Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.04.2019 00:35

Deutschland: Der Hierarchie hat den ökologischen Aktivisten mit Jesus verglichen und sie als "Propheten" bezeichnet



Deutschland: Der Hierarchie hat den ökologischen Aktivisten mit Jesus verglichen und sie als "Propheten" bezeichnet

Erzbischof Heiner Koch, ordentlicher Vertreter der Erzdiözese Berlin, nannte die "Prophetin" die 16-jährige Greta Thunberg, eine Aktivistin, die an der sogenannten "Prophet" beteiligt war ökologische Bewegungen. Nach der Hierarchie ähnelt die Klimaberschreibung etwas der biblischen Szene des Eintritts Jesu in Jerusalem.

Worte des Erzbischofs. Heinera Kocha verursachte einen Sturm in der öffentlichen Meinung und in den sozialen Medien. Kritiker betonten, dass der Hierarchie de facto den ökologischen Aktivisten mit dem Herrn Jesus selbst verglich. Nach der Welle der Kritik, die Erzbischof traf. Er liebt, der Hierarchie entschuldigte sich nicht für das zweifellos falsch interpretierte. Darüber hinaus sagte er, dass er Greta Thunberg als "Prophet" bezeichnete und nicht ausdrücken wollte, was die Medien und andere Kritiker implizieren.


Wie das Gewöhnliche der Erzdiözese Berlin erklärt, war es sein Ziel nicht, den 16-Jährigen mit den Heiligen der katholischen Kirche oder mit Jesus zu vergleichen. Erzbischof Koch erklärt, dass die Propheten in der Heiligen Schrift "unbequeme Kritiker sind, die aufgrund der tiefen Überzeugung des Glaubens mit ihrem Leben für Beständigkeit und Ausdauer bezahlt haben". Der Hierarchie fügt hinzu, dass Greta Thunberg keine Prophetin in diesem Sinne ist, sondern eine Botschaft darstellt, die er für prophetisch hält. "Wenn wir weiter so leben, wie es jetzt ist, wird es immer schwieriger, die Schöpfung zu bewahren", sagte der Erzbischof.


In seiner Rede versicherte er mir, dass er Greta Thunberga nicht zu einem "weiblichen Messias" machen wollte, um ihn mit Jesus von Nazareth zusammenzusetzen. " Er sagte jedoch, dass die Gesellschaft und "Kirchen" (die katholische Kirche und die protestantische Gemeinschaft - ed.) Jetzt Propheten brauchen, die auf Fehler und schlechte Entwicklung hinweisen, und Lösungsansätze vorschlagen, [...] auch wenn die Maßnahmen ergriffen werden. ein Beispiel für Schulschwänzen sollte als das ambivalenteste betrachtet werden. " Freitagsproteste erinnern ihn an Christus, denn sein Einzug nach Jerusalem "war für viele Menschen ein Triumph eines Volkshelden, der Hoffnungen unter den Menschen weckte, die eine Verbesserung erwarteten".


Der Kontext der Angelegenheit ist der Empfang von Greta Thunberg am Mittwoch, Mittwoch, während Papst Franziskus. Der Heilige Vater begrüßte die 16-jährige und sprach mit ihr einige Worte. Der Sprecher des Vatikans, Alessandro Gisotti, sagte, der Papst dankte ihr für ihr Engagement und bat sie, weiter zu arbeiten.

Quelle: domradio.de

***

Der obige Text ist einer der zahlreichen Artikel, die von einer großen Krise in der Kirche zeugen. Aber wir erinnern uns immer daran, dass die Kirche unsere Mutter ist, es sind die Schafe Christi, die - wie von ihrem Allerheiligsten Gründer versprochen - die Pforten der Hölle nicht überwinden werden. Die Kirche - eine heilige, universale und katholische -, die die einzig wahre Religion beschützt, ist der mystische Körper desjenigen, der die Wahrheit, der Weg und das Leben ist - wird immer existieren. Er wurde jedoch bereits von zahlreichen Krisen, Verfolgungen und Stürzen zerrissen - trotzdem trat er immer aus Schwierigkeiten auf und stand auf, um das Wort Gottes allen Nationen zu vermitteln. Lasst uns nicht im Gebet für unsere Priester und Bischöfe und für den Heiligen Vater, für unsere katholischen Familien und für die katholische Gesellschaft aufhören. Lasst uns nicht weiter beten für Menschen wie die im obigen Text beschriebenen - dieses Gebet ist für sie sehr notwendig!

DATUM: 2019-04-18 17:14

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--hierarcha-po...l#ixzz5lcQF3Pz4

von esther10 20.04.2019 00:35

Mystische Stadt Gottes: Die Tragödie des Judas


18. April

CFN-Blog
(Bild: Das letzte Abendmahl von Carl Bloch, ca. Anfang 19. Jahrhundert)

Nach dem Bissen trat Satan in Judas ein. Und Jesus sagte zu ihm: Was du tust, tue schnell “(Johannes 13:27)

Unter den vier Evangelien gibt es elf Kapitel, die sich auf Judas beziehen. Wir wissen mehr über Judas als alle anderen Apostel, mit der möglichen Ausnahme von Petrus. Normalerweise denken wir an Judas - und die Lesungen der Kirche in der Messe spiegeln dies nur eine Woche pro Jahr wider. Heute betrachten wir den perfiden Apostel durch die Visionen, die Ven gewährt wurden. Maria von Agreda , eine spanische Nonne aus dem 17. Jahrhundert. Sie erzählte diese Offenbarungen, die von der Heiligen Jungfrau selbst stammten, in Schriften, die wir als die mystische Stadt Gottes bezeichneten. Wie schon in früheren Ausgaben dieses Dokuments von Catholic Family News , möchten wir den Leser daran erinnern, dass The Mystical City of God sowohl in englischer Sprache als auch online als Printausgabe erhältlich ist. Der gesamte folgende Text (in Kursivschrift) stammt aus Band III (The Transfixion), Buch 2, Kapitel V.

Der heutige Auszug konzentriert sich auf Judas vom Beginn seiner Verbindung mit Christus und den anderen Aposteln. Wir sehen, dass sich seine Arroganz, sein Ehrgeiz und sein Starrsinn über einen langen Zeitraum entwickelt haben, bevor er in seinem Verrat am Erretter gipfelte, was zu beiden Todesfällen führte, einer zum Ruhm und der andere zur Verdammnis. Interessanterweise erfahren wir, dass sowohl Christus als auch Seine Muttergottes den bevorstehenden Verrat an Judas gewusst haben, beide jedoch besondere Anstrengungen in Geduld und Nächstenliebe unternommen haben, um ihn vor dem Verderben zu retten. Unter den vielen ergreifenden Offenbarungen der Heiligen Jungfrau (später im Kapitel) ist zu erwähnen, dass der heilige Johannes „wegen seiner Liebe zu mir [Mary] der beliebte Jünger Christi geworden war“ und dass Judas fiel, weil er die Barmherzigkeit und Güte, die ihn verachtete, ablehnte Ich hatte es ihm gezeigt.

*****

Ich werde… etwas von dem sagen, was mir über den bösen Apostel Judas bekannt wurde. denn es gehört zu dieser Geschichte und von ihm ist weniger bekannt. Es wird gleichzeitig eine Warnung an die Hartnäckigen sein und eine Ermahnung für die Wenigen, die der seligsten Maria gewidmet sind; denn es ist eine traurige Wahrheit, dass es Sterbliche geben sollte, die einer so liebenswerten Kreatur wenig Liebe entgegenbringen und die der unendliche Gott selbst ohne Einschränkung oder Maß liebt; Wen die Engel mit all ihren himmlischen Kräften lieben, die Apostel und Heiligen aus ihren innersten Seelen, die alle Geschöpfe eifrig nach Liebe streben sollten und die niemals nach ihren Verdiensten geliebt werden können. Doch dieser unglückliche Apostel entfernte sich von der königlichen Straße der göttlichen Liebe und ihrer Segnungen. Das Verständnis,

Judas wurde durch seine kraftvollen Lehren in die Schule Christi, unseres Lehrers, hineingezogen und erfüllte die gleichen guten Absichten, die die anderen bewegten. Kraftvoll von diesen Motiven angezogen, bat er den Erretter, ihn unter seinen Jüngern aufzunehmen, und der Erretter empfing ihn mit den Eingeweiden eines liebevollen Vaters, der niemanden zurückweist, der auf der Suche nach der Wahrheit zu ihm kommt. Zu Beginn hatte Judas besondere Gefälligkeiten verdient und war einigen der anderen Jünger voraus, die es verdient hatten, zu den zwölf Aposteln gezählt zu werden; denn der Erretter liebte seine Seele nach ihrem gegenwärtigen Zustand der Gnade und seinen guten Werken, so wie er es auch mit den anderen tat. Die Mutter der Gnade und Barmherzigkeit verfolgte den gleichen Weg mit ihm, obwohl sie durch ihr tiefes Wissen sofort den perfiden Verrat bemerkte, mit dem er sein Apostolat beenden sollte. Sie hat aus diesem Grund nicht ihm die Fürsprache und Mutterliebe verweigern; aber sie setzte sich noch eifriger aus, um die Ursache ihres göttlichen Sohnes gegen diesen perfiden und unglücklichen Mann so weit wie möglich zu rechtfertigen, damit seine Bosheit, sobald sie in die Tat umgesetzt werden sollte, keinen Schatten einer Entschuldigung hat vor den Männern. Nun gut zu wissen, dass eine solche Figur nicht durch Strenge überwunden werden konnte, sondern nur zu so viel Eigensinn getrieben würde, dass die klügste Dame darauf achtete, dass weder der Wunsch noch der Komfort von Judas ignoriert werden sollten begann, ihn sanfter und liebevoller zu behandeln, zu sprechen und ihm zuzuhören als allen anderen. Dies trug sie so weit, dass Judas, als die Jünger einst miteinander umstritten waren, wie sie bei der Königin stehen (wie der Evangelist [Lukas 22:24] es geschah auch bezüglich des Erlösers), erlebte in dieser Angelegenheit nie die geringste Eifersucht oder Zweifel; denn die gesegnete Dame zeichnete ihn anfangs immer durch Zeichen besonderer Liebe aus, und er zeigte sich damals auch dankbar für diese Gefälligkeiten.

Aber als Judas in seiner natürlichen Veranlagung wenig Unterstützung fand und die Jünger, die sich noch nicht in der Tugend und noch nicht einmal in der Gnade bestätigt hatten, einigen menschlichen Versagen schuldig waren, begann der unvorsichtige Mann, sich auf seine Vollkommenheit und seine Komplimente zu loben Beachten Sie die Fehler seiner Brüder stärker als die eigenen (Lk 6,41). Er erlaubte sich so zu täuschen, ohne sich bemühen zu ändern oder zu bereuen, er ließ den Strahl in seinen eigenen Augen wachsen, während er die Splitter in den Augen anderer beobachtete. Er beklagte sich über seine kleinen Fehler und suchte mit größerer Anmaßung als Eifer, die Schwächen seiner Brüder zu korrigieren, und beendete selbst größere Sünden. Unter den anderen Aposteln unterschied er den heiligen Johannes, sah ihn als Zwischendiener an und beschuldigte ihn in seinem Herzen, sich mit dem Meister und seiner gesegneten Mutter einzuschmeicheln. Die Tatsache, dass er so viele besondere Gefälligkeiten von ihnen erhielt, konnte ihn nicht von dieser falschen Annahme abhalten. Bislang hatte Judas jedoch nur Sünden begangen und die heiligmachende Gnade nicht verloren. Sie argumentierten jedoch mit einer sehr schlechten Gesinnung, in der er willentlich beharrte. Er hatte frei eine gewisse vergebliche Selbstgefälligkeit unterhalten; dies rief sofort einen gewissen Neid hervor, der bei der Beurteilung der Fehler seiner Brüder einen verderblichen Geist und Härte hervorbrachte. Diese Sünden machten den Weg für größere Sünden frei; denn der Eifer seiner Hingabe nahm sofort ab, seine Liebe zu Gott und den Menschen wurde kalt und sein inneres Licht ging verloren und erlosch; Er begann, die Apostel und die heiligste Mutter mit einem gewissen Abscheu zu betrachten und fand wenig Freude an ihrem Verkehr und ihrer himmlischen Tätigkeit.

Die klügste Dame bemerkte das Wachstum dieses Überlaufs in Judas. Eifrig suchte er nach seiner Genesung und Erlösung, bevor er sich vollständig in den Tod der Sünde stürzen sollte, sie sprach mit ihm und forderte ihn als ihr geliebtes Kind und mit äußerster Süße und Argumentationskraft auf. Obwohl zuweilen dieser Sturm der quälenden Gedanken, der sich in Judas Brust zu erheben begann, besiegt wurde; aber es dauerte nur kurze Zeit, und bald stellte es sich auf und beunruhigte ihn erneut. Er gab dem Teufel Eingang in sein Herz und erlaubte eine wütende Wut gegen die sanftmütigste Taube, die ihn in Besitz nahm. Mit heimtückischer Heuchelei versuchte er, seine Sünden zu leugnen oder sie zu beruhigen, indem er andere Gründe für sein Verhalten geltend machte: als könnte er Jesus und Maria jemals täuschen und die Geheimnisse seines Herzens vor ihnen verbergen. Dadurch verlor er seine innere Ehrfurcht vor der Mutter der Barmherzigkeit, verachtete ihre Ermahnungen und tadelte sie offen für ihre sanften Worte und Überlegungen. Diese undankbare Vermutung warf ihn aus dem Zustand der Gnade. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen.

Die göttliche Vorsehung gab ihn jedoch nicht sofort auf, sondern schickte ihn weiter nach innen, obwohl sie im Vergleich zu früheren Hilfsmitteln eher üblich und gewöhnlich waren. Sie waren jedoch an sich ausreichend für seine Erlösung, wenn er von ihnen Gebrauch gemacht hätte. Zu diesen Gnaden kamen die sanften Ermahnungen der gütigsten Herrin, die ihn aufforderten, sich zurückzuhalten und sich demütig zu machen und um Vergebung von seinem göttlichen Meister zu bitten. Sie bot ihm Barmherzigkeit in Seinem Namen und ihrer eigenen freundlichen Hilfe an, um ihn zu erlangen, und versprach, Buße zu tun, wenn er zustimmen würde, seine Sünden zu bereuen und sein Leben zu ändern. Alle diese Fortschritte machte die Mutter der Gnade, um den Fall Judas zu verhindern. Sie wusste sehr wohl, dass es nicht viel schlimmer war, als nach einem Sturz aufzustehen und in der Sünde zu bleiben. Das Gewissen dieses stolzen Jüngers konnte ihm nur seine Boshaftigkeit vorwerfen; Er verhärtete sich jedoch in seinem Herzen und begann, sich vor der Erniedrigung zu fürchten, die ihm zu verdanken gewesen wäre, und er fiel in noch größere Sünden. In seinem Stolz lehnte er die heilsamen Ratschläge der Mutter Christi ab und entschied sich eher, seine Schuld zu leugnen, mit einer lügenden Zunge, dass er seinen Meister und alle anderen liebte und dass es keinen Anlass gab, sein Verhalten in dieser Hinsicht zu ändern .

Es war in der Tat ein bewundernswertes Beispiel für Geduld und Nächstenliebe, das uns Christus, unser Erlöser, und Seine gesegnete Mutter in ihrem Verhalten gegenüber Judas nach seinem Sündenfall gegeben haben. Solange er in ihrer Gesellschaft blieb, zeigten sie weder äußerlich eine Veränderung oder Irritation in ihrem Verhalten gegenüber ihm, noch hörten sie auf, ihn mit der gleichen Freundlichkeit und Sanftmut zu behandeln wie alle anderen. Dies war der Grund, warum die Schlechtigkeit von Judas, der notwendigerweise in seinem täglichen Gespräch und Verkehr Geschlechtsverkehr zeigte, den Aposteln so lange verborgen blieb. Denn es ist nicht leicht und vielleicht nicht möglich, die Tendenzen des Geistes ständig zu verschleiern oder zu verbergen. In Angelegenheiten, die nicht von Überlegungen abhängen, handeln wir immer nach unserem Charakter und unseren Gewohnheiten, und so offenbaren wir sie zumindest den wachsamen Augen derjenigen, mit denen wir viel Verkehr haben. Als jedoch alle Jünger Zeuge der beständigen Zuneigung und Liebe Christi, unseres Erlösers und seiner gesegneten Mutter, gegenüber Judas waren, unterdrückten sie ihren Verdacht und ignorierten die äußeren Beweise seiner Bosheit. Daher waren alle sehr beunruhigt und aufgeregt, als der Herr ihnen beim letzten Abendmahl sagte, dass einer von ihnen ihn verraten würde (Mt 26,21). und jeder suchte seine Seele, ob die Anklage sich auf sich selbst beziehen könnte. Der heilige Johannes hatte wegen seiner größeren Intimität einen gewissen Verdacht gegenüber den bösen Taten von Judas und wurde durch seine Liebe unruhiger gemacht; Daher wies Jesus den Verräter auf, aber nur mit einem Zeichen, wie es im Evangelium heißt (Johannes 13:26). Vor dieser Zeit Der Herr hatte nicht die geringste Andeutung dessen gegeben, was im Herzen von Judas vorging. Diese Nachsicht war noch wunderbarer bei der seligsten Maria, die, obwohl die Mutter Christi und eine bloße Kreatur, seinen perfiden Verrat in der Nähe sah und den Tod ihres eigenen Sohnes herbeiführen wollte, den sie als Mutter so zärtlich liebte und als Magd.

O Unwissenheit und Torheit der Menschen! Wie anders verhalten wir uns, wenn wir etwas beleidigt werden, obwohl wir es so sehr tun! Wie unwillig tragen wir die Schwächen anderer, obwohl wir erwarten, dass alle Menschen unsere tragen? Wie widerwillig verzeihen wir eine Beleidigung, obwohl wir täglich und stündlich den Herrn bitten, uns zu vergeben? (Matt 6,12). Wie schnell und grausam sind wir, um die Fehler unserer Brüder bekannt zu machen, und doch, wie ärgerlich und wütend über jedes Wort der Kritik an uns! Wir messen nicht mit demselben Maß, mit dem wir gemessen werden wollen, und wir möchten nicht nach demselben Maßstab beurteilt werden wie wir andere (Matt 7: 1-2). Dies alles ist Perversität und Dunkelheit, ein Hauch aus dem Mund des höllischen Drachen, der die Strömung der kostbarsten Tugend der Nächstenliebe eindämmen und die Ordnung der menschlichen und göttlichen Vernunft verunsichern möchte; denn Gott ist Nächstenliebe, und wer sie vollkommen ausübt, ist in Gott und Gott ist in ihm [vgl. 1. Johannes 4, 16]. Luzifer ist Zorn und Rache, und alle, die diesen Laster nachgeben, folgen dem Teufel, der sie zu allen Laster führt, die dem Guten des Nächsten entgegenstehen. Obwohl die Schönheit dieser Tugend der Nächstenliebe mein Herz immer mit dem Wunsch erfüllt hat, sie vollständig zu besitzen, sehe ich doch wie in einem klaren Spiegel, dass ich nicht einmal am Anfang dieser edelsten Tugend angekommen bin, die in diesen Wundern gezeigt wird der göttlichen Liebe gegenüber dem undankbarsten Jünger Judas.

Damit ich nicht beschuldigt werde, zu verbergen, was zu diesem Kapitel gehört, werde ich eine andere Ursache für den Verfall von Judas erwähnen. Als die Anzahl der Apostel und Jünger anstieg, beschloss der Herr, einen von ihnen zu ernennen, um die erhaltenen Almosen zu übernehmen, um so die gemeinsamen Bedürfnisse zu befriedigen und den kaiserlichen Tribut zu zahlen. Jesus hat seine Wünsche willkürlich allen mitgeteilt, ohne sich an einen bestimmten Menschen zu richten. Während alle von ihnen ein solches Amt fürchteten und versuchten, es zu umgehen, bemühte sich Judas sofort, es zu bekommen. Um seine Ernennung zu sichern, erniedrigte er sich so weit, Saint John zu bitten, mit der heiligsten Königin zu sprechen und sie zu veranlassen, diese Angelegenheit mit ihrem Sohn zu arrangieren. Der heilige Johannes gab der Bitte von Judas nach und sprach mit der klügsten Mutter. aber sie, Zu wissen, dass diese Bitte von Judas nicht richtig oder gerecht war, sondern aus Ehrgeiz und Habsucht hervorging, wollte sie dem göttlichen Meister nicht vorschlagen. Dieselbe Art von Einfluss, den Judas durch Sankt Peter und andere Apostel ohne Erfolg ins Spiel bringen wollte; denn der Herr wünschte sich in seiner Güte, sein Verderben zu behalten und seine Sache vor den Menschen zu rechtfertigen, wenn er die Bitte erfüllen sollte. Bei diesem Widerstand wurde das Herz von Judas, das bereits von Gier verderbt war, anstatt sich leise aufzugeben, mit unglücklichen Sehnsucht nach dem Amt verzehrt, und der Teufel weckte die Gedanken des übelsten Ehrgeizes, wie es bei jedem Menschen am unzweckmäßigsten und bösartig gewesen wäre daher waren sie viel schuldiger bei Judas, der ein Schüler in der Schule der höchsten Vollkommenheit war und im Licht der Sonne der Gerechtigkeit und ihres schönen Mondes, Maria, gelebt hatte! Weder am Tag der reichlichen Gnaden, als der Sonnenjesus seine Wege erleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden . Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen.

Die große Dame antwortete ihm mit äußerster Sanftmut: „Überlege gut, mein Liebster, was du fragst, und prüfe, ob deine Absichten aufrichtig sind. Denken Sie gut darüber nach, ob es für Sie gut ist, das zu suchen, was alle Ihre Brüder fürchten und ablehnen zu akzeptieren, es sei denn, sie werden durch den Befehl ihres Herrn und Meisters dazu gezwungen. Er liebt dich mehr als du selbst liebst und weiß ohne Zweifel, was dir nützen wird; Ergeben Sie sich zu Seinem heiligsten Willen, ändern Sie Ihre Absicht und bemühen Sie sich, in Demut und Armut reich zu werden. Steh von deinem Fall auf, denn ich werde dir eine hilfreiche Hand ausstrecken, und mein Sohn wird dir Seine liebevolle Barmherzigkeit erweisen. “Wer hätte diesen süßesten Worten und solch dringenden Ratschlägen nicht nachgegeben, die von einem so liebenswerten und himmlischen Geschöpf gesprochen wurden, das das Allerheiligste war Maria? Aber dieses wilde und unnachgiebige Herz wurde weder gemildert noch bewegt. Andererseits, Die Seele von Judas war beleidigt und wütend gegen die himmlische Dame, weil sie ihm so ein Mittel bot, um seiner schrecklichen Gefahr zu entkommen. Unbegrenzter Ehrgeiz und Geiz weckten seine Wut gegen sie, die ihn in seinen Projekten zu behindern schien, und er betrachtete ihren gut gemeinten Rat als Beleidigung. Aber der sanftmütigste und liebevollste Dove gab vor, seine Hartnäckigkeit nicht zu bemerken, und sagte zu dieser Zeit nichts mehr zu ihm.

Nach seinem Interview mit der meisten heiligen Maria erlaubte ihm Judas Geiz keine Ruhe; Judas warf alle Bescheidenheit und natürliche Scham (und den geringsten Funken des Glaubens) ab und beschloss, sich bei seinem göttlichen Meister und Erretter zu bewerben. Er kleidete sich wie ein vollkommener Heuchler im Gewand eines Schafes, ging zu seinem Meister und sagte: „Meister, ich möchte Deine Wünsche erfüllen und Dir als Dein Verfolger und als Spender der Almosen dienen, die wir erhalten; Ich werde auf die Interessen der Armen eingehen und Ihre Doktrin erfüllen, die wir mit anderen tun sollen, so wie wir es von ihnen wünschen, und ich werde dafür sorgen, dass die Almosen nach Ihren Wünschen günstiger und geordneter verteilt werden als bisher. Diese Argumentation wurde von dem scheinheiligen Heuchler kühn verwendet, wobei er in einem einzigen Akt viele enorme Sünden begangen hatte. Denn zuerst hat er gelogen und seine wahre Absicht verdeckt. Dann, Ehrgeizig nach einer Ehre, die er nicht verdient hatte, wollte er weder in seinem wahren Licht erscheinen, noch wollte er in Wahrheit sein, was er bloß so tat. Er beschuldigte auch seine Brüder, diskreditierte sie und lobte sich selbst: den normalen Verlauf der Ehrgeizigen. Was bei diesem Verhalten von Judas besonders zu beachten ist, ist, dass er den Verlust seines Glaubens gezeigt hat; denn er versuchte, Christus, seinen göttlichen Meister, zu täuschen, indem er den Mantel der Heuchelei trug. Denn wenn er fest daran geglaubt hätte, dass Christus der wahre Gott und der Mensch war, der in die Geheimnisse des Herzens eingedrungen war, hätte er nicht hoffen können, Ihn zu täuschen; Er hätte auch nicht einen solchen doppelten Handel versucht, nicht nur, weil er Christus als den allwissenden Gott erkannt hätte, sondern weil er nicht gehofft hatte, die infundierte und seligmachende Wissenschaft Christi als Menschen aufzuzwingen.

Was der Apostel [Paulus] in seinem ersten Brief an Timotheus sagt, hat sich in diesem verräterischen Jünger buchstäblich erfüllt: „Die, die reich werden, fallen in Versuchung und in die Fallen des Teufels und in viele unrentable und verletzende Wünsche, die die Menschen ertränken in die Zerstörung und das Verderben. Denn der Wunsch nach Geld ist die Wurzel aller Übel; Einige der Begierden haben sich vom Glauben geirrt und sich in viele Leiden verwickelt “(1 Tim 6,9). All dies geschah mit dem perfiden und geizigen Jünger, und seine Habsucht war um so mehr schuldhafter, als er das bemerkenswerte und bewundernswerte Beispiel von Christus und seiner Mutter und das der gesamten apostolischen Gesellschaft vor seinen Augen hatte; und alle akzeptierten nur sehr moderate Almosen. Der böse Jünger stellte sich jedoch vor, dass die Almosen und Opfergaben aufgrund der großen Wunder seines Meisters und der Menge, die ihm folgte und sich um ihn sammelte, zunahmen und er große Mengen zur Verfügung haben könnte. Als er sah, dass seine Erwartungen nicht verwirklicht wurden, war er sehr enttäuscht, wie er anlässlich der Salbung des Herrn durch Maria Magdalena deutlich zeigte (Mk 14,4); Sein Wunsch, sich in Almosen zu sammeln, veranlaßte ihn, den Wert der Salbe auf dreihundert Pence zu schätzen und sich zu beklagen, daß dieses Geld den Armen vorenthalten wurde, unter denen es hätte verteilt werden können. Er war gerührt, dies zu sagen, weil er es sehr bedauerte, nicht selbst Hand angelegt zu haben; wenig interessierte er sich für die Armen. Gegen die Mutter der Barmherzigkeit war er äußerst empört, weil sie so großzügige Almosen unter den Armen verteilte; gegen den Herrn, weil er keine großen Spenden annehmen würde, und gegen die Apostel und Jünger, weil sie nicht nach ihnen gefragt haben. Das alles ärgerte ihn sehr, weil seine Tasche dabei leer stand. Einige Monate vor dem Tod des Erretters begann er häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und vom Erlöser fernzuhalten; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben.

Aber kehren wir zu der Antwort zurück, die der Meister dem Judas gegeben hat, den er bat, ihn zum Purser zu machen. Wir werden sehen, wie verborgen und schrecklich die Urteile des Allerhöchsten sind. Der Erlöser wollte die Gefahr abwenden, die hinter dieser Bitte steckte und die den geizigen Apostel mit dem endgültigen Untergang bedrohte. Damit sich Judas nicht aus Unwissenheit entschuldigen kann, antwortete der Herr: „Weißt du, Judas, was du suchst und was du fragst? Sei nicht so grausam gegenüber deinem eigenen Selbst, um das Gift und die Waffen zu erlangen, die deinen Tod verursachen können. “Judas antwortete:„ Meister, ich möchte dir dienen, indem ich meine Kraft im Dienst deiner treuen Anhänger und in meinem Dienst treibe Auf diese Weise kann ich es besser als in jeder anderen. denn ich biete an, alle Aufgaben dieses Amtes unbedingt zu erfüllen. Diese mutige Vermutung, dass Judas Gefahr sucht und begehrt, rechtfertigte die Sache Gottes, indem er ihm erlaubte, in die so gesuchte und begehrte Gefahr einzutreten und zu sterben. Er widerstand dem Licht und verhärtete sich dagegen, Wasser und Feuer wurde ihm gezeigt, Leben und Tod: Er streckte die Hand aus und entschied sich für die Verdammnis (Sirach 15: 17-18). Die Gerechtigkeit des Allerhöchsten wurde klargestellt und Seine Barmherzigkeit wurde erhöht, da Er sich so oft an den Portalen dieses verhärteten Herzens vorgestellt hatte, von wo aus er verschleppt worden war, um dem Teufel Platz zu machen. Später werde ich weitere Einzelheiten der Schlechtigkeit von Judas als Warnung an die Sterblichen erwähnen. denn ich möchte dieses Kapitel nicht zu sehr verlängern, und sie werden besser in andere Teile dieser Geschichte passen. Welcher Sterbliche, der Sünde unterworfen, wird nicht mit großer Furcht ergriffen, wenn er so einen seiner Mitmenschen sieht, der zur Schule Christi und seiner gesegneten Mutter gehörte, die im Licht seiner Lehren und Wunder erzogen wurde und die gleichen Wunder vollbrachte wie der in so kurzer Zeit vom Zustand eines Apostels in den eines Dämons übergehen? Verwandeln Sie sich von einem unschuldigen Schaf in einen rasenden und blutrünstigen Wolf? Von den Sünden der Menschen aus ging Judas zu den schlimmsten und schrecklichsten Verbrechen über. Er gab sich dem Teufel hin, der bereits vermutete, dass Christus Gott ist, und der begann, den Zorn, den er gegen den Herrn hatte, auf diesen unglücklichen Schüler auszuüben, der von der kleinen Herde abgeirrt war. Wenn also die Wut Luzifers genauso groß und viel größer ist, nachdem er gelernt hat, dass Christus der wahre Gott und Erlöser ist,

Mystische Stadt Gottes , Gründonnerstag , Judas Iscariot , Verrat an Christus , Abendmahl , Ven. Maria von Agreda , wahre Hingabe an Maria

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ragedy-of-judas

von esther10 20.04.2019 00:30

Notre Dame Feuer kann Frankreichs "Zombie-Katholiken" endlich erwecken
Claire Giangravè20. April 2019 Glauben und Kultur korrespondieren


Notre Dame Feuer kann Frankreichs "Zombie-Katholiken" endlich erwecken
Die Menschen beobachten und fotografieren die Kathedrale Notre Dame nach dem Brand in Paris am Dienstag, 16. April 2019. Experten bewerten die geschwärzte Hülle der Pariser Kathedrale Notre Dame, um die nächsten Schritte einzuleiten, um zu retten, was nach einem verheerenden Feuer, das einen Großteil des Fastens zerstört hat, gerettet wird 900 Jahre altes Gebäude. (Bildnachweis: AP Photo / Christophe Ena.)

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=SnST0zk6XyI

PARIS - Viele Herzen wurden bewegt, als Sie am Montag die Flammen der Kathedrale gesehen haben, aber für französische Katholiken - die seltenen, die an ihr starkes säkularisiertes Land erinnern - an den schönen Blick auf Erneuerung und Rückkehr zu ihren Wurzeln.

"Ich denke, die Katholiken haben erkannt, wie wenig sie sich für den Schatz halten sollten, den wir hatten, nicht nur das Gebäude, sondern auch den geistigen Schatz", sagte Francois Jacob, Direktor von Obole Digital, einem Start-up-Unternehmen, das innovatives Fundraising für Kirchen anbietet, und zwar am 18. April Interview mit Crux .

In Zusammenarbeit mit Michelle Powers und Dustin Etheridge aus Currents Nachrichten , Crux reiste nach Paris zu entdecken , was nach dem katastrophalen Brand in Notre Dame geblieben. Was wir fanden, war ein Land, das im Streben nach Erneuerung vereint war, nicht nur der Kathedrale selbst, sondern auch des Glaubens, der vor fast 1.000 Jahren zu ihrem Bau beigetragen hat.

Die manchmal als "Zombie-Katholiken" bezeichneten französischen Gläubigen haben sich sehr an eine Kultur der Laïcité angepasst , einer einzigartigen Marke des französischen Säkularismus, die eine strikte Trennung zwischen Kirche und Staat erfordert. Beobachter sagen, viele Katholiken im Land unterschreiben eine Form des Nikodemismus, der den Glauben der Privatsphäre zuschreibt.

"Wir sind Profis in der Navigation in einer säkularisierten Welt", sagte Jacob.

Viele französische Katholiken sagen, dass die Brände, die Notre Dame überflutet haben, insbesondere in den neuen Generationen auch einen spirituellen Funken ausgelöst haben, der sie dazu inspiriert hat, ihren Glauben offen zu bekennen und aus den Trümmern ihre Fundamente wieder aufzubauen.

Wir sprachen mit Aktivisten, die zusammen mit Tausenden von Jung und Alt sowie Familien auf die Straße von Paris marschierten, um offen ihre Glaubensvorstellungen fürs Leben zu verkünden. Ein Bischof in den Pariser Vororten, der Zeuge war, wie viele junge Leute ihn am Freitag zur Via Crucis kamen, sagte uns, dass wir möglicherweise einen neuen Moment der Evangelisierung für Katholiken in Frankreich in Erwägung ziehen.

Die Beziehungen zum französischen Staat sind nach wie vor kompliziert, gestanden sie ein, aber es ist etwas daran zu sehen, dass das Herz von Frankreichs Religion und Kultur fast zugrunde geht, was die Botschaft nach Hause treibt: Einige Dinge lohnen sich zu kämpfen.

Ein Moment zum Evangelisieren
Marie Cabaud und Joseph Meaney sind ein amerikanisch-französisches Paar, das für die Pro-Life-Bewegung in der Nähe von Paris arbeitet. Beide engagieren sich für das Wohlergehen der Menschen und haben sich bemüht, die lokale Gemeinschaft zu stärken, die ab 2014 mehr als 50.000 Franzosen zur Verteidigung des Ungeborenen auf die Straße brachte.

"Es war etwas, was noch nie zuvor passiert war", sagte Cabaud in einem Interview am 18. April. "Französische Katholiken haben keine Tradition, auf die Straße zu gehen."

Sie räumte zwar ein, dass Notre Dame eine besondere Bedeutung als historisches und kulturelles Zentrum von Paris hat, befürchtete jedoch auch, dass ihre zentrale Rolle in den Augen der französischen Gläubigen möglicherweise übersehen wird.

"Das wirklich Wichtige dabei ist, dass Notre Dame das Herz der Kirche ist", sagte sie. "Wir müssen uns darauf konzentrieren, sie von innen her aufzubauen, nicht nur von außen."


Ihr Ehemann stellte fest, dass Frankreich seit seinem Umzug nach Paris im Jahr 2014 eine Reihe von entscheidenden Ereignissen durchgemacht hat, von blutigen Terroranschlägen bis zum Sieg bei der Weltmeisterschaft, die dazu beigetragen haben, dass das Land "einen Augenblick" durchlebt tiefe Veränderung “, die in Notre Dame Flamme gipfelte.

"Es fühlt sich an, als ob das Land wirklich ein Brennpunkt vieler Konflikte und vieler Leiden gewesen ist, aber gleichzeitig auch eine Menge Freude", sagte Meaney. "Es scheint, dass ein echter spiritueller Kampf stattfindet."

Das Feuer in Notre Dame hat die Katholiken in Frankreich dazu inspiriert, sich Fragen zu ihrem Glauben und ihrem Glauben zu stellen, sagte Arnaud Boutheon, Vertreter der Ritter von Columbus in Paris, in einem Interview am 18. April.

[Die Ritter von Columbus sind Hauptsponsor von Crux .]

"Wenn wir nach unserer Identität suchen, wenn wir suchen, was alle Franzosen vereint, erkennen wir durch dieses dramatische Ereignis, dass alle Menschen tief bewegt waren und jede Spaltung vor dieser Menschheit verschwinden kann", sagte er.

Boutheon organisierte letztes Jahr eine Lichtshow „Lady of Our Hearts“ an der Fassade von Notre Dame, die im Oktober Tausende vor der Kathedrale sammelte. Er sagte, der Leiter der Ritter, Carl Anderson, habe ihn gebeten, die französischen Katholiken zu ermutigen, sich wieder mit ihren Wurzeln und ihrem Erbe zu verbinden.

"Diese Zeit ist eine große Gelegenheit für uns, zu evangelisieren, weil viele Menschen aus dem Ausland und Frankreich in den kommenden Tagen zu Ostern wiederkommen werden", sagte er.

"Jenseits des Dramas gibt es Hoffnung."

Der Würfel und die Kathedrale
Bischof Matthieu Rouge von Nanterre bereitete sich darauf vor, die Gläubigen am Freitag im so genannten „Manhattan von Paris“, dem zementierten Herzen des französischen Geschäfts- und Technologiezentrums La Defense, zu leiten.

"Ich denke, Frankreich ist vielleicht eines der am wenigsten religiösen Länder der Welt", sagte er in einem Interview vom 19. April. "Für die Franzosen ist es zum Beispiel sehr schwer zu sagen, dass sie Katholiken sind."

Die Diözese Nanterre liegt in einem Vorort von Paris und wird von der Grande Arche, einem riesigen weißen Kubus, dominiert. Unter seinem Schatten führte Rouge die Katholiken durch den Platz, wobei die Anzahl an jeder Station stetig wuchs, darunter viele junge Menschen und Gesichter, von denen die Bischöfe behaupteten, er hätte noch nie zuvor gesehen.

"Es ist ein Moment des Treffens", sagte Silvia, eine französisch-italienische Katholikin, die am Kreuzweg teilnahm.

"Die Menschen hier sind sehr diskret in Bezug auf Religion und noch mehr, wenn es um Politik geht", sagte sie und fügte hinzu, dass das Feuer von Notre Dame "dabei helfen könnte, dass ihre Gefühle auftauchen."

Für Jean Paul verursachte die Glut der Kathedrale unter den Gläubigen der Prozession „tiefe Trauer“.

"Wir haben geweint, aber wir haben auch gebetet", sagte er. „Ich habe zu dieser Zeit viele Menschen gesehen, die nicht nur für die Kathedrale, sondern für die Kirche im Allgemeinen beten.“

"Es ist auch ein Weg, um herauszufinden, was in der Kirche falsch ist, und um die Wiederherstellung der Kirche zu klären und zu bewegen", fügte er hinzu.

Laut dem Bischof könnte das Feuer Gläubige dazu anregen, sich zu treffen und ihre Gefühle zu teilen, und schlug vor, Katholiken zu ermutigen, ihren Glauben zu leben und möglicherweise zu evangelisieren.

Bezüglich der Beziehungen zum Staat war er vorsichtiger und bezeichnete die Beziehungen zwischen Regierung und Kirche als "paradox".

"Wir sprechen viel miteinander und jeder Staatschef muss wissen, dass dies ein tief verwurzeltes katholisches Land ist, aber gleichzeitig muss er oder sie den harten Säkularismus fördern", sagte er.

Der Wiederaufbau von Notre Dame, so fügte er hinzu, wird Zeugen dieser unbeholfenen Beziehungen sein.

„Ich denke, wir können an einigen Punkten die übliche Dynamik zwischen der Kirche und der französischen Regierung erleben, die viele Beziehungen, aber manchmal auch schwierige Beziehungen sind.“

Der Aufruf zum Bau von Kathedralen
Junge Katholiken waren bisher am empfänglichsten für den Aufruf zum Handeln, das der Anblick der brennenden Notre Dame inspirierte. An der Basis haben sich Jugendgruppen gebildet, wie der „Batisseur“, die Baumeister, die sich zusammenschließen, um nach Wegen zu suchen, die Kathedrale zu retten.

"Mit den großen Lebensmärschen des Jahres 2014 haben die jungen Menschen erkannt, dass wir uns nicht mehr auf den Staat oder Institutionen wie meine Großeltern und Eltern verlassen können", sagte Jacob und fügte hinzu, dass die Katholiken in den vergangenen 30 Jahren daran gewöhnt waren, ihren Glauben von ihr fernzuhalten das öffentliche Auge.

"Wir sollten unansehnlicher und offensichtlicher oder zumindest deutlicher sein, was wir tun", sagte er.

Er fügte hinzu, dass viele junge Menschen hilflos zuschauten, wie Feuerwehrleute die Kathedrale retteten, und fragten sich, wie sie Notre Dame mit ihren Talenten retten könnten, und fragte sich, ob „Gott uns ein Signal sendet, tiefer und tiefer in das Mysterium des Todes einzutauchen und die Auferstehung. “

„Vielleicht ist es an der Zeit, zu den Wurzeln zurückzukehren, nicht nur zu Wirtschaft und Bildung und zu Märschen, sondern wir müssen möglicherweise Kirchen wiederaufbauen“, sagte er.
https://cruxnow.com/notre-dame-cathedral...mbie-catholics/
"Vielleicht sind wir alle aufgerufen, Kath
edralenbauer zu werden."

von esther10 20.04.2019 00:29

Das Feuer konnte nicht mit einem Kurzschluss beginnen - sagt der ehemalige Vormund von Notre-Dame



Das Feuer konnte nicht mit einem Kurzschluss beginnen - sagt der ehemalige Vormund von Notre-Dame

Das große Feuer, das die Kathedrale zerstörte, könnte seine Wände beschädigen und die Stabilität der Tempelstruktur beschädigen - denkt der ehemalige Chefarchitekt der Monumente, Benjamin Mouton, der aufgrund seiner Funktion den Notre-Dame-Tempel in den Jahren 2000-2013 betreute. Seiner Meinung nach sind die Zusicherungen des Kulturministers Franck Reister, dass die Struktur des Gebäudes gerettet wurde, überbewertet und es ist noch nicht bekannt, in welchem ​​Zustand sich das Gebäude derzeit befindet.


Benjamin Mouton hat als Hauptarchitekt der Monumente die Installation des Brandschutzsystems in der Kathedrale geschafft.

Benjamin Mouton wiederholt die Worte seines Nachfolgers Philippe Villeneuve, mit dem er in Kontakt steht, und behauptet auf dem Batiact-Portal, dass der Ausbruch eines Feuers aufgrund von Erhaltungsarbeiten völlig unwahrscheinlich und unmöglich sei. Der Experte behauptet, dass die Explosion eines so großen Feuers nur an der Stelle stattfinden konnte, an der das Kirchenschiff und das Querschiff der Kathedrale miteinander verbunden waren. Er weist auch darauf hin, dass "der Brandschutz auf der höchsten Ebene der Kathedrale war".


- In 40 Jahren Berufserfahrung habe ich noch nie ein Feuer wie dieses gesehen. Als ich mich um das Brandschutzsystem in der Kathedrale kümmerte, installierten wir teure Geräte der Spitzenklasse. Viele Holztüren wurden durch spezielle Brandschutztüren ersetzt. Wir haben alle elektrischen Geräte eingeschränkt, die auf dem Dachboden verboten waren - erklärte der Spezialist.


- Das Feuer konnte nicht durch einen elektrischen Kurzschluss oder einen einzelnen Vorfall gezündet werden. Seine Explosion erforderte zu Beginn einen starken Thermoschock, um eine solche Katastrophe zu starten. Umso mehr ist Eichenholz besonders hart - erklärt Mouton.

DATUM: 2019-04-20 10:19

Read more: http://www.pch24.pl/pozar-nie-mogl-rozpo...l#ixzz5lcdwInqJ

von esther10 20.04.2019 00:27

Was hat Jesus am Karsamstag getan?



Was hat Jesus am Karsamstag getan?

Zu welchem ​​Zweck kam Jesus Christus nach Leiden und Tod in die Hölle ? Will er - wie einige zeitgenössische Theologen - die Hölle "leeren"?

Jesus Christus kam nach seiner Passion und seinem Tod in die Hölle - wie der fünfte Artikel des apostolischen Glaubensbekenntnisses verkündet. Die christliche Theologie hat dieses Ereignis seit jeher als eines der Schlüsselelemente der Heilsgeschichte angesehen. Denn der Messias öffnete die Tore des Paradieses, geschlossen durch die Sünde von Adam und Eva, nicht nur für seine Anhänger, sondern auch für diejenigen, die seit Tausenden von Jahren auf die Befreiung von den Ketten des Todes gewartet hatten.



Möchten Sie es? - fragt Saint Kyrill von Jerusalem in einem seiner Katechesen - dass die Lebenden Gefälligkeiten erhalten würden, obwohl viele von ihnen keine Heiligen sind und diejenigen, die so lange von Adam ferngehalten wurden, dass sie ihre Freiheit nicht endlich wiedergewinnen könnten?



Die Lagerung von Rechtschaffenen

Das Wort Hölle, das im apostolischen Glauben verwendet wird, ist nicht dasselbe wie das, was wir üblicherweise Hölle nennen , oder der Ort endgültiger, ewiger Verdammnis. Das Wort Hölle (in dem Glaubensbekenntnis, das auf Synoden in Sirmium und Nike und in den Atanaazan- und Lateran-Symbolen gebilligt wurde: der Abgrund ) bedeutet den Ort, an dem nach dem Tod die Erstgeborenen von den ersten Eltern bis zur Ankunft des Erlösers die Seelen der Gerechten, vor denen die Sünden sind Adamowas Wein schloss den Weg zu Gott.



Die Worte "zur Hölle" bedeuten weder das Fegefeuer noch den Ort der Verurteilung, das heißt die Hölle, sondern der Abgrund der Heiligen Väter, der Ort, an dem die Seelen der Gerechten die versprochene und ersehnte Erlösung erwarteten - kurz definiert den katholischen Katechismus von Kardinal Pietro Gasparri.



Dieses Land wird im Alten Testament als Sheol bezeichnet. Es war kein Ort der Bestrafung. Die Seelen erfuhren keine Qualen oder Unannehmlichkeiten, abgesehen vom Fehlen von Gottes Sicht, denn - wie das Ding in Summa theologiae St. treffend gelehrt wird. Thomas von Aquin - den Erstgeborenen sollte keine andere Strafe auferlegt werden, nur um dieses Ziel zu berauben, das die Guten erhalten haben und zu welchem ​​Zweck die menschliche Natur sich selbst nicht erreichen kann. Der Gute sieht Gott. Daher ist die richtige und einzige Strafe für die Erbsünde das Fehlen dieser Vision nach dem Tod (III 101 a.1.2).



So war es eine Art von Speicher für die Seelen der Gerechten, die über die Jahrtausende dort nur - formuliert in Übereinstimmung mit dem Katechismus der römischen gemäß dem Beschluss des Konzils von Trient für Plebanów erzogene Wissenschaft - ohne Schmerzen zu fühlen, die Unterstützung die Hoffnung auf Erlösung, ruhige Wohnung einnahmen.



Hölle, leider besiedelt

Man sollte aus den obigen Angaben nicht ahnen, dass der Herr aus den unteren Teilen der Erde (Eph 4,9) alle Seelen, dh auch die Verdammten, mitgebracht hat . Der Katechismus der katholischen Kirche widerspricht dieser Annahme eindeutig in den Worten: Jesus Christus, der in die Hölle hinabsteigt, hat die Seelen der Gerechten, die ihren Befreier im Bauch Abrahams erwarteten, befreit. Jesus stieg nicht in die Hölle hinab, um die Verdammten zu befreien, noch um die Hölle der Verdammten zu zerstören, sondern um die Gerechten zu erretten, die davor waren (C 633).



Und all die Rüstungshändler, Götzendiener, Ehebrecher und Männer, die mit sich selbst, Dieben, Gierigen, Trunkenboldern, Verleumdern und Erpressern koexistiert haben - wie der heilige Paulus zählt. Paulus im ersten Brief an die Korinther (6, 9-10) - sie blieben an ihrem Platz oder in der Hölle. Der Ort der Verurteilung ist leider nicht leer. Und wenn jemand behauptet oder denkt, dass die Bestrafung von Satanen und bösen Menschen vorübergehend ist und eines Tages ein Ende haben wird, d. H. Eine Apokatastase für Teufel und gottlose Menschen - lassen Sie sie aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen werden -, ist der Kanon der Bischofssynode, der 543 begegnet ist in Konstantinopel.



Befreiung von Adam

Der Abgrund der heiligen Väter , obwohl für die Gerechten gedacht, war jedoch teilweise, nennen wir ihn "Infernal Complex" - wie der römische Katechismus bereits sagt , dass höllische Wohnungen nicht alle eintönig sind - auf einer Seite haben wir ein schreckliches Gefängnis, wo Feuer brennt ohne Zweifel beständig die Seelen der Menschen, die zusammen mit unreinen Geistern verurteilt wurden , und auf der anderen Seite: ein Ort der Hölle, in dem die Seelen der Heiligen vor dem Kommen Christi, des Herrn, bewahrt wurden. Daraus folgt, dass der Abgrund der Gerechten jedoch der Hölle der Verdammten benachbart war - wie wir uns an die Akte von Saint erinnern. Łukasz-Gleichnisse über den reichen Mann und den armen Lazarus - zwischen denen, die in Flammen gelitten haben, und denen, die im Schoß Abrahams ruhen, tragen einen gewaltigen Abgrund, so dass niemand, egal wie er wollte, von dort zu Ihnen gelangen kann (Lk 16, 26).



Was für eine Angst, welche Panik muss in dem ganzen dunklen "Komplex der Hölle" explodiert sein, als der Herr des Lichts seine Tore betrat! Die ganze Unterwelt war erfüllt vom Geheul der verängstigten Dämonen. Im Gegensatz zu vielen Menschen glauben sie an die Allmacht Gottes - sie glauben und zittern (Jk 2:19).



Der König der Herrlichkeit erhellte die ewige Dunkelheit und zerquetschte seine Fesseln. Die Hilfe der unbesiegbaren Macht kam zu denen, die im Schatten des Todes saßen. Als dies die Hölle, den Tod und ihre gottlosen, grausamen Diener sah, fürchteten sie sich, in ihrem Königreich die Helligkeit eines so großen Lichts zu sehen, und als sie plötzlich Christus in ihren Wohnstätten sahen, schrien sie: "Wir sind von dir erobert worden! (...) Wer sind Sie, so groß und zugleich klein, demütig und hochmütig, Soldat und Befehlshaber, bewundernswerter Kämpfer, der König der Herrlichkeit, tot und lebendig? " (...) Dann hat der König der Herrlichkeit in seiner Majestät den Tod mit Füßen getreten und ihn Satan überfallen und übergeben Macht die Hölle .



Was für eine unbeschreibliche Freude regierte gleichzeitig unter den Gerechten, die auf die Befreiung im Schoß Abrahams warteten, als der Herr seine Hand ausstreckte und über Adam das Kreuzzeichen machte, über seine Heiligen, und er hielt Adam an der rechten Hand, und er ging aus der Hölle und alle Heiligen folgten dem Herrn . (...) Der Herr, der Adams Hand hielt, gab ihm Michael Erzengel, und alle Heiligen folgten Michael, dem Erzengel, und er führte sie alle in die Gnade eines herrlichen Paradieses ein .



Vetera et nova

Die beiden obigen Absätze sind Fragmente des apokryphen Evangeliums von Nikodemus , die auf etwa einem Dutzend Seiten ungewöhnlich anschaulich sind und den Abstieg Christi in den Abgrund beschreiben. Wir sind nicht verpflichtet, diese Vision zu glauben, aber es ist schwer, nicht beeindruckt zu werden.



Besonders ein Fragment, das auf wunderbare Weise zeigt, wie der Heilige Samstag das Alte Testament mit dem Neuen verbindet, als Adam und seine Söhne, Patriarchen und Propheten, König David und Johannes der Täufer, die Tore des Himmels betraten, war die Zeit für die erste Frucht der erlösenden Lehre Jesu.



Hier ist ein sehr armer Mann, der das Kreuzzeichen auf den Schultern trägt. Als sie ihn sahen, sagten alle Heiligen zu ihm: "Wer bist du? Du siehst aus wie ein Bösewicht. Und warum trägst du dieses Kreuzzeichen auf deinen Schultern? "Er antwortete ihnen:" Sie haben die Wahrheit gesagt, weil ich ein Schurke war und alles Böse auf dieser Erde tat. Und die Juden kreuzigten mich mit Jesus, und ich sah alles, was durch das Kreuz Jesu vollbracht wurde, und ich glaubte, dass er der Schöpfer aller Geschöpfe und der allmächtige König war, und ich bat ihn und sagte: "Denk an mich, Herr, wenn du in dein Königreich gehst! "Ich akzeptierte sofort meine Bitte und sagte:" Amen, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradies sein. " Und er gab mir dieses Kreuzzeichen und sagte: "Trage ihn, geh ins Paradies, und der Engelwächter wird dich nicht vom Eingang wegjagen. Zeige ihm nur das Kreuzzeichen und sage ihm:" Jesus Christus, Sohn Gottes, der jetzt gekreuzigt ist, gibt er mich dir. " Als ich dies tat und es dem Engel des Paradieses sagte, öffnete er es mir und setzte mich auf die rechte Seite des Paradieses. Er sagte: "Warte, Adam, der Vater der ganzen Menschheit wird mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen, gekreuzigten Herrn kommen." Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! der Vater der ganzen Menschheit mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen Christus, dem gekreuzigten Herrn. " Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! der Vater der ganzen Menschheit mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen Christus, dem gekreuzigten Herrn. " Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! weil du das sicherste spirituelle Leben bist. Amen. Halleluja! weil du das sicherste spirituelle Leben bist. Amen. Halleluja!

DATUM: 2019-04-18 08:24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/co-robil-pan-jezus-w...l#ixzz5lcOJ3g7s

von esther10 20.04.2019 00:26

Pater Amorth, Exorzist der Dioziöse Rom

Der Teufel ist unter uns



Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat uns aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Pater Amorth, warum glauben die Leute
nicht mehr an den Teufel?



Pater Gabriele Amorth, war von 1985-2016 Exorzist der Diözese Rom.

* 1. Mai 1925 in Modena; † 16. Sept. 2016 in Rom
«Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichgeistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»

Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?

«Satan benützt 4 Wege, um von einer Person Besitz zu ergreifen: Die Erlaubnis Gottes, z.B. bei Heiligen, die von Dämonen besessen waren. Eine Verfluchung, die auch ohne den aktiven Beitrag der besessenen Personen wirksam werden kann. Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich. Das beste biblische Beispiel dafür ist Judos Iskariot. Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»


In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

«Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»



Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen. Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument. In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand. In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend. Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti. Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrhng ,später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 1 2‘OOO Exorzismen durchgeführt.

Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen


Der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe.

«Wir Exorzisten, die wir den Bösen bekämpfen, sind nur wenige», erklärt der bekannte römische Pauliner-Pater, Gabriele Amorth. «Um dem Satan entgegenzutreten genügt Weihwasser und ein Kruzifix, aber um ihn endgültig zu besiegen, kann es 14 Jahre dauern.»— «Von 1986 bis heute, haben sich 12‘OOO Personen an mich gewandt.»

Wie kann man eine Besessenheit erkennen?

«Die Hauptschwierigkeit besteht darin, ein dämonisches von einem psychischen Leiden zu unterscheiden. Hier müsste man weit ausholen. In einigen Fällen kann beides im Spiel sein. Das bedeutet, dass die Person sowohl den Exorzisten als auch den Psychiater braucht. Vereinfachend können wir sagen, dass das einleuchtendste Symptom der Besessenheit die Abneigung gegen das Heilige ist. Wenn eine Person, obwohl sie es möchte, nicht zur HI. Messe gehen kann, wenn jemand auf heilige Bilder aggressiv reagiert, dann sind das erste Hinweise. Man kann eine Person auch testen, indem man ihr, ohne das sie es weiss, einen Kaffee oder eine Suppe mit exorziertem Wasser zubereitet. Wenn die Person aufspringt oder die Speise ablehnt, besteht Verdacht auf Besessenheit. Oder man bereitet den Salat mit exorziertem Salz oder exorziertem Öl und prüft, ob die Person ausfällig wird und das Essen ablehnt. Ein anderer Hinweis kann eine medizinisch nicht diagnostizierbare Krankheit sein. Es kommt vor, dass bei einer Person nicht einmal der unmittelbare Effekt eines Medikamentes eintritt. Man versucht z.B. einen Kranken mit hohen Dosen von Schlaftabletten zu beruhigen, ohne dass sich bei ihm eine Wirkung zeigt. Auch die Tatsache, dass jemand an einer spiritistischen Sitzungen etc. teilgenommen hat, muss sehr ernst genommen werden. Um die Besessenheit einer Person zu erkennen, ist Verschiedenes zu berücksichtigen. Letztlich kann aber nur der Exorzismus eine eindeutige Diagnose liefern. Deshalb ist es wichtig, die Reaktion einer Personwährend und nach dem Exorzismus zu beobachten. Der Exorzismus kann nach einigen Tagen gewalttätige Reaktionen, Augenrollen oder Trancezustände auslösen. Oder es kann einer Person für einen Tag schlecht gehen und anschliessend wieder gut, bis das Übel nach einigen Tagen erneut eintritt. Um eine mögliche Einbildung auszuschalten, ist es wichtig, die Verhaltensweisen des Bedrängten während einer Reihe von Exorzismen aufzuzeichnen. Erst dann kann festgestellt werden, ob eine Besessenheit tatsächlich vorliegt oder nicht.»

Wie lange dauert es, um den Teufel zu vertreiben?

«Selten geht es schnell. Im allgemeinen braucht es 5-6 Monate (manchmal bis zu 12 oder 14 Jahren). Ich exorziere Personen, die schon bei meinem Vorgänger, Pater Candido, in Behandlung waren.»

Gab es in ihrer Tätigkeit einen besonders typischen Fall?

«Ich denke da an einen Jugendlichen, der zu mir kam, nachdem er von seiner Familie, den Ärzten, Spitälern und von verschiedenen Priestern zurückgewiesen worden war. Er litt furchtbar, Angst, Panik, weiche Knie, Versteifungen, Nervenzusammenbrüche, Angst vor Schizofrenie oder Epilepsie, Brechreiz, Schmerzen. Auch war er nicht mehr fähig, die Bewegungen der Arme und des übrigen Körpers zu kontrollieren). Keine Diagnose, keine Therapie und keine Medikamente konnten ihm die Gesundheit und Unbeschwertheit wieder schenken. Alle hielten ihn für verrückt. Er erzählte mir: «In meiner Verzweiflung wandte ich mich am Fest der Mutter des Guten Rates an einen sehr demütigen und frommen Pater. Dieser sprach mir von einem Geistesmann, der unter der strikten Aufsicht eines Bischofs wirke und die Gabe der Seelenschau habe. Ich suchte ihn auf und bekam folgende Antwort: «Man hat dich verhext, um dich an Leib und Seele zu treffen. Vor acht Monaten hast du einen verhexten Apfel gegessen.» Ich reagierte auf diese Diagnose mit einem müden Lächeln und glaubte natürlich kein Wort. Aber später dachte ich darüber nach und fühlte in mir eine neue Hoffnung. Ich machte mich auf die Suche nach einem Exorzisten und musste deswegen jede Menge Demütigungen, Ablehnungen und Spott einstecken. Jetzt bin ich bei ihnen angekommen, Pater Amorih, ich bitte Sie, helfen sie mir!» Der Jüngling erzählte mir auch von seiner Ex.Freundin, die davon überzeugt war, dass das Böse stärker wäre als das Gute. Dieses Mädchen sprach von verrückten Dingen wie Hexen und Magiern. Der Junge war davon überzeugt, dass sie der Ursprung seiner Besessenheit war. Ich exorzierte ihn während dreier Jahre, bis er seine alte Unbeschwertheit wiederfand.»

Was ist der Unterschied zwischen einem Priester und einem Laien im Kampf gegen den Teufel?

«Um diesen Unterschied zu verstehen, müssen wir beachten, dass der Teufel auf zwei Arten wirkt: durch die gewöhnliche und durch die aussergewöhnliche Beeinflussung des Menschen. Die gewöhnliche Art der dämonischen Einflussnahme auf unser Leben sind die Versuchungen, während der Teufel für seine aussergewöhnlichen Handlungen unheilbringende Kräfte benützt. Die richtige Unterscheidung, die weder im Kirchenrecht noch im alten römischen Rituale zu finden war, findet sich jetzt im jüngst publizierten Katechismus der Katholischen Kirche. Dieser spricht von der diabolischen Besessenheit einerseits und von Übeln diabolischen Ursprungs andererseits. Das ist eine wichtige Unterscheidung, denn während erstere eher selten ist, kommen Übel diabolischen Ursprungs häufiger vor.— Gegen die gewöhnlichen Versuchungen benützen Priester und Laien die gleichen Mittel, und natürlich können ihnen auch beide erliegen. Der Kampf gegen ausserordentliche Beeinflussungen des Teufels betrifft den Priester stärker, weil sich seine Tätigkeit, die Menschen zum Heil zu führen, ja schon an und für sich gegen den Teufel richtet. Zu den ersten Pflichten des Priesters gehört das Predigen und Beichtehören. Die Beichte ist das Sakrament, welches dem Teufel die Seelen entreisst. Darum dürfen wir uns nicht wundern, dass es der Teufel auf gute Beichtväter wie z.B. den Pfarrer von Ars, Padre Pio, Don Calabria... abgesehen hat.

Kann jeder Getaufte Befreiungsgebete sprechen?

«Jawohl. Denn Christus hat an jeden Christen die Verheissung gerichtet:

«...und durch die, welche zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben...» (Mk 16,17). Im 1 .-3. Jh. waren alle Gläubigen Exorzisten. Aber sie sprachen, um genau zu sein, keine Exorzismen, sondern Befreiungsgebete. Dagegen ist der Exorzismus ein von der Kirche eingesetztes Sakramental, das von einem durch den Bischof beauftragten Priester ausgeübt wird. Ein Laie kann aufgrund der kirchlichen Anordnung keine Exorzismen ausüben (diese Norm könnte auch verändert werden). Ein Laie, der Befreiungsgebete spricht, handelt im Namen Christi und macht vom allgemeinen Priestertum aller Gläubigen Gebrauch. Der vom Bischof beauftragte Priester handelt zusätzlich im Namen der Kirche und hat deshalb bei gleichen Voraussetzungen sicher die grössere Macht. Aber wir müssen beachten, dass der Herr kein Formalist ist. Ein Laie, der die Befreiungsgebete mit mehr Glauben spricht als ein Priester, hat mehr Macht als dieser. Erinnern wir uns an die HI. Katharina von Siena, welche die Besessenen empfing, die von den Exorzisten ihrer Zeit nicht geheilt werden konnten. Sie betete über sie und verschaffte ihnen Befreiung.

Dennoch ist festzuhalten, dass der Exorzismus als Instrument zur Befreiung eines Menschen erst an siebter Stelle steht. Folgende Maßnahmen gehen ihm im Kampf gegen den Teufel voraus:

Leben in der Gnade Gottes

Beichte

HI. Messe

Kommunion

eucharistische Anbetung

Gebete (Psalmen und Rosenkranz)

Exorzismus und andere Sakramente»
+
Welche Gebete rezitieren Sie während eines Exorzismus?

«Es handelt sich um lateinische Gebete aus dem römischen Rituale, die alle darauf abzielen, Satan im Namen Christi zu vertreiben. Manchmal reagiert der Leidende überhaupt nicht auf diese Gebete. In schwierigeren Fällen fällt er in Trance, sobald ich ihm die Hände auf lege. Danach erinnert er sich nicht mehr an das, was sich zugetragen hat. In anderen Fällen beginnt er zu heulen und zu schreien, wehrt sich und schäumt. Dann brauche ich Gehilfen, die ihn festhalten. Oft treten seltsame Symptome auf, weil sich der Teufel auf alle möglichen Weisen zu verstecken sucht. So verbirgt er sich nicht selten hinter einer merkwürdigen Form von Epilepsie, wobei die Personen aber Symptome zeigen, die der Epilepsie nicht entsprechen.»



Welche Mittel verwenden Sie im Kampf gegen den Teufel?

hier geht es weiter

https://kath-zdw.ch/maria/besessenheit.html
+++
Welche Gebete rezitieren Sie während eines Exorzismus?

«Es handelt sich um lateinische Gebete aus dem römischen Rituale, die alle darauf abzielen, Satan im Namen Christi zu vertreiben. Manchmal reagiert der Leidende überhaupt nicht auf diese Gebete. In schwierigeren Fällen fällt er in Trance, sobald ich ihm die Hände auf lege. Danach erinnert er sich nicht mehr an das, was sich zugetragen hat. In anderen Fällen beginnt er zu heulen und zu schreien, wehrt sich und schäumt. Dann brauche ich Gehilfen, die ihn festhalten. Oft treten seltsame Symptome auf, weil sich der Teufel auf alle möglichen Weisen zu verstecken sucht. So verbirgt er sich nicht selten hinter einer merkwürdigen Form von Epilepsie, wobei die Personen aber Symptome zeigen, die der Epilepsie nicht entsprechen.»

Welche Mittel verwenden Sie im Kampf gegen den Teufel?

«Kruzifix, Weihwasser und Katechumenenöl: die gleichen Mittel, die man bei der Taufe benützt. Das Katechumenenöl wird am Hohen Donnerstag vom Diözesanbischof gesegnet. Bei uns in Rom ist das der Papst. Ferner lege ich dem Leidenden die Hände auf und lasse die Enden meiner langen Stola über seine Schultern fallen.»

Was tun Sie, wenn Sie meinen, dass eine Besessenheit vorliegt?

«Ich weise die Leute darauf hin, dass sie vor allem der Umkehr bedürfen. Es ist wichtig, die Gebote zu befolgen und Magier, Kartenleser und Zauberer zu meiden. Ich habe einen Unternehmer gekannt, der lange in Afrika gelebt und einem Hexer das Leben gerettet hatte. Aus Dankbarkeit hatte ihm dieser Riten beigebracht, die darauf abzielten, den Freunden Wohltaten und den Feinden Unglück zu bringen. Diese Riten waren natürlich dämonischen Ursprungs und deshalb gefährlich: Denn was nicht von GOTT kommt, stammt vom Satan. Der Unternehmer begann dem wirtschaftlichen Ruin entgegenzugehen und hatte in seiner Familie einen Todesfall nach dem anderen. Einem Mädchen, das nichts dabei fand, für ihre Freundinnen die Zukunft aus den Karten zu lesen, stellte ich die Frage: ,, Wer gibt dir die Kraft, Voraussagen zu machen?“ Das ist der springende Punkt. Denn ohne es zu merken, begeben sich viele Personen in grosse Gefahr. Das Kartenlesen kann der erste Ring einer Kette sein, deren Ende vom Teufel gehalten wird.»
+
Welche Personen sind den Gefahren am meisten ausgesetzt?



«Die Jugendlichen, die sogenannte «Erfahrungen» machen wollen. Früher benützte man dafür ein anderes Wort: «Sünde». Diese Jugendlichen gehen nach Afrika oder nach Indien zu den Gurus, die an die Reinkarnation glauben. Doch entweder glaubt man an die Auferstehung oder an die Wiedergeburt. Auch Diskotheken, wo man über die satanische Rockmusik unterschwellige Botschaften verbreitet, dienen der Beeinflussung wenig standhafter Geister.»

Ist es notwendig, dass ein Priester eine Person, die sich für besessen hält, empfängt und anhört?

«Es ist entscheidend, dass ein Priester einer Person, die sich an ihn wendet, Glauben schenkt und sie so ernstnimmt wie jemandem, der Glaubenszweifel hat. Ein solcher Mensch bedarf eines freundlichen Empfanges, denn wenn er merkt, dass er nicht ernst genommen wird, zieht er sich schnell zurück und bricht den Dialog ab. In diesem Fall begeht der Priester eine Unterlassungssünde, weil er an Liebe mangelt und der Person den Weg zur Gnade versperrt. Er muss dem Betreffenden auch sagen, dass die Heilung eine Bekehrung und den häufigen Sakramentenempfang voraussetzt. Wir Exorzisten können keinem helfen, der sich nicht selbst hilft.»


Was geschieht, wenn ein Priester Exorzismen ohne die Erlaubnis seines Diözesanbischofs spricht?

«Juristisch vollzieht er einen verbotenen Akt, weil er sich etwas anmasst, das die Erlaubnis seines Bischofs erfordert. Erst mit dessen Einverständnis ist die Durchführung eines Exorzismus rechtmässig. Ein Priester, der einen unerlaubten Exorzismus durchführt, setzt sich dem Zorn und der Rache Satans aus, weil er nicht den Schutz der Kirche besitzt.»

Glauben die Bischöfe an die Besessenheit und an die Wichtigkeit des Exorzismus?

«Seit etwa 200 Jahren sind die Exorzismen auf ein absolutes Minimum reduziert. Leider besitzen wir Bischöfe und Priester, welche die Traktate über die Dämonologie nicht studiert haben und sich folglich in der Materie nicht auskennen. Viele von ihnen sind nie mit Besessenen oder mit Exorzismen in Kontakt gekommen. Ausserdem sind sie von Theorien gewisser Bibelforscher und Theologen beeinflusst, die sogar die im Evangelium berichteten Teufelsaustreibungen Christi bezweifeln. Sie glauben zwar theoretisch an den Teufel, verneinen aber seine praktische Wirksamkeit.»

Doch der Papst ist nicht gegen die Exorzismen eingestellt. Stimmt es, dass Johannes Paul II. selbst Exorzismen vorgenommen hat?

«Ich weiss mit Sicherheit, dass der Heilige Vater im Jahre 1984 zwei Exorzismen durchführte (später sollen andere gefolgt sein. Schon als Kardinal von Krakau hat der jetzige Papst exorziert). Dagegen haben unsere Bischöfe nie Exorzismen durchgeführt. Beim Exorzismus gilt aber nichts anderes als bei so vielen Dingen im Leben: wenn einer etwas nicht selber gemacht und gesehen hat, dann glaubt er nicht.»
+

hier geht es weiter



Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth
Beitrag von traudel am Mi Sep 14, 2016 10:23 am

Mi 30. Dezember 2015 - 15.38 Uhr EST

Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth

Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth FR-AMORTHweb_810_500_55_s_c1
Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth

Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Homosexuell "Ehe" , Synode Über Die Familie

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Text ist ein Interview in der Oktober - Ausgabe veröffentlicht von Faithful Insight Magazin, Lifesite der neuen Farbe, Hochglanz - Magazin für katholische Leser. Sie interessieren Katholiken abonnieren können Sie das Magazin an erhalten FaithfulInsight.com . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, der Autor von Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationalen Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in dieser Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier befasst sich mit der Synode über die Familie unter anderem Fragen.

30. Dezember 2015 ( Lifesitenews ) - Es ist nur ein Jahr und eine Hälfte , um den Jahrestag der ersten 100 Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Liebe Frau hier gemacht ausdrücklich auf die Übel , die aus Russland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werden. Seitdem vielleicht mit einer gewissen Verzögerung, wurden verschiedene Weihen tatsächlich durchgeführt wurden - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpste. Feierliche unter ihnen, dass vom 25. März 1984 unter Leitung von Johannes Paul II, mit den Bischöfen der Welt alle.

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, als der Dekan der Exorzisten bekannt ist, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der seligen Jungfrau gebeten wurde, in der Tat erfüllt. Er behauptet, in der Tat, dass,

"Die Weihe noch nicht gemacht worden. Ich war dort am 25. März in Petersplatz, die ich in der ersten Reihe war, praktisch in greifbarer Nähe des Heiligen Vaters Johannes Paul II. Wollte Russland zu weihen, aber sein Gefolge tat es nicht aus Angst, das wäre die orthodoxe antagonisiert, und sie ihn fast fast vereitelt. Deshalb wird, wenn seine Heiligkeit der Welt, auf den Knien geweiht, fügte er einen Satz nicht in der verteilten Version enthalten, die "vor allem jene Nationen, von denen Sie stattdessen sagte zu weihen selbst haben für ihre Weihe. fragte: "Also, indirekt das Russland enthalten. Allerdings hat eine spezifische Weihe noch nicht gemacht worden. Sie können es immer tun. In der Tat, wird es sicherlich getan werden ...".

Lifesite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht fertig waren. Das Blut der Märtyrer ist reichlicher begonnen zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe schickt?

Fr. Amorth: "Sehen Sie, heute sind es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen einfach getötet werden, weil sie Christen sind Es gibt eine riesige Menge von Märtyrern Aber lassen Sie uns nicht vergessen..! was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, die umgewandelt werden und die Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

 Lifesite: Wann?

Fr. Amorth:... "Es ist schwer, ins Details zu geben, wann du nicht leben... Ich bin kein Prophet Zu einer Zeit, Israel zog sich von Gott entfernt Abgötterei zu umarmen Propheten waren sehr schlecht behandelt Schließlich bestraft Gott Heute ist die Welt tut.. wende dich von Gott nicht, weil es abgöttisch ist, sondern verfolgt sie rein Atheismus, so wie die Wissenschaft auf den Altar gestellt, aber die Wissenschaft nicht schaffen,. er entdeckt nur, was Gott gemacht hat, beim Einschalten vom Herrn weg, werden seine Durchbrüche setzen. auch zu katastrophalen Einsatz. Ohne den Herrn, Fortschritt missbraucht wird. wir sehen es in den Gesetzen, die völlig gegen die Natur wie Scheidung, Abtreibung, "Homosexuell Ehe" gehen ... wir haben vergessen, Gott! Deshalb wird Gott bald die Menschheit in eine ermahnen sehr leistungsfähige Art und Weise, weiß er, wie uns seine Gegenwart zu erinnern. "


Lifesite: Es gibt Gerüchte, dass Sie vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angedeutet hatte, vielleicht weniger ... Aber, wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ist ...

Fr. Amorth:. "Ich denke, es ist früh, ich denke, dass wir nahe sind mehr und mehr, so wird der Herr sich selbst zu Gehör machen, und die Welt wird antworten Ich sehe das alles mit Optimismus, denn Gott wirkt immer für uns zu erhalten... . Wohl als die Strafen verhängt werden, die die Augen der Menschheit zu öffnen sollen, die und verlassen ihn vergessen hat, ich erinnere mich an den Reim von Metastasio immer: "Wo immer ich sehe, / immense Gott, ich sehe: / in Ihre Werke, die ich bewundere Sie, / ich erkenne dich in mir selbst. "wir sollten immer den Herrn suchen, können wir den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es leider heute passiert ... ich mit Pater Pio war 26 Jahre für und denken Sie daran, wie wütend er war über die Erfindung des Fernsehens: "Sie werden sehen, was es tun wird," sagte er, es hat auch gute Dinge erlaubt, aber ich bin sehr viel in der Mitte des Menschen und sehen, wie viele Menschen durch das Fernsehen und das Internet ruiniert wurden... "


 Lifesite: Sie sprach über die Gesetze gegen die Natur, der Scheidung, der Homosexuell Gewerkschaften, ... Das sind die Themen der beiden Synoden sind auf der Familie, der außerordentlichen im vergangenen Jahr und dem nächsten, der Ordentlichen. Glauben Sie, dass diese Probleme angemessen angegangen worden sind, oder sollten sie aus einer anderen Perspektive auf der nächsten Sitzung im Oktober angegangen werden?

Fr. Amorth: "Natürlich freut es mich, dass der Papst die Synode über die Familie angerufen hat Aber man muss die vereinte Familie zu zielen Scheidung war eine Katastrophe, die Abtreibung eine Katastrophe gewesen Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung getötet werden.... und Euthanasie, die zerbrochenen Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung der Herr hat uns Sex für einen Zweck, und er erklärte auch: "Darf teilen kein Mensch, was Gott verbunden hat." eines ist sexuelle Spaß, eine andere ist die Liebe!. Heute gibt es viel die Rede von der Liebe, aber es gibt wirklich keine Gerade in Fatima hat Unsere Liebe Frau sagen zu dem jungen, sieben Jahre alt, Jacinta: "die Sünde, die die Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. sie sagte das mit einem jungen Mädchen, die nicht einmal wissen, was es war! Wir müssen auf das hören, das Unsere Liebe Frau sagt. "
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth
Wörter, die in jedem Fall angeben, wie sinnvoll, eine einzige Haltung: Bekehrung, Buße, das Gebet.

Hölle existiert
https://fatima.ch/category/multimedia-fu...rint=pdf-search

++++++++++++++++++++++++++
++++++++++++++++++++++++++

Privat Exorzismus, von Pater Petrus, den jedermann beten darf.


Privatexorzismus: von dem Gründer des Rosenkranzkreuzzuges Pater Petrus Pavlicek RSK

https://www.rsk-ma.at/gruender/gruender-p.-petrus

(den jedermann unter Anwendung des Kreuzeszeichen und Weihwassers gebrauchen darf, und häufig über sich und andere - auch aus der Ferne - mündlich sprechen soll, namentlich zu Zeiten schwerer Versuchungen und Prüfungen, großer Furcht und Verwirrung, bei Anwandlungen von Ängsten und Verzweiflung, vor wichtigen Geschäften und Entscheidungen, über feindlich gesinnte Menschen, insbesondere am Kranken- und Sterbebett):

++++++++++++++++++++++++++++

Dieses hier 3 X beten...

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.)

- Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!

Segenspruch.

Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.

[(man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.)


https://www.rsk-ma.at/gruender/gruender-p.-petrus

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ganz neu, gerade gelesen. (Ostern 2019)
https://www.domradio.de/themen/ostern/20...A3B48BA6A886869



von esther10 20.04.2019 00:24

Ks. prof. Dariusz Oko: Ein Mann ist wie eine große Kathedrale. Es wird durch Sünde, Dummheit und Sucht zerstört



Ks. prof. Dariusz Oko: Ein Mann ist wie eine große Kathedrale. Es wird durch Sünde, Dummheit und Sucht zerstört
PCh24 TV

Nach Ansicht des Priesters prof. Dariusz Oko, beim Osterfest können wir uns mit dem schrecklichen Feuer der Kathedrale Notre Dame in Paris helfen. Wie er in der Sendung "Past 9" sagte, ist ein Mann wie eine große Kathedrale, weil Gott uns so sehr geschaffen hat, aber seine Sünde, Dummheit, Sucht und Zerstörung zerstört, und ebenso wie Ruinen von Gebäuden sich nicht selbst erheben. Wenn wir uns also in Trümmern verwandeln, dann nur Gott er kann uns wieder aufbauen.

Der Theologe der Päpstlichen Universität in Krakau stellte fest, dass die Kathedrale im Mittelalter für viele Jahrhunderte gebaut wurde. Er bezog sich auf diesen Prozess auf das menschliche Leben und deutete an, dass wir "unser ganzes Leben zu einer immer schöneren Kathedrale aufbauen" sollten. " Aber wir wissen, dass wir uns durch Sünde, Dummheit und Sucht zerstören können. Es ist wie ein Feuer unserer Seele. Wir zerstören uns und werden zerstört ", betonte er.

Ks. prof. Eye bemerkte, dass wir beim Anblick von Notre Dame drei Stufen sahen: eine prächtige Kathedrale, ein Feuer und ein Brand. " Diese Bilder helfen uns zu verstehen, was wir jetzt feiern. So wie die Ruinen sich nicht selbst erheben werden, werden sie nicht wieder aufgebaut. Wenn wir uns in Trümmern verwandeln, kann uns nur Gott wieder aufbauen ", betonte er.

So wie der Wiederaufbau der Kathedrale nur mit äußerlicher Hilfe erfolgen kann, können wir "zu Ostern aufstehen und nur wieder aufgebaut werden, und das ist es, was wir feiern". Er fügte hinzu, wir sollten das Fest "in der größten Konzentration und im Gebet erleben, indem wir das Wichtigste aufbauen, nämlich die Gemeinschaft mit Gott und den Menschen".

Quelle: tvp.info

DATUM: 2019-04-19 12:47


Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--dariusz-ok...l#ixzz5lccjvKPH

von esther10 20.04.2019 00:22

Was ist mit dem wahren Kreuz Christi passiert? [Fotos]



"Der Kalvarienberg ist die Akademie der Liebe" (St. Francis de Sales)

2019.04.20
Immer wieder verborgen, dann gefunden, zerbrochen ... - eine kostbare Reliquie, das ist das Kreuz, an dem Jesus Christus starb, hat viele Reisen unternommen. Was ist mit ihm passiert?

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/slideshow/co-sie-...rom_post=277743

Es ist schwierig, den Weg, den das Kreuz, an dem Jesus gestorben ist (jetzt an vielen Stellen auf der ganzen Welt) seit der Entdeckung des Heiligen starb , genau zu rekonstruieren . Helena während der Wallfahrt ins Heilige Land im Jahre 326. Seitdem ist die Kirche schnell gewachsen. Nach einer langen Zeit der Verfolgung konnten Christen endlich ihren Glauben frei ausüben und nach Relikten suchen, die für sie wertvoll sind. Dank der göttlichen Inspiration schlossen sich die Heiligen den Nachfolgern Christi an . Helena (zusammen mit ihrem Sohn, dem römischen Kaiser Konstantin I.), und bald ging sie auf die Suche nach der wertvollsten Reliquie : dem Kreuz, an dem Jesus Christus gehängt wurde.

hier Galerie
https://pl.aleteia.org/slideshow/co-sie-...rom_post=277743
Das Kreuz Jesu Christi: Das erste Verschwinden

Nach dem Tod Jesu befürchteten die Juden, dass seine Jünger die Reliquien wiedergewinnen wollen. Hastig versteckten sie Gegenstände, die während der Kreuzigung benutzt wurden. Ein Kreuz von Golgatha wurde zusammen mit zwei Kreuzen, an denen die Verbrecher gehängt wurden, im Boden begraben. 300 Jahre später kam das Heilige Land an. Helena fand drei Kreuze . Es gab eine Frage, an der Jesus gehängt wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=0L_VKn_Wqug...life...

Um dies festzustellen, kam der Bischof von Jerusalem auf eine Idee: Er berührte die unheilbar Kranke mit einem Kruzifixbaum. Nachdem sie eines der drei Kreuze berührt hatte, wurde sie sofort geheilt . St. Helena hatte keine Zweifel - sie war sich sicher, dass sie das Kreuz Jesu gefunden hatte und sofort den Bau der Kirche an dem Ort, an dem sie entdeckt wurde, in Auftrag gegeben hatte. Sie nannte den Tempel die Kirche der Auferstehung. Dann ging sie nach Rom. Nach den christlichen Überlieferungen war die kostbare Reliquie gut erhalten und wurde bis 614 von vielen Christen besucht.

https://pl.aleteia.org/2019/04/20/co-sie...m=notifications


Das zweite Verschwinden des Kreuzes Jesu
Später ging das Kreuz in die Hände der Perser. Das Relikt sollte bei Verhandlungen mit dem östlichen Römischen Reich (Byzantinisches Reich) als "Verhandlungschip" dienen .

Aber im Jahre 630 errang der byzantinische Kaiser Heraklius einen verheerenden Sieg über die Perser und kehrte triumphierend einen Teil des Kreuzes nach Jerusalem zurück (während ein Teil in Konstantinopel blieb), wo er es persönlich auf Golgatha platzieren würde. Wir erinnern an dieses Ereignis in der katholischen Kirche am 14. September - dies ist die Feier des "Triumph des Kreuzes" (in Polen als das Fest der Kreuzerhöhung bekannt ).



Das dritte Verschwinden des Kreuzes Jesu
Einige Jahre später begann die arabische Eroberung, und Jerusalem wurde von Muslimen beherrscht . Bis zum 10. Jahrhundert arbeiteten die Nachfolger Christi ohne Hindernisse. Sie kamen in Gebieten, die christlich blieben, besonders in Konstantinopel.

Als es zu Schwierigkeiten kam und die Christen erneut verfolgt wurden, war das Kreuz wieder verborgen. Neunzig Jahre später (1099) erschien er dank der Kreuzzüge der katholischen Kirche zur Befreiung des Heiligen Landes wieder. Er ruhte mit Ehren in der Basilika des Heiligen Grabes . Er wurde zum Symbol des Königreichs Jerusalem.

Fotogalerie


Das vierte Verschwinden des Kreuzes
Im Jahre 1187 verschwand das Kreuz wieder, diesmal jedoch endgültig. Es geschah während der Schlacht von Hittin (in der Nähe des Gennesaret-Sees). Die Kreuzfahrer nahmen ihn mit und glaubten, er würde ihnen bei ihrem Sieg über Sultan Saladin helfen. Sie verloren jedoch die Schlacht und Jerusalem fiel unter die Herrschaft des Sultans. Das Kreuz verschwand spurlos . Die Legende besagt, dass Papst Urban III, der das gelernt hat, tot ist.



Trennung des Kreuzes in Fragmente
Im Jahre 1203 litt ein in Konstantinopel erhaltenes Kreuzstück unter dem vierten Kreuzzug. Die Kreuzfahrer verließen die venezianische Republik, um Jerusalem zurückzunehmen, wurden jedoch nach Konstantinopel geschickt, der plünderte, und bildeten an ihrer Stelle das lateinische Reich. Die in der Kapelle von Pharos aufbewahrten Relikte wurden zwischen der Republik Venedig und dem neuen Reich aufgeteilt. Aber dieses neue, von allen Seiten bedrohte Reich am Rande des Bankrotts begann bald, seine Schätze zu verkaufen .

St. Im Jahr 1238 kaufte Ludwik zwei Fragmente des Kreuzes und im Jahr 1242 andere Relikte, die während der Passion des Herrn verwendet wurden (Dornenkrone, Speer, Schwamm). Er sammelte alles in einem Tempel, der eigens für diesen Zweck auf der Île de la Cité in Paris errichtet wurde. Während der Französischen Revolution (1794) verschwanden die Reliquien des Kreuzes. Es sind nur noch wenige Fragmente und ein Nagel (bisher im Gewölbe der Sakristei der Kathedrale Notre-Dame aufbewahrt) vorhanden.



Lignum Crucis
Alle Teile des Kreuzes, die im Laufe der Jahrhunderte (vor allem seit dem Mittelalter) weltweit als Reliquien vertrieben oder verkauft wurden, werden in vielen Kirchen aufbewahrt. Nach verschiedenen Analysen und Berichten stellen Fragmente des Kreuzes Jesu, die als "wahr" angesehen werden, nur ein Zehntel des Kreuzes dar - der Rest sind Fragmente zweifelhaften Ursprungs. Wir betrachten Lignum Crucis ("Baum des Kreuzes") als mögliche Relikte . Das größte Fragment wurde in Griechenland im Kloster am Berg Athos erhalten, die anderen befinden sich in Rom, Brüssel, Venedig, Gent und Paris.

https://pl.aleteia.org/2019/04/20/co-sie...m=notifications
+++++
Neue LIFE Sendung von Polen
https://www.youtube.com/watch?v=0L_VKn_Wqug

von esther10 20.04.2019 00:18



Papst Franziskus 'Ermahnung über die Jugend spielt die Feinde der Kirche herab
Katholisch , Christus Vivit , Jihad , Papst Francis , Jugendsynode

17. April 2019 ( Turning Point Project ) - In seiner neuen Ermahnung über die Jugend, Christus Vivit , kehrt Papst Franziskus immer wieder zu dem Thema zurück, dass die Kirche den Jungen zuhören muss.

Obwohl Christus Vivit viel Inspirierendes und sogar Bewegendes enthält, werden die guten Teile oft dadurch unterboten, dass sie auf der Weisheit der Jugend bestehen. Einerseits werden Jugendliche ermutigt, offen für die Weisheit und Erfahrung älterer Menschen in ihren Familien und in der Kirche zu sein. Andererseits ist die Kirche in Gefahr, ein "Museum" zu werden, wenn sie den Jungen nicht aufmerksam zuhört. Daher "bitten wir den Herrn, die Kirche von denen zu befreien, die sie alt werden lassen, sie in der Vergangenheit umhüllen, sie zurückhalten oder stillhalten."

An manchen Stellen klingt das Dokument weniger nach der Stimme der Kirche als nach der Stimme der Woodstock-Generation - der nun alternden und sterbenden Kohorte, die einst mit den Worten von Bob Dylan gehofft hatte, "[für immer jung bleiben".


Es könnte viele Katholiken geben, die sich voll und ganz dem Gebet anschließen, um "die Kirche von denen zu befreien, die sie in der Vergangenheit umzingeln würden". Aber wer sind die, die in der Vergangenheit eingeschlossen sind? Da gibt es unterschiedliche Meinungen. Papst Franziskus scheint zu glauben, dass dies die Hüter der Tradition, der Lehre und der Moral ist - Menschen wie Cardinals Burke und Müller. Im Gegensatz dazu sind einige der Meinung, dass Papst Franziskus selbst und sein alternder innerer Kreis in der Vergangenheit leben.

Franziskus und seine kirchlichen Verbündeten mögen es, sich mit der modernen Welt in Verbindung zu bringen. In vielerlei Hinsicht sind sie jedoch Rückschritte in die Vergangenheit - zu einer Zeit, in der die Selbstwertpsychologie in Mode war, die Jugendkultur vergöttert wurde und die Menschen glaubten, sie würden im "Anbruch des Wassermannzeitalters" leben.

Leider besitzen einige dieser alten Aquarianer jetzt die Macht im Vatikan, und sie scheinen entschlossen zu sein, den Rest von uns dazu zu bringen, viele der gescheiterten Experimente dieser Jahrzehnte zu wiederholen.

Christus mag am Leben sein, aber einige in der Hierarchie werden immer noch von der toten Hand eines Zeitgeistes geleitet, von dessen giftigen Folgen sich unsere Gesellschaft erst noch erholen muss. Eine der Lehren aus dieser Zeit - eine Lektion, die gelegentlich in Christus Vivit anerkannt wird - ist, dass junge Menschen dringend Struktur und Anleitung brauchen. Sie brauchen intakte Familien, sachkundige Lehrer und eine autoritäre Kirche. In der Regel haben sie nicht viel, um ihre Eltern oder die Kirche zu unterrichten. Denken Sie an Ihr sechzehnjähriges Selbst. Können Sie sich an tiefe Einsichten erinnern, die Sie schon seit Jahrhunderten von der Kirche besprochen haben?

Als Antwort auf die Vorstellung, dass die Kirche der Jugend mehr zuhören muss, bemerkte Kardinal Robert Sarah :

Aber die Kirche soll nicht zuhören, sie soll lehren: Sie ist Mater und Magistra , "Mutter" und "Erzieherin". Während die Mutter ihrem Kind zuhört, ist sie zunächst anwesend, um zu unterrichten, zu leiten und zu lenken, weil sie besser weiß als ihre Kinder, welche Richtung sie einschlagen soll.

Werden der Papst und sein Kreis Sarah zuhören? Es ist nicht wahrscheinlich. Sie sind fest in ihren Wegen verankert. Und was sie nicht mögen, ist die Vorstellung, dass Kinder unterrichtet werden müssen. Sie ziehen es vor, Lernen als eine Sache der Selbstfindung zu betrachten - eine Entfaltung der inneren Weisheit. Zum Beispiel enthält Christus Vivit einige Warnungen, Jugendliche zu unterrichten oder sie in die Lehre einzuweisen. Es ist besser, sagt Francis, dass sie durch Erfahrung lernen.

Nicht zufällig wurden diese Ideen zur erfahrungsorientierten Erziehung ungefähr zur gleichen Zeit populär, zu der die Rolling Stones und The Doors populär wurden. Sie sind Teil der gleichen "Mentalität der Kinder", die zu Woodstock, psychedelischen Drogen und weit verbreiteter Promiskuität führte. Die 1960er und 70er Jahre waren die "Me Decades". Sie waren alle über das Selbstwertgefühl, das Selbstwachstum und die Selbstfindung. Das Ziel all dieser Selbstsucht war es, nichts weniger als ein "autonomes Selbst" zu werden.

Es ist nicht überraschend, dass Bildung mehr zum Lernen über sich selbst als zum Lernen über die Welt gehörte. Lernen wurde als ein natürlicher Prozess verstanden, durch den das Kind, geleitet von seinem inneren Kompass, zu lernen bekam, was es zu wissen brauchte. Es war ein Prozess, in dem der Lehrer am besten als "Vermittler" und nicht als Ausbilder funktionierte. Er war dort, um den Jugendlichen auf seiner selbst gewählten Reise zu "begleiten".

Alle diese rousseauianischen Vorstellungen über Bildung wurden in den 1990er Jahren von ED Hirsh , einem Professor an der University of Virginia, mehr oder weniger zerstört . Nach einer Überprüfung der Forschung kam er zu dem Schluss, dass das Wichtigste, was ein Lehrer einem Kind geben kann, Wissen über die Welt um ihn ist. Trotzdem blieb die Vorstellung, dass ein Lehrer nur ein "Führer an der Seite" sein sollte, bei säkularen und katholischen Lehrern ungemein populär.

Das Lernen über das Selbst und nicht über die Welt kann jedoch eine gefährliche Ablenkung sein. Es gibt sehr viele Fakten, die man wissen muss, um Unglücke zu vermeiden. Manche Dinge lassen sich besser in Büchern oder von Lehrern lernen als durch Erfahrungen aus erster Hand - Dinge wie Drogenabhängigkeit, Krankheit, ungeplante Schwangerschaften, Abtreibung, Depression und Selbstmord. "Erfahrung", wie das Sprichwort sagt, "ist ein harter Lehrer."

Es gibt auch wichtige Fakten über unsere Beziehung zu Gott, die nicht der zufälligen Entdeckung überlassen werden sollten. Eine Tatsache in der Welt, die Christus oft betont hat, ist, dass es ein sündiger Ort ist, der von sündigen Menschen bevölkert wird. Er bezeichnete das Volk seiner eigenen Zeit als "eine böse und ehebrecherische Generation" (Mt 12,39), und er betrachtet die gegenwärtige Zeit wahrscheinlich mit demselben Licht. Er sprach oft von Sünde, Buße für die Sünde und Vergebung der Sünde. Und der Grund, warum er auf die Erde kam und sich kreuzigen ließ, war natürlich, für unsere Sünden zu büßen.

Wenn Sünde jedoch in Christus Vivit erwähnt wird , spricht man oft im Kontext einer Kirche, die zu viel über Sünde spricht, zu moralisch ist und zu verurteilt. Nach der häufigen Verurteilung von Papst Franziskus mit starrem Moralismus könnte man denken, dass katholische Schulen und katholische Kanzeln mit dem heutigen Jonathan Edwards gefüllt sind, der uns täglich vor dem Schicksal von "Sündern in den Händen eines wütenden Gottes" warnt. Zweifellos könnten solche Typen in den Tagen von Francis 'Jugend gefunden werden, aber jetzt existieren sie hauptsächlich in seiner eigenen Vorstellung.


Es gibt keinen Sinn in Christus Vivit dass es so etwas wie gesunde Furcht vor Gott gibt. Es fehlt auch das Gefühl, dass man eine gesunde Angst vor den Mitmenschen haben sollte. Francis scheint sich nicht viel um seine Mitmenschen zu sorgen - oder auch um Ihre. Ein Wort, das so oft wie "Zuhören" im Dokument vorkommt, ist "offen" - wie bei "offenen Türen", "offenem Geist" und "offenen Herzen". Er möchte, dass katholische Schulen und katholische Jugendgruppen "Platz für alle Arten von Jugendlichen" schaffen, ob sie einer anderen Religion angehören, ob sie Atheisten sind oder ob sie "andere Visionen des Lebens" haben. Hmm. Sollte das nicht qualifiziert sein? Kommunisten haben eine andere Lebensvision. Neonazis, fundamentalistische Muslime und LGBT-Aktivisten. Und wenn Sie ihre Kinder in Ihre Schule aufnehmen, ohne auch deren "

Das mag der Grund sein, warum eine katholische Schule in Kansas kürzlich entschieden hat, das Kind eines gleichgeschlechtlichen Paares nicht aufzunehmen. Andernfalls wäre das "Öffnen der Türen" für eine Bootsladung möglicher Probleme. Eines dieser möglichen Risiken ist der Verlust der katholischen Identität der Schule. In der Tat sind viele katholische Colleges nur noch katholisch, weil sie vor Jahren ihren Lehrern und Verwaltern geöffnet hatten, die nicht glaubten, was die Kirche lehrt.

Papst Franziskus scheint nicht zu verstehen, dass der Inklusivität Grenzen gesetzt sind. Christus Vivit ist voll von Ermahnungen zu "Veränderung", "Experimentieren", "Furchtlosem", "Risiko eingehen" und "Raum für alle schaffen". Aber "jeder" ist zu 100 Prozent von einer gefallenen menschlichen Natur beschädigt. Darüber hinaus umfasst ein nicht unerheblicher Prozentsatz von "Jedermann" Feinde, die Ihnen schaden, wenn Sie die Chance dazu erhalten.

Franziskus scheint sich der Existenz feindlicher Ideologien, feindlicher Aktivisten und feindlicher Staaten nicht bewusst zu sein. Seine Karriere ist voller rücksichtsloser Fehleinschätzungen über den Charakter der Menschen und ihre Eignung für das Amt. Von gleicher Bedeutung ist seine scheinbare Unfähigkeit, den Schaden in verschiedenen gefährlichen Ideologien wie Kommunismus, Sozialismus und Islamismus zu sehen. Unter anderem hat er Befreiungstheologen rehabilitiert, das riskante Atomabkommen mit Iran befürwortet und der kommunistischen Regierung Chinas die Befugnis gegeben, Bischöfe zu ernennen.

Darüber hinaus scheint er bereit zu sein, ganz Europa durch seine unablässige Kampagne für Massenmigration aus Kulturen, die nur wenige europäische Traditionen, Werte und Gesetze teilen, in Gefahr zu bringen. Wenn Franziskus seinen Willen hat, haben all diese europäischen Jugendlichen, denen er Mut macht, Risiken einzugehen, keine große Wahl. Aufgrund von Franziskus und anderen Eliten, die seine Zerstörungsstrategie gegenüber Nationen und Kulturen teilen, wird das Leben in Europa von Tag zu Tag riskanter.

Das Risiko besteht nicht nur für einheimische Europäer, sondern auch für die Einwanderer selbst. Eine kürzlich erschienene Nachricht aus England berichtet, dass somalische Migranteneltern in London ihre Teenager zu Hunderten nach Somalia zurückschicken, um Messerstraftaten und Drogenbanden zu vermeiden. Da Somalia selbst nicht der sicherste Ort der Welt ist, muss man davon ausgehen, dass die Situation in London aus dem Ruder gelaufen ist.

Der Punkt ist, dass somalische Eltern, wie die meisten Eltern, ihre Kinder nicht unnötig gefährden. Vielleicht weil Papst Franziskus keine eigenen Kinder hat, versteht er den Punkt nicht ganz. Er scheint zu glauben, dass man es vermischen und Chaos machen kann, und niemand wird verletzt werden. In " The Political Pope" erzählt George Neumayr in dieser Hinsicht eine aufschlussreiche Anekdote über den Papst. Wir wissen, dass Jorge Bergoglio als Erzbischof von Buenes Aires dem Sohn seiner Schwester "Schimpfwörter" beigebracht hat und sich über die Ergebnisse gefreut hat. Als er in Argentinien war, hatte Bergoglio den Ruf, vulgäre Sprache frei zu verwenden, so dass er wahrscheinlich seinen Neffen kaum schaden sah. Was auch immer die Ausreden sein mögen, sein Verhalten deutet auf eine gewisse unvorsichtige Haltung gegenüber anderen Menschen hin.

Wenn junge Menschen ermutigt werden sollen, Risiken einzugehen, sollten sie darauf hingewiesen werden, dass die Welt ein riskanter Ort ist - möglicherweise weitaus riskanter als sie denken. Die Arbeit in der Kirche kann auch eine gefährliche Berufung sein. Diejenigen, die glauben, diese Berufung zu haben, verdienen es beispielsweise zu wissen, dass die moderne Kirche sehr anfällig für Infiltration ist. Ich zögere, das Wort zu gebrauchen, weil es zu McCarthyismus und anderen politisch unkorrekten Einstellungen Anklage erhebt. Aber jetzt, wo sogar Demokraten zugeben, dass die Russen versuchen, unsere Wahlen zu beeinflussen und zu unterbinden, könnte es sicher sein, Worte wie "Infiltration" und "Subversion" wiederzubeleben. Es scheint zum Beispiel gerechtfertigt, von einer homosexuellen "Infiltration" der Kirche zu sprechen - von "schwulen Mafias" und "homosexuellen Netzwerken".

Unterdessen praktizieren Kommunisten seit kurz nach der bolschewistischen Revolution die Infiltration. In den fünfziger Jahren sagte Bella Dodd, einst Vorsitzender der Kommunistischen Partei Amerikas, vor dem Kongress aus, dass die Sowjets die Kirche bereits mit über elfhundert Männern infiltriert hatten . Zunächst scheint das schwer zu glauben, aber es wird weniger schwierig, wenn man bedenkt, dass nicht wenige Mitglieder der Hierarchie in sozialistische Ideen verliebt zu sein scheinen. Der derzeitige Kanzler der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften beispielsweise hat die kommunistischen Chinesen als " die besten Vertreter der Soziallehre der Kirche " bezeichnet.

J. Edgar Hoover nannte die Kommunisten "Meister des Betrugs", aber heutzutage müssen Sie nicht sehr betrügerisch sein, um die katholischen Behörden zu täuschen. Da Katholiken seit langem von der Bedeutung von Vertrauen und Offenheit überzeugt sind, sind katholische Institutionen wie Colleges und Seminare besonders anfällig für Penetration. Islamisten könnten auch leicht auf verschiedene Weisen in die Kirche eindringen, aber sie machen sich wahrscheinlich keine Mühe, da sie Bischöfe durch interreligiöse Dialoge erfolgreich manipulieren können. Bisher haben die Imame ihre katholischen Dialogpartner im Kreis geführt. Sie haben die Katholiken überzeugt, sich der Anti-Islamophobie-Kampagne anzuschließen, sich mit verschiedenen islamischen Anliegen solidarisch zu engagieren und die Verfolgung von Christen durch Muslime herunterzuspielen. Immer vertrauensvoll und offen legen die Bischöfe an

Der Punkt ist, es reicht nicht aus, dass die katholische Jugend - die zukünftigen Führer der Kirche - offen und vertrauensvoll sind. Sie müssen auch auf die Tatsache achten, dass die Kirche sowohl innerhalb als auch außerhalb Feinde hat. Diese Feinde würden es lieben, sie zu vernichten, und bisher scheinen sie beträchtlichen Erfolg gehabt zu haben.

Das heißt, ich möchte junge Leute oder sonst niemanden davon abhalten, Christus Vivit zu lesen . Darin steckt viel Wert, darunter zahlreiche inspirierende, tröstende und zum Nachdenken anregende Stellen aus der Schrift. Das Dokument bietet jungen Menschen, die verwirrt oder entmutigt sein könnten, eine gesunde Portion Hoffnung. Aber wie es oft bei den Ermahnungen von Franziskus der Fall ist, muss ein Teil davon mit kritischem Blick gelesen werden.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Crisis- Ausgabe vom 9. April 2019 . Sie wird hier mit Genehmigung des Turning Point-Projekts veröffentlicht .

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...churchs-enemies

von esther10 20.04.2019 00:15

Kardinal Paul Cordes antwortet auf Kardinal Reinhard Marx zum Zölibat



Kardinal Paul Cordes antwortet auf Kardinal Reinhard Marx zum Zölibat

Das obligatorische Zölibat der Priester ist ein großes Zeichen für das ewige Leben. Die Worte Jesu Christi über das Leben ohne Ehe können nicht einfach ignoriert werden, schreibt Kardinal Paul Josef Cordes.

Die Bischöfe der katholischen Kirche in Deutschland kündigten ihren Eintritt in den "Synodenweg" an. Der Maximalplan ist die Aufnahme von Frauen in das Diakonat, die Abschaffung des Priestertums des Priestertums und die Ablehnung der katholischen Sexualmoral. In einer besonders intensiven Diskussion geht es um die Zukunft des Zölibats; Dieses Thema wird bekanntlich auch auf der diesjährigen Amazon-Synode in Rom behandelt.

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenzkarte. Reinhard Marx hat kürzlich alle Interessierten eingeladen, die Lebensform des Priesters "offen zu diskutieren". Kardinal Paul Josef Cordes, langjähriger Vorsitzender des Päpstlichen Rates von Cor Unum. Auf den Seiten der prominenten katholischen Wochenzeitung Die Tagespost zeigte er überzeugend, warum die römisch-katholische Kirche die bestehenden Zölibatgesetze einhalten sollte.


"Kann der charismatische Dienst der Kirche per Gesetz ausgeübt werden? In unserer Zeit forderten die Väter des Konzils des Zweiten Vatikanischen Konzils um Gottes Königreich willen, dass ihre Untreue dem Priestertum entspricht . auch wenn das Wesen des Priestertums es nicht erfordert . Diese Formulierung war das Ergebnis einer langen, oft heftigen Debatte. Heute scheint die Diskussion lauter zu sein als damals. Daher sollten zwei geringfügige Argumente für eine solche Korrespondenz hervorgehoben werden ", schrieb der Kardinal.


Erstens, fragte er, frage nach der Natur des evangelischen Ratschlags Jesu Christi, ein kontinentales Leben zu führen. Sollten wir es nur als eine Art von Aussage wahrnehmen, dass die Autoren des Neuen Testaments uns gerade damit übergeben haben, was wollen wir? Mit anderen Worten, reicht es aus, eine Nachricht zu senden - ohne wer spricht? Oder vielleicht - fragt der Kardinal -, dass das gesamte kirchliche Predigen von großer Bedeutung ist, dass Gott nicht nur sein Initiator, sondern auch ein echter Garant ist? "Ist Jesus jetzt und heute ist für uns Christen der Weg ?", Fragte er.


"Der Austritt aus der Ehe aufgrund des Willens Jesu wird absurd, sobald das Bild von Jesus [Jesus] nachlässt - nicht nur in den Gemeinden, sondern vor allem bei den Priestern", fährt er fort. Purpurat erinnert uns daran, dass die Kirche daran denken muss, dass sie eine andere Dimension hat als die Welt. Wenn die Priester ihn hauptsächlich als gemeinnützige Organisation sehen, dann ist es sehr leicht, die gesamte Predigt nur als eine Art Utopie zu betrachten ...


Priester, schreibt er die Hierarchie, kann sich mit dem sprichwörtlichen "Spatz in der Hand" nicht zufrieden geben, muss immer auf die "Taube auf dem Dach" zeigen. Sie müssen verkünden: "Nach dem, was morgen und heute kommen wird. Gott hat uns in diesem Morgen die Rettung in Christus versprochen. Und es kann bestimmen, was jetzt ist. Das ist ein Zölibat ", sagte Cordes. Die Täuschung beweist, dass der Priester bereit ist zu warten, dass seine tiefsten Sehnsüchte in dieser Welt besänftigt werden; es gibt auch anderen große Hoffnung.


Dem Kardinal zufolge kann man nicht behaupten, dass das großartige Charisma des Zölibats an Wert verliert, weil der Priester ein kirchlicher Beamter ist. "Im Neuen Testament ist es leicht, die Apostel Petrus und Johannes als Prototypen von Amt und Charisma zu erkennen. In der jungen Kirche bilden sie zunächst eine unzerstörbare Einheit. Sie gehen gemeinsam zum Tempel (Apostelgeschichte 3: 1), heilen gemeinsam das Lahme am Schönen Tor (3, 3), beide sprechen mutig vor dem Hohen Rat (4, 13), beide werden nach Samaria (8, 14) geschickt. "- gibt die Hierarchie an. Und obwohl Jan eine persönlichere Beziehung zum Herrn hat und sein Herr ihn geliebt hat, erwartet er von Petrus, dass er ihn mehr lieben wird als andere (Joh 21:15). "Petrus sollte den Herrn mehr lieben als seinen geliebten Jünger John, um sein Amt wiedergutzumachen", schreibt der Kardinal. "Neben dem Büro muss er auch Liebe verkörpern. in der Tat:


Die Hierarchie stellt dann diesen Kardinal fest Reinhard Marx schlägt einen Zusammenhang zwischen Zölibat und klerikaler Pädophilie vor. Inzwischen, wie er betont, reine Spekulation, die bisher durch keine Forschung belegt wurde.


Laut Cordes ist es wahrscheinlich, dass Marx im Sexualmissbrauchsskandal einfach nach Möglichkeiten sucht, um das Zölibat zu beseitigen. Dies ist umso sicherer, als Professor Konstanty auf den Hauptberater und Gesprächspartner für Zölibat hingewiesen hat. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Inzwischen ist Sternberg ein Mann, der seit langem dafür bekannt ist, die Pflicht zum Priesterzölibat zu "lockern".


Es scheint, so Cordes, dass die Forderung nach "freier Diskussion" über das Zölibat nur ein Feigenblatt ist, das den richtigen Zweck der gesamten Operation abdeckt. Das Problem besteht darin, dass eine solche Strategie nicht dem Befehl Jesu entspricht: "Lassen Sie Ihre Rede sein: Ja, ja; nein nein Und außerdem kommt er vom Bösen "(Mt 5, 37).

Quelle: Die-Tagespost.com

DATUM: 2019-04-20 09:43

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-paul-cordes...l#ixzz5lcagbz32

von esther10 20.04.2019 00:12

20. APRIL 2019



Die Angst vor Benedikt XVI.
GEDANKEN ZUR WORTMELDUNG VON BENEDIKT XVI.

20. April 2019
Benedikt XVI. tritt an die Stelle des regierenden Papstes und sagt, was dieser nicht sagt. Das besorgt das päpstliche Umfeld, ohne wirklich etwas unternehmen zu können.


(Rom) Vergangene Woche veröffentlichte Benedikt XVI. einen Kommentar zum sexuellen Mißbrauchsskandal in der Kirche, mit dem er sagte, was eigentlich Papst Franziskus zu sagen hätte. Nachdem dieser schweigt, griff sein Vorgänger selbst zur Feder. Der heutige Karfreitag ist ein angemessener Tag, einige Gedanken zur Intervention des deutschen Papstes und dem Schweigen des argentinischen Papstes anzustellen.

Via Crucis 2005
Das Drama des sexuellen Mißbrauchsskandals durch Kleriker überschattet das ganze Pontifikat von Papst Franziskus. Ausgangspunkt war die Ernennung von Msgr. Battista Rica, dem Direktor der Domus Sanctae Martae, zum päpstlichen Hausprälaten der Vatikanbank IOR. Der Papst aus Argentinien erntet, was er kurz darauf, im Juli 2013, mit seinem berühmt-berüchtigten Satz: „Wer bin ich, um zu urteilen“, selbst ausgesät hatte.

2005 hatte Papst Johannes Paul II. den damaligen Glaubenspräfekten Jospeh Kardinal Ratzinger damit beauftragt, für die Via Crucis beim Kolosseum die Betrachtungen zu den Kreuzwegstationen zu formulieren. Ein Vergleich seiner Sprache und seiner Gedanken mit jenen des derzeit regierenden Papstes drängt sich nicht nur auf, er ist auch völlig legitim. Kardinal Ratzingers Betrachtung der Neunten Station lautete 25 Tage vor seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt wie folgt:

„Was kann uns der dritte Fall Jesu unter dem Kreuz sagen? Wir haben an den Sturz des Menschen insgesamt gedacht, an den Abfall so vieler von Christus in einen gottlosen Säkularismus hinein. Müssen wir nicht auch daran denken, wie viel Christus in seiner Kirche selbst erleiden muß? Wie oft wird das heilige Sakrament seiner Gegenwart mißbraucht, in welche Leere und Bosheit des Herzens tritt er da oft hinein? Wie oft feiern wir nur uns selbst und nehmen ihn gar nicht wahr? Wie oft wird sein Wort verdreht und mißbraucht? Wie wenig Glaube ist in so vielen Theorien, wie viel leeres Gerede gibt es? Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und gerade auch unter denen, die im Priestertum ihm ganz zugehören sollten? Wie viel Hochmut und Selbstherrlichkeit? Wie wenig achten wir das Sakrament der Versöhnung, in dem er uns erwartet, um uns von unserem Fall aufzurichten? All das ist in seiner Passion gegenwärtig. Der Verrat der Jünger, der unwürdige Empfang seines Leibes und Blutes, muß doch der tiefste Schmerz des Erlösers sein, der ihn mitten ins Herz trifft. Wir können nur aus tiefster Seele zu ihm rufen: Kyrie, eleison – Herr, rette uns (vgl. Mt 8, 25).“

Das Versteckspiel

Seine in der vergangenen Woche veröffentlichten Überlegungen zum sexuellen Mißbrauchsskandal und zur Homo-Lobby in der Kirche ließen eine regelrechte Angst vor dem vormaligen Papst erkennen. Sowohl führende weltliche Medien, die Papst Franziskus sehr wohlgesonnen sind, vor allem aber die offiziellen kirchlichen Medien lieferten sich geradezu einen Wettlauf, wer den explosiven Text des „emeritierten Papstes“ besser versteckt. Die Anspielungen, er könnte vielleicht gar nicht von Benedikt XVI. stammen, waren noch eine Draufgabe dazu. Selbst der Osservatore Romano berichtete nur auf Seite sieben.

Auch dieses Versteckspiel, mit dem die Stellungnahme des deutschen Papstes bedacht wurde, sagt etwas über den aktuellen Zustand von Kirche und Welt aus.

Die Medien sind imstande, wenn sie wollen, jedem Atemzug in den vatikanischen Palästen Beachtung zu verschaffen. Wenn gewollt, schaffen es sogar Äußerungen von irgendeinem Bischof auf die Titelseiten. Die Aussagen eines (gewesenen) Papstes, der für viele nach wie vor ein wichtiger Bezugspunkt ist, aber nicht?

La Repubblica, die linksliberale Tageszeitung des Papst-Freundes Eugenio Scalfari, berichtete auf der Titelseite über Julian Assange, über Mimmo Lucano und über Simone Pillon, aber nicht über Benedikt XVI.

Was war der einzigen Zeitung, die Franziskus laut eigener Angabe täglich liest, denn so wichtiger als die Worte Benedikts XVI., die wie ein „Blitz“ einschlugen? Werfen wir einen Blick auf die genannten Personen. Assange ist ausreichend bekannt, sodaß sich eine Vorstellung erübrigt.

Domenico „Mimmo“ Lucano, der suspendierte Bürgermeister von Riace an der Südspitze von Kalabrien, ist ein „Säulenheiliger“ der politischen Linken. In Bern und in Dresden wurden ihm bereits Preise verliehen, Wim Wenders interviewte ihn für einen Kurzfilm, die Süddeutsche Zeitung lobte ihn als „Engagierten“, der ARD war er schon einen Bericht wert, das einstige SED-Organ Neues Deutschland nannte ihn ein „Symbol der Willkommenskultur“. Wegen dieser „Willkommenskultur“ für Einwanderer wurde er international gefeiert. Das Magazin Fortune zählte ihn 2016 zu den 50 weltweit einflußreichsten Persönlichkeiten.
Im Herbst 2018 wurde Lucano wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung verhaftet. Ein Jahr hatte die Finanzpolizei gegen ihn ermittelt. Am vergangenen 11. April begann der Prozeß. Zugleich wurde bekannt, daß ihn einem weiteren Verfahren gegen ihn auch wegen Urkundenfälschung und Betrug ermittelt wird – immer im Zusammenhang mit seiner „Willkommenskultur“. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, zusammen mit seiner äthiopischen Lebensgefährtin, ein kriminelles Netzwerk zur Begünstigung illegaler Einwanderer geschaffen und systematisch das Gesetz gebroechen zu haben. Die politische Linke, zu der La Repubblica gehört, reagierte gegen die Verhaftung ihres Idols mit einem empörten Aufschrei.

Der Rechtsanwalt Simone Pillon ist seit 2018 für die Lega von Matteo Salvini Mitglied des Senats, der zweiten Kammer des Italienischen Parlaments. Der praktizierende Katholik gehörte zu den Organisatoren der Family Days für Ehe, Familie und Lebensrecht ungeborener Kinder. An der bisher letzten Massenkundgebung Anfang 2016 demonstrierten in Rom zwei Millionen Italiener gegen Abtreibung, „Homo-Ehe“ und Gender-Ideologie an den Schulen. Die damalige Linksregierung ignorierte sie ebenso wie der Vatikan. Pillon wurde am 11. April in erster Instanz von einem Gericht in Perugia wegen „Homophobie“ verurteilt.

Er hatte in einem Vortrag die Publikationen, die vom Privatverein Omphalos-ArciGay an einer Schule verteilt wurde, als „Werbung für Homosexualität“ und als „Aufforderung zum Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Personen“ kritisiert. Die Publikationen zeigen zwei junge Männer, Jugendliche, und enthalten Ratschläge, wie bei Homo-Sex ein Kondom am besten verwendet werden kann. Ebenso zeigen sie zwei junge Frauen mit der Empfehlung, wie Kofferdam (unter Lesben als „Lecktuch“ bekannt) eingesetzt werden kann. Zugleich wurde Werbung für einen Homo-Club in Perugia gemacht, der beispielsweise am 25. Dezember, dem Christtag, zu einer Bad Christmas Party einlädt.

„Verleumdung“, brüllte die Homo-Lobby und erstattete Anzeige gegen Pillon. Die Publikationen „informieren“ über Geschlechtskrankheiten und „gegen Homophobie“. Der Richter gab den Homo-Aktivisten Recht und verurteilte den Rechtsanwalt, der damals als Vorsitzender des Familienforums Umbrien sprach, zu einer Strafe von 1.500 Euro. Zudem muß er der Homo-Lobby insgesamt 30.000 Euro Schadenersatz zahlen und die Prozeßkosten tragen.

„Die Familie gegen Indoktrinierung zu verteidigen, kommt teuer zu stehen. Ich habe nur das Elternrecht gegen die Bombardierung durch die Gender-Ideologie verteidigt“, kommentierte der Senator das Urteil erster Instanz und kündigte Berufung an.

„Homophob sein, kann teuer zu stehen kommen“, konterte die Homo-Lobby schadenfroh. „Senator Pillon weiß nun, daß man nicht ungestraft beleidigen kann.“

Die Einschüchterung aller, die sich dem Homo-Diktat in den Weg stellen, kann dank homophiler Richter exekutiert und zur Tyrannis ausgebaut werden.

Benedikt XVI. kann jederzeit Stellung nehmen

Die Berichterstattung der Tageszeitung La Repubblica, die deutlich Sympathie und Antipathie verteilte, aber den Text von Benedikt XVI. verschwieg, paßt daher ganz in den Gesamtkontext der aktuellen Entwicklung.

Die Stellungnahme des 92jährigen Eremiten in den Vatikanischen Gärten, vor allem aber das Schweigen von Papst Franziskus dazu, zeigen noch weit Gewichtigeres auf. Benedikt XVI. kann jederzeit, zu allem und mit großer Autorität Stellung nehmen. Er selbst war es, der sich ein Sprechverbot auferlegte, das er nur in sehr dosiertem und indirektem Maße durchbrach.

Jeder kann Stellung nehmen, warum also nicht auch Benedikt XVI.?

Vergangene Woche trat er mit seinem Text sogar an die Stelle des regierenden Papstes, indem er sagte, was der Papst sagen sollte. Die in der Kirchengeschichte beispiellose Situation zweier „Päpste“, eines regierenden und eines „emeritierten“ macht es möglich

Seine Stellungnahme zum sexuellen Mißbrauchsskandal und zur Homo-Lobby in der Kirche war die erste, direkte Intervention seit seinem Amtsverzicht. Mehr noch: Er trat damit an die Stelle des regierenden Papstes, der sich in Schweigen hüllt, als laute sein Regierungsmotto: „Wichtig ist, keine Antworten zu geben“.

Papst Franziskus bleibt Antworten schuldig

In der Tat bleibt Franziskus seit 236 Tagen eine Antwort schuldig auf die Vorwürfe des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Carlo Maria Viganò. Dieser hatte den regierenden Papst am 26. August 2018 beschuldigt, nichts gegen das homosexuelle Doppelleben des damaligen Kardinals Theodore McCarrick unternommen zu haben. Mehr noch: Viganò enthüllte, daß Franziskus McCarrick rehabilitierte, obwohl Benedikt XVI. gegen ihn Sanktionen verhängt hatte. Franziskus machte McCarrick, einen führenden Exponenten der Homo-Lobby in der Kirche, zu seinem Berater für Bischofsernennungen in den USA. McCarrick, dem vorgeworfen wurde, Homosexuelle oder Homophile gefördert und auf Bischofsstühle befördert zu haben, hatte 2017 sich selbst als „Modell“ bezeichnet, wie die US-Bischöfe sein sollten.

Seit 942 Tagen weigert sich Papst Franziskus auf die Dubia zu antworten, die vier namhafte Kardinäle zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia an ihn richteten. Zwei der vier Kardinäle, Carlo Kardinal Caffarra und Joachim Kardinal Meisner, sind bereits gestorben, ohne Antwort vom Papst zu erhalten. Zwei Monate vor seinem Tod besuchte Franziskus die Diözese Carpi. Bei dem für ihn ausgerichteten Mittagessen saß Kardinal Caffarra seines Ranges wegen direkt neben dem Papst, der aber nicht das Wort an ihn richtete.

Es ist wahrscheinlich diese Angst, die im päpstlichen Umfeld umgeht, daß Benedikt XVI. verstärkt und direkt durch Wortmeldungen intervenieren könnte. Es ist bekannt, daß bereits bisher engste Vertraute von Franziskus mit ständiger Sorge zum Kloster Mater Ecclesiae schauten. Die jüngste Stellungnahme Benedikts XVI. bestätigte, wie leicht es dem vormaligen Papst möglich ist, das Pontifikat von Franziskus zu erschüttern.

Die Reaktionen von Bergoglianern zeigen die Anspannung. Sie sehen die „pastorale Umkehr“, wie sie den Kurs nennen, den Franziskus der Kirche verordnet, gefährdet. Mehr noch verängstigen dürften sie die Reaktionen jener Kirchenteile, die sie als Gegner sehen. Sehr viele unterstützen die Thesen Benedikts XVI. und zeigen Erleichterung, daß zumindest ein „Papst“ sagt, was der Papst zu sagen hätte. Die Mauer des Schweigens, mit dem sich Benedikt XVI. umgab und umgeben wurde, scheint durchbrochen zu sein.

Die Bedeutung seiner Stellungnahme liegt nicht nur in den Worten zum sexuellen Mißbrauch durch Kleriker. Es wäre ein Irrtum, zu denken, sein Text habe nur damit zu tun. Es handelt sich um Seiten, die sehr viel mehr sagen. Sie stoßen bis zum Ursprung des Problems vor, bis zur großen Krise, die die Welt – und die Kirche, die Teil dieser Welt ist – seit mehr als einem halben Jahrhundert plagt. Benedikt XVI. fügte die einzelnen Teile zusammen und zog seine Schlußfolgerungen. Daraus wurde ein leuchtendes Zeugnis, das sich wohltuend von den nervösen Anschuldigungen abhebt, die andere Kirchenvertreter etwa gegen den „Klerikalismus“ an geraden Tagen erheben, während sie an ungeraden Tagen dem Zeitgeist huldigen. Oder jene, die in den vergangenen Tagen erbost dem deutschen Papst Einmischung in das Lehramt von Franziskus vorwarfen.

Zentral bleibt die Fragestellung, die Benedikt XVI. allen Kirchenverantwortlichen und Gläubigen zuruft. Was ist angesichts der apokalyptischen Krisen-Situation zu tun? Müssen wir eine andere Kirche schaffen, damit sich alles wieder einrenkt?

Nein, sagt Benedikt, denn dieses Experiment wurde bereits in den vergangenen 55 Jahren durchgeführt und ist gescheitert.
https://katholisches.info/2019/04/20/die...r-benedikt-xvi/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 20.04.2019 00:05




Papst Franziskus begrüßt Bischof Antonio Napolioni (Mitte) und seinen Vorgänger, Bischof Dante Lafranconi.

Bischof verdoppelt das Verbot der traditionellen lateinischen Messe
Katholische , Außergewöhnliche Form , Papst Francis , Traditionelle Lateinische Messe

https://www.lifesitenews.com/news/italia...bans-latin-mass

ROM, 19. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Dokumente, die LifeSite erhalten hat, zeigen, dass ein italienischer Bischof einem Priester den Befehl gegeben hat, die Messe in der außergewöhnlichen Form zu feiern, nachdem die traditionelle Liturgie eine wachsende Zahl junger Laien angezogen hatte.

Bischof Antonio Napolioni aus der norditalienischen Diözese Cremona setzt sich für ein zehnjähriges Verbot der von seinem Vorgänger begonnenen lateinischen Messe ein, mit der Begründung, dass solche „objektiv disharmonischen Initiativen“ die „kirchliche Gemeinschaft“ bedrohen und nicht in die Diözese aufgenommen werden sollten .

http://blog.messainlatino.it/

Bischof Napolioni hat behauptet, der Vatikan unterstütze seine Entscheidung, obwohl er offensichtlich nicht mit dem von Papst Benedikt XVI. 2007 geschaffenen Summorum Pontificum übereinstimmte, das die Feier der traditionellen lateinischen Messe vollständig liberalisierte, wenn eine "stabile Gruppe" von Gläubigen danach fragt.


Beobachter sehen daher Napolionis jüngsten Kampf gegen die traditionelle Messe als Machtmissbrauch mit Folgen, die über die Grenzen von Cremona hinausreichen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Fall wurde der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) vorgelegt, nachdem Franziskus die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei unterdrückt hatte und ihre Arbeit auf eine spezielle Abteilung der CDF übertragen hatte.

Chronik eines zehnjährigen Verbots

In einem Brief (erhalten von LifeSite) an Kardinal Luis Ladaria, SJ, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), vom 13. März 2019, traten Vertreter einer Gruppe von Laien, die in Cremona die zehnjährige Chronik aufnahmen, vor Verbot der lateinischen Messe in ihrer Diözese, Belege vorlegen und ein Eingreifen der CDF verlangen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/extraordinary+form

Dem Schreiben zufolge wurde im März 2009 ein erster Versuch unternommen, die traditionelle lateinische Messe in Cremona zu etablieren, als Vertreter einer Gruppe von mehr als 100 Laien an den damaligen Bischof Dante Lafranconi schickten.

Im Mai 2009 antwortete Bischof Lafranconi schriftlich und lehnte die Initiative mit der Begründung ab, dass "in unserer Diözese disharmonische Initiativen" nicht nach der Bekanntgabe des Novus Ordo durch Paul VI. "Vierzig Jahre" eingeführt werden sollten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Im Juni 2009 sandte die Gruppe einen zweiten Brief an den Bischof und bat ihn, seine Entscheidung zu überdenken. Einen Monat später antwortete Bischof Lafranconi und bestätigte seine Entscheidung. Er sagte, es sei "in Einklang mit dem Buchstaben und dem Geist" von Summorum Pontificum .

Im Januar 2010 schrieb die Gruppe an die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei und informierte sie über die Korrespondenz. Eine Woche später antwortete die Kommission schriftlich, dass sie „den betreffenden örtlichen Ordinarius kontaktiert habe“.

Inzwischen hörte die Gruppe nichts weiter von der Diözesankurie in Cremona. Ihre Bemühungen hörten auf, als der Priester, der die Messe anbot, verstarb.

Nach dem Rücktritt von Lafranconi wurde Antonio Napolioni 2016 von Papst Franziskus zum neuen Bischof von Cremona ernannt. Mit erneuerter Hoffnung organisierte die Gruppe, die jetzt um die 40 gesunken war, einen monatlichen Nachmittag der Katechese, gefolgt von der traditionellen Messe in einer kleinen Kapelle, die einem Laien gehörte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/traditional+latin+mass

Laut dem Brief, den LifeSite erhalten hatte, zog der Eigentümer nach nur zwei Treffen unter dem Druck der Diözesankurie seine Erlaubnis für die Gruppe zurück, die Kapelle zu benutzen.

Am 31. Januar 2017 schrieb Herr Luigi Casalini (ein Laie aus Bozzolo in Cremona und Gründer von Messainlatino.it ) an Bischof Napolioni und seinen Generalvikar, Fr. Massimo Calvia teilte ihnen mit, dass sich eine "stabile" Gruppe von Laien gebildet habe, um "die regelmäßige Feier" der außergewöhnlichen Form der Messe in Übereinstimmung mit dem Summorum Pontificum zu fördern .

Casalini sagte, die Gruppe sei weder durch eine „sterile Nostalgie nach der Vergangenheit“ noch durch irgendeine Art von „Missachtung der Feier der gewöhnlichen Form“ (an der viele von ihnen teilnahmen) motiviert, sondern durch den „Wunsch, sie zu fördern. liturgische Sensibilität geteilt und dies innerhalb der Diözese tun zu können. “

Er sagte auch, die Gruppe habe eine Kirche in Bozzolo gefunden, wo der Pfarrer sie begrüßen würde, solange sie einen Priester finden, der die traditionelle Messe feiern kann.

Drei Monate später antwortete Bischof Napolioni mit einem Schreiben, in dem er den Antrag aus denselben Gründen seines Vorgängers ablehnte.

Im April 2017 schrieb Casalini an Ecclesia Dei, dass sie die Kommission über die Korrespondenz informierte und sie bat, einzugreifen. Drei Wochen später schrieb der damalige Chef der päpstlichen Kommission, Erzbischof Guido Pozzo, an Casalini und teilte ihm mit, dass die Kommission Bischof Napolioni kontaktiert habe, um „seine Gründe“ zu ermitteln.

Im September desselben Jahres erhielt Casalini ein Schreiben von Bischof Napolioni, in dem er behauptete, er habe im August eine endgültige Antwort von Ecclesia Dei erhalten, die seine Entscheidung bezüglich der lateinischen Messe in Cremona unterstützte. In seinem Brief an Kardinal Ladaria stellt Casalini fest, dass weder er noch jemand anderes den Inhalt des angeblichen "Ablehnungsschreibens" von Ecclesia Dei gesehen hat .

Im Dezember 2017 schrieb Casalini erneut an Bischof Napolioni und bat ihn, die Gründe für die Ablehnung des Antrags der Gruppe zu erläutern. Der Generalvikar der Diözese, Msgr. Massimo Calvi antwortete per E-Mail mit dem Wunsch des Bischofs nach einem privaten Treffen.


Auf der Sitzung im Februar 2018 bekräftigte der Bischof seine Weigerung, die lateinische Messe in Cremona zuzulassen.

Im späten Frühjahr 2018 trafen sich dann mehrere Mitglieder der Laiengruppe mit P. Giorgio Viganò, ein junger religiöser Priester der Kongregation der Barnabiten, der in der Lukas-Kirche in Cremona stationiert war.

Im Anschluss an ihr Treffen begannen drei Mitglieder der Gruppe, an einer traditionellen Messe sine populo teilzunehmen, die von P. Viganò im Einklang mit Summorum Pontificum ( Art. 2, Art. 4 ). Mit zunehmender Verbreitung wuchs die Zahl auf rund 60, hauptsächlich junge Menschen im Alter von 20 bis 35 Jahren.

Angesichts des anhaltenden Interesses der Laien Viganò beschloss, eine traditionelle Messe pro Woche zu feiern, beginnend am ersten Adventssonntag 2018.

Zwei Monate später, am 2. Februar 2019, Viganòs Vorgesetzter, Fr. Emiliano Redaelli wurde vom Generalvikar in die Curia-Büros gerufen. Einen Tag später haben er und Fr. Viganò wurde erneut gerufen.

Laut dem Schreiben von LifeSite befahlen Bischof Napolioni und sein Generalvikar in beiden Sitzungen fest, Viganò, um die Feier der Messe zu beenden. Viganò gehorchte dem Befehl trotz des offensichtlichen Gegensatzes zu Summorum Pontificum .

Am 10. Februar 2019, Fr. Viganò teilte den Gläubigen die Entscheidung mit. Einen Monat später schrieb der Priester an Kardinal Ladaria und bestätigte auf Wunsch seine Bereitschaft, die außerordentliche Form der Messe für die Gläubigen weiter zu feiern, in der er eine „wahre und ernsthafte Andacht“ beobachtete.

Ein "fassungsloser" Kardinal
Die Nachricht von Bischof Napolionis Verbot der lateinischen Messe verbreitete sich bald in den katholischen und säkularen Medien Italiens .

In einem Interview mit Corriere della Sera sagte der italienische Kardinal Giovanni Battista Re, ehemaliger Präfekt der Bischofskongregation (der nicht als überzeugter Befürworter der traditionellen Liturgie gilt), dass er von Bischof Napolionis Antwort "betäubt" wurde und nicht Verstehe, warum das, was sonst auf der Welt normal ist, in Cremona verboten ist.

"Die Tridentinische Messe wird überall gefeiert. Ich weiß nicht, warum es in Cremona nicht so ist", sagte er. "Wenn Sie nach New York gehen, finden Sie zu einer bestimmten Stunde bei der lateinischen Messe eine Kirche. Auf der ganzen Welt reicht es normalerweise aus, einen Priester zu finden, der für die Messe zur Verfügung steht", sagte er.

"Ich kenne seine Gründe nicht, aber ich werde mich darum kümmern", sagte der 85-jährige Kardinal der italienischen Tageszeitung.

Unabhängig von seinen Gründen berichteten Quellen aus Cremona, die kürzlich an einem Treffen der Pfarrgemeinde teilgenommen hatten, gegenüber LifeSite, der Bischof habe seine Entscheidung offen gegenübergestellt und gesagt, er werde niemals die traditionelle Messe in der Diözese zulassen. und dass die Sache geschlossen ist.

Während Bischof Napolioni in seiner Diözese aktiv gegen die Feier der traditionellen Messe protestierte, begrüßte er andere umstrittene Initiativen.

Nach der vatikanischen Jugendsynode im vergangenen November hatte die Diözese Cremona mit "LGBT-Christen" ihre zweite " Tabelle des Dialogs " veranstaltet . Mindestens eine der anwesenden Gruppen hat Verbindungen zur internationalen Koalition , die die Bischöfe unter Druck setzen wollte Jugend-Synode, um die Lehre und den pastoralen Ansatz der Kirche in Bezug auf Homosexualität zu ändern.

LifeSite kontaktierte den Generalvikar der Diözese Cremona, Msgr. Massimo Calvi fragt per E-Mail nach den Gründen von Bischof Napolioni für das Verbot der lateinischen Messe, hat jedoch keine Antwort erhalten.

Abgesehen von den Auswirkungen für die Diözese Cremona sind besorgniserregende Quellen besorgt, dass ein Bischof, wenn er die bestehenden allgemeinen Normen für die Kirche (dh die im Summorum Pontificum ) festgelegten missachten kann , einen gefährlichen Präzedenzfall für andere Bischöfe schaffen wird, die schließen wollen die Tür zur traditionellen Messe.
https://www.lifesitenews.com/news/italia...bans-latin-mass
Der Fall Cremona bleibt daher in den Händen der Kongregation für die Glaubens
lehre.

von esther10 20.04.2019 00:02


Habe gelesen...Deutschland ??......aber ob alles wahr ist, weiß ich nicht!

Missbrauchsfälle: Bischöfe wollten Kriminologen Pfeiffer mundtot machen
20. April 2019 Aktuell, Inland 7 Kommentare



Hamburg – Pünktlich zum Karsamstag: „Abgestiegen in die Hölle“ – präsentiert die Bildzeitung brisante Vorwürfe des bekannten Hannoverschen Kriminologen Prof. Christian Pfeiffer. Der Mann sollte ursprünglich die Missbrauchsfälle der katholischen Kirche aufarbeiten, was jedoch mit einem handfesten Krach endete. Nun erhebt Pfeiffer in der „Zeit“ schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Marx und dessen Missbrauchsbeauftragten, den Trierer Bischof Stephan Ackermann. Demnach habe Ackermann laut Bild „versucht mit einem Schweigegeld von 120.000 Euro und persönlichen Drohungen gegen Pfeiffer und dessen Kriminologisches Institut (KFN) verhindern wollen, dass Hintergründe einer Studie über sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche öffentlich werden.“



Die Vorwürfe wiegen schwer. So habe der Missbrauchsbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Ackermann, der sich in der Öffentlichkeit stets als Saubermann und Opferanwalt präsentiert, in einer internen Sitzung am 20. Dezember 2012 gedroht, Pfeiffer als „Feind der Katholischen Kirche“ darzustellen. „Und das wünsche ich niemandem“, zitiert Pfeiffer aus dem Gespräch. „Das war der Versuch einer Nötigung“, sagte der Kriminologe gegenüber der „Zeit“ und bringt Ungeheuerliches ans Tageslicht.



Pfeiffers Institut hat 2011 den Auftrag bekommen, die Missbrauchsfälle der Kirche aufzuklären. Anschließend habe die Kirche versucht, „nahezu alle Fragen der Projektgestaltung“ zu kontrollieren. So Pfeiffer: „Zu diesem Zeitpunkt war den Akteuren der Kirche zum ersten Mal bewusst, dass unsere Forschung wehtun könnte. Und dass es auch darum ging, aufzudecken, dass so viele enttarnte Täter weiterbeschäftigt wurden.“ Dass Pfeiffers Vorwürfe nicht aus der Luft gegriffen sind, beweisen Presseartikel aus dem Jahr 2012, z.B. Spiegel, die unter anderem die Weiterbeschäftigung pädophiler Priester im Bistum Trier thematisieren.

In jenem Zeitraum, Mai 2012, habe die Kirche dann versucht, den Vertrag mit Pfeiffers Institut durch einen zusätzlichen Absatz zu ergänzen: Demnach wäre eine Veröffentlichung der Ergebnisse in der Missbrauchsstudie von der Zustimmung der Bistümer abhängig gemacht worden. Pfeiffer: „Diesem Wunsch nach Zensur haben wir uns widersetzt.“ Die Bombe platzte schließlich am 20. Dezember 2012 auf einer Sitzung mit dem Missbrauchsbeauftragten, Bischof Ackermann, und dem Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer. Die Kirchenvertreter wollten Pfeiffer einen neuen Vertrag zur Unterschrift vorlegen, der das Ganze zu Gunsten der Bistümer beendet hätte und an Dreistigkeit nicht mehr zu toppen ist.

„Darin wollten sie uns verpflichten, jeglichen Vorwurf von Zensur und Kontrollwünschen der Kirche zu unterlassen. Das wollten sie unbedingt erreichen. Wir hätten zwar sagen dürfen, dass das Projekt beendet ist, aber nicht, warum“, sagte Pfeiffer der ZEIT. Damit nicht genug. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, habe die Kirche, als Belohnung für das Schweigen in der Sitzung, sogar Geld geboten, berichtet der Kriminalist weiter. Demnach hätte sein Institut nicht ausgegebene Forschungsmittel in Höhe von 120.000 Euro „für sonstige Forschungszwecke behalten dürfen“. Ein Satz, den Pfeiffer mit dem Ausruf „Wir lassen uns nicht kaufen.“ quittierte.

Daraufhin fiel der Trierer Bischof Ackermann vollends aus der Rolle. Dazu Pfeiffer: „Er erklärte mir, wenn ich mich weigere, den Vertrag zu unterschreiben, und der Zensurvorwurf nach draußen dringe, dann sei ich ein Feind der katholischen Kirche und das wünsche er niemandem.“

Der Rest klingt fast nach einem Krimi. Demnach habe Ackermann gedroht, den Ruf Pfeiffers öffentlich zu attackieren, und dass er einen großen Fehler machen würde, wenn er nicht unterschreibe. Nach der Skandalsitzung ging die Kirche in ihrer Dreistigkeit noch weiter. Sie beantragte vor Gericht eine einstweilige Verfügung, dass bei Aufrechterhaltung der Zensurvorwürfe, ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fällig wird. Schließlich platzte auch dem Kriminalisten der Kragen, und er zog vor Gericht. Mit Erfolg.

„Die Kirche musste ihren Antrag auf einst­weilige Verfügung zurück­ziehen“, schrieb die Bild in einem ihrer Schlusssätze. Pfeifer darf weiter von Zensur sprechen. Logisch. Alls andere wäre wohl ein Rückfall in die Zeiten der Inquisition. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...e-kriminologen/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

OME › POLITIK › INLAND ›
KRIMINOLOGE CHRISTIAN PFEIFFER ERHEBT VORWÜRFE GEGEN KARDINAL MARX

RENOMMIERTER KRIMINOLOGE SOLLTE MISSBRAUCH AUFKLÄREN
Kirche hat mir 120 000 Euro Schweigegeld geboten



19.04.2019 - 14:08 Uhr
Was vertuscht die Katholische Kirche in der Missbrauchsdebatte noch alles?

Der hannoversche Kriminologe Prof. Christian Pfeiffer erhebt in der „Zeit“ schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Marx und dessen Missbrauchsbeauftragten, den Trierer Bischof Stephan Ackermann.

Ackermann habe mit einem Schweigegeld von 120 000 Euro und persönlichen Drohungen gegen Pfeiffer und dessen Kriminologisches Institut (KFN) verhindern wollen, dass Hintergründe einer Studie über sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche öffentlich werden.

Der Missbrauchsbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz habe in einer internen Sitzung am 20. Dezember 2012 gedroht, Pfeiffer als „Feind der Katholischen Kirche“ dazustellen, „und das wünsche ich niemandem“, zitiert Pfeiffer aus dem Gespräch. „Das war der Versuch einer Nötigung“, sagte der Kriminologe gegenüber der „Zeit“.


LESEN SIE AUCH
Missbrauch: So wenig tut die reiche katholische Kirche für die Opfer
MISSBRAUCHSOPFER KRITISIEREN KIRCHE

„5000 Euro sind eine neue Demütigung“

Nach dem Missbrauchsgipfel im Vatikan wächst die Kritik an der Aufarbeitung: So wenig tut die reiche katholische Kirche für die Opfer
Missbrauchsskandal: Wie viel Schuld trifft den deutschen Papst?

KINDESMISSBRAUCH IN DER KIRCHE
Wie viel Schuld trifft den deutschen Papst?

In der Debatte um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche wächst die Kritik an den „Stellvertretern Christi auf Erden“.
Hintergrund ist der 2011 ergangene Auftrag der Katholischen Kirche an Pfeiffers Institut, Missbrauchsfälle der Kirche aufzuklären. Nachträglich, so Pfeiffer, habe die Kirche versucht, „nahezu alle Fragen der Projektgestaltung“ zu kontrollieren. Pfeiffer: „Zu diesem Zeitpunkt war den Akteuren der Kirche zum ersten Mal bewusst, dass unsere Forschung wehtun könnte. Und dass es auch darum ging aufzudecken, dass so viele enttarnte Täter weiterbeschäftigt wurden.“

Ab Mai 2012 habe die Kirche dann versucht, den Vertrag mit Pfeiffers Institut durch einen zusätzlichen Absatz zu ergänzen: Eine Veröffentlichung der Ergebnisse wäre dadurch von der Zustimmung des Verbands der Diözesen abhängig gemacht worden. Pfeiffer: „Diesem Wunsch nach Zensur haben wir uns widersetzt.“

Tausende Filme, Serien und alle Neuerscheinungen
Alle Filme als Stream oder Download, ganz ohne Abo. Erhalte 50% Rabatt auf deinen ersten Film!

Am 20. Dezember 2012 sei es dann zu einer entscheidenden Sitzung mit dem Missbrauchsbeauftragten, Bischof Ackermann, und dem Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, gekommen, das im Eklat endete.

„Sie wollten uns einen neuen Ver­trag zur Un­ter­schrift vor­le­gen, der das Ganze aus ihrer Sicht an­stän­dig be­en­det hät­te“, so Pfeiffer in der „Zeit“: Darin woll­ten sie uns ver­pflich­ten, jeg­li­chen Vor­wurf von Zen­sur und Kon­troll­wün­schen der Kir­che zu un­ter­las­sen. Das woll­ten sie un­be­dingt er­rei­chen. Wir hät­ten zwar sagen dür­fen, dass das Pro­jekt be­en­det ist, aber nicht, warum.“


Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz


https://www.bild.de/politik/inland/polit...mAsqXeGdecmvMA0

++++++++++++

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...apst-kurie.html
+++++++++++
https://www.deutschlandfunk.de/reformen-...ticle_id=381083
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Schweiz: Bischof ruft nach Missbrauchsfall zu Wachsamkeit auf

Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Freiburger Theologieprofessor Marie-Dominique Philippe (1919–2006) verpflichten dazu, äußerst wachsam zu sein. Das sagt der Freiburger Bischof Charles Morerod, Mitglied des bischöflichen Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“. Philippe wird in dem Dokumentarfilm „Gottes missbrauchte Dienerinnen“ vorgeworfen, Ordensfrauen missbraucht zu haben.

LESEN SIE AUCH
Schweiz: Aufruf der Bischöfe an Missbrauchsopfer wünschenswert
08/03/2019

Angesichts des Skandals, den die Dokumentation erregt habe, werde das Fachgremium insbesondere auch die Ordensgemeinschaften ein weiteres Mal auf die bestehenden Strukturen hinweisen, so Bischof Morerod vom Bistum Lausanne-Genf-Freiburg. Der Präsident des Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ der Schweizer Bischöfe, Toni Brühlmann, hatte gegenüber kath.ch erklärt, ein Aufruf der Bischöfe könnte betroffene Ordensfrauen ermutigen, Übergriffe zu melden. Morerod, der innerhalb der Bischofskonferenz für das Fachgremium zuständig ist, weist nun auf Anfrage von kath.ch darauf hin, es gebe bereits Strukturen, an welche sich Missbrauchsopfer wenden könnten.

Der Bischof fordert all jene zum Reden auf, die von einer solchen Missbrauchssituation wissen. Als erste Anlaufstelle nennt Morerod die Polizei. Dies solle besonders dann geschehen, wenn der Täter noch am Leben sei, aber auch, wenn der Fall verjährt sei.

„Eine Schande“

Bischof Morerod ist nicht nur als Mitglied des Fachgremiums vom Fall Philippe betroffen. Wie Marie-Dominique Philippe gehört er dem Dominikanerorden an. Die Taten des Ordensmannes nennt Morerod „eine Schande und einen Aufruf zu großer Wachsamkeit“. Er weist darauf hin, dass sich Marie-Dominique Philippe in den letzten Jahrzehnten seines Lebens in dominikanischen Gemeinschaften „unwohl“ gefühlt habe. Gleichzeitig erklärt Morerod auch, dass der Dominikanerorden die individuelle Freiheit in den Gemeinschaften respektiere.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ilm-vatiab.html
(kath.ch – mg)

von esther10 20.04.2019 00:01

Über sexuelle Revolution, Homolobby und Abkehr von der Tradition

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]



Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

Der amerikanische Sender EWTN hat eine von Benedikt XVI. Verfasste englische Version des Briefes veröffentlicht, in der er ausführlich die Grundlagen der Krise darlegt, die die Kirche im sexuellen Bereich erfahren hat. Nach Angaben des Papstes, eines Rentners, umfassen die aktuellen Skandale folgende Gründe: die Ablehnung der Tradition für die "modern verstandene Kirche" oder die Ideen der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, die in die Struktur der Kirche eingedrungen sind. Benedikt XVI. Weist auch auf das Problem der homosexuellen Netzwerke hin, die in einem Teil der Seminare gebildet wurden. Das Portal PCh24.pl übersetzte den gesamten Brief ins Polnische. Hier ist der Inhalt:


Vom 21. bis 24. Februar versammelten sich auf Einladung von Papst Franziskus die Vorsitzenden der Weltbischofskonferenzen im Vatikan, um über die gegenwärtige Krise des Glaubens und der Kirche zu diskutieren. Krise in der ganzen Welt nach schockierenden Berichten über den Missbrauch von Ministern durch Minderjährige.


Das Ausmaß und die Schwere der publizierten Vorfälle beunruhigten sowohl die Priester als auch die Laien zutiefst und veranlaßten viele Menschen, den Glauben der Kirche in Frage zu stellen. Es war notwendig, eine starke Botschaft zu senden und einen neuen Anfang zu finden, um die Kirche wahrhaft glaubhaft zu machen als ein Licht unter den Völkern und als Dienstmacht gegen die Zerstörungskräfte.

Da ich selbst in der öffentlichen Krise und in der vorangegangenen Periode selbst als verantwortlicher Pastor in der Kirche tätig war, musste ich mich fragen - obwohl ich als Rentner nicht mehr direkt verantwortlich bin - was könnte ich zu einem Neubeginn führen.

Nachdem das Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenz angekündigt war, bereitete ich Notizen vor, die es mir erlaubten, mir ein oder zwei Bemerkungen zu machen, um mir in dieser schwierigen Stunde zu helfen.

Nach einer Kontaktaufnahme mit dem Staatssekretär, Kardinal [Pietro] Parolin und dem Heiligen Vater [Papst Franziskus], erschien es angebracht, diesen Text im "Klerusblatt" zu veröffentlichen. [Monatlich für den Klerus in den meisten bayerischen Diözesen]

Meine Ausführungen sind in drei Teile unterteilt.

Im ersten Teil ist es mein Ziel, den breiteren Kontext der sozialen Frage kurz darzustellen, ohne den das Problem nicht verstanden werden kann. Ich versuche zu zeigen, dass es in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts ein bedeutendes Ereignis von beispielloser Geschichte in der Geschichte gab. Man kann sagen, dass in den 20 Jahren von 1960 bis 1980 die bestehenden normativen Normen in Bezug auf Sexualität vollständig zusammengebrochen sind und eine neue Normalität entstanden ist, die bisher langwierigen Verwirrungsversuchen ausgesetzt war.

Im zweiten Teil möchte ich auf die Auswirkungen dieser Situation auf die Priesterausbildung und ihr Leben hinweisen.

Zum Schluss möchte ich im dritten Teil einige Perspektiven für eine angemessene Antwort der Kirche entwickeln.

I.
(1) Die Angelegenheit beginnt mit der Empfehlung und Unterstützung der Einführung von Kindern und Jugendlichen in die Natur der Sexualität. In Deutschland hat die damalige Gesundheitsministerin, Frau [Käte] Strobel, einen Film in Auftrag gegeben, in dem alles, was zuvor nicht zu öffentlichen Vorführungen zugelassen wurde, einschließlich Geschlechtsverkehr, nun zu Bildungszwecken gezeigt wurde. Was zunächst nur für die sexuelle Erziehung der Jugend gedacht war, wurde in der Folge als gangbare Option akzeptiert.

Ähnliche Ergebnisse wurden dank "Sexkoffer" erzielt, das von der österreichischen Regierung veröffentlicht wurde [der umstrittene "Koffer" von Sexualerziehungsmaterial, der Ende der 80er Jahre in österreichischen Schulen verwendet wurde. Erotischen und pornografischen Filme haben ein weit verbreitetes Phänomen dann in dem Maße geworden , dass es in den Kinos präsentiert Wochenschau gezeigt wurde [ Bahnhofskinos ]. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages durch die Stadt Regensburg gegangen bin. Ich sah Menschenmengen, die vor dem großen Kino Schlange standen - etwas, das wir nur in Kriegszeiten gesehen hatten - als es auf einen besonderen Auftrag hoffte. Ich erinnere mich auch, als ich am Karfreitag 1970 in die Städte kam und alle Werbetafeln sah, die mit Plakaten von zwei völlig nackten Menschen umarmt waren.


Zu den Freiheiten, auf die die Revolution von 1968 in ihrem Kampf abzielte, gehörte diese universelle sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr akzeptierte.

Der geistige Verfall war auch mit einer Tendenz zur Gewalt verbunden. Aus diesem Grund waren Erotikfilme in Flugzeugen nicht mehr akzeptabel, da sie in einer kleinen Passagiergemeinschaft Gewalt drohten. Und weil die Kleidung damals auch Aggressionen auslöste, versuchten Schulleiter auch Schuluniformen einzuführen, um eine Lernatmosphäre zu schaffen.

Ein Teil der Physiognomie der Revolution von 1968 bestand darin, dass auch Pädophilie zu dieser Zeit als zulässig und richtig diagnostiziert wurde.

Für die jungen Leute in der Kirche, aber nicht nur für sie, war es in vielerlei Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation dem Priestertum näherkommen und es mit all seinen Konsequenzen akzeptieren können. Der allgemeine Zusammenbruch der nächsten Generation von Priestern in diesen Jahren und die sehr hohe Anzahl an Säkularisierung waren die Folgen all dieser Entwicklung von Ereignissen.

(2) Unabhängig von dieser Entwicklung der Ereignisse litt die katholische Moraltheologie unter dem Sturz, der die Kirche für diese Veränderungen in der Gesellschaft anfällig machte. Ich werde versuchen, die Entwicklung dieser Entwicklung kurz zu skizzieren.

Für das Zweite Vatikanische Konzil wurde die katholische Moraltheologie hauptsächlich auf dem Naturgesetz gegründet, als die Bibel nur aus Gründen oder Gründen zitiert wurde. Im Kampf um ein neues Verständnis der Offenbarung wurde die Option des Naturrechts weitgehend aufgegeben, und es wurde eine vollständig auf der Bibel basierende Moraltheologie gefordert.

Ich erinnere mich noch daran, wie die Frankfurter Jesuiten-Fakultät einen sehr talentierten Priester (Bruno Schüller) dazu brachte, eine ausschließlich auf der Schrift basierende Moralität zu entwickeln. Die schöne Abhandlung von Pater Schüller zeigt den ersten Schritt auf dem Weg zu einer auf der Schrift basierenden Moral. Pater Schüller wurde dann für weitere Studien nach Amerika geschickt und kam zu der Erkenntnis, dass man Moral nicht nur auf der Grundlage der Bibel systematisch ausdrücken kann. Dann versuchte er eine pragmatischere Moraltheologie zu schaffen, die keine Antwort auf die Krise der Moral geben konnte.

Letztendlich gewann die Haupthypothese, dass Moral nur durch die Ziele menschlichen Handelns bestimmt werden soll. Obwohl das alte Sprichwort "Das Ziel bestimmt die Mittel" nicht in dieser strengen Form bestätigt wurde, ist seine Denkweise endgültig geworden. Folglich könnte nichts sein, was absolut gut wäre, wie nichts, das grundsätzlich schlecht wäre; [könnte nur] relative Werteinschätzungen sein. Es gab kein gutes mehr, nur das relativ bessere, je nach Moment und Umständen.

Die Krise der Rechtfertigung und Darstellung katholischer Moral hat in den 80er und 90er Jahren dramatische Ausmaße angenommen. Am 5. Januar 1989 wurde die Kölner Erklärung veröffentlicht, die von 15 Theologieprofessoren unterzeichnet wurde. Es konzentrierte sich auf verschiedene Krisenpunkte in der Beziehung zwischen dem bischöflichen Lehramt und der Aufgabe der Theologie. [Reaktionen auf diesen Text], die zunächst nicht über das übliche Maß an Protesten hinausgingen, entwickelte sich sehr schnell zu einem Schrei gegen das kirchliche Lehramt und erlangte deutlich und sichtbar das Potenzial eines globalen Protests gegen die erwarteten Lehrtexte von Johannes Paul II. (Siehe D Mieth Kölner Erklärung, LThK, VI3, S. 196) [LTHK an Lexikon für Theologie und Kirche, ein deutschsprachiges "Lexikon der Theologie und der Kirche", dessen Herausgeber waren Karl Rahner und Kardinal Walter Kasper].


Papst Johannes Paul II., Der die Situation der Moraltheologie sehr genau kannte und genau verfolgte, beauftragte die Enzyklika, die Dinge wieder zusammenzubringen. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis Splendor veröffentlicht und löste bei einigen Moraltheologen gewalttätigen Widerstand aus. Zuvor hatte der "Katechismus der katholischen Kirche" bereits systematisch die von der Kirche proklamierte Moral überzeugend dargestellt.


Ich werde nie vergessen, wie damals der führende deutsche Moraltheologe Franz Böckle nach seiner Pensionierung in seine Schweizer Heimat zurückkehrte und angesichts der möglichen Entscheidungen der Enzyklika Veritatis Pracht ankündigte, dass die Enzyklika bestimmt, dass es Aktivitäten gibt, die immer und in allen Bereichen vorhanden sind Umstände sollten als schlecht eingestuft werden, wird er mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln in Frage stellen.

Der barmherzige Gott verhinderte die Verwirklichung seiner Ordnung; Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt im Wesentlichen die Aussage, dass es Aktivitäten gibt, die niemals gut werden können.


Der Papst war sich der Bedeutung dieser Entscheidung in diesem Moment voll bewusst und konsultierte diesen Teil des Textes erneut mit führenden Spezialisten, die an der Herausgabe der Enzyklika nicht beteiligt waren. Er wusste, dass er keinen Zweifel daran lassen konnte, dass die mit dem Warengleichgewicht verbundene moralische Rechnung die endgültige Grenze berücksichtigen muss. Es gibt Waren, die niemals kompromittiert werden.


Es gibt Werte, die niemals für einen höheren Wert oder sogar höher als das Verhalten des körperlichen Lebens aufgegeben werden können. Es gibt ein Martyrium. Bei dem Glauben an Gott geht es um mehr als nur um körperliches Überleben. Ein Leben, das zum Preis von Gottes Leugnung gekauft werden würde, ein Leben, das auf der letzten Lüge basiert, ist Nichtleben.


Das Martyrium ist die Grundkategorie der christlichen Existenz. Die Tatsache, dass das Martyrium nach der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie moralisch nicht mehr notwendig ist, zeigt, dass es hier um das eigentliche Wesen des Christentums geht.

In der Moraltheologie wurde jedoch inzwischen eine andere Frage dringlich: Die allgemeine Hypothese, dass das Lehramt der Kirche die endgültige Zuständigkeit ("Unfehlbarkeit") nur in Glaubensfragen haben sollte, wurde allgemein verbreitet; (nach dieser Ansicht) sollten moralische Fragen nicht in die Reichweite der unfehlbaren Entscheidungen des kirchlichen Lehramtes fallen. In dieser Hypothese ist wahrscheinlich etwas richtig, was eine weitere Diskussion rechtfertigt. Es gibt jedoch ein Minimum an moralischen Grundsätzen, die untrennbar mit dem Grundprinzip des Glaubens verbunden sind und verteidigt werden müssen, wenn der Glaube nicht auf die Theorie reduziert, sondern in seinem Anspruch auf ein konkretes Leben anerkannt werden soll.

All dies zeigt, wie die Autorität der Kirche bezüglich der Moral grundsätzlich in Frage gestellt wird. Diejenigen, die es ablehnen, der Kirche die ultimative Lehrkompetenz auf diesem Gebiet zu geben, zwingen sie, zu schweigen, wo die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge bedroht ist.


Ungeachtet dieser Frage wurde in vielen Kreisen der Moraltheologie die Hypothese aufgestellt, dass die Kirche keine eigene Moral hat und auch nicht haben kann. Es wird argumentiert, dass alle moralischen Hypothesen auch in anderen Religionen parallel existieren werden und daher die christliche Qualität der Moral nicht bestehen kann. Die Frage nach der Einzigartigkeit der biblischen Moral wird jedoch nicht dadurch beantwortet, dass man für jeden einzelnen Satz auch eine Parallele in anderen Religionen finden kann. Vielmehr ist jede biblische Moral so neu und unterscheidet sich von ihren einzelnen Teilen.


Die sittliche Lehre der Heiligen Schrift hat ihre Einzigartigkeit letztendlich in ihrer treuen Fortsetzung mit dem Abbild Gottes, im Glauben an einen Gott, der in Jesus Christus erschien und als Mensch lebte. Der Dekalog ist die Anwendung des biblischen Glaubens an Gott im menschlichen Leben. Das Bild von Gott und die Moral bilden ein Ganzes, und daraus resultiert eine konkrete Änderung der christlichen Einstellung gegenüber der Welt und dem menschlichen Leben. Darüber hinaus wurde das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós [das griechische Wort für das Verkehrszeichen, das im Neuen Testament oft als Entwicklungspfad verwendet wird] beschrieben.


Glaube ist eine Reise und eine Lebensweise. In der alten Kirche wurde das Katechumenat als Umfeld gegen eine zunehmend demoralisierte Kultur geschaffen, in der die charakteristischen und frischen Aspekte der christlichen Lebensweise praktiziert und gleichzeitig vor der universellen Lebensweise geschützt wurden. Ich glaube, dass auch heute noch so etwas wie Katechumenalgemeinschaften notwendig sind, damit das christliche Leben auf seine eigene Weise erscheinen kann.

II.
Erste kirchliche Reaktionen

(1) Der seit langem vorbereitete und fortschreitende Prozess des Zerfalls des christlichen Moralbegriffs war - wie ich zu zeigen versuchte - in den 1960er Jahren von einem beispiellosen Radikalismus geprägt. Dieser Zerfall der moralischen Lehrautorität der Kirche musste zwangsläufig die verschiedenen Zweige der Kirche betreffen. Im Zusammenhang mit dem Treffen der Vorsitzenden von Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt mit Papst Franziskus ist die Frage des priesterlichen Lebens sowie die Frage der Seminare von besonderer Bedeutung. In Bezug auf das Problem der Vorbereitung auf das Priesteramt in den Seminaren ist es tatsächlich ein weitreichender Zusammenbruch der vorherigen Form dieser Vorbereitung.

In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle Cliquen eingerichtet, die mehr oder weniger offen waren und die Atmosphäre in den Seminaren erheblich veränderten. In einem der Seminare in Süddeutschland lebten Kandidaten für das Priestertum und Kandidaten für das weltliche Amt als Pastoralisten ( Pastoralreferent ). Bei gemeinsamen Mahlzeiten aßen Kleriker und Hirten zusammen, heirateten unter den Laien in Begleitung ihrer Ehefrauen und Kinder und von Zeit zu Zeit ihre Mädchen. Das Klima in diesem Seminar konnte keine Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Berufung des Priesters bieten. Der Heilige Stuhl wusste über solche Probleme Bescheid, ohne detailliert informiert zu sein. In einem ersten Schritt wurde in den Vereinigten Staaten in den Seminaren eine apostolische Visitation organisiert.

Da sich die Kriterien für die Wahl und Ernennung von Bischöfen auch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil geändert haben, war das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Klerikern sehr unterschiedlich. Das Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe war außerdem "Conciliarity", was natürlich als etwas verstanden werden kann, das verschiedene Dinge bedeutet.

Tatsächlich wurde in vielen Teilen der Kirche unter den Konzilshaltungen eine kritische oder negative Einstellung zu der bisherigen Tradition verstanden, die jetzt durch eine neue, radikal offene Beziehung zur Welt ersetzt werden sollte. Einer der Bischöfe, der zuvor Rektor des Seminars gewesen war, organisierte eine Vorführung von pornographischen Filmen für Seminaristen, angeblich mit der Absicht, sie gegen das Gegenteil resistent zu machen.


Sie waren - nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika - einzelne Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Diözesen eine neue, moderne "Katholizität" initiieren wollten. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass Studenten, die beim Lesen meiner Bücher erwischt wurden, in vielen Seminaren als für das Priestertum ungeeignet erachtet wurden. Meine Bücher waren wie schlechte Literatur verborgen und lasen nur unter der Bank.

Die Besuche, die stattfanden, brachten keine neuen Erkenntnisse, anscheinend, weil verschiedene Kräfte zusammenkamen, um die tatsächliche Situation zu verbergen. Ein zweiter Besuch wurde in Auftrag gegeben und brachte viel mehr Einblicke, erzielte jedoch im Allgemeinen keine Ergebnisse. Dennoch hat sich die Situation in den Seminaren seit den 70er Jahren allgemein verbessert. Trotzdem gab es nur vereinzelte Fälle einer neuen Stärkung der Priesterberufe, wenn die allgemeine Situation eine andere Wendung nahm.

(2) Die Frage der Pädophilie wurde, wie ich mich erinnere, erst in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre ernst. Inzwischen ist es in den Vereinigten Staaten bereits so weit öffentlich geworden, dass die Bischöfe in Rom Hilfe suchten, weil das kanonische Recht in der Form, wie es im neuen Kodex von 1983 (1983) niedergelegt ist, nicht ausreichte, um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen .

Die römischen und römischen Spezialisten des kanonischen Rechts hatten zunächst Schwierigkeiten mit diesen Angelegenheiten. Nach ihrer Meinung musste der zeitweilige Verdacht des Priestertumsamtes ausreichen, um Reinigung und Aufklärung herbeizuführen. Die amerikanischen Bischöfe konnten das nicht akzeptieren, denn die Priester blieben also im Dienst des Bischofs und konnten daher als diejenigen behandelt werden, die noch direkt mit ihm verbunden sind. Die Erneuerung und Vertiefung des bewusst locker aufgebauten Strafrechts des neuen Kodex nahm erst Gestalt an.

Darüber hinaus gab es jedoch ein grundlegendes Problem bei der Wahrnehmung des Strafrechts. Nur der sogenannte "Garantantismus" wurde als "versöhnlich" angesehen. Dies bedeutet, dass vor allem die Rechte des Angeklagten insoweit garantiert werden mussten, als er eine Verurteilung tatsächlich ausschloss. Als Gegengewicht zu den oft unzureichenden Verteidigungsmöglichkeiten, die den beschuldigten Theologen zur Verfügung standen, wurde ihr Verteidigungsrecht durch den Garantantismus soweit erweitert, dass Verurteilungen praktisch unmöglich waren.

Lass mich in diesem Moment abschweifen. In Anbetracht des Ausmaßes pädophiler Straftaten wurde das Wort Jesu erneut erfüllt, in dem es heißt: "Wer auch immer der Grund der Sünde wäre, für einen der Kleinen, die glauben, es wäre besser, einen Mühlstein um den Hals zu binden und ins Meer zu werfen" (Mk 9.42).


Der Ausdruck "klein" in der Sprache Jesu bedeutet gewöhnliche Gläubige, die durch die intellektuelle Arroganz derer, die sich für intelligent halten, in ihrem Glauben verwirrt werden können. Hier schützt Jesus die Hinterlegung des Glaubens mit einer strengen Strafe für diejenigen, die ihm Schaden zufügen.

Die moderne Verwendung dieses Satzes ist an sich nicht falsch, kann aber die ursprüngliche Bedeutung nicht verdecken. In diesem Sinne wird entgegen dem Garantiefall klar, dass nicht nur das Recht des Angeklagten gültig ist und Garantien erfordert. Große Güter wie der Glaube sind ebenso wichtig.

Ein nachhaltiges Kanonisches Gesetz, das der gesamten Botschaft Jesu entspricht, muss daher nicht nur den Angeklagten, denen Respekt ein rechtmäßiges Gut ist, Garantien geben. Es muss auch den Glauben schützen, der auch ein wichtiges Gut ist. Ein ordnungsgemäß gestaltetes kanonisches Recht muss daher eine doppelte Garantie enthalten - den rechtlichen Schutz der Angeklagten, den rechtlichen Schutz der Drohungen. Wenn heute jemand dieses inhärent klare Konzept vorstellt, gerät es in der Regel in ein Vakuum, wenn es darum geht, den Glauben als rechtliches Gut zu schützen. Im allgemeinen Bewußtsein des Gesetzes stellt sich der Glaube nicht als ein Gut heraus, das Schutz erfordert. Dies ist eine alarmierende Situation, die berücksichtigt werden muss und die die Hirten der Kirche ernst nehmen müssen.

Ich möchte nun zu diesen kurzen Einsichten über die Situation der priesterlichen Ausbildung während des öffentlichen Ausbruchs der Krise einige Bemerkungen zur Entwicklung des Kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit hinzufügen.


Im Wesentlichen ist die Kongregation für den Klerus für die Behandlung der von Priestern begangenen Verbrechen verantwortlich. Da jedoch die Zeit des Garantantismus die Situation weitgehend beherrschte, stimmte ich mit Papst Johannes Paul II. Überein, dass es angebracht ist, die Befugnisse dieser Verbrechen der Kongregation für die Glaubenslehre unter dem Titel Delicta maiora contra fidem zu übertragen .


Solche Vereinbarungen haben es auch möglich gemacht, eine Höchststrafe zu verhängen, d. H. Den Ausschluss vom Klerus, die unter anderen rechtlichen Bedingungen nicht verhängt werden konnte. Es war kein Trick, Höchststrafen zu verhängen, aber es ist eine Folge der Bedeutung des Glaubens für die Kirche. Es ist in der Tat wichtig zu erkennen, dass solch ein böses Verhalten des Klerus den Glauben letztendlich zerstört.


Nur wenn der Glaube keine menschlichen Handlungen definiert, sind solche Verbrechen möglich.

Die Strenge der Strafe impliziert jedoch auch einen eindeutigen Beweis für ein Verbrechen - dieser Aspekt der Bürgschaft bleibt in Kraft.

Mit anderen Worten, um die Höchststrafe gemäß dem Gesetz zu verhängen, ist ein authentisches Strafverfahren erforderlich. Sowohl die Diözesen als auch der Heilige Stuhl waren jedoch von dieser Forderung überwältigt. Wir haben daher ein Mindestmaß an strafrechtlicher Verfolgung formuliert und die Möglichkeit offen gelassen, dass der Heilige Stuhl selbst den Prozess übernimmt, für den der Diözese oder Stadtverwalter dies nicht durchführen kann. In jedem Fall müsste der Prozess von der Glaubenskongregation überarbeitet werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir in Feria IV (dh in der Versammlung der Kongregation) eine Berufungsinstanz eingerichtet, um die Möglichkeit einer Berufung zu gewährleisten.


Weil all dies tatsächlich die Kapazität der Kongregation für die Glaubenslehre überstieg und weil Verzögerungen auftraten, die im Zusammenhang mit der Natur der Angelegenheit verhindert werden mussten, unternahm Papst Franziskus weitere Reformen.

(1) Was solltest du tun? Vielleicht sollten wir eine zweite Kirche schaffen, damit alles funktioniert? Nun, Sie haben bereits ein solches Experiment gemacht und es ist fehlgeschlagen. Nur Gehorsam und Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus können den Weg weisen. Versuchen Sie also zunächst einmal, von innen heraus zu verstehen, was der Herr will und was in unserem Fall erwartet wird.

Zunächst möchte ich folgendes vorschlagen: Wenn wir wirklich den Inhalt des in der Bibel niedergelegten Glaubens kurz zusammenfassen möchten, können wir dies tun, indem wir sagen, dass der Herr die Erzählung der Liebe mit uns begonnen hat und die gesamte Schöpfung in sie einbauen möchte. Die Macht, die dem Bösen, das eine Bedrohung für uns und die ganze Welt darstellt, entgegenwirkt, kann nur von unserem Eintreten in diese Liebe abhängen. Es ist eine echte Kraft gegen das Böse. Die Macht des Bösen ergibt sich aus unserer Weigerung, Gott zu lieben. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut, wird erlöst. Unsere nicht erlöste Existenz ist eine Folge unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Gott lieben zu lernen ist daher der Weg zur Erlösung des Menschen.

Versuchen wir nun, diesen grundlegenden Inhalt der Offenbarung Gottes etwas mehr zu offenbaren. Wir können dann sagen, dass das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube bietet, die Gewissheit ist, dass Gott existiert.

Eine von Gott beraubte Welt kann nur eine Welt ohne Sinn sein. Woher kommt das alles? In jedem Fall hat er keine spirituelle Absicht. Irgendwie ist es und es gibt weder Sinn noch Sinn. In diesem Fall gibt es keine Maßstäbe für Gut oder Böse. In diesem Fall kann nur das, was stärker ist als andere, seine Autorität ausmachen. Autorität ist daher die einzige Regel. Die Wahrheit zählt nicht, sie existiert nicht wirklich. Nur wenn die Dinge eine spirituelle Sache haben, sind sie beabsichtigt und geschaffen. Nur wenn es einen Gott gibt, den Schöpfer, der gut ist und Gutes will, ist vielleicht auch das menschliche Leben sinnvoll.

Dass Gott als Schöpfer und Maß aller Dinge existiert, ist in erster Linie ein Grundbedürfnis. Aber Gott, der im Allgemeinen würde mich nicht ausdrücken, die einander nicht kennen würde, bleiben Vermutungen und somit könnte die Form [nicht bestimmen Gestalt ] unseres Lebens.

Aber Gott, der sich überhaupt nicht ausdrücken würde, der sich nicht bekannt gemacht hätte, würde eine Annahme bleiben und daher nicht in der Lage sein, die Form unseres Lebens zu bestimmen. Damit Gott in dieser zielgerichteten Schöpfung ein wahrer Gott sein kann, müssen wir darauf zählen, dass er sich auf irgendeine Weise ausdrückt. Er tat dies in vielerlei Hinsicht, aber definitiv in dem Schrei, der zu Abraham kam und den Menschen, die Gott suchten, eine Orientierung gab, die alle Erwartungen übertraf: Gott selbst wird zu einem Geschöpf, er spricht als Mensch mit uns Menschen.

Auf diese Weise verwandelt sich der Ausdruck "Gott ist" schließlich in eine wirklich freudige Botschaft, eben weil es mehr als Verständnis ist, weil es Liebe schafft - und es ist Liebe. Die Menschen wieder zu sensibilisieren ist die erste und vorrangige Aufgabe, die der Herr uns anvertraut hat.

Gesellschaft ohne Gott - eine Gesellschaft, die Ihn nicht kennt und als nicht existent behandelt - ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unserer Zeit heißt das Sprichwort: Gott ist gestorben. Wenn Gott tatsächlich in der Gesellschaft stirbt, wird er frei - wir wurden versichert. Tatsächlich bedeutet der Tod Gottes in der Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist das Ziel, das Orientierung gibt. Und weil der Kompass verschwindet, was uns die richtige Richtung zeigt, lehrt er uns, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und ihm nichts bieten kann. Und deshalb ist es eine Gesellschaft, in der das Maß der Menschheit immer mehr verloren geht. An einzelnen Stellen wird plötzlich klar, dass das, was schlecht ist und den Menschen zerstört, zu einer natürlichen Sache geworden ist.

Dies ist der Fall bei Pädophilie. Bis vor kurzem wurde davon ausgegangen, dass es recht legitim ist, heute verbreitet es sich immer mehr. Und jetzt erkennen wir mit einem Schock, dass unseren Kindern und Jugendlichen Dinge passieren, die ihre Zerstörung bedrohen. Die Tatsache, dass es sich auch in der Kirche und unter den Priestern ausbreiten könnte, sollte uns besonders betreffen.

Warum erreichte Pädophilie solche Ausmaße? Der letzte Grund ist der Mangel an Gott. Wir, Christen und Priester, ziehen es auch vor, nicht über Gott zu reden, weil eine solche Rede nicht praktisch erscheint. Nach dem Schock des Zweiten Weltkriegs haben wir in Deutschland unsere Verfassung immer noch klar als Verpflichtung gegenüber Gott als Leitsatz festgelegt. Ein halbes Jahrhundert später stellte sich heraus, dass es in der europäischen Verfassung nicht möglich ist, eine Verpflichtung auf Gott als Leitprinzip aufzunehmen. Gott wird als parteiisches Interesse einer kleinen Gruppe wahrgenommen und ist nicht länger ein Leitprinzip für die Gemeinschaft als Ganzes. Diese Entscheidung spiegelt die Situation im Westen wider, in der Gott zu einer privaten Angelegenheit der Minderheit geworden ist.

Die vorrangige Aufgabe, die das Ergebnis der moralischen Umwälzungen unserer Zeit sein muss, besteht darin, dass wir wieder nach Gott und nach Ihm leben sollen. Vor allem müssen wir selbst lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens wiederzuerkennen, anstatt ihn als irgendwie wirkungslosen Ausdruck beiseite zu lassen. Ich werde niemals die Warnung vergessen, die der große Theologe Hans Urs von Balthasar einmal auf einer der Seiten seines Briefes für mich geschrieben hat. "Setzen Sie Gott nicht in drei Personen ab: den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, sondern machen Sie ihn gegenwärtig." Tatsächlich wird Gott in der Theologie oft von Natur aus behandelt, aber spezifisch behandelt ihn niemand. Das Thema Gottes scheint so unwirklich, so weit weg von den Dingen, die uns brauchen. Und doch wird alles anders, wenn jemand Gott nicht voraussetzt, sondern ihn gegenwärtig macht; ihn nicht irgendwie im Hintergrund lassen,

(2) Gott ist für uns ein Mann geworden. Der Mensch als seine Schöpfung liegt seinem Herzen so nahe, dass er sich mit ihm vereinigt und daher auf sehr praktische Weise in die Geschichte der Menschheit eintritt. Er spricht mit uns, er lebt mit uns, er leidet mit uns und er hat den Tod für sich genommen. In der Theologie sprechen wir ausführlich mit Hilfe von gelernten Worten und Gedanken. Aber so riskieren wir es, Meister des Glaubens zu sein, anstatt Erneuerung zu erleben und vom Glauben kontrolliert zu werden.

Lassen Sie uns darüber nachdenken, indem wir die zentrale Frage der Feier der Heiligen Eucharistie berücksichtigen. Unser Umgang mit der Eucharistie kann nur Angst sein. Das Zweite Vatikanische Konzil konzentrierte sich zu Recht auf die Wiederherstellung dieses Sakraments aus Präsenz des Leibes und Blutes Christi, der Präsenz seiner Person, seiner Passion, seines Todes und seiner Auferstehung im Zentrum des christlichen Lebens und der Existenz der Kirche. Ein Teil davon ist wirklich gelungen und wir sollten Ihnen besonders dankbar sein.

Und doch herrscht eine ganz andere Haltung vor. Was vorherrscht, ist keine neue Offenbarung für die Gegenwart des Todes und der Auferstehung Christi, sondern ein Weg, mit Ihm umzugehen, der die Pracht des Mysteriums zerstört. Die fallende Teilnahme an der Feier der Sonntags-Eucharistie zeigt, wie wenig wir Christen heute noch über die Wertschätzung der Pracht der Gabe wissen, die in seiner wirklichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie wird zu einer gewöhnlichen zeremoniellen Geste abgewertet, wenn es als selbstverständlich gilt, dass die Höflichkeit verlangt, dass sie zu Hause Zeremonien oder zu Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen allen angeboten wird, die aus familiären Gründen eingeladen wurden.

Die Art und Weise, wie die Menschen das heilige Sakrament oft einfach gewaltsam in der Gemeinschaft erhalten, zeigt, dass viele die Gemeinschaft als eine rein zeremonielle Geste betrachten. Wenn man darüber nachdenkt, welche Maßnahmen zuerst erforderlich sind, ist es offensichtlich, dass wir keine andere Kirche unseres eigenen Designs brauchen. Was vor allem benötigt wird, ist die Erneuerung des Glaubens an die Wirklichkeit Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wurde.

In Gesprächen mit den Opfern von Pädophilie war ich mir dieser wichtigsten Anforderung sehr bewusst. Eine junge Frau, die zuvor am Altar gedient hatte, erzählte mir, dass der Kaplan, ihr Vorgesetzter im Dienste des Altars, immer sexuelle Belästigung auslöste, die er ihr anvertraute, und sagte: "Dies ist mein Körper, der für Sie ausgegeben wird."

Es ist offensichtlich, dass diese Frau diese Worte der Weihe nicht mehr hören kann, ohne dieses ganze schreckliche Leid der Belästigung erneut zu erleben. Ja, wir müssen den Herrn eindringlich um Vergebung bitten und vor allem müssen wir treu an ihn glauben und ihn bitten, uns vollständig zu lehren, die Größe seiner Leiden, sein Opfer, wieder vollständig zu verstehen. Und wir müssen alles tun, um die Gabe der heiligen Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.

(3) Und schließlich haben wir das Mysterium der Kirche. Unvergesslich bleibt der Satz, den Romano Guardini vor fast hundert Jahren die in ihm geweckte und in vielen anderen geweckte freudige Hoffnung zum Ausdruck gebracht hat: "Ein Ereignis von unschätzbarer Bedeutung hat begonnen; Die Kirche erwacht in Seelen. "

Er wollte sagen, dass die Kirche nicht mehr als ein äußeres System erlebt und nicht als bloßes äußeres System wahrgenommen wurde, das in unser Leben als eine Art Macht einging, sondern als in den Herzen der Menschen vorhanden zu sein schien - nicht nur als äußeres, sondern als inneres wir ziehen um Etwa ein halbes Jahrhundert später, als ich über diesen Prozess nachdachte und das Geschehene betrachtete, war ich versucht, diesen Satz zu ändern: "Die Kirche stirbt in Seelen."

In der Tat wird die Kirche heute allgemein als eine Art politischer Apparat wahrgenommen. Es wird fast ausschließlich politisch gesprochen, und dies gilt auch für Bischöfe, die die Ideen der Kirche der Zukunft fast ausschließlich in politischer Terminologie formulieren. Die Krise, die durch viele Fälle von Missbrauch durch den Klerus verursacht wurde, führt dazu, dass wir die Kirche als fast unakzeptabel wahrnehmen, was wir jetzt in die Hand nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine selbstgemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.

Jesus selbst verglich die Kirche mit einem Netzwerk, in dem gute und böse Fische schließlich von Gott selbst getrennt werden. Es gibt auch ein Gleichnis über die Kirche als Feld, in dem das gute Getreide wächst, das Gott gesät hat, aber auch das Unkraut, das der "Feind" heimlich darauf sät. Tatsächlich ist das Unkraut in Gottes Feld, der Kirche, unermesslich sichtbar, und die bösen Fische im Netzwerk zeigen auch ihre Macht. Dennoch ist das Feld immer noch Gottes Feld, und das Netz ist Gottes Netzwerk. Und die ganze Zeit gibt es nicht nur Unkraut und schlechte Fische, sondern auch die Ernte Gottes und gute Fische. Beide Dinge mit Nachdruck zu proklamieren, ist keine falsche Form der Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst für die Wahrheit.



In diesem Zusammenhang muss auf den wichtigen Text der Apokalypse des Heiligen Bezug genommen werden. John. Der Teufel ist definiert als der Ankläger, der Tag und Nacht unsere Brüder Gottes anklagt (Offb. 12,10). Auf diese Weise ist die Apokalypse des Heiligen. John nimmt den Gedanken aus der Mitte der Frame-Erzählung des Buches Hiob (Job 1 und 2, 10, 42,7-16). In diesem Buch versuchte der Teufel, die Wahrheit des Hiobs gegen Gott als etwas Äußerliches zu vermindern. Und das hat die Apokalypse zu sagen: Der Teufel will beweisen, dass es keine gerechten Menschen gibt; dass alle menschliche Gerechtigkeit nur außerhalb gezeigt wird. Wenn nur einer mehr auf die Person selbst beschränkt wäre, würde ihre Gerechtigkeit schnell fallen.

Die Geschichte im Buch Hiob beginnt mit einem Streit zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott von Hiob als einem rechtschaffenen Mann spricht. Nun wird es als Beispiel verwendet, um zu sehen, wer recht hat. Wenn du sein Wohl nimmst, wirst du sehen, dass nichts von seiner Hingabe übrig bleibt - der Teufel argumentiert. Gott lässt ihn zu diesem Test, aus dem Hiob in einem positiven Licht hervorgeht. Nun drückt der Teufel weiter und sagt: "Haut für Haut. Alles, was ein Mensch hat, wird für sein Leben geben. Ziehen Sie Ihre Hand heraus und schneiden Sie Knochen und Körper. Er wird dich bestimmt ins Gesicht fluchen "(Hiob 2,4-5).

Gott gibt dem Teufel eine zweite Chance. Es kann auch die Haut von Job berühren. Nur Job zu töten ist verboten. Für Christen ist es klar, dass der Hiob, der als Beispiel für alle Menschen vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse des Heiligen. Das Johannesdrama der Menschheit wird uns in seiner Gesamtheit präsentiert.

Gott der Schöpfer ist mit dem Teufel konfrontiert, der schlecht von der ganzen Menschheit und der ganzen Schöpfung spricht. Er spricht nicht nur zu Gott, sondern vor allem zu den Menschen: Schau, was Gott getan hat! Scheinbar eine gute Kreatur, aber tatsächlich voller Armut und Abscheu. Diese Diskreditierung der Schöpfung diskreditiert tatsächlich Gott. Er möchte hier beweisen, dass Gott allein nicht gut ist und uns auf diese Weise von ihm abbringen.

Die Angemessenheit der Zeit, über die die Apokalypse hier spricht, ist offensichtlich. Die Anklage gegen Gott ist heute vor allem die Charakterisierung seiner Kirche als völlig böse und entführt uns so von ihm. Die Idee einer besseren Kirche, die von uns geschaffen wurde, ist tatsächlich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns durch eine täuschende Logik, von der wir zu leicht in die Welt kommen, vom lebendigen Gott wegführen will. Nein, auch heute besteht die Kirche nicht nur aus schlechtem Fisch und Unkraut. Die Kirche Gottes existiert auch heute und ist heute genau das Instrument, mit dem Gott uns rettet.

Es ist sehr wichtig, die Lügen und Halbwahrheiten des Teufels mit der vollen Wahrheit zu bekämpfen: Ja, es gibt Sünde in der Kirche und das Böse. Aber auch heute noch ist die heilige Kirche unzerstörbar. Es gibt immer noch viele Menschen, die demütig glauben, leiden und lieben, in denen sich der wahre Gott, der liebende Gott, uns zeigt. Heute hat Gott auch seine Zeugen ( Märtyrer ) in der Welt. Wir müssen nur wachsam sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer ist dem Verfahrensrecht entlehnt. Im Prozess gegen den Teufel ist Jesus Christus der erste und wirkliche Zeuge von Gott, dem ersten Märtyrer, hinter dem unzählige andere gegangen sind.

Die Kirche ist heute mehr denn je eine "Märtyrerkirche" und somit ein Zeuge des lebendigen Gottes. Wenn wir uns umschauen und aufmerksam zuhören, werden wir heute überall Zeugen finden können, insbesondere unter normalen Menschen, aber auch in einer hochrangigen Kirche, die sich mit ihrem Leben und Leiden für Gott einsetzen. Diese Herzträgheit bedeutet, dass wir sie nicht erkennen wollen. Eine der großen und grundlegenden Aufgaben unserer Evangelisierung ist es, soweit möglich, den Lebensraum des Glaubens zu schaffen und ihn vor allem zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die ständig solche Zeugen von Gott entdecken, die im täglichen Leben leben, und die mich auch fröhlich darauf hinweisen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu entdecken, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns immer wieder stärkt und Freude in unserem Glauben macht.

Zum Schluss meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus für alles danken, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das bis heute nicht verschwunden ist. Danke, Heiliger Vater!

Benedikt XVI

Dieses Dokument wurde ursprünglich in englischer Sprache von EWTN veröffentlicht

Quelle: LifeSiteNews

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak PCh24.pl

Die Website der polnischen Bischofskonferenz veröffentlichte eine Übersetzung des Textes von Benedikt XVI. Aus dem Deutschen. Es ist HIER erhältlich .

Es gibt einige Unterschiede zwischen den Texten - sie resultieren aus Übersetzungen - beide Versionen spiegeln jedoch das gleiche Gedankengefühl wider, das in der Veröffentlichung des Papstes Senior enthalten ist.

PODCAST. Liest Marcin Austyn.

DATUM: 2019-04-16 16:57

Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przyc...l#ixzz5lcUb3JQG


von esther10 19.04.2019 00:52

Das Kreuz der Kirche und die Auferstehung



Das Kreuz der Kirche und die Auferstehung
Passiv und gebunden: "Agnus Dei", um 1635-40, von Zurbarán

Medienberichte bedeuten, dass viele Katholiken in tiefe Depression geraten können. Hier erfahren wir, wie Kirchen entleert werden, Häresien gefördert werden, Abweichungen vom Glauben, der Verfall der Moral, ein radikaler Niedergang der Berufungen oder der Skandal sexuellen Missbrauchs bei einigen Priestern. Mit einem Wort - eine große Krise in der Kirche. Dies ist leider zweifellos wahr ... Aber diese Wahrheit in Verzweiflung wird nur diejenigen führen, die den Weg vergessen, den Jesus Christus während seiner irdischen Tage gehen musste. Wir dürfen nicht vergessen, dass, obwohl der wichtigste Weg, den unser Herr gegangen ist, der schmerzhafte Weg des Kreuzes war, er mit der Auferstehung endete.

Die Kirche ist der mystische Leib Christi. So wie Christus die Mutter hat (nicht ohne Grund wird Maria Mutter der Kirche genannt), und die irdische Dauer der Kirche ist dem Leben ihres Gründers sehr ähnlich.

Der Weg Christi und der Weg der Kirche

Betrachten wir es so: Wenn Christus geboren wurde, würde die Welt ihn nicht akzeptieren. Es gab keinen Platz für ihn in Bethlehems Tavernen, König Herodes plante einen Putsch gegen ihn, er kam unter armen Leuten und Heu in die Welt. So war es auch mit der Kirche - als er geboren wurde, wurde er verfolgt. Die Mächtigen der Welt schafften damals die Angriffe auf die Nachfolger Christi, es gab keinen Platz für sie unter den Mächtigen dieser Welt, die frommen Leute mussten in tiefem Geheimnis leben.

In der nächsten Phase seines Lebens lebte Christus bei seiner Mutter und begann dann zu lehren. So war es auch bei der Kirche - nach drei Jahrhunderten der Verfolgung begann die Kirche mit dem Bau unserer gemeinsamen Heimat - der christlichen Zivilisation -, die alles schuf, was wir bis vor kurzem noch Schön, Gut und Wahr genannt hatten. Seit Jahrhunderten lehrte die Kirche mit Macht und konvertierte alle Nationen, in die seine Priester gesandt wurden.

Das relativ kürzeste, aber äußerst schmerzliche und notwendige Mittel zur Erfüllung des Planes Gottes war die letzte Periode des irdischen Lebens Christi - der Kreuzweg und der Tod, die jedoch trotz weit verbreiteter Hoffnungslosigkeit letztendlich nicht triumphierten. Es scheint, dass sich die Kirche heute in diesem Stadium ihrer Geschichte befindet - genau wie Christus Demütigung und Verrat erfahren muss. Häufig werden dieselben Schläge von den gleichen Leuten begangen, die einige Tage zuvor auf den Straßen Jerusalems geweint haben: Hosanna! der König! Und noch vor nicht allzu langer Zeit herrschten die Kirche und ihre Lehren in den Herzen aller Nationen.

Aber heute leben wir nicht mehr im Palmsonntag ...

So wie Christus den Kreuzweg betrat, bereitet von seinen Feinden - unter denen sich auch ein Jünger befand -, ging die Kirche, sein mystischer Leib, auf denselben Weg. So wie der Herr zum Tode verurteilt wurde und die Jünger ihn verleugnet haben (mit dem ersten Papst an vorderster Front), so ist die Kirche heute oft allein und seine Lehre wird für Geld verraten. Viele seiner Schüler verteidigen ihn heute nicht vor bloßer Angst, die Wahl der Mäßigung oder des Kompromisses.

Die Kirche wird diesem heiligen Weg folgen, und jeder nachfolgende Skandal zum Schlagen wird wie der nächste Fall Christi sein, der von der Holzlast überwältigt ist. Jedes Wort, das gegen die Wahrheit, den Weg und das Leben gesprochen wird, alle Sünden der Menschen der Kirche - einschließlich uns Laien - werden aufeinanderfolgend sein und werden von Herrn Jesus von gefolterten römischen Soldaten, die mit ausgefeilten Werkzeugen ausgestattet sind, getroffen.

Mutter ist bei uns!

Wir kennen alle die Stationen des Kreuzweges - wir wissen, wer sie zu Christus begleitete. Wir wissen, dass sie bei ihm war, seine heiligste Mutter. Und er ist heute bei uns! So wie es auf den Seiten der Erlösungsgeschichte erschien, würde Jesus durch sie durch die Welt kommen, also in Marias antichristlicher Revolution! Die Erscheinungen der Muttergottes haben sich in den letzten zwei Jahrhunderten vervielfacht - sie kamen an so vielen Orten vor, dass nur La Salette, Lourdes, Gietrzwałd, Fatima, Akita, Kibeho erwähnt wurden. Überall bat die Mutter Gottes um ein Gebet für die Sünder - für diejenigen, die die Kirche und Christus durchqueren. Und da die Mutter Christi wieder auf der Erde erscheint, bedeutet das, dass er bald erscheinen kann.

Bevor dies geschieht, muss jedoch jemand die Rolle von Simon von Cyrene spielen, dem Mann, der dem Erretter während seines Leidens auf dem Kreuzweg der Kirche half. Es ist eine Rolle für jeden von uns - für jeden Gläubigen, der bei Christus und der Kirche bleiben möchte, bei seiner ewigen und unveränderlichen Wissenschaft und Tradition! Wir können Szymons sein, es scheint uns - wie auch beim Cyrenianer -, dass wir unwürdig sind, dass wir für diese Aufgabe nicht geeignet sind. Und doch wurde uns diese Aufgabe übertragen - die einzige Frage ist, ob wir bereit sind, sie anzunehmen?

Schreie über dich und deine Kinder ...

Das Trost Christi in den Tagen des Kreuzes seiner Kirche ist viel wichtiger als nur über die Krise in der Kirche zu schimpfen. Das Gebet, das sein Heiliges Herz und das Unbefleckte Herz seiner Mutter belohnt, ist eine Hilfe in Zeiten der Verwirrung und des weit verbreiteten Hoffnungsverlustes. Es wird nichts zu weinen geben - was Christus den Frauen am Kreuzweg gesagt hat. Denn nicht er soll über ihn weinen, sondern "über sich und seine Kinder" - und dieses Ereignis in unserer Analogie wird auch ein Ort sein. Denn wenn die Kirche getötet wird, sterben Zehntausende von Seelen, denen die Sakramente nicht gegeben werden, die Wahrheit kennen und den Weg zum Leben betreten. Ist das nicht das Bild unserer Zeit?

Die endgültige Lösung für die Frage der Kirche?

Eine untrennbare Etappe des Kreuzweges ist der Tod - und die heilige Kirche dient ihm. Offensichtlich wird dies der offensichtliche Tod sein, wenn es der ganzen Welt scheinen wird, dass die Frage des Christentums bereits "endgültig gelöst" ist, wobei die Mutter der Kirche und nur ein Schüler am Kreuz der Kirche bleibt. Es ist natürlich eine Metapher, die zeigt, dass nur eine kleine Gruppe in einem unerschütterlichen Glauben überleben wird. Es gab zwölf Apostel - einer wurde verraten, ein anderer dreimal verleugnet, der Rest zerstreut und kümmerte sich mehr um sein eigenes Leben als um Christus. Nur einer der Zwölf hielt am Kreuz - der heilige Johannes, der zuerst Maria als seine Mutter empfing. Er hat wahrscheinlich an dem Foto von Christi Körper vom Kreuz teilgenommen und mitgeholfen, ihn ins Grab zu stellen.

Auferstanden von den Toten

An diesem Punkt endet der Kreuzweg, aber die Geschichte der Erlösung endet nicht! Als der Leib Christi ins Grab gelegt wurde, scheint die Kirche vor uns zu sterben - sein mystischer Leib! Aber nichts mehr falsch. Auf dem Kreuzweg folgt das größte Wunder der Weltgeschichte - der Morgen der Auferstehung -. In ähnlicher Weise wird es auch dem Kreuzweg der Kirche und den dunklen Tagen folgen, die kommen müssen - gemäß dem Buch der Apokalypse, das vom treuen Jan. diktiert wird. Nach ihnen jedoch wird dieser Tag kommen, denn wir werden nicht aufhören zu beten und zu weinen: Dein Reich komme! Eine neue, wiedergeborene Kirche wird kommen, dieselbe, wenn auch völlig andere - so wie nach der Auferstehung des Herrn sein neues, wiedergeborenes, dasselbe, aber völlig anderes Leben begann!

Lassen Sie uns Zeugen der Hoffnung sein!

In der Zeit der großen Krise der Kirche dürfen wir die Hoffnung nicht verlieren! Im Gegenteil - wir müssen zweifellos ihre Zeugen sein! Unsere Aufgabe ist es nicht, diejenigen zu sein, die ihn bei der Kreuzung der Kirche mit Steinen bewerfen, stoßen und mit den Fingern stochern, auch nicht diejenigen, die entkommen sind und sich weigern, ihn zuzugeben. Oder diejenigen, die nur weinen. Nein! Wir müssen zuerst Szymon von Cyrene sein, der helfen wird, das Kreuz zu tragen, und dann der heilige Johannes, der es verdient hat, "der Jünger, den Christus liebte", genannt zu werden, weil er nicht weggelaufen ist, keine Angst hat und nicht zweifelt, aber er bleibt treu. für den Felsen seines Glaubens, die Mutter Jesu Christi anzunehmen. Mutter der Kirche!

Der Artikel erschien zweimonatlich des Bundes mit Maria Nr. 105, März / April 2019.

DATUM: 2019-04-19 09:40

Read more: http://www.pch24.pl/krzyzowa-droga-kosci...l#ixzz5lXNZa5LM
+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...eiles-geworden/
´
https://philosophia-perennis.com/2019/04...denen-koenigin/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz