Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von Ursula 09.07.2016 00:37

Seite 1 / 16. Juni 2016 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter, von Ursula geschrieben

Meine geliebten Kinder:
Heute beten wir gemeinsam, dass die Menschheit bereut,
sich bekehrt und Busse tut.
Denn, die Zeit zur Umkehr geht zu Ende!

Ich habe euch immer gesagt:

Wenn keine Umkehr stattfindet, werden die Drangsale noch grösser werden.

Auch sagte ich, dass sie sich am Ende um die letzte Ähre streiten werden!
Doch, Geld und Reichtum sind kein Brot! Und, Waffen sind keine Pflüge!

Meine geliebten Kinder:
Der VATER allein im Himmel weiss, wann ER eingreifen wird.
Und dann, ist meine Stunde gekommen, da ich der Schlange das Haupt zertreten kann.

Auch heute, bitte ich euch:
Beten wir ganz besonders für meine Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind. Da-mit sie zurückkehren, ihre Stimme erheben und einstehen für den HERRN. IHM ha-ben sie einst die Treue geschworen. Ja, beten wir für diese, damit sie endlich, wie ge-sagt, ihre Stimmen erheben; und, ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun!

Die Zeit wird noch furchtbarer werden!

Denn, so viele Menschen wollen sein, wie GOTT !
Doch, „Das“ wird der HERR nicht dulden!

Darum, meine geliebten Kinder, nochmals:
Beten wir heute gemeinsam für Reue, Umkehr und Busse!
Denn, dazu, geht die Zeit jetzt dann zu Ende!
Und, der HERR wird kommen, wie der Dieb in der Nacht. Ja, so steht es geschrieben!

Betet ! Betet ! Betet !



Myrtha:
„Oh, MUTTER: Du bist doch ganz besonders für die Priestersöhne gekommen, um ihnen zu helfen. Aber, weil sie nicht wahrhaben wollen, dass der HERR besonders für sie gekommen ist; ja, darum, hören sie nicht oder wollen sie nicht auf Dich hören.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

von esther10 09.07.2016 00:34

Dekrete zu Wundern, Martyrien und zur Anerkennung heroischer Tugenden


Gedenktafel Josef Mayr-Nusser, Ritten (BZ), Italien / Wikimedia Commons - OTFW, Berlin, CC BY-SA 3.0

Papst Franziskus empfing heute Kardinal Angelo Amato, S.D.B., den Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, in Privataudienz und autorisierte Dekrete zu Wundern, Martyrien und zur Anerkennung heroischer Tugenden.

Das dem Priester und Ordensgründer Luigi Antonio Rosa Ormières (1809-1890) zugeschriebene Wunder wurde anerkannt, ebenso die Martyrien Antonio Arribas Hortigüelas und seiner sechs Gefährten, die am 29. September 1936 starben, sowie des Laien und des gebürtigen Bozners Josef Mayr-Nusser, der am 24. Februar 1945 in Erlangen verstarb.

Obwohl italienischer Staatsbürger, wurde Joseph Mayr-Nusser im September 1944 zum deutschen Militär einberufen und der berüchtigten Waffen-SS zugeteilt. Ein Tag vor der Eidesleistung erklärte der Familienvater, er könne aus Gewissensgrunden den Eid auf den Führer nicht leisten. Zum Tode verurteilt, erlag „Pepi“ – wie er zu Hause genannt wurde – auf dem Transport nach Dachau den Folgen seiner schweren Haftbedingungen. Wie der Bischof der Diözese Bozen-Brixen, Msgr. Ivo Muser, heute bekannt gab, wird die Seligsprechung des Südtirolers am 18. März 2017 im Dom zu Bozen stattfinden.

Heroische Tugenden wurden dem Bischof von Sasabe, Alfonso Gallegos (1931-1991), dem Priester Raffaele Sánchez García (1911-1973), dem Laien Andrea Filomeno García Acosta (1800-1853), dem Priester bei der Kongregation der Missionare des heiligen Karl, Giuseppe Marchetti (1869-1896), dem Priester Giacomo Viale (1830-1912) und einer Frau, Maria Pia della Croce, Gründerin der italienischen Kongregation der „Suore Crocifisse Adoratrici dell’Eucaristia“ (1847-1919) zuerkannt.
https://de.zenit.org/articles/dekrete-zu...scher-tugenden/

von esther10 09.07.2016 00:29

Mary 'nur uns zu Gott bringen können ", sagt Experte als Betrauung naht


Tim Tindal-Robertson während einer 10 Interview Oktober in Rom. Credit: CNA.
Von Elise Harris

Vatikanstadt, 11. Oktober 2013 / 07.25 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Im Vorgriff auf Franziskus 'Betrauung der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens am 13. Oktober, ein Spezialist in der Marienerscheinungen nachgedacht, wie die Gottesmutter dient Menschen zu Jesus zu bringen.

"Es ist notwendig, den Rückgriff auf die Jungfrau zu haben, weil sie nur euch zu Gott bringen kann. Das ist ihre ganze Mission. Sie hat nichts von sich selbst in ihm überhaupt nicht. Sie lebt nur für Gott und euch zu Gott zu bringen ", sagte Marian Experte Tim Tindal-Robertson während eines 10. Oktober Interview mit CNA.

Tindal-Robertson ist derzeit der nationale Präsident in England der Fatima-Weltapostolat, eine internationale Vereinigung von Gläubigen, die vom Päpstlichen Rat für die Laien im Jahr 2010 errichtet wurde.

Das Sprechen der Bedeutung von Franziskus 'Entscheidung, die Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, Tindal-Robertson sagte zu betrauen, dass "der Papst hat entschieden, dass im Jahr des Glaubens ist dies ein sehr geeigneten Moment" zu konzentrieren sich auf die Gegenwart Marias in der Kirche.


Diese Präsenz, stellte er fest, "ist besonders relevant für die Situation der Kirche in der Welt in unserer Zeit. Der Papst weiß das sehr gut. "

Die Bedeutung von Marias Rolle in der modernen Kirche in der Verkündigung am deutlichsten gezeigt, sagte er, wo der Engel Gabriel an die Gottesmutter erschien und sagte ihr, sie würde der Geburt des Sohn Gottes geben.

Obwohl "sie nicht ganz verstehen konnte," das Ausmaß dessen, was der Engel ihr fragte, Mary "in ihrer Demut ... eingewilligt aus ihrem freien Willen", sagte Tindal-Robertson.

"Obwohl sie war makellos, das nicht an der Tatsache ändern, dass sie den freien Willen hatte. Technisch konnte sie gesagt haben, nein, und das ist der Sinn des freien Willens, haben Sie die Wahl ", erklärte er:" Sie ist ja gesagt. "

Mit Bezug auf die 1917 Marienerscheinungen drei Hirtenkindern in Fatima, Portugal, ausgedrückt Tindal-Robertson, dass "und es ist eine ganz besondere Erscheinung, mehr als jeder andere, weil seine eng mit der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts zusammen."

Die ursprüngliche Statue Unserer Lieben Frau von Fatima, die in der kleinen Kapelle wohnt derzeit der portugiesischen Schrein von Apparitions, angeboten wurde für die Feier nach Rom geschickt zu werden, und wird für Rom am Morgen des 12. Oktober und kehren am Nachmittag verlassen von 13. Oktober


Tindal-Robertson verwies auf die besondere Bedeutung des Unbefleckten Herzens Mariens, ein Bild, das in der Mitte der Statue geformt wurde, sagte, dass "das ist, wo alles herkommt."

"Ihr Herz war makellos, bedeutet, dass es unfähig war, den Plan Gottes widerstehen. Sin konnte nicht hinein in das Unbefleckte Herz, noch konnte jemals Sünde und Fehler, wie wir alle nur zu gut wissen, sind in der heutigen Welt. "

Betonend, wie es einige in der Kirche sind, die sagen, dass die Sünde in der heutigen Gesellschaft "einen bisher nicht gekannten Grad" erreicht hat, die vorher nicht vorhanden war, betonte er, dass "das ist für mich, warum ist es notwendig, den Rückgriff auf die Jungfrau zu haben."

"Sie lebt nur für Gott und euch zu Gott zu bringen und das ist das Wesen der Bedeutung von Fatima, das ist, warum die Kirche als Johannes Paul II angenommen hat, weil die Botschaft von Fatima das erste Wort des Evangeliums wiederholt," umkehren und glauben an die gute Nachricht das Reich der Himmel ist nahe. "

Maria, er reflektiert ", kam zurück in unsere Welt. Sie ist zu vernachlässigen uns nicht; sie ist sehr besorgt über das Heil aller ihrer Kinder. "

Tindal-Robertson sprach von seiner Vorfreude auf das Ereignis an diesem Wochenende, an dem er präsentieren wird, und drückte seine Hoffnung aus, dass am Sonntag in seiner Predigt "der Heilige Vater uns erleuchten wird weiter als auf das, was in seinem Kopf ist, und seine Absicht bei der Herstellung dieser Handlung."
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...rustment-nears/

http://www.catholicnewsagency.com/tags/pope-francis/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/catholic-news/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/virgin-mary/
http://www.catholicnewsagency.com/headlines/
http://www.catholicnewsagency.com/headli...le_east_africa/


von esther10 09.07.2016 00:28

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: PÄPSTLICHE SCHREIBEN IST "OBJEKTIV FEHLERHAFT"
6. Juni 2016


Bischof Athanasius Schneider seine stärkste Kommentare vorhanden auf der "wirkliche geistige Gefahr"

des Apostolischen Schreibens gestellt gemacht hat Amoris Laetitia. Der Bischof sagte , dass das Dokument Ausdrücke enthält , die "objektiv fehlerhaft" sind und "man kann sich kaum interpretieren ... nach dem heiligen unveränderliche Tradition der Kirche. "

http://www.foxnews.com/opinion/2016/06/1...uld-resign.html
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ancis-to-resign


Bischof Schneider Bemerkungen wurden in einem Brief an die katholischen Zeitung gemacht Die Remnant in Reaktion auf einen offenen Brief nach Anbieter Chris Ferrara, der den Bischof gebeten , "alles in seiner Macht Stehende zu tun , um seine Brüder im Episkopat zu überzeugen , ... zu montieren konzertierte und entschlossene öffentliche Opposition gegen die zerstörerischen Neuheiten von Amoris Laetitia. "

Unter den vielen wichtigen Punkten gemacht von Bischof Schneider in seiner Antwort, möchten wir auf folgendes hinweisen:

(i) dass die "die natürliche und logische Konsequenzen" von Amoris Laetitia wird "Lehr Verwirrung, die eine schnelle und einfache Verbreitung von heterodoxen Lehren" sind und "die Annahme und Konsolidierung der Praxis der geschiedenen Einlassen und heiratete wieder zum Abendmahl, eine Praxis das Produkt sei trivialisieren und profan, wie zu sagen, auf einen Schlag drei Sakramente: das Sakrament der Ehe, der Buße und der Heiligsten Eucharistie "

(Ii) dass alle Katholiken ", die immer noch ernsthaft ihre Taufgelübde nehmen, mit einer Stimme sollte einen Beruf der Treue zu machen, enunciating konkret und klar alle jene katholischen Wahrheiten, die in einigen Ausdrücken in AL sind unterminiert oder zweideutig entstellt"

(Iii) die Ansichten der päpstlichen Unfehlbarkeit übertrieben sind "im Gegensatz zur Lehre von Jesus und der ganzen Tradition der Kirche. Eine solche totalitären Verständnis und die Anwendung der päpstlichen Unfehlbarkeit ist nicht katholisch, ist letztlich weltlich, wie in einer Diktatur; es ist gegen den Geist des Evangeliums und der Väter der Kirche. "

(Iv) dass künftige Päpste "dankbar sein zu jenen Bischöfen, Theologen und Laien", die ihre Stimme in dieser Zeit der erhöhten "große Verwirrung."

Der vollständige Brief kann gelesen werden The Remnant.


http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...amoris-laetitia
Eine weitere Analyse der Amoris Laetitia

http://voiceofthefamily.com/key-doctrina...moris-laetitia/
Key Irrlehren und Mehrdeutigkeiten von Amoris Laetitia , Matthew McCusker,

http://voiceofthefamily.com/votf-co-foun...tance-movement/
Der Aufbau einer katholischen Widerstandsbewegung , John Smeaton

http://voiceofthefamily.com/the-current-...urch-history-2/
Die aktuelle Krise im Kontext der Geschichte der Kirche , Professor Roberto de Mattei

von esther10 09.07.2016 00:28

Martini Papst: cohabitating Paare haben Gnade "Real Ehe"
19/06/16
martini_bergoglio_cfn_debauched
Francis Ansprüche Diejenigen , die zusammenleben ,


die "Gnade nur in einer Echt Ehe" haben können ...kein Konkubinat (wilde Ehe)



die Martini - Vermächtnis geht weiter
von John Vennari

Unser Herr Peter befohlen seine Brüder im Glauben (zu bestätigen Lukas 22:32 ). Franziskus erfreut das Gegenteil zu tun. Am 16. Juni bei einer Frage - und Antwort - Sitzung während einer Konferenz in Rom, impliziert Franziskus , dass diejenigen , die in "treuen" Kohabitation leben , haben kann "die Gnade der wirkliche Ehe wegen ihrer Treue." Im Gegensatz Francis Anspruch ', kann jedoch das Zusammenleben nie in sich die tragen

Gnade der wirkliche Ehe, weil es das ist Grab der wirkliche Ehe. seine dreijährige Lauf der rücksichtslosen öffentlichen Kommentare fort , die Skandal weltweit evozieren, sprach Franz von der Situation in Argentinien wo viele in der Ehe-prep - Klassen werden typischerweise Konkubinats.

katholische Nachrichtenagentur berichtet: "Sie ziehen es vor cohabitate [sagt Francis] und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe: nicht zu fragen : " warum gehst du nicht heiraten? " Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen , um zu reifen, Treue helfen zu reifen. " Er sagte , dass in Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit , wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie 'religiös heiraten. " " Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir " , sagte der Papst." Zu überwinden , habe ich habe eine Menge von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher , dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue, aber gibt es lokale abergläubischen usw. "

sehen Sie das Element des dämonischen in Francis 'neuesten Anspruch Obwohl einige auf der folgenden Beobachtung schockiert sein kann, ich habe wirklich. ein Aspekt der dämonische besteht in einer Manifestation der gegenüberliegenden Christi und der christlichen Lehre . In der Black Mass (wie einst Bischof Sheen erklärt) Gebete gesprochen werden rückwärts , wird der Vater unser rezitiert nach hinten . Francis 'Erklärung ist

nach hinten . Es hat nichts kurz ist selbst von einer dämonischen Umkehrung der gesamten Natur der Ehe. Er schlägt vor , irgendwie , dass in einem verlängerten Zustand der Hurerei leben, die Todsünde ist , die bewirkt , dass der Tod der Seele, irgendwie die Gnade eines "echten Ehe" erzeugt, die dem trägt das Leben der Seele. Kohabitation ein dauerhafter Zustand der Unzucht ist, das ein Grab Sünde gegen das sechste Gebot. St. Paul, enunciating schweren Sünden , die Christen müssen vermeiden, warnt davor , dass die fornicater "wird Gott nicht sehen." (

I Kor . 6: 9-10 ). Francis nie die Sprache des Christentums zu diesem Thema spricht, sondern präsentiert eine bizarre Püree zusammen mit einem sentimentalen Humanismus dessen , was er die schönen Aspekte der christlichen Moral hält. Durch die allem Anschein nach scheint es , Francis glaubt nicht , dass Sünden des Fleisches sind Todsünden. Oder wenn er es tut, ist er Experte bei diesen Glauben für sich zu behalten. Bei Fragen der geschiedenen und "wieder geheiratet" Katholiken, Zusammenleben oder Homosexualität Adressierung, nie hat er wiederholen , dass diese Sünden und Lebensstile sind Todsünden , von dem man sich sofort befreien muss. Nie hat er jemals die geringste Sorge, die kleinste Andeutung, dass unconfessed Todsünden des Fleisches Ergebnis in der ewigen Verdammnis derer zum Ausdruck bringen , die sie begehen. Es gibt kein Gefühl der Dringlichkeit für die in diesen Sünden eingeschlossen. Nie hören wir ihn Unserer Lieben Frau von Fatima Warnung wiederholen , dass "mehr Seelen für die Sünden des Fleisches in die Hölle gehen , als aus irgendeinem anderen Grund." Francis hat darüber hinaus zu sprechen von den angeblichen "positiven Aspekte" des Zusammenlebens (die twaddle wir weg hörte von die beiden jüngsten Synoden), jetzt was bedeutet , dass "treu" Kohabitation irgendwie leben in Sünde , um das Leben der Gnade verwandeln kann. In diesem wie in vielen anderen Bereichen, er scheint die Führung des modernistischen Kardinal Martini , den Francis als gelobt zu folgen "Vater für die ganze Kirche."

Francis Folgt Martini

Franziskus hat als die "Martini Papst" von Tag betrachtet ein . Die leistungsstarke Martini - Fraktion an den beiden Jahren 2005 und 2013 Konklaven gedrückt ihre Unterstützung hinter Bergoglio, der ". Martini Candidate" 2 National Catholic Reporter Editor Thomas C. Fox veröffentlicht die feierliche Überschrift "Kardinal Martini Traum. Die Kirche von Francis" 3

zu einige der Moderne Martini zusammenfassen: In seinem letzten Interview, das Martini fragte nach seinem Tod veröffentlicht werden, sagte Martini die katholische Kirche ist "200 Jahre hinter der Zeit." Martini beklagte weiter : "unsere Kultur ist alt geworden, unsere Kirchen und unsere religiösen Häuser sind groß und leer, der bürokratische Apparat der Kirche wächst, unsere Riten und unser Kleid pompös sind. " Martini ermutigt Öffnung für den geschiedenen Empfang der Eucharistie und wieder verheirateten Katholiken, Beratung gegen das, was er als" Diskriminierung " . In der Buch

hier geht es weiter
http://www.cfnews.org/page88/files/f963a...fcc3ad-599.html

von esther10 09.07.2016 00:27

Fatima Statue inspiriert Hingabe, Gebet in Castel Gandolfo


Eine Statue Unserer Lieben Frau in der Kirche St. Thomas von Villanueva am 7. April 2014 Credit: Lucia Fiore / CNA.
Von Lucia Fiore

Castel Gandolfo, Italien, 10. April 2014 / 02.49 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Einheimische und Schwärme von Pilgern aus verschiedenen Teilen der Welt versammelten sich in Castel Gandolfo außerhalb von Rom vor kurzem ihre Marienverehrung zu zeigen und in kommunalen beitreten Gebet.

Von April 3-7 Gastgeber der Päpstlichen Kirche Saint Thomas von Villanova die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima. Pfarrer Pater Pietro Diletti sagte CNA, dass die Ankunft der Statue eine Intensität und Glut des Glaubens innerhalb der lokalen Gemeinschaft sowie die Scharen von Besuchern ausgelöst hat.


"Es ist schon in die Tausende, weil es so viele Pilger sind - es gibt eine ständige Kommen und Gehen der auch Nicht-Katholiken, die versuchen der Nähe von Madonna zu bekommen", sagte er. "Die Massen sind überfüllt und auch den Rosenkranz und die Stationen des Kreuzes."

"Ich bin froh, dass diese Hingabe aus den Herzen der Menschen kommt."

Der Priester stellte fest, dass ein Teil der Bevölkerung in Castel Gandolfo haben die Statue in seiner ursprünglichen Heimat in Portugal besucht.

"Ich hatte noch nie in Fatima war," Fr. Diletti sagte, aber er reflektiert, dass das "Dutzend der Gläubigen, die die Madonna besucht" in Portugal haben nun die Erfahrung der Statue hin und her, die Geste hatte.


Die Kirche, die die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima beherbergt von einem italienischen Künstler und Architekten Gian Lorenzo Bernini und gebaut in 1651. In früheren Jahren entwickelt wurde, war es eine Krypta der Kirche St. Nikolaus und Erzengel Gabriel, aber auf Antrag genannt von Alexander VII wurde von Bernini und machte in der heutigen Struktur wiederhergestellt.

Von allen Marienerscheinungen, sind diejenigen im Zusammenhang mit Unserer Lieben Frau von Fatima zu den bekanntesten. Am 13. Mai 1917 Brüder Francisco und Jacinta Marto - 9 und 7 Jahre alt - und ihr Cousin, 10-jährige Lucia dos Santos, waren mit ihren Schafen weiden in der Nähe der portugiesischen Stadt von Fatima, wenn sie eine Figur einer Säge Frau in weiß gekleidet und einen Rosenkranz.

Nach diesem ersten Auftritt, würde die Jungfrau Maria mit den Kindern am 13. des Monats von Mai bis Oktober. Die Botschaft der Erscheinungen von Fatima ist in erster Linie als ein Aufruf zur Umkehr und Gebet zusammenfassen.

Im Jahr 1930 verkündete die katholische Kirche den übernatürlichen Charakter der Erscheinungen und ein Schrein wurde in Fatima errichtet. Es wurde von Papst Paul VI am 13. Mai besucht, 1967, und später von Papst Johannes Paul II.
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...astel-gandolfo/


von esther10 09.07.2016 00:22

Probe-Messe Juni Mariendom füllte die Erzdiözese weihen zu unserer Lieben Frau von Fatima.



Durch Mary Rezac

Portland, Ore., 2. Juli 2014 / 02.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Faithful in und um Portland, Ore. Zum Bersten am 28. Erzbischof Alexander Probe-Messe Juni Mariendom füllte die Erzdiözese weihen zu unserer Lieben Frau von Fatima.

Die Messe und Weihe, am Fest der Unbefleckten Herzens Mariens gefeiert wurden vor allem für die Stärkung der Ehe und Familie angeboten.


"Ehe und Familienleben sind in einer echten Krise. Wir machen diese Weihe an ihr über unsere Familien und Ehen zu beobachten. Familien Marien Liebe und Schutz brauchen ", sagte der Erzbischof während der Predigt, nach der katholischen Sentinel.

Todd Cooper, Special Assistant Erzbischof Probe, sagte CNA 30. Juni, dass Franziskus 'Weihe seines Pontifikats zu Unserer Lieben Frau von Fatima, sowie seine Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, angespornt Erzbischof das gleiche zu tun Probe für Portland.

"Diese Art von pflanzte einen Samen für ihn", sagte Cooper, "und er hat eine starke Marienverehrung."

Der Erzbischof fand auch einen dringenden geistigen Bedürfnisse der Erzdiözese Bemühungen zur Stärkung der Ehe und Familien zu Maria für ihre Fürsprache zu bieten.

"Er kommt zu der Erkenntnis, dass wir müssen über unsere eigenen Anstrengungen und unsere eigenen Einfallsreichtum zu suchen bei dem Versuch, die Kultur und unser Volk zu evangelisieren", sagte Cooper. "Wir müssen für die für spirituelle Unterstützung zu suchen, und er dachte, dass es keinen besseren Weg sein."

Zusätzlich wird Erzbischof Beispiel Familien eingeladen und treu in ersten Samstag Andachten teilzunehmen, als Unsere Liebe Frau von Fatima gefördert.

Am ersten Samstag des Monats sind die Gläubigen gebeten: gehen zur Beichte (vorzugsweise auf einem ersten Samstag, aber innerhalb von acht Tagen vor oder nach einer), empfangen die heilige Kommunion (in einem Zustand der Gnade), beten fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes (ein Satz von Geheimnissen) und verbringen 15 weitere Minuten in Meditation (auf einem oder mehreren Geheimnisse des Rosenkranzes).

Alle diese Maßnahmen sollten für die Absicht, Wiedergutmachung an das Unbefleckte Herz Mariens angeboten werden. Die Gottesmutter versprochen, dass, wenn diese am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten erreicht wird, sie den Gläubigen in der Stunde des Todes mit allen notwendigen Gnaden für die Rettung unterstützen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...f-fatima-66293/


von esther10 09.07.2016 00:21

Gabriele Amroth...Exorzist in Rom.
http://kath-zdw.ch/maria/besessenheit.html


Pater Amorth, Exorzist der Dioziöse Rom

Der Teufel ist unter uns

Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat uns aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Gabriele Amorth, seit 1985 Exorzist der Diözese Rom

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichge

Pater Amorth, warum glauben die Leute nicht mehr an den Teufel?

«Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichgeistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»

Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?

«Satan benützt 4 Wege, um von einer Person Besitz zu ergreifen: Die Erlaubnis Gottes, z.B. bei Heiligen, die von Dämonen besessen waren. Eine Verfluchung, die auch ohne den aktiven Beitrag der besessenen Personen wirksam werden kann. Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich. Das beste biblische Beispiel dafür ist Judos Iskariot. Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»

In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

«Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»

Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen. Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument. In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand. In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend. Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti. Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrhng ,später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 1 2‘OOO Exorzismen durchgeführt.

Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen
blog-e66688-Exklusiv-Interview-mit-Rom-Chef-Exorzist-Pater-Gabriele-Amorth.html

hier geht es weiter
http://kath-zdw.ch/maria/besessenheit.html



von esther10 09.07.2016 00:21

Gesunde Ernährung – die neue Religion, die ewiges Leben auf Erden verspricht
Veröffentlicht: 9. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Superfood, Rohkost, Vegetarisch, Vegan, Brain Food, Glutenfreie Diät, figurbesorgte Ökomenschen, Locavores, Low Carb und so viele andere neue Trends der gesunden Ernährung huldigen unserem Körper. Dr. Breburda



Erklärt man Ernährung zu einer neuen Religion, deren Mitglieder schlank, fit, schön sind? Man gilt schon fast als asozial, wenn man nicht in einen Fitnessclub eingeschrieben ist.

In den Gesundheitstempeln werden die neuesten Hip-Hop Kurse und natürlich Yoga angeboten. Ein hochdotierter persönlicher Trainer steht den manchmal auch eingebildeten Übergewichtigen zur Verfügung, hässliche Pfunde loszuwerden. Sie seien nicht nur ungesund, sondern können auch krank machen.

Im Internet liest man, wie man sich ernähren muss, um Alzheimer oder Krebs loszuwerden. Essen wird als ungesund deklariert. Ratgeber erregen mit ihrem wissenschaftlichen Anhauch die Gemüter. Es heißt, Wurst und Fleischwaren verursachen Darmkrebs; Zucker zerstört Darmbakterien. Auch Milch kann krank machen.

Auswege aus der Fehl-Ernährung werden uns von selbsternannten Experten angeboten. Ihre Anweisungen schüchtern uns so ein, dass wir unüberlegt ihren Ratschlägen folgen und dafür tief in die Tasche greifen. IMG_2852



Wir verzichten ungezwungen auf Nahrungsmittel, die wir eigentlich lieben. Veganer meiden sämtliche Lebensmittel tierischen Ursprungs, während es bei Vegetariern nur Fisch und Fleisch ist. Die Paläo-Diät verbietet, Getreide und Milch aufzunehmen und die Clean-Food-Anhänger verabscheuen industriell zubereitete Nahrung. Die Regale in den Geschäften sind vollgestopft mit Gluten- und Lactosefreien Produkten, obwohl in Deutschland nur geschätzte 15 Prozent an einer Lactose-Intoleranz leiden und nur 1:500 kein Gluten vertragen.

Dr. Weil, dessen Trufood Restaurants von ernährungsbewussten Kunden überrannt werden, vermarktet sich, wie so viele andere, als „spiritueller Führer“. Kritik ist bei den Anhängern des US-Mediziners sowie des Wirtschaftsingenieurs Nico Richter oder der Physikerin Attila Hildmann unerwünscht. Alle drei sind keine Köche. Sie bereichern sich persönlich mit ihren Gesundheitstipps, die sie leichtgläubigen Verbrauchern geben. Der vollendete Körper, ein Trainingsarmband, das jede Sünde registriert, vereint Fitnessbesessene in einer Art Glaubensgemeinschaft.

Fasten und sich im Trainingsraum zu geißeln, sind Forderungen, die man früher Mönchen zukommen ließ. Fast schon dogmatisch wird die inhaltstoffarme Nahrung verteidigt. Man dichtet ihr eine Heilwirkung an, obwohl sie bei näherer Betrachtung ungesund ist. Intoleranz trifft jeden, der seinen Körper nicht perfektioniert. Dennoch herrscht Unsicherheit darüber, wie man denn nun seinen Leib behandeln muss, um ewiges Leben schon hier auf Erden zu erhalten.

Die Ernährung muss vor allem die benötigten Nährstoffe enthalten und satt machen. Fett, Zucker, Zusatzstoffe, aber auch Getreide und tierische Produkte sollen dennoch fehlen. Markenzeichen ist oft der Preis der Nahrung, ganz so, als ob dies eine Garantie für die Wirkung sei. Die Qualität lässt trotzdem zu wünschen übrig. Nur sehr selten berichtet man darüber, wie sehr z.B. Chiasamen und Quinola mit Umweltgiften belastet sind [1]. Kalif. Framer Market

Auf Genuss und Freude am Essen, welches man früher in der Gemeinschaft aufnahm, wird in Amerika verzichtet. Dass die Familie zum Essen zusammenkommt, das gibt es an Thanksgiving in Amerika; dem Land, wo man sich selbst um die gesunde Nahrung der Haustiere Sorgen macht.

Auch der Hund soll ernährungsbewusst fressen. In kalifornischen Restaurants gehört eine Speisekarte für Fifi zum guten Ton. Man bedankt sich vielmals bei dem Hund, wenn dieser das ihm auf einem Teller gereichte Essen auffrisst.

Vergessen sind die Menschen, die nichts zu essen haben; die versuchen, irgendetwas auf den Teller zu bekommen. Im übersättigten Kalifornien ist man allerdings entsetzt, wenn in Süd-Korea Hunde auf der Speisekarte stehen. Wahrscheinlich ist es nicht das einzige Land, das pro Jahr 2,5 Millionen Hunde und Katzen als Nahrungsmittel verarbeitet.

Wir kennen Korea als den Produzenten von Samsung, Hyandai, Kia, LG, Sk und Daewoo. Wie kann so ein Land Hunde in verlausten, engen Käfigen halten? Von Geburt an kennen diese Tiere nichts anderes als Schmerz. Vor ihren Augen werden ihre Leidensgenossen erhängt, geschlagen, sie bekommen ihre Kehlen durchgeschnitten und werden oft noch lebend verbrannt oder in heißes Wasser geworfen.

Der Mythos, je mehr der Hund leide, desto besser schmecke sein Fleisch, steigert die Phantasie der Schlächter, die Tiere zu quälen. Katzen müssen für ein Gesundheitselixier immer lebend gekocht werden.Bernhard

Jedes Tier kann so enden. Selbst Jindos, eine besondere und unter Artenschutz stehende Hunderasse, die als Nationaler Schatz gilt, werden nicht verschont. Viele Besitzer haben auf diese Weise schon ihren Hund verloren. Sie wissen, wo ihr geliebter Begleiter gelandet ist. Der Endverbraucher hat keine Ahnung, welches Tier er konsumiert. Es war vielleicht der Hund des Nachbarn.

Ein anderes Problem besteht für die Leute, die in Korea neben einer sehr unsanitären Hundefarm leben. Das Wasser ist verschmutzt und ein Gestank liegt in der Luft. Das Zitat von Mahatma Gandhi: „Die Größe einer Nation und sein moralischer Fortschritt wird danach beurteilt, wie sie ihre Tiere behandeln“, kommt Protestlern auch nicht zugute. Die Farmen überschatten das Leben aller Menschen. Kinder werden unbewusst zu Zeugen der Grausamkeiten; denn manchmal werden die Hunde gleich neben einer Schule gehalten.

Die Hauptfrage bleibt, wie gesund es ist, sich mit Fleisch von diesen Hunden zu ernähren, die mit meist verdorbenen, von Parasiten befallenen Essensabfällen gefüttert wurden und zahlreiche Medikamente und Antibiotika verabreicht bekamen.

Das hochtoxische Fleisch beeinträchtigt die Gesundheit der Menschen, was Diabetes und Krebs auslösen kann. Das Nahrungsmittel ist prädestiniert, Lebensmittelvergiftungen beim Endverbraucher hervorzurufen. Es ist zwar eine alte Tradition, Hundefleisch zu konsumieren, trotzdem sollte man damit brechen.

Normalerweise verbindet uns Stolz und Freude, Gebräuche aufrecht zu erhalten. Sie sollten genossen werden von den Menschen, die sich damit identifizieren. Hundefleisch zu essen, erfüllt keines dieser Ansprüche. Es passt nicht zu dem Bild, das wir von Korea haben. Das Gewerbe wird geduldet, unterliegt aber keinen offiziellen Regulierungen, man sollte es auch niemals legalisieren. ???????

Tierschützer aus den USA prangern an, dass führende Mitglieder der Koreanischen-Gesellschaft damit angeben, Hundefleisch zu essen. Damit verharmlost man das Übel, was einen Rückschritt der Kultur bedeutet. In einer modernen, aufgeschlossenen Kultur sollte man keine Hunde oder Katzen verspeisen. In den Philippinen und Thailand ist dies bereits verboten.

Die Hoffnung der Protestler ist es, auch China, Vietnam und Indonesien dazu zu bewegen, mit dem grausamen Töten der Tiere aufzuhören. Das würde nicht nur den Tieren im Land zugute kommen, sondern allen Tieren, die momentan irgendwo auf der Welt unter den inhumanen Bedingungen leiden [2].

Die moderne Küche orientiert sich allerdings mehr, als uns lieb ist, an den alten Gebräuchen. Nicht dass es sich überall um Hundefleisch handelt. Nein, in der Stadt Mexico City können Touristen des City’s Ferstin de Insectos Comestibles (des City-Festes der essbaren Insekten) lange schwarze Insekten, die in Schokolade gehüllt sind, verkosten. Die Würmer sind tot, und wenn man nicht so sehr darauf achtet, was man sich auf der Zunge zergehen lässt, kann man es fast genießen.

Zumindest haben die Lebensmittel der Ureinwohner sehr viel Proteine. Mexico hat die kulinarische Tradition seiner Vorfahren wiederentdeckt. „Wollen sie Fliegen mit ihrem Gericht?“, fragen sie ihre Kunden. Es gibt Honig-Ameisen, die auf einem Schokoladenstückchen liegen, Pizzas, verziert mit gegrillten Grasshüpfern, Brötchen mit Fliegenlarven und Tocos mit „escamoles“. Die Ameiseneier sind eine Delikatesse, die man auch als Mexikanischen Kaviar bezeichnet.

„Wir versuchen, unsere aztekisch-gastronomischen Wurzeln wiederzuentdecken“, sagt Laurencio Lopez Maya, der Besitzer des Restaurants Tlacoyotitlán. Als Delikatesse findet man auf seiner Speisekarte eine besondere Käfersuppe und chinicuile (Maguye Wurm).

Früher aßen die Azteken 92 verschiedene Insekten. Viele von ihnen galten als Delikatesse. „Als Mexikaner zierten wir uns, sie zu essen, aber nun liegen wir im Trend, sie unseren Kunden anzubieten“, sagt Lopez [3].

Viele schauen bei der Nahrung, die als gesund deklariert wird, am besten nicht so sehr hinter die Kulissen. Nicht alles, was wir konsumieren, fördert unser Wohlbefinden. Die Unverträglichkeit kann auch schon bei Rohkost und Vollkornprodukten auftreten. Man muss dazu keinen kulinarischen Trip in ferne Länder unternehmen.

Auszug aus dem demnächst erscheinenden Buch „Gentopia, das gelobte Land“ von E. Breburda

Anmerkungen:
[1] Urologenblog: „Ich bin Klempner von Beruf“, Ideologischer Eifer. 2.7.2016BookCoverImage
[2] Koreandogs.com, The south Korean dog meat trade. Compassion through action, 2016
[3] Kroth M.: You want flies with that? Sampling the fare at the Mexican capital’s edible insect celebration. Hemisphere, June 2016

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/201...edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)

von esther10 09.07.2016 00:20

Portland Erzdiözese zu Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht

Erzbischof Probe weiht die Portland Erzdiözese zu Unserer Lieben Frau von Fatima am 28. Juni Credit: Howard Manning.
Durch Mary Rezac

Portland, Ore., 2. Juli 2014 / 02.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Faithful in und um Portland, Ore. Zum Bersten am 28. Erzbischof Alexander Probe-Messe Juni Mariendom füllte die Erzdiözese weihen zu unserer Lieben Frau von Fatim

Die Messe und Weihe, am Fest der Unbefleckten Herzens Mariens gefeiert wurden vor allem für die Stärkung der Ehe und Familie angeboten.


"Ehe und Familienleben sind in einer echten Krise. Wir machen diese Weihe an ihr über unsere Familien und Ehen zu beobachten. Familien Marien Liebe und Schutz brauchen ", sagte der Erzbischof während der Predigt, nach der katholischen Sentinel.

Todd Cooper, Special Assistant Erzbischof Probe, sagte CNA 30. Juni, dass Franziskus 'Weihe seines Pontifikats zu Unserer Lieben Frau von Fatima, sowie seine Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, angespornt Erzbischof das gleiche zu tun Probe für Portland.

"Diese Art von pflanzte einen Samen für ihn", sagte Cooper, "und er hat eine starke Marienverehrung."

Der Erzbischof fand auch einen dringenden geistigen Bedürfnisse der Erzdiözese Bemühungen zur Stärkung der Ehe und Familien zu Maria für ihre Fürsprache zu bieten.

"Er kommt zu der Erkenntnis, dass wir müssen über unsere eigenen Anstrengungen und unsere eigenen Einfallsreichtum zu suchen bei dem Versuch, die Kultur und unser Volk zu evangelisieren", sagte Cooper. "Wir müssen für die für spirituelle Unterstützung zu suchen, und er dachte, dass es keinen besseren Weg sein."

Zusätzlich wird Erzbischof Beispiel Familien eingeladen und treu in ersten Samstag Andachten teilzunehmen, als Unsere Liebe Frau von Fatima gefördert.

Am ersten Samstag des Monats sind die Gläubigen gebeten: gehen zur Beichte (vorzugsweise auf einem ersten Samstag, aber innerhalb von acht Tagen vor oder nach einer), empfangen die heilige Kommunion (in einem Zustand der Gnade), beten fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes (ein Satz von Geheimnissen) und verbringen 15 weitere Minuten in Meditation (auf einem oder mehreren Geheimnisse des Rosenkranzes).

Alle diese Maßnahmen sollten für die Absicht, Wiedergutmachung an das Unbefleckte Herz Mariens angeboten werden. Die Gottesmutter versprochen, dass, wenn diese am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten erreicht wird, sie den Gläubigen in der Stunde des Todes mit allen notwendigen Gnaden für die Rettung unterstützen.

von esther10 09.07.2016 00:16

INSA-Umfrage zur EU-Frage: Mehr Deutsche für Volksabstimmung als dagegen
Veröffentlicht: 8. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Das Erfurter INSA-Institut wollte mittels einer repräsentativen Umfrage erfahren, ob die Deutschen – ebenso wie kürzlich in Großbritannien – gerne über einen Verbleib in der EU oder Austritt aus der EU abstimmen wollen. ecb



Knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) plädieren für eine Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft. 37 Prozent der Befragten, darunter 41 Prozent der Männer und 33 Prozent der Frauen, lehnen dies ab.

Beim Blick auf die Parteipräferenz zeigt sich, dass die Wähler der AfD mit 85 Prozent eine Volksabstimmung begrüßen würden, gefolgt von den Wählern der Linken (50 %), FDP (46 %), Bündnis 90/Die Grünen (39 %), SPD (35 %) und CDU/CSU (34 %). Die Mehrheit der befragten Wähler von CDU/CSU (54 %), SPD (55 %), Bündnis 90/Die Grünen (50 %) und FDP (51 %) sprechen sich hingegen nicht für eine Abstimmung durch das Volk aus.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

von esther10 09.07.2016 00:16

Erzbischof Probe weiht die Portland Erzdiözese zu Unserer Lieben Frau von Fatima am 28. Juni Credit: Howard Manning...5
Durch Mary Rezac


Portland, Ore., 2. Juli 2014 / 02.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Faithful in und um Portland, Ore. Zum Bersten am 28. Erzbischof Alexander Probe-Messe Juni Mariendom füllte die Erzdiözese weihen zu unserer Lieben Frau von Fatima.

Die Messe und Weihe, am Fest der Unbefleckten Herzens Mariens gefeiert wurden vor allem für die Stärkung der Ehe und Familie angeboten.


"Ehe und Familienleben sind in einer echten Krise. Wir machen diese Weihe an ihr über unsere Familien und Ehen zu beobachten. Familien Marien Liebe und Schutz brauchen ", sagte der Erzbischof während der Predigt, nach der katholischen Sentinel.

Todd Cooper, Special Assistant Erzbischof Probe, sagte CNA 30. Juni, dass Franziskus 'Weihe seines Pontifikats zu Unserer Lieben Frau von Fatima, sowie seine Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, angespornt Erzbischof das gleiche zu tun Probe für Portland.

"Diese Art von pflanzte einen Samen für ihn", sagte Cooper, "und er hat eine starke Marienverehrung."

Der Erzbischof fand auch einen dringenden geistigen Bedürfnisse der Erzdiözese Bemühungen zur Stärkung der Ehe und Familien zu Maria für ihre Fürsprache zu bieten.


"Er kommt zu der Erkenntnis, dass wir müssen über unsere eigenen Anstrengungen und unsere eigenen Einfallsreichtum zu suchen bei dem Versuch, die Kultur und unser Volk zu evangelisieren", sagte Cooper. "Wir müssen für die für spirituelle Unterstützung zu suchen, und er dachte, dass es keinen besseren Weg sein."

Zusätzlich wird Erzbischof Beispiel Familien eingeladen und treu in ersten Samstag Andachten teilzunehmen, als Unsere Liebe Frau von Fatima gefördert.

Am ersten Samstag des Monats sind die Gläubigen gebeten: gehen zur Beichte (vorzugsweise auf einem ersten Samstag, aber innerhalb von acht Tagen vor oder nach einer), empfangen die heilige Kommunion (in einem Zustand der Gnade), beten fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes (ein Satz von Geheimnissen) und verbringen 15 weitere Minuten in Meditation (auf einem oder mehreren Geheimnisse des Rosenkranzes).

Alle diese Maßnahmen sollten für die Absicht, Wiedergutmachung an das Unbefleckte Herz Mariens angeboten werden. Die Gottesmutter versprochen, dass, wenn diese am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten erreicht wird, sie den Gläubigen in der Stunde des Todes mit allen notwendigen Gnaden für die Rettung unterstützen
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...f-fatima-66293/



von esther10 09.07.2016 00:13

Portland Erzdiözese zu Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht...4




http://www.catholicnewsagency.com/news/p...f-fatima-66293/

von esther10 09.07.2016 00:11

Kardinal Schönborn: Alle vorherigen Lehre über Familie muss durch Amoris Laetitia gelesen werden


Amoris Laetitia , Katholisch , Christoph Schönborn , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus

ANALYSE

8. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - "Wir müssen obrigkeitliche Eingriffe an der Familie im Lichte lesen Amoris Laetitia 's Beitrag; so wie wir das Konzil von Nicäa im Licht des Konzils von Konstantinopel und dem Ersten Vatikanischen Konzil im Lichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu lesen " , erklärte Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, in einem Interview mit Pater Antonio Spadaro.

Schönborn betonte die Bindungskraft des Apostolischen Schreibens gegen jüngsten Äußerungen von Raymond Kardinal Burke, der betont hatte , dass Amoris Laetitia zu allen bisherigen maßgebliche Lehre unterliegt und in der Tat nicht , kann die Lehramt der Kirche verändern.

Die italienische Zeitung Corriere della Sera veröffentlicht Teile des Interviews mit Schönborn Donnerstag als Lead-in zu einer Volltext Veröffentlichung in der Jesuitenzeitung Civiltà cattolica, herausgegeben von Pater Spadaro.

Der Erzbischof von Wien reichlich seine Meinung Franziskus Absichten mit dem Apostolischen Schreiben beschrieben und legte besonderen Wert auf die Möglichkeit der civilly wieder geheiratet "geschieden" Katholiken Kommunion zu empfangen.

"Die relevante Tatsache der Amoris Laetitia ist , dass es nicht die Kategorien von" normalen "nicht überwinden und" irreguläre ". Es gibt keine simple Art und Weise, das zu tun; funktionieren nicht auf der einen Seite gibt es Ehen und Familien , die, während auf der anderen Seite andere arbeiten. Francis spricht von einer Realität , die alle betrifft: wir alle sind viatores , wir sind Pilger. Wir sind alle unter der Sünde , und wir alle Gnade brauchen. "

Schönborn setzte die vorausgesetzten Trennung von Theorie und Praxis zu diskutieren und anschließend Zuflucht zu nehmen, um den scheinbar über Beantwortung Prinzip der "Barmherzigkeit": "Im Prinzip ist die Lehre von der Ehe und der Sakramente ist klar. [...] Im Hinblick auf die Disziplin, nimmt der Papst berücksichtigen, die zahlreiche Sorten von konkreten Situationen und hat bestätigt, dass man nicht für eine neue allgemeine Norm des kanonischen Typ, der in allen Fällen anwendbar ist, warten soll. "

Der Kardinal scheint die Tatsache zu übersehen, dass das Lehramt der Kirche ist in der Tat für alle Fälle gelten, und dass einige Fälle sind einfach unvereinbar mit der moralischen Lehre der Kirche. "Der Papst hat geschrieben, dass das einzige, was möglich ist, frische Ermutigung für verantwortlich persönliche und pastorale Unterscheidung der besonderen Fällen."

Mit diesen Worten scheint Schönborn die Idee zu fördern, dass in Einzelfällen könnte ein Priester "irreguläre" Lebensweise regelmäßig halten. Er fuhr fort Worte "Franziskus zu interpretieren:" Francis die Tür für ein breiteres Verständnis geöffnet, die eine Unterscheidung der verschiedenen Situationen durchläuft, die nicht objektiv identisch sind, dank dem internen Forum. "

Als Antwort auf die Frage , ob Amoris Laetitia eine "evolutionäre Schritt" auf Verständnis der Lehre vertritt, Schönborn antwortete: "Francis einen wichtigen Schritt uns in der Verpflichtung , etwas zu klären , die implizit in geblieben ist Familiaris consortio über die Bindung der Objektivität einer Situation der Sünde und das Leben der Gnade im Angesicht Gottes und seiner Kirche und als logische Konsequenz. die konkrete Haftung der Sünde "Schönborn ging auf, eine Erklärung des damaligen Kardinal Joseph Ratzinger zitiert. Im Jahr 1994 zum Thema "wieder geheiratet" Geschiedenen gesprochen, sagte Ratzinger , dass man nicht "automatisch in Bezug auf die neue Vereinigung einer Situation der Todsünde sprechen." Schönborn um diese Aussage zu Francis Worten zusammen: "Es gibt keine allgemeine Norm ist , dass alle besonderen abdecken kann Fälle. Die allgemeine Norm ist sehr klar, so viel wie es klar ist , dass es nicht alle Fälle in einer exhaustible Weise decken können. "

Auf die Frage, ob der Papst ", bestätigt" in bestimmten Fällen ", wenn es Hinweise auf eine Situation der objektiven Sünde ist, aber ohne subjektiv schuldig zu sein oder zumindest nicht vollständig, dass es möglich ist, in der Gnade Gottes zu leben", Schönborn bestätigt: "die Päpste lädt uns nicht nur an den äußeren Bedingungen zu suchen, [...] aber, uns zu fragen, ob wir für die barmherzige Vergebung durstig sind, mit der Mentalität der Heiligung Dynamik der Gnade besser reagieren zu können." Er fährt fort, was bestätigt, dass die Menschen im Bundesstaat Ziel schwere Sünde kann die Sakramente empfangen: "Es ist daher möglich, in bestimmten Fällen für diejenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde sind die Hilfe der Sakramente zu empfangen." So der Kardinal stimmt zu, dass Francis nicht zustande sprechen diejenigen, die ihre Ehe für nichtig erklärt haben, noch diejenigen, die gerne leben wollen "Bruder und Schwester", aber diejenigen, die "es nicht schaffen, objektiv zu unserer Vorstellung von Ehe etablieren" mit den Worten: "Ja! Sicherlich!"

Anschließend zurückgezogen leicht Schönborn zeigt, dass niemand das Recht auf die Eucharistie kann behaupten: "Es gibt ein Risiko ist - auch durch eine Norm ausnahmsweise - ein Recht zu schaffen, die Eucharistie in einer Situation der objektiven Sünde zu empfangen."

Der Erzbischof von Wien schloss mit den Worten: "Francis Lehre als heute von dem Wort Gottes, inkarnierte Wort in unserer Geschichte wahrnimmt, und die Kommunikation der es auf die Fragen hören, die auf dem Weg gefragt werden."

Franziskus in den vergangenen Monaten wiederholt und öffentlich den "großen Theologen" Kardinal Schönborn Präsentation der beförderten Amoris Laetitia . Schönborn stellte das Dokument in der Pressestelle des Vatikans am 8. April.

Schönborn fragwürdige pastorale Umsetzung der Lehre der Kirche machte Schlagzeilen in der Vergangenheit, als in seiner Kathedrale in Wien, St. Stephan, ein Segen für nicht verheiratete Paare am Valentinstag angeboten wurde, auch für homosexuelle Partner. Der Rektor des Stephans ausdrücklich begrüßt "Menschen mit homosexuellen Neigungen ein Segen für ihre Sehnsucht nach Liebe zu empfangen."
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...d-through-amori
http://www.lanacion.com.ar/papa-francisco-t49139

von esther10 09.07.2016 00:09

Franziskus Fatima zu besuchen in 2017 Ortsbischof Planung verkündet...3



Credit: Joseph Ferrara, Unserer Lieben Frau von Fatima in LA Erzdiözese via Flickr (CC BY-SA 2.0).

Fatima, Portugal, 30. April 2015 / 11.48 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Im Jahr 2017 Franziskus nach Fatima reisen will, sagte Bischof António Augusto dos Santos Marto von Leiria-Fátima in einer Erklärung nach einem Treffen mit der Heiliger Vater.

Der Anlass für den Besuch wäre der 100-Jahr-Jubiläum der Marien erscheinen drei Hirtenkindern in Fatima.


Keine Reisedaten an den portugiesischen Schrein eingestellt worden sind, aber das Land ist bereits für die Feier des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen vor.

Vor zwei Jahren erhielt Franziskus die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in dem Petersplatz. Er lud die Anwesenden auf dem Blick Marias zu meditieren.

"O Maria, lassen Sie uns das Gefühl, Ihren Blick als Mutter", sagte er. "Führe uns auf Ihren Sohn, da wir nicht Christen für die Show 'sind, aber wer kann' ihre Hände schmutzig zu machen" mit Ihrem Sohn zu bauen, Jesus, sein Reich der Liebe, Freude und Frieden. "


"Wie wichtig es ist", sagte der Papst von Marias Blick. "Wie viele Dinge können mit einem Blick gesagt werden! Affection, Ermutigung, Mitgefühl, Liebe, aber auch Tadel, Neid, Stolz, sogar Hass. "

"Oft", fügte er hinzu ", sagt der Blick mehr als Worte, oder sagt, was Worte nicht sagen oder wagen es nicht. Wer schaut auf die Jungfrau Maria? Sie schaut auf uns alle, jeder von uns ... Sie schaut auf uns wie eine Mutter, mit Zärtlichkeit, mit Barmherzigkeit, mit der Liebe. Auf die gleiche Weise sah sie das Kind Jesus, in jedem Augenblick seines Lebens ... Wenn wir müde sind, entmutigt, von den Problemen überwältigt, zu Maria zu suchen. "

St. Johannes Paul II hatte auch eine besondere Verehrung der Jungfrau von Fatima. Er schrieb sein Überleben während eines 1981 Attentat auf ihre wunderbare Eingreifen. Als Zeichen seiner Dankbarkeit, legte er die Kugel aus dem gescheiterten Attentat in ihrer Krone.

"Beten Sie für den Bruder, der auf mich geschossen hat, den ich aufrichtig vergeben habe. United zu Christus, als Priester und Opfer, ich meine Leiden für die Kirche und der Welt bieten ", sagte Papst Johannes Paul II.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...announces-98590


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs