Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.08.2019 00:43


MAIKE HICKSON



Zwei deutsche Bischöfe befürworten ein Buch, in dem der Segen der Kirche für homosexuelle Paare gefordert wird
Katholisch , Franz-Joseph Bode , Deutsche Bischofskonferenz , Deutsche Katholische Bischöfe , Deutschland , Homosexualität , Stefan Hesse

26. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Quellen in Deutschland haben LifeSiteNews darüber informiert, dass zwei deutsche Bischöfe - der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück), und der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse - ein Vorwort für geschrieben haben das Buch Mit dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im Fokus der Seelsorge ( Mit Dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtlicher Partnerschaft im Fokus der Pastoral ).

Das Buch, das gerade im Herder Verlag in Deutschland erschienen ist, wurde von Dr. Stephan Loos, Dr. Michael Reitemeyer und Georg Trettin herausgegeben. Trettin ist eine Theologin, die mit einem anderen Mann in Frankfurt am Main „verheiratet“ ist und in Deutschland „ Queer Church Services “ organisiert . Loos und Reitemeyer sind jeweils Leiter der Pädagogischen Akademien der Diözese Osnabrück und der Erzdiözese Hamburg.

Wie die Herausgeber dieses neuen Buches erklären, ist das Buch das Ergebnis einer privaten Konferenz, die 2018 vom 4. bis 5. Juni dieses Jahres organisiert wurde. Jens Ehebrecht-Zumsande, aktueller Mitarbeiter der Erzdiözese Hamburg, wird ausdrücklich als Mitwirkender für dieses Projekt genannt. Er hat jahrelang für die Erzdiözese Hamburg gearbeitet und ist nun in leitender Position für die Diözesanseelsorge zuständig .


Unsere Quellen weisen jedoch darauf hin, dass Ehebrecht-Zumsande seit mehr als 10 Jahren eine Liebesbeziehung mit einem anderen Mann unterhält (wie auf Facebook öffentlich bekannt gegeben wird ) und an einem Projekt in Hamburg mit dem Titel „ Pride Salon “ teilnimmt , einem monatlichen Treffen für Menschen, die versuchen, eine besondere Gemeinschaft zu gründen, um Fragen der „LSBTIQ +“ -Bewegung (die für „lesbische, homosexuelle, bisexuelle, trans-, inter-, queere Menschen“ steht) zu diskutieren. Ehebrecht-Zumsandes Partner, mit dem er zusammenlebt, ist Stefan Mielchen , Leiter der Pride Hamburg , die die Christopher Street Parade in Hamburg organisiert.

Eine unserer Quellen in Deutschland kommentiert: „Es ist davon auszugehen, dass Erzbischof Stefan Hesse über diese‚ Lebenswirklichkeit '[aus Ehebrecht-Zumsandes Leben] umfassend informiert ist. Es mag zweifelhaft sein, ob es im Einklang mit dem Mandat und der moralischen Lehre der Kirche steht, dass ein Homo-Aktivist beauftragt wurde, eine Kommission für eine pastorale Erneuerung zu leiten. “

Bild
Zusätzlich unterhält die Caritas der Erzdiözese Hamburg ein Beratungsbüro für „Regenbogenfamilien“. Drei Berater bieten Hilfe und spezielle Beratung für „diejenigen, die sich der LGBT * I-Community zugehörig fühlen“ Kleinkinder dieser Familien.

Mit dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im Fokus der Seelsorge ist bald werden präsentiert , um die größere Öffentlichkeit am 27. August in Hamburg, vom Diözesan Katholischen Akademie Hamburg, in Zusammenarbeit mit der Ludwig Windhorst Akademie der Diözese Osnabrück. Einer der Referenten wird Professor Thomas Schüller sein, ein Theologe und Kanoniker der Universität Münster, der einen Aufsatz zum Buch verfasst hat. Laut den Herausgebern des Buches behauptet Schüller, dass das kanonische Recht zwar das Sakrament der Ehe eindeutig mit der Zeugung verknüpft, es jedoch für einen Diözesanbischof „möglich“ wäre, um einen liturgischen Segen für homosexuelle Paare zu begründen Normen für das Reich der Liturgie für die ihm anvertraute Kirche. “

Ein Aufsatz des Buches trägt den Titel „Zwei Frauen auf dem Weg zur Ehe“. Ihre Autorin Petra Dankova - Advocacy Director der feministischen Gruppe Voices of Faith - beschreibt ihre persönlichen Erfahrungen „in und mit der Kirche“.

Während sich mehrere Aufsätze mit „pastoralen Perspektiven“ befassen, befasst sich eine andere Reihe von Aufsätzen speziell mit der Frage eines liturgischen Segens für Homosexuelle. Unter den Mitwirkenden ist Johannes zu Eltz, Priester und Dekan der katholischen Kirche in Frankfurt am Main, der seit Jahren an einem liturgischen Segen für homosexuelle Paare arbeitet. Er stellt in seinem Aufsatz die konkreten Einzelheiten dar, wie ein solcher liturgischer Segen homosexueller Paare aussehen und wie er vorbereitet werden könnte. Zu Eltz verweist ausdrücklich auf Papst Franziskus 'post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia , insbesondere auf seine Forderung nach „regionalen Lösungen“ sowie auf seine „Wertschätzung der wahren Liebe in sogenannten„ unregelmäßigen “Situationen, in denen„ Wachstum in der Liebe “ und Gnade ist möglich “, so zu Eltz. Er bezieht sich aufAmoris Laetitia 3; 300; 297; 299; 305; und andere Orte.

Ein weiterer Aufsatz wurde von Professor Stephan Goertz verfasst, der Autor des Buches Who am I to Judge? Homosexualität und katholische Kirche . Während der Debatten der Synode der Bischöfe über die Familie 2015 argumentierte Goertz , dass Homosexualität nicht länger verurteilt werden sollte, weil sich die Zeiten geändert haben. Er ging sogar so weit vorzuschlagen, dass homosexuelle Gewerkschaften einen sakramentalen Charakter haben könnten. „Man könnte sich fragen“, stellte er damals fest, „ob eine loyale homosexuelle Liebesbeziehung, die sich als Partnerschaft im Rahmen des Glaubens an den Gott Israels und an Jesus versteht, nicht einmal einen sakramentalen Charakter haben könne . Homosexuelle Partnerschaften könnten dadurch eine kirchliche Anerkennung finden. “

Die Deutsche Bischofskonferenz hat in diesem Frühjahr angekündigt , einen „verbindlichen Synodenweg“ einzuschlagen, der die kirchliche Sexuallehre in Frage stellt. Zu diesem Anlass luden sie einen weiteren Theologen ein, Professor Eberhard Schockenhoff, der unter anderem Argumente für die Überarbeitung der kirchlichen Lehren zu Verhütung, Zusammenleben, Homosexualität und Gender-Theorie vorlegte.

Bischof Bode und Erzbischof Hesse stellen in ihrem eigenen Vorwort zu diesem neuen Buch über den Segen homosexueller Paare fest: „Es gibt viele engagierte Katholiken, darunter nicht zuletzt Eltern, die sich einen offeneren Umgang mit Homosexuellen wünschen als sie Derzeitige Erfahrung in der Kirche. “Andere, so fügen sie höflich hinzu, sind gegen einen solchen Ansatz.


Hier schreiben die Bischöfe, sie stünden mitten in diesen Debatten. Hesse fügt hinzu: „Wir als Kirche können diese Gesellschaft nur dann glaubwürdig beeinflussen, wenn wir uns mit den Lebensrealitäten der Menschen auseinandersetzen. Natürlich gehören zu ihnen in Hamburg auch homosexuelle Männer und lesbische Frauen. “

Beide Bischöfe schlagen einen Weg des gegenseitigen Respekts vor und fügen hinzu: „Wenn homosexuelle Männer und lesbische Frauen sich trotz der Erfahrungen der Ablehnung als gläubige Christen bekennen und auf ihrem Lebensweg um Seelsorge bitten, dann ist dies sehr beeindruckend und herausfordernd Wir wollen gemeinsam Perspektiven entwickeln. “Hier ist der„ Wunsch nach einem Segen für gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Ausdruck eines treuen Vertrauens zu erwähnen, dass Gottes Liebe und Treue zu uns Menschen darin wirksam sind “.

Nachdem die beiden deutschen Bischöfe auch die Konferenz vom 4. bis 5. Juni 2018 erwähnt hatten, deren Vorträge jetzt in diesem neuen Buch veröffentlicht werden, fügten sie hinzu, dass „das Ziel der Konferenz darin bestand, der Sehnsucht homosexueller Paare nach einem kirchlichen Segen Raum zu geben und den aktuellen Stand der theologischen Forschung und Lehre zu überprüfen. “

Schließlich weisen Erzbischof Hesse und Bischof Bode darauf hin, dass diese Konferenz nur der Beginn einer größeren Debatte ist.

"Ein Teil des Synodenpfades, den die Deutsche Bischofskonferenz auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 gebilligt hat, ist auch eine notwendige Weiterentwicklung der katholischen Sexualmoral." Tabus in der Kirche, aber auch die Grundlage für die Klärung der Frage nach dem Segen, nicht nur für homosexuelle Paare. “

Die Bischöfe betonen, dass dies ein „Prozess“ ist und dass es darum geht, „mit den Menschen auf dem Weg zu sein“.

„Wir müssen in der Gemeinde der Kirche anfangen. Der Anfang dafür ist gemacht. “

Bereits im Januar 2018 Bischof Bode vorgeschlagen , dass die Kirche den Segen der homosexuellen Paare beginnen zu diskutieren. "Wir müssen über die Frage nachdenken, wie eine Beziehung zwischen zwei homosexuellen Personen differenziert beurteilt werden kann", sagte er damals. "Gibt es nicht so viel Positives und Gutes und Richtiges, dass wir jetzt gerechter sein müssen?"

Diese Beteiligung der beiden deutschen Bischöfe an dem Buch könnte darauf hindeuten, dass die Deutsche Bischofskonferenz plant, einen solchen Segen für homosexuelle Paare zu schaffen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/two-g...osexual-couples

von esther10 26.08.2019 00:42




Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein
Dr. Roberto de Mattei

Dr. Roberto de Mattei5. Juli 201913 min lesen

Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments
Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, in Harmonie mit den Rhythmen dieser üppigen Natur, durch die Achtung und die ökologische Weisheit der Eingeborenen zu verbessern , die seit Jahrhunderten dort gelebt haben.“ [1] für Boff,„müssen wir von der modernen Paradigma der sich bewegen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal

Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus

Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich selbst als "Panentheist" definiert. Der Panentheismus (aus dem Griechischen "alles", "in", "Gott") ist die theologische Position, die behauptet, dass Gott immanent ist das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas von sich selbst verschiedenes erschafft , und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

Heidnischer Polytheismus gelobt

Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Beziehung zur Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem Dokument des Vatikans heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen

Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf

Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.

Amazonas-Synode Globalismus Leonardo Boff Befreiungstheologie Marxismus Heidentum Pan-Amazonas-Synode Pantheismus- Synode 2019
Dr. Roberto de Mattei


Dr. Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen March for Life .
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ually-forceful/

von esther10 26.08.2019 00:40




George Pell? Schuldig, katholisch zu sein (nicht fortschrittlich)
EINGESTELLT 26. August 2019
Der Kardinal der Heiligen Römischen Kirche Georg Pell ist unschuldig, seine Verfolger nicht.

von Marco Tosatti (08-25-2019)

Lieber Stilumcuriali, ein Freund hat uns eine Übersetzung eines Leitartikels des Direktors des Crisis Magazine geschickt , in dem es um die schockierende Verurteilung eines Unschuldigen, Kardinal George Pell, nicht im Iran oder in Saudi-Arabien oder im Islamischen Staat oder in Nordkorea geht, sondern im entwickelten, emanzipierten und fortschrittlichen Australien. Es ist ein Artikel von großem Interesse für jeden von uns; weil sie einst mit Kardinälen, Bischöfen und Priestern endeten, werden sie - wie sie bereits begonnen haben - mit den nicht anerkannten Laien übergehen. Ich erinnere mich an das, was Vittorio Messori mir einmal gesagt hat: Nur drei Vorurteile werden akzeptiert: die gegen Raucher, gegen Übergewichtige und gegen Katholiken. Wie er meinerseits sagte, was für Samen wir sind.

Kardinal Pell ist unschuldig, seine Ankläger nicht

von MICHAEL WARREN DAVIS

Der gekochte Frosch signalisiert niemals die erste Tausendstelsekunde, in der das Wasser in seinem Topf nur um einen halben Grad erhitzt wird [1]. Ebenso werden die 2019 in Amerika lebenden Katholiken das Ausmaß der Ereignisse dieser Woche in Australien wahrscheinlich nicht einschätzen können. Trotzdem habe ich keinen Zweifel, dass meine Enkel dies tun werden.

Hier die Fakten: Im Dezember 2018 wurde Kardinal George Pell , ehemaliger Erzbischof von Melbourne und Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, in den 90er Jahren des sexuellen Missbrauchs zweier Chorknaben für schuldig befunden. Der Prälat legte Berufung ein; am 21. august bestätigte ein gericht mit mehrheit (2-1) den erstinstanzlichen satz.

Ohne Zweifel ist Seine Eminenz unschuldig. Ich meine, es ist buchstäblich unmöglich, dass Kardinal Pell sich des Verbrechens schuldig macht, das ihm vorgeworfen wurde. Die von der Staatsanwaltschaft beschriebenen Misshandlungen sind nicht nur lächerlich, sondern für jeden Menschen physisch unmöglich . Zum Zeitpunkt des Sachverhalts waren weder Zeugen anwesend, noch eine Spur forensischer Beweise, um seine Schuld zu beweisen. Jeder Priester, Ministrant und Chor der St. Patrick's Cathedral in Melbourne sagte aus, dass Pell zur Zeit der angeblichen Gewalt die Messe feierte.



Francis und Pell CROP
Auch zu wissen, dass die Karte. Pell ist unschuldig und Opfer einer unedlen Verfolgung. Der progressive Bergoglio hat beschlossen, den unbequemen, anti-progressiven Bruder im Bischofsamt seinem Schicksal zu überlassen.
Aber wenn mein Wort nicht ausreicht, lesen Sie die Gerichtsdokumente, die kürzlich veröffentlichten Berichte. Was zur Hölle! Lesen Sie eine der Anti-Pell-Verleumdungen - es gibt Dutzende von ihnen -, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden. Beginnend mit der sehr voreingenommenen und langen Rekonstruktion von Louise Milligan . Versuchen Sie zu erfahren, wie schnell Sie feststellen, dass die von Ihnen gelesenen Dinge nicht passen. Sie werden feststellen, dass Sie dieselben Absätze zwei, drei Mal erneut lesen. Dein Gehirn wird anfangen zu grübeln. "Ich vermisse etwas", sagst du . "Das ergibt keinen Sinn."


DIESE ANZEIGE MELDEN

Es ist nicht so, dass Sie etwas verpassen: Es ist die Rekonstruktion, die keinen Sinn ergibt. Und das liegt daran, dass Kardinal Pell unschuldig ist. Die Gebühren sind falsch. Das australische Justizsystem, die australische Presse und die Mehrheit der australischen Öffentlichkeit lehnen es jedoch ab, dies zuzugeben. Ein unschuldiger Mann - ein heiliger, gütiger, ehrlicher und mitfühlender Mann - wird die nächsten sechs Jahre im Gefängnis verbringen. Danach wird er den Rest seiner Tage auf Erden mit dem Ruf eines gewalttätigen Pädophilen verbringen.

Jeder intellektuell ehrliche Amerikaner sollte sich über die grobe Ungerechtigkeit empört fühlen, die in unserer Schwesternation jenseits des Pazifiks stattgefunden hat.

Wie ist es möglich, dass so viele Institutionen, die alle speziell darauf ausgelegt sind, die Rechte des Einzelnen zu wahren und ein faires Verfahren zu gewährleisten, gleichzeitig und auf solch katastrophale Weise gescheitert sind? Die Antwort liegt im reinen Antiklerikalismus.

Die Korrupten, Dekadenten und Verdorbenen haben das heilige Priestertum Christi immer gehasst. Dies galt bereits zu Zeiten des heiligen Telemachos, des Einsiedlers aus dem 5. Jahrhundert, der sich zwischen zwei Gladiatoren warf, um sie zu trennen ... und von der Menge sofort zu Tode gesteinigt wurde! Dies gilt auch heute noch für Kardinal Pell, der in Australien der ausgesprochenste Verteidiger ungeborener Kinder war und seit langem für seine Bemühungen zur Verteidigung der Familie und für die Aufhebung der Scheidung ohne triftigen Grund verspottet wird.

Der Antiklerikalismus hat seit der im Boston Glob veröffentlichten Spotlight- Umfrage an Virulenz zugenommen und sich ausgebreitetund in den frühen 2000er Jahren. In Ländern mit großen katholischen Minderheiten (wie den Vereinigten Staaten und Australien) ist die Intoleranz gegenüber denjenigen, die römische Kragen tragen, spürbar geworden. Katholische Priester gelten nach unserem Verständnis als schuldig, es sei denn, sie erweisen sich als unschuldig. Dies war buchstäblich bei Kardinal Pell der Fall, da es keine Beweise gab, die ihn verurteilten, sondern nur die unplausiblen Anschuldigungen eines jungen Mannes mit Problemen. Der Kardinal wurde verurteilt, weil er keine konkreten Beweise dafür vorlegen konnte, dass er diese Jungen vor zwanzig Jahren nicht belästigte. Nur wenn der Kardinal in den neunziger Jahren in der Sakristei seiner Kathedrale Überwachungskameras installiert hätte, hätte er heute vor Gericht eine Chance gehabt.

Auch wenn die beiden Richter, die das Urteil bestätigten, keine harten und reinen Antikleriker waren, hatten sie dann wirklich eine Wahl? Kardinal Pell wurde vor langer Zeit vom Gericht der öffentlichen Meinung verurteilt. Sein Leben ist bereits ruiniert. Warum das Risiko eingehen, als diejenigen, die einen Kinderschänder Bischof frei gelassen? Warum ist es richtig? Dies ist jedoch ein Ansatz, der als durchaus antiquiert angesehen wird, obwohl er immer noch nahe liegend ist, so dass man normalerweise darauf achtet, ihn nicht in modernen Rechtswissenschaftskursen vorzuschlagen.


DIESE ANZEIGE MELDEN

Wenn sich solche schelmischen Stereotypen gegen irgendeine andere Religion manifestieren würden, würden sie natürlich von allen rechtsdenkenden Menschen als Ausdruck schamloser und unerträglicher Engstirnigkeit verurteilt. Lassen Sie uns zum Beispiel sehen, was im April geschah, als die New York Times in ihrer internationalen Ausgabe einen grotesken Cartoon veröffentlichte, in dem ein Hund mit dem Gesicht von Benjamin Netanyahu einen blinden Donald Trump führte . Der Hund trug einen Davidstern am Halsband; sein Besitzer trug eine Kippa. Eine Welle des Verweises hat die Times zu Recht gezwungen , sich zu entschuldigen.

Ich bezweifle jedoch, dass es Auswirkungen auf den Australier , die wichtigste rechtsliberale Zeitung des Landes, auf die ebenso abscheuliche Vignette geben wird, die er an dem Tag veröffentlichte, als Kardinal Pells Berufung abgelehnt wurde. Er zeigte einen Priester mit Hörnern und einem Ziegenbart, der in einem Beichtstuhl versteckt war und von einem riesigen Reißverschluss bedeckt war, wie eine Herrenhose. Antikatholizismus ist in der Tat die letzte akzeptable Tendenz.



Warum? Denn in Orten wie Boston und Melbourne ist die nominell katholische Bevölkerung in der Tat größtenteils nur im Namen. Linke, die in Worten behaupten, sie würden dem katholischen Glauben treu bleiben, sind jedoch der Ansicht, dass die Kirche hinsichtlich der homosexuellen "Ehe", der Ordination von Frauen und ähnlichen Dingen "mit der Zeit gehen" sollte. Diese Pseudokatholiken erlauben ihren politischen Mitreisenden, die "ihre" Religion auf eine Weise zu kritisieren, die, wenn der Kontext anders wäre, fast einstimmig stigmatisiert würde (als islamfeindlich, antisemitisch usw.).


Bei diesen Katholiken lebt nur die Fassade die Erinnerung an eine fromme Großmutter, die ihnen eine Art nostalgische Zuneigung zur Kirche garantiert. Die Großmutter bleibt jedoch in ihren Augen eine ungebildete polnische Bäuerin, die nicht nur ihren Rosenkranz hält und den heiligen Josef bittet, ihren nichtsnutzigen Bruder aus der Flasche zu halten, sondern auch nichts anderes tun kann. Da sie die Großmutter nicht verabscheuen (obwohl es sich, sagen wir, um ein abergläubisches und homophobes Instrument in den Händen internationaler kirchlicher Hierarchien handelte), fühlen sie sich nicht als konfessionelle und sachliche Antikatholiken, während sie das katholische Dogma, den katholischen Ritus, den katholischen Klerus und praktisch jeden hassen Katholiken üben. Und dann mögen sie Joe Biden . Ist er kein Katholik?


Louise Milligan, (katholische) Antikatholikin, die eine heftige Medienkampagne gegen Karten ins Leben gerufen hat. Pell und der Katholizismus, den er vertritt.
Für Louise Milligan , die Hauptquälerin von Kardinal Pell in den australischen Medien, passt dieses Modell eines "antikatholischen Katholiken" wie angegossen. Wir sehen uns diese Auszüge aus einem Interview mit der Financial Times im April an : "... Es stammt aus einer irischen Familie, die so katholisch ist, dass ihre Großmutter sich geweigert hat, an der Hochzeit eines ihrer elf Kinder teilzunehmen, weil sie nicht in der Kirche gefeiert wurde. Als Milligan gleichaltrige Frauen trifft, die von Nonnen oder Priestern missbraucht wurden, denkt sie, "ich hätte leicht einer von ihnen sein können".


DIESE ANZEIGE MELDEN

Milligan gibt nicht vor, losgelöst zu sein. Es trägt den Zorn der Opfer der Kirche wie eine Kriegswunde. " Ich bin im strengsten Katholizismus erzogen worden und habe meine Erstkommunion zur gleichen Zeit wie Julie Stewart gemacht ", sagt er. "Sein erstes Kommunionsfoto sah aus wie meins. Und durch die Gnade einer Göttlichkeit, die ich nicht mehr erkenne, bin ich hier ... ». Worüber wundern Sie sich, meine Herren? Stehen wir nicht vor einem normalen Menschen, der in katholischen Schulen ausgebildet wurde?

Zum Teil ist es auch die Schuld der Katholiken, die wie wir in den Medien arbeiten. Zu oft vergessen wir in unserem Wettlauf um die Identifizierung böser Priester unsere Pflicht, die Guten zu verteidigen. Dies wurde deutlich, als die Zugehörigkeit zu Listen von "Priestern, die glaubwürdigen Anschuldigungen unterliegen" als unbestreitbarer Schuldbeweis gedeutet wurde. Heute tragen viele wohlmeinende und engagierte katholische Journalisten zur Kultur des Misstrauens bei, was dem Priestertum schweren Schaden zufügt. Auch wenn wir das Stereotyp des pädophilen Priesters ablehnen, tun wir nicht genug, um ihn zu widerlegen.

Wir haben jedoch die Pflicht, George Pell zu beschützen, während wir uns dafür einsetzen, Theodore McCarrick zu verurteilen. Der Fall Pell könnte sogar eine besondere Bedeutung haben, gerade weil es für Mitglieder der säkularen Welt schwierig ist, sich einem fairen Prozess gegen einen älteren katholischen Priester auszusetzen, der zu Unrecht wegen grausamer Verbrechen gegen Kinder angeklagt wird. In Zukunft müssen katholische Journalisten viel mehr tun, um unsere ehrwürdigen Väter vor diesen bösen Stereotypen zu schützen. Wir müssen sicherstellen, dass ihnen ein faires Verfahren garantiert wird und dass ihre Unschuld vermutet wird. Wir sind es ihm und unseren Freunden und Familien schuldig, deren Glaube an das Priestertum durch antiklerikale Rhetorik gefährdet werden könnte. Wir sind es unseren Kindern schuldig, von denen einige selbst Priester werden und die unter den Händen der Priesterjäger schwer leiden werden.

Last but not least müssen wir es für uns selbst tun. Australien nutzt den Pell-Skandal, um unseren Klerus zu zwingen, das Siegel des Beichtstuhls zu verletzen, in dem der Priester hört, dass ein Mitbruder zugibt, Kinder missbraucht zu haben. Denken Sie daran, dass die Katholiken in Kalifornien gerade eine Gesetzesvorschrift umgangen haben, die im Juni letzten Jahres in diese Richtung ging.

Sie kamen für die Bischöfe, jetzt kommen sie für die Priester. Wer wird nach den Priestern das Fadenkreuz betreten? Aber die Laien sind natürlich ich und du.

NOTES
[1] Der als "Prinzip" oder "Boiled-Frog-Syndrom" bekannte Apolog deutet darauf hin, dass Überlebensgefahren häufig nicht auf plötzlichen Ereignissen beruhen, sondern auf langsamen und allmählichen Prozessen, die der Aufmerksamkeit der meisten entgehen. Hier eine Formulierung: «Stellen Sie sich einen großen Topf mit kaltem Wasser vor, in dem ein Frosch ruhig schwimmt. Das Feuer wird unter dem Topf angezündet, das Wasser erwärmt sich langsam. Bald wird es lauwarm. Der Frosch findet es ziemlich angenehm und schwimmt weiter.

http://www.marcotosatti.com/2019/08/26/c...-accusatori-no/

Die Temperatur steigt. Jetzt ist das Wasser heiß. Ein bisschen mehr als der Frosch nicht zu schätzen weiß. Er wird ein bisschen müde, aber er bekommt keine Angst. Das Wasser ist jetzt wirklich zu heiß. Der Frosch findet es sehr unangenehm, aber es ist geschwächt, es hat nicht die Kraft zu reagieren. Dann trägt er und tut nichts. Inzwischen steigt die Temperatur wieder, bis zu dem Moment, an dem der Frosch aufhört - einfach - tot gekocht. Wenn derselbe Frosch bei 50 ° direkt ins Wasser getaucht worden wäre, hätte er einen starken Beinschlag verursacht und wäre sofort aus dem Topf gesprungen »[NdT].
https://anticattocomunismo.wordpress.com...n-progressista/

(Quelle: marcotosatti )

von esther10 26.08.2019 00:32




VIDEO: Wie der Vatikan das Vermächtnis von JPII ausradiert, indem er sein Institut für Ehe und Familie zerstört
Erzbischof Paglia , Diane Montagna , Johannes Paul II , Papst Johannes Paul II Akademie Für Das Menschliche Leben Und Die Familie , Franziskus , Rom , Der John-Henry Westen Zeigen , Vincenzo Paglia

20. August 2019 (LifeSiteNews) - Diane Montagna ist die Korrespondentin von LifeSite in Rom. Bevor sie zu LifeSite kam, übersetzte sie unter dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI. Für die Zenit News Agency päpstliche Adressen. Sie hat auch als Übersetzerin für die englische Ausgabe der vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano gedient. In dieser Folge 22 der John-Henry Westen Show sprach sie mit mir über die Kontroverse um die "Säuberung", die am Johannes Paul II. Institut für Ehe und Familie in Rom stattfindet.

Diane und ich besprachen zu Beginn unseres Gesprächs, wie Papst Franziskus zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Carlo Caffarra im September 2017 ein Motu Proprio herausgab , das das Institut neu gründete , um die Arbeit der jüngsten Synoden über die Familie und Amoris Laetitia fortzusetzen. Kardinal Caffarra war zuvor Präsident des Instituts und einer von vier Unterzeichnern der Dubia.

https://fatima.org/

Mit der Verabschiedung der neuen Statuten am 18. Juli 2019 (ein Monat in Rom, der in der Regel mehr der Ruhe als der Arbeit gewidmet war) sandte der Großkanzler Vincenzo Paglia einen Brief an alle Professoren der JPII, die sie suspendierten. Diane sagte , dass Schlüssel Ordinarien, darunter Monsignore Livio Melina, der Kardinal Caffarra als Präsident des Instituts für ein Jahrzehnt gelang und hielt den Lehrstuhl für Grundmoraltheologie wurde entlassen , zusammen mit Fr. José Noriega, der den Lehrstuhl für Spezifische Moraltheologie innehatte.



Paglia, sagte Diane, hat noch nicht einmal promoviert. Sie war auch verwirrt über den Zeitpunkt der Verabschiedung der neuen Statuten. Bisher hat "Papst Franziskus geschwiegen", sagte sie. Erhebliche Änderungen wurden auch am Lehrplan und am Personal vorgenommen. Paglias Entscheidung habe "erhebliche Kontroversen und Empörung ausgelöst", sagte sie. Mehrere Professoren, darunter Msgr. Melina, habe offen mit den Medien gesprochen. Über 250 Studenten und fast 500 Alumni (unterstützt von mehr als 900 Sympathisanten) schickten einen Brief an den Präsidenten des Instituts, Monsignore Pierangelo Sequeri, und an den Großkanzler, Erzbischof Vincenzo Paglia.

Brian Limas ist Student am Johannes-Paul-II-Institut und war einer der jungen Leute, die ihre Stimme über die neue Richtung erhoben haben, die Archboshop Paglia eingeschlagen hat. Er erscheint in dieser Episode per Video und erklärt, dass das Institut im Wesentlichen zerstört wird. Die neuen Statuten "untergraben den Zweck des Instituts", das ursprünglich zur Verteidigung von Humanae Vitae gegründet wurde , sagte er.

"Ich erwarte nicht", dass diese Geschichte bald vergeht, erzählte Diane mir. "Es sieht für die katholische Kirche [und] für die breitere akademische Gemeinschaft schlecht aus." Diane sagte, wenn diese Art der Säuberung am JPII-Institut durchgeführt werden kann, was bedeutet das dann für Seminare und an anderen Orten in der Kirche, wo sie nur versuchen, Dokumente wie Amoris Laetitia im Licht der Tradition zu interpretieren ? Sie sprach auch darüber , wie Papst Benedikt traf sich mit Msgr. Melina und dass er "Solidarität" mit ihm ausdrückt, das ist das erste Mal, dass Benedikt sich in etwas injiziert hat, das in direktem Zusammenhang mit Papst Franziskus steht.

Diane sagte, in ihren Interviews mit Kardinal Caffarra vor seinem Tod gehe es darum, wie Sr. Lucia davor gewarnt habe, dass der letzte Kampf um die Familie jetzt stattfindet. "Wir müssen uns an Unsere Liebe Frau wenden, um zu beten", sagte sie mir. "Wir müssen für das Institut beten, für Erzbischof Paglia, Papst Franziskus und alle Beteiligten."

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...pe-jpiis-legacy


von esther10 26.08.2019 00:30




Samstag kam ich in kaltem Buenos Aires. Ich bin sicher, es ist nur ein Zufall, aber meine Ankunft fiel mit dem Zusammenbruch des Pesos zusammen. Ein Dollar reicht in Argentinien weit. Für 40 Dollar können Amerikaner ein Vier-Sterne-Hotel bekommen. für 4 Dollar können sie ein leckeres Steak bekommen. Anzeichen für ein wirtschaftliches Unwohlsein in Argentinien gibt es zuhauf, von Barackenstädten am Stadtrand von Buenos Aires bis zu Hobos, die in der Innenstadt auf schmutzigen Matratzen schlafen. Die Argentinier lieben rohe Dollars und bieten riesige Deals für Bareinkäufe an.

Es scheint, dass die Peronisten am Rande des Sieges stehen. Während Brasilien nach rechts geht, rückt Argentinien nach links zurück, so ist seine Sucht nach seinen sozialistischen Traditionen.

Mein Hauptzweck bei einem Besuch in Buenos Aires ist es, etwas über seinen nicht so beliebten Sohn Jorge Bergoglio zu erfahren, der Argentinien seit seinem Amtsantritt als Papst immer noch nicht besucht hat. Während meiner ersten Tage hier bat ich jeden Katholiken, den ich traf, diese Anomalie zu erklären. Ich habe einige stumpfe und brutale Antworten bekommen.

"Wir alle wissen, dass er ein Hurensohn ist", sagte ein ehemaliger Staatsanwalt zu mir. „Wir schämen uns für ihn. Er repräsentiert unsere schlechtesten Eigenschaften. “


Sein Freund war der Meinung, dass die Katholiken Franziskus als "falschen Papst" betrachten, ganz zu schweigen von einer unkultivierten, unanständigen Flocke.

Der frühere Staatsanwalt verachtete Franziskus: „Er weiß nichts - keine Moral, keine Theologie, keine Geschichte. Nichts. Ihn interessiert nur die Macht. “

Die Beschreibung von Papst Franziskus als machtverrückter Ideologe ist meines Erachtens sehr verbreitet. Ich habe lange mit Antonio Caponnetto gesprochen, dem argentinischen Autor mehrerer Bücher über Papst Franziskus. "Am Seminar nannten ihn seine Klassenkameraden 'Machiavelli'", bemerkte er.

Caponnetto gibt zwei Gründe an, warum der Papst sein Heimatland gemieden hat: Einer, mindestens die Hälfte des Landes hasst ihn, und zwei, Franziskus, lehnen das angeblich „konservative“ pro-kapitalistische Macri-Regime ab. Letzterer Grund ist absurd: Macri ist kaum konservativ, wie die argentinischen Konservativen als erste sagen.

Am Mittwochmorgen besuchte ich mit Santiago Estrada den ehemaligen Botschafter Argentiniens beim Heiligen Stuhl. Er stehe Bergoglio seit Jahrzehnten nahe, aber er habe zugelassen, dass Bergoglio "Geschäftsleute hasst". Er mag Macri nicht, sagte er, nicht, weil Macri eine Säule des Konservatismus ist, sondern weil Macri einfach nicht so unternehmerfeindlich ist "wie der Papst". Estrada wollte seinen Freund nicht kritisieren, räumte jedoch ein, dass die Beförderung des Papstes zum Missbrauch von Bischöfen "unerklärlich" gewesen sei.

Die Vorgänger des Papstes besuchten ihre Heimatländer. Auch der schüchterne Papst Benedikt XVI. Trotzte seinen deutschen Kritikern und kehrte nach Hause zurück.


Ist es wirklich möglich, dass Papst Franziskus Argentinien für den Rest seiner Amtszeit boykottiert?

Wahrscheinlich nicht. Zum einen, sagen engagierte Katholiken, wenn die Hardcore-Linken wieder an die Macht kommen, "wird er wiederkommen". Estrada glaubt, dass er "auf jeden Fall nächstes Jahr wiederkommen wird", wenn Macri verliert, aber dass er es einen "Pastoralbesuch" nennen wird.

"Francis hat hinter den Kulissen gearbeitet", um Macris Gegner zu helfen, sagte mir ein argentinischer Politiker. "Er will, dass Macri verliert."

Konservative befürchten einen peronistischen Sieg. Einer, der einen politischen Blog hat, sagte zu mir: „Ich werde das Land verlassen. Es wird nicht sicher für uns sein. "

Am Dienstag bekam ich einen kleinen Vorgeschmack darauf, als ich für eine der linken Parteien Argentiniens am Büro vorbeikam. Kaum hatte ich meine Kamera herausgenommen, um ein paar Fotos davon zu machen, sprinteten ein paar Peronista-Möchtegern-Schläger aus dem Büro, um mich zu befragen. Was, forderten sie, machst du? Ich ignorierte ihr Geschwätz, während ein anderes Mitglied meiner Partei versuchte, sie mit einer geschickt komponierten Schmeichelei zu beschwichtigen.

Ein aufsehenerregender konservativer Katholik erzählte mir, dass der Peronismus von Francisworld so stark ist, dass einige Akolythen des Papstes über die Heiligsprechung von Evita sprechen.
https://restkerk.net/2019/08/26/nieuwe-o...george-neumayr/

von esther10 26.08.2019 00:29

MAIKE HICKSON
Ausgewähltes Bild



Papst Benedikt XVI. Winkt den Gläubigen zu, als er am 25. November 2012 im Petersdom zu einer Messe mit neu ernannten Kardinälen in der Vatikanstadt ankommt. Franco Origlia / Getty Images
Do 22. August 2019 - 12:31 EST

Papst Benedikt lehnte bereits heidnische Vorschläge ab, die in der Arbeitsdokumentation der Amazonas-Synode gemacht wurden
Amazonensynode , Katholisch , Befreiungstheologie , Papst Benedikt

22. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Im Jahr 2007 lehnte Papst Benedikt XVI. Während seines Besuchs in Aparecida, Brasilien, bestimmte Aspekte der Befreiungstheologie eindeutig ab, insbesondere die Behauptung, dass die Kolonialisierung Südamerikas eine Zeit der Ungerechtigkeit sei, die rückgängig gemacht werden müsse Es ist wichtiger, den Armen zu dienen, als sie zum katholischen Glauben zu bekehren. Auf seiner Flucht nach Brasilien bezog sich Papst Benedikt auch auf seine 1984 erteilte Anweisung zur Befreiungstheologie, die eine ausführliche Kritik dieser Theorie darstellte.

In Anbetracht der Tatsache, dass die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober stark von Aspekten der Befreiungstheologie beeinflusst ist, verweist sie auch auf die Fünfte Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida, die 2007 stattfand Es könnte sich lohnen, hier an die Worte zu erinnern, die Papst Benedikt XVI. während seines Brasilienbesuchs 2007 gesprochen hat.

Zu dieser Zeit kursierten dieselben Ideen aus der Befreiungstheologie: Die Kirche sollte die Verteidigung der Armen und der Ureinwohner auf Kosten der Bekehrung und des Katechismus zur Priorität machen, was dann die Diskussionen auf der Versammlung von Aparecida beeinflusste . Tatsächlich hatten die lateinamerikanischen Bischöfe sogar einige Vertreter der Befreiungstheologie, die sich in der Gruppe Amerindia organisiert hatten, eingeladen , Beiträge für die Aparecida-Konferenz einzusenden. Diese Generalkonferenz hatte zum Thema: "Jünger und Missionare Jesu Christi, damit unsere Völker in ihm leben können."


Vor allem Papst Benedikt versuchte mit seiner Rede vor der Bischofsversammlung in Aparecida am 13. Mai 2007, die Diskussionen der lateinamerikanischen Bischöfe zu beeinflussen Papst Benedikt betont in seiner Rede die Korruption, die mit dem Evangelisierungsprozess eines ganzen Kontinents einherging, und zeichnet ein positives Bild dieses gesamten historischen Prozesses.

Er gibt an, dass „der Glaube an Gott das Leben und die Kultur dieser Nationen seit mehr als fünf Jahrhunderten belebt hat“ und dass aus dieser „Begegnung zwischen diesem Glauben und den indigenen Völkern“ die reiche christliche Kultur hervorgegangen ist dieses Kontinents, ausgedrückt in Kunst, Musik, Literatur und vor allem in den religiösen Traditionen und in der gesamten Lebensweise der Menschen, vereint durch eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames Glaubensbekenntnis, die zu einer großen Harmonie führen trotz der Vielfalt der Kulturen und Sprachen. “

Die Nationen Lateinamerikas, erklärt der Papst, akzeptierten den katholischen Glauben, was bedeutete, „Christus zu kennen und zu empfangen, den unbekannten Gott, den ihre Vorfahren in ihren reichen religiösen Traditionen suchten, ohne es zu merken. Christus ist der Erlöser, nach dem sie sich schweigend gesehnt haben. “Durch die Taufe erhielten diese Völker„ das göttliche Leben, das sie durch Adoption zu Kindern Gottes machte “; Mit Hilfe des Heiligen Geistes haben sie ihre Kulturen „fruchtbar“ gemacht und sie „gereinigt“.

Es ist hier klar, dass Papst Benedikt den übernatürlichen Aspekt des katholischen Glaubens betont, nicht dessen soziale oder politische Dimension. Und er geht noch weiter, indem er darauf besteht, dass diese Bekehrung zum Glauben nicht „eine Entfremdung der präkolumbianischen Kulturen, noch die Auferlegung einer fremden Kultur“ bedeutet.

Mit diesen Worten distanziert er sich stark von den großen Ansichten der Befreiungstheologen.

Papst Benedikt sagt weiter: „Nur die Wahrheit kann Einheit bringen, und der Beweis dafür ist Liebe. Das ist der Grund, warum Christus, der in Wahrheit der inkarnierte Logos ist, „Liebe bis zum Ende“, keiner Kultur und keinem Menschen fremd ist. “„ Im Gegenteil “, fügt er hinzu,„ die Antwort, die er im Herzen sucht der Kulturen ist es, was ihnen ihre ultimative Identität gibt, die die Menschheit vereint und gleichzeitig den Reichtum der Vielfalt respektiert. “

Der Papst distanziert sich weiter von den Vorstellungen der Befreiungstheologie und erklärt: „Die Utopie, die präkolumbianischen Religionen wieder zu beleben und sie von Christus und der Weltkirche zu trennen, wäre kein Fortschritt wäre ein Schritt zurück. In Wirklichkeit wäre es ein Rückzug in eine Phase der Geschichte, die in der Vergangenheit verankert war. “

Dieser Satz an sich wäre heute eine gute Antwort auf die Autoren des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode. Darüber hinaus bedauert Papst Benedikt, dass es in den lateinamerikanischen Ländern "eine gewisse Schwächung des christlichen Lebens" gibt, die auf "Säkularismus, Hedonismus, Indifferenzismus und Proselytismus zahlreicher Sekten, animistischer Religionen und neuer pseudoreligiöser Phänomene zurückzuführen ist. Die Idee, die Religionen indigener Stämme willkommen zu heißen, wie sie jetzt im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode vorgeschlagen wird, ist daher auch dem Verständnis von Papst Benedikt fremd.

Im Gegenteil, für Benedikt „hat die Kirche die große Aufgabe, den Glauben des Volkes Gottes zu bewahren und zu nähren und die Gläubigen dieses Kontinents daran zu erinnern, dass sie aufgrund ihrer Taufe berufen sind, Jünger und Missionare Jesu zu sein Christus. Dies bedeutet, ihm zu folgen, in seiner Intimität zu leben, sein Beispiel nachzuahmen und Zeugnis zu geben. “Benedikt ruft die Katholiken dieser Region dazu auf, Missionare Christi zu sein.

Das übernatürliche Leben des Glaubens muss an erster Stelle stehen.

Benedikt fragt: „Was ist echt? Sind nur materielle Güter, soziale, wirtschaftliche und politische Probleme „Realität“? Dies war genau der große Fehler der vorherrschenden Tendenzen des letzten Jahrhunderts, ein äußerst destruktiver Fehler, wie wir aus den Ergebnissen sowohl des marxistischen als auch des kapitalistischen Systems ersehen können. Sie verfälschen den Realitätsbegriff, indem sie ihn von der fundamentalen und entscheidenden Realität, die Gott ist, lösen. Wer Gott von seinem Horizont ausschließt, verfälscht den Begriff der ‚Realität 'und kann folglich nur in Sackgassen oder mit Rezepten zur Zerstörung enden.“

Wie wahrscheinlich noch bekannt ist, warnte der Vatikan die Befreiungstheologie Mitte der 1980er Jahre wegen seiner pro-marxistischen Tendenzen und wegen seiner Vernachlässigung der katholischen Doktrin. Der damalige Kardinal Ratzinger hatte dieses Dokument unterschrieben. Während der Aparecida-Konferenz selbst übte Amerindia unter anderem großen Druck auf die Konferenzdebatten aus und verteilte Flugblätter an die Bischöfe dieses Treffens, in denen grundlegende Gemeinschaften, weibliche Priester, die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die demokratische Wahl der Bischöfe gefordert wurden. Darüber hinaus forderten die von Amerindia verbreiteten Texte Unterstützung für Fidel Castro.

Papst Benedikt distanziert sich von solchen säkular-politischen Initiativen und erinnert die lateinamerikanischen Bischöfe in seiner Rede in Aparecida daran, dass „nur diejenigen, die Gott erkennen, die Realität kennen und in der Lage sind, angemessen und wirklich menschlich darauf zu reagieren. Die Wahrheit dieser These wird angesichts des Zusammenbruchs aller Systeme deutlich, die Gott ausgegrenzt haben. “Er besteht auf der„ einzigartigen und unersetzlichen Bedeutung Christi für uns, für die Menschheit “. Ohne Gott in Christus zu kennen, fährt er fort: Es gibt weder Leben noch Wahrheit. “


Wenn jemand Gott kennt, der „bis zum Kreuz liebt“, erklärt der Papst, kann er „nicht versäumen, auf diese Liebe mit einer ähnlichen Liebe zu antworten:‚ Ich werde dir folgen, wohin du auch gehst '( Lk 9, 57). “ Wenn wir Christus nachfolgen, werden wir auch unsere Brüder und Schwestern treffen und in moralischer „Verantwortung gegenüber dem anderen und gegenüber anderen“ wachsen. „In diesem Sinne ist die bevorzugte Option für die Armen in der christologischen implizit Glaube an den Gott, der für uns arm geworden ist, um uns mit seiner Armut zu bereichern (vgl. 2 Kor 8,9). “

Hier wird deutlich, dass Papst Benedikt das Werk für die Armen als Folge einer tiefen Liebe zu Christus sieht. Die Arbeit für die Armen muss also einem tiefen katholischen Glauben entspringen und sich von ihm leiten lassen. (Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass es einige Befreiungstheologen zu dieser Zeit als ermutigendes Zeichen betrachteten, dass der Papst in seiner Rede die „bevorzugte Option für die Armen“ erwähnte.)

In diesem Zusammenhang fordert der deutsche Papst die lateinamerikanische und die karibische Kirche nachdrücklich auf, eine „profunde Kenntnis des Wortes Gottes“ zu fördern, durch die „Christus uns seine Person, sein Leben und seine Lehre bekannt macht“ Er erinnert die katholischen Hirten auch daran, dass es notwendig ist, „die Katechese und die Glaubensbildung nicht nur von Kindern, sondern auch von Jugendlichen und Erwachsenen zu intensivieren“.

Dieser Punkt kann auch als Gegengewicht zu den Ideen einer Befreiungstheologie gesehen werden, die den Katechismus und die katholische Lehre aus sozialen und politischen Gründen oft vernachlässigt. Papst Benedikt macht aber auch deutlich, dass „die Evangelisierung immer mit der Förderung der menschlichen Person und der authentischen christlichen Befreiung einhergegangen ist. Die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten sind eins geworden. In den geringsten Brüdern finden wir Jesus selbst und in Jesus finden wir Gott “(Enzyklika Deus Caritas Est , 15). Hier empfiehlt der Papst auch die Förderung einer„ sozialen Katechese und einer ausreichenden sozialen Bildung “ Lehre der Kirche. “„ Das christliche Leben drückt sich nicht nur in persönlichen, sondern auch in sozialen und politischen Tugenden aus. “

Ablehnen jede Idee einer Mission , die Menschen zu Jesus Christus zu konvertieren auslässt versucht, sagt der Papst: „ Nachfolge und Mission ist wie die zwei Seiten einer Medaille: wenn der Schüler in der Liebe mit Christus ist, ist er nicht auf die Verkündigung stoppen Welt, die nur in ihm Erlösung findet (vgl. Apg 4,12). Tatsächlich weiß der Jünger, dass es ohne Christus kein Licht, keine Hoffnung, keine Liebe und keine Zukunft gibt. “

Bei der Erörterung der zugrunde liegenden politischen Konzepte des Marxismus und des Kapitalismus erklärt der Papst, dass beide Modelle „versprochen haben, den Weg für die Schaffung gerechter Strukturen aufzuzeigen, und sie erklärten, dass diese, sobald sie etabliert sind, von selbst funktionieren würden; Sie erklärten, dass sie nicht nur keine vorherige individuelle Moral benötigen würden, sondern dass sie eine gemeinschaftliche Moral fördern würden. Und dieses ideologische Versprechen hat sich als falsch erwiesen. "Über den Marxismus fügt Benedikt hinzu, dass" das marxistische System, wo es seinen Weg in die Regierung fand, nicht nur ein trauriges Erbe der wirtschaftlichen und ökologischen Zerstörung hinterließ, sondern auch eine schmerzhafte Unterdrückung der Seelen. " Aber auch im Westen ist eine wachsende Distanz zwischen Arm und Reich zu beobachten und auch eine "besorgniserregende Verschlechterung der persönlichen Würde durch Drogen, Alkohol und täuschende Illusionen des Glücks".

Papst Benedikt erinnert uns dabei daran, dass jede vernünftige politische Idee eine christliche Grundlage haben muss.

Obwohl Papst Benedikt die Befreiungstheologie nicht mit ihrem Namen erwähnte, hatte er bei seiner Rede am 13. Mai einige ihrer Grundsätze im Auge.

In seiner früheren Pressekonferenz auf seiner Flucht nach Brasilien am 9. Mai ging der Papst jedoch ausdrücklich auf das Thema ein, nachdem er gefragt worden war, was er den Vertretern der Befreiungstheologie mitzuteilen habe. Denn er weist darauf hin, dass die Befreiungstheologie jetzt mit politischen Veränderungen konfrontiert war und sagt, dass "es jetzt offensichtlich ist, dass diese einfachen Millenarismen - die als Folge der Revolution die vollen Voraussetzungen für ein gerechtes Leben versprachen - falsch waren".

Anschließend verweist er auf die Instruktion der Kongregation für die Glaubenslehre von 1984 über bestimmte Aspekte der „Theologie der Befreiung“, mit deren Hilfe „wir versucht haben, eine Unterscheidungsaufgabe zu erfüllen. Mit anderen Worten, wir haben versucht, uns von falschen Jahrtausenden und einer fehlerhaften Verbindung von Kirche und Politik, von Glauben und Politik zu befreien. und zu zeigen, dass die spezifische Mission der Kirche genau darin besteht, eine Antwort auf den Durst nach Gott zu finden und daher auch die persönlichen und sozialen Tugenden zu lehren, die die notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung eines Rechtsbewusstseins sind. “

Der Vatikan habe damals versucht, "Richtlinien für gerechte Politik und politische Maßnahmen zu ermitteln". Er fügte hinzu, dass "Raum für eine schwierige, aber legitime Debatte besteht, wie dies erreicht werden kann und wie die Soziallehre der Kirche am besten wirksam gemacht werden kann. In dieser Hinsicht versuchen auch bestimmte Befreiungstheologen voranzukommen und bleiben auf diesem Weg; andere nehmen andere Positionen ein. “Das Eingreifen des Lehramtes war daher dazu gedacht,„ es [das Bekenntnis zur Gerechtigkeit] auf den richtigen Wegen zu leiten und auch den richtigen Unterschied zwischen politischer Verantwortung und kirchlicher Verantwortung zu respektieren. “

Wichtig zu wissen ist auch, dass Papst Benedikt Anfang 2007, am 17. Februar, als er sich mit den päpstlichen Vertretern Lateinamerikas zur Vorbereitung der Aparecida - Konferenz traf, indirekt auf einige Behauptungen der Befreiungstheologie verwiesen hatte, als er zum ersten Mal von der „Glücklicherweise verschmelzen die alte und reiche Sensibilität der indigenen Völker mit dem Christentum und der modernen Kultur. Wie wir wissen, weisen einige Sektoren auf den Gegensatz zwischen dem Reichtum und der Tiefe der vorkolumbianischen Kulturen und dem christlichen Glauben hin, der von außen auferlegt wird oder den Völkern Lateinamerikas entfremdet. “

Papst Benedikt widerspricht dieser kritischen Einschätzung der Kolonialisierung Lateinamerikas noch einmal: „Tatsächlich war die Begegnung dieser indigenen Kulturen mit dem Glauben an Christus eine innerlich von diesen Kulturen erwartete Antwort. Diese Begegnung ist daher nicht zu leugnen, sondern zu vertiefen und hat die wahre Identität der lateinamerikanischen Völker geschaffen. “Benedikt geht noch weiter und fügt hinzu, dass„ die katholische Kirche die Institution ist, die vom Latein am meisten respektiert wird Amerikanische Bevölkerung. "

Schließlich erinnert der Papst auch noch einmal diejenigen, die auf dem Gebiet der sozialen Gerechtigkeit tätig sind, daran, dem katholischen Glauben treu zu bleiben, wenn er betont: „Die kirchlichen Bewegungen zu geben, ist sicherlich eine gültige Ressource für das Apostolat, aber es sollte ihnen geholfen werden, im Einklang zu bleiben das Evangelium und die Lehre der Kirche, auch wenn sie im sozialen und politischen Bereich tätig sind. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...nod-working-doc

von esther10 26.08.2019 00:26

Samstag, 24. August 2019
UNITE THE CLANS: Ein Wort zum FSSP
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor


Pendergraft und MartinFrs. Jimmy Martin, SJ, und Gregory Pendergraft, FSSP

In letzter Zeit gab es in meiner Erzdiözese nicht viele gute Nachrichten - eigentlich seit Jahren nicht mehr. Angesichts der massiven Rechtskosten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche beantragte die Erzdiözese St. Paul und Minneapolis bereits 2015 Insolvenzschutz nach Kapitel 11.

Letztes Jahr hat unsere Erzdiözese die traurige Auszeichnung erhalten, die größte Insolvenzregelung ihrer Art zwischen Kirchenführern und Missbrauchsopfern vermittelt zu haben, an der rund 450 Opfer und ein Vergleich im Wert von 210.290.724 US-Dollar beteiligt waren.

Kein stolzer Moment für einen Katholiken, und für die Minnesotaner sicherlich beschämend, dass die traditionelle katholische Vorkonziliarkirche ihre Hauptstadt buchstäblich aus der Wildnis herausgeschnitten hat.

Man könnte also annehmen, dass die Erzdiözese zur Abwechslung gerne über einige gute Neuigkeiten berichten würde. Aber gibt es etwas zu berichten?

Nun, wie wäre es damit? Vor einigen Jahren wurden einige junge Priester in unsere Erzdiözese eingeladen. Sie wurden einer örtlichen Pfarrkirche zugeteilt, die sich in den letzten Zügen befand. Die Massenbesuche gingen zurück, das Gebäude war in einem schlechten Zustand und die alternde Gemeinde war so klein, dass die Rede davon war, den Ort zu verschließen.



Innerhalb weniger Monate nach ihrer Ankunft ließen diese beiden Priester die Allerheiligenkirche wieder in Betrieb, mit drei Messen am Sonntagmorgen und einer Gemeinde, die so blühte, dass es schnell nicht ungewöhnlich wurde, nur Stehplätze zu finden Sonntage und Feiertage.

Alle HeiligenSevers Gilde bei All Saints

Die Priester gründeten einen Männerclub, eine Frauengilde, mehrere Chöre (einschließlich eines Kinderchores), eine riesige Brigade von Altarservern und eine florierende Genossenschaft, die Familien aus allen Teilen des Bundesstaates in die Innenstadt bringt .



Nonnen zu AllerheiligenAnfang dieses Jahres wurde All Saints eine Handvoll junger Nonnen zugeteilt, die sich nun darauf vorbereiten, ab hundert Kindern Katechismusunterricht zu geben.

Eine der großen Entscheidungen, über die der Pastor gerade nachdenkt, ist, ob eine Sonntagsmesse um 17.00 Uhr in den Zeitplan aufgenommen werden soll, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

Mit anderen Worten, die Kirche Allerheiligen boomt nach allen erdenklichen Maßstäben, da die Homilisten jeden Sonntag im hinteren Teil der Kirche mit einer Kakophonie schreiender Babys gegeneinander antreten.

In einer Zeit, in der Kirchen ihre Türen schließen und so viele „katholisch-christliche“ Gemeinschaften verzweifelt versuchen, junge Menschen anzuziehen, nur um am Leben zu bleiben - gibt es Allerheiligen mit Berufungen zum Priestertum und zum Ordensleben, viele Ehen und mehr Gemeinden als Räume in den Bänken.

Also, was ist hier los?

Nun, es könnte etwas mit der Liturgie zu tun haben. Jede Messe zu Allerheiligen - jeden Tag - wird auf Latein gefeiert. Allerheiligen ist eine traditionelle lateinische Messe.

Alles an diesem Ort ist anders, auch die Art und Weise, wie sich die Menschen kleiden. Die jungen Priester tragen jeden Tag Soutane, und die Nonnen, die ihre täglichen Routinen in der traditionellen Gewohnheit ausführen, erinnern die Nachbarn an bessere Tage in der katholischen Kirche. Die Damen tragen Kleider und Kapellenschleier zur Messe, während die Herren dazu neigen, Jacken und Krawatten zu tragen.

Echtes Zeug aus der alten Welt. Und wenn uns jeden Sonntag eine überfüllte Kirche etwas sagt, dann ist dies: In Minneapolis findet gerade eine katholische Erweckung statt.

Die Kirche wird von den Priestern der Bruderschaft von St. Peter betreut, deren Einladung, hierher zu kommen, übrigens von einem Diözesanpriester, Pater John Echert, unterstützt wurde, dessen traditionelle Pfarreien in St. Paul noch immer gedeihen. (Pater Echert lud Pater John Berg, Generaloberer der FSSP, ein, mit seinen Gemeindemitgliedern zu sprechen und sie zu ermutigen, die Erzdiözese förmlich aufzufordern, die FSSP in die Stadt Minneapolis einzuladen und dort ein Geschäft einzurichten.)

Alle Heiligen in MinneapolisAllerheiligen in Minneapolis, vor und nach seiner traditionellen Renovierung

Der Plan ging auf. Heute sind sogar die Gebäude restauriert worden. In den ersten Jahren wurde das Heiligtum mit Hilfe einiger der besten Handwerker der Region komplett renoviert. Das erste, was natürlich restauriert wurde, war die Kommunionschiene. Und im vergangenen Sommer haben Bulldozer das alte, heruntergekommene Schulgebäude abgerissen, damit die Arbeiten an einem neuen Gemeindezentrum beginnen können.



Habe ich erwähnt, dass Allerheiligen boomt?

Also, was ist zu kritisieren?

Nun, einige der Novus-Leute schätzten das Verschwinden der Neuen Messe von Allerheiligen nicht. Aber dem konnte nicht geholfen werden, da die FSSP-Priester einfach nicht wissen, wie sie die Neue Messe sagen sollen.

Und Kritiker von der traditionellen katholischen Seite des Ganges argumentieren, dass All Saints nur auf Kosten der örtlichen Kapelle der Gesellschaft des Heiligen Pius X boomt. Das ist aber nachweislich falsch. Der SSPX-Kapelle geht es gut. Auch sie dehnen sich aus; Sie bauen eine neue Schule und scheinen nicht genug Kirchenbänke für Gläubige zu haben.


Übrigens, wenn ich in All Saints gehe, sehe ich eine Kirche voller unbekannter Gesichter - junge Familien, die ich noch nie getroffen habe. Sie sind nicht die alte Garde, mit der ich aufgewachsen bin, sondern Flüchtlinge aus dem Novus Ordo - Hunderte von ihnen lernen den alten Glauben, die alte Messe, die alten Traditionen und sind Gott dankbar für ein neues und blühendes
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ord-on-the-fssp

geistliches Zuhause.

hier geht es weiter
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ord-on-the-fssp



von esther10 26.08.2019 00:23

Priester über die Tragödie auf Giewont: "Wir waren nah am Kreuz und haben überlebt, und diejenigen, die weg waren, sind gestorben"




Priester über die Tragödie auf Giewont: "Wir waren nah am Kreuz und haben überlebt, und diejenigen, die weg waren, sind gestorben"

Symbolische Worte fielen auf die Lippen eines Priesters, einer von denen, die durch einen tragischen Sturm verletzt wurden, bei dem vier Menschen starben und einhundertdutzend verletzt wurden. Der Priester wurde dreimal vom Blitz getroffen und befindet sich derzeit im Krankenhaus. Während dramatischer Ereignisse segnete er die auf Giewont anwesenden Touristen und gab den Sterbenden Absolution.

Reporter des Programms "Intervention" sprachen mit den Opfern der Tragödie. Eine der bewegenden Erzählungen fiel einem Priester aus Dzierżoniów auf die Lippen, der angesichts des Dramas mit spiritueller Hilfe zu den Opfern eilte.

- Es gab überhaupt keine Anzeichen für einen Sturm. Als ich unter dem Kreuz war, war Donner in der Ferne zu hören, ich war sofort besorgt. Ich hatte ein schlechtes Gefühl dabei. (...) Als der Blitz einschlug, fing ich an, Menschen freizulassen, weil ich wusste, dass sie getötet werden würden. Wir trösteten uns, ich sagte, wir würden uns im Krankenhaus treffen - sagte Priester Jerzy Kozłowski.

- Es muss mich fallen gelassen haben, ich habe einen Stein getroffen. Ich fühlte einen großen Schmerz, der meinen ganzen Körper durchbohrte, Funken, ich kann es nicht einmal beschreiben, als ob es meine Brust platzen würde. Der rechte Schuh war zerrissen, der linke war am Bein, aber es war ungenau - fügte er hinzu und beschrieb seine Erfahrungen nach dem ersten Blitzschlag.

- In einem solchen Impuls stand ich auf und entließ Leute, die da waren, weil ich vermutete, dass es schlimm sein könnte, dass es einige Sterbende geben könnte. Ich habe getan, was mir gehörte - betonte er.

Der Beschreibung zufolge drängte der Priester die Anwesenden, vom Gipfel des Berges herunterzukommen. Einen Moment später wurde er jedoch erneut geschlagen. - Ich würde es mit einem Beatmungsgerät vergleichen. Solch eine Kontraktion, nichts weiter. Es gab keine Schmerzen - sagte er.

Als der Blitz ihn erneut traf, war das Leiden am größten. - Meine Moral sank zu diesem Zeitpunkt vollständig. Ich dachte, ich wäre verbrannt. Ich bat Gott, mich zu nehmen, der Schmerz war so groß - er sagte Polsat Reportern.

- Wir waren nah am Kreuz und überlebten, und diejenigen, die als nächstes kamen, starben - betonte er.

Infolge dramatischer Ereignisse verlor der Priester die Kraft in den Beinen und in der rechten Hand. Derzeit erholt es sich langsam.

Quelle: Polsat News

DATUM: 26/08/2019 20:51

Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz-o-tragedii-na...l#ixzz5xkE9kybg

von esther10 26.08.2019 00:21

Fulda: Gebetszug für das Leben am 24. August

Veröffentlicht: 26. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: MARSCH fürs Leben / KREUZE-Aktion (§218) | Tags: Abtreibung, Christen, EuroProLife, Fulda, Gebetszug, Kindersarg, Lebensrechtler, Prozession, Segen, Trauerzeremonie, Ungeborene, Wolfgang Hering



Etwa 150 engagierte Christen aller Konfessionen nahmen am Samstag, dem 24. August 2019, an dem Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“ in Fulda teil.

Moderiert wurde die Lebensrechtler-Prozession von Wolfgang Hering, dem Leiter des „Lebenszentrum München“ und des Verbands EuroProLife. Er hielt zunächst eine bewegende Rede, die auch Frauen und Männer ansprach, die seelisch an den bitteren Folgen einer Abtreibung leiden.

https://www.youtube.com/watch?v=gRSPcnPBDuY&feature=youtu.be

Eine kleine Gruppe linker Protestierer, darunter auch Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“, hängte sich an den Gebetszug. Sie hielten dabei Schilder mit ihren lebensfeindlichen Parolen hoch, blieben aber sonst ruhig.



Zum Schluss des Gebetszugs fand auf dem Frauenberg eine bewegende Trauerzeremonie für die täglich rund 1000 Kinder statt, die in unserem Land vor ihrer Geburt getötet werden. Dabei wurden rote und weiße Rosen niedergelegt und symbolisch ein Kindersarg aufgestellt (siehe Foto 2).

Während dieser symbolischen Zeremonie setzten sich die Abtreibungsbefürworter mit ihren Schildern ziemlich dreist vor den Sarg und die Blumen (siehe Foto 3).


Man stelle sich die Situation einmal umgekehrt vor: Christen würden sich mit ihren Plakaten in eine Kundgebung der linken Antifa mischen und sich auch noch vor das Rednerpodest hinsetzen.

Ob die Lebensrechtler von den Linken dann ebenso friedlich toleriert würden wie sie auf diesem Gebetszug?



Zum Schluss erteilte ein katholischer Pfarrer den Gläubigen seinen priesterlichen Segen.

Hier ein Pressebericht zu dem Gebetszug in Fulda:
https://www.osthessen-zeitung.de/einzela...-das-leben.html

Außerdem Videoaufnahmen:
https://youtu.be/gRSPcnPBDuY

Infos und Fotos: Th. Fl.

+++++++++++++++++++




von esther10 26.08.2019 00:16

Katholisch sein – heute!
Ein Aufruf


"Beten ist daher nicht bloßes Geschenk, sondern eine Grundhaltung des Christen, die erlernt und vertieft, geübt und erprobt werden will."

– Eine junge Katholikin beim Gebet in der Heiligen Messe zur Beerdigung von Mutter Angelica am 1. April 2016.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...kirche-bin-0468

19 May, 2019 / 8:15 AM
Friedrich Nietzsche, der verzweifelt gottlose Philosoph, klagte leidenschaftlich über die träge Biederkeit des "gegenwärtigen Christentums" – und seine überkonfessionell sichtbaren Erscheinungsformen. Wie hätte sich der abtrünnige Pastorensohn über das offensiv demonstrierte Selbstbewusstsein der Aktionsgemeinschaft "Maria 2.0" und den Aufruf zum Kirchenstreik geäußert? Wie hätte er über die Geschmeidigkeit von einigen unbegreiflich verständnisvollen Oberhirten und ihre Solidaritätsbekundungen gedacht? Die Streikenden bezeugen vielleicht ihren wie auch immer subjektiv begründeten Unmut. Gefordert ist aber von uns allen doch das Zeugnis für den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus. Henri de Lubac, der heute viel zu selten gelesene Theologe, hat 1950 über die Tragödie des atheistischen Humanismus nachgedacht (unbedingt empfehlenswert: Henri de Lubac: Über Gott hinaus, erschienen im Johannes Verlag 1984) und auch an Nietzsches Klagen über die Mittelmäßigkeit und Scheinheiligkeit der Christen erinnert: "Bessere Lieder müßten sie mir singen, daß ich an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müßten mir seine Jünger aussehen!"

De Lubac verweist auf eine bis in die Kirche hineinreichende Verhöhnung Christi, auf ein "klerikales Christentum, formalistisches Christentum, erstarrtes, erloschenes Christentum", das "entnervt, abgestanden, verkalkt" wirke. Er denkt an erbauliche Reden ohne wahren Ernst, an saturierte Biederkeit, narkotische Unterweisungen und kollektives Gejammer, eingebunden in ein "Gemengsel von Politik und frommer Geschäftigkeit". So soll natürlich auch die Feier der Liturgie nicht einem musealen Bühnenweihfestspiel gleichen. Das wissen übrigens sehr viele Freunde der "forma extraordinaria" oft ungleich besser als die Kritiker der "alten Messe". Die Nachkonzilszeit lehrt zudem, dass ein variantenreiches liturgisches Tanztheater mit priesterlich vorgebrachten Gags und allerneuesten Hochgebeten auch nicht die echte Freude am wahren Glauben schenkt. Die "tätige Teilhabe" der Gläubigen wächst nicht, wenn jeder nur noch auf seinen Einsatz in der Liturgie wartet. Das lateinische Ordinarium – ja, ich liebe das würdig gefeierte Choralamt sehr und aufrichtig – hebt die Herzen empor, aber genügt das? Die Kirche erwacht nicht in den Seelen, wenn die Predigt mit salbungsvoll frömmelndem Zierrat angereichert ist und ein dekorativ mild lächelnder Nazarener-Jesus die Kasel schmückt. Die Gläubigen sehnen sich so sehr nach klar katholischen Homilien - und wie froh und dankbar können wir sein, dass es sie in unseren Zeiten noch gibt (wer sich ein Beispiel anhören möchte, kann es unter diesem Link).

Die Schönheit des Glaubens leuchtet, so glaube ich, von innen her auf – besonders in der würdig gefeierten, darum außerordentlich schönen heiligen Messe. Christus ist gegenwärtig im Sakrament des Altares. De Lubac spricht also auch zu Recht von Veräußerlichungen, von einer "Religion der Zeremonien und frommen Übungen, des geschmacklosen Prunkes und konventionellen Trostes", von einer Erstarrung in "Formalismus und Routine". Routiniert sind auch die postmodernen Kreativen. Wer glaubt eigentlich heute noch an Christus und Seine Kirche? Doch einige möchten so gern ein wichtiges Amt bekleiden. Henri de Lubac spricht nicht von Weltchristen und ihrer Berufung, sondern zeichnet, mit Nietzsche, ein trauriges Bild der "Allerweltschristen". Die wahrhaft Suchenden werden abgeschreckt vom Funktionärschristentum, auch wenn sie doch vielleicht nichts lieber als glauben möchten: "Sie fühlen sich zum Evangelium hingezogen, fühlen sich angezogen von der Kirche, in der sie mehr als eine menschliche Realität ahnen und zugleich die einzige Institution, die uns mit der Heilung aller Übel auch die Lösung des Problems unserer Existenz verbringen vermöchte."

Wir alle, die "Christen von heute", bieten ihnen stattdessen unklare synodale Wege an, Verwaltungsreformen, Steuerabgaben, Gremien, Ausschüsse und Protestgruppen, die einen vermeintlichen Männerbund aufsprengen möchten. Henri de Lubac sagt, dieses Schauspiel stoße ab. Die aufrichtigen Gottlosen wie Nietzsche würden die Christen nicht "verdammen" – "eher nehmen sie uns nicht ernst". So viele Suchende verzehren sich nach dem Brot des Lebens, aber das scheint im Gemischtwarenladen "Kirche light" einer lauen Kulturchristenheit in Vergessenheit geraten zu sein. Oder hat das Gremium noch nicht getagt, um über das wirklich Wichtige in der Kirche einen Beschluss zu fassen? Dafür bieten geschäftige Arbeitskreise vielleicht bald eine erneuerte Sittenlehre an, möglicherweise eine Apologie der Beliebigkeit, lebenswirklich, lebensweltlich zurechtgeschnitten für die postmoralische Gesellschaft von heute und morgen.

De Lubac sagt klar: Am Christentum gäbe es "nichts zu ändern, nichts zu bessern, nichts hinzuzufügen" – aber Vertiefungen im Glauben seien nötig, nicht "billige Rezepte". Unnötig sei, das Christentum der "Mode des Tages anzupassen": "Wir müssen es sich selbst wiedergeben in unseren Seelen. Wir müssen ihm unsere Seelen wiedergeben." Was bleibt uns zu tun? "Herr, wenn die Welt heute durch so viel Blendwerk verführt wird, wenn sie heute eine solche Wiederkehr der heidnischen Flut erlebt, dann deshalb, weil das Salz Deiner Lehre haben dumm werden lassen. Herr, heute wie gestern und allezeit ist kein Heil als in Dir – und wer sind wir, dass wir es wagen sollten, Deine Weisungen zu bestreiten oder daran zu deuteln? Herr, bewahre uns vor solchem Trug und schenke uns, wo es nottut, nicht nur einen demütigen Glauben, sondern ein feuriges und ergriffenes Eingehen auf Dein Evangelium!" Wovon also sollte heute in der Kirche die Rede sein? Der Regensburger Bischof Michael Buchberger meinte dazu knapp: "Von Gott!"
https://de.catholicnewsagency.com/articl...ein-aufruf-0564

von esther10 26.08.2019 00:15

Nach dieser Übergabe wird es keine Gefangenen geben. Wollen wir um jeden Preis Frieden?



Nach dieser Übergabe wird es keine Gefangenen geben. Wollen wir um jeden Preis Frieden?

In unserem Land herrscht Krieg. Dies ist jedoch weder ein "polnisch-polnischer" Konflikt noch ein "polnisch-russischer" oder ein anderer Konflikt. Es ist ein Zivilisationskrieg. Dieses Gefecht kann jedoch nicht als Zusammenprall der Zivilisationen bezeichnet werden. Warum? Nun, weil nur eine Seite des Streits die Verteidiger der Ordnung sind - die Zivilisation, während die andere moderne Orks sind, indem sie ihre "schlechten Nachrichten" verbreiten - die Anti-Zivilisation. Natürlich gibt es Hoffnung für sie, aber wollen sie ihr Herz ändern, solange sie noch Zeit haben?



Es ist kein Zufall, dass das "beliebteste" Ziel antikatholischer Angriffe die Mutter unseres Herrn Jesus Christus bleibt - Maria und ihre Bilder, an deren Spitze die Ikone von Jasna Góra steht. Fast jeden Tag werden wir mit nachfolgenden Berichten von der Kriegsfront zwischen der Frau und ihren Nachkommen und dem alten Drachen und seinen Drachen-Nachkommen bombardiert.



Das Schwert, das die Seele Mariens auf Golgatha durchbohrte, als sie ihren Sohn sah, "unmenschlich entstellt, als sein Aussehen und seine Form nicht mit denen von Männern übereinstimmten", hörte nicht auf, das Herz seiner Mutter zu verletzen. Dies geschieht auch in unserer Heimat, und die Gedanken vieler Herzen werden zunehmend offenbart.



Also Krieg!

Die Eskalation des Zivilisationskonflikts, die wir jedoch beobachten, hat - trotz der allgemein verbreiteten pazifistischen Anziehungskraft - ihre guten Seiten.



Erstens enthüllen die Feinde der Kirche, die Terror und Zweifel in den Reihen der Glaubensverteidiger hervorrufen wollen, ihr wahres Gesicht. Infolgedessen fallen vielen Befürwortern von Kompromissen mit der Enthüllung des blasphemisch-satanischen Antlitzes der sozialen Revolution endlich die Schuppen aus den Augen. Die wachsende Schande über Angriffe auf Kultstätten und die wachsende Bedrohung durch die Entweihung von Kultstätten zeigen deutlich, dass die Phase der "sanften" Revolution langsam verschwindet.



Zweitens bedeutet der Anstieg der Konflikttemperatur, dass wir nicht nur das wahre Gesicht des Gegners kennenlernen, sondern auch die Größe und den Reichtum seiner Reihen. Nutzen wir die Erklärungen zur lebenslangen Unterstützung der LGBT + -Bewegung und ihrer Aktivisten sowie die daraus resultierenden praktischen Maßnahmen wie die Entlassung eines Mitarbeiters von IKEA als ein hervorragendes Beispiel für dieses Phänomen.



Ähnliche Zusicherungen der Alltoleranz, aber nicht für die Feinde der Toleranz, fließen aus vielen Mündern von Medienleuten, Künstlern oder den sogenannten Prominente. Man kann den Eindruck gewinnen, dass es zwischen diesen Umgebungen einen Wettlauf gibt, wer den homogenen Zyrographen schneller signieren wird. Wie bereits gesagt, geht dieser Akt oft mit einem mehr oder weniger wütenden Angriff auf die Kirche einher.

Drittens kann mit Sicherheit festgestellt werden, dass die zunehmende Polarisation dazu führt, dass die Reihen der sogenannten neutral. In einer sich so dramatisch entwickelnden Situation kann sich kaum jemand in seiner eigenen Komfortzone aufhalten. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die (manchmal gegen ihren Willen) an vorderster Front des Konflikts standen: polnische Laienkatholiken und ihre Pastoren. Während in der ersten Gruppe leicht Kreise zu finden sind, die seit langem ein aufmerksames Hören auf das Rauschen der Weltrevolution fordern und wie ein Schlachtschiff Schleswig-Holstein unserer Heimat einen "Höflichkeitsbesuch" abstatten wollen, war die Stimme des polnischen Klerus leider nicht so laut. Natürlich sollten Sie all die herrlichen Ausnahmen zu dieser Regel, für die Gott gedankt hat, zu schätzen wissen. Es geht jedoch nicht um einzelne Stimmen, die in der Wildnis rufen,



Die Zukunft wird zeigen, ob ein solcher Katalysator zu einem unerbittlichen Angriff auf den Erzbischof wurde. Jędraszewski, der von mehreren Bischöfen, darunter Erzbischof Gądecki und die Antwort der polnischen Katholiken in Form der Internetaktion "Mauer hinter dem Erzbischof" (über 50.000 Unterschriften), einer Gebetstagung von mehreren Tausend unter dem päpstlichen Fenster in der Franziskanerstraße 3 in Krakau, eine entschiedene Reaktion erhielt, und Schaffung des "Appells der polnischen Katholiken". Was bemerkenswert ist, gibt es Fragmente, die die polnischen Bischöfe und Priester zum Handeln auffordern:Wir fordern die polnischen Bischöfe auf, sich um jene katholischen Kreise zu kümmern, die sich längst von der Orthodoxie entfernt und sogar an der Spitze der moralischen Revolution gestanden haben, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren. [...] Von hier aus rufen wir die polnischen Priester auf, haben keine Angst, die Wahrheit in Übereinstimmung mit dem Evangelium zu verkünden, sprechen Sie laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die heutige Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und Skandalen bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: "Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen."



Eine ähnliche Hoffnung wie im Fall der polnischen Bischöfe sollte gegenüber den nationalen Vertretern der Welt der Politik zum Ausdruck gebracht werden. Möge ihr Interesse an dem "Zivilisationskrieg", der Polen geschenkt wurde, nicht mit der Bekanntgabe der Wahlergebnisse oder noch früher enden. Es ist jedoch zu erwarten, dass man die Abstimmungsprädisposition der politischen Taktik der Weichsel kennt. Es ist jedoch klar, dass ihr Interesse an Themen, die für die polnischen Katholiken wichtig sind, hauptsächlich in einer Atmosphäre eskalierender Konflikte stattfindet, unabhängig davon, wer dafür verantwortlich ist.

Viertens ist die von Homolobby bemerkte Intensivierung der Verteidigung der Zivilisation - natürlich durch Radikalismus, der nicht zu der von den Medien zugewiesenen Größe anwächst - ein Beweis dafür, dass "Polen noch nicht gestorben ist". Versuchen wir, unseren Status Quo mit dem Fortschritt der Revolution in den EU-Ländern zu vergleichen, aber auch an Orten, die sich bereits in anderen Zeitzonen befinden. Das Ergebnis dieser Aussage kann uns jedoch in keiner Weise einschläfern. Unser Häuschen ist nicht vom Land. Darüber hinaus ist seine Existenz in dieser Form eine außerordentlich koordinierte Herausforderung für alle Arten von Fortschritten. Na, weil das ein "solches" Land mitten in Europa ist ?? !!



Muster aus Niepokalanów und Częstochowa

Daher gibt es nichts zu befürchten, dass die Temperatur des Zivilisationskonflikts steigt. Ob es uns gefällt oder nicht, unser Herr gab bekannt, dass er auf die Erde gekommen war, um Feuer auf sie zu werfen (Lk 12,49). Natürlich geht es nicht darum, die Zeit der Jagd nach dem "Regenbogen" mit sadistischer Liebe zu erwarten, es wäre nicht katholisch. Sie können jedoch nicht mit verschränkten Armen zusammenbrechen oder stillstehen.



Wenn wir uns also überlegen, wie wir uns angesichts wachsender Spannungen richtig verhalten sollen, sollten wir nach bewährten Mustern greifen. Lasst uns wie ein Heiliger sein. Maksymilian Maria Kolbe, der keine Angst hatte zu sagen, wie er war - seine Worte über Maurer und andere Feinde der Kirche würden ihn wahrscheinlich heute ins Gefängnis führen -, aber gleichzeitig betete er um ihre Bekehrung und rief zu einem solchen Gebet auf. Sicherlich hat er jedoch nicht versucht, die Lehren unseres Herrn Jesus Christus im Namen des Dialogs und der Notwendigkeit eines friedlichen Daseins zu gefährden oder zu verfälschen.



Und wenn sie "kommen, um Ihr Haus in Brand zu stecken", lassen Sie das Bild von Jasna Góra, die sich gegen die schwedische Invasion verteidigt, niemals verschwinden. Marias Diener, die mit ihrem Mantel bedeckt waren, konnten dem ketzerischen Sturm widerstehen, beteten und widerstanden den Feinden an den Wänden im Kampf. Sie hatten keine Angst und wollten auch nichts von der Siedlung hören, als "die schwedische Wolke sich in eine riesige Schlange verwandelte, die noch näher kroch". Sind wir mutig genug?

DATUM: 26.08.2019 09:30AUTOR: ŁUKASZ KARPIEL

Read more: http://www.pch24.pl/po-tej-kapitulacji-j...l#ixzz5xkCALKKj

von esther10 26.08.2019 00:08

DIE BESCHWERDE DER AKADEMIE
Angriff auf die GPII, Schaden an "jeder katholischen Universität"
ECCLESIA2019.08.25

Der Putsch am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. Schadet dem Ruf aller "kirchlichen Universitäten insgesamt", steht im Gegensatz zum Bologna-Prozess und gefährdet die Anerkennung von akademischen Abschlüssen. Es ist Professor Berthold Wald, emeritiert in Paderborn, der den Verrat von Wojtylas Vermächtnis und Paglias "willkürlichen Handlungen" anprangert.



Die Art und Weise, wie die Revolution am Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. Für Ehe- und Familienwissenschaften durchgeführt wurde , ausgestattet mit Gesetzen, die mit dem Erbe von Papst Wojtyla brechen und folglich seine Symbollehrer säubern (siehe die Neue Akte) BQ ), schaden nicht nur dem Ansehen des Vatikanischen Instituts, sondern aller "kirchlichen Universitäten insgesamt".

Es ist der Deutsche Berthold Wald , emeritierter Professor für Systematische Philosophie an der theologischen Fakultät der Universität Paderborn in Deutschland, der ab 2016 in einem offenen Brief (bekannt gegeben durch das National Catholic Register ) an Monsignore Pierangelo Sequeri, den Schulleiter von "Johannes Paul II." ", Denunziert" die willkürlichen Handlungen ", die der Direktor des Großkanzlers, Monsignore Vincenzo Paglia, als Direktor hatte. Handlungen, die im Gegensatz zum Bologna-Prozess stehen, dh dem Reformprozess der europäischen Hochschulsysteme, der 1999 eingeleitet und von 48 Staaten, einschließlich des Vatikans, unterzeichnet wurde und der unter anderem die Harmonisierung der Titel der EU zum Ziel hat studieren und daher ihre Anerkennung in den verschiedenen Ländern, die dem Abkommen beigetreten sind.

Professor Wald spricht als Kenner des Themas , da er als Präsident des Verbandes der katholisch - theologischen Fakultäten in Zusammenarbeit mit der Kongregation für katholische Erziehung und in der Umsetzung des Bologna - Prozesses unmittelbar beteiligt war die Deutsche Bischofskonferenz. Und dann, schreibt er, sei die Beteiligung katholischer Fakultäten und Universitäten am Reformprozess von der Rektorenkonferenz als "vorbildlich" eingestuft worden. Inzwischen dürfte sich die allgemeine Situation zum Schlechten wenden.

Nach dem Hinweis auf das Motu Proprio Summa Familiae Cura (2017), mit dem Papst Franziskus die Grundlagen für die Wiederherstellung des "Johannes Paul II." Gelegt hat, erklärt Wald, dass "die konkreten Wege zur Umsetzung der Neugründung des Instituts den Grundrechten und -pflichten der Institutionen widersprechen akademisch. " Anders als bei Paglias Putsch ( hier klicken)), "Es ist unbedingt erforderlich, die akademischen Gremien in die Beratung über Universitätsstatuten und -bestimmungen einzubeziehen", und es ist "das Recht der Fakultät", bei der Auswahl neuer Lehrkräfte nach den "kirchlichen Normen" mitzureden. Der Brief fährt mit einem ausdrücklichen Vorwurf gegen Paglias Verhalten fort: "Der große Kanzler eines päpstlichen Instituts oder einer kirchlichen Universität steht nicht über diesen Normen."

Wald geht so weit zu sagen, dass "diese Prinzipien auf eine beispiellose Weise ignoriert wurden"ohne Rücksprache mit dem Lehrpersonal. Der deutsche Professor zerlegt unmittelbar nach Paglias subtiler offizieller Verteidigung, wonach die repräsentativsten Professoren - von Monsignore Livio Melina bis zum polnischen Philosophen Stanislaw Grygiel - nicht entlassen worden wären, sondern nur nicht im wiederhergestellten Institut beschäftigt gewesen wären: "Dies wäre nur dann ein Argument, wenn der Die Einrichtung war nach Anhörung der akademischen Gremien geschlossen worden, wenn die Lehrkräfte rechtzeitig über die Notwendigkeit der Schließung informiert worden waren und das Institut seine Tätigkeit zumindest für einen bestimmten Zeitraum eingestellt hatte. Aber nichts davon ist passiert. " Deshalb, so Wald weiter in seiner Begründung, "würde an jeder staatlichen Universität die pseudolegale Rechtfertigung der Abberufung von Professoren als Versuch angesehen, die Öffentlichkeit zu täuschen".

In ähnlicher Weise wie in dieser Zeitung ( hier klicken ) ist auch nach Wald die Revolution, die zu "Johannes Paul II" gebracht wurde, so, dass der Name des polnischen Papstes nicht beibehalten werden kann, insbesondere im Hinblick auf die Beseitigung des Lehrstuhls für Moraltheologie "Dies gefährdet implizit das Ziel des Instituts, grundlegende anthropologische und ethische Fragen zu untersuchen, ein Ziel, das Johannes Paul II. Für unabdingbar hielt."

Der Professor weist daher auf die allgemeine Gefahr hin, die sich aus dieser Situation ergibt , da das in der Metamorphose des Instituts angewandte Verfahren "die öffentliche Anerkennung der der katholischen Kirche rechtlich angeschlossenen akademischen Einrichtungen gefährden kann". Gerade unter Hinweis auf seine Beteiligung am Bologna-Prozess warnt Wald davor, dass "die Angleichung kirchlicher akademischer Einrichtungen an staatliche Universitäten", also in erster Linie die Anerkennung akademischer Qualifikationen, "nicht offensichtlich" ist, da dies nicht für immer garantiert ist. in Abhängigkeit von der Einhaltung der "gleichen Grundregeln, die dem Schutz und der Wahrung der akademischen Freiheit dienen".

Die "willkürlichen Handlungen", mit denen die Neugründung von "Johannes Paul II." Vollzogen wurde, können letztendlich "eine allgemeine antirömische Haltung anheizen und damit den akademischen Status der gesamten kirchlichen Universitäten schädigen", von Italien bis Deutschland. bis zur ganzen Katholizität. Es wäre eine schöne Katastrophe, die zu der bereits laufenden Katastrophe mit dem Verrat an den Grundsätzen, die Johannes Paul II. Veranlasste, den damals einfachen Priester Carlo Caffarra mit der Gründung des Instituts zu beauftragen, das fast 40 Jahre lang Schönheit präsentierte der Ehe und der Familie nach Gottes Plan.

Daher Walds letzter Appell an Monsignore Sequeri : "Ich frage mich, warum Sie als renommierter Wissenschaftler nicht die Gefahr sehen, dass die akademischen Einrichtungen der Kirche sich selbst berauben."
http://www.lanuovabq.it/it/assalto-al-gp...rsita-cattolica

von esther10 26.08.2019 00:06

Sitzung des Rates der Diözesanbischöfe. Themen entweiht und die LGBT + -Problematik



Sitzung des Rates der Diözesanbischöfe. Themen entweiht und die LGBT + -Problematik

Geschichte und Zukunft der polnisch-ukrainischen Beziehungen, Schutz von Kindern und Jugendlichen, Entweihung von Sakralbauten, LGBT + -Problem, Kleruswallfahrt nach Dachau und 100. Geburtstag des Heiligen. Johannes Paul II. - das sind die Hauptthemen der bevorstehenden Sitzung des Rates der Diözesanbischöfe - informierte Bischof Artur Miziński, Generalsekretär der Konferenz des polnischen Episkopats. Das Verfahren findet traditionell am Dienstag, dem 27. August, dem Tag nach dem Hochfest Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, in Jasna Góra statt. Dem wird eine Sitzung des Ständigen Rates der Polnischen Bischofskonferenz vorausgehen.

"Eines der wichtigsten Themen der Tagungen des Rates der Diözesanbischöfe in Jasna Góra werden Fragen im Zusammenhang mit der Geschichte und Zukunft der Beziehungen zwischen der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine und der römisch-katholischen Kirche in Polen sein. Der besondere Gast des Treffens wird Erzbischof Światosław Szewczuk sein, der bedeutende Erzbischof von Kiew und Halych und Leiter der katholischen Kirche des byzantinisch-ukrainischen Ritus ", sagte Bischof Artur Miziński.

"Ein weiteres Thema, mit dem sich die Bischöfe auf der Sitzung des Diözesanbischofsrates befassen werden, ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen. Konferenz des polnischen Episkopats unter der Leitung des Beauftragten für den Schutz der Kinder und des Jugenderzbischofs Wojciech Polak setzt seine Arbeit auf diesem Gebiet fort. Wir bemühen uns, den Klerus und die Gläubigen so sensibel wie möglich zu machen. Wir wollen, dass kirchliche Gemeinschaften ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sind, damit ihre Sicherheit für die gesamte Gesellschaft Priorität hat ", sagte Bischof Miziński.

Wie der Generalsekretär der EVP mitteilte, wird eines der Themen des Treffens in Jasna Góra auch die Entweihungen und Opfergaben sein, die in letzter Zeit in unserem Land stattgefunden haben, sowie Fragen im Zusammenhang mit der LGBT + -Umgebung. "Diese Angelegenheiten sind für Katholiken sehr schmerzhaft. Wir wollen auch darüber nachdenken und darüber diskutieren ", sagte Bischof Miziński.

Das nächste Thema des Treffens der Diözesanbischöfe werden Fragen im Zusammenhang mit der katholischen Presse sein. "Polen hat große und schöne Traditionen der katholischen Presse, wie das Beispiel der Tätigkeit des Heiligen zeigt. Maximilian Maria Kolbe. Wir wollen die aktuelle Situation der katholischen Presse untersuchen, um den Bedürfnissen der zeitgenössischen Rezipienten bestmöglich zu entsprechen und ihre Entwicklung zu unterstützen ", sagte Bischof Miziński.

Der KEP-Generalsekretär teilte außerdem mit, dass im April nächsten Jahres zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau eine bundesweite Wallfahrt der Geistlichen an diesen Ort geplant sei. "In Dachau waren rund 3.000 inhaftiert Ordensleute, Diakone, katholische Priester und Bischöfe und fast 1.800 kamen aus Polen. Fast 900 wurden ermordet. Während des Treffens der Diözesanbischöfe werden wir Fragen im Zusammenhang mit der Organisation der Wallfahrt erörtern ", kündigte Bischof Miziński an.

Die Bischöfe werden auch Initiativen im Zusammenhang mit dem 100. Jahrestag der Geburt des Heiligen diskutieren. Johannes Paul II., Der am 18. Mai 2020 fällt. "Johannes Paul II. Ist ein Stolz für Polen und die Weltkirche. Jedes Jahr erinnern wir uns an die mit ihm verbundenen Jahrestage. Das hundertjährige Jubiläum ist einzigartig, daher sind zahlreiche Initiativen geplant. Wir wollen es schön feiern "- sagte Bischof Miziński.

Der Sitzung des Rates der Diözesanbischöfe geht der Ständige Rat der Polnischen Bischofskonferenz voraus, in dessen Verlauf Themen für die Plenarsitzung vorbereitet werden.

DATE: 26/08/2019 13:53

Read more: http://www.pch24.pl/sesja-rady-biskupow-...l#ixzz5xk9qL21n

von esther10 25.08.2019 00:58

Das ungewisse Schicksal der italienischen Dominikaner. Was wird mit dem Kloster mit jahrhundertealter Tradition geschehen?



Das ungewisse Schicksal der italienischen Dominikaner. Was wird mit dem Kloster mit jahrhundertealter Tradition geschehen?

Protestanten, französische Revolutionäre, Kommunisten - alle sträubten sich gegen religiöse Orden und das Ideal des kontemplativen Lebens. Einige äußern Bedenken hinsichtlich des Schicksals von Klöstern seitens der Kirchenbehörden. Es geht um das Dominikanerkloster in Marradi.



Am 22. Juli 2016 kündigte der Papst die Verfassung "Vultum Dei quaerere" an. Am 15. Mai 2018 gab die Kongregation der Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften des apostolischen Lebens die Anweisung "Cor Orans" mit Richtlinien zur Anwendung der päpstlichen Verfassung bekannt. Beide Dokumente enthalten Richtlinien für das kontemplative Leben von Frauen.



Geweihtes Leben in die Welt eingepflanzt

Es lohnt sich, diese Dokumente vor dem Hintergrund (wenn auch früher) der Rede von João Braz de Aviza, dem Präfekten der Kongregation für das geweihte Leben, zu betrachten. In seiner Rede von 2015 warnte er davor, sich von "den großen Versen des Zweiten Vatikanischen Konzils" zu distanzieren. Die Reden wurden von über 1.200 Personen gehört, die für die Religionsausbildung verantwortlich waren, was das Nationale Katholische Register als beispielloses Ereignis bezeichnete. - Tatsächlich werden diejenigen, die sich vom Rat distanzieren, um einem anderen Weg zu folgen, sich selbst töten und früher oder später sterben. [...] Sie werden außerhalb der Kirche stehen. Wir müssen mit dem Evangelium und dem Konzil als Ausgangspunkte bauen “, sagte der Hierarch im Jahr 2015.



Gleichzeitig zeichnete er einen erstaunlichen Blick auf das geweihte Leben. - Geweihtes Leben, Leben in Gott, aber eingepflanzt in die Kirchenfamilie, in die Kirche, eingepflanzt in die Welt. Er steht nicht im Konflikt mit der Welt, sondern in Kontinuität mit ihm - betonte er. Es ist schwierig, diese Vision des Ordenslebens mit der traditionellen zu vereinbaren, die eher auf dem contempus mundi beruht - der Verachtung der Welt und ihrer Versuchungen. Wie Hilary White in The Remnant [27.05.2018] bemerkte, ist sie darüber hinaus besorgt darüber, dass ein bedeutender Teil der katholischen Tradition (vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil), einschließlich religiöser Regeln, ausgeschlossen wird.



Die Anweisungen, wie die Rede von João Braz de Aviza, spiegelten sich - gelinde gesagt - in den polnischen Medien nicht wider. Inzwischen ist das Thema interessant und aktuell. Es gibt Befürchtungen, dass eine bestimmte Interpretation von Vultum Dei Quaerere und Cor Orans zu Problemen im traditionellen Ordensleben führen könnte. Einige Kommentatoren stehen den mit diesen Dokumenten verbundenen Problemen skeptisch gegenüber. Beispielsweise äußerte Veronica Rasponi auf den Seiten des Portals corrispondenzaromana.it [10.10.2018] Bedenken hinsichtlich der Einschränkung der Unabhängigkeit von Klöstern. Er erinnert uns daran, dass Klöster traditionell eine beträchtliche Unabhängigkeit genossen, da sie nur dem Bischof des Ortes oder (bei einigen männlichen Gemeinschaften) auch dem religiösen Vorgesetzten unterstellt waren.



In der Zwischenzeit führen neue Dokumente des Vatikans eine Reihe von Kontrollorganen ein, beispielsweise Klosterverbände. Letztere waren zwar bereits in der apostolischen Verfassung von Pate Christi Pius XII. (21. November 1950) aufgenommen, funktionierten aber (ihrer Meinung nach) nicht. Trotzdem rücken Franciszeks Dokument und die dazugefügte apostolische Verfassung in den Vordergrund. Darüber hinaus gibt es Stimmen, die darauf hinweisen, dass sie bereits umgesetzt werden.



Fallstudie - Dominikanische Frauen aus Marradi

Wie wir auf blog.messainlatino.it lesen, können dominikanische Frauen aus Marradi in der Toskana, Italien, Probleme haben, in ihrem traditionellen Hauptquartier zu bleiben. Am Montag, den 22. Juli, sollten die sogenannten Co-Study-Autoren im Kloster eintreffen - um unter anderem die Angelegenheiten des Klostereigentums zu regeln. Ihrer Ansicht nach verfügt Schwester Maria Domenica nicht mehr über diese Kompetenz, da ihre Wahl aufgehoben wurde. Es gibt Befürchtungen, dass Nonnen, die seit Jahrhunderten dort leben, gezwungen werden, sie zu verlassen - zum Beispiel im Namen des Gehorsams.



Nach Angaben von blog.messainlatino.it wurde Schwester Maria Domenika nach dem Tod von Schwester Maria Paola Borgo zur Vorgesetzten gewählt. Ihre Wahl ist jedoch aufzuheben. Die Verordnung über den Beitritt zum Castelbolognese-Kloster wurde ebenfalls aufgehoben. "Jetzt sind wir ziemlich sicher, dass alle Verfahren beschleunigt wurden, um dieses Kloster zu schließen", heißt es in dem Blog.



Nach Angaben des Autors des Artikels kann dies dazu führen, dass (einige?) Schwestern in ein Pflegeheim gebracht werden. Den Nonnen wurde 1898 das Recht eingeräumt, in dem Gebäude zu leben, und erst nach ihrer Abreise kann der Besitzer gewechselt werden. Werden sie deshalb bewegt?



Ein Kloster mit großer Tradition

Die Wissenschaftlerin Barbara Betti verteidigte das Dominikanerkloster in Marradi. Sie betonte, dass das Kloster der Dominikanerinnen in Marradi von den Einwohnern Marradis erbaut und sich seit Jahrhunderten damit identifiziere. Die Bewohner der Gegend kennen dieses Kloster und seine gegenwärtigen oder ehemaligen Nonnen gut. "Ich denke, jeder oder fast jeder kennt aus der jahrhundertealten Geschichte des Klosters mindestens einen Fall von Lehrerin, Schwester, Tante, Freundin, Cousine, Schwägerin, die sich in diese Mauern geflüchtet hat, um die Braut des Herrn zu werden" - betont er.



Ihrer Meinung nach hängen die Probleme des Klosters mit neuen Anweisungen für das Ordensleben zusammen. "In Übereinstimmung mit der Apostolischen Verfassung" Vultum Dei Quaerere ", die von Papst Franziskus im Jahr 2016 unterzeichnet wurde, wurde eine neue Institution des kontemplativen Lebens" Cor Orans "gegründet, die (wie?) Die Anwendung der historischen Rechtsautonomie bewertet, zu der jedes Kloster das Recht hat, entsprechend der wirklichen Autonomie des Lebens . Es wird jedoch eine Regel hinzugefügt, nach der die Gemeinschaft des Klosters, in der nur noch fünf Nonnen leben, das Recht verliert, ihre Mutteroberin autonom zu wählen. "



Die Zeit wird zeigen, was die Kirchenbehörden tun werden. Jede Handlung, die die traditionelle Gemeinschaft und ihre Beziehung zur Gemeinschaft bricht, wäre laut Barbara Betti ein schwerer Schlag. "Ich bin auch nicht einverstanden, von der anderen Seite zu schauen, weil es eine Unterlassungssünde wäre - das Schlimmste, weil es alle anderen enthält. Ich möchte, dass sich alle daran erinnern, wie viel sie von den Schwestern durch Gebet, Rat, Liebe, Gastfreundschaft und die Tatsache erhalten haben, dass viele Hilfe viel konkreter erhalten haben als das Gebet, und mit den Händen auf den Herzen würden sie zugeben, wie viele Schwestern sie immer angeboten haben "- betont der Wissenschaftler .



"Auf jeden Fall hat diese undurchsichtige Liquidation unseres Klosters, die so hastig und still, aber vor allem so unerwartet ist, keinen Grund zu existieren. Sofern die Angst vor einer Zunahme der Zahl der Klosterschwestern nicht zu einer unerwünschten Wiederbelebung und Autonomie des Klosters führt ", fügt Barbara Betti hinzu.



Hoffen wir, dass dies nicht der Fall ist und sich das Kloster ruhig entwickeln wird - zumal die Gemeinde kürzlich zwei Anfragen von australischen Postulanten erhalten hat. Dies zeigt, dass das Kloster nicht nur in der Gemeinde verwurzelt und in materieller Hinsicht unabhängig funktionieren kann, sondern auch mit lebendiger Spiritualität verbunden ist. Beten wir für den Papst, die Kirche und die italienischen Dominikaner, dass sie den Gläubigen weiterhin mit ihrem Gebet und ihrer Hingabe dienen.



Marcin Jendrzejczak

DATUM: 23/08/2019 09:14


Read more: http://www.pch24.pl/niepewny-los-wloskic...l#ixzz5xZtQUvhF


von esther10 25.08.2019 00:56

Card. Gerhard Müller: Über den "synodalen Weg" zu sprechen, ist ein Betrug



Card. Gerhard Müller: Über den "synodalen Weg" zu sprechen, ist ein Betrug

- Der katholische Glaube basiert auf der Offenbarung der Wahrheit Gottes. Wer das nicht akzeptiert, ist nicht katholisch. Er sollte offen zugeben, dass er ein Ungläubiger geworden ist und beispielsweise das ihm unter der Bedingung des Glaubens anvertraute bischöfliche Amt nicht benutzt, um unseren Glauben zu verfälschen, das Kreuz zu entfernen und es zu verbergen, sagte Kardinal Gerhard Müller im Interview mit Nasz Dziennik. Er war Vorsitzender der Gemeinde für die Glaubenslehre, kommentierte die aktuelle Situation in der Kirche, die geplante Amazonas-Synode und verwies auf die Angriffe auf den Erzbischof. Marek Jędraszewski.

Kardinal Müller hat keine Angst davor, den "synodalen Weg" als Betrug zu bezeichnen, wenn er dazu benutzt wird, die Lehre der Kirche zu ändern. Dies mag im Amazonasgebiet geschehen, aber dies ist auch der Plan des deutschen Episkopats, der voraussichtlich im September eine Überprüfung des Homosexualitätsunterrichts vornehmen wird.

- Dieser als "synodaler Weg" bezeichnete Prozess ist ein Betrug, da Synoden in der Kirche berufen sind, den katholischen Glauben zu bekennen und uns vor Häresien zu schützen. Im Gegensatz zu Arius sagte die erste große Synode in Nizza, dass Christus tatsächlich der Sohn Gottes ist, kein Geschöpf. So verteidigten andere Synoden den katholischen Glauben, ohne ihn zu verfälschen. Es gab eine Schurkensynode in Ephesus, die den katholischen Glauben entstellte und damit als Schurke in die Geschichte einging - kommentierte Kardinal Müller.

Der Hierarch betonte auch, dass es keine "Revision der Lehre der Kirche" gebe. - Sie können Gott nicht vorwerfen, dass die Gebote zu streng sind. Gottes Gebote werden uns zur Erlösung gegeben, wir verlassen uns auf sie. Niemand hat das Recht, das sechste Gebot in Frage zu stellen, das auch von Gott kommt ", sagte er. - Es gibt keinen Paradigmenwechsel. Der einzige Paradigmenwechsel vollzog sich von der Lüge zur Wahrheit, von der Erbsünde zur Gnade Christi. Christus ist das einzige Paradigma, dem wir gehorchen - fügte die Hierarchie hinzu.

Hören wir nicht auf ketzerische Bischöfe

Card. Müller verwies auch auf die Postulate, die der Heiligen Kommunion an Protestanten aus den Kreisen des deutschen Klerus gegeben wurden. - Wenn Bischöfe sagen: Wir stimmen einer Gruppe katholischer Laienaktivisten zu und machen es zur Norm. Sie haben kein Recht dazu. Sie haben keine Autorität dafür. Dann müssen die Gläubigen ketzerischen Bischöfen nicht gehorchen und es ist der Bischof, der im Schisma bleibt - sagte der frühere Präfekt der Kongregation für Wissenschaft und Glauben.

- Im Laufe von zweitausend Jahren gaben viele Bischöfe ihren Glauben auf und wurden Ketzer. Es gab auch ketzerische Synoden. Kein Priester ist verpflichtet, einem Bischof zu gehorchen, der ihm befiehlt, das Abendmahl zu halten. zu einer nicht katholischen Person. Weil solch ein Bischof das Recht auf Gehorsam von Priestern verliert - erklärte er entschieden.

Liberale nutzen Amazon

Auf die Frage, warum das deutsche Episkopat versucht, die Bestimmungen der Amazonas-Synode in eine deutsche Kirche zu übersetzen, Kardinal Müller erwiderte: "Viele Missionare im Amazonasgebiet kommen aus Deutschland."

Er stellte jedoch fest, dass Taosynod in Amazon von liberalen Theologen verwendet werden könnte. - Die Bevölkerung des Amazonas wird in dieser Hinsicht ausgenutzt, weil es nicht darum geht. Es ist instrumentalisiert, hier bestimmte Dinge in Form der alten liberalen Theologie in die Kirche einzuführen, unter dem Vorwand, dass es bei Amazon notwendig ist.

Card. Müller betonte auch, dass der Zölibat, dessen regionale "Abschaffung" von der Amazonas-Synode beschlossen werden soll, nicht einfach abgeschafft werden könne. - Priestertum und Zölibat sind nicht einfach alles, was willkürlich eingeführt oder geändert werden kann. Sie haben eine tiefe Tradition in der lateinischen Kirche und können nicht einfach auf einen Schlag gelöscht werden - bemerkte der Priester.

Der Kardinal fügte hinzu, dass das Priestertum der Frauen auch unter dem Gesichtspunkt der Lehre der Kirche inakzeptabel sei. - Es kann kein Priestertum von Frauen geben, weil der Priester Christus, den Bräutigam der Kirche, repräsentiert. Daher ist die Ordination von Diakonat, Priestertum und Episkopat den Männern vorbehalten und hat nichts mit Diskriminierung von Frauen zu tun.

"Erzbischof Jędraszewski ist ein tapferer Hirte"

Der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre verwies auch auf die zunehmende Aktivität von LGBT-Ideologen. - Weltweit hat die Propaganda dieser falschen Ideologie zugenommen. In den 1920er Jahren galt der Kommunismus als weltweit etabliert. Dann wird der Faschismus in Europa zu finden sein. In der Zwischenzeit ist ein echter Sieg keine Frage lauter Propaganda, sondern eine Frage der Wahrheit. Weil die wahre und wahre Einstellung für alle die Sorge um die gute Zukunft von Mensch, Familie, Nation und Menschlichkeit ist. Dies wird von der LGBT-Bewegung nicht garantiert - sagte Kardinal Müller.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass LGBT-Propaganda eine Bedrohung für Polen darstellt. - Aus den empirischen Wissenschaften und der Offenbarung wissen wir, dass der Mann als Mann und als Frau existiert. Dies ist die Wahrheit, die die LGBT-Ideologie in Frage stellt. Wenn es Männer und Frauen gibt, gibt es auch Nationen, auch die polnische Nation, mit ihrer eigenen Identität, Sprache, Kultur und Geschichte. Es ist nicht LGBT, das Polen geschaffen hat, und es ist nicht LGBT, das es am Laufen halten kann. Auch LGBT kann die Menschheit nicht retten! Denn diese Ideologie ist ein Angriff auf Familie, Gesellschaft und Staat - sagte er.

Der Priester empörte sich auch über die an den Erzbischof gerichteten Rücktrittsaufforderungen. Marek Jędraszewski, als er die LGBT-Ideologie mit der kommunistischen Ideologie verglich. - Die Forderung nach dem Rücktritt des Metropoliten von Krakau ist ein unglaublicher Angriff auf die Religionsfreiheit. Die ganze Kirche ist auf seiner Seite. Wenn ein Wolf kommt, kann der Hirte nicht davonlaufen, aber er muss tapfer sein. Mutige Hirten der Kirche müssen die Polen führen - zusammengefasst als Kardinal Müller.

Quelle: Nasz Dziennik

DATUM: 25/08/2019 15:54

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz5xd3IErsX

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz