Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.03.2018 00:27

Wort des Bischofs
Glaube versetzt Berge


Ein sportbegeisterter Kardinal steht in aller Herrgottsfrühe auf, um noch vor der Laudes den deutschen Eishockey-Jungs die Daumen zu drücken: Gibt´s nicht? Gibt´s doch!
https://www.domradio.de/radio/sendungen/...chorvesper-mit?
utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=programmvorschau

Haben Sie sich letzten Sonntag ihren Wecker auch extra um fünf Uhr läuten lassen? Eine ganze Nation hat sich von dem Erfolg unserer Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen elektrisieren lassen. Eigentlich waren die deutschen Eishockey-Jungs krasse Außenseiter. Und dann gewinnen sie Silber. Mit ein wenig mehr Glück wäre es sogar die Goldmedaille geworden.

hier VIDEO
https://www.domradio.de/video/wort-des-bischofs-146

Ich mag solche überraschenden Wendungen und Erfolgsgeschichten. In der Bibel finden sich viele solcher Erzählungen, wo die Kleinen plötzlich groß raus kommen, wo David gegen Goliath gewinnt. Da speist Jesus dann eben nicht mit den Königen, sondern setzt sich an einen Tisch mit den Bettlern, den Kleinen und Geringen. Diese biblischen Geschichten transportieren alle eine ganz wichtige Botschaft: Für Gott spielt es überhaupt keine Rolle, ob einer ganz groß daher kommt oder ob er völlig unbeachtet sein Leben lebt. Ganz im Gegenteil - die Letzen werden am Ende die Ersten sein!

Die Botschaft Jesu ist ganz klar: Wer bei Euch groß sein will, der soll der Diener aller sein. Wir sollen uns also auf Augenhöhe begegnen. Keiner soll seine Schwester oder seinen Bruder austricksen, ausbeuten oder geringschätzen. Wer in den Augen Gottes groß sein will, der muss der Diener, also der Freund aller sein. Ich weiß aus eigener Erfahrung, das sagt sich einfach - ist im konkreten Leben aber oft ganz schön schwer. Aber wir müssen es immer wieder neu versuchen. Die Erfolge bei Olympia zeigen doch, wie wichtig es ist, nie aufzugeben und immer an sich selber zu glauben. Und wenn Gott mithilft, kann der Glaube auch ganze Berge versetzen.

Ihr Rainer Woelki
https://www.domradio.de/radio/sendungen/...rt-des-bischofs
Erzbischof von Köln
+
https://www.domradio.de/radio/sendungen/...rogrammvorschau


von esther10 18.03.2018 00:27

Pater Staniek: "Wenn der Papst nicht auf Jesus hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil."
Startseite > Religion


Pater Staniek: "Wenn der Papst nicht auf Jesus hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil."

Ich bete um Weisheit für den Papst, für sein Herz offen für den Heiligen Geist, und wenn er es nicht tut, bete ich für seine schnelle Abreise zum Haus des Vaters. Ich kann immer Gott um einen glücklichen Tod bitten, denn ein glücklicher Tod ist eine große Gnade - sagte in einer Predigt, die am 25. Februar gehalten wurde. prof. Edward Staniek, während er die irrtümlichen, seiner Meinung nach, Ansichten von Franciszek aufzählte, zu denen der Theologe offen den Muslimen und jenen, die in einem Zustand der Todsünde lebten, anrechnete.

In der Predigt in der Kirche der Felician Sisters. Unbeflecktes Herz der Jungfrau Maria in Krakau Priester dr. habe. Edward Staniek hat auf den Begriff der Autorität aufmerksam gemacht. - Für Abraham war die höchste Autorität und Gott , warum er tat , was er bestellt. Dies ist der Akt des Glaubens an Gott. Da ist in ihm die Anerkennung Gottes als der höchsten Autorität und zählt nur mit ihm - sagte der Priester und bemerkte, dass Gott der Vater auf den Seiten des Evangeliums als die Autorität seines Sohnes angezeigt hat. In einer Ansicht zeigte der Herr den Aposteln, dass die Autorität Jesu Christi größer ist als die der beiden größten Autoritäten des Alten Testaments - des Gesetzgebers Moses und des Propheten Elias.

- Wer ist die größte Autorität für mich? Ist Jesus Jesus? - fragte Fr. prof. Gleichzeitig erklärte Staniek, dass die Autorität Respekt für jemanden ist, der verantwortlich ist, für eine Person, die aus irgendeinem Grund Vertrauen verdient, zB Spezialisierung auf einem bestimmten Gebiet. Respekt für solch eine Person zählt mit seiner Meinung. " Die Grundlage der Autorität ist die Verantwortung des Menschen ", sagte der Prediger und bemerkte auch die Aufmerksamkeit auf die enge Beziehung eines Mannes mit Autorität und Wahrheit.

- Mein Gott ist eine Verantwortung und erschafft mich in seinem Bild und in seinem Bild. Er ist die Autorität. Und ich bin zu hundert Prozent die Autorität, die für mein Wort, meine Gedanken und Taten verantwortlich ist . prof. Edward Staniek bezieht sich auch auf Autorität in der Kirche. Der Priester kritisierte die automatische Zuweisung von Autorität an diejenigen, die Kirchenfunktionen ausüben, vom Papst durch Kardinäle und Bischöfe zu den Oberen der religiösen Provinzen und Pfarrer. Eine solche Haltung kann Erstaunen auslösen, denn manchmal haben Leute in Positionen keine Autorität, obwohl sie bestellen können.

- Die Autorität wird nicht empfangen, die Autorität wächst heran. In der Kirche ist die einzige Autorität Jesus. Nicht der Papst, nicht die Hierarchie, nicht die Vorgesetzten. Jesus. Und aufgrund seiner Autorität lebt die Kirche. Wer in der Kirche auf dem Leuchter steht und in seinem Leben Jesus nachahmt, strahlt seine Autorität aus. Ein großer Leuchter gibt Kraft, aber er gibt keine Autorität - erinnerte der Retreatist daran, dass die Leute auf dem Leuchter nicht nur keine Autorität, sondern manchmal auch noch schlimmer haben.

- Papst Franziskus auf einem hohen Kerzenleuchter, der unter dem Druck von Vereinbarungen steht, weicht in zwei Punkten deutlich von Jesus ab: Er interpretiert seine Barmherzigkeit falsch - sagte Pater Franziskus . prof. Edward Staniek.

- Im Namen der Barmherzigkeit ruft er Pfarreien und Diözesen dazu auf, die Tür für die Anhänger des Islam zu öffnen. Als Religion sind sie dem Evangelium und der Kirche feindlich gesinnt. Sie haben Millionen in Religionskriegen ermordet. Und wir, Polen, erinnern uns besser als andere an den Sieg über ihre Armeen in der Nähe von Wien, dass es keine Möglichkeit gibt, über den Dialog mit ihnen zu sprechen. Wir können den muslimischen Gläubigen, die an Hunger oder Durst sterben, Gnade erweisen. Die Türen der Diözese und der Pfarrei dürfen nur für die Gläubigen in Jesus Christus geöffnet sein - sagte Vater Edward Staniek in einer Predigt am 25. Februar 2018.

- Der zweite Punkt des Missverständnisses der Barmherzigkeit ist es, den Menschen, die die Sünde als ihre Welt wählen, die Tür zur Eucharistie, der Nahrung des Heiligen, zu öffnen. Sie können Zugang zur Eucharistie haben, solange sie Buße tun und ihre Sünden bereuen. Wer weiß, was die Heiligkeit der heiligen Kommunion ist, dies wird vor dem Heiligen Brot die Knie beugen und in die Brust schlagen: "sei mir Sünder gnädig", als meine Hand oder Zunge auszustrecken, um das heilige Brot zu essen. Für den Unheiligen ist es ein tödliches Essen, weil es ein Sakrileg ist. Das unheilige Volk der Heiligkeit in der Kirche zuzusprechen, ist eine Entweihung der Sakramente - bemerkte der Priester.

- Was ist die Richtung des Papstes? Ich weiß es nicht. Was ist der Zweck seiner Rede? Ich weiß es auch nicht. Ich weiß, wie diese Aussagen in Medien verwendet werden, die sich der Zerstörung Jesu und seiner Kirche widmen. Ich bete um Weisheit für den Papst, für sein Herz offen für den Heiligen Geist, und wenn er es nicht tut, bete ich für seine schnelle Abreise zum Haus des Vaters. Ich kann immer Gott um einen glücklichen Tod bitten, denn ein glücklicher Tod ist eine große Gnade - sagte der Theologe und Patrologe in der Predigt.

- Wenn der Papst Jesus vom Berg Tabor nicht hört, nimmt er nicht an seiner Autorität teil. Die Kirche Christi ist nicht auf Macht aufgebaut. Es ist auf Autorität aufgebaut. Wer Macht über Autorität schätzt, ist der Fremdkörper in der Kirche Jesu. Lasst uns auf Jesus hören, so wie sein Vater auf dem Berg Tabor uns empfohlen hat - endete die Predigt von P. prof. Edward Staniek.

Vater prof. Staniek ist eine große theologische Autorität der Kirche in Polen. Er war langjähriger Rektor des Priesterseminars in Krakau, schrieb mehrere Dutzend Bücher, war Mitglied des Ausschusses der Theologischen Wissenschaften der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Quelle: kjb24.pl

Die ganze Predigt ist HIER verfügbar.

Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-staniek--jesl...l#ixzz5A8rYX8dM
http://www.pch24.pl/ksiadz-staniek--jesl...ie,58937,i.html

von esther10 18.03.2018 00:26

Wie wäre es mit #FakeChurch Louie 15. März 2018 63 Kommentare



Die große Nachricht aus Rom in diesen Tagen betrifft den Brief von Benedikt dem Abkömmling, der vor ein paar Tagen der Welt als Bestätigung für die kürzlich erschienene Theologie von Papst Franziskus vorgelegt wurde .

Der Vatikan hat inzwischen eingeräumt, dass das Bild des an die Medien verbreiteten Briefes manipuliert wurde, um die Tatsache zu verbergen, dass der Papst Contemplatus die Bücher nicht gelesen hat und nicht vorhat, sie jemals zu lesen.

Während dies ein hervorragendes Beispiel für #FakeNews ist, ist es an und für sich keine wirkliche Neuigkeit, da Rom seit geraumer Zeit im Geschäft mit der Fälschung von Fälschungen ist.

Verdammt, es war vor weniger als sechzig Tagen, dass die PR-Maschine des Vatikans uns eine Geschichte über eine improvisierte Hochzeitszeremonie verkaufte, die von Francis an Bord der Heretic One durchgeführt wurde; nur um zu entdecken, dass es viele Monate im Voraus geplant war.

Für viele Leser dieses Raumes ist das erste Beispiel der vatikanischen Fälschung, das einem einfällt, die kahle Lüge, die im Jahr 2000 über das Dritte Geheimnis von Fatima erzählt wurde.

Das war sicher ein Trost, aber die Kunst der teuflischen Täuschung wurde in Rom schon viel länger praktiziert.

Meiner Meinung nach ist der erste und ungeheuerlichste Rauch und Spiegel der Römer, das eine Stück von #FakeNews, das allen anderen, die vom Heiligen Stuhl ausgehen, die Bühne bereitet, die Behauptung, das II. Vatikanische Konzil sei ein echter ökumenischer Rat der Heilige Römisch-katholische Kirche; einer von gleich (wenn nicht größer) unter den zwanzig solchen Räten, die vor ihm standen.

Die Realität ist, Leute, das Zweite Vatikanische Konzil gehört nicht zu den ökumenischen Konzilien der Kirche - weil es natürlich gefährliche Irrtümer enthält -, aber noch mehr, denn es hatte nicht die Absicht zu definieren und zu binden.

Wenn ein Mangel an Intention ausreicht, um ein Sakrament zu entkräften, dann genügt es sicherlich, eine revolutionäre Versammlung von Bischöfen für ungültig zu erklären, die behauptet, in einem ökumenischen Konzil zu handeln, das von Natur aus existiert, um die Lehre zu definieren und die Gläubigen zu binden.

Der Mangel an Absicht in diesem Fall hat den Schutz des Heiligen Geistes verhindert und den Weg für den Rat geöffnet, um überhaupt zu irren.

Bei der Feierlichkeit des gefälschten ökumenischen Konzils "Vatikanum II" nutzte Rom die Gelegenheit, eine Gruppe von Theologen zu "rehabilitieren", die zuvor für Ketzer wie John Courtney Murray, Yves Congar oder Marie-Dominique getadelt oder verdächtigt wurden Chenu, Karl Rahner, Hans Kung, Edward Schillebeeckx, Henri de Lubac, Hans Urs von Balthasar; sie der Welt als "Experten" zu präsentieren, als gehörten sie zu den größten theologischen Köpfen der Zeit.

Nach dem Konzil würde die Fälschung vor allem mit der Behauptung fortgeführt, der Novus Ordo Missae sei eine authentische Form des einen römischen Ritus, der den Gläubigen aus der Hand der heiligen Mutterkirche selbst gegeben wurde, als er tatsächlich kam direkt aus den Händen sündiger Männer trotz dieser heiligen Mutter.

Selbst unter Personen, die ich respektiere, finden viele dies fast unmöglich zu erkennen. Von ihnen frage ich einfach:

Würde die Heilige Mutter Kirche ihren Kindern eine Liturgie bieten, die Ketzerei enthält? das ist ein Ritus, der ihre Seele vergiftet und sie aus dem einen wahren Glauben herausführt?

Die Antwort ist natürlich ein klares Nein, und dennoch kann nicht bestritten werden, daß das römische Meßbuch für den Novus Ordo Missae tatsächlich solches Gift enthält. (Lies HIER .)

Mit dem Ersatzrat und seiner künstlichen Masse, die von der überwiegenden Mehrheit selbst identifizierter Katholiken mit Haken, Seilen und Sinken verschlungen wurden, begannen die Schurken in Rom mit der Herstellung aller Arten von #FakeNews, um die Illusion der Katholizität zu stärken und die Loyalität der Katholiken weiter zu zementieren ihr leichtgläubiges Publikum.

Die Bischofssynode kommt mir in den Sinn; eine Versammlung, die zu dem ausdrücklichen Zweck gegründet wurde, "eine Einigung zu erleichtern, zumindest in wesentlichen Fragen der Lehre", die zu einer Zeit eingeführt wurde, als es gerade keine wesentlichen Fragen der Lehre gab . (siehe Apostolisches Schreiben von Papst Paul VI., Apostolica Sollicitudo)

Man denke auch an die Flut von Scheinheiligkeiten, die stattgefunden haben, und die "heroische Tugend" von Menschen, die vor kaum mehr als einem halben Jahrhundert kaum als Katholiken anerkannt worden wären - wie Karol Wojtyla, der für Johannes den Beten betete Baptisten zum "Schutz des Islam", die verklärte Sozialarbeiterin Mutter Teresa, die die geistlichen Werke der Barmherzigkeit mied, und der "gute" Papst Johannes, der erzählende Geschichten über "einen Blitz himmlischen Lichts" erzählte und ihn dazu bewegte, den Rat zu rufen glaubwürdige Quellen, hatte er bereits vor seiner Wahl über seine Absicht diskutiert.

Das "so genannte Pontifikat des Franziskus" (um den lieben P. Gruner noch einmal zu zitieren) war vom ersten Tag an eine Übung in Fälschung und Illusion; buchstäblich.

Erinnern Sie sich an Bergoglios erste Worte von der Loggia als "Francis".

Sie wissen, dass die Pflicht des Konklaves war, einen Bischof nach Rom zu geben. Es scheint, dass meine Bruderkardinäle fast bis ans Ende der Welt gingen, um ihn zu bekommen. Aber hier sind wir.

Oh, wie charmant! Er gab zu, dass er ein Außenseiter ist! Und beachte, wie er sich selbst als "Bischof von Rom" im Gegensatz zum Heiligen Römischen Pontifex bezeichnete!

Ja, tatsächlich und wie völlig falsch.

Bergoglio hatte anscheinend seine Hausaufgaben in Vorbereitung auf den großen Tag gemacht; Nachforschungen, die den Gruß von Karol Wojtyla am Tag seiner Erhebung zu lesen schienen, als er sagte:

Und jetzt haben die bedeutendsten Kardinäle einen neuen Bischof von Rom berufen. Sie riefen ihn aus einem fernen Land ...

In der literarischen Welt nennen wir das Plagiat.

Weiter ging es mit der PR-Maschine des Vatikans, die den Argentinier als ein nie zuvor gesehenes Modell der päpstlichen Demut malte. Sein Star-Zeuge war Francis selbst, als er für unzählige Foto-Ops vor den verführerischen Tönen der klickenden Kameraobjektive der Medien posierte.

Seitdem sind Berichte von Curial-Mitarbeitern, die in Angst vor dem bescheidenen leben, alltäglich.

Vergessen wir jedoch nicht, dass die Bühne für die Bergoglianische Propagandaoperation durch einen weiteren kühnen Akt der Fälschung geschaffen wurde - die sogenannte "Resignation" des Abkömmlings Benedikt, der nach nicht weniger Autorität als seine langjährige und gegenwärtige Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/15.html Der persoenliche Sekretaer, Erzbischof Ganswein, wollte damit das Petrusamt durch die Aufteilung seiner Aufgaben auf zwei Männer umgestalten

Damit haben wir den Kreis geschlossen, und das Endergebnis ist einfach:

Diejenigen, die müde geworden sind von #FakeNews und einer #FakeChurch; Sie wollen stattdessen das, was authentisch, echt und vor allem katholisch ist, die Stimme der Heiligen Mutter Kirche suchen, während sie weiterhin in der Tradition spricht - in den ehrwürdigen ökumenischen Konzilien der Vergangenheit, im vorkonziliaren Lehramt und im Traditionellen Römischer Ritus.


https://akacatholic.com/fakenews-how-about-fakechurch/
+
https://akacatholic.com/some-timely-remi...nelia-ferreira/

von esther10 18.03.2018 00:23

Die Neue Evangelisierung und die Katholische Schule
STEVEN JONATHAN RUMMELSBURG28. FEBRUAR 2018EVANGELISIERUNG , GLAUBE UND KULTUR , REGULAR FEATURE 3 KOMMENTARE



KATHOLISCHE UNIVERSITÄT DES HEILIGEN HERZENS IN MAILAND, ITALIEN

Holy Spirit Prep in Atlanta ist in seinem Fokus und seinem Engagement für die Teilnahme an der Neu-Evangelisierung eine Vorreiterrolle. Holy Spirit Prep ist auf der Kardinal Newman Society Honor Roll und ist bekannt als die katholischsten Prep School in Atlanta. Der Vorstand besteht hauptsächlich aus treuen Gemeindemitgliedern und Eltern, die den Katholizismus in einer katholischen Schule in Ehren halten.

Der Direktor Kyle Pietrantonio ist ein leidenschaftlicher, treuer Katholik, der ein starkes Interesse daran hat, Gewissen für eine treue Staatsbürgerschaft zu bilden. Herr Pietrantonio verlangt von den Lehrern und Lehrern der Heilig Geist Prep einen Treueschwur, um die Grundsätze der katholischen Kirche zu leben und zu befolgen. Von den Lehrern wird erwartet, dass sie ein katholisches Beispiel für die Schüler sind, einschließlich der Demonstration ihres Glaubens als praktizierender Katholik (einschließlich regelmäßiger Gottesdienste).

Der Unterschulleiter Peter Schultz ist ein Modell der katholischen Führung und Anbetung. Herr Schultz hat tägliche Messe auf dem Campus und wöchentliche Teilnahme am Rosenkranz durchgeführt. Er kennt den Wert von Gebet und Reflexion und gibt seinen Lehrern und Mitarbeitern Zeit und Ressourcen, um ihnen zu helfen, tiefer zu verstehen, wie sie unseren Kindern eine Liebe zu Christus vermitteln und eine Liebe zu Christus in ihrem persönlichen Leben entwickeln können. Und schließlich hat Faith Rummelsburg, die Direktorin der Vorschule, unermüdlich dafür gesorgt, dass sich alle Aktivitäten um den inkarnierten Christus drehen.

Vielleicht ist die tiefste Quelle der Neu-Evangelisierung bei der Heilig-Geist-Vorbereitung die priesterliche und religiöse Präsenz auf unseren Campus. Wir haben eine fast ständige Anwesenheit von zwei wundervollen und treuen Priestern. Juan Hernández und Fr. John Klein. Sie arbeiten unermüdlich mit all unseren Schülern, die Bibelstudien machen, die Heilige Messe feiern, Klassenzimmer besuchen, das Sakrament der Versöhnung, Beratung und Evangelisierung verwalten. Dasselbe gilt für unsere religiöse Gemeinschaft der gottgeweihten Frauen unter der Leitung von Beth Van De Voorde und Amanda Eckhert. Außerdem führen die Legionäre Christi und Regnum Christi einen stetigen Strom von Missionaren durch die Schule, die auch wundervolle und evangelisierende Beziehungen zu unseren Schülern aufbauen.

Angesichts solcher solider Führung und der enormen religiösen Präsenz ist es nicht verwunderlich, dass jedes Jahr mehrere Nichtkatholiken zum Leib Christi kommen. Am 28. Februar 2018 gibt es eine Rekordzahl von sechs Taufen mit Schülern der unteren Schule. Es ist vielleicht das freudvollste aller katholischen Dinge, zu sehen, dass neue Seelen zum Leib Christi kommen. Wie Jesus uns in Lukas 15: 7 sagt: "Ich sage euch, es wird mehr Freude im Himmel über einen Sünder geben, der bereut als über neunundneunzig Gerechte, die keine Buße brauchen." Wenn Führung in der Vorschule, niederen Schule Wenn der Schulleiter und der Vorstand weiterhin so aktiv an der Neu-Evangelisierung teilnehmen wie in den letzten Jahren, gibt es keinen Zweifel, dass wir nächstes Jahr noch mehr Taufen sehen werden.

Die authentische katholische Schule ist und sollte eine treibende Kraft sein, um Seelen in die volle Gemeinschaft mit der Heiligen Mutter Kirche zu bringen. Der USCCB verkündet, dass die "Katholische Schule" tatsächlich das Herz der neuen Evangelisierung ist. Sie sind Werkzeuge der Gnade, heilige Orte, an denen das Evangelium täglich lebendig wird - und wo Kinder und Familien den Glauben treffen (und nicht selten wieder engagieren). "Diese glorreiche Proklamation wird erstickt durch die Anforderungen moderner Bildung und Ideologien, die abnehmen der Boden, auf dem unsere Mission stattfinden muss. In gemeinsamen Erziehung in katholischen SchulenDie Kongregation für das katholische Bildungswesen identifizierte das wesentliche Ziel der katholischen Schule als "die Person in der integralen Einheit seines Wesens zu formen". Dies ist sicherlich der universelle Aufruf an die katholische Schule, der Hauskirche zu helfen, voll zu werden Integration mit der Heiligen Mutter Kirche, nicht nur durch die Begegnung mit der Einheit ihres Seins, sondern um den Kindern zu helfen, in Gemeinschaft mit den Heiligen und dem inkarnierenden Gott selbst zu kommen. Tragischerweise ist dies in den meisten katholischen Schulen nicht das, was wir finden können.

Die katholischen Schulen sind zu einem hart umkämpften geistlichen Kampf geworden. Fast jede primäre, sekundäre und postsekundäre katholische Schule im Land wird von weltlichen Wesen angegriffen, die von den wahren Feinden, Satan und seinen dämonischen Mächten, benutzt werden. Dies ist der Kampf, zu dem wir berufen wurden, und die Pfähle sind nicht weniger als die Herzen, Köpfe und unsterblichen Seelen unserer eigenen Kinder. Die größte Schwierigkeit für unsere geliebten katholischen Schulen liegt nicht in den äußeren weltlichen Angriffen einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft, sondern in den Mauern der katholischen Schulen durch viele unwissende Botschafter für den Vater der Lügen, die bildungstheoretisch gegen das Bildnis Gottes erzogen sind Gott.

Viel zu viele Lehrer und Verwalter, die durch die Hallen unserer geschätzten katholischen Schulen streifen, sind in den ideologischen Wegen, die unserer Mission entgegenstehen, indoktriniert worden. Diese ideologischen Feinde wie Szientismus, Skeptizismus, Utilitarismus und Subjektivismus spielen auf heimtückische Weise. Aber wir müssen uns daran erinnern, wie der heilige Paulus uns in Epheser 6,12 lehrt: "Wir streiten nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Finsternis, gegen die geistigen Schlechten in den himmlischen Orten. "Wir müssen uns daran erinnern, dass, obwohl wir niemals von diesen internen Angriffen frei sein werden, nicht die Menschen selbst unsere Feinde sind, sondern Satan und seine Diener eine beeindruckende Menge an Immobilien und eine wachsende Zahl von Unterstützern in die moderne Welt. Immer noch,

Heiliger Geist ist vielleicht die beste katholische Schule in Atlanta und vielleicht der Ort, an dem der geistliche Kampf am heftigsten bestritten wird im Vergleich zu vielen Schulen, die sich fast vollständig den Forderungen der dunklen Mächte ergeben haben. Gott sei Dank für die spirituellen Krieger wie Kyle Pietrantonio, Peter Schultz, Faith Rummelsburg, Fr. Juan, Fr. John, Beth Van de Voorde, Amanda Eckhert und die anderen treuen Krieger, die die unsterblichen Seelen unserer Schüler über die Forderungen des säkularen ideologischen Staates stellen. Bitte betet für diese Schule und all die anderen katholischen Schulen, die dringend die geistige Nahrung brauchen, um den Boden zurückzuerobern und unsere geliebten katholischen Schulen zu den Instrumenten der Neuen Evangelisierung zu machen, die wir brauchen.
http://www.integratedcatholiclife.org/20...atholic-school/
+

hier sind viele LINKS...bitte anklicken .

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...-fit-in-be-sain
https://epicpew.com/fresh-take-sancta-familia-media/



von esther10 18.03.2018 00:19

Wird die Erklärung der Bischöfe aus Kasachstan das Chaos beenden?


Wird die Erklärung der Bischöfe aus Kasachstan das Chaos beenden?

#AMORIS LAETITIA #DUBIA #KRYZYS KIRCHE #In Verteidigung der Familie #MATHIAS von Gersdorff #ROZWODNICY IN NEW TRADE #BP Athanasius Schneider #KARD. JANIS PUJATS #BP ANDREAS LAUN #BISKUPI AUS KASACHSTAN

Die Erklärung der kasachischen Bischöfe ist nach den "Dubias" der vier Kardinäle die wichtigste Stimme im Amoris laetitia-Fall . Umso mehr, dass andere Hierarchen ihm beitreten, einschließlich Kardinal Janis Pujats aus Lettland schreibt Mathias von Gersdorff.

Erklärung von kasachischen Bischöfe helfen, die Verwirrung verursacht in der Kirche in Bezug auf die Aufnahme des Ehebruchs laufenden empfangen können, die Sakramente zu überwinden - sagt in seinem Blog katholischen Aktivisten und Journalisten aus Deutschland, Mathias von Gersdorff. Die unter ihm unterzeichneten Hierarchien geben in seiner Meinung den Ausdruck der traditionellen katholischen Lehre über Ehe und Familie, jede Verwischung der Wahrheit zurückweisend.

Der Autor weist darauf hin, dass progressive Medien versuchen, alles auf "für" den Papst oder "gegen" ihn zu reduzieren. Um sich einer solchen Erzählung zu widersetzen, zitiert Gersdorff einen Experten für Kirchenrecht, Dr. Gero Weishaupta. "Kasachische Bischöfe leugnen den Papst nicht. Nichts im Text weist darauf hin. Sie distanzieren sich von den Episkopaten, die Amoris laetitia im Gegensatz zur katholischen Glaubensdeutung zur Unauflöslichkeit der Ehe interpretieren und umsetzen . AL kann nur im Sinne von [ Familiaris consortio ] und dem aktuellen Lehramt gelesen werden ", schrieb Weishaupt in den sozialen Medien.

„Man hofft, dass die mutige Erklärung der Bischöfe von Kasachstan Anstrengungen in Teilen des deutschen Episkopats abgeschlossen wird, sollte bei vollständig der Lehre der Kirche über die Ehe und Familie zu verwischen und ein Ende zu Chaos in den pastoralen sakramentalen setzen (was unzähligen Sakrileg bringt)“ - Kommentare, die wiederum selbst Gersdorff .

Das Problem der Amoris laetitia verursacht "eine gigantische Verwirrung, die in Zukunft nur durch ein sehr tiefes katechetisches Programm beseitigt werden kann" , heißt es insbesondere in Deutschland .

Die Erklärung zu den geschiedenen Menschen in den neuen Gewerkschaften wurde ursprünglich von Erzbischof Tomasz Peta und Jan Paweł Lenga und Bischof Athanasius Schneider, alle aus Kasachstan, veröffentlicht. Sie wurden bald von zwei italienischen Hierarchien, Erzbischof Luigi Neri und Erzbischof Carlo Maria Viganò, Kardinal unterstützt Janis Pujats, ein pensionierter Erzbischof von Lettland, und der pensionierte Weihbischof von Salzburg, Andreas Laun.

Quelle: mathias-von-gersdorff.blogspot.de
http://www.pch24.pl/czy-oswiadczenie-bis...s-,57416,i.html
Pach
Read more: http://www.pch24.pl/czy-oswiadczenie-bis...l#ixzz5A8popjYU

von esther10 18.03.2018 00:12

Richtlinien wachsen von einem Vorort zum anderen, die "Dubia" wird zunehmend ignoriert.
Berichterstattung von Lesern.

Richtlinien in zufälliger Reihenfolge. Wo ist die Einheit und Universalität von La Catholica ?

Selbst in Italien herrscht Verwirrung. Nach den Vorschlägen von Kampanien und Sizilien, andere "gute Ideen" (sic!), Um das VIII Kapitel der Amoris Laetitia , angekündigt von Avvenire , von den Bischöfen der Emilia-Romagna und Piemont anzuwenden . Die Lombardei und der Triveneto sind ebenfalls bereit. Und jetzt erhalten wir den folgenden Bericht:



Ich schreibe Ihnen, um Ihnen die Richtlinien für die Anwendung von Kapitel VIII der AL für die Diözese von Como , die auf den 14. Februar zurückgehen, aber offenbar unter dem Radar der Wähler und Medien des Vatikans passiert sind, aufmerksam zu machen. Wenn auf der einen Seite das für die Abgeschiedenheit unserer Diözese erklärt wird, sollte der andere angemerkt werden , da letztere Dokument ist besonders bezeichnend für die extremsten Drifts (aber völlig logisch) , auf die die diskutierten Exhortation führt. In der Tat kommt der „Pastoral Hinweis“ Bischof Oscar Cantoni , ausgestattet mit einem „ von Moraltheologie Vertiefen “, unterzeichnet von (a) Moralist Don Angelo Riva, der in Verfolgung die „nicht zögern , Zwei-Wege “ , die von 'abweichen Amoris Laetitia, Die erste auf das Loswerden von all Urteil seine Appelle gerichtet (paradoxerweise), gezielt die zweite zu erkennen , dass die ehebrecherisch Handlungen der neuen Union „ sind nicht die Sünden, sind gute Taten des Ehelebens . “ (S. 23).

Das eheliche Leben, dessen Register, Zeremonien und Segnungen bereits vorgezeichnet sind (S. 20-21). Kurz gesagt, eine Rekonstruktion, die das Ende der einzigartigen und unauflöslichen Ehe sowie die Doktrin der intrinsisch schlechten Taten sanktioniert . Ich überlasse weitere Urteile und Einsichten denen, die das Verlangen (und den Magen) haben, sich dieser surrealen Wanderung eines Bischofs zu stellen, der mit falscher Barmherzigkeit betrunken ist.



Der Link zu der Website, die vom "Amt für die Seelsorge der Familie der Diözese von Como" herausgegeben wurde, das vierte Dokument ist das, auf das ich mich bezog: https://famigliechiesacomo.wordpress.com
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...-periferia.html
+
https://famigliechiesacomo.wordpress.com/page/2/

von esther10 18.03.2018 00:05

Werbeverbot für Abtreibung: Erklärung der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel

Veröffentlicht: 18. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Verbot der Abtreibungs-Werbung | Tags: §219a, Beratung, Bundestagsabgeordnete, CDU, Eva Högl, Grundgesetz, Koaliltionsbruch, recht auf leben, spd, Sylvia Pantel, Werbeverbot, widerliche Lebensschützer |Hinterlasse einen Kommentar
Da der Schutz des ungeborenen Lebens für die CDU/CSU zu keiner Zeit zur Disposition stand oder steht, ist die Abschaffung des § 219a StGB auch nicht im Koalitionsvertrag mit der SPD vereinbart worden.



Hätten die Sozialdemokraten ihren ursprünglich geplanten Antrag zu Abschaffung des § 219a gestellt, wäre dies nicht nur ein erheblicher Vertrauensbruch gegenüber der Union gewesen, sondern hätte einen Koalitionsbruch provozieren können.

In unserem Grundgesetz ist die Würde des Menschen und das Recht auf Leben und die körperliche Unversehrtheit in Artikel 2 beschrieben. Dies gilt auch für das ungeborene Leben.

Nach § 219a muss eine schwangere Frau persönlich beraten werden und erhält dann eine Bescheinigung, bevor sie den Abbruch durch einen Arzt durchführen lassen darf. Diese Beratung muss nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts in erster Linie dem Schutz des ungeborenen Lebens dienen und es dürfen nicht mehr als 12 Wochen seit der Empfängnis verstrichen sein.

Wir haben in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion den Beschluss gefasst, keiner Lockerung oder Aufhebung des Werbeverbots zur Tötung von ungeborenen Leben zuzustimmen. Dass die Sozialdemokraten ihren Gesetzentwurf zur Aufhebung des Paragrafen 219a doch zurückgezogen haben, ist gerade dem Einsatz der Mitglieder der CDU/CSU Fraktion zu verdanken.

Diese Links sollen exemplarisch mein Engagement im Bereich Lebensschutz aufzeigen: NRW.direkt, Berliner Kreis in der Union.

Dass die stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl uns im Nachgang als widerliche Lebensschützer bezeichnet hat, halte ich für eine Entgleisung, die tief blicken lässt. Frau Högl hat den Tweet zwar anschließend wieder gelöscht, dies reicht meiner Meinung nach jedoch als Entschuldigung nicht aus.

Quelle und vollständiger Text hier: http://80899.seu1.cleverreach.com/m/7036...7635ab1aec781c3

++++++++++++

CSU-Chef: ISLAM gehört nicht zu Deutschland
Veröffentlicht: 18. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bleibeperspektiven, Christentum, CSU, deutschland, Innenminister, Integration, islam, Kommunen, muslime, Seehofer, zentrale Aufnahmestellen |Ein Kommentar
Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer hat im Interview mit der Bild-Zeitung klar gemacht: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten.“



Seehofer sagte weiter, dass die in Deutschland lebenden Muslime selbstverständlich zu Deutschland gehörten: „Das bedeutet natürlich nicht, dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben.“

Integrationsprobleme von Muslimen will Seehofer bei erneut einberufenen Islamkonferenzen diskutieren: „Wir müssen uns mit den muslimischen Verbänden an einen Tisch setzen und den Dialog suchen und da, wo nötig, noch ausbauen. Muslime müssen mit uns leben, nicht neben oder gegen uns. Um das zu erreichen, brauchen wir gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme. Das erreicht man nur, wenn man miteinander spricht.“

Mit Hochdruck will Seehofer die Einrichtung zentraler Aufnahmestellen vorantreiben, wie sie zuvor im Koalitionsvertrag zwischen CSU, CDU und SPD vereinbart wurden. Hier sollen Asylbewerber nach ihrer Ankunft nicht länger als eineinhalb Jahre untergebracht werden, Familien maximal ein halbes Jahr, bis über Ihren Antrag entschieden ist.

Nur diejenigen Flüchtlinge, die eine positive Bleibeperspektive haben, sollen auf die Kommunen verteilt werden. Der CSU-Chef dazu: „Dieses Gesetzesvorhaben wollen wir noch vor der Sommerpause angehen. Ein erstes Anker-Zentrum soll bis zum Herbst stehen.“

Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/maer...zu-deutschland/

von esther10 18.03.2018 00:03

Spadaro: „Ja“, Frontalangriff gegen US-Regierung und ihre christlichen Unterstützer vom Heiligen Stuhl abgesegnet
17. Juli 2017



P. Antonio Spadaro überreicht Papst Franziskus im Februar 2017 die Nummer 4000 der "Civiltà Cattolica".
(Rom) In der aktuellen Ausgabe der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica haben der Schriftleiter Pater Antonio Spadaro, einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus, und Marcelo Figueroa, ein presbyterianischer Pastor, den Franziskus zum Leiter der argentinische Ausgabe des Osservatore Romano ernannte, einen Frontalangriff gegen die sogenannte „religiöse Rechte“ in den USA abgefeuert. Spadaro bestätigte nun offiziell, daß der Angriff vom Heiligen Stuhl abgesegnet ist.

Das Autorenduo hat damit den Schulterschluß mit der politischen Linken der USA im Kampf um das Weiße Haus und die kulturelle Hegemonie im Land vorexerziert. Nach Meinung von Papst Franziskus findet die Entscheidungsschlacht im politischen Weltringen in den USA statt. Der Einfluß der „einzigen verbliebenen Weltmacht“ auf die übrige Welt, besonders die anderen westlichen Staaten, den lateinamerikanischen „Hinterhof“, Afrika und beträchtliche Teile Asiens, ist so groß, daß auch dort von sie die Richtung vorgibt. Die Wahl von US-Präsident Donald Trump bedeutet eine schmerzliche Niederlage für die US-Linke. Das wäre im demokratischen Wechselspiel der Kräfte die Normalität. Es handelt sich aber auch um eine Niederlage des Establishments und sitzt diesem tief in den Knochen. Was in den USA am 8. November 2016 geschehen ist, könnte sich – so die Horrorvision – in anderen Ländern wiederholen. Das ist bisher zwar nicht der Fall, wie einige Urnengänge in Europa – zuletzt in Österreich, den Niederlanden und Frankreich – gezeigt haben. Doch die eigentliche Macht liegt in den USA und nicht in der EU.

Neue Allianz: Vatikan – UNO – politische Linke

Unter Papst Franziskus ist eine neue Allianz entstanden, die vom Heiligen Stuhl über die UNO bis zu den weltweiten Linkskräften reicht – die radikale Linke miteingeschlossen, für die der argentinische Papst sogar deutlich mehr Sympathien hegt als für die gemäßigtere sozialdemokratische und liberale Linke.

Die Wechselwirkung dieser neuen Allianz wurde auch im Zusammenhang mit dem Spadaro-Artikel erkennbar. Am vergangenen 11. Juni forderte die New York Times auf ihrer Titelseite die „linken Religionsführer“ auf, den Kampf um die Themenführerschaft aufzunehmen. Zugleich wurden einige Stichwörter (darunter Abtreibung und „Homo-Ehe“) geliefert und damit die Stoßrichtung vorgegeben. Einen Monat später erfolgte der Angriff von Spadaro und Figueroa gegen die „religiöse Rechte“ genau auf der von der New York Times vorgegebenen Linie. Zufall? Wohl kaum. Es soll nicht behauptet werden, daß die Civiltà Cattolica auf Zuruf der linksliberalen New Yorker Tageszeitung reagiert. Offensichtlich besteht aber eine Interessenübereinstimmung. Offensichtlich ist auch, daß unter Gleichgesinnten aufmerksam registriert wird, was die Leitmedien und Leitstimmen von sich geben. Die chronologische Abfolge zeigt, wer das Leitmedium ist und wem der Heilige Stuhl sekundiert.

Artikel vom Vatikan gewollt

Entscheidend ist, und daran kann kein Zweifel bestehen, daß hinter dem massiven Eingriff der Civiltà Cattolica in die US-Innenpolitik Papst Franziskus steht. Ein so weitreichender Artikel würde selbst unter normalen Bedingungen nicht ohne entsprechende Rücksprache erscheinen. Für die Civiltà Cattolica gelten jedoch ohnehin andere Bedingungen.

Alle Artikel der römischen Jesuitenzeitschrift müssen vorab dem Vatikan zur Begutachtung vorgelegt werden. Was veröffentlicht wird, erscheint mit ausdrücklicher Druckerlaubnis des Heiligen Stuhls. Im Gegensatz zu Benedikt XVI. und Johannes Paul II. kümmert sich Papst Franziskus um alle ihm wichtige Artikel persönlich. Das gilt in jedem Fall für jene, die von seinem Vertrauten Spadaro unterzeichnet sind.

Spadaro bestätigte es im konkreten Fall selbst in einem Interview von Gerard O’Connell für die amerikanische Jesuitenzeitschrift America. Der Ire und Cambridge-Absolvent O’Connell ist seit 2014 hauptamtlicher Rom-Korrespondent von America. Die US-Jesuitenzeitschrift ist zwar nicht so alt wie die Civiltà Cattolica, bringt es aber auch auf stolze 108 Jahre. Im Gegensatz zur vierzehntägig erscheinenden, bilderlos-nüchternen römischen Publikation erscheint die US-Zeitschrift als farbiges Wochenmagazin.

„Ja, das gilt auch für diesen Artikel“

Der Bergoglianer O’Connell fragte Spadaro, ob sein mit Figueroa verfaßter Artikel gegen die US-Regierung und die christlichen Kräfte, die sie unterstützen, vom Vatikan genehmigt ist.

O’Connell: Ist es richtig, zu sagen, daß dieser Artikel wie andere Artikel der Civiltà Cattolica vom Vatikan approbiert wurde?

Antonio Spadaro: Ja, die Civiltà Cattolica ist eine Zeitschrift, die gegengelesen wird. Ihre Artikel werden immer vor der Veröffentlichung vom Staatssekretariat gelesen und approbiert. Das gilt auch für diesen Artikel.
https://www.katholisches.info/2017/07/sp...uhl-abgesegnet/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano (Screenshot)

von esther10 18.03.2018 00:02

Wie Progressisten glaubenstreue Katholiken zum Schweigen bringen wollen
Wie Progressisten glaubenstreue Katholiken zum Schweigen bringen wollen



#WALTER KASPER #KARTE. WALTER KASPER #AMORIS LAETITIA #THEGERS IN NEUEN BEZIEHUNGEN #PLURALIZM #DOCTRYNALNY #POLONIA SEMPER FIDELIS # SAINT JAN PAWEŁ II #FAMILIARIS CONSORTIO
Die Zulassung von Scheidungen in neuen Beziehungen zum Heiligen Abendmahl steht nicht im Einklang mit dem Lehramt, und alle Förderer dieser Lösung sind sich dessen bewusst. Kardinal Walter Kasper hat kürzlich in einem Interview eine Strategie dargelegt, die zum Sieg der Progressiven führen wird.

Vor wenigen Tagen hat Kardinal Walter Kasper dem vatikanischen Nachrichtenportal "Vatican News" ein Interview gegeben. Er sprach über die These seines Buches über die Ermahnung, Amoris laetitia, veröffentlicht in Italien ( Botschaft von Amoris laetitia , brüderliche Diskussion , Titel). In einem Interview berührte der pensionierte Kardinal mindestens drei grundlegende Probleme im Zusammenhang mit der Auslegung des päpstlichen Dokuments und der Diskussion um ihn herum, dreimal die Wahrheit verlassend.

Er stellte zunächst fest, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe; zweitens, dass die pastorale Revolution mit der Lehre des Heiligen übereinstimmt. Johannes Paul II .; drittens, dass die Ermahnung vollkommen verständlich ist. Mit dem Versuch, eine solche Version von Ereignissen zu erzwingen, verteidigt Kasper nicht nur den Papst vor Vorwürfen, das Chaos oder sogar das falsche Lernen zu verbreiten; er verteidigt vor allem seine eigene idée fixe - trotz der Fakten und des gemeinsamen Gefühls der Gläubigen. Betrachten Sie die Dinge Punkt für Punkt.



Katholiken, nichts ist passiert

Der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates. Die Förderung der Einheit der Christen, sagte er in einem Interview stark gegen alle diejenigen , die in der Diskussion über das päpstliche Dokument Ketzerei plädieren. Obwohl Kasper niemanden namentlich erwähnt hat, wahrscheinlich auf den laut genannt correctio filialis de haeresibus propagatis - der Brief des katholischen Klerus und im September 2017 veröffentlicht Laien, in der sie den Papst ausdrücklich , dass behauptet wird - bewusst oder nicht - trägt ketzerische Ansichten genau zu verbreiten. Der Brief war als Antwort auf ein in hohem Maß von den Entscheidungen , die sie vielen Bischof über die Zulassung zum Abendmahl weltweit nehmen auch diejenigen , geschieden und wieder verheiratet , die behaupten , nicht die sexuelle Abstinenz. Diese Entscheidungen wurden auf der Grundlage von Amoris laetitia getroffenund zumindest zweideutige Aussagen über die Moral und die Einhaltung des Gesetzes Gottes. Kasper meint, dass die Vorwürfe der Häresie eine mittlere Übertreibung sind, weil die Position des Papstes nicht bekannt ist.



"Häresie ist hartnäckig in einer Position, die dem formulierten Dogma widerspricht. Der Papst stellt die Unauflöslichkeit der Ehe nicht in Frage! Bevor jemand sagt, dass er eine Häresie ist, sollte er immer fragen, wie der andere seine Aussage versteht "- argumentierte Kasper. Der Heilige Vater hat seine Meinung nicht klar ausgesprochen. Auf der anderen Seite, bemerkte , wie bereits die Autoren correctio liberale Interpretationen mit der Tradition zu brechen und sogar Tolerierung - was nach der Veröffentlichung geschah correctio - Typisierung Acta Apostolicae SedisIn Übereinstimmung mit den Bischöfen von Buenos Aires, die eine progressive Lektüre der Ermahnung vorschlugen, gab er deutlich zu verstehen, für welche Position er steht - diese Position bewusster Wahl und Zustimmung zum pluralistischen Lehrplan. Wenn traditionelle Sprache in einem Land gepredigt und in einem anderen widersprüchlich ist, dann muss man sich irren - und wir handeln entweder mit unnötiger Rückwirkung oder mit ketzerischer Neuheit. Kasper versucht jedoch, das Problem herunterzuspielen. Er widerspricht der Häresie und versucht, alle Teilnehmer der Debatte dazu zu zwingen, Lehrpluralismus zu akzeptieren. In einer Situation, in der es jedoch nicht wie bei Synoden um Propositionen geht, sondern um spezifische Dokumente von Episkopaten, wäre der Verzicht auf eine eigenständige Sprache keine Manifestation frommer Abstinenz, sondern eher eine ängstliche Kapitulation.



Der Bruch mit Johannes Paul II

Lass uns weiter gehen. In einem Interview gibt der deutsche Geistliche einen fast einschüchternden Beweis für die völlige Verachtung der Fakten und behauptet, dass die Zulassung von Scheidungen in neuen Beziehungen zum Heiligen Abendmahl als Ergebnis der Berücksichtigung des Problems ihrer persönlichen Verantwortung auf dem Forum internum mit der Lehre des Heiligen übereinstimmt. Johannes Paul II. Es ist schwer, eine absurde These zu finden. Und nicht nur, weil der polnische Papst 1981 eine apostolische Ermahnung Familiaris consortio veröffentlicht hatin der er sich gründlich mit dieser Thematik auseinandersetzt und diese eindeutig entscheidet. Im Jahr 1993 hatte Kasper noch nicht Kardinal, aber der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, zusammen mit dem Bischof Oskar Saier von Freiburg und dem Bischof von Mainz und zugleich kündigte der Vorsitzende des Deutschen Bischof Karl Lehmann, den berühmten Brief der Scheidung. Darin bat er den Heiligen Stuhl, einigen Wahrsagern zu erlauben, in außergewöhnlichen Situationen die heilige Kommunion zu empfangen. Das Postulat wurde von der Kongregation für die Glaubenslehre unter der Führung von Kardinal schnell abgelehnt Józef Ratzinger. Zu dieser Zeit demonstrierte Ratzinger in unleugbarer Weise, dass Kasper et consorte von Kasper vorgeschlagen wurdeDie Lösung ist nicht mit dem Lehramt vereinbar. Es wäre äußerst naiv zu vermuten, dass diese Antwort ohne das Wissen des Heiligen Vaters erfolgte - schließlich waren die Autoren des Briefes die äußerst bekannten und einflussreichen Persönlichkeiten der deutschen Kirche. Auf diese Weise, 1993, Saint. Johannes Paul II. Hat erneut bestätigt, dass Kasper falsche Wissenschaft vorschlägt - und heute behauptet derselbe Kasper, dass diese Wissenschaft ihre Rechtfertigung direkt in der Lehre des Heiligen hat. Johannes Paul II! Dies ist nichts als der reine Spott des heiligen Papstes und die Zurechnung zu ihm, dass er nicht die richtigen Konsequenzen aus seiner Predigt ziehen konnte oder wollte.



An dieser Stelle muss betont werden, dass Kasper solche Behauptungen vertritt, um die Orthodoxie von Amoris laetitia und ihre progressive Interpretation zu demonstrieren , vielleicht auch, weil sie sich auf diese Weise verteidigt. Es geht nicht nur um sein früheres Bekenntnis zu Scheidungen. Es besteht kein Zweifel, dass dies hauptsächlich auf seine Anbetung von Amoris laetitia zurückzuführen istein solcher zweideutiger Charakter wurde gegeben, der - natürlich in keiner Weise von der Tradition losgelöst - weitreichende Veränderungen einleiten konnte. Die deutsche Pracht wird aus gutem Grund "der Papst Theologe" genannt. Vor der außerordentlichen Synode über die Familie lobte der Heilige Vater das 2012 veröffentlichte Buch über die Gnade des Kardinals Kasper gibt zu, dass sie ihn inspiriert hat. Es war Kasper, der die Präsentation des Berichts über die Vorbereitung der Beratungen der Synode anvertraute.



Nachdem die zweite Synode veröffentlichte eine Mahnung, die im Wesentlichen wörtlich Absätze an den wichtigsten Standorten wiederholt während der Sitzung von einer Gruppe von deutschsprachig vorgeschlagen, unter dem fundamentalen Einfluss des Kardinals verbleibenden - und als Ergebnis zahlreicher Episkopate, darunter Deutsch, erreicht, was dann Kasper schon so leidenschaftlich gesucht die 90er Jahre, und was Saint abgelehnt. Johannes Paul II. Das derzeitige Chaos ist weitgehend das Ergebnis einer deutschen Langzeitbehandlungen, die Francis Pontifikat neue Möglichkeiten und Bereiche Einfluss geöffnet hat.



Bitte der Bischöfe

Schließlich das dritte Problem, die Verständlichkeit der Ermahnung. "Der Papst Theologe" überzeugt wörtlich, dass "die Sprache dieses Dokuments [scil. Amoris laetitia ] ist so hell, dass jeder Christ ihn verstehen kann. Das ist keine hohe Theologie, die für die Menschen unvorstellbar ist. " Das Dokument des Papstes, an vielen Stellen authentisch schön, liest wirklich leicht, aber die Leichtigkeit des Lesens bedeutet nicht unbedingt wahres Verständnis. Zeugnisse von etwas Gegensätzlichem sind zahllos. Seit der Veröffentlichung von Amoris laetitiaDie konservative Presse auf der ganzen Welt hat bereits unzählige Zweifel an der Bedeutung der Ermahnung von Klerikern und Laienkatholiken veröffentlicht. Sogar einige Kardinäle haben das Dokument des Papstes nicht verstanden. Raymond Leo Burke, Walter Brandmüller, Carlo Caffarra und Joachim Meisner haben ihre Dubletten nicht veröffentlicht .In letzter Zeit wurde die Stimme von grundlegender Bedeutung "Bekenntnis der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe", die im Januar von den kasachischen Bischöfen veröffentlicht und von vielen Hierarchen auf der ganzen Welt, sogar vom Erzbischof, unterstützt wurde. Luigi Negri aus Italien, bp. Marian Eleganti aus der Schweiz oder bp. Andreas Launa aus Österreich. Und vorher gab es Priester auf allen Ebenen der Kirchenhierarchie, die sehr ernsthafte Zweifel berichteten. Es würde viel Platz brauchen, um alle Stimmen auszutauschen, also lassen Sie uns eines hervorheben: der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gehrard Ludwig Müller gab offen zu, dass zwar Amoris laetitiamuss im Geiste der Tradition gelesen werden, es versteht die geäußerten Zweifel, sagen wir, dubias. Er bedauerte auch wiederholt, dass einige Episkopate Richtlinien für Amoris laetitia mit dem Bruch der Tradition veröffentlichten, und lehrmäßiges Chaos herrschte in der Kirche vor. In einem der jüngsten Interviews kritisierte er auch offen das Schweigen Roms angesichts eines immer schlaueren pluralistischen Lehrplans, der seiner Meinung nach die Einheit der Weltkirche direkt untergrabe.



Eine Bitte von den Gläubigen

Das Problem des Missverständnisses von Amoris laetitiaes gilt auch für gewöhnliche Gläubige, oft völlig verloren und falsch verstanden, da es in einer Kirche möglich ist, unterschiedliche Lehren zu bewahren. Die Autoren dubiów kein Geheimnis, dass der Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre Fragen zum Lesen des Schreibens weitgehend als Folge der kommenden ihnen über ernste Verwirrung gefragt, in dem ein großer Teil der Gläubigen getaucht wird, um das interessante Leben der Kirche leben. Vor kurzem haben vor allem die Polen ihre Überraschung und Besorgnis in der beispiellosen und lauten Welt der katholischen Welt der vom Institut initiierten Aktion ausgedrückt. Piotr Skarga. Mehr als 145.000 der Gläubigen an den polnischen Bischöfe zurück in neuen Beziehungen schied auf der Unauflöslichkeit der Ehe und die Unmöglichkeit, die Zulassung zum Abendmahl zur Bestätigung der Lehre der Kirche zu stellen. Aktion Polonia Semper Fidelis, wegen ihrer Rede, ist ein beredter Beweis für die Ungenauigkeit der Worte von Kardinal Kasper. Katholiken, wenn sie nur kritische Literatur lesenAmoris laetitia , Ermahnung keineswegs verstehen, und mit der Praxis einiger lokalen Kirchen konfrontiert - in Polen, vor allem deutschen - fragen Sie sich einfach und äußerst gewichtige Fragen über die Zukunft der Kirche, einfach aus Angst, als Kardinal Müller, seine Einheit zu halten.



Polen bleibt treu

Welche rhetorischen Tricks Kardinal Kasper und Befürworter der relativistischen Annäherung an das Lehramt nicht anwenden würden, ändert nichts an der Tatsache, dass seine heute dank Amoris laetitia angenommenen Vorschläge akzeptiert werdenals orthodox, sind sie offen gegen die Lehren des Heiligen. Papst Johannes Paul II. Und wurden von diesem Papst klar und deutlich abgelehnt. Es ist schwieriger, ein offensichtlicheres Anzeichen dafür zu finden, dass der Kasperianismus einfach ein Fehler ist, unabhängig davon, ob er den formalen Kriterien der Häresie entspricht oder nicht. Katholiken, die der Lehre der Kirche treu sind, können keine Versuche akzeptieren, ihnen eine politisch korrekte Sprache aufzuzwingen. Sie können das brutale Trampling der Errungenschaften des polnischen Papstes nicht akzeptieren. Schließlich können sie sich nicht davon überzeugen lassen, dass der mehrdeutige Text vollständig verständlich ist. All dies würde bedeuten, den Fortschrittsberechtigten ein Recht zu geben und ihre Vision der atomisierten Kirche zu akzeptieren. Selbst wenn es möglich wäre, den Schatz der Tradition in der einen oder anderen Ortskirche zu bewahren, wie könnte man mit solchen Katholiken die Einheit in der Universalkirche aufrechterhalten?

Die polnischen Gläubigen, die die Bischöfe um eine klare Stimme in Sachen Ehe und Geschiedenen bitten, übernehmen die von vier Kardinälen begonnene und von den kasachischen Bischöfen fortgesetzte Arbeit. Am Ende kann nur der Nachfolger des heiligen Petrus das Chaos beruhigen, aber er würde wissen, dass Polen trotz des Zeitgeistes Herrn Jesus treu bleibt.



Paweł Chmielewski

DATUM: 2018-03-14 15:47AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI


Teilen:


drucken Aktie8


GUTER TEXT
20



Unterstützung PCh24.pl
Kommentiere die Artikel
Nick *:

Ihre Meinung *:

Feedback senden
Regelungen des Portals des Portals PCh24.pl.
Klicken Sie, um zu lesen

Kommentare
Bardzo smuci fakt, że KEP w WIELKIM POŚCIE ogłasza wszem i w obec,że 145000 istnień ludzkich KK w Polsce błagających KEP o wierność Chrystusowi i obronę Prawa Bożego NIC dla nich Nie znaczy????.... Progresiści z samym papieżem na czele Nic nie mogą ZMIENIĆ w nauce Ewangeli...nawet przecinka,nie mogą ani usunąć, ani dopisać...I to jest ich największy problem,że pomimo listów wątpliwej treści, adhortacji i encyklik po SV2, oprócz FETORU wynikającego z relatywizacji, ekumeni otwartej na sojusz z diabłem....Asyż jest dziełem JP2, legalizacja w KK bigami/poligami to owoc FC,który dał zielone światło do życia wspólnego antysakramentalnym katolikom, będącym w nowych cudzołożnych antyBożych związkach POTĘPIONYCH przez Pana Jezusa...To pierwszy JP2 zainicjował desakralizację sacrum małżeństwa i to w trosce o dobro dzieci sic!!! Po 30 latach okazuje się,że te dzieci żyjące w upośledzonych moralnie rodzinach bo cudzołóstwo wypotwarza czystość i wierność małżeńską dzisiaj są progresi
19 godzin temu / Megi

Kasper jest bez wątpienia herezjarchą, a zarazem jednym z najbliższych współpracowników Franciszka, który staje się w ten sposób (co najmniej!) poplecznikiem herezji!
20 godzin temu / Anna

To już tylko czekać na Vaticanum Tertium. Być może zmienią wtedy Magisterium Kościoła, Katechizm Kościoła Katolickiego i inne dokumenty.
21 godzin temu / ollek

Ojciec Święty rzeczywiście nie wyraził jasno swojego zdania. Papież Franciszek wpisując do Acta Apostolicae Sedis korespondencję z biskupami Buenos Aires proponującymi progresywne odczytanie adhortacji, dał wyraźnie do zrozumienia, na jakim stoi stanowisku ? to stanowisko świadomego dania wyboru i przyzwolenia na doktrynalny pluralizm. Zatem mamy Papieża, który tak naprawdę nie WIE gdzie jest PRAWDA i nie zna NAUKI Kościoła Katolickiego. Nadto tworzy nową wspólnotę religijną wg wskazań OBCYCH nie należących do K.K. Jest to kolejna odsłona BRAKÓW najwyższego dostojnika kościelnego po wypowiedzi w samolocie do dziennikarzy w sprawie homoseksualistów :> Kim ja jestem, by ich osądzać? < Niepokojące oznaki braku akceptacji własnego autorytetu /wiedzy / mądrości / bojaźni Bożej stanowią powód do zmartwienia wiernych gdyż zaprzeczają asystencji Ducha Świętego, który TOWARZYSZY tym którzy słuchają Pana Boga.
1 dzień temu / iskierka

TZ.: doucz się! Na początku była pustka i ciemność. Potem był Sobór Watykański II. Duch natchnął parę osób i od tego czasu mamy kościół i rządzące nim prawa. A jak ktoś myśli, że to był Duch św., to się myli. To Duch Soboru.
1 dzień temu / Emil M.

Jak sprytnie wymazano okres przedsoborowy Kosciola katolickiego. Zerwano z tradycją ,a przeciez byli tam tez swięci .Nikt sie na nich nie powołuje.Idzie wszystko w zapomnienie ? Stworzono Sobor Vatykanski II,i tylko na nim bazują.
1 dzień temu / maria

Zobacz wszystkie komentarze

#ARS CELEBRANDI 1 6


Ars Celebrandi ponownie w Licheniu. Ruszyły zapisy na warsztaty liturgiczne
W Licheniu po raz piąty odbędą się warsztaty „Ars Celebrandi”. Ich uczestnicy będą uczyli się i doskonalili swoje umiejętności – kapłani sprawowania Mszy Świętej w nadzwyczajnej formie rytu rzymskiego, świeccy – służby ministranckiej oraz tradycyjnego śpiewu.




#PAPIEŻ FRANCISZEK 121 50


Ksiądz Staniek: „Jeśli papież nie słucha Jezusa to nie uczestniczy w Jego autorytecie”
Ich bete um Weisheit für den Papst, für sein Herz offen für den Heiligen Geist, und wenn er es nicht tut, bete ich für seine schnelle Abreise zum Haus des Vaters. Ich kann immer Gott um einen glücklichen Tod bitten, denn ein glücklicher Tod ist eine große Gnade - sagte in einer Predigt, die am 25. Februar gehalten wurde. prof. Edward Staniek, während er die irrtümlichen, seiner Meinung nach, Ansichten von Franciszek auflistet, denen der Theologe offen den Muslimen und den Menschen zuordnete, die in einem Zustand der Todsünde lebten.




#GENDER 2 7


Britischer Kardinal gegen Geschlechterideologie und Utopien
Kardinal Vincent Nichols aus Westminster kritisierte die Geschlechterideologie. Er betonte, dass Menschen, insbesondere junge Menschen, in schwierigen Zeiten auf klaren Prinzipien beruhen müssen. Er wies auch auf den Unterschied zwischen Christentum und Utopismus hin.






Sehenswert


Faste 2018 mit Pater Glaus. Konferenz V. Mann mit seinem Gott

Józef bedeutet Renovierung. Bereits am Montag ein Gespräch mit Pater Pelanowski! VIDEO ANKÜNDIGEN

Das absolute Diktat einer nachhaltigen Entwicklung
11111



wpisz swój adres e-mail


#NOWENNA
Novene an St. Joseph - der Schutzpatron des Kampfes gegen die Krise der Kirche
#READER SPIRIT
Leben - Zeit der Prüfung
#LITURGIA
Wie man Schönheit in der Liturgie mit Hilfe von Musik wiederherstellt


Oben kommentiert

Nach der Vollversammlung des Episkopats. Werden die Beichtväter über die Gültigkeit der Ehen entscheiden?
# PAPST FRANCISZ

Read more: http://www.pch24.pl/jak-progresisci-chca...l#ixzz5A3Owlip9

von esther10 18.03.2018 00:02

AKTUELLE AUSGAB
17. März 2018



Werden Gottes Feinde siegen? Nicht für lange.
Ein volles Vertrauen in Ihn muss uns beseelen.

Viele – aber längst nicht alle – Leser dieser „Kommentare“ müssen wohl schockiert sein, ja argwöhnisch werden, wenn diese „Kommentare“ fortfahren, die Juden als eine der Hauptquellen für die Probleme in Welt und Kirche von heute auszumachen. Und doch haben die Freimaurer seit der Französischen Revolution (1789) den Juden zur sozialen Gleichstellung und Freiheit verholfen und damit den Weg zu allen Schaltstellen in der Gesellschaft eröffnet. Durch ihre wachsende Dominanz in Politik, Bildung und Medien konnten die Juden zunehmend die Kontrolle über die Denkweise der Massen erringen; ja sie haben diese ihnen von den ahnungslosen Nichtjuden zugestandene Kontrolle dazu benutzt, jedermann zu überzeugen, dass die Juden eben nicht die Verursacher, sondern die unschuldigen Leidtragenden der fortwährenden Spannungen zwischen Juden und dem Rest der Welt seien.

http://www.unavox.it/ArtDiversi/DIV2277_..._tre_mosse.html

Dabei hatten die Katholischen Päpste und Konzilien des Mittelalters, als noch der Glaube an den Weg, die Wahrheit und das Leben des Menschen Verstand erleuchtete, geradezu eine Flut von Dokumenten herausgegeben, um die Christen vor dem Schwindel der Juden zu warnen; ja den Christen wurde sogar der Umgang mit den Juden – um des ewigen Heiles willen – untersagt. War dies lediglich Anti-Semitismus? Ein zeitgenössischer Italienischer Professor weist nach, und dabei steht er beileibe nicht alleine da, dass die Juden die Kontrollmacht in Kirche und Papsttum der Konziliaren Ära sind. Hier soll eine kurze Zusammenfassung des Gedankengangs dieses Professors folgen; die vollständige Erörterung finden Sie auf Italienisch unter:

Der Neo-Modernismus, der gegenwärtig die Katholische Kirche verwüstet, ist der vom hl. Pius X. verurteilte Modernismus, jedoch mit einem zusätzlichen Element: das Talmudische Judentum. Die Juden waren schon seit jeher bestrebt, die Gottheit Unseres Herrn Jesus Christus zu neutralisieren; denn wenn er nicht Gott ist, dann ist der Katholizismus hinfällig und das Haupthindernis für ihre Weltherrschaft aus dem Weg geräumt. Warum war denn beispielsweise im Jahre 2009 so eine weltweite Empörung über einige kritische Bemerkungen im Schwedischen Fernsehen zum Thema der menschenmörderischen Gaskammern in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges? Das Problem kann doch nicht nur der eine Bischof gewesen sein, der das Thema ansprach. Es ging bei diesem Aufruhr vielmehr darum, sowohl die traditionelle Priesterbruderschaft St. Pius X. lahmzulegen, als auch – und dies in erster Linie – Papst Benedikt XVI. von der Katholischen Tradition abzubringen, die noch mit der obigen Mittelalterlichen Position übereinstimmt. Folglich erklärte damals Kardinal Ruini, der Vikar Emeritus des Papstes für Rom: „Niemand, der den Holocaust leugnet, kann Katholischer Bischof sein.“

http://www.fatima.org/thirdsecret/frfuentes.asp

Weiter zeigt der Professor auf, dass ein entscheidender Schritt, den Holocaust in das Zentrum der Katholischen Religion zu rücken, stattfand, als das Vaticanum II. 1965 in seinem Dokument Nostra Aetate erklärte, der Bund Gottes mit den Israeliten im Alten Testament sei noch in Kraft; damit wurde impliziert, dass die Erlösung durch Jesus Christus nicht mehr unabdingbar sei für die ewige Rettung der Seele; oder anders gefasst, die Katholische Kirche sei nicht mehr im alleinigen Besitz der vollständigen Wahrheit und damit nicht mehr einziges Mittel zum Heil. Diese religiöse Sonderstellung Jesu Christi, einmal vom Vaticanum II. relativiert, wurde nun von den Juden aufgegriffen und ihrem Holocaust zuerkannt; so konnte etwa Abraham Foxman vom B´nai Brith in New York beteuern: „Der Holocaust ist nicht allein ein Beispiel für Völkermord, sondern stellt einen um ein Haar erfolgreichen Angriff auf Gottes auserwähltes Volk, anders gesagt, auf Gott selber dar.“

Somit stellt der „Holocaust“ für Juden ein theologisches Ereignis dar, Zentralgedanke der neuen Religion, die der gesamten Welt aufzuerlegen ist. Vor dieser hat sich ein jeder zu verneigen, die Katholische Religion zuallererst. Hier liegt dann auch der Grund, warum Katholische Bischöfe, welche den Holocaust in Frage stellen, zum Schweigen gebracht und verbannt werden müssen; hat doch die Katholische Kirche das zu tun, was ihre Talmudischen Meister gebieten! Der Italienische Professor zieht schließlich die Schlussfolgerung, dass die „Älteren Brüder“ es geschafft haben, sich als unbestrittene Hüter der Kirche Christi zu etablieren.

Ist es nicht bemerkenswert, dass diese These die Aussage Tertullians bestätigt, welcher vermerkte, dass nur die Schwäche der Katholiken die Stärke der Juden ermögliche; so lief die Propaganda des „Holocaust“ auch erst nach Vaticanum II. an. Vor dem Konzil hatten die Leute eben noch ein wenig zu viel gesunden Menschenverstand, um zu glauben, dass doppelt so viel Juden wie vor dem Krieg in Europa überhaupt existierten während des Krieges in Europa
umgekommen seien.

Von Schwester Luzia. von Fatima, bitte anklicken.

http://www.fatima.org/thirdsecret/frfuentes.asp

Aber, „fürchte dich nicht, du kleine Herde!“ (Lk XII, 32). Weiß doch jeder Katholik, dass Gott und nicht seine Feinde das letzte Wort haben wird. Dieses desaströse Ende des Fünften Zeitalters der Kirche, das wir gerade durchleben, ist zugleich die Vorbereitung und Vorauszahlung für den größten Triumph der Kirche in all ihrer Geschichte, nämlich das kurze Sechste Zeitalter, oder: der Triumph des Unbefleckten Herzen Mariä. Irgendwann danach wird wohl der größte Triumph für die Feinde Gottes in aller Weltgeschichte kommen, namentlich die dreieinhalb Jahre der Herrschaft des Antichristen (vgl. Joh V, 43), oder einfach: das siebte Kirchenzeitalter. Aber dann folgt das letzte Wort, das alle letzten Worte zum Schweigen bringt, das Allgemeine Gericht, welches nur Gott zusteht und seine universale Gerechtigkeit perfekt wiederherstellen wird.
https://stmarcelinitiative.com/eleison-comments/?lang=de
Kyrie eleison.



von esther10 18.03.2018 00:00





Weltugentag in Köln...2005... mit Papst Benedikt XVI. ...das Motto...wir sind gekommen IHN anzubeten.



Bitte hier lesen...Berichte von Köln Jugendtage...
http://www.schoenstatt.org/news-archive/...kreuz_koeln.htm


http://www.wyd2005.org/index_id_14.html

https://youtu.be/QW2eM2CWM_w

In der Vigil vom 20.8.2005 am WJT in Köln ereignete sich ein Hostienwunder. Während der Anbetung des Allerheiligsten mit Papst Benedikt XVI zeigte sich zweimal Jesus als Jüngling in der Hostie der Monstranz. Er schaut über einer Wolke herab. In der TV- Übertragung war das Wunder weltweit zu sehen. Kommentar des bayrischen Fernseh- Reporters: Viele Zeichen wurden gegeben. WJT Moto: Wir sind gekommen um IHN anzubeten.


Eucharistic Miracle WJT 2005 Köln.mp4...Eucharistisches Wunder...Jesus zeigte sich in der Hostie, beim Abendgottesdienst, für viele sichtbar...wunderbar!
+

+
Weltjugendtag 2005 „Die Jugend hat den Papst mitgerissen“ – Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017



Die größte Messe, die je in Deutschland gefeiert wurde: 1,1 Millionen Menschen kamen auf das Marienfeld, um Papst Benedikt XVI. zu erleben. Viele hatten die Nacht dort verbracht.
Foto:
Archiv/dpa

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017

Predigten zum Weltjugendtag
http://www.albertusmagnus-archiv.de/pr_100705.htm

Die Jugend hat den Papst mitgerissen...
https://www.rundschau-online.de/region/k...issen--22418498

http://www.wyd2005.org/uploads/tx_rlmpfl...alt_gif_ani.gif


+
Viele Bilder, hier anklicken...

http://www.papstbesuch.de/bilder.php
+
Köln -

Bischof Koch, der Weltjugendtag liegt genau zehn Jahre zurück. Welches Bild ist Ihnen am stärksten in Erinnerung geblieben?

Es sind zwei Bilder. Das eine ist das des Papstes Benedikt, als er auf dem Schiff in die Stadt fährt. Es war eine Begegnung mit einem Papst, der anfangs ganz zurückhaltend war, der fast ermuntert werden musste, auf die Jugendlichen zuzugehen, die ja alle jubelnd am Ufer standen. Das andere war die Vigil, die Nacht der Anbetung vor der großen Messe auf dem Marienfeld. Von der geistlichen Dichte her war das für mich das schönste dieser Tage.


Mt Kardinal Meisner

Sie haben den Papst die ganze Zeit über begleitet. Wie haben Sie ihn erlebt?

Es ist etwas passiert mit ihm in Köln. Er ist immer gelöster geworden, am Ende fast befreit. Das war ganz deutlich zu spüren. Die Jugendlichen haben ihn wirklich mitgerissen. Dazu kamen einige Gespräche, die ihm viel bedeutet haben. Ich denke da vor allem an den lange vorbereiteten Besuch in der Synagoge. Das war ein historischer Termin nach all dem Leid, das die Mitglieder der jüdischen Gemeinde erleben mussten.

Heiner Koch (61) war 2005 Generalsekretär des Weltjugendtages. Der gebürtige Düsseldorfer und frühere Kölner Weihbischof ist heute Bischof des Bistums Dresden-Meißen.

Im Juni ist er von Papst Franziskus zum Erzbischof von Berlin ernannt worden. Die Amtseinführung ist für den 19. September geplant. (mft)

Sie waren Generalsekretär des Weltjugendtages und schon weit im Vorfeld mit den Planungen beschäftigt. Hatten Sie mal das Gefühl, das wächst mir über den Kopf’?

(lacht) Eigentlich ständig. Ein Weltjugendtag lässt sich nicht planen wie eine Konzertaufführung. Wir mussten ja mit sehr begrenzten Mitteln auskommen. Wir wussten auch nicht, wie viele Gläubige kommen werden. Am Ende waren es gut 400 000, die sich akkreditiert hatten, und beim Schlussgottesdienst waren wir sogar 1,1 Millionen Menschen. Ohne die Flexibilität und die vielen Hilfen in Köln, aber auch Düsseldorf und Bonn wäre das nicht gegangen. Und wir haben diese riesengroße Veranstaltung mit jungen Menschen aus aller Welt organisiert. Das war wichtig, und dass es geklappt hat, war ein großer Erfolg. Die Spontaneität dieser Tage findet man sonst nicht. Ich bin trotzdem froh, dass ich das nur einmal im Leben machen musste.

Es gibt einige Spuren, die heute noch sichtbar sind: ein Weltjugendtagsweg, eine jährliche Wallfahrt zum Dreikönigenschrein. Was glauben Sie, ist noch geblieben?

Vor allem die Begeisterung. All die Menschen, die damals mit Freude andere bei sich aufgenommen, so etwas bleibt in Erinnerung und wirkt fort. Die Hoffnung, dass Köln eine gastfreundliche Stadt ist, die ist übererfüllt worden. Viele Städte wie Paris oder Toronto sind besser geeignet, einen Weltjugendtag auszurichten, weil sie große Plätze und Alleen haben. Ich weiß noch, dass ich während dieser Tage mit einem Delegierten aus Sydney, wo der nächste Weltjugendtag stattfinden sollte, am Hauptbahnhof unterwegs war. Der Bahnhof war gerade mal wieder wegen Überfüllung gesperrt, und er fragte mich, wie viele Etagen der Bahnhof hat. Das sagt schon alles.

Und wie sieht es in den Gemeinden aus?
+
Der Papst an die Jugend...

Erfahre mehr über den Papst und den WJT

Sonderausgabe x-mag zum Thema Papst und WJT. (Foto: x-mag)

Die katholische Jugendzeitschrift x-mag, ein Produkt der Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg, erscheint pünktlich zum XIX. Weltjugendtag am diesjährigen Palmsonntag mit einer Sonderausgabe von 64 Seiten über den Papst und die Jugend. Bewegendes Fotomaterial und spannende Geschichten rund um Johannes Paul II. – seine Jugend, sein politisches Wirken, seine Feinde und Freunde – werden beleuchtet. Besonders wichtig: 10 Seiten behandeln den XX. Weltjugendtag 2005 in Köln. x-mag ist für 1,95 € zu beziehen über
x-mag@weltbild.com. Für größere Stückzahlen gibt es hier ein Bestellformular, das Ihr per Fax oder mit der Post direkt an den Verlag schicken könnt


Vigil auf dem Marienfeld
+
Ein etwas anderer Mega-Event für Jugendliche

Junge Teilnehmer aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt sowie Vertreter der ganzen Weltkirche treffen sich zum XX. Weltjugendtag 2005 zunächst in Deutschland und während der zentralen Veranstaltungszeit im Großraum Köln. Dort werden sie eine Woche lang ein Glaubensfest feiern, den Papst treffen, einander kennen lernen und ihre Gedanken über Gott und die Welt austauschen. Insgesamt erwarten wir in Köln und Umgebung bis zu 800.000 Jugendliche und junge Erwachsene im August 2005. Eine enorme Aufgabe für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weltjugendtag gGmbH (auch Weltjugendtagsbüro genannt), die für die Durchführung und Organisation vor Ort zuständig ist. Gleichzeitig auch für ihre Partner in den kirchlichen Verbänden und Organisationen, über deren Mitarbeit und Kooperation wir uns sehr freuen.

Was macht den Weltjugendtag so besonders?

Der XX. Weltjugendtag zeigt das junge Gesicht einer lebendigen Kirche. Die Jugendlichen wollen aktiv Gegenwart und Zukunft der Gesellschaft gestalten und Antworten auf ihre Fragen erhalten. Wer am Weltjugendtag teilnimmt, der zeigt gleichzeitig: Wer Christus findet, verändert die Welt. Der Weltjugendtag macht neugierig auf eine Kirche, die durch Miteinander und Dialog motiviert nach vorne blickt. Nicht zuletzt ist der Weltjugendtag ein internationales Ereignis ersten Ranges, das von Gastfreundschaft geprägt ist.

Deutschland hat mit dem Weltjugendtag ein Geschenk erhalten, das mit Leben gefüllt werden will. Dafür brauchen wir auch Ihre Unterstützung! Wir sind darauf angewiesen, dass möglichst viele Menschen uns bei der Vorbereitung dieses außergewöhnlichen Ereignisses helfen. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, uns bei der Vorbereitung zu unterstützen...

als Ehrenamtler im Weltjugendtagsbüro – ab sofort.
als Kurzzeitfreiwillige oder Kurzzeitfreiwilliger unmittelbar vor, während und nach dem Weltjugendtag

als Langzeitfreiwillige oder Langzeitfreiwilliger ab August 2004, ein Jahr vor Beginn des Weltjugendtags im Rahmen eines Weltjugendtags-FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr).

durch Ihre Spende. Die Weltjugendtag gGmbH ist Ihnen dankbar für jede Spende, die zum Gelingen des Groß-Events XX. Weltjugendtag 2005 beiträgt. Spendenbelege werden selbstverständlich ausgestellt. Sie möchten mehr wissen? Weitere Informationen unter Spenden.
als Sponsor-Partner. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Firma, Ihrem Verband oder Ihrer Gesellschaft bei der Vorbereitung und Durchführung des XX. Weltjugendtags 2005.

als Gastgeberin oder Gastgeber. Nicht nur während der zentralen Veranstaltungen im Erzbistum Köln vom 16. bis zum 21. August 2005, sondern bereits bei den Tagen der Begegnung in allen deutschen Diözesen sollen die Jugendlichen Deutschland hautnah erleben können. Deshalb freuen wir uns über jeden, der kostenfreie Privatunterkünfte für Teilnehmer des Weltjugendtags anzubieten kann.
+
Von denen berichten mir heute noch viele, was sie von diesen Tagen mitgenommen haben. Die Jugendlichen selbst sind heute andere, aber die Erinnerung und der Geist der Veranstaltung, der ist geblieben.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/22418498 ©2017

hier in der Monstranz ist Jesus, in der Hostie sichtbar...ein Wunder!


am 20. August 2005

https://www.youtube.com/watch?v=QW2eM2CWM_w

+++++



Der Weltjugendtag ist mehr als ein Tag

Eine ganze Woche, vom 16. bis zum 21. August 2005 dauern die Veranstaltungen in Köln und Umgebung. Unmittelbar vor den zentralen Veranstaltungen des XX. Weltjugendtags in Köln erwarten Euch zuerst die Tage der Begegnung in den deutschen Diözesen. Sie stimmen vom 11. bis zum 15. August auf den Weltjugendtag ein. Doch der Pilgerweg startet genau genommen bereits jetzt: Schon über ein Jahr im Voraus ist das Weltjugendtagskreuz in Deutschland unterwegs. Mit dem Motto kreuzbewegt. bereitet es auf seinem Pilgerweg der Versöhnung durch Deutschland viele Jugendliche und junge Erwachsene auf den XX. Weltjugendtag 2005 vor.

Deutschland kennen lernen

Vor der zentralen Woche in Köln laden die deutschen Diözesen und durch sie die Gemeinden vor Ort Jugendliche von überall auf der Welt ein. Bei diesen Tagen der Begegnung geht es darum, den Gästen aus allen Ländern der Welt zu zeigen, wie man in Deutschland lebt, als Christ oder auch Nicht-Christ. Die Tage der Begegnung werden von den Diözesen organisiert und bieten vielfältige Möglichkeiten.

Ein Tag, der 12. August 2005, spielt während der Tage der Begegnung eine besondere Rolle: Es ist der Tag des Sozialen Engagements, eine deutschlandweite Aktion, bei der Jugendliche aus den Gemeinden und ihre internationalen Gäste gemeinsam zupacken. Unter dem Slogan „underconstruction – bau mit an einer gerechten Welt“ geht es darum, sich für Menschen vor Ort zu engagieren: zum Beispiel zusammen einen Kinderspielplatz verschönern oder für ältere Menschen einen Gemeinschaftsraum renovieren. Rund 1 Million „soziale Stunden“ sollen so zusammen kommen.



XX. Weltjugendtag 2005: Alle sind eingeladen

Mitte August 2005 ist es soweit: Mehrere hunderttausend Jugendliche kommen nach Köln, um zusammen mit dem Papst den XX. Weltjugendtag zu erleben. Papst Johannes Paul II. war es auch, der die Weltjugendtage gegründet hat und seit 1986 regelmäßig dazu einlädt. Der Weltjugendtag ist dabei nicht nur etwas für Katholiken. Er ist offen für alle, die daran teilnehmen möchten. Das Motto des XX. Weltjugendtags vom 16. bis zum 21. August 2005 lautet: „Wir sind gekommen, um IHN anzubeten“ – Jesus Christus.

Was wird geboten?



Die zentralen Großveranstaltungen zum Weltjugendtag stehen bereits fest. Darüber hinaus wird es viele weitere Angebote geben, über die ihr zu einem späteren Zeitpunkt mehr erfahren könnt. Die bisherigen Planungen sehen so aus:

Am Nachmittag des 16. August 2005 eröffnet der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, den Weltjugendtag mit einem großen Gottesdienst. Diese Messe wird auf den Rheinwiesen des Kölner Stadtteils Poll gefeiert. Abends startet auch das Jugendfestival mit seinen vielfältigen Angeboten. Ein ganzes Feuerwerk an Ideen ist von Dienstag bis Freitag vorgesehen und wird Euch überraschen. Gedacht ist auch an diejenigen unter Euch, die ab und zu Ruhe suchen und vielleicht über ihren Glauben nachdenken möchten. Bis einschließlich Sonntag gibt es an vielen Orten in Köln und Umgebung Gelegenheiten, still zu beten oder das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

An drei Tagen der Woche, von Mittwoch bis Freitag, seid ihr eingeladen, in den Katechesen zahlreiche Bischöfe aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen über euren und ihren Glauben zu sprechen. Der gegenseitige Dialog zählt. Ihr könnt Fragen stellen, anderen eure Antworten geben und so zu einem guten Gespräch beitragen. Donnerstagnachmittag (18. August) ist die große Willkommensfeier für und mit dem Papst geplant, ebenfalls auf den Rheinwiesen. Wer die mitreißenden Bilder aus Toronto gesehen hat, der weiß, dass diese Feier einer der Höhepunkte jedes Weltjugendtags ist. Freitag steht neben den Katechesen am Abend eine Kreuzwegfeier auf dem Programm, die den Leidensweg Jesu Christi zeigt.

Die Veranstaltungen am Wochenende finden in Sankt Augustin-Hangelar zwischen Köln und Bonn statt. Samstagabend (20. August) stimmen sich alle Jugendlichen mit dem Papst in einer gemeinsamen Nachwache, auch Vigil genannt, auf die große Abschlussveranstaltung ein. Anschließend übernachten alle Teilnehmer an Ort und Stelle unter freiem Himmel.

Mit rund 800.000 anderen Teilnehmern kannst Du am Morgen des 21. August die beeindruckende Abschlussmesse zum XX. Weltjugendtag 2005 mit dem Papst feiern und live erleben, wenn er verkündet, wo der nächste internationale Weltjugendtag sein wird. Vielleicht hat Dich dann schon das Weltjugendtagsfieber gepackt und Du weiß schon, wo Du in zwei Jahren den Sommer verbringen wirst.


kreuzbewegt.

Das Weltjugendtagskreuz, zentrales Symbol aller Weltjugendtage und Geschenk des Papstes an Euch, wird vor dem XX. Weltjugendtag 2005 ganze 17 Monate lang durch Deutschland getragen. Das schlichte, etwa 3,80 Meter hohe und 1,75 Meter breite Holzkreuz ist schon weit herum gekommen. Vor jedem Weltjugendtag geht es auf eine Pilgerreise und wird dabei von Jugendlichen und jungen Erwachsenen getragen. Auf diese Weise hat es bereits hunderttausende von Kilometern zurückgelegt. Seit April 2003 war es in 26 europäischen Ländern unterwegs, darunter zum Beispiel Litauen, Spanien, Schottland und Albanien.



Jugendliche tragen das Kreuz durch Sarajevo. (Bild: WJT gGmbH)

Palmsonntag 2004 begann es seinen „Pilgerweg der Versöhnung“ durch Deutschland und wurde in Berlin von Jugendlichen aus Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) an junge Deutsche übergeben.

Warum „kreuzbewegt.”?

„kreuzbewegt.” – ist in der deutschen Sprache mehrdeutig. Zunächst bedeutet es, dass dieses Weltjugendtagskreuz bewegt wird, also von Jugendlichen getragen. Darüber hinaus meint kreuzbewegt. aber noch mehr: Das Kreuz ist das Symbol, das die Christen innerlich berührt und etwas in uns bewegt, denn es steht für das Leiden, Sterben und die Auferstehung von Jesus Christus.

http://www.schoenstatt.org/news-archive/...ltjugendtag.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Noch ein Nachtrag

"Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte..."
Siebzehn Jugendliche haben Schönstatt beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes in Deutschland vertreten - und schauen nun auf "Köln 2005"
DEUTSCHLAND, mkf. Es sind noch zwei Jahre bis zum Weltjugendtag 2005 (WJT 2005) in Köln - und doch ist er in diesen letzten Wochen ganz nah gekommen; nah gekommen wegen der geographischen Nähe zu Schönstatt, nah gekommen, weil Vertreter Schönstatts in mehreren Vorbereitungsgremien aktiv mitwirken, nah gekommen, weil das Generalpräsidium des Internationalen Schönstattwerkes, so P. Dr. Michael Marmann, "mit Freude die Schönstatt-Jugend der Welt der Welt und ihre Freunde" aus diesem Anlass nach Schönstatt einlädt, nah gekommen, weil am 30. Juni und 1. Juli in Schönstatt ein Hearing stattfindet, bei dem Vertreter der Jugendgemeinschaften und Verantwortliche aus Diözesen, Gliederungen und Gemeinschaften sich auf den Weg begeben Richtung "Köln-Schönstatt-2005", nah gekommen aber vor allem auch in den Erlebnissen rund um die Ankunft des Weltjugendtags-Kreuzes in Köln am 10. April 2003, die in den beteiligten Jugendlichen immer noch lebendig nachklingen.

"Es ist noch immer unbegreiflich! Ich habe das Weltjugendtagskreuz, das vom Papst gesegnet worden und schon durch so viele Länder gewandert ist, berührt und sogar ein Stück getragen! Ich habe es berührt und es hat mich berührt im tiefsten Innern," schreibt eine Jugendliche aus der Erzdiözese Freiburg. "Als es am Flughafen aufgestellt wurde, tränten meine Augen nicht nur wegen der grellen Sonne! Von diesem Kreuz geht etwas aus, was ich nicht in Worte fassen kann. Ich traue diesem Kreuz zu, dass es auf der Reise durch die einzelnen deutschen Diözesen ein Jahr vor dem WJT 2005 in Köln, die deutsche katholische Kirche verändern kann. Das Kreuz - ein Zeichen für Auferstehung und Leben, kann wieder Leben in unsere Kirche bringen! Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte. Dieses Ereignis bereitete ein ganz tiefes Osterfest vor!"

"Auf dem Heimweg waren wir uns einig: Wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch mal das Unmögliche riskieren"
Unter den gut 100 Jugendlichen, die aus 900 Anmeldungen ausgesucht worden waren, um beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes dabei zu sein, waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, wie die fünf Freiburger Jugendlichen stolz bemerkten. In aller Frühe waren sie von Oberkirch aus mit dem Auto nach Köln gefahren, um dabei zu sein. "Für uns fünf im Auto war klar, was wir jetzt unternehmen, ist verrückt, "unmöglich", aber wir riskieren es trotzdem," schreibt Brigitte Gehring im Rückblick. In Köln total verfahren, kein Parkplatz, jedenfalls kein billiger in Sicht, dann endlich einer. "Vier junge Frauen und eine Schwester rasen durch Köln! Für die Kölner sicher ein nicht täglicher Anblick. Nachdem wir die Komödienstraße in die falsche Richtung entlanggerast waren und wieder umgekehrt sind, erreichten wir endlich die zwei Busse, auf die letzte Minute...", heißt es in einem Bericht der Freiburger. "Danke, Gottesmutter!"

Auf dem Flughafen dauerte der Sicherheits-Check circa zwei Stunden, das erhöhte die Spannung und die Vorfreude. "Und was fiel auf? Schönstätter! Von den insgesamt 100 Teilnehmern waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, die größte Gruppe," heißt es im Bericht aus Freiburg." Bischöfe und Jugendseelsorger kamen auf die Gruppe zu, erzählten, dass sie Pater Güthlein und Schwester Annette in Rom getroffen hätten.

Erlebte Liebe zur Kirche
Und wie begrüßt man nun ein Kreuz, das Weltjugendtagskreuz, das schon beim ersten WJT 1984 dabei gewesen ist? Ein Tuscheln geht durch die Gruppe der 110 Personen, die das Begrüßungskomitee für das Kreuz am Dienstag nach Palmsonntag auf dem Flughafen Köln/Bonn um etwa 14:30h bilden:

"Sollen wir klatschen, wenn das Kreuz vom Flugzeug zum Altar nach vorne getragen wird?"

"Sollen wir jetzt schon klatschen?" "Nein, lieber erst, wenn es aufgestellt worden ist." "Ach egal, lasst uns einfach anfangen zu klatschen – egal, ob noch geredet wird oder nicht." Constance Ewers, Paderborn: Und also, was bedeutet es nun, dass das Kreuz in Deutschland `gelandet´ ist und von hier aus wieder `in alle Welt´ hinausgehen wird?

Es ist das Kreuz, schon 1984 vom Papst gesegnet und seit dem ersten WeltJugendTag (WJT) dabei. Und jetzt bei uns: Wahnsinn.

Für viele eine Gnade, ein Geschenk des Himmels.

Das Kreuz, es knüpft ein Netz von Land zu Land, von Diözese zu Diözese, von Mensch zu Mensch. Und in diesem Jahr beginnt es bei uns, einen ganz neune Faden in das Netz aller bisherigen WJT hineinzuknüpfen.

Die Begrüßung eines Kreuzes – etwas ganz Ungewöhnliches, aber nicht unmöglich, denn wir wussten es zu schätzen und dafür zu danken.

Das Kreuz und der WJT 2005, sie beide verbinden auch die Jugend der unterschiedlichsten Gemeinschaften; neue geistliche Gemeinschaften sind gefragt. Toll!"

Liebe zur Kirche wird konkret erlebt, wird verstärkt, Begeisterung teilt sich mit... Begrüßungsreden, Applaus, eine liturgische Feier auf dem Rollfeld, Kreuzverehrung durch Bischöfe und die Schützenjugend, Lieder... "Es ist mir eiskalt den Rücken runtergelaufen, als das Kreuz aufgerichtet wurde," sagt eine Jugendliche. "Es war ein tiefes Erlebnis!" Dann wird das Kreuz den hundert Jugendlichen übergeben.

Ein Kreuz-Weg der Jugend durch Köln
"Nach der Feierstunde zogen wir dann mit dem Kreuz durch Köln, singend, betend und im Gespräch," berichtet Brigitte Gehring. "Manchen Leuten blieb der Mund offen, als wir so einen Zug durch die Stadt machten." Am Wegrand standen verschiedene Gruppen, Jugendliche, die nicht hatten dabei sein können, aber auch eine Gruppe von älteren Menschen mit einem Schild: "Senioren von St. Marien grüßen das Weltjugendtags-Kreuz". Brigitte Gehring: "Und das Schönste war, wir durften das Kreuz tragen!"

Der Weltjugendtag in Köln hat angefangen - so fasst es eine der Jugendlichen zusammen. "Auf dem Heimweg waren wir uns einig, wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch einmal das Unmögliche riskieren."

Zu der Aktivitäten Schönstatts rund um den Weltjugendtag in Köln gibt es demnächst eine eigene Seite, auf der alle wichtigen Daten, Adressen und Infos zu finden sein werden.
Siehe auch: Die Jugendlichen, denen der Papst die Zukunft der Kirche anvertraut



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weltjugendtage 2016 in Polen, mit Papst Franziskus

Das war der Weltjugentage 2016...
SEX zum Weltjugendtag


https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Am Weltjugendtag...2016... veröffentlicht Vatikan Teen Sex-Ed-Programm, das Eltern und Todsünde auslässt... Papst Franziskus.



https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
+

Der vatikanische Sex "gibt sich der sexuellen Revolution hin": Lebens- und Familienführer reagieren

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

++++++++

2018...Weltjugendtage:

Heiße Eisen sollen auch auf den Tisch...wurde gesagt.


+++


+
Heiße Eisen sollen auch auf den Tisch...

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...nd-schweiz.html
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...dien-tighe.html
+



https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...eich-maerz.html

von esther10 17.03.2018 16:10




← Sweden Now an Islamic State: Stockholm Court Judges by Sharia Law, Church Handed over to Allah, Freedom of Speech Banned because of IslamChristopher Booker: Climate Groupthink Consensus. The Demagogic Lie of Communism, Nazism, Islam, Talmudism to Standardize Us once again for “the Big Common Cause” →
Schweden nun de Facto ein islamischer Staat: Stockholmer Gericht richtet nach Scharia Gesetz, Kirche an Allah übergeben, Redefreiheit wegen Islam abgeschafft

Posted on March 6, 2018 by Anders

Sputnik 6 March 2018: “Der Mann stammt aus einer guten Familie, im Gegensatz zu der Frau.” Mit diesem Argument hat ein schwedisches Gericht einen irakischen Mann freigesprochen, der angeklagt war, seine Frau misshandelt zu haben, was Empörung über die erste Instanz auslöste, in der das Scharia-Gesetz durch das Rechtssystem der nordischen Nation angewandt wurde.

In einem bahnbrechenden Fall hat das Bezirksgericht Solna einen irakischen Mann freigesprochen, der verdächtigt wird, seine Frau misshandelt zu haben, indem er sie gegen Möbel gestoßen, sie an den Haaren gezogen und ihr Gesicht mit einem Schuh geschlagen hat. Das Gericht stellte die Glaubwürdigkeit der Aussage der Frau in Frage und betonte ihre “niedrige” Abstammung, berichtete die Tageszeitung Aftonbladet.

Neben der Betonung, dass der Mann “aus einer guten Familie” stammte, entschied das Gericht, dass die Tatsache, dass die Frau sich, statt an die Familie des Ehemannes, an die Polizei wandte, “ihre Glaubwürdigkeit untergrub.” Nach Ansicht des Gerichts wäre es “das Normale”, “in diesen Kreisen” zu tun, den Konflikt innerhalb der Familie zu lösen.

Die Entscheidung, die von einem geteilten Gericht verhängt wurde, löste eine unmittelbare Reaktion der schwedischen Rechtskreise aus.

“Dies ist eines der voreingenommensten und seltsamsten Urteile, die ich gelesen habe. Nicht völlig unerwartet diktiert von zwei Laienrichtern, twitterte der ehemalige Präsident der schwedischen Anwaltskammer, Bengt Ivarsson.

Kommentar

Nach der Aufgabe Christi in der Schwedischen Kirche zugunsten Allahs und seiner Nachfolger folgt nun die Aufgabe der Justiz zugunsten der Scharia.
Zugunsten der Muslime wurde schon längst die Redefreiheit über Bord geworfen – und noch schlimmer: Alle Anständigkeit der alten Weltordnung.

SCHWEDEN IST NUN DE FACTO EIN MUSLIMISCHES LAND – DAS NEUE LAND IN DAS DIE SCHWEDEN NEU INTEGRIERT WERDEN MÜSSEN.

This entry was posted in deutsch, euromed. Bookmark the permalink.

← Sweden Now an Islamic State: Stockholm Court Judges by Sharia Law, Church Handed over to Allah, Freedom of Speech Banned because of IslamChristopher Booker: Climate Groupthink Consensus. The Demagogic Lie of Communism, Nazism, Islam, Talmudism to Standardize Us once again for “the Big Common Cause” →

One Response to Schweden nun de Facto ein islamischer Staat: Stockholmer Gericht richtet nach Scharia Gesetz, Kirche an Allah übergeben, Redefreiheit wegen Islam abgeschafft

Pingback: Links/Rechts 9.3.18 | Julius-Hensel-Blog

http://new.euro-med.dk/20180306-schweden...abgeschafft.php

+++++++++++++++++++++++++++

Eigene Sache, von unserer Dame gesagt:

BETE DEN ROSENKRANZ!

"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, jeden Tag meinen heiligen Rosenkranz zu beten. Wenn Sie das tun, das Böse Sie meiden und verlassen Sie, weil er verletzt kann es nicht ertragen , er untergeht , wie mein Rosenkranz gebetet, vor allem wenn die laut PASSIERT . „- Botschaft der Gottesmutter, Mutter der Erlösung, zu MDM am 8. September 2012

von esther10 17.03.2018 12:11



Hier!...Anklicken.
https://onepeterfive.com/vatican-credibi...onally-altered/



Die wahre Geschichte hinter dem seltsamen Brief von Papst Benedikt
Katholisch , Papst Benedict Xvi , Papst Franziskus

14. März 2018 ( CatholicCulture.org ) - Was ist die wahre Geschichte hinter dem Brief von Papst Benedikt?

Erstens, Mons. Dario Vigano schickte dem ehemaligen Papst eine Reihe neuer Bücher über die Theologie von Papst Franziskus und bat um eine positive Stellungnahme. Das war im Januar.

http://magister.blogautore.espresso.repu...-post-scriptum/

Der ehemalige Papst lehnte es ab , sich zu den Büchern zu äußern. Tatsächlich lehnte er es ab, sie zu lesen und erklärte, dass er zu beschäftigt sei. Das war im Februar.

Aber einen Monat später veröffentlichte das vatikanische Pressebüro den Brief von Benedikt, der die führenden Reporter zu der Überzeugung brachte, dass Benedikt den theologischen Ansatz von Papst Franziskus gerade rechtzeitig zum fünften Jahrestag seines Pontifikats bestätigt hatte.

Tatsächlich war der Brief, der, wie mehrere Beobachter bemerkten, nicht in dem vertrauten Stil des ehemaligen Papstes verfasst worden war, etwas, was einer Billigung sehr abging. Benedikt räumte ein, dass Papst Franziskus eine beachtliche theologische Ausbildung genossen habe (eine Frage, die nicht zweifelhaft war) und sagte, dass er eine "innere Kontinuität" zwischen seinem Pontifikat und der seines Nachfolgers sah, trotz "aller Unterschiede von Stil und Temperament". Zur gleichen Zeit benutzte der pensionierte Papst, ganz untypisch, den Brief, um sich gegen die Kritik zu verteidigen , er sei ein distanzierter Akademiker und kein engagierter Pastor.

Nichtsdestoweniger diente die Freigabe des Briefes dem Zweck, für den es offensichtlich beabsichtigt war; Hunderte von Schlagzeilen erschienen, die ankündigten, dass der emeritierte Papst Benedikt die Kritiker von Papst Franziskus zurechtgewiesen hatte.

Aber Sandro Magister von L'Espresso grub ein wenig tiefer und enthüllte, dass der Brief von Benedikt keine Bestätigung des Ansatzes des neuen Papstes war, sondern eine monatelange Antwort auf eine Bitte um einen Kommentar zu den neuen Büchern. Magister veröffentlichte die vollständige Übersetzung des Briefes des ehemaligen Papstes, einschließlich des Absatzes, in dem er höflich lehnte, die Bücher zu überprüfen - oder sogar zu lesen. *

Sagen Sie dem Vatikan: Hören Sie auf, katholische Journalisten zu zensieren. Petition hier unterschreiben.

Während der Pressekonferenz, in der diese Bücher vorgestellt wurden, hat Mons. Vigano las den Brief von Papst Benedikt vor und überreichte den anwesenden Reportern ein Foto. Jetzt stellt sich heraus, dass das Foto verändert worden war , so dass der Absatz, in dem Benedikt sich weigerte, die Bücher zu lesen - der Absatz, der den wahren Zweck des Briefes enthüllte - unleserlich war.

Dies war eine Verletzung der üblichen journalistischen Standards, die den Hoffnungen des Vatikans auf Glaubwürdigkeit bei den Medien einen schweren Rückschlag bescheren würde. Reporter reagieren nicht freundlich, wenn sie erfahren, dass sie hintergangen worden sind. Dieses Angebot, um für Papst Franziskus ein bisschen Werbung zu machen, wird zwangsläufig fehlschlagen und zu der Flut ungünstiger Publicity beitragen, die dieses Pontifikat plötzlich traf.


In meinem Buch " Lost Shepherd" zitiere ich einen Freund, einen Journalisten aus Rom, der über die positive Öffentlichkeitsarbeit berichtet, die Papst Franziskus bis vor kurzem genossen hat. "Ich kann mir nicht vorstellen, was es braucht", um die Medien gegen Papst Franziskus zu wenden, sagte er. Diese Episode mag zwar keine Reporter gegen den Papst selbst machen, aber sie wird sicherlich nicht das Image des Vatikans verbessern.

* Sandro Magister hat auch bemerkt, dass, obwohl die Fotokopie von Benedikts Brief manipuliert wurde, Msgr. Vigano hat den vollen Text auf der Pressekonferenz laut gelesen. "So haben mindestens zwanzig Vatikanisten alles, was geschrieben wurde, mit ihren Ohren gehört", stellt er fest; aber die anderen Reporter gingen mit Msgr. Viganos Plan, den Brief der Welt als etwas zu präsentieren, was er offensichtlich nicht war. In diesem Sinne hat die Pressekonferenz ein weiteres Beispiel dafür geliefert, wie verpflichtet die vatikanische Presse in ihrem Umgang mit dem gegenwärtigen Pontifikat war. Wenn diese sympathische Berichterstattung jetzt gefährdet ist, wird dies ein sehr schwieriges Jahr in Rom werden.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von CatholicCulture.org .


https://www.lifesitenews.com/news/the-re...-strange-letter
https://www.catholicculture.org/commenta...tes.cfm?ID=1566

von esther10 17.03.2018 00:58

Donauwörth: Migranten greifen Polizei an – Polizeigewerkschaft fordert Abschiebung

Veröffentlicht: 17. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abschiebung, Angriffe, Attacken, Donauwörth, Dt. Polizeigesellschaft, Flüchtlinge, Migranten, Polizei, Rainer Wendt |Ein Kommentar

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (siehe Foto), hat in einem Interview im Sat1-Frühstücksfernsehen verdeutlicht, dass Ereignisse wie in der Asybewerberunterkunft in Donauwörth, wo Flüchtlinge Polizisten attackiert haben, zu eindeutigen Konsequenzen führen müssen:



„Ich glaube nicht, dass es die Unterbringung ist, die zu Gewalt gegen Einsatzkräfte führt, es ist die Haltung junger Männer, die nicht daran denken, sich an unsere Gesetze zu halten.

Jetzt müssen alle Behörden gut zusammenarbeiten, um die Täter zu überführen und möglichst rasch abzuschieben. Rechtlich ist das möglich, man muss es jetzt nur machen.“

Sat1 Frühstücksfernsehen
https://charismatismus.wordpress.com/201...rt-abschiebung/

von esther10 17.03.2018 00:58

Gesendet Samstag, 17. März 2018

Antisemitismus ist "ein moralisches Übel und eine Sünde", sagte Erzbischof Wojciech Polak von Gniezno, Primas von Polen


Polnische katholische Führer verurteilten eine neue Welle von Antisemitismus in dem Land in der Spannung zwischen einem von der Regierung unterstützten Gesetz über die Verantwortung für den Holocaust.

Erzbischof Wojciech Polak von Gniezno, der katholische Primas Polens, nannte Antisemitismus "ein moralisches Übel und eine Sünde" und sagte, Versuche, die Menschen zu spalten oder gegeneinander auszuspielen, "sollten in einem nationalistischen Kontext völlig zensiert werden".

"Jede politische Aktivität, die Spaltungen, Vorurteile oder Stammesdenken verursacht, ist gefährlich", sagte er, nachdem die polnische Bischofskonferenz die Kontroverse in ihrem Plenum, das am 15. März endete, besprach.

Erzbischof Stanislaw Gadecki von Poznan, Präsident der polnischen Bischofskonferenz, sagte, Feindseligkeit gehöre "weder zur christlichen Natur noch zum Wesen des Judentums". Er drängte auf Gebete, um sicherzustellen, dass "das große Wohl der gemeinsamen Anstrengungen von Polen und Juden" nicht gewährleistet sei verschwendet.

"Wir hören von einem Anstieg aggressiver Einstellungen sowohl bei den Polen als auch bei den Juden, die um ihre Anwesenheit in Polen zu fürchten beginnen und sehr hart über Polen sprechen", sagte Erzbischof Gadecki der katholischen Informationsagentur in Polen, KAI, am 14. März.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/poland/

"Wir brauchen einen Geist des Friedens, um diese extremen Positionen abzuschwächen und zu zeigen, dass es mehr verbindet als trennt", sagte er.

Mehr als 6 Millionen polnische Bürger, die Hälfte von ihnen Juden, wurden während der Besetzung durch Nazi-Deutschland 1939-1945 getötet. Polnische Beamte haben sich lange gegen Vorwürfe polnischer Komplizenschaft im Holocaust gewandt.

Das seit dem 1. März geltende Gesetz sieht eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren für jeden vor, der "öffentlich und gegen die Tatsachen der polnischen Nation oder dem polnischen Staat Verantwortung oder Mitverantwortung für Naziverbrechen zuschreibt" oder "in aller Deutlichkeit" die Verantwortung der wahren Täter. "

Das Gesetz wurde jedoch vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sowie vom in Jerusalem ansässigen Yad Vashem Memorial Institute als "grundlos" verurteilt, das davor warnte, dass es die Holocaust-Forschung und Debatte behindern würde.

Ende Februar schloss sich der Oberrabbiner Polens führenden jüdischen Organisationen an und äußerte Empörung über eine "wachsende Welle von Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus", die ihren Weg in öffentliche Medien und Erklärungen von Abgeordneten und Staatsbeamten gefunden hatte. Sie warnten davor, dass die Verurteilungen durch die polnischen Führer "leer ausgehen" würden, ohne zu handeln, "um die Ausbreitung des Bösen zu stoppen".

In einer Erklärung vom 14. März sagten die polnischen Bischöfe, Johannes Paul II. Habe die christlichen Nationen gedrängt, "alle ungerechten Vorurteile über Juden und andere Symptome des Antisemitismus aus ihrer Mentalität zu entfernen".

Sie fügten hinzu, dass Polen "heroische Einstellungen" gezeigt hatten, um den verfolgten Juden während des Zweiten Weltkriegs zu helfen, und forderten den fortgesetzten Dialog "in diesem Sinne".

Anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Gedenken an den Holocaust in Krakau am 11. März forderte Kardinal Stanislaw Dziwisz die polnischen Katholiken auf, "Zeugnis vom Glauben zu geben", indem sie sich daran erinnerte, wie sie "bedürftigen Nachbarn" geholfen und mit dem, was wir versäumt haben, rechnen können. "

Erzbischof Waclaw Depo aus Czestochowa sagte jedoch den Katholiken, während einer Messe am 8. März ginge es darum, "die historische Wahrheit zu verändern", indem sie Polen "zu Henkern" machten, als sie in Wirklichkeit "eine Nation von Opfern und Leid" waren.

Der Vorsitzende der polnischen Kommission für den Dialog mit dem Judentum, Weihbischof Rafal Markowski aus Warschau, sagte gegenüber KAI, er habe die Bischofskonferenz vor den Gefahren einer "sehr emotionalen politischen und medialen Debatte" gewarnt.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/anti-semitism/

"In der jüngsten Vergangenheit haben wir das Gefühl, dass wir Vertrauen und Kooperation aufbauen, indem wir gemeinsam wichtige Jahrestage feiern und Orte besuchen, die mit dem Holocaust in Verbindung stehen", sagte der Bischof.

"Ich fürchte, diese Errungenschaft könnte nun ruiniert werden, und ich fürchte um die kleinen Dorf- und Pfarreigemeinden, in denen sich Gruppen von Menschen um jüdische Friedhöfe gekümmert und versucht haben, der jüdischen Präsenz zu gedenken", sagte er. "Ich fürchte, sie werden jetzt einem gefährlichen Druck ausgesetzt sein
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-anti-semitism/
+
http://www.belltower.news/lexikontext/was-ist-antisemitismus


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs