Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.01.2018 00:06

Die erste falsche Nachricht kann gefunden werden ... in der Bibel
Agnès Pinard Legry | 25. Januar 2018
Aktie 4 Rezension



https://it.aleteia.org/2018/01/25/prime-...o-nella-bibbia/

Im Gegensatz zu dem, was gesagt wird, sind Fake News kein neues Phänomen. Der Beweis? Das Buch Genesis enthält eine ...

Die Schlange sagte zu der Frau: "Ist es wahr, dass Gott dir gesagt hat:" Du darfst keinen Baum im Garten essen? " Die Frau antwortete der Schlange: "Wir können Gartenbäume essen. Aber was die Frucht des Baumes in der Mitte des Gartens betrifft, sagte Gott: "Du darfst es nicht essen und du darfst es nicht berühren, sonst wirst du sterben." Die Schlange sagte zu der Frau: "Du wirst überhaupt nicht sterben! Gott weiß, wenn du sie isst, würden sich deine Augen öffnen und du würdest wie Gott werden, wenn du Gut und Böse kennst ».

Welche Verbindung könnte zwischen dieser Stelle im Buch Genesis und einem der Übel bestehen, die die Gesellschaft heute erleidet? Papst Franziskus gab gestern die Antwort: Es handelt sich um gefälschte Nachrichten , bewusst gefälschte oder veränderte Informationen, die von einem oder mehreren Medien, Organismen und / oder Individuen zirkulieren und sich verbreiten.

Es ist die anlässlich des 52 - ten Welttag der sozialen Kommunikationsmittel , die gestern stattgefunden, dass der Heilige Vater über die gesprochen hat gefälschte Nachrichten . Seiner Meinung nach antwortet die Verbreitung solcher falscher Informationen auf ein Ziel: "Politische Entscheidungen beeinflussen und wirtschaftliche Interessen begünstigen" . Papst Franziskus spricht über die sich abzeichnende Herausforderung hinaus: "Unsere Gier". Oft werden gefälschte Nachrichten viral und verbreiten sich schnell, weil sie die "unersättliche Gier, die sich leicht im Menschen entzündet", in den Griff bekommen .

Ein Journalismus, der sich "von der Wahrheit reinigen lässt"

Jeder fällt die Aufgabe zu sein wachsam und aufmerksam zu wissen , wie zu entlarven , was der Papst „die Schlange der Logik“ genannt hat, in der Lage , überall zu verstellen und zu „beißen“ , wie er in dem Buch Genesis, wo Eve wird gesagt, Ihre Zähne sinken im verbotenen Buch hätte sie von ihr und von Adam "von den Göttern, die Gut und Böse kennen" gemacht. Zu Beginn der Menschheit - unterstreicht der Papst - ist die Schlange daher der Autor der ersten der Fake News . Wer für die berufliche Pflicht verpflichtet ist, zu informieren, wie Journalisten, muss erlauben, die Verbreitung bestimmter falscher Informationen durch Ausübung von Journalismus "von Menschen und für Menschen" zu stoppen. Papst Franziskus unterstreicht die Bedeutung des Journalismus, der sich "von der Wahrheit reinigen lässt".

[Übersetzung aus dem Französisch herausgegeben von Giovanni Marcotullio]

Gefälschte Nachrichten
https://it.aleteia.org/tag/fake-news/


von esther10 25.01.2018 00:04




Der Fatimaseher prophezeite in einem neu ausgegrabenen Brief die "teuflische Revolte" gegen die Kirche
Weihe Von Russland , Fatima , Lucia Dos Santos

27. November 2017 ( LifeSiteNews.com ) - Ein Fatima-Gelehrter hat die Existenz eines Briefes von Fatima Seherin Lucia de Jesus dos Santos an Papst Paul VI. Offenbart, in dem sie ihn vor einer "teuflischen Revolte" warnt, die sie verursacht eine "weltweite Orientierungslosigkeit", die "die Kirche zu Märtyrern macht".

Der Brief schreibt diese "Revolte" den "Mächten der Finsternis" und ihren "Fehlern" gegen den katholischen Glauben zu, vergleicht die Leiden der katholischen Kirche mit denen Christi im Garten von Gethsemene und spricht vom "Martyrium" der Kirche.

Die Existenz des Briefes wird von dem Fatima-Gelehrten Kevin J. Symonds in einem heute veröffentlichten Interview von Catholic World Report offenbart . Symonds sagt, er habe den Brief im Museum der Schwestern des Karmeliterkonvents von Coimbra, Portugal, entdeckt, wo Sr. Lúcia die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte und er von den Schwestern die Erlaubnis erhielt, ihren Inhalt öffentlich zu offenbaren.

"In ihrem Brief sprach Sr. Lúcia von einer" teuflischen Revolte ", die" von den Mächten der Finsternis "gefördert wurde, wobei" Fehler "gegen Gott, seine Kirche, ihre Lehren und Dogmen gemacht wurden", sagte Symonds im Catholic World Report. "Sie sagte, dass die Kirche eine" Agonie in Gethsemane "durchmacht und dass es eine" weltweite Desorientierung gibt, die die Kirche zu Märtyrern macht ". Sie hat geschrieben, um Paul VI. Als Stellvertreter Christi auf der Erde zu ermutigen und ihm von der Standhaftigkeit seiner und anderer gegenüber ihm, von Christus und seiner Kirche mitten in der Revolte zu berichten. "

Symonds bemerkt, dass der Brief sich auf Elemente zu beziehen scheint, die sowohl im zweiten als auch im dritten Teil des "Geheimnisses von Fatima" gefunden werden, das Lucia 1917 offenbart wurde.

"Vielleicht bin ich voreingenommen, nachdem ich den dritten Teil des Geheimnisses studiert habe, aber ich war beeindruckt, wie ähnlich Sr. Lúcias Rede dem zweiten und dritten Teil erschien", sagt Symonds und bemerkt, dass Lucia auf die "Agonie der Kirche" in Gethsemane Bezug nimmt "und sein Martyrium durch eine" weltweite Orientierungslosigkeit "schien dem dritten Teil des Geheimnisses ähnlich zu sein, das ein globales Martyrium der Kirche darstellt, während es zum Kreuz schreitet."

"Was verursacht dieses Martyrium?" Fragte Symonds. "Im zweiten Teil des Geheimnisses warnte die Muttergottes vor der Ausbreitung der" Fehler "Russlands. Diese Fehler verursachten genau das, was die Muttergottes vorhergesagt hatte: Kriege, Verfolgungen der Kirche und Leiden für den Heiligen Vater, die durch den Kommunismus verursacht wurden und dessen Atheismus durch Revolution durchgesetzt wurde. "

"Im Juni 1958 schrieb Sr. Lúcia an Papst Pius XII. Und sagte ihm, dass der Kommunismus in den 1960er Jahren seinen Zenit erreichen würde", fügte Symonds hinzu. "Die Fehler des Kommunismus haben die Welt infiziert und Menschen dazu gebracht, sich gegen Gott und alles, was heilig ist, aufzulehnen. Daher werden diejenigen, die Jesus Christus inmitten der Revolte treu sind, ein Martyrium erleiden. "

Symonds räumt jedoch ein, dass dieser Zusammenhang etwas spekulativ ist, und stellt fest: "Es wäre unverantwortlich für mich oder irgendjemanden anderen, mit Gewissheit gegenüber der Öffentlichkeit zu erklären, dass Sr. Lúcia den dritten Teil in diesem Brief verwendet hat." stellt fest, dass es manchmal schwierig ist zu wissen, wann Sr. Lucia ihre eigenen Gedanken schreibt oder sich auf Aussagen bezieht, die sie in Visionen erhalten hat.

Symonds sagt, dass er nur die erste Seite des Briefes sehen konnte, die undatiert war. Der Inhalt der zweiten Seite ist ihm nicht bekannt.

Der Text des zweiten Teils des "Geheimnisses von Fatima", der Lucia 1917 anvertraut und von ihr 1944 niedergeschrieben wurde, fordert die Einsegnung Russlands und den Empfang einer "Gemeinschaft der Wiedergutmachung" an den ersten Samstagen von fünf aufeinanderfolgenden Monaten Sie warnen davor, dass, wenn ihre Forderungen nicht beachtet werden, "Russland seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen wird. Das Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel leiden müssen; verschiedene Nationen werden vernichtet werden. "

In einem Brief von 1982 an Papst Johannes Paul II. Erklärte Sr. Lucia, dass der dritte Teil des Geheimnisses, das ein Massaker an katholischem Klerus und Laien auf einem Hügel darstellt, durch den zweiten Teil erklärt wird, der besagt, dass "der dritte Teil des Das Geheimnis bezieht sich auf die Worte der Muttergottes: "Wenn nicht [Russland] ihre Irrtümer in der ganzen Welt verbreitet, verursacht es Kriege und Verfolgungen der Kirche. Das Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel leiden müssen; verschiedene Nationen werden vernichtet werden "(13-VII-1917).
https://www.lifesitenews.com/news/newly-...-disorientation

von esther10 25.01.2018 00:04

Gefängnis in Frankreich: Terrorismus und Islamismus
von Yves Mamou
25. Januar 2018

https://de.gatestoneinstitute.org/8104/j...-vergewaltigung

Englischer Originaltext: Prison in France: Terrorism and Islamism
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen
Wie die Polizisten und die Feuerwehrleute, sagen auch die französischen Gefängniswärter, dass sie in einem permanenten Klima von Gewalt und Angst leben. Und ihre Verzweiflung wächst.

"Früher hatte ich jeden Morgen Angst, einen Typen zu entdecken, der in seiner Zelle hängt. Weißt du, wovor ich heute Angst habe? Abgeschlachtet, entkleidet, in den Rücken gestochen zu werden. Im Namen des Islam und von ISIS. Jeden Tag, auf dem Weg zur Arbeit, nagt diese Angst in meinem Bauch." - Bernard, ein französischer Gefängniswärter.

"Früher war aggressives Verhalten mit den Schwierigkeiten des Alltags verbunden. Heute werden Hass und Gewalt [von Islamisten] gegen unsere Autorität, unsere Gesellschaft und ihre Werte entfesselt." -- Joaquim Pueyo, Parlamentsabgeordneter, ehemaliger Direktor des Gefängnisses Fleury-Mérogis.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11803/...ch-terror-islam

von esther10 25.01.2018 00:04

Gebet für die Bekehrung Deutschlands



Heiliger Erzengel Michael, Schirmherr der heiligen Kirche Gottes, auf Bitte Kaiser Karls des Großen und der Bischöfe seines Reiches hat das Oberhaupt der Christenheit dich zum Schutzpatron des heiligen Römischen Reiches erhoben.

Unser Volk als geschichtlicher Träger dieses Reiches hat sich über ein Jahrtausend von deinem Geist im Kampf für Gott und seine Rechte beseelen lassen und so für die einzigartige christliche Kultur gearbeitet und sie ausgebreitet. In deinem Namen und unter deinem Banner haben Kaiser Otto der Große und der heilige Bischof Ulrich von Augsburg diese christliche Kultur in großen Kämpfen gegen übermächtige heidnische Gegner sieghaft behauptet.

Der hl. Petrus Canisius, der zweite Apostel Deutschlands in den schweren Jahren der Glaubensspaltung, stellte unter deinem Patronat den wahren katholischen Glauben für große Teile unserer Heimat wieder her.

Dennoch wurde durch die protestantische Irrlehre unser Volk im Glauben gespalten und hat an seiner großen Berufung in der Geschichte des Heils gefrevelt. Unermeßliche Demütigungen und Züchtigungen haben uns daher heimgesucht. Lügengeister und falsche Idole haben unser Land verführt. Schwer lastete deswegen die Hand Gottes auf uns.

Heiliger Erzengel Michael, derallmächtige und barmherzige Gott hat dem deutschen Volk in seiner allweisen Vorsehung die äußere Einheit wieder erstehen lassen. Streite du, o Führer der himmlischen Heerscharen, in dieser Stunde unserer Geschichte für die Rechte Gottes! Erflehe unserem Volk die Einheit im katholischen Glauben und die Unterwerfung unter den Stuhl Petri. Führe uns alle zum erlösenden Kreuze Jesu Christi und zu seinem von Liebe glühenden Herzen!

Hilf uns, durch vorbildlichen Tugendwandel das Glaubens- und Sittenleben unseres Volkes von neuem zu erwecken und zu fördern. Mögen wir besonders dem Verbrechen der Tötung ungezählter Kinder im Mutterschoß sowie der sittlichen Zerrüttung durch eine schamlose Unkultur wirksam begegnen können!

Unser Vertrauen richtet sich insbesondere und rückhaltlos auf die allerseligste Jungfrau Maria, die Königin der Engel, und ihre allesvermögende Fürspräche am Gnadenstuhl der allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Lasset uns beten:
Allmächtiger, ewiger Gott, in Deiner Hand liegt die Gewalt aller Machthaber und das Recht aller Völker, schaue gnädig auf jene, die uns kraft ihres Amtes regieren, damit allerorten unter dem Schutz Deiner Rechten die Unversehrtheit der Religion gewahrt bleibe und der Bestand des Vaterlandes gesichert sei.

(Gebet für die Staatenlenker aus dem Missale Romanum)
https://www.katholisches.info/gebete/geb...g-deutschlands/

von esther10 25.01.2018 00:03

USCCB-Präsident ruft nach zwei Schulschießereien zum Gebet auf
24. Januar 2018

durch katholischen Nachrichtenservice Menschen
20180124T0759-14088-CNS-SCHULE-SCHIESSUNGEN-DINARDO.jpg



Die Schüler nehmen an einer Gebetsvigil am 23. Januar in einer Kirche in Marion, Ky, teil, nachdem ein 15-jähriger Junge an diesem Tag in der Marshall County High School das Feuer mit einer Handfeuerwaffe eröffnete. Kardinal Daniel N. DiNardo von Galveston-Houston, Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, rief zum Gebet für die getöteten und verletzten Opfer bei zwei Schulschießereien in Kentucky und Italien High School in Texas am 22. Januar. (CNS / Harrison McClary, Reuters)

WASHINGTON - Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston rief zum Gebet für die Opfer auf, die bei Schulschießereien in Kentucky und Texas getötet oder verletzt wurden.

In einer Erklärung, die am 23. Januar nach der zweiten Schießerei in zwei Tagen veröffentlicht wurde, sagte DiNardo, Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, Christen würden den Schmerz der Familie und der Freunde der Opfer erleben "als ob es unser eigenes wäre".

Hilf dem unabhängigen katholischen Journalismus. Spenden Sie jetzt .

"Wir beten für die ewige Ruhe für diejenigen, die gestorben sind. Lasst uns auch für die Familien, Lehrer und Freunde beten, die jetzt das Leiden ertragen müssen, diejenigen zu verlieren, die ihnen am Herzen liegen", sagte der Kardinal.

"Wir stehen solidarisch mit den Kindern, die sich auf einer langen Straße von schweren Verletzungen erholen. Mögen sie in einer liebenden Gemeinschaft Trost finden", sagte er.

Er rief auch dazu auf, dass die Menschen "mitfühlend auftraten, um den Trauernden zu helfen".

Die Polizei sagte, ein 15-jähriger männlicher Schüler sei am 23. Januar an der Marshall County High School in Benton, Kentucky, verhaftet worden, nachdem zwei Menschen gestorben seien und 18 verletzt worden seien, nachdem ein Schütze das Feuer eröffnet habe, bevor der Unterricht begann.

Kentucky Gov. Matt Bevin sagte der Teenager konfrontiert Mord und Mordversuch Anklage.

Die getöteten Opfer waren ein Junge und ein Mädchen, beide 15, sagte die Staatspolizei. Das Mädchen starb am Tatort und der Junge starb in einem Krankenhaus.

Einen Tag zuvor verhaftete die Polizei in Italien, Texas, einen 16-jährigen Gymnasiasten im Zusammenhang mit einer Schießerei, bei der ein 15-jähriges Mädchen verletzt wurde.

Polizei in der Gemeinde etwa 50 Meilen südlich von Dallas, sagte der Vorfall ereignete sich in der Italien High School Cafeteria. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus in Dallas gebracht. Die Polizei veröffentlichte keine weiteren Informationen über den Vorfall.

In einer anderen Reaktion sagte der Chicagoer Kardinal Blase Cupich: "Wieder einmal werden wir in Gebet und Schmerz in die Knie gezwungen, wenn wir über die Schrecken der Waffengewalt nachdenken."

Er merkte an, dass in Texas und Kentucky Kinder die Opfer seien, "die anscheinend von anderen Kindern niedergestreckt wurden - grenzenloses Potenzial, abgeschnitten von Familien, die von Trauer ergriffen wurden." Er bot Gebete für die Opfer der Schüsse an beiden Schulen und ihren Familien und für diejenigen, die "auf den Straßen unserer Städte" erschossen wurden.

"Wir haben diese abscheulichen Taten für unvorstellbar gehalten", sagte der Kardinal in einer Erklärung vom 23. Januar. "Aber wir müssen sie uns nicht mehr vorstellen, weil sie jeden Tag in Amerika passieren. Und warum? ... Weil es uns an einem Gesundheitssystem und einer Kultur fehlt, die diejenigen, die psychologische Behandlung benötigen, angemessen unterstützen."

In den Vereinigten Staaten bezeichnete er es als "allzu leicht", Massenerschießungen mit Hochleistungsartillerie durchzuführen, die dazu bestimmt seien, Menschen zu töten.

"Jeden Tag versäumen wir es, unsere gewählten Amtsträger für die schwachen Waffensicherheitsgesetze unserer Nation zur Rechenschaft zu ziehen. Wir versagen unsere Kinder und verurteilen sie zu einem Leben voller Gewalt, das hätte verhindert werden können", sagte Cupich. "Wie viele Kinder müssen sterben, bevor wir den politischen Willen dazu finden, etwas dagegen zu tun?"
https://www.ncronline.org/news/people/us...chool-shootings

von esther10 24.01.2018 08:28

MSGR. ZHUANG BRACH IN TRÄNEN AUS UND BESCHLOSS, NICHT ZU GEHORCHEN



China: Der Heilige Stuhl bittet einen treuen Bischof zum Rücktritt, damit seine Position von einem schismatischen Bischof besetzt wird...
Der Bischof weinte

Der Heilige Stuhl hat den Bischof von Shantou (Guangdong), Erzbischof Pedro Zhuang Jianjian, gebeten, den Posten eines schismatischen Bischofs zu verlassen und damit die Kirche der Chinesischen Patriotischen Kirche zu exkommunizieren. Der treue Bischof brach in Tränen aus und weigerte sich zu gehorchen.


1/23/18 9:17 Uhr

( Asia News ) Zum zweiten Mal in drei Monaten hat der Heilige Stuhl den Rücktritt von Msgr. Zhuang, der 2006 heimlich ordiniert wurde, mit Zustimmung des Vatikans gefordert. Die chinesische Regierung erkennt ihn jedoch nur als Priester an und unterstützt den exkommunizierten Bischof Msgr. Jose Huang Bingzhang , der seit langem Mitglied der Volksversammlung ist, wie das chinesische Parlament genannt wurde.

In einem Brief vom 26. Oktober wurde Bischof Zhuang, 88, gebeten, seinen Rücktritt zu erklären und den Vorsitz dem exkommunizierten Bischof zu überlassen, was der Heilige Stuhl bald anerkennen wird. Eine kirchliche Quelle aus Guangdong, die anonym bleiben wollte, sagte gegenüber AsiaNews : "Zu dieser Zeit weigerte sich Msgr. Zhuang zu gehorchen und akzeptierte sogar, das Kreuz zu tragen, weil er ungehorsam war."

Die Kirche Quelle sagt weiter Vorfall: 18-22 im Dezember letzten Jahr Mons Zhuang. Wurde von seiner Diözese im Süden des Landes genommen, und nach Peking begleitet mit einigen hochrangigen Vertretern der Zentralregierung und einer Vatikan - Delegation zu treffen .

Regierungsvertreter hielten Mons. Zhuang bis zum 11. Dezember unter Kontrolle. Obwohl er weiß, dass der Bischof alt ist, dass er nicht bei guter Gesundheit ist, und das extrem kalte Wetter, das in Peking vorherrschte, weigerten sie sich, seine Bitte anzunehmen, nicht nach Norden zu gehen, und garantierten nicht die Anwesenheit eines Arztes. . Die Quelle sagt, dass mit Msgr. Zhuang sieben Regierungsvertreter reisten, aber dass kein Priester der Reise beitreten durfte.

Der alte Bischof wurde im Huguosi Hotel untergebracht. Am 19. Dezember wurde er zu einigen Monumenten gebracht; Am nächsten Tag wurde er ergriffen , um die Zentrale des patriotischen und des Rates vom chinesischen Bischöfe Vereinigung zu besuchen (Schismatiker), wo er mit den Bischöfen Ma Yinglin, Shen Bin und Guo Jincai getroffen, die jeweils als Präsident, Vizepräsident dienen und Generalsekretär des Bischofsrates. Die Patriotische Vereinigung und der Bischofsrat werden vom Heiligen Stuhl nicht anerkannt; Darüber hinaus sind die Bischöfe Ma und Guo beide illegal und haben sich noch nicht mit dem Vatikan versöhnt.

Am 21. Dezember wurde Bischof Zhuang in das staatliche Hotel in Diaoyutai gebracht. Dort wurde er von drei Vertretern der Staatsverwaltung für religiöse Angelegenheiten empfangen; Bei dieser Gelegenheit hat P. Huang Baoguo, ein chinesischer Priester, der in der Vergangenheit für die Kongregation für die Evangelisierung der Völker gearbeitet hatte, führte ihn zu einem Treffen mit - wie die Quelle von AsiaNews sagt - "einem ausländischen Bischof und drei ausländischen Priestern aus dem Vatikan".

Seit China und der Heilige Stuhl 2014 den offiziellen Dialog aufgenommen haben, wurde Msgr. Claudio Maria Celli für die Verhandlungen verantwortlich gemacht. Obwohl er bereits im Ruhestand ist, arbeitete er in der Vergangenheit im Staatssekretariat und ist sehr praktisch in Bezug auf die China-Vatikan-Frage, und deswegen war er mehrmals in China. Die Quelle glaubt, dass der anwesende Prälat Bischof Celli war.

Die Quelle von AsiaNews sagt, dass "der ausländische Bischof" Msgr. Zhuang erklärte, was der Zweck seiner Reise nach China war: etwas zu tun , um eine Einigung mit der chinesischen Regierung zu erzielen und Bischof Huang, den unehelichen Bischof, zu bewegen sei der ordentliche Bischof der Diözese.

Die Quelle erklärt weiter, dass die vatikanische Delegation Msgr. Zhuang gebeten habe, sich zurückzuziehen, was bestätigt, was in dem Brief vom 26. Oktober geschrieben wurde , und fügte als Trost dem alten Bischof die Möglichkeit hinzu, dass er Mgr. Huang vorschlagen könnte drei Namen von Priestern, unter denen letztere den Generalvikar wählen würden.

Der Bischof weinte

" Erzbischof Zhuang, der dem Antrag noch einmal zuhörte, brach in Tränen aus ", bestätigt die Quelle und fügt hinzu, "es wäre nutzlos, einen Generalvikar zum Priester zu ernennen, den Bischof Huang nach seinem Geschmack entfernen könnte."


Einige Bischöfe in Südchina widersetzten sich der Idee, Msgr. Huang , der 2011 vom Heiligen Stuhl offiziell exkommuniziert wurde, eilig anzuerkennen , als er die Bischofsweihe ohne das Mandat des Papstes akzeptierte. Einer der Bischöfe, der anonym bleiben wollte, sagte gegenüber AsiaNews, dass der Vatikan sie um eine Meinung zu Msgr. Huang gebeten habe. " Ich weiß nicht, wie das enden wird", fügte er hinzu, " aber das scheint eine schreckliche Lösung zu sein ."

In Bezug auf Shantous Situation hat AsiaNews sogar eine Bestätigung vom Vatikan verlangt . Ein Vertreter, der mit dem Fall China vertraut ist, sagte, dass der Brief, den Mgr. Zhuang erhalten habe, lediglich eine Bitte um eine Stellungnahme zu dem illegalen Bischof Msgr. Huang sei; eine andere Persönlichkeit hat darüber geschwiegen. Karte. Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, hat die von AsiaNews gesammelten Nachrichten bestätigt .

Die Sache mit Mindong

Während Msgr. Zhuang in der Kälte Pekings verhört wurde, zog die vatikanische Delegation in die Provinz Fujian, um Msgr. Vicente Zhan Silu zu treffen , einen der sieben verbotenen Bischöfe, die auf die Anerkennung des Vatikans warten.

Lokale Quellen behaupten, dass der einfache Bischof von Mindong, Mgr. José Guo Xijin, der Untergrundkirche gebeten wurde, als Weihbischof von Msgr. Zhan zurückzutreten . Gerüchten zufolge könnte er sein Koadjutorbischof werden.

Bischof Guo verbrachte fast einen Monat vor der Karwoche 2017 . Laut einer Quelle von AsiaNews überreichten Regierungsvertreter Bischof Guo während seines Aufenthaltes im Gefängnis ein Dokument, in dem sie seine Unterschrift verlangten, in der er "freiwillig" akzeptiert, zum Koadjutorbischof reduziert zu werden. Die Unterschrift war die Voraussetzung dafür, dass er die Anerkennung der Regierung erhielt.

Msgr. Zhan wollte das Treffen nicht bestätigen und gab auch keine Details über den Fortschritt des Prozesses für seine Anerkennung durch den Heiligen Stuhl bekannt. Er hat nur auf AsiaNews hingewiesen, dass sich Vertreter des Vatikans und Chinas regelmäßig treffen , um Verhandlungen aufzunehmen.

Ein Priester aus der Untergrundgemeinde Mindong sagte, er sei sich des Besuchs der vatikanischen Delegation nicht bewusst. "Es ist offensichtlich, dass [diese Entscheidung] für uns schwer zu akzeptieren ist, aber haben wir das Recht, uns dem Vatikan entgegenzustellen? » Er fügte jedoch hinzu, dass, wenn Dinge auf diese Weise arrangiert würden, "ich darüber nachdenken könnte, mein Priestertum aufzugeben".

Die Nachrichten über die Reduzierung des Status eines gewöhnlichen Bischofs mögen in der Universalkirche seltsam und unglaublich erscheinen , aber das ist in China nicht der Fall. Im vergangenen Oktober schlug der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, in seinem Bericht über die Ergebnisse in der ersten Sektion des 19. Nationalkongresses der Partei vor, "neue Ansätze" in Bezug auf ethnische und religiöse Themen zu übernehmen .

" Qiushi ", eine hochrangige Rezension über kommunistische Theorien, die vom Zentralkomitee der Partei geleitet wird, veröffentlichte am 15. September einen Artikel mit dem Titel " Theorie und innovative Praktiken in der religiösen Arbeit vom 18. Nationalen Kongress der Kommunistischen Partei Chinas ". , die im Jahr 2012 entwickelt wurde.

Bis jetzt gab es keine klare Ausarbeitung über die "innovativen Praktiken", die mit der katholischen Kirche in China verbunden sind. Aber am 14. Dezember veröffentlichten die Patriotische Vereinigung und der Bischofsrat einen Fünfjahresplan, um die katholische Kirche zu "synique" zu machen. Die Richtlinie über die "Sinisierung von Religionen" ist ein Begriff, den Xi Jinping 2015 zum ersten Mal in einem Treffen mit der United Front verwendete . Die Frage konzentriert sich auf die Forderung, dass die Religionen das Prinzip der Unabhängigkeit unterstützen und dem folgen, was die Führung der Kommunistischen Partei angibt.

Für den Heiligen Stuhl ist die Anerkennung von sieben illegalen Bischöfen (es waren acht, aber einer starb letztes Jahr) ein heikler Teil der Verhandlungen zwischen China und dem Vatikan . Von diesen sieben Bischöfen wurden Bischof Huang und zwei andere vom Heiligen Stuhl öffentlich exkommuniziert. Im Gegenzug sollte China etwa 20 Kandidaten für das Episkopat der vom Heiligen Stuhl in den letzten Jahren ernannten offiziellen Gemeinschaft anerkennen; einige wurden bereits im geheimen bestellt; Insgesamt sollte Peking etwa 40 Bischöfe aus der Untergrundgemeinschaft aufnehmen.

Nach einem Artikel von Card. John Tong, im Februar 2017 veröffentlicht , ist die Ernennung der Bischöfe die zentrale Achse, um die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen, die China und den Vatikan zu halten.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31452

von esther10 24.01.2018 00:57

Ein weiteres politisch-päpstliches Plädoyer für den Frieden

Ein weiteres politisch-päpstliches Plädoyer für den Frieden Louie 30. Dezember 2015 7 Kommentare

politisch-päpstlicher FriedenIch bin sicher, dass Sie den alten Witz von Henny Youngman gehört haben, oder einen nahestehenden:



Ein Typ geht zu seinem Arzt und sagt: "Hey, Doc, es tut weh, wenn ich das tue."

Und der Arzt sagt: "Tu das nicht."

Das mag ein dummer Scherz sein, aber es ist ein aufschlussreicher Kommentar zum menschlichen Zustand, da wir oft genau die Dinge tun, die uns am meisten irritieren.

Zum Beispiel bin ich wirklich krank und müde davon, ausführliche, erdgebundene, quasi-politische Essays vom Papst über den "Wunsch nach Frieden" zu lesen. Diese Botschaften stören mich bis zu meinem Kern, und trotzdem lese ich sie trotzdem.

Übrigens, bitte erlauben Sie mir, einige Auszüge aus einer solchen päpstlichen Botschaft anzubieten, die ich dummerweise las, als ich meinen Morgenkaffee trank:

Es ist besorgniserregend, Spannungen und Konflikte zu beobachten, die durch wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich verursacht werden, durch das Vorherrschen einer egoistischen und individualistischen Einstellung, die sich auch in einem unregulierten Finanzkapitalismus niederschlägt. Neben den vielfältigen Formen des Terrorismus und der internationalen Kriminalität wird der Frieden auch durch jene Formen von Fundamentalismus und Fanatismus gefährdet, die die wahre Natur der Religion verzerren, die dazu berufen ist, Gemeinschaft und Versöhnung unter den Menschen zu fördern.

In genau diesen zwei Sätzen gibt es viel, um einem sogenannten "Traditionalisten" (aka Katholiken) eine beträchtliche Menge an Agita zuzufügen .

Zum einen die lächerliche Vorstellung, dass alle Religionen die gleiche friedliche Natur haben, wenn sie es eindeutig nicht sind (zB der Islam).

Noch beunruhigender ist die Implikation, dass diejenigen, die Zwietracht im Namen ihrer Religion schüren, "Fanatiker" sind im Gegensatz zu treuen Anhängern eines falschen Glaubensbekenntnisses. (Wir werden kurz auf das Thema Religion zurückkommen.)

Und haben wir nicht gerade genug über die "Ungleichheit zwischen Arm und Reich" gehört?

Die Kirche wurde nicht beauftragt, wirtschaftliche Ungleichheiten zu beseitigen. In der Tat, wie ich mich erinnere, hat Er, der den Aposteln ihre Mission gab, einmal gesagt: "Du wirst immer die Armen bei dir haben."

In seinem großartigen Brief an die französischen Bischöfe in Bezug auf die Fehler der Sillonisten, Notre Charge Apostolique , verurteilte Papst St. Pius X. ihren Wunsch, die Unterschiede zwischen den Menschen und den Bedingungen, in denen sie leben, " abzuschwächen "; Er erinnert uns daran, dass eine gewisse Disparität zwischen unseren Stationen im Leben Teil von Gottes Plan ist.

Der Papst Pius X. hat in diesem Zusammenhang seinen Vorgänger Papst Leo XIII. Zitiert, der darauf hingewiesen hat, dass wir "die Vielfalt der Klassen bewahren müssen, die sicher das Attribut eines gut konstituierten Staates ist".

Heute können unsere Kirchenmänner und insbesondere dieser Papst dem Wunsch nach einem "gut konstituierten Staat" Lippenbekenntnisse ablegen, aber er würde niemals wagen, den Staat dazu zu ermahnen, seine Pflichten in Bezug auf die Souveränen Rechte von Christus dem König anzuerkennen.

Die Botschaft des Papstes geht vielmehr zur Klage über:

Eine der heute am meisten gefährdeten sozialen Rechte und Pflichten ist das Recht zu arbeiten.

Oh ja, eines der größten Probleme der heutigen Welt ist die arbeitslose Jugend. Ich habe vergessen.

Auf jeden Fall fährt der Bischof von Rom fort, als wolle er sich ebenso wie jeder andere davon überzeugen:

Frieden ist kein Traum oder etwas Utopisches; es ist möglich.

In diesem Punkt würde ich zustimmen müssen, aber nur, wenn der Papst Anspruch auf die Verheißungen erheben würde, die die Muttergottes in Fatima gemacht hat. Stattdessen zieht er aus der "Weisheit" von Papst Johannes XXIII. Heraus und sagt:

Die Erlangung des Friedens hängt vor allem davon ab, dass wir in Gott eine menschliche Familie sind. Diese Familie ist strukturiert, wie der Enzyklika Pacem in Terris lehrt, durch zwischenmenschliche Beziehungen und Institutionen, die von einem gemeinschaftlichen "Wir" getragen und animiert werden, das eine innere und äußere moralische Ordnung beinhaltet, in der gemäß Wahrheit und Gerechtigkeit wechselseitige Rechte und gegenseitige Pflichten werden aufrichtig anerkannt.

Dieser Vorschlag der "einen menschlichen Familie" ist Unsinn.

In Wahrheit ist die "Menschenfamilie" eher in zwei Lager unterteilt; einer, der sich aus Menschen zusammensetzt, die durch die Taufe und durch die Wiederherstellung der heiligmachenden Gnade, die, wenn sie nicht durch die Todsünde verloren geht, die wahre Einheit des Christus in Trinitaris innewohnt.

Das andere Lager besteht aus Männern, die trotz aller äußeren Erscheinungen aufgrund der Erbsünde und des Mangels an heiligmachender Gnade, die sie von Gott, der Quelle aller wahren Einheit, trennt, getrennt sind.

Und doch schreibt der Papst hier, als seien "zwischenmenschliche Beziehungen und Institutionen" der Weg des Friedens.

Beachten Sie auch, dass diese spezielle Behandlung wirklich wenig mehr als ein Appell an Emotionen ist; dh was bedeutet es wirklich "zu erkennen, dass wir in Gott eine menschliche Familie sind"?

Natürlich sind nicht alle von uns tatsächlich "in Gott", so dass sie "eins" sind. Diese "Anerkennung" ist daher nichts anderes als ein Gefühl.

Leider wird dies völlig klar gemacht, während die Torheit weitergeht:

Der Friede ist eine Ordnung, die durch die Liebe belebt und integriert wird, so dass wir die Bedürfnisse anderer als unsere eigenen empfinden ...

Also, wenn ich mir im Stil von Bill Clinton in die Unterlippe beiße und sage: "Ich fühle deinen Schmerz", wird der Frieden sicher folgen? Recht.

Wie versprochen, kehrt der Papst nun zum Thema Religion zurück:

Eines der grundlegenden Menschenrechte, auch in Bezug auf den internationalen Frieden, ist das Recht von Einzelpersonen und Gemeinschaften auf Religionsfreiheit. In diesem Stadium der Geschichte wird es immer wichtiger, dieses Recht nicht nur aus dem negativen Gesichtspunkt zu fördern, als Freiheit von - zum Beispiel Verpflichtungen oder Einschränkungen, die die Freiheit der Religionswahl mit einbeziehen -, sondern auch aus der positiven Sichtweise in seinen verschiedenen Ausdrücken als Freiheit, zum Beispiel, Zeugnis für die eigene Religion abzulegen, ihre Lehren bekannt zu machen, Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Wohltätigkeit und Wohltätigkeit zu betreiben, die die Ausübung religiöser Gebote erlauben und als soziale Körper existieren und handeln strukturiert in Übereinstimmung mit den richtigen Lehrprinzipien und institutionellen Enden von jedem.

Ich nehme an, es ist diesem Papst nie in den Sinn gekommen, dass die "richtigen Lehrprinzipien und institutionellen Ziele" der falschen Religionen zur Hölle führen.

Das ist natürlich nichts Neues. Wir haben solche Dinge schon so lange gehört, dass viele Katholiken sich nicht bewusst sind, dass es ein schwerer Fehler ist; eine, die viele Male von den vorkonziliaren Päpsten verurteilt wurde.

Zum Beispiel verurteilte Papst Pius IX. In seinem Lehrplan der Fehler den folgenden Satz als falsch:

Jeder Mensch ist frei, diese Religion zu umarmen und zu bekennen, die er, geleitet vom Licht der Vernunft, für wahr halten wird.

Und doch sagt uns der Papst in seiner Botschaft für den Frieden, dass der Mensch frei bleiben muss, nicht nur um irgendeine Religion zu wählen, die ihm gerade gefällt (auch wenn er direkt der Herrschaft Christi entgegensteht), sondern auch, um andere davon wegzuführen Unser Herr durch die Ausbreitung des Irrtums.

Außerdem sagt er, dass ihm keine "Verpflichtungen oder Einschränkungen" auferlegt werden dürfen!

Und das soll ein Dienst für den Frieden sein?

Es ist offensichtlich, hat dieser Papst den katholischen Glauben verloren? Das heißt, wenn er es wirklich jemals wirklich hatte?

Was nicht so offensichtlich ist, ist, dass der Papst, der diesen Müll zu Papier gebracht hat, kein anderer als Papst Benedikt XVI. Das Dokument zitiert, Botschaft für die Feier des Weltfriedenstages , wurde am 1. Januar 2013 ausgestellt; etwa sechs Wochen vor seiner Flucht aus Angst vor den Wölfen.

Verfallen Sie also bitte nicht in die Fabel, dass Benedikts Herrschaft (wie sie war) eine Zeit darstellte, in der der katholische Glaube aus Rom mit Klarheit verkündet wurde. Es war nichts dergleichen.

Sicher, das Benediktiner-Pontifikat hatte ein paar Höhepunkte (und nur wenige), aber genau wie das aktuelle Pontifikat, war auch es tödlich mit der Moderne infiziert; auch wenn der mystische Leib Christi auf Erden gesünder schien als heute.

In der Tat kann es keinen Zweifel geben, dass der Glaube in unseren Tagen in den Händen von Papst Franziskus auf einzigartige Weise angegriffen wird. Er geht dahin, wo kein modernistischer Papst jemals zuvor gewesen ist. Als solcher ist er ein Hauptteil des Problems, und doch ist er nicht das Problem.

Die Samen des heutigen Abfalls blühten nicht in dünner Luft; vielmehr wurden sie sorgfältig auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils gepflanzt und kultiviert.

Es sei denn, und bis wir einen Papst mit den Mitteln erhalten, diesen Rat für das anthropozentrische Desaster zu verurteilen, das es wirklich ist, und die Kirche kurzerhand von jeder Faser ihres schändlichen Einflusses zu befreien, wird die Krise nur noch schlimmer werden.

Wir werden wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn ein wahrhaft heiliger Vater auferweckt wird, und verkündet erneut das soziale Königtum Jesu Christi. Wenn dies geschieht, können wir gut erwarten, dass er die Anfragen der Königinmutter, wie sie in Fatima zum Ausdruck gebracht werden, nicht aufhält.

Dann und nur dann wird Frieden möglich werden.
https://akacatholic.com/another-politico...plea-for-peace/

von esther10 24.01.2018 00:51

LGBT-Ministerium in New York Pfarrei fördert Homosexuell Porno
Erzdiözese Von New York , Katholisch , Kirche Von St. Paul Der Apostel , Gil Martinez , Homosexualität , Paulist Väter

[Warnung: Grafischer Inhalt mit grafischen Links.]



23. Januar 2018 ( Joseph Sciambra ) - Am 20. Januar 2018 Out in St. Paul , die LGBT - Dienst befindet sich in der Pfarrei St. Paul der Apostel in der Erzdiözese von New York nach ihrer offiziellen Facebook - Seite veröffentlicht einen Link zu einer Artikel über St. Sebastian, der auf der Website QSpirit erschien. Laut Kittredge Cherry , dem Hauptautor-Mitwirkenden und Gründer von QSpirit:

Der heilige Sebastian wurde die erste schwule Ikone der Geschichte und der Schutzheilige der Homosexualität genannt.

Kittredge ist ein langjähriger Schwulenaktivist, der sich für eine ökumenische LGBT-Integration innerhalb des Christentums einsetzt. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Erforschung so genannter "Queer Saints". Sie ist auch die Autorin von "Art That Dares: Schwuler Jesus, Frau Christus und mehr", eine Sammlung meist homoerotischer christlich inspirierter Motive von verschiedenen Künstlern, darunter der Franziskaner-Ikonograph und James-Martin-Liebling Robert Lentz sowie der schwul-katholische Priester William Hart McNichols . Aber ihr umstrittenstes Buch bleibt der Roman "Jesus in Love", erklärte Kittredge :

Was, wenn Jesus wüsste, wie es sich anfühlt, schwul zu sein?

Überraschende Antworten gibt es in Jesus in Love, einem Roman, der das legendäre Leben Christi als ein erotisches, mystisches Abenteuer im Palästina des ersten Jahrhunderts neu interpretiert ... Jesus, der Erzähler, spricht in einem fesselnden, aktuellen Ton, als er sein Intimes offenbart Beziehungen mit Johannes, dem geliebten Jünger (ein schwuler Mann, der den Tod seines Geliebten betrauert), Maria Magdalena (eine hochintelligente Überlebende sexuellen Missbrauchs) und der vielgeschlechtliche Heilige Geist.

In Kittredges Artikel über St. Sebastian gibt es eine Reihe von Hyperlinks, die ihre Liste verschiedener homoerotischer Bilder illustrieren, die den heiligen Sebastian darstellen; einige stammen aus klassischen Werken der Renaissance und des Barock, andere wiederum verweisen auf die Websites zeitgenössischer schwuler Künstler. Eine davon ist die Website des in Kalifornien lebenden Künstlers Rick Herold, dessen Werk weit über die Dekadenz spätviktorianischer und symbolistischer Gemälde hinausreicht und in das Reich der Pornographie mit hochgradig grafischen Bildern übergeht, die Männer darstellen, die solche Sexualakte spielen wie: Rimming, Fisting und Analverkehr.

Hier ist Kittredges Analyse der Kunst agenda-getrieben und schäbig; sie setzt meisterhafte Kunstwerke mit Pornographie gleich; nicht bewusst, dass zum Beispiel Il Sodomas "St. Sebastian " (Detail oben) verbindet den idealen, schönen Körper, wie er von den alten Griechen erdacht wurde und verwandelt diese Form durch die Agonie des Martyriums in ein neues Paradigma der christlichen Schönheit. Michelangelo hat wiederholt die gleiche Leistung mit der Schönheit des männlichen Körpers erreicht, die die Liebe des Schöpfers für seine Kreation widerspiegelt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass in St. Paul christliche Dissidenten Theorien und Kunstwerke gefördert werden; Am 21. Dezember 2016 veröffentlichten sie einen Link zu einem Artikel der lesbischen feministischen Künstlerin und Autorin Angela Yarber mit dem Titel "Malerei Mary (s), Queering Mary (s)", in dem sie Folgendes argumentiert :

In jeder Weihnachtskrippe sehen wir Bilder einer sogenannten "heiligen Familie", die wahrscheinlich nicht so sehr aussieht, wie die queeren Leute der Familie es schaffen: ein heterosexuelles, cisgender Paar und ein Baby. Diese Familie wird von der Kirche als die grundlegende Wiederholung dessen, wie Familie aussehen sollte, gelobt. Wenn unsere Familien nicht so aussehen, ist es leicht zu sehen, wie das Feiern der Geburt Jesu mit emotionalen und spirituellen Schwierigkeiten verbunden ist.

Aber es gibt gute Neuigkeiten. Wir können diese Geschichte der traditionellen Familie unterlaufen, indem wir die Geschichte queeren.

Ich würde behaupten, dass die Worte von Truth das traditionelle Verständnis von Mary in Frage stellten. Sie war dafür verantwortlich, Jesus geboren zu haben, weil er Emanuel in die Welt geführt hatte. Der Mensch hatte damit nichts zu tun. Wenn wir einen Schritt weiter gehen, uns von der feministischen Theologie leihen und kühn behaupten, dass Gott eine Sie ist, dann queeren wir die Weihnachtsgeschichte noch weiter. Maria und sie, die (Gott) sind, brachten Jesus in die Welt. Jesus hatte zwei Mütter!

Bild
Also würde ich behaupten, dass Marys Wesen, ihre Familie und die Gesamtheit von Weihnachten eigentlich ziemlich seltsam sind.



Out in St. Paul hat auch eine homoerotische Ikone von Robert Lentz von Sts. Perpetua und Felicity, und sie fragten einmal: "Wer ist dein Lieblingskönig?" James Martin ist ein häufiger Besucher und Unterstützer von Out in St. Paul und er sprach vor kurzem im Apostel Paulus während seiner Buchführung zum Thema "Eine Brücke bauen: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können. "

Einige bevorstehende Veranstaltungen in St. Paul der Apostel, gesponsert von Out in St. Paul, beinhaltet die jährliche Klausur der Gruppe ; In diesem Jahr wird es "LGBTQ-Beziehungen" geben. Sie fahren fort:

Was bedeutet es, ein Nachfolger Christi zu sein und Gott mit unserer Sexualität zu ehren? Wie können wir christliche Sexualethik in gesunde LGBTQ-Beziehungen integrieren?



Am 25. Februar 2018 wird Out at St. Paul eine Podiumsdiskussion zum Thema Pflegeelternschaft und Adoption veranstalten. Ein dazugehöriges Bild für die Veranstaltung enthält Symbole für verschiedene Familien - einschließlich gleichgeschlechtlicher Paare.

Kontaktieren Sie bitte:

Kardinal Timothy Dolan
Telefon: 212-371-1000

Monsignore Edward Weber
Telefon: 212-371-1011 ext. 2931
Email: Msgr.Edward.Weber@archny.org


von esther10 24.01.2018 00:51

Operation Katechismus: Homoesis bis zum letzten Angriff
ECCLESIA2018.01.23

Ändere den Katechismus. Wenn die Lehre nicht mit dem neuen zusammenfallen gewünscht über Homosexualität, am besten die Lösung zu übernehmen , die Alexander der Große mit einem Schwert entschieden auf seine eigene Weise den gordischen Knoten zu lösen: es in zwei Schneiden.



hier anklicken bild

http://lanuovabq.it/it/operazione-catech...lassalto-finale
+
In gleicher Weise, um die homoerotische Praxis zu akzeptieren und definitiv zu klären , ist es notwendig, die Grundlagen in die Hand zu nehmen und alles wird von dort leichter sein. Nun , da die Praxis verbreitet sich mehr und mehr eine Haltung der Laxheit und die Akzeptanz von Homosexualität als eine natürliche Variante der menschlichen Sexualität, es bleibt nur ein wenig großes Hindernis auf eine volle Bestätigung der LGBT - Rechte in Christian Sauce: loszuwerden des Katechismus der Katholischen Kirche galt als das letzte Hindernis, das abgerissen werden sollte.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...persons_it.html

So wird der Kampf jetzt bewegt auf rein doktrinäre Ebene, aber alles muss mit geschnittener Sprache und beruhigend , da nur bestimmten Klerikalismus hergestellt werden. Und vor allem, Pioniere zu schicken, die Dolmetscher und Sprecher dieser Strömung sind. Eine kleine Gruppe von Theologen und Priester, einige Bischöfe und auch die sogenannten Pastoralarbeiter, die einen einsamen Kampf führen und außer Kontrolle geraten , es gut voran in den Diözesen, während der schweigenden Mehrheit Dösen setzen.



Der letzte Schuss in der Reihenfolge der Zeit ist den Laien anvertraut, nach dem genauen Wandteppich des tränenreichen Falls. Er weist Republik , von ein paar Eltern zu sagen , wer die lesbische Tochter angenommen hat und ist jetzt Teil des Teams durch den Bischof vorbereitet von Civitavecchia Monsignore Luigi Marrucci nach ihren sogenannten LGBT Christen. "Wir waren fest davon überzeugt, dass Homosexualität eine Sünde ist", sagen sie. Und stattdessen? "Wir haben gebetet und das Gleichnis vom verlorenen Sohn gelesen, damit wir verstanden haben, dass der Herr immer willkommen ist und nicht richtet.

Das Problem liegt im Katechismus

Martina ist in der Wahrheit und wir lieben sie so wie sie ist ". Von welcher Wahrheit sprichst du? Nicht sicher, dass evangelische oder biblische Sodom und nicht einmal die Tatsache, dass der Katechismus gegen Ende der Geschichte lugt: „Das Problem bleibt, dass die Katechismus sagt, dass Homosexualität eine intrinsisch ungeordnete Orientierung“

Hier ist der Stein des Skandals. Er ist der besondere Beobachter, um die Homöesthesie in einem katholischen Schlüssel "endlich" zu klären. In der Tat ist das Interview nicht zufällig entstanden, sondern beginnt von weitem. Vor allem die Unvereinbarkeit des Katechismus zu behaupten und Lehre, und die Welt , wie sie genommen werden sollten, die eine immanente Auffassung der Praxis wäre und somit unwahr über das göttliche Gesetz. Aber so ist es auch.

In chronologischer Reihenfolge, in Frage zu stellen , die Wahrheit über Homosexualität den Katechismus , hatte daran gedacht Avvenire , mit einem gut platzierten Artikeln von Luciano Moia: „Es gibt diejenigen , die in der katholischen Tradition Anerkennung in dem wiederholten Katechismus , argumentiert die Notwendigkeit eines affektives Leben in Keuschheit geführt. Aber andere, darunter Bischöfe und Theologen, bittet die Kirche eine vertiefte Reflexion über die Bedeutung der Sexualität , einschließlich der möglichen Überarbeitung der Moraltheologie“.

Wer hat Recht in diesem Ansatz des moralischen Relativismus? Es scheint die Sekunden zu verstehen. Hier sind die hier gelegten Grundlagen beginnen die Berücksichtigung Katechismus nicht mehr unantastbar, das Einträufeln Virus der Revision, als ob die Wahrheit über den Menschen und Gottes Plan für ihn eine rein soziale und fragwürdig.

Nach Avvenire dachte einen geheimen Treffen geheim oben , während der der Grundstein gelegt, wie es war, der Zukunft Abbau der 2357, 2358 und 2359 des magisterial Text, der Staatsfeind Nummer eins, wo gesagt wird , dass " die Die Heilige Schrift stellt homosexuelle Beziehungen als ernste Schwächungen dar "und" Die Tradition hat immer erklärt, dass Akte der Homosexualität intrinsisch ungeordnet sind ".

Ein Treffen gesponsert von einem Jesuiten mehr in Betrieb Ansicht der Homosexualität Zollabfertigung, die der Vater Pino Piva ist bei weitem die meisten „hörte“ zumindest in Italien über die Beziehungen zu jenen Homosexuellen , die sich erklären Katholiken, aber nicht akzeptieren , die Keuschheit, die vom Katechismus und später von der Pastoralnotiz des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger aus dem Jahre 1986 vorgeschlagen wurde

hier geht es weiter
http://www.lanuovabq.it/it/operazione-ca...lassalto-finale

von esther10 24.01.2018 00:50




Die "viri probati", Tür zum Ende des kirchlichen Zölibats?
Carlos Esteban 23. Januar 2018

Der Präfekt für den Klerus, Beniamino Stella, bestätigt in einem Interview, dass "die Hypothese, Eheleute zu befragen, untersucht wird", etwas, das "mit Aufmerksamkeit ohne Strenge oder Steifheit bewertet werden muss".

Der Papst sagte zu seiner Zeit: "Wir müssen darüber nachdenken, ob die, viri probati 'eine Chance darstellen". "Viri Probati". Lerne das Latein, weil du in den kommenden Monaten genug hören wirst. Der Ausdruck definiert in dem Sinne, der uns interessiert, Männer von erwiesener Tugend und evangelischem Prestige, die, geheiratet, ordiniert werden konnten, um den Mangel an Priestern zu lindern.


Dies ist, wie wir hier vorankommen, der Grund für die Dringlichkeit der Synode des Amazonas. Die Amazonasregion, die mehrere iberoamerikanische Länder umfasst, ist riesig, aber nur spärlich besiedelt von einer Handvoll einheimischer Stämme, von denen einige wenig mit der Zivilisation zu tun haben. Die Evangelisierung dieser Eingeborenen wäre die Ernte, die es rechtfertigen würde, verheiratete Männer als Ausnahme- und Notmaßnahme zu bestellen.

Aber wir alle wissen, was das unvermeidliche Schicksal all dieser außergewöhnlichen und Notmaßnahmen ist, oder? Und ich denke nicht, dass die Sünde anmaßend ist, wenn ich feststelle, dass der Amazonas-Fall mehr als ein Ausnahme-Szenario ein Beweisfeld sein wird, das diese x-te Reform auf die universale Kirche ausdehnt und auf lange Sicht das kirchliche Zölibat beendet.

Ähnliches haben wir in der Debatte über die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten erlebt, eine Debatte, die mit zwei aufeinander folgenden Synoden begann, in denen das Thema im Prinzip sehr weitläufig war - Ehe und Familie -, aber implizit fokussiert waren in der Frage, dass so viel Tinte läuft und so viele Spannungen verursacht haben.

Es ist keine riskante Hypothese überhaupt; der Präfekt selbst für den Klerus - das heißt, wer das Maß anwenden und überwachen sollte, bestätigt Beniamino Stella in einem Interview, das in einem kürzlich veröffentlichten Buch "Todos los hombres de Francisco" enthalten ist. "Die Hypothese, verheiratete Älteste zu bestellen, wird untersucht", bestätigt Stella, etwas, das "mit Aufmerksamkeit ohne Strenge oder Steifheit beurteilt werden muss".

Natürlich, Eminenz, die riskiert, heute in der Kirche starr zu sein?

Und der Präfekt fährt fort für den Klerus und versichert, dass auf diese Weise "eine bestehende Struktur in der Kirche von Anfang an wiederhergestellt werden würde. Der Zölibat wird nicht diskutiert. "

Nun, eigentlich wird es kontinuierlich diskutiert. Aber wir verstehen, was Seine Eminenz bedeutet: es würde nicht darum gehen, dass Priester heiraten, nicht einmal junge verheiratete Menschen bestellen, wie es bei Katholiken des östlichen Ritus geschieht, sondern um verheiratete Älteste zu bestellen.

Es gibt zwei Dinge in dieser Debatte: erstens, dass die Kirche ihrem Lehramt überhaupt nicht mit der Bestellung von verheirateten Orden widerspricht, anders als was mit dem weiblichen Priestertum passieren würde (eine Angelegenheit, die vermutlich Johannes Paul II. Geschlossen hat), die a übliche Praxis im östlichen katholischen Ritus und in anderen besonderen Fällen.

Und zweitens gibt es eine sehr ernste Krise der Priesterberufungen in der Kirche. In einer Kirche, die von den Sakramenten lebt, gibt es keine Priester, Diener der Sakramente. Um einen repräsentativen Beispielknopf zu nennen, wurden in der örtlichen Kirche von Francisco, Argentinien, die Seminaristen in 15 Jahren halbiert.

Aber es ist schwer zu behaupten, dass die Berufskrise auf die Forderung des Zölibats reagiert, die uns seit Jahrhunderten begleitet und mit Zeiten massiver Vermehrung von Ordinationen koexistiert. Und wenn Zölibat ist nicht die Ursache teilweise Aufhebung -initially kann condicionada- kaum die Lösung sein.

Die Befürchtungen, dass wir eine souped Diskussion konfrontiert sind, in dem der Abschluss bereits entschieden ist, dass die deutsche Kirche will es, und jeder kann das Gewicht, das heute die deutschen Prälaten im Vatikan sehen.

Auf der offiziellen Website der Deutschen Bischofskonferenz, Katholisch.de, berichtete er im vergangenen November. Kardinal Marx ermutigt offene Debatte der ‚viri probati‘ und, wie durch den Herausgeber der Nachrichten-Website angegeben, sagte Online „ist Francisco sprechen schon darüber.“

Es ist heute schwer zu glauben, dass eine Situation zwei Kategorien Priestertum eine lange Zeit bleiben kann, dass das Adjektiv ‚alt‘ ist nicht mit zunehmender Freigebigkeit oder schließlich interpretiert wird, am Ende nicht die Aufschreie von „Diskriminierung“ der Teilnahme von von Priestern, die ihre Gewohnheiten aufgehängt haben, um zu heiraten.

Es wäre also realistischer zu schlussfolgern, dass es sich um eine Reform handelt, die, obwohl sie nur disziplinarisch und vollkommen anwendbar ist, ohne einen Punkt in Bezug auf die Doktrin zu beeinträchtigen, in der Praxis ein beträchtliches kirchliches Erdbeben mit sich bringen würde, das zumindest äußerlich die radikal katholische Praxis.

https://infovaticana.com/2018/01/23/los-...o-eclesiastico/

von esther10 24.01.2018 00:50

Bischofsernennungen in China

Annäherung zwischen Vatikan und Peking besorgt Taiwan
24. Januar 2018 0


bild...hier anklicken

https://www.katholisches.info/2018/01/an...besorgt-taiwan/

China: Die Annäherung zwischen dem Vatikan und Rotchina (Volksrepublik China) wird in Nationalchina (Taiwan, Formosa) mit Sorge beobachtet.
(Taipeh) Taiwanesische Parlamentsabgeordnete sind besorgt über ein mögliches Abkommen zwischen der Volksrepublik China und dem Heiligen Stuhl über die Bischofsernennungen. Ein solches Abkommen könnte nicht nur die Beziehungen zwischen dem Inselstaat und dem Vatikan belasten, so die Politiker, sondern insgesamt die völkerrechtliche Stellung des Landes.

Zu Wort meldete sich auch Taiwans Außenminister. „Ich beobachte sehr genau die Entwicklung der Kontakte“ zwischen dem kommunistischen Festlandchina und dem Vatikan (siehe Kirchentreue Bischöfe sollen in China regimehörigen Bischöfen Platz machen). Der Heilige Stuhl ist eines der wenigen Länder, die mit Taiwan noch offizielle diplomatische Beziehungen unterhalten. Die meisten anderen Staaten haben ihre Beziehungen unter dem Druck der roten Großmacht in Peking abgebrochen.

Lo Chih-cheng, Abgeordneter der regierenden Demokratischen Fortschrittspartei (DPP), warnt vor dem Abkommen. Es sei „eine große Gefahr für die bilateralen diplomatischen Beziehungen“ der Insel, da es sich negativ auf die Beziehungen zu anderen katholischen Staaten auswirken könnte.

Von den 20 Staaten, die diplomatische Beziehungen unterhalten, sind neben dem Heiligen Stuhl elf lateinamerikanische oder karibische Staaten. Die meisten von ihnen ist die Bevölkerung mehrheitlich katholisch, wie der DPP-Abgeordnete betonte. Die übrige Staaten sind Südseeinseln und zwei afrikanische Länder.

Ähnlich äußerte sich Lee Yen-hsiu, ein Abgeordneter der oppositionellen Kuomintang. Er warnte vor einer „diplomatischen Krise“, sollte das Abkommen abgeschlossen werden und forderte die Regierung von Taiwan auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Auch Chen Yi-chieh, Abgeordneter der oppositionellen Qinmindang sieht eine reale Gefahr, daß Nationalchina weitere Partner verlieren könnte.

In der Republik China herrscht im Gegensatz zur Volksrepublik China Religionsfreiheit. Mit dem Vizepräsidenten Chen Chien-jen, sind die 300.000 Katholiken des Landes sogar im höchsten Staatsamt vertreten.

Auf Formosa sind etwa sieben Prozent der Einwohner Christen. Im Gegensatz zu Nationalchina schwanken die Angaben für Rotchina. Offiziell beziffert Peking die Zahl der Christen mit 19 Millionen. Schätzungen gehen jedoch von 70–80 Millionen aus. Mehr als die Hälfte gehören von der Regierung nicht registrierten Gemeinschaften an und sind daher Gegenstand der Verfolgung. Dazu gehört auch die romtreue, katholische Untergrundkirche.

Das kommunistische Regime in der Volksrepublik China brach 1951 die diplomatischen Beziehungen zum Heiligen Stuhl ab.
https://www.katholisches.info/2018/01/an...besorgt-taiwan/
Text: Andreas Becker
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 24.01.2018 00:49

Die Neue Ostpolitik von Papst Franziskus

Kirchentreue Bischöfe sollen in China regimehörigen Bischöfen Platz machen
23. Januar 2018 1


Das Regime und die regimehörigen Bischöfe. Papst Franziskus will für das Einvernehmen mit den Kommunisten einen hohen Preis bezahlen - auf dem Rücken der Untergrundkatholiken.

(Rom) Für größte Aufregung unter Chinas Katholiken sorgt die Nachricht, Papst Franziskus verlange von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen zurückzutreten, um den Weg für eine Einigung mit den kommunistischen Machthabern in Peking freizumachen.

Seit der kommunistischen Machtübernahme 1949 lebt die katholische Kirche in der Volksrepublik China im Ausnahmezustand. Die romtreuen Katholiken bilden weitgehend eine Untergrundkirche, während die „offizielle“ Kirche eine regimehörige Zwangseinrichtung namens „Patriotische Vereinigung“ ist. Seit 2014 unternimmt der Vatikan einen erneuten Versuch, die „Normalisierung“ der Beziehungen zu den kommunistischen Machthabern zu erreichen. Papst Franziskus wurde bereits vorgeworfen, die Untergrundkirche dafür ans Messer zu liefern.

Der Papst will es

Gestern wurde die Nachricht bekannt, daß Papst Franziskus von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen den Rücktritt fordert, damit sie den regimehörigen, exkommunizierten Bischöfen Platz machen. Die Nachricht schlug unter Chinas Katholiken wie eine Bombe ein.


Im vergangenen Dezember war Msgr. Peter Zhuang Jianjian, Bischof von Shnatou (Guangdong) zwangsweise nach Peking gebracht worden. Dort traf er auf „einen ausländischen Prälaten des Vatikans“, der ihn aufforderte, seinen Bischofssitz dem regimehörigen, unrechtmäßigen Joseph Huang Bingzhang zu überlassen.

Mit derselben Forderung wurde im vergangenen Oktober Msgr. Joseph Guo Xijin, Bischof von Mindong konfrontiert worden. Von ihm wurde verlangt, er solle Weihbischof oder Koadjutor des unrechtmäßigen Bischofs Vincenz Zhan Silu werden.

Dahinter steht die Zielsetzung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). die chinesische Kirche zu sinisieren, „unabhängig“ von ausländischem Einfluß zu machen und der Partei zu unterwerfen, so AsiaNews.

Neu ist, daß der Vatikan diese Zielsetzungen des kommunistischen Regimes unterstützt.

Mindestens von zwei rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen wurde vom Heiligen Stuhl gefordert, ihren Bischofsstuhl aufzugeben, um Platz für einen illegitimen, exkommunizierten Bischof des Regimes zu machen.

In drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert



Bischof Peter Zhuang Jianjian wurde innerhalb von drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert, so AsiaNews.

Er war 2006 mit Zustimmung des Heiligen Stuhles geheim zum Bischof geweiht worden. Das Regime in Peking erkennt ihn nicht an. Für die Kommunisten ist er nach wie vor als einfacher Priester registriert. Die Regierung unterstützt den exkommunizierten, weil unrechtmäßig geweihten Bischof Joseph Huang Bingzhang, der seit Jahren auch Abgeordneter zum Nationalen Volkskongreß, dem Parlament der Volksrepublik China, ist.

Am 26. Oktober erhielt Bischof Zhuang einen Brief vom Vatikan, in dem er zum Rücktritt aufgefordert wurde, weil der Heilige Stuhl davor stehe, den exkommunizierten Bischof seiner Gegend anzuerkennen. AsiaNews berichtet, daß der legitime Bischof trotz seines hohen Alters ablehnte und seinen Mitarbeitern sagte, „lieber das Kreuz zu tragen, ungehorsam geworden zu sein“.

Am 18. Dezember wurde der Bischof von Staatspolizisten abgeholt und zwangsweise nach Peking gebracht. Dort warteten Vertreter der Pekinger Zentralregierung und eine Delegation des Vatikans auf ihn.

Zuvor war der Bischof bereits ab dem 11. Dezember vom Staat unter Aufsicht gestellt worden. Bitten um einen Arzt wurden dem 88-Jährigen ebenso verweigert wie die Begleitung durch einen seiner Priester.

In Peking wurde er im Hotel Huguosi untergebracht und am 19. Dezember, immer zwangsweise, zu Besichtigung „nationaler Denkmäler“ herumgeführt. Darauf folgte ein Zwangsbesuch des Hauptsitzes der regimehörigen Patriotischen Vereinigung und des Rates der Chinesischen Bischöfe, einer Art „Bischofskonferenz“ der regimehörigen Bischöfe. Beide Institutionen sind vom Heiligen Stuhl nicht anerkannt.

Vatikanvertreter drängen rechtmäßige Bischöfe zur Resignation
Am 21. Dezember wurde er von drei Regierungsvertretern für Religionsangelegenheiten in Empfang genommen. Es kam dann P. Huang Baoguo hinzu, ein chinesischer Priester, der an der römischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker gearbeitet hatte. Dieser stellte ihn einem „ausländischen Bischof und drei ausländischen Priestern des Vatikans“ vor.

Es wird vermutet, daß es sich dabei um Msgr. Claudio Maria Celli gehandelt hat, der im vatikanischen Staatssekretariat mit den chinesisch-vatikanischen Verhältnissen betraut war. Zuletzt war er, bis zur Auflösung des Dikasteriums durch Papst Franziskus, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Sozialen Kommunikationsmittel. Er ist zwar schon in Pension, doch scheint die Beschreibung auf ihn zuzutreffen.


https://www.katholisches.info/2017/05/be...s-kritik-an-der-
appeasement-politik/

Erzbischof Claudio Maria Celli
Der „ausländische Bischof“ erklärte Msgr. Zhuang den Zweck seiner Anwesenheit in Peking. Es gehe darum, „etwas zu tun“, um ein Abkommen zwischen der chinesischen Regierung und dem Heiligen Stuhl zu erreichen. Dazu gehöre es, den exkommunizierten, unrechtmäßigen Bischof Huang zum anerkannten Bischof zu machen.

Dazu wurde die Rücktrittsaufforderung an Bischof Zhuang vom 26. Oktober bekräftigt. Um ihm den Rücktritt zu erleichtern, wurde angeboten, daß er Bischof Huang drei Namen nennen dürfe, aus denen dieser dann seinen Generalvikar wähle.

hier anklicken, dann bild sehen

https://www.katholisches.info/2018/01/ki...n-platz-machen/

Bischof Zhuang hielt seinem Gegenüber jedoch entgegen, daß Huang einen Generalvikar jederzeit nach Belieben wieder entlassen könne.

Huang wurde 2011 exkommuniziert, als er sich gegen den Willen des Heiligen Stuhls vom Regime zum Bischof weihen ließ.

Andere romtreue Bischöfe bestätigten AsiaNews, vom Vatikan um Stellungnahme zu Huang gefragt worden zu sein und negativ geantwortet zu haben. Ein rechtmäßiger Bischof, dessen Namen AsiaNews nicht nennt, wird zu den Rücktrittsforderungen mit den Worten zitiert:

„Ich weiß nicht, was dabei herauskommt, aber das scheint mir eine schlechte Lösung“.

AsiaNews befragte zur Sache auch zwei Funktionäre des Vatikans, die mit China vertraut sind. Einer spielte die Sache herunter und bestritt, daß es eine Rücktrittsforderung gebe. Bischof Zhuang sei „nur um eine Stellungnahme“ zu Bischof Huang gefragt worden. Die zweite Quelle wollte gar nichts sagen.

Ganz ähnlich zeigt sich der Fall im Bistum Mindong. Die vatikanische Delegation reiste direkt in die Provinz Fujian. Dort sitzt ein weiterer von sieben unrechtmäßigen Bischöfen, die als Teil der ganzen Aktion vom Vatikan anerkannt werden sollen. Der rechtmäßige, romtreue Bischof Joseph Guo Xijin war zuletzt vor der Karwoche 2017 für einen Monat inhaftiert.

Im Rückblick dürfte die Verhaftung bereits im Zusammenhang mit den Rücktrittsforderungen stehen, um ihn unter Druck zu setzen. Der Bischof selbst wollte sich zu dem Besuch der vatikanischen Delegation nicht äußern. AsiaNews zitiert Priester seines Bistums, die besorgt sind über die Entwicklung:

„Aber können wir uns dem Vatikan verweigern?“

Kardinalstaatssekretär: „Der Dialog mit Peking ist im Gange“
Im Februar 2017 schrieb Kardinal John Tong von Hong Kong, daß die Bischofsernennungen der entscheidende Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China sind.

Sein Vorgänger, Kardinal Joseph Zen, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche, übte in der Vergangenheit heftige Kritik an der „Neuen Ostpolitik“ des Vatikans, die mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen 2014 eingeleitet wurde.

Am vergangenen Sonntag wurde von der italienischen Presseagentur ANSA ein Interview mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin veröffentlicht. Darin sagte der ranghöchste Mitarbeiter des Papstes, daß Franziskus den Wunsch habe, die Volksrepublik China zu besuchen.

Der Papst habe „wiederholt“ und „sehr deutlich seine Wertschätzung“ für das chinesische Volk geäußert „und auch seinen Wunsch, wenn möglich, China zu besuchen“. Dies sagt der Kardinalstaatssekretär auch im gestern erschienenen Buch „Alle Männer des Papstes“, in dem er natürlich eine zentrale Rolle spielt.

„Die Erfahrung sagt daß wir mit Geduld und Klugheit weitergehen sollen. Die Probleme sind komplex und heikel.“

Im Buch sagt der Kardinal zudem, daß Papst Franziskus seit seiner Wahl „versucht, die Verhandlungen zu beschleunigen, um den Divergenzen innerhalb der Katholiken des Landes ein Ende zu setzen – oder sie zumindest abzumildern.“ Gemeint ist damit das Auseinanderfallen der Kirche in eine vom Regime kontrollierte „offizielle“ Kirche und die romtreue Untergrundkirche.

„Der Dialog“, so der Kardinalstaatssekretär, „zwischen Vertretern des Heiligen Stuhls und der chinesischen Regierung ist im Gange.“

Davon haben inzwischen, durch die Rücktrittsforderungen an ihre Bischöfe, auch Chinas Untergrundkatholiken erfahren und sind entsetzt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/01/ki...n-platz-machen/

von esther10 24.01.2018 00:40

Neuer Film über das 3. Geheimnis von Fatima: "Der Vatikan Täuschung"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 14/12/2017 • ( 3 REAKTIONEN )

Foto: Starker Fortschritt


Am 18. Januar 2018 erscheint in der Premiere ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel "The Vatikan Deception". Es umfasst eine gründliche Untersuchung im vergangenen Jahrhundert durch die Linse der Fatima Prophecies und gibt einen Einblick in die aktuelle Krise des Vatikans, wie die Krise der globalen Schlüsselereignisse verknüpft ist, und warum es ein Bruch im Vatikan ist die Prophezeiungen zu verbergen .

Was in diesen Tagen überwältigend ist, ist, wie wenige Menschen jemals von den drei Geheimnissen von Fatima gehört haben. In den 1950er Jahren wusste es jeder. Sie wurden in den Medien verbreitet , wenn Warner Bros. einen Hollywood - Film veröffentlicht, und Fatima Film wurde für einen Oscar nominiert werden im Jahr 1953 die Welt über die beiden Geheimnisse von Fatima wußte, im Zweiten Weltkrieg veröffentlicht, und die Welt für die Offenbarung wartet von das geheimnisvolle dritte Geheimnis in 1960. Aber als Papst Johannes XXIII an der Macht kam , war es still ... die Prophezeiungen und fehlenden Text blieb in Dunkel gehüllt, und die am meisten heute nichts zu wissen.

Der Zeitrahmen in der Dokumentation umfasst 7 Jahre und enthält mehr als vier Jahre Forschung. Der Film handelt hauptsächlich von einem einzelnen (dem verstorbenen P. Gruner ) und seinem Kampf mit dem Vatikan. Es erzählt die Geschichte seiner Mission, die Fatima Prophezeiungen und die unglaublichen Versuche, seine Arbeit zu sabotieren, zu fördern.

hier VIDEO
https://restkerk.net/2017/12/14/nieuwe-f...ican-deception/
+
hier geht es weiter
https://restkerk.net/

von esther10 24.01.2018 00:38

Die kollegiale Versuchung, die Exzesse dieses Papsttums einzudämmen. Eine gefährliche Täuschung zu vermeiden

https://opportuneimportune.blogspot.de/2...alista-per.html

Eine interessante Reflektion, veröffentlicht von Opportune Importune , inspiriert von der von Paolo Pasqualucci. Nicht zu vernachlässigen als weiterer Beitrag zur nächsten April-Konferenz in Rom [ hier ].
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...enza-sulle.html



In den letzten Tagen erschien eine Intervention von Kard. Müller mit dem Titel Die Autorität des Papstes und das Lehramt der Kirche ( hier ). Der prof. Paolo Pasqualucci antwortete mit einem lobenswerten Kommentar, Reflexionen über die Frage der päpstlichen Unfehlbarkeit und über die Spaltungen in der Kirche ( hier ), die ich völlig teile. Ich möchte jedoch einige Bemerkungen hinzufügen.

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...-questione.html

Ich glaube das - über den Kommentar der Karte hinaus. Müller Grenzen für die päpstliche Autorität, eindeutig durch die neo-konziliare Lehre auf Kollegialität geprägt - wir uns vor einer realen Gefahr heute finden und nicht unterschätzt werden sollte. Diese Gefahr wird von einer Situation, in Frage verursacht die gleiche Bergoglio, der Autor zugleich das autoritäre Papsttums fremd Katholizismus Einstellung und gleichzeitig seinen Spott, eine Form der Diskreditierung systematisch verfolgt in Worte, Taten und Unterlassungen :

Säuberungen und Entlassungen; laute Reden und allgemeine Vorwürfe gegen die Römische Kurie; Ernennungen und Beförderungen discutibilissime Prälaten von mehr als beeinträchtigter Ruf; beunruhigende Interventionen bei der Familiensynode und Manipulation ihrer internen Verfahren; Verteidigung der Prinzipien unvereinbar mit dem katholischen Glauben und Moral, Äußerungen qualunquiste, demagogischen Phrasen, Stille befremdlich zu wichtigen Themen, gewährt das Publikum gleichgeschlechtliche Paare, Transvestiten, abortionists; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus;

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tti-del-ss.html

Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten.

Ein Papst, zu Bergoglio, dass verbindet nur Autoritarismus intolerant Tradition auf eine Aktion von dreister Unterstützung für die meisten subversiven Strömungen des Liberalismus, und auf Grund der gleichen Autoritarismus delegiert die Lehrautorität und Regierung in Schlüsseln Parlamentarier, den Diözesen und insbesondere den Bischofskonferenzen. Was, wie offenkundig ist, den alleinigen Zweck hat, bereits erteilte Aufträge ohne echte Beteiligung am Entscheidungsprozess zu bestätigen.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tti-del-ss.html

Angesichts dieser Realität, von der viele Mitglieder der Kirche beginnen, ihre Sorgen und Sorgen zu äußern, ist die Reaktion zweifach: eine Unterstützung für das revolutionäre Neopapstentum Bergogliano durch die Komponente, die mit dem gegenwärtigen Papst identifiziert wird; und auf der anderen Seite der Versuch, das katholische Papsttum zu verkleinern, indem er die neue Konzilslehre über die Kollegialität übernahm und mit größerer Kraft vorschlug, um die Exzesse der Regierung und des Lehramtes von Bergoglio zu vermeiden.

Es ist nicht jemand, der nicht sieht, dass die unkritische Unterstützung des Handelns von Franziskus eine Operation ist, die frei von Zinsen ist, in denen, die die revolutionären Forderungen des Zweiten Vatikanischen Konzils erfüllen wollen. Aber was ich nicht genug hervorgehoben habe, ist, dass die Verkleinerung der Autorität des Papstes kein Mittel ist, um dieses Papsttum zu zügeln, sondern eher für das Papsttum im Allgemeinen, das schließlich mehr oder weniger freiwillig für diesen Durchbruch verantwortlich ist. ultraprogressista, dass in Worten Sie abwehren wollen.

Die päpstliche Autorität durch kanonische Normen geregelt , die auf ganz bestimmte unveränderliche Lehrgrundlagen basieren, feierlich durch die Kirche definiert wirkt mit unabänderlich: es wichtig ist , dass die Intervention der Karte Müller, so großzügig Zitate des Zweiten Vatikanischen Konzils, nicht fit zu sehen. an die Verkündigung des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit erinnern, das in der Apostolischen Konstitution P astor Aeternus von Pius IX. enthalten ist.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...desistenza.html

„Also wir halten uns treu der Tradition von den Anfängen des christlichen Glaubens, zur Ehre Gottes , unseres Retters, für die Erhöhung der katholischen Religion und für die Rettung der christlichen Völker, mit Zustimmung des heiligen Rat verkünden und definieren offenbarte Dogma von Gott, dass der römische Papst, wenn er ex cathedra sprichtDas ist, als er übt sein oberstes Hirt Büro und Lehrer aller Christen, und kraft seiner höchsten apostolischen Autorität definiert eine Lehre über Glauben oder Moral die ganze Kirche bindet, für die göttliche Hilfe versprach ihn in der Person Seliger Peter, es, dass die Unfehlbarkeit genießt, mit dem der göttlichen Erlöser seine Kirche gewollt bei der Definition Lehre über Glauben und Moral ausgestattet werden: also solche Definitionen des römischen Pontifex sind unveränderlich in sich selbst, und nicht von der Zustimmung der Kirche. Wenn jemand dann die Anmaßung hat, sich dem zu widersetzen Unsere Definition - Gott bewahre! - sei ein Gräuel ».

Ebenso bezeichnend ist die Auslassung der Erwähnung der Note explicativa praevia von Lumen gentium , die Paul VI. Später dem Dokument hinzufügen musste, um - wenn auch nur zum Teil - einige Punkte zu korrigieren, die heterodoxen Interpretationen dienten:

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tero-della.html

"Das College bedeutet nicht streng legal, aber es ist eine stabile Klasse. [...] Man wird aufgrund der bischöflichen Weihe und durch hierarchische Verbindung mit dem Leiter des Kollegiums Mitglied des Kollegiums. [...]. Die Parallelität zwischen Petrus und den Aposteln einerseits und dem Papst und den Bischöfen andererseits bedeutet nicht die Übertragung der außerordentlichen Macht der Apostel an die Bischöfe. [...] In der Tat muss die kanonische oder juristische Bestimmung durch die kirchliche Autorität eintreten. Das Kollegium der Bischöfe ist auch ein Thema der höchsten und vollständigen Macht über die universale Kirche. Das College hat notwendigerweise und immer mit seinem Chef gepunktet [...]. Der Papst ist der Leiter des Kollegiums und kann einige Taten tun, die in keiner Weise mit den Bischöfen konkurrieren. "

Es scheint mir bestätigt zu sein, daß diese Unterlassung nicht gerade zufällig aus den Worten des Kardinals Müller folgt: " Der Papst, insofern er als Oberhaupt des Bischofskollegiums das Prinzip der Einheit der Kirche in Wahrheit ist ". Vor allem, wie es in der Note praevia heißt , wäre es angebracht, vom bischöflichen Leib zu sprechen, da der Titel des Colleges nur dem der Apostel gehört. Zweitens lässt die Formulierung " soweit das Oberhaupt der Bischofskirche das Prinzip der Einheit der Kirche in Wahrheit ist " den Glauben entstehen, dass, wo der Papst handelt, ohne die bischöfliche Hochschule zu involvieren, seine prinzipielle Funktion ist von der Einheit der Kirche ist verloren, seit dem " in dem Maße, dass»Klingt restriktiv auf die höchste, direkte und universale Autorität des Papstes. Und es sollte daran erinnert werden, dass die Autorität und die Rechtsprechung der Bischöfe von Gott durch den Papst übertragen werden und auf ihre Diözese beschränkt sind; und die Teilnahme an der höchsten Autorität des Papstes wird dem Leib der Bischöfe oder einem Teil von ihnen immer und nur vom Papst gewährt, der der alleinige Besitzer dieser Autorität ist.

Denken Lage zu sein, seine Hand an diese Standards zu setzen oder sie sogar Konziliarismus Sinn zu interpretieren, hinter dem Vorwand, die Tyrannei der Bergoglio zu zügeln ist einfach das Spiel derer, die die Wahl begünstigt und die jetzt ihn mit unverhohlener Begeisterung unterstützt.

Lassen Sie uns nicht vergessen, dass unter den von der Revolution verfolgten Methoden, eine der effektivsten und pervers, die Bedingungen zu schaffen, ist die Autorität destabilisieren zu diskreditieren, die Sie brechen wollen. unehrlich Lineale und bezahlt nur wenig Aufmerksamkeit auf die legitimen Bedürfnisse seiner Untertanen war die Prämisse der Französisch Revolution haben. heute mit einem Papst, der mit seinem maßlosen Verhalten mit ihren rücksichtslosen Äußerungen, mit seiner peronistischen und demagogischer Haltung Spaltung innerhalb der Kirche schafft und diskreditiert das Bild und die Heiligkeit des Papstes, auch vor der Welt ist die Voraussetzung für ‚Reduktion des Papsttums, und nicht - wie einige naive möchte - ein Versuch, es zu sein Prestige zurück es wieder innerhalb der Grenzen seiner universellen Funktion des Lehrens und Regierungs zu bringen.

Die Intervention von Müller und die geplante Konferenz in Rom im nächsten April könnte meiner Meinung nach revolutionärer und gefährlicher sein, mehr mit guten Absichten verhüllt, jedoch durch eine demokratische Vision und den Assemblismus des Papsttums kompromittiert. Denn wenn wir die collegialiste Bestrebungen des Rates unter dem emotionalen Druck des Augenblick akzeptieren, dann gäbe es einen Morgen sein, auch die päpstliche Autorität geschwächt zu sehen - und ich würde sagen , vor allem, und vor allem - wenn die Kirche selbst einen Papst die diesen Namen verdient, fest zu geben hatte in der Lehre und in der Disziplin, maßgebend im Lehramt ad intra und in den politischen und diplomatischen Beziehungen ad extrazu Recht autoritär die Krise zu beenden, die die Kirche seit fünfzig Jahren befällt. An diesem Punkt wird der Papst erwartet mit dem gleichen Kollegialität kollidieren, die paradoxerweise heute von denjenigen notwendig erachtet werden, die sich auf die momentane Zufälligkeit erlauben und in der Tat von einer Situation, in Handarbeit gemacht.

Bergoglio hat sich als unbeherrschbar erwiesen und will nicht nur von jeder Kontrolle absehen, sondern auch von den klugen und gemäßigten Ratschlägen sowohl des Kardinalskollegiums als auch des Episkopats. Aber das ist und kann nicht die Rechtfertigung sein, die Autorität des Papstes herabzusetzen, ja das Gegenteil: Er sollte aufgefordert werden, beiseite zu treten, zurückzutreten, gerade um die höchste päpstliche Autorität zu schützen, die Unfehlbarkeit, die er absichtlich hat wiederkehrt, die Autorität, die seine Person freiwillig demütigt und diskreditiert, auch in der Art, wie er sich kleidet, in der er feiert, in der er sich öffentlich zeigt.

Die für April geplante nächste Konferenz in Rom muss sich daher davor hüten, in eine schlaue Falle zu geraten, die sich als weitaus kontraproduktiver erweisen könnte, als man sich vorstellen kann.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...alista-per.html

von esther10 24.01.2018 00:36

Präsident des Europäischen Parlaments spricht von Geburtennotstand



Ohne Kinder löscht sich Europa aus und stirbt
24. Januar 2018 0

Geburtenrate Tajani
Von einem Geburtennotstand spricht der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani.
„Wenn man nicht wieder beginnt, Kinder zu zeugen, löscht sich Europa aus und stirbt.“

Marco Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, in einem Interview des Avvenire vom 21. Januar 2018 über den Geburtennotstand. Europa können seine Zukunft sichern, wenn jede Frau durchschnittlich zwei Kinder zur Welt bringt, „um genau zu sein 2,1 Kinder. Alle Mitgliedsstaaten der EU liegen unter diesem Wert“.
https://www.katholisches.info/2018/01/oh...aus-und-stirbt/
Bild: Avvenire (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz