Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.08.2016 00:42

++++ Türkei-Krise im News-Ticker +++Türkischer Geheimdienst hat angeblich 6000 Spione in Deutschland
Aktualisiert am Sonntag, 21.08.2016, 15:16



Türkei, Recep Tayyip Erdogan, Putschversuch

dpa/Michael Kappeler Seit Wochen versucht die Türkei, auch Deutschland im Kampf gegen die Gülen-Bewegung in Stellung zu bringe.
Eine Gruppe des türkischen Militärs hat versucht, die Macht im Land zu übernehmen. Der Putschversuch scheiterte. Seitdem kam es zu Zehntausenden Festnahmen, Präsident Erdogan rief den Ausnahmezustand aus und rafft immer mehr Macht an sich. Alle Informationen im News-Ticker.
Putschversuch von Teilen des türkischen Militärs
265 Tote, 1440 Verletzte

Zehntausende Festnahmen

Erdogan plant Wiedereinführung der Todesstrafe

Auswärtiges Amt rät Deutschen in der Türkei zu "äußerster Vorsicht"
Aktuelles im News-Ticker:

Türkischer Geheimdienst hat angeblich 6000 Informanten in Deutschland

Sonntag, 21. August, 15.10 Uhr: Der türkische Geheimdienst MIT soll neben einer großen Zahl hauptamtlicher Agenten in Deutschland über ein Netz von 6000 Informanten verfügen. Das berichtet die "Welt am Sonntag" und bezieht sich dabei auf einen ungenannten Sicherheitspolitiker.

Die Praktiken des türkischen Geheimdiensts MIT in Deutschland geraten aber zunehmend in den Fokus der deutschen Politik. Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags (PKGr) fordert dazu Auskunft. Hans-Christian Ströbele, der die Grünen in dem Gremium zur Geheimdienstkontrolle vertritt, sagte der Zeitung, es gebe "unglaubliche geheime AktivitätenJetzt das Garmin Vivofit 3 M kaufen!" des MIT. Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND) und Polizei müssten ihre Kooperation mit der Türkei überprüfen. "Sonst laufen sie Gefahr, bei strafbaren Handlungen mitschuldig zu werden."

Erdogan, Putschversuch

dpa/Michael Kappeler Seit Wochen versucht die Türkei, auch Deutschland im Kampf gegen die Gülen-Bewegung in Stellung zu bringe.

Eine Gruppe des türkischen Militärs hat versucht, die Macht im Land zu übernehmen. Der Putschversuch scheiterte. Seitdem kam es zu Zehntausenden Festnahmen, Präsident Erdogan rief den Ausnahmezustand aus und rafft immer mehr Macht an sich. Alle Informationen im News-Ticker.
Putschversuch von Teilen des türkischen Militärs

265 Tote, 1440 Verletzte
Zehntausende Festnahmen

Erdogan plant Wiedereinführung der Todesstrafe
Auswärtiges Amt rät Deutschen in der Türkei zu "äußerster Vorsicht"

Türkischer Geheimdienst hat angeblich 6000 Informanten in Deutschland

Sonntag, 21. August, 15.10 Uhr: Der türkische Geheimdienst MIT soll neben einer großen Zahl hauptamtlicher Agenten in Deutschland über ein Netz von 6000 Informanten verfügen. Das berichtet die "Welt am Sonntag" und bezieht sich dabei auf einen ungenannten Sicherheitspolitiker.

Die Praktiken des türkischen Geheimdiensts MIT in Deutschland geraten aber zunehmend in den Fokus der deutschen Politik. Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags (PKGr) fordert dazu Auskunft. Hans-Christian Ströbele, der die Grünen in dem Gremium zur Geheimdienstkontrolle vertritt,

sagte der Zeitung, es gebe "unglaubliche geheime AktivitätenJetzt das Garmin Vivofit 3 M kaufen!" des MIT. Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND) und Polizei müssten ihre Kooperation mit der Türkei überprüfen. "Sonst laufen sie Gefahr, bei strafbaren Handlungen mitschuldig zu werden."
Recommendations powered by plista
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1108760.html


[/b]

von esther10 21.08.2016 00:39

Bericht: Deutschland durchsetzt mit türkischen Agenten

Die Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes MIT in Deutschland sind offenbar weit umfangreicher als bisher bekannt. Das geht aus einem Bericht der "Welt am Sonntag" hervor. Abgeordnete fordern nun eine Überprüfung.



In ihrem Bericht zitiert die "Welt am Sonntag" einen nicht namentlich genannten Sicherheitspolitiker mit der Aussage, der türkische Geheimdienst MIT verfüge in Westeuropa über rund 800 hauptamtliche Offiziere, die größtenteils in Deutschland agierten. Zudem habe der Dienst schätzungsweise 6000 Informanten rekrutiert. Damit hätte der türkische Geheimdienst eine einzigartige Überwachungsdichte, schreibt das Blatt. Ein MIT-Mitarbeiter käme auf 500 türkischstämmig Bürger. Nicht einmal der Stasi sei es gelungen, in der Bundesrepublik ein vergleichbar großes Agentenheer aufzubauen.
Ausspäaktionen gegen erklärte AKP-Feinde

Unter Hinweis auf eine Verschlussache der Regierung heißt es in dem Bericht, Ausspähaktionen richteten sich vor allem gegen Kurden, Alewiten und Gülen-Anhänger - die erklärten Hauptfeinde von Präsident Recep Tayyip Erdogans AKP. Sie "stünden im Mittelpunkt des Interesses des MIT", soll es in dem Regierungsschreiben heißen.

Video ansehen02:38

Viele denken an Flucht aus der Türkei
http://www.dw.com/de/bericht-deutschland...nten/a-19490614

Der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenbom sagte, Deutschland dürfe sich so etwas von einem NATO-Partner nicht bieten lassen. Denn es gehe bei den MIT-Aktivitäten "längst nicht mehr um nachrichtendienstliche Aufklärung, sondern um nachrichtendienstliche Repression".

Schmidt-Eenbom zufolge statte der MIT etliche Offiziere mit Tarnidentitäten aus und lasse sie zum Schein etwa in Reisebüros, türkischen Banken oder Firmen arbeiten. Da viele Türken es als Ehre betrachteten, für den Geheimdienst zu arbeiten und nicht viel Geld kosten würden, bekomme die Spionageabwehr des Verfassungsschutzes kaum etwas davon mit.

Ströbele: "Unglaubliche Aktivitäten"

Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages werde die MIT-Praktiken nach der Sommerpause auf die Tagesordnung setzen, sagte der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele. Er sprach von "unglaublichen geheimen Aktivitäten" des MIT. Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Polizei müssten dringend ihre Kooperation mit der Türkei überprüfen. Sonst liefen sie Gefahr, "bei strafbaren Handlungen mitschuldig zu werden", so Ströbele.
rk/mal (Welt, Welt am Sonntag)
http://www.dw.com/de/bericht-deutschland...nten/a-19490614

von esther10 21.08.2016 00:38

Der erste Schritt notwendig, um die Kirche aus der gegenwärtigen Krise zu bekommen



19. August 2016 ( Lifesitenews ) - In seinem Buch Gebietermission Authority , Fr. Chad Ripperger, PhD, sagt : "Die Kirche wird nicht aus dieser turbulenten Zeit steigen" , ohne die "Praxis seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil weiter nicht die doktrinäre Integrität der Polizei" Umkehr unter den Bischöfen, Priestern und Theologen. Die entscheidende Beobachtung kommt am Ende der fast fünfzig Jahre zerstörerische Milde, die sich auf neue Dimensionen in der Francis Pontifikat hat.

Während unter den Pontifikate von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI wurden Dissident Bischöfe in der Tat berufen, gab es noch das Verständnis, dass sie ihre Köpfe nach unten zu halten hatte. Sollte ihre Irrlehren zu manifestieren sie wussten, dass sie korrigiert werden. Treu und doktrinär orthodoxe Priester nach Rom um Hilfe von Druck ansprechen könnte gegen ihr Gewissen zu handeln und zumindest eine gewisse Unterstützung erwarten. Die Situation ist nun ganz anders.

Was früher offene Dissens betrachtet scheint, als Avantgarde und jene Bischöfe, die in ihm sind nicht vom Vatikan gewarnt, sondern eher gefördert und gehalten als Beispiele zu folgen greifen nun zu sehen. Und was hat sich herausgestellt ist eine neue und alarmierende Trend in der Kirche, die in einer Weise orthodoxen Glaubens und der Praxis bedroht, die in unserem 2000-jährigen Geschichte selten erlebt haben.

Es gibt Pläne derzeit für nationale und Diözesansynoden auf Ehe und Familie auf der Grundlage der umstrittenen Apostolischen Schreiben, Amoris Laetitia . Während diese, die Mehrdeutigkeit in der päpstlichen Ermahnungen gegeben konnte, gehen oder so, zu sehen , wer dieser Vorschlag Beweise gibt eine sehr über Entwicklung genommen hat.

San Diego Bischof Robert McElroy und Brisbane Erzbischof Mark Coleridge haben in Angriff genommen sowohl auf der Synode Weg mit McElroy seiner Planung Diözesansynode für Oktober und Coleridge eine Planung nationale Synode im Jahr 2020 Coleridge für alle Australien sagte er , die nationale Synode erwartet zu adressieren homosexuellen "Ehe" und "ordinierte Amt" (eine wahrscheinlich Bezug auf weibliche Klerus) und sonstige Fragen von allgemeinem Interesse. Er fügt hinzu , dem Vorbehalt , dass sie nicht "auf den Glauben der Kirche verstoßen, Lehre oder Moral" , aber was genau bedeutet , Coleridge durch , dass unklar ist , wie er das traditionelle Verständnis der katholischen Lehre über sexuelle Dinge meidet.

Während der Synode über die Familie im Jahr 2015 argumentiert Coleridge gegen die Verwendung der Begriffe "intrinsisch ungeordneten" oder "böse" zu homosexuellen Handlungen beschreiben. Außerdem argumentiert er, dass die traditionelle katholische Verständnis der Sünder zu lieben, während die Sünde hassen "nicht mehr kommuniziert" "in der realen Welt", wo die Sexualität "Teil [Ihre] ganzes Wesen."

Ändern der Sprache der Kirche ist auch auf der Tagesordnung für die San Diego - Synode. "Während der Diözesansynode im Oktober geltenden Regeln und Praktiken , die geprüft werden sollen , zu entfremden müssen" , sagte McElroy in einer Erklärung. Als Reaktion auf die Morde Juni in Orlando Homosexuell Club, McElroy sagte , dass die Tragödie Orlando "ist ein Aufruf für uns als Katholiken je stärker die Anti-Homosexuell Vorurteil , das in unserer katholischen Gemeinde und in unserem Land existiert zu bekämpfen." Homosexuellen Kennzeichnung fungiert als "intrinsisch ungeordneten" , wie der Katechismus der Fall ist, ist "sehr destruktiv Sprache , die ich denke , dass wir nicht pastoral verwenden sollten" , sagte McElroy in einem Interview mit dem Amerika - Magazin.

Änderungen des Katechismus zu diesem Thema ist eine realistische Möglichkeit. Bereits hat Franziskus eine Kommission eingerichtet zu studieren den Katechismus über die Todesstrafe zu revidieren. Außerdem Erwartungen , die konservative Bischöfe nie eine so drastische Veränderung in der Sprache der Kirche erlauben würde , sexuelles Verhalten zu beschreiben , die zu körperlichen und geistigen Tod führen sollte mit den unglücklichen Realitäten der letzten Jahre temperiert werden.

In einem Interview mit Crux äußerte Erzbischof Charles Chaput Unterstützung für mit der Sprache der Kirche tun , weg von "intrinsisch ungeordneten." "Ich denke , es ist wahrscheinlich gut für die Kirche , dass für eine Weile auf dem Regal zu legen, bis wir über die Negativität erhalten verwandten um es ", Chaput sagte Crux . "Diese Sprache stellt automatisch die Menschen aus , und wahrscheinlich ist nicht mehr sinnvoll." Konzession Chaput ist beunruhigend gegeben , dass der Katechismus Sprache im Vergleich zu den biblischen Verurteilungen homosexueller verblaßt fungiert als ernst verdorben und abscheulich.

Die McElroy Synode ist wahrscheinlich weit über die Änderung der Sprache der Kirche zu gehen. Er hat immer wieder betont , die Prioritäten der Kirche verändert und hat die Unterstützung von Franziskus '' Lieblingssohn, "Chicago Erzbischof Blase Cupich hatte. McElroy schuf ein furor an der US - Bischofskonferenz Sitzung im November letzten Jahres über ein Dokument anweist Katholiken auf , wie sie abstimmen. McElroy machte mit einem spitzen Argument , dass das Dokument aus dem Gleichschritt mit Franziskus 'Prioritäten war - insbesondere durch zu viel Betonung auf Abtreibung und Euthanasie, und nicht genug auf die Armut und die Umwelt. Cupich lobte später McElroy Intervention als "echte High Moment" für die Konferenz und unterstützt die Bewegung mit Abtreibung und Euthanasie Verschlechterung der Umwelt und die globale Armut auf dem Niveau zu setzen.

Um die große Abkehr von der katholischen Kirche zu verstehen, wie sie im Laufe der Jahrhunderte aus bekannt ist, was vorgeschlagen wird, muss man nur auf die Aussagen von Kardinal Raymond Burke und Papst Benedikt XVI zu diesen Themen zu suchen. Kardinal Raymond Burke hat gesagt: "Es ist Ketzerei, dass homosexuelle Beziehungen zu lehren ... sind nicht ungeordnet, zu lehren, dass sie positive Elemente haben."

Papst Benedikt kurz vor dem Pontifikat seiner Wahl schrieb : "Nicht alle moralischen Fragen die gleiche moralische Gewicht wie Abtreibung und Euthanasie haben. ... Es kann ein berechtigtes Meinungsvielfalt sein , auch unter den Katholiken über Krieg zu führen und die Todesstrafe anwenden, nicht jedoch in Bezug auf Abtreibung und Euthanasie. "


In seiner Enzyklika Evangelium des Lebens , St. Johannes Paul II speziell Bischöfe gerichtet , als er sagte : "In der Verkündigung des Evangeliums, müssen wir nicht Feindseligkeit und Unpopularität fürchten, und wir müssen jeden Kompromiss oder Zweideutigkeit ablehnen , die uns erfüllen könnte die Art und Weise der Welt des Denkens (Röm 12: 2). "

Fr. Ripperger Ruf zu "Polizei die doktrinäre Integrität" der Bischöfe, Priester und Theologen ist daher in der Tat ein entscheidender notwendig Ausweg aus der Krise der Kirche heute. Es ist ein Werk der Barmherzigkeit und der Liebe benötigt jetzt mehr als je zuvor. Wir müssen beten, dass Franziskus beginnt diese wichtige Aufgabe zu übernehmen, oder in Ermangelung eines solch
en, dass seine späteren Nachfolger wird.
https://www.lifesitenews.com/news/the-fi...-current-crisis

von esther10 21.08.2016 00:38

Christian Keuchen in Deutschland. Kirchen geschlossen und treu abtropfen lassen. Und die Protestanten feiern Homosexuell Ehe Altar
Im Jahr 1963 werden die neuen Priester waren vier im Jahr 1993 238 waren im Jahr 2015 sank auf 58. Dies wurde in einer Untersuchung der Zeitung der sehr katholischen Bayern, die Süddeutsche Zeitung enthüllt
von Giulio Meotti | 19. August 2016



Kirche S. Maria Assunta in Landsberg am Lech, Bayern (Foto Ştefan Jurca via Flickr)
Rom . In dem Land , das der Geburt bis zum Papst Benedikt XVI gab, wo Präsident Joachim Gauck ein evangelischer Pfarrer und Kanzlerin Angela Merkel ist die Tochter eines ehrwürdiger lutherischen Theologen im Land "Opposition" , wie Hans Küng, Uta Ranke-Heinemann war und Eugen Drewermann, der intensive Kritik an der Vatikan - Hierarchie der kirchlichen Zölibat getankt haben, Geburtenkontrolle, die Rolle der Frauen, die Sakramente für geschiedene, Christentum ist buchstäblich keuchend. Im Jahr 1963 waren die neuen Priester vier im Jahr 1993 waren 238 und im Jahr 2013 sank auf 98. Im Jahr 2015 sie wieder halbiert, bis 58 fallen , dies wurde in einer Untersuchung der Zeitung der sehr katholischen Bayern, der Süddeutschen Zeitung enthüllt. "Die katholische Kirche in Deutschland ist ein dramatischer Mangel an Priestern gegenüber ," sagte er. "Noch nie heute so wenige Männer in Deutschland hatte sich wie im vergangenen Jahr katholische Priester werden."

, die deutschen Diözesen reagieren auf den zunehmenden Mangel an Priestern durch Pfarreien verschmelzen, schließen Kirchen, ruft Priester aus Afrika. Die katholische Kirche in Deutschland hat bereits 515 Kirchen in den letzten zehn Jahren geschlossen, während die evangelische Kirche 340. Die Zahl der Gemeinden von 1995 bis 2015 gesunken ist bezahlt hat: es von 13.300 auf den aktuellen 10.800 gegangen ist. Die Qual des deutschen Katholizismus wird auch von den Gläubigen Flucht unter Beweis gestellt. Mit mehr als 23,7 Millionen Mitgliedern in Deutschland, ist der Katholizismus die größte religiöse Gruppe in dem Land, bestehend aus 29 Prozent der Bevölkerung. Dennoch verlassen die Menschen die Kirche in Scharen im Jahr 2015 in 181.925 hat formale Abfall. Im Vergleich dazu haben 2685 Menschen katholisch geworden. Vor einem Jahr hatte eine Untersuchung des Blattes gezeigt , dass viele Öffnungen der progressiven Kirche in Deutschland genau ausgerichtet waren , die Herzen zurück zu gewinnen (und Geldbeutel) von so vielen Gläubigen. vor als die offiziellen Statistiken als zwanzig Jahren hat sich die Zahl der Taufen um ein Drittel verringerte sich von 260.000 im Jahr 1995 auf 167.000 im Jahr 2015 getauft Die Situation für Hochzeiten noch schlimmer ist. Zwanzig vor Jahren, 86.456 Paare wurden in der Kirche geheiratet. Im vergangenen Jahr sank die Zahl um fast die Hälfte: in einer Nation von achtzig Millionen Menschen, nur 44.298 Paare ewige Liebe zur Kirche geschworen haben. Der Anteil der Menschen , die zur Kirche gehen hat sich von 18,6 Prozent im Jahr 1995 auf 10,4 Prozent im Jahr 2015 zurückgegangen.

Sie nennen ihn "der neue Atheismus", der Neuen Atheismus. Laut einem Bericht von Detlef Pollack, Professor für Religionssoziologie an der Universität Münster, nur vier Prozent der protestantischen Bürger besuchen regelmäßig die Kirche heute, im Vergleich zu fünfzehn Prozent im Jahr 1950. Wenn das so weitergeht, von 2033, die Kirchen haben weniger als 40 Millionen Mitglieder und Christentum Minderheit sein wird. Spiegel der Zeit: vor zwei Tagen, in der Marienkirche, in der Mitte Alexanderplatz in Berlin, ein evangelischer Pfarrer feierte die erste Homosexuell Hochzeit vor einem Altar. Tim Kretschmer Sven Kretschmer und Schmidt-ausgetauscht Ringe, die die Kirche, nachdem sie in einen Bürger Vereinigung eingetragen haben. Es scheint immer wahr des Schriftstellers Prophezeiung, dass Peter Hahne, in "Fest vorbei ist," er fragte sich, ob "Deutschland kann noch ein christliches Land bezeichnet werden, oder ob es nicht richtiger zu sagen, dass Deutschland ein überwiegend atheistischen Land, in dem verschiedene religiöse Minderheiten" . Es ist eine Art neue "Kirche der Stille", wie die unter der DDR zu entwickeln.
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/08/19...briche_c318.htm

von esther10 21.08.2016 00:33

Freitag, 19. August 2016
Todeslogik - Folgt der Pränataldiagnostik die postnatale Abtreibung?


Die Proteste der Lebensrechtler bleiben noch lange notwendig. Foto: Anette Schultner
Das Gremium der Selbstverwaltung von Ärzten und Kassen, der "Gemeinsame Bundesausschuss“, erwägt zur Zeit, ob ein Bluttest, mit dem bei schwangeren Frauen festgestellt werden kann, ob ihr ungeborenes Baby mit Trisomie 13, 18 oder 21 (Down Syndrom) auf die Welt kommen wird, von den Krankenkassen bezahlt werden sollen.

Für diese Maßnahme spricht sich unter anderen der Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery aus. Seine Begründung: Ein Bluttest ist eine sogenannte „nicht invasive Methode“ im Gegensatz zur riskanten Fruchtwasseruntersuchung.

Das bedeutet konkret: Nachdem man sich per Pränataldiagnostik de facto auf ein Selektionsverfahren eingelassen hat, werden die Selektionsverfahren immer effizienter. In dieser Logik des Todes macht es also durchaus Sinn, Bluttests einzuführen, die die alten und gefährlichen invasiven Fruchtwasseruntersuchungen ersetzen sollen.

Der nächste Schritt wäre die postnatale Abtreibung. Auch Bluttests sind nämlich nicht ganz sicher. Außerdem sind Spätabtreibungen kompliziert und gefährlich. In der Logik des Todes wäre es also effizienter, die natürliche Geburt abzuwarten und erst dann zu entscheiden, ob man das Kind tötet.

Diese barbarische Praxis ist übrigens schon in den Niederlanden unter gewissen Voraussetzungen möglich.

Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass es in Deutschland nicht zu solchen Fällen kommen wird. Auch in Deutschland sind Abtreibungen bis unmittelbar vor der Geburt erlaubt, falls die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter in Gefahr ist. Diese Abtreibungen sind eigentlich nur bei Vorliegen einer sogenannten „medizinischen Indikation“ erlaubt. Doch in dieser Indikation ist beispielsweise enthalten, dass die Frau aufgrund der Austragung des Kindes psychische Probleme bekommen könnte.

In Deutschland gibt es wenige Spätabtreibungen. Dennoch haben diese nicht unerheblichen Einfluss auf die Einstellung der Gesellschaft in Bezug auf das Leben der ungeborenen Kinder, wenn man diese bis zur letzten Minute vor der natürlichen Geburt vernichten darf.

Und wie kommt es dazu: Meist handelt es sich um Kinder, die eine schwere Krankheit haben. Angesichts der Tatsache, dass man eine solche Krankheit niemals mit völliger Sicherheit diagnostizieren kann, stellt sich die Frage, wieso man nicht die Geburt abwartet, um die Gesundheit des Kindes zu prüfen? Dann entscheidet man erst, ob das Kind leben soll oder nicht.

Wendet man pränatale Diagnostik an, um zu entscheiden, ob man das Kind haben möchte oder nicht, begeht man – moralisch gesehen – eine dem Neonatizid gleichwertige Untat. Nur die gesetzliche Lage hindert diese Person, auf die natürliche Geburt zu warten, um zu dieser Entscheidung zu kommen.

Aufgrund des enormen technologischen Fortschritts der vorgeburtlichen Diagnostik ist die begriffliche Unterscheidung zwischen Spätabtreibung und Neonatizid überholt. Es würde nicht überraschen, wenn bald jemand die Legalisierung des Neonatizids fordert, um so die hohen Kosten der vorgeburtlichen Diagnostik sparen zu können, um nicht von den gigantischen Forschungskosten zu sprechen. All das würde wegfallen, wenn man die Tötung von Neugeborenen legalisierte.

Am radikalsten hat sich der australische Philosoph Peter Singer für die Euthanasie von Kindern eingesetzt. Sein Buch „Muss dieses Kind am Leben bleiben? Das Problem schwerstgeschädigter Neugeborener“ provozierte Wellen der Empörung. Das bedeutete keineswegs, dass sich Singer dadurch ins Abseits gestellt hatte. Im Jahr 1999 wurde sein Buch „Wie sollen wir leben – Ethik in einer egoistischen Zeit“ von DTV herausgegeben. Am 8. Juni 2011 erhielt er den „Ethik-Preis der Giordano-Bruno-Stiftung“.

Am 24. Juli 2011 wurde er von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung interviewt, wo er beispielsweise folgendes von sich geben konnte: „Wenn die Prognosen schlecht sind, das Baby sehr leidet und vielleicht in ein paar Wochen sowieso sterben würde, halte ich es für besser, dieses Kind nicht länger leiden zu lassen, sondern es gleich zu töten.“ Mitnichten wird Singer von der großen Presse ausgegrenzt.

Peter Singer steht nicht alleine da. Im Jahr 2012 haben die Bioethiker Alberto Giubilini und Francesca Minerva in einem Aufsatz für das Journal of Medical Ethics erneut die Frage aufgeworfen, ob Kinder mit schweren körperlichen oder geistigen Schäden nicht getötet werden dürften.

Es gab eine Welle der Empörung. Die "Ärzte Zeitung" veröffentlichte am 5. März 2012 einen Kommentar zur Debatte um die Aussagen der beiden Bioethiker, der sie als „langweilig“ bezeichnete: „Auch Skandale können langweilen. Um einen solchen Skandal handelt es sich bei dem jüngst veranstalteten Theater rund um eine Veröffentlichung im Journal of Medical Ethics. Unter dem Titel ‘Abtreibung nach der Geburt: Warum sollte das Baby leben?’ legen die australischen Philosophen Dr. Francesca Minerva und Dr. Alberto Giubilini darin die Gründe dar, unter denen sie die Tötung von Neugeborenen für erlaubt halten. Diese Gründe sind, kurz gesagt, all jene, unter denen noch während der Schwangerschaft eine Abtreibung statthaft gewesen wäre.“

Grund für Empörung gibt es also nicht, so der Autor des Kommentars. Ist sein moralisches Empfinden abgestumpft? Ist er einfach zynisch? Das will ich nicht beurteilen. Allerdings hat er Recht, wenn er behauptet, die Aufregung über die Aussagen von Giubilini und Minerva sei aufgrund der hohen Zahl von Abtreibungen nicht frei von Heuchelei: „Allerdings wird man dann der Frage nicht ausweichen können, weshalb allein in Deutschland Jahr für Jahr mehr als 100.000 Feten ganz legal abgetrieben werden dürfen – die meisten davon, so wird man annehmen müssen, ganz gesund.“

Minerva und Giubilini haben damit ein Gespür für die Willkür geweckt, die jeder Fristsetzung für eine Abtreibung anhaftet. „Die Zumutung solcher Willkür muss jede Gesellschaft aushalten, die eine Fristenlösung akzeptiert. Ist ein solcher Kompromiss nach langem Ringen gefunden, sollte man ihn nicht ohne Not in Frage stellen.“

Die Bemerkung ist nicht deplatziert und trifft den Kern der Sache: Das Recht auf Leben kann nicht irgendwie aufgeteilt werden. Man hat es oder man hat es nicht. Das Alter, der Schwangerschaftsmonat, sind eigentlich irrelevant. Wieso darf man in Deutschland gemäß Paragraph 218 StGB bis einschlißelich zum dritten Monat einschließlich straffrei abtreiben, am Tag danach nicht mehr? Die Gründe für diesen Stichtag sind schon seit langem wissenschaftlich und moraltheologisch widerlegt.

Auch die schrittweise Legalisierung der Sterbehilfe fördert die Gewöhnung an die Idee, in bestimmten Fällen sollte die Neugeborenentötung doch erlaubt sein: In Belgien ist die Euthanasie von Kindern schon möglich. Das Gesetz in seiner jetzigen Fassung erlaubt es jedoch nicht, Säuglinge zu töten, denn die Person muss die Tötung bei vollem Bewusstsein verlangen. Doch solche Entwicklungen gewöhnen an die Idee, auch Säuglinge in bestimmten Situationen töten zu dürfen.

In „Muss dieses Kind am Leben bleiben?“ beschreibt Peter Singer genau diesen Umstand: „Wäre aktive Euthanasie ganz allgemein für jeden Menschen verfügbar (damit meint er auch Säuglinge, obwohl sie nicht einwilligen können, Anm. M. v. G.), in dessen Interesse es ist zu sterben, würde sich die Unterscheidung zwischen Neugeborenen und anderen – und damit die Notwendigkeit einer Altersgrenzziehung – in der Tat weitgehend erübrigen.“


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 12:06
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...diagnostik.html
http://www.aerztezeitung.de/politik_gese...ngriff-gba.html


von esther10 21.08.2016 00:33



Parlamentarisches Kontrollgremium fordert Auskunft„Unglaubliche Aktivitäten“: Beunruhigung über türkische Geheimdienstpraktiken in BRD
Sonntag, 21.08.2016, 14:03

Die deutsche Bevölkerung soll sich im Katastrophenfall selbst versorgen können, zumindest wenn es nach der Bundesregierung geht.


Mit dem sogenannten Zivilverteidigungskonzept, dem ersten Vorstoß in diese Richtung seit dem Mauerfall im Jahr 1989, sollen die Bürgerinnen und Bürger wieder zur Vorratshaltung animiert werden. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

„Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, heißt es in der „Konzeption zivile Verteidigung“, die am kommenden Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. Neben einem angemessenen Vorrat an Trinkwasser, rund 10 Liter pro Person, sollen auch Lebensmittel, Energie und Bargeld bereitgehalten werden.

Ein Angriff auf das Territorium der Bundesrepublik, der eine konventionelle Verteidigung erfordere, sei jedoch unwahrscheinlich, heißt es in dem 69 Seiten langen Konzept. Nichtsdestotrotz gelte es, sich auf eine "nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten", so die Bundesregierung.

Im Video: Gibt es immer mehr Gewalt auf der Welt? Forscher widerspricht vehement
*
Parlamentarisches Kontrollgremium fordert Auskunft„Unglaubliche Aktivitäten“: Beunruhigung über türkische Geheimdienstpraktiken in BRD
Sonntag, 21.08.2016, 14:03

Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Ministerpräsident Erdogan.

Der türkische Geheimdienst MIT ist in Deutschland überaus aktiv - und will nun die Unterstützung des BND in seinem Kampf gegen Gülen-Anhänger in Deutschland. Das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) ist beunruhigt.

Es fordert deshalb Auskunft über die Praktiken des türkischen Geheimdiensts MIT in Deutschland. Das Mitglied des Gremiums zur Geheimdienstkontrolle, Hans-Christian Ströbele (Grüne), will das Thema nach den Sommerferien auf die Tagesordnung des PKGr setzen.

Es gebe „unglaubliche geheime Aktivitäten“ des MIT, erklärte er in der „Welt am Sonntag“. Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Polizei müssten ihre Kooperation mit der Türkei überprüfen. „Sonst laufen sie Gefahr, bei strafbaren Handlungen mitschuldig zu werden.“ PKGr-Chef Clemens Binninger (CDU) kündigte in der Zeitung an, dass sich das Kontrollgremium nach den Ferien mit der bilateralen Zusammenarbeit der Dienste befassen werde.

Netz von 6000 Informanten

Das Blatt zitierte einen ungenannten Sicherheitspolitiker, nach dessen Angaben der MIT neben einer großen Zahl hauptamtlicher Agenten bundesweit über ein Netz von 6000 Informanten verfügen soll. Rechnerisch käme somit ein Zuträger auf 500 türkischstämmige Bürger.

Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Toprak (CDU), sagte der Zeitung: „Die Erdogan-nahen Organisationen in Deutschland wie der Islamverband Ditib oder der AKP-Ableger UETD müssen verstärkt unter die Lupe genommen werden. Da ist auch der Verfassungsschutz gefordert.“

MIT fordert BND-Unterstützung im Kampf gegen Gülen-Bewegung

Gleichzeitig wird bekannt, dass der türkische Geheimdienst den BND offenbar in seinen Kampf gegen die Gülen-Bewegung einbinden möchte. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf geheime Dokumente berichtet, verlangt der türkische Geheimdienst MIT, der BND solle auf Entscheidungsträger und Gesetzgeber in Deutschland einwirken, gegen die Anhänger des Islam-Predigers vorzugehen und diese auszuliefern. Erdogan macht Fetullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.
Recommendations powered by plista

Verkauf Dein Haus - Preise auf Allzeithoch!
Jetzt neu: kostenloser Makler-Vergleich - ganz einfach in 3 Minuten! »

Von der Rasenpiste zum Weltflughafen

80 Jahre Frankfurt Airport: Die Geschichte des deutschen Tors zur Welt »
Die türkischen Behörden schickten zwischen dem 15. Juli und dem 17. August 40 Fahndungs- und drei Auslieferungsersuchen an die Bundesregierung sowie drei Ersuchen in anderen Rechtshilfeangelegenheiten. Derart viele Anfragen aus der Türkei seien ungewöhnlich.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5845516.html

*************************************
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...eutschland.html

POLITIK ZIVILSCHUTZPLAN DER REGIERUNG 13:27 Bevölkerung soll Lebensmittel-Vorräte für zehn Tage anlegen Für den Fall einer Terrorattacke oder Katastrophe arbeitet die Regierung an einem Konzept zur zivilen Verteidigung. Es enthält auch konkrete Vorschläge für jeden Bürger über die anzulegenden Vorräte.

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ge-anlegen.html

von esther10 21.08.2016 00:25

Gouverneur spricht von "Terror"Explosion bei Hochzeitsfeier im türkischen Gaziantep - 22 Tote
Aktualisiert am Sonntag, 21.08.2016, 01:20



Bei einer Explosion in der südosttürkischen Provinz Gaziantep sind Berichten zufolge mehrere Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft getötet worden. Am Ort des Geschehens seien zahlreiche Rettungswagen im Einsatz.

Der Gouverneur der Provinz Gaziantep sagte CNN Türk zufolge, dass bei dem Anschlag in der Türkei mindestens 22 Menschen gestorben und 94 verletzt worden seien. Er stufte die während einer Hochzeitsfeier verübte Tat vom Samstagabend als "Terroranschlag" ein.

Zunächst hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Sicherheitskräfte von acht Toten und 60 Verletzten berichtet.
Die Hintergründe des Anschlags sind noch unklar. Über soziale Medien verbreitete Videos und Bilder zeigen chaotische Szenen und am Boden liegende Menschen, die mit Tüchern bedeckt sind. Menschen schalteten die Taschenlampenfunktion ihres Smartphones ein und irrten auf der Suche nach verletzten Freunden und Angehörigen umher.

Gouverneur spricht von "Terror"

Der Sender NTV berichtete, der Anschlag gehe vermutlich auf das Konto eines Selbstmordattentäters. Eine Politiker der islamistischen AKP-Partei machte auf Twitter die Terrormiliz "IS" für die Explosion verantwortlich.

Vize-Regierungschef Mehmet Simsek verurteilte den "barbarischen Angriff" auf die Hochzeitsgesellschaft. "Das Ziel dieses Terrors ist es, die Menschen zu verängstigen, aber wir werden das nicht zulassen", sagte Simsek im türkischen Fernsehen.
Hochzeitsfeier unter freiem Himmel

Präsident Recep Tayyip Erdogan werde ständig über die Lage informiert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
Die Hochzeitsfeier fand nach Medienberichten unter freiem Himmel nahe der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien statt. In diesem Teil Gazianteps wohnen hauptsächlich Kurden, wie es hieß.

Im Südosten der Türkei operieren sowohl die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK als auch der IS, der in der Region schon mehrfach Anschläge verübt hat. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in das türkische Grenzgebiet zu Syrien und zum Irak ab und nennt dabei auch Gaziantep.

[Zunächst hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Sicherheitskräfte von acht Toten und 60 Verletzten berichtet.
Die Hintergründe des Anschlags sind noch unklar. Über soziale Medien verbreitete Videos und Bilder zeigen chaotische Szenen und am Boden liegende Menschen, die mit Tüchern bedeckt sind. Menschen schalteten die Taschenlampenfunktion ihres Smartphones ein und irrten auf der Suche nach verletzten Freunden und Angehörigen umher.

Gouverneur spricht von "Terror"

Der Sender NTV berichtete, der Anschlag gehe vermutlich auf das Konto eines Selbstmordattentäters. Eine Politiker der islamistischen AKP-Partei machte auf Twitter die Terrormiliz "IS" für die Explosion verantwortlich.

[imghttps://twitter.com/CNNTURK_ENG/statu...1621504/photo/1][/img]
Vize-Regierungschef Mehmet Simsek verurteilte den "barbarischen Angriff" auf die Hochzeitsgesellschaft. "Das Ziel dieses Terrors ist es, die Menschen zu verängstigen, aber wir werden das nicht zulassen", sagte Simsek im türkischen Fernsehen.

Hochzeitsfeier unter freiem Himm

Präsident Recep Tayyip Erdogan werde ständig über die Lage informiert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
Die Hochzeitsfeier fand nach Medienberichten unter freiem Himmel nahe der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien statt. In diesem Teil Gazianteps wohnen hauptsächlich Kurden, wie es hieß
.
Im Südosten der Türkei operieren sowohl die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK als auch der IS, der in der Region schon mehrfach Anschläge verübt hat. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in das türkische Grenzgebiet zu Syrien und zum Irak ab und nennt dabei auch Gaziantep.

von esther10 21.08.2016 00:17

Kardinal Müller: Die Kirche kann sich nicht der totalitären Geist der Zeit...




"Es ist nicht möglich, in der Gnade Gottes zu leben, während in einer sündigen Situation leben", sagte er und fuhr fort, indem er sagte, dass die Menschen in Sünde leben "kann nicht die heilige Kommunion erhalten, wenn sie die Absolution im Bußsakrament empfangen haben." Müller wichtig Er sagte auch, fügte hinzu, dass die "Kirche keine Macht das göttliche Gesetz zu ändern hat" und dass "ein Papst oder Rat Nicht einmal das ändern kann.", dass es sich um eine "Fehlinterpretation" des Papstes ist Ermahnung, die so viel Polemik verursacht hat, und auch, dass sein eigenes Buch ist dem Papst gewidmet ist.

Nach Ansicht der deutschen katholischen Zeitung Die Tagespost , Kardinal Müller, der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre ist, auch einige wichtige Aussagen in Bezug auf die Frage der "wiederverheiratet" Geschiedenen an einem anderen Vortrag auf einem Seminar in Oviedo gegeben hat, Spanien. Die Tagespost zitiert aus dem Manuskript von Müllers Rede, die er bald in seiner Gesamtheit zu veröffentlichen. Da dies nun deutsche Quelle berichtet, sagte Müller , dass es unterschiedliche Interpretationen gewesen Amoris Laetitia , einer von ihnen sogar sagen " , dass die Tür für die wieder geheiratet geöffnet wurde zu den Sakramenten in Einzelfällen zugelassen werden." Die Zeitung weiter: " der Präfekt der Kongregation für den Glauben anderer Meinung ist " , so Müller in seinem Vortrag betonte, und" mit Entschiedenheit " , dass es" , wo. Amoris Laetitia spricht im allgemeinen über Situationen, ohne auf den sehr konkreten Umständen zu konzentrieren - zum Beispiel, in den Fällen eines zivilen Wiederverheiratung nach einer ersten sakramentalen Ehe - die bisherigen Aussagen der Lehramt der Kirche sind noch gültig in Bezug auf diesen konkreten Fällen ", nach der Tagespost . Die Zeitung weiter: "Und das gilt [nach Müller] eindeutig auf den Empfang der heiligen Kommunion durch remarried Geschiedenen. Was wurde von Johannes Paul II in gelehrt worden Familiaris consortio und von Papst Benedikt XVI in Sacramentum Caritatis ist immer noch gültig in unveränderter Weise "In diesem Zusammenhang ist die. Tagespost - das ist die einzige prominente bundesweiten katholischen Zeitung in Deutschland - zitiert Kardinal Müller wörtlich
4. MAI 2016

Kardinal Müller: Kommunion bleibt tabu für "Wiederverheiratet"
http://www.onepeterfive.com/cardinal-mul...-for-remarried/
http://www.onepeterfive.com/cardinal-mul...riage-doctrine/

von esther10 21.08.2016 00:15

Lutheraner erhalten Kommunion in Vatikan mit Papst nach der Sitzung: Bericht



ROM, 21. Januar 2016 ( Lifesitenews ) - Eine Gruppe von finnischen Lutheraner wurden bei einer Massen gehalten von Priestern die Heilige Kommunion angeboten in der Basilika St. Peter nach einem Treffen mit Papst Francis am 15. Januar, nach einem Bericht der finnischen Zeitschrift Kotimaa 24 .

Lutherische Bischof Samuel Salmi besuchte den Vatikan als Leiter einer Delegation, die einen Jugendchor aufgenommen, die dort durchzuführen war. Salmi, sagt er traf privat mit Franziskus.

Nach der persönlichen Audienz mit dem Papst, war die Delegation bei einer Feier der katholischen Masse vorhanden. Nach Salmi, die zum Zeitpunkt der Gemeinschaft stellten die Nicht-Katholiken ihre rechte Hand auf die linke Schulter, eine traditionelle Art der darauf hinweist, dass sie die Eucharistie zu empfangen nicht förderfähig waren. Jedoch bestanden die feiern Priester ihnen das Abendmahl zu geben.

Salmi sagte Kotimaa 24 , dass "ich mich akzeptiert es [heilige Kommunion]." Er fügte hinzu , dass "dies kein Zufall war" , und noch war es ein Zufall , wenn im letzten Jahr der Papst den Begriff einer lutherischen Frau zu akzeptieren schien Empfang Gemeinschaft mit ihre katholischen Ehemann. Der Originalartikel, in Finnisch verfasst wurde für Lifesitenews von Stimme der Familie Maria Madise übersetzt.

RELATED: Papstes Beratung lutherische Frau: Ein Hinweis darauf , wie er für die "wiederverheiratet 'auf Kommunion regieren wird?

Damals erkannte der Papst , dass "Erklärungen und Interpretationen" der Gemeinschaft zwischen Katholiken unterscheiden können und Lutheraner, aber " das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen." Er die Frau geraten, "dem Herrn zu sprechen , und dann vorwärts gehen."

"An der Wurzel dieses ist, ohne Zweifel, die ökumenische Haltung eines neuen Vatikan", sagte Salmi Kotimaa 24. "Der Papst bei der Messe nicht hier war, aber seine strategische Absicht ist es, eine Mission der Liebe zu erfüllen und Einheit. Es gibt auch theologische Gegner im Vatikan, weshalb es schwierig ist, zu beurteilen, wie viel kann er sagen, aber er kann praktische Gesten ermöglichen. "

Der Besuch fand nur drei Tage vor einer jährlichen ökumenischen Delegation nach Rom auf Seiten der katholischen, orthodoxen und lutherischen Finnen den Festtag des St. Heinrich von Uppsala zu feiern, der mit der Evangelisierung Finnland im 12. Jahrhundert zugeschrieben.

In seinen Bemerkungen zu der finnischen Delegation am 18. Januar scheint Francis an der Bewegung in Richtung intercommunion andeuten , als er die ökumenische Delegation sagt : "Ihr Dialog macht Fortschritte hin zu einem gemeinsamen Verständnis viel versprechend, auf der sakramentalen Ebene der Kirche, Eucharistie und Ministerium. Diese Schritte nach vorn gemacht zusammen, eine solide Grundlage für eine wachsende Gemeinschaft des Lebens im Glauben und Spiritualität, wie Ihre Beziehungen im Geiste der heiteren Diskussion und brüderlichen Teilens zu entwickeln. "

Canon 844 der katholischen Kirche Codex des kanonischen Rechtes der Regel erlaubt nur die Eucharistie an die Katholiken in den Stand der Gnade gegeben werden (das heißt, nicht in einem Zustand der schweren Sünde), außer in Fällen von Mitgliedern der Kirchen , die durch genehmigt worden sind der Heilige Stuhl. In Todesgefahr oder andere Fälle von "schweren Notlage" die Eucharistie kann auf andere nichtkatholischen Christen gegeben werden , die den gleichen Glauben wie Katholiken in Bezug auf die heilige Kommunion zu teilen. In den letzten Dialog zwischen Lutheranern und Katholiken einige Vereinbarung wurde Abendmahlslehre erreicht in Bezug auf , aber die Unterschiede bleiben.

Zusätzlich zu den Auswirkungen auf die katholisch-lutherischen Beziehungen kann das Ereignis repräsentieren auch die liberalen Neigungen des Papstes in Bezug auf die Abgabe der Gemeinschaft zu anderen Gruppen, wie zum Beispiel diejenigen, die geschieden sind und wieder geheiratet artig, ohne dass eine Aufhebung ihrer früheren Ehe erhalten zu haben.

Francis hat eingeflößt immer wieder, dass er will die Praxis zu ändern Gemeinschaft an den geschiedenen und wieder verheirateten weigert, herzlich von katholischen Theologen gesprochen - wie Kardinal Walter Kasper - die einen solchen Ansatz befürworten. Allerdings hat er noch keine Entscheidung über die Angelegenheit zu verkünden.

Der Präfekt des Papstes von den Gottesdienst, Kardinal Robert Sarah, äußerte tiefe Besorgnis über die Tendenz des Pontifex Gemeinschaft zu denen, deren Glauben oder Verhalten zu öffnen sind unvereinbar mit dem katholischen Glauben.

"Es ist nicht , dass ich , um dem Herrn zu reden wissen , ob ich zu Kommunion gehen sollte" , sagte er Aleteia Reporter Diane Montagna Ende November. "Nein, ich muss wissen , ob ich in Übereinstimmung mit der Regel der Kirche bin."

"Es ist nicht ein persönlicher Wunsch oder ein persönliches Gespräch mit Jesus, der bestimmt, ob ich Kommunion in der katholischen Kirche empfangen können", fügte er hinzu. "Wie kann ich wissen, dass der Herr hat gesagt, wirklich: '. Kommen Sie und My Body erhalten' Nein. Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage ist Kommunion zu empfangen. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben: das heißt, ein Katholik zu sein, in einem Zustand der Gnade zu sein, richtig verheiratet [wenn er verheiratet ist] ".

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels fälschlicherweise angegeben, dass Bischof Salmi und seine Delegation mit der ökumenischen Delegation aus Finnland am 18. Januar Salmi Besuch drei Tage zuvor, am 15. Januar aufgetreten besucht.

Hinweis: Dieser Artikel bereits erwähnt, dass Lutheraner nicht den katholischen Glauben in die "reale Gegenwart" Christi in der Eucharistie teilen. Allerdings hat das Luthertum einen Glauben an die "reale Gegenwart" in Bezug auf die heilige Kommunion bekennen. Unabhängig davon, ob dieser Begriff in der gleichen Weise verwendet, wie die Katholiken es eine Frage des ständigen Dialogs zwischen Katholiken und Lutheranern und sprengt den Rahmen des Artikels, und so hat sich der Begriff eliminiert. Wir entschuldigen uns für die Verwirrung.
https://www.lifesitenews.com/news/luther...ith-pope-report

von esther10 21.08.2016 00:09

Dikasterium für die Laien, Familie und Leben. Termine gekennzeichnet durch Amoris laetitia

Geschrieben am 2016.08.19 in sinodo2015 .


.... gestern veröffentlicht wurde , nimmt tatsächlich dem Körper die neuen Vatikan Dikasterium für die Laien, Familie und Leben , die bereits genehmigt worden waren experimentell im Juni. Schließlich wurde er auch der Präfekt dieses neuen Dikasterium, Bischof Kevin Farrell, jetzt Bischof von Dallas in den Vereinigten Staaten ernannt.

Farrel, Irisch 68 Jahren, trat in die Kongregation der Legionäre Christi im Jahr 1966 geweiht wurde Priester im Jahr 1978; 1983 wird einfach Diözesan Pastor in Washington. Moderate "zentristischen", mit einem starken pastorale Profil wird dann Hilfs der nordamerikanischen Diözese im Jahr 2001 von Papst Johannes Paul II ernannt, dann zum Bischof von Dallas befördert im Jahr 2007. Laut einem Bericht in der bekannten amerikanischen Vatikan - Experte John Allen, wird Farrel betrachtet und starke Ausrichtung auf soziale Gerechtigkeit sehr viel mit der Empfindlichkeit des Franziskus zu halten. Im Jahr 2009, Allen schreibt lieferte Farrell eine denkwürdige Rede gegen Dogmatismus und engstirnig , dass sie an der University of Dallas praktiziert würde. Im Allgemeinen kennzeichnet eine starke Balance mit instinktiver Abneigung gegen ideologischen Extremen, ein Porträt , das, kurz gesagt, könnten wir definieren "richtige konservativ."

Es ist kein "Kultur Krieger", sondern auf die Themen, die im Zentrum der Abteilung, die leiten wird, Abtreibung, Euthanasie, Homosexuell Ehe, etc., ist immer noch fest an der Lehre der Kirche.

Die neue Abteilung, wie bereits erwähnt, ist zu fusionieren die aktuelle Päpstlichen Rat für die Laien und des Päpstlichen Rates für die Familie, im Hinblick auf die Reform der Kurie , die eine der grundlegenden Schritte dieses Papsttum ist. Dall '1. September die neue Abteilung übernimmt die Befugnisse und Aufgaben bisher gehörte zu den zwei Päpstliche Räte gehen zu verschmelzen.

Das Statut genehmigt experimentell im Juni sieht auch vor, dass die neue Abteilung auch die Päpstliche Akademie für das Leben verbunden ist, und eine besondere Rolle auf der Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie zu nehmen, weil gesagt Artikel 10, arbeitet das Institut als Teil der Lateran - Universität, ist es die neue Abteilung zu haben ist "direkte (...) eine gemeinsame Adresse in Studien über Ehe, Familie und das Leben zu fördern."

In diesem Sinne wurde mit Spannung erwarteten auch die Ernennung eines neuen Präsidenten des Instituts, die sie ordnungsgemäß gestern zusammen mit der Ernennung des Präfekten. Anstelle von Monsignore Livio Melina wurde Präsident des Instituts gegründet von Johannes Paul II Monsignore Pierangelo Sequeri bekannt italienische Theologe ernannt, zweiundsiebzig, Dekan der Theologischen Fakultät von Norditalien und in verschiedenen Kapazitäten in Rom. Sequeri war Konsultor der letzten Doppel Synode über die Familie und, was noch wichtiger ist , hat es mehrmals zwischen den Mitgliedern der kleinen Arbeitsgruppe berichtet worden , dass bei der Ausarbeitung der Ermahnung zusammengearbeitet Amoris laetitia . Wir müssen erkennen , dass die Ernennung von Sequeri zu Dekan des Johannes Paul II ist eine gewisse Neuheit auf der Linie , die das Institut selbst während der Arbeit der Synode folgte.

Amoris laetitia und seine Umsetzung scheinen wirklich der Grundstein dieser neuen Abteilung, und das gleiche in Bezug Farrel immer weitgehend zugunsten mit Ermahnen hat, öffentlich die Interpretationen lobten, die den Kardinal Christoph Schönborn gab. Erst gestern, anlässlich seiner Ernennung hat Farrel eine Erklärung veröffentlicht , in dem er sagte , er hoffe auf "Teil der wichtigen Arbeit der Weltkirche in der Förderung der Laien und seines Apostolats für die Seelsorge der Familie und zur Unterstützung des menschlichen Lebens sein nach jüngsten apostolischen Schreiben von Papst, Amoris laetitia ".

Die neue Abteilung, dann, wenn man bedenkt die besondere Beziehung mit dem Institut Johannes Paul II und der Akademie für das Leben, öffnet sich mit Amoris laetitia . Warum gehen, setzt die ungesicherte Papst Monsignore Paglia, in Richtung "eine Erneuerung und Weiterentwicklung ihrer Maßnahmen zu beschriften deutlicher am Horizont der Gnade". Der Papst Francis "pastoral" Revolution geht weiter

hier geht es weiter
Dikasterium für die Laien, Familie und Leben. Termine gekennzeichnet durch Amoris laetitia
http://sinodo2015.lanuovabq.it/dicastero...moris-laetitia/

.

von esther10 21.08.2016 00:04

Deutsch Bischöfe: Heretic Luther war "Zeugnis für das Evangelium und Lehrer des Glaubens"


Mehr ecumania zum Eine-Welt-Kirche führt. Das Konzil von Trient und Geschichte unter den Teppich von modernistischen deutschen Bischöfe gefegt.
Die katholischen Bischöfe von Deutschland loben Martin Luther, ihm ein "Zeugnis für das Evangelium und Lehrer des Glaubens" zu nennen und beklagt , dass die Kirche ihm nicht gegeben hat "ausreichend Gehör."

In einem Bericht 9. veröffentlicht August von der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gerhard Feige, der Vorsitzende der Deutschen Bischofs Ökumenische Kommission, sagt der "Geschichte der Reformation eine veränderbare Empfang in der katholischen Kirche gestoßen, wo seine Veranstaltung und Protagonisten waren lange gesehen in einem negativen, abfällige Licht. "der Bericht behauptet, dass die theologische Unterschiede waren" neu bewertet ", und dass" die katholische Kirche kann heute erkennen, was in der Reformation wichtig war. "
.
Bischof Feige sagte, die "Geschichte und Folgen" der Reformation würde während seiner bevorstehenden 500. Jahrestag diskutiert werden, fügte aber hinzu, dass es einen Konsens war, dass die früheren gegenseitigen Verurteilungen waren ungültig.

"Erinnerungen an die Reformation und die anschließende Trennung des westlichen Christentums von Schmerz nicht frei sind", sagte Bischof Feige. "Aber durch langwierige ökumenischen Dialog, die theologischen in der Zeit verwurzelt Unterschiede wurden neu bewertet worden - wie in der Arbeit von Seiten unserer ökumenischen Kommission dokumentiert ist."

Auch Luther sagt:

"Ich bin mit gutem Gewissen kann der Papst eine Furz-Esel und ein Feind Gottes betrachten. Er kann mich nicht einen Esel betrachten, denn er weiß, dass ich mehr in der Schrift gelernt habe, als er und alle seine Esel sind.. "(S. 344)" Der päpstliche Esel will der Herr der Kirche zu sein, obwohl er kein Christ ist , glaubt nichts, und kann nicht mehr wie ein Esel alles andere als Furz tun.. "(S. 358)

Wir scheinen vergessen zu haben, dass Luther war ein voller Ketzer, die vom Teufel getrieben wurde, den Glauben auseinander in Europa zu reißen. Seine Definition von "Reue" war Katholizismus zu verwerfen, was durch den verhassten Worte gegen die Masse:

"Es ist in der Tat auf der Messe als auf einem Felsen, der das ganze päpstliche System gebaut wird, mit seinen Klöstern, seine Bistümer, seine Stiftskirchen, seine Altäre, ihre Ministerien, seine Lehre, dh mit all seinen Mut. All dies kann nicht umhin, zu bröckeln, wenn ihre frevelhafte und abscheuliche Masse fällt. "(Martin Luther, gegen Heinrich, König von England, 1522, Werke, Bd. X, S.. 220.)

Luther trug auch zum Massenmord an 70,000-100,000 Bauern während der deutschen Bauernkrieg (1524-1525), der seine Reformation zu entfachen half. Betrachten Sie das folgende von Luther:

"Um einen Bauern zu töten ist nicht Mord; es hilft, die Feuersbrunst zu löschen. Deshalb lassen, wer kann, schlagen, zu töten, und stechen sie heimlich oder offen, dass nichts erinnern kann mehr giftig, verletzend oder teuflisch als ein Rebell .... Auf der hartnäckigen, gehärtet, geblendet Bauern lassen niemand Erbarmen haben, aber wir, wer der Lage ist, HEW, Stich, und tötet sie wie tolle Hunde. "(Erlangen Ausgabe von Luthers Werke, Bd. 24)

Im Jahre 1526 begründete Luther seine Tötung der Bauern und sprach:

"Ich, Martin Luther, haben während der Rebellion alle Bauern erschlagen, denn es war ich, der sie bestellt tot geschlagen werden." (Erlangen LW, Bd. 59, S.. 284)

Luther gelästert weiterhin Christus, damit sein Defizit des Glaubens verraten. Zum Beispiel sagte er,

"Christus die Ehe gebrochen in erster Linie mit der Frau am Brunnen ... Zweitens mit Maria Magdalena, und drittens mit der Ehebrecherin." (Luthers Werke, amerikanische Ausgabe, Band 54, Seite 154, Concordia Publishing House)

Was seine Lehre über die Erlösung und Rechtfertigung, der Mann war ein theologisches crackpot die demütig Reue "Heuchelei" und der darauf bestand, dass Jesus am Kreuz gestorben ist, so dass wir ohne die Angst vor der ewigen Strafe frei sündigen kann. Betrachten wir Luthers eigenen Worten:

"Seien Sie ein Sünder und Sünde mutig, aber glauben und freuen sich an Christus noch kühn ... Keine Sünde uns vom Christus trennen, obwohl wir Unzucht und Mord tausend Mal am Tag zu begehen." (Von Luthers Brief an Philipp Melanchthon, August 1, 1521, LW Bd. 48, S.. 281-282)

Jeder von Luthers Anklage gegen die katholische Kirche waren irrational und falsch. So warf er der Geistlichkeit von "verkaufen Ablässe" im Beichtstuhl, was nicht wahr ist. Sie legen Geld in der Kirche Schatz Wenn Büßer zur Beichte kam, war es damals üblich , Priester eine Buße in Form zu verabreichen zu müssen, da die Mittel benötigt wurden und die Basilika von St. Peters in Rom zu vervollständigen. Man könnte sagen , ein Peter Pence angehoben wurde, die aufgeregt Lob haben sollte, aber das Luther wütend gemacht , weil er nicht die Idee der Finanzierung der "päpstliche Schwein" und seinem Palast ertragen konnte.

Die katholische Kirche engagiert keinen Fehler in ihrer Antwort auf die sogenannte Reformation vor fünf Jahrhunderten, was bedeutet, dass keine Entschuldigungen fällig sind. Die päpstliche Verurteilung von Luther im Jahr 1521 war wirklich das Werk des Heiligen Geistes, und ist bis heute auf die Gläubigen bindend. Alle Versuche, zu entlasten oder "neu zu bewerten" Martin Luther verursacht die Schuld schwere Sünde.

Lesen Sie den vollständigen Artikel zu One Peter Five

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2016/08/16/...r-of-the-faith/

von esther10 21.08.2016 00:03

Offenbar neuer Zivilschutzplan der Regierung



Hamstern für den Katastrophenfall

Stand: 21.08.2016 14:21 Uhr

Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag Icon Drucker
Seitenanfang

Um auf einen Ernstfall besser vorbereitet zu sein, will die Bundesregierung offenbar nach langer Zeit die Richtlinien zum Zivilschutz aktualisieren. Einem Medienbericht zufolge sollen die Bürger wieder Vorräte anlegen - und zwar für einen Zeitraum von zehn Tagen.

Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges will die Bundesregierung die Bevölkerung einem Zeitungsbericht zufolge wieder zum Anlegen von Vorräten animieren, damit sie sich im Fall einer Katastrophe oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. "Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" aus einem Konzept für die zivile Verteidigung, das die Regierung am Mittwoch beschließen wolle.



Ausreichend Wasser für mehrere Tage

Dem Bericht zufolge soll die Bevölkerung im Notfall zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Daher solle die Bevölkerung auch angehalten werden, zur Erstversorgung für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag vorzuhalten, heiße es in dem vom Bundesinnenministerium erarbeiteten Text.

Trinkwasser | Bildquelle: dpagalerieDem Konzept zufolge sollen sich die Bürger Wasser-Vorräte anlegen, die für fünf Tage reichen sollen.

Erörtert wird außerdem unter anderem die Notwendigkeit eines verlässlichen Alarmsystems und ausreichende Kapazitäten im Gesundheitssystem. Die zivile Unterstützung der Streitkräfte soll wieder zu einer Priorität werden; dazu gehören Eingriffe in die Verkehrslenkung, wenn die Bundeswehr Kampfverbände verlegen muss.

Ein wichtiges Thema ist auch der Selbstschutz der staatlichen Organe. „Für den Fall der Aufgabe des Dienstsitzes sind Vorkehrungen zu treffen, um die Aufgabenwahrnehmung einer Behörde an einen anderen, geschützteren Platz (Ausweichsitz) verlagern zu können“, heißt es laut "FAS" in dem Konzept.

Erste Strategie seit 1989

Laut "FAS" handelt es sich um die erste Strategie zur zivilen Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges 1989. Sie war 2012 vom Haushaltsausschuss des Bundestages in Auftrag gegeben worden. In dem 69 Seiten langen Konzept heiße es, "dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich" sei. Dennoch sei es nötig, "sich trotzdem auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten".
https://www.tagesschau.de/inland/zivilschutz-101.html

von esther10 21.08.2016 00:00

F.A.S.exklusiv

So will die Bundesregierung im Kriegsfall reagieren
Was, wenn morgen Krieg wäre? Die Bürger sollen wieder Vorräte anlegen. Auch der Schutz staatlicher Organe gegen bewaffnete Angriffe wird in einem Konzept
der Bundesregierung wieder zum Thema

21.08.2016, von THOMAS GUTSCHKER

Bunker Staatsregierung
© DPA


Bis 1992 sollte das Land Bayern bei einem drohenden Atomschlag aus diesem Bunker heraus regiert werden.
Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. „Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, heißt es in der „Konzeption zivile Verteidigung“, die das Kabinett am Mittwoch beschließen soll. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf den Text, der vom Bundesinnenministerium erarbeitet worden ist und der Zeitung vorlag.

Thomas Gutschker

Autor: Thomas Gutschker, Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Folgen:

Die Bundesregierung dringt auch auf einen angemessenen Vorrat an Trinkwasser. „Die Bevölkerung soll durch geeignete Maßnahmen angehalten werden, zur Eigen-/Erstversorgung bis zur Installation staatlicher Einzelmaßnahmen für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Wasser pro Person und Tag in nicht gesundheitsschädlicher Qualität vorzuhalten“, heißt es in dem Konzept weiter.

Mehr zum Thema

Neues Zivilschutz-Konzept. Bundesregierung will sich besser für Terroranschläge rüsten

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 21.08.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.
Es handelt sich um die erste Strategie der zivilen Verteidigung seit Ende des Kalten Krieges. Sie war 2012 vom Haushaltsausschuss des Bundestags beauftragt worden und entstand parallel zum Weißbuch für die Sicherheitspolitik. Wie dort heißt es in dem 69 Seiten langen Konzept, „dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich“ sei. Doch verlange die Sicherheitsvorsorge, „sich trotzdem auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten“.

Bisherige Vorkehrungen gänzlich unzureichend

In dem Konzept werden die notwendigen Felder und Herausforderungen benannt. Im Notfall soll die Bevölkerung zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Erörtert wird außerdem die Notwendigkeit eines verlässlichen Alarmsystems, einer Härtung von Gebäuden und ausreichender Kapazitäten im Gesundheitssystem. Die zivile Unterstützung der Streitkräfte soll wieder zu einer Priorität werden; dazu gehören Eingriffe in die Verkehrslenkung, wenn die Bundeswehr Kampfverbände verlegen muss.

Ein wichtiges Thema ist auch der Selbstschutz der staatlichen Organe. „Für den Fall der Aufgabe des Dienstsitzes sind Vorkehrungen zu treffen, um die Aufgabenwahrnehmung einer Behörde an einen anderen, geschützteren Platz (Ausweichsitz) verlagern zu können“, heißt es in dem Konzept. Wie die F.A.S. weiter berichtet, kam bei einer internen Bestandsaufnahme heraus, dass die bisherigen Vorkehrungen gänzlich unzureichend sind. Das Thema soll deshalb nun auch im Bundessicherheitsrat erörtert werden.

von esther10 20.08.2016 00:59

Gender-Ideologen als Denunzianten – Freiheit und Vorbild mutiger Bischöfe
19. August 2016



Bischof Demetrio Fernandez: "Gender-Ideologie ist eine Atombombe, die die katholische Lehre und das Ebenbild Gottes im Menschen zerstören will"

(Madrid/Mexiko-Stadt) In Spanien und in Mexiko ist derzeit eine bisher ungeahnte Eskalation der Angriffe gegen die Oberhirten der katholischen Kirche zu registrieren. Das Vorgehen von Kirchenfeinden und Staatsanwaltschaften richtet sich gegen jene Bischöfe, die sich öffentlich der Gender-Diktatur widersetzen und es wagen, die Gläubigen vor Homosexualisierung und Gender-Ideologie zu warnen. Als Denunzianten entpuppen sich Homo-Organisationen, Parteien und Staatsorgane, die in einem Meinungsstreit, die Macht des Staates anrufen, um Andersdenkende zum Schweigen oder sogar ins Gefängnis zu bringen. Die Eskalation ist eine direkte Folge der neuen Anti-Diskriminierungsgesetze, vor denen einige katholische Kreise frühzeitig gewarnt hatten.



Unter dem Deckmantel einer bestimmten, vom Staat erzwungenen „Toleranz“ wurden gesellschaftlichen Gruppen zweifelhafte Instrumente in die Hand gegeben, Grund- und Bürgerrechte auszuhebeln. Ziel der Aktion ist vordergründig die Homosexualisierung. Das Hauptziel ist jedoch Macht und Herrschaft. Dazu gehört ein von manchen offenbar ersehnter Wunsch, der katholischen Kirche und dem Christentum einen Maulkorb umzuhängen. Wer mit dem Strafrecht in der Hand die öffentliche Meinung kontrolliert, übt Macht im Staat aus. Das ist der Homo-Lobby und ihren politischen Förderern durchaus bewußt, wie die jüngste Entwicklung zeigt.

Maßnahmen erinnern an „dunkle Zeit der Kirchenverfolgung im 20. Jahrhundert“

In Mexiko und Spanien sind seit dem vergangenen Frühjahr Strafverfolgungsaktionen im Gange, die weniger an das 21. Jahrhundert, sondern vielmehr an die dunklen Zeiten der Kirchenverfolgung in diesen beiden Ländern im 20. Jahrhundert erinnern.

„Die Anzahl der strafrechtlichen Aktionen gegen die Prälaten, die öffentlich die ‚Genderkratie‘ kritisiert haben, ist zu hoch, um zufällig zu sein“, so Nuova Bussola Quotidiana. Solange irgendeine Homo-Lobby Anzeige erstattet, bestehe die Aussicht – in Madrid wie in Mexiko-Stadt – einen „anständigen Richter“ zu finden. „Wenn aber Institutionen wie das Parlament, ein Regierungsorgan oder eine Partei Anzeige erstatten oder Verfolgungsweisung erteilen, dann ist die Gefahr real, daß wir in eine neue Phase auf dem Weg in ein neues totalitäres System eintreten.“

In Mexiko setzte die Verfolgung ein, nachdem die Bischöfe eine deutliche Stellungnahme gegen die Gender-Ideologie und die Einführung der „Homo-Ehe“ durch Staatspräsident Enrique Peña Nieto abgegeben hatten. Die Regierung ließ vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Jesus Zambrano, bekanntgeben, daß man zu härteren Methoden übergehen werde. „Die katholische Hierarchie begibt sich auf ein Terrain, das ihr nicht zusteht“ so Zambrano. Den Worten folgten schnell Taten. Der Parlamentspräsident erteilte dem Generalsekretariat der Regierung den Auftrag, Strafanzeige gegen die katholische Kirche zu erstatten. Die Anzeige richtet sich nicht gegen einen bestimmten Bischof, sondern gegen das Erzbistum Mexiko Stadt, weil es „ständig wiederholt, daß die Familie in Gefahr ist. In Wirklichkeit aber gibt es keine Einheitsvorstellung von Familie. Ich zum Beispiel könnte sagen, die Familie ist in Gefahr wegen der Vorfälle von Pädophilie durch einige katholische Priester“, so der Politiker in provozierender Rede.

Scharfe Töne der Politik gegen die Bischöfe

So scharfe Töne gegen die Kirche gab es selbst im fast ein Jahrhundert lang antiklerikal regierten Mexiko lange nicht mehr. Parlamentspräsident Zambrano und Staatspräsident Peña Nieto entstammen dieser kirchenfeindlichen Tradition der mexikanischen Machthaber, die faktisch das ganze 20. Jahrhundert hindurch über das Land herrschten. Diese Tradition wird von der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) und deren Abspaltung, der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) vertreten.

2000 konnte die „institutionalisierte“ Herrschaft des PRI, die faktisch einer Diktatur gleichkam, nach 71 Jahren beendet werden. Sie war 1929 mit der blutigen Niederschlagung des katholischen Cristeros-Aufstandes errichtet worden. Die Architekten dieser Herrschaft hatten Mexiko schon zuvor diktatorisch bestimmt. Bereits 2012 gelang dem PRI die Rückkehr an die Macht.

Das ungewöhnlich harte Vorgehen läßt in der Bevölkerung Gegenbewegungen entstehen. Am 10. September werden in allen Bundesstaaten Kundgebungen im Stil von Manif pour tous in Frankreich oder dem Family Day in Italien stattfinden. Am kommenden 24. September wird der Frente Nacional por la Familia in Mexiko-Stadt eine große landesweite Kundgebung zum Schutz der Familie durchführen, die sich – was die Teilnehmerzahlen betrifft – bereits als Erfolg abzeichnet.

Gleiches geschah in Kolumbien, wo sich eine breite Volksbewegung zugunsten der Familie aktiv ist. Die Initiativen fand sofort die Unterstützung der Mexikanischen Bischofskonferenz. Am 16. August veröffentlichte sie eine Erklärung ihrer Kommission für Familie, Jugend, Laien und Leben, in der es heißt, daß „wir die Gruppe, die die Nationale Front für die Familie gebildet hat, unterstützen und fördern, um zu sagen, daß die Zukunft der Menschheit in der Ehe und der natürlichen Familie geschmiedet wird.“

Denunziationsstrategie in Spanien

Auch in Spanien läßt sich eine gezielte Denunziationsstrategie der Homo-Lobby erkennen. Jüngst wurden vier Bischöfe zur Anzeige gebracht, weil sie die anthropologischen Irrtümer der Gender-Ideologie aufgezeigt hatten. Eine Anzeige richtete sich wegen „Homophobie“ gegen Kardinal Antonio Cañizares, den Erzbischof von Valencia und ehemaligen Präfekten der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Die Anzeige wurde von der Justiz zwar archiviert, doch mußte der Kardinal wochenlang jede nur denkbare Art von Schmähungen durch Homo-Aktivisten und deren politischen Helfershelfern erdulden.

Am Hochfest Mariä Himmelfahrt kam Kardinal Cañizares in seiner Predigt auf die sich abzeichnende Gender-Diktatur zurück und verglich sie mit dem Nationalsozialismus und dem Kommunismus. Der Kardinal sprach von den „neuen Bestien des Bösen“, die „mit der propagandistischen Macht einer materialistischen Ideologie“ angreifen, einer Ideologie, „die die Armen und Schwachen weder respektiert noch verteidigt, sondern nur an Konsumismus und Egoismus interessiert ist.“

Kardinal Cañizares zitierte auch seinen Nachfolger an der Römischen Kurie, Kardinal Robert Sarah:

„Das vergangene Jahrhundert wurde von der kommunistischen und nationalsozialistischen Ideologie beherrscht. Das jetzige Jahrhundert wird von der Präpotenz der Gender-Ideologie geprägt, die von zahlreichen wirtschaftlichen Mächten und einer massiven Medienkraft unterstützt wird.“
Der zweite Vorfall betrifft die Bischöfe von Alcalà de Henares und von Getafe. Ihnen kam der Bischof von Cordoba, Demetrio Fernandez, zu Hilfe. Fernandez bezeichnete die Gender-Ideologie als eine „ideologische Atombombe“. Die Antwort ließ auch in diesem Fall nicht lange auf sich warten. Die Anzeige kam nicht von irgendeinem Homo-Verein, sondern von Ganemos Cordoba, dem lokalen Ableger der linksradikalen Partei Podemos. Alberto De Los Rios erstattete für die Partei Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen den Bischof wegen „Aufwiegelung zum Haß und gegen die Menschenrechte“. Die Worte des Bischofs, so der Podemos-Vertreter, würden nach dem Strafgesetzbuch rufen. De Los Rios verglich den Bischof Fernandez mit einem „Taliban, der es nicht verdient, eine Gemeinschaft von Gläubigen zu führen“.

Eine solche Anzeige gegen eine Meinungsäußerung „spottet jeder Redlichkeit, wenn man weiß, daß Podemos und deren Vorgängerorganisationen unter Menschenrechte die Tötung ungeborener Kinder verstehen, also dafür eintreten, daß die Menschenwürde mit Füßen regelrecht zu Tode getreten wird“, so InfoVaticana. Die Anzeige sei aber Ausdruck eines „ins Maßlose kippenden, ideologisch vergifteten Klimas“.

Nun ist die Staatsanwaltschaft gefordert wohl wissend, daß die Anzeige von einer Partei mit Regierungsambitionen kommt. Spanien verfügt auch nach zwei Parlamentswahlen innerhalb eines halben Jahres noch über keine neue Regierung. Aufgrund dieser politischen Implikationen ist eine Archivierung in diesem Fall keineswegs mehr so sicher.

Beispiele mutiger Oberhirten, die sich nicht einschüchtern lassen

Die Beispiele einiger spanischer und zahlreicher mexikanischer Bischöfe zeigt, was es heißt, als Oberhirte für die Wahrheit einzutreten. „Die sind Zeugen einer Kirche, die sich nicht den gerade Mächtigen im Staat andient, sondern den sensus fidei der Gläubigen stärken. Eine Verurteilung wegen „Homophobie“ kommt einem Martyrium gleich, und das vor aller Öffentlichkeit“, so Nuova Bussola Quotidiana.

Das gilt auch für den Mut zur Wahrheit, den in diesen Stunden die Bischöfe Chiles an den Tag legen. Im Andenstaat treibt die sozialistische Atheistin und ehemalige UNO-Abtreibungslobbyistin Michelle Bachelet ein Gesetzesprojekt zur Legalisierung der Abtreibung voran. Obwohl alle Umfragen zeigen, daß die Mehrheit des Volkes dieses Unrecht noch als Unrecht zu erkennen weiß und dagegen ist, ist die Staatspräsidentin entschlossen, ihr blutiges Gesetz durchzudrücken.

Dagegen haben die Bischöfe mobil gemacht und ein Video veröffentlicht, das in den sozialen Netzwerken reisende Verbreitung rund um den Globus findet. In dem Video erklärt jeder Bischof einzeln, warum der Gesetzentwurf sowohl moralisch als auch anthropologisch falsch ist. „Die Wirkung auf die Gläubigen durch ein solches Vorbild wird nicht ausbleiben“, ist sich Nuova Bussola Quotidiana sicher. Das Video ist ein freudiger Aufruf für das Leben. Er wird der Staatspräsidentin nicht gefallen, „zeigt aber allen, welcher Grad an Freiheit und Mut in diesen Hirten vorhanden ist, die sich von den Meinungsdiktatoren dieser Welt, die sie am liebsten ins Gefängnis sperren würden, nicht einschüchtern lassen.“
http://www.katholisches.info/2016/08/19/...iger-bischoefe/
Text: Andreas Becker
Bild: InfoVaticana

von esther10 20.08.2016 00:56

"Osmanen Germania" und "Bahoz"Gefahr durch Migranten-Rocker: "Situation ist angeheizt"
Samstag, 20.08.2016, 08:48 · von FOCUS-Online-Redakteur Julian Rohrer


Polizeibeamte beobachten im Januar 2016 in Neuss (Nordrhein-Westfalen) ein Treffen der türkischstämmigen Rockergruppe "Osmanen Germania"

10. August: Spezialkräfte der Polizei nehmen in Saarbrücken ein Mitglied der rockerähnlichen und kurdisch dominierten Gruppierung „Bahoz“ fest. Der Mann soll eine Straftat gegen die als türkisch-nationalistisch geltende Gang „Osmanen Germania“ geplant haben.

Es ist nur ein erster Erfolg nach der verschärften Beobachtung der Gruppen durch die Polizei. Denn seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei droht nach Expertenmeinung eine Eskalation im Konflikt der Gruppen. Bislang wurden nur Drohgebärden ausgetauscht. Wohl auch, weil sich die Polizei dazwischen gestellt hat.

Was sind das für Gruppen?

• Osmanen: Sich selbst haben die "Osmanen Germania" immer als „Boxing Club“ bezeichnet, bei dem es nur um sportliches Training geht. Den Begriff „Rockergruppe“ lehnen sie ab. Weil sie aber wie eine Rockergruppe auftreten, typische Kutten tragen und ähnlich organisiert sind,

werden sie von der Polizei auch als solche eingestuft. Sie wurden von Türkischstämmigen Ende 2014 oder 2015 gegründet.

• Bahoz: Hier stehen auch die Spezialisten der Polizei am Anfang. „Bahoz“ könnte in der „Red Legion“ wurzeln, einer Straßengang, die der kurdischen Arbeiterpartei PKK nahegestanden haben soll. Sie agierte vor allem in Baden-Württemberg und wurde 2013 verboten. Im Selbstverständnis bezeichnen sich die Bahoz-Mitglieder als unabhängig, antirassistisch und antifaschistisch. Die Gruppe agiert auch in der Schweiz.


Hessen ist eines der Bundesländer, in denen die beiden Gruppen besonders aktiv sind. Im Juni verhinderte die Polizei ein Aufeinandertreffen der Gangs in Frankfurt, im Juli in Hanau. Das Problem: In der Ermittlung gegen und der Einschätzung über die recht jungen Gruppen hat die Polizei offenbar noch viele Fragezeichen.

VIDEO
"Die Situation ist unglaublich angeheizt"
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5841987.html


Das besorgt Experten wie den innenpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im hessischen Landtag, Wolfgang Greilich. „Es gibt Hinweise auf Verbindungen zwischen den neuen türkisch geprägten ‚Osmanen Germania‘ und extremistische Gruppierungen aus der Türkei wie den Grauen Wölfen.“ Greilich spricht von einer gefährlichen Entwicklung: Da die türkische Regierung in Ankara immer radikaler auftritt, könnte sich das auch auf die Gang in Deutschland auswirken.

Osmanen Germania, Bahoz, Hessen

FDP Fraktion Hessen Wolfgang Greilich (Geburtsjahr 1954) ist seit 2008 Mitglied und seit 2014 Vizepräsident des Hessischen Landtags
„Ich weiß nicht, ob die türkische Regierung steuernd auf die Gruppe einwirkt“, sagt Greilich im Gespräch mit FOCUS Online. Doch auf verschiedenen Ebenen sei eine Veränderung in der Gesellschaft wahrnehmbar: „Die Situation ist unglaublich angeheizt. Wir erleben eine Radikalisierung in Teilen der türkischstämmigen Bevölkerung, wie sie in Deutschland bislang noch nicht stattgefunden hat.“

Greilich spricht etwa von Türken, die sich in der Moschee kritisch über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert haben – diese seien bedroht worden und als Gülen-Anhänger angeschwärzt worden. Greilich: „Hier haben einige Leute die Grundregeln der Demokratie nicht verstanden und in welchem Land sie leben.“

Im Video: Brisantes Foto aufgetaucht: Arbeitet die AfD jetzt mit Hells Angels zusammen?

Brisantes Foto aufgetaucht: Arbeitet die AfD jetzt mit Hells Angels zusammen?

FOCUS Online/Wochit Brisantes Foto aufgetaucht: Arbeitet die AfD jetzt mit Hells Angels zusammen?

Drohen Gewaltexzesse und sogar Terroranschläge?
Sollten diese Strömungen bis ins Rockermilieu reichen und rechtsextreme Gruppen wie die Grauen Wölfe an Einfluss gewinnen, rechnet der Experte mit extremen Auswirkungen: „Wir wissen, welches gefährliche Gewaltpotential in dieser Szene steckt“, sagt Greilich FOCUS Online. „Besteht eine Verbindung des Rocker-Milieus mit politischen Positionen, ist der Weg zu Gewaltexzessen und sogar Terroranschlägen nicht sonderlich weit.“

Das gelte insbesondere für den kurdisch-türkischen Konflikt. Wie das LKA Hessen FOCUS Online schriftlich mitteilte, erscheint die Gruppe „Bahoz“, „deren Mitglieder sich zu einem großen Teil aus Personen kurdischer Herkunft zusammensetzt“, „eher politisch orientiert und nicht dem klassischen Rocker-/rockerähnlichen Klientel zugehörig“.

Mit problematischen Folgen: In einem internen Lagebild des LKA Baden-Württemberg, aus dem der „Spiegel“ zitiert, heißt es, die miteinander rivalisierenden Gruppierungen "Osmanen Germania" und "Bahoz" trügen "den aktuell in der Türkei stattfindenden politischen Kampf auch in Deutschland aus".

"Dann schlägt die Stunde, um über Verbote nachzudenken"
Diese Befürchtung teilt auch der FDP-Politiker Greilich – und fordert nun mehr Einblick in den Kenntnisstand der Sicherheitsbehörden. In einer Kleinen Anfrage im hessischen Landtag fragt er beispielsweise, wieviele Mitglieder die Gruppen haben und wie groß das Konfliktpotential ist, das von ihnen ausgeht
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_5841987.html


.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs