Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.11.2018 00:23

Vor 100 Jahren ging der 1. Weltkrieg zuende
Ein Krieg, den kaum einer wollte, aber keiner zu verhindern wusste

Von David Berger -1. November 20180

Artikel teilen
Vor hundert Jahren, am 11. November 1918, wurde mit dem Waffenstillstandsabschluß der Krieg beendet, der in der Geschichtsschreibung als 1. Weltkrieg bezeichnet wird, obwohl es nicht der erste Konflikt war, der weltweit militärisch ausgetragen wurde. Ein Gastbeitrag von Herwig Schafberg

„Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden“ (Helmut Schmi

Kein Krieg ist unvermeidlich, solange er nicht stattfindet; denn er bricht nicht aus wie ein Vulkan, sondern er wird von Menschen verbrochen. Jene Menschen, die „in der vergifteten, verblödeten Atmosphäre von Anno Domini 1914“ – so Golo Mann – die Macht über Krieg und Frieden hatten, wußten aber nicht, wie ihnen geschah, obwohl sie es waren, die den Krieg ebenso geschehen ließen wie Angela Merkel 2015 die Flüchtlingsinvasion.

Als der ehemalige Reichskanzler von Bülow kurz nach Beginn des Krieges Anfang August 1914 in Berlin Kaiser Wilhelm II. traf, sah er in dessen „bleiches, erschrockenes, ich möchte sagen verstörtes Antlitz,“ wie es in Bülows Erinnerungen heißt. Er sah ferner den „unbeschreiblich hilflosen und traurigen Ausdruck“ im Blick von Bethmann Hollweg, seines Nachfolgers im Amt des Reichskanzlers, und fragte diesen: „Nun sagen Sie mir bloß, wie ist dies alles gekommen?“ Der hob seine Arme zum Himmel und antwortete ratlos: „Ja, wer das wüßte!“

Der Kanzler wußte es nicht und der Kaiser auch nicht. Der hatte diesen Krieg ebenso wenig gewollt wie sein Bündnispartner Franz Joseph, Kaiser und König von Österreich-Ungarn, sowie ihr gemeinsamer Gegner, der russische Zar Nikolaus, den Wilhelm – sein „ergebener Freund Willy“ – in Briefen mit „liebster Nicky“ anredete, als ob das zum Vorbild für Donald Trump`s Liebeserklärung an Kim Jong Un gereichen sollte.

Die Herren kannten sich und wollten nicht aufeinander schießen. Das taten dann Millionen andere Männer, die sich nicht kannten, auf Befehl ihrer Kaiser, Könige und Präsidenten wie etwa des Franzosen Poincaré, der den Krieg ebenfalls nicht gewollt, aber auch nicht verhindert hatte.

Diese Millionen Männer taten es nicht nur auf Befehl, sondern waren auch zum größten Teil aus Vaterlandsliebe bereit, in den Krieg zu ziehen. Als die politisch Verantwortlichen noch auf eine friedliche Lösung der Spannungen hofften, die sie jedoch mit ihren Machtdemonstrationen weiter verschärften, wälzten sich in ihren Hauptstädten Menschenmassen voller Kriegsgeschrei durch die Straßen und drängten auf Entladung der Spannung, die in der Luft lag. Und daß Gott auf ihrer Seite wäre, dachten die einen wie die anderen, die aufeinander schießen wollten.

Auf deutscher Seite hatten viele wohl das Wort Bismarcks im Ohr: „Wir Deutschen fürchten Gott und sonst nichts auf dieser Welt.“ Weniger bekannt war, was er hinzugefügt hatte: „Gerade diese Gottesfurcht ist es, die uns den Frieden lieben und wahren läßt“, nachdem das Deutsche Reich im Krieg gegen Frankreich gegründet worden war.

Sogar die sozialistischen Parteien, die sich grenzübergreifend verschworen hatten, gemeinsam für die Erhaltung des Friedens einzutreten, wenn Krieg drohte, waren sich nicht mehr einig, als es soweit war und der russische Zar verkünden ließ: „Zum Streit gefordert erhebt sich Rußland dem Feind entgegen, erhebt sich zur Waffentat mit dem Schwert in der Hand und dem Kreuz auf dem Herzen…“

Auf die Nachricht, daß der Zar seine Truppen zum Krieg mobilisierte, schickten die deutschen Sozialdemokraten Ende Juli 1914 ihren Parteifreund Hermann Müller zu den französischen Sozialisten nach Paris. Er sollte denen erklären, daß den deutschen Arbeitern nun nichts anderes übrig bliebe als zu kämpfen, um ihr Vaterland vor der Unterdrückung durch das zaristische Regime zu bewahren – und er sollte dafür werben, daß die Franzosen den Deutschen nicht in den Rücken fielen. Doch auf französischer Seite wurde die Lage anders eingeschätzt und ihm entgegen gehalten, daß Frankreich vor einem Angriff aus Deutschland stände und sich verteidigen müßte.

Als Müller nach Deutschland zurückkehrte, waren die Würfel bereits gefallen. „Um Sein oder Nichtsein unseres Reiches geht es,“ wie der Kaiser in einer Radioansprache behauptete. Er wollte „vorwärts mit Gott“ in den Krieg ziehen und rief „auf, auf zu den Waffen! Jedes Zögern, jedes Schwanken wäre Verrat am Vaterlande!“ Er „kenne keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche“, verkündete er darüber hinaus, trat vor den Reichstag und ließ sich von allen Parteiführern in die Hand versprechen, ihm in den Krieg zu folgen. Da mochten auch die meisten Sozialdemokraten „das Vaterland in der Stunde der Gefahr nicht im Stich“ lassen und stimmten sowohl für die Bewilligung von Krediten zur Kriegsfinanzierung als auch für den „Burgfrieden“ zur Vertagung innenpolitischen Streits, solange das Reich von außen bedroht wäre.

WIE KAM ES ZUM KRIEG?

Daß Krieg „die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ wäre, wie der preußische General Clausewitz einst gesagt hatte, gehörte zur Staatsräson der Großmächte. Und eingedenk der Interessengegensätze zwischen den Mächten wurde ein Krieg auf Dauer für unvermeidlich gehalten.

In der Mitte Europas saß eingekeilt die „verspätete Nation“ der Deutschen, die sich erst 1871 in einem Reich vereint hatte und saturiert schien, solange der diplomatisch klug agierende Reichsgründer Otto von Bismarck deutscher Kanzler war. Doch mit der Klugheit war es nach der Entlassung Bismarcks 1890 vorbei, als Kaiser Wilhelm II. polternd wie Trump oder Erdogan heute seine Landsleute „herrlichen Zeiten entgegen“ führen wollte und mit seinem Drängen nach einem „Platz an der Sonne“ in Rivalität zu jenen europäischen Großmächten trat, die sich schon früher mit ihren überseeischen Kolonien an der Sonnenseite dieser Erde breit gemacht hatten.

Neben den Franzosen, die sich seit der Gründung des Deutschen Reiches an den Rand gedrängt fühlten und ihre besorgten, aber auch begehrlichen Blicke nach Osten richteten, waren das die Briten. Die hatten immer wieder für ein Gleichgewicht der Mächte auf dem europäischen Kontinent gesorgt, damit von denen keine zu stark wäre, um Britanniens Weltmachtstellung zu gefährden. War es lange Zeit Frankreich gewesen, bereitete nun das vereinte Deutschland mit seiner wirtschaftlichen und militärischen Stärke den Briten Sorgen – spätestens seitdem Wilhelm die deutsche Kriegsflotte aufrüsten ließ und die britische Dominanz auf den Meeren bedrohte.

Auf der anderen Seite bekam es Deutschland mit den Russen zu tun, die nach der Kontrolle über die Meerengen zwischen dem Schwarzen und dem Mittelmeer strebten. Rußland hatte bereits mehrere Kriege mit den Osmanen geführt, ohne dieses Ziel erreicht zu haben, und geriet mit seinen Bestrebungen zunehmend in Gegensatz zu den deutschen Interessen im Orient. Für Spannungen sorgten zudem panslawistische Tendenzen der russischen Politik auf dem Balkan, durch die sie in Konflikt mit Deutschlands Bündnispartner Österreich-Ungarn kamen.

Die Spannungen verschärften sich nach der Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand im Juni 1914 durch serbische Nationalisten in Sarajewo.

Das Attentat löste in ganz Europa Empörung aus, bewog Österreich-Ungarn aber nicht sofort zu militärischen Schritten gegen Serbien, wo die Hintermänner vermutet wurden. Die meisten Soldaten wurden sogar wie üblich zur Sommerzeit beurlaubt, damit sie daheim bei der Ernte helfen konnten. Graf Berchthold, der Außenminister, sah zwar eine günstige Gelegenheit gekommen, um die Stellung der Monarchie durch einen begrenzten Krieg gegen Serbien zu festigen; aber Ungarns leitender Minister Tisza fürchtete die Gefahr eines größeren Konflikts sowie im Falle des Sieges eine Überlastung der Monarchie durch Kriegsbeute in Serbien. Er ließ sich allerdings ebenso wie der alte Kaiser und König zu riskanten Aktionen mitreißen, als der deutsche Kaiser seinem Wiener Verbündeten bedingungslose Unterstützung zusagte. Das Risiko, das er damit einging, hielt Wilhelm II. jedoch nicht davon ab, wie gewohnt zu dieser Jahreszeit eine mehrwöchige Nordlandfahrt anzutreten.

Ende Juli 1914 stellte die Wiener Regierung Serbien Bedingungen, die dieses nicht erfüllen mochte, und erklärte daraufhin den Krieg – wohl wissend, daß Rußland seine schützende Hand über Serbien hielt, Deutschland aber hinter Österreich-Ungarn stand. Und man hoffte in Wien, daß der deutsche Kaiser mäßigend auf den Zaren einwirken würde. Tatsächlich wechselten „Willy“ und sein „liebster Nicky“ telegraphische Noten und versicherten sich gegenseitig ihres Friedenswillens. Doch während ein Vermittlungsvorschlag aus London in Berlin durchaus Interesse fand, ließ der Zar sich von Scharfmachern in seiner Umgebung zur Mobilisierung der russischen Truppen hinreißen und schuf damit Tatsachen, auf die Deutschland sowie Österreich-Ungarn und daraufhin auch Frankreich als Rußlands Verbündeter reagieren mußten.

Daß die Mobilisierung von Truppen der erste Schritt zum Krieg wäre, wurde nicht nur, aber auch und vor allem in Deutschland so gesehen und führte dazu, daß eine Kriegsmaschinerie zur „Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ in Gang gesetzt wurde, die kaum noch zu stoppen war.

Sollten wir „warten, bis etwa die Mächte, zwischen denen wir eingekeilt sind, den Zeitpunkt zum Losschlagen wählten,“ war die rhetorische Frage des Reichskanzlers Bethmann Hollweg, mit der er im Reichstag die Notwendigkeit zur Führung eines Präventivkrieges begründete.

Der nach General Schlieffen benannte Strategieplan der Deutschen sah im Falle eines Krieges mit Frankreich und Rußland vor, daß die Deutschen über Belgien in Frankreich eindringen, die Franzosen also von der Flanke aus angreifen und in die Kapitulation treiben, bevor die Russen an den deutschen Grenzen aufmarschiert sind.

Doch abgesehen davon, daß die Russen zügiger als erwartet mobil machten und weniger deutsche Truppen als geplant im Westen eingesetzt wurden, war im Schlieffen-Plan nicht vorgesehen, daß der deutsche Einmarsch in Belgien die Briten zum Eintritt in den Krieg bewog, dessen Beginn im August 1914 der britische Außenminister Grey mit den düsteren Worten kommentierte: „In Europa gehen die Lichter aus!“

WIE VERLIEF DER KRIEG?

Als es Briten und Franzosen gelang, den deutschen Vormarsch im Westen zu stoppen, wurde aus dem Bewegungskrieg, der bis Ende 1914 siegreich beendet werden sollte, ein Stellungskrieg, der über vier Jahre dauerte und in allen Kriegsgebieten zusammen 15 Millionen Menschen ums Leben brachte.

Während sie im Westen nicht weiter vorwärts kamen, konnten die Deutschen in Ostpreußen die Russen zurück schlagen und den Österreichern in Galizien bei der Abwehr einer russischen Offensive helfen. Und diesen beiden Mittelmächten gelang es im Gegenzug, die zum Zarenreich gehörigen Gebiete Polens 1915 ebenso zu erobern wie 1916 den größten Teil Rumäniens, das sich auf die Seite der Gegner geschlagen hatte.

Inzwischen war 1915 Italien der gegnerischen Entente beigetreten und hoffte auf Landgewinne zu Lasten der Österreicher, die jedoch ihre Grenzen gegen italienische Angriffe zu schützen wußten und 1915 im Bunde mit Bulgarien Serbien besetzten, sich an der Grenze zu Griechenland aber auf einen Stellungskrieg gegen Truppen der Ententemächte einlassen mußten. Briten sowie Franzosen versuchten darüber hinaus, an den Dardanellen, und die Briten zudem von Ägypten aus das türkische Osmanenreich anzugreifen, das sich aber mit deutscher Hilfe auf diesen Kriegsschauplätzen ebenso wie in Armenien gegen die Russen mühsam behaupten konnte.

Wurden in Armenien zu Hunderttausenden und in anderen Kriegsgebieten vereinzelt Zivilisten getötet, traf es an den Fronten Millionen Soldaten. Allein in der monatelangen Schlacht um die Stadt Verdun 1916 kamen mehr als 500 000 Deutsche und Franzosen um.

Man hätte das Jahr 1916 „blutig vertrödelt“, behauptete der Generalstabschef Paul von Hindenburg, der die deutschen Truppen in diese verheerende, aber erfolglose Materialschlacht geschickt hatte, in der Soldaten ebenso wie in anderen Schlachten des Krieges als Menschenmaterial verschlissen wurden.

Wie „vertrödelt“ es im Schützengraben zuging, wußte Erich Maria Remarque darzustellen: „Der Unterstand bebt, die Nacht ist ein Brüllen und Blitzen. Wir sehen uns bei dem sekundenlangen Licht an und schütteln mit bleichen Gesichtern und gepreßten Lippen die Köpfe. Jeder fühlt es mit, wie die schweren Geschosse die Grabenbrüstung wegreißen, wie sie die Böschung durchwühlen und die obersten Betonklötze zerfetzen, Wir merken den dumpferen, rasenderen Schlag, der dem Prankenhieb eines fauchenden Raubtiers gleicht, wenn der Schuß im Graben sitzt. Morgens sind einige Rekruten bereits grün und kotzen. Sie sind noch zu unerfahren.

Langsam rieselt widerlich graues Licht in den Stollen und macht das Blitzen der Einschläge fahler. Der Morgen ist da. Jetzt mischen sich explodierende Minen in das Artilleriefeuer. Es ist das Wahnsinnigste an Erschütterung, was es gibt. Wo sie niederfegen, ist ein Massengrab. Die Ablösungen gehen hinaus, die Beobachter taumeln herein, mit Schmutz beworfen, zitternd. Einer legt sich schweigend in die Ecke und ißt, der andere, ein Ersatz-reservist, schluchzt; er ist zweimal über die Brustwehr geflogen durch den Luftdruck der Explosionen, ohne sich etwas anderes zu holen als einen Nervenschock. Die Rekruten sehen zu ihm auf. So was steckt an, wir müssen aufpassen, schon fangen verschiedene Lippen an zu flattern. Gut ist, daß es Tag wird; vielleicht erfolgt der Angriff vormittags…

Der Angriff erfolgt nicht, aber die Einschläge dauern an. Wir werden langsam taub. Es spricht kaum noch jemand. Man kann sich auch nicht verstehen. Unser Graben ist fast fort. An vielen Stellen reicht er nur noch einen halben Meter hoch: Er ist durchbrochen von Löchern, Trichtern und Erdbergen. Direkt vor unserem Stollen platzt eine Granate. Sofort ist es dunkel. Wir sind zugeschüttet und müssen uns ausgraben. Nach einer Stunde ist der Eingang wieder frei, und wir sind gefaßter, weil wir Arbeit hatten…“

Die Begeisterung, mit der Millionen Soldaten in den Krieg gezogen waren, hatte in den Schützengräben längst einer weitreichenden Ernüchterung und Entmutigung Platz gemacht.

Auf beiden Seiten der Front hockten Soldaten, die Jahr für Jahr den Geschossen und Minen der jeweils anderen Seite ausgesetzt waren – mangelhaft geschützt von den Erdwällen, hinter denen sie sich eingegraben hatten, und erst recht ungeschützt, wenn sie zum Angriff ins Schußfeld der Gegner stürmten. Waren sie zu Anfang aus Vaterlandsliebe noch todesmutig gewesen, wimmerten oder schrieen viele verzweifelt nach der geliebten Mutter, wenn sie auf dem Schlachtfeld mit zerfetzten Leibern im Sterben lagen.

So grausam die Soldaten auch gegeneinander Krieg führten, gab es durchaus ein frontübergreifendes Gespür, daß die einen und die anderen im gleichen Leid vereint wären. Dieses Gespür wurde besonders deutlich, als Weihnachten 1915 ein deutscher Soldat einen kleinen Tannenbaum aus seinem Schützengraben heraus hielt, den gegenüber liegenden Briten zeigte und dann selber hervor kroch. Als niemand auf ihn schoß, gab es kein Halten mehr. Immer mehr deutsche und britische Soldaten krochen zum Entsetzen der Führungsoffiziere aus ihren Gräben, gingen aufeinander zu und wünschten sich gegenseitig friedliche Weihnachten. Man teilte seine Essensvorräte mit dem Gegner, aß gemeinsam mit ihm und spielte tagelang Fußball miteinander.

ß man frontübergreifend Weihnachten miteinander feierte, wiederholte sich in den nächsten Jahren. Doch jedes Mal kehrten die Soldaten in ihre Schützengräben zurück und schossen wieder aufeinander, statt gemeinsam ihre Waffen gegen diejenigen zu richten, die sie zum Weiterkämpfen antreiben wollten.

Es gab durchaus Friedensinitiativen. Nach den Kriegserfolgen auf dem Balkan bot Deutschland Ende 1916 Friedensverhandlungen an, stellte jedoch Bedingungen, die man auf der Gegenseite nicht erfüllen wollte. Dort übernahmen mit dem Franzosen Clemenceau sowie dem Briten Lloyd George Männer die politische Führung, die nur aus einer Position des Überlegenen Frieden schließen wollten. Und in Deutschland geschah bald nichts mehr gegen den Willen Erich Ludendorffs, der als Stellvertreter des Generalstabschefs Paul von Hindenburg die Oberste Heeresleitung (OHL) im Griff hatte und die auf Sieg setzende Kriegspolitik entscheidend beeinflußte.

Die Kriegsflotte, die Wilhelm II. geschaffen hatte, verhinderte nicht die Blockade der maritimen Handelswege nach Deutschland durch die Briten, so daß es im Land an Nahrungs- und anderen Importen mangelte. Um die Blockade zu durchbrechen und im Gegenzug die Briten von überseeischen Zufuhren abzusperren, nahmen die Deutschen 1917 den U-Boot-Krieg wieder auf, den sie auf Protest der USA eingestellt hatten. Auf deutscher Seite hoffte man, Großbritannien bezwungen zu haben, ehe die USA – nach deren nun folgender Kriegserklärung an Deutschland – in großem Umfang Truppen nach Europa schicken konnten. Doch die Briten gaben nicht auf und die deutschen U-Boote schafften es nicht, die amerikanischen Truppentransporte nach Europa zu verhindern.

Im Osten konnten die Deutschen noch weitere Landgewinne erzielen, seitdem Rußland durch revolutionäre Umwälzungen im Jahre 1917 geschwächt war und immer mehr russische Soldaten desertierten, weil sie dabei sein wollten, wenn es daheim zu der in Aussicht gestellten Neuverteilung von Grund und Boden kommen sollte. Das bolschewistische Regime, das die Macht im Staate übernommen hatte, war ohnehin nicht auf Kriegsgewinne aus und ließ sich ohne langes Zögern auf die von Deutschland diktierten Bedingungen für den Friedensvertrag von Brest-Litovsk im März 1918 ein. Sie tat das zur Stabilisierung ihrer Macht und in der Hoffnung, daß es bald mit Revolutionen in ganz Europa zu radikal veränderten Beziehungen zwischen den Staaten kommen würde.

In anderen Staaten – sowohl der Entente- als auch der Mittelmächte – kam es seit 1917 ebenso zu Streiks. Daran beteiligten sich auf deutscher Seite auch Sozialdemokraten, die aber mäßigend darauf hinwirkten, daß sich radikale Kräfte nicht durchsetzen und die Streiks insofern eingedämmt werden konnten.

Die Streiks griffen nicht auf die Fronten über, an denen weiter gekämpft und gestorben wurde. Und die deutschen Streitkräfte im Westen wurden durch Truppen verstärkt, die nach dem deutsch-russischen Friedensschluß im Osten überflüssig waren. Unter diesen Umständen wollte Ludendorff im Sommer 1918 an der Westfront mit einer neuen Offensive den kriegsentscheidenden Durchbruch erzwingen. „Und was geschieht, wenn die Offensive mißlingt,“ fragte Prinz Max von Baden. „Dann muß Deutschland eben zugrunde gehen,“ antwortete der General.

WIE GING DER KRIEG AUS?

Der Durchbruchsversuch erfolgte im Juli 1918, kam aber über kleine Geländegewinne nicht hinaus und mußte abgebrochen werden. Die Initiative ging nun auf die Gegner über, die mit amerikanischer Truppenverstärkung die Deutschen immer weiter zurückdrängten.

Am 14. August teilte General Ludendorff dem Kaiser mit, daß nicht mehr damit gerechnet werden könnte, „den Kriegswillen unserer Feinde durch kriegerische Handlungen zu brechen.“

Die Deutschen wußten sich zwar in ihren zurück verlegten Stellungen noch mühsam zu behaupten; aber als die Balkanfront zusammenbrach, gaben Deutschlands Verbündete auf: Als erstes Bulgarien. Ab Mitte September versuchte auch Österreich-Ungarn, dessen Truppen kaum noch italienische Angriffe in Norditalien abwehren konnten, zu einem Sonderfrieden zu kommen. Und am Ende des Monats gaben sich die Osmanen geschlagen.

Um die Oberste Heeresleitung nicht mit der Annahme unabwendbar harter Waffenstillstandsbedingungen zu belasten und die Verantwortung auf andere abzuwälzen, forderte Ludendorff Ende September die Bildung einer von den Mehrheitsparteien im Reichstag getragenen Regierung, die den Gegner um Waffenstillstand bitten sollte. Dementsprechend verkündete Kaiser Wilhelm am 30. September in einem Erlaß, das Volk sollte „wirksamer als bisher an der Bestimmung der Geschicke des Vaterlandes mitarbeiten“ und „Männer, die vom Vertrauen des Volkes getragen sind“, sollten „in weitem Umfang teilnehmen an den Rechten und Pflichten der Regierung.“

Ein Offizier aus dem Großen Hauptquartier erklärte den Führern der im Reichstag vertretenen Parteien: „Jede vierundzwanzig Stunden können die Lage verschlechtern und den Feind unsere eigentliche Schwäche erkennen lassen.“ Diese Lagebeurteilung stand in völligem Widerspruch zu der Siegeszuversicht, die von der OHL bisher verbreitetet worden war, und bewog Ernst von Heydebrand, den Vorsitzenden der Konservativen Partei, zu dem entsetzten Ausruf: „Wir sind belogen und betrogen worden!“ Der nationalliberale Fraktionsvorsitzende Gustav Stresemann, der ebenso wie die Konservativen auf einen deutschen Sieg gesetzt hatte, rang schwer nach Atem und der sozialdemokratische Partei- sowie Fraktionschef Friedrich Ebert, der die Kriegspolitik maßvoll, aber konsequent unterstützt hatte, wurde leichenblaß.

Obwohl Ludendorff im September aus Sorge vor dem Zusammenbruch der Front dringend einen Waffenstillstand gefordert hatte, wollte er im Oktober plötzlich den Krieg weiter führen lassen.

Während der zum neuen Reichskanzler ernannte Prinz Max von Baden schon mit US-Präsident Wilson Noten zur Vereinbarung eines Waffenstillstands wechselte, sprach Ludendorff sich überraschend dafür aus, bis zum letzten Mann zu kämpfen. „Packen Sie das Volk,“ forderte er auf einer Sitzung des Kriegskabinetts am 17. Oktober: „Reißen Sie es hoch. Kann das nicht Herr Ebert tun?“

„Das waren Worte, die einem Feldherrn wohl angestanden hätten, der am 29. September einer verzagenden Reichsleitung gegenüber fest geblieben wäre, nicht aber dem General Ludendorff, der eine zur Verteidigung entschlossene Regierung genötigt hatte, die weiße Fahne zu hissen ,“ schreibt Prinz Max von Baden in seinen Erinnerungen: „Ich kann nicht leugnen, daß in mir die Vermutung aufstieg, daß es dem General Ludendorff weniger darauf ankam, unseren Entschluß zu ändern, als gegen ihn zu demonstrieren.“

Diese Demonstration leistete Erich Ludendorff und dessen Gesinnungsgenossen Adolf Hitler später gute Dienste bei der Diffamierung derer, die den Karren aus dem Dreck des Krieges zu ziehen hatten.

Ende Oktober bat er um seine Entlassung, die ihm der Kaiser gewährte, und entzog sich der Verantwortung für den Krieg, der so gut wie verloren, aber noch nicht beendet war und weiterhin Menschenleben kostete.

„Mittags passiert das, womit ich schon rechnete. Einer der Rekruten hat einen Anfall… Er beginnt zu toben: ´Laßt mich los, laßt mich los, ich will hier raus!` Er hört auf nichts und schlägt um sich, der Mund ist naß und sprüht Worte, halbverschluckte sinnlose Worte. Es ist ein Anfall von Unterstandsangst, er hat das Gefühl, hier zu ersticken und kennt nur den Trieb: hinauszugelangen. Wenn man ihn laufen ließe, würde er ohne Deckung irgendwohin rennen. Er ist nicht der erste. Da er sehr wild ist und die Augen sich schon verdrehen, hilft es nichts, wir müssen ihn verprügeln, damit er vernünftig wird. Wir tun es schnell und erbarmungslos und erreichen so, daß er vorläufig wieder ruhig sitzt. Die anderen sind bleich bei der Geschichte geworden; hoffentlich schreckt sie es ab. Dieses Trommelfeuer ist zu viel für die armen Kerle; sie sind vom Feldrekrutendepot gleich in einen Schlamassel geraten, der selbst einem alten Mann graue Haare machen könnte…

Wir sind jetzt stumpf vor Spannung. Es ist eine tödliche Spannung, die wie ein schartiges Messer unser Rückenmark entlang kratzt. Die Beine wollen nicht mehr, die Hände zittern, der Körper ist eine dünne Haut über mühsam unterdrücktem Wahnsinn, über einem gleich hemmungslos ausbrechenden Gebrüll ohne Ende. Wir haben kein Fleisch und keinen Muskel mehr, wir können uns nicht mehr ansehen, aus Furcht vor etwas Unberechenbarem. So pressen wir die Lippen aufeinander – es wird vorübergehen – es wird vorübergehen – vielleicht kommen wir durch.“

Doch der fiktive Erzähler in Remarque`s Roman kommt nicht durch. Er ist der letzte aus einer Gruppe von Schulkameraden, der in diesem Krieg krepiert – an einem Tag im Oktober 1918, an dem der Heeresbericht knapp und kurz meldet: „Im Westen nichts Neues“. Das ist auch der Titel, den der Autor seinem Roman gab.

In der Kriegsflotte war es 1917 vereinzelt zu Meutereien gekommen. Und als die Flotte Ende Oktober 1918 den Befehl zum Auslaufen für einen Einsatz im Ärmelkanal erhielt, sahen viele Matrosen in dem befohlenen Einsatz einen sinnlosen Versuch, den Krieg zu verlängern, und machten das Feuer unter den Kesseln unbrauchbar. Die Meuterei begann am 29. Oktober in Wilhelmshaven, weitete sich in wenigen Tagen über andere norddeutsche Häfen bis nach Kiel aus, wo am 4. November meuternde Matrosen das Kommando übernahmen. Arbeiter traten – dem Beispiel der Matrosen folgend – in zahlreichen Städten wie Berlin in den Streik und bildeten gemeinsam mit Meuterern Arbeiter- und Soldatenräte. Die politische Ordnung im Reich schien zusammenzubrechen.

Um der Ausrufung einer Räterepublik durch radikale Linke zuvorzukommen, schuf Philipp Scheidemann, Kovorsitzender der SPD-Reichstagsfraktion, vollendete Tatsachen und rief am 9. November 1918 die deutsche Republik aus.

Scheidemann handelte genauso eigenmächtig wie Prinz Max von Baden, der zur Beschwichtigung der Gemüter die Abdankung des Kaisers verkündet hatte. Der dachte aber in seinem Hauptquartier an der Westfront zunächst gar nicht daran abzudanken, sondern wollte auf die Nachricht von dem Umsturz in der Reichshauptstadt an der Spitze von zuverlässigen Truppen nach Berlin marschieren und die Stadt notfalls zusammenschießen lassen. Hindenburg und andere Offiziere überredeten ihn jedoch mit Erfolg, nach Holland ins Exil zu gehen, weil keine Truppe bereit wäre, gegen ihre Landsleute zu marschieren, „auch nicht mit Eurer Majestät. Sie marschiert auch nicht gegen den Bolschewismus, sie will einzig und allein bald Waffenstillstand haben.“

Ebenso eigenmächtig, aber einsichtig hatte Prinz Max das Amt des Reichskanzlers an Friedrich Ebert übergeben. Dieser bildete am 10. November eine provisorische Regierung, der neben ihm selbst, Scheidemann und anderen Sozialdemokraten frühere SPD-Mitglieder angehörten, die gegen die Kriegspolitik ihrer Partei gewesen waren und nach ihrem Ausschluß die Unabhängige Sozialdemokratische Partei (USPD) gegründet hatten.

„Herr Ebert, ich lege das Schicksal des Reiches in Ihre Hände,“ hatte Prinz Max bei der Amtsübergabe verkündet. In den Händen der neuen Regierung lag nun auch die Verantwortung für den Waffenstillstandsabschluß, die aus der Obersten Heeresleitung keiner übernehmen mochte. Sie zog es vor mitzuwirken, ohne offen in Erscheinung zu treten. Während die Ententemächte sich bei den Waffenstillstandsverhandlungen von hohen Militärs vertreten ließen, waren es auf deutscher Seite im Einverständnis mit der OHL Zivilisten unter der Führung von Matthias Erzberger. Als die Siegermächte die Räumung der besetzten Gebiete sowie des linken Rheinufers und auch die Ablieferung großer Mengen an Waffen, Munition, Fahrzeugen sowie sämtlicher U-Boote verlangten, erklärte Hindenburg auf Erzbergers Rückfrage, daß die Delegation den Waffenstillstandsvertrag unterzeichnen sollte, wenn keine Erleichterungen erreicht werden könnten. Die Unterzeichnung erfolgte dann am 11. November 1918.

Daß die Heerführung als erste auf einen Waffenstillstand gedrängt hatte, hielt Hindenburg nicht davon ab, später zu erklären, das deutsche Heer wäre nicht im Felde besiegt, sondern von hinten erdolcht worden, und mit seiner „Dolchstoßlegende“ der Republik zu schaden, die den verlorenen Krieg bewältigen mußte.

https://philosophia-perennis.com/2018/11...ltkrieg-zuende/

von esther10 01.11.2018 00:17

Ablässe die nur den Seelen im Fegefeuer zugewendet werden können.

Voraussetzungen für den Ablass sind Beichte, entschlossene Abkehr von jeder Sünde, Kommunionempfang und Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters.

Dem Gläubigen, der einen Friedhof andächtig besucht und wenigstens im Geiste für die Verstorbenen betet, wird ein Ablass gewährt. Dieser Ablass kann nur den Seelen im Fegefeuer zugewendet werden. An jedem Tag zwischen dem 1. und 8 November kann ein Vollablass gewonnen werden, an jedem anderen Tag des Jahres ein Teilablass.


Ein Vollablass, der aber nur den Seelen im Fegefeuer zugewendet werden kann, wird dem Gläubigen gewährt, der am Allerseelentage
(2 November) eine Kirche oder öffentliche Kapelle (private oder halböffentliche Kapelle nur deren rechtmäßige Benutzer) besucht. Dieser Ablass kann gewonnen werden entweder an diesem Tage oder an einem vom Ordinarius bestimmten Sonntag vorher oder nachher oder auch am Feste Allerheiligen (1 November). Bei diesem Besuch wird ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis gesprochen.




Dem Gläubigen, der einen Friedhof andächtig besucht und mündlich oder innerlich für die Verstorbenen betet, kann täglich den Verstorbenen einen Ablass von 7 Jahren gewinnen.
(Pius XI. 31.10.1934)


Das Gebet " Requiem aternam " erhält einen Teilablass, der aber nur den Seelen im Fegefeuer zugewendet werden kann.
Herr, gib Ihnen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte Ihnen. Lass sie ruhen in Frieden.
(300 Tage jedesmal Pius X. 13.02.1908)


Milder Herr Jesus, gib ihnen ( ihm, ihr ) die ewige Ruhe!
(300 Tage jedesmal Pius X. 18.03.1900)


Dich also bitten wir, komme den im Fegfeuer zurückgehaltenen Seelen zu Hilfe, die du mit deinem kostbaren Blute erlöst hast.
(300 Tage jedesmal Pius X. 13.9.1908)


Ablaßgebet für die verlassenen Armen Seelen

Jesus, um der Schmerzen willen, die Du bei Deiner Todesangst im Garten Gethsemane, bei der Geißelung und Dornenkrönung, auf dem Weg zum Kalvarienberg, bei Deiner Kreuzigung und Deinem Hinscheiden erduldet hast, erbarme Dich der Seelen im Fegfeuer, besonders jener, die ganz vergessen sind! Erlöse sie aus ihren bitteren Qualen, rufe sie zu Dir und schließe sie im Himmel liebevoll in Deine Arme! Vater unser. . . Gegrüßet ... Herr, gib ihnen...

500 Tage Ablaß



Gebet für die verstorbenen Eltern

Gott, Du hast uns geboten, Vater und Mutter zu ehren. Erbarme Dich gnädig der Seelen meines Vaters und meiner Mutter; verzeihe ihnen ihre Sünden und gib, daß ich sie einst wiedersehe in der Freude des ewigen Lichtes! Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

3 Jahre Ablaß. - Vollkommener Ablaß unter den gewöhnlichen Bedingungen, wenn man das Gebet einen Monat lang jeden Tag verrichtet



Gebet für die verstorbenen Priester

Gott, Du hast unter den Nachfolgern der Apostel im Priesteramt Deine Diener, für die wir beten, mit der priesterlichen (oder bischöflichen) Würde geschmückt. Wir bitten Dich, gib, daß sie auch für immer in die Gemeinschaft der Apostel aufgenommen werden. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Unvollk. Ablass - Vollkommener Ablass, wenn man es einen Monat lang jeden Tag betet.

Ablaß von 3000 Jahren, der den Armen Seelen zugewendet werden kann.
Aus einem sehr alten Gebetbuch entnommen.
Quelle: Joseph Ackermann (Pfr.) / Kiser: Trost der Armen Seelen
Gott grüße Dich Maria! Gott grüße Dich Maria! Gott grüße Dich Maria! O Maria, ich grüße Dich 33-tausendmal, wie Dich der hl. Erzengel Gabriel gegrüßt hat. Es erfreut Dich in Deinem Herzen und mich in meinem Herzen, daß der hl. Erzengel zu Dir den himmlischen Gruß gebracht hat.
Ave Maria (3mal beten)
https://www.kirche-in-not.de/aktuelle-me...lerseelenablass


Was hilft des Armen Seelen?

Die wertvollste Hilfe ist zweifellos das hl. Messopfer, aber nur insoweit, als es die betreffenden Verstorbenen während des Lebens geschätzt haben.
Eine weitere grosse Hilfe für die Armen Seelen ist das Weihwasser, wenn wir es mit Glauben und Vertrauen verwenden.
Auch durch das Rosenkranzgebet für die Armen Seelen empfehlen wir diese der mächtigen Fürbitte der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter, die eine besondere Schutzherrschaft über das Fegefeuer ausüb
http://kath-zdw.ch/maria/ablass.html

t.

von esther10 01.11.2018 00:17




Von Sandro Magister

31. Oktober Neue Klagen über Homosexualität in der Kirche. Aber der Papst schweigt und beschuldigt den "Klerikalismus".
Synode



Zum Abschluss der Synode am Samstag, dem 27. Oktober, kehrte Jorge Mario Bergoglio zurück, um im "Großen Ankläger" in Satan den letzten Verfasser der gegen ihn, den Papst, vorgeworfenen Anschuldigungen zu finden, der tatsächlich die "Mutterkirche" schlug:

http://w2.vatican.va/content/francesco/i...ori-sinodo.html

"Deshalb ist es Zeit, die Mutter zu verteidigen. [...] Weil der Ankläger uns angreift, die Mutter aber die Mutter nicht berührt. "

Damit begründete Francis erneut sein Schweigen angesichts der Anschuldigung, die öffentlich von Erzbischof Carlo Maria Viganò , dem ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, empört war, einen Kardinal wie den amerikanischen Theodore lange als vertrauten Berater in seiner Nähe gehalten zu haben McCarrick, von dem er - wie viele andere auch im Vatikan und außerhalb - homosexuelle Praktiken mit Seminaristen und jungen Leuten kannte.

Es gibt aber auch ein anderes Schweigen, dem der Papst ständig innewohnt. Und es ist die über Homosexualität, die von so vielen Geistlichen praktiziert wird. Francesco erwähnt es nie, wenn er die Pest sexuellen Missbrauchs anprangert. Am Ursprung von allem, sagt er, gibt es eher "Klerikalismus". Sogar das Abschlussdokument der Synode, in den Abschnitten über Missbräuche, macht diesen Satz von Franziskus zu seinem eigenen und definiert den Klerikalismus als "elitäre und ausschließende Sicht der Berufung", die das empfangene Ministerium als eine auszuführende Macht und nicht als einen kostenlosen Dienst interpretiert. und großzügig ".

Sie sind ein Schweigen und eine Diagnose, die des Papstes, die vor allem in den Vereinigten Staaten auf heftige Kritik stoßen, wo die katholische Öffentlichkeit und nicht sowohl progressiv als auch konservativ mehr als je aktiv Wahrheit und Transparenz beansprucht.

Ein besonders relevanter Ausdruck dieser öffentlichen Meinung ist der am 26. Oktober veröffentlichte Artikel - genau wie die Synode bei ihren letzten Witzen - über "Commonweal", die historische Übersicht über den "liberalen" amerikanischen Katholizismus, unterzeichnet von Kenneth L. Woodward. achtunddreißig Jahre lang war er ein Vatikanist von "Newsweek":

> Doppelte Leben

Laut Woodward enthüllt der Fall McCarrick, wie sehr sich die Homosexualität unter den Kirchenmännern auf allen Ebenen ausbreitet, wie bereits seit 2003 der berühmte Bericht des Jay College of Criminal Justice dokumentiert zehn der von Priestern in den letzten siebzig Jahren gemeldeten Missbräuche waren Fälle von Männern, die andere Männer misshandelt haben ".

"Wir müssen blind oder unehrlich sein", schreibt Woodward, um als "Homophobie" die Denunziation der Rolle der Homosexualität im Missbrauchsskandal abzulehnen.

In jahrzehntelanger Arbeit als Vatikanist erinnert sich Woodward daran, dass er zahlreiche Berichte nicht nur über Einzelfälle homosexueller Praktiken gesammelt hat, sondern auch über echte "Netzwerke" der Unterstützung und Komplizenschaft zwischen Doppelleistern in Los Angeles, Milwaukee, Chicago, Pittsburgh und andere Diözesen. In Chicago starb der Priester Andrew Greeley, einer der meistgelesenen Soziologen und Schriftsteller der Vereinigten Staaten, im Jahr 2013 öffentlich die Anwesenheit von Schwulenclubs in den Büros der Diözese, die von Kardinal Joseph Bernardin, seinem Freund und einflussreichen Führer des fortschrittlichen Flügels, geleitet wurden der amerikanischen katholischen Kirche.

Aber auch die vatikanische Kurie war infiziert, erinnert sich Woodward. Und er zitiert den Fall von John J. Wright (1909-1979), zehn Jahre lang Bischof von Pittsburgh und Gründer 1961 in der Diözese eines "Oratoriums" für junge Studenten, die homosexuelle Priester wie Honigbienen anzogen. Wright war ein brillanter Intellektueller, der von "liberalen" Zeitungen gehostet wurde, darunter "Commonweal", aber orthodox in der Doktrin. Paul VI. Rief ihn 1969 nach Rom, um die Vatikan-Kongregation für den Klerus zu präsidieren, was ihn zum Kardinal machte. Doch viele wussten von seinem Doppelleben mit jungen Liebenden, während er die Bildung katholischer Priester auf der ganzen Welt beaufsichtigte.

Nicht nur das Unter denjenigen, die "sicher die Wahrheit" über ihn wissen - fährt Woodward fort -, ist Kardinal Donald Wuerl bis vor wenigen Wochen ein mächtiger Erzbischof von Washington, der ebenfalls beschuldigt wird, Fälle von Missbrauch "abgedeckt" zu haben, aber von Papst abgewiesen wurde Francesco mit wertschätzenden Worten . Wuerl war Wrights persönlicher Sekretär, als er Bischof von Pittsburgh war, und blieb auch später "näher an seinem Kopf", bis er ihn 1978 in der Konklave von John Paul II unterstützte.

Woodward führt keine anderen spezifischen Fälle von Homosexualität an, die von Würdenträgern der römischen Kurie praktiziert werden. Ein exemplarisches Beispiel kam 1999 in Italien in einem Denunziationsbuch mit dem Titel " Vom Winde verweht im Vatikan" heraus", Von einem anonymen Autor dann im kuriösen Monsignore Luigi Marinelli identifiziert, der im folgenden Jahr verstarb. Darin wird unter anderem von der Karriere eines amerikanischen Prälaten mit einer Schwäche für die Jugend gelesen, der in der Vatikan-Kongregation für die Bischöfe nach Rom gerufen und dann an den Kopf einer wichtigen Diözese zurückgeschickt wurde, die zum ersten Mal von einem Papst besucht wurde. Johannes Paul II. War auf einer seiner Reisen und wurde dann noch zu einer Diözese mit herausragender Bedeutung befördert und zum Kardinal ernannt und schließlich aus Altersgründen in den Ruhestand versetzt. Oder Sie können über einen hochrangigen Diplomaten lesen, der Vereinbarungen an den kompliziertesten Fronten von Israel bis Vietnam, von China bis Venezuela durchführt. Die jüngsten Berichte haben diese Stichprobe bereichert, die in den letzten Jahren zu wachsen scheint und nicht abnimmt.

In den Vereinigten Staaten nennen sie "Lavendel-Lobbys" Netzwerke von Homosexuellen, die Seminare, Diözesen, Curie durchdringen. Das Problem, schreibt Woodward, ist, dass "niemand in der katholischen Hierarchie zu recherchieren scheint", nicht einmal nachdem der ehemalige Nuntius Viganò den Skandal aufgedeckt und Papst Franziskus persönlich in Frage gestellt hatte.

Woodward schließt ab:

"Totale Transparenz, vielleicht haben wir es nie. Wenn jedoch strukturelle Reformen erforderlich sind, um junge Menschen vor Missbrauch zu schützen, sollten die Skandale des Sommers 2018 als Anhaltspunkte für geeignete Maßnahmen betrachtet werden, nicht als Anlass für nutzlose Demonstrationen von Wut, Schock, Scham und Verzweiflung. An diesem Punkt sollte die Gefahr von Doppelklerikerleben und der Geheimnisse, die als Waffen zum Schutz anderer Geheimnisse verwendet werden können, jedem klar sein. Solange es eine Kirche gibt, wird es auch eine klerikale Heuchelei geben, aber wir können und müssen mehr dagegen tun ".

Sicherlich können weder Stille noch unangemessene Alarmierungsschreie gegen den "Klerikalismus" zu mehr Transparenz und zur Beseitigung der Geißel führen.

----------

Noch im McCarrick-Fall, ein Artikel über "Commonweal" von Fr. Boniface Ramsey, der Dominikaner, der den damaligen Erzbischof von Washington im Jahr 2000 der Vatikan-Nuntiatur in den Vereinigten Staaten anprangerte:

> Der Fall von Theodore McCarrick

Und die Erinnerung an Kardinal Agostino Cacciavillan, Nuntius in den Vereinigten Staaten von 1990 bis 1998, in einem Interview mit „Catholic News Service“, die Agentur von der Konferenz des US-Bischöfe:

> Frühere Ankündigung der USA hörte 1994 Gerüchte über McCarrick-Fehlverhalten

http://magister.blogautore.espresso.repu...lismo%E2%80%9D/

von esther10 01.11.2018 00:11

1. NOVEMBER 2018


Ein Bischof schreibt dem Papst über die Gefahren des dogmatischen Relativismus

27. Februar 2018 0
Bischof Mario Oliveri: Ein Bischof schreibt dem Heiligen Stuhl wider die Gefahren des dogmatischen Relativismus. Bischof Oliveri wurde 2016 von Papst Franziskus emertiert.

Ein Bischof schreibt dem Heiligen Stuhl wider die Gefahren des dogmatischen Relativismus. Bischof Mario Oliveri wurde 2016, nach einer schmutzigen Kampagne von Papst Franziskus nicht gestützt, sondern gestürzt.

(Rom) Bischof Mario Oliveri, ein traditionsverbundener Bischof Italiens, wurde systematisch demontiert und dann von Papst Franziskus emeritiert. In einem Buch wurden nun seine Briefe an den Heiligen Stuhl „wider die pastoralen Gefahren des dogmatischen Relativismus“ veröffentlicht. Ein Zeitdokument ersten Ranges über die Lage der Kirche.


Bischof Oliveri von Albenga
Anzeige

Bischof Oliveri wurde 1944 als jüngstes von vier Kinder einer ligurischen Bauernfamilie geboren. Am Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus des Jahres 1968 zum Priester geweiht. Anschließend studierte er an der Päpstlichen Lateranuniversität und promovierte in Kirchenrecht. Seine Doktorarbeit wurde in einer zweiten Ausgabe sogar vom Vatikanverlag herausgebracht. Er absolvierte die Päpstlichen Diplomatenakademie und trat in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls, für den er an den Botschaften des Senegal, in London, Paris und Italien tätig ist. 1990 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Albenga-Imperia an der italienischen Riviera.

In seinem Bistum förderte er die traditionelle Priesterausbildung und die überlieferte Form des Römischen Ritus. Die Konsequenz war, daß das Priesterseminar des kleinen Bistums überdurchschnittlich viele Seminaristen zählte und Bischof Oliveri im Verhältnis weit mehr Kandidaten zu Priestern weihen konnte als zahlreiche Mitbrüder im Bischofsamt. In zahlreichen Pfarreien seines Bistums wurde die Heilige Messe in beiden Formen des Römischen Ritus zelebriert. Er förderte die Niederlassung von altrituellen oder birituellen Orden und Gemeinschaften. Die Franziskaner der Immakulata hatten zum Zeitpunkt des Konklaves von 2013 drei Niederlassungen im Bistum Albenga-Imperia.

Schmutzkübelkampagne

Das Schicksal dieses damals noch blühenden Ordens und von Bischof Olveri ähnelten sich ab diesem Zeitpunkt. Die Franziskaner der Immakulata wurden von der Ordenskongregation mit Zustimmung von Papst Franziskus unter kommissarische Verwaltung gestellt, weil eine kleine Gruppe von Ordensbrüdern den ordensinternen Wechsel zum überlieferten Ritus nicht guthieß. Im Ernennungsdekret für den Kommissar wurde umgekehrt verordnet, daß allen Priestern bis zur individuellen Erteilung einer Sondererlaubnis die Zelebration im überlieferten Ritus verboten war.

Bischof Oliveri schrieb einen Brief an den Heiligen Stuhl und stellte sich schützend vor den verdienten Orden. Zur „Belohnung“ sperrte der päpstliche Kommissar an Weihnachten 2013 die Niederlassungen im Bistum Albenga-Imperia zu.

https://katholisches.info/2013/12/27/tri...en-geschlossen/

Bischof Oliveri hatte seit seiner Amtsübernahme eine Gruppe im Klerus gegen sich. Unter den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. richtete sie nichts gegen ihn aus. Allerdings wurden aus diesem Kreis in Abständen Medien mit Negativmeldungen beliefert, um Stimmung gegen den Oberhirten zu machen.

Mit der Wahl von Papst Franziskus traten die Gegner des Bischofs immer offener auf und entfachten einen Feldzug. Auf die Stichworte „rückwärtsgewandt“ und „konservativ“ sprangen bestimmte Medien sofort auf. Der Rest hatte alle Zutaten einer regelrechten Kampagne: viele Schmutzkübel, wenig Substanz. In der Regel genügen wenige Parolen: neben den bereits genannten noch „Skandal“ und „Mißbrauch, welcher Art auch immer und von irgendwem. Der Wahrheitsgehalt spielt letztlich keine Rolle.


Schrittweise Demontage

Die schrittweise Demontage des Bischofs zeichnete sich damit ab. Der Grund war derselbe, weshalb die Franziskaner der Immakulata demontiert wurden. Überzeugte und tatkräftige Vertreter der Tradition werden nicht geduldet, erst recht nicht, wenn sie im Gegensatz zu den Modernisten erfolgreich sind.

Bis in die deutschen Gazetten reichte die Schmutzkübelkampagne gegen Bischof Oliveri. Wer glaubenstreu ist, hat in den Medien einiger europäischer Länder wenig Chance auf faire Behandlung, sobald zum Halali geblasen wird. Daß sich die mit großen Schlagzeilen und dem Tonfall moralischer Empörung vorgebrachten Anschuldigungen in Luft auflösen, sobald das angestrebte Ziel erreicht ist, interessiert anschließend niemand mehr, am allerwenigsten die Journalisten. Mit derselben Methode wurde Bischof Mixa (Diözese Augsburg) zu Fall gebracht und die Amtsübernahme von Pfarrer Wagner (Diözese Linz) verhindert.


Bischof Oliveri beim Papst. Ein Lächeln für das Photo, ansonsten blieb Franziskus auf Distanz.

Anfang Januar 2015 wurde Bischof Oliveri von Papst Franziskus ein Koadjutor zur Seite gestellt. Das sollte die Absetzung eines weiteren traditionsverbundenen Bischofs (wenige Monate zuvor hatte Franziskus Msgr. Rogelio Livieres von Ciudad del Este abgesetzt) etwas kaschieren. Der Bischof blieb formalrechtlich im Amt, war aber entmachtet. Der absehbar nächste Schritt folgte am 1. September 2016 mit der Emeritierung des damals 72jährigen Oliveri.

Offiziell begründete der Vatikan die Entlassung nicht, sondern verwies auf das Rücktrittsgesuch des Bischofs. Daß dieses zuvor von Rom verlangt worden war und Msgr. Oliveri wohl auch nicht länger sein Gesicht für die Entscheidungen seines Koadjutors hergeben wollte, blieb unerwähnt. Auch das, was folgte, verlief erwartungsgemäß. Der Koadjutor wurde von Papst Franziskus zum Diözesanbischof ernannt. Eine seiner ersten Amtshandlungen war es, „die Altäre wieder zum Volk zu drehen„. Denn, so der neue Oberhirte, ihm gefalle es nicht, „auf einem falschen Altar zu zelebrieren“. Ein abschätzigeres Urteil über den liturgischen Wiederaufbau und die erfolgreichen pastoralen Initiativen von Bischof Oliveri hätte kaum gefällt werden können. Das Klima ist rauh.

Ein Bischof schreibt dem Heiligen Stuhl
Vor wenigen Tagen trat der emeritierte Bischof nun mit einer Publikation an die Öffentlichkeit.

„Ein Bischof schreibt dem Heiligen Stuhl über die pastoralen Gefahren des dogmatischen Relativismus“.

Bischof Mario Oliveris BuchSo lautet der Titel des Buches. Herausgeber ist Msgr. Antonio Livi, der ehemalige Dekan der Philosophischen Fakultät der Päpstlichen Lateranuniversität. Er besorgte auch die editorischen Anmerkungen zu den Briefen. Msgr. Livi schreibt über das Buch:

„Die Briefe an Papst Johannes Paul II., Papst Benedikt XVI. und den Präfekten der Glaubenskongregation dokumentieren den Widerstand, den ein Teil des katholischen Episkopats dem Eindringen jenes dogmatischen Relativismus entgegengesetzt hat, der heute in der Theologie vorherrschend ist und als ‚pastorale Gefahr‘ auftritt, weil er den Glauben und die Haltung des christlichen Volkes zersetzt.“

Und weiter:


„Msgr. Mario Oliveri, der mehr als 25 Jahre Bischof von Albenga-Imperia war, spricht in diesen Briefen Themen von großer Aktualität in der theologischen Diskussion an wie den eucharistischen Kultus nach der Liturgiereform, die Ökumene und den Dialog mit den Juden. Die Antworten, die der Bischof von Albenga vom Heiligen Stuhl erhielt, besonders jene von Papst Benedikt XVI., bezeugen die Schwere der Probleme, die in diesen Briefen ans Licht gebracht wurden, und bestätigen die Richtigkeit der pastoralen Initiativen, die der höchsten kirchlichen Autorität empfohlen wurden.“

Die Publikation ist im Verlag Leonardo da Vinci in der Schriftenreihe Divinitas verbi erschienen.
https://katholisches.info/2018/02/27/ein...n-relativismus/
+
https://akacatholic.com/did-francis-just.../#comment-62158
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli/NLM/MiL/Vatican.va (Screenshots)

von esther10 01.11.2018 00:10

Einführung des neuen Messlektionars zum ersten Advent 2018



Von CNA Deutsch/EWTN News

BONN , 30 October, 2018 / 12:24 AM (CNA Deutsch).-
Am ersten Advent – dem 2. Dezember 2018 – wird das neue Messlektionar in den Bistümern des deutschen Sprachraums eingeführt.
+++++
Hintergrund

Seit 2016 gilt im deutschen Sprachgebiet eine neue "Einheitsübersetzung" der Bibel in die deutsche Sprache. Sie löste die Vorgängerfassung aus dem Jahr 1979 ab und ist heute die offizielle katholische Übersetzung – auch für liturgische Bücher.

Das teilte die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) mit.

Auf dem Einband ist ein Dutzend roter, fast kreisrunder Striche auf einem bräunlich-bronzenen Untergrund abgebildet. Gestaltet hat dies "der in Wien ansässige Künstler und Designer Christof Cremer", so die DBK, die den Entwurf als "klar und ausdrucksstark" bezeichnet.

Das Schriftbild sei aufgefrischt worden und ziele "auf bessere Lesbarkeit".

Zunächst wird das Messbuch für das dann beginnende Lesejahr C bereitgestellt. Es ist ab 31. Oktober im Buchhandel erhältlich. Die weitere Einführung für die folgenden Lesejahre erfolgt schrittweise.


Hintergrund

Seit 2016 gilt im deutschen Sprachgebiet eine neue "Einheitsübersetzung" der Bibel in die deutsche Sprache. Sie löste die Vorgängerfassung aus dem Jahr 1979 ab und ist heute die offizielle katholische Übersetzung – auch für liturgische Bücher.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bild auf Twitter anzeigen

CNA Deutsch

9 Dinge, die jeder über die Heilige Schrift wissen sollte #Bibel https://de.catholicnewsagency.com/story/...ge-schrift-1555

07:46 - 8. Aug. 2018

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Papst Franziskus fordert, so oft in die Bibel zu schauen wie man aufs Handy schaut http://bit.ly/2mqitJ3

19:14 - 5. März 2017



Papst Franziskus fordert, so oft in die Bibel zu schauen wie man aufs Handy schaut
Am ersten Sonntag der Fastenzeit hat Papst Franziskus dazu aufgerufen, die Heilige Schrift so oft zur Hand zu nehmen wie das Smartphone.

Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen
https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...dvent-2018-3827

von esther10 01.11.2018 00:09




Das Dokument der Jugendsynode scheint eine Wiederholung früherer Synoden zu sein, die den kirchlichen Unterricht untergraben
Katholisch , Charles Chaput , Charles Papst , Homosexualität , Lgbt , Magisterium , Franziskus , Sexualität , Vatikan , Jugend Synode

VATIKAN CITY, 31. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Vorläufige Berichte nach der Jugendsynode des Vatikans stellen die Frage, ob das am letzten Wochenende veröffentlichte Abschlussdokument eine weitere Beeinträchtigung des kirchlichen Unterrichts bedeutet.

In einer scheinbaren Wiederholung der Familiensynode 2015 könnten katholische Prinzipien zur Sexualität sowie die Governance und der apostolische Charakter der Kirche zu einer zweideutigen Neuinterpretation führen, die durch zweifelhafte Prozesse während der Jugendsynode eingeleitet wird.

Die „Synode über Jugendliche, den Glauben und berufliche Unterscheidung“ endete am Samstag. Das gesamte Abschlussdokument erhielt die erforderliche Zweidrittelmehrheit für die Passage.

Die Abschnitte des Dokuments über Sexualität, Synodalität und die Rolle der Frau in der Kirche sowie die Zurückhaltung des Dokuments gegenüber dem Arbeitsdokument (Instrumentum laboris) stießen bei einigen Synodenvätern auf bemerkenswerten Rückstoß in die Abstimmung, wurden aber trotzdem verabschiedet.

Zu den Besorgnissen über das Abschlussdokument kommt noch die Veröffentlichung eines Dokuments, das kurz vor der Jugendsynode als Apostolische Verfassung bekannt ist, durch Papst Franziskus hinzu, das darauf abzielt , die Amtskraft des von einer Synode erzeugten Abschlussdokuments zu verstärken .

Die Familiensynode 2015 und ihr Vorgänger von 2014 wurden zu einem Kampf um die Kommunion für Katholiken, die in objektiv sündigen Situationen leben.

Die Synode über die Familie wurde unter dem Motto "Problemlösungen für die Familie" angesprochen und mit einem vorgegebenen Ergebnis geführt - der stillschweigenden Zustimmung der Heiligen Kommunion für geschiedene und zivilrechtlich geheiratete Katholiken und andere, die in einer anderen Ehe leben .

Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den Synodenprozessen, angebliche Manipulationen hinter den Kulissen und die Verwendung von mehrdeutiger Sprache in Synodendokumenten signalisierten einen Angriff auf die ewigen Lehren der Kirche über die Ehe. Amoris Laetitia, die Ermahnung des Papstes aus der Familiensynode, hat von Bischofskonferenzen weltweit unterschiedliche Interpretationen vorgenommen und das befürchtete Ende in Bezug auf die Kommunion herbeigeführt.

Im Abschlussdokument der Jugendsynode gibt es eine undeutliche Sprache, die die Tür zur Normalisierung der Homosexualität in der Kirche öffnen könnte, und es enthält auch Formulierungen, die darauf hinweisen, dass sie im Licht des Instrumentum laboris oder des Arbeitsdokuments gelesen werden sollten, das den Begriff LGBT enthielt , das erste Mal, dass ein Dokument im Vatikan den geladenen politischen Begriff hat.

Das Konzept der Synodalität, das typischerweise als Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche und des Lehramtes vom Papsttum und dem Vatikan zu den örtlichen Kirchen verstanden wird, wurde in das Abschlussdokument aufgenommen, als es während der Synode nicht viel diskutiert wurde. Papst Franziskus war in seinem Pontifikat ein Gesprächsthema, war aber im Abschlussdokument eine Überraschung, die darauf hindeutete, dass es wahrscheinlich von Synodisten, die vom Papst ernannt wurden, eingeschlichen wurde.

Darüber hinaus hat die Sprache im Abschlussdokument, in der gefordert wird, dass "Frauen in kirchlichen Gremien auf allen Ebenen vertreten sind" und dass ihre Beteiligung in "kirchliche Entscheidungsprozesse" einbezogen werden sollte, eine rote Fahne in Bezug auf die Manipulation des apostolischen Charakters der Kirche hervorgerufen hat Kirche, die die Absicht Christi für bischöfliche Führung ablehnt und die geistige Vaterschaft der Priester schwächt.

Das Abschlussdokument für die Jugendsynode wurde auf Italienisch veröffentlicht. Eine englische Übersetzung wird in den nächsten Wochen erwartet. Die englische Übersetzung des Abschlussdokuments der Ordinary Synode on the Family, die am 25. Oktober 2015 endete, wurde erst Mitte Dezember 2015 veröffentlicht .

Das ist nicht unser Verständnis des Lehramtes
Msgr. Charles Pope von der Erzdiözese Washington, DC, hielt es für problematisch, die behördliche Autorität auf das Dokument der Jugend-Synode anzuwenden.

Die Idee des Zuhörens ist gut, sagte er zu LifeSiteNews, aber dem Dokument zu geben, dass diese Art von Autorität zu weit gehen würde.

"Das ist nicht unser Verständnis des Lehramtes, zumindest historisch", sagte er.

In Bezug auf die Einfügung von Synodalität in das endgültige Dokument sei es wirklich keine Synode, wenn es um eine Sache gehe, sondern um eine andere Sache gehe, fügte er hinzu, wobei die Menschen hinter den Kulissen Hebel zogen, wie dies bei allen drei letzten Synoden der Fall war .

Warum diesen Prozess durchlaufen? Msgr. Papst fragte.

Während der Begriff LGBT nicht in das endgültige Dokument gelangte, gelangte der Begriff „sexuelle Neigung“ zusammen mit einer vagen Sprache, in der er homosexuellen Menschen diente, als grünes Licht, um homosexuelles Verhalten zu bestätigen.

Dieses Bestreben, eine mehrdeutige Sprache einzufügen, die den kirchlichen Unterricht destabilisieren würde, erinnert an die Familiensynode, die die „Begleitung“ von Paaren in „unregelmäßigen Vereinigungen“, den Vorrang des „Gewissens“ in Bezug auf Individuen in ehebrecherischen oder anderen sündigen Vereinigungen, die sie als kritisch eingestuft haben Sie könnten die Kommunion und auch eine "gesunde Dezentralisierung" der Macht erhalten, indem sie darauf hinweisen, dass die Macht vom Papsttum weggelenkt wird und auf Bischofskonferenzen abzielt.

Der Abschnitt zur Sexualität im Abschlussdokument der Jugendsynode besagt unter anderem: „Es gibt Fragen in Bezug auf Körper, Affektivität und Sexualität, die eine vertiefte anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung erfordern.“ Er verweist auf „Pfade der Begleitung im Glauben von Homosexuellen "Und spricht von diesen Wegen, die diesen Personen helfen," den Wunsch zu erkennen, zu gehören und zum Leben der Gemeinschaft beizutragen; und die besten Wege zu erkennen, um dies zu erreichen. “

Es heißt auch, dass diese „Begleitungspfade“ homosexuellen Individuen helfen sollen, „die sexuelle Dimension mehr und mehr in ihre Persönlichkeit zu integrieren, die Qualität der Beziehungen zu steigern und auf die Gabe des Selbst zuzugehen“.

Die Kirche definiert den Menschen nicht durch seine sexuellen Neigungen, ob geordnet oder ungeordnet. Die Kirche lehrt auch, dass homosexuelle Neigungen objektiv gestört sind und homosexuelle Handlungen ernsthaft unmoralisch sind und dass Geschlechtsverkehr oder der Eheakt für die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau reserviert ist.

In Bezug auf die Unklarheiten in Bezug auf die Sexualität im Abschlussdokument hat Msgr. Papst sagte, er hätte eine strengere Artikulation der kirchlichen Lehre vorgezogen, und Gottes Lehre beinhaltet mehr als nur die Gefühle der Menschen.

Die Sprache mag zwar nicht den kirchlichen Lehren widersprechen, sagte er, sie bietet sie jedoch auch nicht für Katholiken an.

"Es gibt viel Zeug im Ausstellungsraum, aber nicht viel im Lager", sagte Msgr. Papst.

"Ich denke, wir müssen die Menschen wieder mit dem vertraut machen, was Gott lehrt", fuhr er fort, "wer wir sind und wie er uns gemacht hat."

"Die Kirche wird nicht ändern, was Gott über die menschliche Sexualität gelehrt hat", fügte Msgr hinzu. Papst. "Lass uns zurück zur Quelle gehen."

Die Kirche hat bereits eine klare, reiche und artikulierte christliche Anthropologie

Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, sagte dem National Catholic Register, dass dies ein dringendes Bedürfnis sei, unser Verständnis von anthropologischen Fragen zu "vertiefen" oder zu "entwickeln", eines der "subtilsten" Probleme im Text sei.

„Offensichtlich können und sollten wir immer komplizierte menschliche Themen mit mehr Gebet und Nachdenken versehen“, sagte Chaput, erklärte jedoch weiter, dass die Kirche „bereits eine klare, reiche und artikulierte christliche Anthropologie hat. Es ist nicht hilfreich, Zweifel oder Zweideutigkeiten in Bezug auf Fragen der menschlichen Identität, des Vorsatzes und der Sexualität zu erzeugen, es sei denn, man bereitet die Bühne vor, um das zu ändern, was die Kirche über alle drei glaubt und lehrt, angefangen mit der Sexualität. “

Chaput wiederholte diese Gedanken in seiner Kolumne und im Wall Street Journal.

Der Erzbischof sagte, das Abschlussdokument „ist zwar nicht ohne seine eigenen Mängel, ist jedoch eine Verbesserung gegenüber dem ursprünglichen Text von instrumentum laboris.“ Er äußerte sich nicht zu der Aufforderung des Abschlussdokuments, in Ergänzung zum Arbeitsdokument zu lesen.

Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken"
Erzbischof Chaput, der bereits im Vorfeld der Synode Besorgnis über das Arbeitsdokument geäußert hatte, hatte Franziskus und den anderen Synodenvätern in seiner Intervention mitgeteilt, dass der Begriff LGBT nicht im Dokument der Jugendsynode verwendet werden sollte .

"Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken "oder" Transgender-Katholiken "oder" heterosexuellen Katholiken ", als ob unser sexueller Appetit definiert hätte, wer wir sind", sagte er gleiche Integrität innerhalb der realen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi. “

"Dies war im Leben der Kirche nie wahr und ist jetzt nicht wahr", sagte Chaput. "Daraus folgt, dass" LGBTQ "und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert."

Es gibt wenig Sinn für eine herzliche Entschuldigung. Klerikalismus ist keineswegs das zentrale Thema
Chaput, der den Papst vor dem Hintergrund der zunehmenden Krise der sexuellen Misshandlung der Kirche aufgefordert hatte, die Synode über die Jugend abzubrechen , kritisierte die Behandlung des Missbrauchsskandals im Abschlussdokument und bezeichnete es als "offen und unzureichend in Bezug auf die Missbrauchssache".

„Kirchenführer außerhalb der Vereinigten Staaten und einiger anderer Länder, die sich mit dem Problem befassen, verstehen ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht“, sagte er. „Im Text gibt es kaum ein Gefühl der innigen Entschuldigung. Zum Beispiel ist Klerikalismus Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, vor allem für Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. “

Alles ist wunderbar
Der jesuitische Pater James Martin, vatikanischer Kommunikationssohn und eifriger Befürworter der LGBT-Affirmation, lobte die Verwendung des Begriffs „Begleitung“ der Synode und sagte, dass „die Kirche nicht alles über LGBT-Leute und (wie bei anderen Gruppen) weiß ) muss ihnen zuhören. “Martin lobte auch die Anerkennung des Dokuments, dass viele in der Kirche bereits daran arbeiten, Personen zu dienen, die sich als LGBT ausweisen, und sagte, es sei„ klar, dass es notwendig ist, LGBT-Menschen zu erreichen und zu suchen Sei ein Teil des Lebens und der Mission der Kirche. “

Wie ist das Lehramt?
Der kanadische Priester, Professor und Kommentator Pater Raymond de Souza stellte fest, dass Francis die neuen Vorschriften unmittelbar vor der Synode aufgehoben hatte, wodurch er das endgültige Dokument als Amtsinhaber benennen konnte, und sagte, da dies eine Neuheit ist, bleibt es noch zu sehen, was für ein Amtsrichter Erklärung für das Dokument der Jugend-Synode bringen würde.

Er wies darauf hin, wie das Abschlussdokument auf das Instrumentum laboris verwies, das Monate vor der Synode vorbereitet worden war, und wie es laut Aussage in "Komplementarität" zum Schlussdokument gelesen werden sollte, und stellte die Frage, wie sich die beiden Dokumente zu einem Lehramt zusammensetzen könnten.

"Dies stellt eine weitere Frage zum Status", sagte Pater de Souza. „Das„ Arbeitsdokument “wurde weder von der Synode vorbereitet noch von ihnen abgestimmt. Wie könnte es dann überhaupt einen Status haben, geschweige denn, dass es sich möglicherweise um ein potenzielles Amtsdokument handelt? "

Pater de Souza schrieb im nationalen katholischen Register über ein weiteres wichtiges Thema bei der Jugendsynode - das Problem der Übersetzungshindernisse. Der Text des Dokuments wurde in der Synodenhalle auf Italienisch gelesen, war jedoch nur in Papierform auf Italienisch erhältlich, und Synodväter hatten nicht genügend Zeit, um es zu verarbeiten.

Dies spiegelte die Familiensynode von 2015 wider, aus der Amoris Laetitia hervorging, bei der nicht italienisch sprechende Bischöfe und Kardinäle über das in Italienisch vorgelegte Abschlussdokument abstimmen mussten, ohne dass die Übersetzungsbüro die Synode verlassen musste.

Chaput hatte in seiner Kolumne auch über die Mehrdeutigkeit der Regeln und des Ablaufs bei der Jugendsynode sowie über das Fehlen notwendiger Übersetzungen geschrieben.

De Souza schrieb, es habe Probleme mit den Übersetzungsproblemen bei der Jugendsynode gegeben, und es sei unklar, warum das Synodensekretariat keine Schritte unternehmen könne, um zu sehen, dass Übersetzungen bereitgestellt würden.

„In seiner Abschlussrede sagte Papst Franziskus, dass das Dokument jetzt gebetet, studiert und reflektiert werden muss, bevor richtige Entscheidungen getroffen werden können“, sagte Pater de Souza. "Gebet, Studium und Nachdenken wären auch vor der Genehmigung angemessen gewesen.
https://www.lifesitenews.com/news/youth-...undercut-church

von esther10 01.11.2018 00:05




Das Buch des katholischen Schriftstellers über den „Rauch des Satans“ erklärt, wie die Kirche repariert werden kann
Katholisch , Papst Francis , Vatikaner Ii

31. Oktober 2018 (CatholicCulture.org) - Das Folgende ist ein Auszug aus Phil Lawlers neuem Buch " Der Rauch des Satans"

In Jerusalem, etwas außerhalb der ummauerten Altstadt, steht die Kirche St. Peter in Gallicantu: St. Peter als Hahn Krähen Katholische Kirchen sind regelmäßig Heiligen gewidmet, aber nur selten zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben eines Heiligen. Andererseits ist dies kein gewöhnlicher Heiliger, kein gewöhnlicher Moment.

St. Peter in Gallicantu wurde im 5. Jahrhundert erbaut und von Kreuzrittern umgebaut, an dem Ort, an dem traditionell der Hohepriester Kajaphas lebte, wo Jesus vor Gericht gestellt wurde. Im Hof ​​dieses Hauses bestritt Petrus dreimal, dass er ein Nachfolger Christi war. Das Lukasevangelium (22: 60-62) erzählt den Vorfall:

Und sofort, während er noch sprach, krähte der Hahn. Und der Herr drehte sich um und sah Petrus an. Und Petrus erinnerte sich an das Wort des Herrn, wie er zu ihm gesagt hatte: "Bevor der Hahn heute kräht, wirst du mich dreimal verleugnen." Und er ging hinaus und weinte bitterlich.

In seinen Tränen - in seiner Reue, seiner Bereitschaft, sich der Barmherzigkeit Christi zu stellen - fand Peter die Erlösung. Der erste Papst, der anerkannte Held und Führer der frühchristlichen Gemeinschaft, war und wußte, daß er ein fehlerhafter Mann war.

Petrus war auch nicht der einzige Nachfolger Christi, der ihn während seiner Prüfung verließ. Von den zwölf Aposteln setzen die Berichte des Evangeliums nur Johannes am Fuße des Kreuzes und wachen mit Jesus. Die anderen waren nicht auf der Bühne. Natürlich war John nicht alleine. Mit ihm war Maria, die Mutter Jesu - die im Gegensatz zu den Aposteln nicht fehlerhaft war und ihren Sohn nie verlassen hat.

Als der Hahn krähte, erkannte Peter schmerzhaft seine Sündhaftigkeit, sein Bedürfnis nach Heiligkeit: ein Bedürfnis, das er während seines Martyriums durchlebte. Für Maria, die, wie die Kirche lehrt, ohne Flecken der Sünde geboren wurde, war und ist die Heiligkeit eine Konstante. In dieser Hinsicht ist Maria ein Modell der Kirche: immer treu, die fleckenlose Braut Christi. Petrus und die Apostel sind aber auch ein Modell der Kirche: Die hierarchische, von Christus gegründete, vom Heiligen Geist geleitete Einrichtung, die sich jedoch der Sorge für die Gefallenen anvertraut.

Für Katholiken ist es immer eine Herausforderung, diese beiden Kirchenmodelle in der richtigen Perspektive zu halten. Das mystische marianische Modell kann ohne die praktische Anleitung der Unterrichtshierarchie in Emotionalität und amorphe Sentimentalität abweichen. Das Petrin-Modell, dem die marianische Wärme entzogen ist, kann kalt und berechnend werden. In der Schönheit der Heiligkeit und der Heiligkeit der Schönheit schreibt John Saward: "Abgesetzt von Maria wird die Kirche nicht mehr als eine Person, eine Frau, die Braut Christi und unsere Mutter betrachtet, sondern als eine Organisation, eine Verschwörung der störenden Geistlichen . " Man könnte hinzufügen, das wird es.

Der gläubige Katholik sollte die Kirche Christi in beiden Modellen, Marian und Petrine, anerkennen. Gegenüber der Marienkirche ist die angemessene Einstellung ein kindliches Vertrauen und Ergebenheit. In Richtung der Petrinkirche das Vertrauen eines erwachsenen Erwachsenen.

Aber was passiert, wenn die Mitglieder der Hierarchie, die Führer der Petruskirche, unser Vertrauen verlieren?

Die Geschichte der katholischen Kirche ist eine Geschichte, die von Erfolg und Misserfolg, von Heiligkeit und Sünde, von Glanz und Korruption geprägt ist. Dies ist natürlich die Geschichte der sichtbaren Kirche, des hierarchischen Modells; Die marianische Kirche bleibt dabei rein und treu. In guten wie in schlechten Zeiten werden die Sakramente durchgeführt, die Eucharistie wird gefeiert; Christus ist bei seiner Kirche und bietet Erlösung an. Die unsichtbare Arbeit der Kirche hat immer oberste Priorität.

Trotzdem ist es falsch, die Wichtigkeit der Hierarchie abzuweisen. Jesus versprach, dass der Heilige Geist die Kirche immer leiten werde, dass die Kirche trotz der offenkundigen Schwächen ihrer Führer über den Toren der Hölle herrschen würde. Päpste und Bischöfe haben im Laufe der Generationen unzählige Rechtsfehler begangen, aber die Kirche überlebt immer noch, der Glaube verbreitet sich immer noch, während andere einst mächtige menschliche Institutionen verwelken und sterben. Allein die Tatsache, dass die Kirche alle Stürme trotz der Irrtümer der Steuermänner überstanden hat, ist schon ein Beweis für die Macht des Geistes. Als Hilaire Belloc berühmt war, witzelte der "

Schwindelgefühle: das sind harsche Worte. Aber 2018 verwenden treue Katholiken diese Art von Sprache, um die schockierende Missachtung von Bischöfen zu beschreiben, insbesondere als Reaktion auf den Sexualmissbrauchsskandal. Unsere Bischöfe haben unser Vertrauen verraten. Eine tiefgreifende und weit verbreitete Korruption innerhalb der Hierarchie wurde aufgedeckt. Wie ein erzürnter Erzbischof Thomas Wenski aus Miami in einer September-Predigt bemerkte: "Unsere Leute glauben immer noch an Gott; aber sie glauben nicht an uns."

Wie haben unsere Bischöfe das Vertrauen der Gläubigen verloren und wie kann der tiefe Schaden für die Kirche behoben werden? Dieses Buch wurde geschrieben, um diese Fragen zu beantworten.

Auf einer Ebene kann die erste Frage ganz einfach beantwortet werden. Die Bischöfe verloren unser Vertrauen, weil sie unehrlich waren und sich gezeigt haben. Sie deckten Beweise für sexuellen Missbrauch auf und verführten die Öffentlichkeit mit der Behauptung, das Problem sei gelöst worden. Schlimmer noch, ihre Unehrlichkeit hielt an, auch nachdem ihre Nachlässigkeit schmerzhaft und gründlich ausgesetzt worden war. Dieselbe Art von Vertuschungen, die die Gläubigen schockierten, als sie 2002 ans Licht gebracht wurden, wurde 2018 erneut entdeckt. Dieses Mal hatten die Gläubigen die Gewissheit, dass die Bischöfe ihre Lektionen gelernt hatten hatte fortgesetzt.

Ich bin der Meinung, dass die Gewohnheit der Unehrlichkeit in der katholischen Hierarchie durch jahrelange Vermeidung von Konflikten, die Kontrolle der Informationen und den Erhalt des Erscheinungsbildes aufgebaut wurde - alles motiviert von einem starken Wunsch, grundlegende Probleme nicht zu bewältigen. Um eine Fassade der Einheit zu erhalten, haben Bischöfe bewusst tiefe Spaltungen zwischen den Gläubigen ignoriert: Spaltungen in Fragen der theologischen Lehre, der moralischen Praxis und der kanonischen Disziplin. Infolge dieser Nachlässigkeit wurde die katholische Lehre im Laufe der Jahre verwischt, die moralische Praxis lax und die Disziplin in den Reihen praktisch nicht existent.

Bereits 1972 erkannte Papst Paul VI. Die Probleme, die in der gesamten Weltkirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil aufgetreten waren: "Die steigende Flut von Profanität, Desakralisierung, Säkularisierung, die den religiösen Sinn in den USA verwirren und überwinden will Geheimnis des Herzens, im Privatleben oder sogar in den Bestätigungen des öffentlichen Lebens. " Diese Übel kamen nicht ausschließlich von außerhalb der Kirche, warnte Papst Paulus. "Durch einen Spalt ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingetreten."

Papst Pauls evokatives Bild vom "Rauch des Satans" deutete auch an, dass die Atmosphäre in der Kirche befleckt war, diese Vision verdunkelt war, so dass die Pastoren keine Probleme mehr sahen. Und traurig zu sagen, obwohl Papst Paul die Gefahr erkannte, konnte er sie nicht abwenden. Die weltliche Flut stieg weiter an, während die Spaltungen innerhalb der katholischen Gemeinschaft größer wurden.

Was waren "die Früchte des ökumenischen Rates", die Papst Paulus in Gefahr sah? Einige Theologen und Kommentatoren des "fortschrittlichen" Flügels der Kirche begrüßten das Zweite Vatikanum als einen scharfen Bruch mit der katholischen Tradition, eine Einladung zu einer völlig neuen Herangehensweise an den Glauben. Andere, die konservativer waren (und den tatsächlichen vom Rat vorgelegten Dokumenten treuer waren), sahen darin eine Bestätigung der traditionellen Lehren in Kombination mit einem neuen pastoralen Ansatz. Wieder andere stimmten dem "traditionalistischen" Flügel zu, dass der Rat ein radikaler Bruch gewesen sei, und beklagten ihn.

Um bittere Auseinandersetzungen zu vermeiden, taten die Führer der Kirche ihr Bestes, um die Unterschiede zwischen den Gläubigen herunterzuspielen und die Spaltungen zu überarbeiten. Als Theologen an katholischen Universitäten das bestritten, was die Päpste bekräftigten, wurden sie selten korrigiert. Wenn Priester gegen die liturgischen Normen verstoßen, wurden sie selten gerügt. Die Massenbesuche sanken, die Priester und Ordensleute ließen sich zu Tausenden von ihren Berufungen nieder, die Kirchenschulen schlossen, und dennoch vermied es die Führer der Kirche, Ausdruck von Dringlichkeit und Krise zu vermeiden.

Um im späten 20. Jahrhundert durch die Hierarchie aufzusteigen, wurde von den Klerikern erwartet, dass sie Probleme unterdrücken, anstatt sie zu konfrontieren, die Gläubigen zu beruhigen, anstatt sie zu wecken, Probleme zu verbergen, anstatt sie zuzulassen. In dieser Atmosphäre, als die Bischöfe erfuhren, dass Priester junge Männer missbraucht hatten, taten sie ihr Bestes, um das Problem "zu lösen", um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, vor allem, um zu vermeiden, dass die Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam wurde. So ging der Missbrauch weiter - ebenso wie der theologische Dissens und der liturgische Missbrauch. Aber schließlich ist die Vertuschung von Missbrauch gescheitert; Die Wahrheit über den Skandal kam auf. Jetzt, da die Beweise, die seit Jahrzehnten unterdrückt wurden, in der Öffentlichkeit explodiert sind, ist die Vernachlässigung der Bischöfe unverkennbar.

Wenn das grundlegende Problem der Kirche die Unehrlichkeit ist - eine Gewohnheit absichtlicher Zweideutigkeit und ein Versagen, mit harten Wahrheiten umzugehen -, dann muss die Lösung eine offene, unansehnliche Verkündigung der Wahrheiten des katholischen Glaubens sein. Und wenn die Bischöfe ihren Instinkt für diese geradlinige evangelische Herangehensweise verloren haben, dann fallen Laienkatholiken - in dieser vom II. Vatikanum als "das Zeitalter der Laien" bezeichneten Zeit, die Wahrheit an und fordern die katholische Tradition zurück.

Veröffentlicht mit Genehmigung von CatholicCulture.org .
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...repair-the-chur

von esther10 01.11.2018 00:02

Diese Bitte der Kinder stellt den Katecheten in Erstaunen! Und ein Wunder ist passiert!



Stefan Czerniecki | 2018.10.31
GEBET FÜR KINDER

Sie werden diese Geschichte nicht vom Fernsehen lernen. Sie werden nicht auf der Radioseite darüber berichten. In den Schlagzeilen der Zeitungen geht es nicht um sie. Nein. Weißt du warum Weil sie still gemacht wurde. Keine Rückblenden. Der einfache Glaube der Kinder erwies sich wiederum als eine Gebetswaffe, die sich mit anderen kaum vergleichen lässt.
- Hallo, Frau Eve, sagt Emil. Guten Morgen - eine nette und bekannte Frau im Ohrhörer hat immer viel Trost und Freude in ihr Herz geschüttet. Und vor allem Frieden. Letzteres war wirklich das, was sie am meisten brauchte.

- Guten Morgen, Herr Emil. Und was Wie ist die Situation? - antwortete Ewa und versuchte, einen Schluchzer zu tarnen, der sie nicht mehr verlassen wollte.

- Sie stimmten zu. Jeder.

- Herr Emil. Du musstest nicht. Wirklich. Wie werden wir Sie zurückzahlen?

- Frau Eva. Ich musste sie nicht einmal überzeugen. Sie haben es selbst erfunden. Und jetzt tut es mir leid, ich muss gehen. Wir gehen sofort zur Kirche. Jeder.



Lymphomattacken
Dieser Albtraum dauert mehrere Tage. Ursprünglich wollten Ewa und Piotr niemandem von ihm erzählen. Sie wollten lieber wieder sicher gehen. Für mehr Ärzte. Überprüfen Sie die Diagnose. Nun gibt es jedoch nichts zu verbergen. Alle Tests zeigen deutlich. Ihr Sohn hat ein Korn. Der Krebs griff die Lymphknoten ihres geliebten Kindes an. Die Situation verschlechterte sich von Tag zu Tag. Eve wusste nicht, wo sie Hilfe suchen sollte. Und da hat er gesprochen. Herr Emil.

Er war Katechist an der Schule von Ewa und Piotrs Sohn. Er kannte die Situation, denn nach ein paar Wochen Abwesenheit von der Schule begannen Lehrer und Schüler einfach zu fragen. Es könnte nicht so dauern. Die Eltern entschieden sich nicht zu beschuldigen. Sie sagten die Wahrheit. Ihr Sohn befand sich in einem kritischen Zustand. Es hat ein Wunder gebraucht.

Die Klassenkameraden waren tief berührt von dieser Geschichte. Sie beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.



Zusammen zur Kirche
- Herr Emil, vielleicht würden wir gemeinsam für unseren kranken Kumpel beten? - eines Tages ein Schüler, der von der vorgeschlagenen Klasse delegiert worden war.

- Eine großartige Idee - die Reaktion des Katechisten könnte nicht anders sein. - Lass uns gleich anfangen.

"Aber nicht hier, nicht beim Unterricht", widersprach der Junge. - Wir möchten nach der Schule zusammen in die Kirche gehen und gemeinsam in dieser einen Absicht beten.

Mr. Emil erstarrte. Er kannte diese Kinder seit Jahren. Trotz ihrer zahlreichen Fehler und Unzulänglichkeiten, die sie erlaubten, unterrichtete er gerne Religionsunterricht für sie. Er hatte jedoch so etwas nicht erwartet. Jetzt hatte er keine Wahl. Ein solcher Vorschlag darf nicht abgelehnt werden.

An diesem Tag nach der Schule gingen alle zusammen in die Kirche. Und so wird es für den nächsten sein. Wenn es eine Messe gab, nahmen sie daran teil. Wenn nicht, beteten sie nur schweigend. Sie wollten zusammen sein. Sie wollten ihrem Freund helfen, der sie jetzt wie nie zuvor brauchte.

Sie gingen während der gesamten Schulwoche jeden Tag in die Kirche. Ihre Begeisterung ging nach der ersten Woche nicht aus. Im Gegenteil. Der zweite fing genauso an. Und der dritte ...



Tapfere Herzen
Dann geschah ein Wunder. Der Junge stand auf unerklärliche Weise auf den Beinen. Es gab keine Spur von der Krankheit nach der Krankheit. Das Gemeinschaftsgebet von Kindern aus der Grundschule gab unglaubliche Kraft. Kinder zusammen mit Katecheten und Eltern eines kranken Jungen beteten für ihn ein Wunder.

Sie werden diese Geschichte nicht vom Fernsehen lernen. Sie werden nicht auf der Radioseite darüber berichten. In den Schlagzeilen der Zeitungen geht es nicht um sie. Nein. Weißt du warum Weil sie still gemacht wurde. Keine Rückblenden. Der einfache Glaube der Kinder erwies sich wiederum als eine Gebetswaffe, die sich mit anderen kaum vergleichen lässt. Und ihre unbefugte Entscheidung. Anstatt auf PlayStation zu spielen, anstatt den Ball zu treten, anstatt ins Kino zu gehen - statt nur zu beten. Weil ein gemeinsamer Freund wirklich leidet.

Gott hörte auf das Gebet der Kinder. Und ich hörte ein weiteres außergewöhnliches Zeugnis. Diesmal der Mut der Kinderherzen einer bestimmten Grundschule in der Nähe von Warschau. Und ich bin viel besser damit. Weil ich sehe, dass du kannst.

Lesen Sie auch:
Gebet für deine eigenen Kinder. Wir wissen nicht, wie sehr es helfen kann

Lesen Sie auch:
Heiliger Ignatius, der Weg zur Heilung. 5 Stufen

Lesen Sie auch:
Er wurde durch die Fürsprache der heiligen Hirten von Fatima geheilt. Er gibt in Polen Zeugnis ab
https://pl.aleteia.org/2018/10/31/ta-pro...m=notifications

von esther10 31.10.2018 22:58


Bischöfe und Kardinäle nehmen an der Eröffnungsmesse für die Jugendsynode teil. Quelle: EpiskopatNews / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

7 Schlüsselsachen fehlen in der Jugendsynode

CNS Staff / 4. Oktober 2018 KOMMENTAR

Gestern hat der Vatikan seine erste Sitzung der Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung einberufen. Aber nach dem Arbeitsdokument, das das monatelange Treffen leiten wird, fehlen sieben wichtige Dinge, die für seinen Erfolg wesentlich sind.

https://newmansociety.org/youth-need-tru...-for-the-synod/

Anstatt junge Menschen auf dem schmalen, aber lohnenden Weg des Christentums zu führen, scheint das Arbeitsdokument der Synode die "Begleitung" junger Katholiken auf den breiten, tückischen Wegen der säkularen Kultur zu begünstigen.

Im Folgenden sind sieben wesentliche Punkte aufgeführt, die zu Beginn der Synode zu fehlen scheinen. Gläubige Katholiken werden beten, dass die Bischöfe die Synode zurück zu den vertrauten und sicheren Wegen der Kirche lenken können, die junge Menschen zu Christus führen.

Glaubwürdigkeit

Unter diesen Umständen gibt es etwas, das einfach anstößig ist, wenn sich katholische Bischöfe versammeln, um zu diskutieren, wie sie junge Menschen dazu bringen können, in der Kirche zu bleiben. Unterdessen ist die Krise des Klerus, Sexmissbrauch und schlechtes Urteilsvermögen und Korruption unter bestimmten Bischöfen ungelöst.

Die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit bei katholischen Familien und jungen Menschen erfordert jahrelange Bemühungen. Aber die Transparenz seitens des Vatikans in Bezug auf die Behauptungen von Erzbischof Viganò wäre ein guter Anfang, anstelle der offensichtlichen Annäherung der Synode, sich mit jungen Leuten anzufreunden, indem sie das moralische Urteil abmildern.

Wahrheit

Erstaunlicherweise legt das Arbeitsdokument der Synode wenig Wert darauf, jungen Menschen die Wahrheit von Christus zu lehren - die Liturgie, Traditionen und Lehren, die die großen Schätze der Kirche sind. Stattdessen konzentriert es sich darauf, sie durch persönliches Beispiel und nicht-urteilende Kameradschaft zu führen.

Zu Recht beklagte Papst Benedikt die "Bildungskrise" unter jungen Menschen, die verzweifeln, weil sie Christus und seine Lehren nicht kennen. Wir können die Wahrheit des Evangeliums nicht abschwächen und junge Menschen im Relativismus der "flüssigen Moderne" ertrinken lassen.

In erster Linie braucht die Jugend die Wahrheit !

Vertrauen

Die Organisatoren der Synode scheinen den jungen Menschen heute zu wenig Vertrauen zu schenken, und bezweifeln, dass sie positiv auf Appelle an die Vernunft reagieren werden. Anstatt die Wahrheit und moralische Grundsätze zu lehren, fördert das Synodendokument die subjektive Erfahrung eines Mentors, um Jugendliche anzuziehen.

Wir müssen mutig sein, wenn wir junge Menschen dazu aufrufen, den Glauben zu studieren und ihn zu ihrem eigenen zu machen. Viele werden auf diesen Anruf antworten. Die Verfechter der Schönheit, der Wahrheitssucher und der Architekten der Freiheit zu sein, ist eine Aufgabe und ein Abenteuer, die ihrer jugendlichen Unruhe und ihrem Idealismus würdig sind. Sie suchen nach Antworten.

Die einfache Tatsache ist, dass unser katholischer Glaube nicht subjektiv ist. Wir können junge Menschen nicht dem Einfluss und der Versuchung des Relativismus überlassen. Ohne verbindliche Wahrheitsansprüche ist unsere Lehre nicht katholisch.

Mut

Das Synodendokument ermutigt offene Diskussionen mit jungen Menschen über Sexualität, aber es fehlt ein Gefühl der Besorgnis über die moralische Krise in unserer Jugend und vermeidet die Konfrontation mit der Populärkultur. Die Organisatoren der Synode scheinen sich mit den falschen Annahmen der Kultur über Sexualität zu begnügen und haben die Identitätssprache der Kultur angenommen, anstatt die jungen Leute daran zu erinnern, dass wir alle eine Orientierung als Kinder Gottes haben, durch und durch Ihn, der der Weg und die Wahrheit ist das Leben.

Das Leben vieler junger Katholiken ist zersplittert, inkohärent und gleichgültig gegenüber Wahrheit und Bedeutung. Die Kirche muss sich stark gegen die heutige Kultur des Dissens und der radikalen Autonomie stellen, die die Seelen unserer Jugend verdirbt. Dazu gehört es, den Skandal an katholischen Universitäten auszurotten und das "katholische" Etikett von den schlimmsten Tätern zu entfernen!

Formation

Das Synodendokument verwendet den Begriff "Bildung", aber es spricht selten von Moral, Gottes Geboten und der Entwicklung von Tugenden und moralischer Disziplin bei jungen Menschen. Es warnt davor, "autoritär" oder "hyperprotektiv" zu erscheinen, aber nicht gegen Freizügigkeit , was heute in vielen Schulen, Colleges und Jugendprogrammen der Kirche das eigentliche Problem ist.

Junge Menschen brauchen heute Bildung, die härter, aber viel lohnender ist als einfache Gesellschaft, um sich zu Heiligen und sogar zu Märtyrern zu entwickeln. Wir ermutigen die Bischöfe, die Studenten an Amerikas treuesten katholischen Colleges zu beobachten (die in unserem Newman Guide empfohlen werden) oder sprechen mit der wachsenden Zahl katholischer Familien, die bewusst Schulen und Homeschool-Programme gewählt haben, die eine ernsthafte Bildung in Körper, Geist und Seele ermöglichen Geist.

Familie

Das Synod-Arbeitsdokument erkennt die Bedeutung von Familien in der Glaubensbildung an, aber Eltern und Familien spielten bei den Beratungen der Synode eine untergeordnete Rolle, obwohl sie der Schlüssel sind, um junge Menschen zu erreichen. Gute Eltern haben einzigartige Einsichten darüber, was junge Menschen brauchen, um im Glauben stark zu bleiben.

Trotz der alarmierenden Tatsache, dass die Kirche junge Menschen verliert, gibt es Orte, an denen der Glaube erfolgreich weitergegeben wird und junge Menschen für Christus und die zeitlose Mission der Kirche, Seelen zu retten, in Flammen stehen. Diese Familien verstecken sich nicht! Sie sind leicht in Gemeinden mit traditionellen Andachten zu finden, in Familien, die den Rosenkranz zusammen beten, in Homeschools und laiengeführten katholischen klassischen Schulen und in Familien, die alles opfern, um ihre Kinder zu Newman Guide Colleges zu schicken. Die Synode könnte viel von den Menschen lernen, die es heute gut machen.

Katholische Bildung

All dies deutet auf eine Schlüssellösung für die Bischöfe hin: die Erneuerung einer authentischen katholischen Erziehung, die echte Bildung der Jugend und die Aufrechterhaltung des Glaubens der guten katholischen Familien. Die katholische Erziehung ist entscheidend für die Evangelisierung junger Menschen durch die Kirche und verdient es, der Schwerpunkt der Jugendsynode zu sein.

Stattdessen wird die katholische Bildung im Arbeitsdokument der Synode, das sich zu sehr darauf konzentriert, um die Probleme der Welt von einem humanistischen Standpunkt aus anzugehen, zu wenig beachtet. Das Dokument legt zu wenig Wert auf die Rolle der katholischen Erziehung bei der Evangelisierung junger Menschen und deren Führung in den Himmel.

Der kurze Abschnitt des Arbeitsdokuments über die Katechese ist hilfreich, aber auch dies reicht nicht aus, um das volle Versprechen der katholischen Erziehung zu erfüllen: die Bildung der menschlichen Person, die Entwicklung einer christlichen Weltanschauung, eine Erfahrung der christlichen Gemeinschaft und eine tägliche Begegnung mit Christus im Gebet und Sakrament.

Die Väter der Synode wären klug, das Engagement der Kirche für eine authentische, glaubenstreue katholische Erziehung zu erneuern. Seit Jahrzehnten haben schwache katholische Schulen, Colleges und Jugendprogramme es versäumt, junge Menschen in Kenntnis des Glaubens, der Tradition, der moralischen Disziplin, der Tugend und der Weisheit tief zu formen. Eine solche Ausbildung sollte für die Synode oberste Priorität haben.

Die Quintessenz

Das Entscheidende ist, dass die Kirche jedes Werkzeug hat, um junge Menschen zu erreichen, und sie hat zweitausend Jahre Erfahrung darin, Menschen, jung und alt, in sehr unterschiedlichen Kulturen und historischen Realitäten zu Christus zu führen. Der Katholizismus funktioniert. Wir brauchen keine "neuen" und weicheren Ansätze; Im Gegenteil, wir brauchen ein größeres Engagement, um junge Menschen gut auszubilden und auszubilden. Wir hoffen und beten, dass die Synodenväter darauf achten und die leichte Versuchung vermeiden, einfach mit der Zeit zu leben.
https://newmansociety.org/7-key-things-l...in-youth-synod/

von esther10 31.10.2018 20:46




Heute Nachmittag habe ich die Zukunft der Kirche gesehen: Die Zukunft ist die traditionelle Messe
30.10.18 12:18 von RORATE CÆLI

Heute Nachmittag habe ich die Zukunft gesehen haben, die wirkliche Zukunft der Kirche, nicht die Massen von Rom vorstellen, die die Zukunft von der unbewussten Bürokratie verwirren, der denkt, dass er den Geist in den 60er Jahren unter dem Titel „Geist gefangen hat von Vatikanum II. " Als der jetzige Pontifex gewählt wurde, schrieb ich einen Artikel mit dem Titel "Zurück in die Zukunft", der voraussagte, dass die Kirche die 60er Jahre wieder erleben müsste, diesmal jedoch mit einer Rache. All diese Prälaten und ihre Unterstützer Träger Portfolios, die U-Bahn während des Pontifikats von Johannes Paul II ging, würden treffen und mit großer Nostalgie für den (für sie) dunkele Jahre unter Johannes Paul II und Benedikt XVI sprechen. Sie sprachen von der "unerledigten Arbeit" des Rates,

Schlechte Sie wussten nicht, dass der moderne Mensch in den 60ern starb und dass der postmoderne Mann auftauchte und mit einem Sturm nach Bethlehem ging. Wenn Sie in einem verschlossenen Behälter, wie in der vatikanischen Bürokratie leben, gibt es wenig Wahrscheinlichkeit, dass mit gegenteil, was passiert eigentlich in der Welt und in den Köpfen und Herzen der Menschen. Aber die Menge der 60 ist zurückgekehrt und mit Rache. Das einzige Programm der 60, das während seines Exils weitermarschierte, war das moralische Korruptionsprogramm des Klerus. Das wuchs und gedeiht weiter. Die Zerstörung des liturgischen Lebens der Kirche pausierte einige Zeit, und es schien, könnte es eine Chance sein, die Grundlage der liturgischen Reform in Frage zu stellen, die den Rat und zumindest gefolgt, denkt, dass es tatsächlich eine Diskontinuität im Leben Liturgie der Kirche,

Aber ein Bürokrat kann sich keine Diskontinuität im Leben der Kirche vorstellen, weil der Bürokrat glauben muss, dass es, was auch immer passiert, per definitionem das Werk des Heiligen Geistes ist, und dass er nur noch neu denken und verändern muss Natürlich nach dem, was er hört und was er als letzte Manifestation des Geistes bezeichnen soll, sei es eine Synode oder eine Predigt oder eine Enzyklika oder eine Pressekonferenz oder was in den Fluren und in der Hütte geflüstert wird .

Sind die Bürokraten auf allen Ebenen des Klerus, der die lebende Maschine für 50 Jahre gehalten, dass ein Papst Cuñado trat nur die Richtung ändern müssen sie aussahen, als sie am Morgen aufstand, von Osten nach Westen. Man muss sich nicht wundern, dass der doppelte Schlag des Rücktritts eines Papstes und die Wahl eines Bischofs der 60 zum Papst nicht zu Verwirrung und Chaos geführt hat. Da bei denen, die zuvor an der Macht waren und dann heimlich für 50 Jahre zurück, sie wieder zu sein, zurück in die Zukunft, die Bürokratie der Unterstützung von allen Ebenen der Kirche war bereit, sie in dem Projekt zu halten die Kirche in ihrem eigenen Bild der 60er Jahre neu zu gestalten.

So gerade während die Synode der Jugend in Rom quasi zusammentrittGeheimnis, ich habe die Zukunft heute Nachmittag gesehen. Ich wurde eingeladen, während einer traditionellen feierlichen Messe in einer Pfarrei meiner Diözese im Chor zu sitzen. Der Zelebrant, der Pfarrer, der Diakon und der Subdiakon waren alle junge Priester der Diözese. Die Messe wurde ohne Farales, ohne Exzesse, ohne jegliche Ästhetik gefeiert. Die Partei war die Mutterschaft der Jungfrau Maria, eingeleitet durch Pius XI des Jahrestag des Konzils von Ephesus zu feiern, wo Maria Gottesgebärerin verkündet wurde, die Gottesgebärerin, die volle Göttlichkeit der Person Christi bestätigen. Die Musik der Messe war alles Gregorianischer Gesang, die IX. Messe. Die Akolythen waren alle jung, einige neu, einige mit genug Übung in dieser Messe. Es war die Anbetung Gottes in seiner reinsten Form, in seiner traditionellen Form, eine Form, deren Abgeschlossenheit und liturgische Bescheidenheit zum Gebet und damit zur Anbetung einladen. Die heiligen Diener wurden auf natürliche Weise ihrer Pflicht in der Messe verpflichtet, sich selbst zu vergessen. Sie kannten die Töne der verschiedenen Lieder und sie sangen sie gut. Die Predigt war intelligent und wahrhaft katholisch. Diese drei Männer machten Gottesdienst möglich, indem sie sich aus dem Weg rissen und den Ritus für sich selbst sprechen ließen.

Viele der jungen Priester meiner Diözese haben die traditionelle römische Messe, aka, gelerntdie außergewöhnliche Form. Sie lieben diese Messe auf eine nüchterne Weise ohne einen Hauch von Stolz oder Seufzen von "Iglesia Alta". Sie lieben Christus und seine Kirche. Sie sind den Lehren des Lehramtes treu. Sie sind Priester, die sich in jeder Situation wohl fühlen und die die Gesellschaft des anderen genießen. Sie genießen die Gesellschaft von Männern und Frauen in ihren Pfarreien. Die Bürokraten, die in der Kirche regieren, wissen nicht, dass diese Priester existieren. Und das ist gut. Denn während die Bürokraten in Synoden und Konferenzen huschen und versuchen, schädliches Feuer ohne Wasser moralischer Reinheit zu löschen und damit jedes Mal versagen, diese jungen Priester, nicht nur in meiner Diözese, sondern in den meisten Diözesen der katholischen Welt Sie lernen wieder, wie man die Schönheit des Kultes anbetet und entdeckt und sie ihrer Herde beibringt. Und sie, wie die traditionelle Masse, die sie lieben,
https://adelantelafe.com/esta-tarde-he-v...sa-tradicional/
Pater Richard G. Cipola

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )


von esther10 31.10.2018 18:48

Pius XI. Mortalium Animos (II)
31.10.18 17:10 von JA JA NEIN NEIN
Zusammenfassung des ersten Teils

In der vorherigen Folge haben wir gesehen, dass, nachdem wir daran gedacht haben, dass Katholiken ökumenische Versammlungen in keiner Weise unterstützen können, in der davon ausgegangen wird, dass die verschiedenen Völker, obwohl sie völlig andere Vorstellungen von Gott haben, trotzdem eine Einigung erzielen werden An diesem Tag warnte der Papst im Beruf eines minimalen gemeinsamen Nenners der Lehren, dass diese pan-ökumenistische Theorie nicht nur falsch ist, sondern die wahre Religion völlig ablehnt, indem sie ihr Konzept verfälscht und den Weg zu Naturalismus und Atheismus ebnet (Pius XI. Enzyklika Mortalium animos , 6. Januar 1928, in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici , Mailand, Dall'Oglio Editore, V. V. 1959, 1. Bd., S. 803).

Täuschung unter dem Schein von Gut

In diesem zweiten Teil des Artikels, der den Mortalium-Animos gewidmet ist, wird Pius XI. Vor Katholiken gewarnt , vor allem "wo unter dem Deckmantel von Gut Täuschung leicht zu verbergen ist" (ivi), also "wo" es soll die Einheit unter allen Christen fördern "(ivi). Der Schein des Guten oder der Sophismus, in dem der offensichtliche Irrtum verborgen ist, bedeutet, dass "diejenigen, die sich auf den Namen Jesu berufen, von gegenseitigen Beschuldigungen Abstand nehmen und sich mit einer kleinen gegenseitigen Nächstenliebe verbinden" (ivi) . In der Tat, Jesus, im Evangelium ( Joh., XIII, 35) empfahl seinen Jüngern, einander zu lieben; daher "wenn alle Christen eines Tages eins werden, wären sie stärker im Kampf gegen die Plage der Frömmigkeit" (ebd., S. 804).

Dies ist das Motto der "Pan-Christen", wie Pius XI. Sie nennt, die "unter diesen sehr attraktiven und liebevollen Worten" (ivi), wenn sie die Einheit der Christen befürworten, einen Fehler der meisten "verbergen" ernst, das zerstört die Grundlagen des katholischen Glaubens von den Grundlagen "(ivi).

Pan-Ökumene ist ein Abfall der wahren Religion

Nach Pius XI. Handelt es sich beim Pan-Ökumenismus nicht um Abweichungen, um Häresien, sondern um einen authentischen Abfall, dh um den Übergang von der katholischen Religion zu einer anderen, die wesentlich anders ist: Rationalismus oder Atheismus. In der Tat, so der Papst, hätte Gott dem Menschen nur ein Naturgesetz geben können, um ihn dazu zu bringen, sich seinem endgültigen Ziel zu nähern. Stattdessen wollte Gott dem Naturgesetz besondere Vorschriften hinzufügen, denen die Menschen gehorchen sollten, und die Wahrheiten enthüllt, an die wir glauben sollten. "Es ist daher klar, dass es keine wahre Religion geben kann, sondern diejenige, die auf dem offenbarten Wort Gottes beruht: Offenbarung, die in den Ursprüngen der Menschheit begann, im Alten Testament fortgesetzt und von Jesus selbst im Neuen Testament perfektioniert und abgeschlossen wurde." (ibidem, S. 805).

Kurz gesagt, der Mensch muss nach Pius XI. An die Offenbarung und das Wort Gottes glauben und seinen Geboten gehorchen. Um dem Menschen zu helfen, diese Pflichten zu erfüllen, gründete Gott seine Kirche auf Erden. Daher kann man keinen Christen bekennen, ohne zu glauben, dass Christus eine Kirche und eine einzige Kirche gegründet hat "(ivi).

Dies ist der entscheidende Punkt. Tatsächlich "beginnt Dissens, wenn Sie wissen wollen, was diese Kirche gemäß dem Willen ihres Gründers sein sollte" (ivi).

Protestanten bestreiten, dass die Kirche Christi sichtbar und hierarchisch gebildet sein sollte. Auf der anderen Seite zeigt uns das Evangelium, wie "Christus durch seine äußere und sichtbare Natur seine Kirche als vollkommene Gesellschaft eingesetzt hat, die in Zukunft die Arbeit der Erlösung unter einem Kopf mit der Lehre der lebendigen Stimme und mit fortführen würde die Verwaltung der Sakramente; es war nicht umsonst ein Königreich, ein Haus, eine Herde, eine Herde. Schließlich konnte diese Kirche, einst ihr Gründer und seine Apostel, die sie so sehr verbreitet hatten, nicht enden und ausgelöscht werden, da er aufgefordert wurde, alle Menschen aller Zeiten zur ewigen Erlösung zu bringen. Daher ist es unmöglich, dass die Kirche heute und zu allen Zeiten nicht existiert und nicht das gleiche ist wie im apostolischen Zeitalter "(ivi).

Verwechslung des grundlegenden Fehlers, auf dem die ökumenischen Initiativen basieren

Pius XI. Bekräftigt an dieser Stelle, dass der Irrtum, auf dem die ökumenischen Initiativen der a-Katholiken beruhen, in Bezug auf die Vereinigung aller christlichen Sekten, die mit der Kirche, die Christus auf Petrus gegründet hat, in Verbindung gebracht werden, verwechselt werden muss.

Die Ökumeniker glauben, dass der Wunsch Christi, eine einzige Kirche zu gründen, die von einem einzigen Pastor geleitet wird, unwirksam geworden ist und die Göttlichkeit und Allmacht Christi implizit leugnet. Sie bekräftigen, dass die Kirche derzeit in mehrere Teile unterteilt ist, das heißt, sie besteht aus mehreren kleinen Kirchen oder bestimmten Gemeinschaften, die nur in einigen Punkten der Lehre übereinstimmen. Die Kirche war vielleicht nur im apostolischen Zeitalter vereint. Daher ist es notwendig, alle dogmatischen Kontroversen unter Christen aufzuheben und nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu achten, der sie verbindet. Nur wenn all die verschiedenen Kirchen in diesem gemeinsamen Glaubensfonds vereint waren, konnten sie den Unglauben eindämmen.

Pius XI. Antwortet den Pan-Christen, dass "der Apostolische Stuhl in keiner Weise an seinen Kongressen teilnehmen kann und Katholiken auf keinen Fall an solchen Versuchen teilnehmen sollten. Andernfalls würden sie einer vorgetäuschten und falschen christlichen Religion Autorität verleihen Es ist tausend Meilen von der einen Kirche Christi entfernt "(ebd., S. 807).

Man kann nicht zugeben, dass die von Gott geoffenbarte Wahrheit gefährdet ist. Nun, was in dieser Frage des Ökumenismus auf dem Spiel steht, ist genau die Wahrheit, die Gott über die Natur seiner Kirche offenbart hat: eine heilige, katholische, apostolische und römische.

An diesem Punkt wird ein Dilemma aufgeworfen. In der Tat scheinen die Pan-Christen, die alle Kirchen und Sekten vereinigen wollen, von einer sehr edlen und gemeinnützigen Idee belebt: die Einheit unter den Christen zu erhöhen, aber - fragt der Papst - "wie kann die Nächstenliebe dem Glauben schaden?" ? "(Ivi). Dann erinnert er sich daran, dass der heilige Johannes (der Apostel der Nächstenliebe) "jegliche Art von Beziehungen mit denen, die sich nicht zur ganzen Lehre Christi bekennen, absolut verboten hat. Wenn die Nächstenliebe kein anderes Fundament als einen ehrlichen und aufrichtigen Glauben hat, ist es für die Christen notwendig, wenn sie sich vereinigen wollen, sich vor allem in der Einheit des Ganzen und des aufrichtigen Glaubens zu vereinen "(ebd., S. 808).

Diese Wahrheit, an die sich Pius XI. Erinnert, sollte niemals vergessen werden, besonders heute, wenn wir die Liebe ohne oder sogar gegen den Glauben ausüben möchten. In Assisi wurde zum Beispiel jeder zu seiner Göttlichkeit (auch die a-Christen und Atheisten ...) gebetet, aber ohne Glauben gibt es keine Nächstenliebe. Nun, in Assisi fehlte der Glaube, und daher fehlte der wahren übernatürlichen Nächstenliebe ein Simulacrum der Philanthropie und der rein natürlichen Freundschaft.

Der Papst fährt fort: "Wie können wir uns eine christliche Konföderation vorstellen, deren Mitglieder auch in Glaubensfragen jeden betrachten können, was sie denken, wenn andere auch gegensätzliche Vorstellungen und Gefühle haben?" (Ivi). Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Liebe ohne Einheit des Glaubens nicht besteht. Und er schlägt ein Mittel vor: "Diese Einheit kann nur aus einem einzigen Lehramt, aus einem einzigen Gesetz des Glaubens und aus dem einzigen Glauben der Christen geboren werden, während die Ungleichheit der Meinungen der Weg zur Vernachlässigung der Religion oder des Indifferentismus ist und der Modernismus, nach dem die dogmatische Wahrheit nicht absolut, sondern relativ sein würde (ivi).

Der einzig wahre Ökumenismus

Pius XI. Lehrt, dass "das Treffen der Christen nur begünstigt werden kann, wenn die Rückkehr der Andersdenkenden zu der einzigen wahren Kirche Christi begünstigt wird, von der sie sich trennten; für die eine wahre Kirche Christi, die für alle sichtbar ist und die nach dem Willen ihres Gründers so bleiben wird, wie sie von Ihm für die Errettung aller gegründet wurde "(ebd., S. 809).

Darüber hinaus ist der mystische Leib Christi, der die Kirche ist, einer ( 1 Kor ., XII, 12), ist kompakt und verbunden und ähnelt seinem physischen Körper. Daher ist es töricht, so zu tun, als ob dieser mystische Körper aus uneinigen und zerstreuten Mitgliedern resultiert. Daher ist derjenige, der nicht mit ihm vereint ist, kein Mitglied, er ist nicht mit seinem Kopf vereint, der Christus ist ( Eph ., V, 30).

Schließlich ist "niemand in dieser einen Kirche Christi, niemand hält daran fest, wenn er die Autorität und die Macht von Petrus und seinen legitimen Nachfolgern nicht anerkennt und akzeptiert" (ivi).

Die Dissidenten, die die Kirche verlassen haben, kehren dorthin zurück und werden mit großer Liebe empfangen. Wie Lactantius sagt: "Wenn jemand die Kirche nicht betritt oder verlässt, wird er aus dem Leben der Hoffnung und Erlösung ausgeschlossen. Hier ist es nicht bequem, sich bei hartnäckigen Streitigkeiten zu täuschen. Hier geht es um Leben und Errettung: Wenn Sorgfalt und Sorgfalt, Leben und Errettung nicht beachtet werden, gehen sie verloren und der Tod wird gefunden "( Divin. Instit. , IV, 30, 11-12) .

Deshalb macht der Papst einen letzten Aufruf: "Lassen Sie die dissidenten Kinder zum Apostolischen Stuhl zurückkehren, in dieser Stadt, die Petrus und Paulus mit ihrem Blut geweiht haben. Dies ist der Ursprung und Ursprung der Kirche; aber kommen Sie nicht mit der Vorstellung zurück, dass die Kirche des lebendigen Gottes die Integrität des Glaubens aufgibt und ihre Fehler toleriert; sondern sich seinem Amtsgericht und seiner Regierung unterwerfen "(ibidem, 811).

Fazit

Aus dem, was in der Enzyklika Mortalium animos gelehrt wird , ist es offensichtlich, wie sich der falsche Ökumenismus, der mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil initiiert wurde, von der Lehre und der zweijährigen Weltpraxis der Kirche entfernt hat, zusammengefasst in der Enzyklika von Pius XI.

Es ist daher unsere Pflicht, im traditionellen katholischen Glauben verankert zu bleiben und alle ökumenischen Neuerungen, die ihn beeinträchtigen, abzulehnen und uns der Gefahr auszusetzen, von Schiffbruch zerstört zu werden und sich vom katholischen Glauben abzulenken, wie Pius XI.

Robertus

Ende des zweiten und letzten Teils

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)
Pius XI. Mortalium Animos (II)
31.10.18 17:10 von JA JA NEIN NEIN
Zusammenfassung des ersten Teils

In der vorherigen Folge haben wir gesehen, dass, nachdem wir daran gedacht haben, dass Katholiken ökumenische Versammlungen in keiner Weise unterstützen können, in der davon ausgegangen wird, dass die verschiedenen Völker, obwohl sie völlig andere Vorstellungen von Gott haben, trotzdem eine Einigung erzielen werden An diesem Tag warnte der Papst im Beruf eines minimalen gemeinsamen Nenners der Lehren, dass diese pan-ökumenistische Theorie nicht nur falsch ist, sondern die wahre Religion völlig ablehnt, indem sie ihr Konzept verfälscht und den Weg zu Naturalismus und Atheismus ebnet (Pius XI. Enzyklika Mortalium animos , 6. Januar 1928, in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici , Mailand, Dall'Oglio Editore, V. V. 1959, 1. Bd., S. 803).

Täuschung unter dem Schein von Gut

In diesem zweiten Teil des Artikels, der den Mortalium-Animos gewidmet ist, wird Pius XI. Vor Katholiken gewarnt , vor allem "wo unter dem Deckmantel von Gut Täuschung leicht zu verbergen ist" (ivi), also "wo" es soll die Einheit unter allen Christen fördern "(ivi). Der Schein des Guten oder der Sophismus, in dem der offensichtliche Irrtum verborgen ist, bedeutet, dass "diejenigen, die sich auf den Namen Jesu berufen, von gegenseitigen Beschuldigungen Abstand nehmen und sich mit einer kleinen gegenseitigen Nächstenliebe verbinden" (ivi) . In der Tat, Jesus, im Evangelium ( Joh., XIII, 35) empfahl seinen Jüngern, einander zu lieben; daher "wenn alle Christen eines Tages eins werden, wären sie stärker im Kampf gegen die Plage der Frömmigkeit" (ebd., S. 804).

Dies ist das Motto der "Pan-Christen", wie Pius XI. Sie nennt, die "unter diesen sehr attraktiven und liebevollen Worten" (ivi), wenn sie die Einheit der Christen befürworten, einen Fehler der meisten "verbergen" ernst, das zerstört die Grundlagen des katholischen Glaubens von den Grundlagen "(ivi).

Pan-Ökumene ist ein Abfall der wahren Religion

Nach Pius XI. Handelt es sich beim Pan-Ökumenismus nicht um Abweichungen, um Häresien, sondern um einen authentischen Abfall, dh um den Übergang von der katholischen Religion zu einer anderen, die wesentlich anders ist: Rationalismus oder Atheismus. In der Tat, so der Papst, hätte Gott dem Menschen nur ein Naturgesetz geben können, um ihn dazu zu bringen, sich seinem endgültigen Ziel zu nähern. Stattdessen wollte Gott dem Naturgesetz besondere Vorschriften hinzufügen, denen die Menschen gehorchen sollten, und die Wahrheiten enthüllt, an die wir glauben sollten. "Es ist daher klar, dass es keine wahre Religion geben kann, sondern diejenige, die auf dem offenbarten Wort Gottes beruht: Offenbarung, die in den Ursprüngen der Menschheit begann, im Alten Testament fortgesetzt und von Jesus selbst im Neuen Testament perfektioniert und abgeschlossen wurde." (ibidem, S. 805).

Kurz gesagt, der Mensch muss nach Pius XI. An die Offenbarung und das Wort Gottes glauben und seinen Geboten gehorchen. Um dem Menschen zu helfen, diese Pflichten zu erfüllen, gründete Gott seine Kirche auf Erden. Daher kann man keinen Christen bekennen, ohne zu glauben, dass Christus eine Kirche und eine einzige Kirche gegründet hat "(ivi).

Dies ist der entscheidende Punkt. Tatsächlich "beginnt Dissens, wenn Sie wissen wollen, was diese Kirche gemäß dem Willen ihres Gründers sein sollte" (ivi).

Protestanten bestreiten, dass die Kirche Christi sichtbar und hierarchisch gebildet sein sollte. Auf der anderen Seite zeigt uns das Evangelium, wie "Christus durch seine äußere und sichtbare Natur seine Kirche als vollkommene Gesellschaft eingesetzt hat, die in Zukunft die Arbeit der Erlösung unter einem Kopf mit der Lehre der lebendigen Stimme und mit fortführen würde die Verwaltung der Sakramente; es war nicht umsonst ein Königreich, ein Haus, eine Herde, eine Herde. Schließlich konnte diese Kirche, einst ihr Gründer und seine Apostel, die sie so sehr verbreitet hatten, nicht enden und ausgelöscht werden, da er aufgefordert wurde, alle Menschen aller Zeiten zur ewigen Erlösung zu bringen. Daher ist es unmöglich, dass die Kirche heute und zu allen Zeiten nicht existiert und nicht das gleiche ist wie im apostolischen Zeitalter "(ivi).

Verwechslung des grundlegenden Fehlers, auf dem die ökumenischen Initiativen basieren

Pius XI. Bekräftigt an dieser Stelle, dass der Irrtum, auf dem die ökumenischen Initiativen der a-Katholiken beruhen, in Bezug auf die Vereinigung aller christlichen Sekten, die mit der Kirche, die Christus auf Petrus gegründet hat, in Verbindung gebracht werden, verwechselt werden muss.

Die Ökumeniker glauben, dass der Wunsch Christi, eine einzige Kirche zu gründen, die von einem einzigen Pastor geleitet wird, unwirksam geworden ist und die Göttlichkeit und Allmacht Christi implizit leugnet. Sie bekräftigen, dass die Kirche derzeit in mehrere Teile unterteilt ist, das heißt, sie besteht aus mehreren kleinen Kirchen oder bestimmten Gemeinschaften, die nur in einigen Punkten der Lehre übereinstimmen. Die Kirche war vielleicht nur im apostolischen Zeitalter vereint. Daher ist es notwendig, alle dogmatischen Kontroversen unter Christen aufzuheben und nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu achten, der sie verbindet. Nur wenn all die verschiedenen Kirchen in diesem gemeinsamen Glaubensfonds vereint waren, konnten sie den Unglauben eindämmen.

Pius XI. Antwortet den Pan-Christen, dass "der Apostolische Stuhl in keiner Weise an seinen Kongressen teilnehmen kann und Katholiken auf keinen Fall an solchen Versuchen teilnehmen sollten. Andernfalls würden sie einer vorgetäuschten und falschen christlichen Religion Autorität verleihen Es ist tausend Meilen von der einen Kirche Christi entfernt "(ebd., S. 807).

Man kann nicht zugeben, dass die von Gott geoffenbarte Wahrheit gefährdet ist. Nun, was in dieser Frage des Ökumenismus auf dem Spiel steht, ist genau die Wahrheit, die Gott über die Natur seiner Kirche offenbart hat: eine heilige, katholische, apostolische und römische.

An diesem Punkt wird ein Dilemma aufgeworfen. In der Tat scheinen die Pan-Christen, die alle Kirchen und Sekten vereinigen wollen, von einer sehr edlen und gemeinnützigen Idee belebt: die Einheit unter den Christen zu erhöhen, aber - fragt der Papst - "wie kann die Nächstenliebe dem Glauben schaden?" ? "(Ivi). Dann erinnert er sich daran, dass der heilige Johannes (der Apostel der Nächstenliebe) "jegliche Art von Beziehungen mit denen, die sich nicht zur ganzen Lehre Christi bekennen, absolut verboten hat. Wenn die Nächstenliebe kein anderes Fundament als einen ehrlichen und aufrichtigen Glauben hat, ist es für die Christen notwendig, wenn sie sich vereinigen wollen, sich vor allem in der Einheit des Ganzen und des aufrichtigen Glaubens zu vereinen "(ebd., S. 808).

Diese Wahrheit, an die sich Pius XI. Erinnert, sollte niemals vergessen werden, besonders heute, wenn wir die Liebe ohne oder sogar gegen den Glauben ausüben möchten. In Assisi wurde zum Beispiel jeder zu seiner Göttlichkeit (auch die a-Christen und Atheisten ...) gebetet, aber ohne Glauben gibt es keine Nächstenliebe. Nun, in Assisi fehlte der Glaube, und daher fehlte der wahren übernatürlichen Nächstenliebe ein Simulacrum der Philanthropie und der rein natürlichen Freundschaft.

Der Papst fährt fort: "Wie können wir uns eine christliche Konföderation vorstellen, deren Mitglieder auch in Glaubensfragen jeden betrachten können, was sie denken, wenn andere auch gegensätzliche Vorstellungen und Gefühle haben?" (Ivi). Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Liebe ohne Einheit des Glaubens nicht besteht. Und er schlägt ein Mittel vor: "Diese Einheit kann nur aus einem einzigen Lehramt, aus einem einzigen Gesetz des Glaubens und aus dem einzigen Glauben der Christen geboren werden, während die Ungleichheit der Meinungen der Weg zur Vernachlässigung der Religion oder des Indifferentismus ist und der Modernismus, nach dem die dogmatische Wahrheit nicht absolut, sondern relativ sein würde (ivi).

Der einzig wahre Ökumenismus

Pius XI. Lehrt, dass "das Treffen der Christen nur begünstigt werden kann, wenn die Rückkehr der Andersdenkenden zu der einzigen wahren Kirche Christi begünstigt wird, von der sie sich trennten; für die eine wahre Kirche Christi, die für alle sichtbar ist und die nach dem Willen ihres Gründers so bleiben wird, wie sie von Ihm für die Errettung aller gegründet wurde "(ebd., S. 809).

Darüber hinaus ist der mystische Leib Christi, der die Kirche ist, einer ( 1 Kor ., XII, 12), ist kompakt und verbunden und ähnelt seinem physischen Körper. Daher ist es töricht, so zu tun, als ob dieser mystische Körper aus uneinigen und zerstreuten Mitgliedern resultiert. Daher ist derjenige, der nicht mit ihm vereint ist, kein Mitglied, er ist nicht mit seinem Kopf vereint, der Christus ist ( Eph ., V, 30).

Schließlich ist "niemand in dieser einen Kirche Christi, niemand hält daran fest, wenn er die Autorität und die Macht von Petrus und seinen legitimen Nachfolgern nicht anerkennt und akzeptiert" (ivi).

Die Dissidenten, die die Kirche verlassen haben, kehren dorthin zurück und werden mit großer Liebe empfangen. Wie Lactantius sagt: "Wenn jemand die Kirche nicht betritt oder verlässt, wird er aus dem Leben der Hoffnung und Erlösung ausgeschlossen. Hier ist es nicht bequem, sich bei hartnäckigen Streitigkeiten zu täuschen. Hier geht es um Leben und Errettung: Wenn Sorgfalt und Sorgfalt, Leben und Errettung nicht beachtet werden, gehen sie verloren und der Tod wird gefunden "( Divin. Instit. , IV, 30, 11-12) .

Deshalb macht der Papst einen letzten Aufruf: "Lassen Sie die dissidenten Kinder zum Apostolischen Stuhl zurückkehren, in dieser Stadt, die Petrus und Paulus mit ihrem Blut geweiht haben. Dies ist der Ursprung und Ursprung der Kirche; aber kommen Sie nicht mit der Vorstellung zurück, dass die Kirche des lebendigen Gottes die Integrität des Glaubens aufgibt und ihre Fehler toleriert; sondern sich seinem Amtsgericht und seiner Regierung unterwerfen "(ibidem, 811).

Fazit

Aus dem, was in der Enzyklika Mortalium animos gelehrt wird , ist es offensichtlich, wie sich der falsche Ökumenismus, der mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil initiiert wurde, von der Lehre und der zweijährigen Weltpraxis der Kirche entfernt hat, zusammengefasst in der Enzyklika von Pius XI.

Es ist daher unsere Pflicht, im traditionellen katholischen Glauben verankert zu bleiben und alle ökumenischen Neuerungen, die ihn beeinträchtigen, abzulehnen und uns der Gefahr auszusetzen, von Schiffbruch zerstört zu werden und sich vom katholischen Glauben abzulenken, wie Pius XI.

Robertus

Ende des zweiten und letzten Teils

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)

von esther10 31.10.2018 00:55




Pius XI. Mortalium Animos (II)
31.10.18 17:10 von JA JA NEIN NEIN
Zusammenfassung des ersten Teils

In der vorherigen Folge haben wir gesehen, dass, nachdem wir daran gedacht haben, dass Katholiken ökumenische Versammlungen in keiner Weise unterstützen können, in der davon ausgegangen wird, dass die verschiedenen Völker, obwohl sie völlig andere Vorstellungen von Gott haben, trotzdem eine Einigung erzielen werden An diesem Tag warnte der Papst im Beruf eines minimalen gemeinsamen Nenners der Lehren, dass diese pan-ökumenistische Theorie nicht nur falsch ist, sondern die wahre Religion völlig ablehnt, indem sie ihr Konzept verfälscht und den Weg zu Naturalismus und Atheismus ebnet (Pius XI. Enzyklika Mortalium animos , 6. Januar 1928, in Tutte le Encicliche dei Sommi Pontefici , Mailand, Dall'Oglio Editore, V. V. 1959, 1. Bd., S. 803).

Täuschung unter dem Schein von Gut

In diesem zweiten Teil des Artikels, der den Mortalium-Animos gewidmet ist, wird Pius XI. Vor Katholiken gewarnt , vor allem "wo unter dem Deckmantel von Gut Täuschung leicht zu verbergen ist" (ivi), also "wo" es soll die Einheit unter allen Christen fördern "(ivi). Der Schein des Guten oder der Sophismus, in dem der offensichtliche Irrtum verborgen ist, bedeutet, dass "diejenigen, die sich auf den Namen Jesu berufen, von gegenseitigen Beschuldigungen Abstand nehmen und sich mit einer kleinen gegenseitigen Nächstenliebe verbinden" (ivi) . In der Tat, Jesus, im Evangelium ( Joh., XIII, 35) empfahl seinen Jüngern, einander zu lieben; daher "wenn alle Christen eines Tages eins werden, wären sie stärker im Kampf gegen die Plage der Frömmigkeit" (ebd., S. 804).

Dies ist das Motto der "Pan-Christen", wie Pius XI. Sie nennt, die "unter diesen sehr attraktiven und liebevollen Worten" (ivi), wenn sie die Einheit der Christen befürworten, einen Fehler der meisten "verbergen" ernst, das zerstört die Grundlagen des katholischen Glaubens von den Grundlagen "(ivi).

Pan-Ökumene ist ein Abfall der wahren Religion

Nach Pius XI. Handelt es sich beim Pan-Ökumenismus nicht um Abweichungen, um Häresien, sondern um einen authentischen Abfall, dh um den Übergang von der katholischen Religion zu einer anderen, die wesentlich anders ist: Rationalismus oder Atheismus. In der Tat, so der Papst, hätte Gott dem Menschen nur ein Naturgesetz geben können, um ihn dazu zu bringen, sich seinem endgültigen Ziel zu nähern. Stattdessen wollte Gott dem Naturgesetz besondere Vorschriften hinzufügen, denen die Menschen gehorchen sollten, und die Wahrheiten enthüllt, an die wir glauben sollten. "Es ist daher klar, dass es keine wahre Religion geben kann, sondern diejenige, die auf dem offenbarten Wort Gottes beruht: Offenbarung, die in den Ursprüngen der Menschheit begann, im Alten Testament fortgesetzt und von Jesus selbst im Neuen Testament perfektioniert und abgeschlossen wurde." (ibidem, S. 805).

Kurz gesagt, der Mensch muss nach Pius XI. An die Offenbarung und das Wort Gottes glauben und seinen Geboten gehorchen. Um dem Menschen zu helfen, diese Pflichten zu erfüllen, gründete Gott seine Kirche auf Erden. Daher kann man keinen Christen bekennen, ohne zu glauben, dass Christus eine Kirche und eine einzige Kirche gegründet hat "(ivi).

Dies ist der entscheidende Punkt. Tatsächlich "beginnt Dissens, wenn Sie wissen wollen, was diese Kirche gemäß dem Willen ihres Gründers sein sollte" (ivi).

Protestanten bestreiten, dass die Kirche Christi sichtbar und hierarchisch gebildet sein sollte. Auf der anderen Seite zeigt uns das Evangelium, wie "Christus durch seine äußere und sichtbare Natur seine Kirche als vollkommene Gesellschaft eingesetzt hat, die in Zukunft die Arbeit der Erlösung unter einem Kopf mit der Lehre der lebendigen Stimme und mit fortführen würde die Verwaltung der Sakramente; es war nicht umsonst ein Königreich, ein Haus, eine Herde, eine Herde. Schließlich konnte diese Kirche, einst ihr Gründer und seine Apostel, die sie so sehr verbreitet hatten, nicht enden und ausgelöscht werden, da er aufgefordert wurde, alle Menschen aller Zeiten zur ewigen Erlösung zu bringen. Daher ist es unmöglich, dass die Kirche heute und zu allen Zeiten nicht existiert und nicht das gleiche ist wie im apostolischen Zeitalter "(ivi).

Verwechslung des grundlegenden Fehlers, auf dem die ökumenischen Initiativen basieren

Pius XI. Bekräftigt an dieser Stelle, dass der Irrtum, auf dem die ökumenischen Initiativen der a-Katholiken beruhen, in Bezug auf die Vereinigung aller christlichen Sekten, die mit der Kirche, die Christus auf Petrus gegründet hat, in Verbindung gebracht werden, verwechselt werden muss.

Die Ökumeniker glauben, dass der Wunsch Christi, eine einzige Kirche zu gründen, die von einem einzigen Pastor geleitet wird, unwirksam geworden ist und die Göttlichkeit und Allmacht Christi implizit leugnet. Sie bekräftigen, dass die Kirche derzeit in mehrere Teile unterteilt ist, das heißt, sie besteht aus mehreren kleinen Kirchen oder bestimmten Gemeinschaften, die nur in einigen Punkten der Lehre übereinstimmen. Die Kirche war vielleicht nur im apostolischen Zeitalter vereint. Daher ist es notwendig, alle dogmatischen Kontroversen unter Christen aufzuheben und nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu achten, der sie verbindet. Nur wenn all die verschiedenen Kirchen in diesem gemeinsamen Glaubensfonds vereint waren, konnten sie den Unglauben eindämmen.

Pius XI. Antwortet den Pan-Christen, dass "der Apostolische Stuhl in keiner Weise an seinen Kongressen teilnehmen kann und Katholiken auf keinen Fall an solchen Versuchen teilnehmen sollten. Andernfalls würden sie einer vorgetäuschten und falschen christlichen Religion Autorität verleihen Es ist tausend Meilen von der einen Kirche Christi entfernt "(ebd., S. 807).

Man kann nicht zugeben, dass die von Gott geoffenbarte Wahrheit gefährdet ist. Nun, was in dieser Frage des Ökumenismus auf dem Spiel steht, ist genau die Wahrheit, die Gott über die Natur seiner Kirche offenbart hat: eine heilige, katholische, apostolische und römische.

An diesem Punkt wird ein Dilemma aufgeworfen. In der Tat scheinen die Pan-Christen, die alle Kirchen und Sekten vereinigen wollen, von einer sehr edlen und gemeinnützigen Idee belebt: die Einheit unter den Christen zu erhöhen, aber - fragt der Papst - "wie kann die Nächstenliebe dem Glauben schaden?" ? "(Ivi). Dann erinnert er sich daran, dass der heilige Johannes (der Apostel der Nächstenliebe) "jegliche Art von Beziehungen mit denen, die sich nicht zur ganzen Lehre Christi bekennen, absolut verboten hat. Wenn die Nächstenliebe kein anderes Fundament als einen ehrlichen und aufrichtigen Glauben hat, ist es für die Christen notwendig, wenn sie sich vereinigen wollen, sich vor allem in der Einheit des Ganzen und des aufrichtigen Glaubens zu vereinen "(ebd., S. 808).

Diese Wahrheit, an die sich Pius XI. Erinnert, sollte niemals vergessen werden, besonders heute, wenn wir die Liebe ohne oder sogar gegen den Glauben ausüben möchten. In Assisi wurde zum Beispiel jeder zu seiner Göttlichkeit (auch die a-Christen und Atheisten ...) gebetet, aber ohne Glauben gibt es keine Nächstenliebe. Nun, in Assisi fehlte der Glaube, und daher fehlte der wahren übernatürlichen Nächstenliebe ein Simulacrum der Philanthropie und der rein natürlichen Freundschaft.

Der Papst fährt fort: "Wie können wir uns eine christliche Konföderation vorstellen, deren Mitglieder auch in Glaubensfragen jeden betrachten können, was sie denken, wenn andere auch gegensätzliche Vorstellungen und Gefühle haben?" (Ivi). Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Liebe ohne Einheit des Glaubens nicht besteht. Und er schlägt ein Mittel vor: "Diese Einheit kann nur aus einem einzigen Lehramt, aus einem einzigen Gesetz des Glaubens und aus dem einzigen Glauben der Christen geboren werden, während die Ungleichheit der Meinungen der Weg zur Vernachlässigung der Religion oder des Indifferentismus ist und der Modernismus, nach dem die dogmatische Wahrheit nicht absolut, sondern relativ sein würde (ivi).

Der einzig wahre Ökumenismus

Pius XI. Lehrt, dass "das Treffen der Christen nur begünstigt werden kann, wenn die Rückkehr der Andersdenkenden zu der einzigen wahren Kirche Christi begünstigt wird, von der sie sich trennten; für die eine wahre Kirche Christi, die für alle sichtbar ist und die nach dem Willen ihres Gründers so bleiben wird, wie sie von Ihm für die Errettung aller gegründet wurde "(ebd., S. 809).

Darüber hinaus ist der mystische Leib Christi, der die Kirche ist, einer ( 1 Kor ., XII, 12), ist kompakt und verbunden und ähnelt seinem physischen Körper. Daher ist es töricht, so zu tun, als ob dieser mystische Körper aus uneinigen und zerstreuten Mitgliedern resultiert. Daher ist derjenige, der nicht mit ihm vereint ist, kein Mitglied, er ist nicht mit seinem Kopf vereint, der Christus ist ( Eph ., V, 30).

Schließlich ist "niemand in dieser einen Kirche Christi, niemand hält daran fest, wenn er die Autorität und die Macht von Petrus und seinen legitimen Nachfolgern nicht anerkennt und akzeptiert" (ivi).

Die Dissidenten, die die Kirche verlassen haben, kehren dorthin zurück und werden mit großer Liebe empfangen. Wie Lactantius sagt: "Wenn jemand die Kirche nicht betritt oder verlässt, wird er aus dem Leben der Hoffnung und Erlösung ausgeschlossen. Hier ist es nicht bequem, sich bei hartnäckigen Streitigkeiten zu täuschen. Hier geht es um Leben und Errettung: Wenn Sorgfalt und Sorgfalt, Leben und Errettung nicht beachtet werden, gehen sie verloren und der Tod wird gefunden "( Divin. Instit. , IV, 30, 11-12) .

Deshalb macht der Papst einen letzten Aufruf: "Lassen Sie die dissidenten Kinder zum Apostolischen Stuhl zurückkehren, in dieser Stadt, die Petrus und Paulus mit ihrem Blut geweiht haben. Dies ist der Ursprung und Ursprung der Kirche; aber kommen Sie nicht mit der Vorstellung zurück, dass die Kirche des lebendigen Gottes die Integrität des Glaubens aufgibt und ihre Fehler toleriert; sondern sich seinem Amtsgericht und seiner Regierung unterwerfen "(ibidem, 811).

Fazit

Aus dem, was in der Enzyklika Mortalium animos gelehrt wird , ist es offensichtlich, wie sich der falsche Ökumenismus, der mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil initiiert wurde, von der Lehre und der zweijährigen Weltpraxis der Kirche entfernt hat, zusammengefasst in der Enzyklika von Pius XI.

Es ist daher unsere Pflicht, im traditionellen katholischen Glauben verankert zu bleiben und alle ökumenischen Neuerungen, die ihn beeinträchtigen, abzulehnen und uns der Gefahr auszusetzen, von Schiffbruch zerstört zu werden und sich vom katholischen Glauben abzulenken, wie Pius XI.
https://adelantelafe.com/pio-xi-mortalium-animos-ii/
Robertus

Ende des zweiten und letzten Teils

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)


von esther10 31.10.2018 00:52


Familie bei der Freilassung von Asia Bibi: Gott hat unsere Gebete gehört



Familie bei der Freilassung von Asia Bibi: Gott hat unsere Gebete gehört
+++

hier kommt Filmchen, über Alisia Bibi

https://www.kirche-in-not.de/aktuelle-me...lerseelenablass
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...fuer-asia-bibi/

+++

Asia Bibis Ehemann und Tochter Ashiq Masih und Eisham Ashiq während ihres Besuchs im Oktober 2018 in Großbritannien (Hilfe für die Kirche in Not).
# ZWISCHEN CHRISTEN #ASIA BIBI #PAKISTAN #RODZINA # COURT #COMPLETE # BLUSE # CHRISTIAN # PRISON #ISLAM
Der oberste Gerichtshof in Pakistan hat am 31. Oktober 2018 das Todesurteil gegen einen katholischen Arbeiter aus Punjab aufgehoben. Asia Bibi wurde 2010 als erste Frau in Pakistan wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt. Die Asya Bibi-Familie dankt Gott für die Anerkennung ihrer Unschuld.

Asia Bibis Ehemann und ihre Tochter Eisham kommentierten den Freispruch als "den größten Moment in meinem Leben" und danken Gott, dass er den Gebeten zugehört hat. Der achtzehnjährige Eisham sagte in einem Interview mit der Päpstlichen Gesellschaft für die Hilfe für die Kirche in Not: "Ich bin sehr glücklich. Ich möchte mich bei Gott bedanken. Dies ist der schönste Moment. Ich kann es kaum erwarten, meine Mutter zu kuscheln, ich kann es kaum erwarten, mit meiner Familie zu feiern. Ich bin Gott dankbar, dass er unseren Gebeten zugehört hat. "

Ashiq Masih, der Ehemann von Asien, sagte wiederum: "Wir sind sehr glücklich. Das sind großartige Neuigkeiten. Wir sind Gott sehr dankbar, dass wir auf unsere Gebete und Gebete auf viele Menschen gehört haben, die in all diesen Jahren für die Befreiung Asiens von Schmerz und Leiden gebetet haben. "

Als Joseph Nadeem, ein enger Freund der Familie, die Nachricht von der Freilassung Asiens hörte, begann er sofort "vor Freude zu tanzen". - Es gab viele Tränen, Tränen von unbeschreiblicher Freude! - sagte er.

Neville Kyrke-Smith, Nationaldirektor von ACN im Vereinigten Königreich, sagte: "Heute beginnt eine neue Hoffnung für unterdrückte Minderheiten." Er betonte auch den Mut von Richtern, die angesichts der heftigen Opposition von islamistischen Demonstranten Asia Bibi freisprachen. - Die Gerechtigkeit ist gefüllt - fügte er hinzu.

Pater Emmanuel Yousaf, Direktor des katholischen Komitees für Gerechtigkeit und Frieden in Pakistan, der Menschen unterstützt, die wegen Blasphemie angeklagt sind, sagte: "Ich bin froh, dass die Gerechtigkeit endlich zum Tragen gekommen ist. Wenn wir die Entwicklung von Protesten verschiedener extremistischer Gruppen beobachten, lassen Sie unseren Herrn Asien und seine Familie sowie alle unsere christlichen Brüder und Schwestern in Pakistan segnen und schützen. "

Mit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs wird das gegen Asia Bibi verhängte Urteil aus dem Jahr 2010 wegen Beleidigung des muslimischen Propheten Muhammad aufgehoben. Nach art. 295c des pakistanischen Strafgesetzbuches, genannt Blasphemiegesetz - ein solches Verbrechen soll mit dem Tod bestraft werden. Die Anklage gegen Asia Bibi wurde als Ergebnis einer Auseinandersetzung mit muslimischen Kollaborateuren herbeigeführt, die behaupteten, dass Asien als Christin und Trinkwasser aus einem Brunnen sie verseucht habe. Asia Bibi wies während ihrer ganzen Haft alle Vorwürfe zurück und behauptete, sie sei unschuldig. Am 8. Oktober dieses Jahres fand die letzte Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof von Pakistan in Islamabad statt. Am Ende wurde Asia Bibi freigesprochen.

"Wir bitten alle Gläubigen zu beten, dass Asien und seine Familie eine sichere Unterkunft finden werden und dass sie ihren Glauben an Jesus Christus frei bekennen können", betonte die Päpstliche Vereinigung für die Hilfe für die Kirche in Not.
https://www.pch24.pl/rodzina-o-uwolnieni...l#ixzz5VVqMy7hH

Quelle: Päpstliche Vereinigung für die Hilfe für die Kirche in Not
DATUM: 2018-10-31 10:02

Read more: http://www.pch24.pl/rodzina-o-uwolnieniu...l#ixzz5VVqMy7hH
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+
https://www.pch24.pl/rodzina-o-uwolnieni...l#ixzz5VVqMy7hH

von esther10 31.10.2018 00:50




College-Student zu Synode-Organisatoren: Hör mir nicht zu!
Kelly Salomon / 25. Oktober 2018 KOMMENTAR

Selbst als die Bischöfe, die an der Jugend-Synode dieses Monats in Rom teilgenommen haben, nachdrücklich zeigen wollen, dass sie die Wünsche und Bedenken junger Menschen hören, war ich überrascht, als mir ein katholischer Student sagte, dass es ihm egal ist, ob die Kirche ihn hört.

Isaac Cross erfuhr erstmals von der Jugendsynode, als er gebeten wurde, an der vorbereitenden Umfrage teilzunehmen. Eine der einleitenden Fragen blieb bei ihm: "Fühlen Sie als junger Mensch, dass die Kirche Sie hört?"

Isaac gefiel die Frage nicht.

„Was wirklich zählt, ist, wenn ich der Kirche zuhöre und aus ihrer Weisheit lerne“, sagte er mir. „Die Kirche baut auf jahrtausendealter Tradition und Lehre auf, und ich habe vor allem an der Universität festgestellt, dass das Bestreben, diese Lehre der Kirche zu verstehen, ein wichtiges Mittel ist, um den Glauben zu stärken.“

Isaac studiert am Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien, das im Newman Guide wegen seiner starken katholischen Identität empfohlen wird . Er meint es ernst mit dem Glauben und seinem Bedürfnis nach authentischer katholischer Erziehung.

„Der heilige Johannes Paul II. Hat die Jugend immer aufgefordert, die Anklage für die Evangelisierung zu leiten, aber viele Bischöfe und Priester haben diesen Gedanken falsch interpretiert und begannen, sich an die Jugend zu wenden, um bei der Gestaltung der Traditionen und der Liturgie der Kirche Anleitung zu erhalten“, sagte Isaac. „Junge Katholiken haben Vitalität, was Johannes Paulus als so wichtig für die Verbreitung des Glaubens ansah, aber selbst jung zu sein, kann ich Ihnen sagen, dass wir keine Weisheit haben.“

Es ist so wichtig, der Jugend eine Ausbildung und Ausbildung in den Wahrheiten der Kirche zu vermitteln, insbesondere angesichts der Skandale, denen die Kirche heute gegenübersteht.

"Ohne die wahren Grundlagen des Glaubens zu verstehen und die göttliche Quelle des Katholizismus anzuerkennen, werden viele junge Männer und Frauen nicht in der Lage sein, zwischen den korrupten Männern in der kirchlichen Hierarchie und der Kirche selbst zu unterscheiden", sagte er.

Tausende junger Menschen, die im ganzen Land treue katholische Colleges besuchen, werden in den Wahrheiten des Glaubens gebildet. Nach meiner Erfahrung teilen viele von ihnen Isaacs Demut und Treue. Sie wissen, dass sie nicht alle Antworten haben, und sie wenden sich an die Kirche, um sie zu unterrichten.

Für die Synodenväter kann es hilfreich sein, zu wissen, was junge Leute denken. Viel wichtiger ist jedoch, dass junge Menschen wissen, was die Kirche lehrt. Wir alle brauchen etwas von dem, was Isaac an seinem treuen katholischen College erwartet.
https://newmansociety.org/college-studen...t-listen-to-me/

Dieser Artikel wurde erstmals im National Catholic Register veröffentlicht .


KELLY SALOMON ist Herausgeber des Newman Guide und Mitglied der Mitgliedschaft in der The Cardinal Newman Society, die treue katholische Erziehung fördert und verteidigt.

von esther10 31.10.2018 00:50





Cristo Rey
28.10.18 12:02 PM von Pater Ángel David Martín Rubio
Am 11. Dezember 1925 führte Papst Pius XI. Mit seiner Enzyklika Quas Prima (QP) das neue liturgische Fest Christi des Königs ein, das am letzten Sonntag im Oktober, dh am Sonntag unmittelbar vor dem Fest, stattfand. Allerheiligen:

„Wir fanden auch am letzten Sonntag im Oktober viel mehr für Ferien alle anderen nieder, weil er das liturgische Jahr fast endet; Denn so geschehen, dass die Geheimnisse des Lebens Christi, im Jahr gedacht, beenden und capstone auf diesem Hochfest Christi empfangen der König, und bevor die Herrlichkeit Allerheiligen feiern wird, daß gehalten und Ruhm erhaben sein wird das triumphiert bei allen Heiligen und Auserwählten »(QP , 31).

Die "tödliche Seuche" des Säkularismus

Die Idee von Christus dem König ist in der Kirche nichts Neues; Es ist so alt wie das Christentum. Wir finden es auf den Seiten der Heiligen Schrift; es ist Teil des Symbols des Glaubens (" und sein Reich wird kein Ende haben ") und des Vaterunsers (" dein Königreich kommt ") und wird in der Liturgie wiederholt:

"Aus dieser Lehre, die den Heiligen Büchern gemeinsam ist, folgte zwangsläufig, dass die Kirche, die Herrschaft Christi auf Erden, dazu bestimmt war, auf alle Menschen und Völker ausgedehnt zu werden, die mit einer Vielzahl von Verehrung gefeiert und verherrlicht wurden die Liturgie, ihr Autor und Gründer als souveräner Herr und König der Könige.

Und ebenso wie im alten psalmody und der ehemaligen Sakramentare Verwendung dieser Ehrentitel, dass wunderbare Vielfalt des Wortes das gleiche Konzept ausdrücken, so dass die zur Zeit täglich Handlungen des Gebets und der Anbetung der göttlichen Majestät und das heilige Opfer verwendet der Masse »(QA, 10).

Warum wird dann erst im 20. Jahrhundert ein besonderes Fest etabliert? Dann erhält die Lehre von Christus, dem König, eine größere theologische Präzision und eine klarere Kontur, bis der Ruf von Viva Cristo Rey ein Ganzes ist Ära in der Märtyrer-Spiritualität von Mexiko und Spanien? Gibt es eine besondere Affinität zwischen dieser Partei und der gegenwärtigen Welt?

Das Königshaus Christi ist unveränderlich. Die Rechte von Christus, dem König, waren, sind und werden immer dieselben sein. Erinnern wir uns in dieser Hinsicht an Psalm 2 und 109, die die messianische Lehre sehr genau ausdrücken. Aber der Inhalt einer Idee, ohne sich selbst zu ändern, kann eine besondere Bestimmung erhalten, und die Idee von Christus dem König, der Herrschaft von Jesus Christus wurde von Pius XI. Der Welt als Mittel gegen den Säkularismus vorgeschlagen

Es besteht in der Verweigerung der Rechte Gottes und unseres Herrn Jesus Christus über die gesamte menschliche Gesellschaft, sowohl im privaten und familiären Leben als auch im gesellschaftlichen und politischen Leben. Es ist das, was wir in seiner sozialen Dimension (vom " öffentlichen Abfall ", der Enzyklika, die wir zitiert haben) Apostasie nennen wird . Die Worte von Pius XI. Sind endgültig:

"Und wenn wir nun Christus, den König, zur Ehre aller Katholiken der Welt schicken, werden wir damit auch für die Bedürfnisse der heutigen Zeit sorgen, und wir werden der Seuche, die heute die menschliche Gesellschaft infiziert, ein wirksames Mittel entgegenstellen. Wir beurteilen die Pest unserer Zeit als Säkularismus mit seinen Fehlern und abscheulichen Versuchen »(QA, 23).

Angesichts des Säkularismus wird die Bekräftigung des Königtums Christi und seiner Konsequenzen vorgeschlagen: " Wenn Menschen öffentlich und privat die königliche Autorität Christi anerkennen, werden unvorstellbare Vorteile wie Freiheit, Ruhe und Disziplin zwangsläufig für die gesamte Zivilgesellschaft eintreten. Frieden und Harmonie »(QA, 17).

Die Zeichen der Zeit

Fast hundert Jahre sind vergangen, seit Pius XI. Das Fest von Christus dem König verkündet hat. 1925 sprach er von " Die bittersten Früchte, die dieser Rückzug von Individuen und Nationen von Christus so oft und so lange hervorgebracht hat " (QA, 24). Was würdest du heute sagen?

Es genügt, sich umzusehen, auf die Welt, auf unser Heimatland, auf die Kirche ... Es ist nicht notwendig, bei einer Aufzählung der Katastrophen aufzuhören: Die bitteren Früchte dieses individuellen und sozialen Abfalls sind reichlich und beständig gewesen. Die Gesellschaft ist wegen ihrer Rebellion gegen Gott, gegen ihren Sohn Jesus Christus und gegen die von ihm gegründete Kirche mit einem menschlich unwiderruflichen Ruin bedroht. Und diese Situation wirkt sich auf die Kirche selbst aus, die in eine beispiellose Krise verwickelt ist und unter dem gleichen revolutionären Prozess wie die Welt leidet.

Die Frage ist unentschuldbar: Scheiterte der Versuch des Papstes? Waren die Schiedsrichter der liturgischen Reform korrekt, unterdrückten sie dieses Fest und ersetzten es durch einen völlig anderen Inhalt [1] ? Ist es sinnvoll, das Fest von Christus dem König heute weiter zu feiern, oder können wir es mit dem gleichen Geisteszustand tun, als wären wir im Mittelalter oder im Pontifikat von Pius XI.

"Die Pharisäer und Sadduzäer näherten sich, und um ihn zu testen, baten sie ihn, ihnen ein Zeichen vom Himmel zu zeigen. Aber er antwortete ihnen und sagte: "Wenn der Abend gekommen ist, sagst du: Gutes Wetter, weil der Himmel rot ist" und am Morgen: "Heute wird es stürmen, weil der Himmel dunkelrot ist." Sie können den Aspekt des Himmels erkennen, nicht aber die Zeichen der Zeit "(Mt 16, 1-3).

Zu Jesu Zeiten gab es besondere historische Umstände: Das Zepter befand sich nicht mehr in den Händen von Juda, die messianische Erwartung war allgemein, der Baptist verkündete nach ihm den Messias, Wunder begleiteten Christus ... Aber der Herr beschuldigte die Juden die wissen, wie sie den Aspekt des Himmels unterscheiden können, aber messianische "Zeichen der Zeit" nicht erkennen.

Wir können auch getadelt werden, weil wir nicht wissen, wie wir die Zeit, in der wir leben, unterscheiden können, und nicht wissen, wie wir die Zeichen der Zeit erkennen können ... Vor der Realität der Situation müssen wir uns die Frage stellen, wo ist die Königsfamilie Christi?

Wir können die vorherrschenden Antworten unter denen zusammenstellen, die Christus den König nicht ausdrücklich ablehnen, das heißt im Bereich der Religion nicht mehr der sozialen Abtrünnigkeit:

Die revolutionäre Ideologie in ihren verschiedenen Projekten: alle, die von Lammenais bis Maritain gehen, in den Worten von Pater Menvielle, vom neuen Christentum, der Zivilisation der Liebe, dem positiven Säkularismus ... bis zu den radikalsten Formen des kirchlichen Populismus. Sie alle haben den politischen Naturalismus und die Ablehnung der historischen Christenheit gemeinsam [2] . Der Wunsch und die Hoffnung auf eine Integration der zeitlichen Ordnung unter dem Zeichen des Glaubens und der Gnade, die sich für einen ausschließlich irdischen und weltlichen Horizont entscheiden, fehlt.
Die Hoffnung auf eine Wiederherstellung des Christentums beruht oft auf einem reinen Voluntarismus, privaten Enthüllungen oder einer teilweisen Lektüre der Gleichnisse wie dem Senfkorn, wobei andere vergessen werden.
Wenn die erste Reaktion verheerend ist, ist die zweite naiv und bewirkt, als unrealisierbar, die Arbeit des wahren und notwendigen Widerstands, indem sie die Verkündigung des Königtums Christi in bloße verbale Absichtserklärungen umwandelt, die immer wieder nachlassen. einmal vor der Konfrontation mit der Realität.

Wo finden wir die Antwort? Lassen Sie uns die Worte von Pater Leonardo Castellani formulieren: " Durch die Lügen von Theologen, Philosophen, Politikern und Ökonomen betrogen, sucht der moderne Mensch ein Licht, um ihn zu führen. Und man kann es nur in der katholischen Tradition und in den Prophezeiungen finden. »

Was sagen uns die Prophezeiungen und die katholische Tradition, das Wort Gottes und das Lehramt der Kirche über die Herrschaft Christi? Kurzum: Die Situation wird sich weiter verschlechtern, bis sie ihren Paroxysmus erreicht hat, dass die Fälschung nicht nur das sozialpolitische, sondern auch das religiöse beeinflusst und dass die endgültige Wiederherstellung durch Jesus Christus erfolgt. Es ist dieselbe Lehre, die in der Antwort von Jesus auf Pilatus zusammengefasst werden kann, die das Evangelium des Festes sammelt:

«Jesus antwortete:" Mein Königreich ist nicht von dieser Welt. Wenn mein Königreich von dieser Welt wäre, würden meine Diener kämpfen, damit ich nicht den Juden übergeben werde. Aber jetzt ist mein Königreich nicht von hier. " Pilatus sagte zu ihm: "Also bist du König?" Jesus antwortete: "Du sagst es: Ich bin König. Dafür bin ich geboren und dazu bin ich in die Welt gekommen, um die Wahrheit zu bezeugen. Jeder, der von der Wahrheit ist, hört meine Stimme "(Joh 18, 36-37).

Daher kommt das Königreich nicht aus dieser Welt , noch ist es die Frucht der Erkenntnisse dieser Welt, sondern es ist Christus, der in diese Welt kommt, um zu regieren.

Und ich appelliere, diese drei Behauptungen gegenüber einem Text zu beweisen, der mit den hier vorliegenden Thesen, der sogenannte Katechismus der katholischen Kirche , der der Selbstgefälligkeit nicht mißtrauisch ist, den erstaunlichen Abstand zu dem eigentlichen Optimismus der Konzilskirche [3] nimmt :

1). Die Situation wird sich weiter verschlechtern, bis sie ihren Paroxysmus erreicht hat und 2) die Fälschung wird nicht nur das politische, sondern auch das religiöse betreffen

"Vor dem Aufkommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird (vgl. Lk 18, 8, Mt 24, 12). Die Verfolgung, die seine Pilgerreise auf Erden begleitet (Lk 21, 12; Joh 15, 19-20), wird das "Geheimnis der Missetat" in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung für ihre Probleme bietet durch den Preis des Abfalls der Wahrheit. Der höchste religiöse Betrug ist der des Antichristen, das heißt eines Pseudo-Messianismus, in dem sich der Mensch verherrlicht, indem er sich an die Stelle Gottes setzt und sein Messias im Fleisch ist (vgl. 2 Thess 2: 4–4). 12; 1Ts 5, 2-3; 2 Jn 7; 1 Jn 2, 18,22) »(CATIC Nr. 675).

3) Die endgültige Wiederherstellung erfolgt in und durch Jesus Christus:

"Die Kirche wird nur durch dieses letzte Passahfest in die Herrlichkeit des Königreichs eingehen, in dem sie ihrem Herrn in seinem Tod und seiner Auferstehung folgen wird (vgl. Offenbarung 19: 1-9). Das Königreich wird daher nicht durch einen historischen Triumph der Kirche (vgl. Ap. 13, 8) in Form eines wachsenden Prozesses realisiert, sondern durch einen Sieg Gottes über die letzte Freisetzung des Bösen (vgl. Off 20: 7). -10) dass seine Braut vom Himmel herabkommen wird (siehe Ap 21, 2-4). Der Sieg Gottes über die Rebellion des Bösen wird nach dem letzten kosmischen Schock dieser vorübergehenden Welt (vgl. 2 Pt 3, 12-13) die Form eines abschließenden Gerichts haben (vgl. Off 20:12) "(ebenda, P. Nr. 677).

Durch das Erkennen dieser "Zeichen der Zeit" müssen Christen zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Herrschaft Christi führen. Ohne zu warten, in der Art von Lammenais, eine Kirche, die sich mit den Prinzipien der modernen Freiheit versöhnt oder von einer "Demokratie mit Werten" träumt. Aber ohne die religiöse und soziale Aktion selbst mit dem Wunsch nach einer unmöglichen Wiederherstellung zu sterilisieren.

Die Abkühlung der Nächstenliebe und der wachsende Abfall vom Glauben sind die Zeichen, die uns warnen, dass wir unsere Köpfe heben und unsere Hoffnung auf das sofortige Eingreifen Christi auftun müssen (Lk 21, 28). Lassen Sie uns also nicht in falsche Messianismen - weder fortschrittlich noch konservativ - fallen, die nichts anderes sind als eine fortlaufende Neuauflage des zeitlichen oder säkularisierten Messianismus [4] jüdischen Ursprungs, der im Laufe der Geschichte in verschiedenen Formen immer wieder auftauchte.

Der Vorwurf, diese Haltung sei gleichbedeutend damit, die Arme in einem sterilen Warten auf das Kommen des Herrn zu kreuzen, ist bedeutungslos. Den Christen, die von diesen Überzeugungen leben, stellt Castellani eine Frage: " Was können wir tun, wenn all dies von einer Reihe aufeinander folgender Zerstörungen abhängt und Teil einer fortschreitenden Zerstörung ist ". Und er antwortet:

«" Behalten Sie die Dinge, die verderblich sind ", sagt Jesus Christus dem Engel der Kirche von Sardis, der fünften Kirche der Apokalypse; was bedeutet "folge der Tradition".

Wir müssen bis zur letzten Schanze für all die guten Dinge kämpfen, die geblieben sind, unabhängig davon, ob diese Dinge "in Christus integriert" werden, wie der heilige Pius X. gesagt hat, durch unsere eigene Kraft oder durch die unkontrollierbare Kraft des Zweiten Kommens von Christus "Die Wahrheit ist ewig, und sie muss vorherrschen, ob ich sie durchsetzen werde oder nicht" »

Zitat des Vaters, einige Beispiele, wir könnten die Aufzählung mit so vielen anderen Realitäten vervollständigen, für die wir weiterhin Widerstand leisten müssen:

"Deshalb müssen wir uns gegen das Scheidungsgesetz stellen, wir müssen uns gegen die neue Sklaverei und den sozialen Krieg stellen, und wir müssen uns gegen die idealistische Philosophie wehren, ohne zu wissen, ob wir gewinnen oder nicht. "Gott sagt uns nicht zu überwinden, Gott fordert uns auf, nicht besiegt zu werden"

Kurz gesagt, man muss seine wohltuende Tätigkeit so entwickeln und ausstrahlen, dass das von uns hergeleitete Übel, anstatt uns zu ersticken, im sicheren und friedlichen Fluss unseres eigenen Lebensflusses als erstickt oder zumindest abgestumpft bleibt. " [5]

Alles, was geschieht, ist also zur Vollendung der Errichtung aller Dinge in Christus angeordnet. Zum Schluss erinnern wir uns an einige Worte von St. Louis Marie Grignion de Monfort:

"Was Maria betrifft, so kam Gott zum ersten Mal in Demut und Selbstverleugnung auf die Welt. Könnte nicht auch gesagt werden, dass Maria zum zweiten Mal kommen wird, während die ganze Kirche sie erwartet, überall zu regieren und über das Lebendige und das Leben zu richten tot Wie und wann, wer weiß? Aber ich weiß sehr wohl, dass Gott, dessen Gedanken sich mehr als der Himmel der Erde von unseren abwenden, in der Zeit und auf dem am wenigsten erwarteten Weg der Menschen kommen wird, sogar der Weisesten und der Gelehrtesten in der Heiligen Schrift, die es ist an diesem sehr dunklen Punkt.

Es muss jedoch immer noch geglaubt werden, dass Gott am Ende der Zeit und vielleicht früher als man denkt, große Menschen erwecken wird, die mit dem Heiligen Geist und dem Geist Marias erfüllt sind, für die dieser göttliche Herrscher auf Erden große Wunder vollbringen wird, um ihn zu zerstören Sie sündigt und etabliert die Herrschaft Jesu Christi, ihres Sohnes, über die verdorbene Welt "( Treatise on True Devotion , 58-59).

ADVENIAT REGNUM TUUM ...

Dein Reich komme,

komm für Maria,

Komm in unsere Tage

_____

[1] In dem Artikel Christus, König der Nationen und des Universums zeigen wir die Unterschiede zwischen dem von Pius XI. Gegründeten Fest und der reformierten Liturgie von Paul VI.

[2] Als Termin genügt ein Termin: «Für manche ist die bürgerliche und politische Freiheit, die zu ihrer Zeit durch den Sturz der auf religiösem Glauben gegründeten alten Ordnung erobert wurde, immer noch zusammen mit der Marginalisierung, das heißt mit der Unterdrückung der Religion, gedacht, in der man eher sieht ein Ausrichtungssystem. Für manche Gläubige wäre in umgekehrter Richtung ein Leben im Glauben nur durch eine Rückkehr zu dieser oft idealisierten alten Ordnung möglich. Diese beiden antagonistischen Einstellungen bieten keine Lösung, die mit der christlichen Botschaft und dem Genie Europas vereinbar ist. Denn wenn die bürgerliche Freiheit herrscht und die Religionsfreiheit voll gewährleistet ist, kann der Glaube nur durch Überwindung der Herausforderung des Nicht-Glaubens an Stärke gewinnen, und der Atheismus kann seine Grenzen nur angesichts der Herausforderung messen Er führt den Glauben an. Angesichts dieser unterschiedlichen Gesichtspunkte besteht die höchste Funktion des Gesetzes darin, allen Bürgern gleichermaßen das Recht zu gewähren, gemäß ihrem Gewissen zu leben, und den Normen der natürlichen Vernunft nicht zu widersprechen. An diesem Punkt scheint es mir wichtig zu wissen, dass das moderne Europa aus dem Humus des Christentums heraus das Prinzip herausgearbeitet hat - das oft während der Jahrhunderte des "Christentums" aus den Augen verloren wurde -, das sein öffentliches Leben grundlegend bestimmt: Ich meine den Anfang. Zum ersten Mal von Christus verkündet, zwischen "was ist von Caesar" und "was von ihnen ist" (vgl. Mt 22, 21) Die oberste Funktion des Gesetzes ist es, allen Bürgern gleichermaßen das Recht zu gewähren, nach ihrem Gewissen zu leben, und den Normen der natürlichen Vernunft nicht zu widersprechen. An diesem Punkt scheint es mir wichtig zu wissen, dass das moderne Europa aus dem Humus des Christentums heraus das Prinzip herausgearbeitet hat - das oft während der Jahrhunderte des "Christentums" aus den Augen verloren wurde -, das sein öffentliches Leben grundlegend bestimmt: Ich meine den Anfang. Zum ersten Mal von Christus verkündet, zwischen "was ist von Caesar" und "was von ihnen ist" (vgl. Mt 22, 21) Die oberste Funktion des Gesetzes ist es, allen Bürgern gleichermaßen das Recht zu gewähren, nach ihrem Gewissen zu leben, und den Normen der natürlichen Vernunft nicht zu widersprechen. An diesem Punkt scheint es mir wichtig zu wissen, dass das moderne Europa aus dem Humus des Christentums heraus das Prinzip herausgearbeitet hat - das oft während der Jahrhunderte des "Christentums" aus den Augen verloren wurde -, das sein öffentliches Leben grundlegend bestimmt: Ich meine den Anfang. Zum ersten Mal von Christus verkündet, zwischen "was ist von Caesar" und "was von ihnen ist" (vgl. Mt 22, 21)[...] Das lateinische Christentum des Mittelalters - ganz zu schweigen von diesem anderen -, obwohl es theoretisch ausgeführt wurde, indem es auf die große Tradition des Aristoteles, die natürliche Auffassung des Staates, zurückkehrte, nicht immer der fundamentalistischen Versuchung entging, die Gemeinschaft auszuschließen vorübergehend für diejenigen, die den wahren Glauben nicht bekräftigt haben. Der religiöse Fundamentalismus ohne Unterschied zwischen der Glaubenssphäre und der des zivilen Lebens, der noch unter anderen Himmeln praktiziert wird, scheint unvereinbar mit dem Genie Europas zu sein, wie es in der christlichen Botschaft festgelegt ist "( Johannes Paul II Mitglieder des Europäischen Parlaments, 11. Oktober 1988 ).

[3] Vielleicht wurden aus diesem Grund alle diese Hinweise im Kompendium des genannten Katechismus weggelassen , und wir befürchten, dass sie letztendlich Gegenstand einiger periodischer Säuberungen sein werden, denen der Text des nachkonziliaren Katechismus unterworfen wird.

[4] Wir definieren diesen Fehler lieber mit diesem Begriff als mit dem Millenarismus , der vom Katechismus der katholischen Kirche angewandt wird . Der Grund ist, dass " der Begriff" Millenarismus "eine Zweideutigkeit und eine Zweideutigkeit erlangte, in der Doktrinen, die dem christlichen Glauben völlig fremd waren, mit anderen völlig orthodoxen Menschen verwechselt wurden, die der Wahrheit des prophetischen Orakels und der Apokalypse des Heiligen Johannes treu waren» (Francisco CANALS) VIDAL, Geschichtswelt und Reich Gottes, Barcelona: Scire, 2005, 245. Derselbe Katechismus spricht von einem in sich perversen säkularisierten Messianismus in Bezug auf eine der historischen Formen dieser Abweichung: den Kommunismus und verweist auf die Divini Redemptoris, wenn er von «spricht.eine scheinbare Erlösung "und" eine gewisse falsche
https://adelantelafe.com/cristo-rey-2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs