Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.11.2016 00:01

Unionsfraktion begrüßt elektronischen Sicherheits-Check zur Visumfreiheit
Veröffentlicht: 16. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Europäische Kommission stellt am heutigen Mittwoch ihre Pläne für ein europäisches Reiseinformations- und Genehmigungssystem vor. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: bundestag



„Wir begrüßen es sehr, dass sich die EU-Kommission nun endlich die deutsche Forderung nach einem europaweiten Genehmigungssystem für Angehörige visumbefreiter Staaten zu eigen gemacht hat. Ein solches System ist überfällig: Angesichts der längst grenzüberschreitenden Dimension von Kriminalität und Terrorismus können wir nicht länger auf einen solchen Sicherheitscheck im Vorhinein verzichten.

Das elektronische Genehmigungssystem ist das unverzichtbare Gegenstück zur Visaliberalisierung. Es gibt viele gute Gründe, Staatsangehörigen befreundeter Staaten die Einreise in die EU durch Verzicht auf ein Visum zu erleichtern. Das darf aber nicht zu Lasten der Sicherheit in Europa gehen.

Mit dem Genehmigungssystem wird nun die Grundlage dafür geschaffen, dass Kriminelle und Terroristen die Visumfreiheit nicht ohne weiteres für ihre Zwecke ausnutzen können. Angesichts des geringen Zeitaufwands und der minimalen Kosten dürfte das Ausfüllen des Online-Anmeldeformulars unbescholtene Reisende auch nicht von ihrer Reise nach Europa abhalten.

Die europäischen Institutionen sollten den Vorschlag der Kommission jetzt zügig verhandeln und zu einem Ergebnis kommen, das bald in die Praxis umgesetzt werden kann.“

von esther10 16.11.2016 00:59

BREAKING: Kardinal Burke sagt, wenn Papst wird nicht "schwerwiegender Fehler" klären, Kardinäle müssen "formale Akt der Korrektur" machen


ROM, 15. November 2016 ( Lifesitenews ) - Nach einer Gruppe von vier Kardinälen Beitritt einen Anruf für Franziskus bei der Freigabe der schwere Fehler in seinem Apostolischen Schreiben zu klären Amoris Laetitia , Kardinal Raymond Burke nun angegeben sind die Kardinäle hat eine "formale Korrektur" erwägt ausfallen sollte der Papst ihre Bedenken auszuräumen.

http://adelantelafe.com/entrevista-exclu...aridad-al-papa/

Die Kardinäle hatten an den Papst geschrieben mit ihren Anliegen am 19. September, aber nach einer Antwort für fast zwei Monate erhalten andernfalls veröffentlichten sie die lette r öffentlich am Montagmorgen.

Nun, in einem Interview mit der Ed Pentin National Catholic Register, diskutiert Burke die nächsten Schritte sollte der Papst die Kardinäle Bedenken auszuräumen scheitern. Hier ist Pentin die Frage und die Antwort des Kardinals:

Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen, dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.
Burke geht auf, darauf zu bestehen, dass in einem Fall eines Konflikts zwischen dem Papst und Kirche Tradition, die Tradition ist verbindlich. "Die kirchliche Autorität nur im Dienste der Tradition existiert", erklärt Burke. "Ich denke, dieser Passage von St. Paul im [Brief an die] Gal (1: 8), dass, wenn" selbst ein Engel zu euch predigen sollte jeder Evangelium anders als das, was wir euch gepredigt, er sei verflucht. ' "

WICHTIG: respektvoll Ihre Unterstützung für das Schreiben der Kardinäle zum Ausdruck bringen, unterschreiben Sie die Petition an den Papst Francis. Klicken Sie hier .

Historisch gesehen, in den seltenen Fällen, in denen Päpste Ketzerei gelehrt haben, erklärt Burke, "Es ist die Pflicht ... und er in der Vergangenheit geschehen ist, der Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen, dass der Papst Fehler unterrichtet und ihn zu bitten, sie zu korrigieren."

Der 19 Brief September unterzeichnet von den Kardinälen Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner, fragte der Papst fünf kurze Fragen, die sich für "Ja oder Nein" Antworten nennen, die sofort die Bedeutung der Verwirrung geplagten Dokument auf genau klären würde jene Punkte, an denen Theologen, Priester und auch Bischöfe widersprechen Interpretationen angeboten haben.

In dem Interview, betont Burke, dass die Kardinäle für "das Wohl der Kirche" zu handeln versucht haben, die, wie er sagt, auf die Punkte "wird von einer enormen Verwirrung leiden," sie besonders angesprochen haben. Er stellt zum Beispiel fest, dass die Priester in verschiedenen Diözesen auf widersprüchliche Richtungen gegeben werden, wie für diejenigen, die in ehebrecherisch Gewerkschaften die Frage des Zugangs zu Kommunion zu handhaben.

"Wir, als Kardinäle, beurteilt es als unsere Verantwortung eine Klarstellung in Bezug auf diese Fragen, zu beantragen, um ein Ende dieser Ausbreitung von Verwirrung zu setzen, die tatsächlich Menschen in die Irre führen", sagt er.

"Für uns ist, zu schweigen über diese grundsätzliche Zweifel, die als Folge des Textes entstanden sind Amoris Laetitia, würden unsererseits, ein schwerer Mangel an Nächstenliebe gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel sein , die Aufgaben unserer eigenen in Erfüllung Büro in der Kirche " , fügt er hinzu.

Lesen Sie Ed Pentin Das vollständige
Interview mit Kardinal Burke hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/car...warrants-action
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin
+
Neueste Nachrichten

http://www.catholicnewsagency.com/headlines/

.

von esther10 16.11.2016 00:56

Gast Op-Ed: Gedanken über Franziskus jüngsten Interview und traditionelle Katholiken


Für das Reich Gottes:

Einige Gedanken über Franziskus neueste Interview und Traditionelle Katholiken

Mit Franziskus jüngsten Interview mit P. Antonio Spadaro, SI, hat es viel Unzufriedenheit, vor allem bei den traditionellen Katholiken. In nur wenigen Sätzen, verweigert Franziskus scheinbar die Gültigkeit und Bedeutung von allem , was sie lieb und teuer ist : traditionelle Liturgie, den Traditionen der Kirche haftet, und auch die wesentliche Rolle von Summorum Pontificum . Er hat sogar zu der Überzeugung hingewiesen , dass junge Menschen , die in der traditionellen Liturgie interessieren , sind zu "starr" (mehr dazu später).

Displeasure bei diesen Ausführungen ist eine natürliche Reaktion, aber sie sollten uns nicht wirklich überraschen. Franziskus hat bereits außer Acht gelassen Kardinal Sarah Bemerkungen über die Bedeutung der Anzeige orientem Verehrung (die er in diesem Interview wiederholt), und er hat besenrein das Amt für den Gottesdienst seiner traditionellen Kardinäle, die Bewegungen wie unterstützt ad orientem Anbetung. Wir sollten nicht überrascht sein , dass dieser Papst, der schon liturgischen Tradition in vielen Fällen nicht beachtet hat, sollten diese Dinge sagen , über diejenigen , die in der Liturgie traditionellen interessiert sind.

Je schwieriger Teil über diese Aussagen jedoch ist, dass sie nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Ob er einfach ignorant ist, hat wenig Respekt für traditionelle Katholiken, oder wirklich bedeutet, diese Dinge, es schwierig ist, sie mit der Realität des traditionellen Katholizismus in Einklang zu bringen.

In der Übersetzung des Interviews von einer dritten Rorate Caeli , lesen wir : "erreicht Papst Benedikt eine gerechte und großmütige Geste [ Summorum Pontificum ] zu einer bestimmten Einstellung zu erreichen , von einigen Gruppen und Personen , die Nostalgie fühlte und selbst waren distanziert. Aber es ist eine Ausnahme. "Eine kaum diesen Satz lesen kann , ohne einen großen, wichtigen Mann darstellend ein kleines, unschuldiges Mädchen auf den Kopf tätschelte , als er ihr einen Lutscher Händen. Dass Benedikt Summorum Pontificum eine "Ausnahme" für eine kleine Gruppe von Menschen gemacht Interesse an vorkonziliaren Liturgie ist eine große Untertreibung.

In Benedikts Brief über die Veröffentlichung von Summorum lesen wir , dass der positive Grund für das Motu Proprio "ist eine Frage der im Herzen der Kirche zu einer inneren Versöhnung kommen ... Lassen Sie uns unsere Herzen großzügig geöffnet und für alles Platz machen , dass der Glaube selbst erlaubt. "

Benedikts Motuo Proprio, die die Feier des Missale von 1962 erlaubt ist erlaubt kaum nur eine kleine Gruppe von Menschen, die Liturgie, für die sie nostalgisch sind. Vielmehr wird er Vereinigung zu bringen, wo es Teilung war, für das Missale von 1962 "nie rechtlich außer Kraft gesetzt und damit im Prinzip immer zugelassen blieb.", Brachte Benedikt Einheit auf die gebrochene Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Für so viele Jahre lang verweigert die "Experten" , dass die Liturgie des Missale von 1962 gefeiert werden konnte: Vatikan II (angeblich) gesprochen hatte, und wir jetzt nur noch die Missale Pauls VI feiern. Wir können nicht auf diese alte Liturgie zurückzukehren, die nicht für die aktive Teilnahme erlaubte und war nur für Intelligenzen mit Kenntnis der lateinischen Sprache ragt. Die Beteiligung der Menschen ist wichtiger als die Tradition von 1500 Jahre (siehe Papst Paul VI " Laudatio " der traditionellen lateinischen Messe); wir sind moderne Menschen jetzt, und wir brauchen eine Masse , die passt , wer wir sind.

So sagte sie zu der Zeit.

Aber sah Benedikt XVI Dinge anders. Er sah, dass, während beide Formen gelten, wie er selbst behauptet, die Kirche aus dem Fehlen des Missale von 1962 zu leiden. Die Kirche hatte (vielleicht unwissentlich, in mancher Hinsicht) distanzierte sich von der Tradition, die mit Recht zu ihr gehörte, und sollte zu Recht zu den Menschen gegeben werden. Und das nicht nur eine kleine Gruppe leidet, sondern die gesamte, universale Kirche.

Tatsächlich begann diese Heilung mit Papst Johannes Paul II in seinem 1988 Motu Proprio Ecclesia Dei , als er Richtlinien für die Verwendung des Missale von 1962 zur Verfügung gestellt. Benedikt suchte noch weiter Heilung zu bringen , indem Feier des Missale von 1962 für die ganze Kirche zu ermöglichen. Während viele die liturgischen Änderungen von Paul VI aus Gehorsam angenommen hatten, konnten sie , dass "an vielen Orten zu sehen Feiern den Vorschriften des neuen Missale nicht treu waren, aber diese wurde als eine Ermächtigung oder gar als Verpflichtung Kreativität tatsächlich verstanden, die häufig geführt zu Entstellungen der Liturgie , die schwer zu ertragen "(Brief von Papst Benedikt XVI) waren.

Somit kann mit der Einführung des Missale von 1962, suchte Benedikt an die Kirche zurück zu geben, eine Art der Ausführung der Liturgie feiern, die andächtig und der Tradition treu sein würde. Auf diese Weise sah Benedikt, dass sowohl der tridentinischen Ritus und der Novus Ordo einander mitteilen könnten: vielleicht das Missale von 1962 ein ehrfürchtiger Feier des Novus Ordo beeinflussen würden, die Gegenstand geworden war seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu missbrauchen.

Während die "Reform der Reform" Bewegung seine Fehler hat, ist es sicherlich besser als die Novus Ordo verlassen , wie es seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gefeiert wurde. Aber, wie Francis sagt : "Vatikan II und Sacrosanctum Concilium muss weitergehen , wie sie sind. Zu sprechen von einer "Reform der Reform" ein Fehler ist. "Während es einen kleinen Hauch von Wahrheit in das heißt, als Sacrosanctum Concilium für bestimmte Dinge in der Feier der heiligen Liturgie genannt , die später , nachdem der Rat ignoriert wurden, scheint es , dass Francis spricht davon , wie die Kirche die Novus Ordo seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert hat. Diese Form der Feier wurde in die Geheimnisse innerhalb der Liturgie, Roman in seiner liturgischen Form respektlos geworden und von der Tradition geschieden.

Es scheint , dass er sagt , dass es keine Notwendigkeit, etwas mit der Art und Weise zu ändern , die unsere Liturgien gefeiert werden, dass alles , was völlig in Ordnung ist. Dies ist ein weiterer Rückzug von dem, was Benedikt XVI versucht , in seinem Pontifikat zu tun, denn neben Summorum , er wurde richtig gefeiert Liturgie ständig befürworten.

Noch einmal, wir wissen, dass das, was Francis gesagt hat kaum weiter von der Realität sein könnte. Tatsache ist, dass die Kirche, das Volk Gottes, die treuen Mitglieder des Leibes Christi, dürstet nach etwas, das banal, anthropozentrische Liturgie nicht ihnen geben können. Sie suchen nach wahrer Schönheit, für die Schönheit, die durch Tradition weitergegeben wurde. Sie sind für eine Liturgie zu suchen, die nach dem Zufallsprinzip ändert sich nicht, das ist nicht nur über die Kreativität oder Persönlichkeit des Priesters, die nicht sie wie unwissend Kinder nicht behandeln. Ihre Seelen sind Sehnsucht mit geistlicher Musik gefüllt werden, die heiligste Akt der Kirche begleitet, dass der Vergegenwärtigung der Leib und das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi auf dem Altar.

Die ganze Kirche ist für eine Liturgie stöhnend, die Christus bringt, nicht der Mensch, in seiner Mitte. Und während die Novus Ordo andächtig gefeiert werden kann, und schön, wenn die Zeit und Betracht gezogen wird, ist es ebenso wahr (oder sogar mehr wahr), dass der tridentinischen Ritus erfüllt, wenn auch nur in einem kleinen Weg, die tiefsten Wünsche der Gläubigen während wir hier auf der Erde. Die reichen Gebete, durch die Tradition überliefert, erfüllen den Wunsch der Gläubigen nach Transzendenz. Auch wenn wir nicht vollständig bis zum Himmel in Ruhe sein wird, beginnt die Liturgie von 1962, dass Ruhe hier auf der Erde. In dieser Liturgie, so finden wir die tiefsten Quellen der Liebe Gottes für uns; fühlen wir uns wirklich, als ob wir den Himmel gekostet haben, weil wir keine Sorgen um den Priester Persönlichkeit sind, oder was als nächstes passieren wird, oder was sollen wir sagen. Unser Fokus liegt ganz auf Christus und das Geheimnis seiner Anwesenheit.

Dieser Wunsch nach schönen, heiligen Liturgie konnte nicht mehr klar sein , bei jungen Menschen. Junge Leute wollen wirklich schöne Liturgie; Sie finden es ist wirklich attraktiv, nicht nur attraktiv an der Oberfläche Ebene. Sie erkennen im tridentinischen Ritus etwas , das völlig verschieden von ihrer täglichen Erfahrung. Im Gegensatz zu den Novus Ordo, die alltägliche Erfahrung manchmal fast gerecht zu werden, ist der tridentinischen Ritus ganz andere . Sie ist geheimnisvoll und zeigt wirklich jenseits der menschlichen Realität. Während Franziskus Syntax schwierig ist (es in ein paar Möglichkeiten gelesen werden konnte), so scheint es , dass er jungen Menschen zu verurteilen , die als zu den tridentinischen Ritus lieben "starr." Der vollständige Text wiedergegeben wird, von der Rorate Caeli Übersetzung :

"Ich versuche immer zu verstehen, was hinter jenen Individuen, die zu jung sind, um die vorkonziliaren Liturgie gelebt haben, und wer es dennoch wollen. Ich habe manchmal selbst vor Leuten gefunden, die zu starr sind, eine Haltung der Steifigkeit. Und ich frage mich: wie so viel Steifigkeit kommen? Sie graben, graben Sie, diese Steifigkeit immer versteckt etwas: Unsicherheit, manchmal vielleicht etwas anderes ... [sic]. Die Steifigkeit ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Vielleicht ist der Pontifex nicht junge Menschen erlebt, der die Tridentinische Ritus lieben, aber das letzte Wort, sie würde zu beschreiben sein "starr".

Junge Menschen, die Erfahrung und die Liebe der tridentinischen Ritus einen tiefen Wunsch haben die Tradition der Kirche zu bewahren; sie haben eine tiefe Liebe zu Gott, und eine tiefe Liebe für die Liturgie. Die Frauen tragen Kapelle Schleier als Zeichen der Ehrfurcht und Respekt für die Gegenwart unseres Herrn. Sie wünschen sich sehnlichst, Heilige zu werden und sie in ihrem eigenen Leben zu imitieren. Sie besuchen gerne das Bußsakrament, sie lieben die universale Kirche, und sie haben einen tiefen Respekt für den Heiligen Vater und sein Büro. Sie reagieren offen auf den Ruf Gottes: Viele werden Priester und Ordens, und andere haben schöne, fruchtbare Ehen mit vielen Kindern. Vielleicht betrachten einige sie "starr" wegen ihrer sehr Wunsch Tradition zu bewahren und was die Kirche immer gelehrt.

Als ein junger Mensch, der den tridentinischen Ritus liebt, kann ich sagen, dass junge Menschen nicht starr sind, wenn es um die Feier der Liturgie oder der Tradition des Glaubens geht. Der tridentinische Ritus hat mein geistliches Leben in vielfältiger Weise verändert, und ich denke, dass ich das gleiche für viele andere junge Leute, die die alten Ritus lieben sagen kann. Als ich in der tridentinischen Ritus teilnehmen, ich fühle mich, als ob ich in den Himmel transportiert wurden. Die Liturgie ist nicht über mich, und das ist genau der Punkt. Die Liturgie hat seinen gesamten Fokus auf Christus, gegenwärtig im Sakrament und wenn ich mir zu drehen wählen, es ist nur wegen meiner gefallenen freien Willen, und nicht alles, was in der Liturgie selbst.

Die tridentinischen Ritus spricht auf die Wünsche eines jungen Menschen Herz, denn ein junger Mensch über sich selbst wirklich will die transzendentale und die heilige erleben zu gehen. An diesem Punkt in seinem Leben, ein (katechisiert und informiert) junge Mensch ist zu erkennen , dass das Leben ist so viel mehr als das, was die Welt zu bieten hat. Eine solche Person nicht will , eine Liturgie , die genau wie der Rest der Welt aussieht. Vielmehr wird er oder sie wünscht , eine tiefe und schöne Liturgie, eine Liturgie , die ihn oder sie näher zu Gott und näher an der universalen Kirche bringt. Kurz gesagt, wir als junge Leute wollen nicht die Steifigkeit einer Liturgie, die der rein menschlichen Ebene bietet; junge Menschen nicht wollen , eine Liturgie mit sappy Musik oder Witze von dem Priester zu besuchen , um die Zeit verstreichen lassen. Junge Leute wollen so viel mehr, und dies ist etwas, das Benedikt XVI versucht , ihnen zu geben durch eine Erneuerung der alten Liturgie der Kirche zu bringen.

Während Franziskus Kommentare entmutigend und verwirrend sind, wissen wir , dass sie einfach nicht die Realität des traditionellen Katholizismus sind. Seine Kommentare sind nicht magisterial, was bedeutet , dass wir auch weiterhin , wie wir waren, mit dem Segen von Papst Benedikt Summorum Pontificum . Wir sollten in unserer Feier und die Förderung der schönen und heiligen Liturgie fortzusetzen. Die nächste Generation ist so dringend brauchen Liturgie ganz auf Christus konzentriert, und wir müssen bereit sein , das zu ihnen zu überliefern . Wir wissen , was über die heilige Liturgie wahr ist, und wir haben die Tradition.

Lassen Sie uns weiterhin fest zu stehen und sich nicht entmutigen. Lassen wir uns nicht in den Wind wie ein Rohr geschüttelt werden; vielmehr lassen Sie uns zur größeren Ehre Gottes und für die Arbeit seines Reiches wieder zu verdoppeln unsere Anstrengungen bereit sein. Es gibt viel Arbeit in das Reich Gottes-durch die Gnade Christi getan werden, lassen Sie uns weitermachen.

Halten Sie mit dem talentierten Fräulein Arntz hier oben .
Aktie
Labels: Liturgische Reform , Franziskus , Reform der Reform , The Bergoglio Pontifikats
Geschrieben von Adfero. bei 2016.11.15 21.32.00

von esther10 16.11.2016 00:56

Hat sich der Papst schon verausgabt?



Der Reformeifer von Franziskus könnte erlahmen, Spannungen in der katholischen Kirche bleiben groß / Am Sonntag endet Heiliges Jahr.

Die Worte des Kardinals gingen beinahe unter. "Franziskus will, dass wir neue Wege gehen", sagte der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann, vor einer Woche in Freiburg. Und: "Manchmal muss man nicht erst darauf warten, bis sich der ganze große Tanker in Bewegung setzt." Der große Tanker, damit könnte Lehmann die schwerfällige römische Kurie gemeint haben, das Kirchenschiff an sich oder den agilen Mann auf dem Stuhl Petri. Papst Franziskus hat in den dreieinhalb Jahren viel in Bewegung gesetzt. Wenn dann, wie jetzt, vorübergehend Ruhe einkehrt, kommt rasch die Frage auf: Hat der bald 80 Jahre alte Papst sich schon verausgabt?

Am Sonntag verschließt Franziskus die heilige Pforte im Petersdom, das "Jahr der Barmherzigkeit" endet damit. Tags zuvor ernennt der Papst 17 neue Kardinäle aus aller Welt. Sogar die Republik Zentralafrika, Mauritius und Papua-Neuguinea haben künftig einen Purpurträger. Die künftigen Kardinäle stehen im Ruf, als Pastoren ein Ohr für die Anliegen der Gläubigen zu haben. Franziskus justiert damit die Stellschrauben für die Zukunft der katholischen Kirche, denn die rund 120 wahlberechtigten Kardinäle wählen schließlich eines Tages seinen Nachfolger. Doch in Rom wird die Frage lauter, ob mit dem Heiligen Jahr auch die Phase des päpstlichen Aktionismus zu Ende geht. International ist der Vatikan zwar präsent, das zeigen die päpstlichen Initiativen für Friedensverhandlungen in Ländern wie Kolumbien, Venezuela oder Kuba oder seine ökumenischen Begegnungen mit dem russischen Patriarchen Kyrill in Havanna und den Lutheranern zum Reformationsgedenken in Schweden.

Innerkirchlich ist die Lage komplizierter. Der Streit bei den Familiensynoden 2014 und 2015 ist auch nach der Veröffentlichung des päpstlichen Schreibens Amoris Laetitia nicht abgeebbt, im Gegenteil. Am Montag veröffentlichten vier Kardinäle einen Protestbrief gegen den Papst. "Wir haben eine ernste Verunsicherung vieler Gläubiger und eine große Verwirrung festgestellt", schreiben die Kirchenmänner. Dass Franziskus eine Abkehr von der bisherigen Lehre im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen andeutet, kommt für sie einem Verrat am Evangelium gleich.

Unter den Unterzeichnern sind zwei Deutsche: Kurienkardinal Walter Brandmüller und der ehemalige Kölner Erzbischof Joachim Meisner. Außerdem unterschrieben ein US-Kardinal und der ehemalige Erzbischof von Bologna. Weil der Papst auf den im September im Vatikan abgegebenen Brief bisher nicht antwortete, machten die als besonders konservativ bekannten Kardinäle ihr Schreiben "aus tiefer pastoraler Sorge" nun öffentlich. Dahinter steckt Kalkül. Am Wochenende treffen sich die Kardinäle in Rom zum Schlussakt des Heiligen Jahres. Die vier Kardinäle wollen damit auch ihre Kollegen für die aus ihrer Sicht vom Papst verursachte "Verwirrung" der Gläubigen sensibilisieren. Für Verwirrung ist traditionellen Katholiken zufolge übrigens der Teufel höchstpersönlich verantwortlich.

Erst in zwei Jahren steht das nächste Großereignis an

Für die große Mehrheit dürfte allerdings die Frage drängender sein, ob Franziskus sein Pulver verschossen hat oder zumindest angesichts der Widerstände nun vorsichtiger agiert. Die Familiensynode brachte nicht das von ihm erwünschte Ergebnis, stattdessen sind die Gräben in der Kirche tiefer geworden. Päpstliche Initiativen zur Lockerung des Zölibats oder zur Frauenweihe hätten Sprengkraft, die Franziskus derzeit nicht lieb sein kann. Das von Franziskus gewählte Bild von der "Kirche als Feldlazarett", die sich eigentlich barmherzig der verwundeten Seelen annehmen soll, kann man heute auch anders verstehen. Die katholische Kirche leckt sich selbst die Wunden.

Erst in zwei Jahren steht mit der Synode zum Thema "Jugend, Glaube und Berufung" das nächste kirchliche Großereignis an. Das Thema der Berufung berührt auch die Frage, welche Rolle Laien, Frauen oder verheiratete Männer in der Kirche spielen könnten. Die für die Kirche explosive Frage des Diakonats der Frauen hat Franziskus einer Kommission anvertraut. Mit raschen Ergebnissen ist nicht zu rechnen. In dieser Situation könnten die Gegenreformer langsam wieder die Kontrolle über die Situation erlangen. Franziskus-Anhänger wie Karl Lehmann sind deshalb besorgt, der Schwung der Reformen könnte verpuffen, wenn die Bischöfe nicht die vom Papst geschaffenen Räume nutzen.

"Was hindert uns eigentlich daran, verheiratete Ständige Diakone, die einen großartigen Dienst in der Kirche leisten, auch zu weihen, damit sie auch priesterliche Dienste übernehmen können?", fragt Lehmann rhetorisch. Diese Entwicklung wäre der von den Traditionalisten befürchtete Anfang vom Ende des Zölibats. Für Franziskus wäre so ein Schritt womöglich eine große Erleichterung
http://www.badische-zeitung.de/kommentar...-129890977.html

von esther10 16.11.2016 00:54

KATHOLISCHE FAMILIE NEWS
Francisco spöttisch und Herablassung Beleidigungen Wird der neue "bedauerlich" Jugend tridentinischen katholisch?
11/14/16von katholischen Familie NEWS

Francisco ist eine typische modernistische Jesuit, der alle Religionen außer ihnen liebt. Im Bericht unten wir katholischen Traditionalisten Beleidigung Francisco Jugend für seine Liebe der wahren Masse, sogar Bücken zu behaupten zu wissen und zu bestrafen moralischen Gründen sehen: "... Diese Steifigkeit wird immer etwas zu verbergen, Unsicherheit oder auch etwas anderes. Rigidität ist defensiv. Wahre Liebe ist nicht starr. "

Lieber Francisco, mit diesen Aussagen erzählen Sie uns mehr über Ihre eigenen toxischen Desorientierung, dass jede der angeblichen Mangel an Loyalität der jungen Katholiken. Die Bedrohung Bergoglio hat meine Kinder und die jungen (und nicht so junge) Katholiken, die den wahren Wert der Masse aller Zeiten erkennen beleidigt. Wir beschäftigen uns mit einem bemerkenswert kranker Mann. Der folgende Bericht spricht für sich. Oremus.

...
In einem Interview Papst beklagt die "Steifigkeit" der jungen Menschen, die die lateinische Messe bevorzugen.
Der Kardinal ernannt Blase Cupich von Chicago Kardinal Pietro Parolin, Vatikan-Staatssekretär trat als Moderator bei einer Pressekonferenz im Vatikan über die Veröffentlichung von "nei tuoi occhi è la mia parola" (In deinen Augen ist mein Wort ).

Das Buch ist die erste vollständige Sammlung von Homilien und Adressen spätere Papst Francisco 1999-2013, als er Erzbischof von Buenos Aires war.

Andere Teilnehmer der Pressekonferenz waren Pater Arturo Sosa, der neue Generaloberin der Gesellschaft Jesu und Jesuitenpater Federico Lombardi, der ehemalige Direktor des Heiligen Stuhls Pressestelle.

Das Buch enthält auch ein neues Interview mit Pater Antonio Spadaro, Chefredakteur von "Civiltà Cattolica". Während des Interviews sprach der Papst über die Bedeutung des Zuhörens, sowie deren Herstellungsverfahren für die tägliche Messe Homilien.

Er sprach auch über die heilige Liturgie. Crux berichtet:

Angesprochen auf die Liturgie, bestand darauf, Franziskus, dass die reformierte Messe nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist hier zu bleiben und "sprechen von einer" Reform der Reform "ist ein Fehler."

Mit der Genehmigung gegenüber denen, die regelmäßige Nutzung der alten Messe, die heute als "außerordentliche Form" bekannt ist die jetzt im Ruhestand Papst Benedikt XVI "großmütig" war an der alten Liturgie angebracht ist, sagte er, "aber es ist eine Ausnahme."

Franziskus sagte der Vater Spadaro, warum einige junge Leute, die nicht mit der alten lateinischen Messe angehoben, aber Wunder bevorzugen.

"Und ich frage mich, warum eine solche Steifigkeit? Fragen Sie, fragen, diese Steifigkeit etwas, Unsicherheit und auch andere cosa.- Rigidität immer versteckt ist defensiv, Wahre Liebe ist nicht starr. "
http://www.catholicaction.org/interview_...about_the_dubia
John Vennari

[In Rocio Salas. Originalartikel. ]



von esther10 16.11.2016 00:52




4 Kardinal schrieb an den Papst zu klären

Veröffentlicht am 16/11/2016
Cardinals-4


Es ist nicht aus Feindschaft gegen Franziskus noch eine konservativ-liberale Konfrontation. Es ist nur die Sorge von Pastoren und Mitarbeiter des Papstes für den ernsthaften cretasi Verwirrung in der Kirche , weil einige Teile Apostolischen Schreiben "Amoris Laetitia".

Also vier Kardinal - Raymond L. Burke, Walter Brandmüller, Carlo Caffara Joachim Meisner - formell an Papst Francis fünf "ausgedrückt Dubia " (zweifelhaft), sowohl in Bezug auf die vieldiskutierte Frage der Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, und vor allem den Wert der moralische Normen , die das Konzept des christlichen Lebens betrifft. Die " Dubia " wurden vor dem Papst 2 Monate geschickt, aber da es keine Antwort gibt, dieses außergewöhnliche Dokument öffentlich gemacht , so dass es die Reflexion über die aufgeworfenen Fragen weiter. Auf dem Spiel steht das ganze Gebäude der katholischen Moral.

Dieses Dokument, veröffentlicht gleichzeitig auf Publikationen aus der ganzen Welt (Italien ausschließlich auf New Compass Täglich und auf der Website www.chiesa.espressonline.it den Vatikan - Experte Sandro Magister), besteht aus vier Teilen: eine Erklärung gegeben Leser der Bedeutung dieser Initiative; der Brief an Papst Francis geschickt, der die "begleitet Dubia "; die " Dubia "; die Kommentare zu jedem " Dubia ". Wir schlagen vor , sie in dieser Reihenfolge:

- Dem Papst BEZIEHEN: ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe "

Wir haben Beweise für einen schweren Verlust von vielen Gläubigen und eine große Verwirrung über sehr wichtige Themen für das Leben der Kirche, auch unterBischöfen, dem achten Kapitel von" Amoris laetitia gebunden ". Dazu war es notwendigden Papst zu wenden. Er reagierte nicht, eine Einladung Reflexion fortzusetzen. Heutewir öffentlich machen.

- Brief an den Papst: Papst, für das Wohl der Kirche DO CLARITY

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" wurden vonTheologen und Gelehrten nicht nur unterschiedliche Auslegungen, sondern auch gemischt, insbesondere im Hinblick vorgeschlagen Kappe. VIII. Sie sind die Gläubigen zu bittendass sie eine korrekte Interpretation gegeben werden.

- TEXT "Dubia": FÜNF FRAGEN AN DEM DIE KATHOLISCHE MORAL ZU SPIELEN
Nach "Amoris Laetitia" Sie Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete empfangen kann? Es setzt die Existenz des absoluten moralischen Normen gültig sein? Es gibt immer noch eine schwere Sünde üblich? es giltvordass eine Handlungsich schlecht von ihr Objekt nicht subjektiv ehrlich werden kann?

- DER HINTERGRUND: DIE VIER KARDINÄLE erklären die "Dubia"

Nach der Veröffentlichung von "Amoris laetitia" hat viel Debatte angesprochen,allem um das achte Kapitel. Für viele diese Absätze lehren eine Änderung in der Disziplin der Kirche in Bezug auf die geschieden und wieder verheiratet, während andere sie mehrdeutig betrachtensondern in Kontinuität mit dem vorherigen magisterium. Aber die wirklichen Einsätze sind die sehr Konzeption des christlichen Lebens.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/4-cardina...fare-chiarezza/
+

http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-kasp...a-nella-chiesa/

von esther10 16.11.2016 00:51

Unglaublich - Sandro Magister offenbart: Eine Bananenrepublik Gestapo für Francis: Entweder verteidigen Amoris Laetitia, oder Du bist in Schwierigkeiten



Sie werden die Lächerlichkeit es nicht glauben , dass alle, aber Bergoglioland hat endlich voll Banana Republic - Status erreicht. Franziskus, der Anastasio Somoza von Adultery, der Papa Doc von Sinful Kohabitation, hat unter ihm jetzt ein Geheimnis "Police", die Osservatorio per l'attuazione della Riforma della Chiesa di Papa Francesco (OARCPF - Beobachtungsstelle für die Umsetzung der Kirchenreform von Franziskus)

unsere E-Mail - Briefe von offiziellen Ton Professoren in der römischen Institutionen zu senden fordern sie Amoris Laetitia nach dem Geist des Papstes (das heißt, die heilige Kommunion zu öffentlichen Ehebrecher und Unzüchtige) zu lehren - oder (die Bedrohung offenbar stillschweigend) Vertreibung konfrontiert.

Sandro Magister zeigt es heute in seinem persönlichen Blog , und nennt es ein " Sodalitium Franciscanum ", in Bezug auf die " Sodalitium Pianum " (SP) St. Pius X angeblich als U - Bahn - Netz eingerichtet Moder in der Kirche infiltriert zu finden. Der Hauptunterschied, ist natürlich, dass die vermeintliche "SP" versucht , eine gute Sache zu tun (das heißt, vermeiden , dass die Ausbreitung von Fehlern und Neuheiten , die gegen den Glauben versucht und Moral hat die Kirche immer bekannt ), während der Papst die neue Banana -Gestapo (wie die tatsächliche Gestapo oder der KGB) versucht , eine schlechte Sache zu tun: auszutreiben von katholischen Einrichtungen , die spielend einfach katholischen Glaubens und der Moral zu lehren , wie die Kirche sie immer gelehrt - und warnt alle , dass sie werden heimlich überwacht in ihren Klassenzimmern , um die neue pro-Ehebruchs und pro-Kohabitation Linie bis Fuß.

Magister transkribiert die von Fakultät erhielt einen Brief , in dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie (an der Lateran - Universität verbunden sind ). Die Bedrohungen darin enthalten sind , sind nicht hohl, weil Francis sich zu Beginn dieses Jahres intervenierte vollständig Gegenstand der Vorstand des Instituts für seine neue Sicht der Ehe (im Gegensatz zu Jesus Christus und Johannes Paul II), Putting starke Schergen an ihrem Platz. Männer , die nicht folgende Aufträge kümmern, auch wenn absurd.

E-Mail unten:

Betrifft: Überwachung von Studium und Lehre an der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie

Sehr geehrter Herr / Frau Professor
Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie
Päpstlichen Lateran-Universität
Vatikanstadt

Wie bereits geschehen ist, und wird für andere pastorale, akademische geschieht und kulturellen katholischen Einrichtungen, unsere Beobachtungsstelle für die Umsetzung der Kirchenreform von Franziskus (OARCPF) - eine Initiative einer Gruppe von Catholuc Laien zur Unterstützung des Pontifikats von Papst Francis - hat sich im laufenden Studienjahr die Überwachung des Inhalts der Publikationen der Fakultät und die Lehren vermittelt [in Klasse] in der begonnen
Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie, um die Anpassungen oder eventuelle Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Lieferadresse von Papst Francis anlässlich der Eröffnung des neuen akademischen Jahres des Institute (Sala Clementina, 28. Oktober 2016 deutlich zu machen, ), in denen man gezwungenermaßen "zu unterstützen, die notwendige Öffnung der Intelligenz des Glaubens in den Dienst der pastoralen Sorge des Nachfolgers Petri" genannt.

Insbesondere die Inhalte der veröffentlichten Werke und die vermittelten Klassen werden in Betracht unter Bezugnahme auf genommen werden, was im Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia", nach dem Bild "der Kirche zum Ausdruck gebracht wird, die nicht von einer Kirche dachte in seinem eigenes Bild und Gleichnis "Forschung zu orientieren und nicht mehr zu lehren" einer zu abstrakten theologischen ideal der Ehe, fast künstlich gebaut, weit weg von der konkreten Situation und von den effektiven Möglichkeiten der Familien, wie sie "(Franziskus, genannte Adresse sind, Oktober 28, 2016).

Zu diesem Zweck werden wir den Einsatz der analytischen und kritischen Lektüre der Studien veröffentlicht von der Fakultät, der Thesen der Graduierung und Promotion vom Institut genehmigt, der Lehrplan der Klassen von ihrer Bibliographien, sowie Interviews von Studenten machen nach dem Unterricht auf dem Platz vor der Lateran-Universität gemacht.

Sicher, dass wir eine nützliche Aufgabe tun, um den Service zu verbessern, die Sie mit Hingabe an die Kirche führen und an den Heiligen Vater, wir halten Sie auf dem Laufenden über die Ergebnisse unserer Beobachtungsstudie.


Observatorium für die Umsetzung der Kirchenreform von Papst Francis (OARCPF) - Sektion für Rom

Natürlich kann es etwas beschränkt sich auf die Lateran-Universität sein - aber wenn ein Professor in den Inhalt der Klassen aus Angst vor der Verbreitung der Wahrheit betroffen ist, werden sich die Bergoglian Kräfte bereits gesiegt.
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...na-gestapo.html

Labels: Banana Vatikan , Bergoglian Meilensteine
Geschrieben von New Catholic am 2016.11.15 07.04.00



von esther10 16.11.2016 00:48

Kardinal Burke: Wenn Papst in Fehler zu Ehe weiterhin besteht, Kardinäle könnten einen "formalen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler" nehmen

"Als Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Gesicht, weil er verantwortlich gemacht werden sollte." (Saint Paul, in seinem Brief an die Galater)

Die Befugnisse des Papstes sind nicht absolut - ganz im Gegenteil: Die wichtigsten und letzten dogmatischen modernen Konzil, Vatikan I, macht deutlich, dass "der Heilige Geist auf die Nachfolger von Peter versprochen wurde, nicht so, dass sie könnten, durch seine Offenbarung, eine neue Lehre bekannt zu machen, aber das, durch seine Hilfe, sie könnten Wache religiös und treu die Offenbarung oder der Hinterlegung des Glaubens von den Aposteln übertragen auslegen. " (Vatikan I, Pastor Aeternus).

Die vier Kardinäle , die ihre Namen öffentlich in der dubia (Fragen) auf die offensichtlichen Fehler zu Ehe und das Zusammenleben in der Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia gemacht werden folgende stardard Verfahren. Wenn der Papst (aus einigen persönlichen Gefühl) zu reagierenweigert, schlägt er seiner Verpflichtung zu leben bis zu seinen Brüdern im Glauben bestätigen von den Aposteln überliefert. Dies hat Konsequenzen. Das Interview von Kardinal Burke (einer der Unterzeichner des dubia, zusammen mit Cardinals Caffarra, Brandmüller und Meisner) gewährt dem National Catholic Register macht deutlichwas diese Konsequenzen sein könnten.

Die wichtigste Stelle ist die folgende:

Man könnte argumentieren, dass man nur vier Kardinäle sind, unter denen du der einzige bist, der nicht im Ruhestand ist, und das ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst zu hören und auf Sie reagieren?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. In der Studie von St. Thomas More, sagte ihm jemand, dass die meisten der englischen Bischöfe der Auftrag des Königs angenommen hatte, aber er sagte, dass wahr sein kann, aber die Heiligen im Himmel hat es nicht akzeptieren. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichnet haben, sie würden das gleiche Interesse teilen. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eine waren, zwei oder drei, wenn es darum geht, etwas ist, das ist wahr und ist für das Heil der Seelen wesentlich, dann muss es gesagt werden.


Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas , das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen , dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.


In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der Heiligen Tradition der Kirche, die man auf dem Gläubigen ist verbindlich und wer hat die Autorität, dies zu bestimmen?

Was ist verbindlich ist die Tradition. Kirchlicher Autorität existiert nur im Dienste der Tradition. Ich denke an dieser Passage von St. Paul im [Brief an die] Gal (1: 8) . "Sogar ein Engel zu euch predigen sollte jeder Evangelium anders als das , was wir euch gepredigt, er sei verflucht", dass , wenn

Wenn der Papst schwerer Fehler oder Ketzerei zu lehren waren, die rechtmäßige Autorität kann dies erklären und was die Folgen sein?


Es ist die Pflicht in solchen Fällen, und er in der Vergangenheit geschehen ist , der Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen , dass der Papst Fehler unterrichtet und ihn zu bitten , ihn zu korrigieren.

hier geht es weiter

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...ts-in.html#more

von esther10 16.11.2016 00:45

ERKLÄRT DIE GRÜNDE FÜR DEN PAPST DUBIA


Burke erinnert daran, dass gegen den Glauben geht, wenn jemand, einschließlich der Papst, sagt, dass Sie die Gemeinschaft in schwere Sünde empfangen können

Kardinal Raymond Burke hat individuelle Interviews Thomas McKenna, Präsident der Katholischen Aktion und Journalist Edward Pentin, der National Catholic Register gewährt, in dem er erklärt, warum er und drei weitere Kardinäle öffentlich gemacht haben, die Fragen an Papst Francisco auf Fragen aus dem Inhalt des apostolischen Schreiben Amoris Laetitia entstehen.

16/11/16 01.57
( InfoCatólica ) Kardinal erklärt MacKenna - dessen Interview hat im Glauben Adelante übersetzt - , dass " c Henne in der Kirche dort entsteht eine Frage oder wichtige Zweifel über den Glauben selbst oder seine Praxis, es ist üblich , Bischöfe oder Priester oder treu sich förmlich die ausdrückliche spezifische Frage und präsentieren es auf dem römischen Pontifex und Büro zuständiges mit ihm zu beschäftigen. Die Formulierung einer Frage oder einzelne Fragen einfach genannt dubium . Wenn es mehr als eine Frage oder Zweifel artikuliert, werden sie genannt dubia " .

Er fügt hinzu , dass "die Post-synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia eine Reihe von Fragen und Zweifel in den Köpfen der Bischöfe, Priester und Gläubigen erhoben hat, von denen viele bereits vorgestellt dem Heiligen Vater und öffentlich diskutiert. In diesem Fall vier Kardinäle offiziell präsentiert den Heiligen Vater fünf grundlegende Fragen oder Bedenken über den Glauben und basierend auf moralische Lektüre Amoris Laetitia " .

Für den Kardinal " mit Liebe und pastorale Wahrheit gesprochen wird , ist klar . Lassen Sie niemals pastoral nützlich wichtige Fragen in diesem Fall zählt zu berühren das Heil der Seelen, in Zweifel oder Verwirrung "

Denken Sie auch daran , dass " wir auch eine Kopie des Schreibens und der dubia Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, die in diesen Fragen besondere Kompetenz hat zu senden."

Der Grund für die Veröffentlichung , den Brief zu geschickt den Papst ist , dass in seinem Schweigen, es sollte gelten , was Christus hat gesagt: "Unser Herr sagte auch, nachdem eine Schwierigkeit ein Bruder Regie, individuell und mit anderen, ohne gelöst, dann, für das Wohl der Kirche sollte die Sache vorgelegt werden die ganze Kirche. Das ist genau das, was wir tun . "

Denken Sie auch daran , dass " es viele andere Aussagen zur Sorge in Bezug auf Amoris Laetitia , von denen alle haben keine offizielle Antwort vom Papst oder seine Vertreter empfangen ."

In Anbetracht der möglichen Vorwurf der Illoyalität, sagt der amerikanische Kardinal , dass er "zusammen mit den anderen drei Kardinäle, sind wir bestrebt , treu zu sein , den Heiligen Vater zu sein , treu zu Christus über alles. Die Offenlegung unserer Plädoyer für die Klarheit der Lehre und der pastoralen Praxis, wir hoffen auf für alle Katholiken, vor allem unsere Mitbischöfe dies ein Argument zu machen. " Und es stellt sicher , dass "es eine Angelegenheit der Illoyalität gegenüber dem Papst zu sein, unsere Aktion auf alle tief treu ist , dass der Papst vertritt und verpflichtet ist , zu verteidigen , in seiner amtlichen Eigenschaft."

Sie können nicht schweigen

Es stellt auch fest, dass "dies meine Pflicht , wie ein Kardinal der katholischen Kirche. Ich war nicht Kardinal ein Ehrenamt zu erhalten . Vielmehr hat Papst Benedikt XVI mich Kardinal ihn und seine Nachfolger zu helfen , die Kirche und zu lehren , den Glauben zu regieren. Alle Kardinäle haben die Pflicht , eng für das Wohl der Seelen mit dem Papst zu arbeiten, und das ist genau das, was ich tue Fragen von großer Bedeutung hinsichtlich des Glaubens und der Moral zu heben. Ich würde meine Pflicht als nicht tun ein Kardinal und daher als Berater an den Papst, wenn Sie auf einem so ernsten Angelegenheit zu schweigen . "

Kardinal Burke erinnert auch daran, dass die Frage der geschiedenen und wieder verheirateten ist nicht das, was auf dem Spiel steht, aber wenn "die Tür ist offen für jeden, der eine Sünde begeht die heilige Kommunion zu empfangen, ohne Sünde zu bereuen."

Kardinal warnt schließlich , dass " im Widerspruch zu den Glauben , wenn ein Katholik, einschließlich der Papst, sagt eine Person , die heilige Kommunion ohne Bereuen eine schwere Sünde empfangen kann , oder mit jemandem in einer Ehe zu leben , andere als Ihr Mann nicht tut es ist ein Zustand der schweren Sünde, oder dass es ist nicht so etwas wie eine Handlung, die immer und überall böse Teile ist und eine Person senden kann in die Verdammnis "

Im Interview mit Edward Pentin

Inzwischen hat Secretum meum mihi Teil des Interviews übersetzt , die Kardinal Edward Pentin gewährt. Die Frage , was passieren wird , wenn der Papst noch nicht nicht Ihre Fragen zu beantworten, die Patron des Souveränen Malteserordens sagte , dass "wir würden dann mit dieser Situation umgehen müssen. Dort, in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas , das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antworten auf diese Fragen sind, dann würde ich sagen , dass wäre eine Frage der Durchführung eines formalen Akt einen schweren Fehler zu korrigieren " .

Wenn im Zweifel können sie die Gläubigen über das , was zu , wenn Konflikte kirchlichen Autorität und Tradition zu tun, lehrt die pupurado , dass " was verbindlich ist die Tradition. Die kirchliche Autorität existiert nur in den Dienst der Tradition. Ich denke , diese Passage von St. Paul in Galater 1,8, dass `auch wenn ein Engel Sie irgendein anderes Evangelium gepredigt , auf die wir gepredigt haben, ist anatema '". Eine solche Lehre ist im Einklang mit dem, was er sagte Emeritus Papst Benedikt XVI 30. September 1988, mit dem damaligen Präfekten von der Lehre des Glaubens:

" Der Papst ist in keinem Fall ein absoluter Monarch, dessen die haben Kraft des Gesetzes. Er ist die Stimme der Tradition; und es nur von seiner Autorität wird gegründet. "
In Anbetracht der Hypothese , dass der Papst ernst oder Ketzerei Fehler lehren, antwortete Kardinal Burke , dass " in solchen Fällen ist Pflicht, und historisch geschehen ist, Kardinäle und Bischöfe deutlich machen , dass der Papst Fehler unterrichtet und bitten , sie zu korrigieren ". Die genannten Fälle Kardinal der Papst Honorius sein könnte, der Ketzerei beschuldigt monotelita Unterstützung und Johannes XXII, der die seligen Schau der Heiligen verweigert.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27780

von esther10 16.11.2016 00:42

Ärzte in Kanada eingeschläfert Frau, obwohl sie nur Blasenentzündung gehabt haben können, Brief behauptet

Beihilfe Zum Selbstmord , Euthanasie


https://www.lifesitenews.com/pulse/woman...adder-infection

15. November 2016 ( Alex Schadenberg ) - erhielt ich eine E - Mail von einer Person, deren Tante durch Euthanasie gestorben, obwohl sie nur eine Blasenentzündung haben könnte. Diese E - Mail - Brief beweist , dass die angeblichen Garantien in Kanadas Euthanasie Gesetz unwirksam sind und durch Euthanasie Ärzte ignoriert , die entscheiden , wer lebt und wer stirbt.

Der Brief ist für die Privatsphäre bearbeitet:

Meine Tante ... war gerade heute Euthanized 9. November 2016 durch die Giftspritze bei ... Altersheim ... in BC. Wir wurden zu einem Treffen in ... Hospiz am 7. November 2016 rief zum ersten Mal gesagt, dass unsere ... Tante eingeschläfert hatte gebeten. Uns wurde gesagt , es mindestens 10 Tage dauern würde. Meine Schwester und ich argumentiert , dass unsere Tante erscheint eine schwere Blasenentzündung nur zu haben . Das Hospiz Doktor sagte er in mit ihrem Urin getestet für diese aussehen würde , bevor sie mit Euthanasie gehen.

Am selben Tag wurden wir in unseren Tanten Wohnung geschickt über den Arzt zu sehen (das wird unsere Tante die Giftspritze zu geben), die unsere Tante das Dokument unterschreiben sie die Erlaubnis zu geben, die euthansia zu tun. Nachdem der Arzt das Dokument lesen zu meiner Tante aus; Der Arzt ging und bekam eine Frau, die in der Küche arbeitet, alle Fragen für meine Tante zu paraphieren. Der Arzt brachte zwei Personen Zeugen in den Raum zu sein, die für andere Euthanizations waren Zeugen.

Als wir erwähnten die Urintests , die wir gebeten hatte , durchgeführt werden; die euthanizing Arzt sagte , es keinen Unterschied machen würde , weil meine Tante Erlaubnis bereits unterzeichnet für ihre euthania hat . Der euthanizing Doktor sagte sie einen Ansturm auf die Euthania stellen wird . Um meine noch mehr schocken gab der Doktor meine Tante die tödliche Injektion heute. Das alles dauerte weniger als drei Tage von Anfang bis Ende . Der Arzt hat die drei Arztbesuche zu meiner Tante in drei aufeinander folgenden Tagen. Ich bin so traurig.

Das war so falsch ... Name zurückgehalten.
Dieser Brief zeigt an, dass die Sterbehilfe Arzt nicht besorgt war, dass die Frau nur eine Blasenentzündung haben kann und die vorgeschlagene gesetzlich 10 Tage Wartezeit einfach ignoriert wurde, so dass die tödliche Injektion innerhalb von 3 Tagen aufgetreten, bevor die Frau, die ihre Meinung ändern könnte.

Leider dieser Brief beweist , dass EPC Einschätzung der Euthanasie Bill C-14 richtig war .

Bill C-14 benötigt eine 10 - tägige Wartezeit , wenn der Arzt die Wartezeit verzichtet , dh es war ein falscher Sicherung.

Bill C-14 benötigt , um die Person natürlichen Tod vernünftigerweise vorhersehbarer zu sein , aber zugleich die Rechnung festgestellt , dass der Arzt oder die Krankenschwester Praktiker, der die tödliche Injektion tut muss nur " der Meinung , " dass die Person , die die Kriterien des Gesetzes passen . Mit anderen Worten, sofern das Gesetz rechtliche Absicherung , wenn ein Arzt oder eine Krankenschwester Praktiker versehentlich jemanden tötet.

Die Tante ist tot, und jetzt ist es zu spät, um zu zeigen, dass nach 10 Tagen ihre Blase Infektion bis gelöscht haben kann und ihr Antrag auf eine tödliche Injektion kann bestanden haben.

Für weitere Informationen lesen: New Sterbehilfe Gesetz unbeabsichtigte Opfer fordern .
http://alexschadenberg.blogspot.de/2016/...will-claim.html
http://alexschadenberg.blogspot.de/2016/...a-may-only.html
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Euthanasie Prevention Coalition


von esther10 16.11.2016 00:37

Kardinal Burke: Wenn Papst in Fehler zu Ehe weiterhin besteht, Kardinäle könnten einen "formalen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler" nehmen

"Als Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Gesicht, weil er verantwortlich gemacht werden sollte." (Saint Paul, in seinem Brief an die Galater)

Die Befugnisse des Papstes sind nicht absolut - ganz im Gegenteil: Die wichtigsten und letzten dogmatischen modernen Konzil, Vatikan I, macht deutlich, dass "der Heilige Geist auf die Nachfolger von Peter versprochen wurde, nicht so, dass sie könnten, durch seine Offenbarung, eine neue Lehre bekannt zu machen, aber das, durch seine Hilfe, sie könnten Wache religiös und treu die Offenbarung oder der Hinterlegung des Glaubens von den Aposteln übertragen auslegen. " (Vatikan I, Pastor Aeternus).

Die vier Kardinäle , die ihre Namen öffentlich in der dubia (Fragen) auf die offensichtlichen Fehler zu Ehe und das Zusammenleben in der Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia gemacht werden folgende stardard Verfahren. Wenn der Papst (aus einigen persönlichen Gefühl) zu reagierenweigert, schlägt er seiner Verpflichtung zu leben bis zu seinen Brüdern im Glauben bestätigen von den Aposteln überliefert. Dies hat Konsequenzen. Das Interview von Kardinal Burke (einer der Unterzeichner des dubia, zusammen mit Cardinals Caffarra, Brandmüller und Meisner) gewährt dem National Catholic Register macht deutlichwas diese Konsequenzen sein könnten.

Die wichtigste Stelle ist die folgende:

Man könnte argumentieren, dass man nur vier Kardinäle sind, unter denen du der einzige bist, der nicht im Ruhestand ist, und das ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst zu hören und auf Sie reagieren?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. In der Studie von St. Thomas More, sagte ihm jemand, dass die meisten der englischen Bischöfe der Auftrag des Königs angenommen hatte, aber er sagte, dass wahr sein kann, aber die Heiligen im Himmel hat es nicht akzeptieren. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichnet haben, sie würden das gleiche Interesse teilen. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eine waren, zwei oder drei, wenn es darum geht, etwas ist, das ist wahr und ist für das Heil der Seelen wesentlich, dann muss es gesagt werden.


Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas , das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen , dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.


In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der Heiligen Tradition der Kirche, die man auf dem Gläubigen ist verbindlich und wer hat die Autorität, dies zu bestimmen?

Was ist verbindlich ist die Tradition. Kirchlicher Autorität existiert nur im Dienste der Tradition. Ich denke an dieser Passage von St. Paul im [Brief an die] Gal (1: 8) . "Sogar ein Engel zu euch predigen sollte jeder Evangelium anders als das , was wir euch gepredigt, er sei verflucht", dass , wenn

Wenn der Papst schwerer Fehler oder Ketzerei zu lehren waren, die rechtmäßige Autorität kann dies erklären und was die Folgen sein?


Es ist die Pflicht in solchen Fällen, und er in der Vergangenheit geschehen ist , der Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen , dass der Papst Fehler unterrichtet und ihn zu bitten , ihn zu korrigieren.

Dies ist ein noch nie da gewesenen Moment in der post-mittelalterlichen Papsttums, jeder, der sicher ist, was passieren wird, ist nicht die Wahrheit zu sagen. Vielleicht nichts auf der Oberfläche in der unmittelbaren Zukunft - während starke Strömungen heftig alle zerstören, die nicht von Gott darunter ist. Mit der Kraft der unterminiert Lehre, was des Papsttums noch übrig? Die Gärten und Paläste von Vatikanstadt, dass Francis nicht einmal gefallen hat? Papst Bergoglio sollte vorsichtig sein: Diese Valliant Cardinals haben nichts zu verlieren.
FacebookzwitschernGoogle+PinterestTeilen
Geschrieben von New Catholic am 2016.11.16 10.52.00

weiter lesen
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...ts-in.html#more

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...ersists-in.html


von esther10 16.11.2016 00:37

Französische Abgeordnete verurteilt, weil sie die Bibel zitierte
16. November 2016

"
Die Parlamentsabgeordnete Christine Boutin bei einer "Manif pour tous" gegen die "Homo-Ehe"
(Paris) Eine französische Parlamentsabgeordnete und ehemalige Ministerin wurde von einem Pariser Gericht verurteilt, weil sie die Heilige Schrift zitiert hatte.

Christine Boutin war in ihrem Leben bereits Bürgermeisterin einer kleinen Landgemeinde, dann Vize-Bürgermeisterin der international bekannten Stadt Rambouillet bei Paris. Seit 1986 ist sie Abgeordnete zur Französischen Nationalversammlung und war von 2007-2009 unter Staatspräsident Nicolas Sarkozy (UMP) Ministerin für Wohnungs- und Städtebau. Von 2009-2013 war sie Vorsitzende der von ihre mitgegründeten Christdemokratischen Partei (PCD), deren Ehrenvorsitzende sie seither ist.

Die katholische Politikerin kritisierte wiederholt das französische Abtreibungsgesetz und generell die Tötung ungeborener Kinder. Seit den 90er Jahren widersetzte sie sich der Zersetzung des Rechtsinstituts Ehe und kämpfte gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften (PACS, Marriage pour tous). In einem Interview sagte sie, 2007 zu Gunsten von Sarkozy auf eine Präsidentschaftskandidatur verzichtet zu haben, für dessen Zusage, keine Gesetze zugunsten der „Homo-Ehe“, der Abtreibung und der Euthanasie zu erlassen. Sarkozy wurde gewählt und war von 2007-2012 Frankreichs Staatspräsident.

Unter Papst Johannes Paul II. war Christine Boutin Consultorin im Päpstlichen Rat für die Familie.

Homo-Lobby will Gott zum Schweigen bringen

Weil sie 2014 in einem Interview die Heilige Schrift zur Homosexualität zitiert hatte, wurde sie von einem Pariser Gericht zur Zahlung einer Geldstrafe von 5.000 Euro und zur Zahlung von weiteren 2.000 Euro an zwei Homo-Organisationen verurteilt, obwohl diese gar genannt wurden. Das Oberlandesgericht von Paris bestätigte nun das Urteil ersten Grades.

Im April 2014 veröffentlichte die Zeitschrift Charles ein Interview mit der Christdemokratin. Darin wurde sie zur Homosexualität befragt und zitierte dazu die Heilige Schrift. Wörtlich sagte sie unter anderem:

„Ich habe nie einen Homosexuellen verurteilt. Die Homosexualität ist ein Greuel, nicht der homosexuelle Mensch. Die Sünde ist nicht akzeptabel, doch der Sünder ist immer anzunehmen.“
Diese durch und durch christliche und damit versöhnliche Haltung trieb die Homo-Lobby dennoch die Wände hoch. Die schrillen Angriffe gegen die Abgeordnete wurden von etlichen Medien tatkräftig in Szene gesetzt und ein „Fall Boutin“ konstruiert.

Christine Boutin
Christine Boutin
„Habe die Bibel und den Katechismus zitiert“

Boutin verteidigte sich vor Gericht mit dem Hinweis, lediglich daran erinnert zu haben, was die Heilige Schrift legt: In der Schilderung der Zerstörung von Sodom und Gomorrha (Gen 19,1-29) sei ausdrücklich die Rede von „entehrenden Leidenschaften“, „widernatürlicher Verkehr“, „Begierden ihres Herzens der Unreinheit“, „Entehrung des Leibes“, „Unzucht“ und „Verirrung“ (Röm 1,24-27). Ebenso heißt es, daß die „Sodomiter“ nicht „das Reich Gottes nicht erben“ (1 Kor 6,9-10), und daß die Perversen (Knabenschänder) „all das tun was gegen die gesunde Lehre verstößt“ (1 Tim 1,10). Gleiches bezeichnet der Katechismus der Katholischen Kirche Homosexualität als „schlimme Abirrung“ und homosexuelle Handlungen als „in sich nicht in Ordnung“ (objektiv ungeordnet) (KKK, 2357).

Das alles genügte den Richtern aber nicht, um die französische Parlamentsabgeordnete vor einer Verurteilung zu bewahren. Euphorisch reagierte die Homo-Lobby auf die Bestätigung des Urteils: „Die französische Justiz hat der Gesellschaft eine klare Botschaft erteilt“.

Schwerwiegender Angriff gegen Meinungs- und Religionsfreiheit

„Darin haben sie recht“, so Corrispondenza Romana. „Es ist nach diesem Urteil allen offensichtlich gemacht worden, daß im Westen offiziell die Ära der Christenfeindlichkeit gegen jene Katholiken begonnen hat, die noch die Heilige Schrift zitieren.“

Nicht nur in Frankreich wird das Urteil als schwerwiegender Angriff gegen die Meinungs- und Religionsfreiheit gesehen. Die Richter, die in ihrem Urteil eine Gesinnungsjustiz an den Tag legen, haben den Grund- und Freiheitsrechten schweren Schaden zugefügt. Die Verurteilung der christdemokratischen Abgeordneten Christine Boutin ist ein Akt der Einschüchterung gegen Priester und Laien, die sich auf die Heilige Schrift berufen. Mit Gerichtsurteilen soll Kritik an politischen Entscheidungen, wie der Legalisierung der Homo-Ehe durch die amtierenden Sozialisten, unterbunden werden. „Man wollte ein Exempel statuieren, denn Christen können gar nicht anders, als sich auf die Heilige Schrift zu berufen. Die Zeit der Katakomben rückt näher“ so Corrispondenza Romana.

Boutin kündigte an, alle Rechtsmittel gegen das Urteil ausschöpfen zu wollen, zeigte sich aber entsetzt über die Entscheidung der Berufungsinstanz.
http://www.katholisches.info/2016/11/16/...bibel-zitierte/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Manif pour tous/Wikicommons

von esther10 16.11.2016 00:31

Masshalten – Teil 2
Der Weg zu innerer Ruhe



Das Streben nach immer mehr führt zu Hektik und Stress. Die Beziehung zu Gott bleibt dabei früher oder später auf der Strecke. Um zu echter Ruhe und einer tiefen Gemeinschaft mit Gott zu finden, müssen wir uns in vielen Lebensbereichen mässigen.

Viele Menschen leiden an Überbelastung. Der Druck am Arbeitsplatz ist gross, denn schliesslich gilt es, wettbewerbsfähig zu sein. Doch nach Arbeitsende gehen die Aktivitäten nahtlos weiter. Zahlreiche Verpflichtungen und energieraubende Hobbies verzehren unsere Zeit. Und auch WhatsApp, Facebook, Fernseher und vieles mehr machen es schwer, wirklich zur Ruhe zu kommen. Unaufhörlich werden neue Dinge entwickelt, die man unbedingt haben muss. Es sind längst nicht nur die jungen Leute, die in ständiger Angst leben, etwas zu verpassen.

Die Kraft des Ruhens

Heute ist es beschämend zu sagen, man habe gerade nichts zu tun. Vielmehr gilt: Wer wichtig ist, hat niemals Zeit. Es ist eine Tragödie, wie viele Menschen durchs Leben hasten, weil sie denken, dadurch von Bedeutung zu sein. Leider hat diese Lüge auch viele Christen erfasst. Sie denken, es sei ehrbar, möglichst viel in Bewegung zu sein und viel für Gott zu tun. Natürlich ist arbeiten gut, schliesslich hat Gott uns dazu erschaffen. Doch es ist genauso wichtig, einfach zu ruhen und zu sich selbst zu finden. Erst, wenn wir aus Gottes Ruhe heraus wirken, erhält unser Tun Bedeutung.

Lass es genug sein!

Masshalten ist wichtig, auch im Blick auf unsere Aktivitäten. Es gibt eine Zeit zum fleissigen Arbeiten. Es gibt auch eine Zeit, Kontakte zu pflegen und eine Zeit, im Dienst für Gott eine Extrameile zu gehen. Doch was wir heute dringend brauchen, ist das Innehalten. Es gibt eine Zeit, alles genug sein zu lassen, alle Geräte auszuschalten und zu ruhen. Gott hat hierfür sogar einen ganzen Wochentag vorgesehen. Egal, was wir zu verpassen glauben, die Zeit des Ruhens vor Gott ist extrem wichtig.

Masshalten – Raum für Gott schaffen

Gott formt uns in allen Lebensumständen. Doch die bedeutendste Zeit, um Gottes Wirken an uns zu erfahren, ist beim Ruhen. Wir müssen uns in Arbeit, Freizeit und zuweilen auch im Dienst mässigen, um Raum für Gott zu schaffen. Der kenianische Gemeindegründer Geoffrey Matiti brachte es auf den Punkt: «Niemand wird von Gottes Vision ergriffen sein, solange er sich von der Hektik und den Technologien unserer Zeit beherrschen lässt.» Wer Gott an die erste Stelle in seinem Leben setzt, muss viele Dinge zurückstellen, um Zeit der Ruhe und der tiefen Gemeinschaft mit Gott zu finden.
http://www.livenet.de/magazin/lifestyle/...nerer_ruhe.html...Nr. 2
http://www.livenet.de/magazin/lifestyle/..._mehr.html...Nr. 1

Zum Thema:
Masshalten Teil 1: Das Streben nach mehr
Ratgeber: Acht Tipps für mehr Leben und weniger Stress

Ruhe im Sturm: Auf der Flucht und doch ruhig?
Zur Ruhe kommen: Raus aus dem Hamsterrad!
Datum: 22.10.2016
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet


von esther10 16.11.2016 00:29

Beginnt mit dem Wahlsieg Trumps ein kritisches Umdenken in den Medien?
Veröffentlicht: 16. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Christa Meves

Seit 1989, seitdem die Nachricht vom Fall der Mauer aus dem Fernseher drang, habe ich mich noch nicht wieder so erstaunt darüber gefreut, dass etwas völlig Unerwartetes eintrat, wie kürzlich bei der Talkshow der ARD: Christa Meves



Der Moderator von „Hart aber fair“, Frank Plasberg, hatte einen Passus aus dem Wahlkampf des neuen USA-Präsidenten eingeblendet. Dieser enthielt unter dem hochbrandenden Jubel seiner Zuhörer den Satz: „The forgotten men and women of our country will be forgotten no longer“.

Dann fragte Plasberg in seine Gästerunde hinein: „Gibt es in Deutschland Ihrer Meinung nach auch etwas Ähnliches, die Vergessenen, die endlich Gehör finden müssen?“

Und nun geschah nicht das Übliche, nämlich ein Lobgesang der Meinungsfreiheit in unserer „gerechten Demokratie“, sondern ein plötzlicher Einbruch realer Erkenntnis. Niemand in der Runde war bereit, die übliche Verdrängung aufrecht zu erhalten.

Persönlich eingeleitet von dem Urgestein des ARD, dem ehemaligen Intendanten des WDR, Fritz Pleitgen, unterstützt vom Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, zufrieden umlächelt von der Europaparlamentarierin Beatrix von Storch, begab sich die Runde auf den Pfad ernsthafter Selbstkritik.

Man müsse wohl zugestehen, räumten die Medienmächtigen ein, dass die sogenannte „political correctness“ Einschränkungen und Behinderungen von Äußerungen zur Folge gehabt hätte. Was damit im Einzelnen gemeint war, blieb unerläutert.

Aber jeder Kundige konnte aus den Erfahrungen der vergangenen 40 Jahre in all ihrer Fülle zusammenzählen: Es handelt sich um ein recht großes Potential an pc_piVerlautbarungen und Autoren, die anscheinend konservative, vor allem christliche Einstellungen vertreten, sowie Kritik an dem immer unwirklicher werdenden Trend erheben. Diese seien auszuschalten, war bislang die Devise.



Zwar machte sich die Runde jetzt noch einmal an den anscheinend ungerechten Geldverhältnissen fest, aber dennoch zeigte der Moderator auf, dass ihm eine andere Richtung vorschwebte, indem er fragte: „Geht es eigentlich, wenn man über die ‚forgotten one‘ in Amerika oder über die Vergessenen bei uns spricht, geht es da nur um Dinge, die man mit Geld heilen kann?“

Ein Neuanfang zur Wahrheitsfindung also? Eine neue Hoffnung auf Zukunft? Eine Besinnung darauf, dass es die Wirklichkeit war, die unter einer zerstörerischen Ideologie aus dem Blick verloren wurde?

Diese neue Fragestellung kommt zwar fast 50 Jahre zu spät – endgültig zu spät, weil sie schon so fest eingewachsen ist? Denn seit der 68ger Revolte beherrscht einhellig eine linke, nur scheinliberalistische Meinungsdiktatur die Öffentlichkeit in der BRD-West. Und alle jene „Dümmlinge“, die es seitdem wagen, in der Öffentlichkeit mit gesundem Menschenverstand eine bewährte christliche Wahrheit zu vertreten, wurden und werden hierzulande mundtot gemacht. Oft werden sie ohne jede Selbstkritik der Medienmacher ihrer Würde, ihrer berechtigten Einwände, meist sogar ihrer Existenz beraubt. Foto von Elstrud Consoir



Die törichte, einhellige, ideologische Weltvorstellung, die immer unwirklicher wird – vom Benachteiligungsgetöse bis zum Genderismus – wurde nun auch noch per Wikipedia in die Unlöschbarkeit der Diffamierungen gezwungen. Man versah sie geradezu plakativ mit dem lügenhaften Schandmal eines selten einmal vorhandenen Rechtsextremismus.

Aber die bösen Geister, die hinter dieser neuen Verführung einer globalen Öffentlichkeit stehen, haben trotz ihrer unermesslich geschickten Strategie offenbar eines nicht bedacht: Die neue Technik – in all ihrer Unkontrolliertheit – hat nun auch die ungeplante Möglichkeit erwirkt, ihre unwillkommenen Erfahrungen wie auch neue seriöse Forschungsergebnisse per Mail, über Facebook, Youtube etc. auszusprechen und sich damit untereinander zu vernetzen.

+

...adm.

Auf diese Weise entstand, von der zugelassenen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, eine eindrucksvolle, meist christlich getönte, heimliche Parallelgesellschaft. Sie hat – wie das hellrote Licht des der Erde ganz nahe gerückten Mondes – einen weiß-wolkigen Vulkandampf hervorgerufen. Und selbst Fritz Pleitgen hat das erkannt.

Ein erschreckter Journalist brachte das recht unzureichend schlicht zum Ausdruck: „Erst gehen in Frankreich die Leute auf die Straße, dann der Austritt von England, die Osteuropäer sowieso, und nun auch noch die USA. Man sollte da wirklich allmählich umdenken!“ – Nüchterne Rückkehr zur Realität? Welche Hoffnung!

Christa Meves ist Psychagogin und Bestseller-Autorin; sie leitet den Verein „Verantwortung für die Familie“, bei dem sich online weitere Infos und Artikel finden: http://www.vfa-ev.de/newsl.htm

von esther10 16.11.2016 00:26



Notmaßname Spadaro SJ: Neuauflage des Interviews mit Kardinal Schönborn vom 7. Juli 2016
(Rom) In Rom gefällt es nicht allen, und auch von manchem Bischofssitz in der Welt blickt man derzeit besorgt auf die Ewige Stadt am Tiber: Die fünf Dubia der vier Kardinäle Burke, Caffarra, Meisner und Brandmüller haben die Diskussion um das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia auf eine neue Ebene gehoben, die nicht mehr übersehen werden kann.

Manche meinen, aus der heutigen Katechese bei der Generalaudienz eine erste Art von Antwort auf die Fragen der Kardinäle herauszuhören. Allerdings unterscheidet sie sich nicht wirklich von anderen Katechesen in diesem Heiligen Jahr. Die päpstliche Aufforderung: „Geduldig die Lästigen ertragen“, eignet sich für ganz unterschiedliche Interpretationen.

Schönborn als Antwort auf Dubia der Kardinäle?

Der Papst-Vertraute Pater Antonio Spadaro SJ, Leiter der römischen Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica reagierte grimmig auf die Dubia. Als schnelle Notmaßnahme, um den Kardinälen etwas entgegenhalten zu können, holte er wieder ein Interview mit dem Erzbischof von Wien hervor, das er am vergangenen 7. Juli veröffentlicht hatte (Civ. Catt. Heft 3986).

Spadaro publizierte es als „Antwort“ auf die vier Kardinäle gestern noch einmal auf seinem Blog CyberTeologia. Dieses Mal unter dem streitbareren Titel: „‘Amoris laetitia ist natürlich ein Akt des Lehramtes‘. Mein Gespräch mit Kardinal Schönborn“. Neben dem italienischen Original liegen Übersetzungen in englischer und spanischer Sprache vor, aber keine in deutscher Sprache. Selbst das Erzbistum Wien hatte sich auf die Veröffentlichung einer kurzen Zusammenfassung beschränkt. Ebenso andere kirchliche Medien, darunter Radio Vatikan mit dem bezeichnenden Titel: „Schönborn: Amoris laetitia ist ‚Akt des kirchlichen Lehramtes‘‘“. Mitte April hatte Papst Franziskus Kardinal Schönborn als den „authentischen“ Interpreten von Amoris laetitia bezeichnet und anschließend mehrfach auf ihn verwiesen, sobald konkrete Fragen zu den umstrittenen Passagen des Dokuments aufkamen.

Kardinal Caffarra: „Schönborn irrt. Es sind Blinde, die Blinde führen“

Nur vier Tage später, am 11. Juli, widersprach Kardinal Carlo Caffarra in einem Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive. „Schönborn irrt, und das möchte ich dem Heiligen Vater sagen“, so Kardinal Caffarra. Den Gläubigen rief er zu: Wenn Priester, Bischöfe, Kardinäle etwas über die Ehe lehren, das im Widerspruch zum Katechismus der Katholischen Kirche steht, „dann schenkt dem kein Gehör. Es sind Blinde, die Blinde führen“. Wiens Erzbischof durfte sich gemeint fühlen.


Notmaßnahme Osservatore Romano
Kardinal Caffarra hat im September seine Bedenken dem Papst kundgetan, aber keine Antwort erhalten. Am Montag trat er zusammen mit drei anderen Kardinälen an die Öffentlichkeit, um auf die Beantwortung der aufgeworfenen Fragen zu pochen.

Der Osservatore Romano, die Tageszeitung des Papstes, druckte seinerseits als Notmaßnahme gegen die Dubia eine Predigt ab, die Kardinal Beniamino Stella, Präfekt der Kleruskongregation, am vergangenen 13. November in Assisi gehalten hatte. Anlaß war der Kongreß „Ihr werdet euch um die Familienpastoral kümmern“, organisiert vom Familienbüro der Italienischen Bischofskonferenz. Dem Text wurde der Titel „Mit den verwundeten Familien“ gegeben.

Das sind die beiden ersten Reaktionen aus den Reihen der „Bergoglio-Garde“ (Secretum Meum Mihi). Das Interview von Kardinal Schönborn ist von den beiden Initiativen zwar die wichtigere, bestätigt aber vor allem, daß die Dubia der vier Kardinäle ein Stich ins Wespennest waren, auf den eine aufgeschreckte Reaktion folgte. In der Tat ist ein erneutes Vorlegen eines Textes mit Thesen und Behauptungen, die von vier Kardinälen mit den Dubia gerade in Frage gestellt wurden, Ausdruck einer schwachen Verteidigung.
http://www.katholisches.info/2016/11/16/...ier-kardinaele/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: CyberTeologia/Osservatore Romano (Screenshots)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz