Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...
  • Bald sind es 3 Jahre her, dass Gloria entführt wurde. Hoffnung und viel Kraft für Gloria und Mut für diese, welche hoffentlich etwas zu ihrer Freilassung unternehmen Ich bin sehr traurig und besorgt um Gloria
    von in Die Bischöfe von Mali plädiere...
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.02.2020 00:03

Francisco: "Satan existiert, er ist der Verführer"



Von INFOVATICANA | 18. Februar 2020
"Einige sagen: 'Nein, Satan existiert nicht, wir haben ein wenig im Inneren, aufgrund unserer materiellen, spirituellen, psychischen Krankheiten haben wir diese Tendenz auch zum Bösen.' Es ist wahr, dass wir verletzt sind, wir sind verletzte Menschen, aber Satan existiert, er ist der Verführer. “
( Aciprensa ) - "Satan existiert, er ist der Verführer", bekräftigte Papst Franziskus und erinnerte daran, dass die Existenz des Bösen auf den ersten Seiten der Bibel erwähnt wird.

Der Heilige Vater gab diese Erklärung in der ersten Ausgabe der Sendung "Ich glaube" ab, die heute Abend (italienische Zeit) über TV2000 ausgestrahlt wurde.

„Satan erscheint auf den ersten Seiten der Bibel, weil es eine Realität ist, die wir alle als Erfahrung haben. Wir alle haben die Erfahrung des Kampfes zwischen Gut und Böse in unseren Herzen. Wenn wir zum Beispiel eine Wahl treffen, haben wir immer diese Erfahrung “, erklärte der Papst.


"Sie fühlen etwas, das Sie dazu antreibt, Gutes zu tun, Ihren Nachbarn zu lieben, eine Wohltätigkeitsorganisation zu unterstützen, etwas Schönes zu denken", sagte Francisco, "und etwas, das Ihnen sagt:" Nein, das ist nicht der Weg, nein Es wird dich glücklich machen. Das ist der Weg . “

"Einige sagen: 'Nein, Satan existiert nicht, wir haben ein wenig im Inneren, aufgrund unserer materiellen, spirituellen, psychischen Krankheiten haben wir diese Tendenz auch zum Bösen.' Es ist wahr, dass wir verletzt sind, wir sind verletzte Menschen, aber Satan existiert, er ist der Verführer “, sagte er.

Papst Franziskus erklärte: „Verführung wird präsentiert, aber anders als Gott. Beide haben unterschiedliche Sprachen. "Ich glaube an Gott, den allmächtigen Vater ..." und ich sage nicht "Ich glaube an Satan", weil ich Satan nicht vertraue, da das Kind der Hand des Vaters anvertraut ist. "

Nachdem der Papst wiederholt hatte, dass es Satan gibt, erinnerte er sich daran, dass "ich mich gegen seine Verführung verteidigen muss".

„Er war immer beeindruckt, dass Jesus beim letzten Abendmahl, wenn er betet, den Vater um die Gnade bittet, sie vor der Weltlichkeit zu retten. Weltlichkeit ist die Atmosphäre Satans, sie bewegt sich in Weltlichkeit. Es gibt den Geist der Welt, in Satan ist es so “, sagte er.

Das Programm „Ich glaube“ umfasst eine Reihe von Dialogen, die der Heilige Vater mit Pater Marco Pozza, Kaplan des Gefängnisses in Padua (Italien), führt, der ihn auch über das Vaterunser und die Ave Maria interviewte.

Es wurde berichtet, dass der Priester als Ergebnis dieser neuen Interviews das Buch "Io credo, noi crediamo" (ich glaube, wir glauben) vorbereitet hat, das von der Libreria Editrice Vaticana und Rizzoli herausgegeben wurde und im März in den Handel kommen wird.

Veröffentlicht in Aciprensa.

https://infovaticana.com/2020/02/18/fran...es-el-seductor/

von esther10 18.02.2020 00:03

Die Kraft des Heiligen Rosenkranzes
29. Mai 2019 -



(Cristina Siccardi) Der Mai neigt sich dem Ende zu und in diesem marianischen Monat 2019 sind dem Klerus unverständliche Gnaden eingefallen, die sowohl im Glauben als auch in der Realität ihre Verbundenheit verloren haben und für diejenigen, die sich entschieden haben, die Fürsorgefunktion aufzugeben, nicht zu entziffern sind Seelen für das Management, die darauf abzielen, soziale und politische Fragen in einem immanentistischen Schlüssel zu behandeln.

Der rote Kardinal - für eine Kappe, aber vor allem für politische Ideen - Michele Pellegrino, Erzbischof von Turin in den siebziger Jahren, lud die Priester seiner Diözese, ich zitiere wörtlich, ein, « den alten Frauen den Rosenkranz aus den Händen zu reißen », weil es notwendig war, ihn in der neuen Kirche zu vollenden , geboren aus dem euphorischen und revolutionären Zweiten Vatikanum, mit diesen kindischen, abergläubischen und folkloristischen Andachten:

Der Katholik war endlich erwachsen geworden, nah an den "Fernen", bereit, alles und jeden "willkommen zu heißen", der in der Lage war, mit praktischen Dingen umzugehen; Er war jetzt emanzipiert, ohne Zeit damit zu verschwenden, den lächerlichen Rosenkranz zu beschießen. Die Wege des Herrn sind jedoch unendlich. Die Zivilisation Europas wurde mit dem Kreuzzeichen errichtet: « In hoc signo vincesUnter diesem religiösen Zeichen verbreitete Konstantin das Christentum mit der Verkündung des Edikts von Mailand im Februar 313:

Die Konsequenzen dieses Dokuments, das von den beiden Augustus des Römischen Reiches, Konstantin für den Westen und Licinius für den Osten, unterzeichnet wurde, im Blick einer religiösen Politik, die beiden Seiten gemeinsam ist, sind sie das Fundament des Westens.

Kardinal John Henry Newman widmete sein heiliges und langes Leben auf Erden dem Kampf gegen die Privatisierung des Glaubens oder gegen den Geist des religiösen Liberalismus, der seinen Glauben an die intime Ecke des Menschen in seinem Herzen verbannt und ihn nicht länger zu einem Menschen macht offenkundige Handlung, daher öffentlich.

"Nie hatte die Heilige Kirche ein größeres Bedürfnis als jemand, der sich ihr mehr widersetzte als heute, wenn leider! Es ist jetzt ein Fehler, der sich als tödliche Falle über die ganze Erde erstreckt. [...] Es ist gegen jede Anerkennung einer Religion als wahr, [...] es ist eine Frage der Meinungen. Offenbarte Religion ist keine Wahrheit, sondern ein persönliches Gefühl und eine Vorliebe; keine objektive oder wundersame Tatsache;

und es ist das Recht jedes Einzelnen, sie dazu zu bringen, alles zu sagen, was ihre Fantasie am meisten trifft [...] Sie können sich verbrüdern und gemeinsame Gedanken und spirituelle Gefühle haben, ohne sich selbst das Problem einer gemeinsamen Lehre zu stellen oder das Bedürfnis zu spüren [...] » ( Sprachkarte1879). Wir haben in der Tat die Verfassung der Europäischen Union erreicht, in der nicht auf ihre christlichen Wurzeln Bezug genommen wird, und in der Kirche gibt es weder Freude noch Stolz,

dazu zu gehören und diese Wurzeln an andere weiterzugeben, weil sie nicht mehr kommen anerkannte die Rechte weder des Winzers (Gott) noch des Weinstocks (Christus) und die Zeichen des Glaubens werden sogar öffentlich zum Wohle des menschlichen Respekts mit Füßen getreten, nicht zum Beispiel, um die Sensibilität von Atheisten oder Muslimen zu untergraben. In Gegenwart einer selbstzerstörerischen, selbstzerstörerischen menschlichen Kirche (inhaltlich, in beruflicher Sterilität,

sogar in gutem Namen) entsteht immer stärker ein nationales Bedürfnis, die Referenzen des Christentums wiederzugewinnen und stolz und öffentlich zu kennzeichnen. sichtbare und hingebungsvolle Zeichen, Glaube: es passiert in Russland, in Ländern, die jahrzehntelang von der rücksichtslosen und verfolgenden atheistischen kommunistischen Tyrannei dominiert wurden, in Amerika, in Europa. Evangelium und Rosenkranz erschienen bereits für die politische Kampagne 2018

und die Kirche war bereits empört, aber noch mehr in diesem Mai der Europawahlen, in denen Salvini während der Demonstration am 18. Mai tapfer den Rosenkranz auf der Piazza del Duomo in Mailand ausstellte sowie im Fernsehen und in den sozialen Medien auf der Pressekonferenz nach den Wahlen.

Christliche Familie und katholische Zivilisation , die liberalen Zeitungen, die nur den religiösen Bezug im Titel tragen; der "Priester der Straße" Luigi Ciotti, ein Mann der Macht; Staatssekretär Pietro Parolin, Monsignore Domenico Mogavero ... sie fühlten sich vor dem, was sie "Ausbeutung" des Glaubens nennen, vernarbt, ohne zu bemerken, dass Salvini das tut, was sie zuerst tun würden, oder um die Europäer daran zu erinnern,

woher sie kommen und sich daher selbst zu übernehmen die Verantwortung, den Glauben an die Heilige Dreifaltigkeit weiterhin zu verteidigen und weiterzugeben, wie es die Diener Christi seit zweitausend Jahren getan haben.

Die Partei und die interreligiöse Kirche müssen sich der Kraft des Gebets, des öffentlichen Glaubenszeugnisses, der Wahrheit ergeben, die sich durch den göttlichen Willen durch das Unbefleckte Herz Mariens aufdrängt. Und hier ist, dass der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro am 21. Mai an einer Weihe Brasiliens (Staat der Welt mit mehr Katholiken als jedes andere Land) an das Unbefleckte Herz Mariens teilgenommen hat, die von Bischof Fernando Areas Rifan, dem apostolischen Administrator von San, gefeiert wurde John Mary Vianney.

Es gibt eine vorsehende und dynamische Gärung in der Aktivität, die die Völker dieses Jahrhunderts drängt. Die Straße ist immer noch sehr lang und kurvenreich, aber die Stella matutinaes durchdringt die Dunkelheit, es ist kein Zufall, dass die zwölf Sterne der europäischen Flagge zu Ihnen zurückführen (1955 inspirierte die katholische elsässische Grafikdesignerin Arsène Heitz die wundersame Medaille, um das Design zu kreieren).

https://www.corrispondenzaromana.it/la-p...-santo-rosario/

" Spes contra spem ". Wir beten weiterhin mit dem Rosenkranz in der Hand, der durch den Zoll politisch geräumt wurde. (Cristina Siccardi)


von esther10 17.02.2020 00:55

Querida Amazonia: die Folgen einer Änderung, die nicht stattgefunden hat
12. Februar 2020 - 13:41 Uhr



(Roberto de Mattei) Bremshub auf der " viri probati "; Scheitern der Synode am Amazonas; offener Kontrast zu den germanisch-amazonischen Bischöfen. Diese drei Punkte können die Dynamik enthalten, die durch die am 12. Februar 2020 vorgelegte postsynodale Ermahnung von Papst Franz Querida Amazonien ausgelöst wurde .

Eine große Erwartung war um die päpstliche Ermahnung entstanden, die das letzte Siegel auf der Synode am Amazonas vom 6. bis 27. Oktober 2019 in Rom setzte. Sowohl das Instrumentum laboris vom 17. Juni als auch das Abschlussdokument vom 26. Oktober schlugen eine neue pantheistische Kosmologie vor, deren Ausdruck die im Vatikanischen Garten verehrte und in Prozession in St. Peter getragene Pachamama-Statuette war, bevor sie von Alexander Tschugguel auf den Tiber geworfen wurde . Diese kosmologische Vision bleibt der skandalöseste Aspekt der panamazonischen Synode, die jedoch andere ehrgeizige Ziele vorschlug, beginnend mit der Einführung der Viri Probati: das heißt, der Zugang zum Priestertum verheirateter Männer, nachdem Johannes Paul II. und Benedikt XVI. diese Hypothese, die von den fortschrittlichsten Sektoren der Kirche seit der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils vertreten wurde, kategorisch ausgeschlossen hatten. Paragraph 111 des von der Synode genehmigten endgültigen Dokuments hatte in den letzten Monaten einen starken symbolischen Wert erhalten. In diesem Absatz wurde vorgeschlagen, " geeignete und anerkannte Männer der Gemeinde zu Priestern zu ordinieren, die ein dauerhaft fruchtbares Diakonat haben und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um eine rechtmäßig etablierte und stabile Familie zu haben " .

Während Franziskus den endgültigen Text seines Schreibens am 13. und 29. Januar 2020, Kardinal Cláudio Hummes, Generalberichterstatter der Synode für den Amazonas und Präsident von REPAM arbeitete, schickte er zwei Briefe an alle Bischöfe sub secreto zur Sensibilisierung für bevorstehende Veröffentlichung des Textes von Papst Franziskus. Im zweiten dieser Briefe fügte der brasilianische Kardinal einen Link zu Ziffer 111 des endgültigen Dokuments der Synode über den Amazonas hinzu, was darauf hindeutet, dass dies Teil der nachsynodalen Ermahnung sein würde. Die Einführung von Viri ProbatiEs hätte in einigen Regionen des Amazonas beginnen und sich dann auf die Universalkirche erstrecken sollen. Es wäre nicht nur eine sich ändernde "kirchliche Disziplin" liquidiert worden, sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlich-apostolischen Ursprungs beruht. In der nachsynodalen Ermahnung Querida Amazonia fehlt jedoch nicht nur der Verweis auf Ziffer 111, sondern auf jeden anderen Absatz des Schlussdokuments der Synode, im Gegensatz zu dem, was mit der Amoris laetitia geschehen ist , die er in seinen Notizen etwa achtzig erwähnt hatte mal die Relatio finalisEs ist wahr, dass Papst Franziskus uns in Absatz 3 seiner Ermahnung einlädt, das Synodendokument zu lesen, in der Hoffnung, dass die Kirche durch die Arbeit der Versammlung "bereichert" wird, aber ohne ausdrückliche Erwähnung Passagen oder Absätze der Synode auf dem Amazonas bestätigen ihren Misserfolg. Die panamazonische Synode reduziert sich auf einen abklingenden Traum, " einen Text - wie Andrea Tornielli schreibt - als Liebesbrief geschrieben ".

Der Brief an die Bischöfe von Kardinal Hummes, von dem der Papst sicherlich nicht im Dunkeln stand, bestätigt, wie Papst Franziskus selbst seine Wahl unter dem Druck zweier gegensätzlicher Zwänge auf die letzte verschoben hat: einerseits die der germanischen Bischöfe -Amazonier, andererseits die orthodoxen Katholiken, die das im Januar veröffentlichte vierhändige Buch von Kardinal Sarah und Benedikt XVI. Aus tiefstem Herzen als "Manifest" begrüßten . Dieser zweite Vorstoß hat sich durchgesetzt, und das Fehlen von Kardinal Hummes bei der Pressekonferenz ist von Bedeutung. Der Kardinal befindet sich in São Paulo, Brasilien, wo sich voraussichtlich der Protest gegen die postsynodale Ermahnung manifestieren wird.Bei dem Treffen mit Journalisten am 28. Januar 2019 im Flugzeug, das aus Panama zurückkehrte, hatte Papst Franziskus jedoch zwischen seinen persönlichen Überzeugungen zugunsten des Zölibats und dem unterschieden, was - wie er sagte - von Anfang an für die Kirche notwendig sein könnte aus pastoraler Sicht . Bei dieser Gelegenheit zitierte der Papst ein Buch des emeritierten Bischofs von Aliwal (Südafrika), Fritz Lobinger, Teams of Elders . Über Viri Probati hinausgehen, was die Einführung von zwei Arten von Priestern in der Kirche vorschlug: das erste Zölibat in Vollzeit; der zweite verheiratet, mit Familie. L ' Osservatore Romano von 6. Februar 2019 hatte hob die "Vorschlag für die Priester von morgen », formuliert von Bischof Lobinger, der vorschlägt, dass die Synode am Amazonas sie zu ihrer eigenen machen würde.

Dies ist nicht geschehen und die Unzufriedenheit progressiver Kreise wird explodieren. Die Querida Amazonien , im Gegensatz zu Amoris laetitia , markieren Sie nicht den „Wendepunkt“ disruptive von Msgr angekündigt. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen, dem zufolge nach der Bischofssynode am Amazonas " nichts mehr so ​​gewesen wäre wie zuvor ". Vor allem aber darf nicht vergessen werden, dass die Ermahnung von Papst Franziskus zu Beginn der Synodenreise der deutschen Bischöfe, die bei ihrer Versammlung in Frankfurt auf der Forderung nach den beiden Formen des Priestertums, dem Zölibat und der "Uxorata", bestanden, fast gleichzeitig erfolgt. . Die Querida Amazonia in dieser Hinsicht erscheint es als Schlag ins Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz.

Jemand wird sich an dieser Stelle an die Strategie von "zwei Schritten vorwärts und einen zurück" von Papst Franziskus erinnern, aber wenn ein Zug mit hoher Geschwindigkeit fährt, kann ein plötzliches Bremsen ihn entgleisen lassen und das Rennen dramatisch beenden. Der revolutionäre Prozess ist eine soziale Maschine, die oft unkontrollierbar wird und die Lokführer überfordert. " Die Revolution verschlingt ihre Kinder ." Dieser berühmte Satz, den der Girondine Pierre Victurnien Vergniaud (1753-1793) vor dem jakobinischen Gericht aussprach, der ihn zum Tode verurteilte, ist ein Schlüssel zum Verständnis der Heterogenese der Enden jeder Handlung, die von Wahrheit und Ordnung abweicht.

Die in München angeordnete Demonstration der Katholiken von Acies zeigt auch nach der postsynodalen Ermahnung vom 12. Februar ihre ganze Bedeutung. In Zusammenarbeit mit Querida Amazonia hat Kardinal Reinhold Marx angekündigt, seine Position als Präsident der Deutschen Bischofskonferenz im März aufzugeben. Beobachter verbinden diese Geste mit dem starken Druck gegen den Synodenprozess, den der Erzbischof von München in den letzten Monaten erhalten hat, einschließlich der Opposition von Kardinal Köln gegen Rainer Maria Woelki, der "brüderlichen Korrektur" der Bischöfe Ukrainer des lateinischen Ritus und die Vorwürfe der geordneten Acies,auf der Pressekonferenz am 18. Januar in seiner Diözese. Auf der synodalen Reise der deutschen Bischöfe, die sie zu einer neuen Kirche führt, die von der katholischen, apostolischen und römischen Kirche getrennt ist, ordinierte sich Acies gegen Monacos öffentliches Glaubensbekenntnis zum Glaubensbekenntnis . Heute ist der geordnete Acies das Symbol all jener, die in der Kirche auf geordnete Weise gegen die Kräfte des Chaos kämpfen, mit dem Rosenkranz in den Händen stehen und den Blick auf den Feind richten, während der heilige Ambrosius ermahnt : « Der Soldat befindet sich im Krieg sitzt nicht; Der Soldat in den Armen wird nicht zurückgelehnt, sondern steht aufrecht. Deshalb wird es den Soldaten Christi gesagt: "Hier, segne den Herrn, alle Diener des Herrn, die im Haus des Herrn stehen" ( Kommentar zu zwölf Psalmen , New City, Rom 1980, Psalm I, Nr. 27, S. 69). (Roberto de Mattei).
https://www.corrispondenzaromana.it/quer...e-non-ce-stata/

von esther10 17.02.2020 00:54

Die Wirksamkeit des Gebets



Die Wirksamkeit des Gebets

Das Wort des Evangeliums kann vielen schwachen Zuhörern viel Aufmerksamkeit schenken, weil der Erretter seinen Jüngern versprochen hat, als er sagte: "Was auch immer Sie den Vater in meinem Namen fragen, er wird es Ihnen geben" (Joh 16,23), denn nicht nur solche wie Wir erhalten nicht viele Dinge, die den Vater im Namen Christi zu fragen scheinen, aber selbst der Apostel Paulus selbst hat den Herrn dreimal gefragt, ob er von Satan verlassen werden würde, der von ihm beunruhigt war, und er konnte nicht darum bitten. die zu Recht verstanden haben, dass sie nur im Namen des Erretters fragen, der um Dinge bittet, die sich auf die ewige Erlösung beziehen.

Und der Apostel, der um Befreiung von der Versuchung bat, die er für die Wache der Demut erhalten hatte, fragte nicht im Namen des Erretters, denn wenn er frei von dieser Versuchung wäre, könnte er nicht nach seinen eigenen Worten gerettet werden: Es gibt einen Reiz meines Körpers, einen Engel Satans, der mich schlagen würde "(2 Kor 12: 7). Wenn wir also darum bitten und es nicht empfangen, geschieht dies, weil wir entweder um Dinge bitten, die für unser Heil nicht hilfreich sind, und deshalb gibt uns der barmherzige Vater den Segen, indem er uns ablehnt, was wir falsch gefragt haben, was gerade dem Apostel Paweł passiert ist , zu dem er dreimal gefragt wurde: "Meine Gnade ist genug für dich, denn die Kraft in der Schwäche ist vollkommen" (2 Kor 12,9).


Oder wir bitten um Dinge, die nützlich sind und die wahre Erlösung betreffen, aber aufgrund unseres schlechten Lebens können wir von einem gerechten Richter nicht gehört werden. Salomos Worte beziehen sich auf diese Menschen: "Wer seine Ohren abwendet, um das Gesetz nicht zu hören, sein Gebet ist widerlich" (Spr 28, 9).


Oder wenn wir um die Gnade der Bekehrung und des Nachdenkens für die Sünder beten, obwohl wir um eine heilsame Sache bitten und hörenswert sind, hindert uns die Perversität der Sünder jedoch daran, unsere Bitte zu erfüllen.


Manchmal kommt es vor, dass wir ernsthaft und fromm um heilsame Dinge bitten und diese nicht sofort erhalten. Das Ergebnis unserer Anfrage wird auf die Zukunft verschoben. Zum Beispiel bitten wir Gott jeden Tag auf den Knien und sagen: "Dein Reich komme" (Mt 6,10), und wir empfangen das Reich nicht unmittelbar nach Beendigung des Gebets, sondern nur zu gegebener Zeit. Dies ist auf die besondere Anordnung der Vorsehung Gottes zurückzuführen, damit unsere frommen Gefühle von Tag zu Tag wachsen und die von uns erbetenen Gefälligkeiten annehmen.


Übrigens sollte angemerkt werden, dass wir, wenn wir für Sünder beten und nicht um ihre Erlösung bitten können, keineswegs ohne die Wirkung unserer Bitte sind, denn obwohl sie der Erlösung nicht würdig sind, werden wir eine Belohnung für die Liebe erhalten, die wir für sie haben. Auf eine solche Bitte wird die Verheißung des Herrn erfüllt: "Was auch immer du den Vater in meinem Namen fragst, er wird es dir geben" (Joh 16,23). Es sollte beachtet werden, dass er nicht nur "geben" sagt, sondern "dir geben", denn obwohl er nicht diejenigen geben wird, um die wir bitten, wird er uns für unsere Fürsprache für diejenigen belohnen, die sich irren.


Dann folgen die Worte: "Du hast bisher in meinem Namen um nichts gebeten" (Joh 16,24). Die Jünger fragten nicht im Namen des Erretters, denn als der Erlöser selbst für sie sichtbar war, erhoben sie ihre Gedanken weniger zur unsichtbaren Gnade der Erlösung. Aber wir , mangelhafte Menschen, die den Vater fragen, nicht im Namen Jesu, das heißt des Erretters, fragen wir, wenn wir um Dinge bitten, die unserer Erlösung zuwiderlaufen, nicht weil wir wie die Apostel durch den Anblick des Erretters von der unsichtbaren Gnade der Erlösung losgelöst sind, sondern weil wir durch unsere eigene Leidenschaft wenig kontrollieren Wir kümmern uns um Gottes Willen.

Was wir zuallererst verlangen sollten und was die Menschen sicherlich vom Vater erwarten können, sagt der Herr: "Bitte und du wirst empfangen, dass deine Freude voll ist" (Joh 16,24). Der Gedanke an diesen Satz lautet: Bitten Sie darum, dass Ihre Freude voll ist und Sie empfangen. Volle Freude bedeutet Glück im ewigen Frieden. Weil - dass wir die Freude der bösen Menschen ignorieren, die in ihrer ewigen Traurigkeit enden wird - Heilige auch in diesem Leben die Freude haben, die aus der Hoffnung kommt, himmlische Güter zu empfangen, wenn sie hier auf Erden verschiedene Widrigkeiten tragen: Sie haben Freude, wenn - unter dem Einfluss der Nächstenliebe - "sie freuen sich mit Trägern, weinen mit weinenden" (Röm 12,15). Aber das ist noch keine völlige Freude, weil es mit Weinen verbunden ist.

Volle Freude ist, wenn wir uns mit denen freuen, die Freude haben, ohne zu weinen. Der Herr sagt also: "Bitten Sie und Sie werden empfangen, dass Ihre Freude voll ist" im Sinne: Bitten Sie nicht um diese vorübergehenden zeitlichen Freuden, die mit Bitterkeit vermischt sind und enden müssen, sondern um diese besondere Freude bitten Sie den Vater, dessen Fülle dies nicht tut es verringert sich durch ein bisschen Angst, dass die Ewigkeit niemals an eine Grenze gebunden ist. Wenn Sie mit Ihrer Anfrage fortfahren, erhalten Sie zweifellos das, wonach Sie fragen. Piotr schreibt an die Gläubigen über die Fülle dieser Freude: "Wenn Sie glauben, werden Sie eine unbeschreibliche und herrliche Hochzeit genießen und das Heil der Seelen erreichen, das Ziel Ihres Glaubens" (1 Pet 1: 8-9). Um diese Art von Freude zu bitten, bedeutet nicht nur, mit Worten um Einreise in die himmlische Heimat zu bitten, sondern auch mit einer Tat, die es wert ist, dafür zu kämpfen.

St. Will Reverend, Wirksamkeit des Gebets, in: Väter der Kirche. Patristisches Panorama, Verlag der Erzdiözese Warschau, S. 229-232.

DATUM: 14.02.2020 15:20Autor: ST. BEDA FALSCH

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/skutecznosc-modlitwy...l#ixzz6EAyJZbgl
+++
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ist-unfair-5766

von esther10 17.02.2020 00:53

Australien trauert um 4 fromme katholische Kinder, Familie inspiriert Tausende im Glauben
ArtikelChristliches LebenNachrichtenvon Georgette Bechara - 12. Februar 2020

Abdallah Kinder / Team Jesus - Sydney, Facebook / Jamie El-Areiji Taleb, Facebook
Obwohl Australien nach dem herzzerreißenden Tod von vier frommen maronitisch-katholischen Kindern in Sydney zum Stillstand gekommen war, war es der mächtige Glaube der Kinderfamilien nach dem schrecklichen Unfall, der die Welt erschütterte.

Das heldenhafte heilige Zeugnis der Familien von der Liebe Christi hat Christen weltweit betroffen und Tausende im Gebet auf die Knie gezwungen.

Am Abend des 1. Februar wurden die Abdallah-Geschwister Antony (13), Angelina (12) und Sienna (8) zusammen mit ihrer Cousine Veronique Sakr (11) in West-Sydney getötet, nachdem ein mutmaßlicher betrunkener Fahrer sein Auto über sie gepflügt hatte Sie gingen zu Geschäften, um Eis zu kaufen.

Der Fahrer verletzte drei weitere Kinder, darunter Charbel Kassas (11), der weiterhin um sein Leben kämpft.

Die erstaunliche Vergebung der Mutter mit gebrochenem Herzen
Weniger als 48 Stunden nach dem tragischen Unfall waren es die leisen und doch kraftvollen Worte von Leila Abdallah, der Mutter von drei der vom Fahrer getöteten Kinder, die auf der ganzen Welt erklangen:

"Ich denke in meinem Herzen, ich vergebe ihm ... ich werde ihn nicht hassen - es ist nicht wer wir sind und es ist nicht was unsere Religion uns sagt."

Für viele ist Vergebung eines der schwierigsten Gebote des katholischen Glaubens. In einer Welt, in der so viele Sklaven von Hass, Bitterkeit und Wut sind, ist es Leila Abdallahs rührendes Beispiel für Liebe, Barmherzigkeit und Mitgefühl, das heute daran erinnert, was es wirklich bedeutet, den Weg der Heiligkeit zu gehen.

Erziehung der heutigen Heiligen
„Wir haben versucht, sie zu lehren, den Rosenkranz zu beten, ihre Bibel zu lesen, ihren Glauben zu leben, gute Menschen im Leben zu sein und Gottes Gesicht durch sie zu teilen“, sagte Abdallah.

Leilas Ehemann Daniel fügte hinzu: „Unsere Kinder sind unser Lebensgrund. Sie in Übereinstimmung mit den Wegen Gottes zu erziehen, sie zu lieben zu lehren, ihnen jede Gelegenheit zu geben und sie zu positiven und wirkungsvollen jungen Männern und Frauen zu erziehen, war und ist unser Lebensziel. “

"Unser Leben hier auf Erden ist nur ein Dampf im Vergleich zu seinen ewigen Plänen und dem Zweck, den Gott für seine Kinder hat", sagte er.

Es wird manchmal gesagt: "Ihre Kinder sind nicht Ihre eigenen."

Viele Schriftsteller sagen es, einschließlich des Ministers der Kongregation, William Jay : „Ihre Zeit ist nicht Ihre eigene; dein Reichtum ist nicht dein eigener; deine Kinder sind nicht deine eigenen; deine Körper und deine Geister sind nicht deine eigenen; aber Gott gehört dir durch absolute Verheißung “(Predigten, 1802, S. 109).

Das Neue Testament lehrt, dass wir nicht unsere eigenen sind, denn wir gehören zu Christus. Auch unsere Kinder gehören zu Christus, und nur Er, der Herr des Lebens, kann sie anrufen oder Ereignisse zulassen, die nicht von uns gewählt wurden.

Durch den Tod, so grausam oder ungerecht sie auch sein mögen, können unsere Kinder zu Gott gehen, und wir unterwerfen uns seinem unergründlichen Willen und seiner göttlichen Vorsehung und übergeben unsere Kinder ihm, während wir unser eigenes Leben aufgeben.

Hommage an den Glauben der Kinder
Jedes einzelne Kind hat in seinem kurzen Leben viel erreicht. Sie waren vollständig in Gottes Liebe gehüllt.

Die elfjährige Veronique Sakr wurde als lebendiges, weises, nachdenkliches und liebevolles Mädchen in Erinnerung gerufen, das über ihre Jahre hinaus reif war. Schon in jungen Jahren lehrten ihre Eltern sie, das tägliche Gebet zu rezitieren: „Mein kleiner Jesus, ich liebe dich.“


Veronique Sakr / Bob Sakr, Facebook
Ihre Mutter, Bridget Sakr, sagte: „Ich habe mich immer gefragt, warum Veronique an nichts Materielles gebunden war - es macht für mich jetzt Sinn, warum dies der Fall ist.

„Sie gehörte nie zu dieser Welt - sie gehörte zur spirituellen Welt. Deshalb bedeuteten ihr irdische Besitztümer nichts. “

Die drei Abdallah-Geschwister meldeten sich freiwillig und widmeten ihre Freitagabende den weniger Glücklichen in einer Obdachlosen-Küche der Team Jesus Foundation.

Schon in jungen Jahren erfassten diese Kinder die Höhe und Tiefe der Liebe Gottes und erreichten ein sehr hohes spirituelles Niveau.


Abdallah Kinder / Leila Geagea Abdallah, Facebook
Der dreizehnjährige Antonius Abdallah sagte auf Instagram: „Gib Jesus deine Schwäche, er wird dir seine Stärke geben. Gib Jesus deinen Schmerz, er wird dir Heilung geben. Gib Jesus deine Fragen, er wird dir seine Antwort geben. “

Am letzten Tag von Antony betete er mit seinem Vater in Sydneys St. Mary's Cathedral. Er sagte, dass er sein Basketballspiel an diesem Tag NBA-Star Kobe Bryant widmen wollte.

Die zwölfjährige Angelina wurde für ihre Furchtlosigkeit, Freundlichkeit, ihr Mitgefühl und ihre Selbstlosigkeit in Erinnerung gerufen. Sie wurde als die "rechte Hand" ihrer Mutter, die "kleine Helferin" ihres Vaters, eine zweite Mutter ihrer Geschwister und sehr liebevoll gegenüber all ihren Freunden, Cousins ​​und Lehrern beschrieben.

An Siennas achtem Geburtstag bestand sie darauf, dass sie anstelle von Filmen oder Spielen ihren Freitagabend mit Team Jesus verbringen wollte, um die Hungrigen zu ernähren. Und als eine Geburtstagstorte für sie geschnitten wurde, gab sie alles an Obdachlose weiter.

Das Team Jesus würdigte in einem Facebook-Beitrag die Kinder und ihre Vorbildeltern Daniel und Leila Abdallah.


Abdallah Kinder / Team Jesus - Sydney, Facebook
"Alle Ehre gebührt Danny und Leila für ihre elterliche Führung, Weisheit und Ausdauer, ihre Kinder in Form von Wohltätigkeit, Spenden und Lieben zu erziehen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten", sagte die Organisation.



Wie Daniel und Leila Abdallah, die drei kleine Heilige erzogen haben und ihre drei anderen Kinder weiterhin auf dem Weg des Herrn erziehen werden, mögen auch die heutigen katholischen Familien danach streben, der Heiligen Familie nachzuahmen.

Durch den Bau von Häusern, die auf Einheit, Gebet, Opfer, Liebe, Dienst und Glauben ausgerichtet sind, wird eine neue Generation von Heiligen auferstehen und die Welt mit Gottes lebensspendendem Feuer in Brand setzen.

Eine Tragödie, die Tausende vereint
Nur wenige Tage nach dem Tod der Kinder organisierte die australische maronitisch-katholische Gemeinde am Ort des Absturzes Rosenkranz- und Gebetsmahnwachen. Tausende aus verschiedenen Glaubensrichtungen versammelten sich im Namen der Familien.

Der Boden, auf dem die Kinder starben, ist seitdem mit Blumen, Karten, Kerzen, Kreuzen und Rosenkränzen gefüllt, mit religiösen Ikonen, Statuen von Jesus und der Jungfrau Maria und Fotografien der verstorbenen Kinder, die die für jedes Kind errichteten Notheiligtümer schmücken .

„Es stellt sich die große Frage, warum jetzt? Warum drei? Warum so ein riesiges Kreuz? ' Einige mögen sagen: Warum hat Gott das nicht gestoppt? “ Msgr. Sagte Shora Maree bei der Beerdigung.


Co-Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Libanon - Sydney / Charlie Bakhos, Facebook
„Eine Sache, die wir wissen, ist, dass Gott dies nicht getan hat. Gott erlaubt es, weil er seine Herrlichkeit durchbringen wird. “

Aufgrund dieser Tragödie zeigt das außergewöhnliche Zeugnis der trauernden, aber hoffnungsvollen Familien und des mächtigen Erbes ihrer Kinder, welchen Unterschied der Frieden Christi in den dunkelsten Stunden bringt.

Aufgrund dieser Tragödie bringt die folgende Mission der Familien, zu predigen und zu evangelisieren, Hunderte dem katholischen Glauben näher und zeigt der Welt die wahre Bedeutung von Selbstlosigkeit, Liebe und Vergebung. Viele Herzen wurden mit brennender Liebe zu Christus neu entfacht.

Aufgrund dieser Tragödie kann eine extrem säkulare Gesellschaft die maronitisch-katholische Gemeinschaft Australiens besser verstehen. Sie sind feurige, eifrige und vereinte Menschen, deren Vorfahren Jahre anhaltender Verfolgung im Libanon überlebt haben. Sie sind eine Gemeinschaft, die fest in Familienwerten, Verwandtschaft, Solidarität, Tradition und unerschütterlichem Glauben verwurzelt ist.



Ein Fest des Lebens, wenn der Tod droht
Die verstorbenen Kinder und ihre Familien sind Testamente für einen wichtigen Grundsatz des katholischen Glaubens: den Glauben an das ewige Leben. Mit dem Leiden kommt die Liebe; mit dem Kreuz kommt die Auferstehung; und mit dem Tod kommt neues Leben. Wo Schmerz und Leiden sind, ist Gott.

„Viele Male habe ich gebetet und über die Sorgen unseres Herrn nachgedacht und an die fünfte Trauer gedacht - die Qual und den Schmerz seiner Gottesmutter“, sagte Bridget Sakr, Mutter von Veronique.


Bridget Jajou Sakr, Facebook
"Mein Herz ist jetzt in Qual, aber es ist beruhigend zu wissen, dass Gott mich auf den heutigen Tag vorbereitet hat, indem er so oft über dieses Leid Unserer Lieben Frau nachgedacht hat."

„Als wir versucht haben, die vergangene Woche zu verstehen, wurde auch die Welt durch dieses beschämende Ereignis erschüttert. Wir hoffen, dass dadurch alle wissen, dass Gott unabhängig von Schmerz und Verzweiflung ein Schutz durch dieses dunkle Tal sein wird. Er hat die Kontrolle und die Ewigkeit sitzt in seiner göttlichen Hand “, sagte Daniel Abdallah.


Jamie El-Areiji Taleb, Facebook
Wie die unglaubliche Stärke der Familien, solch verheerenden Verlusten zu begegnen, ist es diese zeitlose Wahrheit, die wir verstehen und bereitwillig akzeptieren müssen: Wir sind nur Reisende, die durch den flüchtigen Lebensabschnitt reisen, um unseren Weg in die gesegnete Ewigkeit zu finden.

Gerade als wir diese Reise ohne Hab und Gut begonnen haben, nehmen wir nichts mit als unseren Glauben und unsere guten Werke, wenn unsere Zeit vergeht.


Ein Wunder noch nötig
Für den 11-jährigen Charbel Kassas , der im Koma liegt und nach der schrecklichen Tragödie um sein Leben kämpft , werden noch Gebete benötigt . Berichte zeigen, dass Charbel Kassas erhebliche Verletzungen an Wirbelsäule und Gehirn erleidet.

„Charbel liegt immer noch im Koma. Wir haben zu Gott gebetet, uns zu helfen, und wir hoffen, dass er uns hilft “, sagte Charbels Vater Assaad Kassas.

Heiligkeit ist heute
Wir können leicht denken, dass die größten Heiligen der Kirche nur eine bloße Erinnerung sind - Überreste eines verlorenen goldenen Zeitalters, als die Kirche einmal in ihrer Pracht und Herrlichkeit war.

Aber man muss nur den bemerkenswerten, auf Christus ausgerichteten Fokus dieser trauernden Familien inmitten dieser Tragödie betrachten, über den starken Glauben ihrer Kinder nachdenken und erkennen, dass es heute Heilige unter uns gibt.

Wie sie beginnt auch hier und jetzt unser Ruf zur Heiligkeit.

[Siehe auch: Mutters Glaubensworte zur heiligen Fürsprache, nachdem der mutmaßliche betrunkene Fahrer die 25-jährige Tochter getötet hat ]

[Siehe auch: Disney-Star David Henrie enthüllt Papst Franziskus prognostizierte die Geburt des Regenbogenbabys: „Er sagte mir, ich solle mir
https://churchpop.com/2020/02/12/austral...sands-in-faith/

von esther10 17.02.2020 00:49

Der Kreuzsegen.


Das Benediktus Kreuz. Die Buchstaben und ihre Anordnung sind einem Kreuzsegen entnommen, der erstmals 1414 in einer Miniatur einer Bibelhandschrift des Klosters Metten belegt ist. Die Zuordnung zu anderen Miniaturen auf derselben Seite des Codex ist nahe, dass die Mönchsgestalt mit dem Kreuz in der rechten und einem Schriftband in der linken Hand nicht der heilige Benedikt sein soll, sondern die personifizierte Gestalt der „religio“, die sich mit dem Segen gegen die im Nachbarbild dargestellte „figura mundi – Frau Welt“ und die in ihr verkörperten Laster wendet.

Auf dem Kreuzschaft ist der Text ausgeschrieben, dessen Wort-Anfangsbuchstaben auf den Benedikt-Medaillen in das Kreuz eingetragen sind. Das Schriftband spricht die Worte, deren Anfangsbuchstaben als Umschrift die Kreuzseite der Medaille bestimmen.

Welche Bedeutung der Segen in der Frömmigkeit der Folgezeit hatte, lässt sich nicht bestimmen. Der Segen gewinnt im 17. Jahrhundert neue Aktualität und wird nun eindeutig dem hl. Benedikt zugeschrieben. In seinem Buch „Thesaurus anecdotorum“ hat 1721 der Prior von Melk, Bernhard Pez, das Mettener Bild zu einem Holzschnitt umgearbeitet. Das Buch von Pez hat sicher nicht unwesentlich zur Verbreitung des Segens und der ihn wiedergebenden Medaille beigetragen.

Die benediktinische Restauration im Zuge der Romantik, - das Engagement Dom Prosper Guerangers, des Gründunsgsabtes von Solesmes, und die Prägung der „Jubiläumsmedaille“ zum 1400. Jahrgedächtnis der Geburt Benedikts 1880 haben die Verbreitung der Medaille und des Segens weiter gefördert.

Abt Albert Altenähr OSB
http://www.benediktiner.de/index.php

+++++

https://www.youtube.com/watch?v=5QcsHsgpt_I

hier in Polen bekommt man fast täglich einen Kreuz-Segen ...es ist ein besonderen Segen, meistens sind Bischöfe da und geben den Segen mit einem bestimmten Kreuz.

Es sind immer viele Gäste, bei dem Kreuzessegen, bei der Übertragung, meistens (über 2000), zuerst wird gebetet, dann ca. ab 21 Uhr,,,gemeinsam gebetet...und dann ca. 21 Uhr15, oder früher den Segen.

Es sind meistens sehr viele Beter dabei.



von esther10 17.02.2020 00:43

Gefährliche Freundschaften

Von INFOVATICANA | 13. Februar 2020



( Nationale Überprüfung) - In den ersten zwei Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus haben konservative Katholiken heldenhafte Anstrengungen unternommen, um die beunruhigenden Wege des neuen Papstes in Übereinstimmung mit den Gedanken und Werken seiner unmittelbaren Vorgänger zu lesen. Es wurde gesagt, dass er ein energischer Kritiker der Befreiungstheologie war, zumindest in seinen marxistischen Ausdrücken; dass er ein Mann traditioneller Religiosität war; wer hat mit überraschender Regelmäßigkeit über die Machenschaften des Bösen gesprochen; und dass sein ausgepackter Stil, der für etablierte Bräuche kritisch ist und den Dialog mit der modernen Welt anstrebt, eine neue Art ist, die christliche Orthodoxie dazu zu bringen, mit der modernen Welt umzugehen. Aber bald zeigten sich Anzeichen, die diesen beruhigenden Konsens in Frage stellten. Francisco schien die treuesten Katholiken zu verdächtigen, seiner Meinung nach zu starr,

Wenn Papst Johannes Paul II. Mit einem Mut und einer Integrität, die die Revolutionen von 1989 begannen, fest gegen Barbarei und kommunistische Verlogenheit stand; Wenn der immens kultivierte und weise Papst Benedikt XVI. Dem schwachen Nihilismus den unglaublich beschreibenden und korrekten Namen "Diktatur des Relativismus" gab, hat Papst Franziskus nichts weniger als die Anpassung an die Welt im Namen der "Veränderung" und der Achtung der Annahmen verteidigt "Zeichen der Zeit". Wie Kardinal Zen von Hongkong einmal bemerkte, kann Francisco die Kommunisten als bloße Opfer der lateinamerikanischen Militärdiktatur betrachten, als Liebhaber der Armen und daher in entscheidenden Aspekten mehr Christen als die Christen selbst. Gulags und religiöse Massenverfolgungen passen nicht in diese Vision relativ freundlicher Kommunisten.

Wie der geschätzte Pater Raymond J. de Souza in der Ausgabe des Catholic Herald vom 28. November 2019 feststellte , hat Papst Franziskus eine Schwäche für linke Führer, die die Zivilgesellschaft im Namen der sozialen Gerechtigkeit und der Solidarität mit unterdrücken die Armen Der kürzlich entlassene bolivianische Führer Evo Morales ist, wie de Souza schreibt, "Amerikas Lieblingsführer des Heiligen Vaters", was "mehr als seltsam ist, denn er ist ein Tyrann". Francisco hat sich in sechs Jahren sechs Mal mit dem Demagogen Morales getroffen und betrachtet ihn als Freund. In einem Akt, der vom Vatikan nie angemessen erklärt wurde, bemerkt de Souza, als der argentinische Papst 2015 Bolivien besuchte, nahm er ein mit Hammer und Sichel geschmücktes Kruzifix als Geschenk von Morales an.


All dies passt jedoch zu einem viel breiteren Muster. Francisco schätzte Fidel Castro aufrichtig und erzählte Reportern nach seinem Besuch in Kuba im Jahr 2015, dass er in Castro einen wirklich engagierten Umweltschützer gesehen habe. Er hat weder öffentlich noch privat ein einziges Wort über die Verfolgung seiner Glaubensgenossen in Kuba im Kommunismus gesagt. Die schreckliche Tyrannei von Castro, seine drakonischen Beschränkungen der katholischen Kirche haben keinen Einfluss auf das Urteil des Papstes über den Menschen oder das Regime. In Venezuela haben die Bischöfe ihre Bitte an den lateinamerikanischen Papst wiederholt, gegen die linke und antichristliche Diktatur des Landes zu sprechen. Der Papst hat höchstens den "Dialog zwischen einer zunehmend unterdrückten Zivilgesellschaft" und einem Regime genannt, dessen "Sozialismus" er zu schätzen scheint.

Carlos Eire, der große Student der Reformation der Yale University, hat dieses Muster als "bevorzugte Option [von Francisco] für Diktaturen" beschrieben. Brutal aufrichtig, aber nicht hyperbolisch, war Eire ein Flüchtlingskind, das aus Castros Kuba geflohen war. Diese Haltung der Gunst gegenüber diktatorischen Regimen beschränkt sich nicht nur auf Francisco, sondern schließt auch einige seiner engsten Mitarbeiter ein. Der Leiter der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, der argentinische Bischof Marcelo Sánchez Sorondo, ein großer Freund und Akolyth des Papstes, hat auf surreale Weise erklärt, dass die Volksrepublik China das Land ist, das die Soziallehre der Kirche in Aktion am besten verkörpert . Was hat Papst Leo XIII., Initiator der Soziallehre der Kirche und leidenschaftlicher Kritiker des sozialistischen Kollektivismus, damit zu tun?

Politische Korrektheit - und Feindseligkeit gegenüber dem Westen bis hin zum Westen - durchdringt einen Großteil dessen, was dieses Papsttum sagt und tut. Dies ist ein Papsttum, das vor der Beseitigung der alten christlichen Gemeinschaften der arabischen und islamischen Länder des Nahen Ostens geschwiegen hat. Papst Franziskus besteht darauf, dass der Koran mit "allen Formen von Gewalt" unvereinbar ist. Das ist falsch und jeder weiß es. Wo Bischof Sánchez Sorondo soziale Gerechtigkeit und soziale Doktrin der Kirche in China in Aktion sieht, sehen andere, wie Robert Royal beobachtet hat, eine Verschärfung der Verfolgungen von Katholiken und anderen religiösen Gläubigen, ein Umweltschaden, der im Osten wie in beispiellos ist Der Westen, eine Politik der Zwangsabtreibung, eine orwellsche Kontrolle von Dissidenten und jeder Ausdruck der Unabhängigkeit in der Zivilgesellschaft, und Inhaftierung von mehr als einer Million uigurischen Muslimen im Nordwesten in Konzentrationslagern. Royal, Präsident vonDas Faith & Reason Institute und Herausgeber von The Catholic Thing stellt zu Recht fest, dass die fehlerhaften Urteile des Vatikans weit verbreitet sind: „Der Vatikan verfolgt derzeit eine ständige Kritik gegen den Westen und gegen eine angebliche Fremdenfeindlichkeit, wirtschaftliche Gier und Umwelt-Sünden von Europa und Nordamerika. "

Royal betrachtet diese kindlichen ideologischen Klischees; Ihm zufolge sind sie vorhersehbare Politiken als Manifestationen eines "simplen Progressivismus". Es ist ein Vatikan, der die Wahrheit Christi mit einer "humanitären Religion" verbindet, die zu einem Ersatz für eine Religion geworden ist, die die Transzendenz bekräftigt. Es gibt nicht viele Beweise für ein nüchternes politisches Denken, nicht einmal für ein bisschen Realismus und Mäßigung in menschlichen Angelegenheiten. Liebe und Nächstenliebe sind politisch hoffnungslos geworden und verwechseln sie mit einer Sentimentalität, die als Entschuldigung für alle Arten von Exzessen dient, die im Namen einer perfektionierten "Menschheit" ausgeführt werden. Wenn ein totalitäres und atheistisches Regime unterstützt wird, das die Kinder Gottes gefährdet, ist es offensichtlich, dass man moralisch und theologisch gesehen ein problematisches Gebiet betritt.

Wer hat die Verantwortung für diese ständige Entleerung, für diesen Angriff auf die traditionelle christliche Orthodoxie und den gemeinsamen moralischen und politischen Sinn? Zunächst Francisco und seine Kohorte von Unterstützern eines "neuen Christentums", die dem Horizont, den Christen "Ewigkeit" nennen, nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. Die Kirche wird buchstäblich zu einer säkularen Institution, die von politischen und sozialen Themen besessen ist, die weit von ihrer Kompetenz entfernt sind. Als der tapfere Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan schlägt in seinem neuen Buch, Christus Vincit: Christ ' s Triumph über die Dunkelheit des ZeitaltersPapst Franziskus befasst sich vor allem mit säkularen Fragen, nämlich dem Klimawandel, der Umwelt (einschließlich des ordnungsgemäßen Recyclings von Kunststoff), der Einwanderung und dies auf "übertriebene Weise". Dieser "hektische Aktivismus", wie Schneider ihn nennt, vergisst die Sorge um das Leben der Seele und die "übernatürlichen Realitäten" von Gnade, Gebet und Umkehr.

Dieser Papst verkündet Barmherzigkeit, ohne gleichzeitig das Bedürfnis nach Umkehr oder die neue und grundlegende Ausrichtung der Seele hervorzuheben. Vergleichen Sie dies mit dem ersten der Evangelien, dem von Markus, in dem Jesus ständig zur Umkehr aufruft. Es gibt kein Reich Gottes, ohne dass sich die Seele reuig der Gnade und Güte Gottes zuwendet. Auch scheint Franziskus nicht an vorübergehende oder ewige Umkehr für Sünden oder schwere Verbrechen zu glauben. Nachdem der Katechismus einseitig geändert wurde, um zu erklären, dass die Todesstrafe eine barbarische und illegale Praxis ist, deutet dies nun darauf hin, dass eine lebenslange Haft aus kirchlicher Sicht nicht akzeptabel ist. Er scheint ein utopisches Vertrauen in die Rehabilitation zu haben und kein wirkliches Gefühl für radikales Übel. Ihre Tendenz besteht darin, das "Lehramt der Kirche" und seine feste Lehre, die bis in die apostolische Zeit zurückreicht, mit ihren eigenen ideologischen Launen und Vorlieben zu identifizieren. Dies ist vielleicht der besorgniserregendste Aspekt des gegenwärtigen Papsttums.

Auf der Jahrestagung der American Episcopal Conference, die im vergangenen November in Baltimore stattfand, wurde der päpstliche Nuntius, der Erzbischof Mons. Christophe Pierre berief die amerikanischen Bischöfe erneut ein, weil sie dem "Lehramt von Papst Franziskus" nicht zustimmten. Die treuen Katholiken sprechen nicht so. Dies ist eine Demonstration eines unangemessenen Ultramontanismus, der es einem Papst ermöglicht, die beständige Lehre der Kirche im Namen einer "Veränderung" zu ändern oder dem Zeitgeist Rechnung zu tragen .ohne Rücksicht darauf, was im natürlichen Sittengesetz dauerhaft ist. Wie Bischof Schneider vorschlägt, ist das Denken von Papst Franziskus über Verbrechen und Bestrafung und den angeblich unmoralischen und illegalen Charakter der Todesstrafe einseitig. Francisco teilt unverantwortlich das, was CS Lewis eine "humanitäre Bestrafungstheorie" nannte, die, wie Schneider sagt, "dem körperlichen und zeitlichen Leben des Menschen im Prinzip implizit oder explizit einen absoluten Charakter verleiht". Es gibt eine Blindheit gegenüber der Macht des Bösen und der Erbsünde, die diesen Humanitarismus von Anfang bis Ende ausmacht. Es wird fast nicht oder überhaupt nicht über die Notwendigkeit der Umkehr und Sühne für Sünden und schwere Verbrechen gesprochen.

Wie Bischof Schneider bemerkt, führen vorübergehende Bestrafungen oft zu Reue und einer radikalen Transformation der Seelen: Ein Zeugnis dafür ist der "gute Dieb", der mit Jesus in Golgatha gekreuzigt wurde und das Sühnopfer und das ewige Leben fand - zum Zeitpunkt seiner Ausführung. Die heilige Teresa von Lisieux nahm nicht an Protestdemonstrationen teil, bei denen die Abschaffung der Todesstrafe gefordert wurde. Er betete vielmehr, dass hartgesottene Verbrecher, die kurz vor ihrer Hinrichtung stehen, auf die Gabe der Gnade reagieren und vor einem barmherzigen Gott, der unser Vater und Freund ist, Buße tun würden. Dieses Verständnis von Sünde, Verbrechen, Reue und Verantwortung ist diesem Papsttum und dem "fortschrittlichen" Flügel der katholischen Kirche fremd, der sich der humanitären Sentimentalität widmet, die heute allzu oft vorkommt.

In Fragen wie Krieg, Frieden, Einwanderung und Grenzintegrität lässt sich Francisco von demselben humanitären Moralismus leiten, der seinen "hektischen Aktivismus" an anderen Fronten geprägt hat. In einem Interviewbuch von 2018 mit dem französischen linken Soziologen Dominique Wolton weist Francisco die reiche katholische Tradition ethischer und umsichtiger Überlegungen zu Krieg und Frieden sehr schnell zurück. Im Ton einer Person, die keine politische Verantwortung hat und keine Ahnung hat, was sie sein könnte, erklärt er, dass es keinen gerechten Krieg gibt. Wenn Sie damit meinen, dass kein Krieg einfach oder völlig fair ist, Er wiederholt die Weisheit des ersten Christentums über die Auswirkungen der Erbsünde selbst auf die anständigen politischen Gemeinschaften, die versuchen, das zivilisierte Erbe der Menschheit zu verteidigen. Aber dieser Papst, der alle Arten eines gerechten und ausgewogenen Urteils aufgibt, erklärt, dass nur mit Frieden alles "gewonnen" wird. Es geht über die Tatsache hinaus, dass "Frieden" auch ein Mittel der Verlogenheit, Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Gewalt und des Völkermords sein kann, wie es in totalitären Regimen zu sehen ist. Wie Vladimir Soloveiev in seinem argumentiertKurzer Bericht über den Antichristen (1900), es kann einen sogenannten "Frieden des Bösen" und einen guten oder legitimen Krieg geben (und natürlich umgekehrt). Franciscos Konzept ähnelt überhaupt nicht der "Ruhe der Ordnung", die in Buch 19 der Stadt Gottes des heiligen Augustinus so gut artikuliert ist . Hoffentlich wird es mehr Respekt für die reiche theologische und philosophische Weisheit der Vergangenheit zeigen.

WERBUNG

Francisco scheint wie die ehemaligen Leninisten zu glauben, dass Kriege von gierigen Kapitalisten verursacht werden, von dem Wunsch nach Macht, Einfluss, Ruhm oder Ruhm, niemals von totalitären Ideologien. Nur die naivsten Progressiven oder Humanitären können "das Geld" - "den Mist des Teufels", wie der Papst es in seinen Gesprächen mit Wolton in Farbe nennt - als "die größte Bedrohung für den Weltfrieden" betrachten. Leider ähneln Meditationen wie diese eher den Aussagen eines fortschrittlichen Laien als den Überlegungen eines Mannes der Kirche, "der die Wahrheit des Menschen kennt", um den großen Pascal zu zitieren.

Das Schweigen der Mehrheit der Bischöfe der katholischen Kirche über diese peinliche und destruktive Mischung aus Progressivismus, Reflexaktivismus und informeller Ablehnung der tiefsten Weisheit der Kirche ist beunruhigend. Es gibt Ausnahmen. Wie Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wiederholt betont hat, muss die Kirche die Klarheit der wahren Theologie und des natürlichen Sittengesetzes wiederherstellen. "Die geistige und moralische Erneuerung in Christus und nicht die Entchristlichung der Kirche oder ihre Umwandlung in eine NGO" wird den Weg in die Zukunft weisen. Wenn die Kirche nichts anderes als eine humanitäre NGO ist, dann ist sie nicht heilig oder dauerhaft, so dass sie von den verschiedenen ideologischen Strömungen von einem Ort zum anderen getroffen wird. In Ihrer Nachricht vor Weihnachten 2019, Francisco hat sich gegen die "starren" Traditionalisten gewehrt, die "die Veränderungen" nicht akzeptieren. Er zitierte auch Kardinal Carlo Maria Martini aus Mailand, der kurz vor seinem Tod im Jahr 2012 behauptet hatte, die katholische Kirche stünde hinter "200 Jahren". Man könnte fragen: Seit wann ersetzen die Maßstäbe des moralisch und intellektuell leeren Progressivismus die beständigen Unterschiede zwischen Wahrheit und Lüge, gut und schlecht? Will die Kirche nicht "das Ewige in der Zeit" sehen und aufrechterhalten, wie TS Eliot so eloquent sagte? Seit wann ersetzen die Maßstäbe eines moralisch und intellektuell leeren Progressivismus die beständigen Unterschiede zwischen Wahrheit und Lüge, gut und schlecht? Will die Kirche nicht "das Ewige in der Zeit" sehen und aufrechterhalten, wie TS Eliot so eloquent sagte? Seit wann ersetzen die Maßstäbe eines moralisch und intellektuell leeren Progressivismus die beständigen Unterschiede zwischen Wahrheit und Lüge, gut und schlecht? Will die Kirche nicht "das Ewige in der Zeit" sehen und aufrechterhalten, wie TS Eliot so eloquent sagte?

Eine legitime Veränderung setzt eine viel tiefere Treue zur unvergänglichen Wahrheit voraus. Aber katholische Progressive und Humanisten haben den Glauben zu einer historischen Tatsache gemacht. Sie sind dem erlegen, was der französische katholische politische Philosoph Pierre Manent "die Autorität des gegenwärtigen Augenblicks" nennt. Die Wahrheit entwickelt sich in dieser traurigen Entmannung des Glaubens unserer Eltern. Liebe und Nächstenliebe nehmen eine rein horizontale Richtung ein, und alte und beständige Wahrheiten öffnen die Tür zum "Zeitgeist". Güte wird zu einer historischen Tatsache, die sich in jedem Zeitalter oder in jeder Generation in etwas Neues verwandelt. Progressive Christen der Art, die die römische Kurie beherrschen, sind besessen von der bevorstehenden Transformation der menschlichen Natur und der Welt. Wir stehen vor einer existenziellen Entscheidung der ersten Ebene: die Entscheidung, zwischen dem zu wählen, was Eliot "permanente Dinge" nennt, oder einem ideologischen, oberflächlichen Aufruf zu "was passiert". Wir warten und beten, dass der Heilige Vater sieht, worum es geht, wenn das Ziel darin besteht, die Kirche schnell und abrupt zu "verändern".

Als der General der Jesuiten, der progressive Arturo Sosa, SJ, dem Journalisten erzählte, dass er interviewt wurde, dass in der Zeit Jesu Christi niemand Tonbandgeräte hatte, als er seine anspruchsvolle Lehre über Scheidung und zweite Hochzeit enthüllte, sehen wir uns einer klaren Verachtung gegenüber von der unvergänglichen Wahrheit und dem offenbarten Wort Gottes. Nichts davon hat mit richtig verstandenem pastoralen Urteilsvermögen oder mit der "Entwicklung der Lehre" von St. John Henry Newman zu tun. Die Lehre entwickelt sich, ändert sich aber kraftvoll nicht. Der trinitarische Charakter der Gottheit ist im Neuen Testament sehr weit verbreitet und im Alten angedeutet. Die Lehre erreichte jedoch auf dem Konzil von Nicäa (325) ihre vollste und vollständigste Formulierung. Die Entwicklung der Lehre verdankt nichts der historistischen Ablehnung einer unveränderlichen Wahrheit. Es ist eine Verzerrung des katholischen Glaubens und der Bedeutung von Newmans berühmtem Konzept.

Als Antwort auf Papst Franziskus 'letzten Aufruf zur "Veränderung", auf seine Warnung vor "Starrheit" und auf seinen fehlgeleiteten Aufruf an die Kirche, sich auf die Ebene der modernen Welt zu stellen, stellte George Weigel kürzlich eine relevante Frage: Womit Sollen wir auf das gleiche Niveau kommen? Die Diktatur des Relativismus, der Kult des imperialen und autonomen Selbst, die Kultur des "Sex getrennt von Liebe und Verantwortung"? Dies ist, was Jacques Maritain als "vor der Welt kniend" in El Campesino del Garona beschrieb,Seine prophetische Klage, die 1966 nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verfasst wurde, bot eine große Gelegenheit zur geistigen, theologischen und kulturellen Erneuerung, die zu einer Kapitulation vor dem Nihilismus ausartete, der die Moderne in ihren weniger nüchternen und extremeren Formen definiert hatte: die wahllose Emanzipation der Tradition, Kultur, moralisches Recht und die Autorität der Kirche. Weigel beendete seine in First Things veröffentlichte Reflexion mit einer erwägenswerten Beobachtung. Der alte Säkularismus von Albert Camus - nach Weigels Beispiel - war anständig, menschlich und bemühte sich, die Zurückhaltung gegen den ideologischen Fanatismus und das ziemlich rasche Abrutschen der westlichen Kultur hin zu einem schwächenden moralischen Nihilismus zu bekräftigen. Gerade, fügt Weigel , dass der neuen Säkularismus cumDer Nihilismus, der bereits Mitte der 60er Jahre sein hässliches Gesicht zeigte, hatte nichts als Verachtung für die transzendentale Wahrheit: "Der neue Säkularismus war ärgerlich, aggressiv und engstirnig" und "ist nun fest der Aufgabe des Erhaltens verpflichtet." die katholische Kirche des öffentlichen Lebens in der gesamten westlichen Welt. “ Dies ist der Zeitgeist, ein kaum versteckter Nihilismus, mit dem die "franziskanische" Revolution fälschlicherweise glaubt, dass sie ihren Frieden schließen kann. Ab einer bestimmten Ebene sollte Papst Franziskus, der Sohn der Kirche, dies zu schätzen wissen.

Während der unglücklichen Synode des Amazonas (Oktober 2019) fand in den Kirchen Roms eine Genuflektion vor einer Statue statt, die die Inka-Göttin der Fruchtbarkeit (das sogenannte Pachamama) darstellt. Kardinal Müller sah in all diesem Götzendienst und einer satanischen Entweihung. Papst Franziskus sieht seinerseits nur ökologische Solidarität und Respekt für andere "Kulturen". Von Zeit zu Zeit hat der Papst zur Evangelisierung aufgerufen. Gleichzeitig warnt er vor Bemühungen, Menschen zu bekehren oder zu predigen. Der Verdacht ist, dass die Evangelisierung, an die er denkt, vor allem eine weltliche Frage im Dienste der "humanitären Werte" ist, die das neue Christentum definieren. Wie sonst kann die Forderung des Papstes nach einer „Globalen Bildungsallianz“, die humanitäre Werte und Aktivismus fördert, erklärt werden? Und was wird am 14. Mai 2020 auf einem Gipfel in Rom gipfeln? Dies hat nichts mit dem christlichen Vorschlag zu tun und viel mit einer Mode und einem gedankenlosen Progressivismus. Ich bezweifle nicht die Integrität des Papstes, aber er ist teilweise ein humanitärer Helfer, der den christlichen Glauben mit einer säkularen humanistischen Religion verwechselt. Ein treuer Katholik ist verpflichtet, all dies zum Wohle der Wahrheit und der Kirche hervorzuheben.

Während die Kirche über „die Verbrechen und Sünden, die in den Himmel schreien“ schweigt (das sind die Worte des emeritierten Papstes Benedikt XVI.) - die schrecklichen Fälle des sexuellen Missbrauchs von Priestern und Bischöfen und ihrer Vertuschung -, widmet Francisco viele seiner Kräfte der Förderung ökologischer Aktivismus (mit apokalyptischem Ansatz) und alle Arten von simplen progressiven Ursachen. Manchmal scheint die Stimme eines politischen Offiziers der Vereinten Nationen mehr zu sein als die des Stellvertreters Christi auf Erden. Die institutionelle Kirche, dh ihre Bischöfe und Bischofskonferenzen, reagieren auf diese Revolution in der Kirche mit Schweigen, Passivität und den bürokratischen und selbstschützenden Einstellungen, die die Ursache für die Krise der Kirche waren. So tief ist diese Krise.

Die humanitäre Religion und die damit einhergehende relativistische Diktatur sind Teil der tiefgreifenden Ausrüstung der Kirche von Rom und auf ihren höchsten Hierarchieebenen präsent. Die Vorsehung kann die Kirche davor bewahren, durch Gebet ein Zweig der humanitären Religion zu werden, aber nur, wenn die treuen Katholiken zu ehrlichen Agenten werden, die die Wahrheit über unseren Gott, alle Liebe und Vorsehung sagen. Der heilige Thomas von Aquin erinnert uns in Frage 91 an die Summe der Technologie, dass menschliche Klugheit und Tugend das entscheidende Mittel sind, mit dem die göttliche Vorsehung ihre Arbeit tut. Die Passivität und das Schweigen vor den Exzessen der Franziskanerrevolution, vor der Umwandlung des katholischen Christentums in ein neues humanitäres Christentum (das Saint-Simon bereits 1825 im Neuen Christentum hervorgehoben hatte ) werden das Ende der katholischen Kirche sein wie wir es kennen. Wenn der "gegenwärtige Moment" zur Autorität wird, bedeutet dies, dass die Herrschaft Christi als Meister der Welt abgelehnt wurde (Der Titel eines dystopischen Romans über den Antichristen, den genau der Papst sehr mag). Genau darum geht es bei den Bemühungen, eine "neue" Kirche zu schaffen, die ihre Brücken zur Vergangenheit brennt und sich auf der Grundlage unbegründeter Vorstellungen von moralischem Fortschritt verhält.

Kardinal Robert Sarah, der Präfekt des afrikanischen Bischofs der Kongregation für den Gottesdienst, zeigt den Weg, in dieser turbulenten Zeit treue Zeugen zu sein. Er greift den Papst nicht an und versäumt es nie, seine kindliche (echte) Hingabe an den Heiligen Vater zu verkünden. Aber in jedem Schritt, den er unternimmt, um dem apostolischen Erbe treu zu bleiben, enthüllt er die Fettigkeit des neuen Christentums. In seinem Buch Der Nachmittag rückt näher und der Tag fälltIn einer Reihe von Gesprächen mit dem französischen Journalisten Nicolas Diat fleht der Kardinal auf sehr beredte und treue Weise an, ein christliches Zeugnis zu geben, in dem das Gebet nicht durch einen unaufhörlichen Aktivismus verschlungen wird, in dem wahre Nächstenliebe nicht ist verwechseln mit der humanitären Ideologie, in der die Liturgie die heilige Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus hervorruft und in der die Theologie nicht in Politik umgewandelt wird (ich paraphrasiere eine entscheidende Passage im Buch). Sarah ist in Sékou Tourés Guinea aufgewachsen und kennt den marxistisch-leninistischen Fanatismus von innen heraus. Er sah Egalitarismus in Aktion, die atheistische Verfolgung der Religion, die grausamen und sadistischen Verwüstungen durch die Regierungspolizei. Lehnt nachdrücklich die "bevorzugte Option für Diktaturen [der Linken]" ab, die leider markiert das Pontifikat von Francisco sowie seine unglückliche Gleichgültigkeit gegenüber dem "islamistischen Fanatismus, der tötet, um die Herrschaft des Terrors zu etablieren". Sarah mag eine politische Freiheit, die in persönlicher Verantwortung und "freudiger Selbstbeschränkung" wurzelt. (Sie können den Einfluss von Aleksandr Solschenizyn erkennen, den Sarah in ihrem Buch häufig zitiert, genauso wie sie Benedikt XVI. Zitiert.)

Anstatt vor der Welt zu knien und der Faszination der Spätmoderne zu erliegen, in der es keinen Ort gibt, um das Bewusstsein oder die Wahrheit ohne Risse zu schärfen, fordert Kardinal Sarah die Kirche auf, ohne Angst vor der Wahrheit auszusagen Über den Menschen Er muss mit evangelischem Eifer und Treue zum natürlichen Sittengesetz gegen die schrecklichen Perversionen der Gender-Theorie und des Transhumanismus aussagen, die das „schädliche Gesicht“ des Totalitarismus des 21. Jahrhunderts sind, da sie auch „hoffen, zu verstümmeln und zu kontrollieren [menschliche] Natur. " Die Kirche hat jetzt eine Hauptaufgabe: die menschliche Natur, moralische Verantwortung und das Gewissen zu verteidigen, die von der natürlichen und göttlichen Wahrheit (nicht von schädlicher Hartnäckigkeit) geprägt sind, als kostbare Gaben, die vom Herrn des eucharistischen Brotes kommen. Sarah erklärt es sehr gut: Männer und Frauen guten Willens müssen mit Begeisterung und Dankbarkeit auf einen „großartigen Akt des Mutes der Kirche“ reagieren, um die wahren Quellen menschlicher Freiheit, Würde und Verantwortung wiederzugewinnen. Ohne diesen Akt des Mutes werden Progressive die Kirche Christi auf den Weg des allmählichen Verzichts auf alles führen, was die christliche Kirche als Vehikel der göttlichen Wahrheit, des moralischen Gesetzes und der liturgischen Treue zur Anbetung des Höchsten definiert. Und wie er in einem neuen Buch sagt, Progressive werden die Kirche Christi auf den Weg des allmählichen Verzichts auf alles führen, was die christliche Kirche als Vehikel der göttlichen Wahrheit, des moralischen Gesetzes und der liturgischen Treue zur Anbetung des Höchsten definiert. Und wie er in einem neuen Buch sagt, Progressive werden die Kirche Christi auf den Weg des allmählichen Verzichts auf alles führen, was die christliche Kirche als Vehikel der göttlichen Wahrheit, des moralischen Gesetzes und der liturgischen Treue zur Anbetung des Höchsten definiert. Und wie er in einem neuen Buch sagt,Des profondeurs de nos coeurs [Aus tiefstem Herzen] , geschrieben in Zusammenarbeit mit Benedikt XVI., Untergräbt das neue Christentum das authentische und treue Verständnis des priesterlichen Zölibats, des von Gott wirklich geheiligten Priestertums.

Indem die Kirche zu quietschenden, dogmatischen und moralistischen Fachleuten einer politisch korrekten humanistischen Religion wird, geht sie den Weg des Verderbens. Der politische Philosoph Leo Strauss, der 1964 an der Jesuitenuniversität von Detroit sprach, sagte, dass die katholische Kirche der letzte Körper oder die letzte spirituelle Institution sei, die alle Hindernisse eines modernen Projekts wirklich anerkenne, das das Naturrecht offen und bewusst ablehnt klassische und christliche Bedeutung des Begriffs. Strauss gab diese Erklärung gerade in dem Moment ab, als wichtige Menschen innerhalb der Kirche einer Modernität erlagen, die alles andere als weise, nüchtern und bewundernswert war. Dies nannte der politische Philosoph Eric Voegelin zu Recht "Moderne ohne Kontrolle".

Für zukünftige Generationen wird die katholische Kirche die Schande tragen, vor dem totalitären Regime in Peking kapituliert zu haben, einem Regime, das Loyalität gegenüber der Macht des Staates und der kommunistischen Ideologie und nicht die Treue zur rettenden Gnade Christi fordert. Ein atheistischer Staat kontrolliert in der Praxis alle bischöflichen Ernennungen in China. Die Opfer der geheimen Kirche, deren Anhänger Rom seit 1949 treu geblieben sind, sind nicht das Hauptanliegen des Staatssekretärs des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, oder Papst Franziskus. Und Sie sollten die ideologischen Sympathien, die manche in den Kreisen um den argentinischen Papst für die chinesische Tyrannei empfinden, nicht unterschätzen. Die gleichen Fehler werden gemacht, aber schlimmer,Ostpolitik der 60er und 70er Jahre); Offensichtlich wurde die Lektion nicht gelernt. Wie Bischof Schneider bemerkt, wurde der große ungarische Kardinal Jozsef Mindszenty, der sich der vatikanischen Politik gegenüber dem kommunistischen Regime seines Landes entschieden widersetzte und von Papst Paul VI. Kurzzeitig entlassen wurde, nun für würdig erklärt Verehrung für ihre "heroischen christlichen Tugenden", indem sie Zeuge des Glaubens sind und sich dem kommunistischen Totalitarismus widersetzen. Kann sich jemand in Rom den Punkten anschließen und sehen, dass sich die Geschichte wiederholt?

Die Präferenz für linke Diktaturen ist nicht nur die Demonstration eines von Veränderungen besessenen Papsttums, sondern auch ein Zeichen ekelhafter moralischer Korruption, teils machiavellistisch, teils ideologisch, auf der höchsten Ebene der kirchlichen Hierarchie. Dieser gegenwärtige Moment ruft uns dazu auf, unvergänglichen Sitten und theologischen Wahrheiten treu zu bleiben, loyal an dem Lehramt festzuhalten, das als Gesamtgewicht der katholischen Weisheit verstanden wird, und die Ersetzung einer politischen Korrektheit und einer historistischen Vision durch das Lehramt nachdrücklich abzulehnen Es ist in einigen Kreisen der Kurie offensichtlich. Und wir müssen ohne Angst fest für unsere christlichen Brüder und Schwestern stehen, die unter islamistischer Gewalt und kommunistischer Diktatur leiden. Lassen Sie uns den wahren Katholizismus hoch halten und nicht den sensiblen Ersatz für die humanitäre Religion und nicht für den Glauben der Märtyrer. Hoffentlich erkennt Papst Franziskus die Notwendigkeit einer authentischen Kontinuität in der Kirche - getreu seiner alten Weisheit - und nicht die verzweifelte Suche nach einer Veränderung für Veränderung. Es ist eine Hoffnung, die voll und ganz auf den kindlichen Respekt reagiert, den treue Katholiken dem Heiligen Vater schulden.

Veröffentlicht von Daniel J. Mahoney in National Review .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

https://infovaticana.com/2020/02/13/las-...des-peligrosas/

+



Ein eigensinniger Hirte
https://www.nationalreview.com/magazine/...epherd/#slide-1
+++
Angelegenheiten besessen, die weit über ihre Zuständigkeit hinausgehen. Wie der mutige kasachische Bischof Athanasius Schneider in seinem neuen Buch Christus Vincit vorschlägt : Christi Triumph über die Dunkelheit der ZeitPapst Franziskus kümmert sich hauptsächlich um weltliche Themen - Klimawandel, Umwelt (bis hin zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Plastik), Einwanderung - und dies auf "übertriebene Weise". Dieser „rasende Aktivismus“, wie Schneider ihn nennt, verdrängt die Sorge um das Leben der Seele und die „übernatürlichen Realitäten“ von Gnade, Gebet und Buße.


Dieser Papst verkündet Barmherzigkeit, ohne gleichzeitig die Notwendigkeit der Umkehr oder eine grundlegende Neuorientierung zu betonen der Seele. Vergleichen Sie dies mit dem ersten der Evangelien, dem von Markus, in dem Jesus wiederholt um Umkehr ruft. Es gibt kein Reich Gottes ohne die Bußwende der Seele zur Gnade und Güte Gottes. Auch scheint Franziskus nicht an zeitliche oder ewige Bestrafung für schwere Verbrechen und Sünden zu glauben. Nachdem er den katholischen Katechismus einseitig geändert hat, um die Todesstrafe für barbarisch und illegal zu erklären, schlägt er nun vor, dass lebenslange Haft auch aus kirchlicher Sicht inakzeptabel ist. Er hat ein scheinbar utopisches Vertrauen in die Rehabilitation und kein wirkliches Gefühl für radikales Übel. Seine Tendenz ist es, das „Lehramt der Kirche“, seine festgelegte und unveränderliche Lehre, die bis in die apostolische Zeit zurückreicht, mit seinen eigenen Launen und ideologischen Vorlieben zu identifizieren. Dies mag der beunruhigendste Aspekt seines Papsttums sein.

Auf der Jahrestagung der amerikanischen Bischöfe in Baltimore im vergangenen November hat der päpstliche Nuntius, Erzbischof Christophe Pierre, die amerikanischen Bischöfe dafür bestraft, dass sie nicht an Bord des „Lehramtes von Papst Franziskus“ waren. Aber so reden treue Katholiken nicht. Dies ist ein Beweis für einen fehlgeleiteten Ultramontanismus, der es einem einzelnen Papst ermöglicht, die dauerhafte Lehre der Kirche im Namen der „Veränderung“ oder Anpassung an den Zeitgeist und unter offensichtlicher Missachtung dessen, was im natürlichen Sittengesetz dauerhaft ist, zu ändern. Wie Bischof Schneider vorschlägt, ist das Denken von Papst Franziskus über Verbrechen und Bestrafung und den angeblich unmoralischen und illegalen Charakter der Todesstrafe einseitig. Francis nimmt fast achtlos an dem teil, was CS Lewis eine "humanitäre Bestrafungstheorie" nannte, die, wie Schneider sagt, "Im Prinzip implizit oder explizit das körperliche und zeitliche Leben des Menschen absolutieren." Es gibt eine Blindheit gegenüber der Macht des Bösen und gegenüber der Erbsünde, die diesen Humanitarismus von Anfang bis Ende informiert. Es wird wenig oder gar nicht über die Notwendigkeit von Buße und Sühne für schwere Sünden und Verbrechen gesprochen oder sogar über die Anerkennung, dass „monströse Verbrechen“ von anständigen politischen Gemeinschaften bestraft werden müssen, die das Gemeinwohl schützen wollen.

Wie Bischof Schneider zu Recht bemerkt, hat die zeitliche Bestrafung manchmal zu Reue und einer radikalen Transformation der Seelen geführt: Erleben Sie den „guten Dieb“ mit Jesus in Golgatha, der am Rande seiner Hinrichtung Sühne - und ewiges Leben - fand. Die Heilige Thérèse von Lisieux nahm nicht an Protestkundgebungen teil, bei denen die Abschaffung der Todesstrafe gefordert wurde. Sie betete vielmehr, dass hartgesottene Kriminelle, die kurz vor der Hinrichtung stehen, auf die Gabe der Gnade reagieren und vor einem barmherzigen Gott, der unser Vater und Freund ist, Buße tun würden. Dieses Verständnis von Sünde, Verbrechen, Reue und Verantwortung ist diesem Papsttum und dem „fortschrittlichen“ Flügel der katholischen Kirche fremd, der sich einer humanitären Sentimentalität hingibt, die heute zu oft als Christentum gilt.
https://infovaticana.com/2020/02/13/las-...des-peligrosas/

von esther10 17.02.2020 00:41

Tod. So bestraft Boko Haram Konvertiten und ihre Hirten



Tod. So bestraft Boko Haram Konvertiten und ihre Hirten

Der junge Michael begann vor kurzem sein erstes Jahr der philosophischen Studien. Ein 18-jähriger Geistlicher des nigerianischen Seminars wird das Jahr jedoch niemals beenden, noch wird er mehr Fächer unterrichten oder ordiniert werden. Es ist schon in einer anderen Welt.

8. Januar 2020. Der nigerianische Himmel ist schon dunkel. Maskierte und bewaffnete Männer brechen in das Seminar ein. Sie fallen durch das Fenster und schießen blind. Zuerst beginnen sie mit Laptops und Telefonen. Dann entführen sie vier Geistliche. Sie halten sie im Bundesstaat Kaduna gefangen.

Am 20. Januar veröffentlichen sie einen von ihnen und zwei weitere am 31. Januar. Michael Nnadi traf jedoch nicht auf diese "Freundlichkeit". Er wurde ermordet.

Angesichts dieser Tragödie ist Schweigen die beste Antwort. "Lass uns ruhig sein. Möge Gott ihm ewige Ruhe geben ", schrieb Bischof Mattew Hassan Kukah.

"Mit sehr schwerem Herzen möchte ich Ihnen mitteilen, dass unser lieber Sohn Michael von Banditen ermordet wurde und das genaue Datum dieses Ereignisses unbekannt ist. Zusammen mit der Frau des Arztes wurden sie willkürlich von der Gruppe getrennt und ermordet. Der Rektor hat die Leiche heute Nachmittag identifiziert ", beendet die Erklärung des Hierarch am 1. Februar.

Die besagte Frau des Arztes starb zusammen mit dem Geistlichen. Über ihr Schicksal ist wenig bekannt.

Das Problem der Seminare

Die Seminare in diesem Land wurden aufgrund nigerianischer Milizen mit Verteidigungsmauern ausgestattet. Sie bieten jedoch keinen ausreichenden Schutz. Das Problem der Identifizierung von Terroristen könnte durch Kameras gelöst werden. Dies ist jedoch aufgrund der Kosten nicht möglich. Schließlich müssen Pfarreien in vielen Fällen die Polizei für den Schutz während der heiligen Messen bezahlen. Für Kameras steht kein Geld mehr zur Verfügung.

Laut der Organisation Open Doors liegt Nigeria auf dem berüchtigten 12. Platz unter den am stärksten verfolgten Christen der Welt. Wie wir auf der Website der Organisation lesen, haben die Nachfolger Christi Schwierigkeiten, Zugang zu höherer Bildung zu erhalten. Sie werden keinen Job bekommen, ohne ihren Glauben aufzugeben. Die Behörden lehnen auch Anträge auf Bau von Kirchen ab. Christliche Frauen in besonders gefährdeten Situationen sind anfällig für Entführungen und Zwangsehen. Neben Geistlichen und Geistlichen wird die schlimmste Verfolgung von Konvertiten aus dem Islam ertragen. Geografisch am anfälligsten sind die Einwohner des Nordens des Landes.

Boko Haram wurde 2002 gegründet und ist für einen erheblichen Teil der Verfolgung verantwortlich. Sein Name bedeutet "westliche Bildung ist eine Sünde". Seit Beginn der Operationen haben Dschihadisten etwa 20.000 Menschen getötet und 2,5 Millionen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Boko Haram ist hauptsächlich im Nordosten Nigerias tätig. Dort versucht er auch, einen eigenen Staat zu schaffen und die Kontrolle über kleine Gebiete in Niger, Kamerun und im Tschad weiter auszubauen.

Den Opfern islamischer Terroristen können Sie sich auf die Worte des Herrn Jesus beziehen. "Ich habe es Ihnen gesagt, damit Sie Ihren Glauben nicht brechen. Sie werden dich von der Synagoge ausschließen. Ja, die Zeit kommt, in der jeder, der dich tötet, denken wird, dass er Gott anbetet. Sie werden es tun, weil sie weder den Vater noch mich kennen. " Nigerianische Märtyrer, die unter Fanatikern leiden und sterben, sind Reue für uns und leben und praktizieren ihren Glauben an Frieden, Komfort und Sicherheit.

Quellen: vaticannews.va/pl / catholicherald.co.uk / kath.net / pch24.pl / opendoors.pl

Marcin Jendrzejczak

DATUM: 14.02.2020 13:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/smierc--tak-boko-har...l#ixzz6ECOB2vLY

von esther10 17.02.2020 00:39

NACHRICHTEN
EXKLUSIV: Kardinal Zen kritisiert den Vatikan dafür, dass er die Helden des Glaubens in China „verachtet“

In einer 20-minütigen Diskussion beklagte der Kardinal das Schweigen des Papstes zu Chinas Machtmissbrauch in Hongkong und beschrieb eine schlimme Situation für gläubige chinesische Katholiken.

Freitag, 14. Februar 2020 - 17:12 Uhr EST


Kardinal Joseph Zen spricht am 14. Februar 2020 mit LifeSite in New
PETITION: Unterstützen Sie die Bitte von Kardinal Zen, den "Mord an der Kirche in China" zu stoppen. Unterzeichnen Sie die Petition hier.

NEW YORK, 14. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Die kommunistisch geführte chinesische katholische patriotische Vereinigung war „immer objektiv schismatisch“ und bleibt dies auch „aber mit dem Segen des Heiligen Stuhls“, sagte Kardinal Joseph Zen heute.

http://www.asianews.it/news-en/Guangzhou...FiZmPsGak9fvd7U

Kardinal Zen hat sich heute mit LifeSite zu einem Einzelinterview in New York zusammengesetzt.

In der 20-minütigen Diskussion beklagte der Kardinal das Schweigen des Papstes zu Chinas Machtmissbrauch in Hongkong und beschrieb eine schlimme Situation für gläubige chinesische Katholiken.

Einer der Architekten des geheimen Abkommens der katholischen Kirche mit der chinesischen Regierung , der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, "handelt nicht für den Glauben", sagte Zen. "Es tut mir leid zu sagen, dass er kein Mann des Glaubens ist, weil er die Helden des Glaubens verachtet."

Der Kardinal kommentierte das geheime Abkommen zwischen dem Vatikan und China und warnte, dass Kommunisten „niemals Kompromisse akzeptieren. Sie wollen sich voll ergeben. Und jetzt sind wir ganz unten. Sie haben die Operation zum Verkauf der Kirche beendet. “

Kardinal Zen sprach auch über die Reaktion der chinesischen Regierung auf den Ausbruch des Coronavirus und darüber, was diese Reaktion über den Kommunismus zeigt. Er forderte die Menschen auf, gut informiert zu sein und auf die Geschichte zu schauen.

„Bei einem totalitären Regime gibt es keine Möglichkeit zu Gesprächen oder Verhandlungen. Nein, nein “, warnte Zen. "Sie wollen dich nur auf deinen Knien."

Sehen Sie sich das vollständige Interview von LifeSite mit Kardinal Zen an:

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-faith-in-china

Lesen Sie mehr Reichweite von Kardinal Zen auf Lifesite hier .
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/joseph+zen

von esther10 17.02.2020 00:33

NACHRICHTEN
Die deutschsprachigen Katholiken enttäuschten das Dokument der Papstes Amazonas-Synode, das nicht liberal genug war

Während Kardinal Reinhard Marx darauf bestand, dass verheiratete Priester und weibliche „Diakone“ immer noch zur Debatte stehen, nannten andere „Querida Amazonia“ eine Enttäuschung, weil sie diese Themen nicht vorangetrieben hatten.

Do 13. Februar 2020 - 20:04 EST


Deutscher Bischof Franz-Josef Overbeck.

13. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Nach der Veröffentlichung der postsynodalen apostolischen Ermahnung Querida Amazonia haben zahlreiche deutschsprachige Bischöfe, Theologen und katholische Organisationen das Dokument abgewogen.

Wie berichtet Lifesitenews gestern , Kardinal Reinhard Marx , Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, betonte , dass die Apostolische Schreiben nicht das endgültige Dokument des Amazonas - Synode vertreiben hat, die für Frauen für verheiratete Priester und neue Dienste nennt.

„Mit der Veröffentlichung der Ermahnung ist es keineswegs vom Tisch! Vielmehr spricht Papst Franziskus von seinem Wunsch, das endgültige Dokument zusammen mit dem apostolischen Brief offiziell vorzulegen, und lädt uns ein, es vollständig zu lesen, sagte Marx.


Der Erzbischof von München wies darauf hin, dass im Abschlussdokument der Synode eine Mehrheit von zwei Dritteln der 280 Teilnehmer, die nach Rom gekommen waren, um über „Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie“ im Kontext Amazoniens zu sprechen, eine riesige Region in Südamerika, "sprach sich für Ausnahmen vom obligatorischen Zölibat aus."

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg , warf Papst Franziskus vor, „nicht den Mut zu finden, echte Reformen in Bezug auf die seit 50 Jahren diskutierten Fragen der Ordination verheirateter Männer und der liturgischen Kompetenzen von Frauen durchzuführen. ”

Sternberg, einer der wichtigsten Organisatoren des Synodenweges in Deutschland, wurde auch von der apostolischen Ermahnung ermutigt.

„Er bekräftigt ausdrücklich immer wieder seine Überzeugung, dass die Kirche eine synodale Kirche werden muss, in der die Beteiligung der Laien an der Gestaltung der Kirche und die Verkündigung der Guten Nachricht eine zentrale Rolle spielt. Mit dieser Botschaft ermutigt er uns in unserer Kirche in Deutschland, den Synodenweg, den wir in Frankfurt sehr erfolgreich begonnen haben, konsequent fortzusetzen “, sagte er über Papst Franziskus.

Laut Sternberg sieht der Papst „die Notwendigkeit, unserer Kirche eine zeitgemäße Form zu geben, die sich an den verschiedenen kulturellen Herausforderungen orientiert, um das Evangelium Jesu Christi zum Volk bringen zu können“.

Sternberg beschrieb Querida Amazonia als Stärkung der „bestehenden Positionen der römischen Kirche, sowohl im Hinblick auf den Zugang zum Priestertum als auch auf die Teilnahme von Frauen an den Diensten und Diensten der Kirche“.

„Wir sind überzeugt, dass die Eucharistie als Quelle und Gipfel vor Ort möglich bleiben muss, wie Papst Franziskus in diesem Brief wiederholt. Die Frage nach den Bedingungen für die Aufnahme in das ordinierte Ministerium muss hier den zweiten Platz einnehmen “, argumentierte er und wiederholte Kardinal Marx.

Bischof Franz-Joseph Overbeck von Essen, der auch der Bischof von Adveniat ist, einer katholischen Hilfsorganisation, die stark an der Amazonas-Synode beteiligt ist, beklagte, dass verheiratete Priester von Papst Franziskus nicht zugelassen wurden.

„Ich hätte den Pfarreien in Amazonien gewünscht, dass Papst Franziskus den Entscheidungen der Amazonas-Synode gefolgt wäre und als regionale Lösung bewährten verheirateten Männern (als sogenannte Viri Probati) aus dem Amazonasgebiet Zugang zur Priesterweihe gewährt hätte als Dispensation “, sagte der Bischof, der zuvor seine Offenheit gegenüber weiblichen„ Priestern “gezeigt hatte.

„Unsere Hilfsorganisation für Lateinamerika, Adveniat, fördert seit Jahrzehnten die Ausbildung von Laien und Ordensleuten für pastorale Aufgaben, einschließlich der Leitung von Gemeinden“, betonte Overbeck.

Laut Overbeck ermöglicht Querida Amazonia eine weitere Diskussion über die Probleme, die die Amazonasregion beunruhigen. „Und diese Diskussion ist notwendig. Es zeigt jedoch auch, dass die Kirche in Bezug auf ihre Debattenkultur bereits große Schritte unternimmt. Als ich vor zehn Jahren meinen Dienst als Bischof für Adveniat aufnahm, konnte ich mir eine so lebhafte und umfassende Debatte über alle Bereiche der Kirche nicht vorstellen. “

In diesem Diskussions- und Diskussionskontext erwähnte der Bischof von Essen auch den Synodenweg in Deutschland, den er als ermutigendes Zeichen für die neue Kultur der Diskussion und des Erwachens betrachtete.

Ebenso , Bischof Gebhard Fürst wies Rottenburg-Stuttgart, dass das päpstliche Dokument für neue Diskussionen ermöglicht, auch wenn die Weihe verheirateter Männer zum Priestertum nicht erwähnt worden war. "Bischof Fürst sieht das Diakonat der Frauen jedoch weiterhin als eine wünschenswerte Möglichkeit, für die er auch in Zukunft arbeiten wird", heißt es in der Pressemitteilung der Diözese.

„In der Ortskirche Rottenburg-Stuttgart setzen wir uns nachdrücklich für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein. Wir schätzen die Dienste von Frauen sehr und möchten die Besetzung von Führungspositionen auch mit Laien weiter fördern “, betonte der Bischof.

Fürst gab auch an, dass seine Diözese dem Pakt der Katakomben beitreten werde. Als Lifesitenews berichtete während der Amazon - Synode „ Kardinäle und Bischöfe und andere Teilnehmer an der Synode des Vatikans auf der Amazon haben nachgestellte erste von Befreiungstheologie Veranstaltern verpflichtet , einen‚Pakt der Katakomben‘“ auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

"Die Gruppe unter der Leitung von Papst Franziskus 'gewähltem Leiter der Synode, Kardinal Claudio Hummes, veröffentlichte die Sprache des Paktversprechens, um den' Ureinwohnern 'zu helfen, ihre' Spiritualität 'zu bewahren", fuhr der Bericht fort.


Eine katholische Frauenorganisation in Deutschland ( kfd ) mit rund 450.000 Mitgliedern bezeichnete die apostolische Ermahnung als "verheerendes Ergebnis für jede Frau, die auf Gleichberechtigung innerhalb der katholischen Kirche gehofft hatte".

„Nach dem, was Frauen nach der Synode erwartet hatten, ist dies zutiefst verwirrend. Einerseits werden die Arbeit und das Engagement von Frauen gelobt. Gleichzeitig wird Frauen vorgeworfen, nach Macht zu verlangen, weil sie um eine offizielle Anerkennung dieser gelobten Charismen bitten “, erklärte die Organisation.

"Frauen drücken ihr Engagement aus, das in der tiefen Überzeugung verwurzelt ist, dass Gott Menschen gleich und mit gleichen Rechten geschaffen hat", so die Erklärung weiter. Es kann nicht unterstützt werden, „dass die Kirche Frauen diese Rechte immer wieder verweigert“, was laut der Frauenorganisation bedeutet, Menschen aufgrund ihrer Biologie zu erniedrigen.

Pater Hubert Wolf , Professor für Kirchengeschichte in Münster, sagte, es sei wieder an den Bischöfen, die Frage der verheirateten Priester voranzutreiben, da Papst Franziskus das endgültige Dokument der Amazonas-Synode nicht durch seine apostolische Ermahnung ersetzt habe.

Laut einem Bericht von katholisch.de, der Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, erklärte Wolf "die Zurückhaltung des Papstes gegenüber seiner Verantwortung für die Einheit der Kirche, auch angesichts der Kritik" aus dem reaktionären Lager "."

"Ich bezweifle jedoch, dass Francis sich durch dieses Manöver einen Gefallen getan hat, was auch als Schwäche interpretiert werden kann", überlegte der Professor.

In Bezug auf die Rolle der Frau in der Kirche vertrat Wolf die Ansicht, dass Querida Amazonia wahrscheinlich „eine große Enttäuschung und für viele Frauen inakzeptabel ist“. Das Frauenbild des Papstes sei heute kaum noch kommunizierbar, sagte er.

In Wien unterrichtet Jan-Heiner Tück an der Universität dogmatische Theologie. In Bezug auf die apostolische Ermahnung sagte er , der Papst habe "beschlossen, keine Entscheidung zu treffen".

„Keine Entspannung des obligatorischen Zölibats, keine Viri Probati, nichts. Er lehnt den Abschlussbericht der Amazonas-Synode in diesem Punkt nicht ab, befürwortet ihn aber auch nicht. Francis hält sein Wort - und enttäuscht “, fasst Tück das Dokument zusammen.

Wie LifeSiteNews am Mittwoch berichtete , sehen sowohl Kardinal Gerhard Müller , der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, als auch Bischof Marian Eleganti , ein Weihbischof in der Schweiz, Querida Amazonia in einem positiveren Licht.

Müller rief die deutschen Bischöfe zu einer „religiösen Kehrtwende“ auf, da Papst Franziskus sich geweigert hatte, weibliche „Diakone“ und verheiratete Priester im Amazonasgebiet zuzulassen.

Der deutsche Kardinal würdigte die postsynodale apostolische Ermahnung des Papstes positiv und nannte sie einen „Hirtenbrief der prophetischen Kraft“.

In seiner Erklärung behauptete er, dass Querida Amazonia zwar auf das endgültige Dokument der Amazonas-Synode verweist, „der Papst jedoch keine dramatischen und beunruhigenden Schlussfolgerungen daraus zieht“.

Sowohl Müller als auch Eleganti lobten Abschnitt 101 der apostolischen Ermahnung.

Für Müller heißt es in diesem Abschnitt deutlich: „Der Priester ist aufgrund seiner Ordination sakramental an Christus, das Haupt der Kirche, angepasst. Daher kann nur ein Mensch Christus symbolisch und sakramental als Bräutigam der Kirche darstellen. “

„Wir können Francis nur für diese ungewöhnliche und unerwartete Klarheit dankbar sein. Es bedeutet erneut eine Ablehnung des Priestertums für Frauen. Francis sieht den Platz von Frauen in Ministerien (mit effektivem Einfluss auch auf Organisation und Führung), die keine Ordination erfordern “, stimmte Eleganti zu.

Da viele Vertreter des deutschsprachigen Katholizismus argumentieren, dass die Tür für weitere Diskussionen zu umstrittenen Themen wie „Diakoninnen“ und verheirateten Priestern offen gelassen wurde, bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Der synodale Weg wird sich sicherlich weiterhin mit dem Zölibat und der Rolle der Frau befassen , da sich zwei der vier Studiengruppen genau auf diese beiden Themen konzentrieren sollen , während die anderen beiden Macht und Sexualmoral studieren.
https://www.lifesitenews.com/news/german...-liberal-enough

von esther10 17.02.2020 00:30



Köln: Kundgebung für Grundgesetz und Demokratie nur noch unter Polizeischutz möglich

In Köln haben Aktivisten am vergangenen Wochenende unter dem Motto „Demokratie verteidigen“ Exemplare des Grundgesetzes verteilt. Das sorgte bei Vertretern der „Antifa“ erneut für gewaltbereiten Hass.

Ein weiterer Infostand von ‚Widerstand steigt auf’/Citadelle e.V. am Kölner Hanns-Hartmann-Platz am 15. Februar 2020 zeigte erneut die Probleme der Meinungsfreiheit im Land sehr drastisch auf. Zwei Aktivisten verteilen das Grundgesetz und mussten von 20 Polizisten vor 40 ‚Antifaschisten‘ geschützt werden, die ansonsten handgreiflich geworden wären.


(c) Cidatelle e.V.
„Eure Kinder lesen den Koran!“
Die Vertreter von Citadelle e.V. dazu: „Am Versammlungsort empfangen uns haßerfüllte Sprechchöre. Anstatt unter den oben genannten Bedingungen die Auswirkungen der Globalisierung und den Einfluß international agierender Unternehmen auf Gesetzgebung und Rechtsprechung und damit auf demokratisch verfasste Gemeinwesen mit uns zu diskutieren, was einmal ur-linkes Anliegen war, hören wir heute: „Haut ab!“, „Eure Kinder steh’n im schwarzen Block!“ und „Eure Kinder lesen den Koran!“.“

Und weiter: „Woher kommt auf einmal die Zunahme an Aggression? Die spürbar steigende Gewaltbereitschaft gegen uns? Diese Fragen wurde uns von jemand gestellt, der Überblick über die verschiedenen politischen Gruppierungen besitzt. Ein Anschlag auf eine unserer Wohnungen gegen Ende letzten Jahres war wohl als Warnung gedacht.“

Seit Protesten gegen den WDR starke Zunahme der Gewalt
Doch bei diesem Anschlag auf die Wohnungen blieb es nicht, die Gewaltaktionen haben besonders seit Beginn dieses Jahres noch einmal zusätzlich zugenommen: „Gewaltaktionen im Umfeld unserer Versammlungen und massive, dauerhafte Störaktionen registrieren wir seit den Protesten gegen den WDR als Folge dessen Umweltsau-Videos. Was nur zufällige zeitliche Übereinstimmung ist und was einen Zusammenhang mit Ursache und Wirkung darstellt, wird uns in nächster Zeit beschäftigen. Heute waren wir wieder sehr froh über die Einsatzkräfte der Polizei, die unsere Versammlung geschützt, uns vor Zudringlichkeiten bewahrt und unsere Abfahrt gesichert hat.“ (Quelle)

https://philosophia-perennis.com/2020/02...chutz-moeglich/
+
https://citadelle-ev.de/


von esther10 17.02.2020 00:28

BRINDISI
Die Kirche des Dialogs demütigt Burke: Messe hinter verschlossenen Türen
EDITORIALS2020.02.16
Hier ist die Kirche der Brücken und der Barmherzigkeit, offen und aufgeschlossen. Kardinal Burke ist gezwungen, eine Messe in Ostuni abzusagen: Der Pfarrer hatte die Feier hinter verschlossenen Türen verhängt, weil seine Ankunft in der Region Brindisi in den oberen Stockwerken der Diözese nicht gewürdigt wurde. Zeitungen griffen ihn als Feind des Papstes an. Der Bischof trifft jedoch morgen die Waldenser in der Kirche, um über Einwanderung zu sprechen.



Hier ist die Kirche der Barmherzigkeit, die Kirche der offenen Häfen und die ausgehende Kirche. So offen, barmherzig und kontaktfreudig, dass heimliche Messen unbequemen Kardinälen vorbehalten sind. Dies geschieht in Ostuni, in Apulien ebenso wie in China, dem Land, in dem laut dem vatikanischen Kanzler Sorondo die Soziallehre der Kirche gilt .

Es ist ein beunruhigendes Signal, das uns die Brindisi-Chroniken dieser Stunden bieten, und das betrifft Kardinal Leo Burke, der freundlicherweise mit dieser schmutzigen und demütigenden Handlung an die Tür gestellt wurde, zu der nur der dominierende Klerikalismus fähig ist.
" Der konservative Kardinal wird von Priestern nicht geschätzt ", hieß es gestern in der Zeitung Apulien . Deadbolt: Die in der Kathedrale des hochamerikanischen Prälaten festgelegte Messe wurde abgebrochen. Die Pfarrer hätten nach der Position gegen Papst Franziskus ihre Verlegenheit zum Ausdruck gebracht .

Übrigens: Wie würde Burke gegen Papst Franziskus stehen? Er weiß nicht mehr, wie er es selbst sagen soll, zwischen Emotionen und Zittern, dass alles, was er für die Kirche tut, sagt und anbietet, genau in Respekt und Respekt vor allem gegenüber dem Papst ist, weil die Wahrheit auch darin besteht, Dinge klar zu sagen . Aber für bestimmte Provinzschreiber, die von fleißigen Priestern des Dialogs Castronerie geschrieben haben, sind diese Konzepte arabisch.

Was ist also wahr in der These des Artikels? Viel, aber nicht alles. Einige Informationen wurden nicht gesagt, vielleicht weil sich der Journalist nur auf eine einzige Quelle stützte, sicherlich von der Kurie, die ihn "bewaffnet" hat. Es ist sicher richtig, dass Burke in der Diözese Brindisi nicht willkommen war, genau in Ostuni, wo er gestern eine außergewöhnliche Messe in der Co-Kathedrale der Stadt feiern sollte. Aber nicht vom gesamten Presbyteralrat, sondern von höchstens zwei oder drei Priestern, die immer in der Lage sind, ausgehend von einer Minderheitsposition das Streichholz anzuzünden und das Feuer in Brand zu setzen.

Und sicherlich ist es wahr, dass ein Priester eingegriffen hat, um diese Feier zu beenden.

Was die lokalen Zeitungen jedoch nicht geschrieben haben, ist, dass die Entscheidung, die Messe auszusetzen und nicht abzusagen, von Burke selbst ausging. Wie er das neue BQ aus Quellen wieder aufbauen konnte, die dem US-Kardinal sehr nahe standen. Es war Burke, der beschloss, dieses auf Einladung einiger lokaler Unternehmer organisierte Treffen in der Weißen Stadt Salento abzusagen . Der Grund? Nachdem der Pfarrer der Kathedrale den Gebrauch der Kirche gewährt hatte, teilte er die unabdingbare Voraussetzung mit, dass der Kardinal die Messe in lateinischer Form in privater Form durchführen sollte. Dies bedeutet, dass nur die Organisatoren teilnehmen können. Das heißt, eine Messe hinter verschlossenen Türen. Oder wenn Sie eine heimliche Messe wollen. An diesem Punkt rief Burke aus.

Im aufgeregten Unterholz von Telefonanrufen und kurialen Bewegungen wurde Panik ausgelöst, als bekannt wurde, dass Burke ankam und dass der Kardinal darüber hinaus die Messe in außergewöhnlicher Form gefeiert hätte. Die "gefürchtete" und "gefährliche" Messe in lateinischer Sprache , genau wie der örtliche Bischof Domenico Caliandro, ist sehr verärgert und widersetzt sich mit aller Kraft der Tradition und den lokalen Bewegungen, die die Messe nach dem motu proprio Summorum Pontificum feiern möchten . So widersetzte sich der Pfarrer seinem Veto, sicher des Segens aus den Ämtern des Bischofspalastes. Veto jedoch, dass Burke, der nicht von Lepra oder Coronavirus betroffen ist, beschlossen hat, nicht zu akzeptieren.

In den Büros der Kurie wurde versucht, den Versuch zu rechtfertigen , mit der inoffiziellen Bitte an den Bischof des sogenannten Nihil Obstat aufzuhören . Wenn ein Bischof in eine Diözese kommt, ist es unverbindlich, dass eine Anfrage oder Mitteilung über die Ankunft des Prälaten beim Sekretariat des Gewöhnlichen eintrifft. Dies geschah nicht, und die Sache, die auf die Unerfahrenheit der "geistlichen" Dinge der Organisatoren zurückzuführen ist, aber mit ein wenig gutem Willen überwunden werden kann, ist zum Riegel geworden, um die Blockade zum Kardinal zu planen. Es sollte jedoch auch gesagt werden, dass dies nicht für Kardinäle gilt, die vollständig von dieser Norm ausgenommen sind, obwohl es unter Brüdern im Episkopat immer noch eine gute Praxis wäre, miteinander zu sprechen.

Doch angesichts der Blockade konnte Burke darauf reagieren, indem er den Staub evangelisch von seinen Schuhen schüttelte. Um die Kontroverse an einem Ort, an dem sie angesichts der für ihn reservierten Behandlung nicht erwünscht war, nicht weiter zu schüren. Er hätte nie gedacht, dass die Zeitungen am nächsten Tag seine Ablehnung als Sieg für die Priester bezeichnen würden, die ihn tatsächlich aufhielten.

Die Episode wirft ein unheimliches Licht auf eine zunehmend politische Art und Weise, mit kirchlichen Dingen umzugehen. Kardinal Leo Burke wird nicht kanonisch behindert, er reist um die Welt für Konferenzen, Momente der Spiritualität, feiert Messen, führt pastorale Aktivitäten durch, leitet Momente des Gebets zwischen den Vereinigten Staaten, wo er kürzlich für den March for Life war , und Italien. Er war kürzlich auch am Tag des New BQ zu Gast . Die Vorstellung, dass ein Priester, der sicherlich von einem Bischof unterstützt wird, ihm die Türen schließen kann, ist ein Hinweis darauf, wie ernst die Situation nicht nur für die Kirche geworden ist, sondern auch für die eingeschränkte Freiheit, der die Männer der Kirche ausgesetzt sind, denen der Mainstream jetzt unterworfen istmag es nicht, weil sie als Feinde gelten. Ist dies die Gemeinschaft, die Sie durch den Dialog auferlegen möchten? Sind das die Hirten mit dem Geruch von Schafen und dem Messer zwischen den Zähnen?

In der Zwischenzeit wird der Bischof von Brindisi-Ostuni den Waldensern morgen die Türen der Kirche San Luigi Gonzaga öffnen, um über Einwanderung zu sprechen. Öffentliche Veranstaltung natürlich und allen Gläubigen sehr zu empfehlen
https://www.lanuovabq.it/it/la-chiesa-de...-a-porte-chiuse.
+
https://www.brindisireport.it/attualita/...cano-burke.html

von esther10 17.02.2020 00:21

MAIKE HICKSON
BLOGS
Deutsche Priester: "Synodaler Weg" ist eine "theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge"
Die Priester erklären, dass die Befürworter des Synodenweges "eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen".
Montag, 3. Februar 2020 - 16:10 Uhr EST


Kardinal Reinhard Marx bei der Versammlung der deutschen Bischöfe

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Eine deutsche Priestergruppe namens Communio Veritatis hat am 2. Februar, dem Fest der Darstellung unseres Herrn und der Reinigung Unserer Lieben Frau, eine neue Erklärung herausgegeben , die sich an die Organisatoren des deutschen „Synodenpfades“ richtet. die gerade ihre erste synodale Versammlung am Wochenende in Frankfurt hatte.

Die Autoren des Textes geben an, dass die Befürworter des Synodenpfades „eine andere Kirche als die von Christus gegründete wollen“ und nennen den Synodenpfad eine „pseudo-theologische Katastrophe voller Falschheit und Lügen“.

Die Priestergruppe kritisiert, dass die verschiedenen vorbereitenden Diskussionsforen des Synodenpfades bereits viele falsche Ideen enthielten. Die deutschen Priester lehnen zum Beispiel das verheiratete Priestertum und die weibliche Ordination sowie einen Segen für homosexuelle Paare ab, wie in den Dokumenten des Synodenpfades vorgeschlagen.

Die Gruppe schreibt: „Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch nicht das notwendige priesterliche Zeichen der völligen Hingabe an Gott. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: "Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums entspricht?"

http://communioveritatis.de/der-synodale-weg-abwaerts

Die Autoren erinnern die Organisatoren des synodalen Weges auch daran, dass Papst Johannes Paul II. Die Priesterweihe von Frauen bereits endgültig ausgeschlossen hat.

Die Priestergruppe befasst sich auch mit dem Versuch des Veranstalters, die hierarchische Struktur der katholischen Kirche zu schwächen und den Einfluss und die Macht der Laien zu stärken. Hier erinnert uns die Gruppe daran, was der Katechismus darüber lehrt, dass die ordinierten Prediger der Kirche diejenigen sind, die berufen sind, zu lehren, zu heiligen und zu regieren.

Im Katechismus heißt es: „Das Ministerpriestertum unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es eine heilige Autorität verleiht, um den Gläubigen zu dienen. Geweihte Minister üben ihren Dienst am Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi ] lehren , [ munus liturgicum ] anbeten und die pastorale Leitung [ munus regendi ] übernehmen “(CCC 1592).

Über die Behauptungen der Organisatoren des synodalen Weges zur Homosexualität schreibt die deutsche Priestergruppe, dass „diese trostlosen Forderungen im krassen Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus stehen“.
„Basierend auf einem klaren biblischen Zeugnis nennt das Lehramt der katholischen Kirche homosexuelle Handlungen‚ eine schwere Verderbtheit '(CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt werden (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1) Tim 1:10). "

Nach ihrer gründlichen Analyse der schwerwiegenden Fehler der Organisatoren des Synodenpfades sagen diese Priester den Initiatoren des Synodenpfades: „Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung! Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes! Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche zu bauen! “

Die Priester schließen ihre Erklärung mit ihrem eigenen Engagement für die Lehre der Kirche und mit ihrer festen Hingabe an die Muttergottes ab und sagen: „Umso mehr wollen wir Christus, dem Herrn, treu bleiben, dem Ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns anvertrauen die Führung der Heiligen Jungfrau und Mutter Gottes Maria. “

Die priesterliche Gruppe Communio Veritatis wurde gegründet im Jahr 2018 im Lichte der kirchlichen Krise, und sie zum Ausdruck gebracht, im selben Jahr, ihren Widerstand gegen den Erzbischof von Paderborn und seine Entscheidung evangelischen Ehepartner von Katholiken zu ermöglichen , die heilige Kommunion zu empfangen. Sie geben weiterhin Erklärungen gegen die Verwässerung des katholischen Glaubens ab. Zum Beispiel im Januar 2019, sie rief bei Kardinal Reinhard Marx zum Rücktritt, beschuldigte ihn die „von offensichtlich Ihr geistliches Amt zu missbrauchen der Kirche Sakramenten als Ihr persönliches Eigentum bedenkt , die Sie in Ihrer eigenen Laune auf dem Altar des Zeitgeistes opfern.“

Pater Frank Unterhalt, der Sprecher der Gruppe, schrieb für LifeSiteNews einen Aufsatz über die wichtige Rolle Unserer Lieben Frau in dieser Krise und weist darauf hin, dass in seiner Erfahrung als Pastor eine starke Hingabe an die Gottesmutter in Zeiten der Unordnung immer einen starken Glauben, häufiges Geständnis und eine Widerstandsfähigkeit fördert.

***.

Volltext der Erklärung der Priestergruppe Communio veritatis:

Der synodale Weg nach unten: Ein Monitum für die Initiatoren und Teilnehmer

Der sogenannte Synodenweg ist eine pseudo-theologische Katastrophe voller Falschheit und Lüge. Die Initiatoren wollen offensichtlich eine andere Kirche als die von Christus gegründete.

Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums zum Thema „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“ (Stand 20. Januar 2020) heißt es: „Eine entscheidende Aufgabe besteht nicht darin, die Macht der Führung und Entscheidungsfindung ausschließlich an die Weihe zu binden und es von der Gemeinschaft der Gläubigen zu isolieren ( communio fidelium ), es aber gut in der gesamten Kirche zu positionieren, die in all ihren Mitgliedern das priesterliche Volk Gottes ist “(S. 17).

Diese Worte zeigen die schädliche Hybris, mit der Sie die Kirche des Herrn als Ihr eigenes Eigentum betrachten. Ihre Arroganz drückt das genaue Gegenteil von dem aus, was das Ständige Lehramt der katholischen Kirche sagt:
„Christus hat die kirchliche Hierarchie eingerichtet, um das Volk Gottes in seinem Namen zu ernähren. Zu diesem Zweck hat er ihm Autorität gegeben. Die Hierarchie setzt sich aus den ordinierten Ministern zusammen: Bischöfe, Priester und Diakone. Aufgrund des Sakraments der Befehle handeln Bischöfe und Priester bei der Ausübung ihres Dienstes im Namen und in der Person Christi, des Hauptes “(CCCC 179). „Das Ministerpriestertum unterscheidet sich grundlegend vom gemeinsamen Priestertum, da es eine heilige Autorität verleiht, um den Gläubigen zu dienen. Geweihte Minister üben ihren Dienst am Volk Gottes aus, indem sie [ munus docendi], Anbetung [ munus liturgicum ] und pastorale Leitung [ munus regendi ] “(CCC 1592).

Sie stellen Gottes Gebote zur Verhandlung und möchten selbst entscheiden, welche Moral Sie für die Mehrheit als akzeptabel, aktuell und vernünftig erachten.

https://www.lifesitenews.com/news/priest...nion-with-prote

Dabei berufen Sie sich sogar auf eine „liturgische Wertschätzung“ gleichgeschlechtlicher Beziehungen (siehe Arbeitspapier des Vorbereitungsforums zum Thema „Leben in erfolgreichen Beziehungen“, Status vom 7. Januar 2020, S. 19). Die Bischöfe, die sich mehrfach für den Segen homosexueller Partnerschaften ausgesprochen haben, erhalten medienwirksame Unterstützung vom linksliberalen Politbüro der ZdK-Funktionäre [Zentralkomitee der deutschen Katholiken, der Laienorganisation, die die Deutscher „Synodenweg“]. Diese trostlosen Forderungen stehen in krassem Widerspruch zur Heiligen Schrift und zum Katechismus:


Basierend auf dem klaren biblischen Zeugnis nennt das Lehramt der katholischen Kirche homosexuelle Handlungen „eine schwere Verderbtheit“ (CCC 2357). Solche Praktiken gehören zu den schweren Sünden, die die Keuschheit ernsthaft verletzen (vgl. CCC 2396) und von der Heiligen Schrift vehement abgelehnt werden (vgl. Gen 19: 1-29; Röm 1: 24-27; 1 Kor 6: 9-10; 1) Tim 1:10).
Auf Ihrer Website synodalerweg.de können Sie auch die scheinheilige Behauptung lesen, dass der persönlichen Bedeutung der Sexualität bisher nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Wenn man die Theologie des Leibes und die Lehre vom Communio personarum von Papst Johannes Paul II. Übernommen hätte, müsste man das Gegenteil zugeben. Gerade aus Ihren Reihen stammt insbesondere die Apostolic Exhortation Familiaris Consortiowurde bewusst ignoriert und bekämpft.
Für die Kirche des Herrn ergeben sich die Natur und die Bedeutung von Ehe und Sexualität nicht aus dem Geist der Welt, sondern aus der Offenbarung Gottes:

„Als Mann und Frau geschaffen, hat er sie in der Ehe zu einer innigen Gemeinschaft des Lebens und der gegenseitigen Liebe berufen“ (CCCC 337). „Die vom Schöpfer gegründete und mit eigenen Gesetzen ausgestattete eheliche Vereinigung von Ehemann und Ehefrau ist von Natur aus auf die Gemeinschaft und das Wohl der Ehegatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Kindern ausgerichtet“ (CCCC 338).

Da Sie offensichtlich die Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit aus den Augen verloren haben, verstehen Sie auch das notwendige priesterliche Zeichen der völligen Hingabe an Gott nicht. Wie zu erwarten war, sollte der Amazonas nach Ihrem Willen vor allem durch Deutschland fließen. Deshalb fragen Sie: "Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die der Natur des Priestertums angemessen ist?" (Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Priestly Existence Today“, Stand 12. September 2019, S. 3). Manchmal täuschen Sie eine grundlegende Wertschätzung des Zölibats vor, um sie dann tatsächlich umzukehren, indem Sie die sogenannten Viri Probati [moralisch nachgewiesene verheiratete Männer] einführen .
Auf diese Weise berauben Sie die Kirche des kostbaren Gnadengeschenks, das der Herr selbst beispielhaft darstellte und ihr anvertraute, wie Papst Benedikt XVI. Für unsere Zeit auf beeindruckende Weise bestätigte:

„In Vereinigung mit der großen kirchlichen Tradition, mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und meinen Vorgängern im Petrusministerium bekräftige ich die Schönheit und Bedeutung eines Priesterlebens im Zölibat als Ausdruckszeichen der totalen und ausschließlichen Hingabe an Christus, an die Kirche und zum Reich Gottes und bestätigen folglich seinen obligatorischen Charakter für die lateinische Tradition “(Post-Synodal Apostolic Exhortation Sacramentum Caritatis , 24).

Die spaltenden Absichten der Initiatoren sind auch im Bereich der Ordination von Frauen deutlich zu erkennen. Im Arbeitspapier des Vorbereitungsforums „Frauen in Diensten und in Ämtern in der Kirche“ (Stand: 23. Oktober 2019) heißt es:
„Angesichts der Frage der Ordination von Frauen zu Priestern und Bischöfen sind die theologischen Argumente reflektiert, die in den bereits vorhandenen Dokumenten des Lehramtes vorgestellt werden. Hier muss [...] sicherlich auch der verbindliche Charakter dieser Lehrdokumente berücksichtigt werden “(S. 12).

Damit schlagen Sie vor, dass die Ordinationsfrage noch nicht endgültig entschieden ist und sozusagen Gegenstand einer möglichen Verhandlung ist.

Es ist jedoch richtig, dass die Antwort auf diese Frage bereits unwiderruflich gegeben wurde:
„Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, eine Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, aufgrund von Mein Dienst zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dass dieses Urteil von allen Gläubigen der Kirche endgültig zu fällen ist. “ (Papst Johannes Paul II., Apostolische Ermahnung Ordinatio sacerdotalis , 4).

Sogar die Zweifel, die Sie absichtlich an der Verbindlichkeit dieser Doktrin geäußert haben, wurden bereits nachdrücklich ausgeräumt:

„Angesichts des klaren Lehrgesetzes des Papstes, das ausdrücklich an die gesamte katholische Kirche gerichtet ist, müssen alle Gläubigen der darin enthaltenen Lehre zustimmen. In diesem Zusammenhang hat die Kongregation für die Glaubenslehre mit päpstlicher Genehmigung eine offizielle Antwort auf die Art dieser Zustimmung vorgelegt. Es ist eine völlig endgültige, dh unwiderrufliche Zustimmung zu einer von der Kirche unfehlbar vorgelegten Lehre "(CDF, ​​Antwort auf die im Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis vorgelegte Lehre ).

An diesem Fest der Darstellung unseres Herrn, an dem Christus, unser Gott, in den Armen seiner Unbefleckten Mutter Maria in den Tempel getragen wird, sagen wir zu den Initiatoren des synodalen Pfades:

Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung!

Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Zeitgeistes!

Ihr Bestreben ist es nicht, sich dem Reich Gottes zu widmen, sondern eine horizontale Menschenkirche zu bauen!

Umso mehr wollen wir Christus dem Herrn treu bleiben, dem Ständigen Lehramt der katholischen Kirche dienen und uns der Führung der Heiligen Jungfrau und Mutter Gottes Maria anvertrauen.

Paderborn, am Fest der Darstellung des Herrn 2020

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...sehood-and-lies
+
https://infovaticana.com/blogs/

Priestergruppe Communio veritatis
++++
https://infovaticana.com/2020/02/17/el-c...dad-apolillada/

von esther10 17.02.2020 00:20

Kein Glaubensbekenntnis mehr? Keine Überraschungen mehr in der Neuen Kirche!
Von Hilary weiß - -17.02.2020


Manchmal ist es das, Menschen zu erschüttern

Ein weiterer Punkt, der in unser endloses Archiv "Es ist nicht dieselbe Religion" aufgenommen werden soll, ist diese Woche in den Internet- Feeds erschienen . Katholische Websites und Blogs, Kommentatoren auf Twitter und Facebook schreien voller Empörung und "verblüfft" vor einem italienischen Bischof, der ankündigte, dass er das Nicene-Glaubensbekenntnis (oder irgendein anderes) bei der Messe des Festes des Offenbarung Diane Montagna von LifeSiteNews, immer wachsam, berichtet, dass der Bischof ausdrücklich sagte, er tue dies, um zu vermeiden, dass Nichtkatholiken, die anwesend sein könnten, beleidigt werden.

Daran kann ich nur denken: „Warum bist du so schockiert? Glaubst du nicht, es ist Zeit aufzuhören, überrascht zu sein? Weil ich das Gefühl habe, mein Leben verschwendet zu haben. Danke. " Empörung ist vernünftig, lobenswert und nützlich; Aber was ist die Überraschung? Chris Jackson kommentierte in einer Zusammenfassung, dass die Traditionalisten seit langem verstanden haben, dass die Neue Messe selbst auf demselben Prinzip basiert: „Die Sensibilität der Nichtkatholiken nicht zu verletzen, war die Hauptmotivation der Architekten der Neuen Messe ... Weit davon entfernt, überrascht zu sein, dass ein moderner Bischof das Glaubensbekenntnis seiner Messe ausgelassen hat. Ich nehme an, wir sollten dankbar sein, dass Paul VI. Es nicht für angemessen hielt, das Glaubensbekenntnis auch aus seiner Messe Novus Ordo zu streichen. “

Aber wenn man die schockierten Reaktionen der Katholiken in den Kommentaren sieht, würde man denken, dass es das erste Mal ist. Es ist etwas entmutigend, dass, nachdem wir so etwas für ... Oh, mal sehen, wann wir jetzt sind ... 2020? Ungefähr zwei Jahrzehnte ... Ist Ihnen nicht der Gedanke gekommen, dass der Grund, warum die Kirche wie ein postapokalyptisches Lehr- und liturgisches Ödland aussieht, darin besteht, dass die verantwortlichen Männer dies bewusst und absichtlich tun?

Nach der seltsamen Warnung von George Weigel, die rote Pille, die von Leuten aus Remnant, LifeSite, The Wanderer, One Peter Five usw. angeboten wird, nicht einzunehmen, ist es schwierig, nicht versucht zu sein, einfach die Hände zu heben und zu sagen : „Gefällt dir der Status Quo so gut? Nun, wir laden Sie ein, für immer in Ihrem kleinen Elfenbeinturm von 1995 zu bleiben. Viel Spaß damit, George! Wenn Sie Ihre Meinung ändern, wird der Rest von uns hier sein, um sich mit dem Realen zu befassen. Wenn jahrelange Berichterstattung über diese Situation im Detail nicht überzeugend war, Wie haben Sie die unglaublichen Spektakel von Hunden und Ponys der Synoden und die Reaktion der schlaffen Gleichgültigkeit der US-Bischöfe auf die grassierenden sexuellen Missbrauchsskandale alarmiert? Die sexuellen Skandale selbst hätten vor achtzehn Jahren den rosa Farbton Ihrer Brille auslöschen sollen. “

Es scheint jedoch klar zu sein, dass viele andere Menschen aufwachen. Diejenigen, die nach einer Erklärung suchen, stellen häufig fest, dass es eine kleine Untergruppe von Katholiken gibt, die in den letzten fünf Jahrzehnten die Antwort von oben auf die Häuser geschrien haben, die sie finden konnten: "ES IST NICHT DIE GLEICHE RELIGION!" (Okay, schimpfen).

Sollen wir diesen Kerl treffen?

Mit einem Wort, wir sollten. Er ist der gesamte Bischof der Neuen Religion , der seit 1965 als Virus in jede Struktur, in jede Organisation, in jede Ordensgemeinschaft, in jede Diözese und in fast jede Gemeinde der katholischen Welt als Virus eingedrungen ist Pinerolo, eine wunderschöne Stadt in der Nähe von Turin in den Alpen, von Papst Bergoglio im Jahr 2017, hat den Ruf eines der enthusiastischsten bergoglianischen Bischöfe Italiens geschaffen und seine Liebe zu allen Religionen, insbesondere zum Islam, angenommen. dem alten freimaurerischen Geist der "Bruderschaft aller Menschen" folgen.



Glaube nicht der Dreikönigsmesse
Dreikönigsmesse mit Bischof Olivero (Kein Glaubensbekenntnis! Keine Weisen mehr!)
Der Novusordoismus ist der Kult des Menschen. Daraus besteht die Neue Religion; Dies ist seine konstitutive Angelegenheit : religiöser Indifferentismus, insbesondere Anti-Glaubensbekenntnis, humanistisch, säkular, horizontal, menschenzentriert, mit einigen kleinen Schriftstellen, die mit Stecknadeln versehen sind. Es ist leicht für einen Menschen, der darin gefangen ist, wie ein halb gekochter Frosch, nicht zu wissen, dass er kein Katholik des Glaubens mehr ist, weil es objektiv gesehen nicht mehr dasselbe ist. Die öffentliche Weigerung dieses Bischofs, das Glaubensbekenntnis der katholischen Religion in einer angeblich katholischen Messe an einem der wichtigsten Feiertage des Jahres zu bekennen [1], zeigt nur, dass er endlich aus dem Schrank kommt.

Ich danke Gott tausendmal für das Internet, dass er nach einer kurzen und schnellen Suche nach seinem Namen, Derio Olivero, jedem Google-Experten alles erzählt, was er wissen muss. Jetzt werde ich einen Trick des Fachs enthüllen: Mit der Selbstübersetzungsfunktion des Chrome-Browsers können Sie durch Berühren des Touchpanels herausfinden, was in den Quellen der Originalsprache geschieht.

Unsere italienischen Freunde haben die Nummer dieses Charakters. Riccardo Cascioli berichtet in La Nuova Bussola Quotidiana [2], Remnants Gegenstück in Italien, seit einiger Zeit über Oliveros extravagante antikatholische Torheiten. Zum Zeitpunkt seiner Ernennung in seinem derzeitigen Hauptquartier zeigte uns Olivero, dass Bergoglios eigene Leichtigkeitsleistung in der Loge - sich vor der Menge zu verbeugen und um seine Gebete zu bitten - ein beliebtes Kunststück in dieser Menge ist. Cascioli kommentiert: „Auf dem Bild sehen wir ihn auf den Knien, wie er den Segen des Volkes empfängt. Ich gebe zu, ich bin unwissend, aber anstatt einen Bischof zu segnen, hätte ich erwartet, dass er, auf dem die Hände einer langen Kette von Auferlegungen ruhen, die bis in sehr alte Zeiten der Kirche zurückreichen, derjenige sein würde, der mich segnete ich. "

Bischof kniet für Laiensegen
Es dauerte nicht lange, bis die Neigungen von Bischof Olivero - und der Grund für seine Wahl - offensichtlich wurden. Avvenire, die Zeitung der Konferenz der italienischen Bischöfe, lobte seinen Regierungsstil im selben Monat, in dem er ernannt wurde: "Olivero, neuer Bischof von Pinerolo, der Diözese des Dialogs." Avvenire, der ihn mit einem Poloshirt porträtierte - in der Person des Generalvikars von Pinerolo - wurde von Oliveros Engagement für die „Ökumene“ befreit und wies darauf hin, dass er „zutiefst davon überzeugt ist, dass Ökumene der Weg ist, den alle Kirchen gehen sollten mach weiter, um dem Willen des Herrn treu zu bleiben. “

Bischof Olivero verschwendete keine Zeit, um seine Neigung zu Amoris Laetitia zu zeigen, die im Februar 2018 herausgegeben wurde, indem er versehentlich und komisch erklärte, dass "die Ehe weiterhin unauflöslich, aber nicht unzerbrechlich ist".

"Ist es Zeit, auch an einen Segen für die neue Gewerkschaft zu denken?" Mons. Olivero sagte. „Im Dokument der piemontesischen Bischofskonferenz wird dies nicht in Betracht gezogen, aber ich denke, es könnte eine gute Lösung sein. Nach der notwendigen Reise kann ein Segen erwartet werden, der die Gültigkeit der Beziehung anerkennt. “

Immerhin "dafür sind Religionen da: um uns menschlich zu machen"

Religiöse Gleichgültigkeit ist besonders lobenswert unter den italienischen katholischen Eliten in einem Raum und zu einer Zeit, die "eine starke Valdense-Präsenz zur Schau stellt [3]", sowie unter der wachsenden Zahl afrikanischer muslimischer Migranten, die bis zuletzt leben Ecke und Schlitz des Landes dank der italienischen Tochtergesellschaft von Caritas International.

Seit seinem Aufstieg in das Bistum hat er die Diözese einer Politik der "offenen Türen" gegenüber dem Islam gewidmet und insbesondere Muslimen, die den Ramadan beobachten, ihre "angemessenen Räume" angeboten. Vor Berichten, die von den säkularen Medien anscheinend nicht sehr ergänzend waren, antwortete die Diözese:

„In den letzten Tagen haben einige Medien geschrieben, dass die katholischen und Valdense-Kirchen von Pinerolo anlässlich der Ramadan-Feierlichkeiten die muslimischen Gläubigen willkommen heißen und ihnen an den Wochenenden (Momente, in denen die größerer Zustrom von Menschen). Die Nachrichten sollten nicht unbemerkt bleiben. In einem nationalen und internationalen Klima, in dem häufig Ausschlussbotschaften vorherrschen und in dem das Zusammenleben zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen oft schwierig ist, gibt es eine Stadt, Pinerolo und sein Territorium, das Pinerolo-Gebiet , die den Dialog zwischen Religionen und Ökumene zu einer ihrer Stärken gemacht haben. Die Gründe sind historisch und tief. Dies ist ein Gebiet, in dem seit Jahrhunderten ein starker Kontrast zwischen der katholischen Kirche und der Valdense-Kirche besteht. Heute stehen diese Realitäten im Dialog, konfrontieren sich und organisieren gemeinsame Initiativen. Es sind genau die beiden Konfessionen mit der größten Präsenz in der Region, die sich heute öffnen und ihre Räume für die Gläubigen des muslimischen Glaubens öffnen, damit sie ihre Riten an den entsprechenden Orten durchführen können. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die Kirchen in unserer Region heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und öffnen ihre Räume für Gläubige des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die in unserer Region anwesenden Kirchen heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “ und öffnen ihre Räume für Gläubige des muslimischen Glaubens, indem sie ihnen erlauben, ihre Riten an den geeigneten Orten durchzuführen. Als Stadt können wir es nicht vermeiden, uns zu freuen und die Botschaft zu verbreiten, die uns die in unserer Region anwesenden Kirchen heute senden: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen ist ein Reichtum; Eine echte Integration ist möglich, und der Dialog ist der Weg nach vorne. “

In einem Gespräch mit einheimischen Muslimen im Juni 2018 sagte der Bischof: „Beten und Niederwerfen ist der Weg, Gott zu vertrauen, aber es ist auch der Weg zu sehen, dass der Himmel offen ist und der Horizont viel größer ist als Dass unsere Augen sehen können. Ich hoffe, dass meine Gemeinschaft katholischer Christen und ihre Gemeinschaft in Pinerolo sind, mit denen sie zusammenarbeiten, um Bindungen zu knüpfen, Barmherzigkeit, Vergebung und Frieden herzustellen. Dafür sind Religionen da. Um uns menschlich zu machen. "

Aber er ist so ein guter Mensch!

Der "Bischof Derio" ist in seinen früheren Reisezielen für seine Wärme und Nähe bekannt und beliebt. Bei den meisten Auftritten in der Öffentlichkeit vermeidet er sowohl geistliche Kleidung als auch alles andere, was für die katholische Religion zu spezifisch ist: Er ist Gast Regelmäßig im lokalen Radio. Sein erster bischöflicher Brief wird in einer (bisher) neunteiligen Videoserie auf dem YouTube-Kanal der Diözese verewigt (so jung!) Mit dem Titel: "Willst du Kaffee?"

Seine Neujahrsbotschaft an seine Herde trug liebevoll den Titel: „Von Angesicht zu Angesicht mit Derio. Der Herr stimmt mit dir überein. “ Der freundliche Bischof trägt eine blaue Strickjacke und ein großes rustikales Holzkreuz und sagt uns, dass Gott unser Freund ist: Weihnachten ist wirklich eine liebevolle Geste von Gott, der auf die Erde kommt und hier an Ihrer Seite bleibt. … Und er bleibt hier bei dir, um das ganze Jahr an deiner Seite zu gehen… “Findest du das nicht schön? Und er bekam das Interesse, das er verdient: satte 605 Aufrufe auf YouTube.

In einem schönen Radiointerview, kurz vor seiner Weihe als Bischof, sagte Freund Derio, er habe das Gefühl, dass "seine Schultern ein wenig wiegen", wenn er daran denkt, Bischof zu sein und "ein wenig verletzt" zu sein, aber dass er "die Nähe vieler hat" Menschen, viele Gesichter ... das gibt mir unglaubliche Kraft und auch ein wenig Vertrauen in mich, dass ich ein bisschen ... ich bin nur ein kleiner Priester. Ich wette, er hat Hausfrauen in Ekstase der heiligen Gemeinschaft zum Weinen gebracht.

Und natürlich erinnert er diesen Angloamerikaner mit all seiner freundlichen und engen Kameradschaft an das unerträgliche Unbehagen von Basil Fawlty: „Erwähne nicht den Sohn Gottes! Der Name Jesu Christi fehlt seltsamerweise und bemerkenswert.

All dies ist nur zu sagen, dass die Zeit der "Aufregung" wirklich zurückgelassen werden muss. Was erwarten Sie von einem novusordoistischen Bischof zu tun und zu sagen (und nicht zu tun und nicht zu sagen)? Ich stimme George Weigel zu, dass diese Art von "empörender Pornografie" ihre Anziehungskraft verliert. Und das Gleiche gilt für "Wir haben es Ihnen gesagt."

Dies ist die Realität der Kirche seit 1965. Lernen Sie damit umzugehen!

[Übersetzt von Maria Calvani. Originalartikel ]

https://adelantelafe.com/no-mas-credo-no...-nueva-iglesia/

++++++++++++++++

In eigener Sache,
Wir Gläubigen Christen müssen zusammen halten, das muß einfach sein, meine persönliche Meinung.

Einfach alle miteinander eine Christliche Familie!Geht sowas nicht, wenn die Oberen uns nicht mehr im Glauben standhaft zusammen stehen.

Oder liege ich falsch, wie man so sagt!

Wir müssen werben, werben um die eine, richtige ,von Jesus eingesetzt...beim letzten Abendmahl, die hl. Eucharistische von Jesus Christus eingesetzt.

Geht das nicht???
Man muß überlegen, wie das zu machen ist, sonst ist der richtige Glaube bald marode.
Immer mehr Menschen gehen weg. Es ist zum Weinen, auch so viele junge Menschen, wissen bald nichts mehr von unserem Glauben...Wo soll das hinführen.?

Warum tut Papst Franziskus da nichts, er ist doch der OBERE wie man so sagt, er müßte doch dafür einstehen. Er hat da große Verantwortung...
Also, da kommt man fast nicht mehr mit.

So einen Papst kann doch die kath. Christenheit nicht weiter annehmen und befolgen, und warten bis alles zerstört ist.

Ich denke das ist für uns eine große Aufgabe, aber wir müssen uns überlegen, darf da der Papst in Rom bleiben, er macht ja mehr Schaden für unseren christlichen Glauben.

Ich habe den Eindruck...alles schreiben und mahnen hat keinen Wert mehr.
Also da müßten andere Schritte unternommen werden.

So eine wichtige Sache... ihm Papst...selbst sagen, sonst andere Saiten ziehen, wie man so sagt...
+
(In eigener Sache)
Ich habe 5 Enkelkinder und mache mir auch große Sorgen.
+
https://www.corrispondenzaromana.it/quer...e-non-ce-stata/

von esther10 17.02.2020 00:20

DER BRIEF
Sexualmoral korrigieren die ukrainischen Bischöfe die deutschen
ECCLESIA2020.02.12
Die ukrainische Bischofskonferenz warnt das deutsche Episkopat, der katholischen Sexualmoral-Doktrin treu zu bleiben. Der Brief prangert "einen ideologischen Angriff" der LGBT-Organisationen "gegen unsere Kinder" und den Skandal an, den die Linie von Marx & Co allen Gläubigen zufügt. Indem wir Menschen verhindern, erklärt Erzbischof Zmitrowicz in einem Interview, "sich der Liebe zu öffnen, die uns Jesus Christus gebracht hat"
.


Inmitten der deutschen "Synodenreise" (siehe hier und hier ) kommt hier wie ein Balsam, der die Gläubigen ermutigt, eine brüderliche Korrektur durch die ukrainischen Bischöfe. In Anbetracht der Absicht der Mehrheit der germanischen Bischöfe, unter anderem die Lehre der Kirche über Sexualmoral zu untergraben, sandte am 6. Februar die Familienkommission - angeführt von den Bischöfen Radoslaw Zmitrowicz und Jan Niemiec - von der ukrainischen Bischofskonferenz ein Warnschreiben an die entsprechende deutsche Kommission unter der Leitung von Bischof Heiner Koch. Eine beispiellose Tatsache, da bisher einzelne kritische Stimmen der Marx & Co-Linie aufgetaucht sind, die jedoch nicht für eine Bischofskonferenz repräsentativ sind.

In dem von der polnischen Zeitung wPolityce berichteten Brief verurteilen die ukrainischen Bischöfe die Tatsache, dass "LGBT-Kreise einen ideologischen Massenangriff auf unsere jungen Menschen und unsere Kinder führen", um sie von der moralischen Gerade abzulenken. Schwule Organisationen neigen dazu, "ihre Propaganda" zu rechtfertigen, indem sie sich auch auf die "neue Vision" des deutschen Episkopats "verlassen. Deshalb fährt der Brief fort: "Es tut uns weh zu sehen, wie die LGBT-Propaganda Ihre Worte zitiert, um das Christentum zu bekämpfen, sowie all diejenigen, die die wahre Anthropologie anerkennen, die auf der Heiligen Schrift und dem Naturgesetz beruht."

Es ist diese Anthropologie, die den Plan Gottes widerspiegelt, den die Mehrheit des deutschen Episkopats nicht mehr anerkennt , wie das entsprechende Arbeitsdokument der Synode (das Empfängnisverhütung, Masturbation und Homosexualität legitimiert) und eine von der Kommission veröffentlichte Pressemitteilung vom 5. Dezember 2019 zeigen für Ehe und Familie. In dieser Erklärung laden Monsignore Koch und Monsignore Bode, der Sohn einer Konsultation zwischen Geistlichen und Laiensexologen, dazu ein, die Sexualmoral auf der Grundlage von Theologie und "Humanwissenschaften" zu überdenken. Die Veröffentlichung schließt Homosexualität unter den "normalen Formen der sexuellen Veranlagung" ein und bezieht sich auf die "Entwicklungen", die in Amoris Laetitia enthalten sindzu argumentieren, dass "Geschlechtsverkehr nach Scheidung und einer neuen Ehe nicht mehr allgemein als schwere Sünde angesehen wird".

Diese revolutionären Ideen, beklagen die ukrainischen Bischöfe, entmutigen letztendlich diejenigen Menschen, die sich bemühen, kohärent mit ihrem Glauben zu leben und sich - oder weil sie eine homosexuelle Anziehungskraft oder andere ungeordnete Neigungen erfahren - "im Kampf um ein keusches Leben" engagieren. Ebenso können "verheiratete Paare, die sich der Verhütungsmentalität dieser Welt widersetzen und sich dem Geschenk des Lebens öffnen", "nach dem Lesen Ihrer Ansichten zur Empfängnisverhütung" desorientiert sein.

Um zu sagen, welcher Skandal diese Situation nicht nur in der katholischen Kirche, sondern im gesamten Christentum verursacht, gibt es ukrainische Katholiken, die sich sowohl von protestantischen als auch von orthodoxen Kreisen wegen der (ketzerischen) Ziele der Synode in Deutschland beschuldigt fühlen. Dies liegt daran, dass die Bischöfe der Ukraine den deutschen Mitbrüdern erklären: "Sie sehen Ihre Position nicht als Ihre private Lehre oder sogar als einen separaten Weg der Kirche in Deutschland, sondern als die Position der gesamten katholischen Kirche." Daher der letzte Aufruf, der offenbarten Wahrheit treu zurückzukehren.

Der Inhalt und der Grund des Briefes wurden dann in einem Interview mit der ukrainischen Website Rodyna besprochenMonsignore Zmitrowicz erklärt, dass "brüderliche Korrektur" von Gebet und Buße begleitet sein muss, weil dies "in erster Linie ein spiritueller Kampf" ist, zu dessen Kampf wir alle berufen sind. «Wir haben die gleichen Versuchungen. Das Schreiben dieses Briefes hat uns geholfen, die Wahrheit zu erkennen, die uns frei macht. " Auf die Frage, aus welchem ​​Grund die deutschen Bischöfe mit wenigen Ausnahmen diesen Weg eingeschlagen haben könnten, antwortet Zmitrowicz mit der Versuchung des alten Israel, des auserwählten Volkes, "wie andere Nationen" zu sein. Und deshalb prangert er die zunehmende Säkularisierung an: "Es ist eine Gesellschaft, die den wirklichen Kontakt zum Glauben an Gott verloren hat. Dies bedeutet, über Arbeit, Ruhe, Gesundheit, Krankheit, Tod, Ehe, Sex und Sexualität nachzudenken. Bildung… im Gegensatz zu dem, was das Evangelium offenbart ». Durch die Anpassung an die Strömung der Welt.

Nicht so die frühen Christen , die, obwohl sie auf religiöser und moralischer Ebene in einer "radikal anderen und feindlichen" Umgebung lebten, "die Stärke des auferstandenen Christus" hatten. Dank ihres Glaubens an Jesus konnten sie der Kraft der Laster widerstehen - vor allem der Lust - und sie konnten "andere infizieren und die Gesellschaft langsam verändern". Zmitrowicz wiederholt, dass nur die übliche Lehre der Kirche in der Lage ist, die Schönheit und Tiefe der Sexualität zu verstehen, was in den Katechesen über die "Theologie des Körpers" von Johannes Paul II. Bewundernswert erklärt wird. Die Katechese ist offenbar dem ukrainischen Episkopat, das bereits im September 2019 interveniert hatte, mit einem großartigen Brief sehr wichtig Unterzeichnet von Monsignore Bronislaw Bernacki, der darum bittet, die ursprüngliche Ehe- und Familieninspiration des Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Instituts zu retten, das von der Sommerrevolution des Duos Paglia-Sequeri mitgerissen wurde.

Zmitrowicz hofft im Interview, dass andere Bischofskonferenzen dem Beispiel der ukrainischen folgen und zurückkehren können, um die Wahrheit zu verkünden. Denn ohne Letzteres kann es auch keine Wohltätigkeit geben: «Die Deutsche Kommission schlägt die entgegengesetzte Richtung vor, die das Leben der Menschen zerstört. Es schließt sie für die Liebe, die Jesus Christus uns gebracht hat. Ohne diese Liebe kann der Mensch nicht glücklich sein
https://lanuovabq.it/it/morale-sessuale-...quelli-tedeschi

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz