Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.05.2019 00:36

Mit welchem Schreibstift wollen wir wählen?
Veröffentlicht: 13. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bleistift, Bundeswahlleiter, Eddingstift, Europawahl, Faserstifte, Fälschung, Filzstift, Schreibstift, Wahlbetrug, Wahlzettel |Hinterlasse einen Kommentar
Vorhin bekamen wir einen Anruf mit der Frage, ob man auch mit einem Eddingstift wählen dürfe. Ich sagte: Wohl doch – warum auch nicht? Auch ein roter Filzstift ist nicht verboten.



Ob das denn sicher gültig sei?

Ich schaute also nach beim Bundeswahlleiter: https://www.bundeswahlleiter.de/service/...wahlkabine.html

Dort heißt es unter dem Titel „Schreibstift in der Wahlkabine“:

„Gemäß § 50 Absatz 2 Bundeswahlordnung soll in der Wahlkabine ein Schreibstift bereitliegen. Als Schreibstifte im Sinne des Wahlrechts gelten Bleistifte (die nicht dokumentenecht sein müssen), Farbstifte, Kopierstifte, Tintenstifte, Kugelschreiber, Faserstifte, Filzstifte und ähnliche.

Eine Verletzung der Grundsätze des Wahlrechts ist dadurch nicht zu befürchten…Bestehen bei Wahlberechtigten dennoch Bedenken, so spricht nichts gegen die Benutzung eines eigenen, mitgebrachten Schreibstiftes, etwa eines Kugelschreibers.“

Der Hintergrund des Anrufs war die Problematik von Wahlfälschungen. (Daß es solche Vorgänge gibt, ist gerade in den letzten Jahren mehrfach dokumentiert worden: https://charismatismus.wordpress.com/cat...nen-bei-wahlen/)

Betrug am Wahlzettel wird erleichtert durch Bleistifte – und erschwert durch Eddingstifte, farbige Filzstifte etc.

Das sollte sich allmählich herumsprechen!

https://charismatismus.wordpress.com/cat...nen-bei-wahlen/

von esther10 14.05.2019 00:35




Ein Seminarist schreibt: "Weil ich so viel gebetet habe, musste ich das Seminar verlassen."
Von Briefe von Lesern - 05/06/2019

Hinweis : Ein Seminarist hat eine Konsultation an einen unserer Priesterfreunde gesendet, und mit Genehmigung von beiden veröffentlichen wir diese, wobei aus Gründen der Vertraulichkeit die Daten, die sie identifizieren, weggelassen werden. Das Wichtigste ist nicht der Autor, sondern das Zeugnis, das übermittelt wird

***

Guten Tag, Vater. Zunächst stelle ich mich vor. Mein Name ist OMITIDO und ich bin Seminarist der Kongregation von OMITTED in OMITTED (Amerika). Ich bin 21 Jahre alt und trainiere seit 4 Jahren in der Gemeinde. Der Grund für meine Beratung ist sein aufrichtiger Rat vor einer wichtigen Entscheidung in meinem Berufsleben: meinem internen Seminar (oder "Noviziat"). Diese vier Jahre der Ausbildung haben mir Licht gegeben, und ich glaube, Gott ruft mich dazu auf, mein Leben für die Errettung der Seelen als Missionspriester zu geben. Das interne Seminar ist ein wichtiger Schritt, da durch seine ersten Gelübde (Armut, Keuschheit, Gehorsam und Stabilität in unserem Fall) und die geistigen und rechtliche Beziehungen mit der Gemeinde zu Gott eine großzügigere Übergabe bedeutet.

Vor dem Eintritt ins Priesterseminar hatte ich die Möglichkeit, mich während meiner gesamten Schulzeit (12 Jahre, Grundschule und Gymnasium) bei den Minderbrüdern ausbilden zu lassen. Sie lehrten mich viele Dinge: Liebe zum Gebet, Ehrfurcht vor der Eucharistie, Dienst an den Armen, heilige Bescheidenheit usw. Als ich in meinem letzten Highschool-Jahr war, hatte ich eine Erfahrung mit dem OMITTED und habe mich total in die Mission und die Ärmsten verliebt. In mir wurde der Wunsch, mich dem Leben eines Priesters zu weihen, nach und nach geweckt. Ich hatte eine Zeit der Unterscheidung sowohl mit den Minderbrüdern als auch mit dem OMITTED und im Finale beschloss ich, mit dem OMITTED an dem Seminar teilzunehmen.

Natürlich ist alles, was mir die Brüder seit 12 Jahren einflößen, nicht verschwunden. In diesen Jahren des Seminars habe ich viele wertvolle Dinge auf die gleiche Weise gelernt: Liebe zur Mission und Vertiefung des Charismas und der Figur unseres Vaters San OMITTED. Auf die gleiche Weise habe ich das Gefühl, dass ich in meiner Neigung gewachsen bin, vollständig in der Mission zu dienen. Und hier kommt meine Angst ins Spiel. Vater: Welche Mission? ...

Als ich anfing, mich in das Leben von San OMITIDO, seine Arbeit und sein Charisma zu vertiefen, war ich völlig fasziniert.

Das priesterliche Vorbild von San vorgeschlagen OMITTED motiviert mich noch mehr mich brennend zu widmen, zu „versuchen, mit aller Macht auf dem Geist Christi selbst setzen (gemeinsame Regeln I, 3), um ihre Berufung Vollkommenheit angemessen zu erwerben (gemeinsame Regeln XII, 13 ); ihn und nur ihn, für die Evangelisierung der Armen und das Heil der Seelen, daß Jesus Christus „[..] kommen [..] die Welt, wie die Schrift sagt, die ganze Menschheit zu retten begann zu üben und zu lehren "(Common Rules I).

Es liegt in unserem gemeinsamen Regeln geschrieben (I, 2-3): Und als die kleine Gemeinde OMITTED durch die Gnade Gottes Wunsch, Christus, unser Herr, in seiner schwachen Kraft ermöglicht in der Praxis der Tugenden, nicht nur zu imitieren, sondern auch in allem, was die Rettung anderer betrifft, ist es passend, die es wert ist, zu diesem Zweck hat die gleiche Bedeutung, dass Jesus Christus ... Kirche .Der bediente sich nach dem Vorbild von Jesus Christus und seine Jünger, werden sie gewidmet sein zu reisen Städte und Dörfer, ihnen kleines Brot des göttlichen Wortes, Predigt und Katechese, ermahnen alle machen ein allgemeines Bekenntnis des ganzen vergangenen Lebens Gabe und verleiht selbst ihre Geständnisse zu hören [...]

Das Modell und Charisma des heiligen OMITTED ist klar, aktuell, notwendig und vor allem auf dem Felsen des Glaubens aufgebaut: Unser Herr und Erlöser Jesus Christus.

Vater, das Denken und die Praxis unserer Gemeinschaften sind jedoch jeden Tag diametral entgegengesetzt.

Zunächst sah einige Haltungen oder Gesten, Haltungen und Entscheidungen nicht verstehen ... lassen sie passieren ... Ich habe nicht aufgepasst. Ich sah es als etwas Lässiges. Zufällige Manifestationen Aber Zeit und Reife haben begonnen, mich zu erreichen. Wie ich in meiner Vorbereitung als Priester gehen, studieren, ich, ich bete und ich Armee im Apostolat; Ich kann mehr sehen und wissen, deutlich die Situationen und der Staat ist meine Provinz, und unterscheiden, was das wahre Evangelium entspricht und was bloße Ideologie.

Es scheint, dass die Mission der Priester für die überwiegende Mehrheit (wenn nicht alle) meiner Brüder, beide Priester und einigen Seminaristen ist „ein Politiker des Glaubens“ zu sein, ein revolutionärer Führer, ohne mehr, und wo der Glaube und Tugend Sie scheinen eine bloße Formsache der Höflichkeit gegenüber den Gläubigen zu sein.

In diesen Jahren habe ich versucht, trotz meiner Rückschläge und Mängel diesem Modell des Priesterlebens treu zu bleiben, dem Modell, das nicht nur der OMITTED-Kongregation, sondern auch der Kirche angehört.

Ich bin OMITIDO und betrachte mich selbst und versuche, als solches zu leben, aber es ist fast unmöglich für mich, dies in einer Gemeinschaft zu tun, die OMITIDA heißt. In unserem Seminar gibt es derzeit eine Art Diktatur, einen totalitären Gedanken, von dem ich nicht weiß, ob er weiterhin Vater unterstützen kann.

Das Seminarist, die früh in die Kapelle geht, um zu beten, die trinken oder rauchen nicht, gehen Sie nicht am Sonntag in den Ferien, die ihre Aufgaben und Aufgaben erfüllen, die in der Tugend zu wachsen streben, ein einfaches und bescheidenes Leben zu leben ... wird sofort als "traditionell", "konservativ" bezeichnet und eliminiert, weil er kein "authentischer Missionar" ist.

Ich hatte einen Trainer, der mir sagte , dass selbst wenn „beten gehalten beide das Seminar verlassen musste, denn das ist nicht der Stil des Missionars war“, als alles , was er war in die Kapelle tat kommen früh zu meiner Meditation Raum zu haben.

Unsere Pfarrgemeinden laufen Gefahr, langsam (geistlich und materiell) durch die Unterbringung der Eltern, ihren Mangel an Glauben und Nächstenliebe zu sterben ... und davor wird uns paradoxerweise gesagt, dass dies das "Natürliche" der Mission ist, und Ein Modell von Mission, Kirche und Dienst für die "Befreiung" der Armen wird uns aufgezwungen, das gescheitert ist und einfach nicht mit unseren eigenen gemeinsamen Regeln und Statuten vereinbar ist. Manchmal denke ich, dass die Mission von San OMITTED verschwunden ist.

Ich frage mich, Vater ... Wo war dieser Eifer für die Seelen? Die Einfachheit? Abtötung? ... Die Wahrheit?

Es gibt Tage , dass das Gebet allein in der Kapelle Brevier, denn niemand wird oración.Para beichten gehen müssen weg zu einer Gemeinde gehen aus dem Seminar, denn als Eltern „Wie ernst Sünden könnten beichten Seminarist haben? .. das es ist nicht notwendig, mit dem Segen ist es genug "

Wenn ein Vater ein vollständiges eucharistisches Gebet spricht, ohne irgendetwas nach Belieben zu ändern, dann durch Gottes Werk und Gnade. Für den WJT hatte ich die Kühnheit, meine Soutane wie ein Seminarist anzuziehen ... und ich stellte mir bereits die Reaktion und die Kommentare vor. Das Wort "Transsubstantiation", "Sünde" oder "Gnade" zu sagen, grenzt in den Augen meiner Ausbilder an Beleidigung.

Mein spiritueller Leiter ermutigt mich, mein Glaubensleben fortzusetzen und Widerstand zu leisten, ist jedoch gleichzeitig der Ansicht, dass diese Probleme nicht so groß sind, wie ich sie aufgedeckt habe.
Diese Situationen haben mich verletzt, Vater. Wie gesagt, ich liebe die OMITIDA-Kongregation. Manchmal fühle ich mich entmutigt und denke darüber nach, mich zurückzuziehen, aber mir ist bewusst, dass es ohne das Kreuz keine Auferstehung gibt.

Während dieser Jahre bin ich hier geblieben, um den Willen Gottes in meinem Leben zu suchen, und ein grundlegendes Stadium rückt näher.

viele Fragen Vater entstehen in meinem Kopf: Lohnt es sich, in einer Gemeinschaft auf, die nicht mehr scheint in der Kirche zu glauben, seine Mission, und selbst in Jesus Christus Wie ein gesundes Ministerium unter diesen Umständen nehmen könnte Bin ich zu sein? Anspruch auf Fall? Soll ich zu meinem internen Seminar gehen? Ist in dieser Community noch Platz für mich? Oder in der Kirche für einen Seminaristen, der so denkt?

Ich habe nicht die Absicht, voreilige Entscheidungen zu treffen, auch nicht in meinem Desimano. Ich bin nur auf der Suche nach Rat, damit ich all diese Dinge vor diesem wichtigen Schritt in meinem Leben klarer sehe.

Möge Jesus Christus, "der Evangelisator der Armen", immer bei dir sein, Vater. Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Verfügbarkeit. Ich hoffe, dass Gott seinen Dienst weiterhin sehr segnet, der in den Tagen, in denen wir leben, für alle Menschen so notwendig ist.
https://adelantelafe.com/un-seminarista-...-del-seminario/

von esther10 14.05.2019 00:30


Tomasz Rowiński für PCh24.pl: Gott ist nicht nur Vorsehung und Barmherzigkeit



Interview mit Tomasz Rowiński, Autor des Buches "Kann Jesus erkälten?" Gespräche über die Menschlichkeit Gottes. "

Warum vergessen heute viele Menschen, dass Jesus Gott ist? Seine Göttlichkeit wird abgelehnt und wird unser "Freund" oder Adressat von Bitten und Beschwerden. Wahrscheinlich nicht, damit wir uns auf Gott beziehen sollten?

https://restkerk.net/category/schisma/

Schließlich ist diese Haltung der Beziehung zu Jesus ein Ausdruck der Überzeugung über Seine Göttlichkeit. Wir sprechen niemanden an, der nicht bei uns ist und den wir nicht für Gott halten. Dies ist eine Situation.

Natürlich ist es in der Kirche möglich, die religiöse Botschaft und Sprache zu banalisieren, wie wir uns an Gott wenden. Eine solche Form ergibt sich aus der Strömung des Katholizismus ab dem 20. Jahrhundert, der Strömung, der Zurückhaltung gegenüber Pathos, dem Ritual. Sie können hier den Einfluss des Personalismus oder der demokratischen Kultur sehen. Die Aufhebung der Hierarchie im gesellschaftlichen Leben spiegelt sich in unserem Denken über Religiosität wider.

Während es in der privaten Ebene noch akzeptabel ist, ist es schlimmer, wenn die Kirche uns ein solches Bild von Christus im Allgemeinen gibt. Natürlich möchte Jesus mit uns in enger Beziehung sein und im individuellen Gebet müssen wir nicht übertrieben werden, z. B. bei der Gestaltung von Ihm. Gleichzeitig sollten wir jedoch respektvoll zu Gott, dem Vater, dem Sohn oder dem Heiligen Geist sprechen. Dennoch, wenn wir in der Kirche die Ermutigung der Schrift hören - zum Altar gehen, die Stiftshütte berühren - und solche Dinge passieren, zum Beispiel in charismatischen Gruppen, kann man sehen, dass hier etwas gestört ist.

Was also anders ist, ist die Art und Weise, wie wir im Geist mit dem Herrn Jesus sprechen, und etwas anderes, wenn wir im öffentlichen kirchlichen Raum handeln, was notwendigerweise bestimmte Werte und Prinzipien darstellt, einschließlich der Achtung vor Gott und dem Menschen. Schließlich behandeln wir den Präsidenten nicht wie einen Kumpel. Warum wollen dann die Priester und die Laien hinter ihnen den Herrn Jesus, seine heilige Gegenwart in den eucharistischen Formen, behandeln?

Leider ist ein gewisser Infantilisierungstrend zu beobachten, der mit der Krise der Liturgie zusammenhängt, die wir seit Jahren beobachten. Schließlich ist die Liturgie eine sichtbare Repräsentation von Respekt und Distanz zwischen Mensch und Gott. Hier geht es nicht um die Tatsache, dass Gott weit weg ist, sondern um die Einordnung des Menschen in sein zeitliches Schicksal. Wir kommen zur Messe und erleben die richtige Beziehung zu Gott - respektvoll. Andererseits kommt Gott in Gemeinschaft zu uns und kommt uns sehr nahe.

Die traditionelle Liturgie, die in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus stattfindet, gibt uns die Kraft, zur Welt zurückzukehren, und bringt uns in eine gute Beziehung zu Gott. Das fehlt heute oft. Wenn wir uns zu sehr nähern, um uns selbst zu erkennen, erscheinen sie uns vielleicht banal, und es wird verlockend sein, uns zu viel zu erlauben.

Wir haben daher die nachkonziliäre Messe mit ihren "Bereicherungen" und der traditionellen Liturgie. Und in der Praxis zieht noch diese erste Form mehr Gläubige an ...

Ich würde diese Angelegenheit nicht in Bezug auf die Anziehungskraft bringen. Erinnern wir uns, dass in der polnischen Kirche die Erfahrung der traditionellen Messe eine Nische ist. Natürlich können Sie hier die Auferlegung von zwei Trends sehen. Dieses Antiritual "pflügte" sich im 20. Jahrhundert stark durch das katholische Bewusstsein. Daraus ergab sich die Überzeugung, dass die Emotionalität von Erfahrung und Erfahrung gleichbedeutend mit der Erfahrung Gottes ist und somit etwas verloren gegangen ist. Die Menschen identifizieren Heiligkeit mit einer Art Spaß.

In der Kirche tanzen, um Ausdruck von Authentizität zu sein?

Tatsächlich war Tanz in der Kultur immer eine Form des Rituals, aber es sollte zum Beispiel nicht während der Liturgie stattfinden. Hier kann man viel darüber reden, wie man die Mentalität eines Menschen verändert. Es war Gegenstand der Forschung der Anthropologen, ich werde die Werke von Mary Douglas und Victor Turner erwähnen. Schauen wir uns die letzten rund ein Dutzend Jahre an, die seit der Veröffentlichung von Summorum Pontificum (2007) vergangen sind. Mal sehen, wie "alte" Messe wieder vorhanden ist. Und es ist wichtig für junge Menschen, junge Familien, junge Generationen.

Dies ist beispielsweise in Frankreich der Fall, wo viel mehr "alte" Messen gefeiert werden als in Polen. Ihre neue Präsenz in der Kirche hat einen langfristigen Charakter. Und das ist keine Einladung zum Spielen. Dies hat einen schnellen Mechanismus zum Ziehen eines Menschen. Es ist ein einfaches Ritual, das auf chemischen Prozessen basiert, die in unserem Körper stattfinden. Wir gehen schnell zum Spielen, schließen uns dem Rhythmus an, gute Stimmung, Endorphine wirken ...

Inzwischen war die erste Erfahrung vieler Menschen, die zur "alten" Messe gingen, am Anfang schwierig. Es ist ein Gefühl der Verlegenheit, ein Mangel an Verständnis, was los ist, was los ist. Viele Menschen erleben es, aber sie bleiben. Das Eintreten in diese Realität erfordert mehr Aufwand, bringt aber letztendlich auch mehr Früchte. Es gibt uns das Gefühl, an der wahren Heiligkeit teilzuhaben, die durch die katholische Tradition in der Kirche hindurchgeht.

Viele junge Leute sind in der Oase aufgewachsen, die mit all ihren Vorteilen auch viele Nachteile hat. Erstens gibt es keine liturgische Formation, die sich der "alten" Liturgie öffnen würde. Im Gegenteil, es handelt sich um eine Formation, die alte Formen entmutigt, neue Rubriken einführt, einen neuen Ritualismus, der jedoch im starken Kontrast zur "alten" Liturgie auf dem Novus Ordo basiert. So viele Katholiken in Polen sind aufgewachsen und haben geglaubt, dass religiöse Erfahrungen der Erfahrung von Spaß nahe kommen oder dass alte Formen überholt sind. Und so funktioniert es derzeit als eine Art Schwierigkeit, den Gläubigen an die katholische Form anzupassen.

Welcher Ansatz ist richtig?

Wenn es um die Messe geht, ist die Erfahrung der traditionellen Liturgie tiefer. Religion mit Unterhaltung zu verbinden, ist natürlich kein Ausschluss, aber nicht bei der Messe! Um die attraktiveren Abläufe zu rechtfertigen, wird hier die Analogie zu dem tanzenden David in der Stiftshütte Gottes gezogen. Diese Situation ist jedoch nicht ausreichend. David hatte dort keine Stiftshütte, er hatte nicht den Leib des Herrn, er besuchte nicht einmal einen Tempelritus.

Wir können springen, wenn jemand ein solches Temperament hat, die Tatsache genießen, dass er Gnade erfahren hat oder dass Gott auf seine Bitte reagiert hat. Es ist normal, dass wir in eine Art emotionale Hochstimmung geraten. Viele Menschen erleben es so. Allerdings müssen Sie diese Art der Reaktion aus der Erfahrung der Masse trennen, die eine Erfahrung aus dieser Welt ist, den heiligen Berg klettern - bis die Zeit wir mit dem Herrn Zwiesprache fast zu erheben von Angesicht zu Angesicht - und dem Abstieg in der Welt. Sie müssen Gott diesen Raum geben, der von unserem täglichen Funktionieren ausgeschlossen ist. Deshalb braucht die Messe Stille, der Kanon braucht Stille, das Erwecken braucht Stille.

Weil wir so die Majestät Gottes sehen?

Dieses alte Wort beschreibt diese Situation gut. Wir müssen Gott die Ehre geben und seine Majestät sehen. Diese soziale Situation, die die Messe ist, muss die Randbedingungen für den ordnungsgemäßen Eintritt in das Mysterium erfüllen. Spaß kann es nicht voll ausdrücken.

Warum ist der Herr Gott in der Dreifaltigkeit einer ohne Attribute? Barmherzigkeit und Vorsehung bleiben. Vergisst Gottes Weisheit, Unendlichkeit ...

Es lohnt sich zu überlegen, warum diese beiden Eigenschaften heute bei vielen Gläubigen im Bewusstsein geblieben sind. Wenn wir über Barmherzigkeit sprechen, können Sie hier nach der Enzyklika von Johannes Paul II. Tauchgängen in Miserocordia und dem Buch des Kardinals greifen Walter Kasper zu diesem Thema. Ein aufmerksamer Leser wird die Unterschiede zwischen der katholischen und der nicht-katholischen Sichtweise dieses Attributs bemerken. Und der Schuss der Karte. Kasper ist liberal. Ein Großteil des liberalen Denkens war ab dem 19. Jahrhundert das säkularisierte Christentum. Die Liberalen glaubten, dass sie Anhänger des ethischen Christentums seien und dass Barmherzigkeit, verstanden als eine Art Freundlichkeit gegenüber den Menschen, wichtig ist. Nur, dass es von religiösen Überzeugungen befreit wurde (ganz zu schweigen von katholischen) und die Barmherzigkeit wirklich zur Toleranz für das Böse und die Sünde wurde.

Was ist sonst Gnade im katholischen Ansatz! Es ist die Schuldbefreiung für einen Sünder, der seine Sünden bereut. Es ist auch eine Art Erleichterung für die Schöpfung in seinem Leiden - ich meine die Tat der Barmherzigkeit des Menschen gegenüber anderen: Armen, Kranken, Schwächeren oder sogar Tieren. Natürlich setze ich kein Zeichen für die Gleichstellung von Mensch und Tier, es sollte angemerkt werden, weil wir wissen, dass es solche Versuche gibt.

Was wir in der "Theologie" sehen, ist der liberale Glaube, dass das christliche Ideal für jedermann zu hoch ist. In einer Situation, in der sich jemand scheidet und einen anderen Partner einbezieht, ist er zum Beispiel nach dem Grundsatz gerechtfertigt: Nun, das ist das Leben, man muss es akzeptieren. Die deutschen Theologen schlagen der Kirche ein solches Gift vor.

Bezug auf den Herrn Jesus ...

Card. Kasper bezieht sich auf den Herrn Jesus, den Heiligen. Johannes Paul II. Über den Heiligen. Faustina ... Sie müssen die Werke dieser Autoren nicht lesen oder manipulieren, um solche Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir haben es hier mit einer Art Kolonisierung durch die liberale Ideologie zu tun, die in die Kirche eintritt. Natürlich ist es für viele Menschen bequem. Es gibt diejenigen, die sich Katholiken nennen wollen, aber sie wollen die Welt nicht konfrontieren, sie wollen es nicht "mit Glauben übertreiben". Sie finden leicht diese "Gnade" und es scheint ihnen, dass es genug ist. Es wird als eine Art liberale Tugend gesehen, die sowohl christlich als auch weltlich zu sein scheint. Und das ist es nicht.

Welches Attribut Providence - Ich denke, dass der Sinn für Gottes Vorsehung, Pflege der Götter, die den alten Mannes religiöse Erfahrung ist, und auch wenn die gläubigen Katholiken den Sinn des Christentums sind so ein primitiven Reflexe zerstreuen die Gottheit der Versorgung zu adressieren. Nur dieser Mechanismus ist noch vorhanden, und dieses Idol ist ein armer Überrest christlichen Gottes.

Bei der Beantwortung Ihrer Frage sind diese beiden Attribute - Barmherzigkeit und Vorsehung - stark, da sie keine Verpflichtungen beinhalten. Sie sind unsere Erwartung an eine Gottheit. Weil es schwierig ist, hier über den christlichen Gott zu sprechen, wenn wir ihn als eine Gottheit betrachten, die unseren Sünden nachgibt und einfach unsere Erwartungen erfüllt.

Eine solche Sichtweise ist nicht nur bei den Gläubigen, sondern auch bei den Hierarchen sichtbar.

Bitte beachten Sie, dass die Vorsehung zu einer sehr individuellen Angelegenheit geworden ist. Denken wir in der Perspektive der Nation, der Polen, unserer Verantwortung gegenüber der Geschichte und Gott an die Vorsehung. Erinnern wir uns daran, dass die Religion sehr öffentlich ist? Erinnern wir uns, dass Gott uns vorsichtige Grundsätze gab, die wir in unser politisches und soziales Leben einführen sollten? Nein! Ich halte diese nachchristliche Vorsehung für sehr individualistisch, sie betrifft nur einen Menschen und seinen persönlichen, zeitlichen Wohlstand. So noch einmal mit dem Rückzug der Religion, die wir auf die dominante Präsenz der liberalen Ideologie, und wahrscheinlich diesen Strom zu tun sind die Menschen der Kirche.

Es kommt vor, dass "wir unsere Füße senken", damit wir uns nicht der Tatsache aussetzen, dass wir von dieser katholischen Seite kein hartes Wort sagen werden. Wahrscheinlich erliegen auch die Priester und Bischöfe dieser Versuchung - sie ziehen sich zurück, ergreifen in der einen oder anderen öffentlichen Angelegenheit nicht das Wort. Ich rede nicht über Gott, sondern über Angelegenheiten von der Soziallehre der Kirche entstehen, die durch die Hierarchie nicht stark vertreten sind, weil es dieser Druck ideologisch ist, dass die Religion in der Privatsphäre versteckt: siehe, um es in der Veranda, in ihren Familien (aber bald in familien!), aber geh nicht raus damit. Ich denke, wir haben Gläubige in Polen, aber manchmal stehen sie unter politischem und kulturellem Druck. Und einige deutsche Bischöfe sagen, dass sie nicht an die Auferstehung glauben.

Auf wen können die Gläubigen der katholischen Kirche hören?

Man muss auf die Hirten hören, die an der unveränderlichen Tradition festhalten. Die Glaubwürdigkeit der Kirchenväter, die das Leben Jesu in der zweiten Generation miterlebt haben, ist größer - sie wussten, was passiert ist, oder sie haben von direkten Zeugen gelernt. Ihre Glaubwürdigkeit ist daher höher als die der Exegeten aus der Bibel an deutschen Universitäten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Besonders, dass sie bereits verschiedene ideologische Konstrukte verarbeitet haben, die aus dem Protestantismus stammen, der in seinem gesamten Geist eine gewisse Heuchelei hat. Auch wenn es Menschen gibt, die gut in dieser Tradition leben, ist die ganze Wurzel gefälscht. Denn die Behandlungen, die der Protestantismus gemacht hat, zielten darauf ab, die katholische Tradition loszuwerden - diese kirchliche, traditionelle Lektüre der Heiligen Schrift, die eine wahre Lektüre dessen ist, was der Herr Jesus,

Wir haben also zwei "Sätze von Glaubwürdigkeit". Was würdest du wählen? Ich würde denen vertrauen, die die Wunden Christi fast berührt haben, und nicht überintellektualisierten Professoren, die verschiedene Dinge gelesen haben, oft ungläubig sind und den biblischen Text nicht als authentisch betrachten.

Natürlich nehmen wir die Schrift nicht fundamentalistisch, aber wir verstehen sie dank dem, was die Kirche uns in unserer jahrhundertealten Tradition gegeben hat. Und die Kirche ist Zeugen - von Anfang an bis heute. Also würde ich mich an diejenigen halten, die die heiligen Schriften predigen und den Katechismus der katholischen Kirche lesen.

Es besteht kein Zweifel, dass sich heute viele Menschen von der Tradition getrennt haben, sie betrachten sie von außen und es scheint unecht zu sein, weil es unpraktisch ist. Unterdessen sagte Ireneusz aus Lyon, dass viele den Glauben verlassen, weil sie denken, dass die Anforderungen zu hoch sind. Einer der Hauptgründe, den Glauben aufzugeben, ist die Abkehr von den christlichen Lebensprinzipien. So viel einfacher: Außerhalb der Kirche kann man sagen, dass es keinen Gott gibt, dass es keine Auferstehung gab, und selbst entscheiden, was als gut angesehen wird, ohne das Nachdenken zu vertiefen. Oder vielleicht hatte irgendein "Prophet" kein Problem mit Scheidungen? Ja, du kannst nach deinem eigenen Weg suchen. Aber ich denke, dass außer der Kirche niemand nicht nur wirklich glücklich, sondern auch gerettet werden kann, was das Wichtigste ist und warum unsere privaten Religionen nicht damit umgehen können.

Vielen Dank für das Interview

Tomasz D. Kolanek

DATUM: 2019-05-14 07:42

Read more: http://www.pch24.pl/tomasz-rowinski-dla-...l#ixzz5nsy7UWVv

von esther10 14.05.2019 00:28

Parolin und die Schweizer Garde vor der Tür eines Abortuars (bald auf ihren Bildschirmen)



Von Carlos Esteban | 14. Mai 2019
Ich sehe schon die unheimliche Szene: Kardinal Pietro Parolin, Vatikan Staatssekretär, ihren feierlichsten Kardinal Galas, Stab in der Hand tragen und durch eine Reihe von bunter Schweizerer Garde am Tor einer römischen Abtreibungsklinik begleitet, Sperrung zu den Frauen, die kommen, um die Kinder loszuwerden, die sie in ihrem Leib tragen.

Oder vielleicht, um physische Konfrontationen zu vermeiden, schickte ein Befehl des Vatikans nachts, um das Licht eines dieser Zentren auszuschalten, in denen sie unschuldige Personen loswerden, als würden sie Tumore entfernen.

Bis zu dieser Woche wäre ein solches Bild undenkbar. Obwohl Abtreibung in den Augen der katholischen ein abscheuliches Verbrechen ist, dass das Opfer ein Mensch völlig unschuldig zu sein hat, obwohl es der stille Völkermord dieses Jahrhunderts ist, mit einer Reihe von schockierenden Opfern hat die Kirche nie seine Unterstützung gegeben die Proteste, die gegen die Legalität versuchen.


Aber das war vorher. Was wir nennen könnte ‚Lehre Krajewski‘, nicht nur die Laien, sondern die Geistlichkeit auch auf derselben hierarchischen römischen Kuppel kann die menschliche Gesetze umgehen, wenn nötig. Und kann es ein größeres Bedürfnis geben, den Tod eines unschuldigen Menschen durch einen vermeintlichen Arzt zu verhindern?

Inzwischen wissen Sie, dass die Apostolische Almoner, Kardinal Krajewski, persönlich das Siegel brach auf der Nützlichkeit eines römischen Palastes besetzt okupado -u, dass besser- verstanden wird Energie in dem Gebäude zu restaurieren, in einer offenkundig illegalen Aktion, mit der wahrscheinlichen Zustimmung des Papstes. Seine Heiligkeit, auf der anderen Seite, hat Lob an NGOs überschüttet, die versuchen, das italienische Recht zu umgehen, indem sie als Fährdienste für Einwanderer dienen, die illegal auf dem Kontinent betreten wollen, und hat vor kurzem gespendet eine halbe Million Dollar Pence San Pedro an diejenigen, die den Mittelamerikanern helfen, die mit Wohnwagen drohen, auch illegal in das Territorium der Vereinigten Staaten einzureisen.

Warum also nicht diese neue Lehre zu ihren endgültigen Konsequenzen bringen? So schlimm wie die Hausbesetzer Römer sind jedoch verzweifelt die Situation der Honduraner bestimmt die US-Grenze zu stürmen, ist es unmöglich, die Todesstrafe zu schlechter sein als eine Zeit auf ungeborene Kinder in Kliniken setzen Wiegen Abtreiber Es ist weniger wichtig, elektrisches Licht zu genießen, als etwas Licht zu sehen, sogar die Sonne.

Sie und ich wissen, dass dies nicht geschehen wird, dass im Falle der Abtreibung Proteste gegen die kirchliche Hierarchie folgen gewissenhaft die Gesetze der Staaten zu respektieren, was unbillig. Und so, wie kein rationaler Sinn, das Gesetz respektieren, die mit einem Eigentumsrecht direkt und nicht tötet, die gelegentlich mit einer umstrittenen, umstritten und fragwürdigen Interpretation einer vagen ‚sozialen Gerechtigkeit‘, wir, als vernünftige Wesen angreifen können, die versuchen, alternative Erklärungen. Und ehrlich gesagt ist das, was wir ableiten, eher düster.

Es ist offensichtlich, dass die Verletzung des Rechts moralisch erlaubt betrachtet und sogar erforderlich ist, dass die eine bestimmte ideologische Tendenz applaudieren kann, die den Heiligen Vater begünstigt mit Vehemenz verdient eine bessere Sache.

Denn wenn diese Aktionen in der Presse sehr bunt sind, leicht umwandelbar in moralischen Apologeten der Kinder in manichäischen Geschichten von einfachen moralischen, sind die Dinge viel komplexer und Realität lässt die Bettler und die, die ihn in einer weit weniger schmeichelhafte Position anheizen .

Mal sehen Die "Besetzung" ist nicht das Phänomen obdachloser Familien, die das Gut in einem leeren Gebäude betreten, das unter extremer Not und auf eigenes Risiko leidet. Jeder Polizist weiß das. Im Falle des Palastes der Via Santa Croce in Gerusalemme ist die Besetzung das Werk der "Aktivisten" von Action. Dort leben 450 Menschen und sie arbeiten auch in den Räumlichkeiten eines Restaurants, Testraums, Schreinerei und Handwerksbrauerei. All das konkurriert natürlich untreu mit Unternehmen, die sich an das Gesetz halten und Miete zahlen müssen. Im Übrigen müssen laut Il Messagero alle Einwohner die Miete an Action zahlen. Könnte dieses Geld nicht verwendet werden, um den Eigentümer nicht zu bezahlen, zumindest um die Stromrechnungen zu bezahlen?

Wir haben vergessen, über die Disco zu reden, mit Eingang über die Via Statilia. Jedes Wochenende werden "Raves" organisiert - natürlich Cobrando -, die junge Leute aus der Gegend anziehen und die Nachbarn davon überzeugen, in ihren Häusern eingesperrt zu bleiben. Natürlich sind die obligatorischen Sicherheitsmaßnahmen für jeden Ort mit diesen Merkmalen durch ihre Abwesenheit auffällig: Wenn es illegal ist, ist es illegal.

Die ‚Hocken‘ in Italien wie anderswo in Europa, wird sie von kriminellen Banden kontrolliert, den ausgezeichnete Einkommen verdienen mit diesem Geschäft und mit der Wirkung von Krajewski, auch den Segen des Klerus hat.
https://infovaticana.com/2019/05/14/paro...-sus-pantallas/

von esther10 14.05.2019 00:27




Der ausgewählte Erzbischof von Tarragona betrachtet ein Drama, das katalanische Politiker im Gefängnis haben
Erzbischof von Tarragona, Mons. Joan Planellas, gab ein Interview zu „El Punt Avui“, in dem er sagt, in Bezug auf die abtrünnigen Politiker, die sein trier der Rebellion sind, die „ein Drama“, die im Gefängnis sind

14.05.19 18:11 Uhr

( InfoCatólica ) Im Anspruch der Sektoren der Kirche fragen , Katalanisch in Katalonien, Mons Bischöfe. Planellas glaubt , dass „ es ist besser , als wenn ein Bischof der Wahl den Ort zu sein, das Gebiet“.

Der Journalist fragt den gewählten Erzbischof von Tarragona in dem Dokument „Arrels Cristianes de Catalunya“ (Christian Wurzeln von Katalonien), am 27. Dezember 1985 von der Tarraconense Konferenz veröffentlicht, in denen die Bischöfe der katalanischen Diözesen den Status von Katalonien behauptet als eine Nation . Basierend auf dieser Tatsache stellte der Journalist nach Mons Planellas mögliche Unterstützung aus der katholischen Soziallehre. , Oder das Recht auf Selbst - Bestimmung, der Unabhängigkeit von Katalonien, die der Prälat antwortete durch einen anderen Text des Tarraconense erinnert, "Al servei del nostre poble" ( in spanischer Sprache ) vom 21. Januar 2011, in dem die Bischöfe erklärten, «Wir erkennen die Persönlichkeit und den eigenen nationalen Züge von Katalonien , im eigentlichen Sinne des Wortes, und verteidigen das Recht , alles zu erreichen und zu fördern , die dies mit sich bringt, entsprechend zu der Soziallehre der Kirche " .

Weder der Journalist noch der zukünftige Erzbischof haben es für angebracht gehalten, sich an diesen anderen Absatz des ersten Dokuments zu erinnern, der auf Folgendes anspielte:

"Wir müssen an die notwendige Klarstellung zwischen den Begriffen Nation und Staat für eine korrekte Interpretation der Realität denken, weil sie nicht die Solidaritätsbindungen zwischen den spanischen Völkern auf rein administrative Beziehungen reduzieren wollen. Gemeinsame Geschichte , mit allem , was positiv und negativ ist, erhöht die Wechselbeziehung in unserer Zeit von Migrationsphänomenen, die großen Ähnlichkeiten zwischen denen einen wichtigen Platz einnimmt Glauben wir teilen, haben eine solide Grundlage für das Verständnis gewebt , die Zuneigung und die Zusammenarbeit zwischen allen ».
( mehr zu diesem Dokument unter folgendem Link )

Nach D. Joan "gehört der nächste Schritt nicht der Kirche, sondern den Politikern, der Demokratie. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass ich den fehlenden Dialog bedauere, der stattgefunden hat, um zu entscheiden, wie wir dieses Land voranbringen sollen, da wir unsere Leute voranbringen müssen.

Vor der Behauptung des Journalisten, die katalanische Kirche habe über die Lage der politischen Gefangenen sehr geschwiegen, antwortet Mons. Planellas

" Das Drama ist, dass einige Politiker, die versuchten, einen Schritt zu tun, an den sie glaubten, und die es friedlich taten (*) , in dieser Situation sind. Vor der wahren Tatsache, dass einige radikal denken und andere radikal denken, ist die einzige Lösung Vergebung; sonst können wir nicht weiterkommen. Wenn Sie mich fragen, ob sie diesen Politikern vergeben sollen, gehe ich weiter: Wir sollten wissen, wie wir uns alle vergeben können. Auch , weil der anderen Seite gibt es Menschen , die sehr verletzt gefühlt, denn es ist eine Realität , die nicht außer Acht lassen sollte ..... Ich möchte an der Bischof von jeder sein, aber es ist klar , dass wir müssen uns um Vergebung flehen wissen. Wenn nötig, werde ich auf die Knie gehen ... Und ich schließe mich ein: Wenn ich jemanden beleidigt habe, entschuldige ich mich ».

(*) Anmerkung von InfoCatólica: Es wird genau beurteilt, ob der illegale Versuch, Katalonien zu verlassen, ein friedlicher oder gewaltsamer Prozess war. Die angeklagten Politiker sind unter anderem die Rebellion.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=secesionismo+Catalu%F1a

https://charismatismus.wordpress.com/201...it-zdf-und-rtl/

Gespeichert in: Katalonien ; Sezessionismus Katalonien ; Spanien

von esther10 14.05.2019 00:26

Wie beim Sonnenwunder von Fatima auch der heilige Josef gegenwärtig war


Das Sonnenwunder von 1917 und eine Darstellung des Heiligen Josef.

Von CNA Deutsch/National Catholic Register

FATIMA , 13 May, 2019 / 7:13 AM (CNA Deutsch).-
Viele Katholiken wissen, dass sich bei den Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima im Jahr 1917 auch ein "Sonnenwunder" ereignete. Aber wenige wissen, dass auch der heilige Josef in den Visionen von Schwester Lucia präsent war.

Die Dienerin Gottes und Seherin von Fatima, Schwester Lucia, beschrieb die Erscheinungen in ihren Erinnerungen: "Nachdem Unsere Liebe Frau in der unendlichen Weite des Firmaments verschwunden war, sahen wir neben der Sonne den heiligen Josef mit dem Kind und die Gottesmutter mit weißem Kleid und blauem Mantel. Der heilige Josef und das Kind schienen die Erde zu segnen, indem sie mit der Hand ein Kreuz zeichneten."

"Das bekräftigt die Bedeutung der Rolle des heiligen Josef in der Kirche. Es sagt so viel für unsere Welt heute. Er ist der schweigende Riese, der vergessene Freund, der ständig gegenwärtig ist" erklärt Mike Wick, Direktor des Institute on Religious Life, einer Bewegung, die das Wachstum, die Entwicklung und die Erneuerung des Ordenslebens fördert und unterstützt.

Wick sagte weiter, dass die Gegenwart der Heiligen Familie in der letzten Erscheinung Fatimas eine "angebrachte Erinnerung" daran sei, dass die Kirche "die Familie Gottes" sein muss.

Der heilige Josef ist das Haupt der Heiligen Familie, er gibt uns eine große Lehre über den Plan Gottes" fügte er hinzu.

Monsignore Joseph Cirrincione, der über 40 Jahre lang die Erscheinungen von Fatima studiert hat, schildert diesbezüglich in seinem Buch "St. Joseph, Fatima and Fatherhood" (1989), dass die Erscheinungen definitiv eine Erinnerung an die Bedeutung der Vaterschaft sind.

"Die Vaterschaft des heiligen Josef, wie die aller menschlichen Väter, ist ein Reflex der Vaterschaft Gottes im Geschöpf. Die Erscheinung des heiligen Josef und des Jesuskindes, die die Welt segnen, mit Maria an der Seite der Sonne, die ihren Ort nicht verlassen hat, verweist auf die Gewissheit Gottes, der den Menschen nie zurückweist, selbst wenn der Mensch Gott zurückweisen kann" betonte er.

Wenn die friedliche Familienszene von den Bewegungen der Sonne unterbrochen wird, so glaubt Monsignore Cirrincione, dass es sich dabei "um ein verhängnisvolles Vorzeichen der Folgen für die Welt handle, die sicher spürbar werden, wenn die wahre Vaterschaft Gottes und die bedeutsame Rolle der Familienväter von der Menschheit abgelehnt werden."

"Das Sonnenwunder ist nicht so sehr eine Drohung der Übel, die kommen werden, sondern die Vorhersage der Entthronung Gottes mit dem Aufzeigen der schrecklichen Folgen, die sich daraus ergeben" hob er hervor.

Monsignore Cirrincione erklärte, dass "die menschliche Vaterschaft, als Abbild der Vaterschaft Gottes, dazu entworfen wurde, die Säule der Familie zu sein" und dass die "verschwindende Wertschätzung der Vaterschaft zum Einsturz dieser Säule und zur Zerstörung der Familie geführt hat."

Im 19. Jahrhundert hat Papst Leo XIII. den Monat Oktober der Jungfrau vom Rosenkranz geweiht – ein Titel, den Maria selbst in Fatima auf sich anwendet – und in seiner Enzyklika Quamquam Pluries (über die Verehrung des heiligen Josef) aus dem Jahre 1889 bat der Papst "daß die Christenheit es sich zur Gewohnheit mache, zugleich mit der jungfräulichen Gottesmutter auch den heiligen Josef, ihren keuschen Gemahl, mit großer Andacht und mit kindlichem Vertrauen anzurufen."

Da die "Verehrung des heiligen Josef von größter Bedeutung ist" schrieb dieser Papst ein Gebet zum heiligen Nährvater Jesu, das im Oktober nach dem Rosenkranz gebetet werden sollte.

Den Text des Gebetes finden Sie hier:

http://www.stjosef.at/dokumente/josefgeb.htm

Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung des National Catholic Register, frühere Fassung veröffentlicht am 10. April 2017
https://de.catholicnewsagency.com/story/...wartig-war-1754

.

von esther10 14.05.2019 00:26

WARNT VOR DER VERWENDUNG VON OUIJA-BRETTERN UND SCHWARZER MAGIE



Pater Antonio María Rejano: «Ein Exorzismus ist etwas sehr Ernstes und sehr Tiefgreifendes»
Pater Antonio Maria Rejano Caballero, Exorzisten der Erzdiözese Mérida-Badajoz (Extremadura, Spanien), warnt davor, dass die Praxis der schwarzen Magie oder mit Ouija-Boards sind Instrumente, mit denen der Teufel eine Person besitzen kann.

20.12.18 08:59 Uhr

( Efe ) Obwohl er immer von Geheimnis umgeben war, Exorzismus ist ein priesterlicher Dienst und in der Tat soll jede Diözese einen „Spezialisten“ , gesteht den Pfarrer von Jerez de los Caballeros (Badajoz) und Exorzisten, Antonio Maria Rejano Caballero fügt hinzu, dass es sich um ein Thema handelt, "das jetzt ans Licht kommt" und das zuvor "nur in den Filmen zu sehen".

Rejano Caballero, geboren in Aceuchal (Badajoz), 47, ist einer der beiden in Extremadura ermächtigt Exorzismen und verbrachte drei Jahre in der Stadt Templaria Priester.

Vor zwei Jahren erhielt er den Vorschlag des Bistums zu sein , in Ladung dieses Ritus „ dass die Kirche verwendet den Dämon aus dem Körper einer Person zu vertreiben“ und für die der Priester muss „bilden , weil es keine Realität ist , dass Sie jeden Tag begegnen " .

«Es ist etwas, das jetzt ans Licht kommt, bevor es mehr verborgen war. Wenn ich war einfach ein Seminarist nicht , wer in der Diözese war und noch heute jeder weiß , wer er ist und dass es ist „ räumt Antonio Maria Rejano, der Exorzist zu sein behauptet“ ist nicht eine Frage des Geistes und körperliche Stärke, aber der Glaube zu haben und sein eine Person des Gebets. "

Antonio Maria Rejano, die in dieser Zeit hat die Hälfte ein Dutzend Exorzismen , erklärt , dass es nicht nur bei den Sitzungen ist , sondern begleitet von einer Gruppe von säkularen Gebet, denn im Grunde ist es „Gebet, das Gebet und das Gebet“ , betont er.

In Außerdem berichtet er , dass der Prozess , bis der Exorzismus ist nicht einfach, noch ist es in einer Sitzung , aber es ist der letzte Punkt, der erreicht wird , wenn eine Person versteht , dass er vom Teufel , nachdem er durch viele Spezialisten besessen ist und nicht die Suche nach Antworten zu Ihrer Situation.

«Diese Dinge passieren»

Visionen, außergewöhnliche und seltsame Situationen in ihren eigenen vier Wänden erfahren, sprechen Sprachen oder Dialekte „tot“, dass fast niemand weiß, oder riecht, zum Beispiel Schwefel, sind einige Symptome von Besitz, nach zu dem Priester, der das erkennt , obwohl es sind dinge, die in filmen zu sehen sind «diese dinge passieren» .

Allerdings heißt es , dass , bis das Ritual nicht startet mit Interviews mit der Person geglaubt zu besessen werden, kann nicht ohne es oder nicht Besitz sicher sein , sowie medizinische Informationen von einem Spezialisten erforderlich , um Regel , dass es jede Krankheit .

Rejano Caballero erkennt an, dass mehr Licht zu den Exorzismen geben kann dazu führen, in einer Art und Weise, ‚ein Faktor‘ von Menschen , die einen Besitz schaffen leiden, sondern einfach persönliche Interviews zu sehen , ob es richtig ist oder nicht.

Seiner Ansicht nach ist ein Exorzismus“sehr ernst und tief , als wir aus dem Glauben zu tun leiden mit der Person , an die er tut , und das ist , was irgendwie müssen wir tun , überdenken, was nicht nur für die Krankhaften, um es irgendwie zu sagen ».

Für diejenigen , die denken , dass Exorzismen „sind Dinge , von der Vergangenheit“ , sagt der Priester „sehr aktuell ist , weil der Teufel heute präsente denn je in der Welt ist und durch verschiedene Aktionen tritt in den Menschen, denn es ist ein Mangel an Vertrauen »Und die Gegenwart Gottes im Leben der Menschen wird ignoriert.

Es stellt auch sicher , dass auch dort sind „externe“ Möglichkeiten , dass der Teufel eine Person als schwarze Magie oder die Verwendung von Ouija - Boards „eingibt , die Leute denken , sind Unsinn und sind nicht als Unsinn, aber Situationen , in denen man in diesem Moment den Besitz des Teufels zu erhalten und in einem anderen Moment seines Lebens zu erscheinen ».

Was das Bild des Films von den Exorzismen angeht, weist er darauf hin, dass Situationen im Allgemeinen "nicht so übertrieben sind" und dass "wir sie nicht bei Nacht oder in der Dämmerung machen, sondern bei Tag und Licht"
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33840
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Exorcismo
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Espa%F1a

.

von esther10 14.05.2019 00:24

Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie



Appell an

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Bundesjustizministerin Katarina Barley

Deutschland braucht einen Aktionsplan gegen Pornographie


Pornographie ist in unseren Zeiten zu einer wahren Seuche geworden, die längst gravierende psychische und körperliche Schäden verursacht. Therapeuten schlagen Alarm. Die Fälle von Missbräuchen von Kindern an Kindern steigen in alarmierender Weise:


Immer jüngere Kinder werden süchtig und sogar kriminell. Schon Vierjährige (!) imitieren die Szenen aus Filmen und missbrauchen dabei andere Kinder.
Kein Wunder, dass inzwischen Therapeuten und Psychologen Alarm schlagen: Die Pornosucht und andere mit der Pornographie verbundene Erkrankungen (wie etwa sexuelle Dysfunktionen) breiten sich wie eine Seuche aus, vor allem in der Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist.
Die britische „„National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ schätzt, dass etwa 10 Prozent der britischen 12- bis 13-Jährigen pornosüchtig sind.
Eine Studie der „University of East London“ ergab, dass 20 Prozent der 16- bis 20-Jährigen süchtig nach Pornographie sind.
Heute weiß man, dass Pornographie in ähnlicher Weise ähnlich süchtig macht, wie Heroin – mit dem gravierenden Unterschied, dass Pornographie nahezu überall und zu jeder Stunde verfügbar ist!


Diese erschreckenden Fakten haben bislang nicht dazu geführt, dass in Deutschland die breite Öffentlichkeit, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Verantwortliche in Medien und Politik das Problem angemessen angehen.


Es ist höchste Zeit, dass Deutschland dem Beispiel anderer Länder wie etwa Großbritannien und Island folgt und entschlossene Schritte gegen die Flut von Pornographie unternimmt. Deutschland braucht einen

Nationalen Aktionsplan gegen Pornographie!

Mit freundlichen Grüßen


https://www.aktion-kig.eu/lp-aktionsplan...ampaign=default


von esther10 14.05.2019 00:22




Burkino Faso: Terroranschlag auf katholische Kirche – Priester und sechs Gläubige ermordet

Veröffentlicht: 14. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Al Kaida, Burkino Faso, Christenverfolgung, Gläubige, Kirche, Mörder, Messe, muslime, Priester, Täter, Terroranschlag, Westafrika |Ein Kommentar
Eine Gruppe von bewaffneten Männern hat während der Sonntagsmesse eine katholische Kirche niedergebrannt und am vergangenen Sonntag im westafrikanischen Burkina Faso mindestens sechs Menschen – darunter einen Priester – getötet.

Die Angreifer stürzten – wie US-Medien berichten – in die Kirche in der nördlichen Stadt Dablo und begannen zu Beginn der Messe gegen 9 Uhr Ortszeit auf die Gläubigen und den Geistlichen zu schießen. Selbst auf die fliehenden und die am Boden liegenden Menschen sollen die Täter geschossen haben. Es grenzt an ein Wunder, dass es „nur“ sieben Tote gab.

France 24 zitierte Sicherheitskräfte, die sagten, dass „etwa zwanzig bis dreißig bewaffnete Männer“ an dem Angriff beteiligt waren. Die Schützen sind noch nicht identifiziert.“ – Man geht aber mit großer Wahrscheinlichkeit von muslimischen Terroristen aus.

https://traditionundglauben.com/2019/05/...ttext-teil-2-2/

Ein Regierungsbeamter ergänzte gegenüber der BBC, dass die Mörder auch ein nahegelegenes Geschäft und ein Gesundheitszentrum in Brand setzten. Dablos Bürgermeister Ousmane Zongo sagte, die Stadt sei „voller Panik“ und die Bürger verbarrikadierten sich „zu Hause“. Die Kirche, Geschäfte und das Gesundheitszentrum wurden komplett zerstört.

Das Volk von Burkina Faso erlebte in den letzten Jahren immer mehr Terroranschläge von islamischen Dschihadisten-Gruppen, darunter auch von Al-Kaida-Mitgliedern.

Die Behörden teilten mit, dass bereits am vergangenen Freitag fünf Lehrer einer christlichen Schule erschossen wurden.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://philosophia-perennis.com/2019/05...einen-priester/

von esther10 14.05.2019 00:21

Erzbischof Schick zum Auftakt des Marienmonats: "Europa braucht das Evangelium"
Mit einem Aufruf zur Mission eröffnet Bamberger Oberhirte die Wallfahrt in Altötting


Erzbischof Ludwig Schick

Von CNA Deutsch/EWTN News

ALTÖTTING , 01 May, 2019 / 3:15 PM (CNA Deutsch).-
Erzbischof Ludwig Schick hat zur Missionierung in Europa aufgerufen.

Dabei verknüpfte der Bamberger Oberhirte bei der Wallfahrtseröffnung im oberbayerischen Altötting die Missionierung mit den Menschenrechten:

"Die europäischen Werte Einigkeit und Recht und Freiheit, Brüderlichkeit und Solidarität, Toleranz aus dem Glauben an den ewigen guten Vatergott aller Menschen, die Nächstenliebe und Barmherzigkeit sind aus dem Evangelium entwickelt worden", sagte Schick zum Auftakt des Marienmonats Mai im wichtigsten Wallfahrtsort Bayerns und Deutschlands.

Doch diese christlichen Wurzeln entspringenden Werte seien aktuell erschüttert und in vielen Menschenherzen ausgelöscht, so Schick weiter laut einer Pressemitteilung des Erzbistums.

"Die Erneuerung des Glaubens in den Herzen der Menschen kann die Kirche von den Sünden des sexuellen Missbrauchs und des Machtmissbrauchs reinigen und den Narzissmus überwinden, der sich bei uns breit gemacht hat und der Oberflächlichkeit, Trägheit und Gleichgültigkeit hervorbringt."

Solche durch den Geist Jesu geheilte und heilige Menschen könnten die Gesellschaft in Europa und weltweit von Zerrüttung, Korruption, Egoismus und Populismus befreien.

"Wir brauchen eine neue Initiative der Mission, bei der alle Getauften gefragt und gefordert sind", sagte Schick und fügte hinzu: "Taufe bedeutet Mission, Einsatz für das christliche Leben."

Mission richte sich immer sowohl an den Verstand als auch an das Herz.

"Nur wenn wir unseren Glauben vernünftig aussprechen und begründen können und ihn zugleich sympathisch rüberbringen, können wir missionarisch wirken."

Die in Bayern ausgeprägte Marienverehrung mache den Glauben sympathisch in dem Sinn, dass man sich herzlich mit den Fröhlichen freut und hilfreich den Leidenden zur Seite steht. "So werden wir Christen sympathisch/attraktiv für die Anderen. Maria ist die sympathische Mutter aller Menschen."

In Altötting werde die Muttergottes verehrt, damit Katholiken als sympathische Christen und überzeugende Missionare für Jesus Christus wirken, schloss Schick seine Predigt.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...evangelium-4576

von esther10 14.05.2019 00:19

Der abgelehnte König wird gewinnen!



Der abgelehnte König wird gewinnen!

Brüder! Wenn wir an die Geschichte der Menschheit denken, sehen wir mit Entsetzen, dass sich die schreckliche Szene aus dem Evangelium oft wiederholt hat: Menschen werfen Steine ​​nach Christus. Das grausame Gericht vom ersten Karfreitag hat viele Male wiederholt: "Wir wollen nicht, dass diese Entscheidung über uns fällt! ..." Viele Male wurde sie seit 1900 Jahren wiederholt! Oder nur in der Vergangenheit? Lass es so sein! Aber schauen Sie, was heute passiert? Überall auf der Welt wird bei jedem Schritt ein schrecklicher Satz gesprochen: "Wir wollen nicht, dass dieser Mann über uns herrscht!"


"Wir wollen nicht!" - schreit nach einer modernen Ehe. "Glaube hat nichts zu heiraten! Ich werde mein Glück arrangieren, wie es mir gefallen wird!"

„Wir wollen nicht!" - rücksichtslose rücksichtslose Jugend. „Lasst uns Vergnügen und Trunkenheit gebrauchen, das sechste Gebot, Torheit, diese Rückständigkeit, das Mittelalter, die Erfindung der Priester!"

„Wir wollen es nicht!" - sagen die Politiker. „Religion und Politik haben nichts gemeinsam: Denn das moderne Staatsleben kann die Gesetze der Religion nicht berücksichtigen!"

"Wir wollen nicht!" - die Menschen rufen nach der Maske des Wissens. "Das moderne Wissen hat bewiesen, dass die Thesen des Glaubens der Kritik nicht standhalten können!"

„Wir wollen nicht!“ - Schrei Maler, Bildhauer, Künstler „Was Glaube wagt unsere unmoralisch Bilder zu verurteilen und rufen Und.? L'art pour l'art , oder es bedeutet nichts Was Moral der Kunst tut Nein?!? Sie können einen Künstler mit veralteten Regeln der Moral in Verlegenheit bringen! "

"Wir wollen nicht!" - schreit die Literatur und die Presse. "Die moderne Presse kann nicht durch alte moralische Gesetze eingeschränkt werden."

„Wir wollen es nicht!" - rufen Sie Banker, Kaufleute, Minenbesitzer an. „Aber Sie können die moderne Industrie und den modernen Handel nicht in Rahmen der Zehn Gebote zwingen?!"

„Wir wollen nicht!" - rufen blinde Arbeiter. „Religion steht im Dienst des Kapitalismus, sie kümmert sich nicht um die Armen!"


Oh armer Christus! König des Leidens! Schau dich von deinem Kreuz um! Alle gegen dich? Was ist mit dir übrig? Die Parlamente sind nicht verkaufen, auch die Bibliothek, am wenigsten Sie Theater gehören, Kinos ... oder nicht Ihre Presse, weder Banken noch Fabriken oder Werkstätten oder Familie ... Was Sie noch? Nur die Kirche und die Stiftshütte! Wenn es möglich wäre und Sie von dort mit Steinen vertrieben worden wären, hätten Sie keine Landspanne.


Es scheint, Brüder, dass Christus von dieser letzten Institution nicht nachgeben wird. Die Stiftshütte gehört ihm noch, und was sehen wir? Der König des Leidens kommt von dort heraus, um die Welt neu zu erobern. Als es uns schien, dass es in modernen Beziehungen keinen Platz für Christus gibt; als es schien, dass er aus der Welt geworfen wurde; als es schien, dass das gefallene Kreuz Christi bereits mit dem Staub der Vergesslichkeit und dem Müll der menschlichen Sünden bedeckt war; wenn ein Mann, statt das Kreuz Christi begann seine Stirn gegen die heidnischen Götzen der Sünde zu schlagen - Christus kam aus seinem letzten Versteck der Wohnung, in die heutige Zeit wieder die Welt zu erobern, die Kontrolle über und die Kranken zu heilen Körper der Gesellschaft.


Römer im Jahre 70 nach Christus nahm, geschändet und das Heiligtum der Christen dem Erdboden gleichgemacht. Sie füllten das Grab des Herrn Jesus, und auf Golgatha, auf Golgatha, wo Jesus gelitten hat, errichtet Tempel und Statuen von Venus und Jupiter. Finde das Kreuz Christi stand Götzen der heidnischen! ... kam der Kaiser Konstantin der Große und Heilige Helena, Kaiserin, ordnete die heidnischen Tempel zu zerstören und ausgegraben werden, die heiligen Stätten ... Nach einem langen, mühsamen Arbeit ein Steingrab ausgegraben ... nicht weit von hier drei Kreuze ... Nägel und String ... Drei Kreuze! Aber welches von ihnen ist das Kreuz Christi? Kein Zweifel, dass einer von drei ... aber welcher? Sie wussten nicht ... Schließlich wurden alle drei Kreuze an den Körper eines kranken Mädchens gebracht. Durch Berühren des dritten Kreuzes wurden die Kranken geheilt. Es ist also das Kreuz Christi! - Triumphierend rief die gesamte christliche Welt.


Christi Körper wurde mit dem Kreuz berührt und er wurde geheilt. Gibt es Patienten, die zwischen uns sind? Wir sind alle krank, die ganze Menschheit ist krank. Heute stehen auch die Statuen heidnischer Götter an der Stelle des Kreuzes Christi ... Wollen wir uns erholen? Es gibt keine andere Medizin - stellen Sie einfach das Kreuz Christi dort hin, wo er war und wo heidnische Götzen stehen.

Ks. Dr. Tihamer Toth, Christ-King, Krakau 1935, S. 150-152.

DATUM: 2019-05-14 6:31

Read more: http://www.pch24.pl/krol-odrzucany-zwyci...l#ixzz5nu9gVVTc

von esther10 14.05.2019 00:16



Gehört ein Smartphone in die Schultüte?
Christiane Jurczik

„Wann bekomme ich ein eigenes Handy?“ Diese Frage stellen Kinder ihren Eltern immer früher. Und immer häufiger stimmen Erziehungsberechtigte einer Anschaffung zu, wie die Ergebnisse der KIM-Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbunds (mpfs) zeigen. Die Altersgrenze, ab wann Kinder ein eigenes Gerät in Besitz nehmen, sinkt und die Ausstattung mit modernsten, mobilen Geräte nimmt auch unter Grundschulkindern zu.

https://www.aktion-kig.eu/2019/05/aktion...gender-union-2/

Die Nachfragen der Eltern auf Elternveranstaltungen zum Thema „Internet und Medienkompetenz“ häufen sich: Ab welchem Alter ist ein Smartphone überhaupt sinnvoll? Und was muss ich dann beachten, wenn das Kind ein solches Gerät besitzt? Zudem ist dringend deutlich zu machen, dass ein internetfähiges Smartphone nicht ohne Weiteres in den Besitz von acht- oder neunjährigen Kindern gehört – dieser offene Internetzugang überfordert viele Kinder.

Natürlich gibt es in der Frage der Anschaffung auch Aspekte, die Eltern bei der Anschaffung eines Gerätes als positiv bewerten. Die Erreichbarkeit des eigenen Kindes zu jeder Zeit wird hier oft genannt, auch das so genannte „Notfall-Handy“ gehört zu den Argumenten. Einige Eltern möchten schließlich immer auch selbst für ihre Kinder erreichbar sein.

https://www.aktion-kig.eu/2019/05/gehoer...die-schultuete/

Die folgenden Fragen und Denkanstöße richten sich an Eltern von Kindern im Grundschulalter und bieten Anregungen, sich mit dem tatsächlichen Bedarf auseinander zu setzen bzw. diesen zu hinterfragen.

Gehört ein Smartphone wirklich schon in die Schultüte?
Wie sieht die Schulordnung in der Grundschule des Kindes aus?
Wie reagiert die Schule beispielsweise bei Schulausfall, einem Unfall oder Krankheit des Kindes? Ist ein „Notfall“-Handy nötig? Schulausfall, Termine für Elternveranstaltungen oder Hausaufgaben sollten nicht über WhatsApp-Gruppen organisiert werden.
Wie ist die Haltung der Eltern im Klassenverband?
Gibt es im Unterricht die Möglichkeit, das Thema „Medienkompetenz / Medienbildung“ zu thematisieren und werden entsprechende Unterrichtseinheiten durchführen?
Besonders die Grundschule ist ein Ort des gemeinsamen Miteinanders und des Lernens. Sollten Kinder ihre Pausenzeit zum Reden und zur Bewegung nutzen oder auf dem Handy spielen?
Reflektieren Sie Ihren eigenen Wunsch nach Erreichbarkeit! Ist eine Nachricht oder ein Anruf während oder nach einer Klassenarbeit wirklich notwendig? Oder wäre ein Gespräch zuhause, vielleicht beim gemeinsamen Essen, nicht angebrachter?
Vor der Anschaffung eines Smartphone sollten Sie Themen wie In-App-Käufe, Downloads und das Recht am eigenen Bild mit ihrem Kind besprechen.
Rücksprache mit anderen Eltern: Welche Regeln funktionieren? Gibt es geeignete Filtersoftware oder gab es bereits Probleme, zum Beispiel mit Gruppen-Chats?
Reden Sie mit Ihrem Kind über den wirklichen Bedarf und klären Sie Rahmenpunkte wie Vertrag, Kosten, Nutzungsregeln. Gespräche über Medien bieten die Chance zum Kennenlernen von Bedürfnissen (zum Beispiel Statussymbol, Erreichbarkeit, Hilfsmittel).
Da Smartphones in den letzten Jahren immer erschwinglicher geworden sind, hat die Ausstattung der Jugendlichen mit einem Smartphone in den letzten Jahren stark zugenommen. Hatten 2011 nur 25 Prozent der 13-19-Jährigen ein Smartphone, waren es 2016 schon 97 Prozent (JIM Studie 2016).

Auch unter Kindern ab 6 Jahren steigt die Zahl derjenigen, die über ein eigenes Smartphone verfügen stetig an (JIM Studie 2014). Um ein Smartphone und seine viele Funktionen meistern zu können, ist ein ausgereiftes Maß an Medienkompetenz und Medienerfahrung erforderlich. Schließlich sollten z. B. Sicherheitseinstellungen vorgenommen, GPS & W-LAN aktiviert bzw. deaktiviert, Apps eingeschätzt werden können. Ein voll funktionsfähiges Smartphone ist somit für Kinder unter 12 Jahren eher nicht geeignet.

Machen Sie mit - für die Zukunft der Kinder

https://www.aktion-kig.eu/kultur-und-medien-online/

Quellen:

klicksafe.de, internet-abc online

https://www.aktion-kig.eu/2019/05/bitte-...line+%28Copy%29

von esther10 14.05.2019 00:16

Wiener Gruppe protokolliert Angriffe gegen europäische christliche Kirchen
Teile diese Geschichte



Ein Feuerwehrmann ist zu sehen, wie Flammen durch die Eingangstür der St. Sulpice-Kirche in Paris am 17. März 2019 schießen. Das Foto stammt aus den sozialen Medien. Vandalen und Brandstifter haben französische Kirchen in einer fast zweimonatigen Angriffswelle angegriffen. (CNS Foto / Instagram @ agneswebste via Reuters)

Von Simon Caldwell • Katholischer Nachrichtendienst • Veröffentlicht am 14. Mai 2019

MANCHESTER, England (CNS) - Seit Anfang April haben Vandalen und Diebe mindestens acht christliche Kirchen in Deutschland beschädigt.

Auch in Schottland, England, Frankreich, Polen, Spanien, Italien und Österreich wurden anscheinend willkürlich Kirchen angegriffen.

Die Fälle wurden von der in Wien ansässigen Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung der Christen in Europa protokolliert, einer unabhängigen Organisation, die mit Hilfe des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen gegründet wurde. Einzelheiten zu jedem von ihnen wurden auf der Website der Beobachtungsstelle veröffentlicht.

Die Freiburger Polizei untersucht von Mitte April bis Anfang Mai eine Reihe von Diebstählen von katholischen Kirchen in Rheinfelden-Nollingen, Schwörstadt und Bad Säckingen. Die Nollinger Kirche wurde zweimal von Dieben geschlagen.

Anfang Mai haben Vandalen eine Wand der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Winnweiler mit Graffiti unkenntlich gemacht. Die evangelisch-lutherische Stadtkirche in Rudolstadt wurde angestrichen und ein Pflasterstein durch das Fenster einer Kapelle in Morbach-Hoxel geworfen, der 2000 Euro Schaden anrichtete.

In einer Kirche in Wilhelmshaven wurden mindestens neun Fenster eingeschlagen, in einer Kirche in Nienborg wurde ein Feuer entfacht, und Kirchen, die den Völkermord an den Armeniern in Stuttgart und Frankfurt anzeigten, wurden mit Terror bedroht, wodurch die Veranstaltungen abgesagt wurden.

Die Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung der Christen in Europa berichtete auch über anhaltende Angriffe auf Kirchen in Frankreich, trotz der nationalen Trauer, die auf das Feuer folgte, das die Kathedrale Notre Dame am 15. April verwüstete.


Seit dem Brand wurde eine Statue der Jungfrau Maria im Dorf Marlhes enthauptet und eine Statue des Schutzpatrons der Feuerwehr, St. Barbe, aus einem Glaskasten vor einer Kirche in Belle-Roche entfernt und zerschlagen.

In der ersten Maiwoche stand an der Tür der Kirche Notre-Dame-du-Taur in Toulouse das Wort „Allah u Akbar“. geweihte Heerscharen wurden der Kirche von Saint-Germain in Brion-pres-Thouet gestohlen; In der Sakristei einer Kirche von Equihen-Plage wurde ein Feuer entfacht. und Diebe stahlen ein Kruzifix und Leuchter aus der Kirche Saint-Germain-des-Pres in Paris.

Von Februar bis März waren mindestens 10 andere Kirchen in Frankreich getroffen worden, wobei einige in Brand gesteckt wurden, während andere schwer entweiht oder beschädigt wurden.

Anfang Mai richteten sich Vandalen wiederholt gegen eine anglikanische Kirche in Copthorne, England. Ende April wurden in Glasgow, Schottland, zwei katholische Kirchen von Vandalen heimgesucht. An einer Bushaltestelle vor der Holy Family Church wurden antikatholische Parolen gemalt, und Vandalen drangen in das Heiligtum der St. Simon-Kirche ein, zerschmetterten eine Statue des Heiligen Herzens Jesu und stürzten einen Marienheiligtum um.

Die Erzdiözese Glasgow verurteilte den Vandalismus in St. Simon über Twitter am 30. April mit den Worten: "Finden wir die Verantwortlichen und senden Sie die Botschaft laut und deutlich aus, dass diese Art von Aktion inakzeptabel ist."

Helfen Sie mit, katholische Medien frei zu halten und unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Möglicherweise haben Sie beim Besuch der Websites von kleinen und großen Zeitungen und Zeitschriften eine Begrüßung durch „Pay Walls“ bemerkt. Mithilfe dieser Mechanismen können Sie einige Artikel kostenlos lesen, bevor Sie eine jährliche Gebühr zahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Sie werden auf CatholicPhilly.com keine Pay Wall finden, da wir mehr als eine Nachrichtenorganisation sind. Wir informieren, inspirieren und bilden jeden Tag Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Features und Kommentare, die wir auf dieser Website veröffentlichen und in den sozialen Medien teilen.

Es kostet Geld, eine qualitativ hochwertige Berichterstattung über die lokalen katholischen Gemeinden zu liefern, denen wir hauptsächlich dienen, und gleichzeitig nationale und weltweite Nachrichten zu verbreiten, die für Katholiken von Interesse sind, sowie die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens.

Helfen Sie uns bei dieser Mission, indem Sie ein einzelnes Geschenk im Wert von 40, 50, 100 oder mehr US-Dollar machen. Ihr Geschenk stärkt das Gewebe unserer gesamten katholischen Gemeinschaft.

Machen Sie Ihre Spende per Scheck:
CatholicPhilly.com
222 N. 17th Street
Philadelphia, PA 19103

oder mit Kreditkarte:
https://translate.google.de/?hl=de&tab=T...redit%20card%3A

von esther10 14.05.2019 00:13

Läufer gehen in Wayne auf die Straße und helfen der katholischen Schule



Die Läufer starteten am Samstag, den 11. Mai, zum neunten jährlichen 5-km-Rennen der St. Katherine of Siena School in Wayne, dessen Erlös der Schule zugute kommt.
Teile diese Geschichte
Von Dan McCarty • Veröffentlicht am 14. Mai 2019

Zum neunten Mal in Folge boten die Gemeindemitglieder der heiligen Katharina von Siena in Wayne eine unterhaltsame Möglichkeit, die Gemeinde zusammenzubringen, indem sie am Samstag, dem 11. Mai, einen 5-km-Lauf auf den Straßen rund um den Gemeindecampus und in der Nachbarschaft veranstalteten.

Die „SK5K“ -Veranstaltung, bei der Spenden für die St. Katherine School gesammelt werden, hat die Planung und Koordination vieler Mitarbeiter in Schule und Gemeinde zum Ziel.

"Mit Hilfe der SKS-Community organisiere ich dieses Event bereits zum zweiten Mal", sagte Jessie DiLucia, Sekretärin der St. Katharine School.

(Eine Fotogalerie mit Szenen aus dem Rennen finden Sie hier.)


Normalerweise dauert die Vorbereitung etwa zwei Monate. Rebecca Roe, Präsidentin der Heim- und Schulbehörde, Bud Tosti, Pastorin von St. Katherine, Msgr. Hans Brouwers und einige Eltern stehen bei der Planung jedes Jahr an vorderster Front.

Die ersten Schritte sind die Beantragung von Radnor Township-Genehmigungen, die Sicherung eines Drittanbieters für Timing- und andere Rennservices und die Erstellung einer Registrierungsmöglichkeit für Läufer. Der Tag würde auch nicht ohne treue Geschäftspaten der örtlichen Gemeinde verlaufen.

"Wir versuchen, eine Gemeinschaft aufzubauen, um unseren Schulbetrieb aufrechtzuerhalten", sagte Tosti.

Freiwillige sind eine weitere Notwendigkeit. Elternteil Dan Hayes, ein Mitglied der Knights of Columbus, bittet seine Mitritter um Hilfe, um das Rennen zu leiten und die Läufer zu beschützen. Stephanie Twohig, die die Schulkapelle leitet und Leiterin des Jugendministeriums der Gemeinde ist, und ihr Ehemann Mike verfügen über langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Aufbau von Renntagen, insbesondere als ehemalige Schuleltern.

Über Signup Genius, ein Online-Tool zum Verwalten von Freiwilligen, können viele Leute, z. B. Schüler der achten Klasse, bei Bedarf einspringen und aushelfen.

Da die Veranstaltung nun fast ein Jahrzehnt in den Büchern liegt und eines der am längsten laufenden Gemeinschaftsrennen in der Gemeinde Radnor ist, ist sie in der Region zu einer Wochenendtradition zum Muttertag geworden.


Neue Mitglieder der Community haben per E-Mail, über soziale Medien und durch Mundpropaganda davon erfahren. Die Menschen lieben es, die positiven Erfahrungen zu teilen, die sie aus der Teilnahme an der Veranstaltung gemacht haben, sagten die Organisatoren.

Nolan Painting, ein Sponsor, hat sogar St. Katharine im KYW-Radio angeschrien und dazu beigetragen, die Nachbarländer auf den besonderen Tag in Wayne aufmerksam zu machen.

"Unser Ziel ist es, nicht nur Spenden für die Schule zu sammeln, sondern auch eine einladende und unterhaltsame Familienatmosphäre zu schaffen, in der die Leute jedes Jahr wiederkommen", sagte DiLucia.

Leute, die herauskamen, hatten die Möglichkeit, den 5-km-Lauf oder den anschließenden 1-Meilen-Lauf zu machen, spazieren zu gehen oder einfach nur mit Freunden zusammen zu sein. Msgr. Brouwers begann den Morgen mit einem geeigneten Segen vor dem Rennen und die St. Katherine School Band spielte die Nationalhymne.

"Jeder Athlet übt Disziplin in jeder Hinsicht", sagte er. „Lauf, damit du gewinnen kannst. Segne diesen Tag. Schützen Sie uns. "

Die Studentenbande, von der einige zum ersten Mal beim Rennen spielten, trat unter der Leitung von Twohig auf.

"Ich denke, es ist einfach eine großartige Erfahrung", sagte Colten Langley, ein Sechstklässler, der Trompete spielt.

Gegen 9 Uhr war es Zeit für das Rennen und die Läufer rasten davon, als die Zuschauer sie auf der Strecke anfeuerten. Schulelternteil Jen McGowan arbeitete als DJ für den Tag und stellte Hintergrundmusik zur Verfügung und gab später die Gewinner bekannt.

Als Gesamtsieger siegte Austin Cooper, der mit 18:37 abschloss. Joseph Garzio (19:22) und Tommy Barausky (19:26) folgten auf den Plätzen zwei und drei. Olivia Dhavale (21:22) siegte als Siegerin und belegte den 11. Gesamtrang.

"Am Ende hat es sich gut angefühlt", sagte Dhavale, eine Siebtklässlerin bei St. Katharine und Mitglied des Schulteams. "Du musst sprinten."

Dies war eine Angelegenheit für mehrere Familien, darunter die Hnats - Corey, Janet und ihre drei Kinder Justin, Connor und Molly, die die Pfarrschule besuchen. Sieben Jahre lang haben sie am 5K teilgenommen.


"Wir lieben diesen Lauf", sagte Janet. "Es ist ein großartiger Platz, eine großartige Nachbarschaft."

Jim und Jessie Bryan kamen auch mit ihren Kindern. Sie sind die 5-jährige Georgia, die 4-jährige Catherine und die 19-monatige Tuck, die dem Spaß eine neue Generation vorstellen.

Die Mitglieder der Manion-Familie sind diesem Lauf nicht fremd, da einige alle neun Jahre teilgenommen haben. Joe Manion kam mit seiner Tochter Caroline, einem Alaun der St. Katharine's School, und seinem Bruder Matt mit Tochter Kathleen, einer Sechstklässlerin der Schule.

"Es ist ein großartiges Rennen", sagte Matt Manion. "Es ist ein harter Kurs mit Hügeln, aber ein großartiger Community Builder."

Jedes Jahr wurden zwischen 15.000 und 25.000 US-Dollar gesammelt. Msgr. Brouwers bittet darum, dass der Erlös die Kosten für Gegenstände auf der Wunschliste der Schule wie einen neuen Springbrunnen ausgleicht und viele Bereiche der Schultechnologie verbessert.

"Wir haben das Glück, einen Pastor zu haben, der in unsere Schule eingetreten ist und erlaubt
http://catholicphilly.com/2019/05/news/l...atholic-school/

von esther10 14.05.2019 00:12

Über sexuelle Revolution, Homolobby und Abkehr von der Tradition
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche



Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche

Der amerikanische Sender EWTN hat eine englische Version des von Benedikt XVI. Verfassten Briefes veröffentlicht, in der er die Grundlagen der Krise, die die Kirche im sexuellen Bereich erlebt hat, ausführlich vorstellt. Nach Ansicht des Papstes, eines Rentners, sind die Gründe für die aktuellen Skandale: die Ablehnung der Tradition für die "modern verstandene Kirche" oder die Ideen der sexuellen Revolution der 1960er Jahre, die die Struktur der Kirche durchdrungen haben. Benedikt XVI. Weist auch auf das Problem homosexueller Netzwerke hin, die im Rahmen der Seminare entstanden sind. Das Portal PCh24.pl übersetzte den gesamten Brief ins Polnische. Hier ist sein Inhalt:





Vom 21. bis 24. Februar versammelten sich auf Einladung von Papst Franziskus die Vorsitzenden der Weltbischofskonferenzen im Vatikan, um über die aktuelle Krise des Glaubens und der Kirche zu diskutieren. Weltweite Krise nach schockierenden Berichten über Misshandlungen von Ministern gegen Minderjährige.



Das Ausmaß und die Schwere der bekannt gewordenen Vorfälle beunruhigten Priester und Laien zutiefst und veranlassten viele Menschen, den Glauben der Kirche in Frage zu stellen. Es war notwendig, eine starke Botschaft zu senden und einen Neuanfang zu finden, um die Kirche als ein Licht unter den Nationen und eine Kraft im Dienst gegen die Kräfte der Zerstörung wirklich glaubwürdig zu machen.

Da ich selbst in der öffentlichen Krise und in der Vorperiode als verantwortlicher Pastor in der Kirche tätig war, musste ich mich - obwohl ich als Rentner nicht mehr direkt verantwortlich bin - fragen, was ich für einen Neuanfang tun könnte.

Daher nach dem angekündigten Treffen der Präsidenten der Bischöfe bereitete ich Notizen, so dass ich einen oder zwei Kommentare in dieser schwierigen Zeit zu helfen, geben könnte.

Nach Kontaktaufnahme schien der Staatssekretär, Kardinal [Boden] Parolin und damit der Papst [Franziskus] angemessen dieser Text „Klerusblatt“ [monatlichen Klerus in den meisten bayerischen Diözese] zu veröffentlichen



Meine Ausführungen gliedern sich in drei Teile.



Im ersten Teil ist es mein Ziel, den weiteren Kontext der sozialen Frage kurz darzustellen, ohne den das Problem nicht verstanden werden kann. Ich versuche zu zeigen, dass es in den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts ein wichtiges Ereignis in einem Ausmaß in der Geschichte gab, das es noch nie gegeben hat. Das können wir von 1960 bis 1980 in 20 Jahren sagen, die bestehenden normativen Standards auf Sexualität vollständig zusammengebrochen und es gibt eine neue Normalität, die bisher Gegenstand sorgfältiger Bemühungen in Richtung zamętowi genommen wurde.



Im zweiten Teil möchte ich auf die Auswirkungen dieser Situation auf die Ausbildung von Priestern und deren Leben hinweisen.



Abschließend möchte ich im dritten Teil einige Perspektiven für eine angemessene Antwort der Kirche entwickeln.



I.

(1) Der Fall beginnt mit den empfohlenen und durch die Einführung des Staates von Kindern und Jugendlichen in der Natur der Sexualität unterstützt. In Deutschland, dem damaligen Minister für Gesundheit, Frau [Käte] Strobel beauftragt, die Schaffung eines Films, in dem alles, was bisher nicht der Öffentlichkeit zu zeigen, einschließlich Geschlechtsverkehr erlaubt war, wurde jetzt für pädagogische Zwecke gezeigt. Was anfangs nur für die sexuelle Aufklärung der Jugend gedacht war, hat sich daher als gangbare Option durchgesetzt.



Ähnliche Effekte von „Sexkoffer“ erreicht, die die österreichische Regierung [umstrittenen „Koffer“ Materialien für Sexualerziehung, die in österreichischen Schulen in den späten 80er Jahren verwendet wurde] veröffentlicht. Erotischen und pornografischen Filme haben ein weit verbreitetes Phänomen dann in dem Maße geworden , dass es in den Kinos präsentiert Wochenschau gezeigt wurde [ Bahnhofskinos ]. Bisher erinnere mich einen Tag durch die Stadt Regensburg zu Fuß gesehen Massen von Menschen in der Schlange vor einem Kino stehen - etwas bisher nur in Zeiten des Krieges gesehen - wenn es für eine besondere Aufgabe erhofft. Ich erinnere mich auch, als ich 1970 am Karfreitag in die Städte kam und alle Plakate mit Plakaten von zwei völlig nackten Menschen in enger Umarmung sah.



Zu den Freiheiten, die die Revolution von 1968 in ihrem Kampf anstrebte, gehörte diese universelle sexuelle Freiheit, die keine Normen mehr akzeptierte.



Der geistige Niedergang war auch mit einer Tendenz zur Gewalt verbunden. Aus diesem Grund waren Erotikfilme in Flugzeugen nicht mehr akzeptabel, da sie eine Bedrohung für die Gewalt einer kleinen Passagiergemeinschaft darstellten. Und weil die damalige Kleidung auch Aggression hervorrief, versuchten die Schulleiter, Schuluniformen einzuführen, um eine Lernatmosphäre zu schaffen.



Teil der Physiognomie der Revolution von 1968 war, dass Pädophilie zu dieser Zeit auch als zulässig und angemessen diagnostiziert wurde.



Für die jungen Menschen in der Kirche, aber nicht nur für sie, war es in vielerlei Hinsicht eine sehr schwierige Zeit. Ich habe mich immer gefragt, wie junge Menschen in dieser Situation dem Priestertum näher kommen und es mit all seinen Konsequenzen akzeptieren können. Der allgemeine Zusammenbruch der nächsten Priestergeneration in jenen Jahren und die sehr hohe Säkularisierung waren die Konsequenzen all dieser Entwicklungen.



(2) Gleichzeitig litt die katholische Moraltheologie ungeachtet dieser Entwicklung unter dem Sturz, der die Kirche für diese Veränderungen in der Gesellschaft anfällig machte. Ich werde versuchen, den Verlauf dieser Entwicklung kurz zu skizzieren.



Für das Zweite Vatikanische Konzil basierte die katholische Moraltheologie hauptsächlich auf dem Naturgesetz, als die Heilige Bibel nur zum Zwecke des Zusammenhangs oder der Rechtfertigung zitiert wurde. Der Rat kämpft mit einem neuen Verständnis der Offenbarung, die Möglichkeit des Naturrechts weitgehend aufgegeben worden, und für Moraltheologie, basiert vollständig auf der Bibel genannt.



Ich erinnere mich noch daran, wie die Jesuitenfakultät in Frankfurt einen sehr talentierten Priester (Bruno Schüller) dazu erzogen hat, eine Moral zu entwickeln, die ausschließlich auf der Schrift basiert. Die schöne Abhandlung von Pater Schüller zeigt den ersten Schritt zum Aufbau einer auf der Schrift basierenden Moral. Pater Schüller wurde dann zu weiteren Studien nach Amerika geschickt und stellte fest, dass man Moral nicht systematisch nur anhand der Bibel ausdrücken kann. Er versuchte dann, eine pragmatischere Moraltheologie zu entwickeln, die keine Antwort auf die Krise der Moral geben konnte.



Letztendlich hat sich die Haupthypothese durchgesetzt, dass die Moral allein durch die Ziele menschlichen Handelns bestimmt werden soll. Obwohl das alte Sprichwort "Das Ziel bestimmt die Mittel" in dieser strengen Form nicht bestätigt wurde, ist seine Denkweise endgültig geworden. Folglich könnte nichts das sein, was absolut gut wäre, wie nichts, was von Grund auf schlecht wäre; [könnte nur] relative Werteinschätzungen sein. Es gab kein [absolut] Gutes mehr, nur das relativ Bessere, je nach Moment und Umständen.



Die Krise der Rechtfertigung und Darstellung der katholischen Moral hat in den 80er und 90er Jahren dramatische Ausmaße angenommen. Am 5. Januar 1989 wurde die von 15 Theologieprofessoren unterzeichnete Kölner Erklärung veröffentlicht. Im Mittelpunkt standen verschiedene Krisenpunkte in der Beziehung zwischen dem Bischofsamt und der Aufgabe der Theologie. [Reaktionen auf den Text], die zunächst nicht über das übliche Maß an Protesten ging verwandelte sich schnell in ein Schrei gegen das Lehramt der Kirche und erreicht haben, deutlich sichtbar, das Potenzial des globalen Protest gegen die erwartete Texte Lehre von Johannes Paul II (vgl .. D Mieth , Kölner Erklärung, LThK, VI3, S. 196) [LTHK an Lexikon für Theologie und Kirche, ein deutschsprachiges "Lexikon der Theologie und der Kirche", dessen Herausgeber waren Karl Rahner und Kardinal Walter Kasper].



Papst Johannes Paul II., Der die Situation der Moraltheologie sehr gut kannte und genau verfolgte, gab die Arbeit an der Enzyklika in Auftrag, die die Dinge wieder zusammenfügen sollte. Es wurde am 6. August 1993 unter dem Titel Veritatis Splendor veröffentlicht und löste heftigen Widerstand bei einigen Moraltheologen aus. Bereits der "Katechismus der katholischen Kirche" hat die von der Kirche verkündete Moral auf systematische Weise überzeugend dargestellt.



Ich werde nie vergessen , wie der führende deutsche Moraltheologe Franz Böckle, in seiner Heimat Schweiz nach der Pensionierung zurückkehrte, kündigte er - mit Blick auf mögliche Entscheidungen Enzyklika Veritatis splendor - dass , wenn die Enzyklika bestimmt , dass es Aktivitäten , die immer und in allen Umstände als schlecht eingestuft werden, wird er es unter Verwendung aller ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen in Frage stellen.



Der barmherzige Gott verhinderte die Verwirklichung seiner Ordnung. Böckle starb am 8. Juli 1991. Die Enzyklika wurde am 6. August 1993 veröffentlicht und enthielt im Wesentlichen die Aussage, dass es Aktivitäten gibt, die niemals gut werden können.



Der Papst war voll und ganz bewusst von der Bedeutung dieser Entscheidung in diesem Moment, und dann beraten, diesen Teil des Textes mit führenden Experten, die nicht an der Ausarbeitung der Enzyklika teilgenommen haben. Er wußte, dass er keinen Zweifel daran lassen könnte, dass die Rechnung mit Ausgleich moralischen Gütern im Zusammenhang berücksichtigt die äußerste Grenze nehmen muß. Es gibt Güter, die niemals kompromittiert werden.



Es gibt Werte, die niemals für einen höheren Wert aufgegeben werden können oder sogar höher als das Verhalten des körperlichen Lebens. Es gibt ein Martyrium. Glaube an Gott bedeutet mehr als nur physisches Überleben. Ein Leben, das zum Preis von Gottes Leugnung gekauft worden wäre, ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruhen würde, ist Nichtleben.



Das Martyrium ist die Grundkategorie der christlichen Existenz. Die Tatsache, dass das Martyrium nach der von Böckle und vielen anderen vertretenen Theorie nicht mehr moralisch notwendig ist, zeigt, dass es hier um das Wesen des Christentums geht.



In der Moraltheologie, aber in der Zwischenzeit ist es dringend notwendig Frage eines anderen geworden: so eine breite Akzeptanz Hypothese gewonnen, dass das Lehramt der Kirche sollte die endgültige Zuständigkeit ( „Unfehlbarkeit“) nur in Sachen des Glaubens selbst; (Nach dieser Auffassung) sollten moralische Fragen nicht in den Geltungsbereich der unfehlbaren Entscheidungen des Lehramtes der Kirche fallen. In dieser Hypothese stimmt wahrscheinlich etwas, das eine weitere Diskussion rechtfertigt. Es gibt jedoch nur wenige moralische Grundsätze, die untrennbar mit dem Grundprinzip des Glaubens verbunden sind und verteidigt werden müssen, wenn der Glaube nicht auf die Theorie reduziert, sondern in seinem Anspruch auf ein konkretes Leben anerkannt werden soll.



All dies zeigt, wie die Autorität der Kirche in Bezug auf die Moral in Frage gestellt wird. Diejenigen, die sich weigern, der Kirche die ultimative Lehrkompetenz auf diesem Gebiet zu verleihen, zwingen ihn zu schweigen, wo die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge bedroht ist.



Unabhängig von dieser Frage wurde in vielen Kreisen der Moraltheologie die Hypothese aufgestellt, dass die Kirche keine eigene Moral hat und haben kann. Es wird argumentiert, dass alle moralischen Hypothesen auch in anderen Religionen parallel existieren werden und daher das christliche Merkmal der Moral nicht existieren kann. Die Frage nach der Einzigartigkeit der biblischen Moral wird jedoch nicht dadurch beantwortet, dass man für jeden einzelnen Satz auch in anderen Religionen eine Parallele findet. Vielmehr ist jede biblische Moral so neu und unterscheidet sich von ihren einzelnen Teilen.



Die moralische Lehre der Heiligen Schrift hat ihre Einzigartigkeit letztendlich in ihrer treuen Fortsetzung mit dem Bild Gottes, im Glauben an einen Gott, der in Jesus Christus erschienen ist und als Mensch gelebt hat. Der Dekalog ist die Anwendung des biblischen Glaubens an Gott auf das menschliche Leben. Das Bild von Gott und die Moral bilden ein Ganzes, und ihr Ergebnis ist eine konkrete Veränderung der christlichen Haltung gegenüber der Welt und dem menschlichen Leben. Darüber hinaus wurde das Christentum von Anfang an mit dem Wort hodós beschrieben .



Glaube ist eine Reise und eine Lebensweise. In der alten Kirche wurde das Katechumenat als eine Umgebung gegen eine zunehmend demoralisierte Kultur geschaffen, in der die charakteristischen und frischen Aspekte der christlichen Lebensweise praktiziert und gleichzeitig vor der universellen Lebensweise geschützt wurden. Ich glaube, dass auch heute noch so etwas wie Katechumengemeinschaften eine Notwendigkeit sind, damit das christliche Leben auf seine eigene Weise erscheint.





II.

Erste kirchliche Reaktionen



(1) Der lange vorbereitete und andauernde Prozess der Auflösung des christlichen Moralbegriffs war - wie ich zu zeigen versuchte - in den 1960er Jahren von beispielloser Radikalität gekennzeichnet. Diese Auflösung der moralischen Lehrautorität der Kirche musste sich notwendigerweise auf die verschiedenen Zweige der Kirche auswirken. Im Zusammenhang mit dem Treffen der Vorsitzenden von Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt mit Papst Franziskus ist die Frage des Priesterlebens sowie die Frage der Seminare von besonderer Bedeutung. Was das Problem der Vorbereitung auf den Priesterdienst in den Seminaren betrifft, so haben wir es tatsächlich mit einem weitreichenden Zusammenbruch der vorherigen Form dieser Vorbereitung zu tun.



In verschiedenen Seminaren wurden homosexuelle Cliquen gegründet, die mehr oder weniger offen waren und die Atmosphäre in den Seminaren erheblich veränderten. In einem der Seminare im südlichen Deutschland, Kandidaten für das Priestertum und säkularen Kandidaten für den Dienst als Spezialisten duszpasterscy [ Pastoralreferent ] lebten zusammen. Bei gemeinsamen Mahlzeiten aßen Geistliche und Pastoralisten zusammen, heirateten unter den Laien in Gesellschaft ihrer Frauen und Kinder und von Zeit zu Zeit auch ihrer Mädchen. Das Klima in diesem Seminar konnte keine Unterstützung für die Vorbereitung auf die Priesterberufung bieten. Der Heilige Stuhl wusste um solche Probleme, ohne im Detail informiert zu werden. Als erster Schritt wurde eine apostolische Visitation in Seminaren in den Vereinigten Staaten organisiert.



Da sich die Kriterien für die Wahl und Ernennung von Bischöfen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ebenfalls änderten, war auch das Verhältnis der Bischöfe zu ihren Geistlichen sehr unterschiedlich. Darüber hinaus war das Kriterium für die Ernennung neuer Bischöfe die "Versöhnung", die natürlich als etwas verstanden werden kann, das verschiedene Dinge bedeutet.



In der Tat wurde in vielen Teilen der Haltung der konziliaren Kirche als solche verstanden, was eine kritische oder ablehnende Haltung gegenüber der bestehenden Tradition, die bisher, die nun durch eine neue, radikal offene Beziehung mit der Welt ersetzt werden sollte. Einer der Bischöfe, der zuvor Rektor des Seminars gewesen war, organisierte eine Vorführung von pornografischen Filmen für die Geistlichen, angeblich mit der Absicht, sie widersprüchlich zu machen.



Sie waren - nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika - einzelne Bischöfe, die die katholische Tradition als Ganzes ablehnten und versuchten, eine neue, moderne "Katholizität" in ihren Diözesen zu initiieren. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass in vielen Seminaren Studenten, die beim Lesen meiner Bücher erwischt wurden, für das Priestertum als ungeeignet angesehen wurden. Meine Bücher waren wie schlechte Literatur versteckt und lasen nur unter der Bank.



Die Besuche brachten offenbar keine neuen Erkenntnisse, weil sich verschiedene Kräfte zusammengeschlossen hatten, um die tatsächliche Situation zu verschleiern. Ein zweiter Besuch wurde in Auftrag gegeben und brachte viel mehr Einblicke, brachte aber im Allgemeinen keine Ergebnisse. Trotzdem hat sich die Situation in Seminaren seit den 1970er Jahren allgemein verbessert. Und doch gab es nur vereinzelt Fälle einer erneuten Stärkung der Priesterberufung, als sich die allgemeine Situation anders entwickelte.



(2) Die Frage der Pädophilie wurde, wie ich mich erinnere, erst in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre ernst. In der Zwischenzeit hat es eine Sache der Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten in das Maße worden, dass die Bischöfe in Rom Hilfe gesucht, weil das Kirchenrecht in der Form, wie sie in dem neuen (1983) gespeichert ist. Kodex schien es nicht ausreicht, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, .



Rom und römische Spezialisten des kanonischen Rechts hatten zunächst Schwierigkeiten mit dieser Angelegenheit, nach ihrer Meinung musste der vorübergehende Verdacht des Priestertumsamtes ausreichen, um eine Reinigung und Klärung herbeizuführen. Die amerikanischen Bischöfe konnten dies nicht akzeptieren, denn die Priester blieben im Dienst des Bischofs und konnten daher als diejenigen behandelt werden, die noch immer in direkter Beziehung zu ihm stehen. Die Erneuerung und Vertiefung des bewusst locker konstruierten Strafrechts des neuen Kodex zeichnete sich erst ab.



Hinzu kam jedoch ein grundsätzliches Problem bei der Wahrnehmung des Strafrechts. Nur der sogenannte "Garantismus" [eine Art prozeduraler Protektionismus] galt noch als "versöhnlich". Dies bedeutet, dass vor allem die Rechte des Angeklagten so weit gewährleistet werden mussten, dass eine Verurteilung tatsächlich ausgeschlossen war. Als Gegengewicht zu den oft unzureichenden Verteidigungsmöglichkeiten der angeklagten Theologen wurde ihr Recht auf Verteidigung durch Garantie so weit erweitert, dass Verurteilungen praktisch unmöglich waren.



Lassen Sie mich in diesem Moment abschweifen. Im Lichte der Skala von Straftaten pädophiler traf aufmerksam wieder das Wort Jesu, die sagt: „eine dieser hat Kleinen Wer sich beleidigen, die dies glauben, besser Mühlstein Krawatte um den Hals sein würde und er ins Meer geworfen“ (Mark 9.42).



Der Ausdruck "klein" in der Sprache Jesu bedeutet gewöhnliche Gläubige, die durch die intellektuelle Arroganz derer, die sie für intelligent halten, in ihrem Glauben verwirrt werden können. Hier also schützt Jesus die Hinterlegung des Glaubens mit einer strengen Strafe für diejenigen, die ihm Schaden zufügen.



Die moderne Verwendung dieses Satzes ist an sich nicht irreführend, kann aber die ursprüngliche Bedeutung nicht verschleiern. In diesem Sinne wird entgegen jeglicher Garantien deutlich, dass nicht nur das Recht des Angeklagten gültig ist und Garantien erfordert. Große Güter wie der Glaube sind ebenso wichtig.



Nachhaltiges kanonisches Recht, das der gesamten Botschaft Jesu entspricht, muss daher nicht nur dem Angeklagten Garantien geben, dem Respekt ein Rechtsgut ist. Es muss auch den Glauben schützen, der auch ein wichtiges Kapital ist. Richtig gestaltetes kanonisches Recht muss daher eine doppelte Garantie beinhalten - den rechtlichen Schutz des Angeklagten, den rechtlichen Schutz des bedrohten Gutes. Wenn heute jemand dieses von Natur aus klare Konzept präsentiert, gerät es in der Regel in ein Vakuum, wenn es darum geht, den Glauben als legales Gut zu schützen. Im allgemeinen Rechtsbewusstsein erweist sich der Glaube nicht als schutzbedürftiges Gut. Dies ist eine alarmierende Situation, die berücksichtigt werden muss und die die Hirten der Kirche ernst nehmen müssen.



Ich mag nun auf diese kurzen Bemerkungen über die Situation der Priesterausbildung zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krise einig öffentlichen Kommentare über die Entwicklung des kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit hinzuzufügen.



Im Wesentlichen ist die Kongregation für den Klerus für die Aufarbeitung der von Priestern begangenen Verbrechen verantwortlich. Aber da gwarantyzm damals weitgehend die Situation beherrscht, stimmte ich mit Papst Johannes Paul II, dass es eine angemessene Zuteilung der Zuständigkeiten für diese Verbrechen Kongregation für die Glaubenslehre war berechtigt delicta maiora contra fidem .



Solche Vereinbarungen haben es auch ermöglicht, eine Höchststrafe, d. H. Einen Ausschluss aus dem Klerus, zu verhängen, der unter anderen rechtlichen Bedingungen nicht verhängt werden konnte. Es war kein Trick, maximale Strafen zu verhängen, aber es ist eine Konsequenz der Wichtigkeit des Glaubens für die Kirche. In der Tat ist es wichtig zu erkennen, dass ein solches böses Verhalten der Geistlichen letztendlich den Glauben zerstört.



Nur wenn der Glaube die menschlichen Handlungen nicht definiert, sind solche Verbrechen möglich.



Die Schwere der Bestrafung impliziert jedoch auch einen eindeutigen Nachweis der Straftat - dieser Aspekt der Garantie bleibt in Kraft.



Mit anderen Worten, um die Höchststrafe in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu verhängen, ist ein echtes Strafverfahren erforderlich. Sowohl die Diözesen als auch der Heilige Stuhl waren jedoch von dieser Forderung überfordert. Wir haben daher ein Mindestmaß an Strafverfolgung festgelegt und die Möglichkeit offen gelassen, dass der Heilige Stuhl selbst den Prozess übernimmt, in dem die Diözese oder der Stadtverwalter dies nicht durchführen kann. In jedem Fall müsste der Prozess von der Kongregation für die Glaubenslehre überarbeitet werden, um die Rechte der Angeklagten zu gewährleisten. Schließlich haben wir in Feria IV (dh in der Versammlung der Kongregation) eine Berufungsinstanz eingerichtet, um die Möglichkeit der Berufung zu gewährleisten.


Weil all dies in der Tat überschritt die Fähigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre, und weil die daraus resultierenden Verzögerungen, die aufgrund der Art des Falles verhindert werden mußten, übernahm Papst Francis weitere Reformen.







III.



(1) Was solltest du tun? Vielleicht sollten wir eine zweite Gemeinde gründen, damit alles funktioniert? Nun, Sie haben bereits ein solches Experiment durchgeführt und es ist gescheitert. Nur Gehorsam und Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus können den Weg weisen. Versuchen Sie also zunächst erneut und von innen heraus zu verstehen, was der Herr will und was in unserem Fall erwartet wird.



Das erste, was würde ich folgendes vorschlagen: Wenn wir wirklich wollen, sehr kurz könnten wir dies tun, um den Inhalt der in der Bibel beschriebenen Glauben zusammenfassen, die besagt, dass der Herr die Erzählung der Liebe mit uns begann und will es die ganze Schöpfung aufzunehmen. Die Macht gegen das Böse, die eine Bedrohung für uns und die ganze Welt darstellt, kann nur davon abhängen, dass wir in diese Liebe eintreten. Es ist eine wirkliche Kraft, die dem Bösen entgegenwirkt. Die Macht des Bösen resultiert aus unserer Weigerung, Gott zu lieben. Wer sich der Liebe Gottes anvertraut, wird erlöst. Unsere nicht erlöste Existenz ist eine Folge unserer Unfähigkeit, Gott zu lieben. Das Lernen, Gott zu lieben, ist daher der Weg zur menschlichen Erlösung.



Lassen Sie uns nun versuchen, diesen fundamentalen Inhalt der Offenbarung Gottes ein wenig weiter zu offenbaren. Wir können dann sagen, dass das erste grundlegende Geschenk, das der Glaube uns bietet, die Gewissheit ist, dass Gott existiert.



Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Bedeutung sein. Denn wo kommt alles her? Auf jeden Fall hat er keinen spirituellen Zweck. Irgendwie ist es und es gibt weder Sinn noch Zweck. In diesem Fall gibt es keine guten oder schlechten Standards. In diesem Fall kann nur das, was stärker ist als andere, seine Autorität kennzeichnen. Autorität ist daher die einzige Regel. Die Wahrheit zählt nicht, sie existiert nicht wirklich. Nur wenn Dinge eine spirituelle Ursache haben, sind sie beabsichtigt und erschaffen - nur wenn es einen Gott gibt, den Schöpfer, der gut ist und gut will -, macht vielleicht auch menschliches Leben Sinn.



Dass Gott als Schöpfer und Maß aller Dinge existiert, ist in erster Linie ein primäres Bedürfnis. Aber Gott, der im Allgemeinen würde mich nicht ausdrücken, die einander nicht kennen würde, bleiben Vermutungen und somit könnte die Form [nicht bestimmen Gestalt ] unseres Lebens.



Gott jedoch, der sich gar nicht ausdrücken würde, der sich nicht kundgetan hätte, würde eine Annahme bleiben und somit nicht in der Lage sein, die Form unseres Lebens zu bestimmen. Damit Gott in dieser zielgerichteten Schöpfung ein echter Gott ist, müssen wir uns darauf verlassen, dass er sich in irgendeiner Weise ausdrückt. Er tat dies in vielerlei Hinsicht, aber definitiv in dem Schrei, der zu Abraham kam und den Menschen, die nach Gott suchten, eine Orientierung gab, die alle Erwartungen übertrifft: Gott selbst wird ein Geschöpf, er spricht als Mensch mit uns Menschen.



Auf diese Weise wird der Satz "Gott ist" schließlich zu einer wirklich freudigen Botschaft, gerade weil er mehr als nur Verständnis ist, weil er Liebe schafft - und es ist Liebe. Menschen wieder bewusst zu machen ist die erste und wichtigste Aufgabe, die uns der Herr anvertraut hat.



Gesellschaft ohne Gott - eine Gesellschaft, die ihn nicht kennt und als nicht existent behandelt - ist eine Gesellschaft, die ihr Maß verliert. In unserer Zeit heißt es: Gott ist gestorben. Wenn Gott tatsächlich in der Gesellschaft stirbt, wird es frei - uns wurde versichert. Tatsächlich bedeutet der Tod Gottes in der Gesellschaft auch das Ende der Freiheit, denn was stirbt, ist das Ziel, das Orientierung gibt. Und weil der Kompass verschwindet, was uns die richtige Richtung zeigt und uns lehrt, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der Gott in der Öffentlichkeit abwesend ist und ihm nichts anzubieten hat. Und deshalb ist es eine Gesellschaft, in der das Maß der Menschlichkeit immer mehr verloren geht. An einzelnen Stellen wird plötzlich klar, dass das, was schlecht ist und den Menschen zerstört, zur Selbstverständlichkeit geworden ist.



Dies ist der Fall bei Pädophilie. Bis vor kurzem wurde es als etwas rechtmäßiges theoretisiert, heute breitet es sich immer mehr aus. Und jetzt stellen wir mit einem Schock fest, dass unseren Kindern und Jugendlichen Dinge passieren, die ihre Zerstörung bedrohen. Die Tatsache, dass es sich auch in der Kirche und unter Priestern ausbreiten könnte, sollte uns besonders beschäftigen.



Warum hat Pädophilie solche Ausmaße erreicht? Der letzte Grund ist der Mangel an Gott. Wir, Christen und Priester, ziehen es auch vor, nicht über Gott zu sprechen, weil eine solche Rede nicht praktisch erscheint. Nach dem Schock des Zweiten Weltkriegs haben wir in Deutschland unsere Verfassung nach wie vor klar als Leitprinzip für die Verpflichtung gegenüber Gott verankert. Ein halbes Jahrhundert später stellte sich heraus, dass es in der europäischen Verfassung unmöglich ist, eine Verpflichtung gegenüber Gott als Leitprinzip aufzunehmen. Gott wird als Parteiinteresse einer kleinen Gruppe wahrgenommen und ist nicht länger ein Leitprinzip für die gesamte Gemeinschaft. Diese Entscheidung spiegelt die Situation im Westen wider, wo Gott eine Privatsache der Minderheit geworden ist.



Die übergeordnete Aufgabe, die das Ergebnis der moralischen Umwälzungen unserer Zeit sein muss, ist, dass wir wieder nach Gott und nach Ihm leben sollen. Vor allem müssen wir selbst lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens wiederzuerkennen, anstatt ihn als irgendwie ineffektiven Ausdruck beiseite zu lassen. Ich werde nie die Warnung vergessen, die der große Theologe Hans Urs von Balthasar einmal auf einer Seite seines Briefes für mich geschrieben hat. "Setzt Gott nicht in drei Personen nieder: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, sondern macht ihn gegenwärtig." Tatsächlich wird Gott in der Theologie oft als selbstverständlich behandelt, aber spezifisch geht niemand auf ihn ein. Das Thema Gott scheint so unwirklich, so weit weg von den Dingen, die uns nehmen. Und doch wird alles anders, wenn jemand Gott nicht voraussetzt, sondern ihn gegenwärtig macht; ihn nicht in irgendeiner Weise im Hintergrund zu lassen,



(2) Gott ist ein Mann für uns geworden. Der Mensch als seine Schöpfung liegt ihm so am Herzen, dass er sich mit ihm verband und damit auf sehr praktische Weise in die Menschheitsgeschichte einstieg. Er redet mit uns, er lebt mit uns, er leidet mit uns und er hat den Tod für sich genommen. Wir sprechen in der Theologie mit Hilfe von gelehrten Worten und Gedanken ausführlich darüber. Aber so riskieren wir, Meister des Glaubens zu sein, anstatt Erneuerung zu erfahren und vom Glauben kontrolliert zu werden.



Lassen Sie uns darüber nachdenken und dabei das zentrale Thema der Feier der Heiligen Eucharistie berücksichtigen. Unsere Annäherung an die Eucharistie kann nur Angst sein. Das Zweite Vatikanische Konzil konzentriert zu Recht die Anwesenheit dieses Sakrament des Leibes und Blutes Christi auf die Wiederherstellung, die Anwesenheit seiner Person, seinem Leiden, Tod und Auferstehung in die Mitte des christlichen Lebens und Existenz der Kirche. Ein Teil davon ist wirklich gelungen und wir sollten Ihnen besonders dankbar sein.



Und doch herrscht eine ganz andere Haltung. Was vorherrscht, ist keine neue Offenbarung für die Gegenwart von Christi Tod und Auferstehung, sondern eine Art, mit Ihm umzugehen, die den Glanz des Mysteriums zerstört. Die fallende Teilnahme an der Feier der Eucharistie am Sonntag zeigt, wie wenig wir Christen heute noch über die Wertschätzung der Größe der Gabe wissen, die in seiner tatsächlichen Gegenwart besteht. Die Eucharistie ist zu einem bloßen Zeremoniell Geste abgewertet, als er für selbstverständlich hält, dass Höflichkeit verlangt, dass er sich für Familienfeiern oder besondere Anlässe wie Hochzeiten und Beerdigungen zu all diejenigen zu bieten, die aus familiären Gründen eingeladen wurden.



Die Art und Weise, wie Menschen das Allerheiligste Sakrament oft nur gewaltsam in Gemeinschaft empfangen, zeigt, dass viele die Gemeinschaft als eine rein zeremonielle Geste betrachten. Wenn man sich also zunächst überlegt, welche Maßnahmen erforderlich sind, ist es ziemlich offensichtlich, dass wir keine andere Kirche unseres eigenen Entwurfs brauchen. Was vor allem gebraucht wird, ist die Erneuerung des Glaubens an die Realität Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wird.



In Gesprächen mit den Opfern von Pädophilie war mir diese wichtigste Anforderung sehr bewusst. Die junge Frau, die [zuvor] ich auf dem Altar diente, erzählte sie mir, dass der Kaplan, ihren Vorgesetzten in den Dienst des Altars, immer sexueller Belästigung einzuleiten, die gegen sie erlaubt, zu sagen: „Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird.“



Es ist offensichtlich, dass diese Frau diese Worte der Weihe nicht mehr hören kann, ohne dieses ganze schreckliche Leiden der Belästigung erneut zu erleben. Ja, wir bitten dringend, den Herrn um Vergebung, und vor allem müssen wir in ihm und bittet ihn, glauben fest daran, uns zu lehren, ein völlig neues Verständnis von der Größe seines Leidens, sein Opfer. Und wir müssen alles tun, um die Gabe der Heiligen Eucharistie vor Missbrauch zu schützen.



(3) Und schließlich haben wir das Geheimnis der Kirche. Der Satz, der vor fast hundert Jahren von Romano Guardini gesprochen wurde, drückte die freudige Hoffnung aus, die in ihm und in vielen anderen geweckt wurde, und bleibt unvergesslich: "Ein Ereignis von unschätzbarer Bedeutung hat begonnen; Die Kirche erwacht in Seelen. "



Er wollte sagen, dass die Kirche nicht eine Erfahrung, die man nicht nur als ein externes System wahrgenommen wird, tritt in unser Leben als eine Art von Macht, sondern dass er begann, als man zu sehen, die in den Herzen der Menschen gegenwärtig gemacht wird - als etwas, das nicht nur außen, sondern nach innen wir bewegen uns. Etwa ein halbes Jahrhundert später war ich versucht, diesen Satz zu ändern: "Die Kirche stirbt in Seelen."



In der Tat wird die Kirche heute allgemein als eine Art politischer Apparat wahrgenommen. Es wird fast ausschließlich politisch gesprochen, und dies gilt auch für Bischöfe, die die Ideen der Kirche der Zukunft fast ausschließlich in politischer Terminologie formulieren. Die Krise, die durch viele Fälle von Missbrauch durch die Geistlichen verursacht wurde, führt dazu, dass wir die Kirche als etwas fast Unannehmbares betrachten, das wir jetzt in unsere Hände nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine selbstgemachte Kirche kann keine Hoffnung sein.



Jesus selbst verglich die Kirche mit einem Netzwerk, in dem gute und böse Fische schließlich von Gott selbst getrennt werden. Es gibt auch ein Gleichnis über die Kirche als ein Feld, auf dem das gute Getreide wächst, das Gott gesät hat, aber auch das Unkraut, das der "Feind" heimlich darauf gesät hat. In der Tat sind die Unkräuter auf Gottes Feld, der Kirche, unermesslich sichtbar, und die bösen Fische im Netzwerk zeigen auch ihre Macht. Trotzdem ist das Feld immer noch Gottes Feld, und das Netz ist Gottes Netzwerk. Und die ganze Zeit gibt es nicht nur Unkraut und schlechten Fisch, sondern auch Ernten Gottes und guten Fisch. Beides mit Nachdruck zu verkünden, ist keine falsche Form der Apologetik, sondern ein notwendiger Dienst für die Wahrheit.



In diesem Zusammenhang ist auf den wichtigen Text in der Apokalypse des Heiligen hinzuweisen. John. Der Teufel ist definiert als der Ankläger, der unsere Brüder Tag und Nacht vorwirft (Offb. 12:10). Auf diese Weise wird die Apokalypse des Heiligen. Johannes nimmt den Gedanken aus dem Zentrum der Rahmenerzählung des Buches Hiob (Hiob 1 und 2, 10, 42,7-16). In diesem Buch versuchte der Teufel, die Wahrheit Hiobs gegen Gott als etwas Äußerliches herabzusetzen. Und das sagt die Apokalypse: Der Teufel will beweisen, dass es keine gerechten Menschen gibt; dass alle menschliche Gerechtigkeit nur draußen gezeigt wird. Wenn man sich nur auf die Person selbst beschränken könnte, würde ihre Gerechtigkeit schnell sinken.



Die Geschichte in Hiob beginnt mit einem Streit zwischen Gott und dem Teufel, in dem Gott von Hiob als einem wahren Gerechten spricht. Nun soll anhand eines Beispiels festgestellt werden, wer Recht hat. Wenn Sie sein Gut nehmen, werden Sie sehen, dass nichts von seiner Hingabe übrig bleibt - der Teufel argumentiert. Gott erlaubt ihm diese Prüfung, aus der Hiob in einem positiven Licht hervorgeht. Jetzt drängt der Teufel weiter und sagt: "Haut für Haut. Alles, was ein Mensch hat, wird für sein Leben geben. Ziehen Sie Ihre Hand heraus und schneiden Sie seine Knochen und Körper. Er wird dir mit Sicherheit ins Gesicht fluchen "(Hiob 2,4-5).


Gott gibt dem Teufel eine zweite Chance. Es kann auch die Haut von Job berühren. Nur Job zu töten ist verboten. Für Christen ist klar, dass der Job, der als Vorbild für die ganze Menschheit vor Gott steht, Jesus Christus ist. In der Apokalypse des Heiligen. Johns Drama der Menschheit wird uns in seiner Gesamtheit präsentiert.


Gott der Schöpfer ist mit dem Teufel konfrontiert, der schlecht über die ganze Menschheit und die ganze Schöpfung spricht. Er spricht nicht nur zu Gott, sondern vor allem zu Menschen: Schau, was Gott getan hat! Scheinbar eine gute Kreatur, aber tatsächlich voller Armut und Ekel. Diese Diskreditierung der Schöpfung diskreditiert tatsächlich Gott. Er will hier beweisen, dass Gott allein nicht gut ist und uns auf diese Weise von ihm abwenden.

Die Angemessenheit der Zeit, von der die Apokalypse hier spricht, ist offensichtlich. Die Anklage gegen Gott ist heute vor allem die Charakterisierung seiner Kirche als absolut böse und damit die Entführung von uns. Die Idee einer von uns geschaffenen besseren Kirche ist eigentlich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns durch eine täuschende Logik, auf die wir uns zu leicht einlassen, vom lebendigen Gott wegführen will. Nein, auch heute besteht die Kirche nicht nur aus schlechtem Fisch und Unkraut. Die Kirche Gottes existiert auch heute und ist heute das Instrument, mit dem Gott uns rettet.

Es ist sehr wichtig, den Lügen und Halbwahrheiten des Teufels die volle Wahrheit entgegenzusetzen: Ja, es gibt Sünde in der Kirche und das Böse. Aber auch heute ist die heilige Kirche, die unzerstörbar ist. Es gibt immer noch viele Menschen, die demütig glauben, leiden und lieben, in denen sich der wahre Gott, der liebende Gott, uns zeigt. Heute hat Gott auch seine Zeugen ( Märtyrer ) auf der Welt. Wir müssen nur wachsam sein, um sie zu sehen und zu hören.

Das Wort Märtyrer stammt aus dem Verfahrensrecht. Im Prozess gegen den Teufel ist Jesus Christus das erste und wahre Zeugnis Gottes, der erste Märtyrer, hinter dem unzählige andere gegangen sind.

Die Kirche ist heute mehr denn je eine "Kirche der Märtyrer" und damit ein Zeugnis des lebendigen Gottes. Wenn wir uns umschauen und gut zuhören, werden wir heute überall Zeugen finden können, insbesondere unter gewöhnlichen Menschen, aber auch in hochrangigen Kirchen, die mit ihrem Leben und Leiden für Gott eintreten. Diese Trägheit des Herzens bedeutet, dass wir sie nicht erkennen wollen. Eine der großen und grundlegenden Aufgaben unserer Evangelisierung ist es - soweit wir können -, den Lebensraum des Glaubens zu schaffen und vor allem zu finden und anzuerkennen.

Ich lebe in einem Haus in einer kleinen Gemeinschaft von Menschen, die ständig solche alltäglichen Gotteszeugnisse entdecken und die mich auch freudig darauf hinweisen. Die lebendige Kirche zu sehen und zu entdecken, ist eine wunderbare Aufgabe, die uns immer wieder stärkt und uns Freude an unserem Glauben macht.

Am Ende meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus für alles danken, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das auch heute noch nicht verschwunden ist. Danke, Heiliger Vater!

Benedikt XVI

Dieses Dokument wurde ursprünglich in englischer Sprache von EWTN veröffentlicht

Quelle: LifeSiteNews

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak PCh24.pl

Die Website der polnischen Bischofskonferenz veröffentlichte eine Übersetzung des Textes von Benedikt XVI. Aus dem Deutschen. Es ist HIER erhältlich .

Es gibt einige Unterschiede zwischen den Texten - sie resultieren aus Übersetzungen - beide Fassungen spiegeln jedoch die gleichen Gedanken wider, die in der Veröffentlichung des Papstes enthalten sind.

PODCAST. Liest Marcin Austyn.



DATUM: 2019-05-12 14:25

Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przyc...l#ixzz5ntdsMitH
https://youtu.be/yuG_sqDpnYo

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz