Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.03.2019 00:41

MAIKE HICKSON
Ausgewähltes Bild


Kardinal Robert Sarah

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Mi 27, 2019 - 15:39 EST

Kardinal . Sarah vergleicht die gegenwärtige Krise in der Kirche mit dem Verrat von Jesus am Karfreitag
Verrat , Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Krise In Der Kirche , Karfreitag , Robert Sarah

27. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, sagte in einem neuen Interview, dass die gegenwärtige Situation in der Kirche mit dem Karfreitag verglichen werden könnte, als Jesus Christus verraten wurde.

In einem Interview 27 März mit dem Französisch Website Valeurs Actuelles sprach Kardinal Sarah über sein neues Buch Le soir approche et déjà le soir baisse [ Der Tag ist jetzt vorgerückt ] (ein Zitat aus der Folge der Emmaus Pilger in Evangelium St. Luke) und warum er es geschrieben hat.

„Dieses Buch ist vor allem ein Aufruf zur Klarheit und zur Weisheit“, sagte er und fügte hinzu: „Die Kirche macht eine große Krise durch.“ Er wollte dieses Buch für die Gläubigen schreiben, die von den täglichen Skandalen entmutigt werden zu beleuchten Sarah sagte, er hoffe, dass seine Leser „die Freude bekommen werden, die Christus gibt“.

"Es ist die Auferstehung des Sohnes Gottes", sagte er, "die Hoffnung inmitten der Dunkelheit gibt."

Kardinal Sarah, der den Titel des Buches näher erläutert, der sich auf die Episode der Emmaus-Pilger im Lukas-Evangelium bezieht, erklärte: „Ich glaube fest daran, dass die Situation, die wir jetzt in der Kirche durchmachen, in allen Punkten der des Karfreitags ähnelt Als die Apostel Christus verlassen haben, den Judas verraten hat, weil der Verräter sich nach seinen Vorstellungen einen Christus gewünscht hatte, beschäftigte sich ein Christus mit politischen Fragen. “Hier verweist Kardinal Sarah auf„ eine Reihe von Priestern und Bischöfen “, die heute„ sind buchstäblich von politischen und sozialen Fragen verzaubert. “


Diese Fragen „werden jedoch niemals Antworten außerhalb der Lehren Christi erhalten“, fügte der Prälat hinzu. Das heißt, Christus „macht uns solidarischer, brüderlicher.“ „Solange wir keinen Christus als unseren großen Bruder haben“, sagte Sarah, „gibt es keine feste Nächstenliebe.“

„Christus ist das einzige Licht der Welt“, beharrte Kardinal Sarah. "Wie konnte sich die Kirche von diesem Licht abwenden", fragte er weiter und wie konnte sie sich "in rein materialistischen Fragen verlieren?"

Während es einen Ort gibt, an dem Fragen wie das Problem der Flüchtlinge in Betracht gezogen werden können, sagte der Prälat, dass man in erster Linie mit Jesus Christus selbst beginnen muss. Zum Beispiel müssen Flüchtlinge oft ihr Land verlassen, weil "Kräfte Gott verloren haben, für die es nur um Geld und Macht geht."

Der Kardinal sagte, die katholische Kirche müsse "den Sinn ihrer großen göttlichen Mission" zurückgewinnen, um die Menschen zu Christus zu ziehen, und so lernen zu beten und "wie Christus zu vergeben".

„Christus ist Hoffnung“, fügte er hinzu. Es gibt nur Christus, der uns in der gegenwärtigen Krise der Kirche helfen kann und "es braucht eine Institution, um zu dieser Person zu führen: Das ist die Kirche."

Kardinal Sarah erinnerte seine Leser an das Beispiel des Alten Testaments und erklärte: "Es hat immer Verrat in der Kirche gegeben."

Heute habe ich keine Angst zu behaupten, dass Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle Angst haben, zu verkünden, was Gott lehrt, und die Lehre der Kirche zu übermitteln als Reaktionäre betrachtet. “Deshalb sagen sie„ vage und ungenaue Dinge “, um„ jegliche Kritik zu vermeiden, und sie nehmen die dumme Entwicklung der Welt an “. Diese Anpassung ist nach Ansicht des Kardinals„ ein Verrat “ bezeichnete einen solchen fahrlässigen Hirten, der seine Herde nicht schützt, als "einen kriminellen Hirten, der seine Schafe verlässt." Außerdem verrät er seine Mission, wenn er nicht den Glauben lehrt.

Wegen dieser Nachlässigkeit der Hirten, sagte Sarah, werden die „Schafe zerstreut“. „Das ist, was heute stattfindet. Man weiß nicht mehr, an wen man sich wenden soll. “

Zur gleichen Zeit gab Kardinal Sarah zu, dass „es eine starke Mehrheit von Priestern gibt, die ihrer Mission, zu unterrichten, zu regieren und zu heiligen, treu bleiben.“ „Aber es gibt auch eine kleine Anzahl, die sich den Morbiden und Schurken widersetzt Versuchung, die Kirche mit den aktuellen Werten westlicher Gesellschaften in Einklang zu bringen. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl.-...al-on-good-frid

von esther10 27.03.2019 00:40

Bergoglio bittet die Universitäten, sein Human Fraternity Document - mit dem unveränderten ketzerischen Absatz - so weit wie möglich zu verbreiten
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 27/03/2019 • ( 1 ANTWORT )


„Freiheit ist ein Recht eines jeden Menschen: Jeder Mensch hat die Freiheit des Glaubens, Denkens, Ausdrucks und Handelns. Der Pluralismus und die Verschiedenartigkeit der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache wurde von Gott in seiner Weisheit gesucht, mit der er die Menschen schuf. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, herrühren. “
Jorge Bergoglio und Ahmed el-Taye, Abu Dhabi, 4. Februar 2019

Der vatikanische Dicaster zur Förderung des interreligiösen Dialogs hat Professoren der katholischen Universitäten gebeten, einer gemeinsamen Erklärung von Bergoglio und el-Taye die "weitestmögliche Verbreitung" zu geben, wonach die "Vielfalt der Religionen" von Gott gewünscht wird. Die Agentur fügte hinzu, dass diese Frage von Bergoglio selbst stammt.

Das Schreiben des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog stammt vom 21. Februar 2019. Dieses Dokument wurde zusammen mit dem von Bergoglio unterzeichneten Dokument letzte Woche an Professoren katholischer Universitäten in Rom geschickt. Mgr. Guixot, der Sekretär des Päpstlichen Rates, schrieb in dem Brief: "Der heilige Vater hat diesen Päpstlichen Rat für interreligiösen Dialog gebeten, zur möglichen Verbreitung des" Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Gesellschaft "beizutragen. Guixot befragten Professoren, Priester und Schwestern an den Universitäten, "die Verbreitung, das Studium und die Rezeption des Dokuments zu fördern". Er fügte hinzu, dass der Päpstliche Rat "Ihnen bereits für jede mögliche Initiative im Rahmen dieser Institution dankbar sein wird.

Der Brief zitiert auch einige Passagen des Fraternity-Dokuments, in denen beide Unterzeichner schwören, "dieses Dokument den Behörden, einflussreichen Führern, religiösen Personen aus der ganzen Welt, geeigneten regionalen und internationalen Organisationen, Organisationen der Zivilgesellschaft und religiösen Personen zu übermitteln Institutionen und führende Denker. “Die Unterzeichner versprechen, die Grundsätze in diesem Dokument auf allen regionalen und internationalen Ebenen bekannt zu machen, und fordern, dass diese Grundsätze in Richtlinien, Gesetzestexte, Kurse und Lernmaterialien übersetzt werden.“ Die Menschen wollen auch „neue Generationen“ Lehren Sie in der "Zeile dieses Dokuments für den Weltfrieden und die Brüderlichkeit unter Menschen aller Religionen."

https://restkerk.net/2019/03/27/bergogli...te-verspreiden/
Quelle: LifeSiteNews

von esther10 27.03.2019 00:40




Wie die Gesellschaft Frauen zerstört
2. Februar

CFN-Blog

Die Welt hat ihre feministische Agenda und ist ziemlich laut in ihrer Ankündigung. Vor zwei Wochen (am 20. Januar 2018) waren Frauen mit Werbetafeln und Lautsprechern auf den Straßen von Washington, DC, und schrien, dass sie frei seien, und behaupteten, dass sie sich für Frau und ihre Rechte einsetzen. Sie waren nicht wirklich die meisten von ihnen. Sie taten tatsächlich das Gegenteil. Sie schrien: „Männer und Frauen sind gleich! Es gibt keinen Unterschied! “Sie minderten tatsächlich den Stellenwert der Frau.

Wirklich keine Überraschung. In der heutigen Gesellschaft dreht sich alles um die Perversität der Natur. Die Effeminisierung von Männern und die Maskulinisierung von Frauen ist im Vergleich zu den anderen gestörten Bewegungen der Gesellschaft nur ein sehr kleines Problem, aber tatsächlich stammen diese anderen Bewegungen davon.

Die Gesellschaft ist ziemlich stolz auf ihre scheinbare Verherrlichung von Frauen. Dank „Gesellschaft“ hat sie jetzt das Recht, im Grunde wie ein Mann zu handeln. Zuhause bleiben und für die Kinder sorgen? Das ist jetzt unter ihr. Sie sollte am Arbeitsplatz sein. Sie ist genauso intelligent wie Männer. Tatsächlich ist sie der Welt zufolge intelligenter als Männer, die in heutigen Comics so oft als Affen dargestellt werden. Die Frau ist jetzt die herrschende in der Ehe. Separate Bankkonten werden empfohlen. Bitten Sie Ihren Mann um Erlaubnis? Was? Ist sie eine Sklavin?

Die Rollen sind jetzt vertauscht. Immer häufiger sieht man Männer, die zu Hause bleiben oder beide Elternteile arbeiten. Es ist keine Überraschung mehr, wenn die Frau die Ernährerin ist. Und wenn sie stattdessen entscheidet, dass sie lieber als Mutter zu Hause bleiben möchte, schändet sie die Gesellschaft dafür. Diese Idee ist archaisch.

Nicht zu sagen, dass Frauen nicht arbeiten oder den gleichen Lohn wie ein Mann erhalten sollten. Darum geht es in diesem Artikel nicht und diese Idee ist auch falsch. In diesem Artikel soll gezeigt werden, dass die Gesellschaft Frauen nur das Recht einräumt, Männer zu sein. Sie hat nicht das Recht, ihren Zweck als Frau zu erfüllen. Es hält nicht ihre Würde aufrecht; es schützt nicht ihre Reinheit. Es schützt sie überhaupt nicht.

In fast jedem Laden des Einkaufszentrums, auf Werbetafeln auf der Straße, ist es nicht ungewöhnlich, eine Frau zu sehen, die provokativ (gar nicht künstlerisch) dargestellt wird. Ihr Körper wird nicht als schöne Schöpfung Gottes dargestellt, sondern als etwas Objektivierendes. Die Gesellschaft behauptet, Frauenrechte einzuräumen, aber dann geht es und beschämt sie öffentlich. Die Gesellschaft macht die Frau zum Ziel, sie nutzt ihre angeborene Natur aus, um zu gefallen; es lässt sie denken, dass sie, um zu gefallen, sich aussetzen muss, ihren Körper objektivieren lassen muss. In Filmen, in Büchern fördert die Gesellschaft den Missbrauch dieser Frauen, die sie zu schützen behauptet.

Und um das Thema noch schlimmer zu machen, verdirbt die Gesellschaft dann die Männlichkeit der Männer. Es ist sehr schwer, einen Mann zu finden, der wirklich männlich ist und weder roher noch weiblicher Natur ist. Männer sollten angeboren sein, um Frauen und Kinder zu schützen, aber in der heutigen Gesellschaft sind viele Männer selbstsüchtig, feige oder missbräuchlich. Es scheint, dass die Ritterlichkeit, die der Traum jeder Frau ist, fast gestorben ist. Selbst in katholischen Kreisen ist es selten, einen Mann zu finden, der weder unentschlossen und feige ist, noch zu dominant ist. Aus diesem Grund verspüren die Frauen dann das Bedürfnis, das, was den Männern von heute fehlt, wieder gut zu machen, indem sie im Grunde die Rolle des Mannes übernehmen, was jedoch nicht so sein sollte.

Die Gesellschaft liebt es, "Gleichheit" zu äußern, aber ihre Vorstellung von Gleichheit ist tatsächlich schädlich. Männer und Frauen wurden nicht gleich entworfen. In der Tat ist niemand gleich gestaltet. Wir haben alle unterschiedliche Talente, Stärken und Schwächen. Was einen guten Lehrer ausmacht, ist nicht die Fähigkeit, alle Schüler gleich zu behandeln, sondern das genaue Gegenteil: zu sehen, was jedes einzelne Kind braucht, und ihm das zu geben. In Mathe kann man zum Beispiel Schwierigkeiten haben und mehr Einzelunterstützung brauchen. Ein anderer kann sich auf Englisch auszeichnen und anspruchsvolleres Material erfordern. Wenn jedes Kind gleich behandelt würde, würden Sie ihm tatsächlich einen schlechten Dienst erweisen. Ebenso tut die Gesellschaft ihren Frauen einen schlechten Dienst, indem sie ihnen sagt, dass sie nicht nur Männer sein können, sondern auch Männer sein sollten. Männer sehen natürlich das größere Bild, Frauen die Details. Männer haben eine angeborene Natur zu führen; Frauen eine angeborene Natur zu fördern. Beide Geschlechter werden benötigt; Beide haben einen Zweck und beide haben einen schlechten Dienst, wenn sie sich nicht bemühen, diesen besonderen Zweck zu erfüllen, nämlich den Willen Gottes für sie.

Männer und Frauen sind von Natur aus sehr unterschiedlich. GK Chesterton sagte einmal: „… ein Mann und eine Frau sind als solche unvereinbar.“ Diese Unvereinbarkeit ist jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache. In der Tat könnte es eine sehr gute Sache sein. Männer und Frauen waren unterschiedlich gestaltet, und doch, so unvereinbar sie auch sein mögen, wurden sie von Gott zur Fortpflanzung zusammengebracht und um sich gegenseitig zu helfen, um die Mängel des anderen auszugleichen. Sie sollten sich ergänzen. Der Mann und seine raue Natur sollten von der Frau und ihrer Sanftheit gemildert werden. Die Frau und ihr emotionaler Antrieb sollten durch die logischen Überlegungen des Mannes abgeschwächt werden. Dies führt zu einer sehr dysfunktionalen Beziehung, wenn Männer weiblich oder Frauen männlich sein müssen, weil einer von ihnen nicht gemäß ihrer Natur handelt.

Die generische Behandlung seiner Bürger führt nicht zu einer besseren Gesellschaft. und die Bedeutung der Rolle der „Mutter“ zu verringern, sei es in einem spirituellen Kontext als Nonne oder in einem wörtlicheren Kontext im Familienkreis, wird dieser Generation und den kommenden Generationen nur schaden. Lassen Sie uns mit diesem schönen Zitat von Erzbischof Fulton Sheen abschließen: „Solange Frau geliebt wird, folgt daraus, dass der edlere eine Frau sein muss, um diese Liebe verdienen zu können. Deshalb ist das Niveau jeder Zivilisation immer das Niveau ihrer Weiblichkeit. “

Feminismus , Genderfragen , Gesellschaft , Kulturkrieg , Weiblichkeit , Frauenmarsch , Männer , Männlichkeit
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-destroys-women

von esther10 27.03.2019 00:35

Papst ändert das kanonische Gesetz über Ordensleute, die ihre Gemeinschaft aufgeben
Cindy Wooden26. März 2019 KATHOLISCHE NEWS SERVICE
Papst ändert das kanonische Gesetz über Ordensleute, die ihre Gemeinschaft aufgeben


In einem Foto der Datei betrachten religiöse Frauen ein Schmuckfenster in Madrid. (Credit: Susana Vera / Reuters über das ZNS.)

ROM - Papst Franziskus hat einen religiösen Orden gemacht, ein Mitglied zu entlassen, das die Gemeinschaft ohne Erlaubnis verlässt, abwesend ist und nicht mit seinem Vorgesetzten kommuniziert.

In einem Dokument mit dem Titel Communis Vita (Community Life) wird der Kodex des kanonischen Gesetzes geändert, um eine schnelle automatische Entlassung von Ordensangehörigen, die mindestens 12 Monate ohne Erlaubnis ihrer Gemeinschaft abwesend waren.

Die Änderung sollte am 10. April in Kraft treten und ist nicht rückwirkend, sagte Erzbischof Jose Rodriguez Carballo, Sekretär der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften des apostolischen Lebens. Der erläuternde Artikel des Erzbischofs wurde am 26. März zusammen mit dem Text von Francis 'Dokument veröffentlicht.

Laut Kanon 694 des Kanonischen Kodexgesetzes ist derzeit „ein Mitglied als ipso facto aus einem Institut entlassen“ zu betrachten, wenn es „notorisch vom katholischen Glauben abgelaufen ist“ oder geheiratet hat oder heiratete.

Francis fügte eine neue Klausel hinzu, in der die Kündigung eines Mitglieds eines Ordens hinzugefügt wurde, das 12 Monate lang ununterbrochen aus der Gemeinschaft abwesend war und nicht erreichbar ist.

In solchen Fällen stellen der Vorgesetzte und der Ordensrat eine Tatsachenerklärung aus und legen sie dem Heiligen Stuhl für Institute des Päpstlichen Ritus oder dem örtlichen Bischof für Institute des Diözesanritus vor.

"Das Gemeinschaftsleben ist ein wesentliches Element des religiösen Lebens und" Religiöse sollen in ihrem eigenen religiösen Haus leben und dürfen nicht davon ausgenommen werden, außer mit der Erlaubnis ihres Vorgesetzten ", schrieb der Papst unter Berufung auf den Kanon 665.

Unglücklicherweise sagte er: "Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass es Situationen gibt", in denen Mitglieder von Aufträgen die ihnen zugewiesene Gemeinschaft verlassen, sich vom Gehorsam gegenüber ihrem Vorgesetzten zurückziehen und es unmöglich machen, dass die Kontaktaufnahme mit ihm oder ihr Kontakt aufgenommen wird.

Nach sechs Monaten Abwesenheit wies der Kodex des Kanonischen Rechts die Vorgesetzten an und beauftragte sie weiterhin, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Person zu finden, die ihnen hilft, „zu ihrer Berufung zurückzukehren und durchzuhalten“.

Rodriguez sagte, die meisten Fälle solcher lang andauernden Abwesenheit hätten religiöse Männer oder Frauen zum Gegenstand, denen eine vorübergehende Erlaubnis zum Verlassen gegeben wurde, aber sie kehrten nie zurück.

Wenn sie nicht eine Ausnahmegenehmigung von ihren Gelübden beantragt haben oder abgewiesen wurden, sind sie rechtlich immer noch Teil der Anordnung, sagte er. "In einem solchen Zustand, in dem sie nicht rechtmäßig voneinander getrennt sind, können sie sich in Situationen befinden, die mit dem religiösen Leben nicht vereinbar sind, oder sie können im Gegensatz dazu Verhalten zeigen."

Ihr Leben außerhalb der Gemeinschaft, fügte er hinzu, könnte auch Auswirkungen auf eine "wirtschaftliche Natur haben, die das Institut schädigen könnte", weshalb die Kirche einen Prozess benötigte, um die Entlassung einzuleiten.
https://cruxnow.com/vatican/2019/03/26/p...heir-community/

von esther10 27.03.2019 00:34




blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martini-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

Hat Papst Franziskus das Zusammenleben vor der Ehe gefördert? Hier ist der Beweis (VIDEO)
Katholisch , Kohabitation , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show
https://www.youtube.com/channel/UCTLd2bFGKP043ycgahPxi5A

26. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Kirche hat das Zusammenleben vor der Ehe immer verurteilt, aber Papst Franziskus selbst ist in dieser Angelegenheit mehrdeutig, um es gelinde auszudrücken.

Heute, in Episode 2 der John-Henry Westen Show , werde ich Ihnen die Aufzeichnungen des Papstes zu diesem Thema zeigen und erklären, warum sein Ansatz so tief besorgniserregend war.

blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martini-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

Sie brauchen mein Wort nicht dafür zu nehmen, weil ich Ihnen genau zeigen werde, was er gesagt hat.

Die John-Henry Westen Show ist ein wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Entwicklungen in der Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.

Die Show startete gestern für das Fest der Verkündigung und wird jetzt jeden Dienstag erscheinen .


In der ersten Episode habe ich erklärt, warum es schwierig ist, aber es ist wichtig, dass wir bereit sind, uns Sorgen um Papst Franziskus zu machen. Dies ist eine Wohltat für den Papst und die Kirche.

Die John-Henry Westen Show ist als Video auf dem YouTube-Kanal der Show und hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Wir veröffentlichen es auch in Audio auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa . Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken , oder füllen Sie das Formular am Ende dieses Beitrags aus. Sie können auch den YouTube-Kanal abonnieren und werden von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Jede Woche veröffentlichen wir auch hier das vollständige Protokoll in meinem Blog, falls Sie es vorziehen, den Inhalt zu lesen. Die Show wurde jedoch für Videos erstellt, um Ihnen direkt den Beweis für das, was ich bespreche, zu zeigen. Ich möchte Sie vor allem dazu ermutigen, die Videokommentare anzusehen.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .



Hör dir Episode 2 hier an:

Transkription: Hat Papst Franziskus vor der Ehe das Zusammenleben gefördert?
Bei LifeSite nehmen wir den Papst nicht leichtfertig kritisch an, auch nicht aus irgendwelchen Animositäten gegen ihn. Bischof Athanasius Schneider, ein heiliger Bischof und guter Freund, lehrt, dass "die wahren Freunde des Papstes" die Kardinäle, Bischöfe und Laien sind, "die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Fragen zum Zustand der Verwirrung in der Kirche zum Ausdruck bringen."

Bischof Schneider sagte, dass diejenigen, die „den Papst anbeteten“ und „die Beweise bestreiten“, dass Mehrdeutigkeiten in den Lehren des Papstes Verwirrung stiften, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie vor dem endgültigen Urteil stehen.

Beginnen wir mit einem Gebet. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Aus Liebe und Sorge um seine Geschöpfe hat Gott uns gelehrt, dass die Ehe eine notwendige Voraussetzung für sexuelle Beziehungen ist. Der Katechismus 2353 lehrt:

Unzucht ist eine fleischliche Vereinigung zwischen einem unverheirateten Mann und einer unverheirateten Frau. Es steht in schwerwiegendem Gegensatz zu der Würde von Personen und der menschlichen Sexualität, die zum Wohl der Ehegatten und zur Erzeugung und Erziehung von Kindern natürlich geordnet ist. Darüber hinaus ist es ein schwerwiegender Skandal, wenn die Jugend von Korruption betroffen ist.

Am 16. Juni 2016 sagte Papst Franziskus jedoch etwas zu den Priestern von Rom, die in den Mainstream-Medien viral wurden. Er schien das Zusammenleben zu fördern.

Ich weiß, dass das unmöglich klingt, aber hier ist das Video, in dem er es mit Untertiteln für diejenigen von Ihnen sagt, die kein Italienisch verstehen. Es gibt auch eine vatikanische Abschrift davon.

„In der nordöstlichen Landschaft Argentiniens ... haben Paare ein Kind und leben zusammen. Sie haben eine standesamtliche Hochzeit, wenn das Kind zur Schule geht, und wenn sie Großeltern werden, heiraten sie "religiös". "

„Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe den Ehemann erschreckt. Es ist ein Aberglaube, den wir überwinden müssen “, sagte der Papst. "Ich habe in diesen Zusammenleben viel Treue gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie haben die Gnade einer echten Ehe wegen ihrer Treue."

Er hat es nicht nur einmal gesagt. Am 25. Februar 2017 machte er ähnliche Äußerungen gegenüber der römischen Rota. Einer seiner engsten Berater, sein häufigster Interviewer, der Jesuitenpriester Antonio Spadaro, twitterte dieses Foto von einem Paar, das Hand in Hand ging, um sich mit dem Papst zu treffen. Die Bildunterschrift auf dem Foto enthält, wie Sie sehen, die Worte des Papstes: "Die Begrüßung der jungen Menschen, die lieber zusammenleben, ohne zu heiraten ..."


Jenseits der kirchlichen Lehren hat die Sozialwissenschaft den Schaden des Zusammenlebens gezeigt. Auf der LifeSite schrieb Dr. Patrick Schneider in zahlreichen Studien, dass das Zusammenleben, wie er sagte, "schlecht für Männer, schlechter für Frauen und schrecklich für Kinder" ist.

Die Scheidungsrate unter denjenigen, die vor der Ehe zusammenlebten, ist fast doppelt so hoch wie bei Paaren, die ohne vorherige Lebensgemeinschaft heiraten.

Männer in kohabitierenden Beziehungen sind viermal häufiger untreu als Ehemänner.

Die Rate sexuell übertragbarer Krankheiten bei zusammenlebenden Paaren ist sechsmal höher als bei verheirateten Frauen.

Und Kinder leiden am meisten. Die Armutsquote bei Kindern von zusammenlebenden Paaren ist fünfmal so hoch wie bei Kindern in Ehepaarenhaushalten.

Im Vergleich zu Kindern verheirateter leiblicher Eltern haben Kinder zwischen 12 und 17 Jahren mit zusammenlebenden Eltern sechsmal häufiger emotionale und verhaltensbedingte Probleme.

Jugendliche aus zusammenlebenden Haushalten haben eine um 122 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, von der Schule ausgeschlossen zu werden, und eine um 90 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie einen niedrigen GPA haben.

Für den Glauben und für unsere Kinder müssen wir Papst Franziskus zu diesen verwirrenden und irrtümlichen Lehren, die den Glauben verzerren und den Gläubigen schaden, freundlich, aber fest anrufen. Ich kann Ihnen aus erster Hand sagen, dass es die Gläubigen verwirrt. Als das alles kaputt war, war meine Tochter 20 Jahre alt und auf dem College. Sie rief an und fragte mich: "Stimmt es, dass der Papst gesagt hat, dass das Zusammenleben eine echte Ehe ist und die Gnade der echten Ehe hat?" Und ich habe seitdem mehrere Kardinäle gefragt: "Soll ich meine Tochter anlügen?"

Papst Johannes Paul II. Hat in Familiaris Consortio den Schaden des Zusammenlebens beschrieben. Zusammenlebende, sagte er, „stellt die Kirche vor schwierige pastorale Probleme.“ Er beschrieb die „schwerwiegenden Folgen“ als „den Verlust des religiösen Gefühls der Ehe, gesehen im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk; Entzug der Gnade des Abendmahls; schwerer Skandal. “Er führte auch soziale Konsequenzen auf wie„ die Zerstörung des Familienbegriffs; die Schwächung des Gefühls der Treue auch gegenüber der Gesellschaft; mögliche psychische Schäden für die Kinder; die Stärkung der Selbstsucht. “

Unser Motto bei LifeSite lautet Caritas in Veritate - die Wahrheit in der Liebe. Aus Liebe zum Papst wollen wir ihn also dazu auffordern, die Wahrheit auszusprechen und die Fehler zu korrigieren, die er gelehrt hat und die den Gläubigen geschadet haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/did-p...-evidence-video

von esther10 27.03.2019 00:31

De Mattei kommentiert die Analyse von Monsignore Schneider zum Thema des ketzerischen Papstes
Von RORATE CÆLI - 27.03.2014


Interview mit Professor Roberto de Mattei

Freitag, 22. März 2019

- Herr Professor De Mattei, können Sie uns Ihre Meinung zu der von Seiner Exzellenz Monsignore Scheneider durchgeführten Studie zum Thema des ketzerischen Papstes mitteilen?

-Ich halte es für ein wichtiges Dokument. In erster Linie ist Monsignore Schneider einer der Prälaten, die heute für ihre patristische Kultur und persönliche Frömmigkeit am meisten geschätzt werden. Zweitens stößt das Thema auf großes Interesse und Monsignore Schneider hatte den Mut, sich der Sache ohne Unklarheiten oder Zugeständnisse zu nähern.

- Mit welchen Punkten Ihres Dokuments stimmen Sie am besten überein?

https://restkerk.net/2018/07/03/mgr-atha...laarsideologie/

Zunächst stimme ich Monsignor Schneider völlig zu, wenn er zugibt, dass ein Papst Lehren oder Irrglauben verbreiten kann, obwohl er niemals Ex-Kathedra macht. Die Hypothese des ketzerischen Papstes wird nicht nur von fast allen Theologen und Kanonisten unterstützt, sondern es ist auch eine historische Tatsache, die zum Beispiel bei Papst Honorius aufgetreten ist und die sich auf tragische Weise wiederholen kann. Ein weiterer Aspekt, den Monsignore Schneider im Licht der kirchlichen Lehren klargestellt hat, ist der Standpunkt, den man einnehmen muss, wenn ein Papst Häresie erleidet: "Wenn man sich mit dem tragischen Fall eines ketzerischen Papstes befasst, fangen alle Mitglieder der Kirche an Mit den Bischöfen, selbst den einfachen Gläubigen, müssen sie alle legitimen Mittel einsetzen, wie private und öffentliche Korrekturen des umherstreifenden Papstes, ständige und leidenschaftliche Gebete und öffentliche Wahrsagerei, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten wieder deutlich bekennen kann , den der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat ».

Du musst Widerstand leisten und reagieren. Und am besten ist dies die brüderliche Korrektur, die hauptsächlich den Bischöfen und Kardinälen entspricht, die aber auch den einfachen Papst veranlassen kann, den Papst zu erreichen, wie dies beim Correctio filialis der Fall ist. "In diesem Fach ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es genügt, dass sogar ein paar Bischöfe die Integrität des Glaubens verkünden und die Irrtümer eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es genügt für die Bischöfe, ihre Herde vor den Irrtümern eines ketzerischen Papstes zu unterweisen und zu schützen, und seine Priester und die Väter katholischer Familien werden dasselbe tun. Ich stimme Monsignore Schneider uneingeschränkt zu, wenn er sagt: "Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Häresien verbreitet, wird der Glaube der Kirche insgesamt durch das Versprechen Christi in Bezug auf die besondere Unterstützung und dauerhafte Anwesenheit des Heiligen Geistes erhalten bleiben. der Geist der Wahrheit in seiner Kirche »(siehe Johannes 14:17, 1. Johannes 2:27).

- Gibt es in der Analyse von Monsignore Schneider einen Punkt, mit dem Sie nicht einverstanden sind?

- Diese Aussage lässt mich etwas verblüfft sein: «Ein Papst kann auf keine Weise und aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht für die Häresie». Monsignore Schneider bestreitet die Möglichkeit der Absetzung eines Papstes, obwohl er anerkennt, dass diese These von großen Kanonisten und Theologen wie Kardinal Cayetano und San Roberto Belarmino geäußert wurde, die sich dafür aussprechen. Die Position, die meiner Meinung nach überzeugender ist, ist die des kürzlich verstorbenen brasilianischen Theologen Arnaldo Xavier da Silveira, der in Kapitel VII seines Buches Ipotese teologica de un papa eretico (Solfanelli, Chieti 2016) zusammengefasst ist.

Arnaldo da Xilveira argumentiert, dass zwischen Häresie und kirchlicher Rechtsprechung eine tiefgreifende Unvereinbarkeit bestehe. Nun ist der Verlust der Position nicht automatisch. In Anbetracht dessen, dass für die Kirche eine sichtbare Gesellschaft ihre offiziellen Handlungen ebenso sichtbar sein muss, bleibt der ketzerische Papst solange Papst, bis seine Häresie vollständig und offen manifestiert ist. Der heilige Robert Bellarmine lehrt, dass der ketzerische Papst nicht mehr ein Papst ist, wenn seine Häresie offensichtlich wird. Dies muss als vollständige Manifestation verstanden werden, dh wenn die Ketzerei durch das Aufzwingen der gesunden Pars aufgezwungen wird der katholischen Kirche. Wenn ein Bereich von Katholiken diese Manifestation als zweifelhaft oder unzureichend ansieht, liegt dies daran, dass die Manifestation nicht voll ist oder weil sie nicht den gesunden Teil des Katholizismus darstellt. In diesem Fall wird der Schock unvermeidlich sein, und alles hängt von den Sensus fidei der Katholiken und den Bewegungen der Gnade ab. Solange es von der Universalkirche toleriert und akzeptiert wird, wird der Ketzer ein legitimer Papst sein, und seine Handlungen sind im Prinzip gültig. Der Verlust des Pontifikats wird daher nicht die Folge der Absetzung durch irgendjemand sein, sondern eine Handlung des Pontifex selbst, der sich als formeller und notorischer Ketzer aus der sichtbaren Kirche verbannt und das Pontifikat stillschweigend aufgegeben hat .

- Was ist deine letzte Überlegung?

- Obwohl ich der These nicht zustimme, dass der ketzerische Papst das Pontifikat niemals verlieren kann, scheint mir die Position von Monsignore Schneider in diesem Moment relativ akzeptabel zu sein, um den Kryptodevakantismus zu vitarisieren, zu dem einige Traditionalisten neigen. In diesem Punkt stimmt meine Position mit der von Monsignore Schneider überein, nicht auf der Abschlussarbeitsebene, sondern auf der praktischen Ebene. Es scheint mir, dass die Irrtümer oder Ketzereien von Papst Franziskus, obwohl er sie öffentlich bekennt, nicht zum Amtsverlust führen, da sie nicht allen Katholiken bekannt sind. Mit Katholiken meine ich nicht die katholische öffentliche Meinung im weitesten Sinne des Wortes, sondern eher die kleine Taufgruppe, die derzeit den katholischen Glauben in seiner Gesamtheit bewahrt. Viele von ihnen leisten weiterhin Pro-Bono die Worte und Taten von Francisco, ohne irgendwelche Bosheit wahrzunehmen. Man kann nicht sagen, dass der Glaubensverlust des Papstes offensichtlich und offenkundig ist.

Als der heilige Robert Bellarmine und der Kardinal Cayetano ihre Bücher schrieben, war die Gesellschaft vollkommen katholisch, der Sensus fidei entwickelte sich und es war sehr leicht, die Häresie bei einem Priester, einem Bischof oder sogar einem Papst wahrzunehmen. Heute ist die große Mehrheit der Getauften, Priester, Bischöfe und sogar der Papst in Häresie versunken, und nur wenige können den wahren Glauben erkennen. Daher sind die korrekten Angaben der großen klassischen Theologen in der Praxis schwer zu verfolgen. Der berühmte Kanonist Francisco Javier Wenz stellt in seinem Jus Decretalium (Band VI, 1913, S. 19-23) einen wichtigen Unterschied zwischen öffentlichen und notorischen Verbrechen fest. Publicum ist nicht notorisch gleichbedeutend: «Publicum est vocabulum genericum quod ist ein Notensystem, ein Manifest und ein öffentlicher Simpliciter "(Seite 21). Ein Verbrechen ist öffentlich, wenn es verbreitet ist, aber nicht von jedem als Verbrechen verstanden wird. Notorious bedeutet dagegen, dass es allen bekannt ist: "Notorious Fakten brauchen keinen Beweis" (Canon 1747, 1).

Meines Erachtens ist Franciscos Förderung und Verbreitung der Häresie öffentlich, im kanonischen Sinne jedoch nicht offensichtlich. Aus diesem Grund müssen wir ihn als Obersten Chef der katholischen Kirche anerkennen. Es ist für mich nicht machbar, es niederzulegen; nicht in der These, sondern in diesem spezifischen Moment der Geschichte. Natürlich kann sich alles von heute auf morgen ändern. In diesem Sinne vertraue ich ebenso wie Monsignore Schneider auf die göttliche Vorsehung, ohne jedoch mögliche zukünftige Situationen wie die eines ketzerischen Papstes auszuschließen, der aufhört, Papst zu sein.
https://adelantelafe.com/de-mattei-comen...-papa-heretico/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

🔊 Hören Sie sich den Artikel an

von esther10 27.03.2019 00:31

Blogeintrag



Bischof Schneider lgBischof Athanasius Schneider hat einen von Rorate Caeli herausgegebenen Text mit mehr als 7.000 Wörtern zur Frage eines ketzerischen Papstes verfasst .

Trotz seiner unhandlichen Länge (und der entsprechenden Dauer dieser Untersuchung) kann die gesamte Abhandlung auf die folgenden Hauptpunkte reduziert werden. Laut Bischof Schneider:

- Ein Papst, der sich der formalen Häresie schuldig gemacht hat, ist ein Kreuz, das wir - das heißt die ganze Kirche - keine andere Wahl haben als Geduld zu ertragen.

- Nur ein zukünftiger Papst oder ein zukünftiger ökumenischer Rat kann dies direkt angehen; B. durch posthatische Anathematisierung eines solchen Papstes, wie im Fall von Papst Honorius I, und selbst dann muss der formale Ketzer so verstanden werden, dass er sein Amt postheresy behalten hat.

- Nur Gott kann das Papsttum einem formalen ketzerischen Papst wegnehmen, und es gibt absolut nichts, was ein regierender Papst in den Bereichen der theologischen Häresie oder schwerwiegenden Unmoral tun kann, um den Amtsverlust effektiv zu erleiden. dh effektiv bewirken, dass Gott das Amt vom Mann entfernt.

- Jeder Versuch der Kirche (Kardinäle, Bischöfe usw.), die Situation eines Papstes, der unbeirrt an der offenkundigen formalen Häresie festhält, direkt anzugehen, würde mehr Schaden anrichten als Schaden für die Kirche das würde weit länger dauern als die Herrschaft des Ketzers als Papst.

Alles in allem ist der Aufsatz von Bischof Schneider - trotz seiner Aufrichtigkeit, die ich gerne annehmen möchte - letztlich nichts weiter als eine Entschuldigung für sein Versagen und die anderer Prälaten, den wahren Glauben entsprechend zu vertreten der Schaden, der dem Leib Christi und den einzelnen Seelen zugefügt wird, durch den formalen, offenkundigen, unnachgiebigen Ketzer Jorge Bergoglio, alias „Francis“.

Es ist besonders bemerkenswert, dass die Verteidigung von Bischof Schneider offensichtliche Irrtümer und Auslassungen enthält, die darauf schließen lassen, dass die Schwäche seiner Reaktion auf den Häretiker Bergoglio nicht nur von einem Mangel an Mut, sondern möglicherweise auch von einem Defizit des Rechtsglaubens inspiriert ist.

Lass uns genauer hinschauen.

Bischof Schneider stützt sich sehr stark auf den Fall von Papst Honorius I. es so zu behandeln, als ob es dem historischen Präzedenzfall, den wir haben, am nächsten kommt; Dies ist eine unverzichtbare Anweisung für die heutige Kirche, während sie unter dem Gewicht des Ketzers Bergoglio kämpft. Zu Recht beschreibt er Honorius als "eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus".

Dies tat der Papst aus dem siebten Jahrhundert, weil "er in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte", stellt Schneider fest.

Jedem, den sehr wenigen, sollte sofort klar sein, ob es echte Parallelen zwischen dem Fall von Honorius und dem von Francis gibt. Erstere war nach Schneider's eigenen Worten schuldig an einer "zweideutigen Haltung" in Bezug auf eine Häresie, wie sie in "Briefen" an einen einzelnen Patriarchen gezeigt wird. Die häretischen Taten des letzteren, Francis, ich vertraue, brauchen nicht nachzuschreiben.

Bischof Schneider schreibt:

Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte sich geirrt, er war ein Ketzer, gerade weil er die Petrus-Tradition der römischen Kirche nicht, wie er es hätte tun sollte, autoritär erklären sollte. Auf diese Tradition hatte er keinen Anklang gefunden…

Angesichts seines Vertrauens auf die historischen Aufzeichnungen über Honorius, wenn Sie erwarten, dass Bischof Schneider offen und öffentlich erklärt, dass Papst Franziskus falsch ist, er ist ein Ketzer, werden Sie enttäuscht sein. Offensichtlich bietet der Fall Honorius einen Entwurf für Prälaten wie ihn selbst nur insoweit, als er als Rechtfertigung für Schüchternheit eingesetzt werden kann.

Honorius, Bischof Schneider, fuhr fort:

… [Honorius] hatte lediglich eine fehlerhafte Lehre gebilligt und erweitert. Die Worte von Papst Honorius I waren jedoch einstmals von seinen Nachfolgern abgelehnt worden, und sie waren harmlos gegen die Tatsache der Irrtum im Glauben des Apostolischen Stuhls. Sie wurden als Ausdruck seiner eigenen persönlichen Sichtweise auf ihren wahren Wert reduziert.

Hinweis: Gemäß Bischof Schneider billigte und erweiterte Honorius eine einzigartige Häresie. Dass dies irgendwie vernünftig mit den Handlungen von Jorge Bergoglio verglichen werden kann, der im Namen von Peter zahlreiche Irrtümer und Häresien über offizielle Papstinstrumente (Apostolische Exhortationen, Enzykliken, AAS) verbreitet hat, ist absolut absurd.

Und doch gibt es in den katholischen Medien ansonsten intelligente Männer, die Bischof Schneider als den heutigen Heiligen Athanasius (seinen Namensvetter) bezeichnen.

Bischof Schneider wies auch auf den Fall von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334) hin, der „seine Lehre lehrte, dass die Heiligen die seligmachende Vision nur nach dem Jüngsten Gericht in der Wiederkunft Christi genießen werden“.

Was der gute Bischof den Lesern nicht sagt, ist, dass dieser Fehler in einer Predigt gelehrt wurde - nicht auf einem offiziellen päpstlichen Instrument - und John XXII. Erklärte sich sofort offen für Korrekturen und stand schließlich korrigiert.

Trotzdem fährt er fort:

Die Kirche könnte in den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begeht, durchaus mit einem solchen Papst leben. Die Praxis der Kirche bestand bisher darin, dass sie das endgültige Urteil über einen amtierenden ketzerischen Papst seinen Nachfolgern oder einem zukünftigen Ökumenischen Rat überließ, wie im Fall von Papst Honorius I. Das Gleiche wäre wahrscheinlich mit Papst Johannes XXII geschehen. wenn er seinen Fehler nicht zurückgezogen hätte.

Das gesamte Argument von Bischof Schneider zu diesem Punkt hängt vollständig von dem absurden Satz ab, dass Franziskus nur ein weiterer Honorius I und Johannes XXII. Ist. Nach dieser Logik kann man ebenso vernünftig feststellen:

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Person ein böses Magenvirus überleben kann, bis es auf natürliche Weise vorüber ist, kann man sicherlich auch mit Hirntumor im vierten Stadium leben.

Da ich nicht die Absicht habe, flippig zu sein, muss ich sagen, dass ich die Möglichkeit der Argumentation von Bischof Schneider erstaunlich finde. Er hatte mich bisher als Mann beeindruckt, der „es bekommt“, der aber nur den Mut zum Handeln finden musste. Nachdem er seinen Aufsatz gelesen hat, scheint es offensichtlich zu sein, dass er die Schwere der gegenwärtigen Situation wirklich nicht erfasst. Ob dies willentlich ist oder nicht, kann nur der Herr allein beurteilen.

Bischof Schneider erklärt:

Der Papst bezieht seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. Daher kann die Kirche ihn aus irgendeinem Grund nicht absetzen.

Darin ist er völlig richtig, vorausgesetzt er meint damit, dass die Kirche keine Zuständigkeit für einen amtierenden Papst hat. Leider nimmt er diesen Begriff jedoch zu weit, indem er an verschiedenen Stellen im Text "den Verlust des päpstlichen Amtes durch Hinterlegung" und eine "Erklärung des ipso facto- Verlustes" dieses Amtes zusammenbringt.

Dies sind zwei völlig verschiedene Dinge. Letzteres legt in keiner Weise nahe, dass die Kirche (oder eines ihrer Mitglieder) befugt ist, einen Papst abzusetzen; es beruht lediglich auf der Realität, dass sich jeder Mensch - einschließlich der Person des Papstes - aus eigenem Willen entscheiden kann, sich vom Leib Christi zu trennen .

Wenn und wenn es vorkommt, dass ein Papst durch seine unermüdliche Verbundenheit mit der Ketzerei nach Ermahnung sich vom Körper der Kirche abtrennt und „das Pontifikat in gewisser Weise abgespalten hat“, kann und muss dies von denjenigen erklärt werden, die kirchlich tätig sind Autorität „ so dass er [der Ketzer] nicht zu einer Beschädigung des Rest verursachen könnte.“ (vgl Eminent 18 th Jahrhundert Theologe und canonist Fr. Pietro Ballerini)

NB: Bischof Schneider glaubt jedoch nicht, dass sich ein Papst vom Leib Christi und damit vom Petrusamt trennen kann (mit der Einsicht, dass der Herr das Amt angesichts der Freiheit dieses Mannes vom Mann entfernen wird.) Wahl).

Lassen Sie mich klar sagen: Bischof Schneider stützt seine Theorie auf ein falsches Konzept des Papsttums, das bekannt wird, wenn er weiter erklärt:

Man kann Kinder einer Familie enterbt werden. Trotzdem kann man den Familienvater nicht enterben, egal wie schuldig oder monströs er sich auch benimmt. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Dasselbe gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich die Kinder von ihm zurückziehen oder Kontakt mit ihm vermeiden.

Sie können jedoch nicht sagen: „Wir wählen einen neuen und guten Vater unserer Familie.“ Dies wäre gegen den gesunden Menschenverstand und gegen die Natur. Dasselbe Prinzip sollte daher für die Frage der Absetzung eines ketzerischen Papstes gelten. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden, nur Gott kann eingreifen, und er wird dies zu seiner Zeit tun, da Gott nicht in seiner Vorsehung versagt („ Deus in sua dispositione non fallitur “)

Wieder ist das Argument so einfach, dass es schockierend ist. Zuallererst ist das "Vermeiden" des Papstes absolut katholisch. Es ist notwendig für die Gläubigen genau das Gegenteil zu tun. In der Tat scheint es durchaus vernünftig zu verstehen, dass derjenige, der vermieden werden muss, damit sein Glaube nicht verdorben wird, nicht der Papst sein darf!

Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass die wesentliche Natur der Vaterschaft nicht mit der Natur des Pontifikats eines einzelnen Mannes zusammenhängt. Ersteres ist eine unauflösliche biologische Realität, während letztere tatsächlich weggenommen werden kann, wie Bischof Schneider selbst meint („nur Gott kann eingreifen“).

Wenn ein Mann seine Vaterschaft ablehnen sollte, kann er diese biologische Realität nicht auflösen. Er kann Gott nicht einmal effektiv einladen, die Vaterschaft von ihm zu entfernen. Im Gegensatz dazu ist es völlig klar, dass ein Mann das Papsttum höchstwahrscheinlich ablehnen und das Amt verlassen kann. zB Abdankung (auch wenn es Gott ist, der das Büro wegnimmt).

Wie später klarer wird, scheint es, als würde Bischof Schneider das Petrinamt in gewisser Weise mit den Sakramenten verwechseln. zB die Ehe, durch die nur der Tod ein Ende finden kann, oder vielleicht die Taufe, die der Seele ein unauslöschliches Zeichen gibt, das nicht entfernt werden kann.

Bischof Schneider schlägt effektiv vor, dass der Mann, der Papst ist, das einzige Mitglied der Kirche ist, das nicht mehr den freien Willen hat, sich vom Leib Christi zu trennen (z. B. durch mutwillige Häresie über die Wahrheit). er scheint also zu glauben, dass der Mann in dieser Hinsicht nichts tun kann, um die Entfernung des Papsttums durch die Hand Gottes zu erleichtern. Die Idee ist absurd.

Bischof Schneider erklärt:

Die Kirche hat immer gelehrt, dass auch eine ketzerische Person, die aufgrund formaler Häresie automatisch exkommuniziert wird, die Sakramente trotzdem gültig verwalten kann und dass ein ketzerisch oder formal exkommunizierter Priester im Extremfall sogar eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einen Büßer vermittelt sakramentale Absolution.

Ja, Ketzer können manchmal Sakramente wirksam verwalten; zB können die Protestanten gültig taufen. Dies hat jedoch nichts mit der gegenwärtigen Diskussion über das Petrinamt zu tun.

Der Fall eines exkommunizierten Priesters und seine Fähigkeit, in Zeiten großer Not zu dienen, ist ebenfalls unerheblich; Die Forderung eines formalen, unnachgiebigen Ketzers an das Amt des Petrus ist eine ganz andere Sache.

Das erste Szenario basiert auf dem sakramentalen Charakter des Priestertums, das von den heiligen Orden vermittelt wird - also „wenn ein Priester immer ein Priester ist“. Die päpstliche Krönung (oder in unserer Zeit eine Amtseinführung) betrifft die Amtsübernahme sakramentalen Charakter nicht vermitteln. Wie wir gesehen haben, verwirrt Bischof Schneider diese Punkte; Darstellen des Papsttums, als sei es in irgendeiner Weise unauflöslich.

Bischof Schneider zitiert Folgendes:

„Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Teilnahme an der Wahl des Obersten Papstes aufgrund von Exkommunikation, Suspendierung, Verbot oder anderen kirchlichen Behinderungen ausgeschlossen werden. Derartige Tadelungen gelten im Hinblick auf die Auswirkung der Wahl als ausgesetzt. “(Paul VI., Apostolische Konstitution Romano Pontifice eligendo , Nr. 35).

Denken Sie daran, dies kommt von dieser Bastion der Orthodoxie Giovanni Battista Montini, der auch den Novus Ordo Missae in unsere kollektiven Kehlen gestoßen hat. Ein genaues Ablesen der obigen Ausführungen legt jedoch nahe, dass die Behinderungen der Kardinäle nur im Hinblick auf die Wahl eines Papstes aufgehoben werden . dh einen Stimmzettel abgeben. Das ist es. Dies sagt genau nichts über einen Papst aus, der in formale Häresie gefallen ist.

Und dennoch besteht Bischof Schneider sofort:

Dieses theologische Prinzip muss auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes angewandt werden, der trotz ihrer Häresien kirchliche Rechtsprechung rechtsgültig ausführen kann und daher ipso facto nicht wegen Häresie sein Amt verliert .

Theologisches Prinzip Entschuldigung? Es ist nichts dergleichen. Romano Pontifice eligendo schlägt lediglich ein Verfahren vor, und dies wird aus der Feder des katastrophalsten Papstes der Kirche, keiner, jedoch nicht (obwohl Bergoglio sich bemüht, den Titel für sich zu nehmen)

Bischof Schneider zitiert an einer Stelle den Konstanzer Rat (1414 - 1418), der aussprach:

„Da der römische Papst eine so große Macht unter den Sterblichen ausübt, ist es richtig, dass er umso mehr durch die unumstrittenen Bindungen des Glaubens gebunden ist…“

Wie wahr! Doch Bischof Schneider bemüht sich, uns davon zu überzeugen, dass die Person des Papstes in Wirklichkeit die völlige Freiheit von den Bindungen des Glaubens genießt, da es keine Ketzerei oder Häresien gibt, die so groß ist, dass seine vorsätzliche, selbst auferlegte Trennung vom Körper der Kirche vorliegt schlicht gemacht.

Zu den wesentlichen Versäumungsfehlern, die im Aufsatz von Bischof Schneider deutlich gemacht wurden, heißt es im Einleitungssatz:

Die Frage, wie man mit einem ketzerischen Papst umgeht, ist konkret noch nicht in einer Weise behandelt worden, die in der gesamten katholischen Tradition einer wirklichen allgemeinen Zustimmung gleichkommt.

Dies gilt insofern, als wir für ein solches Szenario kein spezifisches Verfahren haben, und dennoch macht Bischof Schneider nicht auf diejenigen Teile der Heiligen Schrift aufmerksam, die sehr klar darüber sprechen, wie wir uns dem Ketzer nähern sollen; zB Galater 1: 8, Titus 3: 10-11 und Matthäus 18: 15-17. Betrachten wir im Interesse des Weltraums nur Letzteres:

Wenn aber dein Bruder dich beleidigt, so gehe hin und tadele ihn zwischen dir und ihm allein. Wenn er dich hört, wirst du deinen Bruder gewinnen. Und wenn er dich nicht hören will, nimm noch ein oder zwei weitere mit: auf den Mund von zwei oder drei Zeugen darf jedes Wort stehen. Und wenn er sie nicht hören will: Sag es der Kirche. Und wenn er die Kirche nicht hören will, so sei er der Heiden und der Zöllner. (Mt. 18: 15-17)

Zahlreiche "Tadel" von Franziskus und den in Amoris Laetitia verankerten Häresien wurden allein gemacht; einige sogar vor ihrer Veröffentlichung.

Als Antwort auf diese Tadel wird Franziskus sie nicht hören.

Mit den Dubien zum Beispiel hat die Kirche, wie sie von Mitgliedern des Kardinalskollegiums vertreten wird, ihn getadelt.

Als Antwort auf diesen Vorwurf wird Franziskus die Kirche nicht hören.

Als solches und nach den Anweisungen unseres Herrn müssen wir ihn als Heiden und Zöllner behandeln - das heißt als einen, der unmöglich der Papst sein kann! Man stellt fest, dass es für Bischöfe keine Ausnahmeregelung in Weiß gibt. Trotzdem freut sich Bischof Schneider über die falsche Vorstellung, dass die katholische Tradition so ziemlich nichts Konkretes enthält, wie ein Problem wie Bergoglio zu lösen ist.

Bischof Schneider erklärt:

Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu den zweitausend Jahren des Bestehens der Kirche immer relativ kurz sein. Man muss einen Eingriff in diesem seltenen und heiklen Fall der göttlichen Vorsehung überlassen.

Mit anderen Worten, es liegt über dem Lohnniveau des Bischofs, die Realität eines Papstes sinnvoll anzusprechen, der trotz zahlreicher Tadel, Ermahnungen und Aufforderungen zur Treue die Lügen Satans gegenüber den Lehren der Heiligen Mutter Kirche gewählt hat. Sorry, aber das ist ein monumentaler Cop.

Darüber hinaus spiegelt es einen beschämenden Mangel an Sorge um die Errettung von Seelen wider. einer, der einfach nur mit den Achseln derjenigen zuckt, die das unglückliche Pech haben, unter der Herrschaft eines formal und unnachgiebig ketzerischen Papstes zu leben - ein Widerspruch, falls es überhaupt einen gab.

Bischof Schneider beendet seinen Essay mit einer Reihe von Vorschlägen für „verbindliche kanonische Normen für den Fall eines ketzerischen oder offensichtlich heterodoxen Papstes“. Darunter waren die kanonischen Verpflichtungen, die zunächst dem Dekan des Kardinalskollegiums auferlegten, den Ketzer-Papst öffentlich zu korrigieren private Korrekturen sind erfolglos. Wenn der Dekan seiner Pflicht nicht nachkommt, wird die Verpflichtung in der hierarchischen Kette fortgesetzt, bis sie die Laien erreicht.

Und was ist mit dem ketzerischen "Papst" in diesem Fall?

Oh, er muss einfach nur die Häresie ausspucken, die er wünscht. Auf diese Weise werden die weniger gut ausgebildeten unter uns die Überzeugung haben, entweder einer Handvoll wahren Katholiken - von denen viele Laien sind - oder dem Kerl im Fernsehen, der das Kostüm des Papstes trägt und den Menschen auf der ganzen Welt mitteilt, zu glauben, zu glauben und zu verehren was auch immer sie verdammt gut bitte.

Mit anderen Worten, wir werden genau die Situation des heutigen Tages verlassen, in der „Franziskus“ die Seelen direkt in die Hölle führt, während die Creme der bischöflichen Ernte mehr oder weniger ihre Hände ringt und darauf wartet, dass Gott eintritt.

Ist Bischof Schneider nie in den Sinn gekommen, dass Gott an dem Tag, an dem er zum Bischof geweiht wurde, getreten ist und ihn mit allem ausgestattet hat, was er zum Schutz der Herde benötigt?
https://akacatholic.com/bishop-schneider...eives-applause/
Scheinbar nicht.

von esther10 27.03.2019 00:30


Stolz geht vor dem Fall. Das Ende des Idols aller Linken?


Der kanadische Premierminister Justin Trudeau Foto:

In sieben Monaten wird es Wahlen in Kanada geben, und es besteht Hoffnung für das Ende der Justin-Trudeau-Ära. Einer der "fortschrittlichsten" Premierminister der Welt steht im Verdacht, in die Arbeit der Justiz eingegriffen zu haben und das Bestreben, Korruptionsskandale über die Liberalen zu verbergen.



Es beinhaltet für den SNC-Lavalina-Skandal, der das Image dieses "Anti-Trump" von Nordamerika seit zwei Monaten geprägt hat. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass Donald Trump gleichzeitig seinen Triumph feierte, indem er ihn von angeblicher Kooperation mit den Russen reinigte.



Kanada lebt jetzt von politischem Druck und ermittelt Bestechungsgelder. Es findet ein Skandal statt, der nicht nur die regierenden Liberalen, sondern auch Justin Trudeau selbst stürzen kann. Jody Wilson-Raybould, ehemalige Justizministerin und Justizministerin (diese Funktionen sind in Kanada gebündelt), bestätigte vor dem parlamentarischen Justizausschuss, dass der Premierminister und seine Hauptberater (insgesamt 11 Personen) zwischen September und Dezember des vergangenen Jahres aufgefordert hatten, die Strafverfolgung einzustellen SNC-Lavalin-Skandale.



SNC-Lavalin ist das größte Ingenieur- und Bauunternehmen in Quebec. Es beschäftigt weltweit über 50.000 Mitarbeiter. Mitarbeiter. Die Tatsache, dass er dank Bestechung viele Ausschreibungen gewonnen hat, hat jahrelang sparrt. Jetzt braucht es unter anderem Untersuchung von Betrugs- und Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit Verträgen in Libyen zu Gaddafis Zeit.



Die Aufdeckung der Skandale hatte zur Folge, dass der SNC mit der Teilnahme an Ausschreibungen in Kanada und hohen Bußgeldern um 10 Jahre zu verschieben drohte. Schließlich wurde auf die Untersuchung der Staatsanwaltschaft verzichtet, einschließlich eines Vergleichs mit der Gesellschaft (der sogenannten verzögerten Staatsanwaltschaft, DPA), die es dem Unternehmen ermöglichte, weiterhin an Ausschreibungen teilzunehmen. Der Justizminister, der nicht zustimmte, wurde auf den Posten eines Ministers ... für Veteranen versetzt. Sie trat zurück. Die Angelegenheit wurde von den Medien enthüllt.

Premierminister Trudeau hätte eine sanfte Behandlung des SNC befürworten können. Das Symbol des "progressiven" Wandels und der "anderen Politik" versinkt in der alten Welt der Korruption, obwohl es Vorwürfe bestreitet. Er behauptet, er habe nur Maßnahmen ergriffen, um Arbeitsplätze zu retten. Es scheint jedoch, dass dies ein Tropfen ist, der mit dem Fehler des Premierministers überläuft.



Zaczynał z wysokiego pułapu 60% poparcia. Utworzył rząd z parytetem płci, przedstawicieli mniejszości etnicznych, odmiennych orientacji seksualnej, a nawet, by było jeszcze poprawniej z inwalidą. Pytany o prymat „polit-poprawności” nad merytorycznością gabinetu, odpowiadał „ mamy XXI wiek”. Co ciekawe, największy charakter w tym rządzie okazałą się mieć właśnie… kobieta (Jody Wilson-Raybould).



Trudeau unterstützte den "Fortschritt" in der Gesetzgebung, die Masseneinwanderung mit großer Konsequenz, aber er hatte auch "Fehler" und zeigte, dass er kein ernsthafter Politiker war. Vor einem Jahr unternahm er zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern eine achttägige Indienreise. Während seines gesamten Aufenthalts in diesem Land erschien Trudeau in verschiedenen "cepelianischen" indischen Kostümen und ritt vom Fest zu den Festlichkeiten, wo er zu der Musik tanzte. Omar Abdullah, ehemaliger Chef der indischen Regierung von Jammu und Kashmir, schrieb: "Selbst in Bollywood verkleidet sich niemand." Selbst die kanadischen linken Medien, die die Trudeau-Clowns bisher als "jungenhaften Stil und Anmut" bezeichneten, rechtfertigten sie als "genug für diese Scherze und Verlegenheit".



Trudeau verkleidet sich gerne. Als die Schwulenparade im Ramadan stattfand, gründete der kanadische Premierminister die Parade ... Socken in Halbmonde, ein Symbol des Islam. Seine Teilnahme an dieser Art von Parade war ein Übergang von der "Toleranz zur Akzeptanz" der LGTB-Subkultur, weil wir ... das 21. Jahrhundert haben. Es war auch berühmt für ihn, als er zu Halloween ins Parlament kam, als er sein Hemd aufknöpfte und zeigte, dass er ein Kostüm trug ... Superman.



Gleichzeitig werden die Verteidiger des Lebens im gleichen "toleranten und farbenfrohen" Kanada verfolgt. Die "sexistische" Hymne wurde geändert, sogar ein einjähriger, der sich der LGTB widmet, wurde gedruckt. Abtreibung ist in Kanada "das Gesetz der grundlegenden Frauen". Kanadische Arbeitgeber, die im Sommer junge Leute für Saisonarbeit einstellen möchten und dafür staatliche Zuschüsse erhalten möchten, sollten zuerst die LGTB-Karte unterschreiben. Trudeau ist zum Beispiel auch ein Anhänger der Sterbehilfe, und die Liste der fortschreitenden Maßnahmen seiner Regierung könnte noch lange fortgeführt werden.



In seinem Fall wirkt jedoch das Sprichwort, dass der Stolz dem Sturz vorausgeht. Und zu glauben, dass diese "moderne" Regierung die Possen des Premierministers untergraben hat, aber die alte Weltkorruption, zu der der Fortschritt führt, stellt sich überraschenderweise als so immun heraus.



Bogdan Dobosz

DATUM: 2019-03-27 08:04


Read more: http://www.pch24.pl/pycha-kroczy-przed-u...l#ixzz5jMJUvA1V


von esther10 27.03.2019 00:28

KITA-FREI ist die Zukunft der Familie
Veröffentlicht: 27. März 2019 | Autor: Felizitas Küble

| Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Betreuung, Christa Meves, Eltern, Erziehung, Familie, Familienjahr, Kita-Frei, Kollektivierung, Mütter, Mutter als Beruf, Opfer, Rentenanspruch, Verantwortung |Ein Kommentar
Von Christa Meves
Ein neues Blümchen wagt sich neuerdings in Deutschland aus der Verbannung: Es gibt hierzulande eine Pflanzenart, die sich mit einem kräftigen Stängelchen und neuen Knospen hervorwagt: „Kitafrei“ heißt das Pflänzchen, und es hat folgende Aufgabe: Junge Mütter schließen sich zusammen und wollen ihre Babys und Kleinkinder in eigener Regie erziehen – eben kitafrei.


Sie nehmen die lange Latte der wissenschaftlichen Ergebnisse ernst, durch die längst herausgefunden wurde, dass die meisten Ursachen seelischer oder auch psychosomatischer Krankheit im Erwachsenenalter in der frühen Kindheit liegen. Erfahrene Kindertherapeuten zogen daraus den Schluss: Das Unaufgebbarste, das Allernotwendigste für ein neugeborenes Kind ist eine langjährige Phase der Nähe zu seiner leiblichen Mutter.

Ich rief deshalb bereits seit 1970 die Gefahr der frühen Trennung zwischen Mutter und Kind in die Öffentlichkeit hinein; denn das ließ sich erkennen, nachdem es ähnlich wie im Osten auch im Westen immer mehr zur Gepflogenheit wurde, dass die jungen Mütter rasch wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehrten.

Aber das Unruhigwerden der Kinder, die Gegebenheit, dass sie heute nun in immer größerer Quantität seelische Störungen entwickeln, ließ sich in der Praxis schon bald konstatieren, führte aber in der Öffentlichkeit zu nichts weiter als dazu, dass die Psychologie auf der Universität zu einem überlaufenen Massenfach wurde und die Bürgermeister nur Geld bekamen, wenn sie Kitas einrichteten.

Und viele, viele andere Maßnahmen, die diese berechtigte natürliche Vorstellung der jungen Mütter, ihre Babys und Kleinkinder selbst zu betreuen, immer mehr untergruben, öffneten einem unglücklich machenden Trend Tür und Tor.

Dabei hatten wir in unserem Freundeskreis, der seit 1981 regelmäßig Tagungen, meist auf der Burg Rothenfels, durchführte und ab 1996 zum Verein Verantwortung für die Familie aufgestockt worden war – sogar bereits unter dem Titel „Mutter als Beruf“ eine Resolution zur realistischen Gestaltung einer neuen Familienform im industriellen Zeitalter als ein neues Lebensmodell für junge Familien ausgearbeitet und 1986 ans Bundespräsidialamt nach Bonn und im Jahr 2002 sogar mit fast 10.000 Unterschriften – allerdings abermals gänzlich erfolglos – dem Familienministerium in Berlin übermittelt.

Denn jetzt, nach der Wende und der Übernahme der Regierungsverantwortung durch Gerhard Schröder (SPD), zeichnete es sich ab, dass mit der„Lufthoheit über den Kinderbetten“ (Olaf Scholz) eine Kollektivierung der Kinder von der Geburt ab angepeilt wurde. Aber die bereits vorliegenden wissenschaftlichen Ergebnisse über die Schwächung der jungen Generation nach kommunistischem Modell hatten in der Sowjetunion doch längst ergeben, dass das ein Untergangsmodell ist.

In dieser Resolution gaben wir aber nicht nur unserer großen Sorge über die neue Gefahr Ausdruck, sondern machten einen Vorschlag, wie auf dem Boden eines gesunderhaltenden Erziehungsmodells der Niedergang aufgehalten und mit einigen gesunden gesellschaftlichen Maßnahmen zum Positiven gewendet werden könnte. Das legten wir in einem 12-Punkte-Programm auf wissenschaftlicher entwicklungspsychologischer Basis dar.

Die wichtigsten fünf Vorschläge der Veränderungen in der Familienpolitik sollen jetzt hier noch einmal aufgeführt werden:

1) Frauen – besonders junge Mädchen und jung Verheiratete – bekommen die Möglichkeit, sich für einen neuen Beruf ausbilden zu lassen, wenn sie schwanger werden. Sie können, sobald ihre Schwangerschaft ärztlich festgestellt worden ist, in eine spezifische Berufsausbildung „Mutter als Beruf“ eintreten, die mit einem Zertifikat abschließt.

2) Nach der Geburt des Kindes erhält die Mutter den Anspruch auf ein Gehalt samt Rentenanspruch, die beide mit der Zahl der Kinder aufgestockt werden.

3) Wird das jüngste Kind 14 Jahre alt, kann sich die Mutter zur Ausbildungsleiterin für junge Mütter und andere entsprechende soziale Tätigkeiten ausbilden lassen. Analog können sie sich als Großmütter betätigen, z. B. als Adoptivgroßmutter in jungen kinderreichen Familien. Auch der Weg zu anderen Ausbildungen kann dann natürlich eingeschlagen werden, ja, bei den Bewerbungen dazu sollte „Mutter als Beruf“ ein Qualitätsmerkmal sein.

4) Zur Entlastung junger Mütter mit mehreren Kindern wird ein „Freiwilliges Familienjahr“ entsprechend dem Freiwilligen Ökologischen oder Sozialen Jahr für junge Mädchen eingeführt. Der Nachweis des freiwilligen Familienjahres kann bei der Ausbildung zur „Mutter als Beruf“ angerechnet werden.

5) Jede Frau kann aus dieser ihrer Berufstätigkeit ausscheiden und eine andere Tätigkeit ihrer Wahl ausüben.

Diese Regelungen werden die Gesellschaft qualitativ vorwärtsbringen, die Bevölkerungsimplosion aufhalten und unser Land aus der Existenzkrise herausholen.

Die Kosten sind langfristig (erst recht kurzfristig) niedriger als die Kosten, die die flächendeckende Errichtung und der Betrieb von Krippen verursachen, und sie können einer weiteren Überlastung des Gesundheitswesens entgegenwirken. Da das Familien-Modell psychisch intakte, handlungs- und demokratiefähige Menschen hervorzubringen verspricht, ist es, wenn man Zukunft des christlichen Abendlandes will, alternativlos und bedeutet eine fundamentale Einsparung.

Wir haben nicht mehr viel Zeit. Die Zahl der Eltern, die sich gegen den Trend wehren, beginnt unter dem Druck der Öffentlichkeit zu klein zu werden, obgleich es doch noch heute eine ganze Anzahl tapferer Eltern gibt. Sie bringen oft große Opfer, um ihre Kinder allein und mithilfe der Familie großzuziehen. Und das hat sich natürlich fast regelmäßig mit allerbesten Ergebnissen im Erwachsenenalter ausgezahlt. (Einmal wieder befanden sich in meiner Weihnachtspost eine Vielzahl von Berichten darüber – mit Fotos von Müttern und Vätern, die ihr Glück mit diesen erwachsenen Söhnen und Töchtern ausstrahlten.)

Für die Mitglieder der neuen Bewegung „Kitafrei“ werden sich ebenfalls solche Prognosen erstellen lassen.

Zwar sind den Familien – durch die Politik der Regierung – in den vergangenen 20 Jahren immer mehr erschwerende Knüppel zwischen die Beine geworfen worden, und doch ist der neu zusammengeschlossene Widerstand heute – trotz später Stunde – eine neue Hoffnung. Denn grundsätzlich hat die Wahrheit, die in der Schöpfung unseres Gottes ruht, einmal mehr den längeren Atem vor der Lüge mit all ihren so bitter traurigen Resultaten gezeigt.

Die Bestseller-Autorin Christa Meves leitet den Verein „Verantwortung für die Familie“, bei dem sich online weitere Infos und Artikel finden: http://www.vfa-ev.de/newsl.htm

https://charismatismus.wordpress.com/201...ft-der-familie/

von esther10 27.03.2019 00:25

Synode auf dem Amazonas: eine Kirche, die Jesus Christus vertreibt?
13. März 2019 - 17:59 Uhr


(von Luis Dufaur ) Die niederländische Journalistin Jeanne Smits war entsetzt, als sie das Vorbereitungsdokument der Sondersynode auf Amazonien zur Kenntnis nahm .

Dies wird im Oktober 2019 in Rom stattfinden und die Bischöfe des "Pan-Amazonia" zusammenbringen, das heißt zu den neun Ländern gehören, die die Souveränität über diese immense geographische Region teilen. Jeanne Smits ist es gewohnt, die radikalsten katto-kommunistischen Dokumente zu lesen, von denen sie außerdem weder die Bedingungen noch die Ziele teilt. Was jedoch in "progressiven" katholischen Kreisen für den Amazonas vorbereitet wird - er schreibt ausführlich auf seiner Website -, überwindet alle philosophischen und moralischen Fehler und Schrecken, die er bereits gesehen hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Die dominante Note ist ihrer Meinung nach ihr "horizontaler Charakter", das heißt ihr extremer Gleichberechtigungsanspruch. Tatsächlich handelt es sich nicht um die bloße Gleichheitsprüfung der marxistischen Soziologie, die leider in vielen neueren kirchlichen Dokumenten erscheint. Stattdessen ist es ein materialistischer und ökologischer evolutionärer Egalitarismus - und wir erwarten das -, der alle Wesen radikal nivelliert.

+

P. Jorge González Guadalix: «Das Schicksal des Menschen ist Heiligkeit, Himmel»


http://www.infocatolica.com/blog/caballe...lez-guadalix-el

+

Der Mensch ist auf der gleichen Ebene wie das Tier, die Pflanze, das Mineral, so sehr, dass es in einem der Göttlichkeit aufgerichteten Magma verschwindet: der "Mutter Erde", dem "Pachamama", "Gaia" oder einem anderen Namen, der von den pantheistischen Utopien verwendet wird heidnisch oder ökologisch. Nach dem Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode sucht die Sondersynode die "pastorale und ökologische Konversion" für diese neue Religiosität. Ihm zufolge geht es nicht mehr darum, den armen indigenen Völkern das Evangelium zu bringen, wie sie heroisch waren - und wie viele Heilige und Märtyrer! - Missionare im Laufe der Jahrhunderte.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Im Gegenteil, der " beste Weg, um zur Errettung und Erlösung ( sic!) Der indigenen Völker des Pan-Amazonas-Beckens beizutragen " besteht darin, dass die Kirche ihnen " esoterischen Umweltbewusstsein", dem Kampf um die biologische Vielfalt und den heiligen Wert ihrer " Zustimmung " zugesteht primitive "Kosmosvisionen" und abergläubische Spiritualität. Jeanne Smits erkennt in diesen Seiten des Vatikans, dem "illuministischen" und antichristlichen Mythos vom guten Wilden von Jean-Jacques Rousseau, "segeln ohne zu stoppen"! Aber es ist nicht nur das.

Das Dokument strahlt eine permanente Verurteilung der Evangelisierung vergangener Jahrhunderte aus, die noch in den selbstlosen und isolierten Missionaren der Gegenwart lebt. Die traditionelle Evangelisierung ging einher mit der natürlichen und unverzichtbaren Zivilisation, die - in der Mehrheit - von portugiesischen und spanischen Ordensleuten vollendet wurde, und zwar mit dem Preis enormer Anstrengungen und manchmal ihres Lebens.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

Das Erstaunliche daran ist, dass dieses verdienstvolle Werk als ein brutaler Auftakt der neoliberalen Globalisierung präsentiert wird, Tochter der schlimmsten Mängel des Kapitalismus, die von der Kirche zu Unrecht inokuliert wurde und nun behoben werden muss.

Kurz gesagt, es geht darum, die Eingeborenen wieder in den Primitivismus zu werfen. Die Umkehrung von Lehren und Zielen in Bezug auf die Kirche ist radikal, wie in diesen Abschnitten des Buches Indigenous Tribalism, idealistischer Missionar des katholischen Führers Plinio Corrêa de Oliveira für das 21. Jahrhundert in Brasilien, deutlich wird : " Männer zur Kirche zu bringen ist darum, ihnen die Türen des Himmels zu öffnen. Es rettet sie, und das ist der Zweck der Mission.(...) Diese Errettung hat als letztes Ziel die extrinsische Herrlichkeit Gottes: Sie rettet die Seele, die es gelungen ist, Ihm bei der Einhaltung des Gesetzes während der Kämpfe dieses Lebens zu ähneln. Und das wird ihm auf diese Weise die Ehre für alle Ewigkeit geben. (...) Die Herrlichkeit Gottes und das ewige Glück der Menschen (...) hindern die Mission nicht daran, irdische Wirkungen zu haben, die auch sehr hoch sind. (...) Christianisieren und Zivilisieren sind daher verwandte Begriffe. Es ist unmöglich, ernsthaft zu christianisieren, ohne zu zivilisieren. Wie wechselseitig ist es unmöglich, ohne Unordnung zu entwirren, zu brutalisieren und sich in Richtung Barbarei zu drängen " (in" Tribalismo Indígena, idealer Zusammenhalt von Brasil no século XXI ", Editora Vera Cruz, 7. Auflage, 1979) .

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...-sullamazzonia/

Das von Jeanne Smits analysierte Vorbereitungsdokument schlägt jedoch als eine Folge vor, die uns dazu bringt, Männer durch geordnete, heilige und anti-egalitäre christliche Zivilisation in den gleichen Abgrund zu bringen, der den Indianern zugeschrieben wird, aber in europäischen theologischen Umgebungen zusammengebraut wird. Jeanne Smits sagt, es sei notwendig gewesen, das theologische Substrat des Dokuments zu entschlüsseln, da dies geschickt für das Verständnis der Eingeweihten und für das Screening des Naiven entworfen wurde.

Das Ergebnis ist jedoch unbestreitbar: Es geht darum, im Auftrag des Katholizismus und einer "indischen Theologie" die heidnischen Rudimente der Ureinwohner des amazonischen Waldes zu etablieren und die tausendjährige christliche Botschaft, wie wir sie kennen, zu löschen. " Dieser spezifische Blick auf Gott und Natur führt zu einer Form des Immanentismus ", erklärt Jeanne Smits.

Die Göttlichkeit ist nicht außerhalb von uns - im Paradies, im souveränen Schöpfer aller Dinge -, sondern klopft in der Materie, im Wald, im Kosmos, wie sie mehr oder weniger explizit im Vorbereitungsdokument und in der grünen Enzyklika von Francis heißt Gelobt werden , untermalt von Lehren heidnischer Mystiker.

Jeanne Smits veranschaulicht mit einer Passage aus dem Dokument , die Offenbarung findet: " Für die indigenen Völker Amazoniens gibt es" gutes Leben ", wenn man in Gemeinschaft mit anderen lebt, mit der Welt, mit den umliegenden Wesen und mit dem Schöpfer. [...] "Ihre unterschiedlichen Spiritualitäten und Überzeugungen führen dazu, dass sie eine Gemeinschaft mit der Erde, dem Wasser, den Bäumen, den Tieren, dem Tag und der Nacht leben". Alte Weisen, die ohne Unterscheidung - unter anderem Payés, Mestres, Wayanga oder Chamanes - genannt werden, haben die Harmonie der Menschen untereinander und mit dem Kosmos im Herzen. Alle "sind eine lebendige Erinnerung an die Mission, die Gott uns allen anvertraut hat: sich um das Gemeinsame Haus zu kümmern" »(Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie - Vorbereitendes Dokument für die Synode am Amazonas (Nr. 6 ).

Ist die Hexerei, die Lehre des Pajé, die inspirierende Weisheit der neuen Kirche, die gnostisch mit der Natur identisch ist? So verbietet die ewige und inkarnierte Weisheit, Unser Herr Jesus Christus! Und die Warnung der heiligen Schrift " Alle Götter der Nationen sind Dämonen " ( Ps 95.5) wird mit Füßen getreten. (Luis Dufaur)

https://www.corrispondenzaromana.it/sino...le-gesu-cristo/
+++
https://www.domradio.de/themen/bischofsk...A3B48BA6A886869

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Psychiater: Das Geschlecht des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich seit 40 Jahren gesehen habe
Katholisch , Franziskus , Papst Johannes Paul II , Sex Ed , Sexualerziehung , Der Treffpunkt , der Vatikan

Unterzeichnen Sie eine Petition mit der Aufforderung an Papst Franziskus, das Sex-Programm des Vatikans zurückzuziehen.

Anmerkung der Redaktion: Siehe auch folgende verwandte Artikel:

* Psychiater: Erzbischof hinter Vatikan Sex-ed sollte von sexuellem Missbrauch Review Board bewertet wird
* Am Weltjugendtag, Vatikan veröffentlicht Teen Sex-ed - Programm , den Eltern und Todsünde auslässt
* Was ist in dem neuen Sex-ed - Programm des Vatikans?
* Vatikanischer Sex und "Kapitulation" der sexuellen Revolution: Lebens- und Familienführer reagieren

2. September 2016 ( LifeSiteNews ) - In den letzten Jahren erlebte die katholische Kirche eine der schwersten Krisen infolge des priesterlichen Missbrauchs von Jugendlichen. Die Hauptopfer waren männliche Jugendliche. 1 Dieser weltweite Skandal wurde durch die unverantwortliche und permissive Verhalten der Mitglieder der Hierarchie aktiviert , die den Fehler , „zwinkert“ auf Homosexualität in ihren Priestern gemacht, nach einem Bischof auf einer EWTN Show auf die Krise , in der ich teilnahm.

Dieser Skandal wurde auch von nicht weniger spirituellen Direktoren ermöglicht, die die psychologischen Wissenschaften nicht kannten und den Priestern mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften sagten, dass sie Regie machten, dass sie „auf diese Weise geboren“ wurden, anstatt sie an kompetente Fachkräfte für psychische Gesundheit zu verweisen. was hätte verhindern können, dass viele Jugendliche missbraucht werden.


Um das stark beschädigte Vertrauen und den Glauben an die Laien wiederherzustellen, obliegt es den Mitgliedern der Hierarchie und den Priestern, dass sie niemals wieder als erlaubte Führer / Hirten auftreten, wenn ernsthafte Bedrohungen für die Moral, das Intellektuelle, das Psychologische und das Sexuelle bestehen Wohlbefinden der Jugend.

Als Psychiater habe ich intensiv mit katholischen Jugendlichen zusammengearbeitet, die durch die Scheidung ihrer Eltern schwer psychisch geschädigt wurden [ 2], was häufig durch "leichte" Annullierungen der sakramentalen Ehen ihrer Eltern, unter Missachtung von Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und psychologischer Wissenschaft, 3 und durch die Epidemien des Narzissmus, 4 Marihuana, 5 Pornographie, 6 und sexuelle Verbindungen 7 (unter Verwendung anderer als sexuelle Objekte) und der enorme Gruppenzwang, sexuell aktiv zu sein, und die psychischen Konflikte ihrer Eltern, Geschwister und Altersgenossen. 8

Meiner Meinung nach ist die gefährlichste Bedrohung für die katholische Jugend, die ich in den letzten 40 Jahren erlebt habe, das neue sexuelle Aufklärungsprogramm des Vatikans, The Meeting Point: Kurs der affektiven sexuellen Aufklärung für Jugendliche .

Der Meeting - Point wurde beim Weltjugendtag in Polen vom Päpstlichen Rat der Familie dann unter der Leitung von Erzbischof Paglia und ist jetzt online verfügbar, kostenlos, in fünf verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Die unmittelbare Reaktion auf den Treffpunkt war stark und äußerst kritisch. Drei internationale Familien- und Familienoberhäupter, die die katholische Lehre über Ehe, Sexualität und das Leben seit Jahrzehnten verteidigt haben, haben sie als "völlig unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch" beschrieben und beschrieben. 9

Es wurde auch kritisiert, dass der Treffpunkt von 2000 Jahren Lehre der katholischen Kirche über sexuelle Moral und die Bildung von Jugendlichen in diesem Bereich abweicht, die von Johannes Paul II. In der Magna Carta für die katholische Familie so klar erläutert und beschrieben wurden. Die Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt.

Daraufhin hat sich eine Petition entwickelt, in der der Papst Franziskus und der neue Direktor des Päpstlichen Rates der Familie, Bischof Kevin Farrell, aufgefordert wurden, dieses "Albtraum" des Vatikan-Geschlechtsprogramms so schnell wie möglich zurückzuziehen. 10

In einer Kultur, in der Jugendliche mit Pornografie bombardiert werden, war ich besonders schockiert über die Bilder dieses neuen Sexualerziehungsprogramms, von denen einige eindeutig pornografisch sind. Meine unmittelbare berufliche Reaktion war, dass dieser obszöne oder pornografische Ansatz Jugendliche psychisch und geistig missbraucht.

Jugendliche werden auch dadurch geschädigt, dass sie nicht vor den langfristigen Gefahren von Verhaltensstörungen und dem Gebrauch von Verhütungsmitteln gewarnt werden. 11 Als Fachmann, der sowohl Priestertäter als auch Opfer der Missbrauchskrise in der Kirche behandelt hat, war ich besonders beunruhigend, dass die pornografischen Bilder in diesem Programm denen ähneln, die von erwachsenen sexuellen Raubtieren von Jugendlichen verwendet werden.

https://lifepetitions.com/petition/pope-...gn-the-petition

Der hauptsächlich für die Entwicklung und Veröffentlichung dieses schädlichen Programms verantwortliche Person, Erzbischof Paglia, der frühere Vorsitzende des Päpstlichen Rates der Familie, sollte in der Justiz aufgefordert werden, eine Bewertung durch ein Überprüfungsgremium durchzuführen, wie in den Normen der Dallas Charta für Dallas beschrieben Jugendliche in Gefahr bringen. Eine solche Überprüfung ist besonders wichtig, da er nun für die weiteren Belehrungen zu Sexualität und Ehe am John Paul II Institute for Family Studies zuständig ist.



Hinweis: Diese Petition wird von der American Life League gesponsert
Hintergrund

Internationale Familien- und Familienführer, die die katholische Lehre über Ehe, Sexualität und das Leben seit Jahrzehnten verteidigt haben, haben das kürzlich veröffentlichte Sexualprogramm des Vatikans für Jugendliche als "völlig unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch" bezeichnet.

"Ich finde es ungeheuerlich, dass ein offizieller Zweig der Kirche nicht nur ein Sexualerziehungsprogramm für Jugendliche schafft, sondern auch ein Programm, das Eltern als primären Erzieher ihrer Kinder umgeht", sagte Dr. Thomas Ward, Gründer und Präsident der National Association of Wisconsin Katholische Familien sowie ein korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Das Programm mit dem Titel " Der Treffpunkt: Kurs der affektiven sexuellen Aufklärung für Jugendliche " wurde im Juli vom Päpstlichen Rat für die Familie veröffentlicht, der jungen Menschen am Weltjugendtag in Polen vorgestellt werden soll.

Während das neue Programm des Vatikans viele positive Eigenschaften aufweist, sind seine Mängel nicht zu unterschätzen. Diese schließen ein:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern an Erzieherinnen und Erziehung der Eltern.
Ohne sexuelle Verhaltensweisen, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, Verhütungsgeschlecht, homosexuelle Aktivitäten und Masturbation, zu benennen und zu verurteilen, sind dies objektiv sündhafte Handlungen, die die Nächstenliebe zerstören und von Gott ablenken.
Versäumnis, Jugendliche vor der Möglichkeit einer ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen, weil sie schwere sexuelle Sünden begangen haben. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.
Keine Unterscheidung zwischen Todsünde und Todsünde.
Nicht über das 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot sprechen.
Versäumnis, über das Sakrament des Geständnisses zu lehren, um die Beziehung zu Gott nach schwerer Sünde wiederherzustellen.
Ganz zu schweigen von einem gesunden Schamgefühl, wenn es um Körper und Sexualität geht.
Jungen und Mädchen gemeinsam in derselben Klasse unterrichten.
Wenn Jungen und Mädchen im Unterricht miteinander sprechen, verstehen sie unter anderem folgende Phrasen : „Was schlägt Ihnen das Wort Sex vor?“
Bitten Sie eine gemischte Klasse, "darauf hinzuweisen, wo sich die Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet".
Sprechen über den "Prozess der Erregung".
Verwendung sexuell eindeutiger und suggestiver Bilder in Aktivitätsarbeitsbüchern ( hier , hier und hier ).
Empfehle verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbrett zur Diskussion (Links siehe unten).
Wenn man von Abtreibung nicht als schwerwiegend falsch spricht, aber nur, dass dies „starke psychische Schäden“ verursacht.
Verwirrung von Jugendlichen durch Phrasen wie „sexuelle Beziehung“, um nicht den sexuellen Akt anzugeben, sondern eine Beziehung, die auf den ganzen Menschen ausgerichtet ist.
Sprechen von "Heterosexualität" als etwas, das "entdeckt werden soll".
Homosexuelles Symbol Elton John (obwohl er seinen Aktivismus nicht erwähnt) als Beispiel für eine begabte und berühmte Person.
Unterstützung des "Dating" -Paradigmas als Schritt in Richtung Ehe.
Zölibat nicht als die höchste Form der Selbsthingabe zu betonen, die den Sinn der menschlichen Sexualität ausmacht.
Ohne die Lehre Christi über die Ehe zu erwähnen.
Sexualität als eigenständiges Thema behandeln und nicht als etwas, das in die Lehr- und Morallehre der Kirche integriert ist.
Sagen Sie dem Vatikan, er soll diesen tief fehlerhaften neuen Lehrplan für Sexualfragen zurückziehen. Die Petition unterschreiben.
Hintergrund

Internationale Familien- und Familienführer, die die katholische Lehre über Ehe, Sexualität und das Leben seit Jahrzehnten verteidigt haben, haben das kürzlich veröffentlichte Sexualprogramm des Vatikans für Jugendliche als "völlig unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch" bezeichnet.

"Ich finde es ungeheuerlich, dass ein offizieller Zweig der Kirche nicht nur ein Sexualerziehungsprogramm für Jugendliche schafft, sondern auch ein Programm, das Eltern als primären Erzieher ihrer Kinder umgeht", sagte Dr. Thomas Ward, Gründer und Präsident der National Association of Wisconsin Katholische Familien sowie ein korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Das Programm mit dem Titel " Der Treffpunkt: Kurs der affektiven sexuellen Aufklärung für Jugendliche " wurde im Juli vom Päpstlichen Rat für die Familie veröffentlicht, der jungen Menschen am Weltjugendtag in Polen vorgestellt werden soll.

Während das neue Programm des Vatikans viele positive Eigenschaften aufweist, sind seine Mängel nicht zu unterschätzen. Diese schließen ein:

Übergabe der sexuellen Bildung von Kindern an Erzieherinnen und Erziehung der Eltern.
Ohne sexuelle Verhaltensweisen, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, Verhütungsgeschlecht, homosexuelle Aktivitäten und Masturbation, zu benennen und zu verurteilen, sind dies objektiv sündhafte Handlungen, die die Nächstenliebe zerstören und von Gott ablenken.
Versäumnis, Jugendliche vor der Möglichkeit einer ewigen Trennung von Gott (Verdammnis) zu warnen, weil sie schwere sexuelle Sünden begangen haben. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.
Keine Unterscheidung zwischen Todsünde und Todsünde.
Nicht über das 6. und 9. Gebot oder ein anderes Gebot sprechen.
Versäumnis, über das Sakrament des Geständnisses zu lehren, um die Beziehung zu Gott nach schwerer Sünde wiederherzustellen.
Ganz zu schweigen von einem gesunden Schamgefühl, wenn es um Körper und Sexualität geht.
Jungen und Mädchen gemeinsam in derselben Klasse unterrichten.
Wenn Jungen und Mädchen im Unterricht miteinander sprechen, verstehen sie unter anderem folgende Phrasen : „Was schlägt Ihnen das Wort Sex vor?“
Bitten Sie eine gemischte Klasse, "darauf hinzuweisen, wo sich die Sexualität bei Jungen und Mädchen befindet".
Sprechen über den "Prozess der Erregung".
Verwendung sexuell eindeutiger und suggestiver Bilder in Aktivitätsarbeitsbüchern ( hier , hier und hier ).
Empfehle verschiedene sexuell explizite Filme als Sprungbrett zur Diskussion (Links siehe unten).
Wenn man von Abtreibung nicht als schwerwiegend falsch spricht, aber nur, dass dies „starke psychische Schäden“ verursacht.
Verwirrung von Jugendlichen durch Phrasen wie „sexuelle Beziehung“, um nicht den sexuellen Akt anzugeben, sondern eine Beziehung, die auf den ganzen Menschen ausgerichtet ist.
Sprechen von "Heterosexualität" als etwas, das "entdeckt werden soll".
Homosexuelles Symbol Elton John (obwohl er seinen Aktivismus nicht erwähnt) als Beispiel für eine begabte und berühmte Person.
Unterstützung des "Dating" -Paradigmas als Schritt in Richtung Ehe.
Zölibat nicht als die höchste Form der Selbsthingabe zu betonen, die den Sinn der menschlichen Sexualität ausmacht.
Ohne die Lehre Christi über die Ehe zu erwähnen.
Sexualität als eigenständiges Thema behandeln und nicht als etwas, das in die Lehr- und Morallehre der Kirche integriert ist.
Sagen Sie dem Vatikan, er soll diesen tief fehlerhaften neuen Lehrplan für Sexualfragen zurückziehen. Die Petition unterschreiben.
+++
Das Meeting Point- Programm stellt sexuellen Missbrauch von katholischen Jugendlichen weltweit dar und offenbart die Unkenntnis des enormen sexuellen Drucks auf die Jugend von heute. Dies führt zu Verwirrung bei der Annahme der Lehren der Kirche. Es stellt eine ernsthafte zukünftige Krise in der Kirche dar und insbesondere für katholische Jugendliche und Familien in weitaus größeren Ausmaßen als die jüngst in der Presse berichtete skandalöse Krise des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen.

Das Programm des Vatikans "Sexualerziehung" sollte vom neuen Direktor des Päpstlichen Rates der Familie, Bischof Kevin Farrell, so bald wie möglich zurückgezogen werden, um die Gesundheit katholischer Jugendlicher zu schützen, und durch ein neues Programm nach der hervorragenden Lehre von St Johannes Paul II. Über Ehe, Jugend, Familie und Sexualität aus der Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt. Die Kirche hat den Reichtum der Erkenntnisse, die in der Lehre von Johannes Paul II. Enthalten sind, nicht vollständig aufgegriffen. Dies muss das Mandat für den neuen Päpstlichen Rat für Familie, Laien und Leben sein.

Die Worte des hl. Johannes Paul II. Von seinem Treffen mit den amerikanischen Kardinälen und Bischöfen vom 23. April 2002 über die Krise in der Kirche sind heute genauso aktuell wie damals für die Mitglieder der Hierarchie und insbesondere für den Vatikan. Er erklärte: „Die Menschen müssen wissen, dass Bischöfe und Priester in allen Fragen der sexuellen Moral der vollen katholischen Wahrheit verpflichtet sind. Diese Wahrheit ist für die Erneuerung des Priestertums und des Episkopats ebenso unerlässlich wie für die Erneuerung der Ehe und des Familienlebens . ”

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

von esther10 27.03.2019 00:23

Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor
13.
OKTOBER


Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor
CFN-Blog
Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018-Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht ( HIER abonnieren ). Sie basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als „Predigt für unsere unruhigen Zeiten“ bezeichnet. Wir veröffentlichen sie hier im Rahmen der Berichterstattung der CFN über die Jugendsynode in Rom. Matt Gaspers, Chefredakteur von CFN, erwähnte diesen Artikel in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika St. Mary und allen Märtyrern gedreht wurde.

*****

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Dame und alle Märtyrer
Der Rosenregen von der Spitze des Pantheon in Rom ist eine Tradition der Kirche, an die wir uns am Pfingstsonntag erinnern. Der Fall der purpurroten Rosenblätter soll bis zum 13. Mai 609 zurückgehenan dem Tag, als Papst St. Bonifatius IV. (r. 608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika geweiht hat. Zu dieser Zeit, und an Pfingstsonntagen, folgten die Arbeiter zum Dach des Pantheon, und am Ende des Gebäudes (einer kreisförmigen Öffnung mit einem Durchmesser von 30 Fuß in der Mitte des Daches) wurden Tausende freigelassen nach Tausenden von roten Rosenblättern im Anschluss an die Pfingstsonntagsmesse. Der Boden der Basilika endet mit einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die an diesem ersten Pfingstsonntag mit der heiligen Jungfrau Maria über die Apostel kamen (vgl. Apg 1,14, 2: 1-4).

Auch die purpurroten Rosenblätter erinnern an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Anbetung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden wegen ihrer Weigerung, diese falschen Götter anzubeten, gemartert. Als Papst St. Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika einweihte, benannte er es in „Santa Maria und alle Märtyrer“ (lat. Sancta Maria ad Martyres ) anstelle von „Pantheon“ um, was einen Bezug zu „allen Göttern“ war. ”

Der Tag der Einweihung, der 13. Mai, war das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem die Muttergottes Jahrhunderte später in Fatima im Jahr 1917 erscheinen würde. Dies ist im Hinblick auf den dritten Teil des Geheimnisses ziemlich bedeutsam von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern während ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) als Geheimnis anvertraut hat - darunter eine Vision, wie die Märtyrer "a steiler Berg “in Richtung„ ein großes Kreuz “vor einer„ halb zerstörten Großstadt “. [1] Die Muttergottes von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer zu leiden und zu sterben, weil das „Dogma des Glaubens“, von dem sie zu behaupten schien, dass es bedroht wäre. [2]

Visionen eines modernen Mystikers
Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustinianerin, Stigmatikerin und Mystikerin, kehrte zum Thema des Pantheon zurück und konnte in der Zeit zurückblicken, als Papst St. Bonifatius IV. Den Kaiser (Phocas) antrat. den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche zu verwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

„Ich sah ein tolles rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Götzenbilder. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Einrichtung, um den Regen fernzuhalten. Es schien, als wären alle Götzen, die es je gegeben hat, in jeder erdenklichen Haltung versammelt. “ [3]

Der heilige Papst entfernte alles Nicht-Christliche, das er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann beerdigte er unter dem Hochaltar des Pantheon dreißig oder mehr Wagenladungen von Märtyrerknochen, die aus den Katakomben geschlagen wurden, als er die Riesen drehte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika, die nicht nur nach der Königin der Märtyrer benannt wurde, sondern auch nach den vielen Christen, die getötet wurden, weil sie sich geweigert hatten, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche stammen aus ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der heilige Bonifatius IV., Der die falschen Göttergottes Roms aus dem Pantheon vertrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien einbrachte, bei der die heiligen Märtyrer mit der Heiligen Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] bemerkte sie , dass es ein Altar war, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern gegen die Wand. [7]

Dieser ehrwürdige Hochaltar an der Wand der Basilika Santa Maria della María und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach jahrhundertelangem Gebrauch für das Heilige Messopfer an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest Unserer Lieben Frau, verborgen von Fatima und das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, zu unserer Zeit , wurde von Papst Franziskus am Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar ein Novus-Ordo- Tisch aufgestellt - derselbe Altar, der seit der Weihe des Papstes St. Bonifatius IV dort war. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Überresten der Märtyrer beladen war, zum Status eines Museumsstücks verbannt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe auf diese Weise anzubieten, wie dies seit Jahrhunderten geschehen war.

Das Pantheon auspeitschen
Vor Jahrhunderten, als er aus dem Pantheon eine katholische Basilika machte, stand der mutige Papst St. Bonifatius IV. Buchstäblich vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden sich weder über diesen Papst noch über das Dogma des Glaubens durchsetzen. Die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel jedoch nicht so leicht verlassen, wie ihre vielen Statuen entfernt wurden.

Eine riesige Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst, der an der Schwelle der großen Türen des Pantheon stand, Gebete des Exorzismus zu rezitieren begann. Infernalische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, während die Exorzismusgebete fortgesetzt wurden. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriff und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf den Beinen stand, außer dem Vikar Christi. Es wurde gesagt, dass alle Dämonen in Unordnung flohen, als sie das Pantheon durch das Okulusdach des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür verließen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzutreten, als sie „um die Welt streiften und nach dem Untergang und der Verdammnis von Seelen suchen“ (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche voller Ketzer vor:

„Ich habe die fatalen Folgen dieser gefälschten Kirche gesehen. Ich sah es zunehmen; Ich sah Ketzer aller Art in die Stadt Roms strömen. Ich sah die immer lauter werdende Laune der Geistlichkeit… “ [9]

Sie sah Priester, die nach ihrem Leben anscheinend befohlen wurden, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einer möglichen Spaltung führte. Auf einer Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

„Ich hatte eine andere Vision von der überall herrschenden großen Trübsal. Es schien, als wäre etwas von den Geistlichen gefordert, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und insbesondere einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und seine Tränen mit denen anderer jünger als sie selbst vermischte. Ich sah andere, lauwarme Seelen, die bereitwillig Bedingungen traten, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrer Not unterwarfen sich dem Verbot und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder gesellte sich zu ihnen; So bildeten sich zwei Parteien, eine gute und eine schlechte. Die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminaten, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Gefälschte Kirche, religiöser Indifferentismus
In unserer Zeit kam, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, eine Abneigung gegen Fatimas Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen kirchlichen Lehre ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

Dann sah ich die Verbindung zwischen den beiden Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach die Anhänger und die Unterstützung der Menschen gewesen waren, aber wie stark im Mut, so viele Götter (ich kannte die Zahl) umzuwerfen und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren in eins; und im Gegenteil, wie stark an Zahlen und doch wie unschlüssig in der Tätigkeit das andere war, da er bei der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott, die einzige wahre Religion, unter so vielen falschen Göttern und Göttern verloren hatte falsche Religionen. “ [11]

Schwester Emmerich sah auch eine evangelisierte Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott schätzte. Die heidnischen Götzen des antiken Roms würden durch ein modernes Selbstbild ersetzt. Diese Kirche hatte kein heiliges Messopfer.

„… Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus wie ein Rathaus mit Säulen vor sich zu sein. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte so etwas wie eine Kanzel. Sie hatten gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige nahmen daran teil. Und siehe da, ein einzigartiger Anblick! - Jedes Mitglied der Versammlung zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor und betete es an… Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzen den Ort füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voller Idole. Als der Gottesdienst beendet war, trat jeder Gott wieder in seine Brust ein [Kommentar: könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was sich in ihr befand, war in Dunkelheit gehüllt. “ [12]

Inmitten von Dunkelheit und großer Bedrängnis, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht auf den braunen Skapuliermantel der Schutzgottesmutter Gottes.

„Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich habe überall Katholiken gesehen, die unterdrückt, genervt, eingeschränkt und ihrer Freiheit beraubt waren, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand hielt nicht lange an. Wieder sah ich in der Vision, wie Petrus nach einem von der geheimen Sekte erdachten Plan untergraben wurde, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde. aber es wurde im Moment der größten Bedrängnis geliefert. Wieder sah ich die Gottesmutter ihren Mantel darüber ausdehnen. “ [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die verrotteten Früchte der Moderne zu zeigen, die derzeit unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie ein virulenter Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; Es wiederholen; und R eturn zu Tradition.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, den Mächten der Hölle zu widerstehen. Mögen wir, wie Papst St. Bonifatius IV., Dämonischen Angriffen gewachsen sein.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, als Märtyrer zu leiden und zu sterben. So wie die Apostel an diesem ersten Pfingsttag den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium verkündet haben, müssen wir es auch heute tun.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst St. Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, daran erinnern, dass die Tradition die Wahrung der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag darf der purpurrote Regen von Rosenblättern aus dem Chorloft nach der Messe uns daran erinnern, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, um die Dogmen von uns zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis zum Tod - in der Nachahmung der Apostel und Märtyrer. So wie die Muttergottes der Märtyrer an ihrer Seite war, wird auch sie uns nahe sein.

Papst St. Bonifatius IV. Oder ein Nobel!

Unsere Dame und alle Märtyrer, oder ein Pro Nobis!

Unserer Lieben Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] In ihrem vierten Memoir (Ende 1941 geschrieben), offenbarte Schwester Lucia einen zusätzlichen Satz das unmittelbar gelegen Geheimnis gehört, nach Versprechen unserer Dame über den Triumph ihres Unbefleckten Herzens: „In Portugal, das Dogma des Glaubens immer bewahren usw.… “ Die offensichtliche Folgerung der Muttergottes ist, dass„ das Dogma des Glaubens “nicht anderswo erhalten bleibt.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Books und Publishers, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] Johannes der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in „Il Settimanale di Padre Pio“ (Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, Op. cit. p. 281.

[10] Ebenda. p. 331.

[11] Ebenda. p. 280.

[12] Ebenda. S. 279-280.

[13] Ebenda. p. 281.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom
Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , gefälschte Kirche
+
https://www.facebook.com/catholicfamilynews/

+++

https://www.youtube.com/watch?v=MHpra8oix9Y

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Die Menschen haben Angst vor einem neuen Krieg... Gott läßt seiner nicht spotten, sagt ein Sprichwort.

27.03.2019

Die Fronten im Nahostkonflikt sind verhärtet
Angst vor einem neuen Krieg
Die jüngste Entwicklung in Nahost deutet schon länger auf eine neue Eskalation hin. Eine weitere Stufe der Gewalt im Gazastreifen ist nicht auszuschließen.

In diesen Tagen jährt sich der Beginn der Protestaktion "Marsch der Rückkehr" im Gazastreifen. Wegen der militärischen Reaktion Israels auf die teils gewalttätigen Demonstrationen von Palästinensern in Grenznähe wurden seither nach deren Angaben mindestens 260 Menschen getötet. Nicht nur die humanitäre Lage in dem seit der Machtübernahme der Hamas 2007 von Israel abgeriegelten Landstrich hat sich zuletzt deutlich verschärft. Zugenommen hat in den vergangenen Tagen auch die Angst vor einem neuen Gazakrieg.

Die Region blickt auf unruhige Zeiten zurück. Tage nach dem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen in Richtung Tel Aviv traf in der Nacht zu Montag eine Rakete ein Haus in Mischmeret nordöstlich der israelischen Metropole. Sieben Menschen, darunter drei Kinder, wurden verletzt. Israel reagierte mit Luftangriffen auf verschiedene Ziele der Hamas. Die Grenzübergänge Erez und Kerem Schalom blieben geschlossen, ebenso zeitweilig Schulen, Bahnstrecken und Straßen in der Grenzregion. Reservisten der israelischen Armee wurden aufgefordert, sich in Bereitschaft zu halten.

Besorgt über die Entwicklung

Deutschland zeigte sich besorgt über die Entwicklung. Die jüngsten Ereignisse böten "das Risiko einer immer schwerer zu kontrollierenden Situation", hieß es in einer Reaktion des Auswärtigen Amtes. Für maximale Zurückhaltung plädierten auch die Vereinten Nationen.

Bei den israelischen Vergeltungsschlägen handelt es sich nach Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um einen Einsatz, "wie er seit dem Ende der Militäroperation in Gaza vor vier Jahren nicht gesehen wurde". Die Nachricht über den Angriff überraschte den Regierungschef kurz vor seinem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Washington. Netanjahu kürzte seinen Besuch auf ein Minimum, nicht jedoch bevor Trump die offizielle Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen formell proklamierte. International sind die USA damit die ersten, die das 1967 von Israel eroberte und 1981 annektierte Gebiet als zu Israel gehörig anerkennen.

Netanjahu triumphiert auf Twitter

"Es gibt im internationalen Leben ein wichtiges Prinzip: Wer einen Krieg beginnt und Gebiet verliert, sollte nachher nicht kommen und es zurückhaben wollen", triumphierte Netanjahu auf Twitter. Trumps Schritt hätte für ihn zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können. Am 9. April stehen vorgezogene Parlamentswahlen an. Über die unmittelbare Unterstützung hinaus werten israelische Stimmen die Golan-Entscheidung als wichtigen Präzedenzfall für eine mögliche Annexion von Teilen des Westjordanlands.

In weiten Teilen der israelischen Bevölkerung stieße ein solches Vorgehen auf Zustimmung. 42 Prozent der Israelis sprachen sich laut einer aktuellen Umfrage der Tageszeitung "Haaretz" für eine vollständige oder teilweise Eingliederung des Westjordanlands aus. Einer Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern stimmte dagegen nur ein Drittel der Befragten zu. Hardliner unter den israelischen Politikern nutzten die jüngste Gewalt, um ihre Forderung nach einer Rückkehr in den unter Ariel Scharon 2005 geräumten israelischen Siedlungsblock Gusch Katif im Gazastreifen anzubringen.

Mehrere Zeichen stehen auf Eskalation

Die Zeichen in Nahost stehen schon länger auf neue Eskalation. Akte wie das umstrittene Nationalitätengesetz, mit dem Israel sich selbst als jüdischen Nationalstaat und Jerusalem als seine ungeteilte Hauptstadt definiert, oder der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem lassen ebenso wenig Hoffnung auf eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts aufkommen wie der anhaltende israelische Siedlungsbau. Mit Trumps deutlicher Unterstützung Israels haben sich zudem die USA aus Sicht der Palästinenser und der arabischen Welt als neutrale Vermittler diskreditiert.

Gleichzeitig halten auf palästinensischer Seite die Rivalitäten zwischen Fatah und Hamas an. In Gaza demonstrieren die Menschen nicht nur gegen Israels Blockade. Auch gegen die Hamas, die von ihr verhängten Steuern und die schwierigen Lebensbedingungen im Gazastreifen richteten sich unlängst wütende Proteste. Die Hamas griff rigoros dagegen durch.

Kommt es in dieser aufgeheizten Stimmung zum Jahrestag des Rückkehrmarsches erneut zu massiven Demonstrationen an der Grenze zu Israel, wäre eine weitere Stufe der Gewalt nicht auszuschließen.

Andrea Krogmann
(KNA)
https://www.domradio.de/themen/weltkirch...A3B48BA6A886869
+++

von esther10 27.03.2019 00:20

26. März 2019 in Aktionen , CDU/CSU , Gender , Klima-Schulstreik , Schule


Das Leben der Kinder ist zum ideologischen Schlachtfeld geworden!
Mathias von Gersdorff

Immer mehr wird das Leben der Kinder zum ideologischen Schlachtfeld gemacht.

Einige Pressemeldungen dazu aus der letzten Zeit:

Erste Kölner Schule plant Unisex-Toilette: Eine Grund- und eine Gesamtschule sollen in Köln Unisex-Toiletten bekommen. Als Teil des pädagogischen Konzepts der Heliosschule sollen sie Diskriminierung vorbeugen und für mehr soziale Kontrolle sorgen, da auch Lehrer die Toilettenanlagen benutzen sollen. (Rheinpost Post vom 25. Februar)
An französischen Schulen: Demnächst nur noch „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ (FAZ 18. Februar 2019)
Geschlechtergerechte Sprache (In Schleswig-Holstein): Mutter und Vater werden zu „Elternteilen“. Die Sprecherin der schleswig-holsteinischen Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten, Svenja Gruber, berichtete in den „Lübecker Nachrichten“ von einem „Prozess“, in dem sich die Städte und Gemeinden derzeit befänden. Es sei wichtig, sich geschlechtergerecht auszudrücken. So könne man statt „Teilnehmer“ künftig „Personen“ sagen oder „Elternteil“ statt „Mutter“ oder „Vater“. Hintergrund ist in diesem Fall die zunehmende Zahl gleichgeschlechtlicher Erziehungsberechtigter. (Die Welt vom 27. Januar 2019).
Auf die Ideologisierung des Lebens der Kinder müssen wir mit Empörung und entschlossenem Widerstand reagieren.

Diesen Angriff auf ein unbeschwertes Leben unserer Kinder dürfen wir nicht dulden.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ mit Ihrer Unterschrift: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule/

Während linke und grüne Politiker die Schulen in Deutschland in Gender-Laboratorien umwandeln, verfällt das einst weltweit gelobte deutsche Schulsystem in jeglicher Hinsicht.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Einige Schlagzeilen der letzten Tage über den Zustand unseres Schulsystems:

„’Schule vor dem Kollaps‘: Grundschul-Leiterin spricht Klartext“ (RTL am 25. Februar)

„Viele Jugendliche fühlen sich an eigener Schule unsicher“ (FAZ 19. Februar).

„Erstklässler in Duisburg und Berlin haben Defizite in Sprache und Motorik“ (Welt, 13. Februar).

„In immer mehr Schulen droht Kontrollverlust: “Mobbing, Übergriffe und Verhaltensauffälligkeiten bringen viele Lehrer an ihre Grenze” (News4Techers vom 9. Februar 2019).

Es ist völlig klar: Für die Grünen und sonstige linke Politiker muß die Schule vor allem der Verbreitung ihrer Ideologie und ihrer Politik dienen.

Besonders deutlich wurde das in den letzten Wochen. Die Grünen unterstützen das Schulschwänzen von Schülern, die sich an den Klimaprotesten beteiligen. (Hintergrund: https://www.aktion-kig.eu/2019/02/heinri...tik-schwaenzen/)

Besonders skandalös ist, dass diese Politisierung der Schüler nun auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und sogar von Bundesjustizministerin Katarina Barley, der die Einhaltung der Gesetze eigentlich wichtig sein müsste, sekundiert wird. (https://www.aktion-kig.eu/2019/03/unfass...fuer-das-klima/)

Mit diesen Aussagen bzw. dieser Anbiederung an die protestierenden Schüler werden in Deutschland neue Qualitäten an Populismus beschritten. Bestehende Gesetze sind Politikern offenbar egal, lediglich die ideologische Richtung muss stimmen.

Damit öffnet die Bundeskanzlerin auch Tür und Tor allen Schülern, die aus irgendeinem Grund die Schule schwänzen wollen. Etwa, um gegen Gender, gegen Sexualkunde oder gegen Aufrüstung zu protestieren.

Solange es also um „grüne“ Politik geht, ist das Schwänzen gut.

Bei anderen Zielen ist man nicht so verständnisvoll:

Nach verweigertem Moscheebesuch – Eltern müssen 50 Euro Bußgeld zahlen: Sie wollten nicht, dass ihr Sohn mit seiner Klasse eine Moschee besucht: Nun müssen die Eltern des Schülers ein Bußgeld zahlen – wegen Schulschwänzerei. (Spiegel vom 5. Juli 2018)
Sexualkunde: Haft für Vater, weil Tochter nicht zum Sexualkunde-Unterricht kam: Weil sie ihre Tochter nicht am Sexualkundeunterricht teilnehmen ließen, wurde gegen zwei Eltern Erzwingungshaft verhängt. (Westfalenpost 17. August 2013)

Egal wie man zu diesen Themen oder Vorgehensweisen steht: Es ist offenkundig, dass für Grüne und sonstige linke Politiker die Schule im Dienst ihrer eigenen politischen Ziele stehen soll.

Nur eine große Bürgerbewegung wird die Ideologisierung der Kinder und der Schule verhindern können.

Deshalb bitte ich Sie, unsere Aktion bei Ihren Verwandten und Freunden bekannt zu machen: https://www.aktion-kig.eu/keine-gender-schule/

von esther10 27.03.2019 00:19

Loreto-Besuch: Papst unterzeichnet Jugendsynode-Schreiben
Bei seinem Besuch in Loreto hat Papst Franziskus die Apostolische Exhortation zur Jugendsynode vom vergangenen Oktober unterzeichnet. Es soll in Form eines Briefes an die Jugend am 2. April erscheinen.

25/03/2019
Loreto-Besuch: Papst grüßt Erdbeben-Opfer
Mario Galgano – Vatikanstadt

Bei seinem eintägigen Besuch in Loreto hat der Papst offiziell das postsynodale Schreiben zur Jugendsynode unterzeichnet. Franziskus signierte es auf dem Altar vor dem Bild der „Schwarzen Madonna“ von Loreto, das bei Millionen von Pilgern bekannt ist. Danach übergab der Papst im „Heiligen Haus“ das Dokument an den Prälaten von Loreto, Erzbischof Fabio Dal Cin.

„Vive Cristo, esperanza nuestra“ – „Christus lebt, unsere Hoffnung“ lautet der Beginn und Titel des nachsynodalen Apostolischen Schreibens, das in Form eines Briefes an die Jugend erscheinen wird und im Original auf Spanisch verfasst ist.

Das Abschlussdokument der Bischofssynode über „Jugend, Glaube und Berufung“ wurde bereits nach Ende des Treffens in Rom veröffentlicht, seit Dezember 2018 lag es in vollem Umfang auch in deutscher Sprache vor. An der Synodenversammlung nahmen von 3. bis 28. Oktober insgesamt rund 360 Bischöfe, Ordensleute, Experten und GasthörerInnen (Auditoren) aus aller Welt teil, unter ihnen auch 36 junge Katholikinnen und Katholiken unter 30 Jahren. Laut der vom Papst Ende September erlassenen neuen Synodenordnung sollen die Ergebnisse nun in den Diözesen konkretisiert und umgesetzt werden.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...aplor.html#play
(vatican news)

+++++


Papst wünscht der Stadt Rom „moralische und geistliche Erneuerung“

https://www.vaticannews.va/de/papst/news...-migration.html
+++++++++++++++++++++++++++++

https://restkerk.net/category/schisma/

von esther10 27.03.2019 00:15




Papst Francis und die LGBT + Catholics Westmister Pastoral Council-Gruppe: Eine verpasste Gelegenheit
13. März 2019 - 18:35 Uhr

(von Lupo Glori ) Papst Franziskus verschwendet eine weitere Gelegenheit, um sich von denen zu distanzieren, die die katholische Kirche und den Homosexualismus versöhnen wollen. Wissen Sie, die Bilder sind mehr wert als viele Worte, und in der Tat scheint dies die klare Botschaft zu sein, die die Bilder zeigen, die den lächelnden Papst darstellen, der sich vor dem Vatikan mit der Gruppe LGBT + Catholics Westminster Pastoral Council auf einer Pilgerfahrt nach Rom ausgibt vom 6. bis 10. März.

Die Bilder sind mehr wert als viele Worte, und dies scheint die klare Botschaft zu sein, die die Fotos zeigen, die den lächelnden Papst zeigen, der sich vor dem Vatikan mit der Gruppe LGBT + Catholics Westminster Pastoral Council auf einer Pilgerreise nach Rom vom 6. bis 10. März darstellt .

Das Portal des LGBT-Christen Progetto Gionata hat die Fotos des Treffens zufriedengestellt und berichtete über die Pressemitteilung des Pastoral Council of Westminster, in der die Geschichte dieser römischen Tage der englischen Londoner Homosexuellengruppe, die in Mayfair in London aktiv ist, rekonstruiert wird die Gemeinde der Unbefleckten Empfängnis in der Farm Street, besser bekannt als Church of Farm Street.

Die Fotografien, die den Papst von LGBT "Katholiken" umgeben verewigen, stammen vom 6. März, dem "Aschermittwoch", als " die 16 Pilger, die neben Freunden und der Familie katholischer LGBT-Leute auch ihren Kaplan zählten Der jesuitische Pater David Stewart erhielt vor dem päpstlichen Publikum am Petersplatz Privilegien ".



Am Ende des allgemeinen Publikums - wie wir immer aus der Aussage erfahren - wurde die Gruppe, die von seinem Führer Martin Pendergast geleitet wurde, zu dem Treffen mit Papst Franziskus eingeladen, der sie begrüßte, indem er sich die Hände schüttelte und jedem einen Rosenkranz gab. Pendergast, ein Mitglied des Pastoral Council of Westminster und einer der Gründer der Lesbian and Gay Christian Movement , konnte seine Gruppe einem lächelnden Papst Franziskus vorstellen und erklärte, dass er Teil des Pastoralministeriums für katholische LGBT + - Katholiken sei Erzdiözese Westminster ".

Am Nachmittag gingen die englischen Pilger in die Kirche von Santa Sabina, wo sie mit der Auferlegung der Asche an der päpstlichen Messe teilnahmen, um dann am Abend an einer " ökumenischen Liturgie des Wortes und dem Segen der Asche zusammen mit " teilzunehmen Anglikaner, Katholiken und englischsprachige Methodisten in der Kirche St. Ignatius ".

In den darauffolgenden Tagen, berichtete der Bericht des Pastoral Council erneut, hatte die Gruppe die Gelegenheit, ihre Kooperationsnetzwerke zu knüpfen und einige Journalisten zu treffen, um ihre eigene Version der Fakten über die aktuelle Situation der Kirche in Bezug auf sexuellen Missbrauch aufzudecken .

Unter diesen traf sich die Gruppe mit Christopher Lamb , Rom-Korrespondent der britischen katholischen Wochenzeitung The Tablet , und Robert Mickens von der französischen katholischen Tageszeitung La Croix International . In der Folgezeit trafen sich die Pilger auch mit dem amerikanischen Moraltheologen Professor James Keenan SJ, der über Franziskus und die beiden Synoden über die Familie von 2014 und 2015 sprach, insbesondere über die Schlüsselprinzipien der Begleitung "und" moralische Unterscheidung ", zwei Überlegungen zur Analyse der "katholischen" LGBT-Welt.

Bei seinem Aufenthalt in Rom hatte die Gruppe auch die Ehre, die Messe in dem Raum zu feiern, in dem der Gründer der Jesuiten, der Heilige Ignatius von Loyola, gestorben ist, und in der Kirche, der der Erzbischof von Westminster, Kardinal Vincent, gehört Nichols , die Kirche des Santissimo Redentore und Sant'Alfonso.

Schließlich heißt es in dem Kommuniqué, dass der Pastoralrat das Morgenlob in der Kirche von San Bartolomeo all'Isola rezitiert und sie in einer politisch korrekten Version " dem Gedenken an die Opfer von Homophobie und Transphobie " gewidmet habe.

Abschließend stellen die Fotos des lächelnden Papstes, umgeben von Vertretern der LGBT + Catholics Westminster Pastoral Council-Gruppe vor dem Petersdom, die x-te gigantische Gelegenheit dar, die die Unvereinbarkeit der Kirche und des Homosexualismus und einen weiteren Schritt nach vorne verloren hat Homoeresie in der katholischen Kirche. (Lupo Glori)
https://www.corrispondenzaromana.it/papa...ccasione-persa/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/la-s...ardinale-burke/

von esther10 27.03.2019 00:14




26. März 2019 in Aktionen , EU-Wahl 2019 , Europa
Aktion zur EU-Wahl: Keine Europäische Gender-Union
Mathias von Gersdorff

Noch nie stieß eine Wahl zum Europäischen Parlament auf so großes öffentliches Interesse wie die kommende am 26. Mai 2019.

Noch nie war es so wichtig, dass wir aktiv werden, damit die christliche Stimme im Wahlkampf für die EU-Wahl mächtig Gehör findet.

Bitte nehmen Sie an unserer Aktion zur EU-Wahl teil und unterschreiben unseren Appell mit den „Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die Wahl zum Europäischen Parlament“.

Ihr Einsatz ist außerordentlich wichtig.

Linke und grüne Politiker und Lobbygruppen haben die EU-Institutionen okkupiert, um von dort aus die Ehe, die Familie, die klassische Schulerziehung und die christlichen Wurzeln in ganz Europa anzugreifen.

An vorderster Stelle dieser Gruppen befinden sich die Grünen, die aus der EU einen Gender-Super-Staat machen wollen.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Grüne und Linke wollen die EU missbrauchen, um Gender auf Europa-Ebene und auf nationaler Ebene zu einer wahren Staatsdoktrin zu machen. Alle Bereiche des Lebens, von den Schulen bis hin zu sämtlichen Behörden, sollen sich nach den Regeln des Gender-Mainstreaming richten.
Kinder sollen so früh wie irgend möglich alles erfahren über Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität usw.; das christliche Bild von Ehe und Familie soll ausgelöscht werden.
Wer sich diesem Wahnsinn nicht fügt, soll als Gegner der Menschenrechte gebrandmarkt werden.
Europa steht an einem Scheideweg:

In dieser EU-Wahl wird sich zeigen, ob sich die EU weiter von ihren christlichen Wurzeln entfernt und auf eine Zukunft ohne Werte und Prinzipien zusteuert oder ob sie den Dekadenzprozess stoppt und eine christliche Erneuerung einleitet.

In diesem entscheidenden Wahlkampf für die Zukunft Deutschlands und Europas müssen wir unsere Stimme erheben.

Deshalb bitte ich Sie, unsere „Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die EU-Wahl“ mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Nur eine starke Front auf europäischer Ebene kann diesen unbarmherzigen Angriff abwehren.

Aus diesem Grund arbeiten wir mit etlichen anderen Organisationen in Europa zusammen:

„Fédération Pro Europa Christiana“ in Brüssel, „Avenir de la Culture“ in Frankreich, „SOS Ragazzi“ in Italien, „Piotr Skarga“ in Polen, „Österreichische Jugend CDGR“ in Österreich und weitere.

Denn die Durchsetzung von Gender in der EU soll wahrhaft atemberaubende Ausmaße erreichen:

Bei der Vergabe von Subventionen für ärmere Regionen Europas soll nach dem Verfahren des „Gender-Budgeting“ (Zuordnung von Geldmitteln entsprechend Gender-Kriterien) vorgegangen werden.
In ihrem EU-Wahlprogramm fordern die Grünen explizit eine „feministische EU-Außenpolitik“ die sich der weltweiten Verbreitung von Gender widmet.

Es geht hier um einen größenwahnsinnigen Plan zur umfassenden Durchsetzung der Gender-Agenda.

Und der Widerstand dagegen soll mit staatlichen Mitteln bekämpft werden.

Am 6. Februar 2019 wurde mit diesem Ziel der Entschließungsantrag mit dem Namen „Zur Erfahrung von Gegenreaktionen gegen die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in der EU“ verabschiedet.

In diesem Dokument wird mit Entsetzen festgestellt, dass es in Europa Widerstand gegen die Verbreitung der Gender-Ideologie und des Radikalfeminismus gibt.

Gefordert wird, dass die EU mit ihren supranationalen Mitteln gegen diesen Widerstand vorgeht.

Ausdrücklich wird die Verurteilung des Widerstands und die proaktive Förderung von Gender und Gender-Mainstreaming verlangt.

Am 26. Februar 2019 fand in den Räumen des EU-Parlaments unter der Leitung der deutschen EU-Abgeordneten der Grünen, Terry Reintke, sogar eine Veranstaltung unter dem Namen „Bekämpfen wir den Gegenschlag (der Anti-Genderisten) (Original Englisch: Fight The Backlash) “ statt.

Sie sehen selbst: Die Gender-Lobby ist fest entschlossen und zu allem bereit, um ihre irrsinnige Ideologie und Weltanschauung durchzusetzen.

Wir müssen die christliche Basis mobilisieren, damit diese Gefahren für unsere Kinder, unsere Familien und unser Land, die von Europa herkommen, abgewendet werden.

Deshalb bitte ich Sie, an dieser neuen und wichtigen Initiative teilzunehmen und unsere „Mindestforderungen der Aktion Kinder in Gefahr für die Wahl zum Europäischen Parlament“ zu unterschreiben.

Zu den Mindestforderungen HIER

Verwandte Artikel


https://www.aktion-kig.eu/2019/03/aktion...+online+%28Copy
+
https://www.aktion-kig.eu/2019/03/okkult...nd-jugendliche/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz