Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.04.2019 00:54

Der Krieg Christi



Der Krieg Christi

Vor Tausenden von Jahren wanderte ein Mann auf der Erde, der die Ehre der Heiligkeit erhielt, obwohl er sich nicht als Bischof erwies, er kein Mönch werden durfte und sich am Ende als wirkungsloser Missionar erwies. Er wurde in den meisten seiner irdischen Bemühungen geschlagen. Im Moment des Todes wurde dieser Mann jedoch zu einer Legende und Vorbild, er wurde sofort zu den Altären erhoben und sein Kult verbreitete sich im Christentum , besonders in Polen, dessen erster Patron er ist. Das war sein Sieg nach dem Grab.

Nascitur purpureus flos Boemicis terris - mit diesen Worten beginnt sein Leben des Heiligen Wojciech Saint. Bruno aus Querfurt - auf tschechischem Boden entsteht eine violette Blume . Der Junge, der später Bischof von Prag, ein Märtyrer und Heiliger, werden wird, kam um 956 mit Vater Sławnik, dem Libicki-Prinzen und der Mutter Strzeżysława, einer Frau aus der hervorragenden Familie. Der Vater stammte höchstwahrscheinlich von kroatischen Stammesfürsten.

Die ursprüngliche Absicht war Schicksal Junge Eltern für das Priestertum, aber nach der Geburt eines Kindes von der einzigartigen Schönheit verzaubert entschieden , dass wäre eine Schande , so ein gut aussehender junger Mann in klerikalen Kleid zu sehen und es der Welt zu widmen . Der Name, der ihm gegeben wurde, bestand darin, die Entscheidung der Eltern zu bestätigen; Dies kann zum Beispiel durch die Etymologie bewiesen werden: Wojciech (Woietech) ist der Trost der Kriege (Vojech - consolatio exercitus ). Nichts jedoch tat es nicht - der Junge war eindeutig dazu bestimmt, in einer Soutane von Gott selbst zu leben. Bald nach der Geburt wurde er schwer krank und stand kurz vor dem Tod. Nur das Opfer des Kindes in der Kirche auf dem Altar Marias und sein Schicksal für den Priestertum führten zu einer Genesung.

Priester im Alter von X zu sein, bedeutete, zu den wenigen zu gehören, die mit der Kunst des Lesens der Buchstaben des Alphabets vertraut sind. Etwa ein Dutzend Wojciech verlässt die Familie Libice um 972 und geht nach Magdeburg, um die Eltern von Erzbischof Adalbert zu betreuen, der den Eltern der Familie bekannt war (der 961 oder 962 nach Sławnik gereist war und wenig Bestätigung für Wojciech gab). in der Arkana des Wissens in der berühmten Domschule, die von einem der größten Koryphäen seiner Zeit, Benediktiner Oktryka, geleitet wurde. In Magdeburg wird er von seinem Vormund bestätigt und trägt seinen Namen. Er wird ihn von nun an den Namen des Adalbert nennen.

Er verließ die Schule als Subdiakon nach Tschechien zurück, wie Kosmas uns versichert, und dort übernahm er die Rüstung Christi für die zukünftigen Schlachten durch den Bischof der heiligen Stadt Prag - lesen wir in Kanapariusz.

Im Jahre 982 beendete der Prager Bischof Dytmar sein Leben. Er starb vorzeitig in schrecklicher Verzweiflung und Entsetzen und rief seine Reue: Er war kein guter Hirte, er vernachlässigte seine Berufung, er tat nichts, um den Glauben an seine untergeordnete Diözese zu fördern. Anscheinend hatte er eine Vision seiner Verurteilung. Wojciech, der sich beim Tod von Dytmar befand, kam am Boden zerstört aus seiner Kammer. In dieser Nacht feierte er mit Sack, mit Haaren bedeckt, mit grauem, mit Asche besprühten Kopf, die einzelnen Kirchen, überreichte den Armen großzügig, was er hatte, und empfahl sich und seine Sache in Gebeten an den Herrn . Er änderte, so dass die Begleiter von Spielen und Spaß ihn nicht erkannten. Sie dachten jedoch, dass der Schock bald vorüber sein würde. Er hat nicht bestanden. Es war kein Schock, obwohl die Erfahrung tief in seinem Gedächtnis war, aber sein Spiegelbild. Er nahm seine Lektion - er verstand, wie er nicht leben konnte.

Er wurde zum Nachfolger von Dythar gewählt. In der europäischen Kultur aufgewachsen und in Fremdsprachen gesprochen, hatte ein Absolvent einer perfekten Schule alle beruflichen Voraussetzungen dafür, außer vielleicht für junge Leute (etwa 26 Jahre alt). Die jüngste "Bekehrung" und eine neue Lebensweise - imitatio Christi im Sinne der Reform von Kluuni machte ihn zu einem unbestrittenen Kandidaten. Deshalb gab es am 19. Februar 982 in Levý Hradec - dem Ort, an dem die erste Kirche in der Tschechischen Republik errichtet wurde - die einstimmige Entscheidung: Kogóż, außer unserem Landsmann Wojciech, dessen Taten, Adel, Reichtum und Leben für diese Würde geeignet sind. Er weiß am besten, wohin er gehen soll, und er wird die Seelen mit Umsicht leitet.

Oh ja! Er wusste genau, wohin er gehen sollte, und er würde die Seelen seiner Diözesen dort hinführen, wenn sie ihn ließen. Die Christen des X. Jahrhunderts trugen jedoch ein Kreuz an der Brust, aber selten im Herzen. Als der am 29. Juni 983 in Verona geweihte Bischof Wojciech nach Prag zurückkehrte, begrüßten sie ihn herzlich. Sie waren glücklich, einer von ihnen zu sein. Aber er war nicht derselbe wie sie. Sie fanden es bald heraus.

Der neue Bischof wollte die alten Fehler nicht wiederholen. Er erklärte einen entschiedenen Krieg gegen die in Prag und in ganz Böhmen herrschende Korruption und spiegelte getreu die Verteilung des christlichen Lebens wider, das nach dem Zusammenbruch des karolingischen Staates beinahe sein Ende erreichte. Die Chronisten zählen ständig die Laster auf, die immer wieder gelobt wurden: Prostitution, unangemessene Ehe, Polygamie, Ehebruch, Trunkenheit, auch am Ungeborenen, Begräbnis der Toten in Wäldern oder Feldern, heidnische Praktiken, Aberglaube, Sklavenhandel, unvereinbar mit dem christlichen Zoll. Der moralische Zustand der Geistlichkeit war ähnlich tragisch: Die Berufung wurde vernachlässigt, der Zölibat wurde nicht beobachtet. Kosmas sagt: Dies ist das, was Gott hasst, der angewiderte Heilige. Wojciech, er hat uns verlassen, und er zog es vor, fremde Völker zu unterrichten.Als er versuchte, den Zoll zu reparieren, geriet er in einen scharfen Konflikt mit seinem Schafstall. Prag hasste ihn - sie wollte keinen so eifrigen Bischof. Vielleicht war etwas Schuld auf seiner Seite, vielleicht mangelte es ihm an Geduld. Sam lebte vorbildlich, er forderte dasselbe von anderen. Mit seiner ungeduldigen Ablehnung von allem, was zwar schlecht, aber bisher nicht eingeschränkt war, widersetzte er sich der Umgebung. Damals brauchte Prag einen weiteren Bischof: einen agilen, geduldigen und weltlichen Diplomaten-Realisten.

Wojciech war kein Spieler, er hatte die Seele eines Soldaten, aber keinen Kommandanten. Er wollte dienen, das Böse und die Sünde bekämpfen und keine strategischen Entscheidungen treffen. Er war sich seiner Unfähigkeit bewusst, er sah, dass die Bemühungen seiner bewusststen Regierungen verschwendet waren und er den Menschen mehr Schaden als Gutes zufügte ", sagt Kanapariusz. Daher entschied er sich für die beste Lösung für alle, Prag zu verlassen. Er ist nicht für einen Bischof geeignet, er wird versuchen, durch einen besseren ersetzt zu werden. Er ging nach Rom, um vom Papst Rat einzuholen. Von diesem Moment an bis zu seinem Tod wird er nicht aufhören zu reisen, nirgendwo, nicht in der Lage (nicht aus seiner Schuld), den Ort nicht mehr aufzuwärmen.

In Rom traf er den jungen Kaiser Otto III. Er weckte sein Interesse für die Angelegenheiten des Sklaventums. Im regierenden Reich könnte und sollte die slawische Welt das Bindeglied zwischen dem Westen und dem Osten werden, ein Bindeglied, das Einheit schafft. Dazu muss Sclavinia eine unabhängige Einheit werden und als solche unter anderem einen rechtmäßigen Platz einnehmen. Er erzählte dem tschechischen Kleriker seinem jungen deutschen Freund von dem großen Machthaber der polnischen vereinigenden Stammesangehörigen, dem Beschützer der Libicki-Fürsten, Bolesław, der Chrobry genannt wurde, der kurz davor war, ein enger Freund beider zu werden.

Bischof Wojciech befand sich im Zentrum der wichtigsten Ereignisse. Seiner Meinung nach wurde die kaiserliche Umgebung an den Fürsten- und Bischofshöfen berücksichtigt. Er könnte im gesellschaftlichen und politischen Leben der Wende des 10. und 11. Jahrhunderts eine große Rolle spielen: Als Mitarbeiter des Kaisers oder des polnischen Fürsten konnte er die europäische Ordnung maßgeblich beeinflussen und ein großes, universelles Christentum aufbauen. Aber das war nicht sein Ziel. In Anbetracht der Worte des Herrn, dass sein Königreich nicht von dieser Welt ist, wollte er sich beim Aufbau irdischer Mächte nicht opfern. Er fühlte sich von der Trennung von der globalen Hektik und dem vollständigen Eintauchen in Christus angezogen.

Fünf Jahre lang war er ein Ritter Christi in einem Kloster . Die Idee, an einem Ort der Kontemplation zu wohnen, wurde ihm von Papst Johannes XV. Das Kloster St. Boniface und Saint. Aleksego auf dem Aventin Hügel. Dort fand er alles, was ihm am Episkopat fehlte. Ora et labora - er hat die Regeln jeden Tag wiederholt und gewissenhaft angewandt; Study et Silentium - er wollte nichts mehr und brauchte es nicht. All dies, zusammen mit einer strengen Askese, gab ihm in Prag den Sinn für den gewählten Weg. Er nahm religiöse Anweisungen an, er wollte für immer im Kloster bleiben. Aus diesem Grund hatte der von Metropolitan Willigis ausgegebene Befehl, in die verlassene Poststelle zurückzukehren, eine echte Tragödie. Vor allem aber war er gehorsam.

Er kam zurück, aber nicht lange. Es gab keinen Platz für ihn in Prag, wo es noch schlimmer war. Es gab einen Bürgerkrieg, der versuchte, die tschechischen Länder Przemyślid mit Slavkovice zu verbinden, das sich an Polen orientierte. Da er den Konflikt mit seiner Person nicht verschärfen will, verlässt er ihn wieder. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf die Verbesserung der Beziehungen zwischen konkurrierenden Familien. Bolesław fiel in das Gebiet von Slavkovice ein und belagerte Libice, in dem sich vier Söhne von Sławnik befanden. Die Bereitstellung von Sicherheit hat die Fürsten zur Aufgabe veranlasst. Diejenigen, die den Versprechen nicht trauten, versteckten sich mit ihren Familien in der Kirche. Ungeachtet des heiligen Asylrechts brach Boleslaus in den Tempel ein und schlachtete alle Anwesenden zusammen mit seinen Frauen und Kindern. Die Bevölkerung von Libice wurde zerstreut oder in die Sklaverei gebracht, die Burg selbst wurde dem Erdboden gleichgemacht. Nur Wojciech und Radzim überlebten in Rom und Sobiebor kämpfte unter dem Kaiser gegen Lucice. Dieser ging dann zum Gericht von Gniezno und akzeptierte den Dienst von Chrobry.

Unter diesen Umständen war die nächste Rückkehr von Wojciech nach Prag unmöglich. Trotzdem blieb er Bischof, weshalb die päpstliche Synode auf seinen Fall aufmerksam wurde. Dort wurde festgelegt, dass der Hirte über das Schicksal des Hirten entscheiden würde. Wenn sie seine Ankunft fordern, ist der Fluch unter Strafe verpflichtet, nach Prag zurückzukehren, wie vom Metropoliten gefordert. Es sei eine Sünde , argumentierte er, dass, wenn jede Kirche verheiratet ist, nur Prag wie eine Witwe ohne seinen Hirten ist . Wenn sie es jedoch nicht wollen, wird er nicht in das Kloster zurückkehren, sondern episcopus gentium bleiben - und er wird eine Mission bei den Heiden aufnehmen. Beim Rösten zwangen sie ihren Bischof jedoch nicht, zweimal zu gehen, um ihn jetzt einzuladen. Wir wollen Wojciech nicht - sie haben geantwortet. Er akzeptierte es erleichtert.

Wojciech ging als Missionar unter dem Deckmantel eines bewaffneten Teams in heidnische Siedlungen. Pachołków warf die Schneemänner nieder und schnitt die heiligen Haine aus, brannte auf den Teufelsfiguren-Teufel-Swarożyca und blies jedem, der sich streiten wollte, die Hände. Die heidnischen Aufstände wurden blutig niedergeschlagen. Dies war zweifellos eine wirkungsvolle Methode - die barbarische Mentalität las es ohne Fehler: Wie mächtig muss dieser Jesus sein, da alle erschreckenden Götter und Dämonen schon beim Klang seines Namens huschen, da Seine Priester keine Angst vor ihrer Rache haben, nein! sie verachten sie.

Diese Umwandlungsmethode, so wirksam sie auch war, war nicht akzeptabel. Hat das Jesus gelehrt? Hat er den Leuten befohlen, ihn mitzubringen? Die Evangelisierung folgte einem schlechten Weg. Der heilige Wojciech war sich dessen voll bewusst, und so beschloss er, ohne Eskorte in das heidnische Preußen zu gehen, nur mit seinem Bruder Radzim-Gaudenty und dem Presbyter Benedykt-Bogusz.

Bolesław Chrobry versuchte ihn von seiner verrückten Absicht abzubringen - die Preußen sind ein blutrünstiger Stamm und definitiv feindlich gegen das Kreuz. Es war nutzlos, die Entschlossenheit von Wojciech konnte nicht gebrochen werden, und zugleich die Entschlossenheit und der Mut eines Mannes, der eine solche gefährliche Mission ohne Waffe verrichtete und fast alleine beeindrucken und sogar faulenzen konnte, denn es war mehr als der Mut eines bewaffneten Krieges. Er schickte einen von Bolesław begleiteten Bischof und erinnerte sich daran, was Jesus sagte: Mein Königreich ist nicht von dieser Welt. Wenn mein Königreich von dieser Welt wäre, würden meine Knechte mich nicht den Juden geben lassen. Nun ist mein Königreich nicht von hier . Er erinnerte sich an die Worte des Erretters, die der Erretter an einen übermächtigen Diener gerichtet hatte:Stecke dein Schwert in die Scheide, denn alle, die das Schwert ergreifen, werden vom Schwert getötet . Karols Bekehrung mit der Schwertspreizung. Die Christen der Sachsen begannen daraufhin mit Gewalt und gesetzloser Bekehrung der Slawen. Es ist kein guter Baum, der schlechte Früchte bringt ... Das wollte der heilige Mönch nicht. Ich möchte zu ihnen als der mit dem Wort des Herrn bewaffnete Christus Gottes gehen ", sagte er und überschritt die preußische Grenze.

Er starb wie ein Soldat Jesu. Er wurde von den preußischen Wachen festgenommen und zusammengeschlagen, später in Truso vor Gericht gestellt und auf die polnische Seite der Grenze deportiert, mit der Warnung, dass er bei seiner Rückkehr getötet werden würde. Er beabsichtigte nicht, die Mission aufzugeben. Sie gingen zu Fuß zurück nach Preußen. Sie wurden höchstwahrscheinlich verfolgt, denn sie wurden bald von einer bewaffneten Gruppe unter der Führung der Priester angegriffen, die an Wojciech einen rituellen Mord begangen hatten. Die Ursache dieses Todes kann nicht abschließend erklärt werden. Höchstwahrscheinlich war es jedoch keine Entweihung des Ortes der heidnischen Anbetung, wie es die älteste und populärste Theorie will. Diese These hat keine Quellenbegründung. Es wird nun davon ausgegangen, dass der Mord die Hinrichtung einer während des Gerichts in Truso suspendierten Strafe war.

Die erste Welle des Heiligenkults. Um das Jahr 1000 zog Wojciech durch westliche Länder. Zahlreiche Pilger, angeführt von Otto III, begannen, zum Grab des heiligen Märtyrers zu kommen. Von Bolesław Chrobry gesegnet, gab er viele Kirchen und gründete in Aachen ein Kloster zu Ehren des Heiligen. Adalbert. Von ihm kam die Kanonisierungsinitiative.

St. Wojciech wurde der Patron Polens. Seine Verdienste um die polnische Staatlichkeit sind von unschätzbarem Wert. Er war es, der den Kaiser während seines Lebens auf den polnischen Fürsten aufmerksam machte, in dem er den Hauptauftragnehmer für universalistische Pläne sah, der es Polen ermöglichte, seine Möglichkeiten, seinen Reichtum und seine Bedeutung darzustellen und in die Umlaufbahn westlicher Einflüsse und Interessen einzuführen. Er war nach dem Tod ein Faktor bei der Errichtung eines polnischen, unabhängigen Erzbistums in Gniezno, einer überlebenden Metropole, obwohl der junge Staat bald eine schwere innere Krise durchlebte, der Überfall des böhmischen Böhmens Großpolen verwüstete und das zerstörte St. Wojciech in Gniezno lebte wilde Tiere. Die Tschechen brachten den Heiligen Körper nach Prag, wo in seinem Leben kein Platz war. Aber Heiliger

DATUM: 2019-04-30 10:55

Read more: http://www.pch24.pl/woj-chrystusowy,1430...l#ixzz5mZSFjEJT


von esther10 30.04.2019 00:51

MEINUNG FREIHEIT , POLITIK - USA Mo 29.04.2019 - 12:16 Uhr EST



Öffentliche Schulen in Amerika implodieren… und es wird immer schlimmer
Bildung , Propaganda , Öffentliche Schulen

29. April 2019 ( amerikanischer Denker ) - Bildung in den USA implodiert. Die Bildungsideale von Horatio Alger, die die Bedingungen für eine erfolgreiche Erfüllung der Ambitionen darstellen, wurden durch die Ideen und Ideale von John Dewey abgelöst. Seine Ideale äußerten sich in Schule und Gesellschaft und in einem gemeinsamen Glauben schlagen vor, die selbstbewusste, ehrgeizige Individualität durch die Ersetzung eines stark sozialisierten Bürgers zu ersetzen, dessen "Glaube" an die Demokratie und die Zusammenarbeit mit anderen als nützlichem Bürger liegt. Die großen Bücherlehrpläne, die in den 1890er Jahren populär waren, wurden entlarvt. Trotz seiner Romantisierung sozialistischer Konzepte (verborgen hinter dem Wort "Demokratie", eine Taktik, die der von Sen. Bernie Sanders nicht unähnlich ist), stellen seine Ansichten einen Angriff auf das Individuum, die Familie und die Gründung Amerikas in jüdisch-christlichen Werten dar.

Für Millionen ist die Schule heutzutage einfach eine Entwicklungsanforderung mit ihren institutionellen Sitten und Anforderungen, einer Reihe von Hürden, die überwunden werden müssen, sobald man das Erwachsenenalter erreicht hat. Das Deweyan-Ideal der Kollektivierung und Anpassung an die industriellen Anforderungen der Massenproduktion von der medizinischen Versorgung bis zum Toilettenpapier hat die Horatio Alger-Ideale der vorindustriellen, christlichen und individualistischen amerikanischen Gesellschaft verdrängt. Die heute aktualisierten Deweyans auf der linken Seite bewundern Alger Hiss eher als Horatio Alger.


Dieser Schriftsteller hat jahrzehntelang in der Sekundar- und Hochschulbildung gearbeitet und hat festgestellt, dass die Arbeitsmoral unheimlich abwesend ist. Sklaven oder benachteiligte / unterdrückte Völker mögen hart arbeiten, aber man kann nicht sagen, dass sie die Arbeitsethik aufrechterhalten, die einen gesunden Respekt und eine freudige Teilnahme an der vorliegenden Arbeit bedeutet, als eine Gelegenheit, die von einem liebenden Gott kommt. Wenn wir unsere Arbeit mit einem Gefühl für diese Arbeit als Teil unserer moralischen Verpflichtung gegenüber Gott und den Menschen umarmen, werden wir wirklich sozialisiert. Wie viele Schüler an unseren Schulen haben diese Einstellung gegenüber ihrem Studium? Oder Lehrer für ihren Unterricht? Anstatt Wert auf das Lernen zu legen, wird Wert auf Selbstwertgefühl gelegt. Anstelle einer Vision, ein Mann mit Kompetenz oder Wissen zu werden, arbeiten die meisten Pädagogen und Studenten auf ein implizites Ziel hin, das von Abraham Maslow als Selbstverwirklichung dargestellt wird Ein Ideal des Glücks, das als Erfüllung der Bedürfnisse definiert wird. Bedürfnisse zu erfüllen, statt durch Wissen erlangte Kompetenz zu befriedigen, ist sowohl ein Ergebnis der Bindung der Linken an die Philosophie des "gimme gimme". Meine Bedürfnisse zu erfüllen ist von größter Bedeutung: Ich, Ich, Ich.

Die Schulreform befasste sich nicht mit dieser Zielverschiebung, wonach Bildung als Hilfe für die Schülerinnen und Schüler bezeichnet wird, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, anstatt ihre Kompetenz zu erweitern, um die Bedürfnisse anderer zu erfüllen und ihre individuelle Freiheit besser ausüben zu können. Ein informierter und tugendhafter Verstand in einer Person kann eher das von Plato und Aristoteles und von christlichen Philosophen im Laufe der Jahrhunderte beschriebene Glücksziel erreichen. Obwohl unser Glück auf dieser Erde immer unvollkommen ist, wird Glück in Verbindung mit der Verbesserung der Individualität, dem Dienst an anderen und der Kompetenz mehr erreichbar als die vergebliche Suche, um seine Bedürfnisse zu befriedigen und sich mit einer amorphen, mystischen Eitelkeit zu "fügen" von Jean-Jacques Rousseau "der allgemeine Wille" genannt

Die Schulreform füttert die feuchten Träume der bürokratischen organisatorischen Manipulatoren und der Imperien von Bildungsverlagen wie Cengage, Houghton Mifflin, McGraw Hill und Pearson, die Bildungssoftware im Wert von Milliarden Dollar ausgeben. Die heutige Reform ist ein Eifer für Statistiken, Systeme, Einsparungen, Software und für die Bundesregierung, die die Parameter für diese Reform und nicht die lokale Kontrolle vorsieht. Lehrer werden zunehmend als "Vermittler" bezeichnet, die die Schüler durch das technologische Labyrinth führen. Studenten, die Dewey gerne in der Industriegesellschaft einnehmen wollte, sollen nun den Arbeitsanforderungen einer technologieorientierten Gesellschaft entsprechen. Das System wird zur endgültigen kollektiven Dimension, in die die gut angepasste Person passt, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Christopher Lasch, ein Liberaler, hatte bereits 1977 in seinem klassischen Buch Die Kultur des Narzissmus: Das amerikanische Leben im Zeitalter schwindender Erwartungen auf den Narzissmus aufmerksam gemacht, der in der Gesellschaft exponentiell wuchs. Und schon 1926 sprach er bei KongressanhörungenDer große Princeton-Professor J. Grescham Machen argumentierte gegen die Ausweitung der staatlichen Beteiligung an der Bildung. Er argumentierte, dass Bildung keine Angelegenheit des Staates ist, sondern den Eltern jedes Kindes überlassen werden sollte, um ihre Kinder nach Belieben zu erziehen. Er prophezeite den Trend, den wir jetzt sehen: Die Einheitlichkeit in der Bildung führt immer zum kleinsten gemeinsamen Nenner. Wäre der Leser damit einverstanden, dass der kleinste gemeinsame Nenner in Ignoranz, Respektlosigkeit gegenüber Lehrern, mangelnder Aufmerksamkeit und mangelnder Kooperation besteht?

Muss man Professor sein, um zu sehen, dass jeder moralische Standard in der Gesellschaft zusammenbricht? Güte und jüdisch-christliche Werte werden täglich im Fernsehen und von Lehrern im ganzen Land öffentlich verspottet. In Schulen werden Kondome verteilt, und die Sexualerziehung zeigt, dass die Liebe-Sex-Ehe-Einheit das beste Paradigma ist. Dieser Schriftsteller lehrte an einer innerstädtischen High School, wo Studentinnen zu einem zehn- oder fünfzehnminütigen Treffen mit einem Schwangerschaftsberater zu einem speziellen Beratungsbüro gehen und dann zur Abtreibung überwiesen werden konnten, ohne dass ein Elternteil oder eine Bezugsperson darüber in Kenntnis gesetzt wurde ist in meinem Zustand legal. An einem anderen Gymnasium, an dem dieser Schriftsteller unterrichtete, fand jährlich ein Senior Crossdressing Day statt, an dem alle älteren Männer, die ein Kleid, einen BH, Make-up, eine Perücke, Stöckelschuhe, Nagellack und einen Eyeliner trugen, zur Schule kommen konnten.

Schulen geben uns Beispiele für Verhalten und vermitteln Einstellungen von Lehrern und Administratoren. Lern- und Sprechmethoden sowie unausgesprochene Annahmen über den Zweck des Wissenserwerbs prägen unser Verständnis von Sinn und Zweck von Lernen und Leben. Da die Schulen nicht mehr in loco parentis arbeiten, sondern stattdessen die elterliche Unterstützung für die sogenannte Mission der Schulen suchen, beeinflussen und beeinflussen die Schulen - mit vielen falschen Werten - unsere Erwartungen, Hoffnungen, Entscheidungen und worauf wir uns konzentrieren Aufmerksamkeit auf.

Das "Wissen" für jedes Fach sollte als Schlüssel zu einer sinnvollen Bildung und nicht nur als Statistik über Abschlussquoten, Bestehensraten bei standardisierten Tests und die Implementierung von Tablets, Smartboards und anderen Software-Innovationen in den Vordergrund treten. Wir müssen auch das Gebet in den Schulen, die Familienwerte und den Patriotismus wiederherstellen (wo die inspirierenden Aspekte der USA und der westlichen Zivilisation an vorderster Stelle stehen und nicht Themen der Unterdrückung und Viktimisierung). Wenn der Leser dies nicht für möglich hält, beten Sie bitte dafür.

Mit Common Standards (Common Core State Standards) befinden wir uns am Rande der völlig manipulierten Gesellschaft (Anmerkung: "manipuliert", nicht gebildet). Unser System der öffentlichen Bildung wird extrem und ist lieblos. Wo früher Wissen und Charakterbildung vorherrschten, legen wir jetzt Wert auf Selbstwertgefühl und Vernachlässigung wesentlicher intellektueller und praktischer Fähigkeiten. Massenbetrug und Heuchelei in Bezug auf Bildung waren noch nie so weit verbreitet.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pub...s-getting-worse

von esther10 30.04.2019 00:47

Mgr. Schneider startet eine eigene Website: "Gloria Dei - Ermutigung des Hirten von Kasachstan: Bischof Schneider"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 12/03/2019 • ( 5 ANTWORTEN )


Mgr. Schneider hat kürzlich eine eigene Website gestartet. Er fühlte sich aufgrund der Reisebeschränkungen, die ihm der Vatikan auferlegt hatte, dazu gezwungen. Auf der Website finden Sie die Biografie von Mgr. Schneider, verschiedene Artikel und Videokonferenzen. Sie können sich auch an den Bischof wenden oder um Gebet bitten. Mgr. Schneider wird dann "sein Bestes geben, um zu antworten". Sie können auch einen Newsletter abonnieren.
+
Dies ist die Website:

hier anklicken

https://www.gloriadei.io/
+++++



Bischof Athanasius Schneiders Analyse der Jugendsynode Abschlussdokument
7. November 2018 Bischof Athanasius Schneider

LifeSite : Ihre Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen in Bezug auf Sprache, Inhalt und Stil von den letzten Abschlussdokumenten.

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe sich speziell mit dem Thema Jugendliche befasste. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und sie mit sentimentalen Ausdrücken zu tun haben, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

Amtsgewicht

Gemäß der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode " Episcopalis Communio " , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 Deliberativmacht eingeräumt hat des kanonischen Kodexes “,„ nimmt es am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil. “Wie beurteilen Sie dies? Wie sollen die Laien das verstehen?

Wir müssen zunächst die Bedeutung von "Ordinary Magisterium" klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich lehrte zu allen Zeiten und überall unfehlbar die Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Ex-Kathedra genannt), des Unfehlbaren Doktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form besessen sein?

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbrauch und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder Pastoralprogramme zu besprechen, wie dies bei der derzeitigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Sitzungen zur Erörterung von Pastoralprogrammen waren in Frankreich nicht bekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht: Erstens gibt es Bischöfe, die Mitglieder des Europarates sind Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb haben wir heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer ständigen Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller Rat ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischöflichkeit eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des „Konzilarismus“ nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentumlaboris

Exzellenz, das Instrumentumlaboris (IL) hat seinen Weg in das endgültige Dokument (Nr. 3) gefunden. Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialwissenschaftlich war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe gesprochen hatte, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument?

Das Akronym „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die inakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war die Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Personen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde zum Ausdruck bringt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

Für einen wahren Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zu zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Diese tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Bedauerlicherweise fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Es wäre spirituell sehr nützlich für junge Menschen gewesen, wenn das Abschlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, Gott und seinen Geboten treu. Wie aktuell ist diese Nachricht! Genuss, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, da die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um den heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendpastoral so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Kleriker nutzten die Synode an Jugendlichen - und damit auch die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom zur Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Das Thema „Synodalität“ im Abschlussdokument durchgehen, ohne auf authentische synodale Methoden zu achten - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für eine bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft untergruben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben jungen Leute, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als die einer Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich um ihre eigene Karriere Sorgen machten. Die oben genannten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht in unseren Tagen dringend neue St. Hildegards,

Gewissen

Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich, so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass sie im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Intellekt, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, sich selbst zu verhalten. “ ( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch

Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise" betroffenen Länder hätten "ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden" Der Text ", sagte er, und der Klerikalismus" sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, insbesondere für die Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. "

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch, wie z Missbrauch von Jugendlichen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente

Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Es gibt natürlich einige positive Elemente im Abschlussdokument. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Wichtigkeit der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Bedeutung des Gebets, der Kontemplation, der eucharistischen Anbetung, der Innerlichkeit, der Wallfahrten und der volkstümlichen Andachten.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenzielle Bedingungen

Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Ausdrücke spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz kann eindeutig als Neo-Pelagianismus, der mit Klerikalität bekleidet ist, identifiziert werden.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "rock", "ewig", "ewig", "übernatürlich", "Himmel" ”(Im Sinne des ewigen Lebens); "Gewinnen, erobern", "widerstehen"; "verteidigen"; "Soldat"; "Sieg", "Ziel, Ziel", "Tugend" (im theologischen Sinne), "Seele" (statt "Körper" wird 19-mal erwähnt), "Wahrheit" (nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur im psychologischen Bereich) und zwischenmenschliche Beziehungen), "objektiv", "Objektivität", "klar"; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Beachtung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt gegenüber Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "Mensch" (20 Mal, während "Göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 Mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die für die Ausbildung junger Menschen am geeignetsten sind, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ewiges Leben zu haben? '... Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bedauern“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);
„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Heb 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).
„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche

Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus setzen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: "Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?". Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwesentlich. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - so wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen “(Johannes Paul II., Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und strahlend sein, wenn Sie ihn kennen, nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes, Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit einem übernatürlichen Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (UmwertungallerWerte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Man muss die Tatsache bedauern, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert hat, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen befasst. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass alle wertvollen Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten im anderen als dem Schatten oder dem Traum der Realität scheitern. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt jungen Menschen - metaphorisch gesprochen - nahrhaftes und gesundes selbstgemachtes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über junge Menschen dies nicht tun und ist daher nicht möglich metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht jedermanns Sache und nicht für alle Zeiten, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Kraft verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten getreu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,

https://www.gloriadei.io/bishop-athanasi...final-document/

von esther10 30.04.2019 00:44

Persönlicher Sekretär von Benedikt XVI. Gegen das "Erfinden" der neuen Kirche

Persönlicher Sekretär von Benedikt XVI. Gegen das "Erfinden" der neuen Kirche
Erzbischof Georg Gänswein. © Raimond Spekking / commons.wikimedia.org



Diejenigen, die sich eine neue Kirche einfallen lassen und das Wesen des Katholizismus verändern wollen, sind falsch und missbrauchen ihre geistige Macht - sagte Georg Gänswein, der persönliche Sekretär von Benedikt XVI.

Der Kurator Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des päpstlichen Hauses und persönlicher Sekretär von Benedikt XVI., Hat am Samstag in der Zisterzienserabtei in Heiligenkreuz, Niederösterreich, das Sakrament der Priesterweihe gegeben. In der von ihm gegebenen Predigt verglich er die Arbeit des Priesters mit der Arbeit eines Leuchtturmwächters, der versucht, die Schiffe auf den richtigen Weg zu führen und sie vor Gefahren zu schützen.


Der Erzbischof warnte davor, der Versuchung zu erliegen, "selbstgemachte Theorien" anstelle des Evangeliums zu predigen. - Wenn Priester und Bischöfe nicht mehr den Mut haben, das Evangelium zu predigen, sondern nur ihre eigene Weisheit, ist dies ein Schaden, wird die Sache auf den Titelseiten der Zeitungen beschrieben. Haben wir nicht wirklich genug in unserer Zeit? - fragte er. - Wer eine neue Kirche erfinden will, der etwas an seiner DNA ändern will, ist irreführend, überfordert seine geistige Kraft - fügte er hinzu.

iDer Hintergrund der Homonymie des Erzbischofs. Gänsweina ist ein lautstarker Artikel von Benedikt XVI., Der im April in den Seiten des "Klerusblatt" veröffentlicht wurde. Man kann auch davon ausgehen, dass der Hierarchie die deutsche Bischofskonferenz ermahnen wollte - Anfang März kündigte seine Führung den Eintritt in den "Synodenweg" an, der die katholische Kirche jenseits der Oder revolutionieren soll.


Die Zisterzienserabtei Heiligenkreuz wurde 1133 gegründet und besteht bis heute ununterbrochen. Derzeit ist er eng mit Papst Ratzinger verbunden. Die Hochschule für Philosophie und Theologie von Benedikt XVI. Betreibt dort die Rechte des Papstes.

DATUM: 2019-04-30 07:48

Read more: http://www.pch24.pl/osobisty-sekretarz-b...l#ixzz5mZQBInCE

von esther10 30.04.2019 00:42




Kardinal Müller verdient Standing Ovations für sein Manifest
Ehebruch , Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Gerhard Müller , Walter Kasper

21. Februar 2019 ( The Catholic Thing ) - Jetzt, da die anfängliche Aufregung etwas nachgelassen hat, ist es jetzt an der Zeit, Kardinal Gerhard Muellers kürzlich veröffentlichtes Manifesto of Faith näher zu betrachten . Er beginnt mit dem Zitat von Unserem Herrn: "Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein" (Joh 14: 1). In der Tat sind die Gläubigen in diesen Tagen beunruhigt. Das doktrinäre und moralische Chaos in der Kirche ist offenkundig und ernst. Wir suchen sowohl nach Anleitung als auch nach mutiger Widerlegung von Fehlern.

Müller ist ein guter Hirte, der die Herde schützt, die in Unwissenheit umherstreicht und durch falsche Lehren gefährdet wird:

Heute sind sich viele Christen der grundlegenden Lehren des Glaubens nicht mehr bewusst, daher besteht die Gefahr, dass der Weg zum ewigen Leben versäumt wird. Viele fragen sich heute, welchen Zweck die Kirche noch in ihrer Existenz hat, wenn sogar Bischöfe lieber Politiker sind als das Evangelium als Lehrer des Glaubens zu verkünden.


Ein Politiker in demokratischen Gesellschaften ist meistens darum bemüht, an die Macht zu kommen - und dann zu behalten. Er wird den Wählern sagen, was er unabhängig von seinen Überzeugungen zu hören glaubt. Der klerikale Politiker in der Kirche ist bestrebt, diejenigen in der Hierarchie zu erfreuen, die seine Karriere vorantreiben können, was immer erforderlich ist. Er ignoriert, bemüht und verwirft sogar die harten Wahrheiten des Evangeliums, wenn er spürt, dass diese Wahrheiten seine Ambitionen vereiteln werden.

Müller ruft zur Umkehr jener Hirten auf, die den Glauben der Schafe stören: "Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Gesandten verbunden, die in einigen Fällen die ihnen anvertrauten Menschen verlassen haben, sie verunsichern und ihren Glauben ernsthaft schädigen . "

Wie traurig, dass ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre heute Richter anweist, Bischöfe dafür zu tadeln, dass sie den Glauben nicht in seiner Integrität lehren.

Ein Paradebeispiel ist der Wahnsinn, wer die Kommunion richtig empfangen kann. Dies ist die vergiftete Frucht der katastrophalen Neuerung in Fußnote 315 von Amoris Laetitia , die eine von der Kirche immer verbotene Praxis erlaubt, nämlich die Verwaltung der Heiligen Eucharistie für diejenigen, die sich in einer ehelichen "zweiten Ehe" befinden.

Er rügt auch diejenigen, die behaupten würden, dass die Eucharistie den Protestanten verabreicht werden soll. Müller weist diese Neuerungen zurück und zitiert den heiligen Paulus: "Wer das Brot und die Getränke aus dem Kelch des Herrn unwürdig isst, macht sich schuldig, den Leichnam und das Blut des Herrn entweiht zu haben" (1 Kor 11,27). Und der Katechismus : "Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Abendmahl der Versöhnung erhalten, bevor er zur Gemeinschaft kommt" (CCC 1385).

Er fügt hinzu: "Darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit."

Es ist ausgesprochen barmherzig, die ganze Wahrheit zu predigen und zu verlangen, dass die Gläubigen das Sittengesetz Gottes und die kanonischen Gesetze der Kirche einhalten: "Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit" (CCC 1950) . Daher ist das "Wissen um das göttliche und das Naturgesetz" notwendig, um Gutes zu tun und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955): "Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,32) den der Christ auf dem Weg der Erlösung beschreitet und der nicht relativiert werden darf. "


Müller erinnert uns ferner daran, dass "die Kirche keine von Menschen gemachte Vereinigung ist, deren Struktur ihre Mitglieder nach ihrem Willen gewählt haben. Sie ist göttlichen Ursprungs." Es ist "Christus selbst [der] Autor des Dienstes in der Kirche. Er hat sie aufgestellt, hat ihre Autorität und Mission, ihre Orientierung und ihr Ziel gegeben (CCC 874)." Bischöfe sind Botschafter, denen eine Botschaft anvertraut wird, die sie nicht selbst machen. Sie dürfen diese Nachricht nicht verzerren.

Müllers stärkster Punkt im Manifest ist die Erinnerung daran, dass die wahre Mission der Kirche die Errettung der Seelen ist. Die Realität der Hölle und die ewige Verdammnis für Seelen, die in Todsünde sterben, ist etwas, von dem wir selten von der Kanzel hören. Der Eindruck, den viele Hirten heute vermitteln, ist, dass sie sich viele Sorgen darum machen, die soziale Ordnung in dieser Welt zu perfektionieren, und sehr wenig über den Verlust von Seelen in der nächsten.

Müller ist darauf sehr aufmerksam:

Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die im Tod vom Körper getrennt wird und auf die Auferstehung der Toten hofft (CCC 366). Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod dem besonderen Urteil stellen (CCC 1021). Entweder ist eine Reinigung notwendig, oder der Mensch geht direkt in die himmlische Glückseligkeit und darf Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person bis zum Ende gegen Gott bleiben wird, und indem sie seine Liebe definitiv ablehnt, "verurteilt er sich sofort und für immer" (CCC 1022). "Gott hat uns ohne uns erschaffen, aber er wollte uns nicht ohne uns retten" (CCC 1847). Die Ewigkeit der Bestrafung der Hölle ist eine schreckliche Realität, die nach Aussage der Heiligen Schrift alle anzieht, die "im Zustand der Todsünde sterben"

Kardinal Müller erklärt hier und an anderen Stellen in seinem Manifest einfach das, was bis vor kurzem alltäglich war und von allen Katholiken als selbstverständlich angesehen wurde, vom Papst bis zum bescheidenen Gläubigen in seiner örtlichen Gemeinde. Nun wird ihm jedoch vorgeworfen, er sei ein neuer Martin Luther von seinem deutschen Kardinalkollegen Walter Kasper (was angesichts der Affinität Kaspers zu Luther seltsam ist).

Bischof Athanasius Schneider, selbst deutscher Abstammung, verteidigt Müller mutig gegen diesen Affront: "Ein klarer Beruf der göttlich geoffenbarten Wahrheiten wird in unseren Tagen im Leben der Kirche oft nicht mehr toleriert und wird sogar als Provokation wahrgenommen, wie man es könnte sehen Sie dies zum Beispiel an der sofortigen, intoleranten und erstaunlich aggressiven Reaktion, mit der Kardinal Walter Kasper das Glaubensmanifest von Kardinal Müller abgelehnt hat. "

Müller verdient unseren Dank und unsere Gebete. Der gute Kampf für die katholische Wahrheit muss um jeden Preis gekämpft werden.
https://www.lifesitenews.com/opinion/car...r-his-manifesto
Veröffentlicht mit Erlaubnis von The Catholic Thing .


von esther10 30.04.2019 00:37

George Weigel mit Anerkennung des Essays von Benedikt XVI



George Weigel mit Anerkennung des Essays von Benedikt XVI

George Weigel kommentierte einen Essay von Benedikt XVI. Über das Wesentliche der Krise des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit und erklärte: "Er zeigt (...) anschaulich die (noch) unvergleichliche Fähigkeit des" Rentner-Papstes ", die" Gehirnkreise verschiedener katholischer Fürsprecher zu brennen ".

Laut Weigl "war die katholische Krise des sexuellen Missbrauchs des Klerus in den Augen von Benedikt XVI. Im Wesentlichen ein Nebenprodukt der sexuellen Revolution : was insgesamt Skandale verursacht hat, die uns heute schmerzlich vertraut sind. "


Der Autor ist der Ansicht, dass die Diagnose des Rentners des Papstes nicht alles erklären kann, etwa die Existenz solcher "Psychopathen wie Marcial Maciel und Theodore McCarrick" und viele andere Probleme, aber seine Analyse weist tatsächlich auf den starken Anstieg des sexuellen Missbrauchs unter den Geistlichen in den späten sechziger Jahren hin. das in den achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts den Höhepunkt erreichte, bevor die Reformen des Priestertums und des Seminars, die von Papst Johannes Paul II. initiiert wurden, zu arbeiten begannen.


Weigel erklärt, seit der Veröffentlichung seines Buches Courage of ein Katholik , das auch auf Polnisch erschienen ist, im Jahr 2002 habe er "praktisch die gleiche Argumentation" verwendet. Er bemerkte, dass "die spirituelle Selbsttäuschung und Heuchelei, die die universelle Opposition gegen die (...) Humanae vitae- Enzyklika begleitete , eine Umgebung geschaffen hat, in der sich unangemessenes sexuelles Verhalten intensivierte. Menschen, die erklärt haben, dass sie nicht glauben müssen, was die Kirche als wahr oder lehrend predigt, sind besonders anfällig für die enorme Welle der sexuellen Revolution und haben sofort zu Heuchelei in Verhalten und Missbrauch geführt. " Die Krise hat die Probleme in den Seminaren erhöht und Roms Unfähigkeit, die kirchliche Disziplin zu leiten.


Der Autor erklärt weiter, es sei "ein perfekter Sturm, in dem die Mächte der Finsternis, die immer versuchen, die Kirche zu zerstören und die evangelische Mission zu verhindern, furchtbare Verwüstungen hätten anrichten können". Weigel erinnert an die Angriffe auf seine Analyse aus dem Jahr 2002 und auf Benedikt XVI., Der zu dem Schluss kommt, dass "die katholische Linke immer noch den Zusammenhang zwischen doktrinärem und moralischem Abfall und klerischer Bosheit nicht anerkennt". Heutige Kritiker, "von denen viele progressive Ultramontaniker sind", die die Unfehlbarkeit von Papst Franziskus als "praktisch unendlich" behandelten, gingen sogar so weit, Benedict als schismatisch zu beschuldigen.


Weigel glaubt, dass der Pensionär nicht nur den Papst kritisiert, sondern auch keine glaubwürdigen Argumente vorgebracht hat, um die gegenwärtige Krise zu erklären: "Ähnlich wie 2002 gab es viel Gift, aber es wurde keine größere alternative Diagnose angeboten." Und eine solche Erklärung ist sicherlich nicht "Klerikalismus". Er kann höchstens "Missbrauch erleichtern", weil Priester missbraucht werden, "weil sie denen zum Opfer fallen, die das Priestertum zu Recht respektieren" Es ist jedoch keine Erklärung für "sexuelle Belästigung, die andere tiefere Ursachen hat und tatsächlich eine globale Seuche ist".

Quelle: firstthings.com

Jan J. Franczak

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

PODCAST. Liest Marcin Austyn:

DATUM: 2019-04-30 10:56

Read more: http://www.pch24.pl/george-weigel-z-uzna...l#ixzz5mZOWxSMA

von esther10 30.04.2019 00:37




Papst Franziskus erhebt "Evangelisierung" über die katholische Doktrin der Kurienreform: Bericht
Katholisch , Katholische Lehre , Evangelisierung , Heiliger Stuhl , Óscar Rodríguez Maradiaga , Franziskus , Praedicate Evangelium , Römische Kurie

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

29. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Von Papst Franziskus wird erwartet, dass er eine neue Reformmaßnahme unterzeichnet, die die verschiedenen Organe des Vatikans umorganisiert und ein neues und mächtiges Kloster der „Evangelisierung“ schafft, das Vorrang vor der Kongregation für die Doktrin der Doktrin hat Der Glaube, der die Integrität der katholischen Lehre in Bezug auf Glauben und Moral schützt, sagt der spanische Nachrichtendienst Vida Nueva Digital.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic+doctrine

Das Vorhandensein der Maßnahme, einer vorgeschlagenen apostolischen Verfassung mit dem Namen "Praedicate Evangelium" ("Predigt das Evangelium"), wurde am 22. April von Vida Nueva nach Interviews mit den an der Formulierung des Dokuments beteiligten Kardinälen angekündigt. Vida Nueva Digital hat einen längeren, tiefergehenden Artikel zum Umstrukturierungsplan nur für Abonnenten veröffentlicht. Der Catholic News Service (CNS) hat eine Vorabversion des Artikels erhalten und zitiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/evangelization

Das neue Dokument, dessen Entwurf Berichten zufolge in diesem Monat vom "C9" -Rat der Kardinalberater des Papstes verabschiedet wurde, soll zwei bestehende Ämter oder "Dikasterien" in einem einzigen der Evangelisierung gewidmeten Dicasterium vereinen. Das neue Kloster wird Vorrang vor der Kongregation der Glaubenslehre einnehmen, die derzeit den zweiten Rang in der Rangfolge der vatikanischen Dikasterien nach dem Staatssekretariat einnimmt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/holy+see

Wenn die Zusammenfassung des neuen Plans in der Veröffentlichung korrekt ist, scheint es darauf angelegt zu sein, die Vision von Papst Franziskus von einer „Evangelisierung“ zu verwirklichen, die die Integrität der katholischen Lehre abwertet, um Menschen zu „begleiten“, die dies nicht akzeptieren der katholische Glaube, eine Ansicht, die in Amoris laetitia und anderen Dokumenten von Franziskus zum Ausdruck kommt .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/evangelization

„Die wichtigste Neuerung [der Reform] besteht in der Schaffung eines großen Klosters für die Evangelisierung vor der historischen Kongregation der Glaubenslehre, das die Arbeit vereinigen wird, die die Kongregation für die Evangelisierung der Völker heute leistet ( Propaganda Fidei) und der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung “, erklärte Vida Nueva am 22. März.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Auf diese Weise wird die Reihenfolge der Dikasterien, die durch die 1988 von Johannes Paul II. Verabschiedete Apostolische Verfassung" Pastor Bonus "festgelegt wurde, geändert und durch" Praedicate Evangelium "außer Kraft gesetzt", so die Veröffentlichung weiter.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/praedicate+evangelium

„Der wichtigste Punkt der neuen apostolischen Verfassung ist, dass die Mission der Kirche die Evangelisierung ist. Damit steht es im Zentrum der Kirche und bei allem, was die Kurie tut “, sagte Kardinal Oswald Gracias aus Mumbai, Indien, in einem Interview mit Vida Nueva, laut CNS.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roman+curia

Vida Nueva und das ZNS berichten auch, dass nach dem neuen Plan die Diözesanbischöfe des Vatikans nicht länger als übergeordnete Autorität angesehen werden dürften und in der Zukunft von bloßen Laien angeführt werden könnten, die Papst Franziskus 'Synodalität weiter vorantreiben Und Widerstand gegen das, was er "Klerikalismus" nennt.

Außerdem soll das neue Organisationssystem der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz mehr Befugnisse verleihen, indem es in die Struktur der Kurie aufgenommen wird.

Die neue Verfassung ist eine Arbeit des skandalgeplagten honduranischen Kardinal
Praedicate Evangelium ist Berichten zufolge seit fünf Jahren im Gange des Rates der Kardinalberater, angeführt von Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras, der seit Ende 2018 wegen einer Reihe angeblicher Vertuschungen von Homosexualität unter Beschuss steht Tegucigalpa-Seminar , Erleichterung und Schutz von sexuellem Missbrauch und Missbrauch durch seinen (jetzt ehemaligen) Weihbischof Juan José Pineda. Er wird auch des massiven Missbrauchs von Erzdiözesangeldern beschuldigt .

Die Reform werde nicht nur kosmetisch sein, sondern "den bereits begonnenen Mentalitätswandel fördern", sagte Kardinal Gracias.

"Die römische Kurie wird nie mehr dasselbe sein", fügte Kardinal Rodriguez Maradiaga hinzu.

Der aktuelle Entwurf wurde an die verschiedenen Vatikanstädte sowie an die Leiter der Bischofskonferenzen in aller Welt zur Stellungnahme geschickt. Wenn keine unerwarteten Verzögerungen eintreten, wird die endgültige Version laut Vida Nueva Digital am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet.


Die traditionelle Ordnung und Autorität der römischen Dikasterien wird zunehmend umgekehrt
Das neue Arrangement würde die traditionelle Ordnung der verschiedenen Abteilungen des Vatikans weiter umkehren, die der Kongregation für die Glaubenslehre, die damals als das Heilige Amt der Inquisition bekannt war, die größte Stellung unter den Dikasterien einräumte. Darüber hinaus hatte das Heilige Amt während des größten Teils seiner Geschichte keinen Kardinalpräfekt, sondern nur einen „Präfekten“, da es direkt vom Papst selbst geführt wurde. Obwohl kein Dikasterium offiziell über ein anderes eingestuft wurde, nahm das Heilige Amt den ersten Platz in Bezug auf Einfluss und Einfluss ein und übte sowohl administrative als auch juristische Befugnisse direkt unter dem Papst aus, als das höchste Gericht der katholischen Kirche.

Diese Anordnung wurde 1967 von Papst Paul VI. Radikal geändert, dessen apostolische Verfassung Regimini Ecclesiae Universae das Staatssekretariat an die erste Stelle stellte, es vor den anderen auflistete und ihm die Aufgabe gab, den Papst bei der Koordinierung der Aktivitäten der anderen Dikasterien und des Landes zu unterstützen Sie gaben dem Obersten Papst bei der Ausübung seines obersten Amtes enge Unterstützung. Er führte das Heilige Amt mit dem neuen Namen "Heilige Kongregation für die Glaubenslehre" an zweiter Stelle nach dem Staatssekretariat auf.

Das neu reorganisierte Heilige Amt wurde nicht mehr vom Papst selbst, sondern von einem Kardinalpräfekten geleitet, und das Staatssekretariat wurde vom Papst direkt geführt, wobei ein Kardinal als Sekretär fungierte. Dieselbe Vereinbarung wurde 1988 von Papst Johannes Paul II. In seiner apostolischen Konstitution Pastor Bonus bestätigt . Obwohl das Gesetz immer noch feststellte, dass kein Dicastery juristisch über einem anderen steht, belegte die Kongregation für die Glaubenslehre in der zweiten Reihe den zweiten Rang Ehre und Einfluss.

Die von Franziskus in „Praedicate Evangelium“ ins Auge gefasste neue Vereinbarung scheint die Kongregation für die Glaubenslehre auf eine noch niedrigere Prioritätsstufe zu setzen, sowohl unter dem Staatssekretariat als auch unter dem neuen „Superdicastery“ der Evangelisierung. Der Niedergang des Status der Kongregation hat in Rom eine zunehmend lockere Haltung gegenüber der Schwere der Häresie und anderer Formen der Abweichung von der katholischen Lehre mit sich gebracht, wobei Einheit und „Begleitung“ mehr betont wurden als die Wahrheit der Lehre.

Fr. Thomas Weinandy, ein Mitglied der International Theological Commission, der aufgrund seiner Kritik an Papst Franziskus 2017 nicht als Berater der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz berufen wurde, sagte gegenüber LifeSite, es sei "kein Problem", die Evangelisierung als "Primary" zu machen pastorale Arbeit der Kirche “, aber„ wenn es bedeutet, dass innerhalb dieser Evangelisierung die Rolle der Lehre den zweiten Platz einnimmt oder auf einer niedrigeren Ebene platziert wird, dann würde dies den gesamten Zweck der Evangelisierung untergraben. “

"Die guten Nachrichten, die angeboten werden, sind genau die Mysterien des Glaubens - die Lehre und die moralische Tradition der Kirche", fuhr Weinandy fort. „Wie kann man das Evangelium predigen, ohne anderen von den wunderbaren Geheimnissen der Dreieinigkeit, der Menschwerdung, dem errettenden Tod und der Auferstehung Jesu oder der großen Gabe der Sakramente usw. zu erzählen? Lehre und die moralische Lehre der Kirche sind das, worum es bei der Evangelisierung geht. Es ist die gute Nachricht! "

Ohne Lehre und Morallehre "gibt es keine Evangelisierung", sagte Weinandy. „Was verkündet werden kann, wären einfach leere Worte, die kein Leben bringen - hier auf Erden und für immer im Himmel. Dies würde der gesamten evangelistischen Tradition der Kirche widersprechen - angefangen bei den Aposteln selbst. “

„Wir müssen daran erinnern, dass einige Mitglieder der Hierarchie in ihrer Unwissenheit und möglicherweise in ihrem mangelnden Glauben nicht verstehen, dass Doktrinen keine sterilen und leblosen toten Briefe aus vergangenen Zeiten sind, sondern das sehr lebensspendende Herz von die Kirche «, sagte Weinandy. „Sie sind die vom Geist erfüllten Wahrheiten, genau die Geheimnisse, die Gott, der Vater, durch seinen inkarnierten Sohn offenbart hat, die allen, die glauben, Leben, Schönheit und Freude geben. Die Doktrin zu verunglimpfen ist ein Affront gegen die Dreieinigkeit selbst und alle treuen Katholiken im Laufe der Jahrhunderte herabzusetzen. Eine solche arrogante Denkweise zu besitzen, bedeutet am Ende, dass Jesus nicht so wichtig ist. “

„Also, ja, lasst die Kirche ihre Verpflichtung erneuern und stärken, um das Evangelium für alle zu predigen, aber lassen Sie uns das Evangelium in all seiner Pracht und Wahrheit verkünden. Weniger zu tun bedeutet, der Welt nichts von ewigem Wert anzubieten“ Weinandy schloss.

Schicken Sie dem Autor eine E-Mail an mhoffman@lifesitnews.com .
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tholic-doctrine

von esther10 30.04.2019 00:36

Bischof Schneider diskutiert, wie die Kirche mit einem ketzerischen Papst umgehen sollte
Athanasius Schneider , Katholischer , Ketzerischer Papst

ROM, 20. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Beispiellose Zeiten erfordern beispiellose Diskussionen und beispiellose Diskussionen erfordern mutige Seelen.



Bischof Athanasius Schneider wird von vielen Katholiken als eine dieser Seelen angesehen.

In seiner letzten am 20. März veröffentlichten Erklärung hat er Fragen aufgegriffen, die immer mehr Menschen auf der ganzen Welt stellen: Kann der Papst Papst ketzerische Lehren halten? Wenn ja, was lehrt die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit? Wie sollte die katholische Welt - Kardinäle, Bischöfe, Geistliche und Laien - auf eine solche Situation reagieren?


Fragen wie diese wurden früher unter den Theologen des Mittelalters diskutiert, insbesondere im Hinblick auf das Great Western Schism, das bis zu drei verschiedene Antragsteller auf den päpstlichen Thron sah. Die päpstliche Abdankung sowie die Besorgnis über den „Conciliarismus“ - die Doktrin, die ökumenische Kirchenräte über die päpstlichen Vorrechte stellt - führten zu weiteren Analysen, wie zum Beispiel in John R. Eastmans wissenschaftlicher Arbeit, der Päpstlichen Abdankung im späteren Mittelalter (1990) und Francis Oakley's, The Conciliarist Tradition (2003).

Die John-Henry Westen Show erscheint am 25. März. Lesen Sie hier mehr.
https://www.lifesitenews.com/blogs/annou...rch-and-culture

Protestantische Aufstände führten noch mehr Diskussionen unter katholischen Gelehrten hervor, wobei St. Robert Bellarmine und John of St. Thomas verschiedene Positionen vertraten.

In unserer Zeit beleben viele verblüffte und besorgte Katholiken diese Diskussionen wieder auf, von denen eine große Anzahl von Bischof Schneiders Intervention gefordert hat. Besorgt um ihr Wohlergehen und für das Wohl der katholischen Kirche, hat er jetzt das Schweigen gebrochen, um diese gewichtigen und sogar epochalen Dinge anzusprechen. Dies ist, was er in seinem Aufsatz lehrt: "Über die Frage eines ketzerischen Papstes".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider beginnt mit der Feststellung, dass die Kirche nie richterlich entschieden hat, was zu tun ist, wenn ein Papst Häresie zu unterrichten scheint oder ob ein Papst sein Amt aufgrund von Häresie verliert. Selten, wenn überhaupt, hat ein Bischof zu diesen Fragen eine Stellungnahme abgegeben. Aber die Fragen sind nicht verschwunden. Daher antwortet er mit einer theologischen und historischen Perspektive zu den Themen.

Der Fall von Papst Honorius I (625 - 638) veranschaulicht die Theologie und Praxis der Kirche in Bezug auf einen ketzerischen Papst. Denn Honorius unterstützte die ketzerische Lehre derer, die den Monotheletismus förderten - die Häresie, die Christus leugnete, hatte einen vollen menschlichen Willen. Nach Honorius 'Tod anathematisierten drei getrennte ökumenische Räte Honorius; und Papst Saint Leo II. verurteilte seinen Vorgänger ebenfalls als "er habe den makellosen Glauben durch einen profanen Verrat befleckt".

Nachdem die Ökumenischen Räte Papst Honorius verurteilt hatten, schickten sie ihre Dokumente an Papst Agatho und baten ihn, ihre Entscheidungen des Konzils zu genehmigen. In ihrem Antrag war eine feste Erklärung enthalten, dass Rom einen unbestechlichen Glauben besitzt, der von der Bischofschaft des Apostolischen Stuhls, den Nachfolgern von Petrus, der gesamten Kirche autoritativ verkündet wird. Während Papst Agatho die Verurteilung von Honorius billigte, behielt er gleichzeitig eine übernatürliche Sicht auf die Unbeständigkeit des Stuhls von Petrus bei, indem er den Glauben lehrte:

Dies ist die Regel des wahren Glaubens, die diese geistige Mutter Ihres ruhigsten Reiches, die Apostolische Kirche von Christus (der Stuhl von Rom), sowohl im Wohlstand als auch im Widerspruch stets mit Energie gehalten und verteidigt hat; was durch die Gnade des allmächtigen Gottes bewiesen werden kann, ist niemals vom Pfad der apostolischen Tradition irritiert worden, noch wurde sie durch das Nachgeben häretischer Neuerungen verdorben, sondern hat von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten. die Fürsten der Apostel Christi und bleiben bis zu ihrem Ende nach der göttlichen Verheißung des Herrn und Erretters selbst unversehrt.

Die Verurteilung von Papst Honorius als Ketzer wurde in späteren Jahrhunderten verewigt, Eide von Päpsten geschworen einschließlich ihrer Amtszeit und in bestimmten Lesungen im Göttlichen in der Kirche bis zum 18. amt betete th Jahrhundert.

Der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334) ist auch für die Betrachtung der päpstlichen Häresie relevant, da er irrtümlich die falsche Vorstellung lehrte und heftig verteidigte, dass die Heiligen erst nach dem Jüngsten Gericht die Seligsprechung genießen würden von Christus Obwohl viele Kleriker, darunter auch Franziskaner, diese Lehre verbreiteten, warnten Dominikaner den Papst zusammen mit der gesamten Universität von Paris mit Unterstützung von König Philip VI. Von Frankreich öffentlich. Angesichts des unerbittlichen Papstes veröffentlichten die Theologen Widerlegungen über die falschen päpstlichen Theorien und Kardinal Jacques Fournier korrigierte den Papst brüderlich. Fournier wurde schließlich sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342). Vor seinem Tod zog Papst Johannes XXII. Seine Fehler zurück.

Schneider zieht eine Reihe von Lehren aus der Häresie und späteren Denunziation von Papst Honorius und Papst Johannes XXII.

Zunächst stellt er fest, dass es ein Glaubensdogma ist, dass der Papst keine Häresie proklamieren kann, wenn er Ex-Kathedra lehrt. Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis , den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, herrschen werden .

Zweitens argumentiert er, dass ein Papst möglicherweise fehlbar und ein Ketzer ist, gerade weil er nicht autoritär die Petrus-Tradition der römischen Kirche aufrechterhält und lehrt. Nach seinem Tod können ein Ökumenischer Rat und nachfolgende Päpste einen früheren Papst wegen der Unterstützung der Häresie rechtmäßig verurteilen. Zu Lebzeiten eines Papstes können seine falschen Theorien abgelehnt und widerlegt werden; und ein Bischof kann einen Papst öffentlich für solche Theorien korrigieren.

Drittens stellt er fest, dass die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden können zwischen der unzerstörbaren katholischen Glaubensgarantie, die dem Lehramt des Petrus-Stuhls garantiert wird, und der Untreue und dem Verrat eines konkreten Papstes in Ausübung seines Lehramtes. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der gesamten Kirche wegen der Verheißung Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Anwesenheit des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Viertens stellt er fest, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal empfanden, dass ein bestimmter Papst und in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. Die Worte von Papst Honorius I. waren harmlos gegen die Tatsache der Unbestechlichkeit des Glaubens des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

In Anbetracht dieser Wahrheiten lehnt Schneider die Theorie oder die theologische Meinung ab, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden kann oder sein Amt verlieren kann, obwohl diese Theorie von Sts gelehrt wurde. Francis de Sales und Robert Bellarmine. Nach Ansicht von Schneider macht dieser Standpunkt den Papst implizit identisch mit der gesamten Kirche oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus , der Papolatria letztendlich.

Als praktische Maßnahme schlägt Bischof Schneider Folgendes vor:

Ein Papst kann in keiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, nicht einmal aus Gründen der Häresie.
Jeder neu gewählte Papst ist beim Eintritt seines Amtes verpflichtet, kraft seines Dienstes als oberster Lehrer der Kirche den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jeglichen Anschein zu vermeiden Ketzerei in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums zwangsweise in einer geschwisterlichen und privaten Form korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Korrektur muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst um ein Gebet bitten, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensberufs veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder toleriert, zurückgewiesen werden würden (ohne den Papst zu benennen).
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen sollte oder nicht, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, wenn auch die Kardinäle und Wenn Bischöfe dies auslassen oder nicht tun, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, das Gebet anrufen und die Veröffentlichung des Glaubensberufs veröffentlichen, kann nicht unterstellt werden zu kanonischen Sanktionen oder Strafen oder wegen Missachtung des Papstes aus diesem Grund.
In Anbetracht der revolutionären Veränderungen, die von Papst Franziskus vorangetrieben wurden - einschließlich seiner Zustimmung zur Gemeinschaft sexuell aktiver Ehebrecher (die in sogenannten "irregulären Vereinigungen" zusammenleben), seine schriftliche Erklärung in Abu Dhabi, dass die Vielfalt der Religionen von Gott gewollt ist, und seine Änderung des Katechismus in Bezug auf die Legitimität der Todesstrafe - Schneider argumentiert, dass die Kirche die oben genannten Maßnahmen ergreifen muss, während sie das Leiden ertragen muss, das aus dem Glauben an den göttlichen Charakter und die Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes resultiert .



Hier unten ist der vollständige Text des Essays von Bischof Athanasius Schneider „zur Frage eines ketzerischen Papstes“.

Zur Frage eines ketzerischen Papstes
Die Frage, wie mit einem ketzerischen Papst umzugehen ist, wurde konkret noch nicht so behandelt, wie es in der gesamten katholischen Tradition einer wahren allgemeinen Zustimmung entspricht. Bislang haben weder ein Papst noch ein Ökumenischer Rat einschlägige Doktrinaussagen gemacht oder verbindliche kanonische Normen über die eventuelle Behandlung eines ketzerischen Papstes während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall, in dem ein Papst während seiner Amtszeit aufgrund von Häresie oder angeblicher Häresie das Papsttum verloren hat. Papst Honorius I (625 - 638) wurde posthum von drei ökumenischen Konzilien exkommuniziert (dem Dritten Rat von Konstantinopel im Jahre 681, dem Zweiten Konzil von Nicäa im Jahre 787 und dem Vierten Rat von Konstantinopel im Jahre 870) mit der Begründung, dass er die ketzerische Lehre unterstützte von denen, die den Monotheletismus beförderten, und damit zur Verbreitung dieser Häresie beitrugen. In dem Brief, mit dem Papst Saint Leo II. (+ 682 - 683) die Dekrete des Dritten Rates von Konstantinopel bestätigte, erklärte er das Anathema über Papst Honorius (" anathematizamus Honorium")"), Der besagt, dass sein Vorgänger" Honorius anstelle der Reinigung dieser apostolischen Kirche zuließ, dass der makellose Glaube durch einen profanen Verrat befleckt werden konnte. "(Denzinger-Schönmetzer, 563)

Der Liber Diurnus Romanorum Pontificum, eine diverse Sammlung von Formeln, die in der päpstlichen Kanzlei bis zum elften Jahrhundert verwendet wurden, enthält den Text für den päpstlichen Eid, wonach jeder neue Papst bei seinem Amtsantritt schwören musste, dass er „den sechsten Ökumeniker anerkannte Rat, der mit ewigem Anathema die Urheber der Häresie (Monotheletismus), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius schlug. “(PL 105, 40-44)

In einigen Breviaries bis zum 16 - ten oder den 18 - ten Jahrhundert wurde Papst Honorius als Ketzer in den Lektionen der Matutin erwähnt für 28. Juni, dem Fest des heiligen Leo II: „ In synodo Constantinopolitano condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus und Petrus, ua und Macarius, mit dem Titel "Stephano", "Sed" und "Polychronius" und "Simon", als freiwillige Mitarbeiterin in Domnino Jesu Christo Dixerunt Vel Praedicaverunt. “Die Beständigkeit dieses Brevierlesens durch viele Jahrhunderte zeigt, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal erachteten, dass ein bestimmter Papst in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurde. In dieser Zeit konnten die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche klar unterscheiden zwischen der Unverwüstlichkeit des katholischen Glaubens, die dem Lehramt des Petrusseesitzes in der Tat gewährt wurde, und der Untreue und dem Verrat eines konkreten Papstes in Ausübung seines Lehramtes.

Dom John Chapman erklärte in seinem Buch "Die Verurteilung des Papstes Honorius" (London 1907), dass derselbe Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der Papst Honorius für ein Attentat erklärte, einen klaren Unterschied zwischen dem Irrtum eines bestimmten Papstes und der Irrtum im Glauben von machte der Apostolische Stuhl als solcher. In dem Schreiben, in dem Papst Agatho (678 - 681) gebeten wurde, die Konzilsbeschlüsse zu genehmigen, behaupten die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel, Rom habe einen unlösbaren Glauben, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls der gesamten Kirche autoritativ verkündet wird. die Nachfolger von Peter. Man kann fragen: Wie konnte der Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel dies behaupten und doch in einem Atemzug einen Papst als Ketzer verurteilen? Die Antwort ist klar genug. Papst Honorius Ich war fehlbar, er lag falsch, er war ein Ketzer, gerade weil er, wie er es hätte tun sollte, die Petrus-Tradition der römischen Kirche nicht maßgeblich erklärt hat. Auf diese Tradition hatte er keinen Einspruch erhoben, sondern lediglich eine falsche Lehre gebilligt und erweitert. Die Worte von Papst Honorius I waren jedoch, nachdem sie von seinen Nachfolgern abgelehnt worden waren, harmlos gegen die Tatsache der Irrtum im Glauben des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

Papst Saint Agatho ließ sich nicht durch das beklagenswerte Verhalten seines Vorgängers Honorius I, der zur Verbreitung von Häresie beitrug, verwirrt und erschüttert machen. Trotzdem behielt Papst Agatho seine übernatürliche Sicht auf die Unfehlbarkeit des Stuhls Petri im Glaubensunterricht bei, als er den Kaisern in Konstantinopel schrieb: „Dies ist die Regel des wahren Glaubens, der diese geistige Mutter von euch am meisten ist das ruhige Reich, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), hat sowohl im Wohlstand als auch im Widerspruch immer mit Energie gehalten und verteidigt; was durch die Gnade des allmächtigen Gottes bewiesen werden kann, ist niemals vom Pfad der apostolischen Tradition irritiert worden, noch wurde sie durch das Nachgeben häretischer Neuerungen verdorben, sondern hat von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern erhalten. die Fürsten der Apostel Christi, und bleibt bis zum Ende nach der göttlichen Verheißung des Herrn und Erretters selbst unberührt, die er in den heiligen Evangelien dem Fürsten seiner Jünger aussprach: "Petrus, Petrus, siehe, der Satan möchte dich haben." er könnte dich als Weizen sichten; aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht versagt. Und wenn du bekehrt bist, stärke deine Brüder. "Ep. " Consideranti mihi" ad Imperatores )

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung für diesen konkreten Fall eines ketzerischen Papstes:

Was für ein Jubel jagte durch den Abgrund, als an einem traurigen Tag [Papst Honorius] sah, dass der Vertreter des essentiellen Lichts für einen Moment neben den Mächten der Dunkelheit zu stehen schien, indem er eine Wolke aufbrachte, die sich zwischen Himmel und diesen Bergen befand von Gott, wo er mit seinem Stellvertreter wohnt; Es ist aber zu wahrscheinlich, dass die soziale Hilfe der Fürsprache gerade dann schwächer war, als sie hätte sein sollen. ”( Liturgisches Jahr, London 1900 , Band 12, S. 377)

Es gibt außerdem die gewichtige Tatsache, dass es während 2000 Jahren nie einen Fall gegeben hat, dass ein Papst während seiner Amtszeit wegen des Verbrechens der Häresie für nichtig erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod zum Anathema erklärt. Der letzte Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334), als er seine Theorie lehrte, dass die Heiligen die seligmachende Vision erst nach dem Jüngsten Gericht in der Wiederkunft Christi genießen würden. Die Behandlung dieses besonderen Falls war zu dieser Zeit wie folgt: Es gab öffentliche Ermahnungen (Universität von Paris, König Philip VI. Von Frankreich), eine Ablehnung der falschen theologischen Theorien, die durch theologische Publikationen gemacht wurden, und eine brüderliche Korrektur für Kardinal Jacques Fournier, der sein Nachfolger als Papst Benedikt XII. (1334 - 1342) wurde.

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begeht, durchaus mit einem solchen Papst leben. Bisher übte die Kirche die endgültige Beurteilung eines herrschenden ketzerischen Papstes an seine Nachfolger oder einen zukünftigen Ökumenischen Rat aus, wie im Fall von Papst Honorius I. Das gleiche wäre wahrscheinlich bei Papst Johannes XXII geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder von kriminellen Clans abgesetzt. Dies geschah besonders im sogenannten dunklen Zeitalter (10. und 11. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste nicht wegen ihrer Häresie absetzten, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Machtmissbrauchs. Sie wurden jedoch niemals nach einem kanonischen Verfahren abgesetzt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst bezieht seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. Daher kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Es ist ein Dogma des Glaubens, der Papst keine Ketzerei verkünden kann , wenn Unterricht ex cathedra . Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis, den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, herrschen werden . Dom John Chapman, ein Experte für die Untersuchung der Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: „Die Unfehlbarkeit ist sozusagen der Scheitelpunkt einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto mehr können wir ihrer Wahrheit sicher sein. Wenn sie das Maximum an Feierlichkeit erreichen, das heißt, wenn sie streng ex cathedra sindist die Möglichkeit eines Fehlers vollständig beseitigt. Die Autorität eines Papstes, auch wenn er eigentlich nicht unfehlbar ist, ist implizit zu folgen und zu respektieren. Dass es auf der falschen Seite sein sollte, ist eine Möglichkeit, die Glaube und Geschichte als möglich erweisen. “( Die Verurteilung von Papst Honorius , London 1907, S. 109)

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Häresien verbreitet, stellt die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel dar: In diesem Fall tritt der Ersatzdienst der Vertreter des Episkopats und des unbesiegbaren Sensus fidei in den Bruch der Gläubigen In dieser Ausgabe ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es reicht aus, wenn auch nur ein paar Bischöfe die Integrität des Glaubens verkünden und damit die Irrtümer eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es genügt, dass Bischöfe ihre Herde vor den Irrtümern eines ketzerischen Papstes unterrichten und schützen, und ihre Priester und die Eltern katholischer Familien werden dasselbe tun. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität und ein Mysterium ist, müssen der Mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien - neben Korrekturen, Berufungen, Glaubensbekenntnissen und öffentlichem Widerstand - ein einzigartiger übernatürlicher Organismus sein Taten Sie zur Wiedergutmachung der göttlichen Majestät und zur Sühne für die häretischen Taten eines Papstes. Nach der dogmatischen Konstitution Lumen gentium(Vgl. Nr. 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann der gesamte Leib der Gläubigen in Glaubenssachen nicht irren, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien der Gläubigen in Glaubens- und Moralfragen allgemeine Zustimmung zeigen. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der gesamten Kirche wegen der Verheißung Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Anwesenheit des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche ( vgl. Johannes 14: 17; 1. Johannes 2: 27).

Wenn durch eine undurchschaubare Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte und in einem sehr seltenen Fall ein Papst durch sein tägliches oder gewöhnliches, nicht unfehlbares Lehramt Fehler und Häresien verbreitet, erweckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig das Zeugnis einiger Mitglieder von das Bischofskollegium und auch die Gläubigen, um die zeitlichen Versagen des päpstlichen Lehramtes auszugleichen. Man muss sagen, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Kirchengeschichte gezeigt hat. Die Kirche ist in der Tat ein einziger organischer Körper, und wenn im Kopf des Körpers (dem Papst) ein Versagen und ein Mangel auftritt, ergänzen die übrigen Körper (die Gläubigen) oder herausragende Teile des Körpers (die Bischöfe) die temporären Papstversagen. Eines der berühmtesten und tragischsten Beispiele für eine solche Situation ereignete sich während der Arian-Krise im vierten Jahrhundert. Ecclesia docens (Papst und Episkopat), aber von der ecclesia docta (Gläubigen), wie der selige John Henry Newman gesagt hat.

Die Theorie oder Meinung (der Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung oder Feststellung des ipso facto loss) macht den Papst implizit mit der gesamten Kirche identisch oder manifestiert die ungesunde Haltung eines Papstzentrismus , der Papolatrialetzten Endes. Die Vertreter einer solchen Meinung (vor allem einige Heilige) waren diejenigen, die einen übertriebenen Ultramontanismus oder Papstzentrismus manifestierten und den Papst zu einer Art Halbgott machten, der keine Fehler begehen kann, selbst nicht außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit . Ein Papst, der Lehrfehler begeht, was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit beinhaltet, den schwerwiegendsten Lehrfehler, dh eine Häresie, zu begehen, ist für die Anhänger dieser Ansicht (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes wegen Ketzerei) unerträglich oder undenkbar, auch wenn der Papst solche Fehler außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit im Reich begeht.

Die theoretische oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst abgesetzt werden kann oder sein Amt verliert, war dem ersten Jahrtausend fremd. Sie entstand erst im Hochmittelalter, zu einer Zeit, als der Papstzentrismus einen bestimmten Höhepunkt erreichte, als der Papst unbewusst mit der Kirche als solcher identifiziert wurde. Dies war bereits in der Wurzel die weltliche Haltung eines absolutistischen Prinzen nach dem Motto: "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlicher Hinsicht: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, die besagt, dass ein ketzerischer Papst ipso facto istverliert sein Amt, wurde vom Hochmittelalter bis zum zwanzigsten Jahrhundert allgemein angenommen. Sie bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht die Qualität einer beständigen und beständigen Lehre der Kirche als solche beanspruchen, da kein ökumenischer Rat und kein Papst eine solche Meinung ausdrücklich befürwortet haben. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst, aber nur posthum und nicht während seiner Amtszeit. Auch wenn einige heilige Ärzte der Kirche (z. B. St. Robert Bellarmine, St. Francis de Sales) eine solche Meinung vertraten, beweisen sie nicht ihre Gewissheit oder die Tatsache eines allgemeinen Konsenses über die Lehre. Sogar die Ärzte der Kirche sind dafür bekannt, sich zu irren; Dies ist bei dem heiligen Thomas von Aquin der Fall hinsichtlich der Frage der Unbefleckten Empfängnis, der Angelegenheit des Sakraments der Ordnungen.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche allgemeine theologische Meinung gab, in der behauptet wurde, dass die Übergabe der Instrumente Sache des Sakraments der Orden war, eine Meinung jedoch, die Antike und Universalität nicht hervorrufen konnte , auch wenn eine solche Stellungnahme für einen begrenzten Zeitraum von einem Papst (durch das Dekret von Eugene IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch für einen begrenzten Zeitraum) unterstützt wurde. Diese gemeinsame Meinung wurde jedoch später von Pius XII. Im Jahr 1947 korrigiert.

Die Theorie - einen ketzerischen Papst abzusetzen oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie - ist nur eine theologische Meinung, die nicht die notwendigen theologischen Kategorien von Antike, Universalität und Konsens ( semper, ubique, ab omnibus ) erfüllt . Es gab keine Äußerungen des universellen ordentlichen Magisteriums oder des päpstlichen Magisteriums, das die Theorien über die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie stützen würde . Nach einer mittelalterlichen kanonischen Tradition, die später in dem gesammelt wurde Corpus Iuris Canonici (das kanonische Recht gültig in der lateinischen Kirche bis 1918), könnte ein Papst im Fall von Ketzerei beurteilt werden: „Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur ein treuer devius “, dh„ der Papst kann von niemandem gerichtet werden, es sei denn, er wurde vom Glauben abweichend gefunden “ (Decretum Gratiani, Prima Pars, Dist. 40, ca. 6, 3 pars) Der Kodex des Kanonischen Rechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Iuris Canonici , der von einem ketzerischen Papst sprach. Der Kodex des Kirchenrechts von 1983 enthält auch keine solche Norm.


Die Kirche hat immer gelehrt, dass auch eine ketzerische Person, die aufgrund formaler Häresie automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente trotzdem gültig verwalten kann und dass ein ketzerisch oder formal exkommunizierter Priester im Extremfall sogar eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einen Büßer übergibt sakramentale Absolution. Die Normen der Papstwahl, die bis einschließlich Paul VI. Gültig waren, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Papstwahl teilnehmen könne und er selbst zum Papst gewählt werden könne: „Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Wahlbeteiligung ausgeschlossen werden des Obersten Papstes wegen oder unter Vorwand jeglicher Exkommunikation, Suspendierung, Verbot oder anderer kirchlicher Behinderung. Solche Verstöße gelten als ausgesetzt, was die Wahl betrifft. Romano Pontifice eligendo , n. 1 35). Dieses theologische Prinzip muss auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes angewendet werden, der trotz ihrer Häresien kirchliche Rechtsprechung rechtsgültig durchführen kann und daher ipso facto nicht wegen Häresie sein Amt verliert .

Die theoretische oder theologische Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie erlaubt, ist in der Praxis nicht durchführbar. Wenn es in der Praxis angewendet würde, würde dies zu einer Situation führen, die derjenigen des Großen Schismas ähnelt, das die Kirche bereits Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts auf katastrophale Weise erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinalskollegiums geben, einen beträchtlichen Teil des Weltbischöflichen Bischofs und auch der Gläubigen, die nicht zustimmen werden, einen konkreten päpstlichen Fehler (Fehler) als formale Häresien (Häresien) einzustufen betrachten Sie den aktuellen Papst weiterhin als den einzigen legitimen Papst.

Ein formales Schisma mit zwei oder mehr Anspielern auf den päpstlichen Thron - was selbst eine kanonisch niedergelegte Absetzung eines Papstes unvermeidlich sein wird - wird der Kirche insgesamt notwendigerweise mehr Schaden zufügen als eine relativ kurze und sehr seltene Periode in was ein Papst verbirgt Lehrfehler oder Häresien. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren der Existenz der Kirche immer relativ kurz sein. In diesem seltenen und heiklen Fall muss man der göttlichen Vorsehung einen Eingriff überlassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen all zu menschlichen Verhaltens, das letztendlich die Unwilligkeit widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen. Vielleicht spiegelt es auch die allzu menschliche Emotion der Wut wider. Es wird auf jeden Fall eine viel zu menschliche Lösung bieten und ähnelt in gewisser Weise dem Verhalten in der Politik. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht rein menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes ist, selbst wenn es nur von begrenzter Dauer ist, das größte denkbare Kreuz für die gesamte Kirche.

Ein weiterer Irrtum in der Absicht oder im Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder darin, den Papst zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche zu machen. Dies bedeutet letztlich und unbewusst ein Nachgeben zu ungesundem Ultramontanismus, Papstzentrismus und Papolatry, dh einem päpstlichen Personenkult. In der Geschichte der Kirche gab es tatsächlich Perioden, in denen der Stuhl von Petrus längere Zeit leer stand. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis 1. September 1271 keinen Papst, und in dieser Zeit gab es auch keinen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Papst und seine Worte und Handlungen nicht zu einem täglichen Schwerpunkt machen.

Man kann Kinder einer Familie enterben. Trotzdem kann man den Familienvater nicht enterbt, egal wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Dasselbe gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder den Kontakt mit ihm vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: „Wir wählen einen neuen und guten Vater unserer Familie.“ Dies wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Derselbe Grundsatz sollte daher für die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes gelten. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen, und er wird dies zu seiner Zeit tun, da Gott in seiner Vorsehung nicht versagt („Deus in sua dispositione nicht fallitur “). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Bischof Zinelli, Relator der Conciliar Commission on Faith, mit diesen Worten über die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: „Wenn Gott einem so großen Übel (dh einem ketzerischen Papst) erlaubt, können die Mittel dazu beitragen Die Situation wird nicht fehlen “(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes wird letztendlich die Häresie des Conciliarismus, des Sedevacantismus und einer mentalen Haltung fördern, die derjenigen ähnelt, die in einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft charakteristisch ist. Sie wird auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus in der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus in der Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust des Amtes erlaubt, wird offenbar in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch eine Art "Donatismus" sein, der im päpstlichen Amt angewandt wird. Die Donatistentheorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit von Christus selbst und forderte daher für die Gültigkeit ihres Amtes das Fehlen von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben. Die erwähnte Theorie schließt in ähnlicher Weise die Möglichkeit aus, dass ein Papst Doktrinfehler macht, dh Häresien, durch die er sein Amt für ungültig oder leer erklärt, wie es die Donatisten taten, und das priesterliche oder bischöfliche Amt aufgrund von Fehlern für ungültig erklärte das sittliche Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die Oberste Autorität der Kirche (Papst oder Ökumenischer Rat) in der Zukunft folgende oder ähnliche verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes festlegen könnte:

Ein Papst kann in keiner Form und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, nicht einmal aus Gründen der Häresie.
Jeder neu gewählte Papst ist beim Eintritt seines Amtes verpflichtet, kraft seines Dienstes als oberster Lehrer der Kirche den Eid zu leisten, die gesamte Herde Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und in seinen Worten und Taten jeglichen Anschein zu vermeiden Ketzerei in Übereinstimmung mit seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.
Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder durch seine Handlungen und Unterlassungen zur Verbreitung von Häresien beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums zwangsweise in einer geschwisterlichen und privaten Form korrigiert werden.
Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.
Zusammen mit der öffentlichen Korrektur muss der Dekan des Kardinalskollegiums den Papst um ein Gebet bitten, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.
Zur gleichen Zeit sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel eines Glaubensberufs veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder toleriert, zurückgewiesen werden würden (ohne den Papst zu benennen).
Wenn der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen sollte oder nicht, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen tun, wenn auch die Kardinäle und Wenn Bischöfe dies auslassen oder nicht tun, sollte dies jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger tun.
Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, das Gebet anrufen und die Veröffentlichung des Glaubensberufs veröffentlichen, kann nicht unterstellt werden zu kanonischen Sanktionen oder Strafen oder wegen Missachtung des Papstes aus diesem Grund.
In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die Papst Gregor der Große (590 - 604) benutzte und die Kirche seiner Zeit als „ein altes Schiff, verzweifelt zerschlagen; denn das Wasser dringt von allen Seiten ein, und die Gelenke, die vom täglichen Stress des Sturms erschüttert werden, werden faul und verkünden das Schiffswrack. "( Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum )

Die im Evangelium berichteten Episoden über die Beruhigung des stürmischen Meeres durch den Herrn und die Rettung des im Wasser versinkenden Petrus lehren uns, dass selbst in der dramatischsten und menschlich verzweifeltsten Situation eines ketzerischen Papstes alle Hirten der Kirche und die Gläubigen sollte glauben und darauf vertrauen, dass Gott in seine Vorsehung eingreifen wird und Christus den tobenden Sturm beruhigen und den Nachfolgern von Petrus, seinen Vikaren auf Erden, die Kraft geben wird, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst Saint Agatho (678 - 681), der die schwierige Aufgabe hatte, den Schaden, den Papst Honorius I für die Integrität des Glaubens angerichtet hatte, zu begrenzen, hinterließ bei jedem Nachfolger von Peter lebhafte Worte eines leidenschaftlichen Appells, der stets auf ihn achten muss Es ist eine schwere Pflicht, die jungfräuliche Reinheit der Hinterlegung des Glaubens unberührt zu lassen: „Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, die sie aufrichtig gepredigt haben. Wehe mir, wenn ich die Wahrheit, die ich den Austauschern gebe, mit Stille überdecken, dh das christliche Volk lehren und es damit durchdringen soll, mit Stille überdecken. Was soll ich in der zukünftigen Prüfung durch Christus selbst sagen, wenn ich rot werde - was Gott verbietet! - hier die Wahrheit seiner Worte zu predigen? Welche Befriedigung soll ich mir geben können, was für die mir anvertrauten Seelen, wenn er einen strengen Bericht über das Amt verlangt, das ich erhalten habe? “(Ep. " Consideranti mihi" ad Imperatores )

Als der erste Papst, der heilige Petrus, materiell in Ketten war, forderte die gesamte Kirche seine Befreiung auf: „Petrus wurde im Gefängnis gehalten. Aber das Gebet wurde von Gott ohne Unterlass für Gott gemacht “(Apostelgeschichte 12: 5). Wenn ein Papst Fehler oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Daher muss die gesamte Kirche ohne Unterlass für seine Befreiung aus diesem geistigen Gefängnis beten. Die gesamte Kirche muss eine übernatürliche Beharrlichkeit in einem solchen Gebet haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass Gott letztlich seine Kirche regiert, und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Ausbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, schickte der Patriarch von Jerusalem, Sophronius, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte: "Gehen Sie zum Apostolischen Sehen Sie, wo die Grundlagen der heiligen Lehre liegen, und hören Sie nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt. “

Wenn es um den tragischen Fall eines ketzerischen Papstes geht, müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel einsetzen, wie private und öffentliche Korrekturen des irren Papstes, konstant und leidenschaftlich Gebete und öffentliche Bekenntnisse der Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder mit Klarheit bekennen kann. „Denn der Heilige Geist wurde den Nachfolgern von Petrus nicht versprochen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre kundtun könnten, sondern dass sie durch seine Unterstützung religiös die religiöse Offenbarung oder Hinterlegung des Glaubens bewahren und sie darlegen könnten die Apostel “(1. Vatikanum, dogmatische Konstitution Pastor aeternus , Kap. 4)

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen an die weisen und zeitlosen Worte erinnert werden, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414 - 1418) über den Papst als die erste Person in der Kirche aussprach, die an den Glauben gebunden ist und gewissenhaft sein muss Hütet die Integrität des Glaubens: „Da der Papst unter den Sterblichen eine so große Macht ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr durch die unumstößlichen Bindungen des Glaubens und die Riten gebunden wird, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche zu beachten sind. Wir beschließen und ordinieren daher, damit die Fülle des Glaubens in einem zukünftigen römischen Pontifex mit einzigartiger Pracht von den frühesten Momenten seines Papstes an erstrahlen kann, dass derjenige, der gewählt werden soll, von nun an das folgende Bekenntnis und den Beruf ablegen wird Öffentlichkeit. ”(Neununddreißigste Sitzung vom 9. Oktober

In derselben Sitzung hat der Konstanzer Rat beschlossen, dass jeder neu gewählte Papst einen Eid des Glaubens leisten muss, indem er die folgende Formel vorschlägt, aus der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

„Ich, N., gewählter Papst, sowohl mit Herz als auch mit Mund, bekenne und bekenne mich zum allmächtigen Gott, dass ich fest daran glauben und den katholischen Glauben gemäß den Traditionen der Apostel, der Generalräte und der anderen Heiligen Väter halten werde. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert bewahren und ihn bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes bestätigen, verteidigen und predigen, und ebenso werde ich in jeder Hinsicht den Ritus der kirchlichen Sakramente der Kirche verfolgen und beobachten Katholische Kirche."

Wie aktuell ist so ein päpstlicher Eid und wie dringend ist es, diesen Eid in die Praxis umzusetzen, besonders in unseren Tagen! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach eigenem Ermessen Lehre oder Liturgie ändern kann. Unglücklicherweise wurde in den vergangenen Jahrhunderten - entgegen der apostolischen Tradition in der Antike - das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder als Halbgötter so allgemein akzeptiert, dass sie die theologischen und spirituellen Ansichten der vorherrschenden Mehrheit prägten die Bischöfe und die Gläubigen und besonders unter den frommen Leuten. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, der Neuheiten zu vermeiden hat und der Tradition des Glaubens und der Liturgie auf vorbildliche Weise gehorcht,

Der päpstliche Eid aus dem Liber Diurnus Romanorum Pontificum hielt die unerschütterliche Treue zur Tradition für die wichtigste Verpflichtung und die herausragendste Eigenschaft eines neuen Papstes, wie sie ihm von allen seinen Vorgängern überliefert wurde: „ Nihil de traditione war ein probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi, diminuere vel mutare, aut aliquam novitatem admittere; Hier finden Sie alle Informationen zu diesem Artikel, unter anderem zu diesem Artikel und zur anderen Seite.”(“ Um nichts von der empfangenen Tradition zu ändern, und nichts davon habe ich vor meinen gottgefälligen Vorgängern bewacht gefunden, darin eingreifen, sich ändern oder irgendeine Neuerung erlauben, mit glühender Zuneigung als ihr wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um ehrfürchtig das weitergegebene Gute zu sichern, mit meiner ganzen Kraft und äußerster Anstrengung. “)

Derselbe päpstliche Eid nannte konkret die Treue zum Lex Credendi (der Glaubensregel) und zum Lex Orandi (der Gebetsregel ). In Bezug auf die lex credendi (die Glaubensregel) lautet der Text des Eides:

" Verae fidei rectitudinem, quam Christo autore tradente, perúdores tuos atque discipulos, usque ad exiguitatem meam perlatam, tua sancta Ecclesia reperi, totis conatibus meis, usque ad animam und sanguinem custodire, temporäres Schwierigkeitsgrad, cat . („Ich verspreche, mit aller Kraft zu bleiben, bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes, der Integrität des wahren Glaubens, dessen Urheber Christus ist und die durch Ihre Nachfolger und Jünger meinem bescheidenen Selbst übergeben wurde und das habe ich in Ihrer Kirche gefunden. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit in Geduld zu tragen. "

In Bezug auf den Ex-Orandi sagt der päpstliche Eid:

„Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni, und ein Sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire .“ („Ich verspreche, die Disziplin und die Liturgie der Kirche, so wie ich sie gefunden habe, und wie sie von meinen heiligen Vorgängern übertragen wurden, unangetastet zu lassen . ”)

In den letzten hundert Jahren gab es einige Beispiele für eine Art päpstlicher Absolutismus bezüglich Änderungen in der liturgischen Tradition der Kirche. Wenn wir das betrachten lex orandi, gab es drastische Änderungen von den Päpsten Pius X., Pius XII und Paul VI, und in Bezug auf die lex credendi , von Papst Francis.

Pius X. wurde der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der die Ordnung der Psalmody ( Cursus Psalmorum ) derart radikal reformierte, dass er zum Bau eines neuen Gottesdienstamtes hinsichtlich der Verteilung der Psalmen führte Der nächste Fall war Papst Pius XII., der eine radikal geänderte lateinische Version des jahrtausendealten und melodischen Textes des Vulgata-Psalters für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte „Pian Psalter“, war ein von Akademikern künstlich hergestellter Text und in seiner Künstlichkeit kaum aussprechbar. Diese neue lateinische Übersetzung, die treffend mit dem Sprichwort " accessit latinitas, rezitit pietas" kritisiert wurde , war dann de factovon der gesamten Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. abgelehnt. Papst Pius XII verändert auch die Liturgie der Karwoche, einer Jahrtausende alten liturgischen Schatz der Kirche, die Einführung teilweise ex novo Rituale erfunden. Beispiellose liturgische Veränderungen wurden jedoch von Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und des Ritus aller anderen Sakramente vollzogen, eine liturgische Reform, die kein Papst in solch einer Radikalität gewagt hatte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus vorgenommen, insofern, als er der Praxis einiger Ortskirchen zustimmte, in Einzelfällen sexuell aktive Ehebrecher (die in sogenannten "irregulären Vereinigungen" zusammenleben) zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Auch wenn diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, so bedeuten sie doch eine praktische Ablehnung der göttlichen Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit einer gültigen und vollzogenen sakramentalen Ehe. Seine andere Änderung in Fragen der Lehre besteht in der Änderung der biblischen und der ständigen zwei-Jahrtausend-Lehre über das Prinzip der Legitimität der Todesstrafe. Die nächste Doktrinänderung stellt die Zustimmung von Papst Franziskus zu dem Satz im Interreligiösen Dokument von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019 dar. Darin heißt es, dass die Verschiedenartigkeit der Geschlechter zusammen mit der Verschiedenartigkeit der Rassen und der Verschiedenartigkeit der Religionen dem weisen Willen Gottes entspricht. Diese Formulierung als solche bedarf einer offiziellen päpstlichen Korrektur, ansonsten wird sie offensichtlich dem ersten Gebot des Dekalogs und der unverkennbaren und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus widersprechen, was der göttlichen Offenbarung widerspricht.

Vor diesem Hintergrund bleibt die eindrucksvolle und zum Nachdenken anregende Episode aus dem Leben von Papst Pius IX., Der auf Wunsch einer Bischofsgruppe eine leichte Änderung im Kanon der Messe (Einführung des Namens Saint Joseph) beantwortete : "Ich kann das nicht tun. Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst Saint Leo II. Für seine anstrengende Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der von Papst Honorius I verursachten Krise preist, sollte jeden Papst und alle Gläubigen eifrig beten, besonders in unserem Zeit:

„Saint Leo, halte den Pastor, der die Kirche Christi regiert, in jedem Zeitalter aufrecht, damit er sich von den dunkler werdenden Nebeln der Erde fernhalten kann. Halten Sie in der Brust der treuen Herde dieses lebendige Gebet aufrecht, das von der Kirche ununterbrochen für ihn gemacht werden sollte (vgl. Apg 12: 5). Und dann, Petrus, war er sogar in den Tiefen des Dunkelsten gefesselt Dungeon, wird von der Sonne der Gerechtigkeit erreicht und sieht klar den Weg in diesem reinen Strahl; Wird dann der ganze Körper der Kirche strahlend sein? Denn, sagte Jesus, ist das Licht des Körpers das Auge: Wenn das Auge einzeln ist, wird der ganze Körper leuchtend sein. (Math. 6,22) Wir erkennen die Stärke des Felsens, auf dem sich die Kirche befindet, besser an; Wir wissen, dass die Tore der Hölle niemals gegen sie herrschen werden. (Math. 16:Das liturgische Jahr, London 1900 , Vol. 12, S. 377–378)

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztlich im Licht des Glaubens an den göttlichen Charakter und in der Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und leiden. Papst Saint Leo der Große formulierte diese Wahrheit und sagte, dass die Würde des heiligen Petrus in seinen Nachfolgern nicht nachgelassen habe, egal wie unwürdig sie auch sein mögen: „ Cuius dignitas etiam in indigno hat kein Defizit “ ( Serm . 3, 4).

Es könnte eine wirklich extravagante Situation eines Papstes geben, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen praktiziert. Was sollte die Kirche in einer solchen Situation tun? Sollte die Kirche einen päpstlichen Raubtier von Minderjährigen oder Untergebenen tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Sollte er das Papsttum ipso facto verlieren ?wegen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen? In einer solchen Situation könnte eine neue kanonische oder theologische Theorie oder Ansicht entstehen, die die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (z. B. sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Untergebenen) zulässt. Ein solches Gutachten wäre ein Gegenstück zu dem Gutachten, das die Absetzung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund von Häresie erlaubt. Eine solche neue Theorie oder Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes aufgrund von Sexualdelikten) würde jedoch sicherlich nicht dem ewigen Geist und der kirchlichen Praxis entsprechen.

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet nicht Passivität oder Bestätigung seines Fehlverhaltens. Man sollte alles tun, um die Situation eines ketzerischen Papstes zu verbessern. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu tragen bedeutet keinesfalls, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. So wie die Menschen zum Beispiel ein ungerechtfertigtes oder atheistisches Regime als Kreuz tragen müssen (wie viele Katholiken lebten unter einem solchen Regime in der Sowjetunion und trugen diese Situation als Kreuz im Sinne der Sühne) oder als Eltern als erwachsenes Kind, das ungläubig oder unmoralisch geworden ist, als Kreuz zu ertragen oder als Mitglied einer Familie als Kreuz zum Beispiel einen alkoholischen Vater zu tragen. Die Eltern können ihr fehlendes Kind nicht von der Mitgliedschaft in ihrer Familie "entbinden",

Der sicherere Weg, einen ketzerischen Papst nicht abzusetzen, ist eine übernatürlichere Sicht der Kirche. Ein solcher Weg mit seinen praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen und Gegenmaßnahmen bedeutet auf keinen Fall Passivität oder Zusammenarbeit mit den päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und ein wahres Mitgefühl mit der Kirche, die in der Zeit eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes erlebt ihre Golgatha-Stunden. Je mehr ein Papst Lehrdeutigkeiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto leuchtender wird der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche erstrahlen: Der Glaube unschuldiger Kinder, der religiösen Schwestern, der Glaube an die verborgenen Schätze der Kirche, die Klausurschwestern, der Glaube von heroischen und tugendhaften Laien, die aus allen gesellschaftlichen Verhältnissen treu sind, der Glaube einzelner Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen Glaubens

Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass sie trotz eines herrschenden ketzerischen Papstes für eine begrenzte Zeit existieren und leben kann, gerade weil der Papst nicht gleichbedeutend mit der Kirche ist. Die Kirche ist von solch einem göttlichen Charakter, dass selbst ein ketzerischer Papst die Kirche nicht zerstören kann, obwohl er das Leben der Kirche schwer schädigt, obwohl seine Aktion nur eine begrenzte Dauer hat. Der Glaube der gesamten Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden, auch nicht von einem ketzerischen Papst. Die Beständigkeit der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurzlebige Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Stein, auf dem die Unzerstörbarkeit des Glaubens und der Heiligkeit der Kirche ruht, ist Christus selbst. Der Papst ist nur sein Instrument.

Die lehr- und moralische Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da die Lehre und die moralische Gesundheit der Kirche durch das göttliche Gesetz in außergewöhnlichen Situationen eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue der Bischöfe garantiert wird Ganzheit der Laien, wie der selige John Henry Newman und die Geschichte ausreichend gezeigt haben. Die lehr- und sittliche Gesundheit der Kirche hängt im Wesentlichen nicht so stark von den relativ kurzlebigen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, die dadurch den Päpstlichen Stuhl frei machen. Da die Kirche eine Zeit ohne Papst unterstützen kann, wie sie bereits mehrere Jahre in der Geschichte vorkam, ist die Kirche durch die göttliche Verfassung so stark, dass sie auch einen kurzlebigen ketzerischen Papst unterstützen kann.

Der Akt der Ablagerung eines Papst wegen Ketzerei oder der Erklärung der Vakanz des päpstlichen Stuhls wegen des Verlustes des Papsttums ipso facto im Namen eines ketzerischen Papstes wäre eine revolutionäre Neuheit im Leben der Kirche, und dies in Bezug auf seinen eine sehr wichtige Frage der Verfassung und des Lebens der Kirche. Man muss in solch einer heiklen Angelegenheit - auch wenn es praktischer und nicht streng doktrinärer Natur ist - dem sicheren Weg folgen ( via Tutior)) des beständigen Sinnes der Kirche. Trotz der Tatsache, dass drei aufeinanderfolgende ökumenische Räte (der Dritte Rat von Konstantinopel im Jahre 681, der Zweite Rat von Nicäa im Jahre 787 und der Vierte Rat von Konstantinopel im Jahre 870) und der Papst Saint Leo II. Im Jahre 682 wegen Häresie exkommuniziert wurden Ich habe nicht einmal implizit erklärt, dass Honorius I das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren hatte. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius I. als gültig, selbst nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er danach noch vier Jahre bis 638 regierte.

Das folgende, von Papst St. Stephanus (+ 257) formulierte Prinzip sollte, wenn auch in einem anderen Kontext, eine Leitlinie sein, um das äußerst heikle und seltene Problem eines ketzerischen Papstes zu behandeln: " Nihil innovetur, nisi quod traditum est ", dh " Es darf keine Innovation geben, die überliefert ist. “

21. März 2019

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-heretical-pope

von esther10 30.04.2019 00:24







D: ZdK will Frauen in Weiheämtern

Katholische Frauenverbände und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordern den Zugang von Frauen zu allen Weiheämtern in der katholischen Kirche. Das sei „eine Überlebensfrage für unsere Kirche“, sagte ZdK-Vizepräsidentin Claudia Lücking-Michel am Montagabend in Mainz.



Kasper: „Ohne Frauen wäre jede Pfarrei morgen tot“
29/04/2019
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...engagement.html

Bei der zentralen Veranstaltung zum „Tag der Diakonin“ betonten auch der Paderborner Pastoraltheologe Herbert Haslinger und die Osnabrücker Dogmatikerin Margit Eckholt, es gehe für Frauen um den Zugang zum „sakramentalen Amt als solchem“ - also auch zum Priesteramt. Lücking-Michel ergänzte, die Weihe von Frauen zu Diakoninnen wäre „der notwendige erste Schritt zu einer glaubwürdigen Kirche“. Denn „ohne uns Frauen, ohne Gleichstellung wird die Kirche nicht zukunftsfähig sein".

Mehr als nur Diakonat der Frau
Irmentraud Kobusch, Vorsitzende des Netzwerks „Diakonat der Frau“, glaubt, es sei ein „Mangel der Kirche“, Frauen von sakramentalen Ämtern auszuschließen. Der Paderborner Pastoraltheologe Herbert Haslinger mahnte, die Frauen dürften sich nicht nur auf das Amt der Diakonin „kaprizieren“. Denn dann könne es geschehen, dass die „höheren Amtsstufen“ wie das Priesteramt „bei den Männern bleiben“. Entscheidend sei „der Zugang von Frauen zum sakramentalen Amt als solchem“, so Haslinger. Dem schloss sich Eckholt an und betonte, derzeit sei in der katholischen Kirche eine „Entmächtigung von Frauen“ kirchenrechtlich zugrundegelegt. Nötig sei aber deren „Ermächtigung“.
Der „Tag der Diakonin“ wird seit 1997 jährlich am 29. April begangen, dem Festtag der zur Kirchenlehrerin erhobenen heiligen Katharina von Siena (1347-1380). Das durch Weihe übertragene katholische Diakonen-Amt ist eines der ältesten der Kirche und bislang Männern vorbehalten. Diakone dürfen taufen, verheiraten, beerdigen und predigen, aber nicht die Messfeier leiten oder Beichte hören.
(kna - ck)[
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...riestertum.html
+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ertuschung.html

von esther10 30.04.2019 00:23




Kardinal Burke: Wir müssen denjenigen in der Kirche "widerstehen", die falsche Lehren über Ehe und Sakramente präsentieren
Amoris Laetitia , Raymond Burke , Rom Leben Forum 2016

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Rom, 11. Mai 2016 (LifeSiteNews) - Kardinal Raymond Burke erklärte am Wochenende, dass treue Katholiken einer Perspektive innerhalb der Kirche „widerstehen“ müssen, die die Wahrheiten des katholischen Glaubens hinsichtlich der Unauflöslichkeit der Ehe und der wirklichen Präsenz von Ehe zu untergraben sucht Christus in der Eucharistie. Das Hauptthema des Vortrags lautete: „Martyrium für den Glauben an unsere Zeit und es wurde in einem Rom-Life-Forum präsentiert, in dem die Besorgnis über das jüngste Dokument von Papst Franziskus Amoris Laetitia hervorgehoben wurde.

http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/

"Von besonderem Interesse ist mir eine wachsende weltliche Perspektive, eine menschenorientierte und weltzentrierte Perspektive, insbesondere in der Kirche", sagte er und fügte hinzu, die Perspektive drücke sich in einem "säkularen Verständnis der göttlichen Realitäten" aus.



Er sprach vor den Mitgliedern des Pro Life und Pro Family, die am 7. Mai auf der Konferenz des Roman Life Forum in Rom versammelt waren.


Lesen Sie den vollständigen Text von Kardinal Burke Rede hier .

"Zum Beispiel gibt es heute in der Kirche diejenigen, die auf die objektive Realität der Gnade der Ehe als bloßes Ideal hinweisen, an das wir uns mehr oder weniger anzugleichen versuchen", sagte er.

Im vergangenen Monat veröffentlichte Papst Franziskus seine nachsynodale Ermahnung über die Familie mit dem Titel Amoris Laetitia. In seiner ersten Antwort auf das Dokument hatte Kardinal Burke die häufige Verwendung des Wortes "ideal" in Bezug auf die christliche Ehelehre in Frage gestellt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

In Amoris Laetitia schrieb Papst Franziskus: „Zuweilen haben wir auch ein viel zu abstraktes und fast künstliches theologisches Ideal der Ehe vorgeschlagen, weit entfernt von den konkreten Situationen und praktischen Möglichkeiten echter Familien“, fügte hinzu, diese „übermäßige Idealisierung“ der Ehe “ hat nicht dazu beigetragen, die Ehe wünschenswerter und attraktiver zu machen, im Gegenteil. “

An einem anderen Ort schlägt Papst Franziskus vor: „Viele Menschen glauben, dass die Botschaft der Kirche zu Ehe und Familie die Predigt und Haltung Jesu nicht eindeutig widerspiegelt.“

In seiner Kritik hatte Kardinal Burke beobachtet,

"Eine solche Beschreibung der Ehe kann irreführend sein. Sie könnte den Leser dazu bringen, die Ehe als eine ewige Idee zu betrachten, an die sich Mann und Frau unter den sich ändernden historischen Umständen mehr oder weniger anpassen. Aber die christliche Ehe ist keine Idee; sie ist es ein Sakrament, das einem Mann und einer Frau die Gnade verleiht, in treuer, beständiger und fortschreitender Liebe zueinander zu leben.Jedes christliche Ehepaar, das rechtsgültig verheiratet ist, erhält vom Moment seiner Zustimmung an die Gnade, die Liebe zu leben, die sie sich verpflichten . "

Der Kardinal erklärte auch, Amoris Laetitia sei kein Amtsgericht, sondern eine "persönliche Reflexion" des Papstes.

Eine Reihe von liberalen Prälaten und Theologen in der Kirche haben die Ermahnung des Papstes gelobt, weil sie der Meinung sind, dass die Katholiken, die sich zivilrechtlich geschieden und wieder geheiratet haben, zum heiligen Abendmahl zugelassen werden. Einige zitieren als Beweis den Paragraph 305 mit Fußnote 351, der im gemeinsamen Lesen darauf hindeutet, dass die Kirche denjenigen helfen kann, die in einer „objektiven Situation der Sünde“ leben, durch die „Hilfe der Kirche“ im „Leben der Gnade“ zu wachsen. kann die Hilfe der Sakramente umfassen. "


Während Amoris Laetitia nicht ausdrücklich erwähnt hat, warnte Kardinal Burke die Konferenzteilnehmer vor einer Interpretation des Katholizismus, insbesondere über die Ehe und den Zugang zu den Sakramenten.

„Die weltliche Vision, die, weil sie nicht wahr ist, zu Verwirrung und Spaltung innerhalb des Leibes Christi führt, endet damit, dass sie das grundlegende Prinzip der richtigen Vernunft leugnet, das Prinzip des Nicht-Widerspruchs, nämlich das Gesetz, das eine Sache nicht kann sein und nicht gleichzeitig in derselben Hinsicht sein. “

„Es kann zum Beispiel nicht sein, dass die Kirche den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe bekennt, in Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes, das auf jedes menschliche Herz geschrieben und im Wort Christi verkündet wird, und gleichzeitig den Sakramenten die öffentlich bekannt gibt Leben in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe. Wenn eine Person, die öffentlich unter Verletzung ihrer oder ihrer Ehe lebt, zu den Sakramenten zugelassen wird, ist entweder die Ehe nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Buße erfordert nicht den festen Zweck der Anpassung unseres Lebens, dh Gehorsams gegenüber dem Wort Christi, "Sünde nicht mehr"

er sagte.

Schauen Sie sich das vollständige Gespräch des Kardinals unten an:



Kardinal Burke sagte den Konferenzteilnehmern, dass einem solchen "weltlichen" Denken Widerstand geleistet werden muss.

http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/

„Wir sind alle versucht, sich auf solche weltlichen Denkweisen einzulassen. Ich hoffe heute, Ihnen im Kampf zu helfen, solchen Gedanken zu widerstehen, um Christus treu zu bleiben, der durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in Ihnen lebt “, sagte er.

Kardinal Burke verwies wiederholt auf die Schriften und Gedanken des Dieners Gottes Pater John Anthony Hardon von der Gesellschaft Jesu. Er sagte, Vater Hardon schrieb:

„Der Katholizismus steckt in der schlimmsten Krise seiner gesamten Geschichte. Wenn die treuen und treuen Katholiken nicht den Eifer und den Geist der frühen Christen haben, wenn sie nicht bereit sind, das zu tun, was sie getan haben, und den Preis zu zahlen, den sie bezahlt haben, sind die Tage Amerikas gezählt. “

Burke fügte hinzu, dass Fr. Hardon

„… Haben gesehen, wie Jahrzehnte einer dünnen und sogar falschen Katechese eine Situation geschaffen hatten, in der viele Katholiken im Hinblick auf den Glauben Analphabeten waren. Er sah, wie viele in Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Grundsätze des katholischen Glaubens und des auf das menschliche Herz geschriebenen Sittengesetzes zurückblieben und durch das in der Kirche überlieferte Wort Christi endgültig artikuliert wurden.


Die mangelnde Ausbildung der Tugenden und die allgemeine Verwirrung und das Irrtum in Bezug auf das Sittengesetz führten im Leben vieler Einzelpersonen und vieler Familien zu Zerstörung und Tod. “

In Bezug auf das Martyrium des Zeugnisses, das wahrhaft treue Katholiken in unserer Zeit erleben, erklärte Kardinal Burke:

In Anbetracht der großen Verwirrung und des Irrtums auch in der Kirche in der heutigen Zeit erinnerte Pater Hardon häufig alle Gläubigen daran, dass sie sich darauf vorbereiten müssen, stark zu leiden, sogar ein Martyrium zu erleiden, um der Lehre Christi treu zu sein in seiner Kirche. "

Er drückte seine „Solidarität“ mit den Konferenzteilnehmern des Rome Life Forum aus und lobte sie für ihr Engagement, „die unantastbare Würde eines unschuldigen und wehrlosen menschlichen Lebens und die Integrität seiner Wiege in Ehe und Familie zu schützen und zu fördern“.

Der amerikanische Kardinal, der die Führer des Pro-Lebens und der Familie beständig ermutigt hat, beendete sein Gespräch mit

„Im Zusammenhang mit dem Rome Life Forum möchte ich meine tiefe Wertschätzung für das Martyrium zum Ausdruck bringen, das viele von Ihnen zur Verteidigung des menschlichen Lebens und seiner Wiege in der ehelichen Vereinigung von Mann und Frau umarmen

Wir umarmen Gleichgültigkeit, Spott, Ablehnung und andere Formen der Verfolgung, weil wir unseren Herrn und alle unsere Brüder und Schwestern in ihm, in seiner heiligen Kirche, lieben. "
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-false-teaching
+++++
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...istian-marriage

von esther10 30.04.2019 00:20

Keine Europäische Gender-Union
Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die Wahl zum Europäischen Parlament


Was soll Gender?
Sehr geehrte Kandidaten für die Wahl zum Europäischen Parlament,


das Europäische Parlament hat etliche Dokumente verabschiedet, die sich gegen die Familie, die Moral und die christlichen Wurzeln Deutschlands und Europas richten. Zuletzt der Entschließungsantrag „Zur Erfahrung von Gegenreaktionen gegen die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in der EU“ vom 6. Februar 2019.

https://www.aktion-kig.eu/lp-mindestford...ampaign=default

Europa muss endlich einen Prozess der christlichen Erneuerung einleiten. Ich möchte sie deshalb bitten, dass Sie sich schwerpunktmäßig für folgende Ziele einsetzen:



Keine Europäische Gender-Union: Eindeutige Absage zum Ansinnen linker und grüner Politiker und Lobbygruppen, Gender und Gender-Mainstreaming zu einer europaweiten Staatsdoktrin zu erheben.



Das Europäische Parlament soll den christlichen Begriff von Ehe und Familie würdigen und schützen, anstatt alternative Lebensformen aus links-politischen Kreisen der Gesellschaft zu fördern.

Das Europäische Parlament soll sich für Religions- und Meinungsfreiheit einsetzen und kein Klima der Angst gegen christliche politische und gesellschaftliche Auffassungen schüren. Dies geschieht insbesondere im Zusammenhang mit der Privilegierung von LSBTI-Lebensformen und die politische Implementierung der Gender-Ideologie.


Das Europäische Parlament soll sich für den Schutz der christlichen Wurzeln Europas einsetzen und keine europaweite Einführung einer ultra-liberalen Sexualkunde anstreben.


https://www.aktion-kig.eu/lp-mindestford...ampaign=default


von esther10 30.04.2019 00:15

30. APRIL 2019
Eine katholische Schule behauptet sich
DENISE DONOHUE



Von Amazon Polly geäußert
Es gibt zahlreiche Beispiele für den Widerspruch unserer säkularen Kultur gegenüber der katholischen Erziehung: vom Debakel der Covington-Schule und Nick Sandmann über den Aktivismus gegen die Zulassungspolitik der katholischen Schulen in Kansas City bis zu zahlreichen Klagen von Angestellten, die aus katholischen Schulen wegen moralischer Indiskretion geschossen wurden.

Die größte Gefahr in diesen Situationen ist nicht das Bestreben des Säkularisten, authentische katholische Schulen zu beseitigen - die Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte große Repressionen und Verfolgungen überlebt -, sondern die Möglichkeit, dass schlecht ausgebildete Erzieher die Bildung junger Katholiken leicht gefährden , anstatt öffentliche Spott und Marginalisierung zu riskieren.

Nicht so im Lyceum , einem privaten katholischen Gymnasium in South Euclid, Ohio. Angesichts eines heftigen politischen und rechtlichen Kampfes, um seine konsequente katholische Moral und Weltanschauung zu wahren, zeigt das Lyceum amerikanischen Katholiken, was es bedeutet, zu stehen und zu kämpfen.

Und in diesem Fall könnte die katholische Erziehung gerade gewinnen.

https://www.crisismagazine.com/tags/alli...fending-freedom

Das Lyceum ist stolz auf seine starke katholische Identität und wurde anerkannt von The Cardinal Newman Society auf ihrer katholischen Erziehung Honor Roll. Bevor ihre rechtlichen Probleme begannen, war die Schule vielleicht am besten für ihre Schola Cantorum bekannt, die in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, DC, und im Eternal Word Television Network (EWTN) gesungen wurde .

Nun steht die kleine Schule von nur 53 Schülern einem überregionalen Stadtrat gegenüber, der verlangt, dass die Schule nicht länger das katholische Verständnis des Menschen und der menschlichen Sexualität modelliert. Das ist für diese treuen Pädagogen nicht akzeptabel.

Vor kurzem reichte die Schule mit Hilfe der Anwältin Christiana Holcomb der Alliance Defending Freedom (ADF) Klage gegen die Stadt South Euclid ein, um die Feststellung einer Entlassungsklage und Unterlassungsklage sowie Schadensersatz wegen lokaler Verordnungen anzuklagen . Das Nichtdiskriminierungsgesetz umfasst sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität oder Ausdruck als geschützte Klassifizierungen, mit Strafen, einschließlich Geldstrafen, Rückerstattung und Inhaftierung, die von einem neu gegründeten Zivilrechtsüberprüfungsausschuss gewährt werden.

Es geht um viel. Wenn die Schule als religiöse Bildungseinrichtung keine deklaratorische und einstweilige Verfügung erhalten kann, wäre ihre Beschäftigungs- und Zulassungspolitik, die auf tief verwurzelten religiösen Überzeugungen in Bezug auf Sexualität und Ehe beruht, illegal. Dies könnte einen Präzedenzfall für spätere Klagen gegen andere katholische Schulen schaffen, die sich dafür entscheiden, nur Angestellte einzustellen und nur Schüler mit Eltern zuzulassen, die an den Auftrag der katholischen Erziehung und die sexuellen und moralischen Lehren der katholischen Kirche glauben.

Das Lyzeum hat sieben Vollzeit- und zwei Teilzeit-Tutoren, die alle darauf bestehen, "sich der katholischen Identität und Mission des Lyzeums verpflichtet zu fühlen ". Sollte der Schulleiter jemanden einstellen, der gegen den kirchlichen Unterricht unterrichtet oder Zeugen ist, die Schule würde seinen Pachtvertrag mit der örtlichen katholischen Gemeinde verlieren. Der Mietvertrag lautet zum Teil:

Der Mieter darf die Räumlichkeiten nicht in einer Weise verwenden, die den Lehren oder dem Auftrag der römisch-katholischen Kirche widerspricht, und die die Verwendung eines bestimmten Glaubens oder Standpunktes, der den Lehren der römisch-katholischen Kirche widerspricht, nicht zulassen Kirche, wie vom Bischof von Cleveland bestimmt, oder die den Ruf der Pfarrgemeinde Herz-Jesu-Jesu, der Diözese von Cleveland oder des Bischofs der Diözese von Cleveland anderweitig schädigt.

Schulleiter Luke Macik, selbst Anwalt, verfolgte den Fortschritt dieser Verordnung aufmerksam und sprach sich gegen seine Verabschiedung aus. Auf der Suche nach einer Antwort darauf, ob die Verordnung auf die Glaubensgrundsätze und -praktiken der Schule angewandt wurde, beantragte das Lyzeum zweimal die Stadt. Nachdem die Schule fast ein Jahr lang keine Antwort erhalten hatte, beantragte sie proaktiv eine Entschlossenheit, statt darauf zu warten, dass ein Aktivist eine Diskriminierungsklage gegen sie erhebt.

Eine hoffnungsvolle Entwicklung: Bildungseinrichtungen wurden vor der endgültigen Verabschiedung aus der Verordnung gestrichen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Schule in den Kategorien für gewerbliche und öffentliche Einrichtungen des Gesetzes anfällig ist (552.04). Dies macht es rechtswidrig, aus irgendeinem Grund diskriminiert zu werden oder mit einer Ordnungswidrigkeit im dritten Grad in Höhe von bis zu 500 US-Dollar für Geldbußen, Rückerstattung oder bis zu 60 Tagen Gefängnis zu rechnen. (Siehe Ohio Rev. Code Ann. § 2929.28 (A) und § 2929.24 (A) (3).) Da eine treue katholische Schule sicherlich Compliance-Probleme haben würde, könnte das Lyceum letztendlich keine andere Wahl haben, als zu schließen.

Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist die religiöse Ausnahmeregelung der Verordnung, die es religiösen Institutionen ermöglicht, bei der Einstellung von Kandidaten einer bestimmten Religion den Vorzug zu geben, „um mit der Ausübung religiöser Aktivitäten durch die Institution verbundener Arbeit zu arbeiten“ (# 552.06 (e)). Dies würde sich jedoch nur auf Katholiken und auf katholische „religiöse Aktivitäten“ beziehen, die eng ausgelegt werden können. Gilt es für Laien, die den Glauben lehren - selbst diejenigen, die die katholische Lehre in Standardthemen integrieren - sowie ordinierte Priester, Schwestern und Diakone? Was ist mit Unterstützungspersonal, von dem erwartet wird, dass es den Glauben der Kirche modelliert und bezeugt?

Die Ausnahmeregelung scheint sich auch auf Einstellungsentscheidungen zu beschränken, erwähnt jedoch keine anderen Personalfragen, die unter die Verordnung fallen, einschließlich „Entschädigung, Bedingungen, Bedingungen oder Privilegien der Beschäftigung, einschließlich Beförderung“.

Bedrohung für die katholische Mission
Die katholische Kirche ist ganz klar in seiner Lehre über die biologische Bestimmung des Geschlechts bei der Geburt ( Katechismus , 369-373; Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche über die Zusammenarbeit von Mem und Frau in der Kirche und der Welt , 8 ) und sexuelle Aktivität beschränkt auf das Sakrament der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ( Katechismus , 2360). Die Kirche verlangt auch von ihren Schulen, dass die kritischen Auswirkungen und die Wichtigkeit eines Lehrers anerkannt werden, um nur diejenigen einzustellen, die ein starkes Zeugnis für den Glauben sein können. Sie sagt ihren Schulen:

Wir müssen bedenken, dass Lehrer und Erzieher eine bestimmte christliche Berufung ausüben und eine ebenso spezifische Beteiligung an der Mission der Kirche haben, in dem Maße, in dem es hauptsächlich von ihnen abhängt, ob die katholische Schule ihren Zweck erfüllt. ( Die katholische Schule an der Schwelle des dritten Jahrtausends 19)

Auch von den US-Bischöfen:

„Katholische Schulpersonal sollte in einem Glaubens-katholischen Kultur, haben starke Bindungen zu Christus und der Kirche, und sein Zeugen des Glaubens in beide ihre Worte und Taten geerdet werden.“ ( Erneuerung Unser Engagement für die katholische Grund- und Sekundarschulen in der Drittes Jahrtausend , 272)

Wenn Lehrer, Mitarbeiter und sogar Studenten offen gegen sexuelle Handlungen vorgehen, die sich gegen das Lehren der Kirche richten, beispielsweise offen mit gleichgeschlechtlichen Aktivitäten zu tun haben, Zeugen eines unkastralen Lebensstils sind oder die Störung der geschlechtsspezifischen Dysphorie manifestieren, schadet das der Integrität der Mission Schule. Alle Personen innerhalb einer katholischen Schulgemeinschaft sind untereinander und gegenüber der Kirche dafür verantwortlich, öffentlichen Skandal zu vermeiden und die Glaubensmission der Schule zu unterstützen.

Familien, die sich bewerben, oder Kandidaten, die eine Anstellung an einer katholischen Schule suchen, sollten sich der diesbezüglichen Lehren der Kirche bewusst sein. Sie sind kein Geheimnis, und eine treue katholische Schule sollte sich über ihre Erwartungen klar sein. Die ohnehin angewandte Anwendung wirft Fragen nach den wahren Absichten dafür auf - und in der heutigen Zeit können die Absichten von den Schulleitern nicht unbeantwortet bleiben.

Es wirken Kräfte, um die traditionelle Moral und den religiösen Glauben zum Schweigen zu bringen. In South Euclid war es eine Interessenvertretung namens Equality Ohio, die die Verordnung im Jahr 2017 initiierte , obwohl es in der Stadt keine offensichtlichen oder beunruhigenden Probleme mit Diskriminierung gab. Die Gruppe primäre Agenda sind für die Aufnahme der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität / Ausdrucks in Nichtdiskriminierungsgesetzen zu schieben, katholische Pädagogen und andere mit traditionellen Ansichten über die Ehe potenzielle Ziele von Diskriminierung Klagen zu machen.

Aber das Lyceum hat keine Angst. Macik sagt:

Wir hoffen, in der Lage zu sein, Lyceum-Studenten weiterzubilden und unsere Einrichtung hier in Südeuklid zu betreiben, indem wir die Lehren des katholischen Glaubens und die richtigen Gründe treu einhalten, wie wir es seit 2003 tun. Im Allgemeinen hoffen wir, dass Religionsfreiheit Das allererste Recht in der Bill of Rights wird weiterhin von allen staatlichen Institutionen und öffentlichen Bediensteten respektiert.

Angesichts der jüngsten Bemühungen der Bundesländer und der Bundesregierung , die Nichtdiskriminierungsgesetze zu ändern, könnten sich alle katholischen Schulen bald ähnlichen Herausforderungen stellen. Macik erkennt dies und die möglichen Auswirkungen des Kampfes von The Lycum an:

Religiöse Schulen müssen in der Lage sein, konsequent mit ihrem Glauben zu arbeiten, ohne befürchten zu müssen, dass die Regierung ungerechtfertigt bestraft wird. Ein gutes Ergebnis für The Lyceum wird dazu beitragen, die Freiheit anderer Glaubensschulen zu schützen, sich auch an ihre religiösen Überzeugungen zu halten.

Katholische Pädagogen im ganzen Land würden sich jedoch gut auf den rechtlichen Präzedenzfall verlassen, den das Lyceum erreichen könnte. Wichtiger ist es, dem Beispiel dieser kleinen katholischen Schule zu folgen, die die katholische Lehre konsequent unterstützt und Kompromisse unter dem Druck von Aktivisten und Regierungsbehörden ablehnt.

Das ist die Stärke, die nötig ist, um die Erneuerung der katholischen Erziehung aufrechtzuerhalten. Lasst uns beten, dass Gott den katholischen Erzieherinnen die Gnaden gibt, die sie brauchen.

(Fotokredit: Allianz, die Freiheit verteidigt)
https://www.crisismagazine.com/2019/a-ca...ands-its-ground

von esther10 30.04.2019 00:13

WerteUnion unterstützt die CSU bei der Ablehnung der geplanten CO2-Steuer

Veröffentlicht: 30. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Mitsch, Bundesregierung, CDU/CSU, CO2-Steuer, Energie, Koalition, konservativ, Sozialdemokraten, Sozialstaat, Steuerlast, Umweltministerin, WerteUnion |Ein Kommentar
„Union soll Koalition notfalls beenden“

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt lehnt die von der Regierungskoalition geplante CO2-Steuer auf Kraftstoffe ab. Die konservative, innerparteiliche WerteUnion unterstützt die CSU bei ihrer Haltung. Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch:

„Bereits heute sind die Energiekosten in Deutschland insbesondere aufgrund der hohen staatlichen Belastung wie der Mineralölsteuer und der EEG-Umlage weltweit am höchsten. De facto wird CO2 dadurch schon besteuert. Die Steuer- und Abgabenlast liegt mit Belgien zusammen weltweit an der Spitze. Die Belastung der Bürger muss also gesenkt und nicht weiter erhöht werden.

Die insbesondere von den Sozialdemokraten – vor allem Bundesumweltministerin Svenja Schulze – geforderte Einführung einer CO2-Steuer würde zu drastischen Preissteigerungen bei Benzin und Heizkosten führen und damit Mobilität und Wohnen deutlich verteuern.

Die zur Beruhigung der Bürger angekündigten Kompensationsmaßnahmen werden aller Voraussicht nach nicht eingeführt, das zeigen die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte. Vielmehr gehen wir davon aus, dass die Mittel zur Finanzierung des Sozialstaates genutzt werden.

Letztendlich bleibt fraglich, ob durch die höhere Besteuerung von Energie überhaupt eine Senkung des CO2 Ausstoßes erreicht wird.

Die aktuelle Diskussion über die Einführung einer CO2- Steuer wird insbesondere durch die SPD befeuert. Die Sozialdemokraten zeigen hier einmal mehr auf, wie weit sie sich von der Lebensrealität der Menschen in unserem Land entfernt haben.

Die Union muss sich den Bestrebungen der SPD nach Einführung einer CO2-Steuer mit aller Vehemenz entgegenstellen, sonst wird sie bei den kommenden Wahlen eine dramatische Quittung vom Wähler bekommen.

Sollten die Sozialdemokraten die Einführung der Steuer zur Bedingung für die Fortsetzung der Koalition erklären, muss die Union dazu bereit sein, die Koalition notfalls zu beenden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ten-co2-steuer/

von esther10 30.04.2019 00:09

KARDINAL BURKE: MARTYRIUM FÜR DEN GLAUBEN IN UNSERER ZEIT (MIT VIDEO)
13. Mai 2016
Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II

In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Ant
Martyrium für den Glauben in unserer Zeit


Seine Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke

Rome Life Forum - 7. Mai 2016

Das VIDEO von Kardinal Burkes Adresse ist hier verfügbar .

Ich freue mich sehr, das Rome Life Forum anzusprechen und meine Solidarität mit Ihnen, den Teilnehmern, zum Ausdruck zu bringen, die unverletzliche Würde eines unschuldigen und wehrlosen menschlichen Lebens und die Unversehrtheit seiner Wiege in der Ehe und in der Familie zu schützen und zu fördern . Vor allem möchte ich Ihnen meine tiefste Dankbarkeit aussprechen. Ich hoffe, dass meine Zeit mit Ihnen und meine Worte eine Quelle der Ermutigung im Kampf ums Leben und für die Ehe sind, dem wir alle verpflichtet sind und in dem wir uns alle engagieren.

Ein besonderes Anliegen ist mir eine wachsende weltliche Perspektive, eine menschenzentrierte und weltzentrierte Perspektive, insbesondere in der Kirche. Es drückt sich in einem weltlichen Verständnis der göttlichen Realitäten aus, die Teil unseres täglichen Lebens sind. Zum Beispiel gibt es heute in der Kirche diejenigen, die auf die objektive Realität der Gnade der Ehe als bloßes Ideal hinweisen, an das wir uns mehr oder weniger anzugleichen suchen. Die weltliche Vision, die, weil sie nicht wahr ist, zu Verwirrung und Spaltung innerhalb des Leibes Christi führt, endet damit, dass sie das grundlegende Prinzip der richtigen Vernunft leugnet, das Prinzip des Nicht-Widerspruchs, nämlich das Gesetz, das ein Ding nicht sein kann und nicht gleichzeitig in derselben Hinsicht sein. Zum Beispiel kann es nicht sein, dass die Kirche den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe bekennt, in Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes, das auf jedes menschliche Herz geschrieben und im Wort Christi verkündet wurde, und gibt gleichzeitig zu den Sakramenten diejenigen bekannt, die öffentlich in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe leben. Wenn eine Person, die öffentlich unter Verletzung ihrer oder ihrer Ehe lebt, zu den Sakramenten zugelassen wird, ist entweder die Ehe nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Buße erfordert nicht den festen Zweck der Anpassung unseres Lebens, dh Gehorsams gegenüber dem Wort Christi, "Sünde nicht mehr".[1]

Die weltliche Sichtweise unseres Lebens in Christus beinhaltet eine politisierte Sichtweise der Kirche, in der ihre Mitglieder in gegensätzliche Lager aufgeteilt werden, wenn wir alle Katholiken sind, die definitionsgemäß durch denselben Glauben, dieselben Sakramente und dieselbe Regierungsführung vereint sind. [2] Gleichzeitig wird jede Art von falscher Opposition in das kirchliche Leben eingeführt, zum Beispiel die Opposition zwischen Vernunft und Glauben, die Opposition zwischen Lehre und pastoraler Praxis, die Opposition zwischen Gesetz und Liebe, die Opposition zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit . Weil wir in Christus in der Kirche leben, betrachten wir alle Dinge im Hinblick auf das ewige Leben „unter dem Aspekt der Ewigkeit ( sub specie aeternitatis )“ gemäß dem klassischen Ausdruck.

Wir sind alle versucht, sich auf solche weltlichen Denkweisen einzulassen. Ich hoffe heute, Ihnen im Kampf zu helfen, solchen Gedanken zu widerstehen, um Christus treu zu bleiben, der durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in Ihnen lebt. Ich präsentiere Ihnen eine Reflexion über das Martyrium, das unserem Leben in Christus innewohnt. Eine solche Überlegung wird uns, wie ich vertraue, helfen, alle Umstände unseres Lebens in Christus im Hinblick auf den Sieg Christi über Sünde und Tod, seinen Sieg des ewigen Lebens in unserer menschlichen Natur zu sehen, den er bereits jetzt mit uns teilt und will Teilen Sie mit uns perfekt sein letztes Kommen.

Eine neue Evangelisierung: Pater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II

In besonderer Weise stütze ich mich auf das Werk des Dieners Gottes, Pater John Anthony Hardon von der Society of Jesus, der am 30. Dezember des Großen Jubiläumsjahres 2000 starb. Pater Hardon drückte eloquent in seinem und seinem Sprechen aus Schreiben, die feste Überzeugung, dass Katholiken heute wie die frühen Christen bereit sein müssen, ihren Glauben, ihre Integrität und sogar das Blutvergießen deutlich zu bezeugen. Ich denke zum Beispiel an das Marian Katechist Manual , die letzte Veröffentlichung des Dieners Gottes, für die ich die Ehre hatte, das Vorwort zu schreiben. Pater Hardon schrieb das Wesen und die Struktur des marianischen Katechistenapostolats, eines der mehreren Apostolate, die der Diener Gottes gegründet oder bei der Gründung mitgearbeitet hat, folgendermaßen:

Der Katholizismus steckt in der schlimmsten Krise seiner Geschichte. Wenn die treuen und treuen Katholiken nicht den Eifer und den Geist der frühen Christen haben, wenn sie nicht bereit sind, das zu tun, was sie getan haben, und den Preis zahlen, den sie bezahlt haben, sind die Tage Amerikas gezählt. [3]

Was er über die Vereinigten Staaten von Amerika, sein Heimatland, schrieb, trifft auf jede Nation zu, die der virulenten Säkularisierung der Gesellschaft unterworfen ist, eine Säkularisierung, die auch in die Kirche eingedrungen ist. Er wusste, dass der einzige Weg, die Gesellschaft zu transformieren, das heißt, die Gesellschaft zu Christus und Seinem mystischen Körper, der heiligen Kirche, umzuwandeln, darin besteht, dass einzelne Katholiken ihren Glauben in völliger Integrität leben, auch angesichts der Einsamkeit, des Spottes, Verfolgung und sogar Tod.

Mit anderen Worten, wenn die Kirche in unserer heutigen Zeit ihre Mission der Evangelisierung der Welt erfüllen soll, muss sie zuerst evangelisiert werden. Sie muss zuerst von etwas gereinigt werden, das nicht von Christus ist, den sie zur Welt bringen soll zu jeder Zeit und an jedem Ort. Papst Johannes Paul II. Hat sich in seiner nachsynodalen apostolischen Ermahnung Christifideles Laici der Notwendigkeit einer Neuevangelisierung der Gesellschaft gewidmet, die ihren Anfang mit einer Neuevangelisierung der kirchlichen Gemeinschaft haben muss.

Um der Situation einer total säkularisierten Kultur abzuhelfen, stellte der heilige Papst fest: "In allen Teilen der Welt ist dringend eine Bereinigung des christlichen Gesellschaftsgefüges notwendig." [4] Er beeilte sich, dies hinzuzufügen, wenn das Heilmittel sein soll Damit die Kirche selbst neu evangelisiert werden muss. Grundlegend für das Verständnis der radikalen Säkularisierung unserer Kultur ist es auch zu verstehen, wie sehr diese Säkularisierung in das Leben der Kirche selbst eingedrungen ist. Papst Johannes Paul II. Erklärte:

Damit dies [das christliche Gefüge der Gesellschaft] jedoch verbessert werden kann, müssen zunächst die christlichen Gefüge der kirchlichen Gemeinschaft selbst in diesen Ländern und Nationen neu gestaltet werden. [5]

Er forderte die Gläubigen daher auf, ihrer besonderen Verantwortung nachzukommen, das heißt, „zu bezeugen, wie der christliche Glaube die einzig gültige Antwort darstellt - bewusst wahrgenommen und von allen in unterschiedlichem Ausmaß ausgesprochen - auf die Probleme und Hoffnungen, die das Leben aufwirft für jeden Menschen und jede Gesellschaft. “ [6] Konkretisiert er die Berufung und stellte klar, dass die Erfüllung der Verantwortung der Laien verlangt, dass sie„ wissen, wie sie die Trennung des Evangeliums vom Leben überwinden und wieder aufnehmen können in ihren täglichen Aktivitäten in Familie, Arbeit und Gesellschaft eine ganzheitliche Lebenseinstellung, die vollständig durch die Inspiration und Kraft des Evangeliums hervorgerufen wird. “ [7]

Katechese: Gründung der Neuevangelisierung

In besonderer Weise wusste Pater Hardon, dass das notwendige starke katholische Zeugnis wesentlich von dem richtigen Verständnis des Glaubens und seinen Forderungen abhängt, die eine solide Katechese liefert. Er sah, wie Jahrzehnte einer dünnen und sogar falschen Katechese eine Situation geschaffen hatten, in der viele Katholiken im Hinblick auf den Glauben Analphabeten waren. Er sah, wie viele in Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Grundsätze des katholischen Glaubens und des auf das menschliche Herz geschriebenen Sittengesetzes zurückblieben und durch das in der Kirche überlieferte Wort Christi endgültig artikuliert wurden. Der Glaube an die wahre Gegenwart unseres Herrn Jesus in der heiligen Eucharistie war dramatisch zurückgegangen, was auch zu einem fast vollständigen Verlust der eucharistischen Hingabe führte. Die Sonntagsmesse wurde nicht mehr als eine ernste Verpflichtung unter Schmerzen der Todsünde betrachtet. und der regelmäßige Zugang zum Sakrament der Buße wurde von vielen Katholiken aufgegeben. Die mangelnde Ausbildung der Tugenden und die allgemeine Verwirrung und Irrtümer bezüglich des Sittengesetzes führten im Leben vieler Einzelpersonen und vieler Familien zu Zerstörung und Tod. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte. Eltern und sogar Pfarrer sahen die Katechese nicht mehr als ihre Hauptverantwortung gegenüber Kindern. Infolgedessen gingen viele Kinder und Jugendliche einen Weg der Sünde und der moralischen Korruption ein, ohne dass jemand sie korrigierte oder ihnen den Weg Christi, den Weg der Wahrheit und der Liebe zeigte.

Das einzige wirksame Mittel, um die Schwere der Situation, die die Gegenwart und Zukunft unserer Gesellschaft bedroht, anzugehen, erinnerte uns Pater Hardon, ist Gott, der „uns zu dieser Zeit hierherbringt und diesen Ort genau kennt, um die Schwere unserer Zeit genau zu kennen“ und seine Gnade das "im Überfluss vorhanden ist". [8] Ich erinnere mich an die tiefgreifende Reflexion über das christliche Zeugnis in unserer Zeit, die Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, in seinem kürzlich veröffentlichten Buch gegeben hat. Dieu ou rien [9] wurde in englischer Übersetzung mit dem Titel " Gott oder Nichts" veröffentlicht . [10]

Wie Pater Hardon bemerkt hat, erfordert der Einsatz des Apostolats der Katechese nicht, dass ein Katholik „seinen Beruf aufgibt, seinen Job aufgibt oder an einen anderen Ort zieht“ [11], sondern sich dem geistigen und dem Lehramt widmet Bildung, die von jemandem verlangt wird, der zum Zeugnis des Glaubens in unserer Zeit berufen ist. Er erinnerte den Leser daran, wie sich die ersten Christen durch häufigen Empfang der Heiligen Kommunion und durch ihre Treffen in den Katakomben ernährten, was für sie eine Art Schule darstellte, „um Wissen zu erlernen und die List und den Eifer aufzubauen, um Seelen für Christus zu gewinnen . ” [12]Er forderte die heutigen Katholiken auf, an der Heiligen Messe teilzunehmen und wenn möglich täglich die heilige Kommunion zu empfangen. Er forderte sie außerdem dazu auf, ihre Häuser und ihre Autos zu einer Schule zu machen, „um Wissen und Willensstärke zu evangelisieren“ (13). Mit anderen Worten, er lehrte sie, keine Gelegenheit zu verlieren, auch nicht die Zeit, die sie von einem Ort aus auf Reisen verbrachten zu einem anderen, um sein Verständnis des Glaubens zu vertiefen.

Zeugnis und Martyrium und die Neuevangelisierung

Das Zeugnis einer Katechese in der Wohnung, auf Reisen, bei der Arbeit, in der Geschäftswelt, in der Ausübung eines Berufes, in welchen Bereichen der menschlichen Bemühungen eines Katholiken, ist eine herausragende Form des Zeugnisses, das die Katholiken besonders jederzeit zu geben haben in den kritischen Zeiten, in denen wir leben. Das ständige Zeugnis, von dem die Katechese eine sehr wichtige Form darstellt, beinhaltet ein Martyrium, wie uns der Diener Gottes häufig erinnert.

Der Katechismus der katholischen Kirche betrachtet in zwei aufeinanderfolgenden Zahlen die Pflicht der Christen, ihren Glauben und das höchste Zeugnis des Martyriums zu bezeugen. Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt in Bezug auf die Glaubenspflicht :

Die Pflicht der Christen, am Leben der Kirche teilzunehmen, zwingt sie, als Zeugen des Evangeliums und der daraus resultierenden Verpflichtungen zu fungieren . Dieses Zeugnis ist eine Übertragung des Glaubens in Worten und Taten. Zeugnis ist ein Akt der Gerechtigkeit, der die Wahrheit feststellt oder bekannt macht. [14]

In Bezug auf das Martyrium erklärt der Katechismus der katholischen Kirche :

Das Martyrium ist das höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens: Es bedeutet, selbst bis zum Tod Zeugnis zu geben. Der Märtyrer gibt Zeugnis von Christus, der gestorben und auferstanden ist und mit dem er durch die Liebe verbunden ist. Er bezeugt die Wahrheit des Glaubens und der christlichen Lehre. Er erträgt den Tod durch einen Akt der Stärke. [fünfzehn]

Pater Hardon entwickelte seine Lehren über das Martyrium, um die wesentlichen Beziehungen aller Formen christlichen Zeugnisses zum christlichen Martyrium aufzuzeigen. Eine Studie über den Diener der Lehre Gottes wird zeigen, wie jeder Zeuge ein gewisses Absterben an sich selbst, ein gewisses Opfer an sich selbst an Christus für sein rettendes Werk beinhaltet. In seiner höchsten Ausdrucksform geht es darum, das eigene Blut in Treue zu Christus und seiner Kirche auszutragen. Das Martyrium ist eine äußerst überzeugende Manifestation der Realität des Lebens Christi in uns, der Einheit unseres Herzens mit seinem herrlichen, durchbohrten Herzen.

Ich denke an so viele Gläubige, die mir ihre tiefe Sorge um die Kirche in der heutigen Zeit zum Ausdruck bringen, in der es so viel Verwirrung über grundlegende dogmatische und moralische Wahrheiten gibt. Als Reaktion auf ihre Besorgnis fordere ich sie auf, ihr Verständnis für die ständige Lehre und Disziplin der Kirche zu vertiefen und ihre Stimmen Gehör zu verschaffen, damit die Hirten der Herde die dringende Notwendigkeit verstehen, die Wahrheiten erneut mit Klarheit und Mut zu verkünden des Glaubens und mit Liebe und Entschlossenheit erneut die Disziplin anzuwenden, die notwendig ist, um die gleichen Wahrheiten zu schützen.

Vor den Herausforderungen, den katholischen Glauben in unserer Zeit zu leben, erinnerte Papst Johannes Paul II. An die Dringlichkeit des Mandats Christi, das den ersten Jüngern gegeben wurde und den Missionaren in den christlichen Jahrhunderten und heute auch noch gegeben wurde. Er definierte:

Mit Sicherheit das Gebot Jesu: „Geh und predige das Evangelium“ behält immer seinen vitalen Wert und seine immer dringende Verpflichtung bei. Trotzdem fordert die gegenwärtige Situation , nicht nur in der Welt, sondern auch in vielen Teilen der Kirche, unbedingt, dass das Wort Christi einen bereiteren und großzügigeren Gehorsam erhält . Jeder Schüler wird persönlich beim Namen genannt; Kein Schüler kann sich weigern, eine Antwort zu geben: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige“ ( 1 Kor 9,16). [16]

Christen befinden sich oft in einer Gesellschaft und Kultur, die Gott nicht kennt, Ihn vergisst oder Ihm sogar feindlich gesinnt ist. Sein Gesetz ist in die Schöpfung geschrieben, auf jedes menschliche Herz geschrieben und wird von der Kirche in seiner ganzen Fülle gelehrt. In einer solchen Situation ist das klare und mutige Zeugnis des christlichen Lebens, das Gott durch Gehorsam gegenüber seinem Gesetz, das auf das menschliche Herz geschrieben ist, die Ehre gibt, kritischer denn je, nicht nur für die Erlösung der christlichen Seele, sondern auch für die Umwandlung der Kultur und der Gesellschaft, damit sie wirklich das Wohl aller fördern und dienen kann.

Der Gehorsam, der für die Neuevangelisierung von grundlegender Bedeutung ist, ist auch eine Tugend, die in einer Kultur, die den Individualismus hervorhebt und jede Autorität außer dem Ich in Frage stellt, mit großer Mühe erlangt wird. Es ist jedoch unerlässlich, wenn das Evangelium in unserer Zeit gelehrt und gelebt werden soll. Wir müssen ein Beispiel von den ersten Jüngern, von den ersten Missionaren bis zu unserem Heimatland und von der Hostie der Heiligen und Segnungen nehmen, die sich ganz Christus hingegeben haben und die Hilfe und Führung des Heiligen Geistes auffordern, sich von jeder Rebellion vor Gott zu reinigen Will und sie zu stärken, um Gottes Willen in allen Dingen zu tun.

Pater Hardon nahm die Arbeit der Neuevangelisierung treu und unermüdlich auf. Es war sein einziger Wunsch, seinen Brüdern und Schwestern in der Kirche zu helfen, den katholischen Glauben mit der Begeisterung und Energie der ersten Jünger, der großen Heiligen und der Missionare, die den katholischen Glauben zuerst zu uns gebracht haben, zu lehren, zu feiern und zu leben die Heimat. Den Aufruf zur Neuevangelisierung drückte er am besten als Aufruf zum Zeugnis und letztendlich zum Martyrium aus. So viele Gläubige, auch ich, folgen weiterhin der Inspiration und Anleitung, die der Diener Gottes uns gegeben hat.

Martyrium nach dem Diener Gottes Vater Hardon

Das größte geistige Erbe, das der Diener Gottes uns hinterlassen hat, ist sein Leben, das er in Jesus Christus als "die größere Herrlichkeit Gottes" gelebt hat. So wie er in seinem eigenen priesterlichen Leben nur Jesus Christus kennen, lieben und ihm dienen wollte, so lehrte er auch andere, dasselbe in Übereinstimmung mit den Anforderungen ihrer Berufung im Leben zu tun. In Anbetracht der großen Verwirrung und des Irrtums auch in der Kirche in der heutigen Zeit erinnerte Pater Hardon häufig alle Gläubigen daran, dass sie sich darauf vorbereiten müssen, stark zu leiden, sogar ein Martyrium zu erleiden, um der Lehre Christi in Christus treu zu sein Seine Kirche Pater Hardon blieb durch die Verweilen des Heiligen Geistes in der bleibenden Gegenwart Christi bei der Kirche und ihren einzelnen Mitgliedern zuversichtlich.

Der Diener Gottes bietet eine systematische Darstellung seiner Lehren über das Martyrium in seinem Buch " Heiligkeit in der Kirche" , das im Jahr 2000 von Eternal Life, dem Apostolat, das er zusammen mit dem heiligen Laien, Herrn William Smith aus Bardstown, Kentucky, gegründet hat. Zuallererst begründet Pater Hardon seine Lehren über das Martyrium auf den Worten unseres Herrn, bevor er zur rechten Hand des Vaters aufgestiegen ist: „Sie werden Macht erhalten, wenn der Heilige Geist über Sie kommt, und dann werden Sie nicht nur meine Zeugen sein in Jerusalem, aber in ganz Judäa und Samaria und in der Tat bis an die Enden der Erde. “ [17] Die Worte unseres Herrn lehren uns die Quelle, die Natur und den apostolischen Zweck des Martyriums.

„Die Quelle der Kraft, um für Christus zu leiden, kommt schließlich vom Heiligen Geist, von dem gesagt wird, dass er Macht gibt.“ [18] Wie uns Papst Johannes Paul II. Daran erinnerte, handelt es sich um das Leben des Heiligen Geistes, der durch den Menschen in uns wohnt Sakramente der Taufe und der Firmung, die die Heiligkeit des Lebens in uns inspirieren, die Kraft, für Christus zu leiden. Der in unseren Seelen verweilende Heilige Geist ermöglicht es uns, die Wahrheit zu bezeugen, die Christus uns in seiner Heiligen Kirche lehrt. Das Martyrium ist ein wesentlicher Ausdruck unserer persönlichen Beziehung zu Christus. In der Tat ist es die persönliche Beziehung zu Christus, die dem Märtyrer Freude an seinem Leiden schenkt. Mit den Worten des Dieners Gottes: "Tatsächlich ist eines der Paradoxien des Märtyrertums das positive Glück, das ein stark verpflichteter Anhänger hat, für Christus zu leiden."[19] Pater Hardon bezieht sich auf den Bericht in der Apostelgeschichte der Auspeitschung der Apostel, nachdem er gewarnt wurde, nicht mehr im Namen Jesu zu sprechen. Der heilige Schriftsteller sagt uns, dass die Apostel „froh waren, die Ehre gehabt zu haben, um des Namens willen erniedrigt zu werden“ [20] von Jesus.

Vater Hardon, der feststellt, dass das Martyrium keine "akademische Theorie" ist, sondern "eine spürbare Tatsache jedes wahren Nachfolgers Christi" [21], unterscheidet drei Formen des Martyriums, Zeugen Christi vor der ganzen Welt. Sie sind das Martyrium des Blutes, das Martyrium der Verfolgung und das Martyrium des Zeugnisses.

Das Martyrium des Blutes, wie uns der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, ist das „höchste Zeugnis, das der Wahrheit des Glaubens gegeben wird“. [22]Vor der Wahl, entweder Christus zu verraten oder für Christus zu sterben, bleibt der Märtyrer des Blutes treu und gießt sein Leben für die Liebe Christi aus. Wir denken sofort an die vielen Märtyrer unter den ersten Christen, angefangen mit dem Heiligen Stephanus und auch den Märtyrern im Laufe der Jahrhunderte, zum Beispiel St. Peter Verona, St. Thomas a Becket, Saint Boniface, St. Thomas More und John Fisher, den nordamerikanischen Märtyrern Der heilige Paul Miki und seine Gefährten (die Märtyrer von Japan), der heilige Andrew Kim und seine Gefährten (die Märtyrer von Korea), der heilige Charles Lwanga und seine Gefährten (die Märtyrer von Uganda) und eine Vielzahl anderer. Heute denken wir an die Christen, die im Irak und in anderen Ländern von islamischen Terroristen geköpft oder auf andere Weise getötet wurden, weil sie sich weigern, ihren Glauben an Jesus Christus zu leugnen und den Islam anzunehmen.

Pater Hardon erinnert uns an die vielen Blutmärtyrer unserer Zeit, die „sich mit Christus in der Versöhnung [der Ungeheuerheit der heutigen Sünden] und in einer dringenden Bitte um Gottes Barmherzigkeit zusammenschließen.“ [23] Pater Hardon erinnert uns auch daran Märtyrer aus Blut, die ihr Leiden und Sterben zu Leid und Tod Christi vereinen, wenden "die Früchte der Erlösung der Welt" einem sündigen Menschengeschlecht an. " [24] Er schließt daraus:" Eines dürfen wir nicht vergessen Die heutigen Märtyrer sind unsere Mitmitglieder des mystischen Körpers. Durch ihre Leiden werden wir alle reicher, da die gesamte Kirche durch ihre Verdienste heiliger wird. “ [25]

Die zweite Form des Martyriums ist das Martyrium der Verfolgung oder der Opposition. Durch das Martyrium der Verfolgung leiden die Gläubigen sehr, auch wenn ihr Leiden nicht im gewaltsamen Tod endet. Man denkt zum Beispiel an das Leiden so vieler Christen unter den verschiedenen kommunistischen Regimen unserer Zeit. Manchmal haben diese Märtyrer der Verfolgung jahrelang in Gefängnissen in Sibirien oder in Vietnam verbracht. Der Diener Gottes erinnert uns daran , dass viele Märtyrer der Verfolgung „sind angeblich frei durch die Straßen und leben in einem Heim zu gehen“ , sondern „sie von jedem Menschen die Freiheit entzogen ist, ihre Religion auszuüben und Christus nach ihrem Glauben zu dienen.“ [ 26]Heute, im Irak und in anderen Ländern, ziehen die Gläubigen, die sich weigern zu apostasieren und nicht hingerichtet werden, ihren gesamten Besitz zurück, um als Exilanten in ein fremdes Land zu reisen, das ihnen unbekannt ist und in dem sie leben können ihr Glaube

Man kann nicht umhin, an die aktuelle Situation in einigen Ländern zu denken. Eine total säkularisierte Regierung macht legal und fördert sogar die schwerwiegendsten Verstöße gegen das Sittengesetz, beispielsweise für Abtreibung, Euthanasie, sogenannte "gleichgeschlechtliche Ehe", das Klonen von Menschen und die umfassende Zerstörung von menschlichen Embryonen für Forschungszwecke und versucht nun, Katholiken und andere Personen mit gutem Willen dazu zu zwingen, bei bösen Taten formell zur völligen Verletzung ihres Gewissens zusammenzuarbeiten. Katholiken sind heute mehr denn je aufgerufen, sich für die Wahrheit einzusetzen, die Christus uns lehrt, auch wenn es um den Verlust von Gütern, um Belästigung und Inhaftierung der Regierung geht. Ich denke beispielsweise an die Gefahr des Verlusts der Steuerbefreiung mit ihren verheerenden Auswirkungen auf viele Apostolate der Kirche. Dies kann das notwendige Ergebnis sein, wenn wir unserem Glauben und dem Sittengesetz treu bleiben. Wir können nichts weniger tun, als sich unserem Herrn Jesus Christus und der Wahrheit, die Er uns in seiner Heiligen Kirche übergibt, treu zu bleiben, unabhängig von dem Leiden oder der Verfolgung, mit der wir konfrontiert sind.

Vater Hardon veranschaulicht die Natur des Martyriums der Verfolgung oder des Widerstandes durch den Text des Buches der Weisheit, Kapitel 2, Verse 6 bis 19. Der Text lehrt uns, dass es zwei Gründe gibt, warum „weltliche Menschen diejenigen verfolgen, die versuchen, Gott zu dienen. " [27] Zuallererst" sagen sich die Gottlosen (wie sie genannt werden) mit fehlgeleiteter Argumentation, dass alles, wonach sie suchen müssen, das ist, was diese Welt ihnen bietet. " [28] Der Text aus dem Buch der Weisheit lautet: „Kommen Sie, lassen Sie uns genießen, was für gute Dinge es gibt, verwenden Sie diese Schöpfung mit Jugendfreude. Lass keinen von uns auf seine Rolle in unserer Orgie verzichten, lass uns überall die Zeichen unserer Zeremonie hinterlassen. “ [29]

Zweitens "richten sie ihre Aufmerksamkeit auf die gläubigen Gläubigen, die sich gegen die Gottlosen rügen." [30] Der Text des Buches der Weisheit lautet:

Was den tugendhaften Menschen betrifft, der arm ist, so wollen wir ihn unterdrücken. Lassen Sie uns nicht die Witwe verschonen oder das hohe Alter respektieren, das viele Jahre lang weißhaarig ist. Unsere Stärke sollte der Maßstab der Tugend sein, denn Schwäche spricht für ihre eigene Sinnlosigkeit. Lassen Sie uns auf den tugendhaften Menschen warten, denn er ärgert uns und widersetzt sich unserer Lebensweise, wirft uns Vorwürfen gegen unsere Gesetzesverstöße vor und wirft uns vor, falsch zu unserer Erziehung zu spielen. “ [31]

Wie aus dem Text hervorgeht, wird der Anhänger der Wahrheit, der von Gott in jedes menschliche Herz geschrieben wurde, von denjenigen verfolgt, die die unmittelbare Bequemlichkeit und das Vergnügen der Lügen bevorzugen, selbst die gröbsten Lügen. Das Leid wird durch den Verrat an der Wahrheit durch diejenigen, die behaupten, Christus nachzufolgen und Mitglieder seiner Kirche zu sein, sogar Bischöfe, Priester und Ordensleute, stark erhöht.

Das Martyrium der Verfolgung ist eine Teilnahme an der Passion unseres Herrn Jesus Christus und bringt dem Christen deshalb die tiefste Freude, ungeachtet der Intensität des Leidens. Der heilige Paulus, der so viel Verfolgung und schließlich den Tod eines Märtyrers wegen Christi und seines mystischen Körpers, der Kirche, erlitt, vermittelt uns eine tiefgehende Meditation über die Bedeutung des Martyriums der Verfolgung. In dem Brief an die Kolosser schreibt er:

Nun freue ich mich in meinem Leiden um Ihretwillen, und in meinem Fleisch schließe ich aus, was in den Leiden Christi um seines Leibes willen, das heißt der Kirche, von der ich gemäß dem göttlichen Amt, das ich gegeben habe, Minister geworden ist Ich für Sie, um das Wort Gottes vollständig bekannt zu machen, das Geheimnis, das für Jahrhunderte und Generationen verborgen war, aber jetzt für seine Heiligen manifestiert wurde. Ihnen wollte Gott bekannt machen, wie groß unter den Heiden der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses ist, das ist Christus in dir, die Hoffnung der Herrlichkeit. Ihn verkünden wir, warnen jeden Menschen und lehren ihn in aller Weisheit, damit wir jeden Menschen, der in Christus reif ist, präsentieren können. Dafür bemühe ich mich, mit all der Energie zu streben, die er mächtig in mir inspiriert. [32]

Die Leiden Christi sind vollkommen. Was bleibt, ist, dass wir uns mit Christus in Seinem Leiden um der Erlösung der Welt willen vereinen. Christus hat den Sieg über die Sünde errungen, den Sieg des ewigen Lebens, aber es bleibt für uns, diesen Sieg unter den Umständen unseres täglichen Lebens zu leben, auch angesichts der Verfolgung. Auf diese Weise erscheint die Herrlichkeit Christi in uns und zieht viele zur ewigen Erlösung.

Die dritte Form ist das Martyrium des Zeugnisses, das am häufigsten vorkommt. In den Worten von Pater Hardon: "Kein Nachfolger Christi kann dem entkommen." [33] Der Märtyrer des Zeugnisses steht möglicherweise keinem aktiven Widerstand gegenüber, aber er steht einem passiven Widerstand gegenüber, "der keine klare Vision des Erretters hat." die es verloren hatten, verloren ihre frühere Verpflichtung gegenüber Christus. “ [34] Pater Hardon beschreibt die Situation mit folgenden Worten:

Hier glaubt der feste Glaube an die Autorität der Kirche: der ergebene Diener des Papsttums; der überzeugte Pastor, der auf einer soliden Lehre seiner Herde besteht; die engagierten Ordensleute, die ihren Gelübden von authentischer Armut, ehrlicher Keuschheit und aufrichtigem Gehorsam treu bleiben wollen; Die festen Eltern, die sich um die religiöse und moralische Ausbildung ihrer Kinder sorgen und bereit sind, großzügig zu opfern, um eine christliche Familie aufzubauen und zu pflegen - natürlich oder adoptiert -, werden diese Personen auch nicht von aktiver Kritik und offenem Widerstand verschont. Sie müssen jedoch besonders bereit sein, in einer Atmosphäre der Kälte zu leben, die ihrem tiefsten Glauben entspricht. [35]

Das Leid kommt hier oft von „der studierten Gleichgültigkeit von Menschen, die [die gläubigen Gläubigen] kennen und lieben, von Personen ihrer eigenen natürlichen oder religiösen Familie, von Männern und Frauen, deren Intelligenz sie respektieren und deren Respekt sie schätzen.“ [36]

In den Worten von Pater Hardon liegt das Martyrium „in der Entbehrung eines guten Beispiels für unsere Zeitgenossen und in der Praxis der christlichen Tugend in der Einsamkeit, denn diejenigen, die Zeuge von dem sind, was wir tun, sind zahlreich und zahlenmäßig in der Mehrheit psychologisch - und wir wissen, dass sie durch das Zeugnis in Verlegenheit gebracht werden. Wir bezeugen sie in der Tat, aber sie sind nicht erfreut zu bezeugen, wer wir sind, wofür wir stehen, was wir sagen oder was wir tun. “ [37] Ein solches Martyrium ist das tägliche Zeugnis, das jeder gläubige Katholikant in einem ganz eigenen Zeugnis anbietet säkularisierte Gesellschaft und auch in der Kirche leidet die Säkularisation.

Kardinal Joseph Ratzinger sprach die Situation des heutigen Märtyrertums in seiner Predigt während der Wahlmesse des Papstes an, die vor dem Konklave gefeiert wurde, während dessen er zum Petersplatz gewählt wurde. Er sprach davon, wie "der Gedanke vieler Christen" in unserer Zeit von verschiedenen "ideologischen Strömungen" geworfen wurde, wobei er feststellte, dass wir Zeugen der "menschlichen Täuschung und der Trickserei sind, die die Menschen zum Irrtum verleiten will" den Paulus in seinem Brief an die Epheser schrieb . [38]Er wies darauf hin, dass diejenigen, die nach unserer Überzeugung leben, "einen klaren Glauben auf der Grundlage des Glaubensbekenntnisses der Kirche" zu leben, als Extremisten, als Extremisten betrachtet werden, während der Relativismus, dh "sich hier und dort hin und her werfen zu lassen, getragen wird etwa bei jedem Wind der Lehre 'wird gepriesen. [39] Bezüglich der Quelle der schweren sittlichen Übel unserer Zeit schloss er: "Wir bauen eine Diktatur des Relativismus auf, die nichts als endgültig erkennt und deren letztendliches Ziel nur aus dem eigenen Ich und den eigenen Wünschen besteht." [40] Das Klima der Diktatur des Relativismus macht das Martyrium des Zeugnisses immer dringlicher, während gleichzeitig der Christ einer solchen Leidensform ausgesetzt wird.

Vater Hardon schließt abschließend, dass er uns daran erinnert, dass das Martyrium des Zeugnisses keineswegs fruchtlos ist. Er erinnert uns daran, dass unser Zeugnis uns zwar in menschlicher Hinsicht sicherlich sehr viel kosten wird, „Gottes Gnade ist immer in den Herzen aller Menschen wirksam, deren Weg wir kreuzen.“ [41] So wie das Blut der Märtyrer in der Kirche zugenommen hat In jedem Alter und an jedem Ort wird auch unser tägliches treues Märtyrer des Zeugnisses nicht versagen, große Früchte für die Transformation unserer Gesellschaft zu tragen.

In Bezug auf die frühen Märtyrer der Kirche lehrt uns Pater Hardon:

Ihre Geduld und Sanftmut herrschten schließlich. Ja, aber nur, weil sie von uneingeschränktem Mut getragen wurde, der nicht aus eigener Kraft, sondern aus der Kraft geboren wurde, die Christus versprochen hat, allen seinen Nachfolgern zu geben, die überall seinen Namen bezeugen werden. Dieses Versprechen gilt heute genauso. Alles, was wir brauchen, ist, auf den Geist zu vertrauen, den wir besitzen, und niemals müde zu werden, um die Gnade zu bezeugen, die wir erhalten haben. [42]

Lasst uns nie aufhören, unseren Herrn für all die Gnaden zu bitten, die wir brauchen, um seine treuen Zeugen in der Welt zu sein, insbesondere die Gnade des Mutes, wenn wir den Preis des Leidens zahlen müssen, um das Richtige und Gute zu tun.

In seinem Buch Spirituelles Leben in der modernen Welt , in dem der Diener Gottes die Bedeutung unserer Gemeinschaft mit Christus in seinem Leiden, seiner Passion und seinem Tod auf klare Weise darlegt, zitierte er den Heiligen Ignatius von Loyola, seinen „Vater in Gott“ “Über die Notwendigkeit, Gott im Gebet um Leiden zu bitten, damit die Liebe Gottes in unseren Herzen wachsen kann. Vater Hardon kommentierte dann:

Das Problem bei Zitaten wie den Mystikern ist, dass wir glauben könnten, dass sie anders sind als wir. Nicht so. Sie schreckten vor dem Opfer und dem Kreuz genauso wie wir zurück. Aber genau hier liegt das Geheimnis der Heiligkeit. Durch die göttliche Gnade ist es möglich, dass die Liebe Gottes in unserem Herzen einen Grad erreicht, in dem wir Freude am Leiden erfahren. Ehrlich gesagt, wirklich! Und es ist ein Vorgeschmack auf diese Freude, die der Erretter allen versprochen hat, die aufrichtig danach streben, wie er zu werden, indem er das umarmt, was er umarmte - das Kreuz - aus Liebe zu seinem Vater; wir, aus Liebe zu Vater, Sohn und Heiligem Geist. Die Kosten der Liebe zu Gott sind hoch, aber Gott kommt durch. Er belohnt den Preis, den wir zahlen, mit einer Erfahrung seiner Gegenwart, einem Gefühl seiner Intimität und einer Freude, die uns die Heiligen sagen: ist so süß, dass sie ihre Leiden nicht gegen alle Freuden in der Welt austauschen würden. Bitten wir unseren Erretter, nicht nur zuzuhören oder zu hören, was diejenigen, die gelernt haben, Gott zu lieben, uns sagen, sondern aus Erfahrung lernen, dass diese große Weisheit wahr ist.[43]

Der Diener Gottes war realistisch hinsichtlich des hohen Preises, der für die Treue zu Christus bezahlt werden musste, aber gleichzeitig vertraute er auf die Hilfe von Gottes Gnade, um uns weise und stark zu machen, den Preis zu zahlen, egal wie hoch er auch sein mag Er gibt uns auch den Trost einer immer tieferen Gemeinschaft mit Christus in Seinem Leiden und Sterben, die zu seinem Auferstehen von den Toten führt.

Fazit

Im Zusammenhang mit dem Rome Life Forum möchte ich meine tiefe Wertschätzung für das Martyrium zum Ausdruck bringen, das viele von Ihnen zur Verteidigung des menschlichen Lebens und seiner Wiege in der ehelichen Vereinigung von Mann und Frau umarmen. Ich hoffe, dass diese wenigen Überlegungen zum christlichen Martyrium im Denken des Dieners Gottes, Pater John A. Hardon, SJ, Ihnen dabei helfen, tiefer in Christus und in unserem Leben in Seinem Heiligen Christus zu erkennen Kirche. In besonderer Weise hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren werden, sich immer mehr auf die starke Gnade der Sakramente der Buße und der heiligen Eucharistie und auf die Gnade Ihres Staates im Leben zu stützen, insbesondere für diejenigen, die in den Sakramenten der Ehe geweiht sind und die heiligen Befehle, um dein Leben vollständiger an Christus zu übergeben, dein Herz zu geben,

Maria, die Unbefleckte Maria, die Mutter Gottes, zu der sich der Diener Gottes so oft in seinen Gebeten gewandt hat, tritt täglich für uns ein, damit wir wahre Märtyrer für die Liebe Christi und seines mystischen Leibes der Kirche sein können. In schwierigen Zeiten, wie sie oft vorkommen, finde ich es hilfreich, mich an den Grund unseres Zeugnisses zu erinnern: die Liebe zu Christus und zu seinem mystischen Körper, der Kirche. Ich liebe Christus und ich liebe seinen mystischen Körper, die Kirche, und auch Sie. Wir umarmen Gleichgültigkeit, Spott, Ablehnung und andere Formen der Verfolgung, weil wir unseren Herrn und alle unsere Brüder und Schwestern in ihm, in seiner heiligen Kirche, lieben.

Vielen Dank. Gott schütze dich.

Raymond Leo Kardinal BURKE

Das VIDEO der Adresse seiner Eminenz ist hier verfügbar :



[1] Joh 8, 11.

[2] Vgl. Katechismus der katholischen Kirche , nein. 815. [CCC].

[3] John A. Hardon, SJ, Marian Catechist Manual (Bardstown: Eternal Life, 2000), p. xv. [MCM].

[4] “… Konsortium humanum spiritu christiano ubique denuo imbuendum est.” Ioannes Paulus PP. II, Adhortatio Apostolica Christifideles Laici , "Beruf und Mission Laicorum in Ecclesia und in mundo", 30. Dezember 1988, Acta Apostolicae Sedis 81 (1989), p. 455, n. 34. [CL]. Englische Übersetzung: Papst Johannes Paul II., Nachsynodal-Apostolischer Exhortation Christifideles Laici , 30. Dezember 1988, „Über die Berufung und die Mission der Laien in Kirche und Welt“ (Staat Vatikanstadt: Libreria Editrice Vaticana, 1988) p. 96, nein. 34. [CLEng].

[5] "Id [Konsortium humanum spiritu christiano imbuendum] tamen moeglich, si christianus communitatum ipsarum ecclesialium contextus , was in regionibus et nationibus degunt, renovetur ." CL, 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[6] “… testari quomodo christiana fides responsum konstituiert unice plene validum, omnibus plus Minus- und Minuskonzessionen, Ad-quaestiones et expectationes, quas vita ipsa homini und societatibus imponit singulis.“ CL 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[7] “… hiatum inter Evangelium und vitam in seipsis superare valeant, in quotidianis familiae navitatibus, in labore et in Lebensgemeinschaftskomponenten, quae in Evangelio lucem und vim pro sua plena invenit adimpletione.” CL, 455, n. 34. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 96, nein. 34

[8] MCM, S. xv-xvi.

[9] Vgl. Robert Sarah und Nicolas Diat, Dieu ou rien (Paris: Fayard, 2015).

[10] Vgl. Robert Sarah und Nicolas Diat, Gott oder Nichts , tr. Michael J. Miller (San Francisco: Ignatius Press, 2015).

[11] MCM, p. xvii.

[12] MCM, p. xvi.

[13] MCM, p. xvi.

[14] CCC, nein. 2472.

[15] CCC, nein. 2473.

[16] “Equidem mandatum Iesu:« Euntes praedicate evangelium »vor einem Jahr in einer Reihe von Fällen , die nicht in einem soliden Zustand sind , sondern nur in einer Reihe von E-Mail-Adressen . quivis discipulus ita in sua ipsius persona interpellatur, aber nicht in proprio responso eliciendo retrahere möglich: «Vae enim mihi est, si non evangelizavero!» ( 1 Kor 9, 16). CL, 454, n. 33. Deutsche Übersetzung: CLEng, p. 94, Nr. 33.

[17] Apostelgeschichte 1, 18.

[18] John A. Hardon, SJ, Heiligkeit in der Kirche (Bardstown, KY: Eternal Life, 2000), p. 29. [Heiligkeit].

[19] Heiligkeit, p. 30

[20] Apostelgeschichte 5, 40-41.

[21] Heiligkeit, p. 31

[22] CCC, nein. 2473.

[23] Heiligkeit, p. 32.

[24] Heiligkeit, p. 33.

[25] Heiligkeit, p. 33.

[26] Heiligkeit, p. 33.

[27] Heiligkeit, p. 35

[28] Heiligkeit, p. 35 .

[29] Wis 2, 6.

[30] Heiligkeit, p. 35

[31] Wis 2, 10-12.

[32] Spalte 1, 24-29.

[33] Heiligkeit, p. 36.

[34] Heiligkeit, p. 36.

[35] Heiligkeit, p. 38.

[36] Heiligkeit, p. 38.

[37] Heiligkeit, p. 38.

[38] “… ideologische Ideologie… pensiero di molti cristiani… sull'inganno degli uomini, sull'astuzia che tende a trarre nell'errore.“ „Initium Conclavis“, 18. April 2005, Acta Apostolicae Sedis 97 (2005), 687. [IC]. Kardinal Joseph Ratzinger, „Messe für die Wahl des Papstes aus Rom: Montag, 18. April: Predigt des Kardinals, der Papst wurde“, L'Osservatore Romano Weekly Edition in englischer Sprache , 20. April 2005, p. 3. [ICEng]. Vgl. Eph 4, 14.

[39] “… una feded chiara, secondo il Credo della Chiesa… il lasciarsi portare« qua e là da qualsiasi vento di dottrina ».” IC, 687. Englische Übersetzung: ICEng, p. 3.

[40] “Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zwischen den relativen Regeln und der Nicht-Konsequenz der Lascia ist die ultimative Lösung für den Erfolg des Spiels.“ IC, 687. Englische Übersetzung: ICEng, p. 3.

[41] Heiligkeit, p. 38.

[42] Heiligkeit, p. 39.

[43] John A. Hardon, SJ, Spirituelles Leben in der modernen Welt (Boston: Töchter von St. Paul, 1982), p. 99.
http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/
+
http://voiceofthefamily.com/

von esther10 30.04.2019 00:04



Beschlossene Sache

Sprachverbot“: Unzufriedenheit mit der deutschen Demokratie wächst
30. April 2019 Aktuell,

Foto: Durch Veselin Borishev/Shutterstock
Beschlossene Sache: Das Ende der Meinungsfreiheit (Foto: Durch Veselin Borishev/Shutterstock)

Im vergangenen Jahr waren 43 Prozent der Bürger mit dem Funktionieren der deutschen Demokratie unzufrieden – ein Anstieg von 17 Prozent in Vergleich zu 2017. Die Deutschen sind damit nicht allein – auch in anderen europäischen Staaten wächst der Unmut.

In der internationalen Studie des Washingtoner Meinungsforschungsinstituts Pew zeigt sich die Mehrheit mit 56 Prozent immer noch völlig zufrieden mit dem Zustand der Demokratie in Deutschland. Besonders groß ist die Besorgnis unter den AfD-Wählern – 69 Prozent von ihnen sehen ein Demokratie-Defizit im heutigen Deutschland. Eine überwältigende Mehrheit sieht inzwischen die Meinungsfreiheit bedroht: 75 Prozent der Deutschen glauben, öffentlich nicht mehr sagen zu können, was sie denken. Auch 76% der Niederländer und 69% der Schweden halten in der Öffentlichkeit inzwischen lieber den Mund – kein gutes Zeichen für eine „funktionierende“ Demokratie. Die Griechen belegen mit 91 Prozent den europäischen Platz 1 in Sachen „Sprachverbot“.

Die Mehrheit der Deutschen ist mit 59 Prozent davon überzeugt, dass sich die Politiker nicht mehr darum kümmern, was der einfache Bürger denkt. 70 Prozent der gegenüber der EU kritisch eingestellten Deutschen, glaubt ein Demokratie-Defizit zu erkennen.

In der Studie wurden Bürger von insgesamt 27 Staaten befragt. Zehn davon in Europa. In sechs europäischen Staaten ist eine Mehrheit unzufrieden. Den Spitzenplatz belegen mit 84 Prozent die Griechen. Es folgen die Spanier (81%), die Italiener (70%), die Briten (55%), die Ungarn (53%) und die Franzosen mit 51 Prozent.

Für eine Minderheit der Schweden (30%), Niederländer (34%) und Polen (44%) ist die Demokratie nicht mehr das, was sie sein sollte. In keinem anderen europäischen Land nahm die Unzufriedenheit so signifikant stark zu wie in Deutschland. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...heit-demokratie

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz