Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.12.2019 00:51


JOHN-HENRY WESTEN



Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Kardinal drängte die Bischöfe, in Missbrauchsfällen still zu bleiben, um dem Image des Papstes nicht zu schaden
Kardinal Nichols , Kardinal Vincent Nichols , Franziskus , Sexueller Missbrauch , Westen Der John-Henry Zeigen , Uk

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

12. November 2019 (LifeSiteNews) - Heute ist eine ganz besondere Episode der John-Henry Westen Show. Wir haben Dokumente und Zeugnisse direkt von zwei Bischöfen und einem Kardinal, die zugeben, eine öffentliche Erklärung zur Unterstützung eines Opfers von sexuellem Missbrauch durch Geistliche abgelehnt zu haben, aus Angst, den Ruf von Papst Franziskus zu beeinträchtigen.



Jüngste Anhörungen bei der von der britischen Regierung eingerichteten unabhängigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Kindern (IICSA) haben zwei Bischöfe bezeugt, die belastende Beweise für Kardinal Vincent Nichols, den Erzbischof von Westminster und Präsidenten der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, vorweisen können. Nichols wurde 2014 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt.

Der Bischof von Portsmouth, Philip Egan, und der Bischof von Northhampton, Peter Doyle, bezeugen, dass Kardinal Nichols sie dazu überredet hat, sich zu weigern, eine Erklärung zur Unterstützung eines bekannten Opfers sexuellen Missbrauchs abzugeben, das in den katholischen Medien als nicht glaubwürdig und ihre Behauptungen als "fantastisch" herabgesetzt wurde. Kardinal Nichols, so die Aussagen der Bischöfe, warnte davor, dass jede öffentliche Erklärung der Bischöfe zur Unterstützung des Missbrauchsopfers dazu benutzt werde, Angriffe auf Papst Franziskus zu verstärken.


Die beiden Bischöfe Egan und Doyle bezeugen, dass die Kommunikationsdirektoren der Bischofskonferenz, deren Präsident Nichols ist, sie von jeder öffentlichen Erklärung zugunsten des Opfers abraten, da dies zu einem Angriff auf den Papst führen würde. Beide bezeugen ebenfalls unter Eid, dass Kardinal Nichols selbst später eingegriffen hatte, um diese Befürchtungen der PR-Agenten seiner Konferenz zu bestätigen, und dass es das Eingreifen des Kardinals war, das beide Bischöfe davon überzeugt hatte, nicht für das Missbrauchsopfer zu handeln. In einer E-Mail, die Bischof Doyle an das Opfer sandte , erklärte der Bischof, warum er es nun ablehnte, der Bitte des Opfers nachzukommen , eine öffentliche Erklärung abzugeben, in der ihre Glaubwürdigkeit untermauert wird. Bischof Egan erklärte auch das, "Ich sah es als einen Versuch, den Heiligen Vater tatsächlich zu diskreditieren, weil es zu dieser Zeit mit der Viganò-Angelegenheit so verbunden war."

Als jedoch Kardinal Nichols selbst Stellung nahm ( siehe hier ), wies er vehement die Behauptung zurück, dass sein Hauptanliegen der Schutz des Ansehens des Papstes sei, und deutet eher darauf hin, dass sein Hauptanliegen das Opfer sei. Dem eigenen Zeugnis des Kardinals widersprechen jedoch nicht nur die beiden anderen Bischöfe, die Stellung bezogen, sondern auch eine Frau, die in der Diözese Portsmouth als Anwältin für Missbrauchsopfer tätig war - eine Position, die als Sicherheitskommissarin bezeichnet wird. Sehen Sie sich hier ihr Zeugnis an .



Was wollen Kardinal Nichols und die beiden Bischöfe über Papst Franziskus verbergen? Was ist es, was sie über einen Angriff auf Papst Franziskus so beunruhigt, dass sie sich weigern würden, einem Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche beizustehen? Erinnern Sie sich an die durchgesickerten Berichte, denen zufolge Papst Franziskus zu Beginn seiner Regierungszeit eine vatikanische Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch einen Kardinal eingestellt hat? Dieser Kardinal war kein anderer als Cormac Murphy O'Connor, der in jeder Hinsicht maßgeblich an der Wahl von Papst Franziskus beteiligt war. Er ist derselbe Kardinal, den dieses Opfer beschuldigt, sie missbraucht zu haben. O'Connor war übrigens Nichols 'Vorgänger.

Die Blockade dieser Untersuchung durch Papst Franziskus wurde mir von Kardinal Gerhard Müller im Oktober 2018 auf einer Napa-Konferenz in Washington DC bestätigt Missbrauch durch Kardinal Cormac Murphy O'Connor im Jahr 2009, vor einem Jahrzehnt. Trotz der Aussage von Kardinal Nichols, dass es untersucht wurde, widersprechen die beiden anderen Bischöfe dem und schickten einen gemeinsamen Brief an den Kardinal, in dem er ihn aufforderte, ihren Fall erneut zu eröffnen.

In seinem eidesstattlichen Zeugnis behauptet Kardinal Nichols, dass die Kongregation für die Glaubenslehre den Fall dieses Missbrauchsopfers im Jahr 2011 abgeschlossen habe, was impliziert, dass der Papst ihn 2013 nicht beendet habe. Die beiden anderen Bischöfe forderten ihn jedoch auf, den Fall erneut zu eröffnen . "Ich wollte Kardinal Vincent fragen", sagt Egan in seinem Zeugnis, "ob er diesen Fall erneut eröffnen und erneut untersuchen und sehen würde, was getan werden könnte, um der betroffenen Person zu helfen." Die Bischöfe Egan und Doyle schrieben einen gemeinsamen Brief auf Egans Briefkopf an Nichols am 1. Mai 2019. Egan sagte aus, Kardinal Nichols habe nicht einmal auf den Brief geantwortet.

Zum Schluss möchte ich Sie im Interesse einer vollständigen Offenlegung darauf hinweisen, dass LifeSiteNews in dieser Anhörung mehrmals zur Sprache kommt. Denken Sie daran, dass LifeSiteNews von Nichols und den PR-Leuten als Drohung für die Bischöfe benutzt wurde, um Papst Franziskus anzugreifen, falls sie sich zur Verteidigung des Missbrauchsopfers äußern sollten.

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...arm-popes-image

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

von esther10 09.12.2019 00:44

Francisco denkt, das Pontifikat geht zur Neige?



on Carlos Esteban | 9. Dezember 2019
In einem Interview mit der Zeitschrift Vida Nueva hat Kardinal Ouellet versichert, dass 30% der Prälaten, denen vorgeschlagen wird, zum Bischof ernannt zu werden, die Ehre ablehnen.

https://infovaticana.com/2019/12/09/un-o...camino-sinodal/

https://infovaticana.com/author/carlosesteban/

„Als ich vor fast einem Jahrzehnt hier ankam, akzeptierte jeder Zehnte dies aus persönlichen oder anderen Gründen nicht. Jetzt sind es drei von zehn “, berichtet der kanadische Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, in einem ausführlichen Interview mit Vida Nueva.

Ouellet gibt zu, dass die Figur auffällig ist, dreimal so viel wie noch vor einem Jahrzehnt, und wagt Gründe des Mangels an Glauben oder des Gefühls der Unzulänglichkeit, aber es ist nicht sehr gut verstanden, warum diese Bedingungen erst vor zehn Jahren grundlegend anders sein sollten.

Es gibt kein Phänomen, das sich in so kurzer Zeit ohne neue Faktoren von großem Gewicht mit drei multipliziert, und wir würden es wagen, darauf hinzuweisen, dass die große Veränderung nicht in den zehn Jahren stattgefunden hat, in denen der kanadische Kardinal vorsichtig zitiert, sondern in den sechs lange von diesem Pontifikat.


Einerseits ist uns klar, dass die neue Phase in der Missbrauchskrise, die vor 17 Jahren begann, verständlicherweise viele Bewerber zurückgehalten hat, die ihre Leistung lieber nicht mit Lupe prüfen und von den Medien verfolgen lassen möchten. Es könnte aber auch weitgehend auf die Entmutigung zurückzuführen sein, die sich im gegenwärtigen Klima des Schismas ausbreitet, insbesondere unter weniger enthusiastischen Geistlichen mit einer kirchlichen "Revolution", von der nur wenige wissen, wo sie aufhören kann.

https://infovaticana.com/

von esther10 09.12.2019 00:32

Welt...Walter Kasper: "Wenige greifen den Papst an, aber mit neuen digitalen Medien wird aus einer kleinen Maus ein Elefant"
"Gewalt und Intoleranz gibt es weder in Barcelona noch anderswo"



"Der Papst ist sehr gelassen, denn er hat enorme innere Sicherheit, einen inneren Kompass: die Kraft des Geistes"
„Franziskus ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder vielmehr zu erneuern. Und in dieser Aufgabe ist "
„Mit der Zeit werden sich die Türen für Frauen in der Kirche öffnen.“
„Das heilig-treue Volk Gottes liebt den Papst sehr und würde eine Rückkehr nicht akzeptieren.“
06/12/2019 José Manuel Vidal

Der Theologe an der Spitze des Papstes, der sagte, er mache "Theologie auf den Knien", wie er will, Kardinal Walter Kasper sagt, der Papst sei gelassen, weil "er den inneren Kompass des Geistes hat". Der deutsche Kardinal sagte unter ihrer Anleitung, Francisco werde die Kirche weiter verändern oder vielmehr erneuern, mit dem "viri probati" oder "den Frauen die Türen öffnen", trotz der widerspenstigen, die "wenige sind, aber". mit den neuen digitalen medien wird aus einer kleinen maus ein elefant. “ Wir haben ihn auf einem Papstkongress interviewt, der kürzlich in Barcelona stattgefunden hat.

Magst du die katalanische Hauptstadt?

Ich liebe es Ich war schon mehrere Male hier und habe es ziemlich gründlich besucht. Es ist eine wunderschöne Stadt. Mir gefallen vor allem die Kathedrale und die Sagrada Familia.

Es ist eine Stadt, die schwierige Zeiten durchlebt.

Ich habe es im Fernsehen gesehen, kann es aber nicht kommentieren, da ich das katalanische Problem nicht genau kenne.

Und über die Gewalt, die manchmal auftritt?

Gewalt und Intoleranz gibt es weder in Barcelona noch anderswo.

Wissen Sie, ob der Papst über die Lage in Katalonien besorgt ist?

Ich weiß es nicht

Kasper und Omella
Kasper und Omella
Hilft ein Kongress zum Thema "Der Beitrag des Papstes Franziskus zur Theologie und Seelsorge der Kirche" dem Papst? Francisco braucht diese Hilfe?

Manchmal scheint es so, besonders zu dieser Zeit, dass er viele Angriffe erhält, obwohl die große Mehrheit der Katholiken und die Hierarchie mit diesem Papst und seiner Aktualisierung der Doktrin des Zweiten Vatikanischen Konzils sehr zufrieden sind.

Sind die Angriffe gegen den Papst einige?

Ja, es gibt nur wenige, aber mit neuen digitalen Medien wird aus einer kleinen Maus ein Elefant.

Glauben Sie, dass der von Francisco eingeleitete Prozess trotz des Bedauerns fortgesetzt wird?

Ich bin mir sicher, dass er trotz dieser wenigen Zurückhaltung weitermachen wird, denn die Menschen, die heiligen Gläubigen Gottes, lieben ihn, wie Francisco sagt, sehr und würden eine Rückkehr nicht akzeptieren.

Der Papst vom Volk gelobt
Weil die Leute beim Papst sind.

Die Mehrheit ist zweifellos ja.

Und der Papst wird es nicht müde, gegen ihn vorzugehen?

Einige kritisieren ihn für bestimmte Dinge, die der Papst sagt oder tut, aber ohne Grund, weil Franziskus dem Evangelium folgt.

Kann die römische Kurie geändert werden oder ist das eine unmögliche Mission?

Es ist schwierig, weil es eine sehr alte Institution ist, die Jahrhunderte hinter sich hat und enorm gewachsen ist. Es ist schwer, das zu ändern, aber Papst Franziskus hat bereits viele Dinge getan. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, es wurden jedoch bereits viele Schritte unternommen.

Was wäre, wenn der Papst zum Beispiel nach Assisi käme und den Kurienhof ohne "König" verlasse?

Der Papst ist sehr gelassen, weil er eine enorme innere Sicherheit hat, einen inneren Kompass: die Kraft des Geistes.

Der Papst in Assisi
Glaubt Francisco, dass er eine Mission zu erfüllen hat und wird er sie erfüllen?

Ja, er ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder vielmehr zu erneuern. Und in dieser Aufgabe ist.

Um ein wenig in die Vergangenheit zu schauen, wird nach einem anderen Johannes XXIII-Francisco ein weiterer Paul VI. Kommen?

Der Geist wird sagen.

Ist die Kardinalsschule konform, einen Nachfolger auszuwählen, um den Prozess fortzusetzen?

Es ist klar, dass sich die Kardinalsschule stark verändert hat. Es gibt viele südliche Kardinäle und viele Kardinäle, die sich nicht kennen. Aber die Konklaven können nicht angesprochen werden.

Gibt es eine andere Adresse im Konklave?

Sicher Und es fühlt sich tief an: die Gegenwart des Heiligen Geistes.

Synode des Amazonas
Waren Sie mit den Ergebnissen der Amazonas-Synode zufrieden?

Ich habe nicht an der Amazonas-Synode teilgenommen, weil ich noch nie dort war, aber es scheint mir, dass die Ergebnisse selbst für die Weltkirche sehr gut waren.

Es heißt, der Papst könne in der nachsynodalen Mahnung über das Synodendokument hinausgehen.

Ich denke, er wird es tun. Tatsächlich hat er versprochen, die Ermahnung noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Wird die Synode von Deutschland dem gleichen Prozess folgen?

Deutschland ist etwas anderes, weil sich die Verhältnisse sehr von denen im Amazonas unterscheiden. Außerdem ist es in Deutschland keine Synode, sondern ein synodaler Prozess, in den ich mich nicht einmischen möchte.

Francisco und die Frauen der Synode
Francisco und die Frauen der Synode
Wirst du nicht daran teilnehmen?

Nein, nein, ich lebe in Rom.

Könnte die Zulassung von viri probati das Ende des obligatorischen Zölibats bedeuten?

Das Zölibat bleibt das Gesetz, aber der Papst hat die Befugnis, in Ausnahmefällen zu befehlen, dass diese "viri probati" befohlen werden können

Wie kann man den Menschen heute erklären, dass Frauen in der Kirche keinen Zugang zum Altar haben?

Es ist heute schwierig, das zu erklären, aber ich denke, es ist eine alte Tradition, die wir bei den Ostkirchen beibehalten. Aber ich denke, dass sich mit der Zeit die Türen öffnen werden. Darüber hinaus gibt es in der Kirche bereits viele Ämter, für die keine Ordination erforderlich ist.

Aber Frauen geben sich damit nicht zufrieden.

Es ist klar, dass einige ihre Stimmen erheben und das Recht haben, gehört zu werden.

hier geht es weiter
https://www.religiondigital.org/mundo/Wa...2183481636.html
+++++
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...mnanttv-in-rome
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.php

von esther10 09.12.2019 00:31

Der Teufel gestand Pater Amorth, dass er Angst vor der Mutter Gottes und dem Rosenkranz hatte



https://www.youtube.com/watch?v=M2InPvORH40

Jeder Hagel Maria vom Rosenkranz ist wie ein Schlag auf den Kopf in meinem Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzes kennen würden, wäre es für mich! "
Wir zitieren Fragmente von Dialogen zwischen Satan und Pater Amorth, einem Exorzisten der römischen Diözese, der kürzlich im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Satan und der Priester standen sich wiederholt in offener Konfrontation gegenüber. In heftigen Diskussionen mit dem Dämon lernte Pater Amorth all seine Tricks und erlebte seine Lügen.


Vater von Lügen
Das schreibt Fabio Marchese Ragon dazu: "Während des Exorzismus fragte Pater Amorth den Teufel, wann er den Körper des besessenen Mädchens verlassen würde. Er antwortete, dass er sie am 8. Dezember verlassen würde. Als dies jedoch nicht geschah und Pater Gabriele ihn der Lüge beschuldigte, bemerkte der Teufel: " Hat Ihnen noch niemand gesagt, dass ich ein Lügner bin?" ( Faro di Roma, September 2016) .

Kannst du glauben, was der Teufel sagt?
So sagte Gabriel Amorth zu Luce di Maria (Mai 2015): "Exorzisten stellen dem Teufel Fragen, die er beantwortet." Aber wenn der Teufel ein Prinz der Lüge ist, welchen Wert haben seine Antworten?

"Es ist wahr, dass wir die Antwort des Teufels mit großer Vorsicht angehen müssen. Es kann auch sein, dass Gott den Teufel zwingt, die Wahrheit zu sagen, um zu zeigen, dass Christus Satan besiegt hat, und er gezwungen ist, auf die Nachfolger Christi zu hören, die in seinem Namen handeln. "

Die größte Demütigung für den Teufel
Pater Amorth sagte auch, dass das Böse oft "offen zugibt, dass er gezwungen ist, die Wahrheit zu sagen, was er um jeden Preis vermeidet. Es stellt sich heraus, dass die größte Demütigung und das größte Zeichen der Niederlage für ihn der Zwang ist, seinen Namen preiszugeben .


Wehe jedoch dem Exorzisten, der dem Teufel Fragen stellt, um die reine Neugier (die durch den Ritus der Exorzismen verboten ist) zu befriedigen, oder wenn er dem Teufel die Initiative zum Reden gibt!

Gerade weil er ein Meister der Lüge ist, behandelt Satan den Drang, die Wahrheit zu sagen, als seine größte Demütigung.

er Aufstand des Teufels
So sagte Pater Amorth in einem Interview mit dem Urlo Magazine (2009): "Ich habe einmal einen Dämon gefragt, warum er es trotz seiner großen Intelligenz vorgezogen hat, zur Hölle zu fahren. Er sagte mir dann: "Ich rebellierte gegen Gott und zeigte mir, dass ich stärker bin als er". Für den Teufel ist Rebellion ein Zeichen des Sieges und der Überlegenheit. "

Marias Name und Kraft des Rosenkranzes
In seinem Buch The Last Exorcist , das Texte in verschiedenen Blogs (einschließlich Gloria TV und Testimonianze di fede ) sammelt , zitiert Pater Amorth eine Abschrift eines Dialogs mit Satan, den er während seines Dienstes als Exorzist der römischen Diözese geführt hat:

Pater Amorth: "Was sind die Tugenden Mariens, die Ihren größten Zorn verursachen?"

Dämon: "Maria macht mich wütend, weil sie die bescheidenste der Kreaturen ist, und ich bin die stolzeste auf sie. Und auch wegen der ganzen Schöpfung ist sie Gott gegenüber am gehorsamsten und ich bin eine Rebellin! "

Pater Amorth: "Welche vier Eigenschaften hat Maria, die dir Angst machen: Warum irritiert dich der Name der Muttergottes mehr als der Name Jesu Christi, den ich spreche?"

Demon : Ich habe mehr Angst, wenn du den Namen Maria sagst, weil es demütigender für mich ist, von einer der Kreaturen besiegt zu werden als von Christus ...

Pater Amorth : "Was ist Marias vierte Eigenschaft, die für Sie das größte Vergehen ist?"

Dämon: "Sie besiegt mich immer, weil sie nie von einem Fleck der Sünde befleckt wurde!"

Wie der römische Exorzist schreibt: "Durch eine von Dämonen besessene Person sagte mir Satan: Jeder Hagel Maria vom Rosenkranz ist wie ein Schlag gegen den Kopf in meinem Kopf. Wenn Christen die Kraft des Rosenkranzes kennen würden, wäre es für mich! "

Erstes Treffen
Auf dem Libero- Portal (3.02.2012) erinnerte sich Pater Amorth an sein erstes Treffen mit Satan während des Exorzismus:

"Plötzlich spürte ich deutlich die Nähe des Dämons. Ich spürte, wie er mich aufmerksam ansah und sorgfältig abschätzte. Er bewegte sich um mich herum. Plötzlich wurde die Luft eiskalt. Pater Candido warnte mich vor solchen plötzlichen Temperaturschwankungen. Es ist jedoch anders, von solchen Anomalien zu hören, und es ist völlig anders, sie selbst zu erleben. Ich versuchte mich zu konzentrieren. Ich schloss die Augen und setzte mein Gebet fort und sagte: „Geh weg, rebellischer Geist. Geh weg, Versucher, voller Betrug und Lügen, Feind der Tugenden, Unterdrücker der Unschuldigen. Gib Christus Platz, wo nichts von deinem Plan zu finden ist. "

Text in der englischen Ausgabe des Aleteia-Portals veröffentlicht

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/
+++
https://pl.aleteia.org/2017/04/20/dlacze...-demony-o-imie/
+++
Pater Amorth ist "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien
+
Redakteure | 20/09/2016
"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, alarmierte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.
Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, Gott ist unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver. Es ist schade, dass so viele Katholiken den Gott der Liebe mit ihrem Leben so abstoßend erscheinen lassen ... Und natürlich geht dies in das Spiel des Teufels ein.

Wir sind Gottes Kinder: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?


Lesen Sie auch:
Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Schlimmstes Übel
Mit Sicherheit existiert der Teufel und besitzt Menschen, wenn auch nur wenige. Pater Amorth hat den größten Teil seines Lebens damit verbracht, die Besessenen zu retten. Er war auch ein Spezialist, der die "Fingerabdrücke und zerstörerischen Werke des Teufels" in unserer Gesellschaft ans Licht brachte.

https://pl.aleteia.org/2017/04/05/zniech...gadzet-szatana/

"Experte aus Luzifer" gibt folgenden Rat: " Es gibt einen sicheren Weg, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien. Dies soll uns von der Güte und Schönheit angezogen werden, die von unserem Guten, Gott dem Vater, ausgeht . "

Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen? Lesen.


Er wählte den besten Weg, ahmte Mary nach und stellte sich unter ihren Schutz. In diesem Schüler von Pater Pio gab es nichts von Irenismus: Er unterschätzte in keiner Weise das Böse, die Sünde, die Hölle. Wie der kleine Tereska wusste er jedoch, dass wir nach Liebe beurteilt werden würden.

Seit dem Fall von Adam und Eva "ist der tiefste Grund, der die Gemeinschaft mit Gott verhindert, die wiederkehrende Angst vor Gott ; Angst, die uns davon abhält, uns wie ein Kind geliebt zu fühlen. " Dies ist die sterbliche Lüge des Engels der Dunkelheit: " Gott liebt dich nicht ." Dies ist das " schlimmste Übel " und die Quelle aller anderen. Denn ohne die Liebe des Vaters ist "das Gesetz nur eine Last".
https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/

Pater Amorth ist "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien





"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, alarmierte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.
Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, Gott ist unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver. Es ist schade, dass so viele Katholiken den Gott der Liebe mit ihrem Leben so abstoßend erscheinen lassen ... Und natürlich geht dies in das Spiel des Teufels ein.

Wir sind Gottes Kinder: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?


Lesen Sie auch:
Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Schlimmstes Übel
Mit Sicherheit existiert der Teufel und besitzt Menschen, wenn auch nur wenige. Pater Amorth hat den größten Teil seines Lebens damit verbracht, die Besessenen zu retten. Er war auch ein Spezialist, der die "Fingerabdrücke und zerstörerischen Werke des Teufels" in unserer Gesellschaft ans Licht brachte.

"Experte aus Luzifer" gibt folgenden Rat: " Es gibt einen sicheren Weg, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien. Dies soll uns von der Güte und Schönheit angezogen werden, die von unserem Guten, Gott dem Vater, ausgeht .
https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/
+++


+++
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten

Aktie
Joanna Operacz | 2017.05.04
"Entmutigung ist der schlimmste Feind der Seele, weil sie die einzige Hilfe von ihr fernhält, du, unser Gott" - betete der Heilige. Augustine.
Die Teufel legten Luzifer verschiedene Dinge vor, die die Menschen verführen und sagten ihm, er solle einen Favoriten wählen. Was war nicht da! Lust, Reichtum, Macht, Karriere und viele andere verführerische Kleinigkeiten. Luzifer wählte etwas Kleines, Graues und Gewöhnliches. Was ist das - fragten sich die Teufel. Es war Entmutigung.
Der heilige Pater Pio hat seinen Büßern oft gesagt, dass sie dieser Versuchung besonders vorsichtig gegenüberstehen. " Entmutigung ist der schlimmste Feind der Seele, weil sie die einzige Hilfe von ihr fernhält, du, unser Gott" - betete der Heilige. Augustine.


Lesen Sie auch:
Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Entmutigung kann schwerwiegender sein als Todsünden . Paradoxerweise ist letzteres leichter zu überwinden. Wenn ich meinen Fehler verstehe und mich entscheide, ihn aufzugeben, brauche ich nur eine Entscheidung. Entmutigung kann jedoch in verschiedenen Formen und auf verschiedenen Stufen meiner Reise mit Gott zu mir kommen. Ich kann vielmehr sicher sein, dass sie gegen ihn kämpfen müssen, bis sie sterben.



Mach dir keine Sorgen
Entmutigung kann jeden treffen - sowohl die Titanen des Geistes als auch Menschen, die nur gelegentlich an Gott denken. Musst du beten Ich habe gestern gebetet. Soll ich ruhig und ohne zu schreien mit Kindern sprechen? Sie nerven mich. Außerdem - ich habe es so oft versucht ... Lohnt es sich, aus irgendeinem Grund zu fasten? Ich werde nicht herumalbern, niemand tut es.

Weißt du es? Dieser Zustand wurde auch von den Aposteln anerkannt, die nach dem Tod Jesu traurig nach Hause gingen. "Und wir haben erwartet, dass er Israel befreien wird", sagten zwei von ihnen auf dem Weg nach Emmaus.

+++

Kühle
Viele Heilige haben dieses Problem bemerkt. Sie nannten ihn oft Trockenheit . St. Ignacy Loyola schrieb, dass Trockenheit ein natürliches Stadium im spirituellen Leben ist. Ein Mann in diesem Zustand freut sich nicht über Gebet oder gute Taten. Im Gegenteil - sie wirken schwierig, langweilig und bedeutungslos.
https://pl.aleteia.org/2017/04/05/zniech...gadzet-szatana/

+++++

The Children Of The Dragon Issue
Der letzte Exorzist
Satan ist Don Gabriele Amorths winselnder Schoßhund.

26 Januar 2012,








Don Gabriele Amorth neben einer Marienstatue, die er während seiner ersten Jahre als Priester eingehend studierte. Don Amorth war außerdem Chefredakteur von Madre di Dio, einem Monatsmagazin, das sich hauptsächlich mit der Jungfrau Maria befasste.

Das römische Viertel Garbatella fällt eigentlich in die Kategorie Sozialbausiedlung, aber es wirkt eher wie die italienische Version einer britischen Gartenstadt. Viktor Emmanuel III. gründete die Siedlung 1920 nach dem Ersten Weltkrieg, um Unterkünfte für die 50.000 Landarbeiter zu schaffen, die nach Rom immigrierten. Wie der Rest der Stadt beheimatet auch Garbatella eine schwindelerregende Anzahl streunender Katzen. Als aber vor dem Büro von Don Gabriele Amorth, dem „Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit“ der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, eine von ihnen meinen Weg kreuzt, kommt mir das wie ein Zeichen des Himmels vor: Sei auf der Hut. Der Teufel steckt überall.

Abgestumpft und von seinem schon ein Vierteljahrhundert andauernden Kampf gegen den Leibhaftigen ausgelaugt, geht es dem 86-jährigen Don Amorth gesundheitlich nicht mehr sehr gut. Er war erst kürzlich im Krankenhaus und sein Gehör und seine Mobilität sind eingeschränkt. Aber er ist immer noch verwegen—oder fehlgeleitet genug, ganz wie ihr wollt—Tage vor meinem Besuch in den Lokalnachrichten zu erscheinen und kundzutun, dass gute Katholiken nichts lesen oder anschauen sollten, was mit Harry Potter zu tun hat (der seiner Meinung nach natürlich geradewegs zum Satanismus führt), und sich von Yoga fernhalten sollen, weil „man es für Dehnübungen hält, es einen aber in Wirklichkeit zum Hinduismus bringt“. Das sagt der Mann, der in seinem Buch Ein Exorzist erzählt behauptet, dass „Luzifer höchstpersönlich mir durch eine besessene Frau drohte, mich im Schlaf auszuweiden“.

In eine schwarze Kutte gekleidet betritt Don Amorth das Zimmer. Er hat eine große lederne Aktentasche bei sich, die er nach der Begrüßung öffnet. Darin befindet sich ein Großteil seiner Bücher (er hat zehn geschrieben, die in über 40 Sprachen übersetzt worden sind), eine Ausgabe von Madre di Dio (zu deutsch „Mutter Gottes“, eine Monatsschrift über die Jungfrau Maria, die er jahrelang herausgab), eine Auswahl seines Exorzistenwerkzeugs (dazu später mehr) und einen Beutel voller Nägel, Schrauben und anderer Metallobjekte.

„Ich besitze zwei Kilo Metall, das von vom Teufel Besessenen ausgespuckt wurde“, so Amorth. „Manchmal kommt es aus dem Rektum. Es waren auch Glassplitter darunter. Ich versichere Ihnen, dass sie erst außerhalb des Körpers Gestalt annehmen; man findet keine Spucke oder Blut daran. Wenn man eine besessene Person röntgen würde, könnte man nichts davon in ihren Eingeweiden finden. Einige Millimeter vor ihren Lippen tauchen sie aus dem Nichts auf, aber die Betroffenen geben meist an, den Schmerz zu fühlen, den die Objekte in ihnen verursacht haben.“


Don Amorth zeigt uns ein paar der Bücher, die er geschrieben hat, und den Beutel mit Nägeln und Schrauben, die die Besessenen im Laufe seiner Teufelsaustreibungen ausgespuckt haben. Ich habe sogar einige davon in die Hand genommen, was den Kameramann ziemlich angeekelt hat.

Don Amorth hat in seinem Leben nach eigener Aussage Zehntausende Teufelsaustreibungen vorgenommen. „Bei 70.000 habe ich aufgehört zu zählen“, gesteht er mir. Ich sollte klarstellen, dass das nicht heißt, dass er 70.000 Leute exorziert hat; einige Dämonen sind nur besonders hartnäckige Biester und bei den 2.000 bis 4.000 Personen, die er vom Bösen befreit hat, waren oft Dutzende Sitzungen erforderlich.

„Um einen Körper von seinen Dämonen zu befreien, muss ich meistens jahrelang daran arbeiten und versuchen, mindestens ein Ritual pro Woche durchzuführen“, so Amorth. „Viele Wiederholungen. Die sind der Schlüssel zum Erfolg. Aber zuerst einmal müssen wir uns vor Augen halten, dass der Teufel existiert. Wenn man nicht an seine Existenz glaubt, tut man ihm einen Gefallen. Denn das ist genau das, was er will. Und dann ist eine Austreibung sinnlos. Aber glauben Sie mir, es gibt ihn.“

Ich nicke und fange an, ihm meine lange Liste an Fragen zu stellen, aber er ignoriert sie. Schnell wird mir klar, dass Don Amorths schlechtes Gehör bedeutet, dass er das Reden übernimmt. „Der Teufel ist auf zwei Gebieten tätig“, so Amorth. „Seine gewöhnlichen Tätigkeiten und seine außergewöhnliche Tätigkeit. Seine gewöhnlichen Tätigkeiten bestehen darin, dass er Menschen ködert, sie in Versuchung führt zu sündigen, das göttliche Gesetz zu brechen. Seine außergewöhnliche Tätigkeit—die sehr selten anzutreffen ist—besteht darin, Menschen mit bösartigen Krankheiten zu bestrafen.“

Don Amorth zufolge kann Satan eine Seele auf vier verschiedene Weisen bewohnen. Die schwerwiegendste ist die dämonische Besessenheit: „Satan oder einer seiner Lakaien dringt in den Körper eines Menschen ein, der von dem Moment an vom Teufel bewohnt zu sein scheint. Er spricht durch seinen Mund und bewegt ihn mit seiner Energie. Er kennt alle Sprachen der Welt. Er kann in die Zukunft sehen und hat übermenschliche Kräfte. Manchmal brauche ich bis zu fünf Leute, um die Personen festzuhalten, während sie um sich schlagen und spucken und Gott lästern und schreien und fluchen.“

Zur zweiten Kategorie des teuflisch Bösen gehört die dämonische Qual. In dem Fall stören die bösen Kräfte von außen, anstatt direkt die Seele zu bewohnen. „Denken Sie an [den stigmatischen Heiligen] Padre Pio. Er wurde vom Teufel blutig geschlagen. Sobald er einschlief, wurde er jedes Mal vom Bett geworfen, aber er war nicht besessen. Er wurde einfach gequält. Oder denken Sie an die Leute, die plötzlich eine Idee oder Vorstellung bekommen, die sich ins Innerste ihrer Seele schleicht und sie in den Wahnsinn oder sogar Selbstmord treibt. Das sind dämonische Qualen.“


Eine Nahaufnahme der kleinen Flasche mit Weihwasser, die Don Amorth bei seinen Teufelsaustreibungen verwendet, und seines Kruzifix’, einer Spezialwaffe gegen den Teufel, die mit einem eingelassenen Medaillon von St. Benedikt aufgerüstet worden ist.

Zu einer weiteren, dritten Kategorie gehören weniger präzise und direkte Formen teuflischer Angriffe, nämlich Flüche, die negative Auswirkungen auf die Arbeit, Gesundheit und das Liebesleben haben können. Diese sind leicht mit Krankheiten zu verwechseln, weshalb Don Amorth manchmal mit Ärzten und Psychiatern zusammenarbeitet, wenn er den Verdacht hat, dass jemand unter solchen Beschwerden leidet. Wenn diese mit ihrem Latein am Ende sind, muss möglicherweise der Priester ran. Die vierte Kategorie ist der traditionelle Spuk (Geister und dergleichen), der Häuser, Objekte und sogar Tiere heimsuchen kann.

Gerade als Don Amorth seine langatmige und extrem detaillierte Taxonomie des Bösen beendet, gelingt es mir, eine Frage zu seinen Ritualen dazwischen zu schieben. „Wenn ich mit der Austreibung beginne“, so Amorth, „verfällt die Person in Trance, fängt zu spucken und zu schreien an und zeigt eine Abneigung gegen heilige Symbole, Sakramente und Weihwasser. Dann plane ich, wie ich vorgehe, und benutze dazu das Grundrüstzeug meines Handwerks. Ich verwende meine Stola [ein schalähnliches liturgisches Gewandstück], die länger als die traditionelle Stola ist. Ich nehme eine Ecke und lege sie auf die Schulter der Person, die ich exorziere. Dann benutze ich noch eine Flasche mit Löchern, mit der ich Weihwasser sprühen kann. Ich habe außerdem ein spezielles Kruzifix, in das ein Medaillon von St. Benedikt eingelassen ist, dem inoffiziellen Schutzheiligen der Exorzisten. Mein drittes und letztes Werkzeug ist das heilige Salböl. Die Bibel brauche ich nicht mehr. Nach 25 Jahren kenne ich sie auswendig. Das ist auch wichtig, denn so habe ich beide Hände frei, um den oder die Besessene festzuhalten.“

Ein Mann, der sich mit der Heimsuchung der Menschheit beschäftigt, hat vielleicht eine Meinung zu den jüngsten gesellschaftspolitischen Aufständen in Italien und auf der ganzen Welt. Steuern wir möglicherweise auf eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes zu?

„Dazu kann ich nur sagen, dass auf der Hand liegt, was gerade passiert. Wir erleben ein verhängnisvolles Zeitalter. Die Kriege und Naturkatastrophen sind erst der Anfang, die Antipasti. Es wird noch viel schlimmer kommen. Ich bin zwar Optimist, aber ich weiß, dass uns der Schlag trifft und sie gerichtet werden—die Menschen, die eine gottlose Welt errichten.“ Das nahm ich als Stichwort, um das Weite zu suchen.
https://www.vice.com/de/article/qbn5yq/d...st-0000106-v8n1
Pater Amroth ist mit 92 Jahren verstorben.



von esther10 09.12.2019 00:30

Ein deutscher Bischof fordert die Diözese auf, sich nicht von der Synode einschüchtern zu lassen



Von INFOVATICANA | 9. Dezember 2019
Evangelisierung und Einheit müssen für seine Herde Priorität haben, sagt Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg, und "unter keinen Umständen" sollte der synodale Prozess "ein politischer oder soziologischer Prozess" sein.
( NWR ) - Der Synodenweg der katholischen Kirche Deutschlands, der am ersten Adventssonntag begann und zwei Jahre dauern wird, muss sich auf die Evangelisierung beziehen und darf kein "politischer oder soziologischer Prozess" sein, der von den Massenmedien geleitet wird Wer nichts von der Kirche weiß, hat ein deutscher Bischof gewarnt.

Monsignore Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, hat ebenfalls bekräftigt, dass "die apokalyptischen Impulse", die den synodalen Weg als eine Art "letzte Chance" für die Kirche zur Reform "bezeichnen, nicht nützlich", sondern eine Form von "sind «Zwangsversuch».

"Wir lassen uns nicht einschüchtern!", Sagte Monsignore Voderholzer den Gläubigen bei der Einweihung des neuen Domkapitels, Professor Josel Kreiml, der am 30. November im Regensburger Dom stattfand.


Der Synodenweg, der am ersten Adventssonntag mit einer Reihe informeller Gespräche begann, zielt darauf ab, die "Schlüsselthemen" zu erörtern, die sich aus der Krise des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichen ergeben. Konkret: die ewige Lehre der katholischen Kirche über das Zölibat der Priester, die menschliche Sexualität und die Rolle der Frau in der Kirche.

Dieser Weg, dessen erste Generalversammlung am 30. Januar 2020 stattfinden wird, hat jedoch bereits große Kontroversen ausgelöst , da Kritiker besorgt sind, dass die daraus resultierenden Vorschläge die Lehre der Kirche untergraben und zur Kirche führen könnten Deutsch zu einem Schisma.

In einem Brief von Papst Franziskus an die gläubigen Deutschen vom 29. Juni betonte Monsignore Voderholzer, dass der Papst darin die Bedeutung der Evangelisierung auf dem Synodenweg hervorhob, der laut dem Bischof von Regensburg „das Kriterium dafür sein muss leiten unsere Überlegungen ».

"Papst Franziskus empfing mich Ende August in einer privaten Audienz und forderte mich mit folgenden Worten auf:" Das Wesen der Kirche ist die Evangelisierung ", sagte der Bischof von Regensburg.

Daher muss der synodale Weg ein "spiritueller Prozess sein, ein gemeinsames Hören des Evangeliums", betonte der Bischof, und "unter keinen Umständen" sollte es ein "politischer oder soziologischer Prozess" sein, der von den vorherrschenden Medien geleitet wird Sie verstehen nichts von der Natur der Kirche.

Aus diesem Grund fühlt er sich "sehr traurig", weil die Statuten des Synodenpfades es versäumt haben, "das Hauptanliegen des Heiligen Vaters zu berücksichtigen", indem sie ein separates Forum eingerichtet haben, das der "Neuevangelisierung" gewidmet ist.

Monsignore Voderholzer, der gedroht hat, sich aus dem zweijährigen Synodenprozess zurückzuziehen, wenn Einheit und Evangelisierung keine Priorität haben, sagte, er wünsche, dass seine Diözese mit Hilfe von Professor Kreiml den Weg der Synode "fest" betrete, um zu fördern «Einheit der Kirche» mit den «Werten des sensus ecclesiae ».

Der Bischof von Regensburg erklärte auch, Kreiml sei ein "großer Experte" in der Theologie von Joseph Ratzinger, der die Kirche "mit all ihren Traditionen, nicht als Körperschaft oder politische Partei, sondern als Gebetsgemeinschaft" und gegenüber den Priestern verstehe «Nicht als Führungskräfte, sondern als Priester, die vom gemeinsamen täglichen Gebet und der Feier der Eucharistie leben».

Monsignore Voderholzer auch in seiner Predigt einen neuen deutschen Film mit dem Titel kritisierte Verteidiger des Glaube ( Defen sor des Glaubens ), das er Teil des Versuchs, „gewisse Kreise“ von „bewusst diskreditiert Papst Benedikt und seine Theologie“ im Hinblick auf dem Prozess synodal

WERBUNG
Werbung
In diesem als Dokumentarfilm getarnten Film wird versucht, Benedikt für sexuellen Missbrauch in der Kirche verantwortlich zu machen, sagte der Regensburger Bischof, der auch bemerkte, dass Pater Hans Zollner, ein Experte der Jesuiten und der Kirche im Kampf gegen Kindesmissbrauch Seitens des Klerus hatte er kürzlich in einem Interview gesagt, dass er für vier Stunden für diesen Film interviewt wurde, "und dass nicht eine Sekunde dieses Interviews in der Dokumentation erscheint."

Pater Zollner sagte auch, Benedikt sei der erste gewesen, als er Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre war, um "die Frage des Missbrauchs konsequent anzugehen und diejenigen zu verurteilen, die sie begangen haben". Adressierung dieser Fälle mit "eiserner Faust".

Monsignore Voderholzer schloss seine Predigt mit der Feststellung, dass die Kirche eine "Erneuerung" "immer notwendig" brauche, und betonte, dass dies jetzt im Advent geschehen könne, ohne auf den Weg der Synode zu warten.

"Die Evangelisierung beginnt immer mit der Selbstevangelisierung, dh der Intensivierung und Verinnerlichung des persönlichen Gebetes und der täglichen Anbetung der Evangelien."

"Lassen Sie uns auf den Aufruf Jesu zur Bekehrung mit einer Prüfung des persönlichen und ehrlichen Gewissens antworten und das Sakrament der Versöhnung empfangen", sagte der Bischof von Regensburg.

Veröffentlicht von Edward Pentin im National Catholic Register .
https://infovaticana.com/2019/12/09/un-o...camino-sinodal/

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 09.12.2019 00:19

Erzbischof Marek Jędraszewski: Unsere Liebe Frau hat das Zeitalter der Gegenwart Christi in der Geschichte begonnen



Jedraszewski: Unsere Liebe Frau hat das Zeitalter der Gegenwart Christi in der Geschichte begonnen

Wir blicken auf die heilige Jungfrau voller Gnade, die wirklich ohne Erbsünde empfangen wurde und auf die wir alle möglichen Dinge und Probleme zurückgreifen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski anlässlich des Heiligen Tags des Kaufmanns zum Fest der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria. Der Metropolit von Krakau teilte auch mit den Gläubigen die Idee, die aus einer Reise in den Libanon und nach Syrien hervorgegangen war, um am Weihnachtstag in allen Diözesankirchen eine spezielle Sammlung für syrische Waisenkinder zu organisieren.



Traditionell in der Kirche St. Barbaras Messe fand statt. anlässlich des Merchant Day. Pater Jacek Maciaszek SJ erwähnte, dass die Krakauer Handelskongregation zu Beginn des 15. Jahrhunderts gegründet wurde und sich hauptsächlich mit Handelsinteressen befasste. Von Anfang an war es auch eine Organisation, die sich sowohl im religiösen als auch im nationalen Bereich engagierte. Ihr Patron ist die Unbefleckte Empfängnis Maria.



In seiner Predigt erinnerte Erzbischof Jędraszewski daran, dass die Mutter Gottes für alle Gläubigen ein Vorbild dafür ist, auf das Kommen des Herrn zu warten. - Sie hörte auf Gottes Stimme und dachte darüber nach, was sich auf die messianischen Ankündigungen des Kommens von Gottes Gesandtem bezog, der der Prinz des Friedens sein und Liebe zwischen Menschen bringen würde. (...) Dank des Gehorsams gegenüber der Stimme des Höchsten brach sie die Aufzeichnung der alten Schuld, des Ungehorsams der ersten Eva und verursachte die Fülle der Zeit in der Geschichte der Welt, eine neue Ära der Gegenwart Christi unter uns begann - markierte den Hierarchie.



Der Metropolit erwähnte, dass im neunzehnten Jahrhundert Saint. Catherine Laboure hatte eine Offenbarung, in der sie die Inschrift über Marias Kopf sah: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bete für uns, zu denen wir zurückgreifen" und hörte auch den Befehl, die Medaille zu streichen. 24 Jahre nach diesem Ereignis proklamierte Papst Pius IX. Das Dogma der Unbefleckten Empfängnis. - Wir betrachten die Heilige Jungfrau voller Gnade, die wirklich ohne Erbsünde empfangen wurde und auf die wir alle möglichen Angelegenheiten und Probleme zurückgreifen - sagte er und fügte hinzu, dass die Heilige. Bernadetta Soubirous hörte von der Mutter Gottes den Satz: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis."



In Bezug auf die Adventerfahrung betonte der Metropolit, dass es eine christliche Pflicht sei, seinem Nächsten geistliche und materielle Hilfe zukommen zu lassen. - Ich war in den letzten Tagen im Libanon und in Syrien. Ich habe die schrecklichen Auswirkungen des Krieges mit denen gesehen, die einen islamischen Staat in Syrien errichten wollten und dort jahrhundertelang gegen Christen kämpften - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski.



Die Metropole teilte die Erfahrung des Reisens und Besuchs in Malula, wo heute Nachfolger Christi in aramäischer Sprache lebten. Der Erzbischof erzählte die Geschichte der Stadt Homs und die mutige Haltung der dort lebenden Christen, die trotz Drohungen und Widrigkeiten die Hoffnung nicht verlieren. -Der dortige Bischof ist auf 600 Waisenkinder angewiesen. Er lebt von dem, was er von außen bekommt. Er denkt mit großer Dankbarkeit über Polen, über die Caritas und den Verein zur Unterstützung der Kirche in Not nach, der finanzielle Unterstützung organisiert. (...) Bei alledem kann man nicht gleichgültig sein. Deshalb dachte ich, dass wir zu Weihnachten in den Kirchen unserer Diözese Geld für die Waisenkinder sammeln können. (...) Advent ist eine Zeit der Wachsamkeit und Liebe. Es ist eine Zeit, von Christus zu lernen, wie sehr er uns geliebt hat, damit wir andere lieben können - betonte er schließlich.

DATUM: 09/12/2019 07:38

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz67akcNnlK






von esther10 09.12.2019 00:19

Die US-Kirche muss möglicherweise 4.000 Millionen Euro bezahlen, um Missbräuche zu vertuschen



Von Carlos Esteban | 05. Dezember 2019
Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art...1007 & lang = en Die holprige amerikanische Kirche, die in wenigen Jahrzehnten teilweise aufgrund der Missbrauchskrise die Hälfte ihrer Gläubigen verloren hat, muss möglicherweise bis zu 4 Milliarden Euro Entschädigung an Opfer von Misshandlungen und Geldstrafen für die USA zahlen Gesetzesänderung in Bezug auf die Verschreibung dieser Straftaten in fünfzehn Staaten.

Gegen verschiedene amerikanische Diözesen sind rund 5.000 Klagen wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche und Vertuschung durch ihre Vorgesetzten in einem Albtraum anhängig, der nicht in Kürze zu enden scheint, sondern tatsächlich und trotz des Ad-hoc-Minizeitalters Im vergangenen Februar in Rom abgehalten, könnte es noch komplizierter werden. Und wir sprechen nicht nur von dem Skandal, den Seelenschäden und dem massiven Abfall, der die Krise verursacht, sondern von einer messbareren Konsequenz: Bis zu 4.000 Millionen Euro könnten die nordamerikanische Kirche infolge von Gesetzesänderungen auf Verordnungsbasis bezahlen müssen Verbrechen, berichtet Associated Press.

https://www.lifesitenews.com/news/uk-med...y-with-patients

Im vergangenen Jahr kündigten fünfzehn Staaten - darunter New York und Kalifornien - Änderungen der Auswirkungen der Verschreibung bestimmter Straftaten an, damit die Opfer eine Entschädigung erhalten können, die noch lange nach der Begehung des Verbrechens liegt. Und da viele der Fälle, die die Kirche in den letzten 17 Jahren verwüstet haben, viele Jahrzehnte zurückliegen, hatte die Kirche bis jetzt die Verschreibungskampagne gerettet, aber das ist vorbei. Die Perspektive ist schockierend.

https://infovaticana.com/2019/12/05/la-i...ncubrir-abusos/

von esther10 09.12.2019 00:15

MEINUNGSPOLITIK - USA Fr 25.10.2019 - 10:16 EST



Wie würde Amerika aussehen, wenn Hillary Clinton 2016 gewonnen hätte?
Präsidentschaftswahlen 2016 , Brett Kavanaugh , Gerichte , Donald Trump , Hillary Clinton , Mainstream-Medien , Neil Gorsuch , Oberstes Gericht

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 14. Oktober 2019 im American Thinker veröffentlicht.

25. Oktober 2019 ( American Thinker ) - Der Film Titanic hatte eine wirklich gute Szene . Das Schiff hatte bereits den Eisberg geklaut. Der Gigant segelte weiter und schien es gut zu machen. Aber eine Person auf dem Schiff, Thomas Andrews, wusste, dass es zum Scheitern verurteilt war. Andrews war ein Marinearchitekt, der für die Pläne zum Bau des Schiffes verantwortlich war.

Nachdem er dem Kapitän und einigen anderen Schlüsselpersonen auf dem Schiff mitgeteilt hat, dass es sinken wird, reagieren sie ungläubig. Man erklärt, dass das Schiff unmöglich sinken kann.

https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...had-won-in-2016

Andrews antwortet: "Sie ist aus Eisen, Sir! Ich versichere Ihnen, dass sie es kann. Und sie wird es. Es ist eine mathematische Gewissheit."

Es ist eine der großartigsten Szenen des Kinos, in der Männer mit dem nahenden Untergang ringen und die durch Victor Garbers hervorragende Leistung noch verstärkt wird. Es ist auch die perfekte Metapher für unseren gegenwärtigen Moment in der Geschichte.

Die Leute schenken der Mathematik zu wenig Beachtung, weil Zahlen weitaus weniger effektiv sind als Wörter. Es kommt ein Punkt, an dem eine Nation über die Klippe gerast ist, aber es kann Jahre dauern, bis diese Realität für alle offensichtlich wird.

Diese Filmszene stand in meinem Kopf und ging 2016 in die Wahlnacht. Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass Hillary Clinton gewählt werden würde. Auf der Grundlage der Mathematik erschien Amerika als Nation zum Scheitern verurteilt. Clinton musterte das Weiße Haus wie einen ausgehungerten Wolf und freute sich über die Gelegenheit, in ganz Amerika Elend zu verbreiten.

Aber Wisconsin und dann Michigan und schließlich Pennsylvania erbrachen sich in ihrem Hosenanzug. In der Wahlnacht hatte ich keine Ahnung, was wir gerade gewählt hatten, aber die Tatsache, dass es nicht Clinton war, war mehr als genug für eine Nacht.

Drei Jahre später hat Präsident Trump die konservativen Erwartungen gebrochen und könnte als einer der größten US-Präsidenten in die Geschichte eingehen. Es erinnert an eine weitere historische Überraschung. Winston Churchill wurde in den dunkelsten Tagen Englands trotz aller Widrigkeiten zur Führungskraft erhoben. In jenen frühen Monaten wurde er sowohl von der gegnerischen als auch von seiner eigenen Partei angegriffen, und sein Überleben als Anführer war sehr zweifelhaft.

Trump wurde auch unter außergewöhnlichen Umständen, die viele als historische Anomalie betrachten würden, erhöht. Als New Yorker Immobilienmogul und Nicht-Politiker wurde er von prominenten und angesehenen Republikanern für nicht wählbar erklärt . Die Medien drängten seine Kandidatur zunächst mit Freude, da sie annahmen, er sei der Republikaner, der sich am leichtesten für die Parlamentswahlen eignet. Sie haben sich spektakulär geirrt.

Sowohl Churchill und Trump wurden Führer gewählt , wie Esther in der Bibel, für „ eine solche Zeit wie dieser.“ Interessanterweise wurden beide Männer auch von ihren offensichtlichen und oft selbstgerechten Kritikern als unter der Würde des Amtes stehend angesehen. Beide überlebten unerbittliche und schwindelerregende politische und kulturelle Angriffe, während sie sich mit gewaltigen ausländischen Feinden auseinandersetzten.

Als Trump Präsident wurde, kontrollierten Linke fast jeden Machthebel in Amerika: Akademie, Medien, Justiz, Regierungsbürokratie und Unterhaltung unter anderem.

Trump ringt eine dieser Schlüsselinstitutionen aus ihren Händen, was beinahe eine Notwendigkeit ist, bevor er sich den anderen effektiv widersetzt. Wo Trump der Linken den größten Schaden zugefügt hat und warum er Amerika noch retten könnte, ist die Umgestaltung der Justiz.

Die Bedeutung davon kann nicht genug betont werden. Er hat bereits 152 Richter vor Gericht gestellt, von denen mehr als hundert noch zu besetzen sind, und den enormen Schaden, der in den letzten acht Jahren angerichtet worden war, wiedergutgemacht. Diese unglaubliche Leistung bekommt nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Wer mit den Schultern zuckt, was er hier geleistet hat, versteht die Bedeutung nicht.

Wenn Clinton gewonnen hätte, hätte sie inzwischen drei junge liberale Richter am Obersten Gerichtshof ernannt, auch als Ruth Bader Ginsburg in den Ruhestand gegangen war. Die Liberalen hätten in diesem kritischen Gericht eine Mehrheit von 6 bis 3, und es wäre nahezu unmöglich gewesen, die verfassungsmäßige Regierungsführung zu retten. Jedes amerikanische Gericht wäre fest in der Hand der Linken.


Linke würden sich unermüdlich in ganz Amerika auf die Gesetzgebung einlassen, und Konservative würden sich kaum wehren können. Die Tyrannei würde in vollem Aufstieg sein, auch wenn die Nation von China auf der Weltbühne in den Schatten gestellt wurde. Trotz alledem wäre Clinton eine gute Wahl.

Wir bleiben an einem wichtigen historischen Wendepunkt. Deshalb ist die Wahl 2020 so kritisch. Präsident Trump kann, insbesondere wenn die Republikaner auch den Senat innehaben, weiterhin eine Absicherung vor Gericht aufbauen und einige der schlimmsten Schäden, die Amerika zugefügt wurden, rückgängig machen.

Aber acht Jahre reichen nicht aus, um die Fäule vollständig umzukehren. Die Mathematik bleibt schrecklich. Die Unterstützung für den Sozialismus nimmt unter Demokraten zu, die illegale Einwanderung in Kombination mit der Einbürgerung von Erstgeburten gibt den Linken wichtige Zustände, die Verschuldung gerät außer Kontrolle, selbst wenn Demokraten obszöne Rekordausgaben versprechen, und die Liberalen kontrollieren nach wie vor nahezu jede Kulturinstitution in Amerika.

Der Krieg war fast verloren und Amerika bleibt in großer Gefahr. Amerika wird wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft einen Sozialisten wählen. Obwohl dies vielleicht noch keine mathematische Gewissheit ist, ist dies eine hervorragende Wette, wenn alle Variablen berücksichtigt werden.

Aber wenn die Gerichte gehalten werden, könnte Amerika möglicherweise den Schaden überleben und zu einer verfassungsmäßigen Regierungsführung zurückfinden.

Viel zu viele NeverTrump-Republikaner verstehen nicht die Bedeutung des Augenblicks, in dem sie leben, oder verstehen, dass wir uns jetzt in einem existenziellen Kampf befinden. Amerika könnte nicht überleben. Geben Sie das Weiße Haus im Jahr 2020 auf, und die Republikaner werden es möglicherweise niemals zurückerobern. Die einzige Hoffnung der Republikaner, das Weiße Haus 2020 zu halten, ist Präsident Trump. Ende der Geschichte. Jetzt ist nicht die Zeit, in der sich die romneyeske Moral putzt, um ein paar Streicheleinheiten von feindlichen Medien zu verdienen.

Eine der aufschlussreichsten Beobachtungen der letzten Zeit war, als Sarah Sanders bemerkte: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie [demokratische Präsidentschaftskandidaten] Amerika nicht einmal mögen."

Sie tun es nicht. Dies ist keine loyale Oppositionspartei, die der idealen Regierungsgröße nicht zustimmt. Sie hassen Amerika und wollen alles zerstören, wofür es geschaffen wurde.

Alles, was Trump schadet, wird einer amerikanisch hassenden Sozialistin helfen, die versprach, ihre Wahl als Bildungsministerin durch ein von Kindern missbrauchtes 9-jähriges Mädchen in einem Anzug zu treffen. Das war ein leicht lehrreicher Moment im verrückten CNN LGBT-Rathaus, in dem Sie einen falschen Cherokee in der modernen linken Version von Peter Pan einem falschen Jungen vorspielen ließen . Die Wahrheit ist immer eines der ersten Opfer des Linken.

Das gesamte Rathaus war ein riesiges Versprechen, Christen unerbittlich zu verfolgen und gleichzeitig die Religionsfreiheit in Amerika zu zerstören. Sobald die Tyrannei vollständig aufgeht, wird die Dunkelheit folgen. Viel zu viele Amerikaner sind immer noch von ihrer Neigung zum Jetzt geblendet. Es fällt den Menschen schwer, sich alles vorzustellen, was sie wissen. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sich die antiamerikanischen Sozialisten nur langsam bewegt, und Amerika war wie der Frosch im kochenden Wassertopf.

Aber diese Wahlen haben gezeigt, dass sie auf die nächste Stufe übergehen, wenn sie sich offen dem Autoritarismus zuwenden. Wir befinden uns in einem entscheidenden Moment in der Geschichte. Das ist keine Übertreibung. Es ist eine mathematische Gewissheit. Es ist lange vorbei für alle NeverTrump-Republikaner, wenn sie wirklich an konservative Ideale glauben und nicht nur getarnte linke Kollaborateure sind, in die Gruppe zurückzukehren, bevor es zu spät ist.

Fletch Daniels bloggt auf deplorabletouchdown.com und ist auf Twitter unter @fletchdaniels zu finden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hillary+clinton
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...had-won-in-2016
+
https://www.americanthinker.com/articles...nd_tyranny.html

von esther10 09.12.2019 00:12

DOUG MAINWARING

BLOGS GESCHLECHT , HOMOSEXUALITÄT Mi 4. Dezember 2019 - 19:00 EST



LGBT-Aktivisten enthüllen, wie Bewegung Macht erlangt und Gesetze geändert hat
https://www.lifesitenews.com/news/new-ch...ory-hour-events

Dentons , Geschlecht , Homosexualität , Internationale Lesben, Homosexuell, Bisexuell, Transgender, Queer Und Intersex Schüler & Jugendorganisation , James Kirkup , Lgbt , Madeleine Kearns , Medien , Nationale Überprüfung , Ngos , Thomson Reters Stiftung

https://www.lifesitenews.com/blogs/lgbt-...er-changed-laws

4. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Manifest, in dem die Strategien der Transgender-Lobbying-Organisationen zur schnellen Erlangung politischer Macht und ungehörter kultureller Einflüsse erläutert werden, gibt auch Aufschluss darüber, wie die westliche Welt plötzlich den extremen Anforderungen der Transideologie gewachsen ist.

https://www.lifesitenews.com/news/author...researcher-says

Schon der Titel ist alarmierend: „ Nur Erwachsene? Gute Praktiken bei der rechtlichen Anerkennung von Frauen und Männern für Jugendliche . “Obwohl das 64-seitige Dokument spezifische Praktiken und Taktiken behandelt, die sich als erfolgreich erwiesen haben, um die Politik und die Macht der Transgender generell auszubauen, konzentriert es sich in erster Linie darauf, wie man Kindern die Macht zum Erklären übergibt Welches Geschlecht auch immer sie wählen, während sie die elterliche Autorität und Sorge unterdrücken.

Bild
Nur Erwachsene? Gute Praktiken bei der rechtlichen Anerkennung von Frauen und Männern für Jugendliche
Im Laufe der Jahre haben Progressive, die eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft anstreben, fleißig Strategien entwickelt, die siegen. Sie fördern keine Ideen, die von sich aus gewinnen. Tatsächlich hatten sie erstaunliche Erfolge bei der Förderung von Ideen, die die meisten Menschen normalerweise ablehnen würden. Wie dieses kürzlich veröffentlichte Dokument zeigt, verlassen sich LGBT-Aktivisten auf versteckte Bemühungen hinter den Kulissen, die dem öffentlichen Diskurs und den Gesetzgebungsverfahren ein Ende bereiten und zu neuen Gesetzen, neuen Vorschriften und den unhaltbaren Forderungen der „aufgewachten“ Kultur führen überholen zunehmend die Regierung auf allen Ebenen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lgbt-...er-changed-laws

von esther10 09.12.2019 00:08

Nuzzi: "Ab 10 Euro des Óbolo de San Pedro erreichen nur 2 die Bedürftigen"

Von Carlos Esteban | 05. Dezember 2019



Während der päpstliche Bürgermeister religiöse Orden auffordert, ihre Klöster für die Unterbringung illegaler Migranten zu öffnen, leben die Kardinäle in 600 Quadratmetern großen Wohnungen, der Heilige Stuhl verfügt über 5.000 prächtige Immobilien in der APSA und, sagt der Journalist Gianluigi Nuzzi, Nur zwei von zehn Euro, die der Óbolo de San Pedro gesammelt hat, erreichen die vermeintlich bedürftigsten Empfänger.

„Ich spreche die Kardinäle, die Bischöfe, die Priester und die Ordensleute an.

Lassen Sie uns, beginnend mit mir, unsere Presbyterien, die Klöster und die Klöster, zu jedem Haus mindestens eine Familie aus den Flüchtlingslagern von Lesbos bringen. um sie alle leeren zu können “, appelliert Kardinal Konrad Krajewski, ein päpstlicher Almosenmann und besser bekannt als„ der Elektriker “, nachdem er persönlich und illegal die Elektrizität in einem„ besetzten “römischen Gebäude wiederhergestellt hatte.

Aber Krajewski hat eine engere Lösung, und noch praktischer, als jene Klöster anzusprechen, die aus Mangel an Berufungen nichts anderes tun als schließen und verkaufen: den Papst.

Als vatikanischer Monarch hat er die fünftausend prächtigen Immobilien des Heiligen Stuhls in der Hand, die weltweit, insbesondere in Italien, von der Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls (APSA) verwaltet werden. Und andere Gelder, die er recht merkwürdig und wenig mit der Predigt vereinbar zu haben scheint, die Seine Heiligkeit an den Rest der Welt richtet.

Der Journalist Gianluigi Nuzzi, dessen Buch "Universal Judgement" weiterhin Erdbeben im Vatikan auslöst. „Es ist klar, dass er nicht gerne darüber informiert wird, dass pro zehn Euro Almosen, die der Heilige Stuhl erhalten hat, nur zwei an die Armen und den Rest gehen, um Löcher in der Bilanz zu schließen, während es Millionärskonten im Namen von Kardinälen oder Kardinälen gibt Geisterfundamente “, schreibt Nuzzi. "Ich bin nicht der Pessimist in seinen Berichten, sondern sein Wirtschaftsrat."


In diesen Dingen kontrastiert der enthusiastische päpstliche Utopismus wie der seiner Mitmenschen mit dem, was in der Kurie selbst und in dem winzigen Staat getan wird. Sie fordern die Gläubigen auf, Migrantenfamilien und Masseneinwanderer aufzunehmen, während sie Luxusimmobilien in London kaufen und die hermetischsten Grenzen Europas aufrechterhalten.

Unternehmen müssen transparent sein und gleichzeitig völlig undurchsichtige Konten führen, die, wenn wir etwas wissen, unsere Hände auf den Kopf stellen müssen.

"Null Toleranz" wird wegen Missbrauchs proklamiert, und nicht nur Fälle von Verschleierung tauchen weiterhin täglich auf, sondern der Papst hat auch diejenigen, die wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt sind, wie Gustavo Zanchetta, emeritierter Bischof von Oran, in Argentinien, geschützt und beschützt.

Gerade während des Klimagipfels in Madrid greift Seine Heiligkeit unzufrieden ein und beklagt, dass zu wenig getan wird, um den gespenstischen Klimawandel zu bekämpfen, der sich in ein neues Dogma verwandelt zu haben scheint, aber der Vatikan schöpft weiter aus seinem Guten Einnahmen zu Ihrem "heiligen Benzin" steuerfrei.

https://infovaticana.com/2019/12/05/nuzz...os-necesitados/

von esther10 09.12.2019 00:05

LGBT-Veranstaltung im Wiener Dom
04. Dezember 2019 - 12:14



(Mauro Faverzani) Es war Matthias Corvinus, von 1458 bis 1490 König von Ungarn, der von « felix Austria » sprach. Aber heute würde er diese Worte sicherlich nicht wiederholen wollen: Das heutige Österreich ist nicht mehr das, was er ist sie traf. Der letzte Schlag (nur in der Reihenfolge der Zeit ...) gegen die bewährte und sehr treue katholische Tradition dieses Landes hat nichts weniger als eine Karte verursacht. Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien. Er war es, der die prächtige Kathedrale, die Santo Stefano gewidmet ist, entweihte und am vergangenen Samstag ein Pro-LGBT-Wohltätigkeitskonzert mit dem Titel „ Der Wunsch der Engel“ veranstaltete», Außerdem von den österreichischen Rittern von Malta mitgesponsert. Dies war die Hauptveranstaltung einer Reihe von 15 Shows, die alle zumindest offiziell dazu bestimmt waren, Spenden für Projekte gegen AIDS zu sammeln. Aber dass in Wirklichkeit der eigentliche Zweck die bloße ideologische Propaganda von LGBT-Theorien war, wurde durch Tatsachen bewiesen. Bereits ausgehend von der Besetzung, die tagelang das Vorhandensein von "trendigen" Namen ankündigte (muss man sagen), die der breiten Öffentlichkeit leider als die österreichische Drag-Queen Conchita Wurst alias Thomas Neuwirth bekannt ist, wurde weltweit bekannt, als er sein Land beim Eurovision Song Contest 2014 vertrat.

Karte zu danken. Schönborn, für die Gewährung des Doms und " für das in uns gesetzte Vertrauen ", hat der Spendenveranstalter, der Aktivist Lgbt Gery Keszler, bereits für die Gründung des " Life Ball " im Jahr 1992 einen weiteren ausgezeichnet ähnliche Veranstaltung, in diesem Jahr glücklich abgesagt, die Unterstützung der Hauptsponsoren verloren. Es ist das dritte Mal, dass die Karte. Schönborn verleiht den Dom an den Verein « Life + », der « LGBT-freundliche Initiativen» fördert». Zum Beispiel erlaubte der 1. Dezember 2017 Conchita Wurst, die sich immer noch in der Kathedrale befand und immer anlässlich des Welt-Aids-Tages eine Rede während einer Gebetssitzung hielt, die im Grunde genommen ausschließlich der LGBT-Lobby "unter Vertrag" stand. Während der Demonstration beschwerte sich die Drag-Queen über eine Art " Verfolgung von Personen, die ihre Identität anders leben"», Eine Rede, die erneut explizit enthüllte, wie der Hinweis auf AIDS nur als Vorwand benutzt wurde, um die Gelegenheit für eine beschämende ideologische Kampagne« LGBT-freundlich »zu nutzen. Bereits bei diesem Treffen war Keszler als Mitorganisator anwesend, den Seine Eminenz sogar am Eingang der historischen Kathedrale von Santo Stefano begrüßte. Nicht nur das: Er dankte ihm sogar am Ende der Veranstaltung für seine Worte, als Keszler sagte, er halte es nicht für wichtig zu lieben oder zu glauben, sondern es sei wichtig zu lieben. Unerhört! Keszler wiederum "dankte" dem Erzbischof von Wien auf seine Weise im folgenden Jahr und erklärte diese Karte öffentlich. Schönborn würde ihn und seinen "Partner" während eines privaten Abendessens "segnen". Dies hatte zunächst ein breites Echo in der Presse, aber dann gingen die Lichter aus und alles wurde zum Schweigen gebracht. Noch. Auch im vergangenen Jahr standen vor dem Kardinal auf dem Altar des Wiener Doms der Schauspieler Philipp Hochmair ohne Hemd, der für seine homosexuellen Rollen bekannt ist, und mehrere als Dämonen verkleidete Statisten, die alle mit Rocknoten und Musik gewürzt sind von elektronischer Musik von der Gruppe durchgeführtElektrohand Gottes , komplett mit psychedelischen Lichtern, gelinde gesagt während eines skandalösen Konzerts. Es war eine Art ekelhafte "Adaption" der 1911 uraufgeführten österreichischen Oper " Jedermann " von Hugo von Hofmannsthal. Der Originaltext handelt in Wirklichkeit von der Bekehrung eines reichen Mannes zum Christentum Laster, erkannte aber in den letzten Augenblicken des Lebens, dass ihm weder Freunde noch Geld bis zum Grab folgen würden. Voraussichtlich wurde das Werk zu frei überarbeitet, beginnend mit dem Titel, der für den Anlass in " Jederman " geändert wurde .

Das Verhalten der Karte ist sicherlich ein Problem für die wiederholten Verstöße gegen den Katechismus der katholischen Kirche (Artikel Nr. 2357 und 2358 über Homosexualität). Schönborn, der sicherlich die Möglichkeit haben wird, zu gegebener Zeit persönlich zu antworten. Noch problematischer ist jedoch das anhaltende, unerklärliche Schweigen Roms, das nun darauf verzichtet hat, auf seine Kinder aufzupassen und die aufrechte Lehre zu verteidigen.
https://www.corrispondenzaromana.it/even...rale-di-vienna/

von esther10 09.12.2019 00:04




Der berühmte katholische Historiker weist das Argument zurück, dass der priesterliche Zölibat nur kirchliche Disziplin ist
Amazonensynode , Katholisch , Zölibat , Hans Kung , Lumen Gentium , Verheiratete Priester , Papst Francis

29. November 2019 (The Remnant) - Die Synode am Amazonas hatte unter anderem die Abschaffung des kirchlichen Zölibats zum Ziel. Die Straße, ja die Autobahn, ist jetzt asphaltiert. Papst Franziskus wird dies in seiner nachsynodalen Ermahnung definieren, die voraussichtlich vor Ende 2019 herausgegeben wird.

Im Abschlussdokument der Synode ist der Absatz auf verheiratete Priester derjenige, der die größte Anzahl von Gegenstimmen erhalten (128 placet vs. 41 non placet ). Der Weg, der aufgezeigt wird, ist nicht der von sogenannten viri probati , verheirateten Männern, die zum Priester geweiht werden, ohne ihre Familien zu verlassen, sondern der von ständigen Diakonen, dh verheirateten Männern, die die erste Klasse der heiligen Befehle erhalten haben, die gibt ihnen die Möglichkeit, als Priester ordiniert zu werden.

Wir lesen in Paragraph 111 des Kapitels über die synodale Umwandlung :


„Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Manchmal dauert es nicht nur Monate, sondern auch mehrere Jahre, bis ein Priester zurückkehrt, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Kranken in der Gemeinde zu salben. Wir schätzen das Zölibat als ein Geschenk Gottes (Sacerdotalis Caelibatus, 1), sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich voll und ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen.

Es regt die pastorale Nächstenliebe an und wir beten, dass es viele Berufungen geben wird, die das Priestertum des Zölibats leben. Wir wissen, dass diese Disziplin „nicht von Natur aus vom Priestertum verlangt wird ... obwohl es viele Gründe dafür gibt“ (PO 16). (... )

Wir schlagen vor, im Rahmen von Lumen Gentium 26 Kriterien und Dispositionen seitens der zuständigen Behörde festzulegen, um geeignete und geschätzte Priester der Gemeinde zu ordinieren, die ein fruchtbares ständiges Diakonat hatten und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten. eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie zu haben, um das Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gegenden des Amazonas zu erhalten.

In dieser Hinsicht sprachen sich einige für eine universellere Herangehensweise an das Thema aus. “ eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie zu haben, um das Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gegenden des Amazonas zu erhalten.

In dieser Hinsicht sprachen sich einige für eine universellere Herangehensweise an das Thema aus. “ eine rechtmäßig konstituierte und stabile Familie zu haben, um das Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gegenden des Amazonas zu erhalten. In dieser Hinsicht sprachen sich einige für eine universellere Herangehensweise an das Thema aus. “

Die Forderung nach Abschaffung des Zölibats kommt von weitem und basiert auf der falschen Vorstellung, dass die Disziplin, die es auferlegt, „ nicht von der Natur des Priestertums abhängig ist “.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur, Schweiz, während seiner Abschlusskonferenz einen dramatischen Appell von Hans Küng und forderte, das Zölibat der Priester nicht mehr obligatorisch zu machen. Drei Jahre später unterzeichnete eine Gruppe von Theologen das Manifest „of the 33“ ( dei 33) und forderte die Freiheit vom Zölibat.

Diese Forderung stand im Einklang mit dem Verständnis der progressiven Theologie über die Rolle der Sexualität: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" der menschlichen Person findet.

Seitdem wiederholt Küng, der heute 91 Jahre alt ist, dass das Gesetz des Zölibats die „Wurzel allen Übels“ ist. Das Argument, das seine Anhänger verwenden, ist, dass das Zölibat kein göttliches Gesetz ist, sondern nur ein kirchliches Gesetz und so dies kann ganz oder teilweise von einem Papst geändert werden. Die grundlegende Frage ist daher, ob das Gesetz des kirchlichen Zölibats, das über Jahrhunderte hinaus eine kirchliche Praxis ist, von der göttlich-apostolischen Tradition der Kirche abstammt oder nicht.

Wir können nicht mehrere grundlegende Studien zu diesem Thema ignorieren. Das erste, das oft nachgedruckt wurde, ist der Aufsatz von Kardinal Alfons Maria Stickler (1910-2007): Il celibato ecclesiastico. La sua storia ei suoi fondamenti teologici ( Libreria Editrice Vaticana, Città del Vaticano 1994; englische Übersetzung: Der Fall des kirchlichen Zölibats : seine historische Entwicklung und theologische Grundlagen , Ignatius Press, San Francisco, 1995).

Der zweite, weniger bekannte, aber nicht weniger wichtige, ist der Aufsatz von Pater Christian Cochini, Origines apostoliques du célibat sacerdotal (Le Sycomore-Lethielleux, Namur-Paris, 1981; englische Übersetzung: Die apostolischen Ursprünge des priesterlichen Zölibats)Ignatius Press, San Francisco, 1990).

Diese Arbeiten werfen die alte These des deutschen Historikers Pater Franz Xaver Funck (1840-1907) auf den Kopf, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchte, den großen Orientalisten Gustav Bickell (1838-1906) zu widerlegen. Während Bickell die göttlich-apostolische Grundlage des Zölibatsgesetzes verteidigte, betrachtete Funck es als eine kirchliche Praxis, die erst im vierten Jahrhundert auftauchte, das heißt als bloß historisches Gesetz (das daher reformierbar wäre).

Cochini wies nach, dass Funck die historisch-kritische Methode nicht richtig angewandt habe, da sie ein falsches Dokument darstellte, in dem der Bischofsmönch Paphnutius während des Konzils von Nicäa (325) angeblich die Kontinenzpraxis für verheiratete Priester wütend bestritt. Heute ist bewiesen, dass dieser Text erfunden wurde, wahrscheinlich von Mitgliedern der Novaten-Sekte.

Stickler betont seinerseits den hermeneutischen Fehler, der nach Funck den Begriff des Ius (Gesetzes) mit dem des Lex (Gesetzes) verwechselte . Die Tatsache, dass es vor dem vierten Jahrhundert kein schriftliches Gesetz gab, bedeutet nicht, dass es keine verbindliche Rechtsnorm gab, die die Kontinenz des Klerus erzwang.

Als Papst Siricius in den Jahren 385 bis 386 mit den Dekretalen Directa und Cum in Unum erstmals eine Disziplin für Geistliche formalisierte, die festlegte, dass Bischöfe, Priester und Diakone ausnahmslos in Kontinenz leben sollten, hielt er führte keine neue Lehre ein, sondern kodifizierte eine Tradition, die seit ihren Anfängen in der Kirche gelebt worden war.

Der theologische Fortschritt bestand genau darin: In der Entwicklung des Wissens über ein traditionelles Gebot, in diesem Fall das kirchliche Zölibat, das mit besserer Ausdehnung, Klarheit und Gewissheit erklärt werden konnte. Die kritischen Ausgaben und neuen Dokumente der Arbeit über die ersten Jahrhunderte, die den Gelehrten heute zur Verfügung stehen, weisen alle auf diese Schlussfolgerung hin.

Das einzige Argument, das gegen diese These vorgebracht wurde, dreht sich um einen Sophismus, der immer wieder widerlegt und wiederholt wird: die Tatsache, dass in einem offensichtlichen Widerspruch zur apostolischen Tradition, beginnend mit den Aposteln selbst, die ersten Christen verheiratet waren.

Es geht jedoch nicht um die Ordination von Verheirateten in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Wir wissen, dass dies normal war, wenn der heilige Paulus seinen Jüngern Titus und Timotheus vorschrieb, dass Kandidaten für das Priestertum nur einmal verheiratet sein sollten (1 Tm 3: 2; 3:12).

Sowohl Papst Siricius als auch Papst Innozenz I. bestanden wiederholt darauf, dass dies nicht bedeute, dass sie nach der Ordination in dem Wunsch leben könnten, Kinder zu zeugen, sondern dass dies im Gegenteil begründet sei, „ propter continentiam futuram / wegen der Kontinenz zu sein beobachtet folgende (Ordination). "

Die zentrale Frage ist die der Kontinenz, in der nach der Priesterweihe auf jede Inanspruchnahme von Eherechten verzichtet wird. Es besteht keine Notwendigkeit, den Stand der Ehe mit seiner Verwendung zu verwechseln. Die Ehe ist eine Institution juristisch-moralischer Natur, die von der Kirche zum Sakrament erhoben wird und deren Ende die Ausbreitung der Menschheit ist.

Die Verwendung der Ehe ist stattdessen die physische Vereinigung zweier Ehegatten, die sich an die Generation der Kinder richtet. Man kann dieses Recht frei aufgeben, während man verheiratet bleibt. Und das taten die ersten Christen, während sie juristisch verheiratet blieben: Sie entschieden sich, keine Ehe zu führen, das heißt, sie beschlossen, als Zölibate innerhalb des ehelichen Staates zu leben.

Das Wort Zölibat bedeutet in diesem Sinne nicht einen Lebenszustand, sondern die Entscheidung, sich für immer der sexuellen Lust zu enthalten. In den ersten Jahrhunderten wurde die Möglichkeit anerkannt, dass Geistliche im ehelichen Staat leben, jedoch nicht das Recht, die Ehe zu verwenden. Was von Anfang an obligatorisch war, war nicht der Zustand des Zölibats, sondern die Kontinenz oder die Abstinenz vom generativen Akt.

Die Männer, die das Evangelium Christi angenommen hatten, verstanden von Anfang an die Bitte des Meisters an seine Apostel, dass sie um des Himmelreichs willen (Mt 19,12) auf jede Ehe verzichten müssen, und das als Jünger im strengsten und strengsten Sinne Sinnvollerweise müssen sie auch Vater, Mutter, Ehepartner, Kinder, Bruder und Schwester verlassen (Lk 18,29, 14,26).

In den ersten Jahrhunderten der Kirche stand der Zugang zu den heiligen Weihen den Verheirateten offen, unter der Bedingung, dass sie mit Zustimmung ihrer Frau auf die Verwendung der Ehe verzichten und ein Leben in Kontinenz führen. Das apostolische Kontinenzrezept entwickelte sich logisch in den Gesetzen, die den Priestern den zölibatären Lebenszustand auferlegten.

Die lange Reihe päpstlicher Interventionen fand ihre Krönung im Ersten Laterankonzil, das von Papst Kallistos II. (1123) einberufen wurde. In diesem Gesetz wurde nicht nur die Ehe für Priester verboten, sondern auch die Ungültigkeit der Ehe für diejenigen, die sie erhalten hatten, festgestellt heilige Befehle.

Im ersten Jahrtausend kannten die Ostkirchen diese dogmatisch-disziplinäre Entwicklung nicht und blieben eine Ausnahme von der lateinischen Herrschaft. In der Folge verbreitete sich in den schismatischen Ostkirchen die alte Zölibatsdisziplin immer weiter, während die Mehrheit der Ostkirchen vereint blieb oder zur Einheit mit Rom zurückkehrte und die westliche Disziplin akzeptierte, auch wenn dies für einige Katholiken wie die Maroniten und Katholiken der Fall war Bei den Armeniern tolerierte Rom, dass sie dem altgriechischen Brauch folgten.

Tatsache ist jedoch, dass die Priester im Osten nach der Ordination nicht heiraten können und nur Priester im Zölibat als Bischöfe ordiniert werden, was bedeutet, dass die Inanspruchnahme der Ehe für jemanden, der sie vor der Ordination unter Vertrag genommen hat, eine geduldete Praxis ist, aber mit Sicherheit nicht als Priester eingesetzt wird Modell.

Es ist richtig, dass der Zölibat auf einem kirchlichen Gesetz beruht, das wiederum auf einem Präzedenzfall mit göttlich-apostolischem Ursprung beruht, der aus der Tradition der Kirche überliefert wurde. Die Schlussfolgerung der Kardinäle Francesco Roberti und Pietro Palazzini lautet: „

Die Regel, die sich aus dem göttlichen / apostolischen Recht ableitet, kann nicht von der kirchlichen Autorität aufgehoben werden. Daher hätte die Kirche nicht das Recht, das Zölibat der Priester aufzuheben.“ ( Dizionario di Teologia Morale , Roma, Studium, IV. Aufl., 1968, I Bd. S. 268, Eintrag Celibato ecclesiastico ).

Überdies haben Angriffe auf das Zölibat die Geschichte der Kirche immer begleitet. So wurde beispielsweise 1941 ein Buch des evangelischen Theologen Hermann Mulert, Der Katholizismus der Zukunft (Leipzig 1940), in den Index der verbotenen Bücher aufgenommen, in dem die Möglichkeit vorgesehen war, das kirchliche Zölibat zuzulassen. Aber es darf keine Illusion darüber geben:

Wenn das Zölibatsgesetz versagt, fällt das Zölibatspriestertum mit und der Weg zur Insitualisierung der kirchlichen Ehe wird frei. Es darf auch nicht das Argument verwendet werden, dass Keuschheit unmöglich ist, da das Konzil von Trient diejenigen verurteilt hat, die dies bejahen (Sitzung XXIX, Kanon 9).

Es ist jedoch wahr, dass der Mensch ein Leben der vollkommenen Kontinenz nicht allein mit seiner eigenen Kraft erreichen kann, weshalb Gott es nicht geboten, sondern nur geraten hat. Wer sich frei dafür entscheidet, diesem evangelischen Rat zu folgen, findet nicht in sich selbst, sondern in Gott die Kraft, ein Leben zu führen, das seiner Wahl entspricht. Das Zölibat bleibt mit Sicherheit ein Opfer, und dies, so hat Pater Cornelio Fabro festgestellt, " steht oder fällt mit dem Charakter der katholischen Kirche als der einzig wahren Kirche Jesu Christi ."

Tatsächlich kann und will sich der katholische Priester nur für einen absoluten Zweck opfern. Aber heute wird die Einheit der römischen Kirche als die wahre Kirche diskutiert und der Begriff des Opfers aufgegeben, im Namen der Suche nach Vergnügen um jeden Preis. Die priesterliche Berufung erfordert auch die totale Gabe und die ausschließliche Ausrichtung jeder Sorge um Gott und die Seelen. Sie ist unvereinbar mit der Aufteilung des Herzens, die einem eigen ist, der die Fürsorge einer Familie hat.

Johannes Paul II. Hat in seiner Apostolischen Ermahnung Pastores Dabo Vobis bekräftigt, dass der Wille der Kirche seine endgültige Motivation findet, „ in der Verbindung, die der Zölibat mit der heiligen Ordination hat, die den Priester zu Jesus Christus, dem Haupt und dem Ehepartner der Kirche (Nr 29). Und wie Benedikt XVI. In seiner Rede vor der Römischen Kurie am 22. Dezember 2006 erklärte:

Der Priester muss Gott wirklich von innen kennen und ihn so zu Männern und Frauen bringen: Dies ist der Hauptdienst, den die heutige Menschheit braucht. Wenn diese Zentralität Gottes im Leben eines Priesters verloren geht, geht nach und nach der Eifer in seinen Handlungen verloren. [...]

Das Zölibat, das für die Bischöfe in der gesamten Ost- und Westkirche gilt und nach einer Tradition, die auf eine apostelähnliche Epoche zurückgeht, für Priester in der lateinischen Kirche im Allgemeinen nur verstanden und anerkannt werden kann gelebt, wenn auf dieser Grundstruktur basiert.

Entwicklung des päpstlichen Lehramts in seinen Artikeln im L'Osservatore Romano und in seinem jüngsten Band Il sigillo. Cristo fonte dell'identita del prete (Das Siegel: Christus, die Quelle der Identität des Priesters) (Cantagalli Siena 2010), Kardinal Mauro Piacenza wiederholt, dass die theologische Wurzel des Zölibats auf die neue Identität zurückgeht, die ihm gegeben wurde und ist eingeprägt im Sakrament der heiligen Weihen.

Das Grundproblem ist daher die Rolle des Priesters in der postmodernen Gesellschaft, die Kardinal Piacenza ausführlich diskutiert. Die Forderung nach Abschaffung des Zölibats wird in einen Kontext der Säkularisierung gestellt, der trotz der vielen gegenteiligen Lehren in der Geschichte als irreversibel angesehen wird. Säkularisierung bedeutet den Verlust des Begriffs des Heiligen und des Opfers und die Annahme der „Weltlichkeit“ als Wert. Aber die Modernisierung der Kirche hat heute zu ihrer "Sexualisierung" geführt.

Reinheit ist jedoch eine Tugend, die einen, der sie praktiziert, zum Himmel treibt, während die Sexualität die menschlichen Tendenzen auf die Erde zurückführt. Viele Priester beanspruchen das Vergnügen als ein Recht und üben es, wenn sie es nicht offiziell erhalten, oftmals unter den wohlwollenden und mitschuldigen Augen ihrer Bischöfe aus. Ihr Weg ist genau das Gegenteil von dem, den die ersten Christen eingeschlagen haben.

Damals beschlossen verheiratete Männer, mit dem Priestertum ein Leben der absoluten Keuschheit und Kontinenz zu führen. Heute behaupten Priester, die ihr Leben dem Herrn geweiht haben, die Freuden der Welt genießen zu können. Dies ist nichts Neues in der Kirche, die die Konkubinat der Priester wie eine Plage durchlebt hat, dh die Tatsache, dass sie gewöhnlich mehr uxorio leben, wie es geschah, als der Heilige Peter Damian den feurigen Liber Ghomorranus schrieb .

Erzbischof Athanasius Schneider hat mehrfach bekräftigt, dass Papst Franziskus die ernste Pflicht hat, das kirchliche Zölibat als Gesetz für die gesamte Kirche zu bekräftigen. Geschieht dies nicht, wird der Widerstand der Katholiken gegen dieses Pontifikat zunehmen. Wie in der Zeit des hl. Peter Damian folgt man einer tiefgreifenden moralischen Reform, die der clunischen und gregorianischen Reform des elften Jahrhunderts analog ist.

Und wenn wir die Gründe für die Verteidigung des priesterlichen Zölibats prüfen wollen, müssen wir zunächst sagen, dass es sich nicht um ein kirchliches Gesetz handelt, sondern um den Willen Christi selbst, der durch die Apostel an die Kirche weitergegeben wurde. zweitens, dass die Welt Priester braucht, die der leidenden Menschheit nicht „folgen“, sondern sie besiegen, Christus widerspiegeln und sich als Vorbild und Wegweiser für die Seelen ausgeben,

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Zeitung The Remnant.

https://www.lifesitenews.com/opinion/fam...urch-discipline

von esther10 08.12.2019 00:52




Der deutsche Bischof kritisiert die Verwendung von Pachamama-Statuen bei der Amazonas-Synode
Amazon Synode , Katholisch , Pachamama , Rudolf Voderholzer

PETITION: Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Besitz des Petersdoms und des Vatikans fernzuhalten! Unterschreiben Sie die Petition hier.

1. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg, Deutschland, hielt gestern eine Predigt, in der er die Verwendung der Pachamama-Statuen während der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode in Rom sowie den Vorschlag der Synode, verheiratete Priester für den Orden zuzulassen, kritisierte Amazonasgebiet.

Zu beiden Themen fragte Bischof Voderholzer: "Bringt die christliche Botschaft etwas Neues oder bestätigt und heiligt sie nur das, was bereits gegenwärtig und traditionell ist?"


Er fragte, ob es das Richtige sei, „heidnische Statuen in das Reich der Kirche zu tragen“, ohne dass sie in christliche Symbole verwandelt würden - wie es bei der Thor-Eiche der Fall war, dass Boniface abgehackt und in ein Kreuz geschnitten hat. Konkret bezog sich Bischof Voderholzer auf "unseren Fall der Verehrung der natürlichen Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, dem" Pachamama "."



Ein Boot , das eine hölzerne Statue einer nackten Frau mit Kind ( ‚Pachamama‘) wird von den indigenen Völkern in der Basilika St. Peter während der Eröffnungszeremonie für die Amazonas - Synode, Rom, 7, Oktober 2019 trägt , durchVatikan News / Video - Bildschirm greifen
Die Predigt wurde am Festtag des heiligen Leonhard, des Schutzpatrons der Diözese Voderholzer in Regensburg, gehalten.

Voderholzer wies darauf hin, dass es Christus selbst war, der „Neuheit“ brachte, weil er sich selbst brachte (St. Irenaeus von Lyon).

In seiner „Neuheit“ geht Jesus Christus auf die „natürliche“ Religiosität aller Menschen zu, „reinigt sie aber gleichzeitig und gibt ihnen die unübertreffliche, göttliche Antwort.“ „In Christus“, fuhr Voderholzer fort: „Alle Religionen werden in dreifacher Hinsicht „aufgehoben“: aufgehoben, aufgehoben und bewahrt. “

Als Beispiel zitierte Voderholzer Origenes, der darauf hinwies, dass die Juden goldene Gefäße und Statuen, die sich auf den Kult der Pharaonen beziehen, aus Ägypten nahmen, sie dann schmolzen und in goldene Gefäße verwandelten, um den Gott Israels zu ehren.



Papst Franziskus empfängt Pachamama während des heidnischen Ritus in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019.
Darüber hinaus verweist der deutsche Bischof auch auf den heiligen Bonifatius, den Apostel der Deutschen, „der beispielsweise auch den Kult der Deutschen nicht vollständig übernommen hat“.

"Bonifatius tanzte nicht herum und umarmte die Thor-Eiche - das Kultobjekt der germanischen Götterwelt -, sondern er fällte sie und baute aus ihrem Holz ein Kreuz und eine Peterskapelle", fuhr der Bischof fort. "Ein wunderbares Bild für die Einpflanzung der Neuheit des Evangeliums in die Kontinuität und Diskontinuität dessen, was vorher da war!"

Die Angst vor den Göttern wurde durch einen Gott der Liebe ersetzt, der dem Menschen den Himmel öffnete.


Voderholzer kam zu dem Schluss, dass „ohne einen gewissen Bruch mit der Vergangenheit die Neuheit Christi nicht erlangt werden kann“.

Mit Bezug auf Martin Luther, für den der katholische Umgang mit heidnischen Dingen bereits zu weit gegangen war, sowie dem Wunsch nach Ökumene warnte Bischof Voderholzer ausdrücklich davor, heidnische Vorbilder in die katholische Kirche aufzunehmen. Er sagte, dass „die Sensibilität für die Ökumene uns davor schützen sollte, heidnische Skulpturen in das Reich der Kirche zu tragen“, ohne sie zuvor zu transformieren - entweder indem sie geschmolzen und in neue Objekte verwandelt werden oder indem sie zur Schaffung christlicher Kreuze verwendet werden („ Umschmelzung und Durchkreuzung ).

In Bezug auf die Pachamama-Statuen, die sich bereits bei der Zeremonie am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten niedergeschlagen hatten, bei der Papst Franziskus vor der Eröffnung der Amazonas-Synode anwesend war, erklärte Voderholzer: „Es war nicht ersichtlich, dass die Zahlen, die wir hatten Wir sprechen davon, dass wir die Transformation und Reinigung von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer Marienverehrung im Lichte der Heilsgeschichte erfahren haben, wie dies frühere katholische Missionare getan hatten. “

Andernfalls würden solche Praktiken "Argumente gegen die katholische Kirche liefern" für die evangelischen und pentekostalen Missionare, die "in Lateinamerika sehr aktiv und erfolgreich sind".

Bischof Voderholzer lehnte auch die Idee ab, verheiratete Priester für die Amazonasregion zuzulassen.

"Und über das Zölibat um des Himmelreichs willen derer, die zur Nachahmung Christi berufen waren", erklärte er, "diese Lebensform, die die Lebensform Jesu und der Apostel war, war zu allen Zeiten und an allen orten eine provokation und herausforderung! Zuallererst schon in Palästina zur Zeit Jesu. “

Voderholzer erklärte in seiner Predigt, dass die Forderungen der Amazonas-Synode nach einer Änderung dieser Priester-Disziplin „klar in ihren Zielen“ seien und dass regionale Lösungen hier nicht möglich seien, da es sich um die Weltkirche handele.

Zu jenen "jungen Männern, die den Ruf Jesu zur besonderen Nachahmung [Christi] hören und die jetzt verständlicherweise verwirrt sind" durch die Botschaften, die aus der Amazonas-Synode kommen, sagte Voderholzer: "Lassen Sie sich nicht verwirren!"

Schließlich lehnte er auch die jüngste Aussage von Bischof Franz-Josef Overbeck ab, der das Verbot des weiblichen Priestertums durch die Kirche in Frage stellte. Voderholzer bestand darauf, dass es Overbecks Pflicht gewesen wäre, die Lehre der Kirche nicht in Frage zu stellen, und sagte, dass die „Aufgabe und Pflicht“ eines Bischofs darin bestehen sollte, „die verbindliche Lehre der katholischen Kirche vorzulegen“.
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...at-amazon-synod

von esther10 08.12.2019 00:47

Card. Robert Sarah: Indem wir die Liturgie zerstören, zerstören wir den Glauben!



Card. Robert Sarah: Indem wir die Liturgie zerstören, zerstören wir den Glauben!

- Gleichgültigkeit ist die Ursache für den geistigen Niedergang des Westens. Die Leute sagen: Gott ist oder Er ist nicht hier, ich bin nicht interessiert. Gott wird aus dem gesellschaftlichen Leben geworfen - Gott ist nicht in der Politik, in der Wirtschaft, im menschlichen Alltag. (...) Menschen feiern sich selbst: ihre Handlungen, Erfolge und Bindungen, die sie verbinden. Sie haben eine eigene Liturgie erfunden, in der es keinen Raum für Gott gibt, weil der Mensch den zentralen Platz einnimmt - heißt es in einem Interview mit der Wochenzeitung "Niedziela" Cardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin.

Nach der Hierarchie der Menschen haben einige Menschen in Europa Gott vergessen, und einige haben einfach entschieden, dass Nietzsche Recht hat, und haben verkündet, dass "Gott gestorben" ist, was die wichtigste Ursache für die Krise ist, in der sich die Kirche befindet. Wenn wir dieser anthropologischen Krise hinzufügen, wonach "es egal ist, ob Sie Christ, Buddhist, Muslim oder Atheist sind, weil alle gleich sind", können Sie daraus schließen, dass der Glaube keinen Sinn ergibt. - Wir haben unser Christentum aufgegeben. In der Welt der Politik haben wir unsere christlichen Wurzeln offiziell abgelehnt. Wir, das Volk, haben Gott aus Europa vertrieben - er bedauert es.

Card. Sarah ist der Meinung, dass der erste Schritt aus der Krise darin bestehen sollte, den Familienglauben zu lehren. Eltern sollten ihren Kindern ein Beispiel für einen lebendigen Glauben an Christus den König geben. - Wir Priester sind auch verantwortlich. Wir kommunizieren wahren Glauben, nicht unsere Meinungen. Wir sollen den Glauben lehren. Behandle die heilige Kommunion mit Respekt und zelebriere die heilige Messe mit Würde. Fehlt dieser Ansatz, werden wir den Glauben der Menschen zerstören - betont er.

- Indem wir die Liturgie zerstören, zerstören wir den Glauben! Eine echte Krise, der geistliche Niedergang, beginnt im Verhalten der Priester, die die heilige Messe nicht feiern. Es folgt ein sozialer und kultureller Wandel. Die Menschen beginnen die Ansicht auszudrücken, dass der Glaube eine Privatsache ist, also muss Gott aus dem öffentlichen Raum geworfen werden. Deshalb müssen wir unseren Glauben wieder manifestieren - deutet Kardinal an Sarah.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin macht auch darauf aufmerksam, dass der Alltag der Kirche heute ein Chaos ist und viele Katholiken den Eindruck haben, dass die Lehre aufgehört hat und moralische Lehre etwas Archaisches ist, das aufgegeben werden sollte. - Jeder sagt nach eigenem Ermessen, was er will. Eine Bischofskonferenz sagt das, eine andere etwas anderes. Es gibt keine Einheit mehr in der Lehre. Es gibt völlige Verwirrung - er weist darauf hin und fügt hinzu: "Wir werden nicht geschickt, um unsere eigene Lehre zu verkünden. Wenn wir also nicht lehren, was der Herr uns gesagt hat, wie können sich die Gläubigen sicher fühlen, wenn wir die Lehre nicht weitergeben? "

Quelle: 'Niedziela'

DATUM: 5/12/2019 08:15

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/kard--robert-sarah--...l#ixzz67XSAYgTE

von esther10 08.12.2019 00:47

Gott der Vater: Ohne mich könntest du nicht existieren



28. Oktober 2014

Meine geliebte Tochter, Meine Kinder müssen wissen, dass es nur einen Gott gibt. Nur einer. Jeder andere existiert nur im Kopf des Menschen. Jeder andere Gott ist in Meinen Augen ein Greuel, und der Mann, der sich der Anbetung falscher Götter unterwirft, dient nur dem Teufel, der sich darüber freut, wenn der Mensch in Ungnade fällt.

Ich bin der Anfang und das Ende. Nichts kann mich überwältigen. Sogar die Dämonen und gefallenen Engel, die ich in den Abgrund geworfen habe, werden niemals vor Mir stehen, um Mich herauszufordern, weil sie keine solche Macht besitzen.

Viele Religionen wurden von fehlbaren Menschen gegründet und das sorgte für viel Verwirrung. Von Anfang an habe ich mit einer Stimme gesprochen, und bis zum Ende kann es nur eine Stimme geben. Die Welt gehört mir, weil ich sie erschaffen habe. Ich habe schon geschaffen, was lebt. Ich habe auch Meine himmlische Hierarchie erschaffen, aus der ich jene Engel geworfen habe, die sich mir widersetzt und mich verraten haben. Viele dieser gefallenen Engel kommunizieren mit Meinen Kindern, die eine neue Form der Spiritualität geschaffen haben. Ich warne diejenigen von euch, die falsche Götter anbeten, indem sie solche Praktiken praktizieren. Eine solche Spiritualität wird deine Seele bösen Geistern aussetzen, deren einziger Wunsch es ist, deine Seele zu zerstören.

Diese trügerischen Engel sind Dämonen, die als lebendige Geister des Lichts verkleidet sind, und sie werden dich dazu bringen, Unwahrheiten zu glauben. Sie werden mit jeder möglichen Lüge über Meine himmlische Hierarchie satt werden, damit Sie alle Ihre Bedürfnisse dem Satan und den bösen Geistern unterwerfen. Das einzige, was sie tun, ist, wenn wilde Tiere deine Seele berühren, um dich leer und ohne Liebe zu lassen. Wenn Sie sich einem solchen Götzendienst hingeben, bekommen Sie zunächst ein falsches Gefühl von Frieden. Dämonen können solche Kräfte bereitstellen, aber diese sind kurzlebig. Denn sobald sie Zugang zu deiner Seele haben, werden sie dich foltern und dich zu dämonischen Taten anregen.

Ich bin schon was da am Anfang war und ich bin das Ende. Alles beginnt und endet bei mir. Wenn Sie falsche Götter über mich stellen - und dies aufgrund Ihrer selbstsüchtigen Wünsche nach Vergnügen, Macht und Kontrolle über Ihr Schicksal -, sind Sie schuldig, Mein erstes Gebot gebrochen zu haben.

Du könntest nicht ohne mich existieren. Ohne mich hast du keine Zukunft. Ohne meinen Sohn kannst du nicht zu mir kommen. Verwerfe meinen einzigen geliebten Sohn, Jesus Christus, den wahren Messias, und du verwerfst mich.

Die Wahrheit wurde der Welt zuerst gegeben, als das Heidentum weit verbreitet war. Mit der Geburt Meines Sohnes wurde der Welt die Wahrheit gegeben und die Generationen bekehrt. Jetzt wird der Welt die Wahrheit zurückgegeben, während der große Abfall die Seele derer erdrosselt, die an Meinen Sohn glauben, und zu einer Zeit, in der das Heidentum wieder weit verbreitet ist. So wie es am Anfang war, als ich von undankbaren Menschen abgelehnt wurde, wird es am Ende sein, wenn die Herzen der Menschen zu Stein werden und ihre Seelen freiwillig dem Teufel übergeben werden.Wenn dann der Neue Himmel und die Neue Erde harmonisch verschmelzen, wird die Welt, wie Sie sie kennen, nicht mehr existieren. Endlich wird Frieden herrschen und ich werde diejenigen vereinen, die sich dafür entscheiden, mit mir zu kommen.

Dein geliebter Vater
https://jezustotdemensheid.wordpress.com...nnen-bestaan-2/

Gott der Höchste

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz