Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.05.2017 00:56

]Indictment eines Priesters: „Wir hungern in Venezuela. Der Papst Franciscus ist sehr Stille . "
8. MAI 2017


Paus Franciscus schüttelt Hände mit dem venezolanischen Präsident Nicolas Maduro bei einem Treffen im Vatikan am 17. Juni 2013. REUTERS / Andreas Solaro / Pool
Venezuela ist die „bolivarischen Revolution“ in der größten Krise. Die Situation hat sich dramatisch verschlechtert. Das Regime ist in der Krise und versucht, Kontrolle durch Gewalt und verboten Rede zu halten.

Die neue „Idee“ des Vizepräsidenten Diosdado Cabello setzt Zeichen in allen öffentlichen Ämtern auf, was geschrieben steht: „Hier sind wir über Chavez nicht schlecht reden.“ Sozialistische Personenkult um den ersten „bolivarischen“ Präsident Hugo Chavez, der von 1998 bis 2013 regierte die Regierung Proteste reagiert schnell wächst. Im vergangenen Monat gab es 33 Todesfälle. Von der Opposition „Castrist Narkoregime“, wie er es nennt, sagt ein katholischer Priester.

Papst empfängt Unterdrückern, anstatt die Unterdrückten

Die Regierung des „bolivarischen Sozialismus“ suchte unter Präsident Nicolas Maduro sogar Zuflucht bei Paus Franciscus im Vatikan im Oktober letztes Jahr, als es begann , als schwierig. Bis dahin war das Regime die Kirche aber hat immer sehr feindlich gewesen. Der Papst empfängt „Unterdrückern , anstatt die Unterdrückten“ war , als die Kritik .

Die päpstliche Sympathie für linke Regierungen und Bewegungen sind bekannt. Im Einklang mit dieser hat den katholischen Kirchenleiter Maduro unterstützt. Dabei geht es nicht nur um „den Frieden zu halten“, so Francis ein paar Tagen sagte vor über die Krise in Venezuela , wenn heftige Proteste ausbrachen: Es geht um eine bestimmte politische Richtung unterstützen - Venezuela herrschenden United Socialist Partei von Venezuela ( PSUV ). Die PSUV ist die größte linke Partei in Lateinamerika. Es hat den fünfzackigen roten Stern als Parteisymbol, das Symbol der bolschewistischen Utopie seit der kommunistischen Oktoberrevolution 1917 in Russland.

Dies ist der Papst selbst auf einem Kollisionskurs mit der Kirche des lateinamerikanischen Landes, das seit 1998 mit einem sozialistischen Regime gegenübersteht, die sie feindlich gegenübersteht. Kardinal Urosa beschuldigt Hugo Chavez, Maduro Vorgänger im Jahr 2002 eine kommunistische Diktatur zu errichten. Im Jahr 2015 venezolanische Bischofskonferenz es „totalitäre“ Natur des Regimes als das „größte Problem“ in dem Land fordert.

Francis kommentierte die Ebene der persönlichen Politik zu beginnen , um eine Hierarchie zu erstellen , die zu seiner Vision nahe ist. Mit Blick auf den aktuellen Primas von Venezuela, das Regime kritisch Erzbischof von Caracas, Kardinal Jorge Urosa, hat er als ein Gegengewicht ein zweites Kardinal, Baltazar Porras Cardozo, Erzbischof von Merida gemacht, der einen genialen Ton mit der Regierung hat.

"Rand Priest" Don José Palmar verärgert

Der eskalierende Konflikt zwischen der Regierung und der Opposition, die in den letzten 35 Tagen 33 Menschen ums Leben gekommen, zeigt einen Landpfarrer von großer Bedeutung. Er konnte seine Ohren nicht trauen, als er die Worte von Paus Franciscus gehörte, mit dem er den letzten Mal „in einem Regime unterstützende Art und Weise“ über die Krise in Venezuela sprach auf der Flucht aus Ägypten saß.

Es geht darum, Don José Palmar, seit 27 Jahren Pfarrer der Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Maracaibo. Aus der Sicht von Rom, einem armen Priester am Rande. Mit mehreren spektakulären Aktionen, wandte sich der Priester zu heiß aller staatlichen Gewalt. In Solidarität mit den Studenten protestieren, er angekettet sich fest in der Öffentlichkeit im Jahr 2015. Im Januar dieses Jahres bot er sich als „Ersatz“ für verhaftet Rat von Maracaibo, Jorge Luis Gonzalez, der von der „bolivarischen“ Geheimdienst Sebin gefangen genommen wurde.

„Priest am Rand, Publizist, Mariavererer erste Märtyrer der“ Castrist Narko-Madurisme ‚‘, wie Don José Palmar, und er sieht sich selbst.

Jetzt spricht er offen gegen Paus Franciscus. Der Papst hatte seine eigenen Worte als „Befriedung“ beschrieben. Don Palmar jedoch spricht von „einer Spaltung in der Opposition.“

„Es ist traurig , dass Franziskus, die wir als Papst verehren, so abfällig geäußert über unseren Kampf gesprochen hat , die Würde von Venezuela und keine Anklage Narkoregime , die tötet und uns hungert wiederherzustellen.
Wenn Paus Franciscus uns zum Dialog fragt mit Maduro von Narkoregime, dann - verzeihen Sie mir, Heiliger Vater - ich mich Rebellion in religiösen erklären. Die Tyrannei ist kein Dialog möglich.

unterzeichnet:
Padre José Palmar - edge Priester“.

Am 1. Mai platziert Don Palmar wegen der unterschiedlichen Positionen, die der Vatikan und die lokale Kirche auf dem Maduro Regime folgenden auf Twitter haben:

„Zu sagen, dass die Opposition geteilt wird, ist nicht ungewöhnlich, weil die Politiker. Aber das Christentum ist geteilt, ist ein Skandal. Wir täuschen Christus. "

Und weiter:

„Heiliger Vater Francis, in aller Demut und Respekt, wie unser Vater und die Obersten Hirten, gibt Venezuela ein Wort der Hoffnung“

„Der Papst zeigt seine völlige Unkenntnis der Situation in Venezuela“

Zur gleichen Zeit über Priester beklagt, dass alle Anfragen an das Internationalen Roten Kreuz in Venezuela als Beobachter zu intervenieren, aber vor allem für die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu protestieren, sind bisher ergebnislos geblieben.

Am 3. Mai Infobae veröffentlichte ein Interview mit Don Palmar , die er Papst Franziscus in Träume zu leben beschuldigt links, die die Realität widersprechen:

„Was Paus Franciscus sagte, zeigt eine völlige Unkenntnis über die Situation in Venezuela.“

„Wenn der Heilige Vater in Rom auf Fragen des Glaubens und die Sitten herrschen, ich bin daran gebunden, ihn bedingungslos zu gehorchen, weil er mit der sicheren Kraft der Wahrheit spricht. Aber wenn er über politische Angelegenheiten spricht, habe ich das Recht, mit ihm zu widersprechen. "

Neben ihm eine jungen Student und Schönheitskönigin erschossen wurde, war er verletzt, war Europa nicht interessiert

Don José Palmar wurde am 19. Februar verwundet, 2014 als die Guardia Nacional heftig gegen einen Dissidenten Marsch auf der Plaza República Maracaibo schimpften. Es wurde die 22-jährige Schönheitskönigin Génesis Carmona geschossen. Während Don Palmar überlebte, kam die Hilfe für den jungen Student der Wirtschaftswissenschaften zu spät. Die europäischen Medien hatten einige Wochen zuvor umfassenden Bericht des Raubes auf einer ehemalige venezolanische Schönheitskönigin verbringen; Politischer Mord wurde jedoch verzwogen auf Génesis Carmona.

Der Priester hat Angriffe auf seine Person immer wieder erlebt. Am 26. Oktober 2016 wartete einen „Chavista“ Schlag Scheiß auf ihn und traf ihn im Krankenhaus. Er liebt zu jeder Zeit mit Angriff aufgeladen. „Sie wollen mich verhaften oder zu töten, aber ich kann nicht umhin, diese Ungerechtigkeit zu kündigen.“

Anfang Januar 2015 wurde die Pfarrkirche geschändet. Don Palmar ist überzeugt, dass der Auftrag von der „bolivarischen“ Bürgermeister der Stadt gegeben wurde. Der Altar wurde entweiht und Verleumdungen waren gegen den Priester und seine Kirche angewandt. auf dem Boden der Kirche gemalt: „Die einzige Kirche, die eine brennende Kirche beleuchtet.“

Das ist, was das Regime und seine Anhänger denken wirklich über die Kirche, sagte Don Palmar, der nur den Kopf über die Haltung von Paus Francis schütteln kann.

Artikel von Giuseppe Nardi für Katholisches Info: Anklage Eines Priest: „Wir verhungern in Venezuela. Das Schweigen ist von Papst Franziskus schlimm "
Jerome Saepinus Übersetzung für das Katholische Forum
http://www.katholiekforum.net/2017/05/08...nciscus-is-erg/


von esther10 09.05.2017 00:52

Europa: Was den Christen dort geschieht, wird zu uns kommen
von Giulio Meotti
9. Mai 2017

"Pass auf, pass bloß auf. Was hier geschehen ist, wird zu euch kommen." — Ein älterer Priester im Irak, zu Pater Benedikt Kiely.

Im vergangenen Jahr sind mehr als 90.000 Menschen aus der schwedischen Kirche ausgetreten - fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Währenddessen sind in einem Jahr 163.000 Migranten ins Land gekommen, die meisten von ihnen muslimisch.

"Sollte nicht die Frage der Nahöstlichen Christen die europäische Zivilisation auf ihre Kernidentität zurück bringen? Sollten wir in Europa und im Westen uns nicht sagen, dass diese Angriffe auch gegen uns gerichtet sind?" — Mathieu Bock-Côté, in Le Figaro.

"Ich fürchte, wir nähern uns einer Situation, die dem tragischen Schicksal des Christentums in Nordafrika in den frühen Tagen des Islam ähnelt", warnte der lutherische Bischof Jobst Schoene vor einigen Jahren.

In alten Zeiten gaben uns Algerien und Tunesien, vollständig christlich, große Denker wie Tertullian und Augustinus. Zwei Jahrhunderte später war das Christentum verschwunden, ersetzt durch die arabisch-islamische Zivilisation.

Erlebt Europa nun das gleiche Schicksal?

Im Nahen Osten ist wegen des islamischen Extremismus "das Christentum im Irak vorbei"; In Europa begeht das Christentum Selbstmord.

Binnen 20 Jahren werden muslimische Frauen mehr Babys geboren als christlichen Frauen weltweit; Es ist nur das jüngste Zeichen des schnellen Wachstums, das den Islam bis zum Ende des Jahrhunderts zur größten Religion der Welt zu machen scheint, nach einer neuen Studie des Pew Research Centers.

"Das Christentum stirbt in Europa buchstäblich", sagte Conrad Hackett, der Leiter der Forscher, die am Pew-Bericht arbeiteten.

Danach stieg die muslimische Bevölkerung zwischen 2010 und 2015 um mehr als 150 Millionen Menschen auf 1,8 Milliarden an.

In Europa sind wie viele Christen "verloren" gegangen? Zwischen 2010 und 2015, "überstiegen die Todesfälle die Geburten um fast 6 Millionen in dieser kurzen Zeit".

In diesem Tempo wird das Christentum in Europa verschwinden.

Im gleichen Zeitrahmen überstiegen in den meisten europäischen Ländern - darunter Großbritannien, Deutschland, Italien und Russland - christliche Todesfälle christliche Geburten. "In Deutschland allein gab es zwischen 2010 und 2015 beispielsweise schätzungsweise 1,4 Millionen mehr christliche Todesfälle als Geburten, ein Muster, das voraussichtlich in ganz Europa in den kommenden Jahrzehnten weitergehen wird", fand Pew heraus. Es gibt klare Muster an demographischen Trends, Kirchenbesuche, Pfarreischließungen und die sinkenden Zahl der Priester.

Diese Muster sind der Grund, warum islamische Führer wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen demographischen Krieg gegen Europa geführt haben. "Du sollst nicht nur drei, sondern fünf Kinder haben", sagte Erdogan zu Muslimen auf dem alten Kontinent. "Du bist die Zukunft Europas". Dieser Plan wird im Islam Hijrah genannt: Erweiterung des Islam durch Migration, basierend auf Mohammeds Flucht von Mekka nach Medina im Jahre 622.

Das Christentum in Nordeuropa ist bereits vom Atheismus geschwächt worden, ein Trend, der möglicherweise durch moderne Fortschritte in Wissenschaft und Medizin beschleunigt wurde. Der amerikanische Soziologe Phil Zuckerman veröffentlichte, nachdem er mehr als ein Jahr in Skandinavien verbracht hatte, ein Buch, Gesellschaft ohne Gott. Vor kurzem haben nach einer nationalen Werbekampagne der Atheistischen Gesellschaft Tausende von Menschen die dänische Kirche verlassen. Die norwegische Staatskirche hat in einem Monat mehr als 25.000 Mitglieder verloren. Im vergangenen Jahr sind mehr als 90.000 Menschen aus der schwedischen Kirche ausgetreten - fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Währenddessen sind in einem Jahr 163.000 Migranten ins Land gekommen, die meisten von ihnen muslimisch.

Das Christentum kollabiert auch in Großbritannien. In Gross-Manchester werden 20 Kirchen bald schließen. Nach einigen Berichten wird der Anglikanismus bis 2033 aus Großbritannien verschwinden. Die Erzdiözese der Katholischen Kirche von St. Andrews und Edinburgh plant, die Zahl der Pfarreien von mehr als 100 auf 30 zu senken. Die Erzdiözese Glasgow, bei weitem die größte des Landes, wird in Kürze - innerhalb von zwei Jahrzehnten - nur noch 45 Priester haben und vermutlich die Hälfte ihrer Pfarreien stilllegen. Stellen Sie sich vor, eine riesige katholische Gemeinde wird die Hälfte ihrer Kirchen schließen.


Die katholische Erzdiözese St. Andrews und Edinburgh unter der Leitung von Erzbischof Leo Cushley (rechts) plant, die Zahl der Pfarreien von mehr als 100 auf 30 zu senken. (Bildquelle: Lawrence OP / Flickr)
Katholiken in den Niederlanden sehen sich auch einer "Zukunft ohne Kirchen" gegenüber. Kardinal Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht, gab bekannt, dass bis 2025 etwa tausend katholische Pfarreien schließen werden. "Wir sagen voraus, dass ein Drittel der katholischen Kirchen bis 2020 und zwei Drittel bis 2025 geschlossen sein wird", sagte er.

Die meisten Kirchen in Brüssel werden ebenfalls geschlossen - 108 von ihnen. Die Wiener Erzdiözese in Österreich wird auch die meisten ihrer Pfarreien - 660 davon - in den nächsten 10 Jahren liquidieren. Stattdessen wird die Erzdiözese sie in 150 größere Pfarreien verschmelzen.

Man findet überall in Europa ähnliche Zahlen, vom katholischen Spanien bis zum protestantischen Vereinigten Königreich.

Pater Benedikt Kiely, ein katholischer Priester, der nasarean.org gründete, die verfolgten Christen im Nahen Osten hilft, hat vor kurzem einige Christen getroffen, die von ISIS im Irak verfolgt werden. Als er das Land verließ, ergriff ein anderer älterer Priester, selbst ein Flüchtling, Kielys Hand und sagte zu ihm auf arabisch: "Pass auf, pass bloß auf, was hier passiert ist, wird zu dir kommen".

Wie uns die Angriffe gegen zwei koptische christliche Kirchen in Ägypten am Palmsonntag erinnern, ist der Vernichtungskrieg gegen die Christen im Nahen Osten sehr real.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/10327/europa-christen


von esther10 09.05.2017 00:52

BUNDESWEHR



Genderterror und Lippenstiftpolitik: Deutschland verliert die Verteidigungsfähigkeit!
Datum: 9. Mai 2017
Autor: davidbergerweb

Ausgerechnet in Zeiten von mehr als zweifelhaften Bündnispartnern (Türkei) und weltweitem IS-Terror schrumpft die Bundeswehr auf die niedrigste Soldatenstärke in ihrer Geschichte. Das ist nicht fortschrittlich, sondern brandgefährlich! Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Weltweit explodiert die Bevölkerungsanzahl. Weltweit explodieren die Krisenherde und der islamische Terror. Staaten rüsten auf. In Europa annektiert Russland (entgegen geltendem Völkerrecht) die Krim. Der NATO-Partner Türkei entpuppt sich als islamextremistischer Antipartner.

Deutschland lädt mit seinen offenen Grenzen und der für über 1.000.000 jungen, männlichen, muslimischen Migranten verordneten Willkommenskultur die Terroristen direkt ein. Da ist es nur konsequent, dass Deutschland auch seine Verteidigungsfähigkeit an den Nagel hängt.

Hatte die Bundeswehr Ende der 1980er-Jahre noch rund 500.000 Soldaten (also in etwa eine Stadt wie Nürnberg oder Duisburg), wurde mit dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag bestimmt, dass die Bundeswehr nicht mehr als 370.000 Mann stark sein darf. Über den Sinn der Regelung, die immer noch Gültigkeit besitzt, darf man freilich diskutieren. Aber das Problem der von den Alliierten festgelegten Soldatenobergrenze stellt sich überhaupt nicht mehr.

Kurz nach der Jahrtausendwende sank die Anzahl der Soldaten auf unter 300.000 und betrug im Jahre 2010 noch rund 250.000 Soldaten (vergleichbar mit der Einwohnerzahl der Stadt Aachen) – also nur noch halb so viel wie zwei Jahrzehnte zuvor.

Nun mag man natürlich festhalten: In den 1990ern wähnte man sich in einer sehr stabilen Sicherheitslage. Deutschland ist seit dem Fall des Eisernen Vorhanges schließlich umgeben von friedlichen Nachbarstaaten, mit denen es gute Beziehungen pflegt. Das bestreitet niemand.

Doch mit dem Aufflammen des islamextremistischen Terrors seit dem 11. September 2001 hätte klar sein müssen, dass ein Krieg gegen die westliche Welt geführt wird. Doch anstatt die Personalstärke zu halten, schaffte man den Grundwehrdienst ab und sparte weiter sträflich an der Verteidigung.

Inzwischen ist die Zahl der aktiven Soldaten auf unter 180.000 Mann und Frau gesunken und entspricht nun in etwa der Einwohnerzahl von Saarbrücken beziehungsweise der NRW-Stadt Hamm. Der Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik beträgt nur noch 0,22 Prozent. Zum Vergleich: In Frankreich sind es mit 0,57 Prozent der Gesamtbevölkerung deutlich mehr als das Doppelte.

Während Deutschland allein im Jahre 2015 890.000 bis 1.091.000 (registrierte) Leistungsempfänger aufgenommen hat, hat die Bundesregierung es nicht geschafft, die Personalstärke des Militärs auf die 200.000-Marke zu bringen.

Deutschland nimmt in einem Jahr mindestens fünf mal so viele Migranten aus den Terrorzentren dieses Planeten auf als es Soldaten beschäftigt.

Im Fall des Falles soll eine Stadt wie Castrop-Rauxel das gesamte Bundesgebiet mit seinen 82.000.000 Einwohnern verteidigen. (Von den 177.000 Soldaten haben alle ein biologisches Schlafbedürfnis, das natürliche Krankheitsrisiko und das Recht dringende familiäre Angelegenheiten zu regeln.)

Eines müsste auch Frau von der Leyen klar sein: Mit Handtaschen, Pumps, rosa Panzern und LGBT-Aufklärungsstunden wird dem Islamischen Staat nicht beizukommen sein.

Es ist auch zweifelhaft, ob Frauen und homosexuelle Männer ihre Entscheidung zur Bundeswehr zu gehen davon abhängig machen, dass der Ausbildungsstab der Bundeswehr peinlich genau auf politische Korrektheit achtet.

Man darf das Gegenteil vermuten: Wahrscheinlich wirkt zu viel Genderterror und Lippenstiftpolitik eher abschreckend auf starke Frauen und Männer, die ihr Land verteidigen wollen und sich die Handtasche selbstbewusst für den Freizeitbereich aufheben.

Anstatt das Steuergeld in grüne Ökomoscheen im Königreich Marokko und in andere irrsinnige Projekte zu verschleudern, sollte die Zahl der aktiven Soldaten sofort auf deutlich über 200.000 Mann (und Frau) anwachsen und mittelfristig die von den Alliierten diktierte Obergrenze von 370.000 Frau (und Mann 😉 ) erreichen.

Als pazifistischer, militärloser Staat kann Deutschland im Jahrhundert des Islam-Terrors, im Jahrhundert des chinesischen Aufstieges nicht funktionieren.

Die heilige Mutter Angela mag den Staat der Vatikanstadt und den aktuellen Nachfolger Petri beeindrucken. Doch selbst der Vatikan hat vor 333 Jahren, als die Osmanen vor Wien standen, nicht „Herzlich Willkommen! Nieder mit den Waffen!“ geschrien, sondern zur Verteidigung des Abendlandes die verlässlichen Polen verpflichtet.

Nun, 2017, hat Deutschland so wenige Soldaten auf seinem Gebiet wie noch nie in seiner Geschichte. Nicht nur die innere Sicherheit leidet unter den Spätfolgen der 68er, sondern auch die äußere Sicherheit wird mit einer haarsträubenden Ignoranz und Schönrederei aufs Spiel gesetzt.

Wenn die Bundesrepublik Deutschland die Verteidigungsfähigkeit nicht ganz aufgeben will, dann sollte sie den Wehretat umgehend verdoppeln, für alle Schulabgänger – unabhängig des Geschlechtes – ein verpflichtendes Dienstjahr einführen (das bei der Bundeswehr oder auch im Krankenhaus/Altenheim etc. geleistet werden kann) und die Soldaten besser entlohnen. 2.144,69 EUR brutto für einen einfachen Gefreiten sind einfach zu wenig und unangemessen in einem Land, in dem eine Grundschullehrerin, die (noch) nicht mit der Waffe in der Hand ihr Land und Leben verteidigen muss, weit über 3.000 EUR bis – je nach Bundesland – knapp unter 5.000 EUR verdient.

Hier stimmen die Relationen nicht mehr. Wenn Deutschland motivierte und qualifizierte Soldaten rekrutieren möchte, dann muss es den Männern und Frauen, die durch den Schlamm robben und körperlich um das Vielfache mehr leisten als ein Lehrer, auch finanziell die Wertschätzung entgegenbringen, die sie verdienen.

Hinzu kommt, dass auch Soldaten Menschen sind, die sich Vorgesetze wünschen, die in ihrer schweren Arbeit hinter ihnen stehen und sie nicht öffentlich in Misskredit bringen und ins gleiche Vorurteilshorn blasen wie die Grünen und die linksextremistische SED-Mauerschützen-Nachfolge (frei nach dem Motto: Die Soldaten sind Nazis und Wehrmachtsanhänger in Bundeswehruniform).

Verteidigungsminister sollte nur noch werden dürfen, wer selbst Berufserfahrung in der Bundeswehr vorweisen kann und das nicht in der Verwaltung sondern als aktiver Soldat, der – platt formuliert – den Laden kennt und weiß wo der Schuh drückt.
Das wäre der erste Schritt auf dem langen Wege, die Talfahrt der Verteidigungsfähigkeit des zweitgrößten europäischen Staates zu beenden.

Zwischen dem Militarismus unter Wilhelm II. und dem linksgrünen 68er-Pazifismus muss es einen goldenen Mittelweg geben, der die Verteidigungsfähigkeit sicherstellt, wenn es – vielleicht auch dank des offenen Schlagbaumes – zu einem Terrorkrieg kommen wird, den man sich heute noch nicht vorstellen mag.
https://philosophia-perennis.com/2017/05...ungsfaehigkeit/

von esther10 09.05.2017 00:52

Alles, was Sie über Fatima wissen müssen (Teil 2)


nsere Dame des heiligen Rosenkranzes. Kredit: GoneWithTheWind / Shutterstock.

Fatima, Portugal, 9. Mai 2017 / 03:01 am ( CNA / EWTN News ) .- Das ist Teil zwei einer zweiteiligen Serie. Teil 1 deckte den historischen Kontext, den Inhalt der Erscheinungen und das Wunder der Sonne ab.

Die Geheimnisse von Fatima

Während Maria enthüllte, was als das große Geheimnis von Fatima während ihrer dritten Erscheinung zu den Hirtenkindern bekannt wurde, wurde es von der Öffentlichkeit für einige Zeit gehalten, entsprechend Anweisungen von Mary. Sr. Lucia enthüllte die ersten beiden Geheimnisse in einem Memoiren im Jahre 1941, die auf Wunsch des örtlichen Bischofs damals geschrieben worden waren. Lucia schrieb sechs Memoiren zu ihren Lebzeiten - die ersten vier wurden zwischen 1935 und 1941 geschrieben; Die englische Übersetzung wurde unter dem Namen Fatima in Lucias eigenem Wortlaut veröffentlicht .

Das erste Geheimnis war die Vision der Hölle, die Maria den Kindern erlaubt hatte, zu sehen.

Wie Sr. Lucia in ihren Memoiren schrieb: "Unsere Dame zeigte uns ein großes Feuermeer, das unter der Erde zu sein schien. Eingetaucht in dieses Feuer waren Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie transparente brennende Glut, alle geschwärzten oder brünierten Bronze, die in der Feuersbrunst herumschwimmten und nun durch die Flammen, die aus sich selbst zusammen mit großen Rauchwolken ausgestellt wurden, in die Luft gehoben wurden Fällt auf jede Seite zurück, wie Funken in einem riesigen Feuer, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, und unter Schreie und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzt und uns mit Angst zittern ließen. Die Dämonen konnten durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit zu schrecklichen und unbekannten Tieren, alle schwarz und transparent, unterschieden werden. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir jemals dankbar genug für unsere himmlische Mutter sein, die uns schon versprochen hat, In der ersten Erscheinung, um uns in den Himmel zu bringen. Ansonsten denke ich, wir wären an Angst und Schrecken gestorben. "

Das zweite Geheimnis war eine Erklärung, dass der Erste Weltkrieg enden würde, und eine Vorhersage eines anderen Krieges, der während der Herrschaft von Pius XI beginnen würde, wenn die Menschen weiterhin Gott beleidigen würden und wenn Rußland nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wäre.

Als Sr. Lucia in ihren Memoiren zurückrief, sagte unsere Dame: "Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Wenn das, was ich dir sage, getan ist, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben. Der Krieg wird enden, aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein schlechterer Ausbruch während des Pontifikats von Papst Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem unbekannten Licht erleuchtet ist, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Sie von Gott gegeben haben, dass er im Begriff ist, die Welt für ihre Verbrechen zu bestrafen, durch Krieg, Hungersnot und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Einweihung Rußlands an mein Unbeflecktes Herz und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu bitten. Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Russland umgebaut, Und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird martyred sein; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; Verschiedene Nationen werden vernichtet. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und eine Zeit des Friedens wird der Welt gewährt werden. "

Sr. Lucia glaubte, dass eine Aurora Borealis, die am 25. Januar 1938 in den Himmel erschien, das "unbekannte Licht" war, auf das Maria hingewiesen hatte. Das himmlische Phänomen konnte in ganz Europa und so weit südlich wie Australien und über den Atlantik nach Bermuda und Teilen der Vereinigten Staaten gesehen werden.

Kurz darauf hat Deutschland Österreich annektiert, und Japan war bereits 1937 in China eingedrungen. Während der europäische Teil des Zweiten Weltkriegs in der Regel von westlichen Gelehrten gehalten wurde, um am 1. September 1939 unter der Herrschaft des ehrwürdigen Pius XII Wie es bereits unter der Herrschaft von Pius XI begonnen wurde, wie es Maria voraussagte.

Sr. Lucia notierte nicht den dritten Teil des Geheimnisses in ihren Memoiren von 1941, weil sie sagte, dass Mary es ihr noch nicht erlaubt hatte, es der Welt zu offenbaren.

Allerdings fiel Sr. Lucia 1943 ernsthaft an. Fürchtete ihren Tod, bevor der dritte Teil des Geheimnisses jemals enthüllt wurde, fragte der örtliche Bischof, dass sie es aufschreibe, was sie aus Gehorsam machte. Sr. Lucia schrieb das Geheimnis im Januar 1944, legte es in einen Umschlag und versiegelte es und fragte, dass es erst 1960 geöffnet werden sollte, zu welcher Zeit sie glaubte, dass die Bedeutung der Nachricht klarer wäre oder bis sie starb, was zuerst kam .

Der Umschlag blieb bis 1957 im Büro des Bischofs, zu welcher Zeit er dem Vatikan geliefert wurde, trotz Lucias Anfragen, dass er bei dem Bischof bleibt.

Das Geheimnis wurde bis zum Jahr 2000 nicht aufgedeckt - 40 Jahre nach Sr. Lucia dachte, es sei freigelassen - unter der Leitung des Heiligen Stuhls.

Kardinal Angelo Sodano, damals der Vatikanische Staatssekretär, gab bekannt, dass am 13. Mai 2000, 83 Jahre nach der ersten Erscheinung, das Dritte Geheimnis endlich veröffentlicht würde. Er sagte, dass das Geheimnis auf die Verfolgung der Christen des 20. Jahrhunderts und den gescheiterten Attentat auf St. Johannes Paul II. Am 13. Mai 1981, dem 64. Jahrestag der ersten Erscheinung, verwies.

Der Text des dritten Geheimnisses wurde vom Vatikan am 26. Juni 2000 veröffentlicht :

"Nach den beiden Teilen, die ich bereits erklärt habe, links von der Jungfrau Maria und ein wenig oben, sahen wir einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand; Blinzelnd, gab es Flammen, die aussahen, als ob sie die Welt in Brand setzen würden; Aber sie starben in Berührung mit der Pracht, die unsere Dame auf ihn von ihrer rechten Hand ausstrahlte und mit der rechten Hand auf die Erde zeigte, rief der Engel mit lauter Stimme: »Buße, Buße, Buße!«. Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "Ähnliches wie das, was die Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vor ihm vorübergehen" ein Bischof in Weiß gekleidet "hatten wir den Eindruck, dass es der Heilige Vater war. Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöses, das einen steilen Berg hinaufgeht, an dessen Spitze ein großes Kreuz von grob gehangenen Stämmen wie ein Korkbaum mit der Rinde war; Vor dem Erreichen des Heiligen Vaters ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid bedrängt war, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. " Mit Schmerz und Leid behaftet, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. " Mit Schmerz und Leid behaftet, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. " Und in der gleichen Weise starb einer nach dem anderen die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. " Und in der gleichen Weise starb einer nach dem anderen die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. "

Das umstrittene dritte Geheimnis

Ein Jahrhundert nach den Fatima-Erscheinungen bleiben Kontroversen. Die beiden größten beinhalten, ob der volle und authentische Text des dritten Geheimnisses offenbart worden ist oder nicht, ob Rußland für Maria gut geweiht ist oder nicht.

Im Jahr 1960, im Jahr Sr. Lucia beabsichtigte das dritte Geheimnis zu veröffentlichen, gab der Vatikan eine Pressemitteilung, dass es "wahrscheinlichste das Geheimnis bleibt für immer, unter absolutem Siegel." Weit verbreitete Spekulation folgte, was das für die Inhalt des Geheimnisses, von "weltweiter nuklearer Vernichtung bis hin zu tiefen Rissen in der römisch-katholischen Kirche, die zu rivalisierenden Papieren führen", so die New York Times.

St. John XXIII und Bl. Paul VI. Berichten zufolge das Geheimnis, aber beschlossen, es nicht öffentlich zu veröffentlichen.

Während des Papsttums von Johannes Paul II. Verschärften sich die Fragen zum dritten Fatima-Geheimnis. In einem Interview mit der im Oktober 1981 erschienenen deutschen Zeitschrift Stimme des Glaubens wurde Johannes Paul II. Ausdrücklich um das dritte Geheimnis gedrückt.


Er sagte: "Wegen der Ernsthaftigkeit seines Inhalts, um die weltweite Macht des Kommunismus nicht dazu zu bringen, bestimmte Staatsstreiche auszuführen, haben meine Vorgänger auf dem Stuhl von Peter diplomatisch die Veröffentlichung seiner Veröffentlichung vorgezogen."

Er fügte hinzu, dass es nicht hilfreich wäre, das Geheimnis zu veröffentlichen, wenn es Christen zu der Annahme führte, dass es eine vorhergesagte Katastrophe gab, gegen die sie hilflos waren.

Er hielt seinen Rosenkranz an, der Papst erklärte: "Hier ist das Heilmittel gegen dieses Böse. Beten Sie, bitten Sie um nichts anderes. Setzen Sie alles in die Hände der Mutter Gottes. "

Am 2. Mai 1981, ein Australier namens Laurence James Downey, der behauptete, ein entfärbter französischer Trappist-Mönch zu sein, entführte ein Flugzeug und verlangte, dass Johannes Paul II. Das dritte Geheimnis von Fatima enthülle. Der Mann wurde geglaubt, um mit einer Bombe bewaffnet zu sein, aber der Vorfall wurde ohne Verletzungen der Passagiere an Bord gelöst.

Im Jahr 1984 sagte dann - Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, dass "wenn [das dritte Geheimnis] nicht veröffentlicht wird ... es ist zu vermeiden, die religiöse Prophezeiung mit Sensationalismus zu verwirren. Aber die Dinge, die im Dritten Geheimnis enthalten sind, entsprechen dem, was in der Schrift angekündigt worden ist, und werden von vielen anderen Marienerscheinungen bestätigt. "

Die weit verbreitete Spekulation und die Sorge führten zu dem Geheimnis, das im Jahr 2000 vom Vatikan veröffentlicht wurde. Die verspätete Freilassung verärgerte viele, die das Geheimnis lasen und verstand nicht, was so umstritten war, dass die Veröffentlichung seit Jahrzehnten verzögert wurde.

Verschwörer fragten, ob das authentische Geheimnis oder das Geheimnis in vollem Umfang tatsächlich enthüllt worden sei. Die vatikanische Version, die behauptet wird, eine Fotokopie der ursprünglichen handschriftlichen Notiz von Sr. Lucia zu sein, nahm vier Seiten auf, während einige behaupten, dass Sr. Lucia tatsächlich das dritte Geheimnis auf nur einer Seite geschrieben hatte.

Einige Skeptiker sind auch verdächtig über das dritte Geheimnis, weil es keine Wörter direkt von Mary enthält, im Gegensatz zu den anderen Geheimnissen.

Manche fragen auch den Inhalt des Geheimnisses, weil es nicht direkt von der Apokalypse spricht, wie man aus den Gesprächen von Sr. Lucia erwartet.

Andere sind auch verdächtig von Sr. Lucias Transfer von den Dorothean-Schwestern, wo sie ursprünglich in ein Klosterkloster eingetreten ist, den Befehl, den sie 1948 mit Erlaubnis übernahm. Der Umzug in die karmelitische Ordnung, der strenge Regeln über die Kommunikation mit dem Außenwelt, wird von einigen als Teil einer größeren Verschwörungsanstrengung gesehen, um ihre Visionen und das dritte Geheimnis zu zensieren.

Auf der anderen Seite bestätigte Sr. Lucia selbst mehrmals, dass das dritte Geheimnis, das vom Vatikan veröffentlicht wurde, voll und richtig ist. Speziell in einer Erklärung vom 18. November 2001 an den Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Tarcisio Bertone, bestätigte sie, dass das Fatima-Geheimnis vom Vatikan völlig aufgedeckt worden ist und Russland bereits geweiht wurde, wie es Maria verlangt hat.

Diejenigen, die behaupten, dass das Geheimnis vollständig enthüllt worden ist, sagen, dass die Frage des Geheimnisses die Echtheit des Geheimnisses in Frage stellt, die Glaubwürdigkeit des ursprünglichen Visionärs in Frage zu stellen.

Die Echtheit des dritten Geheimnisses wurde auch von den Päpsten und anderen Vatikanischen Beamten bestätigt.

Als das Geheimnis veröffentlicht wurde, sagte Kardinal Joseph Ratzinger: "Die Ereignisse, auf die sich der dritte Teil des" Geheimnisses "von Fatima bezieht, sind Teil der Vergangenheit. [...] Diejenigen, die aufregende apokalyptische Enthüllungen über das Ende der Welt oder den zukünftigen Verlauf der Geschichte erwarteten, sind enttäuscht. "

Im Jahr 2016, ein Artikel über katholischen Blog Ein Peter Fünf enthalten ein Interview mit einem deutschen Priester, der behauptete, ein Gespräch zu erinnern, in dem Papst Benedikt XVI sagte ihm, dass das dritte Geheimnis nicht vollständig enthüllt wurde. In einer Antwort am 21. Mai 2016 veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung von Papst Benedikt XVI. Erklärte, dass alle Behauptungen, dass das dritte Geheimnis nicht vollständig enthüllt worden war, "reine Erfindungen, absolut unwahr" waren.

Die andere Kontroverse: Die Weihe von Russland

Als Maria im zweiten Geheimnis versprach, kam sie zurück, um die Einweihung Rußlands an ihr Unbeflecktes Herz zu bitten. Am 13. Juni 1929 erschien Maria zu Sr. Lucia, der damals mit den Schwestern von St. Dorothy zusammen war und um die Weihe von Rußland bat, "seine Umwandlung zu versprechen, indem sie die Verhinderung der Ausbreitung ihrer Irrtümer bedeutet".

Es gab drei "Bedingungen" der Weihe, die von Maria im zweiten Teil des Geheimnisses erklärt wurden: Der Papst muss die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens mit einer besonderen Erwähnung von Rußland in der Vereinigung mit den Bischöfen der ganzen Welt weihen .

An einem unbekannten Datum nach dieser Erscheinung machte Sr. Lucia den Antrag auf Konsequenz, der Pius XI bekannt war. 1938 baten die portugiesischen Bischöfe Pius XI., Die Weihe zu machen, aber es wurde keine Handlung ergriffen. Bei der Wahl des ehrwürdigen Pius XII. Im Jahre 1939 wiederholten mehrere Kleriker die Bitte an den Papst.

Im Dezember 1940, mit dem Zweiten Weltkrieg, der in Europa weit fortgeschritten ist, schrieb Sr. Lucia einen Brief an Pius XII. Und forderte die Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens "mit besonderer Erwähnung für Rußland und bestelle, dass alle Bischöfe von Die Welt tut dasselbe in der Vereinigung mit deiner Heiligkeit. "

Mehr als ein Jahr später, am 31. Oktober 1942, gewann der ehrwürdige Pius XII. Die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens, obwohl ohne die Beteiligung der Bischöfe der Welt. Krieg machte Kommunikation schwierig, und viele Bischöfe waren eingesperrt oder sogar getötet worden. Sr. Lucia sagte, dass, obwohl diese Weihe unvollkommen war, Jesus ihr enthüllte, dass es genug war, um dem Weltkrieg ein schnelleres Ende zu bringen und viele Leben zu ersparen.

Im Juli 1952 weihte der ehrwürdige Pius XII. Das Volk von Rußland dem Unbefleckten Herzen Mariens, aber wieder, weil es privat und nicht in Verbindung mit den Bischöfen der Welt geschehen war, war die Weihe unvollständig. Mindestens einmal während seines Papsttums erneuerte der heilige Paul VI. Die russische Weihe, obwohl er nicht die Voraussetzungen erfüllt, in der Vereinigung mit den Bischöfen der Welt zu sein.

Die laufende, engagierte politische Beziehungen zu Russland machten eine Weihe, die das Land ausdrücklich herausforderte.

"Es ist nicht so, dass die Kirche vergessen hat, was die Madonna über Russland gesagt hat, es ist nicht so, dass Russland vergessen war, absolut nein", sagte Kardinal José Saraiva Martins, Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen.

"Für was die Weihe von Rußland zum Herzen Marias ansah, tat die Kirche dies, aber mit einer außerordentlich einzigartigen diplomatischen Geschicklichkeit. Aber sie hat es geschafft. "

Nach Sr. Lucia war die Weihe während des Pontifikats des hl. Johannes Paul II. Vollendet, der mehrmals versuchte, die Forderungen der russischen Weihe zu erfüllen.

Es wurde schließlich nach der Weihe, die er am 25. März 1984 gemacht hatte, endgültig als abgeschlossen angesehen, wie von Sr. Lucia bestätigt wurde.

Johannes Paul II. "Vereint mit allen Pfarrern der Kirche in einer besonderen Bindung, durch die wir einen Körper und ein College bilden," weiht "die ganze Welt, besonders die Völker, für die sie aufgrund ihrer Situation besondere Liebe haben und Sorge ", sagte er in der Weihe.

"Weil die Kirche ... wenn sie Rußland dem Herzen Mariens geweiht hätte und sonst nichts, hätte es eine schreckliche Reaktion von Rußland provoziert", erklärte Kardinal Martins.

"Der Papst hat das erkannt. Es war etwas, vom Standpunkt Rußlands, völlig inakzeptabel ... Es hätte sicherlich außerordentliche Konsequenzen gehabt ... Aber die Kirche erfüllte das, was die Madonna fragte, indem sie nicht besonders Rußland, sondern die Welt, Ich unterstreiche die Welt, und Russland ist Teil der Welt. So war auch Rußland dem Herzen unserer Dame geweiht oder nicht? Russland wurde geweiht. Wenn ich die Welt nach Rußland weihe, so weihe ich auch Italien, die Vereinigten Staaten, dem Herzen Mariens. Sie sind Teil der Welt, die dem Herzen Mariens geweiht ist. "

Sowohl der hl. Johannes Paul II. Als auch Sr. Lucia schienen zunächst unsicher zu sein, daß die Weihe 1984 erfüllt worden war, kurz darauf sagte Sr. Lucia dem päpstlichen Nuntius nach Portugal, daß die Weihe erfüllt sei. Sie bestätigte dies auch in einem Brief an eine ihrer Schwestern im Jahr 1989 und wieder in einem Brief an einen Priester im Jahr 1990 sowie in ihrer Erklärung an die Kongregation der Glaubenslehre im Jahr 2001.

Eine Warnung vor "Sensationalismus"

Trotz der Vatikanischen Versuche, Gerüchte und Hörensagen zu unterdrücken, bestehen die Fatima-Verschwörungstheorien weiterhin.

Aber Benedikt XVI. Warnte mehrmals vor diesem "Sensationalismus", dass er sagt, dass Maria nicht als die Frucht ihrer Erscheinungen gedacht hätte.

Vor vier Jahren vor der Freilassung des dritten Geheimnisses gab Kardinal Ratzinger, der bereits das Geheimnis gelesen hatte, in einem Interview mit dem portugiesischen katholischen Radiosender diese Warnung aus: "Für alle neugierigen Leute würde ich sagen, dass ich sicher bin, dass die Jungfrau nicht Sich in sensationalismus engagieren; Sie tut nicht, um Angst zu veranlassen. Sie präsentiert keine apokalyptischen Visionen, sondern leitet die Menschen zu ihrem Sohn. Und das ist das Wesentliche. "


Kardinal Ratzinger wurde Papst Benedikt XVI im Jahr 2005 und besuchte die Erscheinungsstelle als Papst im Jahr 2010.

Während einer Pressekonferenz für den Besuch erinnerte er die Gläubigen daran, dass es sich bei der Botschaft von Fatima nicht um Verschwörungstheorien über das Ende der Welt handelt, sondern um die Antwort des Gläubigen in "fortlaufender Umwandlung, Buße, Gebet und den drei theologischen Tugenden: Glauben Hoffnung und Nächstenliebe. "

"Das ist unsere Antwort, wir sind Realisten in der Erwartung, dass das Böse immer Angriffe, Angriffe von innen und außen, noch, dass die Kräfte des Guten auch immer vorhanden sind und dass am Ende der Herr ist stärker als böse und unsere Dame ist Für uns die sichtbare, mütterliche Garantie für Gottes Güte, die immer das letzte Wort in der Geschichte ist ", sagte er.

Vatikanische Anerkennung und päpstliche Reisen nach Fatima

Im Jahr 1930 erklärte der Bischof Dom Jose Aleves Correia da Silva von der Diözese Leiria (heute Leiria-Fatima), dass die Erscheinungen in Fatima auf der Grundlage der Ergebnisse der Untersuchungskommission "glaubwürdig" seien.

Seitdem haben die Fatima-Erscheinungen eine bedeutende Anerkennung seitens des Vatikans erhalten, und Pius XI. Gewährte denjenigen, die den neugebauten Fatima-Schrein besuchten, einen besonderen Genuss.

Ehrwürdiger Pius XII. Ermutigte die Hingabe an unsere Dame von Fatima so sehr, dass er als "der Papst von Fatima" bekannt wurde.

Er soll berichtet haben: "Die Zeit, an der Fatima zweifelt, ist vergangen, die Zeit für das Handeln ist jetzt." Er war der erste Papst, der die Welt und dann Rußland in das Unbefleckte Herz Mariens weihte. Darüber hinaus war es während seines Papsttums im Jahre 1944, dass das Fest des Unbefleckten Herzens Maria auf den gesamten römischen Ritus ausgedehnt wurde, um am 22. August den Oktavtag der Himmelfahrt zu feiern.

Bl. Paul VI. Besuchte am 13. Mai 1967 den Schrein von Fatima, wie auch Kardinal Albino Luciani, Patriarch von Venedig, der 1978 zum Papst gewählt wurde.

Johannes Paul II. Besuchte den Fatima-Schrein dreimal - 1982, 1991 und 2000. Während seines Besuches 2000 verbarg er die beiden verstorbenen Visionäre Jacinta und Francisco. Er fügte auch das Fest der Unserer Lieben Frau von Fatima dem Generalrömischen Kalender hinzu, um am 13. Mai zu feiern.

Der polnische Papst hatte eine besonders starke Hingabe an unsere Dame von Fatima. Nach einer engen Rasur mit dem Tode bei einem Attentat auf sein Leben auf dem 64. Jahrestag der ersten Erscheinungen - 13. Mai 1981 - hat der Papst sein Überleben der Wunder der Dame von Fatima bekannt gegeben. Als Zeichen seiner Dankbarkeit stellte er die Kugel aus der gescheiterten Ermordung in ihre Krone.

Als Kardinal hatte Benedikt XVI. Eine Hingabe an unsere Dame von Fatima, die sich auf sein Papsttum erstreckte, als er den Fatima-Schrein vom 11. bis 14. Mai 2010 besuchte. Im Jahr 2008 verzichtete er auf die typische fünfjährige Wartezeit, um zu öffnen Sr. Lucias Ursache für die Heiligsprechung. Die örtliche Kirche im Februar 2017 beendete das Sammeln von Dokumenten, um ihre heldenhafte Tugend zu untersuchen.

Papst Franziskus hat auch eine starke Hingabe an unsere Dame von Fatima und weihte ihr Papsttum ihr am 13. Mai 2013 ein.

Was geschah mit den Visionären nach den Erscheinungen?

Wie in den Erscheinungen vorhergesagt, würde das Geschwisterpaar von Francisco und Jacinta nur eine kurze Weile leben, nachdem die Erscheinungen fertig waren.

Verurteilt von Marias Anfragen und der Vision der Hölle, lebten beide Kinder das Leben des Gebets und der Buße nach den Erscheinungen und bot sich für die Sünder an, wie Maria gefragt hatte. Francisco war bekannt für seine Hingabe an die Eucharistie und seine strengen körperlichen Kränkungen, während Jacinta besonders dafür war, ein Herz für die Armen und das Leiden zu haben.

Beide Kinder fielen der Grippe-Epidemie von 1918 zum Opfer, die durch Europa gefegt wurde. Im Oktober 1918 erschien Maria wieder den kranken Geschwistern und versprach, sie bald zum Himmel zu bringen. Am 3. April 1919 lehnte Francisco Krankenhausbehandlung für Influenza ab und starb am nächsten Tag im Alter von 11 Jahren.

Jacinta erhielt Krankenhausbehandlung in der Hoffnung, ihr Leben zu verlängern, aber sie wusste, dass sie bald Francisco im Himmel beitreten würde. Am 19. Februar 1920 fragte Jacinta den Krankenhauskaplan, der ihr Bekenntnis hörte, um ihre heilige Kommunion zu bringen und die letzten Riten zu verwirklichen, weil sie "die nächste Nacht" sterben würde. Aber der Priester sagte, dass ihr Zustand nicht so ernst sei Dass er am nächsten Tag zurückkehren würde. Am nächsten Tag wurde Jacinta tot aufgefunden - sie war im Schlaf bei 10 Jahren gestorben.

Wie für Lucia, überlebte sie ihre Vettern schon viele Jahre, wie Maria vorausgesagt hatte. Kurz nach dem Tod ihrer Cousins, mit 14 Jahren, wurde sie zu den Dorothean-Schwestern von Villar zur Schule geschickt und 1928 wurde eine Schwester von St. Dorothy. 1946 wechselte sie zum Kloster der Karmelitinnen von Coimbra, Portugal und nahm den Namen Schwester Maria Lucia vom Unbefleckten Herzen.

Sie erhielt Visionen und Botschaften von Maria und Jesus mehrmals während ihres ganzen Lebens, einschließlich der Visionen im Jahr 1925, die zu den Fünf ersten Samstag-Andachten führten, darunter das Rosenkranz, die Empfängnis von Kommunion und Bekenntnis und Meditation während des ersten Samstag von fünf Aufeinanderfolgende Monate.

Neben den vier Memoiren sie zwischen 1935 schrieb und 1941 hatte Sr. Lucia ein zusätzliches Buch im Jahr 2001 veröffentlicht wurde , bekannt als Anrufe aus der Botschaft von Fatima oder Appeals der Fatima - Botschaft . Sie besuchte den Fatima-Schrein während Bl. Paul VI. Besuch im Jahre 1967 und während aller drei Besuche von St. Johannes Paul II.

Abgesehen von ihren Memoiren und Briefen an die Klerus in Bezug auf Fatima, hatte sie eine begrenzte Kommunikation mit der Außenwelt, nach ihren Karmeliterschwören.

Sr. Lucia starb 2005 im Alter von 97 Jahren im Karmeliterkloster Santa Teresa in Coimbra, wo sie seit 1948 gelebt hatte.

Die Heiligsprechung von Francisco und Jacinta

Die Beliebtheit der Fatima-Erscheinungen verbreitete sich, und die Ursache für die Heiligsprechung von Francisco und Jacinta wurde 1946 eröffnet. Vieles von dem, was über ihr Leben und ihre Heiligkeit bekannt ist, ist durch Lucias Memoiren bekannt.

"Die Leute können fragen:" Diese Kinder starben so jung, was wissen wir über sie und ihr Leben des Glaubens? " Aber viel wurde von Sr. Lucia und den Zeugen der Erscheinungen verwandt. Francisco hatte eine Hingabe an die Eucharistie, und Jacinta wollte den Leuten helfen, das war ihr Charisma oder Fokus nach der Erscheinung. Das sind Details, die meisten von uns nicht wirklich wissen ", sagte O'Neill.

Francisco und Jacinta wurden die jüngsten Nicht-Märtyrer-Kinder, die am 13. Mai 2000 zum 83. Jahrestag der ersten Erscheinung selig gesprochen wurden. Johannes Paul II. Leitete die Messe.

Papst Franziskus wird Francisco und Jacinta während seiner Reise nach Fatima am 13. Mai 2017 während einer Messe am Schrein kanonisieren.
http://www.catholicnewsagency.com/news/e...a-part-2-85769/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/our-lady-of-fatima/

von esther10 09.05.2017 00:48

Mgr. Athanasius Schneider: „Die Päpste gewählt eine Spaltung eines ganzen Landes, über in die Scheidung von Henry VIII“
9. MAI 2017


Foto: Das Leben Site News
Mgr. Athanasius Schneider in einer polnischen Zeitung hat ein neues Interview gegeben, in dem er Licht auf aktuellen Ereignissen wirft, die Krise in der Kirche und seinen eigenen Glauben.

Er begann offensichtlich auf die Frage Amoris Laetitia. Vor langer Zeit schrieb er einen Brief zusammen mit zwei anderen Bischöfen aus Kasachstan (vgl BREAKING: Drei Bischöfen Start ‚geistiger Kreuzzug‘ und den Papst drängt Kommunion für Ehebrecher abzulehnen ). Er sagt: „Unter diesen Umständen die einzige nicht entbehrlich Akt des Papstes eindeutig die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen nicht nur die Lehre in Bezug auf , sondern auch von der Praxis, wie Jesus Christus tat und durch seine Beispiel alle seine Stellvertreter auf Erden, die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papst ist genau das: die Gläubigen im Glauben bestätigen. Diese Aufgabe ist nicht optional, sondern kommandiert von Christus selbst (vgl Lk. 23,32) "

Die Unauflöslichkeit der Ehe

Er sagt, dass die Gläubigen nicht gleichgültig bleiben kann, wenn wichtige Wahrheiten wie die Unauflöslichkeit der Ehe, die Universalität der moralischen und kennt vor allem die sechste Gebot durch sogenannte spezifische pastorale Richtlinien in Frage gestellt werden verschleiert und verzerrt. „Wenn ein Vater einer Familie zu geben das richtige Futter für seine Kinder nachlässig ist, müssen sie es von ihm erhalten dringend und gleichzeitig mit kindlichem Respekt. Ein Vater ist in der Tat nicht ein mächtiger König oder ein Diktator. "

Schneider sagt, dass Jesus Christus selbst feierlich die ursprüngliche Würde der Ehe wieder hergestellt und ein für allemal erklärt seine absolute Unauflöslichkeit. „Die Kirche rettete die Gläubigen zu dieser göttlichen Wahrheit bis an die Grenze, vorübergehende erhebliche Nachteile bevorzugen. „Er gibt einige Beispiele:“ Im 9. Jahrhundert Papst exkommuniziert St. Nikolaus I. König Lothar II von Deutschland für seine ehebrecherische Beziehung und der Papst war bereit, eher zu sterben, als gäbe in das Militär, das den König nach Rom geschickt hatte, um den Papst zu verhaften und ihn zu zwingen, die Exkommunikation zu heben. „Er fügt hinzu, dass“ im 16. Jahrhundert die Päpste die Spaltung eines ganzen Landes, wie England gewählt, anstatt zu geben zu üben die Scheidung von König Heinrich VIII. „Päpste, Bischöfe und Gläubige wählten verfolgt werden und Scheidung nicht erlauben würden, auch keine Ausnahme, weder in der Theorie noch in der Praxis.

moralischer Relativismus

Nach Mgr. Schneider ist die aktuelle Lehr- und praktische Verwirrung in Bezug auf der Unauflöslichkeit der Ehe und die universellen Gültigkeit der zehn Gebote und das moralischen Gesetz in der Regel ein Symptom für ein tiefes und weit verbreitetes Phänomen der Lehre und moralischen Relativismus, der lebt infiziert die Kirche seit mehr als 50 Jahren. Es ist ein typisches Prinzip der Neuzeit, die von „einem gereizten Anthropozentrismus“ charakterisiert werden kann, in der der Mensch sich an die Stelle Gottes heißt es und entscheiden, was wahr und falsch ist, was richtig und falsch ist, und will immer noch ehren sein. „Gott, und vor allem Christus, geschoben wird dadurch auf die Seite, auch während der Liturgie gelegt wird, wo der eucharistischen Gott oft in einem Winkel im Zelt,“ und „, in dem die menschlichen Priester stellt sich in der Mitte, und er schaut auf die Gläubigen in der ganzen Liturgie, obwohl die Liturgie sollte zunächst Anbetung Christi, und nicht auf das Gesicht eines Priesters starren. "

Mgr. Schneider über seine Hingabe an die traditionelle Liturgie und der Eucharistie

„Die tiefsten Lektionen, die ich von feiert die traditionelle Form der Messe gelernt habe, ist dies: Ich bin nur ein armer Instrument einer übernatürlichen und sehr heilige Handlung, deren Hauptzelebrant Christus, der ewige Hohepriester. Als ich die traditionellen vier vermissen, ich fühle, dass ich während der Feier in einem gewissen Sinne meine individuelle Freiheit, für die Worte und Gesten in ihren kleinsten Details vorgeschrieben verloren, und ich bin nicht in der Lage, sie zu verwerfen. Ich fühle mich in der Tiefe meines Herzens ich nur ein Minister bin mit freiem Willen, Glauben und Liebe, nicht meinen Willen zu tun, sondern den Willen Gottes, selbst in den kleinsten Details erfüllen. „Schneider sagt, dass traditionelle und millenium- alter Ritus der Messe, die das Konzil von Trient sogar verändert, weil die Ordo war vor und nach diesem Rat fast identisch, energisch Menschwerdung und der Offenbarung des unendlich heilig und immensen Gottes verkündet und evangelisiert, und der Liturgie so klein und so nah an uns, auch in den Details der obligatorischen liturgischer Elemente.


Foto: Rorate Caeli

Über seinen persönlichen Weg zur traditionellen Liturgie sagt Mgr. Schneider über die katholische Erziehung erhielt er von seiner Mutter und Großmutter in der Kirche Verfolgung, als er in der Sowjetunion gelebt. Er wurde auch von einem heiligen Priester lehrt, Vater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland, der auch erfahrener Haft während der Verfolgung hatte. „Feierte Pater Pawlowski die Heilige Messe mit dem Gesicht nach wie vor zu der Wohnung. Als wir in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1973 ausgewandert, erleben wir eine tiefe Erschütterung und große Trauer, wenn wir den neuen Stil der Feier die Messe beheld erhalten, die an den Menschen gerichtet war, wie in einem geschlossenen Kreis. Diese Art der Feier erinnerte mich an die Art und Weise der Verehrung, die ich einmal eine Baptist Gemeinschaft in der UdSSR besucht „Dan Schneider spricht über die Basis Kommunion.“ Ein weiterer Schock für uns war die Praxis Communion des Gebens in von Hand. Für meine Eltern, meine Schwestern und Sprinkler und für mich ist es eine solche Praxis wirklich schrecklich war, rief meine Mutter, auch wenn sie eine solche Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die ich immer in meiner Seele in meinem Leben zu einer heiligen und erhabenen Art und Weise feiert die Heilige Messe gesehnt habe. Ich konnte die ‚sensus fidei liturgicus‚liturgische Glauben Gefühl‘nennen.

Im Jahr 2007 verkündet Paus Benedictus XVI das berühmte Dokument „Summorum Pontificum“, aus denen die traditionellen tridentinische Messe zu Ehren restauriert und offiziell die Erlaubnis erteilt, die Messe im Ritus zu feiern. Für Mgr. Schneider bedeutete eine große Freude, „denn“, sagt er, „ich könnte dann in einer Form, die Messe zu feiern, feiern und unterstützen, die ich in meiner Kindheit während der Verfolgung der Kirche erlebt hatte, die Form die gleiche meines erfahren Eltern und Großeltern. Um es mit den Worten von Papst Benedikt XVI gesagt: „Was frühere Generationen heilig betrachtet, bleibt heilig und groß, auch für uns, und es kann nicht ganz plötzlich rundum verboten oder gar schädlich betrachtet. Es tut uns allen gut, die Reichtümer des Glaubens und des Gebetes der Kirche entwickelt hat, zu bewahren. ‚‘

Lehrplan der Irrungen

Vor ein paar Jahren rief vor Msgr. Schneider einen neuen „Syllabus of Errors“ zu erteilen, wo die Fehler in bedrohlichen Glauben in unserer heutigen Zeit aufgeführt sind. Schneider identifiziert eine Reihe, von denen wir einige hervorheben:

Die Theorie, dass die Messe ist in erster Linie ein brüderliches Bankett, und die Opfer Aspekt der Messe ist nur metaphorisch, oder ein Opfer der Anbetung.

Der Mangel an Glauben an der Transsubstantiation und auch in der realen Präsenz (vor allem durch die moderne Praxis der Kommunion in der Hand, eine Praxis, die die Konzilsväter nie hätten vorstellen können, und dass Paul VI selbst als gefährlich angesehen).

Zweifel über die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis menschlicher Individuen in der Hölle, was bedeutet, die Hölle ist leer.

Eine naturalistische Sicht des christlichen Lebens und der christlichen Wahrheiten, die Aktivismus und soziales Engagement Priorität wird auf Kosten des Gebets und der Anbetung Gottes gesetzt werden, die eine Art neo-Pelagianism ist.

Nicht Anerkennung der schweren Unmoral der Empfängnisverhütung.

Wirksame Fehler auf der Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (wie so dass wieder geheiratet Geschiedenen zur Kommunion).

Fehler auf dem Ziel Anomalie der homosexuellen Handlungen und Homosexuell Erotik und die objektiven Unmoral der Zivilehe gleichen Geschlechts, weil ihr Verhalten Sodomie Arbeit in der Hand.

„Die katholische Gemeinde von Kasachstan ist numerisch sehr klein an der Zahl, vielleicht nur 0,5% der gesamten Bevölkerung, aber wir haben in Kasachstan Ehre, die auch eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Bekenner des Glaubens zu sein . „Msgr. Schneider zeigt an, dass nicht das finanzielle Wohlergehen, noch die bürokratischen Strukturen und viele pastoralen Ausschüsse werden die Kirche tatsächlich wieder aufzubauen, aber der stark, tapfer und reiner Glaube, der frühe Kirche verfolgte uns gegeben hat. „Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen und kleinen Kirche in der Peripherie (Kasachstan) zu erfüllen.“
http://www.katholiekforum.net/2017/05/09...n-hendrik-viii/
Quelle: Rorate Caeli
Zusammenfassung: Restkerk.net



von esther10 09.05.2017 00:45

DIE BEFREIUNGSTHEOLOGIE

Francis ist ein großer Mann der Befreiungstheologie
Datum: 2013.08.06

26. Juli: „ Francis ist ein großer Mann der Befreiungstheologie.“ Das heißt, der brasilianische Theologe und ehemalige Franziskaner Leonardo Boff gestern in einem Interview mit dem brasilianischen Fernsehsender Band Nachrichten . Nach Boff, der jetzigen Papst (Jorge Bergoglio) zugunsten diesem theologischen Strom „ sondern als dieser zu einer Spaltung führen wird, wird er nicht laut sein.“

Hier ist der Rest des Artikels (RKnieuws)

Ex-Franziskaner

Kardinal Joseph Ratzinger, der spätere Paus Benedictus XVI, der Boff 1970 seine Promotion in München erhielt, verurteilt sein Buch Kirche: Charisma und Macht . Ratzinger beschuldigt Boff von „religiösen Terrorismus“. Im Jahr 1992 er von der Kongregation für die fast beraubt Autorität Lehre der katholische Theologie lehren , weil der Vatikan ihn die religiösen die politischen Konferenz Eco-92 Erdgipfel in Rio de Janeiro teilnehmen wollte nicht. Boff reagierten , indem sie den Orden der Kleineren zu verlassen.

Andere style

Boff: „Benedikt hat die Kirche eine geschlossene Burg. Francis hat einen anderen Stil, er will die Kirche öffnen , und glaubt , dass die Kirche nicht nur mit dem Leder befassen. Er schaut nicht auf das Protokoll. Es geht um Menschen zur Hoffnung suchen. "

Keine Angst

Nach Boff hatte die Kirche eine Sprache benötigt: es jemanden mit einer anderen Vision sein, jemand, der die römische Kurie reformieren kann, jemand, der die Kirchentüren öffnen können. „ Als Jesuit, er ist von Innovation und Modernisierung keine Angst.“

Die Türen öffnen

, ob paus Franciscus ist ein echter Jesuit oder ein Franziskaner, antwortete Boff , dass Bergoglio sowohl Ausstrahlung im Haus hat. „Wir brauchen beides. Jesuiten konnten moderne Kirche bringen und die Franziskaner die Aufmerksamkeit auf die Armut Thema. Vor allem aber muss er die Kurie reformieren. Die Menschen haben den Glauben an die Kirche verloren. Das Geld wird an die Mafia umgeleitet und der Papst wird diese bringen ändern. Er wird die Kirche zu den Menschen ermöglichen. Der Papst öffnete die Kirche für alle Menschen. Wie die Bibel sagt: „Wer zu ihm kommt, wird er nicht abweisen.“ Das Gleiche gilt dieser Papst. "

Shame

Warum dieser Papst wählte? Boff: „Die europäischen Kardinäle schämten. Der Bericht wurde über den sexuellen Missbrauch veröffentlicht , dass Benedikt konnte nicht. Psychologisch und spirituell. Cardinals bewiesen Pädophilie und Homosexualität in der Kirche. Deshalb trat Benedikt. Er fiel fast in Ohnmacht von aller Scham. Darüber hinaus 64 Prozent der Katholiken aus Entwicklungsländern und nur 24 Prozent aus Europa. Wir sind berechtigt , auf. Jemand hatte mit einer anderen Vision zu kommen, jemand, der die Kurie reformieren kann, jemand, der die Kirche öffnen kann. Eine Kirche , den Rückzug und Restaurations nicht. Wir brauchen eine neue Sprache . "

Einheit
kann dies allein Franciscus?

„Nein, Paul VI und Johannes Paulus II haben versucht , die Kurie zu reformieren, aber sie nicht. Deshalb ist es gut , dass Francis acht Personen ernannt hat , die ihn beraten und helfen. Er nimmt sich Zeit. Es ist ein intelligenter Jesuit, der weiß , dass er nicht alleine tun kann. Er kann nicht nur Machtblock in der Kurie. Er gar nicht will. Die Kurie sollte neu gestaltet werden.
Und die Kirche hat eine universale Kirche sein. Die Einheit der Christen, das ist der Punkt.

Buch

über St. Franciscus
Boff, jetzt emeritierten Professor für Ethik, Philosophie der Religion und Ökologie an der Universität des Staates Rio de Janeiro, schrieb ein Buch über Franciscus van Assisi. Der Papst hat sich für eine Kopie gefragt. „Ich habe das Buch an den Bischof von Rio und es geben würde Franciscus Paus. „Francis mehr als ein Name, es ist eine Kultur.
https://restkerk.net/2013/08/06/francisc...dingstheologie/

von esther10 09.05.2017 00:43




Mord an Michèle Kiesewetter
Polizistenmord: ARD-Doku findet verräterischen Schriftzug auf Archivaufnahmen



Kiesewetter-Mord
Waren Islamisten am Tatort? Polizei ignorierte brisante Spuren

Michèle Kiesewetter, polizei, Extremismus, Islamismus, Rechtsextremismus
dpa/Bernd WeißbrodPolizisten sichern Spuren auf der Heilbronner Theresienwiese. Hier wurde die Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter getötet.
Dienstag, 09.05.2017, 19:25

Die Spekulationen um die mögliche Anwesenheit islamistischer Kontaktleute am Todestag der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn halten nach Medienberichten an. Das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" und das Magazin "Stern" berichteten am Dienstag von als geheim eingestuften Polizeiakten mit der Auswertung von Handydaten vom 25. April 2007 in Heilbronn.

Darunter seien neun Handynummern, die vorher in Ermittlungsverfahren gegen Terrorverdächtige aus der islamistischen Szene aufgetaucht seien. Eine Handynummer, die bis kurz vor dem Mord an Kiesewetter an der Theresienwiese eingeloggt gewesen sei, führe zur islamistischen Sauerlandgruppe, zumindest zu deren Umfeld, hieß es in den Berichten. Eine zweite Nummer führe in die Ulmer Islamisten-Szene. Trotz der Brisanz seien die Inhaber der Nummer nicht ermittelt worden.

Thomas Feltes, früherer Rektor der Polizeihochschule Baden-Württemberg, geht deshalb hart mit den Ermittlern ins Gericht. Nach Einsicht in die betreffenden Akten spricht Feltes im "Stern" von "null Aufklärungswillen".

Nach Angaben der "Südwest Presse" vom Mittwoch war es das Landeskriminalamt, das eine Auswertung der Handydaten nicht weiter verfolgte. Erst Anfang 2011 sei ein Teil ausgewertet worden. Die Nummer, die in Verbindung mit den Sauerland-Terroristen gebracht worden sei, sei am Mordtag von 11.20 Uhr bis 13.49 Uhr an der Theresienwiese registriert gewesen. Kurz vor 14.00 Uhr wurde Kiesewetter getötet und ihr Kollege lebensgefährlich verletzt. Wer die Person mit der auffälligen Handynummer gewesen sei, habe sich 2011 nicht mehr klären lassen, schreibt die Zeitung.
Spekulationen halten an

Bereits zuvor hatte es Spekulationen gegeben, wonach es am 25. April 2007 in Heilbronn um ein Waffengeschäft mit der Sauerlandgruppe gegangen sei und das deshalb auch Geheimdienste auf der Theresienwiese gewesen sein könnten. Sowohl amerikanische als auch deutsche Behörden hatten allerdings wiederholt beteuert, es habe am 25. April 2007 keinen Einsatz gegen Islamisten in Heilbronn gegeben.

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass die Polizistin Kiesewetter von den Rechtsterroristen des "Nationalsozialistischen Untergrundes" (NSU) erschossen wurde, die für insgesamt zehn Morde zwischen 2000 und 2007 in Deutschland verantwortlich sein sollen.
Im Video: Polizistenmord: ARD-Doku findet verräterischen Schriftzug auf Archivaufnahmen

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/mord-...id_7017941.html
+
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7108607.html

von esther10 09.05.2017 00:42

Leiter der französischen Bischöfe begrüßt die Wahl von Macron
Von katholischen Nachrichtendienst
Gesendet Dienstag, 9. Mai 2017



"Wir müssen hoffen, dass er für das Gute unseres Landes gelingt, sonst wird es katastrophal sein", sagte der Erzbischof von Marseille

Der Chef der französischen Bischofskonferenz begrüßte die Wahl des Präsidenten Emmanuel Macron und sagte, er hoffe, dass die Parlamentswahlen im Juni nicht das Land "in eine unregierbare Situation" stellen würden.

Erzbischof Georges Pontier von Marseille, Präsident der französischen Bischofskonferenz, erklärte dem Vatikanischen Rundfunk am 8. Mai, dass auch die französischen Katholiken "wie die übrige französische Gesellschaft" geteilt worden seien, und sagte, er habe auf Macron und seine neue Regierung gezählt Funktion."

"Macron ist in einer wichtigen Weise gewählt worden - wir müssen hoffen, dass er für das Wohl unseres Landes gelingt, sonst wird es katastrophal sein", sagte Erzbischof Pontier.

"Die Prioritäten für seine neue Fünf-Jahres-Amtszeit müssen das Kämpfen gegen die für Familien lebende Arbeitslosigkeit, für die Perspektiven und für die Projekte sowie die Notwendigkeit, in Europa zu bleiben, zu kämpfen und diesem Europa die Möglichkeit zu geben, den Respekt vor jedem zu behalten Menschen."

Macron gewann die zweite Runde Präsidentschaftswahl mit 66,1 Prozent der Stimmen gegen 33,9 Prozent von Marine Le Pen, Leiter der französischen National Front genommen. Macron lief auf einer Pro-Markt-Plattform, die Unterstützung für die Europäische Union und Kürzungen für die öffentliche Verwaltung sowie niedrigere Körperschaftssteuern und Maßnahmen zur Verteidigung der säkularen Werte.

Bei 39 ist der neue Präsident seit zwei Jahrhunderten Frankreichs jüngster Staatsoberhaupt. Er fegte zum Sieg nur ein Jahr nach dem Aufbau seiner 200.000-Mitglieder-Bewegung, En Marche! (Unterwegs).



In einem Mai-3-Interview auf seiner Diözesan-Website sagte der Erzbischof Pontier, die katholische Kirche habe versucht, "Reflexion und Unterscheidung" unter den Wählern zu fördern, anstatt "die Seiten für den einen oder anderen Kandidaten zu nehmen".

Doch die Französisch täglich Le Monde sagte am 4. Mai , dass die Weigerung der Kirche Macron gegen Le Pen hatte „löste eine tiefe Unzufriedenheit unter den Gläubigen.“ Sichern Frankreichs auflagenstärkste katholische Zeitung, La Croix , Unterstützung für Macron erklärt und beschuldigte Kirchenführer In einem Mai-5-Editorial des fehlenden Willens ", um dem Extremismus ein Ende zu setzen".

In Amiens, nordwestlich von Paris geboren, wurde Macron in der journalistischen La Providence High School erzogen, bevor er an der prestigeträchtigen Ecole Nationale d'Administration der Hauptstadt studierte und Rothschild und Cie Banque im Jahr 2008 als Investmentbanker ankam.

Im Jahr 2007 heiratete er seine ehemalige La Providence Drama und Literaturlehrerin, Brigitte Trogneux, die 24 Jahre älter war und drei Kinder aus einer früheren Ehe hatte.

Macron arbeitete als Wirtschaftsberater bei Präsident Francois Hollande und wurde 2014 zum Wirtschaftsminister ernannt und duldete einige Industriezweige und liberalisierte den Sonntagshandel. Er trat im vergangenen August zurück, um sein Präsidentschaftsangebot zu verfolgen.

Der französische Schriftsteller Samuel Pruvot, der den neuen Präsidenten ausführlich für ein Buch befragt hat, sagte, dass Macron im Alter von 12 Jahren unter dem Einfluss seiner Jesuitenlehrer die Taufe suchte, aber den katholischen Glauben "intellektueller als geistig" betrachtete und sich so weit entfernte Möglich von Kirche, Glaube und Katholizismus "als Präsident.

"Er wird diplomatisch mit der Kirche sein und es wie eine ältere Tante behandeln, die er seit langem nicht mehr gesehen hat und wer sein Leben verlassen hat, aber für wen er noch eine Zuneigung behält", sagte Pruvot dem katholischen Online-Portal Aleteia 4. Mai

"Macron erkennt, dass es ein Gesetz Gottes und ein Gesetz von Menschen gibt, die nicht dasselbe sind und eine andere Hierarchie von Werten widerspiegeln. ... Er erkennt das an, aber hält sich nicht daran, denn er meint, dass die Wahrheit unzugänglich ist und man muss einfach einen Konsens suchen, damit die Menschen ruhig zusammenleben können. "

In einer gemeinsamen Erklärung, die am 5. Mai in La Croix veröffentlicht wurde, forderten 38 katholische Organisationen die Wähler auf, Le Pen nicht zu unterstützen und warnte, dass das Programm der Nationalen Front "eine Gefahr für Demokratie, sozialen Frieden und die Zukunft Europas" darstelle.

Doch die Führer der französischen Pro-Familie "La Manif Pour Tous", deren landesweite Proteste gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, unterstützten Selbstmord und andere liberale Veränderungen wurden von einigen katholischen Bischöfen unterstützt, warnten die Bürger, dass Macron "die Anti-Familie fortsetzen würde Politik "von Hollande.

Sowohl Macron als auch Le Pen besuchten katholische Kathedralen in Rodez und Reims bzw. während ihres letzten Kampagnentags am 5. Mai. Polling-Experten sagten, dass beide eine beträchtliche Anzahl von katholischen Stimmen angezogen haben.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...crons-election/


von esther10 09.05.2017 00:40

BERGOGLIO KRITISIERT



Video: Infowars Interview mit dem Autor des politischen Papstes

https://restkerk.net/2017/05/09/video-in...political-pope/


von esther10 09.05.2017 00:39

Priesteres Zölibat
folgt Christi
Du bist da:zuhause

Priesteres Zölibat, das die katholische Kirche seit Jahrhunderten wie ein heiliges Juwel bewahrt hat, ist seit Jahrhunderten Gegenstand zweifelhafter, Herausforderungen und sogar virulenter Angriffe. Das Gewissen der Katholiken ist beunruhigt, während die Aspiranten des Priestertums und der Priester verwirrt sind. Es ist daher notwendig, diese Frage im Lichte des Evangeliums und der authentischen Tradition der Kirche zu prüfen.

Dieser Text wurde ursprünglich im Jahr 2003 als Teil der Reihe "Brief an unsere Fellow Priester", ein Apostolat des französischen Distrikts der SSPX seit 1999 veröffentlicht.

Einwände gegen das priesterliche Zölibat


Du bist ein Priester für immer, nach dem Befehl von Melchisedek

Anscheinend überzeugende Argumente können gegen die Praxis des priesterlichen Zölibats gemacht werden. Lassen Sie uns schnell einige der wichtigsten davon untersuchen

Nicht im Neuen Testament

Zunächst scheint das Neue Testament kein Zölibat für Priester zu fordern, sondern schlägt es einfach als besondere Gnade vor, auf die jeder Mensch frei antworten kann (vgl. Matthäus 19, 11-12). Darüber hinaus hat Jesus Christus nicht von ihm eine Voraussetzung für die Wahl seiner Zwölf Apostel gemacht, noch haben die Apostel sich selbst in ihrer Wahl der Führer der ersten christlichen Gemeinschaften (vgl. 1 Tim 3, 2-5, Tit. 1 , 5-6).

Die Frucht einer ungesunden Besessenheit mit der Reinheit?

Es ist wahr, dass die Kirchenväter und die kirchlichen Schriftsteller im Laufe der Jahrhunderte eine Verbindung zwischen einer priesterlichen Berufung und einem geweihten Zölibat machten. Doch die Väter empfehlen die Keuschheit in der Ehe als das Zölibat selbst. Darüber hinaus scheinen diese Texte durch einen übertriebenen Pessimismus oder durch eine mehr oder weniger ungesunde Besessenheit mit der Reinheit inspiriert zu sein. Schließlich beziehen sie sich auf einen soziokulturellen Kontext, der nicht mehr existiert.

Daneben identifiziert die Sitte des kirchlichen Zölibats die priesterliche Berufung mit der Berufung zum Zölibat falsch, eine Identifizierung, die diejenigen ausschließt, die eine Berufung zum Priestertum haben, aber nicht zum Zölibat.

Darüber hinaus sind wir gezwungen, zuzugeben, dass der moderne Klerus in seiner Zahl tragisch geschrumpft ist: Wäre die Ursache dieses Schrumpfens nicht die Pflicht, Zölibat zu bleiben, was für viele junge Menschen heute zu schwer ist? Würde eine Unterdrückung dieser Verpflichtung keinen neuen Impuls für die Rekrutierung von Priestern geben?

Eine Anforderung, die unmöglich zu erfüllen ist?

Jedenfalls sind wir gezwungen, zuzugeben, dass es zahlreiche Verletzungen des geweihten Zölibats gibt, sowohl von den Priestern, die ihren Dienst verlassen, um zu heiraten, und von Seiten der Priester, die mehr oder weniger heimliche sexuelle Beziehungen haben. Wäre nicht eine offene Erlaubnis besser als diese schändliche Heuchelei, die im Skandal endet?

In Wirklichkeit ist es unmöglich, völlig zölibat zu bleiben, weil es gegen die Natur und unmenschlich ist. Sie bringt den Priester in einen körperlich und psychisch schädigenden Zustand, der zu Entmutigung und sogar Verzweiflung führt.

Zusammenfassung des Einwandes

Nach seinen Gegnern hat das priesterliche Zölibat also keine Grundlage in der Schrift und in der Tradition. Es ist übertrieben, unangemessen, heuchlerisch und gegen die Natur. Es ist daher dringend, es ganz zu unterdrücken oder zumindest für die heutigen Klerus und für zukünftige Priester ganz frei zu machen.

Verteidigung des priesterlichen Zölibats


SSPX Priesterweihen: Winona, MN - 2009

Um das priesterliche Zölibat zu verteidigen, haben die Menschen manchmal ein Argument vorgebracht, das so etwas wie folgt macht: "Wenn der Priester verheiratet wäre, müsste er sich seiner Frau und seiner Familie widmen, die ihn für seine Gläubigen weniger zur Verfügung stellen würde Wenn er die Sakramente während der Nacht oder während einer Epidemie geben müsste). Darüber hinaus würden die Geheimnisse, die ihm unter dem Siegel des Bekenntnisses anvertraut werden, während der Gespräche mit seinem Ehepartner aufgedeckt werden, und der bloße Gedanke an dieses Risiko würde die Buße davon abhalten, ihm zu bekennen. " Solche Überlegungen sind nicht ganz frei von Wahrheit. Sie sind aber auch nicht überzeugend. Ärzte müssen auch nachts oder nach Epidemien nach Hause gehen, um kranke Menschen zu heilen. Sie werden auch die intimsten Geheimnisse ihrer Patienten erzählt. Noch, Niemand hat jemals aufgehört, einen Arzt zu heiraten! Das ist also der Beweis dafür, daß dieser Grund allein aus der natürlichen Ordnung, begründet, obwohl es scheint, nicht ausreicht, um das priesterliche Zölibat zu rechtfertigen. Wenn sie durch starke Gründe angegriffen und durch unzureichende Argumente verteidigt wird, scheint das priesterliche Zölibat eine verlorene Sache zu sein, die von dem siegreichen Marsch der Geschichte und des menschlichen Fortschritts weggefegt werden soll.


Die ständige Praxis der Kirche

Beeindruckt von den objektiven (und noch anderen, die formuliert werden konnten), könnten wir versucht werden, mit ihnen zu enden. Eine ungeheure Tatsache aber steht vor uns und verpflichtet uns, ernsthaft über die Schwere der fraglichen Frage nachzudenken. Diese Tatsache ist die ständige Praxis der katholischen Kirche in der Frage des kirchlichen Zölibats. [PR | F5] Die Kirchenväter und die kirchlichen Schriftsteller tragen einstimmig Zeugnis von den frühesten Tagen des Christentums bis hin zur Ausbreitung unter den Klerus von Ost und West von der frei angenommenen Praxis des geweihten Zölibats. Ab dem vierten Jahrhundert hat die westliche Kirche (dank der Interventionen mehrerer Provinzialräte und Bischöfe) diese Praxis des priesterlichen Zölibats verstärkt, entwickelt und sanktioniert.

Die Aktion der römischen Päpste

Es waren vor allem die römischen Päpste, die in jedem Alter den kirchlichen Zölibat zu schützen und wiederherzustellen wollten, auch wenn ein allgemeiner Abschwächer der Moral dagegen war und wenn ein Teil des Klerus öffentlich in der Sünde lebte. Die Verpflichtung des priesterlichen Zölibats wurde ausdrücklich vom Rat von Trient gefeiert und wurde später in den Code of Canon Law aufgenommen. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts haben alle Päpste ohne Ausnahme (nach einem Präzedenzfall von Pius X.) einen enzyklischen Brief an die Priester der ganzen Welt gerichtet, der sie ausdrücklich an das feierliche Engagement des Zölibats erinnert, das sie vergeben haben .

Die Praxis der Kirche des Ostens

Wenn die Gesetzgebung der östlichen Kirche über das kirchliche Zölibat sich zum Teil von der der westlichen Kirche unterscheidet, darf man nicht vergessen, daß dies auf die historischen Umstände zurückzuführen ist, die diesem Teil der Kirche entsprechen. Die östlichen Väter sangen dennoch das Lob der Jungfräulichkeit und ihre tiefe Verbindung zum priesterlichen Dienst. Darüber hinaus ist im Osten das Bischofsamt, das die Fülle des Priestertums ist, streng für die Geistlichkeit des Klerus reserviert. Schließlich müssen Kandidaten für das Priestertum, die die Ehe wünschen, verpflichtet sein, vor der Ordination zu heiraten, und wenn sie Witwer werden, können sie nicht wieder heiraten. In diesem Ende bleiben also die Prinzipien eines Zölibat-Priestertums und der Korrespondenz zwischen Zölibat und Priesteramt im Osten bis zu einem gewissen Punkt, zumindest im bischöflichen Priestertum, fest.

Eine universelle und ständige Praxis

In einer Kirche, die behauptet, im wesentlichen der Tradition treu zu sein, kann diese universelle und ständige Praxis des geweihten Zölibats nicht als eine einfache menschliche Sitte behandelt werden, die nach Belieben widerrufbar ist. Im Gegenteil, es gibt uns zu denken, dass das kirchliche Zölibat tiefe Verbindungen zur Offenbarung selbst hat.

Das wirkliche Gefühl des priesterlichen Zölibats

Die Praxis der Kirche, die von selbst genommen wird, hat nicht unbedingt die Kraft des Gesetzes. Es muß auch auf Fundamente ruhen, die aus der göttlichen Offenbarung oder aus der Natur der Dinge kommen. Dies ist der Fall für das priesterliche Zölibat, das auf übernatürlichen Motiven des höchsten Wertes beruht und direkt im Evangelium selbst verwurzelt ist. Sacerdos alter Christus, "der Priester ist ein anderer Christus". Das ist das Grundprinzip, das das katholische Priestertum erhellt. Das Priestertum Christi ist einzigartig und endgültig, und das Priestertum der Menschen, das ministerielle Priestertum (das heißt etymologisch das Priestertum der Diener) ist eine wirkliche Teilnahme an diesem souveränen Priestertum. Es ist also Christus selbst, der das Vorbild ist, der "Typ", dem er jeden Priester innig anpassen muss, damit sein Priestertum seine ganze Wahrheit annehmen kann.

Jesus Christus, der wahre Priester, blieb eine Jungfrau

Nun ist es bemerkenswert, dass Jesus Christus (in einer Welt, in der das Zölibat fast unbekannt war, wenn nicht verflucht), in dem Zustand der Jungfräulichkeit während seines ganzen Lebens blieb. Diese Jungfräulichkeit von Sein bedeutet seine totale und uneingeschränkte Weihe an Gott. Alle seine Energien, alle seine Gedanken, alle seine Handlungen gehören Gott. Es ist durch diese totale Weihe (die in Jesus geht bis hin zu einer hypostatischen Union, so dass seine menschliche Natur nicht mehr zu sich selbst gehört, sondern direkt der Person des Wortes gehört), dass Christus Mittler zwischen Himmel und Erde konstituiert wurde, Zwischen Gott und den Menschen, das heißt, ein Priester.

Zölibat als eine Weihe an Gott

So bedeutet Jungfräulichkeit und verwirklicht die Weihe, die das Wesen des Priestertums Christi ist. Mit anderen Worten, die Jungfräulichkeit Jesu fließt aus seinem Priestertum und ist damit eng verbunden. Der menschliche Priester, der am Priestertum Christi teilnimmt, nimmt auch an seiner totalen Weihe an Gott und als Folge in seiner Jungfräulichkeit teil. Das geweihte Zölibat des Priesters ist also eine innige und liebenswürdige Vereinigung mit der Jungfräulichkeit Jesu, Zeichen seiner Weihe an den Vater. Dies ist der erste und wichtigste Grund für das Zölibat der Priester.

Die Liebe Christi für die Kirche

Jesus war eine Jungfrau nicht nur, um seine Weihe dem Vater auszudrücken, sondern auch, um sich am Kreuz für seine Kirche anzubieten, um von ihr einen glorreichen, heiligen und unbefleckten Ehegatten zu machen (vgl. Eph 5, 25-27). Auf diese Weise manifestiert sich die geweihte Jungfräulichkeit des menschlichen Priesters und verlängert die jungfräuliche Liebe Christi für die Kirche und die übernatürliche Fruchtbarkeit dieser Liebe.

Die Verfügbarkeit des Priesters, um die Kirche und die Seelen zu lieben, manifestiert sich durch sein Gebetsleben, durch seine Feier der Sakramente und besonders die des heiligen Opfers der Messe durch seine Wohltätigkeit zu allen durch seine ständige Verkündigung des Evangeliums nach dem Beispiel Des Lebens Jesu. Jeden Tag, der Priester, der mit Christus dem Erlöser vereint ist, erzeugt Seelen im Glauben und in der Gnade und macht die Liebe Christi für seine Kirche, die durch seine Jungfräulichkeit, die unter den Menschen gegenwärtig ist, bezeichnet wird.

Das Zeichen des Königreichs zu kommen

Wenn wir von der Untersuchung der Sendung Christi auf Erden zur Überlegung der vollen Verwirklichung dieser Mission im Himmel übergehen, entdecken wir eine dritte Ursache für seine Jungfräulichkeit und damit auch für die des Priesters.

In Wirklichkeit ist die irdische Kirche der Same der himmlischen Kirche und zugleich das Zeichen des gesegneten Lebens. Was die himmlische Seligkeit sein wird, ist bereits im irdischen Leben der Kirche sichtbar, wenn auch in einer Weise, die verschleiert und geheimnisvoll ist. Aber wie unser Herr so kräftig sagte: "In der Auferstehung werden sie weder heiraten noch verheiratet sein; Sondern sollen die Engel Gottes im Himmel sein. "(Vgl. Mt 22, 30). Jungfräulichkeit wird also der letzte Zustand der gesegneten Menschheit sein. Es ist passend, dass das Zeichen dieser Jungfräulichkeit schon in diesem Leben inmitten der Bedrängnisse und Wünsche des Fleisches hervorgehen sollte. Das geweihte Zölibat des Priesters, das die von Christus spiegelt, ist also eine Vorwegnahme der himmlischen Herrlichkeit,

Das Zölibat der menschlichen Priester ist daher eine Teilnahme an der Jungfräulichkeit des Obersten Priesters, eine Jungfräulichkeit, die seine volle Weihe dem Vater ausdrückt, macht seine Vereinigung mit der Kirche und verkündet das gesegnete Leben des Himmels.

Antwort auf Einwände


Papst Franziskus hat in einigen Fällen den Fall für verheiratete Priester gemacht

Für diejenigen, die behaupten, dass die Abwesenheit eines Gebotes auf Seiten von Jesus darauf hindeutet, dass es keine Verpflichtung zum geweihten Zölibat gibt, müssen wir mit einer elementaren Unterscheidung antworten. In sich ist das Priestertum nicht absolut mit dem Zölibat verbunden, weil es eine geistige Qualität der Seele ist, ein sakramentaler Charakter. Das erklärt, warum ein verheirateter Mann ordentlich einen Priester ordiniert werden kann und warum Jesus nicht unmittelbar die Einhaltung des Zölibats beauftragt hat.

Gleichzeitig ist aus dem Evangelium klar, dass es eine tiefe Verbindung zwischen priesterlicher Weihe und jungfräulicher Weihe gibt. Jesus, der seine ersten Priester gewählt hatte, wollte sie in die Geheimnisse des Königreichs des Himmels einweihen (Matthäus 13, 11, Markus 4, 11, Lukas 8,10) und nannte sie seine Freunde und seine Brüder (Johannes 15, 15 20, 17). Er opferte sich für sie, damit sie in der Wahrheit geweiht wurden (Johannes 17, 19) und versprachen eine überflüssige Entschädigung für jeden, der Haus, Familie, Ehepartner und Kinder für das Reich Gottes aufgeben würde. Schließlich empfahl er in Worten, die mit der Bedeutung belastet waren und sich nur an seine Jünger ansprachen, eine vollkommene Weihe an Gott durch Jungfräulichkeit, Propterregnum (vgl. Matthäus 19, 11-12).

Eine besonders ausdrucksvolle Korrespondenz

In gleicher Weise beabsichtigten die Kirchenväter nicht, diese evangelische Korrespondenz zwischen dem Zölibat und dem Priestertum, die zum kanonischen Gesetz im Westen und teilweise im Osten wurde, in eine strenge Verpflichtung des göttlichen Gesetzes umzuwandeln. Deshalb ist die Verbindung, die sie zwischen der priesterlichen Berufung und der geweihten Jungfräulichkeit herstellen, eine dringende Ermahnung als eine strenge Verpflichtung. Ihre Schriften drückten dennoch den Geist des Evangeliums in dieser Sache ganz klar aus.

Außerdem ist es möglich, dass die kirchlichen Schriftsteller manchmal von einem übertriebenen Pessimismus inspiriert wurden oder sich auf einen soziokulturellen Kontext beziehen, der heute nicht existiert. Aber das gilt nur für Detailpunkte und für diesen oder diesen Vater besonders. Auf der anderen Seite übermitteln alle Väter und kirchlichen Schriftsteller, die von der tiefen Verbindung zwischen dem Priestertum und der Jungfräulichkeit sprechen, weit davon entfernt, sich ändernde und zweifelhafte Meinungen auszudrücken, im Gegenteil die ganze Lehre von der göttlichen Offenbarung festzulegen.

Eine Berufung ist kein Recht, sondern eine Berufung

Für diejenigen, die behaupten, die priesterliche Berufung von der geweihten Keuschheit zu trennen, müssen wir darauf antworten, dass sie einen tiefen Irrtum auf die Natur einer Berufung begehen. Letzteres ist in der Tat ein göttlicher Ruf, der durch die Kirche durch die Stimme des Bischofs manifestiert wird. Dieser göttliche Ruf ist in keiner Weise eine Art zufällige Wahl, die auf irgendjemand fallen könnte. Es ist im Gegenteil ein genauer Ruf, der die notwendigen Dispositionen in dem, der berufen ist, voraussetzt oder schafft. So kann in der östlichen Kirche wegen des zentralen Platzes des kirchlichen Gesanges kein Pfarrer ordiniert werden, wenn er nicht singen kann. Mit anderen Worten, kein Kandidat im Osten hat eine echte priesterliche Berufung ist er nicht die Fähigkeit zu singen. In der westlichen Kirche kann kein Priester ohne geweihtes Zölibat ordiniert werden. Mit anderen Worten, Es gibt keinen Kandidaten im Westen hat eine echte priesterliche Berufung, wenn er nicht zum geweihten Zölibat berufen ist. So ist der Wunsch, das Priestertum von der Keuschheit im Westen zu trennen, völlig falsch, da sie nur eine Wirklichkeit sind, die einer authentischen göttlichen Berufung.

Verheiratete Klerus rekrutieren nicht besser als Zölibat Klerus

Wenn die Menschen auf die Berufskrise hinweisen, um das priesterliche Zölibat anzugreifen, vergessen sie zu bemerken, dass die kirchlichen Gemeinschaften, die bereits die Heirat ihrer Priester oder Pastoren - wie die Orthodoxen, Anglikaner und Protestanten - erlauben, dieselben Rekrutierungsschwierigkeiten erleben Die katholische Kirche des lateinischen Ritus. Den Priestern zu erlauben, zu heiraten, ist daher kein besonders effektiver Weg, um den Rückgang der Berufungen zu beseitigen. Die wirklichen Ursachen für den Fall der Berufe sind eher die Schwächung des Geistes des Glaubens, die Zerstörung der katholischen Familie, die Entwicklung des Materialismus, die enormen Skandale, die durch bestimmte Priester verursacht wurden, die Zerstörung der Heiligen Messe durch die liturgische Reform usw . Andererseits,

Ändern Sie das Gesetz, weil es nur unvollständig verfolgt wird?

Verletzungen im Gesetz des Zölibats, die zu Skandalen und Abtrünnigen führen, existieren - es wäre lächerlich, dies zu leugnen. Dennoch ist das kein Grund für die Ablehnung des geweihten Zölibats. Andernfalls müssten wir auch die Ehe unterdrücken, denn es gibt Brüche der Treue, Ehebrüche und skandalöse Scheidungen. Die Schwierigkeit, die eheliche Treue zu bewahren, ist kein Grund, sie zu unterdrücken. Ebenso ist die Schwierigkeit, die priesterliche Keuschheit zu bewahren, kein Grund für die Unterdrückung des Zölibats, sondern vielmehr ein Grund, sie in einer menschlichen Balance und einem authentischen übernatürlichen Leben immer tiefer zu verwurzeln. Um das Zölibat zu unterdrücken, weil es nicht immer gepflegt wird, ist, das Baby mit dem Badewasser zu werfen, um loszuwerden, Autos wegen der Straßenverkehrsunfälle,

Was dem Menschen unmöglich ist, ist Gott möglich

Zu behaupten, dass die Beobachtung des Zölibats eine Unmöglichkeit ist, ist sowohl auf dem natürlichen als auch dem übernatürlichen Niveau falsch. Wir wissen aus der wissenschaftlichen und philosophischen Psychologie, dass die Kontinenz, auch die absolute Kontinenz, in keiner Weise gegen die Natur ist. Der Mensch, der ein freies und vernünftiges Wesen ist, kann seine körperlichen und emotionalen Neigungen beherrschen. Gleichzeitig muß man zugeben, daß die tugendhafte und andauernde Einhaltung des Zölibats nicht gewöhnlich einer von der Ursprünglichen Sünde verwundeten menschlichen Natur gegeben ist. In diesem Sinne wird das Zölibat des Priesters gegründet, nicht auf die Natur allein, sondern auf die Gnade, durch die Gott das möglich macht, was dem Menschen unmöglich ist. Es ist also wahr, dass das geweihte Zölibat eine besondere Gnade erfordert, aber es ist eine Gnade, die Gott uneingeschränkt einem, der sich in seinem Dienst verlobt hat, Diese Gnade macht ihn fähig, seinen Verpflichtungen treu zu bleiben. Die ungeheure Legion der Priester, die die herrliche Pracht ihrer makellosen Jungfräulichkeit für so viele Jahrhunderte in der Kirche leuchten lassen, zeugt davon.

Ein schöner Text von Pius XII

Wir schließen mit einem schönen Text von Pius XII., Der an die übernatürliche Fruchtbarkeit des priesterlichen Zölibats erinnert:


Der Priester hat als das eigentliche Feld seiner Tätigkeit alles, was das übernatürliche Leben betrifft, denn er ist es, der die Zunahme dieses übernatürlichen Lebens fördert und es dem mystischen Leib Jesu Christi mitteilt. Folglich ist es notwendig, dass er auf "die Dinge der Welt" verzichtet, um nur für "die Dinge des Herrn" zu sorgen (1 Kor 7, 32-33). Und gerade deshalb, weil er frei sein sollte, sich mit weltlichen Dingen zu beschäftigen, um sich ganz dem göttlichen Dienst zu widmen, hat die Kirche das Gesetz des Zölibats geschaffen, so daß es allen Völkern immer mehr offenbar wird, daß der Priester ein Pfarrer Gottes ist Und der Vater der Seelen. Durch sein Gesetz des Zölibats, der Priester, so weit davon entfernt, die Gabe und Pflichten der Vaterschaft zu verlieren, erhöht sie sie unermesslich, denn, Obwohl er nicht die Nachkommenschaft für dieses vorübergehende Leben der Erde vergisst, so erzeugt er Kinder für das Leben, das himmlisch und ewig ist. Je mehr prächtige priesterliche Keuschheit ist, desto mehr wird der heilige Minister zusammen mit Christus "ein reines Opfer, ein heiliges Opfer, ein unbeflecktes Opfer"
(Pius XII., Menti Nostrae , 23. September 1950).
http://sspx.org/en/priestly-celibacy-priest-another-christ

von esther10 09.05.2017 00:37

BERGOGLIO KRITISIERT

Interview mit dem Autor des neuen Buchs: „Der politische Papst‚Bergoglio war“der schlimmste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche"
Datum: 2017.08.05



„Je mehr die Rede, der Papst, desto schlimmer wird es. Die Kirche ist nicht wiederzuerkennen. „Ein Vertreter des Vatikans.
„Bergoglio ist der schlechteste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche.“

„Amoris Laetitia ist eine der schändlichsten Dokumente in der Geschichte der Kirche.“

George Neumayr - 7. Mai 2017

Am 2. Mai 2017 ein Buch geschrieben von George Neumayr: Politischen Papst: Wie Paus Franciscus Liberale Linke Streicheln und die Konservativen verlassen . OnePeterFive kontaktierte den Autor und er gab ihnen ein Interview. OnePeterFive regt ihn durch sein Buch zur Unterstützung bei Amazon zu kaufen .

Auf die Frage, was er inspirierte, dieses Buch zu schreiben, sagt Neumayr: „Vom ersten Moment, als ich ihn sah, ich wusste, dass er ein Modernist Abrißbirne sein würde, und er traf mich am Anfang als prototypische“ progressiven " Jesuit. Ich wusste, es war ein sehr schlechtes Zeichen, dass die Kirche seinen ersten Jesuiten Papst wählen würde, wenn die Jesuitenorden in seinem korrupten und heterodoxen Zustand waren. Ich wusste, dass es ein ernüchterndes historisches Pontifikat sein und vom ersten Augenblick des Papsttums von Francis begann ich zu denken, dass sein Pontifikat ein gutes Thema für ein Buch sein würde. "

Neumayr studierte an einer Jesuitenuniversität in San Francisco, und er Bergoglio zu Beginn seines Pontifikats „sah und hörte, es erinnerte ihn an all den Unsinn, den er als Student ähnlicher gehört hatte“ progressive Jesuiten. " Das Programm Bergoglio wurde klar zusammen politischen Liberalismus zu fördern und zugleich Herunterspielen die Lehre, was die Formel war die Hüfte und leer Katholizismus er an der Jesuiten-Universität von San Francisco vorgestellt sah.

Neumayr gründlich untersucht Bergoglio der Jahre in Buenos Aires. „Ich lese alle seine verfügbaren Reden und Schriften, als er Bischof war, bevor er Papst wurde. Ich las alle vorhandenen Biographien über ihn; Ich sprach mit dem lateinamerikanischen Priester, ich mit dem Vatikan Beamten sprach ich mit katholischen Aktivisten und Wissenschaftlern und Kanonisten gesprochen. Angesichts der Sensibilität des Themas, waren die meisten Menschen nur bereit, mit mir anonym zu sprechen. „Die wichtigste Schlussfolgerung dieser Studie war es, dass die katholische Kirche eine schlechte“ leidet Papst „und dass die Kardinäle brauchen diese Krise zu bewältigen.

Bergoglio ist ein Produkt der politischen Linken und der theologischen Modernismus



Kardinal Bergoglio während einer Messe im Jahr 2005. Foto: ANSA
Die politische Weltanschauung Bergoglio Neumayr sagt Bergoglio ein „Produkt der politischen Linken und der theologischen Moderne“ ist. Sein Geist „wurde von allen Häresien und Ideologien der nachaufklärerischen gebildet, von Marx bis Freud nach Darwin. Es ist die Realisierung von Kardinal Carlo Martini Vision einer modernistischen Kirche , die zu den Irrlehren der Aufklärung beugt. „Auf fast alle Fronten intellektueller Bergoglio war“ ein Anhänger der modernistischen Schule. Er ist Student der Modernen Bibelwissenschaft, die von seinem dummen interpetaties bestimmte Passagen des Evangeliums zu sehen ist, wie wenn er beschrieb das Wunder der Vermehrung der Brote und Fische als Metapher und kein Wunder. "

Bergoglio missbraucht seine Position als „Kopf“ der katholischen Kirche, wird nach Neumayr „einem krassen Beispiel von Klerikalismus , die außer Kontrolle geraten sind.“ Bergoglio verwendet , um die Kanzel des Papsttums, „nicht für die Lehre der Kirche zu fragen sondern seine persönliche politische Agenda zu fördern. „ Neumayr beschreibt Bergoglio als“ der schlechteste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche. „seine Meinung nach, kann er nicht vertrauen sogar einen“ Religionsunterricht in der Schule „zu geben.

Neumayr , sagte der kommunistische Bergoglio zieht er hatte Lehrer , die Kommunisten waren, die ihn betroffen. Er erklärt , dass sein Mentor Ballestrino Esther, war „ein sehr glühender Kommunist.“ Er dokumentiert auch alle Befreiungstheologen Bergoglio rehabilitiert. Leonardo Boff, ein offen Socialist (ex) Priest ist an der Spitze; Er war auch einer der Berater von Bergoglio Enzyklika Laudato S i .

Bergoglio incenses moralischen Relativismus und der Sozialismus, die das Zentrum der globalen Linken. Es ist kein Zufall, dass seine berühmten Sprüche „Wer bin ich, um zu beurteilen“ und „Ungleichheit ist die Wurzel aller Übel“ sind. „Er ist ein Liebling der globalen links, weil er viele ihrer Tagesordnung, wie Klimawandel Aktivismus, offene Grenzen und das Verbot lebenslanger Haft verurteilt fördert; Er ist ein Sprecher für Rüstungskontrolle, Weltregierung, für die Umverteilung des Reichtums von Zentralplanern. „Ein Pontifikat, dass‚politischer Liberalismus in Verbindung mit moralischem oder dogmatischem Relativismus, stimmt mit der süffisanten Politik der Linken“, sagte Neumayr.

amoris Laetitia

Neumayr hat auch Amoris Laetitia. Er nennt es „eine der schändlichsten Dokumente in der Geschichte der Kirche. „Er gibt Bergoglio“ ein Nicken und ja Nicken zu den anderen Spielern in Fußnote 239 dieses Dokuments. „In seinem Buch spricht er über die absichtliche Mehrdeutigkeit des Dokuments, und Erzbischof Bruno Forte, der Abschlussberichtes, den Entwurf die Synode von 2014 dazu beigetragen , schreibt, bestätigte die gluiperigheid des Dokuments und sagte , dass dies „typisch für einen Jesuiten,“ war und dass Bergoglio hatte mir gesagt , dass wenn sie dann ausdrücklich Ehebruch gebilligt hätten, „es ist ein Spiel verursacht hätte“ und zu sein, wie sie hatten das Thema „subtile“ in dem Synodendokument einzuführen.



Neumayr geht weiter zu sagen , dass Bergoglio „die Lehre der Kirche über die Trennung untergräbt und untergräbt damit die Lehren vielen Sakramente, wie Hochzeit, Beichte, die Eucharistie, die heiligen Weihen.“ Er untergräbt die Sakramententheologie der Kirche. In seinem Buch schreibt er über meine Kreationen der Lehre der Kirche, sind seine Unterstützung für die Verwendung von Verhütungsmitteln in Bezug auf die Zikavirus, seine religiöse Indifferenz und Antinomismus (die Überzeugung , dass es keine moralischen Gesetze, die Gott will , dass du das gehorchen hat sich zu einem Markenzeichen seines Pontifikats geworden.

Die Reaktion der Kirche gegenüber Amoris Laetitia Neumayr sagte: „Die Antwort schwach ist. Bischof Athanasius Schneider ist eine herausragende Ausnahme, er ist gerade spreche über die Ketzerei in diesem Dokument. „Neumayr glaubt, dass die Kardinäle Bergoglio“ sollten geradeaus in diesem Bereich stellen, und machen deutlich, dass die heterodoxe Position, die er hält mich absolut inakzeptabel ist. Wenn er noch nicht reagieren „sollten sie eine formale Korrektur tun.“

Aus dem Grund , warum so viele Prälaten in der Kirche der heterodoxen Lehre schweigen , die aus Rom kommt, sagt er: „Ein Grund ist ihr Mangel an Glauben, eine andere ist die schändliche Karriere Seufzer, und der dritte Grund ist , dass viele der Bischöfe Feiglinge Geist sind gegen, und viele dieser „Konservativen“ sind Modernisten in „Zeitlupe“ . "

Bergoglio ist der Höhepunkt der Bewegung Moderne

Darüber , wie es möglich war , dass Bergoglio gekommen Neumayr sagte Bergoglio zur Macht „den Höhepunkt der modernistischen Bewegung aus dem Jahr vor , um mehr als 100 Jahren.“ Bereits seit der Beleuchtung Moderne Kraft in der Kirche zu sammeln, und es dauerte im 19. Jahrhundert in Rate, und es ging um dieses „Pontifikat“ von Bergoglio ein Getriebe und produziert werden. „ Die Enzyklika von Papst Pius X. für Moderne liest sich fast wie eine klinische Beschreibung der relativistischen Pontifikat von Francis .“ Neumayr Laut wurden die Pontifikate Johannes Paulus II und Benedikt XVI „Geschwindigkeitsbegrenzer auf der Straße“ zu Bergoglio Herrschaft, sah sie realisiert der „Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils“ verursachten Schäden an der Kirche. „Aber Bergoglio am Steuer“ , diese Rate Inhibitoren vollständig ignoriert wurden, und er ist bestrebt , die modernistische Revolution zu vollenden . "

Neumayr Entscheidung damit, dass er hofft, dass sein Buch zur Wiederherstellung der Orthodoxie und der Heiligkeit in der Kirche beitragen wird, und er ist überzeugt, dass es die Pflicht der (katholischen) Journalisten ist die Wahrheit, ohne Furcht oder Bevorzugung zu sprechen .
https://restkerk.net/2017/05/08/intervie...inis-visie-van/

Quelle
https://www.onepeterfive.com/interview-g...political-pope/

von esther10 09.05.2017 00:36

Satan tut etwas in der Kirche“ Santa Faz



Die Polizei nahm ein Kind unter 16 Jahren wegen einer Straftat gegen religiöse Gefühle

V. Mora / P. Geschlossen 2017.09.05 | 8.46
Sie bestürmen die Santa Faz und versuchen, die Garderobe für den Zugriff auf


Ansicht Galerie


VIDEO und BILDER

http://www.diarioinformacion.com/multime...er-camarin.html

„Satan tut etwas in der Kirche“ Santa Faz
mehr Fotosmehr Videos
Angeklagt von sieben Kreuze investieren und gemalt „666“ in der Nische des Reliquia geschah über Nacht im Tempel.
Alicante National Police gestern verhaftet weniger als 16 Jahre als Autor der Satanischen Zeichen am Sonntag in der Kirche Santa Faz erschienen. Die Bilder von den Kameras im Inneren des Tempels installiert gesammelt half das Mädchen identifiziert wurde früh gestern Nachmittag verhaftet. Sie wurde nach tomársele Erklärung veröffentlicht und wird an das Amt für Kinder zur Verfügung. Sie ist eine Angeklagte gegen religiöse Gefühle Straftat .

Sicherheitskameras , die das Mädchen an der Wand starrt setzen wie sie die Kirche beweist , dass trat am Samstagabend eingetreten , wenn die Kaplan die Seite geschlossen und nur einmal im Innern der Tempel den Vandalismus begangen. Er verließ die Kirche , wenn der Manager am Sonntag um halb acht geöffnet. Im Laufe des Vormittags schickte er eine Botschaft an der Kaplan: „Satan ist etwas in der Kirche zu tun“ , in Bezug auf die Zeichnung 666 Kratzer auf der Glas Sicherheit hornacina Relic und sieben Kreuze die Via Crucis im Innern des Tempels gefunden den Kopf stellt.


In Zusätzlich zu dem Vandalismus, der Tempel auch nahm mehrere Bücher , dass, wie aus der Bishopric nicht von großer Bedeutung erklärt, ein liturgischen Gebet und Dietario wo gottesdienstlichen Handlungen ausgerichtet sind.

Von der Bishopric anerkannt gestern , dass diese Akte der Schändung nicht können werden als im Innern des Tempels hat oder nicht erschienen gemalt entlassen nicht die Wohnung geöffnet hat .

Nach dem Schock des Sonntags versuchten die Klarissen Nonnen im Kloster von Santa Faz leben normal gestern zurückzukehren. Von der Bishopric erklärte , dass für Nonnen eine Erleichterung, zu sehen , dass die Reliquie von denen custodies hatte das Gesicht Gesicht in die Garderobe und nicht in den Tempel , wo das Glas mit einer Ahle zeichnet die „666“ und ein umgedrehtes Kreuz geritzt wurde .

Laut zu sagen, das Mädchen hat nicht versucht zu der Umkleidekabine zu betreten und fand versucht , keine Anzeichen von zu haben , um irgendetwas zu erzwingen.

Wissenschaftliche Polizei am Sonntag trat in dem Kloster, wo er Fingerabdrücke nehmen und waren Agenten der Land Informationen Brigade Polizeistation Alicante , die gestern das Kind verhaftet.

Sonntag sowohl der Bürgermeister, Gabriel Echávarri , wie Bischof Jesús Murgui, kam zu dem Kloster von Santa Faz die Nonnen zu beruhigen und erfahren aus erster Hand , was passiert ist .

Gestern war ein weiteres Anliegen , ob die Klarissen sicher fühlen oder haben eine Notwendigkeit , Sicherheitsmaßnahmen gibt es im Kloster zu stärken. Der Dekan der Kathedrale von St. Nikolaus, Ramón EGIO und Kirchenschatzmeister kam am Morgen in die Kirche zurück , um die Notwendigkeit zu erhöhen , um den Schutz zu erhöhen , dass das Kloster von Santa Faz, von dem erklärt nach Anspruch Bistum .

Ein neues Glas
In Zusätzlich wird in dieser Woche erwartet , um das Sicherheitsglas zu ersetzen , die die Nische , wo die Reliquie schützt. Und in der Zwischenzeit, der Sicherheitsrat, Fernando Marcos , sagte der Stadt wird auch überlegen , ob Sie brauchen , um die Sicherheit in irgendeiner Weise zu erhöhen.

Die unter 16 ist mit einem Verstoß gegen die religiösen Gefühle durch Symbole erschienen in der Kirche geladen, wo die Reliquie des Santa Faz, die keinen Schaden erlitten verehrt wird
http://www.diarioinformacion.com/alicant...az/1892024.html

von esther10 09.05.2017 00:35



Johannes Paul II. War tief der Dame von Fatima gewidmet. (Franciscus Instagram)
KANN. 6, 2017

Der Heilige und die Dame, die ihn gerettet hat: Johannes Paul II. Und Fatima

Vater Raymond J. de Souza
1982 wurde der Marienheiligtum, den Johannes Paul II. Besuchen wollte, die Schwarze Madonna von Czestochowa, die Königin von Polen. Stattdessen ging er nach Fatima.

Als er vom Tod gerettet wurde, verknüpfte er ihn mehr mit Fatima, als seine polnische Geburt ihn mit Czestochowa verband. 1982 markierte der Schrein der Schwarzen Madonna sein 600-jähriges Jubiläum. Johannes Paul II. Wollte sehr anwesend sein, aber sein 1979er Besuch in Polen zum 900. Jahrestag des Martyriums von St. Stanislaus hatte das kommunistische Regime so destabilisiert, dass sie dem Heiligen Vater nicht erlauben würden, für ein noch bedeutungsvolleres Jubiläum zu besuchen . (Der Besuch würde schließlich 1983 erlaubt sein.)

In Polen aufgewachsen, war Karol Wojtyla von den Fatima-Erscheinungen bewusst und wusste von ihrer antikommunistischen Dimension, wie die Gottesmutter über die "Umwandlung von Rußland" sprach. Dennoch war es in seiner Frömmigkeit nicht herausragend.

"Der Heilige Vater interessierte sich nicht besonders für diese Erscheinungen, bis der Attentat auf sein Leben im Jahre 1981", sagte seine langjährige persönliche Sekretärin, Kardinal Stanislaw Dziwisz, dem Register. "Die Fatima-Hingabe war in der Krakauer Erzdiözese anwesend, und er unterstützte sie, aber sie [die Erscheinungen] waren keine Priorität in seinem Dienst. Fatima wurde ihm am 13. Mai 1981 sehr nahe, als er die Bedeutung dieser Erscheinungen erkannte, die er dann mit dem Versuch seines Lebens verknüpfte, als er begriff, dass es am Jubiläum der ersten Erscheinungen stattfand. Er war so nahe am Tod, dass er überzeugt war, dass die Heilige Mutter sein Leben gerettet hatte. "

Johannes Paul II. Besuchte Fatima dreimal - am ersten Jubiläum des Attentats, 13. Mai 1982; Zum 10. Jahrestag, 13. Mai 1991; Und schließlich während des Großen Jubiläums von 2000, als er die Kindervisionäre, Jacinta und Francisco, am 13. Mai seligstellte. (Sie werden von Papst Franziskus am 13. Mai in Fatima kanonisiert werden.)

Der letzte Fatima-Besuch war für John Paul am bedeutendsten. Während des Großen Jubiläums, um alle besonderen Ereignisse in Rom unterzubringen, hat der Heilige Vater keine ausländischen Reisen geplant, außer für eine große biblische Pilgerfahrt, zuerst nach Ägypten und dann ins Heilige Land. Die einzige andere Reise war nach Fatima, ein Hinweis darauf, dass das, was dort passierte, entscheidend für das Verständnis der Geschichte unserer Zeit war.

Am Ende der Seligsprechungsmesse wurde angekündigt, dass das "Dritte Geheimnis" von Fatima offenbart würde, das von einem "Bischof in Weiß" sprach, der auf einem großen Berg der Märtyrer getötet wurde. Johannes Paul II. Interpretierte das Geheimnis als Bezug auf seinen Attentat von 1981, an welchem ​​Punkt unsere Dame intervenierte, um seine Tötung zu verhindern.

Ein patriotischer Pole, Wojtyla las Geschichte in einer Providence, von dem unwahrscheinlichen Überleben des Czestochowa-Schreins gegen die schwedischen Eindringlinge im Jahre 1655 bis zum "Wunder der Weichsel" im Jahr 1920, als ein neu unabhängiges Polen die sowjetische Rote Armee besiegte.


"Es ist unmöglich, die Geschichte Polens zu verstehen, von Stanislaus in Skalka bis Maximilian Kolbe in Oswiecim, wenn man nicht auf sie zutrifft, auch dieses einzigartige und grundlegende Kriterium, das den Namen Jesu Christi trägt", predigte Johannes Paulus II auf diesem epischen ersten Besuch in Polen im Jahr 1979.

Nach dem Schießen 1981 begann der Heilige Vater die Geschichte des 20. Jahrhunderts durch das Objektiv von Fatima zu lesen. Die Erscheinungen dort waren ungewöhnlich historisch und betonten die mütterliche Dimension der Vorsehung in der Geschichte.

Die Gesegnete Mutter sprach mit den Hirtenkindern über Weltereignisse, von denen sie kein Verständnis hatten - der große Krieg, der dann den Aufstieg des Kommunismus in Rußland, den kommenden Zweiten Weltkrieg und den eventuellen Triumph ihres Unbefleckten Herzens über den Kommunismus wütete.

Am selben Tag, als Maria zuerst in Fatima erschien - 13. Mai 1917 - wurde Eugenio Pacelli ein Bischof in der Sixtinischen Kapelle geweiht. Er würde Papst Pius XII. Werden und die Welt dem Unbefleckten Herzen weihen, wie Maria in Fatima fragte. Nachdem er gesehen hatte, dass sein eigenes Überleben mit dem Geheimnis von Fatima verknüpft war, nahm Johannes Paul II. Die gleiche Ursache auf und formte die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 offiziell. Die Schwester Lucia, die überlebende Fatima-Visionärin, Bestätigte, daß die Weihe die Bitte von Unserer Lieben Frau von Fatima im Jahre 1917 erfüllte.

Geschichte beschleunigt. Innerhalb eines Jahres der Weihe wurde Michail Gorbatschow zum Führer der Sowjetunion, und innerhalb von fünf Jahren wurde der Kommunismus durch freie Wahlen in Polen besiegt und die Mauer wurde verletzt.

Johannes Paul II. Widerstand immer den apokalyptischen - sogar abergläubischen - Elementen, die mit der Hingabe an Fatima verbunden waren. Also seine Entscheidung, das Geheimnis von Fatima direkt in das Große Jubiläum einzutragen - ähnlich dem, was er tat, als er die St. Faustina Kowalska heilig machte und den göttlichen Barmherzigkeitssonntag auch im Jahr 2000 einführte, spiegelte seine Schlussfolgerung wider, dass die Geschichte unserer Zeit nicht sein könnte Lesen Sie in seiner vollen Providence Tiefe ohne Bezug auf Fatima.

Hingabe an die göttliche Barmherzigkeit und das Unbefleckte Herz Mariens ist die grundlegende Antwort der Kirche auf das 20. Jahrhundert, der Schlachthof der Geschichte.

"Ich schien in der Übereinstimmung der Termine einen besonderen Aufruf zu diesem Ort zu erkennen", sagte Johannes Paul II. Während seiner Fatima-Pilgerfahrt im Jahr 1982. "Und so, heute bin ich hier. Ich bin gekommen, um der göttlichen Vorsehung an jenem Ort zu danken, den die Mutter Gottes in einer bestimmten Weise zu wählen scheint. ... Das Geheimnis der geistigen Mutterschaft Maria wurde in der Geschichte grenzenlos verwirklicht. Die Dame der Botschaft [von Fatima] scheint mit besonderer Einsicht die "Zeichen der Zeit", die Zeichen unserer Zeit, gelesen zu haben. "

Eine der am meisten zitierten Zeilen von Johannes Paul II. Ist, dass "in den Entwürfen der Vorsehung gibt es keine bloßen Zufälle." Er sagte es in Fatima im Jahr 1982, überzeugt, dass zu verstehen, was passiert ist das Jahr zuvor in der Dreharbeiten, die Nachricht von Fatima musste voll geschätzt werden. Die Geschichte ist nicht nur an Orten wie Washington und Moskau oder auf Konferenzen von Großmächten wie in Jalta gemacht.

Gott schreibt auch in der Geschichte, in dunklen Orten wie Nazareth und Fatima - Orte, wo die Mutter Gottes auf das Wort Gottes hört und ihn in der Geschichte sichtbar macht.
Vater Raymond J. de Souza
http://www.ncregister.com/daily-news/the...y-who-saved-him
+
Fatima und Faustina bieten auffallende, erschreckende Visionen der Hölle
KOMMENTAR: Zu den Kindern in Fatima vor 100 Jahren, St. Faustina und Millionen von Katholiken weltweit, ist die Hölle real. Und, beängstigend wie solche Visionen sind, sie widerhallen einer positiven Dringlichkeit zur Barmherzigkeit.


hier geht es weiter, einfach Link anklicken.

http://www.ncregister.com/daily-news/fat...visions-of-hell

von esther10 09.05.2017 00:31



DEAN SAGT, SIE SIND VERPFLICHTET, DIES ZU TUN

Argentinien: die Fakultät für Medizin von Rosario lehren ihre Schüler Abtreibungen durchzuführen
Die Medizinische Fakultät von Rosario wird die Abtreibung als ein Thema der Studie für Studenten geben. „Es ist eine medizinische Praxis mit rechtlicher Unterstützung, als Universitäts wir unsere Schüler zu unterrichten“, sagte Dean Ricardo Nidd.

05/09/17 08.39
( Seite 12 / InfoCatólica ) Die National University of Rosario wird sein der erste Stuhl des Landes über Abtreibung . Die Einbindung des Themas „Die Abtreibung als ein Gesundheitsproblem“ , um die medizinischen Laufbahn wurde einstimmig Donnerstag der Fakultät im Vorstand gewählt. Es wird 4 Monate und optional sein und beginnt zu werden , nach der Winterpause besucht.

" Ich bin überrascht , dass Ursache viel Überraschung Entscheidung in dieser Angelegenheit hinzuzufügen. Wir sprechen hier tatsächlich um eine medizinische Praxis mit rechtlicher Unterstützung . Als eine Universität, müssen wir lehren unsere Schüler“, sagte er zu Page 12 Dekan der Fakultät für Medizin, Ricardo Nidd, die Auswirkungen der Nachrichten überrascht.

„Die Idee ist , eine sein , offen für verschiedene Stimmen Raum berufstätigen Frauen im Zugang zu den sexuellen Rechten begleitet und Gastlehrer aus anderen Disziplinen und Spezialitäten, arbeitet das Problem der Abtreibung in den Bereichen Gesundheit“, sagte er dieser Zeitung Raquel Tizziani , Inhaber des neuen Stuhl, und ein Mitglied des Netzwerks der Gesundheitsberufe für das Recht zu entscheiden, wo das Thema befördert wurde.

Die abortionist Dekan der Ethik spricht

„Unsere Verpflichtung ist zu den jungen Menschen die ganze Gepäck der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen , die Medizin aus rechtlicher und ethischer Sicht anzuwenden “ , argumentierte Dean. In diesem Zusammenhang stellte er klar , dass , obwohl das Problem in anderen Bereichen wie Bioethik vorhanden ist, Epidemiologie und Gerichtsmedizin, die jetzt gebaut haben , ist ein Wahl speziell den Umgang mit der Frage der legalen Abtreibung aus der Sicht der die öffentliche Gesundheit.

Network Health Professionals für das Recht zu entscheiden , ist ein interdisziplinärer Raum, der im Mai 2015 und an der Kreuzung gebildet wurde von Sozialarbeiter, Psychologen, Gynäkologen, Allgemeinmedizin, klinischen, Sexualwissenschaftlern, im ganzen Land, unter anderem Spezialitäten ,. Der Vorschlag , das Thema in der medizinischen Karriere zu übernehmen UNR aus dem regionalen Rosario entstanden. Dean sagte , das Projekt vor einem Jahr während einer Sitzung des Sozial Academic Health Council, von der Fakultät organisiert konzipiert wurde , in denen die verschiedenen Akteure in der Gesellschaft Abtreibung beteiligt zu diskutieren. „Von diesem Tag, eine Gruppe von Lehrern sensibel über die Frage blieb und entschieden auf einen förmlichen Vorschlag vorlegen“ , sagte Nidd.

Immer falsche Argumente Abtreibung zu rechtfertigen

Die Angelegenheit wird eine der drei Wahlfächer sein , dass die Schüler haben Medical während ihrer Ausbildung. Für Dean, es ist wichtig , dass andere Universitäten auf die pädagogische Erfahrung zu replizieren. „ Die Abtreibung ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit, die soziale Gerechtigkeit und vor allem Gesundheit und die Rechte von Frauen zu kontrollieren , ihre eigenen Körper “ , sagte Tizziani. „Wir sagen , dass Abtreibung ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit , weil Abtreibung die häufigste Ursache für Tod der Mutter ist. In der Welt produzierte es 22 Millionen unsichere Abtreibungen, was in 47.000 Todesfällen, von denen 9200 bis Müttersterblichkeit in Lateinamerika entsprechen und in der Karibik (LAC) jedes Jahr , „fügte er hinzu.

Tizziani auch erklärt , dass unter anderen Achsen werden im Thema des bestehenden Rechtsrahmens in das Land der Abtreibung, die Regulierung der Kriegsdienstverweigerung angegangen werden, der Prozess der Pflege einer Frau in reisen eine Situation der Abtreibung auf verschiedenen Ebenen Aufmerksamkeit wird die Garantie der ILE (analysiert und lehrt medizinische Technologien für sein Editor ‚s : Abtreibung Anmerkung ,) entweder mit Medikamenten oder chirurgischem Eingriff und Post - Abtreibung Betreuung und Beratung zur Empfängnisverhütung einbezogen werden .

Das Material wird präsentiert „auf die Notwendigkeit, künftige Fachkräfte der Gesundheit in der bestehenden Gesetzen zu trainieren, und die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen medizinische technische Kapazitäten erwerben die rechtliche Beendigung der Schwangerschaft auf die verschiedenen Ebenen der Versorgung zu gewährleisten, mit einer Gender-Perspektive „, sagte Tizziani. „Diejenigen, die dieses Projekt stellen wir als Vermittler vorschlagen, diese Debatte in der Schule beginnen und im Gesundheitssystem.“
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29324


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs