Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.05.2017 00:49

100 Jahre später bietet Fatima noch eine starke Botschaft


Kardinal Jose Saraiva Martins, Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, spricht mit CNA 16. März 2017. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.
Von Elise Harris

http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Vatikanstadt , 9. Mai 2017 / 12:19 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Obwohl die Fatima-Erscheinungen vor 100 Jahren passiert sind, hat der Vatikan-Resident Fatima-Experte gesagt, dass sie eine Botschaft enthalten, die sowohl relevant als auch in der Welt benötigt wird heute.

"Die Erscheinungen von Fatima sind ein historisches Ereignis mit einer außergewöhnlichen Bedeutung, und sie haben eine Bedeutung, die nicht nur religiös, sondern auch gesellschaftspolitisch ist", sagte Kardinal Jose Saraiva Martins CNA in einem Interview.

Was unsere Dame während ihrer Erscheinungen anbot, ist eine Botschaft, die sich mit der Menschheit als Menschheit beschäftigt, nicht nur Christen oder Gläubigen, und darum hat sie heute eine außerordentliche Autorität.

Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, Kardinal Martins ist selbst aus Portugal, und hat ausführlich über die Erscheinungen geschrieben.

Am 13. Mai 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Hirtenkinder - Lucia, Francisco und Jacinta - auf einem Feld, während sie die Schafe ihrer Familie tendierten.

In ihrer Botschaft an die Kinder brachte Maria ihre Umwandlungsanträge, das Gebet (vor allem die Rezitation des Rosenkranzes), die Opfer für die Sünder und das dreiteilige Geheimnis über das Schicksal der Welt.

Obwohl es viele verschiedene Elemente für die Anfragen von Our Lady, Kardinal Martins sagte, ihre Appelle können in vier Schlüsselthemen zusammengefasst werden.

"Ich sage immer, es gibt vier Schlüsselkapitel, vier Punkte extreme Autorität", sagte er. "Also, was sind diese vier Punkte?"

Glauben

"Der erste Punkt, der erste Appell der Madonna, ist ein Appell an den Glauben", sagte Kardinal Martins.


Ihre Anziehungskraft in dieser Hinsicht ist sehr aktuell, weil wir leider in einer Welt leben, in der der Glaube fällt. Der Unglaube wächst, und der katholische Glaube, der Glaube der Evangelien, nimmt zunehmend ab. "

"Wir gehen auf eine heidnische Welt zu", fuhr der Kardinal fort und erklärte, dass der Mensch in vielerlei Hinsicht nicht mehr an das Evangelium glaubt. Die Menschen haben einen "abstrakten Glauben", sagte er, aber das Evangelium ist nicht ein Teil ihres konkreten Lebens.

So hat Marias Aufruf zum Glauben, auch nach 100 Jahren, "eine außerordentliche Autorität", sagte er.

"Der Mensch braucht heute Glauben, an etwas zu glauben; An Gott zu glauben, der unser gemeinsamer Vater ist, an unsere Brüder zu glauben, sind wir alle Kinder des gleichen Vaters, wir sind alle Brüder. "

Das Verständnis der Verbindung zwischen diesen beiden Aspekten ist für die heutige Welt von grundlegender Bedeutung, nicht nur für die Christen, sondern für alle Menschen, sagte er und fügte hinzu, dass der Mensch erkennen muss, dass "der Ursprung von Gott ist, ist es nicht autonom".

"Es gibt keinen Weltkrieg, aber es gibt kleine Kriege, wie der Papst sagt, und sie sind schlimmer als ein Weltkrieg, denn ein Weltkrieg hat einen Anfang und ein Ende und dann endet er."

"Diese kleinen Kriege sind dagegen schlechter als die Weltkriege, weil sie nicht enden."

Umwandlung

Kardinal Martins sagte, es sei ein zweiter Hauptbeschwerde von Maria "das ist sehr wichtig, und das ist Umwandlung."

"Die Madonna sprach viele Male zu den Hirten über die Notwendigkeit, den Menschen zu bekehren ... um sich zunehmend Gott näher zu nähern und so immer unseren Brüdern und Schwestern näher zu kommen", sagte er und erklärte, dass "der zweite Appell von dem ersten abhängt . "

Während ihrer sechs Erscheinungen ermutigte Maria sie, den Rosenkranz täglich zu beten und Opfer in der Wiedergutmachung für Sünden zu bieten.

In ihrem dritten Erscheinen zu den Hirten sagte Maria ihnen: "Opfere dich für die Sünder und sage viele Male, besonders wenn du etwas Opfer machst: O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung Für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden. "

Die Umwandlung fehlt noch in der Welt, sagte Kardinal Martins und stellte fest, dass Maria in all ihren Erscheinungen darauf bestand, "auf die Notwendigkeit des Menschen, besonders heute, zunehmend näher zu seinem Ursprung zu Gott zu kommen".

Frieden

Das dritte "Kapitel" von Unserer Lieben Frau von Fatimas Botschaft ist ein Appell an den Frieden, sagte Kardinal Martins.

Maria sprach oft mit den Kindern über den Frieden und forderte sie auf, für den Frieden zu beten, sagte er und bemerkte, dass ihre Bitte kam, als die globalen Armeen im Ersten Weltkrieg verwickelt waren.


Die Botschaft unserer Dame war es, "Buße zu tun, um Frieden zu bitten, denn sonst wird der Mensch verschwinden", sagte er, wie in der Vision die Kinder von der Hölle und den Seelen, die dort angreifen,

Vielleicht einer der eindrucksvollsten Aspekte der Erscheinungen, sagte er, ist Marias Beharrlichkeit "auf die absolute, dringende Notwendigkeit, Frieden zu haben, um für den Frieden zu kämpfen, um Gott um Frieden zu bitten".

Er betonte die Notwendigkeit, weiterhin für den Frieden zu beten, denn "der Mensch braucht heute viele Dinge, aber vor allem Frieden mit sich selbst und anderen."

Er verwies auf die vielen Konflikte, die auf der ganzen Welt wüten, und sagte: "Eine der schmerzlichsten Wunden heute ist das kämpfen mit dem anderen; Der Mangel an Frieden zwischen Muslimen und Christen, die Bewohner dieses Landes und die Bewohner dieses Landes usw. "

Hoffnung

"Viele Menschen fehlen heute viele Dinge, aber es fehlt vor allem: Hoffnung."

Hoffnung ist das vierte und letzte Kapitel von Marias Botschaft, sagte Kardinal Martins und erklärte, dass "der Mensch heute keine Hoffnung hat, er lebt ein Leben ohne Zukunft, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft."

Und wenn ein Mensch in der Zukunft keine Hoffnung hat - sei es in seinem eigenen Leben oder in seinen Beziehungen zu anderen - "dann was ist das?", Fragte der Kardinal und bemerkte das traurig: "Es ist ein Leben, das oftmals leider ist , Viele Male endet bei Selbstmord. "

Als er auf die hohe Selbstmordrate unter den Jugendlichen hindeutete, sagte er, dass viele Jugendliche sich selbst "töten", weil sie ein Leben leben, das für sie keine Bedeutung hat. Sie haben keine Hoffnung, ihnen fehlt eine Vision für die Zukunft. "

Hoffnung, sagte er, "ist für den Menschen von grundlegender Bedeutung", so ist es natürlich für diejenigen, die die Hoffnung verlieren, sich in ihrer Verzweiflung zum Selbstmord zu machen, weil sie das fühlen, dass "es keinen Sinn für mein Leben gibt, wenn es kein Ziel hat, dass es ist Muss erreichen. "

Also, was Maria von den Menschen von heute verlangt, und "was Gott heute von den Menschen verlangt, ist ein tiefer Glaube, eine Hoffnung, eine Bruderschaft unter uns - die fehlt, so werden wir Frieden haben, die wir leben müssen Ein würdiges Leben ", sagte er.

Kardinal Martins sagte, dass diese Synthese der Botschaft von Fatima nicht nur für die Welt heute relevant ist, sondern "es ist eine Verpflichtung für die Kirche".

Die Botschaft von Fatima sollte nicht nur einzeln gelebt werden, sondern "als menschliche Gemeinschaft", sagte er und erklärte, dass die drei Kinder auf die Anklänge der Frau mit einer "außergewöhnlich einzigartigen, unwiederholbaren Mission" antworten könnten.

Obwohl sie kleine Kinder waren, konnten sie mit ihren Opfern und Gebeten die Botschaft Mariens in die ganze Welt vermitteln und verbreiten, sagte er und fügte hinzu, dass das Hundertjahrfeier der Erscheinungen, gepaart mit der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta, "nichts anderes tut Unterstreichen diese Bedeutung.
http://www.catholicnewsagency.com/news/1...-message-26966/

"

von esther10 11.05.2017 00:48

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet
Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX
http://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen


Vater Guy Castelain, SSPX
Anmerkung des Herausgebers

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet


Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX

: Pater Guy Castelain ist der Pfarrer der Marie Reine des Coeurs ( Gottesmutter Königin der Herzen ) Bruderschaft in Frankreich, die die wahre Hingabe an Maria nach De Montfort verbreitet. Dieser Artikel wurde in der April 2017 Ausgabe des Bruderschafts-Bulletins veröffentlicht (# 144, April 2017). Wiederum bitten wir um Gebete im Namen unseres treuen Übersetzers über diese wichtigen Beiträge aus Europa. MJM Am 19. März 2016 wurde Papst Francis 'post-synodale Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia über die Liebe in der Familie veröffentlicht. Warum spricht man von diesem päpstlichen Dokument in einer Publikation, die der Spiritualität von Saint Louis-Marie de Montfort gewidmet ist? Denn Pater de Montfort wirft ein einziges Licht auf die Problematik dieses Dokuments. Zunächst einmal eine kleine Erinnerung. Das Leitmotiv oder der Schub des Zweiten Vatikanischen Konzils war aggiornamento , oder in lateinischen accomodatio renovata , das heißt, Öffnung und Anpassung an die moderne Welt. Paul VI. Erklärte die Bedeutung dieses Begriffs in seiner Eröffnungsrede zur zweiten Sitzung (1963): "daß die Ablagerung der christlichen Lehre konserviert und in einer wirksameren Weise dargestellt wird" und diese Lehre "vertieft und nach den Forschungsmethoden ausgedrückt wird und Präsentation des modernen Denkens ".

hier geht es weiter
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...mantle-of-truth


:

von esther10 11.05.2017 00:43

Was war der Rat von Sr. Lucia nach Fatima-Visionen? Beten. Jeden Tag.



Lucia dos Santos. Öffentliche Domain.

Fatima, Portugal, 11. Mai 2017 / 05:02 ( CNA / EWTN News ) .- Die Nichte von Fatima Visionär Sr. Lucia dos Santos sagte ihre Tante war eine normale Person wie alle anderen, aber teilte einige persönliche Ratschläge, dass sie heilig Verwandte verwendet zu geben: zu beten zumindest etwas jeden Tag.

"Sie hat mich immer gebeten, den Rosenkranz jeden Tag zu beten, denn es gab viele, die nicht beten," Maria dos Anjos, Nichte von Fatima Visionär Lucia dos Santos, sagte CNA in einem Interview.

"Das war es, was unsere Jungfrau fragte: dass wir jeden Tag den Rosenkranz beten. Weil es viele gab, die nicht beten wollten und deshalb waren viele Seelen in die Hölle gegangen, weil es niemand gab, um für sie zu beten ", sagte sie.

Anjos, die nur ihre Tante sah, als sie sie im Kloster besuchten, sagte der Rat, den Lucia immer gab, dass sie täglich beten sollte und "das ich nicht vergesse."

Sie erinnerte sich, dass sie in einigen der Gespräche mit ihrer Tante gestanden hatte, den Rosenkranz nicht fertig zu machen, weil sie müde war, nachdem sie den ganzen Tag hart gearbeitet hatte.

Als Antwort hat Lucia nicht vorgeworfen, sondern hat ihr gesagt, dass sie "immer anfangen soll, und wenn Sie nicht fertig sind, wird unsere Dame es beenden."


Anjos, 97, ist die Tochter einer von Lucias älteren Schwestern. Sie wuchs im Haus direkt auf der anderen Straßenseite auf, von wo aus Lucia und ihre Familie lebten und dort weiterhin mit einem ihrer Söhne leben. Jeden Abend kann man auf der Veranda mit einem Rosenkranz in der Hand sitzen sehen.

Während jetzt gibt es gepflasterte Straßen und Autos vorbei an den Häusern und Touristenläden in der Nähe von Lucias Haus, das jetzt als Museum bewahrt ist und ist für die Öffentlichkeit für Besuche offen, Anjos sagte, dass, wenn sie aufwuchs, "dort war nicht" T alles hier ... nur ein Berg und einige Schafe und Esel. "

Obwohl sie nur ein Jahr alt war, als Lucia das Kloster betrat, sagte Anjos, dass ihre Familie zu Besuch gehen würde, wann immer sie konnten.

Lucia, sagte sie, "war eine Schwester wie die anderen. Es gab keinen Unterschied. Sie war genau wie die anderen Schwestern, die im Kloster waren, "und war immer" freudig "- sowohl als Kind als auch als religiöse Schwester.

Erinnerung an Erinnerungen, die ihre Mutter von ihr und Lucias Kindheit geteilt hatte, sagte Anjos, dass Lucia ein normales Kind wie alle anderen war und niemals Spielkameraden fehlte.

"Viele Kinder kamen, um mit ihr zu spielen, weil ihre Eltern zu den Weingütern gingen und ihre Kinder hier verließen, denn es war immer jemand im Haus von Lucias Mutter, die sich um die Kinder kümmerte", sagte Anjos.

Ihre Großmutter und Mutter zu Lucia, Maria Rosa Farreira, war Katechetin und lehrte auch die Kinder, die zu dem Haus kamen, während ihre Eltern weg waren.

Der Glaube war immer ein großer Teil ihrer Familie, noch vor den Erscheinungen, sagte Anjos und erklärte: "Wir haben immer den Rosenkranz gebetet, wir sind jeden Sonntag zur Messe gegangen, wir haben getan, was wir gesehen haben."

Nach den Erscheinungen von Maria ", fuhren wir fort, mehr zu tun und uns daran zu erinnern, dass unsere Dame uns gebeten hat, mehr zu beten und mehr Opfer zu bringen", sagte sie und scherzte, dass wir unsere Hausaufgaben gut machen.

Sie erinnerte sich daran, die Messe mit Papst Johannes Paul II. Während eines seiner drei Besuche in Fatima zu besuchen und sagte, sie könne von ihm neben der Tante, Schwester Lucia, Kommunion empfangen.


"Als die Kommunion kam, erhielt ich die Gemeinschaft von den Händen, von den Händen des Heiligen Vaters. Ich mochte es sehr, "sagte sie und fügte hinzu:" Du hast immer gute Dinge, nicht wahr? "

Obwohl sie nicht in der Lage war, mit Johannes Paul zu sprechen, sagte Anjos, sie sei noch "sehr glücklich" und ist gleichermaßen zufrieden, Papst Franziskus während seines 12.-13. Mai-Besuchs zum Hundertjahrfeier der Fatima-Erscheinungen zu begrüßen.

Während des Besuchs wird Francis auch die beiden anderen Fatima-Visionäre - Francisco und Jacinta Marto - die Lucias jüngeren Cousins ​​waren, aber auch kurz nach den Erscheinungen gestorben.

"Ich bin sehr froh, dass sie kanonisiert werden", sagte sie und erklärte, dass in ihr und ihrer Familie die Geschwister schon Heiligen waren. Obwohl sie jetzt offiziell wird, sagte sie, sie glaube, dass die Hingabe an sie "gleich" sein wird, da die Leute sie schon als heilig angesehen haben.

Während sie traurig ist, wird sie nicht in der Lage sein, diese Messe persönlich zu besuchen, sagte Anjos, sie werde es im Fernsehen sehen, was sie sagte, ist genug, um sie glücklich zu machen.

Als Anjos einen Aufstieg in den Schrein zeigte, sagte Anjos, dass viele Leute, ihre Familie eingeschlossen, den Rosenkranz beten und den Schrein nach den Erscheinungen besuchen würden, aber "es scheint, dass wir mehr Hingabe haben".

"Ich glaube, dieser Glaube hat sich hier und in der ganzen Welt erhöht", sagte sie. "Zumindest denke ich es, weil viele Leute hierher kommen, und deshalb müssen wir mehr und mehr beten. Ich denke, es hat viel Gutes für die Leute gemacht, um unsere Dame hier zu sehen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...everyday-17504/

"

von esther10 11.05.2017 00:38

Samstag, 6. Mai 2017
Sturmwolken über St. Peter: Internationale Konferenz fordert Papst auf, Dubia zu beantworten
Geschrieben von Alberto Carosa | Rom Reporter


Sturmwolken über St. Peter: Internationale Konferenz fordert Papst auf, Dubia zu beantworten

Anmerkung des Herausgebers : "Auf der Suche nach Klarheit: Ein Jahr nach Amoris Laetitia " war der Name einer wichtigen Konferenz, die vor kurzem und gerade auf der Straße von St. Peter in Rom stattfand. Die Konferenz stellte die Interventionen von sechs international renommierten Laien Wissenschaftler , die die Bedeutung einer formalen Korrektur von Franziskus diskutiert, auf ihn Aufruf der zumindest antworten dubia von Kardinal Burke und die drei Kardinäle über die katastrophale Amoris Laetitia. Hier ist das Wesentliche, wie die Gelehrten sich dem Thema näherten. MJM ROM: Italienische katholische Apologetik monatlich "Il Timone" und Online-Tageszeitung "La Nuova Bussola Quotidiana", beide bearbeitet von Riccardo Cascioli, Förderte eine Konferenz in Rom zur post-synodalen Ermahnung Amoris Laetitia mit der Teilnahme von sechs Laiengelehrten aus fünf Kontinenten.

"In der Tat ist es das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien organisiert wird und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen . Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren. Es ist das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien organisiert wird und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt ", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen.

Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren. Es ist das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt organisiert wird ", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen. Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren.

hier geht es weiter
http://www.remnantnewspaper.com/web/inde...to-answer-dubia


von esther10 11.05.2017 00:30

Ein Brief von einigen Priestern an die Gläubigen des französischen Bezirks
11. Mai 2017 Fsspx.news



Am 27. März 2017 unterzeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident der Ecclesia Dei Kommission, im Namen von Papst Franziskus einen Brief an die Bischöfe in der ganzen Welt "über die Fakultäten für die Feier der Ehen der Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit der Gesellschaft folgen "des Heiligen Pius X.

Am 4. April 2017 veröffentlichte das General House eine Pressemitteilung, um "seine tiefe Dankbarkeit an den Heiligen Vater für seine pastorale Sorge, wie sie in dem Schreiben der Ecclesia Dei-Kommission zum Ausdruck gebracht wurde, zum Ausdruck zu bringen, um" jede Unsicherheit über die Gültigkeit zu lindern " Des Sakraments der Ehe. "Dieses Kommuniqué erinnerte an die Absicht der Gesellschaft, in demselben Geist fortzufahren, was es immer getan hat, nämlich" die zukünftigen Ehegatten für die Ehe nach der unveränderlichen Lehre Christi über die Einheit und Unauflöslichkeit dieser Vereinigung vorzubereiten ( Vgl. Mt 19,6), bevor er die Zustimmung der Parteien im traditionellen Ritus der heiligen Kirche erhält. "

In einem "autorisierten Kommentar" erinnerte sich die offizielle Website der Gesellschaft von Saint Pius X (fsspx.news) eindeutig an die Positionen der Gesellschaft über die Ehen, insbesondere ihre Gültigkeit, auch ohne offizielle Delegation: "So wie das Sakrament der Buße nicht war Die von den Priestern der Gesellschaft des hl. Pius X. vor 2015 ungültig verliehen wurden, wurden weder die Ehen gefeiert, die ohne die offizielle Delegation des örtlichen Bischofs oder Pfarrers gefeiert wurden. "Dieser Kommentar basiert auf dem, was das kanonische Recht in solchen Fällen bietet.

Von Anfang an haben die Behörden der Gesellschaft unablässig den römischen Behörden gegen die ungerechten, skandalösen Nichtigkeitserklärungen protestiert, die fast fast von kirchlichen Tribunalen ausgesprochen wurden, nur weil die kanonische Form nicht beobachtet wurde. Durch diese Geste des Obersten Papstes wird eine wichtige Veränderung bewirkt: Von nun an wird der offizielle Klerus verpflichtet sein, die Fähigkeit der Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X. zu erkennen, Zeugen der Kirche zu sein, und die Ehen können nicht mehr sein Null ohne kanonischen Prozess in der richtigen und fälligen Form deklariert werden.

Bischof Bernard Fellay, der Obere General, informierte auch die Vorgesetzten und die anderen Mitglieder der Gesellschaft, dass Leitlinien für die umsichtige Anwendung dieser neuen Bestimmungen festgelegt würden.

Leider haben einige Priester aus dem Bezirk von Frankreich nicht auf die Veröffentlichung dieser Richtlinien gewartet, und am Sonntag, den 7. Mai 2017, lesen sie unverschämt von der Kanzel und veröffentlichten einen Brief, der an die Gläubigen gerichtet wurde, ohne das Wissen des Bezirksvorgesetzten zu rufen In Frage die Richtung der Gesellschaft.

Der Bezirksobere, Vater Christian Bouchacourt, hat diese Unterzeichner von ihrer Funktion als Dekan erleichtert. Er verurteilt diese subversive Handlung, die im Geheimen vorbereitet ist, um die Vorgesetzten zu destabilisieren und die treue Geisel zu nehmen.

Diese schmerzliche Verhandlung erinnert uns daran, dass der Kampf für den Glauben im Geist des Glaubens mit übernatürlichen Mitteln geführt werden muss. Vereinigt im Gebet, lasst uns den Frieden behalten, der die "Ruhe der Ordnung" ist, und lasst uns großzügig kämpfen, überzeugt, dass Gott allein den Sieg geben wird.

Quelle: FSSPX.News - 05/11/17

In Verbindung stehende Artikel
11. Mai 2017 Fsspx.news

Am 27. März 2017 unterzeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident der Ecclesia Dei Kommission, im Namen von Papst Franziskus einen Brief an die Bischöfe in der ganzen Welt "über die Fakultäten für die Feier der Ehen der Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit der Gesellschaft folgen "des Heiligen Pius X.

Am 4. April 2017 veröffentlichte das General House eine Pressemitteilung, um "seine tiefe Dankbarkeit an den Heiligen Vater für seine pastorale Sorge, wie sie in dem Schreiben der Ecclesia Dei-Kommission zum Ausdruck gebracht wurde, zum Ausdruck zu bringen, um" jede Unsicherheit über die Gültigkeit zu lindern " Des Sakraments der Ehe. "Dieses Kommuniqué erinnerte an die Absicht der Gesellschaft, in demselben Geist fortzufahren, was es immer getan hat, nämlich" die zukünftigen Ehegatten für die Ehe nach der unveränderlichen Lehre Christi über die Einheit und Unauflöslichkeit dieser Vereinigung vorzubereiten ( Vgl. Mt 19,6), bevor er die Zustimmung der Parteien im traditionellen Ritus der heiligen Kirche erhält. "

In einem "autorisierten Kommentar" erinnerte sich die offizielle Website der Gesellschaft von Saint Pius X (fsspx.news) eindeutig an die Positionen der Gesellschaft über die Ehen, insbesondere ihre Gültigkeit, auch ohne offizielle Delegation: "So wie das Sakrament der Buße nicht war Die von den Priestern der Gesellschaft des hl. Pius X. vor 2015 ungültig verliehen wurden, wurden weder die Ehen gefeiert, die ohne die offizielle Delegation des örtlichen Bischofs oder Pfarrers gefeiert wurden. "Dieser Kommentar basiert auf dem, was das kanonische Recht in solchen Fällen bietet.

Von Anfang an haben die Behörden der Gesellschaft unablässig den römischen Behörden gegen die ungerechten, skandalösen Nichtigkeitserklärungen protestiert, die fast fast von kirchlichen Tribunalen ausgesprochen wurden, nur weil die kanonische Form nicht beobachtet wurde. Durch diese Geste des Obersten Papstes wird eine wichtige Veränderung bewirkt: Von nun an wird der offizielle Klerus verpflichtet sein, die Fähigkeit der Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X. zu erkennen, Zeugen der Kirche zu sein, und die Ehen können nicht mehr sein Null ohne kanonischen Prozess in der richtigen und fälligen Form deklariert werden.

Bischof Bernard Fellay, der Obere General, informierte auch die Vorgesetzten und die anderen Mitglieder der Gesellschaft, dass Leitlinien für die umsichtige Anwendung dieser neuen Bestimmungen festgelegt würden.

Leider haben einige Priester aus dem Bezirk von Frankreich nicht auf die Veröffentlichung dieser Richtlinien gewartet, und am Sonntag, den 7. Mai 2017, lesen sie unverschämt von der Kanzel und veröffentlichten einen Brief, der an die Gläubigen gerichtet wurde, ohne das Wissen des Bezirksvorgesetzten zu rufen In Frage die Richtung der Gesellschaft.

Der Bezirksobere, Vater Christian Bouchacourt, hat diese Unterzeichner von ihrer Funktion als Dekan erleichtert. Er verurteilt diese subversive Handlung, die im Geheimen vorbereitet ist, um die Vorgesetzten zu destabilisieren und die treue Geisel zu nehmen.

Diese schmerzliche Verhandlung erinnert uns daran, dass der Kampf für den Glauben im Geist des Glaubens mit übernatürlichen Mitteln geführt werden muss. Vereinigt im Gebet, lasst uns den Frieden behalten, der die "Ruhe der Ordnung" ist, und lasst uns großzügig kämpfen, überzeugt, dass Gott allein den Sieg geben wird.
http://sspx.org/en/news-events/news/conc...-district-29713
Quelle: FSSPX.News - 05/11/17

hier geht es weiter

http://sspx.org/en/news-events/news/sspx...marriages-28843
http://sspx.org/en/content/29002
http://sspx.org/en/content/29002

In Verbindung stehende Artikel

von esther10 11.05.2017 00:27

10. Mai 2017 - 17.17 Uhr
Fatima hat uns gelehrt, den Himmel zu scannen


(Von Roberto de Mattei , in den christlichen Wurzeln , n 121 -. Februar 2017) Die Erscheinungen von Fatima 1917 vermitteln uns, hundert Jahre später, immer noch viele Lektionen. Eine davon ist eine Einladung zu wissen , wie die Zeichen des Himmels zu lesen. In Fatima jede Erscheinung Unserer Lieben Frau zu den drei Hirten wurde von atmosphärischen Erscheinungen begleitet.


http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Die bemerkenswerteste war die von 13. Oktober 1917. Unsere Liebe Frau , sich zu Lucy angekündigt, die nur von den drei Sehern , mit dem er sprach, dass seine Auftritte mit einem Wunder zustande kommen würden , so dass jeder der Authentizität der Nachricht überzeugt war: " letzter Monat werde ich ein Wunder durchführen , damit alle glauben . " Zehntausende von Pilgern und Skeptiker, die die Unrichtigkeit der Erscheinungen, kamen am 13. Oktober in der Cova da Iria demonstrieren wollten. Die Zeitungen der Zeit sprachen von 40-50.000 vorhanden, aber die Zahl war wahrscheinlich viel höher. Nach dem letzten Gespräch von Lucy mit Our Lady, wenn die Jungfrau in dem Himmel stieg, hörte er den Ruf des Hirten: " in der Sonne schauen! ».

Die Wolken geöffnet, die Sonne mit einer Intensität leuchtete enthüllt nie gesehen, aber ohne die Augen zu blenden. „ Das Erstaunlichste war in der Lage sein , die Sonnenscheibe für eine lange Zeit, brillant mit Licht und Wärme zu betrachten, ohne die Augen zu verletzen oder die Netzhaut zu beschädigen “ , bezeugte José Maria de Almeida Garrett, Professor der Naturwissenschaften an der Universität von Coimbra.

Der Journalist Avelino de Almedia, Editor-in-Chief von O Seculo , sozialistisch täglich von Lissabon, die Ereignissen bisher hatte verspottet, schrieb am 15. Oktober, in seinem Tagebuch: " Die ungeheure Masse die Sonne dreht, die umsonst ist aus den Wolken, im Zenit. Der Stern sieht aus wie eine dunkele Silberscheibe und man kann es beheben , ohne jede Anstrengung. Brennen Sie nicht, nicht blind. Man würde eine Sonnenfinsternis realisieren. Aber das ist ein großer Schrei von den Zuschauern ging und wer am nächsten ist , ist zu hören Geschrei: „Wunder, Wunder! Wonder, Wunder " ».

Antonio Borelli Machado beschreibt das Phänomen so: " Die Solarkugel dizzily begann Spinnen, dessen Rand wurde scharlachrot und ging weg in den Himmel, wie ein Wirbelwind, rote Flammen des Feuers zu verbreiten. Dieses Licht wird auf dem Boden reflektiert wird , in Kulturen, Sträucher, auf den sehr Gesichter der Menschen und die Kleidung nahm leuchtenden Farben und wechselnden Farben. Animierte dreimal von einer verrückten Bewegung schien die Feuerkugel zu zittern, schütteln, und dann in einer Zick - Zack - Richtung des entsetzten Menge zu stürzen. Das Ganze dauerte etwa 10 Minuten . "

Der Anwalt Dominhos Pinto Coelho in der katholischen Zeitung schrieb O Ordem : " Die Sonne manchmal crimson Flammen umgeben war, hatte andere einen Halo von gelb und rot, in anderen ist es schien sehr schnell zu drehen und wieder schien vom Himmel zu werden losgebunden näher an die Erde zu bekommen . " Manuel Nunes Formigao, Priester von Santarem Seminar, sagte seinerseits: " Die Sonne vertiginously auf seiner Achse zu drehen begann, als das prächtigste Feuerwerk vorstellen kann , auf allen Farben zu nehmen und werfen Fackeln buntes Licht. Dieses erhabene und unvergleichliches Schauspiel, das dreimal wiederholt wurde, dauerte etwa zehn Minuten. Die ungeheure Menge, überwältigt Beweis eines solchen gewaltigen Wunder, fiel auf die Knie . " Schließlich zigzagged die Sonne zurück, wo es gefällt, verbleibende wieder ruhig und mit der gleichen Helligkeit eines jeden Tages scheint.

Der „Sonnentanz“ vom 13. Oktober ist eine historische Tatsache, die von Tausenden von Menschen erlebt, die es im Detail beschrieben haben. Im Jahr 1967 hat Canon Martins dos Reis eine ganze Arbeit auf die Untersuchung dieses Wunder (gewidmet O Milagre do Sol eo Segredo de Fátima , Ed. Salesianas, Porto, 1966). Aber Our Lady kündigte an die drei Hirtenkinder auch eine andere Himmelserscheinung. Am 13. Juli sagte er zu ihnen : " Wenn Sie eine Nacht zu sehen von einem unbekannten Licht erhellt, weiß , dass es das große Zeichen ist gegeben euch von Gott der Welt für ihre Verbrechen, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche werden bestrafen und der Heilige Vater . "

Am 25. Januar 1938 wurde der Himmel über Europa wurde durch einen herrlichen aurora borealis beleuchtet. Die Zeitungen sprachen von der Veranstaltung „ außergewöhnlich “, „ selten “ und „ sichtbar in ganz Europa .“ Schwester Lucia war überzeugt , dass es der Vorbote angezeigt durch Madonna war. Historiker heute einig , dass der Krieg in Europa begann in der Tat im Jahr 1938, das Jahr der Annexion von Österreich (März) und der Besetzung des Sudetenlandes (Oktober) auf Seiten Hitlers Deutschland.

Eine zweite Nordlicht erhellte den Himmel 23. September 1939: " In dieser Nacht - sagt er in seinen Memoiren des Nazi - Führer Albert Speer - wir mit Hitler auf der Berghof Terrasse unterhalten und ein seltenes Himmelsphänomen beobachten: etwa eine Stunde, ein intensive Nordlicht beleuchtet die legendären Unter mit roten Licht bis sie dort vor waren, während das Gewölbe des Himmels eine Palette von allen Farben des Regenbogens war. Der letzte Akt der ‚Götterdämmerung‘ nicht mehr effektiv inszeniert worden sein könnte. Auch unsere Gesichter und unsere Hände waren unnatürlich rot gefärbt. Die Show in unseren Köpfen eine tiefe Beunruhigung erzeugt. Plötzlich zu einem seiner militärischen Berater wandte, sagte Hitler: „Es macht viel Blut denken. Dieses Mal konnten wir nicht umhin , Gewalt anzuwenden , um „“

es ist einfach passiert in dieser Nacht von Ribbentrop-Molotow - Pakt, der die unglückliche Allianz zwischen Hitler und Stalin, dem höchsten Punkt des Krieges markiert , die deflagrava. Die schrecklichen Leiden des Zweiten Weltkrieges waren jedoch nicht ausreichend , die Menschheit zu bereuen , die in den letzten 70 Jahren, fällt mehr in einen Abgrund der öffentlichen Sünden aller Art gegangen ist. Das Szenario , das der Herr am 3. Januar an Schwester Lucia ergab 1944 gehört leider zu unserer Zukunft: " Ich spürte , wie die von einem Geheimnis des Lichts überschwemmt Geist, der Gott ist, und in ihm habe ich gesehen und gehört: die Spitze des Speers als Flamme ablöst , berührt die Erdachse, und es zittert: Berge, Städte, Städte und Dörfer mit ihren Bewohnern begraben sind. Das Meer, die Flüsse und die Wolken gehen außerhalb der Grenzen, Überlauf, Überflutungen und mitgerissen in einem Wirbelwind, Häusern und Menschen in einer Zahl , die Sie nicht zählen können, ist die Reinigung der Welt von der Sünde , in der er eingetaucht ist . "

Die Kriege und von Unserer Lieben Frau von Fatima vorhergesagt Verfolgungen durch schreckliche Wetter Umwälzungen begleitet werden, aber dies ist wahrscheinlich durch ein großes Zeichen des Himmels vorangehen, von denen die Nordlichter 1938-1939 waren nur eine Vorahnung. Am 3. Januar 1944 im beschleunigten Pochen des Herzens und in seinem Kopf hörte Schwester Lucia eine sanfte Stimme , die sagte : " Im Laufe der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, heiliger, katholischer und apostolische. In Ewigkeit, Himmel! Dieses Wort ‚Himmel‘ erfüllte mein Herz mit Frieden und Glück, so dass, fast ohne zu merken, hielt ich mich für eine lange Zeit zu sagen: Der Himmel, den Himmel! ».

Unsere Augen müssen immer in Richtung Himmel gerichtet sein, denn der Himmel die Herrlichkeit Gottes (erklärt Psalm 18, 2) und im Himmel, kündigen die " Offenbarung (12: 1): eine Frau mit der Sonne bekleidet, werden Sie ein großes Schild sehen. Peering Himmel, die einen spirituellen Ort vor der physischen ist, könnten wir die Zeit des tragischen Untergang vorhersagen und diese glänzenden Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens. (Roberto de Mattei, in den christlichen Wurzeln , n 121 -. Februar 2017)
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...utare-il-cielo/


von esther10 11.05.2017 00:24

Überfall in U-Bahn-Station
Mann in Berlin brutal zusammengeschlagen - Polizei fahndet mit Fotos nach Tätern

http://www.focus.de/panorama/videos/nach...id_6808230.html

Berlin, Kreuzberg, Kriminalität, Gewalt, Polizei
Polizei BerlinDie Berliner Polizei sucht nach diesen beiden Männern

Donnerstag, 11.05.2017, 19:11
Drei Männer im Alter von etwa 17 bis 20 Jahren haben einen 33-jährigen Mann zusammengeschlagen und ihm schwere Verletzungen zugefügt. Der Vorfall ereignete sich bereits am 4. März. Nun bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche.

Wie die Polizei berichtet, wurde der Mann auf dem U-Bahnhof Mehringdamm von einem Angreifer attackiert und ins Gesicht geschlagen. Dann eilten zwei andere Männer herbei und schlugen ihm ebenfalls ins Gesicht. Das Opfer zu Boden – trotzdem hörten die drei Männer nicht auf, ihm auf den Kopf zu schlagen. Später konnten einige Fahrgäste einschreiten und zogen das Opfer in einen eingefahrenen U-Bahn-Zug. Die Angreifer ließen ab und stiegen in einen anderen Waggon.

Die Angreifer kommen zurück

Zwei U-Bahn-Stationen später, an der Station Südstern, stiegen die Angreifer allerdings in den Waggon mit dem Opfer ein und schlugen wieder zu. Gleichzeitig versuchten sie, der Begleiterin des Angegriffenen die Handtasche zu entwenden, was jedoch aufgrund der Gegenwehr misslang. Zuletzt warfen die drei Angreifer eine Bierflasche in Richtung des Geschlagenen und flüchteten anschließend.
Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und musste zur stationären Behandlung in die Klinik eingewiesen werden. Seine Begleiterin kam mit nur leichten Verletzungen davon.

Berlin, Kreuzberg, Kriminalität, Gewalt, Polizei

Polizei BerlinDie Männer sollen zwischen 17 und 20 Jahren alt sein
Die Täter werden weiterhin gesucht

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach den Tatverdächtigen und will Folgendes wissen:
Wer hat die Tat gesehen und kann Angaben machen?

Wer kennt die Abgebildeten und kann Hinweise zu deren Aufenthaltsort geben?
http://www.focus.de/politik/ausland/usa-...id_4048386.html
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 5, Jüterboger Straße 4, in 10965 Berlin-Kreuzberg, unter der Rufnummer (030) 4664-573100 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/nach...id_6808230.html
Im Video: Nach Leichenfund bei Wohnungsbrand in Berlin – Polizei sucht Verdächtigen

von esther10 11.05.2017 00:22

12. April 2017 - 11.20 Uhr
Es ist ein Religionskrieg


(Von Roberto de Mattei ) Das Massaker von Tanta und Alexandria ist eine scharfe Erinnerung an der Realität für Franziskus, am Vorabend seiner Reise nach Ägypten. Die Anschläge im Nahen Osten, wie in Europa, sind keine Naturkatastrophen, mit vermeidbaren ökumenischen Treffen, wie derjenige, der Bergoglio Papa wird am 28. April mit dem Grand Imam der Al-Azhar, sondern sind Folgen , die uns von der Existenz der Erde erinnern tiefe ideologische und religiöse Spaltungen, die von der Rückkehr in die Wahrheit kann nur behoben werden.

Und die erste Wahrheit zu erinnern, wenn man nicht zu sich selbst liegen will und auf die Welt ist, dass die Bomber Alessandra und Tanta, wie das Stockholm und London, sind nicht unausgeglichen oder Psychopathen, sondern Träger einer religiösen Vision, das siebte Jahrhundert kämpft Christentum. Nicht nur Europa, sondern der Westen und der christlichen Ostens haben definiert die Jahrhunderte seine eigene Identität selbst vor Angriffen des Islam zu verteidigen, die seine universelle Hegemonie nie aufgegeben hat.

Dies kontrastiert mit der Analyse von Franziskus, Homilie für Palmsonntag wiederholte seine Nähe zu denen , die " von einer Sklavenarbeit leiden, leiden für Familiendramen, für Krankheiten. Sie leiden aufgrund von Krieg und Terrorismus, wegen der Interessen , die ihre Arme bewegen und sie schlagen . "

so nach oben aus dem Papier Raising, fügte der Papst hinzu, auch für die Bekehrung des Herzens beten „ von denen , die tun und Waffen sind Handel .“ Papa Bergoglio wiederholt , was oft gesagt: Der Islam ist weder an sich noch ihre Zerstreuung den Frieden der Welt zu bedrohen, aber die „wirtschaftlichen Interessen“ von Waffenhändlern.

Im Interview mit dem Journalisten Henrique Cymerman, in dem katalanischen Tag veröffentlichte La Vanguardia 12. Juni 2014, hatte Francis sagt: " Wir eine ganze Generation zu verwerfen ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten , die nicht mehr hält, muss ein System , um zu überleben den Krieg zu machen, da sie immer große Reiche. Aber da Sie nicht den dritten Weltkrieg tun, dann sind sie lokale Kriege. Was bedeutet das? Was sie Waffen gebaut und verkaufen und in den Bilanzen der abgöttisch Volkswirtschaften dabei sanano die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, die die Menschen am Fuß des Idols Geld opfert, offensichtlich . "

Der Papst scheint nicht zu glauben, dass wir bei der Verfolgung eines politischen oder religiösen Traum zu leben und sterben wählen können. Was bewegt die Geschichte sind, die die wirtschaftlichen Interessen waren einst jene der Bourgeoisie gegen das Proletariat, heute sind die der multinationalen Unternehmen und den kapitalistischen Ländern gegen „die Armen der Erde.“ Diese Vision der Ereignisse, die direkt Marxist Ökonomismus absteigt, wird nun die Geopolitik des US-Präsidenten Donald Trump und der Präsident der Russischen Föderation Vladimir Putin gegenüber.

Trump und Putin haben die nationalen Interessen ihrer jeweiligen Länder und auf dem Schachbrett des Nahen Ostens im Kampf mit einem harten Spiel auf diplomatisches und auf dem Medienplan neu entdeckt, nicht militärisch transponieren auszuschließen. Islam rührt das Gespenst des religiösen Krieges in der Welt der Reihe nach.

Was sind die Worte, die am Vorabend von Ostern, die Gläubigen aus dem Leiter der katholischen Kirche erwarten? Wir erwarten zu hören, dass die wirklichen Ursachen von Kriegen sind weder wirtschaftliche noch politische, sondern vor allem auf religiöse und moralische Ordnung. Sie haben ihre tiefsten Wurzeln in den Herzen der Menschen und ihre letzte Wurzel in Sünde. Es ist die Welt von der Sünde zu erlösen, dass Jesus Christus seine Leidenschaft gelitten, die nun auch die Leidenschaft einer verfolgten Kirche auf der ganzen Welt.

Im Gebet für den Frieden, die den 8. September komponiert 1914 brach bald den ersten Weltkrieg, Benedikt XV privat und öffentlich zu bekennen gedrängt, " Gott, Richter und Herrscher aller Dinge, so dass eingedenk seiner Barmherzigkeit, schalten Sie diese Geißel weg Zorn , mit dem gerecht den Völkern Sünden. Wir bitten Sie in unseren gemeinsamen Stimme uns unterstützen und tragen zur jungfräulichen Gottesmutter, deren faustissima Geburt wir an diesem Tag zu feiern, um die unruhigen Menschheit wie die Morgenröte des Friedens geschienen hat, sie zum Einen , in dem gebären, das den ewigen Vater er wollte , dass alle Dinge in Einklang zu bringen, „Frieden, durch das Blut seines Kreuzes beider Dinge , die auf der Erde oder im Himmel“ ( 1 Col . 1, 20). "

Es ist ein Traum , sich vorzustellen , dass ein Papst für die Menschheit Worte dieser Art in einer stürmischen internationalen Lage drehen kann, wie das , was wir jetzt leben? (Roberto de Mattei, Die Zeit , 10. April 2017)
https://www.corrispondenzaromana.it/e-un...a-di-religione/


von esther10 11.05.2017 00:22

Lumen Gentium: "Eine Klärung ist noch nicht gemacht"
10. Mai 2017 Bezirk der USA



Bischof Athanasius Schneider.
Über Lumen Gentium "ist noch eine Klärung gemacht worden." Dies ist die Idee, die von Bischof Schneider, Hilfsbischof von Astana, in einem am 4. März 2017 veröffentlichten Dokument entwickelt wurde. Der Prälat plädiert insbesondere für "Raum der Reflexion" und Eine "Mentalität", die es erlaubte, den konziliaren Text über die bischöfliche Kollegialität in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche neu zu schreiben.

"Es gibt noch keine Klarstellungen über die Frage der Kollegialität, wie es die Verfassung Lumen Gentium beschreibt ", schreibt Bischof Athanasius Schneider, Hilfsbischof von Astana (Kasachstan).

Er erklärt, dass "in der postkonziliaren theologischen Literatur eine neue Theorie entstanden ist: die von zwei höchsten Themen der Macht innerhalb der universalen Kirche, eine Theorie, die nichts mit der göttlichen Offenbarung zu tun hat, deren Quelle in der heiligen Schrift und der Konstanten ist Tradition der Kirche. "Bischof Schneider besteht darauf:


Eine solche Theorie geht gegen die göttlich geoffenbarte Struktur einer Hierarchie, die im sichtbaren Körper dieses Geheimnisses vorhanden ist, welches die Kirche ist.
Diese Bejahung erinnert an die Position des Gründers der Priestergesellschaft St. Pius X., Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991).
Im Jahr 1985 bot er eine klare Analyse der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils an, deren Diskussionen er teilgenommen hatte: "Das ist keine Veränderung zum Besseren; Diese Lehre von doppelter Vorherrschaft steht im Widerspruch zur Lehre und zum Lehramt der Kirche. Es steht im Widerspruch zu den Definitionen des Vatikanischen Konzils und des Papstes Leo XIII. Enzyklika Satis Cognitum . Der Papst allein hat höchste Macht; Er kommuniziert es nur in dem Maße, das er für ratsam hält, und nur in außergewöhnlichen Umständen. Der Papst allein hat die Macht der Zuständigkeit über die ganze Welt ", erinnerte sich Erzbischof Lefebvre in seinem offenen Brief an verworrene Katholiken ,

Für seinen Teil erklärt Bischof Schneider, dass "der Papst außerordentlich handelnde Gesetze durchführen kann, indem er die gesamte Bischofskollegien in seinem Petrusministerium - einem im Wesentlichen persönlichen, monarchischen und unveräußerlichen Ministerium - teilnehmen kann Die Regierung der Universalkirche - das kann man gewöhnlich und traditionell nur während der Einberufung ökumenischer Räte machen. "Während dieser Räte erinnert sich der Prälat," der Papst regelt die Kirche kollegial mit dem ganzen Bischofsamt: cum Petro . Dies ist eine außergewöhnliche und außergewöhnliche Art, die universale Kirche zu regieren, eine mögliche, aber nicht unbedingt notwendige Art. "

Um die Natur dieser Macht in der katholischen Kirche zu erklären, schreibt Bischof Schneider, dass "der Papst monarchisch in einem figurativen Sinne regiert, nach dem Sinn Christi, der nicht im Sinne einer absoluten Monarchie oder einer politischen Diktatur interpretiert werden soll . So kann der Papst nicht sagen, in den Worten, die Ludwig XIV. Zugeschrieben werden: "Die Kirche ist ich!"

Der Hilfsbischof von Astana ignoriert nicht die Schwierigkeiten, die von der Verfassung Lumen Gentium vorgestellt werden , und beginnt mit dem Text in seinem historischen Kontext: "Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil", erinnert er sich ", das theologische Verhältnis zwischen dem Bischofsamt und dem Nachfolger von Peter brauchte noch weiter zu studieren; Es konnte nicht beendet werden, weil die Arbeit suspendiert wurde. "Die Invasion der päpstlichen Staaten durch die italienischen revolutionären Truppen im September 1870 beendete die Arbeit der Conciliar Väter.

"Sicherlich", fährt der Prälat fort, "die Vatikanische II. Verfassung Lumen Gentium versuchte , die Sache zu lösen, und insgesamt gab uns dieses Dokument eine gültige und traditionelle Lehre auf dem Bischofsamt."

Allerdings weist er darauf hin, "in seinem Versuch, das Prinzip der bischöflichen Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst zu erklären, enthält der Text von Lumen Gentium bestimmte Formulierungen, die noch auf einer Lehrebene zu erklären und zu klären sind, die übrigens , Brachte Papst Paul VI., Um die berühmte " Vorläufige Erläuterung " ( Nota Praevia ) zu veröffentlichen . "

Die Gesellschaft des hl. Pius X. nimmt in der Hand des Gründers diese Analyse weiter und ist der Auffassung, daß die oben erwähnte Nota Praevia , obwohl es der Beweis für eine wirkliche Absicht ist, die Dinge zu klären, die Unklarheiten in Bezug auf die Einzigartigkeit nicht ausreichend beseitigt Das Thema der höchsten Macht in der Kirche, wie durch die Verfassung des Ersten Vatikanischen Konzils Pastor Aeternus definiert . Bischof Schneider setzt sich in dieser Richtung fort, als er sagt, dass "trotz der Veröffentlichung dieser Notiz und anderer Texte durch den Heiligen Stuhl zu diesem Thema die Lehre über die bischöfliche Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst die theologische Klarheit fehlt".

Schließlich lassen Sie uns die Vorschläge für konkrete Lösungen von Bischof Schneider aufzeigen:

Die Lehre von Lumen Gentium über die bischöfliche Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst bedarf einer Klärung und einer tieferen theologischen Reflexion, um in einer größeren Harmonie mit der offenbarten Wahrheit und der ständigen Tradition der Kirche sichtbarer zu sein.

Und weiter:

Um dies zu tun, wäre es ratsam, einen Raum und eine Denkweise zu fördern und zu schaffen, die für eine friedliche theologische Debatte förderlich ist, nach dem Beispiel der kritischen Methode, die von St. Thomas Aquinas, Doktor der Universalkirche gewählt wurde ".

Ist das nicht - von so vielen anderen - von den grundlegenden Forderungen des Erzbischofs Lefebvre, die heute noch von dem gegenwärtigen Oberen General der Gesellschaft von St. Pius X. gemacht wird?

Quellen: chiesapostconcilia / FSSP.News - 5/10/17
http://sspx.org/en/news-events/news/lume...t-be-made-29724
+
http://sspx.org/en/does-collegiality-lead-loss-authority
http://sspx.org/en/collegiality-excerpt-...bishop-lefebvre

von esther10 11.05.2017 00:18



Es wurde viel über Fatima geschrieben, oft gut und andere nicht so sehr. Alle in der Linie mit der Vielzahl von Gläubigen , die diese Marienverehrung hat, unter denen bin ich. Es gibt Millionen die Zahl der Anhänger , die jedes Jahr die Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima besuchen. Und dieses Buch, die kleinen Fische von Fatima , Manuel F. Silva, portugiesischem Priester, der jetzt veröffentlicht das Verlagshaus San Roman eine Reihe von Funktionen, die es sehr empfehlenswert machen.


Erstens und am wichtigsten, es war der Favorit von Schwester Lucia Buch. Dies ist , was Autor zählt: „Als er die erste Ausgabe veröffentlicht Pastorinhos Fatima, ich eine Kopie an Schwester Lucia nach Carmel von Coimbra geschickt. Der Provinzial der Karmeliten und Beichtvater von Carmel von Coimbra, Fray Pedro Ferreira, sagte mir , dass es sind Fotografien , die Schwester Lucia gesehen ist das Buch zu lesen. Als ein persönliches Objekt von Schwester Lucia wurde vom Gericht aufgehoben, wenn der kanonischen Prozess der Seligsprechung und Heiligsprechung geöffnet, wie sie durch die Verordnung erforderlich sind. Zu wollen , um diese Erinnerung zu bewahren, äußerte die Priorin den Wunsch , eine neue Kopie des Buches zu haben, die sofort gesendet wurde. Versand die neue Kopie mit einem Brief antwortete, aus dem ich den folgenden Absatz extrahieren:

„Schwester Lucia nicht schreiben, Notizen im Buch, aber es mehrmals gelesen und sagte, es wäre am besten geeignet für die Wahrheit. Da er immer in seiner Zelle hatte, wollten wir in der Replik der Zelle sein, die in der Gedenkstätte von Schwester Lucia getan wurde und dass wir mit ihm in der Bibliothek Gemeinschaft waren. Und wieder bin ich für das Geschenk sehr dankbar. "
Zweitens ist ein Buch, das auf dem Prinzip konzentriert sich von dem, was im Jahr 1917 geschehen ist; das heißt, getreu fördert es die Botschaft von Fatima. Mit einem einfachen Stil der Autor, indem die wichtigsten Texte, einschließlich der Schriften von Lucia, vermittelt, was die Jungfrau sagte, wollte und will, die sich in drei Worten zusammenfassen kann: Gebet, Buße und Umkehr.

Und drittens, und nicht zuletzt seine Verdienste hat der Autor jeden seiner Seiten mit der Geschichte des heiligen Lebens der drei Kinder durchdrungen, so dass die Blätter dieses Buchs Heiligkeit in chemisch reiner Form palpitate, weil innerhalb dieser drei Kreaturen waren keine Geschichte, nur Seele und die Heiligen Geist, der heroisch fügsam waren, was für eine Geschichte aufgeregter einen Kloß im Hals zu bekommen. Ja, entschied sich der Himmel, diese drei Kinder eine Nachricht an alle Christen zu vermitteln, aber die Herrin des Himmels wollte diese Nachricht nicht nur als Ausrufer bewegt werden, sondern uns die Nachricht durch das Beispiel ihres Lebens unterstützt würde kommunizieren, das ist das alles unmöglich, den Leser gleichgültig zu lassen.
Javier Paredes
http://infocatolica.com/blog/scriptorium...citos-de-fatima

von esther10 11.05.2017 00:17

Geh jetzt raus, teile das Evangelium, werde unordentlich, Papst erzählt Quebec-Bischöfe



Papst Franziskus begrüßt Kardinal Gerald Lacroix von Quebec, wie er mit kanadischen Bischöfen aus Quebec während ihrer "ad limina" Besuche im Vatikan 11. Mai trifft (CNS / L'Osservatore Romano)
https://www.ncronline.org/authors/catholic-news-service


https://www.ncronline.org/news/spiritual...-quebec-bishops

https://www.ncronline.org/social-tags/pope-francis

von esther10 11.05.2017 00:15



Roberto de Mattei: Fatima lehrt uns, auf den Himmel zu achten
11. Mai 2017 Christenverfolgung, Forum, Hintergrund 0



Das "Sonnenwunder" am 13. Oktober 1917 in Fatima.
Von Roberto de Mattei*

Die Erscheinungen von Fatima von 1917 vermitteln uns, hundert Jahre später, noch immer viele Lehren. Eine davon ist die Aufforderung, die Zeichen des Himmels zu lesen zu wissen. In Fatima wurde jede Erscheinung, in denen sich die Gottesmutter drei Hirtenkindern zeigte, von einem atmosphärischen Phänomen begleitet.

Das außergewöhnlichste ereignete sich am 13. Oktober 1917. Die Gottesmutter selbst kündigte der kleinen Lucia, dem einzigen der drei Seherkinder, mit dem sie sprach, an, daß ihre Erscheinungen mit einem Wunder abgeschlossen würden, damit alle von der Echtheit der Botschaft überzeugt werden: „Im letzten Monat vollbringe ich ein Wunder, auf daß alle glauben“. Zehntausende von Menschen, Pilger, aber auch Skeptiker, die die Falschheit der Erscheinungen beweisen wollten, strömten am 13. Oktober in der Cova da Iria zusammen. Die Tageszeitungen jener Zeit berichten von 40-50.000 Anwesenden. Die Zahl war aber wahrscheinlich viel größer. Am Ende des letzten Gesprächs von Lucia mit der Gottesmutter, im Augenblick, in dem die allerseligste Jungfrau sich zum Himmel erhob, hörte man den Schrei des Hirtenmädchens: „Schaut, die Sonne!“

Die Wolken öffneten sich – in der Nacht hatte es noch heftig geregnet und es herrschte dichte Bewölkung – und ließen die Sonne hervortreten, die mit nie gesehener Intensität strahlte, ohne die Augen zu blenden:

„Das Erstaunlichste war, die Licht und Wärme ausstrahlende Sonnenscheibe für lange Zeit betrachten zu können, ohne die Augen zu schädigen oder die Netzhaut zu verletzen“,
wie José Maria de Almeida Garrett, ein Professor der Naturwissenschaften an der Universität von Coimbra bezeugte.

Der Journalist Avelino de Almedia, Chefredakteur der sozialistischen Tageszeitung O Sèculo von Lissabon, der bis dahin die Ereignisse lächerlich gemacht hatte, schrieb am 15. Oktober in seiner Zeitung:

„Die immense Menge schaute Richtung Sonne, die sich wolkenlos am Zenit zeigt. Der Stern scheint eine Scheibe aus dunklem Silber und es ist ohne jede Anstrengung möglich, ihn anzuschauen. Es brennt nicht und blendet nicht. Es scheint, als würde eine Sonnenfinsternis stattfinden. Da erhebt sich ein kolossaler Ruf und die Zuschauer, die sich am nächsten befinden, rufen: ‚Ein Wunder, ein Wunder!‘“
Antonio Borelli Machado beschreibt das Phänomen mit diesen Worten:

„Der Sonnenglobus begann sich schwindelerregend zu drehen, seine Ränder wurden scharlachrot und er entfernte sich in den Himmel wie eine Turbine, die rote Feuerflammen ausstreute. Dieses Licht spiegelte sich am Boden, auf den Pflanzen, den Bäumen, sogar auf den Gesichtern der Menschen und ihren Kleidern wider in einem funkelnden Ton und verschiedenen Farben. Dreimal von einer verrückten Bewegung angestoßen, schien der Feuerball zu zittern, sich zu schütteln und im Zickzackkurs auf die terrorisierte Menge zu stürzen. Das Ganze dauerte ungefähr zehn Minuten.“
Der Rechtsanwalt Dominhos Pinto Coelho schrieb in der katholischen Tageszeitung O Ordem:

„Die Sonne war in manchen Momenten von purpurnen Flammen umgeben, in anderen von einem gelben und roten Schein, in wieder anderen schien sie ganz schnell zu rotieren und dann schien sie sich vom Himmel zu lösen und der Erde zu nähern.“
Manuel Nunes Formigao, ein Priester aus dem Seminar von Santarem, berichtete:

„Die Sonne begann schwindelerregend sich wie das wunderbarste Feuerwerk, das man sich nur vorstellen könnte, um die eigene Achse zu drehen. Sie nahm alle Farben des Regenbogens an und stieß vielfarbige Lichtstrahlen aus. Dieses erhabene und unvergleichliche Schauspiel, das sich dreimal wiederholte, dauerte ungefähr zehn Minuten. Die große Menge, überwältigt von der Offensichtlichkeit dieses erschütternden Wunders, fiel auf die Knie.“
Endlich kehrte die Sonne im Zickzackkurs zum Ausgangspunkt zurück und verharrte wieder ruhig und strahlend mit dem Licht aller Tage.

Der „Sonnentanz“ des 13. Oktober ist eine historische Tatsache, von Tausenden von Menschen bezeugt, die ihn bis in die letzten Details beschrieben haben. In den 60er Jahren widmete der Kanonikus Martins dos Reis ein ganzes Werk dem Studium dieses Wunders (O Milagre do Sol e o Segredo de Fátima, Ed. Salesianas, Porto, 1966). Die Gottesmutter kündigte den drei Hirtenkindern aber noch ein anderes Himmelsphänomen an. Am 13. Juli sagte sie zu ihnen:

„Wenn ihr eines Nachts ein unbekanntes Licht sehen werdet, so wisset, es ist das Zeichen von Gott, daß nun die Züchtigung nahe ist.“
Die Nacht vom 24. auf den 25. Januar 1938 war über ganz Europa von einem grandiosen Nordlicht erhellt. Die Tageszeitungen berichteten über das „außergewöhnliche“, „äußerst seltene“ und „in ganz Europa sichtbare“ Ereignis. Sr. Lucia war überzeugt, daß dieses außerordentliche Nordlicht das von der Gottesmutter vorhergesagte Zeichen war. Die Historiker stimmen heute darin überein, daß der Krieg in Europa 1938 begonnen hat: mit dem Anschluß Österreichs im März und der Angliederung des Sudetenlandes im Oktober durch Hitler-Deutschland.

Ein zweites Nordlicht erleuchtete den Himmel in den frühen Morgenstunden des 22. August 1939: Albert Speer, hoher nationalsozialistischer Vertreter, schrieb dazu in seinen Erinnerungen:

„In der Nacht standen wir auf der Terrasse des Berghofes und bestaunten ein seltsames Naturschauspiel. Ein überaus starkes Polarlicht überflutete den gegenüberliegenden, sagenumwobenen Untersberg für eine lange Stunde mit einem roten Licht, während der Himmel darüber in den verschiedensten Regenbogenfarben spielte. Der letzte Akt der ‚Götterdämmerung‘ hätte nicht effizienter in Szene gesetzt werden können. Auch unsere Gesichter und unsere Hände waren in ein unnatürliches Rot getaucht. Das Schauspiel löste in uns eine tiefe Unruhe aus. Mit einem Schlag sagte Hitler zu einem seiner Militärberater gewandt: ‚Das sieht nach viel Blut aus. Diesmal wird es nicht ohne Gewalt abgehen‘.“

Zur gleichen Zeit fanden unter Geheimhaltung auf Hochtouren die letzten Verhandlungen zum Ribbentrop-Molotow-Pakt statt, der das Datum vom 23. August trägt und das unglückselige Bündnis zwischen Hitler und Stalin besiegelte, das zum Ausbruch des Krieges führte. Die schrecklichen Leiden des Zweiten Weltkrieges waren aber nicht ausreichend, um die Menschheit zur Besinnung zu bringen. In den vergangenen 70 Jahren stürzte sie immer tiefer in den Abgrund der öffentlichen Sünden aller Art. Das Szenario, das der Herr Sr. Lucia am 3. Januar 1944 offenbarte1), betrifft leider unsere Zukunft:

„Und ich fühlte meinen Geist erfüllt mit einem Geheimnis des Lichtes, das Gott ist, und in Ihm sah und hörte ich – Die Spitze der Lanze, die sich wie eine Flamme löst und die Erdachse berührt: Sie erzittert: Berge, Städte, große und kleine Dörfer mit ihren Einwohnern werden begraben. Das Meer, die Flüsse und die Wolken treten aus ihren Begrenzungen heraus, laufen über, überfluten und reißen in einem Wirbel unzählige Häuser und Menschen mit sich; es ist die Reinigung der Welt von der Sünde, in die sie eingetaucht ist. Der Haß und der Ehrgeiz verursachen den zerstörerischen Krieg!“
Die Kriege und die Verfolgung, die von der Gottesmutter in Fatima vorhergesagt wurden, werden von schrecklichen atmosphärischen Umbrüchen begleitet sein, dem allem wird aber wahrscheinlich ein großes Zeichen am Himmel vorausgehen, zu dem die Nordlichter von 1938 und 1939 nur Vorboten waren. Am 3. Januar 1944 spürte Sr. Lucia einen beschleunigten Herzschlag und hörte „in meinem Geist“ eine „sanfte Stimme“, die sagte:

„‚In der Zeit ein einziger Glaube, eine einzige Taufe, eine einzige, heilige, apostolische Kirche. In der Ewigkeit der Himmel!‘ Dieses Wort ‚Himmel‘ erfüllte meine Seele mit Frieden und Glückseligkeit, so daß ich fast unbewußt lange Zeit wiederholte: ‚Der Himmel! Der Himmel!‘.“
Unser Blick muß immer zum Himmel gerichtet sein, weil die Himmel die Herrlichkeit Gottes rühmen (Psalm 18, 2) und am Himmel, wie die Geheime Offenbarung (12, 1) ankündigt, ein großes Zeichen erscheinen wird:

„Eine Frau, mit der Sonne bekleidet“.

Durch Beobachtung des Himmels, der zuallererst ein spiritueller, dann erst physischer Raum ist, werden wir die tragische Stunde der Züchtigung vorhersehen, aber auch den strahlenden Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2017/05/rob...mmel-zu-achten/
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 11.05.2017 00:15

KONFERENZ IN MONTILLA (CÓRDOBA, SPANIEN)
Card. Sarah: „Was die Kirche heute braucht, ist nicht eine Verwaltungsreform, sondern Evangelium und Tradition“


Cardenal Robert Sarah anwesend war gestern in Montilla (Córdoba, Spanien) während des Festes von San Juan de Ávila, Patron des Weltklerus in Spanien.

05/11/17 08.24
( InfoCatólica ) Wieder versammelten sich die päpstliche Basilika St. Juan de Ávila in Montilla die Priester der Diözese von Cordoba am Tag des Festes des Heiligen Meister. Ein Festival , bei dem vorlag Cardenal Robert Sarah , Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente , die bei der Ankunft in der Stadt, das Rathaus besucht, wo er von dem Bürgermeister und der Municipa Corporation empfangen wurde l .

Dann wird durch den Bischof begleitet, Msgr. Demetrio Fernández setzte seinen Besuch das Haus von St. Juan de Ávila und der Päpstlichen Basilika zu wissen, wo er eine gute Anzahl von Priestern der Diözese erwartet, dass die Eucharistie vor den sterblichen Überresten des Meisters zu feiern .

In seiner Predigt erwähnte Kardinal auf das Leben Muster des spanischen Weltklerus, beschreibt ihn als hervorragendes Beispiel der Heiligkeit, sowohl in Wort und sein priesterliches Leben. „Können Sie nicht das Priestertum verstehen ohne Glauben verkörpert in Werken der Liebe, der Liebe, Opfer und Kontemplation , “ erinnert er sich . Zu der gleichen Zeit, sagte er , dass „alle Jünger Christi sind Zeugen ihm sein, Grund zur Hoffnung und das ewige Leben.“ " San Juan de Ávila war ein bewusster Priester, für Männer, die Sakramente zu feiern, Gebete für das Leben der Welt bietet und wie wirke einen Botschafter des Lebens Christi ; Das Deshalb ermahnt uns mit der pastoralen Liebe priesterlichen Dienst zu leben , die Christus anvertraut hat , zu uns „, sagte er zu den Priestern. Er fuhr fort , indem erinnert sie , dass die Eucharistie für die Priester der Bezugspunkt seiner Lehre sein sollte.

Im Theater Garnelo

Nach der Messe ein Meister der Priester und Heiligen Anwesenden versammelten sich am Garnelo Theater, wo seine Rede mit einem Dank an die Einladung des Bischofs begann Teil dieser besonderen Fest für alle Priester zu sein, wie der Tag, der war.

Dann überprüfte sie sein Buch mit dem Titel „Gott oder nichts“ , das während der Verarbeitung zu kommentieren, die sie tief über die Bedeutung der Stille im Leben eines jeden Menschen und vor allem im christlichen Leben. „ Die Frucht dieser Überlegungen führten zu der Veröffentlichung eines neuen Buches mit dem Titel“ The Power of Silence " , die im Zimmer der Bruder Vicente Maria von der Auferstehung, Mönch der Abtei St. Maria von Lagrasse geboren wurde, nie vergessen . Ein religiöser junger Mann, der Multiplen Sklerose im vergangenen Jahr starb , dass ich mit den Augen, Stille und Gebet kommuniziert , und trotz des Leidens, in seinem Gesicht Ruhe, Gelassenheit und Glück schien , „sagte er. Auf dieser Grundlage konzentrierte sich der Kardinal seine Rede über die Bedeutung der Stille während der Liturgie . „ In der Tat ist die erste Sprache Gottes Schweigen; Er muss lernen , in Gott Ruhe und Erholung zu sein , „sagte er. Und nach zu dem Berichterstatter dieser Zeit ist eine gute Zeit , die wahre Ordnung unserer Prioritäten zu finden: " Es ist Zeit , Gott in den Mittelpunkt unserer Anliegen, unsere Gedanken zu stellen, unser Handeln und unser Leben . So ist unser christliches Leben auf dem Licht des Glaubens und ernähren sich im Gebet basieren. "

Dann fuhr er fort , die Priester Adressieren zu erklären , dass " was die Kirche braucht die meisten heute ist keine Verwaltungsreform oder strukturelle Veränderung oder Logistik oder Kommunikationsstrategie oder ein Zusatzprogramm. Das Programm existiert und ist immer das gleiche, das Evangelium und lebendige Tradition " . „Ich denke , wir sind Opfer von Oberflächlichkeit, Egoismus und Weltlichkeit, die die Mediengesellschaft verbreitet ; Also lud ich Christen und Menschen in der Stille , denn ohne die Stille, wir in einer tödlichen Illusion bleiben. Schweigen ist wichtiger als jede andere menschliche Arbeit, denn Gott spricht , „sagte er.

Auf der anderen Seite sprach er von der Stelle muss Stille in der Liturgie hat . „Dies ist ein wichtiges Anliegen heute , wie die heilige Stille ist , wo wir Gott finden , und es ist wichtig , dass Priester wieder lernen , was die kindliche Angst vor Gott und die Heiligkeit ihrer Beziehung zu ihm „ , sagte er. Er fuhr fort , indem die besagt , dass „Priester müssen mit Erstaunen an Gottes Heiligkeit zu zittern umlernen und der außerordentlichen Gnade seines Priestertums bewusst sein.“ In diesem Zusammenhang erinnerte er sich auch , dass seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil betonte , dass Schweigen ein bevorzugtes Mittel ist , um die Beteiligung des Volkes Gottes in der Liturgie zu fördern . Er beendete seine Rede durch Priester drängt Schweigen zu fördern, „weil in der Liturgie, die heilige Stille ein kostbares Gut für die Gläubigen und Priester müssen sie diesen Schatz nicht entziehen.“ Und die Worte des heiligen Juan de Ávila erinnerte, betonte er , dass „wer betet zu sammeln, fokussierte und ruhig vor Gott .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29343

von esther10 11.05.2017 00:10

Die päpstliche Unfehlbarkeit – Notwendige Richtigstellung zur aktuellen Debatte
11. Mai 2017 Forum, Liturgie & Tradition


Vaticanum I: Das Unfehlbarkeitsdogma

Zur päpstlichen Unfehlbarkeit, ihrer Bedeutung und dem historischen Kontext der Verkündigung des Dogmas, entspannte sich im zurückliegenden Frühjahr eine Diskussion in der Tageszeitung Die Tagespost, die dann in der April-Ausgabe der Kirchlichen Umschau ihre Fortsetzung fand. Einer der Diskutanten fühlt sich mißverstanden. Da die Kirchliche Umschau die Veröffentlichung einer Klarstellung verweigert und Die Tagespost die Diskussion als beendet zu betrachten scheint, hat sich Katholisches.info bereit erklärt, einen Beitrag zur Diskussion zu veröffentlichen in der Hoffnung, daß sie zur Klärung beiträgt.

Die päpstliche Unfehlbarkeit – Notwendige Richtigstellung zur aktuellen Debatte

von Christoph Matthias Hagen

Im März 2017 bin ich in der Tagespost wiederholt in eine Leserbriefdiskussion über die päpstliche Unfehlbarkeit eingetreten (so am 7. und am 21. März 2017), die mit durch den „Weckruf Sine dubiis“ ausgelöst worden war. In der Überzeugung, im Verlaufe meines Austauschs vor allem mit dem von mir sehr geschätzten Altphilologen Dr. Heinz-Lothar Barth (Bonn) hinreichend verdeutlicht zu haben, dass meine Position nicht den präzisen, tatsächlichen Inhalt der Dogmen von 1870 trifft oder dass diese Dogmen im Ergebnis nicht etwa von mir abgelehnt werden, wollte ich an sich das Thema auf sich beruhen lassen.


Kirchliche Umschau 4/2017

Nachdem ich aber erfahren habe, dass Barth diese Leserbriefdiskussion zum Anlass genommen hat, in der Monatszeitschrift Kirchliche Umschau einen ausgedehnten Artikel: „Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit“, (vgl. Heft April 2017, S. 20-34, einschließlich 37 teils ausführlichen Anmerkungen (!), sogar die Gestaltung der Titelseite dieser Ausgabe ist diesem Artikel gewidmet) zu publizieren und die Kirchliche Umschau kein Leserforum umfasst, muss ich doch nochmals darauf zurückkommen.

Wenn ich mich auch persönlich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass seine Darstellung der Debatte auf dem I. Vaticanum sehr viel von ihrer konflikthaft-kontroversen Spannung überspielt und den Standpunkt der Minorität auf die Frage der Opportunität einer Dogmatisierung zu reduzieren sucht, möchte ich darauf nicht näher eingehen. Ebensowenig darauf, dass mir Barths Auswahl der Quellen, auf die er sich stützt – für ihn völlig untypisch – sehr einseitig scheint, er diese jedenfalls ziemlich selektiv benutzt.

Ich muss zu diesem Beitrag Stellung nehmen, weil Barth meine Leserbriefe geradezu als „Aufhänger“ seiner Argumentation verwendet, dabei aber etwas insinuiert, was ich nie geschrieben habe, nämlich, ich würde quasi die authentische Substanz der erstvatikanischen Dogmen zurückweisen. Diese Schlüsselstellung eines verzerrenden und unzutreffenden Verständnisses meiner Position ist anhand der Tatsache evident, dass sogar eine Zwischenüberschrift: „Ein fataler Leserbrief“ auf meine Zuschrift in der Tagespost vom 7. März 2017 bezogen ist (vgl. a.a.O., S. 21).

Am Beispiel der Dogmen von 1870 habe ich nur aufzeigen wollen, dass es wenig nützt, wenn der Wortlaut eines Dogmas in sich präzise und exakt und per se nicht zu beanstanden sein mag, dann aber in der Praxis eine maximalistische Interpretation annimmt und sich entsprechend auswirkt oder durchsetzt.

Natürlich können sich Theologen mit jedem Glaubenssatz ausführlich befassen. Um aber einmal einen modernen Ausdruck zu verwenden, darf es „an der Basis“ keiner vierzehnseitigen, mit 37 Fußnoten gespickten Abhandlung bedürfen, damit der korrekte Sinn dessen, was wirklicher Inhalt eines konkreten Dogmas ist und was nicht darunter zu verstehen ist, die Gläubigen erreicht.

Am meisten stieß sich Barth wohl daran, dass ich, in später ausdrücklich genannter, nicht wie er tendenziös formuliert, „zugegebener“, Anlehnung an ein Kasper-Zitat, das Barth ebenfalls erkennbar missgünstig auslegt, geschrieben hatte, die gegenständlichen Dogmen seien „vielleicht nicht falsch oder unwahr“, sicher seien „sie aber risikoreich.“ Das von Barth besonders inkriminierte Adverb „vielleicht“ sollte nichts weiter als zu bedenken geben, dass die Gewissheit, dass die Kirche sich bei einer Dogmatisierung nicht unumkehrbar auf einen Irrtum festlegen kann, sondern immer innerhalb der Wahrheit geborgen bleibt, sie nicht dazu verleiten sollte, etwas leichtfertig, vorschnell oder unter Zeitdruck zu dogmatisieren. Denn ist dies einmal geschehen, ist die jeweilige Aussage irreversibel und unantastbar. Vom Inhalt seiner Dogmatisierungen jetzt einmal völlig abstrahierend, befand sich Vaticanum I zweifelsohne unter Zeitdruck, was auch dadurch bewiesen ist, dass es sich nicht mehr über den Episkopat äußern konnte. So entsteht ja gerade das Ungleichgewicht zur Lehre des II. Vatikanischen Konzils über das Kollegium der Bischöfe als einer ekklesiologischen Größe, die wiederum die Priesterbruderschaft St. Pius X., der Barth sich unzweifelhaft noch exklusiver als ich mich selbst verbunden fühlt, mindestens teilweise sicher zu Recht und jedenfalls nachvollziehbar, als theologisches Problem anspricht.

Die moralische Gesamtheit der Theologen hatte Heiligsprechungen immer als unfehlbare Akte angesehen, trotzdem gibt es innerhalb der Piusbruderschaft meines Erachtens berechtigte Bedenken gegen bestimmte nachkonziliar erfolgte Kanonisierungen. Barth selbst hat sie in Bezug auf die Causa Johannes Pauls II. vorgetragen. Ohne in die inhaltliche Diskussion einzusteigen, erfolgen Heiligsprechungen auch nach meiner persönlichen Meinung heute sicher häufig zu schnell und vielleicht voreilig. Diese Tendenz lässt sich allerdings irgendwie ausgerechnet auf die Causa Pius‘ X. zurückverfolgen; 1914 verstorben, wurde er schon 1951 selig- und bereits nach nur drei weiteren Jahren heiliggesprochen.

Indem ich zum Schluss komme, möchte ich nochmals unmissverständlich klarstellen, dass ich kein erfolgtes Dogma inhaltlich in Zweifel ziehe oder ablehne. Trotzdem bin ich überzeugt, dass die Kirche gut daran tut, nur sehr vorsichtig und zurückhaltend zum Instrument der Dogmatisierung zu greifen und dass es trotzdem durchaus historische Beispiele gibt, wo sich erfolgte Dogmatisierungen zumindest im Rückblick als entbehrlich oder überflüssig erweisen oder sogar erst im Nachhinein das volle Risiko, das in ihnen vorausgesetzt oder angelegt ist, offenbaren.

Ein allerletzter Gedanke sei mir noch gestattet: Wer es als legitim erachtet, das II. Vaticanum einer oftmals prinzipiellen kritischen Analyse zu unterziehen, kann davon grundsätzlich kein anderes Konzil ausnehmen. Dies gilt jedenfalls für die unvoreingenommene Untersuchung der historischen Kontexte und inhaltlichen Problemkonstellationen unterschiedslos aller Konzilien. Darauf wollte ich anhand der Beispiele der beiden Vatikanischen Konzilien hinweisen und auch zeigen, dass jedenfalls auf einer bestimmten Ebene Vaticanum I (gerade in seiner faktischen Rezeption) die Bedingung der Möglichkeit von vielem ist, was sogenannte „Traditionalisten“ häufig an Vaticanum II fragwürdig oder bedenklich finden.

Dieser Konnex schreckt vielleicht manchen und offensichtlich auch Dr. Heinz-Lothar Barth aus gewohnten Denkbahnen und Argumentationsschemata auf, der sich der Mühe unterzogen hat, meine These so ausführlich und „fundiert“ zu widerlegen. Diese ist oder war indes zu keinem Zeitpunkt etwas, „was ein Katholik ja wohl kaum schreiben“ (ibd.) kann und impliziert auch nichts derartiges.
http://www.katholisches.info/2017/05/die...uellen-debatte/
Bild: Internetsv/Kirchliche Umschau (Screenshot)
http://sspx.org/en/news-events/news/all

von esther10 11.05.2017 00:08


Francisco charismatische Erneuerung feiert Jubiläum mit Katholiken und Protestanten...Warum schürt Francisco die Revolte? Denn er ist ein Teil davon.



Francisco charismatische Erneuerung feiert Jubiläum mit Katholiken und Protestanten
11/05/17 von THE REMNANT

Alles dies so klar ist , dass weder der Apostolische Stuhl in irgendeiner Weise an diesen Kongressen [Protestanten] oder in irgendeiner Art und Weise nehmen ermutigen oder Katholiken solche Versuche zusammenarbeiten können; und wenn sie es taten, würden sie Autorität zu einer falschen christlichen Religion völlig fremd, die eine wahre Kirche Christi geben . " - Papst Pío XI, Mortalium Animos

Franziskus lud Tausende von „charismatisch“ Katholiken und Mitglieder der Pfingst- und evangelikalen in Rom das Pfingstfest und den 50. Jahrestag der katholischen charismatischen Erneuerung Kirchen zu feiern.

Francisco, die in der Vergangenheit in charismatischen Ereignissen interreligiösen, teilgenommen hatten, die Gebetswache am 3. Juni führt, Vorabend von Pfingsten, im Circus Maximus in Rom, und am nächsten Morgen wird die Messe von Pfingsten auf dem Platz feiern San Pedro.

Frage: Warum sollte erhalten eine öffentlich Francisco verirrten Sekte, gegen die die Kirche bereits zum Ausdruck gebracht hat? Zum Beispiel im Mai 1969 verurteilten Papst Paul VI öffentlich „die Illusion eines freien und charismatischen Christentums“, dass „nicht bauen, sondern Schläge“ und verurteilte diejenigen, die „zu frei charismatischen Annahmen sich die innere Leere zu füllen erstellt von ihr eigener Vertrauensverlust in der Leitung der Kirche“. Der Heilige Vater sagte auch: „Viele, die heute von der Kirche sprechen behaupten, von einem prophetischen Geist inspiriert zu sein, und wenden sich an den Heiligen Geist, als ob der göttliche Beistand zu jeder Zeit zur Verfügung stand. Kann, dass diese Vermutung Gott gebe, die persönliche Erfahrung ein Kriterium der religiösen Lehre erhöhen und nicht die verheerenden Schaden anrichten! "

In der mündlichen Verhandlung am Mittwoch, 17. Mai 1972, beklagte Papst Paul wieder die charismatische Bewegung sagen, es direkt angreift „die Existenz der Kirche“, die zu „das Erlöschen der Flamme Pfingst real, ignorierte den Gedanken Christi und der ganzen Tradition. „, was er sagt, ist, dass die charismatische Bewegung nicht in Kontakt mit dem Heiligen Geist, was bedeutet, dass Katholiken nicht mit ihm in Kontakt sein sollten.

Die charismatische Bewegung ist ein böser Kult, in dem der Teufel selbst als Heiligen Geist, um präsentiert zu der Außenseite der institutionalisierten Kirche zu gewinnen Katholiken. Diese schleichende Bewegung wird durch Freimaurerei als Teil seines Plans fördert die katholische Kirche zu zerstören, und ist eng verbunden, was oft genannt wird, „der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils.“

Kardinal Leo Suenens, der die Umsetzung der Weltcharismatische Bewegung in der katholischen Kirche leitete, wurde in der Freimaurerei initiiert. Er schloss sich der Freimaurerloge am 15. Juni 1967 unter dem Namen Pseudonym „LESU“. Suenens verteidigte auch die Priesterehe und wurde für seine freimütige und feindlich gegen die Enzyklika von Papst Paul auf das menschliche Leben bekannt.



Dennoch Franziskus lobte Suenens als „der größte Held des Zweiten Vatikanischen Konzils“ und kam sogar zu empfehlen , es als ein Modell für die Kirche , wenn Vorsitz über am 3. August jährlich die 37.en charismatischen Erneuerung 2014 in Rom. Sein übertriebenes Lob wirft ernste Bedenken unter den katholisch Gläubigen, insbesondere im Lichte eines Berichts vor kurzem lange veröffentlicht in Bezug auf - steht Zugehörigkeit zum Großmeister der Freimaurerei, Licio Gelli, der die berüchtigten P2 Lodge in Italien geführt.

Die katholische Kirche verbietet strikt jede Verbindung mit der Freimaurerei, die alles hat, was diese geheime Gesellschaft fördert, dh charismatisch spiritistische Sitzungen, Ökumene, Hexerei, Homosexualität, usw. Während die Teilnehmer dieser „charismatischen“ Treffen gute Absichten haben, gehen sie in der Engel gehen würde fürchten. Sie rufen den „Geist“, aber sie scheinen Dämonen werden aufgerufen wird. Drop und völliger Unsinn Silben ist keine Manifestation des Heiligen Geistes. So was?

Es genügt zu sagen , dass die charismatische Bewegung ein Flügel der New - Age - Bewegung ist, der die Kirche infiltrierte zur Schaffung eines neue Religion (angebliche Erneuerung). Geplapper in Zungen ist eine oberflächliche Angabe ihrer wahren Zweck gegeben, dass der eigentliche Zweck dieses Schrittes ist auf das Priestertum Autorität der Priester ruht in unterminieren die Hände der Laien, und dies führt in einer Art geistiger Anarchie. Die Früchte der charismatische Bewegung sind immer eine Herausforderung , das Priestertum, vom Glauben, und verachten die christliche Moral. Nach allem, wenn der Heilige Geist direkt durch mich spricht, was muss ich der Kirche haben?

Warum Francisco nehmen Arbeit desorientieren, nächsten Monat, Zehntausende von Katholiken verwirrt und glauben, dass die charismatische Abenteuer Gott sind? Die wahrscheinliche Antwort ist, dass er sich verwirrt. „Befugnisse der Täuschung“ scheinen über die Kirche dieser Zeit genommen zu haben (2 Thess. 2,11). In seinem zweiten Brief an Timotheus, sagt Paulus, dass „in den letzten Tagen kommen auf harte Zeiten“ (2 Tim. 3: 1) „Für die Zeit wird kommen, wenn die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern ... wird kauern Lehrer gemäß zu Wünsche „(4: 3).

Die Heilige Jungfrau von Fatima gewarnt in 1917, dass, wenn Ihr Auftrag, den Rosenkranz nicht erfüllen beten täglich, Russlands Fehler weltweit verbreiten würde. Dies hat mit der Umsetzung der marxistischen Prinzipien geschehen ist, so dass das Ideal der „geballten Fäuste“ gilt geistig, um die hierarchische Autorität der Kirche zu untergraben. Leider getankt die charismatische Bewegung die neue Revolution und verursachte „einen Aufstand“, in dem die Laien lächerlich priesterliche Funktionen als außerordentlicher Minister übernehmen, Leser, liturgische Organisatoren usw.


Warum schürt Francisco die Revolte? Denn er ist ein Teil davon.
David Martin
(In Marilina Manteiga. Quelle )
https://adelantelafe.com/francisco-celeb...s-protestantes/
http://www.remnantnewspaper.com/web/inde...ismatic-renewal

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs