Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.07.2017 00:40

Die schreckliche, unermessliche Geschichte der Priester in Dachau


Gefangene im KZ Dachau (Getty images)
2.579 Priester, Mönche und Seminaristen aus Deutschland und besetzten Europa wurden im Lager eingesperrt

In meiner Pfarrgemeinde haben wir das enorme Privileg, fast jeden Morgen die Messe zu besuchen. Weil es so regelmäßig ist, neigen wir oft dazu, zu vergessen, was für ein Privileg das ist, und nehmen Sie es sogar für selbstverständlich. Manchmal müssen Sie aus Ihrer Komfortzone herausgerissen werden, um sich daran zu erinnern, dass die Messe, die "Quelle und der Gipfel des christlichen Lebens", Millionen von Katholiken in anderen Teilen der Welt verweigert wird. Und wenn dies für einen Laien wie mich der Fall ist, wie viel mehr ist es der Fall für einen ordinierten Priester.

Ich mache diese Bemerkungen, wie ich gerade gelesen habe. Die Priesterbaracken: Dachau, 1938-1945 von einem französischen Journalisten, Guillaume Zeller (Ignatius Presse). Er erzählt die Geschichte von Dachau, dem ersten Konzentrationslager, das 1933 außerhalb von München gebaut werden sollte - wo es im Konzentrationslager eindeutig drei "Priesterkasernen" gab: Nummern 26, 28 und 30. In allen, Davon wurden zwischen 1938 und 1945 2579 Priester, Mönche und Seminaristen aus Deutschland und überall besetztes Europa eingesperrt. Davon sind dort 1.034 gestorben.

Nicht in der Lage zu sein, die Messe zu feiern, war eine große Entbehrung für die inhaftierten Priester. Als eine von ihrer Zahl, Herr Bedrich Hoffmann, erzählt: "Was es bedeutet, daß ein Priester ohne Messe und ohne Kommunion leben kann, kann nur von einem anderen Priester verstanden werden." Beim Eintritt wurden sie von ihren Cassocks, Bibeln, Missalen, Heiligen, verabschiedet Medaillen und Rosenkränze, abgestreift und rasiert und mit einem roten Dreieck, das auf sie genäht wurde, alte Kleider gegeben - das Zeichen für "politische" Gefangene.



Doch als Folge des intensiven diplomatischen Drucks aus dem Vatikan änderte sich die Situation Ende 1940, als eine Kapelle in Block 26 eingerichtet werden konnte. Die erste Messe in Dachau wurde am 21. Januar 1941 gefeiert. Das Tabernakel hatte Wurde heimlich in der Tischlerwerkstatt gemacht; Der Altar und die Leuchter waren aus Lagermaterialien gerettet worden; Und Pfarrkinder, die es geschafft hatten, mit ihren eingesperrten Priestern in Kontakt zu bleiben, Sätze, Gebetsbücher, Stationen des Kreuzes, heilige Bilder und zwei Monstranien zu senden.

Die SS-Beamten, die das Lager liefen, stellten natürlich viele Beschränkungen für die liturgischen Dienste dar. Die Gefangenen waren verboten, teilzunehmen - obwohl die Kommunion heimlich an die Katholiken in anderen Kasernen verteilt wurde, auf die Gefahr schwerer Strafen, und manchmal andere Gefangene heimlich an der Messe teilnahmen oder in der Nähe des Kapellenfensters schwebten, um so viel von der Liturgie wie möglich zu hören.

Einer von ihnen, Joseph Rovan, schrieb später in seinen Erinnerungen an Dachau: "Der Priester sagte die gleichen lateinischen Worte, dass alle seine Mitbrüder, zu derselben Stunde, in ihren Morgenmessen in der ganzen Welt wiederholten. Ich konnte mich nicht mehr an die Welt des Konzentrationslagers erinnern. Jeder, für einen kostbaren Moment, wurde zu seiner ursprünglichen, zerbrechlichen und unzerstörbaren Würde wiederhergestellt ... Auf dem Ausweg, im bleichen Licht des frühen Morgens, fühlte man sich in der Lage, dem Hunger und der Angst ein wenig besser zu begegnen. "

Ein weiteres Gefängnis, Marcel Dejean, spiegelt dies: "... Wir entdeckten die Idee der Liebe inmitten des Leidens, des Hungers, des Egoismus, des Hasses oder der Gleichgültigkeit und auch eines fühlbaren Gefühls der Ruhe: die Schönheit des Altars ... inmitten unseres Drecks Und Armut, Ruhe, Erinnerung und Einsamkeit inmitten einer ständigen Überfüllung ... Die SS war nichts anderes als ein trauriges Nichts neben der herrlichen, unsterblichen Wirklichkeit Christi. "

Ich werde versuchen, diese Erinnerungen im Auge zu behalten, wenn ich morgen früh zur Messe komme.

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ests-in-dachau/

von esther10 14.07.2017 00:39




Deutschland: Infektionskrankheiten, die sich als Migranten ausbreiten
14. Juli 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10676...-infektiös

Ein neuer Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI), der zentralen Institution der Bundesregierung zur Überwachung und Verhütung von Krankheiten, bestätigt seit 2015 eine ganzheitliche Zunahme der Erkrankung, als Deutschland eine noch nie dagewesene Zahl von Migranten einnahm.

Einige Ärzte sagen, die tatsächliche Anzahl der Fälle von Tuberkulose ist weit höher als die offiziellen Zahlen vorschlagen und haben die RKI beschuldigt, die Bedrohung herunterzuspielen, um zu vermeiden, dass man Anti-Einwanderungs-Gefühle anheizt.

"Es wurden rund 700.000 bis 800.000 Asylanträge eingereicht und 300.000 Flüchtlinge verschwunden, wurden sie überprüft, kommen sie aus den Ländern mit hohem Risiko?" - Carsten Boos, Orthopädischer Chirurg, Interview mit dem Magazin Focus .

Ein gescheiterter Asylsuchender aus dem Jemen, der in einer Kirche in Norddeutschland Heiligtum gegeben hat, um ihn davon abzuhalten, deportiert zu werden, hat potenziell mehr als 50 deutsche Kinder mit einem hoch ansteckenden Tuberkulose- Tumor infiziert .

Der Mann, der zwischen Januar und Mai 2017 in einer Kirche in Bünsdorf geschützt war, war in regelmäßigem Kontakt mit den Kindern, einige von drei, die an einer Kindertagesstätte teilnahmen. Er wurde im Juni in ein Krankenhaus in Rendsburg aufgenommen und anschließend mit Tuberkulose diagnostiziert - eine Krankheit, die erst vor kurzem wieder in das deutsche Bewusstsein eingetreten ist.

Die örtlichen Gesundheitsbehörden sagen, dass neben den Kindern auch Eltern und Lehrer sowie Pfarrkinder auf die Krankheit getestet werden, die sich Monate oder sogar Jahre nach der Exposition entwickeln kann. Es bleibt unklar, ob der Mann die erforderlichen ärztlichen Prüfungen erhielt, als er zum ersten Mal in Deutschland ankam, oder wenn er einer der Hunderte von Tausenden von Migranten ist, die durch die Risse geglitten sind.

Die Tuberkulose-Angst hat das zunehmende Risiko von Infektionskrankheiten in Deutschland neu erhellt, da Bundeskanzlerin Angela Merkel in rund zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten zugelassen hat.

Ein neuer Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI), der zentralen Institution der Bundesregierung zur Überwachung und Verhütung von Krankheiten, bestätigt seit 2015 eine ganzheitliche Zunahme der Erkrankung, als Deutschland eine noch nie dagewesene Zahl von Migranten einnahm.

Der Infektionskrankheits-Epidemiologie-Jahresbericht - der am 12. Juli 2017 veröffentlicht wurde und Daten über den Status von mehr als 50 Infektionskrankheiten in Deutschland im Jahr 2016 enthält - bietet den ersten Einblick in die gesundheitlichen Konsequenzen des massiven Zustroms von Migranten Ende 2015 .

Der Bericht zeigt erhöhte Inzidenz in Deutschland von adenoviraler Konjunktivitis, Botulismus, Hühnerpocken, Cholera, Kryptosporidiose, Denguefieber, Echinokokkose, enterohämorrhagische E. coli, Giardiasis, Hämophilus influenza, Hantavirus, Hepatitis, Hämorrhagisches Fieber, HIV / AIDS, Lepra, Getragenes rezidivierendes Fieber, Malaria, Masern, Meningokokken, Meningoenzephalitis, Mumps, Paratyphus, Röteln, Shigellose, Syphilis, Toxoplasmose, Trichinellose, Tuberkulose, Tularemie, Fleckfieber und Keuchhusten.

Deutschland hat - soweit bisher - dem Worst-Case-Szenario entgangen: Die meisten tropischen und exotischen Krankheiten, die von Migranten in das Land gebracht wurden, sind enthalten; Es gibt keine Massenausbrüche unter der Allgemeinbevölkerung. Häufigere Krankheiten, von denen jedoch viele direkt oder indirekt mit Massenmigration verknüpft sind, sind nach dem Bericht auf dem Vormarsch.

Die Inzidenz von Hepatitis B zum Beispiel hat sich in den letzten drei Jahren um 300% erhöht, so die RKI. Die Zahl der gemeldeten Fälle in Deutschland betrug im Jahr 2016 3.006, von 755 Fällen im Jahr 2014. Die meisten Fälle sollen nicht geimpfte Migranten aus Afghanistan, Irak und Syrien einbeziehen. Die Inzidenz von Masern in Deutschland sprang zwischen 2014 und 2015 um mehr als 450%, während die Anzahl der Fälle von Hühnerpocken, Meningitis, Mumps, Röteln und Keuchhusten auch hoch war. Migranten machten auch mindestens 40% der neuen Fälle von HIV / AIDS aus, die in Deutschland seit 2015 nach einem separaten RKI-Bericht identifiziert wurden .

Die RKI-Statistik kann nur die Spitze des Eisbergs sein. Die Zahl der gemeldeten Fälle von Tuberkulose, zum Beispiel, war 5.915 im Jahr 2016, von 4.488 Fällen im Jahr 2014, eine Zunahme von mehr als 30% in diesem Zeitraum. Einige Ärzte glauben jedoch, dass die tatsächliche Anzahl der Fälle von Tuberkulose weit höher ist und den RKI beschuldigt hat, die Bedrohung herunterzuspielen, um zu vermeiden, dass sie Einwanderungsgefühle auslöschen.

In einem Interview mit Focus warnte Carsten Boos, ein orthopädischer Chirurg, dass deutsche Behörden die Hunderte von Tausenden von Migranten, die infiziert sein könnten, verloren haben. Er fügte hinzu, dass 40% aller Tuberkulosepathogene multidrugresistent sind und daher für die allgemeine Bevölkerung inhärent gefährlich sind:

"Wenn Asylsuchende aus Ländern mit hohem Risiko für Tuberkulose-Infektionen kommen, sollte das RKI als höchstes deutsches Gremium für Infektionsschutz die Gefahr nicht herabsetzen. Ist ein Bundesinstitut mit politischer Korrektheit, um die unangenehme Realität zu verbergen?

"Die Medien berichten, dass die Bundespolizei im Jahr 2015 rund 1,1 Millionen Flüchtlinge registriert hat. Es wurden rund 700.000 bis 800.000 Asylanträge eingereicht und 300.000 Flüchtlinge verschwunden, wurden sie überprüft, kommen sie aus den Ländern mit hohem Risiko?

"Man hat den Eindruck, dass in der RKI die linke Hand nicht weiß, was das Richtige tut."


Joachim Gauck, damals deutscher Präsident, spricht am 26. August 2015 in Berlin-Wilmersdorf mit Ärzten in der Krankenstation eines Empfangszentrums für Migranten. (Foto von Jesco Denzel / Bundesregierung via Getty Images)
Deutsche Zeitungen haben eine Aufregung von Artikeln über die gesundheitliche Dimension der Migrantenkrise veröffentlicht. Die Artikel zitieren oft Ärzte mit aus erster Hand Erfahrung der Behandlung von Migranten. Viele geben zu, dass Massenmigration das Risiko von Infektionskrankheiten in Deutschland erhöht hat. Schlagzeilen sind:

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/10676...ants-infectious


von esther10 14.07.2017 00:39

Frontalangriff „im Namen des Papstes“ gegen die „religiöse Rechte“ in den USA
14. Juli 2017


Papst-Vertraute legen Frontalangriff gegen die "religiöse Rechte" in den USA vor. Papst Franziskus will offenbar im Schulterschluß mit der politischen Linken massiv im Anti-Trump-Kampf und am Umbau der politischen Landschaft der USA mitwirken.

http://catholicherald.co.uk/news/2017/07...tive-catholics/

(Rom) Laurie Goodstein hatte am 11. Juni auf der Titelseite der New York Times die „religiös Liberalen“ bzw. die „religiöse Linke“ aufgerufen, die „Vorherrschaft der religiösen Rechten in der Moral-Agenda des Landes zu brechen“. Als mögliche Akteure nannte sie „eine neue Welle katholischer Aktivisten, die von Papst Franziskus inspiriert wird“. Ihr Appell scheint nicht ungehört verhallt zu sein. In der neuen Ausgabe der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica (Nr. 4010) haben die beiden Autoren Antonio Spadaro und Marcelo Figueroa den Artikel „Evangelikaler Fundamentalismus und katholischer Integralismus: eine überraschende Ökumene“ vorgelegt. Er ist ein Frontalangriff – im Namen des Papstes – gegen die „religiöse Rechte“ in den USA, die für den Wahlsieg von Donald Trump verantwortlich gemacht wird.

Die Autoren: der Papst-Vertraute und der protestantische Papst-Freund

Der Jesuit Antonio Spadaro ist Schriftleiter der Jesuitenzeitschrift und einer der engsten Vertrauten von Papst Franziskus. Marcelo Figueroa ist presbyterianischer Pastor und Schriftleiter der argentinischen Ausgabe des Osservatore Romano. Wer an dieser Stelle stutzen sollte, hat nicht falsch gelesen. Am 30. Dezember 2016 ist die erste Nummer der argentinischen Ausgabe des Osservatore Romano erschienen. Diese Ausgabe geht auf einen ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus zurück. Vom Papst persönlich wurde auch der verantwortliche Schriftleiter ausgewählt. Die Wahl von Franziskus fiel auf den protestantischen Theologen Marcelo Figueroa, seit Jahren ein persönlicher Freund Bergoglios. Figueroa ist in der 156jährigen Geschichte der „Zeitung des Papstes“ der erste Nicht-Katholik, der eine solche Stellung einnimmt.


Marcelo y Jorge: Figueroa und Papst Franziskus

Figueroa kommt nun ein weiterer Primat zu. Die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica ist noch älter als der Osservatore Romano. Redaktion und Autoren bestanden bisher ausnahmslos aus Jesuiten. Figueroa, wenn auch zusammen mit einem Jesuiten, ist der erste protestantische Autor in der seit 1850 erscheinenden Publikation, die damit die älteste noch erscheinende und zugleich auch die einflußreichste Jesuitenzeitschrift der Welt ist. Im Folgenden ist mitzudenken, daß jeder Artikel in der Civiltà Cattolica mit ausdrücklicher Erlaubnis des Vatikans erscheint. Die Texte müssen dem Staatssekretariat vorgelegt werden und bedürfen der ausdrücklichen Druckerlaubnis. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern übernimmt Papst Franziskus diese Aufgabe für ihm wichtige Themen sogar persönlich. Es darf angenommen werden, daß das auch beim vorliegenden Artikel seines Vertrauten und seines Freundes der Fall war.

Goodsteins Anti-Trump- und Anti-Konservativen-Linie

Der von Spadaro und Figueroa vorgelegte Artikel folgt ganz der Anti-Trump- und Anti-Konservativen-Linie des Artikels in der New York Times. Die Sympathien von Papst Franziskus für die politische Linke, ja sogar für die radikale Linke sind bekannt. Ganz dieser Überzeugung entsprechend meidet er systematisch jede Berührung mit nicht-linken politischen Kräften und reduziert seinen Kontakt als Staatsoberhaupt auf ein protokollarisches Minimum oder demonstrative Distanz, wie gegenüber den amtierenden paraguayischen und argentinischen Staatspräsidenten.

Die argentinische Presseagentur Telam schrieb zum Spadaro/Figueroa-Artikel:

„Warnung aus dem Vatikan: Evangelikale und Katholiken der USA fördern den ‚Haß‘“.
Die internationale Nachrichtenagentur Associated Press titelte:

„Vertrauter des Papstes verurteilt religiöse Rechte der USA.“
Spadaro und Figueroa sehen im „evangelikalen Fundamentalismus“ und im „katholischen Integralismus“ dieselben „ultrakonservativen“ Kräfte am Werk. Diese Kräfte versuchen, so die Autoren, die Politik der USA mit ihrer „fremdenfeindlichen und islamophoben“ Sichtweise zu beeinflussen.

Die Kritik trifft alle US-Präsidenten seit Ronald Reagan, allerdings nur die republikanischen. Reagan und George W. Bush hätten sich einer „christlich-evangelikalen Sprache“ bedient. Feinde seien „dämonisiert“ worden. Die einseitige Parteinahme zugunsten der politischen Linken ist der eigentliche rote Faden des ganzen Artikels.

„Ultrakonservative Kräfte“, deren Feindbilder „die Migranten und die Muslime“ sind


Für Spadaro/Figueroa sind – unter Berufung auf Papst Franziskus – nicht-linke Christen die Feinde.

Diese „ultrakonservativen“ Kräfte sehen, so Spadaro und Figueroa, „ihre Welt“ durch „modernistische Ideen bedroht“. Bei diesen „Bedrohungen“ setzen die Autoren, zeitlich sehr früh an und nennen die „Rechte der schwarzen Sklaven“, die „Hippy-Bewegung“, den „Kommunismus“, die „feministischen Bewegungen usw“. Heute seien es „die Migranten und die Muslime“, durch den sich „diese Rechte“ bedroht sehe. Zugleich suggerieren die Autoren, daß eine solche „Bedrohung“ nur imaginiert sei, und diese Einbildung einem verwerflichen Ablehnung der Moderne entspringe.

Spadaro/Figueroa unterstellen der „religiösen Rechten“ (Goodstein) zudem, die Heilige Schrift, ob das Alte oder das Neue Testament, „aus dem Kontext“ zu reißen, anstatt vom „Blick voller Liebe des Jesus der Evangelien geleitet“ zu sein.

Dieser verzerrte Blick, so die beiden Autoren, verbanne nicht alles, was zum Konflikt führe. Er erkenne nicht den Zusammenhang „zwischen Kapital und Profit und Waffenhandel“. Vielmehr gelte „das Gegenteil: Häufig wird der Krieg mit den heroischen Eroberungsunternehmungen des ‚Gottes der Heere‘ von Gideon und David gleichgesetzt. In dieser manichäischen Sichtweise können Waffen eine Rechtfertigung theologischer Natur erfahren.“


Crux Now, die progessive Nachrichtenplattform des Boston Globe, titelte daher:

„Papstnahe Jesuitenzeitschrift sagt, hinter Trump steht ein ‚manichäisches Denken‘.“
„Mangelnde Sensibilität gegenüber dem Klimawandel“

Spadaro/Figueroa erteilen, auch darin ganz Goodsteins Handlungsanweisungen folgend, einen mehrfachen, darunter auch rassistischen Seitenhieb, wenn sie ganz nach der Diktion linker Autoren von „dieser religiösen Kollektivität“ schreiben, die „hauptsächlich aus Weißen der unteren Schichten aus dem tiefen Süden“ der USA bestehe. Diese seien unsensibel („wie betäubt“) gegenüber dem Klimawandel. Naturkatastrophen, „die dramatischen Klimaveränderungen“ und die „ökologische Krise“ würden nur als Versuch wahrgenommen, sie zu einem Umdenken veranlassen zu wollen, oder im Sinne des Buches der Apokalypse, das sie „nicht nur allegorisch“ verstehen.

Die beiden Autoren sehen einen „fundamentalistischen Ökumenismus“ am Werk:

„Mit dem Hebel der Werte des Fundamentalismus entwickelt sich eine seltsame Form einer überraschenden Ökumene zwischen evangelikalen Fundamentalisten und integralistischen Katholiken, geeint durch denselben Willen eines direkten religiösen Einflusses auf die politische Dimension.“
„Seltsame Ökumene“ zu den Themen: Abtreibung, Homo-Ehe, Moral, Werte

„Einige, die sich als Katholiken bekennen“, würden Töne anschlagen, die „bis vor kurzem ihrer Tradition fremd waren und den evangelikalen Tönen viel näher sind“. Die „Ökumene“ zwischen Gruppen, die konfessionell „paradoxerweise Konkurrenten“ sind, erfolge zu „klar definierten“ Themen. Als solche nennen Spadaro/Figueroa, wiederum ganz auf der Linie Goodsteins:

„Themen wie Abtreibung, die Ehe zwischen Personen des gleichen Geschlechts, die religiöse Erziehung an den Schulen und andere Fragen, die allgemein als moralisch betrachtet werden oder mit Werten.“
Sowohl Evangelikale als auch integralistische Katholiken würden

„die traditionelle Ökumene verurteilen und eine Ökumene des Konflikts fördern, die sie eint in einem nostalgischen Traum von einem Staat mit theokratischen Zügen.“
„Ökumene des Hasses“

Der „gefährlichste“ Ausblick „dieses seltsamen Ökumenismus“ sei aber „seiner xenophoben und islamophoben Sichtweise“ zuzuschreiben, „die Mauern und reinigende Deportationen fordert“.


Die beiden Autoren versteigen sich zur Schlußfolgerung:

„Das Wort ‚Ökumene‘ verwandelt sich so in ein Paradox, in eine ‚Ökumene des Hasses‘.“
Dem stellen Spadaro/Figueroa Papst Franziskus entgegen: „Die enorme Differenz ist eindeutig“, die ihn von einem solchen Verständnis trenne. Der Papst „ermutigt die Ökumene mit verschiedenen christlichen Ansprechpartnern und anderen religiösen Konfessionen“. Er bewege sich auf „der Linie der Inklusion, des Friedens, der Begegnung und der Brücken“. Daraus folgern die Autoren:

„Dieses Phänomen entgegengesetzter Ökumenismen mit gegensätzlichem Verständnis des Glaubens und der Weltsicht, in denen die Religionen unversöhnliche Rollen spielen, ist vielleicht der unbekannteste und zugleich dramatischste Aspekt der Ausbreitung des integralistischen Fundamentalismus.“


In diesem Satz lassen Spadaro/Figueroa erstmals den von ihnen behaupteten „evangelikalen Fundamentalismus“ und den „katholischen Integralismus“ auch sprachlich ineinanderfließen.

Päpstlicher Einsatz gegen den „Religionskrieg“

Daraus ergebe sich, laut den beiden Autoren, die „historische Bedeutung des Einsatzes des Papstes gegen die ‚Mauern‘ und gegen jede Form von ‚Religionskrieg‘.“

Crux Now: Im Bild Antonio Spadaro und Papst Franziskus
Crux Now: Im Bild Antonio Spadaro und Papst Franziskus
Damit stellen Spadaro/Figueroa nicht-linke Christen in völliger Verzerrung der Wirklichkeit in einen Zusammenhang mit einem „Religionskrieg“. Es heißt zwar „jede Form von Religionskrieg“, doch handelt der Artikel nicht vom Islam, sondern richtet sich explizit gegen nicht-linke Christen, die mit ungewöhnlicher Bedingungslosigkeit herabgesetzt und wie Religionsfeinde behandelt werden.

Eine so radikale, ideologische Sichtweise war zuletzt in den 80er Jahren zu hören, damals von den befreiungstheologisch angehauchten, hochpolitisch aufgeladenen Vertreten eines Linkskatholizismus. Mit dem Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks war diese Sprache aus der Öffentlichkeit verschwunden. Offensichtlich nur vorübergehend.

Mit der Wahl von Papst Franziskus ist sie in so neuer Intensität zurückgekehrt. Dabei schreiben die beiden Autoren paradoxerweise selbst, daß „das religiöse Element nie mit dem politischen verwechselt werden darf“. Auch diese „Haltet-den-Dieb-Mentalität“ haben Spadaro/Figueroa mit dem europäischen Linkskatholizismus gemeinsam. Mit dem Finger wird penetrant auf andere gezeigt, um selbst die Haltung praktizieren zu können, die man den anderen vorwirft. Der damalige Linkskatholizismus war es, der Opfern „sozialistischer“ Regime die kalte Schulter zeigte. Damals wie heute scheint die Begründung dafür zu lauten: Wahre Christen stehen links, die anderen sind Reaktionäre und daher des namens Christen nicht würdig. So behauptete es der Schweizer Kapuziner Walbert Bühlmann in den 80er Jahren.

Papst Franziskus, so die beiden Autoren, widerspreche einem religiösen Mißbrauch der politischen Macht. Dieser Lesart des päpstlichen Kurses hat erst am vergangenen Sonntag ein ausgesprochen zurückhaltender und gemäßigter Politiker, der Philosoph Marcello Pera, mit ungewöhnlicher Vehemenz widersprochen. Pera, ein Wissenschaftstheoretiker, warf Franziskus vor, „nur Politik zu betreiben“. Das ganze Pontifikat des argentinischen Papstes sei „vom ersten Tag“ an, nicht durch die Vernunft oder das Evangelium geleitet, sondern durch eine irrationale Ideologie.

Spadaro/Figueroa schreiben dagegen:

„Franziskus lehnt radikal die Idee einer Umsetzung des Reiches Gottes auf Erden ab, wie sie Grundlage des Heiligen Römischen Reiches war und jede Form einer ähnlichen politischen und institutionellen Politik, einschließlich der Dimension der ‚Partei‘.“
Zugleich erteilten die Autoren im Namen des Papstes eine Absage an „ethnische“ Wurzeln und die Identität der Völker. Europa habe „christliche Wurzeln“, zitieren sie Franziskus, doch diese seien „durch einen Geist des Dienens zu pflegen wie bei der Fußwaschung“.

Die beiden Autoren konstruieren auch in diesem Fall verzerrte Gegensätze, um eine bestimmte Seite zu verurteilen.


Dazu paßt das am Mittwoch im The American Spectator erschienene Dossier:

„The Roots of the Pope’s Anti-Americanism.“

“Die Wurzeln des Anti-Amerikanismus des Papstes. Sie können auf seinen linken Hintergrund in Argentinien zurückgeführt werden.“
Das Wall Street Journal machte Papst Franziskus wegen der Wahl von Donald Trump im Dezember 2016 zum neuen Anführer der globalen Linken. Eine solche Position suchte der Papst schon deutlich früher. Im März 2016 forderte der kommunistische Philosoph und bekennende Homosexuelle Gianni Vattimo als Nachfolgeorganisation der Kommunistischen Internationale eine Papistische Internationale, ohne daß der daneben sitzende Papst-Vertraute Marcelo Sanchez Sorondo den geringsten Widerspruch erkennen ließ.

Der Spadaro/Figueroa-Artikel ist ein deutliches Signal an die US-Linke, daß Papst Franziskus auf ihrer Seite steht. Es ist auch ein überdeutliches Signal, daß der Vatikan unter Papst Franziskus den Kampf gegen die „religiöse Rechte“ in der katholischen Kirche der USA aufgenommen hat. Die wichtigen Bischofsernennungen in den USA weisen in eine eindeutige Richtung.

Der Artikel, für den die persönliche Zustimmung und Erteilung der Druckerlaubnis durch Franziskus vorausgesetzt werden kann, verdeutlicht, daß Papst Franziskus im Einklang mit der internationalen politischen Linken die konservativen und rechten Kräfte in den USA, aufgrund der herausragenden Stellung des Landes, für den größten Feind hält – nicht den Islam, nicht eine unkontrollierte Völkerwanderung, nicht den Relativismus.

Italienisches Original des Civiltà Cattolica-Artikels: Fondametalismo evangelicale e integralismo cattolico: un sorprendente ecumenismo
Englische Fassung des Artikels: Evangelical Fundamentalism and Catholic Integralism in den USA: a Surprising Ecumenism
Text: Giuseppe Nardi

http://www.laciviltacattolica.it/articol...ismo-cattolico/
http://www.laciviltacattolica.it/articol...sing-ecumenism/
Bild: Civiltà Cattolica/Crux Now (Screenshots)

von esther10 14.07.2017 00:35

Kardinal Müller widerlegt Behauptungen über das Gespräch mit Papst


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre.

Vatikanstadt, 12. Juli 2017 / 09:01 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Kardinal Gerhard Müller hat anstrengend verweigert Medienberichte behaupten Papst Franziskus fragte der deutsche Prälat fünf spitze Fragen, bevor er ihm mitteilte, dass sein Begriff als Präfekt der Kongregation für Die Glaubenslehre wurde nicht erneuert.

Die Ansprüche wurden weitgehend auf Social Media berichtet.

VIDEO
http://www.catholicnewsagency.com/news/c...ith-pope-98906/

Unter Berufung auf eine ungenannte deutsche Quelle, die wiederum behauptet, die Informationen von einer anderen Person erhalten zu haben, hat die US-amerikanische Nachrichten-Website Ein Peter Five und der Italiener Vaticanista Marco Tosatti berichtet, dass Papst Franziskus bei der Begegnung mit Kardinal Müller am 30. Juni angeblich die damalige Frage gefordert hat - Fünf Fragen über seine Ansichten zu einer Reihe von Themen, einschließlich der Einführung eines weiblichen Diakonats und Priestertums, die Abschaffung der klerikalen Kontinenz, seine Haltung gegenüber Amoris laetitia, und seine Haltung auf Francis entlassen drei Mitarbeiter in der Gemeinde.

Nach diesen Berichten, nachdem er die Antworten des deutschen Kardinals gehört hatte, teilte ihm Francis dann mit, daß sein Mandat endete und den Raum verließ und einen geduldig wartenden Kardinal Müller hinterließ, der von dem Heiligen Vater erwartet hatte, ein Zeichen der Dankbarkeit abzurufen, bis es verlegen war Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des päpstlichen Haushaltes, sagte dem stumpfen Kardinal, dass das Treffen tatsächlich vorbei war.

Jetzt hat Kardinal Müller gegenüber Vaticanista Guido Horst gesagt, dass keiner dieser Behauptungen wahr ist. In einem Gastredakteur, der bei CNA Deutsch erschienen ist , beschreibt Horst persönlich den deutschen Pfarrer am Morgen des 11. Juli in Rom.


Der Journalist, Chefkorrespondent der Tagespost-Zeitung, beschreibt einen überraschten Kardinal einen Ausdruck der Berichte: Müller selbst hatte die Berichterstattung über das Internet nicht gesehen (seine Sekretärin, die den 69-Jährigen mit Online-Zugang versorgt Auf Urlaub).

Der Kardinal war "verblüfft, diese Beschreibung seines Treffens mit dem Papst zu lesen", schreibt Horst und zitiert Kardinal Müller mit der Feststellung: "Das ist falsch".

Tatsächlich war das ganze Treffen sehr unterschiedlich gewesen, so Kardinal Müller behauptet, und die Ansprüche der "anonymen deutschen Quelle" waren ziemlich falsch.

Die Kommentare erinnern an eine kurze E-Mail, die vom Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls gesendet wurde, zu einem Peter Five und Marco Tosatti gestern. Darin sagt Burke, dass die behauptete "Rekonstruktion ist völlig falsch" und fordert, dass die Geschichte aktualisiert werden-
http://www.catholicnewsagency.com/news/c...ith-pope-98906/




von esther10 14.07.2017 00:35

Kardinal Schönborn fordert vor Familienverbänden „mehr Verständnis der Kirche für Homo-Ehe und Scheidung“
14. Juli 2017



Kardinal Schönborn forderte von der Kirche "mehr Verständnis" für die "Homo-Ehe" und die Scheidung
(Dublin/Wien) Der Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, nahm vergangene Woche im irischen Limerick an der Vorbereitungskonferenz zum Weltfamilientreffen 2018 (WMF18) teil. Dabei trug er eigenwillige Thesen zum Thema Familie vor. Die Irish Daily Mail berichtete in ihrer Mittwochs-Ausgabe:

„Ein umstrittener Kardinal, der von einigen als möglicher Nachfolger des Papstes gehandelt wird, hat die Katholische Kirche zu mehr Verständnis für die Homo-Ehe und die Scheidung aufgerufen.“

Die Gradualitätsthese des Ratzinger-Schülers

Der „umstrittene“ Kardinal, der die Katholische Kirche zu einem Umdenken in Sachen „Homo-Ehe“ und Scheidung aufforderte, ist das ranghöchste Mitglied des Joseph-Ratzinger-Schülerkreises. Um genau zu sein, gehört der Kardinal im engeren Sinn gar nicht zu den Ratzinger-Schülern. Schönborn selbst erzählte aber im vergangenen April, anläßlich des 90. Geburtstages von Benedikt XVI., daß er zu Ratzingers „Adoptivsohn“ geworden sei, als dieser Erzbischof von München und Freising wurde.

In Wien jedenfalls, wo man den Kardinal näher kennt, ist der von ihm hinterlassene Eindruck ziemlich ambivalent. Unter den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hieß es, „der Kardinal“ gebe im Ausland „gute Stellungnahmen“ ab, während er sich in Wien „konform“ verhalte. Inzwischen trifft das auch für das Ausland nicht mehr zu.

Bei der ersten Bischofssynode 2014 brachte er im Zusammenhang mit dem Ehesakrament eine Gradualitätsthese vor, deren Anwendung die gesamte Sakramentenlehre der Kirche revolutionieren würde. Gemäß dieser These gebe es keine Verbindung von zwei Menschen, die nicht Ausdruck und Anteil an der gottgewollten Ordnung hätte. Lediglich die Intensität, mit der das Ehesakrament als deren höchster Ausdrucksform verwirklicht wird, sei graduell verschieden. Die Kirche müsse jene, die noch nicht das Vollmaß erreicht haben, zu diesem hinführen. Das setze allerdings voraus, daß die Kirche Kritik an anderen Lebensformen aufgeben müsse und diese als noch nicht vollkommen gelungenen Bemühungen zur Erreichung der von Gott gewollten ehelichen Verbindung anerkennen müsse.

Schönborns „Rettung“ der Bischofssynode über die Familie

Am Ende der Bischofssynode 2015 wird es Schönborns diplomatischen Fähigkeiten zugeschrieben, den sich abzeichnenden Bruch abgewendet zu haben. Die Abstimmung über den Schlußbericht war negativ ausgegangen. Für die entscheidenden Passagen, die für Papst Franziskus entscheidend waren, gab es keine Mehrheit. Eine vom Papst einberufenen Bischofssynode, die den Schlußbericht ablehnt, hatte es noch nicht gegeben. Der Bruch, der durch die Kirche geht, wäre vor aller Augen sichtbar geworden. Vor allem hätte Papst Franziskus eine schwere Niederlage erlitten, die mehr als nur ein Gesichtsverlust gewesen wäre.

So fanden hinter den Kulissen frenetisch Gespräche statt und wurden Kompromißformeln gesucht, bis eine erneute Abstimmung über einen modifizierten Schlußbericht eine hauchdünne Mehrheit fand. Beim entscheidenden Punkt über die wiederverheirateten Geschiedenen gab eine einzige Stimme den Ausschlag. Man könnte nun sagen, daß es die Stimme von Kardinal Schönborn war. Schönborn stand aber bereits im Lager der Kasperianer. In Wirklichkeit gab die Stimme von Kardinal Müller den Ausschlag, der sich ebenfalls bemühte, den Bruch zu verhindern und trotz großer Bedenken der Kompromißformel schließlich zustimmte.



Müller „rettete“ den Papst und wurde „zum Dank“ entlassen

Kardinal Müller war es, der es verhinderte, daß Franziskus einen Gesichtsverlust mit unabsehbaren Folgen erlitt. „Den Dank“ bekam der Kardinal inzwischen serviert. Seit den Bischofssynoden wurde der Glaubenspräfekt von Papst Franziskus weitgehend ignoriert und isoliert, denn inhaltlich hatte er sich dem päpstlichen Kurs entgegengestellt. Am Beginn der zweiten Synode wandte er sich sogar schriftlich gegen die Synodenregie, worüber Franziskus „gekocht“ habe.

Logo für das Weltfamilientreffen 2018 in Dublin
Wie bereits bei anderen, von Benedikt XVI. übernommenen, aber wenig erwünschten Dikasterienleitern schuf Franziskus um Müller verbrannte Erde. Zum Jahresende 2016 entließ er, ohne Nennung von Gründen, drei der besten und engsten Mitarbeiter des Kardinals. Am 30. Juni traf dasselbe Los Müller selbst. Ohne Nennung von Gründen setzte er den Präfekten der Glaubenskongregation vor die Tür. Darauf hatte Franziskus wohl spätestens seit Oktober 2015 gewartet, um mit Ablauf der fünfjährigen Amtszeit einen formalen Anlaß für die Entbindung vom Amt zu haben.

Eine Stimme gab bei der Schlußabstimmung im Oktober 2015 den Ausschlag und machte das umstrittenen nachsynodale Schreiben Amoris laetitia möglich. Denn Kompromißformel hin oder her, entscheidend war, daß die Abstimmung geglückt war, wie gleich im Anschluß aus den Worten von Kardinal Walter Kasper zu entnehmen war. Obwohl die wiederverheirateten Geschiedenen im Schlußtext mit keinem Wort erwähnt wurden, zeigte sich Kasper vergnügt und sagte: „Ich bin sehr zufrieden“.

Durch Enthüllungen des Papst-Vertrauten und Synoden-Sondersekretärs, Erzbischof Bruno Forte, wurde wenige Monate später bekannt, daß Papst Franziskus ihm den Auftrag erteilt hatte, die wiederverheirateten Geschiedenen wegen der zu erwartenden Widerstände im Schlußbericht nicht zu erwähnen, um die Abstimmung nicht zu gefährden. „Den Rest“ mache dann schon er.

Pressedienst der Bischöfe garniert Schönborn-Auftritt mit Lesben-Photo

Nach Limerick war Kardinal Schönborn eingeladen worden, um über Amoris laetitia zu berichten. Der Papst hatten den Wiener Erzbischof immerhin mit der Vorstellung des Dokuments beauftragt und ihn anschließend als „authentischen Interpreten“ benannt.

In Limerick setzte Kardinal Schönborn, der Hauptarchitekt jenes Synodenkompromisses, seinen Werbefeldzug für eine neue Moral- und Sakramentenlehre fort. Vor den Teilnehmern der Vorbereitungskonferenz für das World Meeting of Families sagte er, daß die Kirche auf „die Paare in allen Beziehungen“ hören müsse. Kathpress, der Pressedienst der Österreichischen Bischofskonferenz, berichtete über den Schönborn-Auftritt in Irland unter dem Titel:

„Die Kirche muß Familien dort begegnen wo sie heute sind.“
Und damit diese Botschaft auch richtig verstanden wird, veröffentlichte die bischöfliche Presseagentur das Bild einer „Familie“ bestehend aus zwei Frauen und zwei Kindern.

In einem Interview mit der Irish Times vom 6. Juli hatte Schönborn gesagt:

„Aber wie in den meisten westlichen Nationen ist die Familie in Irland komplexer geworden, anders als sie es bisher war. Wiederverheiratung, Scheidung, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften – das sind alles Teile eines neuen Narratives um die Familie in Irland. Es gibt viel Veränderung, und die Kirche muß im Kontext dieser Veränderung Barmherzigkeit zeigen. Sie muß bereit sein, Familien dort zu begegnen, wo sie heute sind.“
Schönborns neue Familienpastoral ist harte Kritik an der Kirche

Schönborns Rede war in erster Linie – wie man im Bairischen und daher auch in Wien sagt – ein „Abwatschen“ der Kirche, der er zahlreiche Vorhaltungen machte. In der Welt gebe es, folgt man seinen Ausführung, eigentlich keine Fehlentwicklungen. Die Kirche sei es vielmehr, die einen falschen Blick auf die Realität habe. In den Worten des Kardinals klang das zusammengefaßt so:


Seite der Irischen Bischofskonferenz zum Schönborn-Auftritt
Schönborn verteidigte Amoris laetitia, das „keine Änderung der kirchlichen Lehrmeinung“ verkünde, sondern eine „Einladung“ sei, „die niemand ausschließt“. Unter Berufung auf Papst Franziskus rief Wiens Erzbischof der Kirche zu, „daß es nicht der Weg der Kirche ist, jemanden für immer zu verdammen“. Er forderte die Kirche zu „größerer Unterscheidung“ auf, einem zentralen Begriff im Vokabular von Papst Franziskus, um zu erkennen, wo überall richtige Ansätze gegeben seien. Die Kirche habe „vielleicht“ bisher nicht so genau „hingehört“. Eine in den Augen des Kardinals taube und daher arrogante Kirche habe das Gute in den „verschiedenen Formen“ von Beziehungen nicht sehen und erkennen wollen. Eine These, die er ausdrücklich auf die regulären und „die sogenannten irregulären Beziehungen“ bezogen wissen wollte.

Vor den in Limerick versammelten Verantwortlichen für die Familienpastoral und Vertreter katholischer Familienverbände forderte er ein neues Verständnis von Familie. Die Kirche solle „mehr Verständnis“ für die „Homo-Ehe“ und die Scheidung habe, so die Irish Daily Mail.

Die irische Tageszeitung schrieb weiter:

„Der Kardinal sprach sich gegen einen Konservativismus aus und forderte eine größere Akzeptanz der Homosexualität und eine größere Beteiligung der Laien in der Kirche.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Kathpresse (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/07/kar...-und-scheidung/

von esther10 14.07.2017 00:33

ZEIGT EINE NEUE WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG


Das Grabtuch von Turin führt das Blut von einem Opfer von Folter

Die Ergebnisse widersprechen Behauptungen, dass die Ummantelung eine gemalte Objekt - Aussagen, die gemeinsam unter denen, die vermuten, dass es sich um eine mittelalterliche Fälschung ist.

14/07/17 16.03
( CNA / InfoCatólica ) Neue Forschungen haben ergeben , dass das Grabtuch von Turin zeigt Spuren von Blut eines Opfer von Folter und untergräbt die Argumente , die die berühmte Leinwand auf dem Begräbnis des Herren gemalt wurde.

Und ist , dass kleine Partikel an die Fasern Leinentuch eingehalten werden „a gewesen Szene großen Leidens , wurde das Opfer in ein Tuch eingewickelt Beerdigung“ , sagte Elvio Carlino, Forscher am Institut für Kristallographie.

Diese Partikel, die in geeigneter Weise hatten mehr werden „genannt Nanopartikel “ hatten eine „ Struktur, Größe und Verteilung eigentümliche “ , so Giulio Fanti, Professor an der Universität Padua.

Und Nanopartikel sind nicht typisch für das Blut einer gesunden Person . Im Gegensatz dazu zeigen sie ein hohes Maß an Kreatinin und Ferritin bei Patienten , leiden von polytraumatisierten stark wie Folter.

„Daher ist die Anwesenheit dieser biologischen Nanopartikel während unserer Versuche begegnet lassen vermuten , dass der Mann, der in das Grabtuch von Turin gewickelt war einen gewaltsamen Tod erlitten “ , sagte Fanti.
Die letzte der Shroud Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift und Messungen PlosOne, in einem Artikel mit dem Titel „ Neue biologische Beweise aus Studien von atomarer Auflösung auf dem Grabtuch von Turin “, nach Vatikan Insider, La Stampa.

Es ist nicht eine Fälschung gemalt

Die Ergebnisse widersprechen Behauptungen , dass die Ummantelung eine gemalte Objekt - Aussagen , die gemeinsam unter denen, die nahe legen , dass es eine mittelalterliche Fälschung ist. Die Eigenschaften dieser Partikel „kann nicht Artefakte im Laufe der Jahrhunderte in den Stoff der Shroud hergestellt sein“ , so Fanti.

Zu den bekanntesten Relikten geglaubt werden, mit der Passion Jesu verbunden sein, das Grabtuch von Turin ist seit Jahrhunderten von Christen als das Grabtuch Jesu verehrt. Es ist Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Untersuchungen seine Echtheit und Herkunft des Bildes zu überprüfen.

vorne und hinten - - die brutal gefoltert und gekreuzigt dreieinhalb Meter breit und postmortales schwach gefärbtes Bild von einem Mann auf dem Steg 14 Meter lang erscheint ist. Das Bild wird in einem fotografischen Negativ klar.

Die Untersuchung der Partikel erfolgte im Nanobereich - von einem bis 100 Nanometer. Ein Nanometer ist ein billionth eines Meters .

„ Diese Erkenntnisse könnten nur durch neu entwickelte auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie Methoden aufgedeckt werden “ , sagte Carlino. Er sagte , die Forschung , um die erste Studie mit „nanoskaligen Eigenschaften einer unberührten Faser aus dem Grabtuch von Turin extrahierte.“
Die Forscher waren auf experimentelle Beweise aus Studien von atomarer Auflösung und den letzten medizinischen Studien an Patienten basiert, die ein Trauma und mehrere Fälle von Folter erlitten.

Die Forschung wurde von der Instituo Officia dei Materiali in Triest und das Institut für Kristallographie von Bari durchgeführt, sowohl im Rahmen des National Research Council von Italien, sowie die Abteilung für Industrial Engineering an der Universität Padua.

Vatikan Insider sagte der Forschung früheren Forschungshypothesen bestätigt , wie Biochemiker Alan Adler in den neunziger Jahren.

Position der katholischen Kirche

Die katholische Kirche hat keine offizielle Position auf der Echtheit der Reliquie gemacht. Der Mantel ist zur Zeit in der Kathedrale von St. Johannes der Täufer in Turin.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29911

von esther10 14.07.2017 00:32

WICHTIG: Der "Gott der Überraschungen" und die weiblichen Priester Louie 13. Juli 2017


Mittlerweile sind die meisten Leser mit dem jüngsten Bericht von Maike Hickson über das Abschiedssitz von Kardinal Müller mit dem Franziskus vertraut, in dem seine Demütigkeit angeblich fünf geladene Fragen an den jetzt ehemaligen Präfekten gestellt hat.

Die Fragen betrafen Müller's Haltung gegenüber einem weiblichen Diakonat, die Aufhebung des Zölibats, die weiblichen Priester, Amoris Laetitia, und schließlich, jede anhaltende Ressentiments, die er über Francis 'unbescheidenen Abfeuern von drei CDF-Mitarbeitern im Dezember haben kann.

In einem Folgestück schrieb Steve Skojec über die Frage nach weiblichen Priestern:

Das ist die einzige herausragende Frage, die ein Punkt der Diskussion, die die meisten Federn gekräuselt hat. Und das ist verständlich, weil der Papst klar gemacht hat - das heißt, so klar wie er jemals Dinge macht -, dass er glaubt, dass die Tür zu dieser Frage von Johannes Paul II. Geschlossen wurde. Ich vermute, dass dies ein Problem ist, das er nicht versuchen wird ...

Erleichtert? Nicht so schnell, meine Freunde ...

Der Hyperlink, der in dem Zitat oben zur Verfügung gestellt wird, führt zu einem Artikel, der von der Katholischen Nachrichtenagentur veröffentlicht wird, die, wie ich schon oft geschrieben habe, besser als die Bergoglian News Agency bekannt sein könnte, weil sie ihre Geschichte der bewussten Beschattung ihrer Berichterstattung in einer solchen Weise zu machen Der argentinische Jesuit erscheint als katholisch wie möglich (kein kleines Kunststück).

http://www.catholicnewsagency.com/news/p...-priests-71133/

In dem CNA-Artikel, der unter der Überschrift "Papst Francis wiederholt ein starkes" Nein "an Frauen-Priester lief", wird uns gesagt:

Während einer Pressekonferenz Dienstag an Bord der päpstlichen Flugzeug von Schweden nach Rom, sagte Papst Franziskus, dass die Frage der Frauen Priester wurde klar entschieden, während auch die Klärung der wesentlichen Rolle der Frauen in der katholischen Kirche.

"Auf der Ordination der Frauen in der katholischen Kirche ist das letzte Wort klar, es wurde von Johannes Paul II. Gesagt, und das bleibt:" Papst Franziskus sagte Journalisten am 1. November.

https://akacatholic.com/bergoglio-news-agency/

Dies ist nicht das erste Mal, dass CNA, wie wir sagen, gekämpft haben , um Italienisch genau zu übersetzen, und das Problem ist nicht eine Sprache.

Hier ist , was Francis sagte tatsächlich wie auf der veröffentlichten Vatikan Webseite (ein Video davon zu sehen ist HIER ):

Sull'ordinazione di donne nella Chiesa Cattolica, l'ultima parola chiara è stata daten da San Giovanni Paolo II, e questa rimane. Questo rimane

In Bezug auf die Lehre von Johannes Paul II. Über weibliche Priester (wie in Ordinatio Sacerdotalis artikuliert ), sagte Francis nicht, dass dies das "letzte Wort" (auf Italienisch, Parola Finale) ist; Vielmehr sagte er, es sei das "letzte Wort" ( l'ultima parola).

Die offizielle englische Übersetzung des Vatikans ist genau:

Für die Ordination von Frauen in der katholischen Kirche wurde das letzte klare Wort von Johannes Paul II. Gegeben, und das gilt.

Der Unterschied ist tiefgründig. Franziskus sagt im Wesentlichen:

Das letzte Mal war es direkt von Johannes Paul II., Und das steht heute.

Das ist es. Nichts mehr. Er sagt nicht unbedingt, dass Ordinatio Sacerdotalis das Problem erledigt hat, um nie wieder angesprochen zu werden.

Wenn Franziskus in der Tat akzeptiert, dass das "letzte Wort" bereits über die Frage der weiblichen Ordination gesprochen worden ist, müsste man logisch schließen, dass der Bericht von Frau Hickson ungenau ist und ich für einen keinen Grund zu glauben habe das ist es.

Als solches halte ich es für fair, zu sagen, dass die weibliche Ordination (zum Priestertum) ein Thema ist, das Francis bereit ist, zu schieben oder zumindest einen Auftrag zu machen, "die Frage zu studieren", wenn und wann er jemals den Augenblick erachtet Geeignet, dies zu tun.

Immerhin ist er der "Gott der Überraschungen", der, wie wir entdeckt haben, sich nicht an seine Vorgänger gebunden fühlt.
https://akacatholic.com/important-the-go...female-priests/

von esther10 14.07.2017 00:23

Für den Rekord: Der Antiamerikanische Papst - zwei von Francis 'engsten Vertrauten greifen US, amerikanische Konservative in der Zeitschrift des Papstes an



Der Artikel wurde in Civiltà Cattolica geschrieben, die Zeitschrift betrachtete die offizielle Stimme des Vatikans und ihre diplomatische Abteilung (das Staatssekretariat) und verfasste von zwei der engsten Vertrauten des Papstes, Fr. Antonio Spadaro SJ (der Herausgeber) und der argentinische presbyterianische Pastor Marcelo Figueroa (schockierend, der Herausgeber der spanischsprachigen Ausgabe der Zeitschrift).

Aufgrund seiner beispiellosen Natur und des direkten Angriffs auf die Vereinigten Staaten, seine derzeitige Verwaltung (einschließlich Präsident Trump und Steve Bannon, einer der besten Berater des Präsidenten), amerikanische Evangelikale, konservative Katholiken in den Vereinigten Staaten (und Europa und Afrika , Mit dem Aufstieg des Islamismus), und sogar auf einer bestimmten Website und Person (Church Militant und Michael Voris), ist die Artikel übergreifend nichts, wenn nicht atemberaubend.

Die Civiltà-Seite ist im Moment heruntergekommen, also bevor ein Artikel geändert wird, ist dies, was ursprünglich veröffentlicht wurde:

https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...ope-two-of.html

von esther10 14.07.2017 00:19

Kardinal Meisner war ein Kämpfer, aber seine letzten Stunden wurden von Traurigkeit berührt
Von Marco Tosatti
Gesendet Donnerstag, 13 Jul 2017


Kardinal Meisner: "ein guter, starker Mann" (ZNS)
Kardinal Meisner war sowohl für die kirchliche Lehre als auch für seinen engen Freund Benedikt XVI

"Ein Riese": So beschreibt ein hochrangiger Prälat in der römischen Kurie Joachim Meisner, der deutsche Kardinal, der plötzlich letzte Woche verstorben ist. Er schlief ein, während er das Brevier las und nie aufwachte.

"Er war ein guter, starker Mann", sagte mir ein kardialer Kardinal, der mit ihm befreundet war. "Der Herr nahm ihn zu einem der schönsten Momente für einen guten Priester."

Meisner war sicherlich ein Benchmark für die deutsche katholische Kirche im vergangenen Jahrhundert. "Ein weiser alter Bär": Das ist das Bild, das von einem seiner Freunde mit Zuneigung angeboten wird. Wann immer Probleme auftraten, als es einen schwierigen Gesichtspunkt gab, war es üblich, seinen Rat zu suchen.

Seine Geschichte ist die eines Kämpfers, der nach Rom und der Kirche treu ist. Er wurde in Breslau (heute bekannt als Wrocław und Zugehörigkeit zu Polen) am Weihnachtstag 1933 geboren. Mit seiner Mutter und seinen Brüdern lebte er durch die Tragödie von Millionen anderer deutscher Flüchtlinge, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Westen gejagt wurden. Sein Vater, ein Soldat in der deutschen Armee, verschwand an der russischen Frontlinie.

Meisner war ein Bezugspunkt für den Heiligen Stuhl und den Papst in einer Zeit, die jetzt weit weg scheint, ist aber erst gestern, als Berlin, Deutschland und Europa durch eine Mauer geteilt wurden. 1980 wurde er zum Erzbischof von Berlin ernannt, einer Stadt, die formal eine protestantische Mehrheit besaß, aber weitgehend mit einer katholischen Minderheit de-christianisiert wurde. Er war wirklich Johannes Paul II. Mann in Berlin.

Es ist kein Geheimnis, dass die deutsche Kirche seit jeher einen "Anti-Rom-Komplex" beherbergt hat. Joachim Meisner war einer der drei "Ms", die den Vatikan unterstützten. Die beiden anderen waren Gerhard Müller und Reinhard Marx (letzteres war damals entschieden weniger "kreativ", als er jetzt aus pastoraler und theologischer Sicht ist).

Meisner war theologisch kompromisslos. Auf der anderen Seite war er zu tiefen und sehr heiklen religiösen Gefühlen fähig. Eine Person erinnert sich daran, frisch geschnittene Blumen zu bringen, um vor dem Tabernakel zu setzen.

Meisner genoss das bedingungslose Vertrauen von Johannes Paul II. Und eine lebenslange Freundschaft mit Joseph Ratzinger. Meisner nannte ihn "Joseph" und fuhr fort, privat, auch nachdem dieser als Benedikt XVI. Im Konklave von 2005 auftauchte.

Meisners Rolle im Konklave war entscheidend. Er überzeugte seinen Landsmann, die Wahl zu akzeptieren. Meisner selbst enthüllte einige Details in einem Buch. "Nun, du wirst glauben, dass ich verrückt bin, aber aus der Verantwortung gegenüber der Kirche fühle ich mich verpflichtet, Ihnen zu sagen, dass Sie Papst werden müssen", sagte Meisner Ratzinger im Jahr 2005. Ratzinger war nicht so sicher. "Seine Antwort war:" Das kannst du mir nicht tun. "

Irgendwann wurde natürlich Ratzinger gewählt, und im Sala Ducale, in der Nähe der Sixtinischen Kapelle, zeigt eine der ersten Fotos Meisner bei Ratzinger, aber nicht zu nah und niemand in der Nähe.

Meisner war mit dem deutschen Journalisten Paul Badde freundlich, und kurz nachdem das Konklave ihm gesagt hatte: "Heute habe ich so wie ich es noch nie in meinem Leben gekämpft." Badde sagt, dass es Meisner war, der "während des Konklave" eine Handlung aufgedeckt und vereitelt hatte Die so genannte St Gallen Gruppe gegen die gleiche Wahl [von Joseph Ratzinger] ". Die St Gallen-Gruppe hatte im Jahr 2005 versucht, einen progressiven Papst zu wählen. Jorge Mario Bergoglio wurde damals blockiert, aber nicht acht Jahre später.

Meisner versuchte, vielleicht mehr als einmal, Benedikt XVI zu überreden, seinen Staatssekretär zu ändern, Kardinal Tarcisio Bertone. "Er sah mir in die Augen," erinnerte sich Meisner, "und sagte mir:" Bertone bleibt. Genug! Genug! Genug!' Nach dieser Episode habe ich diese Frage nie wieder angefasst. "Meisner kam zu dem Schluss, dass" das typisch für die Ratzingers ist: sie sind loyale Leute. Es ist ein Verhalten, das ihr Leben nicht leichter macht. "

Meisner war schockiert, als er von Benedikts Resignation erfuhr. Er war dagegen. Aber einige sagen, dass später, als er den pensionierten Papst traf und erkannte, wie schwach und abgenutzt er war, änderte er seine Ansicht.

Meisner hatte eine große Hingabe an Maria und einen positiven Eindruck von den geistigen Früchten von Medjugorje. Als Benedikt XVI. Eine Kommission unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini bestellte, um das Phänomen zu untersuchen, riet er dem Papst, umsichtig zu sein. "Schau, Joseph, das ist die Konfessionsbox der Welt", sagte er zu ihm.

Dann kam die Wahl von Franziskus und der Dubia , die fünf Fragen, die dem Papst über sein Dokument Amoris Laetitia von Meisner und drei anderen Kardinälen vorgelegt wurden . Wenn man Meisners Geschichte der Loyalität gegenüber dem Papst und der Kirche betrachtet, merkt man, wie tief er von Amoris Laetitia betroffen sein muss .

Kardinal Müller hat einen Bericht über die letzte Nacht des Kardinals auf der Erde gegeben. Er sprach mit ihm telefonisch in Bad Füssing, wo der alternde Kardinal im Urlaub war.

Müller sagte ihm, daß der Papst beschlossen habe, seine Ernennung nicht als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu erneuern. Meisner war von den Nachrichten "zutiefst traurig". "Das hat ihn persönlich bewegt und ihn verwundet, und er hielt es für eine Schicksalsform für die Kirche", sagte Müller. Später am Abend, mit seinem Brevier vor ihm auf, Meisner starb Er wäre dieses Weihnachten gewesen.

Marco Tosatti ist ein Vatikanist, der aus Rom schreibt

Dieser Artikel erschien zuerst in der Ausgabe vom 14. Juli 2017 des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall auf der Welt, geh
http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...hed-by-sadness/
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

von esther10 14.07.2017 00:11




Papst Franziskus, der ein "verborgenes Schisma" mit "hartnäckiger Beharrlichkeit" fördert, warnt den Papst Benedikt-Kollaborateur

Katholisch , Papst Benedikt Xvi , Papst Francis , Vatikan

VIDEO

https://www.facebook.com/214092855420817...24020591094707/

ROME, 12. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein atheistischer Philosophenfreund von Benedikt XVI. Hat den Papst Franziskus stark kritisiert und den Heiligen Vater angeklagt, das Evangelium nicht zu predigen, sondern die Politik zu schmeicheln und säkularistische Aussagen zu machen, die darauf abzielen, den Westen zu zerstören.

In einem feurigen Interview, das am 10. Juli in Mattino di Napoli veröffentlicht wurde , sagte Marcello Pera, der mit dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger das berühmte Buch " Ohne Wurzeln" mit dem Kardinal Joseph Ratzinger zusammenschrieb , dass er den Papst nicht verstehen kann, der, wie er sagte, über die Grenzen des "Rationalen" hinausgeht Verständnis."

Ein Philosophie-Professor, Mitglied von Silvio Berlusconis Forza Italia-Partei und ein ehemaliger Präsident des italienischen Senats, sagte Pera, dass er glaubt, dass der Grund, warum der Papst unbegrenzte Einwanderung fordert, weil er "den Westen" hasst und versucht, alles zu tun, was er kann "Es zu zerstören"

Er fügte hinzu, dass er das Lehramt des Papstes nicht mag und sagt, es sei "nicht das Evangelium, nur die Politik", und dass Franziskus "wenig oder gar nicht für das Christentum als Lehre in seinem theologischen Aspekt interessiert ist".

"Seine Aussagen scheinen auf der Schrift zu basieren", sagte er, "aber eigentlich sind sie stark säkularistisch."

Die Einwanderung ist in Italien in den vergangenen Monaten zu einem hochsensiblen Thema geworden, da Tausende von Flüchtlingen jeden Monat, meist aus Nordafrika, ankommen und die lokalen Gemeinschaften und Dienstleistungen erheblich belasten.

Peras Bemerkungen kommen auch nach einem weiteren Gespräch zwischen dem Papst und dem atheistischen Eugenio-Scalfari, in dem Francis angeblich Scalfari gesagt hat, "sehr besorgt" über den Gipfel der vergangenen Woche der G20-Gruppe der Industrieländer zu sein, weil sie "sehr gefährliche Bündnisse" und eine " Verzerrten Blick auf die Welt. "

Laut Scalfari, der über 90 Jahre alt ist und seine Interviews nicht aufzeichnet, sagte der Papst auch, dass der G20 ihn wegen der Frage der Einwanderung besorgt hat, dass das Problem "leider in der heutigen Welt, dem der Armen, der Schwachen, Die ausgeschlossen sind, von denen Migranten teilnehmen. "Einige der G20-Nationen haben" wenige örtliche Armen, aber fürchten die Invasion von Einwanderern ", sagte er.

In dem Interview vom 10. Juli fuhr Pera fort, zu sagen, dass er glaubt, dass der Papst nicht um die Rettung der Seelen, sondern nur um soziales Wohlergehen und Wohlergehen besorgt ist, und argumentiert, dass, wenn Europa der Position des Papstes folgen würde, es sich verpflichten würde Selbstmord. "Der Papst spiegelt alle Vorurteile Südamerikas gegen Nordamerika, gegen den freien Markt, die Freiheit und den Kapitalismus", fügte Pera hinzu.

Bei der Frage der Migration glaubt der Philosoph-Politiker, dass der Papst nicht aus dem Evangelium stammt, und seine Worte sollen einen einfachen Applaus von den Vereinten Nationen gewinnen. Seine politische Vision von Migranten und Gesellschaft, so fuhr er fort, hat "nichts mit der westlichen Tradition der politischen Freiheit und ihren christlichen Wurzeln zu tun".

Peras Buch mit Kardinal Ratzinger, dessen voller Titel ohne Wurzeln war - Der Westen, Relativismus, Christentum, Islam, warnte vor den Gefahren vor der Zivilisation, wenn der Westen seine Moral- und Kulturgeschichte aufgab. Die gemeinsamen Autoren forderten die westlichen Führer auf, eine spirituelle und nicht politische Erneuerung zu umarmen und die moralischen Werte ihres jüdisch-christlichen Erbes zu akzeptieren, die es der Gesellschaft ermöglichen würden, die heutigen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu verstehen.

In dieser Woche Interview sagte Pera, dass er glaubt, dass die offenen Türen sich an Migranten wenden, die der Papst vorantreibt, wird zu einer "schlechten Reaktion" ohne wünschenswerte Lösung führen. Er sagte, die Positionen des Papstes unterstreichen, dass er nicht in "perfekter Harmonie" mit "konservativen Katholiken und dem Rest der Kirche" sei.

Er fügte hinzu, dass Franziskus nicht nur Probleme in der Politik über die Migration verursacht, sondern auch eine Art Schisma in der Kirche treibt.

Pera, dessen Buch 2008 Warum uns die Christen benennen müssen, enthielt ein Vorwort von Papst Benedikt XVI. Behauptete, dass ein "scheinbarer verborgener Schisma in der katholischen Welt existiere", dass der Papst "mit hartnäckiger Beharrlichkeit und Entschlossenheit verfolgt".

Aber er sagte, dieser "neue Kurs", der von Franziskus verfolgt wird, überzeugt ihn überhaupt nicht und argumentiert, dass es "das Zweite Vatikanische Konzil in all seiner revolutionären Radikalität explodiere".

Pera glaubt weiter, dass diese Ideen, die er für die Kirche verheerend hält, ihren Ursprung im Rat haben. "Diese Aggiornamento (Aktualisierung) des Christentums säkularisierte die Kirche und löste eine sehr tiefe Veränderung aus, auch wenn es darum ging, ein Schisma zu bringen, das in den folgenden Jahren in Schach gehalten wurde", sagte er.

Er kreditierte Benedikt XVI. Und Papst Johannes Paul II., Um die Kirche zu retten, "widerstehen und versuchen, das Neue mit der Tradition zu vermitteln." Sie taten dies auf eine "hohe Weise", sagte er, aber jetzt hat Francis alles wieder in die Diskussion gebracht : "Die Menschenrechte, alle ohne Ausnahme, sind der ideale Bezugspunkt und Kompass für die Kirche", während die "Rechte Gottes und der Tradition fast gegangen sind".

In einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register im Jahr 2006 warnte Pera vor Multikulturalismus und sagte, dass es zu dem genauen "Gegenteil der Integration führt, weil es zu getrennten Gemeinschaften führt, die dann zu einem ghettoähnlichen Status reduziert und in Konflikt geraten sich."

Er sagte auch, dass seine Diagnose für die Zukunft Europas "nicht glücklich" sei.

"Wenn Europa mit seiner relativistischen Kultur vorangeht, mit der Ablehnung seiner eigenen Tradition, mit seinen niedrigen Krippenraten, mit wahlloser Einwanderung, dann wird Europa am Ende islamisieren", warnte er.

Unter Bezugnahme auf Benedikt XVI's Kommentare in Ohne Wurzeln, sagte er "der Eindruck heute ist, dass Europa ähnelt dem Römischen Reich in seinem Fall."
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tence-warns-pop
http://www.ilsussidiario.net/mobile/Cron...Chiesa-/773071/
https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme//

von esther10 14.07.2017 00:10

Wunderbar wie Polen der Dame von Fatima ihre Wünsche erfüllt. Hier sieht man wie täglich, fast stündlich so viele Menschen, hier beten, die hl. Messe mehrmals am Tag gehalten wird, auch viele junge Menschen sind hier.

http://de.catholicnewsagency.com/story/s...sen-sollte-2090



https://www.youtube.com/watch?v=oV9q0NJ-MkY

*************************************************************

Videogalerie> „Mit dem Rosenkranz in der Hand, ist alles möglich“



Veröffentlicht am 13/07/2017
Wir brauchen Zeugen: „Mit dem Rosenkranz in der Hand, ist alles möglich“
http://lanuovabq.it/it/mediaVideoGallery...ibile-20460.htm
http://lanuovabq.it/it/mediaVideo.htm

Geliebt und gehasst




http://www.deutschlandfunkkultur.de/paps...ticle_id=361040

************************************************************


Maria von Fatima Heute 1: Umwandlung, Gebet und Buße

Wir müssen endlich aufwachen, nicht schlafen, sondern Rosenkranz täglich beten, Buße tun für unsere und anderen ihre Sümden, einfach umkehren zu Gottes Geboten, es steht ja hier alles geschrieben, wenn wir da nicht reagieren...kommen Katastrophen, wie vorher gesagt...Soll dann keiner Sagen...warum läßt Gott das zu...warum, wir wissen es....Die Himmelsmutter hat es uns selbst gesagt.

Unsere Liebe Frau von Fatima

-unter wir begrüßen Ihren Schutz, Heilige Mutter Gottes.

Kein taub Sie in unseren Nöten Plädoyers; sondern erlöse uns von allen Gefahren, glorreich und gesegnete Jungfrau.
Viel wird über die Jungfrau von Fatima beschreibbar den anlässlich des Papst ‚s Reise (12 / 2017.05.13), der Heiligsprechung des seligen Francisco und Jacinta, und dem Beginn des Centennial der Erscheinungen. ich erinnere mich nur die Schlüsseldaten - Nachricht von der Jungfrau vor hundert Jahren.

Die Jungfrau Maria in Fatima eine ernsthafte Beschwerde der Situation der Kirche , fort und verlängern andere Erscheinungen , die auch zur Umkehr rufen . Die La Salette , zum Beispiel (1846), trauert um die Sünden der Christen, besonders die des Priesters und Ordensleute. Und das tut sie so auf dem Berg, vor zwei Hirtenkinder , Melania und Maximino, 15 und 11 Jahren. Und im Jahr 1917 auch in der Einsamkeit der Landschaft gibt die Jungfrau von Fatima ein ähnlichen drei Hirtenkinder, die kommunizieren haben die ganze Kirche Nachricht.


* * *

Erscheinungen des Engels in Fatima (1915)

Die Jungfrau Maria erschien in Fatima drei Hirtenkinder, Analphabeten, Lucía dos Santos, Francisco und Jacinta Marto vom 13. Mai bis 13 Oktober 1917. Lucia Vater, Antonio dos Santos, und die Mutter von Francisco und Jacinta, Olimpia de Jesus, waren Brüder. Diese drei Kinder, 10, 9 und 7 Jahre so unwissend wie Melania und Maximino oder als St. Bernadette in Lourdes (1858), beauftragten die Jungfrau einige sehr wichtige Botschaften für die Kirche und der Welt. Ich werde eine kurze Zusammenfassung davon machen , wie Schwester Lucia, von seinem Bischof beauftragt, er im Jahr 1941 schrieb ( Memórias Lúcia da IRMA , Fatima, 2000, 8. Aufl.).

- 1915 von April bis Oktober, das Aussehen des Engels . Lucia erinnert sich nicht an das genaue Datum; Sie war damals 9 Jahre. „-¡No Angst! Ich bin der Engel des Friedens. Betet mit mir ... Mein Gott, ich glaube, ich bete, ich hoffe und lieben ich Sie . Ich bitte um Verzeihung für diejenigen , die nicht glauben, nicht lieben nicht, nicht hoffen und lieben nicht ... Orad gut, und die Herzen von Jesus und Maria sind sehr aufmerksam auf die Stimme des Flehens“...

In einer zweiten Erscheinung „- Bete! Beten Sie eine Menge! ... Bieten die ständig zu den Allerhöchsten Gebete und Opfer ... Von allem , was Sie können bieten auf ein Opfer , ein Akt der Wiedergutmachung für die Sünden , durch die er beleidigt wird ... Vor allem übernehmen und tragen mit den Leiden Unterwerfung , die der Herr wird euch senden. "

Und in einem dritten, den Engel in der Hand nahm einen Kelch und Gastgeber „-Santísima Dreifaltigkeit, Vater, Sohn, und Heiliger Geist, ich bete Sie tief und ich biete Ihnen die meisten kostbare Leib, Blut, Seele und Gottheit Jesu Christi, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit , mit der er sich beleidigt. Und durch die unendlichen Verdienste seines Allerheiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens, bitte ich die Bekehrung der armen Sünder ... Nimm und den Leib und das Blut Jesu Christi, schrecklich empört über die undankbaren Menschen trinken. Machen Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und trösten , euer Gott "
.



Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima (1917)

- 13. Mai Erscheinung einer Dame in Weiß gekleidet, die drei Kinder spielen auf einer Neigung von Cova de Iria zu sein . „Keine Angst, ... ich vom Himmel her bin ... kommen Sie zu bitten , kommen hierher für 6 Monate in einer Reihe, die 13. in dieser Stunde ... bereit zu bieten euch Gott alle Leiden zu ertragen Er will an , in schicken eine Sühne Akt für die Sünden das ist beleidigt und um die Bekehrung der Sünder ? Ja, wir ... - der Rosenkranz beten jeden Tag für den Frieden für die Welt und das Ende des Krieges.

- 13. Juni Erscheinung der Jungfrau auf der Eiche, die Rosenkranz drei Kinder mit anderen gebetet . „Ich will dich zu täglich den Rosenkranz beten und Sie lernen , zu lesen.“ Und Lucia: „-A Jacinta und Francisco bald [ in den Himmel]. Aber Sie werden einige Zeit länger hier bleiben. Jesus will , um deine Freunde lassen mich Liebe kennen und. Er will auf der Welt etablieren Verehrung meines Unbefleckten Herzens . Wer umarmen sie, ich Heil versprechen ... nicht werden entmutigt. Ich werde dich nie verlassen Sie . Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht und der Weg sein, werden Sie zu Gott führen . " Es war dann , dass die Jungfrau sie von Dornen umgeben sein Herz zeigte. „ Wir verstehen , dass es der Unbefleckte Herz Mariens, war durch die Sünden der Menschheit empört und Wiedergutmachung zu suchen.“

- 13. Juli Erscheinung Unserer Lieben Frau, während die Kinder den Rosenkranz mit einer Vielzahl von Gläubigen gebetet. „-Sacrificáos für die Sünder und sagt oft, vor allem , wenn hicierais ein Opfer:‚O Jesus, es ist für die Liebe, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden begangen gegen den Unbefleckte Herz Mariens“. In diesen Worten, breitete er seine Hände ... Wir sahen einen Feuermeer. Eingetaucht in diesem Feuer waren Dämonen und Seelen, wie transparente Glut geschwärzt oder Golderz“...

„Erschrocken, wir heben unsere Augen zu unserer lieben Frau, der uns sagte , zwischen Art und traurig:“ - Sie Hölle gesehen haben , wo die Seelen der armen Sünder. So speichern sie , will Gott zu in der Welt etablieren Verehrung meines Unbefleckten Herzens . Wenn Sie das tun , was ich sage, werden viele Seelen gerettet und es wird seinen Frieden. Der Krieg wird beendet. Aber wenn Sie nicht aufhören , Gott zu beleidigen, in der Herrschaft von Pío XI [1922-1939] schlimmer ein. Wenn sie eine Nacht von einem unbekannten Licht erhellt sehen werden, wissen , dass es das große ist Zeichen dafür , dass Gott , dir gibt , dass Er die Welt für ihre Verbrechen bestrafen durch Krieg, Hunger und Verfolgung gegen die Kirche und den Heiligen Vater ' " .


„-Zur zu stoppen, kommen l fragen für eine Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen . Wenn meine Wünsche werden beachtet, wird Russland umgewandelt und es wird Friede sein. Wenn nicht, spreizte ihre Fehler in der ganzen Welt, verursacht Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, werden verschiedene Nationen werden vernichtet werden. Schließlich mein unbeflecktes Herz wird triumphieren . Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, die konvertiert werden und die Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden. In Portugal siemprela Glaubenslehre erhalten bleibt ... Wenn Sie den Rosenkranz beten, werden Sie nach jedem Geheimnis sagen: „O mein Jesus, vergib uns , uns vor dem Feuer der Hölle retten, alle Seelen in den Himmel führen, principalmentelas die meisten in Not“ - O meu Jesus , perdoai-us-us livrai Fogo do Inferno; Lévai als alminhas für alle oder Céu, vor allem aquelas dass mais precisarem . "

- 19. August Erscheinung Unserer Lieben Frau, mit viel Licht, auf einem Carrasco, während die Kinder hütete Schafe in einem Ort namens Valiños. 13 nicht statt , weil die Kinder „Gefangene“ in Ourem waren, unterzogen Verhör. „Ich möchte Sie zu gehen , um weiterhin den am 13. Cova da Iria; dass Sie auch weiterhin zu dem Rosenkranz jeden Tag beten. Im vergangenen Monat werde ich ausführen ein Wunder , so dass alle können glauben. " Die Kinder fragten , was mit dem Geld der Menschen in Cova de Iria zu tun.

„Die zwei Würfe machen: ein, nehmen Sie es mit Jacinta und zwei andere in weiß gekleideten Mädchen; und die andere, getragen von Francisco und drei Kinder. Das Geld aus den Würfen ist für das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz; was ist eine Kapelle zu helfen tun sollten ... Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder, für viele Seelen in die Hölle gehen , weil sie für sie niemand zu opfern und beten müssen . "

- 13. September Erscheinung der Jungfrau in der Cova da Iria, drei Kinder durch eine riesige Menge von Gläubigen begleitet , die wollten auf ihre Bitten an die Jungfrau präsentieren. " Wir begannen den Rosenkranz mit den Menschen zu beten. Kurz danach wird die Reflexion von Licht, und dann Our Lady of the Oak „ die sagt:“ -Continuad den Rosenkranz zu beten, das Ende des Krieges zu erreichen ... Gott ist zufrieden mit dem Opfer, aber nicht will Sie zu mit schlafen Seil [gebundene der zum Körper, der verdruß]; Tragen Sie nur während des Tages. " Kinder zeigen die Jungfrau anvertraut zu ihnen viele Anfragen vor. „Ja, ich werde heilen einige, andere nicht. Im Oktober werde ich führe ein Wunder , so dass alle können glauben. "

- 13. Oktober Auftreten Unserer Lieben Frau auf der Hallig, nach einem Lichtblitz. Sehr große Masse an Cova da Iria, schweren Regensturm, den Rosenkranz zu beten. „-“ Ich will zu Ihnen sagen , dass hier eine Kapelle in meiner Ehre gebaut. Ich bin die Liebe Frau vom Rosenkranz. Weiter täglich den Rosenkranz zu beten. Der Krieg enden wird ... nicht beleidigen Gott , unser Herr, der schon sehr beleidigt "ist . Und er öffnete seine Hände gemacht , sie auf der Sonne reflektieren. Und so stieg, was auf sein eigenes Licht auf die Sonne projiziert fortgesetzt. Ist hier, warum ich rief , die sich sehen würde die Sonne. "

In diesem letzten Auftritt, als die Jungfrau drei Monate zuvor angekündigt hatte, gab es ein großes Schild, das wird oft als „das Wunder der Sonne“ , die in einer beeindruckenden Show auf sich selbst dreht. Es wurde von etwa 70.000 Menschen bedeckt, und seine zahlreichen persönlichen Chroniken Journalisten Zeugnisse werden gespeichert und auch Fotos, etc.
„Vanished Unsere Liebe Frau in der ungeheuren Entfernung des Himmels, sahen wir die Sonne neben San Jose und Kind und Unsere Liebe Frau mit einem blauen Mantel in weiß gekleidet. St. Joseph mit dem Kind schien zu der Welt , mit Gesten zu segnen , die von Hand Kreuz gemacht - geformt . Kurz danach verschwand diese Erscheinung, sah ich den Herren und die Dame, die mir gegeben hatte Vorstellung, Our Lady of Sorrows . Unser Herr erschien auf der Welt zu segnen in der gleichen Weise, San Jose. Verblassen Ich dachte , ich diese Erscheinung sah noch Our Lady geformt wie Nuestra Señora del Carmen “.

„Nein Schwester Lucia fügt wenige Menschen ganz von der Erinnerung überrascht gewesen sein, dass Gott mir geben geruht. Für eine unendliche Güte, habe ich in jeder Hinsicht recht privilegiert. Aber diese übernatürlichen Dinge sind nicht zu bewundern, weil sie in der Seele aufgenommen werden, so dass es fast unmöglich ist zu vergessen. Wenigstens zeigte die Richtung nie vergessen, es sei denn, Gott will auch vergessen. "


* * *

Die Kirche hat seine Zustimmung zur Realität dieser Erscheinungen gegeben , die Genehmigung stark verbessert durch die Heiligsprechung Papst Francis macht zwei von den Sehern (2017.05.13). Pío XI gewährt einen besonderen Genuss für diejenigen , die machen Pilgerreisen nach Fatima (1-X-1930). Pío XII weiht die Menschheit in einer Radiobotschaft an das Unbefleckte Herz Mariens (31-X-1942). Juan XXIII , Kardinal zu werden besucht Fatima und seine Sanctuary vermachte sein päpstliches Brustkreuz. Paul VI besucht Fatima im fünfzigsten Jahrestag der Erscheinungen (13-V-1967). Johannes Paul II besucht Fatima (12/13-V-1982), ein Jahr nach einem Angriff auf dem Vatikan Leiden ‚s St. Peter ‘ s Square und bei dieser Gelegenheit für die Kirche gewidmet und alle Völker des Unbefleckte Herz Mariens. Am 25. März 1984 diese Weihe mit besonderer Feierlichkeit in Rom wiederholt, in St. Peter ‚s Platz, zuvor alle katholischen Bischöfe eingeladen hat , um dieses Ereignis zu verbinden, später als Schwester Lucia die Anforderung erfüllen , hergestellt von die Jungfrau. Und der Papst, am zehnten Jahrestag des Angriffs, erneut besucht den Schrein von Fatima (12/13-V-1991). Bei seinem dritten Besuch, selig gesprochen er Francisco und Jacinta , unterstützt von Schwester Lucia und riesigen Mengen von Pilger (13-V-2000).

Benedicto XVI besuchen auch Fátima (12/13-V-2010), die Jungfrau besonders alle Priester der Kirche verankert. Während noch Präfekt der Glaubenslehre, Kardinal Ratzinger war ein wichtiges Dokument, veröffentlicht die Botschaft von Fatima , die besagt , dass der Jungfrau Maria „Fatima zweifellos die prophetischen der modernen Erscheinungen ist“ . Es ist eines der wertvollsten Dokumente auf Fatima apostolischen Magisterium.

* * *

„J esucristo ist schrecklich von undankbaren Menschen empört. Machen Wiedergutmachung für ihre Verbrechen ... Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder , für viele Seelen in die Hölle gehen , weil sie niemanden haben , zu opfern und für sie zu beten ... nicht beleidigen Gott , unser Herr, der schon sehr beleidigt “...

Das sagt!, Virgin 1917, als sie waren immer noch viele Christen, die zum Bußsakrament kamen, der am Sonntag in der Messe ging, die im Sakrament der Ehe vereint waren, die sie bis zum Tod ehelicher Vereinigung gehalten, die das Grab Unrechtmäßigkeit der Empfängnisverhütung anerkannt, die Kinder und erzogen wurde Christian hatte, die in der Familie Gebet gelebt ... es war eine Zeit, als die Kirche das Evangelium-Heil oder Verdammnis soteriology zu predigen gewagt, und in denen die Seminare und Noviziate erhielt viele Kandidaten für das Priestertum und Ordensleben. Zeiten, in denen die orthodoxe Lehre und Disziplin der Kirche herrschte über antidisciplinares Häresien und Rebellionen, nicht ungestraft bleiben. Sie sind Jahre, in denen Missionen blühen, und es ist ein echter Zustrom von Christen in der Politik und kulturellen Lebens. Schamhaftigkeit und Keuschheit gepredigt wird. Hochschulen und Universitäten geben katholische Christen Bildung usw.

* * *

Johannes Paul II, den Besuch Fatima, klagte: „Wie viel es schmerzt uns , dass die Einladung zur Umkehr, Bekehrung und Gebet nicht gefunden haben , dass die Rezeption war! Wie viel es tut so kalt viele an der Arbeit der Erlösung Christi teilnehmen! Das ist so nicht ausreichend vollständig in unserem Fleisch „ was an den Leiden Christi noch fehlt!‚“[Kol 1,24]" (13-V-1982).

Die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima ist heute deshalb ein gesteigertes Dringlichkeit , weil in den letzten hundert Jahren weitgehend Abfall des alten christlichen Westens gewesen ist. Dies ist keine Zeit zu beschreiben es , aber es ist leicht zu sehen , die schlimmen Folgen der Ablehnung der Botschaft von Fatima :

Heute leidet starke externe Verfolgung katholische Kirche , aus altem und modernen -protestantismo vielen Quellen, Liberalismus, Freimaurerei, Marxismus, aggressiven Säkularismus, Moderne, die in zunehmendem Maße gefälscht hat nahe an Christus und Gott ist die moderne Kultur. Die dominierende soziale Ordnung, Kultur, Gesetze, haben sich mehr und mehr Türen geschlossen die Herrschaft Christi der Erlöser in Gedanken und Gewohnheiten, in der Schule und Hochschule, Philosophie und Kunst, in großen internationalen Organisationen, Strafgesetze in Staaten ohne Gott , ohne Naturgesetz, in vielen Medien, usw. Dies erklärt , warum heute Christen unter den religiösen Menschen sind in der weltweit am meisten verfolgt. „In unserer Zeit , sagt Papst Benedikt in weiten Regionen der Welt der Glaube ist in Gefahr auszusterben wie eine Flamme erlischt“ (Fatima 12-V-2010).


Und leidet noch heute die Untreuen Kirche , die in sich selbst auftreten . Auf derselben Reise sagte er der Papst sagte Reportern , dass „die größte Verfolgung der Kirche nicht von äußeren Feinden kommt, sondern aus der Sünde innerhalb der Kirche geboren“ (11-V-2010). Auf vielen lokalen Kirchen, heterodoxy, Abbau der Liturgie, moralischer Relativismus, Empfängnisverhütung und Abtreibung, Scheidung und Ehebruch, in der Nähe von Aussterben des Bußsakrament, sondern auch der Firmung und Ehe, Entleerung der Sonntagsmesse, Seminare und Novizen, die Einstellung der Missionen und die Evangelisierung im allgemeinen Säkularisierung der Geister und Gebräuche, die Invasion der Lust und Schamlosigkeit, Verehrung von Reichtum und viele anderen Untreuen zu dem Evangelium, zur Tradition und das Lehramt, setzte viele Ortskirchen in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls .

Die Botschaft der Jungfrau von Fatima ist sicherlich ein Aufruf zur Umkehr und Buße , die zur Freude führt belebt Christus in vielen Herzen, geleitet , um die Krankheit zu Gesundheit, vom Tod zum Leben, von der Dunkelheit zum Licht, von der Lüge zur Wahrheit, mundanizada zu der herrlichen Freiheit der eigenen Welt der Kinder Gott, der Divisionen , um die perfekten katholischen Einheit Untreue. das Königreich Verbreitung ermöglicht die Zunahme der Berufungen, die Heiligkeit der Priester, Ordensleute und Laien, die Heiligkeit der Ehe und Familie, Orthodoxie in den Pfarreien und Seminaren, Hochschulen und Universitäten, die Treue zur Tradition und Lehramt apostolisch, Ablehnung von Schamlosigkeit und Unzucht, Empfängnisverhütung und Abtreibung, die Pracht der Liturgie, die innere Einheit der Kirche ... die Ablehnung der Buße ist , die das Leben der Kirche schwächt und traurig machen, was geteilt, entkeimt, falsifies und Trümmern.

Gott barmherzige und allmächtigen jubeln kann die Kirche, die Unterstützung sie mit seiner Gnade, so dass alles , was sie heute wirklich penitential Botschaft des Muttergottes in Fatima empfängt, hat so viel in den letzten hundert Jahren abgelehnt worden. L Mutter Christi, nur Heiland, nennen wir noch heute mit neuer Liebe und Dringlichkeit zur Umkehr durch Gebet und Buße . Gott bewahre , dass die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima im Jahr 1917, so ignoriert und abgelehnt wird durch begrüßte die Gnade Gottes im Jahr 2017, zu seiner Centenary Kirche zu feiern.

Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns .

José María Iraburu , Priester
http://infocatolica.com/blog/reforma.php...de-fatima-hoy-c




Reform oder Abfall

http://infocatolica.com/blog/reforma.php...log-reforma-o-a

von esther10 14.07.2017 00:06

Welt muss dringend ein natürliches Verständnis der menschlichen Sexualität wiederherstellen



Daniel Mattson , Gnostische Dualismus , Gnosis , Ketzerei , Homosexualität , Gleichgeschlechtlichen Anziehung , Transgenderismus

13. Juli 2017 (LifeSiteNews) - Ich möchte ein Buch von Daniel Mattson empfehlen , das uns bei der Bewältigung der sexuellen Verwirrung unserer Zeit sehr gut helfen kann, aber zuerst lasst uns einen schnellen Überblick darüber machen, wo wir sind und was das zentrale Problem zu sein scheint .

Der Aufstieg des "Transgenderismus" und die weit verbreitete Zustimmung zu homosexuellen Handlungen stellen ein Wiederaufleben der ältesten Ketzerei dar, die die Kirche zu bewältigen hat: Gnostizismus. Der gnostische Dualismus scheidet den Körper von der Seele und dem "wissenden Selbst" aus der natürlichen Welt ab. Unsere Körper sind natürlich unsere erste und tiefste Begegnung mit der physischen oder natürlichen Welt.

Der gnostische Dualismus sagt in Wirklichkeit: "Ich bin nicht mein Körper. Ich bin nur meine Gefühle, meine Gedanken. Mein Körper ist am besten irrelevant und im schlimmsten Fall ein Begrenzungskäfig, gegen den ich rebellieren muss. "Auf diese Weise behaupten einige Leute heute die Fähigkeit, alles zu sein, was sie sich vorstellen können.

Vor ein paar Jahren, wenn man hörte, dass ein bestimmter Mann erklärt hatte, dass er eine Frau im Körper eines Mannes gefangen war, wäre die Reaktion wahrscheinlich zu dem Schluss gekommen, dass der Mann irgendeine Form von Geisteskrankheit hatte ("Gender Dysphorie") Er war offensichtlich außer Berührung mit der Realität. Die meisten Leute hätten keinen solchen Anspruch ernst genommen, da es fast allgemein einverstanden war, dass der physische Körper die endgültige Angabe des eigenen Geschlechts lieferte.

Vor etwa fünf Jahren wurde in unserer "Kultur" ein Kipppunkt überschritten, und der Glaube an den gnostischen Dualismus erreichte kritische Masse. Ob dies aus dämonischem Ursprung oder nur die Anhäufung verdunkelter Intellekt, die aus der sexuellen Revolution resultiert ( vgl. Rom 1: 18ff), ist nicht klar, aber die Vorstellung, dass der Körper bei der Bestimmung des eigenen Geschlechts irrelevant ist, ist weit verbreitet. Sogar suggeriert (geschweige denn behaupten), dass der Körper offenbart und bestimmt, dass der Sex ist mit leeren Stares am besten und Anschuldigungen von Hass oder Bigotter im schlimmsten begrüßt.

Heute ist ein Mann, der sagt, dass er eine Frau ist, die in einem männlichen Körper gefangen ist, von vielen Menschen ernst genommen. Wenn ein "nicht erleuchteter Troglodyte" nicht mitspielt und stattdessen sagt: "Nein, dein Körper zeigt an, du bist eigentlich ein Mann," die Retorte wird dies sein: "Mein Körper? Was hat mein Körper mit etwas zu tun? Es ist, was ich denke und fühle, dass es wichtig ist. "

Das ist der gnostische Dualismus in all seiner täuschenden Fülle. Aus einer christlichen Perspektive wird es als eine fast vollständige Trennung vom Körper als Offenbarung von dem und was wir sind. Der Gnostizismus ist eine Reduktion der menschlichen Person auf unsere Seele oder unsere Gedanken und Gefühle. Und während es wahr ist, dass wir nicht nur unser Körper sind, sind wir auch nicht nur unsere Gedanken oder Gefühle.

Die Herrlichkeit der menschlichen Person ist in der Vereinigung von zwei Ordnungen der Schöpfung: die physischen und die geistigen. Wir sind nicht nur Personen mit Körpern; Wir sind körperliche Personen. Obwohl wir Seele und Körper in unserem Geist unterscheiden können, können wir das nicht in Wirklichkeit tun. Betrachten Sie die Analogie einer Kerzenflamme. In unserem Geist können wir die Hitze der Flamme von ihrem Licht unterscheiden, aber wir können das Licht und die Hitze nicht physisch trennen. Sie sind so zusammen, um eins zu sein. Es ist das gleiche bei uns. Unser Körper und unsere Seele sind so zusammen, um eins zu sein. Die Trennung von Leib und Seele ist die Definition des Todes, und darum müssen unsere Körper für unsere Rettung aufstehen, um vollständig zu sein.

Die Befürworter des Transgenderismus werden nichts davon haben. Der Körper ist für die Selbstdefinition einer Person irrelevant.

Diese Trennung und Dualismus ist nur eine Verdopplung auf die gnostischen Voraussetzungen, die bei der Genehmigung homosexueller Handlungen beteiligt sind. Auch hier zeigt er, dass die Gestaltung des menschlichen Körpers darauf hinweist, dass der Mann für die Frau ist und die Frau für den Mann zu leeren Anfängen führt oder die völlige Entlassung der Bedeutung des Körpers in etwas, das offensichtlich als "sexuelle Vereinigung" verkörpert ist . Der gleiche Grundanspruch ist: "Was hat mein Körper mit irgendetwas zu tun? Es ist meine Gefühle und Attraktionen, die wichtig sind. Ich bin meine Gefühle. Mein Körper spielt keine Rolle und hat mir in dieser Hinsicht nichts zu sagen. "So beharrlich sind viele, dass sie eine ganze" Identität "auf der Grundlage einer Anziehung, ein Gefühl, Der primäre Weg, den sie kennen wollen, ist als "schwul.

Der gnostische Dualismus ist in unserer Zeit lebendig und "gut". Wir müssen weiterhin darauf bestehen, dass der Körper zählt, dass der Körper Offenbarung ist, dass der Körper Dinge hat, um uns zu beibringen, wer wir sind. Es ist kein bloßer Behälter oder Käfig. Ich bin mein Körper zusammen mit meiner Seele und ihren Fähigkeiten.

Daniel Mattson hat einige hilfreiche Einblicke in sein Buch, warum ich mich nicht selbst Homosexuell nennen kann: Wie ich meine Sexualität zurückgefordert und Frieden gefunden habe . Zu diesem Thema schreibt er sowohl glaubwürdig als auch artikulär. Er spricht nicht nur aus Erfahrung, sondern aus einer guten Beherrschung der philosophischen, theologischen und anthropologischen Angelegenheiten.

Das Definieren der Wirklichkeit, die auf meinen Gefühlen basiert, schien eine ziemlich überzeugende Prämisse zu sein, um mein Leben zu bauen. Mein Vater hat mich schon sehr früh gelehrt. Im Planetarium, wo er arbeitete, würde ich oft neben ihm sitzen, als er dem Besuch von Schülern Vorträge gab. Mein Lieblingsteil jedes Programms war der Moment, in dem er den Star-Projektor schnell und ringsherum drehte und es fühlte, als ob sich alle im Auditorium drehen würden. ... Und obwohl wir wussten, dass wir in unseren Stühlen fest sitzen, fühlte es sich an, als wären wir fleißig durch den Raum geplaudert. ... "Gefühle sind wichtig", sagte er, "aber sie sagen uns nicht immer die Wahrheit."

Ich möchte mein Leben nach der Realität leben, nicht auf dem, was ich die Wirklichkeit fühle. ... Ich glaube, dass unsere Gesellschaft eine Rückkehr zur sexuellen Vernunft braucht, die in der Umfassung und Annahme der Wahrheit verwurzelt ist, dass die alleinigen sexuellen Identitäten, die objektiv wahr sind, männlich und weiblich sind, die für die Vereinigung mit einander konzipiert sind.

... Die größte Freiheit des Menschen kommt aus dem Leben in Übereinstimmung mit der Wahrheit der Sexualität, die uns in der Natur unseres körperlichen Designs offenbart wird. Einer der vielen Gründe, warum ich der katholischen Kirche beigetreten bin, ist ihre eindeutige Umarmung der objektiven Wirklichkeit der sexuellen Natur des Menschen, die uns in unserem Körper offenbart wurde. ... Mein Körper und die Sexualorgane, die Teil meines Körpers sind, sind für die Vereinigung mit einer Frau entworfen und für die Ausbreitung der Spezies durch Fortpflanzung ausgelegt. Das ist meine sexuelle Natur und die Natur jedes anderen.

Die Natur zählt ... [Heute] kümmern wir uns sehr um die Umwelt ... [aber] mit der Sexualität des Menschen, aber die Gesellschaft scheint die Natur zugunsten von vermeintlich neuen und verbesserten Konstruktionen und Design zu ignorieren. ... Wenn wir uns gegen die geschaffene Natur aussprechen oder fragen oder suchen, leben wir unbedingt in der Dissonanz mit der Realität (S. 89-94).

Mattson zitiert auch Papst Benedikt XVI

… [A] point that seems to me to be neglected, today as in the past [is that] there is also an ecology of man. Man too has a nature that he must respect and that he cannot manipulate it will. Man is not merely self-creating freedom. Man does not create himself. He is intellect and will, but he is also nature, and his will is rightly ordered if he respects his nature, listens to it and accepts himself for who he is, as one who did not create himself. In this way, and in no other, is true human freedom fulfilled (Pope Benedict XVI, Address to the Bundestag, 2011, quoted in Mattson, p. 94).

Ich empfehle das Buch von Herrn Mattson. Er macht Sinn, sowohl praktisch als auch philosophisch. Es ist Licht inmitten der Dunkelheit, aus einer glaubwürdigen Quelle, die persönliche Kenntnis von einem Thema hat, das viele betroffen hat, ob sie gleichgeschlechtliche Anziehung selbst oder Familie und Freunde haben, die es tun. Seine Lehre ist auch hilfreich bei der Bewältigung der breiteren sexuellen Verwirrung unserer Zeit.
https://www.lifesitenews.com/opinion/wor...f-human-sexuali

von esther10 14.07.2017 00:05




Papst vergleicht die USA nach Nordkorea: Beide haben "verzerrten Blick auf die Welt"

Abtreibung , Eugenio Scalfari , G20 - Gipfel , G20 - Gipfel 2017 , Nordkorea , Franziskus , Vereinigte Staaten

14. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat dem italienischen Journalisten Eugenio Scalfari ein weiteres Interview gegeben, in dem er die USA mit Nordkorea verglich, was darauf hindeutet, dass beide Teil der Allianzen mit einer "verzerrten Weltanschauung" sind.

"Ich mache mir Sorgen um sehr gefährliche Bündnisse zwischen Mächten, die eine verzerrte Weltanschauung haben: Amerika und Russland, China und Nordkorea (russischer Präsident Wladimir) Putin und (Syriens Baschar al-) Assad über den Krieg in Syrien", sagte Papst Franziskus Die internationale Nachrichtenagentur AFP übersetzte seine Bemerkungen an Scalfari, die in La Repubblica veröffentlicht wurden .

"Die Gefahr betrifft die Einwanderung", sagte er. "Unser Haupt- und leider wachsende Problem in der heutigen Welt ist das der Armen, das Schwache, das Ausgeschlossene, das Migranten einschließt." Einige Länder "befürchten eine Invasion von Migranten".

Papst Franziskus sprach über den jüngsten G20-Gipfel, in dem sich die Gipfel der reichsten Länder der Welt treffen. Er hat bereits eine Reihe von umstrittenen Interviews an Scalfari gegeben. Der 93-jährige, linksgerichtete Journalist, der sich in Italien für Scheidung und Abtreibung einsetzte, gibt keine Notizen über seine Interviews. Trotzdem hat Papst Franziskus weiterhin Interviews gegeben - und der Vatikan hat einige auf der Vatikanischen Website als offiziell veröffentlicht und hat sie dann abgebrochen .

In einem Brief an die Führer des G20-Gipfels, sagte Papst Franziskus vier Prinzipien für sie zu umarmen sind "Zeit ist größer als Raum, Einheit herrscht über Konflikte, Realitäten sind wichtiger als Ideen, und das Ganze ist größer als das Teil."

"Diese Spannung zwischen Raum und Zeit, zwischen Grenze und Fülle, erfordert eine genau entgegengesetzte Bewegung in den Köpfen der Regierungsführer und der Mächtigen", schrieb er. "Eine effektive Lösung, die sich zwangsläufig über die Zeit verteilt, wird nur möglich sein, wenn das endgültige Ziel des Prozesses in ihrer Planung eindeutig vorhanden ist. In den Köpfen und Herzen der Regierungsführer und in jeder Phase der Verabschiedung politischer Maßnahmen gibt es Die Notwendigkeit, den Armen, den Flüchtlingen, den Leiden, den Evakuierten und den Ausgeschlossenen ohne Unterscheidung von Nation, Rasse, Religion oder Kultur absolute Priorität einzuräumen und bewaffnete Konflikte abzulehnen. "

Der Brief des Papstes erwähnte nicht vorgeborene Kinder oder Abtreibung.

Etwas, das die USA und Nordkorea gemeinsam haben, gehören zu den sieben Ländern der Welt mit den höchstzulässigen Abtreibungsgesetzen .
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...view-of-the-wor

von esther10 14.07.2017 00:02

Wenn die Stille Gift ist Louie


Ganswein-Francis-Benedikt

Wie ich schon schreibe, ist es nur etwa zehn Wochen her, dass Erzbischof Ganswein Benedikts Absicht bestätigt hat, das Petrin-Büro so zu "erweitern" und zu "verwandeln", dass es eine "kollegiale und synodale Dimension als quasi-geteiltes Ministerium" Mit Benedikt, der nur den "aktiven Dienst" aufgeben will, während er bewußt den "kontemplativen Dienst" beibehält.

Nach Ganswein, Benedikts langjähriger persönlicher Sekretär und täglicher Begleiter, "Seit Februar 2013 ist das päpstliche Amt also nicht mehr das, was es vorher war."

Das sind die Bedingungen, unter denen der See von Petrus angeblich leer gemacht wurde; Die Notwendigkeit für das Konklave, das den blasphemischen argentinischen Ketzer in Weiß gewählt hat, der sonst als Franziskus bekannt ist.

Angesichts der völligen Mangel an Entschlossenheit in der Sache - entweder durch die feste Widerlegung des Ganswein-Bestätigungsvermögens oder durch den Versuch, Benedikts Absicht mit dem unveränderlichen Verständnis der Kirche über das Wesen des Petrinischen Amtes zu versöhnen - würde man denken, dass die Kontroverse wäre Immer noch dominieren sowohl die einzelnen katholischen Gedanken und die Aufmerksamkeit der katholischen Medien, aber das ist nicht der Fall.

Soweit es sich um Einzelpersonen handelt, während viele entweder ahnungslos oder ambivalent sind, habe ich in letzter Zeit schon sehr viel kommentiert, da sonst katholische Katholiken - einige traditionelle, andere nicht so sehr -, die mit völligem Vertrauen behaupten (und oft nein Kleine Menge an Empörung), Francis wurde gültig zum Papst gewählt; Ende der Geschichte! - als ob diejenigen, die gravierende Zweifel in der Sache haben, wenig mehr sind als Nussjobs und Verschwörungstheoretiker.

Ich bin nicht ganz sicher, was dazu führt, dass man so eine feste Schlußfolgerung im Angesicht von Gansweins Offenbarungen zieht, aber ich vermute, daß es wenigstens für einige ein Abwehrmechanismus der Art ist; Eine Manifestation der Schwäche, wobei man die Illusion der Versicherung auf die Aussicht auf Ungewissheit in Fragen von höchster Wichtigkeit vorzieht.

Das bringt mich zu denen in katholischen Medien, von weit links-progressiven zu bona fide "traditionalisten" so genannte; Eine Gruppe, die nach anfänglicher Berichterstattung über Gansweins Präsentation seit etwa zwei Monaten praktisch still ist.

Für die Progressisten in katholischen Medien ist es sinnvoll, die Kontroverse zu vermeiden. Ich meine, warum das Hornissennest zu einer Zeit stoßen, in der die Zerstörung der Kirche so gut läuft?

Verleugnung ist seit langem ein Markenzeichen der Neokonservativen, und so ist es auch sinnvoll, dass von denjenigen, die in diese besondere Kategorie fallen, wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Auf dieser Anmerkung, geben wir George Weigel Gutschrift für das Adressieren von Gansweins Rede Kopf-an. Sicher, er machte einen Arsch von sich selbst, indem er vorschlug, dass er die Absicht von Benedikt besser aus den Grenzen der Washingtoner DC-Vorstädte kennt, als die rechte Hand des Heiligen Vaters, aber hey, zumindest hat er sich gestellt.

Dann gibt es meine Kollegen in "traditionell" (aka katholischen) Medien, unter denen ich keine kleine Anzahl von Personen, die ich sehr respektiere und andere, die ich betrachtete Freunde, deren praktische Stille in der Sache ist sehr nervös von allen.

Seit wann ist die Stille im Angesicht der Kontroverse, oder vielleicht auf das Urteil künftiger Generationen, das Zeug der Verteidiger der Tradition?

Die Antwort ist, dass es nicht und nie war; In der Tat ist die Bereitschaft, auf den Teufelsplatz im Auge zu schauen, das, was definiert oder zumindest jeder von uns definieren sollte .

Zum Beispiel, während die Progressisten den Rat als einen Moment der Befreiung feiern und die Neokonserven sie als Ausdruck der Kontinuität verteidigen, messen die Traditionalisten sie gegen den unveränderlichen Glauben und verurteilen ihn für die Revolution, die es ganz sicher ist. Gleiches gilt für die Novus Ordo Missae.

Im vorliegenden Fall spricht man von einer ähnlichen Gravitation - dem Papsttum und der wirklichen Möglichkeit, dass die heilige katholische Kirche von einem Anti-Papst abgebaut wird!

Schauen Sie, alle von uns sind taub geworden gegen die Angriffe gegen die Wahrheit, die gekommen sind, um das katholische Leben in den letzten fünf Jahrzehnten zu definieren, und noch mehr über die letzten drei Jahre. Ich bekomme es, aber für das Leben von mir kann ich nicht sinnvoll sein, dass die Ganswein- Bestätigung (und genau das, was es war) nicht mehr einmal ein Blip auf jedermanns Radarschirm sein wird.

Ich bin ganz sicher, dass es in den traditionellen katholischen Medien nicht zu den Mitbürgern gehört, die, wenn sie mit Gansweins Beschreibung von Benedikts Entwürfen für das Petrin-Büro zu jeder Zeit vor Februar 2013 präsentiert wurden, etwas anderes geschlossen hätten, als das einfach nicht möglich wäre - Nicht einmal der Papst hat die Befugnis, das zu tun!

Darüber hinaus kann es keinen Zweifel geben, dass jeder einzelne, der wahrscheinlich darauf bestanden hätte, dass, wenn eine solche konditionierte "Resignation" jemals von einem amtierenden Papst geboten würde, die Handlung eindeutig ungültig wäre und jedes "Konklave", das sich versammelte Unter solchen Umständen wäre auch ungültig; So dass der Mann, der damit "ein" Anti-Papst "gewählt wurde.

Edmond Burke ist weithin zitiert als zu sagen, obwohl einige Frage die Attribution:

Alles, was für die Kräfte des Bösen erforderlich ist, um erfolgreich zu sein, ist für genügend gute Männer , um zu schweigen .

Ob Burke eigentlich gesagt hat, das ist nicht wichtig. Der Punkt, den es macht, ist völlig gültig - das Schweigen im Angesicht des Bösen von denen, die es besser wissen, dient nur dazu, den Feind zu unterstützen und zu vertreiben.

Mein Sinn ist, dass die meisten in traditionellen katholischen Medien bewusst die Möglichkeit haben, die Dose in diesem Fall auf die Straße zu treten, nicht weil sie die Schwere der Situation nicht schätzen, sondern weil sie sonst zwangsläufig eines von zwei Dingen bedeutet; Indem er Gansweins Darstellung als eine falsche Meinung (wie Weigel tat) ablehnte oder die einzige andere logische Position einnahm, die bleibt - nämlich die "Resignation" vom Februar 2013 war ungültig, wie es das "Konklave" war, das folgte.

Ich werde leicht zugeben, dass es nicht viel aus einer Wahl ist: Ersterer macht einen Blick wie ein Esel, und dieser lädt ein, als Nussjob und ein Verschwörungstheoretiker entlassen zu werden.

https://akacatholic.com/when-silence-is-poison/

Sei so, wie es sein mag, wobei man entweder eins ist, ist ein Verteidiger der Tradition als das Schweigen.
https://akacatholic.com/fatima-through-t...cardinal-burke/

CDU-Parlamentarier Gregor Golland: „Eine Kriegserklärung an unseren Rechtsstaat“
Veröffentlicht: 14. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aktuelle Stunde, CDU, Gewalt, Gründe, Gregor Golland, Hamburg, Kriegserklärung, Landtag, Linksextremismus, NRW, Parlamentarier, Polizei, spd |Hinterlasse einen Kommentar
Zur Aktuellen Stunde im nordrhein-westfälischen Landtag zum Thema linksextreme Gewalt beim G20-Gipfel und die Lehren, die daraus gezogen werden müssen, erklärt der stellv. Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Gregor Golland (siehe Foto):

„Die unzähligen Gewalttaten am vergangenen Wochenende in Hamburg waren keine Proteste. Das war eine Kriegserklärung an unseren Rechtsstaat und unsere Gesellschaft. Deshalb werden wir den Linksextremismus und seine Helfer mit aller Härte des Rechtsstaates bekämpfen.

Wer vermummt und bewaffnet Straftaten plant und begeht, wer ganze Straßenzüge verwüstet, Geschäfte und Autos in Brand setzt, unsere Polizistinnen und Polizisten angreift, der ist kein Aktivist, sondern ein radikaler Krimineller.

Das Verharmlosen und Schönreden linksextremer Gewalt muss endlich ein Ende haben. Wie groß das Ausmaß der politischen Blindheit auf dem linken Auge sein kann, haben am Wochenende diverse Politiker von SPD und Bündnis 90/Die Grünen mit verharmlosenden Worten wieder einmal bewiesen.

Eins muss klar sein: Es darf keinen moralischen Rabatt für Linksextremisten geben. Dem müssen alle demokratischen Kräfte und unsere Zivilgesellschaft entschieden entgegen treten.

Den vielen tausend Polizisten aus Deutschland und Nordrhein-Westfalen, die rund um den G20-Gipfel im Einsatz waren, gilt unser Dank. Sie sind an drei aufeinanderfolgenden Krawalltagen und -nächten nicht nur an Ihre Leistungsgrenze gegangen – sondern vielfach weit darüber hinaus.“

von esther10 14.07.2017 00:02

Am 13. Juli 1917 zeigte unsere Dame von Fatima eine Vision der Hölle und lehrte uns, wie man es vermeiden würde


"Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. "(John Martin," Fallen Angels in Hell ", ca. 1841)

BLOGS | 13. JULI 2017

Am 13. Juli 1917 zeigte unsere Dame von Fatima eine Vision der Hölle und lehrte uns, wie man es vermeiden würde

Am 13. Juli 1917 gab unsere Dame einige spezifische Anweisungen, dass, wenn wir uns behaupten, die Welt nicht in der Situation sein würde, die sie sich heute findet.
Joseph Pronechen
Vor hundert Jahren, während der Fatima-Erscheinung am 13. Juli 1917, gab es den Rosenkranz, eine Vision der Hölle, die Richtung, um den Sündern zu helfen, von der Weihe an das Unbefleckte Herz und die Weihe Russlands zu sprechen.

Unsere Dame begann mit der Erinnerung an die Kinder : "Ich möchte, dass du am dreizehnten des nächsten Monats wieder hierher kommst. Sagen Sie den Rosenkranz jeden Tag zu Ehren von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, um den Frieden der Welt und das Ende des Krieges zu erhalten, denn nur sie kann es erreichen. "

Das ist eine Richtlinie, eine Anweisung, eine mütterliche Ordnung, die wir jetzt mehr denn je beachten und üben sollten. In den letzten 100 Jahren, wie viele taten so?

Als nächstes erzählte sie ihnen, wann sie ihre Identität enthüllen würde und wie sie es für die Menschen geben würde, die Erscheinungen als wahr zu akzeptieren. "Du musst jeden Monat hierher kommen, und im Oktober werde ich dir sagen, wer ich bin und was ich will. Ich werde dann ein Wunder vollbringen, damit alle glauben können. "

Dann stellte die Gottesmutter die Szene und gab den Kindern - und uns - einen Weg, anderen zu helfen, damit sie nicht als Teil der Vision enden würden, die sie ihnen als nächstes zeigen würde. Sie sagte:

Machen Sie Opfer für die Sünder und sagen Sie oft, vor allem, während Sie ein Opfer machen: O Jesus, das ist für die Liebe von Dir, für die Bekehrung der Sünder und in der Wiedergutmachung der Vergehen gegen das Unbefleckte Herz Mariens.



Erschreckende Vision


Als die Gottesmutter dies den Kindern erzählte, öffnete sie ihre Hände, wie sie während der beiden vorherigen Erscheinungen hatte. Lucia beschrieb, was passiert ist. "Die Lichtstrahlen schienen in die Erde einzudringen, und wir sahen wie ein Feuermeer."

In der wahren Geschichte von Fatima , erzählt Pater John de Marchi , wie Jacinta Vater Ti Marto der Kinder Aktionen in der Cova da Iria an diesem Tag erlebt. Er erinnerte sich, "daß Lucia plötzlich entsetzt war, daß ihr Gesicht weiß war wie der Tod, und daß alle, die dort waren, hörten, daß sie der Jungfrau Mutter, die sie namentlich nannte, schreckte," schrieb Pater de Marchi. "Die Kinder sahen ihre Dame in Schrecken, sprachlos und unfähig, sich um Erleichterung von der Szene zu bitten, die sie erlebt hatten."

Später auf Anfrage des Bischofs von Leiria, beschrieb Lucia die Vision auf diese Weise:

Als die Gottesmutter diese letzten Worte sprach, öffnete sie ihre Hände noch einmal, wie sie es in den beiden vorigen Monaten getan hatte. Die Lichtstrahlen schienen die Erde zu durchdringen, und wir sahen wie ein Feuermeer. Eingetaucht in diesem Feuer waren Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie durchsichtige, glühende Glut, alle geschwärzten oder brünierten Bronze, die in der Feuersbrunst schwebten, nun in die Luft durch die Flammen, die aus sich selbst herauskommen, zusammen mit großen Rauchwolken, die jetzt fallen, Zurück auf jeder Seite wie Funken in riesigen Bränden, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, inmitten Schreie und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzt und uns mit Angst zittern lassen. (Es muss dieser Anblick gewesen sein, der mich dazu veranlasste, zu schreien, wie die Leute sagen, sie haben mich gehört). Die Dämonen konnten durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit zu schrecklichen und unbekannten Tieren, schwarz und transparent wie brennende Kohlen, unterschieden werden. Verängstigt und wie um Hilfe zu bitten, sahen wir zu unserer Dame, die zu uns sagte, so freundlich und so traurig: Sie haben die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Wenn das, was ich dir sage, getan ist, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben.



Lösung für die Erlösung

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass vor dieser Vision, die kleinen Kindern gegeben wurde, die Muttergottes ihnen ein sehr kurzes, sehr mächtiges Gebet gab, um den Sündern zu helfen.

Dann im Juli, nach der Vision, gab sie ihnen - und uns - ein weiteres wesentliches Gebet, um den Sündern zu helfen:

Wenn du den Rosenkranz betest, sag nach jedem Geheimnis: O mein Jesus, vergib uns, rette uns vor dem Feuer der Hölle. Führen Sie alle Seelen zum Himmel, besonders diejenigen, die am dringendsten sind.

Sie hatte dieses Leben schon als ein Vorspiel für diese weitere Vision einen Monat zuvor, am 13. Juni, auf diese Weise gelehrt:

Ich möchte, dass du den Rosenkranz jeden Tag weiter sagst. Und nach jedem der Geheimnisse, meine Kinder, möchte ich, dass du auf diese Weise bete: O mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, rette uns vor dem Feuer der Hölle. Nimm alle Seelen zum Himmel, besonders die, die am dringendsten sind.

Es gibt keine Zeit wie dieses 100- jährige Jubiläumsjahr, um diese Ergänzung des Rosenkranzes sofort zu beginnen, wenn Sie dies noch nicht getan haben.



Die Kinder antworten

Die Kinder nahmen die Enthüllung und Wünsche der Jungfrau an.

Lucia erzählte das bald, nachdem Jacinta nicht eines Tages spielen wollte. Sie sagte zu Lucia: "Diese Dame hat uns gesagt, dass wir den Rosenkranz sagen und Opfer für die Bekehrung der Sünder machen sollen. So von nun an, wenn wir den Rosenkranz sagen, müssen wir die ganze Hagel Maria und den ganzen Vater sagen! Und die Opfer, wie werden wir sie machen? "

Francisco sagte ein gutes Opfer würde ohne Mittagessen gehen. Als nächstes fragte Jacinta, wie lange die Hölle dauert und der Himmel. Lucia sagte, die Idee der Ewigkeit habe den größten Eindruck auf Jacinta gemacht. Denken über Sünder und Hölle, Jacinta sagte: "Arme Sünder! Wir müssen beten und viele Opfer für sie machen! "Dann fuhr sie fort:" Wie gut die Dame ist! Sie hat schon versprochen, uns zum Himmel zu bringen! "

Lucia beschrieb, wie Jacinta diese Frage der Sorge für die Bekehrung der Sünder so ernst nahm "sie ließ niemals eine einzige Gelegenheit, ihr zu entkommen." Zum Beispiel waren in der Gegend zwei sehr arme Familien mit kleinen Kindern. Jacinta erzählte ihrem Bruder Francisco und Lucia: "Lasst uns diesen armen Kindern das Mittagessen geben, für die Bekehrung der Sünder."

Die Kinder stimmten zu. Das war nur die Spitze der Gebete und Opfer für die Sünder, die sie weitergaben.

Pater de Marchi beschrieb, wie "Jacintas grenzenloser Eifer ihr keine Ruhe gab. Sie sah taktvoll auf ihre Cousine und ihren Bruder, sie schien zu fühlen, dass sie mit ihren heftigen und herzzerreißenden Flehen den Schleier des Himmels durchbohren und alleine die Gruben der Hölle entfalten konnten. "

Jacinta würde ihrem Bruder und Cousin erzählen: "Wir dürfen unsere Gebete nicht aufhalten, um arme Seelen zu retten! So viele gehen zur Hölle! " Ihr Herz schlug in endlosem Mitleid für die Verdammten, aber ihre Intelligenz verlangte vernünftig zu verstehen, warum die Leute zu einem so schrecklichen und scheußlichen Ort gingen, wie sie gesehen hatten. "

Jacinta fragte: "Lucia - erinnerst du dich, wie das Herz unserer Dame, als sie es uns gezeigt hat, von Dornen durchbohrt wurde?"

"Ich weiß doch", antwortete Lucia, "es bedeutet einfach, dass ihr Herz von den Sünden der Menschen verwundet wird, und sie bittet sie, es zu leid zu tun und ihre Sünden auszugleichen, damit Gott sie nicht bestrafen muss Zu viel, sie kann nicht die Leute gut machen, sie müssen selbst gut sein wollen. "

Später, sehr krank, würde Jacinta viele Einsichten teilen, unter ihnen: "Die Sünden, die die meisten Seelen zur Hölle führen, sind die Sünden des Fleisches."

Pater di Marchi stellte fest, dass die Kinder erkannten, warum unsere Dame gebeten hatte zu beten und Opfer für die Sünder zu machen. "Tu das", sagte die Dame. "Es ist eine große und gute und liebevolle Sache zu tun. Es wird Gott gefallen, der Liebe ist."

"Sie wurden, von ihrem freien Willen, Miterbenden mit Christus. Die Vision der Hölle, die sie im Juli gesehen hatten, wurde nicht aus ihren Köpfen gelöscht. Sie beteten unaufhörlich. Sie suchten ein neues Opfer. Beten Sie den Rosenkranz, sie haben nie vergessen, das Gebet nach jedem Jahrzehnt einzuschließen. Unsere Frau lehrte sie zu sagen. "



Teil 2 schließt sich Teil 1 an

Zusammen mit dem Rosenkranz ist das Opfer.

In einer Pathway unter dem Blick von Maria , erfahren wir Schwester Lucia schrieb an den Bischof von Leiria, was der Herr ihr erzählt hat. "Das ist jetzt die Buße, die unser guter Herr fragt: Das Opfer, das alle Menschen auf sich selbst stellen müssen, ist, ein Leben der Gerechtigkeit in der Einhaltung seines Gesetzes zu führen, und dies zu tun, um den Weg für die Seelen klar zu machen, weil viele Beurteile die Bedeutung des Wortes Buße in großer Strenge, sie fühlen nicht die Kraft und Freude, es zu tun und sich in einem Leben von Schwäche und Sünde zu entmutigen. "

Der Herr sagte ihr: Das Opfer eines jeden ist die Erfüllung ihrer eigenen Pflicht und die Einhaltung meines Gesetzes; Es ist Buße, die jetzt gefordert und gefragt wird. "

Sie erinnerte an das Opfergebet, das von unserer Dame in Fatima gelehrt wurde. Und wir können auch das Morgen-Gebet ( hier und hier ) hinzufügen, das alles anbietet, was wir tun und für den Tag durchgehen.

Doktor der Kirche St. Thérèse von Lisieux zeigt, dass kleine Opfer einen großen Einfluss haben - kleine Opfer in unseren täglichen Pflichten , wie das Weltapostolat von Fatima auch bemerkt . Diese einfachen Handlungen, wie sie für eine unhöfliche Person wohltätig sind oder sich um ein krankes Kind kümmern, können mit Gnaden für andere und uns selbst in Resonanz treten.



Die Vorlesung unserer Frau

Im Juli erzählte unsere Dame den Kindern, dass der Erste Weltkrieg enden würde, aber wenn die Leute nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird ein Schlimmerer während des Pontifikats von Pius XI ausbrechen ... Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem Fremden beleuchtet wird Unbekanntes Licht [dies geschah am 28. Januar 1938], du wirst wissen, dass es das Zeichen ist, dass Gott euch gibt, dass er die Welt mit Krieg und Hunger und durch die Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen will.

Es würde keinen Pius XI geben, bis Benedikt XV. 1922, fünf Jahre nach der Erscheinung, starb. Der Zweite Weltkrieg begann am Ende der Herrschaft von Pius XI. Im Jahre 1939.

Allerdings gab es eine präventive. Der Rosenkranz Es wurde offensichtlich nicht von genügend Menschen zu Herzen genommen. Aber es bleibt immer noch die Antwort auf den Frieden heute.

Unsere Dame gab auch damals ein weiteres Präventiv. Sie fuhr fort:

Um dies zu verhindern, werde ich in die Welt kommen, um zu fragen, dass Rußland meinem Unbefleckten Herzen geweiht wird, und ich werde darum bitten, dass am ersten Samstag eines jeden Monats Kommunionen der Wiedergutmachung in Sühne für die Sünden der Welt gemacht werden. Wenn meine Wünsche erfüllt sind, wird Rußland umgebaut werden und es wird Frieden geben; Wenn nicht, dann wird Russland ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und neue Kriege und Verfolgung der Kirche bringen; Das Gute wird martyred und der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; Gewisse nationen werden vernichtet. Aber am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und sie wird bekehrt werden, und die Welt wird eine Zeit des Friedens genießen ...



Die Weihe

Obwohl die Antwort gegeben und verifiziert wurde, gibt es an einigen Stellen Kontroversen darüber. Jetzt ist nicht der Ort, um in die Einzelheiten zu gehen, außer für diese: Die erste Weihe wurde von Ehrwürdigem Pius XII am 13. Mai 1942, dem silbernen Jahrestag der ersten Erscheinung von Fatima gemacht, war aber ungültig, weil es nicht in der Vereinigung mit dem gemacht wurde Bischöfe der Welt.

Schließlich wurde die Weihe in St. Peter von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 gemacht. Schwester Lucia schrieb sehr deutlich diese Weihe wurde vom Himmel angenommen.



Unentbehrliche Weihe an Maria

In der Erfüllung ihres Versprechens in Fatima am 13. Juli 1917 erschien die Gottesmutter Schwester Lucy in Tuy, Spanien am 13. Juni 1929. Die Heilige Dreifaltigkeit war sichtbar vorhanden. Sie sagte zu Lucia:

Der Augenblick ist gekommen, in dem Gott den Heiligen Vater in der Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt bittet, die Weihe Rußlands zu meinem Unbefleckten Herzen zu machen und verspricht, es auf diese Weise zu retten. Es gibt so viele Seelen, die die Gerechtigkeit Gottes für Sünden verurteilt, die gegen mich begangen werden, dass ich gekommen bin, um Wiedergutmachung zu bitten: opferst dich für diese Absicht und bete.

Pathway Under the Gaze of Mary zeigt, dass im Jahre 1936 Luca an ihren Beichtvater schrieb: "Ich habe mit unserem Herrn über das Thema gesprochen, und vor nicht allzu langer Zeit habe ich ihn gefragt, warum er nicht nur Russland ohne den Heiligen Vater, der die Weihe macht, umwandelte . Unser Herr antwortete:

Weil ich will, daß meine ganze Kirche diese Weihe als Triumph des Unbefleckten Herzens Maria anerkennt, um später ihren Kult zu erweitern und die Hingabe an das Unbefleckte Herz abgesehen von der Hingabe an mein heiliges Herz zu stellen.

Lucia fügte hinzu: "Bete viel für den Heiligen Vater. Er wird es tun, aber es wird zu spät sein. Dennoch wird das Unbefleckte Herz Mariens Rußland retten. Es wurde ihr anvertraut. "

Ich schrieb Johannes Paul II. Einen Brief vom 12. Mai 1982, sagte Schwester Lucia : "Der dritte Teil des Geheimnisses ist eine symbolische Offenbarung, die sich auf diesen Teil der Botschaft bezieht, bedingt durch, ob wir akzeptieren oder nicht, was die Botschaft selbst fragt Uns: Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Rußland umgebaut werden, und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten, etc.

"Da wir diesen Appell der Botschaft nicht beachtet haben, sehen wir, dass es erfüllt ist, Russland hat die Welt mit ihren Fehlern eingedrungen Und wenn wir die vollständige Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung noch nicht gesehen haben, so gehen wir nach und nach mit großen Schritten zu. Wenn wir den Weg der Sünde, des Hasses, der Rache, der Ungerechtigkeit, der Verletzung der Rechte der menschlichen Person, der Unmoral und der Gewalt usw. nicht ablehnen "

"Und", fuhr Lucia fort, "sagen wir nicht, dass es Gott ist, der uns auf diese Weise bestraft; Im Gegenteil, es sind die Menschen selbst, die ihre eigene Strafe vorbereiten. In seiner Freundlichkeit warnt uns Gott und ruft uns auf den richtigen Weg, während er die Freiheit respektiert, die er uns gegeben hat; Daher sind die Leute verantwortlich. "

Was ist unsere Verantwortung? Der 13. Juli 1917, die Nachricht von unserer Dame sagt uns -

Bete den Rosenkranz täglich
Machen Sie Opfer und beten Sie für Sünder
Machen Sie die Fünf ersten Samstag-Andachten
Weihe (uns) dem Unbefleckten Herzen Mariens


http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...ghtening-vision


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs