Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.08.2019 00:43 - Zwei deutsche Bischöfe befürworten ein Buch, in dem der Segen der Kirche für homosexuelle Paare gefordert wird
von esther10 in Kategorie Allgemein.


MAIKE HICKSON



Zwei deutsche Bischöfe befürworten ein Buch, in dem der Segen der Kirche für homosexuelle Paare gefordert wird
Katholisch , Franz-Joseph Bode , Deutsche Bischofskonferenz , Deutsche Katholische Bischöfe , Deutschland , Homosexualität , Stefan Hesse

26. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Quellen in Deutschland haben LifeSiteNews darüber informiert, dass zwei deutsche Bischöfe - der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück), und der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse - ein Vorwort für geschrieben haben das Buch Mit dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im Fokus der Seelsorge ( Mit Dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtlicher Partnerschaft im Fokus der Pastoral ).

Das Buch, das gerade im Herder Verlag in Deutschland erschienen ist, wurde von Dr. Stephan Loos, Dr. Michael Reitemeyer und Georg Trettin herausgegeben. Trettin ist eine Theologin, die mit einem anderen Mann in Frankfurt am Main „verheiratet“ ist und in Deutschland „ Queer Church Services “ organisiert . Loos und Reitemeyer sind jeweils Leiter der Pädagogischen Akademien der Diözese Osnabrück und der Erzdiözese Hamburg.

Wie die Herausgeber dieses neuen Buches erklären, ist das Buch das Ergebnis einer privaten Konferenz, die 2018 vom 4. bis 5. Juni dieses Jahres organisiert wurde. Jens Ehebrecht-Zumsande, aktueller Mitarbeiter der Erzdiözese Hamburg, wird ausdrücklich als Mitwirkender für dieses Projekt genannt. Er hat jahrelang für die Erzdiözese Hamburg gearbeitet und ist nun in leitender Position für die Diözesanseelsorge zuständig .


Unsere Quellen weisen jedoch darauf hin, dass Ehebrecht-Zumsande seit mehr als 10 Jahren eine Liebesbeziehung mit einem anderen Mann unterhält (wie auf Facebook öffentlich bekannt gegeben wird ) und an einem Projekt in Hamburg mit dem Titel „ Pride Salon “ teilnimmt , einem monatlichen Treffen für Menschen, die versuchen, eine besondere Gemeinschaft zu gründen, um Fragen der „LSBTIQ +“ -Bewegung (die für „lesbische, homosexuelle, bisexuelle, trans-, inter-, queere Menschen“ steht) zu diskutieren. Ehebrecht-Zumsandes Partner, mit dem er zusammenlebt, ist Stefan Mielchen , Leiter der Pride Hamburg , die die Christopher Street Parade in Hamburg organisiert.

Eine unserer Quellen in Deutschland kommentiert: „Es ist davon auszugehen, dass Erzbischof Stefan Hesse über diese‚ Lebenswirklichkeit '[aus Ehebrecht-Zumsandes Leben] umfassend informiert ist. Es mag zweifelhaft sein, ob es im Einklang mit dem Mandat und der moralischen Lehre der Kirche steht, dass ein Homo-Aktivist beauftragt wurde, eine Kommission für eine pastorale Erneuerung zu leiten. “

Bild
Zusätzlich unterhält die Caritas der Erzdiözese Hamburg ein Beratungsbüro für „Regenbogenfamilien“. Drei Berater bieten Hilfe und spezielle Beratung für „diejenigen, die sich der LGBT * I-Community zugehörig fühlen“ Kleinkinder dieser Familien.

Mit dem Segen der Kirche? Gleichgeschlechtliche Partnerschaft im Fokus der Seelsorge ist bald werden präsentiert , um die größere Öffentlichkeit am 27. August in Hamburg, vom Diözesan Katholischen Akademie Hamburg, in Zusammenarbeit mit der Ludwig Windhorst Akademie der Diözese Osnabrück. Einer der Referenten wird Professor Thomas Schüller sein, ein Theologe und Kanoniker der Universität Münster, der einen Aufsatz zum Buch verfasst hat. Laut den Herausgebern des Buches behauptet Schüller, dass das kanonische Recht zwar das Sakrament der Ehe eindeutig mit der Zeugung verknüpft, es jedoch für einen Diözesanbischof „möglich“ wäre, um einen liturgischen Segen für homosexuelle Paare zu begründen Normen für das Reich der Liturgie für die ihm anvertraute Kirche. “

Ein Aufsatz des Buches trägt den Titel „Zwei Frauen auf dem Weg zur Ehe“. Ihre Autorin Petra Dankova - Advocacy Director der feministischen Gruppe Voices of Faith - beschreibt ihre persönlichen Erfahrungen „in und mit der Kirche“.

Während sich mehrere Aufsätze mit „pastoralen Perspektiven“ befassen, befasst sich eine andere Reihe von Aufsätzen speziell mit der Frage eines liturgischen Segens für Homosexuelle. Unter den Mitwirkenden ist Johannes zu Eltz, Priester und Dekan der katholischen Kirche in Frankfurt am Main, der seit Jahren an einem liturgischen Segen für homosexuelle Paare arbeitet. Er stellt in seinem Aufsatz die konkreten Einzelheiten dar, wie ein solcher liturgischer Segen homosexueller Paare aussehen und wie er vorbereitet werden könnte. Zu Eltz verweist ausdrücklich auf Papst Franziskus 'post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia , insbesondere auf seine Forderung nach „regionalen Lösungen“ sowie auf seine „Wertschätzung der wahren Liebe in sogenannten„ unregelmäßigen “Situationen, in denen„ Wachstum in der Liebe “ und Gnade ist möglich “, so zu Eltz. Er bezieht sich aufAmoris Laetitia 3; 300; 297; 299; 305; und andere Orte.

Ein weiterer Aufsatz wurde von Professor Stephan Goertz verfasst, der Autor des Buches Who am I to Judge? Homosexualität und katholische Kirche . Während der Debatten der Synode der Bischöfe über die Familie 2015 argumentierte Goertz , dass Homosexualität nicht länger verurteilt werden sollte, weil sich die Zeiten geändert haben. Er ging sogar so weit vorzuschlagen, dass homosexuelle Gewerkschaften einen sakramentalen Charakter haben könnten. „Man könnte sich fragen“, stellte er damals fest, „ob eine loyale homosexuelle Liebesbeziehung, die sich als Partnerschaft im Rahmen des Glaubens an den Gott Israels und an Jesus versteht, nicht einmal einen sakramentalen Charakter haben könne . Homosexuelle Partnerschaften könnten dadurch eine kirchliche Anerkennung finden. “

Die Deutsche Bischofskonferenz hat in diesem Frühjahr angekündigt , einen „verbindlichen Synodenweg“ einzuschlagen, der die kirchliche Sexuallehre in Frage stellt. Zu diesem Anlass luden sie einen weiteren Theologen ein, Professor Eberhard Schockenhoff, der unter anderem Argumente für die Überarbeitung der kirchlichen Lehren zu Verhütung, Zusammenleben, Homosexualität und Gender-Theorie vorlegte.

Bischof Bode und Erzbischof Hesse stellen in ihrem eigenen Vorwort zu diesem neuen Buch über den Segen homosexueller Paare fest: „Es gibt viele engagierte Katholiken, darunter nicht zuletzt Eltern, die sich einen offeneren Umgang mit Homosexuellen wünschen als sie Derzeitige Erfahrung in der Kirche. “Andere, so fügen sie höflich hinzu, sind gegen einen solchen Ansatz.


Hier schreiben die Bischöfe, sie stünden mitten in diesen Debatten. Hesse fügt hinzu: „Wir als Kirche können diese Gesellschaft nur dann glaubwürdig beeinflussen, wenn wir uns mit den Lebensrealitäten der Menschen auseinandersetzen. Natürlich gehören zu ihnen in Hamburg auch homosexuelle Männer und lesbische Frauen. “

Beide Bischöfe schlagen einen Weg des gegenseitigen Respekts vor und fügen hinzu: „Wenn homosexuelle Männer und lesbische Frauen sich trotz der Erfahrungen der Ablehnung als gläubige Christen bekennen und auf ihrem Lebensweg um Seelsorge bitten, dann ist dies sehr beeindruckend und herausfordernd Wir wollen gemeinsam Perspektiven entwickeln. “Hier ist der„ Wunsch nach einem Segen für gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Ausdruck eines treuen Vertrauens zu erwähnen, dass Gottes Liebe und Treue zu uns Menschen darin wirksam sind “.

Nachdem die beiden deutschen Bischöfe auch die Konferenz vom 4. bis 5. Juni 2018 erwähnt hatten, deren Vorträge jetzt in diesem neuen Buch veröffentlicht werden, fügten sie hinzu, dass „das Ziel der Konferenz darin bestand, der Sehnsucht homosexueller Paare nach einem kirchlichen Segen Raum zu geben und den aktuellen Stand der theologischen Forschung und Lehre zu überprüfen. “

Schließlich weisen Erzbischof Hesse und Bischof Bode darauf hin, dass diese Konferenz nur der Beginn einer größeren Debatte ist.

"Ein Teil des Synodenpfades, den die Deutsche Bischofskonferenz auf ihrer Frühjahrstagung im März 2019 gebilligt hat, ist auch eine notwendige Weiterentwicklung der katholischen Sexualmoral." Tabus in der Kirche, aber auch die Grundlage für die Klärung der Frage nach dem Segen, nicht nur für homosexuelle Paare. “

Die Bischöfe betonen, dass dies ein „Prozess“ ist und dass es darum geht, „mit den Menschen auf dem Weg zu sein“.

„Wir müssen in der Gemeinde der Kirche anfangen. Der Anfang dafür ist gemacht. “

Bereits im Januar 2018 Bischof Bode vorgeschlagen , dass die Kirche den Segen der homosexuellen Paare beginnen zu diskutieren. "Wir müssen über die Frage nachdenken, wie eine Beziehung zwischen zwei homosexuellen Personen differenziert beurteilt werden kann", sagte er damals. "Gibt es nicht so viel Positives und Gutes und Richtiges, dass wir jetzt gerechter sein müssen?"

Diese Beteiligung der beiden deutschen Bischöfe an dem Buch könnte darauf hindeuten, dass die Deutsche Bischofskonferenz plant, einen solchen Segen für homosexuelle Paare zu schaffen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/two-g...osexual-couples



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Zwei deutsche Bischöfe befürworten ein Buch, in dem der Segen der Kirche für homosexuelle Paare gefordert wird" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz