Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.01.2017 20:54

Päpstlicher Rat macht Martin Luther zum „Zeugen des Evangeliums“
7. Januar 2017


Papst Franziskus: Luther im Vatikan

http://www.katholisches.info/2016/11/03/...zil-von-trient/

(Rom) Der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen veröffentlichte die Texte für die weltweite „Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017″. Sie stehen ganz im Zeichen des Gedenkens „500 Jahre Reformation durch Martin Luther“. Der 500. Jahrestag der Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther wird als „Schlüsselereignis der Reformationsbewegung“ bezeichnet, „die das Leben der Kirche des Westens über Jahrhunderte prägte“.

http://www.katholisches.info/2016/10/31/...en-im-weg-sind/

Wörtlich heißt in der „Einführung zum Thema“:

„Nach intensiven und manchmal schwierigen Diskussionen kamen die Kirchen in Deutschland überein, dass das Reformationsgedenken in ökumenischer Gemeinschaft als Christusfest begangen werden sollte. Die Konzentration auf den Kern des christlichen Glaubens, Jesus Christus und sein Werk der Versöhnung, ermöglicht es den ökumenischen Partnern der EKD (römisch-katholische und orthodoxe Kirche, Baptisten, Methodisten, Mennoniten u.a.), sich an den Feiern zum Gedenken der Reformation zu beteiligen.“

http://www.katholisches.info/2016/06/10/...ie-schule-geht/

Zugleich wird auf den „wichtigen Bericht: ‚Vom Konflikt zur Gemeinschaft‚“ der Lutherisch/Römisch-katholischen Kommission verwiesen. „Heute können wir konfessionelle Polemik von den theologischen Einsichten der Reformation unterscheiden, und das ermöglicht es Katholiken, Luthers Anfragen für die Kirche heute zu hören und ihn als „Zeugen des Evangeliums“ (Vom Konflikt zur Gemeinschaft, Nr. 29) anzuerkennen“, so der Text, der allen Diözesen der Weltkirche als Grundlage für die Durchführung der „Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017″ übermittelt wurde. Nicht gesagt wird, daß der „wichtige Bericht“ keinen verbindlichen Charakter hat und auch nicht haben kann, da er verbindlichen Dokumenten der katholischen Kirche widerspricht.

Umstrittener päpstlicher Kurs zum „Reformationsgedenken“ wird fortgesetzt

Der neue Text des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen folgt dem Weg, der von Papst Franziskus mit seiner umstrittenen Teilnahme am Reformationsgedenken im schwedischen Lund eingeschlagen wurde. Franziskus wollte Ende Oktober ausdrücklich die Katholiken Skandinaviens nicht „gesondert“ besuchen und vor allem keine Heilige Messe zelebrieren, weil dieser katholische „Partikularismus“ die von ihm beabsichtigte „Ökumene“ störte. Erst nach einem heftigen Ringen hinter den Kulissen willigte Franziskus unwillig ein, seinen Aufenthalt um einen Tag zu verlängern und mit den Katholiken in Malmö eine Heilige Messe zu zelebrieren. Dafür war Franziskus zu Allerheiligen nicht in Rom.


Gemeinsame Erklärung in Lund

Das gemeinsame Reformationsgedenken fand zwischen Heiligem Stuhl und dem Lutherischen Weltbund statt. Unmittelbar Austragender war jedoch die lutherische Schwedische Kirche. Die schwedischen Lutheraner akzeptieren weltangepaßt Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Pastorinnen und Bischöfinnen, kurzum mehr oder weniger alles, was in der katholischen Kirche verboten ist. Trotz der dünnen Gemeinsamkeiten legte Papst Franziskus größten Wert auf diese „ökumenische“ Initiative, während Weihbischof Athansius Schneider, einer der profiliertesten Bischöfe der katholischen Kirche konterte, daß es bereits eine „unfehlbare Antwort auf die Irrtümer Martin Luthers“ gibt: das Konzil von Trient.

http://www.katholisches.info/2015/11/16/...rkommunion-auf/

Waren es früher vor allem bundesdeutsche Kirchenkreise, die Ökumene als Nivellierung aller trennenden Gegensätze praktizierten, besteht heute kein Zweifel, daß auch der Heilige Stuhl auf eine gemeinsame Feier der Reformation drängt. Dazu ist erhebliche Wortakrobatik, Realitätsverweigerung und Ausblendung von Grundwahrheiten von Nöten. Überspielt werden die Gegensätze durch die Betonung der „Zentralität“ Christi.

Motto der Gebetswoche ein Drängen auf Interkommunion

Das Motto „Versöhnung – die Liebe Christi drängt uns“ der Gebetswoche für die Einheit der Christen wurde direkt dem Reformationsgedenken in Lund entlehnt. Beobachter sehen darin ein Bestreben, das Tempo zu beschleunigen und den Druck zu erhöhen, eine ökumenische Einheit zu erzwingen, die in bestimmten Fällen auch die Interkommunion für Protestanten miteinschließen soll. Papst Franziskus hatte eine entsprechende Ankündigung bei seinem Besuch in der Lutherkirche in Rom getätigt.

http://www.vatican.va/roman_curia/pontif...aration_ge.html

Auf die Frage einer Lutheranerin, die mit einem Katholiken verheiratet ist, wann es soweit sein werde, daß sie mit ihrem Mann gemeinsam die Heilige Kommunion empfangen könne, holte Franziskus zu einer langatmigen, improvisierten Antwort aus. Die Endaussage war jedoch eindeutig: Er sagte zunächst Nein, dann Jein und am Ende, daß jeder selbst nach seinem persönlichen Gewissen entscheiden solle. Die Aussage wurde von den Anwesenden, wie der gastgebende lutherische Pastor, Jens-Martin Kruse, später bekräftigte, als Ja zur Interkommunion verstanden.


Pastor Kruse mit Papst Franziskus in der Christuskirche in Rom
Mitte Dezember zeigte sich Kardinal Walter Kasper, in theologischer Hinsicht die Graue Eminenz hinter dem derzeitigen Pontifikat, zuversichtlich, daß Papst Franziskus demnächst in seiner

„nächsten Erklärung den Weg zur gemeinsamen eucharistischen Kommunion öffnen wird“.

Kasper vergaß nicht, wie schon bei den wiederverheirateten Geschiedenen, hinzuzufügen, daß dies für „besondere Situationen“ gelten solle. Kritiker haben keinen Zweifel, daß die „Einzelfall“-Aufhebung eines Verbots nur einen ersten Schritt zur Aufhebung des gesamten Verbots bedeutet. Das sei auch das eigentliche Ziel, das derzeit von den Befürwortern nur noch nicht so direkt ausgesprochen werden könne. Die „Einzelfall“-Aufhebung eines Verbots enthalte bereits implizit die Gesamtaufhebung des Verbotes, da sich dessen Aufrechterhaltung nicht mehr rechtfertigen lasse.

Kasper widmete Martin Luther sein jüngstes Buch. Obwohl Luther die lateinische Christenheit, das deutsche Volk und andere Völker entzweite, erklärte Kasper im März 2016, daß Luther „recht hatte“. Eine These, die er auch dem Papst soufflierte, der sie im Juni 2016 wortgleich wiederholte.

Interkommunion „wäre gegen Offenbarung und Lehramt der Kirche“

http://www.katholisches.info/2016/06/10/...ie-schule-geht/

Die Interkommunion ist das eigentliche Hauptziel der katholischen und lutherischen Ökumeniker, die am gemeinsamen Reformationsgedenken des Papstes in Lund teilnahmen, ist sich auch der schwedische Religionshistoriker Clemens Cavallin sicher. Er wies auf die offizielle Internetseite der lutherischen Kirche Schwedens hin, auf der ausdrücklich zu lesen ist:

„Unser größter Wunsch ist, daß die gemeinsame Zelebration der Eucharistie offiziell möglich wird.“


Papst mit Schwedens lutherischer Erzbischöfin Antje Jackelen

Die Tragweite des angestrebten Paradigmenwechsels wurde vom bekannten Liturgiker Don Nicola Bux, ehemaliger Consultor des Amtes für die liturgischen Feiern des Papstes, in einem Interview mit dem National Catholic Register aufgezeigt: Die Änderung der Regel zugunsten eines gemeinsamen Kommunionempfanges

„wäre gegen die Offenbarung und das gesamte Lehramt der Kirche“.
Sie käme einer Aufforderung an die Christen gleich, „eine Blasphemie und ein Sakrileg zu begehen“.

Das eucharistische Verständnis der Lutheraner unterscheidet sich grundlegend von jener der Katholiken. In Ermangelung eines Weihepriestertums haben die Lutheraner keine Eucharistie im eigentlichen Sinn, sondern erheben lediglich den Anspruch darauf. Das Brot bleibt im lutherischen Gottesdienst Brot. Im katholischen Meßopfer verwandelt sich das Brot in den Leib Christi. Die Lutheraner, die trotz Luthers Abschaffung des Weihesakraments dem Anspruch nach, an der Eucharistie festhalten, glauben jedoch nicht an die Transsubstantiation. Grob gefaßt: Vor dem Gottesdienst ist es ein Brot, durch die Wandlungworte erfolgt eine Realpräsenz Christi, doch nach dem Gottesdienst ist es wieder nur ein gewöhnliches Brot.

Papst Franziskus folgt einem „naiven“ Dialogverständnis

http://www.katholisches.info/2016/06/27/...er-hatte-recht/

Der ehemalige Anglikaner und nunmehrige katholische Priester Dwight Longenecker sieht im gemeinsamen Reformationsgedenken ein „naives“ Verständnis des theologischen Dialogs am Werk. Diesem „naiven“ Verständnis sei auch Papst Franziskus erlegen. Die päpstlichen Aussagen über Martin Luther seien äußerst problematisch, so Longenecker. Papst Franziskus begründe seinen ökumenischen „Enthusiasmus“ mit der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und des Lutherischen Weltbundes aus dem Jahr 1999. Longenecker erinnerte daran, daß der Heilige Stuhl im Jahr 2000 mit der Erklärung Dominus Iesus eine offizielle Richtigstellung dazu veröffentlichte. Für die katholische Kirche sei nicht die „Gemeinsame Erklärung“, sondern Dominus Iesus verbindlich, auch wenn bestimmte Kirchenkreise das systematisch verschweigen würden.

Der damalige Glaubenspräfekt, Joseph Kardinal Ratzinger, stellte klar, daß es zur Rechtfertigungslehre keine Gemeinsamkeit zwischen Lutheranern und Katholiken gebe. „Einige Differenzen zwischen Lutheranern und Katholiken sind von substantieller Art und daher nicht miteinander vereinbar“, so Longenecker.

Ganz anders durfte sich Pastor Jens-Martin Kruse in der Mai-Ausgabe 2016 der deutschen Jesuitenzeitschrift Stimmen der Zeit äußern. Sein Tonfall ähnelt dem ökumenischen „Enthusiasmus“ von Papst Franziskus und vermittelt den Eindruck, als könne Begeisterung objektive Gegensätze überwinden. Nachdem er Martin Luther als „Zeugen des Evangeliums“ in den Mittelpunkt gestellt hatte, schrieb Kruse:

„Wo wir dies als ‚Zeugen des Evangeliums‘ gemeinsam tun, dort kann neu deutlich werden, dass Jesus Christus nicht zerteilt ist, sondern eins (1 Kor 1,13). Da geben wir uns mit dem bisher erreichten Stand der Ökumene nicht zufrieden, sondern tun mutig weitere Schritte hin auf die ersehnte und erhoffte Einheit der Kirche. Wo wir in Luther einen gemeinsamen „Lehrer im Glauben“ sehen und der Papst sein Amt evangeliumsgemäß versieht, dort braucht es nicht mehr viel. Da steht der Weg zur Einheit weit offen:

„Schieben wir“ darum, so ermutigt uns Papst Franziskus, ‚die Zaudereien, die wir von der Vergangenheit geerbt haben beiseite und öffnen wir unser Herz dem Wirken des Heiligen Geistes, dem Geist der Liebe (Röm 5,5), um gemeinsam mit raschen Schritten dem segensreichen Tag unserer wiedergefundenen vollen Gemeinschaft entgegenzugehen.‘

http://www.katholisches.info/2016/12/05/...-radio-vatikan/

Beste Aussichten also für das Jahr 2017!“

Der Aufsatz entspricht einem überarbeiteten Vortrag, den Pastor Kruse im Januar 2016, also knapp zwei Monate nach dem Papstbesuch in Kruses lutherischer Kirche auf Einladung der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica gehalten hatte. Die Deutsche Sektion von Radio Vatikan erfreute sich gar daran, Papst Franziskus als „neuen Martin Luther“ ins Bild zu setzen.

http://www.katholisches.info/2016/05/09/...rvatore-romano/

Mit dieser These hatte zuvor bereits Margot Käßmann, ehemalige EKD-Vorsitzende und nunmehrige „Luther-Botschafterin“ dem Papst im Osservatore Romano geschmeichelt. Womit sich der Kreis der aktuellen ökumenischen Stoßrichtung des Heiligen Stuhls zu schließen scheint.
http://www.katholisches.info/2017/01/07/...es-evangeliums/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 07.01.2017 00:59

III Assisi: Heidnische Götter Ausgeführt in der katholischen Basilika bei Benedikt XVI Veranstaltung
07/01/16 14.32


Assisi III: Heidnische Götter in der katholischen Basilika bei Benedikt XVI Ereignis Ausgeführt von John Vennari Anmerkung der Redaktion:

http://www.cfnews.org/page88/files/c90d3...6da917-519.html


Dieses Stück, geschrieben ursprünglich im November 2011, ist ein Begleiter zum Artikel: "Aber er hat Predige nicht Häresie , Francis 'Scandalous Inter Video? . " Katholiken sind von Francis 'neueste inter Film zu Recht gestört. Aber wir dürfen nicht vergessen , dass pan-religiöse Aktivitäten von allen konziliaren Päpste gefördert wurde, einschließlich Papst Francis 'unmittelbaren Vorgänger. Um nur ein Beispiel war inter Ausrichtung auf die vollständige Anzeige während des Pontifikats des angeblich konservativen Papst Benedikt XVI. Sehen Sie meinen Bericht unten aus , wenn ich besuchte Papst Benedikt pan-religiöse Zusammenkunft in Assisi im Jahr 2011. Dies war die Art der Tätigkeit , die legte den Grundstein "kühner Ansatz für Franziskus gefördert. Ein pan-religiösen Gebetstreffen für den Frieden wurde in Assisi am 27. Oktober 2011 Ich reiste nach Assisi über das Ereignis zu. Die Feierlichkeiten begannen am St. Maria von den Engeln Basilika. Die Mitglieder der verschiedenen Weltreligionen war von Papst Benedikt eingeladen , die Veranstaltung zu besuchen, die das 25 - jährige Jubiläum von Papst Johannes Paul II das erste Treffen von Assisi im Jahre 1986 markiert Es gibt Katholiken auf der ganzen Welt stark gestört durch diese pan-religiösen Versammlungen, wie diese Ereignisse die eine wahre Kirche unseres Herrn Jesus Christus auf dem gleichen Niveau platzieren , wie falsche Bekenntnisse, etwas , was die Päpste der Vergangenheit, während des gesamten Kirchengeschichte, nie erlaubt. Da jedoch Vatikan II und dem neuen Ökumenismus es gefördert, die pan-religiöse Geist ist der Trend der Zeit, mit katastrophalen Folgen. Nicht nur , dass sie fördern religiöse Indifferentismus - eine tödliche Ketzerei verurteilt von Papst Leo XII, Pius VII, Blessed Pius IX, Leo XIII, Pius X., Benedikt XV, Pius XI und Pius XII - es öffnet auch die Tür für falsche Götter aufgerufen werden innerhalb der katholischen Kirche, war der Fall spätestens Montage Assisi im Oktober. Der Tag bestand aus einem morgendlichen Zeremonie in der Kirche St. Maria von den Engeln gehalten wird , und einen Nachmittag Zeremonie in den Höfen unmittelbar außerhalb der Basilika des Heiligen Franziskus in Assisi statt. Die Gruppe bestand aus dem Papst, praktisch alle Kardinäle der römischen Kurie, Vertreter der Orthodoxen, Anglikanern und verschiedene Protestanten. Die Delegierten aus den verschiedenen Weltreligionen nummeriert etwa 300. Doch die überwiegende Mehrheit der Religionen vertreten waren nicht einmal Christian von einem beliebigen Namen, aber waren: Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus, Taoismus, Sikhismus, Bahai, Konfuzianismus, Jainismus, Zoroastrismus , Shintoismus, Mandäer und "traditionellen Religionen" , wie sie in Afrika, Amerika und Indien gefunden. Am Morgen Veranstaltung in Santa Maria degli Angeli, verschiedene Referenten aus den verschiedenen Weltreligionen adressiert die Gruppe mit dem, was genannt wurden "Zeugnisse des Friedens". Dies wurde im Heiligtum im Inneren St. Maria von den Engeln errichtet auf einer speziellen Plattform durchgeführt. Referenten gehörten Dr. Olav Fyske, Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, und Rabbi David Rosen, Internationaler Direktor der interreligiöse Angelegenheiten des American Jewish Committee. Ein armenisch - orthodoxen Metropolitan, ein Buddhist, und ein Muslim nahm jeweils eine Wende ihre "Frieden" Zeugnis zu geben - eine langwierige Prozedur , die schien zu gehen , viel länger , als es tat tatsächlich. Ein Agnostiker namens Professor Julia Kresteva aus Frankreich wurde ebenfalls eingeladen. Von dem Podium in der Kirche sang sie das Lob des Humanismus - einschließlich Feminismus - und für die Gläubigen und Nicht-Gläubigen aufgerufen, "zuzuhören und zu lernen." Der krönende Skandal am Morgen von der Anrufung der falschen Götter in der Kirche kam. Nigerias Professor Wande Abimbola, Vertreter der afrikanischen Yoruba - Religion, nahm auf die Kanzel. Wie auch die Associated Press berichtet, sang Abimbola "ein Gebet und schüttelte , als er ein Schlaginstrument , die Delegierten gesagt , dass Frieden nur mit größeren Respekt für indigene Religionen kommen kann. "Wir müssen immer daran denken , dass unsere eigene Religion, zusammen mit den Religionen von anderen Menschen praktiziert wird , sind gültig und wertvoll in den Augen des Allmächtigen, der uns alle mit einem solchen Plural und unterschiedliche Lebensweisen und Glaubenssysteme geschaffen" , sagte er . " Abimola behauptet , dass alle Religionen in Assisi vertreten" sind gültig und wertvoll in den Augen des Allmächtigen, der uns alle mit einem solchen Plural und unterschiedliche Lebensweisen und Glaubenssysteme "geschaffen. Die Hymne sang er war zu Ehren des Gottes Ifa und seine Frau Olukum. Es ist zu beachten , dass diese Yoruba Aufruf nicht als Überraschung gekommen. Es war nicht etwas , auf dem Papst und den Delegierten ohne Vorwarnung entsprungen. Abimbola die ganze Rede und Gebet wurden bereits in der vollen Farbe "Assisi 2011" Broschüre gedruckt , das Teil der offiziellen Pressemappe verteilt den Journalisten vor der Veranstaltung war (ich habe meine Broschüre am Oktober 26). Alle Teilnehmer der Veranstaltung auf der Bühne und im Publikum hatte ebenfalls das Buch , das Abimola heidnischen Aufruf, und seine Ermutigung zu religiösen Indifferentismus enthalten. Abimbola war nicht der einzige fremde Götter zu berufen , während im Heiligtum der Basilika steht. Hindu Acharya Shri Shrivatsa Goswami, vom Radhararamana Tempel in Indien, ebenfalls Klage folgte, sein "Zeugnis des Friedens" mit einem Gebet , einem der Hinduismus falschen Götter zu öffnen: "O unendlich bodied Herr! Ich sehe Sie in jeder Hand und Fuß, in jedem Auge und Kopf, in jedem Namen und Sein. Ich verbeuge mich vor Ihnen in allen von ihnen nach unten. "Er hat auch erklärt religiöse Indifferentismus trompetete," die Wahrheit ist ", sondern" auf unterschiedliche Weise bekannt gegeben. " Auch dies wurde in der offiziellen Assisi 2011 Broschüre an alle Mitglieder der Presse ausgestellt enthalten und die Delegierten. Die Hindu schloss mit einem ad lib nicht in der Broschüre enthalten sind , jedoch, wenn er die pantheistische Gebet gesprochen : "Ich verneige mich und verehren Gott in jedem von euch." So falsche Götter wurden in Santa Maria der Engel Kirche, eine schwere Sünde aufgerufen gegen das erste Gebot durchgeführt als Teil der Feier Assisi III. "Alle Beschwörungen der Heiden verhasst sind zu Gott , weil alle ihre Götter Teufel sind." Der heilige Franz Xaver , diese Worte zu heiligen Ignatius über die heidnischen Religion des Hinduismus geschrieben. Franz Xaver, aus Indien zu der Zeit zu schreiben, bekräftigt nur die Wahrheit aus der unfehlbaren Heiligen Schrift: "Die Götter der Heiden sind Teufel". (Psalm 95: 5) Diese unveränderliche Wahrheit unter den Füßen auf dem neuesten Assisi Versammlung mit Füßen getreten wurde. Die neue pan-religiösen "Geist von Assisi", wie sie genannt werden , ist gekommen, ist eine Fälschung Friedensplan, die die wahre Friedensplan von Unserer Lieben Frau von Fatima Finsternisse. Frieden wird nicht kommen aus katholischen Kirchen entweihen, die katholische Heiligtum als Plattform für die Mitglieder der heidnischen Religionen mit ihren falschen Göttern zu berufen. Im Gegensatz dazu wird eine solche Aktivität führen nur im Strafen. Und wenn der Krieg eine Strafe für die Sünde ist, als Unsere Liebe Frau von Fatima sagte uns, dann können wir nur erwarten Katastrophe von diesen sogenannten "Frieden" Initiativen , die nicht nur den Friedensplan von Unserer Lieben Frau von Fatima gegeben verspotten, aber trotzen der unveränderbaren Lehre der Kirche über Jahrhunderte hinweg und trotzen dem ersten Gebotes selbst. Lassen Sie uns unsere Verpflichtung erneuern, "sehr viel für den Heiligen Vater zu beten" , wie die Botschaft von Fatima uns anweist, so dass er und alle die Führer der Kurie diesen Plan gefälschten Frieden verlassen kann , die nur Skandal und Zerstörung bringt. Wir sind auch weiterhin arbeiten und beten , dass der Heilige Vater, in der Einheit mit der katholischen Bischöfe der Welt, weihen Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens , als sie aufgefordert, das einzige Mittel ist , mit dem Himmel versprach den wahren Frieden in die Welt zu bringen. Lassen Sie uns auch zusätzliche Gebete der Wiedergutmachung bieten für das, was nur als Entweihung der Kirche der Heiligen Maria von den Engeln durch die Anrufung der falschen Götter von den heidnischen Führer innerhalb der Kirche Heiligtum skandierten beschrieben werden kann. • • • Kommentare? Kontakt cfnjjv@gmail.com • • • Melden Sie sich an katholischen Familie News: eine traditionelle katholische monatliche Druck Zeitschrift treu , was die Kirche gelehrt hat , "im gleichen Sinn und in der gleichen Erklärung" seit 2000 Jahren Ihre Abonnements der gedruckten Ausgabe von CFN MACHEN DIESE INTERNET APOSTOLAT MÖGLICH!


http://www.cfnews.org/page88/files/125f8...2b44a7-520.html
https://www.ewtn.co.uk/news/older-articl...ardinal-s-dubia

von esther10 07.01.2017 00:56

"Viele Hinweise, dass [Francis] absichtlich die Frage ungelöst"



Ja in der Tat, ist Unterlassung einer der wichtigsten Waffen von Francis verwendet Halbwahrheiten zu schaffen, die einfach liegt der Absicht, sind zu täuschen.
Drei Dinge, der Papst kann nicht sagen,

Innerhalb der katholischen Kirche, ist die Autorität des römischen Pontifex beträchtlich. Aber auch päpstliche Autorität und vor allem die päpstliche Unfehlbarkeit-hat ihre Grenzen. Der Papst spricht mit der Autorität, wenn er darlegt, die Hinterlegung des Glaubens, erklärt in Verbindung mit dem Bischofskollegium-was die Kirche immer und überall geglaubt. Wer die Natur der petrinischen Macht versteht, sollte erkennen, dass, auch wenn er auf Fragen des Glaubens und der Moral spricht, gibt es einige Dinge, die Papst nicht sagen kann. Zum Beispiel:

Der Papst kann nicht sagen , dass 2 + 2 = 5. Ebenso wenig kann er die Gesetze der Logik außer Kraft. Also , wenn der Papst zwei widersprüchliche Aussagen enthalten , können sie beide nicht richtig sein. Und da jeder Pontifex die gleiche Lehre Autorität genießt, wenn ein Papst einen anderen Papst widerspricht, ist etwas nicht in Ordnung. Wenn also Amoris Laetitia wider Veritatis Splendor und Casti connubii -earlier päpstlichen Enzykliken, die ein höheres Maß an Lehrautorität-Gläubigen tragen kann nicht dazu verpflichtet werden , den Widerspruch zu schlucken.

Der Papst kann nicht sagen , was Sie denken. Er kann innerhalb gewisser Grenzen, sagen Sie , was Sie sollten denken. Aber er kann nicht einfach durch die Kraft seiner Autorität, Ihre Meinung ändern. Pater Anthony Spadaro, ein enger Berater von Papst Francis, besteht darauf , dass Amoris Laetitia vollkommen klar ist . "Der Papst keinen Raum für Zweifel an der Lehre der Kirche verlässt" , behauptet er. Auch wenn diese Aussage direkt vom Papst selbst kam (was es nicht tut, natürlich), konnte es nicht maßgebend. Wenn Sie Zweifel haben, dann offenbar gibt es Raum für Zweifel; nicht einmal der Papst , dass die Tatsache widersprechen. Im Idealfall würden Sie den Papst und seine Surrogate helfen , diese Zweifel zu beseitigen, anstatt diesen Zweifel darauf hindeutet , Illoyalität impliziert.

Der Papst kann nicht autoritativ lehren durch Andeutungen. Auf der umstrittenste Punkt bei den letzten beiden Sitzungen der Bischofssynode diskutiert,

Amoris Laetitia ist vage, so dass für radikal unterschiedliche Interpretationen. Pater Spadaro und Kardinal Schönborn und die argentinischen Bischöfe können alle machen ein überzeugendes Argument , dass sie wissen , was Franziskus in hatte Geist-vor allem , weil der Heilige Vater selbst zu eigen gemacht hat , die Schönborn und-vor allem , weil der Heilige Vater selbst das gebilligt hat Schönborn und argentinischen Interpretationen . Aber was der Papst im Sinn hatte , trägt nicht das gleiche Gewicht wie das, was der Papst tatsächlich geschrieben . Und das gilt vor allem , wenn es so viele Anzeichen dafür ist , dass der Heilige Vater absichtlich die Frage ungelöst:

Der Papst vermied die Frage direkt in seinem Apostolischen Schreiben Adressierung, verließ die deutlichste Beweis für seine Absicht, in einem obskuren Fußnote, und dann später erzählte Reportern, dass er nicht, dass die Fußnote erinnern konnte.

Er billigte der Interpretation "argentinischen Bischöfe in einem privaten Brief, und die Interpretation Schönborn in einem Flugzeug-Interview. Offensichtlich war weder eine formelle Erklärung der Lehre magisterium.

Er lehnte es ab , die zu beantworten dubia von vier Kardinäle eingereicht.

Und der italienische Erzbischof Bruno Forte-ein bekannter Theologe, dessen Sympathien sind in der Regel mit Franziskus, und wer den ersten Bericht der Synode in der Ausarbeitung auf der Family- eine Schlüsselrolle gespielt berichtet , dass Franziskus gegen Klarheit gewarnt hatte. Der Papst, Erzbischof Forte enthüllte, sagte: "Wenn wir ausdrücklich Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten sprechen, du weißt nicht , was für eine schreckliche Unordnung wir machen werden.
"
Nun sollte es klar sein , dass in Amoris Laetitia , Franziskus sorgfältig vermieden , die Art von verbindliche Aussage machen, die die Zustimmung der Gläubigen befehlen würde. Wir können nicht weniger befohlen zu viel erwartet werden , um eine neue "Lehre" akzeptieren , dass der Papst, aus seinen eigenen Gründen entschieden hat, nicht zu machen.
http://biblefalseprophet.com/2016/12/16/...ion-unresolved/
http://www.catholicculture.org/commentar...tes.cfm?ID=1383
Lsen Sie den ganzen Artikel in der katholischen Kultur

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

von esther10 07.01.2017 00:54



Kardinal Kasper: Papstes "nächste Erklärung" sollte "gemeinsamen eucharistischen Gemeinschaft" mit Protestanten erlauben

Katholisch , Intercommunion , Lutherisch , Franziskus , Sakramente , Walter Kasper

14. Dezember 2016 (Lifesitenews) - ". Ich hoffe , dass die nächste Erklärung den Weg zur gemeinsamen eucharistischen Kommunion in besonderen Fällen öffnet" Mit diesen Worten äußerte Kardinal Walter Kasper seinen Wunsch nach ökumenischen "Fortschritt" in Form von "Interkommunion " in ein Interview mit der italienischen Zeitung Avvenire am 10. Dezember.

"Ich persönlich hoffe, dass wir einen inoffiziellen Text verwenden können, von einer Kommission vorbereitet in die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten, zu diesem Thema", erklärte er.

Am 31. Oktober besuchte Papst Francis Lund, Schweden, eine Stadt in einem Land mit einer großen lutherischen Bevölkerung, den Jahrestag der Reformation Martin Luthers zu gedenken. Dieses Jubiläum - weit von einer freudigen Beachtung ist die Trennung Luther unter Berücksichtigung geschaffen verursacht lang anhaltende Wunden in der Kirche - wurde durch unzählige Vorbereitungen voraus, darunter ein Besuch einer Luther - Statue im Vatikan und ein Klima der Erwartung für intercommunion vom Papst selbst .

Nur etwa einen Monat später, im Avvenire Interview hat Kardinal Kasper einen Schritt weiter gegangen, die besagt , dass, für ihn, intercommunion nur eine Frage der Zeit ist. "Auf der einen Seite hat Lund den ökumenischen Prozess und die Ergebnisse des Verfahrens Dialog bestätigt; auf der anderen Seite hat sie eine neue Schub gegeben. "

Kasper sucht das Prinzip "wieder verheiratet" Geschiedenen anzuwenden Kommunion unter besonderen Umständen zu Mischehen zu erhalten. Das wäre eine Regel sein "Ausnahme" , oder was kann das heißen Kasper Vorschlag . Kardinal Kasper hofft , für die Aufnahme von Lutheranern zur katholischen Gemeinschaft, vor allem in der Familie Einstellungen. "Die nächste Erklärung wird das eucharistische Sharing in bestimmten Situationen öffnen, vor allem in gemischten Ehen und Familien und in Ländern wie Deutschland und den Vereinigten Staaten , wo diese pastorale Problem extrem dringendsten ist."

Ein "Mischehe" ist eine Ehe zwischen einem katholischen und einem nicht-katholisch getauft, wie im Katechismus der Katholischen Kirche (erklärt CCC 1633 ). Während Mischehen sind zulässig , wenn die Billigung durch den Bischof gegeben wird, der Katechismus warnt vor den Gefahren , die in einem gemischten Verständnis von Kult und Sakramente liegen, denn für die Lutheraner Ehe nicht unauflöslich ist. "Unterschiede über den Glauben und den Begriff der Ehe, sondern auch verschiedene religiöse Mentalitäten, können Ursachen für Spannungen in der Ehe geworden, zumal die Ausbildung von Kindern betrifft. Die Versuchung der religiösen Gleichgültigkeit kann dann entstehen "(1634).

Die Trennung, die durch Luther und dem Dreißigjährigen Krieg, die zur Besorgnis geben Kardinal Kasper keine Ursache gefolgt. Darüber hinaus sagte er der Papst der Kirche Fehler zugeben musste: "Der Papst hat mit Sicherheit nicht zu Lund gehen zu feiern, aber die Sünde (gemeinsam) der Teilung [...] zu bekennen"

Während Leiter des Päpstlichen Rates des Vatikans zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kasper erklärte , dass die Gemeinschaft die ultimative "Ziel" ist eher als ein Mittel, der Ökumene und dass es erst nach dem vollen sichtbaren Gemeinschaft der Lutheraner mit der katholischen Kirche erreicht werden kann. Er hofft auf die Kommunion als Mittel , um die Teilung zu lösen, in intercommunion zu sehen , den richtigen Weg des Fortschritts , die scheinbar nur durch "starre" Kräfte in der Kirche angehalten wird.

"Aber wir können keine Wunder erwarten", Kardinal Kasper: "Ich hoffe, dass in diesem Jahr. (2017 - 500 Jahre nach der Reformation) dienen dazu, die Art und Weise der gegenseitigen Wissen zu vervollständigen, die den Dialog fördert und die Entscheidung bringt, gemeinsam zu gehen in die Zukunft . Wir können das an die Zeit erinnern, den Modus und den Ort, in dem die volle Gemeinschaft erreicht wird, ist nur in der Hand Gottes. "

Während Kardinal Kasper ein anderes Verständnis von Abendmahl hat, erklärt die "Verzeichnis der Anwendung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus", veröffentlicht durch den Vatikan und in voller Kontinuität mit der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils, daß die Einheit nur als in verstanden wird Verbindung mit der katholischen Kirche.

"In der Tat hat die Fülle der Einheit der Kirche Christi wurde in der katholischen Kirche gehalten, während andere Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, obwohl nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, mit ihm in Wirklichkeit eine gewisse Gemeinschaft behalten" (No. 18). Diese Gemeinschaft basiert auf einem gemeinsamen Verständnis der Sakramente und der Natur der Kirche selbst. "So die eucharistische Gemeinschaft untrennbar an die volle kirchliche Gemeinschaft verknüpft und ihren sichtbaren Ausdruck" (No. 129).

Während die Kirche hofft, dass "Einheit, wie wir glauben, in der katholischen Kirche als etwas subsists sie nie verlieren können, und wir hoffen, dass es bis zum Ende der Zeit, in der heutigen Stand unserer Beziehungen zu den kirchlichen Gemeinschaften zu erhöhen, wird auch weiterhin von die Reformation des 16. Jahrhunderts, haben wir noch nicht erreicht Einigung über die Bedeutung oder die sakramentale Natur oder auch der Verwaltung des Sakramentes der Firmung "(No. 101), eine unabdingbare Voraussetzung für eine" volle sichtbare Gemeinschaft. "

Die gleichen Dokumente bekräftigen, dass die Gemeinschaft in einer Mischehe für die nichtkatholischen Partner nur möglich ist, wenn der Glaube an den Sakramenten und ein Verständnis (wenn auch unvollkommen) der Natur der Kirche vorhanden ist. "Auch wenn die Ehegatten in einer gemischten Ehe die Sakramente der Taufe teilen und Ehe, kann eucharistischen Sharing nur eine Ausnahme sein und jeweils die Normen oben über die Aufnahme einer nichtkatholischen Christen zur eucharistischen Gemeinschaft, sowie diejenigen über die Beteiligung angegeben in die eucharistische Gemeinschaft der katholischen Kirche in einem anderen müssen "beobachtet werden (Nr 160).

Siehe für weitere Informationen: auf anderen Christen Zugegeben zur eucharistischen Kommunion in der katholischen Kirche (1972) und Instruktion über Zugegeben Andere Christen zur eucharistischen Kommunion unter bestimmten Umständen (1973).
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-intercommunion
http://www.ewtn.com/library/CURIA/PCCUCOM2.HTM

von esther10 07.01.2017 00:51

Eine afrikanische Kardinal fragt eine gute Frage: Was ist Kommunion für Polygamisten?


Kardinal Wilfrid Napier von Durban an der Katholischen Universität von Amerika in Washington im letzten Jahr (CNS)
Praktisch jeder Priester, der in Afrika gearbeitet hat, weiß, dass dies eine ernste pastorale Frage
+
DER KRIEG
Der Krieg, der in den Himmel brach | Unsere Zeit

https://thewarourtime.com/2016/04/10/wit...spers-proposal/
https://www.ncronline.org/person/raymond-burke
+
Hin und wieder jemand sagt etwas Interessantes auf Twitter. Erst gestern Kardinal Napier, Erzbischof von Durban, erinnerte uns alle etwas sollten wir nicht vergessen.
Kardinal Napier beschreibt eine reale und drängende Frage: Polygamie in Afrika weit verbreitet ist, und Katholiken im Westen kann dies nicht ignorieren. Die katholische Lehre und Praxis müssen so beschaffen sein, dass sie in der Lage sind, in einer Vielzahl von Einstellungen

inkulturiert werden. Eine Initiative könnte gut an in Berlin oder Wien gehen, aber wie wird es in Peoria, oder Nairobi, oder Durban, oder Delhi oder Manila spielen? Keiner besonderen örtlichen Kirche hat ein Monopol auf die Wahrheit, und keiner bestimmten lokalen Kultur kann absolute Einsichten zu haben behaupten, dass andere Kulturen an Bord zu nehmen. Kulturimperialismus nicht katholisch sein. Als die Missionare nach Afrika kamen, sollen sie - am besten - das Evangelium Christi einzuführen, nicht westlichen Kultur.

Aber ebenso wie westliche kulturelle Einsicht kein Monopol auf das Christentum, die afrikanische Kultur zu behaupten kann, muss an Christus anpassen und nicht umgekehrt, denn Christus der absolute Wert ist, und während die Kulturen Afrikas zu wertvoll sind, sind sie so nur relativ Apropos. Daher nach Afrika zu kommen, forderte die Missionare bestimmte tief verwurzelten kulturellen Praktiken und gaben ihr Bestes, um sie auszumerzen. Missionare in Kenia, zum Beispiel, haben gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein Jahrhundert lang gekämpft. Und sie haben auch in ganz Afrika die Praxis der Polygamie verurteilt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Mswati_III

Fortschritte gegen beide Praktiken war lückenhaft, gelinde gesagt. Wir alle wissen , von berühmten Polygamisten wie der König von Swasiland , die derzeit 13 Frauen hat, und Präsident Zuma von Südafrika , der sechs hat. Die Kirche verurteilt diese Praxis. Es ist nicht nur eine Form der institutionalisierten Ehebruch ist es auch zutiefst schädlich für die Würde der Frauen. Polygamisten erhalten möglicherweise nicht die heilige Kommunion, und Vielweiberei , die getauft werden wollen , müssen zuerst die Praxis aufzugeben.

Präsident Zumas sechs Frauen sind alle gleichzeitigen Ehefrauen, nicht verschiedene andere Liaisons zu erwähnen, aber hier im Westen haben wir serielle Polygamie, wo die Menschen ein Ehepartner in einer Zeit haben, eine Scheidung zwischen jeder neuen Vereinigung zu bekommen. Was Kardinal Napier Frage aufwirft, ist diese: Gibt es einen Unterschied zwischen den beiden?

https://en.wikipedia.org/wiki/Jacob_Zuma#Wives

Für die afrikanische Kirche, ist dies ein drängendes Problem. Zum Beispiel, es wurde im Jahr 2004 berichtet , dass fast die Hälfte der Ehen in Senegal polygam sind. Ich weiß aus meiner eigenen früheren Ministerium in Kenia , dass die Polygamie nicht gar unbekannt unter den Katholiken ist. Die Menschen in dieser Art von Situation vielleicht denken auch , dass die Zulassung der in unregelmäßigen zweiten Gewerkschaften ihnen irgendeine Art von Rettungsleine wirft.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-amoris-appeal/

Vier Kardinäle, wie wir wissen, haben fünf eingereichten dubia in der Frage der korrekten Interpretation der Amoris Laetitia an den Papst. Praktisch jeder Priester, der in Afrika jemals gearbeitet hat , könnte einen einreichen dubium in dieser Angelegenheit zu, nämlich zu zitieren Kardinal Napier: "Wenn Westler in unregelmäßigen [Ehe] Situationen Kommunion empfangen können, sind wir unsere Polygamisten zu sagen und andere" Außenseitern " , die auch sie sind erlaubt? "

Wenn Polygamisten jemals zum Abendmahl aus irgendwelchen Gründen zugelassen wurden, wäre es ein Jahrhundert der Arbeit der Missionare rückgängig machen , die konsequent gelehrt haben , dass die Ehe ist eine exklusive und lebenslange Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, und kann nur durch den Tod aufgelöst werden. Es wäre auch zu Schäden ernsthaft die Glaubwürdigkeit der Kirche, und untergraben die Autorität der Schrift. Dubium bedeutet Zweifel

, aber in dieser Sache kann es keinen Zweifel geben. Wir können nicht zulassen Polygamisten zum Abendmahl, ob die serielle diejenigen gleichzeitiger diejenigen, ob im Westen oder aus anderen Kontinenten
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...or-polygamists/
https://www.ewtn.co.uk/news/older-articl...ardinal-s-dubia


von esther10 07.01.2017 00:51

TERROR GEGEN WEIHNACHTSMARKT

Nicolaus Fest über Merkel:



von esther10 07.01.2017 00:49




Zusammenfassung von Befürwortern und Gegnern der Dubia

http://biblefalseprophet.com/2017/01/06/...inst-the-dubia/
https://www.lifesitenews.com/news/cardin.....-do-not-exist
+
Mundstück vom Papst
http://biblefalseprophet.com/2017/01/06/...ogy-can-make-5/
+
Ehebrecher
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...from-bergoglio/
+
Eine weitere Antwort auf Austen Ivereigh auf Amoris Laetitia
http://biblefalseprophet.com/2017/01/06/...moris-laetitia/
+
Deutsch Bischof Bode: Heilige Kommunion für Nicht-Katholiken an die Katholiken verheiratet Mögliche
http://biblefalseprophet.com/2017/01/06/...olics-possible/
+
Aktuelle Pastoral auf Ehebrecher wird "durch die Häretiker mit scheinbarer Antlitz von Bergoglio angegriffen zu werden"
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...from-bergoglio/
+
ZUsammenfassung
http://biblefalseprophet.com/category/fr...moris-laetitia/
+
Ich bin der Papst, ich brauche keine Gründe für jede meiner Entscheidungen zu geben"
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...f-my-decisions/
http://www.onepeterfive.com/pope-orders-...ee-cdf-priests/
+


Bergoglio entlässt drei Priester aus der Kongregation der Glaubenslehre: "Ich bin der Papst, und ich muss mich nicht rechtfertigen"
https://restkerk.net/2017/01/05/bergogli...rechtvaardigen/



von esther10 07.01.2017 00:46

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr Auftreten in Europa kritisiert. Auf die Frage, ob Merkel im Sommer 2015 einen Fehler in der Flüchtlingskrise gemacht habe, reagierte Gabriel im „Spiegel“ zunächst ausweichend.



Es sei unfair, rückblickend zu sagen, sie hätte alles anders machen müssen. Dann sagte der Vizekanzler: „Angela Merkels größter Fehler war, dass sie sich mit niemandem außer den Österreichern darüber abgestimmt hat. Das wäre früheren Kanzlern nie passiert.“

Hinzu komme, dass CDU und CSU den anderen Ländern gegenüber jahrelang als Schulmeister aufgetreten seien. Gabriel forderte eine baldige Wende in Europa. Weil Deutschland in der Eurozone ausschließlich auf Sparpolitik gesetzt habe, sei Europa tiefer gespalten denn je.

„Es ist unanständig, dass Staaten wie Frankreich und Italien, die Reformen durchziehen, einen gigantischen Kraftakt veranstalten müssen, um einen halben Prozentpunkt mehr Haushaltsdefizit machen zu dürfen“, sagte Gabriel. Das Fazit des SPD-Chefs über Merkel: „Helmut Kohl wäre im Leben nicht derart mit anderen europäischen Staaten umgesprungen.“

Auch im Video: Dämpfer für Parteichef: CSU-Anhänger vertrauen Merkel mehr als Seehofer

http://www.focus.de/politik/videos/europ...id_6460615.html

von esther10 07.01.2017 00:44

ALLAHU AKBAR-TERROR

Brutaler Überfall auf Transsexuelle: Polizei sucht Täter mit „südländischem Aussehen“


Polizei bewacht den Kölner Gay-Pride. Gerade Homoaktivisten schweigen, wenn es um die trans- und homophoben Täter geht. (c) David Berger

Date: 6. Januar 2017
Author: davidbergerweb
14 Kommentare
(Gastbeitrag) Die Polizei in Berlin fahndet nach zwei „Südländern“ die bei einem Überfall auf einen Kiosk in Kreuzberg eine Angestellte schwer mit dem Messer verletzt haben.

Das Besondere: Die verletzte Frau ist transsexuell und die Polizei geht nach mehrwöchiger Untersuchung davon aus, dass sie gezielt angegriffen wurde, weil sie transsexuell ist.

Ich als Transfrau weiß nicht so richtig, was ich sagen soll. Es sind so viele Gedanken, die dabei durch den Kopf gehen. Dass es nur die Spitze des Eisbergs ist. Dass niemand sich auch nur ansatzweise dafür interessiert, wie sich unsere soziale Umwelt verändert zu einer, die für uns immer schlechter wird.

Und dass ich gleichzeitig heute früh lesen durfte, dass man sich jetzt in Berlin für Unisextoiletten einsetzen will. Ich hasse Unisextoiletten. Und dem Nächsten, der mir erzählt, das das ein Einsatz für uns Transsexuelle sei, dem reiße ich sein Gehänge ab.

Ich will Sicherheit, ich will keine gesellschaftlichen Gruppen, deren Religion für mich potentiell tödlich ist. Wie schreibt man das? Wie sortiert man diese Gedanken, so dass auch Nicht-Transsexuelle das verstehen können?

Die auf der Linken missbrauchen uns für ihren Genderkram, den wir verabscheuen. Die Anderen haben Probleme mit uns, weil sie uns für Komplizen in diesem Gendergaga halten.

Wem also kann ich überhaupt nahe bringen, was mich bewegt, wenn ich „Transsexuelle schwer verletzt“ lese?
https://philosophia-perennis.com/2017/01...-transsexuelle/

von esther10 07.01.2017 00:40

Pfarrer: Wenn Ihre Klage auf Nichtigerklärung beruht..., nur "Erkenne" Es
vor 7 Stunden 0 48

Hier ist ein großartiges Beispiel für falsche Francis-Barmherzigkeit in Aktion - die Genehmigung des Ehebruchs. "Sie [die Ehebrecher] glaubten, dass ihre Ehe Intimität ein Geschenk mit einander und nicht als objektiv sündigen Akt aus einer irregulären Situation" geteilt werden sollte, ohne den Segen der Kirche verheiratet zu sein. "

Eine pastorale Reflexion über die wiederverheirateten Geschiedenen: Die Suche nach einer Weg nach vorne

Donnerstag, 5. Januar 2017 00.00 Uhr

Pater Michael Najim

Seit einiger Zeit habe ich gewünscht meine eigene Reflexion über die Frage der Scheidung und Wiederverheiratung in der katholischen Kirche zu schreiben. Betrachten wir die Gedanken, die ich hier präsentieren nicht so sehr eine theologische Analyse, sondern eine persönliche Reflexion auf das, was ich sehe, eine Opposition von vielen in der Kirche zu sein, die anscheinend nicht bereit zu sein, zu biegen, wenn es um so dass jede Möglichkeit kommt für die geschiedene und wiederverheiratet zum sakramentalen Leben der Kirche aufgenommen zu werden.

Lassen Sie mich ein richtiges Beispiel zu verwenden, die ich dazu dienen, hoffen, diesen Dialog zu beleuchten. Vor einigen Jahren, dank Joe und Maria (nicht ihren richtigen Namen, sondern mit ihrer Erlaubnis, ihre Geschichte zu teilen), begann ich meine eigene Reise in Richtung der geschiedenen und wieder verheirateten über pastorale Praxis der Kirche zu überdenken. Meine Freundschaft mit Joe und Maria begann, als ich sie eines Abends in einer Pfarrei Fasten Buße Dienst erfüllt. Bald nach dieser Buße Dienst, Joe und Maria mich angerufen und gefragt, ob ich mit ihnen zu treffen der Lage sein würde, was ich tun, war glücklich.

Sie teilten mit mir, dass sie sowohl eine Vertiefung ihres Glaubens zu erleben sowie ihren Wunsch, mehr über die katholische Kirche zu lernen, in dem sie erhoben wurden. Es war mir klar, dass beide von ihnen einen tiefen Hunger nach einer Verbindung mit Jesus hatte und einen echten Wunsch in ein Leben des Gebets zu wachsen. Gott war eindeutig bei der Arbeit in ihren Herzen. Das Problem war, sie waren höflich verheiratet. Sie waren beide vorher in der katholischen Kirche geheiratet.

Ich bestätigte Joe und Maria in ihrem Glauben und versicherte ihnen, dass der Herr in ihrem Leben arbeiten. Ich ermutigte sie, in das tägliche Gebet dem Herrn nahe zu bleiben, in die Messe besuchen wöchentlich und im Leben ihrer Gemeinde zu engagieren. Ich sagte ihnen auch, dass ich glücklich sein, würde sie in der Aufhebung Prozess zu unterstützen. Und so begann ich die Aufhebung Prozess mit ihnen alle, während sie in ihrem geistlichen Leben zu wachsen weiter und besuchte regelmäßig Mass. Mit großem Respekt für die Eucharistie, verzichtete sie vom Empfang der heiligen Kommunion.

Im Laufe der Zeit entwickelte ich eine sehr gute Freundschaft mit Joe und Maria. Ich war von ihrem Eifer inspiriert mehr über den Glauben und ihr Engagement zu lernen, im geistlichen Leben zu wachsen. Es war mir klar, dass sie eine tiefe Liebe zum Herrn, für die katholische Kirche hatte, und für einander.

Monate vergingen und kam zuerst die gute Nachricht: Maria Aufhebung eine bejahende Entscheidung erteilt wurde. Wir waren alle sehr zufrieden, und wir beteten, dass die gleiche Entscheidung für Joe gegeben würde. Leider hat das nicht passieren. Joe Aufhebung wurde eine negative Entscheidung gewährt. Er beschloss, die Entscheidung Berufung einzulegen, und ich handelte gerne als Anwalt für Joe in seinem Appell, alles ohne Erfolg. Die negative Entscheidung in Bezug auf Joe Aufhebung wurde bestätigt. Für mich ist das, als ich begann, tiefer über die pastorale Praxis der Kirche in Bezug auf die geschiedenen und wieder verheirateten zu denken. Ich begann zu sehen, dass nicht alle Situationen sind schwarz und weiß, und dass es braucht eine tiefere pastorale Unterscheidung in bestimmten Situationen zu sein.


In den Jahren meiner Freundschaft mit Joe und Maria, habe ich erlebt sie aktive Mitglieder ihrer Pfarrgemeinde werden und in ihrem geistigen Leben zu wachsen. Sie haben spearheaded Bibelstudien und Pfarrei Exerzitien. Maria wuchs in ihrer Hingabe an die göttliche Barmherzigkeit und manchmal um 3 Uhr morgens den Rosenkranz beten würde aufwachen. Sie schrieb schöne Meditationen über das Leben von St. Joseph. Joe beschlossen, eine Business-Management-Position, um Theologie zu studieren zu lassen, damit er seinen Wunsch, anderen zu dienen, erfüllen konnte. Er landete einen wunderbaren Job als Laienseelsorger in einer medizinischen Einrichtung. Joe und Maria, von allen Konten, würde jemand als Modell Katholiken schlagen. Allerdings gibt es ein Problem ist: nach der pastoralen Praxis zu präsentieren, es sei denn, Joe und Maria auf eine platonische Beziehung zu begehen, leben wie Bruder und Schwester, sind sie im Wesentlichen vom Empfang der heiligen Kommunion und die sakramentale Absolution abgeschnitten.

Seit mehr als einem Jahrzehnt, bevor ich sie traf, Joe und Maria die Fülle des civilly Ehe lebten. Sie haben eine schöne Tochter zusammen. Denken Sie daran, Joe und Maria eine Reise zurück zu dem Herrn und der Kirche begannen. In ihrem Gewissen, dann glaubten sie, dass ihre Ehe Intimität ein Geschenk mit einem geteilt zu werden war eine andere und nicht als objektiv sündigen Akt als Folge einer "irregulären Situation", ohne den Segen der Kirche verheiratet. In ihrem Gewissen, glaubten sie, dass von ehelichen Beziehungen zu verzichten würden, um ihre Eheleben unvorteilhaft sein. Was mehr ist, von allem, was Joe über die Aufhebung Prozess im Laufe der Jahre gelernt hatte, wurde er mehr und mehr davon überzeugt, dass seine erste Ehe in der Tat ungültig war, nur nicht in der Lage erklärt so zu sein.


Im Laufe der Jahre habe ich Joe und Maria Geschichte mit vielen Priestern geteilt und Laien, wenn sie in Diskussionen über die pastorale Praxis der Kirche beschäftigt über diejenigen, die geschieden sind und wieder geheiratet. Für mich, glaube ich, der Herr, legte sie in meinem Leben nicht nur meine guten Freunde zu sein, aber ich denke, tiefer über dieses sehr wichtige Thema im Leben der Kirche zu helfen.

In seinem Buch The Gaze of Mercy, P. Raniero Cantalamessa, Prediger des Päpstlichen Hauses des Vatikans seit 1980, bietet eine Reflexion über die in unregelmäßigen Situationen. Seine Worte haben mich wieder einmal über Joe und Maria die Situation zu denken. Pater Cantalamessa schreibt, dass in jedem Fall die geschieden und wieder verheiratet Kommunion "zu verweigern, auch wenn sie reuig sind und einen Weg der Wiedereingliederung in die Gemeinschaft zu folgen beschlossen, bedeutet zu ihnen sagen, dass sie in einem Zustand der Todsünde sind, dh objektiv getrennt von Gott, "Denken sie darüber nach, dass. von dem, was ich über Joe und Maria geteilt haben, sind wir zu glauben, dass sie in einem Zustand der Todsünde leben, dass sie objektiv von Gott getrennt sind? Anders gesagt, glauben wir wirklich, dass, wenn Joe und Maria plötzlich bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen wären sie ewig von Gott getrennt werden, weil Joe nicht seine Aufhebung erhalten und sie setzten ihre eheliche Leben zu leben? Schließlich glauben wir wirklich, dass es keinen Weg für Joe und Maria ist, dieser fromme Katholik Paar, um den Empfang der heiligen Kommunion und die sakramentale Absolution wieder einbezogen werden?

Pater Cantalamessa bietet einen weiteren Weg in die Zukunft für Menschen wie Joe und Maria, und hoffentlich ein Weg in die Zukunft für die Kirche. Im selben Kapitel bietet Pater Cantalamessa eine Korrelation zwischen dem Pauline Privileg und diejenigen, die in unregelmäßigen Situationen, die ihren Weg zum Herrn Jesus gefunden zu haben. Die paulinische Privileg ist eine kanonische Begriff Cantalamessa fragt dann eine Frage wert tiefere Reflexion, vor allem für Paare wie Joe und Maria ", in der Wiederverheiratung für Menschen erlaubt ist, die Gläubigen werden, wenn ein Ehepartner, die andere Person in dieser Entscheidung folgen will.": "Sollten wir nicht die gleiche Sache für eine Person erlauben, die eine wahre und tiefe Bekehrung zu Christus hatte und dann nicht mit dem ersten Ehepartner leben können?"

Joe und Maria hatten beide wahr und tiefe Umwandlungen. Joe und Maria lieben den Herrn Jesus, und sie lieben die katholische Kirche. Der Stand der Anleihen, die sie mit ihrem früheren Ehegatten hatten, sind unwiederbringlich und ihre aktuellen Ehe ist stark. Ihre Liebe für einander ist tief, real, und ich würde behaupten, heilig. Aber sie sind grundsätzlich von der sakramentalen Leben der Kirche abgeschnitten, wenn sie entscheiden, Ehe Intimität zu verzichten, eine Entscheidung, die, nach ihrem Gewissen, zum Wohl ihrer Eheleben entgegengesetzt ist.

Manche mögen argumentieren, dass die Gedanken, die ich hier vorgestellt habe die Lehre der Kirche von Unauflöslichkeit widersprechen. Lassen Sie mich klar sein: In keiner Weise bin ich auf der Unauflöslichkeit der Ehe die Lehre der Kirche versucht zu bestreiten. Pose ich einfach die Frage, ob oder ob nicht Situationen wie Joe und Maria Verdienst der tiefere Einsicht in die Kirche, eine pastorale Unterscheidung von denen Franziskus gesprochen hat. Könnte die Kirche nicht etwas Ähnliches wie die Pauline Privileg für Paare gelten, die eine tiefe Bekehrung zu Christus erlebt haben, sind aber derzeit nicht frei aufgrund einer negativen Aufhebung Entscheidung in der Kirche zu heiraten?

Ich glaube, dass die Aufhebung Prozess der gewöhnliche Weg ist in diesen Fällen zu verfahren ist, aber wenn der Ehepartner eine negative Entscheidung gewährt wird, scheint es mir, dass das ist, wo pastorale Unterscheidung geschehen muss. Jesus Christus hat der Kirche Macht zu binden und zu lösen. Könnte es die Kirche bewegen könnte der Heilige Geist, durch das Petrusamt von Papst Francis, werden, um ihre pastorale Praxis zu entwickeln, damit Paare in diesen Situationen sein, dass die mit dem sakramentalen Leben werden wieder zugelassen begehrt "gelöst" werden, dies zu tun ?
Pater Michael Najim ist Pfarrer von St. Pius X Church in Westerly.

Quelle
Eine pastorale Reflexion über die wiederverheirateten Geschiedenen: Die Suche nach einem Weg nach vorne
Gesendet: Donnerstag, 5. Januar 2017 00.00 Uhr

http://www.thericatholic.com/stories/A-P...ay-Forward,8630
Auf der Suche, auf einem Weg nach vorne....

von esther10 07.01.2017 00:34

Überfall auf Einkaufsmarkt in Hörstel: Kassiererin mit Säbel bedroht

Veröffentlicht: 7. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ausländer, Überfall, Bedrohung, Geschäft, Hoerstel, Kassiererin, Polizei, Säbel, Täter, Zeugen |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemeldung der Polizei Steinfurt:

Zwei etwa 20 bis 25 Jahre alte Männer haben am Mittwochabend (4.1.2017) den K&K-Markt an der Droste-Twickel-Straße überfallen. Die beiden mit Halstüchern/Schals maskierten Täter betraten um kurz vor 20 Uhr die Geschäftsräume und gingen unmittelbar auf die Kasse zu. Dabei drückten sie einen Kunden zur Seite.



Die Räuber forderten die Herausgabe von Bargeld, wobei sie die Kassiererin mit einem längeren Säbel bedrohten. Polizei

Nachdem sie Bargeld aus der Geschäftskasse erbeutet hatten, verließen den Markt und liefen davon. Einer der Beiden war etwa 175 cm und der andere Mann cirka 185 cm groß. Beide hatten schlanke Staturen und sprachen mit einem ausländischen Akzent.

Ein Täter war mit einer schwarzen Kapuzenjacke und einer hellen Jeanshose bekleide. Er trug auffällig helle Turnschuhe, die blau abgesetzt waren. Der andere Mann trug eine blaue Kapuzenjacke, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe.

Die Polizei leitete unmittelbar eine Fahndung nach den beiden Tätern ein. Diese verlief ohne Erfolg. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Überfall geben können, sich zu melden, Telefon 05971/938-4215.

Sie fragt auch: Wer ist vor 20 Uhr, insbesondere gegen 19.45 Uhr, im Bereich des Geschäftes auf die beiden Männer aufmerksam geworden? Wer hat die Beiden gesehen, als sie die Geschäftsräume verließen und geflüchtet sind?
https://charismatismus.wordpress.com/201...saebel-bedroht/

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/3527860

von esther10 07.01.2017 00:33

.....virus-verbreitet-sich-rasendschnell---mit-diesen-tipps-koennen-sie-sich-schuetzen

Mutierter Virus verbreitet sich rasendschnell - mit diesen Tipps können Sie sich schützen
News Team
Heute, 10:11 Uhr
Beitrag von News Team
Der Norovirus hat Deutschland fest im Griff. In diesem Winter leiden besonders viele an Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

Laut "Focus Online" registrierte das Robert-Koch-Institut in der Woche vor Weihnachten allein über 5000 Fälle. 2015 waren es im selben Zeitraum gerade einmal 3600.

Grund für die weite Verbreitung der Darmerkrankung ist eine mutierte Variante des Virus. Die Übertragung geschieht durch Schmierinfektionen. Wir können uns den Virus schon einfangen, wenn wir an verunreinigte Türgriffe oder Armaturen fassen. Auch rohe Lebensmittel können Träger der Krankheit sein – selbst Wasser oder Säfte können belastet sein.

So schützen Sie sich gegen die Ansteckung:
Trinken Sie nicht aus dem Glas eines anderen
Vermeiden Sie engen Körperkontakt mit einem erkrankten Menschen
Waschen Sie ihre Hände gründlich
Nutzen Sie Desinfektionsmittel

Wenn es Sie bereits erwischt hat, ist eines besonders wichtig: Viel trinken! Denn durch den starken Flüssigkeitsverlust gehen wichtige Salze verloren. Das macht vor allem Kleinkindern und älteren und geschwächten Personen zu schaffen. Eine Alternative ist beispielsweise eine Elektrolyt-Ersatzlösung aus der Apotheke.

So unangenehm der Norovirus auch ist, nach wenigen Tagen, sollte das Schlimmste ausgestanden sein. Ist das nicht der Fall, gehen Sie auf jeden Fall zum Arzt.

http://wize.life/themen/kategorie/gesund...-sich-schuetzen

von esther10 07.01.2017 00:31




Ausschnitt aus einer der größten Ikonen der Welt: Die "Ecclesia Militans", entstanden um die Mitte des 16. Jahrhunderts, ist 143.5 cm hoch und
Von Anian Christoph Wimmer

MÜNCHEN , 06 January, 2017 / 6:41 AM (CNA Deutsch).-
Die Kirche denkt nicht nur in Jahrhunderten. Sie denkt vor allem an die Ewigkeit. Vor einem solchen Horizont mag das Jahr 2017 unbedeutend erscheinen. Vom Versuch, darüber Prognosen zu wagen, ganz zu schweigen.

Angesichts der Herausforderungen, vor der Kirche und Welt in diesem neuen Anno Domini stehen, dürfte es dennoch spannend werden für die Ecclesia Militans. Sehr spannend sogar.

Geht man von den Ereignissen und Entwicklungen der vergangenen 12 Monate aus, dann werden die folgenden acht Spannungsfelder 2017 voraussichtlich prägend sein; vier davon in der Kirche, und vier für die Kirche in der Welt.

Die vier Spannungsfelder in der Kirche:

Einheit und Synodalität sind beide, angestoßen von Papst Franziskus, aktuelle Leitmotive der Weltkirche. Wo und wie diese zur Geltung kommen: Das zeigt wie durch ein Brennglas die Reform der Kurie - und darin die Rolle des Heiligen Vaters, der nun in seiner Weihnachtsansprache deutlich seine Autorität betont hat mit der Aufforderung, "den Römischen Pontifex zu unterstützen in der Ausübung seiner einzigartigen, allgemeinen vollen, höchsten, unmittelbaren und universalen Macht". Dabei geht es nicht nur um die fortschreitende Reform und deren Umsetzung in der einen, katholischen und apostolischen Kirche, sondern auch wie die Einheit von Lehre und Praxis, von Dogma und Pastoral dabei verhandelt wird.

Amoris Laetitia (AL) und die Dubia sind dafür der auch 2017 voraussichtlich prominenteste Ausdruck. Selbst wenn eine Beantwortung der fünf höflich gestellten Fragen an Papst Franziskus erfolgen sollte, und die Deabtte damit ein offizielles Ende finden möge: Die teilweise sich gegenseitig ausschließenden Interpretationen des päpstlichen Schreibens in verschiedenen Pfarreien, einzelnen Diözesen, ja, ganzen Bischofskonferenzen müssen in der Praxis dann auch geklärt werden. Der Fall von AL verhandelt aber noch weit mehr.

Eine wichtige Frage etwa - und zwar ganz unabhängig davon, ob und wie die offenen Fragen um Amoris Laetitia selber geklärt werden - ist die der Entstehungsgeschichte des Schreibens mit Blick auf etwaige Lehren für einen weniger steinigen "synodalen Weg": Im Fall von AL sollten ja nicht nur eine, sondern sogar zwei Synoden sowie aufwändige Umfragen und andere Werkzeuge eigentlich für freiere Diskussion und deutliche Klarheit sorgen - zu einem Thema, das erst 1984 der heilige Papst Johannes Paul II. mit Familiaris consortio rundum beantwortet hatte. Ob und wie dies nun auch "synodal" neu oder gar besser geleistet wurde: Das zu beantworten ist eine gewaltige Herausforderung auch mit Blick auf die nächste Synode, die ja 2018 stattfinden wird.

Kontinuität und Bruch als Spannungsfeld ist nicht reduzierbar auf etwa die Frage speziell der Kommunion und allgemein der Sakramente, oder eines synodalen Wegs als Kirche. Vereinbarkeit und Pflege der Vielfalt ist auch eine Herausforderung in der Liturgie, wo der Papst zwar in einem Interview sagte, es gebe nun keine "Reform der Reform", sein oberster Liturgie-Chef, Kardinal Robert Sarah, aber genau eine solche anstrebte. Vom hermeneutischen Horizont dieses Themas, zu dem der Umgang mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und die Sakramententheologie als solche gehört, ganz zu schweigen.

Fatima und Luther, derer in diesem Jahr beider gedacht werden wird, sind voraussichtlich ein brauchbarer Lackmustest dafür, wie die Prägung dieses Jahres aussehen wird: Im Spannungsfeld also zwischen dem mit viel Aufwand gerade in Deutschland zelebrierten Gedenkens an "500 Jahre Reformation" auf der einen, und der Prophezeihungen der Gottesmutter vor 100 Jahren in Fatima auf der anderen, deren Mission nicht beendet ist, wie Papst Benedikt 2010 betont hat.

Einheit und Vielfalt, Lehre und Praxis, Luther und Fatima: Dabei geht es auch, aber nicht nur um den Glaubens- und Wissensverlust breiter Bevölkerungsteile in Europa, was das Christentum und seine Lehre betrifft - und wie diese 2017 missionarisch angepackt werden.

Tatsächlich steht die Kirche 2017 vor weltlichen Herausforderungen, die Papst Franziskus immer wieder als "stückweise geführten Dritten Weltkrieg" bezeichnet hat.

Vier Spannungsfelder für die Kirche in der Welt werden dabei in den kommenden Monaten voraussichtlich besonders prägend sein:

Ideologie und Biologie stellen für die Kirche mehrere Chancen, aber auch Risiken dar. Papst Franziskus hat immer wieder das Abtreiben ungeborener Kinder, die Gender-Ideologie, das Behandeln von Menschen als "Wegwerfware", besonders der Alten und Armen, scharf verurteilt. Auch und gerade "franziskus-begeisterte" Medien, Kommentatoren und katholisch getaufte Politiker werden dies 2017 weiter verschweigen, selektiv zitieren oder herunterspielen. Gleichzeitig gerät dabei die Gottebenbildlichkeit aus den Augen, und mit ihr die heilige Würde einer jeden Person.

Der ideologisch geprägte mediale, politische, aber auch der breite gesellschaftliche Umgang mit der christlichen Lehre und ihrem Menschenbild wird sich in den nächsten 12 Monaten kaum entspannen. Im Gegenteil: Euthanasie, Sterbe-Hilfe, Gender-"gerechte" Sprache, Bildung und viele andere Themen bieten Reibungsflächen, die einer klug wie mutigen, liebevoll wie ehrlich geführten Korrektur bedürfen. Dazu gehört auch die Klarstellung, dass vieles von dem, was die säkulare Welt mittlerweile sagt und tut, nicht mit der christlichen Lehre vereinbar ist und sich besinnen, ja, bekehren muss. Diese Klarheit fehlt vielerorts.

Islam und Säkularismus sind das Gegensatzpaar, wo dies am deutlichsten zum Vorschein tritt: Für viele Islamisten ist der Papst nicht nur ein "Ungläubiger", sondern sogar ein führender Vertreter des säkularen Westens. Für den säkularen Westen ist bestenfalls ein Zerrbild des Heiligen Vaters eine Leitfigur. Sowohl im Umgang mit dem Islam (nicht nur dem Islamismus) wie auch dem zunehmend aggressiven Säkularismus steht die Kirche vor einer weiter wachsenden Herausforderung, auf die bisherige Antworten bestenfalls teilweise erfolgreich waren.

Migration und Flucht sind Konsequenzen und Korrelationen dieser Herausforderung. Wie Papst Franziskus immer wieder betont hat, zeigt der Christ in seiner Nächstenliebe, worum es geht: Konkrete Hilfe als Nächstenliebe. Aber ohne Rationalität und missionarischen Eifer führt diese Haltung zu Konsequenzen, die eher Leben und Seelen kosten, als diese zu retten. Dies gilt auch und gerade für die Massen-Migration nach Europa.

Mission und Verfolgung werden somit auch 2017 prägende Herausforderung sein; genauer: Die Ursachen beider. Jeder Christ, egal ob Nonne oder einfacher Laie, Papst oder Hausfrau, ist geschickt (hat die Mission), die Frohe Botschaft zu leben und verkünden. Gott schenkt allen die Freiheit, es zu tun - oder auch nicht.

Auch 2017 wird jeder Christ täglich reichlich Gelegenheit haben, den Glauben, die Liebe und die Hoffnung zu leben. Ob und wie die auf Erden gegen die Sünde kämpfende Kirche dies tut, hängt von jedem einzelnen ab. Und dabei geht es nicht (nur) um das Jahr 2017, sondern die Ewigkeit.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...017-pragen-1481


von esther10 07.01.2017 00:18

Fr. Spadaro - Francis 'Mundstück: "2 + 2 in #Theology kann 5 machen"
Vor 4 Stunden 0 35


Fr. Spadaro - Francis 'Mundstück: "2 + 2 in #Theology kann 5 machen"

Der katholische Glaube folgt Logik, da Gott bestellt wird. Fr. Spadaro spricht Francis-Unsinn.
Spadaro irrationale Glaube

Pater Antonio Spadaro, der italienische Jesuit, der als "Sprachrohr des Papstes," identifiziert wurde , verwendet häufig seinen Twitter - Account (s) alle diejenigen zu schmälern , die Fragen zu haben Amoris Laetitia . Aber dieses Juwel von gestern könnte ein Bumerang - Effekt haben:
Die Theologie ist keine #Mathematics. 2 + 2 in #Theology können 5. machen, weil es mit #God und echte #life von # Menschen zu tun hat ...

Das ist falsch, und falsche Wege in enthüllt.

Ist Spadaro was darauf hindeutet, dass, wenn wir über "wirklichen Leben" sprechen die Regeln der wissenschaftlichen Logik gelten nicht?

Stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen würden, wenn jemand sagte: "Sie alles, was Sie über das Gesetz der Schwerkraft wollen reden kann, aber im wirklichen Leben, ..." Sie würden nicht genau wissen, was als nächstes kommen würde, aber man würde schon wissen, es sei Unsinn. Das Gesetz der Schwerkraft ist ein Gesetz des wirklichen Lebens, die echte Menschen gilt.

So ist es auch mit der mathematischen Logik. 2 + 2 = 4. Immer. Wenn Sie ein anderes Ergebnis zu erreichen, haben Sie einen Fehler gemacht. Vielleicht haben Sie die Begriffe seltsam definiert, so dass "2" bedeutet nicht, was es normalerweise bedeutet. Oder vielleicht verstehst du nicht hinaus. Auf jeden Fall, es sei denn, Sie sind absichtlich irreführend sein, dann irren Sie sich.

Also , wie ist es möglich , dass "2 + 2 in #Theology 5 machen können"? Spadaro sagt uns , dass die Theologie "hat mit Gott zu tun." Hat er meine, dann, dass Gott und die Gesetze der Logik verstoßen wird? Wenn ja, hat er stürzte kopfüber in den Fehler, der von Papst Benedikt XVI in seiner berühmten Regensburg Adresse critiqued: die Vorstellung , dass der Glaube nicht Gegenstand sein kann , um rationale Analyse. Papst Benedikt sah diesen Fehler als eine Schwäche des islamischen Denkens; er wahrscheinlich nie erwartet , dass das Problem in den Redaktionen auftauchen würde Civilta Cattolica .

Pater Spadaro hat ein Interesse an dieser Art von Irrationalismus zu fördern. Wenn Sie die gewöhnliche Regel der Logik , indem sie vage Verweise auf " das wirkliche Leben" und unterbrechen kann "Volk" , dann können Sie die Debatte über zunähen Amoris Laetitia sehr ordentlich.

Jeder Fall ist anders-so das Argument-und damit die Gesetze nicht gelten. Nach dieser Logik, da jeder Stein Sie in der Luft werfen bis ein anderer Fall ist, kann man nie sicher sein , ob oder nicht , wird der Stein kommen. Aber glauben Sie mir; es wird.

Wenn Spadaro ist nicht eine irrationale Glauben zu fördern, gibt es einen anderen Weg, um seine neugierig Tweet zu interpretieren, und es ist nicht mehr beruhigend.

Er kann darauf hindeutet, dass Sie und ich und Millionen von anderen gewöhnlichen Katholiken können nicht die komplizierte Logik der Theologen in der gleichen Weise zu folgen, zu erwarten, dass wir durch die abstrusen Berechnungen der Quanten flummoxed sind Mechanik-so sollten wir dieses wichtige Geschäft der verlassen Profis. Mit anderen Worten ist es, unsere Rolle zu akzeptieren, was uns gesagt. Wir sind nicht zu verstehen, zu erwarten; wir nur fallen in Zeile erwartet. Sein Ansatz zum Glauben auf Grund beruht. Es kann jedoch, bezogen auf Strom.
http://biblefalseprophet.com/2017/01/06/...ogy-can-make-5/
http://www.catholicculture.org/commentar...tes.cfm?id=1394
http://biblefalseprophet.com/category/so...tholic-culture/

von esther10 07.01.2017 00:14

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER VERTEIDIGT STARK VIER KARDINÄLE, DIE DUBIA PAPST FRANCIS EINGEREICHT
24, November 2016


http://voiceofthefamily.com/
http://www.campaignlifecoalition.com/

Seine Exzellenz Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, hat eine scharf formulierte Verteidigung veröffentlichte die dubia zu Franziskus von vier Kardinäle eingereicht am 19. September 2016

und veröffentlicht am 14. November 2016 nach dem Heiligen Vater entschied sich nicht auf das zu reagieren , Dokument. In seinem Artikel veröffentlicht zuerst auf dem Blog Rorate Caeli , zieht seine Exzellenz auffällige Parallelen zwischen der aktuellen Krise in der Kirche und der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts. Die vier Kardinäle, Kardinal Walter Brandmüller, Raymond Kardinal Burke, Carlo Kardinal Caffara und Joachim Kardinal Meisner, sind durch ihre öffentlichen Beruf der katholischen Lehre in das Gesicht der Häresie in den Strukturen der Kirche, erinnert an die mutigen in einer Weise handeln Zeuge von St. Athanasius, St. Hilarius von Poitiers, St. Gregor von Nazianz und Basilius der Große im vierten Jahrhundert.

Eine prophetische Stimme der vier Kardinäle der römisch-katholischen Kirche

Aus der "tiefe pastorale Sorge" , vier Kardinäle der römisch - katholischen Kirche, Seine Eminenz Joachim Meisner, Erzbischof Emeritus von Köln (Deutschland), Seine Eminenz Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna (Italien), Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, und Seine Eminenz Walter Brandmüller, Präsident emeritus der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, haben am 14. November 2016 veröffentlicht, der Text von fünf Fragen, die so genannte dubia (lateinisch für "Zweifel") , die zuvor am 19. September 2016, schickte sie an den Heiligen Vater und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zusammen mit einem Begleitbrief. Die Kardinäle fragen Franziskus "schwere Desorientierung und große Verwirrung" über die Auslegung und der praktischen Anwendung zu klären, insbesondere von Kapitel VIII, des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia und seine Passagen für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten und der dies kirchlichen Moral Lehre .

In ihrer Erklärung mit dem Titel "Suche nach Klarheit: Ein Plädoyer die Knoten in den Amoris Laetitia aufzuschnüren", die Kardinäle sagen, dass auf "viele - Bischöfe, Priester, Gläubigen - diese Absätze anspielen oder sogar explizit eine Änderung in der Disziplin der Kirche lehren mit Bezug auf die Scheidung, die in einer neuen Union leben. "im Gespräch so haben die Kardinäle lediglich festgestellt wirklichen Tatsachen im Leben der Kirche. Diese Tatsachen werden von pastoralen Orientierungen im Auftrag mehrerer Diözesen und durch öffentliche Äußerungen einiger Bischöfe und Kardinäle gezeigt, die behaupten, dass in einigen Fällen geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken können auch zum Abendmahl zugelassen werden, wenn sie auch weiterhin die Rechte durch göttliche Recht vorbehalten zu verwenden verheirateten Ehegatten rechtsgültig.

Mit der Veröffentlichung ein Plädoyer für Klarheit in einer Angelegenheit, die die Wahrheit und die Heiligkeit gleichzeitig der drei Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie berührt, haben die vier Kardinäle nur ihre grundlegenden Pflicht als Bischöfe und Kardinäle, die so aktiv einen Beitrag besteht darin , dass die Offenbarung durch die Apostel übertragen könnten sacredly bewacht werden und treu interpretiert werden könnten. Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil , das alle Mitglieder des Kollegiums der Bischöfe als legitime Nachfolger der Apostel an ihre Verpflichtung erinnert, wonach "durch Christi Stiftung und Befehl sie für die ganze Kirche zu sein solicitous haben, und dass diese solicitude , obwohl es nicht durch einen Akt der Gerichtsbarkeit ausgeübt wird , trägt zum Vorteil der universalen Kirche stark. Denn es ist die Pflicht aller Bischöfe zu fördern und die Einheit des Glaubens und die Disziplin , gemeinsam mit der ganzen Kirche "zu schützen ( Lumen gentium , 23; vgl auch Christus Dominus , 5-6).

Bei der Herstellung von echten kollegialen Zuneigung für den Nachfolger Petri und dem Stellvertreter Christi auf Erden, im Anschluss an die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils (vgl bewegt werden , um einen öffentlichen Appell an den Papst, Bischöfe und Kardinäle sollten Lumen gentium , 22); sie damit machen "Dienst an der Primats Ministerium" des Papstes (vgl Direktorium für den pastoralen Dienst der Bischöfe , 13).

Die gesamte Kirche in unseren Tagen hat auf die Tatsache widerzuspiegeln , dass der Heilige Geist hat nicht umsonst inspiriert Saint Paul im Brief an die Galater über den Vorfall seiner öffentlichen Berichtigung von Peter zu schreiben. Man muss darauf vertrauen , dass Franziskus wird diese öffentliche Appell der vier Kardinäle im Geiste des Apostels Petrus annehmen, wenn Paulus ihm eine brüderliche Korrektur für das Wohl der ganzen Kirche angeboten. Mögen die Worte des großen Doktor der Kirche, alle uns Thomas von Aquin, beleuchten und zu trösten: "Wenn es eine Gefahr für den Glauben ist, sind die Themen verpflichtet , ihre Prälaten zu tadeln, auch öffentlich. Seit Paul, der zu Peter Thema war, aus der Gefahr des Skandals, tadelte ihn öffentlich. Und Augustinus sagt: "Peter selbst gab verschmähen ein Beispiel zu Vorgesetzten durch nicht von seinen Untertanen korrigiert werden , wenn es um die Idee gekommen , dass er vom rechten Weg verlassen hatte" ( Summa theol ., II-II, 33, 4c).

Franziskus ruft oft für ein ausgesprochener und furchtlos Dialog zwischen allen Mitgliedern der Kirche in Angelegenheiten , die die geistige Wohl der Seelen über. Im Apostolischen Schreiben Amoris laetitia , spricht der Papst von einem Bedürfnis nach "offene Diskussion über eine Reihe von Lehr, moralischen, geistigen und pastoralen Fragen. Das Denken von Pastoren und Theologen, wenn treu der Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erzielen "(n. 2). Darüber hinaus Beziehungen auf allen Ebenen innerhalb der Kirche muss von einem Klima der Angst und Einschüchterung frei sein, wie Franziskus in seinen verschiedenen Erklärungen angefordert hat.

Im Lichte dieser Äußerungen von Franziskus und dem Prinzip des Dialogs und der Akzeptanz der legitime Pluralität von Meinungen, die von den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils, die ungewöhnlich heftigen und intolerant Reaktionen seitens einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die Ruhe gefördert wurde und umsichtig Plädoyer der vier Kardinäle verursachen großes Erstaunen. Unter solchen intoleranten Reaktionen könnte man Affirmationen wie zum Beispiel lesen: die vier Kardinäle sind witzlos, naiv, schismatisch, ketzerisch und sogar vergleichbar mit den arianischen Ketzer.

Solche apodiktischen unbarmherzigen Urteile offenbaren nicht nur Intoleranz, die Verweigerung des Dialogs, und irrationale Wut, sondern zeigen auch eine Übergabe an die Unmöglichkeit, die Wahrheit zu sagen, eine Hingabe an Relativismus in Lehre und Praxis, im Glauben und Leben. Die oben erwähnte klerikalen Reaktion gegen die prophetische Stimme der vier Kardinäle Paraden Ohnmacht schließlich vor den Augen der Wahrheit. Eine solche heftige Reaktion hat nur ein Ziel: die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen, die die scheinbar friedliche nebulös Mehrdeutigkeit dieser klerikalen Kritiker störend und lästig ist.

Die negativen Reaktionen auf die öffentliche Erklärung der vier Kardinäle ähneln den allgemeinen Lehr Verwirrung der arianischen Krise im vierten Jahrhundert. Es ist hilfreich, um alle in der Situation der Lehr Verwirrung in unseren Tagen einige Behauptungen von Saint Hilary von Poitiers, der "Athanasius des Westens" zu zitieren.

"Sie [die Bischöfe von Gaul] , die noch bei mir in Christus treu bleiben nicht nachgeben , wenn sie mit dem Beginn der Häresie bedroht, und jetzt durch Treffen , dass Sie alle ihre Gewalt gebrochen Beginn. Ja, liebe Brüder, Sie haben erobert, um die reiche Freude derer , die Ihren Glauben teilen und eure unbeeinträchtigt Konstanz gewann die Doppel - Ruhm ein reines Gewissen zu halten und eine maßgebliche Beispiel zu geben "(Hil. De Syn , 3.).

"Ihr [die Bischöfe von Gaul] unbesiegbar Glaube hält die Ehrung der bewussten Wert und Inhalt mit ablehnend listig, vage oder zögernd Aktion, bleibt sicher in Christus, den Beruf ihrer Freiheit zu bewahren. Denn da wir alle tief und unerträgliche Schmerzen an den Aktionen des Bösen gegen Gott gelitten, innerhalb unserer Grenzen allein ist Gemeinschaft in Christus aus der Zeit gefunden werden , dass die Kirche begann durch Störungen bedrängt zu werden, wie die Ausbürgerung von Bischöfen, die Ablagerung von Priestern, die Einschüchterung der Menschen, die drohende des Glaubens, und die Bestimmung der Bedeutung der Lehre Christi durch menschlichen Willen und Macht. Ihr entschlossenen Glauben täuscht nicht unwissend dieser Tatsachen oder bekennen zu sein , dass es sie tolerieren kann, wahrzunehmen , dass durch den Akt der heuchlerischen Zustimmung sie sich vor der Bar des Gewissens bringen würde "(Hil. De Syn ., 4).

"Ich habe gesprochen , was ich selbst glaubte, bewusst , dass ich schuldete es als meine Soldaten Dienst an der Kirche zu Ihnen nach zu senden mit der Lehre des Evangeliums von diesen Briefen die Stimme des Amt , das ich in Christus halten. Es liegt bei Ihnen zu diskutieren, zu schaffen und zu handeln, dass die unverletzliche Treue , in dem Sie Sie stehen immer noch mit gewissenhaft Herzen halten kann, und dass Sie weiterhin zu halten , was Sie halten jetzt "(Hil. De Syn ., 92).

Die folgenden Worte des heiligen Basilius des Großen, an die lateinischen Bischöfe gerichtet, kann in einigen Aspekten der Situation derjenigen , die in unseren Tagen für Lehr Klarheit bitten angewendet werden, einschließlich unserer vier Kardinäle: "Die eine Ladung , die nun sicher ist , zu sichern schwere Strafe ist die sorgfältige Einhaltung der Traditionen der Väter. Wir sind nicht im Interesse der Reichtum oder Ruhm, oder jede zeitliche Vorteile angegriffen zu werden. Wir stehen in der Arena für unser gemeinsames Erbe zu kämpfen, für den Schatz des Schalls Glaubens, abgeleitet von unseren Vätern. Grieve mit uns, alle , die ihr die Brüder lieben, an der Schließung der Mündungen unserer Männer der wahren Religion, und die bei der Öffnung der kühnen und blasphemisch Lippen von allem , was völlige Ungerechtigkeit gegen Gott. Die Säulen und Fundament der Wahrheit im Ausland verstreut. Wir, deren Bedeutungslosigkeit erlaubt hat , unsere übersehen werden, beraubt werden unser Recht der freien Rede "( Ep . 243, 2.4).

Heute werden diese Bischöfe und Kardinäle, die für Klarheit stellen und die versuchen , ihre Pflicht zu erfüllen , in sacredly Bewachung und getreu den übertragenen göttliche Offenbarung die Sakramente der Ehe in Bezug auf die Interpretation und die Eucharistie, sind nicht mehr verbannt , wie es mit den Nicene Bischöfe während des Arian war Krise. Im Gegensatz zu heute die Zeit der arianischen Krise, wie Rudolf Graber, schrieb der Bischof von Ratisbone, 1973 Exil der Bischöfe durch Stille-up - Strategien und durch Verleumdung Kampagnen (vgl ersetzt Athanasius und Die Kirche unserer Zeit , Abensberg 1973, S. 23).

Ein anderer Meister des katholischen Glaubens während der arianischen Krise war der heilige Gregor von Nazianz. Er schrieb die folgende auffällige Charakterisierung des Verhaltens der Mehrheit der Hirten der Kirche in jenen Zeiten. Diese Stimme des großen Doktor der Kirche sollte eine heilsame Warnung für die Bischöfe aller Zeiten sein: "Sicher die Pastoren töricht getan; denn mit Ausnahme eines sehr wenige, die entweder wegen ihrer Bedeutungslosigkeit übergangen wurden, oder die aufgrund ihrer Tugend widerstanden, und die wurden durch die Einflüsse für die sprießen wieder und Wiederbelebung von Israel als Keim und Wurzel gelassen werden des Geistes, die alle unterschiedliche temporized, voneinander nur darin, dass einige früher erlegen, und andere später; einige waren vor allem Meister und Führer in der Gottlosigkeit, und andere den zweiten Rang der Schlacht beigetreten sind , von Angst überwältigt zu werden, oder von Interesse oder durch Schmeichelei, oder, was am meisten entschuldbar war, durch ihre eigene Unwissenheit "( Orat . 21 , 24).

Als Papst Liberius in 357 unterzeichnet einer der so genannten Formeln von Sirmium, in dem er bewusst den dogmatisch definiert Ausdruck "Homo-ousios" verworfen und exkommuniziert St. Athanasius , um mit den Arian und Semi-Arian Bischöfe des Friedens und der Harmonie zu haben Osten, gläubige Katholiken und einige wenige Bischöfe, vor allem St. Hilarius von Poitiers, waren tief erschüttert. St. Hilary übertragen , um den Brief, den Papst Liberius zu den orientalischen Bischöfe geschrieben, die die Annahme der Formel Sirmium und die Exkommunikation von Saint Athanasius ankündigt. In seinem tiefen Schmerz und Bestürzung aufgenommen St. Hilary auf den Brief in einer Art Verzweiflung den Satz: "Anathema tibi a me Diktum, praevaricator Liberi" (ich sage euch ein Gräuel, prevaricator Liberius), vgl Denzinger-Schönmetzer , n. 141. Liberius wollte um jeden Preis Frieden und Harmonie zu haben, auch auf Kosten der göttlichen Wahrheit. In seinem Brief an die heterodoxer lateinischen Bischöfe Ursace, Valence und Germinius ihnen die oben genannten Entscheidungen verkündet, schrieb er , dass er Frieden und Harmonie zum Martyrium bevorzugt (vgl vgl Denzinger-Schönmetzer , n. 142).

"In welcher ein dramatischer Kontrast stand das Verhalten von Liberius auf die folgende Überzeugung von Saint Hilarius von Poitiers:" Wir machen keinen Frieden auf Kosten der Wahrheit durch Zugeständnisse , um zu machen , den Ruf der Toleranz zu erwerben. Wir machen den Frieden durch rechtmäßig kämpfen nach den Regeln des Heiligen Geistes. Es besteht die Gefahr verstohlen unter dem schönen Namen des Friedens mit Unglauben zu verbünden. "(Hil. Ad Konst ., 2, 6, 2).

Seligen John Henry Newman kommentiert diesen ungewöhnlichen traurigen Tatsachen mit der folgenden Weisen und ins Gleichgewicht gebracht Bestätigung: "Während es historisch wahr ist, ist es in keiner Weise dogma falsch, dass ein Papst als Privatarzt, und vieles mehr Bischöfe, wenn sie nicht lehren formal kann irren, wie wir finden sie im vierten Jahrhundert keinen Fehler begangen haben. Liberius könnte eine Eusebian Formel bei Sirmium unterzeichnen, und die Masse der Bischöfe bei Ariminum oder anderswo, und doch könnten sie, trotz dieses Fehlers in ihrem unfehlbar sein ex cathedra Entscheidungen "( Die Arianer des vierten Jahrhunderts , London, 1876 , S.. 465).

Die vier Kardinäle mit ihren prophetische Stimme anspruchsvolle Lehre und Pastoral Klarheit haben einen großen Verdienst vor ihrem eigenen Gewissen, vor der Geschichte und vor den unzähligen einfache gläubige Katholiken unserer Tage, die dem kirchlichen Peripherie getrieben werden, die wegen ihrer Treue zu Christus Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe. Vor allem aber haben die vier Kardinäle ein großes Verdienst in den Augen Christi. Aufgrund ihrer mutigen Stimme, glänzen ihre Namen hell beim Jüngsten Gericht. Für sie die Stimme ihres Gewissens die Erinnerung an die Worte des heiligen Paulus gehorchte: "Wir können nichts wider die Wahrheit, sondern nur für die Wahrheit" (2 Kor 13: 8). Sicher, beim Jüngsten Gericht die oben genannten meist klerikalen Kritiker der vier Kardinäle nicht eine einfache Antwort für ihre gewalttätigen Angriff haben auf einem solchen nur, würdig, und verdienstvollen Akt dieser vier Mitglieder des Kardinalskollegium.

Die folgenden Worte durch den Heiligen Geist behalten ihre prophetischen Wert vor allem im Hinblick auf die Verbreitung der Lehre und praktische Verwirrung in Bezug auf das Sakrament der Ehe in unseren Tagen inspiriert: "Für die Zeit wird kommen, wenn die Menschen die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern mit den Ohren kitzelt sie akkumulieren sich selbst Lehrer ihre eigenen Leidenschaften zu passen, und wird vom hören auf die Wahrheit und wandern aus in Mythen abwenden. Was Sie betrifft, immer nüchtern, ertragen Leiden, die Arbeit eines Evangelisten, erfüllen deinen Dienst "(2 Tim. 4: 3-5).

Mögen alle, die in unseren Tagen noch nehmen ihre Taufgelübde und ihre priesterlichen und bischöflichen Versprechen ernst, erhalten die Kraft und die Gnade Gottes , so dass sie zusammen die Worte , mit Hilarius wiederholen kann: "Darf ich im Exil immer, wenn auch nur die Wahrheit beginnt wieder gepredigt werden! "( De Syn ., 78). Diese Kraft und Gnade , die wir voll und ganz auf unsere vier Kardinäle wollen und wie auch denen , die sie kritisieren.
http://voiceofthefamily.com/bishop-athan...o-pope-francis/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

http://voiceofthefamily.com/bishop-athan...o-pope-francis/
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs