Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.01.2017 00:02

Stag, 15. Januar 2017
Maltas Handreichung zur Kommunion widerlegt Kardinal Müllers Erklärung


Wird Malta zum Modell der progressistischen Kirche? Foto: Frank Vincentz, Wikimedia Commons, Lizenz

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Keine Woche, nachdem der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, die Dubia-Kardinäle öffentlich kritisiert und Amoris Laetitia als klar und ungefährlich für den Glauben bezeichnet hat, veröffentlichen die Bischöfe Maltas eine Handreichung, die Müller diesbezüglich in allem widerspricht.

Maltas Bischofskonferenz legt nämlich Amoris Laetitia besonders liberal aus: Falls ein wiederverheirateter Geschiedener der Meinung ist, er sei in Frieden mit Gott, so darf er die Kommunion empfangen.

Dadurch werden nicht nur wiederverheiratete Geschiedene zum Tisch des Herrn zugelassen, sondern das Gewissen des Einzelnen als entscheidende Instanz eingesetzt. Gibt es da noch einen Unterschied zum Protestantismus?

Der Schritt Maltas zeigt, wie gering noch der Einfluss von Kardinal Müller ist.

Stets hatte Kardinal Müller nämlich behauptet, Amoris Laetitia sei entsprechend der Tradition zu interpretieren, insbesondere entsprechend der klaren Bestimmungen von Familiaris Consortio. In diesem Apostolischen Schreiben von Papst Johannes Paul II. wird der Empfang der Kommunion den wiederverheirateten Geschiedenen verweigert, sollten sie nicht enthaltsam leben.

Die Handreichung der Bischöfe Maltas könnte von großer Tragweite sein und die innerkirchliche Krise zu neuen Höhen befördern. Denn inzwischen dürfte klar sein, dass Papst Franziskus keine Probleme mit der Zulassung von wiederverheiraten Geschiedenen zur Kommunion hat.

Ebenso wenig scheint dem Papst Sorge zu bereiten, dass in unterschiedlichen Gegenden unterschiedliche Handhabungen dabei sind, zu entstehen. Das bedeutet aber nichts anderes, als dass die traditionelle Sexualmoral nicht mehr universell gültig ist.

Kann man dann noch von einer einzigen Kirche sprechen?

Insofern sind die Warnungen von Weihbischof Athanasius Schneider, entschiedener Unterstützer der Dubia-Kardinäle, vor einem Schisma alles andere als übertrieben.

Man muss bedenken, dass es bei der Problematik um die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene keineswegs „nur“ um ein disziplinäres Problem geht. Diese Problematik tangiert drei Sakramente (Eucharistie, Ehe und Buße) sowie die Gnadenlehre und die Christologie (abgesehen von der schon angesprochenen Morallehre)

Sollte der Schritt Malta Schule machen (wovon man ausgehen kann), gehen wir turbulenten Zeiten entgegen.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:20
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...-kommunion.html

von esther10 16.01.2017 00:02

Hinter dem Malta Wenn Sie den Kampf spielen auf der Wahrheit

2017.01.15


Es wird auch ein Zufall sein, aber es ist sicher , dass der Fall der Ritter von Malta , war nicht der Mäzen Kardinal Raymond L. Burke, wäre es ohne viel Tamtam schlüpfte haben. Burke ist einer der vier Kardinalunterzeichner " Dubia " die fünf Fragen zur Klärung des Papstes über einige Aspekte des Apostolischen Schreibens mehrdeutig Amoris Laetitia . Und es ist auch, der vier, der, auf dem Sie das Feuer der "konzentrieren Wächter der Revolution ", Journalisten und Intellektuelle bestimmt jemand zu nehmen , die die Kontinuität der Kirche und des Lehramtes oder die Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche erinnert.

So ist der Mittelpunkt des Rechtsstreits, die in sich selbst ins Spiel bringt wichtige Themen wie die Mittel der Intervention der katholischen Wohltätigkeitsorganisationen und die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Souveränen Ordens hat sich nun auf die Figur von Kardinal Burke bewegt, dargestellt als eine Art Anti-Papst. Egal , dass er sich dieses Label ablehnt, und täuscht über Aussagen und Absichten ihm zugeschrieben, das letzte Interview vom 12. Januar in der Wahrheit . Für diejenigen , die "cecchinarlo" entschieden, was ist die Rolle , die zurückgeführt werden sollen.

Aufdecken, in dieser Hinsicht die Worte , mit denen der Vatikan Paul Rodari geschlossen um den Artikel der Republik auf den Fall von Malta Sortieren 11 am Januar gewidmet: "Die Online - Bestellung, unter der Schirmherrschaft von Burke (...) ist Lichtjahre wie mit der ganzen Kirche, zu der Zeit des Franziskus, er versucht zu tun: verkörperten das Evangelium in die Herausforderungen der Zeit, neben dem Mann und mit ihm leiden ". Hier ist das Muster: Burke gegen die ganze Kirche, eine grobe Vereinfachung , die in keiner Weise der Wahrheit entspricht.

Vor allem aber dieses Urteil zeigt , was die wirklichen Einsätze. In diesem Fall sprechen wir über die Verteilung von Verhütungsmitteln in den armen Ländern, in der Unterstützung und Entwicklungsprojekte von katholischen Organisationen gefördert. Gegenläufige diese Praxis nach Rodari, ein körperlos Evangelium sollte von menschlichem Leid gepredigt, entfernt werden. Es versteht sich, dass die "neue" Kirche nicht mehr als verkünden die Wahrheit über den Menschen kümmern würde, aber die Wünsche und unmittelbaren Bedürfnisse zu befriedigen.

Gibt die Lehre Regelung gegen pastorale Aufmerksamkeit auf die wirklichen Bedürfnisse gegen die Gesetzlichkeit und Moralismus. Es ist eine falsche Muster, das die sehr Wahrheit des Katholizismus in Frage, denn wenn die Lehre (was Christus uns offenbart hat) entspricht nicht der Wahrheit, Katholizismus die größte Lüge in der Geschichte.

Bei schönem Interview von Kardinal Carlo Caffara gewährt Foglio und am 14. Januar veröffentlicht wurde , gibt es Passagen , die auch diesen Punkt erklären. Ich werde ein erwähnen , die sonst alles Voraussetzung dafür ist: "eine pastorale Praxis zu denken , ist nicht begründet und verwurzelt in der Lehre bedeutet , zu etablieren und pastoralen Praxis auf Willkür verschanzen. Eine Kirche mit wenig Aufmerksamkeit auf die Lehre ist nicht eine pastorale Kirche, aber es ist eine sehr unwissend Kirche. Die Wahrheit , von der wir sprechen (...) ist eine Wahrheit , die ewige Heil gibt (...) , die, wenn sie von der Freiheit gehorcht, das wirkliche Leben schafft. "

Dies ist die Gewissheit und Überzeugung , die die missionarische Verkündigung der Kirche seit zweitausend Jahren begleitet. Und das ist , was heute herausfordernd ist. Der Zusammenstoß in der Kirche , die wir auf dieser Ebene erleben.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-diet...erita-18653.htm

von esther10 16.01.2017 00:01




Donald Trump schirmt bei einer Pressekonferenz in der Lobby des Trump-Towers in New York seine Augen mit der Hand ab, um die fragenden Journalisten trotz der blendenden Scheinwerfer sehen zu können.

]Der designierte US-Präsident Donald Trump hat die Grenzöffnung in der Flüchtlingskrise durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "äußerst katastrophalen Fehler" bezeichnet.

Eine Breitseite gegen Merkel, schwere Zeiten für deutsche Autobauer und die Nato, ein Soforterlass für schärfere US-Grenzkontrollen: Im Interview mit der "Bild"-Zeitung und der Londoner „Times“ zieht Donald Trump alle Register. Zeit lassen will sich der künftige US-Präsident nicht.

Trumps wichtigste Aussagen aus dem Interview im Überblick:
Deutsche Flüchtlingspolitik:

Trump bewertet die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als katastrophalen Fehler. „Ich habe große Achtung vor Merkel“, sagte Trump „Aber ich finde, es war sehr unglücklich, was passiert ist.“ Deutschland habe „all diese Leute“ ins Land gelassen, wo auch immer sie herkamen, sagte Trump. „Sie wissen, dass ich Deutschland liebe, weil mein Vater aus Deutschland stammt, und ich will mich nicht in einer ähnlichen Situation wiederfinden“, sagte Trump der "Bild"-Zeitung.

Wir haben für Sie gewählt

Grenzkontrollen in den USA:

Die USA würden von seinem ersten Amtstag an auf sichere Grenzen setzen. Trump wird am 20. Januar US-Präsident. Am Montag darauf werde er einen entsprechenden Erlass unterzeichnen, sagte er. „Die Leute wollen nicht, dass andere Leute in ihr Land kommen und es zerstören.“

„Es wird extreme Sicherheitsüberprüfungen geben, es wird nicht so sein wie jetzt“, sagte Trump. Es gehe um Muslime „aus verschiedenen Teilen der Welt, die viele Probleme mit Terrorismus haben“. Auf die Frage, ob die verschärften Regeln auch Auswirkungen auf Einreisende aus EU-Staaten haben werden, erklärte Trump: „Das könnte passieren, aber wir werden sehen.“

Im Video: Trumps neuer Präsidentenwagen stellt alles in den Schatten

Das sicherste Fahrzeug der Welt? Trumps neuer Präsidentenwagen stellt alles in den Schatten

FOCUS Online/Wochit Das sicherste Fahrzeug der Welt? Trumps neuer Präsidentenwagen stellt alles in den Schatten
Irak-Krieg:

Trump bezeichnete den Irak-Krieg als möglicherweise schlechteste Entscheidung in der Geschichte der USA. “Wir haben da etwas entfesselt - das war, wie Steine in ein Bienennest zu schmeißen“, sagte er. „Und nun ist es einer der größten Schlamassel aller Zeiten.“

Syrien-Krieg

Trump wiederholte gegenüber der "Bild"-Zeitung vor dem Hintergrund hoher Flüchtlingszahlen infolge des Syrienkrieges, von den Golfstaaten finanzierte Sicherheitszonen in Syrien seien das Mittel der Wahl gewesen. „Das ganze wäre wesentlich billiger gewesen als das Trauma, das Deutschland jetzt durchmacht.“

Auf die Frage, ob Russlands Eingreifen in den Syrienkrieg gut oder schlecht gewesen sei, sagte Trump: „Nein, das war eine sehr üble Sache, schlimm.“ Die USA hätten aber die Gelegenheit versäumt, sehr früh etwas zu tun. „Es ist zu spät, jetzt ist alles vorbei“, sagte Trump. „Irgendwann wird es ein Ende haben, aber Aleppo war scheußlich.“ Die Stadt sei in einer furchtbaren humanitären Lage.
Verhältnis zu Russland:

Trump deutete eine Neubewertung der Russland-Sanktionen an. Er stellte dies in einen Zusammenhang mit atomarer Rüstung. „Zum einen finde ich, dass es deutlich weniger Nuklearwaffen geben sollte und sie erheblich reduziert werden müssten, das gehört dazu. Aber da sind diese Sanktionen, und Russland leidet im Moment schwer darunter.“ Er glaube, es könne manches gehen, von dem viele Leute profitierten.
Im Video: China warnt neue Trump-Regierung vor Atomkrieg

Verheerende Konfrontation droht: China warnt neue Trump-Regierung vor Atomkrieg

FOCUS Online/Wochit "Verheerende Konfrontation droht": China warnt neue Trump-Regierung vor Atomkrieg

Nato
Erneut bezeichnete Trump die Verteidigungsallianz Nato als obsolet. Sie sei vor langer Zeit entworfen worden, und viel zu wenige Mitgliedsländer zahlten das, was sie müssten. „Wir sollten diese Länder schützen, aber viele dieser Länder zahlen nicht, was sie zahlen müssten“, sagte er der "Bild"-Zeitung. „Das ist sehr unfair gegenüber den USA. Abgesehen davon ist mir die Nato sehr wichtig.“

Atomabkommen mit dem Iran

Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran ließ Trump offen. Er wolle sich nicht in die Karten schauen lassen. Er sagte aber erneut: „Es ist eines der schlechtesten Abkommen, die je getroffen worden sind. Es ist eines der dümmsten Abkommen, die ich je gesehen habe.“
EU und Brexit

Der Europäischen Union sagte Trump nach dem Brexit, dem Austritt Großbritanniens, schwere Zeiten voraus. „Wenn Sie mich fragen, es werden weitere Länder austreten.“ Der Zustand der EU sei ihm aber nicht sehr wichtig. „Schauen Sie, zum Teil wurde die Union gegründet, um die USA im Handel zu schlagen, nicht wahr? Also ist es mir ziemlich egal, ob sie getrennt oder vereint ist, für mich spielt es keine Rolle.“ Trump sagte, er glaube an den Freihandel, aber es müsse ein kluger Handel sein, um ihn fair zu nennen.

Geheimdienstberichte

Trump bezeichnete Geheimdienstberichte über angeblich erpresserisches Material Russlands gegen ihn erneut als reine Fälschung, als „fake news“. Auf die Frage, wer seiner Ansicht nach dahinter stecke, sagte er: “Ich glaube, es können wahrscheinlich die Nachrichtendienste sein, es könnten die Demokraten sein.“

Den Kurznachrichtendienst Twitter will Trump auch als Präsident intensiv nutzen. Er finde es sehr akkurat. „Wenn ich etwas öffentlich sage und wenn ich den Zeitungen etwas sage, und sie es nicht akkurat wiedergeben, ist das wirklich schlecht. Sie können dagegen nicht viel ausrichten.“ Wenn er dagegen twittere, sei es sehr exakt und schlage sofort als Nachricht durch. Auch eine Pressekonferenz sei eine Menge Arbeit, und er erreiche nicht annähernd die gleiche Zahl an Leuten. Als Präsident werde er den Account „@TheRealDonaldTrump“ behalten

Im Video: John McCain attackiert Putin
http://www.focus.de/politik/ausland/zuku...id_6499073.html


von esther10 15.01.2017 00:59

Trotz Hass, Verfolgung und Gewalt: Wie Christen in Syrien den Glauben behalten


Die Überreste der syrisch-orthodoxen Marienkirche

NEW YORK , 10 May, 2016 / 7:10 AM (CNA Deutsch).-
(Anmerkung der Redaktion: Dieser Bericht enthält Beschreibungen von Akten barbarischer Gewalt, Gräueltaten, Misshandlung und Folter. Er ist nicht für Kinder und Jugendliche geeignet.)

In einem christlichen Viertel im vom Krieg zerrissenen Syrien wartete ein kleiner Junge darauf, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden, nachdem man ihn dort operiert hatte. Plötzlich erzitterte das Gebäude aufgrund eines Bombenanschlags.

Seine Mutter, die bei ihm war, rannte aus dem Krankenhaus, um Hilfe zu suchen. Nachdem sie weg war, schlug eine Bombe direkt ins Gebäude ein und tötete ihren Sohn.

"Sie meinte zu mir: 'Mein Sohn war schon darauf vorbereitet, im Himmel zu sein.'", so Schwester Maria de Guadalupe, eine Missionarin in Syrien vom Institut des fleischgewordenen Wortes, über die Mutter. Wie die Mutter erzählt habe, hatte ihr Sohn sie erst kürzlich noch an die Ermahnung Christi im Evangelium erinnert, nicht diejenigen zu fürchten, die den Leib töten, sondern diejenigen, die die Seele nehmen.

"So sieht der Alltag der verfolgten Christen hier aus", bemerkte Schwester Maria. "Sie sagen: 'Dann tötet mich eben. Ihr könnt mir den Himmel nicht nehmen. Ihr könnt meinen Kopf nehmen, ihr könnt meine Kirchen abbrennen ... aber wenn ich sterbe, werde ich nicht sterben.'"

Schwester Maria sprach als Augenzeugin auf dem internationalen #WeAreN2016 - Konferenz zum Thema Religionsfreiheit in New York, der Ende April stattfand. Während der Veranstaltung wurde ausführlich die Not der verfolgten Christen in Syrien, im Irak und in Nigeria dargelegt. Außerdem bat man die Vereinten Nationen, Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Verbrechen in diesen Regionen zu verhindern.

Am Freitag vor der Konferenz reichte die Interessengruppe CitizenGO eine Petition mit 400.000 Unterschriften beim Sitz der Vereinten Nationen ein. Inhalt des Schreibens war die Forderung an den UN-Sicherheitsrat, zu erklären, dass der Islamische Staat im Irak und in Syrien Völkermord an Christen und anderen religiösen Minderheiten begehe und in der Angelegenheit an den internationalen Strafgerichtshof zur Untersuchung und möglicher Strafverfolgung verwiesen werden solle.

Schwester Maria und Pater Rodrigo Miranda, Missionare vom Institut des fleischgewordenen Wortes, referierten beide auf dem Kongress. Sie haben während des syrischen Bürgerkriegs in Aleppo gelebt und erzählten den Anwesenden von unsäglichen Gräueltaten gegen die Christen dort.

Für die Christen sei das Leben in Syrien ein langer "Kreuzweg" gewesen, seitdem der Bürgerkrieg vor fünf Jahren ausgebrochen sei.

"In den Medien war die Rede von [friedlichen] Demonstrationen seitens der syrischen Bevölkerung, die sich nach Freiheit und Demokratie sehnten", erinnerte sich Schwester Maria de Guadalupe an den arabischen Frühling, obwohl es in Wirklichkeit "ganz anders war."

Berichte von nicht-syrischen, bewaffneten Gruppen, die in christliche Nachbarschaften eindrangen und Christen töteten, sickerten an Studenten der Mission in Aleppo durch.

Tausende zog es bald auf die Straßen von Aleppo, "um ihre Unterstützung für die Regierung kundzutun", weil sie "es bevorzugten, den Status Quo aufrecht zu erhalten", sagte Schwester Maria. "Denn das, was sie kommen sahen, war keine Demokratie." Was folgte, war "ein Krieg, den niemand in Syrien erwartet hatte." "Über Nacht kamen die bewaffneten Gruppen und begannen, die Menschen in den Städten gefangen zu nehmen."

"Aleppo", betonte sie, sei die "wichtigste Stadt" und das "wirtschaftliche Zentrum des Landes", weswegen Terroristengruppen es auf die Stadt abgesehen und sie ein ganzes Jahr lang belagert hatten. Strom gab es nur für ein bis zwei Stunden pro Tag; fließendes Wasser nur alle zehn bis 15 Tage.

"Dann wurde die Stadt an jedem einzelnen Tag zum Kriegsschauplatz", so Schwester Maria. "Und wir leben so seit nun fünf Jahren."

Am meisten habe man es auf christliche Viertel und Kirchen abgesehen, berichtete sie. Die christlichen Gemeinden seien "total zerstört" worden, fügte Pater Rodrigo hinzu, "vor allem während der wichtigen Feste im Kirchenjahr."

"Insbesondere an Weihnachten und Ostern sind wir in Alarmbereitschaft und rechnen mit Angriffen ... Sie zerstören unsere Kirchen, Klöster, Unterkünfte – einfach alles."

Auch nach dem muslimischen Freitagsgebet wurde seine Gemeinde "ins Visier genommen, bedroht und direkt angegriffen, weil wir die einzige christliche Gemeinde in der Gegend waren."

"Christen", sagte er, "werden entführt, gefoltert, gemartert, enthauptet, in Stücke geschnitten."

"Regelmäßig schlugen sie die Fenster unserer Häuser und Autos ein; oder es gab Zeiten, in denen sie mit Messern in die Häuser unserer geweihten Schwestern einbrachen, sie mit Vergewaltigung oder Martyrium bedrohten, und sie belästigten, wenn sie auf die Straße zu gehen hatten."

"Oder sie haben mit ihren Autos oder Motorrädern Kinder unserer kleinen christlichen Schule bedroht. Ich persönlich habe meine Kinder vor ihnen verteidigt."

Auch ein christlicher Friedhof wurde zerstört; die Leichen geschändet und in der Öffentlichkeit ausgestellt, berichtete er weiter.

Eine christliche Frau wurde an einer Säule gefesselt und von Passanten geschlagen, bis sie darum betteln würde, zum Islam konvertieren zu dürfen. Allerdings habe sie nie darum gebeten, zu konvertieren, erzählte Schwester Maria.

Vor allem Kinder und Priester seien Ziele ihrer Brutalität gewesen. Sie wurden vor den Augen ihrer Mütter "lebendig begraben" oder enthauptet, um dann ihre Köpfe aufzuspießen und an öffentlichen Plätzen auszustellen.

"Mädchen, meistens zwischen zehn und 15 Jahren, werden vergewaltigt, oft bis zu zehn Mal am Tag – oder mehr", sagte Pater Rodrigo, "und dann auf dem gut laufenden und wachsenden Prostitutionsmarkt aus der Region in westliche Länder verkauft."

Die Priester seien ebenfalls Zielscheibe des Hasses gewesen. Pater Rodrigo erzählte die Geschichte von einem 75 Jahre alten holländischen Missionarspriester, der "entführt wurde und dem zweimal von hinten in den Kopf geschossen wurde, weil er den Armen zu Essen gab."

Anderen Priestern, mit denen Pater Rodrigo gesprochen hat, haben sie die Knochen gebrochen und die Zähne ausgeschlagen, und sie fast zu Tode hungern lassen.

"Warum? Politische Vorurteile? Ethnische Säuberung? Er ist Priester, ein Nachfolger Christi. Der Grund dafür ist der Hass auf Jesus Christus", sagte Pater Rodrigo.

"Wenn sie mich verfolgen, sprach unser Herr, werden sie auch Euch verfolgen. Christus ist ein Zeichen des Widerspruchs, und wir werden das Zeichen des Widerspruchs sein in Syrien und im Irak."

Für Pater Rodrigo ist "die Motivation für den Völkermord von heute dieselbe wie am Anfang, sie liegt in den Wurzeln unserer sehr schwierigen Koexistenz mit dem Islam."

Und die Gewalt gegen Christen dauert bis heute an. Am Samstag las Schwester Maria aus einer Nachricht von ihrer Gemeinde in Aleppo vor, dass "die Stadt schrecklich von den Rebellen angegriffen worden ist, der letzte verzweifelte Versuch, die Stadt zu einnehmen."

"Es gibt keinen sicheren Ort in der ganzen Stadt", fuhr sie fort. "Viele Christen sind in den letzten Tagen gestorben. Die Rebellen haben gesagt, dass dies eine Rache sei. Sie werden Zivilisten in der ganzen Stadt zahlen lassen für die Unterdrückung, die sie bekommen haben."

"Das ist noch die 'gemäßigte' Opposition, die wir in Syrien haben", fuhr sie fort.

Doch die Christen erleben entgegen des enormen Leidens, dass ihr Glaube dadurch wachse.

"Christen haben nie Gott die Schuld für unsere Situation gegeben. Gott schuf uns frei, und er respektiert unsere Freiheit", sagte Schwester Maria der CNA in einem Interview mit Hilfe der Übersetzung durch Pater Rodrigos.

"Auch angesichts des großen Leids, ist Gott mächtig genug, um in dieser Situation große Dinge zu vollbringen. Denn auch wenn sie schon alles verloren haben – materiell gesehen – so sind sie doch geistig im Glauben und in der Hoffnung gewachsen. Und in diesem Sinne haben sie gewonnen haben."

"Das Leiden reinigt und stärkt den Glauben", fuhr sie fort. "Am Ende des Tages ist das ewige Leben das, was wir wollen."

"Am Ende des Tages haben wir das Kreuz, das Jesus Christus uns aufgibt, und das ist der Weg."

Das Leiden helfe den Christen auch dabei, so zu leben, als sei es ihr letzter Tag, denn für die Christen in Aleppo könnte es wirklich ihr letzter Tag sein.

"Werden wir die Zeit am letzten Tag unseres Lebens verschwenden?", fragte sie in ihrer Ansprache auf dem Kongress am Samstag. "Werden wir weiter in Sünde leben, auch während der letzten Tage unseres Lebens? Ich kann heute sterben. Ich möchte in den Himmel. Also werde ich heute das Beste aus dem Tag herausholen."

Vergebung sei ein Kennzeichen des christlichen Lebens, betonte Pater Rodrigo. "Frieden ist ein Geschenk von oben", sagte er. "Von Gott."

"Vergebung liegt uns im Blut, es ist in unserem göttlichen Blut durch die Gnade", fügte er hinzu. "Vergebung ist etwas so mächtiges, dass niemand als Jesus Christus sie spenden kann."

"Es ist sehr schwierig, all das zu sagen und nicht das Bedürfnis nach Rache zu fühlen. Also bitten auch wir unseren Herrn um die Gnade der Vergebung und um die Gnade der Barmherzigkeit für alle Menschen, die verantwortlich sind."

"Wir sind Missionare und wir haben die Möglichkeit, die Chance, mit den Märtyrern unserer Zeit zu leben. Dies ist ein Privileg", schlussfolgerte Schwester Maria.
http://de.catholicnewsagency.com/story/t...n-behalten-0764

****


Warum besonders Frauen von der Christenverfolgung betroffen sind: http://de.catholicnewsagency.com/story/w...e-christen-0725 … - von @LaurieVuoto

*********************************************

Ein Aufruf an alle Christen, ihre Geburtsstätte und die Heimat des jüdischen Volkes zu verteidigen
von Petra Heldt
15. Januar 2017
Englischer Originaltext: A Call on All Christians to Defend Their Birthplace and the Homeland of the Jewish People
Übersetzung: Audiatur Online
*
Weiterempfehlen
Das kollektive Bewusstsein der Christenheit muss die geplante Friedenskonferenz vom 15. bis zum 17. Januar in Paris stoppen und die vermutlich beabsichtigte Abstimmung des UN-Sicherheitsrats (UNSC) über Palästina als einen 22. muslimischen Staat inmitten des einzigen jüdischen Staates verhindern.

Wir müssen verhindern, dass es zu einer Kapitulation vor der Islamisierung des Nahen Ostens und Europas kommt. Wir müssen verhindern, dass die Altstadt Jerusalems, die seit mehr als 3.000 Jahren das Herz des Judentums und seit 2.000 Jahren den Sitz des Christentums bildet, islamisch wird – als Teil eines bald islamischen und vermutlich auch terroristischen Staates. In einem solchen Staat, das zeigen alle Umfragen, würden die nächsten Wahlen für den Einzug der terroristischen Gruppe der Hamas sorgen. Dies hätte letztendlich die Zerstörung des gesamten jüdisch-christlichen Erbes zur Folge – ein Vorgang, den wir bereits überall im Nahen Osten beobachten konnten.

Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) gab am 13. Oktober 2016 ihre vorläufige Zustimmung zu einer Resolution, die die Verbindungen des Judentums zu ihren heiligsten religiösen Stätten leugnet: dem Tempelberg und der Klagemauer. Die Abstimmung in Paris könnte den Tempelberg fest als muslimische Stätte etablieren. Seit der Neuschreibung der Geschichte durch die UNESCO – sie bezeichnete historische biblische Stätten wie die Höhle der Patriarchen in Hebron und Rachels Grab in Bethlehem als islamisch, obwohl es den Islam erst seit dem siebten Jahrhundert gibt und er also erst Jahrhunderte später entstand – versuchen muslimische Wachen auf dem Tempelberg bereits, die revisionistische Agenda der UNESCO durchzusetzen. Am 1. Januar 2017 drängte die Waqf (eine islamische Stiftung zum Erhalt all dessen, was jemals von den Muslimen im Namen Allahs für alle Zeit besetzt wurde) den angesehenen israelischen Archäologen Professor Gabriel Barkay, nicht den Namen "Tempelberg", sondern den muslimischen Ausdruck für diesen Ort zu verwenden. Nach dem Einschreiten der israelischen Polizei führte Barkay seine Rede fort und nutzte fortan die Abkürzung "TB.". Er weigerte sich, sich wie ein Dhimmi ("tolerierte" Staatsbürgerschaft zweiter Klasse für nicht-muslimische Minderheiten) zu verhalten.

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/9780/c...ael-verteidigen
*
Deutsche verlassen Deutschland in Scharen
https://de.gatestoneinstitute.org/9163/d...sen-deutschland

von esther10 15.01.2017 00:54

Deutliche Zunahme der weltweiten Christenverfolgung
N euer Weltverfolgungsindex von Open Doors vorgestellt: Ausweitung islamistischer Netzwerke und religiöser Nationalismus in Asien


Die meisten der 50 Länder auf dem Weltverfolgungsindex liegen im Nahen Osten und in Nordafrika

MÜNCHEN , 12 January, 2017 / 3:38 PM (CNA Deutsch).-
"Wo es am gefährlichsten ist, sich zu Jesus zu bekennen": Unter diesem Motto hat das Hilfswerk "Open Doors" am gestrigen Mittwoch seinen neuen Weltverfolgungsindex veröffentlicht.

Neben dem weiter weltweit eskalierenden Islamismus ist religiöser Nationalismus, vor allem im asiatischen Raum, ein treibender Faktor, berichtet das überkonfessionelle christliche Hilfswerk.

"Die Verfolgung ist in Asien und auf dem indischen Subkontinent rasant angestiegen, befeuert von extremem religiösen Nationalismus örtlicher Behörden wie Regierungen, der oft stillschweigend, manchmal sogar gezielt diese unterstützt", sagte Lisa Pearce, Geschäftsführerin von Open Doors in Großbritannien und Irland, gegenüber CNA.

Weltweit hat sich die Lage der rund 650 Millionen Christen verschlechtert, die als Minderheit in den 50 indizierten Ländern leben, meldet Open Doors.

"Die Ausweitung islamistischer Netzwerke – nicht nur in Afrika und im Nahen Osten – hat zu einer deutlichen Zunahme der weltweiten Christenverfolgung geführt. Ein zunehmender religiöser Nationalismus in den hinduistischen, buddhistischen und einigen islamischen Ländern Asiens hat den Druck auf Christen kontinuierlich verstärkt."
Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen habe Open Doors eine Neueinschätzung der Situation vorgenommen und die vor neun Jahren ermittelte Schätzung von weltweit rund 100 Millionen verfolgten Christen aktualisiert. Das Fazit: Demnach sind mehr als 200 Millionen Christen einem hohen Maß an Verfolgung ausgesetzt.

Schlimmstes Land für Christen ist weiterhin Nordkorea

Die kommunistische Diktatur Nordkoreas steht, wie bereits seit 16 Jahren, weiterhin auf Platz 1 des Weltverfolgungsindex (WVI). Dort leben etwa 300.000 Christen in einer Bevölkerung von 25.4 Millionen.

Der totalitäre Polizeistaat überwacht die Christen des Landes auf Schritt und Tritt und zwingt sie, die Herrscherfamilie anzubeten, so der Bericht. Beten ist nur im Privatbereich möglich. Zwischen 50.000 und 75.000 Christen werden in harschen Straflagern festgehalten.

"Jeder Tag war, als würde Gott uns alle zehn Plagen gleichzeitig schicken", erzählte eine aus den Lagern geflohene Christin. "So schrecklich war es. Doch Gott tröstete mich auch und ließ eine geheime Gemeinschaft entstehen. Jeden Sonntag versammelten wir uns in den Toiletten und beteten."

Der Index in der Übersicht:

Platz 1 Nordkorea Platz 6 Syrien
Platz 2 Somalia Platz 7 Irak
Platz 3 Afghanistan Platz 8 Iran
Platz 4 Pakistan Platz 9 Jemen
Platz 5 Sudan Platz 10 Eritrea


Asien: Religiös motivierter Nationalismus auf dem Vormarsch

Indien steht auf dem WVI so weit vorn wie nie zuvor (Platz 15). Unter Präsident Modi und seiner religiös-nationalistischen Bharatiya Janata Partei verprügeln Hindu-Nationalisten immer häufiger Pastoren, brennen Kirchen nieder und üben massiven Druck auf Konvertiten aus, zum Hinduismus zurückzukehren. Als Basis dient ihr Verständnis: Ein echter Inder ist Hindu. Dabei gehen die Täter als Gefolgsleute von Präsident Modi weitgehend straffrei aus, heißt es im Open Doors-Bericht.

Etwa 39 der 64 Millionen Christen im Land sind betroffen, besonders auch die kastenlosen Dalits, die sich in großer Zahl dem christlichen Glauben zuwenden. Deutlich verschlechtert hat sich auch die Lage der Christen in Laos, Bangladesch, Bhutan und Sri Lanka, überwiegend durch religiös-nationalistische Bestrebungen. Dies gilt auch für die von Präsident Erdogan hart auf islamisch-konservativen Kurs eingeschworene Türkei, die gleich um 8 Plätze von 45 auf 37 aufsteigt. Die Religionsfreiheit für Christen ist dort stark eingeschränkt.

Islamische Unterdrückung

Die meisten der 50 Länder auf dem Weltverfolgungsindex liegen im Nahen Osten und in Nordafrika. In acht der ersten zehn und in 35 der insgesamt aufgeführten 50 Länder ist islamische Unterdrückung die maßgebliche Ursache für die herrschende Christenverfolgung. Besonders betroffen sind Christen muslimischer Herkunft, deren Zahl weltweit wächst. Laut Koran gilt der Abfall vom Islam (Apostasie) als todeswürdiges Verbrechen. Deshalb stehen Konvertiten unter besonderem Verfolgungsdruck, nicht nur seitens islamischer Geistlicher und Regierungen, sondern auch durch die Gesellschaft bis hin in die eigene Familie. Selbst traditionelle Kirchen lehnen die Aufnahme von Konvertiten in der Regel ab, da dies zu Verhaftungen der Kirchenleiter und zur Schließung der Kirche führen kann.

Open Doors ist ein ein internationales überkonfessionelles christliches Hilfswerk evangelikaler Prägung, das sich in über 50 Ländern der Welt für Christen einsetzt, die aufgrund ihres Glaubens diskriminiert oder verfolgt werden.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...verfolgung-1496

*


von esther10 15.01.2017 00:54

Islamexperte Bassam Tibi beklagt Europas Umgang mit der Migrantenschwemme

Veröffentlicht: 15. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Bassam Tibi, Einwanderer, Europa, Flüchtlinge, Islamexperte, Migranten, Narrativ, politisch korrekt, Politologe |Hinterlasse einen Kommentar
Der muslimische Politikwissenschaftler und gebürtige Syrer Prof. Bassam Tibi hat den Umgang Europas mit der „Völkerwanderung aus der Welt des Islams“ kritisiert.

Wie er in der Basler Zeitung schreibt, seien bisher mehr als zwei Millionen Flüchtlinge gekommen. Millionen weitere säßen auf ihren Koffern: „Auf diese Herausforderungen hat die EU außer frommen Sprüchen wie ,Solidarität’ keine Strategie zu bieten.“

Foto: IGFMIn Europa sei in den vergangenen Jahren ein „politisch korrektes vorherrschendes, von Linksgrünen bestimmtes Narrativ entstanden, das mit Gesinnungsterror jede freie Diskussion“ darüber verbiete.



Es sei zwar richtig, dass Europa Einwanderer benötige, aber die technisch komplexen westeuropäischen Gesellschaften brauchten „hoch ausgebildete Arbeitskräfte und keine Armutsflüchtlinge, die Parallelgesellschaften in europäischen Großstädten bilden und das Sozialsystem erheblich belasten“.

Quelle und FORTSETZUNG des Artikels hier: http://www.idea.de/politik/detail/bassam...lams-99540.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...rantenschwemme/

von esther10 15.01.2017 00:48




Psychiater: damaliger Bericht vom Vatikans...WJT Krakau 2016...--- war die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich in 40 Jahren gesehen habe
2. September 2016 - 01.44 Uhr EST

http://www.educazioneaffettiva.org/

Katholisch , Franziskus , Papst Johannes Paul II , Sex Ed , Sexualerziehung , Der Treffpunkt , der Vatikan

Unterzeichnen Sie eine Petition, die Papst Francis anruft, um das sexuelle Programm des Vatikan zurückzuziehen.

Anmerkung der Redaktion: Siehe auch folgende Artikel:

* Psychiaters: Erzbischof hinter Vatikan Sex-ed sollte von sexuellem Missbrauch Review Board bewertet werden

* Am Weltjugendtag, Vatikan veröffentlicht Teen Sex-ed - Programm , das Eltern und Todsünde auslässt

* Was ist in der neuen Sex-ed - Programm des Vatikans?

* Vatikan Sex ed "kapituliert" sexuelle Revolution: Leben und Familie Führer reagieren

2. September 2016 ( Lifesitenews ) - In den letzten Jahren hat die katholische Kirche als Folge des priesterlichen Missbrauchs von Jugendlichen durch eine ihrer schwersten Krisen gehen. Die primären Opfer waren jugendliche Männer. 1 Dieser weltweite Skandal wurde durch die unverantwortliche und permissive Verhalten der Mitglieder der Hierarchie aktiviert , die den Fehler , "zwinkert" auf Homosexualität in ihren Priestern gemacht, nach einem Bischof auf einer EWTN Show auf die Krise , in der ich teilnahm.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

Dieser Skandal wurde auch von wenigen spirituellen Regisseuren, die die psychologische Wissenschaft ignorierten und den Priestern, die gleichgeschlechtliche Anziehungskraft erlitten hatten, ermöglicht, dass sie auf diese Weise "geboren" waren, anstatt sie auf kompetente Angehörige der psychischen Gesundheit zu beziehen, Die viele Jugendliche daran hindern könnten, missbraucht zu werden.

Zur Wiederherstellung des stark geschädigten Vertrauens und Vertrauens in die Laien ist es den Mitgliedern der Hierarchie und den Priestern obliegend, dass sie niemals als permissive Führer / Hirten fungieren, wenn ernsthafte Bedrohungen der moralischen, intellektuellen, psychologischen und sexuellen Bedrohung ausgesetzt sind Wohlbefinden der Jugend.

Als Psychiater, ich habe stark psychologisch von der Scheidung ihrer Eltern, geschadet ausgiebig mit der katholischen Jugend arbeitete 2 häufig aktiviert durch "easy" Aufhebungen ihrer Eltern sakramentalen Ehen, in Missachtung der Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und psychologischen Wissenschaft, 3 und durch die Epidemien von Narzissmus, 4 Marihuana, 5 Pornografie, 6 und sexuelle Einhaken bis 7 und der enormen Gruppendruck zu sein sexuell aktiv, und leiden unter den psychologischen Konflikte in ihren Eltern, Geschwister und Peers (andere als sexuelle Objekte verwenden). Fig. 8

Doch in meiner beruflichen Meinung nach die gefährlichste Bedrohung für die katholische Jugend , die ich in den letzten 40 Jahren gesehen haben , ist das neue Sexualerziehungsprogramm des Vatikans, der Treffpunkt: Kurs affektiver Sexualerziehung für junge Menschen .

Der Meeting - Point wurde beim Weltjugendtag in Polen vom Päpstlichen Rat der Familie dann unter der Leitung von Erzbischof Paglia und ist jetzt online verfügbar, kostenlos, in fünf verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Die unmittelbare Reaktion auf den Treffpunkt war stark und sehr kritisch. Drei internationale Leben und Familie Führer , die katholische Lehre über die Ehe verteidigt haben, Sexualität und Leben seit Jahrzehnten überprüft und beschrieb es als "durchaus unmoralisch", "völlig unangemessen" und "ziemlich tragisch." 9

Der Treffpunkt ist auch als abweichend von 2000 Jahren Lehre der katholischen Kirche über die Sexualmoral und die moralische Bildung der Jugend in diesem Bereich so deutlich erläutert und beschrieben von St. Johannes Paul II in der Magna Carta für die katholische Familie kritisiert worden, Die Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt.

Anschließend hat eine Petition die Forderung erbeten, dass Papst Francis und der neue Direktor des Päpstlichen Rates der Familie, Bischof Kevin Farrell, so bald wie möglich dieses "Alptraum" Vatican "Sexual" Programm zurückziehen. 10

In einer Kultur, in der Jugend durch Pornographie bombardiert wird, war ich besonders schockiert über die Bilder, die in diesem neuen Sexualpädagogischen Programm enthalten sind, von denen einige eindeutig pornographisch sind. Meine unmittelbare berufliche Reaktion war, dass diese obszöne oder pornographische Herangehensweise die Jugend psychisch und spirituell missbraucht hat.

Jugendliche werden auch durch das Versagen, sie vor den langfristigen Gefahren des promiskuösen Verhaltens und der Empfängnisverhütung zu warnen, geschädigt. 11 Als Profi, der beide Priester Täter und die Opfer der Missbrauchskrise in der Kirche behandelt hat, was ich besonders beunruhigend fand , war , dass die pornografische Bilder in diesem Programm zu den von den erwachsenen Sexualstraftäter von Jugendlichen verwendet ähnlich sind.

Die Person in erster Linie verantwortlich für die Entwicklung und Veröffentlichung dieses Schädlings, Erzbischof Paglia, der ehemalige Führer des Päpstlichen Rates für die Familie, sollte in den Bereichen Justiz erforderlich sein von einem Review Board durch eine Auswertung zu gehen , wie in den beschriebenen Dallas Charter Normen für Jugend gefährdet. Eine solche Überprüfung ist besonders wichtig, da er jetzt für die weitere Lehre über Sexualität und Ehe an der Johannes Paul II Institut für Familienforschung.

Der Meeting Point Programm bildet den sexuellen Missbrauch von katholischen Jugendlichen der ganzen Welt und offenbart eine Unkenntnis der enormen sexuellen Druck auf die Jugend heute und werden in ihrer anschließenden Verwirrung führen in der Lehre der Kirche zu akzeptieren. Sie stellt eine ernste Zukunftskrise in der Kirche und insbesondere für katholische Jugendliche und Familien in weitaus größeren Ausmaßen dar als die jüngst in der Presse so weit verbreitete skandalöse sexuelle Missbrauchskrise der Jugend.

Das "Sexualerziehungsprogramm" des Vatikan sollte vom neuen Direktor des Päpstlichen Rates der Familie Bischof Kevin Farrell so bald wie möglich zurückgezogen werden, um die Gesundheit der katholischen Jugend zu schützen und durch ein neues Programm nach der hervorragenden Lehre des hl Johannes Paul II . über die Ehe, Jugend, Familie und Sexualität von der Rolle der christlichen Familie in der modernen Welt. Die Kirche hat den Reichtum der Erkenntnisse, die in der Lehre des hl. Johannes Paul II. Enthalten sind, nicht vollständig assimiliert. Das muss das Mandat für den neuen Päpstlichen Rat für Familie, Laien und Leben sein.

Die Worte des hl. Johannes Paul II. Von seinem Treffen mit den amerikanischen Kardinälen und Bischöfen am 23. April 2002 über die Krise in der Kirche sind heute so aktuell wie damals für die Mitglieder die Hierarchie und besonders für den Vatikan. Er sagte: "Die Menschen müssen wissen, dass sich Bischöfe und Priester voll und ganz der Vollständigkeit der katholischen Wahrheit auf dem Gebiet der Sexualmoral verpflichtet fühlen, eine Wahrheit, die für die Erneuerung des Priestertums und des Bischofs, wie es die Erneuerung der Ehe und des Familienlebens bedeutet, wesentlich ist Aufrechtzuerhalten.

Rick Fitzgibbons, MD ist der Direktor des Instituts für Marital Healing außerhalb von Philadelphia und hat mit Tausenden von Paaren in den vergangenen 40 Jahren gearbeitet, darunter Hunderte von katholischen Ehepaaren und Jugendlichen. Er ist auch ein außerordentlicher Professor an der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie an der Katholischen Universität und ist Vorstandsmitglied des Internationalen Instituts für Vergebung .

Fußnoten

[1] Fitzgibbons, R. & O'Leary, D. (2011) Sexueller Missbrauch von Minderjährigen durch katholische Geistliche, die Linacre Quarterly 78 (3) (August 2011): 252-273.
[2] Fitzgibbons, R. (2016) Anstehende: "Kinder von Scheidung: Konflikte und Heilung" in Margaret McCarthy, (Hrsg.) Entzweite: Kinder, der Mythos des guten Scheidung und die Wiederherstellung von Origin s, Grand Rapids: Eerdmans, S. 51-65.
[3] Fitzgibbons R. (2015). Schnell und einfach Annulments Pose Grave Risiken für die Familie. Von https: //www.lifesitenews.com/opinion/dr.-rick-fitzgibbons-quick-and-easy-annulme ... ; Adkins, J. et al. (2015). Erinnere dich an unsere Kinder. Amerika , 12. November 2015
[4] Twenge, J., & Campbell, WK (2009). Der Narzissmus Epidemie: Leben im Zeitalter des Anspruchs . New York, NY: Aria Bücher.
[5] Fitzgibbons, R. (2016). Von www.childhealing.com/ den süchtigen Ehepartner und Kind Heilung
[6] Kleponis, P. (2014) Integrität Restauriert: Ein katholischer Führer zu Pornographie . Steubenville: Emmaus Road, p. 19.
[7] Grossman, M. (2007). Ungeschützt: Ein Campus Psychiater zeigt, wie politische Korrektheit in ihrem Beruf gefährdet jeder Student. St. Cloud, MN: Sentinel.
[8] Enright, R., & Fitzgibbons, R. (2014). Vergebung Therapie: Eine empirische Leitfaden für die Lösung Wut und die Wiederherstellung der Hoffnung . Washington, DC: American Psychological Association Books, pp. 171 & ndash; 202.
[9] Von https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life .
[10] Die Petition fordert Papst Francis 'Alptraum' Vatikan Sex-ed - Programm zurückzuziehen
[11] Fitzgibbons, R. (2015). Von www.thecatholicthing.org/2015/01/29/cont...scading-rampage

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point
.

von esther10 15.01.2017 00:45




Karte Caffara: Eine Praxis ohne Lehre wurzelt Willkür

Veröffentlicht am 14/01/2017 in sinodo2015 . Stichworte: Amoris laetitia , Caffara , geschieden und wieder verheiratet , dubia , Franziskus
Caffara"Eine Kirche mit wenig Aufmerksamkeit auf die Lehre ist nicht eine pastorale Kirche, aber es ist eine sehr unwissend Kirche." Es ist eine Überlegung , dass ein Teil des ersten von zwei Prämissen, die der ist Kardinal Carlo Caffara ( im Bild) stellt in einem langen Interview veröffentlicht heute, und gewährt dem Vatikan - Korrespondent der Zeitung Il Foglio Matthew Matzuzzi.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/01/14...-chiesa-114939/


Der Erzbischof Emeritus von Bologna, und eine der vier Kardinal, die die dubia der Papst gesetzt Interpretation von Amoris laetitia , greift in die Debatte durch die Unterstellung an den Absender retourniert wurde, dass die vier Kardinal arbeiten , um die Kirche zu spalten.

"Die Spaltung unter den Pfarrern ist die Ursache für den Brief, den wir an Francis geschickt. Nicht seine Wirkung " . Neben dem Kardinal, Moraltheologe, ein ehemaliger Mitarbeiter von Johannes Paul II festgelegt, dass "es für uns Kardinal das Grab Pflicht , den Papst von der Beratung der Kirche regeln. Sie 'Pflicht und Pflichten verpflichten. "

Anbetracht dessen , dass "nur kann ein blinder leugnen , dass in der Kirche gibt es eine große Verwirrung" , erklärt Caffara , dass "zusammen eine pastorale Praxis in der Lehre nicht gegründet und verwurzelt bedeutet pastoralen Praxis auf Willkür zu schaffen und verschanzen." In diesem Zusammenhang erscheint auch interessante Umfrage über die Entwicklung der Lehre, einer der am häufigsten theologischen Argumente in der Analyse von Amoris laetitia von Kardinal Christoph Schönborn entstanden, in einem Versuch , die Entwicklung über die Praktiken für den Zugang zu den Sakramenten für Paare zu erklären von geschiedenen und wieder geheiratet.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/12/02...rdinali-108950/

"Wenn es einen klaren Punkt ist, dass es keine Evolution, wo es kein Widerspruch ist " . Das Problem "ist , wenn die berühmten Paragraphen Nrn zu sehen. 300-305 von Amoris laetitia und der berühmten Fußnote. 351 sind oder nicht im Widerspruch zu der früheren Lehramt der Päpste , die das gleiche Problem konfrontiert. Nach Meinung vieler Bischöfe, ist es im Widerspruch. Nach vielen anderen Bischöfen, ist es kein Widerspruch , sondern eine Entwicklung. Und das ist , warum wir auf eine Antwort auf den Papst gebeten. "

Der Kern des Rechtsstreits durch den Kardinal auf diese Weise erklärt:

"Der Diener der Eucharistie ( in der Regel ein Priester) kann die Eucharistie zu einer Person als Mann und Frau mit einer Frau oder Mann leben geben , die nicht seine Frau oder ihr Mann ist, und beabsichtigt nicht , viverenella Kontinenz? Die Antworten sind nur zwei: Ja oder Nein . Keiner auf einen anderen in Frage stellen , dass Familiaris consortio, Sacramentum Caritatis, der Codex des kanonischen Rechtes und der Katechismus der Katholischen Kirche reagieren auf die obige Frage Nr Nein gültig , bis die Gläubigen nicht den Status des Zusammenlebens zu verlassen gedenkt. Amoris laetitia gelehrt , dass bestimmte Umstände gegeben und eine Reise unternommen, können die Gläubigen die Eucharistie ohne Verpflichtung zur Kontinenz nähern? Es gibt Bischöfe , die gelernt haben, dass Sie können. Für eine einfache Sache der Logik, dann sollte es auch lehren , dass Ehebruch nicht an und für sich ist böse. Es ist nicht relevant , Unwissenheit oder Fehler über die Unauflöslichkeit der Ehe plädieren, eine Tatsache , leider weit verbreitet. Dieser Aufruf hat eine Auslegungswert, nicht Politik. Es sollte als ein Verfahren verwendet werden , um die Förderfähigkeit von Maßnahmen erkennen bereits abgeschlossen, aber es kann nicht sein , das Prinzip für die Maßnahmen ergriffen werden. Der Priester hat die Pflicht , die unwissend und korrigieren Sie die verirrten "zu erleuchten.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/11/29...rdinali-108361/

Die anderen grundlegenden Punkt von dubia dem Papst vorgelegt, der auch die Grundlage des Knotens ist , dass der Kardinal erklärt, handelt es sich einige Lehren gut durch die Enzyklika erklärt Veritatis Splendor .

"Eine der grundlegenden Lehren des Dokuments" , sagte der Kardinal "ist, dass es wirkt , die Dose für sich und in sich selbst, unabhängig von den Umständen , unter denen sie hergestellt werden und den Umfang , dass der Agent unehrlich zu klassifizieren vorgeschlagen . Er fügt hinzu , dass diese Tatsache zu leugnen , führen kann den Sinn des Martyriums zu verweigern (vgl .. Nn. 90-94). " Es stellt sich dann die Frage, wie umstritten in Amoris laetitia, des Bewusstseins.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/11/24...aolo-ii-107457/

" Es gibt eine Stelle von Amoris laetitia, auf Platz 303, was nicht klar ist ; Es scheint - ich wiederhole: Es scheint - die Möglichkeit zugeben , dass es ein echtes Bewusstsein für das Urteil ist (nicht unüberwindlich fehlerhaft, dies war schon immer von der Kirche anerkannt worden ist ) in Widerspruch mit dem, was die Kirche lehrt , wie auf die Hinterlegung der göttlichen Offenbarung Bezug genommen wird . Es scheint. Und so stellen wir die Frage an den Papst. " Schließlich ist eine ernüchternde Warnung: "Nicht immer jemand sagen:" Folgen Sie immer dem Gewissen ", nicht immer und sofort hinzu:" Er liebt und versucht , die Wahrheit über das Gute ". Sie haben ihn in den Händen der verheerendsten Waffe seiner Menschlichkeit.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/card-caff...a-nellarbitrio/
http://www.ilfoglio.it/autore/matteo-matzuzzi-831/

von esther10 15.01.2017 00:44

Wie die Geschichte des Papstes mit den Rittern von Malta mit der aktuellen Reihe verknüpft werden konnte
Austen Ivereigh13. Januar 2017


Papst Franziskus und Großmeister der Ritter von Malta Von Matthew Festing Pose für Fotos während ihres Treffens im Vatikan, Donnerstag, 23. Juni 2016. (Credit: Gabriel Bouys / Pool Foto über AP.)

Vielleicht liegt hinter dem wütenden Widerspruch des Ordens von Malta der Versuch von Pope Francis, angebliche Unzuträglichkeiten zu untersuchen, als das Auge trifft. Francis unglückliche Erfahrung mit den Rittern in Argentinien mag etwas damit zu tun haben.
Weitersagen:

Was liegt hinter dem Spuk zwischen Papst Franziskus und den Ritter von Malta? Natürlich könnte es sein, was es zu sein scheint: ein Konflikt um Autorität und Autonomie, der - wie manche behaupten - ein Missverständnis ist, das bald gelöst werden wird.

Aber die trotzige Sprache der Ritter schlägt anders vor - wie ein Blick auf Franziskus Geschichte mit dem Orden in Argentinien.

Zur Erinnerung: Auf den Anweisungen des Papstes, der Sekretär des Vatikan Staats, Kardinal Pietro Parolin, geschaffen hat eine fünfköpfige Kommission die angeblich rechtswidrige Beseitigung eines der Malteserordens ranghöchsten Führer zu untersuchen.

Der Großkönig, Albrecht Boeselager, am 6. Dezember, nachdem er sich geweigert hatte, zurückzutreten, wurde vom Großmeister, Fra Matthew Festing, in Anwesenheit des Patrons des Ordens, Kardinal Raymond Burke, der ein Cheerleader für konservative Opposition ist, geschaffen Zum Franziskapatismus.
Die Begründung des Festing-Burke-Streits gegen Von Boeselager war, dass er zwischen 1989 und 2014, als er den internationalen humanitären Arm der Malteser International betreute, Hilfsorganisationen finanzierte, die Kondome zur Verhinderung von AIDS unter Prostituierten in Myanmar, Kenia und Kenia verteilten Südsudan.

In einer Erklärung vom Dezember 23, sagte Boeselager, als er dies durch ein Audit herausfand, handelte er nach Ratschlägen der zuständigen Ausschüsse, und die Projekte wurden geschlossen. Er sagt, dass keine Fehler gemacht wurden, es gab keine Verbergung, und dass, um zu suggerieren, dass er anders als ein loyaler katholischer Gehorsam gegenüber kirchlichen Lehren ist, ist "absurd".

Der Grund für die Untersuchung des Vatikans ist die von Boesalager behauptete, dass es keine Gründe für seine Enttäuschung gäbe, dass die eigenen Verfahren nicht befolgt wurden, und dass Burke versuchte, die Unterstützung des Heiligen Stuhls für die Entlassung anzurufen, wenn sie nie einen solchen Schritt sanktionierte.

Ein Dezember-12-Brief von Parolin an Festing zeigt, dass der Papst Burke in einem Brief vom 1. Dezember unterbreitet hatte, der "gefragt, dass der Dialog der Ansatz sei, um potenzielle Probleme anzugehen und zu lösen". Francis, sagt der Staatssekretär in diesem Schreiben, "Niemals erwähnt, umgekehrt, jemanden vertreiben."

Das Wort "Dialog" wird unterstrichen, wie es im folgenden Satz heißt, wenn Parolin sagt: "Trotz der unangenehmen und gefährlichen Wendung der Ereignisse könnte es noch möglich sein, im Dialog einen klugen Weg vorwärts zu finden."

Festing jedoch fest an seinen Waffen, darauf beharrt, dass die Entscheidung zu sack Von Boesalager wurde "vollständig in Übereinstimmung mit den Anweisungen" weitergeleitet von Kardinal Burke. Als Ergebnis, am 22. Dezember Parolin leitete seine Untersuchungskommission, die am 5. Januar traf und hat begonnen Hören von Zeugen.

von esther10 15.01.2017 00:42

Wochenkolumne: Der Kardinal und die maltesischen Falken und Tauben (Update)
Warum Kardinal Müller die "Dubia", aber auch Maltas Lösung nicht gefallen dürfte – und: Welche Optionen Papst Franziskus hat im Streit mit einem alten Ritter-Orden


Nicht der Heilige Geist sondern eine Möwe ist es, die in diesem Schnappschuss vom Petersplatz auf eine Statue des ersten Papstes zufliegt.
Foto: CNA/Alexey Gotovskiy (bearbeitet)

MÜNCHEN , 14 January, 2017 / 12:03 AM (CNA Deutsch).-
(UPDATE Sonntag, 7.45 Uhr: Ergänzt mit neuen Informationen über Hintergründe des Streits um den Orden der Malteser) Eiskalt und frostig mag der Himmel über dem Vatikan und vielen Teilen der Weltkirche sein; doch "wo die katholische Sonne scheint, gibt es immer Gelächter und guten Rotwein", wußte schon Hilaire Belloc – und natürlich jede Menge Debatten, die, wenn man ehrlich ist, auch jede Menge heißer Luft produzieren. Fast schon eine eigene Klimazone an heißer Luft produzieren seit Monaten die Debatten um Amoris Laetitia. Von allen Seiten und auf jeder Flughöhe werden in deren Atmosphäre friedliche Tauben, kriegerische Falken und anderes Flügeltier geschickt – diese Woche vor allem durch die Bischöfe auf Malta; während der alten Ritterorden, der seinen Namen ihrer Insel verdankt, direkt Kurs auf den Vatikan genommen hat.

Wobei Uneinheit herrscht darüber, ob nun Maltas Bischöfe eine Taube kreisen lassen und die Malteser einen Falken, oder umgekehrt – und welche Art von Lufthoheit die jüngsten Aussagen von Kardinal Gerhard Ludwig Müller haben. Denn was der Präfekt der Glaubenskongregation einem italienischen TV-Sender sagte, das war nicht nur kritisch gegenüber den "Dubia" der vier Kardinäle. Es flog auch einen anderen Kurs als die Bischöfe Maltas in Sachen Amoris Laetitia nun eingeschlagen haben.

http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...o-wont-retreat/
Zusammenarbeit abgelehnt

Zuerst jedoch zu den Schlagzeilen, die ein uralter Ritterorden macht, eine Ordensgemeinschaft, die sonst eher für Werke der Nächstenliebe in aller Welt bekannt ist, und auch im deutschsprachigen Raum als Hilfsdienst eine wichtige, rühmenswerte Rolle spielt - die Malteser.

Eben diese Malteser wollen nicht mit der Untersuchungskommission des Vatikan kooperieren; das hat der Ritterorden auf seiner Webseite mitgeteilt. Die Nachricht ist die jüngste Meldung zur Auseinandersetzung zwischen der Ordensgemeinschaft und dem Vatikan über den Umgang mit dem ehemaligen Großkanzler, Freiherr Albrecht von Boeselager.

Diese Verweigerung einer Zusammenarbeit erfolge aus "rein rechtlichen Gründen", betonte Presse-Sprecher Eugenio Ajroldi di Robbiate gegenüber CNA-Romkorrespondentin Elise Harris am 12. Januar.

Gleichzeitig unterstrich Robbiate, dass Freiherr von Boeselager nicht nur gebeten worden sei, von seinem Amt wegen des Skandals über die Verteilung von Verhütungsmitteln zurückzutreten: "Die Gründe für die Entlassung sind vertraulich", so Robbiate; aber sie seien weitreichender und "komplexer" als allein der Umgang mit einem Fall der Verteilung von Verhütungsmitteln.

Vielmehr habe Boeselager anfangs gar nicht gewußt, dass Kondome im Rahmen eines Projektes verteilt würden, und als er davon erfahren habe, "stoppte er sofort alle Programme", so Robbiate zu CNA.

Dieser Vorfall habe somit zwar eine Rolle bei der Entscheidung gespielt, Boeselager um seinen Rücktritt zu bitten. Doch dessen zweimalige Weigerung, der Aufforderung Folge zu leisten und zurückzutreten: Das habe letztlich zu seiner Absetzung geführt, sagte Robbiate; denn damit habe Boeselager sein Gehorsamkeitsgelübde verletzt.

Wie der Ritter-Orden in seiner Stellungnahme vom 13. Dezember zudem schrieb, habe die "Verheimlichung (...) vor dem Großmagisterium" von "schwerwiegenden Problemen, die sich während [seiner] Amtszeit als Großhospitaller des Ordens der Malteser ereigneten" eine Rolle gespielt.

Wer verstehen will, warum das so ist, dem empfehlen die Malteser einen Blick in das Annuario Pontifico, das "Päpstliche Jahrbuch". Dort finde man die Malteser nur einmal, und zwar unter den Staaten, die Botschafter am Heiligen Stuhl akkreditiert haben – nicht etwa unter Orden oder anderen religiösen Einrichtungen.

Der Orden ist bekanntlich nicht "nur ein Orden". Vielmehr ist der bald tausend Jahre alte "Souveräne Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes von Jerusalem von Rhodos und von Malta – früher zu Jerusalem, genannt von Rhodos, genannt von Malta", wie er mit vollem Titel heißt, ein souveränes Völkerrechtssubjekt.

Der Vatikanist Christopher Lamb schrieb im "Tablet", dass der Papst vor diesem Hintergrund dennoch Handlungsspielräume hat. Er sieht fünf mögliche Optionen für Franziskus:

Freiherr von Boeselager wieder in sein Amt zu berufen und eine Art Mediation innerhalb des Ordens versuchen. Nachdem mehrere Medien berichten, der Papst habe vor der Entlassung Boeselagers den Großmeister Fra' Matthew Festing in einem Brief gebeten, diesen nicht abzusetzen, wäre dies möglicherweise die Lösung, die sich Franziskus am ehesten wünschen würde, weil er sich Einheit unter den Rittern wünschte, meint Lamb.
Einen externen Bevollmächtigen einsetzen. Damit würden alle religiösen Aspekte des Ordens der Autorität des Vatikans unterstellt. Die diplomatischen Beziehungen und karitativen Tätigkeiten des Ordens wären davon nicht tangiert, schreibt Lamb. Dieses Szenario erfordere jedoch den Rücktritt des jetzigen Großmeisters, Fra' Festing.
Den Großmeister und seine Verbündeten von ihren religiösen Gelübden entbinden. Sollte sich Festing weigern, zurück zu treten, könnte ihn der Papst von seinem Gelübde der Armut, Keuschheit und des Gehorsams entbinden. Damit könnte Festing nicht mehr in seinem Amt weiter fungieren. Doch nur etwa 50 Personen des 14.000 Mitglieder starken Ordens hätten diese Gelübde abgelegt, betont Lamb: Die Frage nach der Wirksamkeit eines solchen Schritts sei somit eine offene.
Kardinal Burke versetzen. Zwar spielt dieser als Cardinalis Patronus, entgegen mancher Medien- und "Experten"-Kommentare, keinerlei direkte Rolle in Personalentscheidungen des Ordens. Papst Franziskus könnte den kritischen Kopf zwar mit der Begründung, dieser habe den päpstlichen Wunsch, Boeselager nicht abzusetzen, nicht richtig weitergegeben, meint Lamb. Doch erreichen würde Franziskus mit einer erneuten Degradierung Burkes nur, dass innerkirchliche Spannungen, etwa um Amoris Laetitia weiter eskalieren, warnt Lamb.
Nichts tun. So könne der Papst weiterhin die Kommission arbeiten lassen, aber dann einfach nichts unternehmen, schreibt Lamb. Das Risiko dabei: Der Orden könnte dies als Sieg über den Vatikan sehen und darstellen.
Natürlich habe der Papst theoretisch auch "Atombomben"-Lösungen in der Hand, so Lamb weiter: Er könnte die diplomatischen Beziehungen abbrechen, den Orden aufheben. Doch damit scheint auch der Vatikanist des Tablet nicht zu rechnen, auch wenn er nicht darauf verweist, was Edward Pentin berichtet: Dass beide Seiten, Orden wie Vatikan, an einer schnellen, einvernehmlichen Lösung interessiert seien, und darauf hin arbeiteten.

Andererseits meldete Austen Ivereigh auf "Crux", dass hinter dem Streit eine persönliche Motivation des Papstes stecken könnte: Franziskus habe bereits als Erzbischof von Buenos Aires schwere Auseinandersetzungen mit Maltesern gehabt. Ivereigh wirft somit die Frage auf, ob Franziskus möglicherweise eine "Reform" des Ordens anstrebe, weil er noch eine Rechnung offen habe.

Einer Lösung harrt auch diese Woche die seit Monaten andauernde Debatte um Amoris Laetitia (AL), zu der nun sowohl die Bischöfe Maltas – der Insel, die dem Ritterorden seinen jetzigen Namen gab – als auch der Leiter der Glaubenskongregation einen Beitrag leisteten.

Kardinal Müller über "Dubia" und Amoris Laetitia

Der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, erklärte in einem italienischen TV-Interview, es habe ihm "nicht gefallen", dass die offenen Fragen zu AL veröffentlicht wurden, die mehrere Kardinäle an Papst Franziskus gestellt hatten. Ein solcher Schritt schade der Kirche, so der Kardinal.

Der deutsche Kardinal wiederholte, dass aus seiner Sicht "Die Freude der Liebe", wie Amoris Laetitia auf deutsch heißt, weder die Lehre noch die pastorale Praxis ändere.

Sehr wohl ändert sich die Praxis dank "Freude der Liebe" freilich auf Malta: Die Bischöfe der Insel-Nation haben am gestrigen Freitag neue Leitlinien veröffentlicht, die sich ausschließlich mit dem kontroversen achten Kapitel von Amoris Laetitia befassen.

Mit diesen neuen Leitlinien ist es geschiedenen Wiederverheirateten möglich, nach "ehrlicher Prüfung" unter Umständen zur Kommunion zu gehen – wenn sie "im Frieden mit Gott" sind.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...ryRktI4.twitter

***
Kardinal Müller bedeckt seine Augen ab.

hier geht es weiter

http://www.cfnews.org/page88/files/450f8...1d12b4-661.html


http://www.cfnews.org/page88/files/450f8...1d12b4-661.html


von esther10 15.01.2017 00:41



Sandro Magister

14. Januar "Amoris laetitia". Das Raumschiff von Malta schließt sich der päpstlichen Flotte



"Wenn als Ergebnis des Prozesses der Einsicht, erreicht mit" Demut, Vertrauen, Liebe zur Kirche und ihrer Lehre, in der aufrichtigen Suche nach Gottes Willen und dem Wunsch, eine perfekte Antwort darauf "(Amoris laetitia, 300) zu erreichen, , eine getrennt lebenden oder geschiedenen Person eine neue Vereinigung zu leben - mit einem gebildeten Gewissen und erleuchtet - zu erkennen und zu glauben, dass sie in Frieden mit Gott sind, wird es nicht von den Empfang der Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie (cfr verhindert werden Amoris. laetitia, stellt fest, 336 und 351). "

Kurz gesagt: ja für geschiedene und wieder verheiratet, die leben als Mann und Frau zur Gemeinschaft.

Dies ist der entscheidende Punkt, der Anweisungen, die die Bischöfe von Malta und Gozo, Charles Scicluna Jude und Mario Grech, gab 13. Januar ihren Priestern, für die Umsetzung des umstrittenen Kapitel VIII "Amoris laetitia", in voller Anweisungen übersetzt in Italienisch in "L'Osservatore Romano" am 14. Januar:

> Kriterien für die Anwendung von Kapitel Acht "Amoris Lætitia"

Nicht viele, so weit, die Bischöfe, die allein oder in Gruppen gegeben haben, ihre ähnliche Priester synodale Ermahnung Anweisungen. Mit Richtlinien unharmonisch.

Zum Beispiel für die nicht für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder verheiratet , die als Mann und Frau leben , haben in den Vereinigten Staaten, dem Erzbischof von Philadelphia gesprochen Charles J. Chaput und italienische Kardinal Ennio Antonelli , Erzbischof von Florenz, Giuseppe Betori genannt Priester zu erziehen seiner Diözese.

Während für die ja haben Sie den Kardinalvikar von Rom ausgesprochen Agostino Vallini und die Bischöfe der Region von Buenos Aires , in beiden Fällen mit der persönlichen Zustimmung von Papst Francis, in den Vereinigten Staaten San Diego Bischof Robert W. McElroy und jetzt in 'Insel Malta Bischöfe Scicluna und Grech.

Es ist eine , die andere haben ihre Positionen vertreten auf das, was sie in "Amoris laetitia" geschrieben stehen : ein klarer Beweis , dass die " dubia " angehoben öffentlich von vier Kardinäle mit der Bitte an Papst Francis zu "beleuchten" nicht alle Campati Luft.

Wenn ja, ist der Papst reagiert nicht auf "dubia" ist, weil er über diese Vielzahl von Interpretationen und Anwendungen will, müssen alle appellantisi auf ein Schreiben "Amoris laetitia" absichtlich mehrdeutig und damit offen für mehr als eine Lesung.

Was ist dann bevorzugt, dass der Papst zu lesen ist am sichersten. Es ist eine, die die Gemeinschaft für geschiedene Wiederverheiratete gibt zu, die als Mann und Frau leben. Was ist es genau das, was man aus der Lektüre "naive" post-synodale Ermahnung bekommt selbst, wo diese Aufnahme nicht überall "in Worte" geschrieben wird, sondern gemacht erraten reichlich in allusive Form.

Es ist kein Zufall, dass die Bischöfe von Malta, wenn sie zu schreiben, kommen - wie im Abschnitt hier bereits berichtet -, dass die geschiedenen und wieder verheirateten, die als Mann und Frau leben "wird nicht vom Empfang der Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie verhindert werden", nicht finden andere geeignete Zitat von "Amoris laetitia" außer in zwei kryptische Hinweise am unteren Rand der Seite, die Francis selbst einmal gesagt hat, nicht zu erinnern.

Aber in der Tat, sie sind so und so viele Zitate "Amoris laetitia" einschließlich der Bildung der Malteser Bischöfe, gibt es zu denken, dass ihr in der Tat eine treue Interpretation "ohne Glanz" Ermahnung.

*

Sie haben sich mittlerweile um zwei erhöht, im Vergleich zu ' der letzten Zählung von Settimo Cielo, die Positionen auf "dubia", von Kardinälen und Bischöfen.

Zur Unterstützung der "dubia" regiert die südafrikanische Kardinal Wilfrid Fox Napier , Erzbischof von Durban.

Während es herrschte gegen Kardinal Lorenzo Baldisseri , Generalsekretär der Bischofssynode, vom 12. Januar in einem Interview mit "L'Osservatore Romano":

"Ich habe schon verschiedene Antworten zur Verfügung gestellt. Sie auch kompetente Leute für ihre Rolle und goldenen Behörden zum Ausdruck gebracht. [...] Ich glaube nicht, dass wir mehr sagen müssen, es sei denn, wiederholen, dass alle Antworten, die Sie benötigen, sind in bereits enthalten Text des gleichen apostolischen Schreiben ".
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


von esther10 15.01.2017 00:40

Suicides durch Scheidung: Die Tabu Geschichten von Jugendlichen, die Abschied von Mama und Papa
Benedetta Frigerio
2017.01.15


Es war vor fünf Jahren, dass ihr Vater und ihre Mutter getrennt wurden und dass ihr 14-jähriger aus Catania, lebte das Gewicht dieser Bruch. Sicherlich sind die Faktoren waren mehrere (Empfindlichkeit, historischen Kontext, der Freiheit ...),

aber die Tatsache ist, dass letzte, Rückkehr Woche im mütterlichen Hause nach dem Wochenende bei seinem Vater verbringen erhängte sich, eine Notiz an die Eltern zu verlassen die grüßte sie und erklärte seine Geste. Es war bekannt, dass seit Mama und Papa gespalten hatte, das Mädchen war nicht mehr das gleiche. Es war so gut, als ob der Schmerz zu anderen Menschen ihr sympathischer gemacht, aber mit einer zu großen Last auf den Schultern: "Ein sonniges Mädchen gut von allen gemocht, hatte aber immer einen Hauch von Traurigkeit in seinen Augen, vielleicht die Trennung Eltern tief geprägt war ", sagte ihr italienischer Lehrer.

Der Fall ist nicht isoliert und ist eines Kindes erinnert , die Selbstmord begangen , indem er sich mit einem Schal in 2012 erst 10 Jahre hängen , weil nach den Großeltern " , hatte nie akzeptiert wirklich ihren Eltern getrennt. Sie litt viel und hat nie mehr als die Schmerzen. Es war der einzige Schatten im Herzen von Philip ". Schatten, Traurigkeit, spiegelt sich in seinen Augen, als ob der Gedanke des Bösen immer irgendwie dort hart und störend in ihrem Geist war, wahrscheinlich , diese Kinder zu bringen nie vollständig vorhanden und daher in der Lage sein , um die Realität zu behaupten , dass sich dort vor enthüllt. Wie immer verletzt ich ein Glied unmöglich, dem es nicht ständig zu denken. Wer hat vielleicht nicht erfahren kann es nicht verstehen, aber "wenn das Paar bricht, der Sohn ein Zerreißen Schmerz versucht, es ist , als ob in zwei Teile gespalten" , erklärt Dr. Margherita Spagnuolo Lobb, Direktor der Schule der Psychotherapie Gestalt Hcc Italien, auf den Selbstmord von 14 Jahre alten sizilianischen kommentieren.

Die beiden Extremfälle , aber die Verzweiflung einer Generation erzählt, der dem physischen Tod kann nicht kommen , sondern auf die Weigerung des Lebens in anderen Formen nihilistischen grassierenden (Magersucht, Drogen, Gewalt, Apathie, verschiedene Zwänge), macht deutlich , dass psychologische Wunde es ist von Scheidungen und Trennungen tödlich für die ganze Gesellschaft. Da sollte jeder Mensch in der Lage sein , mit der Gewissheit , zu wachsen, mehr oder weniger bewusstlos, geboren werden und als Ergebnis eines Aktes der Liebe zu leben , dass nichts brechen kann, dass zwischen seinem Vater und seiner Mutter, zwei Figuren für ihn untrennbar miteinander verbunden sind. Die Verweigerung dieses Versprechen , die mit der Entstehung und diese Identität, das Ergebnis einer gut ewigen konzipiert, daher fällt mit dem Ende der Existenz.

Und "als ob er den Sohn getötet fühlte , nicht zu wissen , wer er ist oder wo er ist. Breaks, wie Lobb sagt, etwas über ihn , dass wirft in Verwirrung, in Angst und Misstrauen aller Dinge. Denn wenn der Ort , an dem Sie die Sicherheit in das Leben zu wachsen und Venture finden verschwindet, was zu glauben? An diesem festen Boden die Füße ruhen die jeden Tag mit Zuversicht zu begegnen? "Meine Mutter und Vater haben zweimal, zuerst untereinander getrennt und dann von ihren" Kameraden ". Ich kann mich nur trauen. Ich glaube nicht mehr an alles, denn wenn ich noch enttäuscht ich tun? ", Es die Hölle von einem 16-jährigen Jungen zu einer Berufsschule beschrieben ist. Und es ist ein weiterer Tod derer , die jede Möglichkeit zu verweigern , entscheiden gute anstatt Risiko einer wieder unsäglichen Qualen leiden. Die Schlachtung der Verweigerung der freien Wohltätigkeit , für die wir geboren wurden, ist der einzige Grund , warum jeder Mensch lebt, arbeitet und sogar Sünden, in der Hoffnung , sie zu finden.

Wenn diese Hoffnung erstickt völlig daher kommt es , dass ein anderes Mädchen, Jahre fand vor tot im Badezimmer eines Bahnhofs in Rom, schrieb er , bevor er sich umgebracht hat : "Ich erkenne , dass du mich geliebt hast, aber du hast es nicht gelungen, mich zu tun gut. Sie haben mir alles gegeben, auch das überflüssige, aber man hat mir das Wesentliche: Sie haben mir eine ideale gezeigt , für die es lebenswert! Also beschloss ich , mein Leben zu nehmen! Verzeihen Sie mir, aber ich habe keine andere Wahl. "

Episoden , die die Presse zu zensieren neigt , auch wenn das Mädchen (wie wir) nicht über die Eltern ständig beurteilen, aber eine einfache Tatsache. Denn alles kann verziehen und eingelöst werden, aber die Folgen des Bösen bezahlt werden und es ist besser , zu wissen im Voraus, zusammen mit möglichen Abhilfen. Die Tragödie des Mangels an einem Gefühl der Liebe , so ist es das Opfer wert , dort zu sein und sich der Tatsache stellen , dass es nur ein Treffen mit der Liebe mit einem Kapital ist kann es sich leisten , zu hoffen zurückzukehren. Dass die Liebe genau , wer als "gebraucht", in den Worten von Testori in " The Bedeutung der Geburt " ( "zu dieser Zeit ist Gott da seine Schöpfung weiter"), die Zeugungs Vereinigung der Eltern. Dass man Liebe , die kann Tod in ein neues Leben zu verwandeln. Dieses Mal unsterblich.

Das letzte Buch von Alessandro D'Avenia " Die Kunst des Seins zerbrechlich " , erscheint der Brief einen kleinen Jungen, der Sohn der getrennten Ehegatten , die ihre Abwesenheit gelöst haben es mit materiellen Gütern füllen, die rund um aufzufallen hatte kombiniert. Das Lesen der Bücher des Autors, aber es war wie ein Licht in ihm, für die er D'Avenia dankte so: "Ich bin eine Waise körperlich , obwohl es meine Eltern! Das einzige , was ich gelernt habe , ist , dass ein Blick, eine Umarmung sind in der Lage , alle Objekte zu zerstören , die in der Welt sind und das erste , was ich lehre meine Kinder sein! Nochmals vielen Dank! ". So wie er in einem Interview mit erklärt Zeiten auf "Children of Divorce" der Noten Psychologe Victory Sieneser Familie: "Wenn es jemanden gibt, mit geben Sinn und Würde in ihre Existenz sein wird, und Schmerz, beständige Liebe anbietet, dann wird die Wunde verklärt. Und das Kind wird verstehen , dass es eine Liebe , die bleibt. Und es ist ein gutes Gefühl für seine Existenz. Dies muss der Glaube an eine andere Vaterschaft ". Der es auch "ein Erwachsener, der weiß , wie die Realität in eine positive zu verwandeln, von dem, für diejenigen , die, übergibt die treue Liebe Gottes glauben." Auch durch eine Wunde , die Erleichterung in den Boden nur mit der Treue zur Einschränkung Gottes des betrogenen Ehepartner und Erlösung in der Elternversammlung finden. Aber das wird heilen wirklich nur im Himmel.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-suic...-papa-18645.htm

von esther10 15.01.2017 00:37

„10 Minuten an der Krippe“ in Schönstatt – eine besondere Stimmung, die anspricht

Hbre. „Das ist hier so eine richtig besinnliche halbe Stunde“, schwärmt Marion Schmidt aus Gepardshain bei Hachenburg nach dem Besuch der „10 Minuten an der Krippe“ in der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt. Ehepaar Püschel aus Mülheim-Kärlich, die seit 19 Jahren nach Weihnachten nach Schönstatt kommen, findet, dass es immer so ergreifend sei, wenn die Weihnachtslieder gesungen werden: „Früher waren wir mit unserem Sohn da, jetzt kommen wir mit unseren Enkeln.“ Rita Rehfisch und Brigitte Heinen aus Bendorf fassen ihren Eindruck so zusammen: „Zum Abschluss der Weihnachtszeit kommen wir jedes Jahr hierher an die Krippe. Es ist besonders die Stimmung, die uns anspricht.“




http://www.schoenstatt.de/de/news/3421/1...e-anspricht.htm

11. Januar 2017 | Deutschland |
Noch mehr Lust auf die Ehe

http://www.schoenstatt.de/de/news/3427/1...auf-die-Ehe.htm

Flyer-Cover "Abenteuer Ehe" (Gestaltung: Kirschner)

Sarah Jehle. „Abenteuer Ehe – wir trauen uns!“ stand als Thema über dem Ehevorbereitungsseminar, das vom 27. bis 31. Dezember 2016 in bewährter Weise in Vallendar-Schönstatt stattfand. Es war bereits das vierte im zu Ende gehenden Jahr. 13 Paare nahmen teil, drei Ehepaare, ein Schönstattpater und eine Schönstätter Marienschwester referierten zu den Basics des Ehe- und Familienlebens. Dabei ging es um Themen wie Kommunikation und Konflikte, Lebensstil und Ehesakrament, Sexualität und NER (Natürliche Empfängnisregelung), Hochzeitsvorbereitung usw.



Auf dem Weg eines ganz eigenen Abenteuers ... (Foto: Jehle)

Ehevorbereitungsseminar zwischen Weihnachten und Silvester 2016
„Wir haben es genossen, so viel Zeit nur zu zweit zu verbringen.“ „Da kamen Themen auf, über die wir uns noch gar nicht groß Gedanken gemacht haben.“ „Wir werden wohl noch Wochen brauchen, um das alles nachzuarbeiten, was wir hier gehört haben.“ Das sind nur ein paar der Aussagen der Paare am Ende des Intensiv-Eheseminars in Schönstatt. Und gerade das „intensiv“ hat sich selbst alle Ehre gemacht. Denn drei Vorträge am Tag fordern die Aufmerksamkeit stark heraus, und die anschließenden Paargespräche tun dasselbe mit der Kommunikation. So sehr, dass manch einer bestimmt froh war, nach dem Seminar im Alltag wieder über die Wäsche reden zu können, darüber, wer die Butter einkauft oder wer am Telefon zuerst auflegt.

Aber zum Glück ist auch das völlig in Ordnung. Denn wie eine Referentin erzählte, dürfe das Zuhause auch hin und wieder ein Ort des hemmungslosen Schweigens sein. Das haben sich die 13 Männer im Kurs auch gleich besonders gut gemerkt, während der vier Tage aber gar nicht unbedingt gezeigt. Vor allem dann nicht, wenn es darum ging, beim Spieleabend die männliche Ehre zu verteidigen und nicht gegen die Damen zu verlieren. Was dann aber doch passierte. Ein – aus männlicher Sicht – kleiner Makel in einem sonst rundum gelungenen Seminar, das vor allem eines tat: Das einzelne Paar in den Mittelpunkt zu stellen und dieses möglichst umfangreich, alltagsnah und wohlwollend auf das Abenteuer Ehe vorzubereiten. Die Teilnehmer waren dankbar für alle, die es in dieser intensiven, aber auch kurzen Zeit geschafft haben, ihnen sogar noch mehr Lust auf die Ehe zu machen.
http://www.schoenstatt.de/de/news/3427/1...auf-die-Ehe.htm
http://www.schoenstatt.de/de/aktuell/deutschland.htm

von esther10 15.01.2017 00:34


Wie der katholische Autor des "Exorzisten" Gutes und Böses sah

Washington DC, 13. Januar 2017 / 19.06 ( EWTN News / CNA


William Peter Blatty, Autor des Exorzisten, der am 12. Januar 2017 verstorben ist. Credit: EWTN.

William Peter Blatty, dessen fiktionalisierte Vision des dämonischen Besitzes und des katholischen Exorzismus eine große Schwelle der amerikanischen Öffentlichkeit transfixed, starb am Donnerstag.

In den 1960er Jahren wurde er ein Romanautor und Drehbuchautor, mit nur bescheidenen Erfolg. Aber dann seine 1971 Roman Der Exorzist porträtiert den dämonischen Besitz eines 12-jährigen Mädchen und ihr Exorzismus von zwei katholischen Priestern. Er hatte Inspiration von einer Washington Post-Geschichte von 1949 über den erfolgreichen Exorzismus eines Jesuitenpriesters eines 14-jährigen Jungen in Mount Ranier, Maryland, gezeichnet.

Für Blatty war der Punkt seiner Geschichte, dass "Gott existiert und das Universum selbst ein glückliches Ende haben wird".

Das Buch verkaufte 13 Millionen Exemplare. Blatty schrieb das Drehbuch für den Film, der zu einem Blockbuster wurde, dessen störende Bilder und die Darstellung des übernatürlichen Bösen dazu beitragen, das Horrorgenre und die amerikanische religiöse Phantasie neu zu definieren.

Blatty äußerte sich besorgt, dass der Höhepunkt des Films, in dem der jüngere Priester den Dämon in den Besitz ergreift und dann zu seinem Tod springt, dem Sieg des Dämons schien.

Im Jahr 2000 setzte er seinen Freund, den Regisseur William Friedkin, ein, um den Film des Regisseurs freizugeben, der den Triumph des Guten über das Böse ausdrücklicher machte, berichtet die New York Times.

Blatty absolvierte der Georgetown University in 1950, und Teile des Campus wurden verwendet , um zu filmen Der Exorzist . Er erhielt seine John Carroll Medaille für Alumni-Leistung.

Allerdings wurde er ein führender Kritiker der Schule. Im Mai 2012 gab er eine kanonische Klage gegen Georgetown bekannt, weil er seiner katholischen Identität nicht gerecht werden konnte.

Er bildete die Vater-König-Gesellschaft, eine Gruppe, die für den späten Jesuit Fr. benannt wurde. Thomas M. König, ein ehemaliger Theologieprofessor an der Georgetown, der die Inspiration zu sein für den priesterlichen Charakter in gemunkelt wurde Der Exorzist .

Der Schriftsteller äußerte Dankbarkeit für seine Ausbildung, aber beklagt , "dass der Georgetown University heute fast stolz die Kirche in beleidigen und verletzen die Gläubigen zu nehmen scheint." Der Vater König Society Website verschiedene Möglichkeiten aufgeführt es die Universität glaubte versäumt , zu erfüllen Ex corde Ecclesiae , Johannes Paul II. 1990 apostolische Verfassung an katholischen Universitäten.

Blatty's Petition gefragt, dass die Kirche die renommierte, historisch Jesuit Schule, um das Dokument zu implementieren.

Im April 2014, sagte Erzbischof Angelo Zani, Sekretär der Kongregation für katholische Erziehung, die Gruppe der Petition war "eine fundierte Beschwerde."

Blatty wurde am 7. Januar 1928 in Manhattan für libanesische Immigranten geboren. Sein Vater verließ sein Zuhause, als er sechs Jahre alt war und seine Mutter unterstützte sie beide auf einem mageren Einkommen. Er besuchte die jetzt geschlossene Brooklyn Preparatory School und Georgetown auf volle Stipendien.

Bevor er ein Drehbuchautor wurde, arbeitete er als Staubsauger Verkäufer, ein psychologischer Kriegsführung Spezialist in der Air Force, ein Magazin-Editor für die US Information Agency, und ein Universitäts-Public Relations-Spezialist, die Washington Post berichtet.

Blatty heiratete viermal und hatte acht Kinder.

Er starb am 12. Januar in einem Krankenhaus in Bethesda, Md. Im Alter von 89 Jahre

http://www.ewtnnews.com/catholic-news/US.php?id=14851


von esther10 15.01.2017 00:33

Maltas Bischöfe erzählen den Wiederverheirateten: Nehmen Sie Kommunion, wenn Sie im Frieden mit Gott fühlen


Erzbischof Charles Scicluna von Malta (CNS)
Die Bischöfe sagen, dass die Vermeidung von Sex kann "menschlich unmöglich"

Maltas Bischöfe haben gesagt, dass wiederverheiratete Menschen Kommunion empfangen sollten, wenn sie glauben, dass sie im Frieden mit Gott sind.

In einem neuen Dokument , Kriterien für die Anwendung von Kapitel VIII der Amoris Laetitia, die Bischöfe sagen , dass , wenn "ein getrennt lebenden oder geschiedenen Person , die in einer neuen Beziehung lebt verwaltet, mit einer informierten und aufgeklärten Gewissen, zu erkennen und zu glauben , dass er oder Sie im Frieden mit Gott ist, kann er nicht davon abgehalten werden, an den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie teilzunehmen ".

Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigten die beständige Lehre der Kirche, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken die Kommunion nicht empfangen können, außer möglicherweise, wenn sie sich bemühen, »als Bruder und Schwester« zu leben.

Doch die maltesischen Bischöfe sagen, dass die Vermeidung von Sex mit einem neuen Partner kann "unmöglich" sein.

Das neue Dokument, das wurde veröffentlicht von der vatikanischen Zeitung, unterstreicht Spaltungen unter die Bischöfe der Welt gegenüber der traditionellen Lehre der Kirche, im Zuge der Amoris Laetitia. Die Bischöfe von Polen und Costa Rica, mehrere nordamerikanische Bischöfe und andere haben die traditionelle Lehre wiederholt, andere haben sich von ihr getrennt.

Im November erklärte die Diözese San Diego, dass wiederverheiratete Katholiken "schließen können, dass Gott sie dazu aufruft, zur vollen Teilnahme am Leben der Kirche und der Eucharistie zurückzukehren".

Anfang dieser Woche Kardinal Raymond Burke sagte , dass, wenn die San Diego Interpretation universal geworden waren " , dann die Lehre der Kirche über die Ehe beendet ist."

Die maltesischen Bischöfe behaupten, dass Amoris Laetitia aufgrund der Fußnote 351 eine neue Praxis fördert. In Bezug auf die Integration von Menschen in "irreguläre Situationen" heißt es: "In bestimmten Fällen kann dies auch die Hilfe der Sakramente einschließen."

Obwohl Papst Franziskus gesagt hat, er könne sich an diese Fußnote nicht erinnern, hat es viel Diskussion ausgelöst. Einige haben behauptet, dass sie lediglich die Lehre des Johannes Paulus im Familiaris Consortio bekräftigt: "Die Versöhnung im Sakrament der Buße, die den Weg zur Eucharistie öffnen würde, kann nur denen gewährt werden, die bereuen, das Zeichen des Bundes und der Treue gebrochen zu haben Zu Christus, sind aufrichtig bereit, einen Weg des Lebens zu unternehmen, der nicht mehr im Widerspruch zu der Unauflöslichkeit der Ehe steht.

"Das bedeutet in der Praxis, dass aus ernsthaften Gründen, wie zB der Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau die Trennungspflicht nicht befriedigen können, sich selbst die Pflicht nehmen, in völliger Kontinenz zu leben, Durch Abstinenz aus den Handlungen, die Ehepaaren eigen sind. "

Allerdings sagen die maltesischen Bischöfe, dass Paare sollten "untersuchen, die Möglichkeit der ehelichen Kontinenz". Die Bischöfe beziehen sich auf "komplexe Situationen, in denen die Lebenswahl" als Brüder und Schwestern "menschlich unmöglich wird".

Der Rat von Trient besagt, dass es immer möglich ist, das moralische Gesetz zu behalten: Es lehrt: "Gott befiehlt nicht Unmöglichkeiten, aber durch das Gebot ermahnt dich, zu tun, was du tun kannst und zu beten für das, was du nicht tun kannst, und dir hilft, dass du bist Kann es auch sein: "Wenn jemand sagt, daß die Gebote Gottes, auch für einen Gerechtig- und Gerechtigen, unmöglich zu beobachten sind, so möge er anathema sein."

Das maltesische Dokument wird von Erzbischof Charles Scicluna von Malta, einem ehemaligen Doktoranden von Kardinal Burke, und Bischof Mario Grech von Gozo unterzeichnet.

Vier Kardinäle, darunter Kardinal Burke, haben Papst Franziskus gefragt, um zu klären, dass Amoris Laetitia nicht die Abweichung von der traditionellen Lehre der Kirche fördert. Einer, Kardinal Walter Brandmüller, hat gesagt: "Wer glaubt, dass die anhaltende Ehebrüchigkeit und der Empfang der heiligen Kommunion kompatibel sind, ist ein Ketzer und fördert das Schisma."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...peace-with-god/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz