Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.01.2019 00:50 - Für die Kirche in der Dunkelheit des 21. Jahrhunderts ist Licht Tradition. Warum?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Für die Kirche in der Dunkelheit des 21. Jahrhunderts ist Licht Tradition
Warum? Peter Kwasniewski - 01/04/2019



Es überrascht mich immer wieder, die Welt im Dezember dunkler zu sehen, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Es ist dunkel, wenn ich aufwache, als wäre es mitten in der Nacht, und es ist fast Zeit für das Frühstück. Um vier Uhr nachmittags sehe ich die Dunkelheit des Himmels und frage mich, warum die Sonne so bald untergehen wird. Es scheint, als ob die Dunkelheit um Sie herum auftaucht und den Tag umhüllt und erstickt.

Wir wissen jedoch aus der Erfahrung, die wir in den Jahren, in denen wir gelebt haben, gesammelt haben, dass der Sieg der Dunkelheit vorübergehend ist. Wir wissen, dass in der Tat zu dem Zeitpunkt, an dem die Kirche die Theophanie oder Manifestation des wahren Lichts feiert, das jeden Menschen erleuchtet, die Tage sich allmählich zu verlängern beginnen, bis die Bewegung der Sterne uns zur Sommersonnenwende zurückbringt. das Datum, an dem unsere Vorfahren zu Ehren des Vorläufers Freudenfeuer entzündeten. Wir wissen, dass sich der Zyklus immer wieder wiederholen wird, solange die Welt anhält, bis er im letzten Moment des Jüngsten Gerichts vom göttlichen Feuer verklärt wird und der ewigen Dunkelheit den verdammten und ewigen Licht für die Seligen Platz macht.

Dieser elementare Zyklus war für Christen schon immer eine spirituelle Metapher. Anders als die Natur, die von unaufhaltsamen Zyklen beherrscht wird, befreit die Geschichte die Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes; seine Tage und Nächte unterliegen keinem absehbaren Schema. Nach einer Phase, die in der Zwischenkriegszeit (und in vielerlei Hinsicht) ein enormes Wachstum zu sein schien, trat die Kirche in einen fünfzigjährigen Winter ein, der in der Dunkelheit von Ketzerei, Abtrünnigkeit, Gleichgültigkeit und Unwohlsein verschlungen war die Missbräuche.

Die große Mehrheit der heute lebenden Katholiken hatte keine andere Wahl, als den oberflächlichen Sturz, der ihnen übertragen wurde und der ihnen vom Rat hier noch gegeben wird. Es gibt nicht einmal ein Bewusstsein dafür, wie radikal ein solcher Neo-Katholizismus für die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Erfüllung der Erde ist. Ohne einen Vergleich erobert der Modernismus ein Gebiet nach dem anderen. Deshalb bemühen sich die etablierten Behörden seit langem darum, Alternativen zum offiziellen offiziellen Diskurs und Plan des Konzils zu vermeiden. Anibale Bugnini ging so weit, zu behaupten, dass, wenn der traditionelle römische Ritus ausgelöscht würde, zwei Generationen ausreichen würden, um die Liturgiereform erfolgreich zu verwirklichen.

Bugninis Traum wurde nicht erfüllt.

Die gute Nachricht, der Lichtblitz, der mitten in der Dunkelheit durchbricht und sich aufdrückt, der Beweis dafür, dass es nicht der Winter ist, der zuletzt lacht, ist der Aufstieg der traditionalistischen Bewegung von Mitte der sechziger Jahre bis zum gegenwärtigen Moment. das wurde als unwahrscheinlich angesehen. Wenn die lange Nacht der Renovierung postconciliar war auf uns gefallen und heulte die starken Winterwinde, die traditionalistische Bewegung hielt die Flamme am Leben und verhinderte das Aussterben. Trotz der Unvollkommenheiten seiner Mitglieder (wer ist unter den gefallenen Männern frei?), Ist die traditionalistische Bewegung wach, aufmerksam, bewusst und nimmt sicherlich zu. Die Traditionalisten lieben ihren katholischen Glauben. Sie üben es und opfern dafür. Sie studieren es und debattieren. Durch die Gnade Gottes sind sie bereit, es bis zum Tod zu verteidigen, und es gibt niemanden auf dieser Welt, der eine Freimaurer-Schürze oder eine Gehrung trägt und sie schnappen kann.

Die Weisheit dieser Welt wird sagen: "Sind die Traditionalisten nicht eine unbedeutende Minderheit?" Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der regiert, indem er sich auf die Mehrheiten stützt. Er ist ein absoluter Monarch, der mit einem Eisenstab regiert, wie die Schrift sagt, und der die Schwachen wählt, um die Starken zu beschämen. Während ich nie müde werde, mich an die Menschen zu erinnern, begannen alle großen reformistischen Bewegungen, die in der Geschichte stattgefunden haben, als die Kirche selbst: Mit einer kleinen Gruppe begeisterter Schüler, die motiviert waren, dass sie verstanden haben, dass die Dinge von einer vollständigeren Erfüllung kommen mussten alt Der Erzieher Michael Platt weist darauf hin:

"Revolutionen in Sitten und Gebräuchen beginnen immer mit ein oder zwei Menschen, die sich gegen etwas auflehnen. Menschen sind oft wie eine Armee in Unordnung, die nicht in den Kampf zurückkehrt, bis ein Soldat sein Gesicht gibt und zu kämpfen beginnt. Es wird oft gesagt, dass die Vergangenheit nicht zurückkehrt, aber erreicht werden kann, und in schwierigen Zeiten wie der Renaissance und der [gegen die Reformation] wurde dies getan: Erneuern und wiederbeleben, was verloren und vergessen wurde und das gut war. "

Die katholische Tradition nicht zurückzugewinnen, sich nicht wieder mit ihr zu verbinden, unseren mangelnden Verstand nicht zu bereuen, hieße, sich dem hinterlistigen Totalitarismus des gegenwärtigen Westens zu ergeben. Die moderne Philosophie und ihre modernistische Theologie haben unsere Tradition schrittweise untergraben. Nur das Wiederaufleben dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Moderne erweisen. Wir müssen Traditionalisten sein, wie Mary, die "das alles behalten und auf ihr Herz meditieren" hat. Wir müssen anti-modernistisch sein, da römische Päpste von der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren.

Wenn meine katholischen Mitbürger bereits die Freude haben, von der authentischen Liturgie der Kirche zu profitieren, lade ich Sie ein, treu zu sein und so viele Freunde, Familien und Fremde wie möglich zu ihr einzuladen. Vorzugsweise zur feierlichen Messe.

Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Feierlichkeit und Intensität Ihrer mehrjährigen Riten immer noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht weiter, was tiefer katholisch ist als alles andere. Suchen Sie nach der Messe und den anderen traditionellen Sakramenten und Sakramenten, wenn Sie sie zur Hand haben. Prüfen Sie selbst den Unterschied, den die Messe auf Lateinisch macht. Wenn Sie können, gehen Sie mit Ihrer Familie in eine Stadt, die diese unerschöpfliche Quelle der "Gnade hat, die zur richtigen Zeit geholfen werden kann" (Hebräer 4:16). Dort ist der wahre Glaube, der Glaube der Kirche von Rom, immer zu Hause, für uns Katholiken des lateinischen Ritus. Hier wird die Begegnung mit dem Herrn lebendiger und effektiver und wird mehr verherrlicht.

Wenn Sie zwischen dem Alten und dem Neuen, dem Traditionellen und dem Modernen, dem Natürlichen und dem Künstlichen zögern, verzögern Sie die Entscheidung nicht länger. Die traditionelle Messe mit ihrer einzigartigen Anaphora, ihren männlichen Gebeten, ihrem jährlichen Lesezyklus, ihren reichen Heiligen und ihrem würdevollen Zeremoniell wurde über 2000 Jahre bereichert. Die neue Messe ist ein Durcheinander, das von einer dunklen Clique gekocht wird, die auf ein wenig davon und einem weiteren Teil davon in Bezug auf eukologisches Material basiert, das alle gefiltert und ausgerottet wird, um die modernistischen Empfindungen nicht zu verletzen, mit einer guten Dosis Ex-Nihilo- NachrichtenMit einem riesigen Lektionar aufgebläht, jedoch zunehmend thematisch reduziert, plünderten Rituale, zersplitterten in unzählige Möglichkeiten und wurden unzähligen Manipulationen ausgesetzt. All dies sind nachweisbare Realitäten, und es tut weder der Seele noch der Kirche gut, die Augen vor ihr zu verschließen.

Wenn Katholiken die wachsenden satanischen Angriffe der jüngsten Moderne und die zunehmend diabolische Desorientierung in der Hierarchie überleben wollen, werden wir gezwungen sein, auf den letzten Ausweg der Tradition zurückzugreifen, den wir in die Hand nehmen können: Waffen, Rüstungen, Bastionen und Stärken. Wir brauchen Askese, Volksverehrungen, authentische Riten, Priestertum, Ordensleben und heilige Ehe, die mit heldenhafter Großzügigkeit gelebt wird, und sogar unsere Kinder zu Hause unterrichten, wenn wir sie nicht zur Schule bringen können. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei " eine geistige und moralische Trennung " von den schlechten Hirten genannt hat.

Wir leben harte Zeiten. Gott hat uns aus einem bestimmten Grund in sie gesetzt. Es fordert uns auf, die Gesamtheit der katholischen Tradition zu umarmen und zu verteidigen. Ohne Kompromisse, ohne Verlegenheit, ohne Furcht, ohne die Kosten zu berechnen, ohne auf Lots Frau oder auf die Israeliten zu blicken, die sich nach den Fleischtöpfen Ägyptens sehnten und glaubten, dass sie dort wohler wohnten. Sie mögen bequemer sein, aber sie waren auch Sklaven, die die Paläste ihrer heidnischen Herren bauten. Dies sind Zeiten für frei geborene Soldaten Christi, keine Sklaven. Die Taufe befreite uns, und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht versagen.

Selbst in der dunkelsten Nacht, während die Stunden mit schmerzhafter Langsamkeit vergehen, leuchten die Mondkaste und die unzähligen Verengungen. Weder die Gottesmutter noch die Engel und die Heiligen verlassen uns nie. Sie setzen sich für uns aus ihren herrlichen Thronen ein und ermutigen uns, treu zu sein und männlich zu kämpfen, bis wir bei ihnen sind. Bis zum Ende werden die Kinder der glorreichen Mutter Gottes und immer Jungfrau Maria niemals alleine sein, wir werden niemals Entmutigung, Verzweiflung oder Niederlage nachgeben.

Zweifellos haben wir vor unseren Augen eine Welt in der Dunkelheit versunken. Ein naiver Klerus oder ein interessierter Komplize der Welt. Wir sehen, wie die Weltlichkeit in das Heiligtum Gottes eindringt. Zusammen mit den Weisen müssen wir die unzureichende Weisheit dieser Zeiten hinter sich lassen und nach dem Licht beginnen, das den Winter besiegt. Das Licht scheint weiter zu leuchten und brennt mit unauslöschbarem Glanz, wo immer der traditionelle katholische Glaube glaubt, lebt und betet, wo immer er darunter leidet und sich darüber freut. "Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht empfangen" (Joh 1,5).
https://onepeterfive.com/darkening-church-light-tradition/
+++++
https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Für die Kirche in der Dunkelheit des 21. Jahrhunderts ist Licht Tradition. Warum?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz