Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.12.2015 18:05

Erzbischof Gänswein Praises Kardinal Sarah für sein prophetisches Zeugnis


Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst.
- EP

Kardinal Robert Sarah Kühnheit in der Verkündigung des Evangeliums und Widerstand gegen den Zeitgeist ist ein prophetisches Zeugnis erinnert an einen 5. Jahrhundert nordafrikanischen Papst, der den Grundstein für gesunde Staat-Kirche-Beziehungen festgelegt, hat Erzbischof George Gänswein sagte.

In einem gut empfangenen Sprach in Rom 20. November bei der Vorstellung der deutschen Ausgabe des Buches "Gott oder nichts" - Interview mit Kardinal Sarah von Nicolas Diat - der persönliche Sekretär von Papst Benedikt XVI Emeritus Vergleich der Kardinal positiv auf Papst Galasius I, die die Kirche durch Zufall am 20. November gefeiert.

Gelasius 'Brief an den Kaiser Anastasius I. von Konstantinopel in 494 gesetzt geistlicher und weltlicher Macht auf gleicher Augenhöhe und ebnete den Weg für die westliche Demokratie.
Zu dem Buch, Erzbischof Gänswein, der auch als Präfekt des Päpstlichen Hauses, die jeder Generation Gesichter geben, um eine "totalitäre Versuchung", die immer begleitet die Geschichte der Kirche "wie ein Schatten".

Heute, sagte er, es im Westen Versuch, "stürzen, Schritt für Schritt, das Naturrecht auf Geheiß des global agierenden Interessengruppen" manifestiert.

Er erwähnte, Gender-Ideologie als ein Beispiel, und fügte hinzu, dass die Intoleranz des Säkularismus ist "nichts anderes als eine neue Pseudoreligion", die wieder einmal "nimmt in der die totalitären Ideologien des vorigen Jahrhunderts aufgehört hat." In ähnlicher Weise er warnte, dass, wenn die Zustand wird zu einer Religion, ist es "schrecklich in der so genannten islamischen Staates zum Ausdruck gebracht."

Aber weder der Staat noch die Zeitgeist "hat das Recht," zu behaupten, Allmacht, sagte Erzbischof Gänswein. "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist. Absolut. Aber Gott, was Gottes ist! Es ist auf dieser Unterscheidung, die Kardinal Sarah heute beharrt; ein einsamer, offen und unerschrockener Stimme. "

Erzbischof Gänswein fuhr fort zu sagen, dass "Gott oder Nichts 'ein Rest Buch im Sinne führt uns zurück zu den" Wurzeln unseres Glaubens. "Es" öffnet uns die Augen ", der Tatsache, dass" neue Formen der Gleichgültigkeit gegenüber Gott nicht nur psychische Abweichungen kann man einfach ignorieren ", sondern stellen" eine existenzielle Bedrohung für die menschliche Zivilisation schlechthin. "

Aktiv zu verkünden das Evangelium "gewinnt Dringlichkeit" in diesem "prekäre Situation", der deutsche Prälat sagte, und "in dieser Stunde, die er [Kardinal Sarah] entsteht, prophetisch." Revelation, erinnerte er die Anwesenden, "darf nicht an die angepasst werden Welt ", wie die Welt" will Gott zu verschlingen. "Aber Gott, auf der anderen Seite", will gewinnen und zu überzeugen, uns und die Welt. "

Er betonte, dass das Buch ist weder "ein Manifest noch eine Streitschrift", sondern ein "Leitfaden für Gott, der sein Gesicht in Jesus Christus gezeigt hat". Er sagte auch, es ist ein Vademecum (Handbuch) für das bevorstehende Jubiläumsjahr, die unterrichten können "wertvolle Erkenntnisse über das Wesen der Gnade."

"Gnade und Strenge des Unterrichts nur gemeinsam existieren", sagte Erzbischof Gänswein unter Angabe der großen dominikanischen Theologen, Reginald Garrigou-Lagrange. "Die Kirche ist in ihrer Prinzipien intolerant, weil sie glaubt, und sie ist tolerant in der Praxis, denn sie liebt. Die Feinde der Kirche sind tolerant in Bezug auf die Grundsätze, weil sie nicht glauben, und sie intolerant sind in der Praxis, weil sie nicht lieben".

Kardinal Sarah, sagte Erzbischof Gänswein abschließend, "ist jemand, der liebt", ein Mann, der uns zeigt, "wie und welche Meister Gott möchte uns in, wenn wir uns die Hände seines Künstlers nicht widersetzen zu gestalten."

Während der jüngsten Synode über die Familie, gab Kardinal Sarah eine der stärksten Eingriffe der dreiwöchigen Sitzung, zu vergleichen Gender-Ideologie und der Islamischen Staat "apokalyptischen Tiere".

***

Hier unten ist der vollständige Text von Erzbischof Gänswein Rede:
Zu den Wurzeln!

Von Georg Gänswein, 20. November 2015

Hochwürdigster Herr Kardinal Sarah! Eminenzen, Exzellenzen, liebe Brüder, sehr geehrte Damen und Herren!

Als ich die Galeeren Ihres Buches "Gott oder nichts" Lesen im vergangenen Sommer, Ihre Offenheit immer wieder erinnerte mich an die Kühnheit, mit der Papst Gelasius I im Rom des Jahres 494 hat einen berühmten Brief an den Kaiser Anastasius I. von Konstantinopel. Als schließlich ein geeigneter Zeitpunkt für die Präsentation dieses Buches hier in der Anima gefunden wurde, entdeckte ich, dass es ausgerechnet heute, am 20. November, dass die Kirche erinnert an diesen Papst. Heute feiert die Kirche Papst Gelasius aus Nordafrika. Lassen Sie mich daher kurz ein paar Worte über seinen Brief aus dem Jahr 494.

Achtzehn Jahre, bevor es geschrieben wurde, im Jahr 476, Germanen war die alte Hauptstadt überrannt. Die Völkerwanderung - die Masse Völkerwanderung - hatte begonnen, die über das Ende des Weströmischen Reiches gebracht. Dieses einst so mächtigen Reiches blieb nur die Machtlosen Kirche von Rom.

Es war in dieser Situation, die Papst Gelasius schrieb folgendes in den Osten römischen Kaiser in Byzanz: Möglichkeit, die Welt gibt es nicht nur eine Macht, sondern zwei.

Das wissen wir seit der Herr seinen Aposteln gab, nachdem das letzte Abendmahl (Lk 22.38), die geheimnisvolle Informationen ", zwei Schwerter", die sie gerade zu ihm übergeben wurden "genug". Allerdings würde diese zwei Schwerter sein müssen, nach seiner Vorstellung, von dem Kaiser und dem Papst in der Geschichte geteilt. Mit anderen Worten, mit diesem Brief Papst Gelasius ich geistliche und weltliche Macht auf gleicher Augenhöhe. Es sollte nicht mehr Allmacht sein. Papst und Kaiser waren - zum Wohle aller Menschen! - Als Partner vor Gott betrachtet.

Dies stellte einen Paradigmenwechsel. Aber es war mehr. Für Gelasius aufgenommen zu dieser, die der Kaiser von Konstantinopel, von Gottes Gnaden, war ein wenig ihm unterstellt, der Nachfolger Petri in Rom. Für noch nicht einmal die obersten Herrscher müssen demütig empfangen die Sakramente aus der Hand eines jeden Priesters? Wie viel mehr sollte dann der Kaiser verpflichtet, bescheiden zu sein, vis-à-vis der Papst, dessen Vorsitz schließlich über jeden zweiten Bistums ragte?

Der Anspruch war unerhört. Kein Wunder also, dass der byzantinische Kaiser zu der Zeit alle, aber schüttelte den Vorschlag.

Aber die "zwei Schwerter-Doktrin", wie der Anspruch nach diesem Brief mit dem Namen, würde die Beziehung zwischen Kirche und Staat für etwa 600 Jahre zu beschreiben. Ihre indirekten Auswirkungen dauerte unendlich mehr. Das allmähliche Entstehen der westlichen Demokratien ist nicht denkbar ohne diesen Anspruch. Da hier nicht nur die Grundlage für die Souveränität der Kirche gelegt wurde -, sondern auch für jede legitime Opposition.
Europa auf jeden Fall hat schmerzhaft gewachsen und ab diesem Zeitpunkt gereift.

Die Geschichte der katholischen Kirche als zivilisatorische Kraft ist nicht denkbar ohne das Beispiel, das Gelasius I. im Widerstand gegen die Verfolgung der Allmacht des Kaisers Anastasius I. die anschließende Trennung von Kirche und Staat und das System der eine "Machtverhältnisse", begann mit eingestellt dieser Buchstabe, wenn der Papst plötzlich machtlos, furchtlos, verweigert die mächtigsten Herrscher der Welt das Recht auf den Anspruch, sich auch über die Seelen seiner Untertanen zu herrschen. Es war eine Zeit des Aufruhrs und der Völkerwanderung, wie gesagt, in der die römische Kirche wurde die entscheidende Autorität des Westens.

Von all diesen heute, wie ganz plötzlich eine Massenmigration wieder überschwemmen Europa aus dem Osten, ist die historisch-minded Kardinal Sarah sehr wohl bewusst, hagelt, genau wie Gelasius, aus Afrika, dass die meisten vitalen und dynamischen Teil der universellen, global Kirche. Wahrscheinlich deshalb, die bahnbrechende "afrikanische" Synoden von Karthago vom 3. bis 5. Jahrhundert sind vorhanden, um ihn als spätere Räte bis zum Zweiten Vatikanischen. Ganz sicher deutlich sieht er - wie nur wenige andere will -, dass viele Staaten heute wieder für sich in Anspruch, mit aller Macht in diesem "spirituelle Kraft", dass die Kirche einst von ihnen in einem langen Prozess zum Nutzen der Gesellschaft als abgerungen ganze.

Denn wenn die Staaten des Westens heute Versuch, zu stürzen, Schritt für Schritt, das Naturrecht auf Geheiß des global agierenden Interessengruppen; wenn sie zu verurteilen, für sich selbst, über die Natur des Menschen möchten (wie in den hoch ideologischen Programmen von Gender Mainstreaming), dann ist das mehr als nur ein fataler Rückfall in die Herrschaft der Willkür. Es ist in erster Linie eine neue Vorlage an diesem totalitären Versuchung, die immer begleitet hat unsere Geschichte, wie ein Schatten.

Jede Generation kennt diese Versuchung, auch wenn es manifestiert sich in einer neuen Form und Sprache in jeder Epoche. Kardinal Sarah heute selbstbewusst und mit Nachdruck darauf, dass die Kirche darf nicht in den Zeitgeist zu lösen, auch wenn dieser Geist kommt verkleidet und als Wissenschaft getarnt, wie wir bereits wissen, mit Rassismus und Marxismus tat.
Nie wieder sollte es eine Institution auch immer der Allmacht sein. Weder der Staat noch der Zeitgeist hat das Recht, es für sie zu erreichen - und auch nicht, natürlich tut die Kirche. Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist. Absolut. Aber Gott, was Gottes ist! Es ist auf dieser Unterscheidung, die Kardinal Sarah heute beharrt; ein einsamer, offen und unerschrockener Stimme.

Der Staat muss nicht eine Religion zu sein, wie es derzeit entsetzlich in der so genannten islamischen Staates ausgedrückt. Ebenso kann der Staat nicht für die Menschen Säkularismus als vermeintlich neutralen Weltsicht zu verschreiben, wie es ist nichts anderes als eine neue Pseudo-Religion, die wieder aufnimmt, wo die totalitären Ideologien des vorigen Jahrhunderts aus bei dem Versuch, zu denunzieren und links letztlich auszulöschen Christentum (und jede andere Religion) als veraltet und nutzlos.

Deshalb ist dieses Buch von Kardinal Sarah ist radikal. Nicht in dem Sinne, in dem wir in der Regel verwenden Sie das Wort heute, aber im ursprünglichen Sinne des Wortes. Die lateinische Wurzel wird als "root" [Wurzel] auf Deutsch. In diesem Sinne ist das Buch radikal. Denn dieses Buch führt uns wieder zurück zu den Wurzeln unseres Glaubens. Es ist die Radikalität des Evangeliums, die diesem Buch inspiriert. Der Autor ist "davon überzeugt, dass eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche ist der Westen wieder zu entdecken die strahlende Antlitz Jesu zu lassen."

Es ist aus diesem Grund, dass er nicht zögern, von neuem über die Menschwerdung Gottes und der Radikalität dieser guten Nachricht, die er im Gegensatz zu einer schonungslose Analyse unserer Zeit zu sprechen. Er öffnet uns die Augen für die Tatsache, dass die neuen Formen der Gleichgültigkeit gegenüber Gott sind nicht nur psychische Abweichungen kann man einfach ignorieren. Er erkennt eine existentielle Bedrohung für die menschliche Zivilisation schlechthin in der moralischen Transformation unserer Gesellschaften.

Es ist keine Frage, dass die Mission aktiv zu verkünden neuem dem Evangelium gewinnt Dringlichkeit in dieser prekären Situation. In dieser Stunde kommt er prophetisch. Er weiß, dass das Evangelium, das einst transformierten Kulturen ist jetzt in Gefahr, von sogenannten "Realitäten des Lebens" umgewandelt. Zweitausend Jahre lang hat die Kirche die Welt mit der Kraft des Evangeliums angebaut. Umgekehrt wird es nicht funktionieren. Offenbarung darf nicht auf der Welt angepasst werden. Die Welt will Gott zu verschlingen. Aber Gott will, zu gewinnen und zu überzeugen, uns und die Welt.

In diesem Kampf, dieses Buch ist daher nicht eine flüchtige Beitrag zu einer bestimmten Debatte. Es ist auch nicht eine Antwort auf spezifische Sichtweisen anderer. Zu sagen, dies wäre gerecht, die Tiefe und Brillanz dieses Zeugnis des Glaubens nicht. Kardinal Sarah geht es nicht um einzelne Punkte der Debatte, aber mit dem Glauben als Ganzes. Er zeigt, wie eine einzelne Frage, die von der Gesamtheit unseres Glaubens richtig zu verstehen zu verstehen ist. Und wie umgekehrt jede theologische Versuch, Unterfragen Schäden zu isolieren und schwächt das Ganze.

Doch dieses Buch ist weder ein Manifest noch eine Polemik stellte sich heraus. Es ist ein Führer zu Gott, der sein menschliches Gesicht in Jesus Christus gezeigt hat. Es ist ein Vademecum für den Beginn des Heiligen Jahres.

Auf der 20. November 2016 - heute in einem Jahr Zeit - Jubiläumsjahr mit dem "Face of Mercy" gewidmet ist bereits vorbei sein. Bis dahin können wir wertvollsten Lektionen über das Wesen der Gnade aus diesem Buch lernen. Für "Gnade und Strenge der Lehre kann nur gemeinsam existieren", Reginald Garrigou-Lagrange schrieb bereits im Jahr 1923. Er fuhr fort: "Die Kirche ist in ihrer Prinzipien intolerant, weil sie glaubt, und sie ist tolerant in der Praxis, denn sie liebt das. Feinde der Kirche sind tolerant in Bezug auf die Grundsätze, weil sie nicht glauben, und sie sind intolerant in der Praxis, weil sie nicht lieben ".

Kardinal Sarah ist jemand, der liebt. Und er ist ein Mann, der uns zeigt, wie hier und das Meisterwerk Gottes zu uns, wenn wir nicht in die Hände seines Künstlers nicht gegen gestalten will. Dieses Buch ist ein Buch von Christus. Es ist ein Glaubensbekenntnis. Wir müssen seinen Titel als eine freudige Seufzer vorstellen: Gott oder nichts!

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ophetic-witness
Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3tHCJOBt3



von esther10 03.12.2015 18:04

Mittwoch,, 2. Dezember 2015
Der Papst erklärt die Motive und Erwartungen des Jubiläums der Barmherzigkeit



Vatikanstadt, 2. Dezember 2015 (VIS) - Die italienische Zeitschrift "Credere" hat heute ein Interview mit Franziskus vor dem bevorstehende Eröffnung des Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit, in der der Heilige Vater erklärt die Motive und Erwartungen dieser Einberufung. Die folgenden sind umfangreiche Auszüge aus dem Interview:

"Das Thema der Barmherzigkeit ist stark in das Leben der Kirche betont, beginnend mit Paul VI. Johannes Paul II unterstrichen sie fest mit Dives in Misericordia, die Heiligsprechung von St. Faustina und der Institution des Festes der Barmherzigkeit Gottes auf der Oktave von Ostern. Im Einklang mit dieser, fühlte ich, dass es war, als ob es der Wunsch des Herrn an Seiner Barmherzigkeit, um die Menschheit zu zeigen war. Es war nicht etwas, das mir in den Sinn kam, sondern die relativ neue Erneuerung einer Tradition, die jedoch immer gegeben hat.

... Es ist offensichtlich, dass die heutige Welt ist in der Notwendigkeit Gnade und Barmherzigkeit, oder vielmehr der Fähigkeit zur Empathie. Wir sind auf eine schlechte Nachricht, grausame Nachrichten und die schlimmsten Gräueltaten, die den Namen und das Leben Gottes beleidigen gewöhnt. Die Welt braucht um zu entdecken, dass Gott der Vater, dass es Gnade ist, dass Grausamkeit nicht der Weg ist, dass Verurteilung nicht der Weg, denn es ist die Kirche selbst, die manchmal dauert eine harte Linie, und fällt in die Versuchung, folgen eine harte Linie und nur moralische Regeln zu unterstreichen; viele Menschen ausgeschlossen.

Das Bild der Kirche als Lazarett nach einem Kampf kommt, um hier den Sinn: es ist die Wahrheit, so viele Menschen verletzt und zerstört! ... Ich glaube, dass dies die Zeit, um Gnade. Wir sind alle Sünder, alle von uns durchführen inneren Belastungen. Ich fühlte, dass Jesus wollte die Tür zu seinem Herzen zu öffnen, dass der Vater will uns zeigen, seine angeborene Güte, und aus diesem Grund schickt er uns den Geist. ... Es ist das Jahr der Versöhnung. Auf der einen Seite sehen wir den Waffenhandel ... den Mord an unschuldigen Menschen in der grausamsten Weise möglich, die Ausbeutung von Menschen, von Kindern. Jetzt gibt es eine Form der Frevel gegen die Menschlichkeit, denn der Mensch ist heilig das Bild des lebendigen Gottes, ist er. Und der Vater sagt: "stoppen und kommen zu mir '."

Als Antwort auf die zweite Frage über die Bedeutung der göttlichen Barmherzigkeit im Leben des Franziskus, der immer wieder sein Bewusstsein, ein Sünder bekräftigt hat, sagt er:

"Ich bin ein Sünder ... Ich bin sicher. Ich bin ein Sünder, die der Herr sah mit Erbarmen. Ich bin, wie gesagt, um Gefangene in Bolivien, einem Mann vergeben. ... Habe ich noch Fehler machen und Sünden begehen, und ich gestehe alle fünfzehn oder 20 Tage. Und wenn ich gestehe, es ist, weil ich das Gefühl, dass die Barmherzigkeit Gottes ist immer noch auf mich. " Francis erinnerte daran, dass er fühlte, dieses Gefühl in besonderer Weise am 21. September 1953, als er spürte die Notwendigkeit, eine Kirche betreten und bekennen, zu einem Priester die er nicht kannte, und von da sein Leben verändert wurde; er beschloss, einen Priester und seinem Beichtvater, der an Leukämie erkrankt war geworden, begleitete ihn für ein Jahr.

"Er starb im folgenden Jahr", sagte der Papst. "Nach der Beerdigung Ich weinte bitterlich, fühlte ich mich total verloren, als ob mit der Angst, dass Gott mich verlassen hatte. Dies war der Moment, in dem ich auf die Barmherzigkeit Gottes kam, und es ist eng mit meinem Bischofsmotto verbunden: 21. September ist der Festtag des heiligen Matthäus, und Beda Venerabilis, wenn man von der Umwandlung von St Matthew, sagt, dass Jesus sah ihn an "miserando atque eligendo '. ... Die wörtliche Übersetzung wäre "mitleidigen und wählen '".

"Kann das Jubiläum der Barmherzigkeit eine Gelegenheit, Gottes" Mutterschaft "wieder zu entdecken sein? Gibt es eine fast "weiblichen" Aspekt der Kirche, die bewertet werden müssen? "Ist die dritte Frage.

"Ja", antwortet der Heilige Vater. "Gott selbst bekräftigt dies, wenn er sagt in dem Buch Jesaja, dass eine Mutter ihr Kind vielleicht vergessen, auch eine Mutter vergessen, aber" ich werde nie im Stich lassen. " Hier sehen wir die mütterliche Dimension Gottes. Nicht jeder versteht, wenn wir über Gottes Mutterschaft zu sprechen, es ist nicht Teil der "populären" Sprache - im guten Sinne des Wortes - und können eher elitär erscheinen; aus diesem Grund ich lieber über die Zärtlichkeit, die typisch für eine Mutter, Zärtlichkeit Gottes, die von seiner angeborenen Vaterschaft kommt zu sprechen. Gott ist Vater und Mutter ".

In Antwort auf eine Frage auf, ob die Entdeckung eines barmherziger und emotionale Gott, der Zärtlichkeit für die Menschheit bewegt wird, sollte zu einer Änderung der Haltung gegenüber anderen führen, sagt Franz: "Die Entdeckung dies führt uns eine tolerantere zu haben, mehr Patienten, zarter Haltung. Im Jahre 1994 während der Synode, in einer Gruppensitzung, sagte ich, dass es notwendig war, eine Revolution der Zärtlichkeit zu beginnen ... und ich auch weiterhin sagen, dass heute die Revolution ist, dass der Zärtlichkeit, denn Gerechtigkeit leitet sich von diesem. ..

. Die Revolution der Zärtlichkeit ist das, was wir heute als die Frucht dieses Jahres der Barmherzigkeit zu kultivieren müssen: auf dem Weg jeden von uns Gottes Zärtlichkeit. Jeder von uns muss sagen, 'Ich bin ein armes Wesen, aber Gott liebt mich, wie ich bin; so muss ich andere in der gleichen Art und Weise "" lieben.

Der Journalist, erinnert sich Johannes XXIII berühmten "Predigt zum Mond", in dem die Gläubigen eine Nacht Gruß, sagte er ihnen, eine Liebkosung, um ihre Kinder zu geben. "Dieses Bild wurde ein Bild von der Kirche Zärtlichkeit. In welcher Weise das Thema der Barmherzigkeit helfen unseren christlichen Gemeinden zu konvertieren und zu sich selbst zu erneuern? "

"Als ich die Kranken zu sehen, ältere Menschen, kommt der Liebkosung, mich spontan. ... Die Liebkosung ist eine Geste, die nicht eindeutig interpretiert werden kann, aber es ist das erste Geste, die eine Mutter und Vater bieten ein neugeborenes Kind, diese Geste, die sagt "Ich liebe dich, ich wünschte auch, um Sie" ".

Schließlich "ist es eine Geste, Sie beabsichtigen, während der Jubilee, Gottes Gnade zu machen?"

"Es wird viele Gesten, aber an einem Freitag im Monat werde ich eine andere Geste zu machen", fasst der Heilige Vater.
http://visnews-en.blogspot.co.uk/2015/12...otives-and.html
http://visnews-en.blogspot.de/


von esther10 03.12.2015 14:01

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Person im Rollstuhl Quelle: Pixabay CC0 , PublicDomainPictures Public domain 344a66452ba8316dc6182774c6c6f097bd9ea76d58c4c7340fe4cc5630e38832


„Es ist unsere Verpflichtung, unsere Gesellschaft so zu gestalten, dass alle Menschen in gleicher Weise an ihr teilhaben können“

Redaktion | 2. Dez | DBK PM | Katholische Kirche in Deutschland, Österreich und Schweiz | Bonn | 11

Weltweit wird am morgigen Donnerstag, 3. Dezember 2015, der 1993 von den Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Tag der Menschen mit Behinderung begangen. Der Welttag soll das Bewusstsein für die Probleme der Menschen mit Behinderung aufrechterhalten und die Anstrengungen für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen stärken. Auch nach Inkrafttreten des Übereinkommens im Mai 2008 über die Rechte von Menschen mit Behinderung gibt es in Deutschland Ungleichheiten bezüglich der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für die Seelsorge für Menschen mit Behinderung, Weihbischof Otto Georgens (Speyer), nimmt diesen Tag zum Anlass nachdrücklich zu fordern, dass die bereits im Jahr 2008 in Kraft getretene UN-Behindertenrechtskonvention endlich umfassend umgesetzt wird. „Es ist unsere Verpflichtung, unsere Gesellschaft so zu gestalten, dass alle Menschen in gleicher Weise an ihr teilhaben können“, so Weihbischof Georgens.

„Einschränkungen und Probleme von Menschen mit Behinderungen werden in erster Linie durch die Gesellschaft – durch uns – hervorgerufen. Es ist an der Zeit, dass jeder Einzelne seine Verantwortung erkennt, damit wir alle zusammen gleichberechtigt und barrierefrei miteinander leben und das alltägliche Miteinander erleben und gestalten können.“ Das Vorhaben der Inklusion, das als Bürgerrecht verstanden werden müsse, dürfe nicht als Sparprozess enden, sondern müsse endlich in die Praxis umgesetzt werden, fordert Weihbischof Georgens weiter.

Hintergrund

Die katholische Kirche weiß sich mit behinderten Menschen und ihren Familien verbunden, insbesondere durch seelsorgliche Begleitung und caritative Hilfen. Die Arbeit ist diözesan organisiert und richtet sich mit speziell ausgebildeten Seelsorgern an alle Gruppen von Menschen mit Behinderung, wie hör- und sehgeschädigte Menschen oder solche mit geistiger Behinderung.

In der Caritas Behindertenhilfe in Deutschland sind fast 1.000 Mitgliedseinrichtungen organisiert, die mit mehr als 40.000 Mitarbeitern rund 150.000 Menschen mit Behinderung oder mit psychischer Erkrankung unterstützen, um diesen eine selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Dazu kommen die Mitarbeiter der Seelsorge für Menschen mit Behinderungen in den 27 Diözesen. Neben den Hauptamtlichen gibt es in den verschiedenen Bereichen auch viele Ehrenamtliche, die sich um die Belange von Menschen mit Behinderung kümmern.

Hinweis:

Die deutschen Bischöfe hatten das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen in 2003 zum Anlass genommen, ein besonderes Wort an die Menschen mit Behinderungen zu richten. Mit dem Wort „unBehindert Leben und Glauben teilen“ sollen die Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen eine starke Ermutigung erfahren. Die Broschüre kann unter www.dbk.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ bestellt oder als pdf-Datei heruntergeladen werden.

von esther10 03.12.2015 13:57

Asyl-Causa: Online-Petition erinnert Kanzlerin und Innenminister an die Gesetzestreue

Veröffentlicht: 3. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble
Flüchtlingskrise: Der Staat muss endlich seine Gesetze einhalten!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
sehr geehrter Herr Bundesinnenminister Thomas de Maizière, 032_29A



der deutsche Staat erwartet von seinen Bürgern, dass diese die in Deutschland gültigen Gesetze einhalten. Tun Sie dies nicht, so werden sie bestraft.

Aber warum hält der deutsche Staat selbst gültige Gesetze und Regelungen nicht mehr ein?
Warum haben Sie mit Ihrer Regierungsarbeit bewusst eine Situation herbeigeführt, in der deutsche Gesetze und internationale Verträge missachtet werden und faktisch völlig außer Kraft gesetzt sind?

Warum durfte und darf trotz eindeutigen Einreise- und Visabestimmungen eine große Anzahl an Menschen völlig unkontrolliert und unregistriert nach Deutschland einreisen?
Warum werden internationale Verträge, wie das Schengen-Abkommen mit seinen Durchführungsbestimmungen, nicht mehr angewandt?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, im Jahr 2012 (damals ging es um den “Rettungspakt” für Griechenland) sagten Sie „Abenteuer einzugehen verbietet mein Amtseid“. Doch haben nicht gerade Sie mit all den missachteten und faktisch außer Kraft gesetzten Gesetzen und internationalen Vereinbarungen gegen Ihren Amtseid massiv verstoßen und ganz Deutschland in ein großes Abenteuer hineingezwungen? image001



Ich bitte Sie, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin und sehr geehrter Herr Bundesinnenminister, umgehend gültige Gesetze und internationale Vereinbarungen wieder anzuwenden und durchzusetzen. Das derzeitige staatliche Handeln fördert, wenn es nicht rasch korrigiert wird, radikale Tendenzen und Gruppierungen. Und es führt zu immer mehr Staats- und Politikverdruss bei den Bürgern.

Bitte handeln Sie jetzt, und bitte handeln Sie konsequent – zum Wohle des deutschen Staates und der Bevölkerung!

HIER können Sie die Petition unterzeichnen und weitere Infos studieren: http://www.citizengo.org/de/pc/31343-flu...und-durchsetzen

von esther10 03.12.2015 12:10

Bischof Schneider: Echt Mitgefühl bedeutet nicht, Verdeckter moralische Wahrheit

Auch teilt dem Register ist es bis zu den Laien, den Glauben zu verteidigen, so viele Geistliche fühlen eingeschüchtert und haben Angst, ihre Positionen zu verlieren.


Bischof Athanasius Schneider spricht auf der Lepanto-Stiftung in Rom, 26. November
- EP
Klerus, für geschiedene und wiederverheiratete zivilrechtlich Katholiken nennen die heilige Kommunion empfangen werden effektiv liegen, weil sie die Botschaft vermitteln, dass eine "kontinuierliche Verletzung" ihrer "sakramentale Anleihen", können sich "letztendlich eine positive Realität" Bischof Athanasius Schneider gesagt hat.

Apropos letzte Nacht in der Lepanto-Stiftung in Rom auf dem Thema der "unveränderliche Wahrheit über die Ehe und Sexualität", sagte der Weihbischof von Astana, Kasachstan, sagte, dass, um "bedecken ihre offensichtlich Lüge und Widerspruch zu dem Wort Gottes" diese Geistlichen "schützen sich mit der Maske der Verwendung des Begriffs" göttlichen Barmherzigkeit "und sentimental Ausdrücke wie:.," zu pastoral kreativ sein "," offen zu sein für die Überraschungen des Heiligen Geistes zu sein '', um eine Tür zu öffnen ""

Bischof Schneider, der sich zu einem führenden und angesehenen Verteidiger der Lehre in den letzten Jahren, sagte Georges Orwells Worte auf politische Sprache waren für einen solchen Ansatz (Orwell sagte, solche Sprache "entwickelt, um Lügen klingen, wahrheitsgemäß und Mord respektabel, und geben ein Auftritt von Solidität zu reinen Wind ").

Der Bischof, Sprechen in Reaktion auf einige ältere Kirchenführer, die nach der Synode über die Familie haben sich weiter für die heilige Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen zu schieben, erinnerte daran, dass "wieder und wieder" hat die Kirche versucht, "neu zu interpretieren das kristallklare konfrontiert und kompromisslose Lehre Christi über die Unauflöslichkeit der Ehe und auf die Ungerechtigkeit jeder sexuellen Handlung außerhalb der Ehe, dass solche Handlungen gegen den Willen Gottes. "

Er verwies auf verschiedene Beispiele durch die Geschichte, wie Ansicht Martin Luthers Ehe als eine bloße "weltlich Ding", Umgehung der Unauflöslichkeit der orthodoxen Kirche durch "oikonomia ', König Heinrich VIII Bruch mit Rom, und Napoleons Marginalisierung der Kardinäle zu seiner zweiten Ehe gegen .

Argumentiert, dass Veränderungen in der Zulassung der Sakramente sind ein subtiles Mittel zu haben, die Kirche zu validieren außereheliche Sexualverhalten, nannte er jene drängen heute zweitausend Jahre alte Praxis der Kirche erinnert an die "frühen christlichen Gnostiker", die versuchen zu ändern schließlich rechtfertigen "durch sophistische und zynischen Tricks, die Sünde der homosexuelle Handlungen, dass Schrei in den Himmel."

"Trotzdem", sagte er, "die Wahrheit des Wortes Gottes in der Heiligen Schrift bleibt in der gleichen Weise in unseren Tagen vollgültig, wie es war in der Zeit von Jesus und der Apostel gültig."

Er fügte hinzu, dass kein Katholik, der noch immer ernst sein Taufgelübde dauert "sollte es sich von diesen neuen sophistischen Lehrer der Unzucht und Ehebruch nicht einschüchtern lassen", auch wenn sie ein "Bischof oder Kardinal." Solche Lehrer sind "sicherlich keine Jünger Christi ", sagte er," sondern Moses Jünger oder der [antiken griechischen Philosophen] Epikur. "Diese" neue Lehre ", sagte er, nimmt die Christen" wieder zurück in die Zeit vor Christus ", um eine Haltung des" Hartherzigkeit " ähnlich der Heiden.

Unter Berufung Paul VI, Papst Johannes Paul II und Gaudium et spes, sagte Bischof Schneider, "die Schönheit eines Lebens in Ehe und Familie nach dem Willen und der Weisheit Gottes," ist es immer notwendig, "um die Resist Geist der Welt und des Fleisches. "

Mit Bezug auf Johannes Paul II Enzyklika Veritatis splendor, erinnerte er die Anwesenden, dass "sich schlecht" Handlungen bleiben "unheilbar" bösen Taten und sind per se "nicht geeignet ist, an Gott und an das Wohl der Person mit bestellt".

"Die kirchliche Mutterschaft kann nie in der Tat von ihrem Lehrauftrag, den sie stets durchzuführen, wie die Gläubigen Braut Christi, die die Wahrheit in Person getrennt werden", so Bischof sagte Schneider. "Echtes Verständnis und Mitgefühl" für eine Person, die wahre Wohl sicher nicht führen "von Verheimlichung oder Schwächung moralische Wahrheit", sagte er.

Er rief diejenigen, Pressen für Änderungen in diesem Bereich ", dem neuen gnostischen klerikalen Partei", die eine "einladende pastoralen Stil" für sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sucht und wirkt gegen die Natur, vielleicht in der Hoffnung, sie "kann letztlich in einigen Fällen praktisch akzeptiert werden von der Kirche. "Und sie missbrauchen dieser Ausdruck zu mehr pastoral begrüßen zu dürfen" in eine sentimentale Weise "dabei, sagte der Bischof.

Zitiert von Papst Pius X., sagte er, die erste Pflicht der Nächstenliebe, die andere in umge stürzen könnten "nicht in der Duldung der falschen Ideen liegen", aber in "den Eifer für ihre geistige und moralische Verbesserung sowie für ihre materiellen Wohl -Being. "Jede Liebe zum Nächsten andere als die, die" fließt von unserer Liebe zu Gott "und ist in Christus verwurzelt" ist reine Illusion, sterile und flüchtig ", sagte Pius X.

Bischof Schneider beendete durch den frühen Autor des 20. Jahrhunderts und Priester Robert Hugh Benson, der schrieb, dass die katholische Kirche "ist, und immer sein wird, heftig und unnachgiebig, wenn die Rechte Gottes in Frage" und wird in Richtung Ketzerei "absolut rücksichtslosen" zitieren . Aber gleichzeitig, "sie wird unendlich gut gegen die Ketzer, denn tausend menschlichen Motive und Umstände können kommen und seiner Verantwortung zu ändern."

"Auf ein Wort der Reue, sie wird seine Person in ihre Schatzkammer der Seelen seiner Ketzerei in ihre Schatzkammer der Weisheit wieder aufzunehmen, aber nicht," Benson schrieb. "Sie zeigt, Sanftmut auf ihn zu und Gewalt gegenüber seinen Fehler; da er ein Mensch ist, aber ihre Wahrheit ist göttlich. "

Der vollständige Text der Bischof Schneider Vortrag können unten gelesen werden.

***

In Kommentaren zu dem Register nach dem Gespräch, sagte Bischof Schneider die Gläubigen "sollte nicht zu viel sehen" gegenüber den Menschen, wie Pater Antonio Spadaro, die zu Beginn dieses Monats schlug der Synode über die Familie ", öffnete eine Tür" die heilige Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen . Kardinal Christoph Schönborn, Walter Kasper, Donald Wuerl und Vincent Nichols haben ähnliche Ansichten geäußert.
Vater Spadaro, der Herausgeber der einflussreichen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, ist bekannt, dass ein enger Berater von Franziskus, und einige glauben, dass seine Kommentare spiegeln die des Heiligen Vaters. Bischof Schneider sagte, dass er nicht der Ansicht, Vater Spadaro einen offiziellen Sprecher Francis, und dass er "würde seine Worte nicht akzeptieren", auch wenn er sagte, dass er zum Ausdruck bringen, was der Papst bedeutet.

"Wir wissen, unseren Glauben, und wir müssen unseren Glauben bleiben", sagte der Bischof. "Nicht jedes Wort des Papstes ist unfehlbar, und er verfügt nicht über diese Absicht [wenn er spricht]."

Bischof Schneider sagte, es muss Liebe und Dialog, aber es ist wirklich bis zu den Laien, den Glauben in diesen Umständen zu verteidigen. "Der Klerus ist sehr ängstlich und eingeschüchtert, weil sie Angst vor [verlieren] ihre Positionen", sagte er. "Das Zweite Vatikanische Konzil sagt, das ist Ihre [der Laien] Stunden: Verteidiger und Ritter des Glaubens zu sein."


Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3tFrHu99b
http://de.scribd.com/doc/291360122/The-u...asius-Schneider



von esther10 03.12.2015 12:04




Dr. Thomas Sternberg, der neue Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

Neuer Leiter des Deutschland offiziellen katholischen Laiengruppe verteidigt Abtreibungsgruppe

Abtreibung, katholisch, Deutsch Bischöfe, Homosexualität, ZDK

1. Dezember 2015 (Lifesitenews) - Der neue Präsident der Bischöfe in Deutschland geförderten Laienorganisation hat bereits Nachrichten von öffentlich verteidigt gleichgeschlechtliche Partnerschaften und eine Organisation, die Abtreibungen erleichtert werden.

Die umstrittenen deutschen katholischen Laienorganisation Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (Zentralkomitee der deutschen Katholiken - ZdK) gewählt Dr. Thomas Sternberg, ein Politiker und Theologe, als Präsident am 20. November.

Dann am 24. November, als die deutsche Niederlassung von Radio Vatikan berichtet, unterzeichnete Sternberg eine Petition zusammen mit anderen deutschen katholischen Politiker, die für den Rechtsschutz von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften des Staates anzurufen. Der Grund für diese Petition gegeben wurde, war der Wunsch nach einer "Rechtsfrieden und für die Anerkennung von einer anderen Lebensform", wie Radio-Vatikan zitiert sie. Die deutschen katholischen Zeitung Die Tagespost zitiert auch diese gleiche Petition in ihrem eigenen Artikel noch am selben Tag mit den Worten:

Die Unterzeichner betonen, zur gleichen Zeit, dass "gleichgeschlechtliche Partner, die Aufnahme zuverlässige und dauerhafte Verantwortung für einander, die sich untereinander stehen, und die versprechen, treu zu sein, sollte auch die Forderung nach einem speziellen Schutz durch die Zustand. Sie verdienen auch voll und ungebremst Akzeptanz.
Früher, am 22. November, dem Radiosender der Erzdiözese Köln veröffentlichte ein Interview mit Sternberg, in dem er vorschlug, sich mit einigen der stehenden kontroverse Themen, die noch Rühren der katholischen Kirche sind zu tun. In geben ein Beispiel, sagt er, dass,

in naher Zukunft, wird es nicht mehr Kampf zu diesen katholische Männer und Frauen, die auf dem Gebiet der Pflege für zu arbeiten vor-geborenen menschlichen Lebens, wie es von der Organisation durchgeführt "Donum Vitae". Solche unnötigen Fragen der Kontroverse entfernt werden, und relativ schnell.
Donum Vitae ist in der Tat eine umstrittene Organisation, die in der Vergangenheit wurde auch von den deutschen Bischöfe getadelt als "außerhalb der katholischen Kirche", und für die Teilhabe in einem Rechtssystem in Deutschland, die eine ausdrückliche Bestätigung, dass eine Frau hat persönlich in ein teilgenommen verlangt offizielle Beratungsgespräch vor der Durchführung ihrer beabsichtigten Abtreibung. Diese Form der Vorgehensweise ermöglicht eine Frau in Deutschland, um einen gesetzlich zulässigen Abtreibung. Seit 1995 hat die deutsche Regierung gesetzlich vorgeschrieben, solche Frauen, ein Zertifikat von einer rechtlich konstituierten Abtreibung Beratung Agentur zu erhalten.

Doch im Jahr 1999, kritisierte der Vatikan die deutschen Bischöfe für die Kreditvergabe eine Hand selbst, mit Hilfe von ihrer Schwangerschaft Beratungsorganisationen, auf die Praxis der Abtreibungen. Papst Johannes Paul II hatte in einer Erklärung darauf, dass die deutschen Bischöfe sollten nicht in diesem deutschen Rechtssystem zu beteiligen, und dass sie von der Unterstützung oder was diese ominöse Counseling Zertifikate enthalten ausgestellt. Es war dann, dass Donum Vitae wurde 1999 von deutschen Laien gegründet - die Mitglieder der oben genannten Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) - mit dem Ziel, das Austeilen Counseling Zertifikate, und mit der Begründung, dass einige Frauen vielleicht im Beratungsgespräch aus gehen voran mit der beabsichtigten Abtreibung abzubringen.

Nur im Jahr 2006, schließlich die deutschen Bischöfe verboten jede Kirche Zusammenarbeit mit Donum Vitae. Doch auch heute noch auf der offiziellen Website von Donum vitae, kann man sehen, dass diese Organisation bietet das so genannte "Beratungsschein" - Counseling-Zertifikat -, der eine notwendige Genehmigung für diejenigen, die eine legale Abtreibung gewährt wird, zu schließen, in bestimmten Fällen , die finanzielle Hilfe durch eine Krankenkasse. Die genauen Worte auf der offiziellen Website sind:

Auch wenn Sie sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, können Sie immer noch den Einsatz der Begleitung zu machen durch unsere Berater. Unsere Beratungsstellen sind berechtigt, den Beratungsbescheinigung unterschreiben, nach dem Strafgesetz § 219, mit der in Deutschland wird ein Schwangerschaftsabbruch ohne Strafe möglich.
Wie der deutsche Pro-Life-Aktivisten, Mathias von Gersdorff, weist darauf hin, in einem 23. November Artikels, der ehemaligen und jetzt verstorbenen Bischof von Fulda, Deutschland, Erzbischof Johannes Dyba, nannte diese Beratung Zertifikate "Death Certificates", weil sie eine helfende Hand in ein Kind zu töten in der Gebärmutter. Von Gersdorff weiter:

Erzbischof Johannes Dyba war der Meinung, dass der Name dieser Organisation [Donum Vitae-Geschenk des Lebens] sollte "Donum Mortis" [Gift des Todes], da der einzige Zweck dieser Beratung Zertifikate, die gegeben sind da draußen zu machen möglich, eine Abtreibung ohne Strafe.
Von Gersdorff deshalb kritisiert Sternberg für die Verteidigung Donum vitae. Er kommt zu dem Schluss, dass "das ZdK hat offensichtlich noch nie die Entscheidung des Papstes und der deutschen Bischöfe akzeptiert."

Kardinal Reinhard Marx, der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, hatte sich gesagt Mai 2014, dass die Mitarbeiter der Organisation Donum Vitae sollte "nicht aus der katholischen Kirche ausgeschlossen werden," dass die Diskussion sollte nicht jetzt "für andere Zwecke instrumentalisiert werden ", und dass die deutschen Bischöfe immer noch ihren Gesprächen mit Donum vitae fortsetzen. Der neue Präsident des ZdK, Thomas Sternberg, mittlerweile macht seine eigene Aussage zur Verteidigung der Donum vitae, vielleicht auch hoffen, dass in der Zukunft wird es eine weichmachende Haltung gegenüber Donum Vitae seitens der deutschen Bischöfe selbst zu sein, gemeinsam und einzeln
https://www.lifesitenews.com/news/new-he...-abortion-group


von esther10 03.12.2015 11:56

02.12.2015 15:10
Starke Signale, die Wirkung haben

Frank Kraus, Afrika-Experte von missio, bilanziert die Reise des Papstes und rechnet mit Fortschritten im Dialog mit den Muslimen. Von Markus Reder


Den Armen und Schwachen eine Stimme geben: Papst Franziskus hat dies in Afrika einmal mehr getan.


Herr Kraus, als Kenner des afrikanischen Kontinents verfolgen Sie die Ereignisse dort mit geschärftem Blick. Wie fällt Ihre Bilanz der Afrika-Reise des Papstes aus?

Ich würde eine durchweg positive Bilanz ziehen, dabei aber auf die unterschiedlichen Akzente, die Papst Franziskus gesetzt hat, hinweisen wollen. Das waren in Kenia andere als in Uganda oder in der Zentralafrikanischen Republik. Dass der Papst sich von der sehr unsicheren Lage nicht hat abhalten lassen und nach Bangui gereist ist, war ein überaus starkes Zeichen, das in ganz Afrika deutlich wahrgenommen wird.

Welche unterschiedlichen Akzentsetzungen sind Ihnen aufgefallen?

In Kenia lag ein besonderer Schwerpunkt auf der Hinwendung zu den Armen. Überaus deutlich hat der Papst die Reichen im Land kritisiert und sie aufgefordert, ihren Reichtum mit den Ärmeren zu teilen. In Anwesenheit des Präsidenten hat Franziskus mit scharfen Worten gefordert, gegen Korruption und Missmanagement vorzugehen. Auch mit seinem Slum-Besuch hat er ein starkes Zeichen gesetzt. In Kenia hat er außerdem eine thematische Brücke zum Klimawandel geschlagen und eine gerechte Verteilung der Ressourcen dieser Welt gefordert. In Kenia stand meines Erachtens der Gerechtigkeitsaspekt im Vordergrund.

Wo lagen die Schwerpunkte in Uganda und der Zentralafrikanischen Republik?

In Uganda hat das Gedenken an die Märtyrer Afrikas eine besondere Rolle gespielt. Auch die Begegnung des Papstes mit Katechisten war ein starke Geste. Das hat es bisher so nicht gegeben. Die Katechisten spielen in Afrika eine zentrale Rolle im Glaubensleben. Eine flächendeckende Versorgung mit Priestern ist unmöglich, von daher kommt den Katechisten besondere Bedeutung zu. An die hat sich Franziskus explizit gewandt. Das wird den Katechisten in Afrika große Motivation geben. Dies ist umso wertvoller, weil sich viele Katechisten in wirtschaftlich prekären Situationen befinden. Beim Besuch der Zentralafrikanischen Republik ging es dann in besonderer Weise um die Themen Frieden, Versöhnung und interreligiöser Dialog. Der Besuch in der Moschee und die interreligiös-ökumenische Begegnung sind von Muslimen und Protestanten sehr deutlich wahrgenommen und begrüßt worden. Das wird nicht bei allen Muslimen und bei allen Protestanten so sein, aber die Führungsebene hat das schon sehr genau zur Kenntnis genommen.

Geht von dieser Afrika-Reise auch eine Botschaft an die westliche Welt aus? Deren Konsumismus zulasten armer Länder hat Franziskus in Afrika erneut kritisiert.

Die Kritik des Papstes am „reichen Westen“ ist nicht neu. Seine Mahnungen in Afrika waren im Grunde eine Wiederholung dessen, was er bereits mehrfach eingefordert hat. In Kenia hat Franziskus auch mit Blick auf die Klimaverhandlungen in Paris erneut dazu aufgerufen, die Ressourcen dieser Welt zu teilen, um allen eine gerechte Chance zu geben. Dieser Ruf nach globaler Gerechtigkeit findet sich ausführlich bereits in seinen Enzykliken „Evangelii gaudium“ und „Laudato si'“.

Wieder hat der Papst vor einem „neuen Kolonialismus“ gewarnt. Was versteht Franziskus darunter?

Heute wird den armen Ländern Afrikas von internationalen Organisationen oder Staaten diktiert, wie Handelsbeziehungen auszusehen haben. Da heißt es dann: Entweder du spielst nach meinen Regeln oder du spielst überhaupt nicht mit.

Damit wird der wirtschaftlich schwächere Partner noch mehr in seinen Möglichkeiten eingeschränkt. So schafft man neue Abhängigkeiten und eher einen Absatzmarkt für den Westen, als dass das wirtschaftlich schwächere Land vorankommt. Dieses Diktat des Geldes, der Macht und der damit verbundenen politischen Einflussnahme verurteilt der Papst als Neokolonialismus. Solch neokolonialistisches Verhalten steht im massiven Widerspruch zu einer angeblich gleichberechtigten Welt.

In Nairobi hat Franziskus die „Seuche der Korruption“ verurteilt. Inwieweit ist Korruption in Afrika tatsächlich eine Seuche?

Das hängt vom jeweiligen Land ab. Aber gerade Kenia gilt in Sachen Korruption nicht gerade als Musterland. Und in der Zentralafrikanischen Republik weiß längst keiner mehr, was echte Gebühren sind und was Korruption. Das Problem reicht in vielen Ländern Afrikas bis an die Basis. Man kommt an keinem Polizisten vorbei, ohne ihm etwas geben zu müssen. Wenn man tagtäglich, um nicht bedroht zu werden, teilweise unkontrolliert an andere, die Gewaltmonopole besitzen oder stärker sind, Geld oder Materialien abgeben muss, dann kann man wirklich von einer flächendeckenden Seuche sprechen.

Dann gibt es kaum jemanden, der nicht infiziert ist, und der nicht davon profitiert, sobald er in irgendeinem Staatsdienst oder in einer kontrollierenden Funktion ist. Wenn man an jeder Straßenecke eine Abgabe zahlen muss, damit man überleben kann, zeigt dies das ganze Ausmaß dieses Problems. Der Papst hat also völlig Recht, wenn er von Seuche spricht. Korruption ist in Afrika eine Seuche und die westliche Industrie spielt da gut mit. Die Chinesen ebenso.

Gehen Sie davon aus, dass die interreligiösen Bemühungen des Papstes in Afrika konkrete Folgen haben?

Das glaube ich durchaus. Es war der oberste Repräsentant der katholischen Christenheit, der diese Worte gewählt und die Gesten gesetzt hat. Prominenter geht es nicht. All das ist zumindest in den afrikanischen Ländern, in denen Christen und Muslime leben, auch berichtet worden. Das hinterlässt Eindruck. Nicht bei den Radikalen, denen wird das egal sein

. Aber in der Masse der Bevölkerung werden diese Zeichen wahrgenommen. Das stärkt alle, die den Dialog wollen, weil man ein Beispiel hat, auf das man verweisen kann. Dieses Beispiel kommt von höchster Stelle der katholischen Kirche. Und es waren nicht nur Worte, sondern auch Taten. Dass der Papst die Moschee besucht, zur Barmherzigkeit aufgerufen und Muslime als Geschwister bezeichnet hat, wird langfristig liberale muslimische Kräfte stärken. Kurzfristig werden Boko Haram und andere radikale Islamisten, die Macht und Einfluss haben, weitermachen wie bisher. Kurzfristig wird es keine Erfolge geben.

Noch bevor das Heilige Jahr offiziell beginnt, hat Franziskus in Bangui eine Heilige Pforte geöffnet. Ein Signal an die Weltkirche?

Heilige Pforten werden normalerweise in Rom geöffnet, aber das Zeichen, dass jetzt das Jahr der Barmherzigkeit, die Zeit der Vergebung kommt, gilt weltweit. Papst Franziskus ist es offensichtlich wichtig, das Heilige Jahr stärker in den Ortskirchen zu verankern und so auch die lokale Kirche zu stärken. Zudem ist die Zentralafrikanische Republik einer jener Orte auf der Welt, der diese Barmherzigkeit, dieses Aufeinanderzugehen und die Vergebung am dringendsten braucht. Franziskus will offenbar gerade dort die Türen der Barmherzigkeit und Versöhnung öffnen, wo man dies am Dringlichsten tun muss. In Bangui hat er das gezeigt.

Warum ist der Klimawandel aus afrikanischer Sicht kein „weiches Ökothema“, sondern eine harte Zukunftsfrage, die auch die katholische Kirche umtreibt?
Afrika gehört immer noch zu den Kontinenten, auf denen der Großteil der Bevölkerung von Landwirtschaft lebt. Wenn dort Ernten ausbleiben, hat das katastrophalere Folgen, als wenn bei uns mal der Sommer heißer wird. Klimafragen sind in Afrika Überlebensfragen. Klimaveränderungen bedrohen Ernten und zerstören die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen. Das kann eigentlich niemandem egal sein und der Kirche schon gar nicht. Für Afrika geht es ums Überleben, nicht um ein bisschen mehr Umweltschutz.

von esther10 03.12.2015 11:47

Donnerstag, 3. Dezember 2015


Kardinal Burke: "Die Synode kann eine Tür, die es nicht gibt, nicht öffnen."

Raymond Kardinal Burke widerspricht in einem Beitrag im National Catholic Register Msgr. A.Spadaro, Direktor von "Civiltà Cattolica", und dem, was er in der letzten Ausgabe der Zeitschrift über die Familiensynode und das Schlußdokument geschrieben hat.

Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.ncregister.com/daily-news/the...nod-of-bishops/

"ES EXISTIERT KEINE ANDERE PASTORAL FÜR DIE GESCHIEDENEN"
von R.L.Burke

"In der neuen Ausgabe der "Civiltà Cattolica" vom 28. November hat der Jesuitenpater Antonio Spadaro, Direktor der Zeitschrift und Synodenvater, eine Zusammenfassung der Arbeiten der 14. Ordentlichen Synode zur Berufung und Mission der Familie präsentiert.
Obwohl der Autor verschiedene Behauptungen über Natur und Arbeit der Synode aufstellt, die eingehendere kritische Kommentare an anderem Ort erforderlich machen würden, muß eine seiner Behauptungen sofort kommentiert werden, die der Autor wie folgt zusammenfaßt::

"Die Synode wollte besonders auf die verletzten Paare und Personen eingehen, um sie zu begleiten und in einem Prozess der Integration und der hindernislosen Versöhnung-zu heilen. Sie suchte nach dem Zugang für die wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten, die Synode hat den Weg der Unterscheidung und des "forum internum" formuliert und so eine Tür geöffnet, die bei der vorhergehenden Synode verschlossen geblieben war."

Ich lasse die Tatsache beiseite, daß verschiedene Synodenväter in öffentlichen Äußerungen, das Gegenteil behaupten,-also daß die Synode die immerwährende Praxis der Kirche denen gegenüber, die in einer irregulären Beziehung leben, beibehalten hat.
Auch wenn die Texte der Paragraphen 84 und 85 es an Klarheit mangeln lassen, was die fundamentalen Glaubenswahrheiten, die Hl. Eucharistie und die Hl.Ehe angeht, so erscheint dieser Mangel an Klarheit jetzt auch in den öffentlichen Erklärungen der Synodenväter.




Tatsache ist, daß die Synode eine Tür, die es nicht gibt und nicht geben kann, nicht öffnen kann- besonders nicht die der Gewissens-Unterscheidung, die der Wahrheit über die höchste Heiligkeit der Allerheiligsten Eucharistie und der Unauflöslichkeit des ehelichen Bandes widerspricht
Die Synode-wollte- wie es die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat- dem einzelnen Menschen, der sich in einer Situation befindet, die nicht mit der Lehre Christi und seiner Kirche übereinstimmt, Liebe zeigen.

Die christusgleiche Liebe zum Einzelnen jedoch bedeutet nicht "Integration und grenzenlose Versöhnung", weil sie auf der unersetzbaren Wahrheit von Natur und Gnade gegründet ist- zum Wohl des Einzelnen und der Gemeinschaft. Christusgleiche Liebe begleitet den Einzelnen auf seinem Weg zu Reue und Wiedergutmachung, damit er wieder fähig wird, Christus in den Sakramenten zu begegnen.
Auf dem "Weg der Unterscheidung" begleitet der Priester den Bereuenden, der in einer irregulären Beziehung lebt, um sein Gewissen wieder mit der Hl. Eucharistie und der Wahrheit über die Ehe, an die er gebunden ist, in Einklang zu bringen.

Wie die Kirche unverändert gelehrt und praktiziert hat, wird der Bereuende in einem "forum internum" dahin geführt, keusch und treu zum bestehenden Ehebund zu leben, auch wenn er mit jemand anderem in einer ehelichen Verbindung zu leben scheint- um so wieder Zugang zu den Sakramenten zu erhalten- auf eine Weise, die keinen Skandal erzeugt.
Der Hl. Papst Johannes Paul II beschreibt die Kirchenpraxis des "forum internum" in "Familiaris Consortio" Nr. 84. Die "Deklaration des Päpstlichen Rates für Legislative Texte " vom 24. Juni 2000 illustriert diese Lehre von Familiaris Consortio Nr. 84.
Auf diese beiden Dokumente wird im Schlußrepüort der Synode Bezug genommen, aber leider auf eine irreführende Weise.

Um den Eindruck zu erwecken, daß es im "forum internum" eine andere Praxis gäbe, die es dem Einzelnen erlaubte, in einer irregulären Beziehung Zugang zu den Sakramenten zu haben, wird behauptet, daß das Gewissen mit der Glaubenswahrheit im Konflikt stehen darf. So eine Behauptung versetzt den Priester in die unmögliche Situation, - die Erwartung, daß er für den Beichtenden "eine Tür öffnen" könne, die es in Wirklichkeit nicht gibt und nicht geben kann.

Zuletzt und zum größten Schaden für die universale Kirche erweckt das den Eindruck, daß der Römische Pontifex eine Praxis gutheißen kann, die im Konflikt mit der Glaubenswahrheit steht. Die Synode der Bischöfe - kann gemäß ihrer Natur und ihres Zwecks- nicht das Werkzeug für eine solche Erwartung sein."
http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/12...e-tur.html#more
Quelle: NCR, Kardinal R. Burke

von esther10 03.12.2015 11:32





Mittwoch, 2. Dezember 2015
Vittorio Messori über Proselytismus und eine durch Populismus, Pauperismus und Marxismus gefährdete Kirche

Die online-Zeitung "La Fede Quotidiana" hat mit Vittorio Messori ein Gespräch über die aktuelle Lage der Kirche geführt. Wir haben es bei "Benoît XVI-et-moi" gefunden, merci!
Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.lafedequotidiana.it/per-vitto...ne-alla-chiesa/


"Seit einiger Zeit hat sich der berühmte katholische Schriftsteller und Journalist Vittorio Messori Schweigen zu Fragen über Kirche und Papst auferlegt. " Eine Entscheidung aus Verantwortung" sagt er. Dennoch wollte er mit uns über den Sinn der Apologetik, den Proselytismus und sogar über die Raben im Vatican sprechen, einige Spitzen die er von Zeit zu Zeit formuliert, zeigen, daß Messori ein gewisses Unbehagen verspürt.

"BESTIMMTE WORTE DES PAPSTES" KÖNNEN VON MENSCHEN, DIE DER KIRCHE NICHT NAHE STEHEN, FALSCH VERSTANDEN WERDEN"

Frage: "Herr Messori, brauchen wir heute eine Apologetik?"
Messori: Sicher, wir haben das Bedürfnis danach nie so dringend gespürt wie heute. Erinnern Sie sich daran, daß der erste große Apologet der Geschichte unser Herr war. Nicht gerade wirklich irgendjemand.
Ich denke da an die Episode mit den Jüngern von Emmaus, wie sie müde und enttäuscht, entmutigt und vielleicht sogar verzweifelt zurück kamen. Jesus erscheint ihnen und erklärt ihnen den Sinn der Schrift, das tut er leidenschaftlich, aber auch mit einer gewissen Sanftheit. Ist das keine Apologetik? Als Konsequenz daraus - daß der Herr der erste Apologet war - denke ich, daß dieser.... sehr sehr wichtig ist und gestärkt und nicht geschwächt werden sollte."

"Warum scheint dann die Apologetik heute außer Gebrauch zu sein?

Messori: "Sie stellen mir eine interessante Frage. Hier eine erste Antwort. Eine falsche Idee von einem "erwachsenen Katholizismus" läßt die Apologetik als etwas Geringes erscheinen, eine alte, überholte Sache. Das ist ein schwerer Fehler der Perspektive. Man muß sich auch daran erinnern, daß die Apologetik besonders vor dem II. Vaticanischen Konzil - einige Repräsentanten mit zu lauten oder kreuzzüglerischen Tönen und einer gewissen kulturellen Ausrichtung hatte.
Der wahre Apologet muß in sich Kompetenz und wissenschaftliche Stärke vereinen, gleichzeitig Heiterkeit, ohne sich in Religionskriege zu verstricken. Er muß immer Glauben und Vernunft vereinen, die keine entgegengesetzten Entitäten sind. Die Wahrheit kann und muß mit einem Lächeln ausgesprochen werden."



"Papst Franziskus bekräftigt, daß der Christ keine Proselyten machen soll. Sind Sie einverstanden?"

Messori: "Ich verstehe, was der Papst sagen will und bin einverstanden wenn man unter Proselytismus diese Vertreter versteht, die mit ihrem Waren-Köfferchen kommen, aufdringlich und voller Eifer. Man kommt nicht voran, wenn man eine Idee gewaltsam aufzwingen will, absolut nicht. Man muß sich immer der Tatsache bewußt sein, daß der Christ - weil das Evangelium es ihm sagt - die Pflicht zum Apostolat hat, und daß sich deshalb niemand, der sich Christ nennt, davon losmachen kann.
Es besteht das Risiko einer schlechten Interpretation der Worte des Papstes. In einer Zeit, wo sogar die Anwesenheit bei der Sonntagsmesse in der Krise ist, könnte die Tatsache, den Papst sagen zu hören "Schluß mit dem Proselytismus", oder der manchmal sogar einen Vorwurf aus dem Besuch der Sonntagsmesse - wie er es in Santa Marta sagte - zu machen scheint, einige falsche Eindrücke bei den Leuten erweckt, die schlecht informiert sind oder der Kirche nicht nahe stehen."

"Glauben Sie, daß das Konzept der "Sozialen Kirche" falsch interpretiert wird?"

Messori: "Ich bemerke tatsächlich - bei Straßenpriestern einen Exzess der sogenannten sozialen Kirche, die dem Populismus und Pauperismus zugeneigt und manchmal selbst Demagogie ist. Das ist eine Folge einer gewissen marxistischen Verschmutzung der gegenwärtigen Kirche, das führt dann dazu, daß man nicht über Gott sondern viele andere Werte - die der Wirtschaft - spricht, und so eine diabolische Vision des Lebens gibt. Wir stehen unter dem Einfluss der Befreiungstheologie und wir kennen Zahl und Natur der negativen Dinge, die sie lebt und gelebt hat. Um zu verstehen, wie man da wieder herauskommen kann, lese man die alten sozialen Heiligen."

"Warum?"

Messori: "Nehmen wir z.B. - ich bin Piemonteser - das Leben des Hl. Giovanni Bosco. Unbestreitbar gehörte zu seinen Prioritäten Arbeit, Berufsbildung und Soziales. Den wahren Primat aber hatte das Gebet.
Heute erleben wir den gegenteiligen Standpunkt: keine Erholung, weniger Gebet, und die Abnahme des Gefühls für das Heilige. Die erste und wirkliche Dringlichkeit ist die des Gebets und die, Gott wieder ins Zentrum des Lebens zu stellen."

"Die Raben-Affäre im Vatican: diese beiden Bücher, mußte man die - wie ein bekannter Jorunalist sagt - schreiben?"

Messori: "Ich denke, dass diese beiden Publikationen das Resultat einer einfachen und reinen Dosis von Zynismus sind und auch wirtschaftlicher verlegerischer Interessen. Es ist in keiner Weise wahr- wie man uns glauben machen möchte - daß sie ein moralisches Ziel haben. Ein Journalist muß nicht immer alles veröffentlichen, was er hat. Es gibt ein Verantwortungsbewußtsein bei der Berechnung der Wirkung und bei der Wertung sowohl der Nachricht als auch der Art wie sie erlangt wurde.
Ich habe also viele Bedenken - sowohl zum Inhalt als auch zur Methode. Das vorausgesetzt, sage ich - und wiederhole das - wenn die wiedergegebenen Fakten wahr sind, muß die Institution Kirche ernsthaft nachdenken und sich einer vertieften Gewissensprüfung unterziehen."

Quelle: "La Fede Quotidiana, V. Messori, Benoît XVI-et-moi
http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/12...tismus-und.html

von esther10 03.12.2015 11:16

Papst Franziskus hält Rückschau auf Afrika
Tiefe Bewunderung für Missionarinnen und Missionare.

Erstellt von Radio Vatikan am 2. Dezember 2015 um 23:23 Uhr


Petersdom
Vatikan (kathnews/RV). Es ist ein schöner Brauch nach jeder Papstreise ins Ausland: In der erster Generalaudienz nach seiner Rückkunft aus Afrika hat Franziskus die Etappen seines Besuchs in Kenia, Uganda und Zentralafrika Revue passieren lassen. Dabei verriet der Papst, die Visite in der Zentralafrikanischen Republik sei seine erste Absicht dieser Reise gewesen, weil das Land versuche, aus einer schwierigen Situation der Gewalt und des Leids herauszukommen. Außerdem sprach Franziskus seine tiefe Bewunderung für Missionarinnen und Missionare aus, die Jahrzehnte ihres Lebens im Dienst an anderen zubringen und durch ihr Zeugnis, nicht durch Proselytismus wirken.

Kenia bezeichnete der Papst als ein Land, „das die globale Herausforderung unserer Zeit repräsentiert: die Schöpfung schützen durch eine Reform des Entwicklungsmodells, das gerecht, inklusiv und nachhaltig sein soll“. Franziskus verwies auf seinen Besuch am Sitz des UN-Umweltbüros in Nairobi. Das Motto der Kenia-Reise, „Seid fest im Glauben, habt keine Angst“ werde in dem ostafrikanischen Land von vielen einfachen Menschen „in adliger Würde“ gelebt, so auch von jenen Studierenden, die am 2. April an der kenianischen Universität von Garissa in einem fundamentalistischen Terroranschlag starben, „weil sie Christen waren“.

Nächste Etappe: Uganda. Hier hob der Papst seine Begegnung mit den Katecheten hervor. Er habe ihnen für ihren Dienst gedankt, der oft auch ihre Familien miteinbeziehe, lobte der Papst. „Zeugnis“ sei auch der aufopferungsvolle Dienst im Caritasheim von Nalukolongo und in vielen anderen Gemeinschaften, die sich um Arme und Kranke kümmerten; „Zeugnis“ legten auch jene Jugendlichen in Uganda ab, die versuchten, nach dem Evangelium und nicht nach den Maßstäben der Welt zu leben; „Zeugnis“ schließlich auch der Dienst der Priester und Ordensleute. All dieser christliche Einsatz sei „Sauerteig“ für das ganze Land, sagte der Papst und nannte zwei Beispiele, in denen sich Uganda auszeichnet: der wirksame Kampf gegen AIDS sowie der Umgang mit Flüchtlingen. Diesen hatte Franziskus an Ort und Stelle ausdrücklich als vorbildhaft gelobt. Das Vorgehen gegen die Ausbreitung von AIDS verzeichnete in Uganda über Jahre große Erfolge, und zwar über den von der Regierung betriebenen sogenannten „ABC-Ansatz“ (Englisch für: abstain, Be faithful, use condoms), also Enthaltsamkeit, Treue und Kondome. Diese Kampagne machte Uganda zum afrikanischen Vorreiter in der Bekämpfung des Virus, auch wenn die Ansteckungsrate seit einigen Jahren wieder steigt.

Der Besuch in der Zentralafrikanischen Republik schließlich war dem Papst seinen Worten zufolge ein besonderes Anliegen. Weil sich das Land in einer schwierigen Situation aus Gewalt und Leid befinde, habe er beschlossen, dort die erste Heilige Pforte des „Jubiläums der Barmherzigkeit“ zu öffnen: als „Zeichen des Glaubens und der Hoffnung für dieses Volk und symbolisch für alle afrikanischen Bevölkerungen, die am meisten der Erlösung und des Trostes bedürfen“. Er habe in Zentralafrika sehr darauf insistiert, dass der Frieden im Gewissen, in der Haltung und in der Absicht jedes Einzelnen beginne, so der Papst. Dafür sei der Beitrag der Religion entscheidend, und so habe er die evangelische Gemeinde und die Moschee von Bangui besucht, wo er „das Gebet und den Einsatz für den Frieden geteilt“ habe.

Großes Lob zollte Papst Franziskus den Missionarinnen. In Bangui habe er eine italienische Ordensfrau getroffen, erzählte er bei der Generalaudienz: „81 Jahre, nicht viel älter als ich. Sie war mit einem Mädchen da, und das Kind nannte sie auf Italienisch: „nonna“ (Großmutter). Sie war dort, seit sie 23 oder 24 war. Das ganze Leben. ,Ich bin eigentlich nicht von hier, ich lebe im Kongo, aber ich bin mit diesem Mädchen im Kanu über den Fluss gekommen.´ So sind die Missionare, mutig! ,Was tun Sie? Ich bin Apothekerin, und dann bin ich Hebamme geworden. Ich habe 3.280 Kinder zur Welt gebracht´, sagte sie mir! Ein ganzes Leben für das Leben, für das Leben der anderen. Und so wie diese eine Schwester gibt es viele andere, so viele Schwestern, Ordensmänner und Priester, die ihr Leben verbrennen für die Verkündigung von Jesus. Es ist so schön, das zu sehen!“

Mission heiße nicht Proselytismus, erklärte der Papst erneut. „Diese Schwester erzählte mir, dass die Musliminnen zu ihnen kommen, weil sie wissen, dass die Schwestern gut zu ihnen sind und ihnen keine Katechese machen, um sie zu bekehren. Zeugnis! Das ist die große heroische Missionstätigkeit der Kirche! Jesus Christus mit dem Leben zu verkünden!“ Und mit einer Einladung wandte sich der Papst auf dem Petersplatz an Jugendliche: Sie sollten ein Leben in der Mission prüfen.

Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, Kathnews
http://www.kathnews.de/wp-content/upload...sanktpeter7.jpg

von esther10 03.12.2015 00:53

03.12.2015



Ein Kommentar zum Einsatz deutscher Soldaten in Syrien
Stell Dir vor, es ist Krieg, und alle machen mit
Der Bundestag entscheidet am Freitag über das Mandat für die Bundeswehr, Luftangriffe von Staaten wie Frankreich gegen den IS in Syrien und im Irak zu unterstützen. domradio.de-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen warnt vor den Folgen eines solchen Kriegseinsatzes.

Nicht einmal 24 Stunden nach den grauenvollen Terroranschlägen – die Toten in Paris waren noch nicht einmal alle gezählt – erklärte der französische Präsident den Angreifern den Krieg. Das Bundeskabinett hat in dieser Woche ebenfalls die Entsendung von Bundeswehrsoldaten beschlossen. Für den Einsatz gegen die IS-Terrorkrieger sollen bis zu 1.200 deutsche Soldaten zwar nicht an vorderster Front kämpfen, aber durch Aufklärung, Absicherung und Nachschubversorgung die Kampfverbände unterstützen, die sich schon seit langer Zeit im Krieg in und um Syrien befinden. Im Bundestag zeichnet sich eine breite Mehrheit für diesen Einsatz der deutschen Soldaten ab, die zur Not auch töten dürfen – töten sollen – töten müssen.

Erzbischof Schick erklärte nun für die katholischen deutschen Bischöfe: "Wenn es nicht anders geht als mit Waffen, dann sagen wir ja dazu!" Und auch der Kölner Kardinal Woelki sagte in dieser Woche in Düsseldorf, dass er den Einsatz gegen die Terrormilizen für gerechtfertigt halte.

Wer die schrecklichen Bilder aus Paris oder die unbeschreiblichen Horrorbilder der IS-Propagandavideos im Kopf hat, der kann diesen Wunsch nach einer militärischen Lösung nur zu gut verstehen. Wie gerne würde man ihr zustimmen, in der Hoffnung, dass sich dadurch die Region befrieden und der Terror von Europa fernhalten lasse.

Da zumindest die Christenheit sich in diesen Tagen auf den "Retter der Welt" und die "Geburt des Friedensfürsten" vorbereiten sollte, darf man aber vielleicht doch daran erinnern, dass dessen Botschaft nicht "Auge um Auge" hieß. Das fünfte Gebot "Du sollst nicht töten" wurde durch Jesus Christus noch einmal präzisiert: "Wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte deine linke Wange hin!" Zugegeben, Jesus landete für diese und andere Provokationen am Kreuz, und heutige christliche Politiker sind so auch schnell bei der Aussage: "Mit der Bergpredigt lässt sich keine Politik machen!"

Nein, keine Politik, aber vielleicht Frieden? Wie will man denn den Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt durchbrechen? Es braucht hier gar nicht angeführt werden, dass es für den jetzt beschlossenen Militäreinsatz der deutschen Soldaten kein belastbares UN-Mandat gibt. Seit Wochen fliegen Kampfjets Nacht für Nacht ihre Einsätze, ohne dass die vielen Bomben dem Frieden in dieser seit Jahren umkämpften Region auch nur einen winzigen Schritt näher gekommen sind. Haben wir aus den Fehlern in Afghanistan und im Irak gar nichts gelernt?

Jeder Krieg, jeder Kampfeinsatz und jede noch so gut gezielte Bombe tötet Männer, Frauen, Greise, Kinder – oft auch völlig Unbeteiligte und Unschuldige. So wird immer wieder neuer Hass gesät. Wer seinen Vater, Bruder, seine Mutter oder Schwester oder gar seine Kinder in diesem Krieg verloren hat, der ist immer eher zur Rache als zur Vergebung bereit. Gerade aber dieser unendliche Hass ist es doch, der den Anhängern der IS-Kriegstruppen immer wieder neuen Nährboden gibt.

Wer glaubt, dass Wege des Friedens und der Versöhnung nur in rührseligen Weihnachtsansprachen funktionieren, der darf daran erinnert werden, dass noch vor zwei Generationen der deutsche Erbfeind Frankreich hieß. Das Unkraut in deutschen Gärten, das sich auch mit noch so viel Energie nicht vernichten lässt, heißt zwar immer noch Franzosenkraut, aber Gott sei Dank gibt es heute in Zeiten deutsch-französischer Partnerstädte und jahrelangen Schüleraustauschs im vereinten Europa keinen verhassten Nachbarn mehr, dem man den Krieg erklären möchte.

Ja, Frieden und Versöhnung sind möglich. Gerade wir Christen, die jetzt im Advent hoffnungsvoll die Geburt des Friedensfürsten und den Erlöser der Welt herbeisehnen, dürfen gerne noch einmal überlegen, ob Krieg und Gewalt wirklich die letzten Mittel sind? Wer da voll Inbrunst singt: "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…", der sollte seine Kasernentüren ruhig geschlossen halten. Und wer in freudiger Erwartung in das Adventslied "Oh Heiland, reiß die Himmel auf …" einstimmt, der darf seine Tankflugzeuge, die doch nur noch mehr Kriegsbomber zum tödlichen Ziel bringen, vielleicht doch besser am Boden lassen. "Nun tragt Eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein. Freut Euch, Ihr Christen! Freuet Euch sehr. Schon ist nahe der Herr!“

(dr)

*
Bundeswehreinsatz in Syrien

Unmittelbar vor der Abstimmung im Bundestag über den geplanten Bundeswehreinsatz in Syrien nimmt die Kritik daran zu. Die katholische Friedensbewegung pax christi forderte die Abgeordneten am Donnerstag dazu auf, dem von der Bundesregierung vorgelegten Mandat nicht zuzustimmen. Ein solcher Schritt unterlaufe die Bemühungen um eine friedliche Beilegung des Syrien-Konflikts.

Die Bundesregierung will bis zu 1.200 Soldaten für den Einsatz bereitstellen. Damit will Deutschland den Kampf gegen die unter anderem in Syrien operierende Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) unterstützen. Der Beschluss ist eine Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Paris, zu denen sich der IS bekannte. Das Mandat, über das der Bundestag am Freitag entscheiden soll, ist zunächst auf ein Jahr befristet. Die Kosten für den Einsatz werden mit 134 Millionen Euro beziffert.

Die Erfahrung zeige, dass militärische Gewalt die Probleme im Nahen und Mittleren Osten verschlimmere, anstatt sie zu lösen, so pax christi. "Hinzu kommt, dass kein Mandat des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vorliegt, das einen solchen Einsatz zumindest völkerrechtlich - wenn auch nicht ethisch - legitimieren würde."

Ähnlich äußerte sich terre des hommes. Eine Eskalation des Luftkriegs würde die Situation für die Zivilbevölkerung und insbesondere die Kinder weiter verschärfen, erklärte die Kinderrechtsorganisation. Die internationale Gemeinschaft solle anstelle von Militärschlägen die Einkommensquellen der Terroristen trocken legen und den Zulauf von Kämpfern in die Region stoppen. Auch müsse der Schutz der Zivilbevölkerung Vorrang haben. Etwa 12 Millionen Menschen in Syrien seien auf Hilfe angewiesen, darunter 5,6 Millionen Kinder.

Auch medico international verwies auf das Schicksal der Zivilbevölkerung. Anstatt Leid zu lindern, produzierten Militärschläge nur neue Flüchtlingsströme, "die spätestens im kommenden Frühjahr an den europäischen Außengrenzen ankommen werden", so die Organisation und fügte mit Blick auf die Versorgungslage der Menschen in Syrien und den Nachbarstaaten hinzu: "Solange das Welternährungsprogramm derart skandalös unterfinanziert ist, bleibt jeder Kriegseinsatz in Syrien eine zynische Demonstration europäischer Selbstgerechtigkeit." (KNA)
http://www.domradio.de/themen/soldaten-u...soldaten-syrien

von esther10 03.12.2015 00:50




NEUER LEITER DES DEUTSCHLAND OFFIZIELLEN KATHOLISCHEN LAIENGRUPPE VERTEIDIGT ABTREIBUNGSGRUPPE

3. Dezember 2015


Reinhard Kardinal Marx

(Lifesitenews) - Der neue Präsident der Bischöfe in Deutschland geförderten Laienorganisation hat bereits Nachrichten von öffentlich verteidigt gleichgeschlechtliche Partnerschaften und eine Organisation, die Abtreibungen erleichtert werden.

Die umstrittenen deutschen katholischen Laienorganisation Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (Zentralkomitee der deutschen Katholiken - ZdK) gewählt Dr. Thomas Sternberg, ein Politiker und Theologe, als Präsident am 20. November.

Dann am 24. November, als die deutsche Niederlassung von Radio Vatikan berichtet, unterzeichnete Sternberg eine Petition zusammen mit anderen deutschen katholischen Politiker, die für den Rechtsschutz von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften des Staates anzurufen. Der Grund für diese Petition gegeben wurde, war der Wunsch nach einer "Rechtsfrieden und für die Anerkennung von einer anderen Lebensform", wie Radio-Vatikan zitiert sie. Die deutschen katholischen Zeitung Die Tagespost zitiert auch diese gleiche Petition in ihrem eigenen Artikel noch am selben Tag mit den Worten:

Die Unterzeichner betonen, zur gleichen Zeit, dass "gleichgeschlechtliche Partner, die Aufnahme zuverlässige und dauerhafte Verantwortung für einander, die sich untereinander stehen, und die versprechen, treu zu sein, sollte auch die Forderung nach einem speziellen Schutz durch die Zustand. Sie verdienen auch voll und ungebremst Akzeptanz.


Früher, am 22. November, dem Radiosender der Erzdiözese Köln veröffentlichte ein Interview mit Sternberg, in dem er vorschlug, sich mit einigen der stehenden kontroverse Themen, die noch Rühren der katholischen Kirche sind zu tun. In geben ein Beispiel, sagt er, dass,

in naher Zukunft, wird es nicht mehr Kampf zu diesen katholische Männer und Frauen, die auf dem Gebiet der Pflege für zu arbeiten vor-geborenen menschlichen Lebens, wie es von der Organisation durchgeführt "Donum Vitae". Solche unnötigen Fragen der Kontroverse entfernt werden, und relativ schnell.

Donum Vitae ist in der Tat eine umstrittene Organisation, die in der Vergangenheit wurde auch von den deutschen Bischöfe getadelt als "außerhalb der katholischen Kirche", und für die Teilhabe in einem Rechtssystem in Deutschland, die eine ausdrückliche Bestätigung, dass eine Frau hat persönlich in ein teilgenommen verlangt offizielle Beratungsgespräch vor der Durchführung ihrer beabsichtigten Abtreibung. Diese Form der Vorgehensweise ermöglicht eine Frau in Deutschland, um einen gesetzlich zulässigen Abtreibung. Seit 1995 hat die deutsche Regierung gesetzlich vorgeschrieben, solche Frauen, ein Zertifikat von einer rechtlich konstituierten Abtreibung Beratung Agentur zu erhalten
.

Doch im Jahr 1999, kritisierte der Vatikan die deutschen Bischöfe für die Kreditvergabe eine Hand selbst, mit Hilfe von ihrer Schwangerschaft Beratungsorganisationen, auf die Praxis der Abtreibungen. Papst Johannes Paul II hatte in einer Erklärung darauf, dass die deutschen Bischöfe sollten nicht in diesem deutschen Rechtssystem zu beteiligen, und dass sie von der Unterstützung oder was diese ominöse Counseling Zertifikate enthalten ausgestellt. Es war dann, dass Donum Vitae wurde 1999 von deutschen Laien gegründet - die Mitglieder der oben genannten Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) - mit dem Ziel, das Austeilen Counseling Zertifikate, und mit der Begründung, dass einige Frauen vielleicht im Beratungsgespräch aus gehen voran mit der beabsichtigten Abtreibung abzubringen.

Nur im Jahr 2006, schließlich die deutschen Bischöfe verboten jede Kirche Zusammenarbeit mit Donum Vitae. Doch auch heute noch auf der offiziellen Website von Donum vitae, kann man sehen, dass diese Organisation bietet das so genannte "Beratungsschein" - Counseling-Zertifikat -, der eine notwendige Genehmigung für diejenigen, die eine legale Abtreibung gewährt wird, zu schließen, in bestimmten Fällen , die finanzielle Hilfe durch eine Krankenkasse. Die genauen Worte auf der offiziellen Website sind:

Auch wenn Sie sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, können Sie immer noch den Einsatz der Begleitung zu machen durch unsere Berater. Unsere Beratungsstellen sind berechtigt, den Beratungsbescheinigung unterschreiben, nach dem Strafgesetz § 219, mit der in Deutschland wird ein Schwangerschaftsabbruch ohne Strafe möglich.

Wie der deutsche Pro-Life-Aktivisten, Mathias von Gersdorff, weist darauf hin, in einem 23. November Artikels, der ehemaligen und jetzt verstorbenen Bischof von Fulda, Deutschland, Erzbischof Johannes Dyba, nannte diese Beratung Zertifikate "Death Certificates", weil sie eine helfende Hand in ein Kind zu töten in der Gebärmutter. Von Gersdorff weiter:

Erzbischof Johannes Dyba war der Meinung, dass der Name dieser Organisation [Donum Vitae-Geschenk des Lebens] sollte "Donum Mortis" [Gift des Todes], da der einzige Zweck dieser Beratung Zertifikate, die gegeben sind da draußen zu machen möglich, eine Abtreibung ohne Strafe.

Von Gersdorff deshalb kritisiert Sternberg für die Verteidigung Donum vitae. Er kommt zu dem Schluss, dass "das ZdK hat offensichtlich noch nie die Entscheidung des Papstes und der deutschen Bischöfe akzeptiert."

Kardinal Reinhard Marx, der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, hatte sich gesagt Mai 2014, dass die Mitarbeiter der Organisation Donum Vitae sollte "nicht aus der katholischen Kirche ausgeschlossen werden," dass die Diskussion sollte nicht jetzt "für andere Zwecke instrumentalisiert werden ", und dass die deutschen Bischöfe immer noch ihren Gesprächen mit Donum vitae fortsetzen. Der neue Präsident des ZdK, Thomas Sternberg, mittlerweile macht seine eigene Aussage zur Verteidigung der Donum vitae, vielleicht auch hoffen, dass in der Zukunft wird es eine weichmachende Haltung gegenüber Donum Vitae seitens der deutschen Bischöfe selbst zu sein, gemeinsam und einzeln .

http://voiceofthefamily.com/

***

Folgende Wahrheiten sind im Herzen der Stimme der Familienarbeit:

Ehe, die exklusive, lebenslange Vereinigung von einem Mann und einer Frau, ist die Grundlage für eine stabile und blühende Gesellschaft und ist das größte Beschützer der Kinder, geboren und ungeboren.
Die Trennung der Fortpflanzung und einigende Enden des Geschlechtsaktes, die untrennbar mit der Verwendung von Verhütungsmitteln ist, hat sich als ein wichtiger Katalysator der Kultur des Todes gehandelt.
Die Eltern sind die ersten Erzieher ihrer Kinder und der Schutz dieses Rechts ist von wesentlicher Bedeutung für den Aufbau einer neuen "Kultur des Lebens".
Der Kodex des kanonischen Rechts (1983), 212 § 3 heißt es:

"Nach dem Wissen, Kompetenz und Ansehen, das sie besitzen, [die Gläubigen] haben das Recht und bisweilen sogar die Pflicht, zu Fragen, die für das Wohl der Kirche angeht, den geistlichen Hirten zu manifestieren ihre Meinung und ihre Meinung zu machen mit dem Rest der Gläubigen bekannt ist, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Sitten und der Ehrfurcht gegen ihren Hirten, und aufmerksam auf gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen. "

Veröffentlichungen

Stimme der Familie hat umfangreiche Analysen des produzierten Instrumentum laboris der Ordentlichen Synode und des Relatio Synodi der Außerordentlichen Synode. Eine vollständige Auflistung der Stimme der Familien Publikationen können in unserem gefunden werden Publikationen Archiv. Hardcopy-Exemplare aller Dokumente können per E-Mail, um enquiry@voiceofthefamily.com bestellt werden.




von esther10 03.12.2015 00:48

Dritter Weltkrieg? Ein Kommentar



Sicherheitsvorkehrungen beim Angelus am 15.11.2015 - AFP
15/11/2015 13:31SHARE:
Es ist der „Dritte Weltkrieg“ in Stücken: Angesprochen auf die Anschläge von Paris hat Papst Franziskus wiederholt, was er zuvor schon einige Male gesagt hatte: Das gehört alles zu einem „Weltkrieg“. Ein Kommentar von Pater Bernd Hagenkord: http://blog.radiovatikan.de/dritter-weltkrieg/
http://blog.radiovatikan.de/dritter-weltkrieg/


von esther10 03.12.2015 00:43

Einander verzeihen

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 4. November ·
4. November 2015
Die Katechese von Papst Franziskus in der Generalaudienz vom Mittwoch, 4. November, war erneut dem Thema der Familie gewidmet. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, die Familie ist eine Schule für das gegenseitige Geben und Verzeihen. Wenn dies nicht geübt wird, kann keine Liebe andauern. Ohne einander zu verzeihen, ist es nicht möglich, gut zu leben. Jeden Tag tun wir einander Unrecht an, begehen wir Fehler aufgrund unserer Schwachheit und Eigensucht.



Was aber von uns verlangt wird, ist, dass wir sofort die Wunden, die wir zugefügt haben, zu heilen versuchen, dass wir unverzüglich wieder die Fäden knüpfen, die wir zerrissen haben. Wenn wir damit zu lange warten, wird alles nur schwieriger. Es gibt ein einfaches Geheimnis: Niemals den Tag zu Ende gehen lassen, ohne um Entschuldigung gebeten und Frieden geschlossen zu haben. Da wir Gottes Vergebung empfangen, können wir unsererseits dem anderen vergeben. Zur Berufung und Sendung der Familie gehört die Fähigkeit, zu vergeben und sich gegenseitig zu verzeihen. Wird Vergebung gelebt, bleibt die Familie vor Trennung bewahrt und kann auch der Gesellschaft helfen, im Guten voranzuschreiten. Die Kirche steht der Familie dabei zur Seite. Und wenn die Familien imstande sind, gegenseitiges Verzeihen zu lernen und zu lehren, dann kann auch die Familie der Kirche die erneuernde Kraft der Vergebung Gottes immer wieder bezeugen. Die christlichen Familien können viel für die Kirche und die Gesellschaft tun. Mögen sie im kommenden Heiligen Jahr der Barmherzigkeit den Schatz des gegenseitigen Verzeihens neu entdecken und konkrete Wege der Versöhnung gehen.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Von Herzen grüße ich die Brüder und Schwestern aus den Ländern deutscher Sprache, insbesondere die Teilnehmer an der Chorpilgerreise des Erzbistums München und Freising. Die Vergebung ist wesentlicher Teil unserer Berufung als Christen. Mit dem Blick auf das Beispiel der Heiligen wollen wir in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft die Versöhnung leben. Der Heilige Geist erfülle euch mit seiner Kraft und seinem Frieden.
http://www.osservatoreromano.va/de/news/einander-verzeihen
- See more at: http://www.osservatoreromano.va/de/news/...h.Ym3Florz.dpuf

von esther10 03.12.2015 00:42

Dritter Weltkrieg?
Veröffentlicht am 15. November 2015
Er hat es wieder getan. Papst Franziskus hat eine Gabe, Dinge sehr deutlich auszusprechen. Und so hat er – bei einem Telefoninterview mit einem italienischen TV-Sender – bestätigt, dass die Anschläge von Paris zu dem gehören, was er den „Dritten Weltkrieg“ nennt, einen Krieg in Stücken.




Das hat er nicht zum ersten Mal getan. „Es ist eine Art dritter Weltkrieg, der stückweise geführt wird, und im Bereich der globalen Kommunikation nimmt man ein Klima des Krieges wahr.“ Das sagte er bei seinem Besuch in Sarajevo im Juni diesen Jahres. Und auch bei fliegenden Pressekonferenzen nach Papstreisen ist dieses Wort schon oft gefallen.

Dabei definiert der Papst das Wort „Krieg“ um. Noch zu sehr steckt in unseren kulturellen Gedächtnissen die Definition von Clausewitz: Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Das sieht der Papst anders. Krieg ist nicht Politik, Krieg ist Zerstörung, aber Krieg ist auch Profit durch Waffenhandel, also Profit am Leiden anderer.

Drei Gedanken zu diesem Begriff des Papstes.

Frankreichs Präsident sagt, das Land befände sich im Krieg. Papst Franziskus geht weiter, die ganze Welt sei im Krieg. Das liegt auf der Linie dessen, was der Erzbischof von Paris, Kardinal Vingt-Trois gesagt hat: er denke an alle Opfer von Terror, die von Paris, aber auch die von Beirut, von Nigeria und so weiter. Paris ist uns nahe, weil wir Nachbarn sind und das genauso gut auch uns hätte treffen können. Aber in den von Boko-Haram geplagten Ländern oder anderswo gibt es das ebenso. Es ist also erstens ein echter „Welt“Krieg, weil es überall stattfindet.

Mit seinem Begriff des „Weltkrieges“ sagt der Papst zweitens auch, dass das keine lokalen Phänomene sind. Das gehört zusammen und das ist nur weltweit in den Griff zu bekommen. Wie ja auch die Finanzströme, die hinter all dem Terror stecken, international sind und wie der Waffenhandel international ist.

Drittens haben sind wir aufgewachsen – jedenfalls meine Generation noch – mit der Möglichkeit eines Weltkrieges mit Atomwaffen. Weltkrieg hieß damals Ende der Welt. Das heißt es nun heute nicht mehr. Aber der Krieg verändert die Welt. Er macht Angst, er zerstört die Fortschritte im Zusammenleben, er zersetzt Gesellschaft, Familie, Staat.

Wenn der Papst nun also vom „Dritten Weltkrieg“ spricht, dann will er aufrütteln. Wir dürfen das nicht herunter reden, was da passiert. Wir dürfen nicht so tun, als ob wir es wegerklären könnten. Das sei „nur“ Terror, also nur verirrte und ideologisierte Einzeltaten. Und selbst wenn wir vom so genannten IS sprechen, dann verorten wir das weit weg. Das ist es aber nicht, das ist weltweit, das geht jeden an.

Im Krieg gibt es keine Sieger, nur Verlierer. Auch das gilt für diesen „Dritten Weltkrieg“. Aber wenn wir zulassen, dass Waffenhandel weiterhin für Nachschub sorgt, weil es ja bei uns Arbeitsplätze sichert, wenn wir weiterhin Staaten mit Samthandschuhen anfassen, die Terror fördern, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn der Krieg weiter geht und wächst.

Es ist ein Krieg in Stücken. Es gibt keine Begrenzungen, keine Schlachten, keine klassischen Armeen. Das alles hat sich geändert. Es sieht nicht so aus wie ein Krieg in der Vergangenheit ausgesehen hat und er folgt auch nicht der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention, welche das Schlachten menschlicher machen wollten. Die alten Regeln gelten nicht mehr für diese Art Krieg. Clausewitz gilt nicht mehr. Wir müssen diesen Krieg neu denken, wenn wir ihn in den Griff bekommen und besiegen wollen.

hier geht es weiter
http://blog.radiovatikan.de/dritter-weltkrieg/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz