Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.08.2016 00:08

Frauendiakonat: Als der Vatikan noch ohne Studienkommission zu antworten wußte
5. August 2016 0


Frauendiakonat: Papst Franziskus gibt deutschen Bischöfen und feministischen Kreisen nach - und schiebt die Frage auf die lange Bank
(Rom) Papst Franziskus empfing am vergangenen 12. Mai rund 870 Generaloberinnen katholischer Frauenorden, die in der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) zusammengeschlossen sind. Bei dieser Gelegenheit beantwortete der Papst einige Fragen, darunter eine Frage zum „Frauendiakonat“ vorgelegt. Zahlreiche Medien berichteten daraufhin, der Papst habe „eine Bereitschaft zur Öffnung“ signalisiert. Vom Vatikan folgte ein Dementi, das keines war. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ erklärte, daß solche Schlagzeilen „verfrüht“ seien, und daß der Papst „spontan“ gesprochen habe. Die genauen Absichten des Papstes seien daher noch gar nicht klar. Letzteres ist des Pudels Kern und sorgt an einer neuen Front für Unsicherheit. Dabei wußte der Heilige Stuhl noch vor wenigen Jahren mit klaren Worten zur Frage Stellung zu nehmen.

Nimmt man die Antwort des Papstes wörtlich, so gab er den Generaloberinnen zu verstehen, sich mit der Frage bisher so gut wie nicht befaßt zu haben. Selbst in offiziellen Erklärungen, wie vor wenigen Tagen im Tagesbulletin des vatikanischen Presseamtes, herrscht keine saubere Unterscheidung zwischen den Begriffen Diakonissen und „Diakoninnen“. Der Papst wußte den Ordensoberinnen aber historische Aspekte zu den frühchristlichen Diakonissen zu nennen, die gegen ein „Frauendiakonat“ sprechen. Insgesamt ließ Papst Franziskus bisher weder in diesem noch in anderen Zusammenhängen erkennen, daß Frauen für ihn einen Anteil am sakramentalen Weiheamt haben könnten.

Dennoch fällt auf, daß die Frage künstlich offengehalten wird. Dafür spricht nicht nur die Unschärfe in der Wortwahl, sondern die Entscheidung des Papstes, die Frage der Ordensoberinnen einer Kommission zu übergeben, die sie studieren soll. Diese Kommission wurde vor wenigen Tagen, am 2. August, mit 12 Mitgliedern unter dem Vorsitz von Kurienerzbischof Luis Ladaria Ferrer SJ errichtet. Die Kommission ist paritätisch mit Männern und Frauen besetzt.

In Rom heißt es, der Papst habe die Kommission lediglich eingerichtet, um den „deutschen Bischöfen“ entgegenzukommen, die über Kardinal Walter Kasper erheblichen Einfluß und Druck ausüben. Bekanntlich werden Kommissionen eingerichtet, wenn man eine Sache auf die lange Bank schieben und für einige Zeit, manchmal Jahre, Ruhe haben will. In Rom wollen nicht wenige, hinter der Kommission genau diese Taktik sehen und meinen, der Papst wolle weder den deutschen Bischöfen noch einigen progressiven Ordensoberinnen eine Absage erteilen. Die Studienkommission vermittle den Eindruck, das Anliegen ernstzunehmen, ohne daß absehbar etwas geschieht.

Nebeliges Klima als Charakteristikum dieses Pontifikats

Dagegen spricht, daß der Avvenire, die Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, neben einem Bild von Papst Franziskus titelte: „Diakoninnen? Das ist zu studieren“. Obwohl der Papst in seiner Antwort über frühchristliche Diakonissen gesprochen hatte, titelte die Zeitung der Bischöfe von „Diakoninnen“. Für die Linie der Tageszeitung ist Bischof Nunzio Galantino zuständig, der von Papst Franziskus als sein Vertrauensmann eingesetzte Generalsekretär der Bischofskonferenz.

Dagegen spricht ebenso ein Artikel des päpstlichen Hofvatikanisten Andrea Tornielli. Tornielli verfügt über direkten Zugang zum Papst. Er gibt in der Regel dessen Position wieder und schreibt auch das, was Papst Franziskus offiziell nicht sagen kann oder will. Der Vatikanist schrieb im vergangenen Mai über das Treffen des Papstes mit den Oberinnen, daß Papst Johannes Paul II. 1994 einen definitiven Schlußstrich unter die Diskussion über das Frauenpriestertum gezogen habe. Die Frage sei dogmatisch definiert und ein Frauenpriestertum ausgeschlossen worden.

Johannes Paul II., so Tornielli, habe damals aber nicht explizit das „Frauendiakonat“ ausgeschlossen. Der Vatikanist griff damit eine These des 2012 verstorbenen ehemaligen Erzbischofs von Mailand, Kardinal Carlo Maria Martini SJ, auf, der nach dem Verbot des Frauenpriestertums, die Diskussion auf das Frauendiakonat lenkte. Kardinal Martini, obwohl 1979 von Johannes Paul II. zum Erzbischof von Mailand und damit einem der bedeutendsten Bischofssitze der Welt gemacht, galt als dessen großer Gegenspieler. Kardinal Martini war in den 90er Jahren, wie erst vor wenigen Monaten bekannt wurde, der Gründer des innerkirchlichen Geheimzirkels Sankt Gallen zur Vorbereitung einer progressiven Wende nach dem Tod des polnischen Papstes. Der Versuch scheiterte an der überragenden Gestalt von Joseph Ratzinger, der 2005 als Benedikt XVI. zum neuen Papst gewählt wurde. Der Versuch gelang aber im zweiten Anlauf mit der Wahl von Kardinal Jorge Mario Bergoglio.

Der Artikel Torniellis erzeugte zur Frage des Frauendiakonats jenen unsicheren Schwebezustand, der das Pontifikat von Papst Franziskus charakterisiert. Der argentinische Papst läßt sich kaum in die Karten schauen. Mit dieser Taktik, will er sich alle Möglichkeiten offen lassen und möglichst viele innerkirchliche Kräfte an sich binden. Der Preis, der dafür bezahlt wird, ist allerdings enorm: Es herrschen zunehmende Unsicherheit, Unklarheit, begriffliche Verschwommenheit und inhaltliche Verwirrung. Dieses nebelhafte Klima betrifft seit Mai auch die Frage der Diakonissen (oder Diakoninnen?). Niemand weiß, was Papst Franziskus wirklich dazu denkt, geschweige denn, was er in der Sache beabsichtigt.

Die Zeiten einer knappen, eindeutigen und allgemeinverständlichen Sprache, wie sie dem Konzil von Trient eigen war, liegen schon lange zurück. Doch auch in der jüngsten Zeit wußte der Vatikan noch eine klare Sprache zu sprechen. Dazu gehören Stellungnahmen von Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller. Ein Beispiel dafür ist eine Notifikation, die auf Wunsch von Papst Johannes Paul II. 2001 von drei römischen Kongregationen gemeinsam veröffentlicht wurde.

Notifikation gegen das Frauendiakonat von 2001

Am 17. September 2001 veröffentlichten die Kongregationen für die Glaubenslehre, die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und die Kongregation für den Klerus folgende Notifikation:

Aus einigen Ländern sind unseren Dikasterien Hinweise auf die Planung und Durchführung von Kursen zugekommen, die direkt oder indirekt das Ziel der Diakonatsweihe für Frauen haben. Dadurch werden Erwartungen geschürt, die keine Grundlage in der Lehre der Kirche haben und die daher seelsorgerische Irreführung verursachen können.
Da die kirchlichen Vorschriften solch eine Weihe nicht vorsehen, ist es nicht statthaft, diese Initiativen zu betreiben, die gewissermaßen darauf abzielen, Kandidatinnen auf ein Diakonat vorzubereiten.
Die wahre Förderung der Frau innerhalb der Kirche öffnet weite Perspektiven des Dienstes und der Zusammenarbeit in Übereinstimmung mit der bestehenden Kirchenlehre, mit besonderem Bezug auf diejenige Seiner Heiligkeit Johannes Pauls II..
Die untenstehenden Kongregationen wenden sich daher im Rahmen ihrer Kompetenzen an die einzelnen Ordinarien, auf daß sie obige Anordnung fleißig anwenden und den Gläubigen erklären mögen.
Diese Notifikation wurde vom Heiligen Vater am 14. September 2001 approbiert.

Vatikan, 17. September 2001

Joseph Kardinal Ratzinger
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

Jorge Arturo Kardinal Medina Estévez
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung

Darío Kardinal Castrillón Hoyos
Präfekt der Kongregation für den Klerus
Fragen wirft – im Zusammenhang mit der Studienkommission, aber auch mit dieser Notifikation – ein angeblicher Empfang für exkommunizierte „Priesterinnen“ auf, die Anfang Juni durch ein Amt des vatikanischen Staatssekretariats erfolgt sein soll. Die Informationen sind unklar. Zudem ist nichts darüber bekannt, was bei dem Empfang gesprochen wurde.
http://www.katholisches.info/2016/08/05/...tworten-wusste/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Gionalettismo (Sceenshot)

von esther10 07.08.2016 00:06


Halten Sie den Tag des Herrn
Fr. C. John McCloskey III

SONNTAG, 7. AUGUST 2016


Wir sind uns alle bewusst, wie viel der Anteil der Katholiken (und andere Christen) heiligen Tag des Herrn durch Kirchenbesuch zu halten in den letzten fünfzig Jahren stark gesunken.

Ein weiterer Aspekt der dritte Gebot der Ehrung wurde auch in der heutigen Zeit, auch von vielen über Bord geworfen worden, die Sonntagsmesse besuchen und danach streben, nach ihrem Glauben zu leben.

Denn es ist keine Frage, dass viele Katholiken und anderen Christen heute, zumindest in den Vereinigten Staaten, nicht zahlen viel Aufmerksamkeit auf die Bedeutung an diesem Tag ruhen. Im Buch Genesis lesen wir, dass Gott die Welt in sechs Tagen und ruhte am siebenten, nachdem er, dass alles, was er geschaffen hatte, war gut. Die Arbeit der Schöpfung geht weiter, mit dem Menschen als Mitarbeiter, und Gott bedeutet uns sein Beispiel nicht nur in der Arbeits zu ehren, sondern in der Ruhe, den Rhythmus unserer Arbeit zu unterbrechen.

St. Johannes Paul II Apostolischen Schreiben auf den Tag des Herrn, Dies Domini , legt den Grundstein für die Christen die Bedeutung des Sonntags für das Verständnis. Er betont kreatürliche Abhängigkeit des Menschen von Gott für alles und bestätigt die Tatsache , dass alles , was Gott gehört, auch Zeit.

Im Alten Testament, enthalten die Zehn Gebote, der uns ermahnt, den Sabbat zu erinnern - den siebenten Tag, an dem Gott von allen seinen Werken ruhte und fand es gut, eine "kontemplativen" Ruhe wie Johannes Paul sagt.

Im Neuen Testament hat sich die Bedeutung des Sabbats wurde bis Sonntag übertragen, weil "in der Wochenzeitrechnung Sonntag, dem Tag der Auferstehung Christi erinnert. Es ist Ostern, die Woche um Woche zurückkehrt, den Sieg Christi über Sünde und Tod zu feiern, die Erfüllung in ihm von der ersten Schöpfung und den Anbruch "neue Schöpfung" (2 Kor 5,17). Es ist der Tag, der die weltweit erste Tag in dankbarer Verehrung erinnert, und sieht in der aktiven Hoffnung auf den "letzten Tag", wenn Christus in Herrlichkeit kommen.

Die geistliche Bedeutung des Sabbats wird somit in der Auferstehung unseres Herrn am Ostersonntag realisiert. Heute, da dies Domini erkennt an, der besondere Charakter des Sonntags durch den rein weltlichen Charakter des Wochenende überschwemmt: "Leider, wenn der Sonntag seine grundsätzliche Bedeutung verliert und nur Teil eines" Wochenende " , kann es passieren , dass die Leute gesperrt bleiben in einem Horizont so begrenzt , dass sie nicht mehr sehen kann "den Himmel."

Papst Johannes Paul II

St. John Paul erklärt die besondere Notwendigkeit für die regelmäßige gemeinsame Andacht der Kirche am Sonntag durch Meditation über das Geheimnis der Gemeinschaft und des mystischen Leibes Christi an Länge:

Diejenigen, die die Gnade der Taufe erhalten haben , werden nicht als Individuen allein gerettet, sondern als Mitglieder des mystischen Leibes, das einen Teil des Volkes Gottes. Es ist daher wichtig , dass sie zusammen vollständig die Identität der Kirche, die zum Ausdruck bringen kommen Ekklesia , die Versammlung zusammengerufen durch den auferstandenen Herrn, der sein Leben angeboten "die verstreuten Kinder Gottes wieder zu vereinen."
Aus Furcht, dass wir vergessen haben, ist Sonntag auch ein Tag der freudige Ruhe in Solidarität sein soll. Wir brauchen regelmäßige Rest von der Arbeit, die bei Videospielen oder Fernsehgeräten über starrend geht oder ziellos durch Zentren wandern. Besonders Familien sollten sich bemühen, zumindest einige dieser Tag in Aktivitäten zu verbringen, die ernähren helfen und sie durch die kommende Woche zu aktualisieren, wie in der Natur zu verbringen. St. Johannes Paul ermahnt uns:

Um die Ruhe, nicht ins Leere oder Langeweile ausarten kann, muss es geistige Bereicherung, mehr Freiheit, Chancen für Kontemplation und brüderliche Gemeinschaft bieten. Daher ist unter den Formen der Kultur und Unterhaltung, die die Gesellschaft bietet, sollten die Gläubigen diejenigen wählen, die meisten sind mit einem Leben im Einklang im Gehorsam gegenüber den Geboten des Evangeliums gelebt. . . .Sunday Sollten auch die Gläubigen die Möglichkeit geben, sich der Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Apostolat zu Werke zu widmen.
Diejenigen von euch, die Eltern haben die Verantwortung, Ihren Kindern zu helfen, auch Ihre Enkelkinder, um zu sehen, die Bedeutung des Sonntags als Chance Familienleben zu genießen. Keeping heiligen Tag des Herrn ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch eine Notwendigkeit. Wie wir Christus für die Befreiung uns von der Sünde danken, sollten wir uns daran erinnern, dass Gott alles, einschließlich unserer Zeit gehört.

Sie können auch gerne Fr. McCloskey "Winning New Konvertiten"
St. Johannes Paul Schlußabsatz Dies Domini , fasst die Bedeutung des Sonntags auf diese Weise nach oben:

Wie die wöchentliche "Feierlichkeit" Sonntag der Zeit der Pilgerkirche prägen wird auch weiterhin, bis zu diesem Sonntag die keinen Abend wissen. Deshalb, liebe Brüder im Bischofsamt und Priester, ich fordere Sie unermüdlich mit den Gläubigen zu arbeiten, um sicherzustellen, dass der Wert dieses heiligen Tages verstanden und gelebt wird immer tiefer. Dies wird reiche Früchte in den christlichen Gemeinden zu tragen, und nicht einen positiven Einfluss auf die Zivilgesellschaft als Ganzes zu haben, scheitern.
Wir danken unseren Gott, dass er uns das Leben und eine Welt voller Wunder zu leben, zu befreien uns von der Sünde und die Öffnung an uns, die Türen des Heils. Und eine Möglichkeit, ihm zu danken, ist daran zu erinnern, dass alles, was Gott gehört, einschließlich unserer Zeit.
https://www.thecatholicthing.org/2016/08...-the-lords-day/

von esther10 07.08.2016 00:04

Die Rettung Sodoms nach Galantino – Generalsekretär der Bischofskonferenz und „Papst-Vertrauter“ als Bibelfälscher
29. Juli 2016


Bischof Galantino eröffnet das "Italienhaus" beim Weltjugendtag in Krakau

(Krakau) Am vergangenen Sonntag war Bischof Nunzio Galantino, Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz und Papst-Vertrauter, in Krakau und zelebrierte in der Kirche der Bernhardiner, wie in Polen die Franziskaner genannt werden, die Heilige Messe für die italienischen Weltjugendtags-Teilnehmer. Der Avvenire, die Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, deren Herausgeber Galantino ist, berichtete auf Seite 15 ausführlich in einem Vorbericht darüber. Die Online-Ausgabe veröffentlichte dieselbe Predigt am 25. Juli. Bischof Galantino kam dabei auf Sodom und Gomorrha zu sprechen. Aber nicht auf Sodom nach dem Alten Testament, sondern auf Sodom nach Galantino.

Im Dezember 2013 hatte Papst Franziskus Bischof Nunzio Galantino zum neuen Generalsekretär der Bischofskonferenz ernannt. Damit desavouierte er die Bischöfe, beließ aber den von Papst Benedikt XVI. nominierten Vorsitzenden, Kardinal Angelo Bagnasco, im Amt, womit sich der Unmut in Grenzen hielt, das Ziel aber erreicht war: Bischof Galantino gibt seither als „Mann des Papstes“ den Ton an.


Die Rettung Sodoms nach Galantino
In seiner Krakauer Predigt, so Bischof Galantinos Hausblatt, behauptete der Generalsekretär der Bischofskonferenz, daß Sodom gerettet wurde. Wörtlich sagte der Bischof zu den jungen Katholiken:

Sodom „war eine Stadt, auf die niemand irgend etwas verwettet hätte, außer Abraham. Sein Bittgebet und sein Wunsch zu wagen, retten Sodom. Die Stadt wird gerettet, weil es Gerechte gibt, auch wenn es nur wenige sind: aber die Stadt ist gerettet, vor allem weil es Abraham gibt, den Mann des Gebets, der nicht den unerbittlichen Ankläger macht, der nicht gegen, sondern für redet. Abraham, der Mann des Gebets, klagt nicht die Missetaten an, sondern verkündet die Möglichkeit von etwas Neuem. Abraham, der Mann des Gebets, verkündet und lädt ein, auf die positiven Möglichkeiten zu schauen. Abraham, der Mann des Gebets, ist ein unermüdlicher Sucher nach Zeichen der Hoffnung, die er dem Herrn zeigen kann, damit dieser sie schätzen kann.“
Über die Städte Sodom und Gomorrha berichtet das Buch Genesis des Alten Testaments in den Kapiteln 18 und 19. Weil in den beiden Städten die Sünde aller Art herrschte, vor allem auch die Sünde der Homosexualität, wurden sie von Gott zerstört. Abraham rang mit Gott und bat um Verschonung, sollten sich zumindest zehn Gerechte in den Städten finden. Doch es fanden sich keine zehn Gerechten, weshalb die durch und durch verdorbenen Städte zerstört wurden. Da die Erzählung mit der Homosexualität gekoppelt ist, zu der ein Kulturkampf im Gange ist, bei dem die Kirche unter Druck gesetzt wird, bekommt Galantinos Umerzählung eine besonders schweren Zungenschlag.
http://www.katholisches.info/2016/07/29/...bibelfaelscher/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Avvenire/GMG2016 (Screenshots)

von esther10 06.08.2016 00:58

Richter Dublin Regeln, die die Rechte des ungeborenen verlängern "weit über das Recht auf Leben"



Die wegweisenden Urteil hat Auswirkungen für die Abtreibungsdebatte in Irland

Eine irische High Court Richter hat entschieden, dass die Rechte des ungeborenen "weit über das Recht auf Leben allein" verlängern, und dass diese Rechte sind "signifikant".

Die Entscheidung, die von Richter Richard Humphries kommt als Teil eines langwierigen Abschiebung Fall.

Im Fall im Berichts hatte der Staat im Jahr 2008 gesichert für ein nigerianischer Mann eine Ausweisungs, die den Flüchtlingsstatus zu behaupten versuchte. Die Ausweisung des Mannes wurde mit einer Reihe von Beschwerden verzögert, und dann wurde Gegenstand einer gerichtlichen Überprüfung.

Der Mann hatte zum Zeitpunkt seines Antrags auf Aufenthalt, ein Kind gezeugt, noch ungeborenen, mit einer irischen Frau, mit der er immer noch eine Partnerschaft ist. Die Rechte des Kindes zu diesem Zeitpunkt haben einen Einfluss auf die Stärke seines Falles in dem Land zu bleiben.

Patrick Buckley, aus dem Büro in Dublin von der Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder (SPUC) sagte: "Das Urteil ist von entscheidender Bedeutung, zu einer Zeit, wenn der Status des ungeborenen Babys in Irland ist wieder unter ernste Bedrohung von Pro-Abtreibungsorganisationen und die Medien."

Eine Koalition von Aktionsgruppen haben für eine Aufhebung der Achten Änderung des irischen Verfassung gedrückt, die das Recht auf Leben des ungeborenen Kindes bestätigt.

Im Jahr 2013 legalisiert Irland Abtreibung das Leben der Mutter zu schützen, sei es auch ein Risiko von Selbstmord war.

Buckley sagte: "Im Lichte der Entscheidung des High Court, wir auf die Regierung aufzufordern, die pro-Abtreibung Schutz des Lebens während der Schwangerschaft Act 2013 und entgegenzutreten irgendwelche Schritte zu bewegen, um die Aufhebung der achte Änderung aufzuheben.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-right-to-life/



von esther10 06.08.2016 00:58

Islamischer Staat: Unser Krieg ist ein Religionskrieg und wir hassen die Christen

VATIKANSTADT , 04 August, 2016 / 12:35 AM (CNA Deutsch).-



"Das Gebot ist klar: die Ungläubigen töten, wie Allah gesagt hat"; das war die Antwort des Islamischen Staates (IS) auf Papst Franziskus in der letzten Ausgabe seiner Zeitschrift Dabiq, mit dem Titel "Das Kreuz zerstören". Darin erklärt der IS, den christlichen Westen zu hassen und beschuldigt den Papst, "die muslimische Nation befrieden zu wollen".

Die letzte Ausgabe von Dabiq wurde veröffentlicht, nachdem Papst Franziskus auf seinem Rückflug von Polen erklärt hatte, es sei "nicht richtig, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Das ist weder recht noch wahr." Am gleichen Tag hatten Muslime die Kirchen Frankreichs und Italiens besucht, um den Mord am Pater Jacques Hamel, der von zwei Anhängern des IS begangen worden war, zu verurteilen.

"Franziskus verbirgt seine wahren Absichten – die muslimische Nation zu befrieden – weiter hinter einem trügerischen Schleier 'guten Willens'", erklärt die Zeitschrift der fundamentalistischen Gruppierung, die auch die Regierung Frankreichs kritisiert, weil diese gesagt hatte, "der authentische Islam und eine angemessene Lektüre des Korans widersprechen jeder Form von Gewalt".

"Das ist ein göttlich gerechtfertigter Krieg zwischen der muslimischen Nation und den Nationen der Ungläubigen" steht in einem – mit "Durch das Schwert" überschriebenen – Artikel über die islamistischen Angriffe in Frankreich, Belgien, den Vereinigten Staaten, Deutschland und gegen westliche Touristen in Bangladesch.

"Keine Religion des Friedens"

Die Islamisten bestehen in dieser Ausgabe darauf, den Papst, sowie "viele Personen der Kreuzzugländer" anzuklagen, "gegen die Realität anzukämpfen" in ihren Bemühungen, den Islam als eine Religion des Friedens darstellen zu wollen.

"Tatsächlich ist der Dschihad – das Verbreiten des Gesetzes Allahs mit dem Schwert – eine Verpflichtung, die sich im Koran findet, dem Wort unseres Herrn" heißt es im Text. "Das Blut der Ungläubigen zu vergießen, ist eine Pflicht. Der Befehl ist klar. Tötet die Ungläubigen, wie Allah gesagt hat: 'Also tötet die Polytheisten wo immer ihr sie findet.'"

In diesem Sinn lehnen sie auch ab, dass der Papst die Taten des Islamischen Staates als "sinnlose Gewalt" qualifiziert.

"Der Kern der Angelegenheit besteht darin, dass es tatsächlich ein Schema gibt für unseren Terrorismus, den Krieg, die Grausamkeit und Brutalität", schreibt der IS und besteht darauf, dass sein Hass auf den Westen absolut und unerbittlich sei.

"Tatsache ist: auch wenn sie aufhören würden uns zu bombardieren, einzusperren, uns zu foltern, zu verunglimpfen und gewaltsam unser Land an sich zu reißen, selbst dann würden wir sie weiter hassen, weil der hauptsächliche Grund für unseren Hass ihnen gegenüber nicht verschwinden wird, bis sie sich dem Islam unterwerft. Selbst wenn sie die Dschizya (die Ungläubigensteuer) bezahlen und gedemütigt unter der Herrschaft des Islam leben würden, auch dann würden wir sie weiterhin hassen", erklärt der IS.

Zum Schluss warnt die Publikation, dass "die nach Blut dürstenden Ritter des Kalifats den Krieg weiter führen werden", und droht: "Hegt keine Zweifel daran, dass dieser Krieg erst mit der schwarzen Flagge des Tauhid (des islamischen Monotheismus) enden wird, der Konstantinopel und Rom überschwemmen wird; das ist nicht schwer für Allah."

http://de.catholicnewsagency.com/story/i...e-christen-1039


von esther10 06.08.2016 00:57

Irakische und syrischen Christen: "Verlassen" zum Islam, die angeblich gewaltfrei ist... Francis genannt Islam zu einer Religion des Antichristen verhätscheln.



Mehr aussetzen von Francis genannt Islam zu einer Religion des Antichristen verhätscheln.
3. August 2016 (Lifesitenews) - An Bord der päpstliche Flugzeug nach dem Ersten Weltjugendtag wies Franziskus die Vorstellung, dass der Islam von Natur aus gewalttätig ist, woraufhin rasche Reaktionen von katholischen und Kommentatoren in den Medien und sogar die islamischen Staat.

Ein Französisch-Reporter brachte 85-jährige Fr. Jacques Hamel, ein Französisch Priester, 26. Juli von islamischen Extremisten ermordet wurde, während Massen anbietet. Der Reporter fragte Franziskus, warum er nie benutzt das Wort "Islam", als er von Terroristen spricht.

Der vollständige Wortlaut ihres Austausches, übersetzt von Catholic News Agency, ist unten:

Antoine Marie Izoarde, i.Media: Heiliger Vater, vor allem mache ich die Glückwünsche an Sie und Pater Lombardi und auch an P. Spadaro für das Fest des heiligen Ignatius, wenn Sie gestatten.

Die Frage ist ein wenig schwierig: Katholiken sind ein bisschen geschockt, und zwar nicht nur in Frankreich, nach der barbarischen Ermordung von Fr. Jacques Hamel - wie Sie wissen gut -. In seiner Kirche , während die heilige Messe zu feiern : Vor vier Tagen, dass Sie hier sagten uns , dass alle Religionen den Frieden wollen. Aber diese heilige, 86-jährige Priester wurde eindeutig im Namen des Islam getötet. Also, Heiliger Vater, ich habe zwei kurze Fragen: Warum tun Sie, wenn Sie von dieser gewaltsamen Ereignisse sprechen, sprechen immer von Terroristen, aber nie von Islam, benutzen Sie nie das Wort Islam? Und dann, abgesehen von Gebet und Dialog, die offensichtlich wesentlich sind, welche konkreten Initiativen können Sie beraten oder vorschlagen , um islamische Gewalt entgegen zu wirken? Danke, Eure Heiligkeit.

Papst Francis: Ich mag es nicht islamischer Gewalt zu sprechen, weil jeden Tag, wenn ich die Zeitungen zu sehen, ich Gewalt zu sehen, hier in Italien ... diese ein, der seine Freundin ermordet hat, ein anderer, der die Mutter-in-law ermordet ... und diese sind getauft Katholiken! Es gibt heftige Katholiken! Wenn ich islamischer Gewalt sprechen, ich katholischer Gewalt sprechen muss ... und nein, nicht alle Muslime sind gewalttätig, nicht alle Katholiken sind gewalttätig. Es ist wie ein Obstsalat; es gibt alles. Es gibt heftige Personen dieser Religion ... das ist wahr: Ich glaube , dass jede Religion in so ziemlich gibt es immer eine kleine Gruppe von Fundamentalisten. Fundamentalisten. Wir haben sie. Wenn Fundamentalismus zu töten kommt, kann es mit der Sprache zu töten - der Apostel Jakobus sagt dies, nicht ich - und sogar mit einem Messer, oder ? Ich glaube nicht , es richtig ist , den Islam mit Gewalt zu identifizieren. Das ist nicht richtig oder wahr. Ich hatte ein langes Gespräch mit dem Imam, dem Grand Imam der Al-Azhar - Universität, und ich weiß , wie sie denken ... Sie suchen Ruhe, Begegnung ... Der Nuntius in einem afrikanischen Land hat mir gesagt , dass die Hauptstadt , wo er ist , gibt es eine Spur von Menschen, immer voll, an der Jubilee Heiligen Pforte. Und einige nähern sich den Beichtstühlen - Katholiken - andere auf die Bänke , um zu beten, aber die meisten gehen nach vorne, auf dem Altar der Muttergottes zu beten ... das sind Muslime, die das Jubiläum machen wollen. Sie sind Brüder, sie leben ... Als ich in Zentralafrika war, ging ich zu ihnen, und auch der Imam kam auf der Popemobile ... Wir koexistieren gut ... Aber es gibt fundamentalistische Gruppen, und auch ich frage ... es ist eine Frage ... Wie viele junge Menschen, wie viele junge Menschen in unserem Europa, den wir leer Ideale verlassen haben, die nicht über Arbeit ... sie nehmen Drogen, Alkohol oder dort in fundamentalistischen Gruppen zu gewinnen gehen. Man kann sagen , dass die ISIS so genannte, aber es ist ein islamischer Staat, der sich so heftig präsentiert ... denn wenn sie uns zeigen ihre Ausweise, sie zeigen uns , wie an der libyschen Küste , wie sie aufgeschlitzt die Ägypter Kehlen oder andere Dinge ... aber das ist eine fundamentalistische Gruppe , die ISIS genannt wird ... aber man kann nicht sagen, dass ich nicht glauben, dass es wahr oder richtig ist , dass der Islam Terrorist ist.

Izoard: Ihre konkreten Initiativen Terrorismus, Gewalt entgegen zu wirken?

Papst Francis: Der Terrorismus ist überall. Sie denken an die Stammes-Terrorismus von einigen afrikanischen Ländern. Es ist Terrorismus und auch ... Aber ich weiß nicht , ob ich es sagen , weil es ein wenig gefährlich ist ... Der Terrorismus wächst , wenn es keine anderen Optionen sind, und , wenn das Zentrum der Weltwirtschaft ist der Gott des Geldes und nicht die Person - Männer und Frauen - das ist schon der erste Terrorismus! Mann und Frau - - Sie haben das Wunder der Schöpfung geworfen und Sie haben an ihre Stelle setzen Geld. Dies ist eine grundlegende Terror gegen die gesamte Menschheit! Denk darüber nach!

Denkt Papst Francis " wirklich, dass diese Menschen im Namen des Katholizismus töten?", Fragte Kolumnist Michael B. Dougherty auf
Stellen Sie sich vor , wie irakische und syrische Christen fühlen heute Abend nach Anhörung Franziskus leugnen die Islam gewalttätig ist. Verlassen.; Nick Donnelly (@ProtectthePope) < 1. August 2016

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2016/08/05/...ly-non-violent/
http://biblefalseprophet.com/2016/07/23/...e-afraid-of-it/


von esther10 06.08.2016 00:56

https://www.lifesitenews.com/petitions



https://translate.google.com/translate?h...s.com/petitions



Stellen Sie Franziskus der Lehre der Kirche über die Ehe, Familie auf der Synode zu wahren
9236 Vor Einem Jahr
Ausgewähltes Bild
Hinweis: Zum Zeitpunkt des Schreibens über 615.000 Menschen den Text dieser Petition unterzeichnet haben, die Filial Kammer zu Recht zu Franziskus über die Zukunft der Familie, den Papst auffordern, deutlich die traditionelle Lehre über die Ehe und Familie der Kirche bekräftigen auf auf der kommenden Synode die Familie im Oktober 2015 eine umfangreiche Liste von Dutzenden von hochrangigen Geistlichen einschließlich Kardinal Raymond Burke, Erzbischof Timothy Broglio, und viele andere gehören. Unterschriften auf dieser Petition gesammelt werden , um die Gesamtzahl hinzugefügt werden. der Text der Petition folgt.

Heiliger Vater,

Im Hinblick auf die Synode über die Familie im Oktober 2015 abgehalten werden, sprechen wir filially Eure Heiligkeit, unsere Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Familie zum Ausdruck bringen.

Unsere Befürchtungen ergeben sich aus einer jahrzehntelangen sexuellen Revolution von einer Allianz aus mächtigen Organisationen, politische Kräfte und die Massenmedien gefördert Zeugen, die konsequent arbeiten gegen die Existenz der Familie als Grundeinheit der Gesellschaft. Seit der sogenannten Mai 1968 Sorbonne Revolution, eine Moral gegenüber sowohl göttliche und natürliche Recht auf uns wurde als so allmählich und systematisch auferlegt unerbittlich, um es möglich zu machen, zum Beispiel die verabscheuungswürdig "Gender-Theorie", um junge Kinder zu unterrichten in vielen Ländern.

Die katholische Lehre über das sechste Gebot des Gesetzes Gottes leuchtet wie ein Leuchtfeuer in das Gesicht dieser ominösen ideologischen Ziel. Das Leuchtfeuer zieht viele Menschen - überwältigt von dieser hedonistischen Propaganda - zum keuschen und fecund Familienmodell durch das Evangelium und im Einklang mit dem Naturgesetz unterrichtet.

Eure Heiligkeit, im Lichte der Informationen auf der letzten Synode veröffentlicht, stellen wir mit Angst, die für Millionen von treuen Katholiken, die Bake angesichts der Angriffe der Lebensweise von antichristlichen Lobbys verbreiten gedimmt zu haben scheint. In der Tat sehen wir weitverbreitete Verwirrung aus der Möglichkeit ergeben, dass eine Verletzung in der Kirche geöffnet hat, dass Ehebruch akzeptieren würde - durch Scheidung Genehmigungs- und dann wieder geheiratet civilly Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen - und wäre praktisch auch homosexuelle Partnerschaften akzeptieren, wenn solche Praktiken sind kategorisch verurteilt, wie der göttlichen und Naturgesetz im Widerspruch zu sein.

Paradoxerweise ergibt sich unsere Hoffnung, aus dieser Verwirrung. Wahrlich, unter diesen Umständen ein Wort von Eurer Heiligkeit ist der einzige Weg, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu klären. Es würde die sehr Lehre Jesu Christi verhindern oder abgesetzt werden bewässert und würde zerstreuen sollte die Dunkelheit bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder, dass Leuchtfeuer nicht mehr den Weg leuchten.

Heiliger Vater, wir bitten Sie, dieses Wort zu sagen. Wir tun dies mit einem Herzen zu allen gewidmet, die Sie sind und zu vertreten. Wir tun dies mit der Gewissheit, dass Ihr Wort vermachte durch Jesus Christus und seine Vikare wird nie von der Lehre der pastoralen Praxis distanziere - da dies nur die Verwirrung würde. Jesus hat uns gelehrt, in der Tat sehr deutlich, dass es die Kohärenz zwischen Leben sein muss und Wahrheit (Joh 14, 6-7); und Er warnte auch, dass der einzige Weg, nicht zu fallen ist seine Lehre zu üben (vgl Matt. 7: 24-27).

Bitte um Ihre apostolischen Segen, wir versichern Ihnen unsere Gebete an die Heilige Familie - Jesus, Maria und Josef - Eure Heiligkeit in dieser entscheidend wichtigen Umstände aufzuklären.
https://www.lifesitenews.com/petitions


von esther10 06.08.2016 00:53

John-Henry Westen Folgen John-Henry
5. August 2016 - 11.59 Uhr EST


Neu 'Credo für katholische Familien bejahend Schlüssel Lehren hat die Unterstützung des Kardinals Burke

5. August 2016 ( Lifesitenews ) - Heute ist Lifesite Freigabe ein Credo von treuen Familien . Es ist eine Aussage über die Wahrheiten des katholischen Glaubens um Familie und Ehe , die heute unter solchen Angriff sind. Es wurde von der britischen Vereinigung katholischer Familien und mit Lifesitenews Input von verschiedenen Prälaten entwickelt. Es ist eine einfache, kurze Erklärung des Glaubens in die unveränderliche Lehre der Kirche, die als katholische Familien, wir haben ein Recht eindeutig von allen unseren Pastoren gelehrt zu hören - der Papst eingeschlossen.

Wir hoffen , dass Sie betend betrachten zum Credo der Unterzeichnung auf , so dass es mit zahlreichen Bestätigungen dem Papst vorgelegt werden. Sie werden feststellen , es durch bereits viele prominente und gläubige Katholiken aus der ganzen Welt, einschließlich der Mitglieder der Hierarchie, katholischen Professoren, und das Leben und Familie Führer unterzeichnet wurde. Aber die wichtigsten Signaturen sind bei Ihnen - die der treuen katholischen Familien , für die dieses Credo entwickelt wurde.

Eintrag ins " Credo von treuen Familien Christi ." Klicken Sie hier .

Das Credo hat die betende Unterstützung verschiedener Bischöfe , die von ihrem Wortlaut genehmigen, einschließlich:

Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Präfekt Emeritus der Apostolischen Signatur (Vatikan)

Die meisten Rev. David D. Kagan, Bischof von Bismarck, ND

Die meisten Rev. David L. Ricken, Bischof von Greenbay, WI

Leben und Familie Führer aus der ganzen Welt haben auch öffentlich unterzeichnet, darunter:

Vize John Batarelo, Präsident von Vigilare (Kroatien).

Colleen Bayer, Papal Dame und Gründer von Family Life International New Zealand (Neuseeland)

Clemens und Natalija Cavallin, Ph.D., ist Senior Lecturer (Associate Professor) für Religionswissenschaft an der Fakultät für Literatur, Geschichte der Ideen, und Religion an der Universität Göteborg, Schweden (Schweden)

Drs. Anca-Maria und Vincent-Jean-Pierre Cernea, beide sind Mitglieder der Vereinigung der katholischen Ärzte von Burcharest (Rumänien), Anca ist auch der Präsident von Ioan barbus Stiftung (Rumänien)

Steve und Bonnie Jalsevac, Mitbegründer von LifeSiteNews.com (Canada)

Gabriele Kuby, deutscher Soziologe, Buchautor und internationaler Sprecher (Deutschland)

Monica Migliorino Miller, Ph. D. in der Theologie (US)

Patrick und Michele Novecosky, Editor-in-Chief von Legatus Magazin (US)

Virginia Coda Nunziante, Präsident der Marsch für das Leben Ausschusses (Rom, Italien)

Michael und Sheila O'Brien, bekannt katholischen kanadischen Künstler und Autor (Canada)

Stephen Phelan, der Direktor der Mission Kommunikation für Human Life International (US)

Jean und Angelika de Poncharra, Choisir la Vie-France, delegieren für Auslandsbeziehungen (Frankreich)

Fenny Tatad, Geschäftsführer der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen Bischofs-Legislators Caucus (Philippinen)

Christine de Marcellus Vollmer, Gründer und Präsident der Allianz für die Familie und der lateinamerikanischen Allianz für die Familie (Venezuela)

Dr. Thomas Ward, Gründer und Präsident der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien, Korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (UK)

John-Henry und Dianne Westen, Co-Gründer und Editor-in-Chief von LifeSiteNews.com, Mitbegründer von Voice of the Family (Kanada)

Mercedes Arzu Wilson, Gründer und Präsident der Familie von Amerika (USA)

Credo von treuen Familien Christi:

1. Wir glauben , dass die Ehe von Gott geschaffen wurde und von Christus zur Würde eines Sakramentes der Taufe hob. Die Ehe ist, seiner Natur, eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, frei eingegeben, treu, unauflöslich, und offen für das Leben.

2. Wir glauben , dass Geschlechtsverkehr ist von seiner Natur Zeugungs und unitive und ausschließlich für die Ehe vorbehalten.

3. Wir glauben , dass die unkeusch Missbrauch des Geschlechtsverkehrs radikal schädlich ist, Körper, Seele und Zivilisation.

4. Wir glauben , dass aufgrund unserer gefallenen Natur wir Keuschheit mit Sorgerecht für die Augen und die Bescheidenheit der Kleidung und Verhalten zu wahren haben.

5. Wir glauben , dass Kinder das Recht haben , in der liebenden Vereinigung von Mann und Frau konzipiert werden.

6. Wir glauben , dass Eltern, die aufgrund ihrer Gabe des Lebens und der Liebe zu ihren Kindern haben die absolute primäre Recht und die nicht verzichtet werden Pflicht , sie zu erziehen und zu schützen.

7. Wir glauben , dass das menschliche Leben muss von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden.

Weil das Glück, Freiheit, Heil und Existenz unserer Familien und unserer Kinder auf diese von Gott gegebenen Wahrheiten abhängen, erwarten wir von der katholischen Hierarchie und katholischen Einrichtungen sie einstimmig zu unterrichten. Wir verpflichten uns , diese Wahrheiten zu wahren und sich gegen ihre durch Schweigen, Zweideutigkeit oder Unwahrheiten untergraben wird.

Eintrag ins " Credo von treuen Familien Christi ." Klicken Sie hier .

von esther10 06.08.2016 00:51

Streit um ein Kreuz im Sitzungssaal der CDU-Landtagsfraktion von Brandenburg
Veröffentlicht: 6. August 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS-online am heutigen Samstag, den 6. August 2016, berichtet, gibt es aktuell Auseinandersetzungen um ein schlichtes Holzkreuz an der Wand im CDU-Fraktionsraum von Potsdam (Landtag von Brandenburg). 027_24



Offenbar soll es Beschwerden von Landtagsbesuchern gegeben haben. Daraufhin habe die Verwaltung des Landtags auf eine – so FOCUS – „pragmatische Lösung“ gesetzt:

„Das Kreuz wurde im Frühjahr mit Magneten befestigt und kann für Besuchergruppen abgenommen und zu den Fraktionssitzungen wieder aufgehängt werden“, habe Landtagssprecher Mark Weber dazu erklärt.

Der Fraktionssaal werde auch für Informationsveranstaltungen bei Besuchergruppen genutzt, darunter Schulklassen: „Da kamen immer wieder Beschwerden, warum dort ein christliches Kreuz in einem öffentlichen Gebäude hängt“, so Weber weiter.

Die CDU-Abgeordneten zeigten sich sehr befremdet über diese Vorgehensweise: „Da rückten aus heiterem Himmel Arbeiter mit Magneten an, die in der Wand verankert wurden“, berichtete Fraktionssprecherin Franziska Rode.

Das Kreuz sei sogar von Papst Franziskus gesegnet worden. „Dazu waren Mitglieder der Fraktion vor drei Jahren eigens zur Generalaudienz in den Vatikan gereist“, wie FOCUS schreibt.

Der Brandenburgische CDU-Generalsekretär Steeven Bretz sagte zu dem für seine Partei ärgerlichen Vorgang: „Wir sind aber sicher, dass der Schutz des lieben Herrgotts darunter nicht leiden wird.“

Quelle für die Zitate: http://www.focus.de/politik/deutschland/..._id_5797716.htm
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-brandenburg/



von esther10 06.08.2016 00:50

Samstag, 6. August 2016
Irisches Verfassungsgericht: Ungeborene haben Recht auf Leben
High Court in Ireland Rules an Unborn Baby Has a Right to Life

Kommentar:

Eine erfreuliche Nachricht: Das Verfassungsgericht Irlands erklärt, ungeborene Kinder hätten ein Recht auf Leben.

Eine Nachricht, die aber auch nachdenklich macht: Heute kann man nicht mehr unbedingt davon ausgehen, dass Gerichte gerecht urteilen. Immer mehr verfallen sie einem regelrechten „Judikativen Aktivismus“, mit welchem sie im Grund Politik betreiben.

In Deutschland ist die Lage eigentlich nicht wesentlich anders: Das Bundesverfassungsgericht hat im Urteil von 1993 zwar das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder bestätigt, doch gleichzeitig durch die Billigung des Feigenblattes „Beratungsschein“ alle Hindernisse für die freie Abtreibung ausgeräumt.

So haben wir in Deutschland die bizarre Situation, dass Abtreibungen „rechtswidrig aber straffrei“ sind. In der Praxis und für viele Menschen ist die Abtreibung legalisiert.

Dass selbst die Justiz nicht mehr den Mut hat, ein essentielles Grundrecht zu schützen, ist ein Zeichen zivilisatorische Barbarei.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:51
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

**************************************************





https://americaneedsfatima.org/forms/E16532.html?lang=en



von esther10 06.08.2016 00:46

"Ich werde zu gehen und den Namen Gottes verherrlichen": die christlichen Athleten bei den Olympischen Spielen von Rio


Der Christus der Erlöser-Statue in Rio de Janeiro, Brasilien. (AP Photo / Felipe Dana)
Novak Djokovic und Usain Bolt sind unter den christlichen Athleten in diesem Monat im Wettbewerb

Olympia - Schwimmer Katie Ledecky enthüllt zu Beginn dieser Woche , dass sie das Ave Maria vor einem Rennen sagt. Mit den Olympischen Spielen Eröffnung heute Abend Zeremonie statt, hier sind ein paar andere konkurrierende Athleten , wo Gebet oder der Glaube ein wichtiger Teil ihres Lebens ist.

Usain Bolt

Der 29-jährige Sprinter, die gemeinhin als der schnellste Mann der Welt beschrieben, bekreuzigt sich und bietet stille Gebete vor jedem Rennen.

Der 6'5 Mensch-Maschine, deren voller Name ist Usain St. Leo Bolt, wird in der Herren-100m, 200m und 4x100m Staffel konkurrieren. Nach dem Gewinn der 200 m im Jahr 2012, er twitterte: "Ich für alles, was Gott zu danken möchte er für mich getan hat."

Novak Djokovic

ch-Anzeige-12-600

Der serbische Tennisspieler ist derzeit weltweit die Nummer 1 im Herren-Einzel und Lieblings Gold in Rio, um zu gewinnen, mit einer Quote von 11.10. Obwohl Djokovic Mitglied der serbisch-orthodoxen christlichen Kirche ist, ist er über die Religion in Interviews zurückhaltend, nur so weit gehen, sich als "Person des Glaubens" zu beschreiben, in einem Interview mit dem Guardian im Jahr 2014 und wird ein Gebet sagen zu danken vor jeder Mahlzeit.

Der Tennisspieler in Rio mit den zugesicherten religiösen Anmeldeinformationen sein könnte Martin del Potro . Der Argentinier und Ex - Welt No. 4 traf Franziskus im Jahr 2013, was ihm den Schläger Beschenken er verwendet Roger Federer in der 2009 US - Open - Finale zu besiegen.

Gabby Douglas

Die US-Turner wird zu den Olympischen Spielen in Rio zurückkehren, nachdem die Goldmedaille als Einzel Allround-Champion im Jahr 2012, im Alter von nur 16 der kleine Champion zu gewinnen (sie ist 4'11) trainiert christliche Musik, und hat gesprochen ihren Glauben in der Vergangenheit über den Worten: ". Gott mir gegeben hat, diese erstaunliche Gott gegebene Talent, also werde ich seinen Namen zu gehen und zu verherrlichen"

David Boudia

Boudia ist ein amerikanischer Taucher, der Gold in der 10-Meter-Plattform tauchen bei den letzten Olympischen Spielen gewonnen und wird in der gleichen Veranstaltung in Rio konkurrieren. Im März sagte er NBC Olympics: "Ich das gleiche Lied und Gebet vor jedem Fall immer ein offenes Ohr."

Der 27-jährige wurde katholisch erzogen und begann die Bibel regelmäßig, wenn auf dem College zu lesen. Im Gespräch über seinen Glauben in Bezug auf Sport, sagte er: "Ich habe die Praktiken nähern und die den gleichen Wettbewerben. Ich bin in Frieden, wenn ich diese Dinge tue, und es ist für Gott und seiner Herrlichkeit. "
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...e-rio-olympics/


von esther10 06.08.2016 00:40

Papst einzurichten Kommission Frauenfrage Diakone zu studieren

Katholisch , Franziskus , Diakoninnen , Frauenordination


ROM, 18. Mai 2016 ( Lifesitenews ) -Papst Francis hat sich bereit erklärt , eine Kommission einzurichten , die Rolle der Diakonissen in der frühen Kirche zu studieren, nachdem eine Gruppe von Ordensfrauen fragte ihn , was aus darunter auch Frauen als ständige Diakone , die katholische Kirche verhindert.

Der Austausch fand bei einem Treffen 12. Mai zwischen dem Heiligen Vater und rund 900 Mitglieder der Internationalen Union der Generaloberinnen, einer globalen Gruppe Regenschirm, die etwa 500.000 Frauen religiöse in etwa 80 Ländern.

Eine der Fragen stellte die Gruppe die Pontifex "besseren Eingliederung von Frauen" in der Kirche betrifft, und konzentrierte sich auf die Diakone.

"Es ist in der Kirche das Amt des Ständigen Diakons, aber es ist nur Männern offen, ob verheiratet oder nicht" , lesen Sie die Frage nach Zenit.org 's englische Übersetzung der Transkription des Vatikans der Veranstaltung.

"Was die Kirche von einschließlich Frauen unter den ständigen Diakone behindert, genau wie in der frühen Kirche passiert? Warum nicht eine offizielle Kommission bilden, die die Frage studieren können? "

"Ich denke, es wird die Kirche gut tun, um diesen Punkt zu klären: Ich bin damit einverstanden, und ich werde sprechen über etwas dieser Art zu tun", war ein Teil der langen Antwort des Papstes.

Francis erklärte den Frauen, die er die Rolle der Diakonissen in der frühen und mittelalterlichen Kirche mit einem syrischen Theologen auf Besuche in Rom diskutiert hatte, bevor Papst zu werden, und erfuhr, dass Diakonissen würde "Hilfe bei der Taufe von Frauen, im Tauch-, sie taufte sie für Anstand, auch bei der Taufe die Salbung der Frauenkörper "zu tun.

"Aber was waren diese Diakonissen? Waren sie ordiniert oder nein? ", Sinnierte der Papst, und fügte hinzu, dass der Rat von Chalcedon im Jahre 451 war" ein bisschen dunkel "auf die Frage.

"Es gibt einige Publikationen auf dem Diakonat in der Kirche, aber es ist nicht klar, wie es war", sagte Francis. "Ich denke, ich werde die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) stellen Studien zu diesem Thema für mich zu beziehen, weil ich dich nur auf der Grundlage beantwortet haben, was ich von diesem Priester gehört habe."

Er fügte hinzu: "Daher wird auf der Diakonat, ja, ich akzeptiere und es scheint mir sinnvoll, dass eine Kommission dies auch klären sollte, vor allem im Hinblick auf die Frühzeit der Kirche."

Zwar gibt es noch keine Angaben über die Kommission, Crux Editor und Veteran Vatikan-Beobachter John Allen Jr. werden darauf hingewiesen , dass Francis "im Ernst" ist , weil der Papst Erzbischof Angelo Becciu genannt, nach dem der Stellvertreter des Staatssekretariats, in Kürze Sitzung.

Der "Heilige Vater hat mich angerufen, überrascht über die ... Diakonissen" Becciu getwittert Mai 13. "Er denkt an eine Kommission. Lassen Sie uns die Schlussfolgerungen nicht zu schnell! "

Die erklärte Absicht des Papstes löste einen Sturm der Spekulation, die der Vatikan schnell zu begießen bewegt.

"Man muss ehrlich zu sein", Heilige Stuhl Pressestelle Direktor Pater Federico Lombardi sagte Radio Vatikan am 13. Mai "Der Papst nicht gesagt, dass er die Absicht hatte Ordination für weibliche Diakone einzuführen, viel weniger priesterlichen für Frauen Ordination."

Die katholische Kirche versteht die Diakonats als ein Sakrament der Weihe unter Ordination zum Priestertum und zum Episkopat, und als solche kann sie nur wirksam auf getauft Männer übertragen.

Die Internationale Theologische Kommission, eine Einrichtung der CDF, schloss 2002 in einem Bericht, dass Diakonissen der frühen Kirche nicht das gleiche wie die heutigen Diakone waren, und dass die kirchliche Tradition der Kirche, vor allem seine Lehramt, betont, dass der Diakonat ist ein Element der heilige Aufträge, schreibt katholischen Antworten Apologet Jimmy Akin.

Die Kirche wiederbelebt den ständigen Diakonat nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Diakone, die heiraten können, wenn verordnet, können bei Hochzeiten, Beerdigungen und Taufen predigen, amtieren, kann aber Messe oder Beichte nicht feiern.

Als die Gruppe von Frauen zu Francis religiösen erwähnt, haben sie zu viele dieser Dinge: "geweihten Frauen mit den Armen schon sehr viel Arbeit und den Rand gedrängt, sie Katechese lehren, begleiten die Kranken und Sterbenden, Kommunion verteilen, und in vielen Ländern führen die gemeinsamen Gebete in Abwesenheit von Priestern und unter diesen Umständen die Predigt zu liefern. "

Deutschland Kardinal Walter Kasper , ein Schlüssel Mover in die Kirche drängen auf progressive Ursachen wie Kommunion für die "wieder geheiratet" und eine größere Akzeptanz von homosexuellen Vereinigungen, ist auch ein langjähriger Unterstützer von Diakonissen. Er im Jahr 2013 festgestellt , dass er eine nicht-ordinierten Frauen vorgesehen Diakonat mit "pastoral, karitativen, katechetische und besondere liturgische Funktionen" , schrieb der National Catholic Register des Edward Pentin .

Jesuit Kardinal Carlo Martini, der verstorbene Erzbischof von Mailand und einer der prominentesten Progressiven seiner Zeit begann für Diakonissen Kampagne kurz nach Papst Johannes Paul II im Jahr 1994 endgültig bestätigt, dass die Kirche nicht Frauen als Priester weihen, bemerkte Pentin.

Martini Vorschlag, Frauen Diakone für die Ökumene von beitragen würde "zeigt das Vorhandensein und die Mission von Frauen in allen Bereichen", wurde in der Zeit von Theologe Bruno Forte gesichert - der jetzt ein Erzbischof und Berater des Papstes, fügte Pentin.

In jüngerer Zeit, an der Synode über die Familie im Oktober 2015 vorgeschlagen kanadischen Erzbischof Paul-Andre Durocher und deutschen Benediktiner Pater Jeremias Schröder die Kirche eine offene Diskussion über die Frage der Diakonissen.

"Ich denke , wir sollten wirklich ernsthaft an die Möglichkeit der Ordination von Frauen Diakone der Suche beginnen" , Durocher sagte Catholic News Service zu der Zeit " , weil der Diakonat in der Tradition der Kirche hat sich als nicht bestellt zu Priestertum , sondern in Richtung Ministerium definiert worden."
https://www.lifesitenews.com/news/pope-t...f-women-deacons

von esther10 06.08.2016 00:33

Neueste Nachrichten vom Vatican und andere....



http://www.catholicnewsagency.com/tags/pope-francis/

http://www.catholicnewsagency.com/





Segen für die Olympische Flamme vor der Statue von Christus, dem Erlöser, in Rio



http://de.catholicnewsagency.com/story/s...ser-in-rio-1044

von esther10 06.08.2016 00:29

Juden und Muslime stellen Bedingungen, unter denen der Vatikan die Piusbruderschaft anerkennen darf?
5. August 2016 0


Priesterweihe bei der Piusbruderschaft
(Rom) Die Nachrichtenplattform Vatican Insider läßt in einem Aufsatz das American Jewish Comittee (AJC) sagen, „was verhandelbar ist und was nicht“ auf dem Weg zur „Versöhnung der Lefebvrianer mit der katholischen Kirche“. Die „Bedingungen“ unterscheiden sich deutlich von jenen, die der für die Gespräche zuständige Kurienerzbischof Guido Pozzo nannte.

Der Aufsatz, unterzeichnet von Lisa Palmieri-Billig, der „Repräsentantin des American Jewish Comittee beim Heiligen Stuhl“, wurde am 28. Juli veröffentlicht. Darin erklären das American Jewish Comittee und der Islam-Vertreter Yahya Pallavicini, unter welchen Bedingungen die katholische Kirche die Priesterbruderschaft St. Pius X. anerkennen könne.

Als Anlaß für den Artikel wird das Interview von Kurienerzbischof Guido Pozzo mit der Beilage Christ und Welt (Ausgabe 32/2016) genannt. Erzbischof Pozzo ist als Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei offiziell mit den Gesprächen mit der Piusbruderschaft betraut.

Wird der Vatikan Konzilsdokumente für Piusbruderschaft „opfern“?

Die Autorin faßt zusammen, daß aus dem Interview hervorgeht, daß die „Bruderschaft nicht mehr exkommuniziert, allerdings noch nicht kanonisch reintegriert ist, und trotz einiger anfänglicher Zugeständnisse weiterhin einige wichtige Dokumente des Zweiten Vaticanum ablehnt.“ Das werfe „weitere Fragen“ auf, so Palmieri-Billig. Die „naheliegendste“, aber bisher nicht gestellten Fragen seien:

„Zu welchen konkreten Punkten ist der Vatikan zu Kompromissen bereit?“ und „Wäre der Vatikan bereit, die maßgebliche Natur einiger Dokumente des Zweiten Vaticanum zu opfern, die – obwohl kein Dogma – wertvolle Instrumente für den interreligiösen Dialog geworden sind?“


American Jewish Comittee
Zwei zentrale Bereiche seien dabei im Spiel. Der erste Bereich betreffe den „sehr starken Wunsch von Papst Franziskus nach pastoraler Einheit innerhalb der Kirche und nach Versöhnung der theologischen Brüche.“ Dem stehe der zweite Bereich entgegen, nämlich „die wichtigen Auswirkungen auf die Zukunft grundlegender Dokumente des Zweiten Vaticanums“. Palmieri-Billig nennt dazu ausdrücklich die Dokumente Nostra Aetate, besonders „das Verhältnis der katholischen Kirche zum jüdischen Volk“, und Dignitatis Humanae über die Religionsfreiheit.

Die Autorin beklagt in den Aussagen von Erzbischof Guido Pozzo „das völlige Fehlen irgendeines Bezugs“ zu den historischen Wurzeln dieser Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils und „damit zu den Gründen, weshalb sie Johannes XXIII., Paul VI. und die Konzilsväter sie für wichtig hielten“. Konkret geht es Palmieri-Billig um den „Paragraph 4 von Nostra Aetate über die Beziehungen der katholischen Kirche zum jüdischen Volk“. Dieses „Versäumnis“ sei um so schwerwiegender wegen des „anscheinend eingefleischten theologischen Antisemitismus“ der Piusbruderschaft.

„Verzerrte Indoktrinierung“ und „eingefleischten theologischen Antisemitismus“

Die Repräsentantin des American Jewish Comittee führt dann aus, daß Nostra Aetate von Johannes XXIII. gewollt war, um „endlich die verzerrte Indoktrinierung“ der Anklage des „Gottesmordes“ „auszulöschen“, eine Anschuldigung, die „bereits während des Konzils von Trient für falsch und absurd erklärt worden war“. Die „Notwendigkeit dieser Entscheidung“ sei Johannes XXIII. durch „eine Begegnung mit Jules Isaac, einem Überlebenden des Holocaust bewußt geworden“. Isaac habe den Papst davon überzeugt, daß „diese in Europa zirkulierende Rhetorik das geeignete Umfeld für die Entwicklung wilder antisemitischer Stereotype geschaffen hatte, die ihrerseits den Haß nährten, der die Shoah möglich machte“.


AJC nennt Bedingungen für kanonische Anerkennung der Piusbruderschaft
Dann kommt das American Jewish Comitee zur Sache: Sollte die Piusbruderschaft kanonisch anerkannt werden, „bevor“ die Gespräche „über die Gültigkeit“ von Nostra Aetate „eine zufriedenstellende Lösung“ gefunden haben, „würden ernste Fragen entstehen“.

Palmieri-Billig zitiert dazu ausführlich Oberrabbiner David Rosen, den Internationalen Direktor des American Jewish Comittee für die interreligiösen Beziehungen mit den Worten:

„Ich habe vollstes Vertrauen in die Erklärung von Kardinal Kurt Koch, Vorsitzender des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen, der erklärte, daß die Annahme von Nostra Aetate als verbindliches Dokument durch die Piusbruderschaft ein notwendiger Schritt ist, damit die Mitglieder der Bruderschaft formal vom Heiligen Stuhl anerkannt werden können; und ich kann nicht glauben, daß Papst Franziskus weniger als das akzeptieren könnte. Zudem will ich hoffen, daß der Heilige Stuhl zusätzlich zur Anerkennung der Lehre des Magisteriums bezüglich des Judentums und des jüdischen Volkes auch auf die Verleugnung des Antisemitismus beharrt, der Teil der Kultur der Piusbruderschaft war. Es ging nicht nur um ‚Bischof‘ Williamson und ein Paar andere Personen: Die Internetseiten der Organisation waren in der Vergangenheit voll von antijüdischer Rhetorik. Ich will hoffen, daß es eine formale Anerkennung der Aussage von Papst Franziskus in Einklang mit seinen Vorgängern gibt, die feststellt, daß es unmöglich ist, ein wahrer Christ zu sein, wenn man antisemitische Meinungen hat.“
Knackpunkt Piusbruderschaft oder Dominus Iesus?

Palmieri-Billig zeigt sich im weiteren besorgt über den unterschiedlichen Grad an dogmatischer Verbindlichkeit, die den verschiedenen Konzilsdokumenten zukomme, wie Kurienerzbischof Pozzo in seinem Interview ausführte. Pozzo berief sich dabei auf den Willen der Konzilsväter. Am 18. November 1964 erklärte der Sekretär für die Einheit der Christen zu Nostra Aetate, daß sein Sekretariat keine Absicht habe, dogmatische Erklärungen über die nicht-christlichen Religionen sondern nur praktische und pastorale Normen zu erlassen, weshalb Nostra Aetate keine dogmatische Verbindlichkeit habe. Es sei daher, so Kurienerzbischof Pozzo, nicht möglich von jemand zu verlangen, dieses Dokument als „verbindlich“ anzuerkennen.


Imam Yahya Pallavicini
Anstoß nimmt die American Jewish Comittee-Repräsentantin auch an der Feststellung von Erzbischof Pozzo, daß jede Auslegung von Nostra Aetate, die der Erklärung Dominus Iesus über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche von 2000 widerspreche, „ohne Fundament und daher abzulehnen“ sei. Der Sekretär von Ecclesia Dei warnte in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor einer falschen Interpretation des „Geistes von Assisi“.

Dem stellt Palmieri-Billig die Aussagen von Imam Yahya Pallavicini, dem Vize-Präsidenten der italienischen Islamischen Religionsgemeinschaft (COREIS) entgegen, den sie als „international anerkannten Vertreter eines ‚gemäßigten‘ traditionellen Islams“ bezeichnet. Pallavicini hatte seinerseits dem Vatikan die Rute ins Fenster gestellt:

„Die internationale islamische Gemeinschaft verfolge aufmerksam die Entwicklung dieses Annäherungsprozesses der Piusbruderschaft zur Wiedereingliederung in die katholische Kirche. Dabei geht es um das Feingefühl, eine Kohärenz bezüglich der pastoralen Auswirkungen der Früchte des Konzils und des Dokuments Nostra Aetate zu finden. Denn während Papst Franziskus und die katholische Kirche zusammen mit den geistlichen Autoritäten vieler anderer religiöser Konfessionen den prophetischen Wert dieses Konzils feiern, das auf providenzielle Weise den historischen Zyklus von 50 intensiven Jahren des interreligiösen und ökumenischen Dialogs eingeleitet hat, scheint die Piusbruderschaft zumindest die Bedeutung dieses Weges und dieser Ausrichtung herunterzuspielen, um eine traditionalistische Interpretation aufrechtzuerhalten, die faktisch die spirituelle Notwendigkeit des Respekts und der Brüderlichkeit gegenüber den Gläubigen und den Geschöpfen anderer Bekenntnisse des Einen Gottes leugnet. In einem Moment der dramatischen internationalen Krise, in der die Manipulation der Religion eine Geisel einiger fundamentalistischer Gruppen scheint, die eine ‚rechtmäßige‘ Gewalt gegen Muslime, Christen und Juden beanspruchen, besorgt uns der Anachronismus und die mangelnde Sensibilität von Bewegungen, die der Gesellschaft und sogar der Kirche eine andere Wertehierarchie aufzwingen bzw. lehren wollen, als das Konzil und der Gehorsam gegenüber den Heiligen und den Päpsten fordern.“
„Verunglimpfung und Delegitimierung des ‚Aggiornamento‘-Wunsches von Johannes XXIII.“

Die AJC-Repräsentantin äußert zwar, daß die in 70 Ländern mit 750 Meßorten vertretene Piusbruderschaft in der „enormen katholischen Welt“ nur einen „verhältnismäßig kleinen Einfluß“ habe, „aber nichts, was in dieser Welt geschieht, ist ohne Auswirkungen“. Zugeständnisse an die Piusbruderschaft „könnten leicht“ zu einer „Rückkehr der alten Vorurteile“ gegen andere Bekenntnisse führen und sich in eine „kämpferische Überzeugung verwandeln, den einzigen wahren Weg zu Gott zu besitzen“.


Pallavicini wurde in den vergangenen drei Jahren bereits mehrfach von Papst Franziskus empfangen
Das wäre ein weiterer Schritt zur „Verunglimpfung und Delegitimierung des brennenden Wunsches von Johannes XXIII. nach einem ‚Aggiornamento‘ der katholischen Kirche und zur Rückkehr pseudoreligiöser, antisemitischer Stereotype, die viele Jahrhundertelange immenses Leid provoziert haben und schließlich zu den diabolischen Verfolgungen und Genoziden des 20. Jahrhunderts geführt haben.“

Nachdem die Autorin die Antisemitismuskeule gegen die Piusbruderschaft niederdonnern ließ, lobt sie „das zutiefst aussagekräftige Schweigen“ von Papst Franziskus in Ausschwitz als „ohrenbetäubend“.

Koordinator von Vatican Insider ist der päpstliche Hofvatikanist Andrea Tornielli, weshalb seinen Artikeln und den von seiner Plattform veröffentlichten Artikeln besondere Aufmerksamkeit zukommt. Das gilt auch für diesen Artikel der AJC-Repräsentantin beim Heiligen Stuhl, mit der Tornielli Juden und Muslime die Bedingungen benennen läßt, unter denen der Heilige Stuhl eine kanonische Anerkennung der Piusbruderschaft durchführen könne. Im Umkehrschluß bedeutet das: Sollten diese Bedingungen nicht erfüllt werden, würden sich „ernste Fragen“ auftun. Eine Aussage im Artikel des American Jewish Comittee, die jemand auch als Drohung lesen könnte. Jedenfalls bot Tornielli am American Jewish Comittee und dem Islamischen Religionsrat die Gelegenheit, dem Vatikan die Rute ins Fenster zu stellen. Eine „ungewöhnliche Vorgangsweise“, denn schließlich gehe es „um innerkirchliche Angelegenheiten“, die auch innerkirchlich zu klären seien. Eine „Einmischung“ von außen müsse allein schon aus „grundsätzlichen Erwägungen zurückgewiesen“ werden, so Messa in Latino.

Zweifelhaft sei zudem, daß das American Jewish Comittee und der Islamische Religionsrat an einem Strang ziehen, um die katholische Kirche vor einer „Rückkehr“ zu ihrem überlieferten Anspruch zu warnen, daß ihr von Jesus Christus der „einzige Weg zum Heil“ anvertraut wurde.

Lisa Palmieri-Billig und Yahya Pallavicini

Lisa Palmieri-Billig wurde in Wien geboren. Mit ihrer jüdischen Familie emigrierte sie 1938 als Kleinkind nach New York. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils arbeitete sie in der römischen Niederlassung des Jüdischen Weltkongresses (WJC). Sie war 25 Jahre lang stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Sektion der 1961 mit Sitz in New York gegründeten World Conference of Religions for Peace (WCRP) und ist noch heute Vorsitzende der Italienischen Sektion dieser Organisation. Seit 2005 ist die jüdische Vatikan-Expertin AJC-Repräsentantin in Italien und beim Heiligen Stuhl.


Yahya Pallavicini, Jahrgang 1965, ist Imam der al-Wahid-Moschee von Mailand. Seine Mutter ist Japanerin, sein Vater Felice Pallavicini aus Mailand, Abkömmling eines Zweiges eines bekannten italienischen Adelsgeschlechts,

konvertierte 1951 im Alter von 25 Jahren in Lausanne zum Islam. Er selbst spricht lieber von einer „Konvergenz“ und „Neuausrichtung“. Seither nennt er sich Abd al-Wahid und reiste 30 Jahre durch die islamische Welt, wo er in Istanbul, Jerusalem und schließlich in Singapur in den islamischen Sufismus eingeführt wurde. 1980 wurde er selbst zum Scheich (Meister) und als solcher Oberhaupt der Sufi-Bruderschaft Ahamadiyyah Idrissiyyah Shadhiliyyah in Europa. Abd al-Wahid Pallavicini vertritt eine synkretistische Religionsauffassung, wonach alle Religionen zum „einen Gott“ führen. In einer chronologischen Abfolge habe sich dieser offenbart, wobei der Hinduismus, laut Pallavicini, das erste Glied in dieser Offenbarungskette sei, die zu den drei monotheistischen „abrahamitischen“ Religionen führe, deren Vollendung der Islam sei.
1986 nahm er als Islam-Vertreter am heftig umstrittenen Assisi-Treffen für den Frieden teil, das von der Gemeinschaft Sant‘Egidio unter Teilnahme von Papst Johannes Paul II. ausgerichtet wurde. Sein Sohn wurde 2009 zu den 500 einflußreichsten Muslimen der Welt gezählt. 1998 verhandelten Vater und Sohn als Islamvertreter eine Anerkennung der islamischen Religionsgemeinschaft durch die Republik Italien. 2000 entstand dafür die Organisation namens Islamische Religionsgemeinschaft (COREIS). Er ist Mitglied im staatlichen Islambeirat des italienischen Innenministeriums.

Beide sind Teil eines elitären interreligiösen Establishments.
http://www.katholisches.info/2016/08/05/...nerkennen-darf/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: fsspx/ajc/coreis (Screenshots)

von esther10 06.08.2016 00:25

Papst Franziskus und die Diakonissen – Kardinal Müller: „Wurde bereits ausführlich studiert“
21. Juni 2016 2


Papst Franziskus, 12. Mai, Begegnung mit den Generaloberinnen

(Rom) Papst Franziskus stieß die Tür für die Diskussion eines Frauendiakonats wieder auf, die seine Vorgänger bereits geschlossen hatten. Das argentinische Kirchenoberhaupt bestätigte sich damit als „Hoffnungsträger“ progressiver Kirchenkreise, besonders der im Gefolge von 1968 feministisch angehauchten Teile der Frauenorden. Der Medienprofi unter den Päpsten öffnete öffentlichkeitswirksam die Tür, um sie unter Ausschluß der Öffentlichkeit auch schon wieder zu schließen. Aber so ganz weiß niemand, ob die Tür nun offen oder zu ist, und genau das scheint, wie auch in anderen Bereichen, die Absicht des Papstes zu sein.

Vor wenigen Tagen bestätigte Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, daß die Kommission zusammengestellt wird, die im Auftrag von Papst Franziskus die Frage der frühchristlichen Diakonissen studieren soll. So hatte es der Papst am vergangenen 12. Mai bei einer Audienz für die Teilnehmerinnen an der Vollversammlung der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) katholischer Frauenorden angekündigt.

Kardinal Müller: Kommission wird gebildet, Frage wurde aber bereits gründlich untersucht

Der Kardinalpräfekt betonte dabei jedoch, daß die Frage bereits vor einigen Jahren von der zur Glaubenskongregation gehörenden Internationalen Theologischen Kommission unter dem Vorsitz des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger mehrere Jahre hindurch gründlich studiert wurde.

Die Untersuchung erfolgte in zwei Abschnitten. Beteiligt waren damals auch drei künftige Kardinäle: Müller selbst, der damalige Weihbischof von Wien, Christoph Graf Schönborn, und der Philippiner Luis Antonio Tagle. Während der nunmehrige Erzbischof von Wien, Kardinal Schönborn, gerade einen Höhenflug in der päpstlichen Gunst erlebt, wird der noch schnell vor seinem Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. zum Kardinal erhobene Tagle, heute Erzbischof von Manila, in progressiven Kreisen als Wunschkandidat für die Bergoglio-Nachfolge in Stellung gebracht.

Nach einer Vorphase wurden in den 90er Jahren zwei Unterkommissionen gebildet. Die gesamte Arbeit nahm eine Zeitraum von fast zehn Jahren in Anspruch bis 2003 der umfassende Schlußbericht „Der Diakonat: Entwicklung und Perspektiven“ veröffentlicht wurde. Das offizielle Geleitwort zum Bericht verfaßte der damalige Bischof von Regensburg und nunmehrige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Müller. Der Bericht befaßt sich grundsätzlich mit dem Diakonat und seiner Bedeutung in Geschichte und Gegenwart für die Kirche. Das Thema der frühchristlichen Diakonissen ist dabei ein Aspekt und anderen.

2001: „Nicht erlaubt, Frauen auf die Diakonenweihe vorzubereiten“


Bereits am 17. September 2001 ließ Papst Johannes Paul II. durch die Glaubenskongregation und die Kleruskongregation in einer Notifikation (Download der Kleruskongregation) verkünden, daß „die kirchliche Ordnung die Möglichkeit einer derartigen Weihe nicht vorsieht“. Es ist daher „nicht erlaubt, Initiativen zu ergreifen, die in irgendeiner Weise darauf abzielen, Frauen auf die Diakonenweihe vorzubereiten“

. An dieser Situation hat sich seither nichts geändert. Das bedeute nicht, so die vorherrschende Meinung der Theologen und der Kirchenrechtler, nicht, daß sich daran in Zukunft etwas ändern könne, weil die Frage nach gründlichem Studium und im Licht des Apostolischen Schreibens Ordinatio sacerdotalis von 1994 ein Zugang von Frauen zum Weihesakrament in Übereinstimmung mit der kirchlichen Tradition kategorisch und für alle Zeiten ausgeschlossen wurde.

„Es ist nicht bekannt, daß Jorge Mario Bergoglio dieses Dokument je gelesen hat, obwohl er – laut dem was er am 12. Mai den Generaloberinnen sagte – ein ausgeprägtes Interesse an der Materie habe“, so der Vatikanist Sandro Magister. Diese Einschätzung ergibt sich aus der Antwort, die Papst Franziskus den Generaloberinnen erteilte.

Diakonissen oder Diakoninnen?


Aus den Reihen der Generaloberinnen war die Frage an den Papst gerichtet worden: „Warum nicht eine offizielle Kommission bilden, damit diese die Frage der frühkirchlichen Diakoninnen studiert?“ Natürlich muß angenommen werden, daß die Fragestellerin den Bericht der Internationalen Theologischen Kommission kannte. Zudem sprach die Fragestellerin von einem „ständigen Diakonat“. Sie berief sich dabei zwar auf die „frühe Kirche“, forderte aber nicht eine Wiedereinführung des frühchristlichen Diakonissen-Dienstes ohne Anteil am Weiheamt, sondern ein Frauendiakonat und damit die erste Stufe des sakramentalen Weiheamtes. Wenn die Frage so gestellt wurde, als habe es die gründliche Untersuchung und Aufarbeitung des Themas nie gegeben, wird deutlich, daß bestimmte progressive Kirchenkreise einer Realitätsverweigerung frönen, die sie Argumenten, die nicht in ihr Denken passen, unzugänglich macht.

Was sagte der Papst wörtlich den Generaloberinnen zum Thema „Diakonissen“?


Zunächst wurde nur in Auszügen bekannt, was Papst Franziskus den Generaloberinnen am 12. Mai auf die Frage antwortete. Inzwischen liegt die vollständige Abschrift der päpstlichen Worte vor. Auf der Internetseite des Heiligen Stuhls findet sich eine andere Fassung, in der frei gesprochenes Wort und vorbereitete Rede, die vom Papst zum Teil aber nicht vorgetragen wurde, nachträglich und in überarbeiteter Form zusammengefügt wurden. Es fällt auf, daß der Papst die Wortwahl der Fragestellerin nicht übernahm, sondern konsequent und richtig von „Diakonissen“ sprach.

„Jemand könnte sagen, daß die ‚ständigen Diakonissen‘ im Leben der Kirche die Schwiegermütter sind … In der Tat gibt es das in der Antike: es gab einen Anfang …. Ich erinnere mich, daß es ein Thema war, das mich ziemlich interessierte, als ich für die Versammlungen nach Rom kam und im Domus Paolo VI wohnte. Dort war ein guter syrischer Theologe, der eine kritische Ausgabe und die Übersetzung der Hymnen von Ephräm dem Syrer machte. Und eines Tages habe ich ihn dazu befragt, und er hat mir erklärt, daß es in der Frühzeit der Kirche einige ‚Diakonissen‘ gab.

Was aber sind diese Diakonissen? Hatten sie eine Weihe oder nicht? Das Konzil von Chalcedon (451) spricht davon, aber es ist ein bißchen im Dunkeln. Was war die Rolle der Diakonissen in jener Zeit? Es scheint – sagte mir der Mann, der gestorben ist, es war ein guter, weiser, gelehrter Professor –, es scheint, daß es die Rolle dieser Diakonissen war, bei der Taufe der Frauen zu helfen, beim Eintauchen; sie tauften sie des Anstandes wegen, auch um die Salbungen auf dem Körper der Frauen bei der Taufe durchzuführen. Und auch eine kuriose Sache: wenn es ein Eheurteil gab, weil der Mann die Frau schlug, und diese sich darüber beim Bischof beklagte, waren die Diakonissen beauftragt, die am Körper
durch die Schläge des Mannes verursachten Wunden zu bestätigen und den Bischof zu informieren. Daran erinnere ich mich. Es gibt einige Publikationen zum Diakonat in der Kirche, aber es ist nicht klar, wie es war. Ich glaube, daß ich die Glaubenskongregation ersuchen werde, daß sie mir über die Studien zu diesem Thema berichten soll, weil ich Euch nur aufgrund dessen geantwortet habe, was ich von diesem Priester gehört habe, der ein gelehrter und tüchtiger Forscher war, über das ständige Diakonat. Und zudem möchte ich eine offizielle Kommission bilden, die die Frage studieren kann: Ich glaube, daß es der Kirche guttun wird, diesen Punkt zu klären. Ich bin einverstanden und werde reden, um eine Sache dieser Art zu machen.“

Im Schlußbericht der Internationalen Theologischen Kommission von 2003 wurde die von Papst Franziskus nun aufgeworfene Frage nicht eindeutig beantwortet: Hatten die frühchristlichen Diakonissen einen Anteil am Weihesakrament? Die Kommission schrieb dazu, daß das Dienstamt der Diakonissen, wie es auch von Papst Franziskus gegenüber den Generaloberinnen beschrieben wurde, „nicht als das einfache weibliche Äquivalent des männlichen Diakonats aufgefaßt wurde“. Das ergibt sich allein schon aus dem Umstand, daß die Diakonissen nur Funktionen gegenüber Frauen wahrnahmen, deren Ausübung durch Männer, auch Priester oder Diakone, zur damaligen Zeit als unanständig galt. In Auflistungen der kirchlichen Dienstämter wurden die Diakonissen noch vor den Subdiakonen genannt und damit zwei Stufen unter den Diakonen. Zur eigentlichen Frage schrieb die Kommission:

„Die Frage ist allein von den historischen Gegebenheiten her kaum zu entscheiden. In den folgenden Kapiteln werden einige Elemente geklärt, aber es bleiben Fragen offen.“
Neuere Studien, wie jene des Dogmatikers Manfred Hauke: „Diakonissen waren keine Diakoninnen. Klarstellungen zum sakramentalen Diakonat der Frau“ (Theologisches 42/2012, Heft 7-8/2012) verneinen die Frage, daß das einstige Dienstamt der Diakonissen Anteil am Weihesakrament hatte.

Papst: Keine Frauenpredigt – Predigt ist ein spezielles Vorrecht des Diakons

So scheint es auch Papst Franziskus zu sehen, denn in derselben Audienz für die Generaloberinnen sprach er sich gegen die von feministischen Ordensfrauen und Laien geforderte Frauenpredigt in der Heiligen Messe aus. Die Predigt ist aber genau ein Vorrecht, das neben dem Bischof und dem Priester auch dem Diakon zusteht.


Wörtlich sagte der Papst dazu:

„Es ist kein Problem, daß eine Frau – eine Ordensfrau oder eine Laiin – in einem Wortgottesdienst predigt. Das ist kein Problem. Aber in der Eucharistiefeier gibt es ein liturgisch-dogmatisches Problem, weil die Zelebration eine Einheit ist – die Liturgie des Wortes und die eucharistische Liturgie sind eine Einheit – und jener, der ihr vorsteht, ist Jesus Christus. Der Priester oder der Bischof, der vorsteht, tut es in persona Jesu Christi. Das ist eine theologisch-liturgische Realität. In dieser Situation, da es keine Weihe der Frauen gibt, können sie nicht vorstehen.

Man kann das aber noch mehr studieren und besser erklären, was ich jetzt sehr schnell und einfach gesagt habe. […] Ich werde die Gottesdienstkongregation bitten, daß sie es besser erklärt, auf vertiefte Weise, was ich nun etwas locker über den Predigtdienst in der eucharistischen Zelebration gesagt habe. Weil ich nicht die Theologie und die ausreichende Klarheit habe, um es jetzt zu erklären. Man muß aber gut unterscheiden: Eine Sache ist die Predigt in einem Wortgottesdienst, und das kann man machen. Eine andere Sache ist die Eucharistiefeier. Da ist ein anderes Mysterium. Es ist das Mysterium des gegenwärtigen Christus, und der Priester oder der Bischof zelebrieren in persona Christi.“
Die Neuauflage der Forderung nach der Frauenpredigt erfolgte „kurioserweise“ (Magister) mit der März-Beilage Donne Chiesa Mondo (Frauen Kirche Welt) des Osservatore Romano. Im April wurde die Forderung von der Redaktion nach einer entsprechenden Intervention wieder zurückgenommen. Offenbar gibt es selbst im Vatikan progressivere Kreise, die – angespornt von der „Offenheit“ von Papst Franziskus – diesen an Neuerungen übertrumpfen oder gar vor sich hertreiben möchten.
http://www.katholisches.info/2016/06/21/...rlich-studiert/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs