Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.12.2018 00:55

Card. Müller: Erneuerung des geistigen Lebens und der Buße als Rezept für die Krise der Kirche




Card. Müller: Erneuerung des geistigen Lebens und der Buße als Rezept für die Krise der Kirche
Von Presse.Nordelbien (ursprünglich als Bischof Müller auf Flickr gepostet) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], über Wikimedia Commons)

Der deutsche Kardinal räumte ein, dass die durch homosexuell-pädophile Skandale verursachte Krise nur durch Erneuerung des geistigen Lebens, der Umkehr und der Versöhnung bekämpft werden kann. Die Einführung neuer Rechtsformeln oder Disziplinarstrafen reicht seiner Meinung nach nicht aus. Gleichzeitig betonte er, dass es in Bezug auf den Missbrauch des amerikanischen Klerus notwendig ist, eine eingehende Untersuchung durchzuführen, die verlässliche Informationen liefert.

Als ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre gab er dem Vatikan Insider ein ausführliches Interview und stellte viele Fragen über die gegenwärtige Krise, die die Kirche in Anspruch nahm. Nach Ansicht der Hierarchie ist das einzig wirksame Mittel die Erneuerung des sittlichen Lebens, das durch die Rückkehr zu einem intensiven spirituellen Leben entsteht. "Wir brauchen geistige Erneuerung, Gebet und Buße, genommen aus der Gnade, die die Sakramente geben (...). Wir müssen Priester sein, entsprechend der Lehre Jesu. Der Priester ist Christus nicht wegen seiner Fähigkeiten oder seines Wissens, sondern weil er den Menschen sein ganzes Herz bietet. Wir müssen dieses Zeugnis geben und damit das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit der Kirche erneuern, damit die Menschen wieder Glauben erfahren können ", betonte er.

„Wir sind die Kirche, die geistige drehen in den Sakramenten, und vor allem - im Raum der Moral und Glauben Prinzipien, Normen und Disziplinarstrafen sind nicht genug“ - er argumentiert. "Es gibt Priester, die spirituelle Übungen nicht erkennen, nicht zur Beichte gehen, ihr Brevier nicht sagen. Wenn das geistige Leben leer ist, wie kann ein Priester im Namen Christi handeln? Dann wird er ein Söldner, wie der Evangelist Johannes sagt ", sagte er und deutete auf den Fall des geistigen Lebens unter einigen Priestern.

Kardinal Müller wies darauf hin, dass der Papst im Fall des Missbrauchs des amerikanischen Klerus eine Sonderermittlung einleiten könnte, zu der er vertraute Kardinäle ernennen wird. Ein solches Verfahren würde ohne die Anwesenheit von Medien, Kameras oder journalistischen Erzählungen stattfinden. Der frühere Präfekt wies auf einen großen Bedarf für eine solche Untersuchung hin, dank der verlässliche Informationen erhalten werden.

Er hat deutlich darauf hingewiesen, dass die Kirche, einschließlich der Kongregation für die Glaubenslehre, viele rechtliche Instrumente hat, um ähnliche Krisen zu lösen. Oft wurden sie jedoch nicht verwendet, weil ihnen die richtigen Informationen fehlten, für die die Kardinäle verantwortlich waren.



Der deutsche Geistliche wies die Behauptung, dass Priester mit homosexuellen Tendenzen für die heutige Krise verantwortlich seien, entschieden zurück. "Es geht um bestimmte Menschen, in bestimmten Fällen, die der Versuchung erlegen sind. Unser Herz ist von sterblicher Sünde befallen, die wir mit Gnade überwinden können, indem wir in Christus eingetaucht sind ", erklärte er. Als er nach den Handlungen des ehemaligen Kardinals namens "Sexual Daddad", Theodore McCarrick, gefragt wurde, antwortete er: "Der Papst kann manchmal eine Person ernennen, die für die Position völlig untauglich ist." Er wies darauf hin, dass jeder das Recht auf Irrtum hat, "selbst unser Herr Jesus Christus - obwohl dank seiner Göttlichkeit die Zukunft wusste - gab Judas die Freiheit, etwas zu tun". Er versicherte außerdem, dass Franciszek alles in seiner Macht Stehende unternimmt, um die aktuelle Krise zu überwinden.

Quelle: catholicnewsagency.com / lastampa.it

DATUM: 2018-11-30 21:06

Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller--odnowa...l#ixzz5YWi7aXoX
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl.-...sis-and-homosex

]

von esther10 02.12.2018 00:53



hier sind viele Artikel....sehr wichtige und interessante Artikel....

https://beiboot-petri.blogspot.com/


von esther10 02.12.2018 00:31

Die wahre Adventszeit
Von Fr. Jeffrey Kirby

SONNTAG, 2. DEZEMBER 2018

Die jüngsten Ereignisse in der Kirche und das Fehlen von Gegenmaßnahmen haben zu heftiger Verwirrung und Wut unter dem Volk Gottes geführt. Viele fühlen sich frustriert und hilflos. Gewöhnliche Gläubige werfen außergewöhnliche Fragen auf: Wird dem perversen Kardinal etwas passieren? Werden seine Freunde in Amerika und Rom noch geschützt? Warum tut niemand etwas ?

Diese Fragen führen zu anderen, die noch beunruhigender sind: Was passiert mit der katholischen Kirche? Nähern wir uns den Endzeiten? Wie können solch schrecklicher Missbrauch und Vertuschung unkontrolliert bleiben? Kümmern sich die Hirten nicht um die Schafe? Wir haben keine Antworten. Stattdessen fühlen wir uns verärgert und kämpfen mit dem Gefühl der Niederlage.

Während die Führer der Kirche die wachsende Enttäuschung und den Ärger unter den loyalsten Mitgliedern der Kirche schätzen müssen, haben die Gläubigen zusätzliche Möglichkeiten. Die Ordinierten werden für ihre Sünden (und die Sünden derer, die sie beschützen) antworten. Inzwischen können Gläubige diese Zeit des Wartens und Leidens in ein größeres Gut verwandeln. In einer Weise, die wir uns nicht ganz vorstellen können, ist die Vorsehung, dass die Kirche heute in den Advent eintritt.

Liturgisch ist der Adventskalender die viersonntägliche Saison vor Weihnachten, die drei wesentliche Aufgaben erfüllt: Sie erfrischt vor zwei Jahrtausenden unsere Erinnerung an die Geburt Jesu Christi, ehrt seine ständige Präsenz unter den heutigen Sakramenten unter uns und weckt eine freudige Erwartung Zweites Kommen

Dieser Gedenkaspekt der Saison zusammen mit dem modernen Fokus auf Urlaubsstimmung haben die meisten Katholiken jedoch vergessen lassen, dass der Advent eine Bußzeit ist, eine Art Mini-Fastenzeit. Um ehrlich zu sein, der Advent selbst wird von vielen Gläubigen jetzt fast ignoriert. Katholiken, die es besser wissen sollten, sind einer sehr aggressiven Vorbeobachtung eines säkularen Weihnachtsfestes zum Opfer gefallen, die weit entfernt von allem ist, was sich auf Jesus Christus bezieht.

In Anbetracht des unruhigen Zustands der Kirche und der dringenden Notwendigkeit der Gnade im gesamten Leib Christi - dieses Jahr mehr als je zuvor - ist dies ein guter Zeitpunkt für uns, um die wahre Adventszeit zu fordern. Und es in seiner vollen Form, Buße und allem wiederzuerlangen.

Wenn wir wirklich Veränderung in der Kirche wünschen, dann wissen wir aus der göttlichen Lehre und der Wissenschaft der Heiligen, dass es keine größere oder authentischere Quelle für Reformen als die Heiligkeit gibt. Es wird die Heiligkeit der Getauften sein, trotz der Schwäche und Vernachlässigung einiger Hirten, die die Kirche in eine neue Periode weitreichender und tiefgreifender Reformen führen wird.

Wenn die Gläubigen diesen Ruf hören und den Mantel des Advents aufheben, wird der Advent uns Lektionen und Gnaden geben, die es uns ermöglichen, dass unser Leid für uns selbst und für die ganze heilige Kirche Gottes erlösbar ist. Was sind diese Lektionen? Welche Gnade kann uns durch den Advent geschenkt werden?


*
Papst Emeritus Benedikt XVI in seiner Enzyklika, Gerettet durch Hoffnung ( Spe salvi ) , erinnerte die ganze Kirche der Lehre des Evangeliums, erarbeitet von Saint Paul, dass wir von unserem Empfang und Ausübung der theologischen Tugend der Hoffnung gerettet werden. Wir haben im Alltag „kleine Hoffnungen“, die unsere Umstände, Fähigkeiten und Ressourcen betreffen. Diese sind gut und normal an ihrem richtigen Ort, aber Benedikt machte uns auch auf eine größere Hoffnung aufmerksam.

Dies ist die Hoffnung, die wir bei der Taufe in uns hineingegossen haben, eine Hoffnung, die unsere irdischen Umstände und natürlichen Fähigkeiten übertrifft. Es ist eine Hoffnung auf die Verheißungen Gottes selbst: „Die große, wahre Hoffnung des Menschen, die trotz aller Enttäuschungen festhält, kann nur Gott sein - Gott, der uns geliebt hat und der uns bis zum Ende liebt“ bis alle “ ist vollbracht. '”[27]

Wenn wir über uns selbst, über Zeit und Raum hinaus, hoffen, geben wir alle Ereignisse unseres Lebens - freudig und traurig, erhebend und deprimierend - in die Hände der göttlichen Vorsehung. Durch die Hoffnung können wir Gottes Gegenwart unter uns sehen und können uns sogar inmitten von Enttäuschungen und Skandalen freuen. Die Hoffnung erinnert uns daran, dass Gott immer noch in unserer Welt am Werk ist und dass alle Dinge für diejenigen, die ihn lieben, ein gutes Ende finden werden.

Die theologische Tugend der Hoffnung ist dann nicht nur „Optimismus“ oder eine positive Einstellung der Dinge, sondern ein reinigendes Feuer und ein fordernder Lehrer. Die Fülle der Hoffnung wird zum Heilmittel. Gott der Vater wird in seinem Sohn Jesus Christus diejenigen segnen, die auf ihn warten, alle Dinge auf ihn setzen und sich auf seine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit verlassen. Wie Christus auf Erden in Hoffnung gelebt hat, sind wir, seine Jünger, dazu aufgerufen, in Hoffnung zu leben.

Wenn wir also in unserem Leben gelebt werden, dann ist die Hoffnung Buße, weil sie in ihrer theologischen Form das sichere Mittel der Erlösung in Jesus Christus ist. Alle kleinen Hoffnungen dieses Lebens - finanzielle Sicherheit, gute Gesundheit, eine glückliche Familie, eine reformierte Kirche - werden "angeboten" und in diese eine größere Hoffnung auf ewiges Leben und Glück mit Gott gesetzt.

Erneut Papst Emeritus Benedict: „Unsere täglichen Bemühungen, unser eigenes Leben zu verfolgen und für die Zukunft der Welt zu arbeiten, ermüden uns entweder oder werden zu Fanatismus, es sei denn, wir werden durch die Ausstrahlung der großen Hoffnung erleuchtet, die nicht einmal von kleinen Menschen zerstört werden kann. Skalenausfälle oder durch einen Zusammenbruch in Angelegenheiten von historischer Bedeutung . “[Hervorhebung hinzugefügt.]

Der Advent ist hier, die ewige Jahreszeit der Hoffnung - und es kommt zu einer guten Zeit, weil wir dringend Hoffnung brauchen. Nicht nur die Hoffnung, Strukturen und Richtlinien zu verändern, sondern eine größere Hoffnung auf den Herzenswandel. Und gerade diese größere Hoffnung und die damit verbundene Bekehrung sind die einzigen zuverlässigen und beständigen Mittel, die wir für eine echte Kirchenreform und ewige Erlösung in Jesus Christus haben.

Unabhängig davon, wie schlimm die Dinge in der Kirche und in der Welt aussehen mögen, der Advent erinnert uns daran, dass Gott die Welt bereits überwunden hat und in einer ganz anderen Art von Reform und der Aussicht auf größere Hoffnung wirkt - eine Hoffnung, die uns dazu bringt, sie anzunehmen um es zu fördern, es überall treuer zu tragen.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 02.12.2018 00:31




Brasiliens neuer Pro-Trump-Außenminister vernichtet den Klimawandel als marxistische "Ideologie"

Brasilien , Klimawandel , Kulturelle Marxism , Ernesto Frago Araújo , Jair Bolsonaro , Marxismus , Marxist

BRASILIEN, 30. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Der neue brasilianische Spitzendiplomat provoziert starke Reaktionen unter den Linken, da kürzlich einige Äußerungen aufgetaucht sind, die zeigen, dass er sich gegen einige ihrer am meisten geschätzten Überzeugungen wehrt.

Ernesto Frago Araújo hat den Klimawandel als "Ideologie" bezeichnet, die von "Kulturmarxisten" geschaffen wurde, um die westlichen Volkswirtschaften zu ersticken. Gleichzeitig hat er die Linke dazu aufgerufen, die „Familie“, „heterosexuellen Verkehr“ zu „kriminalisieren“, die Aussage „Eine Person wird als Mann oder Frau geboren“ und „Glaube an Gott“. ”

Die Ernennung von Araújo, der im Januar sein Amt als brasilianischer Außenminister antreten wird, wird "wahrscheinlich einen Schauer durch die globale Klimabewegung bringen", heißt es in einem Bericht in The Guardian.

Araújo sagt, sein Ziel sei es, "Brasilien und der Welt zu helfen, sich von der globalistischen Ideologie zu befreien", die er als anti-christlich betrachtet, fährt der Bericht fort.

Araújo sagte, die Umweltursache, die ursprünglich auf die "Erhaltung der Natur und den verantwortungsvollen Umgang mit ihren Ressourcen" abzielte, wurde von der Linken als Möglichkeit zur Kontrolle von Ländern und Völkern missbraucht.

„Dieses Dogma hat dazu gedient, die Regulierungsmacht der Staaten über die Wirtschaft und die Macht internationaler Institutionen über die Nationalstaaten und ihre Bevölkerung zu erhöhen, das Wirtschaftswachstum in den demokratischen kapitalistischen Ländern zu bremsen und Chinas Wachstum zu fördern. (Ein wichtiger Teil des globalistischen Projekts ist die Übertragung der wirtschaftlichen Macht vom Westen auf das chinesische Regime. Ein wichtiger Teil des Projekts von Trump besteht darin, diesen Prozess, der bereits stattfindet, zu unterbrechen.) Das Klima ist im Grunde eine globalistische Taktik, um für mehr Angst zu sorgen Macht “, schrieb Araújo, ein produktiver Blogger, letzten Monat in einem Beitrag .

In einem anderen Beitrag sagte Araújo, die brasilianische Arbeiterpartei fördere den Totalitarismus, indem sie „alles kriminalisiert, was gut, spontan, natürlich und rein ist; Kriminalisierung der Familie wegen patriarchalischer Gewalt Kriminalisierung von privatem Eigentum; Kriminalisierung von Sex und Fortpflanzung, die besagt, dass jeder heterosexuelle Verkehr Vergewaltigung ist und jedes Baby ein Risiko für den Planeten darstellt, da es die Kohlendioxidemissionen erhöhen wird. “

Sozialismus kriminalisiert "den Glauben an Gott", fuhr Araújo in der Post fort : "Kriminalisierung des Patriotismus. Kriminalisierung der Biologie durch Verbot der Aussage, dass eine Person als Mann oder Frau geboren wird. Kriminalisierung des Wettbewerbs (" Sport ist eine faschistische Sache ", hörte ich einmal ein linker Kollege) Kriminalisierung von rotem Fleisch Kriminalisierung von Klimaanlagen [wegen des sogenannten Kohlenstoff-Fußabdrucks] Kriminalisierung der Schönheit Kriminalisierung aller westlichen Denker seit Anaximander [d. 536 v. Chr.] Kriminalisierung der Geschichte und ihrer Helden Kriminalisierung von Disney-Filmen Liebe zu Kindern und Vorfahren. Kriminalisierung von Öl oder Energie sparenden und billigen. "

The Guardian gekennzeichnet , die oben zitiert als „Brand Rhetorik.“ Es ist für seinen Bericht ein „Klimaverhandlungen Experte“ interviewt , die Araújo kritisiert.

„Brasilien hat für das Pariser Abkommen eine sehr wichtige Rolle gespielt. Es wäre wirklich schlecht für das Image des Landes, wenn er seine Ideologie mitbringt “, sagte Carlos Rittl, der Exekutivsekretär der brasilianischen Klimakonferenz.

Er sagte, das Klima sei der Bereich, in dem sich Brasilien stolz rühmen könnte, weltweit führend zu sein, und drängte den neuen Außenminister und Präsidenten, das Land in diesem Bereich nicht zu isolieren.

Die Mitglieder des Pro-Life und Pro-Familie begrüßten die Nachricht von der Wahl von Jair Bolsonaro im Oktober und nannten ihn einen "neuen Tag für Brasilien".

„Jair Bolsonaro wurde zum Präsidenten gewählt, um einer Generation linker Herrschaft ein Ende zu setzen. Unter Bolsonaro könnte Brasilien von einem Zufluchtsort für lateinamerikanische Marxisten und ihre korrupten, globalistischen Verbündeten zu einem unschätzbaren Verbündeten werden, zu Präsident Trumps Vision von einer Region, in der die Regierungen durch ihre souveränen Interessen motiviert sind. Am wichtigsten ist jedoch, dass Brasilien von der Förderung der Kultur des Todes zum Verteidiger der Kultur des Lebens wird “, schrieb Guilherme Ferreira Araújo zusammen mit Gualberto Garcia Jones in einem Artikel vom 28. Oktober über LifeSiteNews.

Die Autoren behaupten, dass viele Leute Bollyaros öffentliche Äußerungen als kontrovers betrachten, was jedoch weitgehend auf seine "Kühnheit und Direktheit" beim Angriff auf die kommunistische Partei zurückzuführen ist.

„Genau aus diesem Grund wurde Bolsonaro so populär. Er war einer der wenigen, der öffentlich angreifen wollte, was die Kommunisten aus der Arbeiterpartei (PT) taten: die Zerstörung der Familie durch Geschlechterideologie und frühe Sexualisierung; die Verteidigung und sogar die Förderung der organisierten Kriminalität als stilvolle Lebensweise; die Förderung der Abtreibung; die tiefen Korruptionsskandale - die in einer nie zuvor gesehenen Größenordnung von Lula und seiner Bande verübt wurden -, die Brasilien getroffen hat; die endemische Gewalt, die das Land getroffen hat (mindestens 60.000 Morde pro Jahr). In all diesen Bereichen hat sich Bolsonaro nicht zurückgehalten und kühne konservative Lösungen angeboten, die bei den Menschen in Brasilien Anklang gefunden haben “, schreiben sie.

Laut der Daily Mail unterstreicht die Wahl von Bolsonaro: "Brasiliens scharfe Rechtsdrehung und die Aufhebung der fast anderthalb Jahrzehnte Diplomatie unter den linksgerichteten Workers Party-Regierungen, die sich auf Allianzen mit südamerikanischen Alliierten und ideologischen Partnern konzentrierten - einschließlich Kuba.
https://www.lifesitenews.com/news/brazil...e-as-marxist-id
+++++
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...phrenie-taeter/
"

von esther10 02.12.2018 00:24




Vor 200 Jahren entstand die STILLE NACHT
Veröffentlicht: 2. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Österreich, Christmette, Das ewige Lied, Gesang, Heilsgeschichte, Lied, Oberndorf, Pfr. Josef Mohr, sentimental, Stille Nacht, Weihnachten, Weihnachtsklassiker |Hinterlasse einen Kommentar
Das bekannteste Weihnachtslied der Welt
Was wohl jeder Deutsche ahnt, wurde durch die „Gesellschaft für musikalische Aufführungsrechte“ in einer gründlichen Studie ermittelt: Der Deutschen liebstes Lied ist die „Stille Nacht“. An zweiter Stelle folgt das „Wiegenlied“ von Johannes Brahms. media-375476-2

https://charismatismus.wordpress.com/201...acher-menschen/

Der Klassiker„Stille Nacht“ wird zu Weihnachten dieses Jahres genau 200 Jahre alt; das Lied kann auch Menschen ansprechen und ergreifen, die nicht unbedingt zur Schar der Frommen gehören. Hierzu ein Beispiel für „Volkes Stimme“ aus www.stillenacht.at (Leserbriefforum):

„Lange war ich weit weg von Gott, das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ hat mich wieder zu ihm geführt. Es tut gut, dieses Lied zu hören und mehr darüber zu erfahren. Gestern war ich in Osnabrück auf dem Weihnachtsmarkt und ein Chor sang dieses Lied; ich bekam am ganzen Körper eine Gänsehaut.“

Doch nicht nur die Herzen vieler Deutscher schlagen höher, wenn die „Stille Nacht“ erklingt. Das in seiner feierlichen Schlichtheit einmalige Lied eroberte in einem „musikalischen Siegeszug“ ohnegleichen die Sympathie der Welt. Für nicht wenige Menschen auf dem weiten Erdenrund ist es „das“ Weihnachtslied schlechthin.

Obwohl – oder weil…? – die „Stille Nacht“ so beliebt ist, wird in akademischen Zirkeln und „Fachkreisen“ mitunter gerne die Nase gerümpft über dieses „simple“ Lied, das nicht von theologischen Höhenflügen geprägt sei.

Dabei wird vielleicht vergessen, daß Schlichtheit nicht unbedingt Anspruchslosigkeit bedeutet – zudem ist in den sechs Strophen (oftmals wird leider nur eine oder zwei davon gesungen) Wesentliches aus der Heilsgeschichte zusammengefaßt.

Der zweite Kritikpunkt: Das Lied sei zu „sentimental“, rührselig, „kitschig“ und süßlich, die Melodie auch nicht viel besser – und das Lied nur als großzügiges Entgegenkommen gegenüber dem einfachen Kirchenvolk zu tolerieren.

„Kitsch“ hin oder her: Gerade die etwas „eintönige“, aber sehnsuchtsvolle Melodie erzeugt bei vielen Gläubigen eine Stimmung der Erhabenheit, Feierlichkeit und Stille, die sicherlich zur weihnachtlichen „Gefühlswelt“ paßt.



Oberndorf am 24. Dezember 1818:
Die „Stille Nacht“ stammt – wie so viele schönklingende Melodien – aus Österreich.

Dort gibt es in Nordtirol eine Ortschaft namens Oberndorf unweit von Salzburg. Hier wirkte 1818 ein Pfarrvikar, der schon als Sängerknabe auf dem Gymnasium viel Sinn für Musik zeigte: Josef Mohr. Der junge Geistliche verstand sich gut mit Lehrer Franz Gruber aus dem benachbarten Arnsdorf. Christmette Dom 2012

Der damals 31-jährige Schulmeister kam sonntags stets nach Oberndorf, um im Gottesdienst als Küster und Organist zu wirken. Priester und Lehrer liebten das Orgelspiel und wollten damit die hl. Messe feierlich gestalten.

Dann kam der 24. Dezember 1818: Lehrer Gruber machte sich auf den Weg zum Kirchlein nach Oberndorf, um dort für die Christmette am Abend zu üben.

Doch bald stellte sich heraus, daß die Orgelpfeifen keinen Ton von sich gaben. Kälte und Feuchtigkeit hatten dieser „Königin der Musikinstrumente“ vermutlich stark zugesetzt, so daß eine sofortige Reparatur nicht möglich schien. Zudem sollen Mäuse angeblich den Blasebalg zerknabbert haben.

Was nun? Was tun? – Schnell sollte ein neues Lied komponiert werden, bei dem man sich auf Gitarrenbegleitung beschränken konnte.

Verärgert verließ der Lehrer die Kirche und informierte seinen Freund. Der Geistliche war ebenfalls besorgt: schließlich kommen die Bauern und Handwerker von weither durch tiefen Schnee zur Kirche und freuen sich auf eine feierliche Christmette – und da sollte ihnen auch etwas Schönes „geboten“ werden.phoca_thumb_l_111218062_b_kblestadel-ach

Kaplan Mohr ging in die Schreibstube, um seine Predigt vorzubereiten. Lautlos fielen die Schneeflocken, kein Mensch war unterwegs. Der Priester sah weit über das Land hinaus. Ja, es war ein Heilig-Abend wie aus dem Bilderbuch: „Still erleuchtet jedes Haus“, wie es in einem Gedicht Joseph von Eichendorffs heißt.

Doch für Kaplan Mohr war dieser Tag nicht nur still – sondern auch heilig, gedachte man doch der Geburt Christi. Der Geistliche trat aus der Versunkenheit seiner Gedanken heraus und ging zum Stehpult. Dort schrieb er auf ein großes Blatt Papier die ersten Worte: „Stille Nacht, heilige Nacht.“ – Schon nach 15 Minuten war das ganze Lied vollendet.

Für den Kaplan war klar: sein Freund, der Schulmeister, sollte dieses Verse nun mit einer passenden Melodie versehen. Vielleicht könnte man das neue Lied abends schon in der Christmette singen? Würde es die Gläubigen über die fehlende Orgel hinwegtrösten? – Es war einen Versuch wert!

Lehrer Gruber brummte, als sein priesterlicher Freund ihm seinen Vorschlag unterbreitete: „Ich heiße doch nicht Mozart, dem jede Stunde etwas Großartiges einfällt!“ – Er machte er sich aber dennoch ans Werk – und probte das Lied danach mit einigen Frauen und Männern aus dem Kirchenchor.media-374638-2

Als die Gläubigen abends zur Christmette kamen, erlebten sie einen Gottesdienst ohne Orgelbegleitung. Doch am Schluß erklang vom Chor her das neue Lied. Kaplan Mohr sang mit hellem Tenor und spielte die Gitarre. Schon bald schloß sich das ganze Kirchenvolk der feierlichen Melodie an.

Vor allem die Frau von Lehrer Gruber war ergriffen: „Franz, das Lied wird man noch singen, wenn Du längst nicht mehr lebst.“ – Er lachte und widersprach ihr, doch sie blieb hartnäckig – und erwies sich damit als „Prophetin“: „Nein, dieses Lied wird man nie vergessen!“

Es dauerte allerdings 7 Jahre, bis das Weihnachtslied über den Kirchturm von Oberndorf hinausgelangte. Anlaß war erneute eine beschädigte Orgel: Ein Orgelbau-meister hörte die „Stille Nacht“ während seiner Reparaturarbeiten und das Lied gefiel ihm gut. 1825 brachte er es in seiner Tiroler Heimat.

Dort hörten es die Geschwister Strasser von der Tiroler Sängergruppe, die auch in Deutschland auftraten. So erklang die „Stille Nacht“ 1831 zum ersten Mal in Leipzig. Nun war kein Halten mehr – und das Lied begann seinen Siegeszug um die Welt.

Ein weiterer Tiroler Liederkranz brachte die „Stille Nacht“ nach Berlin, London und 1839 nach New York. Selbst im nördlichen e65cd6a1c152f162ffff8100fffffff2Niedersachsen war die „Stille Nacht“ schon um 1840 allgemein bekannt. Kurz danach läßt es sich in Schweden, Norwegen und Indien nachweisen – und nach der Jahrhundertwende auch in Afrika, Neuseeland und Südamerika.

Daß die beiden Urheber des Liedes nicht in Vergessenheit gerieten, verdankt die Welt vor allem der Hartnäckigkeit des preußischen Königs: Friedrich Wilhelm IV. war ein begeisterter Anhänger der „Stillen Nacht“. Deshalb ließ er1854 inWien nach dem Komponisten forschen.

Dort war man jedoch perplex, da man weder Text noch Melodie kannte, geschweige die Urheber. Weil man annahm, ein solch vorzügliches Lied müsse einen ebensolchen Komponisten aufweisen, verdächtigte man fast alle bekannten Musikmeister der Donaumonarchie: Mozart, Beethoven, Haydn etc.

Doch die Salzburger Benediktiner wußten es besser und leiteten die Anfrage seiner Majestät an Lehrer Gruber weiter. Dieser gab eine Erklärung ab, wonach er und Pfr. Mohr die Urheber des Liedes sind.

Die Entstehungsgeschichte dieses siegreichsten Weihnachtslieds wurde mehrfach verfilmt: bereits1934 inder naiv-sentimentaler Art eines Heimatfilms („Das unsterbliche Lied“), später dümmlich-oberflächlich („Stille Nacht“), 1997 dann durchaus seriös („Das ewige Lied“). Auch Papst Pius XII. bezeichnete diesen Weihnachtsgesang als ein „immerwährend schönes Lied“.

https://charismatismus.wordpress.com/201...e-stille-nacht/

Unsere Autorin Felizitas Küble ist Vorsitzende des Christoferuswerks in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

Ergänzender Artikel hierzu von der Berliner Künstlerin Lucia Tentrop:

https://charismatismus.wordpress.com/201...acher-menschen/


von esther10 02.12.2018 00:24

Samstag, 1. Dezember 2018
ELTERN GEBEN IHRE KINDER STRENGE


"Eltern sündigen, wenn sie ihren Kindern nicht die Dinge des Glaubens und der Errettung beibringen, sollten sie bestimmte Väter und Mütter nicht nachahmen, die diese Pflicht nicht erfüllen, weil sie ihre Kinder mit anderen Dingen beschäftigen wollen. Die Unglücklichen wissen nicht, was sie zu bekennen wissen, sie kennen nicht die wichtigsten Wahrheiten des Glaubens, sie ignorieren, was die Heilige Dreifaltigkeit ist, die Menschwerdung Jesu Christi, die Todsünde, das Gericht, die Hölle, das Paradies, die Ewigkeit ... Viele Male diese Unwissenheit es ist ein Grund der Verurteilung und seine Eltern müssen Gott dafür Rechenschaft ablegen. "

Der heilige Alfons Maria von Ligorio
Gepostet von Catholicity um 17:11

Tags: Kinder , Eltern , Saint Alphonsus Maria Ligorio
http://www.catolicidad.com/search/label/...3%ADa%20Ligorio

von esther10 02.12.2018 00:19




Papst Franziskus (Daniel Ibáñez / CNA)
VATIKAN | 1. DEZEMBER 2018

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/09/2...ancesco-153972/

In New Book spricht Papst Franziskus an Homosexualität und den Klerus
In einem Auszug aus dem Buch, das am Freitag von Religión Digital veröffentlicht wurde, sagte der Papst, er sei besorgt über die Frage, wie Menschen mit homosexuellen Tendenzen im Klerus und im geweihten Leben bewertet und ausgebildet werden sollen.


Katholische Nachrichtenagentur
VATIKANSTADT - In einem Interview, das nächste Woche veröffentlicht werden sollte, befasste sich Papst Franziskus mit Geschenken und Herausforderungen für kirchliche und religiöse Berufe, unter anderem mit der Herausforderung der Homosexualität im Klerus.

„Die Frage der Homosexualität ist eine sehr ernste Angelegenheit, die von Anfang an bei den Kandidaten angemessen erkannt werden muss, falls dies der Fall ist. Wir müssen anspruchsvoll sein. In unseren Gesellschaften scheint sogar Homosexualität in Mode zu sein und diese Mentalität beeinflusst in gewisser Weise auch das Leben der Kirche “, sagt der Papst in dem Buch Die Stärke einer Berufung , das am 3. Dezember in zehn Sprachen veröffentlicht werden soll.

In einem Auszug aus dem Buch, das am Freitag von Religión Digital veröffentlicht wurde , sagte der Papst, er sei besorgt über die Frage, wie Menschen mit homosexuellen Tendenzen im Klerus und im geweihten Leben bewertet und ausgebildet werden sollen.

"Das ist etwas, worüber ich mir Sorgen mache, weil es vielleicht zu einem Zeitpunkt nicht viel Beachtung fand", sagte er.

Franziskus sagte, mit Kandidaten für das Priestertum oder das religiöse Leben „müssen wir bei der Ausbildung in der menschlichen und affektiven Reife große Sorgfalt walten lassen. Wir müssen ernsthaft die Stimme der Erfahrung hören, die auch die Kirche hat. Wenn man dies nicht allzu sorgfältig wahrnimmt, nehmen die Probleme zu. Wie ich schon sagte, kann es vorkommen, dass sie zu dieser Zeit vielleicht [diese Tendenz] nicht gezeigt haben, aber später kommt es heraus. “

"Die Frage der Homosexualität ist eine sehr ernste Angelegenheit, die von Anfang an bei den Kandidaten angemessen erkannt werden muss, wenn dies der Fall ist", wiederholte der Papst.

Francis erinnerte sich einmal daran: „Ich hatte hier einen etwas verängstigten Bischof, der mir erzählte, dass er herausgefunden hatte, dass es in seiner Diözese, einer sehr großen Diözese, mehrere homosexuelle Priester gab, und dass er vor allem mit allem intervenieren musste im Bildungsprozess eine andere Gruppe von Geistlichen zu bilden. “

„Es ist eine Realität, die wir nicht abstreiten können. Auch im geweihten Leben gibt es keine Fälle. Ein Ordensmann erzählte mir, dass er bei einem kanonischen Besuch in einer der Provinzen seiner Gemeinde überrascht war. Er sah, dass es gute junge Studenten gab und sogar einige, die sich bereits als religiös bezeichnet hatten, die schwul waren “, sagte er.

Der Papst sagte, die Ordensleute hätten sich gefragt, ob es ein Problem sei, und fragten mich, ob daran etwas nicht stimmte. Francis sagte, ein religiöser Vorgesetzter sagte ihm, dass die Angelegenheit nicht "so ernst sei, es sei nur Ausdruck einer Zuneigung".

"Das ist ein Fehler", warnte Francis. „Es ist nicht nur Ausdruck einer Zuneigung. Im geweihten und priesterlichen Leben gibt es keinen Platz für diese Art von Zuneigung. Daher empfiehlt die Kirche, dass Menschen mit dieser tief verwurzelten Tendenz nicht in den Dienst oder das geweihte Leben aufgenommen werden sollten. Der Dienst oder das geweihte Leben ist nicht sein Platz. “

Wir müssen „homosexuelle Priester und religiöse Männer und Frauen dazu drängen, das Zölibat mit Integrität zu leben, und vor allem , dass sie tadellos verantwortlich sind, indem sie versuchen, weder ihre Gemeinschaften noch die gläubigen heiligen Menschen Gottes durch ein Doppelleben in Verlegenheit zu bringen. Es ist besser für sie, den Dienst oder das geweihte Leben zu verlassen, als ein Doppelleben zu führen. “

Der Papst wurde in dem Buch gefragt, ob es Grenzen gibt, was in der Ausbildung toleriert werden kann.

"Na sicher. Bei Kandidaten mit Neurose, ausgeprägten Ungleichgewichten, die selbst mit therapeutischer Hilfe nur schwer zu kanalisieren sind, sollten sie weder in das Priestertum noch in das religiöse Leben aufgenommen werden. Sie sollten geholfen werden, eine andere Richtung einzuschlagen (aber sie sollten nicht aufgegeben werden. Sie sollten geführt werden, aber sie dürfen nicht zugelassen werden. Denken wir immer daran, dass es sich um Personen handelt, die im Dienst der Kirche, der christlichen Gemeinschaft und des Volkes Gottes leben werden. Vergessen wir diese Perspektive nicht "Wir müssen für sie sorgen, damit sie psychisch und affektiv gesund sind", antwortete der Papst.

Das Buch ist die Abschrift eines Interviews, das von Fr. geführt wurde. Fernando Prado, Direktor des Claretian-Verlags in Madrid.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von unserer Schwesteragentur ACI Prensa veröffentlicht. Es wurde von CNA übersetzt und angepasst.
http://www.ncregister.com/daily-news/in-...-and-the-clergy
+
http://www.ncregister.com/
+
http://wdtprs.com/blog/

von esther10 02.12.2018 00:18




Kardinäle und Bischöfe verteidigen Müller, weil er die Krise von Missbrauch und Homosexualität erzählt hat
29.11.18 16:00 UHR von Corrispondenza Romana

Am 21. November veröffentlichte LifeSiteNews mit Kardinal Gerhard Müller, dem ehemaligen Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, ein ausführliches Interview [in diesem Portal auf Spanisch veröffentlicht hier ], in dem der Kardinal über das Problem von sprach Missbräuche im Allgemeinen im Zusammenhang mit dem Verlust des Glaubens und der Beobachtung des hohen Prozentsatzes männlicher Opfer von sexuellem Missbrauch durch Priester und des Problems der aktiven homosexuellen Priester.

Diese Äußerungen haben in Deutschland zu einer Protestwelle und Empörung geführt, wie auf der neuen Website der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de , im Interview mit dem deutschen Jesuitenpater Klaus Mertes nachzulesen ist . Der Kritiker ist jedoch nicht nur Kardinal Müller, sondern auch Kardinal Walter Brandmüller, Bischof Athanasius Schneider, Bischof Marian Eleganti und Pater Joseph Fessio, SJ, die Kardinal Müller und seine Äußerungen öffentlich unterstützt haben.

In seinen auf Katholisch.de veröffentlichten Kommentaren vom 23. November erklärt Pater Klaus Mertes, dass Kardinal Müller in seinem Interview zeigt, dass "er noch nichts verstanden hat". Es verweist ausdrücklich auf die vorsichtigen Worte des Kardinals, die sakramentale Hierarchie der Kirche nicht zu zerstören, indem die Laien die Bischöfe unverhältnismäßig überwachen. Mertes definiert diese Wörter als "Klerikalismus" und eine "klerikale Einbildung, die in ein Dogma umgewandelt wurde". Diese klerikale Haltung sei die Grundlage des Missbrauchsproblems. Er bezeichnet Müller auch als "unglaublich wagemutig".

Mertes widerspricht entschieden der Behauptung, dass Homosexualität mit der Krise des Missbrauchs in der Kirche zu tun habe. Es gibt eine "Fraktion" innerhalb der Kirche, die erklärt, dass "Homosexuelle die Schuldigen" sind. Was jedoch zu diesem Missbrauchsproblem beiträgt, ist für ihn das immer noch bestehende Tabu der Homosexualität. Laut Mertes ist es eine "homophobe Strategie" zu sagen, dass "Homosexuelle Misshandler sind" und glaubt überhaupt nicht, dass Homosexuelle das Priestertum aufgeben sollten. "Ein homosexueller Priester muss natürlich sagen können:" Ich bin homosexuell ", erklärt Mertes. Der deutsche Jesuit hat auch die jüngste Wucherpfennig-Kontroverse kommentiert (Wucherpfennig wurde vom Vatikan kritisiert, weil er seine Vorstellungen vom Segen homosexueller Paare und der Ordination von Frauen kritisierte), das Verhalten des Vatikans als "Skandal" bezeichnete und die ursprüngliche Entscheidung des Vatikans beschrieb, die Wiederwahl von Pater Ansgar Wucherpfennig nicht zu unterstützen Rektor der Jesuiten-Universität Frankfurt als "Machtmissbrauch".

Kardinal Müller, in einer ersten Antwort Zu dieser scharfen Kritik sagt er, dass Mertes 'Aussagen "krasse Beleidigungen" sind, die aus einer "blinden Wut" resultieren; und fügt hinzu, dass Mertes sich "zu Unrecht als Experte in der Frage des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen präsentiert". Die Arbeit der Kongregation für die Glaubenslehre basiert dagegen auf "einer echten Datenbank". "Es ist einfach eine Schande, sexuelle Straftaten gegen Jugendliche und junge Erwachsene zu verwenden, um einige Ziele der Kirchenpolitik umzusetzen", fügte der deutsche Kardinal hinzu. Es ist offensichtlich, dass dieser Jesuit "die biblische Lehre über homosexuelle Handlungen und die absolute Grausamkeit, die einen Jugendlichen vergewaltigt, nicht kennt". In der gleichen Weise, dass "Sie eine Schreibmaschine nicht in ein Klavier umwandeln können,

Kardinal Müller fügt in seinen zusätzlichen Bemerkungen zu Mertes, die er mit LifeSiteNews geteilt hat , hinzu: "In seiner Arroganz scheint er der Meinung zu sein, dass die Kirche den großen Denkern Mertes, zu Eltz und Wucherpfennig folgen sollte und nicht Peter, Paul und John." . Der Kardinal weist diesen neuen Weg zurück und bekräftigt: "Wir sind weit davon entfernt, unser Sacrificium Intellectus anbieten zu müssen auf den bescheidenen Hausaltar dieser selbst erklärten Idole, der nach unserem eigenen Urteil einer langweiligen Ideologie folgt, anstatt der hellen Wahrheit der Evangelien. " "Es ist eine traurige Demonstration des Glaubensverfalls und der Vernunft in einigen deutschen kirchlichen Kreisen, dass diese Aussagen eines akademischen Niemandes jedoch die vehemente Zustimmung der Menschen ihrer Kategorie bewirken können", fügte Müller hinzu.

Die letzten Worte beziehen sich auf andere in Deutschland veröffentlichte Manifestationen der Empörung. In Neben der Kritik Pater Mertes auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz, Klaus Pfeffer, Generalvikar der Diözese Essen, sickerte in ihre Facebook einige Teile einer kürzlich abgehaltenen Konferenz der deutschen Bischöfe organisiert, in einem reservierten Art und Weise, auf die Frage des sexuellen Missbrauchs. Die jüngsten Worte von Kardinal Müller hätten "Empörung" ausgelöst. Er fügt hinzu, während der Konferenz Professor Dreßing - Direktor der kürzlich durchgeführten Studie über sexuellen Missbrauch in Deutschland In seinen Schlussfolgerungen schlug er vor, Homosexuelle zum Priestertum zuzulassen, und erklärte, dass Kardinal Gerhard Müller "eine Sexualmoral festigt, die an sich zu sexueller Gewalt beiträgt". Dreßings Worte bekamen laut Pfeffer "großen Applaus".

Pfeffer sagt Müller Worte „sehr gefährlich“ (sind brandgef ä hrlich ). In seinem Facebook-Eintrag veröffentlichte Pfeffer auch das Interview mit Pater Mertes und sagte: "Ich stimme mit Mertes völlig überein". Die deutsche katholische Tageszeitung Die Tagespost war die erste, die über diesen Beitrag auf Facebook informierte. Sie stellte fest, dass die von Pfeffer gefilterten Kommentare auf der Konferenz kommentiert wurden, die zurückhaltend sein sollten, da eine Debatte über das sensible Thema sexuellen Missbrauchs geplant war. von der Geistlichkeit.

Pfeffer ist einer jener Prälaten aus Deutschland, die sich dafür einsetzen, mit dem Priesterzölibat flexibler zu sein oder es sogar abzuschaffen . Dein eigener Bischof, Mons. Franz-Josef Overbeck hat kürzlich erklärt, dass die katholische Kirche angesichts der Missbrauchskrise ihre Lehren über Sexualmoral überdenken muss.

Als Katholik, der anonym bleiben möchte, sagte er: "Kardinal Müller scheint mit seinen jüngsten Äußerungen, die auf Homosexualität in der Missbrauchskrise hinweisen, ins Schwarze getroffen zu sein."

LifeSiteNews hat sich mit mehreren Prälaten und Priestern in Verbindung gesetzt, die nach seinem Interview mit LifeSiteNews am 21. November nach einem Kommentar zu diesen schweren Angriffen gegen Kardinal Müller gefragt haben .

Kardinal Walter Brandmüller, einer der Unterzeichner der Dubienhat gesagt, diese gewalttätige Reaktion sei "merkwürdig", da Kardinal Müller nur wiederholt habe, was im Katechismus gelesen werden könne. Es ist die Lehre, die immer und überall gilt ", fügte der deutsche Kardinal hinzu. Außerdem erklärt er, dass ein Teil dieser Lehre darin besteht, dass homosexuelle Handlungen die Seele dazu bringen, die heiligmachende Gnade zu verlieren. Dass die Worte von Kardinal Müller eine Reaktion dieser Dimensionen ausgelöst haben, ist für Brandmüller ein Beweis für "mangelndes Wissen" oder "Widerstand gegen die Lehre der Kirche". In jedem Fall fügt er hinzu: "Es ist ein alarmierendes Symptom für den Vertrauensverlust in Deutschland." "Wer jetzt denkt, dass (bereits) seinen Glauben nicht bekennen oder bekennen kann, muss ehrlich sein und aufhören, sich katholisch zu nennen", sagte er. Er betonte auch, dass das, was sein Bruder Kardinal getan hat, einfach weisen auf die Tatsachen hin, als er feststellte, dass die Mehrheit der Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester Männer waren. "Im Interesse der Opfer müssen wir diese Tatsachen ernst nehmen und geeignete Maßnahmen ergreifen", wie z Sie legte den Kodex des Kanonischen Gesetzes von 1917 über die kanonischen Sanktionen gegen aktive homosexuelle Priester fest.

Bischof Athanasius Schneider sagte in seiner Unterstützungserklärung auch, dass Kardinal Müller die Doktrin der Kirche über Homosexualität bekräftigt habe, und dankte ihm dafür: "Wir müssen dem vorgelegten Kardinal Müller danken diese rechtzeitige und notwendige Bestätigung der göttlichen Wahrheit, durch die er vielen Seelen eine unschätzbare geistige Hilfe gegeben hat. " Angesichts dieser neuen und aggressiven Reaktionen auf das Interview mit Kardinal Müller hat Bischof Schneider auch "ein unangenehmes Schweigen bei vielen Bischöfen bezüglich der Gefahr der Ausbreitung homosexueller Häresie" beobachtet. Leider beobachtet Bischof Schneider "eine wachsende Verbreitung der homosexuellen Häresie innerhalb der Kirche". Es gibt immer mehr Menschen, die die "Homo-Häresie" unterstützen, erklärt der Prälat.Weiterentwicklung der katholischen Morallehre ) ".

Bischof Schneider nimmt auch die Rolle von Papst Francisco angesichts der wachsenden Problem in der Kirche und sagte: „Der tragische und bedauerliche in dieser Situation ist die Tatsache , dass der Heilige Stuhl, der den Vorsitz der Wahrheit ( cathedra veritatis ) Es widersetzt sich nicht nur nicht dem Fortschritt der homosexuellen Häresie, sondern weist sogar unglaublich bekannte kirchliche Aufgaben bekannten Verteidigern dieser Häresie zu. " Er fügt hinzu: "Leider beobachten wir derzeit, dass die päpstliche Übung in ihrer Aufgabe, die Wahrheit über Homosexualität zu stärken, in den Schatten gestellt wird." Bischof Schneider ist daher der Ansicht, dass Kardinal Müller dem Papst mit seinem jüngsten Interview auch große Dienste leistet.

Bischof Mons. Marian Eleganti analysiert in ihrer Erklärung die Behauptung, dass Homosexualität nichts mit sexuellem Missbrauch durch Priester zu tun hat: "Der gesunde Menschenverstand akzeptiert diese Behauptung nicht ohne weiteres. Daher glauben die meisten es nicht ", sagt er. "Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass 80% der missbräuchlichen Priester der letzten 70 Jahre männliche Jugendliche und Seminaristen bevorzugten und dass sie die Mehrheit ihrer Opfer in dieser Gruppe von Menschen gefunden haben (Jungen zwischen 12 und 18 Jahren)." Eleganti bezieht sich auf die kürzlich veröffentlichte Studie von Pater Sullins, die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch durch Geistliche zeigt. Bischof Eleganti argumentiert, dass in der gesamten Gesellschaft die Mehrzahl der Misshandlungen von Heterosexuellen begangen wird, Niemand würde denken, dass sie diese Verbrechen wegen einer klerikalen Haltung oder dem Wunsch nach Macht begehen. Er schlägt vor, diese Fragen mit gesundem Menschenverstand zu untersuchen, persönliche Angriffe zu vermeiden und auf der Ebene der Argumentation zu bleiben. Der Prälat weist aber auch darauf hin, dass dieser wichtige Dialog immer schwieriger zu konfrontieren ist, wenn er sagt: "Generalvikar Klaus Pfeffer sagte, die Worte von Kardinal Müller seien" sehr gefährlich ".brandgef ä hrlich ]. Ja, in der aktuellen Kulturdebatte ist es sicherlich sehr gefährlich, Standpunkte zu vertreten, die vom Mainstream abweichen, oder einfach die Wahrheit zu behaupten, die viele verteidigen, aber nicht zu sagen wagen, weil sie die Konsequenzen fürchten (auf der Straße gibt es) Brandartefakte und Farbbomben, im Kontext von Diskussion und Dialog kennzeichnen sie Sie und hassen Sie) ".

Pater Joseph Fessio, Gründer von Ignatius Press, unterstützt auch die jüngsten Äußerungen von Kardinal Müller zu sexuellem Missbrauch und seiner Beziehung zur Homosexualität. Er empfiehlt auch das Studium der Sullins und kommentiert: "Schließlich hat Kardinal Müller einfach ausgedrückt, was ein normaler Mensch als etwas Offensichtliches ansieht : Männer, die sich sexuell von anderen Männern angezogen fühlen , werden Sex mit Männern haben, auch mit Jungen, viel häufiger als Männer, die sich nicht zu Männern hingezogen fühlen. Selbst ein Jesuit sollte diese Tatsache anerkennen, insbesondere wenn er in den Schriften promoviert hat. "



****

Nachfolgend sind die verschiedenen Support-Statements aufgeführt, die an LifeSiteNews gesendet wurden :



Karte enal Walter Brandm Uller :

Es ist wirklich merkwürdig, welche Empörung die Aussagen von Kardinal Müller über das Problem der Homosexualität haben. Schließlich hat er nur das wiederholt, was im Katechismus gelesen werden kann. Es ist die Lehre, die immer und überall gültig ist und genau mit dem übereinstimmt, was in der Heiligen Schrift geschrieben ist, einschließlich der Briefe des Apostels Paulus. Diese Lehre entspringt jedoch der Natur der menschlichen Sexualität, die eindeutig auf die Fortpflanzung und die Geburt des menschlichen Lebens ausgerichtet ist.

Die schwere Sünde der freien Entscheidung, homosexuelle Handlungen auszuführen, führt zum Verlust der heiligmachenden Gnade und damit zum Verlust des Gotteskindes. Daher wurde die Sünde eindeutig beurteilt. Aber es geht nicht um den Menschen, den Sünder zu richten, sondern Gott, der immer bereit ist zu vergeben, wenn der Sünder sich bereut und entschlossen ist, nicht mehr zu sündigen. Vergebung wird nach dem Geständnis im Sakrament der Buße gewährt. Dies ist die Substanz der Sache.

Dass dies zu bejahen ist, ist ein Mangel an Wissen oder ein Widerstand gegen die Lehre der Kirche. In jedem Fall ist es ein alarmierendes Symptom des Vertrauensverlustes in Deutschland. Wer jetzt denkt, dass (bereits) seinen Glauben nicht bestätigen oder bekennen kann, muss ehrlich sein und aufhören, sich katholisch zu nennen. Es ist wirklich erstaunlich, dass ein Problem, das höchstens 0,1% der Bevölkerung betrifft, die öffentliche Meinung fast obsessiv dominiert.

Es war ein prophetisches Zeichen, dass Papst Paul VI. 1964 22 junge Männer, die zwischen 1885 und 1887 in Uganda den Märtyrertod hatten, heiliggesprochen hatte, weil sie sich weigerten, den sexuellen Bitten von König Mwamga II nachzugeben. Dieses Zeichen ist stärker geworden, als Papst Franziskus Papst Paul VI. Kanonisiert hat.

Kardinal Müller hat die Tatsachen erst zitiert, als er in seinem Interview darauf hingewiesen hat, dass in der Kirche ein Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch besteht. Dies zeigt auch die von den deutschen Bischöfen durchgeführte Studie zum sexuellen Missbrauch: Fast zwei Drittel der Opfer waren männlich, das heißt, sie waren Opfer von homosexuellem Missbrauch. Um der Opfer willen müssen wir diese Tatsachen ernst nehmen und die geeigneten Maßnahmen ergreifen, wie sie im Kodex des Kanonischen Gesetzes von 1917 festgelegt sind: Die ausdrückliche Erwähnung von Homosexualität als eines der Verbrechen des Priesters gegen das Sechste Gebot hatte zur Folge kanonische Sanktionen.



Bischof Schneider:

Zur Unterstützung der jüngsten Äußerungen von Kardinal Müller zur Homosexualität

In seinem jüngsten Interview mit Life SiteN ew s (21. November 2018) hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller die Wahrheit der göttlichen Offenbarung in Bezug auf die Sexualität und insbesondere auf das intrinsische Übel bei homosexuellen Handlungen deutlich und ausdrücklich bekräftigt . Diese Lehre ist nicht nur eine Lehre der Kirche, sondern vor allem eine Lehre, die von Gott offenbart wurde. Das Lehramt der Kirche überträgt diese Lehre nur als treuen Verwalter von etwas, das ihm nicht gehört.

Wir bedanken uns bei Kardinal Müller, der diese zeitnahe und notwendige Bestätigung der göttlichen Wahrheit vorgelegt hat, durch die er vielen Seelen eine unschätzbare geistige Hilfe geleistet hat. Natürlich müssen wir die Worte von Kardinal Müller als Hilfsmittel verstehen, auch für diejenigen Seelen, die durch die Verbreitung dieses trügerischen Irrtums im Leben der Kirche und der Gesellschaft durch die Häresie der Homosexualität gut geblendet werden menschlich oder durch die persönliche Praxis von homosexuellem Laster oder Sodomit. Dieses Laster zerstört in letzter Instanz den inneren Frieden aller, die es praktizieren (da homosexuelle Handlungen der menschlichen Natur und der menschlichen Vernunft zuwiderlaufen) und setzt außerdem die Person wirklich in Gefahr, die ewige Erlösung zu verlieren.

Auf die Behauptungen von Kardinal Müller, von beleidigten Mitgliedern des Klerus, gab es sehr aggressive Reaktionen, während andererseits ein unangenehmes Schweigen in vielen Bischöfen bezüglich der Gefahr der Ausbreitung homosexueller Häresie beobachtet wurde.

Darüber hinaus wird die homosexuelle Häresie in der Kirche immer häufiger verbreitet. Erhöhen Sie die Anzahl der Priester auf verschiedenen Ebenen der Hierarchie, die aus dem Versteck kommen und ohne Erröten die moralische Akzeptanz homosexueller Aktivitäten verteidigen. Sie verkleiden ihre Häresie und ihren Abfall mit dem von Sophisten und Gnostikern ausgesprochenen " Fortschritt der katholischen Morallehre" .

In der heiligen Geschichte gab es bereits eine katastrophale "Weiterentwicklung" des Ersten Gebotes des Dekalogs: "Du sollst keinen anderen Gott als mich haben." Es geschah, als der jüdische Priester Aaron das goldene Kalb machte und es den Menschen erlaubte, ein Götzenbild anzubeten. Derzeit sehen wir Priester, Bischöfe und Kardinäle, die es den Menschen ermöglichen, die angebliche "Freude" zu haben, um das goldene Kalb der Homosexualität zu tanzen. Die uralte historische Kaste der Sadduzäer, die größtenteils ungläubige und politisch korrekte Priester sind, wird im neuen katholischen klerikalen Clan derer wiederbelebt, die die Ketzerei der Homosexualität verbreiten. Diese Priester und Bischöfe sind nichts anderes als "Priester des Regimes" und "Bischöfe des Regimes", da sie sich zur Verteidigung der Legitimation der Homosexualität als Diener Christi und nicht als Diener Christi zeigen. aber Diener des miteinander verbundenen Regimes der Medien und der politischen Verteidiger der Homosexualität. Um ein neuer "Saduceo" oder "Bischof des Regimes" zu sein, muss nicht viel Wert sein.

Was in dieser Situation tragisch und bedauerlich ist, ist die Tatsache, dass der Heilige Stuhl, der Vorsitzende der Wahrheit ( cathedra veritatis ), dem Fortschritt der homosexuellen Häresie nicht nur nicht widerspricht, sondern sogar kirchliche Aufgaben zuweist bekannte Verteidiger dieser Ketzerei.

Eine der grundlegenden Aufgaben des Nachfolgers von Petrus ist es, vor allem die Bischöfe im katholischen und göttlichen Glauben zu bestätigen (siehe Lukas 22, 32). Leider beobachten wir derzeit, dass die päpstliche Übung in ihrer Aufgabe, die Wahrheit über Homosexualität zu stärken, in den Schatten gestellt wird.

Wenn die Bischöfe und Kardinäle keine Angst haben, verspottet zu werden oder in der kirchlichen "Peripherie" in die Enge getrieben zu werden, weil sie die göttliche Wahrheit über das inhärente Übel homosexueller Aktivitäten klar und unmissverständlich verkündet haben und damit der homosexuellen Häresie im Inneren entgegenwirken Kirche, sie leisten dem Petriner Ministerium des Papstes selbst wirksame und kollegiale Hilfe und leisten gleichzeitig ein wahres Werk der Nächstenliebe für die Gläubigen und die verlorenen Seelen. Dies hat Kardinal Müller kürzlich in seinem Interview mit Life SiteN ews getan , und für seine Treue zu Christus müssen wir dankbar sein.

25. November 2018

+ Athanasius Schneider, Hilfsbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana



Bischof Marian Eleganti :

Für diejenigen, die sich der These widersetzen, dass Missbräuche mit Homosexualität in Verbindung stehen, haben klare und offensichtliche homosexuelle Handlungen oder Missbräuche nichts mit Homosexualität zu tun, sondern mit übermäßiger Macht (und Missbrauch). Sie sagen höchstens, die Angreifer seien "sexuell unreif", ein Begriff, der laut Manfred Lütz keine von der Psychiatrie anerkannte Diagnose ist.

Der gesunde Menschenverstand akzeptiert diese Behauptung nicht leicht. Daher glauben die meisten es nicht. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass 80% der missbräuchlichen Priester der letzten 70 Jahre männliche Jugendliche und Seminaristen vorgezogen haben und die Mehrheit ihrer Opfer in dieser Gruppe von Menschen gefunden haben (Jungen von 12 bis 18 Jahren).

Andrea Tornielli, ein dem Papst nahestehender Journalist, der die These des Klerikalismus verteidigt, geht so weit zu sagen, dass die Verbrechen des ehemaligen Kardinal McCarrick keine homosexuellen Handlungen waren. Es ist eine mutige (und schützende) Aussage. Welcher heterosexuelle Priester lädt junge Männer in sein Strandhaus ein? Konnte er seinen vermeintlichen Wunsch nach Machtübernahme nicht auf eine ganz andere Weise ausgeübt haben, etwa auf die "übliche allgemeine Art"? Es ist sicherlich so. Vielleicht haben Taten homosexuellen Missbrauchs nach diesem Mantra nichts mit Homosexualität als solcher zu tun.

Denn genauso wie heterosexuelle Menschen (die für die meisten Fälle von Missbrauch [in der Gesellschaft] verantwortlich sind) nicht von Natur aus gezwungen werden, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu missbrauchen, so ist dies bei Homosexuellen der Fall.

Und diese Tatsache muss bestätigt werden. Wir sind frei Wenn es nicht so wäre, würden wir nicht sündigen. Und hier sprechen wir über Sünde und eine ernste. Aber wir haben - so offensichtlich wie ein Elefant in einem Raum, der nicht unbemerkt bleibt - die Patentergebnisse der Statistiken, die zeigen, dass im Klerus 80% der homosexuellenorientierten Priester schwere Taten begangen haben. Warum? Weil Heterosexuelle nach ihren eigenen Vorlieben weibliche Opfer schikanieren. Im Klerus trifft dies jedoch nicht auf die Mehrheit zu.

Es scheint, dass wir in dieser Debatte aufgefordert werden, den gesunden Menschenverstand aufzugeben, weil dies uns angeblich zu falschen Schlussfolgerungen führt. Sexualität, Wünsche und affektive Bedürfnisse oder sogar perverses Verhalten haben angeblich keine oder nur eine sehr geringe Rolle, aber ist sie nicht eine entscheidende Rolle? Und 99,5% derjenigen, die in der übrigen heterosexuellen Gesellschaft für sexuellen Missbrauch (von meist weiblichen Opfern) verantwortlich sind? Deshalb sollten wir nicht von "Klerikalismus" als Erklärung der aktuellen Krise sprechen.

Soweit ich weiß, hat niemand gezweifelt, dass diese Angreifer ihre Macht missbraucht haben, hauptsächlich um ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen: Ich spreche sowohl von heterosexuellen Angreifern als auch von homosexuellen Angreifern. Nur im Klerus ist es angeblich anders. Hier wird davon ausgegangen, dass es nur um eine Frage der Macht oder des Klerikalismus geht. Wer es glaubt, hat es leichter. Damit wir uns gut verstehen: Ich glaube nicht im Allgemeinen, dass alle Heterosexuellen oder alle Homosexuellen sexuellen Missbrauch begehen. Aber auf die andere Seite politisch korrekt zu schauen, um einige erstaunliche Besonderheiten des Klerus zu finden, ist sicherlich keine Lösung.

Als Beweis meiner Aussage möchte ich eine Studie zitieren, die Pater Sullins (Ruth Institute) in den Vereinigten Staaten durchgeführt hat. In jedem Fall sollte die Debatte mit Respekt behandelt werden, wie es Pater Sullins getan hat. Die klare Verachtung von Kardinal Müller durch die Aussagen von Pater P. Mertes, SJ ( Katholisch.de ), ist jedoch leider offensichtlich und kein gutes Beispiel. Ich erwarte nicht, dass Sie mir ein besseres Angebot machen.

Generalvikar Klaus Pfeffer sagte Worte Kardinal Müller 'sehr gefährlich' sind [ brandgef ä hrlich ]. Ja, in der aktuellen Kulturdebatte ist es sicherlich sehr gefährlich, Standpunkte zu vertreten, die vom Mainstream abweichen, oder einfach die Wahrheit zu behaupten, die viele verteidigen, aber nicht zu sagen wagen, weil sie die Konsequenzen fürchten (auf der Straße gibt es) Brandartefakte und Farbbomben, im Kontext von Diskussion und Dialog kennzeichnen sie Sie und hassen Sie).



Pater Joseph Fessio, SJ :

Haben Sie dies gelesen: Priester Soziologe führt eine Studie über sexuellen Missbrauch durch Geistliche durch ? Ich habe gerade den Bericht von Father Mullins über die Beziehung zwischen Homosexualität, einer homosexuellen Subkultur in Seminaren und sexuellem Missbrauch durch Priester gelesen.

Es scheint mir, dass der beste Weg, um den mutigen Kardinal Müller zu unterstützen, darin besteht, diese wissenschaftlichen Ergebnisse bekannt zu machen .

Kardinal Müller hat schließlich einfach ausgedrückt, was ein normaler Mensch als etwas Offensichtliches ansieht: Männer, die sich sexuell zu anderen Männern hingezogen fühlen, werden mit Männern, einschließlich Jungen, viel häufiger Sex haben als Männer, die sich nicht fühlen von Männern angezogen. Selbst ein Jesuit sollte diese Tatsache anerkennen, insbesondere wenn er in der Schrift promoviert hat. Oder vielleicht bedeutet Doktorarbeit wirklich Philosophische Dummheit .
InfoVaticana - 28. November 2018

L'articolo Cardinals und Bischöfe verteidigen Müller für den Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität aus dem Roman Correspondence Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/cardenales-y-ob...homosexualidad/

von esther10 02.12.2018 00:14




Tosatti: Der Vatikan beschränkt sich inoffiziell auf Bischof Schneider auf Kardinal Burke
18.11.18 17:32 von One Peter Five

Der Hilfsbischof von Astana, ehemals Bischof von Karaganda (Kasachstan), Athanasius Schneider, erhielt vom Vatikan einen mündlichen Befehl, die Häufigkeit seiner Auslandsreisen zu reduzieren.

Diese Bestimmung wurde im letzten Frühjahr getroffen; Der kaiserliche Nuntius Francis Assisi Chullikatt informierte den Bischof im April über diese außergewöhnliche Maßnahme, die seine Freiheit einschränkte.

Ein weiterer einzigartiger Aspekt, der in diesem Zusammenhang hervorgehoben werden sollte, besteht darin, dass Erzbischof Schneider nur eine verbale Benachrichtigung zu dieser Einschränkung erhielt, die direkt vom Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, übermittelt wurde. Der Nuntius legte ihm schriftlich kein Dokument vor, das als Grundlage für den Bischof dienen konnte, um vor der Bischofskongregation oder der Apostolischen Unterschrift jegliche Art von Rechtsstreitigkeiten einzuleiten das Instanzgericht, bei dem Laien, Priester und Bischöfe gegen die Entscheidungen der kirchlichen Behörde, die als unlauter betrachtet werden, Rechtsmittel einlegen können.

Erzbischof Schneider gab keinen Grund, diese außergewöhnliche Bitte zu erklären, wie von den Angehörigen in seiner Nähe berichtet wurde. Jedes Mal, wenn Sie eine Reise ins Ausland planen, müssen Sie den Nuntius informieren. Wir wissen nicht, ob der Nuntius auch die Befugnis erhalten hatte, eine seiner Reisen zu genehmigen.

Wie Leser von Stilum Curiae wissenDer Bischof Athanasius Schneider ist eine der freimsten und offensten Stimmen, die immer respektvoll und kindlich denunziert, aber fest die Abweichungen und Verwirrungen, die heute in der Kirche vorhanden sind. Es ist unmöglich, den Unterschied zwischen Schneider und Kardinal Theodore McCarrick nicht zu bemerken. Letzterer, eingeschränkt durch die Sanktionen von Benedikt XVI. (darunter das Reiseverbot), wurde von Papst Franziskus nach China, auf die Philippinen und nach Armenien geschickt und fungierte als persönliche Verbindung [des Papstes] mit Kuba nach dem Vorbereitung des päpstlichen Besuchs in diesem Land. Oder auch in Bezug auf Kardinal Maradiaga, den Chefberater des Papstes, der bei seinen häufigen Reisen die Diözese Tegucigalpa in der Hand seines Hilfsbischofs Juan José Pineda mit seiner rechten Hand verließ.Vertrauliche Religion .

Andererseits gibt es keinen Grund, von diesen Maßnahmen überrascht zu werden, die ein weiteres Beispiel für die wachsende Besorgnis sind, die sich auf die Stimmen bezieht, die offen sprechen, innerhalb eines Regimes, das zum Dialog aufruft, in der Tat jedoch Ängste jede Kritik. Und dabei gibt es auch eine Vorliebe für stille und verborgene Mittel, die die Meinungsfreiheit einschränken, wie es bei den "Ratschlägen" an amerikanische Bischöfe der Fall war - wie immer mündlich und von einem Nuntius -, keine Menschen einzuladen wie Kardinal Burke in seine Diözese und wenn dies nicht möglich ist, vermeiden Sie seine Ankunft oder nehmen Sie an Veranstaltungen teil, an denen er anwesend ist ...

Marco Tosatti

(Übersetzt von Maria Calvani, Originalartikel)
https://adelantelafe.com/tosatti-el-vati...cardenal-burke/

von esther10 02.12.2018 00:11

Der australische Premierminister will "seinen" Terroristen die Staatsbürgerschaft entziehen



Der australische Premierminister will "seinen" Terroristen die Staatsbürgerschaft entziehen

Der Regierungschef der australischen Regierung, Scott Morrison, gibt seinen Landsleuten eine stärkere Sicherheitsgarantie und fordert daher Gesetzesänderungen, die australische Staatsbürger all den in diesem Land Geborenen und denen, die wegen Terrorismus verurteilt werden, vorenthält.

Die derzeitigen Regelungen in diesem Bereich sind äußerst liberal. Sie gestatten die Enteignung von Bürgern, die wegen Terrorismus für mehr als sechs Jahre Haft verurteilt wurden, und nur dann, wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen.

Die Umsetzung der neuen Antiterrorgesetzgebung wird nicht einfach sein. Zum Zeitpunkt der angekündigten Abstimmungen hat die Regierung von Premierminister Morrison keine Mehrheit im Parlament. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Morrison sich den rechtlichen Herausforderungen stellen muss, die der Gedanke, die Staatsbürgerschaft zu berauben, mit sich bringt.

- Für mich und für viele Experten ist nicht ganz klar, auf welcher Grundlage die Gemeinschaft Menschen, die seit Generationen bei uns leben, wegwerfen kann, meint Sangeeth Pillai, ein Verfassungsrechtler der Universität von New South Wales in Sydney.

Australien ist seit Jahren einer der treuesten Verbündeten der Vereinigten Staaten im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus. Der Kontinent schickt seine Truppen in den Irak und nach Afghanistan. Das westliche Engagement setzt die Australier der wachsenden Bedrohung durch islamische Terroristen aus.

In Melbourne, der zweitgrößten australischen Stadt, kam es vor drei Wochen zu einem Halsabsturz. Die Verantwortung für den Angriff, der zum Tod einer Person führte, und zwei wurden schwer verletzt, übernahm der Islamische Staat

Quelle: Reuters
DATUM: 2018-11-30 15:29

Read more: http://www.pch24.pl/premier-australii-ch...l#ixzz5YW3Y3nTY


von esther10 02.12.2018 00:08

slamkonferenz: „Steuerzahlende Muselmanen“ spielen beleidigte Leberwurst

Man kann es den Islam-Strategen aber auch nie Recht machen. Immer haben sie was zu meckern, immer schmeckt ihnen etwas nicht, haben sie was auszusetzen, weil irgendwas nicht ihren religiösen Vorstellungen entspricht.



Das nennt man natürlich auch Anspruchshaltung. Eine Anspruchshaltung, wie sie eigentlich nur Eroberer haben, wenn mal etwas nicht so läuft, wie geplant. Hier eine Scheibe beleidigte Leberwurst von der Islamkonferenz, geschrieben von islamischen Akademikern an den Innenminister, die allerdings verdammt nach Satire klingt:

++ Deutsche Islam Konferenz ++

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister,

wir hätten es zwar nicht für möglich gehalten aber es ist geschehen:

Unter ihrer Schirmherrschaft hat die Peinlichkeit der Makulatur eines Dialogwillens mit Muslimen in Deutschland tatsächlich die vorherigen Theaterstücke übertroffen.
Allerdings waren in den vorherigen Anläufen zumindest rudimentäre Ansätze von gegenseitigem Respekt und Versuche von Empathiebekundungen zu erkennen.

Unter ihrer Schirmherrschaft ist sowohl der Respekt als auch die Empathie vollends verloren gegangen.
Die ganze Show wirkte eher wie ein Versuch die Bundesverfassung zu unterminieren, indem man als exekutive Staatsgewalt mündigen Menschen mit dem Deckmantel des Dialogversuches vorschreibt , wie sie ihre Religion auszuüben haben.

Die Fauxpas ( wir nennen das mal mit guten Willen bewusst so ) die Sie und Ihr Organisationskomitee sich geleistet haben, verstoßen nicht nur gegen die Wertvorstellungen von Muslimen sondern von jedem Menschen mit anständigen Manieren der gewisse Mindestanforderungen an seinen Gastgeber hat.

Wir würden uns freuen , wenn Sie uns folgende Fragen beantworten könnten :

1. In den letzten Monaten haben Sie entgegen der Äußerungen der Bundeskanzlerin gesagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Auf der Islamkonferenz war allerdings die Botschaft das Muslime zu Deutschland gehörten.
Wie differenzieren Sie das ?
Sehen Sie dort keinen kausalen Widerspruch ? Können sie keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und Muslimen finden ?
Ich meine was ist ein Muslim ohne Islam ?
Müssen wir uns das so vorstellen wie Christ ohne Christentum oder 56 prozentigen Whisky ohne Alkohol , wie ein Fernseher ohne Bildschirm ?

2. Unter ihren Gästen waren Personen wie die Frau Seyran Ateş, Hamed Abdel Samet etc. die auf offensichtlich rassistischen und islamophoben Plattformen der AFD und der österreichischen FPÖ gerne gesehene Gäste sind.
Was meinen Sie wie sich ihre übrigen Gäste gefühlt haben, als Sie diese obskuren Gestalten – die jedem Muslim die ihrem eigenen soziologischen Colour nicht in den Kragen passt als minderwertige Menschen diffamieren – in einer Dialogplattform vor die Nase gesetzt haben ?

3. Mussten diese offensichtlich islamophoben Gestalten – die schon durch ihre Anwesenheit jede konstruktive Plattform abwerten – dann auch wirklich mit 15 Personenschützern des LKA‘s antanzen ?

Herr Bundesinnenminister, können Sie als Schirmherr nicht für die Sicherheit ihrer Gäste sorgen ?
Haben Sie das das selber nicht im Griff ?
Was haben die Personen wie Seyran Ateş mit ihren konspirativen Anhang von den übrigen geladenen Gästen zu befürchten gehabt ? Fürchteten Sie etwa das sich z.B. der Herr Aiman A. Mazyek vom Zentralrat der Muslime spontan in die Luft sprengt ?

5. Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin los der Frau Güler los ?
Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahrsyndromen überrascht und wollte auf der Islam-Konferenz mal auf gut Deutsch „Die Sau raus lassen“ oder war das der armselige Versuch ihre Kritik von islamischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie „tiefe Einblicke“ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte ?

Hatten Sie nicht das Gefühl das sich die Frau Güler im November erkältet bei dem wenigen was sie auf der Islamkonferenz anhatte ?

Herr Bundesinnenminister , es laufen – speziell in der männlichen Community – noch bis zur Stunde wetten ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht.
Wir erwarten Aufklärung !

Herr Bundesinnenminister hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung das sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic – Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt ?
Sicher hat keiner von der Frau Güler erwartet das sie sich verstellt , aber läuft sie tatsächlich auch in ihrem offiziellen Arbeitsplatz und sonstigen formellen Anlässen so rum ?

5. Sie haben auf der Islam-Konferenz Schweinefleisch im Buffet servieren lassen. War das jetzt ein peinlicher Versuch den Muselmannen zu zeigen wo der Hammer hängt, und was ihre Erwartungshaltung ist, oder haben Sie die Organisation des Caterings einem unterdurchschnittlich intelligenten Schimpansen überlassen ?

Wenn das nicht der Fall sein sollte:
Planen Sie diese Schweinerei ( die Servierung ist gemeint) demnächst auch beim Zentralrat der Juden durchzuziehen ?
Oder möchten Sie alternativ auf einer Versammlung mit Hindus etwa frische Kuh servieren lassen um eigene manifestierte Minderwertigkeitskomplexe auf eine perfide Art und Weise zu bekämpfen ?

Wir würden Sie sich eigentlich fühlen , wenn ihnen z.B bei einem Staatsbesuch in einem fernöstlichen Land eine lokale Köstlichkeit wie gepökelte Ratte oder ähnliches von ihrem Gastgeber ( bewusst ) angeboten wird ?

Mit vorzüglicher Hochachtung

Die steuerzahlenden Muselmanen

Deutsch-Türkische Akademiker e.V (DTA)

Die bekannte Buchautorin Cora Stephan meint dazu nur: Irre in ganzen Sätzen

Und wir hoffen, dass der arme Horst Seehofer jetzt keine Fatwa verhängt bekommt und würden uns natürlich freuen, wenn Delegierte aus Deutschland in islamischen Ländern halb nackt herumlaufen dürften und Schnaps und Currywurst serviert bekommen würden.

Gespannt sind wir auch auf den Beschwerdebrief der Sozialhilfe kassierenden „Muselmanen“, da sollen ja in letzter Zeit noch einige dazugekommen sein, die ein Recht haben, sich über Deutschland zu beschweren.
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...nde-muselmanen/


von esther10 02.12.2018 00:08



Public Domain)
ANMERKUNG DES VERLAGS | 2. DEZEMBER 2018


Diese Herzen vorbereiten

EIN HINWEIS VON UNSEREM VERLAGER


Während wir nach Geschenken für Freunde und Familie shoppen und in ein scheinbar endloses Meer von Weihnachtsfeiern eintauchen, können wir manchmal die Buße des Advents aus den Augen verlieren. Wir sollten uns also daran erinnern, dass die Kirche sich sowohl im Advent als auch in der Fastenzeit, der anderen Bußzeit des Kirchenjahres, in der gleichen Farbe kleidet.

Wenn wir in den vergangenen Jahren dazu neigten, die nachdenkliche und aufopfernde Natur der zu Weihnachten führenden Jahreszeit herunterzuspielen, sollten die von Skandalen geprägten Zeiten, in denen wir uns derzeit befinden, unsere Bemühungen beschleunigen und scharf darauf ausrichten, unsere Seelen darauf vorzubereiten, das Christkind in unseren zu empfangen Herzen.

Die Juden des ersten Jahrhunderts sehnten sich nach Anführern, die sie auf den Messias vorbereiten würden. Zwei Jahrtausende später sehnen wir uns als Katholiken nach Anführern, die für das stehen, was die Kirche seit ihrer Gründung gelehrt hat, Anführer, die ihre geistigen Kinder beschützen und für sie kämpfen, die die Kirche sind, nicht die institutionellen Fallen.

Lassen Sie uns in dieser Adventszeit für die Stärke unserer Hirten beten und beten, dass wir alle "unser Herz, nicht unsere Kleider" zerreißen, wenn wir uns gut auf das Kommen des Erretters der Welt vorbereiten.

Gott schütze dich!
http://www.ncregister.com/daily-news/pre...rts-this-advent

++++++++++++++++++++++++++++++



Warum (und wie), um zur Sonntagsmesse und zur Beichte zurückzukehren
Teil I unserer jährlichen Adventsführer
Die Herausgeber
Klicken Sie hier, um unsere Messen und Bekenntnisse zu lesen.

https://www.ncregister.com/images/documents/NCR1125col_1.pdf
Hab einen gesegneten Advent!

http://www.ncregister.com/daily-news/why...and-confession2
+++
https://www.catholicaction.org/book_launch_in_brazil

von esther10 02.12.2018 00:04

Untersuchung der Bischöfe: Cupich und Weurl auf dem richtigen Weg



Untersuchung der Bischöfe: Cupich und Weurl auf dem richtigen Weg Louie 26. November 2018
Cupich_2Im Januar 2002 berichtete der Boston Globe über die katholische Missbrauchskrise und brachte so das seit Jahrzehnten bestehende Problem in den Blickpunkt der internationalen Aufmerksamkeit. Als Reaktion auf diese ungewollte Prüfung ging der USCCB in den vollen Schadenskontroll- / Öffentlichkeitsarbeitsmodus über.

Im März desselben Jahres begann das Ad-hoc-Komitee der USCCB für den Schutz von Kindern und Jugendlichen (jetzt ein ständiges Komitee) mit der Ausarbeitung der „Charta zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“, die beraten und abgestimmt werden sollte auf der Generalversammlung der Konferenz in Dallas drei Monate später.

Der Textentwurf (jetzt häufig als "Dallas-Charta" bezeichnet) enthielt ursprünglich Bestimmungen, die alle "Kleriker" - also Diakone, Priester und Bischöfe - banden. Die Sprache wurde jedoch geändert, um letzteren bewusst zu vermeiden. Der Grund wurde vom Ausschussmitglied und dann vom Bischof William E. Lori, Bischof von Bridgeport, CT, genannt:

Das Komitee entschied, dass wir es auf Priester und Diakone beschränken würden, da die Disziplinierung von Bischöfen außerhalb des Geltungsbereichs dieses Dokuments liegt.

Heute führt Erzbischof Lori meine heimatliche Erzdiözese Baltimore, die laut New Ways Ministry mehr „schwulenfreundliche“ Gemeinden pro Kopf bietet als jede andere in der Nation! Diese Gemeinden fliegen hier nicht unter dem Radar; im Gegenteil, sie fliegen mit der Regenbogenfahne. Sie organisieren auch die Teilnahme an der jährlichen „Gay Pride“ -Parade der Region, sie unterstützen öffentlich die sogenannte „gleichgeschlechtliche Ehe“, und ihre Pastoren taufen froh die armen adoptierten Kinder von schwulen Paaren, die offensichtlich nicht die Absicht haben, ihr Kind großzuziehen im Glauben.

Als ob er nicht gerade beschäftigt gewesen wäre, als De-facto-Chef des an der Ostküste gelegenen katholischen LGBT-Urlaubsziels zu fungieren, wurde Lori kürzlich zum Apostolischen Administrator der Diözese Wheeling-Charleston (WV) ernannt und mit der Leitung eines Anklages beauftragt Untersuchung der Vorwürfe homosexueller Belästigung durch ihren ehemaligen Bischof Michael J. Bransfield.

Nach einer Erklärung der Erzdiözese Baltimore:

Die Untersuchung wird von einem fünfköpfigen Laien-Team geleitet, das aus drei Männern und zwei Frauen besteht, darunter einer nicht katholischen, die von Erzbischof William E. Lori aus Baltimore zusammengestellt wurde.

Das sollte gut gehen.

Oh, und raten Sie mal, wer sonst auf der USCCB-Sitzung in Dallas 2002 zu den führenden Stimmen gehörte und auch die endgültige Fassung der Charta maßgeblich mitbestimmt hat?

Ja, Sie haben es verstanden, Onkel Ted McCarrick, der der New York Times sagte, als das Meeting kurz bevorstand:

Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf derselben Seite, wir hören Sie und wir haben Ihnen zugehört und Sie können sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird .

Scheinbar dazu hat die Charta von Dallas Diözesen und Eparchien beauftragt, Überprüfungsausschüsse einzusetzen.

… Deren Mitglieder überwiegend Laien sind, die nicht in der Diözese beschäftigt sind. Dieses Gremium wird den Diözesan- / Eparchialbischof bei der Beurteilung von Vorwürfen und der Eignung für das Ministerium unterstützen und regelmäßig die Diözesan- / Eparchialrichtlinien und -verfahren für den Umgang mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen überprüfen.

In Dallas richtete die USCCB außerdem ein nationales Überprüfungsgremium (NRB) für Laien ein, "in dem die vom Präsidenten der Konferenz ernannten und direkt an ihn gerichteten Eltern" mit eingeschlossen sind. Gemäß der Charta ist das NRB mit der Unterstützung und Überwachung des Amtes für Kinder und Jugendliche beauftragt Jugendschutz.

Im Anschluss an das Treffen ernannte der damalige USCCB-Präsident, Bischof Wilton Gregory, vier Laien in das „Kernkomitee“ der NRB, das wiederum die Ernennung von neun weiteren Laien empfahl, von denen jeder Gregory rasch zustimmte. Insgesamt bestand das erste NRB aus acht Laien und fünf Laien.

Trotz so vielen Versehens, das sowohl von lokalen als auch von nationalen Laienüberprüfungsämtern bereitgestellt wurde, wie wir jetzt nur zu gut wissen, kam es immer wieder zu katholischen homoklerischen Misshandlungen, und wieder…

In Anbetracht dieser kurzen Geschichte ist es mehr als sinnvoll, dass eine große Anzahl von Gläubigen auf die Straße gehen, um Veränderungen zu fordern.

Außer sie sind es nicht.

Oh, sie gehen gut auf die Straße, und sie bringen soziale Medien mit, und sie bringen sie auf die offenen Seiten weltlicher und katholischer Publikationen. ihren inneren Howard Beale kanalisieren und schreien: "Ich bin so verrückt, und ich werde das nicht mehr hinnehmen!"

Wie für eine anspruchsvolle Veränderung? Vergiss es.

Praktisch alle katholischen Neo-con-Helden von heute, und sogar einige selbst identifizierte „traditionelle“, bestehen auf mehr davon; nämlich zusätzliche Aufsicht. Es ist, als ob sie noch nie gehört hätten, geschweige denn gekauft, die alte Weisheit sah: Die Definition von Wahnsinn macht immer wieder dasselbe und erwartet ein anderes Ergebnis.

Diese Personen sind nicht wahnsinnig, aber sie sind einfach nur unterernährt und diabolisch desorientiert, nachdem sie den Konzilär so lange mit dem „Glauben“ gefüttert haben, dass sie jetzt wirklich zu glauben scheinen, dass „alle Dinge auf der Erde mit dem Menschen in Beziehung stehen sollten Zentrum und Krone ”( Gaudium et Spes 12); offenbar auch die Kirche.

Am 28. August 2018 gab das aktuelle NRB eine Erklärung ab, in der es heißt:

Das National Review Board ist der festen Überzeugung, dass das Episkopat, wie einige Bischöfe in den letzten Tagen ausgesprochen haben, für diese Handlungen in der Vergangenheit zur Rechenschaft gezogen werden muss, damit sie entweder direkt oder indirekt am sexuellen Missbrauch beteiligt sind der verwundbare. Die Rechenschaftspflicht der Bischöfe erfordert eine unabhängige Überprüfung der Handlungen des Bischofs, wenn eine Anschuldigung ans Licht kommt. Der einzige Weg, um die Unabhängigkeit einer solchen Überprüfung sicherzustellen, besteht darin, dies den Laien anzuvertrauen, wie dies kürzlich von Kardinal DiNardo vorgeschlagen wurde. Das NRB, das ausschließlich aus Laien besteht, wäre die logische Gruppe, die an dieser Aufgabe beteiligt ist.

Sprechen Sie über das Messias-Syndrom! Diese Leute scheinen absolut überzeugt zu sein, dass sie alleine dieses Durcheinander beheben und die Kirche irgendwie erlösen können.

Zu diesen "mehreren Bischöfen", die sich DiNardo anschließen, gehört dieser Aufruf zu mehr Laienaufsicht unter anderem Bischof Shawn McKnight von Jefferson City, MO, der kürzlich in einem weithin gefeierten Brief an seine Herde schrieb:

Die Laien sind die einzigen, die die Hierarchie zur Rechenschaft ziehen und uns aus dem Schlamassel bringen können, in den wir Bischöfe geraten sind. Warum können wir nicht gut qualifizierte, landesweit bekannte und vertrauenswürdige Laienexperten haben, die in die vom Präsidenten angekündigte spezielle Task Force berufen wurden der USCCB?

Richtig … als wäre dies eine neuartige Idee, die noch nie ausprobiert wurde. McKnight's Plädoyer reicht aus, um sich zu wundern, wo er seit den letzten eineinhalb Jahrzehnten des Laien-Review-Boards nach dem Laien-Review-Board war. Zum Glück erzählte er für die Simples, wo er war; mitten in der Conciliar Church-of-Man:

Wir sind zu einseitig und zu eng als Hierarchie, und so sind auch einige unserer Prozesse bei der USCCB. Das Zweite Vatikanische Konzil gab uns nicht nur die Freiheit, sondern auch die Verpflichtung, die Gaben und Talente der Laien für das Leben und die Mission der Kirche einzusetzen und einzusetzen.

Ach ja, der Allmächtige Rat. das ursprüngliche Orakel des Überraschungsgottes, das die Bühne für die heutige Bergoglianische Besetzung Roms und seinen perversen kleinen Botschafter der Welt, Ted McCarrick, bereitete.

In der Erklärung des NRB heißt es weiter, dass die Mitglieder trotz ihrer großen Größenwahrheit immer noch einen gewissen Sinn für die hierarchische Struktur der Kirche haben:

Die Einrichtung einer anonymen Whistleblower-Politik, wie sie in Unternehmen, Hochschulen und anderen Institutionen des öffentlichen und privaten Sektors zu finden ist, wäre unabhängig von der Hierarchie mit Beteiligung der Laien, vielleicht der NRB, die dem örtlichen Bischof Vorwürfe melden würden Die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, der Nuntius und Rom müssen sofort eingerichtet werden.

Wieder einmal könnte man sich fragen, wo diese Leute gewesen sind. Ist ihnen nicht bewusst, dass sowohl Laien als auch Priester, wie der Nuntius vor vielen Jahren, Onkel Ted nach Rom gemeldet haben? noch bevor er Erzbischof von Washington wurde?

Es ist jedoch ironisch, dass der NRB nicht anders kann, als anzuerkennen - wie es auch alle anderen tun müssen, die nach mehr Laien der Bischöfe verlangen -, dass, wenn dieses Durcheinander jemals aufgeräumt werden soll, Rom das Handeln ist!

Ob sie es wissen oder nicht, wird dies einfach nicht geschehen, bis wir wieder einen heiligen Papst haben, der wirklich in die eigentliche Mission der Kirche investiert ist; nicht die vom Rat inspirierte, erdgebundene, quasi-religiöse Diplomatie der letzten sechs Jahrzehnte.

Willst du noch eine noch größere Dosis Ironie?

Die Kardinäle Cupich und Weurl sind tatsächlich auf dem richtigen Weg (wenn auch aus den falschen Gründen), mit ihrem Vorschlag, Anklagen gegen Bischöfe von ihrem Metropolitan-Erzbischof zu erheben, im Gegensatz zu einer Laienkommission, und beschuldigte Metropoliten werden von ihrem leitenden Suffragan untersucht Bischöfe; Die Ergebnisse werden letztendlich an den Papst geschickt, der allein über die Bischöfe direkte Autorität hat.

Die Quintessenz hier ist einfach; Laien können die Kirche nicht mehr „zurücknehmen“ und sie zur Heiligkeit zurückbringen, als die minderjährigen Kinder von rissüchtigen Eltern ihr Zuhause zurücknehmen und es wieder gesund machen können.

Was können wir also tun? Viel, und es wird ein Leben lang dauern, um es zu erreichen.

Wir können in die katholische Tradition eintauchen; die Wahrheiten des Glaubens, die so deutlich durch die Jahrhunderte vor der Konzil-Revolution gelehrt wurden. Wir können die traditionelle lateinische Messe so gut wie möglich besuchen und so weit wie möglich vom Novus Ordo weglaufen .

Wir können die Suche nach persönlicher Heiligkeit Priorität Nummer eins machen. Ja, das ist viel leichter gesagt als getan; besonders jetzt, wenn die Kirche in ihren klerikalen Reihen von einem Übergewicht der Modernisten besetzt ist, aber Gott bietet denen, die nur suchen.

Wir können auch, müssen und müssen für die Kirche beten, und wir müssen den allmächtigen Gott für so viele schreckliche Vergehen gegen ihn reparieren.

Sie bekommen den Punkt…

Ich denke, es liegt in der Natur des Menschen, nach Wegen zu suchen, um das, was zerbrochen ist, zu reparieren, vor allem, wenn es etwas ist, das wir lieben, aber es ist nicht die Aufgabe der Schafe, den Hirten zu führen, und wenn nicht bis zum Der katholische Glaube kehrt nach Rom zurück, die homoklerikale Krise und alle anderen kirchlichen Krankheiten, die Sie sich vorstellen können, werden nur ertragen und sich schließlich verschlimmern.
https://akacatholic.com/investigating-bi...he-right-track/

von esther10 02.12.2018 00:04

EDITORIAL | 2. DEZEMBER 2018


Problematische Fragen vor dem Bischofstreffen im Februar stellen
EDITORIAL: Die Zeit für konkrete Maßnahmen und echte Reformen ist kurz. Wir können uns keine weitere verpasste Gelegenheit leisten.
Die Herausgeber
Der Heilige Stuhl kündigte im September an, dass Papst Franziskus alle Energien und Vorschläge zur Bewältigung der wachsenden weltweiten Sexualmissbrauchskrise der Kleriker auf ein einziges Ereignis konzentrieren werde: die Versammlung der Präsidenten der weltweiten Bischofskonferenzen in Rom vom 21. bis 24. Februar. 2019.

Die Bedeutung des Gipfeltreffens im Februar wurde für Katholiken in den USA nach dem verheerenden Treffen der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz in Baltimore und der Ernennung des vierköpfigen Organisationskomitees vom Februar 23 durch den Papst zunehmend wichtiger. Das Komitee zur Überwachung der Logistik und Planung besteht aus Kardinal Blase Cupich aus Chicago, Kardinal Oswald Gracias aus Mumbai, Indien, Erzbischof Charles Scicluna aus Malta und dem Jesuiten-Pater Hans Zollner.

Was bedeutet die Wahl des Organisationskomitees für die Versammlung und zeigt vor allem die Bereitschaft, an die Ursachen der Krise zu gelangen?

Erzbischof Scicluna und Pater Zollner, die zu diesem Komitee ernannt wurden, haben einen hervorragenden Ruf im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Geistlichen in der Kirche. Für mehr als ein Jahrzehnt war Erzbischof Scicluna in der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) als seine Hauptfigur bei der Untersuchung und Behandlung von Missbrauchsfällen tätig, und er wurde vor kurzem als Hilfssekretär in die CDF zurückgebracht, während er das Amt des Adjutanten blieb Erzbischof von Malta.

Pater Zollner ist Präsident des Zentrums für Jugendschutz an der Päpstlichen Universität Gregoriana und Mitglied der Päpstlichen Kommission für Jugendschutz. Er wurde auch von Papst Franziskus berufen, um als Kontaktperson für das Organisationskomitee zu dienen.

In einem Interview mit Vatican Media am Tag der Ankündigung nannte Pater Zollner die Situation als "Seuche" und als "Problem, das nicht ein einzelnes Land betrifft und schon gar nicht nur westliche Länder".

Diese sehr internationale Dimension spricht für die Ernennung von Kardinal Gracias. Als Mitglied des "Rates der Kardinäle" des Papstes war er bereit, unverblümt zu sprechen, wie er es kürzlich bei der Bischofssynode der Jugend getan hat, als er die Tatsache kritisierte, dass das Konzept der Synodalität im Entwurf des Dokuments unerklärlich erschien war nie von den Bischöfen selbst besprochen worden. Er bringt dem Ausschuss eine internationale Perspektive bei, die von Bedeutung sein wird, da die Kirche in einer wachsenden Anzahl von Orten, einschließlich in Asien, mit Missbrauch zu kämpfen hat.

Das lässt die Wahl von Kardinal Cupich. Der Chicagoer Erzbischof, ehemaliger Chef des US-Bischofskomitees für Kinder- und Jugendschutz, wurde 2014 von Francis zu seinem jetzigen Vorsitzenden ernannt und 2016 von ihm zum Kardinal ernannt. Seitdem wird er vom Papst handverlesen für mehrere hochkarätige Veranstaltungen, darunter die 2015er Familiensynode und die Jugendsynode 2018.

Kardinal Cupich hat sich - zusammen mit Kardinal Joseph Tobin aus Newark, New Jersey, und Bischof Robert McElroy aus San Diego - als einer der wichtigsten inoffiziellen US-Sprecher und Interpreten des Francis-Pontifikats herausgebildet. Inmitten der Kontroverse um das Schweigen von Papst Franziskus bei der Beantwortung der ernsten Vorwürfe des ehemaligen päpstlichen Nuntius Erzbischof Carlo Viganò gegenüber Kardinal Cupich sagte der NBC 5-Reporterin Mary Ann Ahern in Chicago: „Der Papst hat eine größere Agenda. Er muss sich mit anderen Dingen befassen - über die Umwelt zu sprechen, Migranten zu schützen und die Arbeit der Kirche fortzusetzen. Wir werden hier nicht in ein Kaninchenloch gehen. “Später entschuldigte er sich für die Bemerkung.

Bei den Beratungen der jährlichen Herbsttagung der Bischöfe in Baltimore nahm er eine herausragende Rolle ein. Die Bischöfe bereiteten sich darauf vor, einen neuen „Verhaltenskodex“ für sich selbst zu debattieren und die Schaffung einer von Laien geführten Einrichtung zur Untersuchung eines Bischofs, der wegen Fehlverhaltens beschuldigt wird, zu untersuchen.

Dies wurde durch die Ankündigung von Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston, dem Präsidenten der Bischofskonferenz, kurz vor Beginn des Treffens verkündet, dass der Heilige Stuhl - insbesondere die Bischofskongregation des Vatikans - beantragt hatte, keine Stimmen zu haben auf die Vorschläge zur Bewältigung der aktuellen Krise gegen Sexualmissbrauch

Der Schock, der die Bischöfe erfasste, schien Kardinal Cupich nicht zu umfassen, der sofort von dem Boden aus eingriff, in dem er die Verpflichtung des Papstes zur Bekämpfung von Missbrauch bejubelte, und schlug dann einen alternativen Plan vor, um angeklagte Bischöfe anzusprechen. Seine erklärte Idee war, dass Metropoliten - typischerweise Erzbischöfe der Erzdiözesen in einer Region - für die Untersuchung aller Vorwürfe von Fehlverhalten oder Nachlässigkeit gegen ihre Suffraganbischöfe verantwortlich sind. (Siehe dazugehörige Story auf Seite eins.)

Falls ein Metropolit angeklagt wird, würde der hochrangige Suffraganbischof das untersuchen. Die katholische Nachrichtenagentur berichtete, dass Kardinal Cupich und der ehemalige Erzbischof von Washington, Kardinal Donald Wuerl, den neuen Vorschlag in den Monaten vor dem Bischofstreffen ausgearbeitet hatten. Kardinal Cupich lehnte den Bericht sofort ab.

Nichtsdestotrotz zeigte der Vorschlag scharfe Meinungsverschiedenheiten zwischen den US-amerikanischen Bischöfen, inwieweit sich die Bischöfe selbst überwachen können.

Kardinal Cupich war auch einige Tage später in der Sitzung auffällig, als er zusammen mit Kardinal Tobin die Niederlage eines symbolischen Vorschlags garantierte, der Papst Franziskus ermutigen sollte, alle relevanten Dokumente zum Skandal rund um den schändlichen ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick freizugeben. Kaum eine Woche später ernannte ihn Papst Franziskus für Februar in das Organisationskomitee.

Die Ernennung von Kardinal Cupich, dem vertrauenswürdigsten US-Verteidiger von Francis 'belagertem Rekord bei der Bewältigung der Krise, ist ein hilfreiches Mittel, um zu sehen, wohin die Februar-Konferenz führen könnte. Besonders hervorzuheben ist Kardinal Cupichs ausgesprochenes Bekenntnis zum beständigen Glauben des Papstes, dass das zentrale Problem in der Sexualmissbrauchskrise der Kleriker das vage definierte Problem des „Klerikalismus“ ist. Der Fokus auf den Klerikalismus legt nahe, dass das Treffen im Februar hoffentlich ein Ende haben wird Ein Klima der Geheimhaltung, kann es nicht alle Ursachen der Krise sein. In der Tat haben seit dem Beginn des Skandals um Erzbischof McCarrick viele gläubige Katholiken und Bischöfe das Fehlen jeglicher ernsthafter Diskussionen über das, was viele für die wahre Grundursache halten, nämlich die grassierende Unmoral und die räuberische Homosexualität im Priestertum und Episkopat, beklagt.

In einem August-Interview über den McCarrick-Skandal mit der Zeitschrift America wies Cardinal Cupich das Problem der aktiven homosexuellen Priester und die Krise ab. "Ich glaube wirklich", sagte er, "dass es hier mehr um eine Kultur des Klerikalismus geht, in der einige Ordinierte sich als privilegiert und deshalb geschützt fühlen, damit sie tun können, was sie wollen."

Die Bischöfe in Baltimore wurden daran gehindert, im Kampf gegen die Geißel nur eine symbolische Geste zu machen, und dies war eine der größten verpassten Gelegenheiten, seit die US-Krise im Jahr 2002 explodierte. Im Februar muss alles in einer transparenten Atmosphäre diskutiert werden. Katholiken erwarten konkrete Maßnahmen anstelle von mehrdeutigen Begriffen wie „Synodalität“ und „Klerikalismus“. Diese Transparenz muss die umfassendsten Fakten über Erzbischof McCarrick und die Frage der Homosexualität umfassen.

Lassen Sie uns auf den Reisen der Kirche durch den Advent und in die Weihnachtszeit für diejenigen beten, die an der Februar-Versammlung teilnehmen werden, die neuen Mitglieder des Organisationskomitees und vor allem Papst Franziskus. Mögen sie die Weisheit und den Glauben bekommen, um das Böse in all seinen vielen Formen und den Mut, es zu konfrontieren, zu erkennen.

Die Zeit für konkrete Maßnahmen und echte Reformen ist kurz. Wir können uns keine weitere verpasste Gelegenheit leisten
http://www.ncregister.com/daily-news/con...bishops-meeting

von esther10 02.12.2018 00:03

Verzweifelte Väter als Folge einer uferlosen „Selbstverwirklichung“ der Frau
Christa Meves



Obgleich ich aus Altersgründen keine psychotherapeutische Praxis mehr mache, landen bei mir per Telefon oder Mail weiterhin SOS-Rufe an. Und hier sind es nun nicht nur mehr die Fragen besorgter Mütter um das Verhalten ihrer Kinder, sondern neu sind es junge Männer, die mit sich selbst nicht mehr zurechtkommen. Und diese stecken häufig in der Porno-Falle fest.

Ebenfalls sind es immer öfter gestandene Familienväter, die von ihren Ehefrauen ohne Erbarmen vor die Tür gesetzt wurden. Diese Familienväter erleben nun oft voll Entsetzen eine sich einschleichende Entfremdung von ihren Kindern.

Dabei handelt es sich manchmal sogar weniger um solche Paare, die nach einer erst kurzen Ehe die Erfahrung gemacht haben, nicht zueinander zu passen, sondern im Gegenteil: Die Trennungen geschehen erst nach einer langen Spanne der Familienbildung. Es betrifft gewissermaßen weinende Väter, die es mit viel Verantwortungsbewusstsein zu einer guten Familienstruktur gebracht haben.

Diese Väter klagen dann vor allem über den desaströsen Zustand des gesetzlich geregelten Pendelns der Kinder zwischen den getrennt lebenden Eltern. Aber das Neue und Erstaunliche ist nun der so marode, ja oft verzweifelte Zustand dieser ratlosen Vatergruppierung.

Es sind meist nicht die, die die familiäre Last abschütteln wie eine lästig gewordene Bürde, nein, es sind jetzt vor allem die besonders verantwortungsstarken Männer der in den 60er und 70er Jahren Geborenen. Es ist die Kategorie, die die Familie als eine wertvolle zentrale Aufgabe ihrer Lebenserfüllung verstanden hat. Kürzlich bekundete einer: „Meine einst so liebenswürdige Frau behandelt mich nun schon seit Jahren wie ein Stück Dreck. Sie nennt mich einen unbrauchbaren Waschlappen und das sogar immer wieder im Beisein der Kinder. Aber das tut ihnen nicht gut, lässt sich merken. Die Jungen strafen mich schweigend mit Verachtung und die Mädchen oft mit unverschämten Bemerkungen. Sie lassen immer mehr jeden Respekt vermissen, ja, sie plappern die mütterliche Herabsetzung meiner Person geradezu nach. Dass es dadurch für mich jeden Tag schwerer wird, für sie das tägliche Brot zu verdienen, tritt als Wert gar nicht mehr in ihr Bewusstsein. Eine einzige kleine Tochter habe ich, die so etwas wie Mitleid mit mir entwickelt. Wenn die Kinder bei mir sind sagt sie dann mit Augenaufschlag: `Wenn ich 18 bin, ziehe ich zu Dir.` Und dann schaut sie mich dabei an, als wolle sie mich trösten. Ich fühle mich in meiner Familie jetzt wie in einer Art Sklavenrolle.“

Manche dieser Väter halten aber die dauernden Entwürdigungen auch nicht endlos durch. Die Kurzbesuche enden plötzlich mit einem emotionalen Ausbruch. Der Vater kippt plötzlich bei seinen Kurzbesuchen den Kaffeetisch um, brüllt los, knallt mit den Türen, läuft davon. Womöglich hat er seiner Frau dabei einen Knuff versetzt. Nun hat er sich wirklich ins Unrecht gesetzt. Mancher Mann dieser Art sucht nun heimlich ein Refugium. Gelegentlich scheint das zunächst zu gelingen, bei einer stillen, sanften Geliebten, der er die unsäglichen immer neuen Probleme erzählen kann. Aber das bleibt ein schuldbewusstes Provisorium, das neue Probleme aufwirft… Die Kinder aber gehen dann nach der Pubertät ohne eine klare Orientierung auf die Suche nach neuer Heimat, nach haltgebendem Frieden – endlich einmal…

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

Aber ist es nicht sinnreich, sich endlich bewusst der Frage zu stellen: Wie hat es zu dieser Häufigkeit von zerstrittenen Familiensituationen kommen können? Dann ist es nämlich möglich, zu erkennen, dass zu einem Großteil die Übertreibungen mit der sog. Selbstverwirklichung der Frau daran schuld sind. Gewiss ist es berechtigt, dass wir Frauen mit den Männern gleichberechtigt sind, wie es die Emanzipationsbewegung aber bereits vor dem ersten Weltkrieg auf den Weg gebracht hat.

Aber auf der Welle der 68er Revolte kam es nun subversiv zu einer übertriebenen Machtergreifung der Frau in ihrer familiären Position. Im Zuge dieser Stimmung wurde der Mann zu einem „nichtsnutzigen Ausbeuter“ degradiert und damit durch dauernde Herabsetzungen seiner Würde beraubt. Aber wie die vielen Scheidungen und ihre Folgen beweisen, sägen Frauen, die sich in dieser Weise mit dem Zeitgeist verheiratet haben, an dem Ast, auf dem sie selbst sitzen. Immer mehr spielen die ihres Nestes beraubten Kinder geradezu verrückt. In der jungen Generation entsteht so nicht selten Heiratsscheu, ja, häufig sogar auch eine fatale Minderung ihrer Leistungsfähigkeit.

Es wäre dringend an der Zeit, jungen, immer seltener werdenden verlobten Paaren in einer gezielten Eheberatung zu vermitteln: Ihr Frauen, macht euch nicht zu Mitläufern dieses auf Zerstörung der Familie sinnenden Zeitgeistes! Maßt euch nicht an, euren Ehemann beherrschen zu wollen, versteht ihn vielmehr als den ganz Anderen, als den auch anders Liebenden, der in Treue versucht, durch einen Brotberuf Verantwortung für seine Kinder, ja, auch für seine Frau zu tragen.

Es ist nicht Sinn der Ehe, dass der Mann zum Sklaven seiner Ehefrau degradiert wird. Er bedarf vielmehr der Anerkennung durch fröhliche Wertschätzung, durch die liebende Einstellung seiner Frau – was sich dann auch auf seine Kindern überträgt. Nur so kann ein Vater für seine Kinder zum Vorbild werden, und das ist für ihre lebenslängliche seelische Gesundheit von hohem Belang. Wir brauchen, um Frieden und eine fröhliche Gemeinschaft in der Familie zu gewinnen, einen bewussten Umschwung dieser negativen Mann-Einstellung, um ihm zu der ihm zustehenden familiären Anerkennung zu verhelfen. Durch eine solche Einstellungsänderung der Familienmutter kann neue Kraft entstehen, um dann auch bewusst gemeinsam all die Probleme anzugehen, die unser wirrer Zeitgeist ohnehin für die Familie aufwirft.

Die 93-jährige Christa Meves ist Bestseller-Autorin und Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche; sie gründete den Verein „Verantwortung für die Familie“: http://www.vfa-ev.de/newsl.htm

196
Shares

Posted by admin
27. November 2018 in Familienpolitik , Feminismus , Gender
Verwandte Artikel
Verborgene Kinderarmut in Deutschland

Massive Kritik an Bundesfamilienministerin Giffey wegen Kita-Broschüre

Genderneutrale Kindermode: Totenköpfe statt Rosa und Hellblau

Aktion: Kein Grüner als Schulminister!

Aktion CDU-Bundesparteitag: Deutschland braucht eine christliche Politik!

←Previous post Next post→

Search

NEU

Hessen: Mehr Gewalt an Schulen/Jeder zweite deutsche Lehrer Opfer von Gewalt
Verborgene Kinderarmut in Deutschland
Zu viele Geschenke überfordern Kinder
Massive Kritik an Bundesfamilienministerin Giffey wegen Kita-Broschüre
Verzweifelte Väter als Folge einer uferlosen „Selbstverwirklichung“ der Frau
KATEGORIEN

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs