Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.08.2018 00:38

10 Einblicke in das verborgene Leben der Engel



Daß es geistige, körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift für gewöhnlich 'Engel' genannt werden, ist eine Glaubenswahrheit. Das bezeugt die Schrift ebenso klar wie die Einmütigkeit der Überlieferung." (Katechismus der Katholischen Kirche, 328)

Von ChurchPOP/CNA Deutsch

DENVER , 12 August, 2018 / 6:07 AM (CNA Deutsch).-
Engel sind nicht einfach "irgendwelche Wesen mit Flügel" oder eine Metapher für Menschen guten Willens. Aber was sind sie dann, wie verstehen wir diese Diener und Boten Gottes? Der heilige Augustinus sagt: "'Engel' bezeichnet das Amt, nicht die Natur. Fragst du nach seiner Natur, so ist er ein Geist; fragst du nach dem Amt, so ist er ein Engel: seinem Wesen nach ist er ein Geist, seinem Handeln nach ein Engel" (Psalm 103,1,15). Die folgenden zehn Zitate bringen es auf den Punkt – und hoffentlich die Engel mehr in unser Leben:

1) "Im Moment der Heiligen Messe umgeben die Engel den Priester und der ganze Altar, der ganze Ort des Opfers erfüllt sich mit himmlischen Mächten, um Gott zu ehren, der dort gegenwärtig ist." Heiliger Johannes Chrysostomos

2) "Jeder Gläubige hat an seiner Seite einen Engel als Beschützer und Hirten, um ihn zum Leben zu führen." Heiliger Basilius, der Große

3) "Diejenigen, die Gott im Himmel am nächsten stehen, die Seraphim, werden als glühend bezeichnet, weil sie mehr als die anderen Engel ihren Eifer und ihre Glut aus dem starken Feuer Gottes nehmen." Heiliger Robert Bellarmin

4) "Wenn Du versucht wirst, rufe deinen Engel an. Er ist bereiter, dir zu helfen, als du bereit bist, dir helfen zu lassen. Ignoriere den Teufel und fürchte ihn nicht; denn er zittert und flieht vor dem Blick deines Schutzengels." Heiliger Johannes Bosco

5) "Wie glücklich ist der Schutzengel, der eine Seele zur Heiligen Messe begleitet!" Heiliger Johannes Maria Vianney

6) "Die Engel können fliegen, weil sie sich selbst leicht nehmen" G.K. Chesterton

7) "Wenn die Engel neidisch sein könnten, würden sie uns um die Heilige Kommunion beneiden." Heiliger Pius X.

8) "Ich habe eine große Verehrung für den heiligen Erzengel Michael; er hatte keine Vorbilder im Erfüllen des Willens Gottes und doch erfüllte er treu alle Wünsche Gottes." Heilige Faustina Kowalska

9) "Es war der Stolz, der die Engel zu Dämonen machte; es ist die Demut, die die Menschen wie Engel macht." Heiliger Augustinus

10) "Bitte deinen Engel, dass er dich tröste und dir in deinen letzten Momenten helfe." Heiliger Johannes Bosco
https://de.catholicnewsagency.com/story/...-der-engel-1574

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Vier Aussagen von Papst Franziskus über die Schutzengel



VATIKANSTADT , 02 October, 2017 / 9:12 AM (CNA Deutsch).-

Immer wieder hat Papst Franziskus über die Schutzengel gesprochen und deren Rolle im Leben des Christen betrachtet. Das Fest der Schutzengel feiert die Kirche am heutigen 2. Oktober feiert.

Die folgenden vier Aussagen des Pontifex können dabei helfen, die Beziehung zum eigenen Schutzengel zu vertiefen.

1. Der Schutzengel ist kein Phantasiegebilde

Im Jahr 2014 sagte Papst Franziskus bei seiner Predigt in der Casa Santa Marta, dass der Schutzengel wirklich existiere und kein Phantasiegebilde sei, sondern ein Begleiter, den Gott einem jeden von uns auf den Lebensweg gegeben hat.

"Den Engel, unseren Weggefährten, wegzujagen ist gefährlich, weil kein Mann, keine Frau sich selbst Rat erteilen kann: Ich kann einem anderen Ratschläge erteilen, aber ich kann mir selbst keinen Rat erteilen. Da ist der Heilige Geist, der mich berät, da ist der Schutzengel, der mich berät. Deshalb brauchen wir sie. Das ist keine Phantasielehre über die Engel, nein, es ist eine Wirklichkeit. Jesus hat gesagt, Gott hat gesagt: 'Ich sende einen Engel, um dich zu beschützen, damit er dich auf deinem Weg begleite, damit du nicht fehlst'".

2. Die Engel kämpfen gegen den Teufel

Am 29. September 2014 erläuterte der Papst gegenüber "Radio Vatikan", dass der Teufel die Dinge so darstelle, als wären sie gut, seine Absicht aber sei es, den Menschen zu zerstören; die Engel kämpfen gegen den Teufel und verteidigen uns.

"Sie verteidigen den Menschen und sie verteidigen den Gott-Menschen, den höheren Menschen, Jesus Christus, der die Vervollkommnung des Menschseins ist, der vollkommenste aller Menschen. Deshalb ehrt die Kirche die Engel, denn sie sind jene, die in der Herrlichkeit Gottes sein werden – die in der der Herrlichkeit Gottes sind –, weil sie das große, verborgene Geheimnis Gottes verteidigen, nämlich dass das Wort Fleisch geworden ist".

3. Um auf unseren Schutzengel zu hören, müssen wir gelehrig sein

Am 2. Oktober 2015, erneut bei einer Predigt während der Heiligen Messe in der Casa Santa Marta, sagte der Papst, der Christ müsse "dem Heiligen Geist gegenüber fügsam und gelehrig sein. Die Fügsamkeit gegenüber dem Heiligen Geist beginnt mit der Fügsamkeit gegenüber den Ratschlägen dieses Weggefährten." Um fügsam zu sein riet der Papst, klein zu werden wie die Kinder.

"Bitten wir heute den Herrn um die Gnade dieser Fügsamkeit; darum, auf die Stimme dieses Gefährten, dieses Boten Gottes zu hören, der in seinem Namen an unserer Seite ist und uns mit seiner Hilfe stützt".

4. Wir sollen die Schutzengel achten, denn sie sind stete Berater

In der gleichen Predigt versicherte der Heilige Vater, dass der Schutzengel "immer bei uns sei", und dass der Herr zu uns sage: "'Achte auf ihn, respektiere seine Gegenwart! Höre auf seine Stimme, den er berät dich'."

Er erklärte auch, unser Engel sei "ein Freund, den wir nicht sehen, aber den wir spüren." Ein Freund, der eines Tages "mit uns im Himmel sein wird, in der ewigen Freude".

"Und wenn wir, beispielsweise, etwas Schlechtes tun und denken, dass wir allein sind: ´Nein, er ist da.´ Wenn wir eine Eingebung haben: ´Tu dies... das ist besser...das darfst du nicht tun´... dann höre auf ihn! Widersetze dich ihm nicht!"
https://de.catholicnewsagency.com/story/...chutzengel-2395

von esther10 13.08.2018 00:38




Kevin Cardinal Farrell (Bildnachweis: Life Site)..Vorderseite viele Links anklicken.
13. AUGUST 2018

Der Vatikan sollte LGBT Welttreffen der Familien, Stufen der eucharistischen Anbetung und mehr abbrechen!
Das Beste im katholischen Blogging

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ges-of-eucharis

Von den Skandalen geschüttelt, sollte der Vatikan das LGBT-Welttreffen der Familien abbrechen - Robert Royal Ph.D., The Catholic Thing via Life Site +++

5 Heilige, die extrem lange Stunden damit verbracht haben, jeden Tag Bekenntnisse zu hören - Philip Kosloski, Aleteia

7 Stufen der eucharistischen Anbetung - Birgit Jones, katholisches Leben in unserer Zeit

McCarrick Watch: Aktuelle Nachrichten über die Ex-Kardinal McCarrick Homosexuelle Predation & Cover-Up-Skandal - Große Kanzel

Irish Heatwave enthüllt Spot, wo St. Oliver Plunketts Haus einst stand - JP Mauro, Aleteia

Quæitur: Außerordentliche Minister und Segen zur Zeit der Kommunion - Fr. Zs Blog

Murky Waters reinigen: Gottes Fürsorge für unsere Seelen - Edward Monti, Katholischer Stand

Die Prüfung des Glaubens - Nathalie Fernandez, Ignitum heute

Der katholische Filmemacher David Naglieri diskutiert den neuen St. John Paul II Dokumentarfilm - Ryan Scheel, uCatholic

Der Löwe von Munster - Donald R. McClarey JD, der amerikanische Katholik

Nimm Himmel mit Gewalt - Edward Monti, Katholischer Stand

Wie eine katholische Wirtschaft aussieht - John Horvat II, Crisis Magazine

Der römische Kanon als Regel - Fr. John Hunwicke, Fr. Hunwickes gegenseitige Bereicherung

Antwort auf den "Transgender Moment" - Schwester Helena Burns FSP, Hell Burns

Unsere säkulare Ära verstehen - Matthew Hanley, The Catholic Thing

Unsere Zeit ist gekommen , inmitten der australischen Krise, in Melbourne, ein erster Schritt vorwärts - Rocco Palmo, flüstert in der Loggia

Papst Franziskus & Hauptstadt Bestrafung - Edward Feser Ph.D., First Things

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ges-of-eucharis
+

Papst Johannes Paul II. auf Reisen mit Kardinal Ratzinger

Polnische Gemeinde in Rom: Ein Gefühl von Zuhause
Am 14. August 2004 trat Johannes Paul II. seine letzte Auslandsreise an: Sie führte ihn in den französischen Marienwallfahrtsort Lourdes. Doch am häufigsten ist der Papst aus Polen in seine Heimat gereist. Für uns ein Anlass, mal in der polnisch-katholischen Mission in Rom vorbeizuschauen.

+

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...ube-heimat.html

von esther10 13.08.2018 00:37


13. AUGUST 2018
Die Welt hat wenig Wert, um die Kirche zu lehren



Ich habe vor kurzem kommentierte auf die Zeichen der Zeit und stellte fest , dass sie sagen uns , mehr Aufmerksamkeit auf die Ewigkeit zu zahlen. Das Thema verdient eine weitere Diskussion.

In den 1960er Jahren wurde es üblich, dass Katholiken in der Welt um Führung baten. Diese Haltung inspirierte den weit verbreiteten falschen Glauben, dass Johannes XXIII. Sagte, das Zweite Vatikanische Konzil würde "die Fenster der Kirche öffnen". Es führte auch den seligen Paul VI. Dazu, zu bemerken, dass der Rat "das Bedürfnis gefühlt hatte ... fast [nach der Gesellschaft, in der die Kirche lebt] in seiner schnellen und kontinuierlichen Veränderung zu rennen."

Das war damals und das ist jetzt. Wie dem auch sei, einigen Ratsvätern oder deren Beratern scheint die Vorstellung, dass wir uns jetzt um die Führung der Welt kümmern sollten, lächerlich. Welchen Beitrag leisten Katholiken, sich so selbstbezogen wie die heutige säkulare Gesellschaft zu engagieren? In Zeiten von Popkultur, Smartphones, Fastfood, berufstätigen Müttern und endlosen Jahren propagandistischer formeller Bildung ist es fast unmöglich, die Welt auf Distanz zu halten. Anstatt es zu umarmen, müssen wir uns offensichtlich davon lösen, damit wir Gott Aufmerksamkeit schenken können.

Die Welt von heute weiß immer weniger darüber, wie man denkt, handelt und lebt. Ihre Orthodoxien werden immer weniger mit der Wirklichkeit verbunden , ihre Denkweisen enger, chaotischer und dämonischer. Zum Beweis schauen Sie auf Twitter, was in den Schulen gelehrt wird , und die Unterhaltung und den Kommentar im Fernsehen.

Wir haben uns von Gott, der Geschichte und der menschlichen Natur entfernt. Die Welt ist in geistloser Ablenkung überschwemmt , das Internet macht uns zu Zerstreuern und autoritäre Stimmen leugnen die Objektivität der Wahrheit. Unser höchstes Ziel ist die Nichtdiskriminierung in Bezug auf menschliche Beziehungen außer Geld, zertifiziertes Fachwissen und bürokratische Position. Die Auswirkungen dieses Ideals , das gemeinhin mit dem Evangelium selbst identifiziert wird, bestehen darin, die Macht zu festigen und die Muster, Normen und Gemeinschaften aufzulösen, die das Leben gewöhnlicher Menschen funktionsfähig machen und ihnen Bedeutung verleihen.

Das Ergebnis ist eine Kultur, die nicht funktioniert. Familie und lokale Gemeinschaft fallen auseinander. Die Religion zerfällt so sehr, dass sogar Sekten Anhänger verlieren . Wir nehmen nicht mehr eine lohnende Lebensweise an, nur indem wir aufwachsen und kommen, um zu bewundern, was bewundert wird, und zu hassen, was in der Welt um uns herum gehasst ist. Warum sollte sich jemand nach dem Vorbild der kommerziellen Popkultur, der Modeerscheinungen in den sozialen Medien und der jungen Leute in den heutigen Schulen formen?

Etwas von dieser Art ist sogar innerhalb der Kirche wahr. Es sollte eine Gemeinschaft sein, in der du gut zurechtkommst, wenn du von deinen Ältesten lernst und dich von dem formen lässt, was sie sagen, tun und bewundern. Aber die Autorität spezifisch katholischer Tradition ist den Weg der Ein-Ernährer-Familie gegangen. Die Umarmung der Welt hat die Kirche zu einer Verbindung unter vielen gemacht , und die Katholiken haben keine eindeutige Vorstellung davon, wie sie leben sollen, verloren.

Ein Ergebnis ist, dass es jungen Menschen sehr schwer fällt, erwachsen zu werden. Slogans wie " frei zu sein, du und ich " können in einigen Einstellungen hilfreich sein, aber nicht für die Erziehung von Kindern. Eltern sorgen sich um die Welt, in der ihre Kinder aufwachsen, aber sie wissen nicht, wie sie das Problem definieren sollen oder was sie dagegen tun sollen. Deshalb wenden sie sich der Helikopter-Erziehung und den regelmäßigen moralischen Paniken zu. Und um die Sache noch schlimmer zu machen, gibt die Kirche ihre Führung in Bezug auf Familie, Bildung und das Gemeinschaftsleben auf, zum Teil weil gezielte Initiativen, die Menschen ausschließen, die sie ablehnen, jetzt als unpersönlich gelten .

Nicht nur Eltern und Kinder haben scheinbar unüberwindbare Probleme. Junge Männer mögen Herausforderungen und wollen Dinge erreichen, die konkret und schwierig sind, aber die Welt beraubt ihnen geeignete Ziele. Es besteht darauf, dass die Rollen für Männer schlecht sind, weil sie Frauen unterdrücken und die individuelle Wahl einschränken (mehr noch, sie erschweren das Leben für Regierung und Handel). Aber ohne bestimmte Rollen zu streben, werden junge Männer ziellos und wenden sich der Fantasie, Rebellion oder behelfsmäßigen Abhilfemaßnahmen zu: daher Videospiele, der Aufstieg der Alt-Rechten und Jordan Petersons rasende Popularität.

Was die Mädchen anbelangt, wird ihnen gesagt, dass sie kraftvoll und abenteuerlustig sein sollen, aber normalerweise fühlen sie sich nicht so wohl. Wenn sie versuchen, das zu tun, was jetzt von ihnen erwartet wird, schwanken sie zwischen Eigensinn und Unsicherheit. Sexuelle Freiheit sollte sie stärken. Stattdessen versetzt es sie ständig ins Spiel und verwandelt sie in Ziele männlicher Begierde, die von jeglichem rationalen Verständnis eines guten Lebens befreit wurden. Um ihre Situation zu erschweren, hat die Befreiung ihnen keinen anderen Grund als den willkürlichen Willen genommen, nein zu sagen.

Eine solche Welt braucht die Kirche, aber wer braucht sie? Wenn jemand etwas unternehmen möchte, kann er etwas Gutes tun, aber er sollte sich erst ausklinken, um die richtige Perspektive und Orientierung zu bekommen. Sonst könnte er enden wie der Mann, der das Problem der Trunkenheit anwandte, dem Weg der Begleitung folgte und sich selbst zu Tode trank.

Also was zu tun? Ich habe bemerkt, dass die Zeichen der Zeit eine erneute Betonung des Transzendenten, dh der göttlichen Wirklichkeiten, erfordern. Ohne ihre Anwesenheit, um alles in Ordnung zu halten, sind die praktischen Alternativen Ablenkung und Dissipation auf der einen Seite und dieser weltliche Fanatismus auf der anderen Seite.

Wir haben viele von beiden. Um abzulenken, haben wir Karriere für die Wenigen und trinken, Drogen, soziale Medien und erniedrigte Popkultur für die Vielen. Was den Fanatismus anbetrifft, so haben wir PC unter unseren Herrschern und ihren Anhängern und eine Vielzahl von Bewegungen unter rebellischen jungen Männern, die das Transzendente ignorieren und daher nirgendwohin gehen.

Wir brauchen etwas Besseres. Das ist offensichtlich Katholizismus, aber wie geben wir dem Katholizismus eine konkrete Präsenz in der heutigen Welt? Die Forderung nach einer besseren Einhaltung der katholischen Morallehre ist nicht genug, weil diese Lehren aus einem Verständnis von Gott, dem Menschen und der Welt erwachsen, die irgendwie lebendiger gemacht werden müssen, damit die katholische Lebensweise Sinn ergibt.

In früheren Kommentaren schlug ich eine stärkere Betonung traditioneller Liturgien und Andachten vor. Andere Initiativen, die die Menschen wahrscheinlich nützlich finden werden, schließen Disziplinen ein, die in Ungnade gefallen sind, aber jetzt Zeichen der Rückkehr zeigen. Dazu gehören das traditionelle Mönchtum, die geweihte Jungfräulichkeit und, soweit eine weltliche Hierarchie sich mit solchen Tendenzen unbehaglich fühlt , Initiativen wie die Beginen, Beghards und andere inoffizielle Bewegungen, die entstanden sind, als die Hierarchie nicht auf das Bedürfnis nach Erneuerung reagierte in der Kirche und Reformation des Lebens unter den Gläubigen.

Was besonders benötigt wird, ist größere Ernsthaftigkeit unter den Männern. Die menschliche Gesellschaft hat unzerstörbare patriarchalische Aspekte, und göttliche Dinge werden nicht ernst genommen, bis die Menschen sie ernst nehmen . Der kanadische Theologe John Lamont bemerkt, dass die unerbittlich prosaische Natur des modernen Denkens die persönliche Spiritualität in "die Konserve von Ordensfrauen, Frauen und Verrückten" verwandelt hat. Die Welt wird sich nicht zum Besseren verändern, bis sich das ändert.

Dies zu tun, ist für die Katholiken in den kommenden Jahren eine absolut grundlegende Aufgabe. Es wird nicht einfach sein, weil das Problem so grundlegend ist - wie man das grundlegende Verständnis des Menschen und der Welt verändert. Aber das ist es schließlich, worum es bei der Bekehrung geht, und jetzt, wie immer, was die Welt am meisten braucht, ist die Bekehrung.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist die Eröffnungsszene von Marlo Thomas 'Musikprogramm " Free to Be You and Me ", das am 11. März 1974 auf ABC ausgestrahlt wurde.

Markiert als "Zeichen der Zeit" , katholische Erneuerung / Reform , kulturelle Trends / Mode , familiäre Dysfunktion , Männlichkeit , Säkularisierung
Die Welt hat wenig Wert, um die Kirche zu lehren
https://www.crisismagazine.com/2018/church-signs-times-2

von esther10 13.08.2018 00:35





In Argentinien hatte das Abtreibungsgesetz ein erstes Scheitern
13.08.18 12:18 von Andrea Greco

Am 8. August tatsächlich in den frühen Morgenstunden der 9. beschloss der Senat von Argentinien zu sagen NEIN zur Abtreibung Gesetz, die vorläufige Genehmigung in der Abgeordnetenkammer erhalten hatte. Das sind sicherlich gute Nachrichten. Und niemand sollte diesen Sieg beanspruchen. "Non nobis Domine" singt Psalm 113: "Nicht zu uns, Herr, nicht zu uns, sondern zu deinem Namen gibt die Ehre". Es ist eindeutig die Frucht der Gebete von so vielen, die ständig dem Herrn und der Patronin von Argentinien, Unserer Lieben Frau von Luján angefleht, dass das Gesetz Abtreibung Ermächtigung, (Zwangs- Ärzte sie alle auf Kosten zur Durchführung von Staatskasse, die die patria potestas im Falle von Minderjährigen ignorierte) wurde in Argentinien nicht verhängt.

Wir alle sehen jedoch, dass es ein Kampf ist, der gerade begonnen hat. Weil der internationale Kapitalismus viel investiert hat, um diese Nation ihrem Design zu unterwerfen. Die drohende Drohung von Amnesty International am 7. August im Hintergrund der New York Times endete mit der Aussage "Die Welt schaut zu". Diese Anfrage wurde in 1 Million Dollar bezahlt. Planned Parenthood investierte 5 Millionen in die Kampagne zur Abtreibung in Argentinien; während die linken und feministischen Gruppen, identifiziert mit der Farbe Grün, behaupteten, die Interessen von Frauen (unabhängig von Kindern) zu verteidigen, funktionierten für die Interessen des atheistischen und antichristlichen liberalen Kapitalismus. Niemand wird sich mit so enormen Verlusten abfinden. In derselben Parlamentsdebatte wurden zwei Möglichkeiten genannt:

Außerdem bleiben Alarmsignale übrig. Die Gewalt, die die grünen Gruppen gezeigt haben, die Demonstrationen im ganzen Land, sogar in sehr konservativen Provinzen wie Salta oder kleinen Städten wie San Rafael. Anticlerical Virulenz solcher Ereignisse, die kollektiven Handlungen des Abfalls aufgenommen hat, die haben „erregt“ oder in erster Linie sekundär Jugendliche diese Tatsachen manipulierten sind so gravierend, dass nicht vorschlagen, dass der Erfolg ist mehr als nur Passagier. Gewiss, selbst wenn es nur ein paar Monate hinter dem ungerechten Gesetz steht, weiß nur Gott, wie viele Kinder er retten kann, wie viele Mütter er meiden wird, dass sie Mörder werden. Aber inmitten der Freude und Dankbarkeit des Herrn für diesen kleinen Triumph, an unsere kleine Frau von Luján, die mit ihrem genauen Maß von 38 cm,

Dieser Kampf beginnt gerade erst, wir müssen uns auf das Folgende konzentrieren. Es ist auch nicht wahr, dass der Triumph dem argentinischen Volk auf der Straße zu verdanken ist, noch seinem Episkopat, der es führt. Nein, wir sind nicht Ruhm schuldig! Unser Episkopat hat zu spät zugestimmt, die Führung in diesem Kampf zu übernehmen, zu spät und tat dies, indem er wichtige Aspekte der christlichen Doktrin ablehnte: Wie kann man sagen, um Abtreibung zu vermeiden, muss man Sexualkunde in Schulen oder den Gebrauch von Verhütungsmitteln und prophylaktisch Keine der Menschen auf der Straße, weil die Unterschiede, die wir während dieser Schlacht hatten, sehr groß und transzendent sind.
https://adelantelafe.com/en-la-argentina...racaso-inicial/

von esther10 13.08.2018 00:32

Vertrauen
Von Robert Royal

MONTAG, 13. AUGUST 2018

Kürzlich stieß ich auf eine Werbung für eine Finanzinstitution, die traurigerweise mehr Weisheit zeigte, als wir sie heute bei vielen Menschen finden, darunter viele Katholiken: "Vertrauen ist binär. Entweder hast du es oder du nicht. "

Eine mutige Aussage in diesen Tagen, von jedem. Für die politisch Korrekte sind "binäre" Unterscheidungen nicht nur dumm und simpel, sondern hasserfüllt - vor allem, weil sie "männlich und weiblich" erschafft. Es gibt sogar "katholische" Theologen, die argumentieren , solche Binaries seien nur ein Fehler unsere Gehirne.

Vergiss den umherziehenden palästinensischen Prediger, der sagte: "Lass dein" Ja "ja sein und dein" Nein "sei" Nein ". Wir sind gerade jetzt mit Grauzonen, unserem überlegenen moralischen Bewusstsein zu früheren Zeiten, den jüngsten Veränderungen im öffentlichen Verständnis, stilvolle Befreiungen des "Gewissens".

Aber das wird sich jetzt ändern, schon allein deshalb, weil es muss. Offenbarungen über die Kirchenleitung in mehreren Ländern und im Vatikan haben uns zu dem Punkt geführt, dass wir uns fragen, ob wir immer noch dem vertrauen können, was unsere eigenen religiösen Führer sagen und tun. Nach dem zu urteilen, was ich von katholischen Führern und Laien höre, müssen unsere Bischöfe die schiere Größe und Intensität der Wut dort draußen erkennen. Schnell.

Mit wenigen Ausnahmen scheinen sie nicht anzuerkennen, dass wir einem "Wendepunkt" nahe stehen. Die katholische Kirche in Amerika hatte jahrelang viele und große Vorteile, nicht zuletzt, dass gewöhnliche Gläubige - im Gegensatz zu ihren Pendants in Europa - hinsahen an die Führer der Kirche als Bollwerke des Wahren und Guten. Wir bewunderten sie für das, was sie im Kirchengebäude taten, aber auch draußen in der Gemeinde.

Vertrauen ist binär. Unsere Bischöfe können nicht mehr davon ausgehen, dass sie es haben. Hier mögen die Bischöfe sehr nahe an dem Punkt stehen, an dem die irische Hierarchie ihre Glaubwürdigkeit verloren hat, zu Ungunsten der Ehe, der Familie und der Ungeborenen.

Es musste nicht so sein und muss nicht vorwärts gehen. Wir hatten sechzehn Jahre, in denen Priester, die des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden, manchmal sehr streng behandelt wurden. Das sind fast zwei Jahrzehnte, und jeder Bischof, der das Fehlverhalten von Priestern unter seiner Autorität in dieser Zeit verheimlichte, ist nicht nur inkompetent und schuldig, sondern - bei allem Respekt für den Gesalbten des Herrn - ein Narr.

Als der John-Jay-Bericht 2004 erschien, schätzte er, dass die Anzahl der Priestermissbrauchsopfer etwas über 4.000 von mehr als 100.000 Männern betrug, die in dem betreffenden Zeitraum Priester gewesen waren. Also ungefähr 4 Prozent.

War / ist der Anteil der Bischöfe, die Misshandler misshandelten oder selbst Übeltäter waren, höher? Trotzdem gibt es keinen Weg zurück zum grundlegenden Vertrauen, ohne sich - wenn nötig, scharf - mit etwas zu befassen, das andernfalls die Unschuldigen zusammen mit den Schuldigen zerstören würde.

Ein Teil der Abrechnung muss offen von der homosexuellen Komponente des Missbrauchs sprechen. Achtzig Prozent des priesterlichen Missbrauchs waren junge Männer, keine Kinder. Schwuler Missbrauch, keine Pädophilie. Ehemaliger Kardinal McCarrick engagierte sich in beiden - und es gibt gute Gründe, beide in zukünftigen Untersuchungen zu betrachten. Papst Franziskus hat zu Recht die italienischen Bischöfe dazu gedrängt, niemanden zuzulassen, der auch nur den gleichgeschlechtlichen Tendenzen verdächtigt wird.


Kardinal O'Malley: Ernsthaft daran, das Vertrauen wiederherzustellen
Es gibt zwar theologische Fragen darüber, wie Bischöfe diszipliniert oder entfernt werden können. Aber sobald die Bischöfe akzeptieren, dass niemand glaubt, dass sie sich selbst untersuchen können - und dass Katholiken und andere zusehen werden - ist es gar nicht so schwer, wirklich unabhängige Ermittler zu gründen. Und stellen Sie fest, dass diejenigen, die nicht kooperieren, sich öffentlich verdächtigen.

Priester, die für die Behandlung von Fällen von Priestermissbrauchern verantwortlich waren, sagen mir, dass die jährlichen Besuche von Vertretern des Nationalen Kontrollrats des USCCB ziemlich aufdringlich und effektiv sein können. Nicht weniger wird jetzt gebraucht werden, um eigensinnige Bischöfe zu behandeln. Es arbeitete mit Priestern; es kann mit Bischöfen gemacht werden.

Bis heute haben nur drei Bischöfe wirksame und konkrete Vorschläge gemacht, um sich selbst und ihre Mitstreiter zu schützen. Viele mehr haben Buße und Schande ausgedrückt - natürlich notwendig, aber für die meisten von uns ist das nur ein Gespräch.

Am späten Freitag veröffentlichte der Bostoner Kardinal Sean O'Malley eine Erklärung über zwei Anschuldigungen bezüglich des Verhaltens im St. John's Seminary, die ihm gerade zur Kenntnis gebracht wurden. Ohne zu wissen, ob die Anklage wahr ist oder nicht, sagte er:

Ich bin zu sofortigem Handeln verpflichtet. . . . Zuerst habe ich Msgr. James P. Moroney, Rektor von St. John's, um sofort in das Herbstsemester Urlaub zu nehmen, damit es eine völlig unabhängige Untersuchung in diesen Angelegenheiten geben kann. Zweitens habe ich Pfarrer Stephen E. Salocks, Professor der Heiligen Schrift, zum Interimsrektor ernannt. . .

Und unter weiteren Schritten: "Die Fakultät, die Mitarbeiter und die Studenten des Seminars werden auf meine Erwartung hingewiesen, dass sie mit der Untersuchung vollständig kooperieren werden."

Das ist Ernst, was man tun muss, um das Vertrauen zu behalten. Können wir von unseren Bischöfen weniger verlangen?

Die meisten amerikanischen Bischöfe scheinen jedoch recht gelassen zu sein und warten auf ihr jährliches Treffen im November in Baltimore. Sie müssen eine koordinierte und gut gemachte Antwort entwickeln - schließlich. Aber zu denken, dass Sie Monate warten können - oder für die Führung von Rom - kann tödlich sein. Boston ist wahrscheinlich nur die erste von vielen weiteren Enthüllungen in den kommenden Tagen und Wochen - nicht Monate.

Die Rolle Roms in all dem wird schwierig werden. Papst Franziskus hat viele der richtigen Dinge gesagt. Ob er und die sehr gemischte Mannschaft um ihn herum sich schnell auf eine Katastrophe begeben werden, bleibt abzuwarten.

Kein Finanzinstitut würde drei Monate warten, um Fragen zur Glaubwürdigkeit zu beantworten. Sogar die Kinder dieser Welt wissen, dass man schneller handeln muss, auch wenn es nur eine Frage des Geldes ist.

In der Kirche steht viel mehr auf dem Spiel. Und das ist ein binärer Moment, nicht zu vermeiden. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Sofort Vertrauen wiederherstellen - oder riskieren, dass die Gelegenheit verloren geht.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 13.08.2018 00:32




Kardinal Theodore McCarrick und Admiral William Fallon, 16. September 2001, in Washington, DC (US Navy / public domain)
13. AUGUST 2018

Missbrauchsvorwürfe bringen Kontrolle für McCarricks Wohltätigkeitsfonds
Zu den Aufgaben des ehemaligen Kardinals gehörte die Tätigkeit in den Vorständen von mindestens zwei Stiftungen, die seinem persönlichen Fonds mehr als 500.000 Dollar einbrachten.

Kevin Jones / Katholische Nachrichtenagentur

WASHINGTON - Ehemals Kardinal Theodore McCarricks Aufgaben umfassten den Dienst in den Vorständen von mindestens zwei Stiftungen, die zusammen mehr als 500.000 US-Dollar an seinen persönlich überwachten Fonds in der Erzdiözese Washington über ein Jahrzehnt spendeten.

Während die Erzdiözese sagt, dass keine Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, bietet die Untersuchung der Steuerregister durch CNA mehr Einblick in die Einflussbereiche des Erzbischofs.

"Erzbischof McCarrick gründete den" Erzbischofsfonds "im Januar 2001 für seine Werke der Nächstenliebe und anderer Ausgaben, und er setzte sich in seinem Ruhestand fort", sagte die Erzdiözese Washington gegenüber CNA.

"Das Konto wurde jährlich zusammen mit anderen Erzdiözese-Konten geprüft. Nichts Unregelmäßiges wurde jemals bemerkt ", fuhr die Erzdiözese fort. "Als im Juni erstmals der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen erhoben wurde, übergab Erzbischof McCarrick den Fonds an die Erzdiözese Washington, und das Geld wird für wohltätige Zwecke der Erzdiözese verwendet."

Die Erzdiözese reagierte nicht auf Fragen darüber, wie viel Geld durch den Fonds geflossen war, und auch nicht genau, welche Wohltätigkeitsorganisationen oder Ausgaben sie unterstützte.

Im Juni entfernte Papst Franziskus den 88-jährigen Kirchenmann aus dem Ministerium, nachdem eine Behauptung, er habe vor knapp 50 Jahren einen Minderjährigen sexuell missbraucht hatte, für glaubwürdig erklärt wurde. Ende Juli trat er vom Kardinalskollegium zurück, und der Papst befahl ihm, ein Leben des Gebets und der Buße bis zu einem kanonischen Prozess zu führen. Andere Vorwürfe von sexuellem Missbrauch und Zwang sind seither aufgekommen und haben in der Vergangenheit juristische Auseinandersetzungen mit angeblichem Fehlverhalten öffentlich gemacht, während er Leiter von zwei New-Jersey-Diözesen war.

Nachdem er aus dem Dienst entlassen wurde, sagte der Erzbischof, er habe keine Erinnerung an den Missbrauch, glaubt an seine Unschuld und bedauert den Schmerz seines Anklägers und für jeden Skandal, den die Ladungen anderen zufügen. McCarrick diente von 2001 bis 2006 als Erzbischof von Washington, aber die Erzdiözese sagte, es habe keinen Vorwurf von Fehlverhalten gegen ihn erhalten.

Zwei katholisch ausgerichtete Stiftungen haben jetzt ihre Verbindungen zu McCarrick abgebaut: die in Virginia ansässige Loyola Foundation, die im Allgemeinen Zuschüsse für ausländische katholische Missionsaktivitäten gewährt; und die Minnesota-basierte GHR-Stiftung, deren Schwerpunkte der globalen Entwicklung, Gesundheit und Bildung interreligiöse Aktionen umfassen, die Stärkung der religiösen Gemeinschaften der katholischen Frauen und der städtischen katholischen Schulen.

Erzbischof McCarrick saß über zwei Jahrzehnte im Vorstand der Loyola Foundation. Es gab $ 20.000 bis $ 40.000 pro Jahr für den Fonds des Erzbischofs für mindestens 10 Jahre, beginnend im Geschäftsjahr 2006 bis 2007 der Stiftung. Die Zuschüsse beliefen sich mindestens $ 310.000, nach einer CNA Überprüfung der Steuerunterlagen.

"Zuschüsse, die speziell von Erzbischof McCarrick ernannt wurden, wurden an die Erzdiözese Washington, eine anerkannte 501 (c) (3)," gemacht, sagte Greg McCarthy, Geschäftsführer der Stiftung, gegenüber CNA. "Die Loyola Foundation hat keine Beweise für unethisches Verhalten oder einen nicht offen gelegten Interessenkonflikt in seiner Rolle als Vorstandsmitglied."

Treuhänder können "begrenzte freiwillige Zuwendungen" an qualifizierte 501 (c) (3) Wohltätigkeitsorganisationen gewähren, und die Stiftungsgrundsätze verlangen, dass alle Zuwendungen den IRS-Anforderungen entsprechen, erklärte er.

"Die Loyola Foundation hätte keinen Grund, Grants anzufechten, die an die Erzdiözese Washington, eine große Diözese in unserem Land, gerichtet wurden", fügte McCarthy hinzu. "Wir erwarten, dass die Erzdiözese solche Zuschüsse akzeptiert und eine angemessene Aufsicht ausgeübt hat, so dass die Ausgaben innerhalb der moralischen, rechtlichen und ethischen Grenzen der Erzdiözese lagen."

Die öffentlich zugänglichen Steuerunterlagen der Stiftung enthalten Richtlinien für die Gewährung von Zuschüssen, in denen angegeben wird, dass der durchschnittliche Zuschuss etwa 10.000 US-Dollar beträgt.

Die GHR-Stiftung in Minnesota hat neun Zuschüsse in Höhe von jeweils 25.000 US-Dollar, insgesamt 225.000 US-Dollar, für den "Fonds des ehemaligen Erzbischofs" oder den "Sonderfonds des ehemaligen Erzbischofs" von 2006 bis 2014 bewilligt.

Erzbischof McCarrick saß von 2006 bis 2016 im Stiftungsrat. Seitdem ist er emeritierter Direktor, was ein Sprecher als "nur eine Ehrenrolle" bezeichnete.

Der Vertreter der GHR-Stiftung sagte, McCarrick sei in seinen letzten Jahren weder als Vorstandsmitglied noch als emeritierter Direktor aktiv gewesen.

"Wir überprüfen jede Art von Aktionen, während er ein Vorstandsmitglied war", sagte er. "Wir nehmen das sehr ernst und führen eine Überprüfung durch." Die Stiftung sagte, dass sie Informationen teilen würde, "wenn wir etwas finden, von dem wir denken, dass es nicht das ist, was für GHR-Fonds gedacht war."

Die Stiftung hat der Washingtoner Erzdiözese mehrere weitere fünfstellige Zuschüsse gewährt und dem Erzdiözesanen Missionsseminar von Washington ein Stipendium in Höhe von 400.000 US-Dollar für ein einmaliges Stipendium "zu Ehren von Kardinal Theodore McCarrick" gewährt.

Seit 2007 hat die GHR-Stiftung sieben Jahre lang 1 Million US-Dollar an die Päpstliche Stiftung gespendet, die McCarrick 1988 mitbegründet hatte. Die Päpstliche Stiftung unterstützt vom Hl. Stuhl empfohlene Projekte und Vorschläge.

Der GHR-Sprecher konnte keine Fragen zu den Stiftungsbeihilfen an den Sonderfonds des ehemaligen Erzbischofs stellen, sagte aber, dass die Stiftung die Angelegenheit untersucht.

"Wir wollen nur sicherstellen, dass die Mittel so verwendet werden, dass sie unsere Werte unterstützen", sagte er.

Der Sprecher sagte, McCarricks Rolle als Führer im interreligiösen Dialog passe gut zu den interreligiösen Aktivitäten der Stiftung und fügte hinzu, dass "er ein Führer in den christlich-muslimischen Beziehungen" sei.

CNA kontaktierte McCarricks Zivilrechtsanwalt Barry Coburn, der sagte, er habe "zu diesem Zeitpunkt keinen Kommentar".

Sowohl die Loyola als auch die GHR-Stiftung sagten, dass sie den ehemaligen Kardinal aus jeder Rolle entfernt hätten.

Nachdem der Heilige Stuhl McCarrick gebeten hatte, das gesamte öffentliche Amt einzustellen, hat die Loyola Foundation McCarrick in einem Juli-Schreiben von seinen Vorstandsaufgaben befreit, sagte McCarthy, der Geschäftsführer der Stiftung.

"Er ist nicht mehr Vorstandsmitglied und hat keine andere Funktion. Niemand hat ihn ersetzt ", sagte McCarthy. "Unsere Stiftung ermutigt zu einer vollständigen, vollständigen und transparenten Überprüfung aller gegen Erzbischof McCarrick erhobenen Vorwürfe, gegebenenfalls mit rechtlichen Konsequenzen sowohl im Zivil- als auch im Kirchenrecht."

Der Sprecher der GHR-Stiftung sagte gegenüber CNA, dass, als die ersten Vorwürfe bekannt wurden, "wir ihn sofort suspendiert haben".

"Offensichtlich waren wir schockiert und traurig. Das war neu für uns ", fügte der Sprecher hinzu. "Als weitere Vorwürfe kamen, haben wir sofort gehandelt und ihn von seiner ehrenamtlichen Funktion entbunden. Wir haben alle Verbindungen zum ehemaligen Kardinal McCarrick getrennt. "

Wie viele Kirchen- und Bürgerführer, die mit McCarrick zusammengearbeitet hatten, sagte auch McCarthy, die Loyola Foundation habe von Missbrauchsvorfällen nichts gewusst.

"Als eine katholische Einheit, die sich auf die Bedürftigen konzentriert, werden unsere Energien darauf verwendet, unseren Brüdern und Schwestern in Christus zu helfen", sagte McCarthy. "Keiner unserer Mitarbeiter oder des Vorstands war im Entferntesten über die gemeldeten Vorfälle informiert. Möge Gott jedem helfen, dem vielleicht Unrecht getan wurde. "

Die GHR-Stiftung wurde 1965 von Gerald und Henrietta Rauenhorst gegründet, den Gründern der Architektur- und Baufirmen, die später als Opus-Gruppe bekannt werden sollten. Im Jahr 2016 gab die Website der Stiftung bekannt, dass sie 100 Organisationen auf der ganzen Welt mehr als 20,7 Millionen Dollar gewährt hat.

Es war ein wichtiger Spender für Catholic Relief Services, in dessen Vorstand McCarrick einst diente. Es hat großen Zuschüssen für religiöse Schwestern und Gruppen wie die Leiterschaftskonferenz für Ordensfrauen und den Rat der Höheren Oberen der Ordensfrauen gegeben.

Die Stiftung unterstützt städtische katholische Schulen in Minneapolis-St. Paul; andere Bemühungen in der Minneapolis-St. Paul Erzdiözese; und katholische Universitäten wie die Marquette University, die St. Catherine University und die University of St. Thomas, wo die Gründer der Stiftung ihren akademischen Grad erworben haben.

Amy Rauenhorst Goldman, CEO und Chairman der GHR Foundation, war Beraterin bei Handelsverhandlungen und Investmentstrategien. Sie ist eine Treuhänderin und stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Universität von St. Thomas in St. Paul und Mitglied des Besucherausschusses der School of Foreign Service der Georgetown University.

Der Stiftungsrat setzt sich aus Mitgliedern der Familie Rauenhorst und anderen wie Schwester Carol Keehan, Präsidentin und Geschäftsführerin des Katholischen Gesundheitsverbandes, zusammen.

Die Loyola Foundation wurde 1957 von Albert G. McCarthy Jr. und seiner Frau Kathleen gegründet, um Missionsarbeit in Entwicklungsländern zu unterstützen. Der Zweijahresbericht 2015-2016 gab bekannt, dass es im Jahr 2016 Zuschüsse in Höhe von mehr als 1,6 Millionen US-Dollar gewährt hat.

Die Stiftungsleitung umfasst Mitglieder der McCarthy-Familie sowie andere führende Katholiken. Ein langjähriges Vorstandsmitglied ist der Jesuitenpater William J. Byron, ehemaliger Präsident der Universität von Scranton und der Katholischen Universität von Amerika. Er diente auch als Rektor der Georgetown Jesuit Community, Pastor der Holy Trinity Catholic Church in Washington, DC, und als Interimspräsident der Loyola University New Orleans.

McCarricks eigene Karriere beinhaltete Zeit als Universitätsleiter und Dienst in diplomatischen Missionen und beratenden Rollen für das US-Außenministerium und den Heiligen Stuhl. Er war Mitglied der Päpstlichen Räte für die Förderung der Einheit der Christen, der Gerechtigkeit und des Friedens, der Seelsorge für Migranten und Menschen unterwegs und für Lateinamerika. In ähnlicher Weise diente er im Büro der Verwaltung des Patrimoniums des Heiligen Stuhls.

Er leitete die Konferenz der katholischen Bischofskonferenzen der Vereinigten Staaten über Innenpolitik, internationale Politik, Migration und Hilfe für die Kirche in Mittel- und Osteuropa.

http://www.ncregister.com/daily-news/abu...ks-charity-fund

von esther10 13.08.2018 00:32

Kardinal Bagnasco am Fest des Märtyrers Laurentius
Raffinierte Christenverfolgung „auch bei uns in Europa“

13. August 2018 0
Christenverfolgung



Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua, sprach am Fest des Märtyrers Laurentius von einer hinterhältigen Christenverfolgung „auch bei uns in Europa“.

(Rom) Am 10. August wurde der Gedenktag des heiligen Laurentius, Diakon und Märtyrer, gefeiert. In Genua ist das ein großes Fest. Dem Heiligen ist die Kathedrale geweiht. In seiner Predigt sprach Angel Kardinal Bagnasco, der Erzbischof von Genua, der unter Benedikt XVI. auch Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz war, über die Zunahme einer hinterhältigen Verfolgung des Christentums.

Ein Auszug aus seiner Predigt:

„Liebe Freunde, sein Beispiel [des Märtyrers Laurentius] erinnert uns daran, daß die Verfolgung Teil des christlichen Glaubens ist: ‚Wenn sie mich verfolgen, werden sie auch euch verfolgen‘ (Joh 15,20). Wir sollten uns darüber nicht wundern, genauso wie wir nicht dem naiven Optimismus nachgeben dürfen, laut dem es um uns herum nur Respekt und Wohlwollen gibt. Dem ist nicht so! Auch wenn man nicht darüber spricht, gibt es ein antichristliches, diskriminierendes Regime.

Und dies geschieht sogar in unserem Europa, dem Schoß des Evangeliums und der Wiege der Zivilisation. Durch raffinierte Normen wird die Freiheit, den Glauben öffentlich zu bekennen, eingeschränkt, und er wird mehr und mehr in die Privatsphäre abgedrängt. Unter dem Vorwand, nicht die verschiedenen religiösen oder kulturellen Gefühle verletzen zu wollen, will man eine einheitliche, nivellierende Lebenshaltung schaffen durch Beseitigung legitimer und respektvoller Traditionen, oder durch die Veränderung von Begriffen, Orten und Symbolen. Es ist klar, daß man auf diese Weise versucht, das Erscheinungsbild des Glaubens zu verwässern mit der Absicht, ihn im kollektiven und persönlichen Bewußtsein auszulöschen, indem man ihn zu einer Tradition reduziert, von der man nur mehr eine vage Erinnerung hat.“

https://www.katholisches.info/2018/08/ra...-uns-in-europa/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL
++++++++++++++++++
Weitere Nachrichten
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 13.08.2018 00:32

MULTIKULTURALISMUS
Dänemark, Anti-Schleier-Gesetz und Proteste der schönen Seelen
RELIGIONSFREIHEIT2018.08.03
In Dänemark genehmigte sie ein Anti-Schleier Gesetz, das nicht nur die Burka und Niqab betrifft, sondern alle Formen der Maskierung (auch eine Ski-Maske), wie in Italien. Progressive Demonstrationen, bei denen die Frauen Schleier für Protest tragen. Aber wissen sie, was der islamische Schleier ist?

Schleier in der U-Bahn


Am 1. August trat in Dänemark ein im Mai verabschiedetes Gesetz in Kraft: "Wer in der Öffentlichkeit ein Kleidungsstück trägt, das sein Gesicht verdeckt, wird mit Geldstrafe bestraft". Die geschätzten Geldstrafen liegen zwischen 1.000 und 10.000 Kronen (bei wiederholten Verstößen): 1.000 Kronen entsprechen etwa 150 Euro. Damit schließt sich Dänemark vielen anderen europäischen Ländern an, die ähnliche Maßnahmen eingeführt haben, darunter Belgien, Österreich, Frankreich und Deutschland.

Genehmigt durch das dänische Parlament mit 75 Ja - Stimmen und 30 gegen, dank des „Ja“ der Liberalen und die Unterstützung der Konservativen und die Volkspartei, die die Regierung von außen Minderheit zu unterstützen, hat die Regel definiert „anti -burqa. " Aber die Regierung unter Premier Lars Løkke Rasmussen antwortete, dass dies kein Gesetz gegen eine bestimmte Religion sei. Sicherheit und Anti-Terror in der Tat bilden den Hintergrund einer Bestimmung , die im Wesentlichen der Nutzung des Niqab verboten - der islamischen Schleier, der (nur einen winzigen Schlitz für die Augen zu verlassen) vollständig bedeckt die Körper der Frau - aber auch balaclava.

In Dänemark gibt es einen hohen Prozentsatz von Muslimen, die der Statistik entkommen und sich in den letzten Jahren geweigert haben, mit den Dänen zu leben. Ganze Viertel werden heute von der Scharia regiert. Es gibt Bereiche, in denen es verboten ist, Frauen zu erreichen, und zunehmend solche, die gleichzeitig in Niqab leben. Das Gesetz kommt also ebenso wie die europäischen Länder, in denen die gleichen Probleme bestehen, als Hindernis für die Kontrolle eines Phänomens an.

Und das Klima ist so, dass Kopenhagen nach Inkrafttreten des Gesetzes sofort zum Schauplatz von Protesten wurde . Unter den Demonstranten , die ostentativ muslimische Frauen haben die Niqab und so viele dänischen Frauen tragen , die „verschleierte“ solidarisch sind. Was die New York Times unterstreichen musste: "Im Mittelpunkt eines Protestes für die Rechte der Frauen, sich zu schützen, waren Frauen, die das nicht tun. Ungedeckte Beine, ungeschützte Schultern und lange blonde Haare; inmitten von Schleiern und Niqabs ".

Die Veranstaltung - organisiert unter anderem von dem Kvinder i Dialog - begann in einem Wohnquartier von Mjolnerparken, bewohnen hauptsächlich von Einwanderern aus Vertretern der dänischen Regierung und Journalisten nutzen „Ghetto“ und rufen „Parallelgesellschaft.“ Die Demonstration endete mit einer Menschenkette um eine der wichtigsten Polizeistationen in Kopenhagen als Warnung.

Minister Soren Pape Poulsen Gerechtigkeit für seinen Teil , setzt das Gesetz zu verteidigen: „Wir , welche Art von Gesellschaft sprechen sollten wir, da unsere Wurzeln und unsere Kultur haben: Wir decken nicht unsere Gesichter und unsere Augen, müssen wir in der Lage sein , um die Gesichtsausdrücke anderer zu sehen. In Dänemark ist es ein Wert ". Was Frankreich versucht hat, indem es das gleiche Gesetz bereits 2011 verabschiedet hat.

Aber die Sache geht nicht auf die dänischen Demonstranten über . Gauri van Gulik, Direktor von Amnesty International für Europa, sagte das Verbot die Rechte auf freie Meinungsäußerung verletzt und Religion und dass „alle Frauen sollten frei sein , zu kleiden , wie sie wollen und tragen Sie Kleidung , die ihre Identität ausdrücken oder ihre Überzeugungen (...) Wenn die Absicht dieses Gesetzes war, die Rechte der Frauen zu schützen, versagt es auf sensationelle Weise. Stattdessen kriminalisiert das Gesetz Frauen für ihre Kleiderwahl und verrät dabei jene Freiheiten, die Dänemark zu unterstützen behauptet. "

Der Sprecher weiß jedoch offensichtlich wenig über den Islam und den Schleier . Der Hijab, der Niqab und jedes andere Modell der islamischen Deckung hat historisch nie ein Dogma in der Religion Allahs oder ein religiöses Symbol dargestellt. Im Jahr 2004, Khaled Fouad Allam, ein Muslim Professor für islamische Studien ausführlich diskutierte das Thema und betonte die Notwendigkeit , den Schleier zu sticken wurde eine Rechtstheorie nicht wirklich in Betracht gezogen, klassischen Islam, von Juristen.

Der "Hijab" erscheint tatsächlich erst im vierzehnten Jahrhundert . Erstens, keine Spur des Wortes im Quran. Der Jurist Ibn Taymiyya war der erste, der es benutzte. Und er ließ sich von einer Interpretation von Vers 31 aus Sure 24 des Quran inspirieren. Im Auszug einer Affirmation, mit einem klaren generischen Inhalt, hat er ihr einen Normwert zugeschrieben. Es gab eine Zeit, in der tatsächlich dieselben Straßen, auf denen es heute schwierig ist, eine Frau ohne Tschador oder Niqab zu finden, man sie genau "westlich" angezogen sehen könnte. Es war die 80er, dann kamen die Taliban. Sicherlich nicht den Stoff des Rockes zu dehnen, sondern ihn vollständig zu bedecken.

In den achtziger Jahren versiegelte die iranische islamische Revolution in der Wut der Wiederbelebung die Frau im Schleier . Die iranische Botschaft verteilte den Hijab zuerst an die Moscheen. Es ist schwer zu glauben, aber in den frühen 1990er Jahren waren die meisten Frauen in den Straßen Algeriens im Westen gekleidet. Berühmt und spektakulär war die islamistische Provokation von 1994, gerade in Algier, als die Hauptstadt buchstäblich mit Plakaten überflutet wurde, die die Hinrichtung von Frauen ohne Schleier "ankündigten". Von diesem Moment an nahmen sie es nicht mehr aus.

Khomeini begann am Vorabend der 80er Jahre mit der Aufhebungdas erleuchtete Familiengesetz, das vom Schah verkündet wurde, und machte den Tschador bald zur "Fahne der Revolution". Weil in diesem Schleier die erhabene Form der Ablehnung eingraviert ist: die Ablehnung der westlichen Identität, Assimilation. „Frauen, die die Revolution gemacht haben, waren und sind Frauen mit islamischem Gewand, keine Frauen elegant und in Ordnung gebracht, wie Sie, die gehen um alles hinter einer Menge von Männern entdeckt ziehen. Die Eulen tragen Make-up und gehen auf der Straße zeigt, Hals, Haare, Formen, wehrte ihn nicht nicht Schah. sie nie gute taten. sie wissen nie, politisch oder beruflich nützlich weder sozial sein. und das ist, weil, Aufdeckung, ablenken Männer und Mühe, sie Dann lenken sie ab und stören auch die anderen Frauen ", sagt Khomeini zu Teheran.

Wenn das Land gegen den Schah rebellierte zu sehen waren, in der Tat, nehmen Frauen auf die Straße zu Tausenden in den traditionellen Schleier gehüllt und hatte ihn direkt in die Zwangs „Verwestlichung“ herausfordernd als Khomeini noch nicht angekommen war das Persien Gesicht zu ändern , das war . Und die Bilder dieser Manifestation sind ähnlich wie das heutige Dänemark: Es ist ein kulturelles Erbe, das der Vergangenheit angehört.

In der Mitte der achtziger Jahre änderte sich plötzlich alles : Die Scharia, das Gesetz, das im siebten Jahrhundert von Mohammed in Kraft war, wurde in vielen dieser Länder unter dem Einfluss der Re-Islamisten eingeführt; Die Frau im Nahen Osten wurde in einen tragbaren Käfig gesteckt und in Europa begann sie, den Schleier zu tragen, um ihre "Identität" zurückzugewinnen. Und seit einiger Zeit ist die islamische Unterwerfung schick geworden. Sie wollten es aus Dänemark
http://www.lanuovabq.it/it/danimarca-leg...lle-anime-belle
+
https://philosophia-perennis.com/2018/08...ei-linksaussen/
+
https://philosophia-perennis.com/2018/08...-zu-zerstoeren/

von esther10 13.08.2018 00:26

Bayern: Abteilung gegen Schleuser eröffnet

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: ausländerrechtlich, Bauspack, Bayern, CSU, grenzüberschreitend, Justizminister, Kriminalität, Netzwerke, Schleuser, Staatsanwaltschaft, Straftaten

https://www.csu.de/aktuell/meldungen/aug...heit-in-bayern/

Der Bayerische Justizminister Winfried Bausback hat die bayernweit erste Abteilung „Bekämpfung grenzüberschreitender und Schleuserkriminalität“ bei der Staatsanwaltschaft Traunstein vorgestellt.



„Mit der neuen Abteilung bündeln wir Kompetenz und Manpower und erhöhen so die Schlagkraft im Kampf gegen Schleusernetzwerke und andere Formen grenzüberschreitender Kriminalität, wie zum Beispiel Waffen- und Drogenhandel oder Zigarettenschmuggel“, erklärte Bausback und fügte hinzu: „Jede Straftat, die wir konsequent und effektiv schon an der Grenze verfolgen, ist ein Gewinn für die Sicherheit im ganzen Land!“

Die neue Abteilung hat am 6. August dieses Jahres die Arbeit aufgenommen und ist im Schwerpunkt für die Verfolgung grenzüberschreitender ausländerrechtlicher Straftaten, insbesondere der Schleuserkriminalität, aber auch für andere Erscheinungsformen der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität zuständig. Sie wird außerdem verstärkt mit den Behörden in Österreich und Italien zusammenarbeiten und Ansprechpartner für die Bundes- und Grenzpolizei sein.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/aug...heit-in-bayern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...user-eroeffnet/


von esther10 13.08.2018 00:26




Geldgespräche: Sollten die Katholiken angesichts des jüngsten Skandals ihre Verantwortung aufgeben?
Besorgt Gläubige suchen nach Wegen, ihren Unmut auszudrücken.

Als Ralph Martin von Renewal Ministries als Antwort auf den jüngsten Sexualmissbrauchsskandal seinen "Brief an beunruhigte Katholiken" schrieb , zitierte er einen Katholiken, der vorschlug, Kirchenleitern eine Botschaft zu schicken, indem er Spenden zurückhalte.

Martin sagte, der unzufriedene Katholik sagte ihm, dass sich die Dinge nur ändern würden, wenn die Gläubigen aufhören würden, den nationalen Sammlungen der Bischöfe und den Diözesan- und Pfarrei-Sammlungen zu geben - "solange sie nicht von Bischöfen geleitet werden, die bereit sind, einen Spaten zu nennen und zu regieren entsprechend."

Dieser Ruf wurde auch von anderen aufgegriffen, nachdem der frühere Kardinal Theodore McCarrick über Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs, an denen männliche Minderjährige und Seminaristen beteiligt waren, zurückgetreten war.

"Leider ist das einzige, was die Aufmerksamkeit der Bischöfe auf sich zieht, Geld", sagte ein Leser des Registers als Antwort auf die Videobotschaft des Exekutivdirektors Dan Burke - "Dieser Skandal ist das letzte Strohhalm - warum in der katholischen Kirche?" - bei NCRegister .com.

Der Leser fuhr fort zu sagen, dass die Katholiken die Finanzierung möglicherweise zurückhalten müssen, bis die Bischöfe bereit sind, wirkliche Veränderungen vorzunehmen.

Auch wenn es zu früh ist, um zu sagen, ob die Spenden von dem Skandal betroffen sind, sind die Katholiken offensichtlich verärgert und suchen nach Möglichkeiten, ihre Bedenken zum Ausdruck zu bringen.

"Manchmal ist die einzige Stimme, die wir haben, die Kontrolle, die wir schreiben können", sagte Brice Sokolowski, der den katholischen Spendenaufruf startete , um Pfarreien, Apostolaten, religiösen Gemeinschaften und anderen zu helfen, Spender zu erreichen. Sokolowski sagte, dass die Katholiken insgesamt sehr großzügig und sehr loyal sind, wenn es um Geben geht. "Aber zur gleichen Zeit, wenn solche Dinge passieren, werden sie wirklich frustriert."

Sokolowski sagte, dass er den Katholiken in diesem Klima rät, ihre Pfarreien weiter zu unterstützen und, wenn sie sich um die Führung ihrer Bischöfe und Diözesen sorgen, kleinere, lokale katholische Organisationen anstelle von Diözesankampagnen zu geben.

"Wenn sie nicht das Vertrauen haben und nicht glauben, dass das Geld an authentische katholische Dinge geht, wenn ... es eine Kampagne nach der anderen war und sie nicht wissen, wohin das Geld geht, verstehe ich völlig warum Ein Katholik würde keine Diözesankampagne geben wollen. "

"Aber", fügte Sokolowski hinzu, "stellen Sie sicher, dass Sie Ihren örtlichen Priester unterstützen."

Als Präsident eines evangelistischen Dienstes, der auf die Großzügigkeit der Spender angewiesen ist, sagte Martin in einem Interview, dass er dennoch denkt, dass die Einbehaltung finanzieller Beiträge aus bestimmten Gründen eine gute Option für Laien ist, die sich um Bischöfe kümmern, die nicht mit Unmoral zu tun haben klare Botschaft darüber, was die Kirche über sexuelle Sünde lehrt.

"Wenn Sie wissen, dass Situationen ungesund und ungesund sind", sagte er, "würde ich diese Situationen sicherlich nicht unterstützen. Auf der anderen Seite gibt es viele wunderbare Priester und Bischöfe, und wir sollten sie auf jeden Fall unterstützen. "

Aber Martin fügte hinzu, dass das Zurückhalten von Geld nur ein Weg sei, und er würde die Laien dazu auffordern, auch andere Optionen zu verfolgen, einschließlich Briefe an Bischöfe zu schreiben.

"Es gibt zu viele Menschen, die unter falscher Lehre, falschem Predigen und sexueller Belästigung gelitten haben und Angst haben, sich zu Wort zu melden", sagte er. "Jeder muss sprechen. Wenn die zuständige Behörde nicht reagiert, ist es Zeit, sich mit anderen zusammenzuschließen und Rechenschaft zu verlangen. "

Was die Auswirkungen auf sein eigenes Ministerium betrifft, sagte Martin, er erwarte, dass die Spenden steigen, nicht sinken.

"Die meisten unserer Spender sind hier, weil sie denken, dass hier eine klare Stimme ist", sagte er. "In der Nachsaison haben wir versucht, den katholischen Glauben ohne Kompromisse zu predigen. ... Die Leute, die uns unterstützen, wollen eine klare Stimme und ich erwarte, dass die Spenden steigen. "

Mundelein Seminary in Illinois hat keine Abnahme der Spenden im Zusammenhang mit dem Skandal gesehen, aber Pater John Kartje, der Rektor / Präsident, ist proaktiv tätig, indem er Bedenken offen mit den Studenten des Seminars spricht und auf Fragen antwortet, die er während des Seminars bekommt Sprechverpflichtungen.

Obwohl das Priesterseminar als Reaktion auf den Skandal keinen formellen Brief an Spender und Unterstützer geschickt hat, soll dies nicht heißen, dass man nicht dazu kommen wird, sagte Pater Kartje. In der Vergangenheit, so sagte er, habe er versucht, auf individuelle Anfragen zu solchen Angelegenheiten persönlich zu antworten, anstatt sie in einem formellen Brief zu behandeln.

"Jede Glaubensbeziehung basiert auf aktuellen, momentanen Kommunikationen", sagte er, "aber ich kann im Großen und Ganzen sagen, dass ich keine Beweise gesehen habe, dass es etwas an Vertrauen in das gibt, was wir tun."

Martin sagte, er würde katholischen Organisationen raten, ihre Spender in solchen Zeiten herauszufordern und zu beruhigen.

"Fordern Sie sie auf, sich zu verstärken und nicht über Missbrauch, den sie erfahren haben, Stillschweigen zu bewahren", sagte er. "Wir müssen sie herausfordern, ihr eigenes Leben zu betrachten, um zu sehen, ob sie das Leben führen, von dem die Kirche leben soll. Wir müssen auch die Menschen ermutigen, dass, obwohl das schlimm ist, es noch andere schreckliche Zeiten in der Geschichte der Kirche gegeben hat. Wenn Sie Abschnitte aus dem St. Catherine's Dialog lesen , sind es Schlagzeilen von heute. ... Wir müssen uns daran erinnern, dass dies schon einmal passiert ist, aber nicht die Schwere und den Schaden minimieren, den es Seelen zufügt. Es führt die Menschen in die Hölle und blockiert die Neuevangelisierung und das Antlitz Christi in der katholischen Kirche. "

Sokolowski fügte hinzu, dass er gerne sehen würde, dass die Bischöfe den Katholiken versichern würden, dass ihr Geld für die benötigten Gelder gebraucht wird und nicht um Anwaltskosten und andere mit Skandalen verbundene Kosten.

In vielen Diözesen sei viel Energie und Geld dafür aufgewendet worden, Spenden entgegenzunehmen, aber nicht genug, um den Menschen zu danken, sie auf dem Laufenden zu halten und eine gute Verwaltung des Gebotenen zu zeigen.

Die franziskanische Schwester Georgette Lehmuth, die Präsidentin und Vorsitzende der National Catholic Development Conference (NCDC), die sich selbst als die größte Mitgliedervereinigung gemeinnütziger religiöser Spendenorganisationen in den USA bezeichnet, sagte, dass in Gesprächen mit den Mitgliedern der Gruppe über den McCarrick-Skandal, Nr man hat speziell über die Auswirkungen auf Spenden gesprochen. Ihre Anliegen seien eher die betende Unterstützung für die Opfer und die katholische Glaubensgemeinschaft gewesen.

Ein drittes Anliegen, so sagte sie, ist, dass die US-Konferenz der katholischen Bischöfe das Thema des sexuellen Missbrauchs von Mitgliedern der Hierarchie anspricht und eine angemessene Rechenschaftspflicht schafft, so wie sie es mit Priestern, Diakonen und Kirchenleitern getan haben. Die NCDC-Mitgliedschaft umfasst religiöse Gemeinschaften von Männern und Frauen, Schreinen, Sozialeinrichtungen, Schulen, Pfarreien, Diözesen, Seminaren und internationalen Hilfsorganisationen.

Pfarrer Herb Weber, Pfarrer der St. Johannes XXIII. Pfarrei in Perrysburg, Ohio, die Mittel für eine neue Kirche gesammelt hat, die sich im Aufbau befindet, sagte, er habe keine Veränderung in der Unterstützung des Projekts bemerkt, seit die Nachricht vom letzten Skandal gebrochen wurde. "Die Leute sind sehr besorgt; aber gleichzeitig sind ihre Loyalitäten so lokal, dass, solange ihre eigene Pfarrei gut zu funktionieren scheint, sie treu reagieren werden. "

Die US-Konferenz der katholischen Bischöfe, die etwa 15 nationale Appelle durchführt - darunter jene für die Kirche in Lateinamerika, Catholic Relief Services, die katholische Kampagne für menschliche Entwicklung und den Ruhestandsfonds für Ordensleute - reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Interview über die Auswirkungen des Skandals auf seine Sammlungen, noch mehrere andere Diözesen, Organisationen und Institutionen.

Judy Roberts schreibt aus Graytown, Ohio.
http://www.ncregister.com/daily-news/mon...-of-latest-scan

von esther10 13.08.2018 00:22

Bekämpfe den Skandal, indem er das Evangelium bezeugt, sagt Papst den Jugendlichen
von Cindy Wooden
Gesendet Montag, 13. August 2018


Junge Menschen sollten sich daran erinnern, dass sie auch Teil der Kirche sind, sagte der Papst

Mitglieder der katholischen Kirche sündigen und geben einen Skandal, stimmt es, sagte Papst Franziskus, aber es liegt an jedem Katholiken, den Glauben so authentisch wie möglich zu leben und der Welt die Liebe Jesu zu bezeugen.

"Der beste Weg, um zu antworten, ist mit Zeugen", sagte der Papst als Antwort auf einen jungen Mann, der sagte, dass der "nutzlose Pomp und die häufigen Skandale die Kirche in unseren Augen kaum glaubwürdig gemacht haben".

Papst Franziskus sprach während eines Abendtreffens mit rund 70.000 jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 30 Jahren, die am Ende einer Pilgerfahrt im römischen Circus Maximus versammelt waren, über Zeugnis, Träume und wahre Liebe. Die meisten von ihnen waren in den letzten drei oder vier Tagen mindestens 50 Meilen gelaufen. Vertreter kamen aus 195 der 226 Diözesen Italiens, und 150 Bischöfe gingen zumindest teilweise mit Gruppen aus ihren Diözesen.

Fünf junge Menschen wurden ausgewählt, um ihre Geschichten mit der Menge zu teilen und Fragen an Papst Franziskus zu stellen. Sie baten ihn darum, ihre Träume am Leben zu erhalten, wenn die Zukunft so ungewiss erscheint, wie man sich darauf vorbereitet, zu heiraten und eine Familie zu gründen und wie man Kirchenführer dazu bringt, ihnen zuzuhören, statt sie zu predigen.

"Er hat seinen Finger in die Wunde gelegt", sagte der Papst in Bezug auf die letzte Frage, die von Dario, einer 27-jährigen Hospizschwester, gestellt wurde. Er sagte dem Papst: "Für junge Leute reichen die Befehle von oben nicht mehr aus, wir brauchen Zeichen und das aufrichtige Zeugnis einer Kirche, die uns begleitet und auf die Zweifel hört, die unsere Generation jeden Tag erhebt."

Darios Urteil über die Pastoren der Kirche sei "stark", sagte der Papst, und es stimmt, dass "manchmal wir diejenigen sind, die das Evangelium verraten".

Aber Papst Franziskus hat den jungen Menschen auch gesagt, dass sie erkennen müssen, dass auch sie Teil der Kirche sind. Denken nur religiöse, Priester und Bischöfe sind die Kirche ist "Klerikalismus" und "Klerikalismus ist eine Perversion der Kirche", sagte er.

Der beste Weg, um auf eine stickige, leblose Kirche oder auf kirchliche Skandale zu reagieren, sagte der Papst: "ist Zeuge. Wenn es kein Zeugnis gibt, gibt es keinen Heiligen Geist. Die Kirche ohne Zeugnis ist nur Rauch. "

Letizia, 23, sagte dem Papst, dass sie gerne Kunsthistorikerin werden würde, aber sie wurde empfohlen, Wirtschaft zu studieren, weil sie besser bezahlen würde. Lucamatteo, 20, sagte dem Papst, er träume von großen Träumen und sei beängstigend, und Martina, 24, sagte, sie wolle sich auf die Ehe und eine Familie vorbereiten, aber alle scheinen es für wichtiger zu halten, zuerst eine Karriere zu machen.

"Träume sind wichtig", sagte der Papst ihnen. "Und die Träume der Jungen sind die wichtigsten von allen; Sie sind die hellsten Sterne, die einen anderen Weg für die Menschheit weisen. "

Natürlich, sagte er, Träume müssen wachsen, auf die Probe gestellt und gereinigt werden. Diejenigen, die es wert sind, verfolgt zu werden - die Bibel würde sie als "große Träume" bezeichnen - sind immer diejenigen, die anderen helfen und die Welt zu einem besseren Ort machen. "Große Träume schließen ein, involvieren andere, erreichen, teilen und generieren neues Leben."

Einer der größten Träume von allen, sagte er, ist der Traum, wahre Liebe zu finden, sich einem anderen für das Leben zu verpflichten und eine Familie zu gründen. Es ist so wichtig und so heilig, sagte er, dass es niemals an zweiter Stelle der Karriere stehen sollte.

Wahre Liebe ist nicht einfach Verliebtheit, sagte der Papst den Jugendlichen. Es beinhaltet, dass man sich selbst einem anderen gibt; "Sie müssen das ganze Fleisch auf den Grill legen, wie wir in Argentinien sagen."

"Zu wählen, für sich selbst entscheiden zu können, scheint der höchste Ausdruck der Freiheit zu sein", sagte er. "Und in gewissem Sinne ist es das auch. Aber die Idee der Wahl, die wir heute einatmen, ist die einer Freiheit ohne Bindungen - darauf achten - ohne Bindungen, ohne Verpflichtung und immer mit irgendeiner Art Fluchtweg. "

Aber wahre Freude und Freude kommen von der Suche nach dem Wertvollsten, "was es wert ist, Ja zu sagen und dem Leben zu geben", sagte der Papst.

Der Abend endete mit einem Gebetsgottesdienst und der Lesung der Evangeliengeschichte der Apostel, die nach Maria Magdalena zu Jesu Grab gerannt kamen und ihnen sagten, dass Jesus nicht mehr da sei. John kam zuerst an, wartete aber auf Peter, bevor er hineinging, bemerkte der Papst in seiner Predigt.

Junge Leute sollten mit der gleichen Leidenschaft für Jesus laufen, sagte Papst Franziskus. "Die Kirche braucht deine Begeisterung, deine Intuitionen, deinen Glauben. Und wenn du ankommst, wo wir noch nicht gewesen sind, so sei geduldig genug, auf uns zu warten, wie Johannes vor dem leeren Grab auf Petrus wartete.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...s-young-people/

von esther10 13.08.2018 00:19

OFFENER BRIEF an Kanzlerin Merkel: Scheckkarten-Diplomatie ist keine Lösung!

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylpolitik, deutschland, Dublin-Regelung, Eine-Welt-Politik, Kanzlerin Merkel, Klaus Hildebrandt, Marokko, Migration, Offener Brief, Scheckkarten-Diplomatie, Spanien, Staatsschulden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
die kürzliche Meldung in der Tagesschau war wieder einmal exemplarisch für das Unvermögen Berlins, eine konsequente und glaubwürdige Politik zu betreiben, als Sie ihrem spanischen Kollegen weitere finanzielle Unterstützung zur Abwendung der sich anbahnenden neuen Flüchtlingsströme in Richtung Spanien in Aussicht stellten, während Sie aber gleichzeitig keinen Zweifel daran lassen, an ihrer nationalen und EU-Willkommenspolitik festhalten zu wollen.
.
In Marokko warten schon wieder 50.000 schwarze Männer aus Nord- und Zentralafrika auf die Überfahrt nach Europa gen Norden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie Ceuta stürmen werden. Ganze 3 Jahre sind schon vergangen und ein Ende Ihrer Politik ist weiterhin nicht in Sicht, denn sie basiert auf Lügen und Täuschung.
.
Ich staune immer wieder, wie aufmerksam die Bürger dieses Theater verfolgen und wie die Front der Gutgläubigen und ehemaligen freiwilligen Helfer mit jedem Hauseinbruch, jeder Messerstecherei, jeder Vergewaltigung, jedem Terrorvorfall und mit jedem Ladendiebstahl sowie den zahlreichen Pöbeleien und Schlägereien bröckelt. Eine Integration, die den Namen verdient, ist unter diesen Umständen nicht mehr möglich.
.
Jüngsten Umfragen zufolge konnte die AfD erneut zulegen und dürfte inzwischen zur zweitstärksten Partei aufgestiegen sein. Der Zorn in der Bevölkerung gegenüber Berlin wächst unaufhaltsam.
.
Glauben Sie wirklich, sich mit Ihrer Scheckkarten-Diplomatie noch über Wasser halten zu können? Warum rufen Sie nicht, genauso laut wie seinerzeit „Kommt“ jetzt ein „Bleibt da wo ihr seid, beschützt eure Frauen und Kinder, und helft eurem Land beim Aufbau einer besseren Ordnung“?
.
Überall dort, wo der Islam dominiert, herrscht Angst, Korruption und Terror. Werfen Sie einen Blick auf die Landkarte und Sie werden mir hoffentlich Recht geben.
.
Wozu verabschieden Sie eigentlich einen Haushalt, wenn Sie sich immer wieder etwas Neues, völlig Unnötiges einfallen lassen, um das Geld der Bürger zu verplempern, wo es hierzulande doch an allen Ecken und Enden fehlt? Würden Sie die Dublin-Regelung umsetzen, dann wären diese Probleme schon längst vom Tisch.
.
Warum machen Sie sich nicht endlich an die Rückzahlung Ihrer Staatsschulden, wie man es von jeder verschuldeten Privatperson und auch jedem kleinen und mittelständigen Unternehmen erwarten würde? Ungeachtet der von Ihnen ausgelösten nationalen und europaweiten Katastrophe, verschwenden Sie hunderte Milliarden Euro (Bund und Länder) für Menschen, die unser System gezielt ausbeuten und das friedliche Zusammenleben der Bürger, „die schon lange hier leben“, zu zerstören versuchen?

.

Widmen Sie sich den originären Aufgaben und Problemen einer verantwortungsvollen Bundesregierung und nehmen Sie zur Kenntnis, dass es durchaus gangbare Alternativen zu Ihrer Politik gibt. Vielleicht hat das alles ja auch gar nichts mit Ihnen zu tun und Sie haben nur schlechte bzw. inkompetente Berater/innen.
.
Frau Bundeskanzlerin, hören Sie auf mit dieser Eine-Welt-Politik und dienen Sie dem deutschen Volk, wofür es sie angemessen bezahlt. Wir Bürger des wiedervereinten Deutschlands brauchen keine Propaganda und Agitation; wir brauchen Frieden auf der Grundlage von Recht und gegenseitigem Respekt, was sich mit allem Geld der Welt nicht kaufen lässt.
.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt
https://charismatismus.wordpress.com/201...-keine-loesung/

von esther10 13.08.2018 00:17

Kardinal O'Malley befiehlt eine Untersuchung des Bostoner Seminars
von Rhina Guidos
Gesendet Montag, 13. August 2018


Kardinal O'Malley (Getty)
Der Kardinal hat den Rektor nach unbestimmten Anschuldigungen in Sabbatical versetzt

Der Erzbischof von Boston hat erklärt, dass er den Rektor des Erzbischöflichen St. John Seminars gebeten hat, sofort in Sabbatjahr zu gehen und eine Untersuchung von Vorwürfen über soziale Aktivitäten in den sozialen Medien zu fordern, die "im Gegensatz zu den moralischen Standards und Anforderungen von Ausbildung für das katholische Priestertum. "

"Zu dieser Zeit bin ich nicht in der Lage, diese Behauptungen zu bestätigen oder zu widerlegen", sagte Boston Kardinal Sean O'Malley in einer Erklärung, die per E-Mail an die Medien geschickt wurde. Er sagt nicht in der Aussage, worum es in den Anschuldigungen geht.

In einer von der Erzdiözese herausgegebenen Erklärung sagte Kardinal O'Malley, dass P. Stephen Salocks, Professor für Heilige Schrift, als Interims-Rektor am St. John Seminary fungieren wird, da Mgr. James Moroney, sein Rektor, für das Herbstsemester in Sabbatical geht. damit es eine völlig unabhängige Untersuchung über diese Angelegenheiten geben kann ", schrieb er.

Kardinal O'Malley sagte, er habe auch eine Gruppe ernannt, "um eine Untersuchung der in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen, der Kultur des Seminars bezüglich der erwarteten und geforderten persönlichen Standards von Kandidaten für das Priestertum und jeglicher Probleme des Seminars über sexuelle Belästigung oder andere zu beaufsichtigen Formen der Einschüchterung oder Diskriminierung. "

Er sagte, er habe die Gruppe gebeten, ihre Ergebnisse so schnell wie möglich vorzulegen.

"Die in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen bereiten mir als Erzbischof von Boston große Sorgen", schrieb er. "Das Amt des katholischen Priestertums erfordert eine Vertrauensbasis mit den Menschen der Kirche und der weiteren Gemeinschaft, in der unsere Priester dienen. Ich bin entschlossen, dass alle unsere Seminare diesen Vertrauensstandard erfüllen und die notwendige Ausbildung für die Priester schaffen, damit sie in unserer heutigen Gesellschaft eine anspruchsvolle Berufung als Dienst leisten können. "

Kardinal O'Malley ist einer der wichtigsten Berater von Papst Franziskus bei sexuellem Missbrauch von Geistlichen und leitet die Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...oston-seminary/

Boston war das Epizentrum des Missbrauchsskandals, der 2002 in der Kirche ausbrach. Die Bostoner Erzdiözese wurde dann von Kardinal Bernard Law geleitet.


von esther10 13.08.2018 00:17




Von Dandro Magister
+


12. August Brüder und Klingen. Der riskante Ökumenismus von Papst Franziskus. Mit einem Postscript
Auch auf dem ökumenischen Terrain geht Papst Franziskus neue Wege.

Kein Papst vor ihm hätte ein Protestant an der Spitze des „L'Osservatore Romano.“ Put Und er tat es, wie die Ernennung Direktor der argentinischen Ausgabe des Heiligen Stuhls offizielle Zeitung der Presbyterian Marcelo Figueroa, seinen langjährigen Freund.

Kein Papst hatte jemals ein Treffen mit dem orthodoxen Patriarchen von Moskau organisieren können. Und es gelang ihm, mit einem Termin am Flughafen von Havanna .

Jorge Mario Bergoglio übersieht niemanden. Er zeigt seinen Sohn und seine Frau, und er mag sie.

Sein Freund Figueroa, der Calvinist Lager, hat in der aktuellen Ausgabe von „ Die katholische Zivilisation “ Seine rechten Seite zu einem Frontalangriff gegen die so genannte setzen „Theologie des Wohlstands“ , durch eine Bewegung in den Vereinigten Staaten und marodierenden geboren Pfingst Profess um der Süden des Kontinents, nach dem es falsch ist, arm zu sein, und der wahre Glaube macht einen reich, gesund und glücklich.

Kenneth Copeland ist einer der Leiter dieser Theologie, aber er war der Ehrengast im Vatikan. Und zu anderen evangelikalen Führern sagte Franziskus einmal, sich aus dem Stegreif sprechend: "Gott ist mit uns, wohin auch immer wir gehen. Nicht weil ich katholisch bin, weil ich lutherisch bin oder weil ich orthodox bin. "Denn das wäre der Fall," fügte er hinzu, "in einem theologischen Irrenhaus."

Im Vatikan Bulletin, dass seine Gespräche transkribieren, an dieser Stelle wird in runden Klammern geschrieben: „Lachen“ und mehr „Lachen“, zusammen mit „Applaus“ erscheint nach dieser anderen Bonmot Seiner: „Lasst die Theologen ihre Arbeit tun. Aber wir erwarten, dass sie eine Vereinbarung sind. "

Francis hat das Dutzende Male gesagt. Die monumentalen Glaubensunterschiede, die die christliche Welt teilen, müssen beseitigt werden. Er ist eine Ökumene des Handelns, für den Frieden zwischen den Völkern.

Wie für die Einheit des Glaubens, sondern für ihn ist nur getauft viel, und über den Rest, „lassen Sie uns alle Theologen senden ihre Diskussionen auf einer einsamen Insel zu haben.“ Bergoglio wiederholt diese Bonmot Oft und schreibt sie Ökumenische Patriarch von Constantinople Agoras , er der unvergesslichen Umarmung mit Paul VI in Jerusalem im Jahr 1964. es scheint nicht , dass der Patriarch, der je erklärt, aber es hat jetzt ein stabiler Teil der Erzählung des aktuellen Papstes worden.

Es hat seine eigenen wunden Stellen, mit dramatischen Auswirkungen außerhalb und innerhalb der katholischen Kirche.

Für die Katholiken zum Beispiel ist die Kommunion bei der Messe etwas ganz anderes als die Protestanten es sehen. Aber Francis, vor drei Jahren in Reaktion auf eine lutherische Frau , die ihn fragte , ob sie die Gemeinschaft zusammen mit ihrem katholischen Ehemann empfangen konnte, zuerst sagte ja, dann nein, dann weiß ich nicht, dann tun , was Sie wollen.

Das Ergebnis ist, dass in Deutschland, wo interkonfessionelle Ehen zahlreich sind, die Mehrheit der Bischöfe die Kommunion an beide Ehepartner weitergeben kann. Mit sieben deutschen Bischöfen, darunter einen Kardinal, der jedoch hat Berufung an die Gemeinde für die Lehre des Glaubens, der hat einen Halt genannt , um alles mit der Forderung , dass eine Vereinbarung zunächst auf eine so sensiblen Materie erreicht wird, nicht nur in den gesamten Katholische Kirche, sondern auch unter den anderen christlichen Konfessionen. Von den Orthodoxen sind unbeirrbar gegen jede Art von "Interkommunion", die sie eine Gräuel beurteilen.

Die Ukraine ist ein weiteres dieser explosiven Themen. Es gab das Thema des Patriarchats von Moskau. Aber jetzt wollen sie sich selbständig machen, mit ihren griechisch-katholischen Landsleuten, unterstützt von Bartholomäus, dem Patriarchen von Konstantinopel.

In Moskau hat Wladimir Putin natürlich die Krim annektiert und die Ukraine militärisch angegriffen. Und Francis? Er hat die Moskauer Seite völlig übernommen , indem er die griechischen Katholiken öffentlich tadelt und ihnen befiehlt, sich nicht einzumischen. Die Ökumene von Franziskus funktioniert auch so.

(Englische Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA)

----------

Dieser Kommentar wurde in "L'Espresso" Nr. Veröffentlicht. 32 von 2018 am Kiosk am 12. August auf der Meinungsseite "Settimo Cielo" Sandro Magister anvertraut.

Hier ist der Index aller vorherigen Kommentare:

> "L'Espresso" im siebten Himmel

----------

POSTSCRIPT - Ich muss eine Korrektur vornehmen. Professor Enrico Galavotti hat mich darauf hingewiesen , dass die Bonmot über die Theologen auf eine einsame Insel zu beschränken wirklich ursprünglich von Patriarch Athenagoras gesagt wurde, und in dem Buch von Olivier Clément „Dialogues avec le patriarche Agoras“ , veröffentlicht in Frankreich von Arthème finden Fayard und in Italien von Gribaudi im Jahr 1972 mit dem Titel "Dialoge mit Atenagora."

Aber in welchem ​​Sinne sprach der Patriarch das aus? Hier ist die "Ad-hoc-Passage" aus dem Gespräch.

*

CLÉMENT: Sie scheinen gesagt zu haben, dass Sie alle Theologen im Bosporus ertränken möchten!

ATHENAGORAS: Das habe ich nie gesagt! Es ist ein Mythos ... Ich habe nur alle Theologen auf einer Insel vorgeschlagen. Mit viel Champagner und Kaviar!

CLÉMENT: Um sie loszuwerden oder ihnen die Chance zu geben, unter den besten Bedingungen zu arbeiten? Sie sind schließlich nicht an Sektessen gewöhnt. Sie sind überhaupt nicht betrunken - leider! - nicht einmal auf Champagner ...

ATHENAGORAS: ... noch auf den Heiligen Geist! Du bist noch schlimmer als ich ... Um deine Frage zu beantworten: Zuerst hätte ich sie gerne angezogen eine spontane, uneigennützige Weise, ohne die ganze Zeit wird daran erinnert, dass sie richtig sind oder dass die andere sind falsch, und sie haben auf dem Hut bleiben ... Aber jetzt denke ich, dass sie sich auf einer Insel gebracht werden sollen, so dass sie gründlich diskutieren können ... Die Zeit ist gekommen.

CLÉMENT: Nun, dank der tiefen Versöhnung mit der Kirche von Rom, deren Initiator Sie waren, das Werk des Theologen ist immer zweitrangig: Es ist eine Haltung, die bereits vorhanden ist, Misstrauen in Zeiten des Misstrauens, Konvergenz, wenn die Liebe zurückkehrt ...

ATHENAGORAS: Das stimmt genau.

*
Papst Franziskus hat die erste der beiden aufeinanderfolgenden Bedeutungen wieder eingeführt - "Zuerst ... aber jetzt denke ich" - gegeben von Athenagoras.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


von esther10 13.08.2018 00:16

Valtortas blühende Phantasie: Christi letztes Wort am Kreuz war „Mama“…

Veröffentlicht: 13. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: VALTORTA ("Der Gottmensch") | Tags: Christus, Der Gottmensch, gefühlsbeladen, Gottesmutter, Heilswerk, hysterisch, italienisch, Jesus, Kitsch, Kreuz, letztes Wort, Mama, Maria Valtorta, Opfertod, Seherin, sentimental, Visionärin, zwölf Bände

8. Teil unserer Serie über „Valtortas Irrtümer“
Die 12 Bände mit dem Titel „Der Gottmensch“ von Maria Valtorta geistern seit Jahrzehnten durch fromme katholische Kreise. Ich kenne sogar evangelische Christen, die alle Bände sammeln und die Visionen und Einsprechungen der „Seherin“ ernst nehmen.

Dabei standen die Valtorta-Bücher mit Recht auf dem vatikanischen Index, also der Auflistung „verbotener Bücher“. Der Index wurde durch das 2. Vatikanum abgeschafft; freilich ist er moralisch nach wie vor bedeutsam, denn die jeweiligen Werke kamen ja nicht ohne Grund auf eben diesen Index.



Valtortas grenzenloser Kitsch – Jesus und Maria sind ständig mit dem „Liebkosen“ und „Küssen“ ihnen nahestehender Personen beschäftigt – ist allein schon Grund genug, um zu wissen, daß dieser sentimentale Sermon nicht von „oben“ diktiert sein kann.

Zudem stellt sich die Frage, warum der Himmel sich nach fast zweitausend Jahren Wartezeit plötzlich „durchringen“ sollte, die schmalen Evangelien-Berichte durch Endlos-Erzählungen auszuschmücken, die sich über 12 dicke Bände hinziehen.

Im übrigen ist nicht nur der Stil dieser Visionärin mehr als blumig und von einem unentwegten Karussell der Gefühle geprägt, auch inhaltlich liegt eine ganze Menge im Argen. Wir haben dies in den bisherigen sieben Artikeln aus unserer Serie bereits genau nachgewiesen.

Hier ein weiteres Beispiel:

Es gibt bekanntlich sieben Worte Jesu am Kreuz, die biblisch überliefert sind. Aber Valtorta weiß es natürlich besser; ihr soll der HERR durch übernatürliche Einsprechungen geoffenbart haben, daß sein letztes Wort in Wirklichkeit……



……aber klar doch: MAMA….

lautete. So wünscht sich das vielleicht eine italienische „Seherin“, so stellt sie sich das Heilswerk Christi vor: mehr natürlich als übernatürlich!

Aber Christus hat als Gott-Mensch am Kreuz in freier Entscheidung ein Erlösungsgeschehen vollzogen – und selbstverständlich galt sein letztes Wort dem himmlischen Vater, mit dem er „eines Wesens“ ist – und nicht seiner irdischen Mutter, so nahe ihm Maria sicherlich menschlich und geistlich verbunden war.

Im 11. Band kann man auf S. 281 nachlesen, der letzte große Ruf Christi am Kreuzesstamm sei das Wort „Mama“ gewesen. Dieser „gewaltige Schrei“ habe die Stille zerrissen, danach sei Jesus verstorben.

Danach folgen „dramatisch“ erscheinende Szene, in denen sich Maria wie eine Hysterische benimmt, sich bis zum Boden krümmt und wild herumschreit: „Ich habe keinen Sohn mehr“.

Auch das ist theologisch unsinnig, denn die wahre Gottesmutter war eine gläubige Frau, die keineswegs davon ausging, mit dem Tod sei alles aus.
https://charismatismus.wordpress.com/201...kreuz-war-mama/
Fotos: Archiv, Petrusbruderschaft


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs