Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.09.2017 00:41

Ist der Papst Kommunist? Maike Hicksons Interview mit George Neumayr über sein Buch „The Political Pope“
13. September 2017


Ist Papst Franziskus ein Kommunist? Mit dem "politischen Papst" Franziskus befaßt sich George Neumayr. Maike Hickson führte ein Gespräch mit ihm.
(Washington) „The Political Pope“ (Der politische Papst) lautet der Titel des Buches, das der US-amerikanische Publizist George Neumayr vorlegte. Neumayr ist Redakteur des American Spectator und war Herausgeber des Catholic World Report. 2012 veröffentlichte er zusammen mit Phyllis Schlafly den Bestseller „No Higher Power: Obama’s War on Religious Freedom“. LifeSiteNews veröffentlichte ein Interview, das Maike Hickson mit Neumayr über sein Buch führte, das zum besseren Verständnis des amtierenden Papstes und seiner Entscheidungen, aber auch weltpolitischer Entwicklungen beiträgt.

Alt-Linker Tom Hayden: „Wahl von Franziskus noch wunderbarer als der Aufstieg Obamas“

Maike Hickson: In Ihrem Buch beziehen Sie sich auf das Verhältnis von Papst Franziskus zum Kommunismus, bzw. auf einige Kommunisten im Besonderen. Könnten Sie ganz allgemein seine Haltung zum Kommunismus beschreiben?

George Neumayr: Er neigt dazu, vom Kommunismus in wohlwollenden Begriffen zu sprechen. Der italienischen Presse sagte er, sich nicht beleidigt zu fühlen, wenn die Leute ihn einen Kommunisten nennen, weil „ich in meinem Leben viele Marxisten getroffen habe, die gute Menschen waren“. Bei einer anderen Gelegenheit sagte er: „Die Kommunisten haben uns die Fahne gestohlen“, weil „die Fahne der Armen christlich ist“. Die Päpste der Vergangenheit, die die Macht des Kommunismus erkannten, um die Armen zu versklaven, hätten solche Kommentare sehr irritiert.

Maike Hickson: Sie schreiben in Ihrem Buch, daß Papst Franziskus mit der „radikalen politischen Agenda der globalen Linken“ sympathisiert und diese unterstützt, und Sie nennen ihn ein „kirchliches Äquivalent zu Barack Obama“. Welches sind die spezifischen Themen, die Papst Franziskus fördert, und die Sie an eine mit kommunistischen Ideen sympathisierende Weltsicht erinnern?

George Neumayr: Die harten Linken pflegten zu sagen, daß sie von einer Welt ohne Päpste träumen. Nun aber schwärmen sie fast für Papst Franziskus. Der radikale Akademiker Cornel West hat den Grund so zusammengefaßt: „Ich liebe ihn, wie er ist, dafür was er sagt, und für die Wirkung seiner Worte auf die fortschrittlichen Kräfte der ganzen Welt.“

Mit anderen Worten: Papst Franziskus hat den Vatikan zu einer prächtigen Kanzel für die von der Linken favorisierte Sache gemacht, dazu gehören: offene Grenzen, Kontrolle der Waffen, Aktivismus gegen den Klimawandel, Abschaffung der Todesstrafe und der lebenslangen Haft und den Sozialismus der zentralistischen Planwirtschaft. Deshalb hat der Radikale der 60er Jahre, Tom Hayden, gesagt, daß seine Wahl „wenn man so will, noch wunderbarer war als der Aufstieg von Barack Obama“.

„Roter Teppich für Raul Castro“ – Leonardo Boffs Pläne für eine Weltregierung

Maike Hickson: Welchen prominenten Kommunisten hat Papst Franziskus während seines Pontifikats öffentlich gelobt? Könnten Sie uns Namen und Umstände nennen?


Raul Castro mit angeheftetem Orden „Held Kubas“, nach dem Vorbild des Ordens „Held der Sowjetunion“, im Vatikan.
George Neumayr: Wie ich im Buch schreibe, hat er den roten Teppich für Raul Castro ausgelegt und damit die Kubaner bestürzt, die unter dem Absatz seines kommunistischen Stiefels leiden. Castro war so begeistert von der Unterstützung und dem Lob des Papstes für die Staatswirtschaft, daß er erklärte: „Wenn er weiter so spricht, werde ich in die katholische Kirche zurückkehren: Das ist kein Witz. Ich könnte zum Katholizismus zurückkehren, obwohl ich ein Kommunist bin.“

Maike Hickson: Wer von seinen engsten Beratern hat eine sozialistische Weltsicht?

George Neumayr: Sie tendieren alle in diese Richtung, aber einer der lautesten Sozialisten um ihn ist der honduranische Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, den er zum Koordinator seines Kardinalsrates machte. Durch die Informationen von Wikileaks kam ans Licht, daß Maradiaga mit den Agenten von George Soros zusammengearbeitet hat, um den Sozialismus in der Kirche zu fördern. Papst Franziskus wollte den schrillen Sozialisten Leonardo Boff – einen in Ungnade gefallenen Befreiungstheologen aus Brasilien, der sein Priestertum aufgegeben hat – als Berater bei der Ausarbeitung seiner Umwelt-Enzyklika Laudato si. Boff sagt, Papst Franziskus habe ihn darum gebeten, seine Projekte für die Planung zur Förderung einer Weltregierung durch die UNO sehen zu können.

Heilige Messe „im Schatten eines Massenmörders“


Papst Franziskus „im Schatten des Che Guevara“ (Havanna)

Maike Hickson: Wie Sie in Ihrem Buch schreiben, wollte Papst Franziskus während seines Kuba-Besuches eine Heilige Messe „im Schatten von Che Guevara“ zelebrieren. Können Sie diese Szene und ihre Symbolik erklären?

George Neumayr: Eine Messe im Schatten eines Massenmörders wie Guevara zu zelebrieren, war ein Propagandageschenk für die Castro-Brüder. Kubanische Dissidenten waren über die Szene entsetzt, sogar einige liberals haben ihr Unbehagen zum Ausdruck gebracht.

Maike Hickson: Könnten Sie auch die Reaktion von Papst Franziskus beschreiben, als er vom bolivianischen Staatspräsidenten Morales als Geschenk ein Kruzifix in der Form von Hammer und Sichel erhielt? Welche Botschaft hat er durch seine Reaktion ausgesandt?

George Neumayr: Dieses groteske Kreuz wurde von einem verstorbenen Jesuiten, Pater Luis Espinal, entworfen, dessen Andenken von Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Bolivien geehrt wurde. Andere Päpste hätten eine solche Perversität abgelehnt, Papst Franziskus hat sie warmherzig angenommen und gesagt, sie „verstanden zu haben“. Er hat dadurch den Eindruck vermittelt, daß er eines der antichristlichsten Systeme, das je ausgedacht wurde, für harmlos hält.

„Franziskus selbst sagt: Die Kommunisten Esther Ballestrino und Leonidas Barletta ‚haben mich beeinflußt‘“


Evo Morales übergibt Franziskus das „Kommunistische Kreuz“ (auch auf der Halskette von Franziskus zu sehen). Rechts dessen „Erfinder“, der marxistische Jesuit Luis Espinal (1932-1980).
Maike Hickson: Wie Sie schreiben, hatte Papst Franziskus im Laufe seines Lebens verschiedene Mentoren, die für den Kommunismus waren. Könnten Sie vor allem etwas zu seiner Beziehung mit Esther Ballestrino sagen und darüber, was er als Erzbischof von Buenos Aires für ihre Bestattung getan hat?

George Neumayr: Sie war, laut ihrer eigenen Aussage, eine „überzeugte Kommunistin“. Er hat sie als eine seiner Hauptmentoren beschrieben. „Ich verdanke dieser großen Frau viel“, hat er gesagt und hinzugefügt, daß „sie mir viel über Politik beigebracht hat“. Sie ließ ihn kommunistische Zeitungen und Bücher lesen. Als sie mit den Behörden Probleme bekam, versteckte er ihre marxistischen Schriften in einer Bibliothek der Jesuiten, so der Autor James Carroll (der die Erlaubnis hatte, die Geschichte zu veröffentlichen). Der Journalist John Allen hat behauptet, daß Bergoglio, als die Familie Ballestrinos um die Beisetzung auf einem katholischen Friedhof bat, „leicht zugestimmt“ hat, obwohl er wußte, daß sie keine gläubige Katholikin war.


Esther Ballestrino (1918-1977) und Leonidas Barletta (1902-1975)
Maike Hickson: Können Sie uns mehr über die Beziehung von Papst Franziskus zu Leonidas Barletta sagen?

George Neumayr: Er war ein kommunistischer Journalist, Schriftsteller und Regisseur in Lateinamerika, dessen Schriften vom jungen Jorge Bergoglio „verschlungen“ wurden, der mit Sehnsucht das Erscheinen der Zeitung der Kommunistischen Partei Argentiniens, Nuestra Palabra y Propositos erwartete, weil er von den Texten Barlettas „bezaubert“ war, da sie, wie er sagte, „mir bei meiner politischen Bildung geholfen haben“.

„Bergoglio war ein Protegé von Jesuitengeneral Arrupe“


Jesuitengeneral Pedro Arrupe (1907-1991), links im Bild, mit Jorge Mario Bergoglio (Mitte)
Maike Hickson: Sie berichten, daß der damalige Pater Bergoglio als junger, argentinischer Priester dem Generaloberen der Jesuiten, Pater Pedro Arrupe, sehr nahestand, der den Jesuitenorden für die sozialistischen Ideen öffnete. Können Sie uns etwas mehr dazu sagen?

George Neumayr: Er war ein Protegé Arrupes, der in Bergoglio einen aufgehenden, liberalen Stern im Orden sah. Deshalb machte er ihn im Alter von 36 Jahren zum Provinzial. Arrupe leitete den Orden während der intensivsten Periode der Liberalisierung und setzte Bergoglio bei der berüchtigten Generalkongregation der Jesuiten von 1974/75, bei der die sozialistische und modernistische Ausrichtung des Ordens beschlossen wurde, als einen liberalen Vollstrecker ein.

Maike Hickson: Papst Franziskus hat die Welttreffen der Volksbewegungen unterstützt. Können Sie mehr zu diesen Bewegungen und ihrer politischen Ausrichtung sagen? Und speziell: Können Sie uns etwas über die Teilnahme des Papstes an einem solchen Treffen in Bolivien zusammen mit dem sozialistischem Staatspräsidenten sagen?


Franziskus mit Evo Morales (mit Che Guevara-Abbild) am 9. Juli 2015 in Santa Cruz de la Sierra
George Neumayr: Es handelt sich um eine Sammlung von Radikalen und Sozialisten. 2016 haben sie sich in Bolivien versammelt, um unter anderem zu feiern, daß das Papsttum in ihre Hände gefallen war. Papst Franziskus hat die Plattform mit dem marxistischen Präsidenten von Bolivien geteilt, der eine Jacke mit dem Abbild von Che Guevara trug. Franziskus nützte seine Rede, um die Teilnehmer aufzufordern, weiter gegen den „neuen Kolonialismus“ zu kämpfen, den er mit den Regierungen gleichsetzte, die den Haushalt kürzen und den freien Markt unterstützen. Die Rede begeisterte das kommunistische Publikum. Danach sagte Boliviens Staatspräsident, daß er endlich einem Papst folgen könne.

„Um politische motivierte Morde erweitertes Verständnis von Martyrium“

Maike Hickson: Könnten Sie uns, im Kontext möglicher kommunistischer Sympathien von Papst Franziskus, etwas über die Heiligsprechung von Erzbischof Oscar Romero und Dom Helder Camara sagen?
Dom


Dom Helder Camara (1909-1999)

George Neumayr: Romeros Heiligsprechungsprozeß war während der Pontifikate der beiden vorherigen Päpste blockiert. Unter Franziskus aber wurde er fortgesetzt, indem das Verständnis von Martyrium erweitert wurde, um auch politisch motivierte Morde einzubeziehen. Das ist ein päpstliches Abnicken von Romeros modischem Status eines linken Opfers der Regierungsbrutalität. Umgekehrt fällt es schwer, sich vorzustellen, daß der Vatikan die Regeln für einen rechtsgerichteten Bischof ändern würde, dessen Politik zu seinem Tod führte.

Die Camara-Heiligsprechungsbewegung – der wegen seiner Unterstützung des kommunistischen Guerillas der „rote Bischof“ genannt wurde,– ist von den früheren Päpsten abgelehnt worden. Papst Franziskus aber läßt sie weitermachen.

„Eine Generation von Radikalen hofft auf Franziskus“

Maike Hickson: Welche Symbolik hat der persönliche Besuch von Papst Franziskus bei der Witwe von Paulo Freire, Autor des Buches „Pädagogik der Unterdrückten“?


Pe Pädagogik
George Neumayr: Diese Begegnung wurde von Kardinal Claudio Hummes organisiert, der dem Papst bei seiner Wahl zugeflüstert hatte: „Vergiß die Armen nicht“. Was Hummes wirklich sagen wollte, ist, daß er den Sozialismus nicht vergessen soll. Freires Witwe sagte nach dem Treffen, daß ihr Mann, dessen Buch in Lateinamerika als kommunistischer Klassiker gilt, diesen Papst beeinflußt habe. Der Papst sagt gern, „die Begegnung ist die Botschaft“. Seine Begegnung mit Freires Witwe erfüllte diese Aussage und verstärkte das Vertrauen, das eine Generation von Radikalen, die mit der Pädagogik der Unterdrückten aufgewachsen ist, in Franziskus hat.

Maike Hickson: In Ihrem Buch sprechen Sie auch vom Wohlwollen von Papst Franziskus gegenüber der Befreiungstheologie. Können Sie uns seine Haltung zu dieser Theorie beschreiben und wie er mit ihren Hauptvertretern wie Gustavo Gutierrez umgeht?

George Neumayr: Die Befreiungstheologie, die ein Versuch ist, den Sozialismus in die katholische Theologie zu integrieren, wurde unter den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. marginalisiert. Papst Franziskus hat sie wieder in den Mainstream zurückgeholt. Leonardo Boff, einer der bedeutendsten Befreiungstheologen, hat hervorgehoben, wie er und andere seiner abtrünnigen Mitbrüder durch Franziskus rehabilitiert wurden.
Als Papst Franziskus Gustavo Gutierrez, einen der Gründerväter der Befreiungstheologie, geehrt hat, berichtete der Osservatore Romano, daß Franziskus die Befreiungstheologie „aus dem Schatten herausführt, in den sie seit einigen Jahren verbannt war“.


„George Soros führte praktisch Regie beim Papst-Besuch in den USA“

Maike Hickson: Wie würden Sie das Verhältnis von Papst Franziskus zu Barack Obama und zur amerikanischen Linken generell beschreiben? Können Sie uns etwas mehr über George Soros und den Papst sagen? Gibt es Verbindungen zwischen diesen beiden Männern, teilen sie einige Projekte?

Soros Spendenliste (Auszug)
George Soros Spendenliste (Auszug)
George Neumayr: Papst Franziskus verwandelt die Kirche in ein Anhängsel der politischen Linken. Es genügt, zu sehen, wie sich alle Abtreibungspolitiker als Papst-Franziskus-Demokraten bezeichnen. Es genügt, alle von Soros finanzierten Partnerschaften zwischen der Linken und diesem Vatikan zu sehen. Soros hat praktisch beim Papst-Besuch in den USA die Regie geführt, wie WikiLeaks Enthüllungen bestätigen.

Maike Hickson: Sind Sie der Meinung, daß Papst Franziskus sich darauf vorbereitet und bereit ist, mit dem globalen Establishment für die Errichtung einer Weltregierung zu arbeiten?

George Neumayr: Er liebäugelt sicher mit solchen Vorschlägen, die die Welt in diese Richtung drängen. Er hat Verfechter der Weltregierung, wie Kardinal Peter Turkson, in Schlüsselpositionen berufen. Laudato si hat einen Abschnitt, dessen Ghostwriter Turkson ist, in dem gesagt wird, daß die Klimaschutzbestimmungen den Staaten von einer globalen Autorität auferlegt werden sollten.

Kein „Volkspapst“, sondern „Papst der Eliten“

Maike Hickson: Wie würden Sie in diesem Zusammenhang die offene Kritik des Papstes an Donald Trump vor dessen Wahl zum Präsidenten der USA einschätzen?


George Neumayr: In der Tat hat er Trump als schlechten Christen bezeichnet – eine seltsame Anklage angesichts der Tatsache, daß er Abtreibungspolitiker nie als schlechte Christen bezeichnete.
Dieser Kommentar, wie auch Jeb Bush erkannte, hat Trump letztlich aber dabei geholfen, zu gewinnen. Die Massenmedien nennen Franziskus den „Volkspapst“. In Wirklichkeit ist er aber der Papst der Eliten. Sie lieben seine Politik, aber der Mann auf der Straße zuckt nur mit den Schultern.

Maike Hickson: In Ihrem Buch sprechen Sie über den Papst-Besuch in den USA 2015. Wie würden Sie die Botschaft und den Zweck dieses Besuchs beschreiben und auch das, was unter weggelassen wurde?

George Neumayr: Kurz gesagt: er hat die Katholizität weggelassen. Seine Reden enthielten keine eindeutigen katholischen Inhalte. Hätte jemand seine Reden mit denen irgendeines demokratischen Senators vertauscht, hätte niemand einen Unterschied gemerkt.

Maike Hickson: Hat Papst Franziskus, laut Ihrem Kenntnisstand, jemals öffentlich den Kommunismus kritisiert oder eine kommunistische Regierung?

George Neumayr: Er verschont ihn von der anhaltenden Kritik, die er hingegen am freien Markt übt. Anstatt die Rolle des Sozialismus bei der Verarmung der Völker anzuerkennen, zieht er es vor, solche marxistischen Klischees zu verbreiten wie „die Ungleichheit ist die Wurzel allen Übels“.

Erstveröffentlichung: LifeSiteNews, 1. Setember 2017
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: cronicasdepapafrancisco/Vatican.va/Cubadebate/ Wikicommons/Infocatolica/Infovaticana
http://www.katholisches.info/2017/09/ist...political-pope/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende


von esther10 14.09.2017 00:37

Kardinal Caffarra kurz vor seinem Tod: „Ich werde überwacht. Meine Korrespondenz wird abgefangen“
12. September 2017



Carlo Kardinal Caffarra ist am 6. September gestorben und wurde am 9. September begraben: " In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der nach seinem Tod das Begräbnis von Kardinal Caffarra durchgeführt wurde", so Gabriel Ariza.
(Rom) Der am Mittwoch der Vorwoche verstorbene Kardinal Carlo Caffarra fühlte sich überwacht und war überzeugt, daß seine Korrespondenz abgefangen und mitgelesen wurde. Dies berichtet der spanische Journalist Gabriel Ariza von InfoVaticana.

Am 27. Oktober 2015 wurde der Kardinal, der 20 Jahre das Erzbistum Bologna geleitet hatte, von Papst Franziskus aus Altersgründen emeritiert. Dem argentinischen Papst wurde nachgesagt, eine gewisse Sympathie für den geradlinigen Kardinal aus dem italienischen Norden empfunden zu haben, der im selben, kleinen Dorf bei Parma das Licht der Welt erblickt hatte wie Giuseppe Verdi. Das mag vielleicht Grund dafür gewesen sein, weshalb der streitbare Kardinal nicht bereits mit 75, sondern erst mit 77 Jahren sein Amt niederlegen mußte. Denn was unter Benedikt XVI., zumindest für Metropoliten, als selbstverständlich galt , ist unter Franziskus zum Privileg geworden.


Kardinal Caffarra (1938-2017)

Mit der Emeritierung hatte der Kardinal die erzbischöfliche Residenz geräumt, um seinem Nachfolger, Msgr. Matteo Maria Zuppi, Platz zu machen. Zuppi wurde inzwischen von Franziskus zum Kardinal kreiert, was eine noch größere Sympathiebekundung ist, da sich der amtierende Papst nicht an die Regel hält, laut der bestimmte Bischofssitze mit der Kardinalswürde verbunden sind. Die Gegensätze zwischen Kardinal Caffarra und Kardinal Zuppi, einem Mitglied der Gemeinschaft von Sant‘Egidio, waren zahlreich und spiegeln die Unterschiede des derzeitigen Pontifikats gegenüber den Vorgängerpontifikaten von Benedikt XVI. und Johannes Paul II. wider.

Kardinal Caffarra zog in eine kleine Wohnung ins erzbischöfliche Priesterseminar. Von dort aus versuchte er nach Kräften, einer Entwicklung in der Kirche entgegenzuwirken, die er für falsch und gefährlich erkannte. Er bekräftigte mit intelligenten und mit hintersinniger Ironie gespickten Worten die Unvereinbarkeit bestimmter moderner Haltungen und Positionen mit der Katholizität, die von einem Teil der sogenannten „Bergoglianer“ gerade mehr oder wenig verhüllt für kompatibel erklärt wird.

Im Widerstand gegen eine neue Praxis in der Frage der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten, die zwangsläufig – darin war sich Kardinal Caffarra sicher – eine neue Lehre bedeutet, gewann er an internationaler Statur und Bedeutung für die Weltkirche. Und tatsächlich ist ein Erzbischof für sein Bistum zuständig, ein Kardinal aber als Berater des Papstes für die ganze Kirche. Eine Aufgabe, die Caffarra ernstnahm und prompt bei Papst Franziskus auf taube Ohren stieß.

Dieser gab keine Antwort auf die vom Kardinal im September 2016 mitunterzeichneten Dubia zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, keine Antwort auf die im April 2017 vorgebrachte Bitte, in Audienz empfangen zu werden, um die damit verbundenen Sorgen vorbringen zu können, und würdigte den Kardinal keines Wortes, als dieser Anfang April beim Papstbesuch in Carpi seines Ranges wegen beim Mittagessen neben Franziskus saß. Eine Kälte, die es nicht nur an Bereitschaft und Fähigkeit zum Zuhören und zum vielgepriesenen Dialog vermissen ließ, sondern mehr noch an Brüderlichkeit.

Kardinal Caffarra litt darunter, als „Feind des Papstes“ bezichtigt zu werden

Kardinal Caffarra hat unter dieser persönlichen Behandlung, mehr noch aber unter der Entwicklung in der Kirche in seinen letzten Lebensmonaten sehr gelitten, wie Ariza bestätigt. Besonders geschmerzt haben ihn die Beleidigungen durch andere Kirchenvertreter, Kleriker wie Laien, die seine Fragen und Argumente ignorierten, ihn aber polemisch bezichtigten, ein „Feind des Papstes“ zu sein.

Vor wenigen Monaten hatte Ariza die Gelegenheit, Kardinal Caffarra in Bologna zu besuchen. Die Dubia (Zweifel) waren bereits veröffentlicht, und zahlreiche Heckenschützen griffen ihn als „Gegner“ des Papstes an. Ariza zitierte den Kardinal mit den Worten:

„Ich hätte es vorgezogen, daß sie mich beschuldigen, einen homosexuellen Liebhaber zu haben, als mich als Feind des Papstes zu brandmarken.“
Besorgt über das Verständnis des Papsttums

Ariza über seinen Besuch in Bologna:

„Ich muß gestehen, daß mich die Einfachheit tief bewegt hat, in der der Kardinal lebte. Caffarra belegte eine kleine Wohnung in einem der Gebäude des Seminars von Bologna. Eine Wohnung, die eine ordentliche Renovierung gebraucht hätte. Die Tapeten an den Wänden hatten Löcher, die Stromkabel hingen frei im Raum und die Heizung war mangelhaft. In Bologna, einer Stadt, in der es kalt sein kann, verbrachte Caffarra seine Stunden inmitten von Büchern, Briefen und Dokumenten, und er reagierte auf jeden Brief und jede E-Mail, die er aus der ganzen Welt erhielt.“

Eine Sache, die den Kardinal besonders besorgte, war das Verständnis, das manche vom Papsttum haben, so Ariza. Um seine Sorge zu verdeutlichen, gab Caffarra einige Hinweise. Als Pius XII. die Disziplin der eucharistischen Nüchternheit ändern wollte, bat er eine Theologenkommission nicht, diese Frage zu studieren, sondern zu prüfen, ob er überhaupt berechtigt war, eine solche Änderung durchzuführen. Bis zu Paul VI. schwörten die Kardinäle, immer die Wahrheit zu sagen „und nicht, was der Papst hören will“. Seit der Montini-Reform schwören die Kardinäle, den Papst bis zum Blutvergießen zu verteidigen. Zu diesem Punkt empfahl der Kardinal, „einen großen Intellektuellen zu lesen: Josef Seifert“.

„In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der Kardinal Caffarra begraben wurde“

Der Kardinal vertraute seinem Gesprächspartner aber auch an, sich überwacht zu fühlen und überzeugt zu sein, daß seine Kommunikation abgefangen werde. Kardinal Caffarra war kein ängstlicher Mann. Er besaß aber offenbar konkrete Hinweise und Informationen. „Er sagte mir, zu wissen, daß die vier Kardinäle, die die Dubia verfaßt haben, beobachtet werden, daß auf ihre Kommunikation zugegriffen wird, und sie kaum mehr tun können, als sicherere Kommunikationsformen zu suchen.“

Das „ist weder um etwas Neues noch eine seltsame Verschwörungstheorie“, so Ariza. „Wie einer der renommiertesten Vatikanisten, Edward Pentin, in einem Artikel für den National Catholic Register am Beginn des Vatileaks-Skandals schrieb, sind Abhöraktionen an der vatikanischen Kurie sehr verbreitet.“

„Ich selbst habe miterlebt, wie ein Motorradfahrer die Haustür eines bedeutenden Kardinals beobachtete und notierte, wann er Besuch erhielt und wie lange der Besuch geblieben ist. In jedem Fall hat die Eile überrascht, mit der nach seinem Tod das Begräbnis von Kardinal Caffarra durchgeführt wurde“, so Ariza.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana
http://www.katholisches.info/2017/09/kar...ird-abgefangen/

von esther10 14.09.2017 00:33

Fünf europäische Staaten fordern eine Verlängerung der Grenzkontrollen

Veröffentlicht: 14. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Österreich, Dänemark, deutschland, EU, EU-Innenminister, Frankreich, Grenzkontrollen, Migration, Norwegen, Schengen, Terrorbedrohung, Verlängerung |


Mehrere europäische Länder sprechen sich wegen der anhaltenden Terrorbedrohung für eine Verlängerung der Grenzkontrollen aus. Dies geht aus einem Diskussionspapier für das Treffen der EU-Innenminister am heutigen Donnerstag hervor, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Neben Deutschland, Österreich und Frankreich unterzeichneten auch Dänemark und das Nicht-EU-Land Norwegen das Dokument. Die fünf Staaten fordern Änderungen im Schengener Grenzkodex, die den Staaten erlauben soll, „interne Grenzkontrollen für längere Zeiträume als derzeit vorgesehen wiedereinzuführen“.

Die bisherige Rechtsprechung entspräche „nicht den Notwendigkeiten im Kontext einer langfristigen terroristischen Bedrohung“. Der Anfagszeitraum der Kontrollen solle von derzeit höchstens 30 Tagen auf drei Monate steigen, die Maximaldauer von zwei auf vier Jahre.

Frankreich hatte Grenzkontrollen wegen der Terrorgefahr eingeführt, die vier anderen Staaten wegen der Flüchtlingskrise. Die EU-Kommission will die Kontrollen schon länger auslaufen lassen und war dafür heftig kritisiert worden. Im Frühjahr hatte sie die Genehmigung für die Grenzüberwachung letztmalig bis zum 11. November verlängert.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/ausland...renzkontrollen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...renzkontrollen/

von esther10 14.09.2017 00:32




]Der gesegnete Paul VI. Veröffentlichte seine Enzyklika 1968. (UN-Foto über CNA)
VATIKAN | 11. SEPTEMBER 2017

Humanae Vitae kommt unter Feuer

KOMMENTAR: Die jüngsten Entwicklungen in Rom zeigen, dass eine Kampagne im Gange ist, um das Verbot der Enzyklika gegen künstliche Empfängnisverhütung in Frage zu stellen.
Edward Pentin
VATIKANSTADT - Auf halbem Weg durch die erste Synode auf die Familie, als es klar wurde, dass heterodoxe Agenden in schweren und irreführenden Wegen verfolgt wurden, hat mich eine gut geachtete Kirchenfigur an einem Empfang mit einem schmerzhaften Ausdruck auf sie genommen Gesicht.

"Natürlich weißt du, das ist alles über Humanae Vitae ", sagte sie. "Das ist, was ich denke, dass sie nachher sind. Das ist ihr Ziel. "

Was sie meinte, war, dass die vielen Dissidenten der Gesegneten Paul VI. Enzyklika von 1968 das Verbot der kirchlichen Verhütung der Kirche wünschten - was Humanae Vitae (die Regulierung der Geburt) bekräftigte - erweicht und schließlich untergraben wurde.

Zu der Zeit schien ihre Vorhersage plausibel, aber zu spekulativ. Die Synoden-Teilnehmer schienen sich nicht von der Frage zu üben, und Humanae Vitae war weitgehend allein gelassen, zumindest direkt. Deutschsprachige Prälaten, die bei den Gesprächen bei den Familien-Synodien eine führende Rolle spielten, sprachen sogar bei einer Abschlusspressekonferenz der zweiten Synode von der Enzyklika herzlich.

Doch als die Kirche sich bereitet, den 50. Jahrestag der Humanae Vitae im Jahr 2018 zu feiern , macht die jüngste Offenbarung einer vierköpfigen Stealth-Kommission, um das Dokument zu studieren - und andere subtile und weniger subtile Versuche, die moralische Lehre der Kirche zu schwächen - die Sorgen Die kirchliche Figur bei der Synode 2014 sieht ominös vorausschauend aus.

In seiner Enzyklika bestätigte Paul VI. Das Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung der Kirche, genehmigte natürliche Familienplanungsmethoden und hielt die Lehre der Kirche auf eheliche Liebe und verantwortliche Elternschaft aufrecht.

Es kam zu einer Sensation, als sie veröffentlichte: Im Zuge der sexuellen Revolution - als ein Großteil der Welt die Geburtenkontrolle angenommen hatte - und nach einer fünfjährigen Studie durch eine päpstliche Kommission, die für die Kirche wetteifern wollte, um es auch zu billigen, Paulus VIs Bestätigung, dass die Verhütungsverwendung "intrinsisch falsch" ist, machte es zu einer der umstrittensten Enzykliken in der Kirchengeschichte. Sofort haben viele Kleriker und Akademiker die Lehren von Humanae Vitae völlig abgelehnt .

Und doch viele, besonders diejenigen, die ihr Leben dem Verteidigungsleben gewidmet haben, halten Humanae Vitae kräftig als prophetisch . Sie argumentieren, dass die weit verbreitete Akzeptanz der künstlichen Geburtenkontrolle, die von der Verhütungspille für Frauen revolutioniert wurde, die einheitlichen und fortschrittlichen Zwecke der sexuellen Beziehungen getrennt hat. Dies wiederum hat die im Westen vorherrschende Sexualisierung von Kultur und Promiskuität angeheizt, indem sie die legalisierte Abtreibung, den Zusammenbruch der Ehe auslöscht und der Familie einen tiefen Schaden zufügt.


Im Gegensatz dazu haben die Dissidenten der Enzyklika die Kirche unter Druck gesetzt, ihre Lehre über die künstliche Empfängnisverhütung zu lösen, indem sie argumentiert, dass sie unrealistisch ist, aus der Berührung mit dem Leben der Menschen und braucht "Aktualisierung". Eine 2014- Umfrage der Katholiken in fünf Ländern durch linksgerichtete broadcaster Univision festgestellt, dass 78% künstliche Empfängnisverhütung unterstützt.

Nun, Dissidenten, die heute Positionen von Einfluss haben und die Unterstützung von einigen in den höchsten Reihen der Kirche genießen, scheinen das kommende Jubiläum als eine goldene Gelegenheit zu betrachten, ein halbes Jahrhundert in der Herstellung. Beweis zu zeigen, dass Bemühungen im Gange sind, diese Gelegenheit zu nutzen, ist nicht schwer zu entdecken. Einer der sichtbarsten war die Schöpfung Anfang dieses Jahres der vierköpfigen Kommission, die leise vom Vatikan mit der Zustimmung des Papstes gegründet wurde, um Humanae Vitae zu studieren .

Die Kommission wurde niemals offiziell angekündigt: Der Veteran Vatikanische Korrespondent Marco Tosatti berichtete zuerst über Gerüchte darüber, und der Vatikan bestätigte nur seine Existenz nach der italienischen Website Corrispondenza Romana konnte die Gerüchte im Juni verifizieren , nachdem sie ein klassifiziertes Memorandum erhalten hatte Erzbischof Giovanni Becciu, der sostituto oder stellvertretender Staatssekretär.

Das Memorandum besagt, dass die Kommission ist, "eine umfassende und maßgebliche Studie" der Enzyklika zu fördern, um mit dem Jubiläum zusammenzufallen und seine vier Mitglieder aufgeführt. Dazu gehören Msgr. Gilfredo Marengo, der Kommissionskoordinator, der Professor für theologische Anthropologie am Päpstlichen Johannes Paul II. Institut für Ehe- und Familienforschung und Msgr. Pierangelo Sequeri, ernannte Dekan des Päpstlichen Johannes Paul II. Institut im vergangenen Jahr.

Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, war der erste, der die Arbeit der Kommission öffentlich verteidigte, nachdem die Nachricht von ihm ausgelaufen war, und erklärte der katholischen Nachrichtenagentur, dass die Initiative darauf hindeutete, die Enzyklika zu studieren und zu vertiefen. Aber er bestritt, dass es eine "Kommission" war, deren Zweck es war, das Dokument "neu zu lesen oder neu zu interpretieren".

Msgr. Marengo spielte weiter seinen Einfluß und erklärte seinen Zweck, einfach ein "Werk der historisch-kritischen Untersuchung" durchzuführen, den "ganzen Prozess der Komponierung der Enzyklika" zu rekonstruieren.

Aber zu seinen unangemeldeten Anfängen hinzugefügt, hat die bloße Existenz einer solchen Kommission viele verdächtige und fragen lassen: Warum alle Anstrengungen zu vertiefen und zu studieren etwas, das sich nicht grundlegend ändern wird?

Auch als verdächtig angesehen ist der beispiellose Zugangsgrad für die Kommissionsmitglieder. Nach dem Memorandum hat der Papst den Gelehrten die Erlaubnis gegeben, die relevanten historischen Archive nicht nur des Staatssekretariats zu betrachten, sondern auch das Vatikanische Geheimarchiv und das der Kongregation für die Glaubenslehre.

Msgr. Marengo bestand darauf, dass dieser Zugang relevant war, angesichts der Bedeutung des Dokuments und der Debatten, die es entfesselte. Humanae Vitae , sagte er in einem Interview vom 25. Juli, "muss in den Kontext von allem Wichtigen und Fruchtbaren gestellt werden, den die Kirche in den letzten 50 Jahren über Ehe und Familie gesagt hat." Aber solche Privilegien wurden den Forschern nicht einmal verliehen Ehrwürdiges Pius XII. Pontifikat während des Zweiten Weltkrieges, trotz der Lobbyarbeit für die zu öffnenden Archive.

Das alles ist ein Anliegen, dass die Kommission als Deckung verwendet wird: den wissenschaftlichen und historischen Charakter des Dokuments zu betrachten, aber mit dem Ziel, dem Papst genügend Informationen für die Dissidenten der Enzyklika zu geben: "Zeiten haben sich verändert - Humanae Vitae muss im Licht des Gewissens interpretiert werden, je nach der Komplexität der Menschen das Leben heute. "

Vor seinem Tod am 6. September hatte Kardinal Carlo Caffarra privat ähnliche ernste Sorgen über die Kommission ausgesprochen. Wie andere, glaubte er, dass die Eröffnung der Archive ein Trick war, um ausgewählte Erkenntnisse zu erlangen und ihnen dann zu zeigen, dass die Kommission von Paul VI. In Richtung der Lockerung der Lehre der Kirche auf die Empfängnisverhütung bewegte, aber dem Papst, die lehre

Eine weitere erwartete Strategie von Kommissionsmitgliedern und anderen "Revisionisten" ist es, jede Neuinterpretation als Teil eines "Paradigmenwandels" in der Moraltheologie zu präsentieren, genauso wie bei Amoris Laetitia (Die Freude am Verständnis), in der man zivilrechtlich wiederbelebt wurde Scheidungen, um die heilige Kommunion zu empfangen . Es wird erwartet, dass der Schwerpunkt auf der Veränderung der pastoralen Praxis liegt, um es für heute mehr anzupassen - eine Taktik, sagen Kritiker, um die Lehre der Kirche zu verändern und zu erweichen, indem sie Ausnahmen findet, während die ganze Zeit, die die Lehre beharrt, nicht verändert wird.

Msgr. Marengo hat so eine Absicht bestritten, dass "die Frage der Vermittlung zwischen Amoris Laetitia und Humanae Vitae nicht auf der Agenda steht". Aber in einem Artikel im März für den Vatikanischen Insider - Headlined " Humanae Vitae und Amoris Laetitia : Parallel Histories "- er warnte, dass die moralische Lehre der Kirche zu abstrakt und losgelöst werden kann, damit die Menschen folgen und behaupten, dass" verantwortliche Kreativität "in der Seelsorge riskiert werden sollte. Er zitierte auch die Adresse des Papstes Franziskus an das Johannes-Paul-II-Institut im Oktober, in dem Francis davor warnte, "ein theologisches Ideal der Ehe zu präsentieren, das zu abstrakt, fast künstlich gebaut ist, weit von der konkreten Situation und von effektiven Möglichkeiten der Familien, wie sie sind".

Aber die Kommission ist nicht das einzige Mittel, um diese lang erwartete Gelegenheit zu maximieren, um Humanae Vitae zu ändern . Weitere Beweise sind zu sehen, was ein vierjähriger konzertierter Versuch ist, die Lehren des Papstes Johannes Paul II. Zu marginalisieren, der den Widerstand gegen eine relativistische Interpretation der Enzyklika führte .

Als Erzbischof von Krakau, Polen, trat Karol Wojtyla zur Kommission bei, die das Dokument entwarf (obwohl er aufgrund der Reisebeschränkungen der Kommunisten nicht persönlich teilnehmen konnte) und bemühte sich, die Lehre der Kirche in dem Dokument zu wahren, indem sie den Personalismus betonte (siehe Mann als eine Person als ein Objekt) mit dem Naturgesetz.

Seine Lehren bildeten seitdem ein Bollwerk gegen die Dissidenten. Vor allem sie sind seine 1981 Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio (Die Rolle der christlichen Familie in der Welt von heute ) und seine Theologie des Körpers Katechesen - beide Versuche , eine anthropologische Begründung und Erklärung für die Enzyklika die Lehre zur Verfügung zu stellen. Vielleicht sogar noch bedeutsamer war seine 1993 enzyklische Veritatis-Pracht (The Splendor of Truth) , die zum ersten Mal die katholische Morallehre systematisch und formell vorstellte und jede relativistische Interpretation eines intrinsisch bösen Aktes (eine Handlung, die immer moralisch ist) falsch, unabhängig von seinen besonderen Umständen), wie zB die Verwendung von künstlicher Empfängnisverhütung.

Die Operation, um Johannes Paul II. Vor dem Jubiläum des nächsten Jahres zu marginalisieren, ist in zwei primären Weisen sichtbar geworden: Erstens, indem er seine Lehren in den beiden vorangegangenen Synoden weitgehend ignoriert hat, um die Art des "Paradigmenwechsels" in der moralischen Lehre der Kirche zu ermöglichen, die ihren Weg gefunden hat in Amoris Laetitia .

Zweitens, indem sie die Führung des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Heirats- und Familienforschung überholte und ihren Kanzler und Dekan mit Erzbischof Paglia und Msgr ersetzte. Sequeri Beide sind bekannte Anhänger der Erweichung der Lehre von Humanae Vitae.

Msgr. Sequeri, der kein Moraltheologe ist, sondern ein Spezialist für ästhetische Theologie und Musikwissenschaft, hat die Einführung in ein neues Buch geschrieben, Amoris Laetitia: Ein Wendepunkt für die Moraltheologie, herausgegeben von Stephan Goertz und Caroline Witting, in dem es ist argumentierte, dass Amoris Laetitia einen Paradigmenwechsel für alle Moraltheologie und vor allem bei der Interpretation von Humanae Vitae darstellt .

Für seinen Teil war Erzbischof Paglia nicht in der Lage, eine klare Antwort zu geben, als ich ihn Anfang Juli fragte, ob er mit der Lehre der Enzyklika gegen den Gebrauch der künstlichen Empfängnisverhütung einverstanden war. Das Dokument "muss studiert und genauer geschätzt werden, vor allem angesichts der Herausforderungen, denen wir jeden Tag begegnen", sagte er und unterstrich die "negativen Konsequenzen der Gender Ideologie, die De-Populationskrise im Westen, die Allgegenwart und die Invasivität von Technologie und die Unfähigkeit der Menschheit, sich an ihre eigene Menschheit zu halten. "

Ein weiterer Grund zur Besorgnis über die Position des Erzbischofs Paglia in Bezug auf Humanae Vitae ist ein Dokument, das er privat unter den Familien-Synoden-Teilnehmern zirkulierte, indem er "die Gabe" des Empfangs der Kommunion für geschiedene und zivilrechtlich wiederbelebte Katholiken befürwortete, die eine solche Erlaubnis von ihren Bischöfen verlangen. Angesichts dieser synodalen Intervention, sowie ein entsprechender Ansatz in einem Vatikan-veröffentlichten Buch, das er im Jahr 2015 mit Msgr. Sequeri mit dem Titel " Kirche Familie - Eine unauflösliche Bindung", Beweis für die Erzbischof Paglias Unterstützung für eine ähnliche Erweichung der kirchlichen Lehren über die künstliche Empfängnisverhütung erscheint solide.

Neben der Marginalisierung von Johannes Paul II. Können weitere Beweise für die Unterbrechung der Enzyklika in neuen Mitgliedern gesehen werden, die für die Päpstliche Akademie für das Leben gewählt wurden - auch seit dem letzten Jahr unter der Führung des Erzbischofs Paglia. Einige von ihnen haben sich auf die Aufzeichnung gegangen , um ihre abweichende Meinung von zu äußern Humanae Vitae, insbesondere Pater Maurizio Chiodi, die Argumente Empfängnisverhütung zu rechtfertigen verwendet , die Kritiker sagen werden in verurteilt Veritatis Splendor, und Jesuitenpater Alain Thomasset, die wollen s den Begriff sehen "Intrinsisch böse" entfernt.

Schließlich gibt es die Ansichten von Papst Francis über die Lehre der Enzyklika. Im Jahr 2014 gefragt, ob die Kirche die Frage der Empfängnisverhütung wiederbeleben sollte, antwortete er: "Es hängt alles davon ab, wie der Text von Humanae Vit ae interpretiert wird. Paul VI. Selbst, gegen Ende, empfahl, dass Bekenner große Sorgfalt und Aufmerksamkeit auf bestimmte Situationen zeigen. "

Er fügte hinzu, es geht nicht darum, "die Lehre zu ändern, sondern in die Tiefe zu gehen und sicherzustellen, dass die pastoralen [Bemühungen] die Situationen der Menschen berücksichtigen und das, was es den Menschen möglich ist, zu tun."

Der Papst auch im vergangenen Jahr lobte einer der prominentesten Abweichler von Humanae Vitae , der deutschen Moraltheologe Bernard Häring. Und im Februar letzten Jahres mit Reportern zu sprechen, zitierte Franziskus eine mythologische Geschichte von Paul VI., Die es den Nonnen im Kongo erlaubte, Verhütungsmittel für Gewalttaten zu verwenden. Der Fall wurde historisch von Dissidenten als Mittel zur Umgehung der Lehre der Enzyklika verwendet. Der Papst ist auch mit der Vision der Kirche des späten Jesuitenkardinals Carlo Martini sympathisch, der in seiner Opposition gegen Humanae Vitae sehr vokal war .

Also was ist wahrscheinlich passieren Die Kommission wird keine Befugnis haben, Änderungen zu erlassen, und schon gibt es Berichte über Abteilungen unter ihnen, die ihren Zweck schwächen werden. Aber einige Kardinäle, Bischöfe und Theologen, sowie Elemente der Medien, werden diese Gelegenheit nutzen, um zu versuchen, Franziskus zu überreden, Humanae Vitae mit den oben beschriebenen Strategien und anderen zu modifizieren . Von der anderen Seite wird Druck ausgeübt, um die Enzyklika allein zu verlassen, weil sie sich so prophetisch erwiesen hat und dass die Lehre der Kirche über die künstliche Empfängnisverhütung auf ihrer unfehlbaren moralischen Lehre beruht.

Die Debatten werden sich daher in den kommenden Monaten vertiefen, da das Dokument den Lynchpin des Widerstandes der Kirche gegen den Zusammenbruch der sexuellen Moral im Westen betrachtet, unter verstärktem Angriff kommt, der nicht von der weltlichen Welt oder von einigen abweichenden Theologen und Bischöfen gelenkt wird , aber von einigen der ältersten Figuren in der Kirche.

Edward Pentin ist der Korrespondent des Registers.
http://www.ncregister.com/daily-news/hum...omes-under-fire
Siehe auch moralische Theologen Pater George Woodalls Sorgen um Msgr. Marengos Auftrag hier
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...e-untold-damage
+
http://www.katholisches.info/

von esther10 14.09.2017 00:29

So sündigen Priester‘
INFOVATICANA 23, April 2017

Dem Titel „Bekenntnisse eines Beichtvaters , “ Vatican Insider präsentiert einen Auszug aus dem Kapitel „Die Priester auch sündigen“ des Buches , die Erfahrungen von Pater Luis Dri enthält.

http://www.lastampa.it/2017/04/15/vatica...oqL/pagina.html


Dann wird der Extrakt durch veröffentlichten Vatikan Insider :


Nach dem Interview Buch dem Papst Der Name Gottes veröffentlicht wurde Barmherzigkeit, kamen einige Leute mich zu fragen, ob ich zu Bergoglio gestanden hatte, als er war Erzbischof von Buenos Aires. Was ich sagen kann ist, dass Kardinal Bergoglio einige Leute zu mir bekennen geschickt. Bei mehreren Gelegenheiten Kardinal Bergoglio Priester geraten, hatten sie ein Problem, das er sensibel oder aus anderen Gründen in Betracht gezogen, dass nur wußte er, zu mir zu kommen und zu sprechen. Manchmal rief er mich zu sagen: „Sie befehligen Menschen, und Sie erhalten es, aber nicht vor der Bekanntmachung“ Es war nicht einmal nötig, mich zu warnen, den mich sendete, weil die Menschen, die von ihrem Teil von Anfang an identifiziert kamen: „Er sagte mir, mit Ihnen zu sprechen. Ich kannte ihn nicht, aber er wollte kommen ...“.

Manchmal gibt es Probleme von Frauen. Es gibt Einsamkeiten, die die Fragilität akzentuieren, wo das leere Herz mit etwas anderem gefüllt ist, die die Beziehung zu einer Frau sein kann. Sie sind meist junge Leute, die in der Gemeinde helfen, oder die Arbeit als Sekretärinnen oder Beteiligten in den verschiedenen Tätigkeiten einer Pfarrei. Eine weitere Quelle der Versuchung ist spirituelle Richtung, die die Priester und begünstigt eine Nähe macht, die sentimentale Neigungen führen kann, auf die Kontrolle verloren. Um es auf eine nette Art zu setzen, sie sind wie das Credo beginnen mit Gott, dem Vater, den Allmächtigen ... und endet mit der Auferstehung des Fleisches!

Als ich diese Fälle bekommen, ich spreche von der Schönheit der Berufung und seine Nützlichkeit für das Leben vieler Menschen, die eine zufriedenstellendere Nutzung der Waren des Lebens, materiellen und emotionalen zu zeigen ist. Ich bitte Sie, auch jene Priester zu respektieren, die ihnen vertrauen, ich versuche, sie ziehen jemand anderes, dass seine Sünde zu verstehen. Der Apostel Jakobus hält der geistige Kampf Versuchungen zu überwinden großen Verdienst hat: „Wer eine Seele rettet, seine eigene Seele rettet.“ Ich rate immer, dass diese Fälle hat - oft junge Priester - oder riskiert ernsthaft zu leiden, vor dem Allerheiligsten zu beten.

Aber ich weiß nicht, ob man sagen kann, dass jüngere Generationen zeigen größere emotionale Labilität in Bezug auf den „most stationiert.“ Meine Erfahrung erlaubt mir nicht kategorisch, dass die Art und Weise zu erklären. Ich denke auch - wie die heiligen Leopoldo Mandic ‚-, dass‚der Teufel nicht das graue Haar nicht respektiert.‘ Der Teufel hat keine Zeit: wenn man in Richtung Jesus bewegt, wenn er Zeichen zu wollen, um zu zeigen beginnt, ihn zu verstehen und nähern sich in diesem Augenblick der Teufel mehr mit Versuchungen bemüht. Oder es wird schlauer.

Wir müssen uns bewusst sein, dass, weil auf dieser Ebene oberflächlich zu sein zu viele schwerwiegende Folgen führt. Ich möchte hinzufügen, dass es all die Versuchungen eine, die wahrscheinlich mehr Schaden anrichten, für sich selbst und für andere, als Frauen. Ich erkenne, wenn mir jemand sagt, dass nichts erregt, nichts Ihr Interesse weckt. Es ist die Langeweile des Lebens, Apathie und Trägheit für alles, was religiös ist und sich nicht wie etwas, Entmutigung, ohne zu wissen, was zu tun oder warum wird.

Das ist einer der schwierigsten Situationen. Zwar gibt es viele wirklich glühenden Priester sind, gibt es andere, die diese Art von Krise haben. Sie müssen ihnen helfen, treiben sie voran, motivieren, fördern ... Einige, die Wahrheit zu sagen, fühlen sich nicht von seinen Vorgesetzten begleitet; vor allem Diözesanpriester, die leben nicht in einer religiösen Gemeinschaft, viele vece Gefühl zu sich selbst verlassen. Wie wird es gemacht, dass dunkle Grube von Apathie, jemanden zu bekommen, der sagt: „Es gibt nichts, was mich anzieht!“ „Es gibt nichts, was mich begeistert!“? Wie heben Sie den Spruch „Es gibt nichts, was mich glücklich macht“, „Ich gehe voran und nichts anderes“? Wie Relaunches, die nichts mehr anzieht, Mass feiern oder zu predigen oder Mission?

Darf ich oft wiederholen, vor allem die jüngeren Priester, den Gott Klarheit und Kraft bitten, ihre Berufung ernst zu leben, sich nie abfinden Diener Gottes Werk, Mitarbeiter der Heiligen Messe zu sein, abwesend Rezitatoren der Liturgie der Stunden. Es geht nicht darum zu tun, die Aufgaben aus dem Handel Ableitung zu erfüllen. Es ist eine Sache auszudrücken, was im Herzen ist die Überzeugung der Umsetzung, die im Leben der priesterlichen Berufung glüht. Bitten Sie Gott, Anf. Wie viel Trost kommt aus den Psalmen, die Jesus zu verbinden Reichtum, der den Vater Einsamkeit und menschliche Verzweiflung rief: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“

Ich denke, eine der schwersten Versuchungen, die ein Priester haben können, ist genau das: zu akzeptieren, dass ein einfacher Vollstrecker, einen Beamten des Ministeriums, die dienen wollten. Das ist schrecklich. Es scheint mir, dass eine sehr traurige Art und Weise ist in zu geben, und ich war traurig, Brüder zu finden, die so leben. Wir müssen glücklich sein, werden sich bewusst, dass wir jeden Tag Jesus in die Realität um uns herum einzuführen. Unser Ziel ist es zu leuchten, und wenn sie nicht im Bewusstsein leuchten, der Sinn des Lebens erlischt und wir driften. Der Glaube ist die Antwort des Menschen auf Gott, der sich offenbart, die dahin alles gegeben wird, während superabundant Licht geben Beleuchtungs Schritte den letzten Sinn der Dinge zu suchen.

Wenn sie nicht permanent Brennstoffe sein geistiges Leben, beginnt man ein einfaches Testamentsvollstrecker zu sein. Sustained geistiges Leben, gestärkt kultivierter, die mit Gott vor dem Altar gefüllt und dann auf anderen übertragen wird, ist es ein fruchtbares Leben, strahl gut um ihn herum.

Man kann sorgfältig Reden, Predigten vorbereitet, aber wenn Sie nicht Gott in sich selbst, sind schöner als deine Worte nicht sein, was unsere Leute brauchen. Die Menschen wollen auf die Anwesenheit von barmherzigem Gott, Gottes Liebe, Gottes Vergebung, der Nähe des Vaters kommunizieren, die uns umarmen und uns lieben. Das Dorf hat eine große Intelligenz in diesem Sinne wahrnehmen, können Sie es sich an, wenn Sie vor einer Person des Glaubens (...) sind. Ich denke, eine andere Versuchung, die uns Minister wirkt für einen Job sucht, eine Position, eine Rolle, versuchen, aufzunehmen Positionen an der Macht zu klettern, denn wir sind nicht zufrieden mit dem, was wir haben.



Im Grunde ist es die gleiche alte Geschichte, ist eigentlich nichts Besonderes, aber im Beichtstuhl sind diese Schwächen manifestieren mit allen Nuancen, die das Leben eines Priesters nehmen. In dem Maß, sagte der Papst, dass „Weltlichkeit eine Versuchung ist zu teilen und die Kirche zu zerstören.“ Hüten Sie sich vor Kletterer. Die größte Kinder Gottes dient mehr, was andere von gemeinnützig fähig ist, die nicht rühmen ist und nicht die Macht, Geld oder Ruhm (...) suchen. Wir haben alles getan, was wir können, und wir müssen Lucas sagen: Wir sind unnütze Knechte; wir haben nur das getan, was wir tun sollten ".
https://infovaticana.com/2017/04/23/cuan...-se-esmera-mas/

von esther10 14.09.2017 00:23

P. Uzhunnalil von Papst empfangen: „Das Schlimmste war, nicht die Messe zelebrieren zu können“
14. September 2017


Papst Franziskus mit Pater Uzhunnalil, der am Dienstag an 18 Monaten in der Hand von Dschihadisten freigelassen worden war.
(Rom) Nach der gestrigen Generalaudienz empfing Papst Franziskus den Salesianerpater Tom Uzhunnalil, der am Dienstag nach 18 Monaten islamistischer Gefangenschaft freigelassen worden war.


Der Salesianer während der Haft
Der indische Priester war am 4. März 2016 in Aden im Jemen entführt worden. Bei dem Dschihadisten-Angriff auf eine Niederlassung der Missionarinnen der Nächstenliebe von Mutter Teresa für alte und behinderte Menschen waren vier Ordensfrauen und zwölf weitere Personen getötet worden.

Der letzte Brief der ermordeten Missionarinnen der Nächstenliebe: „Wir bereiten mit dem letzten Sack Mehl das Essen für die Armen“

Über das Schicksal von P. Uzhunnalil herrschte lange Unklarheit. Die Verhandlungen um seine Freilassung brachen aber nie ab. Eine zentrale Vermittlerrolle spielte dabei die Regierung des Sultanats Oman, wie Asianews gestern berichtete.

Papst Franziskus nahm sich zwischen Generalaudienz und seiner Teilnahme am C9-Kardinalsrat Zeit, den nach 18 Monaten in der Hand der Islamisten wieder freigelassenen Priester zu empfangen.

Laut Radio Vatikan sagte der Salesianer dem Papst, jeden Tag für ihn gebetet zu haben und sein Leiden für die Mission und das Wohl der Kirche aufgeopfert zu haben.

Wie der Osservatore Romano berichtet, vertraute P. Tom dem Papst zudem an, daß es das Schlimmste an seiner Gefangenschaft für ihn war, nicht die Heilige Messe zelebrieren zu können. „wenn ich auch innerlich, in meinem Herzen, jeden Tag die Zelebrationsworte wiederholt habe“.

An der Begegnung nahm auch der indische Kardinal Oswald Gracias teil, der Erzbischof von Bombay, der Asien im C9-Kardinalsrat vertritt.

Vorerst wird P. Tom Uzhunnalil Gast der salesianischen Gemeinschaft sein, die im Vatikan Dienst tut, um die nötigen ärztlichen Untersuchungen zu ermöglichen und ihm einen Moment der Ruhe zu verschaffen, wie der Generalobere des Salesianerordens, P. Angel Fernandez Artime, der zehnte Nachfolger des Ordensgründers, des heiligen Johannes Bosco, bekanntgab.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana
http://www.katholisches.info/2017/09/p-u...ren-zu-koennen/

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 14.09.2017 00:22

Sahra Wagenknecht & Co. fordern eine volle Abtreibungsfreiheit bis zum 9. Monat

Veröffentlicht: 14. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT
(Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, §218, Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, ersatzlose Streichung, Freiheit, Geschlechtergerechtigkeit, Grüne, Linkspartei, Renate Künast, Sahra Wagenknecht, ungeborene Kinder |Hinterlasse einen Kommentar
Von Felizitas Küble

Es gibt im Bundestag zwei Parteien, die seit ihrer Gründung hartnäckig eine völlige Abschaffung des §218 fordern – und damit die uneingeschränkte Abtreibungsfreiheit bis zum 9. Monat einschließlich: Die Linkspartei und die Grünen.
.


Zu diesen radikalen Abtreibungsbefürwortern gehört auch Dr. Sahra Wagenknecht, die ansonsten bei manch anderen Themen (etwa in der Asylpolitik) in ihrer eigenen Partei bisweilen durchaus aneckt.
.
In puncto §218 äußert sich die stellv. Fraktionsvorsitzende der Linkspartei freilich ganz linientreu.
.


Die prominente Politikern fordert eine „ersatzlose Streichung des §218“ und unterstützt das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ in Berlin, weil sie es „elementar wichtig“ findet, dass „Frauen über ihren Körper und eine Abtreibung selbst und frei entscheiden können“. (Quelle: http://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/...ra-wagenknecht/)
.
Die bekannte grüne Parlamentarierin Renate Künast schreibt am 9. September 2017 auf diesem Portal: „Die christlichen Fundamentalist*innen vertreten ein patriarchales Gesellschaftsverständnis, welches ich bekämpfe. Wir brauchen endlich wirkliche Geschlechtergerechtigkeit und müssen die Freiheit vergrößern, statt einem Rollback nachzugehen.“ (Quelle: HIER)
.
Zu dieser „Freiheit“ gehört anscheinend auch ein uneingeschränktes Recht auf Tötung ungeborener Kinder.
.
In dieser illustren Runde darf der grüne Bundestagsabgeordnete und Homolobby-Vertreter Volker Beck nicht fehlen. Am heutigen Donnerstag (14.9.) veröffentlichte er ein ablehnendes „Grußwort“ an den Marsch für das Leben, in dem er sich mit dem Gegenbündnis solidarisiert:

„Ich wünsche dem Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, das gegen einen Missbrauch des Lebensschutzes durch Ihre Veranstaltung auf die Straße geht, viel Erfolg.“ (Quelle: HIER)

Was bei den weiteren Stellungnahmen dieser ultralinken Initiative, die Jahr für Jahr neu zu Aktionen gegen den „Marsch für das Leben“ in Berlin aufruft, auffällt, ist die Tatsache, daß fast alle Zustimmungs-Erklärungen aus den Politiker-Reihen der Grünen und der Linkspartei stammen – dazu kommen noch einige Abgeordnete oder sonstige Funktionsträger der SPD.



Seitens der FDP ist übrigens in der seitenlangen Unterstützungsliste kein einziger Politiker vertreten, von den anderen bürgerlichen Parteien erst recht nicht.

Hinweis: UNSER ARTIKEL wurde auf dieser Lebensrechts-Seite übernommen: https://aktion-sos-leben.blogspot.de/201...rdern-eine.html
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...is-zum-9-monat/

von esther10 14.09.2017 00:18

Dienstag, 12. September 2017
Nix Kreuz im europäischen Supermarkt



: Christophobes Nix Kreuz im europäischen Supermarkt
Lassen Sie uns alle einen Moment danken, um dem Euro-Markt zu danken, "Lidl", um zu helfen, die Welt für Vielfalt sicher zu machen. Laut Breitbart:

Der deutsche Supermarkt-Riese Lidl wurde von der ikonischen Anastasis-Kirche in Santorini, Griechenland, die auf einigen seiner Produkte auftaucht, gefangen, um die Kreuze zu löschen, die das Gebäude schmücken.

Bilder der weltberühmten Kirche wurden für die Verpackung seiner Eridanous Marke griechischen Stil Joghurt verwendet - ein hauseigenes Label, das auch eine Reihe von Feta-Käse, Moussaka und Pistazien-Produkte, nach RTL Info.

Ein Sprecher des preiswerten Einzelhändlers - der Hunderte von Geschäften in ganz Europa und dem Vereinigten Königreich hat - rechtfertigte die Änderungen des sowjetischen Stils mit den Worten: "Wir vermeiden die Verwendung religiöser Symbole, weil wir keine religiösen Überzeugungen ausschließen wollen."

Sie fügten hinzu: "Wir sind ein Unternehmen, das die Vielfalt respektiert und das erklärt das Design dieser Verpackung."



Der Grundgedanke des Glaubens des Supermarktes, dass das Erlöschen der christlichen Ikonographie aus christlichen religiösen Gebäuden "die Vielfalt" respektiert, bleibt unklar, und seine Aussage, dass "wir den Gebrauch von religiösen Symbolen vermeiden, weil wir keine religiösen Überzeugungen ausschließen wollen", scheint nicht zu sein sei ganz genau.

... Die Neuigkeiten kommen kurz nach Aldi - ein weiterer preiswerter deutscher Einzelhändler - umstrittene Kontroversen, indem er in Northampton, England, ein Zeichen in einem Laden aufstellt und den Kunden berät, dass sie keinen Alkohol kaufen könnten, wenn sie von einem Kassierer bemannt werden mussten.

"Wenn ein Kollege Bedenken über einen Job erhebt, den sie gestellt haben, ist unser Ansatz, eine Lösung zu finden", sagte ein Sprecher der MailOnline.

"In diesem Fall haben wir die Kunden über ein Schild über die Kassen informiert, dass unser Kollege nicht Alkohol servieren würde." Diese aufkommende

Haltung steht in scharfem Kontrast zu einigen christlichen Arbeitern und Unternehmern im Vereinigten Königreich. LESEN SIE MEHR HIER


REMNANT KOMMENTAR: Gut zu wissen.

Mittlerweile auf der Ranch, lass uns "kashrut" reden, sollen wir? Kashrut ist ein Satz jüdischer religiöser Ernährungsgesetze. Nahrung, die nach halakha verbraucht werden kann, wird in englischer Sprache "koscher" genannt, von der ashkenazischen Aussprache des hebräischen Begriffs kashér, was bedeutet "fit". Koscher Etikettierung ist überall in der ganzen Welt üblich, da Lebensmittelgeschäfte von Osten nach Westen und in Städten groß und klein werden erwartet, dass Nahrung, die fit genug ist, um von jüdischen Menschen in Übereinstimmung mit den diätetischen Gesetzen ihrer Religion verbraucht werden.



koscher lebensmittel 10Bist du beleidigt? Ich bin nicht. Aber offensichtlich ist das in der Tat "meine religiösen Überzeugungen auszuschließen". So scheinbar sind die Christen nicht die Schneeflocken, die alle anderen zu sein scheinen, wie Vampire in einem Supermarkt beim bloßen Anblick eines Kreuzes auf einer Brotverpackung oder einer Joghurttasse ausflippen. Was ich beleidig finde, ist, dass die einzige Religion, die ein Problem für die Vielfalt zu präsentieren scheint, das Christentum ist. Warum haben sie so Angst vor dem Kreuz?
com ralphs koscher erfahrung 021513


Warum, wenn ich es nicht besser wüsste, könnte ich vermuten, dass dies alles Teil einer großen christophobischen Verschwörung irgendwelcher Art ist. Aber das ist doch verrücktes Gespräch, richtig?
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ean-supermarket

Veröffentlicht in Headline News Artikel

von esther10 14.09.2017 00:12

Der TOD ist das TOR zum LEBEN

Veröffentlicht: 14. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Auferstehung, Christus, Dogmatiker, Ewigkeit, Glaube, Gott, Hoffnung, Jenseits, Kirche, Leben, Prof. Dr. Joseph Schumacher, Seele, Tod, Tor, Traueransprache, zeitgeist

Mit freundlicher Genehmigung des katholischen Priesters und Dogmatikers Prof. Dr. Joseph Schumacher aus Freiburg (siehe Foto) dokumentieren wir seine Traueransprache anläßlich der Beerdigung von Ingeborg Zech am 5. Juli 2017 in Bad Oeynhausen.



Die katholische Apothekerin, Bioethik-Expertin und Vortragsrednerin gehörte zu unserem Freundeskreis und war eine Leserin dieses CHRISTLICHEN FORUM. – Hier folgt die Predigt von Prof. Schumacher im vollen Wortlaut:

Mors porta vitae. Der Tod ist das Tor zum Leben. – Das hat die Verstorbene, die wir heute zu Grabe tragen, gelebt, freilich gegen den Zeitgeist.

Der Zeitgeist verweigert das Denken. Da werden Widersprüche aufgehoben und subjektive Meinungen werden da unumstößlich, während man gleichzeitig behauptet: Es gibt nichts Unumstößliches, es gibt nichts Bleibendes.

Wir verzichten auf das logische Denken, wenn wir behaupten, dass es nur diese eine Wirklichkeit gibt, in der wir leben.

Der griechische Philosoph Platon – er lebte im 5. und 4. vorchristlichen Jahrhundert – erklärt: Der Mensch kann Ewiges denken, also muss etwas Ewiges in ihm sein. Das aber ist die unsterbliche Geistseele, die nicht sterben kann.

Die Religionen der Menschheit sind ein lebendiger Beweis dafür, dass der Mensch in der Gestalt seiner Seele den Tod überdauert, ja, dass der Tod des Menschen gar gegen allen äußeren Anschein die Geburt für ein neues Leben ist.

Der Glaube an das Leben jenseits der Todesschwelle ist nicht erst das Ergebnis der alttestamentlichen und der neutestamentlichen Offenbarung. Immer schon hat die Ahnung von einem Leben jenseits der Todesschwelle das Leben der Menschen verklärt. Das bezeugen nicht nur die Religionen der Menschheit, davon reden auch nicht wenige Philo-sophen in der Geschichte der Menschheit. Unbewusst hat der Mensch schon immer damit gerechnet, dass der Tod nicht das Ende schlechthin ist.

Der Physiker Albert Einstein († 1955) erklärt nach dem Besuch eines Konzertes von Yehudi Menuhin († 1999): „Jetzt weiß ich, dass es die Transzendenz, dass es einen Gott im Himmel gibt“.

Nicht nur die Philosophie, auch die Kunst, vor allem auch die Musik, führt uns also zu jener Welt, die nicht der Vergänglichkeit unterworfen ist, die aber nichtsde-stoweniger eine Wirklichkeit ist.

Der Biologe Joachim Illies († 1882) vergleicht das Sterben eines Menschen mit dem Geburtsvorgang und nennt den Tod den schmerzlichen Hinübergang des Menschen in eine neue Daseinsweise.



Er betont dabei, dass der Übergang in eine neue Daseinsweise immer schmerzlich, immer mit Schmerzen verbunden ist. Ihm, dem Biologen, ist das schon vor mehr als drei Jahrzehnten zu einer existentiellen Erfahrung geworden.

Geboren werden wir in eine Welt der Geheimnisse, die Welt aber, in die wir hineinsterben, sie birgt weit größere Geheimnisse. Denn diese Welt ist sichtbar, jene aber ist un-sichtbar.

„Occido cum sole”, so lautet die Inschrift eines Grabsteins auf einem Friedhof in Genua: „Ich gehe unter gleich wie die Sonne”. Das ist ein schönes Bild für das Sterben. Denn die Sonne, die untergeht, verliert nicht ihre Existenz, sie wird vielmehr nur unsichtbar. So ist es, wenn ein Mensch stirbt.



Die Seele lebt weiter in jener unsichtbaren Welt, welche die Bedingung ist für die Existenz dieser unserer sichtbaren Welt ist, und wartet auf die Auferstehung der Toten, wie wir im Credo bekennen. So weit ist das Bild von der untergehenden Sonne auf den Tod des Menschen anwendbar, aber nur so weit.

Nicht anwendbar ist es auf den Tod des Menschen, wenn wir daran denken, dass jedem Abend und jeder Nacht wieder eine neuer Tag folgt, der in einem neuen Abend und in einer neuen Nacht seine Bestimmung hat. Anders ist das nämlich beim Sterben eines Menschen. Auch ihm folgt ein neuer Tag. Aber dieser unterscheidet sich wesentlich von dem zu En-de gegangenen. Denn dieser Tag kennt keinen Abend mehr. Er mündet in die Ewigkeit.



Die Auffassung, dass der Tod das absolute Ende ist, diese Auffassung ist eine zweifelhafte Errungenschaft erst unserer jüngsten Vergangenheit und unserer Gegenwart. Im-merhin gibt es heute für mehr als 50% unserer Zeitgenossen mitnichten ein Weiterleben nach dem Tod. Für so viele ist der Tod das definitive Ende. Von Dreien ist es vielleicht einer, der noch von dem Weiterleben nach dem Tod überzeugt ist.

Die einen sagen: Sterben heißt vergehen, und die anderen: Wir wissen nichts über den Tod und werden nie etwas erfahren über ihn – ignoramus et ignorabimus.

Die Vernunft hingegen sagt, und der christliche Glaube bestätigt es: Es folgt ein neues Leben. Denn nur das Sterbliche stirbt am Menschen. Der Mensch aber ist mehr als seine Leiblichkeit. In dieser seiner Leiblichkeit wohnt der Geist. Der aber kann nicht sterben, weil er immateriell ist. Diese Erkenntnis ist im Grunde die Geburtsstunde der Religion, die eigentlich zum Menschsein des Menschen gehört.

Was die Menschen immer gewusst haben, dass der Tod nicht das definitive Ende ist, dass es weitergeht, dass der Mensch eine unsterbliche Seele hat, das wird heute immer mehr zur Frage, obwohl wir diese Wirklichkeit schon mit unserem Denken erreichen können. Allein, das Vertrauen auf die Vernunft schwindet dahin.

Darüber klagt der Philosoph Jacques Maritain († 1973) mit eindrucksvollen Worten, über das schwindende Vertrauen auf die Vernunft, über die metaphysische Skepsis, die im Wachsen begriffen ist. Die metaphysische Skepsis wächst und breitet sich aus im Schatten unserer Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit, im Schatten vor allem auch der gigantischen Manipulation der modernen Medien, wodurch wir auf das Vordergründige fixiert werden.

Bedenken wir noch ein Weiteres: Immer stirbt der Mensch allein, ganz allein, in letzter Einsamkeit. „On mourra seul” sagt der fromme Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal. Er starb im Jahre 1662.

Den Hinübergang in die Ewigkeit müssen will alle allein vollziehen. Kein Mensch kann uns da begleiten. Nur einer, der Gottmensch, er kann mit uns gehen. Denn er ist schon drüben, und dennoch ist er, gemäß seiner Verheißung, bei uns.

„Nur einer gibt Geleite“, so singen wir in dem Lied „Wir sind nur Gast auf Erden”. Er geht mit uns, und seine heiligen Engel begleiten uns, wenn wir uns ihm und ihnen anvertrauen.



Pilger sind wir und Fremdlinge in dieser Welt, unser Ziel ist die himmlische Heimat. Dass wir sie erreichen möchten, darauf muss unser Mühen und Kämpfen ausgerichtet sein. Der Tod ist die Bilanz des Lebens, dem Tod folgt das Gericht. Auch das wissen die Religionen der Menschheit allgemein.

In der Geheimen Offenbarung, dem letzten Buch des Neuen Testamentes lesen wir: „Selig sind die Toten, die im Herrn sterben“ (Apk 13,14) und im Alten Testament, im Buch des Predigers: „Wie der Baum fällt, so bleibt er liegen“ (Pred 11,3).

Es gilt, dass wir in Treue und Gewissenhaftigkeit den Willen Gottes erfüllen, ein Leben lang. Gottes Gnade tritt in der Regel nicht an die Stelle unseres Bemühens. Die Gemeinschaft mit Christus muss in einem Leben des Gebetes und in der täglichen Nachfolge Christi geübt und eingeübt werden. In der Gemeinschaft mit Christus gehen wir nicht dem Dunkel, son-dern dem Licht entgegen, und zwar einem unbeschreiblichen Licht.



Wenn wir zu leben verstehen, ist der Tod nicht Ende, sondern Vollendung. Wir tun gut daran, diese Vollendung stets vor Augen zu haben. Gott erweist sich uns als ein treuer Gott, wenn wir ihm die Treue halten. Wenn wir nicht von ihm lassen in den Fährnissen des Lebens, wenn wir auf ihn vertrauen und sein Wort annehmen, dann erweist er sich uns als ein treuer Gott auch über die rätselhafte Schwelle des Todes hinaus.

Gott ist ein Gott der Lebenden, weil er das Leben schlechthin ist, weil alles Leben aus ihm hervorgeht. Er hat nie begonnen, immer ist er gewesen, und immer wird er sein.

Wir brauchen den Tod nicht zu fürchten, wenn wir wachsam sind, wenn wir beharrlich sind in der Treue, wenn wir die Zeit nutzen für die Ewigkeit, die Zeit, die kurz ist.

„Denke immer an das Ende und daran, dass die verlorene Zeit nicht wiederkehrt“, heißt es in der „Nachfolge Christi“ des Thomas von Kempen (1, 25, 11).

Demgemäß erinnert uns Bischof Johann Michael Sailer († 1832) daran, dass Todesgedanken fast immer unsere beste Philosophie und unsere treuesten Freunde sind, deshalb, weil sie uns die unangenehmste Wahrheit sagen. Angenehm wird sie, wenn wir wissen, dass dann dem Karfreitag das Osterfest folgt, wenn wir ihn, den Karfreitag, in der Gemeinschaft mit Christus bestanden haben.

Das Weizenkorn wird gemäß einem zentralen Jesus-Wort in die Erde gelegt, damit es dem Erntetag entgegenreift (Joh 12, 24). Amen.

Weitere Ansprachen, Artikel, Vorträge, Vorlesungen von Prof. Schumacher gibt es hier: http://www.theologie-heute.de/
Der TOD ist das TOR zum LEBEN
https://charismatismus.wordpress.com/

von esther10 14.09.2017 00:10

Exorzist: „Wir sind an der Endstation der Moderne“ – „Das Weltende naht, nicht der Welt allgemein, aber dieser Welt schon“
13. September 2017



Der Exorzist Don Antonio Mattatelli: "Wir sind an der Endstation der Moderne angekommen."
(Rom) Ein Exorzist sagt: „Die Welt geht zu Ende, Hurrikanes und Erdbeben sind der Beweis“, allerdings nicht wegen eines zu hohen CO2-Ausstoßes, sondern wegen der Sünde.


Die Naturkatastrophen sind der Beweis: Das Ende der Welt naht“, wenn sich die Menschen nicht bekehren. Don Antonio Mattatelli ist einer der bekanntesten Exorzisten Italiens. Am Montag stellte er sich den Fragen von Moderatoren von Radio Cusano Campus und sprach dabei in einem undramatischen Ton dramatische Warnungen aus. Wegen der Hinweise auf Naturkatastrophen erinnern sie im ersten Augenblick an die Panikmache der Klimagurus.

Auch Papst Franziskus sprach am selben Tag auf dem Rückflug von Kolumbien in apokalyptischen Tönen. Der Inhalt der päpstlichen Äußerungen und jener von Don Mattatelli unterscheiden sich dennoch grundlegend. Der Unterschied liegt in der geistlichen Dimension.

Naturkatastrophen – Wer ist schuld: der CO2-Ausstoß oder die Sünde?

Während Papst Franziskus die Hiobsbotschaft einer nicht näher benannten „Universität“ zitierte, laut der die Menschheit nur mehr „drei Jahre“ habe, um in Sachen Klimaschutz „umzukehren“, „andernfalls werden die Folgen schrecklich sein“, spricht der Exorzist Mattatelli von „Bekehrung“und stellt einen Zusammenhang zur Sünde her.

Don Mattatelli wörtlich:

„Es wird nicht generell das Ende der Welt sein, aber dieser Welt schon. So plötzliche und mächtige Naturkatastrophen beweisen es. Es herrscht Mißtrauen gegenüber der Zukunft. Wir sind an der Endstation der Moderne angelangt.“
Aus aktuellem Anlaß zum nordkoreanischen Diktator befragt, sagte er:

„Hinter Kim Jong-un steht mit Sicherheit Satan, denn in Nordkorea sind alle Religionen verboten. Nur der Personenkult des Führers ist erlaubt, der Gott ersetzen will.“
Auf die Frage, ob über Kim Jong-un ein Exorzismus durchgeführt werden könnte, verneinte Don Mattatelli. Ein wirklicher Exorzismus sei nicht möglich, weil dieser die räumliche Nähe erfordere.


„Es könnte aber zumindest einer gebetet werden, als Gebet. Pius XII. hat den Exorzismus über Hitler gebetet, natürlich vom Vatikan aus. Das wäre möglich. Es wäre kein wirklicher Exorzismus, weil die Person anwesend sein muß. Aber die Worte könnte man sprechen, es wäre immer ein Gebet.
Don Antonio Mattatelli ist ein Schüler des Exorzisten Pater Cipriano De Meo OFM Cap, der aber auch Pater Gabriele Amorth SPP, den vor einem Jahr verstorbenen und wohl bekanntesten Exorzisten der jüngsten Zeit gut kannte. Pater Amorth war 24 Jahre Hauptexorzist von Rom.


„Amorth hätte Veröffentlichung von Exorzismus-Filmmitschnitten nie zugestimmt

Mattatelli nahm auch zum jüngst bei den Filmfestspielen in Venedig vorgestellten Dokumentarfilm „The Devil and Father Amorth“ von William Friedkin Stellung. Darin werden Mitschnitte eines Exorzismus gezeigt, den Amorth kurz vor seinem Tod, laut Friedkin im April 2016, durchgeführt hatte. Während Friedkin auf einer Pressekonferenz erklärte, Amorth habe ihm erlaubt, den Film mit einer Videokamera aufzuzeichnen, kann sich Don Mattatelli nicht vorstellen, daß der verstorbene Exorzist der Veröffentlichung des Materials zugestimmt hat.

„Ich habe ihn gekannt. Er hätte die Veröffentlichung des Filmmaterials nie erlaubt. Das ist eine Verletzung der Privat- und sogar der Intimsphäre jener, über die ein Exorzismus gesprochen wurde. Ich habe bisher nur Tonaufnahmen zugelassen, wenn die Betroffenen dies ausdrücklich wollten. Jede Spektakularisierung der Exorzismen ist zu vermeiden. Es sind oft lange und heikle Prozesse, die auch Jahre dauern können.“



P. Matteo da Agnone

Don Antonio Mattatelli, bis vor kurzem der jüngste Exorzist Italiens, wurde 1997 zum Priester geweiht und ist Pfarrer von Montemurro in der Diözese Tricarico (Basilikata). Von 2000-2005 lehrte er neben seiner Pfarrseelsorge auch Trinitätslehre am Theologischen Institut des Interdiözesanen Priesterseminars der Basilikata. Seit 1999 ist er zudem Direktor des Berufungszentrums des Bistums Tricarico und geistlicher Assistent der Charismatischen Erneuerung und der Cursillo-Bewegung des Bistums.

Unter seinen Büchern über Dämonen und Exorzismus sticht die Biographie „Ein Heiliger gegen den Teufel“ (Un Santo contro il demonio) über den Kapuziner und Exorzisten Pater Matteo d’Agnone (1536-1616) hervor. Den Diener Gottes vergleicht Don Mattiatelli mit dem heiligen Pater Pio von Pietrelcina und nennt ihn einen „Giganten der Kirche“. Der heute 45 Jahre alte Priester zelebriert in seiner Pfarrei seit dem Motu proprio Summorum Pontificum in beiden Formen des Römischen Ritus.

Radio Cusanus Campus ist der Sender der Universitas Studiorum Nicolaus Cusanus, benannt nach dem deutschen Kardinal Nikolaus von Kues. Dabei handelt es sich um eine staatlich anerkannte, römische Privatuniversität mit derzeit 18.000 Studenten.


http://www.katholisches.info/2017/09/exo...ser-welt-schon/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: UINAC/Convento di Serracapriola (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 14.09.2017 00:09



bild katholisch.de

Kardinal Sarah fasst die Herausforderungen der Liturgie in einem Vortrag in Rom
Gabriel Ariza 14, September 2017

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente hat sich auf „The Silence seinen Vortrag, und das Primat Gottes in der Liturgie zur Feier des zehnten Jahrestags des Motu Proprio Summorum Pontificum.

Cardenal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, hat in den Feierlichkeiten zum zehnten Jahrestag des Motu Proprio Summorum Pontificum teilgenommen, die an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin in Rom stattgefunden haben.


Im Rahmen dieser Feier hat Kardinal Sarah seinen Vortrag über „Das Schweigen und das Primat Gottes in der Liturgie“ gegeben, die mit einem Zeichen der Wertschätzung zu Gott für die Veröffentlichung des Textes von Benedicto XVI begannen.

In seiner Rede hat einmal der Kardinal wieder auf die Bedeutung der Wiederherstellung der Ost-Ausrichtung des Priesters und die Gläubigen gemacht werden, „ad orientem“ während der eucharistischen Liturgie.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst hat darauf bestanden , dass diese „alte und schöne Praxis , “ die den Primat Gottes , den Allmächtigen zum Ausdruck bringt, es vollkommen angemessen ist und pastoral vorteilhaft nicht nur für die antiquior usus - die alte Form des römischen Ritus - , sondern auch für recentior usus .

Kardinal Sarah kritisierte auch m uch Liturgien zu einem „Theater“ reduziert oder einen „weltlichen Spaß“, geplagt von seltsamen Schreien Reden und das Geheimnis gefeiert. Liturgie, aber, wie der Prälat erinnerte, muss Zeit für eine persönliche und intime Begegnung mit Gott sein. „Jede liturgische Feier muss Gott zentriert hat, und nur Gott und unsere Heiligung , “ betonte er.

Aus diesem Grunde sagte der Kardinal, dass alles, was in der Liturgie verwendet wird, muss das Primat Gott betont und nichts ist gut genug, schön und kostbar in seinem Dienst.

Auf dieser Konferenz, der Leiter der Kongregation für den Gottesdienst ist hat eine Warnung ins Leben gerufen: Wenn die kleinen Rituale der Liturgie zur Routine worden sind und nicht mehr Handlungen der Anbetung, wenn Details kümmern sie nicht oder wollen nicht getan besser vorzubereiten und die Liturgie feiert, dann besteht eine große Gefahr, dass die Liebe zu Gott ist cool.

Im Zusammenhang mit Liedern und Musik während der Liturgie, lud Sarah, so dass elf Köpfe und Herzen zu Gott zu sein, und nicht, wie es oft geschieht, bleiben begrenzt, eine Reflexion über die Gefühle und Gewohnheiten zu entlocken Mensch.

Der Autor von „The Power of Silence“ hat auch darauf hingewiesen, dass Stille, Staunen und Demut sind wichtige Bestimmungen für den Umgang mit der heiligen Liturgie. Liturgische Riten müssen mit der Stille und der Furcht Gott durchdrungen sein. Stille und Ruhe, wiederholte Sarah, sie sind vor wichtig, während und nach den liturgischen Feiern.
https://infovaticana.com/2017/09/14/sara...magistral-roma/
(Wird die Erweiterung)


von esther10 14.09.2017 00:08

Die Göttlichkeit Jesu in den Evangelien



Gerade über jeder stimmt zu, dass Jesus als göttlich im Johannesevangelium dargestellt wird. In dem allerersten Vers sagt Johannes, dass "das Wort Gott war" (Johannes 1: 1), und gegen Ende dieses Evangeliums bekennt der Apostel Thomas zu "Mein Herr und mein Gott" (Johannes 20:28) . Doch die Göttlichkeit Jesu ist in den anderen Evangelien nicht so leicht zu sehen. Nirgendwo in Matthäus, Markus oder Lukas finden wir jemals Jesus explizit "Gott" genannt, wie er in Johannes ist, so viele Menschen heute denken, dass diese ersten drei ihn als bloßen Menschen präsentieren. Infolgedessen behaupten sie, dass der Glaube an seine Göttlichkeit sich langsam entwickelte, und sie behaupten, dass wir diese Entwicklung in den Evangelien selbst sehen können. (Alle Bibel Zitate in diesem Beitrag sind von der NRSVCE )

Wenn das stimmt, dann bröckelt das ganze Gebäude des christlichen Glaubens. Wenn weder Jesus noch seine ersten Jünger glaubten, Gott sei Gott, dann ist es schwer zu sehen, wie unser Glaube wahr sein könnte. Der Fall ist aber noch nicht geschlossen. Während die ersten drei Evangelien nicht explizit Jesus "Gott" nennen, so stellen sie ihn doch immer noch göttlich dar. Dieser Glaube ist nicht explizit ausgelegt, wie es in John ist, aber es ist immer noch da. Lassen Sie uns einen Blick auf einige der Weisen werfen, die Matthew, Mark und Lukas implizit, aber klar, lehren uns, dass Jesus in der Tat Gott ist.

Eine gemeinsame Geschichte bedeutet Göttlichkeit

Wir können beginnen, indem wir uns eine Geschichte anschauen, die von jedem der ersten drei Evangelisten erzählt wird: die Heilung eines Paralytischen (Matthäus 9: 1-8, Markus 2: 1-12, Lukas 5,17-26). Während jedes Evangelium diese Geschichte etwas anders erzählt, ist die Substanz des Kontos und der allgemeine Fluß der Handlung in allen drei gleich. Zuerst brachten einige Leute einen gelähmten Mann zu Jesus, und er sagte zu dem Mann: "[Y] unsere Sünden sind vergeben." Als Jesus dies sagte, da waren einige Schreiber in der Nähe, und sie nahmen mit diesen Worten in Frage, weil nur Gott vergeben könnte sünden Infolgedessen erkannten sie, dass Jesus an der Stelle Gottes handelte, also beschuldigten sie ihn von Gotteslästerung.

Als Reaktion darauf versuchte Jesus nicht zu argumentieren, dass er nicht wirklich den Platz Gottes übernahm. Stattdessen sagte er einfach, dass er den Mann heilen würde, um zu beweisen, dass er Sünden wirklich vergeben könnte, und dann hat er genau das getan. Mit dieser Antwort zeigte Jesus, dass er die Grundlage der Argumente der Schriftgelehrten akzeptierte. Er tat etwas, das nur Gott tun kann. Er hat die Prämisse nicht herausgefordert, dass nur Gott es tun kann.

Folglich müssen wir schließen, dass er subtil behauptet, göttlich zu sein. Er kam nicht heraus und sagte: "Ich bin Gott", aber er brauchte es nicht. Seine Handlungen sprechen hier genauso laut wie irgendwelche Worte. Es ist klar, dass er, indem er die Sünden des Paralytikums vergeben hat, tatsächlich an die Stelle Gottes tritt und implizit behauptet, göttlich zu sein.

Die Gegenwart Gottes

Neben der Geschichte über die Heilung des gelähmten Menschen zeigt jedes der ersten drei Evangelien auch in anderen Weisen die Göttlichkeit Jesu. Lassen Sie uns jetzt auf einige der Weisen schauen, die sie tun, beginnend mit Matthew. Am Ende des ersten Evangeliums beauftragt Jesus seine Jünger, die gute Nachricht an die Ecken der Erde zu verbreiten:

"Gehet hin und machet Jünger von allen Völkern und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu beobachten, was ich euch geboten habe; und siehe, ich bin bei euch immer, bis zum Ende des Zeitalters. "(Matthäus 28: 19-20)

Auf den ersten Blick scheint diese Passage nicht viel über die Identität Jesu zu sagen, aber wenn wir sie genauer anschauen und speziell auf ihren alttestamentlichen Hintergrund, können wir sehen, dass Jesus genau das tat, was er tat, als er es tat vergeben die Sünden des Paralytikers: Er nahm an die Stelle Gottes selbst. Im Alten Testament, als Gott Menschen für besondere Aufgaben beauftragte, versprach er oft, mit ihnen zu helfen, ihnen zu helfen, ihre Missionen zu erfüllen. Zum Beispiel versprach er, bei Josua, dem Nachfolger von Mose, zu sein, als er das Volk Israel in das verheißene Land führte (Josua 1: 1-5, 9), und er sagte, er wäre mit dem Propheten Jeremia, als er weiterging Gottes Botschaften an sein Volk (Jeremia 1: 4-10).

Interessanterweise, wenn Gott dies tat, würde er auch manchmal diesen Leuten befehlen, sich an alles zu halten, was er sagte. Zum Beispiel sagte er Josua, das ganze Gesetz von Mose zu befolgen (Josua 1: 7), und er beauftragte Jeremia, alles zu sagen, was er ihm sagen würde (Jeremia 1: 7). Wenn wir also sehen, dass Jesus seine Jünger für eine besondere Mission beauftragt hat (die Welt zu evangelisieren), versprach, mit ihnen zu sein und sie aufzugeben, um alles weiterzugeben, was er lehrte, ist es klar, dass er an der Stelle Gottes steht. Jesus war zu seinen Jüngern, was Gott für die Menschen war, wie Josua und Jeremia im Alten Testament, was nur dann Sinn macht, wenn Jesus tatsächlich Gott ist.

Die Ankunft Gottes

Als nächstes betrachten wir das Markusevangelium, das anfängt, indem wir uns über den Vorläufer Jesu erzählen, Johannes der Täufer, dessen Ministerium im Alten Testament prophezeit wurde:

"Wie es in Jesaja, dem Propheten, geschrieben steht,

"Siehe, ich sende meinen Boten vor deinem Gesicht,

wer soll deinen Weg vorbereiten;

die Stimme eines Weinens in der Wüste:

Bereite den Weg des Herrn vor,

mache seine Wege gerade. "(Markus 1: 2-3)

Markus sagt, dass diese Prophezeiung aus dem Buch Jesajas stammt, aber es ist eigentlich eine Kombination von zwei verschiedenen alttestamentlichen Texten, wobei nur die letzten drei Zeilen aus Jesaja kommen. Die ersten beiden sind im Buch von Malachi zu finden, und ihre ursprüngliche Formulierung ist der Schlüssel zum Verständnis ihrer Bedeutung für unsere Zwecke hier:

"Siehe, ich sende meinen Boten, um den Weg vor mir vorzubereiten." (Malachi 3: 1)

In dieser Prophezeiung sagte Gott seinem Volk, dass er selbst eines Tages zu ihnen kommen würde, und dass er einen Boten vor ihm schicken würde, um seinen Weg vorzubereiten. Markus änderte die Formulierung von der ersten zur zweiten Person, um die Unterscheidung zwischen dem Vater und dem Sohn hervorzuheben, aber er änderte seine Bedeutung nicht so vollständig, dass es aufhörte, sich auf Gott zu beziehen. Stattdessen, wenn wir dieses zusammengesetzte Zitat als Ganzes lesen, bereitet der Bote vor und predigt das Kommen des Herrn, so muss derjenige, der nach ihm kommt, immer noch Gott sein.

Nun ist aus dem Kontext klar, dass Gottes Versprechen, zu seinem Volk zu kommen, in der Person von Jesus Christus erfüllt wurde. Die ersten beiden Verse des Evangeliums sagen uns, dass diese Prophezeiungen sich auf seinen Dienst beziehen (Markus 1: 1-2), und Marks Beschreibung von Johannes und seiner Predigt zeigt uns, dass er der versprochene Bote war. Genauer gesagt, wir haben gelesen, dass Johannes "in der Wüste erschien" (Markus 1: 4) und dass er das Kommen eines Menschen mehr als er (Markus 1: 7-8) predigte. Als Ergebnis können wir sehen, dass diese Texte aus Malachi und Jesaja den Boten prophezeite, der den Weg für Jesus und seinen Dienst vorbereiten würde.

Von all dem können wir sicher feststellen, dass Markus, indem er diese Prophezeiung aus Malachi zitiert, uns sagte, dass Gott zu seinem Volk in Jesus und genauer gesagt als Jesus kam. Mit anderen Worten, das Kommen Jesu zu den Juden war das verheißene Kommen Gottes zu seinem Volk, was bedeutet, dass Jesus tatsächlich Gott ist.

Anbetung in Lukas

Schließlich wollen wir uns nun dem dritten Evangelium, Lukas, zuwenden und sehen, wie es die Göttlichkeit Jesu lehrt. Am Ende des Evangeliums, als Jesus in den Himmel aufsteigt, lesen wir, dass seine Jünger ihn "verehrten" (Lukas 24:52). Nun, auf der Oberfläche, scheint dies ein klarer Beweis für seine Gottheit zu sein (da nur Gott zu verehren ist), aber es ist eigentlich nicht ganz so einfach. Das griechische Verb, das hier verwendet wird, ist proskuneo , und es bezieht sich nicht notwendigerweise auf die Gottesverehrung allein auf Gott. In einigen Kontexten verweist es sich nur darum, sich in Ehrfurcht zu verbeugen, anstatt eine vollgeborene Anbetung (z. B. Offenbarung 3: 9), so dass das Wort von selbst nicht beweist, dass Lukas glaubte, dass Jesus göttlich sei.

Stattdessen müssen wir tiefer in das Lukas-Evangelium und die Apostelgeschichte (die auch von Luke geschrieben wurde) vertiefen, um zu sehen, wie er dieses Wort in seinen Schriften benutzte. Zum Glück hat er es in nur einem anderen Fall benutzt. Lukas benutzte es gegen den Anfang seines Evangeliums, als Jesus von Satan in der Wüste versucht wurde:

"Wenn du mich dann anbeten wirst, das sollst du alle sein." Und Jesus antwortete ihm: Es steht geschrieben:

"Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten,

und er soll dir nur dienen. "(Lukas 4: 7-8)

Hier bezieht sich das Wort eindeutig auf die Gottesverehrung allein. Satan wollte Jesus, um ihn anzubeten, aber Jesus lehnte ab, weil nur Gott der Anbetung würdig ist.

Anbetung in Akten

In Apostelgeschichte benutzte Lukas das Wort nur viermal, und in allen vier Fällen bezieht es sich auf die Verehrung Gottes allein (Apostelgeschichte 7:43, 8:27, 10:25, 24:11). Während diese Passagen nicht zu bemerkenswert sind, möchte ich einen von ihnen genauer betrachten:

"Als Peter hereinkam, traf ihn Cornelius und fiel zu seinen Füßen nieder und betete ihn an. Petrus aber hob ihn auf und sprach: Steh auf; Ich bin auch ein Mann. "(Apostelgeschichte 10: 25-26)

Dieser Text ist bedeutsam, weil er den einen über Satans Versuchung von Jesus spiegelt. Beide sind sehr klar, dass wir Gott allein anbeten sollten, und beide benutzen das gleiche griechische Wort, proskuneo , dass das Lukasevangelium die Art der Anbetung beschreibt, die die Jünger Jesu ihm gegeben haben. Dies wirft dann eine Frage für uns auf: Wenn Luke in beiden Bänden seines Zweiteilens sehr klar war, dass wir Gott diese Art von Anbetung allein geben sollten, warum sollte er den Jüngern zeigen, die es Jesus geben, wenn er nicht Gott ist ?

Die offensichtliche Antwort ist, dass Jesus tatsächlich göttlich ist. Für Lukas gab ihm die Jünger Jesu die Gottesverehrung allein, und die Tatsache, dass sie für ihre Handlungen niemals verurteilt wurden (im Gegensatz zu Satan und Cornelius), zeigt, dass Luke glaubte, es sei legitim. Einfach gesagt, Luke zeigte die Jünger, die Jesus anbeten, weil er Jesus glaubte, Gott sei Gott.

Das endgültige Urteil

Wenn wir die Beweise genau betrachten, ist es klar, dass alle vier Evangelisten, nicht nur John, glaubten, dass Jesus tatsächlich göttlich war. Während die ersten drei Evangelien ihn niemals explizit "Gott" nennen, ist der Glaube eindeutig da. Sie zeigen Jesus (1) sagen und tun Dinge, die nur Gott sagen und tun kann, (2) die Evangelisten verstanden die alttestamentlichen Prophezeiungen über Gott, um über Jesus zu sprechen, und (3) Jesus empfing die Gottesverehrung allein. Aus all dem ist klar, dass sich der Glaube an seine Gottheit nicht nach den frühesten Evangelien entwickelt hat. Vielmehr, von Anfang an, von der Zeit an, als die Evangelisten zuerst die Feder auf Papier legten, glaubten sie bereits, dass Jesus Christus mehr war als ein Mann; sie glaubten ihm, Gott selbst zu sein
http://www.catholicstand.com/divinity-jesus-gospels/
http://www.catholicstand.com/athletic-sp...mpetition-part/

von esther10 14.09.2017 00:07

Kardinal Müller: „In der Liturgie entscheidet sich das Schicksal der Kirche“
14. September 2017 0


10 Jahre Summorum Pontificum: Tagung in Rom. "Das Schicksal der Kirche entscheidet sich in der Liturgie", so Kardinal Gerhard Müller.
„In der Liturgie entscheidet sich das Schicksal der Kirche.“

„Die Liturgie ist ‚unfehlbar‘ und überragt die persönlichen Meinungen der Theologen, Bischöfe und Päpste, weil sie den objektiven Glauben der Kirche ausdrückt.“

„Der Einbruch der Liturgie hat zu einem Einbruch der Kirche geführt.“

Gerhard Kardinal Müller, am 30. Juni von Papst Franziskus nicht im Amt bestätigter Präfekt der Glaubenskongregation, in seinem Vortrag bei der Tagung „Das Motu proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.: Eine neue Jugendlichkeit für die Kirche“, die heute zum Inkrafttretens des Motu proprio vor genau zehn Jahren in Rom in Anwesenheit der Kardinäle Raymond Burke und Robert Sarah stattfindet.

http://www.katholisches.info/2017/09/kar...sal-der-kirche/
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 14.09.2017 00:07

Soll Franziskus das Glaubensbekenntnis ändern? Ja, sagt der Leiter der „Schule von Bologna“
13. September 2017 2



Mellonis Empfehlung: Zurück zum Glaubensbekenntnis von Nizäa von 325 (mit Ergänzungen).
Alberto Melloni, der umtriebige Leiter der progressiven „Schule von Bologna“ in seinem heute in La Repubblica erschienenen Aufsatz. Oder läßt er in höherem Auftrag einen Versuchsballon steigen?

(Rom) Soll Papst Franziskus auch das Glaubensbekenntnis ändern, um Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel zu gefallen? Das empfiehlt jedenfalls Alberto Melloni, der umtriebige Leiter der progressiven „Schule von Bologna“ in seinem heute in La Repubblica erschienenen Aufsatz. Oder läßt er in höherem Auftrag einen Versuchsballon steigen?


Alberto Melloni
Zur Erinnerung: Die von Eugenio Scalfari gegründete Zeitung, einem bekennenden Atheisten aus freimaurerischer Familie, der zu den bevorzugten Gesprächspartnern des amtierenden Papstes gehört, ist laut eigener Angabe des Papstes, die „einzige“ Tageszeitung, die Franziskus „täglich“ liest. Dort etwas zu plazieren, garantiert somit Beachtung hinter den Leoninischen Mauern.

Und zur Erinnerung, wer der Leiter der „Schule von Bologna“ ist: Melloni verkündete, ebenfalls aus den Spalten von La Repubblica, am vergangenen 21. April das Ende des zölibatären Priestertums, denn das „eigentliche“ Problem der Berufungskrise sei der Priesterzölibat.

Zur unfeinen Entlassung von Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der Glaubenskongregation schrieb Melloni am 1. Juli, immer in La Repubblica:

„Der Laufpaß, den Franziskus Müller gegeben hat, ist aufsehenerregend, aber verständlich“.
Und als Benedikt XVI. beim Requiem für den verstorbenen Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner eine Botschaft verlesen ließ und darin die Notwendigkeit überzeugender Hirten anmahnte, „die der Diktatur des Zeitgeistes widerstehen“, glühten bei Melloni die Sicherungen. Auf Twitter schrieb er am 15. Juli:

„Es gibt einen Proto-Ratzinger, einen Deutero-Ratzinger und jetzt auch einen Pseudo-Ratzinger mit negativen Anspielungen auf den regierenden Papst.“

Patriarch Bartholomäus I. besucht die „Schule von Bologna“


In seinem heutigen Aufsatz „Im neuen ‚Glaubensbekenntnis‘ die Kirche des Dialogs“ bietet Melloni zunächst eine kurze historische Einführung zur Entstehung des Nizänischen Glaubensbekenntnisses, das auf das Erste Konzil von Nizäa im Jahr 325 zurückgeht und in Griechisch gehalten ist. Das Bekenntnis ist vollinhaltlich in einer italienischen Übersetzung abgedruckt.



Beim Ersten Konzil von Konstantinopel wurde es im Jahr 381 leicht geändert, das heißt, es wurde, was den Heiligen Geist betrifft, präzisiert. Dieses Nizäno-Konstaninopolitanum wird noch heute in der lateinischen Messe gebetet, aber im Novus Ordo auch in manchen Volkssprachen (so zum Beispiel in Italien, während im deutschen Sprachraum das kürzere Apostolische Glaubensbekenntnis gebetet wird). Die Orthodoxen haben damit allerdings ihre Probleme.

Heute wurde Mellonis Übersetzung aus dem Griechischen dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. vorgestellt, der in Bologna die Fondazione per le scienze religiose Giovanni XXIII (Stiftung für Religionswissenschaften Johannes XXIII.) besucht. Die 1953 von Giuseppe Dossetti und Giuseppe Alberigo gegründete Stiftung ist Trägerin der sogenannten „Schule von Bologna“. Wer ihm dazu geraten hat, ist nicht bekannt.

Nizänisches Glaubensbekenntnis statt Nizäno-Konstantinopolitanum

Laut Melloni wäre es besser, das griechische Credo - natürlich in die Volkssprachen übersetzt – zu beten. Die lateinische Fassung, die es gibt, aber abgekommen ist, wird von ihm übergangen. Als Grund für den Rückgriff nennt Melloni die Chance zur Begegnung und Gemeinsamkeit der katholischen und der orthodoxen Kirche. Letztere lehnt das Bekenntnis des Ersten Konzils von Konstantinopel ab.

Das Bekenntnis zur Taufe, Auferstehung, Vergebung der Sünden und zum Leben venturi sæculi, „der kommenden Welt“, ist im Nizänum nicht enthalten. Melloni fügt es dem nizänischen Bekenntnis einfach hinzu, wodurch eher von einem „Mellonischen Glaubensbekenntnis“ zu sprechen wäre. Um so mehr, als Melloni, der sich selbst gerne als „Papstflüsterer“ sieht, nicht die „Vergebung der Sünden“ (in remissionem peccatorum) in das Nizänum einfügte, sondern die „Vergebung der Schuld“.

Der „Drang“ zu den Orthodoxen und das „filioque“

Ihm geht es letztlich um den Zusatz „filioque“, der ursprünglich im Bekenntnis von 381 nicht explizit enthalten war. Er wurde am Beginn des zweiten Jahrtausends von Papst Benedikt VIII. als Präzisierung in das Nizäno-Konstantinopolitanum eingefügt. In der lateinischen Kirche läßt sich das filioque im Athanasischen Glaubensbekenntnis aber bereits seit der Spätantike nachweisen.


Mellonis Aufsatz in „La Repubblica“

Die griechische Kirche lehnt diesen Zusatz aus formalen, aber auch inhaltlichen Gründen ab. 1054 kam es deshalb zum Großen Schisma zwischen Ost- und Westkirche, das auch als Morgenländisches Schisma in die Geschichte einging und bis heute andauert.

Der Wunsch nach Versöhnung und Wiederherstellung der damals zerbrochenen Kircheneinheit wird in der lateinischen Kirche allgemein anerkannt. Mellonis Vorstoß erstaunt dennoch, weil die progressiven Kirchenkreise, denen er als führender Vertreter angehört, zugleich eine Protestantisierung der katholischen Kirche vorantreiben. Darin liegt ein offensichtlicher Widerspruch, will man nicht annehmen, daß – abseits von einem theoretischen Einheitswunsch – die Annäherung an die Orthodoxie vor allem deshalb gesucht wird, um mit ihrer Hilfe, die Sakramentenordnung der lateinischen Kirche aufzuweichen. Gegen die Annäherung an die Orthodoxen gibt es in übrigen Kirche nämlich weit weniger Widerstände als gegen die Annäherung an die Protestanten.

Das wissen auch die Progressiven wie Melloni. Soweit der taktische Aspekt. Inhaltlich ist es zudem so, daß es den Orthodoxen im Laufe der Geschichte nicht gelungen ist, die Sakramentenordnung in der Praxis in allen Bereichen aufrechtzuerhalten. Das gilt beispielsweise für die Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe oder der Zulassung einer Zweit- und Drittehe. Warum also den Zölibat mit Blick auf die Protestanten abschaffen wollen, wenn es mit Blick auf die Orthodoxen auch gehen könnte. Gleiches gilt für die Aufweichung des Ehesakraments.

Melloni empfiehlt Rückschritt

Wäre es aber insgesamt nicht besser, zum Bekenntnis von 325 zurückzukehren, als es zwar andere Spaltungen gab, aber noch nicht die Spaltung zwischen Rom und Konstantinopel? Wenn es aber stimmt, daß sich die Wahrheit in der Tradition entfaltet und im Laufe der Zeit besser erkannt wird, dann muß ein solcher Schritt falsch sein. Er wäre nämlich kein Rückgriff, sondern ein Rückschritt.


Das „filioque“ hat wesentlich mit der Dreieinigkeit zu tun.

Die römische Kirche hat das filioque auf dem Vierten Laterankonzil im Jahr 1215 zum Dogma erhoben. Vor eine erkannte Wahrheit zurückzukehren, stellt eindeutig inen Rückschritt dar. Das gilt auch für die derzeit wieder intensiver diskutierte Forderung, den Zölibat als Zugangsbedingung zum Priestertum abzuschaffen oder die Scheidung und Wiederverheiratung Geschiedener anzuerkennen. Ein Schritt hinter die erkannte Wahrheit zurück ist in sich unmöglich.

Wenn Benedikt VIII. das filioque als Präzisierung einfügte, um den Glauben besser zum Ausdruck zu bringen, und spätere Päpste dies ununterbrochen und ein allgemeines Konzil bestätigten, dann bedeutet das, daß es implizit bereits im Nizäno-Konstantinopolitanum von 381 enthalten war und daher seit 1700 Jahren als definiertes Credo des auf Christus zurückgehenden Glaubens Gültigkeit hat.

Welche Autorität könnte, und mit welcher Autorität, den Rückschritt vollziehen, den Melloni empfiehlt? Ein Progressiver scheint sich mit Autoritätsfragen aber nicht aufzuhalten. In einem positivistischen Denken scheint alles verfügbar. 1969 wurde Hand an den Römischen Ritus gelegt und es ist derselbe Melloni, der empfiehlt, heute auch Hand an die Messe von Paul VI. zu legen, um den Protestanten entgegenzukommen. Warum also nicht zum Nizänum von 325 zurückkehren, um den Orthodoxen entgegenzukommen.

Melloni übergeht das Unionskonzil von Florenz

Es ist kein Zufall, daß Melloni – obwohl Historiker – das kurze Kapitel der Geschichte übergeht, als das Konzil von Florenz im Jahr 1439 die Einheit zwischen West- und Ostkirche wiederherstellen konnte. Der Versuch scheiterte letztlich zwar, weil Konstantinopel nur vierzehn Jahre später von den Muslimen erobert wurde. Der neue, osmanische Machthaber am Bosporus trieb zielsicher einen Keil zwischen seine Feinde, indem er einen Mann zum neuen Patriarchen von Konstantinopel ernannte, der die Union von Florenz ablehnte, obwohl er selbst auf dem Konzil anwesend war und die Union mit seiner eigenen Unterschrift besiegelt hatte.

Die damalige Einigung besagte zum filioque, daß sowohl die Lehre beider Seiten vom Heiligen Geist als auch das Nizäno-Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis von 381 mit und ohne Beifügung des filioque rechtgläubig sind. Von den Griechen, die die höchste Autorität des Papstes anerkannten, wurde nicht verlangt, das filioque zu übernehmen.

Die Union von Florenz sah damit etwas anderes vor, als es nun Melloni vorschlägt, der das filioque auch für die lateinische Kirche abschaffen möchte – und die Sünde vielleicht gleich noch dazu.

Unklar ist auch, wie Melloni sich vorstellt, die Orthodoxen mit einem Do-it-yourself-Symbolum beeindrucken zu können, da gerade der formale Umstand, daß Benedikt VIII. mit dem filioque einseitig eine Ergänzung in ein von einem ökumenischen Konzil beschlossenen Bekenntnis eingefügt hatte, einer der zentralen Punkte im Streit war. Die Frage hat natürlich auch mit jener der Autorität des Papstes zu tun, einem wohl noch größeren Knackpunkt in den Beziehungen zwischen Ost und West.

Das Konzil von Florenz hat jedenfalls bewiesen, daß eine Einheit – wenn sie auch nur von kurzer Dauer war – möglich ist. Und das lange vor und ganz ohne Melloni.

http://www.katholisches.info/2017/09/sol...le-von-bologna/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Repubblica/MiL/Vatican Insider (Screenshot)

von esther10 14.09.2017 00:06

Kardinal Burke: "Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist"

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Raymond Burke
12. September 2017 ( LifeSiteNews ) -



Der einzige Weg, den ein katholischer Priester erlauben kann, geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Katholiken zu empfangen, um die heilige Kommunion zu empfangen, ist, wenn sie auf sexuelle Beziehungen verzichten, Kardinal Raymond Burke bekräftigt.

Das Üben der sexuellen Kontinenz, wie die Kirche in einer neuen Beziehung erfordert, wenn eine Ehe nicht annulliert worden ist, erkennt die Ehe richtig an, sagte er.

"Der einzige Fall, in dem ein Priester eine Person, die in einer unregelmäßigen ehelichen Vereinigung lebt, um die Sakramente der Buße und der heiligen Eucharistie zu empfangen, zugeben kann, ist der Fall eines Paares, der sich als" Bruder und Schwester "einverstanden erklärt", sagte Kardinal Burke, das heißt, die Ehe zu respektieren, an die sie gebunden sind, indem sie nicht mit einer anderen Person maritimer leben. "

In einem kürzlichen Interview mit dem ungarischen unabhängigen katholischen Nachrichtendienst Katolikus Válasz hat der Kardinal auch klargestellt, dass das "interne Forum" nicht dazu verwendet werden kann, die Nichtigkeit einer Ehe zu bestimmen.

Der Begriff des "internen Forums" wurde seit seiner Verwendung an den Synoden über die Familie regelmäßig verbreitet, bevor Papst Francis 'umstrittene apostolische Ermahnung Amoris Laetitia vorangeht .

In Gesprächen an den Synoden und seither wurde argumentiert, dass das interne Forum - Privatgespräch mit einem Beichtvater - einen Kontext liefern könnte, in dem ein Büßer, der vermutlich seine subjektive Schuld in ihrer objektiv sündigen Situation begrenzt hat, erlaubt ist Rückkehr zu den Sakramenten.

Der ungarische Absatz fragte Kardinal Burke, ob es Fälle gibt, in denen das interne Forum verwendet werden kann, um die Invalidität der ersten Ehe legitim zu erkennen und den Zugang zu den Sakramenten zu ermöglichen.

"Solche Fälle gibt es nicht", antwortete Kardinal Burke. "Kein Priester hat die Befugnis, eine Heiratsnull im internen Forum zu erklären."


"Die Ehe ist ein öffentlicher Staat in der Kirche, und das Urteil über eine Anklage der Nichtigkeit der Ehe muss in Übereinstimmung mit der langen Praxis der Kirche gemacht werden", sagte er. "Wenn eine Hochschule von Richtern in einem ehelichen Tribunal nicht in der Lage ist, moralische Gewissheit über die Nichtigkeit einer Ehe nach einer sorgfältigen und gründlichen Prüfung der Nichtigkeitserklärung zu erreichen, wie kann ein einzelner Priester in der Lage sein, ein solches Urteil zu machen mit der ewigen Rettung der fraglichen Seele? "

Kardinal Burke ist einer von vier Kardinälen, die im vergangenen Jahr fünf Dubia an Papst Franziskus eingereicht haben, um eine Klärung über bestimmte Teile von Amoris Laetitia zu beantragen , um zu bestätigen, ob die Ermahnung der katholischen unveränderlichen Lehre nach der Ehe folgte.

Ein Großteil der Verwirrung im Zuge der Freisetzung des Dokuments von 2016 stammt aus Bischöfen in verschiedenen Teilen der Welt, die unterschiedliche Interpretationen der Ermahnung anwenden. Wo die Bischöfe in Kanada und Polen aufrechterhalten haben, dass die geschwächten und wiederverheirateten Katholiken im Ehebruch keine Kommunion erhalten, haben die Bischöfe in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien in diesen Situationen das grüne Licht für die Kommunion gegeben.

Zwei der vier Dubia-Unterzeichner, Kardinäle Carlo Caffarra und Joachim Meisner , sind in den letzten zwei Monaten verstorben . Papst Francis hat noch eine direkte Antwort auf die Dubia zu geben
.


Katolikus Válasz fragte auch Kardinal Burke, ob die Idee der "Unterscheidung" missbraucht wurde, um Dissens und Sünde zu rechtfertigen. Das Konzept wird häufig in dem Prozess der Rechtfertigung des Zugangs zu Kommunion für Personen, die in objektiv sündigen Szenarien leben, verwendet.

Chicago Kardinal Blase Cupich sagte in einem kürzlichen Interview, dass Amoris Laetitia ein Aufruf für Katholiken ist, von "einer jugendlichen Spiritualität in eine erwachsene Spiritualität" zu graduieren, wo sie in der Lage sein werden, ihre "Freiheit des Gewissens" zu benutzen, um die Wahrheit in ihrem Leben zu erkennen .

Im vergangenen Herbst ermutigte San Diego Bischof Robert McElroy Priester in seiner Diözese, eine Notiz in ihren Bulletins zu veröffentlichen, dass die Kirche "denjenigen, die geschieden und wiederverheiratet sind, unterstützen und keine Annullierung erhalten kann, um das interne Forum des Gewissens zu nutzen, um zu erkennen, ob Gott ruft sie auf, zur Eucharistie zurückzukehren . "

Kardinal Burke klärte mit Katolikus Válasz, was Unterscheidung ist und was es nicht ist.

"Unterscheidung bedeutet, den Willen Gottes in meinem Leben zu kennen", sagte er. "Als solches bedeutet es, sorgfältig zu studieren, was Gott uns in der Kirche lehrt und es treu an mein Leben anwendet."

"Die Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist, sondern führt die Person dazu, sich so weit wie möglich zu informieren", so Kardinal Burke, "damit er in einer bestimmten Angelegenheit ein rechtes Urteil fällen kann, also damit er handeln kann mit der Wahrheit übereinstimmen, die Gott auf sein Herz oder sein Gewissen geschrieben hat. "

Kardinal Burkes Diskussion mit Katolikus Válasz war die zweite Tranche eines kürzlichen Interviews mit dem ungarischen Outlet.

Abgeordnet über die Kritik von einigen für seine Verwendung von reichen liturgischen Gewändern für die Messe, sagte Kardinal Burke: "Die Ausübung des Priesters ist in der Tat ein Akt der ultimativen Demut für er erlaubt sich mit den Zeichen bedeckt, dass es nicht er ist der in der heiligen Liturgie handelt, aber Christus handelt durch ihn. "

In Bezug darauf, ob eine Entspannung des obligatorischen priesterlichen Zölibats eine gute Lösung für den Priestermangel im Westen wäre, sagte der Kardinal nein. "Eine priesterliche Berufung ist eine Antwort auf einen göttlichen Ruf, der die Gnade des Zölibats oder der ewigen Kontinenz einschließt."

Gefragt, um seine Vision von der Kirche zu erklären, sagte Kardinal Burke, dass es für die Kirche und ihre Mitglieder sei, "immer treuer und großzügiger in Christus zu leben, damit die Herrlichkeit Christi unsere Welt erleuchten kann ..."

"Die Welt, trotz der gegensätzlichen Gegenstände, hungert und dürstet nach der Wahrheit und der Liebe, die Christus allein zu uns bringt", sagte Kardinal Burke, "setzt uns von der Sünde frei und stellt uns in eine richtige Beziehung zueinander und unserer Welt . "

"Wenn sie treu und großzügig zu ihrer wahren Identität ist, wie die Braut Christi", sagte er, "bringt die Kirche der Welt, was die Welt am meisten braucht und begehrt
.


https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...vorced-and-rema

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs