Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.01.2018 00:11

Wie der heilige Antonius besiegte der Abt den Teufel
Philip Kosloski | 17. Januar 2018


Er lebte in der Einsamkeit in der Wüste, aber er war nicht allein

Sant'Antonio Abate (manchmal auch der heilige Antonius von Ägypten oder Sankt Antonius der Große genannt) wurde von den Evangelien dazu inspiriert, alles, was er besaß, zu verkaufen und ein einsames Leben in der ägyptischen Wüste zu führen. Er wählte eine ruhige Einsiedelei fern der Welt, aber er konnte seinem hartnäckigsten Feind nicht ganz entkommen.

Der Teufel, der wusste, dass Antonio ein sehr heiliger Mann war und Gott nahe stand, tat alles, um sich ihm entgegenzustellen. Wenn er ihn nicht durch weltlichen Reichtum von Gott entfernen konnte, versuchte er ihn körperlich und geistig anzugreifen. Sant'Atanasio erinnert sich an verschiedene dieser Episoden in seinem Leben des heiligen Antonius .

Nachdem er ihn nicht mit der Schmeichelei des Reichtums versucht hatte, griff der Teufel den jungen Mann an, indem er nachts umherirrte und ihn tagsüber belästigte, so dass diejenigen, die ihn sahen, sich des Kampfes bewusst waren, der zwischen den beiden geführt wurde ". Nach jeder Versuchung jedoch "stärkte" Antonio seinen Körper durch Glaube und Fasten.

Frustriert versuchte der Teufel Antonio gegenüberzustehen, nahm den Anschein eines Jungen an und unterhielt sich mit ihm. Antonio antwortete: "Große Verachtung, die du verdienst; Du bist schwarz in der Seele und schwach wie ein Junge. Ich muss mich nicht länger um dich sorgen. Der Herr ist meine Hilfe und ich werde meine Feinde verachten ".

Für eine Weile ließ ihn der Teufel in Ruhe, kehrte dann aber zurück, um ihn zu testen, diesmal mit einer Vielzahl von Dämonen. Der Teufel schlug Antonio körperlich in der Hoffnung, dass er aus Angst in seinen früheren Lebensstil zurückkehren würde, aber er blieb fest in seinem Glauben und sagte zum Teufel: "Hier bin ich, Antonio; Ich fliehe nicht vor deinen Schlägen. Selbst wenn du mir mehr gibst, wird mich nichts von der Liebe Christi trennen ... Auch wenn eine Armee gegen mich lagern wird, wird mein Herz keine Angst haben. "

Nach jedem Treffen wurde Antonio in seinem Glauben gestärkt und Gott half ihm. Als er seinen vielen Jüngern beibrachte, sagte Antonio ihnen, wie man die Dämonen besiegt: "Markiere dich mit dem Kreuzzeichen und gehe selbstbewusst. Lass sie sich über sich selbst lustig machen "; "Wir müssen ihre Fallgruben nicht fürchten; Gebete, Fasten, Glaube an den Herrn lassen sie sofort fallen ".

Jede Versuchung, der wir uns stellen können, lehrt uns, dass Glaube, Gebet, Fasten und das Zeichen des Kreuzes ausreichen, um den Bösen zu besiegen. Der Teufel mag mächtig erscheinen, aber die Heiligen beweisen, dass er es nicht ist, und dass er keine Bedrohung für diejenigen darstellt, die Gott vertrauen.

[Übersetzung aus dem Englischen von Roberta Sciamplicotti]
https://it.aleteia.org/2018/01/17/come-s...nfisse-demonio/

von esther10 19.01.2018 00:10

BLOGS | 18. JANUAR 2018


"Forever My Girl" Producer entkam der religiösen Verfolgung im Irak

Dies ist der 14. Film für den Produzenten Peter Shilaimon, einschließlich Risen, der hochgelobte 2016 Film über die Auferstehung.
Patti Armstrong

Ihre Braut am Altar zu lassen scheint ein unumkehrbarer Beziehungsbrecher zu sein. In Forever My Girl ließ der Country-Musik-Superstar Liam Page (Alex Roe) seine Braut Josie (Jessica Rothe) am Altar zurück, als sich ihm plötzlich eine Gelegenheit in der Musikindustrie bot. Er ging ohne eine Erklärung, aber nie über Josie, seine einzige wahre Liebe.

Schade für ihn, oder? Schließlich, was für ein Trottel hinterlässt die Frau, die er liebt, nur Augenblicke davon, sich zu schwören, einander zu lieben, bis der Tod sie trennt? Es hilft nicht, dass nach der Szene, in der Josies Welt auseinander fällt, der Film zu Liams Ruhm und Ausschweifungen überspringt.

Als Liams bester Freund bei einem Autounfall stirbt, kehrt er zum ersten Mal, seit er Jahre zuvor gegangen ist, zur Beerdigung nach St. Augustine in Louisiana zurück. Liam steht plötzlich vor den Folgen von allem, was er zurückgelassen hat. Er trifft Billy (Abby Ryder Fortson), einen frühreifen Siebenjährigen, von dem er schnell erkennt, dass er die Tochter ist, von der er nie wusste, dass sie sie hat.

Dies ist eine Liebesgeschichte, die Rückverfolgung, Aufholen und Erlösung erfordert. Liams Vater ist ein Prediger, der die Vergebung in Bewegung setzt, zuerst durch eine sonntägliche Predigt und dann persönlich, denn die Braut war nicht die Einzige, die sich verlassen fühlte.

Ursprünglich aus Bagdad

Dies ist der 14. Film für den Produzenten Peter Shilaimon, einschließlich Risen , der hochgelobte 2016 Film der Auferstehung mit den Augen eines Nicht-Gläubigen. Shilaimon erklärte, dass er, obwohl er eine Vielzahl von Filmen gemacht hat, besonders gerne an Filmen mit einem Herz arbeitet - Filmen, die eine Geschichte erzählen.

Keine Überraschung. Er hat selbst eine solche Geschichte gelebt.

Shilaimon verließ Bagdad im Irak 1980 als Junge mit seinen katholischen Eltern und drei Geschwistern. Die Dinge heizten auf. Saddam Hussein trat formell 1979 an die Macht, obwohl er bereits seit mehreren Jahren de facto das Oberhaupt des Irak war. Einige in der arabischen Welt lobten Saddam für seinen Widerstand gegen die Vereinigten Staaten und den Angriff auf Israel, aber er wurde wegen der Brutalität seiner Diktatur verurteilt. Die Gesamtzahl der von Saddams Regierung getöteten Iraker wird konservativ auf 250.000 geschätzt.

"Meine Eltern waren sehr starke, katholische Katholiken", sagte Shilaimon. "Sie hatten nicht das Gefühl, ihren Glauben vertuschen zu müssen."

Die Intoleranz für Unterschiede in Sprache, Religion und ethnischer Zugehörigkeit nahm zu. Als Zeichen seiner Machtkonsolidierung hatte Saddam Tausende von Porträts, Plakaten, Statuen und Wandgemälden über ihn im ganzen Irak aufgehängt.

"Es gab ein paar Vorfälle, die meine Mutter hatte, wenn Leute Steine ​​auf sie warfen, weil sie keinen Hijab trugen", erklärte Shilaimon. "Und sie standen kurz vor dem Krieg mit dem Iran; Jeder wusste, dass es kommen würde. Mein Vater sagte ziemlich zu seiner Familie: "Ich muss meine Jungs hier rausholen oder sie werden sterben."

Zwischen der Gewalt und der zunehmenden Verfolgung fühlten seine Eltern, dass es Zeit war zu gehen. "Es gab keinen Plan B", sagte Shilaimon. "Geh entweder oder bleib und sterbe. Ich habe eine Reihe von Cousins, die gestorben sind, also hat mein Vater die richtige Entscheidung getroffen. "

Sein Vater war Chauffeur für die indische Botschaft und hatte Insiderinformationen, dass etwas passieren würde. "Da war auch der amerikanische Traum", sagte Shilaimon. "In die USA zu gehen, bedeutete Freiheit, in die Kirche zu gehen und die Chance, jemand zu werden."


Nächte der Tränen

Aus dem Irak lebten sie dreieinhalb Jahre in Athen, bis sie Visa für die Vereinigten Staaten erhielten. Regelmäßige Briefe und gelegentliche Telefonanrufe von zu Hause enthüllten, dass eine große Anzahl von Angehörigen getötet wurde. Shilaimon erinnert sich an "unerträgliche Tränennächte". Sie hatten so viel zurückgelassen, aber am meisten schmerzte der Verlust der Familie.

"Jeder von uns hatte eine kleine Tüte Habseligkeiten", erklärte er. "Ich erinnere mich, dass meine Mutter zu uns gesagt hat: 'Zwei Dinge, die du immer in deiner Nähe hast, sind das Kreuz, das du trägst, und ein Foto deiner Großeltern."

Die Familie Shilaimon lebte in einer Kellerwohnung mit einem Schlafzimmer und einem Nebengebäude. Alle arbeiteten und bündelten ihr Geld zusammen. "Mein Bruder arbeitete in einer Kaffeeabfüllanlage und ein anderer Bruder war Zimmermannsassistent", sagte er. "Papa hat an Autos gearbeitet und ich habe mit meiner Schwester Statuenformen geputzt. Wir lebten von Kartoffeln und Reis. Es war eine harte, aber unglaubliche Zeit. Wir hatten Liebe. Das war das Wichtigste. "

In den USA ließ sich die Familie in Anaheim, Kalifornien, nieder. Shilaimon hat an der Universität von Kalifornien, Irvine, Kunst und Theater studiert. Er fiel in die Filmindustrie über ein Fitnesscenter, das er in Beverly Hills eröffnet hatte. "Kunden ermutigten mich immer wieder und sagten mir, ich sollte einen Film produzieren", sagte er. "Als ich 40 Jahre alt wurde, dämmerte es mir, zuzuhören."

Kunden halfen ihm, mit einem Job zu beginnen, der ein Filmset verwaltet. Er kam 2011 als Executive Vice President of Production zu LD Entertainment. Und der Rest ist, wie sie sagen, Geschichte.

Shilaimons Vater hatte seinen ersten Herzinfarkt im Alter von 37 Jahren, obwohl er noch 20 Jahre lebte. "Er starb an gebrochenem Herzen", sagte Shilaimon. "Er lebte jeden Tag, um seiner Familie zu helfen, vermisste jedoch seine Verwandten im Irak. Er hat uns nach Amerika gebracht und wir sind so schnell wie möglich aus der Sozialhilfe rausgekommen. "

Seine Mutter ist jetzt 76. "Sie ist mein Augapfel", sagte Shilaimon. "Sie lebt mit meinem älteren Bruder in Anaheim. Wir nehmen abwechselnd sie; Sie bewegt sich mit ihren Kindern. Ich habe auch zwei Neffen, die mit mir leben. Es war ein gutes Leben. "

http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ecution-in-iraq

Forever My Girl öffnet Freitag, den 19. Januar. Es ist PG für thematische Elemente einschließlich Trinken und für Sprache bewertet.

von esther10 19.01.2018 00:09



Kardinal Dolan gibt die Predigt bei der Vigil-Messe "Marsch für Leben" 2018 in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, DC

Nur das Gebet wird die "Macht der Finsternis" besiegen, die Abtreibung genannt wird: Karte. Dolan bei der Mahnwache "March for Life"
Abtreibung , Katholisch , Marsch Für Das Leben , Marsch Für Das Leben 2018 , Timothy Dolan

WASHINGTON, DC, 18. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Beendigung der Abtreibung wird nicht allein an der politischen Front gewonnen werden, sagte Kardinal Timothy Dolan heute Abend in einer überfüllten Basilika in der Gebetsvigil-Messe für den Marsch für das Leben in Washington DC und in erster Linie wird es an der spirituellen Front geführt, wo die Abtreibung als "Macht der Finsternis" anerkannt werden muss, sagte er.

"Die Kräfte, denen wir gegenüberstehen, sind nicht nur diejenigen, die wir sehen können, und die sind bedrohlich genug. Ich fürchte, wir kämpfen auch, eine Achse, die wir nicht sehen können, deren Kräfte stärker sind als alle in der Schöpfung, außer einem: unser Herr und Heiland Jesus Christus, der sich selbst "den Weg, die Wahrheit und das Leben" nannte. sagte er in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis.

Dolan, der Erzbischof von New York und Vorsitzender des US-Bischofskomitees für Pro-Life-Aktivitäten, sagte, dass Pro-Lifers für das "bürgerliche Recht auf Leben und den gleichen Schutz unter dem Gesetz" von "dem kleinen unschuldigen Baby in der Gebärmutter "sind in der Basilika in der Nachtwache des Marsches für das Leben gekommen, um" dieses Projekt "spezifisch im Gebet anzufangen.

"Dieser Ort - ein Zuhause - vor dem die Mächte der Dunkelheit Angst haben. Es ist ein Haus, in dem Maria unsere Mutter ist, wo Jesus wohnt und wo wir mit der Familie sind ", sagte er.

"Wir erkennen realistisch an, dass es in einer Kultur, die Papst Franziskus" Wegwerfen "nennt und die Johannes Paul als" Tod "bezeichnet, Kräfte der Finsternis gibt. Wie uns Papst Franziskus oft erinnert - wir alle sind Narren, wenn wir die Macht Satans abtun ", fuhr er fort.

"Also, du wettest darauf, dass wir heute Abend hier sind, um uns zu ermutigen und zu lobbyieren, aber wir sind auch hier, um zu beten, nicht als Krieger, sondern als Apostel des Lebens, bewaffnete Apostel, nicht mit Geld, nicht mit Hass oder destruktiv Worte, [aber] bewaffnet mit, wie unser heiliger Vater ermahnt, mit "Liebe und Freude."

Dolan drängte alle Anwesenden, "Apostel des Lebens zu sein, die wie jene ersten Zwölf - wie in diesem Abendwort erinnert - an die Kraft Jesu glaubten und die - wie im Evangelium aufgezeichnet - unreine Geister vor ihm niederfallen und" dich "rufen sind der Sohn Gottes. "

"Kein Wunder, dass wir sagen:, Lasst uns dem Vater danken, der uns von der Kraft der Finsternis befreit hat und uns in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt hat", sagte er.

Dolan sagte, dass genau wie Martin Luther King Jr. für Bürgerrechte kämpfte, als diese Rechte von einer Gruppe von Menschen ausgeschlossen wurden, so kämpfen Befürworter des Lebens mit einer "Leidenschaft für den Glauben", dass das "kleine Baby Bürgerrechte hat" auch.

Ein Teil des Kampfes besteht darin, "sich für das Leben einzusetzen", sagte er.

"Unsere gewählten Vertreter, Exekutive und Legislative, und die von ihnen eingesetzte Judikative müssen die Graswurzelkraft und die aufrichtigen Stimmen von Millionen sehen, hören und fühlen ... wir sind hier um zu sagen, wir werden nicht aufgeben", sagte er.

Dolan sagte, dass gewählte Vertreter wissen müssen, dass "die Vernunft und die großartige amerikanische Tradition, die in unseren grundlegenden Dokumenten verankert ist, auf unserer Seite ist".

"Unsere Liebe zu Babys und ihren kämpfenden Müttern und Vätern, unsere Leidenschaft für eine Gesellschaft, die alles ehrwürdige Leben unterstützt und beschützt, werden uns daran hindern, denn, um den Refrain meines Bruders Pastor zu borgen," werden wir überwinden. "

Die Vigil-Messe "March for Life" startet jedes Jahr eine Veranstaltung, bei der Hunderttausende Befürworter des Lebens gegen Washington zu March for Life zusammenkommen. Die Veranstaltung markiert 45 Jahre legale Abtreibung in den Vereinigten Staaten und proklamieren, dass "Love Saves Lives".

Sie versammeln sich, um über 60 Millionen im Mutterleib getötete Kinder zu betrauern, seit die Roe v. Wade-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs am 22. Januar 1973 die Abtreibungsgesetze niedergeschlagen und ihre Stärke erneuert hat, den Kampf für den kleinsten und verletzlichsten Teil ihres Landes fortzusetzen Bürger.

Und in einem folgenreichen ersten wird die March for Life- Gruppe eine Livestream-Videoansprache von ihrem amtierenden Präsidenten sehen . Trump wird mit dem Marsch vom Rosengarten des Weißen Hauses sprechen, um die Rallye vor dem März zu beginnen.
https://www.lifesitenews.com/news/only-p...rd.-dolan-at-ma

von esther10 19.01.2018 00:07

Kennst du die Auswirkungen der täglichen Kommunion?
16. Januar 2018


"Die tägliche Kommunion hat mein Leben verändert. Ich habe mich erneuert und mich mit Frieden und Hoffnung erfüllt. "

Als ich anfing, den Berg Gottes zu erklimmen und nach seiner täglichen Präsenz in meinem Leben Ausschau zu halten, wurde mir klar, dass ich viele Schwächen hatte, die mich ausrutschen ließen.

Jedes Mal, wenn ich auf den Berg des spirituellen Lebens stieg, ließen mich meine Sünden zurück zur Basis fallen und ich fand mich voller Blutergüsse und Schläge in meiner Seele. Ich habe oft gestanden, aber etwas fehlte.

Lesen Sie auch: Zwei Gebete für die Zeit nach der Kommunion

Sobald ich diese Woche bemerkte, trotz aller Versuchungen, bin ich nicht gefallen.

Ich habe mich gefragt, was ich anders gemacht habe. Hatte ich um mehr gebetet? Habe ich Wohltätigkeitsarbeit geleistet? Habe ich über Gott mit anderen gesprochen? Ich wusste nicht genau, was es war, aber eines Tages entdeckte ich es: es war tägliche Messe. Die Wirkung der Eucharistie auf meine Seele war wie die eines Balsams. Sie verjüngten mich und füllten mich mit der Kraft, die ich in meinem täglichen Leben brauchte. Als ich jeden Tag zur Messe ging, hatte ich ein großes Feingefühl, keine Sünden zu begehen.

Lesen Sie auch: Ist es möglich, die Kommunion ohne vorheriges Geständnis zu empfangen?

Ich wusste, wenn ich gesündigt hätte, hätte ich Gott beleidigt, und ich würde ihn auch immer mitnehmen, wohin ich auch ging. Ich hatte diese Worte der Bibel im Sinn: "Wenn man den Tempel Gottes zerstört, wird Gott ihn zerstören. Denn heilig ist der Tempel Gottes, der du bist "(1 Kor 3,17).

So musste ich meine Aufmerksamkeit verdoppeln, um mich vor Versuchungen zu schützen, den Stand der Gnade als einen Schatz zu behandeln, der uns anvertraut wurde.

Lesen Sie auch: Was ist spirituelle Gemeinschaft?

Ich hatte nicht viel Wissen über das spirituelle Leben, ich war nur am Anfang. Ich fand ein schönes Buch der Spiritualität, das alle meine Zweifel zerstreute: Praxis der Liebe Jesus Christus , von St. Alfons Maria de 'Liguori. Ich empfehle es, weil es sehr erbaulich ist.

Ich übertrage ein paar Schritte auf die Kraft der täglichen Gemeinschaft:

Saint Teresa wiederholte: "Ich habe keine mächtigere Hilfe gefunden, um die Vollkommenheit der häufigen Kommunion zu erreichen. Es ist so bewundernswert, dass die Seele, die kommuniziert wird, oft in Gott wächst ";

St. Thomas lehrt, dass die Kommunion viele Angriffe des Teufels neutralisiert, und Johannes Chrysostomus erinnert daran, dass die heilige Kommunion der Seele eine starke Neigung zur Tugend ist;

Der heilige Franz von Sales pflegte zu sagen: "Dies sind die Menschen, die Jesus in der Eucharistie empfangen müssen: diejenigen, die schwach sind (um stark zu werden) und diejenigen, die stark sind (um schwach zu werden)";

Wenn sie dich fragen, warum du kommunizierst, sprich: "Ich kommuniziere mit mir selbst, weil ich schwach bin, und in der Kommunion gibt es jemanden, der stark ist, der diejenigen macht, die ihn stark machen. Ich kommuniziere mit mir selbst, weil ich eine kranke Seele habe, und in der Eucharistie empfange ich den Doktor, der gekommen ist, um nach den Kranken zu suchen, nicht nach den Gesunden ".

Die tägliche Kommunion hat mein Leben verändert. Ich habe mich erneuert und mich mit Frieden und Hoffnung erfüllt.
Probieren Sie es auch! Es wert!
[Übersetzung aus dem Portugiesischen herausgegeben von Roberta Sciamplicotti]
https://it.aleteia.org/2018/01/16/gli-ef...one-quotidiana/

von esther10 19.01.2018 00:05

Die russische Pro-Life-Gruppe zündet 2000 Kerzen zum Gedenken an Kinder an, die jeden Tag abgetrieben wurden
Abtreibung , Russland



MOSKAU, Russland, 18. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - In der Moskauer Vysokopetrovsky-Synagoge haben russische Lebensretter letzte Woche 2.000 Kerzen angezündet. Sie waren in einem mächtigen, kreuzförmigen Denkmal für die Opfer des "Abtreibungsschrecks" untergebracht.

Die nationale Pro-Life-Gruppe "Für das Leben!" Wählte den Tag aus, an dem die orthodoxe Kirche die "Heiligen Unschuldigen" gedenkt, die König Herodes bei seinem Versuch, den Messias zu ermorden, niedergemacht hatte.

"Es gibt eine Welle von Ereignissen zur Verteidigung des Lebens der ungeborenen Kinder jedes Jahr am (Unschuldigen-Tag) in Russland," Für das Leben! Koordinator Sergei Chesnokov sagte . "Es ist wichtig zu beachten, dass Pro-Familien-NGOs (Krisenschwangerschaften ) sind nicht auf Bildungsarbeit beschränkt, sondern bieten Tausenden von schwangeren Frauen in Krisensituationen umfassende Hilfe. "

Chesnokov fügte hinzu, dass Weihnachten in der Neuzeit "geleert" wurde von seiner Heiligkeit des Lebens Nachricht, "ohne die Tragödie und Verständnis für die Zerbrechlichkeit des neugeborenen Lebens."

"Es wäre gut für unser Volk, sich daran zu erinnern, dass zu dieser Zeit Weihnachtsspiele stattfanden, in denen Kinder und ihre Eltern Theateraufführungen von König Herodes und den ermordeten Bethlehem-Kindern sehen konnten", erklärte er . "Es war eine einzigartige vorbeugende Maßnahme gegen Kindermord und sehr effektiv."

Aktivisten zündeten 2.000 Kerzen an, weil offizielle Statistiken berichten, dass täglich 2.000 Abtreibungen im Land begangen werden.

Die Kommunisten liberalisierten Abtreibungsgesetze in der ganzen ehemaligen Sowjetunion. Abtreibung wurde so alltäglich, dass sie vielen Frauen als Geburtenkontrolle diente. Nach dem Fall des Kommunismus mussten die zivilen Führer und die kirchliche Hierarchie die Bürger umerziehen, um die Kultur des Todes zu entwurzeln.

Infolgedessen bleibt Russland bei den Abtreibungen pro Kopf weltweit führend.

Mitglieder und Führer der Orthodoxen Kirche haben in pro-life Meinungsumfragen Boden gewonnen. Die Organisation "Für das Leben" kündigte letztes Jahr an, dass sie eine Million Unterschriften für das Verbot der Abtreibung gesammelt hätten, unter anderem von Patriarch Kirill.

Der Prozentsatz der Russen, die die Abtreibung verurteilen, hat sich in den letzten 20 Jahren von 12 auf 35 Prozent der Bevölkerung verdreifacht . Pro-Life-Rallyes zeigen oft Anzeichen, dass "Kinder nicht Müll sind".
https://www.lifesitenews.com/news/russia...dren-aborted-ea

von esther10 19.01.2018 00:00

Die richtige Pflicht, sogar einen Papst manchmal zu korrigieren
EINGESTELLT 18. Januar 2018



In der Kirche gibt es das Recht und sogar die Pflicht, "einen Apostel" zu korrigieren, wenn er etwas lehrt, was nicht richtig ist; und sie sind Rechte und Pflichten, die nicht nur von "einem anderen Apostel" ausgeübt werden können (oder müssen), dh von jemandem, der das Amt des Bischofs innehat, sondern auch von einem Untergebenen, der einem Untergebenen unterlegen ist.

von Marco Tosatti (18-01-2018)

In der Kirche gibt es das Recht und sogar die Pflicht, "einen Apostel" zu korrigieren, wenn er etwas lehrt, was nicht richtig ist; Und sie sind Rechte und Pflichten , die (oder müssen) , kann nicht nur durch „ eine andere Apostel“, also von jemandem wahrgenommen werden, die das Bischofsamt, aber auch von einem niedrigeren zu einem höheren. Dies ist, wie Karte. Gerhard Müller , ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation, in einer von der US-amerikanischen Website First Things veröffentlichten Reflexion über die päpstliche Autorität . "Mit welcher Autorität?" Heißt der kurze, aber sehr interessante Aufsatz, der mit der Kontroverse über den Kulturkampf beginntentfesselt von Bismarck gegen Katholiken; aber von dem wir den Rückfall auf die kirchliche Wirklichkeit leicht wahrnehmen können. Ausgehend von den Angaben in der Amoris Laetitia , mit fort Dubia, blieb ohne Antwort vom Papst, Zweigen Petitionen, die correctio filialis und Dokumenten Treue zur Lehre der Kirche immer in Angelegenheiten der Ehe und Sakramente. Seit der deutsche Kardinal schrieb, ist die Legitimität dieser Initiativen offensichtlich.

"Wir müssen daran denken - schreibt Muller -, dass die Aussagen der Lehre unterschiedliche Grade der Autorität haben. Sie erfordern unterschiedliche Konsense, wie sie in den sogenannten "theologischen Anmerkungen" zum Ausdruck kommen. Die Annahme einer Lehre mit "katholischem und göttlichem Glauben" ist nur für dogmatische Definitionen erforderlich. Klar ist auch der Papst oder Bischöfe sollten niemals jemanden bitten, gegen das natürliche Sittengesetz zu handeln oder zu lehren. Der Gehorsam der Gläubigen zu seinen kirchlich Vorgesetzten ist also nicht absoluter Gehorsam, und die Spitze kann für absoluten Gehorsam nicht fragen, weil sowohl die oberen und diejenigen seine Autorität anvertraut sind Brüder und Schwestern desselben Vaters, und der Jünger selbe Meisterin ".

Es folgt ein unterschiedliches Maß an Verantwortung: . „So ist es schwieriger ist , als zu lehren , zu lernen, weil Lehre mit einer größeren Verantwortung vor Gott verbunden ist , die Aussage‚wir Gott mehr gehorchen als den Menschen muss‘Gültigkeit hat, und auch besonders in der Kirche. Vor dem Prinzip der absoluten Gehorsam, der im preußischen Militärstaat herrschte, bestand darauf , die deutschen Bischöfe vor Bismarck: ‚Sicherlich nicht die katholische Kirche , die bedingungslos unmoralisch und despotischen Prinzip , nach dem der Befehl eines Vorgesetzten klar von jemandem angenommen hat jede persönliche Verantwortung "" .

Dieser Grundsatz gilt auch innerhalb der Kirche, und zwar nicht nur in Bezug auf die bürgerliche oder staatliche Autorität: "Wenn private Meinungen oder moralische und spirituelle Einschränkungen in die Ausübung kirchlicher Autorität eintreten, ist nüchterne und objektive Kritik ebenso erforderlich wie die persönliche Korrektur, besonders von Brüdern im bischöflichen Amt. Thomas von Aquin wird nicht verdächtigt werden, das Petrische Primat und die Tugend des Gehorsams zu relativieren. Die Art, wie er den Vorfall in Antiochien interpretiert, ist sehr aufschlussreich, ein Ereignis, das in Pauls öffentlicher Korrektur von Petrus kulminiert " . Der Kardinal zeichnet die Konsequenzen des Ereignisses und des Zusammenstoßes zwischen Peter und Paul:"Laut Aquin lehrt uns das Ereignis, dass ein Apostel unter bestimmten Umständen das Recht und sogar die Pflicht haben kann, einen anderen Apostel brüderlich zu korrigieren, und dass sogar ein niederer Mensch das Recht und die Pflicht haben kann, den Vorgesetzten zu kritisieren" .

Auch dieses Recht und die Pflicht genaue Grenzen haben, wie das Zweite Vatikanische Konzil gelehrt, von Müller zitiert: „Das bedeutet nicht , dass Sie den Unterricht an einer privaten Meinung zu reduzieren, so wie jemand aus der authentischen Lehre verpflichtenden Macht zu verzichten und definierte die Kirche. Es bedeutet nur, dass man die genaue Bedeutung der Autorität der Kirche im Allgemeinen und die Rolle des Dienstes von Petrus im Besonderen gut verstehen muss. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Konflikt nicht aus der Lehre des Papstes und der persönlichen Sichtweise eines Menschen hervorgeht, sondern zwischen der Lehre des Papstes und der Lehre früherer Päpste, die der ununterbrochenen Tradition der Kirche entspricht. ". Und sicherlich das jüngste Beispiel, und die Gegenwart dieses Kontrastes gehört zu den aperturiste Interpretationen gefunden wird Amoris Laetitia und das Lehramt der modernen Päpste, von denen die letzten Johannes Paul II und Benedikt XVI .

(Quelle: lanuovabq.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-anche-un-papa/

von esther10 19.01.2018 00:00

Don Alfredo Morselli: "Risiko der Spaltung? Das Schisma ist schon lange da! "

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 19/01/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Der Theologe und Priester Don Alfredo Morselli aus Bologna, Italien, und auch nicht von der Corretio Filialis, widerlegt in einem Interview die Behauptung von Kardinal Müller, dass "die Gefahr einer Spaltung besteht".

http://www.lafedequotidiana.it/don-alfre...e-gia-un-pezzo/

"Ich teile nicht die Meinung, dass die Gefahr eines Schismas besteht, weil das Schisma schon lange da ist: Es gibt zwei spirituelle Familien, nicht wie Muller behauptet, Traditionalisten und Progressive, sondern Katholiken und Modernisten. Die Vermittlung, die Müller zu führen scheint, ist unmöglich, weil die Wahrheit nicht der Durchschnitt zwischen Wahrheit und Irrtum ist . "

Morselli sagt , dass die Spaltung mit einem Erdbeben zu vergleichen „ , auf der einer Seite man den modernistische Druck hat eine natürliche Religion ist, durch den Gedanken des Glaubens und das kreativen Bewusstsein der Moral erzeugt (dh der menschliche Denken eher als göttliche Weisheit) und auf der anderen Seite, die unfehlbare Glaube der wahren Kirche, die im Zentrum des einfachen bleibt, immer mehr Anzeichen von Reizbarkeit versus „neuen Glauben“ die treuen Anhänger der Immaculata geben , die im Interesse der es durch die Gabe bewegt von Unterscheidung, nehme den Gestank der Häresie wahr . "

https://restkerk.net/

Morselli ist nicht einverstanden mit Müller, der vor kurzem eine Einleitung zu einem Buch von Rocco Buttiglione schrieb: "Was in Frage gestellt wird, ist eine objektive Situation der Sünde, die subjektiv nicht durch mildernde Umstände aufgeladen werden kann." Morselli sagt nicht, dass es Sünde gibt, aber dass niemand sie tut. Das ist ein Fehler. Seine störenden Interventionen "verstärken nur die Verwirrung", die die Kardinäle in Dubai ihren Fragen stellten. Don Morselli macht Müller dafür verantwortlich, dass er seine Pflicht nicht erfüllt hat, als er noch Präfekt war.

Bezüglich der Situation in der Kirche sagt Morselli, dass es im Geheimnis von Fatima drei Teile gibt, die drei Höllen ausmachen: die Hölle für die individuellen persönlichen Sünden; die Hölle der Nationen (das Feuer, das die Nationen und die Ausbreitung des Kommunismus und Relativismus zerstören wird) und die Hölle der Kirche: eine große Verfolgung, in der viel Blut vergossen wird. I

Im dritten Satz wird der Papst mit Pfeilen getroffen, und laut Don Morselli sind dies auch die Waffen der Verräter, die von hinten zuschlagen. „Dieser Verrat die modernistische Sekte aus dem Innern des Papsttum darstellen beeinflussen kann.“ In der Tat wurde Benedikt den Rand gedrängt, von den Verrätern in der Kirche zerstört (die Mafia St. Gallen) und den Verführer Bergoglio an Ort und Stelle war, die Kirche in Apostasie führen.

Quelle: La Feda Quotidiana


https://restkerk.net/2018/01/19/don-alfr...s-hier-al-lang/
http://www.lafedequotidiana.it/don-alfre...e-gia-un-pezzo/

**********



"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, jeden Tag meinen heiligen Rosenkranz zu beten. Wenn du das tust, wird der Böse dich meiden und dich verlassen, denn er kann den Schmerz nicht ertragen, den er erfährt, wenn mein Rosenkranz gebetet wird, besonders wenn es sich LOUD nähert. "- Botschaft von der Mutter Gottes, Mutter der Erlösung, an MDM am 8. September 2012

Papst Benedikt XVI. und sein ehem. Sekretär Gänswein. https://restkerk.net/



https://restkerk.net/2017/09/25/het-is-e...n-van-ketterij/

von esther10 18.01.2018 09:46

Globale Eliten und der rote Faden von Franziskus...Peter Sutherland der Migrationsberater des Papstes,vor wenigen Tagen verstorbene Peter Sutherland, 17. Januar 2018
17. Januar 2018

Peter Sutherland der Migrationsberater des Papstes
17. Januar 2018



Der vor wenigen Tagen verstorbene Peter Sutherland, einflußreicher Repräsentant der globalen Eliten, war Migrationsberater von Papst Franziskus.
(Rom) Ein Thema zieht wich wie ein roter Faden durch das Pontifikat von Papst Franziskus: die Förderung der Massenmigration. Den Auftakt machte im Juli 2013 sein Besuch auf der Mittelmeerinsel Lampedusa. Bereits damals wurde ihm eine „schräg-progressive Simplifizierung einer komplexen Frage“ vorgeworfen. Vor wenigen Tagen ist jener Mann gestorben, der sein einflußreichster Berater in Sache Migration war.


Franziskus fordert ein Recht für jeden Menschen auf Migration und eine Pflicht für alle Staaten, aufzunehmen, wer einwandern will. Wie die aktuelle Staatsbürgerschaftsdiskussion in Italien zeigte, wünscht der Papst zudem, daß den Einwanderern auch gleich die Staatsbürgerschaft verliehen werden soll, um die Einwanderung irreversibel zu machen.

Lampedusa-Narrativ

Um dieses „Lampedusa-Narrativ“ von Papst Franziskus, wie es von Kritikern genannt wird, in seiner ganzen Konsequenz umzusetzen, bräuchte es eine Weltbürgerschaft, was die Abschaffung der Staatsbürgerschaften und damit der souveränen Staaten voraussetzen würde. Denn das „Recht auf Migration“ koppelt Franziskus nicht an eine einmalige Migration in ein anderes Land, sondern soll in jeder Hinsicht uneingeschränkt sein. Gemeint ist mehr als nur freier Personenverkehr. Im September 2015 rief er auf dem Höhepunkt der „Flüchtlingskrise“ der EU zu:

„Nehmt alle auf, Gute und Schlechte“.

https://www.katholisches.info/2015/09/pa...iligen-schrift/

Franziskus befindet sich derzeit auf Pastoralreise in Chile. Es wird sich zeigen, ob er auch in Lateinamerika jene vier Worte wiederholt, die er am Tag vor seinem Abflug in Rom sagte: „Aufnehmen, schützen, fördern, integrieren“. Am 14. Januar wurde der diesjährige Welttag des Migranten und Flüchtlings begangen.

Woher rührt dieser rote Faden, der Franziskus die Kritik einbringt, „weltfremd“ zu sein, oder noch härter formuliert, wie es der Philosoph und ehemalige, italienische Senatspräsident Marcello Pera im vergangenen Juli tat:

„Er haßt den Westen und will ihn zerstören.“

Der rote Faden entspricht einer eminent politischen Grundsatzentscheidung. Kommt sie von Papst Franziskus selbst oder wurde sie ihm von Beratern nahegelegt?


Peter Sutherland, der Migrationsberater des Papstes

http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395

Apropos Berater. Zum Jahreswechsel 2014/2015 tauchte das Gerücht auf, Peter Sutherland gehöre zum Kreis der Papst-Berater. Kurz darauf machte ihn Franziskus im Februar 2015 zum Vorsitzenden der International Catholic Migration Commission (Internationale Katholische Migrationskommission). Seit 2006 soll er auch Berater der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) gewesen sein. Diese Information wird zwar in zahlreichen Publikationen herumgereicht. Vom Vatikan gibt es aber keine gesicherte Bestätigung.


Peter Sutherland

Sicher ist, daß der Ire Peter Sutherland, ehemaliger Generalstaatsanwalt von Irland, 1985-1989 Europäischer Kommissar für Wettbewerb, 1989-1993 Chef der Allied Irish Banks (AIB), von 1993-1995 Generaldirektor der Welthandelsorganisation WTO war.

Ab Juli 1995 war der Multimillionär für 20 Jahre Präsident von Goldman Sachs International, zugleich Präsident des Erdölriesen BP, Direktor der Royal Bank of Scotland. Seine ganzen Führungsämter im Bank- und Industriesektor sowie der Wirtschafts-Energie- und Technologieplanung rund um den Erdball lassen sich gar nicht auflisten. Zu zahlreichen Fragen wie Wirtschaft, Finanzen, Energie und Technologie war auch Berater zahlreicher Regierungen, darunter der Bundesrepublik Deutschland, Großbritanniens, Irlands, Indonesiens und der Türkei.

Er war führendes Mitglied der Bilderberg Gruppe (seit 2014 Lenkungsausschuß), der Trilateralen Kommission – Europa (2001-2010 Vorsitzender) und des European Round Table (2006-2009 Vize-Vorsitzender). Einflußreiche Kreise, die unter Ausschluß der Öffentlichkeit und unter strikter Geheimhaltung wirken, was ihnen den Vorwurf von „Schattenregierungen“ eingebracht hat. Man könnte auch von globalen Eliten sprechen.

UNO-Sondergesandter für Migration

https://www.katholisches.info/2017/08/ei...i-gesellschaft/

In verschiedenen Funktionen war er zudem für die UNO tätig. UNO-Generalsekretär Kofi Annan machte ihn 2006 zum UNO-Sondergesandten für Migration (UN Special Representative for International Migration). Ein Amt, das er bis März 2017 bekleidete. Da war er bereits seit drei Jahren in gleicher Funktion für die katholische Kirche tätig.

Die Aufstellung bietet einen Einblick, wieviel Fänden in seiner Hand zusammenliefen, und welchen globalen Einfluß er ausübte.

Sutherland, war einer der führenden Repräsentanten der Hochfinanz und der Schattenregierungen. Als solcher förderte und forderte er die Auflösung der heutigen Staaten durch Migration und Multikulturalität. Letztere bezeichnete er als „unvermeidlich und wünschenswert“. Als Ziel definierte er, daß die Europäische Union, also die EU-Staaten und europäische Völker, jede Vorstellung von „Homogenität“ und „Unterscheidung von anderen“ aufgeben sollten. Es gehe um die „Entwicklung zu multikulturellen Staaten“. In diesem Sinne forderte er Europa auf, in der Einwanderung „eine Chance“ zu sehen. Europas Politiker sollten akzeptieren, daß es in den Staaten künftig „verschiedene soziale Gemeinschaften“ geben werde.

Globalisierungspapst

Sutherland, der am vergangenen 7. Januar verstorben ist, war als UNO-Sondergesandter maßgeblicher Förderer der großen Migrationsflüsse aus Afrika und Asien nach Europa. Es war daher kein Zufall, daß er in den Kreis der politischen Berater von Papst Franziskus aufgestiegen ist. Seine „Ratschläge“ klingen dem Zuhörer aus verschiedenen Papst-Reden entgegen. In Rom wurde er spöttisch der „Globalisierungspapst“ genannt und mit George Soros, David Rockefeller und Henry Kissinger verglichen.

Ob UNO, WTO, Goldman Sachs oder EU, Sutherland war im Hintergrund als graue Eminenz der Globalisierung tätig. Unter Papst Franziskus konnte er seinen Einfluß auch auf die katholische Kirche ausweiten.

Nicht zutreffend sind Behauptungen, Sutherland sei Mitglied des Malteserordens und des Opus Dei gewesen. Zu letzterem gab es aber zumindest Kontakte, da Sutherland an der Opus Dei-Universität von Navarra dem internationalen Beratergremium des Instituto de Estudios Superiores de la Empresa der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angehörte.

„EU hat Homogenität der Mitgliedsstaaten zu untergraben“

Zu den berüchtigsten Aussage gehörte wahrscheinlich jene vom Juni 2012. Als Vorsitzender des UN-Global Forum on Migration wurde er von einer Kommission des britischen Oberhauses angehört, die sich mit den Ursachen der plötzlichen Migrantenwellen befaßte.

Sutherland sagte den Lords:

Die Europäische Union müsse ihr Bestes tun, um die Homogenität ihrer Mitgliedsstaaten zu untergraben.

Als Grund nannte Sutherland lapidar, daß die Menschen schließlich ein „Recht“ haben sollten, dahin gehen zu können, wohin sie gehen wollen. Hintergründe und verborgene Interessen dieser Haltung nannte er nicht.

Mit Spannung wird erwartet, wen Papst Franziskus zum Nachfolger Sutherlands an der Spitze der International Catholic Migration Commission ernennen wird.

https://www.katholisches.info/2018/01/pe...er-des-papstes/
Text: Andreas Becker

Bild: OSS/Vatican.va/Wikicommons (Screenshots)
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 18.01.2018 00:57

Mit wem sich der Papst umgibt und an seiner Seite duldet

Die Abtreibungslobbyisten im Vatikan
18. Januar 2018 0


Gregoriusorden in seinen vier Klassen.
von Riccardo Cascioli*

Mit der Verleihung des Päpstlichen Orden des heiligen Gregors des Großen, der der führenden, niederländischen Abtreibungsverfechterin Lilianne Ploumen zuteil wurde, ist ein solches Ausmaß an Absurdität erreicht, daß es schwerfällt, nicht von einer regelrechten Abtreibungslobby innerhalb des Heiligen Stuhls zu sprechen. Auch deshalb, weil das nur der jüngste einer ganzen Reihe von „Unfällen“ ist, von denen jeder peinlicher das der vorherige war, sodaß eine endgültige Klärung mehr als geboten scheint.

Die skandalöse Verleihung

Kehren wir zum Fall Ploumen zurück, der in den vergangenen Tagen von Michael Hichborn vom Lepanto Institute publik gemacht wurde. Ploumen, wie bereits berichtet, ehemalige Entwicklungshilfeministerin in den Niederlanden, ist eine Superaktivisten sowohl für die Abtreibung als auch für die Homo-Ehe. Sie kann eine Erfolgsliste vorweisen, um die sogar Emma Bonino beneiden dürfte. Es ist daher unverständlich, wie es möglich werden konnte, ihre eine Auszeichnung zu verleihen, mit der jenen geehrt werden, die sich durch besondere Verdiente um die heilige Kirche ausgezeichnet haben.

Abtreibungslobbyisten

Ploumen mit dem Komturkreuz des Ordens
Der Vatikanist Marco Tosatti versuchte vom Pressesprecher des Heiligen Stuhl Aufklärung zu erhalten. Als Antwort erhielt er am Abend des 15. Januar eine gute Mitteilung, die von Paloma Garcia Ovejero, der Stellvertreterin von Vatikansprecher Greg Burke unterzeichnet hat. Ihr zufolge wurde Frau Ploumen die Auszeichnung im vergangenen Juni anläßlich des „Besuches des niederländischen Königspaares beim Heiligen Vater“ verliehen und „entspricht der diplomatischen Gepflogenheit“, bei offiziellen Besuchen von Staats- oder Regierungschefs im Vatikan „Auszeichnungen zwischen den Delegationen auszutauschen“. Diese Auszeichnung sei daher, so die Mitteilung, „nicht im geringsten ein Plazet zur Politik zugunsten der Abtreibung und der Geburtenkontrolle, deren Fördererin Frau Ploumen ist“.

Es ist offensichtlich ein Versuch, das Vorgefallene herunterzuspielen. Die Antwort, sollte das überhaupt noch möglich sein, verschlimmert sogar noch das Bild. Will man der Mitteilung recht geben, könnte man meinen, daß der Heilige Stuhl bei offiziellen Staatsbesuchen auf einem silbernen Tablett einige Medaillen bereithält, die verschiedenen Ritterorden entsprechen, um diese dann, zufällig vom Tablett genommen, den ebenso zufälligen Delegationsteilnehmern, die den eigentlichen Staatsgast begleiten, an die Brust zu heften.

Dem ist aber nicht so.

Die skandalöse Antwort des Presseamtes

Die Auszeichnungen werden ad personam verliehen und erst nachdem die „Verdienste“ des Kandidaten geprüft wurden. Die schriftliche Begründung begleitet die Verleihung des Kreuzes, das die Auszeichnung, konkret die Mitgliedschaft im Rang eines Komturs im Gregoriusorden, begleitet. Das wird von Ploumen übrigens selbst im Video bestätigt, das die Sache ins Rollen brachte. Sie sagt dort, daß ihr Aktivismus für die Abtreibung „nicht erwähnt“ wird, „aber an sich ist es interessant, daß das erwähnt wird, was für die Ressourcen für die Gesellschaft ist…“. Sie selbst betrachtet die päpstliche Auszeichnung „als Bestätigung dessen, was Sie für die Mädchen und für die Abtreibung“ macht. Dazu enthüllte sie, „in den vergangenen Jahren viel in Kontakte mit dem Vatikan investiert“ zu haben und „Lobbyarbeit“ im Vatikan betrieben zu haben für die Zusammenarbeit in den Entwicklungsländern.

Im Vatikan mußte man also sehr genau wissen, wer Ploumen ist. Erst recht, nachdem es vor einigen Jahren eine strengere Prüfung der Kandidaten angeordnet worden war. Nach dem Tod von Jimmy Savile kam es zum Skandal, als bekannt wurde, daß er sich des vielfachen sexuellen Mißbrauchs schuldig gemacht hatte. Ihm war 2008 der Gregoriusorden verliehen worden. Zum Unterschied von Ploumen waren Saviles Verbrechen nicht bekannt, sondern nur seine Wohltätigkeit in den Jahren davor, während die Niederländerin ihre Politik am hellichten Tag betreibt. „Schluß mit leichtfertigen Ehrungen“, lautete 2012 die Parole des Staatssekretariats. Seit damals gelten strengere Prüfungen.

Der Fall Ploumen ist schwerwiegender. Hier wußte man genau, welche „zivilgesellschaftlichen“ Kämpfe die niederländische Ministerin seit Jahren vorantreibt. Nicht bekannt sind hingegen die „Verdienste“, für die sie der Heilige Stuhl ausgezeichnet hat. Zudem war auch der eigentlich zuständige, niederländische Kardinal Eijk in der Sache nicht gehört worden. Dieser distanzierte sich noch am 15. Januar öffentlich von der Auszeichnung, von der auch er bis zu jenem Zeitpunkt nichts gewußt hatte.

Die Mitteilung des vatikanischen Presseamtes, die zudeckt, anstatt zu erklären, ist daher nicht weniger skandalös als die Auszeichnung selbst.

Wen der Papst an seiner Seite duldet

Inzwischen wird damit klar, daß es in hohen Sphären des Vatikans jemand gibt, der dieses Pontifikat ausnützt, um politische Agenden voranzubringen, die nichts mit dem Lehramt der katholischen Kirche zu tun haben. In der Abtreibungsfrage, das muß anerkannt werden, war Papst Franziskus den Worten nach immer sehr klar, wenn er auch nicht eingreift, um die politische Debatte zum Thema zu beeinflussen, wie er es hingegen mit Nachdruck zu anderen Themen tut. „Die Abtreibung ist ein Verbrechen, etwas absolut Böses“ hatte er am 18. Februar 2016 auf dem Rückflug von Mexiko gesagt.

Ja, aber er ist von Leuten umgeben, die offensichtlich die Kirche auf einen anderen Weg führen wollen, wo die Förderung der Homo-Agenda samt „Homo-Ehe“, die Zulassung von Verhütungsmitteln und ein Augenzwinkern in Richtung Abtreibungs-Lobby Hand in Hand gehen.

https://www.katholisches.info/2018/01/di...ten-im-vatikan/

*Riccardo Cascioli, Chefredakteur der Internetzeitung La Nuova Bussola Quotidiana und des Monatsmagazins Il Timone

.

von esther10 18.01.2018 00:56




Hawaii Raketenschrecken füllt Kirchen, sendet Beichtzeilen aus der Tür
Gute Nachrichten , Hawaii , Rakete

18. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Warnung der ballistischen Raketen am vergangenen Wochenende, die zahllose Menschen in Hawaii für ungefähr eine halbe Stunde in Panik versetzt hatte, mit dem Gedanken, dass der Tod unmittelbar drohte, hat die katholische Kirche im Großen und Ganzen zu kämpfen gehabt - Es hat Menschen in Messe und Beichte gebracht.

Berichte über die Suche nach der Seele, das Gebet und eine Rückkehr zum Sakrament der Buße erschienen nach dem Raketenschreck.

"BALLISTISCHE RAKETEN-BEDROHUNG IN HAWAII. Sofort-Shelter suchen. Dies ist kein Bohrer ", wurde der Alarm am Samstagmorgen, dem 13. Januar, im gesamten pazifischen Inselstaat gesendet. Einwohner und Besucher erhielten die Nachricht um 8:07 Uhr Ortszeit über Fernsehen, Radio und Mobiltelefone.

Bis eine zweite Nachricht 38 Minuten später die erste als "Fehlalarm" beschrieb, gingen die Bewohner von Hawaii davon aus, dass eine Rakete unterwegs war - eine rationale Annahme, da die Inseln angeblich in Reichweite von Nordkoreas Interkontinentalballistik liegen Raketen (ICBMs) und auch das aktuelle Klima zwischen den USA und Nordkorea.

Eine katholische Familie wandte sich sofort dem Rosenkranz und der Gottesmutter zum Schutz zu, und es gab Berichte, dass, als der Staub sich vor der Panik beruhigte, volle Kirchenbänke für die Sonntagsmesse am nächsten Tag und lange Zeilen für die Beichte vorlagen.

Die katholische Pfarrei, die von Dallas und Monica Carter und ihren fünf Kindern in der Diözese Honolulu besucht wurde, war überfüllt, hieß es in einem Bericht der katholischen Nachrichtenagentur .

Und abgesehen von einer ganzen Kirche an diesem Sonntagmorgen war die Leitung für Confession draußen, sagte Dallas Carter, und ihre Freunde aus anderen Pfarreien auf der ganzen Insel berichteten dasselbe.



Es ist etwas, Carter hat den Spitznamen #MissileConversions.

Seine Familie hat sich für die Beichte in Dankbarkeit dafür geäußert, dass sie das Abendmahl wieder empfangen konnte.

Carter sagte, eine seiner ersten Reaktionen auf den Raketenalarm sei: "Oh (nein) ich bin noch nicht zur Beichte gegangen!"

Seine nächsten Gedanken waren, einen Akt der Reue für seine Sünden zu machen, gefolgt von seinen Kindern, um den Rosenkranz zu beten.

Nachdem er seine Nachbarn überprüft hatte, fand Carter heraus, dass seine Frau die Statue Unserer Lieben Frau von Guadalupe in die Mitte ihres Frühstückstisches gestellt hatte und alle Kinder beteten den Rosenkranz.

Carter, ein Theologie-Dozent für die Diözese Honolulu, hatte ebenfalls daran gedacht, sich mit seiner Familie in sein konkretes Klassenzimmer zu flüchten.

Seine Frau hatte einen etwas anderen Fokus.

"Meine Frau hat wahrscheinlich die wichtigere Sache getan und sie hat gebetet", sagte er.

"Sie sagte, wir könnten versuchen, in den Klassenraum zu kommen, aber wenn die Bombe zuschlägt, sind wir Verräter, aber was wir tun können, ist zu beten", erzählte Dallas Carter. "Die beste Möglichkeit (um zu überleben) ist nicht mein konkreter Klassenraum, die beste Möglichkeit ist, dass uns die Gottesmutter ein Wunder gibt."

Ihr ältestes Kind, Mariah, 11, wurde von ihrem neun Jahre alten Bruder geweckt, der in ihr Zimmer gerannt war, um sie vor dem Raketenalarm zu warnen.

"Ich erinnere mich, dass ich dachte, was los ist?", Sagte Mariah zu CNA. "Ich wollte buchstäblich nur beten, ich wollte beten."

"Ich habe mich so sehr auf den Rosenkranz konzentriert", fügte sie hinzu. "Ich war wie, komm Mary, ich weiß, dass du das kannst."

Auf der Insel Oahu rannte der Pro-Life-Anwalt Jason Jones während des Raketenalarms, um seine Frau und fünf ihrer sieben Kinder zur nächsten Makua-Höhle zu bringen, hinter der Waianae-Bergkette.

Während er versuchte, so viel Abstand wie möglich zwischen die meisten seiner Familie und das, was er vermutete, in das Zentrum des Ziels der ankommenden Rakete - Pearl Harbor - zu bringen, dachte Jones an seine älteste Tochter und seine Schwiegermutter Waikiki, und wie er ihnen wenig helfen konnte, abgesehen von dem Versuch, sie ans Telefon zu bringen.

Während der Panik verarbeitete er den Gedanken, dass es das letzte Mal sein könnte, dass er mit ihnen sprach.

Er erzählte in einem Posten am Bach einen Austausch mit seinem neunjährigen Sohn auf dem Heimweg, nachdem das falsche Alarmsignal ausgelöst worden war. Der Junge hatte gefragt, warum die USA Nordkorea nicht bombardieren, "wir müssen uns deswegen keine Sorgen mehr machen."

Jones erzählte ihm, wie es Kinder und Väter in Nordkorea gibt, deren Leben ebenfalls wertvoll ist, und erklärt: "Es ist besser, Unrecht zu erleiden, als es zu tun."

"Vor einem Jahr war ich in Sichtweite des IS, als ich mit jazidischen und kurdischen Soldaten reiste, die für die Verteidigung ihrer Familien kämpften", schrieb Jones. "Diese Familien flüchteten oft zur Sicherheit in ... Höhlen. Und heute war ich in ihren Schuhen gelaufen. "

Jones gab ein Foto von ihm und seiner Familie in der Makua Höhle, nachdem die Entwarnung gegeben worden war, und lächelte erleichtert.

Bild
Jason Jones und seine Familie in der Makua-Höhle nach dem Erlernen der Raketenwarnungen war ein Fehlalarm.
Dallas Carter sagte, sein neun Jahre alter Sohn habe während des Raketenschrecks ständig gefragt, ob sie sterben würden, und er wusste nicht, wie er seinem Sohn antworten sollte.

"Das ist das erste Mal in unserem Leben, dass mein Kind mich das gefragt hat", sagte Carter im CNA-Bericht, "und ich wusste nicht, was ich sagen sollte." Das Paar versuchte ihren Sohn zu trösten, indem sie ihm sagte, dass es ein Abenteuer war die ganze Familie war zusammen.

Die Gemeinde der Carters veranstaltete am Sonntag nach der Messe einen Strandgrill, und Dallas Carter sagte, dass die Zusammengehörigkeit mit Freunden eine Familie "genau die richtige Menge an Schreckentherapien nach dem Abschuss" sei.

Er wird planen, sein Handradio in der Nähe zu behalten, falls etwas Ähnliches erneut passiert, und er scherzt auch, dass er gelernt hat: "Den Whisky leichter verfügbar zu haben."

"Ich hätte den Rosenkranz in der einen Hand und meinen Lieblingswhisky in der anderen", sagte Carter.

In Bezug auf das Spirituelle berichtete Carter eine weitere Lektion, die er aus dem Raketenschreck gelernt hatte.

"Spiel nicht mit Gnade herum", sagte er. "Sei im Zustand der Gnade, sei vorbereitet."

"Und es bedeutet nicht, auf die Knie zu gehen und keine Zuflucht zu nehmen", fügte Carter hinzu, "aber habe den spirituellen Teil fertig."

"Vergiss nicht, auf die größte Ressource zurückzugreifen, die wir in solchen Situationen haben, nämlich im Gebet", sagte er, "besonders gegenüber der Gottesmutter, die ihre Kinder nicht leiden lässt und etwas durchmacht, das nicht ist Gottes Wille."
https://www.lifesitenews.com/news/hawaii...es-out-the-door
https://www.lifesitenews.com/catholic

von esther10 18.01.2018 00:55

AMORIS LAETITIAN NACHRICHTEN DER KIRCHE ANGESAGT



Bischof Schneider: "Es ist eine Art Blasphemie" für Sünder (Gotteslästerung) "Zugang zur heiligen Kommunion zu fordern"
Steve Skojec Steve Skojec 5. Januar 2018 270 Kommentare

+
IIn einem neuen Interview mit Rorate Caeli, Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan, einer der Unterzeichner einer Deklaration vom 30. Dezember , die jede sakramentale Disziplin nennt, die Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten "Alien" der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens erlaubt, "Erklärt, warum er einer der Unterzeichner dieser jüngsten Breitseite gegen die populäre pastorale Umsetzung der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia ist . Sein Interview kommt inmitten von Gerüchtendass Papst Franziskus eine Kampagne der "Verunglimpfung" der Unterzeichner durch seine verschiedenen Mediensurrogate als Vergeltung für ihre Opposition plant - in ähnlicher Weise wie gegen die dubischen Kardinäle (siehe eine unvollständige Reihe von Beispielen hier , hier , hier , hier , hier und hier ) nach der Veröffentlichung ihrer heute berühmten (und immer noch unbeantworteten) fünf Fragen.

Schneider sagt "angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des päpstlichen Lehramtes" ist es eine Verpflichtung für Bischöfe und Kardinäle, "dem Papst bei dieser Amtspflicht durch öffentliche Berufen der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinale und Universelle sind, zu helfen Das Lehramt - das ist das, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben. "

Er spricht über die weitverbreitete "Scheidungs-Scheidung" in seinem eigenen Land - eine Konsequenz, sagt er, von "70 Jahren kommunistischen Materialismus" - Bischof Schneider sagt dennoch, dass die "Geschiedenen und wieder Verheirateten" in Kasachstan "sich nicht trauen würden, aufgenommen zu werden zur heiligen Kommunion, denn das Bewusstsein und Gewissen der Sünde ist, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt. "

"In unserem Land", fährt er fort, "begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. "

Unter Berufung auf das Zweite Vatikanische Konzil erinnert Bischof Schneider die Gläubigen auch daran, dass "der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist", sondern sein Diener. Schneider geht auch auf die Lehre des Papsttums aus dem Ersten Vatikanischen Konzil in Pastor Aeternus zurück , die besagt, dass das päpstliche Charisma "nicht bedeutet, dass sie [die Päpste] eine neue Lehre kundtun, sondern dies mit Hilfe des Heiligen Geistes , sie könnten die Offenbarung oder den Glauben, die von den Aposteln übermittelt wurden, religiös schützen und treu darstellen ".

Der Bischof ist auch kritisch gegenüber dem "Ultramontanismus", der im 19. und 20. Jahrhundert entstanden ist, der "seinen Höhepunkt in unseren Tagen erreicht hat und einen wahnsinnigen Papst-Zentrismus und Popolarität schuf".

Indem er versuchte, die dunkle Nacht zu erklären, die die Kirche jetzt erduldet, sagte Seine Exzellenz, dass Gott "diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche" zugelassen hat, so dass die Wahrheit heller erstrahlen wird, wenn die Krise nachlässt werden spirituell schön "- besonders für Ehepaare, Familien und Päpste.

Sie können den vollständigen Text von Bischof Schneiders Bemerkungen, mit freundlicher Genehmigung von Rorate Caeli , unten lesen :

RORATE CAELI (RC): Eure Exzellenz war persönlich viele Jahre in der Restaurierung der traditionellen Liturgie. Nun, Eure Exzellenz, Erzbischof Peta und Erzbischof Lenga sind öffentlich und gewaltsam zur Verteidigung der Ehe nach Amoris Laetitia erschienen. Warum haben die drei von Ihnen jetzt entschieden, dass es an der Zeit war zu antworten?

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER (BAS): Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia begannen mehrere Bischöfe und Bischofskonferenzen, "pastorale" Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" zu erlassen. Man muss sagen, dass es für einen Katholiken keine Scheidung gibt, weil ein gültiges sakramentales Band einer ratifizierten und konsumierten Ehe absolut unauflöslich ist und sogar das Band einer natürlichen Ehe als solches unlösbar ist. Außerdem gibt es für einen Katholiken nur eine gültige Ehe, wenn sein legitimer Ehepartner noch am Leben ist. Daher kann man in diesem Fall nicht von einer "Wiederverheiratung" sprechen.

Der Ausdruck "geschieden und wiederverheiratet" ist folglich trügerisch und irreführend. Da dieser Ausdruck allgemein bekannt ist, verwenden wir ihn nur in Anführungszeichen und mit der vorherigen Bemerkung "so genannt". Die erwähnten pastoralen Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" Normen, die mit einer an Sophistik grenzenden Rhetorik maskiert sind, sehen letztlich die Zulassung der "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion ohne die Voraussetzung der unentbehrlichen und göttlich festgelegten Bedingung vor, dass sie dürfen ihre heilige Ehebindung nicht durch ihre gewohnheitsmäßige sexuelle Beziehung mit einer Person verletzen, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Ein gewisser Höhepunkt hat in diesem Prozess der impliziten Anerkennung der Scheidung im Leben der Kirche erreicht, als Papst Franziskus anordnete, in der Acta Apostolicae Sedis zu veröffentlichen, sein Genehmigungsschreiben ähnlicher Normen, die die Bischöfe der Pastoralregion von Buenos Aires herausgegeben haben.

Diesem Akt folgte eine Erklärung, dass diese päpstliche Genehmigung dem authentischen Lehramt der Kirche gehören würde. Angesichts solcher pastoralen Normen, die der göttlichen Offenbarung mit ihrer absoluten Mißbilligung der Scheidung widersprechen und auch der Lehre und der sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche widersprechen, wurden wir durch unser Gewissen als Nachfolger der Apostel erzogen unsere Stimme und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen.

RC : Hat die kasachische Konferenz offiziell eine Interpretation von Amoris Laetitia veröffentlicht? Planen sie dies, oder bedeutet dieser Brief, dass die Konferenz glaubt, dass Amoris Laetitia nicht auf eine orthodoxe Weise verstanden werden kann oder in irgendeiner Weise mit dem Katechismus und mit der Schrift und der Tradition vereinbar ist?

BAS: Der Text des "Berufes der Wahrheiten" ist kein Dokument der Bischofskonferenz von Kasachstan, sondern ein Dokument nur jener Bischöfe, die es unterzeichnet haben. Unsere Bischofskonferenz hielt es nicht für notwendig, pastorale Normen als Interpretation von AL auszugeben. Auch wenn in unserer Gesellschaft die Scheidungsplage weit verbreitet ist, eine Folge von 70 Jahren kommunistischen Materialismus, und wir haben auch in unseren Pfarreien Fälle von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten", aber die gleichen "geschiedenen und wieder verheirateten" würden es nicht wagen zu bitten, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden, da das Bewusstsein und das Gewissen der Sünde, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt sind.

In unserem Land begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "Geschiedenen und wieder Verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Daher sah unsere Bischofskonferenz keine Notwendigkeit, relevante Normen zu erlassen.

RC: Wir haben die berühmte Dubia an den Papst schicken lassen und eine Kinderkorrektur - meist von Laien - geschickt. Keine von beiden hat eine Antwort erhalten. Viele glauben jedoch, dass Franziskus bereits in gewisser Weise geantwortet hat, als er die offenbar häretische Anweisung der Bischöfe von Buenos Aires offiziell den geschiedenen, wieder verheirateten und noch lebenden Mitbrüdern bestätigte. Sollten wir in dieser Angelegenheit noch etwas mehr von Francis erwarten?

BAS: Die Anweisungen der Buenos Aires Bischöfe drücken nicht direkt eine Häresie aus. Dennoch erlauben sie in Einzelfällen "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl sie die sexuellen Beziehungen zu ihrem nicht ehelichen Partner nicht beenden wollen. In diesem Fall leugnen die erwähnten pastoralen Instruktionen in der Praxis und damit indirekt die göttlich offenbarte Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe. Der traurige Umstand ist, dass der Papst solche Anweisungen genehmigt hat. Auf diese Weise gab der Papst meiner Meinung nach direkt eine Antwort auf den ersten Punkt und indirekt auf die vier anderen Punkte der Dubia . Wir können nur durch unsere Appelle, Gebete und Opfer erwarten, dass Papst Franziskus auf die fünf Punkte der Dubia ganz eindeutig antworten kann nach der einschlägigen Lehre des ordentlichen und universellen unfehlbaren Lehramtes.

RC: Die Bedrohung der Gläubigen ist klar, nicht nur seit Amoris Laetitia verkündet wurde, sondern allein aufgrund der Diskussionen auf den Synoden. Die Verwirrung, die alles verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden. Doch so sehr die Nützlichkeit von Humanae Vitae aufgrund der Zeit, die für die Veröffentlichung benötigt wurde, verloren war, ist all dies jetzt zu spät, um den Schaden zu stoppen, besonders wenn der Papst nun offiziell die Erlaubnis für einige Geschiedene und wieder Verheiratete erteilt hat Heilige Kommunion?

BAS: Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Kirche nicht in unseren Händen und nicht einmal in den Händen des Papstes ist, sondern in den allmächtigen Händen Christi, und deshalb können wir nicht sagen, dass dies alles jetzt zu spät ist, um die Kirche zu stoppen Beschädigung. Wir können auch die folgende Bejahung des Apostels Paulus auf unsere Situation in der Kirche anwenden: "Wo die Sünde wuchs, war die Gnade um so größer" (Röm. 5,20). Gott hatte diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche für das Ziel zugelassen, dass nach dieser Krise die Wahrheit heller leuchten und die Kirche spirituell schöner werden wird, besonders in den Ehepaaren, in den Familien und in den Päpsten.

RC: Wir haben jetzt seit über einem Jahr gehört, dass eine formelle Korrektur von den Kardinälen unmittelbar bevorsteht, aber nichts ist passiert. Was glaubst du ist der Halt?

BAS: Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes hinsichtlich der Verteidigung und praktischen Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe, müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei diesem Magisteramt helfen Pflicht durch öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten haben - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

RC: Wenn eine Reihe von Kardinälen eine formale Korrektur vornehmen und Franziskus offiziell weiterhin Bischofskonferenzen zustimmt, die Geschiedenen und Verheirateten die Heilige Kommunion schenken, was dann?

BAS: Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

RC: Für den typischen Katholiken, der zur Messe geht, aber vielleicht nicht wie die Rorate- Leser der Politik der Kirche folgt, sagen die zufälligen Katholiken, die den Papst in den letzten Jahren unzählige verwirrende Dinge sagen, Dinge, die gegensätzlich erscheinen ( hoffentlich) zu dem, was ihnen ihr ganzes Leben lang beigebracht wurde, was sagt Eure Exzellenz zu ihnen? Und wie drücken ernsthafte Katholiken zurück, wenn sie auf Schritt und Tritt von Modernisten gefragt werden, ob sie denken, sie seien "katholischer als der Papst"?

BAS: Zunächst müssen diese Gläubigen den unveränderlichen Katechismus und besonders die großen doktrinären Dokumente der Kirche weiter lesen und studieren. Solche Dokumente sind hier Thema, zB die Dekrete der Konzilien von Trient über die Sakramente; die Enzykliken Pascendi von Pius X.; Casti connubii von Pius XI; Humani generis von Pius XII .; Humanae vitae von Paul VI .; das Credo des Gottesvolkes von Paul VI .; die Enzyklika Veritatis Pracht von Johannes Paul II .; und sein Apostolisches Schreiben Familiaris consortio. Diese Dokumente spiegeln keine persönliche und kurzlebige Bedeutung eines Papstes oder einer Hirtensynode wider. Stattdessen reflektieren und reproduzieren diese Dokumente das unfehlbare ordentliche und universale Lehramt der Kirche.

Zweitens müssen sie bedenken, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). Das Erste Vatikanische Konzil lehrte, dass das Charisma des Dienstes der Nachfolger Petri "nicht bedeutet, dass sie eine neue Lehre kundtun, sondern dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes die Offenbarung religiös schützen und getreulich darlegen könnten Ablagerung des Glaubens, überliefert von den Aposteln "( Pastor aeternus , Kap. 4).

Drittens kann der Papst nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist. Der so genannte „Ultramontanismus“ des 19 - ten und 20 - ten Jahrhunderts erreichte ihren Höhepunkt in unserer Zeit und schaffte einen wahnsinnigen Papst-Zentrismus und popolatry. Um nur ein Beispiel zu nennen: Es war am Ende des 19. in Rom th Jahrhundert ein berühmter Monsignore, der verschiedene Pilgergruppen zum päpstlichen Publikum führte. Bevor er sie eintreten ließ, um den Papst zu sehen und zu hören, sagte er zu ihnen: "Höre genau auf die unfehlbaren Worte, die aus dem Mund des Stellvertreters Christi kommen werden". Sicher ist eine solche Haltung eine reine Karikatur des Petrusamtes und widerspricht der Lehre der Kirche. Dennoch zeigen nicht wenige Katholiken, Priester und Bischöfe auch heute noch die gleiche karikative Haltung gegenüber dem heiligen Dienst des Nachfolgers Petri.

Die wahre Haltung gegenüber dem Papst nach der katholischen Tradition muss immer mit vernünftiger Mäßigung, mit Intelligenz, mit Logik, mit gesundem Menschenverstand, mit dem Geist des Glaubens und natürlich auch mit inniger Hingabe sein. Dennoch muss es eine ausgewogene Synthese all dieser Eigenschaften geben. Wir hoffen, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird.

https://onepeterfive.com/bishop-schneide...holy-communion/


von esther10 18.01.2018 00:55




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

von esther10 18.01.2018 00:54

Montag, 15. Januar 2018
Das Neueste vom Authentic Magisterium®


https://remnantnewspaper.com/web/index.p...tic-magisterium

Francis: Es ist eine Sünde, die Sozialpolitik auf legitime, verständliche Ängste bezüglich der Auswirkungen der muslimischen Immigration zu gründen. Aber Ehebruch ist in "komplexen Umständen" nicht sündhaft.

Während dieser groteske Spott eines Papsttums mit einem Zeichen der Besserung fortfährt, erfahren wir, dass Franziskus gerade den Titel des Kommandanten im Päpstlichen Ritterorden von St. Gregor dem Großen an niemanden außer Liliane Ploumen, ehemalige Ministerin für Außenhandel und Entwicklung, verliehen hat Zusammenarbeit in den Niederlanden, einer der weltweit führenden Befürworter von Abtreibung auf Verlangen. Wie Michael Hichborn (ein Gemeindemitglied von mir) berichtet :

"Nachdem US-Präsident Donald Trump die Mexiko-Stadt-Politik wieder eingeführt hatte, gründete Ploumen eine neue NGO mit dem Namen She Decides , die Organisationen, die keine Gelder von der US-Regierung erhalten würden , in großem Umfang Geld zur Verfügung stellen würde. Die Mexiko-Stadt-Politik verweigert automatisch die US-Finanzierung für internationale Organisationen, die Abtreibung durchführen oder fördern.

"Mit Bezug auf die Mexiko-City-Politik als" Global Gag Rule " erklärte Ploumen, dass die Absicht von She Decides darin bestehe, die bestehenden Programme von Organisationen wie dem United Nations Population Fund (UNPFA), der International Planned Parenthood Federation, weiter zu unterstützen und Marie Stopes International. Sie sagte: "Dies sind erfolgreiche und wirksame Programme: direkte Unterstützung, Verteilung von Kondomen, Sicherstellung, dass Frauen bei der Geburt begleitet werden, und Sicherstellen, dass Abtreibung sicher ist, wenn sie keine andere Wahl haben . Bis Juli 2017 hatte das Programm von Ploumen mehr als 300 Millionen Dollar eingebracht . "

Lassen Sie das zu: Im Namen von Papst Gregor dem Großen hat ein eigenwilliger Nachfolger auf dem Stuhl Petri einer Frau die Würde eines päpstlichen Ritterstandes verliehen, die öffentlich ihr unsterbliches Bekenntnis erklärt, "Abtreibung sicher zu machen, wenn sie keine hat andere Wahl. "Niemand sollte einwenden, dass Franziskus lediglich einen proforma päpstlichen Segen für einen zeremoniellen Ehrentitel gegeben hat. Sicherlich kennt er den weltweiten Skandal, den er verursacht hat, aber er wird die Ehre auch nicht zurücknehmen. Nachricht erhalten!

In der Zwischenzeit wird von der ganzen Kirche erwartet, dass sie sich an Francis jedes Wort über diese oder jene Angelegenheit hält, die ihn beschäftigt, denn, wie er in einer seiner vielen berüchtigten Interviews deutlich gemacht hat : "Ich mache ständig Aussagen, gebe Homilien. Das ist das Lehramt . " Immerfort! Und dieser ständige Strom des "Lehramtes" beinhaltet die zwanghafte Wiederholung der Meinung von Franziskus über die imaginäre moralische Pflicht der europäischen Nationen, ihre Invasion durch endlose Wellen von "Migranten" und "Flüchtlingen" zu begrüßen, von denen die meisten muslimische Männer im militärischen Alter sind.

Das jüngste Beispiel ist eine Predigt zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge.

Wie der Politiker, der er eindeutig sein möchte, hat Franz bei dieser Gelegenheit aus beiden Seiten seines Mundes gesprochen, um besser das Ergebnis voranzubringen, das seine eine Seite seines Mundes nie aufgegeben hat: die effektive Islamisierung Westeuropas. Quot Francis:

In der heutigen Welt, für die Neuankömmlinge, zu begrüßen, zu kennen und zu erkennen bedeutet, die Gesetze, Kultur und Traditionen der Länder zu kennen und zu respektieren, in denen sie willkommen sind ....

So weit, ist es gut. Aber wir wissen natürlich, was als nächstes von unserer bitteren Erfahrung mit dem wahnsinnigen Bergoglian-Zweischritt kommt: genau der entgegengesetzte Gedanke, der der wahre Punkt der Predigt ist. So fuhr Francis fort:

Es ist nicht leicht, in die Kultur anderer einzutreten, sich in die Lage von Menschen zu versetzen, die so anders sind als uns, ihre Gedanken und Erfahrungen zu verstehen. Und so oft geben wir das Treffen mit dem anderen auf und schaffen Barrieren, um uns zu verteidigen. Lokale Gemeinschaften fürchten manchmal, dass Neuankömmlinge die etablierte Ordnung stören und etwas "berauben", was mühsam konstruiert wurde. Selbst die Neuankömmlinge haben Ängste: Sie fürchten Konfrontation, Urteilsvermögen, Diskriminierung, Versagen.

Diese Ängste sind legitim, basierend auf Zweifeln, die aus menschlicher Sicht völlig verständlich sind. Zweifel und Ängste zu haben ist keine Sünde. Die Sünde besteht darin, dass diese Ängste unsere Reaktionen bestimmen, unsere Entscheidungen beeinflussen , Respekt und Großzügigkeit gefährden , Hass und Ablehnung erzeugen. Die Sünde besteht darin, auf die Begegnung mit dem Anderen, auf die Begegnung mit dem Anderen, auf die Begegnung mit anderen zu verzichten, was in der Tat eine privilegierte Gelegenheit ist, den Herrn zu treffen.

Um diese Doppelrede zusammenzufassen: (a) "Migranten" und "Flüchtlinge" (dh im Grunde Horden von wohlgenährten Muslimen im militärischen Alter) sollten die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der europäischen Nationen respektieren, in die sie schwärmen; (b) befürchtet, dass Millionen von muslimischen "Migranten" und "Flüchtlingen" die "Gesetze, Kultur und Traditionen" der europäischen Nationen, insbesondere in lokalen Gemeinschaften, nicht respektieren, legitim und vollständig verständlich sind; c) Zivilbehörden würden jedoch sündigen, wenn sie ihre einwanderungspolitischen Entscheidungen auf legitime und verständliche Ängste über die Auswirkungen der moslemischen Massenmigration stützen.

Oder, einfacher gesagt: Es darf keine Einschränkung der moslemischen Massenmigration geben und schon gar keine "Barrieren" wie jene, die "sündig" von Polen und Ungarn errichtet wurden, um "auf die Begegnung mit dem Anderen zu verzichten".

Nach Francis wäre es also sündig, der moslemischen Massenwanderung Einhalt zu gebieten oder sie sogar scharf einzuschränken. Aber in einem Zustand zu leben, den der Katechismus von Johannes Paul II. "Permanenten und öffentlichen Ehebruch" nennt, ist für viele Menschen in diesem Staat nicht sündig, noch behindert er ihre Aufnahme des Heiligen Abendmahls angesichts ihrer "komplexen Umstände" Umstände "jedoch würde es rechtfertigen, die moslemische Massenmigration aufzuhalten oder einzuschränken, auch wenn sie auf legitimen und verständlichen Ängsten über ihre Auswirkungen beruht.

Angesichts der steigenden Ablehnung seiner Neuerungen hat Francis es gewagt, das Label Authentic Magisterium ® bei der Anerkennung der Kommunion für Ehebrecher anzubringen , obwohl es " eine Disziplin einführt , die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist ". Zweifellos würde, wenn er es für zweckdienlich hielt, dasselbe Etikett auf seine Ansicht anwenden, dass die "Aufnahme" einer wahllosen Anzahl von "Migranten" und "Flüchtlingen" ein moralischer Imperativ der Nationen ist und dass ihre Ablehnung sündig ist.

Das Etikett, wie es von Franziskus verwendet wird, verdient die Verspottung des eingetragenen Markenzeichens, denn indem Franziskus allen seinen Vorgängern in einer so grundlegenden Angelegenheit wie der Sünde des öffentlichen Ehebruchs und seinen Konsequenzen in Bezug auf die Sakramentenordnung widersteht, verliert er jegliche Ansprüche dass seine persönliche Denkweise mit dem ewigen Magisterium der Heiligen Katholischen Kirche identifiziert werden kann. Mit jedem vergehenden Tag dieses " verhängnisvollen Pontifikats " beeindruckt die Unterscheidung zwischen dem, was Franziskus denkt, und dem, was das Lehramt lehrt, immer tiefer im katholischen Denken.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...tic-magisterium
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...stendom-college
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...e-news-articles

von esther10 18.01.2018 00:54

Dieses Paar nahm eine kirchliche Hochzeit im Flugzeug. Und Franziskus segnete sie
Redakteure | 2018.01.18



/01/web3-marriage-chile-plane-latam-stewards-twitter-felipe-herrera-espaliat.jpg?resize=620%2C310&quality=100&strip=all&ssl=1[/img]
http://www.ncregister.com/daily-news/lov...flight-in-chile

Der letzte Papstbesuch in Chile war voller Überraschungen. Zuerst, auf eine überraschende Weise vor seiner Abreise nach Iquique, segnete er Journalisten, dann spontan zum ersten Mal in der Geschichte, segnete die Ehe an Bord eines Flugzeugs. Stewardess Paula und Steward Carlos beschlossen, sie in Anwesenheit des Heiligen Vaters in den Himmel aufzunehmen.

Franciszek flog von Santiago nach Iquique an Bord der Latam-Maschine. Einmal kamen zwei Personen, die Teil der Besatzung dieser chilenischen Fluggesellschaft waren, zu ihm und baten um ein Erinnerungsfoto und einen Segen.

Der Papst fragte sie, ob sie verheiratet seien. Sie antworteten affirmativ, fügten aber hinzu, dass sie nur eine standesamtliche Ehe hätten. Der Papst schlug dann vor, dass sie sich selbst ein Sakrament der Ehe mit Gott geben und sie an Ort und Stelle segeln sollten. Das Paar stimmte sofort zu.

Lesen Sie auch: Wie heiraten Sie?

Ein Sakrament, das in der Welt fehlt
Franciszek scherzte sogar und fragte Carlos, ihren zukünftigen Ehemann: "Bist du sicher?". Er antwortete: "Ja! Lass uns heiraten! "

Der erste Zeuge des Ehesakraments war Ignacio Cueto, Direktor der Firma Latam. Der andere Priester ist verantwortlich für die Organisation der Wallfahrten des Papstes - P. Prälat Mauricio Rueda. Einen Moment später - noch in der Luft - wurde eine Heiratsurkunde ausgestellt.

Franziskus sagte nach dem Segen des Abendmahls:

Wir hoffen, dass das, was Sie getan haben, andere Paare auf der Welt inspirieren wird.

Das Paar zitierte diese Worte in einem Gespräch mit Journalisten:

Was er uns sagte, ist etwas Historisches, sehr Wichtiges: "Dies ist das Sakrament, das in der Welt fehlt, das Sakrament der Ehe. Ich hoffe, dies wird die Paare der Welt dazu motivieren, dieses Sakrament zu empfangen. Deshalb mache ich es. " Das hat er uns erzählt - sie haben frisch verheiratete Brautpaare herbeigerufen.



14:20 - 18.01.2018

Carlos und Paula sind seit acht Jahren in einer Beziehung.

Wie sie sagen, was ihnen an Bord des Flugzeugs passiert ist eine große Freude für sie. Sie hätten nie gedacht, dass sie in Gegenwart des Papstes heiraten könnten. Wie sie erklärten, planten sie, 2010 zu heiraten, aber die Pläne wurden durch das Erdbeben in Chile vereitelt. Als Folge der Umwälzungen wurde ihre Pfarrkirche, in der die Zeremonie stattfinden sollte, zerstört. Es verursachte, dass ihr Hochzeitstermin verschoben wurde.

Acht Jahre später, am Donnerstag, dem 18. Januar, kam dieser Moment unerwartet. Ihre Hochzeit fand in Höhe von 11 Tausend statt. Meter, und der Heilige Vater hat das Abendmahl gesegnet!

Quelle: Aleteia Chile, Agencja I.Media, KAI

Lesen Sie auch: Hochzeit - weißes Kleid und Tradition oder vielleicht noch etwas?
https://pl.aleteia.org/2018/01/18/ta-par...m=notifications

von esther10 18.01.2018 00:52

Worte des Papstes haben den letzten Widerstand gebrochen

Italien führt die Euthanasie ein und die Kirche schweigt mal wieder
20. Dezember 2017



Freude am Tode: Euthanasieberfürworter auf der Tribüne des Italienischen Senats mit Freudentränen über die Legalisierung der Euthanasie. 2. Reihe rechts: Emma Bonino, ehemalige EU-Kommissarin und Soros-Preisträgerin, die sich in den 70er Jahren bezichtigte, mehr als 10.000 ungeborene Kinder getötet zu haben, um den Frauen die "Befreiung" durch Abtreibung zu verschaffen. Die überzeugte Abtreibungs-, Homo-Ehe-, Drogenfreigabe- und Euthanasiebefürworterin wurde von Papst Franziskus als "ganz Große" gelobt.
Freude am Tode: Euthanasieberfürworter auf der Tribüne des Italienischen Senats mit Freudentränen über die Legalisierung der Euthanasie. 2. Reihe rechts: Emma Bonino, ehemalige EU-Kommissarin und Soros-Preisträgerin, die sich in den 70er Jahren bezichtigte, mehr als 10.000 ungeborene Kinder getötet zu haben, um den Frauen die "Befreiung" durch Abtreibung zu verschaffen. Die überzeugte Abtreibungs-, Homo-Ehe-, Drogenfreigabe- und Euthanasiebefürworterin wurde von Papst Franziskus als "ganz Große" gelobt.
Von Roberto de Mattei*

Die italienischen Regierungen Renzi-Gentiloni [beide gehören den Linksdemokraten an] werden in die Geschichte eingehen als jene, die zwei der unglückseligsten Gesetze erlassen haben: die homosexuelle Pseudo-Ehe unter der Bezeichnung „Eingetragene Partnerschaft“ (20. Mai 2016) und die Euthanasie unter der Bezeichnung „Biologisches Testament“ oder „DAT“ (Patientenverfügung), beschlossen in letztere Lesung von Senat am 14. Dezember 2017. Dieses Gesetz wird im Amtsblatt der Republik im 40. Jahr der Abtreibungslegalisierung, erfolgt mit dem Staatsgesetz Nr. 194 vom 22. Mai 1978, veröffentlicht werden. Der Kreis schließt sich damit.

40 Jahre der Aggression gegen das Leben und gegen die Familie von der Abtreibung bis zu Euthanasie. Der Weg führt dabei über die Eingetragenen Partnerschaften und das verkürzte Scheidungsverfahren. Es ist daran zu erinnern, daß das Abtreibungsgesetz von Ministerpräsident Giulio Andreotti und Staatspräsident Giovanni Leone unterzeichnet wurde, beide waren Christdemokraten. Das Euthanasiegesetz wird von Ministerpräsident Paolo Gentiloni, einem Katholiken, unterzeichnet, und von Staatspräsident Sergio Mattarella, ebenfalls ein Katholik und ehemaliger christdemokratischer Abgeordneter. Keiner von ihnen wird die Pflicht verspüren, jene Verweigerung aus Gewissensgründen geltend zu machen, die vom Kleinen Haus der Göttlichen Vorsehung, besser bekannt als Cottolengo1), mutig angekündigt wurde. Der Generalobere der Einrichtung, Don Carmine Arice erklärte:

„Wir können nichts praktizieren, was gegen das Evangelium ist, schade, daß im Gesetz keine Möglichkeit der Verweigerung aus Gewissensgründen enthalten ist. Dann werden wir eben vor Gericht gestellt, den in einem möglichen Konflikt zwischen dem Gesetz und dem Evangelium, haben wir dem Evangelium zu folgen.“

Don Arice erklärte weiter,

„auf einen Todeswunsch kann unsere Einrichtung nicht positiv reagieren. Derzeit ist eine Verweigerung aus Gewissensgründen für private Pflege- und Gesundheitseinrichtungen nicht vorgesehen. Ich bin aber überzeugt, daß wir nach unserem Gewissen einem Todeswunsch nicht entsprechen können. Daher werden wir alle sich daraus ergebenden Konsequenzen tragen“ (La Stampa, 15. Dezember 2017).

Zum Verrat der katholischen Politiker gesellt sich noch ein zweiter. 1978 entstand nach der Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes, gefördert von der Italienischen Bischofskonferenz, der Movimento per la Vita (MplV,„Bewegung für das Leben – Italien“). Offizieller Zweck der Vereinigung war es, der Verteidigung des Lebens eine Stimme zu geben. In Wirklichkeit bestand der eigentliche Auftrag, den die Bischöfe dieser Bewegung anvertrauten, darin, das Entstehen einer wirklichen Lebensrechtsbewegung wie jener in den USA zu verhindern. Das war ab dem Jahr 1981 klar, als der MplV ein Referendum initiierte, mit dem das Abtreibungsgesetz 194 abgeschafft werden sollte, aber die therapeutische Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft, die öffentliche Finanzierung der legalen Abtreibungen, der Abtreibungszwang für Krankenhäuser, die kostenlose Verteilung von Verhütungsmitteln, auch solche mit abtreibender Wirkung, durch die staatlichen Beratungsstelle an minderjährige Mädchen bleiben sollten. Die Volksabstimmung, bei der sich kohärente Katholiken enthalten mußten, fand am 17. Mai 1981 statt und wurde zum Debakel des MplV. Sie war der Beginn der „Strategie des kleineren Übels“, die von einem Nachgeben zum anderen zum heutigen Karfreit2) führte.

Der Rechtsphilosoph Mario Palmaro schrieb am 1. Mai 2013 in einem denkwürdigen Artikel in der Internettageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana:

„Gemäß dieser Strategie dürfen sich die Katholiken in der Politik und die hinter ihnen stehenden Medien nicht länger darauf ‚beschränken‘ (sic), die nicht verhandelbaren Grundsätze zu bekunden und sich Gesetzesinitiativen zu widersetzen, die sie leugnen, sondern müssen selbst Gesetzesinitiativen starten und Gesetze fördern, die diese Grundsätze nur zum Teil vertreten, aber dadurch schlechtere Gesetze verhindern. (…) Jemand könnte sich fragen, ob diese ‚Doktrin des kleineren Übels‘ zumindest Ergebnisse erbringt? Ja: die Katastrophe.“

Francesco Agnoli hatte daher nicht Unrecht, wenn er in seinem Buch „Geschichte der Bewegung für das Leben. Zwischen Heldentum und Nachgiebigkeit“ (2010)3) die Widersprüche und Zweideutigkeiten des MplV und vor allem von Carlo Casini offenlegte, der 25 Jahre lang Vorsitzender war, bis ihm 2015 Gian Luigi Gigli nachfolgte.

Casini war 30 Jahre christdemokratischer Abgeordneter im Italienischen und im Europäischen Parlament. Ab 2009 gehörte er der Strömung der christdemokratischen Volkspartei an, die alle Regierungen von Monti über Letta und Renzi bis Gentiloni unterstützte. Wie könnten aber Figuren frei und unabhängig handeln, die gleich zwei Mächten unterworfen sind: einmal den jeweiligen Parteien, denen sie angehören, und zugleich der Italienischen Bischofskonferenz, dank deren Finanzierung der MplV gedeiht (und stirbt?).

Und wenn der MplV gegen die Patientenverfügung keinen Widerstand geleistet hat, was ist dann erst von der Italienischen Bischofskonferenz zu sagen, und besonders von ihrem Generalsekretär Bischof Nunzio Galantino? Den wahren Feind sieht er Galantino nicht in der Euthanasie, sondern in der „therapeutischen Verbissenheit“. Daher hofft er, „daß manche langsam draufkommt, daß die Kirche weniger maßregelnd ist, als man von ihr behauptet“ (Avvenire, 18. November 2017).

Der Erzbischof von Triest, Giampaolo Crepaldi, einer der wenigen Oberhirten, der sich offen gegen das Gesetz ausgesprochen hat, verwies auf das Klima der Gleichgültigkeit, vor allem von Seiten der katholischen Welt, in dem die „Patientenverfügung“ beschlossen wurde.

„Breite Teile von ihr haben sich dem Einsatz zur Verteidigung von so grundlegenden Werten wie der Menschenwürde entzogen, ängstlich vielleicht Mauern statt Brücken zu bauen. Aber die Brücken, die nicht auf der Wahrheit errichtet sind, halten nicht stand.“

Der Schweizer Vatikanist Giuseppe Rusconi schrieb zu den Worten von Erzbischof Crepaldi über

„die schwere Verantwortung von großen Teilen der katholischen Hierarchie, die öffentlich eine diffuse Gleichgültigkeit zu einem Gesetzentwurf gezeigt haben, der so unheilvoll für die Menschenwürde ist. Ein Verhalten, das in völligem Widerspruch zur Soziallehre der Kirche ist. Eine schwerwiegende Verantwortung tragen auch große Teile des sogenannten katholischen Verbandswesens, die ihre Grundsätze verraten haben. Eine schwerwiegende Verantwortung tragen auch große Teile der sogenannten katholischen Medien Italiens, der Avvenire an der Spitze, die sofort, wenn auch versteckt hinter dem einen oder anderen dem Anschein nach kämpferischen Titel, die weiße Fahne gehißt haben“ (rossoporpora.org, 15. Dezember 2017).

Die Tageszeitung Avvenire hängt von der Italienischen Bischofskonferenz ab, deren Generalsekretär, Msgr. Galantino, ein Vertrauensmann von Papst Franziskus ist. Und die Worte von Papst Franziskus zum Lebensende, die er am 19. November an die Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben richtete, wurden von allen als eine „offene Tür“ für jene Form der Euthanasie verstanden, wie sie die Patientenverfügung darstellt.

Diese Worte des Papstes seien notwendig gewesen, so Corrado Augias4)
„um die letzten Widerstände von einigen Katholiken zu brechen und wahrscheinlich zumindest einen Teil davon zu überzeugen, ihre Zustimmung zu geben“ (La Repubblica, 16. Dezember 2017).

Auf die Frage, ob die Worte von Papst Bergoglio eine Öffnung zugunsten des Lebensende-Gesetzes seien, antworte Msgr. Galantino:

„Ich bin kein Politiker, aber ich hoffe, daß die Politiker ihre Pflicht tun und nicht nur zu diesem Aspekt“ (Avvenire s.o.).

Wem im übrigen, wenn nicht dem regierenden Papst verdankt man den Appell „Brücken zu bauen, wo sich Mauern erheben“ (Generalaudienz, 25. Februar 2017)? Die Mauern sind alle eingerissen und die Brücken errichtet: Das Ergebnis ist, wie Erzbischof Crepaldi feststellte, daß „eine libertäre Ideologie gesiegt hat, die sich im Gewissen vieler Abgeordneter widerspiegelt, und die letztlich nihilistisch ist. So geht Italien einer finsteren Zukunft entgegen, die auf einer aufgezehrten Freiheit gründet und ohne Hoffnung ist“.

Papst Bergoglio und große Teile der katholischen Welt haben zusammen mit Paolo Gentiloni und Matteo Renzi die moralische Verantwortung für dieses Gesetz zu tragen. Aber nichts, was in der Geschichte geschieht, ist dem Urteil Gottes entzogen, der die Verantwortlichen für die Skandale in der Zeit und in der Ewigkeit bestraft. Nur indem wir uns an das die höchste Gerechtigkeit des Herren erinnern, werden wir an seine unendliche Barmherzigkeit appellieren können, um unserer Nation die verdienten Strafen zu ersparen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://www.katholisches.info/2017/12/it...igt-mal-wieder/

Bild: MiL

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs