Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.05.2017 00:34




Präsident Ronald Reagan lächelt die Menge an, als Papst Johannes Paul II. An seiner Seite bei einem gemeinsamen Auftritt am Flughafen in
BÜCHER | KANN. 3, 2017


Wie ein Heiliger und ein Präsident den Kommunismus besiegten
Autor Paul Kengor diskutiert einen Papst und einen Präsidenten.
Joseph Pronechen

Ein Papst und ein Präsident : Johannes Paul II., Ronald Reagan und die außergewöhnliche Unzählige Geschichte des 20. Jahrhunderts ist das jüngste Buch von New York Times Bestseller-Autor und Register-Beitragende Paul Kengor . Ein politischer Historiker und Reagan-Biograph, erzählt Kengor die Geschichte der vorsorglichen Partnerschaft und die gemeinsame Vision von Johannes Paul II. Und Reagan, um den Kommunismus voranzutreiben und herauszufordern.

Die neue Buch-Hit-Läden Mai 1. Das Register hat vor kurzem Kengor per E-Mail interviewt.



Was hat dich dazu veranlasst , einen Papst und einen Präsidenten zu schreiben ?

Ich habe dieses Buch seit Jahren geschrieben. Ich habe buchstäblich über ein Dutzend Bücher geschrieben, seit ich die Forschung für diese angefangen habe. Ich habe angefangen, FOIA (Freedom of Information Act) anzufordern, Dokumente im Zusammenhang mit der Reagan-John Paul II-Beziehung im Jahr 2000 zu deklarieren.

Ich habe unzählige Dokumente in der Reagan-Bibliothek und in verschiedenen Archiven, wie die sowjetischen Komintern und Zentralkomitees Archive. Ich las durch zahlreiche Briefe, Protokolle, Kabel, Ausgaben von Pravda , Iswestija , und so weiter. Das ist das längste Buch, das ich geschrieben habe, weil die Geschichte so tief ist.

Der bösartige Krieg gegen die Kirche durch den atheistischen Kommunismus ist so schrecklich und massiv, dass ich nicht wusste, wo ich aufhören sollte, es auszusetzen.

Ich glaube, die Leser werden dem gleichen Kampf begegnen, den ich in diesem Buch geschrieben hatte: Du kannst dich nicht wegziehen wegen der Charaktere und der Schlacht von Gut und Bösem.


Zu diesem Zweck eine Warnung an die Leser: So wie du durch das, was du gelesen hast, ermutigt werden wirst, wirst du auch krank. Der ermutigende Teil ist das gute Gut von Johannes Paul II. Und Ronald Reagan. Der kränkliche Teil ist das kolossale Übel, das von einem boshaften atheistischen Kommunismus verübt wird. Diese beiden Männer führten den Kampf gegen das Tier. Sie trugen das Kreuz.



Warum siehst du es als die "außergewöhnliche Unzählige Geschichte des 20. Jahrhunderts"?

Die Geschichte des 20. Jahrhunderts war der Kampf gegen den atheistischen Kommunismus, der im Oktober 1917 im bolschewistischen Russland begann und von der Dame in Fatima gewarnt wurde. Das war ein epischer Kampf, der von 1917 bis etwa 1989-91 läuft, weit überdauernd den kürzeren Kampf gegen den Nationalsozialismus, den auch Karol Wojtyla und Ronald Reagan auch engagierten. Als dieser jahrhundertealte Konflikt endlich gewonnen wurde - friedlich - wurde es von Papst Johannes Paul II. Und Ronald Reagan getan. Sie kämpften das Monster, das ihr ganzer Erwachsener lebt. Die Art und Weise, wie sie es taten, auch als Partner, und alles, was inmitten der langen Straße dazwischen geschah, ist wirklich die außergewöhnliche ungeahnte Geschichte des 20. Jahrhunderts.



Johannes Paul II. Würde sein Überleben dem wundersamen Eingreifen der Gesegneten Mutter, Unserer Lieben Frau von Fatima, zuordnen. Gab es eine geistige Bindung zwischen ihm und Reagan?

Beide Männer überlebten Mordversuche im März und Mai 1981 nur wenige Wochen. Als sie schließlich im Juni 1982 zusammenkamen, sprachen sie von der "wundersamen" Tatsache, dass sie beide überlebten. Beide verstanden, dass sie auf ihren jeweiligen Strecken zum Krankenhaus getötet werden sollten. Sie beide glaubten - und sagten zueinander -, dass Gott sie für einen besonderen Zweck verschont hatte. Der Zweck war, zusammenzuarbeiten, um den atheistischen sowjetischen Kommunismus und freie Menschen hinter dem Eisernen Vorhang zu bringen.



Hast du gefunden, dass Reagan Interesse an Fatima hat?

Das ist eines der faszinierendsten Dinge, die ich gefunden habe. Das ist einer von zwei Aspekten dieses Buches, das die Katholiken am meisten überraschen wird.

Die erste, für die Aufzeichnung, ist, dass ich bestätigte, dass die Sowjets das Schießen des Heiligen Vaters und (das ist völlig neu) bestellt haben, dass Ronald Reagan und seine Top-Berater - vor allem zwei fromme irische Katholiken, Bill Casey und Bill Clark - die ganze Zeit verdächtigt die sowjetische Rolle und würde privat schließen, dass Moskau beteiligt war. Diese Schlussfolgerung beruhte auf einem übergeordneten CIA-Bericht, der noch nie veröffentlicht wurde.

Mein Buch präsentiert den eigentlichen Bericht nicht, aber er erstattet zum ersten Mal die Existenz eines solchen Berichts / einer Untersuchung und seiner Bestätigung einer sowjetischen Hand. Die Schlussfolgerung war, dass Moskau, der nicht durch das sowjetische KGB arbeitete, sondern durch die sowjetische GRU (militärische Intelligenz), die versuchte Ermordung befahl: Die sowjetischen Kommunisten, meine Damen und Herren, versuchten, einen Papst zu ermorden.

Was Johannes Paul II. Angeht, so vermutete er vor allem im Juli 1981 eine sowjetische Hand, nachdem er das Dritte Geheimnis von Fatima gelesen hatte, nachdem er sich von seinen Wunden erholt hatte - auf die faszinierende Wirklichkeit, dass er am Festtag unserer Frau von Fatima erschossen wurde. Als er das dritte Geheimnis las, das einen Angriff auf einen zukünftigen Papst unter den "Irrtümern" des russischen Kommunismus vorausgesagt hatte, bestätigte er im Wesentlichen, dass die Sowjets beteiligt waren. Irgendwelche Zweifel wurden abgewischt, als er den Umschlag öffnete. Der zweite Aspekt des Buches, das die Katholiken am meisten überraschen wird, war das intensive Interesse von Ronald Reagan an Fatima. Niemand weiß davon. Ich war fasziniert von ihr. Ich zeige es sehr an.



Wie haben Sie davon erfahren?

Ich habe über eine Tonne Forschung und Interviews mit Leuten gelernt, die direkt mit Reagan zusammenarbeiten, einschließlich einer Person, die ihn auf Fatima vor seinem zweiten Eins-zu-eins-Treffen mit Johannes Paul II. In Rom im Juni 1987 unterrichtete.



Als Reagan 1985 nach Portugal gegangen war, brachte er irgendwelche Verbindungen zu Fatima und zu Johannes Paul II.

Er hat. Und ich bin erstaunt, dass wir Katholiken davon nicht wissen. Natürlich hat es absolut keine Werbung, also ist unsere Unwissenheit verständlich.

Ronald Reagan gab im Mai 1985 eine Rede in Portugal, wo er Maria und die Kinder von Fatima offen erwähnte. Er sprach von dem "großen religiösen Schrein" in Fatima und sagte, dass er, wenn er Papst Johannes Paul II. Begegnete, ihm wagte, ihm vorzuschlagen, dass im Beispiel der Männer wie er selbst und in den Gebeten der einfachen Menschen überall, einfache Menschen wie die Kinder von Fatima, dort wohnt mehr Macht als in allen großen Armeen und Staatsmännern der Welt. "

Das ist erst der Anfang dessen, was ich in diesem Buch über Reagan und Fatima und die Gesegnete Mutter erwähne.

Hier ist ein weiterer Schocker für Katholiken: Reagan war von den gemeldeten Erscheinungen von Maria in Medjugorje fasziniert. Ich war verblüfft, als Ave Maria im Juni 2004 in der Washingtoner Kathedrale in Reagans Gedenkservice gesungen wurde. Das war die letzte Hymne, die ich bei seiner Beerdigung zu hören hatte. Mrs. Reagan sagte mir, dass Ronald Reagan selbst Ave Maria gewählt hatte , um bei dieser Beerdigung gesungen zu werden, Jahre bevor Alzheimer ihn mitgenommen hatte.

Jetzt bin ich wieder rückblickend, ich bin nicht überrascht



Hast du irgendwelche anderen faszinierenden Fatima-Verbindungen zu diesen Ereignissen gefunden, die du in dem Buch kennst?

Fatima ist der Faden im ganzen Buch, von Anfang bis Ende. Ich öffne mit dem Schießen von Johannes Paul II. Auf dem Petersplatz am 13. Mai 1981 den Festtag der Madonna von Fatima. Das ist der prolog. Dann, in Kapitel 1, springe ich zurück bis 13. Mai 1917, als Maria zuerst Lucia, Jacinta und Francisco erschien. Das beginnt die Erzählung. Danach ist das Buch eine Geschichte, eine chronologische Erzählung, die durch den Aufstieg des Bolschewismus und den sowjetischen Krieg gegen die Religion windet - wie die Dame vorhergesagt hatte - und dann die Geburten und den Aufstieg von Ronald Reagan und Karol Wojtyla.

Inmitten ihres Aufstiegs ist die Erzählung mit schmerzhaften Beispielen der kommunistischen Verfolgung der Gläubigen durchsetzt, die den Kardinäern Mindszenty und Stepinac zu den Päpsten Pius XII. Und Johannes Paul II. Gemacht wurden.

Ich übernehme sogar die kommunistische Ideologie hinter den Attentätern der führenden amerikanisch-katholischen Politiker wie John Kennedy und Robert Kennedy. In dieser traurigen Saga übernehme ich die brillanten Einsichten des einflussreichsten amerikanischen Katholiken des 20. Jahrhunderts: Fulton Sheen. Sheen kann die prominenteste Figur in diesem Buch nach Reagan, Johannes Paul II. Und der Gesegneten Mutter sein.

Was für ein Prophet Sheen war. Und er ist gerade zufällig auf der Straße von Ronald Reagan aufgewachsen. Das Buch betrachtet viele faszinierende Reagan-Sheen-Parallelen. Das ist noch eine von so vielen reichen reagan-katholischen Verbindungen, die betäuben und Katholiken gefallen
http://www.ncregister.com/daily-news/how...eated-communism
http://us1.campaign-archive1.com/?e=fefc...8&id=40c45e4cf5
++++++++
hier übersetzt
- Der Wert wird basierend auf den Werten des Staates - die Teilnehmer der Konferenz betont, über die staatliche Konzept in der Perspektive der Lehre J. Ratzinger / Benedikt XVI.. Die Veranstaltung wurde von der vatikanischen Stiftung Josepha Ratzingera organisiert, der Bischofskonferenz und des polnischen Sejm.

Warschau Konferenz Benedikt XVI gewidmet ist eröffnet der Präsident der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki. In seiner Rede betonte, dass die Lehre von Kardinal nach. Ratzinger staatliches Handeln sollte auf der rechten Seite untergeordnet werden. Er fügte hinzu, dass die Hauptaufgabe der Politik-Service zum Recht und Unrecht zu bekämpfen.

>> Der Text des Vorsitzenden des KEP

„Mensch, da nicht der Wille des Staates, sondern der Zustand des Willens des Menschen“ - betonte der Kardinal. Gerhard Müller, der als einer der besonderen Gäste der Konferenz war. Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, der Beziehung von Kirche und Staat sprechen angegeben, dass die ausländische Behörde Würde immer ein Mensch ist. Er sagte, dass wahre Souveränität in der Bereitschaft liegt das Gemeinwohl aller Bürger, und das kulturelle Erbe des Christentums ist der beste Schutz gegen totalitäre Ideologien zu dienen.

>> Übersicht von Cardinal. Gerharda Müllera

- Botschaft von Papst Benedikt XVI während seines gesamten Pontifikats wurde sowohl für die Gemeinschaft der Gläubigen Katholiken gerichtet, sowie „im Zusammenhang mit dem Wohl jeden Menschen, als das Bild von Gott gesehen“ - wies darauf hin, Vater. Federico Lombardi SJ. Die ehemalige Sprecher des Heiligen Stuhls betonte, dass die Marginalisierung der Religion im öffentlichen Leben und der Verlust der transzendenten Perspektive, ist eine Bedrohung für die soziale Leben und die Würde der menschlichen Person.

>> über. Lombardi gefährlich Marginalisierung der Religion, das soziale Leben

Auch stellte der Sprecher des Sejm, Marek Kuchciński, dass die Stiftung durch die Herrschaft des Rechts konstituiert sollte die Würde des Menschen sein. Er sagte, wie wichtig es ist, nicht die Politik der Ethik und Moral zu ignorieren.

Eines der besonderen Gäste des Treffens war der Vorsitzende der Nationalversammlung von Ungarn László Kövér. Er betonte, dass „der Kampf um die Präsenz des Christentums in unserem Leben ein Kampf um die Grundwerte ist, muss der Gesellschaft und den Staat selbst.“

>> László Kövér: der Kampf um die Präsenz des Christentums ist ein Kampf um die Grundwerte

Sprecher des Senats Stanisław Karczewski sagte, dass die Notwendigkeit, brave Politiker heute, wer zu den Quellen zurückzukehren keine Angst.

Der Brief an die Teilnehmer der Konferenz gesendet sich jubilat Senior Papst Benedykt XVI. Im Namen des Heiligen Vaters Francis schrieb einen Brief der Kardinal. Pietro Parolin. Senior Papst, für die Sitzung zu danken, wies darauf hin, dass das Problem für die Zukunft Europas von entscheidender Bedeutung genommen wird. „Erklärung der Begriffe radikal atheistisch Sie und Ihre Schaffung von radikalen religiösen islamischen Bewegungen, unsere Durchlaufzeiten auf die explosive Situation, die Folgen wir jeden Tag erleben“, - sagte er.

>> Der Inhalt des Briefes Benedikt XVI

Im Namen des Kard Papst Franciszka. Parolin wollte „löste neue Begeisterung in führenden einen produktiven und respektvollen Dialog zwischen dem Staat und der Kirche in der Perspektive des Aufbau eine Zivilisation der Liebe.“ Gerecht zu werden

>> Der Inhalt des Schreibens des Heiligen Stuhls

Präsident Andrzej Duda auf eine Liste der Konferenzteilnehmer gesendet jedoch darauf hingewiesen, dass Benedykt XVI die beiden Stränge des Pontifikats von Johannes Paul II fort: die Bestätigung der christlichen Identität und den Dialog der Kirche mit der Welt.

Die Warschaueren Treffen anlässlich des 90. Jahrestages von Papst Sr. wurden unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik Polen Andrzej Duda im Sekretariat der polnischen Bischofskonferenz in Warschau organisiert. Es wurde von polnischen Bischöfe und Politiker und Vertreter der Parlamente und Regierungen der europäischen Länder besucht.
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...breaks-with-gir


.

von esther10 03.05.2017 00:31

Bischof Schneider Interview in der polnisch-katholischen Tageszeitung

Von Piotr Falkowski
Nasz Dziennik

LET'S GEBAUT AUF CHRISTUS

Interview von Exzellenz Mons. Athanasius Schneider, Weihbischof von Karaganda (Kasachstan)

Sie und zwei andere Bischöfe haben einen Brief geschrieben, der anruft, für den Papst zu beten, der sich auf die "Amoris laetitia" -Anfrage bezieht, um ihn zu ermutigen, die Zweifel um ihn zu erklären.

- Unter diesen Umständen besteht die einzige unentbehrliche Handlung des Papstes darin, die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe nicht nur hinsichtlich der Lehre, sondern auch hinsichtlich der Praxis, wie es Jesus Christus und nach seinem Beispiel alle seine Vikare auf Erden war, eindeutig zu bestätigen , Die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papstes ist genau das: seine Brüder im Glauben zu bestätigen. Diese Aufgabe ist nicht fakultativ, sondern von Christus selbst geboten (vgl. Lc 23, 32).

Wie können wir als die Katholiken unsere Zweifel und Verwirrungen in Bezug auf die Liebe und den Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus ausdrücken?

- Dass es Zweifel und eine große Menge an Verwirrung über die apostolische und unveränderliche Disziplin der Kirche in der Frage der Ehe und Scheidung gibt, ist eine Tatsache, die keine Demonstrationen braucht. Wenn die wichtigen Wahrheiten unseres Glaubens, wie die Unauflöslichkeit der Ehe, die universale Geltung des moralischen Gesetzes - und vor allem des sechsten Gebotes - in vielen örtlichen Kirchen durch spezifische sogenannte pastorale Leitlinien in Frage gestellt, verdeckt und verzerrt werden, können die Katholiken nicht gleichgültig sein , Denn dies stellt einen Angriff auf das gemeinsame geistige Gut der ganzen Kirche dar, denn das betrifft und betrifft uns alle. Wenn ein Vater der Familie fahrlässig ist, indem er seinen Kindern ausreichende Nahrung gibt, müssen sie ihn von ihm mit Beharrlichkeit und zugleich mit kindlicher Achtung verlangen. Ein Vater ist ja kein absoluter König oder Diktator.

Es gibt drei Bischöfe von Kasachstan (von fünf Leben), die in dem Brief unterzeichnet sind. Haben Sie andere Prälaten eingeladen, sich Ihnen anzuschließen. Es gab auch einen Brief von vier Kardinälen und sichtbar nichts mehr. Hast du nicht zögern, ob du recht hast?

- Es gab einen Versuch, mehr Unterschriften zu gewinnen, aber effektiv wurde der Appellationsbefehl nur von drei Bischöfen unterzeichnet. Es ist für mich klar wie ein Tageslicht, dass eine solche Handlung nicht nur richtig war, sondern für einen katholischen Bischof in Anbetracht des wirklichen und weitverbreiteten Angriffs auf die Heiligkeit des Sakraments der Ehe, der Eucharistie und der göttlichen Gebote obligatorisch war. Ich habe nur getan, was ich in den Augen meines Gewissens und des göttlichen Urteils zu tun hatte.

Welche Interpretationen von "Amoris laetitia" können nicht mit unserem Glauben in Einklang gebracht werden?

- Unser Herr Jesus Christus hat die ursprüngliche Würde der Heirat feierlich wiederhergestellt und für all ihre absolute Unauflöslichkeit. Die Apostel und die ewige Tradition des Lehramtes der Kirche hielten und vermittelten diese göttliche Wahrheit eindeutig und unmissverständlich. Die Kirche behielt die Treue zu dieser göttlichen Wahrheit in dem Maße, in dem sie beträchtliche zeitliche Nachteile vorziehen Hier sind nur einige Beispiele: Im 9. Jahrhundert hat der Papst Saint Nicolas den König Lothar II. Von Deutschland wegen seiner ehebrecherischen Vereinigung exkommuniziert, und der Papst war bereit zu sterben, anstatt der militärischen Macht nachzugeben, die der König nach Rom führte, um zu verhaften Der Papst und ihn zu zwingen, die Exkommunikation zu heben. Am Ende des 12. Jahrhunderts hat Papst Innozenz III. Dem ganzen Frankreich das Verbot (Verbot der Feier der Sakramente) zugefügt, um König Philipp II. Zu zwingen, eine ehebrecherische Vereinigung aufzugeben und zu seiner legitimen Frau zurückzukehren. Lassen Sie uns denken, dass die Päpste im 16. Jahrhundert das Schisma eines ganzen Landes wie England lieber in der Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII. Einzelne Päpste, Bischöfe und Gläubige, die von Verfolgten bevorzugt und sterben, anstatt die Scheidung zuzulassen oder eine Ausnahme auch in einem Einzelfall theoretisch oder in der Praxis zuzulassen. Die zwei-tausendjährige Geschichte der Kirche besitzt leuchtende Beispiele. Eine Interpretation von "Amoris laetitia" (= AL), die sogar in einem einzigen Fall zugeben würde, heilige Kommunion zivilhaft geschieden Katholiken, Die immer noch an die sakramentale Bindung ihrer Ehe gebunden sind und die dennoch mit einem neuen Partner als Ehemann und Ehefrau leben, würde in der Praxis die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe widersprechen. Auch wenn Bischöfe und Kanäle, die eine solche Interpretation von AL tun, die Gültigkeit der Unauflöslichkeit der Ehe feierlich behaupten, bleiben ihre Worte ein Lippendienst, der die Tatsache des grellen Widerspruchs einer solchen Interpretation mit der kristallklaren göttlichen Wahrheit nicht verdecken kann Des Evangeliums.

Einige örtliche Kirchen lehnen sich auf ein anderes Denken - es gibt Leitlinien von Bischöfen, die einen ziemlich breiten Zugang zur heiligen Kommunion für das geschiedene Leben in neuen Beziehungen nahelegen.

- Mit solchen Leitlinien und praktischen Interpretationen von AL stellen diese Bischöfe im Leben der Kirche rein menschliche Traditionen der Untreue und der Hartherzigkeit wie die des Alten Testaments und der Schriftgelehrten und Pharisäer ein, die Jesus Christus verurteilt hat.

Wie hat dieses ganze Problem der Inkonsistenzen bei der Verkündigung der kirchlichen Lehre gestiegen?

- Die gegenwärtige Lehre und praktische Verwirrung über die Unauflöslichkeit der Ehe und die allgemeine Geltung der Zehn Gebote und folglich des moralischen Gesetzes im allgemeinen ist ein Symptom des tieferen und weitverbreiteten Phänomens des Lehre und des moralischen Relativismus, der das Leben infiziert Der Kirche schon seit mehr als fünfzig Jahren. Dieses Phänomen stellt eine Nachgiebigkeit für das philosophische Prinzip des Subjektivismus in Bezug auf die rationale und moralische Wahrheit dar: ein typisches Prinzip der modernen Zeit, das durch einen verärgerten Anthropozentrismus charakterisiert werden kann. Dieser Anthropozentrismus bedeutet, dass der Mensch sich an die Stelle Gottes stellt, dass der Mensch bestimmt, was wahr und unwahr ist und was gut und böse ist, dass der Mensch folglich geehrt werden möchte. Gott und speziell Christus der fleischgewordene Gott,

Sie sind bekannter Anhänger der traditionellen Liturgie und der Eucharistischen Hingabe. Wie gehst du zu dieser Haltung?

- Die tiefsten Lehren, die ich aus der Feier der traditionellen Form der Messe gelernt habe, ist das: Ich bin nur ein schlechtes Instrument einer übernatürlichen und höchsten heiligen Handlung, deren Hauptlebewesen Christus ist, der ewige Hohepriester. Wenn ich die traditionelle Messe feiere, fühle ich, dass ich während der Feier in gewissem Sinne meine individuelle Freiheit verloren habe, denn die Worte und die Geste sind auch in ihren kleinsten Details vorgeschrieben, und ich bin nicht in der Lage, sie zu entsorgen. Ich fühle mich am tiefsten in meinem Herzen, dass ich nur ein Diener und ein Pfarrer bin, der noch mit freiem Willen, mit Glauben und Liebe, nicht meinen Willen erfüllen, sondern den Willen Gottes auch in den kleinsten Einzelheiten. Der traditionelle und mehr als tausendjährige Ritus der heiligen Messe, der nicht einmal der Rat von Trent veränderte, weil die Ordo Missae vor und nach diesem Rat fast identisch war, Verkündet und kraftvoll die Inkarnation und die Dreikönigin des unaussprechlich heiligen und ungeheuren Gottes, der in der Liturgie als "Gott mit uns", als "Emmanuel", so wenig und so nah an uns ist, auch in den Einzelheiten der obligatorischen liturgischen Rubriken Der traditionelle Ritus der Messe ist eine sehr kunstvoll und zugleich eine starke Verkündigung des Evangeliums und realisiert die Arbeit unserer Rettung. Wenn Kleriker und Bischöfe die Feier der traditionellen Messe behindern oder beschränken, so gehorchen sie nicht, was der Heilige Geist der Kirche sagt, und sie handeln sehr antisorgeal. Sie verhalten sich wie die Besitzer des Schatzes der Liturgie, die ihnen nicht gehört, denn sie sind nur Verwalter. Indem er die Feier der traditionellen Messe verleugnet oder in ihr behindert und diskriminiert, Sie verhalten sich wie ein untreuer und kapriziöser Verwalter, der - im Gegensatz zu den Anweisungen des Hausvaters - die Speisekammer unter Verschluss hält oder wie eine böse Stiefmutter, die den Kindern eine magere Kost gibt. Vielleicht haben solche Kleriker Angst vor der großen Macht der Wahrheit, die aus der Feier der traditionellen Messe bestrahlt wird. Man kann die traditionelle Messe mit einem Löwen vergleichen: Lass ihn befreien, und er wird sich verteidigen.

Und was war dein persönlicher Weg zur traditionellen Liturgie?
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...h.8A9FxilB.dpuf

hier geht es weiter
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...-in-polish.html

von esther10 03.05.2017 00:30

Eine klare Warnung von Papst Benedikt XVI
27, APRIL 2017


Die Regensburger Vorlesung oder Regensburger Rede am 12. September 2006 Vortrag Paus Benedictus XVI seine Alma Mater gehalten, die Universität Regensburg in Deutschland.

Die starke Botschaft von Papst Benedikt XVI am Vorabend der Reise von Paus Franciscus nach Ägypten kann kein Zufall sein! Anlässlich seinen neunzigsten Geburtstags, am Ostersonntag, wurde in Warschau am 19. April ein Kolloquium über „das Konzept des Staates im Zusammenhang mit den Lehren von Joseph Ratzinger-Benedikt XVI“ organisiert.

Aus diesem Anlass hat Benedikt eine kurze Nachricht , dass wieder einmal die politisch korrekte Geschichte über die Beziehungen zwischen dem Westen und dem Islam in Stücken geschickt. Er stellt fest , dass " die Konfrontation zwischen radikalen atheistischen Ansichten des Staates und der Entstehung eines radikalen religiösen Staates in der muslimischen Welt, unsere Zeit eine explosive Situation Konsequenzen die war schlimmer jeden Tag worden.Deze zwei radikale Bewegungen uns verlangen dringend ein schlüssiges Konzept des Staates entwickeln, dass die Konfrontation mit diesen Herausforderungen zu bewältigen und sie wissen , wie zu überwinden. "

Benedikt wird noch einmal wiederholt seine Lektion von Regensburg, die Rede, die er am 12. September gab 2006 und die vor allem in der West Sarkasmus und Missverständnissen begrüßt. Es wurde dann auch eine falsche Kontroverse in den Medien ausgelöst, um eine heftige Reaktion aus der islamischen Welt zu provozieren. All dies, um die wahre Bedeutung seiner Worte zu drehen, Worte, die sind noch radikaleren 11 Jahre später. Benedikt XVI in seiner Rede die Bedeutung der Einheit von Vernunft und Glauben, das Konzept eines Gottes betonte, die nach der Vernunft wirkt, ein Gedanke, die griechische Philosophie umfasst gekommen. Er sah der Bruch zwischen Glauben und Vernunft, das Drama der modernen Gesellschaft verursacht. Auf der einen Seite, der Westen, ein Grund, der von dem Wunsch ausgeschlossen Gott beschränkt ist. Eine Vernunft, die dem Göttlichen gegenüber taub ist und der Glaube als eine Art zweite Meinung zu verringern, ist nicht in der Lage einen kulturellen Dialog zu führen. Auf der anderen Seite gibt es den Islam, mit einem Gott, der willkürlich wirkt; da Gott absolut transzendent ist, ist sein wird nicht durch irgendeine Rationalität gebunden. Daher rechtfertigt Islam die Anwendung von Gewalt. Es ist nur in der griechisch-christlicher Auffassung, dass „kein Akt der Natur nach der Vernunft gegen Gott geht.“

Wer heute in der Realität aussieht ohne ideologische Scheuklappen, muß erkennen, dass dies bringt uns zum Kern der Sache. Es ist der säkulare Westen, der gerade aus dem gleichen Grund nicht in der Lage ist, die Realität und die Kulturen zu verstehen, mit denen sie konfrontiert wird, und verwendet, um die Gewalt der politischen Korrektheit auf seine Vision zu bestehen; Auf der anderen Seite gibt es den Islam, dessen Ziel es ist die Herrschaft, einschließlich Terror. Dieser Kampf zwischen radikalen Ideen jetzt Europa Schlachtfeld gegenüberliegt, zum Teil wegen der Ausschlag Einwanderungspolitik, die von dem oben diskutierten Mißverständnis entsteht in erster Linie.

Die Botschaft von Papst Benedikt XVI an seinem neunzigsten Geburtstag tönt als letzte Warnung an die Tragödie. Benedikt ist zutiefst davon überzeugt, dass die reale Basis, die solide Garantie für eine Gesellschaft der Lage, die Würde und den Wert der menschlichen Person zu schützen, auf der Grundlage der Anerkennung durch die menschliche Vernunft eines objektiven sittlichen Ordnung, schließlich Körper gegründet auf der „schöpferischen Vernunft Gottes.“

Am Vorabend des Paus Franciscus nach Ägypten reist, klingt seine Botschaft wie eine Warnung an einen Papst, der nie seine Abneigung gegen die Rede von Regensburg versteckt, weil sie dem Dialog mit dem Islam in der Art und Weise erlauben würde. Für Francis, die auf marxistisches Denken beruhen, die alle Gewalt durch soziale Ungleichheit erklärte existiert nur „die Sitzung Nachricht.“ Bergoglio nie in problematischen Bedingungen über den Islam, zum Beispiel gesprochen, wenn es um Einwanderung oder Völkermord an den Christen des Nahen Ostens kommt. Er wiederholt immer wieder, dass der Islam eine Religion des Friedens ist und dass es keinen Unterschied zwischen Gewalt gegen Muslime und Christen.

Alle Christen in muslimischen Ländern leben im Widerspruch zu dieser. Ägyptischen Jesuit Samir Khalil Samir, Islam-Experte und Professor an der Päpstlichen Eastern Institute, Berater Benedict XVI sagte vor ein paar Tagen ganz klar zu Reportern: „Paus Franciscus aus Argentinien; trifft er auf eine freundliche in Buenos Aires Imams, mit dem er eine gute Beziehung hatte, aber seine Unkenntnis über den Islam ist schädlich für den Dialog. Bergoglio hat oft gesagt, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, aber das ist nur ein Fehler. "

Innerhalb von wenigen Tagen traf Franziskus den Rektor der Al-Azhar-Universität in Kairo, Imam Ahmed al Tayyeb. Es ist wahrscheinlich eine herzliche Begegnung, vielleicht mit einem anderen genuflection weil der Führer der katholischen Kirche. Warnung Benedikt XVI transzendiert dieses mediale Ereignis: den ersten Schritt, die gesetzt werden müssen, Glaube und Vernunft zu verbinden, wenn nicht, der Schock zwischen den gegenüberliegenden radikalen Überzeugungen (säkularen und Muslim) führen zu Tragödie!

Es bleibt ein Rätsel, unter dem Druck, wer und was dieser große Papst Benedikt, intellektueller Riese und tief religiöser Mensch, Leuchtfeuer in einer Wüste von Dummheit innerhalb und außerhalb der Kirche zurücktreten
http://www.katholiekforum.net/2017/04/27...e-waarschuwing/

von esther10 03.05.2017 00:25

„90 Prozent der Freimaurer Paraguays sind Katholiken“ – Erzbischof: „Eine Lüge“ – „Bergoglio traf sich mit Großmeister“
25. April 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus



Großmeister Edgar Sanchez (links), Großloge von Paraguay:

Papst Franziskus "hat sich als Erzbischof von Buenos Aires mit dem Großmeister der Großloge von Argentinien getroffen."
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29268


(Asuncion) Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Erzbischof von Asuncion und dem Großmeister der freimaurerischen Großloge von Paraguay ist in eine neue Runde gegangen. Anläßlich der Interamerikanischen Konföderation der Freimaurer (CMI) in Asuncion nahm der freimaurerische Großmeister von Paraguay erneut zu den Worten des Erzbischofs Stellung.


Konferenz der amerikanischen Freimaurer
Erzbischof Edmundo Valenzuela hatte am Gründonnerstag bekräftigt, daß es „nicht möglich“ ist, zugleich Katholik und Freimaurer zu sein. Grund für seine ernste Ermahnung war die CMI-Konferenz, die von den gesamtmerikanischen Freimaurern in der Osterwoche vom 19.-22. April in Asuncion abgehalten wurde.

Edgar Sanchez Caballero, der Großmeister der Symbolischen Großloge von Paraguay, durfte am Karfreitag ausführlich in den paraguayischen Medien zu Wort kommen. Am 21. April nahm er erneut öffentlich Stellung, nun mit der Aussage, daß „90 Prozent“ der paraguayischen Freimaurer Katholiken seien. Am Barmherzigkeitssonntag replizierte der Erzbischof mit der Aufforderung, den „Lügen des Großmeisters nicht zu glauben“.

„90 Prozent der paraguayischen Freimaurer sind Katholiken. Alle christlichen Kirchen haben ein schlechte Vorstellung von der Freimaurerei, aber die Großloge von England wurde 1717 von protestantischen, nicht katholischen, aber christlichen Pastoren gegründet“, so Sanchez in der Tageszeitung ABC Color.

„Ich will nicht mit dem Bischof polemisieren. Ich kann verstehen, daß er verteidigen will, was sein Dogma sagt. Meine Aussage beruht auf Gewißheit, denn beim Eintritt in die Freimaurerei ist ein Formular auszufüllen, in dem angegeben werden muß, welcher Religion man angehört. Diese Formulare sagen mir, daß 90 Prozent der Freimaurer katholischer Religion sind.“



CMI-Tagung in Asuncion: 2.l. Großmeister Sanchez, recht von ihm Luis Almagro, OAS-Generalsekretär
Um dann doch gegen den Erzbischof zu polemisieren:

„Wenn er nicht glaubt, was ich sage, ist das sein Problem. Ich weiß nicht, warum er sich soviel um die Freimaurerei kümmert bei den vielen Problemen, die er in der katholischen Kirche zu lösen hat. Warum kämpft er nicht gegen die Pädophilie oder Fälle von Belästigungen, die es an der Katholischen Universität gibt.“

Zugleich wiederholte Sanchez fast wörtlich, was er bereits am 10. April 2015 über die Tageszeitung Ultima Hora wissen hatte lassen, als er bekanntgab, daß die Großloge gerne Papst Franziskus bei dessen Besuch in Paraguay begrüßen möchte. Der Papst-Besuch fand im Juli 2015 statt.

„Bergoglio traf sich auch mit dem Großmeister von Argentinien“

Am 10. April 2015 sagte Sanchez:

„Papst Franziskus war als Erzbischof von Buenos Aires gegenüber den Anführern anderer Religionen sehr offen und traf sich auch mit dem Großmeister der Großloge von Argentinien. Auch als Papst behält Jorge Mario Bergoglio diese Offenheit bei, weshalb die Freimaurer die historische Annäherung für möglich halten. […] Der Wechsel des Oberhaupts der katholischen Kirche und die Botschaft der Offenheit des derzeitigen Papstes wurde von der paraguayischen kirchlichen Hierarchie noch nicht ‚verdaut‘, deren Mentalität sich aber durch die Ernennung neuer Bischöfe ändern und anpassen wird.“
Am 21. April 2016 sagte er nun:

„Die Kirche hat lange die Geheimhaltung der freimaurerischen Versammlungen kritisiert, von denen man behauptete, daß dabei abschätzige Begriffe gegen die Religion gebraucht würden, was nicht bewiesen ist. Heute zeigt Papst Franziskus mehr Offenheit in dieser Hinsicht, indem er ständig zu einem Dialog der Verständigung zwischen allen aufruft. Eine Situation, die unsere kirchliche Hierarchie [in Paraguay] bedauerlicherweise noch nicht interpretiert.“
Am vergangenen Sonntag antwortete Erzbischof Valenzuela in seiner Predigt dem freimauerischen Großmeister:

„Wenden wir unsere Aufmerksamkeit jenem berühmten Freimaurer Edgar Sanchez zu, der sagt, daß viele Katholiken Freimaurer sind. Lüge, weisen wir diese Lüge zurück. Warum? Weil die Katholiken an Jesus Christus glauben, das Wort Gottes anerkennen, die Offenbarung Gottes anerkennen, die Eucharistie anerkennen. Die Freimaurer glauben an einen abstrakten Gott, einen Baumeister. Das ist nicht unser Gott. Unser Gott ist der Gott Jesu Christi, der Gott der Liebe, der Barmherzigkeit, der Gott, der uns unsere Sünden vergibt.“
OAS-Generalsekretär bei Freimaurertagung

Als Sanchez, der ein hochrangiger Beamter des paraguayischen Finanzministerium ist, 2014 zum Großmeister gewählt wurde, erklärte er gegenüber den Medien, daß Kandidaten für die Aufnahme in eine Loge mindestens 25 Jahre alt und „frei von jedem Dogma“ sein.

An der Konferenz der Confederacion Masonica Interamericana (CMI) nahm vergangenen Woche auch Luis Almagro, der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) teil. Almagro war vor seiner Berufung zum OAS-Generalsekretär im Jahr 2015 Außenminister Uruguays.
http://www.katholisches.info/2017/04/90-...t-grossmeister/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: issuu/Dossier De donde venimos (Screenshot)

von esther10 03.05.2017 00:22

„Als keiner mehr zu hoffen vermag, tritt Judit mit der Kraft eines Propheten auf“
25. Januar 2017 Generalaudienz/ Katechese



Liebe Brüder und Schwestern,

zu den großen Gestalten der Hoffnung im Alten Testament zählt Judit. In der Stadt Betulia war angesichts der Belagerung durch den assyrischen Feldherrn Holofernes jegliche Hoffnung auf Gottes rettendes Eingreifen geschwunden. Als keiner mehr zu hoffen vermag, tritt Judit, eine Witwe, mit der Kraft und dem Blick eines Propheten auf.

Mit der Sprache des Glaubens führt sie ihre Landsleute zu neuer Hoffnung. Der Herr ist ein Gott des Heils; er befreit und bringt Leben, aber in Gottes unergründlichem Plan kann Heil auch in Opfer und Leid geschehen. Wir dürfen Gott keine Bedingungen stellen. Denn ihm zu vertrauen heißt, seinem Plan zu folgen und dabei nichts zu verlangen, sondern anzunehmen, dass seine Hilfe und sein Heil durchaus anders sein können, als wir es uns vorstellen. Es liegt nicht an uns, dem Herrn vorzuschreiben, was wir brauchen, er weiß es besser als wir selbst. Judit zeigt uns den Weg des Vertrauens, des Wartens, des Gebets und des Gehorsams: nicht einfach aufgeben und alles tun, was uns möglich ist, doch stets in Treue zum Willen des Herrn und in der Haltung des Glaubens, alles aus Gottes Hand anzunehmen, dessen Güte wir sicher sein dürfen.

Mit Freude heiße ich die Brüder und Schwestern deutscher Sprache willkommen. Judit, eine Frau voll Glauben und Mut, wird gepriesen als „von Gott mehr gesegnet als alle anderen Frauen“ (vgl. Jdt 13,18). Sie weist auf die selige Jungfrau Maria hin, die Mutter Christi und Mutter der Hoffnung. Von Maria wollen wir lernen, auf den Wegen der Hoffnung zu gehen und uns dem Herrn anzuvertrauen, der uns vom Dunkel in sein österliches Licht führt. Gott helfe und behüte euch allezeit
http://www.katholisches.info/2017/01/als...s-propheten-auf


.

von esther10 03.05.2017 00:21

Berufung der Laien: Auf dem Weg zur echten Synodalität

Umringt von Fahnen: Papst Franziskus inmitten der Mitglieder der ACI - AFP

30/04/2017 11:44SHARE:



Die Berufung der Christen im Alltag ist immer missionarisch, gleich wo sie gelebt wird, dies gelte auch und vielleicht besonders für die Laien. Papst Franziskus empfing an diesem Sonntag Zehntausende von ihnen auf dem Petersplatz. Dorthin hatte die Azione Cattolica Italiana (ACI) geladen.

Die ACI ist der größte Laienverband Italiens, etwa eine halbe Million Katholiken sind in ihm organisiert. Entstanden war er in den politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um die italienische Staatengründung, die Auflösung des Kirchenstaates und die Frage nach politischer Beteiligung von Katholiken. Der Verband begeht in diesen Tagen seinen 150. Geburtstag. Höhepunkt der Feiern war die Audienz durch den Papst.

Solch ein Geburtstag sei aber nicht dazu da, nur zurück zu schauen, so der Papst in seiner Ansprache, „er ist nicht dazu da, sich im Spiegel zu betrachten, er ist nicht dazu da, sich bequem in einen Sessel zu setzen, das macht nur dick.“ Erinnerung sei dazu da, sich bewusst zu werden, wie viele Menschen gemeinsam auf dem Weg gewesen seien und sind.

Der Papst sprach von der Wichtigkeit der Verbindung von

universaler und lokaler Kirche, die AC verkörpere genau diese Verbindung. Es sei besonders die Berufung der Laien, ihre Heiligkeit im Alltag zu leben. „Werdet nicht müde, den Weg zu gehen, auf dem eine echte Synodalität wachsen kann, eine Weise Volk Gottes zu sein, wo jeder seine eigene aufmerksame, bedachte, durchbetete Sicht auf die Zeichen der Zeichen beitragen kann, um den Willen Gottes erkennen und leben zu können.“

Pfarreien seien keine vorübergehende Struktur, so der Papst, hier würde die Kirche im Alltag präsent und würde Ort der Hilfe, der Nächstenliebe und Begleitung. Der Laienverband solle dabei helfen, dass aus den Pfarreien keine umständlichen Strukturen würden, sondern in ständigem Kontakt mit den Menschen blieben.
Es gelte, die „Samen des Evangeliums“ auszustreuen und sich nicht in Selbstbewahrung zu beschränken, es brauche einen „missionarischen Geist“: „bringt euch in die Politik ein, aber bitte in die große Politik, in die Politik mit Großbuchstaben geschrieben! Habt Leidenschaft für die Bildung und beteiligt euch an Begegnungen mit der Welt der Kultur.“ Niemand sei davon entschuldigt, sich vor allem für die Armen und für soziale Gerechtigkeit einzusetzen, betonte der Papst.

„Bleibt offen für die Wirklichkeit um euch herum und sucht ohne Angst den Dialog mit denen , die um euch herum leben, die anders denken aber wie ihr Frieden, Gerechtigkeit und Geschwisterlichkeit wollen,“ lautete der abschließende Aufruf des Papstes. „Durch den Dialog bauen wir den Frieden auf, durch die Sorge um alle und den Dialog mit allen.“

http://de.radiovaticana.va/news/2017/04/...%C3%A4t/1309196
(rv 30.04.2017 ord)

von esther10 03.05.2017 00:19

Die Wurzeln der aktuellen Krise
Heute stehen wir vor einer Krise in der Kirche, eine Krise stark verschärft (aber nicht verursacht) von Laetitia Amoris, denn „gut geerdetes System“ hat mich auseinander begonnen zu fallen, wie es im sechzehnten Jahrhundert.


Douglas Farrow - 25/04/17 10.19
Vortrag , an dem Kongress „Ein Jahr Amoris Laetitia. Zu bringen Klarheit“, gehalten in Rom.

Es ist keine Übertreibung heute von einer Krise in der Kirche Krise in mehreren Dimensionen zu sprechen. Es gibt eine moralische Krise. Es ist eine Krise der Lehre. Es ist eine Krise der Autorität. Es ist ein Krisenzentrum.

Tatsächlich sind diese Krisen häufiger als einige möchten. Vielleicht ist die nächste Analogie jedoch stammt aus dem sechzehnten Jahrhundert. Die Hälfte ein Jahrtausend vor, die Eltern von Trent hatte Regierungs die Sakramente zu verteidigen der Beichte, Kommunion und conyugalidad koordinierte Angriffe, wenn auch etwas chaotisch. Heute wieder die gleichen drei Sakramente sind bedroht. Sie hatten die Einheit und die Autorität der Kirche gegen das protestantische Prinzip gegen Trennungs zwangsläufig zu verteidigen behaupten , dass die Bedeutung der Schrift unabhängig von Tradition bestimmt werden kann und unerklärlich für die ganze Kirche. Heute ist dies ist auch notwendig. Sie mußten hartnäckig Verletzungen entfernen sowohl im sakramentalen Leben und die Regierung der Kirche, da sie eine einheitliche Vision der christlichen Existenz , in der Rechtfertigung und Heiligung, Freiheit und Gehorsam wieder zu kämpfen, zusammengehalten werden. Dies ist auch dringend notwendig in unserer Zeit.

Es gibt Unterschiede, natürlich. Während die Reformation legt das Problem der Rechtfertigung , die Sakramente der Buße und die Eucharistie unter Druck , bevor die Sakramente im allgemeinen Wicklung und entfernen, für viele Protestanten, die Idee , dass die christliche Ehe ein Sakrament ist. Heute ist der Strom in der anderen Richtung. Es ist großer Druck auf Ehe und das Gefühl , diesen Druck die Sakramente der Buße und die Eucharistie , die eine veränderte Sicht der Ehe zur Aufnahme in Frage gestellt werden. Aber das Problem der Rechtfertigung bleibt, wie wir sehen werden , eine Antriebskraft und Druckquelle.

Ein weiterer Unterschied ist darin zu finden , dass der Individualismus der Nominalisten, unterstützt und begünstigt durch die protestantische Reformation, hat unsere ganze Zivilisation weit unter abgesenkt wird , in Richtung auf eine mythische Utopie genannt Autonomie, beherrscht (wie die richtige Ausdruck von Benedicto XVI ) durch die Diktatur des Relativismus . Diese Utopie ist in der Tat ein immer tiefer Abgrund des Kampfes zwischen Körper und Seele, zwischen Mann und Frau, zwischen dem Menschlichen und dem Göttlichen.

Vor kurzem hat die sexuelle Revolution eine ähnlich die erste Jahrhundert moralische Landschaft am XVI, und noch schlimmer in mancher Hinsicht geschaffen . Nun gehört zu einer Generation mit wenig Skrupeln und mit wenig sexuellen Liebe für Kinder. In der Tat von einer Generation völlig von der Denk der Empfängnisverhütung absorbiert; Generation mit der Absicht begangen wird, die sexuellen Handlungen von Zeugung viel wie möglich zu trennen; eine Generation , die folglich die unitive Funktion zusammen mit dem Zeugungs Sex verliert. Wir leben in einer Generation , die, trotz seiner Reden der globalen Einheit, den Klebstoff einer gemeinsamen Humanität, einen Mangel an zwischen den Generationen Interessen fehlt.

In diesem Zusammenhang ist nicht verwunderlich , dass das Sakrament der Ehe unter großem Druck ist . Eine Generation, die auf diese Weise auf dem Geschlecht nähert, wie vorhergesagt von Humanae Vitae, ist eine Generation , die Entfremdung zwischen erlebte die Geschlechter, Routine Abtreibungen und eine wachsende Abhängigkeit von zunehmend autoritärer Herrschaft. Es ist eine Generation , in der der Körper so viel Spielzeug, oder im schlimmsten Fall ärgerlich, oder besser gesagt die Seele des Wunsches, estoppel weil wir nicht mehr in der Seele glauben. Es ist eine Generation , in der Ehe seltener, und in denen etwa der Hälfte der Ehen wird in einer Scheidung enden . Es ist eine Generation , die nicht für andere kümmert, und nicht um sich selbst kümmern, außer zu versuchen , zu sammeln , wie viel Gesundheit wie möglich ihre verschwenderischen Gewohnheiten aufrecht zu erhalten.

Wenn dies gerade war , was die Kirche im Allgemeinen in dieser Gesellschaft zu bewältigen hat, wäre die Aufgabe sehr ähnlich zu dem ersten Jahrhundert - eine Missionsaufgabe, ein Aufruf zur Umkehr, zu einer neuen Sicht des Menschen, eine neue Art von Leben, eine neue Disziplin eine neue Hoffnung zu halten. Aber nein, ist die Situation komplizierter. Denn in dem Westen, hat dies die Kirche eingetragen. Es ist rein und raus. Es wird in Wandmalereien und Liturgien statt. So denken einige Leute , dass die Kirche keine andere Wahl hat, Sie müssen Ihre eigene Sicht auf Sexualität und Ehe und demselben Körper verändern.

Das Problem ist , dass Sie seine eigene Seele , ohne dabei nicht tun können, ohne ihre eigene Identität als Christ zu opfern ‚s Körper, als Individuen, die Gesellschaft und das Reich Christi. Sie können es nicht tun , ohne die Herrschaft Christi zu leugnen. Sie können es nicht tun , ohne den Herrn und Spender des Lebens ablehnt. Sie können ohne die schwersten Ungehorsam gegen Gott nicht der Vater , den Allmächtigen . Was in Trento gesagt wurde , ist wieder heute wahr: Es ist dringend notwendig, „Ketzerei und Reform Verhalten zu beseitigen.“ Es ist eine Notwendigkeit zu erkennen, wie diese Eltern ausdrücklich tat, „wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die geistliche Bosheit in der Himmelswelt“ (Eph 6.12 ;. Keynote Speaker 3). Aber Trento ist zurück. Vatikan zurück. Alle feinen Passagen durch die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils produziert auch hinter. Also , was haben wir vor uns?

Ein weiterer Unterschied heute ist die Unsicherheit , die Menschen innerhalb der Kirche fühlt sich über den Ansatz des Papstes selbst auf diese Krise. Nun, ich bin nicht zwischen dem, was sie davon ausgehen , dass alles hängt an dem Papst; es war nicht so ist und jetzt nicht. Ich gehöre nicht zu denen , die nur den Papst oder Amoris Laetitia kritisieren. Es ist eine reale Gefahr in diesem. Wie können wir die wahre Liebe und Respekt zeigen nicht, den Nachfolger des Petrus, durch den Gott die Menschen aus allen Kontinenten getrieben hat (oder Start) zu beginnen , das Evangelium Christi zu beachten, zumal es wirkt die Armen? Wie können wir, ohne beide guten Sinn zu verlieren und die Freude der Liebe, nicht die vielen klugen Einsichten, einschneidende Kulturkritik und inspirierende Ermahnungen von Amoris erkennen? Aber ich teile die Sorge vieler auf der ganzen Welt , dass die Situation in einer Weise entwickelt hat nicht ohne Ermutigung durch den Papst, dass die dubia wir auch sagen könnte, die berühmte dubia- gekommen sind , werden als notwendig erachtet .

Natürlich ist es für notwendig erachtet, müssen eine Antwort; Meine Sorge ist hier nicht mit dem Prozess , sondern mit der Substanz. Die Substanz, wie ich sehe es , ist dies: die Kirche ist in der Krise , weil es wieder Gesicht hat sie die Frage seiner Treue zu Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus gerade als Kirche -innerhalb . Da die Gesellschaft im Allgemeinen nicht entscheiden kann. Weil sie muss entscheiden , und darauf zu reagieren. Und diese Antwort hat ohne Zweifel durch den Nachfolger Petri zum Ausdruck gebracht werden.

Genug mit den Vorrundenspielen . Nun würde Ich mag zu etwas mehr sagen, und mehr theologischen, die Wurzeln der Krise. Ich sagte , dass die Krise eine Krise der moralischen Lehre, Autorität und Einheit ist. Lassen Sie mich kurz über jede dieser Dimensionen sprechen, mit Irenäus (genauer gesagt in Gegen die Häresien 3.24f) als eine Hilfe.

moralische Wurzel: rechtfertigen Sünde.

Die moralische Wurzel ist immer der tiefste. Er ist eine Legende und Legende gibt es mindestens eine Parabel, die archiherético Marcion von seinem Vater, ein Bischof in Pontus, sexuelle Sünde exkommuniziert wurde. Statt der Buße tut, fuhr der junge reiche Reeder nach Rom und gründete einen Dissidenten Netzwerk von Religionsgemeinschaften im Wettbewerb, so wurde permanent in 144 Marcions exkommuniziert, wie Sie wissen, lehrte er, dass der Gott Moses eine launische, despotische Gottheit war; der Gott und Vater Jesu war ein ganz anderer Gott. Bis zu einem gewissen Grad war es ein Vorläufer der Bewegung namens Gnosis.

Die Marcioniten Gemeinden waren sticklers mehr moralisch Libertin und wurden schließlich von der manichäischen Religion absorbiert. Vielleicht war dies die Art der Buße , die Marcion seinen Vater suchte gedacht, aber es kam zu einem hohen Preis, nicht nur für seine eigene Seele, sondern auch für alle , die folgten. Er lehnte sich gegen alles, was in der jüdischen Religion abgestürzt ist , die Mutter des Christentums. Er riss den Pop Kanon, ohne alles, was Jesus selbst als heilige Schrift angesehen wurde und viel von dem, was sie den Apostel geschrieben hatten, behalten nur zehn Briefe des Paulus und eine verkürzte Version des Lukas - Evangelium. Mit anderen Worten, legt er gegen Covenant Covenant, schreibt Schrift, Gemeinschaft gegen Gemeinschaft und Gott gegen Gott. Statt ihre eigene sexuelle Sünde Buße zu tun, entschied er sich zu außerhalb der Arche des Heils zu bleiben , dass die Kirche Gottes war.

Ireneo Wo heute unsere Irenäus ist - führte die christlichen Bischöfe eine theologische Antwort geben marcionismo und tat so , ohne Scheu und deutete auf das eigentliche Problem . Ketzer, sagte er, „sind defrauding sich durch ihre perversen Ansichten und moralische Verworfenheit“. Der eine mit dem anderen verbunden ist, wir nicht leugnen es . Orthodoxie, ist natürlich keine Garantie für guten Willen oder guten Benehmen . Wir alle wissen nur zu gut , dass alle Arten von Betrug und Bosheit abdecken kann! Aber heterodoxy führt wirklich zu Perversion, obwohl es langsam sein kann offenbaren sich .

Wer sind die Männer und Frauen der Heiligkeit in der Kirche heute? Wir tun sie sagen , dass die Schrift gegen die Schrift sein kann? Erinnern wir , dass niemand die Worte Jesu über Ehebruch mit einem Tonbandgerät aufgezeichnet? Sie laden wir Sie zu den Gewohnheiten unserer Zeit die Tradition eines bequemeren Weg zu ändern? Sie sich das Prinzip des doppelten Effekts auf dem Prinzip des Proportionalismus ändern, sagt uns , dass wir falsch machen können , wenn wir denken wir auch mehr Schaden als gut tun? Warum es eine Anspielung auf Empfängnisverhütung machen, schließen Sie die Augen zu Abtreibung und Euthanasie, oder male homoerotischem Bilder an den Wänden ihrer Kirchen? In welcher Weise des Lebens sind Zeichen diese Dinge? Ich höre die Stimme nicht nur von St. Irenäus, auch von San Basileo, 90 in seinem Brief klagend:

„Unsere Probleme sind berüchtigt, wenn auch nicht sagen, denn jetzt ihr Sound um die Welt gegangen ist. Hat sich die Lehre von den Eltern verschmäht werden apostolischen Traditionen auf Null gesetzt; innovative Strategie ist in der Mode in den Kirchen ; Jetzt Männer sind genial als Ideologen des Theologen Systeme; die Weisheit dieser Welt gewinnt den Hauptpreis und hat den Ruhm des Kreuzes abgelehnt; Pastoren sind verboten und stattdessen starke Wölfe , die eingeführt , die Herde Christi zu belästigen werden ... "
Die Lehr Wurzel: Opposing Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.

Lassen Sie die Ausgabe der „verkehrten Ansichten“ und die zweite Wurzel, theologischen oder dogmatische Wurzel. Es ist angebracht fast immer auf ein anhaltendes moralisches Problem Lehr Problem. Ein Merkmal des gefallenen Menschen ist sein eigenes Chaos im Himmel ragenden, einen Konflikt in Gott als die eigentliche Quelle ihres Konflikts vorzustellen. Marcion und die Gnostiker Lehrer verbrachten einen guten Start aus theologischer Energie dies zu tun.

Keine Überraschungen, was Irenäus hier festgelegt (ohne Hilfe von Feuerbach und Freud) durch Marcion Gegensatz zwischen diesen beiden großen Vollkommenheit Gottes geschaffen, das heißt, seine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. „Entfernen Vielleicht die Zensur und die Justiz zum Vater“, sagt Irenäus, „herauszufinden, dass Gott unwürdig ist, und denkt sie einen Gott ohne Zorn und einfach schön oder gut gefunden haben, geht davon aus, dass ein Gott Richter und andere gerettet werden“ ( Haer 3.25). Damit Gott teilt, unfreiwillig verweigern sie „die Intelligenz und Gerechtigkeit beiden Gottheiten“, vollständig die Gottheit zu zerstören:

„Wenn die Justiz Gott ist auch nicht gut genug, um Gefälligkeiten zu denen zu gewähren, die sie und Tadel verdienen diejenigen gerichtet, die sie brauchen, einen Richter weder fair noch klug erscheint. Darüber hinaus ist der gute Gott, wenn es nur gut und nicht eine, die seine Güte beweist, die über Güte und Gerechtigkeit wird senden hat; Seine Güte wird unvollkommen scheinen, nicht jeden retten, was sie verdienen, wenn sie nicht umsichtig begleitet. "
Heute ist unsere neo-Marcioniten sind subtiler. Sie sprechen nicht von zwei Göttern, sondern ein Gott sprechen , als ob er nur Kriterium war oder könnte durch seine Barmherzigkeit bekannt sein . Sie sagen , sie dienen Gott nur , wenn sie diese begleiten , ohne diejenigen zu urteilen , die ihre Unterstützung wollen. „Richtet nicht , damit ihr nicht beurteilt werden , “ ist in der Schrift, ist ein Ausspruch Gottes , die sehr sicher sind. Okay. Aber sie vergessen , auf die begleitende Gericht Gottes zu sprechen, die sich aus dem Urteil der nur Männer sehr unterschiedlich ist. Sie vergessen , über die Heiligkeit zu sprechen , ohne die niemand Gott sehen. Sie denken , reden das ist aufdringlich, unempfindlich, starren, auf jeden Fall unrealistisch . Wer gerne hören auf das? Wer will , um das Gericht Gottes hören?

Dies bedeutet natürlich, dass viel von dem, was Moses und die Propheten gesagt, was Jesus und die Apostel sagte, sollten einfach ignoriert werden; weil in der Währung Urteil und Barmherzigkeit Gottes sind zwei Seiten des Evangeliums Gottes, der immer perfekt in Gerechtigkeit und in der Liebe - Freundlichkeit. Bedeutet nicht , dass Jesus uns als wahr -der Richter Richter an die Stelle der falschen bewegt hat - aber es ist kein Urteil in keiner Weise. Nur keine Verhandlungen, allmählich, lange, endlose Verhandlungen. Unter dem „Gesetz der Langsamkeit“, es scheint, nie ein endgültiges Urteil bekommen und vielleicht Gott wird jede nicht erreichen, in Bezug auf uns. Setzen es einen anderen Weg, es bedeutet , dass die Rechtfertigung ohne Heiligung möglich ist; daher , dass Trento, wurde verworfen.

Vielleicht ist die größte Herausforderung für die Kirche heute gegen ist auf seine Augen von der Erde zum Himmel zu erheben; die „Unterscheidung der Situationen“ Unterscheidung von Gott; ihren Sinn für die Einheit Gottes wieder zu erlangen, die Gott, der alle heiligen Barmherzigkeit und barmherzig Heiligkeit, der Gott, der braucht nicht zu Gerechtigkeit für Milderung der aus Gründen der Barmherzigkeit oder Gnade für die um der Gerechtigkeit willen . Irenäus, ora pro nobis. San Anselmo, ora pro nobis.

Legal root: Kriegsdienst Offenbarung.

Nun, zu teilen , Gott, es ist notwendig , zu seiner Offenbarung zu teilen, nicht nur das Schreiben der Schrift aber Schrift Tradition. Tradition selbst ist mit Verdacht als das angesehen , die uns in die Irre beschränkt und nicht in der Wahrheit zu bleiben. So tun Gewalt. Und seine Gewalt breitet sich als Kardinal Sarah kürzlich festgestellt hat (Die katholische World Report, 31. März 2017) auf das gleiche Evangelium. In ihrer Stellungnahme zu einem Kolloquium zum zehnten Jahrestag von Summorum Pontificum, spricht von einer „schrecklichen Sache, empörend , dass Wunsch ... einen vollständigen Bruch mit der Vergangenheit der Kirche zu mögen scheint , “ als ob „die apostolische Kirche und christliche Gemeinden von den ersten Jahrhunderten des Christentums hatten nichts vom Evangelium verstanden , „als ob das Evangelium bis in unserer Zeit unbekannt gewesen war, als ob“ Jesus Heil Plan gebracht , die nur in unserer Zeit verstanden hätten "

Er bezieht sich zum Beispiel die "bold, schockierende Aussage" Paul Joseph Schmitt, Bischof von Metz:

„Die Verwandlung der Welt [modernen] lehrt und fordert für eine Änderung des Konzepts der Erlösung , die Christus gebracht. Diese Transformation zeigt , dass der Gedanke an die Kirche Gottes Plan, bevor diese Änderung nicht ausreichend evangelisch war ... hat keine Zeit , als fähig gewesen wie bei uns die evangelische Ideal des brüderlichen Lebens „zu verstehen (zitiert von Jean Madiran, L ‚hérésie du XX siècle, Paris 1968, 164 ff.).
„Mit einer solchen Vision“, sagt Sarah, „nicht überrascht, sie kamen Verwüstung, Zerstörung und Kriege ... eine liturgische, der Lehre und moralische Niveau.“

In der Tat. Und wer diese Gewohnheiten gelernt? Wer hat uns gelehrt , eine Hermeneutik des Verdachts über die Vergangenheit zu üben und unsere Beleuchtung vorhanden schätzen? Wie wir gelernt haben, nicht die Zeit von Jesus Christus, sondern unsere eigenen Zeit, als die Fülle der Zeit zu beachten? In meinen Büchern auf Ascension , sagte ich eine Menge von dem, was ich über den Mythos des Fortschritts bedeuten, die der Bischof von Metz offenbar abonniert. Ich füge hier jedoch, dass seit den 60er ist dieser Mythos tief in den Katholizismus durchdrungen hat, in fünfzig Jahren vor kräftigen Ausdruck gefunden zu haben der Moder dem Programm (1907) von Bonaiuti, deren Umgang mit Schrift und Tradition ist in der Protestant katholischer Hintergrund im Geist , sondern in Form. Die totale Ablehnung von Pascendi markiert einen Meilenstein in dem Schicksal des Katholizismus , wonach es denkbar wird , dass Humanae Vitae und Veritatis Splendor kann auch werden abgelehnt , und schließlich können wir ein Rätsel präsentieren wie Amoris Laetitia ist und (in einigen Punkten) ist es nicht offensichtlich ein Teil der großen Tradition.

Niemand gemalt gut, natürlich. Das ganze Problem wäre sein mit dem Vatikan gelöst. Es Eltern versuchten alles , was sie die protestantische Ansicht von Schrift und Tradition übernehmen könnten , während behaupten kritische Forschung auf den Weg des Glaubens , ohne seinen unruhigen Geist zu verlieren. So haben wir zum Beispiel Dei Verbum , und Verbum Dei Änderung klingen nicht wie der Bischof von Metz und Art der Nachfrage. Ebenso wenig wird es klingen marcionismo, alt oder neu.

„In seiner gnädigen Güte, Gott hat gesehen, was er für das Heil aller Völker geoffenbart hat, würde ständig in seiner ganzen Integrität bleiben und alle Generationen werden Luft ... Grasping dieser Lagerstätte fest die ganzen heiligen Menschen zusammen mit ihren Hirten immer standhaft bleibt in der Lehre des Apostels, in dem gemeinsamen Leben, im Brechen des Brotes und an den Gebeten ... „(DV 7-10)
Aber wir haben fest , diese Einlage als ergreifen das ganze heilige Volk mit ihren Hirten vereint. Im Gegenteil, unter ihnen Pastoren in zu vielen Fällen gewesen, ein Loslassen des Tanks, eine Abkehr von der Tradition, umarmen die marcionitischen Prinzip „teile und herrsche“ die Moderne , alles zu verschleiern gemacht hat . Die Schrift ist in der Tat mit der Schrift, Tradition und privaten Integrität konfrontiert. Beide werden abgelehnt , wenn Nachteile festgestellt werden. Die Rolle des Magisterium deshalb in Zweifel. Die neue Behörde ist die Stimme des Gewissens , für die die Offenbarung, wie in Schrift und Tradition gezeigt, lediglich eine Führung und keine Richtlinie.

Dies erfordert ein Wort der Erklärung. Richtig verstanden, das Bewusstsein ist eine Funktion der praktischen Gründen. Sind die angeborene Fähigkeit und Instinkt unfreiwillig bestimmte Aktionen durch moralische Prinzipien und das Wissen von Gut und Böse zu messen, sind auf dem Intellekt graviert, entweder durch Naturgesetz oder eine Anweisung. Seine Hauptaufgabe ist die Divergenz von Aktionen markieren ausgeführt oder vorgeschlagen, die gut, so gut durch die Agenten bekannt ist. Das Bewusstsein ist nicht wirksam, wenn die Ware nicht ordnungsgemäß bekannt ist, oder wenn der Agent den Instinkt in Frage unterdrückt hat. Einfach gesagt, gehört das Bewusstsein der rationalen Seele durch seine Teilnahme an der göttlichen Intellekt, als diese Eigenschaft „wobei die menschliche Person, die moralische Qualität einer konkreten Handlung erkennt“ (Katechismus 1778).

Das heißt, das Bewußtsein ist nicht selbst eine Quelle, sondern nur eine Stimme der moralischen Autorität. Seine Aufgabe ist es zu unterzeichnen bis ich weg bin von den wahren moralischer Autorität, bekannt zu mir durch das natürliche und göttliches Gesetz. Bewusstsein deshalb lädt mir Gewissen -durch Gott selbst, meinen Schöpfer, ich wurde zu einer freien Leitung eingeladen, wenn auch manchmal teuer, mit natürlichem und göttlichen Gesetz. Und das zu Recht und beschuldigt mich rational , wenn ich bin nicht zufrieden.

Ich sage dies alles nicht pedantisch zu sein, sondern machen es klar , dass das Bewusstsein kann in keiner Weise die Gerichtsbarkeit über natürliche oder göttliche Gesetz übernehmen. Auf dem bürgerlichen Recht, ja; auf natürliches oder göttliches Gesetz, nein . Nun, was die Kirche ist Gesetz? Kirchliches Gesetz im engeren Sinne als ius canonicum , ist eindeutig eine Form des zivilen oder positiven Rechts, die immer von dem natürlichen und göttlichen Gesetz gemessen werden muss und damit auch für das Gewissen willen . Aber das ist nicht unser gegenwärtiges Problem. Unser gegenwärtiges Problem - und eine gute Komponente des aktuellen Krisen- ist , dass das Bewusstsein als Quelle moralischer Autorität mit dem natürlichen und göttlichen Gesetz zusammen falsch interpretiert werden : eine Quelle zunichte gemacht fähig, nicht nur der ius canonicum und die Sakramentenordnung, sondern auch die Lehre von Gott und der lex credendi, in der Disziplin beruht.

Ist das nicht das, was die Autoren der dubia Sorgen? Nach dem Einschalten der ersten der dubium über eine einzige Art von Situation Sex zur Klärung zu stellen, die wegen der Worte Jesu haben immer Ehebrecher in Betracht gezogen: sie sind Ehebrecherinnen oder nicht - der Kern? der andere liegt auf dem fünften: die Rolle des Bewusstseins in Bezug auf Schrift und Tradition:

„Nach dem Amoris Laetitia (n. 303) hat man noch gültige Lehre der Enzyklika Veritatis splendor n 56 St. Johannes Paul II, bezogen auf die Schrift und die Tradition der Kirche, die ein Ausschluss in Betracht gezogen werden kreative Interpretation der Rolle des Bewusstseins und betont, dass nie zu Bewußtsein erlaubt werden können Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu legitimieren, die aufgrund ihres Gegenstandes in mich schlecht Handlungen verbieten? "
Amoris 303 ruft das „individuelle Bewusstsein ... besser in die Praxis der Kirche in bestimmten Situationen aufgenommen wird objektiv nicht unser Verständnis von Ehe verkörpern.“ Fordert eine Verhandlung zwischen Bewusstsein und moralischen Normen der Kirche, unter Hinweis darauf , dass „Einsicht ist dynamisch“ und „muss immer offen bleiben , um neue Stadien des Wachstums und neuer Entscheidungen, die die volle Verwirklichung des Ideals ermöglichen können.“ Veritatis Splendor 56 außerdem bereits entschieden , aus diesem Ansatz , herausfordernd die Opposition so ermittelte „zwischen der Lehre der Vorschrift, das in der Regel gültig ist, und die Norm des individuellen Gewissens, das ist eigentlich die endgültige Entscheidung treffen könnte, was was es ist gut und schlecht. Auf dieser Basis wird versucht, die so zu legitimieren - genannt im Gegensatz zur Lehre der Magisterium „pastoralen“ Lösungen, und eine „kreative“ Hermeneutik zu rechtfertigen , nach denen das moralische Gewissen in keine Weise in jedem verpflichtet, wenn für ein bestimmtes negatives Gebot.

Nein, fügt er hinzu, man kann nicht sehen, dass ein solcher Ansatz ist „eine Herausforderung für die Identität des moralischen Gewissens in Bezug auf die Freiheit des Menschen und Gottes Gesetz“, die die Lehre widerrufen, daß das Bewußtsein leitet seine Verbindlichkeit der Tatsache, dass „Befehl nicht die Dinge auf seine eigene Autorität basiert, sondern gebietet ihnen, wie von Gottes Autorität kommen, wie ein Herold, der das Edikt des Königs verkündet“ (58, unter Berufung auf San Bonifacio).

Nun, offenbar können einige es nicht sehen, aber niemand kann nicht sehen , dass es ist ein Konflikt. Daraus ergibt sich die fünfte dubium, die fragt , ob der vorherige Text bleibt Bindung. Ist vor allem eine Frage zu Tradition: Sie selbst widersprechen können? Wenn es nicht kann, dann ist entweder einer der Texte zu seiner offensichtlichen Bedeutung im Gegensatz zu lesen , oder einer der Texte werden , als Trägerkraft Tradition Weise beurteilt.

Zweitens ist es eine Frage des Gewissens. Ist Bewusstsein bestimmt , was richtig ist, oder erkennt genau das, was von Gott als Recht festgestellt wurde? Mit anderen Worten befiehlt das Gewissen unter seiner eigenen Behörde oder von der Behörde eines anderen? Wenn die ehemaligen, dann ist der erste Schritt der moralischen Analyse eliminiert. Man muss nicht mehr prüfen , ob eine bestimmte Handlung (in diesem Fall eines Akt des Ehebruches) ist von Natur aus gut oder schlecht, so durch ein natürliches oder göttliches Gesetz identifiziert. Man kann dies überwinden und direkt auf Fragen wie die Absicht, Umstände und Folgen gehen. Addressing sie kann die Handlung so gut interpretiert werden , ohne Bezug auf seinen inneren Charakter. Die Maxime , dass es niemals erlaubt ist , um das Böse zu tun , um die maximale -a gut zu kommen , die die katholische Ethik widersprüchlicher ethischen Systemen unterscheidet, wie betont Johannes Paul II verlässt, verlässt er . Aber dann verschwindet der Begriff des Bewusstseins in ein schwarzes Loch der Subjektivität. Die Lektion von Genesis 3 ist in den Feinheiten und Lügen der Schlange verloren. (Gott wirklich gesagt , ‚Wenn Sie?‘ Oder "Sollen Sie nicht?„). Die Furcht des Herrn ist , da keine Notwendigkeit für den Anfang der Weisheit ist.

Es ist eine dritte, auch pastorale Frage: Wie sieht es im internen Forum und vor allem im Beichtstuhl? Wenn das Bewusstsein Vorwand , um die innere Natur einer Handlung unter Berücksichtigung, und setzen es direkt mit dem subjektiven, umständlichen Dimensionen und Folgen der Tat zu kämpfen, werden die erforderliche Reue, Buße und Absolution sehr unterschiedlich sein. Und das wird auch Konsequenzen für das externe Forum hat. Was , wenn es Ehebruch angesehen wurde und daher für die Gemeinschaft disqualifiziert, jetzt als eine neue Form der Treue betrachtet und daher gültig . In diesem Fall l zur gleichen Eucharistie wird Zeuge dieser Treue , die zuvor Untreue war.

Ich sagte vor dem dubia, als notwendig erachtet werden, notwendigerweise eine Antwort erfordern. Aber es ist nicht so einfach. Im wesentlichen und nicht nur prozedural betrachtet, sind die dubia in der Tat notwendig; die fünfte, kann zumindest nicht nicht werden beantwortet. Oder besser gesagt, die einzig mögliche Antwort wäre , um den Abschnitt zu entfernen , die die Amoris Laetitia mißfällt und zu korrigieren oder die Annahmen zu klären , die an anderer Stelle erscheinen , dass dieser Abschnitt unterstützen.

Diabolic root: Dividieren der Kirche

Ich komme nun zu meinem Abschluss, was ich will , die Bösee Wurzel unserer gegenwärtigen Krise nennen. Der Feind unserer Seele ist auch, und ein erst recht, der Feind der Kirche Gottes. Der Teufel sucht nach dem Mann Gottes, der Mensch eine Frau, Administrator die Schaffung der gleichen Schöpfung, auch Ihren Körper zu teilen. Er sucht vor allem um die Kirche zu teilen. Und Spaltung in der Kirche ist , was zu erwarten , wenn wir Sünde rechtfertigen zwischen den Vollkommenheiten Gott einschmeichelnd Opposition; Wenn wir gegen Schrift und Tradition gegen die Tradition put schreiben, sowohl gegen das Bewußtsein.

Die Wahrheit über Gott ist , dass es nie ohne die Gerechtigkeit oder Gnade ist. „Auch ist es unbarmherzig rechts dargestellt; für seine Güte, werden sicherlich vor seinem Urteil und hat Vorrang „(Haer 3.25), beide arbeiten in perfekter Harmonie.

Die Wahrheit über Schrift und Tradition ist , dass sie konsistent sind und dass die Konsistenz erhält die Kirche . Es gibt, wie Irenäus sagt „, ein gut - gründete System, das die Rettung des Menschen hat, das heißt, unser Glaube, von der Kirche empfangen wurde, bewahren, und immer mit dem Geist Gottes Erneuerung seine Jugend , als ob es war ein kostbares Pfand in einem ausgezeichneten Gefäße, es bewirkt , dass das Gefäß selbst verjüngt auch“.

Die Wahrheit über das Bewußtsein ist, dass es die gerichtliche Zuständigkeit in irgendeiner Weise über Gottes Gesetz hat.

Heute stehen wir vor einer Krise in der Kirche, eine Krise stark verschärft (aber nicht verursacht) von Laetitia Amoris, denn „gut - geerdetes System“ hat mich auseinander begonnen zu fallen, wie es im sechzehnten Jahrhundert. Wo die protestantischen Reformer versucht und konnte nicht neu erstellen , das Konzil von Trient war erfolgreich; aber wir können nicht sagen, auch in der katholischen Kirche „ das Gebet der Kirche vereinbar ist überall, und weiterhin auf einem stabilen Kurs“ (Haer 3.24). Im Gegenteil, rivalisierenden Bischof Bischof, und muss in aller Ehrlichkeit der Amoris sagen, die „anders über die gleichen Dinge zu unterschiedlichen Zeiten zu denken“ scheint (ebd.). Als die gleiche Kardinal Sarah beobachtet, unsere gegenwärtige Krise wurde durch die Tatsache verschärft , dass hohe - Ranking Prälaten „verweigern die Arbeit der Selbstzerstörung der Kirche durch die absichtliche Zerstörung ihrer Lehr, liturgischen und pastoralen Grundlagen zu stellen. "

Ich kann hier nicht behaupten , dass die Forderungen des Irenäus am Ende seines dritten Buches, da es in einem solchen unmöglich ist , eine kurze sogar Liste ihnen Raum, viel weniger „aussetzen und stürzen“ alle jene „gottlos Lehren“ und Unwahrheiten , mit denen wir wieder konfrontiert . Aber ich kann und dies halte: wenn das Problem der Marcion im Grunde ist eine Frage der Moral, sondern auch unsere. Ich werde noch weiter gehen und sagen , dass sein Charakter geistig ist . Es ist nicht, in der letztlich eine Frage der pastoring Menschen , die in sexuelle Sünden und andere Beziehung Schwierigkeiten geraten sind, so wichtig sie auch sein mag. Es ist nicht eine Frage des Patienten oder karitativen ist, nicht für diejenigen, die unsere Hilfe ansprechen oder diejenigen , die betteln , um mit uns nicht einverstanden sind , „weil unsere Liebe, weil es wahr ist, es für sie von Vorteil ist, nur , wenn sie empfangen“ (Haer 3.25) . Und es ist nicht eine Frage, ich eile, hinzuzufügen , diese oder diesen Test der Orthodoxie von Stolz oder Unsicherheit, super-Traditionalisten, die in ihrer eigenen Art und Weise verschrieben zu finden nur die Marcioniten Fehler verewigen . Es ist letztlich eine Frage der Treue zu unserem Herrn, eine Frage der Furcht vor Gott. Ohne eine Erneuerung der Furcht vor Gott, es wird nicht aufgelöst werden.
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=29205
Douglas Farrow

Übersetzt für InfoCatólica von José María Fontdecaba Climent


von esther10 03.05.2017 00:19

3. MAI 2017
Wie die Kirche der sexuellen Revolution begegnen muss


St-lawrence-of-brindisi-in-Schlacht

Die christliche Kirche muss die sexuelle Revolution quasi und in ihrer vollen Kraft konfrontieren. Ein früherer Artikel in der Krise beschrieb, wie die Kirchen von Dummheit und Angst geplagt worden sind. Wenn die westliche Kirche in einer sinnvollen Weise überleben soll, ist jetzt die Zeit, ihren Mut zu beschwören und die Brennnessel zu fassen, die sie seit einem halben Jahrhundert vermieden und ihre Konterrevolution gestartet hat.

Ich muss nicht den Fall machen, dass die Kirche in der Krise über die Sexualität ist. Es besteht kein Streit darüber, dass der Verlust der Autorität und die Mitgliedschaft der Kirche direkt auf ihre Abdankung der Führung über die sexuelle Moral zurückzuführen ist. Die besten heutigen Kirchenmänner haben immer wieder den Alarm ausgelöst. Aber auch die meisten haben das Problem nicht vollständig verstanden und bieten daher nur Klagen und keine Lösungen.

Ich werde einen der beredtesten und einen der wenigen mit dem Mut hervorheben, die Sache quasi zu konfrontieren : In einer Reihe von Artikeln zeigt Dr. Albert Mohler sehr effektiv, wie die Kirche existenziell durch den sexuellen Radikalismus und die sexuelle Revolution bedroht ist.

Mohler scheint blindseitig: Er zitiert einen anderen Theologen über "die schiere Geschwindigkeit des Erfolgs der homosexuellen Sache": "Etwas, das seit Jahrhunderten unaussprechlich unmoralisch angenommen wurde ... hat die traditionelle sexuelle Moral aus dem moralischen Hochgebirge grundsätzlich verdrängt", schreibt er als ob das gleiche -sex "Heirat" und die größere homosexualistische politische Agenda kam aus dem Nichts, um religiöse Freiheit zu bedrohen. Mohler und andere sind verblüfft; Sie wissen nicht, was zu tun ist. "Die Kirche hat die sexuelle Revolution gesehen, die sich für den besseren Teil des letzten Jahrhunderts drehen lässt", so Mohler später. "Was jetzt klar wird, ist, dass die meisten Christen die Herausforderung, die diese sexuelle Revolution vorstellen würde, sehr unterschätzt haben." Diese Einsicht lohnt sich einen Schritt weiter zu gehen.

Der erste Schritt ist, auf die Entschuldigung zu verzichten, dass dies eine nebulöse Verschlechterung in der "Kultur" ist, die wir einfach beklagen und uns in unserer Freizeit konfrontieren können und ohne jemanden zu stören. Was wir gegenüberstehen, sind spezifische, sehr konkrete Mißbräuche der Regierungsmacht, die sich gut in den entsprechenden Zuständigkeitsbereich der Kirche und ihrer eigentlichen Einfluß- und Handlungssphäre befinden. Konfrontieren sie werden nicht einfach sein, aber es kann effektiv gemacht werden.

Ja, die Kirchen (oder genauer gesagt, christliche Lobbying-Gruppen, die nicht ganz dasselbe sind) bestreiten bereits einige Übel: Abtreibung, gleichgeschlechtliche "Ehe". Aber nicht nur verlieren sie; Es ist die, die Christen sich weigern, sich zu konfrontieren - und einige von dem, was sie aktiv tun - das verursacht die Mühe. Niemand schlägt vor, dass wir "die Kultur verändern müssen", bevor wir das ungeborene Leben verbieten können. Die gleiche Entschlossenheit, die wir bei der Abtreibung verwenden, muss an anderer Stelle angewendet werden.

Die Kirche muss verstehen , dass es durch eine radikale bedroht ist Ideologie : nicht nur eine Reihe von spontanen Bewegungen zu weiteren sexuellen Verbote zu liberalisieren; Das sind Bestandteile eines größeren ideologischen Systems, das direkt aus dem Marxismus hervorgegangen ist und das zielt (wie seine Literatur der "Ermächtigung" sehr ehrlich erklärt), politische Macht zu erwerben . Die Radikalen zielen nicht einfach darauf ab, den christlichen Kodex der sexuellen Moral abzuschaffen; Sie müssen dann ihren eigenen säkularen Code ersetzen, erzwungen durch die staatliche Gendarmerie. Sie wollen neu zu definieren Sünde auf den Punkt der es mit dem Ersetzen Verbrechen .

Die Tugend, dies zu erkennen, ist, das Problem als eine konkrete der kirchenstaatlichen Beziehungen zu bezeichnen, wo der Staat seine Grenzen überschritten und seine Autorität missbraucht hat. Der Rasen, indem er die Macht des Staates begrenzt, ist eine Rolle, mit der die Kirche vertraut ist oder sollte. So wurde die Aufgabe der Kirche klar und konkret. Sie fordern offensichtliche Missbräuche der Staatsgewalt und fordern, dass sie beendet werden:

"No-Fault"

Scheidung Die Kirche muss direkt und lautstark den unerschütterlichen Greuel der "no-fault" Scheidung herausfordern Keine gesetzgebende Verabschiedung hat mehr getan, um Turbulenzen in der Gesellschaft, in der Justiz oder in den Kirchen selbst zu verbreiten. Es bildete nichts weniger als das, was Maggie Gallagher "die Abschaffung der Ehe" nannte und bereits mehr Leiden auf unendlich mehr Menschen als die gleichgeschlechtliche "Ehe" jemals gegeben hat. "Nicht-Schuld" Gerechtigkeit ist ein Widerspruch in Begriffen und ein Rezept für systemische Ungerechtigkeit , Korruption und (im wahren Sinne) Unterdrückung . Um die Verheiratung der Ehe und die Familie zu verteidigen, während sie einen Augenblick auf die Travestie der Staatsbeamten verweigert, die einseitige und unfreiwillige Scheidung auf unschuldige Menschen, die aus irgendeinem Rechtsgrund unschuldig sind (und ernten riesige Gewinne daraus), ist nicht nur Heuchelei und Feigheit; Es zeigt arrogant unsere Heuchelei und Feigheit der Welt. Mohler selbst nennt die Scheidung "den Skandal des evangelischen Gewissens" (und dann umsichtig ignoriert). Die Ungeheuerlichkeit dieses Unternehmens und der heftige Widerstand, den es begegnen wird, ist der Beweis dafür, dass es die sexuellen Revolutionäre schlagen wird, wo es weh tut. Widerstand gegen "no-fault" Scheidung neutralisieren nicht nur gleichgeschlechtliche "Ehe" aber viele Übel, die weit größer sind.

Es zeigt arrogant unsere Heuchelei und Feigheit der Welt. Mohler selbst nennt die Scheidung "den Skandal des evangelischen Gewissens" (und dann umsichtig ignoriert). Die Ungeheuerlichkeit dieses Unternehmens und der heftige Widerstand, den es begegnen wird, ist der Beweis dafür, dass es die sexuellen Revolutionäre schlagen wird, wo es weh tut. Widerstand gegen "no-fault" Scheidung neutralisieren nicht nur gleichgeschlechtliche "Ehe" aber viele Übel, die weit größer sind. Es zeigt arrogant unsere Heuchelei und Feigheit der Welt. Mohler selbst nennt die Scheidung "den Skandal des evangelischen Gewissens" (und dann umsichtig ignoriert). Die Ungeheuerlichkeit dieses Unternehmens und der heftige Widerstand, den es begegnen wird, ist der Beweis dafür, dass es die sexuellen Revolutionäre schlagen wird, wo es weh tut. Widerstand gegen "no-fault" Scheidung neutralisieren nicht nur gleichgeschlechtliche "Ehe" aber viele Übel, die weit größer sind.

Falsche wegen Vergewaltigung und Kindesmissbrauch

Die Kirche einen festen und entschlossen für andere aggressive und destruktive Rechtsverletzungen der sexuellen Revolution nehmen müssen, hauptsächlich hergestellt Vorwurf der neuen Geschlechter Verbrechen wie „ Vergewaltigung “ und „häusliche Gewalt“ und „ Kindesmissbrauch . "Die Feministinnen behaupten, dass diese Epidemie sind. Entweder sind sie recht, in welchem ​​Fall die Kirche vor einem großen Übel schweigt. Oder sie sind falsch und die Feministinnen benutzen sie für politische Zwecke, in welchem ​​Fall die Kirche auch angesichts einer systemischen Ungerechtigkeit schweigt.

Aber so oder so, sie beinhalten den zügellosen Zusammenbruch der sexuellen Moral unserer Gesellschaft, die der Rasen der Kirche ist und auf der es etwas zu sagen hat . Universitäten im Besonderen (die meisten davon sind christlich im Ursprung) sind zu Zentren der sexuellen Ausschweifung geworden, was zu einer Epidemie von aufgestoßenen Anschuldigungen gegen Männer führt. Man könnte wohl argumentieren, daß junge Männer, die sich in einer weitverbreiteten Geschlecht außerhalb der Ehe verwöhnen, aber einvernehmlich, während sie sicherlich nicht vergewaltigt sind, sich anfällig für falsche Anschuldigungen von Frauen haben, deren Gefühle sie verletzt haben und dann für die politische Ausbeutung von Feministinnen, in deren Hände sie sind habe gespielt. Theologisch gesprochen, obwohl ungerecht vom Menschen bestraft wird (dessen Ungerechtigkeit nicht entschuldigt wird), bekommen sie, was sie von Gott verdienen. Aber einvernehmlich, während sie sicherlich nicht vergewaltigt sind, verlassen sich anfällig für falsche Anschuldigungen von Frauen, deren Gefühle sie verletzt haben und dann für die politische Ausbeutung von Feministinnen, in deren Hände sie gespielt haben.

Theologisch gesprochen, obwohl ungerecht vom Menschen bestraft wird (dessen Ungerechtigkeit nicht entschuldigt wird), bekommen sie, was sie von Gott verdienen. Aber einvernehmlich, während sie sicherlich nicht vergewaltigt sind, verlassen sich anfällig für falsche Anschuldigungen von Frauen, deren Gefühle sie verletzt haben und dann für die politische Ausbeutung von Feministinnen, in deren Hände sie gespielt haben. Theologisch gesprochen, obwohl ungerecht vom Menschen bestraft wird (dessen Ungerechtigkeit nicht entschuldigt wird), bekommen sie, was sie von Gott verdienen.

Ein solches prinzipielles moralisches Eingreifen der Kirchen könnte einen langen Weg dahin gehen, das Problem zu lösen oder zumindest die Qualität der Debatte zu erhöhen und die Krise zu nutzen, um die Weisheit ihrer eigenen Lehren über Keuschheit und biblische Moral zu demonstrieren. Kurz gesagt, die Kirchen haben nichts zu verlieren und alles, um durch die Ausübung der Führung in dieser Angelegenheit zu gewinnen (wie einige weltliche Gelehrte und Journalisten getan haben). Aber das hört man auch nicht von den Kirchen. Auf dem Campus der sexuellen Genuss, wie mit Vergewaltigungsvorwürfen (wie bei der Scheidung), abgesehen von gelegentlichen Weaselwörter , sind die Kirchen und christliche Universitäten auffallend still.

Geplante Ladungen der häuslichen Gewalt

Noch ernster sind angeblich Anschuldigungen der häuslichen Gewalt, eine bekannte Waffe in Scheidungsgerichten und ein Werkzeug der feministischen Lobby für die Schaffung von Ein-Eltern-Häuser und beraubende Kinder von Vätern. Sie stellen einen weiteren klaren und direkten Angriff auf die Gerechtigkeit dar. Einige Christen haben in der Tat ungleich gewogen. Bei der Unterdrückung der Unterdrückten: Ein Anruf an Christen über den häuslichen Mißbrauch , Ron Clark papageiert Standard, offenkundig furchterregende feministische Behauptungen ("alle 15 Sekunden ein Ehegatte tötet seine Frau").
Seine persönliche Definition von "häuslicher Gewalt" steht in keinem Verhältnis zum einfachen Englisch, mit "Manipulation", "Selbstmitleid" und sogar "Entschuldigungen", die als "Gewalt" eingestuft wurden. "Seine Bücher sind eine Litanei von Regierungsfehlern, die verwendet werden, um die Familienkrise zu verschärfen und die Regierungsmacht zu erhöhen. Aber selbst wenn Clark richtig ist, warum sind die anderen Kirchen so still? Auch hier sollte die Kirche etwas zu sagen haben, so oder so. Aber auch hier, wie bei der Scheidung im Allgemeinen, wie bei den Vergewaltigungsvorwürfen, schweigen sie.

Jetzt drückt die unehrliche häusliche Gewaltthema den Umschlag weiter. Die Istanbuler Konvention ist ein internationaler Vertrag, der die Kriminalisierung nicht nur Männer, die keine körperliche Gewalt oder Bedrohung davon begangen haben, sondern auch Eltern, die ihre Kinder körperlich disziplinieren oder die Therapie für Kinder suchen, die über ihre Sexualität verwirrt sind, rationalisiert. Es würde auch flüssige Definitionen von Mann und Frau kodifizieren und die "transgender" Agenda legalisieren. Es verteidigt die Angeklagten des ordnungsgemäßen Prozessschutzes, wie das Recht, dem Ankläger zu begegnen und das Recht, bei der Anhörung anwesend zu sein. (Es gibt keine Prüfungen für Angeklagte von häuslicher Gewalt.) Es zeigt, warum nichts mehr im Hinblick auf eine aggressive und wachsende Agenda ist.

Wohlfahrtsstaat

weniger unmittelbar , aber ebenso kritisch, die Kirche muss den sauren Apfel beißen und starten Sie den Wohlfahrtsstaat herauszufordern. Von Anfang an haben sich die Kirchen und die christdemokratischen Parteien in diesem Experiment als Alternative zum Sozialismus und Kommunismus bei der Beantwortung der gesellschaftlichen Probleme der Industrialisierung entschieden. Während es damals verständlich ist, ist es nun klar, dass das Experiment nicht wie beabsichtigt funktioniert hat.

Zuerst ist es ein ernsthafter Konkurrent der Kirche geworden und verfinstert die kirchliche Mission der Nächstenliebe und ersetzt die freiwillige Wohltätigkeitsorganisation durch staatlich gezwungene und staatlich verwaltete Umverteilung. Aber ernster, es hat nicht nur die Armut ausgelöscht; Es ist der Hauptschöpfer von ihm durch die Zerstörung der Familien geworden. Wohlfahrt fördert außereheliche Geschlecht und Out-of-Wedlock-Geburten in einer Weise, die nicht nur unmoralisch, sondern sozial destruktiv sind (demonstriert die enge Verbindung zwischen sexueller Unmoral und sozialer Anomie ). Dies wiederum schuf den Druck, der zur Scheidungsrevolution führte.

Der Wohlfahrts apparat hervorgebracht hat auch die feministische Gendarmerie bekannt als Child Protective Services, die eine andere hysterische gender Kriminalität erzeugt: falsche Anschuldigungen des Kindesmissbrauchs gegen unschuldige Eltern und damit die Zerstörung von mehr Familien. (Es stellte auch eine andere Waffe in Scheidungsverfahren zur Verfügung.)

Die Wohlfahrtsmaschinerie verurteilt nicht nur die Staatshaushalte, sondern die ganzen Gesellschaften, einschließlich der intakten Familien, deren Einkommen der Staat in einer vergeblichen Bemühung, seinen unersättlichen Einkommensverlust zu verletzen, Wohlfahrtsgemeinschaften züchten das heftigste Verbrechen, und das Wohlergehen ist ein Magnet für die meisten dysfunktionalen und teilbaren Formen der Einwanderung, zieht alleinerziehende Eltern an oder schafft sie, nachdem sie ankommen und die Ghettos vermehren, die den Terrorismus züchten.

Währenddessen laufen die gleichen klaren Entscheidungen für die Kirchen: Gerechtigkeit gegen Ungerechtigkeit, Ehrlichkeit gegen Weasel Worte; Glaubwürdigkeit gegen Verachtung. Alle diese Angelegenheiten fallen auf den Rasen der Kirchen, und auf allen sind die Kirchen "AWOL".

~~~~

All dies stellt eine Chance dar, die vergeudet wird: die Wahl der konservativen, pro-life Regierungen in Polen und Ungarn, der Anspruch Russlands auf Führung auf traditionelle Werte, die Abweichung von der Orthodoxie der Europäischen Union, vertreten durch Brexit und den Aufstieg neuer Parteien , Und die Wahl von Donald Trump - all dies zeigt, wie die gewöhnlichen Bürger bereit sind, der liberalen Orthodoxie und der anspruchsvollen Führung zu widerstehen, die die Kirchen und christlichen Gruppen nicht zeigen. Die Straßenbewegung gegen all diese Entwicklungen stammt aus sexuellen Radikalen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass das proaktives Drehen der Tische auf die Sexuelle Revolution Mut erfordert. Die Radikalen werden sich rasch zurückhalten, was bestätigt, dass wir einen Nerv berührt haben. Jesus hat die Tische umgestoßen, während wir versuchen, sich unter ihnen zu verstecken. Und natürlich nahm er die Konsequenzen an.

Anmerkung des Herausgebers: Bild oben ist ein Detail von einem Gemälde von St. Lawrence von Brindisi (Neapel) im Kampf gegen die Türken
http://www.crisismagazine.com/2017/churc...xual-revolution


von esther10 03.05.2017 00:18

Deutsch-israelischer Autor Pülz kritisiert Merkels Politik zu Islam und Asyl

Veröffentlicht: 3. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: AfD, Asyl, Autor, Bibel, Christus, Deutsche, EU, islam, Israel, Klaus Moshe Pülz, Koran, Merkel, muslime, Publizist, Religionen, Schuldenunion, Wahrheitsanspruch |Hinterlasse einen Kommentar
Von Klaus Moshe Pülz



Ich habe hier in Israel bereits etliche Gespräche mit Bürgern geführt, die klarer sehen als Frau Merkel. Mit diesem Europa verschiedener Geschwindigkeiten zahlt die Zeche vor allem das deutsche Volk, indem es den finanziellen Ausgleich schaffen muß als Geldgeber für die südeuropäischen Olivenstaaten, deren Levantinismus die Deutschen finanzieren müssen.

Natürlich ist es ein Hohn für die Wähler, wenn ausgerechnet die CDU ein solches Wahlplakat (siehe Foto) über die mangelhafte Sicherheit der Bundesbürger erstellt, wo sie selbst für den Influx gewaltbereiter Muslime verantwortlich ist.

Ich werde in einer Pressekampagne hier in Israel auf dieses Thema zurückkommen, denn viele Israelis sprechen mich ohne Aufforderung auf die desolate Lage in Europa an und fragen, was mit den Deutschen los sei, die sich von einer ehemaligen DDR-Funktionärin an der Nase herumführen lassen.

Dies ist nicht nur ein Skandal, sondern bereits eine Tragödie, wie die abendländische Kultur während einer einzigen Generation demontiert wird. Ich selbst erkenne darin ein Gericht Gottes, weil das Christentum nur noch fakultativ als Alternativreligion gesehen und bewertet wird neben all den anderen Pseudo-Religionen.

Jesu Absolutheitsanspruch aus Joh. 14,6 ist demzufolge nicht mehr tragbar, weil dies dem Wahrheitsanspruch anderer Religionen widerspricht. Dies jedoch ist bereits der geistige Beginn des für die Endzeit vorhergesagten antichristlichen Weltreiches, was schließlich zur Verfolgung der noch echten und wahrhaften Christen führen wird.



Ich rechnete meinen israelischen Gesprächspartnern vor, daß zu den bereits vorhandenen 4,5 Millionen Muslimen durch den ungezügelten Zustrom weiterer 1,5 Millionen Muslime deren Kontingent auf mindestens 6 Millionen gestiegen ist, wobei die Muslime in Deutschland als geburtenstarke Minorität in zunehmender Konkurrenz zur Stammbevölkerung anwachsen wird, zumal der Familiennachzug das Tempo der Fremdbestimmung dieser desaströsen Entwicklung noch forcieren wird.

Die Ungeschicktheit der AfD wird ihr den Durchbruch leider nicht verschaffen, wie auch Le Pens Vergleich zwischen Muslimen und Juden in ihrem Lande, wonach aus Gleicheitsgründen auch für Juden eine doppelte Staatsbürgerschaft verboten warden soll. Auf meine diesbezügliche Eingabe bei Marine Le Pen erhielt ich keine Antwort.

Gerade heute hatten wir bei unseren Gesprächen auf jene Lindauer Nobelpreisträger-Konferenz hingewiesen gehabt, wonach man aus den Maastricht-Verträgen eine Schulden-Union gemacht hat, die den deutschen Sozialstaat ruinieren wird. Daher ist Frau Merkel in ihrem Größenwahn zu einer ernsten Gefahr für die ökonomische und sicherheitspolitische Lage Deutschlands geworden.

Aus Mangel an Alternativen wird sie höchstwahrscheinlich erneut als Regierungschefin wieder gewählt werden, was das Schicksal Deutschlands besiegeln wird – auch in den Augen Gottes!

Gerade gestern konnte man in „Kulturzeit“ (3-Sat-Sender) aus dem Munde eines in Münster tätigen, sog. Islam-Wissenschaftler erfahren, daß der Islam angeblich friedliebend und barmherzig sei. Dabei wurde der Offenbarungsgeist des falschen Propheten Mohammed, Allah, als wahren Gott der Bibel ausgegeben. Diese Fälschung ist der Anfang vom Ende des jüdisch-christlichen Glaubensgefüges. Daher ist es eine dreiste Lüge, Bibel und Koran auf eine Stufe zu stellen. Somit gehört der Islam zu keiner Zeit zu Deutschlands Kultur!



Falls sich keine Bußbewegung entwickelt, die sich auch in der Tagespolitik auswirkt, geht der geistige und soziale Abstieg in Deutschland beschleunigt weiter, da jeder Glaubensabfall, der nicht durch innere Umkehr aufgehalten wird, zu einer Eigendynamik führt, die der Heiland Israels in Matth. 24,21 ff. so treffend vorhergesagt hat.
https://charismatismus.wordpress.com/201...islam-und-asyl/

von esther10 03.05.2017 00:18

Neuer Meßort des überlieferten Ritus in den Dolomiten

3. Mai 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition,


Die kleine, dem heiligen Antonius von Padua geweihte Kapelle von Pikolein im Gadertal ist seit dem 1. Mai ein Meßort des überlieferten Ritus mitten in den Alpen.

http://lateinische-messe-tirol.net/de/index.html

(Innsbruck) Seit dem 1. Mai gibt es einen weiteren Meßort in der überlieferten Form des Römischen Ritus in der Diözese Bozen-Brixen. Tirol, das den katholischen Glauben so lange kompakt bewahrt hatte, war nach den Liturgiereformen der 1960er Jahre ein hartes Pflaster. Ein einziger Priester hielt unbeirrt am alten Ritus fest und wurde dafür in ein kleines Bergdorf verbannt. In den vergangen Jahren hat sich die Lage deutlich gebessert. Nun gibt es einen weiteren Meßort in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus.

Die Diözese Bozen-Brixen umfaßt das Gebiet von Südtirol, die Diözese Innsbruck weite Teile Nordtirols. Beide Bistümer sind aus der alten Diözese Brixen hervorgegangen. Heute gibt es in Südtirol wieder sechs Meßorte im überlieferten Ritus und ein siebter ist soeben dazugekommen.


Die Kapelle von Pikolein
Die Lage ist nicht ideal, hat sich aber in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Die tägliche Heilige Messe im überlieferten Ritus wird weiterhin vom hochbetagten Pfarrer Josef von Zieglauer im Bergdorf Spinges zelebriert. Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X. zelebrieren an allen Sonn- und Feiertagen in Brixen. Die Priesterbruderschaft St. Petrus betreut jeweils einen Meßort in Bozen und in Brixen, an denen einmal im Monat an einem Sonntag im alten Ritus zelebriert wird. Der Brixner Meßort wird neben Priestern der Petrusbruderschaft auch von anderen Priestern betreut. Wöchentlich an einem Werktag zelebriert der Ortspfarrer von Gratsch bei Meran in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Einmal im Monat am Sonntag kann die Heilige Messe im alten Ritus zudem in Schlanders und einmal im Monat werktags in Salurn besucht werden.

Der dringende Wunsch, einen Priester des alten Ritus vor Ort zu haben, soll demnächst in Erfüllung gehen und wird den weiteren Aufbau um einen wesentlichen Schritt fortführen.

http://www.katholisches.info/2013/05/pri...e-bozen-brixen/

Seit dem 1. Mai ist im ladinischen Gadertal ein siebter Meßort hinzugekommen. Dort konstituierte sich ein Coetus fidelium gemäß Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. Der Coetus hat sich nach dem großen Kapuzinerheiligen Pater Pio von Pietrelcina benannt, der noch vor der großen Liturgiereform des Novus Ordo aus dieser Welt abberufen wurde.

Meßort ist die St. Antonius von Padua-Kapelle in Pikolein einem Ortsteil der Gemeinde St. Martin in Thurn. Die erste Heilige Messe im überlieferten Ritus wurde am 1. Mai von dem jungen Priester Alberto Zanier aus dem Erzbistum Udine zelebriert. Don Zanier wurde im Juni 2013 im Alter von 24 Jahren zum Priester geweiht.

Die schön gemachte Internetseite Lateinische Messe in Tirol verzeichnet den neuen Meßort noch nicht, ist aber insgesamt eine empfehlenswert für alle, die sich über den überlieferten Ritus, die Meßorte und die Meßzeiten informieren wollen. Bedauerlicherweise sind die Meßorte und Meßzeiten der Piusbruderschaft nicht enthalten.

Die Aufgabe, diese Lücke auch für Tirol zu schließen, will demnächst die Seite heilige-messen.info übernehmen.
http://www.katholisches.info/2017/05/neu...-den-dolomiten/
Text: Johannes Thiel
Bild: Wikicommons


von esther10 03.05.2017 00:15

Es ist ein Religionskrieg
13. April 2017
Blutbad in koptischer Kirche


Palmsonntag 2017: Blutbad in koptischen Kirchen Ägyptens
Von Roberto de Mattei*

Das Blutbad von Tanta und Alexandria ist für Papst Franziskus, kurz vor seinem Ägypten-Besuch, ein harter Rückruf in die Wirklichkeit. Die Attentate im Nahen Osten ebenso wie in Europa sind keine Naturkatastrophen, die man mit interreligiösen Treffen vermeiden kann wie jenem, das Papst Bergoglio am kommenden 28. April mit dem Großimam von Al-Azhar haben wird. Es sind vielmehr Ereignisse, die uns daran erinnern, daß es auf Erden tiefe ideologische und religiöse Unterschiede gibt, die nur durch eine Rückkehr zur Wahrheit überwunden werden können.

Die erste Wahrheit ist, an die es zu erinnern gilt, wenn man sich und die Welt nicht selbst belügen will, daß die Attentäter von Alexandria und Tanta, ebenso wie jene von Stockholm und London, nicht gestörte oder psychisch labile Einzeltäter sind, sondern Fahnenträger einer religiösen Vision, die seit dem 7. Jahrhundert das Christentum bekämpft. Nicht nur Europa, sondern der Westen und der christliche Osten haben in den vergangenen Jahrhunderten die eigene Identität auch dadurch definiert, daß sie sich gegen die Angriffe des Islams verteidigt haben, der nie auf seine Weltherrschafts-Ansprüche verzichtet hat.

Die Analyse von Papst Franziskus lautet anders: In der Predigt zum Palmsonntag betonte er seine Nähe zu jenen, die „leiden unter Sklavenarbeit, unter familiären Dramen, unter Krankheiten … Sie leiden aufgrund von Kriegen und Terrorismus, aufgrund von Interessen, welche die Waffen in Bewegung setzen und sie zuschlagen lassen.“

Der Papst löste seine Augen vom vorbereiteten Text und fügte noch hinzu: Beten wir auch für die Bekehrung der Herzen „jener, die Waffen produzieren und handeln“. Papst Bergoglio wiederholte, was er schon öfter gesagt hatte: Es ist weder der Islam an sich noch ein Irrweg von ihm, der den Frieden in der Welt bedroht, sondern die „Wirtschaftsinteressen“ der Waffenhändler.

Im Interview mit dem Journalisten Henrique Cymerman, das von der katalanischen Tageszeitung La Vanguardia am 12. Juni 2014 veröffentlicht wurde, erklärte Franziskus:

„Wir werfen eine ganze Generation weg, um unser Wirtschaftssystem aufrechtzuerhalten, das nicht mehr trägt. Ein System, das Krieg führen muß, um zu überleben, wie das die großen Imperien immer gemacht haben. Da es aber nicht möglich ist, einen Dritten Weltkrieg zu führen, werden lokale Kriege geführt. Und was bedeutet das? Daß Waffen produziert und verkauft werden. Und indem man das tut, werden die Bilanzen der götzendienerischen Wirtschaft, der großen Weltwirtschaft, die den Mensch dem Götzen Geld opfert, natürlich saniert.“
Der Papst scheint nicht zu glauben, daß man sich dafür entscheiden kann, für die Verwirklichung eines politischen oder religiösen Traumes zu leben und zu sterben. Was die Geschichte bewegt, sind die Wirtschaftsinteressen, die früher jene der bürgerlichen Klasse gegen die proletarische Klasse waren und heute jene der internationalen Konzerne und der kapitalistischen Staaten gegen „die Armen der Welt“ sind. Dieser Sichtweise der Ereignisse, die sich direkt vom marxistischen Ökonomismus ableitet, steht heute die geopolitische Sichtweise des Präsidenten der USA, Donald Trump, und des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, entgegen.

Trump und Putin haben die nationalen Interessen ihrer jeweiligen Länder wiederentdeckt und tragen auf dem Schachbrett des Nahen Ostens auf diplomatischer und medialer Ebene einen harten Kampf aus. Dabei schließen sie nicht aus, ihn auch auf die militärische Ebene auszuweiten. Der Islam seinerseits facht das Gespenst eines Religionskrieges in der Welt an.

Welche Worte erwarten sich die Gläubigen am Vorabend des heiligen Osterfestes vom Oberhaupt der katholischen Kirche? Wir erwarten uns, zu hören, daß die wirklichen Gründe für die Kriege weder ökonomischer noch politischer, sondern in erster Linie und vor allem religiöser und moralischer Natur sind. Sie haben ihren tiefsten Ursprung in den Herzen der Menschen, und ihre eigentliche Wurzel ist die Sünde. Um die Welt von der Sünde zu erlösen, hat Jesus Christus Seine Passion erlitten, die heute auch die Passion einer weltweit verfolgten Kirche ist.

In seinem Gebet für den Frieden, das Benedikt XV. am 8. September 1914 unmittelbar nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges formulierte, ermahnte er, privat und öffentlich zu flehen:

„Wir flehen zu Gott, dem Richter und Herrn über alle Dinge, damit er die Geißeln der Wut, durch seine Barmherzigkeit und Gerechtigkeit von den Sünden der Völker entferne. Wir flehen, daß uns in unseren gemeinsamen Versprechen die Jungfrau und Gottesmutter beisteht und fördert, deren allerglücklichste Geburt wir heute am selben Tag feiern, die dem besorgten Menschengeschlecht als Morgenröte des Friedens erstrahlte, da es ihr zufiel, Jenen zu gebären, durch den der ewige Vater alles versöhnen wollte: ‚Alles im Himmel und auf Erden wollte er zu Christus führen, der Friede gestiftet hat am Kreuz durch sein Blut‘ (Kol 1,20).“

Ist es nur ein Wunschtraum, sich vorzustellen, daß ein Papst solche Worte auch heute in einer international stürmischen Zeit, die wir erleben, an die Menschheit richten könnte?

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2017/04/es-...religionskrieg/
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 03.05.2017 00:12


NATION | 26. APRIL 2017

US-Bischöfe ermutigen eine stärkere Hingabe an Christus in der Eucharistie


US-Bischöfe ermutigen eine stärkere Hingabe an Christus in der Eucharistie

Auf dem Gipfel des liturgischen Jahres ermutigen die Bischöfe Robert Morlino von Madison, Wisconsin und James Conley von Lincoln, Nebraska, ihre Diözesen, um Christus näher zu kommen.

Nicholas Wolfram Smith

Während der Karwoche forderten zwei US-Bischöfe die Katholiken in ihren jeweiligen Diözesen auf, durch Christus durch größere Ehrfurcht vor der Eucharistie näher zu kommen.

Bischof Robert Morlino, an der Christenmesse für die Diözese Madison, Wisconsin, bat darum, dass alle Katholiken von ihren Priestern ermutigt werden, die Eucharistie zu knien und auf der Zunge zu empfangen. In der Diözese Lincoln, Nebraska, gab Bischof James Conley einen Hirtenbrief am Gründonnerstag seine Herde Förderung der eucharistischen Anbetung ein integraler Bestandteil ihres Lebens zu machen.

Beide Bischöfe zielen darauf ab, die Gläubigen wieder auf den Mittelpunkt des katholischen Glaubens zu lenken, die wahre Präsenz Christi in der Eucharistie, aus der die Kirche ihr Leben zieht, wie der hl. Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Eclessia de Eucharistia von 2003 erklärte .

Doch nur 39% der Katholiken besuchen die Messe wöchentlich in den Vereinigten Staaten, nach einer 2015 Pew Research Center Survey . Katholiken in den Vereinigten Staaten haben sich berühmt für viele kirchliche Lehren bewiesen, aber eine überraschende Zahl von Katholiken glaubt nicht einmal an die reale Gegenwart.

Eine Umfrage des Zentrums für angewandte Forschung am Apostolat (CARA) ergab, dass 43% der Katholiken mit der Aussage einverstanden sind: "Brot und Wein sind Symbole von Jesus, aber Jesus ist nicht wirklich anwesend." Im Jahr 2001 waren es nur noch 37% Die Befragten hatten sich mit dieser Aussage einverstanden erklärt.

Auf die von CARA gefragt, sagten fast die Hälfte der Befragten, sie wüssten nicht, ob ihre Pfarrgemeinde Möglichkeiten für die eucharistische Anbetung bot. Von denen, die über die Möglichkeiten der Eucharistischen Anbetung Bescheid wussten, hatten nur 29% im vergangenen Jahr teilgenommen.



Ehrfurcht vor der Eucharistie

In seiner Predigt bei der chrismischen Messe stellte Bischof Morlino fest, dass zu oft der "Einfluss unserer Erlösung in Christus nicht so sichtbar ist. Das ist eine Krise. "Er verfolgte dies zu einer Glaubenskrise, die sich als eine Krise des Gebets manifestiert," weil wir beten, also glauben wir. "

Bischof Morlino stellte in seiner Predigt fest, dass, während die Pfarrei Liturgien weiter zu verbessern, wurde er durch den Mangel an Ehrfurcht in der Art, wie Katholiken erhielten die Eucharistie bei der Messe beunruhigt.


"Es ist schwer zu glauben, dass einige Leute tatsächlich glauben, dass das der Leib Christi ist, wie sie damit umgehen", sagte er. "Du denkst, es war ein M & M."

Als Heilmittel fragte Bischof Morlino, "dass die Menschen ermutigt werden, die Kommunion auf der Zunge zu empfangen und zu knien."

Bischof Morlino sagte später dem Register seine Bitte "war ein Weg, um zu versuchen, mehr Ehrfurcht in so vielen Seelen wie möglich in unserer Diözese, um den Empfang der heiligen Kommunion und an der Messe zu spucken."

Der Bischof betonte, dass die Katholiken immer darauf achten sollten, wie sie Kommunion empfangen, auch wenn sie sollten.

"Wenn es um den Empfang der heiligen Kommunion geht, sollte es nie eine ungezwungene Handlung sein", sagte er dem Register. "Unsere äußere Haltung und Haltung sollten immer reflektieren, was wir wirklich glauben - nämlich dass wir glauben, dass wir den Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus empfangen."

Bischof Morlino sagte, dass während jeder Gemeinde etwas anders aussehen könnte, wie es die Menschen dazu ermutigt, ehrfürchtiger zu sein, die Eucharistie zu empfangen, vertraut er "im Urteil meiner verschiedenen Pfarrer in diesen Angelegenheiten". Aber die meisten Priester brauchen treue Laienkollegen zu helfen "In der Katechese, Unterweisung und Ermutigung des Empfangs auf diese Weise."

Bischof Morlino machte deutlich, dass er nur ermutigt und die Gläubigen gebeten hat, die Kommunion kniend und auf der Zunge zu empfangen.

"Alles in allem bin ich wirklich nur versuchen, mehr ehrfürchtigen Empfang der Eucharistie und Ehrfurcht an der Messe im Allgemeinen zu ermutigen", sagte er.

"Der betende und reflektierende Empfang der Eucharistie kann nur zu größerem Glauben und damit zu größeren Früchten dieses Glaubens führen."

GIRMs Richtung

In § 160 der Generalanweisung des römischen Mis- sionsstaates heißt es: "Der geweihte Wirt kann entweder auf der Zunge oder in der Hand empfangen werden, im Ermessen jedes Kommunikums." Für die amerikanischen Diözesen ist die Kommunion "zu empfangen, es sei denn, Einzelmitglied der Gläubigen wünscht, Kommunion zu empfangen, während kniend. "

Pater Thomas Kocik, ein Priester in der Diözese Fall River, Massachusetts, und ein ehemaliger Redakteur der liturgischen Zeitschrift Antiphon , sagte dem Register gibt es nichts "inhärent falsch mit der Kommunion erhalten stehen oder in der Hand." Beide Praktiken haben Präzedenzfall in der Lateinische Kirche. Aber er sagte, kniend, während er die Kommunion auf der Zunge empfängt "symbolisch verstärkt die Tatsache, dass die Eucharistie nicht gewöhnliches Essen in der Hand genommen wird, sondern vielmehr ein Geschenk, das empfangen werden soll."

"Es fördert auch ein tieferes Gefühl der heiligen Kommunion als persönliche Begegnung, als innige Gemeinschaft mit Christus im Sakrament seines Leibes und Blutes, und nicht nur ein soziales Ritual, an dem jeder teilnehmen kann", sagte er.

Minimierung der Bedeutung der Haltung in der Messe kann aus einem fehlgeleiteten Versuch, mehr spirituell zu sein, sagte Vater Kocik das Register, aber die Gesten, die von der Kirche verwendet werden, sind entworfen, um die ganze Person in Anbetung des "Gottes, der unsere Welt betreten hat, um zu erlösen es."

Während eine Kommunionsschiene am besten die große Zahl von Menschen, die kniend und auf der Zunge pflegen, annehmen würde, schlug Pater Kocik auch vor, dass andere unmittelbare Mittel, um ehrwürdige Ansätze zur Kommunion zu erhöhen, Kniegelenke waren oder sich über die Vorderseite des Heiligtums richten und stehen oder knieten Erhalten, die es erlauben würde, "kommunizierende Zeit zu bereiten, zu empfangen und mit dem Herrn zu kommunizieren, bevor sie zu ihren Bänken zurückkehrt".

Pater Kocik schlug auch die Intuition vor, jede mögliche Respektlosigkeit gegenüber dem Gastgeber anzugehen. Bei der Verteilung der Kommunion durch Intinktion nimmt der Priester den geweihten Wirt und taucht ihn teilweise in das kostbare Blut ein, bevor er ihn in den Munde des Kommunikums stellt.

Anbetung des Angesichts Christi

Während Bischof Morlino seine Priester und Laien gebeten hat, in ihrer Aufnahme der Eucharistie ehrfurchtsvoller zu sein, hat Bischof Conley von Lincoln sein Volk aufgefordert, durch die eucharistische Anbetung ehrfürchtiger zu werden, die aus der Zeit von St. Justin Martyr und St. stammt Basilikum im zweiten und vierten Jahrhundert.

In seinem April 13 Hirtenbrief, " Liebe gemacht sichtbar ", schrieb Bischof Conley, dass "Christus gab uns seinen Körper und Blut als ein Akt der Liebe, so dass wir die Liebe Gottes kennen zu lernen." Er sagte, dass Katholiken Missionare sind, weil sie leben In einer "Zeit und einer Kultur, die die Liebe Gottes nicht zu kennen scheint", aber der Erfolg dieser Mission hängt von einer täglichen Erneuerung des Lebens in Gottes Liebe ab. Im Mittelpunkt der Erneuerung steht die heilige Eucharistie. "

Der Bischof ermutigt seine Priester, heilige Stunden und unaufhörliche Anbetung so frei wie möglich zu machen, für Schulen, um die Anbetung zu einem regelmäßigen Teil der Schulwoche zu machen, wenn möglich; Und für die Katholiken die Anbetung des Gesegneten Sakraments zu einem Teil des täglichen Lebens zu machen.

"Wenn wir Christus in der Eucharistie verehren, die in der Monstranz ausgesetzt ist", sagte Bischof Conley, "der Herr verkehrt alle unsere Sinne durch das Ministerium der Kirche, um uns zu der Macht zu wecken, ihn zu begegnen".

JD Flynn, Sprecher der Diözese Lincoln, sagte, der Brief des Bischofs sei aus "der Frucht der eucharistischen Anbetung in seinem eigenen Leben und dem Wunsch, das unter den Katholiken in der Diözese zu fördern", besonders im Lichte des Aufrufs der Mission der Neuen Evangelisierung Jünger.

Flynn sagte, Eucharistische Anbetung "erweitert unsere Teilnahme an der heiligen Opfer der Messe", weil die Messe ist "der Kontext, in dem wir die heilige Eucharistie am meisten sofort und vor allem erleben".

Eucharistisches Gebet

Auch wenn eine Pfarrei nicht groß genug ist, um ewige Anbetung zu unterstützen, sagte Flynn, heilige Stunden der Eucharistischen Anbetung und Ausstellung, Erster Freitags und andere Feste können Möglichkeiten bieten, Eucharistische Hingabe in unser Leben zu integrieren.

"Die Anbetung in der Liturgie sollte im Mittelpunkt unseres Lebens als Katholiken stehen", sagte er, aber durch die Vertiefung einer Beziehung zu Christus durch die eucharistische Anbetung "werden wir zu besseren Evangelisten und treten enger in das Opfer der Messe ein."

"Die Eucharistie steht im Mittelpunkt der kulturellen Erneuerung, und ein Teil davon ist eine persönliche Erneuerung. Wenn wir in der Freundschaft mit dem Herrn wachsen, dann werden wir nicht nur verwandelt, sondern wir beginnen, unsere Familien und unsere Freundschaften und unsere Kultur zu verwandeln und können beginnen, die Art der christlichen Kultur, eine Zivilisation der Liebe, als Benedikt zu bauen Sagt, das steht gegen die Diktatur des Relativismus und seiner zerstäubten Kultur. "

http://www.ncregister.com/daily-news/us-...n-the-eucharist

von esther10 03.05.2017 00:11

Die ungeliebten Opfer des islamischen Terrorismus – Zwischen Vertuschen, Verschweigen und Homo-Werbung
3. Mai 2017 Genderideologie, Hintergrund, Nachrichten


"Hommage nationale" für Xavier Jugelé in Paris: Form der Realitätsverweigerung.

(Paris) Am 20. April wurde auf dem Champs-Élysées von einem islamistischen Terroristen der französische Polizist Xavier Jugelé getötet. Der Attentäter, Karim Cheurfi, ein in Frankreich geborener Muslim nordafrikanischer Abstammung, wurde bei dem Angriff ebenfalls getötet. Der Islamische Staat (IS) bekannte sich zu dem Attentat. Die französische Staatsführung veranstaltete einen Staatsakt, bei dem allerdings weniger der Polizist, sondern vielmehr der Homosexuelle Jugelé geehrt wurde. Opfer des islamischen Terrorismus sind in den Staatskanzleien unbeliebt – in Paris wie in Berlin.

Mehr den Homosexuellen als den Polizisten geehrt

Beim Staatsakt im Gedenken an den getöteten Polizisten, fand sich nur fünf Tage nach dem Attentat, die gesamte französische Staatsspitze ein: Staatspräsident Hollande, Alt-Präsident Sarkozy, amtierender und ehemalige Ministerpräsidenten, aber auch die beiden Präsidentschaftskandidaten der Stichwahl am kommenden Sonntag, Emmanuel Macron und Marine Le Pen.

Zelebriert wurde von den Medien und dem Protokoll vor allem die Homosexualität von Xavier Jugelé. Nur, die steht in keinem Zusammenhang mit dem Attentat. Der Angreifer sah die Uniform eines Polizisten und ihm einen Vertreter des verhaßten Feindstaates, obwohl Karim Cheurfi dessen Staatsbürgerschaft von Geburt an besaß. Schwerwiegende Zusammenhänge, die nachdenklich machen sollten. Genau das will Frankreichs Staatsführung aber nicht und redet lieber über LGBT. Die „Hommage nationale“, die für den getöteten Polizisten durchgeführt wurde, glich daher mehr einer nationalen Realitätsverweigerung.

Die Opfer des islamischen Terrorismus scheinen den europäischen Staatsführungen so schwer erträglich, daß sie entweder fast verschwiegen oder, wie Jugelé, umgedeutet werden.

Am 25. April wurde der islamische Terrorismus weit in den Hintergrund gerückt. Von Terrorismus war die Rede, aber Roß und Reiter wurden nicht genannt. Xavier Jugelé wurde als Opfer zelebriert, aber nicht des islamischen Terrorismus. Dieser Begriff ist politisch nicht korrekt und daher Tabu. Jugelé wurde wegen seine Homosexualität gefeiert, als Homosexueller, der zum Opfer eines nicht näher definierten Terrorismus wurde, vielleicht am Ende sogar einer angeblich virulenten „Homophobie“.

Staatsakt zur Zelebration der „Homo-Ehe“

Hollande zelebrierte damit mit allen Staatsehren ein letztes Mal vor dem Ende seiner Amtszeit, die von ihm institutionalisierte „Homo-Ehe“, indem Jugelés „Ehemann“, Etienne Cardiles, vor versammelter Nation ins Bild gerückt wurde und seine „Liebeserklärung“ verkünden konnte. Keine politische Entscheidung hatte in den vergangenen Jahren Frankreich mehr gestaltet als dieser Angriff auf die Ehe und die Familie. Der islamische Terrorismus, den es zu verschweigen gilt, wurde für die LGBT-Propaganda mißbraucht.

Jugelé wurde posthum zum Mitglied der Ehrenlegion ernannt und zum Hauptmann befördert. Ein Umstand, der seinem „Ehemann“ zugute kommt, während Frankreich, das durch das Attentat getroffen werden sollte, politische Konsequenzen aus dem Angriff des Islamischen Staates mit Händen und Füßen vermeiden will.

Bereits in der Vergangenheit gab es französische Opfer des IS-Terrorismus. Der Staatsakt für Xavier Jugelé war in dieser Form neu. Offensichtlich sind nicht alle Opfer gleich, schon gar nicht wenn es um islamische Terroropfer geht.

Die ungeliebten Opfer

Als am 19. Dezember 2016 in Berlin ein islamischer Attentäter einen LKW auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche steuerte und zwölf Menschen tötete, dauerte es einen Monat, bis der Bundestag, nach Kritik aus der Öffentlichkeit, eine Schweigeminute hielt. Einen Staatsakt gibt es bis heute nicht. Die Opfer bleiben perfekte Unbekannte. Selbst eine längere Recherche bringt über sie kaum etwas zutage. Das offizielle Deutschland ist an ihnen nicht interessiert, die Leitmedien ebenso wenig.

Für die Opfer des Germanwings-Flugzeugabsturzes vom 24. März 2015, die nicht Opfer eines Attentats wurden, fand bereits nach drei Wochen ein Staatsakt statt. Geladen hatte die rot-grüne Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, gekommen sind auch Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Jan Fleischhauer kritisierte bereits vor dem Staatsakt:

„Der Staat reagiert auf den Flugzeugabsturz in den Alpen, als ob es sich um einen Anschlag handeln würde – und entwertet so seine eigenen symbolischen Mittel. Keines der Opfer hat sein Leben für die Bundesrepublik gelassen. Sie sind nicht in Ausübung ihres Dienstes oder bei der Verteidigung des Vaterlandes gestorben; sie haben sich, soweit man weiß, in der Politik auch keine außergewöhnlichen Verdienste erworben. Es waren 149 ganz normale Menschen, die das Pech hatten, an Bord zu sein, als der Co-Pilot, nach bisherigen Erkenntnissen, beschloss, seinem Leben ein Ende zu setzen und dabei auch ihres auslöschte.“

Fleischhauer stellte schließlich die Frage: „Was soll die Antwort sein, wenn es wirklich zu einem Terrorakt kommt?“

Seit dem Attentat auf den Breitscheidplatz in Berlin kennt man die Antwort. Totschweigen.

„Jedes Opfer steht bei einem Terrorakt für die freie Gesellschaft, die es zu verteidigen gilt. Die Toten werden zu Helden erklärt, um die Tat semantisch einzuordnen und damit zu bewältigen“, so Fleischhauer damals.

Die semantische Einordnung des jüngsten IS-Attentates in Paris kennt man inzwischen auch: Sie lautet LGBT (Hauptsache nie: Islam).
http://www.katholisches.info/2017/05/die...d-homo-werbung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 03.05.2017 00:11

Der Rosenkranz ist unsere geistige Waffe der Massenvernichtung gegen den Satan
RÖMISCH-KATHOLISCHE SPIRITUELLE RICHTUNG


"Der Rosenkranz ist unsere geistige Waffe der Massenvernichtung gegen Satan"

Ich bin gerade von einem Rückzug in Los Alamos, New Mexico zurückgekehrt. Es wurde von den Zugehörigen von TOOL organisiert , die für "Teams unserer Dame" stehen . Was für eine außergewöhnliche Gruppe von Katholiken, die mir Zeugnis zeigten, während ich ihnen zeigte. Angesichts der Lage, könnte man sagen, der Rückzug war radioaktiv!

http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

Nun, wenn du diesen Witz nicht bekommst, wirst du in einer Minute verstehen. In diesem Rückzug konzentrierten wir uns auf die Führung der Familien, die Bedeutung des Verständnisses Ihrer Familie "warum", die spirituellen Säulen, die auf ihrer Grundlage sein sollten, und dann einige praktische Weisheit, wie man das lebt. Unter den spirituellen Säulen ist zweifellos der Heilige Rosenkranz. Seit seiner Einführung in die Kirche durch den hl. Dominikus im dreizehnten Jahrhundert wurde es immer als ein Gebet der großen Macht - Macht, die größten Sünder und verhärteten Herzen umzuwandeln - verehrt - und ein Gebet St. Padre Pio bezeichnet als "die Waffe . "

Akte von Waffen . . Das führt zur heutigen Reflexion, die aus meinem Rückzug in Los Alamos kommt. Als ich von Albuquerque nach Los Alamos fuhr, wurde ich an die reiche katholische Geschichte von New Mexico erinnert. Und als ich Los Alamos an einem späten Donnerstag Nacht betrat, wurde ich von einer Straße namens Trinity Drive begrüßt, die mich direkt in mein Hotel gebracht hat. Ich dachte mir selbst an: "Diese Stadt hat ihr katholisches Erbe gut bewahrt!" Am nächsten Morgen auf dem Weg zur Unbefleckten Jungfrau Maria, die erste Straße, die ich nehmen musste, um dort zu kommen, war Oppenheimer Drive. Mein Gehirn legte endlich die Stücke zusammen und was zuerst als ehrfürchtig gedacht war, wurde zu einem kalten Schauer, als mir klar wurde, dass es nichts Heiliges mit dem Straßenschild namens "Trinity" gab. In der Tat stellte es etwas das Gegenteil der Heiligen Dreifaltigkeit dar, denn es war der Name der ersten Atombombe, die in Amerika im Süden von New Mexico explodiert wurde. Und "Trinity" wurde genau dort geschaffen, wo ich diesen Rückzug in Los Alamos gab. Schauen wir uns das ein wenig näher an, um seine größere Bedeutung zu bringen.

Die Nutzung des Atoms ist einer der größten Durchbrüche in der Wissenschaft. Es steht im Mittelpunkt des Lebens und strahlt Licht und Lebenskraft aus - die wir jeden Tag von der Sonne sehen und erleben werden. Und die innere Dynamik des Atoms ist etwas reflektierend für die göttliche Dreieinigkeit, in der Sie Protonen, Neutronen und Elektronen haben, die alle perfekt mit jedem um einen Kern arbeiten. Gott watermarks so viel von sich selbst hinter Seiner Schöpfung! Offensichtlich ist die Entdeckung der inneren Operationen des Atoms etwas, das Gott schon immer erkannt hat, das in seinem Bild erschaffen und das Gleichnis entdecken würde. Und das ist eine gute Sache. Und jetzt ein gigantisches "aber". . . Anstatt diese Entdeckung der Herrlichkeit Gottes und der Besserung der Menschheit zu orientieren,

Die Frucht dieses Stolzes war die Schaffung der größten zerstörerischen Kraft, die dem Menschen, der Atombombe, bekannt war. Und was hat der Mensch arrogant diese Anti-Gott-Schöpfung genannt, die erste Atombombe, die je geschaffen wurde? "Dreieinigkeit". Sehen Sie jetzt die Wahrheit von Epheser 6:12 als den wirklichen Fahrer der Geschichte?



Denn wir streiten nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Dunkelheit, gegen die geistigen Heerscharen der Bosheit an den himmlischen Orten.

Und als die erste Atombombe am frühen Morgen des 6. August 1945 auf Hiroshima fallen ließ, überquerte die Menschheit die letzte moralische Grenze, die den Weg zu einer "gerechtfertigten" absichtlichen Tötung von Hunderten von Tausenden von Unschuldigen durch die Annahme einer Waffe für diesen alleinigen Zweck geebnet hatte. Deshalb haben heilige und prophetische Figuren wie Gesegnete Mutter Theresa und Ehrwürdige Fulton Sheen die Akzeptanz von Atomwaffen mit der Akzeptanz der Abtreibung verknüpft. Nimm das zum Gebet.

OLRosaryMorePowerfulThanAtomBombAber es gibt eine andere Geschichte darüber, was am 6. August 1945 passiert ist, dass viele heute nicht wissen. "Kleiner Junge" * hat nicht den letzten Applaus an diesem Tag bekommen, aber unsere Dame hat! Wussten Sie, dass nur acht Stadtblöcke vom Boden null der Atom-Explosion acht deutsche Jesuiten-Priester lebten - ALLES, WELCHES WEG VON DER ATOM-BLAST, EINIGE MIT NUR SCHRIFTEN UND SCRATCHES! Und keine spätere Strahlenvergiftung! Der bedeutendste Überlebende, Fr. Hubert Schiffer, SJ, der die Geschichte unzählige Male zur Presse und andere interessierte Parteien zurückzog, enthüllte das Geheimnis, das er hinter seinem wunderbaren Überleben hielt. Treu zu den Botschaften von Unserer Lieben Frau von Fatima, Fr. Hubert Shiffer sagte von seiner Jesuitenwohnsitz: "In diesem Haus wurde der Heilige Rosenkranz jeden Tag zusammengeführt ."

Fast 30 Jahre zuvor, am 13. Oktober 1917, hat die Gottesmutter der Welt offenbart, dass die ihr anvertraute Macht unverständlich mehr ist als unsere größten wissenschaftlichen Fortschritte, auch kollektiv! An diesem regnerischen 13. Oktober erfüllte unsere Dame ihr Versprechen, der Welt zu zeigen, dass sie tatsächlich in Fatima erschien, indem sie das, was heute im Volksmund als das "Wunder der Sonne" bezeichnet wird, als sie ihre Macht über das Atom zeigte, indem sie die Sonne machte "Ihr Spielsache ", wie Fulton Sheen es beschrieb . Anstatt diese Macht zu benutzen, um die Menschheit zu zerstören, zeigte sie ihre Macht für die Bekehrung, die das Leben und den Frieden in der Menschheit bringt. Mit anderen Worten, die Welt wird keinen Frieden finden, indem sie die Schöpfungskräfte wie die Götter manipuliert. Vielmehr, indem er sich an Maria, die Macht über die ganze Natur gegeben wurde,

Und nachdem sie die jetzt glaubenden Massen geblendet hatte, offenbarte sie sich als "Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz", ein Gebet, das sie die Kinder bat, jeden Tag zu beten, seit sie ihnen am 13. Mai 1917 erschien. Und diese acht Jesuitenpriester in Hiroshima Zeigte ihre Macht über das Atom, weil sie sich selbst beschützte, als sie ihren Anruf bei Fatima hörten und jeden Tag ihren Rosenkranz beteten!

Jahre nach Fatima, Sr. Lucia dos Santos sagte die folgenden, die ich für Ihre gebetsvolle Reflexion verlassen wird

hier geht es weiter
http://catholicexchange.com/the-rosary-i..._pos=0&at_tot=1
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

von esther10 03.05.2017 00:11

Die Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica und ihr „Super-Chefredakteur“, der Papst
3. März 2016 Hintergrund, Papst Franziskus, Top 4
"

"La Civilità Cattolica", seit 166 Jahren die bekannteste Jesuitenzeitschrift

(Rom) Hat die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica einen „Super-Chefredakteur“, nämlich den Papst selbst? Das behauptet jedenfalls der bekannte Vatikanist Sandro Magister. Die Artikel jeder Ausgabe der 1850 gegründeten und vierzehntägig erscheinenden Zeitschrift müssen vorab dem Staatssekretariat vorgelegt werden und eine vatikanische Druckerlaubnis erhalten. Die gesamte Redaktion besteht ausschließlich aus Jesuiten. Die Zeitschrift, die unter den zahlreichen Jesuitenzeitschriften am engsten mit dem jeweils regierenden Papst verbunden ist, galt daher in der Geschichte immer als mehr oder weniger offiziöses Organ des Heiligen Stuhls.

Die enge Bindung zum Papst gilt auch und besonders unter Papst Franziskus, der selbst dem Jesuitenorden angehört. Eine Verbindung, die den seit 2011 amtierenden Chefredakteur Pater Antonio Spadaro SJ zu einem der engsten Vertrauten des Papstes werden ließ.

Am heutigen 3. März begeht Spadaros Vorgänger, Pater GianPaolo Salvini SJ, seinen 80. Geburtstag. Von 1985-2011 war er 26 Jahre lang der Schriftleiter und hält damit einen Rekord in der inzwischen 166jährigen Geschichte des renommierten Blattes. Auch heute liefert er noch Beiträge.

http://www.katholisches.info/2015/11/syn...tscheiden-wird/

„Interesse des Papstes an Beiträgen, die sein Lehramt begleiten“

Anläßlich seines runden Geburtstages wurde er von Filippo Rizzi vom Avvenire, der Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, interviewt. „Pater Salvini sagte dabei etwas außerordentlich Nützliches für die Exegese der außergewöhnlichen und so lange von ihm geleiteten Zeitschrift, bevor er den Stab an den derzeitigen Direktor Antonio Spadaro weiterreichte“, so Magister.

„Jeder Chefredakteur hat seinen Stil und Pater Antonio Spadaro, bereits sehr bekannt und voller Initiativen, hat dank dem derzeitigen Pontifikat unsere Zeitschrift in gewisser Weise wieder zu dem gemacht, was sie zur Zeit von Pius XII. war: zur ‚Zeitschrift des Papstes‘. Der Ausdruck ist nicht ganz richtig, weil die Civiltà Cattolica nie die offizielle Stimme des Papstes war, aber alle wissen, daß ihr Verhältnis mit dem Heiligen Stuhl immer bestanden hat und jetzt mit Sicherheit noch intensiver ist, auch weil Papst Franziskus sich für einige Beiträge der Zeitschrift interessierte, die sein Lehramt begleiten.“
„Wenn das stimmt, und es gibt keinen Grund an den Worten von Pater Salvini zu zweifeln“, so Magister, dann seien Annahmen nicht aus der Luft gegriffen, daß hinter den Wortmeldungen von Pater Spadaro in der Zeitschrift in Wirklichkeit Papst Franziskus steht.

Schriftleiter Spadaro als „Stimme des Papstes“


Pater Antonio Spadaro mit Papst Franziskus wärend der Familiensynode

Im November 2015 (Heft 3970) veröffentlichte Spadaro eine Analyse zur Familiensynode, die im Monat davor in Rom stattgefunden hatte. Magister schrieb damals: „Franziskus schweigt, doch Pater Spadaro sagt, wie Papst entscheiden wird“. Pater Salvini bestätigte nun die Mutmaßung, daß die Artikel von Pater Spadaro nicht nur mit Papst Franziskus abgesprochen, sondern ihr Inhalt ausdrücklich die Meinung des Papstes wiedergibt. Spadaro sagt, was der Papst nicht sagen kann oder noch nicht sagen will. Die Spadaro-Artikel sind damit Versuchsballons, um Reaktionen zu testen, aber auch um Signale an jene auszusenden, die sie zu deuten wissen.

Das Ergebnis von Spadaros Synodenanalyse „war alles andere als unparteiisch“, so Magister. Aus den Zeilen „war es leicht, das Denken des Papstes zur Kommunion für die wiederverheiratet Geschiedenen herauszuhören“.

Was Pater Salvinis Aussagen über das Verhältnis der Jesuitenzeitschrift zu den Päpsten anbelangt, so bestätigte er die enge Bindung unter Papst Pius XII. Damals war Pater Giacomo Martegnani Schriftleiter. Der Papst, der zuvor Kardinalstaatssekretär war, gab auch als Kirchenoberhaupt weiterhin persönliche Anweisungen an Pater Martegnani. Die Civiltà Cattolica war ihm so wichtig, daß er sich selbst darum kümmerte.

Sein Nachfolger Johannes XXIII. delegierte die Angelegenheit wieder an das Staatssekretariat, während Paul VI. die vorgelegten Textentwürfe persönlich las und mit Anmerkungen versah. Unter Johannes Paul II. wurde das Verhältnis bürokratisiert, da der polnische Papst kein Interesse an der Zeitschrift zeigte. Am Ende seines Pontifikats waren im Staatssekretariat nur mehr Mitarbeiter mittlerer Ränge mit dem Lesen der Texte beauftragt. Die Erteilung der Druckerlaubnis wurde fast zum Automatismus. Einer, in dessen Aufgabenbereich damals die Zeitschrift fiel, war der heutige Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

http://www.katholisches.info/2015/11/syn...tscheiden-wird/

Unter Benedikt XVI. erfolgte insofern eine Aufwertung, als Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone persönlich dafür zuständig war.

Unter Franziskus wieder „die Zeitschrift des Papstes“

Erst unter Papst Franziskus wurde die Civiltà Cattolica wieder zur „Zeitschrift des Papstes“, wie der ehemalige Schriftleiter, Pater Salvini, nun sagte. Die zentrale Rolle dafür ihrem Schriftleiter Pater Antonio Spadaro zu. Magister schrieb Anfang November 2015:

„Für Papst Franziskus ist Pater Spadaro alles. Berater, Interpret, Vertrauter, Sekretär. Die Bücher, Artikel und Tweets lassen sich nicht zählen, die er unermüdlich über den Papst schreibt. Um von den päpstlichen Reden, die seine Handschrift tragen, erst gar nicht zu sprechen.“
Bevor eine Ausgabe der Civiltà Cattolica in Druck geht, müssen zwölf Kopien der Texte dem Vatikan übermittelt werden: eine für den Papst, eine für das Staatssekretariat und jeweils eine Kopie für die anderen Dikasterien, sofern in den Artikeln deren Zuständigkeitsbereiche behandelt werden.

Jeweils am ersten und dritten Samstag eines jeden Monats begibt sich der Chefredakteur in den Vatikan, um die entsprechenden Anweisungen in Empfang zu nehmen. „Die Meinungen der einzelnen Kuriendikasterien zählen inzwischen aber so gut wie nichts mehr. In vielen Fällen werden sie nicht einmal mehr formuliert, weil alle wissen, daß einzig und allein die nicht verhandelbare Meinung eines einzigen zählt, des Papstes, der direkt mit Pater Spadaro spricht“, so Magister.

Pater Spadaro ist zudem nicht auf die traditionellen zwei Samstagstermine im Monat gebunden. Er hat direkten Zugang zum Papst in Santa Marta.
http://www.katholisches.info/2016/03/die...teur-der-papst/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Civiltà Cattolica/Settimo Cielo (Screenshots)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs