Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.11.2017 00:33

Kardinal Burke bereitet sich auf "Formales Korrekturgesetz" vor Louie 2. November 2017 28 Kommentare
Burke in der Buckfast-AbteiAm 12. Oktober geliefert Kardinal Burke eine Adresse bei einer weiteren Konferenz in Einhaltung des 100 - ten Jahrestages der Erscheinungen von Fatima, diese an Buckfast Abbey in Devon, England.



Wie seine anderen Präsentationen zum Thema sprach Kardinal Burke erneut von der "dringenden Notwendigkeit einer neuen Evangelisierung" und zitierte ausführlich "den Heiligen" Johannes Paul II., Während er ihn als Vorbild für die Treue zur Botschaft der Muttergottes hielt.

Er erkannte auch wieder einmal an, dass das Dritte Geheimnis von Fatima die "Missachtung des Glaubens durch die heilige Hierarchie in Treue zur ständigen Doktrin und Praxis der Kirche betrifft", was auf ein stillschweigendes Eingeständnis hinausläuft, dass der Vatikan es noch nicht vollständig veröffentlicht hat.

Und wie er es woanders getan hatte, erklärte er, dass die Weihe Russlands "nicht in der von der Gottesmutter verlangten Weise durchgeführt wurde".

Er wiederholte auch die faden Worte von Johannes Paul II. "Marias Appell [für die Weihe] ist nicht nur einmal."

Kardinal Burke sah es auch als angemessen an, erneut für den falschen Brief zu beten, der Sr. Lucia zugeschrieben wurde, worin sie angeblich sagte, dass die Weihe Russlands "genauso gemacht wurde, wie die Muttergottes gefragt hat", so wie er es in seinem Interview mit dem Wanderer getan hat. August.

Diese Adresse war jedoch sehr verschieden von den anderen und auf eine bemerkenswerte Weise.

Diejenigen, die Ohren zu hören haben, können nicht anders als zu dem Schluss kommen, dass Kardinal Burke die Gelegenheit der Konferenz von Buckfast Abbey in Fatima zum Anlass genommen hat, ein eigenes Seminar über die gegenwärtige Krise in Bezug auf Franziskus zu halten.

Ja, die beiden sind verwandt, aber alle Anzeichen sind - zumindest aus meiner Sicht -, dass die Kommentare von Kardinal Burke direkt in Vorbereitung auf den lang ersehnten "formalen Akt der Korrektur" angeboten wurden, und darüber hinaus als eine Art Hilfestellung andere Kirchenmänner im Hinblick darauf, was logisch folgen mag, sollte Seine Demut sich weigern, angemessen zu antworten.

Diejenigen, die sich die Zeit nehmen, den Text der gesamten Präsentation (ungefähr 7.000 Wörter lang) zu lesen, werden von dem akademischen Ton eines Großteils ihres Inhalts betroffen sein.



Ein Video der Adresse ist ebenfalls verfügbar, ein Screenshot davon erscheint oben.

Beachten Sie, dass die Konferenz für gewöhnliche Laien gedacht war und von ihnen gut besucht wurde.

Trotzdem bestand ein Großteil des Kommentars von Kardinal Burke aus Material, das für seine Prälaten, Theologen und Kanonisten viel besser geeignet war.

Zum Beispiel bot er lange Zitate von der Summa Theologica des heiligen Thomas von Aquin, dem Lehramt von Papst Pius X., dem Codex des kanonischen Rechts (sowohl die Ausgaben von 1917 und 1983) als auch hoch nuancierte Definitionen aus dem Moral Theology Handbook. (von P. Dominic Prümmer, OP) und das Dictionnaire de Théologie Catholique .

Im Folgenden sind einige der bemerkenswerten Teile von Kardinal Burke's Präsentation aufgeführt, in denen er den Zustand eines Jorge Mario Bergoglio zu beurteilen scheint:

Der technische Ausdruck der Kirche für die Aufgabe des Glaubens ist Apostasie ... Abtrünnigkeit ist der totale Abfall vom katholischen Glauben, während Häresie die Leugnung des einen oder anderen Glaubensartikels ist.

Historisch gesehen haben einige bekannte Theologen, wie Francisco Suárez, gelehrt, dass Häresie, die von jemandem freiwillig angenommen wurde, der sich zuvor zum katholischen Glauben bekennt hat, auch eine Form von Apostasie ist ...

Wie Pater Prümmer sagt, ist es für den Abtrünnigen nicht notwendig, dass die Gläubigen einem anderen bestimmten Glauben, zum Beispiel dem Judentum oder dem Islam, zustimmen, sondern einfach, "nach der Taufe in der katholischen Kirche der Glaube. "Er nennt als Beispiele diejenigen, die ihren katholischen Glauben als Rationalisten, Atheisten, Freidenker oder strenge Freimaurer aufgeben.

Nach einem langen Zitat von E Supremi von Papst Pius X., in dem er den Abfall von seinem eigenen Tag erwähnt, sagt Kardinal Burke:

Wie viel mehr steht der Papst heute noch vor der gewaltigen Herausforderung eines weit verbreiteten Glaubensabfalls.

Lass dich nicht täuschen. Kardinal Burke schlägt nicht vor, daß Franziskus in irgendeiner Weise eine Figur ähnlich der des heiligen Pius X. andererseits.

https://assets.documentcloud.org/documen...orized-Text.pdf

Er macht klugerweise für die geistig Schwachen klar, dass die Aufgabe des Glaubens, die als Abtrünnigkeit bekannt ist, den römischen Papst von heute betrifft (wenn Sie es zulassen). Das ist mit anderen Worten die "gewaltige Herausforderung"!

Kardinal Burke bemühte sich, seinen Zuhörern zu helfen, die Verbindung zwischen Franziskus und Apostasie für sich herzustellen, wie er sagte:

Apostasie kann sich auch in einer impliziten und interpretativen Weise manifestieren ", wenn ein Christ, ohne formell zu signalisieren, dass er auf seinen Glauben verzichtet, so tut, als ob er den Titel eines Christen schätze, sich so verhält, dass man mit Sicherheit zu einem Fremden wird. zum Glauben. "Beispiele sind diejenigen, die die Angriffe der Unehre gegen die Religion bejubeln, die Führer und Pastoren in der Kirche verspotten, die die Institutionen und heiligen Riten verhöhnen, das religiöse Leben oder die Gesetzgebung vorschlagen, die gegen das göttliche Gesetz oder gegen das Kirchenrecht.

"Es gibt in diesen äußeren Erscheinungen, wenn sie bewußt sind und sich vor allem wiederholen, der Beweis, daß der Glaube aus den Herzen derer verschwunden ist, die sich für sie schuldig machen. Es ist implizite Apostasie. "Ein besonderes Beispiel für implizite Apostasie sind die" credentes apostatis ", die in der Disziplin der Kirche erwähnt werden:

Credentes apostatis sind diejenigen, die, ohne selbst formell apostasiert zu haben, bereitwillig Abtrünnigen zuhören und durch ihre Worte oder Taten zumindest im Allgemeinen ihre Denkweise und ihr Reden billigen. Es gibt auch " Fautores apostatis ", die eine positive oder negative Zusammenarbeit mit Apostasie befürworten. Sie sind der negativen Zusammenarbeit schuldig, die "von ihrem Amt festgehalten werden, um Abtrünnige zu verurteilen, zu verfolgen oder zu bestrafen, ihre Pflicht zu erfüllen".

[Zitate aus dem Dictionnaire de Théologie Catholique ]

Sehen Sie, ich bin genauso frustriert wie jemand mit all diesen suggestiven Anspielungen, die zwischen den Zeilen lesen müssen; im Gegensatz dazu, das Offensichtliche in einfacher und einfacher Sprache anzugeben.

Trotzdem ist es schwer zu leugnen, dass Kardinal Burke absichtlich eine Beschreibung (genauer gesagt eine Anklage) von Franziskus vorlegt - und wiederum nicht so sehr für die Basis als für die anderen Autoritäten.

Als ob er sicherstellen wollte, dass niemand so unfreundlich sein konnte, dass er den Punkt verpasste, fuhr er fort zu sagen:

Wie viel mehr sogar heute Bewegungen für eine einzelne Regierung der Welt und bestimmte Bewegungen mit der Kirche selbst das moralische Gesetz missachten, weil sie keine Grundlage in Gott und in seinem Plan für unsere ewige Rettung haben.

Pssssst. Klingt bekannt? Hast du was verstanden?

Die Lehre des Glaubens in seiner Integrität und mit Mut ist das Herz des Amtes der Hirten der Kirche: der Papst von Rom ...

Hinweis: Ich spreche von Francis!

Die kirchliche Disziplin in den christlichen Jahrhunderten richtete sich immer gegen das schwerwiegende Übel der Apostasie und wandte angemessene Sanktionen an, um sowohl den Abtrünnigen zum Glauben zurückzurufen als auch den schweren Schaden, der durch den Abfall verursacht wurde, zu büßen.

Hier verteidigt Kardinal Burke sofort wieder die Dubia und schlägt gleichzeitig vor, wie der "formelle Akt der Korrektur" verstanden werden sollte; nämlich als eine Aufforderung, den Glauben (für Franziskus) anzunehmen und als Mittel, den Schaden, den er den Gläubigen zugefügt hat, zu büßen.

Kardinal Burke machte es allen außer dem hoffnungslosen Dichter sehr deutlich, dass die vorliegende Angelegenheit Amoris Laetitia betrifft :

Wir denken an die immer diffusere Verwirrung und Irrtum in der Kirche über die Grundlagen des Glaubens - über die Heilige Eucharistie und Heilige Ehe, über die Wahrheit der Heiligen Schrift - und über das sittliche Leben, über Taten, die immer und überall böse sind und über die gerechte Bestrafung der Sünde, einschließlich der ewigen Verdammnis für die Seele, die der schweren Sünde nicht nachgibt.

Und all dies wird an vielen Stellen nicht nur durch die klare Ankündigung der ständigen Lehre und Praxis der Kirche nicht korrigiert, sondern wird von denjenigen, die von unserem Herrn mit der Fürsorge der Seelen beauftragt werden, geduldet und sogar befördert.

Schließlich, wie um denen zu begegnen, die seine Motive weiterhin in Frage stellen werden, sagt er:

Wir sprechen nicht über theoretische Fragen, sondern über Verwirrung und Irrtum, die die Erlösung der Seelen gefährden.

Ich bin die letzte Person, die, wie so viele Neokonservative in der matschigen Mitte, in freudiger Hoffnung auf das Kommen unseres Erlösers, Raymond Burke, wartet (um eine out-of-place Phrase vom Novus Ordo zu borgen , gebetet von diejenigen, die glauben, dass unser Herr wahrhaftig auf dem Altar gegenwärtig ist.

Wenn es um Kardinal Burke geht, denke ich, dass es genügend Beweise gibt, um zu dem Schluss zu kommen, dass er ein desorientierter Mann des Rates ist.

Gleichzeitig ist es klar, dass er erkennt, dass die Rettung der Seelen dank der Mätzchen von Franziskus auf dem Spiel steht; insbesondere, da es sich um Amoris Laetitia handelt, und er sich darüber hinaus verpflichtet fühlt, sich mit dem Gewissen zu befassen.

Wie er das tun wird und zu welchem ​​Zweck, werden wir abwarten müssen, aber seine Präsentation in Buckfast Abbey scheint, wenn sie richtig verstanden wird, die Bühne bereitet zu haben.
https://akacatholic.com/cardinal-burke-s...-of-correction/

von esther10 12.11.2017 00:28

SPIRITUELLER KREUZZUG - TAG 12
12. November 2017



Dies ist Tag 12 des spirituellen Kreuzzugs der Voice of the Family . Bitte sprechen Sie uns im Gebet für den Schutz der ungeborenen Kinder in Irland und in Ihrem eigenen Land.

Absicht: Durch das Unbefleckte Herz Mariens von Gott zu erlangen, dass Irland vollkommen von dem Übel der Abtreibung befreit ist und dass den Bischöfen die Gnade gewährt wird, das Evangelium furchtlos zu predigen und ungeborene Kinder mit all ihrer Kraft zu verteidigen.

Gebet: Glorreiche Geheimnisse des heiligen Rosenkranzes

Tägliche spirituelle Reflexion

"Es ist nicht und wird niemals, weder in Gottes Schöpfung noch in seinem Geist, ein Geschöpf sein, in dem er so geehrt wird wie in der allerseligsten Jungfrau Maria, nicht einmal die Heiligen, die Cherubim oder die höchsten Seraphim im Himmel ausgenommen. Maria ist Gottes Garten des Paradieses, seine eigene unaussprechliche Welt, in die sein Sohn einging, um wunderbare Dinge zu tun, sie zu pflegen und seine Freude daran zu nehmen. Er schuf eine Welt für den Wanderer, das ist der, in dem wir leben. Er schuf eine zweite Welt - das Paradies - für die Seligen. Er schuf einen dritten für sich, den er Mary nannte. Sie ist eine Welt, die den meisten Sterblichen hier auf der Erde unbekannt ist. Selbst die Engel und Heiligen im Himmel finden sie unbegreiflich und verlieren sich in Bewunderung eines Gottes, der so erhaben und so weit über ihnen, so weit von ihnen entfernt und so in Maria, seiner auserwählten Welt, eingeschlossen ist, dass sie ausrufen: , heilig,

"Glücklich, ja erhaben glücklich, ist die Person, der der Heilige Geist das Geheimnis Mariens enthüllt und ihm so die wahre Erkenntnis über sie vermittelt. Glücklich der Mensch, dem der Heilige Geist diesen eingeschlossenen Garten öffnet, in den er eintreten kann und dem der Heilige Geist Zugang zu dieser versiegelten Quelle gewährt, wo er Wasser schöpfen und tiefe Entwürfe der lebendigen Wasser der Gnade trinken kann. Diese Person wird in der liebenswürdigsten Jungfrau Maria nur Gnade und kein Geschöpf finden. Aber er wird feststellen, dass der unendlich heilige und erhabene Gott für ihn zugleich unendlich besorgt ist und seine Schwächen versteht. Da Gott überall ist, kann er überall gefunden werden, sogar in der Hölle. Aber es gibt keinen Ort, an dem Gott seinem Geschöpf mehr gegenwärtig sein kann und menschlicher Schwäche gegenüber sympathischer ist als in Maria. Zu diesem Zweck kam er tatsächlich vom Himmel herab.

- St. Louis Marie de Montfort, das Geheimnis von Maria
http://voiceofthefamily.com/spiritual-crusade-day-12/


von esther10 12.11.2017 00:28

12 November Die Bergoglio Revolution. Kleine Dosierung, aber irreversibel


Von Sandro Magister
http://magister.blogautore.espresso.repu...-irreversibile/




Auf der Weltbühne scheint der Stern von Papst Franziskus mehr denn je, jetzt sogar als ein atomarer Schnuller zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Aber auch innerhalb der Kirche, wird er mit einem Weltkrieg in Stücken konfrontiert, ein fremden Krieg, den er zu entfesseln half, arciconvinto dass fehlschlagen.

Jorge Mario Bergoglio ist zweifellos ein Innovator. Aber es ist in der Methode vorher in den Ergebnissen.

Die Nachrichten führen sie immer zu kleinen Dosen, skeptisch, vielleicht in einer Fußnote, wie es mit der jetzt berühmten Note 351 des postinodalen Exorzismus "Amoris laetitia" tat, außer dann offen sagen, in einem verhört seiner ebenso berühmten Pressekonferenzen über Flugzeuge, an die er sich nicht einmal mehr erinnert, wenn er sich daran erinnert.

Eppure sono bastate quelle poche righe sibilline ad accendere nella Chiesa un conflitto senza precedenti, con interi episcopati che si fronteggiano, in Germania a favore delle novità e in Polonia contro, e così in tutto il mondo tra diocesi e diocesi, tra parrocchia e parrocchia, dove in gioco non ci sono solo i sì o i no alla comunione ai divorziati risposati, ma la fine dell'indissolubilità del matrimonio e l'ammissione del divorzio anche nella Chiesa cattolica, come già avviene tra protestanti e ortodossi.

Es gibt Leute, die für diese Verwirrung, die die Kirche durchdringt, alarmieren. Aber Francesco tut nichts, um nach Hause zu kommen. Mach weiter sicher. Nicht einmal verdient ein Nicken Kardinäle, die die „zweifelhaft“, um sie und viele vorlegen, auf Fragen der Lehre der Hauptstadt die Gefahr sehen, und ihn bitten, zu klären. Lassen Sie es die verschiedensten Interpretationen ausführen, sowohl konservative als auch extrem progressive, ohne es jemals explizit zu verurteilen.

Das Wichtigste für ihn ist „die Samen säen, so dass die Macht entfesselt,“ ist „die Hefe rühren, weil sie ein starkes Wachstum gegenüber“, in den Worten seiner Predigt vor ein paar Tagen in Santa Marta. Und „wenn ich meine Hände schmutzig, Gott sei Dank! Denn wehe denen, die mit der Illusion predigen nicht die Hände schmutzig zu machen. Sie sind Hüter der Museen“.


Pascal, der Philosoph und ein Mann des Glaubens, der sagt, er will Francisco Seligsprechung, schrieb Worte des Feuers gegen die Jesuiten seiner Zeit, Gießen in die Partie ihre kühnsten These, so dass mit der Zeit langsam zu reifen und werden konventionelle Weisheit.

Aber das ist genau das, was heute macht den erste Jesuiten Papst in der Geschichte: anläuft „Prozesse“, in dem sät die Nachrichten, die er schließlich als Sieger will, in verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel in dem Urteil des Protestantismus.

In Argentinien durchforstete Bergoglio schreckliche Invasionen gegen Luther und Calvin. Aber Papa tut das Gegenteil, Luther fehlt nur das Lob. Bei einem Besuch in der lutherischen Kirche von Rom, gebeten, zu sagen, ob Protestanten und Katholiken Gemeinschaft zusammen erhalten können, obwohl der ehemalige glauben, dass das Brot und Wein den Leib und das Blut Christi „wirklich“ werden, während die letztere nicht, sie mit Ja beantwortet, und dann nein, und dann weiß ich nicht, und dann tun Sie, in einer Flamme der Widersprüche, aber das grüne Licht in der Praxis zu geben.


Die Liquidität seines Lehramtes ist die wahre Neuheit des Pontifikats von Franziskus. Was nicht toleriert, ist, dass jemand es in klaren und eindeutigen Ideen sieht und es von den innovativen Inhalten, die es enthält, bereinigt.

Kardinal Gerhard L. Müller, der als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre beharrte er sagt, dass „Amoris laetitia“ gibt es nichts Neues im Vergleich zu der Tradition, er abrupt aus dem Amt entfernt.


Und Kardinal Robert Sarah, der als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst möchte sich die volle Kontrolle der Übersetzungen der lateinischen Missale in verschiedenen Sprachen reservieren, er öffentlich gedemütigt und zwang ihn, ihm zu sagen alle Bischöfe, die der Papst stattdessen verlässt jede nationale Kirche die Freiheit, nach Belieben, Embryo einer künftigen katholischen Kirche nicht mehr monolithisch, sondern föderierten, ein weiteres der Ziele Bergoglio, unnachgiebige Computer zu übersetzen.

----------

Diese Notiz kam auf "L'Espresso" n heraus. 46 von 2017, am Kiosk am 12. November, in der Meinungsseite mit dem Titel "Settimo Cielo" Sandro Magister anvertraut.

Hier ist der Index aller vorherigen Noten:
http://magister.blogautore.espresso.repu...-irreversibile/
+
> "Der Espresso" im siebten Himmel
http://magister.blogautore.espresso.repu...-settimo-cielo/

von esther10 12.11.2017 00:25

Aberglaube, Meinungsverschiedenheit und Skandal? Eine kurze Verteidigung von Fr. Thomas Weinandy

Einige Experten sowohl aus progressiven als auch aus orthodoxen Kreisen haben schnell kritisiert und sogar verurteilt. Weinandy und seine Botschaft an den Papst. So eine kurze Verteidigung von Fr. Weinandy ist in Ordnung.
5. November 2017 Dr. Michael Sirilla Funktionen , Meinung 41 Drucken

https://www.americamagazine.org/faith/20...nd-pope-francis

Links: Fr. Thomas Weinandy, OFM Cap. (ZNS); oben rechts: Fr. James Martin, SJ (Wikipedia); unten rechts: Msgr. John Strynkowski (YouTube)
Fr. Thomas Weinandy, OFM Cap., Ist dankbar für seinen Mut und seine Offenheit , seinen Brief an Papst Franziskus öffentlich zu verbreiten , der den Heiligen Vater respektvoll kritisiert und ermutigt, seine Hauptaufgabe zu erfüllen: die Einheit der Kirche Christi im Glauben zu sichern, Nächstenliebe und Heiligkeit.

Weinandys Brief kommt zu einer Zeit, die von weit verbreiteter Lehrverwirrung in der Kirche gekennzeichnet ist, die bis dahin in lebendem Gedächtnis unbekannt war. Unsere Zeit ist eine Zeit, in der die wilde und schöne Wahrheit des rettenden Evangeliums Christi in den Schatten gestellt wird und die Kirche balkanisierenden Spalten ausgesetzt ist, die ihre Stabilität bedrohen. Sein Brief ist wichtig, weil er von einem Mann mit einer ausgezeichneten Karriere als treuer katholischer Theologe und als Erziehungswächter der Kirche in den Vereinigten Staaten stammt. Darin Weinandy identifiziert fünf Problembereiche, zeigt an, wie er denkt, dass der Heilige Vater in sie verwickelt ist, und ermutigt den Heiligen Vater, seinen Auftrag von Christus zu erfüllen. Nachdem er keine Antwort von irgendeiner Substanz erhalten hatte, machte er den Brief öffentlich und dadurch hat er die Gläubigen erbauen lassen, indem er die ernste Aufgabe des päpstlichen Büros bestätigt hat,

https://www.americamagazine.org/faith/20...uit-discernment

Einige Experten sowohl aus progressiven als auch aus orthodoxen Kreisen haben schnell kritisiert und sogar verurteilt. Weinandy und seine Botschaft an den Papst. Die Verurteilungen, die mir bekannt sind, scheinen ungerecht und verleumderisch zu sein (mehr dazu in einem Moment). Die Kritik scheint entweder aus einem unvernünftigen Eifer zu stammen, jedes Wort und jede Tat des Heiligen Vaters zu verteidigen, oder aus der Angst, die Gläubigen zu empören, indem sie öffentlich Meinungsverschiedenheiten mit dem Papst äußern (wegen seines Verhaltens oder seiner nicht definitiven und problematischen Lehren). .. So eine kurze Verteidigung von Fr. Weinandy ist in Ordnung.

"Aberglaube" und "Meinungsverschiedenheit"
Seiner Meinung nach Stück in Amerika Magazin online mit dem Titel "Dissent, Now & Then: Thomas Weinandy und die Bedeutung der jesuitischen Unterscheidung", Fr. James Martin, SJ, behauptet, dass Weinandy "von den Lehren von Papst Franziskus abwich" - etwas, das Martin ironisch findet, seit Weinandy das Komitee leitete, das Sr. Elizabeth Johnsons Suche nach einem lebendigen Gott untersuchte und fand, dass es doktrinär war. Martin beschuldigt Weinandy auch mit der Sünde des Aberglaubens und äußert scharfe Befürchtungen darüber, wie Weinandy um ein Zeichen von Gott bat, bevor er seinen Brief verfasste.

Zunächst ein paar Punkte zum Thema Aberglaube. Die Sünde des Aberglaubens hat in der katholischen Morallehre eine sehr genaue Bedeutung: Es ist ein gegen die Tugend der Religion verstoßendes Laster, in dem eine Person "Gottesdienst anbietet, dem sie nicht nachkommen sollte, oder so, wie er es nicht tun sollte" (Aquinas, Summa TheologiaeII-II, q. 92, a. 1). Die drei klassischen Arten dieses Lasters sind der Götzendienst, der (explizit oder implizit) einen Kompaktkomplex mit Dämonen zur Wahrsagung macht und ritualistische Observationen gegen die Vernunft durchführt, zum Beispiel religiöse Zeremonien, die nicht von der Kirche genehmigt wurden. Weinandys Bericht über seine betende Unterscheidung fällt unter keine dieser Spezies oder die Gattung des Lasters des Aberglaubens. Die Klugheit zu fragen Gott um ein Zeichen in besonderen Fällen ist sicherlich eine Frage der Debatte, sondern ein einfacher Akt der ein Zeichen Gott zu bitten , ist nicht etwas unmoralisch per se(Siehe zum Beispiel Jesaja 7, wo Ahas von Jesaja angewiesen wird, Gott um ein Zeichen zu bitten, oder die Beispiele dafür im Neuen Testament, wie wenn die Apostel bei der Auswahl eines Ersatzes für Judas in der Apostelgeschichte ein Zeichen von Gott suchten. 1:26 oder wenn Gott selbst Zeichen für die Gläubigen gab, wie in Lukas 2, 34 usw.).

Wenn es um Meinungsverschiedenheiten geht, erklärt das CDF-Dokument von 1990, Donum Veritatis (Instruktion über die kirchliche Berufung des Theologen, im Folgenden "DV"), dass Meinungsverschiedenheiten "öffentliche Opposition gegen das Lehramt der Kirche" sind und dass "unterschieden werden muss die Situation der oben behandelten persönlichen Schwierigkeiten "(a. 32). Das heißt, "abweichend" ist eine Handlung, die sich von der Art unterscheidet, in der eine Person Schwierigkeiten mit lehrmäßigen Lehren äußert. Es ist aus einer gerechten Lesung seines Briefes klar, dass Weinandy Francis 'Lehramt nicht widersetzt hat; Vielmehr bittet er den Papst, fünf besorgniserregende Dinge zu korrigieren:

(1) the well-known ambiguities in “Amoris Laetita” (hereafter, “AL”) chap. 8;
(2) those statements of the Pope which seem to demean the importance of Church doctrine;
(3) the Pope’s appointment of bishops who have supported and defended those who “hold views counter to Christian belief”;
(4) the Pope’s emerging brand of “synodality” that has resulting in fracturing the unity of faith and praxis in the Church; and
(5) the atmosphere of fear of retribution brought about in no small part by the actions of the Pope and his surrogates.

Sag was du willst über Fr. Weinandys Bedenken, aber nicht einer von ihnen, sind etwas, das einem Widerspruch nahe kommt. Die Klärung zweideutiger Äußerungen in einem zivilrechtlichen Dokument verlangt kaum Widerspruch. Und seine zweite Sorge betrifft eigentlich die Respektierung der Lehren des Lehramtes. Welche Lehrmeinung ist Fr. Weinandy sogar in Frage gestellt, geschweige denn widersprochen? In der Tat ist es gerade seine Sorge um die Lehre der Kirche und ihre Bedeutung für die Rettung der Seelen, die ihn eindeutig motivierte, den Papst um eine Kurskorrektur zu bitten. Als ehemaliger Chef der Doktrin für die Kirche in den Vereinigten Staaten ist Weinandy ein Mann, der empfindlich auf das Potential für eine pastorale Katastrophe reagiert, die durch die Ablehnung einer gesunden Doktrin verursacht wird. Soviel für Fr. Martins absurde Verurteilung von Fr.

Antwort von Msgr. Strynkowski
Fr. Weinandy wurde auch von Mons. John Strynkowski, einer seiner Vorgänger auf der Position des Sekretariats für christliche Doktrin bei der USCCB. In einem Amerika- Artikel (" Ein offener Brief an Pater Weinandy, von seinem Vorgänger, an" Amoris Laetitia "und Papst Franziskus"), Strynkowski versucht, jede von Weinandys fünf Anliegen zu korrigieren, indem er behauptet, dass AL" ein Akt des ordentlichen Lehramtes ist, und daher die Vermutung genießt, dass er vom Geist des Herrn geleitet wurde. "Sicher weiß Weinandy dass sogar nicht-endgültige lehramtliche Lehren "nicht ohne göttliche Hilfe sind und die Anhänglichkeit der Gläubigen fordern" (DV, a. 17). Die Unfehlbarkeit der Kirche würde durch eine erhebliche Anzahl von Fehlern in dieser Lehre gefährdet sein.

Und doch schließt dies nicht jede Möglichkeit von Irrtümern in nicht unfehlbaren magisterialen Aussagen aus, wie das CDF in DV 24 ausführt: "Es könnte passieren, dass einige Lehrbücher nicht von allen Mängeln frei sind." Einige Behauptungen in AL bekräftigen unfehlbar definierte Doktrin; andere sind im strengen Sinn nicht richterlich. Wieder andere scheinen dem unfehlbaren Dogma zuwiderzulaufen. Der Heilige Geist garantiert, dass jeder Irrtum in nicht-definitiven lehramtlichen Lehren die Kirche nicht zerstören wird. Situationen wie diese, zum Glück, sind schmerzhaft und selten, aber das ist unser Los. Und die öffentliche Identifizierung von Problemen in nicht-definitiven Lehren (wie z. B. kritische Mehrdeutigkeit) bedeutet in keiner Weise ein Versäumnis, Gottes Hilfe für diejenigen anzuerkennen, die eine hoheitliche Autorität ausüben. Es ist für Strynkowski nicht leicht, etwas anderes zu implizieren.

Die meisten Kritikpunkte Strynkowskis sind es nicht wert, sich eingehend damit auseinanderzusetzen, da sie kurz und zweifelhaft sind und daher leicht fallengelassen werden. Die schiere Anzahl von Artikeln, offenen Briefen, Büchern, bischöflichen Erklärungen und Pressemitteilungen zeigt eine widersprüchliche Vielfalt an theologischen Interpretationen von AL über die Seelsorge geschiedener und wiederverheirateter Katholiken, die in mehr uxorio lebengenügt, um Strynkowskis kahler Behauptung zu widersprechen, daß die meisten Bischöfe und Theologen nicht mit Weinandys Auffassung von Mehrdeutigkeit in Kapitel 8 von AL übereinstimmen. Der Heilige Vater signalisiert häufig, dass er kein Fan von Dogmen ist, die er regelmäßig als Gegensatz zu Gnade und pastoraler Begleitung darstellt. Der Bericht des Bischofs über Ernennungen, Beförderungen und Entlassungen des Bischofs spricht für sich. Weinandy übte karikierte Zurückhaltung, indem er keine Wäscheliste bekannter, problematischer Bischöfe aufnahm, und ich werde diesem Beispiel folgen.

Um zu beweisen, dass Papst Franziskus eine Reihe problematischer "Lehr- und Moraloptionen innerhalb der Kirche" unter den Rubriken einer fehlerhaften "Synodalität" gefördert hat, brauchen wir nicht weiter zu suchen als die gegenwärtige Balkanisierung der Kirche unter seiner Führung, wo eine Todsünde ist. in Polen und Philadelphia ist in Deutschland und Malta in Bezug auf die Kommunion für geschiedene Katholiken, die in uxorio mit ihrem Lebenspartner leben , zulässig . Schließlich gibt es viele Fälle, in denen der Heilige Vater keine begrüßenswerte, vielleicht sogar ärgerliche Kritik vertritt (von denen einige plausibel sind), aber die jüngste Demütigung von Kardinal Sarah genügt, um zu zeigen, warum unter den Bischöfen und Theologen, die sich trauen, eine Atmosphäre der Angst herrscht. stimme nicht mit Papst Franziskus überein.

Empört die Gläubigen?
Damit bleibt uns der letzte und meines Erachtens wichtigste Kritikpunkt, der von Katholiken unterschiedlicher Dispositionen geteilt wird - Laien und Experten, Fortgeschrittene und Orthodoxe gleichermaßen. Einige treue katholische Denker haben öffentlich Bedenken geäußert, dass die Veröffentlichung von Weinandys Brief könnte die Gläubigen verärgern - aber ohne genau anzugeben, wie. Msgr. Seinerseits Strynkowski schließt seinen Brief mit der Warnung von Fr. Weinandy, dass "Kardinal Joseph Ratzinger, als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, drängte, dass Dissidenten des ordentlichen Lehramtes der kirchlichen Autorität privat enthüllt werden sollten - siehe 'Donum Veritatis' (Nr. 30)."

Abgesehen von dem falschen Vorschlag, Weinandy weicht von der Lehre der Kirche ab (oben widerlegt), die auffallende Tatsache in Strynkowskis Abschiedsschuss ist, dass Ratzinger und "Donum Veritatis" nichts dergleichen sagten! In seinen vorbereiteten Ausführungen, die 1990 auf einer Pressekonferenz zur Veröffentlichung von DV öffentlich gemacht wurden, ist Ratzinger genau das Gegenteil gesagt . Hier ist, was er eigentlich gesagt hat:

Aus dem Zusammenhang gerissen können nämlich [Artikel 29 bis 31 DV] den Eindruck erwecken, dass die Instruktion dem Theologen die alleinige Möglichkeit gibt , im geheimen ... Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Instruktion keine "geheimen" Kommunikationen vorschlägt, sondern einen Dialog, der auf einer kirchlichen und wissenschaftlichen Ebene bleibt und Verzerrungen durch die Massenmedien vermeidet .... In Wirklichkeit geht es darum, Argumente statt Druck als Mittel der Überzeugung zu verwenden ". (Hervorhebung hinzugefügt. Zitiert in der Ausgabe vom 5. Juli 1990 der USCCB-Veröffentlichung Origins und im Buch The Nature and Mission of Theology [Ignatius Press, 1995], S. 117.)
Dieses Zitat stammt aus einem Abschnitt von Ratzingers öffentlicher Ansprache mit dem Titel "Das Lehramt, die Universität und die Massenmedien", in dem er die genauen und eng umgrenzten Grenzen der Richtlinie bezüglich der Massenmedien festlegt. Man sollte vermeiden, die Medien als Mittel zu nutzen, um politischen Druck auf die Kirche auszuüben; Dennoch kann man Medien nutzen, um im Lichte des Glaubens eine begründete Argumentation zu verfolgen. Der gesamte Teil seiner Pressemitteilungen ist es wert, mehrmals sorgfältig durchgelesen zu werden. Es betont: Die Kirche und die CDF verbieten es nicht, dass gläubige Katholiken in öffentlichen Foren ernsthafte Bedenken gegen die Kirche und das Lehramt zum Ausdruck bringen... Bei der Verwendung öffentlicher Medien fordert die Kirche jedoch die Gläubigen auf, eher wohltätige und begründete Argumente als Rhetorik politischer Machenschaften zu verbreiten. Letztere ist ein Kennzeichen der Art von Meinungsverschiedenheiten, die von Humanae Vitae bis zur Veröffentlichung von DV im Jahr 1990 bestand. erklärt genau, wann und warum "der Theologe es vermeiden sollte, sich den, Massenmedien 'zuzuwenden, indem er diese Qualifikation hinzufügt", denn es ist nicht der Versuch, den Druck der öffentlichen Meinung auszuüben, dass man zur Klärung von Lehrfragen beiträgt und Dienstleistungen erbringt. zur Wahrheit "(30).

Dies erklärt das Paradoxon, das Leute wie Fr. Martin: Die Theologen haben unter Fr. Weinandys Amtszeit bei der USCCB widersprach tatsächlich der Doktrin der Kirche, und einige von ihnen benutzten die Medien als Werkzeug, um die Gläubigen zu manipulieren. Während jene, die öffentlich Probleme mit dem Pontifikat von Papst Franziskus äußern, Weinandy selbst widerspricht nicht, sondern dient der Wahrheit des Evangeliums, indem er zur Klärung von Lehrfragen beiträgt. Der Unterschied ist stark und sollte für alle offensichtlich sein.

In seinem Brief an Papst Franziskus Weinandy hält sich strikt an die Richtlinien der Kirche, indem er überzeugende Gründe für die fünf Hauptthemen vorträgt, die er mit dem Papst aufwirft. Er ist eindeutig besorgt um den Erfolg des Pontifikats von Franziskus, das Evangelium Christi und das Wohl der Seelen. Es wurde richtig darauf hingewiesen, dass Briefe wie Weinandys auch unter die Pflichten fallen, die in Kanon 212 des kanonischen Rechtes von 1983 festgelegt sind:

§3. Nach dem Wissen, der Kompetenz und dem Ansehen, das sie besitzen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht , den heiligen Pastoren ihre Meinung über Angelegenheiten kundzutun, die zum Wohl der Kirche gehören, und ihre Meinung dem Rest mitzuteilen. von den christlichen Gläubigen , unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Sitten, mit Ehrfurcht vor ihren Hirten, und aufmerksam auf den gemeinsamen Vorteil und die Würde der Menschen. (Betonung hinzugefügt)
Hier sehen wir die Kirche, die besagt, dass es manchmal die Pflicht der Gläubigen ist , öffentlich ("an den Rest der christlichen Gläubigen") ihre Meinungen über Angelegenheiten zum "Wohl der Kirche" bekannt zu machen. Wenn die Integrität der sittlichen und sakramentalen Lehren werden bedroht, diese Pflicht sollte in Anspruch genommen werden. Für seinen Teil, Fr. Weinandy hat diesen Auftrag erfüllt und die Richtlinien von DV und CIC eingehalten. 212 "zu einem T."

Was den Skandal angeht, was in der gegenwärtigen Krise die Seelen wirklich schockiert - im strengen Sinn der Sünde - ist der Sinn vieler gläubiger Katholiken, dass der Heilige Vater eine pastorale Politik fördert, die nicht mehr alle geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken erfordert. leben in mehr uxorio des Ehebruchs zu bereuen und sich verpflichten , in strikter Kontinenz zu leben , um die Sakramente der Versöhnung und Kommunion zu empfangen. Wenn dieser Sinn falsch ist, ist es leicht zu beheben: Der Heilige Vater kann die Dubia einfach beantworten ! Der wirkliche Skandal hier ist das Aufkommen von Gedanken und Wünschen, die objektiv schweren Sünden der aktiven Scheidung und des Ehebruchs und des materiellen Sakrilegs zu begehen.

Was die Seelen schockiert, ist nicht die begründete und wohltätige Kritik des Papstes (vgl. Gal 2,11), sondern das Schweigen der Bischöfe und Theologen, die sich nicht respektvoll, wohltätig und öffentlich über diese Verwirrung beklagen und die mehrjährige Kirche nicht bekräftigen. Lehre und Praxis in Bezug auf die Heirat und die Aufnahme der Eucharistie. Zumindest die Veröffentlichung von Fr. Weinandys Brief mildert diese und andere Skandale. Ich habe in einem anderen Artikel ausführlich die Bedingungen für eine moralisch legale öffentliche Korrektur eines Papstes behandelt , aber die Untergebenen haben die Pflicht, ihre Vorgesetzten (auch den Papst) aus Nächstenliebe und in der Öffentlichkeit brüsk zu korrigieren, wenn der Glaube öffentlich gefährdet (siehe Aquinas, Summa TheologiaeII-II, q. 33, a. 4, wo er behandelt, wie der hl. Paulus den hl. Petrus öffentlich korrigiert, wie es in Gal 2:11 berichtet wird. In seiner Ermahnung an den Heiligen Vater Weinandy hat alle Kriterien der kirchlichen Tradition und ihrer moralischen und kanonischen Richtlinien erfüllt.

Ein letzter Gedanke: Der "Ironie-Meter" brach, als Pater Dr. Weinandy wurde gebeten, als Doktrinberater für die USCCB zurückzutreten, weil er Kritik und schwerwiegende Bedenken in einem respektvoll verfassten Brief geäußert hat, in dem er unter anderem darauf hinweist, dass der Heilige Vater zu einer Atmosphäre beigetragen hat, in der die Gläubigen Angst haben, bestraft zu werden. für Kritik und schwere Bedenken auszudrücken. Mögen mutige Bischöfe P. unterstützen. Weinandy aus wahrer christlicher Nächstenliebe für den Heiligen Vater und für die Gläubigen; Mögen sie Christi moralische Lehren bekräftigen und den Heiligen Vater anflehen, die Brüder in der Fülle des Glaubens Christi mutig und eindeutig zu stärken.
http://www.catholicworldreport.com/2017/...homas-weinandy/

von esther10 12.11.2017 00:21

Kanada: Kardinal Ouellet zu „Amoris Laetitia“


Kurienkardinal Marc Ouellet

09/11/2017 12:02SHARE:
„Amoris Laetitia“ fordert Priester dazu auf, eine neue Perspektive einzunehmen, die den veränderten soziokulturellen Gegebenheiten Rechung trägt. Dieser neue Blickwinkel erlaubt es, ein Zeugnis der frohen Botschaft zu geben. Das erläuterte Kardinal Marc Ouellet am 25. September während der Vollversammlung der kanadischen Bischofskonferenz. Ouellet, der selbst aus Kanada stammt, leitet die vatikanische Bischofskongregation, seine Ansprache ist in der Vatikanzeitung „L´Osservatore Romano“ wiedergegeben.

„Amoris Laetitia“ entwickle eine Anthropologie der Liebe, führt der Kardinal aus, insofern sich die Liebe in der menschlichen Erfahrung manifestiere. Der Mensch erlebe sie in ihrer kulturellen Bedingtheit, ihrer Zerbrechlichkeit und Unvollkommenheit. Das Evangelium hingegen entwerfe ein Ideal der Liebe, das der Kardinal als „trinitarisch“ bezeichnete, also der Dreifaltigkeit Gottvater-Christus-Heiliger Geist entsprechend. An diesem Ideal könne sich die menschliche Liebe ausrichten und schulen.

Das Evangelium habe die menschlich unvollkommene Liebe stets im Blick und spreche von der „Geduld Gottes", der „Nähe Gottes zu den Wunden seiner Kinder" und vor allem von der „Gnade Gottes". Durch die Wechselbeziehung zwischen menschlicher Vision und göttlicher Gnade entstehe eine Dynamik. Der Kardinal spricht vom Aushalten von Unterschieden, Respekt und gegenseitiger Offenheit, die für ein eheliches Zusammenleben wichtig wären. Entscheidend sei es jedoch, die Menschen in ihrer Suche nach Wahrheit und dem Ideal der Liebe zu bestärken.

Für den Priester bedeute das, eine Haltung von Offenheit und Barmherzigkeit anzunehmen und nicht auf der Einhaltung von äußerlichen Verpflichtungen zu bestehen, so der Kardinal. In diesem Sinn betone „Amoris Laetitia“, das Sakrament der Ehe sei keine soziale Konvention, kein leeres Ritual oder ein bloßes äußeres Zeichen einer Verpflichtung. Vielmehr sei es das Ideal der Liebe, das sich in der Gemeinschaft der Eheleute repräsentiert.
(or 09.11.2017 sh)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...2%80%9C/1347858

***
Vatikan will Jugendliche als Auditoren bei Bischofssynode
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...ssynode/1336305

von esther10 12.11.2017 00:20

Karl Leiner Jugend...Priester das unbekannte Wesen.



Es fällt schwer, jemanden zu finden, der uns kurz und knapp erzählt, was ein Priester von seinem Wesen her ist. Und wenn wir in einem amtlichen Dokument der Kirche nachlesen - beispielsweise im "Katechismus der katholischen Kirche" - finden wir zwar kurz und knapp: "Der Priester (des Neuen Bundes) handelt in der Person Christi" (so auch bei Thomas v. Aquin). Was aber soll das bedeuten?!?

Der Priester wurde nicht in der christlichen Religion erfunden; Priester gibt es in Religionen aller Zeiten und aller Kulturen. Manchmal nennen sich die religiösen Amtsträger anders ("Geistliche", "Rabbi", "Schamane", "Medizinmann", "Imam"), aber in vielen Religionen heißen sie sich tatsächlich "Priester" (oder in anderen Sprachen: "priest", "prete", "sacerdote", "prêtre", "ieros" - usw.).

Die Aufgaben der Priester in den verschiedenen Religionen sind zwar unterschiedlich, aber wenn man die verschiedenen Ausformungen auf Gemeinsamkeiten hin untersucht, so kann man das, was den Priester ausmacht, als "doppelte Vermittlung" beschreiben: Der Priester ist beauftragt, (1) stellvertretend für das Volk vor Gott zu treten und Opfer, Gebete und Bitten darzubringen; (2) stellvertretend für Gott vor das Volk zu treten und dem Volk Heil und Gnade, aber auch Ermahnung und Belehrung zu geben.

Das ist natürlich sehr stark verallgemeinert. In einigen Religionen und Kulturen bestand die Aufgabe des Priesters darin, Gott und Menschen zu verbinden - in vielen anderen Kulturen dagegen sollten sie die Menschen vor launischen Göttern schützen oder hatten lediglich die Aufgabe, für schönes Wetter und eine gute Ernte zu sorgen. Priester dienten bisweilen einem Orakel, andere kurierten kranke Menschen, indem sie geheimes Wissen anwendeten um Dämonen zu binden, wieder andere hielten nur ein lokales Heiligtum "in Schuss". Aber was auch immer die Aufgabe der Priester im Einzelnen beinhaltete: Sie waren stets Mittler zwischen der göttlichen und der irdischen Welt.

Der katholische Priester ist also keine Fortführung des alttestamentlichen Priesters, sondern gründet sich im neuen Priesteramt Jesu Christi und Seinem Wunsch, bei allen Menschen - an allen Orten - durch alle Zeiten - gegenwärtig zu sein. Dabei wird - das haben die Kirchen der Reformation ganz gut erkannt - dieser Auftrag durch alle Getauften erfüllt - dem allgemeinen Priestertum.
Um das zu gewährleisten - die Getauften zu bestärken und zu befähigen - gibt es aber noch besondere Berufungen. Aber Vorsicht! Mit "besonders" ist nicht etwa "besser" oder "höherwertig" gemeint, sondern eher "speziell".

So ist zum Beispiel jeder Bürger für die Reinhaltung seiner Straße verantwortlich. Dennoch gibt es den besonderen Dienst der "Müllabfuhr" oder der "Straßenreinigung". Diese besonderen Dienste wollen die Menschen unterstützen - sie erheben sich nicht über den allgemeinen Dienst, sondern dienen ihm.

So ist auch die Ehe eine "besondere Berufung", die das allgemeine Priestertum konkretisiert. Das gleiche gilt auch für den geweihten Priester: Er ist und bleibt ein Getaufter und damit auch ein zum allgemeinen priesterlichen Dienst Aufgerufener.

Darüber hinaus stellt er sich jedoch in den besonderen - d.h. also "speziellen" - Dienst, allen Getauften in der Ausübung ihres gemeinsamen Priesteramtes zu Diensten zu sein.

Zusätzlich. Klar! Denn ein geweihter Priester ist nicht davon befreit, mit seinem alltäglichen Leben weiterhin Zeuge der Erlösung zu sein. Es wäre ja noch schöner, wenn die Priester nur noch im Gottesdienst im Dienste Gottes stehen - aber nach dem Gottesdienst vor der Kirche Drogen verkaufen würde. Geweihte Priester sind also doppelt Priester - allgemein und besonders. Ob man darin eine "Doppelbelastung" oder eine "doppelte Gnade" sehen sollte, mag Ansichtssache sein.

Der geweihte Priester ist also kein Gegensatz zum gemeinsamen Priestertum aller Getauften, sondern dessen Ausfaltung. Der Priester dient allein dem Zweck, allen Christen die Ausübung des allgemeinen Priestertums zu ermöglichen - und dadurch selbst heilig zu werden.

Das ist das Wunderbare am priesterlichen Wirken: Es ist zunächst ein Wirken für den anderen - niemand sollte Priester werden, um dadurch etwas für sich zu gewinnen. Wenn er aber in diesem Sinne zu einer wirklichen Pro-Existenz wird - also zu jemandem, der nicht mehr für sich lebt, sondern für die anderen - heiligt er sich selbst.

Ich habe im Zusammenhang mit dem Beichtsakrament den Priester mit einem Telefonhörer verglichen - der Beichtende spricht hinein und die Antwort, obwohl sie aus dem Hörer kommt, stammt von Gott. Noch schöner wäre es, den Priester mit einem Wasserrohr zu vergleichen; denn obwohl der Priester nur den Wasserfluss ermöglichen soll - also den Gnadenfluss - wird er selbst dadurch gereinigt.

Das gilt ja auch schon für die Ehe: Wer versucht, ein wirklich Liebender zu sein und sogar bereit ist, sein Leben für den Ehepartner hinzugeben, wird gerade dadurch sein Leben erst gewinnen. Diese Parallele zur Ehe ist nicht zufällig: Der Priester ist in einem ganz hohen Maße Abbild der ehelichen Liebe.

Wenn wir im Alltag Mönchen oder Nonnen begegnen, so hört man manchmal als Antwort auf die Frage, warum diese denn nicht heiraten, dass sie "mit Gott verheiratet" seien. Nun - in einem mystischen Sinne gilt das für jeden Christen; Gott hat einen eheähnlichen Bund mit uns geschlossen; "Glauben" heißt deshalb nichts anderes, als in diese Beziehung zu Gott einzutreten (siehe: Glaube ist Beziehung). Allerdings steht die Vollendung der Hochzeitsfeier noch aus; zur Zeit befinden wir uns eher in der Verlobungszeit. Wir sind die Braut, die Jesus Christus sich erwählt hat und die er sich bewahrt und bereitet bis zu dem Tag, an dem wir zum himmlischen Hochzeitsmahl geladen sind. An unzähligen Stellen im Alten und Neuen Testament wird dieses Bild aufgegriffen; vor allem Jesus freut sich sehr, uns immer wieder auf das noch ausstehende Hochzeitsmahl einzustimmen.

Mönche und Nonnen leben nun die allgemeine Berufung aller Christen in einem ausdrücklicheren und radikaleren Sinne, der dazu führt, dass sie sich ausschließlich der Vorbereitung auf dieses Hochzeitsmahl widmen wollen.

Der Priester gehört natürlich, weil er getauft ist, ebenfalls zu denen, die von Gott zur Braut erkoren wurden - aber das ist nicht der Grund, weshalb er (wie die Mönche und Nonnen) auf die Ehe verzichtet.

Im Gegenteil: Der Priester geht - wie die Eheleute - eine lebendige Liebesbeziehung in dieser Welt ein. Während ein Ehemann sich an seine Frau bindet (und umgekehrt), um diese zu lieben und zu heiligen und so in den Himmel zu führen (und ganz nebenbei sich auch dadurch selbst zu heiligen), so bindet sich der Priester an die Kirche, um diese zu heiligen.

Der Priester lebt im wahrsten Sinne des Wortes "in Ehe mit der Kirche" (in der speziellen Erscheinung seiner Gemeinde oder geistlichen Gemeinschaft). So, wie ein Ehepartner die Ehe nicht als Job ansieht, sondern als Lebensform, so ist der Priester auch nicht nur ein Kirchenfunktionär, sondern der "Ehemann" der Gemeinde.


hier geht es weiter

http://www.k-l-j.de/025_priester.htm

von esther10 12.11.2017 00:18

Gerüchte sind nun bestätigt: Ein "ökumenisches Messe" wird tatsächlich benutzt: "Transsubstantiation ist kein Dogma"


RESTKERK-REDACTIE OP 31/10/2017 • ( 22 REACTIES )

Bergoglio will die Kosten für die Abschaffung von H. Messen übernehmen. Foto: caht.ch

Die Vorwürfe und anonymen Informationen von Fra Cristoforo auf seinem Blog Anonimi della Croce beginnen in diesem Jahr, dass Bergoglio beabsichtigt, ein "ökumenisches Miss" einzuführen, ist wahr, wie sich jetzt zeigt. Der berühmte vatikanische Journalist Marco Tosatti hat dies in seiner Kolumne "First Things" bekannt gemacht und später auf seinem Blog Stilum Curae weitere Details zur Verfügung gestellt.

Am 15. Februar 2017 haben wir auf unserer Website angekündigt :

Am 6. Februar empfing Bergoglio eine "ökumenische" Delegation von der Deutschen Evangelischen Kirche. Neben den üblichen süßen Reden gab es auch Luthers üblichen "Unterschlupf" und seine Reformen. Aber es gibt mehr, weil inzwischen die Nachricht , dass zirkulierende Bergoglio Anweisungen gegeben hat , die für den Wechsel gab er einige Tipps, die dann zu seiner „Prüfung“ unterzogen werden, um „eucharistischen Liturgie.“ - auf den Punkt gebracht - den Ritus des H. Mis.

"Ein italienischer Priester aus Cristophoro, sagt:" Meine vertraute Quelle von Santa Marta, erzählte mir einige Gespräche, die er zwischen dem Mittagessen und einem anderen hörte, und erzählte mir, dass der Wechsel zur Messe, gesucht von Bergoglio, nur Ein Ziel: ein ökumenisches Ziel Das heißt: ein Mis schaffen, das dem Protestanten nicht widerspricht, und daher eine Liturgie sein wird, die in "Gemeinschaft" gefeiert werden kann. "

"Und das ist die Wahrheit. Und das ist seine Absicht. Eine "ewige" Liturgie, die ökumenisch sein wird. Natürlich sage ich voraus, dass Bergoglio dazu den Text der "Weihe" ändern muss. Dies würde das Mis ungültig machen. Und ich sage auch voraus, dass diejenigen, die sich weigern werden, diesen "neuen Ritus" zu feiern, außerhalb der Kirche betrachtet werden.

Diese Zeiten kommen: Seien wir ehrlich. Der Bischof von Rom will "el presidente" der verschiedenen Konfessionen werden; Und um das zu tun, verkauft er Jesus zu einem niedrigeren Preis als Judas .
"



Und am 9. März haben wir folgenden Artikel veröffentlicht:

In den letzten Wochen hat der italienische Priester "Fra Cristoforo", der eine verlässliche Quelle in der Casa Santa Marta hat, mehr Details über die Verschwörung zur Abschaffung der Heiligen Messe veröffentlicht.

Bergoglio hat eine private Kommission ernannt, die aus Katholiken, Lutheranern und Anglikanern besteht, die zusammenarbeiten, um das HIS Mis zu reformieren. Eines der Dinge, die sie ändern wollen, um gemeinsam zu feiern, ist das eucharistische Gebet. Sie basiert auf dem eucharistischen Gebet von Addai und Mari (A. Gelston, S. 121-123), einem altorientalischen Gebet, in dem die eigentliche Weihe fehlt, wo aber das Wort "gedenken" verwendet wird:


O Herr, in deiner Barmherzigkeit Allgegenwart, erinnern sich an die Heiligen und die Gerechten Vorfahren, die Propheten und Apostel und Märtyrer und Bekenner, in Gedenken an den Leib und das Blut des Christus,damit wir einen reinen und heiligen Altar haben, wie du es in seinem Evangelium gelernt hast, das Leben schenkt. Wir auch, o Herr, deinen Diener, werden Sie sich hier versammelt, die aus der Tradition das Beispiel es von Ihnen bekommen haben, Freude, loben, erhebend und zum Gedenken an dieses Geheimnis des Leidens, des Todes und der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus .. Möchte deinen Geist auf dem Opfer deines Knechts zur Vergebung unserer Sünden und Unzulänglichkeiten, die Auferstehung der Toten und für ein neues Leben in dem Reich des Himmels, zur Ruhe kommen. Und für dein Geschenk an uns danken und preisen wir dich in deiner Kirche, erlöst durch das kostbare Blut Christi, usw.

Es wird also ein ökumenisches "Miß" geben, das das " heilige Gedenken " genannt wird und in dem die Weihe des Brotes und Weins nicht mehr vorhanden sein wird.

Bei OnePeterFive wurde Fra Cristoforo dann lächerlich gemacht , besonders als sein Blog plötzlich verschwand (wegen anhaltender Verfolgungen), ließ er seine Geschichten als Unsinn und Liebling fallen. Sie bezeichneten ihn als einen falschen Propheten, als einen Betrüger, als jemanden, der darauf bestand, das Papsttum zu diskreditieren und Verwirrung zu stiften. OnePeterFive war jedoch nicht in der Lage, solche Aussagen zu machen, weil sie selbst oft anonyme Quellen verwenden ... Sehr intrigiert! Und jetzt sprechen sie nicht über Fra Cristoforo ... weil er Recht hatte!

https://restkerk.net/2017/10/31/geruchte...-is-geen-dogma/
+
Gerüchte sind nun bestätigt: Ein "ökumenisches Miss" wird tatsächlich verwendet: "Transsubstantiation ist kein Dogma"und in dem die Weihe des Brotes und Weins nicht mehr vorhanden sein wird.

von esther10 12.11.2017 00:18




IM KAMPF UM DIE RELIGIONSFREIHEIT
Ein Kardinal und ein protestantischer Pastor bitten um aufzuhören, Amerikaner zu zwingen, an den Abtreibungen zu zahlen oder teilzunehmen
Ein Gutachten, das diese Woche in USA Today veröffentlicht wurde, war ein Beispiel für Ökumene im guten Sinn des Wortes.

11.12.17 04.14 Uhr
( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Unter der Überschrift "Um wirklich" pro-choice "zu sein, muss die Entscheidung jedes Arztes, Abtreibungen nicht durchzuführen, geschützt werden", sagten Kardinal Timothy Dolan und Russell Moore, Vorsitzender der Ethik und Religionsfreiheit der Southern Baptist Convention, betreffend die Verabschiedung des "Gewissensschutzgesetzes 2017". Das gegenwärtige Bundesgesetz schützt die Gewissensrechte der Angehörigen der Gesundheitsberufe und anderer nicht ausreichend.

Wenn dieses Gesetz während der Amtszeit von Präsident Obama verabschiedet worden wäre, hätten wir sicher gehen können, dass er nicht schnell genug ein Veto einlegen konnte. Das Gewissensrecht zu schützen, war nie ein wichtiges Thema auf der Tagesordnung dieses bedingungslosen Pro-Abtreibers. Aber jetzt ist Pro-Leben Donald Trump der Präsident.

Das Awareness Protection Act von 2017 würde die Gewissensrechte von Gesundheitsdienstleistern, religiösen Wohltätigkeitsorganisationen und Kirchen, die gezwungen sind, sich zu beteiligen oder Abtreibungen abzudecken, aufrechterhalten. Diese Woche, Pro-Life - Mitglieder des Repräsentantenhauses und des Senats eine Pressekonferenz , wo sie Geschichten von Krankenschwestern geteilt , die gegen ihre religiösen Überzeugungen gezwungen wurden, in Abtreibungen zu beteiligen . Seine Geschichten waren schockierend.

Als Vertreter der beiden größten Konfessionen der Nation, Kardinal Dolan, der Erzdiözese New York und Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe. UU über Pro-Life-Aktivitäten, und Dr. Moore kam zusammen, um vor Bedrohungen für religiöse Freiheiten zu warnen und argumentierte, dass es einen Konsens geben müsse, der das individuelle Gewissen in der Frage der Abtreibung respektiert.

[Wir glauben], dass die Freiheit, gemäß unseren tiefsten Überzeugungen zu leben, ohne dass die Regierung uns zwingt, gegen diese Überzeugungen zu handeln, unsere erste Freiheit und der Gründungswert unserer Nation ist. Da dies der Fall ist, fällt es uns schwer, uns vorzustellen, wie diejenigen, die sich als "pro-choice" bezeichnen, einem anderen die Option verweigern könnten, seinem Gewissen zu folgen.

Was uns in den letzten Jahren entsetzt hat, ist ein wachsender und heftiger Angriff auf die Gewissensrechte . Die Bewegung, die sich einmal "pro-choice" nannte, hat sich dafür eingesetzt, Ärzte, Krankenpfleger und Krankenhäuser dazu zu zwingen, an Abtreibungen teilzunehmen oder das Gesundheitssystem zu verlassen und alle Amerikaner zur Zahlung von Schwangerschaftsabbrüchen zu zwingen. Gesundheit Dies ist eine ernsthafte Bedrohung für die Gewissensfreiheit. Diejenigen, die sich weigern, an der Abtreibung teilzunehmen, einschließlich medizinischer Fachkräfte und medizinischer Einrichtungen, den Markt zu verlassen, hilft niemandem und schadet dem Gemeinwohl.

Anders gesagt

„Selbst diejenigen, die nicht mit uns übereinstimmen Abtreibung in Bezug sollte, dass die Achtung der rechten Seite zu wählen, nicht in die Abtreibung zu engagieren ist Teil des Seins“ pro-choice „“

Beendet seine Meinung Stück wiederholte ihr Argument , dass „eine unserer umstrittensten Fragen“ -aborto- „wir haben die Möglichkeit , zusammen zu kommen , über politische, religiöse und regionale Spaltungen zu vereinbaren , dass diejenigen , die das Leben respektieren das ungeborene Kind Sie haben das Recht, in Übereinstimmung mit diesem Glauben zu handeln , dass wir keine Bürger zweiter Klasse sind. Wir hoffen, dass die Mitglieder des Kongresses von beiden Seiten diese Herausforderung annehmen und das Gesetz zum Schutz des Gewissens erlassen werden.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=3...campaign=navnot

von esther10 12.11.2017 00:17




11. NOVEMBER 2017


Auf Wiedersehen, gute Familien
Der "Krieg gegen die Familie" findet eine neue Instanz in der legalen Ausbeutung älterer Menschen.

Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichten die New Yorker ein Stück über vom Gericht ernannte "Wächter", die Älteste stehlen (" Wie die Älteren ihre Rechte verlieren "). Der Artikel war voll herzzerreißender persönlicher Geschichten und beunruhigender juristischer Schikanen, von denen viele durch Gesetze ermöglicht wurden, die anscheinend ohne die Interessen der Älteren gestaltet worden waren. Wie die Geschichte in der Nähe seines Ende ging, fand ich mich schnell bewerten , wo mein und mein Mann Großeltern lebten und wie sie entfernt wurden, und einen Seufzer der Erleichterung bei der Überlegung , die Atmung , die wie nichts , dass war wahrscheinlich mit ihnen geschehen.

Aber das Stück war beunruhigend, um es gelinde auszudrücken; und für Stunden, nachdem ich es beiseite gelegt hatte, erschien mir ein langwieriger Satz als besonders ergreifend: der Gedanke, von einem besonders entsetzlichen "Vormund" geblasen, dem Familienangehörige, selbst wenn sie im Leben eines älteren Menschen anwesend waren, nicht zu trauen waren. "Sie wollen nur das Geld", war das Zitat, das ihm zugeschrieben wurde. (Und Wächter nicht? Hm
...)

Das erste Problem mit dieser Behauptung ist, dass sie dem gesunden Menschenverstand und der Erfahrung der meisten Menschen im Weg steht. Viele Familien können Geschichten darüber erzählen, wie Cousin Snoodley nach dem Tod von Onkel Bargles herbeigeeilt war und sich das begehrte mährische Teeset schnappte. Die menschliche Natur ist ... nun ja, nur menschlich. Aber es ist eine Sache, sich über Teesets (und größere Ticketgegenstände) zu streiten und eine andere, " nur das Geld zu wollen". Ich kenne niemanden, der einen Verlust in seiner Familie erlebt hat, der nicht sagen würde und ehrlich sagen würde, dass sie Vielmehr haben sie ihren relativen Rücken, als was auch immer geerbt wurde. Wir werden alt, wir wachsen crotchety und besonders, und die meisten Freundschaften verblassen; aber Familie ist Familie, egal was.

Gerade wegen dieses überragenden menschlichen Instinkts für die Familienliebe - den wir mit vielen, aber nicht mit allen Tieren teilen - waren die Geschichten über Familienkonflikte schon immer besonders beunruhigend, und Ungerechtigkeiten, die in Familien begangen werden, verstoßen oft gegen ein tief verwurzeltes Tabu. .. Jede Kultur hat ihre Geschichten von familiärer Gewalt, von Kain und Abel bis zu Agamemnon und Clytemnestra. In der Regel erhalten diese Geschichten einen prominenten Platz in der Kulturgeschichte oder Mythologie. Aber gerade weil sie erschreckend und außergewöhnlich sind, ist ihre Prominenz: Warnungen vor dem, was kaum jemand tut und was nicht jeder tun darf, wenn eine Gesellschaft überleben soll.

Ebenso scheinen Versuche, die Gesellschaft ohne Familien zu strukturieren, ob sie wie der Shakerismus versucht werden oder nur wie Platons Republik diskutiert werden, zum Scheitern verurteilt zu sein. Der Instinkt, mit dem eigenen zu sein, ist zu tief verwurzelt, um ignoriert zu werden - bis jetzt.

Ohne Frage haben moderne westliche Gesellschaften in den letzten fünfzig oder sechzig Jahren eine zunehmende Missachtung der Familie gezeigt. Die Katholiken sind inzwischen an die Litanei der prominenteren Zeichen gewöhnt: Abtreibung auf Abruf, Sterbehilfe, der Aufstieg einer Scheidung ohne Fehlverhalten, die Zunahme von unehelichen Geburten, das Anwachsen der Zahl und der Art von "nichttraditionellen" Familienarrangements usw. ., usw. All diese Dinge haben immer existiert; aber sie waren Ausnahmen und Reaktionen auf Extremsituationen. Heute werden sie fast um ihrer selbst willen gefeiert und umarmt.

In diesem Zusammenhang kann ich nicht anders, als das Verschieben von Familien zu beiseite zu schieben, wie es im New Yorker Artikel dargestellt ist, um kein Zufall zu sein. Es ist Teil und Teil dieses "Krieges gegen die Familie", den Sr. Lucia von Fatima voraussagte. Und wie man erwarten könnte, wenn man die letzte Quelle des Krieges gegen die Familie erhält, beruht alles auf einer Lüge. Es ist nicht wahr, dass Familienmitglieder "nur das Geld" ihrer älteren Lieben wollen. Es ist nicht wahr, dass fehlende männliche oder weibliche Vorbilder für Kinder genauso gut sind wie eines von jedem. Es ist nicht wahrdass das Leben einer Frau besser ist, wenn ihr Baby tot ist. Aber immer mehr will die Gesellschaft glauben, dass all diese Dinge wahr sind, dass alle Arrangements gleich sind; Solange wir einer bestimmten Situation zustimmen und jeder sein Bestes tut, um fair zu sein, wird alles gut. Verträge und Zustimmung können eine Vielzahl von Angelegenheiten abdecken - so die Theorie.

Wird die menschliche Natur dafür stehen? Ich denke nicht. In einigen Fällen, wie bei Menschen, die nach ihren leiblichen Eltern suchen , manifestiert sich der Wunsch, zu einer Art Normalität zurückzukehren, direkt. In anderen Fällen ist die Reaktion auf familiäre Auflösung indirekt, wie Mary Eberstadt unlängst in "Der Urschrei der Identitätspolitik" argumentierte. Aber ob die westliche Welt sich zuerst selbst reformiert oder zusammenbricht (und, falls Letzteres, wie), ist jedermanns Vermutung.



In dieser merkwürdigen gesellschaftlichen Selbstzerstörung und etwas Unmenschlichem ist etwas zutiefst Irreligiöses. Nicht umsonst begann Platons Untersuchung der göttlichen Natur im Euthyphro mit einer Untersuchung der kindlichen Pietät. Der Mann, der nicht verstehen kann, was es heißt, seinem Vater gegenüber fromm zu sein, kann nicht recht verstehen, was es bedeutet, fromm vor den Augen der Götter zu sein - das ist der subtile Punkt des Sokrates. Euthyphro beginnt mit dem Versuch, seinen Vater wegen "Totschlags" "fromm" zu verfolgen, nur um von der Frage, die Philosophen seitdem "das Euthyphrroblem" nennen, verblüfft zu werden: Sind fromme Handlungen von den Göttern (oder Gott) geliebt, weil sie fromm sind oder bestimmte Dinge fromm, weil sie von Gott geliebt werden?

Die traditionelle Antwort ist Beide richtig; beide falsch . Gott und Güte sind, wie Thomas von Aquin behauptet, identisch . In einem Sinn muss Gott das Gute lieben, denn jedes Gute ist ein Abbild seiner eigenen Güte, seiner selbst, die er nur lieben kann. Auf der anderen Seite würde man nicht sagen, dass Gott gezwungen ist, das Gute zu lieben; er wählt frei, zu lieben, was er liebt. Ein frommes Ding ist fromm, weil Gott es liebt, und Gott liebt es, weil es fromm ist.

Das gleiche Paradox sollte sich idealerweise in der Familie widerspiegeln. Der eine ist an die Familienmitglieder sowohl durch natürliche Bindungen als auch durch gute Taten gebunden, die sich über Jahre und Jahre gegenseitig erfüllen. In einigen Fällen haben Familien das Ideal nicht erreicht - das ist eine unglückliche Realität. Aber von der Tatsache abzuweichen, dass natürliche Familien unvollkommen sind gegenüber der modernen Idee, dass man natürliche Bindungen ignorieren und einfach eine ideale Familie aus Wahlmöglichkeiten konstruieren kann, ist wie Euthyphros schwache Definition von Frömmigkeit ein Wunschtraum. Und seine Früchte, wie der Fall der eigennützigen Wächter zeigt, sind eine schlechte Reise.

http://www.ncregister.com/blog/feingold/...e-good-families

von esther10 12.11.2017 00:15

Die zentrale Stellung der Eucharistie im Leben der Kirche
Publiziert 11. November 2017 | Von admin
Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen – Gedanken von Kardinal José Saraiva Martins



Quelle
Die zentrale Stellung der Eucharistie – Diverse Beiträge
Vatikan – Enzyklika ‚Ecclesia de Eucharistia‘
Erklärung zur Eucharistie

Die zentrale Stellung der Eucharistie im Leben der Kirche

Am Gründonnerstag, dem 17. April 2003, hat der Heilige Vater Johannes Paul II. bei der abendlichen Eucharistiefeier „in Coena Domini“ die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia über die Eucharistie in ihrer Beziehung zur Kirche unterzeichnet. Sowohl wegen der Gewichtigkeit als auch wegen der dringenden Aktualität seines reichen lehrhaften und pastoralen Inhalts handelt es sich hier um ein Dokument von grosser kirchlicher Bedeutung. Es muss als ein neuerliches Geschenk des Papstes an die Kirche zu Beginn des neuen Jahrtausends und im 25. Jahr seines fruchtbaren Pontifikates angesehen werden.

Diese neue Enzyklika bietet jedem, der das uns vom Herrn als sein kostbarstes Vermächtnis hinterlassene „Mysterium fidei“ genauer vertiefen und intensiver leben möchte, hervorragende Denkanstösse und sichere Orientierungen.

1. Eine neue Enzyklika über die Eucharistie

Die Eucharistie ist die heilbringende Gegenwart des gestorbenen und auferstandenen Christus inmitten seines Volkes. Er wollte in besonderer Weise im Sakrament der Eucharistie bei uns bleiben. Deshalb hat die Eucharistie im Leben des neuen messianischen Volkes ihre zentrale Stellung. Diesen besonderen Stellenwert unterstreicht die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia (EdE) nachdrücklich. Als Sakrament des Ostermysteriums schlechthin, so ist dort zu lesen, „steht die Eucharistie im Mittelpunkt des kirchlichen Lebens“ (EdE, Nr. 3); und weiter: „Die Eucharistiefeier ist Mitte und Höhepunkt des Lebens der Kirche“ (Nr. 31). Das bedeutet, dass „die Eucharistie die Kirche auferbaut und die Kirche die Eucharistie vollzieht“ (Nr. 26).

Die zentrale Stellung des Altarsakramentes im Leben der Kirche erklärt die grosse Aufmerksamkeit, die diese dem Sakrament der Eucharistie widmet. Denken wir zum Beispiel an die diesbezüglichen lehramtlichen Dekrete des Konzils von Trient, die in den nachfolgenden Jahrhunderten sowohl die Theologie als auch die Katechese bestimmt haben und noch heute dogmatischer Bezugspunkt für die Erneuerung und für das Wachstum der Gläubigen in ihrer Liebe zur Eucharistie sind (vgl. Nr. 9). Aus jüngerer Zeit sind drei grosse Enzykliken über die Eucharistie zu erwähnen: Mirae caritatis von Leo XIII., Mediator Dei von Pius XII. und Mysterium fidei von Paul VI. Der Inhalt dieser Enzykliken ist dann in die Dokumente des II. Vatikanischen Konzils, vor allem in die Konstitutionen Lumen gentium und Sacrosanctum Concilium eingeflossen.

In diesen Rahmen fügt sich die Lehre des jetzigen Papstes über die Eucharistie ein. Gleich in den ersten Jahren seines Petrusamtes hatte er in dem Apostolischen Schreiben Dominicae Cenae vom 24. Februar 1980 einige Aspekte des eucharistischen Mysteriums und seiner Bedeutung im Leben derer behandelt, die seine Diener sind. In der vorliegenden Enzyklika nimmt er den Faden jenes Themas wieder auf, um einige Punkte klarzustellen und Zweifel zu zerstreuen, die in bezug auf das Mysterium der Eucharistie da und dort aufgetaucht sind.

Es gibt heute zweifellos viele positive Zeichen des Glaubens und der Liebe zur Eucharistie. So ist als Frucht der vom II. Vatikanischen Konzil in die Wege geleiteten Liturgiereform in der Tat eine bewußtere und aktivere Teilnahme der Gläubigen an der Feier der Eucharistie zu beobachten; ein immer breiterer Raum wird der eucharistischen Anbetung gewidmet; auch nehmen die Gläubigen in wachsender Zahl an der eucharistischen Prozession des Fronleichnamsfestes teil und machen sie jedes Jahr zu einem ergreifenden öffentlichen Bekenntnis der Liebe zu dem in der Eucharistie gegenwärtigen Jesus. Aber man muß zugeben, daß »es neben diesen Lichtstrahlen leider nicht an Schatten fehlt« (Nr. 10).

Und unter diesen hebt der Papst vor allem die folgenden hervor: Der Kult der eucharistischen Anbetung sei mancherorts allmählich nahezu aufgegeben worden; in einigen Bereichen gebe es Mißbräuche, die zur Entstellung der rechten katholischen Lehre über die Eucharistie beitragen; bisweilen führe ein stark verkürzendes Verständnis des eucharistischen Geheimnisses dazu, daß es seines Opfercharakters beraubt und mehr oder weniger als ein bloßes brüderliches Mahl angesehen wird. Hinzu komme dann noch eine gewisse Verdunkelung bezüglich des Wesens und der Notwendigkeit des Amtspriestertums. Und schließlich fehle es in dem einen oder anderen kirchlichen Bereich auch nicht an ökumenischen Initiativen, »die zwar gut gemeint sind, aber zu eucharistischen Praktiken verleiten, die der Disziplin widersprechen, mit der die Kirche ihren Glauben zum Ausdruck bringt« (ebd.).

So besteht also der direkte und unmittelbare Zweck der neuen Enzyklika genau darin, »wirksam dazu beizutragen, die Schatten nicht annehmbarer Lehren und Praktiken zu vertreiben, damit das Mysterium der Eucharistie weiterhin in seinem vollen Glanz erstrahle« (ebd.).

2. »Die Kirche lebt von der Eucharistie«

Die zentrale Stellung des Sakramentes der Eucharistie im Leben der kirchlichen Gemeinschaft, die, wie gesagt, die Schlüsselidee der Enzyklika ist, kommt vor allem in der unwiderlegbaren Tatsache zum Ausdruck, daß »die Kirche von der Eucharistie lebt« (EdE, 1). Es ist äußerst bedeutsam, daß der Text mit diesen Worten beginnt, die dann den Titel des Dokumentes bilden. Die Feststellung wird später wieder aufgegriffen: »Die Kirche lebt vom eucharistischen Christus« (Nr. 6; vgl. Nr. 7).

Die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia spricht von der Eucharistie natürlich in ihren zwei grundlegenden Aspekten von Opfer und Mahl, die im übrigen untrennbar miteinander verbunden sind, weil sie zum eigentlichen Wesen der Eucharistie gehören. Sie ist ein Mahlopfer oder, besser gesagt, ein Opfermahl. Die Eucharistie ist ihrem Wesen nach Abendmahl und Kreuz. Tisch und Altar. Altar, der Tisch ist.

Tisch, der Altar ist. Die beiden Elemente zu trennen, um das eine oder das andere unbeachtet zu lassen oder abzuwerten, käme einer völligen Verzerrung des eucharistischen Mysteriums gleich. Daran erinnert der Katechismus der Katholischen Kirche mit den Worten: »Die Messe ist zugleich und untrennbar das Opfergedächtnis, in welchem das Kreuzesopfer für immer fortlebt, und das heilige Mahl der Kommunion mit dem Leib und dem Blut des Herrn« (KKK, 1382). Und genau das betont auch der Papst in der Enzyklika, wenn er schreibt, daß Jesus »nicht nur bekräftigte, daß das, was er ihnen zu essen und zu trinken gab, sein Leib und sein Blut war, sondern auch dessen Opfercharakter zum Ausdruck brachte und damit sein Opfer, das einige Stunden später am Kreuz für das Heil aller dargebracht werden sollte, auf sakramentale Weise gegenwärtig werden ließ« (Nr. 12)

Die zentrale Stellung der Eucharistie im Leben der Kirche
Publiziert 11. November 2017 | Von admin
Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen – Gedanken von Kardinal José Saraiva Martins

Quelle
Die zentrale Stellung der Eucharistie – Diverse Beiträge
Vatikan – Enzyklika ‚Ecclesia de Eucharistia‘
Erklärung zur Eucharistie

Die zentrale Stellung der Eucharistie im Leben der Kirche

Am Gründonnerstag, dem 17. April 2003, hat der Heilige Vater Johannes Paul II. bei der abendlichen Eucharistiefeier „in Coena Domini“ die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia über die Eucharistie in ihrer Beziehung zur Kirche unterzeichnet. Sowohl wegen der Gewichtigkeit als auch wegen der dringenden Aktualität seines reichen lehrhaften und pastoralen Inhalts handelt es sich hier um ein Dokument von grosser kirchlicher Bedeutung. Es muss als ein neuerliches Geschenk des Papstes an die Kirche zu Beginn des neuen Jahrtausends und im 25. Jahr seines fruchtbaren Pontifikates angesehen werden.

Diese neue Enzyklika bietet jedem, der das uns vom Herrn als sein kostbarstes Vermächtnis hinterlassene „Mysterium fidei“ genauer vertiefen und intensiver leben möchte, hervorragende Denkanstösse und sichere Orientierungen.

1. Eine neue Enzyklika über die Eucharistie

Die Eucharistie ist die heilbringende Gegenwart des gestorbenen und auferstandenen Christus inmitten seines Volkes. Er wollte in besonderer Weise im Sakrament der Eucharistie bei uns bleiben. Deshalb hat die Eucharistie im Leben des neuen messianischen Volkes ihre zentrale Stellung. Diesen besonderen Stellenwert unterstreicht die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia (EdE) nachdrücklich. Als Sakrament des Ostermysteriums schlechthin, so ist dort zu lesen, „steht die Eucharistie im Mittelpunkt des kirchlichen Lebens“ (EdE, Nr. 3); und weiter: „Die Eucharistiefeier ist Mitte und Höhepunkt des Lebens der Kirche“ (Nr. 31). Das bedeutet, dass „die Eucharistie die Kirche auferbaut und die Kirche die Eucharistie vollzieht“ (Nr. 26).

Die zentrale Stellung des Altarsakramentes im Leben der Kirche erklärt die grosse Aufmerksamkeit, die diese dem Sakrament der Eucharistie widmet. Denken wir zum Beispiel an die diesbezüglichen lehramtlichen Dekrete des Konzils von Trient, die in den nachfolgenden Jahrhunderten sowohl die Theologie als auch die Katechese bestimmt haben und noch heute dogmatischer Bezugspunkt für die Erneuerung und für das Wachstum der Gläubigen in ihrer Liebe zur Eucharistie sind (vgl. Nr. 9). Aus jüngerer Zeit sind drei grosse Enzykliken über die Eucharistie zu erwähnen: Mirae caritatis von Leo XIII., Mediator Dei von Pius XII. und Mysterium fidei von Paul VI. Der Inhalt dieser Enzykliken ist dann in die Dokumente des II. Vatikanischen Konzils, vor allem in die Konstitutionen Lumen gentium und Sacrosanctum Concilium eingeflossen.

In diesen Rahmen fügt sich die Lehre des jetzigen Papstes über die Eucharistie ein. Gleich in den ersten Jahren seines Petrusamtes hatte er in dem Apostolischen Schreiben Dominicae Cenae vom 24. Februar 1980 einige Aspekte des eucharistischen Mysteriums und seiner Bedeutung im Leben derer behandelt, die seine Diener sind. In der vorliegenden Enzyklika nimmt er den Faden jenes Themas wieder auf, um einige Punkte klarzustellen und Zweifel zu zerstreuen, die in bezug auf das Mysterium der Eucharistie da und dort aufgetaucht sind.

Es gibt heute zweifellos viele positive Zeichen des Glaubens und der Liebe zur Eucharistie. So ist als Frucht der vom II. Vatikanischen Konzil in die Wege geleiteten Liturgiereform in der Tat eine bewußtere und aktivere Teilnahme der Gläubigen an der Feier der Eucharistie zu beobachten; ein immer breiterer Raum wird der eucharistischen Anbetung gewidmet; auch nehmen die Gläubigen in wachsender Zahl an der eucharistischen Prozession des Fronleichnamsfestes teil und machen sie jedes Jahr zu einem ergreifenden öffentlichen Bekenntnis der Liebe zu dem in der Eucharistie gegenwärtigen Jesus. Aber man muß zugeben, daß »es neben diesen Lichtstrahlen leider nicht an Schatten fehlt« (Nr. 10).

Und unter diesen hebt der Papst vor allem die folgenden hervor: Der Kult der eucharistischen Anbetung sei mancherorts allmählich nahezu aufgegeben worden; in einigen Bereichen gebe es Mißbräuche, die zur Entstellung der rechten katholischen Lehre über die Eucharistie beitragen; bisweilen führe ein stark verkürzendes Verständnis des eucharistischen Geheimnisses dazu, daß es seines Opfercharakters beraubt und mehr oder weniger als ein bloßes brüderliches Mahl angesehen wird. Hinzu komme dann noch eine gewisse Verdunkelung bezüglich des Wesens und der Notwendigkeit des Amtspriestertums. Und schließlich fehle es in dem einen oder anderen kirchlichen Bereich auch nicht an ökumenischen Initiativen, »die zwar gut gemeint sind, aber zu eucharistischen Praktiken verleiten, die der Disziplin widersprechen, mit der die Kirche ihren Glauben zum Ausdruck bringt« (ebd.).

So besteht also der direkte und unmittelbare Zweck der neuen Enzyklika genau darin, »wirksam dazu beizutragen, die Schatten nicht annehmbarer Lehren und Praktiken zu vertreiben, damit das Mysterium der Eucharistie weiterhin in seinem vollen Glanz erstrahle« (ebd.).

2. »Die Kirche lebt von der Eucharistie«

Die zentrale Stellung des Sakramentes der Eucharistie im Leben der kirchlichen Gemeinschaft, die, wie gesagt, die Schlüsselidee der Enzyklika ist, kommt vor allem in der unwiderlegbaren Tatsache zum Ausdruck, daß »die Kirche von der Eucharistie lebt« (EdE, 1). Es ist äußerst bedeutsam, daß der Text mit diesen Worten beginnt, die dann den Titel des Dokumentes bilden. Die Feststellung wird später wieder aufgegriffen: »Die Kirche lebt vom eucharistischen Christus« (Nr. 6; vgl. Nr. 7).

Die Enzyklika Ecclesia de Eucharistia spricht von der Eucharistie natürlich in ihren zwei grundlegenden Aspekten von Opfer und Mahl, die im übrigen untrennbar miteinander verbunden sind, weil sie zum eigentlichen Wesen der Eucharistie gehören. Sie ist ein Mahlopfer oder, besser gesagt, ein Opfermahl. Die Eucharistie ist ihrem Wesen nach Abendmahl und Kreuz. Tisch und Altar. Altar, der Tisch ist.

Tisch, der Altar ist. Die beiden Elemente zu trennen, um das eine oder das andere unbeachtet zu lassen oder abzuwerten, käme einer völligen Verzerrung des eucharistischen Mysteriums gleich. Daran erinnert der Katechismus der Katholischen Kirche mit den Worten: »Die Messe ist zugleich und untrennbar das Opfergedächtnis, in welchem das Kreuzesopfer für immer fortlebt, und das heilige Mahl der Kommunion mit dem Leib und dem Blut des Herrn« (KKK, 1382). Und genau das betont auch der Papst in der Enzyklika, wenn er schreibt, daß Jesus »nicht nur bekräftigte, daß das, was er ihnen zu essen und zu trinken gab, sein Leib und sein Blut war, sondern auch dessen Opfercharakter zum Ausdruck brachte und damit sein Opfer, das einige Stunden später am Kreuz für das Heil aller dargebracht werden sollte, auf sakramentale Weise gegenwärtig werden ließ« (Nr. 12).

Die Eucharistie, Opfer und Gastmahl, ist das Kostbarste, was die Kirche auf ihrem Pilgerweg durch die Zeit und die Geschichte besitzen kann; sie ist die kostbarste Gabe, »die sie von ihrem Herrn erhalten hat, die Gabe schlechthin, da sie die Gabe seiner selbst ist, seiner Person in seiner heiligen Menschheit wie auch seines Erlösungswerkes« (Nr. 11); darum ist sie »Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens« (Lumen gentium, 11; EdE, 1).

Denn die Eucharistie ist die Quelle aller von Gott geschenkten Gnadengaben. Es ist wahr, daß alle Sakramente als heiligende Akte der Verehrung Christi und der Kirche für alle, die sie gläubig empfangen, unerschöpfliche Gnadenquellen sind. Aber genauso wahr ist es, daß die Eucharistie die Quelle jeder Gnade ist, da im Heilsplan jede Gnade immer einen – expliziten oder impliziten – Bezug zur Eucharistie hat. Das sagt der hl. Thomas von Aquin, der vortreffliche Theologe, der den eucharistischen Jesus mit leidenschaftlichen Worten besungen hat (EdE, 62): »Nec aliquis habet gratiam ante susceptionem huis sacramenti nisi ex aliquali voto ipsius« [»und niemand hat die Gnade vor dem Empfang des Sakramentes, außer infolge irgendwelchen Verlangens nach ihm« (Summa Theol., III, q. 79, a. 1, ad 1; Summa Theologica, Bd. 30, Salzburg/Leipzig 1938). Ein Verlangen, das im Empfang der anderen Sakramente enthalten ist, die auf die Eucharistie als deren Ziel hingeordnet sind. Daher kann man sagen, daß im gegenwärtigen Heilsplan jede Gnade christlich, sakramental und eucharistisch ist, da sie eine zumindest implizite Beziehung zu Christus, zu den Sakramenten und zur Eucharistie, dem eigentlichen Zentrum und Anziehungspunkt des neuen messianischen Volkes, hat.

Und die Eucharistie ist die Quelle jeder Gnade, weil sie »das Heilsgut der Kirche in seiner ganzen Fülle enthält, Christus selbst, unser Osterlamm und das lebendige Brot. Durch sein Fleisch, das durch den Heiligen Geist lebt und Leben schafft, spendet er den Menschen das Leben« (Presbyterorum ordinis, 5; EdE, 1). Das heißt, er selbst ist der Urheber der Gnade; er ist »voll Gnade und Wahrheit« (Joh 1,14); er ist also die Gnadenquelle.

her geht es weiter

http://katholisch-informiert.ch/2017/11/...he/#more-151554

3. Die Eucharistie, »schöpferische Kraft« der kirchlichen Gemeinschaft
http://www.vatican.va/holy_father/specia...aristia_ge.html


von esther10 12.11.2017 00:15




Die Polizei wurde getäuscht - bekam einen Stein ins Gesicht
LINKÖPING Eine weibliche Polizei wurde im Zusammenhang mit einer Mission in Ryd von einem Stein ins Gesicht getroffen. Der Landespolizeichef Ulrika Herbst sieht darin einen Angriff auf die Justiz.

Fredrik Quist14:35 | 2017.10.30
Unmittelbar nach 21:00 Uhr am Sonntag rief eine Person die Polizei an und behauptete, dass in Vallarondellen ein Ausbruch in einem Tunnel eingebrochen sei. Die Polizei nahm den Alarm ernst, und es wurden Patrouillen an den Ort geschickt, um den Lärm zu löschen.

- Es scheint keine Frustration zu geben. Es gab weder kriminelle Opfer noch Zeugen, sagt Ann-Christine Rehnström, amtierende örtliche Polizeidistriktverwaltung in Linköping.

Mit anderen Worten, der Alarm scheint gefälscht zu sein und hätte die Polizei in eine Falle locken können. Eine Polizeistreife, die in der Nähe von McDonalds in Ryd war, wurde schwer verletzt.

Artikel Bild
BILD: Mikael Svensson | Besorgt. Ulrich Herbst, Landespolizeipräsidentin, sieht den Angriff des Sonntags auf einen Polizisten ernst.
"Eine Polizeipatrouille wurde einem Steinbruch ausgesetzt", sagt Ann-Christine Rehnström.

Die Polizei war noch in dem bemalten Polizeiauto, als der Angriff gegen 21.20 Uhr begann.


- Eine Polizei hat einen Stein ins Gesicht bekommen. Der Stein wurde durch eine Kiste auf das Auto geworfen, sagt Rehnström.

Die weibliche Polizei traf sich im Gesicht. Sie hatte eine starke Schwellung an der Wange.

"Der Schaden war mild, aber es hätte noch viel schlimmer kommen können", sagt Rehnström.

Es geschah klassifiziert als Gewalt gegen den Beamten. Am Montag gab es jedoch keine Verdächtigen in dem Fall.

Region Chef Ulrika Herbst - Supreme Leiter der Polizei in Östergötland, Södermanland und Jönköping - ernst nimmt den Vorfall.

"Es ist sehr ernst. Es ist eine Bedrohung nicht nur für die Justiz, sondern auch für unsere gesamte Gemeindestruktur. Es gibt Leute, die bereit sind, schreckliche Dinge zu machen.

Ulrika Herbst sieht die Veranstaltung am Sonntag in Ryd als eine von mehreren Angriffen auf die Polizei des Landes vor kurzem. Am Sonntag wurde eine Polizeistation in Växjö wegen Schadensersatz verurteilt und am Samstag wurde ein 20-Schuss Schuss gegen die Villa eines Polizisten in Västerås genommen. Am 18. Oktober detonierte eine Explosionsladung am Eingang der Polizeistation in Helsingborg.

"Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um eine sicherere Arbeitsumgebung für die Polizei zu schaffen", sagte Ulrika Herbst.

Aufgrund der sonntäglichen Veranstaltung in Ryd wird die Polizei die Sichtbarkeit im Wohnungsbau erhöhen.

"Wir arbeiten mit der Gemeinde Linköping zusammen, die Sicherheitsbeamte stellen wird. Seit einiger Zeit gibt es Angst im Bezirk, und jetzt sind es auch Herbstferien, sagt Ann-Christine Rehnström und fährt fort:

"Wir wollen, dass deine Augen in Ryd offen sind und dass du die Polizei wegen Anzeichen für kriminelle Aktivitäten kontaktierst.
http://www.corren.se/nyheter/linkoping/p...-om4872495.aspx

von esther10 12.11.2017 00:13

JOHN-HENRY WESTEN: DIE SUBVERSION DES LEHRAMTES
11. November 2017



Die Subversion des Lehramtes: Das innere Übel in der Kirche "zulassen"

von John-Henry Westen, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com

gehalten an " Humanae Vitae bei 50: Den Kontext festsetzend", Päpstliche Universität von Thomas Thomas Aquinas, Rom, 28. Oktober 20-17

Aus der Perspektive eines Journalisten erlebt die Welt eine Revolution in der katholischen Kirche. Die säkularen Medien sprechen bereits seit fast vier Jahren von einer monumentalen Veränderung der katholischen Morallehre, insbesondere der Sexualmoral. Bereits 2013 sprachen unzählige Schlagzeilen von der Ermahnung des Papstes, nicht immer von "Abtreibung, schwuler Ehe und dem Einsatz von Verhütungsmethoden" zu sprechen. Die neue Haltung "Wer bin ich zu urteilen?" In Bezug auf Homosexualität wurde durch die Bilder der Umarmung von homosexuellen und transgender Paaren gestärkt.

Eine neue Offenheit oder barmherzige Reichweite wurde von den Medien bezeugt und gelobt. Lob für Abtreiber wie Emma Bonino und Einladungen zu historischen Feinden des Glaubens - Bevormundungsbefürworter, die die Lehren der Kirche lautstark gegen Geburtenkontrolle verkündeten, die dem Terrorismus ähnlich ist, und die Kirche jetzt für ihre Dialogbereitschaft preisen.

Einige haben versucht, diese Maßnahmen innerhalb eines traditionellen Rahmens zu verstehen, indem sie annahmen, dass es bei der Begegnung mit öffentlichen Sündern genauso wie bei Christus darum ginge, sie zur Wahrheit zu rufen. Aber sogar in diesem Streben lassen die Beweise die tröstende Hypothese nicht zu. Öffentliches Zeugnis beweist keinen solchen Aufruf zur Konvertierung.

Es ist eine interessante Frage darüber nachzudenken, wie diese Situation die Wahrnehmung der katholischen Kirche in der heutigen Welt beeinflusst. Wichtiger ist jedoch die Auswirkung, die dieser Zustand auf die Gläubigen hat. Ich kann Ihnen persönlich sagen, dass es den Glauben von Kindern und auch von glühenden Katholiken beeinflusst.

Am 16. Juni, im letzten Jahr, sprach Papst Franziskus mit Priestern in Rom, als er vom Zusammenleben als "echte Ehe" sprach. Berichte über seine Worte verbreiteten sich wie ein Lauffeuer über die ganze Welt. Er sagte:

"In der nordöstlichen Landschaft Argentiniens haben Paare ein Kind und leben zusammen. Sie haben eine standesamtliche Trauung, wenn das Kind zur Schule geht, und wenn sie Großeltern werden, heiraten sie religiös. "

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe den Ehemann erschreckt. Es ist ein Aberglaube, den wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel Treue in diesen Zusammenkünften gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Gnade einer echten Ehe wegen ihrer Treue."

Meine Tochter, die zu der Zeit 20 Jahre alt war und auf dem College war, rief mich an, um zu fragen, ob es stimmte, dass der Papst gesagt hatte, das Zusammenleben sei eine echte Ehe. Und ich habe mehrere Kardinäle gefragt, ob ich meine Tochter angelogen hätte.

Ein Freund von Monsignore enthüllte mir eine weitere Anekdote, die die monumentale Veränderung demonstriert, die wir gerade erleben. Er erzählte mir, dass die kleinen alten Damen verwirrt waren. Die kleinen alten Damen sind im ganzen Westen als jene heldenhaften älteren Frauen bekannt, die die meisten Pfarreien leiten. Sie machen die Backverkäufe, sie sind diejenigen, die die meisten Stunden der Anbetung und Rosenkranz-Nachtwachen machen, sie schmücken und reinigen, und kümmern sich um die Pfarreien in den meisten kleineren Kirchen. Es waren diese Damen, in dieser modernistischen Kultur die treuesten Katholiken, von denen mein monsignor Freund sprach.

Er enthüllte, dass er bei einem Treffen mit ihnen feststellen musste, dass sie verwirrt waren über das, was in der Kirche immer als unveränderliche Lehre angesehen wurde. Sie sprachen über Homosexualität und schlugen vor, dass, während einige mit Trauer für ihre Kinder und Enkelkinder in homosexuellen Beziehungen beteten, sie nun von ihrer Sorge befreit wurden. Wer sind wir zu beurteilen?

Aber am lehrreichsten war die Verschiebung der Prälaten, und nicht irgendwelche Prälaten, die Ihnen in den Sinn kommen - die eines Präfekten der Kongregation für die Bischöfe. Kardinal Marc Ouellet war vor der Veröffentlichung von Amoris Laetitia gegen die Wiederverheiratung der katholischen Kirche. Er schrieb ein Buch, in dem er seine Position im Einklang mit Familiaris Consortio und der ständigen Lehre der Kirche darlegte. Aber erst letzten Monat hat der Kardinal in einem Gespräch mit kanadischen Bischöfen seine Position umgekehrt. Die Ermahnung, die er sagte, "möge eine Tür öffnen" für zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, um die heilige Kommunion zu empfangen. Er sagte, einige hätten in der Lehre des Papstes "die gute Nachricht einer Offenheit" gesehen.

Im Hauptthema von Humanae Vitae haben wir in den letzten Jahren einen seismischen Wandel erlebt. Anstatt eine Bestätigung der zentralen Wahrheit der Enzyklika - das innere Übel der Empfängnisverhütung - gekommen ist , in seinem 50 - ten Jahrestag ein offensichtlicher Versuch , das Dokument nach dem Vorbild des neu zu interpretieren Amoris Laetitia , dass in harten Fällen Rückgriff auf künstliche Empfängnisverhütung wird nicht Es geht darum, sich mit dem eigentlichen Bösen zu befassen, aber es ist eine Gewissenssache.

Einige von Ihnen werden von der Studiengruppe gehören , der exklusiven Zugang zu dem Geheimarchiv des Vatikans, um eine historisch-kritische Analyse auszuführen gegeben wurde Humanae Vitae für seine 50 th Jahrestag wir im Jahr 2018 gedenken.


Die Studiengruppe bestand aus Fr. Marengo, Professor am John Paul II Institut, Pierangelo Sequeri, Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II Instituts, Philippe Chenaux, Professor für Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateran Universität, und Angelo Maffeis, Präsident des Paul VI Instituts in Brescia.

Wir alle wissen, dass voreingenommene Forscher aus historisch-kritischen Analysen alle Arten von Zweifeln machen können, wie dies bereits mit den Schriften selbst geschehen ist. Prof. Marengo hat seine Voreingenommenheit zugunsten einer bestimmten Lesart von Humanae Vitae offenbart . In einem Artikel für Vatican Insider mit dem Titel " Humanae Vitae und Amoris Laetitia " verglich er die Verurteilung der Geburtenkontrolle durch die Kirche mit der heutigen Debatte über die Ehebrecher-Kommunion.

In dem Artikel, Fr. Marengo benutzt die Argumentation von Amoris Laetitia, um sie auf die Geburtenkontrolle anzuwenden. "Jedes Mal, wenn die christliche Gemeinschaft in einen Irrtum verfällt und Lebensmodelle vorschlägt, die von zu abstrakten und künstlich konstruierten theologischen Idealen abgeleitet sind, begreift sie ihre pastorale Handlung als die schematische Anwendung eines Lehrparadigmas", sagte er.

Erst letztes Wochenende wurde eine Reihe von Vorlesungen an der Gregorianischen Universität eröffnet, die die Lehre der Kirche zu untergraben drohen.

Einer der Organisatoren ist der argentinische Jesuitenpater Miguel Yanez, der an der Päpstlichen Universität Gregoriana Theologie lehrt und ein enger Freund von Papst Franziskus ist. Die Empfängnisverhütung ist nicht die Grundlage von Humanae Vitae , und es gibt "viele Probleme", die in der Vergangenheit entstanden sind. 50 Jahre. Im Mai 2015 nahm Pater Yanez an der "Geheimsynode" am Gregorianischen Platz teil, bei der eine Reihe von Theologen versuchten, die Synode über die Familie zu beeinflussen, um gleichgeschlechtliche Vereinigungen zu akzeptieren, auf den Begriff "an sich bösartig" zu verzichten.

Papst Franziskus selbst deutete bereits 2014 an, dass er eine Neuinterpretation von Humane Vitae beabsichtige. In einem Interview mit der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" wurde Papst Franziskus speziell dazu befragt, "ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung von Humanae Vitae wieder zum Thema Geburtenkontrolle aufzusteigen" . "Ihr Mitbruder, Kardinal [Carlo Maria] Martini [der verstorbene Erzbischof von Mailand], glaubte, es sei jetzt soweit", sagte der Interviewer.

"Es hängt alles davon ab, wie der Text von ' Humanae Vitae' interpretiert wird", antwortete Papst Franziskus. "Paul VI. Selbst empfahl gegen Ende den Beichtvätern viel Gnade und Aufmerksamkeit für konkrete Situationen." Er fügte hinzu: "Es geht nicht darum, die Lehre zu ändern, sondern es geht darum, das Thema eingehend zu behandeln und sicherzustellen, dass Das Pastoralministerium berücksichtigt die Situationen jeder Person und was diese Person tun kann. "

In einer Erklärung an die Presse hat der Heilige Vater selbst Dinge gesagt, die Humanae Vitae fast wörtlich zu widersprechen scheinen , und behauptet, dass Empfängnisverhütung als ein kleineres Übel gerechtfertigt werden kann.

Im Februar 2016 wurde der Papst auf der päpstlichen Ebene nach den Gefahren des Zika-Virus befragt, der in Lateinamerika für einen Ausbruch von Fällen von fötaler Missbildung verantwortlich gemacht wurde. "Was die Vermeidung einer Schwangerschaft anbelangt, kann die Kirche in dieser Frage das Konzept des" kleineren Übels "in Erwägung ziehen", fragte ein Reporter.

Papst Franziskus antwortete darauf, dass Abtreibung nie gerechtfertigt werden könne, fügte aber hinzu: "Beim" kleineren Übel ", der Vermeidung einer Schwangerschaft, sprechen wir vom Konflikt zwischen dem fünften und sechsten Gebot ... die Vermeidung der Schwangerschaft ist kein absolutes Übel. In bestimmten Fällen, wie in diesem ... war es klar. "

Die Aussagen von Papst Franziskus waren für Journalisten von großem Interesse, da sie der früheren Lehre der Kirche zu widersprechen schienen. Journalisten, darunter auch LifeSiteNews, baten um Klärung durch das Pressebüro des Vatikan, das die Erklärung bestätigte. "Das Verhütungsmittel oder Kondom, in besonderen Fällen von Notfällen oder Schwerkraft, könnte in einem ernsten Gewissensfall Gegenstand der Unterscheidung sein", Fr. Lombardi sagte Vatikan Radio. "Das hat der Papst gesagt."


Fr. Lombardi fügte hinzu, dass der Papst von "der Möglichkeit gesprochen habe, in Notfällen oder besonderen Situationen auf Empfängnisverhütung oder Kondome zurückzugreifen. Er sagt nicht, dass diese Möglichkeit ohne Unterscheidungsvermögen akzeptiert wird, tatsächlich sagte er klar, dass dies in Fällen besonderer Dringlichkeit berücksichtigt werden kann. "

Wir erinnern uns an Paragraph 14 von Humanae Vitae, in dem Paul VI. Die Empfängnisverhütung verurteilt. Er schrieb: "Ausgeschlossen ist jede Handlung, die entweder vor, während oder nach dem Geschlechtsverkehr gerade die Fortpflanzung - sei es als Zweck oder Zweck - verhindern soll."

Tatsächlich scheint Papst Paul VI., Den wir bereits prophetisch in seinen Vorhersagen darüber gehört haben, was geschehen würde, wenn Kontrazeption erlaubt wäre, die Argumentation bezüglich eines geringeren Übels vorwegzunehmen.

Humanae Vitae liest: "Es ist auch nicht zulässig zu argumentieren, als eine Rechtfertigung für Geschlechtsverkehr, der absichtlich empfängnisverhütend ist, dass ein kleineres Übel einem größeren vorzuziehen ist .... Obwohl es wahr ist, dass es manchmal erlaubt ist, ein geringeres moralisches Übel zu tolerieren, um ein größeres Übel zu vermeiden oder ein größeres Gut zu fördern, ist es niemals erlaubt, auch aus schwerwiegendsten Gründen Böses zu tun, mit anderen Worten, etwas direkt zu beabsichtigen, das seiner Natur nach der sittlichen Ordnung widerspricht und deshalb als menschenunwürdig angesehen werden muß, obwohl die Absicht besteht, das Wohl eines Einzelnen, einer Familie oder eines Volkes zu schützen oder zu fördern. Gesellschaft im Allgemeinen. "

Kardinal Brandmüller hat uns zu Beginn unseres Prozesses daran erinnert, dass Humanae Vitae zwar in doktrinärer Hinsicht Streitigkeiten über die Gesetzmäßigkeit künstlicher Empfängnisverhütung beendete, aber dennoch "einen heftigen Proteststurm innerhalb der Kirche auslöste". Theologen ", sagte er, befürwortete die Position im Gegensatz zur Kirche.

Kardinal Brandmüller hat den Prozess der Parodosis - die Übertragung der Lehre von der Kirche - dargelegt. Die Lehre entwickelt sich zwar, ändert sich aber nie. So wie eine erwachsene Person mit dem Säugling identisch ist, war es in der Vergangenheit.

Dieses Thema der unveränderlichen Lehre der Kirche wurde von den Gelehrten dieser Konferenz immer wieder erwähnt. Professor de Mattei legte den historischen Kontext von Humanae Vitae dar, der während der sexuellen Revolution, des Feminismus und Neo-Malthusianismus entstand. Aber in Bezug auf die ewige Lehre argumentierte Professor de Mattei, dass der Irrtum der Katholiken des Dissens von 1968 nicht war, Papst Paul VI zu widerstehen, sondern die ewige Lehre der Kirche zu verweigern, von der der Papst zu dieser Zeit Sprecher war. Diejenigen, die heute Amoris Laetitia kritisieren , haben nicht die Absicht, sich dem Papst zu widersetzen, sondern ein Dokument, das der ständigen Tradition der Kirche widerspricht.

Professor Seifert hat gezeigt, dass die ständige Tradition der Kirche, die sich in Humanae Vitae widerspiegelt, nicht nur durch den Glauben, sondern auch durch die Vernunft erkennbar ist. "Selbst aus rein natürlicher Sicht ist das bemerkenswerteste Ende der menschlichen Sexualität die Zeugung eines neuen menschlichen Lebens", sagte er.

"Die Frage des moralischen Guten und Bösen zielt auf das Herz der Wirklichkeit und das Drama der menschlichen Existenz", sagte er. "Es nützt einem Menschen nicht, selbst wenn er die ganze Welt gewinnt, aber Schaden in seiner Seele erleidet. Wegen der spezifischen Absolutheit der moralischen Sphäre kann es keinen Grund geben, eine Handlung zuzulassen, die an sich moralisch böse ist. In der Tat, wenn wir die ganze Welt durch eine einzige unmoralische Handlung retten könnten, wäre es uns immer noch nicht erlaubt, solch eine Handlung auszuführen. "

Die Existenz von moralischen Absoluten, sagte er, sei ein wesentlicher Grundsatz einer echten Ethik. Dr. Seifert warnte, dass logischerweise, von einer Annahme im Gegenteil würde es folgen, dass Ehebruch, Sakrileg, Pornographie, Lügen, ja, jeder Verstoß und Verbrechen im Hinblick auf die möglichen Folgen der Vermeidung von Leiden oder anderen Übeln erlaubt werden könnte.


Fr. Lanzetta erzählte uns, dass die Lehre von Humanae Vitae auf zwei Prinzipien beruht, die missbraucht werden, um künstliche Methoden der Geburtenkontrolle zu fördern, aber er führte uns durch Papst Paul VI., Der sie eher im Licht der ganzen Offenbarung plazierte. Diese beiden Prinzipien sind a) menschliche Liebe und b) verantwortungsvolle Elternschaft. Wirklich menschliche Liebe vereinigt die Eltern und macht sie so fähig, die Gabe des Lebens zu übermitteln; das Geschenk des Lebens wiederum ist der Ausdruck der menschlichen Liebe. Indem er Humanae Vitae mit den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammenführte, zeigte er, wie sie Casti Connubi bestätigen."jeder einzelne Eheakt muß notwendigerweise seine innere Beziehung zur Zeugung des menschlichen Lebens beibehalten."

Hier ist die Wahrheit der Liebe und damit der Vereinigung mit dem immer primären Ende der Zeugung verbunden. Die eheliche Vereinigung ist also der Zeugung willen, und die Zeugung vervollkommnet die Vereinigung in einem kreisförmigen Verhältnis von Wahrheit und Liebe: die Wahrheit der Vereinigung findet ihre Erfüllung in der generativen Liebe zu neuen Leben, und die Fruchtbarkeit der Liebe wiederum ist Teil der unauflöslichen Einheit des Paares; sonst wäre die Liebe falsch, eine Täuschung. So wie es keine Fortpflanzung ohne Vereinigung gibt, so gibt es auch keine Vereinigung ohne Fortpflanzung. Ähnlich gehen Liebe und Fruchtbarkeit immer zusammen und sind das Spiegelbild von Liebe und Einheit. Heute hingegen: "Was ist mit diesem abenteuerlichen Paradigmenwechsel (Amoris Laetitia ) ist nicht nur die Moral der Ehe, sondern die Moral als solche, die auf gute Absichten reduziert wäre. Lassen Sie uns so handeln, dass unser "Ja" "Ja" bedeutet und unser "Nein" "Nein" bedeutet. Der Rest ist von dem Bösen. "

Auch Professor Le Méné machte deutlich, dass die Vernunft die Wahrheit der Würde des Menschen und damit der menschlichen Liebe diktiert. Verletzungen der sexuellen Normen liegen unter der Würde des Menschen, erklärte er und in diesen Missbräuchen sehen wir Unvereinbarkeit mit der Menschenwürde:

- Empfängnisverhütung, ist Liebe ohne Offenheit zu machen, ein Kind zu machen,

- In-vitro-Fertilisation, macht das Kind ohne Liebe zu machen,

- Abtreibung, die das Auflösen des Kindes ist,

- und Pornographie, die die Liebe rückgängig macht,

Die beiden Ärzte, die mit uns sprachen, erlebten die Auswirkungen katholischer Ärzte auf die sexuelle Revolution. Dr. Schepens beobachtet, „Contraception, dass Paare und andere Erwachsene unverantwortlich macht, nicht nur ihren Körper, durch Steroidhormone vergiftet, sondern auch durch die vollständige Trennung des Geschlechtsaktes von Fortpflanzung, indem sie in einem Akt der Lust ohne Verantwortung Drehen, raubt sich seiner Zukunft. "Er lenkte auch die Aufmerksamkeit auf den demographischen Zusammenbruch, der unmittelbar bevorsteht.

Dr. Ward wies auf ein anderes Ergebnis der sexuellen Revolution hin - die Entfernung der Elternrechte als Primäre Erzieher, "er sagte," begann mit Empfängnisverhütung und seiner Indoktrinierung in Sexualerziehung. "" Es hat jetzt metastasiert, um Abtreibung von Minderjährigen, allgemeine medizinische Dienste einzuschließen , Schul Homosexuelle und Geschlechtstheorie Indoktrination und in Deutschland sogar Inhaftierung von Eltern, die ihr Primarrecht als Erzieher ausgeübt haben. "

Er erinnerte uns an die Lehre der Kirche von Papst Johannes Paulus:

"Die Sexualerziehung, die ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern ist, muss immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in von ihnen gewählten und kontrollierten Bildungszentren. In dieser Hinsicht bekräftigt die Kirche das Subsidiaritätsgesetz, das die Schule bei der Zusammenarbeit bei der Sexualerziehung beachten muss, indem sie in den gleichen Geist eintritt, der die Eltern belebt ". (Hl. Johannes Paulus, Familiaris Consortio, Nr. 37) "Und Eltern haben das Recht, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder nicht gezwungen werden, Kurse zu besuchen, die nicht ihrer eigenen moralischen und religiösen Überzeugung entsprechen. Insbesondere Sexualaufklärung ist ein Grundrecht der Eltern. "

Und auf die aktuelle Situation in Rom verweisend, sagte Dr. Ward: " Wer wird Millionen von katholischen Kindern vor der Indoktrinierung durch die Wölfe in der Bevölkerung und homosexuellen Lobbyisten und ihren mächtigen Verbündeten im Vatikan schützen? Wo werden sich unsere Kinder verstecken? "

Aus der Sicht eines katholischen Journalisten ist es faszinierend, die Motivation des Papstes in diese Richtung zu betrachten. Aus seiner starken Betonung der Barmherzigkeit hat eine Mehrheit von Denkern, die über die Frage nachgedacht haben, postuliert, dass von seinem großen Wunsch, die Barmherzigkeit Gottes zu zeigen, die Peripherien zu erreichen, dieser Ansatz, der, wie Professor Seifert betonte, das moralische Gebäude bedroht. die Kirche.

Zweifellos haben viele, die den Papst beraten, ihn dazu gedrängt, über die Lehren der Kirche zu schweigen, die der Kultur gegenüberstehen.

Diese Strategie wurde in den späten 1960er und 1970er Jahren versucht, und Statistiken deuten darauf hin, dass es zu einem Massenexodus aus der Kirche gekommen ist, den wir heute noch erleben. Ein erneuertes Interesse, besonders unter den jungen Leuten, wird nur dort gesehen, wo die Tradition wiederbelebt wurde.

Die Kirche hat solche Vorschläge bereits früher geprüft. Papst Leo XIII 1899 in der Enzyklika Testem Benevolentiae Nostrae sagt, einige behaupten: "Es wäre angebracht, um diejenigen, die sich von uns unterscheiden, bestimmte Punkte der Lehre, die von geringerer Bedeutung sind, wegzulassen und die Bedeutung abzuschwächen, die die Kirche hat immer mit ihnen verbunden. "

Jedoch, sagte Papst Leo XIII, die Kirche hat bereits solche Vorschläge besucht und hat festgestellt, "Eine solche Politik würde eher dazu neigen, Katholiken von der Kirche zu trennen, als diejenigen, die sich unterscheiden." Zum Schluss seines Punktes sagte Papst Leo, dass es Nichts ist näher an seinem Herzen ", als dass diejenigen, die von der Falte Christi getrennt sind, zu ihm zurückkehren." Er fügte jedoch hinzu: "aber auf keine andere Weise als der Weg, der von Christus gezeigt wird."

Und schließlich wollen wir die falsche Anschuldigung einiger in den Medien betrachten, dass diejenigen, die die Handlungen des Papstes in Frage stellen, die ihn liebevoll und mit großem Respekt und Ehrfurcht anrufen, um die in der Kirche grassierende Verwirrung zu zerstreuen, irgendwie die Feinde des Papstes sind. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt.

In letzter Zeit haben wir oft die Aussage des hl. Thomas von Aquin gehört, dass "... wenn der Glaube gefährdet wäre, ein Untertan seinen Prälaten sogar öffentlich zurechtweisen sollte. Paulus, der Untertan des Petrus war, wies ihn in der Öffentlichkeit wegen der drohenden Skandalgefahr des Glaubens zurück. "

Aber ein weit weniger bekanntes Zitat stammt vom heiligen Bischof Melchior Cano, einem Theologen des Konzils von Trient, der im 16. Jahrhundert schrieb: "Nun kann man kurz sagen, dass diejenigen, die blind und wahllos jedes Urteil des Papstes in Bezug auf alle verteidigen. Materie schwächt die Autorität des Apostolischen Stuhls; sie unterstützen es nicht; sie untergraben es; sie stärken es nicht .... Petrus braucht unsere Lügen nicht; Er braucht unsere Bewunderung nicht. "

Hier ist die Wahrheit. Jene wie Kardinal Brandmüller, die ihren Ruf und ihre guten Namen in Gefahr gebracht haben für ihre liebevolle Bitte an den Heiligen Vater, den Glauben zu klären, seine Brüder in der Wahrheit zu bestätigen, sind die einzigen wahren Freunde des Papstes. Es gibt kein Eigeninteresse an dieser Aktion, keine Absicht des Bösen Willens. Es ist eine Handlung, die aus dem Gebet und der Sorge um wahre Liebe und Freundschaft geboren ist, die das Beste für den Geliebten und für die Kirche sucht, zu der er berufen ist.

Paulus sprach mit Bischof Timothy über eine Zeit, die kommen würde, wenn Menschen juckende Ohren hätten und nicht die Wahrheit hören und die Lehrer für das behalten wollen, was sie hören wollen und Paulus 'Worte an Timotheus sind für uns heute entscheidend: "Ich beschwöre dich vor Gott und Jesus Christus, der die Lebenden und die Toten richten wird, durch sein Kommen und sein Reich. Predige das Wort: Sei sofort in der Zeit und außerhalb der Jahreszeiten: tadle, bitte, zurechtweisen in aller Geduld und Lehre. "(2Tim 4,1-2)


http://voiceofthefamily.com/john-henry-w...he-magisterium/
Veröffentlicht in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

SPIRITUELLER KREUZZUG - TAG 12

von esther10 12.11.2017 00:12




Pietro Perugino, "Christus überreicht dem Petrus die Schlüssel", c. 1481
BLOGS | 7. NOVEMBER 2017

Keine Notwendigkeit, weiter zu schauen: Katholizismus ist die ursprüngliche Kirche
Das protestantische Problem mit der Wiederherstellung der ursprünglichen Kirche
Angelo Stagnaros
Wir besitzen die prophetische Botschaft als etwas ganz Zuverlässiges. Halten Sie Ihre Aufmerksamkeit genau darauf gerichtet, wie Sie es bei einer Lampe tun würden, die an einem dunklen Ort scheint, bis die ersten Morgenröte erscheinen und der Morgenstern in Ihren Herzen aufsteigt. Zuerst musst du das verstehen: Es gibt keine Prophezeiung in der Schrift, die eine persönliche Interpretation ist. Die Prophezeiung wurde niemals vom Willen des Menschen vorgebracht. Es ist vielmehr so, dass Menschen, die vom Heiligen Geist getrieben wurden, unter Gottes Einfluss gesprochen haben. (2. Petrus 1: 19-21)

Während seiner McGinley-Vorlesung am 1. April 2008 sagte Kardinal Avery Dulles (1918-2008): "Es gibt nur wenige neue Ideen, die ich vermute. Wenn ich eine theologische Vorstellung hätte, die in der Vergangenheit niemandem begegnet war, hätte ich allen Grund, mich für falsch zu halten. "

Dieser heilige Mann erinnerte uns daran, dass er sich bereitwillig an das Zeugnis der Heiligen Schrift und die ewige katholische Tradition hält. Denken Sie daran, wenn jemand versucht, Sie über ein spirituelles Geheimnis oder eine Offenbarung zu informieren, uralt oder neu enthüllt.

Jedes Jahr, um diese Jahreszeit, fragen sich Katholiken anlässlich des Jubiläums von Martin Luthers 95 Thesen oft, was mit der Christenheit in der protestantischen Reformation schief gelaufen ist - oder was wir die "Große Tragödie" nennen.

Am schädlichsten und widersprüchlichsten und in der Tat schädlich für den einzelnen Anhänger und die Kirche im allgemeinen, ist der protestantische Begriff, der als Restaurationismus bekannt ist . Das ist der Glaube, dass das Christentum zu den Bedingungen der reineren, frühen apostolischen Kirche wiederhergestellt werden muss.

Spoiler - Alarm: Katholiken nie verlassen , dass die Tradition, immer .

Das Problem mit dem Restaurationismus ist vielfältig. Damit ein Protestant davon ausgeht, dass die katholische Kirche moralisch und lehrhaft korrupt ist, muss er daher zugeben, dass Gott seine Kirche vor 2000 Jahren - 1500 Jahre vor der protestantischen Reformation - geirrt hat, als er Petrus zum ersten Papst der Kirche machte. (Johannes 21: 15-17)

Wenn ein Protestant annimmt, dass die katholische Kirche nicht das ist, was Gott im Sinn hatte, ist das eine klare und gefährliche Ablehnung der Schrift. ( Jeremia 6:10 , Johannes 21: 15-17 , Matthäus 16:18)

Das sind ernste Vorwürfe, die die einzelnen Protestanten mit Gott in Konflikt bringen - keine beneidenswerte Situation, da man sich selbst in die Lage versetzt, sein Gesetz zu richten. (Jakobus 4,11)


So muss man sich fragen, wie protestantische Reformatoren wie Luther, Zwingli, Calvin, Melanchthon, Bugenhagen, Oecolampadius, et. al., könnte Schriften einfach ignorieren, um ihre Punkte zu machen? Und wie wirkt sich das auf sola scriptura aus - das Vertrauen nur auf die Bibel? Noch wichtiger ist, warum sollte Gott einen Glaubenssatz an einen Reformer und einen anderen Glauben an einen anderen flüstern? Wenn sie sich alle auf den Einen, Wahren Gott beziehen, dann würde Er niemals Seine Meinung ändern und gemischte Botschaften senden. (Maleachi 3: 6, Psalm 89:34)

Gott kann einfach nicht verwechselt werden und verlangt von uns Anbetung. Er kann keinen Fehler gemacht haben, als Er Peter zum ersten Papst gemacht hat. ( Johannes 21: 15-17 ) Da Gott allmächtig und allwissend ist, hätte Er genau gewusst, was Er sagte, und Er wusste, wem Er Seine Autorität gab - Er kann nicht irren. (Dan 4:35, Hiob 42: 2, Pro 21:30, 1. Korinther 10:22, Jes 43:13, Apostelgeschichte 5:39)

Christen können die Schriften nicht freiwillig ignorieren - das wäre sündig. Eine Sekte kann nicht die Eine, Wahre, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche sein, wenn sie die besagten Schriften ignoriert. Die Vorstellung, dass alle früheren Offenbarungen korrupt und nicht vertrauenswürdig sind, ist ein Problem, unter dem der Protestantismus, der Mormonismus, die Zeugen Jehovas und der Islam arbeiten. Sie alle glauben, dass ihre Sekte , und nur ihre , das ist, was Gott wirklich immer wollte, trotz dessen, was er tat und in den Schriften sagte. Das Gemurmel, Fummel, doddering Gott hat nichts gemein mit dem Einen, wahren Gott, der deutlich spricht, absolut und entschlossen nieändert seine Meinung. (Psalm 12: 6, Psalm 18: 2, Psalm 89:34, Levitikus 26:44, Jeremia 14:21, Jeremia 33: 20-22.)

Selbst wenn diese Reformer explizit die Erlaubnis erhielten, die Schriften zu ignorieren, um die Schriften zu "verteidigen", woher kam dann diese kosmosschütternde Offenbarung und Erlaubnis? Gott oder ein geringeres Wesen? Paulus warnt uns ausdrücklich davor, alle neuen Offenbarungen zu ignorieren, selbst wenn sie von einem Engel gegeben werden sollten. ( Galater 1: 8 ) Punkt der Information, bestand Mohammed darauf, dass der Erzengel Gabriel ihm sagte, er hätte viele Frauen haben können, wie er wollte. Joseph Smith erhielt die gleiche Botschaft von dem unerhörten Engel "Moroni". Jehovas Zeugen und William Branham behaupteten auch, von Engeln Offenbarungen erhalten zu haben, als sie ihre jeweiligen Kulte begannen.

Aber eine wichtigere Frage ist, ob irgendeine dieser Sekten die "Eine wahre, apostolische Kirche" ist, die Gott "wirklich" beabsichtigt hat, warum verringern sich dann all diese Kirchen in der Zahl? Nach Angaben des Fuller Institute schließen 4.000 protestantische Kirchen jedes Jahr ihre Türen, verglichen mit etwas mehr als 1.000 neuen Kirchen, die gebaut werden - das heißt, 11 protestantische Konfessionen verschwinden jeden Tag in den Vereinigten Staaten. Daraus können wir schließen, dass diese Konfessionen nicht wirklich das waren, was Gott vorhatte. Woher wissen wir? Gott hat uns ausdrücklich gesagt, dass selbst das Höllentor niemals seine Eine wahre, heilige, katholische Kirche besiegen kann ( Matthäus 16:18).). Ihr Aussterben ist ein klarer Beweis dafür, dass die Gründer dieser Sekte, wie gut gemeint sie auch waren, bestenfalls verwirrt waren. (5. Mose 4:31, 1. Timotheus 3:15, 1. Korinther 12:28)

Wenn es 10.000 Gruppen des Protestantismus in der Welt gäbe - da sie alle behaupten, die restaurative Wahrheit zu haben, entweder durch exegetisches Studium oder durch göttliche Offenbarung, dann müssen sie zugeben, dass 9.999 völlig falsch sind. Die Bibel versichert uns, dass es keine Konfessionen in der Kirche geben wird. (1. Korinther 1:13) Ein transzendentes, göttliches, ewiges, unmittelbar bevorstehendes, unveränderliches, unpassierbares, unaussprechliches, unendliches, intimes, omnibewilliges, omnicompetentes, allmächtiges, allgegenwärtiges, allwissendes, spirituelles und transzendentes Höchstes Wesen - eine Gottheit, die die Verkörperung von Logik und Liebe selbst - könnte nicht so verwirrt sein. (1. Chr. 28:20, Mal 3: 6, Hebräer 13: 8, 1. Timotheus 4: 6)

Wenn alle diese ausgestorbenen Glaubenssysteme die gleiche, von Gott initiierte Botschaft an die wirklich wiederhergestellte, ursprüngliche Kirche richteten, würden sie alle miteinander übereinstimmen. (1. Korinther 1:10, 1. Korinther 11: 18-19, Judas 19) Wir wissen das, weil der Eine, Wahre Gott nicht murmelt, sabbert, zaudert, seine Meinung ändert oder anderweitig verwirrt ist - Er ist Liebe und Logik Selbst und wenn Er die grundlegenden wissenschaftlichen und mathematischen Gesetze des Universums richtig verstanden hat, ist es völlig unmöglich zu behaupten, dass Er irgendwie über Seine eigene Liebesbotschaft verwirrt ist, die die Katholische Kirche in den letzten 2000 Jahren pflichtbewusst und unfehlbar gelehrt hat. (Matthäus 16:18, Matthäus 28:20, Johannes 14:16, Epheser 3:21, 2. Timotheus 1: 12-14, Epheser 4:14, Titus 1: 9)

Unsere ist die einzige Kirche, die Jesus vor 2000 Jahren gegründet hat. (Matthäus 16:18, Römer 12: 5, Epheser 4: 4, Kolosser 1:18) Unsere Kirche wird vom Heiligen Geist geführt und kann daher keinen Irrtum lehren. (Lukas 10:16, Johannes 14: 16-17, Johannes 16:13; Apostelgeschichte 2: 3-4, 1. Petrus 1:12, 1. Timotheus 3:15)

Wir können darauf vertrauen, dass Gott uns die Wahrheit sagt und nicht auf seine Entscheidung zurückgeht Warum? Die Schrift sagt es uns immer wieder. Außer seiner unsterblichen Liebe zu uns erinnert uns Gott auch daran, wie vertrauenswürdig Er ist. Er ist die einzige Person, der wir ausdrücklich vertrauen können.. Warum sollte also eine völlig vertrauenswürdige und omnipräsente Person "authentischen" Kirchen schwinden und verschwinden lassen? Warum sollte eine völlig vertrauenswürdige und omnymompetente Person verschiedenen Gemeinden unterschiedliche Botschaften übermitteln? Warum sollte eine völlig vertrauenswürdige und omnymompetente Person wollen, dass wir geteilt werden, wenn Er ausdrücklich sagt, dass wir vereint sein sollten? (1. Korinther 1:10, Epheser 4: 11-13, Kolosser 3: 13-14, Johannes 17:23, Psalm 133: 1, 1 Petrus 3: 8, 1 Johannes 4:12, Epheser 4: 3, Römer 12 : 16, Matthäus 23: 8, Philipper 2: 1, Epheser 1:10, 2 Chronik 30:12, Epheser 2:14, Römer 12: 4, Galater 3: 26-28, 1. Korinther 12: 12-13, Epheser 4:16, Römer 6: 5)
http://www.ncregister.com/blog/astagnaro...original-church

von esther10 12.11.2017 00:11

Bayern: Bäuerliche Familienbetriebe stärken

Veröffentlicht: 12. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Agrarpolitik, Ausgleichsflächensystem, Bayern, Bäuerliche Familienbetriebe, CSU, Höfe, Land, Landwirtschaft, Reform, Tierschutz, Vielfalt



Auf einer Tagung in München hat der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner den Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe in den Fokus der Agrarpolitik gerückt. Deren große Vielfalt und Kreativität sei für die Stärke der bayerischen Landwirtschaft verantwortlich.

https://charismatismus.wordpress.com/201...riebe-staerken/

„Wir werden unseren Bauern auch künftig Zukunftsperspektiven eröffnen, unabhängig von Betriebsgröße und Bewirtschaftungsform“, sagte Brunner. Durch konkrete Maßnahmen wie passgenaue Förderprogramme, Investitionsanreize und Investitionen in Bildung und Forschung sollen Familienbetriebe gefördert werden, um diese dauerhaft und flächendeckend erhalten zu können.

Künftig müsse man die Akzeptanz der Arbeit von Landwirten bei der Bevölkerung steigern. Die wachsende Sensibilität für Fragen des Tierwohls, der Gesundheit und des Umweltschutzes müssten nicht als Bürde, sondern im Gegenteil als Chance gesehen werden.

Die CSU hat sich in ihrem Bayernplan klar zu den Landwirten bekannt. So soll durch eine Reform des Ausgleichsflächensystems der Flächenverbrauch eingedämmt werden – landwirtschaftliche Produktionsflächen sollen geschützt werden. Durch einheitliche europäische Standards im Tierschutz soll das Tierwohl mehr in den Fokus der Landwirtschaftspolitik gerückt werden.

Näheres hierzu lesen Sie auf www.csu.de/programm/bayernplan.


von esther10 12.11.2017 00:10

ES BEINHALTET AUCH HOMOSEXUELLE BEZIEHUNGEN


Der Erzbischof von Berlin unterstützt einen Leitfaden, der Minderjährige dazu anregt, Verhütungsmethoden anzuwenden und Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30902

Ein persönlich vom Erzbischof von Berlin unterstütztes Programm bietet katholischen Sexualpädagogen "praktischen Rat", Kindern ihre "sexuellen Rechte", einschließlich der "einvernehmlichen" sexuellen Beziehung zwischen Erwachsenen und Minderjährigen, sowie die Möglichkeiten, Kontrazeptiva zu erhalten, oder Abbruch

11.11.17 10.32 Uhr
( InfoCatólica ) Das Programm soll auch auf „Tabus“, den „Bias“ und „Stereotypen“ in Bezug auf die verschiedenen Formen der sexuellen Abweichung entfernen, einschließlich homosexuellem Verhalten und Masturbation, diese Impulse als Teil der Identität eines versuchen , Person Gleichzeitig versucht sie, die "Spannung" zwischen solchen Verhaltensweisen und den "offiziellen" Doktrinen der katholischen Kirche über die menschliche Sexualität zu lösen.

"Eine Kirche, die heute versucht, Menschen ihre Meinung aufzuzwingen, ist verrückt", schreibt Erzbischof Heiner Koch aus Berlin in seiner Einführung in das Programm . "Wir müssen die Vielfalt der Vorstellungen über Sexualität in unserer Gesellschaft zur Kenntnis nehmen. In der Gesellschaft junger Menschen müssen wir aber auch in der Lage sein, eine tiefe Aussage zu machen, dass der christliche Glaube und sein Menschenbild zur Selbstverwirklichung, zu wahrer Beziehung und Intimität befreit werden können. "

Das auf der Website der Erzdiözese veröffentlichte Programm "Praktische Ratschläge für den Einsatz von Methoden in der sexuellen pädagogischen Arbeit mit Jugendgruppen" widmet sich der Frage: "Wann ist es normal, Sex zu haben?". Liefert eine Liste von hypothetischen "Situationen" über Minderjährige. in sexuelle Handlungen außerhalb der Ehe involviert sind und dann "Antworten" auf diese Situationen in Bezug auf das "Recht" Minderjähriger, an einem solchen Verhalten teilzunehmen, gibt. Die katholische Lehre von der Sexualmoral wird in dem Dokument nicht erwähnt.

Situationen und Ratschläge

Im hypothetischen „Szenario 2“, ein 22 Jahre - alt hat eine Freundin von 15 Jahren wollen Sie auf Sex haben. Die Erzdiözese schreibt: "Grundsätzlich können volljährige Personen mit Minderjährigen schlafen, sofern sie einvernehmliche sexuelle Handlungen sind . Allerdings wird es schwierig, wenn sexuelle Handlungen oder Geschlechtsverkehr erzwungen werden ».

In «Situation 6» hat ein Minderjähriger namens «Milena» eine «ungewollte Schwangerschaft» . Während das Dokument die Möglichkeiten diskutiert, staatliche Unterstützung für sie als alleinerziehende Mutter zu erhalten oder das Kind zur Adoption zu überbringen, fügt sie hinzu: "Im Kontext der Konfliktberatung während der Schwangerschaft kann Milena über die Möglichkeit einer Abtreibung informiert werden. Bei der Konsultation kann der Vater des erwarteten Kindes oder sogar seine Eltern anwesend sein, wenn sie dies wünscht. Sie müssen sogar nachweisen, dass Sie an einer Konsultation teilgenommen haben, falls Sie sich entscheiden, Ihre Schwangerschaft zu beenden. Egal, was Milena entscheidet, sie kann sich beraten lassen und hat das Recht auf psychologische Unterstützung . "

Die "Räte" erklären sogar , wie Minderjährige Verhütungsmittel bekommen können, ohne dass ihre Eltern es entdecken , was bedeutet, dass auch Kinder unter 14 Jahren Kontrazeptiva erhalten können, um ihre sexuelle Aktivität zu erleichtern, obwohl dies illegal ist.

In «Situation 5» wird den Lesern gesagt: «Laura (15) will mit ihrem Freund schlafen und denkt über verschiedene Verhütungsmittel nach. Er hat jedoch Angst, dass seine Eltern ihn entdecken werden ». Die Erzdiözese weist darauf hin, dass Laura unter 16 Jahre alt ist und ihr Arzt ihren Eltern mitteilen kann, dass sie orale Kontrazeptiva möchte . Laura kann jedoch " versuchen, den Arzt davon zu überzeugen, dass sie reif genug ist , diese Entscheidung zu treffen."

Die Erzdiözese sagt, dass es für Kinder unter 14 Jahren schwierig sein wird , ein Rezept für Kontrazeptiva zu erhalten, da das Gesetz den Geschlechtsverkehr für Kinder unter 14 Jahren verbietet . Er fügt jedoch hinzu: "Im Prinzip können Jugendliche in jeder Apotheke rezeptfreie Kontrazeptiva wie Kondome und Diaphragmen kaufen . Wenn Sie sich bei einer bestimmten Apotheke nicht wohlfühlen, können Sie anonym Kondome kaufen. "

Andere "Situationen" umfassen Jugendliche in lesbischen Beziehungen und ein Kind, das auf Geschlechtskrankheiten getestet werden möchte, ohne von seinen Eltern entdeckt zu werden . Beides stehe im Rahmen der gesetzlichen Rechte Minderjähriger, sagt die Führung der Erzdiözese

Mit Informationen von Life Site News
https://www.lifesitenews.com/news/german...-15-year-old-gi

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs