Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.11.2016 00:57




In einem Interview mit "Avvenire" , die offizielle Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, verteidigt Franziskus seine Lehre von den Kritikern. ZNS - Foto / Paul Haring

Franziskus entlässt Kritiker seiner Lehren

VON DAVID GIBSON, RELIGION NEWS SERVICE
18, November 2016

Die ausführlichen Interview des Papstes in Avvenire , die offizielle Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, wurde 18. November veröffentlicht und folgten Tage der Berichterstattung über Forderungen von vier Kardinäle , die Bedenken über Francis 'Ansatz haben.

Die vier sagen, dass in ihrem besonderen Fall zu Menschen dienstbare Fokussierung der Kirche Lehr Absoluten Erodieren und dass Francis müssen alle Unklarheiten auszuräumen oder zu schweren Konsequenzen.


Die vier Kritiker, angeführt von US - Kardinal Raymond Burke, einem Sitz in Rom Prälat war privat im September Francis geschrieben. Er bat den Papst zu erklären , ob Passagen in dem Wahrzeichen Dokument Amoris Laetitia ( "The Joy of Love") auf Dienst an Familien , die er im März gegebene hatte interpretiert werden könnte geschiedenen und wieder verheirateten zu ermöglichen Katholiken Gemeinschaft in einigen Fällen zu erhalten.

Am 14. November ging die Kardinäle mit dem Buchstaben Öffentlichkeit, weil sie, dass Francis gelernt hatte nicht auf ihre Forderungen reagieren, die er fünf spezifische Fragen über das Dokument zu beantworten.

Die Kardinäle sagten, sie wollten über zu klären Zweifel, ob das Dokument die Lehre der Kirche über die Sünde untergraben und die Dauerhaftigkeit der Ehe.


Antonio Spardaro..Freund vom, Papst


Dann in einem Interview in der Dienstag veröffentlichten National Catholic Register , hob Burke auf dem Spiel steht , indem er sagte , dass , wenn Francis keine Klärung bieten hat, ist der nächste Schritt wäre, zu machen " , um eine formale Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler" - ein Satz, der einige glauben , ist gleichbedeutend mit dem Papst der Ketzerei zu beschuldigen.

Avvenire 's Interview mit Francis konzentriert weitgehend über den Ökumenismus und Katholizismus Beziehungen mit anderen Kirchen.
Aber der Papst nutzte auch die Gelegenheit, um gegen seine Kritiker zurück zu drängen - er sie nicht nennen - ". Eine gewisse Gesetzlichkeit, die ideologisch sein kann", die den Glauben durch die Linse sehen

"Einige Leute - ich von bestimmten Antworten zu denke Amoris Laetitia - weiterhin falsch zu verstehen" , sagte Francis. "Es ist entweder schwarz oder weiß (zu ihnen), auch wenn sie in den Fluss des Lebens muss man erkennen."

Angesprochen auf Kritiker, die den Papst von "Protestantizing" der katholischen Kirche vorwerfen - Einwände erhoben oft von konservativen Katholiken in den USA - Francis sagte: "Ich verliere nicht drüber meinen Schlaf."

Er bestand darauf, dass bei seinen Bemühungen um die Barmherzigkeit Gottes und der Kirche zu betonen, folgt er auf dem Weg des Zweiten Vatikanischen Konzils der 1960er Jahre, die die Kirche auf einem Weg zur inneren Reform und ein größeres Engagement mit der Welt gesetzt.

"Was Meinungen anderer", sagte er, "wir müssen immer den Geist unterscheiden, in der sie gegeben sind. Wenn kein böser Wille ist, helfen sie uns, mit der Art und Weise. Andere Zeiten, die Sie sofort sehen, dass die Kritiker Bits von hier und dort wählen Sie einen bereits bestehenden Standpunkt zu rechtfertigen; sie sind nicht ehrlich, sie mit bösem Willen handeln Spaltungen zu schüren. "

"Man sieht sofort, dass eine gewisse" Rigorismus 'ist aus einem Mangel an etwas geboren, aus dem Wunsch, in der Rüstung des eigenen traurig Unzufriedenheit zu verbergen ", sagte er.

Francis schlug vor, dass einer seiner Lieblingsfilme, Babettes Fest, ein 1987 dänische Drama, bietet ein gutes Beispiel und Lehre auf diesem dynamischen.

Der päpstliche Dokument Amoris Laetitia war Francis 'Summierung von zwei außerordentlichen Vatikan Treffen der Bischöfe der Welt, statt in 2014 und 2015, dass die Kirche Ansatz weg von einem Schwerpunkt auf Lehrformulierungen und die Wiederholung von Regeln und zu begleiten Menschen in schwierigen neu zu orientieren gesucht oder ungewöhnlichen Umständen.

Aber das Dokument einen Flammpunkt für eine zunehmend offenen Kampf zwischen alten Garde Hardliner und Anhänger von Francis geworden.

VATIKAN - Papst Francis seine Bemühungen verteidigt die katholische Kirche offener und pastoral in ihren Dienst zu machen, in einem Interview erzählt, dass seine Gegner eine legalistische Haltung über das Christentum haben, die den Glauben an nur sieht "schwarz oder weiß."
http://www.catholicregister.org/home/int...f-his-teachings
+++
http://catholicphilly.com/2016/11/news/n...-cardinal-says/

+++
Etwas Lustiges


Stupse den Papst an der Nase, dass er auf Gott gewollte Gedanken kommt...


von esther10 19.11.2016 00:56

18. November Der Papst schweigt, aber der neue Kardinal seinen Freund Gespräche und beschuldigt. Kein Frieden auf "Amoris laetitia"
Farrell



http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...-criticize-card

Während in Baltimore, alle versammelten sich die US - Bischöfe waren zu wählen ihren neuen Präsidenten und Vizepräsidenten, Erzbischof Kevin J. Farrell, bis Mitte des Sommers , die Eigentümer von Dallas, war nicht bei ihnen , sondern war in Rom. Mit gutem Grund, angesichts der neu ernannte Präfekt des neuen Vatikan Dikasterium für die Laien, Familie und Leben, und noch mehr frische Beförderung zum Kardinal.

Doch von Rom, aufbauend auf seine neue Rolle und die Nähe zum Papst, Farrell versäumte nicht, eine Breitseite gegen einen seiner Kollegen repräsentativsten Amerikaner Charles J. Chaput, Erzbischof von Philadelphia und Vorsitzender, in den Staaten, die bischöfliche Kommission zu ziehen für die Anwendung von "Amoris laetitia".

Und die Reise betrifft diese sehr umstrittene post-synodale Ermahnung, das Thema in den letzten Tagen ein sensationeller Reiz, bisher ungehört, vier Kardinäle an den Papst, weil es Klarheit über seine zweideutigste Passagen und Konflikte Generatoren ist:

> "Klarheit". Der Reiz der vier Kardinal zu Papst

Farrell hat seinen Angriff aus den Spalten der offiziellen Behörde der US-Bischofskonferenz ins Leben gerufen, Catholic News Service in einem Interview mit der Pflege seiner Veteran Cindy aus Holz, dann wieder in Gang gebracht durch das Portal "Crux" unter der Regie von John L. Allen, die Nummer eins amerikanischen Vaticanists, mit diesem Titel, der direkt auf den Punkt geht:

> Familie czar New Vatikan Fragen Chaput Richtlinien auf "Amoris laetitia"

"Ich teile nicht den Sinn dessen, was Erzbischof Chaput getan hat", sagte der neue "czar" Vatikan der Seelsorge der Familie. "Die Kirche kann durch das Schließen der Türen auch auf die Umstände und die Menschen nicht reagieren, bevor hören. Es ist nicht, wie es gemacht wird."

Die wichtigsten "Störung" von Chaput, nach Farrell, ist, dass er im Frühsommer für seine Diözese von Philadelphia der Leitlinien veröffentlicht, die die Öffnungen der "Amoris laetitia" verraten würde, da es nicht wieder geheiratet Geschiedenen zur Gemeinschaft gibt zu, mit Ausnahme Wenn sie leben, wie Bruder und Schwester.

Aber wenn die zweite Farrell: "Wir müssen versuchen, Wege zu finden, um sie zur vollen Gemeinschaft zu bringen", nach den Lehren des Franziskus.

Darüber hinaus sagte Farrell, dass statt jedes Gesicht Bischof in seiner Diözese zu lassen, was er Chaput hat, sollte man sich zunächst für die gesamte Bischofskonferenz von jeder Nation warten kommen zusammen auf eine gemeinsame Linie zu entscheiden, nicht mehr Spaltungen zwischen einem Bischof und die andere.

Angesichts der Härte des Angriffs, für mehr "ad personam", fragte die katholische Nachrichtendienst Chaput, wenn er zu replizieren wollten. Und er sandte vier schriftliche Fragen.

Um dem der Erzbischof von Philadelphia gab seine Antworten. Nur zu finden, es nur minimal enthalten sind, in ein paar Zeilen im vorherigen Artikel eingefügt, in einer Art zweite Auflage:

> Bischofs Ansatz "Amoris Laetitia" neue Kardinal geteilt müssen, sagt

So, hier sind wir unten, in ihrem vollen Wortlaut, die Antworten auf die vier Fragen Chaput. In italienischer und englischer Sprache im Original.

Aber zuerst muss hinzugefügt werden , dass in einem parallelen Interview zu progressive "National Catholic Reporter" Farrell sagte auch er nicht verstehen , warum die Bischöfe und Kardinäle von Papst eine Art Klärung der angeblichen Unklarheit von "laetitia Amoris" vorgeben.

"Ich glaube , der Papst hat bereits gesprochen" , sagte er, an den überweis berühmten Brief , in dem Francis als nur eine Exegese von den argentinischen Bischöfe der Region von Buenos Aires, zu Gunsten der Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet , die leben "als Mann und Frau getan genehmigt ".

*

REPLICA INTERVIEW VON KARDINAL designierten FARRELL

Charles J. Chaput

Q. - Die Ad-hoc-Ausschuss, von der sie ein Teil ist, plant eine Abstimmung mit dem gesamten Vereinigten Staaten Bischofskonferenz auf, wie "Amoris laetitia" zu bewerben?

R. - Er ist schon getan. Die Kommission hat für Reflexionen und Erfahrungen von den Bischöfen des ganzen Landes bezeichnet. Diese Arbeit wurde vor wenigen Wochen abgeschlossen. Der Bericht der Kommission wurde dem damaligen Präsidenten der Konferenz, Erzbischof Kurtz vorgestellt. Der Kardinal DiNardo, als neuer Präsident, vermutlich wird es, dass er nutzen und die Führung der Konferenz richtigen Willen.

Q. - Warum hat es hielt es für wichtig, in seiner Erzdiözese pastorale Richtlinien zu veröffentlichen, die am 1. Juli in Kraft getreten ist?

R. - Weil es das Abschlussdokument der Synode ist Franziskus "Amoris laetitia" ermutigte die Bischöfe von jedem Ort, dies zu tun. In der Tat ist die Frage ein wenig seltsam. Es wäre viel besser geeignet sein zu fragen, warum ein Bischof die Auslegung und Anwendung von "Amoris laetitia" zum Wohle seines Volkes verzögern sollte. Auf einer Angelegenheit so wichtig wie die sakramentale Ehe, Zögern und Mehrdeutigkeit sind sie weder weise noch karitative.

Wie Sie wissen, war ich ein Delegierter auf der Synode von 2015 und dann gewählt und im Rat ständigen Synode bestätigt. Ich habe deshalb eine Vertrautheit mit dem Thema und seinen Kontext, der Kardinal bezeichnet Farrell hat vielleicht auch nicht.

"Amoris laetitia" wurde am 8. April veröffentlicht. Unsere Leitlinien waren bereit, am 1. Juni, nach unserem Rat der Priester Anhörung der Erzdiözese Pastoralrates, die Weihbischöfe, der Theologischen Fakultät des Seminars und einer Vielzahl von Liturgikern, Kanonisten und Theologen, dass der Klerus und Laien gleichermaßen, von denen alle sie haben hervorragende Reflexionen erzeugt. Wir warteten bis zum 1. Juli eine endgültige Einstellung abzuschließen. Andere Bischöfe haben ihre Richtlinien und entsprechende Rückmeldung an die Umstände ihrer Diözesen ausgestellt, dass nur sie, als Bischöfe der Ort, in Echt Tiefe kennen.

Q. - Der Kardinal designierten Farrell CNS sagte, dass seiner Meinung nach, unter der Leitung des achten Kapitel von "Amoris laetitia" Pastor nicht alle geschieden sagen kann, und artig wieder geheiratet: ja, tun Gemeinschaft. Aber weder kann jeder sagen: nein, Gemeinschaft nicht möglich ist, es sei denn, Sie wie Bruder und Schwester leben. Wie Sie auf diese Beobachtung reagieren?

R. - ich frage mich, ob der Kardinal designierten Farrell wirklich gelesen hat und die Philadelphia Richtlinien verstanden, in Frage zu stellen scheinen. Die Richtlinien legen einen klaren Schwerpunkt auf Gnade und Barmherzigkeit. Dies macht Sinn, weil einzelne Umstände oft komplex sind. Das Leben ist kompliziert. Aber Gnade und Barmherzigkeit nicht von Wahrheit und Tugend getrennt werden, authentisch zu bleiben. Die Kirche kann nicht im Widerspruch zu der Schrift und seiner eigenen Lehre umgehen, ohne seine Mission entkräften. Dies sollte klar sein. Die Worte Jesu sind sehr direkt und radikal, in Scheidung.

Q. - Haben Sie noch weitere Anmerkungen würden Sie tun?

R. - Ich denke, dass jeder Bischof in den Vereinigten Staaten, wie der Heilige Vater eine besondere Treue zum Papst Francis fühlen. Wir leben diese Treue macht die Arbeit, auf die wir als Bischöfe geweiht wurden. Laut Kirchenrecht - nicht zu sagen, nach dem gesunden Menschenverstand - die Regierung von einer Diözese mit dem lokalen Bischof als Nachfolger der Apostel gehört, keine Konferenz, obwohl eine Konferenz der Bischöfe oft wertvollen Raum für die Diskussion zur Verfügung stellen kann. Als ehemaliger Wohn Bischof, Kardinal designierten sicher weiß Farrell. Und das macht sie noch mehr seltsame Kommentare, im Lichte unserer Verpflichtung zu einer brüderlichen Kollegialität.

*

REAKTIONEN AUF KARDINAL designierten FARRELL INTERVIEW

von Charles J. Chaput

F: in Absprache mit dem gesamten USCCB über die Implementierung von "Amoris Laetitia" Ad-hoc-Ausschuss Ist Ihre Planung?

A: Es ist schon getan. Der Ausschuss bat Gedanken und Erfahrungen aus Bischöfe im ganzen Land. Diese Arbeit wurde vor einigen Wochen abgeschlossen. Der Ausschussbericht wurde dann Erzbischof Kurtz als USCCB Präsident vorgestellt. Kardinal DiNardo, als der neue Präsident der Konferenz, wird vermutlich darauf, wie er handeln und geeignete Führung Konferenz finden.

F: Warum haben Sie das Gefühl, es sei wichtig, pastorale Richtlinien in Ihrer Erzdiözese auszustellen, die in Kraft getreten 1. Juli?

A: Da sowohl das endgültige Dokument Synode und Franziskus in "Amoris Laetitia" ERMUTIGT lokalen Bischöfe, dies zu tun. Eigentlich stellen Sie eine ziemlich seltsame Frage. Brombeeren es sinnvoll ist, zu fragen: Warum zum Wohle seines Volkes ein Bischof Verzögerung der Auslegung und Anwendung Amoris Laetitia würde? Auf einer Angelegenheit so wichtig wie die sakramentale Ehe, Zögern und Mehrdeutigkeit sind weder weise noch karitative.

Sie werden sich erinnern, ich bin sicher, dass ich ein Delegierter zu 2015 Synode war und dann gewählt und ernannt zu den Ständigen Rat der Synode. Also ich bin vertraut mit dem Material und seinen Kontext in einer Weise, die Kardinal-gekennzeichneter Farrell kann nicht sein.

"Amoris Laetitia" wurde im April erteilt 8. Unsere Leitlinien bis Juni tatsächlich bereit waren, 1, nach unserer Priesterrates Anhörung Erzdiözese Pastoral Rat, Weihbischöfe, Seminar Fakultät, und eine Vielzahl von liturgischen, kanonischen und theologischen Experten, Laien wie Klerus - von denen alle ausgezeichnete Vorschläge gemacht. Wir warteten bis zum 1. Juli eine endgültige Bewertung abzuschließen. Andere Bischöfe haben Richtlinien herausgegeben ihre eigenen und die Antworten im Einklang mit den Bedingungen ihrer Diözesen, die nur sie, als lokale Bischöfe, mit echten Intimität kennen.

F: Kardinal-gekennzeichneter Farrell hat CNS gesagt, dass er glaubt, dass unter Anleitung in Kapitel 8 des, ein Pastor nicht alle geschieden sagen kann, und artig wieder geheiratet: Ja, Kommunion empfangen. Aber sie können auch nicht sagen, an alle: Nein, es ist nicht möglich, die, wenn Sie als Bruder und Schwester leben. Wie würden Sie reagieren auf diese Beobachtung reserviert?

A: Ich frage mich, ob Kardinal-gekennzeichneter Farrell verstanden tatsächlich lesen und die Richtlinien Philadelphia Er scheint in Frage zu sein. Die Leitlinien haben einen klaren Schwerpunkt auf Gnade und Barmherzigkeit. Dies macht Sinn, weil einzelne Umstände oft komplex sind. Das Leben ist chaotisch. Aber Gnade und Barmherzigkeit kann nicht von der Wahrheit getrennt werden und bleiben legitime Tugenden. Die Kirche kann nicht widersprechen oder die Schrift und ihre eigene magisterium umgehen, ohne ihre Mission ungültig zu machen. Dies sollte klar sein. Die Worte Jesu sind sich sehr direkt und radikal in der Frage der Scheidung.

F: Haben Sie noch weitere Anmerkungen würden Sie gerne machen?

A: Ich denke, dass jeder Bischof in den Vereinigten Staaten eine besondere Treue zum Papst Francis als Heilige Vater fühlt. Dass wir Treue leben tun, die Arbeit wurden wir als Bischöfe zu tun verordnet. Unter kanonische Recht - nicht den gesunden Menschenverstand zu nennen - die Verwaltung einer Diözese gehört dem lokalen Bischof als Nachfolger der Apostel, nicht zu einer Konferenz, obwohl Bischofskonferenzen oft für wertvolles Forum für die Diskussion bereitgestellt werden. Als ehemaliger Wohnsitz Bischof, weiß der Kardinal-gekennzeichneter Sicherlich ist dies, die seine Kommentare zu den Brombeeren rätselhaft im Hinblick auf unser Engagement für die brüderliche Kollegialität macht.

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.11.18
jene der Bischöfe> US - Wahlen. Die Zahlen und Hintergrund
Der neue Präsident ist einer der dreizehn Kardinäle des berühmten Brief, den Papst verärgert. Der neue Vizepräsident ist Mitglied des Opus Dei. Die Niederlage der Bischöfe von Bergoglio begünstigt

2016.11.14
> "Klarheit" . Der Reiz der vier Kardinal dem Papst
einen Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten der "laetitia Amoris". Zu welchem Francis reagierte nicht. Ein Grund mehr, sagen sie, zu "informieren unsere Initiative das Volk Gottes"
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
2016.11.11
> Italien Primas von Italien ist ein bisschen "weniger katholische
sie die Anhänger anderer Religionen im Land des Wohnsitzes des Papstes zu erhöhen. Aber die am zahlreichsten sind keine Muslime. Sie sind orthodoxe und protestantische. Und es gibt diejenigen , die buddhistische tun
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 19.11.2016 00:56

Bayern lehnt Kinderehen strikt ab
Veröffentlicht: 19. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) fordert beim Umgang mit Kinderehen klare Lösungen: „Ehen mit unter 16-jährigen Mädchen, die im Ausland geschlossen wurden, sind in unserem Land von Anfang an null und nichtig. Damit setzen wir nicht nur das deutlichste Signal gegen Kinderehen – wir schützen auch das Kindeswohl am besten. Und das ist das Entscheidende!“ 400px-Csu-logo.svg


Aktuell diskutierten Ansätzen, im Ausland geschlossene Ehen von unter 16-Jährigen lediglich für aufhebbar zu erklären, erteilte der Minister eine klare Absage: „Indem man Kinderehen nur für aufhebbar erklärt, erkennt man sie zunächst an. Und das wollen wir doch gerade alle nicht!“, so Bausback. Der Vorgang einer Aufhebung würde zu lange dauern, während dieser Wartezeit wäre die Kinderehe wirksam. „Das ist doch nicht im Sinne des Kindeswohls“, so Bausback.

Bausback äußerte sich zu dieser Thematik im Vorfeld der Herbstkonferenz der Justizminister. Diese befasst sich in diesem Jahr u.a. mit dem aktuellen Stand des Gesetzgebungsvorhabens zum Umgang des deutschen Rechts mit Kinderehen.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/nove...-entscheidende/

https://charismatismus.wordpress.com/201...ehen-strikt-ab/

von esther10 19.11.2016 00:52

Ehemann folgte seiner Frau mit dem Fluggerät – VIDEO
Untreue Ehefrau dank Drohne überführt
Samstag, 19. November 2016 | 08:06 Uhr


YouTube/YAOG-Drone used to catch cheating wife
123
USA – Ein US-amerikanischer Ehemann hegte schon seit geraumer Zeit den Verdacht, dass es seine Frau mit der ehelichen Treue nicht mehr so genau nimmt. Laut seiner Darstellung wurde seine Frau in den letzten zwei Wochen dazu angehalten, früher an ihrem Arbeitsplatz zu erscheinen, um mehr zu arbeiten. Daraufhin soll der Ehemann einen Anruf erhalten haben, dass da irgendetwas im Busch stecke. Zweimal verfolgte der Ehemann seine Frau, aber beide Male ging sie nur zur Arbeit, sodass er sich nicht sicher sein konnte, ob seine Frau gewarnt worden war oder er einfach nur Pech hatte.

So beschloss der Mann eine Drohne zur Hand zu nehmen, um mit ihr unauffällig die eigene Frau überwachen zu können. Die Drohne des Ehemannes befand sich bereits in der Luft, als die Frau das gemeinsame Haus verließ. Zuerst schlug die Ehefrau den Weg ein, den sie sonst immer wählte, um ihren Arbeitsort zu erreichen. Dann aber ging sie die Straße entlang weiter, anstatt die Abkürzung zu ihrer Arbeit zu nehmen. Bevor sie die Straße überquert – so die Meinung des angeblich betrogenen Mannes – macht sie sich für ihren Liebhaber ihr Haar zurecht. Schließlich erreicht sie einen Parkplatz, auf dem sie von einem Mann mit einem dunklen Auto abgeholt wird.



https://www.youtube.com/watch?v=LiZH5eH5eDw

Im Video sieht man, wie sich die Frau durch das Seitenfenster zum Fahrer beugt, mit dem Lenker vermutlich einen Willkommenskuss austauscht und dann zu ihm in den Wagen steigt. Das Video endet, als die beiden gemeinsam mit dem Auto den Parkplatz verlassen. Im Video erklärt der Ehemann die seit 18 Jahren währende und laut seiner Meinung bisher recht gut verlaufene Ehe seinerseits für beendet.


Das Drohnenvideo verbreitete sich im Netz binnen kürzester Zeit. Der „gehörnte“ Ehemann erntete bei den Nutzern viel Zustimmung und Anteilnahme an seinem Schicksal, aber es gibt auch einige unter ihnen, die meinen, dass die ganze Szenerie auch auf ein Missverständnis beruhen oder auf eine vom Ehemann vollkommen falsch interpretierte Begebenheit fußen könnte.

Und was meinen unsere Leserinnen und Leser? Beweist das Video die Untreue der Frau?

von esther10 19.11.2016 00:51

Famed päpstliche "Mundstück" vergleicht 4 Kardinäle zu "witless Wurm" im Strom von Tweets

Amoris Laetitia , Antonio Spadaro , Dubia , Franziskus

ROM, 18. November 2016 ( Lifesitenews ) - Ein Jesuit oft als Papst Francis ' "Mundstück" beschrieben hat einen Tweet , in dem er Kardinäle der Kirche auf den Charakter Wormtongue aus dem zu vergleichen erschien gelöscht Herr der Ringe .


Fr. Antonio Spadaro des tweet kam inmitten Strom Beiträge kritisieren vier Kardinäle für Bedenken über den Papst Verwirrung geplagten Ermahnung Erhöhung Amoris Laetitia .

Spadaro begann diejenigen zu kritisieren , die "nicht mögen , was sie hören" 14. November Montag in einer Reihe von mehr als einem Dutzend Tweets beginnen, noch am selben Tag die Kardinäle " ging an die Öffentlichkeit mit ihrem Schreiben Francis fragen fünf zu beantworten" ja oder nein " Fragen (Dubia) zu klären , was sie "Unsicherheit, Verwirrung und Desorientierung" im Apostolischen Schreiben genannt.

Follow
Antonio Spadaro ✔ @antoniospadaro
#AmorisLaetitia: The Pope has "clarified". Those who don't like what they hear pretend not to hear it! Just read... http://www.periodistadigital.com/documen...%20-%20PAPA.pdf
5:05 AM - 15 Nov 2016
23 23 Retweets 27 27 likes
Am folgenden Tag, Spadaro seine Kritik aufgestockt, die Ermahnung des Papstes Aufruf ein "Akt des Lehramtes," einen Punkt weitgehend bestritten von Kardinal Burke, einer der Unterzeichner des "Dubia." Spadaro gab an, dass diejenigen, die die Ermahnung finden problematisch sollte stoppen Sie die Frage "gleiche Frage , bis Sie die Antwort bekommen * Sie * wollen."

View image on TwitterView image on Twitter
Follow
Antonio Spadaro ✔ @antoniospadaro
#AmorisLaetitia is an act of the Magisterium (card. Schönborn) so don't keep asking the same question until you get the answer *you* want...
2:10 PM - 15 Nov 2016 · Rome, Lazio
34 34 Retweets 36 36 likes
Nur wenige Stunden später am selben Tag getwittert Spadaro einen Screenshot aus dem Herr der Ringe - Trilogie , wo der Held Gandalf den Verräter Wormtongue konfrontiert des Königs Ohr für Vergiftung , die Herrschaft des Bösen zu akzeptieren. Im Screenshot enthaltenen Spadaro den Untertitel von Gandalf und erklärt in Bezug auf den Verräter, dass er sich weigert , "zu Bandy krumm Worte mit einem einfältigen Wurm."

WICHTIG: respektvoll Ihre Unterstützung für das Schreiben der Kardinäle zum Ausdruck bringen, unterschreiben Sie die Petition an den Papst Francis. Klicken Sie hier .

Twitter-Nutzer hatte offensichtlich keine Schwierigkeiten zu verstehen, die Bedeutung hinter der Post, mit einigen fragen, auch wenn Spadaro Konto gehackt worden war.

Follow

@antoniospadaro Am I actually seeing tweets of English-subtitled "The Two Towers" being posted to attack 4 Cardinals of the Catholic Church?
3:22 AM - 16 Nov 2016
1 1 Retweet 1 1 like
Es war kurz danach, dass Spadaro den Tweet gelöscht, aber nicht, bevor er retweeted wurde und später gefangen genommen und von anderen erhalten.

View image on Twitter
View image on Twitter
Follow
(((Nick Donnelly))) @ProtectthePope
.@antoniospadaro has deleted his "witless worm" tweet

Who's he calling Wormtongue? Gandalf also wears white@RorateCaeli @SteveSkojec
8:45 AM - 16 Nov 2016
10 10 Retweets 3 3 likes
Katholische Blogger, getreu der Lehre der katholischen Kirche, versäumte es nicht, die Ironie in Spadaro den Tweet zu sehen.

"Ja, einer der engsten Verbündeten des Papstes möchte, dass Sie denken, dass diejenigen, die die" Dubia "unterstützt werden, sind verwandt mit den verräterischen Spione Sarumans. Und Franziskus ist Gandalf ... Vielleicht Spadaro seine tweet nach unten nahm, weil die Ironie zu reich auch für ihn war ", schrieb ein Blogger.

Die Ermahnung weiter seit seiner Veröffentlichung im April eine Brutstätte der Kontroverse zu sein. Es wurde für seine Zweideutigkeit über die Fragen der Unauflöslichkeit der Ehe und ob Paare in ehebrecherisch Beziehungen kritisiert können die heilige Kommunion empfangen.

Quellen in Rom in der Nähe der Papst sagen , er "überhaupt nicht zufrieden" ist und "Kochen mit Wut" über die Kardinäle ihre Besorgnis über seine Mahnung zu erhöhen.

Spadaro getwittert, dass er heute ", lacht" an einem solchen Vorschlag. Er schrieb die Kardinäle Dubia als eine Angelegenheit der aus "kirchlichen Streitigkeiten."

Follow
Antonio Spadaro ✔ @antoniospadaro
When I read that someone wrote that #PopeFrancis gets "furious" because of ecclesiastical quarrels I laugh! Other topics make him "furious"!
1:04 PM - 18 Nov 2016 · Rome, Lazio
20 20 Retweets 25 25 likes
Früher nahm in dieser Woche Francis den beispiellosen Schritt einer geplanten Besprechung mit den weltweit Kardinäle der Aufhebung, die während dieses Wochenende Konsistorium stattfinden sollte, in denen sie wichtige Fragen , mit denen die Kirche zu diskutieren waren.
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...b8249-400545657


von esther10 19.11.2016 00:51

Papst warnt neue Kardinäle gegen in Polemik fallen, Division


Franziskus erhebt 17 neue Kardinäle während des 19. November 2016, Konsistorium. Credit: Daniel Ibañez / CNA.

Vatikanstadt, 19. November 2016 / 03.59 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Am Samstag reichte Franziskus einen roten Hut zu 17 neue Kardinäle, so dass sie gegen die Gefahr des Fallens in Polemik warnen und Feindseligkeit und zu ermutigen, nahe zu sein , zu ihrem Volk, imitieren Barmherzigkeit Gottes.

"Unsere ist ein Zeitalter der Grab globalen Probleme und Fragen. Wir leben in einer Zeit, in der Polarisierung und Ausgrenzung aufkeimenden und der einzige Weg, um Konflikte zu lösen ", sagte der Papst 19. November

Mit der aktuellen globalen Migrationskrise als Beispiel, bemerkte er, wie einfach es ist, diejenigen, die als als "Fremde" zu betrachten, als Bedrohung zu sehen, und zu "über den Status eines Feindes nehmen."

Ob es ist, weil sie andere Sitten, verschiedene farbige Haut haben, eine andere Sprache, eine niedrigere soziale Klasse oder auch, weil sie einen anderen Glauben haben, sind diese Menschen oft ausgegrenzt und "ohne daß wir es merken, diese Denkweise wird ein Teil des Weges wir leben und handeln. "

"Alles und jeder beginnt dann der Feindseligkeit zu genießen. Nach und nach, unsere Unterschiede werden zu Symptome von Feindseligkeit, Drohungen und Gewalt ", sagte Papst Francis, unter Hinweis darauf, dass dies eine besonders harte Auswirkungen auf die wehrlosen hat", weil ihre Stimme ist schwach und von dieser Pathologie der Indifferenz zum Schweigen gebracht! "

"Wie viele Situationen der Unsicherheit und Leiden durch diese wachsende Feindseligkeit zwischen den Völkern gesät werden, zwischen uns", sagte er und betonte, dass diese Haltung auch die Kirche in ihren Gemeinden infiltriert, Treffen und sogar Priester.

"Das Virus der Polarisierung und Feindseligkeit unser Denken, Fühlen und Handeln durchdringt", sagte der Papst, den Kardinälen betonte, dass "wir daraus nicht immun sind, und wir müssen darauf achten, daß nicht solche Haltung einen Platz in unseren Herzen finden. "


Sollte dies geschehen, wäre es ein Widerspruch von "den Reichtum und die Universalität der Kirche" sein, die fühlbar innerhalb des Kollegiums der Kardinäle zu spüren.

"Wir kommen aus fernen Ländern; wir haben unterschiedliche Traditionen, Hautfarbe, Sprache und sozialer Herkunft; wir denken anders und wir unseren Glauben in einer Vielzahl von Riten zu feiern ", sagte Francis, und fügte hinzu, dass" nichts davon macht uns Feinde; Stattdessen ist es eine unserer größten Reichtum. "

Franziskus sprach mit 16 der 17 Bischöfe und Priester er einen roten Hut im letzten Monat zu bekommen angezapft, die einzige Abwesende sein Bischof Sebastian Koto Khoarai, OMI, Emeritus der Mohale der Hoek, Lesotho, aus gesundheitlichen Gründen.

Aus 11 Nationen und 5 Kontinenten repräsentieren die neuen Kardinäle die Vision des Papst mit einem breiteren, universelle Darstellung der Kirche.

Zusätzlich zu, die drei Amerikaner - Erzbischof Blase Cupich von Chicago, Erzbischof Joseph Tobin von Indianapolis und Bischof Kevin Farrell, Präfekt der neuen Kongregation für Laien, Familie und das Leben - die Ernannten viele sind aus kleinen Ländern oder Inseln, die noch nie zuvor gehabt haben ein Kardinal, sowie aus Ländern, die besonderen Herausforderungen in Bezug auf die Seelsorge, wie sie geschlagen mit Gewalt oder Verfolgung darstellen.

In seiner Predigt wies Francis auf das Evangelium des Tages von Luke, in der seine Jünger Jesus sagt zu "festgelegten" und in die Ebenen gehen, um die Leute zu treffen, anstatt sich auf dem Gipfel des Berges zu bleiben.

"Der Herr zeigt also die Apostel und uns selbst, dass die wahren Höhen auf der Ebene erreicht werden, während die Ebene erinnert uns daran, dass die Höhen in einem Blick zu finden sind und vor allem in einem Aufruf: Seien Sie barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist ," er sagte.

Er zeigte dann auf vier "Ermahnungen", die er sagte, die Berufung der Apostel formen "durch reale, alltägliche Situation", die er als zu dem Namen "Liebe, nicht gut, segnen und zu beten."

Diese "sind vier Dinge, die wir für unsere Freunde leicht tun, und für diejenigen, die mehr oder weniger nah an uns" oder, dass wir wollen, sagte er, aber darauf hingewiesen, sie sind viel schwieriger für unsere Feinde zu tun.

Wenn wir an unsere Feinde denken oder die, die wir nicht mögen, unsere erste Reaktion ist oft "zu entlassen, diskreditieren oder sie verfluchen", sagte er, unter Hinweis darauf, wie wir häufig "versuchen, sie zu dämonisieren, um eine heilige Rechtfertigung zu haben für sie zu entlassen. "

"Aber Jesus sagt uns, genau das Gegenteil mit unseren Feinden zu tun, diejenigen, die uns hassen, diejenigen, die uns verfluchen oder uns verleumden. Wir sind, sie zu lieben, Gutes zu tun, um sie, sie zu segnen und für sie zu beten. "


Franziskus wandte sich dann zu dem, was er sagte, sind "die Markenzeichen" der Botschaft Jesu, wo seine "Macht und Geheimnis" versteckt sind.

Der erste Aspekt dieses "Geheimnis" ist, dass "mein Feind ist jemand, den ich lieben muss", sagte er und erklärte, dass "im Herzen Gottes gibt es keine Feinde. Gott hat nur Söhne und Töchter. "

"Wir sind diejenigen, die Wände heben, bauen Barrieren und Etiketten Menschen. Gott hat Söhne und Töchter, genau so, dass niemand abgewiesen werden wird ... Egal, wie besudelt unseren Händen sein können, kann Gott nicht von einer Überführung in den Händen gestoppt werden, um das Leben, das er auf uns zu schenken möchte. "

hier geht es weiter
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...division-62090/

von esther10 19.11.2016 00:50

USA: Trump will den Lebensrechtler Jeff Sessions zum Justizminister ernennen

Veröffentlicht: 19. November 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Donald Trump, der kürzlich gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, wird den Republikaner-Politiker und Senator Jeff Sessions aus Alabama zum Justizminister ernennen. Sessions ist Abtreibungsgegner und Kritiker der Homo-„Ehe“. In einer ersten Erklärung bezeichnete er es als eine Ehre, für dieses Amt nominiert zu werden. Embryo



Vor 10 Jahren hatte der Senator sich für einen verfassungsrechtlichen Schutz der Ehe zwischen Mann und Frau eingesetzt und eine Umdefinierung der Ehe durch das höchste Gericht der USA abgelehnt. Bei Abstimmungen zum Thema Abtreibung handelte er stets als konsequenter Lebensrechtler. Er ist Mitglied der Methodisten, einer evangelischen Freikirche, und verheirateter Vater von drei Kindern.

Trump hatte zudem in der vergangenen Woche erklärt, er werde für das höchste US-Gericht baldmöglichst einen Abtreibungsgegner ernennen und insgesamt eine konservative Ausrichtung des „Supreme Court“ veranlassen
https://charismatismus.wordpress.com/201...justizminister/

.

von esther10 19.11.2016 00:50

50 Jahre Domestic Management im Campus Muengersdorf

Ein Tag, der der Hauswirtschaft den Respekt gezollt hat, der ihr gebührt.

AUS DEUTSCHLAND25. September 2016

Opus Dei - 50 Jahre Domestic Management im Campus Muengersdo



„Hauswirtschaft klingt altbacken, nein es ist Dienstleistungsmanagement“, so Dipl. Oecotroph. Ute Krützmann (Vorsitzende des Bundesverbands Hauswirtschaft und Mutter von sechs Kindern) bei ihrem Festvortrag zum 50jährigen Jubiläum des Domestic Management Centers. Sie plädiert für ein besseresImage der Hauswirtschaft, weil diese der Gesellschaft das gibt, was andere Berufe ihr nicht geben können: das menschliche Etwas gepaart mit echter Kompetenz.

Es waren sehr viele ehemalige Azubis gekommen, manche, die ihre Ausbildung in den 70ern gemacht hatten. Alle erzählten, wie viel sie in der Ausbildung gelernt hatten, das ihnen bis heute noch in Beruf und Familie hilft.

Nach dem Mittagessen und einem nostalgischen Filmrückblick über die vergangen 50 Jahre leitete die ehemalige Studiendirektorin Doris Schwager-Brotcheck die Gesprächsrunde mit ehemaligen Auszubildenden und betonte wie wichtig es sei, die Hauswirtschaft der Zeit anzupassen und offen für Veränderungen zu sein. Dabei lobte sie das DMC für seine Offenheit und Flexibilität, die sie als Berufsschulleiterin bei den Azubis vom DMC immer festgestellten konnte.

Nach dem Kaffeetrinken, das nochmals Zeit für regen Austausch bot, endete das Jubiläum mit einer feierlichen Andacht in der Kapelle des Campus, die der Regionalvikar des Opus Dei in Deutschland, Dr. Christoph Bockamp, hielt. „Ihr habt euch als Beruf und Lebensaufgabe gesucht, anderen ein Zuhause zu schenken. Und das bedeutet als Christ: in den anderen Jesus sehen.“ sagte er in seiner kurzen Ansprache.


Ein Tag, der der Hauswirtschaft den Respekt gezollt hat, der ihr gebührt, und der sicher allen viele Anregungen für ihre Arbeit und die Widmung in ihrer Familie gegeben hat.
http://opusdei.de/de-de/article/50-jahre...nschen-zuliebe/

von esther10 19.11.2016 00:46

Prof, die Geschlechter Pronomen Punkte zum Katholizismus als Bollwerk gegen den Extremismus zu verwenden verweigert

Katholisch , Gender - Ideologie , Jordan Peterson , Religion , Universität Von Toronto


TORONTO, 17. November 2016 ( Lifesitenews ) - Kanadische freie Rede Anwalt und selbst erklärter politischer Korrektheit Gegner Jordan Peterson die katholische Kirche als eine der westlichen Kultur des primären Bollwerke gegen ideologischen Extremismus Embattled beschreibt.

Eine bekannte University of Toronto Psychologie-Professor, Peterson Menschenrechte Gesetze und Verordnungen sowie seiner Universität Politik erfordert den Einsatz neuer Pronomen verlangte von Menschen, die behaupten zu gehören zu einer oder mehreren der 50-plus neue Geschlechter gefördert von Geschlecht in Frage gestellt Theorie.

Peterson hat sich geweigert, auf drei Gründe zu erfüllen basiert: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass alle Geschlechter außerhalb der männlichen und weiblichen existieren; es gibt zu viele neue Geschlechter und Pronomen wie "zer" und "xe" zu erinnern; und die Anforderung, sie zu benutzen ist eine große Verpflichtung für die Freiheit des Denkens und Sprechens.

In einer breit angelegten exklusiven Interview mit Lifesitenews, sagte Peterson Religion im Allgemeinen und Katholizismus insbesondere Stand als ewige Bollwerk gegen die Ideologien des politischen links oder rechts, weshalb die katholische Kirche unter nun von diesen Ideologien angreifen - zusammen mit Dr selbst. Peterson.

"Die katholische Kirche uns vor der Gefahr warnt von der un-vertäut rationalen Verstand gestellt", sagte Peterson, die nicht seine eigenen religiösen Überzeugungen verraten würde. Er fügte hinzu, dass die Religionen im Allgemeinen eine "ausgewogene" bieten und vollständiges Verständnis der Wirklichkeit, während Ideologien wie Faschismus oder Marxismus (die er liegt an der Wurzel der Gender-Theorie sagt) ein sehr enges Verständnis präsentieren.

Peterson sagte dem 19. Jahrhundert deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche seine Aussage bestimmt : "Gott ist tot" , als eine Warnung gegen den Atheismus und Nihilismus der westlichen Intelligenz. "Wenn sie verloren den Glauben an Gott, den Marxismus und dann in den Nazismus bewegt , um die Lücke zu füllen" , sagte er zu Lifesite.

Das Ziel von Peterson umstrittenen YouTube - Videos - die verbindliche Annahme der Gender - Theorie und polygender Namen und Pronomen - ist nur das jüngste Produkt des Nihilismus, sagte er.

Peterson wurde von Hassrede beschuldigt und fragte nach seiner Universität reden über Geschlecht zu stoppen. Er hat auch an einem freien Rede Kundgebung niedergebrüllt worden. Aber er hat geschworen, seine Kampagne gegen Pflicht polygenderism fortzusetzen, selbst wenn sie ins Gefängnis führt.

Wenn er vor dem Ontario-Menschenrechtskommission genannt wird, sagte er, dass er Lifesitenews erscheinen würde sich weigern.

Peterson, ein Experte für die Psychologie der Religion, ist kein reduktionistischen, der sein Feld glaubt, sagt alles, was es darüber zu wissen. Das ist ein Ansatz, der Ideologe. Ideologies nur einen Teil der Realität beschreiben, aber behaupten, es zu sagen, wie er sagt.

Für den Nazismus, ist Rennen alles, was über eine Person zählt. Für den Marxismus, es ist eine Beziehung zu den "Produktionsfaktoren." Für Geschlecht und Feministinnen, "Es geht um Macht." Einer der heutigen vorherrschenden Ideologien ist Umweltschutz. "Es zeigt den Menschen als Verführer und Zerstörer der Natur und der westlichen Kultur als pathologisch", sagte Peterson. Politische Korrektheit ist ein Ausdruck des Marxismus, das Menschen zeigt, entweder als Opfer oder Räuber.

"Sagt das Christentum eine vollständige, ausgewogene Geschichte. Es beschreibt den Menschen als weder gut noch schlecht, aber in der Lage von Gut und Böse ", sagte er. "Die Natur bringt Schmerz und Leid aber ist die Quelle des Lebens."

Während Ideologie das Produkt des menschlichen Denkens ist - "un-vertäut Grund", meint Peterson Religion entwickelt als Menschen Selbstbewusstsein entwickelt. Tatsächlich glaubt er die biblische Beschreibung von Adam und Eva, die Erkenntnis von Gut und Böse zu erwerben ist, wie Menschen kamen, um ihre eigene Moral und Verwundbarkeit zu realisieren - und zwar schnell, dieses Wissen anderen zu verwenden, setzen die Manipulation und terrorisieren. "Tiere einander nicht foltern", bemerkte er.

"Ein Weg, auf Ideologie zu betrachten ist als Angriff auf den Logos", sagte er, unter Hinweis darauf, dass die Christen die Logos mit Christus zu identifizieren. "Der Logos ist das Prinzip, das, um aus dem Chaos bringt." Es bedeutet auch, die absolute Wahrheit, sondern Ideologien wie Nazismus oder Marxismus glauben nicht, dass es auch wie etwas wie Wahrheit ist. Sie werden behaupten, um wahr zu sein, was auch immer die Ursache ihrer Ideologie dient. "Die Sowjetunion auf Lügen aufgebaut war", sagte Peterson.
https://www.lifesitenews.com/news/prof-w...b8249-400545657
Peterson Borsten auf Anregung, dass die Religion eine Ideologie ist. "Wer sagt, dass nichts über Religion oder Weltanschauung nicht kennt

von esther10 19.11.2016 00:45



Sowohl in Uniform als auch in Zivil patrouillieren Beamte auf den deutschen Weihnachtsmärkten.
(Foto: dpa)
Samstag, 19. November 2016
Polizei verstärkt Einsatzkräfte
Weihnachtsmärkte werden streng kontrolliert

Auch in diesem Jahr setzt die Polizei auf ein verschärftes Sicherheitskonzept auf deutschen Weihnachtsmärkten. Neben der Terrorprävention steht vor allem die Bekämpfung von Diebstählen im Fokus. Das gilt allerdings nicht für alle Städte.

Auf deutschen Weihnachtsmärkten sollen die Sicherheitsmaßnahmen angesichts anhaltender Terrorgefahr auch in diesem Jahr streng sein. In einigen Städten wird noch stärker kontrolliert als 2015, als die Märkte im Schatten der Anschläge von Paris standen. Demnach plant die Polizei in vielen Städten, uniformierte und zivile Beamte auf Streife zu schicken. Auch private Sicherheitsleute werden auf zahlreichen Weihnachtsmärkten unterwegs sein.

Befragte Betreiber rechnen nicht damit, dass aus Furcht Besucher ausbleiben. "Viele Leute sagen: Ich lasse mir das jetzt nicht versauen", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Schaustellerbundes, Frank Hakelberg. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann sagte, die Sicherheitslage habe sich im Vergleich zum Vorjahr "etwas beruhigt". Damals standen die Märkte stark unter dem Eindruck der Terroranschläge in Paris vom 13. November. "Nichtsdestotrotz haben wir alle Sicherheitsauflagen mit der Polizei abgesprochen".

Köln verstärkt Einsatzkräfte am Dom

VIDEO
Bereits vor Totensonntag: Erste Weihnachtsmärkte ziehen Glühweindurstige an
19.11.16

Erste Weihnachtsmärkte ziehen Glühweindurstige an
Auch auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom wird es mehr Polizisten und Sicherheitsleute geben - das ist Teil eines neuen Konzepts nach den Übergriffen in der Silvesternacht. Dabei geht es nicht nur um Terrorabwehr, sondern etwa auch um Diebstahlprävention. Bis zu vier Millionen Menschen werden in Stuttgart erwartet - am Sicherheitskonzept wurde nichts verändert. Da der Markt mehrere Plätze mitten in der Innenstadt umfasse, ließen sich Rucksackverbot oder Zugangskontrollen gar nicht durchsetzen, heißt es vom Veranstalter.

In Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Freiburg und Ulm wird es auch private Sicherheitsleute geben. In Niedersachsen sind Sicherheitsdienste seit Jahren üblich, in Bremen werden sie zum ersten Mal im Einsatz sein. Ebenso im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen, wo auch mehr Polizisten unterwegs sein sollen - in Mainz, Kaiserslautern und auf den Märkten im Saarland dagegen nicht.

"Feste wie gewohnt feiern"

Ein Hamburger Polizeisprecher sagte: "Wir wollen uns nicht einschüchtern lassen und unsere Feste so feiern, wie wir es gewohnt sind." Diese Ansicht herrscht auch in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Der Geschäftsführer des Magdeburger Markts, Paul-Gerhard Stiegler, sagte: "Wenn wir Betonsperren aufstellen und einen Zaun um den Markt bauen, machen wir doch genau das, was die Terroristen wollen." Aus Sicht der Polizei in Brandenburg erhöhen Beamte mit Maschinengewehren die Unsicherheit bei Besuchern eher.

Von der Dresdner Polizei heißt es: "Der Striezelmarktbesucher wird keine Veränderungen merken und kann sich unbeschwert ins Weihnachtsgetümmel stürzen." Einige Berliner Weihnachtsmarktbetreiber erklärten, die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen vom vergangenen Jahr sollten weiterhin gelten. 2015 hatte die Polizei dort zusätzliche Streifen über die großen Weihnachtsmärkte geschickt: Es gab mehr Wachleute, Taschen wurden kontrolliert. Rucksäcke waren nicht überall erwünscht.

Am Montag werden in Bayern die ersten großen Märkte in Regensburg und Augsburg eröffnet. Zaun- und Einlasskontrollen wie beim Oktoberfest soll es nicht geben, aber wie zuvor setzt die Polizei viele Streifenbeamte ein. In München seien Taschenkontrollen möglich, heißt es - jedoch nicht nur wegen Terrorgefahr, sondern auch, um etwa Taschendiebe zu fassen. Das wird es auf Thüringens größtem Weihnachtsmarkt in Erfurt nicht geben. Hier bleibt das Sicherheitskonzept weitgehend unverändert.
http://www.n-tv.de/politik/Weihnachtsmae...le19129906.html

von esther10 19.11.2016 00:43

BREAKING: Trump ernennt stark Pro-Life, Pro-Ehe Sen. Jeff Sessions als Generalstaatsanwalt

Generalstaatsanwalt , Donald Trump , Jeff Sitzungen , Geplante Elternschaft


18. November 2016 ( Lifesitenews ) - gewählter Präsident Donald Trump hat stark Pro-Life - und Pro-Ehe Alabama Senator Jeff Sessions , als sein Generalstaatsanwalt gewählt.

Zwei Personen in der Nähe der Kampagne berichtete am Freitag Morgen, dass Trump die Position zu Sitzungen, die angeboten hatte. Trump Transition-Team bestätigte, dass es in einer Pressemitteilung.

"Es ist eine Ehre, US-Senator Jeff Sessions zu nominieren als Attorney General der Vereinigten Staaten zu dienen", sagte der designierte Präsident Trump. "Jeff ist seit 20 Jahren ein hoch angesehenes Mitglied des US-Senats. Er ist ein Weltklasse-Rechts Geist und als eine wirklich große Generalstaatsanwalt und US-Staatsanwalt im Bundesstaat Alabama. Jeff ist stark von Rechtsgelehrten bewundert und so gut wie jeder, der ihn kennt. "

"Ich bin gedemütigt zu haben von der designierte Präsident Trump gefragt worden, wie Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten zu dienen", sagte US-Senator Sessions. "Meine bisherigen 15 Jahren im Justizministerium arbeitet außerordentlich erfüllend waren. Ich die Abteilung lieben, seine Menschen und seine Mission. ich keine größere Ehre denken kann, als sie zu führen. Mit der Unterstützung meiner Senat Kollegen, ich gebe meine ganze Kraft der Abteilung höchsten Ideale zu fördern. ich designierte Präsident Trump Vision für "ein Amerika begeistert umarmen , 'und sein Engagement für die Gleichheit vor dem Gesetz. ich freue mich darauf, meine Aufgaben mit unerschütterlichem Engagement für Fairness und Unparteilichkeit zu erfüllen. "

Im Jahr 2006 stimmten Sitzungen für eine Verfassungsänderung zum Schutz der Ehe. Er wandte sich gegen die Aufhebung des Militär "nicht fragen, nicht sagen," Politik auf offenen Homosexuellen dienen.

Sitzungen des Obersten Gerichtshofes Neudefinition der Ehe "über atemberaubende" und warnte: "Wir sind in einem Zeitraum von Säkularisierung sind in Amerika, das halte ich für sehr gefährlich ist, untergräbt es den Begriff der Wahrheit, das Konzept von richtig und falsch, und es sind die Menschen da draußen, die angreifenden Menschen genießen die biblische Richtlinien folgen. "

Sessions hat eine 100% Abstimmungsergebnis von National Right to Life. Sessions half Trump Tierarzt seine Liste der potenziellen Pro-Life Supreme Court nominiert.

Im Anschluss an das Zentrum für den medizinischen Fortschritt des Videos zeigt Planned Parenthandel in fötalen Körperteile, verbunden Sessions mit republikanischen Kollegen Attorney General Loretta Lynch zu fragen und das Department of Health and Human Services, um die Abtreibung Riese untersuchen
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...b8249-400545657


.

von esther10 19.11.2016 00:38

Die Messe der Kirche – Heinz-Lothar Barths Beitrag zur Behebung liturgischer Verwirrung
19. November 2016


Heinz-Lothar Barth über die Heilige Liturgie
Von Wolfram Schrems*

Der Bonner Dozent für Klassische Philologie Dr. Heinz-Lothar Barth (s. die Besprechung seines Buches Hermeneutik der Kontinuität oder des Bruchs? – Aspekte der Theologie Papst Benedikts XVI.) legte vor wenigen Monaten wiederum ein Buch vor, das zur Orientierung in verwirrter Zeit beiträgt. Da die hl. Messe der wichtigste Vollzug des kirchlichen Lebens ist, ist sie in einer gottfernen und gottfeindlichen Welt auch Gegenstand grundlegender Kontroversen, ja direkter Angriffe. Aufgrund der Hartnäckigkeit dieser Angriffe, die sich in den Jahrzehnten nach dem Konzil abermals verschärft haben – diesmal in der Kirche selbst –, muß man von einer nicht-menschlichen Quelle der Aggression ausgehen.

Das Buch – „Second Thoughts Are Best Thoughts“

Es handelt sich bei dem Buch um eine Zusammenstellung und Überarbeitung dreier bereits in der Una Voce Korrespondenz veröffentlichter Aufsätze. Dabei wurde auch die seither erschienene Literatur berücksichtigt. Es handelt sich also um gründlich durchdachte Gedanken. (Wie sich der Rezensent erinnert, lehrte ein irisch-kanadischen Professor der Philosophie, daß man auch gut geratene Aufsätze noch einmal überarbeiten soll, da „die zweiten Gedanken besser sind als die ersten“.)

Die drei Teile sind folgende:

1. Das Opfer der Kirche zur Besänftigung des göttlichen Zornes

Der erste Teil behandelt die Frage nach dem Opfercharakter der Messe. Dieser wird von akademischer Theologie und Kirchenapparat des deutschen Sprachraums heute weitgehend bestritten. Barth legt ausführlich dar, daß die Kirche nachweislich schon sehr früh, nämlich wenige Jahrzehnte nach der Himmelfahrt, die Eucharistie als „Opfer“ (thysía) verstanden hat. Die Kirche ist sich also dessen bewußt, daß sie „nicht etwa nur Brot und Wein darbringt, sondern Jesus Christus selbst, seinen Leib und sein Blut aufopfert. (…) Der Kirche zu unterstellen, ihre traditionellen Texte könnten als das Opfer ausschließlich der Naturalgaben Brot und Wein verstanden werden, kann man nur als grotesk bezeichnen“ (83).


Karl-Heinz Barth: Die Messe der Kirche
Und, jawohl, es geht um eine Versöhnung mit Gott:

„Die Gaben sollen ja schließlich Gott versöhnen! Und dazu bedarf es nach dem Hebräerbrief eines blutigen Opfers (das dann freilich auf den christlichen Altären unblutig erneuert bzw. gegenwärtig gesetzt wird): ‚Ohne Blutvergießen erfolgt keine Vergebung (Hebr 9,22)‘, so heißt es dort mit Blick auf das Opferblut Jesu Christi als Überhöhung und Vollendung der blutigen Opfer des Alten Bundes“ (83f.).

Das spricht gegen die heute allgegenwärtige Mentalität, daß Gott keine Versöhnung brauche bzw. daß Er im Zeichen einer bedingungslos und unterschiedslos ausgegossenen „Barmherzigkeit“ sowieso immer allen vergebe u. dgl.
Ist es demgegenüber wirklich denkbar, daß angesichts der vielen menschlichen Untaten, vom bewußt eingesetzten Völkermord über den Mord im Mutterschoß bis zur Implementierung von Gesetzen gegen Ehe und Familie, daß also angesichts der vollen menschlichen, aber teuflisch inspirierten, Niedertracht Gott dazu lediglich „Schwamm drüber“ sagen sollte? Gerade unserer Zeit des maßlosen Blutvergießens müßte die Notwendigkeit der Sühne und der Bekehrung besonders einleuchten. Tut sie aber nicht. Herz und Verstand vieler Theologen und Kirchenführer, daher auch vieler Laien, sind verschlossen.

Von daher wäre vorliegendes Buch schon wichtig und verdienstvoll, wenn Barth nur diesen Punkt behandelt hätte.

Der Teil schließt mit der Frage nach dem Zeitpunkt der Konsekration in der Messe und mit hochaktuellen Erläuterungen zu einer von Kardinal Walter Kasper („dessen Rechtgläubigkeit schon lange umstritten war“) vorbereiteten vatikanischen Fehlentscheidung: Papst Johannes Paul II. anerkannte im Jahr 2001 das ostsyrische Hochgebet von Addai und Mari, das keine Wandlungsworte enthält, als „gültig“ (122ff., 131f.).

2. Priestertum des Priesters und Allgemeines Priestertum der Gläubigen

Der zweite Teil behandelt die „zentrale Aufgabe des katholischen Priesters und Grund seiner erhabenen Würde“ (133). Auch dieser Teil ist angesichts der theoretisch und praktisch durchgeführten Abwertung des Priestertums innerhalb der Kirche und des planvoll herbeigeführten Priestermangels im Westen hochaktuell.

Barth weist nach, daß das Priestertum, in den neutestamentlichen Schriften in „Grundlinien“ (134) vorhanden, von den Kirchenvätern schon zeitnahe theologisch entfaltet und definiert wurde.

Barth stellt die Theologie des Priestertums dar, wie sie vom Konzil von Trient entwickelt wurde, dar und kommt auf den KKK zu sprechen, dessen Auskunft in dieser Frage „knapp, präzis und eindeutig ausgefallen ist“ (138).

Klar ist nach Barth daher, daß der „Liturge“ im eigentlichen Sinn nur der Priester ist, die Laien in einem übertragenen Sinn.

Auch hier ist das nachkonziliare Lehramt unklar. Barth hält dem entgegen, daß von Anfang an „in erster Linie die Priester“ das liturgische Opfer darbringen (154). Denn auch das ist heute alles andere als klar und wird etwa im II. Hochgebet abgeschwächt (170).

Fragen der Spiritualität und der priesterlichen Lebensführung schließen diesen Teil ab.

3. Wandlung von Brot und Wein in Leib und Blut des verklärten Christus

Der dritte Teil führt in großer Subtilität die kirchliche Lehre von der Transsubstantiation aus. Barth legt im Rückgriff auf aktuelle Ereignisse und Debatten dar, daß die Lehre von der Wandlung der Substanz auf die neutestamentlichen Einsetzungsberichte zurückgeht. Hinter die Lehre von Transsubstantiation, die auch kirchlich dogmatisiert ist, kann man als Katholik nicht zurückgehen. Dennoch wird das heute mit verstärkter Intensität propagiert.

Barth bietet hier eindrucksvolle didaktische Fähigkeiten auf, schwierige Fragen zu erklären.

Es wird klar, daß es sich hier um ein Glaubensgeheimnis handelt, das sich dem Erfassen und Erklären entzieht. Es entzieht sich besonders den weltlich Gesonnenen und Spöttern. Nur derjenige, der bereit ist, dem Dogma den entsprechenden Vertrauensvorschuß entgegenzubringen, wird es für sich fruchtbringend erfassen können.

Für unsere Zeit bezeichnend ist, daß der iranisch-deutsche Schriftsteller Navid Kermani, ein Muslim, diesen Vertrauensvorschuß – wie unvollkommen auch immer – zu leisten bereit ist und sich eher im Sinne des Christentums äußert als viele zeitgenössische Theologen und Kirchenführer (226ff.).

Dieser Teil wird mit Ausführungen zur bleibenden Bedeutung der scholastischen Begrifflichkeit und den Irrungen des Protestantimus, einer Zurückweisung aller Magie-Vorwürfe gegen die Messe und einem Appell an das gläubige Volk angesichts des katastrophischen Charakters des derzeitigen Pontifikats (Barth formuliert etwas zurückhaltender) abgeschlossen.

Was der Rezensent aus dem dritten Teil gelernt hat, ist vor allem, daß die Lehre von Joh 6 und deren Entwicklung durch die Kirche ein Ärgernis „für Juden und Heiden“, also für das weltliche und „moderne“ Denken seit 2000 Jahren, darstellt. Für die Gläubigen ist sie jedoch zentraler Bestandteil der Glaubenspraxis, Quelle und Höhepunkt des kirchlichen Lebens.

Von hier ausgehend soll noch ein besonders aktueller Punkt angesprochen werden:

Das Konzil als Ursprung der Liturgieverwüstung: Man kann am Meßritus nicht herumpfuschen, ohne ihn zu zerstören

Barth kritisiert die „Liturgiereform“ im Gefolge des Konzils. Schon der Ausdruck ist falsch: Von einer „Zurückführung in die rechte Form“ kann keine Rede sein. Die neue Messe wurde gleichsam gewaltsam implementiert. Nach Summorum Pontificum zu schließen, geschah dies offenbar unrechtmäßig („niemals abgeschafft“). Barth zitiert in diesem Zusammenhang Martin Mosebachs Verdikt: „In der Antike nannte man die Unterbrechung einer Tradition durch den Herrscher einen Akt der Tyrannis. In diesem Sinn ist der Modernisierer und Fortschrittsgläubige Paul VI. ein Tyrann der Kirche gewesen“ (aus Häresie der Formlosigkeit, 67).

Barth beanstandet die Liturgiekonstitution des II. Vaticanums Sacrosanctum concilium und ihre Unklarheit und Mehrdeutigkeit. Wie die Geschichte bewiesen hat, ließ sich vieles aus ihr ableiten.

Er stößt sich besonders an ihrer geistigen Flachheit, etwa an ihrer Forderung nach „edler Einfachheit“ der liturgischen Riten, die „aufgrund ihrer Kürze durchschaubar“ sein und „unnütze Wiederholungen vermeiden“ sollen (141):

„Eine solche Zielsetzung ist überhaupt nicht nachvollziehbar, lebt doch jeder Kult auch von Wiederholungen! (…) Eine Anwendung dieser Bestimmung auf die traditionelle römische Messe ist umso unsinniger, als sie ja, im Unterschied zu anderen liturgischen Formen des Ostens, bei aller formalen Schönheit gerade von einer beinahe klassischen Nüchternheit geprägt ist“ (142).

Höchst bemerkenswert ist nach Barth auch, daß ausgerechnet ein afrikanischer Kardinal die „inkulturierten“ Messen Afrikas ablehnt. Kardinal Robert Sarah, derzeit Präfekt der Liturgiekongregation, bezweifle, „dass eine echte Begegnung mit Gott in solchen Momenten ständiger Anspannung und bei Tänzen, die eine Begegnung mit dem Mysterium wenig begünstigen, stattfindet“ (68).

Die Inkulturation hat sich ohnehin als Schlag ins Wasser erwiesen. Sie hat die Völker Afrikas und Asiens dem Glauben nicht näher gebracht und im Westen zu dem allseits bekannten liturgischen Niedergang und Schabernack geführt. Und zu Blasphemie und Sakrileg. Wobei wir wieder bei der nicht-menschlichen Quelle der Aggression gegen die Messe wären.

Resümee

Heinz-Lothar Barth hat wiederum ein hervorragendes Buch vorgelegt.

Er besitzt einen kirchlichen Glaubenssinn, redliche Wissenschaftlichkeit und großen Fleiß. Er verfügt über detektivischen Spürsinn und geistige Unbestechlichkeit: So läßt er sich von frommem, aber nichtssagendem Wortwust nicht blenden (z. B. S. 116, Fn. 248). Er kennt sich in der Theologie, besonders bei den Kirchenvätern, sehr gut aus und überblickt die zeitgenössische Literatur. Als Nicht-Theologe ist er zudem gegen den Konformitätsdruck der Zunft immun.

Der Leser findet sich, wie bei Barth üblich, mitten im Getümmel: hunderte Autorennamen, Buch- und Zeitschriftentitel in fünf Sprachen, Abgrenzungen, Zustimmungen, Unterscheidungen, weit ausgreifende Texte in den Fußnoten u. s. w. Der Rezensent findet das durchaus anregend. Er kann sich aber auch gut vorstellen, daß es weniger geübte Leser überfordert.

Das Buch ist anspruchsvoll. Auch der Rezensent mußte es zweimal lesen, um es adäquat besprechen zu können.

Vielleicht wäre es in Hinkunft tatsächlich sinnvoll, weniger auf einmal sagen zu wollen, die Sätze kürzer zu halten und die Häufungen von Adverbien zu reduzieren. Auch das Lektorat ist aufgerufen, bei einer wünschenswerten Neuauflage die Verschreibungen auszumerzen.

So und anders empfiehlt sich für Glaubende und Suchende, Laien, Priester, Bischöfe, Kardinäle und Theologen, ein gründliches Studium der Ausführungen Barths.

Der Bruch einer gescheiterten „Liturgiereform“ muß geheilt werden. Es muß der Hierarchie der Kirche, vor allem dem Papst, darum gehen, die Form der gottgefälligen Liturgie wiederherzustellen. Eine Reform, die diesen Namen verdient, ist also dringlich.

Heinz-Lothar Barth hat dazu wichtige Vorarbeiten geleistet. Dafür gebühren ihm und dem Una-Voce-Verlag Dank und Anerkennung.

Heinz-Lothar Barth, Die Messe der Kirche, Opfer – Priestertum – Realpräsenz, UNA VOCE Edition, Tremsbüttel 2016, 377 S.; € 18,90 [D], Bestellungen über: leserdienst@una-voce.de

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist, Interesse an liturgischen Fragen

Bild: Meister des Saint Gilles „Die Messe des St. Gilles“ in der Abtei Saint-Denis (National Gallery, London)
http://www.katholisches.info/2016/11/19/...her-verwirrung/


von esther10 19.11.2016 00:37

"Die Diktatur der Barmherzigkeit verlangt Ihre vollständigen obsequience - Widerstand ist zwecklos"
Vor 1 Tag 1 170


"Die Diktatur der Barmherzigkeit verlangt Ihre vollständigen obsequience - Widerstand ist zwecklos"

Enthalten in diesem zitierten Artikel ist eine gute Zusammenfassung der Situation.

"Von allen Tyranneien, eine Tyrannei aufrichtig für das Wohl seiner Opfer ausgeübt wird, die drückendsten sein. Es wäre besser, unter Raubritter zu leben, als unter allmächtig moralischen Wichtigtuer. Die Grausamkeit des Raubritter kann manchmal schlafen, seine Habgier an einem gewissen Punkt kann gestillt werden; aber diejenigen, die uns für unsere eigene gute Qual wird uns ohne Ende Qual für sie so mit Zustimmung ihres eigenen Gewissens tun. Sie können die Wahrscheinlichkeit in den Himmel zu gehen noch zur gleichen Zeit likelier, um eine Hölle von der Erde zu machen. Diese sehr Güte sticht mit unerträgliche Beleidigung. Zu "geheilt" gegen seinen Willen und geheilt von Zuständen, die wir nicht als Krankheit betrachten kann, ist auf einem Niveau derer gesetzt zu werden, die noch nicht das Alter der Vernunft erreicht oder diejenigen, die nie werden; klassifiziert mit Säuglingen, Schwachsinnige und Haustieren zu werden. "

- CS Lewis, Gott im Dock: Essays über Theologie

Da saß ich nun, dies zu schreiben, fand ich sofort mich von CS Lewis von dem obigen Zitat denken. Natürlich finde ich es nicht ganz zutreffend. Ich denke, die heutigen moralischen Wichtigtuer - vor allem diejenigen mit der harten linksbündig oder mit theologischen und moralischen progressivism - sind eigentlich nicht eher in den Himmel zu gehen, obwohl sie sicherlich eine Hölle von Erde machen.
Als die vier Kardinäle Schreiben und der zugehörigen Kommentar von Kardinal Burke über einen möglichen Bedarf an " formale Korrektur " des Papstes wie ein Schuss aus jetzt läuten gehört "rund um die Welt, ich habe erneuten Besuch gewesen , die Entwicklungen der vergangenen sieben Monaten seit der Verkündung von Amoris Laetitia (AL). Während Papst Benedikt XVI wird immer für seinen Widerstand gegen die Diktatur des Relativismus in Erinnerung bleiben, wird stattdessen Franziskus für seine Verhängung einer Diktatur der Barmherzigkeit bekannt sein. Die neuen, antikatholischen Realitäten durch sein Hauptwerk Mahnung gedacht - eingeläutet unter dem falschen Vorzeichen eines Pseudo "Barmherzigkeit" , die permissive, schlaff und leer - wird bei der Sie gezwungen werden , ob Sie wollen oder nicht. Und Sie werden wie es .

Wie viele im Entstehen begriffenen tyrannies begann der Prozess der drückend die Sakramente der Heiligen Ehe, Beichte zu untergraben, und der heiligen Eucharistie unter einem Vorwand , Offenheit und Ehrlichkeit.

Daran erinnern , die Ausführungen von Franziskus an der 2014 - Synode:

Eine allgemeine und grundlegende Bedingung ist dies: Sprechen ehrlich. Niemand soll sagen: "Ich kann nicht sagen können, werden sie dies oder das von mir denken ...". Es ist notwendig, mit parrhesia zu sagen alles, was man fühlt. Nach dem letzten Konsistorium (im Februar 2014), in dem die Familie diskutiert wurde, schrieb Kardinal zu mir und sprach: was für eine Schande, dass mehrere Kardinäle nicht den Mut, aus Respekt für den Papst, bestimmte Dinge zu sagen hatte, vielleicht glauben, dass die Papst könnte etwas anderes denken. Das ist nicht gut, das ist nicht Synodalität, weil es notwendig ist, dass alle sagen, im Herrn, fühlt man sich der Notwendigkeit zu sagen: ohne höflich Ehrerbietung, ohne zu zögern. Und zur gleichen Zeit, eine mit Demut und willkommen, mit offenem Herzen zuhören müssen, was sagen deine Brüder. Synodalität ist mit diesen beiden Ansätzen Gebrauch gemacht.

Dies ist ein Thema , das er wieder in wiederholten Nachsynodalen Apostolischen Schreiben selbst (S. 3-4.):
Ich würde es deutlich zu machen, dass nicht alle Diskussionen von Lehr, moralischen oder pastoralen Fragen müssen durch Interventionen des Lehramtes zu begleichen. Einheit von Lehre und Praxis ist sicherlich notwendig, in der Kirche, aber das schließt nicht verschiedene Möglichkeiten, einige Aspekte dieser Lehre oder Zeichnung bestimmte Konsequenzen daraus zu interpretieren. Dies wird immer dann der Fall sein, wie der Geist uns in die ganze Wahrheit führt (Joh 16,13), bis er uns voll und ganz in das Geheimnis Christi führt und ermöglicht es uns, alle Dinge zu sehen, wie er es tut. Jedes Land oder Region können darüber hinaus nach Lösungen suchen, besser geeignet, um seine Kultur und sensibel auf ihre Traditionen und lokalen Bedürfnisse. Für "Kulturen sind in der Tat sehr vielfältig und jeder allgemeinen Grundsatz ... muss inkulturiert werden, wenn es zu respektieren ist und angewendet".
[...]
Die verschiedenen Beiträge der Synodenväter, auf die ich in der Nähe Beachtung bezahlt, aus, wie es war, ein facettenreiches Juwel viele berechtigte Bedenken und ehrliche Fragen widerspiegelt. Aus diesem Grund dachte ich es angebracht, eine post-synodale Apostolische Schreiben vorzubereiten, um die Beiträge der beiden letzten Synoden auf die Familie zu sammeln, während das Hinzufügen andere Überlegungen als Hilfe zur Reflexion, des Dialogs und der pastoralen Praxis und als Hilfe und Ermutigung Familien in ihren täglichen Verpflichtungen und Herausforderungen.

Während des gesamten Prozesses wurden wir immer wieder von einer offenen, informellen Prozess des Dialogs und der Diskussion sicher sein, dass Ehrlichkeit und Offenheit, ohne Angst vor Vergeltung ermutigt. Wir waren sicher, dass diese waren lediglich pastoralen Richtlinien, und dass sogar bestimmte unterschiedlichen kulturellen Kontexten würde die Art und Weise verändern sie interpretiert und der Welt in verschiedenen Situationen um angewendet werden würde.

Außer nichts davon wahr ist.

Es dauerte nicht lange , nachdem AL zu den Pressen ging , dass die Schlagstöcke und Kampfausrüstung am Tatort eintraf. Innerhalb weniger Tage nach seiner Veröffentlichung, Kardinal Walter Kasper, der Chef Verfechter dieser neuen "Barmherzigkeit" , sagte, dass AL alles verändert hatte . Und sicher, wir sahen unmittelbaren Auswirkungen. Es gab die sofortige Umsetzung der pastoralen Bestimmungen für die wieder geheiratet Gemeinschaft von den Philippinen Bischofskonferenz (die erste von mehreren solcher bewegt sich um die Welt) zu empfangen. Supportive und begeisterte Aussagen von dann- Erzbischof Cupich und Kardinal Lehmann zusätzliche Energie auf die Annahme des neuen Paradigmas. Advocacy für die Kommunion für die wieder geheiratet in einer öffentlichen Erklärung von italienischen Priester ausgegeben haben gezeigt , dass Pastoren waren bereit für einen Wechsel.
Kurz danach eine Gruppe von europäischen Theologen - von denen einige Verbindungen zu geheimen Treffen in Rom während der Synode hatte - vorgeschlagen , dass es Zeit war , zu "re-kontextualisieren Moraltheologie und Kirchenrecht" im Lichte der Ermahnung.
Dann Kardinal Schönborn - an die vertraute der Papst die offizielle Interpretation von AL, sagte , dass die Ermahnung magisterial war - was, wenn Lumen Gentium 25 geglaubt werden soll, würde daher die "religiöse Unterwerfung des Geistes und des Willens" der Gläubigen verlangen.

Als nächstes Erzbischof Paglia - ein Kasperite - wurde auf den Kopf ernannt der neuen Päpstlichen Akademie für das Leben und die Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie. Zu der Zeit, sagte er , dass der Papst "eindeutig den neuen Kurs weitermachen will , die von der Bischofssynode ausgeht [auf Ehe und Familie] und seiner Enzyklika [sic] Amoris Laetitia ." Zwei Monate später in einer Reihe gleichzeitiger Aktionen , die ein starkes Signal an die mit Erziehung der Gläubigen über die Lehre der Kirche über die Ehe, wurde bekannt gegeben , berechnet gesendet , dass der Melbourne Campus der JPII Institute schließen, und Kardinal Robert Sarah von Papst Francis als Hauptredner ersetzt werden sollte , wurde plötzlich bei der Eröffnung des JPII Campus in Rom - sich neu unter der Leitung des Kasperite Monsignore Pierangelo Sequeri - wo der Heilige Vater seine neue synodale Lehre der Ehe predigte.
Kardinal Sarah, die gestanden hat , fest gegen Innovationen in den Bereichen Ehe Lehre und Liturgie, dann erlitt eine nahezu vollständige Säuberung der Mitglieder der Kongregation für den Gottesdienst und Sakramente, von denen er die Titular-Kopf bleibt.

Dennoch Kritik an AL montiert. Wissenschaftler und Philosophen und Theologen und Experten aus der ganzen Welt aussprach . Männer solcher Wertschätzung als deutschen katholischen Philosophen Robert Spaemann und Josef Siefert , und amerikanische katholische Philosoph Jude P. Dougherty . Moral und Dogmatiker wie Dr. E. Christian Brugger und Dr. Jessica Murdoch . Katholischen Prälaten wie Kardinal Walter Brandmüller , Kardinal Carlo Caffara und Bischof Athanasius Schneider . Eine internationale Gruppe von 45 katholischen Theologen, Pastoren, Historiker und Wissenschaftler schickte eine eingehende 13-seitigen Dokument zu jedem der 218 Kardinäle und Patriarchen der Kirche aufzählt 19 theologische tadelt - einige Einbeziehung Ketzerei - gegen einfachen Interpretationen bestimmter Aussagen in der Ermahnung.
Aber Die Diktatur der Barmherzigkeit wurde gerade erst begonnen.

Nach einer Reihe von Bischöfen in der Region Buenos Aires ein Dokument zur Umsetzung der AL in Bezug freigegeben , die für diejenigen , für die Gemeinschaft eine Option, die in ehebrecherisch Beziehungen leben, Franziskus bestätigt persönlich ihre Arbeit in einem Brief , Schreiben, "Das Dokument ist sehr gut und vollständig erklärt die Bedeutung von Kapitel VIII der Amoris Laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen. "Gedrückt auf die Echtheit des Briefes, bestätigte der Vatikan , dass es war in der Tat von dem Heiligen Vater.

Nur zehn Tage nach Berichten des päpstlichen Schreiben entstanden, der Kardinal-Vikar der Diözese Rom - der eigenen Diözese des Papstes - feierlich Richtlinien verkündet für die Umsetzung der AL , die Gemeinschaft für die wieder geheiratet erlaubt. Er tat dies in der Kathedrale von St. Johannes im Lateran - die wörtliche "Sitz" von St. Peter.
Im folgenden Monat, Kardinal elect Kevin J. Farrell, der zum Leiter eines neuen Vatikan Abteilung für Laien und Familie , sagte, dass Amoris Laetitia "ist der Heilige Geist Sprechen". "Ich weiß nicht ehrlich sehen , was und warum manche Bischöfe scheinen zu denken , dass sie dieses Dokument zu interpretieren" , sagte Farrell. Inzwischen Insider Vatikan Andrea Tornielli und Giacomo Galeazzi startete eine Tirade gegen die päpstliche Kritiker , sie zu beschuldigen sein "Dissidenten" , die gestern, italienischer Soziologe Massimo Introvigne "sind anti-Francis , aber die Liebe [ der russische Präsident Wladimir] Putin." - Eines der primären zitierte Quellen für die Tornielli / Galeazzi Estrich - posted on Facebook (mit Andre Tornielli markiert) , dass er glaubt Kardinal Burke jetzt schuldig eines katholischen "Fundamentalismus" ist , die "potenziell schismatischen" ist.
Das bringt uns natürlich bis in die Gegenwart Woche. Bischof Marcello Semeraro - "Sekretär des Rates vom 9. Kardinäle von Papst Francis gewählt, dass er seinen persönlichen Berater" und Bischof von Albano in Italien - hat gerade eine Rede über AL am Jesuiten Univeristy von Comillas in Madrid gegeben , in dem er sagte :
Amoris Laetitia die Logik übertrifft "es nicht möglich ist - es ist möglich" . "Klare Unterscheidung zwischen der Regel und Fall" und stellt stattdessen eine Unterscheidungsvermögen und Begleitung sind die wichtigsten Zutaten hier, fügte er hinzu.

In Bezug auf die Regelung für die Katholiken, die eine zweite zivile Vereinigung nach vorheriger sakramentaler Ehe (und Zivil Scheidung) eingegeben haben, als Bruder und Schwester zu leben, um die Sakramente, Bischof Semeraro qualifiziert erhalten: "Was ist es, dass die Menschen, die Kinder haben würde bedeuten, leben wie Bruder und Schwester? Der Schritt nach vorn von Amoris Laetitia, in Bezug auf Familiaris consortio, ist, dass sie [die civilly wieder geheiratet] ihre Zuneigung in ihrer Lage zum Ausdruck bringen kann, und das ist, wo die Begleitung und Führung des geistlichen Leiters ins Spiel eintreten würde. "Er fügte hinzu, mit mehr Klarheit: "Es ist nicht ein Bruder und Schwester Beziehung, sondern eine eheliche Beziehung. Sie sind Menschen, die Kinder und haben Verantwortung in ihrer Beziehung haben "Er behauptete, seine Interpretation mit früheren Kirche magisterial Lehre zu unterstützen:".. Gaudium et spes sagt, dass Ehegatten, die aus ehelichen Beziehungen verzichten, ihre Beziehung gefährden und kann Untreuen begehen "

"Moralische Einsicht, durch die versucht man, den Willen Gottes auf einer allgemeinen Ebene zu wissen, gültig für alle, und was gut und was schlecht ist" steht im Gegensatz zu der persönlichen pastoralen Einsicht, dass "hilft mir zu wissen, wo ich bin, was meine Situation ist, "der Bischof erklärt.


Päpstliche " Mundstück " und enger Mitarbeiter Fr. Antonio Spadaro, SJ, spie sein eigenes Gift bei Kritikern der AL in dieser Woche, sagte , dass "Der Papst hat" geklärt ".

Diejenigen , die nicht gefällt , was sie hören , so tun es nicht hören! "In einem anderen Tweet, gestrichen , da aber kein Bild erfasst von katholischen Journalisten und Diakon Nick Donnelly , machte Spadaro einen Verweis auf die Verfilmung von JRR Tokien der Herr der Ringe , offenbar unter Bezugnahme auf Gegner als "geistlos Wurm (s)".

hier ganzer Artikel

https://onepeterfive.com/the-dictatorship-of-mercy/

von esther10 19.11.2016 00:36

Amerikanische Wahlen, die Ausgabe von Bischöfen. Die Zahlen und die Bewegungen hinter der Bühne
Der neue Präsident ist einer der dreizehn Kardinäle des berühmten Briefs, der den Papst rasend gemacht hat. Der neue Vizepräsident ist ein Mitglied des Opus Dei. Der Misserfolg der Bischöfe von Bergoglio bevorzugt


Sandro Magister

ROM, am 18. November 2016 - Sieben Tage nach der Wahl von Donald Trump zur Präsidentschaft, sind die mehr als zweihundert Bischöfe der Vereinigten Staaten auch zur Stimme gegangen. Denjenigen zu wählen, der sie seit den nächsten drei Jahren leiten wird.

Eine Stimme, zu der sie “bezüglich eines Referendums auf Pope Francis”, in der einfachen Behauptung von John L. Allen, die Spitze vaticanista in den Vereinigten Staaten gekommen sind.

Und tatsächlich ist es ein bisschen dem ähnlich gewesen, selbst wenn der neue Präsident, Kardinal Daniel N. DiNardo, sofort Gewicht darauf gelegt hat zu sagen, dass es sogar “verrückt” ist zu denken, dass er nicht auf der Seite dieses Papstes ist, der einige erstaunliche Sachen für die Kirche “macht.”

Die Tatsache ist, dass, als Francis die Vereinigten Staaten im September 2015 besucht hat, er den Bischöfen befohlen hat, Kurs zu ändern und in Schritt mit ihm zu kommen.

Genug mit dem “Predigen komplizierter Doktrinen”, mit der “harten und teilenden Sprache”, mit dem “Bilden des Kreuzes eine Schlagzeile von weltlichen Kämpfen.”

Ja, statt dessen zur “Kultur der Begegnung”, die einzige, die dazu fähig ist, die Kirche der Vereinigten Staaten in “ein bescheidenes Hausfeuer umzugestalten, das Männer und Frauen durch das attraktive Licht und die Wärme der Liebe anzieht.”

Jorge Mario Bergoglio hat diese kategorischen Richtlinien mit einer Reihe von Ernennungen von Bischöfen in der Nähe von seiner Weise begleitet, Dinge, an erster Stelle dieser von Gleichgültigem J. Cupich als Erzbischof Chicagos zu sehen, der am 19. November auch ein Kardinal gemacht wird.

Aber als, wie die Praxis ist, in den Monaten bis zur Wahl der Episkopalkonferenzführung führend, jeder Bischof seine fünf Spitzennamen auf einer Form, nur einem der zehn geschrieben hat, die dafür am meisten gewählt sind - und infolgedessen als offizielle Kandidaten für die Präsidentschaft benannt hat und Vizepräsidentschaft - ein Liebling von Bergoglio, Erzbischof von Santa Fe John C. Wester war.

Die anderen neun waren in alphabetischer Reihenfolge der folgende:

Gregory M. Aymond, Erzbischof New Orleans;
Charles J. Chaput, Erzbischof Philadelphias;
Paul S. Coakley, Erzbischof der Oklahoma Stadt;
Daniel N. DiNardo, der grundsätzliche Erzbischof Galveston-Houstons;
Daniel E. Flores, Bischof Brownsville;
José H. Gomez, Erzbischof Los Angeles;
William E. Lori, Erzbischof Baltimores;
Allen H. Vigneron, Erzbischof Detroits;
Thomas G. Wenski, Erzbischof Miamis.

Aber wollen wir untersuchen, wie die Abstimmung gegangen ist.

Das für den Präsidenten war erst und am voraussagbarsten, weil der gewinnende Kandidat fast immer der Vizepräsident des vorherigen dreijährigen Begriffes mit der alleinigen Ausnahme von 2010 ist, als New York der grundsätzliche Erzbischof Timothy M. Dolan einen Überraschungssieg von 128 Stimmen zu 111 über den Kandidaten des progressives, Gerald F. Kicanas, Bischof von Tucson und dem aus dem Amt scheiden Vizepräsidenten gewonnen hat.

Und dieses Mal ist es auch gemäß der Tradition gegangen. Der ernannte Vizepräsident 2013, Kardinal DiNardo wurde dem folgenden Niveau in der ersten Runde, mit 113 Stimmen aus 206 gefördert, leicht die anderen Kandidaten, alle mit 30 Stimmen oder weniger weit überholend.

DiNardo war einer der Unterzeichner des berühmten Briefs “der dreizehn Kardinäle”, die Pope Francis am Anfang der Synode des Oktobers 2015 rasend gemacht haben. Und hat Dolan auch.

Aber das erweist sich nicht, ihn verletzt zu haben, als es Zeit gekommen ist, um zu stimmen. Im Gegenteil.

Unsicherer und entscheidend war jedoch die nachfolgende Wahl des neuen Vizepräsidenten, derjenige, der gemäß der Tradition auch der Präsident “in pectore” für den folgenden dreijährigen Begriff wird.

Hier war der gewinnende Kandidat Erzbischof von Los Angeles José Horacio Gómez, der geboren und in Mexiko, einem Mitglied des Opus Dei und ein treuer Verteidiger des Lebens, der Familie, und der religiösen Freiheit, der Hauptschlachtfelder zwischen dem amerikanischen Bischofsamt und den Zivilbehörden erzogen ist, sondern auch ein leidenschaftlicher Meister der Ursache von Wanderern, von denen viele wie er und ein wachsendes Segment von Katholiken in den Vereinigten Staaten Hispanoamerikaner sind.

Los Angeles ist die größte Diözese im Land, aber Pope Francis hat sich bis jetzt geweigert, seinen Pastor einen Kardinal zu machen. Und vielleicht in der Wahl von Gómez gab es etwas Rache für diese Verweigerung.

Man hat drei Runden der Abstimmung gebraucht, um den neuen Vizepräsidenten mit Gómez immer in der Leitung zu wählen.

In der ersten Runde hat er 60 Stimmen erhalten, die von Aymond mit 56, vom Bergoglian Westwind mit 31, und durch Chaput mit 21, dieser Letztere ein Mentor von Gómez selbst gefolgt sind, der eine seiner Hilfstruppen in der vorherigen Diözese Denvers war.

In der zweiten Runde hatte Gómez 105 Stimmen, Aymond 81, Chaput 17, Westwind 14.

Und am Endstimmzettel hat Gómez mit 131 Stimmen gegen die 84 von Aymond vorgeherrscht.

Es muss bemerkt werden, dass Aymond auch zweit in der Abstimmung eingegangen ist, die DiNardo als Präsident gewählt hat. Mit 30 Stimmen, die vom Westwind mit 20 und von Gómez mit 15 gefolgt sind. Unter den Bischöfen ist er der steigende Stern. Er genießt weit verbreitete Anerkennung für seine Fähigkeit, Sachen auf eine direkte Weise und mit klaren Wörtern, und für seine Fähigkeit zu richten, Einigkeit zu schaffen, ohne jemals auf Grundsätzen zu tragen. Er war unter den Gegnern des Ehrengrads, der von der katholischen Universität der Notre Dame zur Pro-Abtreibung Barack Obama gegeben ist.

Aber ist noch mehr erwähnenswert die Ähnlichkeit zwischen diesen Runden der Abstimmung und derjenigen vor ihnen 2013.

In der 2013-Wahl die meisten Stimmen für die Präsidentschaft nachdem sind diejenigen, die Joseph E. Kurtz gewählt haben, um zu DiNardo, Chaput, Gómez, Lori und Aymond gegangen.

Während für die Vizepräsidentschaft, nach dem gewinnenden Kandidaten DiNardo, dort wieder die Namen von Chaput, Gómez und Aymond erschienen ist.

2013, jedoch, gab es auch unter den zehn Kandidaten einen Namen, der drei Jahre später, dieser des Dann-Bischofs von Spokane Cupich, des Lieblings von Bergoglio verschwunden ist, der ihn später nach Chicago gefördert hat.

In der Abstimmung für die Präsidentschaft ist Cupich siebent, mit 10 Stimmen, und darin für die Vizepräsidentschaft eingegangen er ist fünft in beiden Runden, im ersten mit 24 Stimmen und im zweiten mit 17 eingegangen.

In diesem Jahr nichts. Cupich hat es unter den zehn Kandidaten nicht sogar gemacht. Und vielleicht ist das ein anderer Grund, warum Francis ihn einen Kardinal macht.

Die Reorganisation, die Bergoglio im Bischofsamt der Vereinigten Staaten deshalb begonnen hat, ist noch davon weit, eine Änderung in der Führung und im marschierenden Weg zu erzeugen.

Aber das sollte als keine Überraschung kommen, weil dasselbe Ding mit John Paul II geschehen ist, der auch ein Befürworter während seines langen Pontifikats einer massiven Reorganisation der Bischöfe der Vereinigten Staaten war, die jedoch eine starke Vertretung nur während der Regierung seines Nachfolgers, Benedicts XVI gemacht haben.

Die erste echte Wasserscheide in der Führung der Episkopalkonferenz hat tatsächlich 2004 stattgefunden, als Kardinal Francis E. George, Erzbischof Chicagos, zu Vizepräsidenten mit dem schlanksten von Rändern, 118 Stimmen gegen 114, über den Dann-Bischof Pittsburghs Donald W. Wuerl, jetzt ein Kardinal und eine Hauptstütze von Papst Bergoglio gewählt wurde.

2007 ist George Präsident und Vizepräsident von Kicanas geworden, Dolan am Stimmzettel durch 128 Stimmen zu 106 schlagend.

Aber 2010 hat Dolan einen Überraschungssieg als Präsident gewonnen, Kicanas am Stimmzettel durch 128 bis 111 übertreffend. Mit Kurtz, wer am Stimmzettel für die Vizepräsidentschaft Chaput durch 147 bis 91 überholt hat.

Und 2013 ist alles gemäß der Tradition, mit Kurtz gewählt zu Präsidenten in der ersten Runde mit 125 Stimmen aus 236, und DiNardo gewählt zu Vizepräsidenten über Chaput durch einen Rand 147 bis 87 gegangen.

Zur Abstimmung in diesem Jahr zurückkommend, muss Aufmerksamkeit auch der Wahl der Präsidenten von fünf Kommissionen geschenkt werden.

Bischof von Portland Robert P. Deeley wurde zu Leiter der Kommission für kanonische Angelegenheiten und Kirchregierungsgewalt mit 111 Stimmen gegen die 89 für Bischof von Rockford David M. Malloy gewählt.

Bischof von Scranton Joseph C. Bambera wurde zu Leiter der Kommission für ökumenische und zwischenreligiöse Angelegenheiten mit 115 Stimmen gegen die 90 für Oaklander Bischof Michael C. Barber gewählt.

Los Angeles der Hilfsbischof Robert E. Barron wurde zu Leiter der Kommission für evangelization und catechesis mit 122 Stimmen gegen die 90 für Bischof von Bridgeport Frank J. Caggiano gewählt.

Das militärische Übliche, Erzbischof Timothy P. Broglio, wurde zu Leiter der Kommission für die Justiz und den Frieden mit 127 Stimmen gegen die 88 für San Diego Bischof Robert W. McElroy gewählt.

Bischof von Lafayette Timothy L. Doherty wurde zu Präsidenten der Kommission für den Kinder- und Jugendschutz mit 128 Stimmen gegen die 86 für Bischof von Yakima Joseph J. Tyson gewählt.

Unter diesen lohnt es sich, auf einen der Sieger und einen der Verlierer hinzuweisen.

Der Verlierer ist McElroy, der zusammen mit Cupich das dynamische Duett des ultra-Bergoglians zusammensetzt und ein geistiger Nachkomme von John Raphael Quinn, Erzbischof San Franciscos von 1977 bis 1995 und dem Theoretiker einer radikalen Reform des Papsttums ist. McElroy war der Sekretär von Quinn und war der gewidmete Bischof durch ihn, als 2010 er Hilfs-San Franciscos, mit dem Westwind als co-consecrator ernannt wurde.

Der Sieger ist Barron, ein Liebling von Kardinal George in Chicago und bezüglich vor einem Jahr in Los Angeles als der Hilfsbischof Gómez.

Bezüglich Gómez seine Wahl weil hat der Vizepräsident der Episkopalkonferenz seinen Verzicht vom Posten des Präsidenten der Kommission auf der Wanderung zur Folge gehabt, zu der er 2015 ernannt wurde.

Gewählt in seinem Platz weil war der Präsident der Kommission auf der Wanderung Bischof von Austin Joe S. Vasquez mit 109 Stimmen gegen die 91 für den Bergoglian Westwind.

_____________


Die offizielle Website der USA-Episkopalkonferenz:

> USCCB

__________


Englische Übersetzung von Matthew Sherry, Ballwin, Missouri, den Vereinigten Staaten.

__________


Die letzten drei Artikel von www.chiesa:

Am 14.11.2016
> “Das Suchen der Klarheit.” Die Bitte von vier Kardinälen dem Papst
Ein Brief. Fünf Fragen auf den am meisten umstrittenen Punkten von "Amoris Laetitia”. Dem Francis nicht geantwortet hat. Ein mehr Grund, sie sagen, um die Leute des Gottes über unsere Initiative “zu informieren”

Am 11.11.2016
> Italien des Primats Italiens ist ein bisschen weniger Katholik
Die Anhänger anderer religiöser Eingeständnisse nehmen im Land zu, wo der Papst wohnt. Aber die zahlreichsten sind nicht die Moslems. Sie sind der Orthodoxe und die Protestanten. Und es gibt diejenigen, die Buddhisten drehen

Am 7.11.2016
> Venezuela. Wie Francis kommt, um eine Nation auf dem Rand des Abgrunds zu retten
Nach und nach, die Rekonstruktion des direkten Eingreifens des Papstes und dieser seiner Abgesandten in der venezolanischen Krise. Mit dem ehemaligen spanischen Präsidenten Zapatero als Vermittler

__________


Für mehr Nachrichten und Kommentar, siehe den blog, den Sandro Magister, verfügbar nur in Italienisch aufrechterhält:

> SETTIMO CIELO

Die letzten drei Posten:

Papa von Il tace ma il neocardinale suo amico parla klagen e an. Nicht c'è durchschreiten su "Amoris laetitia"

"Sodalitium Franciscanum", aspiranti spie ein cattivo servizio. Betrügerische UN Post scriptum

Nuovo terremoto in Vaticano? Nein. Solo una scossa d'assestamento


__________
Am 18.11.2016

Suchen Sie die Seite


Alle Artikel
in der zeitlichen Reihenfolge:
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
Rundschreiben
Wollen Sie Ankündigung für jeden neuen Artikel erhalten?

Ihre Adresse zu ändern
oder Informationen:

Zu annullieren
Ihr Abonnement:

rss.gif E-Mail: s.magister@espressoedit.it
Postadresse: Sandro Magister, "L'espresso", über C. Colombo 90, 00147 Roma

Seitendesign durch Theo Nelki.

An der Oberseite von der Seite, einem Detail von den Mosaiken in der Basilika des Heiligen Mary Major, Rom, das fünfte Jahrhundert, das himmlische Jerusalem zeichnend.
© 1999-2016 Gruppo Editoriale L'Espresso Spa - Partita IVA 00906801006

von esther10 19.11.2016 00:32

Päpstlicher Paukenschlag zum Abschluß des Heiligen Jahres: Anerkennung der Piusbruderschaft als Personalprälatur?
19. November 2016


Setzt Papst Franziskus zum Abschluß des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit einen Paukenschlag und erkennt die Piusbruderschaft als Personalprälatur an?

(Rom) Am Montag, dem 21. November wird Papst Franziskus zum Abschluß des außerordentlichen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit das Apostolische Schreiben Misericordia et Misera veröffentlichen. Dies gab das vatikanische Presseamt im gestrigen Tagesbulletin bekannt. Internetblogs, die der Priesterbruderschaft St. Pius X. nahestehen, berichten, daß Papst Franziskus am kommenden Montag einen Paukenschlag setzen werde.

Der Papst werde, so die Ankündigung, die Wiederherstellung der vollen Einheit der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft mit dem Heiligen Stuhl bekanntgeben. Zugleich werde er die Piusbruderschaft als Personalprälatur kanonisch errichten. Handelt es sich nur um Spekulation? Seit vergangenem April verdichten sich jedenfalls die Anzeichen einer solchen Anerkennung.

Der 1970 gegründeten Piusbruderschaft war 1975 die kanonische Anerkennung entzogen worden. Seither ist ihr Status ungeklärt. Offiziell existiert sie für den Heiligen Stuhl nicht als eigenes Rechtssubjekt. 1988 kam es zum offenen Bruch. Wegen gültiger, aber unerlaubter Bischofsweihen erklärte Rom den Gründer, Erzbischof Lefebvre, und die vier geweihten Bischöfe für exkommuniziert. Die Gültigkeit der Spendung der Sakramente durch Priester der Piusbruderschaft, da ohne kirchliche Erlaubnis, wurde wiederholt in Frage gestellt. 2009 erklärte Benedikt XVI. die Exkommunikation für aufgehoben. Gleichzeitig wurden doktrinelle Gespräche zwischen dem Heiligen Stuhl und der Piusbruderschaft aufgenommen. 2012 schien die Anerkennung der Bruderschaft durch Rom nahe, scheiterte jedoch – wie es scheint – im letzten Augenblick an innerkirchlichen Widerständen. Seither wird angenommen, das Scheitern der Anerkennung sei ein Grund, der Benedikt XVI. zum Rücktritt veranlaßt habe.

Unter Papst Franziskus kam zu einer unerwarteten Wiederaufnahme der Kontakte. Im September 2015 gab Franziskus mit der Ausrufung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit bekannt, daß während des Jubeljahres die Spendung des Bußsakraments durch Priester der Piusbruderschaft „gültig und erlaubt“ ist. Die Bruderschaft bedankte sich damals für die „väterliche Geste“.

Laut der Piusbruderschaft nahestehenden Quellen sei die kanonische Errichtung als Personalprälatur beabsichtigt. Damit hätte die Piusbruderschaft nach dem Opus Dei als zweite kirchliche Gemeinschaft diesen neuen Rechtsstatus. Er sieht vor, daß an der Spitze ein Prälat im Rang eines Bischofs steht und die Angehörige weitgehend der Jurisdiktion der Diözesanbischöfe entzogen sind.
http://www.katholisches.info/2016/11/19/...sonalpraelatur/
/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs