Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.07.2019 00:31

Österreichischer Hierarch: Der Papst sagte, er würde das Zölibat der Priester nicht ertragen



Österreichischer Hierarch: Der Papst sagte, er würde das Zölibat der Priester nicht ertragen
Bischof Andreas Laun. Bundesverband Lebensrecht / YouTube

Österreichische Bischof Andreas Laun in einem kurzen Kommentar erinnerte daran, dass Papst Francis im Januar 2019 zugab, dass er nicht das obligatorische Zölibat ertragen konnte. Der Prälat wies darauf hin, dass der Papst betonte, dass nicht „mit dieser Entscheidung vor Gott stehen will.“

Die Hierarchie auf den Seiten des österreichischen Portals kath.net äußerte sich zur möglichen Aufhebung des Zölibats für Priester. Bp Laun erinnerte an die Aussage von Papst Franziskus, der sagte, dass er nicht vorhabe, solche Entscheidungen zu treffen. Der Heilige Vater im Januar dieses Jahres er sagte, er wolle nicht als derjenige bei Gott stehen, der die Entscheidung getroffen habe, das Zölibat abzuschaffen. Der Hierarch erinnerte auch an die Worte des Papstes, der erklärte, dass "Zölibat ein Geschenk an die Kirche ist".

Bischof Andreas Laun betont in seinem Kommentar, dass sich Papst Franziskus bewusst ist, dass die Abschaffung des obligatorischen Zölibats für ihn eine Entscheidung sein würde, die er eines Tages vor Gott verantworten müsste. "Danke [an diese Bemerkungen-ed. Hrsg.] Franziskus erinnert uns an eine grundlegende Wahrheit über das Leben eines jeden Menschen und den Sinn seines Lebens: das heißt, dass am Ende dieser einen dramatischen Moment kommt es, wenn ich vor Gott stehen, und ich höre: „Komm“ oder schrecklich „, Abfahrt von Ich ", sagt er.

Das LifeSiteNews.com-Portal weist darauf hin, dass der kurze Kommentar von Bischof Launa hier indirekt dazu dient, Papst Franziskus an seine eigenen Worte zum priesterlichen Zölibat und den Möglichkeiten einer möglichen Änderung zu erinnern.

Papst Franziskus sprach auf diese Weise während seiner Pressekonferenz während der Flucht vom 28. Januar, als er vom Weltjugendtag in Panama zurückkehrte. Der Papst sagte dann: "Ich werde an das Urteil des Heiligen erinnert. Paul VI .: "Ich würde lieber mein Leben geben, als das Gesetz über das Zölibat zu ändern." Es hat mich daran erinnert und ich möchte es sagen, weil es ein mutiger Satz ist, zu einer schwierigeren Zeit als der von 1968-1970. Persönlich glaube ich, dass das Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich mit der Zulassung des freiwilligen Zölibats nicht einverstanden ", sagte der Heilige Vater.

Das LifeSiteNews.com-Portal stellt jedoch fest, dass Papst Franziskus erklärt, er wolle das Zwangszölibat nicht abschaffen, erwäge jedoch weiterhin, in einigen Regionen der Welt verheiratete Priester einzuführen.

Im katholischen Nachrichtenregister, Priester Roger Laundry weist darauf hin, dass die Kirchengeschichte zeigt, dass eine solche Lösung nicht gut wäre.

"Aufgrund des gravierenden Mangels an Bildungsinfrastruktur haben die meisten Menschen im Amazonasgebiet keinen Zugang zu angemessener und qualitativ hochwertiger Bildung. Wir sprechen nicht über die Ordination von verheirateten Männern mit Doktortitel, Master-Abschluss und sogar Bachelor-Abschluss in Theologie oder etwas anderem. Wir würden untersuchen, ob wir auch diejenigen ordinieren sollen, die nur eine Grundschulausbildung haben, damit sie sogar die Heilige Schrift und das Messbuch lesen können. Die Kirchengeschichte zeigt, dass dies keine gute Idee ist. In den Jahrhunderten vor der Gründung der katholischen Priesterseminare in Europa besuchten Männer nur eine Weile die örtlichen Geistlichen, bestanden die Prüfung und wurden ordiniert, da sie kaum in der Lage waren, Latein zu sprechen, geschweige denn es zu verstehen. Die Skandale, die durch solche schlecht ausgebildeten Geistlichen verursacht wurden, haben dazu beigetragen, die protestantische Reformation zu beschleunigen ", kommentiert Pater Dr. Wäscherei.

Quelle: LIfeSiteNews.com, Catholic News Register

DATUM: 2019-07-04 20:28
Read more: http://www.pch24.pl/austriacki-hierarcha...l#ixzz5skM8vfEm

von esther10 04.07.2019 00:29

Müller: "Wir leben eine Bekehrung zur Welt, nicht zu Gott"

Von Carlos Esteban | 04. Juli 2019
Worldisierung ist heute die wahre Gefahr der Kirche, warnt der deutsche Kardinal Gerhard Müller in einem Interview mit dem Catholic World Report.



„Beliebt in der öffentlichen Meinung heute ist das Kriterium für die vermeintlich guten Bischof oder ein Priester zu sein“, sagt der deutsche Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt für die Glaubenslehre, in einem Interview mit der katholischen World Report. "Wir erleben eine Bekehrung zur Welt statt zu Gott."

Müller, der in den letzten Monaten seine kritischen Äußerungen mit dem Drift der Kirche unter dem Pontifikat von Francisco multipliziert hat, sieht in dieser allmählichen Globalisierung, dieser Entfremdung von Gott, das wesentliche Merkmal der gegenwärtigen Krise. "Wir brauchen eifrige Priester und Bischöfe für das Haus Gottes, die sich ganz der Rettung der Menschen auf dem Pilgerweg des Glaubens in unser ewiges Zuhause widmen. Es gibt überhaupt keine Zukunft für das "Licht des Christentums". Wir brauchen Christen mit missionarischem Geist. "


Dies führt wiederum zu denen, die von einer Kirche angezogen werden könnten, die voll von Gott ist und sich auf das Transzendente konzentriert, das vom Glauben getrennt ist. "Die Gläubigen werden aus der Kirche verdrängt, die die katholische Lehre ernst nehmen, als konservativ bezeichnet werden und Kampagnen zur Diffamierung der liberalen und antikatholischen Medien ausgesetzt sind."

Das Böse in der Hierarchie selbst, wo, „für viele Bischöfe, die Wahrheit der Offenbarung und der Beruf des katholischen Glaubens ist nur eine weitere Variable in intraecclesial Politik. Einige zitieren individuelle Vereinbarungen mit Papst Francisco und denken, dass seine Aussagen in einem Interview mit Journalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die weit davon entfernt, katholisch sind, definiert die „Glättung“ der Wahrheiten des Glaubens rechtfertigen und unfehlbar (dh Dogmen). Nach alledem haben wir es mit einem eklatanten Prozess der Protestantisierung zu tun. "

In einer zweitausend Jahre alten Kirche ist es nicht schwierig, Analogien zu anderen Epochen herzustellen. „Die Weltlichkeit des Episkopats und der Geistlichkeit im sechzehnten Jahrhundert war die Ursache für die Spaltung des Christentums, die diametral zu dem Willen Christi, dem Gründer des einen entgegengesetzt ist, heiligen, katholischen und apostolischen. Die damalige Krankheit erscheint heute als vermeintliche Medizin zur Rettung der Spaltung. Die Unkenntnis des katholischen Glaubens zu dieser Zeit war katastrophal, insbesondere bei Bischöfen und Päpsten, die sich mehr für Politik und Macht als für das Zeugnis der Wahrheit Christi einsetzten. "

"Für viele Menschen ist heute die Akzeptanz in den Medien wichtiger als die Wahrheit, unter der wir leiden müssen", sagt Müller. "Petrus und Paulus erlitten in Rom, dem damaligen Machtzentrum, das Martyrium für Christus. Sie wurden von den Herrschern dieser Welt nicht als Helden betrachtet, sondern als Christus am Kreuz verspottet. Wir dürfen die martyrologische Dimension des Petrusministeriums und des bischöflichen Amtes nicht vergessen.
https://infovaticana.com/2019/07/04/mull...undo-no-a-dios/

von esther10 04.07.2019 00:28

Dieses Interview führte Julian Kwasniewski am 30. Juni 2018 auf der Sacred Liturgy Conference in Salem, Oregon.


Julian Kwasniewski: Exzellenz, vielen Dank, dass Sie diesem Interview zugestimmt haben. Es ist ein echtes Privileg, an dieser Konferenz teilzunehmen und mit Ihnen zu sprechen. Da diese Konferenz ein eucharistisches Thema hat, dachte ich, ich würde mit einigen Fragen zur Heiligen Eucharistie beginnen.

Der heilige Peter Julian Eymard hat einmal gesagt: „Vergessen wir nie, dass ein Zeitalter im Verhältnis zu seiner Hingabe an die Heilige Eucharistie gedeiht oder schwindet. Dies ist das Maß für sein geistliches Leben und seinen Glauben, für seine Nächstenliebe und seine Tugend. “Wie hat sich dieses Zitat in der gesamten Geschichte der Kirche und insbesondere in unserer Zeit der Krise in der Kirche bewährt?

Bischof Athanasius Schneider: Ja, dieses Zitat von St. Peter Julian Eymard ist sehr zutreffend und wahr. Es gab eine tiefere und deutlichere und öffentlichere Art der Hingabe an die Heilige Eucharistie, die sich in der Kirche im zweiten Jahrtausend entwickelte. Durch die Führung des Heiligen Geistes in der Kirche entwickelte sich sicherlich eine tiefere Kenntnis der Wahrheiten von die Heilige Eucharistie, die das Herz des gesamten Lebens der Kirche ist.

Wie wir wissen, gab es einen Höhepunkt der Theologie mit dem heiligen Thomas von Aquin. Wir haben von ihm und den anderen seiner Zeit die tiefsten theologischen und spirituellen Überlegungen zur Heiligen Eucharistie. Zu dieser Zeit erweckte Gott auch die heilige Juliana von Lüttich mit der Bitte um die Einführung eines besonderen Festes der Heiligen Eucharistie, Fronleichnam. So geschah es im 13. Jahrhundert durch die Kirche und auch durch Verehrung und Anbetung dieses zentralen Geheimnisses unseres Glaubens, zum Beispiel durch Ausstellungen und Prozessionen. Dies war noch nicht im ersten Jahrtausend, sondern begann im 12. und 13. Jahrhundert und wuchs und entwickelte sich. Wir können beobachten, dass die Ausübung des öffentlichen Gottesdienstes, eine tiefere Anbetung der Heiligen Eucharistie, wirklich viele Früchte des christlichen Lebens in der gesamten Gesellschaft gebracht hat.

Die Krise des Protestantismus brachte einen Angriff auf die Eucharistie. Auch im 16. Jahrhundert wiederholte die Kirche die Lehre von der Eucharistie im Konzil von Trient. Und all die neuen Heiligen, die Gott im 16. Jahrhundert berufen hat, um die Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens gegen die Erneuerer des Protestantismus zu schützen und zu verteidigen, waren alle „eucharistische Heilige“. Sie können all diese Heiligen von Anfang an beobachten das 16. Jahrhundert. Und die Feier der Heiligen Messe wurde in der Zeit des Konzils von Trient noch frommer und tiefer. Es gab mehrere Heilige, die begannen, die Andacht der Vierzig Stunden zu verbreiten.

Eine Art Höhepunkt dieses tieferen eucharistischen Lebens in der Kirche waren meines Erachtens der hl. Peter Julian Eymard im 19. Jahrhundert und andere Heilige jener Zeit, die den eucharistischen Kult und Gottesdienst förderten . Und so sehen wir, dass diesmal aus dem Konzil von Trient eine tiefere Theologie und Anbetung und Liturgie für die Heilige Eucharistie hervorgeht. Wir können sehen, dass es eine der fruchtbarsten geistlichen Zeiten der Kirche war: Die Eucharistische Zeit brachte großen missionarischen Eifer hervor, von Trient bis zu ihrem Höhepunkt im 19. Jahrhundert. Und das 19. Jahrhundert war eine der größten Manifestationen der Missionsarbeit der Kirche, mit der weltweiten Evangelisierung von Nichtchristen und Heiden. All dies hing mit der Heiligen Eucharistie und der öffentlichen Manifestation dieses Kultus zusammen.

Gott segnete die Menschen, die ihn verehrten. In der Hymne von Thomas von Aquin für Fronleichnam heißt es: „ sic nostuvisita, sicutte collimus “. Sie steht in der Hymne Sacris Solemniis im Gottesdienst von Fronleichnam. Ich würde dies folgendermaßen übersetzen: „O Herr, besuche uns mit deiner Gnade in dem Maße, wie wir dich in der Eucharistie anbeten.“ Wenn wir dich anbeten, wirst du uns auch mit deiner Gnade besuchen. Und das ist wahr!

So gab es leider nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil tatsächlich eine Abnahme der Verehrung der Eucharistie, der öffentlichen Verehrung in der eucharistischen Liturgie - der Riten, der Zeremonien und auch der Reinheit und Integrität der Lehre. Damit verbunden war eine Abnahme, eine Schwächung des missionarischen Eifers und der Fruchtbarkeit des geistlichen Lebens in den gemeinsamen Gemeinden.

Gleichzeitig erweckte der Heilige Geist mitten in der Krise nach dem Konzil eine neue eucharistische Bewegung, wie ich es nennen würde. Dies ist die Bewegung der ewigen Anbetung, die, Gott sei Dank, seit einigen Jahrzehnten in der katholischen Kirche wächst - zum Beispiel die ewigen Anbetungskapellen in Pfarreien, die vor dem Konzil nicht so verbreitet waren. Meiner Meinung nach verbreitet es sich heute mehr in den gemeinsamen Gemeinden. Und dies ist für mich langsam ein Zeichen für die Erneuerung des Lebens der Kirche. Und diese Bewegung der immerwährenden Anbetungskapellen sollte auch die Art und Weise berühren, wie die Heilige Messe selbst gefeiert wird - der Höhepunkt der Eucharistie, das Heilige Opfer selbst und dann das spirituelle Leben. Dies ist jedoch ein Zeichen des Heiligen Geistes für die anhaltende, langsame Erneuerung der Kirche.

Wie würden Sie sagen, dass sich der Rosenkranz und die Messe im geistlichen Akt der Offenheit für das Wort Gottes ergänzen? Maria war für das Wort Gottes so offen, dass Gott sich entschied, in ihrem Leib zu wohnen - und die Messe soll auch das Wort Gottes in unser Herz bringen, sowohl durch die Schrift als auch durch die Eucharistie. Wie arbeiten der Rosenkranz und die Messe zusammen?

Der Rosenkranz: Es ist einfach eine Synthese des Evangeliums. Der Rosenkranz ist eine schöne Synthese des gesamten Geheimnisses der Menschwerdung, Erlösung und Erlösungsarbeit. Und die Heilige Messe ist die Zusammenfassung des Heilswerks. Aus welchem ​​Grund wurde Christus inkarniert? Sich als das Lamm Gottes darzubringen und sich am Kreuz für das Heil der Menschheit darzubringen und den Vater zu verherrlichen. Das ist was es bedeutet. Wenn wir den Rosenkranz beten, den wir sogar während der Messe beten können, nehmen wir sehr aktiv an den freudigen Mysterien teil, die sich um die Menschwerdung drehen - und die heilige Messe ist eine Fortsetzung des Kommens Christi in der Menschwerdung unter den Schleier der heilige Arten von Brot und Wein. Und dann sind die traurigen Geheimnisse natürlich die spezifische Meditation der heiligen Messe: Sie helfen uns, die wahre Gegenwart von Golgatha unter dem sakramentalen Schleier zu betrachten. Und dann der Herrliche: Christus, der in der heiligen Hostie gegenwärtig ist, ist der Auferstandene, der Verherrlichte mit seinen leuchtenden Wunden.

Wir haben also im Gebet des Rosenkranzes eine wirklich schöne Synthese der gesamten Messe. Und deshalb haben in der Antike diejenigen, die nicht lesen konnten, ich meine die Bauern und Bauern, an der Messe mit dem Rosenkranz teilgenommen. Und oftmals machten sich die Priester nach dem Konzil über diese Menschen lustig und demütigten sie dafür, dass sie den Rosenkranz beteten. Aber das ist schlimm; es ist ungerecht. Sie beteiligten sich intensiver am Rosenkranzgebet, weil sie über das meditieren, was jetzt am Altar mit dem Rosenkranz, dem Gebet des Evangeliums, geschieht, weil die Worte dieses Gebets vom heiligen Evangelium sind. Und so, natürlich, ich will nicht sagen , dass wir nur den Rosenkranz während der Heiligen Messe beten, aber es ist eine Möglichkeit, der Teilnahme - nicht der einzige, vielleicht nicht der wichtigste, aber es ist legitim. Das würde ich für Leute sagen, die eine besondere Affinität dazu haben.

In unserer Zeit entdecken immer noch viele Ordensleute und Laien den römischen Ritus in seinen uralten Formen - zum Beispiel in der Karwoche und den Pfingstzeremonien des Messbuchs von 1948. Glauben Sie in diesem Sinne, dass es einen guten Grund gibt, die Brevierreform von Pius X. zu überdenken?

Ja, weil, wie Sie bereits sagten, der alte Ritus der Karwoche vor 1955 - bereits diese Reform war im Wesentlichen eine Revolution, wie sie in der gesamten Geschichte der Kirche noch nie stattgefunden hatte. Ich würde sagen, es hatte nie eine substanzielle, revolutionäre Reform gegeben. Die Päpste haben die Tradition der Liturgie immer sehr sorgfältig gepflegt. Und sie änderten etwas nur, wenn es einen eindeutigen Missbrauch gab oder etwas, das sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hatte und an sich nicht gesund war. Aber es gab keine wesentliche Änderung des Ritus selbst, niemals. Es könnte manchmal eine Verkürzung geben, wenn dies sinnvoll ist, aber keine Änderung; oder eine Ergänzung von etwas Sinnvollem. Aber es war eine kleine Ergänzung, es wurde nicht als Revolution oder Neuheit von erheblichem Wert wahrgenommen.

Leider zeigt die Reform von 55 in ihren Elementen und ihrer Struktur revolutionäre Veränderungen, die mit den schönen Riten der Karwoche zuvor nicht vergleichbar sind. Die vorgenommenen Änderungen waren nicht erforderlich. Vielleicht hätten ein paar kleine Elemente gekürzt werden können, aber den Ritus selbst nicht geändert. Was an seine Stelle gesetzt wurde, wurde hergestellt. Und dies war bereits eine Übung im Vorfeld der postkonziliaren revolutionären Reform des Ordens der Messe und aller Sakramentsliturgien - der gesamten Liturgie, sogar des Breviers.

Nun, das heißt, als Antwort auf Ihre Frage, dass die Reform des Breviers unter Pius X. im Jahr 1911 leider auch eine revolutionäre Reform war. Es ist für mich ein Rätsel, wie er dies tun konnte, Papst Pius X., weil er die gesamte Struktur der Psalmverteilung, die die römische Kirche seit den Zeiten - auch zuvor - von Papst Gregor I. so gut wie unantastbar behielt, vollständig veränderte Ab dem 6. Jahrhundert, vielleicht sogar noch früher, hatte die römische Kirche von dieser Zeit an, im Wesentlichen über mindestens 1300 Jahre, immer die Reihenfolge der Verteilung der Psalmen im Brevier während der Woche eingehalten. Die Reihenfolge der Psalmen wurde Cursusromanus - Cursus genannt, was bedeutet, der Kurs oder die Reihenfolge: Die Psalmen laufen durch die Woche, von Sonntag bis Samstag. Es war sehr harmonisch, sehr logisch, wenn man es beobachtet. Und Pius X. hat die gesamte Verteilung der Psalmen radikal verändert. So war es in der römischen Kirche noch nie. Das ist für mich ein Rätsel. Wie konnte er eine solche Revolution machen?

Natürlich hatte er einige pastorale Motive, um die weltlichen Priester zu entlasten und ihnen die Last zu erleichtern. Dies könnte jedoch so geschehen, dass die Reihenfolge der Psalmen, die die römische Kirche stets einhielt, im Wesentlichen nicht berührt wird. Das Problem war Matins, weil es im wöchentlichen Büro 12 Psalmen gab, und für einige Diözesanpriester war es zu viel. Der Papst hätte es vermeiden können, das Cursusromanuspsalmorum zu berühren und erlaubte den Diözesanpriestern, vielleicht nur die Hälfte von ihnen zu beten, zum Beispiel sechs. Damit wären Matins schon aufgehellt. Aber die religiösen Priester und die Nonnen, die als erste Pflicht beten müssen, würden alles beten. Leider änderte der Papst alles, auch für die Nonnen und für alle Ordensleute, vielleicht mit den Benediktinern als einziger Ausnahme, die ihre traditionelle Psalmodie beibehalten durften. Ich wiederhole also: Es würde ausreichen, eine spezielle Vorkehrung für die Geistlichen zu treffen, um die Last des Psalmengebets zu verringern, ohne die Ordnung oder Struktur der jahrtausendealten römischen Liturgie des Gottesdienstes wesentlich zu verändern .

Ich hoffe, dass die Kirche in Zukunft im Wesentlichen zur traditionellen Karwoche vor '55 zurückkehren wird, möglicherweise mit einigen geringfügigen Änderungen, die die Substanz nicht berühren werden. Und das Gleiche gilt für das Brevier - um zum Brevier vor Pius X zurückzukehren, das ich "Das Brevier aller Zeiten" nenne, mit möglicherweise einigen Modifikationen, die sinnvoll wären. Aber ich wiederhole: die Substanz davon nicht berühren. Ich werde wiederholen: Die Kirche muss all diese Dinge sehr sorgfältig tun, und sie hat dies in der Vergangenheit immer mit Bedacht getan. Die Päpste müssen sich bewusst sein, dass sie nicht die Eigentümer der Liturgie und der Riten sind, sondern die Hüter und Wächter von ihnen. Als Pius IX. Von einigen Bischöfen gebeten wurde, den Namen des hl. Josef in den Kanon der Messe aufzunehmen, lehnte er dies ab, obwohl er bereits ein tiefer Anhänger des hl. Josef war. Er antwortete den Bischöfen: „Ich bin nur der Papst, ich kann das nicht.“ Dies sollte die Haltung der Kirche zu dem sein, was uns am heiligsten ist, der heiligen Liturgie. Ich bin nicht gegen solides Wachstum in der Liturgie, aber es muss sehr sorgfältig und über einen langen Zeitraum ohne revolutionäre Angelegenheiten und Inhalte getan werden.

Ihre Exzellenz, Ihr bischöfliches Motto hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil es etwas ungewöhnlich ist. Im Gegensatz zu den meisten ist es sehr kurz und es ist auch in Griechisch. Könnten Sie Ihnen die besondere Bedeutung erklären?

Ja, als ich zum Bischof ernannt wurde, musste ich ein Motto wählen… und es kam mir spontan: Kyrie eleison. Erstens gefällt mir dieses Gebet sehr, Kyrie eleison , Herr, erbarme dich. Es ist nicht nur ein Gebet der Umkehr, wenn wir zur Beichte gehen, sondern auch, weil wir unser Herz immer in einer reuigen Haltung haben müssen. Cor sempre paenitens. Um uns daran zu erinnern, dass wir Sünder sind - das ist mein erster Grund.

Aber das Kyrie-Eleison ist nicht nur Ausdruck eines reuigen Herzens, sondern auch des Vertrauens. Jesus, ich vertraue auf dich. Kyrie: "Es ist der Herr!" Ich liebe das Wort Kyrie : Herr! Es drückt meinen ganzen Glauben an Ihn als meinen Herrn und meinen Gott und mein ganzes Vertrauen in Ihn aus. Herr: Meiner persönlichen Meinung nach ist es auch ein Ausdruck des Liebens. Und für dieses reuige Herz ist es Vertrauen und dann auch das Bekenntnis Seiner Göttlichkeit und Königtums. Jesus ist der einzige König. Wenn ich also dieses Wort Kyrie , Herr, verkünde, verkünde ich sein Königtum und seine Majestät.

Und dann, Eleison : erbarme dich. Was jeder von uns und die ganze Welt braucht, ist die Barmherzigkeit Gottes. Das brauchen wir. Habe Gnade mit uns. Es ist ein Gebet der Bitte, des Vertrauens und so weiter. Erbarme dich: eleison . Dies ist ein sehr kurzes Gebet, und es ist ein liturgisches Gebet. Es ist auf Griechisch und auch in der lateinischen Messe! Es wurde nicht in die lateinische Sprache übersetzt. Es sollte „ Domine, Miserere“ sein" in Latein. Aber wir feiern die Messe in lateinischer Sprache mit Ausnahme dieser Worte in griechischer Sprache. In der lateinischen Messe wurden diese griechischen Wörter aufbewahrt, um den Zusammenhang mit den Anfängen der römischen Kirche zu verdeutlichen, als die Liturgie in den ersten Jahrhunderten auf Griechisch stattfand. Auch um die Verbindung zur Heiligen Schrift des Neuen Testaments zu zeigen, die auf Griechisch verfasst wurde. Die erste Verkündigung des Evangeliums erfolgte offiziell auf Griechisch und dann natürlich in anderen Sprachen. Es zeigt auch die Verbindung der lateinischen und der griechischen Kirche, dass die Kirche Ost und West ist, dass sie eine Kirche ist. Dies sind die "zwei Lungen" der Kirche, die orientalische und die abendländische, die lateinische und die griechische. Dies waren meine Überlegungen und Absichten, als ich Kyrie eleison als mein Motto auswählte .

Sie haben sich heute in vielen Fragen in der Kirche ausgesprochen und klar ausgedrückt. Einige könnten jedoch sagen, dass sich Bischöfe von den Angelegenheiten anderer Bischöfe und Diözesen fernhalten sollten. Was ist Ihrer Meinung nach die Verantwortung eines einzelnen Bischofs gegenüber der Weltkirche?

Erstens muss ich sagen, dass ich mich in meinen Aussagen nie mit konkreten Fragen einer Diözese oder eines bestimmten Bischofs befasst habe. Ich habe das nie gemeint, und es sollte nicht getan werden, weil dies nicht meine Aufgabe ist; es ist die aufgabe des papstes. Deshalb habe ich in meinen Erklärungen nur die allgemeinen Wahrheiten der Kirche und die allgemeine Krise, von der fast die gesamte Kirche betroffen ist, sowie die wichtigsten Anzeichen und Symptome der Krise in der gesamten Kirche, die in der Liturgie zu sehen sind, dargelegt und verteidigt. die Eucharistie, die Ehe, die Familie. Es handelt sich also nicht um eine konkrete Diözese. …

Aber jeder Bischof ist geweiht, und durch seine Ernennung vom Papst wird er auch Mitglied des gesamten Bischofskörpers. Und so heißt es im Zweiten Vatikanischen Konzil, jeder Bischof müsse sich des Glaubenszustands in der gesamten Kirche bewusst und besorgt sein. Er kann nicht sagen: „Ich bin hier zuständig, ich habe kein Interesse daran, was in der gesamten Kirche geschieht. Ich werde schweigen, ich werde nichts sagen. “Ich denke, das ist nicht richtig. In Krisenzeiten, die fast den größten Teil der Kirche berühren, müssen die Bischöfe ihre Stimme für die gesamte Kirche erheben. Dies ist eine Hilfe für den Papst. Natürlich ist der Papst der erste verantwortliche oberste Pastor der gesamten Herde Christi, der Kirche, und muss den Glauben verteidigen und die Bischöfe und Priester stärken.

Wir sind eine Familie, die Kirche. Wir sind kein Geschäft, aber wir sind eine Familie. Die Bischöfe sind für die Gesundheit der gesamten Kirche verantwortlich, insbesondere in Krisenzeiten. Und jetzt stecken wir in einer Krise. Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir gegenwärtig in der Kirche eine tiefe Verwirrung erleben, lehrmäßig, liturgisch und moralisch. Und wenn Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, leisten sie meiner Meinung nach eine gute Arbeit und helfen in gewisser Weise dem Papst und ihren Brüdern im Bischofsamt.

Glauben Sie also, dass Bischofskonferenzen dem Zeugnis der Bischöfe für den katholischen Glauben geholfen oder geschwächt haben?

Es ist in verschiedenen Regionen unterschiedlich. Normalerweise schwächen in den westlichen Teilen der Welt die Erklärungen der Bischofskonferenzen die persönliche Verantwortung jedes einzelnen Bischofs. Es wird eine Struktur der Bürokratie, und so ist es gegen die göttliche Struktur der Kirche. Bischofskonferenzen sind keine göttlichen Strukturen; Sie sind nur menschliche Strukturen. Und dies ist eine kollektive, administrative, bürokratische Behörde, die in gewisser Weise die Stimme und Aktivität des einzelnen Bischofs zum Schweigen bringt und schwächt und lähmt, der als Pastor seiner Herde durch eine göttliche Institution lehren und sprechen und Verantwortung tragen muss . Dies war zweifellos ein negativer Effekt der Bischofskonferenzen in den letzten fünfzig Jahren.

Natürlich hat es in einigen Ländern Bischofskonferenzen gegeben, die einen wirklich guten Beitrag zur Stärkung des Glaubens der Menschen geleistet haben, mit starken Aussagen zu Themen. Aber im Allgemeinen war es mehr oder weniger eine Schwächung der göttlichen Pflicht eines jeden Bischofs, zu lehren, zu regieren und zu heiligen. In Zukunft sollten die Satzung und die Methodik dieser Bischofskonferenzen überarbeitet werden.

Abschließend, Exzellenz, was ist Ihrer Meinung nach das wichtigste Element der Tradition, an dem katholische Jugendliche zu diesem Zeitpunkt festhalten sollten?

Für die katholische Jugend ist es am wichtigsten, ihren Glauben, das Wissen über ihren katholischen Glauben und die Apologetik, die sie kennen, zu vertiefen. Der Jugendliche muss sagen: „Ich weiß, wem ich glaube“, wie der heilige Paulus sagte. Sie müssen das Wissen über ihren Glauben vertiefen und auch Werkzeuge der Apologetik besitzen, um ihren Glauben zu verteidigen, denn wir leben in einer neuen heidnischen Gesellschaft, der gesamten westlichen Welt, die ständig unseren katholischen Glauben angreift und sich über ihn lustig macht. Die jungen Menschen müssen also erzogen werden, mutige Zeugen zu sein und in ihnen die Spiritualität zu fördern, echte Soldaten Christi zu sein, nur einen Stolz zu haben: katholisch zu sein. Andere Stolz sind schlecht; Es gibt nur einen guten Stolz. Dies ist meiner Meinung nach das Wichtigste für die Menschen.

Dann nicht Konformisten sein mit dem Lebensstil dieser neuen heidnischen Welt. Dies bedeutet, in ihnen die Tugend der Keuschheit zu bewahren und zu entwickeln. Dies sollte heute von jungen Menschen konkret praktiziert werden, der Tugend der Keuschheit, der Reinheit. Dies wird uns als echte Christen von der umgebenden, degradierten, sexualisierten Gesellschaft und Jugend unterscheiden. Eine keusche und reine junge Frau oder ein junger Mann: Sie müssen dann nicht zu viel sprechen. Ihr Leben strahlt bereits eine spirituelle Kraft aus, die die anderen instinktiv wahrnehmen. Junge Menschen müssen mit der Gnade Gottes und mit der Hilfe guter Priester und der Ausbildung eine keusche Lebensform pflegen, entwickeln und bewahren. Konkret bedeutet dies, all jene Formen der Erniedrigung zu vermeiden, die sehr häufig sind, wie Pornografie und andere Dinge, die nicht zu jemandem passen, der ein Jünger Christi ist.

Daran müssen wir uns erinnern: Als die Heiden in den ersten Jahrhunderten die Christen verfolgten, waren sie erstaunt über die Haltung der Christen. Sie sagten: „Oh, sieh, wie sehr sie sich lieben.“ Dies war für die Heiden selbst nicht üblich. Sie hassten; Sie waren grausam. Unsere gegenwärtige Gesellschaft wird immer grausamer und voller Hass. Also müssen wir die wahre Liebe, die Nächstenliebe, erheben. Aber auch heute werden die neuen Heiden sagen: „Oh, sieh mal, wie keusch sie sind.“ Und genau wie in jenen alten Zeiten hat die gegenseitige Liebe der Christen viele Heiden zu Christus geführt, denke ich, heute wird das keusche Leben der jungen Katholiken andere junge Menschen für Christus gewinnen.

Und dann muss all das, was ich erwähnt habe, mit einem Gebet begleitet werden. Jugendliche müssen im persönlichen Gebet trainiert werden. Das sind die Waffen. Und sie müssen immer ihre Waffe in der Tasche haben. Das ist der Rosenkranz. Das ist die Waffe der Jugend.
https://www.gloriadei.io/interview-with-julian-kwasniewski/

von esther10 04.07.2019 00:26

Selbst die besten Gesetze können unsere Gesellschaft nicht retten. Hier ist, was wir stattdessen brauchen
Familie



14. Dezember 2017 ( Tägliches Signal ) - Ich nähere mich meinem 82. Geburtstag und meine Tochter schlägt gelegentlich vor, dass die Moderne für mich verwirrend ist, weil ich aus prähistorischen Zeiten stamme.

Als solches weist es auf eines der unvermeidlichen Probleme der Jugend hin - nämlich die Versuchung zu denken, dass die heutigen Verhaltensstandards es schon immer waren. Schauen wir uns einige der Unterschiede zwischen gestern und heute an.

Einer dieser Unterschiede ist die Behandlung von Frauen.


Es gibt erstaunliche Unterschiede in der körperlichen Stärke zwischen Männern und Frauen. Zivile Beziehungen zwischen den Geschlechtern aufzubauen und aufrechtzuerhalten, bedeutet, Jungen ab einem sehr jungen Alter zu zeigen, dass sie aus keinem Grund Gewalt gegen eine Frau anwenden dürfen.

Besonderer Respekt gilt Frauen. Selbst die niedrigsten unter den Männern von gestern würden weder Frauen verfluchen noch üble Sprache verwenden.

Früher war es undenkbar, einen Mann in einem überfüllten Bus oder einer überfüllten Straßenbahn sitzen zu sehen, während eine Frau steht. Es wurde als normal angesehen, dass ein Mann seinen Platz für eine Frau oder eine ältere Person aufgab.

Heutzutage benutzen junge Leute schlechte Sprache vor Erwachsenen und Lehrern - und oft auch vor ihnen. Es ist nicht nur schlechte Sprache. Viele Jugendliche finden es akzeptabel, Lehrer anzugreifen. Erst vor kurzem, 45 Pennsylvania Lehrer trat wegen der Schüler Gewalt.

Damals, wie meine Tochter es in prähistorischen Zeiten nennt, hätte die Verwendung von Schimpfwörtern für Erwachsene oder Lehrer einen Schlag ins Gesicht bedeutet. Natürlich besteht heutzutage das Risiko, dass ein Elternteil, der solche Abhilfemaßnahmen ergreift, einem örtlichen Kinderschutzdienst gemeldet und sogar verhaftet wird.

Die moderne Reaktion von Eltern oder Lehrern auf Fehlverhalten besteht darin, „Auszeit“ zu fordern. Mit anderen Worten, wir haben Missetäter jeden Alters gelehrt, dass sie anderen körperliche Schmerzen auferlegen können und nicht selbst körperliche Schmerzen erleiden. Das ist eine offene Einladung zu schlechtem Benehmen.

Es wurde immer als eine gute Idee angesehen, den Geschlechtsverkehr bis zur Heirat oder zumindest im Erwachsenenalter zu unterlassen. Während der sexuellen Revolution der 1960er Jahre wurden Abstinenzlektionen verspottet, als passé betrachtet und durch Lehren über Kondome, Antibabypillen und Abtreibung ersetzt.

Nichteheliche Geburten gelten nicht mehr als Schande und Schande. Infolgedessen liegt die Rate unehelicher Geburten bei Weißen bei über 30 Prozent und bei Schwarzen bei über 70 Prozent.


Seit über einem halben Jahrhundert führen die Liberalen der Nation - zusammen mit dem Bildungsinstitut, den Pseudo-Intellektuellen und den Gerichten - Krieg gegen Traditionen, Bräuche und moralische Werte.

Vielen in der heutigen Generation wurde geraten zu glauben, dass es keine moralischen Absoluten gibt. Stattdessen ist das, was moralisch oder unmoralisch ist, richtig oder falsch, eine Frage der Bequemlichkeit, der persönlichen Meinung oder was kriminell ist oder nicht.

Die erste Verteidigungslinie der Gesellschaft ist nicht das Gesetz, sondern Bräuche, Traditionen und moralische Werte. Bräuche, Traditionen und moralische Werte sind jene wichtigen Dinge, die du nicht tun sollst, wie du nicht morden, nicht stehlen, nicht lügen und nicht betrügen sollst. Dazu gehört auch der Respekt vor Eltern, Lehrern und anderen Autoritäten sowie die Höflichkeiten, die man in den Etikette-Regeln von Emily Post nachlesen kann.

Diese Verhaltensnormen - die meistens durch Beispiele, Mundpropaganda und religiöse Lehren übermittelt werden - stellen einen Körper von Weisheit dar, der über die Jahrhunderte hinweg durch Erfahrung, Versuch und Irrtum destilliert wurde und auf das blickt, was funktioniert und was nicht.

Die Bedeutung von Bräuchen, Traditionen und moralischen Werten als Mittel zur Regulierung des Verhaltens besteht darin, dass sich die Menschen selbst dann verhalten, wenn niemand zuschaut.

Es gibt nicht genug Polizisten. Gesetze können diese Einschränkungen des persönlichen Verhaltens in einer zivilisierten Gesellschaft niemals ersetzen. Bestenfalls sind Polizei und Strafjustiz die letzten verzweifelten Verteidigungslinien für eine zivilisierte Gesellschaft.

Leider wurden Bräuche, Traditionen und moralische Werte verworfen, ohne die Rolle zu würdigen, die sie bei der Schaffung einer zivilisierten Gesellschaft gespielt haben, und jetzt zahlen wir den Preis - und das schließt die jüngsten Enthüllungen in Bezug auf die Behandlung von Frauen ein.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Daily Signal .
https://www.lifesitenews.com/opinion/eve...we-need-instead
+
https://www.dailysignal.com/2017/12/13/e...ety-heres-need/

von esther10 04.07.2019 00:25

Kardinal Marx will mehr Frauen in der kirchlichen Führung

Von Carlos Esteban | 03. Juli 2019
„Wenn ich Papst wäre, würde ich,“ er hat den deutschen Fernsehsender NDR Kardinal Reinhard Marx auf die Möglichkeit der Ernennung von Frauen in Schlüsselpositionen in der römischen Kurie unter Bezugnahme erzählt.



Die Kuppel der Kirche, müssen die Positionen im Vatikan nicht notwendigerweise Kardinäle oder Bischöfe besetzen, sagte Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München, Präsident des Deutschen Bischof ' Conference (CEA) und Mitglied des C6, der Vorstand der Kardinäle, die den Papst bei der Reform der Kurie beraten haben. Und in der Tat, sollten auch die Vorteile nehmen von der Öffnung ermöglicht Reform, die unter dem Titel verkündet erscheint Praedicate Evangelium , die Richtung einiger Dikasterien Öffnung der Laien mehr Positionen in den Vatikan Frauen zu geben, erklärte Marx in einer Talkshow des deutschen Netzwerks NDR.

"Wenn ich Papst wäre, würde ich", fügte der Kardinal hinzu, der, obwohl noch nicht Papst, nach Ansicht seiner Kritiker gegenüber der deutschen Kirche als solcher auftritt. Vor ein paar Monaten, kündigte Marx, dass die Montage des CEA einstimmig gestimmt hatte eine „synodale“, in dem brennenden Fragen der Sexualmoral zu initiieren, werden Bindungsblock überprüft würden. Vor kurzem antwortete der Papst schräg auf einen so merkwürdigen Aufruf und forderte sie auf, "zusammen zu gehen", dh nicht daran zu denken, alleine Krieg zu führen.


Es ist nicht das erste Mal, dass Marx kürzlich eine stärkere Präsenz von Frauen in den Leitungsgremien der vatikanischen Führung befürwortet, obwohl er "Grenzen" sieht, insbesondere in Bezug auf die Ordination von Frauen. Man könnte sagen, das ist nicht der Kardinal „sehen“, aber die Kirche hat bereits auf der Frage mehrmals entschieden, und im Fall von Johannes Paul II, mit dem gebotenen Feierlichkeit, ausdrücklich seine unfehlbare Autorität zu begehen. Natürlich gehören auch einige der Punkte, die die deutschen Bischöfe zur Überarbeitung vorschlagen, zu den Wahrheiten der unveränderlichen Lehre.

Er sprach auch über die Weihe verheirateter, mit identisch mit dem von Seiner Heiligkeit Position: persönlich begeisterter Verfechter des priesterlichen Zölibats erklärt wurde, räumte aber ein, dass die Frage überdacht werden muss, was genau das, was getan wird, wie in der reflektierte Instrumentum laboris , in der nächsten Amazonas-Synode.
https://infovaticana.com/2019/07/03/el-c...upula-eclesial/

von esther10 04.07.2019 00:24

Taylor Swift und Miley Cyrus an der Spitze der Revolution. Homoideologie, Abtreibung und Verspottung der Jungfräulichkeit



Taylor Swift und Miley Cyrus an der Spitze der Revolution. Homoideologie, Abtreibung und Verspottung der Jungfräulichkeit

In ihren neuesten Produktionen entschieden sich populäre amerikanische Sänger eindeutig für die Seite der moralischen Revolution. Taylor Swift begrüßt in ihrem Beitrag "Sie müssen sich beruhigen" die LGBT-Diktatur und fordert Sie auf, eine Petition zur Einführung des "Gleichstellungsgesetzes" zu unterzeichnen. Miley Cyrus in dem Lied "Mother's Daughter" fördert Abtreibung und verspottet Jungfräulichkeit und beschreibt es als soziales Konstrukt.

Der frühere Disney-Star MIley Cyrus hat uns bereits an promiskuitive Musiker gewöhnt, die vor Sexualität strotzen. In ihrem neuesten Lied geht sie jedoch noch einen Schritt weiter. Neben der aus früheren Produktionen bekannten aufdringlichen Sexualisierung fügt er soziale Inhalte hinzu. "Mother's Daughter" ist ein feministisches Manifest. Cyrus fördert unter dem Deckmantel des "Rechts, über seinen eigenen Körper zu entscheiden" die Abtreibung und greift die Argumente an, die sich aus dem Christentum ergeben.

"Jungfräulichkeit ist ein soziales Konstrukt", "Sünde existiert nur in deinen Augen" oder "Heroismus des Körpers" sind nur einige der Slogans, die im offiziellen Musikvideo vorgestellt werden. Darüber hinaus beginnt der Chor mit den Worten „verwirren nicht mit meiner Freiheit“ (zensierte Version, die ursprüngliche don'f f *** mit meiner Freiheit ), die den Slogan LGBT und Feministinnen führt.

Das gesamte Musikvideo, das in einem roten Licht dargestellt wird, das vor Zügellosigkeit tropft und in einigen Momenten abscheuliche Assoziationen hervorruft. "Mach dir keine Sorgen um meine Freiheit" lautet auch der Slogan der Werbekampagne des Künstlers, die Geld für die Aktivitäten des Abtreibungskonglomerats von Planned Parenthood sammelt.

Taylor, gebürtiger Pensywelanier, schloss sich der Werbung für das LGBT-Diktat an. Zusätzlich zur Förderung der sündigen Praktiken des Musikvideos führt die Sängerin eine Sammlung von Unterschriften im Rahmen der Initiative "Equality Act" durch, die die angebliche Diskriminierung von LGBT-Personen beenden soll.

Im Musikvideo zum Song "You Need to Calm Down" (in dem man sich beruhigen muss) werden Menschen, die homosexuelle Neigungen, Transen oder Feministinnen zeigen, positiv dargestellt. In einer stereotypen Weise äußern die Menschen ihre Ablehnung von Praktiken wie der sogenannten Rednecks (abwertende Bezeichnung für Menschen aus der Mittelschicht aus den südlichen Bundesstaaten der USA, die nächstgelegene polnische Bezeichnung - Dorfbewohner ).

Im Video wurde eine farbenfrohe, farbenfrohe und fröhliche Siedlung vorgestellt, die von LGBT-Personen bewohnt wird. Wir haben eine homosexuelle Pseudonym-Trauung oder eine Transgender-Transgender-Wahl. Das Musikvideo enthält neben Taylor Swift auch zahlreiche Vertreter der Welt der amerikanischen Unterhaltungswelt; Ellen DeGeneres, Katy Perry und Ryan Reynolds.

Im Gegensatz zur "glücklichen Welt" gibt es amerikanische Rednecks in schmutzigen und überwucherten Flanellhemden. Schreiend und protestierend halten sie die Spruchbänder "Adam und Eva sind nicht gleich Adam und Steve", "Homosexualität ist eine Sünde", "Hölle" oder einen durchgestrichenen Regenbogen in der Hand. Sie wundern sich, dass Swift zugunsten der angeblich diskriminierten Gruppe ein negatives Stereotyp in seinem Video verwendet, um die Abneigung der Empfänger hervorzurufen - und wer diskriminiert wen?

Der amerikanische Sänger war auch politisch engagiert. Am Ende wird eine Tafel mit der Aufforderung zur Unterzeichnung einer Petition zur Einführung eines "Gleichstellungsgesetzes" gezeigt, um der angeblichen Diskriminierung von LGBT-Personen entgegenzuwirken. In der Entscheidung des Künstlers sehen wir auch den Druck, den ein aggressives Umfeld auf die Welt der Unterhaltung ausübt. Die Sängerin selbst gibt zu, dass sie sich entschlossen hat, das Lied aufzunehmen, weil sie immer mehr Vorwürfe bekam, nicht in diese Angelegenheiten verwickelt zu sein.

Quelle: lifenews.com / YouTube / Taylor Swift / Miley Cyrus

DATUM: 2019-07-04 10:47

Read more: http://www.pch24.pl/taylor-swift-i-miley...l#ixzz5sheanwRf

https://www.youtube.com/watch?v=JrV5zpG_JWw

von esther10 04.07.2019 00:21


Bischof Schneider: Der Kult der Eucharistie, das tiefe Gebet und die Tugend der Keuschheit sind ein Gegenmittel zum "Heidentum"



Bischof Schneider: Der Kult der Eucharistie, das tiefe Gebet und die Tugend der Keuschheit sind ein Gegenmittel zum "Heidentum"
Kult der Eucharistie, das tiefe Gebet und die Tugend der Keuschheit sind ein Gegenmittel zum "Heidentum"

Bischof Athanasius Schneider, Julian Kwasniewski ein Interview anlässlich einer Konferenz über die heilige Liturgie zu geben, und hielt in Salem, Oregon in den Vereinigten Staaten daran erinnert, dass der Kult der Heiligen Eucharistie Anteil als Schwächung schlechte Dinge in der Welt passieren. Das Leben wird "immer grausamer".


Die Hierarchie bezog sich auf die Worte des Heiligen. Peter Julian Eymard, ein Apostel des Eucharistischen Kults, der auch die Botschaft Unserer Lieben Frau von La Salette verbreitete. Er sagte einmal: "Vergessen wir nicht, dass die Epoche im Verhältnis zu ihrer Hingabe an die Heilige Eucharistie gedeiht oder proportional fällt. Es ist ein Maß für die Hingabe dieser Ära und ihren Glauben, ihre Nächstenliebe und ihre Tugenden. " Bischof Schneider erklärte, dass dieses Zitat von Saint. Piotr Julian Eymard ist "sehr treffend und wahr". Gleichzeitig erinnerte er daran, dass sich der Kult der Heiligen Eucharistie, der das Herz des gesamten Lebens der Kirche bildet, dank der Theologie des Heiligen im zwölften, dreizehnten Jahrhundert entwickelte. Thomas von Aquin, Heiliger. Julianna aus Lüttich, eine Mystikerin, die an einem besonderen Feiertag der Heiligen Eucharistie mitgewirkt hat - Fronleichnam. In den Tempeln wurde das Allerheiligste Sakrament ausgestellt und Prozessionen organisiert.

- Wir können sehen, dass die Ausübung des öffentlichen Gottesdienstes, eine tiefere Anbetung der Heiligen Eucharistie, eine Menge Frucht des christlichen Lebens in der gesamten Gesellschaft gebracht hat - betonte er. Er fügte hinzu, dass "die Krise des Protestantismus einen Angriff auf die Eucharistie zur Folge hatte." - Im 16. Jahrhundert formulierte die Kirche erneut die Lehre von der Eucharistie im Konzil von Trient. Und all die neuen Heiligen, der Gott im sechzehnten Jahrhundert genannt hat, zu schützen, die Integrität und die Schönheit des katholischen Glaubens gegen die protestantischen Innovatoren zu verteidigen, waren sie all „heilige Eucharistie“ - fährt er fort. In dieser Zeit wurde "die Feier der Heiligen Messe noch frommer und tiefer. Zur Zeit des Konzils von Trient gab es mehrere Heilige, die begannen, den vierzigstündigen Gottesdienst zu verbreiten, erinnerte sich der Bischof.

Seiner Meinung nach war der Höhepunkt eines "tieferen eucharistischen Lebens in der Kirche" das 19. Jahrhundert, als der hl. Piotr Julian Eymard und andere Heilige förderten den eucharistischen Kult. Daher ist es offensichtlich, wie wichtig und inspirierend das Konzil von Trient war, und es zeigt die Tiefe der Theologie und Liturgie der Heiligen Eucharistie. - Wir sehen, dass es eine der fruchtbarsten geistlichen Zeiten der Kirche war: Die Eucharistie schuf einen großen missionarischen Eifer, vom Konzil von Trient bis zu ihrem Höhepunkt im neunzehnten Jahrhundert. Und das neunzehnte Jahrhundert war eine der größten Manifestationen der Missionsarbeit der Kirche, der weltweiten Evangelisierung von Nichtchristen und Heiden. All dies hing mit der Heiligen Eucharistie und der öffentlichen Manifestation dieses Kultes zusammen - erklärte er.

- Gott segnete die Menschen, die Ihn anbeteten. In der Hymne des Heiligen. Thomas von Aquin gibt es einen Satz für Gottes Körper: "sic nos tua, sicut te collimus". Es ist in der Hymne von Sacris Solemniis im göttlichen Amt für den Leib Gottes. Przetłumaczyłbym es so aus : „O Herr, verfolgt uns mit seinen Gnaden zu dem Ausmaß , in dem wir Sie in der Eucharistie anbeten“ Wenn wir dich anbeten, besuchst du uns mit deinen Gefälligkeiten. Und es ist wahr! - betonte er.

Vatikanum Nach dem zweiten - vom Weihbischof von Astana - die „Realität schwächte den Kult der Eucharistie, die öffentlichen Verehrung der eucharistischen Liturgie, Riten, Zeremonien und die Reinheit und die Integrität der Lehre. Es war verbunden mit der Schwächung des missionarischen Eifers und der Fruchtbarkeit des geistlichen Lebens in den Pfarrgemeinden. "

Der Heilige Geist hat jedoch - mitten in der nachkonziliaren Krise - eine neue eucharistische Bewegung ausgelöst, eine Bewegung der ewigen Anbetung, die sich ständig weiterentwickelt. Ein Beispiel dafür sind die Kapellen der ewigen Anbetung, die in zahlreichen Pfarreien entstehen, die vor dem Konzil nicht so verbreitet waren. - Meiner Meinung nach verbreitet es sich heute mehr in Pfarrgemeinden. Und dies ist ein Zeichen für mich, eine langsame Erneuerung des kirchlichen Lebens - erklärte der Hierarch, der hofft, dass eine langsame Erneuerung endlich die Art und Weise beeinflusst, wie die Messe selbst und das geistliche Leben gefeiert werden.

Der Bischof sagte auch, dass die Heilige Messe und der Rosenkranzdienst das Wort Gottes in unsere Herzen bringen sollen, sowohl durch die Heilige Schrift als auch durch die Eucharistie. - Der Rosenkranz ist einfach eine Synthese des Evangeliums. Der Rosenkranz ist eine schöne Synthese des gesamten Geheimnisses von Menschwerdung, Erlösung und Erlösungswerk. Die Heilige Messe ist eine Zusammenfassung des Heilswerks.

Aus welchem ​​Grund wurde Christus inkarniert? Er bot sich als das Lamm Gottes an und bot sich am Kreuz an, um die Menschheit zu retten und den Vater zu verherrlichen. Hier ist was es bedeutet. Wenn wir den Rosenkranz beten, auf den wir auch während der Heiligen Messe beten können, nehmen wir aktiv an den freudigen Mysterien teil, die sich um die Menschwerdung versammelt haben. Und die Heilige Messe ist die Fortsetzung des Kommens Christi in der Menschwerdung unter dem Schutz des heiligen Brotes und Weins. Und dann sind die schmerzhaften Geheimnisse natürlich eine spezifische Meditation der Heiligen Messe: Sie helfen uns, die wahre Gegenwart von Golgatha unter sakramentalem Schutz zu betrachten.

Und dann haben wir einen herrlichen Teil: Christus, der in der heiligen Hostie gegenwärtig ist, ist der Auferstandene, Verherrlichte, mit seinen leuchtenden Wunden. Wir haben also eine wirklich schöne Synthese der gesamten Messe im Rosenkranzgebet. Und deshalb nahmen in der Antike diejenigen, die nicht lesen konnten, also Bauern und Handwerker, mit einem Rosenkranz an der Messe teil. Und nach dem Konzil verspotteten die Priester diese Menschen oft und demütigten sie, weil sie den Rosenkranz sagten. Aber das ist schlimm; es ist unfair- sagte er. Der Hierarch erklärte, dass sie noch tiefer an der Eucharistie teilnehmen könnten, wenn man bedenkt, was auf dem Altar mit dem Rosenkranz in der Hand geschah.

Bischof Schneider ermutigt die Menschen, nicht nur während der Heiligen Messe den Rosenkranz zu beten. Er wies auch darauf hin, dass heutzutage viele Ordensleute und Laien weiterhin die ältesten Formen der Anbetung der Karwoche und des Pfingstfestes entdecken.

Auf die Frage, ob es einen guten Grund gebe, die Brevierreform von Pius X. zu überdenken, erwiderte der Priester, dies sei in der Tat das, was er tun sollte. Der alte Ritus der Karwoche vor 1955 - diese Reform war im Wesentlichen eine Revolution, die in der Geschichte der Kirche nie stattgefunden hat.- Ich würde sagen, es hat nie eine bedeutende revolutionäre Reform gegeben. Die Päpste haben die traditionelle Liturgie stets sorgfältig beobachtet. Und sie änderten etwas nur, wenn es einen eindeutigen Missbrauch gab oder etwas, das sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hatte und nicht gesund war. Aber das Ritual selbst hat sich nicht wesentlich verändert, niemals. Manchmal kann es zu einer Verkürzung kommen, wenn dies gerechtfertigt, aber unveränderlich ist. oder etwas hinzufügen, das sinnvoll war. Dies war jedoch eine kleine Ergänzung (...) Leider zeigt die Reform von 1955 in ihren Elementen und ihrer Struktur revolutionäre Veränderungen, die mit den früheren schönen Riten der Karwoche nicht vergleichbar sind. Die eingeführten Änderungen waren nicht notwendig - betonte die Hierarchie.


Der Bischof erkannte sogar an, dass die Reform des Breviers für Pius X. im Jahr 1911 auch eine "revolutionäre Reform" war. Der Priester fragt mich, wie es möglich ist , dass Papst Pius X könnte so „vollständig“ die Struktur des Kapitels der Psalmen zu ändern, die die römische Kirche fast unwiderruflich seit der Zeit von Papst Gregor I., aus dem sechsten Jahrhundert verhalten hat, und vielleicht sogar noch früher. - Seitdem hat die römische Kirche im Prinzip seit mindestens 1300 Jahren die Reihenfolge der Psalmen im Brevier innerhalb einer Woche beibehalten. (...) Es war harmonisch und logisch. In der Zwischenzeit hat Pius X. die gesamte Reihenfolge der Psalmen radikal verändert. Das ist in der römischen Kirche noch nie passiert. Das ist mir ein Rätsel. Wie konnte er eine solche Revolution machen? Fragte Bischof Schneider.

Der Priester wies darauf hin, dass die Priester vielleicht entlassen werden sollten, aber dies könne auf eine Weise geschehen, die die Reihenfolge der Psalmen nicht grundlegend beeinträchtige. Darüber hinaus betraf die "Reform" mit Ausnahme der Benediktiner nicht nur Diözesanpriester, sondern auch Ordensleute und Nonnen. Der Hierarchus hofft, dass die Kirche zurückkehrt, um die Karwoche auf traditionelle Weise vor 1955 zu feiern. Der Bischof hofft auch, vor der Reform mit nur geringfügigen Änderungen, die das Wesen nicht beeinträchtigen, zum Brevier zurückzukehren.-

Die Päpste müssen sich bewusst sein, dass sie nicht die Eigentümer der Liturgie und der Riten sind, sondern die Wachen und ihre Wächter. Wie Pius IX. Sagte, als ihn einige Bischöfe aufforderten, den Namen des Heiligen einzugeben. Joseph zum Kanon der Messe, lehnte er ab. Er weigerte sich, dies zu tun - obwohl er bereits ein tiefer Anbeter des Heiligen war. Joseph. Er antwortete den Bischöfen: "Ich bin nur der Papst. Ich kann es nicht tun. " Dies sollte die Haltung der Kirche gegenüber dem sein, was uns am heiligsten ist, dh der heiligen Liturgie - betonte er.

Der Hierarch machte im Interview auf die individuelle Verantwortung des Bischofs gegenüber der Weltkirche aufmerksam. Der Priester sagt, dass er, wann immer er über Angelegenheiten der Kirche und über seine Probleme sprach, nicht auf eine bestimmte Diözese oder einen bestimmten Bischof hingewiesen habe, da dies nicht sein Fall sei, sondern der Papst.

Er machte jedoch immer auf die allgemeinen Wahrheiten der Kirche und die allgemeine Krise aufmerksam, die fast die gesamte Kirche und ihre Hauptsymptome betrifft, die in der Liturgie, der Eucharistie, in der Ehe und in der Familie sichtbar sind.- Es handelt sich nicht um eine bestimmte Diözese. ... Aber jeder Bischof ist geweiht, und dank seiner Ernennung durch den Papst wird er auch Mitglied der gesamten bischöflichen Gemeinschaft. So heißt es im Zweiten Vatikanischen Konzil, dass jeder Bischof auch den Glaubenszustand in der ganzen Kirche kennen und pflegen muss. Er kann nicht sagen: "Ich bin hier zuständig, es interessiert mich nicht, was in der ganzen Kirche geschieht. Ich werde ruhig sein, ich werde nichts sagen. " Ich denke es ist nicht richtig.

In Krisenzeiten, die fast die gesamte Kirche betreffen, müssen die Bischöfe ihre Stimme für die gesamte Kirche erheben. Das ist Hilfe für den Papst. Natürlich ist der Papst der erste verantwortliche oberste Pastor der gesamten Herde Christi, der Kirche, und muss den Glauben verteidigen und die Bischöfe und Priester stärken. Aber die Bischöfe müssen ihm bei dieser Aufgabe helfen, über die ewigen Wahrheiten der Kirche sprechen und den Wunsch nach gesunden Reformen zum Ausdruck bringen. Wir sind eine Gemeinschaft, eine Kirche. Wir sind kein Geschäft, aber wir sind eine Gemeinschaft. Bischöfe sind besonders in Krisenzeiten für die Gesundheit der ganzen Kirche verantwortlich. Und jetzt stecken wir in einer Krise. Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir in der Kirche tiefe Verwirrung, lehrmäßige, liturgische und moralische Verwirrung erfahren. Wenn also die Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, tun sie meiner Meinung nach Gutes und helfen auf irgendeine Weise dem Papst und seinen Brüdern im Episkopat -

Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir in der Kirche tiefe Verwirrung, lehrmäßige, liturgische und moralische Verwirrung erfahren. Wenn also die Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, tun sie meiner Meinung nach Gutes und helfen auf irgendeine Weise dem Papst und seinen Brüdern im Episkopat - Und nur eine blinde Person - geistlich blind - kann leugnen, dass wir in der Kirche tiefe Verwirrung, lehrmäßige, liturgische und moralische Verwirrung erfahren. Wenn also die Bischöfe ihre Stimmen erheben, um die Wahrheit zu verteidigen, tun sie meiner Meinung nach Gutes und helfen auf irgendeine Weise dem Papst und seinen Brüdern im Episkopat -erklärte er.

Gleichzeitig bedauerte Bischof Schneider, dass die individuelle Verantwortung der Bischöfe durch die Botschaften der Bischöfe geschwächt wird. Er bemerkte, dass "Bischofskonferenzen keine göttlichen Strukturen sind; Sie sind nur menschliche Strukturen. " Es ist "eine administrative, bürokratische Struktur, die irgendwie die Stimme und Aktivität eines einzelnen Bischofs zum Schweigen bringt, schwächt und lähmt, der durch die Institution Gottes als Hirte seiner Herde lehren und sprechen muss und Verantwortung trägt." In den letzten fünfzig Jahren ist diese Verantwortung seiner Meinung nach merklich geschwächt worden, da die Kollegialität und Aktivität der Bischöfe stärker betont wurden. Obwohl einige Bischofskonferenzen gute Arbeit geleistet haben, ändert dies nichts an der Tatsache, dass die Verpflichtung jedes Bischofs, zu unterrichten, zu verwalten und zu heiligen, verringert wurde. Deshalb denkt der Geistliche

Auf die Frage, worauf sich die katholische Jugend konzentrieren sollte, bemerkte die Hierarchie: "Das Wichtigste ist, den Glauben, das Wissen über den katholischen Glauben und seine Apologeten zu vertiefen." Ein junger Mann muss nicht nur tief glauben, sondern auch in der Lage sein, seinen Glauben zu verteidigen, denn wir leben in einer neuen heidnischen Gesellschaft, die den katholischen Glauben ständig angreift und verhöhnt. "Junge Menschen müssen daher erzogen werden, mutige Zeugen zu sein", "wahre Soldaten Christi", "stolz darauf zu sein, Katholiken zu sein".

Ein weiterer Stolz ist schlecht. In der Folge sollten junge Menschen darauf achten, keine Konformisten im Stil dieser neuen heidnischen Welt zu sein. Sie sollten daher die Tugend der Keuschheit entwickeln. Bischof Schneider betonte, dass dies besonders wichtig sei. Es wird uns ermöglichen, uns als echte Christen von der umgebenden, degradierten, sexualisierten Gesellschaft zu unterscheiden.

Eine Frau oder ein Mann, der sich um die Tugend der Keuschheit kümmert, muss nicht zu viel sprechen. Ihr Leben strahlt spirituelle Kraft aus, die andere instinktiv wahrnehmen. Junge Menschen müssen mit der Hilfe von Gottes Gnade, guten Priestern und angemessener Ausbildung all jene Formen der Erniedrigung vermeiden, die sehr häufig sind, wie Pornografie und andere Dinge, die nicht für jemanden geeignet sind, der ein Jünger Christi ist.- Wir müssen uns daran erinnern, dass die Heiden, als sie in den ersten Jahrhunderten Christen verfolgten, über ihre Haltung erstaunt waren. Sie sagten: "Schau, wie sie sich lieben." Es war nicht häufig für die Heiden selbst.
Sie hassten. Sie waren grausam. Unsere heutige Gesellschaft wird immer grausamer und voller Hass. Wir müssen also die wahre Liebe schätzen (...), damit moderne Heiden sagen: "Oh, sieh mal, wie tugendhaft sie sind." Und wie in der Antike hat die gegenseitige Liebe der Christen viele Nichtjuden zu Christus geführt. Heute denke ich, dass das reine Leben der jungen Katholiken andere junge Menschen zu Christus anziehen wird. Und dann muss alles, was ich erwähnte, mit Gebet verbunden werden. Jugendliche müssen sich im persönlichen Gebet üben (...) und ihre Waffen immer in der Tasche haben. Das ist ein Rosenkranz. Dies ist die Waffe der Jugend - erklärte er.

Quelle: onepeterfive.com,

DATUM: 2018-09-27 07:55

Read more: http://www.pch24.pl/bp-schneider--kult-e...l#ixzz5sh91LWy6

von esther10 04.07.2019 00:18




Christopher Barrett, ein Agrar- und Entwicklungsökonom an der Cornell University
PERSÖNLICH | 1. JULI 2019

Umwelt: Die Lehren der Kirche sind das beste Gegenmittel gegen die Krankheiten des Planeten

Christopher Barrett, Professor an der Cornell University, der kürzlich an einer Vatikan-Konferenz zu Umweltfragen teilgenommen hat, erörtert mit dem Register die Rolle, die die Kirche spielen kann.
Solène Tadié
ROM - Der Internationale Kongress der Centesimus Annus Pro Pontifice (CAPP) -Stiftung von 2019, der vom 6. bis 8. Juni im Vatikan stattfand, stand unter dem Motto „Katholische Soziallehre vom Beginn bis zum digitalen Zeitalter: Wie man Laudato Si lebt .
"
http://www.ncregister.com/daily-news/env...he-planets-ills

Dutzende prominente Ökonomen, Geschäftsleute und Vertreter internationaler Institutionen tauschten sich mit Geistlichen über konkrete Wege aus, die Erde, unser gemeinsames Zuhause, vier Jahre nach Veröffentlichung der zweiten Enzyklika von Papst Franziskus, Laudato Si , zu pflegen .

Laut der Präsidentin der Stiftung, Anna Maria Tarantola, sollte die Veranstaltung die Idee fördern, dass „Solidarität und wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in einer Marktwirtschaft möglich sind“ und dass das Streben nach solchen Werten mit Effizienz vereinbar ist.

Am Ende von zwei Tagen intensiver Debatten und Diskussionen empfing Papst Franziskus die Teilnehmer am 8. Juni und forderte sie auf, ein neues Modell der globalen Entwicklung zu schaffen, das „einen erneuten Dialog über die Zukunft unseres Planeten eröffnen“ und die Gegenwart verändern kann Gesellschaften auf allen Ebenen.

Während der Veranstaltung sprach Christopher Barrett , ein Agrar- und Entwicklungsökonom an der Cornell University, über „Globale Ernährungssicherheit im Lichte der Lehren von Laudato Si : Über Wissenschaft, Solidarität und Subsidiarität“.

In diesem Interview mit dem Register erörtert Barrett die Auswirkungen seines katholischen Glaubens auf seine Arbeit und die Schlüsselrolle, die die Kirche in globalen Umweltfragen spielen kann.



Ihr Vortrag auf dem CAPP-Kongress konzentrierte sich auf die globale Ernährungssicherheit im Lichte der Lehren von Laudato Si (Sorge für unser gemeinsames Zuhause). Was sind Ihrer Meinung nach die Kernlehren dieser Enzyklika?

Das Entscheidende, was der Heilige Vater in Laudato Si in Bezug auf Probleme der Ernährungssicherheit lehrt , ist zunächst die integrale Natur der Welt. Du, ich und der Rest der nichtmenschlichen Ordnung sind alle Teil der Schöpfung Gottes. Darüber hinaus sind wir auf den Rest der von Gott geschaffenen Ordnung angewiesen. Wenn wir uns nicht für die nichtmenschliche Schöpfung interessieren, verletzen wir uns unweigerlich. Nicht unbedingt wir direkt, sondern die nächste Generation. Heutzutage können diejenigen von uns, denen es gut geht, Vorsicht walten lassen und unsere Exposition gegenüber Umweltzerstörung begrenzen, während die weniger wohlhabenden Bevölkerungsgruppen am anfälligsten für Umweltschäden sind.

Dieses Konzept der integralen Natur der Schöpfung ist vielleicht der grundlegendste Punkt, den der Heilige Vater in Laudato Si macht . Es ist eng mit der Präferenzoption für die Armen verknüpft, die ihre Wurzeln in der Botschaft des Evangeliums hat und seit langem ein Kernstück der katholischen Soziallehre ist. Die bevorzugte Option für die Armen hängt mit der Sorge um die natürliche Umwelt zusammen, denn die Armen werden zuerst verletzt und noch schlimmer, wenn wir uns nicht um die Natur kümmern.

Inwieweit sind katholische Soziallehre für die Bewältigung heutiger Umweltprobleme relevant?

Die Kirche hat einen indirekten Einfluss auf mehr als eine Milliarde Mitglieder der Kirche, und dieser Papst erfreut sich auch auf der ganzen Welt eines großen Publikums. Die Möglichkeiten, das menschliche Verhalten durch die Lehren der Kirche zu verändern, sind vielleicht beispiellos. Und zu einer Zeit, in der wir das menschliche Verhalten am dringendsten brauchen, um uns zu verändern, wenn wir beginnen müssen, unser Verhältnis zur natürlichen Ordnung wieder in Ordnung zu bringen, um die Bedrohungen ernst zu nehmen, die von den Schäden ausgehen, die wir der Umwelt, den Gewässern und den Wäldern zufügen. Für den Boden besteht unsere natürliche Neigung als Mensch immer noch darin, zuerst an uns selbst zu denken, aufgrund unserer gefallenen Natur, unserer inneren Sündhaftigkeit. Die Kirche erinnert uns immer daran, dass wir an die anderen denken müssen, dass Jesus uns anweist, dies zu tun. Dabei müssen wir aber auch an den Planeten denken, weil wir uns nicht wirklich um andere kümmern können.

Die Kirche spielt dabei eine zentrale Rolle, da die Kirche die Möglichkeit hat, Entscheidungsträger zu beeinflussen, und eine Gruppe wie die Centesimus Annus Pro Pontifice Foundation die Möglichkeit hat, Regierungs-, Wirtschafts- und Zivilgesellschaftsführer zu beeinflussen. Der Einfluss, den die Kirche ausüben kann, sollte nicht unterschätzt werden.

Umweltinitiativen werden häufig als nicht solide wirtschaftliche Grundlage kritisiert. Wie ist es Ihrer Meinung nach möglich, den Planeten konkret zu schützen?

Die Wirtschaft sagt uns, dass wir auf Anreize reagieren. Das Kernproblem von Umweltschäden besteht darin, dass die Märkte in der Regel keine externen Effekte internalisieren, die Konsequenzen unseres Handelns für andere. Deshalb müssen wir Anreize für die Menschen durch Regeln, Steuern, Subventionen und durch Lehre strukturieren, indem wir die Menschen ermutigen, sich verantwortungsbewusst zu verhalten.

Wenn ich einen moralischen oder wirtschaftlichen Anreiz habe, mich angemessen zu verhalten, werde ich mich viel besser um die Umwelt kümmern. Die Wirtschaft ist sich ziemlich sicher, dass das Problem darin besteht, die Anreizsysteme richtig zu machen. Es geht hauptsächlich um politischen Willen und moralischen Zwang.

Viele der Umweltbewegungen sind immer noch von anti-menschlichen Ideologien wie dem Malthusianismus inspiriert, der besagt, dass die sogenannte menschliche Überbevölkerung eine tragfähige Bedrohung für die menschliche Existenz darstellt. Wie können wir eine Umweltpolitik fördern, die solche schädlichen Ideologien vermeidet?

Die Kirche lehrt keine anti-wissenschaftliche Botschaft und bleibt eine solide Verteidigung gegen diese Ideologien. Papst Franziskus macht in Laudato Si deutlich, dass Wissenschaft und Technologie Verbündete in unserem Bestreben sind, für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen. Wir müssen arbeiten, um die Wissenschaft voranzubringen. Die Kirche spielte dabei historisch eine wesentliche Rolle. Die Kirche war jahrhundertelang die Quelle der Gelehrsamkeit und des intellektuellen Fortschritts.

Die Kirche ist nach wie vor führend im wissenschaftlichen Denken und hat renommierte Schulen und Universitäten auf der ganzen Welt. Aber die Kirche muss eine umfassendere Sichtweise der Wissenschaft einnehmen und aktivere wissenschaftliche und technologische Lösungen fördern, die mit einer Solidarität mit den Armen einhergehen, mit der Sorge um unser gemeinsames Zuhause. Wissenschaft und Technologie sind unsere Verbündeten, und sie sind Teil dessen, was Gott in unserem Gehirn geschaffen hat, damit wir kreativ sein und neue Dinge entdecken können. Und wir müssen Gott ehren, indem wir das tun.

Wie inspiriert Sie Ihr katholischer Glaube bei Ihrer Arbeit?

Wenn Sie auf meine Website gehen , werden Sie feststellen, dass es im Kern des Leitbilds meiner Forschungsgruppe darum geht, unnötiges Leiden in der Welt zu beenden. Es gibt viel über unnötiges menschliches Leiden. Ich bin mir sehr bewusst, dass ich außerordentlich glücklich bin, als Kind gesunder Eltern in einem einkommensstarken Land geboren worden zu sein, das während meiner Kindheit in Frieden war, sodass ich jede Gelegenheit hatte, meine von Gott gegebenen Talente zu entfalten. Und ich bin mir sehr bewusst, dass meine fünf Kinder gesunde und inzwischen gebildete Erwachsene sind, aber viele Menschen haben nicht die gleiche Chance, auf ihre Kinder aufzupassen. Sie und ihre Kinder erleiden ein großes Unglück, weil sie kein Verschulden haben.

Sobald man erkennt, dass wir die vielen Segnungen, die wir genießen, nicht verdient haben, dass sie uns von Gott gegeben wurden, nicht weil Gott uns gegenüber denjenigen bevorzugt, die mehr Unglück leiden, sondern nur, weil wir Glück haben und die Welt ein Geheimnis ist Schöpfung, dann wird es sehr schwer, keine Verwandtschaft mit den Armen zu fühlen. Wir sollten uns motiviert fühlen von: „Wem viel gegeben wird, dem wird viel abverlangt.“ Dieser Vers aus Lukas 12,48 war immer eine zentrale Motivation für mich.

In den letzten zehn Jahren wurden verschiedene Kritikpunkte an internationalen Institutionen der humanitären Hilfe laut, auch innerhalb der Kirche, insbesondere daran, dass die internationale Nahrungsmittelhilfepolitik häufig sehr negative Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft hat. Sind Sie einverstanden (damit?

Als Ökonom, der seine Karriere dem Studium dieser Themen auf hohem Niveau gewidmet hat, bin ich anderer Meinung. Diese Kritik bezieht sich auf eine altmodische Form der Nahrungsmittelhilfe, die in der Tat manchmal Schaden anrichtete, weil sie schlecht konzipiert und ausgeführt wurde. Zum Glück hat sich die Art und Weise, wie die internationale Gemeinschaft internationale Nahrungsmittelhilfe leistet, dramatisch verändert. In den letzten 20 Jahren haben wir in allen Geberländern mit Ausnahme der USA eine vollständige Umkehr des Systems erlebt. Selbst in den USA hat sich ein dramatischer Wandel vollzogen.

Das eigentliche Manko der internationalen Nahrungsmittelhilfe besteht heute nicht darin, dass wir Lebensmittel an arme Menschen senden, da die überwiegende Mehrheit der Nahrungsmittelhilfe in bar für die Menschen auf ihren Handys bereitgestellt wird, damit sie auf einen lokalen Markt gehen und Lebensmittel kaufen können. Die wahre Tragödie des internationalen Ernährungshilfesystems besteht vielmehr darin, dass wir weniger als 50% dessen bereitstellen, was zur Deckung des dringenden humanitären Bedarfs der Betroffenen erforderlich ist.

Wir wissen, wie wir sie auf eine Weise erreichen können, die die lokale Wirtschaft nicht verzerrt oder stört, und dennoch stellen wir nicht das nötige Geld zur Verfügung.

http://www.ncregister.com/daily-news/env...he-planets-ills

Solène Tadié ist die in Rom ansässige Europakorrespondentin des Registers.

von esther10 04.07.2019 00:16




Über 11.000 haben die christlichen Kinder unterstützt, die wegen Widerstandes gegen LGBT-Indoktrination suspendiert wurden
Christian Sorge , Croydon , Heavers Hof Der Grundschule , Homosexualität , Izoduwa Adhedo , Lgbt , Lifepetitions , Stolz Monat , Regenbogenfahnen , Susan Papas , Vereinigtes Königreich

LONDON, England, 3. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine LifeSiteNews-Petition, die zwei britische Kinder unterstützt, die wegen ihres christlichen Glaubens von der Schule suspendiert wurden, hat mehr als 11.000 Unterschriften angezogen .

Die zehnjährige Kaysey und Farrell sind beide Schüler der Heavers Farm-Grundschule in Croydon, einem Stadtteil in Südlondon. Im vergangenen Monat fragten die Kinder, ein Mädchen und ein Junge, ob sie von einer Lektion befreit werden könnten, in der sie aufgefordert wurden, LGBT-Material „Pride Month“ einzufärben. Obwohl die Kinder ihre religiösen Einwände anführten, lehnte er sie ab und beschuldigte sie später angeblich der „homophoben Sprache“.

Laut Christian Concern, einer juristischen Interessenvertretung, wurde Farrell vorgeworfen, "LGBT saugt und LGBT ist dumm", was er ablehnt. Die Lehrerin fragte die Kinder, ob sie wollten, dass LGBT-Menschen sterben, und sie sagten, dass sie dies nicht taten. Sie sagten jedoch, dass sie in ihren Herkunftsländern dafür bestraft würden, schwul zu sein.


Kaysey sagt, dass nach diesem Vorfall Susan Papas, die Schulleiterin oder Schulleiterin der Heavers Farm Primary School, die Kinder vor der Klasse angeschrien hat und sie als „eine Enttäuschung für die Schule“ bezeichnet hat. Papas hat sie dann separat verhört Kasey wurde beschuldigt, sie wolle LGBT-Leute töten. Kasey bestritt dies, musste jedoch von 10 bis 15 Uhr in Haft sitzen

Die Kinder wurden anschließend für fünf Tage von der Schule suspendiert.

Der 59- jährige Papas war zuvor in der Nachricht, dass er Kinder im Alter von vier Jahren zur Teilnahme an den obligatorischen School-Pride-Veranstaltungen des letzten Jahres gezwungen hatte . Als Izoduwa „Izzy“ Adhedo (auch bekannt als Izoduwa Montague), eine Christin, mit Schulpersonal zusammentraf, um Einwände gegen die Teilnahme ihres fünfjährigen Sohnes zu erheben , wurde ihr Kind zu vier Stunden Haft verurteilt und sie selbst wurde ausgeschlossen die Schule betreten.

Während des Treffens wurde Adhedo von Papas 'erwachsener Tochter konfrontiert, die ein T-Shirt mit der Aufschrift „Warum rassistisch, sexistisch, homophob oder transphobisch sein, wenn man nur ruhig sein kann?“ Trug.

Im folgenden März kündigte Adhedo ihre Absicht an, die Gouverneure der Heavers Farm Primary School für eine "fünfstellige Summe" zu verklagen.

Adhedo war nur einer aus einer Gruppe von Eltern, die sich darüber beschwerten, dass ihre Kinder gezwungen waren, an der Veranstaltung „Proud to be Me“ am 29. Juni 2018 teilzunehmen. Ruth Anderson, eine der Mütter, sagte dem Croydon Advertiser, dass die Veranstaltung im Jahr 2018 als Feier des Selbstwertgefühls an die Eltern verkauft wurde.

"Uns wurde die ganze Geschichte erzählt, dass es nur darum ging, stolz auf sich selbst zu sein, aber das ist lächerlich", sagte Anderson.

"Es gab Regenbogenfahnen in der Nähe der Schule und den Kindern wurde sogar gesagt, dass sie leuchtende Farben tragen sollen", fuhr sie fort.

„Das ist kein Stolz auf dich. Das ist eine offensichtliche Unterstützung für LGBT. “

Anderson sagte, sie sei "nicht homophob", aber ihr Glaube brachte ihr eine Reihe von Überzeugungen bei und sie wollte nicht, dass die Schule ihres Kindes Entscheidungen für sie traf.


In der Kontroverse von 2018 hatte die Schule eine „Pride“ -Parade geplant, zu der die Eltern eingeladen wurden. Nach Protesten der Eltern zog die Schule ihre Einladungen jedoch zurück. Als Vergeltung hielten die Eltern, die Einwände erhoben, ihre Kinder am Tag der Parade zu Hause. Dies führte dazu, dass die Parade abgesagt wurde und die Pride-Veranstaltung stattdessen in den Klassenzimmern stattfand.

Anderson sagte zu der Zeit, dass Papas gefeuert werden sollte.

In diesem Jahr hat Papas möglicherweise eine Brücke zu weit gebaut, da sie der örtlichen Regierung gemeldet wurde, weil sie Kaysey und Farrell rechtswidrig von der Schule ausgeschlossen hat.

Laut einer Pressemitteilung von Christian Concern haben die Eltern der suspendierten Kinder eine formelle Beschwerde eingereicht.

"Die Eltern beider Kinder haben sich beim Hauptverantwortlichen beschwert - Ausschlüsse Verhinderung der Kommunalbehörde unter Berufung auf Absatz 13 der gesetzlichen Ausschlussrichtlinie (2017):" Es ist rechtswidrig, aus nichtdisziplinären Gründen auszuschließen ", sagte der christliche Anwalt .

In der Sektion heißt es auch, dass es rechtswidrig wäre, einen Schüler auszuschließen, wenn er bestimmte Bedingungen nicht erfüllt, bevor er wieder eingestellt wird, z. B. ein Wiedereingliederungstreffen, auf dem die Schule im Fall der beiden Kinder besteht ", Fuhr es fort.

In ihrem Brief an Papas warfen die Eltern der Schulleiterin vor, die Gleichstellungspflicht der Schule verletzt zu haben.

„Sie haben in einer Weise gehandelt, die der Gleichstellungspflicht der Schule zuwiderläuft. genau die Pflicht, Diskriminierungen aufgrund der Religion oder der Weltanschauung zu beseitigen und gute Beziehungen zwischen Personen mit geschützten Merkmalen zu fördern (Ziffer 10 der Leitlinien) “, schrieben sie.

Auf die Forderung, ihre Kinder von weiteren LGBT-Lehr- oder Werbemaßnahmen freizustellen, zitierten die Eltern das englische Menschenrechtsgesetz von 1996, das ihrer Ansicht nach die Schulen anweist, „den Grundsatz zu berücksichtigen, dass die Schüler nach (Eltern-) Wünschen zu unterrichten sind. "

Die Eltern beriefen sich auch auf das britische Bildungsgesetz, in dem sie ihr Recht geltend machten, keine LGBT-Propaganda gegen sie zu erzwingen.

„Ich würde weiter behaupten, dass die Auferlegung spaltbarer Werbematerialien für Eltern, die den tief verwurzelten religiösen Überzeugungen meiner Familie zuwiderlaufen, eine Indoktrinierung im Sinne von Protokoll 1, Artikel 2 der (Europäischen) Menschenrechtskonvention und der Sektion darstellt 406-407 des Education Act von 1996 und ist daher völlig verboten “, schrieben sie.
https://www.lifesitenews.com/news/over-1...-indoctrination

von esther10 04.07.2019 00:14

Das eucharistische Herz Jesu, Gott bittet darum, geliebt zu werden
ECCLESIA2019.07.04
1921 richtete Benedikt XV. Das Fest des Eucharistischen Herzens Jesu ein, das am Donnerstag der Oktave des Heiligen Herzens gefeiert werden sollte. Es war der Herr selbst, der darum bat, diese spezifische Andacht zu verbreiten, die im neunzehnten Jahrhundert der Mystikerin Sophie Prouvier zuteil wurde: „Ich möchte im Heiligen geliebt werden. Sakrament ... Mein Herz bittet um Liebe, wie der Arme um Brot bittet ".



Die Hingabe an das eucharistische Herz Jesu geht von einer Bitte aus, die Jesus selbst am 22. Januar 1854 an die weltliche Mystikerin Sophie Prouvier im Oratorium der Schwestern der Zuflucht, der Krankenschwester des St. James Hospital in Besançon, gerichtet hatte.

Jesus erschien ihr während der eucharistischen Anbetung und sagte ihr "in einem Ton der Klage" die folgenden Worte: "Ich bin das eucharistische Herz ... Ich habe Durst, im Heiligen geliebt zu werden. Sakrament ... Wie viele Seelen umgeben mich, aber trösten mich nicht ... Mein Herz bittet um Liebe, wie die Armen das Brot verlangen ... ".

So beschrieb Frau Prouvier die Vision : "Das Göttliche Herz war wie in eine tiefe Verwüstung getaucht ... aber es hatte etwas undefinierbar Süßes im Gesicht: einen Ausdruck von unendlicher Güte, auch wenn es mit einem grenzenlosen Schmerz verbunden ist ... für die Undankbarkeit der Menschen, auch der beliebtesten Seelen seiner Gaben ... ". Ein paar Monate später erneuerte Jesus an derselben Stelle seine Bitte: "Ich bin das eucharistische Herz ... Ich möchte geliebt werden ... Lass es mich wissen, lass es mich lieben! ... Verbreite diese Meine Hingabe in der Welt!".

In kurzer Zeit verbreitete sich die Andacht nicht nur in Frankreich, sondern auch im übrigen Europa, und maßgebliche Theologen zeigten, dass diese Andacht kein beunruhigendes Novum enthielt, sondern dass dies umgekehrt zu einer Vertiefung eines bestimmten Aspekts der Andacht führte an das Heilige Herz, genau das der Verehrung und der Dankbarkeit für die unendliche Liebe des Herzens Jesu, die uns die Eucharistie geschenkt hat.

Die Hingabe an das Herz der Eucharistie wurde unter anderem vom verstorbenen karmelitischen Vater und Diener Gottes, Augustinus vom Allerheiligsten Sakrament (Hermann Cohen), und vom heiligen Pierre-Julien Eymard gefördert.

Die erste päpstliche Anerkennung fand 1868 statt , als Pius IX. Der Anrufung Nachsicht gewährte “.

Ein Jahrzehnt später unterstützte und förderte Papst Leo XIII. Mit vier Apostolischen Schriftsätzen die Verehrung des eucharistischen Herzens und stellte klar, dass damit die Liebe zum Opfer Jesu geweckt werden soll, die am Kreuz ausgeführt und in der Eucharistie unblutig verewigt wurde. Weitere Zulassungen kamen von den Internationalen Eucharistischen Kongressen von Lille (1881) und von Avignon (1882).

Um 1900 wehte in der Kirche selbst ein Verfolgungswind gegen den Kult des eucharistischen Herzens. Das Heilige Amt hielt es für überflüssig, weil es mit dem des Heiligen Herzens identisch ist. Das Eingreifen bedeutender Theologen hat diese Einwände ausgeräumt.

Pater Alberto Lepidi , der 28 Jahre lang Theologe und Kanonist des Papstes war, erklärte den Unterschied zwischen den beiden Andachten: "Die Hingabe an das Heilige Herz ehrt im Allgemeinen die Liebe Jesu, der den Menschen die Vorteile der Erlösung bietet von der Inkarnation bis zur Passion und Auferstehung. Die Hingabe an das eucharistische Herz ehrt stattdessen in besonderer und sehr präziser Weise die Liebe Jesu, der die Eucharistie immer bei uns haben wollte und einrichtete und sich dem Menschen in der Realität seines Körpers und seines Blutes hingab. "

Die Schwierigkeiten wurden gelöst und am 16. Februar 1903 vertraute Papst Leo XIII. Mit dem Brief Adnotae nobis den redemptoristischen Vätern den Kult und das Apostolat des eucharistischen Herzens an, "weil diese [Andacht] den Söhnen des hl. der große Apostel der Hingabe an das Heilige Herz ". In demselben Brief gab der Heilige Vater diese Definition: "Eine Andacht, die den Akt der höchsten Liebe ehrt, mit der unser göttlicher Erlöser, der alle Reichtümer seines Herzens verschwendet, das Sakrament mit einem besonderen Kult der Dankbarkeit und Liebe ins Leben gerufen hat. der Eucharistie, bis ans Ende der Zeit bei uns zu bleiben ".

Am 9. November 1921 unterzeichnete Papst Benedikt XV. Das Dekret zur Erteilung der Messe und des Amtes des Eucharistischen Herzens und richtete das Fest des Eucharistischen Herzens ein, das am Donnerstag der Oktave des Heiligen Herzens mit Messe und eigenem Amt gefeiert werden sollte die Diözese Rom und die Diözesen, die darum gebeten haben.

"Der genaue Grund und Zweck dieses Festes mit Amt und Messe, um die Liebe unseres Herrn Jesus Christus im Geheimnis der Eucharistie zu gedenken, wird ausführlich in den heiligen Schriften und in den Werken der Väter und Ärzte der Kirche erläutert im frommen Gebet des Papstes Pius VII ."[...] Das andere Ziel ist es, das Vertrauen und den Zugang zum Geheimnis der Allerheiligsten Eucharistie in den Herzen der Gläubigen stark zu erregen und ihre Herzen mit dem Feuer der göttlichen Liebe zu entzünden, mit dem Unser Herr Jesus Christus Mit unendlicher Liebe in seinem Herzen hat er die heiligste Eucharistie eingesetzt, bewahrt und liebt seine Jünger in seinem heiligsten Herzen und lebt und bleibt unter ihnen, während sie in ihm leben und bleiben, in dem, der in demselben Mysterium von Heiligste Eucharistie, er bietet sich uns an und gibt sich selbst, Opfer, Gefährte, Nahrung, viaticum und Bürgschaft der zukünftigen Herrlichkeit ». [1]

Hier ist das vollständige Gebet, das im Dekret zitiert wird , das von Pius VI. Mit einem Reskript vom 7. November 1796 und dann von Pius VII. Mit einem Reskript vom 9. Februar 1818 gebilligt und verwöhnt wurde:

"Hier ist, wie weit deine übermäßige Liebe gekommen ist , Jesus, mein Geliebter! Du aus deinem Fleisch und deinem kostbaren Blut, das für mich vorbereitet wurde, hast einen göttlichen Tisch, an dem du mir alles geben kannst. Wer hat dich jemals zu solchen Transporten der Liebe getrieben? Gewiss nicht andere, die dein liebstes Herz sind. Oh entzückendes Herz meines Jesus, des heißesten Ofens der göttlichen Liebe, empfange in deiner heiligsten Wunde meine Seele, damit ich in dieser Schule der Nächstenliebe wieder lerne, diesen Gott zu lieben, der mir so bewundernswerte Beweise seiner Liebe gab! Und so sei es ". [2]

Der Heilige Pius X. schrieb : "Nichts ist uns wichtiger und es ist süßer, als die Frömmigkeit der Gläubigen gegenüber dem eucharistischen Herzen Jesu im ganzen Universum zu verbreiten und zu vermehren." Mit der Enzyklika " Haurietis Aquas " förderte Pius XII. Die Hingabe mit den Worten: "Es ist nicht leicht, die Liebe zu verstehen, die den Erretter dazu trieb, unsere geistliche Speise zu werden, wenn nicht durch die Pflege einer besonderen Hingabe an das eucharistische Herz Jesu." [3]

Heutzutage ist die Verehrung des eucharistischen Herzens weitgehend in Vergessenheit geraten, aber die Redemptoristen bewachen es weiterhin, getreu dem Auftrag von Papst Leo XIII. Wie der Vorgesetzte der Redemptoristen, Pater Michele Mazzei [4], betonte : "Hingabe an das Heilige Herz für uns Redemptoristen ist die Hingabe an das eucharistische Herz Jesu".

Diese Hingabe beabsichtigt, die Bande der Liebe und Freundschaft mit dem liebevollsten Herzen Jesu zu entfachen , nicht wegen der Vorteile, die sich daraus ergeben können, sondern aus reiner Dankbarkeit, die durch Meditation über die Tiefe der Gabe der Heiligen Eucharistie geweckt wird. "Seien Sie in der Lage, mit allen Heiligen die Breite, Länge, Höhe und Tiefe zu verstehen und die Liebe Christi zu erkennen, die über alles Wissen hinausgeht." [5]


* Priester und unwürdiger Karmelit

[1] Dekret zur Gründung einer eigenen Partei mit Messe und Amt, 9. November 1921 in AAS vol. 13 pag. 545.

[2] Sammlung von Gebeten und frommen Werken, für die die Päpste den heiligen Ablass gewährt haben. Rome, 1898, p. 106, n. 73.

[3] Pius XII., Enzyklika Haurietis Aquas vom 15. Mai 1956 über die Hingabe an das Heilige Herz Jesu.

[4] Pater Michele Mazzei (1878-1954), von 1930 bis 1933 Provinzial der Redemptoristen von Neapel und dann Generalkonsultor der Kongregation.

http://www.lanuovabq.it/it/il-cuore-euca...di-essere-amato

[5] Eph. 3.19.

von esther10 04.07.2019 00:09

Katholische Gelehrte werfen Papst Francisco "das kanonische Verbrechen der Ketzerei" vor
Von Ein Peter Five - 23.05.2013



Im scheinbar endlosen Krieg zwischen Katholiken und Papst Franziskus wurde eine weitere Salve abgefeuert. Diesmal fällt es etwas näher an das Ziel heran.

https://www.youtube.com/watch?v=JrV5zpG_JWw

In einem offenen Brief von zwanzig Seiten richten sich nicht an den Papst, sondern die Bischöfe der Kirche, neunzehn katholischen Gelehrten, sagen einige Kleriker sie „dem Papst Francisco die kanonische Verbrechen der Ketzerei beschuldigen“ und die Bischöfe der Kirche fragen "Ergreifen Sie die notwendigen Maßnahmen, um der ernsten Situation eines ketzerischen Papstes zu begegnen."

Die Namen einiger dieser Unterzeichner sind nicht unbekannt. Sie sind bedeutende Theologen und Priester, Männer, die in ihrem Dienst an der Kirche gute Arbeit geleistet haben. Dazu gehören die folgenden: Bruder Aidan Nichols, Tom Crean Bruder, Bruder John Hunwicke, Dr. John Lamont, Deacon Nick Donnelly und den gleichen OnePeter5 Präsident, Dr. Peter Kwasniewski ....

(Lesen Sie den vollständigen Text des Briefes hier. Lesen Sie die Bibliographie des Briefes hier .)

"Wir erkennen mit Dankbarkeit an, dass einige von Ihnen die Wahrheiten bekräftigen, die den Häresien widersprechen, die wir aufgelistet haben, und warnen auch vor den ernsten Gefahren, die die Kirche in ihrem Pontifikat bedrohen."

Doch in einem solchen Notfall, ohne Précédentes ‚‘ fortsetzen ‚‘ wir werden nicht mehr ausreichen, um die Wahrheit in der Zusammenfassung zu lehren, oder auch in eher allgemeiner Form die „Verwirrung“ in der Kirche bereuen ... trotz die Beweise, die wir in diesem Brief vorgelegt haben, erkennen wir, dass für uns nicht der Papst schuldig des Verbrechens der Ketzerei in einer Art und Weise zu erklären, die Folgen für die Katholiken Canonical würde. Daher fragen wir, wie unsere geistigen Väter, Stellvertreter Christi im eigenen Gerichtsbarkeit und nicht Vikare des Papstes, der den Papst Francisco öffentlich ermahnen, um die Häresien abschwören, die ‚‘ hat profesado.

Bei der Suche nach einer Korrektur in diesem Bereich der Bischöfe, versuchen die Autoren einen Fall zu schaffen, unter Berufung auf die Theologie und des kanonischen Rechts, in denen „ein Papst, der Ketzerei schuldig ist und bleibt hartnäckig in ihren ketzerischen Ansichten, Sie können nicht als Papa „und“ Theologen und Kanonisten diskutierten dieses Thema als Teil des Themas des Verlustes des päpstlichen Amtes fortzusetzen. "

Einer der Gründe, warum ein Papst seine Position verlieren kann, ist die Ketzerei.

Die Autoren lehnen die Idee, die von den Sedisvakantisten vorgeschlagen, dass „ein Papst automatisch seine Position als Folge der öffentlichen Ketzerei verliert, ohne Eingreifen notwendig oder zulässig Kirche“.

"Diese Meinung", sagen sie, "ist mit der katholischen Tradition und Theologie nicht vereinbar und muss zurückgewiesen werden. Ihre Annahme würde die Kirche in ein Chaos stürzen, wenn ein Papst die Häresie annimmt, wie viele Theologen beobachtet haben. "

Im Gegenteil, die Autoren behaupten: "Es sollte akzeptiert werden, dass der Papst sein Amt nicht verlieren kann, ohne dass die Bischöfe der Kirche eingreifen."

Die Autoren sieben Sätze aufgeführt (offenbar aus verschiedenen päpstlichen Aussagen abgeleitet), die als ketzerisch identifizieren, zahlreiche Zitate an, die zeigen, warum jede dieser Aussagen mit der katholischen Lehre unvereinbar sind.

„Wir klagen der Papst Francisco haben öffentlich und meinungs gezeigt, mit seinen Worten und Taten, seinem Glauben in den folgenden Sätzen, die die von Gott geoffenbarte Wahrheit (für jeden Satz widersprechen wir eine Auswahl von biblischen und magisterial Lehren anzubieten, die im Gegensatz zu verurteilen Göttliche Offenbarung, diese Verweise sind schlüssig, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Nach diesem Abschnitt gibt es unter dem Untertitel "Der Beweis, dass Papst Franziskus des Verbrechens der Häresie schuldig ist" drei Teile.

Der erste Teil trägt den Titel "Öffentliche Äußerungen von Papst Franziskus, die den Wahrheiten des Glaubens widersprechen." In diesem Abschnitt bieten die Autoren eine Dokumentation von zwölf Aussagen und Handlungen von Papst Franziskus an, die in der Absicht erscheinen, mit den sieben Anschuldigungen in Zusammenhang zu stehen. (Ich fand eine mangelnde Parität zwischen den beiden Listen.) Es war schwierig zu erkennen, welche Dokumentation mit jeder der sieben anklagenden Aussagen korrelierte.

Der größte Teil der Dokumentation stammt aus der nachsynodalen Ermahnung des Apostolischen Amoris Leatitia oder anderen Aussagen, die in der Logik dieses Dokuments erscheinen. Drei gehören zu den Lobpreisen des Papstes auf Martin Luther und die Reformation. Das zwölfte gehört zu der Behauptung von Papst Franziskus in Abu Dhabi, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen von Gott in seiner Weisheit gewollt sind".

Der zweite Teil des Abschnitts "Beweise" trägt den Titel "Öffentliche Taten von Papst Franziskus, die darauf hindeuten, dass er die Wahrheiten des Glaubens ablehnt." Dies ist eine Liste zusätzlicher Beweise für die spezifischen Anklagen der Häresie. „Eine große Anzahl von Akten des Papst Francisco äußert ihren Glauben an den meisten delante‚‘Häresien erwähnt , betonen die Autoren, und was folgt , ist eine allgemeine Liste von Terminen oder Verteidigung lästige Kleriker, die Förderung der anti - katholische Zahlen, der Mangel an Reaktion auf die Dubia und andere Aktionen, die in den Köpfen der Autoren den Verlust des authentischen katholischen Lebens und Denkens bedeuten.

Im dritten Teil der „Beweise“ Titel „Contumancia Papst Francisco nach ketzerischen Sätzen halten“ befestigt die autoreslistan des theologische Beglaubigungsschreiben des Papstes und seiner Arbeit bei der Gestaltung Phrasen und Zitate über die Dokumente zu widersprechen. "Daher kann man davon ausgehen, dass er über die katholische Lehre hinreichend informiert ist und die Häresien kennt, die er bekennt und die der katholischen Lehre widersprechen", behaupten die Autoren. Seine ketzerische Natur wurde auch in der Filialkorrektur dokumentiert und hervorgehoben, die im August 2017 von einer Reihe katholischer Gelehrter an ihn gerichtet und im September desselben Jahres veröffentlicht wurde.

Die Autoren appellieren abschließend an die Bischöfe zum Handeln und legen nach ihrer Unterschrift einen auf kanonischem Recht und katholischer Theologie basierenden Anhang zur Situation eines ketzerischen Papstes vor.

Unsere Meinung:

Dies ist ein interessantes Dokument. Es dient als Kompendium nicht nur für die zutiefst problematischen Aussagen von Papst Franziskus, sondern auch für seine zahlreichen flagranten Handlungen. Ich habe schon lange, dass solche Taten geglaubt, obwohl sie nicht selbst als Ketzer definiert werden kann, geben Sie uns einen tiefen Einblick in den Charakter des Menschen selbst und seine Sorge-oder durch die Integrität des katholischen Glaubens bestimmt Mangel die Sie wurde von Gott beauftragt, zu schützen.

Es gibt meiner Meinung nach einige offensichtlich fehlende Teile, und das hat mich überrascht. Eine davon ist die Streichung von Erzbischof Vincenzo Paglia aus der Liste der Papstchöre. Ein anderer ist der Versuch des Papstes, die Todesstrafe zumindest implizit als an sich böse einzustufen. Ich habe über dieses Thema geschrieben vor und versuchen Sie nicht hier, aber es wäre gut , zu bedenken , dass Athanasius Schneider Bischof auch diesen Punkt in seinem Aufsatz angesprochen „Auf die Frage eines häretischen Papstes“. (" Zur Frage eines ketzerischen Papstes .")

Tatsächlich ist dieser Aufsatz hier insofern unmittelbar relevant, als er die Ausgleichsschule der Denkschule in der Krise darstellt, die von Papst Franziskus vorgestellt wurde. Bischof Schneider ordnet Franziskus zumindest implizit in die Kategorie des "ketzerischen Papstes" ein, indem er bestimmte Sätze von ihm im Zusammenhang mit einem Dokument über die Ketzerei im Papsttum erwähnt. (Wie die Autoren des Offenen Briefes zitiert er auch die Vorschläge von Franziskus, die es sexuell aktiven Ehebrechern ermöglichen, das Abendmahl zu empfangen, sowie die Erklärungen von Abu Dhabi).

In seinem Aufsatz machte Monsignore Schneider deutlich: "Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden; Nur Gott kann eingreifen und Er wird es in Seiner Zeit tun, da Gott in Seiner Vorsehung nicht versagt (' Deus in sua dispositione non fallitur '). "Er fährt fort:

"Die Absetzung eines ketzerischen Papstes würde schließlich die Häresie von Konziliarismus, Sedevacantismus und einer Haltung fördern, die für eine rein menschliche oder politische Gemeinschaft charakteristisch ist. Es würde auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus der protestantischen Welt oder der Autokephalie der Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen ähnelt. "

Die Autoren des Offenen Briefes scheinen dagegen die Idee eines "unvollkommenen Rates" zu unterstützen, der den Papst absetzte. Sie sagen es nicht offen, aber sie weisen darauf hin:

"Diese Handlungen müssen nicht von allen Bischöfen der katholischen Kirche oder sogar von einer Mehrheit von ihnen durchgeführt werden. Ein wesentlicher und repräsentativer Teil der Bischöfe, die der katholischen Kirche treu sind, hätte die Befugnis, solche Maßnahmen zu ergreifen. In Anbetracht ermahnen die offene, gründliche und verheerende Natur der Ketzerei von Papst Francisco, die Bereitstellung öffentlich der Papst Francisco erscheint die notwendige Bedingung zu sein, um einen Bischof treu zur katholischen Kirche betrachtet werden.

Diese Vorgehensweise wird vom kanonischen Recht und der Tradition der Kirche unterstützt und gefordert. Nachstehend geben wir einen kurzen Überblick über die kanonischen und theologischen Grundlagen dafür. "

In diesem kurzen Überblick, stellen die Autoren fest, dass „ein Papst, der in seinen ketzerischen Ansichten der Ketzerei schuldig und Abtrünnigkeit ist, bleibt nicht als Papst weiter,“ und dass „die Väter der Kirche leugnen, dass ein Ketzer Gerichtsbarkeit kirchliche haben könnte von keine Klasse. "

Weiter zitiert Theologen wie Cayetano, San Juan, St. Thomas und St. Robert Bellarmin, die alle bekannt sind, darüber zu spekulieren, ob ein Papst Häretiker nicht abgesetzt, aber sein kann oder mit dem Hinweis auf die spezifischen Argumente zu kurz. "Wir nehmen im Streit um diese Fragen keine Stellung", schließen die Autoren, "deren Lösung Sache der Bischöfe der Kirche ist."

Ich glaube, dass auch dies der richtige Weg ist. Delegieren Sie dies an die Bischöfe, denn die Verpflichtung, mit dieser Situation umzugehen, liegt bei ihnen. Dieser offene Brief, wie ich es sehe, wird es so etwas wie, wenn eine Gruppe von katholischen ohne kirchliche Autorität eine Waffe fabricasen, auf eine kurze Anweisung zur, wie es in einer hypothetischen Situation verwendet werden könnte, dann ist es auf dem Tisch vor dem Putting Bischöfe der Welt, damit sie leicht darauf zugreifen können.

Sie können ein Pferd zum Trog bringen, aber nicht zum Trinken zwingen.

Und hier ist das Problem.

Sie wissen, und ich weiß, und wir alle wissen, dass die Bischöfe nicht handeln werden. Nicht basierend auf all dem, nicht basierend auf irgendetwas, woran man denken könnte. (Denken Sie daran, dass die meisten von ihnen überhaupt keine Waffen mögen und die meisten anscheinend noch nie von Matthäus 10,34 gehört haben.)

Dies bedeutet, dass obwohl die Autoren dieses Schreibens korrekt waren und Bischof Schneider nicht, der praktische Effekt derselbe ist: Wir haben das, was wir vorher und somit wussten, noch einmal klarer und formeller umformuliert Die Sackgasse der römischen Affäre geht weiter.

Wir können auch vermuten, dass jeder Bischof, der es wagte, dies von weitem anzufassen,, wie ein Freund sagte, "seinen Kopf auf ein Tablett legen würde, um es zu servieren".

Ebenso wird es sicherlich eine Art Rache an den Unterzeichnern dieses Dokuments geben. Ich hoffe, dass sie sehr wenig zu verlieren haben oder bereit sind für das, was gegen sie aufkommen könnte, weil sie die Dinge zu weit vorangetrieben haben, um zurück zu gehen. Ihr Mut und Ihre Entscheidung verdienen Beifall.

Ich fragte meinen Freund Dr. Kwasniewski, warum er den Brief unterschrieben habe.

Er antwortete auf folgendes:

Ich finde es aus drei Gründen wertvoll:

1. Dokumentieren Sie Fälle von Häresie, die nicht geleugnet werden können. Es mag nicht helfen, die Augenstrahlen zu entfernen, die sie nicht sehen wollen, aber es scheint ein nächster Schritt nach der Filial Correction zu sein, in dem behauptet wird, Franciso unterstütze Häresien oder widerspreche diesen nicht. Dies geht noch einen Schritt weiter: Er ist ein formeller Ketzer und kann als solcher beurteilt werden.

2. Dies tun wir für die historische Aufzeichnung, für die Nachwelt. Nicht alle während der Regierungszeit von Papst Franziskus waren eine verwelkte Blume, die sich weigerte zuzugeben, dass der Kaiser nackt war.

3. Das tun wir vor Gott als Zeugnis unseres Gewissens.

Es tut mir leid, dass ich keine weiteren Unterschriften bekommen habe. Als Theologe kann ich nichts sehen, mit dem ich nicht einverstanden bin ...

Ich sagte ihm, dass ich mich ein bisschen zynisch fühlte und er erinnerte mich freundlich daran, dass Zynismus keine christliche Tugend ist. Dann bot er mir diesen sehr nützlichen Vergleich an:

In den Jahrzehnten, in denen der Arianismus kämpfte, hatte der heilige Athanasius nur wenige Anhänger. Der Kaiser war gegen ihn. Der Papst war gegen ihn. Sie sagten ihm wahrscheinlich, er solle die Klappe halten oder zurücktreten.

Was hat er gemacht Er schrieb endlose Briefe und Abhandlungen nacheinander, verurteilte Arianer und widerlegte den Arianismus. Alles schien nutzlos, aber nichts würde ihn aufhalten.

Wir können in diese Zeit zurückgehen und sagen: "Gott sei Dank, dass Athanasius nie aufgehört hat. Was für ein Held! " Ich bin mir sicher, dass er es nicht für Heldentum hielt - nur für ein einfaches, dringendes Bedürfnis.

Er hielt die Hitze. Er schlug weiter auf die Trommel. Ich höre nie auf, Alarm zu schlagen. Wir verdanken viel Ihrer Sturheit.

Natürlich ist Sturheit manchmal das Einzige, was mich dazu bringt, wieder zur Tastatur zurückzukehren. Die Idee, dass egal was passiert, egal wie wenig du denkst, du bewegst die Nadel, du kannst das Feld nicht verlassen und die Bösen ohne Widerstand zum Sieg marschieren lassen. Ob es dir gefällt oder nicht, es ist ein Kampf bis zum Ende.

Ich stelle mir vor, dass es einige geben wird, die die Theologie der Charta in Frage stellen. Ich glaube nicht, dass ich qualifiziert bin, eine endgültige Erklärung zu diesem Thema abzugeben oder die Charta zu unterzeichnen. Ich denke, es ist solide, aber ich bin kein Theologe.

Letztendlich bin ich immer noch der Meinung, dass Bischof Schneiders Herangehensweise am vernünftigsten ist, wenn alle anderen Dinge gleich sind. Auch wenn die Autoren des Offenen Briefes in technisch einwandfrei waren, praktisch gesprochen, wird niemand den Papst absetzen und so, wie Bischof Schneider sagte: „Nur Gott eingreifen kann, und er wird in seiner Zeit, weil Gott nicht scheitern in seiner Vorsehung. "

Ich bin dankbar für die Bemühungen derer, die diesen Brief geschrieben haben, und für ihr christliches Zeugnis. Ich bin auch aufrichtig dankbar, dass die letzte Schlussfolgerung zu diesem Thema nicht in meinen Händen liegt. Lange wollte ich die dramatische Absetzung des Papstes miterleben, aber ich stelle mir vor, dass dies zu schlimmeren Dingen führen würde. Geduld ist also die einzige Alternative. Geduld und Vertrauen in die göttliche Vorsehung.

Wie dem auch sei, ich bin nicht hoffnungsvoll - nicht menschlich gesehen -, dass unser nächster Papst jemand ist, der besonders weise, heilig oder traditionell ist. Wir sollten inbrünstig dafür beten, aber wir können es kaum erwarten. Die Briefe sind nicht auf unserer Seite. Wir müssen uns also gegen die Wahrscheinlichkeit härten, dass dieses Problem kurzfristig nicht gelöst werden kann.

"Zu seiner Zeit" wollte selten etwas sagen, das dem nahe kommt, was wir wollen.

Abschließend glaube ich, dass diese Charta, wie viele ihre Bemühungen im Gegensatz zu den Fehlern des Papsttums-unter denen ich dieser Arbeit hoffentlich in 1P5- enthalten sein wird wenig unmittelbare praktische Wirkung hat, aber nicht umsonst gewesen sein wird. Schließlich kann nur Gott das Boot begradigen, aber wir müssen bis zum letzten Mann kämpfen, bis er es tut.

Korrektur: Wir haben ursprünglich Links zu PDF-Versionen des Briefes und der Bibliographie gepostet. In diesen Fassungen waren nur dreizehn Gelehrte aufgeführt, nicht die neunzehn, die im Brief erscheinen. Auch ein Unterzeichner erscheint nicht mehr im Text. Sein Name wurde gelöscht und auf neuere Versionen des Dokuments aktualisiert. Es hat auch unsere Aufmerksamkeit erregt, dass es ins Italienische, Spanische, Französische, Deutsche und Niederländische übersetzt wurde. Italienisch , Spanisch , Französisch , Deutsch und Niederländisch .

Steve Skojec

Steve Skojec ist Gründungsredakteur und CEO von OnePeterFive.com. Empfangene BA in Kommunikation und Theologie der Franciscan University of Steubenville im Jahr 2001. Seine Kommentare in der New York Times erschienen, USA Today, The Washington Post, The Washington Times, Krise Magazine, EWTN, Huffington Post Live, The Fox News Channel, Foreign Policy und die BBC Steve und seine Frau Jamie haben sieben Kinder.


Übersetzt von Enrique Nungaray
https://adelantelafe.com/989604-2/
Quelle: https://onepeterfive.com/catholic-schola...lict-of-heresy/


von esther10 04.07.2019 00:06

[



Neues Zeugnis von Viganò: Der Vatikan vertuschte Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs der Ministranten des Papstes
André Dupuy , Kardinal Angelo Comastri , Carlo Maria Viganò , Carlo Vigano , Katholisch , Edgar Peña Parra , Francesco Coccopalmerio , Gabriele Nelli , Gastón Guisandes López , Kamil Jarzembowski , Pietro Parolin , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , der Vatikan Vertuschung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/edgar+pe%C3%B1a+parra

3. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Anmerkung des Herausgebers: Interview mit Erzbischof Carlo Maria Viganòmit der Washington Post, veröffentlicht am 10. Juni, enthielt eine Antwort, die die Post entschied, aus dem Interview auszuscheiden. Diese Antwort enthielt wichtige Informationen zu nicht angesprochenen Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen hohen Beamten des Heiligen Stuhls sowie zur Vertuschung eines ehemaligen Seminaristen, der jetzt Priester ist und des sexuellen Missbrauchs vorseminarischer Jugendlicher beschuldigt wird, die als Altar des Papstes fungierten Jungs. Der vollständige Text der unveröffentlichten Antworten von Viganò auf die Washington Post folgt. Der Text wurde geringfügig geändert, um Großbuchstaben einzuschließen, die normalerweise in Englisch verwendet werden. Der Name einer Person wurde von LifeSite entfernt, da LifeSite zu diesem Zeitpunkt keine ausreichende Unterstützung für die gegen ihn erhobene Anschuldigung finden konnte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ca...ria+vigan%C3%B2

Ich .b. Sehen Sie Anzeichen dafür, dass der Vatikan unter Papst Franziskus angemessene Schritte unternimmt, um die ernsten Probleme des Missbrauchs anzugehen? Wenn nicht, was fehlt?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

Die Zeichen, die ich sehe, sind wirklich bedrohlich. Papst Franziskus tut nicht nur so gut wie nichts, um diejenigen zu bestrafen, die Missbrauch begangen haben, er tut auch absolut nichts, um diejenigen aufzudecken und vor Gericht zu stellen, die jahrzehntelang die Missbraucher unterstützt und vertuscht haben. Um nur ein Beispiel zu nennen: Kardinal Wuerl, der die Missbräuche von McCarrick und anderen jahrzehntelang vertuscht hat und dessen wiederholte und offensichtliche Lügen allen offengelegt wurden, die aufgepasst haben (für diejenigen, die nicht aufgepasst haben, siehe washingtonpost) .com / Meinungen / Kardinal-Wuerl-wusste-about-theodore-McCarrick-und-er-log-about-it), hatte in Ungnade wegen Empörung zurückzutreten. Doch als Papst Franziskus seinen Rücktritt akzeptierte, lobte er ihn für seinen „Adel“. Welche Glaubwürdigkeit hat der Papst nach dieser Art von Aussage hinterlassen?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Aber ein solches Verhalten ist keineswegs das Schlimmste. Ich gehe auf den Gipfel zurück und möchte auf den Missbrauch von Minderjährigen eingehen. Ich möchte Sie jetzt auf zwei neue und wirklich schreckliche Fälle aufmerksam machen, in denen es um Vorwürfe von Straftaten gegen Minderjährige während der Amtszeit von Papst Franziskus geht. Der Papst und viele Prälaten in der Kurie sind sich dieser Anschuldigungen wohl bewusst, aber in keinem Fall war eine offene und gründliche Untersuchung gestattet. Ein objektiver Beobachter kann nicht anders, als zu ahnen, dass schreckliche Taten vertuscht werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fr...o+coccopalmerio

1. Die erste soll sich innerhalb der Mauern des Vatikans ereignet haben, im Präseminar Pius X., das sich nur einen kurzen Spaziergang von der Domus Sanctae Marthae entfernt befindet, in der Papst Franziskus lebt. Das Seminar bildet Minderjährige aus, die als Ministranten im Petersdom und bei päpstlichen Zeremonien dienen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gabriele+martinelli

Einer der Seminaristen, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, Dutzende Fälle sexueller Aggression miterlebt zu haben. Zusammen mit zwei anderen Seminaristen verurteilte er den Angreifer, zuerst persönlich gegenüber seinen Vorgesetzten, dann schriftlich gegenüber den Kardinälen und schließlich 2014 erneut schriftlich gegenüber Papst Franziskus. Eines der Opfer war ein Junge, der seit seinem 13. Lebensjahr fünf Jahre lang misshandelt worden sein soll. Die mutmaßliche Angreiferin war die 21-jährige Seminaristin Gabriele Martinelli.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ga...ndes+l%C3%B3pez

Dieses Vorseminar untersteht der Diözese Como und wird von der Don Folci Association geleitet. Eine Voruntersuchung wurde dem Justizvikar von Como, Don Andrea Stabellini, anvertraut, der Beweise fand, die eine weitere Untersuchung rechtfertigten. Ich erhielt Informationen aus erster Hand, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten ihm untersagten, die Ermittlungen fortzusetzen. Er kann für sich selbst aussagen, und ich fordere Sie auf, ihn zu befragen. Ich bete, dass er den Mut findet, mit Ihnen zu teilen, was er so mutig mit mir geteilt hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pietro+parolin

Zusammen mit dem oben Gesagten erfuhr ich, wie die Behörden des Heiligen Stuhls mit diesem Fall umgingen. Nachdem Don Stabellini Beweise gesammelt hatte, vertuschte der damalige Bischof von Como, Diego Coletti, zusammen mit Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar von Papst Franziskus für die Vatikanstadt, den Fall sofort. Kardinal Coccopalmerio, der damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte war und von Don Stabellini konsultiert wurde, ermahnte ihn nachdrücklich, die Untersuchung einzustellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Sie mögen sich fragen, wie dieser schreckliche Fall abgeschlossen wurde. Der Bischof von Como entfernte Don Stabellini vom Amt des Justizvikars. Der Whistleblower, der Seminarist Kamil Jarzembowski, wurde aus dem Seminar ausgeschlossen. Die beiden Seminaristen, die sich ihm bei der Denunziation angeschlossen hatten, verließen das Seminar. und der mutmaßliche Missbraucher Gabriele Martinelli wurde im Juli 2017 zum Priester geweiht. All dies geschah innerhalb der Mauern des Vatikans, und während des Gipfels kam kein Wort darüber heraus.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Der Gipfel war daher furchtbar enttäuschend, denn es ist heuchlerisch, Misshandlungen gegen Minderjährige zu verurteilen und zu behaupten, mit den Opfern zu sympathisieren, ohne sich ehrlich den Tatsachen zu stellen. Eine geistliche Wiederbelebung des Klerus ist am dringendsten, wird jedoch letztendlich wirkungslos, wenn keine Bereitschaft besteht, das eigentliche Problem anzugehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

2. Der zweite Fall betrifft Erzbischof Edgar Peña Parra, den Papst Franziskus zum neuen Stellvertreter des Staatssekretariats ernannt hat. Damit ist er der drittmächtigste Vertreter der Kurie. Dabei ignorierte der Papst im Wesentlichen ein furchterregendes Dossier, das ihm von einer Gruppe von Gläubigen aus Maracaibo mit dem Titel "Quién es verdaderamente Monseñor Edgar Robinson Peña Parra" und "Nuevo Sustituto de la Secretaria de Estado del Vaticano?" ("Wer ist wirklich?") Übersandt wurde Msgr. Edgar Robinson Peña Parra, der neue Stellvertreter im Staatssekretariat des Vatikans “- LifeSite) Das Dossier wurde von Dr. im Namen der „Gruppe der Laiken der Kirche und des Klerus nach dem Herzen Christi“ - LifeSite). Diese Gläubigen beschuldigten Peña Parra der schrecklichen Unmoral und schilderten detailliert seine angeblichen Verbrechen. Dies könnte sogar ein Skandal sein, der den von McCarrick übertrifft, und es darf nicht zugelassen werden, dass es still wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

Einige Fakten wurden bereits in den Medien veröffentlicht, insbesondere in der italienischen Wochenzeitung L'Espresso (siehe espresso.repubblica.it/inchieste/2018/10/18/news/buio-in-vaticano-ecco-l-ultimo-scandalo- 1.327923). Ich werde nun Fakten hinzufügen, die dem Staatssekretariat im Vatikan seit 2002 bekannt sind und die ich als Delegierter für die Päpstlichen Vertretungen erfahren habe.

Im Januar 2000 erhob der Maracaibo-Journalist Gastón Guisandes López schwere Vorwürfe gegen einige Priester aus der Diözese Maracaibo, darunter auch Msgr. Peña Parra, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und andere möglicherweise kriminelle Handlungen beinhaltet.

Im Jahr 2001 bat Gastón Guisandes López zweimal darum, vom apostolischen Nuntius (dem Botschafter des Papstes) in Venezuela, Erzbischof André Dupuy, empfangen zu werden, um diese Fragen zu erörtern, doch der Erzbischof weigerte sich aus unerklärlichen Gründen, ihn zu empfangen. Er berichtete jedoch dem Staatssekretariat, dass der Journalist Msgr. Peña Parra von zwei sehr schweren Verbrechen, die die Umstände beschreiben.

Zunächst wurde Edgar Peña Parra vorgeworfen, am 24. September 1990 zwei kleine Seminaristen aus der Gemeinde San Pablo verführt zu haben, die im selben Jahr das Große Seminar von Maracaibo betreten sollten. Die Veranstaltung soll in der Kirche Nuestra Señora del Rosario stattgefunden haben, in der Pfarrer José Severeyn Pfarrer war. Rev. Severeyn wurde später vom damaligen Erzbischof Msgr. Aus der Pfarrei entfernt. Roa Pérez. Der Fall wurde der Polizei von den Eltern der beiden jungen Männer gemeldet und vom damaligen Rektor des Priesterseminars, Rev. Enrique Pérez, und vom damaligen spirituellen Direktor, Rev. Emilio Melchor, behandelt. Rev. Pérez bestätigte auf Anfrage des Staatssekretariats schriftlich die Episode vom 24. September 1990. Ich habe diese Dokumente mit eigenen Augen gesehen.

Zweitens war Edgar Peña Parra angeblich zusammen mit [NAME REMOVED] am Tod zweier Personen beteiligt, eines Arztes und eines gewissen Jairo Pérez, der im August 1992 auf der Insel San Carlos im Maracaibo-See stattfand. Sie wurden durch eine elektrische Entladung getötet, und es ist nicht klar, ob die Todesfälle zufällig waren oder nicht. Dieselbe Anschuldigung ist auch in dem oben genannten Dossier enthalten, das von einer Gruppe von Laien aus Maracaibo geschickt wurde, mit dem zusätzlichen Detail, dass die beiden Leichen nackt aufgefunden wurden, mit Hinweisen auf makabere homosexuelle unzüchtige Begegnungen. Diese Anschuldigungen sind, gelinde gesagt, äußerst schwerwiegend. Peña Parra war jedoch nicht nur nicht verpflichtet, sich ihnen zu stellen, er durfte auch weiterhin im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls bleiben.

Diese beiden Anschuldigungen wurden dem Staatssekretariat 2002 vom damaligen apostolischen Nuntius in Venezuela, Erzbischof André Dupuy, gemeldet. Die einschlägigen Unterlagen befinden sich, sofern sie nicht vernichtet wurden, sowohl im Archiv des diplomatischen Personals des Staatssekretariats, in dem ich als Delegierter der Päpstlichen Vertretungen tätig war, als auch im Archiv der Apostolischen Nuntiatur in Venezuela. wo die folgenden Erzbischöfe als Nuntien gedient haben: Giacinto Berloco, von 2005 bis 2009; Pietro Parolin, von 2009 bis 2013; und Aldo Giordano von 2013 bis heute. Sie alle hatten Zugang zu den Dokumenten, in denen diese Anschuldigungen gegen den zukünftigen Stellvertreter gemeldet wurden, ebenso wie die Kardinalssekretäre von Sodano, Bertone und Parolin und die Stellvertreter Sandri, Filoni und Becciu.

Besonders ungeheuerlich ist das Verhalten von Kardinal Parolin, der sich als Außenminister der kürzlich erfolgten Ernennung von Peña Parra zum Stellvertreter nicht widersetzte und ihn zu seinem engsten Mitarbeiter machte. Noch mehr: Jahre zuvor, im Januar 2011, hatte Parolin als apostolischer Nuntius in Caracas keine Einwände gegen die Ernennung von Peña Parra zum Erzbischof und apostolischen Nuntius in Pakistan. Vor solch wichtigen Ernennungen wird ein strenger Informationsprozess durchgeführt, um die Eignung des Kandidaten zu überprüfen, sodass Kardinal Parolin mit Sicherheit auf diese Anschuldigungen aufmerksam gemacht wurde.

Darüber hinaus kennt Kardinal Parolin die Namen einer Reihe von Priestern in der Kurie, die sexuell unkeusch sind und gegen die Gesetze Gottes verstoßen, zu deren Unterweisung und Ausübung sie sich feierlich verpflichtet haben, und schaut weiterhin weg.

Wenn die Verantwortlichkeiten von Kardinal Parolin schwerwiegend sind, gilt dies umso mehr für diejenigen von Papst Franziskus, die einen Mann, der wegen derart schwerer Verbrechen angeklagt ist, für eine äußerst wichtige Position in der Kirche ausgewählt haben, ohne zuvor auf einer offenen und gründlichen Untersuchung zu bestehen. Diese schreckliche Geschichte hat noch einen skandalösen Aspekt. Peña Parra ist eng mit Honduras verbunden, genauer gesagt mit Kardinal Maradiaga und Bischof Juan José Pineda. Von 2003 bis 2007 diente Peña Parra in der Nuntiatur von Tegucigalpa und stand dort Juan José Pineda sehr nahe, der 2005 zum Weihbischof von Tegucigalpa ernannt wurde und der rechte Mann von Kardinal Maradiaga wurde. Juan José Pineda trat im Juli 2018 ohne Angabe von Gründen von seinem Amt als Weihbischof zurück. Papst Franziskus hat die Ergebnisse des Berichts, den der Apostolische Besucher, der argentinische Bischof Alcides Casaretto, vor mehr als einem Jahr direkt und nur ihm überbracht hatte, nicht veröffentlicht.

Wie kann man die feste Entscheidung von Papst Franziskus interpretieren, über diese Angelegenheit nicht zu sprechen oder Fragen zu beantworten, außer als Vertuschung der Tatsachen und Schutz eines homosexuellen Netzwerks? Solche Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, die wegen schwerer Verstöße gegen die Kirche angeklagt sind, lässt der Papst die Kirche selbst leiden. Wie kann man die feste Entscheidung von Papst Franziskus interpretieren, über diese Angelegenheit nicht zu sprechen oder Fragen zu beantworten, außer als Vertuschung der Tatsachen und Schutz eines homosexuellen Netzwerks?

Solche Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, die wegen schwerer Verstöße gegen die Kirche angeklagt sind, lässt der Papst die Kirche selbst leiden. Wie kann man die feste Entscheidung von Papst Franziskus interpretieren, über diese Angelegenheit nicht zu sprechen oder Fragen zu beantworten, außer als Vertuschung der Tatsachen und Schutz eines homosexuellen Netzwerks? Solche Entscheidungen enthüllen eine schreckliche Wahrheit: Anstatt offene und ernsthafte Ermittlungen gegen diejenigen zuzulassen, die wegen schwerer Verstöße gegen die Kirche angeklagt sind, lässt der Papst die Kirche selbst leiden.

Kommen wir auf Ihre Frage zurück. Sie fragen mich, ob ich Anzeichen dafür sehe, dass der Vatikan unter Papst Franziskus geeignete Schritte unternimmt, um die schwerwiegenden Probleme des Missbrauchs anzugehen. Meine Antwort ist einfach: Papst Franziskus vertuscht gerade den Missbrauch, wie er es für McCarrick getan hat. Ich sage das mit großer Trauer. Als König David den gierigen reichen Mann in Nathans Gleichnis für todwürdig erklärte, sagte der Prophet unverblümt: „Du bist der Mann“ (2 Sam 12: 1-7). Ich hatte gehofft, mein Zeugnis könnte wie das von Nathan aufgenommen werden, aber es wurde stattdessen wie das von Micaiah aufgenommen (1. Könige 22: 15-27). Ich bete, dass sich das ändert.

https://www.lifesitenews.com/news/new-vi...opes-altar-boys
+++
https://www.youtube.com/watch?v=JrV5zpG_...s3AsjU82YIq%3A6

von esther10 04.07.2019 00:05




Der Weihbischof von Los Angeles, Robert Barron, schreibt in seinem neuen Buch über die Krise der Geistlichen und spricht einen wütenden, verletzten Gläubigen an, der Hoffnung braucht. (Medienbroschüren / Word on Fire)
BÜCHER | KANN. 15, 2019

Bischof Barrons neues Buch zeigt, wie man das "Meisterwerk des Teufels" besiegt
Der Skandal treibt viele Katholiken aus der Kirche, aber der Prälat von Los Angeles drängt: Bleib und kämpfe.
Joan Frawley Desmond

Bischof Robert Barron macht im Brief an eine leidende Kirche keine Anstalten : Ein Bischof spricht über die Krise des sexuellen Missbrauchs und appelliert direkt und eindringlich an jeden Katholiken, der versucht ist, nach einem höllischen Jahr unablässigen Skandals aus der Kirche zu fliehen.
"Der Teufel hat in Zusammenarbeit mit vielen Leuten innerhalb der Führung der katholischen Kirche ein Meisterwerk hervorgebracht, und viele, viele Katholiken sind wütend und natürlich versucht, die Operation aufzugeben", schreibt Weihbischof Barron von Los Angeles in Dieses aktuelle Buch wurde von Word on Fire veröffentlicht und ist derzeit in Vorbestellung. Der Erlös geht an Organisationen, die Missbrauchsopfer unterstützen. Es ist für Pfarreien bestimmt.

Aber auch wenn der Autor die Angst der Kinder, die von Raubtieren angegriffen werden, die Korruption des Priestertums und die daraus resultierende Schande eines jeden Katholiken anerkennt, spricht er nachdrücklich dafür, sich den ausgestellten Fäulnissen und Übeln zu stellen und sie zu überwinden.

„Kämpfe, indem du deine Stimme aus Protest erhebst. kämpfen, indem Sie einen Beschwerdebrief schreiben; kämpfen, indem Sie darauf bestehen, dass die Protokolle befolgt werden; Bekämpfung durch Meldung von Straftätern; Kämpfe, indem du die Schuldigen verfolgst, bis sie bestraft werden. kämpfen, indem sie sich weigern, sich von erbärmlichen Ausreden besänftigen zu lassen “, schreibt er. Die starke Sprache steht im Einklang mit der vorherigen Forderung von Bischof Barron während der Herbstversammlung 2018 der US-Bischöfe in Baltimore nach einer umfassenden Untersuchung der angeblichen Vertuschung, die es Theodore McCarrick ermöglichte, zum Erzbischof von Washington ernannt zu werden, obwohl er sexuelles Fehlverhalten verzeichnet.

Aber Brief an eine leidenden Kirche ist nicht in erster Linie mit Reformen diskutieren , der Juni kommenden Treffen in den US - Bischöfen abgestimmt werden soll. Vielmehr bietet dieses kurze Buch eine pastorale und katechetische Unterstützung für Katholiken, die sich von den Skandalen überfallen fühlen und sich nach einem klugen Rat eines Hirten sehnen.

Das Buch feiert die Schätze des katholischen Glaubens, von der Schrift bis zu den Sakramenten, vom christlichen Paradox bis zu unbequemen moralischen Wahrheiten, die wir auf unsere Gefahr werfen.

In einer der herausragendsten Passagen des Buches beschreibt Bischof Barron die Missbrauchskrise als das „Meisterwerk des Teufels“, gerade weil es Christi einzigartige und bahnbrechende Lehre über den Respekt und den Schutz jedes Kindes - und über die Notwendigkeit, dass sich seine Apostel darauf einstellen - ablehnt das „göttliche Kind“ (Matthäus 18: 4-5; Markus 9:35).

"Die zentrale Tragödie des Skandals des sexuellen Missbrauchs ist, dass diejenigen, die dazu bestimmt waren, in der Person Christi zu handeln, zu ... Hindernissen für Christus wurden", schreibt er und erklärt, dass der Missbrauch, den ein Priester begangen und von einem Bischof vertuscht hat, Schaden zufügt In einigen Fällen unwiderruflich das Gefühl des Opfers als Überlebender seiner eigenen angeborenen Würde als Kind nach dem Bilde Gottes und auch seiner Beziehung zum Vater. Diese Einsichten erinnern die Gläubigen daran, dass klerikale Raubtiere die ausdrückliche Lehre Christi über die besondere Fürsorge aufgrund des unschuldigen menschlichen Lebens und den Weg des demütigen Dienstes im Priesterleben ablehnen.

Der Brief an eine leidende Kirche beleuchtet auch die zeitlose Lehre der Kirche über die Gabe der menschlichen Sexualität und die Art und Weise, wie sie durch Sünde „verdreht“ werden kann. Bischof Barron berichtet in der gesamten Heiligen Schrift, wie eine „verzerrte Sexualität zu einem lebhaften Gegenzeichen des Göttlichen wird“. Im Alten Testament übergibt Gott diejenigen, die das Geschlecht verkehren, zur „Reinigung“.

Und doch verhinderte Gottes klare Offenbarung in diesen Angelegenheiten nicht die Skandale in der frühen Kirche. Das Buch stellt fest, dass der heilige Paulus im 1. Korintherbrief eine Gemeinde ermahnte, die für ihre sexuelle Unmoral berüchtigt war: „Weißt du nicht, dass deine Körper Mitglieder Christi sind? Soll ich dann Christi Mitglieder nehmen und sie zu Mitgliedern einer Prostituierten machen? “Spulen Sie bis ins 11. Jahrhundert, als der heilige Peter Damian einen Brief an Papst Leo IX. Schrieb, in dem er gegen das Verhalten von Priestern protestierte, die sich mit Sodomie beschäftigten. Bischof Barron reflektiert den schmerzhaften Ton des Briefes des Heiligen und schreibt, dass er heute bei vielen Katholiken "denselben gerechten Zorn, dieselbe geistige Enttäuschung, dieselbe existenzielle Traurigkeit" verspüre.

Die schmutzigen historischen Bezüge scheinen in einem Buch, das die Gläubigen ermutigen soll, in der Kirche zu bleiben, fehl am Platz zu sein. Der Verfasser möchte jedoch die irrige Auffassung in Frage stellen, dass die Kirche solche Skandale bisher nicht überstanden hat und nun eine „beispiellose“ Missbrauchskrise nicht überstehen kann.

Um ehrlich zu sein, die Kirche ist dem Skandal nicht fremd, und dennoch hat sie aufgrund des kostbaren Schatzes, den sie durch Zeit und Raum trägt, Bestand.

"Wir halten diesen Schatz in irdenen Gefäßen", schreibt Bischof Barron unter Berufung auf 2 Korinther 4: 7. „Der Schatz ist die Gnade Christi, das neue Leben, das durch das Sterben und Auferstehen Jesu verfügbar gemacht wird, und die Gefäße sind die zutiefst fehlerhaften, zerbrechlichen und moralisch verdächtigen Menschen, denen diese Gnade zuteil wurde und die bestrebt sind, das Neue zu leben Leben. “Der Bogen der Kirchengeschichte zeigt, dass„ der mystische Leib Christi etwas Gutes, sogar unzerstörbares Gutes hat “.

In dem Brief an eine leidende Kirche wird dieses Geheimnis nicht als Entschuldigung für Untätigkeit angeführt, sondern um die Gläubigen auf die richtige Art des Handelns und der Disposition in einer Zeit der Krise hinzuweisen.

Bischof Barron möchte das Gefühl der Dankbarkeit der Gläubigen schärfen und das Vertrauen in den Schatz wecken, den sie mit dem Wasser der Taufe erhalten haben.

Wir bleiben in der Kirche, weil "wir die Behauptungen des Katholizismus sowohl überzeugend als auch schön finden", schreibt er. „Wir bleiben, weil die Kirche vom trinitarischen Gott spricht, dessen Wesen die Liebe ist. von Jesus dem Herrn, der gekreuzigt und von den Toten auferstanden ist; des Heiligen Geistes, der die Nachfolger Christi im Wandel der Zeiten inspiriert; von den Sakramenten, die uns das Christusleben übermitteln; und von den Heiligen, die unsere Freunde sind. “

Mit Blick auf die Zukunft sehnt sich der erfahrene ehemalige Rektor des Priesterseminars nach einer Erneuerung des Priestertums. Wie Papst Emeritus Benedikt XVI. Glaubt er, dass der „moralische Relativismus, insbesondere in sexuellen Angelegenheiten“ die Priesterausbildung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in Mitleidenschaft gezogen hat und noch vollständig ausgeschnitten werden muss. Gleichzeitig lehnte er eine neue Kampagne ab, um die Priesterweihe für Frauen zu öffnen und das Zölibat fakultativ zu machen.

Solche Vorschläge wurden als Gegenmittel gegen die Probleme, die die Missbrauchskrise verursacht haben, formuliert, aber Bischof Barron beschreibt solche Argumente als „im Extremfall naiv“. … Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, sind alle Menschen gefallen, und ehelose Männer haben kein Monopol auf Selbstsucht, Dummheit und Bosheit. Notwendig ist vielmehr eine Wiederbelebung des Priestertums. “

Er erinnert die Laien auch schnell daran, dass die Reform des Priestertums ein vertieftes Glaubensleben in den katholischen Familien erfordert, dem Heiligtum für zukünftige Priester.

Diese Herausforderungen können entmutigend und sogar überwältigend wirken. Der Brief an eine leidende Kirche bestätigt jedoch die Wahrheit, dass Christus die Petrus-Bark nicht verlassen wird und dass er seinen Jüngern alles gegeben hat, was sie brauchen, um bei der bevorstehenden dringenden Mission zu helfen. Die Kirche verlässt sich auf den Schatz, den sie in „irdenen Gefäßen“ trägt, und „hat die Saat der Erneuerung in sich.“


Joan Frawley Desmond ist ein

Registrieren Sie den Senior Editor.
http://www.ncregister.com/daily-news/bis...ils-masterpiece

INFORMATION
Order.SufferingChurchBook.com

von esther10 04.07.2019 00:02




Die Reform der Kurie verleiht dem Papst eine fast nie dagewesene Macht

Von Carlos Esteban | 03. Juli 2019
Die lang ersehnte Reform der Römischen Kurie, deren Verkündigung höchstwahrscheinlich zum Titel Praedicate Evangelium führen wird , wurde als Triumph der Kollegialität und Subsidiarität verkauft. In der Tat, argumentiert Ed Condon in CNA, geht es um eine brutale Zentralisierung der Macht im Außenministerium.

"Die Präambel des Praedicate Evangelium spricht viel von Kollegialität und Subsidiarität", räumt der Kanonist Ed Condon in einer in der Catholic News Agency (CNA) veröffentlichten Analyse der Reform der Kurie ein . "Aber es ist einfach die totale Machtzertifizierung im Büro des Außenministers."

Sechs Jahre sind vergangen, um es vorzubereiten. -Inapropiados politisch, ich weiß, war es wohl die Reform, die Francis, eine Struktur der Macht im Vatikan in der Spitze der Kirche gewählt hatte, die und veraltet, unwirksam, verwirrend korrupt Hierzu ist der Rat der Kardinäle beenden, dass es mit einem C und die Anzahl der Mitglieder benannt werden verwendet, die zu allen Zeiten und wurde für Abhebungen mehr oder weniger skandalös wurde festgestellt, zu verändern.


Letzte Woche hat C6-Sekretär Marcello Semeraro den Entwurf des Praedicate Evangelium- Dokuments angekündigt, das die Hauptlinien der neuen Struktur enthalten soll.

Was sonst vielleicht die Aufmerksamkeit der Kommentatoren gezogen hat, ist eine megadicasterio der Evangelisierung zu schaffen, die in Reihe zu Ende sein würden, ist die übliche Nummer Eins, die Glaubenslehre, sowie die Öffnung dort liegt Vorsitz über diese ‚Ministerien‘ Was sind die Dikasterien und die Gemeinden?

Nach der Synode der Jugend, das in letzter Minute als die Synode von Synodalität, und alle Aussagen in diesem Sinne des Vatikan Kuppel während dieses Pontifikats enthüllt wurde, wurde angenommen, dass das System eine unsichtbare Dispersion von Macht bringen würde kirchlich und in der Tat ist es so allgemein dargestellt worden.

Nicht so schnell, warnt Condon. Eines der wichtigsten Details ist, dass alle vatikanischen Behörden als "Dicasteries" bezeichnet werden. Alle außer einem: der Außenminister. Und das ist mehr als ein Zufall.

Für Condon, die dramatischste und wesentliche Änderung der Reform ist, dass von jetzt an der Praxis Abteilungen curiales die Fähigkeit verlieren, mit päpstlicher Autorität zu handeln stabil ohne explizit übertragen, wie es der Fall war, bis jetzt Im Gegensatz dazu gibt den Entwurf, dass eine Kurien Abteilung „keine Gesetze oder allgemeine Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen kann und von den Anforderungen des allgemeinen Gesetzes abweichen kann,“ Ausnahmen „ausdrücklich vom Papst genehmigt.“ Darüber hinaus schreibt es vor, dass der Präfekt eines jeden Dikklosters "keine wichtigen, seltenen und außergewöhnlichen Angelegenheiten" behandeln kann, bis er die Angelegenheit mit dem Papst besprochen und seine Zustimmung erhalten hat.

Aus juristischen Gründen bedeutet dies, dass der Papst jede autorisierte Entscheidung einer Kurialabteilung persönlich genehmigen muss, was der Person des Papstes eine fast nie dagewesene Macht verleiht.


https://infovaticana.com/2019/07/03/la-r...in-precedentes/

von esther10 03.07.2019 00:54

Bergoglio übergibt die Reliquien des heiligen Petrus an den schismatischen "Patriarchen von Konstantinopel"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 03/07/2019 • ( 2 ANTWORTEN )



Die Delegation der griechisch-orthodoxen nach Erhalt der Reliquien des heiligen Petrus. Foto: orthodoxworld

Offenbar mag Bergoglio die Reliquien des heiligen Petrus nicht und gab sie dann an den griechisch-orthodoxen "Patriarchen" von Konstantinopel, Bartholomäus, weiter, der als begeisterter Anhänger des Pontifikats von Bergoglio bekannt ist. Letzterer lobte unter anderem Amoris Laetitia im Himmel und ist ein starker Befürworter von Bergoglios Klimapropaganda und seiner Enzyklika Laudato Si '. Genau wie Bergoglio betrachtet Bartholomäus "Verbrechen gegen die Natur" als Sünden. Berogglio sprach 2016 auch über "ökologische Bekehrung" und "Bekenntnis ökologischer Sünden".

Die Knochenfragmente des heiligen Petrus wurden während der 1940 begonnenen Ausgrabungen unter der Basilika im sogenannten Grab des heiligen Petrus gefunden. Es war Papst Paul VI., Der 1968 eine wissenschaftliche Untersuchung der Knochen in Auftrag gab. Sie erwiesen sich als authentisch, und der Papst nahm neun Fragmente und ließ sie dann in einen Reliquienbehälter aus Bronze stecken und stellte sie dann in die private Kapelle der päpstlichen Gemächer.



Bergoglio wohnt jedoch nicht in den päpstlichen Appartements, sondern in der Pension Casa Santa Marta. Er benutzt daher niemals die päpstliche Privatkapelle. Die Reliquien wurden im November 2013 am Ende des von Papst Benedikt XVI. Proklamierten Jahres des Glaubens öffentlich ausgestellt. Jetzt auf der HH-Party. Peter und Paul beschlossen, Bergoglio von den Reliquien zu befreien.

Eine griechisch-orthodoxe Delegation war zu dieser Zeit in Rom anwesend, und Bergoglio schickte sie in seinem blauen Ford Focus nach der Messe zur Messe und zum Apostolischen Palast, wo sie die seit sechs Jahren nicht mehr benutzte päpstliche Privatkapelle betraten. . Dann nahm Berogglio die Reliquien und gab sie Erzbischof Job von Telmessos. "Es war wieder ein großer Schritt in Richtung einer konkreten Einheit", antwortete er. Der Patriarch Bartholomäus sagte später, dass Bergoglio "eine große, brüderliche und historische" Geste machte, indem er die Reliquien des heiligen Petrus an die Orthodoxen weitergab. "Es war eine mutige und mutige Initiative von Papst Franziskus."

Quelle: Gloria.tv ; Cruxnow
https://gloria.tv/article/6wXSeEZC7bS72uvKRff97nzhd
+
https://restkerk.net/2019/07/03/bergogli...constantinopel/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz