Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.09.2019 00:47 - Interview mit Julian Kwasniewski 30. Juni 2018 Bischof Athanasius Schneider
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Interview mit Julian Kwasniewski
30. Juni 2018 Bischof Athanasius Schneider



Dieses Interview führte Julian Kwasniewski am 30. Juni 2018 auf der Sacred Liturgy Conference in Salem, Oregon.

https://www.gloriadei.io/interview-with-julian-kwasniewski/

Julian Kwasniewski: Exzellenz, vielen Dank, dass Sie diesem Interview zugestimmt haben. Es ist ein echtes Privileg, an dieser Konferenz teilzunehmen und mit Ihnen zu sprechen. Da diese Konferenz ein eucharistisches Thema hat, dachte ich, ich würde mit einigen Fragen zur Heiligen Eucharistie beginnen.

Der heilige Peter Julian Eymard hat einmal gesagt: „Vergessen wir nie, dass ein Zeitalter im Verhältnis zu seiner Hingabe an die Heilige Eucharistie gedeiht oder schwindet. Dies ist das Maß für sein geistliches Leben und seinen Glauben, für seine Nächstenliebe und seine Tugend. “Wie hat sich dieses Zitat in der gesamten Geschichte der Kirche und insbesondere in unserer Zeit der Krise in der Kirche bewährt?

Bischof Athanasius Schneider: Ja, dieses Zitat von St. Peter Julian Eymard ist sehr zutreffend und wahr. Es gab eine tiefere und deutlichere und öffentlichere Art der Hingabe an die Heilige Eucharistie, die sich in der Kirche im zweiten Jahrtausend entwickelte. Durch die Führung des Heiligen Geistes in der Kirche entwickelte sich sicherlich eine tiefere Kenntnis der Wahrheiten von die Heilige Eucharistie, die das Herz des gesamten Lebens der Kirche ist.

Wie wir wissen, gab es einen Höhepunkt der Theologie mit dem heiligen Thomas von Aquin. Wir haben von ihm und den anderen seiner Zeit die tiefsten theologischen und spirituellen Überlegungen zur Heiligen Eucharistie. Zu dieser Zeit erweckte Gott auch die heilige Juliana von Lüttich mit der Bitte um die Einführung eines besonderen Festes der Heiligen Eucharistie, Fronleichnam. So geschah es im 13. Jahrhundert durch die Kirche und auch durch Verehrung und Anbetung dieses zentralen Geheimnisses unseres Glaubens, zum Beispiel durch Ausstellungen und Prozessionen. Dies war noch nicht im ersten Jahrtausend, sondern begann im 12. und 13. Jahrhundert und wuchs und entwickelte sich. Wir können beobachten, dass die Ausübung des öffentlichen Gottesdienstes, eine tiefere Anbetung der Heiligen Eucharistie, wirklich viele Früchte des christlichen Lebens in der gesamten Gesellschaft gebracht hat.

Die Krise des Protestantismus brachte einen Angriff auf die Eucharistie. Auch im 16. Jahrhundert wiederholte die Kirche die Lehre von der Eucharistie im Konzil von Trient. Und all die neuen Heiligen, die Gott im 16. Jahrhundert berufen hat, um die Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens gegen die Erneuerer des Protestantismus zu schützen und zu verteidigen, waren alle „eucharistische Heilige“. Sie können all diese Heiligen von Anfang an beobachten das 16. Jahrhundert. Und die Feier der Heiligen Messe wurde in der Zeit des Konzils von Trient noch frommer und tiefer. Es gab mehrere Heilige, die begannen, die Andacht der Vierzig Stunden zu verbreiten.

Eine Art Höhepunkt dieses tieferen eucharistischen Lebens in der Kirche waren meines Erachtens der hl. Peter Julian Eymard im 19. Jahrhundert und andere Heilige jener Zeit, die den eucharistischen Kult und Gottesdienst förderten . Und so sehen wir, dass diesmal aus dem Konzil von Trient eine tiefere Theologie und Anbetung und Liturgie für die Heilige Eucharistie hervorgeht. Wir können sehen, dass es eine der fruchtbarsten geistlichen Zeiten der Kirche war: Die Eucharistische Zeit brachte großen missionarischen Eifer hervor, von Trient bis zu ihrem Höhepunkt im 19. Jahrhundert. Und das 19. Jahrhundert war eine der größten Manifestationen der Missionsarbeit der Kirche, mit der weltweiten Evangelisierung von Nichtchristen und Heiden. All dies hing mit der Heiligen Eucharistie und der öffentlichen Manifestation dieses Kultus zusammen.

Gott segnete die Menschen, die ihn verehrten. In der Hymne von Thomas von Aquin für Fronleichnam heißt es: „ sic nostuvisita, sicutte collimus “. Sie steht in der Hymne Sacris Solemniis im Gottesdienst von Fronleichnam. Ich würde dies folgendermaßen übersetzen: „O Herr, besuche uns mit deiner Gnade in dem Maße, wie wir dich in der Eucharistie anbeten.“ Wenn wir dich anbeten, wirst du uns auch mit deiner Gnade besuchen. Und das ist wahr!

So gab es leider nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil tatsächlich eine Abnahme der Verehrung der Eucharistie, der öffentlichen Verehrung in der eucharistischen Liturgie - der Riten, der Zeremonien und auch der Reinheit und Integrität der Lehre. Damit verbunden war eine Abnahme, eine Schwächung des missionarischen Eifers und der Fruchtbarkeit des geistlichen Lebens in den gemeinsamen Gemeinden.

Gleichzeitig erweckte der Heilige Geist mitten in der Krise nach dem Konzil eine neue eucharistische Bewegung, wie ich es nennen würde. Dies ist die Bewegung der ewigen Anbetung, die, Gott sei Dank, seit einigen Jahrzehnten in der katholischen Kirche wächst - zum Beispiel die ewigen Anbetungskapellen in Pfarreien, die vor dem Konzil nicht so verbreitet waren. Meiner Meinung nach verbreitet es sich heute mehr in den gemeinsamen Gemeinden. Und dies ist für mich langsam ein Zeichen für die Erneuerung des Lebens der Kirche. Und diese Bewegung der immerwährenden Anbetungskapellen sollte auch die Art und Weise berühren, wie die Heilige Messe selbst gefeiert wird - der Höhepunkt der Eucharistie, das Heilige Opfer selbst und dann das spirituelle Leben. Dies ist jedoch ein Zeichen des Heiligen Geistes für die anhaltende, langsame Erneuerung der Kirche.

Wie würden Sie sagen, dass sich der Rosenkranz und die Messe im geistlichen Akt der Offenheit für das Wort Gottes ergänzen? Maria war für das Wort Gottes so offen, dass Gott sich entschied, in ihrem Leib zu wohnen - und die Messe soll auch das Wort Gottes in unser Herz bringen, sowohl durch die Schrift als auch durch die Eucharistie. Wie arbeiten der Rosenkranz und die Messe zusammen?

Der Rosenkranz: Es ist einfach eine Synthese des Evangeliums. Der Rosenkranz ist eine schöne Synthese des gesamten Geheimnisses der Menschwerdung, Erlösung und Erlösungsarbeit. Und die Heilige Messe ist die Zusammenfassung des Heilswerks. Aus welchem ​​Grund wurde Christus inkarniert? Sich als das Lamm Gottes darzubringen und sich am Kreuz für das Heil der Menschheit darzubringen und den Vater zu verherrlichen. Das ist was es bedeutet. Wenn wir den Rosenkranz beten, den wir sogar während der Messe beten können, nehmen wir sehr aktiv an den freudigen Mysterien teil, die sich um die Menschwerdung drehen - und die heilige Messe ist eine Fortsetzung des Kommens Christi in der Menschwerdung unter den Schleier der heilige Arten von Brot und Wein. Und dann sind die traurigen Geheimnisse natürlich die spezifische Meditation der heiligen Messe: Sie helfen uns, die wahre Gegenwart von Golgatha unter dem sakramentalen Schleier zu betrachten. Und dann der Herrliche: Christus, der in der heiligen Hostie gegenwärtig ist, ist der Auferstandene, der Verherrlichte mit seinen leuchtenden Wunden.

Wir haben also im Gebet des Rosenkranzes eine wirklich schöne Synthese der gesamten Messe. Und deshalb haben in der Antike diejenigen, die nicht lesen konnten, ich meine die Bauern und Bauern, an der Messe mit dem Rosenkranz teilgenommen. Und oftmals machten sich die Priester nach dem Konzil über diese Menschen lustig und demütigten sie dafür, dass sie den Rosenkranz beteten. Aber das ist schlimm; es ist ungerecht. Sie beteiligten sich intensiver am Rosenkranzgebet, weil sie über das meditieren, was jetzt am Altar mit dem Rosenkranz, dem Gebet des Evangeliums, geschieht, weil die Worte dieses Gebets vom heiligen Evangelium sind. Und so, natürlich, ich will nicht sagen , dass wir nur den Rosenkranz während der Heiligen Messe beten, aber es ist eine Möglichkeit, der Teilnahme - nicht der einzige, vielleicht nicht der wichtigste, aber es ist legitim. Das würde ich für Leute sagen, die eine besondere Affinität dazu haben.

In unserer Zeit entdecken immer noch viele Ordensleute und Laien den römischen Ritus in seinen uralten Formen - zum Beispiel in der Karwoche und den Pfingstzeremonien des Messbuchs von 1948. Glauben Sie in diesem Sinne, dass es einen guten Grund gibt, die Brevierreform von Pius X. zu überdenken?

Ja, denn, wie Sie bereits sagten, der alte Ritus der Karwoche vor 1955 - diese Reform war bereits im Wesentlichen eine Revolution, wie sie in der gesamten Kirchengeschichte noch nie stattgefunden hatte. Ich würde sagen, es hatte nie eine substanzielle, revolutionäre Reform gegeben. Die Päpste haben die Tradition der Liturgie immer sehr sorgfältig gepflegt. Und sie änderten etwas nur, wenn es einen eindeutigen Missbrauch gab oder etwas, das sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hatte und an sich nicht gesund war. Aber es gab keine wesentliche Änderung des Ritus selbst, niemals. Es könnte manchmal eine Verkürzung geben, wenn dies sinnvoll ist, aber keine Änderung; oder eine Ergänzung von etwas Sinnvollem. Aber es war eine kleine Ergänzung, es wurde nicht als Revolution oder Neuheit von erheblichem Wert wahrgenommen.

Leider zeigt die Reform von 55 in ihren Elementen und ihrer Struktur revolutionäre Veränderungen, die mit den schönen Riten der Karwoche zuvor nicht vergleichbar sind. Die vorgenommenen Änderungen waren nicht erforderlich. Vielleicht hätten ein paar kleine Elemente gekürzt werden können, aber den Ritus selbst nicht geändert. Was an seine Stelle gesetzt wurde, wurde hergestellt. Und dies war bereits eine Übung im Vorfeld der postkonziliaren revolutionären Reform des Ordens der Messe und aller Sakramentsliturgien - der gesamten Liturgie, sogar des Breviers.

Nun, das heißt, als Antwort auf Ihre Frage, dass die Reform des Breviers unter Pius X. im Jahr 1911 leider auch eine revolutionäre Reform war. Es ist für mich ein Rätsel, wie er dies tun konnte, Papst Pius X., weil er die gesamte Struktur der Psalmverteilung, die die römische Kirche seit den Zeiten - auch zuvor - von Papst Gregor I. so gut wie unantastbar behielt, vollständig veränderte Ab dem 6. Jahrhundert, vielleicht sogar noch früher, hatte die römische Kirche von dieser Zeit an, im Wesentlichen über mindestens 1300 Jahre, immer die Reihenfolge der Verteilung der Psalmen im Brevier während der Woche eingehalten. Die Reihenfolge der Psalmen wurde Cursusromanus - Cursus genannt, was bedeutet, der Kurs oder die Reihenfolge: Die Psalmen laufen durch die Woche, von Sonntag bis Samstag. Es war sehr harmonisch, sehr logisch, wenn man es beobachtet. Und Pius X. hat die gesamte Verteilung der Psalmen radikal verändert. So war es in der römischen Kirche noch nie. Das ist für mich ein Rätsel. Wie konnte er eine solche Revolution machen?

Natürlich hatte er einige pastorale Motive, um die weltlichen Priester zu entlasten und ihnen die Last zu erleichtern. Dies könnte jedoch so geschehen, dass die Reihenfolge der Psalmen, die die römische Kirche stets einhielt, im Wesentlichen nicht berührt wird. Das Problem war Matins, weil es im wöchentlichen Büro 12 Psalmen gab, und für einige Diözesanpriester war es zu viel. Der Papst hätte es vermeiden können, das Cursusromanuspsalmorum zu berühren und erlaubte den Diözesanpriestern, vielleicht nur die Hälfte von ihnen zu beten, zum Beispiel sechs. Damit wären Matins schon aufgehellt. Aber die religiösen Priester und die Nonnen, die als erste Pflicht beten müssen, würden alles beten. Leider änderte der Papst alles, auch für die Nonnen und für alle Ordensleute, vielleicht mit den Benediktinern als einziger Ausnahme, die ihre traditionelle Psalmodie beibehalten durften. Ich wiederhole also: Es würde ausreichen, eine spezielle Vorkehrung für die Geistlichen zu treffen, um die Last des Psalmengebets zu verringern, ohne die Ordnung oder Struktur der jahrtausendealten römischen Liturgie des Göttlichen Amtes wesentlich zu verändern .

Ich hoffe, dass die Kirche in Zukunft im Wesentlichen zur traditionellen Karwoche vor '55 zurückkehren wird, möglicherweise mit einigen geringfügigen Änderungen, die die Substanz nicht berühren werden. Und das Gleiche gilt für das Brevier - um zum Brevier vor Pius X zurückzukehren, das ich "Das Brevier aller Zeiten" nenne, mit möglicherweise einigen Modifikationen, die sinnvoll wären. Aber ich wiederhole: die Substanz davon nicht berühren. Ich werde wiederholen: Die Kirche muss all diese Dinge sehr sorgfältig tun, und sie hat dies in der Vergangenheit immer mit Bedacht getan. Die Päpste müssen sich bewusst sein, dass sie nicht die Eigentümer der Liturgie und der Riten sind, sondern die Hüter und Wächter von ihnen. Als Pius IX. Von einigen Bischöfen gebeten wurde, den Namen des hl. Josef in den Kanon der Messe aufzunehmen, lehnte er dies ab, obwohl er bereits ein tiefer Anhänger des hl. Josef war. Er antwortete den Bischöfen: „Ich bin nur der Papst, ich kann das nicht.“ Dies sollte die Haltung der Kirche zu dem sein, was uns am heiligsten ist, der heiligen Liturgie. Ich bin nicht gegen solides Wachstum in der Liturgie, aber es muss sehr sorgfältig und über einen langen Zeitraum ohne revolutionäre Angelegenheiten und Inhalte getan werden.

Ihre Exzellenz, Ihr bischöfliches Motto hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil es etwas ungewöhnlich ist. Im Gegensatz zu den meisten ist es sehr kurz und es ist auch in Griechisch. Könnten Sie Ihnen die besondere Bedeutung erklären?

Ja, als ich zum Bischof ernannt wurde, musste ich ein Motto wählen… und es kam mir spontan: Kyrie eleison. Erstens gefällt mir dieses Gebet sehr, Kyrie eleison , Herr, erbarme dich. Es ist nicht nur ein Gebet der Umkehr, wenn wir zur Beichte gehen, sondern auch, weil wir unser Herz immer in einer reuigen Haltung haben müssen. Cor sempre paenitens. Um uns daran zu erinnern, dass wir Sünder sind - das ist mein erster Grund.

Aber das Kyrie-Eleison ist nicht nur Ausdruck eines reuigen Herzens, sondern auch des Vertrauens. Jesus, ich vertraue auf dich. Kyrie: "Es ist der Herr!" Ich liebe das Wort Kyrie : Herr! Es drückt meinen ganzen Glauben an Ihn als meinen Herrn und meinen Gott und mein ganzes Vertrauen in Ihn aus. Herr: Meiner persönlichen Meinung nach ist es auch ein Ausdruck des Liebens. Und für dieses reuige Herz ist es Vertrauen und dann auch das Bekenntnis Seiner Göttlichkeit und Königtums. Jesus ist der einzige König. Wenn ich also dieses Wort Kyrie , Herr, verkünde, verkünde ich sein Königtum und seine Majestät.

Und dann, Eleison : erbarme dich. Was jeder von uns und die ganze Welt braucht, ist die Barmherzigkeit Gottes. Das brauchen wir. Habe Gnade mit uns. Es ist ein Gebet der Bitte, des Vertrauens und so weiter. Erbarme dich: eleison . Dies ist ein sehr kurzes Gebet, und es ist ein liturgisches Gebet. Es ist auf Griechisch und auch in der lateinischen Messe! Es wurde nicht in die lateinische Sprache übersetzt. Es sollte „ Domine, Miserere“ sein" in Latein. Aber wir feiern die Messe in lateinischer Sprache mit Ausnahme dieser Worte in griechischer Sprache. In der lateinischen Messe wurden diese griechischen Wörter aufbewahrt, um den Zusammenhang mit den Anfängen der römischen Kirche zu verdeutlichen, als die Liturgie in den ersten Jahrhunderten auf Griechisch stattfand. Auch um die Verbindung zur Heiligen Schrift des Neuen Testaments zu zeigen, die auf Griechisch verfasst wurde. Die erste Verkündigung des Evangeliums erfolgte offiziell auf Griechisch und dann natürlich in anderen Sprachen. Es zeigt auch die Verbindung der lateinischen und der griechischen Kirche, dass die Kirche Ost und West ist, dass sie eine Kirche ist. Dies sind die "zwei Lungen" der Kirche, die orientalische und die abendländische, die lateinische und die griechische. Dies waren meine Überlegungen und Absichten, als ich Kyrie eleison als mein Motto auswählte .

Sie haben sich heute in vielen Fragen in der Kirche ausgesprochen und klar ausgedrückt. Einige könnten jedoch sagen, dass sich Bischöfe von den Angelegenheiten anderer Bischöfe und Diözesen fernhalten sollten. Was ist Ihrer Meinung nach die Verantwortung eines einzelnen Bischofs gegenüber der Weltkirche?

Erstens muss ich sagen, dass ich mich in meinen Aussagen nie mit konkreten Fragen einer Diözese oder eines bestimmten Bischofs befasst habe. Ich habe das nie gemeint, und es sollte nicht getan werden, weil dies nicht meine Aufgabe ist; es ist die aufgabe des papstes. Deshalb habe ich in meinen Erklärungen nur die allgemeinen Wahrheiten der Kirche und die allgemeine Krise, von der fast die gesamte Kirche betroffen ist, sowie die wichtigsten Anzeichen und Symptome der Krise in der gesamten Kirche, die in der Liturgie zu sehen sind, dargelegt und verteidigt. die Eucharistie, die Ehe, die Familie. Es handelt sich also nicht um eine konkrete Diözese. …

Aber jeder Bischof ist geweiht, und durch seine Ernennung vom Papst wird er auch Mitglied des gesamten Bischofskörpers. Und so heißt es im Zweiten Vatikanischen Konzil, jeder Bischof müsse sich des Glaubenszustands in der gesamten Kirche bewusst und besorgt sein. Er kann nicht sagen: „Ich bin hier zuständig, ich habe kein Interesse daran, was in der gesamten Kirche geschieht. Ich werde schweigen, ich werde nichts sagen. “Ich denke, das ist nicht richtig. In Krisenzeiten, die fast den größten Teil der Kirche berühren, müssen die Bischöfe ihre Stimme für die gesamte Kirche erheben. Dies ist eine Hilfe für den Papst. Natürlich ist der Papst der erste verantwortliche oberste Pastor der gesamten Herde Christi, der Kirche, und muss den Glauben verteidigen und die Bischöfe und Priester stärken.

Wir sind eine Familie, die Kirche. Wir sind kein Geschäft, aber wir sind eine Familie. Die Bischöfe sind für die Gesundheit der gesamten Kirche verantwortlich, insbesondere in Krisenzeiten. Und jetzt stecken wir in einer Krise. Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir gegenwärtig in der Kirche eine tiefe Verwirrung erleben, lehrmäßig, liturgisch und moralisch. Und wenn Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, leisten sie meiner Meinung nach eine gute Arbeit und helfen in gewisser Weise dem Papst und ihren Brüdern im Bischofsamt.

Glauben Sie also, dass Bischofskonferenzen dem Zeugnis der Bischöfe für den katholischen Glauben geholfen oder geschwächt haben?

Es ist in verschiedenen Regionen unterschiedlich. Normalerweise schwächen in den westlichen Teilen der Welt die Erklärungen der Bischofskonferenzen die persönliche Verantwortung jedes einzelnen Bischofs. Es wird eine Struktur der Bürokratie, und so ist es gegen die göttliche Struktur der Kirche. Bischofskonferenzen sind keine göttlichen Strukturen; Sie sind nur menschliche Strukturen. Und dies ist eine kollektive, administrative, bürokratische Behörde, die in gewisser Weise die Stimme und Aktivität des einzelnen Bischofs zum Schweigen bringt und schwächt und lähmt, der als Pastor seiner Herde durch eine göttliche Institution lehren und sprechen und Verantwortung tragen muss . Dies war zweifellos ein negativer Effekt der Bischofskonferenzen in den letzten fünfzig Jahren.

Natürlich hat es in einigen Ländern Bischofskonferenzen gegeben, die einen wirklich guten Beitrag zur Stärkung des Glaubens der Menschen geleistet haben, mit starken Aussagen zu Themen. Aber im Allgemeinen war es mehr oder weniger eine Schwächung der göttlichen Pflicht eines jeden Bischofs, zu lehren, zu regieren und zu heiligen. In Zukunft sollten die Satzung und die Methodik dieser Bischofskonferenzen überarbeitet werden.

Abschließend, Exzellenz, was ist Ihrer Meinung nach das wichtigste Element der Tradition, an dem katholische Jugendliche zu diesem Zeitpunkt festhalten sollten?

Für die katholische Jugend ist es am wichtigsten, ihren Glauben, das Wissen über ihren katholischen Glauben und die Apologetik, die sie kennen, zu vertiefen. Der Jugendliche muss sagen: „Ich weiß, wem ich glaube“, wie der heilige Paulus sagte. Sie müssen das Wissen über ihren Glauben vertiefen und auch Werkzeuge der Apologetik besitzen, um ihren Glauben zu verteidigen, denn wir leben in einer neuen heidnischen Gesellschaft, der gesamten westlichen Welt, die ständig unseren katholischen Glauben angreift und sich über ihn lustig macht. Die jungen Menschen müssen also erzogen werden, mutige Zeugen zu sein und in ihnen die Spiritualität zu fördern, echte Soldaten Christi zu sein, nur einen Stolz zu haben: katholisch zu sein. Andere Stolz sind schlecht; Es gibt nur einen guten Stolz. Dies ist meiner Meinung nach das Wichtigste für die Menschen.

Dann nicht Konformisten sein mit dem Lebensstil dieser neuen heidnischen Welt. Dies bedeutet, in ihnen die Tugend der Keuschheit zu bewahren und zu entwickeln. Dies sollte heute von jungen Menschen konkret praktiziert werden, der Tugend der Keuschheit, der Reinheit. Dies wird uns als echte Christen von der umgebenden, degradierten, sexualisierten Gesellschaft und Jugend unterscheiden. Eine keusche und reine junge Frau oder ein junger Mann: Sie müssen dann nicht zu viel sprechen. Ihr Leben strahlt bereits eine spirituelle Kraft aus, die die anderen instinktiv wahrnehmen. Junge Menschen müssen mit der Gnade Gottes und mit der Hilfe guter Priester und der Ausbildung eine keusche Lebensform pflegen, entwickeln und bewahren. Konkret bedeutet dies, all jene Formen der Erniedrigung zu vermeiden, die sehr häufig sind, wie Pornografie und andere Dinge, die nicht zu jemandem passen, der ein Jünger Christi ist.

Daran müssen wir uns erinnern: Als die Heiden in den ersten Jahrhunderten die Christen verfolgten, waren sie erstaunt über die Haltung der Christen. Sie sagten: „Oh, sieh, wie sehr sie sich lieben.“ Dies war für die Heiden selbst nicht üblich. Sie hassten; Sie waren grausam. Unsere gegenwärtige Gesellschaft wird immer grausamer und voller Hass. Also müssen wir die wahre Liebe, die Nächstenliebe, erheben. Aber auch heute werden die neuen Heiden sagen: „Oh, sieh mal, wie keusch sie sind.“ Und genau wie in jenen alten Zeiten hat die gegenseitige Liebe der Christen viele Heiden zu Christus geführt, denke ich, heute wird das keusche Leben der jungen Katholiken andere junge Menschen für Christus gewinnen.

Und dann muss all das, was ich erwähnt habe, mit einem Gebet begleitet werden. Jugendliche müssen im persönlichen Gebet trainiert werden. Das sind die Waffen. Und sie müssen immer ihre Waffe in der Tasche haben. Das ist der Rosenkranz. Das ist die Waffe der Jugend.
https://www.gloriadei.io/interview-with-julian-kwasniewski/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Interview mit Julian Kwasniewski 30. Juni 2018 Bischof Athanasius Schneider" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz