Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.09.2017 23:18

Die Amoris Laetitia Debatte ist weit von vorbei: ein Update auf aktuelle Ereignisse

20. SEPTEMBER 2017 NACH BEZIRK DER USA


Mgr Victor Manuel Fernández.
Ein Artikel in einer theologischen Zeitschrift beschreibt jede Kritik von Amoris Laetitia als in einer "Todesfalle" und gibt eine prägnante Sicht auf ihre Auswirkungen.

In ihrer Mai-August-2017-Ausgabe veröffentlichte die theologische Zeitschrift Medellín unter der Autorität der lateinamerikanischen Bischofskonferenz (CELAM) eine Sammlung von Studien über das Lehramt von Papst Franziskus. Es enthält eine Analyse der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia durch Erzbischof Victor Manuel Fernández, Rektor der Katholischen Universität von Buenos Aires und ein sehr enger Freund des argentinischen Papstes.

Unter dem Titel " Kapitel VIII von Amoris Laetitia: Die Ruhe nach dem Sturm " erklärt der Artikel, dass die Absicht des Papstes darin bestand, die Kirche auf die Frage der Kommunion für einige wiederverheiratete Divorcés "auf diskrete Weise" voranzutreiben.

Der Autor erkennt an, dass diese Absicht erfolglos war, vor allem wegen der Veröffentlichung der Dubia von vier Kardinälen, Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner. Aber diejenigen, die die Ermahnung kritisieren, sind in einer "Todesfalle", erklärt Erzbischof Fernández, und ihre Annäherung ist "ein Verrat am Herzen des Evangeliums". Der argentinische Prälat beschuldigt sie von einem "intellektuellen Pelagianismus".

Das Magazin wurde am 22. August 2017 von der offiziellen Zeitung des Vatikans, L'Osservatore Romano , nach Aussagen in der Presse von mehreren Theologen, die legitimerweise kritisch gegen Amoris Laetitia sind, sehr gelobt .

Neue kritische Aussagen über Amoris Laetitia

In der Zeitung The Wanderer am 14. August erklärte Kardinal Raymond Burke, ehemaliger Präfekt des Obersten Tribunals der Apostolischen Signatura im Vatikan, was er mit einer "formalen Korrektur" von Amoris Laetitia meinte . Er sagte, es sei jetzt notwendig, klar zu sagen, "was die Kirche über die Ehe lehrt, die Familie, Handlungen, die inhärent böse sind".

Am 18. August, Fr. Aidan Nichols, OP, der in Oxford, Cambridge und Rom unterrichtet hat, veröffentlicht auf der britischen Website Catholic Herald eine Konferenz, die er bei der Fellowship of St. Alban und St. Sergius, eine ökumenische Vereinigung, wo er sprach zu einem weitgehend nicht Katholisches Publikum. Er erklärte die Notwendigkeit einer kanonischen Reform, die nur eine solche "formale Korrektur" des souveränen Papstes ermöglichen würde. Angesichts der Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit könnte das kanonische Recht in der Lage sein, ein formales Verfahren für die Frage einzuholen, ob ein Papst einen Fehler gelehrt hat, glaubt er.

In der August-2017-Ausgabe der deutschen Zeitschrift " Die Neue Ordnung" hält Kardinal Walter Brandmüller, der auch die Dubia unterschrieb , für die Nachfolger von Peter für einen Beruf des katholischen Glaubens bekannt. Der letzte Papst, dies zu tun, war Paul VI. Im Jahre 1968 mit dem Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes, und andere Päpste aus dem 5. Jahrhundert hatten das gleiche getan. Der deutsche Prälat fragt, welche Schlüsse für die Kirche unserer Tage gezogen werden können.


Kardinal Carlo Caffarra
Der Tod eines der Autoren der Dubia

Nach dem Tod von Kardinal Joachim Meisner am 5. Juli starb Kardinal Carlo Caffarra, der auch die Dubia unterschrieb , am 6. September im Alter von 79 Jahren. Der Erzbischof emeritiert von Bologna hat im Januar ein Interview mit der italienischen Zeitung Il Foglio , in dem er seinen "Respekt" für den Papst, aber auch seine Sorge auf "die Teilung unter den Pastoren" durch die Dubia verursacht stimmte . Er wies darauf hin, dass das Risiko der pastoralen Praxis "willkürlich" sei, wenn es nicht in der Lehre begründet und verwurzelt ist.

Camillo Langone schrieb eine Hommage an diesen Prälat in den Spalten von Il Foglio an dem Tag, an dem er starb:

Die Kardinäle sterben; die Zweifel leben weiter. Oder wenn jedes Mal, wenn ein Kardinal, der seine Zweifel an Amoris Laetitia geäußert hat, stirbt, ohne beantwortet zu werden, wächst das Schweigen des Papstes ohrenbetäubender. Und die Zweifel, im Gegensatz zu denen, die sie geäußert haben, steigen. Was genau sagt diese zweideutige apostolische Ermahnung? Sind die Worte Jesu über die Ehe noch gültig?
Am 7. September veröffentlichte der Vatikanist Antonio Socci auf seinem Blog das folgende Zeugnis:

Ein Priester vertraute mir an, daß er in den vergangenen Tagen dem Kardinal seine Not über die Katastrophen erzählt hat, die er jeden Tag in der Kirche erträgt und ihm einige Vorfälle erwähnte. Der Kardinal brach in Tränen aus und sagte: "Der Herr wird seine Kirche nicht aufgeben. Es waren zwölf Apostel, also wird der Herr wieder mit ein paar beginnen. Stellen Sie sich das Leiden des Heiligen Athanasius vor, der allein gelassen wurde, um die Wahrheit für die Liebe Christi, der Kirche und der Menschen zu verteidigen. Wir müssen Glauben, Hoffnung und Kraft haben. "

Der Priester vertraute mir: »Der Kardinal war sehr traurig, aber er vermittelte mir so viel Mut und Liebe für die Kirche.» Er war sicher, daß in der Welt und in der Kirche der Herr am Ende gewinnen wird. So wurde er in den letzten Jahren als Protagonist einer mächtigen Verteidigung des katholischen Glaubens und der Sakramente angesichts der Amoris Laetitia von Papst Bergoglio gefunden.

In diesem Zeugnis wurde er von den prophetischen Worten getröstet, die er vor Jahren von Schwester Lucia von Fatima in einem Brief erhalten hatte, in dem sie ihm schrieb, daß der letzte Kampf zwischen Gott und Satan über die Ehe und die Familie sei.
http://fsspx.news/en/news-events/news/am...nt-events-32109

von esther10 23.09.2017 18:48

Eingetragene Lebenspartnerschaften kostenlos in Ehe umwandeln
Christliche Werte auch bei CDU zunehmend weniger gefragt.


Erstellt von kathnews-Redaktion am 21. September 2017 um 19:08 Uhr
Hochzeitsbank
Kiel (kathnews/ndr.de). Wie das Nachrichtenportal ndr.de berichtet, kam es heute im Kieler Landtag neben einer hitzigen Flüchtlingsdebatte auch zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten in Sachen Homo-Ehe. Dabei ging es speziell um eine kostenlose Umwandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften gleichgeschlechtlicher Paare. „Sprachliche und rechtliche Unterschiede gehörten der Vergangenheit an und dies sei auch gut so“, so die Fraktionsvize der Christdemokraten Katja Rathje-Hoffmann. Der Norden folge dem Vorbild anderer Länder wie Hessen und Berlin.

Warum man in der CDU nicht dem Vorbild der Heiligen Schrift folgt und wie sich eine Homo-Ehe mit dem christlichen Glauben vereinbaren lässt, konnte die CDU-Politikerin offenbar nicht erklären. Laut Dennys Bornhöft, FDP-Abgeordneter, gibt es in Schleswig-Holstein rund 4.300 eingetragene Lebenspartnerschaften. Die AfD stimmte als einzige Partei gegen einen Antrag auf Abschaffung der fälligen Gebühren.

Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 23.09.2017 00:58

NEWS KATHOLISCHE KIRCHE Fr 22. September 2017 - 16:02 Uhr EST



Kardinal Burke: "Dringlichkeit", um Dubia zu lösen "wiegt sehr stark auf mein Herz"

Amoris Laetitia , Kardinal Burke , Carlo Caffarra , Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Dubia , Meisner , bestellen Von Malta , raymond Burke , walter Brandmüller

PARRAMATTA, Australien, 22. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Zwei der vier Dubien Kardinäle, die moralische Klarheit von Papst Franziskus über seine umstrittenen Lehren über Ehe und Familie suchen, sind gestorben. Aber das wird die verbleibenden zwei Kardinäle nicht davon abhalten, die "wichtige Arbeit der Auflösung der Dubia" fortzusetzen ", sagte Kardinal Raymond Burke, einer der Dubia-Unterzeichner, in einem neuen Interview.

In einem breitgefächerten Interview mit der katholischen Perspektive der Diözese von Parramatta sagte Burke, dass die "Dringlichkeit einer Antwort auf die Dubia aus dem Schaden resultiere, der den Seelen durch die Verwirrung und den Irrtum entstanden ist, was sich ergibt, solange die grundlegenden Fragen nicht sind antwortete in Übereinstimmung mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche. "

Diese dringlichkeit "wiegt sehr stark auf mein herz", sagte er.

Verwirrung über Amoris Laetitia hat dazu geführt, dass die Menschen "das Gefühl, dass die Kirche kein sicherer Bezugspunkt ist", sagte Burke.

"Es gibt keine Klarheit über diese Dinge", sagte er. "Diese Leute sind in einem sehr schwierigen Zustand. Es ist nachweisbar, es ist eine Tatsache, dass wir Konferenzen von Bischöfen haben, die einander im Hinblick auf Amoris Laetitia widersprechen, Bischöfe widersprechen sich gegenseitig; wir sind treu, die miteinander übereinander streiten; und so viele Priester leiden besonders, weil die Gläubigen zu ihnen kommen und bestimmte Dinge erwarten, die nicht möglich sind, weil sie eine dieser fehlerhaften Interpretationen von Amoris Laetitia erhalten haben. Infolgedessen verstehen sie die Lehre der Kirche nicht mehr. "

"Du weißt das in der Kirche, wir haben nur einen Führer, das Lehramt, die Lehre der Kirche, aber wir scheinen nun in so genannte politische Lager geteilt zu werden", erklärte Burke. "Auch die Sprache, die benutzt wird, ist sehr banal und das betrifft mich sehr."

Burke, einer der treuesten Verteidiger der katholischen Orthodoxie der Kirche, sagte, die Kirche könne "Richtung" anbieten und zum kulturellen Wandel führen "in Bezug auf die Achtung vor dem menschlichen Leben und die Achtung der Integrität der Familie und die Achtung vor der Religionsfreiheit".

Burke schmerzt den Verlust von Bruderkardinälen

Er äußerte auch seine Trauer über den Verlust von zwei der vier Dubia-Unterzeichner, Kardinäle Joachim Meisner und Carlo Caffarra. Von den vier, nur er und Kardinal Walter Brandmüller bleiben.

Er sagte, dass Caffarra "tief gelitten hat", weil "Verwirrung und Irrtum in der Kirche zum schweren Schaden der Seelen geführt hat".

"Im Laufe der Jahre war ich von der Freundschaft von Kardinal Carlo Caffarra, einem hervorragenden Priester und hoch angesehenen Gelehrten über die Theologie der Ehe und des Familienlebens gesegnet", sagte Burke. "In den vergangenen drei Jahren habe ich sehr eng mit ihm zusammengearbeitet, um die Ehe und das Familienleben vor einer wachsenden Verwirrung und sogar Irrtum zu verteidigen, die auch in die Kirche eingegangen sind."

"In jeder Begegnung mit Kardinal Caffarra war ich von seiner Reinheit des Herzens und mit seinem völlig priesterlichen Charakter beeindruckt", fuhr Burke fort. "Er liebte Christus und seinen mystischen Leib, die Kirche, mit ganzem Herzen. Aus diesem Grunde erlitt er zutiefst die Tatsache, daß die gegenwärtige Situation der Verwirrung und des Irrtums in der Kirche zum schweren Schaden der Seelen geführt hat. "

Aber Caffarra "fragte nie die Anwesenheit unseres Herrn mit uns nach seinem Versprechen an die Jünger, und er fragte nie die mütterliche Fürsprache der Jungfrau Maria unseres Herrn."

"Während wir traurig sind, die irdische Zusammenarbeit dieser beiden großen Pastoren und Prälaten verloren zu haben, sind wir sicher, dass sie uns weiterhin mit ihren Gebeten unterstützen werden, die von ihrer anhaltenden pastoralen Nächstenliebe inspiriert sind", sagte Burke.

Liberale in der Kirche "machen persönliche Angriffe" und schreien für "Dialog"

Burke erklärte, dass die Medien ihn oft falsch darstellen und versuchen, ihn so grundsätzlich im Gegensatz zum Papst darzustellen.

"Sie stellen Papst Franziskus als eine wunderbare, offene Person dar und es ist nichts falsch mit dem, aber sie stellen mich als genau das Gegenteil dar", sagte Burke. "Ich glaube, dass jeder, der irgendwelche Erfahrungen mit mir als Priester oder Bischof hatte, würde sagen, dass ich sehr pastoral bin und in der Tat, ich sehe keinen Widerspruch zwischen Sein pastoral und treu in der Ankündigung der Lehre der Kirche und nach der Kirche Recht."

"Sie machen eine Karikatur von jemandem, der um Klarheit über bestimmte Dinge bittet, sie sagen" gut, er ist der Feind des Papstes "und er versucht, Opposition gegen den Papst aufzubauen, was natürlich nicht der Fall ist "sagte Burke.

Burke verurteilte den Trend der Progressiven in der Kirche persönlich angreifend jeder, der mit ihnen nicht einverstanden ist, indem er vorgibt, dass sie den "Dialog" unterstützen.

"Das Ding, das ich ziemlich konsequent finde, ist, dass so genannte liberale Menschen, die Menschen, die Revolution in der Kirche und so weiter fordern, liberal sind und den Dialog wollen, solange du mit ihnen einverstanden bist", sagte Burke. "In dem Moment, in dem du eine Frage stellst, werden sie sehr abweisend, machen persönliche Angriffe, was wir ad hominem Argumente nennen und so weiter. Das ist wirklich nicht hilfreich Wir reden über Wahrheiten, wir reden über Tatsachen und es gibt keinen Platz für diese Art von Angriffen. "

"Es ist eine sehr banale Art, sich den Dingen zu nähern, es hat keinen Platz in der Kirche, aber das ist, wo wir gerade sind", sagte er. "Die Leute machen sogar abscheuliche Kommentare zu anderen Menschen, wenn sie nicht mit ihnen einverstanden sind."

"Nun, mein Punkt ist das:" Was ist das, was ich gesagt habe, das ist nicht wahr? " Und ich werde es ansprechen ", fuhr der Kardinal fort. "Wenn du mich einfach beschuldigst," aus der Melodie "zu sein," außer Berührung ", oder was auch immer," mittelalterlich "oder verblendet, gibt es keine Antwort darauf."

Burke sagte, er betet für Kardinäle und andere in der Kirche, die ihn angreifen.

"Sie sind Kardinäle der Kirche" und in "Positionen von ungeheurer Verantwortung", sagte er. "Auch habe ich eine gewisse Brüderlichkeit mit ihnen als Mitglieder des gleichen College, das College of Cardinals, so dass versteht sich von selbst", dass ich für sie beten.

Hoffe in unserem Herrn

Burke ermutigte die Katholiken, die Hoffnung niemals aufzugeben, "egal, welche Verwirrung oder gar Abteilungen in die Kirche eintreten".

"Wir sollten uns um so treuer klammern, was die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat", sagte der Kardinal. "Und auf diese Weise werden wir unsere eigenen Seelen mit der Hilfe der Gnade Gottes retten, die wir natürlich immer sein müssen."

"Unser Herr bleibt immer bei uns in der Kirche", fuhr er fort. "Er ist unser Oberpriester und Führer, und deshalb sollten wir Vertrauen haben, ein christliches Leben zu führen. Wir sollten Hoffnung auf ihn haben.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ily-on-my-heart
https://www.lifesitenews.com/
https://catholicoutlook.org/

von esther10 23.09.2017 00:56



Bergoglio erstellt das "Johannes-Paul-II-Institut" und stellt das "Amoris-Laetitia-Institut" in Kraft
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 20/09/2017 •

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cr...catholic+church


Die päpstliche Lateran-Universität, wo sich das Hauptquartier des Instituts befand.

Bergoglio wuchs kein Gras Kardinal Caffarra, Gründungspräsident des Johannes Paul II. Instituts, war fast kalt oder Bergoglio hat sich bereits entschlossen, das Institut zu gründen. Dieses Institut, voll des Johannes Paul II. Instituts für das Studium der Ehe und Familie, wurde 1980 von Kardinal Caffarra im Auftrag von Papst Johannes Paul II. Gegründet, um zum Beispiel über die Encyclique Humanae Vitae nachzudenken.



Das ist von heute bis in die Vergangenheit ...

Bereits im November 2016 kam es heraus es Bergoglio eine Art ‚Geheimpolizei‘, nämlich die „ Osservatorio per l'attuazione della Riforma della Chiesa di Papa Francesco“ : hatte (OARCPF oder die Beobachtungsstelle für den Papst Kirchenreform Francis Application) um sicherzustellen, dass Amoris Laetitia in römischen Instituten ordnungsgemäß gelehrt wird. Das Johannes-Paul-II-Institut erhielt dann einen Brief.

Der Vatikan hat gestern bekannt gegeben , dass Bergoglio das berühmte Johannes Paulus II Institut für Studien zu Ehe und Familie durch eine Institution ersetzt , die auf der Anwendung Amoris Laetitia konzentriert. In einem apostolischen Brief, den er am 19. September ausgestellt, Bergoglio Staat offiziell ein neues wissenschaftliches Institut, das „Johannes Paulus II Päpstlichen Theologischen Institut für Ehe und Familie Sciences“ auf „ weiterhin die Arbeit der letzten Synoden über die Familie “ . Mit der Gründung des neuen Instituts , das Statut der ursprünglichen Institution halten zu existieren . Das Motu proprio den Titel Summa familiae cura, unterzeichnet von Bergoglio am 8. Septemberzwei Tage nach dem Tod von Kardinal Caffarra.

Bemerkenswerterweise hat Bergoglio den Namen des Instituts nur "Licht" verändert, um nicht zu viel Angst unter den Gläubigen zu veranlassen. Aber das neue Institut hat nur einen Zweck: Amoris Laetitia drängt durch die Not der Priester und Gläubigen.

In einem Interview mit Radio Vatikan, sagten Erzbischof Paglia, jemand aus dem engen Kreis von Bergoglio und Kanzler der Einrichtung, die das Wort „Wissenschaft“ für einen „breiteren Dialog mit den großen Herausforderungen der zeitgenössischen Welt verwendet, und eine Vertiefung der anthropologische Perspektive ". Er sagte, dass eine "neue Reflexion" notwendig ist. Einige Quellen sagten, dass die Änderung der „Studie“ zu „Wissenschaft“ ist in der Tat das Zeichen einer neuen interdisziplinären Perspektive, durch eine liberalere Tagesordnung zu drücken. Sie geben eine neue Richtung an das Institut durch den Namen zu ändern und Gesetze, wie sie angeblich „schätzen“, das Erbe von Johannes Paul II.

Ein Jahr vor seinem Tod gab Kardinal Caffarra eine Rede an das Johannes Paul II. Institut in Washington DC und erklärte, warum das Institut gegründet wurde, was seine "DNA" und die große Gefahr, die pastorale Praxis von der Lehre zu trennen der Glaube, gegen den das Institut kämpfen muss.



Mahlzeit Kardinal Caffarra.

Caffarra sagte, dass die spezifische Aufgabe, die dem Institut gegeben wurde, die Reflexion über die Enzyklopädie Humanae Vitae von Papst Paul VI. War, sowie diese Enzyklika zu schützen. Die Enzyklika lehrte, dass "jede Ehe für die Schöpfung des menschlichen Lebens offen sein muss" und die Verwendung von Empfängnisverhütung (einschließlich der Pille, des Kondoms, des Entzugs und anderer Methoden) "intrinsisch falsch" genannt wird. "Das ist das Hauptthema der Wahrheit über die menschliche Fortpflanzung ", sagte Caffarra in seiner Rede.

Aber natürlich ist auch bekannt, dass Bergoglio einen Sonderausschuss zur "Wiederinterpretation von Humanae Vitae" bestellt hat, da Bergoglios aktuelle Position zur Empfängnisverhütung mit dem des Bischofs Bonny von Antwerpen geebnet werden kann .

Im vergangenen November hat Bergoglio auch alle Mitglieder der päpstlichen Akademie für das Leben freigelassen, um sie mit Gleichgesinnten zu ersetzen.


Bergoglio gibt dem Papst Johannes Paul II. Einen "Kuss", nachdem er ihm den Kardinalhut (2001) gegeben hat.
https://restkerk.net/2017/09/20/breaking...p-in-de-plaats/
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...l-focused-on-am

von esther10 23.09.2017 00:55

Das kommt uns „spanisch“ vor: Wenn das CDU-Programm ins Englische flüchtet

Veröffentlicht: 23. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asylpolitik, Bevölkerungsansiedlung, Bevölkerungsumtausch, CDU, Deutsches Volk, Dublin, englisch, Flüchtlinge, Gesetze, Kanzlerin, Merkel, Regierungsprogramm, Relocation, Resettlement, Schengen, Umsiedlung, Umvolkung, verschleierung, Wahlprogramm |Hinterlasse einen Kommentar
Union will Umsiedlung: „Resettlement“ und „Relocation“



Das Wahlprogramm der Regierungsparteien von CDU und CSU ist mit seinen 75 Seiten fast ein Buch, insgesamt aber immerhin noch auf deutsch abgefaßt.

Allerdings wird man aufmerksam, wenn darin plötzlich englische Begriffe nicht nur beiläufig, sondern an inhaltlich zentraler Stelle auftauchen; wenn es sich zudem um reichlich unbekannte Ausdrücke handelt, so daß sich die Frage stellt, warum die Union sich dabei nicht in ihrer Muttersprache ausdrückt.

Hat sie womöglich hinsichtlich eigener Vorhaben und Schwerpunktsetzungen etwas zu verbergen?

In diesem Regierungsprogramm wird Merkels geplante Umsiedlung, Umvolkung bzw. die gezielte Bevölkerungsansiedlung zu Lasten der Deutschen, die sie mit ihrer rechtswidrigen Grenzöffnung vom Herbst 2015 begonnen hat, einerseits zugegeben, andererseits an genau dieser Stelle mit englischsprachigen Begriffen vernebelt.

Im Kapitel „Sicherheit im Inneren und nach außen“ heißt es im Regierungsprogramm am Schluß des ersten Absatzes auf Seite 63 wörtlich:



„Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, dauerhaft niedrig bleibt. Das macht es möglich, dass wir unseren humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen.“

Es geht also um “Resettlement“ und „Relocation“, folglich um eine systematische Umsiedlung bzw. Bevölkerungsansiedlung. Wenn dies dann auch noch ausgerechnet im Kapitel „Sicherheit nach innen und außen“ propagiert wird, ist der Zynismus perfekt.

Zum Eingangssatz, die Zahl der „Flüchtlinge“ (die wenigsten Ankömmliche sind tatsächliche Flüchtlinge) solle dauerhaft niedrig bleiben: Warum dies? Deshalb („Das macht es möglich“), damit das Programm der „Relocation“ auf kaltem Wege durchgeführt werden kann, mit anderen Worten: Damit das Volk dieses offenbar langfristige Vorhaben nicht durchschaut.

Dieser Verschleierungstaktik dient hier auch das – an sich sonst völlig unnötige – Verwenden englischer Begriffe.

Zudem wendet sich gerade Merkel seit Jahren vehement gegen die von der Schwesterpartei CSU geforderte „Obergrenze“ für Migranten. Wenn sie wirklich einen „dauerhaft niedrigen Stand“ wollte, wäre dies überdies nur mit strikten Grenzkontrollen möglich.

Zu dieser unredlichen Verhüllungssprache gehört auch der wohlklingende Unfug von „unseren humanitären Verpflichtungen“, die schlichtweg in dieser Causa nicht existieren. Es gibt längst entsprechende Gesetze und Abkommen, welche den Themenbereich Asyl, Flucht und Migration regeln (z.B. Asylgesetz, Genfer Konvention, Dublin- und Schengen-Abkommen).

Alles, was darüber hinausgeht, ist eine hinterlistige Vertuschungs-Strategie – einmal abgesehen davon, daß Merkel endlich ihre Verantwortung für die „humanitären Verpflichtungen“ gegenüber ihrem eigenen Volk, den „schon länger hier Lebenden“ ernst nehmen sollte.

In ihrem Amtseid heißt es, daß sie „den Nutzen des deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm wenden“ wolle – in ihrer alleinherrschaftlichen Entscheidung der Grenzöffnung handelte sie genau gegenteilig. Die Kanzlerin hat ihren Amtseid zugunsten Deutschlands und nicht zugunsten der ganzen Welt abgelegt.



Beachten wir zudem:

Es heißt im Wahlprogramm hinsichtlich des Niedrighaltens der Flüchtlíngszahlen nur, daß man dies „will“: „Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge…dauerhaft niedrig bleibt.“ – Hier steht nichts von „Soll“ oder „Muss“, nur von einem unverbindlichen „Wollen“ (das man jederzeit ändern kann).

Hinsichtlich der Bevölkerungsansiedlung/Umsiedlung ist hingegen von (humanitären) VERPFLICHTUNGEN die Rede; diese Causa ist also verbindlich und unmißverständlch formuliert.
https://charismatismus.wordpress.com/201...sche-fluechtet/
Damit ist einmal mehr klargeworden, daß Merkel ihren völlig verfehlten Weg bzw. Irrweg in der Migrationspolitik eisern fortzusetzen gedenkt.

von esther10 23.09.2017 00:55

Katholische Jugendliche erhöhen Tausende, um pro-life Anschlagtafel für 40 Tage für das Leben zu sponsern

WORCESTER, Massachusetts, 22. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Studenten des Unbefleckten Herzens der Maria-Schule (IHM) erhielten $ 2.400.00, um eine weitere Pro-Life-Plakatwand zu fördern, die die kommende 40-Tage-Leben-Kampagne fördert.

Die Kampagne dauert sechs Wochen, beginnend am Mittwochabend, 27. September, mit einer Kerzenlicht-Mahnwache um 19:30 Uhr vor einer lokalen Planned Parenthood Klinik in Worcester.

Hannah Bohane, ein Student von IHM und Vizepräsidentin des Hl. Johannes der Täufer-Pro-Life-Liga, sagte: "Das Ziel der Plakatwand ist die Beendigung der Abtreibung und all ihrer traurigen und bösen Konsequenzen."

Bild
Mitglieder des Hl. Johannes des Täufers Pro-Life-Liga vom Unbefleckten Herz der Mary-Schule in Worcester, Massachusetts.
Sr. Marie Bernard, der Kunst in der Schule unterrichtet, entwarf das Plakatplakat. Es ist ein verstorbenes kleines Mädchen, das mit den Augen für das Ende der Abtreibung fleht.

Schwester weist darauf hin, dass Gott durch den Propheten Jesaja fragt: "Kann eine Frau das Kind ihres Leibes vergessen, um kein Mitleid mit ihrem Kind zu haben?" (Jesaja 49:15) Die wirkliche Lebenserfahrung lehrt, dass die Antwort ein emphatischer " Nein!"

"Die Frau, die abgebrochen ist, ist beunruhigt und zeigt oft, was ihr Kind nach Jahren nach der Abtreibung aussehen würde, um vier, sieben und darüber hinaus", sagte Bruder Thomas Augustine, Oberer des heiligen Benedikt-Zentrums in Harvard, Massachusetts und der Principal of Immaculate Herz von Mary School. "Geburtstagsfeiern, Jubiläen und Familienfeiern machen die Phantasie aus. Die katholische Kirche lehrt, dass die Seele des Kindes in die Ewigkeit weiterlebt. "

Mitglieder des Schulstudenten Saint John the Baptist Pro-Life League "glauben, dass diese Tötung aufhören muss", so die Website der Schule. "Das Ziel ist es, die Abtreibung durch Gebet und bestimmte Aktivitäten zu stoppen."

https://vimeo.com/234230776

Billboard 2017 von Saint Benedict Center auf Vimeo .

Jedes Mitglied der Liga ist verpflichtet, ein Jahrzehnt des Rosenkranzes jeden Tag für das Ungeborene zu sagen. Die Liga macht und verteilt Rosenkränze, die erkennen, dass das Gebet die einzige Macht ist, die wir gegen das Übel der Abtreibung haben.

Jedes Jahr, Mitglieder erhöhen Geld durch Verlosungen, etc., um einen Bus zu mieten, um nach Washington DC zu gehen, für den März für das Leben ... der Protestmarsch gegen die Roe vs Wade Entscheidung. Zusammen mit Hunderten von Tausenden von Pro-Lifers aus dem ganzen Land und darüber hinaus marschieren sie die Konstitution Avenue zum Obersten Gerichtshof.

Mitglieder versuchen auch, den Rosenkranz vor den örtlichen Abtreibungsmühlen so oft wie möglich zu beten und diese würdige Handlung zu jeder Zeit zu fördern
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...-city-billboard

.

von esther10 23.09.2017 00:53

Wir freuen uns auf 10 Jahre Summorum Pontificum


Eine Messe sagte für die Summorum Pontificum Pilgerfahrt in Rom am 25. Oktober 2014. Credit: Daniel Ibanez / CNA.

Zehn Jahre nachdem Benedikt XVI den Zugang zur Feier der traditionellen lateinischen Messe erweitert hat, wird das Dokument, durch das er dies getan hat, als Mittel zur Schließung des Risses der Teilung nach liturgischen Veränderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gefeiert.

"Manchmal gibt es diese Polemiken, aber ich glaube, dass Benedikt versucht hat, diese Polemik zu überwinden, und sagt, dass auch in der Liturgie ein gewisser Fortschritt ist ... aber klar in voller Kontinuität mit der Tradition der Kirche," Fr. Vincenzo Nuara, OP, sagte CNA 31. Mai.

Die Spannungen wurden nach den Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils verstärkt, und "leider sind diese Situationen des Gegensatzes, der Opposition geschaffen", auch heute noch, Fr. Nuara sagte.

Angesichts dieser Situation, Benedikt XVI 2007 motu proprio Summorum Pontificum , die den Zugang zu der vor-Vatikanischen II-Liturgie erweitert, "war kein Instrument zu teilen" oder werfen weitere Treibstoff auf die Flammen, sagte er.

Vielmehr war es ein Instrument, um sich zu vereinen. Sich zu vereinigen und diesen kirchlichen Frieden wieder zu bringen, der in dieser Zeit gebraucht wird. "

"Ich sehe es als positives Instrument, nicht negativ", Fr. Nuara sagte. "Es ist kein Instrument, um rückwärts zu gehen. Es ist ein Instrument, um uns in Kontinuität "mit verschiedenen kirchlichen Stilen wieder zu verbinden.

Fr. Nuara ist Präsident des Vereins "Priesterfreunde des Summorum Pontificums " und Gründer und spiritueller Assistent der Vereinigung " Jugend und Tradition ".

Er ist auch einer der Organisatoren einer bevorstehenden 14-17 Pilgerfahrt zum 10-jährigen Jubiläum von Summorum Pontificum und sprach mit Journalisten bei einem Frühstück auf der Veranstaltung.

Die motu proprio wurde am 7. Juli 2007 herausgegeben und trat am 14. September dieses Jahres in Kraft, das Fest der Kreuzung des Kreuzes.

Das Dokument stellte fest, dass das nach dem Vatikanischen II. Römischen Misal, das zuerst von Gesegnetem Paul VI. Ausgestellt wurde, die gewöhnliche Form des römischen Ritus ist und dass die vorherige Version, die zuletzt von Johannes XXIII. Im Jahre 1962 herausgegeben wurde und als die traditionelle lateinische Messe bekannt ist oder die tridentinische Messe ist die außergewöhnliche Form des römischen Ritus.

In der motu proprio stellte Benedict fest, dass die traditionelle lateinische Messe nie aufgehoben wurde. Er erkannte eindeutig das Recht aller Priester des römischen Ritus, die Messe mit dem römischen Misere von 1962 zu sagen, und stellte fest, daß die Pfarrerpriester bereit sein sollten, die außerordentliche Form für Gruppen der Gläubigen zu sagen, die sie anfordern.

Benedikt stellte auch fest, dass die Gläubigen auf ihren Bischof oder sogar den Vatikan zurückgreifen konnten, wenn ihre Anträge auf Feier der außerordentlichen Form nicht erfüllt waren.

Die Bestimmungen von Summorum Pontificum für die Verwendung der außerordentlichen Form ersetzt die von Johannes Paul II. In Quattuor abhinc annos und Ecclesia Dei .

Nach diesem Nachteil mussten Priester und Gläubige, die die traditionelle lateinische Messe feiern wollten, von ihrem Bischof die Erlaubnis bekommen, dies zu tun. Es konnte nur für diejenigen sein, die es verlangten, in den Pfarrkirchen normalerweise nicht gesagt werden konnten, und der Bischof konnte Tage und Bedingungen für seine Feier setzen.

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat das von Bl. Paul VI., Auch bekannt als Novus Ordo, wurde weithin angenommen. Es wurde weitgehend in Volkssprachen übersetzt und wird oft mit dem Priester gefeiert, der der Gemeinde gegenüber steht.

Jedoch wurden noch nicht wenige Gläubige an die frühere Form der Liturgie gebunden, und Benedikts motu proprio galt als großzügige Antwort auf diese Gläubigen.

Benedict schrieb in der motu proprio, dass die beiden Formen "in keiner Weise zu einer Teilung" im Glauben der Kirche führen ", denn sie sind zwei Verwendungen des einen römischen Ritus."

In seinem Brief an die Bischöfe, die Summorum Pontificum begleiteten , stellte Benedict auch fest, dass "die beiden Formen der Verwendung des römischen Ritus gegenseitig bereichern können".

Fr. Nuara spiegelt, dass seit dem Summorum Pontificum "diejenigen, die die Erlaubnis haben, die alte Form der Liturgie zu benutzen, zugleich die Heiligkeit des Neuen wiederentdeckt haben."

Diese gegenseitige Bereicherung ist eine Entdeckung Fr. Nuara sagte, er selbst habe in seinen 25 Jahren als Priester gemacht, in dem er sowohl die neuen und alten liturgischen Formeln gefeiert hat.

Aber es ist auch eine Entdeckung ", die viele (andere) Priester gemacht haben."

"Benedikt ist ein positiver Mann. Benedikt, der als Theologe und Pfarrer spiegelt, erkannte, dass die alte Form, die seit Jahren in der Geschichte der Kirche gewachsen ist, der neuen Form neue Impulse verleihen kann ", sagte er.

Die Messe "ist die Brücke, wo sie sich treffen, denn die Eucharistie ist der Ort der Begegnung ... das Sakrament der Einheit", Fr. Nuara sagte und fügte hinzu, dass das, was vermieden werden muss, ist, dass die Menschen "ihre besondere Tendenz oder Aufmerksamkeit auf die eine oder andere Liturgie ausnutzen, um Zäune von Teilung und Trennung zu schaffen".

Benedict selbst feierte die neue Form der Liturgie "mit großer Würde", aber vor seiner Wahl als Bischof von Rom war auch bekannt, die alte Liturgie mit der gleichen Wertschätzung zu feiern.

Was Summorum Pontificum zu tun sucht, ist dann für diese Einheit zu arbeiten, sagte er und fügte hinzu, dass in 10 Jahren seit seiner Veröffentlichung, seine Hoffnung ist, dass Menschen von beiden Seiten auf dieses Ziel zu arbeiten.

"Wir wollen senden, um diese Botschaft zu vermitteln", sagte er. "Weil die Kirche eine Familie ist, die Familie Gottes."

Wenn die Summorum Pontificum Pilgrimage im September stattfindet, wird es eine privilegierte Zeit sein, diese Einheit zu zeigen, sagte er.

Der erste Tag der Veranstaltung, der an der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquin stattfindet, wird Keynote-Adressen von Erzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei; Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident des PCED; und Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für die göttliche Anbetung.

Pilger, die kommen, werden an verschiedenen anderen Aktivitäten während des Restes der drei Tage teilnehmen, einschließlich der Anbetung und einer Eucharistischen Prozession, die von dem Erzbischof Pozzo am 16. September geleitet wurde, gefolgt von einer Päpstlichen Hohen Messe, die von Kardinal Carlo Caffarra, Erzbischof Emeritus von Bologna,

Mit dem Titel " Summorum Pontificum : Eine erneuerte Jugend für die Kirche" wird die Pilgerfahrt von den Vereinigungen "Priester Freunde von Summorum Pontificum " und "Jugend und Tradition" in Partnerschaft mit dem Coetus Internationalis Summorum Pontificum organisiert.

Apropos den Titel in den Kommentaren zu den Journalisten, Fr. Nuara stellte fest, dass ein "wirklich überraschendes" Phänomen ist, dass die "wahren Protagonisten" dieser neuen "Saison der Kirche ... sind die Jugend".

In seinem Brief, der die motu proprio begleitete, hatte Benedict bemerkt, daß "es eindeutig gezeigt worden ist, daß auch junge Leute diese liturgische Form entdeckt haben, ihre Anziehungskraft empfunden und in ihr eine Form der Begegnung mit dem Mysterium der Allerheiligsten Eucharistie gefunden haben für sie geeignet. "

"Benedikt XVI. Bereits im Jahr 2007 war sich bewusst, dass die neuen Empfänger dieser Liturgie, geliebt, gewünscht und auch gesucht, waren die Jugend" Fr. Nuara sagte.

Papst Francis hat auch kommentiert, dass viele der Enthusiasten für die traditionelle lateinische Messe junge Menschen sind, die es niemals wussten, dass es aufwuchs, aber es später begegnete.

"Jugend kann nicht nostalgisch sein für etwas, was sie nicht wussten", Fr. Nuara sagte und fügte hinzu: "Das ist sehr schön, denn durch Erfahrung kann ich sagen, dass die Jugend, die sich der alten Liturgie der Kirche nähert, es für die Ehrfurcht und das Schweigen der Feier liebt.

Bei der Feier der alten Form, "verstehst du wirklich, wer im Zentrum ist, wer der Protagonist ist", sagte der Priester und stellte fest, dass "die Jugend sehr gut verstanden hat, dass diese Liturgie von der wesentlichen Wahrheit des Glaubens spricht."
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15680


von esther10 23.09.2017 00:52

Aufgerufen, sowieso zu dienen
Brandon Schild • September 23, AD2017 • 0 Kommentare

Einheit, Rasse, Gottes Kinder"Der Größte unter euch wird euer Diener sein" ( Matthäus 23,11 )



Wir müssen lernen, anderen zu dienen, wie wir gerne serviert werden. Wir können nicht wissen, das Ergebnis, wenn wir zwischen zwei Situationen mit einer Entscheidung, die erforderlich ist, um gemacht werden. Wir können sogar in einem Kampf der Entscheidungen und nicht wissen, welchen Weg Gott will, dass wir reisen. Wir müssen Glauben haben, wir beruhigen unseren Geist und vertrauen auf Gott, dass er mit uns sprechen wird und dann müssen wir lernen, wie man hört.

Wie können wir dienen?

Wir müssen uns immer wieder erinnern, dass unser Herr Jesus sagte: "Der Größte unter euch wird euer Diener sein" (Matthäus 23,11). Wieder einmal kann dieser Vers aus dem Kontext genommen werden, aber wenn wir ihn auf uns selbst reflektieren, können wir sehen, wie wir Gott dienen und Glauben haben.

Auf diese Weise müssen wir versuchen, Gewohnheiten zu schaffen und gute oder bessere Praktiken zu entwickeln. Das Üben von selbstlosen Gewohnheiten wird uns helfen, uns zu vervollkommnen. Wir müssen vorsichtig sein und dafür sorgen, dass wir nicht nur die Bewegungen durchmachen, sondern unsere ganze Herzen in das investieren, was wir tun und was wir zu erreichen versuchen.

Unsere ersten Schritte, um große Entscheidungen zu treffen und bessere Gewohnheiten zu entwickeln, sollten zu Hause beginnen. Dies geschieht durch die Liebe. Wer besser zu teilen und Mentor als Familie zuerst? Das Sein von Jüngern Christi und die Entwicklung unserer eigenen "Heimatkirche" wird dazu beitragen, eine bessere Gemeinschaft in der Zeit zu entwickeln.

Mit der Liebe aus der Heimat sind wir dann ein gutes Beispiel für unseren Nachbarn. Wenn wir uns anschauen, was die hl. Mutter Teresa geteilt hatte, und was sie in ihrem Kloster, das das " Do It Anyway " Gedicht genannt wurde, an ihre Wand gepostet hatte . Wir müssen dieses Gedicht lesen und unser Bestes tun, um es als Werkzeug zu benutzen, um uns zu helfen, die Bedeutung des Servierens zu verstehen. Diese Version wurde an der Wand in Mutter Teresas Haus für Kinder in Kalkutta geschrieben:

Menschen sind oft unvernünftig, irrational und egozentrisch. Verzeihen sie trotzdem

Wenn du nett bist, können die Leute dich von egoistischen, Hintergedanken anklagen. Sei trotzdem nett

Wenn du erfolgreich bist, wirst du einige untreue Freunde und einige echte Feinde gewinnen. Erfolg trotzdem.

Wenn du ehrlich und aufrichtig bist, kannst du dich täuschen. Sei ehrlich und aufrichtig trotzdem.

Was du jahre schaffst, andere können über Nacht zerstören. Schaffe trotzdem.

Wenn Sie Ruhe und Glück finden, können einige eifersüchtig sein. Sei glücklich trotzdem

Das Gute, das du heute machst, wird oft vergessen. Gute trotzdem

Geben Sie das Beste, was Sie haben, und es wird nie genug sein. Gib dein Bestes trotzdem.

Letztlich ist es zwischen dir und Gott. Es war nie zwischen dir und ihnen sowieso
http://www.catholicstand.com/called-serve-anyway/


von esther10 23.09.2017 00:48

Kardinäle Müller, Sarah drängen Einheit, Wohltätigkeit in liturgischen Angelegenheiten
Von Elise Harris
Rom, Italien, 15. September 2017 / 05:29 Uhr ( EWTN News / CNA )


Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, spricht am Vatikan 10. Februar 2015. Kredit: Bohumil Petrik / CNA.

Kardinäle Gerhard Müller und Robert Sarah ermutigten die Einheit über Partisanen auf einer Konferenz in Rom Donnerstag zum 10-jährigen Jubiläum von Benedikt XVI's motu proprio auf die "außergewöhnliche Form" der römischen Liturgie.
"Wir müssen auch die Spannungen und Polarisationen überwinden", sagte Kardinal Gerhard Müller, Präfekt emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre, gegenüber EWTN News Sept. 14. Er stellte fest, dass einige in der Kirche sagen: "Wir gehören zu dieser Party", während andere sagen: "Wir gehören zu dieser Partei."

"Das ist nicht katholisch", sagte er und betonte die Notwendigkeit, die Liturgie "im Kontext (von) und mit einem tiefen Verständnis der Grundlagen zu verstehen; Was ist das Wesen, was ist die Substanz der Liturgie? "

Kardinal Müller war ein wichtiger Redner des fünften römischen Kolloquiums zum Summorum Pontificum , das zum 10-jährigen Jubiläum des motu proprio in der Danksagung stattfand .

Weitere Keynote-Redner waren ua Erzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei und Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente.

Summorum Pontificum erweitert Zugang zur Nutzung der älteren Form, oder "Tridentine" Liturgie. Es stellte fest, dass das nach dem Vatikanischen II. Römischen Missal, das zuerst von Blessed Paul VI. Ausgestellt wurde, die gewöhnliche Form des römischen Ritus ist und dass die vorherige Version, die zuletzt von Johannes XXIII. Im Jahre 1962, die "Tridentinische Messe" die "außergewöhnliche Form" des römischen Ritus.

In der motu proprio stellte Benedict fest, dass die "außergewöhnliche Form" der Messe nie aufgehoben wurde. Er erkannte das Recht aller Priester des römischen Ritus, die Messe mit dem römischen Misere von 1962 zu sagen, und stellte fest, dass die Pfarrerpriester bereit sein sollten, die außerordentliche Form für Gruppen der Gläubigen zu sagen, die sie anfordern.

Mit der Veröffentlichung des motu proprio wollte Benedikt XVI. Die Spannungen, die aus der Reform der Liturgie herauskamen, nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil überwinden, sagte Kardinal Müller.

Das Hauptziel der Reform, sagte er, sei "nicht eine Veränderung der Grundlagen der Liturgie als ein objektives Lob Gottes".

"Die Liturgie, die wir jetzt haben, ist die gleiche Substanz, die gleiche Liturgie, wie in der älteren Form, die außerordentliche Form", sagte er und wiederholte, dass "die Substanz, die konstitutiven Elemente, die gleichen sind."

Kardinal Müller sagte, die Kirche müsse den neuen Ritus "ganz in dieser neuen Synthese" sehen, anstatt in die Teilung zu fallen.

Liturgie, sagte er, "ist eine Teilnahme an der Arbeit des Heils, es ist eine Teilnahme des Lebens von ... Jesus Christus ... und im Heiligen Geist, der in allen Leben und allen sakramentalen Aktionen der katholischen Kirche gegenwärtig ist . "

Während seiner Ansprache betonte Kardinal Sarah auch die Wichtigkeit, die Teilung in der Kirche zu vermeiden und sich auf die Einheit zu konzentrieren, und eröffnete mit den Worten: "Gott will die Einheit seiner Kirche, für die wir in jeder Eucharistiefeier beten."

Mit Summorum Pontificum wollte Benedikt XVI. "Ein Zeichen der Versöhnung in der Kirche, eine, die viel Frucht gebracht hat", sagte er.

"Wir sind aufgerufen, diesen Weg der Versöhnung und der Einheit fortzusetzen, als ein immer lebendiges Zeugnis Christi in der heutigen Welt."

Kardinal Sarahs Adresse konzentrierte sich auf das Schweigen und den Primat Gottes in der Liturgie. Er sagte, dass "Stille des Herzens, des Geistes und der Seele" der Schlüssel zur Erreichung einer "vollen, bewussten und wirklichen Teilnahme" in der Liturgie sind, die das Ziel der liturgischen Bewegung war.

Nach der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil sagte Kardinal Sarah auf den "Skandal der Divisionen" in der Kirche. Summorum Pontificum hat viel getan, um diese Divisionen zu beheben, stellte aber fest, dass es auch "mehr zu tun, um die Versöhnung zu erreichen Papst Benedikt XVI. Wünschte, und welche Arbeit Papst Franziskus fortgesetzt hat. "

"Wir müssen beten und arbeiten, um diese Versöhnung für das Wohl der Seelen zu erreichen, zum Wohle der Kirche und damit unser christliches Zeugnis und die Mission in die Welt immer stärker sein kann".

Die außerordentliche Form sollte als "ein normaler Teil des Lebens der Kirche des einundzwanzigsten Jahrhunderts" gesehen werden, sagte er. Und während statistisch die Zahl der Menschen, die an der älteren Form teilnehmen, wie von Benedikt XVI. Vorausgesagt werden, eine Minderheit bleiben, "sollte es keine Konkurrenz zwischen den neueren Riten und den älteren des römischen Ritus geben."

"Beide sollten ein natürliches Element des Lebens der Kirche in unserer Zeit sein", sagte er und fügte hinzu: "Christus ruft uns zur Einheit, nicht Teilung! Wir sind Brüder und Schwestern im selben Glauben, egal welche Form des römischen Ritus wir feiern! "

Mit einem "väterlichen Wort" an alle, die an den traditionellen Ritus gebunden sind, stellte Kardinal Sarah fest, dass viele Menschen sie als "Traditionalisten" bezeichnen und dass auch diejenigen, die an den Massen im alten Ritus teilnehmen, sich selbst als solche bezeichnen, oder sich selbst hemmen auf eine ähnliche Art und Weise."

"Bitte mach das nicht mehr", sagte er. "Du gehörst nicht in eine Schachtel auf dem Regal oder in einem Museum der Kuriositäten. Sie sind keine Traditionalisten: Sie sind Katholiken des römischen Ritus wie ich und wie der Heilige Vater. "

Als Mitglieder der katholischen Kirche werden diejenigen, die zu der außerordentlichen Form der Messe gezogen sind, von Gott angerufen, wie es jeder getaufte Mensch ist, um deinen vollen Platz in dem Leben und der Sendung der Kirche in der Welt von heute zu nehmen in - oder noch schlimmer zu sein - ein Ghetto, in dem Verteidigung und Selbstbeobachtung herrschen und das christliche Zeugnis und die Mission in die Welt unterdrücken, die du auch genannt hast. "

Wenn man 10 Jahre Summorum Pontificum erlebt, hat er etwas gemeint, "das heißt das", sagte er und sagte zu seinem Publikum: "Wenn du die Fesseln des" traditionellen Ghettos "noch nicht zurückgelassen hast, dann tu es heute heute. Der allmächtige Gott ruft dich dazu auf.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=16273


von esther10 23.09.2017 00:46

Jeden Tag sind die Engel Gottes an unseren Seiten
Paul Oakes • September 23, AD2017 • 0 Kommentare



Die Kirche hat immer die wichtige Rolle erkannt, die sie in unserem Leben spielen. "Sie" sind Gottes Engel.

"Kein Böses wird euch widerfahren, noch wird Leid in die Nähe deines Zeltes kommen, denn zu seinen Engeln hat Gott euch befohlen, daß sie euch auf eurem Wege bewachen. Auf ihre Hände werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß nicht gegen einen Stein schlägst. "Psalm 91: 10 - 12

Der Katechismus der katholischen Kirche (CCC) sagt: "Die Existenz der geistigen, nicht-körperlichen Wesen, die die heilige Schrift gewöhnlich" Engel "nennt, ist eine Wahrheit des Glaubens. Das Zeugnis der Schrift ist so klar wie die Einstimmigkeit der Tradition. "Auch im Katechismus wird der hl. Augustinus im Jahre 329 zitiert, um zu erklären:" Mit ihren ganzen Wesen sind die Engel Diener und Boten Gottes. Weil sie das Gesicht meines Vaters, der im Himmel ist, immer sehen, sind sie die "Mächtigen, die sein Wort tun und auf die Stimme seines Wortes hören".

Von dem Augenblick unserer Geburt bis in den Augenblick, in dem wir umkommen, und wenn wir in den Himmel kommen, werden wir für immer einen Schutzengel zugewiesen. Wie CCC 336 sagt: "Von Anfang an bis zum Tod ist das menschliche Leben von ihrer wachsamen Sorgfalt und Fürsprache umgeben. Neben jedem Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte, der ihn zum Leben führt. "Schon hier auf Erden, das christliche Leben teilt durch den Glauben an die gesegnete Gesellschaft von Engeln und Männern, die in Gott vereinigt sind."

Der Zweck dieser Engel, wie auf katholischem Online gesagt , ist, "uns zu guten Gedanken, Werken und Worten zu führen und uns vor dem Bösen zu bewahren".

Es ist der letzte Teil, speziell, auf den ich mich konzentrieren möchte. Was genau macht uns das Böse aus?

Hält uns vor Schaden

Ein Gebäude kollabiert und rettet Arbeiter verbringen unzählige Stunden durch die Trümmer, fürchtend das Schlimmste, nur um zu entdecken, dass jeder auf wundersame Weise überlebt hat. War das die Arbeit der Engel? Wann immer ein Arzt in der Lage ist, eine Person wieder zu beleben, die tot aufgehoben wurde, war es Technik und Arzt Geschick, oder die Arbeit der Engel? Und wann immer ein erholender Süchtiger im Begriff ist, zurückzukehren, aber seine Meinung in der letzten Sekunde ändert, war das die Arbeit seines Schutzengels?

In meinem eigenen Leben kann ich mich an mindestens drei Zwischenfälle erinnern, die ich auf jeden Fall sagen würde, göttliche Intervention - mein Schutzengel, der auf mich schaut.

Uns führen

Der erste Zwischenfall geschah im Jahr 2005. Nachdem ich vor kurzem an der Hochschule absolviert hatte, wusste ich ernsthaft nicht, was ich mit meinem Leben machen sollte. Ich fühlte mich schlecht vorbereitet und frustriert versucht, die Post-College-Welt zu behandeln. Ich war ängstlich und ängstlich und deprimiert viel von der Zeit. Hier war ich ein College-Absolvent mit einem Abschluss in Filmmaking, und nicht eine prospektive Job in meinem Bereich. Die engsten Jobs, die ich finden könnte, hätten mich in New York oder Hollywood bewegen müssen, aber ich wollte lokal bleiben. Bur, was schlimmer wurde, habe ich nicht einmal gewusst, ob ich im Filmberuf arbeiten wollte.

Zu dieser Zeit ging ich zur täglichen Messe in einer kleinen katholischen Kirche in der Nähe (wo ich jetzt arbeite, übrigens). Im Laufe einer bestimmten Messe habe ich nicht wirklich aufgepasst Stattdessen war ich tief in Gedanken mit meinen widersprüchlichen Emotionen, die mit meinen überwältigenden Ängsten und Zweifeln kämpften. Ich habe mich gefragt, wie ich mit meinem Leben vorankommen würde.

Am Ende der Messe bemerkte ich, aus der Ecke meines Auges, ein junger Mann in schwarz, der in der Nähe der Kirche stand. Er starrte mich an, und ich dachte, dass er vielleicht ein Seminarist war. Er sah so vertraut aus, aber ich konnte ihn nicht platzieren. Als ich bereit war zu gehen, stand er auf und näherte sich mir. Er sagte zu mir "Gott hat mir gesagt, dass du dir sagst, verlier nicht die Hoffnung. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Mit der Zeit wirst du den Weg finden. "Dann ging er plötzlich ab.

Ich habe versucht, sein Bild auf der Liste der Seminaristen und Priester zu finden, aber es war nicht da. Ich habe den jungen Mann nie wieder gesehen, aber bis zum heutigen Tag, zwölf Jahre später, klingen seine Worte immer noch. Ob er war oder nicht, ich denke immer an ihn als meinen Schutzengel.

Schutz uns

Der zweite Zwischenfall passierte Ende Oktober 2012. Es war ungewöhnlich kalt und winterlich für diese Zeit des Jahres in Pennsylvania. Wo meine Eltern und ich lebten, umzingelte ein riesiger Wald unser Eigentum. An diesem Tag ertönte der Regen auf den Zweigen der Bäume. Dies ließ die Bäume über unsere Auffahrt fallen, so dass jeder so oft einer von uns gehen musste und versuchen, das Eis von den Zweigen zu klopfen, um sie davon abzuhalten, zu brechen.

Während meine Mutter und ich draußen zu den eisigen Zweigen tendierten, benutzte ich eine batteriebetriebene Kettensäge, um einige der gefährlicheren Gliedmaßen abzuschneiden. An einem Punkt steckte es in einem Knoten. Während ich versuchte, es auszuschrauben, gab es einen enormen Crash! Ich blickte zu meiner Rechten hinüber, ich beobachtete schrecklich, als eine Anzahl von unseren Bäumen umkippte. Ich lief so schnell ich konnte, fürchtete um mein Leben. Als die Bäume zu Boden schlugen, war ich in einem blendenden Nebel von weißem Schnee verloren. Als der Schnee sich niederließ, sah ich zurück und entdeckte, dass der höchste Baum sechs Meter von dort gelandet war, wo ich stand. Aber meine Mutter und ich waren unversehrt. Zu meiner Denkweise war das nichts als ein Wunder.

Uns helfen

Der dritte Vorfall geschah am Abend des Sonntags, 10. September 2017. Meine Verlobte Marjorie und ich kehrten von einem Tagesausflug zum See Erie zurück. Die Rückreise hatte viel länger gedauert als jeder von uns erwartet hatte. Als wir uns näher zu Hause näherten, entdeckten wir einen jener gefürchteten "Road Closed" Zeichen voran. Widerwillig folgte ich dem Umweg, bei dem ein großer Hügel hinaufging. Aus der Dunkelheit zeigten die Scheinwerfer unseres Autos einen gefallenen Baum, der die Straße vor sich hinsperre.

Ich drehte unsere Blinker an, und Marjorie und ich stiegen aus dem Auto, um die Situation zu übersehen. Zum Glück war der Baum in zwei Teilen sauber gebrochen. Der kleinere Teil sah uns klein genug aus, um uns ohne Hilfe zu bewegen. Als wir anfingen, den Baumstamm auf die Seite der Straße zu stecken, erschienen ein Paar Scheinwerfer an der Spitze des Hügels. Fieberhaft schnell, wir haben es geschafft, den Baum von unserer Seite zu entfernen. Als Marjorie für das Auto zurückkam, hielt ich mich zurück.

Ich war zerrissen, weil ich feststellen konnte, dass das Auto mit halsbrecherischer Geschwindigkeit herunterrutschte. Wenn ich nicht etwas tat und der andere Fahrer versuchte, um uns herum zu schwenken, würde er sicherlich in den größeren Teil des Baumes noch auf der Straße zerschlagen. Ich habe versucht, den anderen Fahrer zu fassen, aber das Auto hat sich nicht verlangsamt. Dodging zu einem Graben auf der Seite der Straße, lief ich so schnell wie ich konnte, immer noch winkend zum Fahrer zu stoppen. Ich schloss meine Augen und fürchtete das Schlimmste. Dann hörte ich ein lautes Schrei! Als ich meine Augen öffnete, sah ich, dass das Auto etwa einen Fuß vom Baum entfernt hatte. Als Marjorie und ich fuhren, noch etwas zerbröckelt, dankte ich unseren Schutzengel laut.

Danke deinem Schutzengel

Wie wäre es in deinem eigenen Leben? Wie oft haben Momenten wie diese dir passiert? Hast du jemals aufgehört zu bedenken, dass dein Schutzengel trat, um den Tag zu retten? Hat dein Schutzengel dich jemals von etwas weggeworfen, das dich schaden oder töten könnte? Denken Sie daran, sich Zeit zu nehmen, um Ihrem Engel heute zu danken.

Engel Gottes, mein Wächter, der die Liebe Gottes hier begeht, Jeden Tag seid an meiner Seite, um zu lachen und zu schützen, Regel und Führer. Amen.
http://www.catholicstand.com/guardian-an...-what-are-they/


von esther10 23.09.2017 00:44

Die Linkspartei verlangt eine komplette Abtreibungsfreiheit bis vor der Geburt

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 22. September 2017 um 08:15 Uhr
Reichstag in Berlin

Der Artikel von Felizitas Küble „Sahra Wagenknecht und Co. fordern eine Abtreibungsfreiheit bis zum 9. Monat“ schlug hohe Wellen. Nicht nur die Zugriffszahl war außerordentlich hoch. Auch viele Leser zeigten sich in Kommentaren im Blog, aber vor allem in Facebook über die Aussage Wagenknechts regelrecht erschrocken. Einige mutmaßten sogar, ein „Fake-News“, also eine Falschbehauptung würde hierbei verbreitet werden.


https://charismatismus.wordpress.com/201...bis-zur-geburt/

Was hat die Linkspolitikerin konkret behauptet, was zur Erschütterung so vieler Leser geführt hat?

In einem Schreiben an das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“, welches die Gegendemonstrationen gegen den „Marsch für das Leben“ in Berlin organisiert, schrieb Wagenknecht: „Ich unterstütze das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, weil ich es elementar wichtig finde, dass Frauen über ihren Körper und eine Abtreibung selbst und frei entscheiden können. Der § 218 muss ersatzlos gestrichen werden.“

Was bedeutet die Forderung nach einer „ersatzlosen Streichung des § 218“ im Strafgesetzbuch konkret?

Dieser Paragraph stellt die Rechtswidrigkeit von Abtreibungen fest – und zwar ohne Einschränkung, auch ohne zeitliche Einschränkung (mit Ausnahme der wenigen Indikationsfälle). Die ersatzlose (!) Streichung des § 218 StGB würde also Abtreibungen nicht nur komplett als straffrei, sondern generell als rechtmäßig erklären – ohne jede Begrenzung des Zeitpunkts oder des Motivs. Man könnte einwenden, Sarah Wagenknecht habe es so radikal nicht gemeint. Vielmehr wollte sie – so meinen manche – in Wirklichkeit wohl sagen, dass Abtreibungen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt legal sein sollten. Eine solche Interpretation ergibt aber keinen Sinn, weil Abtreibungen in Deutschland bis zum dritten Schwangerschaftsmonat sowieso straffrei sind, falls man einen sogenannten „Beratungsschein“ (von einer Schwangerschaftskonfliktberatung erteilt) besitzt. Eine solche Forderung hätte also gar keine praktischen Konsequenzen.

Zudem sagt Wagenknecht, dass Frauen „über ihren Körper und eine Abtreibung selbst und frei entscheiden“ sollen. Sie setzt dieser vermeintlichen Selbstbestimmung keine Grenzen fest, vor allem keine zeitlichen.

Abgesehen davon ist die ersatzlose Streichung des Paragraphen 218 eine alte Forderung des Radikalfeminismus, die sich Wagenknecht zu eigen gemacht hat. Die Spitzenkandidatin sagt übrigens nichts anderes, als was auch ihre Partei „Die Linke“ im Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 fordert: „In diesem Sinne sind wir für die Streichung der Paragraphen 218 und 219 aus dem Strafgesetzbuch, die Schwangerschaftsabbruch weiterhin als Straftatbestand aufführen und nur unter der Bedingung einer Zwangsberatung in den ersten drei Monaten straffrei lässt.“

Damit würden sämtliche Abtreibungen für legal erklärt werden, also auch die Tötung eines Kindes unmittelbar vor der natürlichen Geburt.

Textquelle: Christliches Forum

Foto: Reichtstag in Berlin – Bildquelle: Michael J. Zirbes[
http://www.kathnews.de/die-linkspartei-v...-vor-der-geburt

von esther10 23.09.2017 00:42

+++ Nordkorea-Konflikt im News-Ticker +++


US-Bomber fliegen an nordkoreanischer Küste entlang

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/us-pr...id_7626526.html

Lässt Trump Iran-Deal platzen, ist das ein verheerendes Signal an Kim Jong Un
FOCUS Online/WochitLässt Trump Iran-Deal platzen, ist das ein verheerendes Signal an Kim Jong Un
Samstag, 23.09.2017, 21:10

Der Nordkorea-Konflikt eskaliert weiter: Nach mehreren Raketentests hat Pjöngjang nun nach eigenen Angaben eine hochgefährliche Wasserstoffbombe "erfolgreich" getestet. Wie reagiert die Welt? Alle Informationen im News-Ticker von FOCUS Online.
Nordkorea: Raketen auf das US-Festland sind jetzt „unvermeidbar“

21.05 Uhr: Das nordkoreanische Regime hat wütend auf das US-Manöver mit mehreren Bomber-Flugzeugen vor der östlichen Küste des Landes reagiert. US-Präsident Donald Trump sei auf einer „Selbstmordmission“, sagte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho am Samstag während einer Rede vor der UN-Generalversammlung in New York.

Nordkorea, Japan, Raketentests, USA
dpaDer nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho bei der UN-Generaldebatte im UN-Hauptquartier in New York

Das Manöver sei eine Beleidigung durch den „geistesgestörten und größenwahnsinnigen“ US-Präsidenten, fügte Yong-ho hinzu. „Der Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden“, sagte der Außenminister außerdem.
US-Bomber fliegen an nordkoreanischer Küste entlang

Samstag, 23. September, 19.48 Uhr: B-1B-Bomber der US-Airforce, eskortiert von F-15-Kampfjets, flogen am Samstag in internationalem Luftraum an der nordkoreanischen Küste entlang. Das bestätigte das US-amerikanische Verteidigungsministerium.

Das Manöver gilt als Zeichen der Stärke der USA im hitzigen Konflikt mit dem Regime in Pjöngjang. „Weiter nördlich von der demilitarisierten Zone ist im 21. Jahrhundert noch kein US-Kampf- oder Bomberflugzeug geflogen“, erklärte Sprecherin Dana White.

Die sogenannte „demilitarisierte Zone“ ist die Grenzregion zwischen Nord- und Südkorea, in der sich tausende Soldaten beider Seiten gegenüberstehen. Mit dem Bomberflug unterstreiche die USA, wie ernst sie das „waghalsige Verhalten“ Nordkoreas nehme, sagte White weiter. „Diese Mission ist eine Demonstration amerikanischer Entschlossenheit und eine deutliche Botschaft, dass dem Präsidenten viele militärische Optionen zur Verfügung stehen, um jegliche Bedrohung zu besiegen.“

Im Video: „Offensichtlich ein Verrückter“ – Trump schießt gegen Kim Jong-Un zurück

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/angri...id_7623957.html

von esther10 23.09.2017 00:40

Freitag, 22. September 2017
Die Revolution, George Soros und der Angriff auf den Westen



Manchmal denke ich vier Jahrzehnte an meine College-Jahre zurück. Zwischen gradschulen diente ich als Assistent des konservativen Schriftstellers und Philosophen Russell Kirk in Mecosta, Michigan. Als ein südlicher Junge, das eine wichtige Ding erinnere ich mich an das Klima dort war, dass wir Schnee auf dem Boden - und viel davon - von um Thanksgiving den ganzen Weg bis April. Also, außer meinen Sekretariatsaufgaben für Dr. Kirk hatte ich viel Zeit zu lesen (die Kirks hatten kein Fernsehen). Und mit der Bibliothek von Russell von über 30.000 Büchern hatte ich ein bibliophiles Füllhorn an den Fingerspitzen. Nicht nur das, er war einer der am meisten gelesenen "Lehrer", den ein junger Student je haben könnte.


So konnte ich über seine umfangreiche Sammlung von Geschichten und Biographien hinaus eine große Literatur lesen, darunter auch einige Klassiker der katholischen Spiritualität. Neben Jonathan Swift, Sir Walter Scott, Robert Lewis Stevenson, waren die Werke von GK Chesterton, Hilaire Belloc und von den Alten, Plutarchs Leben , Ovids Metamorphosen , Dante und einflussreichsten, lebensverändernden Schriften des spanischen Mystikers , Johannes des Kreuzes. Ich erwähne diese nicht zu prahlen, aber nur zu sagen, dass mein Jahr mit Dr. Kirk war sehr fruchtbar in mehrfacher Weise, dass ich nur jetzt voll zu schätzen wissen.

Als ich in diesen Tagen Essays spiege und schreibe, kamen Szenen und Zitate von vielen dieser Klassiker zu mir zurück und scheinen viele Male meine Erzählungen zu erfüllen und zu unterstützen. Vorbereitung dieses Essays ein Zitat kam zu mir. Es ist von Benjamin Disraeli, der großen konservativen 19 th Jahrhundert britischen Premierminister prominent in Kirk Unterschrift Arbeit kennzeichnete, der konservativen Geist (1953). Es kommt aus einem von Disraelis Romanen, Coningsby . Hier ist es: "So sehen Sie, mein lieber Coningsby, dass die Welt von ganz anderen Persönlichkeiten geregelt wird, was von denen gedacht wird, die nicht hinter den Kulissen stehen."

Disraeli schrieb diese Worte vor über 170 Jahren. Aber heute, als wir die verfallenden Überreste einer Kultur, die einst stolz war, der "christliche Westen", das heißt, unsere ererbte europäische Zivilisation, die bei uns war und uns seit fast zwei Jahrtausenden geformt und geglüht hat -, wie wir die Nr - Verriegelungsangriffe auf dieses Erbe, es ist offensichtlich, dass der Verfall und die Niedergeschlagenheit nicht zufällig oder sogar durch Frontalangriff angekommen ist. Vielmehr war der große Erfolg der marxistischen Revolution gewesen, die Kultur des Westens von innen her zu untergraben und zu beeinflussen , fast wie heimlich.

Um die Zeit des Ersten Weltkriegs formulierte der italienische kommunistische Philosoph Antonio Gramsci eine Theorie, die eine Diskussion über die so genannte "kulturelle Hegemonie" enthielt. Der brillante Gramsci, der das Scheitern des "Kriegskommunismus" betrachtete, um die traditionelle Ordnung zu stürzen Europa durch militärische Gewalt, verstanden, dass die marxistische Revolution in ihrem Feldzug gegen den historischen christlichen Westen niemals durch offenen bewaffneten Konflikt erfolgreich sein könnte. Trotz der Verwüstungen und schwächenden Auswirkungen der 19 thJahrhunderts Liberalismus, eine übergreifende, traditionell kulturelle und religiöse Vorlage - eine "kulturelle Hegemonie" - führte viel von westlichem Denken, setzte Maßstäbe und regierte Verhalten. Diese kulturelle Hegemonie, Gramsci postuliert, muss umgestoßen und ersetzt werden. Der Westen konnte nur erobert werden, wenn seine traditionellen kulturellen und religiösen Grundlagen, die in einem orthodoxen christlichen Glauben begründet waren, verwandelt wurden.

Und es war die katholische Kirche und ihre sozialen und politischen Lehren, die das Prinzip der Straßensperre und des Feindes des Marxismus waren. Infiltration und Subversion der Kirche, dann Gramsci hervorgehoben als ein oberstes Mittel, um schließlich die Revolution zu bewirken. Westliche Kultur-westliche Zivilisation - basierte grundsätzlich auf und im Glauben, auf das kostbare Erbe und Erbe von Jerusalem, Athen und Rom. Sei diese Verbindung, verschmutzen und untergraben diese Grundlage, und eine politische und kulturelle Transformation würde unweigerlich folgen.

Im späten 19. th Jahrhundert die großen katholischen Traditionalisten Schriftsteller, Marcelino Menendez y Pelayo, in seiner Historia de los Heterodoxos , warnten die katholische Spanien: „ Españaevangelizadora de la mitad del orbe; España martillo de herejes, luz de Trento, espada de Roma, cuna de San Ignacio ...; ésa es nuestra grandeza y nuestra unidad; keine tenemos otra . "" Spanien ", schrieb er," Evangelisator der Hälfte der Welt; Spanien, Hammer der Ketzer, Licht von Trent, Schwert von Rom, Wiege des Hl. Ignatius - das ist unsere Größe und unsere Einheit; wir haben kein anderes. "

Wie Menendez y Pelayo verstand Gramsci diese Maxime, diese Wahrheit über Europa und den Westen: Wenn Sie die Basis einer Kultur infizieren, pervertieren und schließlich ihre grundlegenden Überzeugungen, ihre Moral, ihre Konzeption von Recht und Unrecht, ihre Ideen über das Gesetz, seine sehr sprachlichen Bedeutungen - wenn du diese Dinge vollbringst, wirst du auch seine Politik und ihre Kultur verändern. Ohne den Glauben als »Schild und Schild« war Europa also wehrlos gegen die Angriffe des Marxismus und die Schaffung eines neuen Weltordnungsgrundes, der im wesentlichen gottlos, heidnisch und die autoritäre Antithese christlicher Ordnung durch das Blut begründet war und die Hingabe der Märtyrer, der Heiligen und der christlichen Könige.

Das vergangene Jahrhundert hat die Umsetzung dieser Strategie durch "kulturelle" Marxisten und Revolutionäre in unserem erlebtMitte. Die Opposition zum traditionellen christlichen Westen von den konservativeren sowjetischen Kommunisten, die unsere Institutionen und Kulturen frontal herausforderten, erwies sich als zwecklos. Aber interne Subversion und Infiltration waren einzigartig erfolgreich.


Die neue Ausgabe von Remnant umfasst Dr. Catheys aufschlussreiches Stück auf Richard Strauss! Vorschau das Problem HIER
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ptember-30-2017


Die Kirche unter St. Pius X. und später Pius XI und Piux XII. Identifizierten die dringende Bedrohung durch Kommunismus und Sozialismus. Dennoch hat sich die Strategie von Gramsci in ihren Reihen, aber dennoch heimlich, aber in den 1950er und 1960er Jahren, mit dem Erfolg des Personalismus, Teilhard de Chardin und der Akzeptanz der von der Gesellschaft propagierten Theorien über die Kirche, Schriftsteller wie Fr. John Courtney Murray und ein wachsender "Neoliberalismus" in Deutschland und den Niederländern - Ralph Wiltgens "Der Rhein fließt in den Tiber" und mit dem "Apertura a sinistra" des II. Vatikanischen Konzils II - die berüchtigte "Öffnung nach links" "Die Türen zur Revolution, kirchlich, politisch und kulturell, wurden weit aufgerissen.

In den Vereinigten Staaten begann der "kulturelle" marxistische Langmarsch durch unsere Institutionen in der Akademie, in unseren Schulen und Hochschulen ernsthaft. Verschiedene Beobachter deuten auf den enorm breiten Erfolg der "Frankfort School" marxistischen Intellektuellen hin, die jüdisch waren, wurden in den 1930er Jahren aus dem nationalsozialistischen Deutschland vertrieben und daraufhin in den Vereinigten Staaten an der Columbia University ein Geschäft eingerichtet. Von diesem sicheren Barsch üben sie in fast jedem Aspekt des amerikanischen (und europäischen) geistigen Lebens einen unglaublichen Einfluß aus.

In der Tat, als Studentin erinnere ich mich, dass verschiedene Werke von Herbert Marcuse (in Philosophie), Theodor Adorno (in Soziologie und Musiktheorie), Max Horkheimer (in Sozialpsychologie), Erich Fromm (in der Psychoanalyse) und Jurgen Habermas (in der Geschichte) ) waren alle Wut - einige meiner Absolventen haben sie begeistert und mich mit meinen Mitschülern vertraut gemacht. Was ich damals begonnen hatte, wurde als Ganzes und mit einer zusätzlichen ideologischen Unterstützung von so einflussreichen Schriftstellern wie Frantz Fanon (über Kolonialismus, Imperialismus und "weiße Unterdrückung") und Michel Foucault (über die Umwandlung sozialer und politischer Strukturen, und kritische Theorie), dass eine unermessliche und universelle Anstrengung auftauchte, um nicht nur Denkmuster und soziale und politische Ziele zu ändern, sondern auch unsere Sprache.

Und es gab sehr wenig wirksame Opposition: die dominierende intellektuelle Kraft im Westen durch die 19 th und einen Großteil des 20 - ten Jahrhunderts wurde ein geschmeidiger und intellektuell bankrott Liberalismus, der nicht die vernichtenden Kritiken gestartet dagegen durch kulturellen Marxismus widerstehen konnte. In der Tat kann man argumentieren, dass der Liberalismus das Gelände für den marxistischen Erfolg vorbereitet hat.

Diese älteren "liberalen" Schriftsteller und Professoren hatten ihr Bestes getan, Kritik zu machen und eine noch ältere, traditionelle Ordnung, politisch, sozial und religiös zu bringen, aber sie hatten nichts Besseres, Ihre Theorien über "liberale Demokratie", "Gleichberechtigung", "Bürgerrechte" und "Liberalisierung", befürworteten und umsetzten, um den Ort der Treue zur ererbten Tradition, den Glauben an die religiöse Orthodoxie und die Existenz sozialer Ordnungen und die inhärente Anerkennung zu übernehmen diese Ungleichheit ist eine natürliche Lebensbedingung - die liberalen Nostrums, die sowohl das politische als auch das soziale Gefüge der historischen westlichen Gesellschaft geschwächt haben, verließen Europa und Amerika offen für die verführerischen Attraktionen eines Marxismus, der nicht wie die sowjetische Marke stumpf und kleptokratisch war .

Die Zukunft der Welt lag nicht mit jenen septuagenarischen und versteinerten Kommissaren, die im Mai auf dem Roten Platz unmöglich waren, um die sowjetische bewaffnete Macht zu überprüfen; Es war mit den kulturellen Marxisten, die im Laufe der Jahrzehnte das Denken, die Ziele und die Sprache des Westens revolutionierten, und deren Denkweise, deren Schablone, nicht nur einen einmal gedanken-toten Marxismus wiederbelebt hatte, sondern hatte etablierte ihre Vormachtstellung und "kulturelle Hegemonie" über das breite Spektrum aller westlichen Gedanken und Kultur.

Dies ist also das, was die von uns noch so treu zu jener viel älteren Tradition sind, das orthodoxe christliche und westliche Erbe, Gesicht. Über die politische und kulturelle Landschaft hinaus haben auch die vermeintlichen Gegner dieses fortschreitenden Progressivismus - und ihr letzter Angriff auf das, was von unserem ererbten, aber schwer bedrohten Erbe übrig geblieben ist - die vermeintlichen Gegner ihre Sprache an und nehmen ihre endgültigen Ziele stillschweigend an. So dienen die sogenannten Neokonservativen und ihre vielen republikanischen Lageranhänger in ihrer eigenen umsichtigen Weise, die Eroberungen der Progressivisten und die neuesten marxistischen Fortschritte zu ermöglichen und zu heiligen.

Und auch unter den vermeintlichen "religiösen Opposition" der Revolution, die wir als "Neokatholiken" bezeichnen und heiligen die radikalen Veränderungen aus dem II. Vatikanischen Konzil und versuchen, sie als konservativ zu verteidigen.

Dennoch ist der universelle Konflikt, der anscheinend für uns verloren gegangen ist, nicht vorbei. Im vergangenen November bewiesen dies politisch und kulturell. Das passende Erwachen hier in den Vereinigten Staaten und das Wachstum einer nationalistischen, konservativen und populistischen und traditionellen Reaktion in Europa verdeutlichen das. Und das Wachstum der Organisationen und Verbände, die der katholischen Orthodoxie gewidmet sind, und die Verteidigung des traditionellen Glaubens setzt sich fort mit der jüngsten Inanität aus "besetzten Rom".

Gerade deshalb sehen wir die vermehrten, fiebrigen und hysterisch ungezügelten Reaktionen durch die vielfältigen Kräfte des fortschrittlichen "Deep State" und der internationalen Kräfte der Neuen Weltordnung. Diese Reaktion nimmt viele Formen an, vor allem in den Vereinigten Staaten durch die offene Kriegsführung, die auf Präsident Trump (und noch mehr auf seiner Agenda) von den Mainstream-Medien und ihren Akolyten in beiden politischen Parteien, in der Akademie und in der populären Kultur geführt wurde. Und religiös durch die Versuche, die orthodoxen Klerus, die gegen die Selbstzerstörung der Kirche stehen, zum Schweigen zu bringen und zu seiten.

Unter den einflussreichen, weltweiten "grauen Eminenzen" -politischen und spirituellen "Paten" - der globalen progressivistischen Offensive ist der internationale Milliardär George Soros, dessen Tentakel in fast jede Ecke der Welt reichen und deren Nichtregierungsorganisationen (NGOs) arbeiten der Grund, eine Nation zu beeinflussen und zu untergraben, die der Einverleibung in eine neue Weltordnung, dem tatsächlichen und endgültigen Ziel des tiefen Staates und damit der Endphase und dem Triumph einer neuen "kulturellen Hegemonie", die von Antonio Gramsci vorgesehen ist, widerstehen kann.

Soros 'blutige Vision fällt bequem mit den Gesamtzielen des Deep State / Globalist Establishments zusammen. Mit seiner Pyramide von Pass-Through-Fördergrundlagen, seinen NGOs und seiner engen Verknüpfung und Verbindungen zu Führern in der Europäischen Union, in Washington, an der Wall Street und im Vatikan drückt er seine Agenda. Aber du wirst nary ein Wort über seine schändlichen Tentakel des Einflusses von den Mainstream Media hören. Wenn Sie ihn und seine internationalen, hinter-den-Szenen beeinflussen, werden Sie sofort als "Verschwörungstheoretiker-Nuss" oder schlechter bezeichnet.

Doch Soros passt zu Disraelis Beschreibung vor 170 Jahren; Wenn es jemals Bestätigung gab, veranschaulicht er es. Er verkörpert das okkulte Gesicht der "blutverdunkelten Flut" der Revolution gegen Gott und den Mann, den der Dichter William Butler Yeats im Jahre 1919 warnte - im selben Augenblick, als Antonio Gramsci seine Theorien, die für den Westen so tödlich sein würden, - und in derselben Epoche, in der der hl. Pius X. die christliche Welt des tödlich ansteckenden Bacillus der Moderne warnte.

Wer die Wahrheit kennen würde, muss dann darauf handeln. Im vergangenen Jahr wurde der eigentliche Charakter, das wahre Gesicht der Revolution, als vielleicht noch nie zuvor offenbart. Obwohl uns viele der Ressourcen und Waffen unserer Feinde fehlten, beschlossen die von uns, nicht nur zu verteidigen, was von unserem kulturellen Erbe und unserer westlichen christlichen Zivilisation übrig geblieben ist, und wenn es möglich ist, es wiederherzustellen, muss es kühn und listig sein; so klug und aufsichtsvoll wie Robert E. Lee, und als geduldig und berechnend als unsere Feinde, die das verstanden haben, um das scheinbar Unbesiegbare zu erobern, würde es Zeit und vor allem Beharrlichkeit, Intelligenz und Konstanz nehmen. Und für uns, auf der Grundlage von allem, ist unser Glaube.
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ult-on-the-west


Veröffentlicht in Remnant Artikel

von esther10 23.09.2017 00:28




VORWÄRTS GLAUBEN
Vater Pio, heilige Messe und Priester
9/23/17 12:05 AM von Padre Jorge Luis Hidalgo
Heute, am 23. September, feiern wir den Eingang in die Ewigkeit des hl. Pio von Pietrelcina. Sein priesterliches Zeugnis motiviert immer noch die Gläubigen, vor allem die Priester, so dass wir nicht aufhören werden, bis zum Ende treu zu sein und gehen wie die Hirsche zu den Brunnen des lebendigen Wassers, die zum ewigen Leben springen.

Padre Pio lehrt uns Treue zu kleinen Dingen und lebt vom übernatürlichen. Aus diesem Grunde, nichts Besseres, als seine Vision (die von Gott selbst), über die Sakramente, insbesondere die heilige Messe, und die Dispositionen zu wiederholen, dass diejenigen, die es feiern, das heißt, die Priester haben sollten.

Ich reproduziere aus diesem Grunde ein Interview, das von einem spirituellen Sohn von ihm gemacht wurde, über die Erneuerung des Kreuzopferns , veröffentlicht in "So sprach Padre Pio" (" Così parlò Padre Pio ", San Giovanni Rotondo, Foggia, Italien) ), mit dem Imprimatur von Mons Fanton, Hilfsbischof von Vicenza.

" Vater, liebt der Herr das Opfer?

Ja, denn mit ihr regeneriert die Welt.

Wie viel Ruhm gibt die Messe Gott?

Ein unendlicher Ruhm.

Was sollen wir während der heiligen Messe tun?

Mitgefühl und Liebe.

Vater, wie sollen wir die heilige Messe besuchen?

Wie die Gesegnete Jungfrau und die frommen Frauen besuchten. Als Johannes das Eucharistische Opfer und das blutige Opfer des Kreuzes besuchte,

Vater, welche Vorteile erhalten wir durch die Teilnahme an der heiligen Messe?

Sie können nicht gezählt werden. Du wirst sie im Paradies sehen. Wenn du die heilige Messe besuchst, erneuere deinen Glauben und meditiere über das Opfer, das für dich göttliche Gerechtigkeit verbrennt, zu beschwichtigen und es günstig macht. Weiche nicht vom Altar ab, ohne Thränen von Schmerz und Liebe zu Jesus zu vergießen, gekreuzigt um eure Rettung. Die traurige Jungfrau wird dich begleiten und deine süße Inspiration sein.

Vater, was ist deine Messe?

Eine heilige Vereinigung mit der Passion Jesu. Meine Verantwortung ist einzigartig in der Welt ", sagte er und weinte.

Was muss ich in seiner heiligen Messe entdecken?

Alle Kalvarienberg.

Vater, sag mir alles, was du während der heiligen Messe leidest.

Ich leide alles, was Jesus in seiner Leidenschaft erlitten hat, obwohl ohne Anteil, nur insofern ein menschliches Geschöpf es tun kann. Und das, trotz jeder meiner Fehler und durch seine eigene Güte.

Vater, während des Göttlichen Opfers, tragen Sie unsere Sünden?

Ich kann es nicht versäumen, da es ein Teil des Heiligen Opfers ist.

Hat der Herr dich für einen Sünder gehalten?

Ich weiß nicht, aber ich fürchte, es ist

Ich habe gesehen, wie du zitterst, wenn du die Stufen des Altars kletterst. Warum? Wofür musst du leiden?

Nicht für das, was ich leiden muss, aber für was ich zu bieten habe.

Um welchen Punkt in der Messe leiden Sie mehr?

In der Weihe und in der Kommunion.

Vater, heute Morgen bei der Messe, las die Geschichte von Esau, der sein Geburtsrecht verkaufte, seine Augen mit Tränen gefüllt.

Es scheint dir klein zu sein, die Gaben Gottes zu verachten!

Warum, als er das Evangelium las, weinte er, als er diese Worte las: "Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt" ...?

Er schreit mit mir mit Zärtlichkeit.

Vater, warum weinst du fast immer, wenn du das Evangelium bei der Messe liest?

Es scheint uns, dass es nicht wichtig ist, dass ein Gott zu seinen Geschöpfen spricht und dass sie ihm widersprechen und dass sie ihn ständig mit seiner Undankbarkeit und seinem Unglauben beleidigen.

Ist deine Messe, Vater, ein blutiges Opfer?

Ketzer!

Tut mir leid, Vater, ich meinte, dass bei der Messe das Opfer Jesu nicht blutig ist, sondern dass deine Teilnahme an der ganzen Passion ist. Bin ich falsch

Nein, da irren Sie sich nicht. Ich denke, du hast wahrscheinlich recht.

Wer reinigt das Blut während der heiligen Messe?

Niemand

Vater, warum weinst du im Offertory?

Willst du das Geheimnis wissen? Nun, weil es der Moment ist, in dem die Seele von profanen Dingen getrennt ist.

Während seiner Messe, Vater, machen die Leute ein wenig Lärm.

Wenn du auf Golgatha wärst, würdest du keine Schreie, Lästerungen, Geräusche und Drohungen hören? Es war ein großer Aufruhr.

Sind die Geräusche nicht ablenkend?

Gar nicht

Vater, warum leidest du so viel in der Weihe?

Sei nicht gemein ... (ich will nicht, dass du mich das fragst ...).

Vater, sag es mir! Warum leidet er so viel in der Weihe?

Denn in diesem Augenblick findet eine neue und bewundernswerte Zerstörung und Schöpfung statt.

Vater, warum weinen im Altar und was bedeuten die Worte, die du in der Höhe sagst? Ich frage es aus Neugier, aber auch, weil ich es mit dir wiederholen möchte.

Die Geheimnisse des höchsten Königs können nicht offenbart werden, ohne sie zu entweihen. Sie fragen mich, warum ich weine, aber ich will nicht die armen Tränen vergießen, sondern Ströme von ihnen. Sprichst du nicht über dieses große Geheimnis?

Vater, leidest du während der Messe die Bitterkeit der Galle?

Ja, sehr oft ...

Vater, wie kannst du auf dem Altar stehen?

Als Jesus am Kreuz war.

Im Altar bist du dem Kreuz wie Jesus auf dem Kalvarienberg genagelt?

Und du fragst mich immer noch

Wie geht es dir

Wie Jesus auf dem Kalvarienberg.

Vater, haben die Henker das Kreuz Jesu gelegt, um ihre Nägel zu sinken?

Natürlich

Hast du sie auch nageln

Und auf welche Weise!

Haben sie auch das Kreuz für dich?

Ja, aber fürchte dich nicht

Vater, während der Messe, sagst du die sieben Worte, die Jesus am Kreuz gesagt hat?

Ja, unwürdig, aber auch ich.

Und wem sagt er: "Frau, siehe, dein Sohn"?

Ich sage zu ihr: Siehe, die Kinder deines Sohnes.

Leidt ihr unter dem Durst und der Verlassung Jesu?

Ja

Zu welcher zeit

Nach der Weihe.

Bis zu welchem ​​Zeitpunkt?

Gewöhnlich bis zur Kommunion.

Sie haben gesagt, dass Sie sich schämen zu sagen: "Ich suchte, wer mich tröstete und fand es nicht." Warum?

Denn unser Leiden, der wirklichen Schuldigen, ist nichts im Vergleich zu dem von Jesus.

Wer schämt dich?

Vor Gott und meinem Gewissen.

Haben die Engel des Herrn dich im Altar trösten, in dem du einwanderst?

Nun ... es tut mir nicht leid

Wenn der Trost nicht zu deiner Seele während des heiligen Opfers kommt und du leidest, wie Jesus, totale Verlassung, ist unsere Gegenwart nutzlos.

Utility ist für Sie. War die Gegenwart der traurigen Jungfrau, des Johannes und der frommen Frauen zu den Füßen Jesu in der Qual, nutzlos?

Was ist die heilige Kommunion?

Es ist eine innere und äußere Barmherzigkeit, eine Umarmung. Bitten Sie Jesus, sich spürbar zu fühlen.

Wenn Jesus kommt, besuche nur die Seele?

Das ganze Wesen.

Was macht Jesus in der Kommunion?

Er erfreut sich seiner Kreatur.

Wenn du Jesus in der heiligen Kommunion beitrittst, was willst du, dass wir vom Herrn um dich bitten?

Lass es ein anderer Jesus sein, alle Jesus und immer Jesus.

Leidt ihr auch in der Kommunion?

Es ist das Highlight.

Nach der Kommunion geht es weiter?

Ja, aber sie sind Leiden der Liebe.

Wem hat der letzte Blick von Jesus sterben?

Zu seiner Mutter

Und du, wer siehst du?

Zu meinen Brüdern im Exil.

Stirbst du bei der heiligen Messe?

Mystisch, in der heiligen Kommunion.

Ist es wegen übermäßiger Liebe oder Schmerzen?

Für beide, aber mehr aus Liebe.

Wenn du in Kommunion stirbst, bist du nicht mehr auf dem Altar? Warum?

Jesus ist gestorben, er war noch auf Golgatha.

Vater, du hast gesagt, dass das Opfer in Kommunion stirbt. Bringen sie dich in die Arme der Muttergottes?

In San Francisco.

Vater, zieht Jesus die Arme des Kreuzes auf, um in dir zu ruhen?

Ich bin es, der in Ihm ruht!

Wie viel liebst du Jesus?

Mein Verlangen ist unendlich, aber die Wahrheit ist, dass ich leider nichts sagen muss, und ich fühle mich sehr leid.

Vater, warum weinst du, wenn du die letzte Phrase des Evangeliums des Heiligen Johannes aussagst: "Und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit, wie der bloß gezeugte des Vaters, voller Gnade und Wahrheit"?

Klingt das klein? Wenn die Apostel, mit ihren Augen des Fleisches, diese Herrlichkeit gesehen haben, wie wird es das sein, was wir im Sohn Gottes sehen werden, in Jesus, wenn es im Himmel manifestiert wird?

Welche Union haben wir mit Jesus?

Die Eucharistie gibt uns eine Idee.

Hat die Gesegnete Jungfrau ihre Messe besucht?

Denkst du, Mama interessiert dich nicht für ihren Sohn?

Und die Engel?

In massen

Was machen sie?

Sie lieben und lieben

Vater, der deinem Altar am nächsten ist?

Das ganze Paradies.

Möchtest du jeden Tag mehr als eine Messe sagen?

Wenn ich könnte, würde ich niemals jemals aus dem Altar kommen wollen.

Er hat mir gesagt, dass du deinen eigenen Altar bringst ...

Ja, denn diese Worte des Apostels sind verwirklicht: "Ich trage in meinem Körper die Zeichen des Herrn Jesus" (Gal 6,17), "Ich bin mit Christus gekreuzigt" (Gal 2,19) und "bestrafe meinen Leib und versklaven "(1 Korinther 9:27).

In diesem Fall irre ich mich nicht, wenn ich sage, dass ich Jesus gekreuzigt sehe!

(Keine Antwort).

Vater, erinnerst du dich an mich während der heiligen Messe?

Während der Messe, von Anfang bis Ende, erinnere ich mich an Sie.


Padre Pios Messe in ihren frühen Jahren dauerte mehr als zwei Stunden. Es war immer eine Ekstase der Liebe und des Schmerzes. Sein Gesicht war ganz auf Gott und voller Tränen konzentriert. Eines Tages, als ich gestehe, fragte ich nach diesem großen Geheimnis:

Vater, ich möchte dir eine Frage stellen.

Sag mir, mein Sohn.

Vater, ich möchte Sie fragen, was die Messe ist.

Warum fragst du mich das?

Um es besser zu hören, Vater.

Sohn, ich kann Ihnen sagen, was meine Messe ist.

Nun, das will ich wissen, Vater.

Mein Sohn, wir sind immer am Kreuz und die Messe ist eine ununterbrochene Qual. "



Eine solche innere und tiefe Vision, die Padre Pio besaß, war ihm von Gott selbst direkt offenbart worden. Zahlreiche sind die mystischen Visionen, die er hatte. Wegen seiner besonderen Bedeutung bei den Priestern, vervielfältige ich folgendes. Es ist ein Brief, der zu seinem spirituellen Direktor bestimmt ist, vom 19. März 1913, Feier von San José.

" Am Morgen des Freitag war ich noch im Bett, als Jesus mir erschien. Es war schlecht markiert und entstellt und zeigte mir eine große Menge von Priestern, religiösen und weltlichen, unter denen mehrere Würdenträger der Kirche waren. Von allen von ihnen feierten einige die heilige Messe, andere würden es feiern und andere hatten es schon getan.

Die Betrachtung Jesu, die so verzweifelt war, veranlasste mich viel Mitleid, Grund, warum ich ihn um so viel Leid bitten wollte. Ich habe keine antwort Aber er sah diese Priester an, bis er, wie von ihm müde, wegschaute, und zu meinem großen Schrecken konnte ich sehen, dass zwei Tränen über seine Wangen rannten. Er ging von diesen Priestern mit einem Ausdruck von großem Ekel und Verachtung, nannte sie Macellai [Metzger, auf Italienisch]. [...]

Und er wandte sich an mich und sagte: "Mein Sohn, glaube nicht, dass meine Qual drei Stunden gedauert hat; Nein, ich werde in Qual sein wegen der Seelen, die von mir bis zum Ende der Welt am meisten bevorzugt sind. Während der Zeit meiner Qual, mein Sohn, da ist kein Schlaf. Meine Seele sucht ein kleines Tröpfchen menschlichen Mitgefühls, aber leider, wie schlecht sie meiner Liebe entsprechen. Was mich am meisten leidet, ist, dass sie zu ihrer Gleichgültigkeit Verachtung und Unglauben hinzufügen. Wie oft war ich im Begriff, sie zu zerstören, wenn mein Arm die Engel und die Seelen nicht in der Liebe gestoppt hatte ... Schreiben Sie an Ihren spirituellen Vater und sagen Sie ihm, was Sie heute Morgen von mir gesehen und gehört haben. "

Jesus fuhr fort, aber was er zu mir sagte, ich kann mich keinem Geschöpf dieser Welt offenbaren. Diese Erscheinung verursachte mir solche Schmerzen in meinem Leib und noch mehr in meiner Seele, daß ich den ganzen Tag eine große Erschöpfung empfand und mich geglaubt hätte, zu sterben, wenn der süßste Jesus mich nicht getragen hätte.

Diese unglücklichen Brüder von uns entsprechen der Liebe Jesu, die sich mit offenen Armen in der berüchtigten Sekte der Freimaurerei wirft. Lasst uns für sie beten, damit der Herr ihre Gedanken erleuchten und ihre Herzen berühren wird. "

Es gibt Bemerkungen dazu, den Schmerz unseres Herrn durch den Verrat an den bösen Klerikern zu beschreiben, die ihn manipulieren und so handeln, als hätten sie keinen Glauben, den wir täglich sehen. Insbesondere ist es notwendig, die Leiden Christi zu nennen, indem sie die Infiltration der Freimaurerei innerhalb der Kirche, auch an der Spitze der kirchlichen Hierarchie, in Betracht ziehen, wo es keinen Mangel an erleuchteten Klerus gibt , die die Exkommunikation erhöhen wollen, die sozusagen gehört zu ihr

St. Pius von Pietrelcina sah diese Krise in die kirchliche Hierarchie, die wir heute in unserer Kirche leiden. Und um dies zu veranschaulichen, wert diese Anekdote seines Lebens, extrahiert von " La voce del Padre Pio ", "Padre Pio de Pietrelcina" von Yves Chiron:

" Padre Pio hatte bereits seinen Unmut über die vom Zweiten Vatikanischen Konzil eingeführten Veränderungen zum Ausdruck gebracht, als Kardinal Bacci ihn in San Giovanni Rotondo besuchte. "Finde mit dem Rat sofort! Aus Mitleid, beende es bald! "Er hatte dem Kardinal gesagt.
Als der Verantwortliche des Franziskanischen Ordens nach San Giovanni Rotondo ging, um den Vater um die "Neuen Kapitel" zu bitten, wurde der Vater sehr wütend. Sobald der Vater das Wort "neue Kapitel" hörte, fing er an zu schreien: "Was kommst du in Rom? Sie wollen die San Francisco Regel ändern! Im letzten Urteil wird San Francisco uns nicht als seine Kinder erkennen. "Und angesichts der Erklärung, dass die Jugendlichen nichts über Tonsur oder Gewohnheit wissen wollten, schrie der Vater:" Hol sie raus! Sie glauben, dass sie San Francisco einen Gefallen tun, indem sie ihren Orden betreten, wenn es tatsächlich San Francisco ist, der ihnen ein tolles Geschenk macht! " »

Wie wir wissen, ist die wahre Reform die Umwandlung der Herzen, nicht die Veränderung der Strukturen. Wenn wir unsere Herzen nicht zur Gnade Gottes öffnen, dann ist alles andere nutzlos.

Als ein Priesterfreund mir erzählt hat, erlitt Padre Pio in seinem Körper, was wir geistig jene leiden müssen, die treu sein wollen, was wir unwürdig empfangen haben und die wir denen geben wollen, die uns vorausgehen werden.
http://adelantelafe.com/padre-pio-la-san...los-sacerdotes/

Wird am 23. September gefeiert.
Vater Jorge Luis Hidalgo

(I.e. Hör auf diesen Artikel

von esther10 23.09.2017 00:27




Monsignore Schneider spricht über Professor Seifert, Kardinal Caffarra und die Pflicht zu widerstehen

9/21/17 12:05 AM von Mons. Athanasius Schneider
ÜBERSETZUNG, DIE DURCH GLAUBEN AUSGEFÜHRT WURDE, ÜBERPRÜFUNG UND GENEHMIGT VON MONS. SCHNEIDER

http://adelantelafe.com/monsenor-schneid...deber-resistir/

Anmerkung des Herausgebers: Wir präsentieren Ihnen ein Interview mit Monsignore Athanasius Schneider, gemacht von Dr. Maike Hickson, und auf der OnePeterFive Website veröffentlicht . Monsignore Schneider ist Hilfsbischof der Erzdiözese Astana (Kasachstan).

Maike Hickson (MH) : Gemeinsam mit Professor Josef Seifert (und vielen anderen) unterzeichnete Eure Exzellenz den kindlichen Appell , der die traditionelle Heiratslehre der Kirche bestätigte. Professor Seifert ist gerade von seinem Erzbischof von Spanien des Stuhls Dietrich von Hildebrand abgesetzt worden, den er an der Internationalen Akademie der Philosophie von Granada hielt. All dies mit einer klaren Anspielung auf seine Kritik an bestimmten Aussagen in Amoris Laetitia ausgedrückt . Könnten Sie uns Ihre Meinung über eine solche Disziplinarmaßnahme geben, die mit der Begründung gerechtfertigt war, dass Professor Seifert die Einheit der katholischen Kirche untergrub und die Gläubigen verwirrte?

Monsignore Athanasius Schneider (MAS) : Professor Seifert führte eine sehr dringende und verdienstvolle Handlung durch öffentlich und respektvoll kritische Fragen zu bestimmten offensichtlich zweideutigen Aussagen des päpstlichen Dokuments Amoris Laetitia durch, wenn man bedenkt, dass solche Aussagen moralische und disziplinäre Anarchie im Leben der Kirche erheben, eine Anarchie, die für alle offensichtlich ist und dass niemand, der den Intellekt nutzt und authentischen Glauben und Ehrlichkeit besitzt, leugnen kann.

Die Strafmaßnahme gegen Professor Seifert durch eine kirchliche Autorität ist nicht nur ungerecht, sondern stellt letztlich eine Flucht vor der Wahrheit, die Ablehnung einer Debatte und ein objektiver Dialog dar, wenn gleichzeitig die Kultur des Dialogs verkündet wird eine wichtige Priorität im Leben der Kirche heute. Eine solche Haltung der Hierarchie gegen einen wahrhaft katholischen Intellektuellen als Professor Seifert erinnert mich an die Worte, mit denen der Basilius des Großen eine analoge Situation im vierten Jahrhundert beschrieb, als der arische Klerus eingedrungen war und die meisten Bischöfe besetzte: "Gegenwärtig gibt es nur einen Fehler, der kräftig bestraft wird: Beobachtung der Traditionen unserer Eltern. Aus diesem Grund werden die Frommen verbannt und in die Wüste vertrieben. Die Ordensleute sind still, während alle blasphemischen Zungen locker sind "(Ep 243)
.


MH: Wenn wir von der Einheit der Kirche sprechen, was ist die Grundlage der Einheit? Ist es notwendig, alle begründete und umsichtige Debatte in Fragen des Glaubens und der Lehre zu opfern, wenn verschiedene und unverhältnismäßige Lehren entstehen, um eine mögliche Teilung in der Kirche zu vermeiden?

MAS: Die authentische Einheit der Kirche beruht auf der Wahrheit. Die Kirche ist durch ihre Natur "die Säule und die Grundlage der Wahrheit" (1 Tim 3:15). Dieser Grundsatz gilt seit der Zeit der Apostel und ist ein objektives Kriterium dieser Einheit: es bedeutet "die Wahrheit des Evangeliums" (vgl. Galater 2,5: 14). Johannes Paul II. Bestätigte: "Neben der Einheit in der Nächstenliebe drängen wir immer die Einheit in der Wahrheit" ( Ansprache bei der Einweihung der Dritten Generalkonferenz des lateinamerikanischen Bischofs , Puebla, 28. Januar 1979). St. Irenaeus lehrte: "Die Kirche glaubt die Wahrheiten des Glaubens als eine Seele und ein und dasselbe Herz und verkündet sie, lehrt und überträgt sie mit vollkommener Harmonie, wie durch einen Mund" (Adversus Hareses , 2)

. Schon in der Morgendämmerung der Kirche hat Gott uns gesehen, dass wir die Pflicht haben, die Wahrheit zu verteidigen, wenn es in Gefahr ist, von einem der Mitglieder der Kirche verzerrt zu werden, auch wenn dies vom Obersten Pfarrer der Kirche getan wurde geschah in Antiochien mit dem hl. Petrus (vgl. Gal 2,14). Dieses Prinzip der brüderlichen Korrektur in der Kirche hat sich jederzeit auch in Bezug auf den Papst regiert und sollte daher heute gleichermaßen gültig sein. Leider ist in unserer Zeit jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen - auch wenn er dies unter Berücksichtigung der Pfarrer der Kirche tut - ein Feind der Einheit gebrandmarkt, wie es der hl. Paulus geschah, der sagte: machte einen Feind von dir, dir die Wahrheit zu sagen "(Gal 4,16).


MH: In letzter Zeit schweigen viele Prälaten aus Angst, ein Schisma zu verursachen, wenn sie öffentlich aufgeworfen wurden oder Einwände gegen die Lehren von Papst Franziskus über die Ehe erhoben haben. Was würde ich ihnen über diese Art von Stille erzählen?

MAS: Zuerst müssen wir bedenken, dass der Oberste Pontiff der erste der Diener der Kirche ist ( servus servorum)). Er ist der erste, der ein Beispiel für seinen Gehorsam gegenüber allen Wahrheiten des ständigen und beständigen Lehramtes darstellt, denn er ist nur ein Verwalter; er ist nicht der Besitzer der katholischen Wahrheiten, die ihm von seinen Vorgängern übergeben wurden. Der Papst sollte sich niemals als einen absoluten Monarchen in Bezug auf ständig übertragene Wahrheiten und entsprechende Disziplin verhalten, indem er Dinge wie "die Kirche am ich" sagt (so wie der französische König Ludwig XIV. Sagte: "Ich bin der Staat" ).

Seine Heiligkeit Benedikt XVI hat es sehr angemessen ausgedrückt: "Der Papst ist kein absoluter Herrscher, dessen Denken und Wille Gesetz ist. Im Gegenteil: Das Ministerium des Papstes ist ein Garant für den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Er darf seine eigenen Vorstellungen nicht verkündigen, sondern muß sich selbst und der Kirche mit dem Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes verbinden, im Angesicht aller Versuche zur Anpassung und Veränderung, sowie bei jedem Opportunismus "(Predigt vom 7. Mai 2005).

Die Bischöfe sind nicht Angestellte des Papstes, sondern sind seine göttlich konstituierten Kollegen, auch wenn sie ihm untergeordnet sind; sie sind jedoch ihre Kollegen und Geschwister. Wenn der Papst selbst weit verbreitete Fehler des Glaubens und gravierende Missbräuche in den Sakramenten (wie die Verabreichung an unpünktliche Ehebrecher) toleriert, sollten sich die Bischöfe nicht als knechtige Angestellte verhalten, die schweigen. Eine solche Haltung würde auf die Wichtigkeit des Petrusministeriums hinweisen und dem kollegialen Charakter des Bischofs und der wahren Liebe für den Nachfolger des hl. Petrus widersprechen.

Es ist notwendig, sich an die Worte zu erinnern, die der hl. Hilary von Poitiers sagte, als die verallgemeinerte doktrinale Verwirrung des vierten Jahrhunderts: "Heute, unter dem Vorwand der falschen Frömmigkeit und nach dem täuschenden Auftreten der Verkündigung des Evangeliums, versuchen einige, den Herrn Jesus zu leugnen. Ich sage die Wahrheit, um all die Ursache der Verwirrung bekannt zu geben, die wir leiden. Ich kann nicht schweigen "(Gegen Auxentium , 1, 4).


MH: Rückkehr zu Professor Seiferts respektvolle Kritik an Amoris Laetitia. In seinem jüngsten Artikel, der im vergangenen August veröffentlicht wurde, argumentiert er, dass die Aussage, dass manchmal geschiedene und wiederverheiratete Paare Sex für die Kinder der neuen Beziehung haben könnten, zu dem Schluss führen, dass es nichts mehr gibt in der Moral; das heißt, dass in bestimmten Situationen viele sterbliche Sünden nicht mehr Sünde in den Augen Gottes sein könnten. Professor Seifert sieht diese Argumentation als eine mögliche moralische Atombombe, die zu einem moralischen Relativismus führen könnte. Sind Sie einverstanden?

MAS: ich an diesem Punkt mit Professor Seifert völlig einverstanden, und empfehlen , dass Sie auch lesen empfehlen , seine meister Artikel ¿ mit Zerstörung der ganzen Morallehre der katholischen Kirche bedroht? . In seinem Buch Athanasius und der Kirche unserer Zeit schrieb der Erzbischof Rudolf Graber, Bischof von Regensburg, 1973: "Was vor mehr als 1600 Jahren passiert ist, wiederholt sich heute nur mit dem Doppel- oder Dreifachunterschied: Alexandria ist heute alles die universelle Kirche, die in ihren Fundamenten erschüttert ist und was dann mit körperlicher Gewalt und Grausamkeit geschehen ist, hat sich zu anderen Ebenen verlagert. Das Exil wurde durch das Schweigen ersetzt, und der Mord war durch das Prestige.

Diese Beschreibung gilt auch für das, was jetzt mit Professor Seifert geschehen ist.

MH: Seit dein Exzellenz in einem Land mit einem totalitären Regime aufgewachsen ist, wie siehst du die Situation der Unterrichtsfreiheit in Spanien, als ein Professor von internationalem Ruhm aus seinem Posten entlassen wird, nur weil er sich sehr gut gestellt hat Fragen zu einem päpstlichen Dokument und wies auf die Gefahren hin, auf die einige seiner Aussagen führen können?


MAS: Seit Jahrzehnten ist es politisch korrekt und gut geworden, in der Praxis die Freiheit der Meinungsäußerung, Diskussion und Forschung in der Theologie der Kirche zu verkünden und zu fördern, mit der die Freiheit des Denkens und der Rede ein Slogan werden Gleichzeitig kann man das Paradoxon beobachten, um die gleiche Freiheit für diejenigen zu verweigern, die jetzt ihre Stimmen mit Respekt und guten Manieren in der Kirche erheben, um die Wahrheit zu verteidigen. Eine so seltsame Situation erinnert mich an ein bekanntes Lied, das ich in meiner Kindheit an der kommunistischen Schule singen mußte, was sagte: "Meine geliebte Heimat ist die Sowjetunion, und ich kenne kein anderes Land, wo so viel Freiheit geatmet wird."

MH: Könnten Sie uns etwas sagen, was Ihr Exzellenz Kardinal Carlo Caffarra Eure Exzellenz über die aktuelle Krise der Kirche erzählt hat, Worte, die zum Teil eine Art Erbe darstellen könnten?

MAS: Ich sprach zweimal zu Kardinal Caffarra. Trotz ihrer Kürze machten diese Begegnungen und Gespräche einen tiefen Eindruck auf mich. Ich sah in ihm einen authentischen Mann Gottes, einen Mann des Glaubens, mit übernatürlichen Anblick. Ich sah in ihm eine tiefe Liebe zur Wahrheit. Als ich mit ihm über die Notwendigkeit von Bischöfen sprach, ihre Stimmen im Angesicht weit verbreiteter Angriffe auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit ihrer sakramentalen Bindungen zu erheben, sagte er zu mir: "Wenn wir Bischöfe tun, sollten wir nichts oder irgendjemandes haben, wir haben nichts zu verlieren. "Ich habe einmal einer katholischen Frau erzählt, die tief glaubt und mit großer Intelligenz der Vereinigten Staaten die gleiche Phrase von Kardinal Caffarra, dass wir Bischöfe nichts zu verlieren haben, wenn wir die Wahrheit sprechen. Und er antwortete mir mit diesen unvergesslichen Worten: "Wenn sie es nicht taten, dann würden sie alles verlieren"

MH: Hast du es gerechtfertigt, dass andere Kardinäle wie Christoph Schönborn oder Óscar Rodríguez Maradiaga die vier Kardinäle, die die Dubia bekannt gemacht haben, zensiert haben ?


MAS: Die Ausarbeitung und Veröffentlichung der Dubia von den vier Kardinälen war äußerst verdienstvoll und in gewisser Weise auch etwas, das Geschichte machte, die das Heilige Kollegium der Kardinäle ehrte. In der gegenwärtigen Situation wird die Unauflöslichkeit und Heiligkeit der sakramentalen Bindung untergraben und in der Praxis wird es verweigert, indem sie mit neuen Normen die Aufnahme der Sakramente für unbußfertige Ehebrecher einräumt. So werden die Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie trivialisiert und entweiht.


Am Ende steht die Gültigkeit der Gebote Gottes und des ganzen moralischen Gesetzes auf dem Spiel, wie Professor Seifert so richtig in dem oben erwähnten Artikel hervorgehoben hat, für den er streng bestraft wurde. Wir können diese Situation mit der eines Schiffes in einem stürmischen Meer vergleichen, dessen Kapitän die offensichtliche Gefahr missachtet, während die meisten seiner Untergebenen schweigen denken: "Alles ist in Ordnung in diesem Schiff, das sinkt."

Wenn in einer solchen Situation eine kleine Gruppe von untergeordneten Kommandanten ihre Stimmen wegen der Sicherheit der Passagiere erhebt, kritisieren ihre Kameraden sie grotesk und ungerecht und verspotten sie und beschuldigen sie von Meuterer oder Spoiler. Obwohl der Kapitän die Stimme Stimmen dieser wenigen Unteroffiziere in diesem Augenblick wütend finden kann, muss er sie für ihre Hilfe später anerkennen und danken, wenn er die Gefahr von Angesicht zu Angesicht haben muss und wenn er vor dem göttlichen Richter erscheinen muss. Einmal nach der Gefahr, werden sowohl Passagiere als auch Geschichte Ihnen danken.

Der mutige Akt dieser Unteroffiziere wird mit ihren Namen als wahrer Heldentum und Selbstverleugnung in Erinnerung bleiben. Aber nicht die der Unteroffiziere, die, ob aus Unwissenheit, Opportunismus oder Unterwerfung, schweigen oder absurd kritisiert haben, die, die eingegriffen haben, um das Schiffswrack zu verhindern. Das fällt in einer gewissen Weise mit der Leistung um die dubia der vier Kardinäle. Wir müssen uns erinnern, was der heilige Basilus während der arischen Krise hervorgehoben hat:

"Diejenigen, die Autorität haben, haben Angst zu sprechen, denn diejenigen, die Macht durch menschliche Interessen erreicht haben, sind Sklaven von denen, denen sie ihre Beförderung verdanken. Und jetzt ist die Verteidigung der Orthodoxie in einigen Vierteln als eine Gelegenheit, sich gegenseitig anzugreifen. Männer verbergen ihre Animosität und behaupten, dass ihre Feindschaft durch die Verteidigung der Wahrheit motiviert ist.

Inzwischen lachen Ungläubige; die schwachen im Glauben schwanken; der Glaube ist unsicher und die Seelen sind mit Unwissenheit durchnässt, denn die Ehebrecher des Wortes imitieren die Wahrheit. Die besten Laien vermeiden die Kirchen, weil sie Schulen der Bosheit sind, und sie bitten den Herrn des Himmels, der in der Wüste seufzt und weint. Der Glaube ist von den Vätern empfangen worden. Wir wissen, dass dieser Glaube mit dem Siegel der Apostel genehmigt wird. Zu diesem Glauben stimmen wir, ebenso wie alles, was in der Vergangenheit kanonisch und rechtmäßig verkündet wurde "(Ep 92, 2).


MH: Nun, nach dem Tod von Carlo Caffarra und Joachim Meisner gibt es nur zwei der Kardinäle, die die Dubia aufgeworfen haben , was sind Ihre Hoffnungen für andere Kardinäle, die in die Lücke gelegt werden könnten, die sie verlassen haben?

MAS: Ich hoffe und wünsche mir, dass es noch mehr Kardinäle gibt, die wie die Subalternkommandanten des Schiffes im Sturm, mit dem wir reden, sich mit den vier Kardinälen an ihre Stimme anschließen, ohne sich um die Komplimente und Vorwürfe zu kümmern, denen sie unterliegen können.

MH: Was sollten Katholiken, ob weltlich oder ordiniert, jetzt tun, wenn sie unter Druck gesetzt werden, umstrittene Aspekte von Amoris Laetiti zu akzeptieren , zum Beispiel in Bezug auf wiederverheiratete Scheidungen und die Sakramente zu empfangen? Was ist mit Priestern, die sich weigern, den verheirateten Paaren heilige Kommunion zu geben ? Und von den Laien katholischen Lehrern, die gedroht sind, sie von ihrem Stuhl für ihre Kritik, Ausdruck oder Verdacht, von Amoris Laetitia zu entfernen ? Was können wir alle jetzt im Bewusstsein tun, wenn wir uns im Dilemma sehen, die Lehre unseres Herrn zu verraten oder unsere Vorgesetzten entschieden zu missachten?

MAS: Wenn Priester und Laien der ewigen Lehre treu bleiben, zu der die ganze Kirche immer geübt hat, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, orthodoxen Bischöfen und Heiligen der letzten zwei tausend Jahre und in einer besonderen Gemeinschaft mit dem hl. Johannes dem Täufer, dem hl. Thomas mehr, dem hl. Johannes Fisher und den unzähligen verlassene Ehegatten, die ihrer Heiratsgluege treu sind und ein Leben der Kontinenz annehmen, um Gott nicht zu beleidigen.

Die ständige Stimme im selben Sinn und das gleiche Urteil ( eodem sensu eademque sententia) und die Praxis von zweitausend Jahren in diesem Sinne sind mächtiger und sicherer als die widersprüchliche Stimme der Praxis der Verwaltung der heiligen Kommunion an unpünktliche Ehebrecher, auch wenn diese Praxis von einem bestimmten Papst oder von den Bischöfen der Diözesen gefördert wird. In diesem Fall müssen wir der ständigen Lehre und Praxis der Kirche gehorchen, denn in ihr wirkt die wahre Tradition, die "Demokratie des Verstorbenen", die die Mehrheitsstimme derer, die uns vorausgegangen sind, bedeutet.

Der heilige Augustinus widerlegte die falsche Übung, die der Tradition der Donatisten widersprach, die Taufe und die Ordination zu wiederholen und bekräftigte, daß die ständige und unveränderliche Praxis der Kirche aus der apostolischen Zeit dem gesicherten Urteil der ganzen Welt entspricht: "Die Welt "Richter richtig", das heißt, "securus judicat orbis terrarum" (Gegen Parmenianum III, 24). Es bedeutet, dass die ganze katholische Tradition mit voller Sicherheit und Gewissheit gegen eine erfundene und neue Gewohnheit richtet, die in einem wichtigen Punkt dem ganzen Lehramt wie immer widerspricht.

Priester, die jetzt von ihren Vorgesetzten gezwungen wurden, die heilige Kommunion den öffentlichen und unbußfertigen Ehebrechern oder anderen berüchtigten Sündern zu verabreichen, müssen sie mit heiliger Überzeugung beantworten: "Wir tun, was die ganze katholische Welt seit zweitausend Jahren getan hat" «Die ganze Welt richtet rechts», «Securus judicat orbis terrarum»! Gesegneter John Henry Newman sagte in Apologia pro sua vita:

"Das absichtliche Urteil, in dem die ganze Kirche sich auf lange Zeit setzt und ruht, ist eine unfehlbare Verschreibung und ein endgültiger Satz gegen zeitliche Neuheiten." In unserem geschichtlichen Kontext müssen diese Priester und Gläubigen ihren kirchlichen Vorgesetzten und Bischöfen erzählen muss mit Liebe und Respekt vor dem Papst sagen, was der hl. Paulus einmal sagte: "Denn wir können nichts gegen die Wahrheit tun, sondern für die Wahrheit. Wir freuen uns, wenn wir schwach sind und du bist stark. Was wir in unserem Gebet fragen, ist deine Vollkommenheit "(2Kor 13,8-9)
.


http://adelantelafe.com/monsenor-schneid...deber-resistir/
(Übersetzt von JEF)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs