Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.02.2018 00:16


40 Prozent Kinder in den USA werden außerhalb der Ehe geboren. Das ist nicht gut für ihre Erziehung



In den letzten 30 Jahren (1987-2016), nach dem Center for Disease Prevention (CDC) in den Vereinigten Staaten wurden mehr als 42 Millionen Kinder von nicht verheirateten Müttern geboren. Der gleiche Prozentsatz der Kinder ledige Mütter im Jahr 2016 geboren Allerdings fiel unter 40 Prozent zum ersten Mal in 9 Jahren, auf das Niveau von 39,8 Prozent.

Insgesamt haben unverheiratete Mütter im Jahr 2016 1 Million 569 Tausend geboren. 796 Kinder. Nach veröffentlichten Daten war 1987 das letzte Jahr, in dem weniger als eine Million Kinder unverheiratete Mütter zur Welt brachten. Im Gegenzug wurde 1988 die "Grenze" überschritten und die Zahl der von unverheirateten Müttern geborenen Kinder erreichte 1 Million 5 Tausend. 299 Kinder.

Die Zahl der von unverheirateten Müttern geborenen Kinder erreichte im Jahr 2008 ein Rekordniveau von 1 Million 766 Tausend. 566 Kinder.

Noch im Jahr 1940 betrug der Anteil der von unverheirateten Müttern geborenen Kinder 3,8 Prozent. - sagte der CDC. Dann brachten unverheiratete Frauen 89 Tausend zur Welt. 500 Kinder.

In der Zeit von 1940 stieg der Anteil der unehelichen Kinder erstmals auf 5%. 1958. Elf Jahre später, 1969, erreichte er erstmals 10%. Im Jahr 1983 überschritt es erstmals 20 Prozent und 1992 - 30 Prozent. 16 Jahre später, 2008, überschritt es erstmals 40 Prozent und blieb für die nächsten 9 Jahre auf diesem Niveau.

Forschungen in den Vereinigten Staaten haben gezeigt, dass Kinder, die in stabilen ehelichen Beziehungen aufwachsen, eher zum College gehen, physisch und emotional gesünder sind, weniger wahrscheinlich körperlich oder sexuell missbraucht werden und seltener auf Drogen oder Alkohol zurückgreifen.

Sie sind auch weniger wahrscheinlich, Verbrechen zu begehen und sind weniger wahrscheinlich, sich eines Tages von sich scheiden zu lassen. Sie wachsen weniger in Armut auf. Zumindest ist dies das Ergebnis der Forschung des Institute for American Values.

Kinder brauchen Unterstützung von Mutter und Vater. Die Forschung zeigt, dass Mütter einen großen Einfluss auf die Erziehung und Väter auf die Disziplinierung von Kindern haben.

Ein Kind, das bei einer alleinerziehenden Mutter lebt, ist 14 Mal häufiger körperlich misshandelt als ein Kind, das mit verheirateten leiblichen Eltern zusammenlebt. Ein Kind, dessen Mutter mit einem anderen als dem Vater des Kindes lebt, ist 33-mal häufiger körperlich misshandelt.

Im Falle von Kindern, die in Ehen geboren wurden, sind etwa 1/3 der amerikanischen Teenager sexuell aktiv. Bei Jugendlichen in unvollständigen Familien steigt dieser Anteil auf über 50%. sexuell aktive Jugendliche. Die Kinder unverheirateter Mütter erleben dauerhafte emotionale Spannungen.

US-Bischöfe weisen darauf hin, dass eine stabile, liebevolle Beziehung zwischen Mutter und Vater, die nur in der Ehe besteht, die besten Voraussetzungen für die Erziehung von Kindern bietet.

Quelle: cnsnews.com, usccb.org

Read more: http://www.pch24.pl/40-proc--dzieci-w-us...l#ixzz57rVkcQNS
http://www.pch24.pl/40-proc--dzieci-w-us...ania-,58432,i.h

von esther10 22.02.2018 00:15

Eine moderne PANDORA BOX: AMORIS LAETITIA?
Tom Collingwood • 22. Februar, AD2018 • 1 Comment




"Aber vom Anfang der Schöpfung an hat Gott sie männlich und weiblich gemacht. Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an seine Frau halten; und sie werden ein Fleisch sein; also sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, lass den Menschen nicht auseinander gehen. Und im Hause fragten ihn seine Jünger erneut nach derselben Sache. Und er sprach zu ihnen: Wer sein Weib weglegt und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch gegen sie. Und wenn eine Frau ihren Mann wegnimmt und mit einem anderen verheiratet wird, begeht sie Ehebruch. [Hervorhebung hinzugefügt] -Mark 10: 6-12



Seit ich vor vielen Jahren Katholikin geworden bin, war ich ein "Junkie" der Kirche. Ich folge katholischen Nachrichtenagenturen und Blogs, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was in der Kirche weltweit geschieht. Es scheint, als ob immer mehr Nachrichten über mögliche Veränderungen in der Kontinuität des Glaubens und der Praxis der Kirche entstehen. Unter diesen vielen Fragen wird in vielen Presse- und Meinungsartikeln ausgedrückt: die Veröffentlichung der Enzyklika Amoris Laetitia von Papst Franziskus vor fast zwei Jahren. Die Kommentare und Berichte über die Enzyklika scheinen ernsthafte Meinungsverschiedenheiten über ihre Auslegung und Bedeutung zu reflektieren.

Amoris Laetitia: Öffnen der Büchse der Pandora ?

Da ich kein Theologe oder Kanoniker bin, bin ich bei der Auswertung der Presseberichte und Debatten benachteiligt. Es scheint jedoch, dass die Enzyklika eine " Büchse der Pandora " für gegensätzliche Interpretationen geöffnet hat , die verschiedene Bereiche der Lehren der Kirche betreffen. In der griechischen Mythologie öffnete Pandora eine Kiste und alle Übel und Übel der Welt flogen heraus. Heute bezieht sich der Satz "die Büchse der Pandora öffnen" auf das Ausführen einer Handlung, die klein oder unschuldig erscheinen mag, aber das hat negative Konsequenzen.

Kapitel 8 von Amoris Laetitia, das die Möglichkeit der Gemeinschaft für geschiedene und wiederverheiratete Paare und Paare in irregulären Situationen diskutiert, war die Kontroverse, die zuerst viel Aufmerksamkeit in den Medien fand. Sie fordert die Pfarrer auf, denen in solchen Situationen zu helfen und sie sich als Teil der Kirchengemeinschaft fühlen zu lassen. In diesem Kapitel wird ein Prozess vorgeschlagen, der diese Menschen möglicherweise zu den Sakramenten zurückführen könnte. Da die Enzyklika selbst in dieser Angelegenheit nicht völlig klar erscheint, haben mehrere Kirchenführer (Kardinäle und Bischöfe) um Klärung gebeten . Leider ist es vom Heiligen Vater nicht gekommen . Folglich müssen viele ihre eigenen Interpretationen machen, was zu einer beträchtlichen Debatte geführt hat.

Zu der Kontroverse kam noch ein Brief hinzu, den Papst Franziskus an die argentinischen Bischöfe schrieb, die Richtlinien herausgegeben hatten, nach denen die Geschiedenen und Wiederverheirateten die heilige Kommunion empfangen durften. Dieser Brief schien mit ihrer Interpretation übereinzustimmen. Im Gegenzug gaben einige maltesische und portugiesische Bischöfe Leitlinien heraus, die mit den Argentiniern übereinstimmten. Bischöfe aus anderen Ländern haben in Reaktion darauf verschiedene Richtlinien (einschließlich Philadelphia Erzbischof Chaput) erlassen, die die traditionelle Lehre der Kirche zu diesem Thema reflektieren.

Viele Kanonisten und Theologen haben auch erklärt, dass der Zugang zu den Sakramenten unmöglich ist, ohne der traditionellen katholischen Lehre zu folgen, indem sie eine Annullierung usw. erwirken. Dies würde gegen das Gesetz und die Lehre der Kirche verstoßen. Bis heute gibt es immer noch widersprüchliche Interpretationen zu diesem Thema, und was sollte die endgültige Auslegung der Enzykliken sein, die nicht gelöst wurde.

Wenn man katholische Nachrichtensender liest, die über die Debatte über Amoris Laetitia berichten, kann man feststellen, dass es ernsthafte Spaltungen innerhalb der Kirche gibt. Die Machtkämpfe zwischen den Kardinälen zeigen öffentlich die Politisierung dieser Kontroverse. Zum Beispiel werde ich besorgt , wenn ich die gelesen abfälligen Aussagen von Kardinal Ó Narbe Rodr í guez Maradiaga über Kardinal Raymond Burke (den ich als ein entschiedener Verteidiger der Kirche Orthodoxie sein). Er beschuldigte ihn des rechtsgerichteten Denkens, weil er Fragen über die Enzyklika von Papst Franziskus stellt,

Ein anderes Beispiel ist der Philosophieprofessor Joseph Seifert, der wegen eines von Amoris Laetitia kritisierten Essays in einem spanischen Seminar entlassen wurde . Was heute in vielen US-Colleges üblich ist, wobei eine Gegenmeinung nicht diskutiert, sondern dämonisiert wird, ist heute in Diskussionen über katholische Praxis der Fall.

Amoris Laetitia öffnet die Box für Kontroversen

Amoris Laetitia hat mehr Streit als nur die Frage der Gemeinschaft für die geschiedenen und wiederverheirateten. Zum Beispiel hat Pater Maurzio Chiodi von der Päpstlichen Akademie des Lebens kürzlich am 17. Dezember 2017 in einer Vorlesung vor der Gregorianischen Universität in Rom Erklärungen abgegeben, in denen er den Einsatz künstlicher Verhütungsmittel verteidigte. Fr. Chiodi sagte Berichten zufolge, dass es "Umstände gibt - ich beziehe mich auf Amoris Laetitia, Kapitel 8 -, die genau aus Gründen der Verantwortung Verhütung erfordern."

Die Enzyklika hat auch die Äußerung von abweichenden Meinungen von Geistlichen bezüglich der gleichgeschlechtlichen Ehe angeregt. Bischof Bode von Osnabrück (Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz) schlug in einem Interview am 11. Januar vor, wir sollten über den Segen gleichgeschlechtlicher Vereinigungen sprechen . Seiner Meinung nach folgte Anfang Februar die von Kardinal Reinhard Marx (Präsident der Deutschen Bischofskonferenz) geäußerte Meinung . Er äußerte, dass nach seiner Meinung katholische Priester Segnungszeremonien für homosexuelle Paare durchführen können.

Zuvor hatte Kardinal Marx in einem Interview am 28. Dezember 2017 vorgeschlagen, dass die katholische Kirche ihre Lehre zur Sexualmoral, in der er gegen " blinden Rigorismus " argumentierte, überlege , dass es "von außen schwer zu sagen sei, ob jemand im Staat sei der Todsünde. "Er wandte diese Aussage nicht nur auf Männer und Frauen in" irregulären Situationen "an, sondern auch auf diejenigen in einer homosexuellen Beziehung. Erneut bot Erzbischof Chaput ein deutliches Argument gegen eine solche Sichtweise an und erklärte, dass "irgendein solcher Segensritus " in einer moralisch verbotenen Handlung kooperieren würde. "

Kardinal Marx scheint sich für die Situationsethik einzusetzen: Man muss den Kontext eines Aktes betrachten und nicht strengere, absolute ethische Standards. Eine solche Position scheint den moralischen Relativismus zu stützen . In diesem Sinne legt seine Sichtweise nahe, dass subjektive Gefühle über christliche Liebe und Barmherzigkeit Vorrang vor etablierten Moralprinzipien haben sollten. Es ist wichtig anzumerken, dass die Kirche die Situationsethik verurteilt hat , da objektive Moralgesetze nicht der Liebe oder irgendwelchen anderen persönlichen Gefühlen unterworfen werden können.

Eine Öffnung für den Wandel in Lehre oder Praxis?

Kardinal Parolin (der Staatssekretär des Vatikans) hat in einem Interview mit Radio Vatikan am 11. Januar 2018 erklärt, dass die Veränderungen, die Amoris Laetitia zu suggerieren scheint, "ein neues Paradigma für den Geist und den Zugang zu vielen Situationen darstellen." Befürworter von ein sogenanntes "neues Paradigma" bezieht sich auf zu der Enzyklika, die betont, dass viele sich in Umständen befinden, in denen eine starre Anwendung der Kirchenlehre oder des Kirchenrechts keine barmherzige pastorale Praxis bieten würde. Als Konsequenz könnte ihr subjektives Gewissen, mit einem Prozess der Unterscheidung, einigen geschiedenen und zivil wiederverheirateten Katholiken erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen. Dieselbe Begründung könnte in einigen Fällen die Verwendung künstlicher Verhütungsmittel rechtfertigen. Die Befürworter dieses "neuen Paradigmas" argumentieren, dass dies eine Veränderung in der Praxis und nicht in der Doktrin ist.

Diejenigen, die dieser Interpretation nicht zustimmen, sagen, dass die Befürworter, indem sie die "Barmherzigkeit" gegenüber der Doktrin betonen, die Voraussetzungen dafür schaffen, " Ausnahmen " zu den Regeln des kanonischen Rechts und des Katechismus anzubieten . Ihre Sorge ist, dass dann zusätzliche Ausnahmen erlaubt werden können, zum Beispiel für gleichgeschlechtliche Ehen und Abtreibung. Solche Aktionen sind ihrerseits nicht nur eine Änderung in der Praxis, sondern dienen in Wirklichkeit als Änderung der Doktrin.

Gab es Widerspruch in der Schachtel vor Amoris Laetitia?

Während es diese Kontroversen seit Jahren gibt, besteht kein Zweifel, dass die Veröffentlichung der Enzyklika sie ins öffentliche Licht gerückt hat. Zum Beispiel gab es einige deutsche Kardinäle (am merklichsten Kardinal Walter Kasper ), die die Idee eines Unterscheidungsprozesses mit der Möglichkeit der Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken unterstützt haben. Es gab einige katholische Priester in Irland, die das irische Referendum über gleichgeschlechtliche Eheschließungen im Jahr 2015 mit der Begründung von Vielfalt, Inklusivität und Barmherzigkeit unterstützten. Geburtenkontrolle ist seit Jahren ein umstrittenes Thema, und Organisationen wie Catholics for Choice setzen sich seit Jahren für Veränderungen im kirchlichen Unterricht in Abtreibung ein.

Unorthodoxe Stimmen von Theologen und Geistlichen sind zwar kein neues Phänomen, aber beunruhigend ist, dass sie jetzt von Kardinälen, Bischöfen und Mitgliedern von Päpstlichen Räten kommen, die mit einiger Autorität sprechen. Der Ausdruck der verschiedenen Meinungsverschiedenheiten, die durch die Veröffentlichung von Amoris Laetitia ausgelöst wurden, führt zu Verwirrung, insbesondere wegen der Berichterstattung in den Medien.

Was denken - Verwirrung oder Widerspruch?

Verwirrung wird zum Beispiel in den RCIA-Klassen, die ich unterrichte, gesehen. Fragen werden aufgeworfen über das, was die Kirche wirklich über die Anforderungen für den Empfang von Gemeinschaft, über Verhütung, Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe lehrt? Wer spricht für die Kirche? Ich denke, dass es ein Teil des mystischen Leibes Christi ist, dass wir solche Fragen im Hinblick darauf, wie die Kirche derzeit mit ihnen umgeht, treu wahrnehmen.

Kanonisten können Meinungen über das Kirchenrecht für die kirchliche Hierarchie abgeben. Ebenso würden uns die Medien glauben machen, dass es viele Nuancen und Interpretationen gibt. Ich glaube, dass auch wir (als besorgte Laien) in der Lage sind, Urteile zu fällen, wenn wir uns an die Grundlagen halten und uns auf die drei folgenden Ressourcen verlassen, um "wahre" Lehren der Kirche zu verstehen und zu beurteilen;

1) Heilige Schrift;

2) die Lehren des Lehramtes, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche zum Ausdruck kommen;

3) die traditionelle Praxis der Kirche.

Wenn ich diese als Richtlinien heranziehen kann, kann ich nur folgern, dass Meinungen und Interpretationen, die von einigen Geistlichen über die Gemeinschaft für die geschiedene und wieder verheiratete, künstliche Empfängnisverhütung und die gleichgeschlechtliche Ehe geäußert wurden, nicht mit den obigen Lehren übereinstimmen und somit abweichende Meinungen widerspiegeln mit der Kirchentradition.

Wie Jesus uns sagt (Mt 7,15 "Hüte dich vor falschen Propheten ..."), müssen wir uns der "falschen Lehre" bewusst sein, denn es gab sie schon immer. Hoffentlich wird sich das Lehramt durchsetzen und alle betrügerischen Lehren korrigieren, die gefördert werden. In dieser Hinsicht wurde kürzlich angekündigt, dass im April eine internationale Konferenz geplant ist, um diese Themen zu diskutieren und hoffentlich zu lösen.
http://www.catholicstand.com/modern-pand...moris-laetitia/

von esther10 22.02.2018 00:15

Brechen: Italienischer Priester entdeckt "wundersame" Wirte, die vor dem Erdbeben bewahrt wurden



http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...es-the-sick-sin

Nach 16 Monaten behalten die Gastgeber ihre Frische, ähnlich wie das eucharistische Wunder in Siena.
Mittelitalien wurde am 30. Oktober 2016 mit einem Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert und zerstörte viele Städte, darunter die Stadt Arquata del Tronto. Die Pfarrkirche wurde in Schutt und Asche gelegt und erst kürzlich wurde das Tabernakel schließlich wieder gefunden.

Was sie entdeckten, war wirklich "wunderbar".

Nach Angaben des Nationalen Katholischen Registers "haben die aus einem Tabernakel, der vor kurzem aus den Ruinen der Pfarrkirche von Arquata del Tronto geholt wurde, wiedergewonnenen Wirte keine Bakterien oder Schimmelpilze, wie es den Wirten nach einigen Wochen gewöhnlich widerfährt."

Das Ziborium war auf seiner Seite im Tabernakel und enthielt "40 Wirte, deren Farbe, Form und Geruch unverändert waren".

Der örtliche Priester beschrieb es als ein "Wunder". Während der Ortsbischof vor einer solchen Äußerung warnte, gab er zu, dass die Entdeckung "keine Worte" brauche.

Die Entdeckung der Gastgeber nach so langer Zeit erinnert an ein eucharistisches Wunder, das in einer anderen italienischen Stadt namens Siena stattfand. Das Wunder geschah am 14. August 1730 und laut Berichten drangen Diebe in die Basilika ein und stahlen den Tabernakel mit 351 geweihten Waffeln. Drei Tage später erschienen alle 351 Gastgeber in der Almosenschachtel des Marienheiligtums von Provenzano, wohin sie gebracht worden waren.

Im Laufe der Jahre haben die Gastgeber keine Anzeichen von Korruption oder Verfall gezeigt. Am 14. April 1780 verzehrte der Generalobere des Franziskanerordens, Pater Carlo Vipera, einen der Gastgeber und stellte fest, dass er frisch und unverfälscht war. Da einige von ihnen in früheren Jahren verteilt worden waren, befahl der Vorgesetzte, dass die restlichen 230 gerettet und nicht verteilt würden. Bis heute bleiben sie in der Kirche und behalten die Frische des Tages, an dem sie gemacht wurden.

Wenn die kürzliche Entdeckung in Italien bestätigt wird, wäre es ein anderes eucharistisches Wunder, das in den letzten Jahren stattgefunden hat, wie das in Sokolka, Polen im Jahr 2008.

Weiterlesen: Das eucharistische Wunder von Sokolka: Der Wirt ist Gewebe aus dem Herzen eines Sterbenden
Weiterlesen: 4 Unglaubliche eucharistische Wunder, die der wissenschaftlichen Erklärung widersprechen
Stichworte: WUNDER SAKRAMENTE

https://aleteia.org/2018/02/22/breaking-...b_notifications
+
https://aleteia.org/2017/09/23/the-eucha...of-a-dying-man/
+
https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...ic-explanation/
+

von esther10 22.02.2018 00:09

Unionsfraktion will keine Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen

Veröffentlicht: 22. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Verbot der Abtreibungs-Werbung | Tags: 1. Lesung, Ärzte, §219a, Beratung, Bundestag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, Lebensrecht, Mediziner, Ungeborene, Werbeverbot |Hinterlasse einen Kommentar
Am heutigen Donnerstag debattiert der Deutsche Bundestag in 1. Lesung über die Aufhebung bzw. Änderung des Werbeverbots für Abtreibungen nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch. Dazu erklärt die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Elisabeth Winkelmeier-Becker:



Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion halten wir an dem ausgewogenen Regelungskonzept fest, wie es in den Paragrafen 218 bis 219 b des Strafgesetzbuches aktuell geregelt ist.

Menschenwürde und Lebensrecht stehen dem Ungeboren von Anfang an zu und begründen eine Schutzpflicht des Staates. Dieser Gedanke fehlt in den Anträgen zur Aufhebung oder Einschränkung des Werbeverbotes.

Der Beratung kommt im Schutzkonzept des Staates eine zentrale Rolle zu. Sie soll zu einer Entscheidung für das Kind ermutigen und Hilfen aufzeigen; sie respektiert aber die Entscheidung der Mutter und ist somit ergebnisoffen. Diese Beratung zum Leben ist nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts die verfassungsrechtliche Voraussetzung dafür, dass auf strafrechtliche Sanktionen verzichtet werden kann. Sie darf nicht durch gegenläufige Werbung konterkariert werden.



Schwangere haben ungehinderten Zugang zu Informationen auf vielen neutralen und seriösen Internetseiten die unter anderem von staatlichen Stellen, Krankenkassen und Beratungseinrichtungen bereitgestellt werden.

Das Werbeverbot verbietet lediglich denjenigen Personen Informationen öffentlich bereitzustellen, die selbst am Schwangerschaftsabbruch verdienen. Stellen Ärzte solche Informationen auf ihre Internetseite, so stellt dies eine klassische Form der Patientenakquise dar.

Hierauf hat auch das Amtsgericht Gießen in seiner Urteilsbegründung gegen die Allgemeinmedizinerin Frau Hänel verwiesen
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-abtreibungen/

von esther10 22.02.2018 00:04

14.02.2018



Papstbotschafter trifft Vertreter für Rettung Hamburger Schulen
Sorgt sich da auch der Vatikan?

Schaltet sich auch der Vatikan in eine mögliche Rettungsmission für die katholischen Schulen in Hamburg ein? Vertreter der Initiativen sind nun vom Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, empfangen worden.


Das rund einstündige Treffen am Mittwoch in Berlin sei kurzfristig durch Vermittlung des stellvertretenden Vorsitzenden der Katholischen Elternschaft Deutschlands (KED), Christoph Lehmann, zustande gekommen, teilte der Sprecher der Gesamtelternvertretung der katholischen Schulen in Hamburg (GEV), Henrik Lesaar, in Hamburg mit.

Neben ihm habe auch Nikolas Hill von der Initiative für eine Hamburger Schulgenossenschaft an der Begegnung teilgenommen.

Papstbotschafter zeigt reges Interesse

Der Papstbotschafter habe großes Interesse am Stand der Gespräche mit dem Erzbistum Hamburg sowie an den aktuellen Ansätzen zur Rettung der Schulen gezeigt, erklärte Lesaar. Das Treffen ermutige sie dazu, das Engagement für Erhalt und Entwicklung der Schulen fortzusetzen.



Neben Vertretern der Kirche wollen sich Sprecher der Genossenschaftsinitiative um den Hamburger Rechtsanwalt Christian Bernzen vor dem Gremium äußern. Die private Initiative war Anfang Februar mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit gegangen, eine Genossenschaft zur Übernahme aller 21 katholischen Schulen in Hamburg zu gründen.

Die vom Erzbistum Hamburg mit Verweis auf die prekäre Haushaltslage angekündigte Schließung von bis zu acht seiner 21 Schulen ist am Donnerstag auch Thema im Schulausschuss der Hamburger Bürgerschaft.

Neben Vertretern der Kirche wollen sich Sprecher der Genossenschaftsinitiative um den Hamburger Rechtsanwalt Christian Bernzen vor dem Gremium äußern. Die private Initiative war Anfang Februar mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit gegangen, eine Genossenschaft zur Übernahme aller 21 katholischen Schulen in Hamburg zu gründen.
https://www.domradio.de/themen/bist%C3%B...mburger-schulen
(KNA)

von esther10 22.02.2018 00:02

Vorwärts zum Glauben
SKANDAL: Die Kommunion ist in Deutschland für Protestanten zugelassen, die mit Katholiken verheiratet sind

22.02.18 20:54 UHR von Adelante la Fe



Kardinal Reinhard Marx, die Zugehörigkeit zu dem „G9 Gruppe“ Berater Cardinals Francisco, hat angekündigt , dass der Deutschen Bischof ' Konferenz wird Protestanten Katholiken verheiratet erlauben zu heiligen Kommunion zu empfangen , ohne ihre Fehler abschwören, ihre protestantischen Glauben und natürlich , ohne das Sakrament der Beichte empfangen zu haben. Die einzige Bedingung wäre, dass sie den katholischen Glauben in der Eucharistie bekräftigen.

Bejahen Sie, was sie bestätigen wollen, wenn diese Menschen nicht ausdrücklich auf ihren protestantischen Glauben verzichten und in der katholischen Kirche willkommen geheißen werden, können sie nicht kommunizieren, so klar und einfach. Weder kann nicht in Gracia und schließlich muss man sehen, wenn den katholischen Glauben in der Eucharistie zu bekräftigen Bezug, was den Glaube Sorge, weil der von der Novus Ordo ausgedrückt Strom am nächsten ist, den Protestanten, dass der Katholik

https://adelantelafe.com/escandalo-se-au...comunion-protes
Quelle: Katholische Nachrichtenagentur

von esther10 22.02.2018 00:01




Kardinal Sarah: Die weit verbreitete Kommunion in der Hand ist Teil von Satans Angriff auf die Eucharistie
Katholisch , Heilige Kommunion , Robert Sarah

ROM, 22. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Leiter des Vatikanischen Seminars, der die Liturgie beaufsichtigt, ruft die katholischen Gläubigen dazu auf, auf die Zunge zurückzukehren und zu knien.

Im Vorwort zu einem neuen Buch zu diesem Thema schreibt Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst: "Der heimtückischste teuflische Angriff besteht darin, den Glauben an die Eucharistie auszulöschen, indem man Fehler sät und einen ungeeigneten Weg pflegt empfange es. Wahrlich, der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen Seite setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort. "

"Satans Ziel ist das Opfer der Messe und die reale Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie."

Das neue Buch, von Don Federico Bortoli, wurde auf Italienisch unter dem Titel "Die Verteilung der Kommunion an der Hand, eine historische, juristische und pastorale Umfrage" veröffentlicht [ La distribuzione della comunione sulla mano. Profili storici, giuridici e pastorali ].

In Erinnerung an den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima schreibt Sarah, dass der Engel des Friedens, der den drei Hirtenkindern vor dem Besuch der Jungfrau Maria erschien, "uns zeigt, wie wir den Leib und das Blut Jesu Christi empfangen sollten". Seine Eminenz identifiziert dann die Verbrechen, durch die Jesus heute in der Heiligen Eucharistie beleidigt wird, einschließlich der sogenannten "Interkommunion".

Sarah denkt weiter darüber nach, wie der Glaube an die reale Gegenwart "die Art beeinflussen kann, wie wir die Kommunion empfangen, und umgekehrt" und er schlägt Papst Johannes Paul II. Und Mutter Teresa als zwei moderne Heilige vor, die Gott uns in ihrer Verehrung und Nachahmung gegeben hat Empfang der Heiligen Eucharistie.

"Warum bestehen wir darauf, stehend und an der Hand zu kommunizieren?", Fragt der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst. Die Art und Weise, wie die Heilige Eucharistie verteilt und empfangen wird, schreibt er, "ist eine wichtige Frage, über die die Kirche heute nachdenken muss."

Hier unten, mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola, wo das Vorwort zuerst in italienischer Sprache veröffentlicht wurde, bieten wir unseren Lesern eine LifeSiteNews-Übersetzung mehrerer langer Ausschnitte an.

***

Die Vorsehung, die alles weise und lieblich macht, hat uns das Buch Die Verteilung der Kommunion an die Hand gegeben, von Federico Bortoli, kurz nach dem hundertsten Jahrestag der Fatima-Erscheinungen. Vor der Erscheinung der Jungfrau Maria im Frühjahr 1916 erschien der Friedensengel Lucia, Jacinta und Francisco und sagte zu ihnen: "Hab keine Angst, ich bin der Engel des Friedens. Bete mit mir. "(...) Im Frühjahr 1916, bei der dritten Erscheinung des Engels, erkannten die Kinder, dass der Engel, der immer derselbe war, in seiner linken Hand einen Kelch hielt, über dem ein Gastgeber war suspendiert. (...) Er gab Lucia die heilige Hostie und Jacinta und Francisco das Blut des Kelches, die auf ihren Knien blieben und sagten: "Nehmt und trinket den Leib und das Blut Jesu Christi, empört von undankbaren Männern. Mache die Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und tröste deinen Gott. "Der Engel warf sich erneut auf den Boden nieder,

Der Friedensengel zeigt uns daher, wie wir empfangen sollender Leib und das Blut Jesu Christi. Das Gebet der Wiedergutmachung, das vom Engel diktiert wurde, ist leider alles andere als veraltet. Aber was sind die Verbrechen, die Jesus in der heiligen Hostie empfängt, für die wir Wiedergutmachung leisten müssen? An erster Stelle gibt es die Verbrechen gegen das Sakrament selbst: die schrecklichen Entweihungen, von denen einige Ex-Satanisten berichtet haben und grausame Beschreibungen anbieten. Sakrilegische Kommunionen, die nicht im Zustand der Gnade Gottes empfangen wurden oder sich nicht zum katholischen Glauben bekennen (ich beziehe mich auf bestimmte Formen der sogenannten "Interkommunion"), sind ebenfalls Empörungen. Zweitens kann alles, was die Fruchtbarkeit des Sakraments verhindern könnte, besonders die Fehler, die in den Köpfen der Gläubigen gesät werden, so dass sie nicht mehr an die Eucharistie glauben, eine Empörung für unseren Herrn sein.

Natürlich leidet Jesus für die Seelen derer, die Ihn entweihenfür wen Er das Blut vergoss, das sie so kläglich und grausam verachten. Aber Jesus leidet mehr, wenn die außerordentliche Gabe seiner göttlich-menschlichen eucharistischen Präsenz seine möglichen Auswirkungen nicht in die Seelen der Gläubigen bringen kann. Und so können wir verstehen, dass der heimtückischste teuflische Angriff darin besteht, den Glauben an die Eucharistie zu löschen, indem wir Fehler säen und einen unpassenden Weg fördern, ihn zu empfangen. Wahrlich, der Krieg zwischen Michael und seinen Engeln auf der einen Seite und Luzifer auf der anderen Seite setzt sich in den Herzen der Gläubigen fort: Satans Ziel ist das Opfer der Messe und die reale Gegenwart Jesu in der geweihten Hostie. Dieser Raubversuch folgt zwei Spuren: Der erste ist die Reduktion des Konzepts der "realen Präsenz".

Lasst uns nun schauen, wie der Glaube an die wirkliche Gegenwart istkann beeinflussen, wie wir die Kommunion empfangen und umgekehrt. Das Empfangen der Kommunion an der Hand beinhaltet zweifellos eine große Streuung von Fragmenten. Im Gegenteil, die Aufmerksamkeit auf die kleinsten Krümel, die Sorgfalt, die heiligen Gefäße zu reinigen, die Hostie nicht mit verschwitzten Händen zu berühren, werden zu Glaubensbekenntnissen in der wirklichen Gegenwart Jesu, sogar in den kleinsten Teilen der geweihten Spezies: wenn Jesus es ist die Substanz des eucharistischen Brotes, und wenn die Dimensionen der Fragmente nur Unfälle des Brotes sind, ist es von geringer Bedeutung, wie groß oder klein ein Stück des Wirtes ist! Die Substanz ist gleich! Er ist es! Im Gegenteil, die Unaufmerksamkeit der Fragmente macht Gebrauch von dem Dogma. Nach und nach kann sich der Gedanke allmählich durchsetzen: "Wenn der Pfarrer nicht einmal auf die Fragmente achtet,

Der zweite Weg, auf dem sich der Angriff auf die Eucharistie entfaltet, ist der Versuch, den Sinn des Heiligen aus dem Herzen der Gläubigen zu entfernen. (...) Während der Begriff "Trans-Substantiierung" uns auf die Realität der Präsenz hinweist, ermöglicht uns der Sinn des Heiligen, seine absolute Einzigartigkeit und Heiligkeit zu erahnen. Was für ein Unglück wäre es, den Sinn des Heiligen gerade in dem, was heilig ist, zu verlieren! Und wie ist es möglich? Indem man spezielles Essen auf die gleiche Weise wie gewöhnliches Essen erhält. (...)

Die Liturgie besteht aus vielen kleinen Ritualen und Gesten - jede von ihnen ist in der Lage, diese mit Liebe gefüllten Haltungen mit kindlichem Respekt und mit der Anbetung gegenüber Gott auszudrücken. Gerade deshalb ist es angebracht, die Schönheit, die Angemessenheit und den pastoralen Wert einer Praxis zu fördern, die sich im Laufe des langen Lebens und der Tradition der Kirche entwickelt hat, nämlich das Empfangen der Heiligen Kommunion auf der Zunge und das Knien. Die Größe und der Adel des Menschen sowie der höchste Ausdruck seiner Liebe zu seinem Schöpfer besteht darin, vor Gott zu knien. Jesus selbst betete in der Gegenwart des Vaters auf seinen Knien. (...)

In dieser Hinsicht möchte ich das Beispiel von zwei großen Heiligen unserer Zeit vorschlagen:St. Johannes Paul II und St. Teresa von Kalkutta. Karol Wojtyłas ganzes Leben war von einem tiefen Respekt für die heilige Eucharistie geprägt. (...) Trotz Erschöpfung und ohne Kraft (...) kniete immer vor dem Allerheiligsten Sakrament. Er konnte nicht knien und stand alleine auf. Er brauchte andere, um seine Knie zu beugen und dann aufzustehen. Bis zu seinen letzten Tagen wollte er uns ein großes Zeugnis für die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten geben. Warum sind wir so stolz und unempfindlich gegenüber den Zeichen, die Gott uns für unser spirituelles Wachstum und unsere intime Beziehung mit Ihm anbietet? Warum knien wir nicht nieder, um die heilige Kommunion nach dem Beispiel der Heiligen zu empfangen? Ist es wirklich zu demütigend, sich vor dem Herrn Jesus Christus zu beugen und zu knien? Und dennoch: "Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis in den Tod, obwohl er in der Gestalt Gottes war [...]

Die heilige Mutter Teresa von Kalkutta , eine außerordentliche Ordensschwester, die niemand als traditionalistisch, fundamentalistisch oder extremistisch bezeichnen würde, deren Glaube, Heiligkeit und völlige Hingabe an Gott und die Armen allen bekannt ist, hatte Respekt und absolute Verehrung des göttlichen Leibes Jesu Christi. Gewiss berührte sie täglich das "Fleisch" Christi in den verfallenen und leidenden Körpern der Ärmsten der Armen. Und doch, mit wunderbarer und respektvoller Ehrfurcht erfüllt, hielt Mutter Teresa davon ab, den transsubstantiierten Leib Christi zu berühren. Stattdessen verehrte sie ihn und betrachtete ihn schweigend, sie blieb lange Zeit auf ihren Knien und warf sich vor Jesus in der Eucharistie nieder. Außerdem empfing sie die heilige Kommunion in ihrem Mund wie ein kleines Kind, das sich demütig von ihrem Gott ernähren ließ.

Die Heilige war traurig und schmerzte, als sie sah, wie Christen in ihren Händen die heilige Kommunion empfingen . Außerdem sagte sie, dass, soweit sie wusste, alle ihre Schwestern die Kommunion nur auf der Zunge empfingen. Ist das nicht die Ermahnung, die Gott selbst an uns richtet: "Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat. Öffne deinen Mund weit, und ich werde ihn füllen "? (Ps 81:10).

Warum bestehen wir darauf, stehend und an der Hand zu kommunizieren? Warum diese Haltung der Unterwerfung unter die Zeichen Gottes? Möge kein Priester es wagen, seine Autorität in dieser Sache durchzusetzen, indem er diejenigen, die die Kommunion kniend und auf der Zunge empfangen wollen, ablehnt oder mißhandelt. Lasst uns als Kinder kommen und demütig den Leib Christi auf unseren Knien und auf unserer Zunge empfangen. Die Heiligen geben uns das Beispiel. Sie sind die Vorbilder, die Gott uns anbietet.

Aber wie konnte die Praxis, die Eucharistie zu empfangen, so alltäglich werden? Die Antwort wird uns gegeben - und wird von einer Dokumentation unterstützt, die bisher unveröffentlicht war, außergewöhnlich für Qualität und Umfang - von Don Bortoli. Es war ein Prozess, der alles andere als klar war, ein Übergang von dem, was die Anweisung Memoriale Domini wardem, was heute so weit verbreitet ist (...). Leider, wie im Fall der lateinischen Sprache, so auch für die liturgische Reform, die mit den vorherigen Riten homogen gewesen sein sollte, ist ein besonderes Zugeständnis der entscheidende Faktor geworden leeren Sie den Safe der liturgischen Schätze der Kirche. Der Herr führt die Gerechten auf "geraden Wegen" (vgl. WI 10,10), nicht durch List. Daher scheint, zusätzlich zu den oben dargestellten theologischen Motivationen, auch die Art und Weise, in der sich die Praxis der Kommunion auf der Hand ausbreitet, anscheinend nicht nach den Wegen Gottes angeordnet worden zu sein.

Möge dieses Buch diese Priester und Gläubigen ermutigenWer, auch am Beispiel Benedikts XVI., der in den letzten Jahren seines Pontifikats die Eucharistie im Mund verteilen und knien wollte, möchte die Eucharistie in dieser für das Sakrament viel geeigneteren Art und Weise verabreichen oder empfangen selbst. Ich hoffe, dass die Schönheit und der pastorale Wert dieser Methode wiederentdeckt und gefördert werden können. Meiner Meinung nach ist dies eine wichtige Frage, über die die Kirche heute nachdenken muss. Dies ist ein weiterer Akt der Anbetung und Liebe, den jeder von uns Jesus Christus anbieten kann. Ich bin sehr erfreut, so viele junge Menschen zu sehen, die sich entscheiden, unseren Herrn so ehrfürchtig auf ihren Knien und auf ihren Zungen zu empfangen. Möge die Arbeit von Fr. Bortoli fördert ein generelles Umdenken auf dem Weg der Heiligen Kommunion. Wie ich am Anfang dieses Vorworts gesagt habe,
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-is-distributed
* Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung


von esther10 21.02.2018 21:08

Das kraftvolle 30-tägige Gebet zu St. Joseph
Diane Montagna | 19. März 2017

Aktie 94 Kommentar 1
Rufe St. Joseph nach all deinen Bedürfnissen, ob spirituell oder materiell
Seit Jahrhunderten haben sich die Christen dem hl. Josef als mächtiger Patron und treuer Wächter, Vater und Freund zugewandt. Aufgerufen als die Ehre des häuslichen Lebens , Schutzpatron des Sterbens und des Schreckens der Dämonen , rufen die Christen den heiligen Josef zur Heilung und Bekehrung auf, helfen mit ihren Kindern, einer neuen Arbeit oder zu Hause, und für all ihre Bedürfnisse an Körper und Seele.

Als Schutzpatron der Universalen Kirche geehrt, bleibt der Schutz des heiligen Josefs, des Herrn Jesus, auch vom Himmel, während er über den mystischen Leib Christi auf der Erde wacht. Der Pflegevater des Sohnes Gottes ist auch ein Vater derer, die durch das Sakrament der Taufe zu Gottes Söhnen und Töchtern geworden sind.

Heilige und Päpste in den Jahrhunderten haben die große Macht des hl. Joseph erfahren und gepriesen. "Könnte ich alle Menschen dazu bringen, fromm zu diesem herrlichen Heiligen zu sein", schrieb die heilige Teresa von Avila in ihrer Autobiographie , "denn ich weiß durch lange Erfahrung, welche Segnungen er für uns von Gott erhalten kann."

"Männer jeden Ranges und jedes Landes sollten zum Vertrauen und zur Bewahrung des seligen Joseph fliegen", schrieb Papst Leo XIII. In seiner Enzyklika über die Hingabe an den hl. Josef, Quamquam pluries , besonders Familienväter .

Besonders Papst Benedikt XVI. Ermutigte verheiratete Paare und Eltern, sich an den hl. Josef zu wenden und sagte: "Gott allein konnte Joseph die Kraft geben, dem Engel zu vertrauen. Gott allein wird dir, liebe Ehepaare, die Kraft geben, deine Familie zu erziehen, wie er will. Frag es von ihm! Gott liebt es, nach dem gefragt zu werden, was er geben möchte. Bitten Sie ihn um die Gnade einer wahren und immer treueren Liebe, die seiner eigenen nachempfunden ist. Wie der Psalm es prächtig ausdrückt: Seine Liebe ist für immer begründet, seine Loyalität wird so lange bestehen wie der Himmel (Ps 88,3).

Und Papst Johannes Paul II. Mit Papst Benedikt und seinen Vorgängern hielt den hl. Josef als Vorbild für das innere Leben und wies auf die Stille des hl. Josef hin, die mehr als Worte spricht. "Die Evangelien sprechen ausschließlich darüber, was Joseph getan hat", sagte Papst Johannes Paul II. "Dennoch erlauben sie uns, in seinen, in Schweigen gehüllten 'Handlungen eine Aura der tiefen Kontemplation zu entdecken. Joseph war in täglichem Kontakt mit dem Mysterium, "das vor Jahrhunderten verborgen war" und das unter seinem Dach "wohnte".

Das Fest des heiligen Josef, Bräutigam der seligen Jungfrau Maria und Bekenner des Glaubens, wird jedes Jahr am 19. März gefeiert. Da der 19. März dieses Jahres auf einen Sonntag fällt, wurde seine liturgische Feier auf den Montag, den 20. März übertragen. Während die Kirche dieses feierliche Fest feiert, bieten wir unseren Lesern erneut ein kraftvolles 30-Tage-Gebet für den hl. Josef an.

Warum 30 Tage, fragen Sie sich vielleicht? Der Überlieferung nach starb der heilige Josef kurz bevor Jesus in sein öffentliches Amt trat. Das Gebet ehrt deshalb den heiligen Josef für jedes der 30 Jahre, die er mit Jesus und Maria auf Erden verbracht hat.

Dieses Gebet kann während einer 30-tägigen Periode gesagt werden, aber mit dem Fest von St. Joseph über uns ist es jetzt eine besonders günstige Zeit, sich an ihn zu wenden und seine Hilfe und Führung für all deine Bedürfnisse, die Bedürfnisse deiner Familie, deiner Lieben zu erbitten. Freunde und all jene, die beten müssen.


Dreißig Tage Gebet zu ST. JOSEPH
ZU EHREN DER 30 Jahre verbrachte er mit Jesus und Maria

Immer gesegnet und glorreich Joseph, gütiger und liebender Vater und hilfsbereiter Freund von allen in Trauer! Du bist der gute Vater und Beschützer der Waisen, der Verteidiger der Wehrlosen, der Beschützer der Bedürftigen und der Sorgen.

Schau freundlich auf meine Bitte. Meine Sünden haben den gerechten Unmut meines Gottes auf mich herabgezogen, und so bin ich von Unglück umgeben. Dir, liebevoller Beschützer der Familie von Nazareth, gehe ich um Hilfe und Schutz. Höre nun, ich bitte dich mit väterlicher Sorge um meine ernsthaften Gebete und erlange mir die Gefälligkeiten, die ich erbitte.

Ich frage es durch die unendliche Barmherzigkeit des ewigen Sohnes Gottes, die ihn dazu brachte, unsere Natur anzunehmen und in diese Welt der Trauer geboren zu werden.

Ich frage Sie nach der Müdigkeit und dem Leid, das Sie erlitten haben, als Sie in der Herberge von Bethlehem keinen Zufluchtsort für die Heilige Jungfrau fanden, noch ein Haus, in dem der Sohn Gottes geboren werden könnte. Dann, wo man überall abgelehnt wurde, musste man der Königin des Himmels erlauben, den Erlöser der Welt in einer Höhle zur Welt zu bringen.

Ich bitte Sie um die Lieblichkeit und Kraft dieses heiligen Namens, Jesus, den Sie dem entzückenden Kind verliehen haben.

Ich frage Sie nach der schmerzhaften Folter, die Sie bei der Prophezeiung des heiligen Simeon empfanden, die das Kind Jesus und seine heilige Mutter zu zukünftigen Opfern unserer Sünden und ihrer großen Liebe für uns erklärt hat.

Ich frage es durch deinen Kummer und Schmerz der Seele, als der Engel dir erklärte, dass das Leben des Kindes Jesus von seinen Feinden gesucht wurde. Von ihrem bösen Plan mussten Sie mit ihm und seiner Gottesmutter nach Ägypten fliehen.

Ich bitte um all das Leid, die Müdigkeit und die Mühen dieser langen und gefährlichen Reise.

Ich bitte Sie bei all Ihrer Sorgfalt, das heilige Kind und seine unbefleckte Mutter während Ihrer zweiten Reise zu beschützen, als Sie in Ihr eigenes Land zurückgebracht wurden.

Ich frage Sie nach Ihrem friedlichen Leben in Nazareth, wo Sie auf so viele Freuden und Sorgen gestoßen sind. Ich frage Sie nach Ihrer großen Not, als das entzückende Kind drei Tage lang für Sie und seine Mutter verloren war.

Ich frage Sie nach Ihrer Freude, Ihn im Tempel zu finden, und nach dem Trost, den Sie in Nazareth gefunden haben, während Sie in der Gesellschaft des Jesuskindes leben.

Ich frage nach der wunderbaren Unterwerfung, die Er in Seinem Gehorsam gegenüber Dir gezeigt hat.

Ich frage Sie nach der vollkommenen Liebe und Übereinstimmung, die Sie gezeigt haben, als Sie die göttliche Ordnung annahmen, um von diesem Leben und von der Gemeinschaft Jesu und Mariens abzuweichen.

Ich frage Sie nach der Freude, die Ihre Seele erfüllte, als der Erlöser der Welt, der über Tod und Hölle triumphierte, in den Besitz Seines Reiches eintrat und Sie mit besonderen Ehren hineinführte.

Ich frage es durch Marias herrliche Himmelfahrt und durch dieses endlose Glück, das du mit ihr in der Gegenwart Gottes hast. O guter Vater! Ich bitte dich, bei all deinen Leiden, Sorgen und Freuden, mich zu hören und für mich zu bekommen, was ich verlange.

( Benennen Sie Ihre Petitionen oder denken Sie an sie. )

Besorge allen, die meine Gebete erbeten haben, alles, was ihnen im Plan Gottes nützlich ist. Endlich, mein lieber Patron und Vater, sei mit mir und allen, die mir in unseren letzten Momenten lieb sind, dass wir ewig das Lob von JESUS, MARY UND JOSEPH singen können.

"Ein tadelloses Leben, St. Joseph, dürfen wir durch Ihre freundliche Unterstützung aus der Freiheit führen."


von esther10 21.02.2018 00:55

Der "Pakt der Katakomben" während des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Verbindung mit den aktuellen Entwicklungen unter Bergoglio
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/07/2016 • ( 3 REAKTIONEN )
Katakomben2


Die Katakomben von Domitilla. Foto: puzumaki.com

Als Reaktion auf die aktuelle Situation im Vatikan erschien auf der Remnant Zeitung Website einen Leitartikel auf den früheren Päpsten, das 2. Vatikanischen Konzil und Verschwörung im Catacombs Domitilia die Kirche zu diskreditieren und wie dies jetzt die Regel übersetzt von Bergoglio. Die Remanant-Zeitung hält Bergoglio jedoch immer noch für den "Papst". Wir bei Restkerk sind anderer Meinung.

Die ständige Lehre der Kirche die Pflicht der Gläubigen Katholiken über die legitime Autorität in Zeiten der Krise zu widerstehen, wird in der Schrift verwurzelt: „Aber wenn Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Gesicht, weil er verurteilt stand ", Schreibt Paulus in Galater 2,11.

Und die schmerzliche Erinnerung an dies verbietet auch die Galater: „Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel, Evangelium predigen anders als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht.“

Als Katholikin aus einer turbulenten nachkonziliaren Zeit war mir schon als Kind klar, dass Päpste versagen und der Kirche großen Schaden zufügen können. Aber ich betrachtete dieses Potential als eine Frage der menschlichen Ignoranz oder Schwäche, anstatt echte Bosheit.

Peter selbst gab den Grund dafür. Bevor er sein Leben für Christus opferte, hat uns unser erster Papst dreimal verleugnet und deutlich darauf hingewiesen, dass Päpste tatsächlich der menschlichen Schwäche unterworfen sind. Aber wollte Petrus die Kirche zerstören? Höchstwahrscheinlich nicht. Wollte Liberius das? Honorius? Alexander VI? Auch das scheint nicht der Fall zu sein.

Proaktive päpstliche Versuche, die Kirche zu zerstören, sind in der Tat selten und scheinen sich ausschließlich auf die Päpste der jüngsten Bewohner des Heiligen Stuhls zu beschränken. Aber selbst diese Versuche scheinen die Päpste nicht als legitime Vikare Christi auf Erden zu disqualifizieren. So wie Petrus Christus verleugnete und sich zeitweilig mit denen verband, die sein Blut vergiessen wollten, so können die Nachfolger des Petrus nicht daran gehindert werden, eine Rolle im Geheimnis der Ungerechtigkeit zu spielen - was nicht wirklich überraschend ist diejenigen, die sich an die Vision von Papst Leo XIII erinnern, wo Christus Satan hundert Jahre Zeit gibt, um Seine Kirche zu prüfen.

Aber wenn man bedenkt, dass die Nachfolger von Peter in der Lage sind, aus Angst, Schwäche oder teuflischer Desorientierung zu arbeiten, um die Kirche aktiv zu zerstören, heißt das nicht, dass sie jenseits der Ermahnung sind oder nicht entschlossen widerstanden werden sollten.

"So wie es erlaubt ist, einem Papst zu widerstehen, der den Körper angreift", sagt Robert Bellarmine (De Romano Pontifice, Lib. II, Ch.29), "ist es auch erlaubt, denjenigen zu widerstehen, die die Seelen angreifen. oder stört die bürgerliche Ordnung, oder vor allem, die versucht, die Kirche zu zerstören. Ich sage, dass es legitim ist, ihm zu widerstehen, indem er nicht tut, was er befiehlt, und verhindert, dass sein Wille ausgeführt wird. "

Der Pakt der Katakomben
Vor fünfzig Jahren, am Vorabend des 16. November 1965 versammelten sich vierzig katholischen Bischöfe in den Katakomben von St. Domitilla eine Messe zu halten und einen Eid der religiösen Andacht auf dem Dogma zu schwören, dass die katholische Kirche die einzige Möglichkeit ist.

Unter dem Deckmantel dessen, was sie Geschichte als das neue Anliegen der Kirche für den menschlichen Zustand erscheinen lassen wollten, schworen diese Modernisten, die katholische Kirche für immer in eine "Kirche der Armen" zu verwandeln die weiße Fahne würde sich hissen, wenn es um harte Lehre und die Weihung der Kirche geht, sich vor dem Bösen zu schützen, die Heiligkeit zu fördern und die Rettung von Seelen zu bewirken.

Laut dem Bericht der Washington Post zu dieser Veranstaltung nahm dieser dramatisch ab wie folgt:

"Die Messe wurde kurz vor dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert, dem historischen Treffen aller Bischöfe der Welt, die über einen Zeitraum von drei Jahren in die Kirche auf dem Weg der Reform und einer beispiellosen Union mit der modernen Welt eintraten den Dialog mit anderen Christen und anderen Religionen zu beginnen, die Religionsfreiheit zu betonen und sich von der lateinischen Messe zur nationalen Sprache zu bewegen, unter anderem ...

Wenn die Liturgie im Dämmerlicht des 4. Jahrhunderts Halle entschieden wurde, kam jede der Prälaten zum Altar, und sie setzen ihren Namen in einer kurzen, aber leidenschaftlichen Manifest versprach sie zu „suchen nach der normalen Art und Weise zu leben, unserer Menschen in allem, was mit Hauswirtschaft, Essen, Verkehrsmitteln und verwandten Themen zu tun hat. "

Die Unterzeichner schworen, auf persönliche Besitztümer zu verzichten, sowie auf noble Kleidung und "Namen und Titel, die die Prominenz und Macht ausstrahlten" [wie "Papst", "Monsignore", usw.] und sagten, dass die Aufnahmen für die Armen und die Schwäche würde der Fokus ihres Büros werden. Und in all dem sagten sie: "Wir werden nach Mitarbeitern in unserem Dienst suchen, damit wir Animatoren gemäß dem Geist sein können, anstatt sie der Welt entsprechend zu dominieren; wir werden versuchen, uns so menschlich und gastfreundlich wie möglich zu machen; und wir werden uns allen offen zeigen, egal was ihr Glaube ist. "

Das Dokument wurde bekannt als der Pakt der Katakomben, und die Unterzeichner hofften, dass es einen Wendepunkt in der Geschichte der Kirche markieren würde. Stattdessen verschwand der Pakt der Katakomben für alle Absichten und Ziele. In den ausführlichen Berichten des Zweiten Vatikanischen Konzils wird es kaum erwähnt, und obwohl Kopien des Textes in Umlauf sind, weiß niemand, was mit dem Originaldokument geschah. Und obendrein, dass die umstrittene genaue Anzahl der Namen der Erstunterzeichner, obwohl angenommen wird, dass nur eine noch am Leben ist: Luigi Bettazi, jetzt fast 92 Jahre alt und emeritierter Bischof der italienischen Diözese Ivrea“.

Der Pakt im Licht von "Papst Franziskus"
Obwohl er den Katakombenpakt nie erwähnt, ist es nicht schwer zu erkennen, dass Papst Franziskus sich dessen bewusst ist. Und laut der Washington Post stimmt Kardinal Kasper zu und gibt zu, dass " Papst Francisucs" -Programm bis zu einem gewissen Grad der Katakombenpakt ist . Der Katakombenpakt wird jetzt überall diskutiert . "Kasper erwähnt es sogar in seinem Buch:" Barmherzigkeit: die Essenz des Evangeliums und der Schlüssel zum christlichen Leben . "

Die Washington Post gab auch an, dass ein Seminar in Rom geplant sei, das den Jahrestag dieser Veranstaltung markieren sollte:

"In den letzten Jahren, als sich der Jahrestag des Katakombenpakts und des Zweiten Vatikanischen Konzils näherte, begann diese bemerkenswerte Episode endlich zu steigen. Dies ist zum Teil einem Kreis von Theologen und Historikern zu verdanken, besonders in Deutschland, die begannen, öffentlich über den Pakt zu sprechen und zu schreiben - eine Anstrengung, die später in diesem Monat einen großen Schritt vorwärts machen wird, wenn die Päpstliche Universität Urbaniana, die der Vatikan sieht, wird ein eintägiges Seminar über das Vermächtnis des Dokuments halten. "

Ein bekannter Historiker an der Universität von St. Thomas, Massimo Faggioli, sagte der Zeitung , dass die Katakomben Pakt ist der Schlüssel Francis zu verstehen: " Mit Franziskus kann die Katakomben Pakt nicht ignorieren. Es ist ein Schlüssel, um ihn zu verstehen, also ist es kein Geheimnis, dass die Gegenwart zu uns zurückgekehrt ist . "

„ Es den Geruch des Kommunismus hatte “ , sagt Bruder Uwe Heister Hoff, ein Mitglied der Gesellschaft des Göttlichen Wortes, die missionarische Gemeinschaft, die die Domitilla Katakomben sieht vor : „Was die Katakomben vertreten war wirklich eine Kirche ohne Macht, eine Kirche , die REFLECT was Franziskus als "überzeugendes Zeugnis" gelobt hat - eine radikale Vision von Einfachheit und Dienst, die der Papst für die gegenwärtige Kirche für notwendig hält. "

Mit anderen Worten, die eine Kirche neutralisiert wird der Rand gedrängt werden und schließlich von den Hämmern Stiefel der modernen Welt zerquetscht , weil sie tatsächlich zu seinem göttlichen Auftrag überein , alle Nationen im Austausch für ein Durcheinander von Suppe zu taufen , dass ‚die Bruderschaft die Menschheit wird erwähnt.

Machen Sie keinen Fehler: Papst Franziskus versucht, die seit zwei Jahrtausenden existierende Kirche zu zerstören. Warum? Wegen seines persönlichen Engagement der Kirche in der Welt Krieg zu verwickeln eine neue soziale Ordnung zu schaffen, genau wie Ziffer 10 des Catacombs Paktes zu tun geschworen:

"Wir werden unser Möglichstes tun, damit die Verantwortlichen für unsere Regierung und für unsere öffentlichen Dienste, Gesetze, Strukturen und sozialen Einrichtungen, die von Gerechtigkeit und Nächstenliebe, Gleichheit und der harmonischen und ganzheitlichen Entwicklung aller Männer und Frauen verlangt werden, in die Praxis umgesetzt werden , und damit das Aufkommen einer anderen Gesellschaftsordnung zu etablieren , die würdig der Söhne und Töchter der Menschheit und Gott ist. "

Dies ist besser bekannt als die Neue Weltordnung, basierend auf der Bruderschaft der Menschheit und der Ablehnung des Königtums Christi.

Die Synode der Familie von Bergoglio im Leben einberufen wurde, spiegelt den Geist der neuen Ära des Rates und von der 50 Jahren geschah vor in den Katakomben unter den Straßen von Rom, wo Prälaten in der Welt übergaben, zu der Eingang zu einer 15 km langen Katakombe mit 100.000 Christen, die stumme Zeugen der Leugnung des mystischen Leibes Christi durch Papst Franziskus wurden.

Aber obwohl Bergoglio versuchen mag, die Kirche zu zerstören, wird es ihm nicht gelingen, denn der Sieg gehört Christus, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen.

https://restkerk.net/2016/07/18/het-pact...nder-bergoglio/
Quelle: Die Überrest-Zeitung
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-catacombs-pact

von esther10 21.02.2018 00:55

21. Februar 2018 - 15:07
Gegner der Ostpolitik: Msgr. Pavol M. Hnilica (1921-2006)



(Von Roberto de Mattei ) Die Politik der Zusammenarbeit mit dem kommunistischen China von Franziskus hat seine direkten Vorläufer nell'Ostpolitik von Johannes XXIII und Paul VI. Aber gestern wie heute hatte die Ostpolitik starke Gegner, die es verdienen, in Erinnerung zu bleiben. Einer von ihnen war der Bischof Slovakian Pavol Hnilica (1921-2006) Ich möchte es nicht nur auf meine persönliche Erinnerungen erinnern , basiert auf einer sorgfältigen Studie, um in Kürze veröffentlicht, die sich mit seiner Figur aus der Emilia Hrabovec Professor, der ich drücke meine Dankbarkeit dafür, dass ich Ihr Manuskript konsultieren und zitieren darf.

Als die vatikanische Diplomatie in den 1960er Jahren begann, die Ostpolitik zu verwirklichen, gab es in der Tschechoslowakei wie heute in China zwei Kirchen. Die eine war die "patriotische" Kirche, repräsentiert durch Priester, die dem kommunistischen Regime unterworfen waren; der andere war die "heimliche" Kirche, treu zu Rom und seinem Lehramt.

Mgr. Pavol Hnilica, gebürtig aus Uňatín, in der Nähe von Bratislava, nachdem die Jesuiten Beitritt geweiht wurde heimlich zum Priester (1950) und zum Bischof geweiht (1951) von Msgr. Robert Pobozny (1890-1972), Bischof von Roznava. Auf diese Weise konnte er Bischof Ján Korec Chryzostom (1924-2015), die Zukunft Kardinal drehen siebenundzwanzig weihen, der nach seinem Dienst im Geheimen neun Jahre lang trainiert, im Jahr 1960 wurde er zu zwölf Jahren Gefängnis verhaftet und verurteilt.

Als im Dezember 1951 Mons. Hnilica war gezwungen, sein Land zu verlassen und in Rom angekommen zu sein, Pius XII. Genehmigte vollständig die Vorgehensweise der Kirche in der Slowakei, bestätigte die Gültigkeit geheimer Einweihungen und wies jegliche Absprachen mit dem kommunistischen Regime zurück. In der Radiobotschaft vom 23. Dezember 1956 bekräftigte der Papst: " Zu welchem ​​Zweck, darüber hinaus zu argumentieren, ohne eine gemeinsame Sprache, oder wie es möglich ist, sich zu treffen, wenn sich die Wege, das heißt, von einem der Teile hartnäckig selbst und schieben Sind die gemeinsamen absoluten Werte geleugnet, wodurch jede "Koexistenz in der Wahrheit" erlöst werden kann? »

Nach dem Tod von Pius XII. Am 9. Oktober 1958 änderte sich das Klima und Agostino Casaroli wurde zum Hauptprotagonisten der östlichen Politik des Heiligen Stuhls, die von Johannes XXIII. Gefördert, aber vor allem von Paul VI. In diesen Jahren hat Msgr. Hnilica konnte oft Papst Montini treffen und verschiedene pro-Speicher, in dem sie von den Illusionen gewarnt, ihn zu warnen, dass die kommunistischen Regime nicht ihren Plan aufgeben, um die Kirche zu liquidieren und akzeptieren Dialog mit dem Heiligen allein Siehe Vorteile zu erhalten einseitige, dank der Glaubwürdigkeit innerhalb und außerhalb ihrer Länder, ohne ihre antireligiöse Politik aufzugeben.

" Hnilica - Emilia schreibt Hrabovec - luden die Menschen nicht für kosmetische Zugeständnisse zu regeln, die Freilassung und Rehabilitierung aller Bischöfe, religiöser und treu nach wie vor im Gefängnis und die wirksamen Anerkennung der Freiheit zu fordern , um ihren Glauben zu bekennen, und nicht zu vereinbaren nie ‚Entfernung sterben Bischöfe verhinderten das wäre ‚die schlimmste Demütigung ihrer Person und in ihrer gesamten Märtyrer Kirche im Angesicht der Verräter, Feinde und die gesamten öffentlichen Meinung.‘ Der exilierte Bischof befürchtete, dass trattivi über die Köpfe des heroischsten Teils des Episkopats geleitet und ein geschlossenes Abkommen ohne wesentliche Zugeständnisse hätte bei den Katholiken besonders das Beste erregt, das mit Stärke und Loyalität der Unterdrückung, einer Orientierungslosigkeit und dem Gefühl, selbst von der Autorität aufgegeben worden war, standhielt kirchlich ».

Während des Zweiten Vatikanischen Konzils am 13. Mai 1964 veröffentlichte Paul VI. Den Status eines Bischofs von Mons. Hnilica, bisher geheim gehalten. Der neue Status erlaubte es dem slowakischen Bischof, an der letzten Sitzung des Rates teilzunehmen, wo er eintrat, um den Konzilsvätern beizutreten, die die Verurteilung des Kommunismus forderten.

Monsignore Hnilica erklärte im Gerichtssaal, dass das, was Gaudium et Spes über den Atheismus sagte, so wenig war, " dass man nur sagen kann, dass es nichts anderes ist, als nichts zu sagen ". Er fügte hinzu, dass ein großer Teil der Kirche " unter der Unterdrückung des militanten Atheismus leidet" , aber dies ist nicht von dem Schema abgeleitet, das auch über die Kirche in der heutigen Welt sprechen will! ». „ Die Geschichte wird man zu Recht vorwerfen , Feigheit oder Blindheit zu dieser Stille “ , fuhr er fort , die Lautsprecher zu erinnern, dass er nicht in den abstrakten spricht, wie es in einem Konzentrationslager und die Arbeit mit 700 Priestern und Orden gewesen war. "Ich spreche für meine direkte Erfahrung und für die Priester und Ordensleute, die im Gefängnis bekannt sind und mit denen ich die Bürden und Gefahren der Kirche ertragen habe "(AS, IV / 2, S. 629-631).

Zu dieser Zeit, Mons. Hnilica hatte viele Gespräche mit Paul VI, vergeblich versucht, ihn Ostpolitik abzubringen. Im Februar 1965 wurde er freigelassen und kam der Erzbischof von Prag, Josef Beran (1888-1969), Paul VI machte ihn zu einem Kardinal in Rom. Mons. Hnilica den Papst davor gewarnt, dass der vermeintliche Erfolg der Vatikan-Diplomatie war eher ein Erfolg des kommunistischen Regimes, mit der Verbannung des Erzbischofs, hatte er los um ein internationales Problem mehr und mehr unangenehm bekommt, ohne etwas von dem neuen Administrator Prag zu befürchten , betrachtet als ein schüchternes Mitglied der Friedensklerusbewegung.

Emilia Hrabovec erinnerte daran , dass es im Jahr 1964 konnte eine Vereinbarung mit Ungarn unterzeichnen, der ihn gelingen würde, im Jahr 1966 eine Vereinbarung mit Jugoslawien und hatte ein hochrangiges diplomatisches Treffen auch mit der sowjetischen Führung begann, je Gespräche mit der Tschechoslowakei erwiesen sich als schwieriger und ihre Ergebnisse waren knapper denn je. " Die Vertreter der Tschechoslowakei - erinnert an die historische - sie setzten sich mit dem ausdrücklichen Befehl an der diplomatischen Tisch Zeit zu spielen, keine Zugeständnisse ablehnen und nehmen nur , was einseitige Vorteile zu ihnen und Schäden an der anderen Partei versprochen, damit die oft Verhandlungen zur Formulierung beschränkt sind jeweilige Ansichten unvereinbar und das Versprechen , dass es mit den Sitzungen fortsetzen würde . "

Kardinal Korec erinnerte sich nach seiner Entlassung aus den Ketten des Kommunismus seinerseits: «Unsere Hoffnung war die heimliche Kirche, die schweigend mit Priestern in den Pfarreien zusammenarbeitete und junge Menschen zu Opfern machte: Professoren, Ingenieure, Ärzte, die Priester werden wollten. Diese Leute arbeiteten schweigend unter jungen Leuten und Familien, veröffentlichten heimlich Magazine und Bücher. In Wirklichkeit verkaufte die Ostpolitik unsere Tätigkeit im Austausch für die vagen und unsicheren Versprechen der Kommunisten. Die heimliche Kirche war unsere große Hoffnung. Und stattdessen zerschnitten sie ihre Adern, angewidert von Tausenden von Jungen und Mädchen, Vätern und Müttern und vielen heimlichen Priestern, die bereit waren, sich selbst zu opfern. (...) Für uns war es wirklich eine Katastrophe, fast so, als hätten sie uns verlassen, weggefegt. Ich gehorchte. Aber es war der größte Schmerz meines Lebens. Die Kommunisten, so,»(Interview mit Il Giornale , 28. Juli 2000).

In der Zwischenzeit begann das Staatssekretariat unter dem starken Druck der Prager Regierung, die öffentlichen Aktivitäten des slowakischen Bischofs einzuschränken und lud ihn sogar ein, Rom zu verlassen und nach Übersee zu ziehen. Wie Hrabovec erinnert, berührte der Vorwurf, zum Hindernis der Verhandlungen und implizit der Grund für die anhaltende Verfolgung der Kirche zu werden und gegen den Willen des Papstes zu handeln, den Bischof, der sich bereit erklärte, Rom zu verlassen, aber nur wenn der Papst oder der General seines Ordens hätte es ausdrücklich bestellt.

Hnilica, die von keiner der beiden Behörden einen solchen Befehl erhalten hatte, blieb in der Ewigen Stadt und setzte ihre Aktivitäten fort, obwohl die Kontakte mit dem Staatssekretariat aufhörten. Die Jahre der Ostpolitik waren auch jene des historischen Kompromisses.

Als so viele schienen, dass das kommunistische Verfolgungssystem ein geschlossenes Kapitel war und die Kommunistische Partei Italiens bisher unbekannte Wahlsiege feierte, " versuchte der unermüdliche Bischof seine Zuhörer davon zu überzeugen, dass die kommunistischen Regime nur ihre Taktik geändert und Methoden gewählt hatten raffinierter, ohne einen Schritt zurück von ihrem antireligiösen und anti-menschlichen Programm, und dass die Kirche im Gewissen verpflichtet war, sich nicht mit dem kommunistischen System und seiner Legalität zu begnügen, sondern weiterhin ihre Verbrechen und die von ihr vertretene Gefahr anzuprangern ». Wie Hrabovec betont, " war Hnilica mit der Radikalität der tiefgläubigen Menschen überzeugt, dass im Alter von"Endgültige Entscheidung für die Wahrheit oder gegen die Wahrheit, für Gott oder gegen Gott",Neutralität war unmöglich und diejenigen, die sich nicht auf die Seite der Wahrheit stellten, wurden Komplize der Lüge und mitverantwortlich für die Verbreitung des Bösen. In diesem Geist kritisierte Hnilica scharf die westliche Entspannungspolitik und machte Kompromisse in den Verhandlungen mit den kommunistischen Regimes, die Schwäche und Gleichgültigkeit der westlichen Christen zu sehr auf sich selbst konzentriert, zu angespannt, um ihr materielles Wohlergehen aufrechtzuerhalten, und zu wenig bereit dazu sich für die Mitbrüder hinter dem Eisernen Vorhang und für die Verteidigung ihrer christlichen Werte einzusetzen. Bezug nehmend auf den berühmten Ausdruck von Pius XI. Der dreißiger Jahre, denunzierte Hnilica das Schweigen der Politik,».

Mo. Pavol Hnilica war ein zutiefst guter Mann, aber manchmal naiv. Als ich ihn 1976 traf, wurde er immer von seinem Sekretär, Witold Laskowski (1902-1993) begleitet, einem polnischen, polyglotten Aristokraten mit tadellosen Manieren, der Winston Churchill in seinen beeindruckenden Gesichtszügen und seiner massiven Gestalt ähnelte.

Laskowski war in den 1920er Jahren nach Italien ausgewandert, trat der Armee von General Anders bei und widmete sein Leben dem Kampf gegen den Kommunismus. Er war eine Art "Schutzengel " von Msgr. Hnilica, weil es ihm half, die Manöver der geheimen kommunistischen Dienste, die seine Gruppe infiltriert hatten, zu durchkreuzen, indem er nicht nur ein dichtes Netz von Agenten benutzte, sondern auch die Hilfe der Kommunistischen Partei Italiens.

Se Laskowski fosse stato vivo, mons. Hnilica non sarebbe stato coinvolto, negli anni Novanta, in una brutta vicenda, quando si fece convincere dal faccendiere massone Flavio Carboni, a versare del denaro per raccogliere documenti che avrebbero potuto provare l’innocenza del Vaticano nel fallimento del Banco Ambrosiano. Mons. Hnilica fu un ardente devoto della Madonna di Fatima, convinto che quest’apparizione rappresentasse uno degli interventi più forti di Dio nella storia umana dall’epoca degli apostoli.

In jeder Beziehung hatte er mit den Päpsten immer darauf bestanden, wurde für die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens von Unserer Lieben Frau am 13. Juli 1917 Johannes Paul II forderte umgesetzt, nachdem dramatisch verletzt Mai sein 13, 1981, Unserer Lieben Frau von Fatima zugeschrieben ein wunderbarer Schutz und wurde gedrängt, die Botschaft zu vertiefen. Während er sich in der Poliklinik erholte, fragte er Mgr. Hnilica eine vollständige Dokumentation über Fatima.

Dann, 13. Mai 1982 ging der Papst auf Wallfahrt nach Fatima, wo er in Auftrag gegeben und geweiht die Jungfrau Maria „ die Männer und Nationen dieser Erwartung und diese Weihe besonders brauchen .“

Am nächsten Tag traf Schwester Lucia Msgr. Hnilica, begleitet von Pater Luigi Bianchi und Wanda Poltawska, und wenn sie gefragt werden, ob als gültige Weihe, machte der Papst, der Visionär einen Finger schüttelte und dann erklärte ihnen , dass es keine explizite Weihe Russlands war. Eine zweite Weihe wurde von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 auf dem Petersplatz in Gegenwart der eigens aus Portugal eingetroffenen Statue der Jungfrau Maria vorgenommen. Auch bei dieser Gelegenheit wurde speziell erwähnt Russland, aber es war nur ein Verweis auf „ die Nationen , von denen Sie Weihe und Anvertrauung erwarten .“

Der Papst hatte an die Bischöfe der Welt geschrieben, die sich ihm anschließen wollten. Unter den wenigen, die übereinstimmten, war Erzbischof Pavol Hnilica, der aus Indien, wo er war, ein Touristenvisum für Russland erhalten hatte und am 25. März im Kreml hinter den großen Blättern der Prawda versteckt war Er sprach die Worte der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens aus.

Am 12. und 13. Mai 2000 war ich mit Msgr. Hnilica in Fatima, anlässlich der Reise von Johannes Paul II. Zur Seligsprechung der Hirten Jacinta und Francesco. Ich habe nicht seinen übermäßigen Optimismus über das Pontifikat von Johannes Paul II teilen, aber die Erinnerung Ich habe von ihm, nach 25 Jahren besucht zu haben, ist das einen Mann mit großem Glauben, der nun an der Seite das , die gegen dem, was Kardinal kämpfen würde Zen definiert " den Verkauf der Kirche ". (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/oppo...lica-1921-2006/

von esther10 21.02.2018 00:53

17. Februar 2018 - 09.17
Die Jagd nach den Priestern der "Hyänen" beleuchtete diesmal das Entsetzen der Abtreibung



Die Grenzen der Ethik - Unmaskierter Priester, der ein Mädchen schwanger macht, dann überzeugt , das Baby nicht zu behalten. Aber die schreckliche Geschichte offenbart die Heiligkeit des Lebens.
( Virginia Coda Nunziante, Die Wahrheit - 17. Februar 2018 ) Dieses Jahr markiert den traurigen Jahrestag von Gesetz 194 vom 22. Mai 1978, das Abtreibung nach Italien einführt. Es ist eine traurige Angelegenheit, denn die Daten des Gesundheitsministeriums zeigen, dass dank dieses Gesetzes fast 6 Millionen Kinder unterdrückt wurden. Ein Gesetz, das jeden italienischen Bürger verärgern sollte, aber stattdessen, wie viele andere Gesetze gegen das Leben und die Familie, in die Gebräuche unseres Landes eingetreten ist. Jetzt gibt es nicht mehr das Problem, denn in der kollektiven Vorstellung ist dieses winzige Geschöpf, das sich im mütterlichen Uterus bildet und dann entwickelt, nichts anderes, bestenfalls ein Zellklumpen. Und als Zellklumpen kann und muss er ohne Skrupel beseitigt werden, wenn er die geringste Störung verursacht.

Dies ist, was wir seit Jahren durch eine ganze verbreitet säkulare Kultur hören, die in Zeitungen dozieren, im Fernsehen, auf soziales ... Aber am vergangenen Mittwoch, 14. Februar etwas geändert: die Journalisten des Programms Reservoir Dogs, trotz ihres Säkularismus, boten sie ein großer Dienst für die Sache des Lebens und haben die dramatische Realität der Abtreibung hervorgehoben.

Die Geschichte ist das. Ein kalabrisches Mädchen, Francesca, hat eine Affäre mit einem Pfarrer und erkennt, dass sie schwanger ist. Der Pfarrer und der Bischof von Cosenza drängen sie nach der Geschichte des Mädchens zum Abbruch. Das Mädchen kann ihr immer noch nicht vergeben. Das Video ist auf Youtube, damit jeder es sehen und sich ein Bild machen kann. Ich beabsichtige nicht, auf das Verhalten des Pfarrers und des Bischofs einzugehen: das Video ist ihnen gegenüber unerbittlich.

Aber kommen wir zu dem, was aus dem Dienst der Hyänen kommt. Das Mädchen namens Francesca, die ihre Geschichte von Schmerz und Verlassenheit erzählt, sagt, sie habe "bemerkt, auf ein Baby zu warten". Die Journalistin drückt sie dann: Stimmt es, dass "du das Baby behalten wolltest", während "er diesen Sohn nicht wollte"? Überraschende Bestätigung für dieses journalistische Umfeld: Sobald die Empfängnis eintritt, "erwartet die Frau ein Kind", das auch "ein Sohn" ist. Wenn aber die Frucht der Empfängnis ein Kind ist, so ist es ein Kind, wie ist es möglich, von einem Zellklumpen, von einem Empfängnisprodukt zu sprechen? Wie ist es möglich, ein Gesetz zuzulassen, das ein Kind eliminiert, das ein Kind tötet?

Aber lass uns in Francescas Geschichte fortfahren. Am Tag der Abtreibung sagt er weinen: "Es war erschreckend, ich fühlte mich schmutzig. Es war die Hölle, meine Welt hat sich verändert. Mein Leben hat sich verändert. Ich wollte das nicht machen. " Wir stehen vor einem zerbrochenen Leben, zerstört, aber wovon? Nicht aus der sündhaften Beziehung zu einem Priester, sondern aus der Abtreibung, die sie am 22. Januar überzeugte, die ihm in Erinnerung bleiben wird. "Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht darüber nachdenke. Es ist eine Geschichte, die mich am Boden zerstört hat. Ich bin in den schrecklichsten Wirbel gefallen ".

Der Dienst der Hyänen bestätigt also, was wir wissen, aber niemand wagt zu sagen: Abtreibung ist eine Verwüstung für die Frau, eine Wunde, die nicht wieder heilen wird, die sich für das Leben tragen wird; es ist die Tötung eines unschuldigen Wesens, eines Geschöpfes, das bereits vorhanden ist, in Nuce , mit all seinen Besonderheiten und seiner Einzigartigkeit. Und tatsächlich, auf die Frage des Journalisten: "Glauben Sie, dass Sie mit einem Kind diesen Schmerz dämpfen werden oder Sie immer ein Kind haben werden?", Ist Francescas Antwort lapidar: "Es ist unmöglich, das verlorene Kind zurück zu bekommen". Diese kleine Kreatur, die dank des Gesetzes 1914 leicht eliminiert werden konnte, war ihr Sohn, ein Sohn, der niemals zurückkommen wird.

Die Hyänen haben mit diesem Dienst einen "Dienst" an der Wahrheit geleistet, die sich immer aufdrängt, selbst wenn man sie leugnen will. Vielleicht haben sie nicht bemerkt, dass sie den Schein der Heuchelei zerrissen haben, der immer die Abtreibung erfasst hat. Wir können daher diese Gelegenheit nicht nutzen, um auf der Notwendigkeit zu bestehen, die vollständige Aufhebung eines Gesetzes zu erreichen, das ein Wesen unterdrückt, das nicht verteidigt werden kann. Es ist nicht, wie manche sagen, zu einer besseren Anwendung der 194 Frauen mit Bewusstsein wählen, damit: Es gibt keine Alternativen für wo es ist das Leben, der Tod ist, und die Tötung eines Kindes es kann nicht als eine Wahl verlassen werden.

Es ist daher wichtig, die Wahrheit in dieser Angelegenheit erneut zu bekräftigen. Die Hyänen gaben uns eine ausgezeichnete Hilfe, wie wir heute sagen würden. Wir müssen wissen, wie wir unsere Stimme ergreifen und erheben können. Im Mai werden 40 Jahre des Gesetzes 194 verwendet werden: Welche bessere Gelegenheit zu zeigen und zu hören, dass es immer noch ein Volk in Italien gibt, das reagiert, ein Volk, das das Leben und die Familie liebt, ein Volk, das sich nicht den liberalen Gesetzen beugt , ein Volk, das am 19. Mai die Straßen Roms besuchen wird und am Marsch für das Leben teilnehmen wird, um sein Nein zu den Gesetzen über Abtreibung und Euthanasie zu wiederholen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ore-dellaborto/
++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.marciaperlavita.it/articoli/l...ore-dellaborto/

von esther10 21.02.2018 00:49

Bergoglio erhebt das Zweite Vatikanische Konzil zu den Altären
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 21/02/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Das sind alles Päpste während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Von rechts nach links: Johannes XXIII. Gesegneter Paul VI. (Dieses Jahr heilig erklärt zu werden); Johannes Paul I. (wurde letztes Jahr ehrwürdig erklärt); Johannes Paul II .; Benedikt (noch am Leben) und schließlich Bergoglio.

Während seiner jährlichen Fastenzeit mit den Priestern Roms bestätigte Bergoglio, dass der selige Papst Paul VI. In diesem Jahr heilig gesprochen wird. Dies bringt die Zahl der heiligen Päpste nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf 3.

"Paul VI. Wird dieses Jahr ein Heiliger", sagte Bergoglio. Während des Treffens gab Bergoglio lange Antworten auf vier Fragen von Priestern. Rückblickend wurden Texte mit Meditationen von Papst Paul VI.

Und Bergoglio fuhr fort: "Zwei neuere Bischöfe von Rom sind bereits heilig" und beziehen sich auf Johannes XXIII. Und Johannes Paul II., Die im April 2014 heilig erklärt wurden. Er sagte auch, dass der Fall für die Seligsprechung von Johannes Paul I. noch immer anhält. Dann erklärte er sich auch heilig: " Und Benedikt und ich stehen auf der Warteliste: Bete für uns! "

Die Päpste Pius XII., Pius XI., Benedikt XI. Und zum Beispiel der Papst, der die Vision von den Teufeln erhielt, die über den Vatikan flogen und das Gebet zu St. Michael, Leo XIII, aufbauten, waren noch nicht geheiligt oder gesegnet. Es gibt keine Erwähnung von ihnen. Sie werden in die Vergebung gedrängt. Andere heilige Päpste, wie der Heilige Papst Pius X., werden nicht erwähnt. Die katholische Kirche hat nicht weniger als 81 heilige Päpste , wie St. Pius V.die 1571 die Heilige Liga bildeten, um gegen die vorrückenden Türken zu kämpfen, die Schlacht, die später als die Schlacht von Lepanto bekannt wurde, der wir auch das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz verdanken. Oder denken Sie an die vielen heiligen Papstmärtyrer der ersten Jahrhunderte, die ihr Blut für den katholischen Glauben vergossen haben.

Auf diese Weise gibt Bergoglio tatsächlich eine Erklärung ab: " Die Päpste nach dem II. Vatikanischen Konzil (einschließlich mir selbst) sind heilig, daher ist das Zweite Vatikanische Konzil heilig, und meine Reformen (im Licht dieses Konzils) sind heilig. Und heilige Häuser können nicht berührt werden oder es gibt etwas zum Schwingen! "


Petersdom während des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Was sind die genauen Ziele des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Bergoglio umsetzen möchte?
Es gibt eine Reihe von problematischen Dokumenten, die während des Zweiten Vatikanums veröffentlicht wurden. Einer von ihnen ist LUMEN GENTIUM , die besagt (Nr. 16):

"Aber der Plan der Erlösung umfasst auch diejenigen, die den Schöpfer erkennen, und unter ihnen sind die Muslime die ersten; weil sie bekennen, dem Glauben Abrahams zu folgen und mit uns den einen barmherzigen Gott anzubeten, der die Menschheit am letzten Tag richten wird. "

Das sind Worte, die Bergoglio bei seiner ersten ökumenischen Begegnung mit Muslimen buchstäblich in den Mund genommen und unter anderem am Gründonnerstag, dem Fest der Einsetzung der Heiligen Eucharistie, den Füßen der Muslime die Füße gewaschen hat. Muslime verehren jedoch einen ganz anderen Gott als wir Christen. Sie lehnen ihren Erlöser Jesus Christus und folglich den dreieinigen Gott ab. Nicht umsonst hat eine ganze Gruppe Ex-Muslime Bergoglios Einstellung zum Islam verurteilt und eine Petition organisiert .

Diese Fußwaschung von Muslimen, die zum ersten Mal am 28. März 2013 stattfand ( und die Jahre danach immer wieder wiederholt wurden ) und noch nie zuvor von irgendeinem Papst, wurde damals ebenfalls vorausgesagt.

In einem weiteren Dekret des II. Vatikanischen Konzils über die Ökumene, UNITATIS REDINTEGRATIO , heißt es:

Die Wiederherstellung der Einheit unter allen Christen ist eine der Hauptfragen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Viele christliche Gemeinschaften präsentieren sich jedoch als die wahren Erben von Jesus Christus; alle bekennen in der Tat, dass sie Anhänger des Herrn sind, sich aber in ihren Gedanken unterscheiden und unterschiedliche Wege gehen, als ob Christus selbst gespalten wäre. Eine solche Spaltung spricht offen zum Willen Christi, stört die Welt und verletzt den heiligen Zweck, allen Geschöpfen das Evangelium zu predigen.

Aber der Herr aller Zeiten folgt klug und geduldig dem Plan der Gnade für uns, Sünder, die wir sind. In jüngster Zeit hat er mehr denn je geteilte Christen dazu gebracht, ihre Schismen zu bereuen und Einheit zu wünschen. Überall große Zahlen haben den Impuls dieser Gnade fühlen, und unter unseren Brüdern zu Tag zerrissen von Tag der Bewegung in der Gnade des Heiligen Geistes gesandt, für die Wiederherstellung der Einheit unter allen Christen. Diese Bewegung zur Einheit wird "ökumenisch" genannt.

Und wie will Bergoglio dieses Dekret umsetzen? Genau, durch die Einführung einer ökumenischen Messe ...

Himmel auf diesem Rat
Im Dritten Geheimnis von Fatima lesen wir jedoch :

" Ein böser Rat ist geplant und vorbereitet, der das Gesicht der Kirche verändern wird. Viele werden den Glauben verlieren und überall wird es Verwirrung geben. Die Schafe werden vergeblich nach ihren Hirten suchen. Eine Spaltung wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird und an vielen Orten von mir erinnert wird.

Und die selige Jungfrau sagte am 18. Januar 2012

Eine Verschwörung wird gegen Papst Benedikt XVI. Durch einen bösen Kult in seinen eigenen Korridoren geführt. Es ist bekannt, dass diese Sekte unter den geweihten Dienern im Vatikan existiert. Aber sie sind machtlos gegen diese böse Gruppe, die seit Jahrhunderten die katholische Kirche infiltriert hat. Sie sind dafür verantwortlich, die Wahrheit über die Lehre Meines Sohnes zu verfälschen. Es ist so wenig über sie oder ihre grundlegenden Arbeiten bekannt.

Sie haben die wahre Lehre von der katholischen Kirche vertrieben, und stattdessen wurde in den vergangenen 40 Jahren eine lauwarme, verwässerte Version der katholischen Kirche aufgezwungen. So viel Verwirrung wurde durch diese böse aber verborgene Sekte verbreitet, dass Meine Kinder von der wahren Kirche abgewichen sind. Bete, dass sie den Papst nicht verfolgen werden! Betet, dass der falsche Prophet nicht den Stuhl des Heiligen Vaters nimmt, um seine Lügen zu verbreiten! Betet, dass die geweihten Diener im Vatikan stark genug sind, um dieser bösen Verschwörung zur Zerstörung der katholischen Kirche zu widerstehen. Sie planen, den Heiligen Stellvertreter, Papst Benedikt XVI., Durch einen Diktator der Lüge zu ersetzen. Er wird zusammen mit dem Antichristen und seiner Gruppe eine neue Gemeinde schaffen, um die Welt zu täuschen.

Leider folgen viele meiner Kinder in ihrer Treue zum katholischen Glauben blind dieser neuen Glaubenslehre wie Lämmer, die zum Gemetzel geführt werden. Kinder, wache für die Wahrheit auf! Dieser ruchlose Plan hat die grundlegende Glaubwürdigkeit der katholischen Lehre im Laufe der Jahre verändert. Du beleidigst meinen Sohn, wenn du die Heilige Hostie in deiner Hand empfängst. Das war ihre Aufgabe.

Du beleidigst meinen Sohn, wenn du nicht die üblichen Sakramente aufschaust. Diejenigen jedoch, auf die Sie zählen, kümmern sich nicht um Ihr spirituelles Wohlergehen, weil sie die Sakramente nicht für alle zugänglich machen. Mein Kind, ein großes Übel, das seit Jahrhunderten in den Gängen des Heiligen Stuhls verborgen ist, wird bald für jeden sichtbar sein. Diejenigen meiner Kinder, die mit dem Heiligen Geist bekleidet sind, werden die Wahrheit sehen, sobald die korrupte Lüge der Welt präsentiert wird. Andere werden dem dunklen Pfad blind folgen. In den Reihen der Priester, Bischöfe, Erzbischöfe und Kardinäle wird eine große Spaltung entstehen. Eine Seite gegen die andere.


https://restkerk.net/2018/02/21/bergogli...-het-verheffen/


von esther10 21.02.2018 00:48

Anhörungen im Fall Barros werden fortgesetzt

Päpstlicher Sondergesandter mußte ins Krankenhaus eingeliefert werden
21. Februar 2018 0



Fall Barros: Der Päpstliche Sondergesandte Charles Scicluna mußte einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.
(Santiago de Chile) Erzbischof Charles Scicluna, der Päpstliche Sondergesandte im Fall Barros, mußte in ein Krankenhaus eingeliefert und einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.

Der Erzbischof war von Papst Franziskus zum Sondergesandten ernannt worden, um die Kritiker der Ernennung von Msgr. Juan Barros Madrid zum Bischof von Osorno in Chile anzuhören. Die Ernennung erfolgte Ende Januar, nachdem die Kritik an päpstlichen Äußerungen in der Sache immer lauter wurde.

Msgr. Scicluna, der Erzbischof von Malta, wollte die Befragungen zunächst via Skype durchführen, gab dann aber bekannt, daß er persönlich mit den Betroffenen, teils Opfer von sexuellem Mißbrauch durch den suspendierten Priester Fernando Karadima, teils Angehörige des Bistums Osorno, sprechen werde.

Am 17. Februar traf er sich dazu in New York mit dem Hauptkritiker, Juan Carlos Cruz, einem heute in den USA lebenden Journalisten, der zu den Opfern gehört. Er hatte die Ermittlungen in Gang gebracht, nachdem internationale Medien seine Aussagen veröffentlichten, daß Papst Franziskus in der Sache nicht die Wahrheit gesagt hatte.

Franziskus hatte im Rahmen seines Chile-Besuches auf Kritik geantwortet, er werde der Erste sein, der reagiere, wenn ihm „Offensichtliches“ vorgelegt werden. Bisher habe sich aber niemand an ihn gewandt. Daraufhin legte Cruz mehrere Schreiben vor, in denen er 2014/2015 seine Vorwürfe detailliert zu Papier gebracht und an verschiedene Stellen geschickt hatte. Ein Schreiben hatte er direkt an den Papst gerichtet, und dafür eine Eingangsbestätigung der Nuntiatur erhalten. Ein anderes Schreiben ging an die Mitglieder der Päpstlichen Kinderschutzkommission, wo man die Sache so ernst nahm, daß mehrere Mitglieder nach Rom flogen, um die Unterlagen persönlich dem Vorsitzenden, Kardinal Sean O’Malley, vorzulegen mit der Bitte, sie dringend dem Papst zu übergeben. Der Kardinal bestätigte kurz darauf die Unterlagen ausgehändigt zu haben.

O’Malley war es auch, der im Januar sich mit ungewöhnlicher deutlicher Kritik an Papst Franziskus zu Wort meldete. Seine gewichtige Stimme machte die internationalen Medien auf die Sache aufmerksam und zwang Papst Franziskus zu einem Strategiewechsel. Hatte er bis Ende Januar jede Kritik abgeschmettert, als Intrige und Verleumdung abgetan, ernannte er nun Msgr. Scicluna zum Sondergesandten. Scicluna erhielt den Auftrag, jene anzuhören, die sich Franziskus seit drei Jahren geweigert hatte, anzuhören.

Nach der fast vierstündigen Anhörung in den USA flog Scicluna am Montag weiter nach Santiago de Chile. Gestern setzte er in der dortigen Apostolischen Nuntiatur seine Anhörungen fort. Gehört wurden James Hamilton, den sein Rechtsanwalt Juan Pablo Hermosilla begleitete, und José Andrés Murillo.

Für heute war die Anhörung von Gläubigen des Bistums Osorno geplant. Dazu kam es aber vorerst nicht in der geplanten Form, weil der Erzbischof wegen ernster gesdundheitlicher Beschwerden in die Clinica UC San Carlos de Apoquindo eingeliefert wurde. Im Krankenhaus mußte er einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.

Laut der Tageszeitung La Tercera äußerte ein Sprecher der Chilenischen Bischofskonferenz die Hoffnung, daß Scicluna „am Donnerstag oder Freitag“ aus dem Krankenhaus entlassen werden könne. Die Bischofskonferenz hatte zuvor mitgeteilt, daß der Erzbischof sich bereits seit einigen Tagen unwohl gefühlt habe. Gestern abend habe man sich dann entschlossen, ihn ins Krankenhaus zu bringen.

Um die Befragungen nicht zu behindern, wurden diese in Sciclunas Abwesenheit vom spanischen Priester Jordi Bertomeu fortgesetzt, der bisher als Notar anwesend war. Für diese Aufgabe ernannte er provisorisch eine Vertretung.

https://www.katholisches.info/2018/02/pa...liefert-werden/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Tercera (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 21.02.2018 00:48

Der Senator lehnt die Planned-Parenthood-Aktivisten ab: "Abtreibung ist Mord"
Abtreibung , Dan Vorarbeiter , Idaho , Geplantes Parnethood



BOISE, Idaho, 20. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Mainstream-Medien werfen Schlamm auf einen pro-life republikanischen Senator in Idaho, nachdem er in einem hitzigen Austausch mit einem Dutzend oder so Pro-Abtreibung College-Studenten mit Planned Parenthood gefilmt gefilmt wurde, ihnen zu sagen, dass Abtreibung "Mord" ist.

Als Staatssenator Dan Foreman (R) am Montag ein Treffen mit Studenten der University of Idaho absagte, hinterließ die der Planned Parenthood angegliederte Gruppe daraufhin Kondome im Büro des katholischen Senators. Die Gruppe lobbyierte Gesetzgeber, um zwei Rechnungen zu übergeben, eine über die steuerfinanzierte Geburtenkontrolle und eine über die Aktualisierung des staatlichen Sex-Ed-Programms.

Obwohl das Treffen abgesagt wurde, setzten die Studenten fort, Sen. Foreman auf Kondome, Verhütung und umfassende Sexualerziehung für Schulkinder zu drücken.

In einer persönlichen Konfrontation mit den Schülern erklärte Foreman dann, was er wirklich über die Arbeit von Planned Parenthood denkt.

"Abtreibung ist Mord. Ich stehe dagegen. Ich bin ein römisch-katholischer. Ich bin ein konservativer Republikaner. Ich denke, was ihr Jungs stinkt", sagte er.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/idaho-...udent-group-abo

Die Studenten, die der Aktion "Geplante Elternschaft" an der Universität von Idaho angehörten, zeichneten die mutige Zurechtweisung des Senators auf.

Ein Student forderte Senator Foreman heraus und sagte: "Das ist deine Entscheidung."

Foreman antwortete sofort: "Sie sind d-mn richtig, es ist meine Entscheidung, also bleiben Sie aus meinem Büro."

Er sagte den Studenten, wenn sie ihn weiterhin in der Capitol Lobby jagen würden, würde er sich an die Sicherheit wenden.

Als Foreman die Schüler in sein Büro zurückließ, hörte man ein Mädchen von den Bemerkungen des Senators erzählen: "Ich habe es verstanden."

Als das Video des Austauschs in sozialen Medien veröffentlicht wurde, schlugen die Mainstream-Medien den Politiker für seine Kommentare zu den Studenten. Viele liefen in Schlagzeilen und sagten, Foreman schrie, schrie oder schimpfte mit den Schülern. Sie trugen den Kommentar eines Sprechers der Planned Parenthood, der sagte, dass der Senator "ausgehungert" sei und ein "Bully" sei.

Foreman erzählte LifeSiteNews, dass er sich selbst als "gesegnet" sieht, weil er die Gelegenheit erhalten hat, das Leben zu verteidigen.

"Ich schätze mich gesegnet, dass mir als Gesetzgeber die Möglichkeit geboten wurde, für die Rechte des Ungeborenen einzutreten. Abtreibung ist eine nationale Schande und ein Affront gegenüber dem Allmächtigen - dem Schöpfer des Lebens ", sagte er.

Als 30-jähriger Master Navigator der US-Air Force und Kampfveteran auf Jet-Tankern und -Flugzeugen zog sich Foreman als Oberst und Vizekommandant des 168th Air Refueling Wing in Alaska zurück. Foreman diente auch elf Jahre nach seinem Militärdienst als Polizist.

Der Republikaner ist seit 42 Jahren mit seiner Frau Maria verheiratet und hat sieben Kinder und 20 Enkelkinder.

Proeman, ein Pro-Life-, Pro-Ehe- und Pro-Family-Gesetzgeber, hat bereits bei seinem Amtsantritt einen Gesetzentwurf eingebracht, der Abtreibung als "Mord" einstufen würde. "Ich will einer Frau nicht sagen, was sie mit ihrem Körper machen soll, und auch nicht die Regierung", erklärte er . "Aber wie kann eine Frau ihrem ungeborenen Kind erzählen, dass es sterben muss? Wer repräsentiert das Kind? "

"Ich bin müde von Babys sterben", sagte er . "Es ist Zeit, den Kampf zu beginnen, und ich werde der Punkt Mensch sein. Ich habe zwei Kriege hinter mir und habe 11 Jahre als Polizist. Ich bin nicht dünnhäutig. "

Der Senator und Familienvater sagt, er sei in erster Linie daran interessiert, "das Richtige zu tun". "Es ist mir egal, was die Leute von mir denken", sagte er . "Ich bin hier (in der Legislative), um das zu tun, was ich für das Volk für das Beste halte."

Der Politiker steht nun vor einer Ethikuntersuchung, nachdem ein ungeprüftes Twitter-Konto, das angeblich Foreman gehört, eine Reihe von Tweets zu Planned Parenthood und Abtreibung geschickt hat. Die Tweets wurden Stunden nach Foremans Interaktion mit den Studenten gesendet.

Ein Tweet teilte den Studenten mit, dass sie aufhören sollten, mich und Mitarbeiter zu belästigen. Ein anderer schlug vor, dass wenn sie über "Töten von Babys" sprechen wollen, sie Demokratische Sen. Maryanne Jordan von Boise sehen sollten.

Idaho State Senator Maryanne Jordan (D) reichte dann eine Ethik-Beschwerde gegen Foreman bezüglich des Tweet ein, in dem sie erwähnt wurde, sagend, dass sein "Verhalten unter dem Senat von Idaho ist."

Nach Jordans Ethikbeschwerde wurde der jahrhundertealte Twitter-Account gelöscht, um wieder online zu gehen, um zu bestätigen, dass er nicht mit Foreman assoziiert war .
https://www.lifesitenews.com/news/idaho-...udent-group-abo
+
https://www.thecut.com/2018/02/idaho-sen...-is-murder.html

von esther10 21.02.2018 00:47

MEINUNG Do 1. Februar 2018 - 01.12 Uhr EST



Die kasachischen Bischöfe erklärten vollkommen, warum die Kommunion für Ehebrecher Gottes Willen widerspricht
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kasachstan , Kasachstan Bischöfe

1. Februar 2018 ( The Catholic Thing ) - Wie bereits ausführlich berichtet, haben drei Bischöfe in Kasachstan - Tomash Peta, Jan Pawel Lenga und Athanasius Schneider - am 31. Dezember 2017 eine Professur über unveränderliche Wahrheiten über die Sakramentale Eheschließung herausgegeben Die begründete Verteidigung der katholischen Lehre über die Ehe bringt die Probleme des achten Kapitels von Amoris Laetitia auf den Punkt .

Jetzt, da die anfängliche Flut von Kommentaren abgeklungen ist, möchte ich hier ruhig drei Absätze untersuchen, die zusammenfassen, warum Menschen, die in "zweiter Ehe" sind, die Erlaubnis erhalten, die heilige Kommunion zu empfangen, und weiterhin Ehebruch begehen wollen ist ein schwerer Verstoß gegen die katholische Lehre von der Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe. Diese Erlaubnis hebt die ewige sakramentale Disziplin auf, die diese Lehre schützt und aufrecht erhält.

Die kasachischen Bischöfe schreiben: "Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen, die nicht in einer festen Ehe zueinander stehen - was bei den sogenannten" Geschiedenen und Wiederverheirateten "der Fall ist - stehen immer im Widerspruch zu Gottes Willen und stellen ein Grab dar Verstoß gegen Gott. "Dies ist offensichtlich wahr. Ehebruch ist Gott nie angenehm, wird niemals von Gott autorisiert oder geduldet, ist immer böse.

Sie fahren fort: "Keine Umstände oder Endgültigkeit, nicht einmal eine mögliche Zurechenbarkeit oder verminderte Schuld, können solche sexuellen Beziehungen zu einer positiven moralischen Realität machen und Gott gefallen. Gleiches gilt für die anderen negativen Gebote der Zehn Gebote Gottes. Denn "es gibt Handlungen, die an und für sich, unabhängig von den Umständen, wegen ihres Zwecks immer ernsthaft falsch sind." (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 17)

Dies ist ein zentraler Punkt, der in der Debatte manchmal übersehen wird. Adultery kann niemals „eine positive moralische Wirklichkeit und Gott wohlgefällig“ sein . Deshalb muss die Kirche nie Menschen ermutigen , in Handlungen zu beteiligen , die immer sind per se Offensive zu Gott. Es ist pastoral unzulänglich, darauf hinzuweisen, dass eine Person, die solche bösen Taten begeht, sich verantwortungsvoll selbst nicht schuldig nennen darf, Gott wegen angeblicher Umstände, die seine Schuld für seine Sünden verringern, ernstlich zu beleidigen.

Wie kann er seiner Unschuld seiner hartnäckigen Todsünde so sicher sein, dass er denkt, dass Gott ihn nicht zur Rechenschaft ziehen wird, sondern dass er lieber die heilige Eucharistie empfängt, ohne seine Sünde zu bereuen? Und warum sollte ein Priester jemandem raten, dass er weiterhin die Sünde des Ehebruchs begeht, solange diese Person denkt, dass er von Gott für diese Sünde nicht schuldig gesprochen wird?

Die Aufgabe des Priesters ist es, den Leuten zu sagen, dass sie nicht sündigen sollen, und ihnen nicht zu sagen, warum sie ihre Sünde nicht für sie sündigen. Es ist ein Akt der geistlichen Arroganz vor Gottes Augen, dass der Priesterberater oder die zivilisierte "wieder verheiratete" Person behauptet, dass er aufgrund eines angeblichen entlastenden Grundes das Sechste Gebot jetzt und in Zukunft nicht mehr befolgen muss und dass er kann die heilige Kommunion würdig empfangen. Wir sind von Christus dazu berufen, unser Leben dem Gesetz Gottes anzupassen, das die Anerkennung der Gerechtigkeit und Heiligkeit dieses Gesetzes durch unseren Intellekt einschließt.

Die kasachischen Bischöfe machen weiter:

Die Kirche besitzt nicht das unfehlbare Charisma der Beurteilung des inneren Gnadenstandes eines Gläubigen (siehe Konzil von Trient, 24. Sitzung, Kapitel 1). Die Nichtzulassung der sogenannten "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion bedeutet also nicht ein Urteil über ihren Gnadenstatus vor Gott, sondern ein Urteil über den sichtbaren, öffentlichen und objektiven Charakter ihrer Situation. Aufgrund des sichtbaren Charakters der Sakramente und der Kirche selbst hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der entsprechenden sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.

Das kanonische Verbot der Verwaltung der heiligen Eucharistie für diejenigen, die "in offenkundiger schwerer Sünde bestehen" (Canon 915), basiert auf dem äußeren Handeln (in diesem Fall dem Abschluss einer standesamtlichen Ehe und dem fortdauernden Zusammenleben als Mann und Frau). Dies kann nicht durch irgendeine Behauptung außer Kraft gesetzt werden, dass eine Person sich der "manifesten schweren Sünde" schuldig macht. Dieses kanonische Verbot verstärkt die moralische Führung, die die Kirche in solchen Fällen immer gegeben hat: Es ist gefährlich für die Seele, Gottes Gesetz zu verletzen, und es ist eine gefährliche Selbsttäuschung, nach Gründen zu suchen, warum dieses Gesetz seinen Gehorsam nicht zwingt. Nach Ausreden zu suchen, um weiterhin zu sündigen, ist nicht der Weg Gottes Willen in seinem Leben zu erfüllen.

In einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register fasste Bischof Athanasius Schneider die Frage zusammen: "Die Kirche verbot seit 2000 Jahren immer und überall eindeutig Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, während sie mit einer Person, die nicht ihre legitime Ehefrau war, mehr uxorio lebten die gleichzeitig eine solche nichteheliche Verbindung öffentlich formell festschrieben und keine feste Absicht hatten, solche sexuellen Beziehungen zu beenden. Da diese universale Praxis der Kirche einen wesentlichen Punkt der Sakramente berührt hat, muss sie als unantastbar angesehen werden. "

In einem anderen Interview auf der Website von Rorate Caeli verteidigte er die Angemessenheit der kasachischen Bischöfe, die diese Einwände im Geiste christlicher Nächstenliebe an Papst Franziskus erhoben. Sein Argument gilt analog für jedes Mitglied der Gläubigen, das sich an Papst Franziskus mit seinen Bedenken über Amoris Laetitia und die folgenden Entwicklungen wendet :

Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst hat kollegialen, brüderlich zu sein, nicht servil und immer übernatürlich respektvoll , wie es (betonte sic ) das Zweite Vatikanische Konzil (insbesondere in den Dokumenten Lumen Gentium und Christus Dominus ). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

Also, Treue und Gebet - unsere sichere Hoffnung in diesem unruhigen Moment im Leben der Kirche.

Nachdruck mit Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/01...ops-profession/

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...lterers-is-cont

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs