Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.01.2019 00:50

Für die Kirche in der Dunkelheit des 21. Jahrhunderts ist Licht Tradition
Warum? Peter Kwasniewski - 01/04/2019



Es überrascht mich immer wieder, die Welt im Dezember dunkler zu sehen, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Es ist dunkel, wenn ich aufwache, als wäre es mitten in der Nacht, und es ist fast Zeit für das Frühstück. Um vier Uhr nachmittags sehe ich die Dunkelheit des Himmels und frage mich, warum die Sonne so bald untergehen wird. Es scheint, als ob die Dunkelheit um Sie herum auftaucht und den Tag umhüllt und erstickt.

Wir wissen jedoch aus der Erfahrung, die wir in den Jahren, in denen wir gelebt haben, gesammelt haben, dass der Sieg der Dunkelheit vorübergehend ist. Wir wissen, dass in der Tat zu dem Zeitpunkt, an dem die Kirche die Theophanie oder Manifestation des wahren Lichts feiert, das jeden Menschen erleuchtet, die Tage sich allmählich zu verlängern beginnen, bis die Bewegung der Sterne uns zur Sommersonnenwende zurückbringt. das Datum, an dem unsere Vorfahren zu Ehren des Vorläufers Freudenfeuer entzündeten. Wir wissen, dass sich der Zyklus immer wieder wiederholen wird, solange die Welt anhält, bis er im letzten Moment des Jüngsten Gerichts vom göttlichen Feuer verklärt wird und der ewigen Dunkelheit den verdammten und ewigen Licht für die Seligen Platz macht.

Dieser elementare Zyklus war für Christen schon immer eine spirituelle Metapher. Anders als die Natur, die von unaufhaltsamen Zyklen beherrscht wird, befreit die Geschichte die Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes; seine Tage und Nächte unterliegen keinem absehbaren Schema. Nach einer Phase, die in der Zwischenkriegszeit (und in vielerlei Hinsicht) ein enormes Wachstum zu sein schien, trat die Kirche in einen fünfzigjährigen Winter ein, der in der Dunkelheit von Ketzerei, Abtrünnigkeit, Gleichgültigkeit und Unwohlsein verschlungen war die Missbräuche.

Die große Mehrheit der heute lebenden Katholiken hatte keine andere Wahl, als den oberflächlichen Sturz, der ihnen übertragen wurde und der ihnen vom Rat hier noch gegeben wird. Es gibt nicht einmal ein Bewusstsein dafür, wie radikal ein solcher Neo-Katholizismus für die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Erfüllung der Erde ist. Ohne einen Vergleich erobert der Modernismus ein Gebiet nach dem anderen. Deshalb bemühen sich die etablierten Behörden seit langem darum, Alternativen zum offiziellen offiziellen Diskurs und Plan des Konzils zu vermeiden. Anibale Bugnini ging so weit, zu behaupten, dass, wenn der traditionelle römische Ritus ausgelöscht würde, zwei Generationen ausreichen würden, um die Liturgiereform erfolgreich zu verwirklichen.

Bugninis Traum wurde nicht erfüllt.

Die gute Nachricht, der Lichtblitz, der mitten in der Dunkelheit durchbricht und sich aufdrückt, der Beweis dafür, dass es nicht der Winter ist, der zuletzt lacht, ist der Aufstieg der traditionalistischen Bewegung von Mitte der sechziger Jahre bis zum gegenwärtigen Moment. das wurde als unwahrscheinlich angesehen. Wenn die lange Nacht der Renovierung postconciliar war auf uns gefallen und heulte die starken Winterwinde, die traditionalistische Bewegung hielt die Flamme am Leben und verhinderte das Aussterben. Trotz der Unvollkommenheiten seiner Mitglieder (wer ist unter den gefallenen Männern frei?), Ist die traditionalistische Bewegung wach, aufmerksam, bewusst und nimmt sicherlich zu. Die Traditionalisten lieben ihren katholischen Glauben. Sie üben es und opfern dafür. Sie studieren es und debattieren. Durch die Gnade Gottes sind sie bereit, es bis zum Tod zu verteidigen, und es gibt niemanden auf dieser Welt, der eine Freimaurer-Schürze oder eine Gehrung trägt und sie schnappen kann.

Die Weisheit dieser Welt wird sagen: "Sind die Traditionalisten nicht eine unbedeutende Minderheit?" Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der regiert, indem er sich auf die Mehrheiten stützt. Er ist ein absoluter Monarch, der mit einem Eisenstab regiert, wie die Schrift sagt, und der die Schwachen wählt, um die Starken zu beschämen. Während ich nie müde werde, mich an die Menschen zu erinnern, begannen alle großen reformistischen Bewegungen, die in der Geschichte stattgefunden haben, als die Kirche selbst: Mit einer kleinen Gruppe begeisterter Schüler, die motiviert waren, dass sie verstanden haben, dass die Dinge von einer vollständigeren Erfüllung kommen mussten alt Der Erzieher Michael Platt weist darauf hin:

"Revolutionen in Sitten und Gebräuchen beginnen immer mit ein oder zwei Menschen, die sich gegen etwas auflehnen. Menschen sind oft wie eine Armee in Unordnung, die nicht in den Kampf zurückkehrt, bis ein Soldat sein Gesicht gibt und zu kämpfen beginnt. Es wird oft gesagt, dass die Vergangenheit nicht zurückkehrt, aber erreicht werden kann, und in schwierigen Zeiten wie der Renaissance und der [gegen die Reformation] wurde dies getan: Erneuern und wiederbeleben, was verloren und vergessen wurde und das gut war. "

Die katholische Tradition nicht zurückzugewinnen, sich nicht wieder mit ihr zu verbinden, unseren mangelnden Verstand nicht zu bereuen, hieße, sich dem hinterlistigen Totalitarismus des gegenwärtigen Westens zu ergeben. Die moderne Philosophie und ihre modernistische Theologie haben unsere Tradition schrittweise untergraben. Nur das Wiederaufleben dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Moderne erweisen. Wir müssen Traditionalisten sein, wie Mary, die "das alles behalten und auf ihr Herz meditieren" hat. Wir müssen anti-modernistisch sein, da römische Päpste von der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren.

Wenn meine katholischen Mitbürger bereits die Freude haben, von der authentischen Liturgie der Kirche zu profitieren, lade ich Sie ein, treu zu sein und so viele Freunde, Familien und Fremde wie möglich zu ihr einzuladen. Vorzugsweise zur feierlichen Messe.

Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Feierlichkeit und Intensität Ihrer mehrjährigen Riten immer noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht weiter, was tiefer katholisch ist als alles andere. Suchen Sie nach der Messe und den anderen traditionellen Sakramenten und Sakramenten, wenn Sie sie zur Hand haben. Prüfen Sie selbst den Unterschied, den die Messe auf Lateinisch macht. Wenn Sie können, gehen Sie mit Ihrer Familie in eine Stadt, die diese unerschöpfliche Quelle der "Gnade hat, die zur richtigen Zeit geholfen werden kann" (Hebräer 4:16). Dort ist der wahre Glaube, der Glaube der Kirche von Rom, immer zu Hause, für uns Katholiken des lateinischen Ritus. Hier wird die Begegnung mit dem Herrn lebendiger und effektiver und wird mehr verherrlicht.

Wenn Sie zwischen dem Alten und dem Neuen, dem Traditionellen und dem Modernen, dem Natürlichen und dem Künstlichen zögern, verzögern Sie die Entscheidung nicht länger. Die traditionelle Messe mit ihrer einzigartigen Anaphora, ihren männlichen Gebeten, ihrem jährlichen Lesezyklus, ihren reichen Heiligen und ihrem würdevollen Zeremoniell wurde über 2000 Jahre bereichert. Die neue Messe ist ein Durcheinander, das von einer dunklen Clique gekocht wird, die auf ein wenig davon und einem weiteren Teil davon in Bezug auf eukologisches Material basiert, das alle gefiltert und ausgerottet wird, um die modernistischen Empfindungen nicht zu verletzen, mit einer guten Dosis Ex-Nihilo- NachrichtenMit einem riesigen Lektionar aufgebläht, jedoch zunehmend thematisch reduziert, plünderten Rituale, zersplitterten in unzählige Möglichkeiten und wurden unzähligen Manipulationen ausgesetzt. All dies sind nachweisbare Realitäten, und es tut weder der Seele noch der Kirche gut, die Augen vor ihr zu verschließen.

Wenn Katholiken die wachsenden satanischen Angriffe der jüngsten Moderne und die zunehmend diabolische Desorientierung in der Hierarchie überleben wollen, werden wir gezwungen sein, auf den letzten Ausweg der Tradition zurückzugreifen, den wir in die Hand nehmen können: Waffen, Rüstungen, Bastionen und Stärken. Wir brauchen Askese, Volksverehrungen, authentische Riten, Priestertum, Ordensleben und heilige Ehe, die mit heldenhafter Großzügigkeit gelebt wird, und sogar unsere Kinder zu Hause unterrichten, wenn wir sie nicht zur Schule bringen können. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei " eine geistige und moralische Trennung " von den schlechten Hirten genannt hat.

Wir leben harte Zeiten. Gott hat uns aus einem bestimmten Grund in sie gesetzt. Es fordert uns auf, die Gesamtheit der katholischen Tradition zu umarmen und zu verteidigen. Ohne Kompromisse, ohne Verlegenheit, ohne Furcht, ohne die Kosten zu berechnen, ohne auf Lots Frau oder auf die Israeliten zu blicken, die sich nach den Fleischtöpfen Ägyptens sehnten und glaubten, dass sie dort wohler wohnten. Sie mögen bequemer sein, aber sie waren auch Sklaven, die die Paläste ihrer heidnischen Herren bauten. Dies sind Zeiten für frei geborene Soldaten Christi, keine Sklaven. Die Taufe befreite uns, und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht versagen.

Selbst in der dunkelsten Nacht, während die Stunden mit schmerzhafter Langsamkeit vergehen, leuchten die Mondkaste und die unzähligen Verengungen. Weder die Gottesmutter noch die Engel und die Heiligen verlassen uns nie. Sie setzen sich für uns aus ihren herrlichen Thronen ein und ermutigen uns, treu zu sein und männlich zu kämpfen, bis wir bei ihnen sind. Bis zum Ende werden die Kinder der glorreichen Mutter Gottes und immer Jungfrau Maria niemals alleine sein, wir werden niemals Entmutigung, Verzweiflung oder Niederlage nachgeben.

Zweifellos haben wir vor unseren Augen eine Welt in der Dunkelheit versunken. Ein naiver Klerus oder ein interessierter Komplize der Welt. Wir sehen, wie die Weltlichkeit in das Heiligtum Gottes eindringt. Zusammen mit den Weisen müssen wir die unzureichende Weisheit dieser Zeiten hinter sich lassen und nach dem Licht beginnen, das den Winter besiegt. Das Licht scheint weiter zu leuchten und brennt mit unauslöschbarem Glanz, wo immer der traditionelle katholische Glaube glaubt, lebt und betet, wo immer er darunter leidet und sich darüber freut. "Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht empfangen" (Joh 1,5).
https://onepeterfive.com/darkening-church-light-tradition/
+++++
https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

von esther10 04.01.2019 00:47

DER ZEUGNIS
Ihab Alrachid, ein Priester in der syrischen Hölle
RELIGIONSFREIHEIT28/12/2018
Pater Ihab Alrachid, 50, syrischer Priester der griechisch-melkitisch-katholischen Diözese Damaskus, erzählt in seinem Zeugnis in einem Fall der Hilfe für die Kirche in Not, von den Dschihadisten. Aber auch viele Episoden, die den wahren Glauben verfolgter syrischer Christen belegen. Das Blut der Märtyrer ist der Same neuer Christen

Ihab Alrachid (Foto von Raffaele Coppola)



Das Blut der Märtyrer ist der Same neuer Christen. Es war ein Syrien zu Beginn der aufstrebenden Kirche, noch heute auf nicht weniger blutige Weise. "Vor dem Krieg wurden die Christen respektiert, sie konnten öffentlich ihren Glauben bekennen und zu Weihnachten und Ostern in die Kirche gehen, was als nationale Feiertage betrachtet wurde. Sie waren 9% der Bevölkerung, jetzt sind sie weniger als die Hälfte, aber wir können und dürfen nicht die Hoffnung verlieren. "

Es spricht Pater Ihab Alrachid, 50, syrischer Priester der griechisch-melkitischen katholischen Diözese Damaskus . Im Zuge eines von der gemeinnützigen Organisation "Hilfe für die Kirche in Not" geförderten Zeugnisses werden seit 1947 neben den in der Welt verfolgten Christen insbesondere in Syrien und Palästina. "In Syrien gibt es nicht nur Isis unter den Terrorgruppen, sondern auch die Islamische Armee, Al Nusra und Al Qaeda - unterstreicht Don Ihab. - Alle handeln mit derselben Absicht: Wenn sie eintreten, machen sie ein Massaker. Sie haben Tausende und Abertausende von Menschen entführt und tun dies auch weiterhin, nicht nur Zivilisten, sondern vor allem Ordensleute, von denen wir keine Nachrichten mehr haben. Vor fünf Jahren wurden zwei orthodoxe Bischöfe in Aleppo entführt, und Raketen und Raketen fallen täglich in Krankenhäuser, Büros und Wohnungen. "

Es gibt keine Gnade bei den Mitgliedern solcher Terrorgruppen, die oft kommen, um "die schönen und jungen syrischen Frauen zu vergewaltigen und sie dann auf den Sklavenmarkt zu führen, um sie an den Meistbietenden zu verkaufen". Die mörderische Wut derer, die bei dem Ruf von "Allah Akbar!" Töten, verschont auch die Kinder nicht. In dieser Hinsicht sind zwei Episoden, die von der Liebe Christi und dem Nächsten unserer Brüder im Glauben zeugen, von denen es nur zu lernen gibt, selbst in ihrer Tragödie besonders bewegend: "Ein Kind des Katechismus, das sich auf den Empfang vorbereitet Die heilige Kommunion wurde von einer Rakete getroffen, die sich während ihrer Schulzeit die Füße schnitt. Mehr als der Schmerz des Verlustes der unteren Gliedmaßen ging es ihm darum, sich dem Altar zu nähern, um den Leib Christi zu empfangen.

Trotz der Verwüstung und des Krieges haben viele Christen dazu gedrängt, ihre Heimat zu verlassen , selbst "in Maalula, in einem kleinen Dorf, das von Fundamentalisten verwüstet und zerstört wurde, wo wir immer noch aramäisch sprechen, die Sprache von Jesus, es gibt immer noch viele Christen, die ihren Glauben nicht verleugnen, selbst auf Kosten ihres eigenen Lebens. Mittlerweile hat fast jeder Christ in Syrien - so Pater Ihab bitter -, mindestens einen entführten Verwandten, von dem er keine Nachrichten mehr bekommt oder vielleicht sogar vor seinen eigenen Augen getötet wird. " Und die beiden Cousins ​​von Don Alrachid bestritten auch nicht Christus vor fünf Jahren entführt. Glücklicherweise wurde einer von ihnen vor zweieinhalb Jahren freigelassen, während der andere keine Nachrichten erhielt. Der Überlebende konnte seinem Cousin-Priester sagen, wie er von den Terroristen gezwungen wurde, sich den Koran zu merken, bevor er von ihnen in dieser Angelegenheit untersucht wurde. wie er für jedes falsche Wort, das er aussprach, Folter erlitt ". Auf die provokante Frage nach der Existenz eines „gemäßigten“ Islam antwortet Don Ihab mit einem Lächeln der Ablehnung, als wollte er darauf hinweisen, dass dies nur in den Köpfen einiger Meinungsführer bürgerlicher Fernsehsalons liegt.

Verglichen mit der gegenwärtigen Situation , trotz der fortgesetzten Verfolgungen und der Gefahr, mit der sich die Gläubigen jedes Mal treffen, wenn sie an der Heiligen Messe teilnehmen, sind die Kirchen in Damaskus voll. "Wir können unser" Zuhause "nicht verlassen, wir haben Hunger nach dem Wort Gottes und dem Leib Christi", sagen die gläubigen Syrer. Kurz gesagt, auch dort, wo die Steine ​​der großen Kathedralen gefallen sind, in Aleppo wie in Damaskus die "lebenden Steine", die Syrische Christen, die "auch die Krippe vorbereitet haben und bereit sind, den Erretter willkommen zu heißen". Daher ist unser Zeugnis für gelebten Glauben und Nächstenliebe eine Warnung an uns, täglich im Gebet an sie zu denken, damit der Christus, der als "Friedensfürst" kommt, jeden verfolgten Christen schützt und bewacht, indem er den Unbewaffneten die Kraft des Martyriums, des Friedens und des Trostes gibt. für diejenigen, die ihre Angehörigen verloren haben, weil in jedem Herzen seine Liebe über alle Formen des Hasses und der Barbarei triumphiert.

http://www.lanuovabq.it/it/ihab-alrachid...inferno-siriano

von esther10 04.01.2019 00:47

Editorial: Die falsche Prophezeiung der irdischen Geistlichen
Warum? RORATE CÆLI - 22.11.2014


Der falsche Prophetismus der Erdenklassen

Veröffentlicht von Radicati nella fede, November 2013

Vocogno, Diözese von Novara, Italien

In einigen Teilen der Welt bricht ein Krieg aus, und der Klerus aller Ebenen drückt seine Solidarität mit den Opfern und der von ihm betroffenen Bevölkerung aus. Es gibt eine Flut oder ein Erdbeben, und die Nähe im Gebet wird zusammen mit einer Rede an die Behörden kommuniziert, die die Katastrophe nicht abwehren konnten oder deren Hilfe nach dieser Tatsache nur knapp war.

Wir befinden uns in einer Wirtschaftskrise, und die irdischen Kleriker versuchen Ökonomen zu lehren, was sie tun müssen, indem sie Staat und Unternehmen ihr eigenes "Rezept" auferlegen und sie an die Rechte der Arbeiter erinnern.

Heute sind wir an diese unvermeidlichen und routinemäßigen kirchlichen Bulletins gewöhnt, die von den ebenfalls unvermeidlichen Treffen der Bischofskonferenzen erzeugt werden.

Ist dies alles die Aufgabe des katholischen Priesters? Und wenn es bis zu einem gewissen Grad ist, entspricht alles Ihrer Mission?

Trotz aller Predigten einer prophetischen Kirche fehlt die wahre Prophezeiung: die wahre Art der katholischen Prophezeiung nach Gott. Was fehlt, ist der Ruf, zu Gott zurückzukehren.

Von Seiten der Geistlichen dieser Welt wird der Ruf, zu Gott zurückzukehren, nicht gehört! Wir hören diese Worte nicht mehr, die in allen Zeiten und Perioden des christlichen Lebens treu waren und besonders in Zeiten der Not und des Unglücks: "Liebe Brüder und Schwestern, dieses Leiden, dieses Unglück, diese Krise ist ein Aufruf, zu Gott zurückzukehren lass uns nichts Schlimmeres passieren . "

Von den Kanzeln kommt heutzutage keine Stimme mehr klar hervor; dass Gott durch Schmerzen zu uns spricht, nicht nur über seine Zärtlichkeit, sondern auch über unsere Bekehrung: "Brüder und Schwestern, weil wir den Herrn verlassen haben, ist uns das passiert; laßt uns Buße tun und noch einmal zu seinen Geboten zurückkehren . "

Einige werden sagen, dass dies geistiger Terrorismus ist, dass auch das Gerechte leidet und das Kreuz nicht immer eine Folge der persönlichen Sünde ist. Es ist wahr

Ja, es ist wahr, aber der Gerechte, der zu einem schweren Kreuz gerufen wird, tut dies als Entschädigung für die Sünden aller, was die Wahrheit nicht beeinträchtigt, dass Unglück mit Sünde verbunden ist, und es bestätigt es auch.

Ein Text von Pater Calmel (1914-1975), einem großen Dominikaner, ist in dieser Hinsicht sehr beredt. 1968 geschrieben ( "Der Priester und die Revolution, 1914-1968" , Itineraire Nr. 127, November 1968, Seite 37), enthüllt aus christlicher Sicht die Geschichte der Menschheit die Veränderungen, die der weltliche Klerus gemacht hat. Ein weltlicher Klerus, der sich bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in eine falsche Prophezeiung und ein falsches Verständnis der Realität verwandelt hatte:

"Der weltliche Klerus änderte vor allem den ewigen Frieden, die Abrüstung und den sozialen Fortschritt" und lobte die Soldaten, die an der Schlachtfront (am Ende des Ersten Weltkrieges) umgekommen waren, für die "menschliche Emanzipation" nach die Erklärung der Menschenrechte . " Anstatt von Gott zu einer leidenden Welt als Ergebnis eines Krieges zu sprechen, wirkten die Kleriker wie die Sozialisten, so dass die Toten des Ersten Weltkriegs für den menschlichen Fortschritt nützlich waren. Statt ewiger Erlösung war diese Geistlichkeit um die Menschenrechte besorgt!

Zurückkommend auf P. Calmel: “... .die Priester mit einer Vorliebe für das Irdische ended verschmelzenden allmählich den übernatürlichen Messianismus des Königreiches , das mit revolutionären Messianismus der Freimaurerei und den Kommunismus nicht von dieser Welt ist. Diese Priester traten in das "Spiel Caesar" ein, das nach der Revolution von 1789 mehr denn je danach strebte, Gott zu ersetzen, wodurch die Erbsünde und ihre Folgen beseitigt wurden ... ". Das oben Genannte ist schrecklich, da es das Verschwinden des übernatürlichen Lebens impliziert, das Reich der Welt und das ewige Leben. Diese Priester, die die Welt lieben, wurden zu Priestern des Naturalismus, der Religion, die niemals Sünde oder Gnade erwähnt. Sie sorgten sich um die Rechte des Menschen; nicht so, dass die Menschen aus der Hölle gerettet wurden und nachdem sie ein christliches Leben führten, konnten sie den Himmel erreichen. Das Königreich Gottes verschwand, um dem Königreich der Vereinten Nationen Platz zu machen. Calmel noch einmal: "Priester mit einem Hang zur Revolution lehren seit über 20 Jahren eindringlich, dass der Frieden Christi mit der Politik der Vereinten Nationen vermischt und darin vertreten ist."

" Der Priester der Welt, der" irdische "Priester, hat sich [...] verwandelt und ist der Mann des irdischen Messianismus geworden [...] er selbst wird zum Komplizen des modernen Caesar."

Einige werden sagen, dass die Kirche derzeit weniger anfällig für marxistische Geschichtslesungen ist; dass dies eine Gefahr für die Priester der 70er Jahre war, die zum Dialog mit den Marxisten neigten. In gewissem Sinne ist es wahr; Der Kommunismus ist zusammengebrochen und jeder ist ein bisschen "bürgerlicher" geworden. Aber die Revolution der 70er Jahre, Solidarität mit den Arbeitern, wurde durch die bürgerliche Revolution der Solidarität mit dem Kampf um individuelle Rechte ersetzt: die Rechte von De-facto-Paaren, Homosexuellen, die sich scheiden ließen und wieder heirateten die die heilige Kommunion wollen kostenlose Empfängnisverhütung, freie Adoption ... und so weiter. Es ist immer dieselbe Revolution, die der Freimaurer-Säkularismus diktiert. ob es von rechts oder von links ist, hat wenig Relevanz. Es steht immer unter dem Banner der Menschenrechte. In Bezug auf das Problem Gottes und das ewige Leben gibt es nicht einmal einen Hinweis.

"Mehr als eine Million junge französische Christen haben zwischen 1914 und 1918 ihr Leben gegeben. Und die Priester, so die Welt denken - die ungeschickten Zeugen dieses beispiellosen Massakers - können die Wichtigkeit nicht verstehen, wenn wir nicht zu Gott zurückkehren noch schlimmere Wellen erwarten uns. "

"Wenn wir nicht zu Gott zurückkehren" ....... Die irdischen Priester werden das niemals sagen. Sie werden es niemals sagen, weil sie die alten sozialistischen Revolutionen oder die neuen bürgerlichen Liberalen geheiratet haben.

Viele Priester, Schüler dieser "unbeholfenen Zeugen", haben die höchsten Ebenen der Hierarchie erreicht. Sie hören, wie sie diese Dinge über Leid, Katastrophen, Kriege und Morde sagen, aber sie erwähnen niemals die Notwendigkeit, zu Gott zurückzukehren.

Sie drücken ihre Solidarität düster und unanständig aus, während die Welt so tut, als würde sie auf diese Rufe hören, die der üblichen vorgefertigten Schrift entsprechen.

Die Wahrheit ist das einzige, was überraschen könnte.

Wenn ein Priester, selbst aus dem bescheidensten Dorf der Welt, aufstand und sagte: "Brüder, wenn wir nicht zu Gott zurückkehren, wird uns etwas Schlimmeres passieren", dann könnte die Welt wirklich den Mund halten und darüber nachdenken.
https://adelantelafe.com/editorial-el-fa...clero-terrenal/
[Übersetzt von: Ramses Gaona. Originalartikel ]

von esther10 04.01.2019 00:43

Ein Job für einen echten Journalisten: Wer kann "Der Kolvenbach-Bericht" über Pater Bergoglio finden?
Warum? RORATE CÆLI - 01.02.2016


Die Oberen der religiösen Orden und Gesellschaften werden von der Bischofskongregation konsultiert, wenn ihre priesterlichen Mitglieder für die Ernennung zum Bischof in Betracht gezogen werden.

img-sacheEs ist eine bekannte und etablierte Information im Heiligen Stuhl (wie zuvor in Buenos Aires), dass Pater Jorge Mario Bergoglio, SJ, vom damaligen Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Quarracino, empfohlen wurde, sein Assistent zu sein , 1992, der damalige Generaloberin der Gesellschaft Jesu, P. Peter Hans Kolvenbach, der nach der schweren Intervention von Papst Johannes Paul II. und der Ausmerzung von Arrupe und der Franziskanergemeinschaft Schwierigkeiten hatte, seine Glaubwürdigkeit wiederherzustellen Schiedsrichter, die nach dem Konzil auf die große Gesellschaft gestoßen waren - schrieben einen ungünstigen Bericht über die mögliche Ernennung.

Es wird gesagt, dass der Bericht sehr detailliert ist und alle Neigungen des Charakters offenbart, die in der Persönlichkeit des gegenwärtigen Papstes offensichtlich sind.

Es wäre also die Ausnahme des Jahrhunderts, wenn ein Journalist der Welt dieses wichtige historische Dokument enthüllt hätte. Die "reifen" Katholiken unserer Zeit, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil "emanzipiert" wurden, können sicherlich das mitnehmen, was Pater Kolvenbach versuchte, Papst Johannes Paul II. Und seine Berater über Pater Bergoglio zu warnen. Sicherlich kann der neue beleuchtete Vatikan transparent genug sein, damit alle Katholiken und alle anderen den Inhalt eines solch wertvollen Berichts kennenlernen können.

Es ist Zeit, das Sonnenlicht hereinzulassen.
https://adelantelafe.com/trabajo-verdade...adre-bergoglio/
[Übersetzt von Rocío Salas. Originalartikel ]

von esther10 04.01.2019 00:40

Trump verteidigt Grenzhaltung, stellt fest, Papst Franziskus hat "größte Mauer von allen"



NACHRICHTENPOLITIK - USA Do 3. Januar 2019 - 16:17 EST

Trump verteidigt Grenzhaltung, stellt fest, Papst Franziskus hat "größte Mauer von allen"
Grenzmauer , Donald Trump , Papst Francis , Präsident Trump , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/border+wall

WASHINGTON DC, 3. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - US-Präsident Donald Trump reagierte auf Kritik an der Moral des Baus einer Mauer entlang der südwestlichen Grenze der USA und sagte, der Papst habe auch eine, um sein Land zu schützen.

https://thehill.com/homenews/administrat...r-wall-is-moral

"Wenn sie sagen, dass die Mauer unmoralisch ist, dann haben Sie etwas gegen den Vatikan zu tun, denn der Vatikan hat die größte Mauer von allen", sagte Trump auf einer Kabinettssitzung am Mittwoch der Presse.

https://edition.cnn.com/2016/02/18/polit...wall/index.html

"Schauen Sie sich alle Länder an, die Wände haben, und sie arbeiten zu 100 Prozent", fügte Trump hinzu. "Es wird sich nie ändern. Eine Mauer ist eine Mauer. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/donald+trump

Die Barrieren rund um den Staat Vatikanstadt stammen aus der Zeit von Papst Leo IV. (847–855), um Schutz vor muslimischen Plünderern zu bieten. Sie wurden später als Festungen verstärkt, die unter den Päpsten Paul III. (1534–1549), Pius IV. (1559–1565) und Urban VIII (1623–1644) errichtet wurden. Die Mauern markieren die rechtlichen Grenzen des Vatikans und trennen ihn von Italien. Der Eintritt in die Vatikanstadt erfolgt über den Petersplatz, wo die Polizei die Einreise in das Hoheitsgebiet der Vatikanstadt kontrolliert.

https://www.lifesitenews.com/news/clash-...-in-rome-may-24

Im Februar 2016 schlug Papst Francis während der Präsidentschaftskampagne in den USA vor, dass „Mauern bauen“ statt „Brücken bauen“ nicht christlich seien. Auf seiner Flucht von Mexiko nach Rom wurde der Papst nach der aufkeimenden humanitären Krise an der US-Südwestgrenze gefragt. Obwohl er die Katholiken nicht dazu drängte, nicht für den damaligen Kandidaten Trump zu stimmen, sprach der Papst die Frage der Einwanderungsreform an. "Eine Person, die nur über den Bau von Mauern nachdenkt und nicht Brücken baut, ist kein Christ. Dies ist nicht das Evangelium", sagte der Papst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Daraufhin nannte Trump die Äußerungen "schändlich". In einer Erklärung sagte Trump: "Kein Führer, besonders ein religiöser Führer, sollte das Recht haben, die Religion oder den Glauben eines anderen Mannes in Frage zu stellen."

Trump erklärte: "Wenn der Vatikan von ISIS angegriffen wird, von dem jeder weiß, dass dies die ultimative Trophäe des IS ist, kann ich Ihnen versprechen, dass der Papst nur gewünscht und gebetet hätte, dass Donald Trump Präsident gewesen wäre."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Trump sagte später in einer von CNN veranstalteten Debatte : "Ich kämpfe nicht gern mit dem Papst" und fügte hinzu: "Ich mag seine Persönlichkeit; ich mag, was er vertritt." Trump behauptete, mexikanische Beamte hätten abfällige Äußerungen über ihn abgegeben, und sagte, die Äußerungen des Papstes seien "viel schöner" als von den Medien berichtet worden. Trotzdem wies Trump darauf hin, dass der Papst im Vatikan eine "furchtbar große Mauer" habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/president+trump

Seit dem 22. Dezember ist die Bundesregierung aufgrund von Streitigkeiten im Kongress um die Bewerbung des Präsidenten für eine Grenzmauerfinanzierung teilweise geschlossen. Am Mittwoch sagte der Mehrheitsführer des US-Senats, Mitch McConnell (R-Ky.) , Er fürchtet, dass das Herunterfahren wochenlang andauern könnte. Die Sprecherin des Parlaments, Nancy Pelosi (D-Calif.), Bekräftigte am Mittwoch, dass die Demokraten keine Finanzierung für Trumps Mauer zulassen würden. "Nichts für die Wand", sagte sie zu NBCs "Today" -Show.

https://thehill.com/homenews/senate/4235...-last-for-weeks



https://www.lifesitenews.com/news/trump-...all-of-them-all

Wenn sie sagen, dass die Mauer unmoralisch ist, dann haben Sie etwas gegen den Vatikan zu tun, denn der Vatikan hat die größte Mauer von allen", sagte Trump auf einer Kabinettssitzung am Mittwoch der Presse.

von esther10 04.01.2019 00:40

Die Kirche und Asmodeus (1)



Warum? RORATE CÆLI - 27.03.2017

Hinweis: Wir werden diese großartige Arbeit in den kommenden Tagen in fünf Teilen für Sie bereitstellen. Ein besonderer Dank geht an die Mitwirkende Francesca Romana, deren Übersetzungen unvergleichlich sind, für die umfangreiche Arbeit im Zusammenhang mit dieser Serie:

Von Don Pietro Leone

Ein spiritueller Verzicht auf
Libera nos, Domine
+
(Anrufung der Litaneien der Heiligen)
http://www.kathpedia.com/index.php/Allerheiligenlitanei

https://www.vierzehnheiligen.de/gebete-t...zu-14-heiligen/
+
Ein Detail des Altars von Matthäus Gruenewald Ysenheimer zeigt einen androgynen Dämon, der eine Kirche angreift
Sr. Lucia de Fatima schrieb an Kardinal Caffara, dass die endgültige Konfrontation zwischen dem Teufel und der Kirche im Bereich Ehe und Familie liegen würde. Ein leidenschaftsloses Studium der jüngsten Geschichte der Kirche hilft uns sicherzustellen, dass der Konflikt bereits begonnen hat, dh mit dem Eintritt des Dämons Asmodeus in die Kirche: der Geist der Unzucht.

Die Frage, die wir in diesem Essay ansprechen wollen, ist, wie die Kirche der Heiligen Mutter, die seit 2000 Jahren Widerstand leistet, alle Feinheiten der Ketzer für alle Gewalttaten und Grausamkeiten überwunden hat und in der Tat sie gepriesen hat und unmenschlich von seinen Verfolgern und Abstrusen, erliegt er jetzt etwas so grundlegendem und primitiv wie die Lust des Fleisches.

Um zu versuchen, diese Frage zu beantworten, erklären wir kurz:

1) Die Einstellung der traditionellen Kirche zur Sexualität im Gegensatz zu dem, was in der Welt passiert.

2) Die Einstellung zur Sexualität der heutigen Kirche (oder besser gesagt der modernen Kirchenmänner) von der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis zur Ankunft von Papst Franziskus; und schließlich

3) Die Haltung, die sich in der Ermahnung Amoris Laetitia manifestiert .

Ich

L A SEXUALITäT IN DEN AUGEN DER WELT KIRCHE UND

A) Die Natur der Sexualität

In den Augen der Kirche hat Sexualität einen Zweck: Sie ist eine Fähigkeit der auf Fortpflanzung ausgerichteten Person. Da die Fortpflanzung die Existenz einer Ehe und einer Familie zum richtigen Gebrauch erfordert, gehört die Sexualität zur Ehe und zur Familie, und die Sexualität gehört daher zur Eheethik.

Im Gegenteil, in den Augen der Welt gehört Sexualität nicht zwangsläufig zur Ehe oder nur innerhalb der ehelichen Ethik, sondern sie hat ihre eigene Ethik, dh Sexualethik. Für die Kirche ist das Elementarteilchen die Ehe; Für die Welt ist es Sexualität.

Für die Welt hat Sexualität wiederum keinen "Zweck" oder Orientierung als solche. Es ist vielmehr ein Gefühl der Liebe, es ist Selbstzweck und spricht für sich selbst; Es bedarf keiner Begründung, auch wenn der Agent gegen die Vernunft gedrängt wird. Tatsächlich ist der Begriff "Zweck" für die Kinder der Welt unangenehm [1], da ihre Ideologie (Weltanschauung) im Wesentlichen subjektivistisch und egozentrisch ist. Kurz gesagt, sie interessieren sich nur für ihren eigenen Zweck (oder ihre eigenen Wünsche) und nicht für den, der nach ihrer Meinung sehr wahrscheinlich überhaupt nicht existiert.

Seine Vorstellung von Sexualität variiert von oberflächlicher zu weltlicher Weisheit: von der Vorstellung von etwas, das allein oder zusammen mit anderen eine Freude macht, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Familienstand; auf die Vorstellung von Liebe zwischen zwei Erwachsenen, Männern und Frauen, aber normalerweise nicht nur auf die Ehe beschränkt. Die Sexualität hat ihrer Meinung nach eine eigene Dynamik: sie wächst, sie verdorrt und stirbt, sie schenkt Freude, aber auch Traurigkeit. es wird einer Person und dann einer anderen zugeschrieben; Es ist so variabel und so bittersüß wie das Leben selbst.

B) Die Bewertung der Sexualität

Die Kirche lehrt, dass Sexualität als ein sensibles Vermögen von unserer gefallenen menschlichen Natur aus und als Folge der ursprünglichen, ungeordneten Sünde ist. Wie alle anderen Operationen der Sinne und Emotionen muss sie daher durch die Kardinalkraft der Mäßigung, die auf dem Gebiet der Sexualität als "Keuschheit" bekannt ist, kontrolliert und in Schach gehalten werden. Die Ehe wird durch die Bereitstellung des Kontextes für den korrekten Gebrauch von Sexualität "das Mittel der Concupiszenz" genannt. Für diejenigen, die verheiratet sind, bedeutet Keuschheit Mäßigung des Gebrauchs und des Vergnügens dieser Fähigkeit; für Singles bedeutet dies völlige Abstinenz.

Abgesehen von der Keuschheit gibt es eine andere Tugend, die die Kirche im sexuellen Bereich verteidigt, was Bescheidenheit oder Schamgefühl, „ Bescheidenheit“ ist. Diese Tugend bezieht sich auf Verhalten, Kleidung und Sprache. Tatsächlich wird Sexualität nicht von engagierten Katholiken besprochen, es sei denn mit dem größten Takt und Diskretion.

Im Gegensatz dazu wird Sexualität für die Welt in einem BEDINGUNGSLOSEN Sinn als gut betrachtet, da sie zur menschlichen Natur gehört, die sie auch in diesem Sinne als gut ansieht. "Gott hat mich so gemacht", was üblich ist, über jeden Wunsch zu sagen, der sie befällt.

Die Welt ist nicht an Bescheidenheit interessiert. Sie befürwortet die uneingeschränkte Lizenz für die Ausübung von Sexualität, Kleidung und Sprache. Er ist offen und offen, wenn es um sein Lieblingsfach geht. Witze, doppelte Bedeutungen , äußere Geschichten, "Eroberungen" und die Skandale werden freudig wie ein sicherer Index für Männlichkeit und Emanzipation [2] gespielt .

C) Missbrauch von Sexualität

Soweit es zur Fortpflanzung, zur Schaffung von Wesen nach dem Bild und Gleichnis Gottes, zur Bewahrung der Menschheit und für die Bevölkerung des Himmels angeordnet ist, wird die Sexualität zu einem großen Guten befohlen, und z Folglich ist sein Missbrauch ein großes Übel. Aus diesem Grund lehrt die Kirche, dass alle sexuellen Sünden, alle Sünden gegen die Reinheit, Anlass für eine ernste Angelegenheit sind: entweder allein oder zusammen mit einem anderen, wenn beide ledig sind oder einer oder beide mit einem anderen verheiratet sind, wenn sie Mitglied sind verschieden oder gleichgeschlechtlich, wenn die Sünde von natürlicher oder nichtnatürlicher Ordnung ist. Wenn sie mit vollem Wissen und vorsätzlicher Zustimmung begangen wurden, verdienen solche Sünden, wenn sie nicht vor dem physischen Tod gestanden haben, den ewigen Tod der Hölle. Die heilige Kommunion in einem Zustand der Todsünde ist eine Todsünde der Sakrileg.

Für die Welt ist diese Vision im Gegenteil sehr übertrieben, puritanisch, prüde, psychologisch in sich gekehrt, gehemmt, repressiv, "Verderber", moralisierend, selbstgerecht, "nur für Nonnen", "total mittelalterlich", "alterslos". Die Kinder der Welt wehren sich gegen die Kritik der Unreinheit und sagen, dass sie "niemandem schaden". Es heißt, dass dies dem Hedonismus, der Summe aller Sexualethik, entspricht [3].

Abschließend lehrt die Kirche also:

A) Sexualität hat einen Zweck und wird zur Fortpflanzung befohlen.

B) Sexualität ist selbst gestört; Innerhalb der Ehe ist es als "Heilmittel" der Concupiszenz zulässig. es muss durch Askese moderiert werden: durch Keuschheit und Bescheidenheit.

C) Sein Missbrauch ist ernsthaft sündig.

Die Welt lehrt im Gegenteil:

A) Sexualität hat keinen besonderen Zweck. Sein Gebrauch ist angenehm und ein Mittel, um die Liebe zwischen zwei Menschen auszudrücken, die nicht notwendigerweise miteinander verheiratet sind.

B) ist unbegrenzt gut und kann mit voller Lizenz verwendet und gesprochen werden.

C) Seine Moral wird von den Kanons des Hedonismus bestimmt.

Teil 2 für wird in Kürze veröffentlicht.

[ Ursprünglicher Artikel . Übersetzung aus dem Englischen ins Spanische: Juan Carlos Luna Sánchez. Italienisch-Deutsch Übersetzung: Francesca Romana]
https://adelantelafe.com/la-iglesia-asmodeo-parte-1/
+
https://pl.aleteia.org/2019/01/04/modlit...m=notifications

von esther10 04.01.2019 00:36

„Der Zauberer des Papstes entfesselt eine wilde Flucht“

REAKTIONEN AUF DEN INTERNEN MACHTKAMPF UM DIE VATIKAN-MEDIEN 1
4. Januar 2019


Andrea Tornielli mit Papst Franziskus
„Der Zauberer des Papstes entfesselt im Presseamt eine wilde Flucht.“

Anzeige

Die Tageszeitung La Verità am 2. Januar über den Rücktritt von Vatikansprecher Greg Burke und seiner Stellvertreterin Paloma Garcia Ovejero. Wörtlich schrieb die Zeitung:

„Der erste Trick des Magiers gelingt aber nicht. Nur wenige Tage nach der Ernennung von Andrea Tornielli zum Direktor der Vatikan-Medien springen Burke und García ab, die erst seit wenig mehr als zwei Jahren im Amt waren. […] Der interne Krieg explodierte nach der Veröffentlichung des Viganò-Dossiers über McCarrick, und er ist noch nicht zu Ende. […] Die Vorgänger dienten wesentlich länger: Navarro Valls 22 Jahre, P. Federico Lombardi zehn Jahre.“

Soweit die menschliche Seite. In der Sache kann Tornielli gleich mit zwei Erfolgen aufwarten. Der Vatikanist Sandro Magister kommentierte am 3. Januar den „Winterfeldzug der päpstliche Paladine“


Text: Giuseppe Nardi
Bild: Difesa del Popolo (Screenshot)

von esther10 04.01.2019 00:35

CHOC-WORTE
Die Sprache des Franziskus, absichtlich ungenau
EDITORIALS2019.04.01
In wenigen Tagen gab Papst Franziskus drei Aussagen mit sehr problematischem Inhalt ab. Zuerst sagte er, dass Maria nicht als Heilige geboren wurde. Dann sagte er, das Christentum sei revolutionär, und es sei besser, Atheisten zu sein, als in die Kirche zu gehen und sich dann schlecht zu benehmen. Eine absichtlich falsche Sprache.


Papst Franziskus

In wenigen Tagen gab Papst Franziskus drei Aussagen mit sehr problematischem Inhalt ab. Zuerst sagte sie, dass Maria nicht als Heilige geboren wurde, aber sie wurde heilig, weil wir nicht geboren sind, sondern wir werden. Dann sagte er, das Christentum sei revolutionär. Er sagte, es sei besser, Atheisten zu sein, als in die Kirche zu gehen und sich dann schlecht zu benehmen: "Es gibt Menschen, die atheistische Gebete ohne Gott weben können, und sie tun es, um von den Menschen bewundert zu werden. Und wie oft sehen wir den Skandal jener Menschen, die in die Kirche gehen und den ganzen Tag dort bleiben oder jeden Tag gehen und dann hassen und andere hassen oder schlecht über Menschen reden! Besser nicht in die Kirche gehen: Sie leben so, als wären Sie Atheist. Aber wenn Sie in die Kirche gehen, als Sohn leben, als Bruder und ein wahres Zeugnis geben, kein Gegenzeugnis ".

Die erste Aussage stellt die korrekte Auslegung des Dogmas der makellosen Konzeption in Frage . Der zweite ist gegen die Lehren vieler Päpste, die die Unvereinbarkeit zwischen dem Begriff der Revolution und dem christlichen Glauben gelehrt haben. Die dritte ist ein Gewirr von ernsten theologischen und pastoralen Fragen, die durch ein feines Exegese-Werk entschlüsselt werden müssen, das jedoch kein Gläubiger tun kann. Daher der "Konflikt der Interpretationen" und der Verlust vieler, die vom Papst einige klare Worte erwarten. Zur Verwirrung, sagen sie, denken wir schon darüber nach.

Die dritte Zusage der Atheisten und widersprüchlichen Mäzene der Messe steht unter anderem im Widerspruch zu anderen Lehren des Franziskus. Die umstrittene Aussage von Evangelii gaudium ist in der berühmten Note 351 von Amoris laetitia allgemein bekannt , wonach "die Eucharistie keine Belohnung für das Vollkommene ist, sondern eine Hilfe für die Schwachen". Wenn dies der Fall ist, ist es nicht klar, warum es besser ist, Atheisten zu sein, als in die Kirche zu gehen, obwohl inkohärente Christen sind. Konsistenz wird hier absolut gefordert, während im Namen einer höheren Barmherzigkeit gegenüber den geschiedenen und wieder verheirateten die Konsistenz des Lebens als Bruder und Schwester nach den Anweisungen des Familiaris Consortio 84 nicht mehr erforderlich ist .

In jedem Fall stellt der Satz, selbst wenn er an sich geprüft wird, theologische Unklarheiten dar. Atheismus wurde, wenn er schuldig ist, einst als Sünde angesehen. Heute ist es tatsächlich nicht mehr so, denn wir glauben, dass sich Gott in allen Menschen und daher auch in den Atheisten offenbart. Deshalb werden Kirchen den Vorsitzenden von Nichtgläubigen gewährt, und sie dürfen (in der Kirche) lehren, dass Gott nicht existiert. Atheismus ist die Situation eines Menschen, der bewusst Gott ablehnt: Wie ist es möglich, dass diese Situation denjenigen vorgezogen wird, die in die Kirche gehen, auch wenn sie im praktischen Leben nicht Christen sein können? Auf diese Weise wird Konsistenz zum Bewertungskriterium anstelle des Inhalts der Wahrheit. Ein kohärenter Atheist wäre einem inkonsistenten Christen vorzuziehen. Es mag richtig sein, Heuchelei zu kritisieren, auch wenn heute (wir sind es ernst ...) diejenigen, die jeden Tag in die Kirche gehen, um "von Männern bewundert zu werden"?

Die Häufigkeit, mit der Papst Franziskus problematische Formulierungen wie diese formuliert, bestätigt eine bedeutende Änderung in der päpstlichen Sprache, auf die sich Gelehrte und Beobachter seit langem konzentrieren. Das maximale Beispiel für diesen neuen Kommunikationscode war Amoris laetitia . Es ist eine bewusst unpräzise, ​​anspielende, evokative, differenzierte, flüchtige und wellige Sprache. Eine Sprache, die unbeantwortete Fragen vorschlägt, dialektische Oppositionen ohne Synthese, Polarität ohne Kombination und häufig mit Ausdrücken wie "Ja ... aber", bei denen das "Aber" nicht nur mildern, sondern auch Ausnahmen einführt. Es ist eine Sprache für Bilder mit einer problematischen theologischen Interpretation statt für Begriffe: Lehre wie geschliffene Steine , Tradition, die kein Museum ist, die Sünde, die als Zerbrechlichkeit bezeichnet wird , die Beichte, die kein Folterraum sein sollte ... Es ist eine Sprache, die sich nicht schließt, aber öffnet, nicht spezifiziert, aber Fragen stellt, nicht bestätigt, aber Zweifel aufkommen lässt. Eine "angespannte" Sprache, historisch, biographisch, existentiell, dynamisch, die durch Kontraktionen und Widersprüche entsteht und die stört.

Die Hauptfrage angesichts dieser offensichtlichen Veränderungen, bei denen, wie bereits gesagt, Bücher und Bücher bereits geschrieben wurden, ist, dass sich auch die Konzeption des Papsttums hinter diesem Sprachwechsel ändert. Sprache ist niemals nur Sprache. Wenn neue Wörter verwendet werden, um auf die ersten Dinge hinzuweisen, bedeutet dies, dass eine neue Lehre geboren wird, die sie anders sieht. Wenn wir eine neue Denkweise gebären wollen, müssen wir anders reden. In diesem Sinne ist die Sprache von Papst Franziskus der kohärente Extremismus der mit dem II. Vatikanum begonnenen Passage von der Doktrin zur Seelsorge, von der Natur zur Geschichte, von der Metaphysik zur Hermeneutik. Und dies sollte auch in Bezug auf die Rolle des Papstes in der Kirche enden.
http://www.lanuovabq.it/it/il-linguaggio...mente-impreciso
+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...che-warnung-an/

von esther10 04.01.2019 00:32

Bischof Kochs bedingungslose Totalkapitulation
DIE EUCHARISTIE WIRD VERRAMSCHT


19. Dezember 2018
Totalkapitulation im Erzbistum Berlin.




Totalkapitulation im Erzbistum Berlin.

Schauen wir auf ein Spirituosengeschäft mit Absatzproblemen. Die wohlfeilen Weine und hochprozentigen Getränke stehen in den Regalen, aber die Regale leeren sich nicht: Kunden nicht in Sicht. Da kommt der Inhaber auf eine glanzvolle Idee: „Abverkauf- Räumungsverkauf“ plakatiert er. „Alles muß raus“. Neue Kundenkreise gilt es sich zu erschließen. Eine Marketingidee muß her. Da gibt es doch so ein reaktionäres dogmatisches Jugendschutzgesetz, das denen den Kauf von alkoholischen Getränken verbietet. Ganz vorkonziliar!

Anzeige

Wird dabei aber denn die Gewissensentscheidung des Jugendlichen („Ich möchte Alkohol trinken und mein Gewissen urteilt, das ist so für mich in Ordnung“) angemessen berücksichtigt? Wenn nun der angestellte Verkäufer aber mit diesem Gewissensurteil des potentiellen Kunden Probleme hat, daß er es vor seinem Gewissen nicht verantworten kann, Jugendlichen Alkoholika zu verkaufen, dann ist dem Gewissensurteil des Jugendlichen die Priorität einzuräumen. In einem Beratungsgespräch hat der Verkäufer auf die Problematik des Alkoholkonsums den jugendlichen Käufer hinzuweisen, dann aber das Gewissensurteil des Kunden zu akzeptieren. Die Zeiten dogmatischer Bevormundung sind zu Ende – jetzt kommt die Verkaufszeit der persönlichen Gewissensentscheidung

Wer aufmerksam den Brief von Heiner Koch, Erzbischof von Berlin und Metropolit der Berliner Kirchenprovinz, zur Frage des Kommunionempfangs für evangelische Ehepartner, die mit einem Katholiken verheiratet sind, liest, findet diese Argumentation haargenau da wieder im Punkt 6.

Der Bischof belehrt seine Priester, daß es die Aufgabe der Kirche sei, das Gewissen der Menschen zu bilden, „nicht aber zu ersetzen“.

Denn die Kirche achtet „die Würde des persönlichen Gewissens als das Heiligtum des Menschen“. Die Priester und die sonstigen in der Seelsorge Wirkenden sollen das Gespräch mit den Evangelischen führen, die als Verheiratete mit einem Katholiken die Kommunion begehren.

„Keinesfalls aber ist es uns und Ihnen als Spender der Sakramente erlaubt, das Gewissensurteil der Gläubigen beiseite zu schieben und durch ein eigenes zu ersetzen.“ Wenn also der Priester es nach seinem Gewissen nicht billigen kann, die Kommunion dem darum Bittenden auszuteilen, der aber kraft seines Gewissensurteils sie als für sich erlaubt begehrt, dann muß das der Priester akzeptieren. Das kann auch einfacher gesagt werden: Wenn der Kunde eine Ware kaufen will, dann hat der Verkäufer kein recht, den Kauf ihm zu verwehren. Und wenn dann der Verkäufer auf so dogmatisch doktrinäre Bestimmungen wie das Jugendschutzgesetz oder die kirchlichen Bestimmungen zum Empfang der Eucharistie verweisen sollte, dann hat er sich belehren zu lassen, daß er die Gewissensurteile der Kunden mißachte, nämlich ihre Konsumwünsche. Das oberste Gesetz nämlich für die Kirche lautet:

Der Kunde ist König, sein Wille geschehe. Das ist die seelsorgerlich, sprich kundenorientiert fundierte Legitimierung der Außerkraftsetzung der Lehre der Kirche. Die Kirche hat anzubieten, was die Kunden wollen.

Anbei: Die Kollateralschäden des Alkoholkonsums bei Jugendlichen sind vernachlässigbar im Vergleich zu den Schäden, die ein sakrilegischer Empfang der Kommunion mit sich bringt. Und das will etwas besagen.

Text: Uwe Lay
Bild: Erzbistum Berlin (Screenshot)

von esther10 04.01.2019 00:31

Die Kirche und Asmodeus (2)
Warum? RORATE CÆLI - 30.03.2017


Die Kirche und Asmodeus - Zweiter Teil

Von Don Pietro Leone

A spiritu fornicationis
libera nos, Domine
+
(Anrufung der Litanei der Heiligen)
http://www.kathpedia.com/index.php/Allerheiligenlitanei
II
+

https://www.vierzehnheiligen.de/gebete-t...zu-14-heiligen/
+
Jüngste Lehre der Kirche über die Ehe bis PAPST FRANCIS

Seit Beginn seiner Geschichte hat die Kirche das asketische Leben gelehrt und praktiziert. Tatsächlich ist dies eine der Eigenschaften, die die Welt und bestätigt die wahre Authentizität seines Glaubens unterscheiden [i] . Wie konnte sie leben und solche Massen in ein gedemütigtes und keusches Leben verwandeln, das der gefallenen Natur widerspricht, wenn der Glaube, den sie predigt, falsch war?

Bis zum zwanzigsten Jahrhundert herrschte dieser Geist der Askese in der Kirche vor: bis er anfing, von einem entgegengesetzten Geist überwunden zu werden: dem der Welt, dh dem der gefallenen Natur. Dieser letzte Geist war im Laufe der Jahrhunderte an Ausdehnung und Macht gewachsen und drang jetzt in den Geist und die Seele der Männer der Kirche ein. Ein schwankender Glaube, eine schlechte Lehrmeinung, moralische Schwäche, Mutlosigkeit, Oberflächlichkeit und Sentimentalität [2] seitens der Hierarchie spielten zweifellos ihre Rolle bei ihren späteren Bemühungen, diesen Geist dem katholischen Glauben anzupassen. Der Zeitpunkt seines offiziellen Eintritts in die Kirche war vom Zweiten Vatikanischen Konzil geprägt.

In Bezug auf die Sexualität manifestiert sich dieser Geist in einer neuen Betonung einer undefinierten „Liebe“ im Herzen der Eheethik.

Diese Betonung manifestierte sich im jüngsten Magisterium im Konzilsdokument Gaudium et Spes (§ 48) und wurde anschließend durch das kanonische Recht (CIC von 1983) im Hinblick auf eine Umkehrung der Reihenfolge der Eheenden kodifiziert. Die Lehre des Lehramtes über Sexualität wurde in der Folge von den offiziellen Bestimmungen über den Empfang der Heiligen Kommunion und für die "Theologie des Körpers" beeinflusst und weiterentwickelt.

Dementsprechend werden wir weiter prüfen:

1) Die neue Auffassung von Liebe in Gaudium et Spes und im Kirchenrecht;

2) die Beziehung zwischen Todsünde und dem Empfang der Heiligen Kommunion;

3) Die relevanten Elemente der Theologie des Körpers.

1. "Liebe"

A. Gaudium et Spes

Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde vorgeschlagen, die beiden Enden der Ehe (Fortpflanzung und eheliche Liebe, siehe unten) auf die gleiche Ebene zu stellen, was der ständigen Lehre der Tradition widerspricht, die in der Erklärung einer von Kardinal errichteten Kommission der Kardinäle gipfelte der Pastor Angelicus und seine eigene Aussage drücken nur ein Jahrzehnt vor dem Rat [iii] . Der Generalmeister der Dominikaner, Kardinal Browne, stand auf und sagte: Caveatis! Caveatis! und er warnte die Versammlung so zu akzeptieren , eine Definition würde gegen die gesamte Tradition der Kirche und ganz die Bedeutung der Ehe pervertiert [iv] , aber seine Worte waren genommen als ein Witz von den Konzilsvätern [v] .

Nach einer hitzigen Debatte wurde eine obskure Verpflichtungserklärung vereinbart, nämlich dies: ‚Durch ihre sehr Natur, die Institution der Ehe und die eheliche Liebe sich auf die Zeugung und Erziehung von Kindern verordnet‘ (GS § 48). Im Lichte der traditionellen Ehe Ethik ist diese Aussage orthodox bei der Aufrechterhaltung , dass sowohl die Ehe des Bund und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Kindern bestellt wird; im Gegenteil, es ist offen für eine enge Verbindung zwischen Ehe und Liebe, eine Verbindung , die in der Tat ausreichend zu etablieren , um zu heterodoxy ist die Lehre zu unterstützen , [vi]dass die Ehe ist die Liebe (wie in der Beschreibung der Ehe als ‚intime eheliche Gemeinschaft des Lebens und die Liebe‘ an dem Anfang des gleichen Abschnitts GS), oder die Lehre von der Ehe hat als seine primäre Zweck der Liebe (wie manifestiert bereits in Humanae Vitae [vii] und in dem neuen Kanon vorgeschlagen, wie wir noch sehen werden).

B. Kanonisches Recht

(. Can 1013) Der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 heißt es: ‚Der Hauptzweck der Ehe ist Zeugung und Erziehung von Nachkommen; Das sekundäre Ziel ist die gegenseitige Unterstützung und die Lust Abhilfe " [viii] . Der Kodex von 1983, auf der (Can 1055.) Anderen Seite lesen wir: „Der Ehebund ... ist ordentlich ... das Wohl der Ehegatten und die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft" [ix] .

Der zweite Kanon unterscheidet sich vom ersten dadurch:

1) Der Zweck, der zuvor als primärer Zweck gelehrt wurde (Fortpflanzung und Erziehung der Kinder), wird nach dem zuvor als sekundärer Zweck gelehrten Zweck (das Wohl der Ehepartner) festgelegt.

2) Das Wohl der Ehegatten wird überhaupt nicht mehr definiert: als "Liebe" oder als etwas anderes;

3) Das Wohlergehen der Ehegatten wird nicht als "primär" bezeichnet, noch das Wohlergehen der Kinder als "sekundär", obwohl die Umkehrung ihrer Ordnung dies vorschlägt;

4) Das Mittel der Concupiscence wird nicht mehr erwähnt;

5) Der Begriff "Ende" wird auch nicht erwähnt.

Wir werden jetzt in Bezug auf den neuen Kanon kurz überlegen:

a) "Das Wohl der Ehegatten";

b) "Das Mittel gegen die Concupiscence";

c) Der Begriff des Zwecks.

a) Das Wohl der Ehepartner

Wir stellen fest, dass der Begriff „das Wohl der Ehemänner“, das Liebe bedeutet, in Abwesenheit einer Definition als emotionale Liebe und insbesondere als sexuelle Liebe verstanden wird. Der Grund dafür ist, dass die emotionale Liebe das offensichtlichste Gefühl von „Liebe“ ist, und im ehelichen Kontext ist die offensichtlichste Form der emotionalen Liebe die sexuelle Natur [x] .

Dass der Verfasser des Kanons das Wohl der Ehegatten im sexuellen Sinne versteht, wird bestätigt, indem "das Wohl der Ehegatten" vor dem der "Fortpflanzung und Erziehung der Kinder" gesetzt wird, was darauf hindeutet, dass die erwähnte Liebe in Wirkung, sexuelle Liebe: als Mittel zum Ende der Fortpflanzung.

Kurz gesagt, der in Gaudium et Spes vorausgesetzte Kanon hat die erotische Tendenz, dass "das Sexualleben ... im Verstand und im Gewissen des Durchschnittslesers die Idee und den Wert eines Selbstzweckes erlangt" [xi] . Diese Tendenz verstärkte sich im nachfolgenden Lehramt.

Nach der traditionellen Lehre wird im Gegenteil das Wohl der Ehegatten (eheliche Liebe) in erster Linie als "gegenseitige Hilfe" und nur in zweiter Linie als "Heilmittel der Concupiscenz" verstanden. Von dem Moment an, in dem die gegenseitige Hilfe als sekundär für die "Fortpflanzung und Erziehung von Kindern" bezeichnet wird, muss sie eindeutig hauptsächlich aus der Zusammenarbeit mit dem primären Ende ihrer Ehe bestehen: Dies ist Fortpflanzung und insbesondere Erziehung. von seinem Nachwuchs. Die Tatsache, dass "das Mittel der Concupiscence" nach "gegenseitiger Hilfe" genannt wird, bedeutet, dass die Rolle der Sexualität in der Ehe eine untergeordnete Rolle spielt.

b) Das Mittel gegen die Concupiscence

Die Kirche lehrt, dass Sexualität als Folge der Erbsünde gestört ist. Diese Sünde war unter anderem die Ursache der Begierde des Fleisches, die eine Unordnung, ein Mangel an Kontrolle und ein Kampf der Sinne und Gefühle zu ihrer Befriedigung unabhängig von der Vernunft darstellt. Die Ehe ist das "Heilmittel für die Concupiscence", indem sie einen angemessenen und ehrlichen Kontext für die Ausübung dieser Fähigkeit bietet. In der traditionellen Lehre der Kirche wird dieser Aspekt der Ehe entweder als drittes Ende der Ehe oder wie hier als Teil des zweiten Endes bezeichnet.

Um diesen Aspekt der Ehe zu unterdrücken, scheinen Erneuerer Sexualität als ein rein natürliches Phänomen zu behandeln und als etwas an sich Gutes, das auf die Lehre der Erbsünde und das negative Licht verzichtet, das sie auf diese Fähigkeit wirft.

c) Zweck

Wir haben beobachtet, dass das Wort finis (Ende oder Zweck) in der neuen Definition nicht vorhanden ist (wie schon in Gaudium et Spes ). Dies entspricht einer Abneigung gegen das scholastische Denken und die Terminologie, die das Zweite Vatikanische Konzil und das gesamte jüngste Lehramt [xii] auszeichnet . Das Ergebnis ist ein Mangel an Präzision und Klarheit im Allgemeinen und in diesem besonderen Kanon. Das Ende oder der Zweck einer Sache bestimmt ihre Natur. Die Kirche hat immer gelehrt, dass das (primäre) Ende der Ehe die Fortpflanzung ist. Das ist es, was sein Wesen ausmacht: Gott hat die Ehe für die Generation eingeführt.

Was bedeutet es, dass die Ehe "zum Wohl der Ehepartner und zur Fortpflanzung der Kinder befohlen wird"? Befinden sich die beiden Elemente auf derselben Ebene, wie die Innovatoren vor dem Rat erklärt haben wollten? Wenn ja, wie kann die Natur eines einzelnen Dings durch zwei verschiedene Zwecke bestimmt werden? Oder ist das erste Element, weil es vorher erwähnt wurde? Wenn ja, was würde es bedeuten zu sagen, dass der Hauptzweck der Ehe "das Wohl der Ehepartner" oder sexuelle Liebe ist, wie der Kanon vermuten lässt (siehe oben)? Ist die Sexualität nicht auf die Fortpflanzung als Magen für die Verdauung und das Auge ausgerichtet? Und bedeutet das nicht, dass das Ende der Ehe doch eine Fortpflanzung ist? Und warum sollte man in diesem Fall die Zeugung nicht an erster Stelle setzen?

*

In diesem Unterabschnitt haben wir gesehen, wie traditionelle Lehren über die Ehe verschleiert wurden. und wie "Liebe" und insbesondere sexuelle Liebe auf Kosten von Concupiscence, Vorsatz und Fortpflanzung betont wurde. Zusammenfassend haben wir gesehen, wie der Subjektivismus Vorrang vor objektiver Realität und "positiv" vor negativen Elementen erlangt hat.

*

Bevor wir zum nächsten Abschnitt übergehen, werden wir kurz zeigen, wie die Bedeutung, die hier der sexuellen Liebe gegeben wird, durch das nachfolgende Lehramt bestätigt wurde. Das neue, im kanonischen Recht (CIC von 1983) festgelegte Konzept der Ehe wurde in verschiedenen päpstlichen Enzykliken wie dem Familiaris Consortio und im Katechismus der katholischen Kirche (§ 1601) erwähnt.

In diesem Katechismus finden wir auch die Lehre, dass Sexualität der ehelichen Liebe von Mann und Frau geordnet ist (§ 2360). Unter ehelicher Liebe wird hier sexuelle Liebe verstanden, und die Zeugung wird nicht einmal erwähnt.

Eine weitere neuartige Lehre über Sexualität findet sich im Katechismus in § 2332: „Sexualität umfasst alle Aspekte des Menschen, in der Einheit von Körper und Seele. Dies betrifft insbesondere die Affektivität, die Fähigkeit zu lieben und sich zu vermehren und, allgemeiner, die Fähigkeit, Bindungen mit einem anderen herzustellen.

Aber was heißt es, dass Sexualität alle Aspekte des Menschen umfasst? Wie kann es sich auf den rein spirituellen Aspekt der Person auswirken, die zum Beispiel in die Beziehung zu Gott involviert ist? Und wie geht es "um die Fähigkeit, Bindungen mit einem anderen zu knüpfen"? Verbindungen der Gemeinschaft können hergestellt und gestärkt werden, entweder rational, wenn ich jemandem Almosen gebe, emotional, als wenn ich meine Zuneigung zu jemandem ausdrücken möchte. Sicherlich gehört Sexualität nicht zum ersten Fall und nicht notwendigerweise zum zweiten Fall. Im zweiten Fall geht es um sentimentale Liebe, aber sexuelle Liebe ist nicht die einzige Form der sentimentalen Liebe, die existiert. Es gibt auch Familienliebe, zum Beispiel wenn eine Mutter ihr Kind umarmt.

Hier wird der Sexualität wieder Bedeutung beigemessen, diesmal universalisiert, mehr in Übereinstimmung mit der freudschen Psychologie als in der gesunden, viel weniger katholischen Anthropologie.

Seit der Bekanntmachung von Gaudium et spes sehen wir also einen Geist der Erotik, der in der ehelichen Ethik immer stärker wird.

[Ursprünglicher Artikel. Übersetzt von Juan Carlos Luna Theologische Betreuung: Marianus der Einsiedler]

Der dritte Teil wird in Kürze veröffentlicht

[i] Vgl. die Präambel Fidei in der Apologetik.

[ii] Alle Eigenschaften der gefallenen Natur. Vor allem seine philosophische Ausbildung war an die Moderne Philosophie angelehnt, die als "Die Philosophie der gefallenen Natur" bezeichnet werden kann. Die Grenzen des Raums erlauben es dem Autor nicht, diesen Begriff an dieser Stelle darzustellen.

[iii] AAS XXVI, 1941; Adresse an Hebammen, 1951

[iv] Wie von Mgr. Lefèbvre erwähnt, vgl. Michael Davies, Papst Johns Rat , Augustine Publishing Co., 1977, S. 67

[v] Wie von Erzbischof Dwyer, ibid .

[vi] Eine erotische Lehre, wie wir gleich sehen werden.

[vii] Cfr. "Familie in Angriff".

[viii] Matrimonii finis primarius est prokreatio atque educatio prolis; sekundäres Mutuum adjutorium et remedium concupiscentiae.

[ix] Matrimoniale foedus ... ad bonum conjugum atque Werbung für Bildung und Erziehung.

[x] Das Gleiche gilt für die Beschreibung der Ehe als "intime eheliche Gemeinschaft von Leben und Liebe", siehe oben.

[xi] Pius XII., Ansprache an die Familienväter , 1951, Warnung vor Propaganda entgegen der Lehre der Kirche.

[xii] Andere Beispiele sind die Doktrin, dass die Ehe eine "intime eheliche Gemeinschaft von Leben und Liebe" ist (vgl. GS § 48), die eher eine psychologische Beschreibung ist als eine theologische Definition in Bezug auf das Vinculum oder die spirituelle Verbindung (vgl. Cfr. Katechismus von Trient) und die Doktrin, dass Sexualität eher zu "ehelicher Liebe" als zu Fortpflanzung befohlen wird (siehe unten)
https://adelantelafe.com/la-iglesia-asmodeo-2/
+
https://adelantelafe.com/tag/la-iglesia-...eopietro-leone/
+
https://pl.aleteia.org/2019/01/04/modlit...m=notifications

von esther10 04.01.2019 00:29




Anonymer Kardinal: "Bergoglio ist ein eiskalter, listiger Machiavellist und schlimmer - er lügt"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 01.04.2013 • ( 1 REAKTION )

Im September erschien im Spiegel ein bemerkenswertes Stück über die Lage im Vatikan. Das zuvor für Bergoglio voll gelobte Magazin hat als Reaktion auf die Missbrauchsskandale seinen Wagen gedreht. Der Spiegel spricht in diesem Artikel regelmäßig über einen deutschen Kardinal, und vielleicht handelt es sich um Kardinal Brandmüller, der in Rom lebt und Kardinaldekan der Kirche San Giuliano dei Fiamminghi (San Julian des flämischen Volkes) ist. Nationalkirche von Belgien in Rom ). Der Artikel erschien also letztes Jahr, aber wir haben ihn erst jetzt getroffen. Brandmüller ist einer von vier dubischen Kardinälen und seit langem bekannt für seine manchmal heftige Kritik an Bergoglio.

Der Artikel in Der Spiegel berichtete über die Mängel des Papsttums von Bergoglio und trug den Titel "Das Schweigen der Hirten". Es kam nach den Offenbarungen von Mgr. Viganò. Die Autoren des Artikels sprachen mit verschiedenen (anonymen) Prälaten im Vatikan, die Bergoglio ziemlich kritisch gegenüberstanden. Der Artikel schloss Bergoglio aus, weil er nicht bereit war, direkte Fragen zu beantworten, was er über den Serienmissbrauch-Kardinal McCarrick wusste. Laut der Zeitschrift nennt ihn ein Kardinal nicht nur einen Lügner, sondern auch: "Ich habe von Anfang an kein Wort von ihm geglaubt."

Eine der hochrangigen Quellen sagte dem journalistischen Team, dass es im Vatikan ein "Klima der Angst und der Unsicherheit" gibt. "Francis ist sehr gut darin, Dinge in Bewegung zu setzen", sagte ein deutscher Prälat, "aber wenn es am Ende nur Zögern gibt, hilft das sicherlich nicht." Beispiele für solche Zögerungen sind nach Ansicht des Spiegel Bergoglio die Frage der Gemeinschaft für protestantische Ehemänner von Katholiken. Ein deutscher Kardinal erzählt der Zeitschrift von Lügen, Intrigen und "einem heiligen Vater, der wie kein anderer die Wahrheit des Glaubens in Frage stellt".

Marie Collins (ehemaliges Mitglied der Päpstlichen Kommission zum Schutz von Minderjährigen), die selbst Missbrauchsopfer war, spricht über Bergoglio und die Missbrauchsfälle des Vatikans: "Schöne Worte im Publikum und dann Taten hinter verschlossenen Türen."

Der Spiegel weist darauf hin, dass Bergoglio die "Hinweise auf Verbrechen innerhalb seines eigenen Kreises" durchaus ignorieren kann, "weil er aus Machtgründen daran interessiert ist, den einen oder anderen Kardinal im Amt zu halten", macht Bergoglio Der Spiegel ist verwundbar: "Er hat jahrelang gegen die Welthauptstadt gekämpft, aber wie seine Vorgänger akzeptierte er Millionen des inzwischen abgelehnten Kardinal McCarrick, den er selbst von Spendern erhielt." Darüber hinaus lobt Bergoglio die Werte der traditionellen Familie. aber dann umgeben sie sich mit Beratern und Mitarbeitern, die das entgegengesetzte Leben führen - im mehr oder weniger deutlichen Zusammenleben mit Vertretern beider Geschlechter. "

Der Spiegel zitiert auch einen von Bergoglios engen Freunden, Kardinal Marx, und die Glaubenskrise in seiner Diözese Bayern: "Ein Teil des Problems in der Erzdiözese war hausgemacht. Die Glaubwürdigkeit der Kirche wird dadurch untergraben, dass ein hochrangiger Münchner Kleriker in der ersten Bank offensichtlich seine Konkubine nimmt und in seiner Stadt auch Empörung über offen homosexuelle Priester und einen unvorhersehbaren "Papst" herrscht.

Und der anonyme Prälat fügt hinzu: "Er predigt Barmherzigkeit, ist aber in Wahrheit ein eiskalter, gerissener Machiavellist (jemand, der sehr poliert ist) und schlimmer - er lügt."

Trotz des Aufstiegs des McCarrick-Skandals (zusätzlich zu den anderen Skandalen, in denen Bergoglio im vergangenen Jahr die Hand über die beteiligten Bischöfe hielt), folgen die meisten Gläubigen weiterhin blindlings Bergoglio.

Wir haben schon:

Die unzähligen Bücher, die Bergoglio völlig untergraben ( The Dictatorpaus , Political Pape , The Lost Shepherd , Der Bergoglian-Betrug , ...)
Das Zeugnis von Erzbischof Viganò , der Bergoglios Maske über "Umgang mit sexuellem Missbrauch" zerschmettert
Bergoglio, der zu seiner eigenen Ehre die Katholiken in China dem kommunistischen Regime übergeben hat
Die unzählige und manchmal heftige Kritik, die aus kirchlichen Kreisen, von Theologen, Bischöfen, Kardinälen, katholischen Journalisten usw. an Bergoglio kam, ...
Die Geschichte von Bergoglio und seine Demut, die nur ein politischer Schritt ist
Bergoglio, der sich für die Abtreibungspolitik in der Produktion einsetzt, Segen und Medaillen gibt und Abtreibungsredner im Vatikan im Rahmen des "Kampfes gegen den Klimawandel" gibt
Bergoglio, der einen Bischof nach dem anderen (einen sogenannten "Ratzingerianer") entlässt und ihn durch einen Modernisten (Bergoglianer) ersetzt, treue Priester entlässt oder sie exkommuniziert, und als echter Diktator einen Staatsstreich im Malteserorden auslöste
Die Tatsache, dass Bergoglio NIE für die Allerheiligsten kniet , sondern um Muslime zu waschen
Die Tatsache, dass Bergoglio als krankhafter Erzbischof in Buenos Aires durch die Auferlegung des taoistischen Mediums Liù Ming von seinen Leiden " geheilt" wurde
Und die Tatsache, dass er während eines noch sitzenden Papstes durch eine Verschwörung einfach "gewählt" wurde, wodurch er de facto exkommuniziert wurde
Menschen zu sehen und zu bleiben sind blind. Verstehen, wer verstehen kann!
https://restkerk.net/2019/01/04/anonieme...rger-hij-liegt/



Quelle: Abyssum.org

von esther10 04.01.2019 00:26

Werden Seminare bald das Ziel von Franciscos Reformen sein?
Warum? RORATE CÆLI - 19.12.2016


https://adelantelafe.com/seran-pronto-lo...rmas-francisco/

(Foto: St. Francis Seraphic Seminary, Andover, MA In den 70er Jahren als Seminar geschlossen, im Oktober 2016 schließlich abgerissen.)

Zum Protokoll: Im letzten Interview greift der Papst die "Starrheit" in Seminaren und in der Priesterausbildung an. Werden Seminare bald das Ziel von Franciscos Reformen sein?

Es ist äußerst schwierig, den endlosen Beschuss von Papst Franziskus Worten zu verfolgen. Ein Interview nach dem anderen, Pressekonferenzen, Reden, Briefe, Telefongespräche, Offline-Kommentare, tägliche Predigten ... der endlose Fluss von Wörtern führt dazu, dass die Leute weniger wissen, als der Papst in diesem oder in genau diesem Wort gesagt hat dieses Thema und weniger das Denken des Papstes und die Hauptthemen seiner etablierten Politik. Weit davon entfernt, ein Symptom für Franciscos "Nachlässigkeit" zu sein, kann dies eine ausgezeichnete Strategie sein. Die liberalen Reformer, die sich nicht mit Genauigkeit beschäftigen, verwenden den starken Eindruck, den Francisco hervorgerufen hat, ohne sich mit seinen exakten Worten zu sehr zu beschäftigen. Inzwischen

Zum Glück (oder leider) neigt der Papst dazu, sich meistens zu wiederholen, was dazu führt, dass die allgemeine Richtung, in die er die Kirche führen will, für alle offensichtlich ist, mit Ausnahme der blinden Leugner der Realität.

Eines der zunehmend prominenteren Themen des Pontifikats von Franziskus ist die Notwendigkeit, die "Rigidität" unter den Seminaristen zu bekämpfen, sie unterrichtet zu lernen (insbesondere unter den Jesuiten) und die Notwendigkeit, "Wachsamkeit" auf neue Berufungen auszuüben "Qualität" wird über "Menge" bewertet. Zu Beginn des Jahres 2015 sprach Francisco über das "Problem" der "traditionalistischen" Diözesan-Seminaristen und deren Ungleichgewichte, wie sie sich in der Liturgie widerspiegeln. Später in diesem Jahr (November) kehrte er während seiner Botschaft an eine große Konferenz zur Priesterausbildung mit einer noch stärkeren Sprache zurück, in der er selbstbewusste, starre und fundamentalistische Seminaristen mit Kriminellen verglich und darauf hinwies, dass sie möglicherweise psychisch krank seien:

Francisco erzählte zufällig eine Geschichte über das Unterrichten von Novizen der Society of Jesus. Ein "guter" Junge hat die Prüfungen des Psychiaters nicht bestanden und sie sagte zu Bergoglio: "Den Jungs geht es gut, bis sie sich niedergelassen haben, bis sie sich völlig sicher fühlen. Dann beginnt das Problem. Vater, Sie haben sich gefragt, warum es Polizeibeamte gibt, die Folterer sind. " Der Papst sagte den Geistlichen, dass sie zweimal überlegen sollten, wenn ein junger Mann zu vertrauensvoll, zu starr und fundamentalistisch ist. " Daher ist ihre Aufforderung aufmerksam zu sein, wenn sie Kandidaten für das Seminar zulassen: "Es gibt psychisch kranke Jugendliche, die nach starken Strukturen suchen, die sie schützen können", wie "Polizei, Armee und Klerus".

Während des WJT 2016 in Krakau sprach Franziskus mit den polnischen Jesuiten und beklagte sich darüber, dass "einige Programme zur Priesterausbildung das Risiko eingingen, aufgrund zu klarer und zu unterschiedlicher Ideen zu erziehen und daher innerhalb der Grenzen und Kriterien zu handeln Sie werden a priori definiert und bestimmte Situationen außer Acht lassen ". Um dem entgegenzuwirken, ermahnte der Papst seine Mitbrüder, mit Priestern und Seminaristen zusammenzuarbeiten, um ihnen insbesondere die Weisheit der Unterscheidung und die Begleitung der Menschen beizubringen:

Ich sage es noch einmal: Sie müssen dies allen Priestern vor allem beibringen, indem sie ihnen bei den Übungen zur Dynamik der pastoralen Unterscheidung helfen, die das Gesetz respektieren, aber wissen, wie es weitergehen soll ", sagte der Papst.

"Wir müssen das wirklich verstehen: Im Leben ist nicht alles weiß auf schwarz oder schwarz auf weiß. Grautöne dominieren im Leben. Wir müssen ihnen beibringen, in dieser Grauzone zu unterscheiden. "

Laut einem Bericht des Vatikans Insider sprach Francisco im vergangenen Monat auf der Internationalen Berufskonferenz

Im Gespräch mit einer Konferenz im Vatikan sagte Franziskus heute einem Publikum aus Kardinälen, Bischöfen und Berufungsexperten, sie sollten ihre Berufsministerien überdenken und nicht nur zu einem bürokratischen Pastoralprogramm werden.

Der Papst sagte dem Treffen, dass seine Arbeit das "Aussteigen" und das Zuhören von Menschen beinhaltet: Er betonte, dass seine Berufung nicht das Ergebnis einer "schönen Theorie" sei, sondern dass er den "barmherzigen Blick von Jesus auf mich" erlebt habe.

Um dies zu erreichen, erklärte Francisco, sollte die Kirche aufhören, den Katholizismus auf ein Regelrezept zu reduzieren, während der Klerus seine geschlossenen Welten brechen musste.

"Es ist traurig, wenn ein Priester für ihn alleine lebt, eingesperrt in der sicheren Festung seines Pfarramts, seiner Sakristei oder in einer beschränkten Gruppe treuer Anhänger", sagte der Papst der Internationalen Kongreßkonferenz, die von der Kongregation organisiert wurde der Klerus "Im Gegenteil, wir sind aufgerufen, unter den Leuten Pastoren zu sein, die in der Lage sind, seelsorgerliche Fürsorge zu zeigen, und uns die Zeit nehmen, jeden einzelnen zu empfangen und ihm zuzuhören, insbesondere den jungen Leuten."

Francisco sagte, dass die Welt "reife und ausgewogene" Priester brauche, und forderte die Bischöfe auf, wachsam zu sein, wenn sie sich für Kandidaten für das Ordinationsministerium interessieren.

"Wenn es um Berufungen zum Priestertum und zu denjenigen geht, die das Priesterseminar betreten, bitte ich Sie, die Wahrheit zu erkennen, um einen sorgfältigen und aufschlussreichen Blick zu haben", erklärte Francisco. "Ich sage das besonders zu den Bruderbischöfen: Wachsamkeit und Klugheit."

Und so kommen wir zu den letzten Ausbrüchen des Papstes zu diesem Thema, die in den letzten Tagen in einem anderen von La Civiltà Cattolica veröffentlichten Interview auftraten. Vatican Insider hat über dieses Interview berichtet. Dies ist kein anderes als das "Gespräch", das er am 24. Oktober hatte, als er die Delegierten der 36. Generalkongregation der Gesellschaft Jesu besuchte.

Unter den vielen Dingen, die er über Amoris Laetitia, über Klerikalismus und Berufungen zu sagen hat, hat er nicht die Gelegenheit versäumt, nicht nur Seminare anzugreifen , sondern den gesamten Prozess der priesterlichen Ausbildung - den er beschuldigt, keine "Unterscheidung" zu haben. - und sogar zu bestimmten Seminaren ":

Zum Thema Moral: "Ich stelle fest, dass bei der Ausbildung von Priestern keine Unterscheidungskraft besteht"; sagte der Papst. "Wir laufen Gefahr, uns daran zu gewöhnen, Dinge" in Schwarzweiß "zu sehen, wenn es um das geht, was legal ist. "Wir sind im Allgemeinen eher diskriminiert. Eines ist klar: Heute wurde in einer Reihe von Seminaren eine Starrheit eingeführt, die weit von der Beurteilung von Situationen entfernt ist. Und das ist gefährlich, weil es uns zu einer Auffassung von Moral führen kann, die eine kasuistische Bedeutung hat ".

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Francisco in seinen Reden nur Dampf ablässt. Wir wissen aus mehreren Berichten (wie diesem), dass ein neues Dokument über die Priesterausbildung untersucht wird . Der gegenwärtige Präfekt der Kongregation für den Klerus, Kardinal Beniamino Stella, gilt als einer der Beamten der Kurie, der seine Gedanken am besten widerspiegelt. Zu dieser Position avancierte er 2013, als der damalige Präfekt Kardinal Mauro Piacenza (ein von Kardinal Siri geschützter Sirianer, der für seine starke Verteidigung des Zölibats und der klassischen Geistlichkeit des Priesters bekannt ist) im Alter von 69 Jahren aus dem Apostolischen Gefängnis entlassen wurde. ohne sein Mandat beendet zu haben. Unter Kardinal Stella und dem Sekretär, Erzbischof Patron Wong, wird das neue Dokument in seiner Vision und seinem Ton sicherlich bergolisch sein.

An dieser Stelle können wir auch die Kampagne von Francisco erwähnen, mit der Männer von traditionalistischen Köpfen außerhalb ihrer eigenen Grenzen akzeptiert werden, was einer der Gründe für die Diözesen von Albenga Amperia und Ciudad de Este war. Hinzu kommt die neue Regel, nach der die Bischöfe der Diözesen zuerst mit dem Vatikan "konsultiert" werden müssen, bevor sie ein Institut für das geweihte Leben einrichten. Diese neue Regel legt fest, dass die "Originalität" des Charismas der neuen Institution überprüft wird. Diese neue Regel verurteilt Projekte der "neuen Beachtung", die genau darauf abzielen, das Charisma religiöser Orden wiederzubeleben, die sich in ihrem Eifer abgekühlt haben. Es ist klar, dass das Kommen des traditionalistischen Geistes der Seminare langsam ist, aber sicherlich unter diesem Pontifikat eingeschränkt wird.

Schließlich wissen wir bereits, dass es bei der Synode 2018 um Jugend, Glauben und berufliches Unterscheidungsvermögen geht. Ob die Frage der verheirateten Priester vertieft wird oder nicht, ob es sich um Seminare oder um eine Priesterausbildung handelt. Da Franziskus sagte, er wolle eine irreversible Veränderung in der Kirche, will es nur Sinn machen, dass er an der Reform der Priesterbildung gearbeitet hat; Der Zustand des Priestertums wird naturgemäß eine unwiderstehliche und unberechenbare Kraft im ganzen Leben der Kirche haben.

Wie weit wird es uns bringen, zumindest in Berufungen?

Das derzeitige Pontifikat fiel mit einem weltweiten Rückgang des Wachstums von Seminaren zusammen. Nach einigen Jahren zunehmender Berufungen während der Regierungszeit von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Sanken die Zahlen im Jahr 2012 leicht. Dann mehr im Jahr 2013 und noch mehr im Jahr 2014. Im Jahr 2011 gab es 120.616 Seminaristen. Dann ging es Ende 2012 auf 120.051 zurück. Ende 2013 waren es 118.251. Und Ende 2014 waren es 116.319. Wenn die Erfahrung der Erzdiözese Buenos Aires ein Indiz ist, und ob es Francisco gelingt, etwas von seiner Vision des aktuellen Prozesses zu erzwingen Weltweit sind wir überzeugt, dass es einen Zusammenbruch der Berufungen geben wird, der größer ist als der, den wir im ersten Jahr seines Pontifikats gesehen haben.
https://adelantelafe.com/seran-pronto-lo...rmas-francisco/
(Übersetzt von EN Original article )


von esther10 04.01.2019 00:25

4. JANUAR 2019

Generalangriff auf die Katholische Kirche – eine Bischofsattacke
BISCHÖFLICHE AUTORITÄTSVERWEIGERUNG
2. Januar 2019 1
Die Autorität und Machtfülle der Kirche: Jesus Christus übergibt dem Petrus die Schlüssel zum Himmelreich.



Die Autorität und Machtfülle der Kirche: Jesus Christus übergibt dem Petrus die Schlüssel zum Himmelreich.
Gastkommentar von Uwe Lay

Anzeige

„Im Kern geht es auch um die Frage, ob wir eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidungen zu kommen – oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen, der sich die anderen Menschen dann einfügen.“ So greift Bischof Peter Kohlgraf, seit 2017 Bischof von Mainz, die Katholische Kirche an. Er stellt ihre „Machtansprüche“ in Frage, ja er greift sogar zu der Lieblingsparole aller Schismatiker und Häretiker, daß die Kirche nicht gleichzusetzen sei mit Jesus Christus.

Daß diese antikatholischen Ergüsse auf der quasi offiziellen Internetseite katholisch.de der Deutschen Bischofskonferenz publiziert werden, erstaunt uns aber nicht (30.12.2018).

Angriff gegen die Kirche von zwei Seiten
Von zwei Seiten her wird hier der Angriff gegen die Katholische Kirche geführt.

Die erste Kampfparole ist die der freien Gewissensentscheidung. Nicht mehr die Morallehre der Kirche sondern das individuelle Gewissen soll die höchste Entscheidungsinstanz darüber sein, was ich darf und was ich nicht darf. Damit wird die Lehre der Kirche entmachtet, indem sie nur noch ein Angebot für mögliche Handlungsoptionen ist. Was zählt, ist die eigene Entscheidung – daraufhin sei auch die Morallehre der Kirche ausgerichtet.

Einfacher gesagt: Die Kirche bietet in ihrem Bestellkatalog der Morallehre Verschiedenes an, woraus der Konsument das ihm Gefällige sich aussuchen kann, oder er ordert eben woanders. Kreative Menschen erstellen sich dabei gar eine eigene Moral, ganz privat für sich.

Der Erfolg: Jährlich werden in Deutschland circa 100.000 Menschen im Mutterleibe getötet. Hier triumphiert die freie Gewissensentscheidung.

Leider gibt es da immer noch Conservative, die tötungswilligen Müttern mit dem Machtanspruch der Kirche kommen, daß Abtreibung eine schwere Sünde sei. Diese wollen dann diese tötenwollenden Mütter dem Machtanspruch der Kirche unterordnen, daß sie nicht tun dürfen, was ihnen ihr Gewissen erlaubt. Das sei ferne, denn die Kirche, wenn sie die Gewissensfreiheit endlich akzeptieren würde, müßte damit aufhören, Frauen so zu bevormunden.

Die Entmachtung der Kirche
Wenn die Kirche etwas als für alle verbindliche Wahrheit lehrt, dann maßt sie sich etwas an, was ihr nicht zusteht. Um diese Entmachtung der Kirche, ihrer Kompetenz zur Wahrheitserkenntnis zu legitimieren, baut dieser Bischof nun die Antithese von Jesus Christus und Kirche auf.

Das ist die zweite Seite, von der her nun die Kirche attackiert wird. Das hat der Bischof von Luther gelernt, daß die Kirche so weit von Christus entfernt ist, daß Alles, was sie lehrt, unter dem Generalverdacht steht, nicht mehr mit den Anliegen Jesu Christi in Einklang zu stehen. So ist Jesus Christus nicht mehr das lebendige Haupt seiner Kirche. Die Kirche wird so auch nicht mehr durch den Heiligen Geist geführt, sondern ist ein bloßes irrtumfähiges Menschenwerk, sodaß ihre Lehren nicht letztverbindlich sein können. Das kann so nur noch das individuelle Gewissen sein.

Damit wird das Offenbarsein der Offenbarung Jesu Christi in der Kirche verleugnet, um die Moral der Willkür des individuellen Gewissens zu unterwerfen. 100.000 im Mutterleibe jährlich getötete Kinder sind das Produkt dieser antikatholischen Gewissensmoral!

Zusatz
Wie denn, wenn nicht durch Macht, soll der Mensch abgehalten werden, Böses zu tun?

Gedenke, o Mensch deiner letzten Dinge, und du wirst in Ewigkeit nicht sündigen (Jesus Sirach 7,40).

In „Maria, meine Zuflucht und mein Trost“, Michael Seitzl, 1919 findet sich dazu diese Erläuterung, S.200f:

„Wer würde wohl je sündigen, wenn er von dem Gedanken an den nahen Tod und das darauf folgende Gericht durchdrungen wäre! -Gedenke oft jenes schrecklichen Augenblickes, wo du vor dem göttlichen Richter erscheinen mußt, um Rechenschaft über dein ganzes Leben zu geben.“
https://katholisches.info/2019/01/02/gen...ischofsattacke/
Text: Uwe Lay
Bild: Wikicommons

von esther10 04.01.2019 00:25



Mittagessen mit Papst Franziskus in der Kirche San Petronio von Bologna. Ausgewählte Arme, Migranten und Gefangene durfte an der Tafel des Papstes sitzen.
+
hier abklicken
https://katholisches.info/2017/10/02/las...ibt-unerwaehnt/
https://katholisches.info/2017/10/01/pap...e-profanierung/
+
(Rom) Papst Franziskus gab sich gestern bei seinem Besuch in Bologna ganz politisch. Er rehabilitierte den progressiven, ehemaligen Erzbischof der Stadt, Kardinal Lercaro, erinnerte aber mit keinem Wort an den erst soeben verstorbenen, ehemaligen Erzbischof, Kardinal Carlo Caffarra. Er machte die Hauptkirche der Stadt im Namen einer „Kirche der Armen“ zum Speisesaal für „Arme, Flüchtlinge und Gefangene“ und proklamierte ein „Recht auf Frieden“.

Worüber der Papst spricht und worüber nicht
Selfies mit Migranten
Selfies mit Papst: Besuch von Franziskus im Aufnahmezentrum für illegale Migranten.

https://katholisches.info/category/zitiert/

Den Auftakt des Papstbesuches in Bologna machte eine Begegnung mit Migranten. Ein Schwerpunkt war jedoch die Rehabilitierung des ehemaligen, progressiven Erzbischofs der Stadt, Giacomo Kardinal Lercaro, der dem Erzbistum von 1952–1968 vorstand. Den erst vor wenigen Wochen verstorbenen „konservativen“ Erzbischof, Carlo Kardinal Caffarra, einen der Unterzeichner der Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, erwähnte er in keiner seiner sieben offiziellen Ansprachen.

Der Papstbesuch wurde durch eine Heilige Messe im Fußballstadion Renato Dall’Ara abgeschlossen. Dort zitierte der amtierende Erzbischof von Bologna, Matteo Zuppi (Gemeinschaft Sant’Egidio), in seiner Grußbotschaft an den Papst Worte Lercaros: „Wir haben das Brot des Himmels geteilt, lernen wir auch das Brot der Erde zu teilen“.

Franziskus griff den Gedanken in seiner Predigt auf und sprach von den „drei P“: Brot, Worte, Arme (pane, parole, poveri). Diese hatte der Papst bereits in der Vergangenheit mehrfach genannt. In Bologna fügte er hinzu, daß dieser Dreiklang Kardinal Lercaro sehr kostbar gewesen seien.

Kardinal Lercaro und das Liebäugeln mit dem Kommunismus

https://katholisches.info/2015/11/14/die...ch-ernennungen/

(v.l.) Kardinal Lercaro, Papst Johannes XXIII., Giuseppe Dossetti (1962)
Lercaro war es, der auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil die „bevorzugte Option“ der „Kirche der Armen“ ausgegeben hatte. Dabei blieben die Grenzen unklar, ob die Armen des Evangeliums oder ein marxistisches Verständnis der Armut gemeint waren. Der engste Vertraute Lercaros beim Zweiten Vatikanischen Konzil war Giuseppe Dossetti, ein ehemaliger linkskatholischer Politiker, der Priester geworden war.

Lercaro weihte Dossetti zum Priester, nahm ihn als „Experte“ mit zum Konzil und machte ihn zum Generalvikar seines Erzbistums. Dossetti sah im Kommunismus die historische Chance, ein „soziales Christentum“ zu verwirklichen als Gegenentwurf zum kapitalistischen Westen.

Lercaro hatte es seinem Hauptberater Dossetti ermöglicht, in Zusammenarbeit mit dem Historiker Giuseppe Alberigo, die progressive „Schule von Bologna“ zu gründen, die heute vom Historiker Alberto Melloni geleitet wird und nach wie vor eine progressive Deutungshoheit über das Zweite Vatikanische Konzil und vor allem den „Geist des Konzils“ beansprucht. Melloni betätigt sich – ob gebeten oder ungebeten – als Souffleur, der als ständiger Kolumnist von La Repubblica, der einzigen Tageszeitung, die Franziskus regelmäßig liest, dem Papst modernistische Ratschläge erteilt.

Lercaro, die Rheinische Allianz und die „jakobinische Richtung“
Anfang 1958, Monate vor der Wahl von Johannes XXIII. und Jahre vor Beginn des Konzils, veröffentlichte der vom Priestertum abgesprungene Journalist Carlo Falconi im Wochenmagazin L’Espresso (dem italienischen Spiegel) eine Artikelreihe, in der er die Römische Kurie attackierte. Dem „Hort des Konservativismus“ stellte er „progressive“ Kardinäle entgegen und nannte dabei Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, Giovanni Battista Montini, Erzbischof von Mailand, und Giacomo Lercaro, Erzbischof von Bologna. Zwei von ihnen sollten kurz darauf Päpste werden.

Kardinal Giacomo Lercaro (1891-1976)
Kardinal Giacomo Lercaro (1891-1976)
Während des Konzils gehörte Lercaro mit den Kardinälen Suenens, Lienart, Alfrink, Montini Frings, Döpfner, Bea u.a. der progressiven, deutsch-französischen „Rheinischen Allianz“ an. Innerhalb dieser, so der Historiker Roberto de Mattei, bildete Lercaro mit deutschen Theologen eine „jakobinische Richtung“. Die römische Wohnung von Dossetti, Lercaros rechter Hand, war der Treffpunkt der Radikalprogressisten. Dossetti war es auch, der das strategische Vorgehen der Rheinischen Allianz entwickelte und erfolgreich umsetzte, um Einfluß auf das Konzil zu gewinnen. Dazu gehörte an erster Stelle die Änderung der Geschäftsordnung im eigenen Sinn, mit der eine Schwächung der Römischen Kurie verbunden war. Eine konkrete Folge war die Einführung von vier Konzilsmoderatoren, von denen sich die Allianz drei Positionen sichern konnte, während die vierte an einen „schweigenden“ Konservativen ging. Kardinal Lercaro wurde einer dieser Moderatoren.

Zu den ersten Maßnahmen Lercaros als Konzilsmoderator gehörte, seine eigene, streng progressiv ausgerichtete Kirchenzeitung auf Kosten des Vatikans allen Konzilsvätern zusenden zu lassen, wodurch er sich Einfluß auf die Meinungsbildung sicherte.

Einer der „kühnsten“ Vertreter der Liturgiereform
Giuseppe Dossetti mit dem EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi
Giuseppe Dossetti mit dem EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi
1963 hätten einige Radikalprogressive Lercaro gerne als künftigen Papst gesehen. In den Vorbereitungsgesprächen im progressiven Lager in der römischen Villa des Rechtsanwaltes Ortolani ging jedoch Kardinal Montini als aussichtsreichster Kandidat hervor, der dann auch tatsächlich zum Papst Paul VI. gewählt wurde.

Die Liturgiereform war eines der Hauptanliegen Lercaros. Er rief die Bischöfe der „sozialistischen“ Staaten und der Dritten Welt auf, in dieser Sache zu intervenieren, weil er auf Rückenstärkung hoffte. Lercaro wurde im Hintergrund neben Annibale Bugnini zur zentralen Figur, von der die Fäden für die Liturgiereform gezogen wurden. Piero Marini, ein Schüler Bugninis und von 1987–2007 Zeremonienmeister des Papstes, nannte Lercaro einen der „kühnsten“ liturgischen Reformer. In der römischen Wohnung des Kardinals seien die wichtigsten Weichen für die Liturgiereform gestellt worden, die durch die Allianz Paul VI.–Lercaro–Bugnini möglich wurde. Als Paul VI. das Consilium ad exsequendam Constitutionem de sacra Liturgia errichtete, die von 1964–1969 mit der Ausarbeitung der Liturgiereform beauftragt war, machte er Bugnini zu deren Sekretär und Lercaro zum Vorsitzenden.

Als am 18. November 1965 im Petersdom die erste Konzelebration des Papstes mit zahlreichen Kardinälen und Bischöfen stattfand, schrieb Lercaro: „Die schönste und begeisterndste Sitzung des ganzen Konzils“.

In diesem Sinn wurde der Erzbischof von Bologna auch ein großer Förderer des modernen Kirchenbaues, weil er neue Kirchen schaffen wollte, die sich seiner Ansicht nach, besser für die nachkonziliare Liturgie „eignen“ sollten. In Bologna errichtete er dazu am Ordinariat eine Abteilung „Neue Kirchen“, gründete ein eigenes Institut für Sakrale Architektur und organisierte einen ersten Kongreß für modernen Kirchenbau. Lercaro wollte neue liturgische Räume experimentieren und dem neuen Kirchenbau ein funktionales Konzept zugrundelegen. Dabei hatte die gesamte Anordnung des Kircheninneren, um die „eucharistische Mensa“ als Gedächtnisort des Letzten Abendmahles zu erfolgen.

„Die Stunde der Armen“
Kirche als Speisesaal
Kirche als Speisesaal
Am 6. Dezember 1963 hielt Lercaro seine wohl bekannteste Rede, mit der ein anderes für ihn zentrales Thema ansprach. In ihr sagte er: „Das ist die Stunde der Armen“ und forderte ein Plädoyer für eine „Kirche der Armen“. Diese Rede war eine Art Initialzündung für Dossettis pauperistisches Postulat einer „Armut über alles“. Lercaro erklärte damals, daß die Armen „das einzige Thema des ganzen Zweiten Vaticanum“ sein sollten. Dabei hatten die Vertreter dieser Richtung die Zusammenarbeit mit dem Kommunismus fest im Blick. Am 16. November 1965 unterzeichneten Vertreter dieser Richtung, darunter Helder Camara, den sogenannten „Katakombenpakt“ in den Domitilla-Katakomben von Rom. Lercaro war zwar nicht persönlich anwesend, hatte sich aber durch Dossetti vertreten lassen. Der Pakt besiegelte die Infiltration der marxistischen Theorie des „Primats der Praxis“ als „Primat der Pastoral“ in die Kirche.

Der Bruch mit Paul VI. und die Rehabilitierung durch Franziskus
Plausch bevor das Mittagessen serviert wird
Plausch bevor das Mittagessen serviert wird
Nach dem Konzil kam es jedoch zu einem bis heute nicht wirklich geklärten Bruch zwischen Paul VI. und Lercaro. Tatsache ist, daß der Papst den Rücktritt des Kardinals als Erzbischof von Bologna verlangte, der am 12. Februar 1968 erfolgte. Bereits am 9. Januar hatte ihn Paul VI. an der Spitze des Consilium für die Liturgie durch den Schweizer Benediktiner Benno Kardinal Gut ersetzt. Die plausibelste Theorie besagt, Lercaro sei in seiner revolutionären Skizzierung einer künftigen Kirche zu weit gegangen. Die Details dieses Bruchs sind aber noch nicht erforscht.

Dieser Bruch in der Laufbahn Lercaros erklärt, warum das Lob, das Papst Franziskus gestern aussprach, als „Rehabilitierung“ gesehen wird. Die Worte von Franziskus wurden durch eine umstrittene Geste der „Kirche der Armen“ unterstrichen, die durch die Macht der Bilder ihre Wirkung nicht verfehlen wird. Das Mittagessen nahm Franziskus mit „Armen, Flüchtlingen und Gefangenen“ (und zahlreichen Vertretern verschiedener Organisationen) ein. Das Essen fand aber nicht in einem dafür geeigneten Saal statt, sondern in San Petronio, der Hauptkirche von Bologna. Der Papst hielt eine Katechese, dann wurde im Kirchenschiff an langen Tafeln mit Hunderten von Anwesenden gegessen und getrunken.

Lasagne mit Fleischragout: Kaum jemand wagt Kritik an „schändicher Profanierung“
Alles für das Essen bereit
Alles für das Essen bereit
Selbst glaubenstreue, „konservative“ Medien wagen kaum Kritik an dieser „schändlichen Profanierung“, so die Theologin Maria Guarini, sondern berichteten lieber über ein „typisches Bologneser Menü mit Lasagne mit Fleischragout, Koteletts mit Parmesankäse, Kartoffeln, Reistorte und Obst“ (Nuova Bussola Quotidiana). Die Einschüchterung nach 54 Monaten dieses Pontifikats zeigt deutliche Wirkung. Der Vatikan hütete sich verschleiernd, Bilder direkt vom Essen zu veröffentlichen.

„Die Kirche will Euch im Mittelpunkt. Sie bereitet nicht irgendeinen oder anderen Platz: im Mittelpunkt und zusammen.“

Diese Worte rief Franziskus den zum Mittagessen geladenen Gästen zu und ließ damit Worte von Kardinal Lercaro anklingen.

„Leben der Kirche ist nicht Neutralität, sondern Prophetie“
Nachtisch im Kirchenschiff
Nachtisch im Kirchenschiff
Ein weiteres Mal zitierte Franziskus den Kardinal bei der Begegnung mit „der Welt der Universität“. Zuerst besuchte er in der Dominikanerkirche das Grab des heiligen Ordensgründers, dann zitierte er in seiner Ansprache die Predigt Lercaros vom 1. Januar 1968, in der dieser den Krieg der USA in Vietnam scharf verurteilte. Für Apologeten des Kardinals habe diese Kritik an den USA zum Bruch mit Paul VI. geführt, was sich zwar trefflich für ein linkes Narrativ eignet, in der Sache aber wenig glaubwürdig erscheint. Dieses Narrativ könnte allerdings eine Rolle für Papst Franziskus gespielt haben, ausgerechnet diese Predigt zu erwähnen und daraus zu zitieren:

„Die Kirche kann nicht neutral sein gegenüber dem Übel, von welcher Seite auch immer es kommt: Ihr Leben ist nicht die Neutralität, sondern die Prophetie.“

Papst Franziskus fügte an eigenen Worten hinzu:

„Nicht neutral, sondern Parteigänger für den Frieden!“

Franziskus postuliert „Recht auf Frieden“
Papst Franziskus trifft sich mit Studenten und Dozenten
Papst Franziskus trifft sich mit Studenten und Dozenten
Es gebe ein regelrechtes „Recht auf Frieden“, so die Botschaft von Franziskus, das in das „Herz der Menschheit“ eingeschrieben sei. Der Papst forderte in Bologna ein „Ius Pacis“, nachdem er in den vergangenen Wochen lautstark ein Ius soli als Grundlage des Staatsbürgerschaftsrechtes zugunsten der Migranten gefordert hatte.

Damit habe Franziskus gestern, so einige Kommentatoren, auch eine definitive Absage der Kirche an einen „gerechten Krieg“ erteilt, wie er sich noch im Katechismus der Katholischen Kirche definiert findet. Am Ende seiner Rede an Studenten und Dozenten forderte er einen „neuen Humanismus“, der „Gedächtnis, Mut und gesunde und menschliche Utopie braucht“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/CTV/Wikicommons (Screenshots)

https://katholisches.info/2017/10/02/las...ibt-unerwaehnt/


von esther10 04.01.2019 00:23

Erinnerung: Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers



Dies ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung der Seelen im Fegefeuer. Wir möchten Sie daran erinnern, dass Einträge nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative der Vereinigung der Seelen des Purgatoriums (Purgatorial Society) ist eine Initiative von Rorate Caeli, die seit einigen Jahren besteht. Es hat ein dreifaches Schicksal, einerseits können sich die Priester verpflichten, jeden Monat oder jede Woche eine traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anzubieten, andererseits schreiben die Gläubigen die Seelen ihrer Angehörigen so ein, dass die Messen und Gebete von geboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst für alle Seelen der Vereinigung. Gegenwärtig gibt es 89 Priester, die traditionelle Messen für die dazugehörigen Seelen anbieten , und Tausende sind angemeldet. Die Inschriften sind immer kostenlos, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht in Form einer Spende - im Verein.

Im Purgatory liebt man sich selbst, man liebt sich ohne Grenzen und man bereut die Seele so vieler Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie warten auf den Trost von Maria und St. Michael, der Engel, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendlich viel Freude zu haben. Dort wird gebetet: Wenn sie die Liebe von denen empfangen, die noch immer Gott hier loben, so trösten sie sich nicht nur, sondern verkürzen auch ihr Leiden. Und sie kehren zurück, wenn sie den Himmel erreichen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu verringern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, das Beste von allen? Verbinde deine Seele mit denen der reinigenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du mit ihrem Schmerz verbunden bist und tröste sie, während sie die Leuchtkraft erlangen, die ihnen den Aufstieg zur Herrlichkeit ermöglicht. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung haben, sie sind ein Sprungbrett für das Wachstum der Seele, sie lassen Sie sich mit Gott verbunden fühlen, wenn Sie für ihn arbeiten. Wenige Werke sind für Jesus und Maria genauso angenehm wie das Gebet derer, die sich geistig vereinen die reinigenden Seelen. Es ist eine Rundreise, eine Reihe von Lobpreisen, die auf und ab gehen und die beiden und anderen hilft.

Bete für die reinigenden Seelen, denn sie werden diejenigen sein, die sich für uns einsetzen, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und sie werden dann diejenigen sein, die uns im Himmel willkommen heißen werden, wenn Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns diese Gnade gewähren wird.

WIE REGISTRIEREN SIE SICH IN DER VEREINIGUNG FÜR DIE SEELE DER PURGATORY (PURGATORIAL SOCIETY)?

Es ist sehr einfach:

WENN ES PRIEST IST: Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich nur dazu verpflichten, einmal pro Woche oder Monat eine traditionelle Messe anzubieten (wir betonen diesen Aspekt), um die Absichten aller damit verbundenen Seelen zu erreichen die Vereinigung der Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuergesellschaft) ". Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden, in der Sie uns Ihre Informationen (werden nicht veröffentlicht) und die Verfügung mitgeteilt . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie sie die traditionelle Messe feiern können, um sich registrieren zu lassen.

WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN WOLLEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com , in der Sie die einzelnen Namen und Nachnamen jeder Seele wie folgt angeben: "Name und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und schreibt alle Daten für jede einzelne. Wenn Sie ganze Familien zusammenbringen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Stadt, Land", obwohl wir individuelle Namen empfehlen. Sei dankbar und sende uns so viele wie du willst, es gibt keine Grenzen und sende dies an deine Freunde. Es ist sehr wichtig, dass die E-Mail, die Sie uns senden, strikt dem angegebenen Format entspricht. Beispiel für den Versand:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien

Familie Martín Asare, Huelva, Spanien

Bitte arbeiten Sie zusammen, indem Sie Ihre Familie und Freunde über diese Vereinigung informieren, sie während der Kanzel auf Messen bekanntgeben oder Ihre Website, das Gemeindebulletin usw. veröffentlichen. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

Für alle Seelen, die mit der Vereinigung der Seelen im Fegefeuer von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass das ewige Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller Gläubigen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Allmächtiger und ewiger Gott lebt ,
wir bitten dich um Segen über die Priester
, die Messen für die Vereinigung der Seelen im Fegefeuer anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib deinen Priestern Kraft , o Hirte der Herde ;
wenn sie zweifeln , gib ihnen das Sicherheit des Glaubens ,
und in Ihrer Freundlichkeit bestätigen Sie sie als Verkünder Ihrer Wahrheit
allen, die auf Ihrem Weg weitergehen wollen.
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gott , lebt und regiert , für immer und ewig . Amen

https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz