Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.09.2016 00:34

"Ich kann sagen, Ja": Papst Franziskus über Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete
Eigentliches Problem seien aber Familien in der Krise – Medien hätten sich zu sehr auf Umgang mit geschiedenen Wiederverheirateten fixiert –
Die sinkende Geburtenrate in Europa ist "zum Weinen" – Fragen auch zu muslimischer Migration und Bernie Sanders



ROM , 17 April, 2016 / 8:10 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat bestätigt, dass er in seinem Lehrschreiben Amoris Laetitia ("die Freude der Liebe") eine Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete zuläßt.

Der Heilige Vater beantwortete auf dem Rückflug von Lesbos nach Rom auch kritische Fragen über seinen Umgang mit dem Thema der Masseneinwanderung nach Europa und die Schwierigkeiten der Integration von Muslimen.

Zentrales Thema freilich war die Frage, ob er mit seinem Lehrschreiben Amoris Laetitia eine Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion ermögliche.

"Ich kann sagen, Ja." — So die Antwort des Papstes an einen Journalisten des "Wall Street Journal". Dieser hatte ihn mit Verweis auf "die vielen Diskussionen" und zum Teil widersprüchlichen Interpretationen des Schreibens gefragt, ob es denn, so wörtlich, nun "neue, konkrete Möglichkeiten gibt, die es vor der Veröffentlichung nicht gab".

Im gleichen Atemzug zu seinem "Ja" fügte der Papst hinzu: "Doch dies wäre eine Antwort, die zu klein ist." Die Antwort sei in der Vorstellung von Amoris Laetitia durch Kardinal Christoph Schönborn zu finden, so der Papst weiter.

Der Wiener Kardinal hatte am 8. April auf Einladung von Franziskus im Vatikan das Lehrschreiben vorgestellt. Dabei hatte der Erzbischof von Wien inhaltlich unter anderem gesagt, Amoris Laetita müsse aus der Perspektive der Armen gelesen werden.

Frage nach Fußnote 351

Diese Aussage des Papstes warf weitere Fragen auf. Ein Journalist wollte wissen, was viele der Kritiker von Amoris Laetitia fragen: Warum Franziskus überhaupt eine so wichtige Frage in einer Fußnote beantworte. Tatsächlich ist die Möglichkeit einer Zulassung von geschiedenen Wiederverheirateten in Fußnote 351 des achten Kapitels des 190 Seiten umfassenden Lehrschreibens zu finden. "Haben Sie nicht den Widerstand vorhergesehen oder wollten Sie damit sagen, dass dieser Punkt nicht so wichtig sei?", fragte der Journalist von "Le Figaro" wörtlich.

Franziskus antwortete, die Medien hätten sich auf diese Frage der geschiedenen Wiederverheirateten zu sehr fixiert. "Das hat mich traurig gemacht", so der Papst.

Krise von Ehe und Familie das eigentliche Problem

Das eigentliche Problem seien Familien in der Krise: "Versteht ihr nicht, dass die Familie weltweit in der Krise steckt? Realisieren wir nicht, dass die sinkende Geburtenrate in Europa zum Weinen ist? Und die Familie ist die Basis der Gesellschaft", betonte Franziskus. "Dies sind die großen Probleme. Ich kann mich nicht an die Fußnote erinnern, aber bestimmt, wenn es etwas Generelles ist in einer Fußnote, dann weil ich darüber gesprochen habe, ich glaube, in Evangelii Gaudium". Damit beendete der Papst die Pressekonferenz, die insgesamt 25 Minuten gedauert hatte.

Fragen zu muslimischer Migration und Integration

Weitere Fragen der Journalisten drehten sich um seine spektakuläre Geste, drei syrische Familien von Lesbos nach Rom mitzunehmen. Die Aktion hatte für Begeisterung, aber auch Kritik gesorgt. "Sie sprechen viel über das Willkommen heißen, aber vielleicht sprechen Sie zu wenig über Integration", sagte eine Journalistin von "Il Messaggero". Sie sagte wörtlich:

"In Anbetracht dessen, was gerade in Europa passiert, wo es eine große Welle von Einwanderern gibt, wo wir sehen, wie sich in Städten Ghettos bilden...In all diesem zeigt sich, dass muslimische Einwanderer die größten Schwierigkeiten haben, sich mit unseren Werten, den Werten des Westens, zu integrieren. Wäre es das nicht nützlicher, christliche Einwanderer zu bevorzugen? Und warum haben Sie drei ausschließlich muslimische Familien mitgenommen?"
Der Papst antwortete, er habe "keine religiöse Entscheidung zwischen Christen und Muslimen" gefällt. "Diese drei Familien hatten die richtigen Papiere". Es habe auch zwei christliche Familien gegeben, die aber nicht die richtigen Paper hatten, so Franziskus. "Dies ist kein Privileg. Alle 12 sind Kinder Gottes. Es ist ein Privileg, ein Kind Gottes zu sein", so Franziskus wörtlich.

"Was die Frage der Integration betrifft: Sie haben ein Wort verwendet, dass in der heutigen Kultur vergessen scheint, aber das weiter existiert: Die Ghettos. Und manche der Terrroristen sind Kinder und Enkel der Menschen, die in Europa geboren sind, und was ist geschehen? Es gab keine Politik der Integration", antwortete der Papst.

Die Integration sei auch Thema von Amoris Laetitia, betonte er, und zwar im Sinne, dass die Integration von Familien in der heutigen Gesellschaft eine pastorale Herausforderung sei. Franziskus weiter: "Mit der Integration wird Europas Kultur bereichert. Ich glaube, wir brauchen eine Erziehung, eine Lektion, über eine Kultur der Integration".
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...te-moglich-0697


von esther10 02.09.2016 00:34

Franziskus: entziehen den manipulierten neuen Sex-ed Lehrplan des Vatikans (Schreiben Sie die Petition)


Hinweis: Diese Petition wird gesponsert von der American Life Liga

Internationale Leben und Familie Führer, die katholische Lehre über die Ehe verteidigt haben, Sexualität und Leben seit Jahrzehnten des Vatikans neu veröffentlichten Sex-ed-Programm für Jugendliche "gründlich unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch genannt."

"Ich finde es ungeheuerlich, dass ein Beamter Arm der Kirche würde nicht nur eine sexuelle Bildungsprogramm für Jugendliche schaffen, sondern eine, die Eltern als primäre Erzieher ihrer Kinder umgeht", sagte Dr. Thomas Ward, Gründer und Präsident der National Association of katholische Familien sowie ein korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Das Programm mit dem Titel " The Meeting Point: Course of Affective Sexualerziehung für junge Menschen " , wurde im Juli vom Päpstlichen Rat für die Familie freigegeben , um junge Menschen beim Weltjugendtag in Polen vorgestellt.

. Während das neue Vatikan - Programm viele positive Eigenschaften hat, kann seine Mängel nicht unterschätzt werden Dazu gehören:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern über Pädagogen, während die Eltern aus der Gleichung zu verlassen.
Andernfalls zu nennen und Sexualverhalten, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, contracepted-sex, homosexuelle Aktivität und Masturbation als objektiv sündigen Handlungen, die im Herzen zerstören wohltätige Zwecke zu verurteilen und drehen Sie einen von Gott entfernt.
Andernfalls Jugendliche über die Möglichkeit der ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen, für schwere sexuelle Sünden zu begehen. Hölle ist nicht einmal erwähnt.

Andernfalls zwischen Sterblichen und lässliche Sünde zu unterscheiden.

Anderenfalls über die 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot zu sprechen.

Anderenfalls über das Sakrament der Beichte als eine Möglichkeit der Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach begehen schwere Sünde zu lehren.
Nicht zu erwähnen, einen gesunden Schamgefühl, wenn es um den Körper und Sexualität geht.

Jungen und Mädchen, die zusammen in der gleichen Klasse zu unterrichten.

Nachdem in der Klasse Jungen und Mädchen zusammen teilen ihr Verständnis von Phrasen wie: "Was sagt das Wort Sex für Sie?"

Eine gemischte Klasse Vorstellung zu "zeigen, wo die Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet."

Sprechen über den "Prozess der Erregung."

Mit sexuell expliziten und suggestive Bilder in der Aktivität Arbeitsmappen ( hier , hier und hier ).

Empfehlungen für verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbretter zur Diskussion (siehe unten Links).

Andernfalls über Abtreibung als ernst falsch zu sprechen, sondern nur, dass es bewirkt, dass "starke psychische Schäden."

Verwirrende Jugendliche von Phrasen wie "sexuelle Beziehung" , um anzuzeigen , nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung konzentriert sich auf die ganze Person.

Sprechen von "Heterosexualität" , wie etwas zu sein "entdecken [ed]."

Mit Homosexuell Symbol Elton John (während nicht seinen Aktivismus zu erwähnen) als Beispiel eines begabten und berühmten Person.

Unterstützen Sie die "Dating" Paradigma als Schritt in Richtung Ehe.

Nicht betont Zölibat als höchste Form der Selbsthingabe, die den Sinn der menschlichen Sexualität darstellt.

Andernfalls Christi Lehre über die Ehe zu erwähnen.

Die Behandlung von Sexualität als eigenständiges Fach und nicht als etwas, integriert in die Lehre und der Morallehre der Kirche.

Sagen Sie der Vatikan diese zutiefst fehlerhaft neue Sex-ed Lehrplan zurückzuziehen. Die Petition unterschreiben.

https://translate.google.com/translate?h...exed-curriculum
https://www.lifesitenews.com/petitions/w...exed-curriculum


von esther10 02.09.2016 00:29

Christliches Röcheln in Deutschland. Geschlossene Kirchen und Exodus der Gläubigen
30. August 2016 7


Trierer Dom bei Nacht: "Es entsteht eine neue 'Kirche des Schweigens', wie damals in der DDR"
von Giulio Meotti

Am 19. August veröffentlichte die Tageszeitung Il Foglio eine Analyse der Lage der beiden großen christlichen Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland aus der Feder von Giulio Meotti, der sich ansonsten vor allem mit der Islamisierung Europas befaßt. Dennoch lohnt ein Blick auf den Eindruck, den die christlichen Kirchen Deutschlands auf Außenstehende machen. Es ist Blick auf eine Kirche, von der Joseph Kardinal Ratzinger bereits seinerzeit sagte, daß das Ordinariat des Erzbistums München-Freising mehr hauptamtliche Mitarbeiter für München und Teile Oberbayerns hat als die Römische Kurie für die ganze Weltkirche.

Im Land, in dem Benedikt XVI. geboren wurde, in dem Staatspräsident Joachim Gauck vorher protestantischer Pastor war und in dem Angela Merkel, die Tochter eines lutherischen Pastors, Bundeskanzlerin ist, im Land der „oppositionellen“ Theologen wie Hans Küng, Ute Ranke-Heinemann und Eugen Drewermann, die eine intensive Kritik an der vatikanischen Hierarchie in Sachen kirchlichem Zölibat, Geburtenkontrolle, Rolle der Frau und Sakramente für die Geschiedenen entfachten, röchelt das Christentum regelrecht nur mehr.

1963 gab es 400 Neupriester, 1993 waren es 238 und 2013 nur mehr 98. 2015 hat sich die Zahl fast noch einmal halbiert auf lediglich 58. Das geht aus einer Erhebung der im sehr katholischen Bayern erscheinenden, weniger katholischen Süddeutschen Zeitung hervor. „Die katholische Kirche in Deutschland steht vor einem dramatischen Priestermangel“, war zu lesen. „Nie zuvor wurden weniger Männer in Deutschland katholische Priester als im Vorjahr.“

Die deutschen Diözesen werden auf den zunehmenden Priestermangel reagieren, indem Pfarreien zusammengelegt, Kirchen geschlossen und Priester aus Afrika gerufen werden. Die katholische Kirche Deutschlands hat in den vergangenen zehn Jahren bereits 515 Kirchen geschlossen, die evangelische 340. Die Zahl der Pfarreien ist zwischen 1995 und 2015 deutlich zurückgegangen. Statt 13.300 damals sind es heute 10.800. Die Agonie des deutschen Katholizismus wird auch am Exodus der Gläubigen sichtbar. Mit mehr als 23,7 Millionen Gläubigen ist der Katholizismus in Deutschland die größte Religionsgemeinschaft des Landes, die 29 Prozent der Bevölkerung umfaßt. Doch die Leute verlassen die Kirche in Massen: 2015 haben 181.925 formal ihre Apostasie vollzogen. Im Vergleich dazu sind nur 2685 Erwachsene in die Kirche eingetreten.

Vor einem Jahr zeigte eine Erhebung von Il Foglio, daß die zahlreichen Öffnungen der progressiven deutschen Kirche auf die Rückgewinnung der Herzen (und der Brieftaschen) vieler Gläubiger abzielten. Im Vergleich zu vor 20 Jahren nahm die Zahl der Taufen jedoch um ein Drittel ab. Wurden 1995 noch 260.000 Kinder getauft, waren es 2015 167.000. Noch schlimmer ist die Situation bei den Hochzeiten. Vor 20 Jahren haben 86.456 Paare in der Kirche geheiratet. Im vergangenen Jahr waren es nur mehr 44.298, die sich in der Kirche ewige Liebe versprachen. Der Anteil der Bevölkerung, der in die Kirche geht, ist von 18,6 Prozent im Jahr 1995 auf 10,4 Prozent 2015 gesunken.

Sie nennen ihn den „neuen Atheismus“. Laut einem Bericht von Detelf Pollack, Professor der Religionssoziologie an der Universität Münster in Westfalen, besuchen gerade einmal vier Prozent der Protestanten regelmäßig die Kirche. 1950 waren es noch 15 Prozent. Wenn es so weitergeht, werden die beiden großen Konfessionen 2033 zusammen weniger als 40 Millionen Gläubige haben. Das Christentum wird dann in Deutschland eine Minderheit sein.

Spiegel der Zeit: Vor zwei Tagen feierte ein evangelischer Pastor in der Marienkirche auf dem Alexanderplatz mitten in Berlin vor dem Altar die erste homosexuelle Hochzeit. Sven Kretschmer und Tim Schmidt haben nach einer zivilrechtlichen Partnerschaft auch kirchlich die Ringe getauscht. Die Prophezeiung des evangelischen Fernsehmoderators und Buchautors Peter Hahne, in seinem Buch „Schluß mit lustig“, scheint sich zu bewahrheiten. Hahne fragte 2004, ob sich Deutschland noch als christliches Land bezeichnen könne, oder ob es nicht genauer wäre, von einem vorwiegend atheistischen Land zu sprechen, in dem verschiedene religiöse Minderheiten zusammenleben.
http://www.katholisches.info/2016/08/30/...der-glaeubigen/
Es entsteht eine Art von neuer „Kirche des Schweigens“, wie damals in der DDR.


von esther10 02.09.2016 00:25

D: Polizei warnt vor salafistischen „Hass-Kindern“


Der ehemalige Boxer Pierre Vogel ist einer der einflussreichsten Salafisten in Deutschland. - EPA

02/09/2016 09:21SHARE:
Das Phänomen gewaltbereiter salafistischer „Hass-Kinder“ wird in Deutschland künftig zunehmen. Davor warnt der Leiter des Staatsschutzes der Frankfurter Polizei, Wolfgang Trusheim. Er rechne mit einer neuen Generation gewaltbereiter Salafisten, die von ihren Eltern bereits in jungen Jahren zum Hass auf Andersgläubige erzogen würden, sagte Trusheim dem Sender hr-iNFO. In der Schule fielen diese Kinder dadurch auf, dass sie islamistische Terrorkämpfer malten oder als Berufswunsch „Dschihadist“ angäben. Weil salafistische Paare gemäß ihrer Ideologie viele Kinder wünschten, werde das Problem künftig zunehmen. Jugendämter und Familiengerichte sollten von der Möglichkeit Gebrauch machen, solche Kinder aus ihren Familien herauszunehmen, forderte der Staatsschützer.
(kna 02.09.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/09/...2%80%9C/1255244

von esther10 02.09.2016 00:23

01. September 2016
Alle schelten Gabriel wegen TTIP


Alle schelten Gabriel wegen TTIP
Merkel: Äußerungen sind "ungewöhnlich"

Nach Frankreich spricht sich auch Österreich für den Abbruch der TTIP-Verhandlungen mit den USA aus. Als dies Wirtschaftsminister Gabriel für Deutschland fordert, bricht ein Sturm der Entrüstung los - hauptsächlich in der Union.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Äußerungen von SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Aus des EU-Freihandelsabkommens mit den USA kritisiert. "Ich glaube, dass ein solches Abkommen für uns Arbeitsplatzchancen bietet und wir brauchen in Europa dringend Arbeitsplätze", sagte Merkel dem NDR. "Dass mitten in den Verhandlungen, die jetzt zwar in ihre Endphase eintreten, aber jetzt schon gesagt wird, man glaubt nicht mehr, dass sie Erfolg haben, ist zumindest ungewöhnlich", fügte sie hinzu.

Wirtschaftsminister Gabriel hatte am Sonntag gesagt: "Die Verhandlungen mit den USA sind de facto gescheitert." Zuständig für die Verhandlungen mit der Regierung in Washington ist allerdings die EU-Kommission und nicht die Bundesregierung.

Die Kanzlerin betonte, wie wichtig ihr das TTIP-Abkommen auch aus strategischen Gründen sei: "Wir haben ein Interesse daran, nicht zurückzufallen hinter andere Regionen der Welt, zum Beispiel die asiatischen Regionen, die mit den Vereinigten Staaten ein solches Abkommen abgeschlossen haben", sagte sie

Scharfe Kritik an Gabriel kam auch vom Parlamentarischen Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer und vom CSU-Parlamentarier Max Straubinger. Beide warfen Gabriel vor, deutschen Interessen mit seiner Position zu schaden. Grosse-Brömer bezeichnete den Widerstand indirekt als antiamerikanisch. Im vergangenen Jahr habe die EU ein Freihandelsabkommen mit Südkorea geschlossen, ohne dass sich irgendjemand aufgeregt habe. Nun sei dies offenbar anders, weil es um die USA gehe.

Auch Paris und Wien skeptisch

SPD-Vize Ralf Stegner unterstützte dagegen Gabriels Haltung, dass das TTIP-Abkommen nicht mehr in der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama ausgehandelt werden könne, die im Januar 2017 endet. In den bisherigen Verhandlungen darüber "tut sich gar nichts", sagte Stegner dem Deutschlandfunk. Den Amerikanern warf er vor, wichtige EU-Interessen einfach abzublocken: "Sie sind nicht willens, darauf einzugehen."

Von einem Abbruch der Verhandlungen wollte er aber anders als die sozialistische Regierung in Paris nicht sprechen. "Von Abblasen redet ja niemand." Derzeit seien die Chancen für TTIP gering. Er erklärte aber auch: "Man wird schon weiter verhandeln, davon gehe ich aus." Ähnlich sieht das Regierung in Wien. Der österreichische Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sprach sich für einen Neustart der Gespräche nach der US-Wahl aus. "Wenn die Emotionen in einer derartigen Weise vorherrschen, ist eine sachliche Abwägung nicht mehr möglich."

Quelle: n-tv.de , ppo/AFP/dpa/rts


von esther10 02.09.2016 00:22

Irak: „Nicht der Papst ist das Ziel der IS-Propaganda“


Papst Franziskus und der ägyptische Großscheich Ahmed Al-Tayyib - EPA

31/08/2016 14:38SHARE:
Die Strategen des sogenannten „Islamischen Staates“ benutzen die Figur des Papstes, um den Westen einzuschüchtern. Dieses Fazit zieht das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche, Patriarch Louis Raphael Sako, mit Blick auf die jüngsten Drohungen der Islamisten gegen den Vatikan und Papst Franziskus. Die Dschihadisten machten keinen Unterschied zwischen Staat und christlicher Religion, weil ihnen dieser Unterschied nicht geläufig sei, erklärte der Patriarch. In Wirklichkeit steht Sako zufolge nicht der Papst im Visier der Extremisten, sondern die Vertreter eines gemäßigten Islam.

Die jüngste Ausgabe des IS-Propagandaorgans Dabiq attackiert Papst Franziskus wegen seines Dialogs mit der gemäßigten islamischen Welt. Ein Bild der Zeitschrift zeigt Franziskus mit dem ägyptischen Großscheich al-Tayyib von der Universität Al-Azhar, den die IS als vom rechten Glauben Abgefallenen brandmarkt, weil er das Christentum als Religion des Friedens bezeichnet hatte.
(asianews 31.08.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...2%80%9C/1254831

von esther10 02.09.2016 00:19

Kretschmann bei Papst Franziskus: Lob für Flüchtlingspolitik


Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Papst Franziskus - RV

02/09/2016 14:01SHARE:
Papst Franziskus ist von der Flüchtlingspolitik Deutschlands angetan. Das berichtet Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach seiner Audienz beim Papst. Für knapp eine halbe Stunde sprachen die beiden unter vier Augen miteinander, ein Schwerpunkt habe auf der Umweltfrage und der Enzyklika Laudato Si’ gelegen, so Kretschmann im Anschluss bei einem Pressegespräch. Außerdem sei es um Flüchtlingspolitik gegangen. Aber für den Papst gehörten diese beiden Themen ja durchaus zusammen.

„Der Papst legt großen Wert darauf, die ökologische Frage mit der sozialen zu verknüpfen“, so der Grünenpolitiker. Das sei auch der von ihm selber verfolgte Nachhaltigkeitsansatz, „dass man ökonomische, ökologische und soziale Fragen miteinander verknüpft, weil man es nur dann erfolgreich betreiben kann.“

Der Papst habe großen Respekt und ermutige die deutsche Politik und vor allem die Bundeskanzlerin, diesen Weg weiter zu gehen. Wichtig sei dem Papst dabei auch der Aspekt der europäischen Solidarität gewesen, berichtet Kretschmann.
Soziales und Umweltfragen verknüpft

Im Gespräch habe er deutlich merken können, wie sehr den Papst die aktuellen Fragen vor allem der Flüchtlingspolitik umtreibt. „Es ist ihm aber wichtig, dass man auch die Fluchtursachen bekämpft, so dass die Menschen eine Perspektive haben. Er war sehr angetan, wie Deutschland die Flüchtlingspolitik unter der Kanzlerin Merken angegangen ist.“

Abschließend habe er dem Papst aber auch noch ein Anliegen aus Deutschland mitgegeben, berichtete Kretschmann. In Baden Württemberg seien 40 Prozent der Ehen konfessionsverschieden, das habe er dem Papst berichtet, „die Frage der Ökumene ist ein sehr praktisches Anliegen in den Familien. Das sind nicht nur hoch theologische Fragen, wie weit man in der Ökumene kommt, sondern auch auf der praktischen Seite.“
Begleitet wurde Kretschmann von einer Delegation von Regierung und Parlament, der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobel und Parlamentspräsidentin Muhterem Aras waren dabei.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/09/...politik/1255332
(rv 02.08.2016 ord)

von esther10 02.09.2016 00:17





FRANZISKUS "ERFREUTE" VON UN-ZIELE, DIE "UNIVERSELLEN ZUGANG ZU SEXUELLEN UND REPRODUKTIVEN GESUNDHEIT" FORDERN
2. September 2016

http://voiceofthefamily.com/pope-francis...ductive-health/
https://translate.google.com/translate?h...tion-renews.htm
http://spuc-director.blogspot.de/2010/01...ion-renews.html



Papst Francis Ban Ki-Moon

Franziskus hat gesagt , dass er "erfreut" von UN - Ziele , die die Mitgliedstaaten dazu aufrufen , um " den universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit sicherzustellen" von 2030. Der Begriff "sexuelle und reproduktive Gesundheit", wie allgemein definiert sind , Zugang zu Verhütungsmitteln umfasst, einschließlich Abtreibungsmethoden und oft auch andere Formen der Abtreibung. In einer Botschaft mit dem Titel "Für die Feier des Weltgebetstages für die Bewahrung der Schöpfung" erklärt Franziskus , dass er im September 2015 "erfreut war , dass die Nationen der Welt , um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung angenommen, und dass im Dezember 2015 sie stimmte dem Pariser Abkommen über den Klimawandel ".

Die Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklungsziele , die von Nationalstaaten im September 2015 vereinbart, bestehen aus 17 Ziele und 169 Ziele, die die Richtung der internationalen Hilfe und Maßnahmen bis zum Jahr 2030 Diese Ziele bestimmen , wurden durch das gebilligt Pariser Abkommen über den Klimawandel .

Die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung fordere die Mitgliedstaaten auf:

"Gewährleisten einen universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten, einschließlich der Familienplanung, Information und Bildung sowie die Integration der reproduktiven Gesundheit in die nationalen Strategien und Programme" (Ziel 7 Ziel 3)

Der Begriff "sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung" wird von Vereinten Nationen Körper als auch Empfängnisverhütung definiert, einschließlich Formen , die eine Abtreibungsweise Wirkung haben. Die United Nations Population Fund , dass "sexuelle und reproduktive Gesundheit" Zugang für alle zu "sicheren, wirksamen, erschwinglichen und akzeptablen Verhütungsmethode ihrer Wahl" enthält.

Des Weiteren ist es von vielen internationalen Regierungen, einschließlich der von den Vereinigten Staaten , und von Agenturen wie Planned Parenthood , andere Formen der Abtreibung aufzunehmen.

Die Weltgesundheitsorganisation hält auch die Abtreibung zu sein integraler Bestandteil " der sexuellen und reproduktiven Gesundheit". Die WHO:

"Entwickelt Normen, Instrumente und Richtlinien im Bereich der reproduktiven Gesundheit im Allgemeinen und Abtreibung im Besonderen und unterstützt Länder in ihre Gesundheitssysteme zu reformieren. Seine Rolle beinhaltet:

Verteilung über die Abtreibung vorhandenen Beweismitteln;

Unterstützung der Mitgliedstaaten der Gesundheitssysteme als Reaktion auf die Bedürfnisse von Frauen mit ungewollten Schwangerschaften bei der Bewertung;

in der Qualitätskontrolle von Abtreibung Förderung der angewandten Methoden; und
Ausbildung der Ausbilder in, zum Beispiel, Beratung und Abtreibung Pflege. "

Die WHO, als Teil seiner Arbeit "sexuellen und reproduktiven Gesundheit" zu fördern, arbeitet aktiv in "Ländern wie Irland" "Zugang zu Abtreibung und die Qualität ihrer Dienstleistungen zu verbessern Abtreibung", die derzeit restriktive Abtreibungsgesetze haben.


Die Umsetzung der Forderung des SDG auf "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung sicherzustellen" wird notwendigerweise auch die weitere Ausdehnung der Versuche von Organisationen der Vereinten Nationen und internationalen Organisationen radikal weltweit Empfängnisverhütung und Abtreibung zu erhöhen. Es wird daher aufschlussreich sein, zu überlegen, was bereits im Namen des "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheit" getan.

Der " Aktionsplan von Maputo für die Operationalisierung des kontinentalen Politikrahmens für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte " mit dem Ziel "Universeller Zugang zu umfassenden sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdienste in Afrika". Es wurde im Jahr 2006 nach einer Sondersitzung der Afrikanischen Union Konferenz der Gesundheitsminister in Maputo, Mosambik produziert.

Das Dokument speziell "Abtreibung Care" als integraler Bestandteil der sexuellen und reproduktiven Gesundheit identifiziert. Es ist Aktionsplan für die "Umsetzung der Continental sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte der Policy Framework" enthalten die folgenden Auflösungen:

5.2.1a Zug-Dienstleister bei der Bereitstellung von umfassenden Dienstleistungen sichere Abtreibung Pflege wenn das nationale Recht erlaubt

5.2.2 Refurbish und statten Einrichtungen für die Bereitstellung von umfassenden Abtreibungsbetreuung

5.3.1a sorgen für eine sichere Abtreibung Dienste in vollem Umfang des Gesetzes

5.3.2 Erziehen Communities zur Verfügung sichere Abtreibung erlaubt, wie durch nationale Gesetze

Die "Aktionsplan von Maputo" Ziele für die "universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit" zu erreichen, die explizit den Zugang zu "Familienplanung" und "Notfall-Kontrazeption". Das Dokument auch die speziell ihre Kinder, die besagt, dass "die sexuellen und reproduktiven Gesundheit Bedürfnisse von Jugendlichen und Jugend Adressierung" ist ein wichtiger Bestandteil der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. "

Der "Maputo Plan" ist eines von vielen Projekten, in denen die Förderung der Abtreibung und Empfängnisverhütung Anstrengungen verbunden ist "universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit" auf der ganzen Welt zu erreichen. Die Umsetzung des SDGs wird zur weiteren Verbreitung der Abtreibung und Empfängnisverhütung führen weltweit, über den Tod unzähliger ungeborenen Kinder zu bringen und immense Schäden an Personen und Gesellschaften zu verursachen.

Franziskus hat bekannte sich "erfreut" durch internationale Ziele, die in unvorstellbarer Verwüstung und Leid für eine ungezählte Zahl Familien auf der ganzen Welt führen wird.

Dies ist vielleicht die tragischste Beispiel für die inzwischen gut verschanzt Zusammenarbeit zwischen dem Heiligen Stuhl und der weltweit führende Befürworter der Abtreibung, Empfängnisverhütung und Geburtenkontrolle, unter dem Vorwand der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung. Eine Auswahl der Stimme des Kommentars der Familie, die auf dieser Zusammenarbeit finden Sie unten.

Heiliger Stuhl rep "begrüßt" UN - Ziel für "universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit" , 3. Juni 2016

Pro-Familie Katholiken gestört , nachdem Berichte über Papst-Kommentare zum Empfängnisverhütung , 18. Februar 2016

Klimaabkommen von Papst begrüßt , aber Pro-berufssoldaten über die Sprache betrifft , die Abtreibung fördert , 22. Dezember 2015

Kardinal Turkson: Franziskus 'hat die Menschen zu irgendeiner Form der Geburtenkontrolle "eingeladen , 10. Dezember 2015

"Sakrileg": katholische Führer reagieren Vatikans Klimawandel Lichtshow , 9. Dezember 2015

Synode nimmt alarmierende soziologische Ansatz anstelle der klaren Lehre , 12. November 2015

Stimme der Familie Aussage: Die Eltern sind die ersten Erzieher ihrer Kinder , 15. Oktober 2015

Synode Väter , die über die Empfängnisverhütung beeinträchtigen wird eine größere Abtreibung verantwortlich sein , 6. Oktober 2015

Afrikanische Familien schwer von den westlichen Regierungen, internationalen Organisationen und Vatikan Abteilungen bedroht , 18. August 2015

Professor Schelln: Klimaforschung und das Bevölkerungsproblem , 26. Juni 2015

Start der neuen Enzyklika Leiter der katholischen Agentur beschuldigt Finanzierung Empfängnisverhütung zeigt dringende Notwendigkeit für die Bestätigung der Humanae Vitae , 19. Juni 2015

Stimme der Familie Aussage über die Enzyklika Laudato Si , 18. Juni 2015

Jede Diskussion über die Umwelt muss sich auf das Verständnis , dass die Familie ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung , 21. Mai 2015


Vatikan Billigung der UN - Ziele einer nachhaltigen Entwicklung bedroht ungeborenen Kinder , 29. April 2015

http://voiceofthefamily.com/pope-francis...ductive-health/
Führende globale Pro-Abtreibungs Befürworter sprechen bei Vatikan - Konferenz , 28. April 2015

***
Copyright © 2016 Stimme der Familie, Alle Rechte vorbehalten.
Sie haben diese E-Mail erhalten, weil Sie über unsere Website abonniert.

Unsere Postanschrift ist:
Stimme der Familie
Einheit D, 3 Whitacre Mews
Stannary Straße
London, SE11 4AB
Großbritannien

Fügen Sie uns Ihrem Adressbuch hinzu

abmelden aus dieser Liste Update-Abonnement Vorlieben

***

Copyright © 2016 Voice of the Family, All rights reserved.
You have received this email because you subscribed via our website.

Our mailing address is:
Voice of the Family
Unit D, 3 Whitacre Mews
Stannary Street
London, SE11 4AB
United Kingdom

Add us to your address book

*********************************

Franziskus "befriedigte" von UN-Ziele, die "universellen Zugang zu SEXUELLE Nachfrage und
REPRODUKTIVE GESUNDHEIT"
2. September 2016
Facebook137TwitterShare
Papst Francis Ban Ki-Moon

Franziskus hat gesagt, dass er "erfreut" von UN-Ziele, die die Mitgliedstaaten dazu aufrufen, um "sicherzustellen, universal
Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit "von 2030. Der Begriff" sexuelle und reproduktive Gesundheit ", wie
allgemein definiert, umfasst den Zugang zu Verhütungsmitteln , einschließlich Abtreibungsmethoden und oft auch andere Formen
der Abtreibung. ...

WEITERLESEN

von esther10 02.09.2016 00:16

Asia Bibi: Im Oktober letzte Möglichkeit, ihren Tod in Pakistan zu verhindern



LAHORE , 02 September, 2016 / 12:57 AM (CNA Deutsch).-
Asia Bibi, die seit sechs Jahren wegen eines angeblichen Verbrechens gegen das umstrittene Blasphemiegesetz Pakistans unschuldig inhaftierte Christin, wird in der zweiten Oktoberwoche ihre letzte Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof Pakistans haben.

Diese Anhörung stellt für Bibi die letzte Möglichkeit dar, das Todesurteil aufzuheben, das über sie gefällt wurde, weil sie 2009 Wasser aus einem Brunnen für muslimischen Bedarf getrunken hatte.

Der Islam sieht die Christen als unrein an, so dass der Brunnen, nachdem Bibi daraus getrunken hatte, auch unrein wurde.

Asia Bibi wurde aufgrund dieses angeblichen Verbrechens gegen das Blasphemiegesetz 2010 vom örtlichen Gericht in Punjab zum Tode verurteilt. Das Oberste Gericht Pakistans hatte das Urteil sieben Mal verzögert, bis es im Jahr 2014 das Todesurteil betätigte, das anfänglich von diesem lokalen Gericht verhängt worden war.

Der Oberste Gerichtshof Pakistans nahm den Antrag auf Revision des Falles im Juli 2015 an und nun wird diese Anhörung stattfinden.

Wie der Anwalt Asia Bibis, Said-ul-Malook, gegenüber den örtlichen Medien erklärte, bewerte er die Aussichten vor dieser Verhandlung am Obersten Gerichtshof als "optimistisch", da "verlangt wird, die Beleidigung zu beweisen, und das ist in diesem Fall nicht möglich".

Khalil Tahir Sindhu seinerseits, Minister für Menschenrechte und Minderheiten bei der Regierung der Provinz Punjab (Pakistan) versichert, dass er darauf vertraue, dass "Asia Bibi freigesprochen werden wird".

Die Gegend von Punjab ist ist jene, in der die meisten Christen in Pakistan leben. Die Christen stellen 1,8 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes dar.

In einem kürzlich auf Vatican Insider veröffentlichten Interview versicherte Minister Sindhu, dass für Asia Bibi "das Ende ihres Kreuzweges nahe sei". Er präzisierte, dass sie in der Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof im Monat Oktober "freigesprochen werden wird".

"Als Anwalt habe ich den Fall eingehend studiert und Elemente zugunsten von Asia gesehen. Deshalb erwarte ich einen Freispruch."

In diesem Interview gibt der pakistanische Minister für Minderheiten an, dass die "Anklagen eindeutig fabriziert worden sind. Die Beweise sind nicht ausreichend. Zunächst einmal, weil der Imam, der sie angeklagt hatte, im Moment der angeblichen Gotteslästerung nicht einmal zugegen war."

"Dann gibt es auch eine Verzögerung von fünf Tagen zwischen dem Vorfall und dem Einreichen der Anklage bei der Polizei. Dies widerspricht einem der grundlegendsten Prinzipien der Strafjustiz und bestärkt die Hypothese der Verschwörung. Der Druck von Seiten der islamischen Extremisten hat das Urteil bestimmt. Wir werden alles nur Mögliche tun, um Asia zu retten. Ich bete jeden Tag den Rosenkranz für sie. Auch Gott wird ihr helfen."

Wie Joseph Nadeen, einer der Anwälte Asias zu CNA sagte, verschob sich die für März vorgesehen Anhörung Asia Bibis, da der Leibwächter Mumtaz Qadri den Gouverneur der Provinz Punjab, Sulman Taseer, ermordet hatte, nachdem dieser Asia Bibi im Gefängnis von Sheikhupura einen Besuch abgestattet hatte.

Mumtaz Qadri wurde zum Tod verurteilt, was islamische Extremisten und Fundamentalisten zum Anlass nahmen und ausnutzten, um erneut die Hinrichtung Asia Bibis zu fordern.
http://de.catholicnewsagency.com/story/a...verhindern-1118
Die Hinrichtung Qadris wurde vollstreckt, während hingegen jene von Bibi noch von dieser letzten Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof Pakistans abhängt, auf die man nun wartet.


von esther10 02.09.2016 00:16

GdP: Soldaten sind keine Hilfspolizisten – und Terroristen sind Mörder, keine Krieger

Veröffentlicht: 2. September 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bundeswehr, GdP, Gewerkschaft der Polizei, Innenminister, Krieger, Mörder, Politik, Polizeistärke, Polizisten, Soldaten, Terroristen, Versäumnisse |Ein Kommentar
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem Aufweichen der Rechtslage für einen möglichen Einsatz der Bundeswehr im Innern in Deutschland. 033_30



„Den Einsatz von Soldaten für polizeiliche Vollzugsmaßnahmen lehnen wir kategorisch ab“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow in Berlin vor den Beratungen der Bundesministerien des Innern und der Verteidigung.

Die seit Wochen anhaltende Debatte kaschiere die jahrzehntelangen Versäumnisse vieler Innenminister, die Polizeistärke den Bedrohungslagen und der Kriminalitätsentwicklung anzupassen.

„Die Bundeswehr einzusetzen, beispielsweise bei Flutkatastrophen, ist verfassungsrechtlich abgesichert und mehrmals praktiziert worden. Darüber hinaus gibt es keinen Anlass, Soldaten zu Hilfspolizisten zu ernennen“, betonte der GdP-Chef und fügte ausdrücklich hinzu:

„Terroristen sind Mörder und keine Krieger. Daher ist das Vorgehen gegen terroristische Kämpfer hierzulande eine rein polizeiliche Aufgabe, für die die Kolleginnen und Kollegen ausgebildet worden sind.“

Quelle und weiterer Text hier: https://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/DE_GdP...rn?open&ccm=000

Foto: Felizitas Küble
https://charismatismus.wordpress.com/201...-keine-krieger/

von esther10 02.09.2016 00:14

Muslimischer Prinz und jüdischer Theologe verteidigen Christen im Nahen Osten
Veröffentlicht: 2. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Das Christentum gehört zum Nahen Osten und darf dort nicht ausgelöscht werden. Das schreiben der muslimische Prinz Hassan von Jordanien (er erhielt 2008 den Augsburger Friedenspreis) und der jüdische Theologe Edward Kessler in einem gemeinsam verfaßten Beitrag für die britische Zeitung „Telegraph“. Kreuzkuppel



Sie betonen, daß das Christentum im Nahen Osten entstanden ist und seit 2000 Jahren ein wesentlicher Bestandteil dieser Region sei. Christliche Gemeinschaften seien für die Entwicklung der arabischen Kultur und Zivilisation wesentlich gewesen. Deswegen sei es abstoßend, grausame Angriffe auf die Christen – etwa durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) – sehen zu müssen.

Wenn das Christentum an seiner Geburtsstätte verloren ginge, wäre dies, so die beiden Verfasser, „ein Hammerschlag für unser gemeinsames Erbe“ im Nahen Osten. Es sei nun die wichtigste Aufgabe, einen Beitrag zur Beendigung des haßerfüllten und selbstzerstörerischen Konfliktes zu leisten.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.idea.de/menschenrechte/detail...hlag-98045.html

Foto: Petrusbruderschaft

von esther10 02.09.2016 00:09

MannheimZehnjähriges Mädchen getötet - Ermittlungen im familiären Umfeld


Ein zehnjähriges Mädchen ist in Mannheim getötet worden

Ein zehn Jahre altes Mädchen wird in Mannheim getötet - die Umstände der Tat sind noch vollkommen unklar. Die Polizei nennt keine Details, sondern verweist auf die laufenden Ermittlungen.

Ein zehn Jahre altes Mädchen ist in Mannheim getötet worden. Die genauen Umstände der Tat seien noch unklar, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Das Tötungsdelikt sei am Freitagmorgen gemeldet worden - von wem, gaben die Beamten nicht preis.
Das Kind sei aber gewaltsam gestorben, sagte ein Polizeisprecher. Eine Obduktion solle den genauen Todeszeitpunkt bestimmen. "Bislang gibt es dazu noch keine gesicherten Erkenntnisse."

Ermittlungen im familiären Umfeld

Zudem würden die Ergebnisse der Spurensicherung ausgewertet. "Das ist akribische Kleinarbeit", sagte der Sprecher. Aus den Spuren ergäben sich dann möglicherweise wieder neue Ansätze, die später für Befragungen interessant sein könnten.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Dezernat für Kapitaldelikte bei der Kriminalpolizeidirektion ermittelten vor allem im familiären Umfeld des Mädchens, hieß es bei den Beamten weiter. Nähere Details zu dem Fall im Mannheimer Stadtteil Neckarau nannte die Polizei nicht - mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen.
Die aktuellen Entwicklungen in Kürze auf FOCUS Online.
http://www.focus.de/panorama/welt/krimin...id_5891695.html


von esther10 02.09.2016 00:08

"Es war Mutter Teresa, die mich geheilt hat, Wunder gibt es wirklich"





RIMINI , 02 September, 2016 / 7:31 AM (CNA Deutsch).-
"Meine Dankbarkeit ist immens. Ich kannte Mutter Teresa, so wie alle, ich kannte ihre Geschichte; ich habe begonnen, sie eingehender zu studieren, nachdem was passiert ist. Zu ihren Lebzeiten war ich ein Jugendlicher." Das sind Worte aus dem Beitrag von Marcilio Haddad Andrino, einem brasilianischen Ingenieur, der durch ein Wunder auf die Fürsprache Mutter Teresas geheilt wurde und seine unglaubliche Geschichte erzählt.

Aufgrund seiner wunderbaren Heilung wird Mutter Teresa am 4. September von Papst Franziskus heiliggesprochen.

Marcilio erkrankte im Jahr 2008: es traten schwere Störungen im neurologischen Bereich auf. Die Ärzte diagnostizierten acht Gehirnabszesse. Das Krankheitsbild war äußerst ernst. Dazu kam noch ein obstruktiver Hydrocephalus.

"Am 9. Dezember – so Marcilio – wachte ich mit starken, unerträglichen Kopfschmerzen auf; ich konnte nicht reden; ich bat meine Frau Fernanda: 'Bete für mich, mir platzt der Schädel'. Von da an kamen viele Ärzte, um mich zu untersuchen und stellten fest, dass mein Zustand sehr ernst war."

Der Ingenieur wurde sofort in den Operationssaal gebracht. Er erinnert sich: "Ich wachte im Operationssaal auf, ohne Kopfschmerzen. Ich blickte um mich und fragte: 'Was mache ich hier?'. Ich empfand einen großen inneren Frieden und hatte kein Kopfweh mehr. Ich verstand nicht, was vorging. Der Arzt sagte zu mir: 'Da es dir besser geht, Marcilio, werden wir dich heute nicht operieren. Wir bringen dich auf die Intensivstation und werden dich morgen operieren.' In dieser Nacht habe ich wunderbar geschlafen und am nächsten Tag fragte mich der Arzt: 'Hast du Kopfschmerzen? Wenn nicht, kannst du wieder auf dein Zimmer gehen.' Ich habe sofort danach erfahren, dass die Abszesse kleiner geworden waren, ebenso der Hydrocephalus. Nach drei Tagen wurden weitere Untersuchungen gemacht und man sah nicht einmal mehr die Narben der Abszesse; in diesem Moment war klar, dass ich geheilt war."

Von diesem Augenblick an kam die Gewissheit seiner unglaublichen Heilung durch Mutter Teresa: "Ich habe verstanden, dass meine Frau Fernanda Mutter Teresa unablässig für mich gebeten hatte. Mein Fall war klinisch sehr schwierig. Ich bin sicher, dass sie es war, die mich geheilt hat."

Mutter Teresa hat für die Familie Haddad Andrino auch noch ein weiteres Wunder gewirkt: "Als meine Krankheit begann, waren ich und Fernanda jung verheiratet. Der Arzt sagte mir, dass wir aufgrund der Therapie, der ich mich unterziehen würde müssen, keine Kinder bekommen könnten. Sechs Monate nach meiner Einweisung ins Krankenhaus wurde Fernanda schwanger.

"Die Botschaft von Mutter Teresa – sagt Marcilio – ist die Barmherzigkeit Gottes für alle; ich und Fernanda sind ganz normale Menschen des Volkes Gottes. Gott wählt Personen aus, die Seine Barmherzigkeit bekannt machen sollen, um alle zu erreichen, wie es bei Mutter Teresa der Fall war, die sich um alle ohne Unterschied kümmerte. Ich hoffe, dass die Heiligsprechung Mutter Teresas alle Völker lehre, Barmherzigkeit füreinander zu haben. Denn wir alle können das Teilen lernen."

"Wir tragen Mutter Teresa, ihr Reliquiar, immer mit uns - beendet der Ingenieur seinen Vortrag - wir beten mit den Kindern. Wenn ich meine Kinder sehe, sehe ich Mutter Teresa. Dieses Wunder hat meine Familie stärker gemacht und noch mehr geeint. Bevor ich geheilt wurde, war ich katholisch; nach dem Wunder ist mein Glaube gewachsen und nun glaube ich, dass es Wunder wirklich gibt."

http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-wirklich-1116

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/77...src=twsrc%5Etfw

von esther10 02.09.2016 00:00

Terror-Versuch: Islamist greift während der Messe katholischen Priester in Indonesien an


Die Kirche von "Santo Yosep".

29 August, 2016 / 7:17 AM (CNA Deutsch).-
Ein Islamist hat erfolglos versucht, einen Sprengstoffanschlag auf eine katholische Kirche während der Feier der heiligen Messe in Indonesien zu verüben. Der Anschlag ereignete sich in der Gemeinde Sankt Josef in der Stadt Medan, im Norden der Insel Sumatra.

Da seine Bombe nicht explodierte, ging der radikale Moslem mit einer Axt oder einem Messer auf den Priester los. Gläubige konnten ihn jedoch aufhalten.

Ein Augenzeuge berichtet, dass der Terrorist zwischen anderen Gläubigen in den Bänken der Kirche gesessen habe, als er den Sprengstoff aktivierte, den er in den Morgenstunden des Sonntag mit sich geführt hatte.

Des weiteren gab er an, der Täter habe die Bombe in einem Rucksack versteckt gehabt. Der Sprengkörper explodierte jedoch nicht – und daraufhin zog der Mann aus demselben Rucksack eine Hieb- und Stichwaffe und lief auf den Priester zu, der die heilige Messe zelebrierte und zu diesem Zeitpunkt die Predigt hielt.

Den Gläubigen gelang es, den Angreifer zu stoppen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Behörden evakuierten die Kirche und führten eine kontrollierte Sprengung der anderen Habseligkeiten des Angreifers durch, für den Fall, dass diese weiteres explosives Material enthielten. Der Priester erlitt nur einige Schnittverletzungen am Arm.

Der Zeuge sagte zur Zeitung Jakarta Post, dass der Angreifer wie üblich Symbole bei sich hatte, die mit dem Islamischen Staat (IS) in Beziehung stünden – und dass beim Eintreffen der Polizei zwei weitere Personen, die sich versteckt hatten, fluchtartig die Kirche verließen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Islamisten in Indonesien angreifen, dem bevölkerungsreichsten islamischen Land der Erde.

Am 14. Januar 2016 attackierten Dschihadisten des IS eine Polizeistation und ein Einkaufszentrum in einem Viertel Jakartas. Acht Personen, darunter vier Terroristen, starben bei dem Angriff in der indonesischen Hauptstadt, mehr als zehn weitere Menschen wurden verletzt.

Sicherheitsexperten vertreten die Meinung, der anti-christliche Angriff sei Teil der Bemühungen des Islamischen Staates, sich in Indonesien durchsetzen
http://de.catholicnewsagency.com/story/t...onesien-an-1104


von esther10 01.09.2016 00:54

30. August 2016 -
VIDEO:
Dieser einfache Gedanke wird Sie in jedem schlechten Nachrichten ertragen helfen



30. August 2016 (Lifesitenews) - Bei Lifesite, eine der häufigsten Fragen , die wir gefragt werden , ist "Wie machst du das tun?" Und die Fragesteller sprechen nicht darüber , wie wir ein so hohes Volumen an Geschichten löschte, wo wir sie oder so etwas finden. Sie fragen , wie wir mit all den schlechten Nachrichten zu bewältigen und unser Geist freudig halten. Warum sind wir nicht gedrückt; Wie können wir weiter zu lächeln?

Die Antwort ist einfach. Es wurde vor kurzem von einem guten und heiligen Priester erklärte uns, die über unsere Mitarbeiter Rückzug den Vorsitz.

Er zeigte den Weg zur Freude während einer Predigt über ein Eishockey-Spiel, das er vor 20 Jahren beobachtet. Sein Team war in den Playoffs und er war begierig darauf, das Spiel zu sehen. Das Spiel begann schlecht mit seinem Team schon früh ein Ziel zu verlieren. Ich stelle mir vor, erinnert er sich, den Schmerz und die Qual der das erste Tor beobachten, wahrscheinlich mehrere Male wiederholt. Es wurde nur noch schlimmer als noch zwei Tore erzielt wurden, bevor die erste Periode zum Glück zu Ende ging. Sein Team hatte noch nicht ein einziges Tor erzielt.

Ich wette, er wurde zu einer Kundgebung in der zweiten Periode suchen, aber es kam nichts. Schließlich hat es nur noch schlimmer. Weitere vier Ziele wurden von der gegnerischen Mannschaft erzielte mit nicht einmal ein einziges Ziel für die guten Jungs trotz der tapferen Bemühungen der Spieler. Es schien alles verloren war. Der Mangel verlassen das Spiel beobachten muss eine echte Versuchung gewesen.

Es war in der letzten Zeit, wo sein Team schließlich ein Comeback. Sie machten eine erstaunliche Comeback, sieben Tore erzielte das Spiel auf sieben pro Kopf zu binden. Und in Überstunden, sein Team gewonnen! Die Freude muss überwältigend gewesen sein.

Jahre später, sagte der Pfarrer uns, er wurde vor von so vielen Jahren das gleiche Spiel wieder läuft eine Vorführung der besten Spiele aller Zeiten gespielt und die Station zu beobachten. Unsere Priester sagte uns, dass er das Spiel wieder angeschaut, aber diesmal mit Frieden und Freude den ganzen Weg durch.

Diese ersten beiden Perioden waren keine Not zu beobachten. Er konnte lächeln und auch für diejenigen verloren Ziele dankbar sein, weil es den eventuellen Sieg umso süßer.

Und das ist natürlich, wie es für uns ist. Wir wissen, dass am Ende Christus und seine Wahrheit über die Sünde und das Böse triumphieren wird. Wir wissen, dass das Leben, der Familie und den Glauben eines Tages siegen
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...the-news-is-bad

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs