Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.11.2017 00:33

Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Ein Heiliger ist lebendig und makellos in Seinem Bräutigam; aber ein Teil des Sichtbaren wird wahrscheinlich eine "genetische Mutation" durchmachen, oder passiert das bereits trotz uns und sehen wir die Auswirkungen? Wir vergleichen uns mit der Treue "widerstehen"

FLUCHT AUS DER KIRCHE

Papst Franziskus, das unangenehme Ergebnis: Der Sturz der Gläubigen in den letzten vier Jahren
20 November 2017


Papst Francesco

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

Es ist eine wahre Flucht aus der Kirche : Istat- Daten von Time berichtetoffenbaren, dass nur ein Italiener auf vier zur Messe geht, während vor zehn Jahren jeder Dritte war. Ein Ergebnis, das für Papst Franziskus, der seit vier Jahren Papst ist, alles andere als erfreulich ist. Erwachsene Italiener sind in ihrem geschäftigen Alltag beschäftigt, Prozentsätze sagen, dass nur 27,5% der erwachsenen Bevölkerung mindestens einmal in der Woche an Gottesdiensten teilnehmen. Die Daten Erhöhung aber wenn Sie den Bereichsbezug ändern: die meisten engagierten Gläubigen sind immer Italiener im Rentenalter (38,7%), bis 13 Jahre Kinder bis begleitet (48,1%). Im Erwachsenenalter können wir über eine echte Verödung der Kirche sprechen: Frauen sind die eifrigsten und belief sich auf 32,7%, im Gegensatz zu den Männern die am wenigsten gläubigen Jahr sind 22,1% zu stehen;keine Kultstätten , 26,7% .

Er fragte immer verzweifelter
Kommentar zu dieser Nachricht : " Papst Franziskus, das unangenehme Ergebnis: Der Sturz der Gläubigen in die Massen in den letzten vier Jahren "

https://anticattocomunismo.wordpress.com...iesa-cattolica/

Die Ursache? Progressive Menschen beharren darauf, Katholiken bleiben zu wollen.

Trotz der Öffnungen, Empfänge, nicht zu urteilen, der Kompromiss mit den Protestanten, Agnostiker, Atheisten, trotz Sympathie, Medienpropaganda und eine fast abgöttische Verehrung in den Kirchen gibt es immer weniger die Kirche. Es gibt eine Frage: Aber wenn das Ziel nicht darin besteht, die Rückkehr zur religiösen Praxis zu fördern, fragt sich niemand, was zu wünschen ist?

Wenn die Leute, die übrig waren, Flüchtlinge wurden und das, was weggegangen ist, immer mehr wird, dann gibt es offensichtlich ein Versagen oder eine Methode oder Identität. Die Welt ist im Papst anerkannt, aber nicht in der Kirche. Geschichten lebten bereits in den siebziger Jahren, als die Diaspora begann. Dann wurde gesagt, Geistliche zum Klerus ... es wurde in Christus erkannt und nicht in den Priestern. Hier ... scheinen die siebziger Jahre wieder gekommen zu sein, Sünde, die sich heute nicht mehr auf Christus bezieht. Sie werden nicht mehr in Ihm erkannt, sondern nur in Bergoglio: "Der eine wahre Führer der Welt ist gegangen" (Cit.).

Und unter den Katholiken gibt es immer noch viele, die davon überzeugt sind, dass die Kirche kein Problem hat und dass, wenn überhaupt, das Problem im treuen und katholischen Klerus liegt, der die Revolution von Franziskus verlangsamt und behindert. Welches Kreuz sind Katholiken, aber warum sollten sie so refraktär und reaktionär sein? Fand vielleicht die Ursache dieser neuen und imposanten Beschmutzung der Kirchen: ihre Schuld sind die Katholiken ... aber schau sie an, wie sie hässlich, schmutzig, schlecht und aus der Welt sind. (Don Mario)
Geschrieben von mic um 09.00 Uhr 31 Kommentare: Links zu diesem Post

Am 31. Oktober 2017 anlässlich des fünfhundertsten Jahrestages des protestantischen Aufstands, einige nicht identifizierte Personen geschrieben an der Tür der Evangelischen Kirche von Venedig Alemanna eine Kopie von Martin Luther Exkommunikation Ordnung.

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

*****
Samstag, 18. November 2017
"Europa hat seine christlichen Wurzeln aufgegeben und ist jetzt in einen stillen Abfall verstrickt"
Der Präfekt des Gottesdienstes in Polen: "Europa hat seine christlichen Wurzeln aufgegeben und ist jetzt in einen stillen Abfall verstrickt."



Ich nehme als Artikel in der Gazette [ hier ] bedeutende Zitate von cardinale Robert Sarah in Warschau, integriert mit dem von der berichtete Catholic Herald [ hier ], in seiner Rede auf der internationalen Konferenz , die von der Bewegung organisierte Europa Christi , an dem Vertreter von Politik, Kultur und Kirche.

„Jede Nation hat das Recht, zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden, die nicht über die Kultur dieser Nation teilen“ ... „, während jeder Migrant ein Mensch ist, der respektiert werden muss, wird die Situation noch komplizierter, wenn Migranten aus einer kommen "andere Kulturen oder haben eine andere Religion".

Die Führer der Welt können nicht das "Recht jedes Volkes, zwischen einem politischen oder religiösen Flüchtling zu unterscheiden", der aus seinem eigenen Land fliehen muss und "ein Wirtschaftsmigrant, der seinen Wohnsitz wechseln will", in Frage stellen, ohne sich auf die neue Kultur einzustellen. was er lebt.

„Die liberale Individualismus Ideologie, die eine Kombination fördert dazu bestimmt, die natürlichen Grenzen der jeweiligen Landes und die Kultur zu untergraben, zu einer postnationalen Welt führenden und eindimensional, wo die einzigen Dinge, die die Produktion und Verbrauch zählen sind“. Vor allem Europa erlebt "eine Krise einer beispiellosen Zivilisation, die mit dem" Gott ist tot, und wir haben ihn getötet "von Friedrich Nietzsche begonnen hat." Europa, so Robert Sarah, sei in eine Krise geraten, "die unter anderem durch atheistische Ideologien verursacht wurde, die zum Nihilismus führten".

Europa, insbesondere erlebt „eine Krise der beispiellosen Zivilisation begann mit dem‚Gott ist tot, und wir haben uns getötet‘Friedrich Nietzsche“ und ist in eine Krise gestürzt „verursacht werden, unter anderem durch atheistische Ideologien, die zum Nihilismus führten. "

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schien eine neue und positive Zeit für Europa begonnen zu haben. Stattdessen hat "die Europäische Union beschlossen, nicht zu den christlichen Wurzeln des Kontinents zurückzukehren, sondern hat ihre Institutionen auf Abstraktionen wie den freien Markt, die Gleichheit der Individuen und individualistische Menschenrechte aufgebaut." Und das "war ein Fehler, weil alle Gesetze auf dem Konzept der Würde des Menschen beruhen sollten, das nur von Gott kommen kann. Europa, das auf dem Glauben an Christus aufgebaut ist, hat seine christlichen Wurzeln jetzt eine Periode stillen Abfalles. "

Diese geistige Krise "führt zu einer schweren anthropologischen Krise. Eine Konsequenz ist die systematische Zerstörung der Familie. Mit der Entschuldigung, Diskriminierung zu bekämpfen, wollen einige den Unterschied zwischen Familie und homosexuellen Gewerkschaften verwischen, indem sie eine breite Palette von Modellen fördern, die nicht auf der dauerhaften Vereinigung eines Mannes und einer Frau basieren. Europa wird nicht mehr selbst sein, wenn die Basiszelle der Familie verschwindet oder sich in etwas anderes verwandelt. "

Der Abfall, den Europa erlebt, kann nicht folgenlos sein, "und der Humanismus darf keine Ideologie des Bösen werden." Sarah erinnerte sich daran, wie Johannes Paul II. Denselben Weg als Totalitarismus und Nihilismus betrachtete. Das Christentum hat in Polen eine Kulturquelle geschaffen: "Dank dessen hat Polen, das in seiner Geschichte heroisch verschiedene Ideologien des Bösen in Angriff genommen hat, die Kraft, den neuen anthropologischen und moralischen Herausforderungen zu begegnen. Die polnische Seele selbst hat die Kraft, den Sirenen des neuen atheistischen Messianismus zu widerstehen, wenn sie ihren Taufversprechen treu ist. " Deshalb muss "Polen der Wächter Europas sein, um Europa vor den Gefahren zu warnen, die aus dem stillen Abfall entstehen".
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...sue-radici.html

*****
Die Täuschung von Ideologien


Benedikt XVI. Mit den Armen zu Mittag essen

Ich möchte einige Ausdrücke mitbringen, die ich über das Ereignis lesen konnte, das der Papst mit den Armen gesehen hat. Ich lese:
„Franziskus ist die Kirche zurück zu den Wurzeln zu revolutionieren. Hatte die Geschichte dreht sich um und die Papst Revolte wieder. Das Christentum ist keine Lehre auswendig gelernt werden. Es ist ein Leben, das in der Folge von Jesus Christi Gesicht erneuert Gott. es wird eine lange Zeit in Anspruch nehmen, so viel Mühe, so viele Missverständnisse und Kritik „von“ selbst literarischen Salon, viele schockiert, die Angst vor der Wahrheit sind, wird es Rückschläge und regurgitations sein ... aber die Flammen der Hölle (Metapher) wird sich nicht durchsetzen . "

Ich kenne den Autor dieses Posts nicht. Aber ich kann nicht sehen, wie kurz die Erinnerungen in der jüngeren Geschichte der Kirche sind. Die Kirche hat immer die Armen privilegiert und die Päpste selbst haben immer mit ihnen gegessen. Es tut mir leid, dass Sie eine Änderung der Doktrin und des Glaubens propagieren wollen, indem Sie das Bild der Armen ausnutzen. Wenn Francis 'Revolution zugunsten der Armen ist, dann sollte man wissen, dass es keine Revolution ist, weil die Kirche von Anfang an ihren Schatz in den Armen hatte (Der Diakon San Lorenzo docet). Wenn die Revolution eine Doktrin ist, dann hat sie den Mut, die Armen und ihre Würde nicht auszubeuten und wahre Absichten und wahre Begeisterung zu zeigen .... (Don Mario)
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

von esther10 22.11.2017 00:29


DER DEUTSCHE FALL
Islamische Eroberung im Gange: die Daten bestätigen Wojtyla
22/11/2017



Die neue Kölner Moschee

Bitte anklicken, sehr wichtig...

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...s-third-secret/

Ist die Vision von Johannes Paul II. Von der islamischen Eroberung Europas realistisch? Eine Debatte über dieses Thema scheint sich unter denen zu öffnen, die die konkrete Möglichkeit sehen, diese Botschaft zu erhalten, und denen, die sich um die kurzfristigen Relikte politischer Natur in Italien und anderswo mehr Sorgen zu machen scheinen; und Sie können die Inkongruenz zwischen dieser Botschaft und dieser Gefahr wahrscheinlich nicht mit der obsessiven Einwanderungspolitik wahrnehmen, die von jedem Sektor der gegenwärtigen Kirche praktiziert und gepredigt wird.


Und wie erörtert , betritt die spanische Website Actuall unbeabsichtigt die Diskussion, indem sie eine interessante Untersuchung über den Status der deutschen katholischen Kirche und ihre fortschreitende Ersetzung durch den Islam veröffentlicht.

"Die Daten der katholischen Schwäche veröffentlicht von der Deutschen Bischofskonferenzzeigen, dass "der Glaube verblasst ist", wie Kardinal Friedrich Wetter sagte: "Actuall schreibt. Die Daten sind dramatisch: Hunderttausende Gläubige verlassen die katholische Kirche, und nur wenige Tausende bitten um den Beitritt. Vergessen wir nicht, daß in Deutschland die Erklärung der Zugehörigkeit zu einem Glauben im Steuerordner bezahlt wird, und daher hat dieses Element sicherlich seine Rolle; aber ... Die Priesterberufe verschwinden (und das erklärt das Interesse der deutschen Bischöfe für die Frage der versuchten und verpassten Stimmen). In München, einst die Quelle des deutschen Katholizismus, gibt es 37 Seminaristen vor einer Million und siebenhunderttausend Katholiken. In den Vereinigten Staaten beträgt der Anteil 49 Seminaristen pro 96.000 Katholiken.

Die gemeldeten Daten beziehen sich auf das letzte Jahr bis 2016. Und in diesen zwölf Monaten wurden 162.093 Menschen aufgegeben. 537 Pfarreien wurden geschlossen. Sie Blutungen , die nicht aufhören zu wollen scheint: seit 1996 ein Viertel der katholischen Gemeinden haben geschlossen. Es gibt dramatische Beispiele. In der Diözese Trier, die Wiege der ältesten katholischen Gemeinden und Städte , die ihre Geburt Karl Marx hatten (nicht der Kardinal, der Philosoph), innerhalb von drei Jahren die Gemeinden auf 259 Gemeinden von 903 auf 35. In Essen erhöhen sie blieben offen 43.

Das Phänomen beschäftigte sich auch mit Die Welt , und die Zeitungsprognosen lauten: In den nächsten zwanzig Jahren werden Christen - Katholiken und andere Konfessionen - zur Minderheit. Derzeit sind 60 Prozent der Bevölkerung nominell Christen; aber diese Zahl nimmt schnell ab. Die 24 Millionen Katholiken und 23 Millionen Protestanten verlieren jedes Jahr aus verschiedenen Gründen etwa 500.000. Die Zeit gab bekannt, dass im Jahr 2016 340.000 Protestanten vermisst wurden und es nur 180.000 Taufen gab. Die freiwilligen Austritte aus traditionellen protestantischen Konfessionen kamen zu dieser Zeit auf 190.000 gegen 25.000 neue Adepten.

Die deutsche religiöse Szene wird daher in naher Zukunft eine Mehrheit von Atheisten oder Agnostikern und zwei Minderheitsreligionen, Christentum und Islam, sehen, letzteres jedoch, im Gegensatz zu jenem, expandiert schnell und ist entschlossen, sich Gehör zu verschaffen und zu versuchen, durch seine Charakteristika irgendeine Form von Vorherrschaft zu etablieren. Demografie muss und nicht zuletzt tun. Laut Conrad Hackett, der vor einigen Monaten das PEW-Forum leitete , "stirbt das Christentum buchstäblich in Europa". Von 2010 bis 2015 haben tote Christen sechs Millionen neue Geburten überschritten. Eine Million und 400 Tausend nur in Deutschland.

Ein deutscher Architekt, Joaquim Renig , sagte der katholischen Tagespost- Zeitung, dass es für die Integration der islamischen Gemeinschaft notwendig sei, die Kirchen abzureißen und durch "sichtbarere Moscheen" zu ersetzen. In den 80er Jahren waren Moscheen und Gebetsräume etwa 700; Jetzt sind es mehr als 2500. Die Türkei finanzierte den Bau einer Mega- Moschee in Köln, die einhundertzweihundert Gläubige beherbergen konnte; und hat das höchste Minarett in Europa. Wer konkurriert nun im Panorama mit den Glockentürmen der berühmtesten Kathedrale. Die Türkei kontrolliert 900 Moscheen im Land. Aber das alles schafft eine Reaktion: nach dem Gatestone Institute57 Prozent der Deutschen fürchten das Wachstum des Islam.

Als Erdogan sagte: „Unsere Minarette unsere Bajonette sind, sind unsere Kuppeln unsere Helme, unsere Moscheen unsere Kasernen sind.“ Und Saudi-Arabien hat Schritte unternommen, um 200 neue Moscheen zu bauen. Aber es gibt in der Kirche diejenigen, die die neuen Kreuzfahrer derer beschuldigen, die das Problem melden ...

Auf der anderen Seite steht es sogar im fortschrittlichen Feld der Kirche von Zeit zu Zeit als eine besetzte Stimme. Erst im letzten September 11, Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien, und einer der Kardinäle am stärksten von dem regierenden Pontifex bewundert, warnten Europa , das sein „christliches Erbe“ riskiert und vermuten die Gefahr , dass in seinem die Zukunft könnte "eine islamische Eroberung" sein.

Der Kardinal, der sicherlich nicht eine katholische Dschihad aufgerufen wird , sprach in der Kathedrale von Wien, am Fest , das den entscheidenden Sieg der christlichen Koalition Armee des Osmanischen Reiches in der Belagerung der Stadt im Jahr 1683 erinnert.

"An diesem Tag, vor 333 Jahren , wurde Wien gerettet", sagte er. "Werden wir jetzt ein dritter Versuch für eine islamische Eroberung Europas sein? Viele Muslime denken das, und sie wollen es, und sie sagen: Dieses Europa ist am Ende. "

Christoph Schönborn fuhr fort: "Ich denke, wir müssen nach Europa fragen, was Mose in der heutigen Lesung für seinen jüngsten Sohn, Herr, getan hat, gib uns noch eine Chance! Vergiss nicht, dass wir dein Volk sind, wie Moses dich erinnert: Sie sind dein Volk, du hast sie herausgeführt, sie geheiligt, ich bin dein Volk. "

Dann schloss er seine Predigt mit bestimmten bewegenden Worten: "... habt Mitleid mit euren Erben, habt Mitleid mit eurem Volk, Europa, das dabei ist, sein christliches Erbe aufzugeben! Hab Erbarmen mit uns und belebe uns wieder, zur Ehre deines Namens und als Segen für die Welt. "

Am 11. September 1683 der polnischen König Johann III Sobieski geführt, Oberbefehlshaber der Koalition, einen berühmten Posten des achtzehntausend Mannes, die „geflügelten Husaren“ gegen die türkischen Linien, in dem, was einige von dem größten Kavallerieangriff in der Geschichte betrachtet wird . Der Sieg der Koalition über türkische Belagerer durch Polen, Österreicher, Bayern, Venezianer und andere markierte das Ende der Expansion des Osmanischen Reiches nach Westen. Sobieski vertraute sein Königreich vor der Schlacht der Madonna von Tschenstochau an.

Und es gibt auch in Frankreich pessimistische Stimmen . In den vierzig Jahren wird die ursprüngliche Bevölkerung in Frankreich und anderen europäischen Ländern entsprechend der demografischen Entwicklung so stetig abnehmen, dass sie eine muslimische Mehrheit haben wird. Zu diesem Schluss kommt - natürlich vorbehaltlich Debatte und Meinungsverschiedenheiten, wie immer in diesen Fällen von langfristigen Projektionen - ein Gelehrter und Französisch Ökonomen Charles Gave, der auf der Website seines geschrieben Think Tank , Libertés. Gave spricht von einem allmählichen "Verschwinden der europäischen Bevölkerung" angesichts einer robusten muslimischen Geburtenrate.

Nach dem Gelehrten "werden die großen, großen Nachrichten der nächsten dreißig oder vierzig Jahre das Verschwinden der europäischen Bevölkerung sein, deren Vorfahren die moderne Welt geschaffen haben. Und mit diesen Bevölkerungen verschwinden die verschiedenen und sich ergänzenden europäischen Nationen, die den immensen Erfolg des alten Kontinents seit mindestens fünf Jahrhunderten ermöglicht haben
. "
http://lanuovabq.it/it/conquista-islamic...fermano-wojtyla
http://www.catholicherald.co.uk/issues/o...d-the-sceptics/

+++++




Erzbischof Salvatore Cordileone zensiert am 7. Oktober eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in der St. Mary's Cathedral. (Debra Greenblat / Katholisches San Francisco)

Wir können uns nicht länger erlauben, die Bitte unserer lieben Frau von Fatima zu ignorieren....
die Dame von Fatima bittet uns, Buße zu tun für unsere Sünden...den Rosenkranz beten und die 5 Sühnesamstage halten, einfach beten und darüber nachdenken, ist doch nicht zu viel verlangt...nur dann wird Frieden einkehren....Und wie ist die Lage hier?
Die Menschen sündigen weiter, verspotten Gott und treten von der Kirche aus...ja dann können wir keinen Frieden erwarten, dann kommen schlimme Zeiten, ähnlich wie es vor 100 Jahren war, wo die Menschen auch nicht auf sie hörten....Was sie den drei Hirtenkindern aufgetragen hatte...Leider wieder solche Zeiten.
Doch da hilft dann kein jammern mehr

+
Laßt uns die Botschaft der Muttergottes beherzigen, laßt uns ihre Bitten gewähren, um den Triumph ihres Unbefleckten Herzens zu beschleunigen.
Erzbischof Salvatore Cordileone
Die folgende Predigt, "Fatima: Ein Ruf zu den Geistigen Waffen für die Rettung und den Frieden der Welt", wurde von Erzbischof Salvatore Cordileone am 7. Oktober gehalten, als er die Erzdiözese San Francisco dem Unbefleckten Herzen Marias widmete.


Einführung

Zu diesem bedeutenden Moment in der Weltgeschichte, als wir den 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima begehen, wurde diesem übernatürlichen Phänomen verständlicherweise viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ich glaube jedoch, dass es für uns leicht ist, uns von den sensationellen Elementen dieser Erscheinung ablenken zu lassen: Vorhersagen von Kriegen und Katastrophen, eine tanzende Sonne, eine Vision der Hölle. Wir sind leicht fasziniert von diesem Teil der Geschichte, vielleicht sogar so sehr, dass wir den Kern der Geschichte vermissen, was natürlich die Botschaft selbst ist.

Eine Vision der Hölle und die letzten 100 Jahre

Die Vision der Hölle ist ein bekannter Moment in der Geschichte der Fatima-Erscheinungen: Die drei Hirtenkinder sahen Seelen, die mit Qualen jenseits der Beschreibung quälten, eine Vision, die so schrecklich und grausam war, dass sie vor Angst laut kreischten. Es war unmittelbar nach dieser Vision, dass die Gottesmutter um die Verbreitung der Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz bat. Nun, da bin ich mir sicher, wer möchte all das als Phantasie abtun; es gibt sogar einige, die die Existenz der Hölle leugnen. Aber wenn wir darüber nachdenken, was sich in diesen letzten 100 Jahren seit der Enthüllung dieser Botschaft ereignet hat, zusammen mit unserer Nichtbeachtung, sagt es uns nicht, dass das Jahrhundert, durch das wir gerade gegangen sind, nichts anderes war als ein Höllenerlebnis ?

Schwester Luzia erklärt, warum Rosenkranzbeten, ein Muss ist!

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...osary-is-a-must

Sicherlich hat es im vergangenen Jahrhundert in vielerlei Hinsicht große Fortschritte gegeben: man denkt sofort an Verbesserungen in der Technologie, die die Leichtigkeit und Geschwindigkeit von Kommunikation, Handel und Reisen erhöht haben; Fortschritte bei der Behandlung und Linderung von körperlichen und geistigen Krankheiten; Fortschritte bei den Bürgerrechten. Aber es gab auch in anderen Bereichen schreckliche Rückschläge, und selbst in jenen Bereichen, in denen Fortschritte erzielt wurden. Wenn wir über das Jahrhundert nachdenken, das wir jetzt abschließen, zeigt es sich nicht als eines, das in vielerlei Hinsicht ein lebendiges Spiegelbild der Hölle gewesen ist, eines, das sich an so vielen Fronten über Gott lustig gemacht hat?


Die Beispiele sind zu zahlreich, um sie hier aufzulisten, aber viele kommen mir sofort in den Sinn, angefangen mit zwei großen Kriegen, die die ganze Welt mit Gewalt und Blutvergießen bedeckten. Es wird die Todeslager und die Völkermorde gewesen - nicht Völkermord, sondern genoside s- notorisch, derjenige, der gegen das Volk verübt wurde, das Gott zuerst als Sein eigenes gewählt hatte. Wer würde es wagen zu sagen, dass solche Barbarei keine Verspottung Gottes ist? Es ist ein Jahrhundert, das die brutalsten Regime in der Weltgeschichte und auf der ganzen Welt hervorgebracht hat. Und dann gibt es die Verfolgung der Kirche in jedem Jahrzehnt dieses Jahrhunderts und überall auf der Welt und jetzt die Unterdrückung und Vernichtung von Christen und anderen religiösen Minderheiten im Nahen Osten und anderswo, deren Bitten um Schutz und Gerechtigkeit von der internationalen Gemeinschaft fallen auf taube Ohren. Aber wir müssen nicht so weit weg schauen in Raum und Zeit. Immer noch frisch in unseren Köpfen und schwer in unseren Herzen sind Opfer der Gräueltaten in Las Vegas vor ein paar Tagen,

Das ist tragischerweise nur die letzte und verheerendste Massenerschießung in einer ganzen Reihe solcher sinnloser Gewalt in unserem Land seit vielen Jahren. Und dann ist da noch der Angriff auf unschuldiges menschliches Leben: Unser eigenes Land ist durch das Blut unschuldiger Kinder in einer tödlichen Epidemie beschmutzt worden, die einem Genozid über das Leben im Mutterleib gleichkommt; und jetzt erleben wir zunehmend die Aufgabe unserer leidenden Brüder und Schwestern am anderen Ende der Lebensreise. Und selbst in unserer eigenen Stadt St. Franziskus sehen wir auf unseren Straßen Menschen, die unter den Folgen von Sucht und Geisteskrankheit leiden, sowie die Feier und sogar die Erhöhung des Vulgären und Blasphemischen und verspotten Gottes schönen Plan, wie er uns, in unseren eigenen Körpern, für die Gemeinschaft miteinander und mit Ihm. Gott wird in unseren Straßen völlig verspottet,

Was passiert mit unserer Welt? In vielerlei Hinsicht ist das, was früher undenkbar war, zur Routine geworden. Das Jahrhundert seit den jetzt enden wollenden Erscheinungen in Fatima hat Gott verspottet, aber Gott wird nicht verspottet werden: nicht weil Er sich daran erfreut, uns an uns zu rächen, sondern weil wir Gott den Rücken zukehren, nur zu uns zurückkehren und zu unserer Selbstzerstörung führen.

Es gibt noch eine sehr wichtige Sache, die unsere Frau den Kindern nach ihrer Vision der Hölle erzählt hat, nicht eine Bitte, sondern ein Versprechen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren." Lasst uns ihre Botschaft beherzigen, lasst uns ihre Wünsche erfüllen, um diesen Triumph zu beschleunigen, diesen Triumph, der der ihres Sohnes über den Tod ist, denn sie ist untrennbar mit ihrem Sohn verbunden, der kam, um für uns unsere ewige Errettung zu gewinnen. Ihr Unbeflecktes Herz ist die Tür, die uns den Eintritt in diesen Triumph eröffnet. Durch diese Tür gehen wir von der Dunkelheit der Sünde und des Todes zum Licht der Wahrheit und Barmherzigkeit Christi. Da ist es, auf der anderen Seite dieser Tür, ein herrliches, riesiges, lichtdurchflutetes Paradies, das der Himmel ist. Ihr Herz ist das Tor des Himmels.

hier geht es weiter...

http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...atimas-requests



von esther10 22.11.2017 00:28

Nachrichten & Ereignisse
Neuigkeiten und veranstaltungen



Kleriker und Laien Schicken Sie dem Papst ein Correctio Filialis Über Amoris Laetitia
23. September 2017 fsspx.news


Warum schweigt der Papst über die Dubia?

http://sspx.org/en/news-events/news/cler...-laetitia-32163

http://sspx.org/en/news-events/news/amor...ia-fog-thickens

Am 16. Juli 2017 wandten sich mehrere Geistliche und Gelehrte an Papst Franziskus mit einer Correctio filialis , einer kindlichen Korrektur. Sie enthüllen die sieben Häresien, die im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia enthalten sind .

Zu diesem Anlass wurde eine Website eingerichtet: www.correctiofilialis.org ; Es bietet Informationen über die Diffusion der Correctio Filialis .

Diese ausführlich dokumentierte Kritik ist eine Art Fortsetzung der Dubia on Amoris Laetitia (19. September 2016) der Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und Carlo Caffarra. (Die letzten beiden starben in diesem Jahr bzw. am 5. Juli und am 6. September.) Sie baten respektvoll Papst Franziskus, fünf unorthodoxe Punkte in Amoris Laetitia zu "klären".

Die Dubia blieb unbeantwortet und wurde später von einer Bitte um ein Publikum von den vier Autoren (25. April 2017) gefolgt . Ihre Bitte wurde nicht erteilt.

Am 29. Juni 2016 legten 45 Theologen dem Kardinal Angelo Sodano, Dekan des Kardinalskollegiums, eine weitere kritische Studie von 19 Punkten in Amoris Laetitia vor . Diese Kritik blieb ebenfalls unbeantwortet.

In der Liste der 62 Unterzeichner der correctio filialis sind die Namen mehrerer Personen aufgeführt, die bereits 2016 die Kritik der 45 Theologen unterzeichnet haben, aber unter den neuen Namen ist auch Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der St. Pius-Gesellschaft X, der einzige Bischof, der das Dokument bisher unterschrieben hat, obwohl die Liste - wie die Präsentation der correctio filialis erklärt - offen bleibt.

Eine Zusammenfassung der "Correctio filialis"

Ein 25-seitiger Brief, unterzeichnet von 40 katholischen Geistlichen und Gelehrten, wurde am 11. August an Papst Franziskus übergeben. Da der Heilige Vater keine Antwort erhalten hat, wird sie heute, am 24. September, dem Fest Unserer Lieben Frau von Lösegeld und Unserer Lieben Frau von Walsingham, veröffentlicht. Der Brief, der neuen Unterzeichnern offen steht, trägt nun die Namen von 62 Geistlichen und Laiengelehrten aus 20 Ländern, die auch andere vertreten, denen die notwendige Redefreiheit fehlt. Es hat einen lateinischen Titel: "Correctio filialis de haeresibus propagatis" (wörtlich "Eine kindliche Korrektur bezüglich der Verbreitung von Häresien"). Es heißt, dass der Papst durch sein Apostolisches Schreiben Amoris Laetitiaund durch andere verwandte, Worte, Taten und Versäumnisse, hielt sie tatsächlich die ketzerischen Positionen über die Ehe, das sittliche Leben und die Aufnahme der Sakramente aufrecht und ließ diese häretischen Meinungen in der katholischen Kirche ausbreiten. Diese 7 Häresien werden von den Unterzeichnern in Latein, der offiziellen Sprache der Kirche, ausgedrückt.

Dieser Korrekturbrief hat 3 Hauptteile. Im ersten Teil erklären die Unterzeichner, warum sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und die Pflicht haben, eine solche Korrektur beim Obersten Papst vorzunehmen. Kirchenrecht selbst verlangt, dass kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Hirten der Kirche die Herde irreführen. Dies beinhaltet keinen Konflikt mit dem katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, da die Kirche lehrt, dass ein Papst strenge Kriterien erfüllen muss, bevor seine Äußerungen als unfehlbar angesehen werden können. Papst Franziskus hat diese Kriterien nicht erfüllt. Er hat diese ketzerischen Positionen nicht als endgültige Lehren der Kirche erklärt oder erklärt, dass Katholiken sie mit der Zustimmung des Glaubens glauben müssen. Die Kirche lehrt, dass kein Papst behaupten kann, dass Gott ihm eine neue Wahrheit offenbart hat, die für die Katholiken obligatorisch wäre.

Der zweite Teil des Briefes ist der wesentliche Teil, da er die eigentliche "Korrektur" enthält. Es listet die Stellen von Amoris Laetitia auf, in denen ketzerische Positionen angedeutet oder ermutigt werden, und listet dann Worte, Taten und Versäumnisse von Papst Franziskus auf, die deutlich machen, dass er Katholiken diese Passagen so interpretieren will, dass in der Tat, ketzerisch. Insbesondere hat der Papst direkt oder indirekt die Überzeugungen unterstützt, dass Gehorsam gegenüber Gottes Gesetz unmöglich oder unerwünscht sein kann und dass die Kirche manchmal Ehebruch als mit dem Praktizieren eines Katholiken vereinbar akzeptieren sollte.

Der letzte Teil, genannt "Aufklärung", diskutiert zwei Ursachen dieser einzigartigen Krise. Eine Ursache ist der "Modernismus". Theologisch gesehen ist der Modernismus der Glaube, dass Gott der Kirche keine bestimmten Wahrheiten geliefert hat, die sie bis zum Ende der Zeit in genau demselben Sinne weiter lehren muss. Die Modernisten vertreten die Auffassung, dass Gott der Menschheit nur Erfahrungen mitteilt, über die Menschen nachdenken können, um verschiedene Aussagen über Gott, das Leben und die Religion zu treffen; aber solche Aussagen sind nur vorläufige, niemals festgelegte Dogmen. Die Moderne wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Papst Pius X. verdammt, aber Mitte des Jahrhunderts wurde sie wiederbelebt. Die große und anhaltende Verwirrung, die die Moderne in der katholischen Kirche verursacht hat, zwingt die Unterzeichner dazu, die wahre Bedeutung von "Glauben", "Häresie", "Offenbarung" und "Magisterium" zu beschreiben.

Eine zweite Ursache der Krise ist der offensichtliche Einfluss der Ideen von Martin Luther auf Papst Franziskus. Der Brief zeigt, wie Luther, der Begründer des Protestantismus, Vorstellungen von Ehe, Scheidung, Vergebung und göttlichem Gesetz hatte, die denen entsprechen, die der Papst durch Wort, Tat und Unterlassung gefördert hat. Es vermerkt auch das ausdrückliche und beispiellose Lob, das Papst Franziskus dem deutschen Ketzer gegeben hat.

Die Unterzeichner wagen es nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die 7 Häresien verbreitet hat, die sie aufführen. Aber sie bestehen respektvoll darauf, dass er diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt aufrechterhalten hat.

http://sspx.org/en/amoris-laetitia

Die Unterzeichner bekennen sich zur heiligen römischen Kirche, versichern den Papst ihrer Gebete und bitten um seinen apostolischen Segen.

Lesen Sie die Korrektur filialis ►
http://fsspx.news/en/content/32162
+
Liste der Unterzeichner (21. September 2016)


Dr. Gerard JM van den Aardweg
Europäischer Herausgeber, Empirical Journal of Same Sex Sexual Behavior

Prof. Jean Barbey
Historiker und Jurist, ehemaliger Professor an der Universität von Maine

Fr. Claude Barthe
Diözesanpriester

Philip M. Beattie BA (Leeds), MBA (Glasgow), MSc (Warwick), Dip.Stats (Dublin)
Dozentin an der Universität von Malta (Malta)

Fr. Jehan de Belleville
Religiös

Dr. Philip Blosser
Professor für Philosophie, Sacred Heart Major Seminar, Erzdiözese Detroit

Fr. Robert Brucciani
Bezirksvorsteher der SSPX in Großbritannien

Prof. Mario Caponnetto
Universitätsprofessor, Mar de la Plata (Argentinien)

Herr Robert F. Cassidy STL

Fr. Isio Cecchini
Pfarrer in der Toskana

Salvatore J. Ciresi, MA
Direktor der St. Jerome Biblical Guild, Dozent an der Notre Dame Graduate School of Christendom College

Fr. Linus F. Clovis , Ph.D., JCL, M.Sc., STB, Dip. Ed,
Direktor des Sekretariats für Familie und Leben in der Erzdiözese Castries

Fr. Paul Cocard
religiös

Fr. Thomas Crean OP STD

Prof. Matteo D'Amico
Professor für Geschichte und Philosophie, Senior High School of Ancona

Dr. Chiara Dolce Doktorandin
in Moralphilosophie an der Universität von Cagliari

Diakon Nick Donnelly MA

Petr Dvorak
Leiter der Abteilung für das Studium des antiken und mittelalterlichen Denkens am Institut für Philosophie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Prag; Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Heiligen Cyrill und Methodius, Palacky Universität, Olomouc, Tschechische Republik

ER Bp. Bernard Fellay
Generaloberer der SSPX

Christopher Ferrara Esq.
Gründungspräsident der American Catholic Lawyers 'Association

Prof. Michele Gaslin
Professor für Öffentliches Recht an der Universität Udine

Prof. Corrado Gnerre
Professor am Istituto Superiore di Scienze Religiose von Benevento, Päpstliche Theologische Universität von Süditalien

Dr. Ettore Gotti Tedeschi
Ehemaliger Präsident des Instituts für Religionswissenschaft (IOR), Professor für Ethik an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens, Mailand

Dr. Maria Guarini STB
Pontificia Università Seraphicum, Rom; Herausgeber der Website Chiesa e postconcilio

Prof. Robert Hickson PhD
Professor für Literatur im Ruhestand und für strategisch-kulturelle Studien

Fr. John Hunwicke
Ehemaliger Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford

Fr. Jozef Hutta
Diözesanpriester

Prof. Isebaert Lambert
Ordentlicher Professor an der Katholischen Universität Löwen und an der Flämischen Katholieke Universiteit Leuven

Dr. John Lamont STL DPhil (Oxon.)

Fr. Serafino M. Lanzetta STD
Dozent für Dogmatische Theologie, Theologische Fakultät von Lugano, Schweiz; Verantwortlicher Priester von St. Mary's, Gosport, in der Diözese Portsmouth

Prof. Massimo de Leonardis
Professor und Direktor der Abteilung für Politische Wissenschaften an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens in Mailand

Msgr. Prof. Antonio Livi
Akademiker des Heiligen Stuhls
emeritierter Dekan der Päpstlichen Lateranuniversität
Vizerektor der Kirche Sant'Andrea del Vignola, Rom

Dr. Carlo Manetti
Professor an privaten Universitäten in Italien

Prof. Pietro De Marco
Ehemaliger Professor an der Universität von Florenz

Prof. Roberto de Mattei
Ehemaliger Professor für Geschichte des Christentums, Europäische Universität Rom, ehemaliger Vizepräsident des Nationalen Forschungsrats (CNR)

Fr. Cor Mennen
Dozent für Kirchenrecht am Großen Seminar der Diözese 's-Hertogenbosch (Niederlande). Domkapitular der Diözese 's-Hertogenbosch

Prof. Stéphane Mercier
Dozent für Philosophie an der Katholischen Universität Löwen

Don Alfredo Morselli STL
Pfarrer der Erzdiözese von Bologna

Martin Mosebach
Schriftsteller und Essayist

Dr. Claude E. Newbury MB, B. Ch., DTM & H., DOH, MFGP, DCH, DPH, DA, M. Med;
Ehemaliger Direktor von Human Life International in Afrika südlich der Sahara; ehemaliges Mitglied der Human Services Commission der katholischen Bischöfe von Südafrika

Prof. Lukas Novak
Philosophische Fakultät der Karlsuniversität Prag

Fr. Guy Pagès
Diözesanpriester

Prof. Paolo Pasqualucci
Professor für Philosophie (pensioniert), Universität Perugia

Prof. Claudio Pierantoni
Professor für mittelalterliche Philosophie an der philosophischen Fakultät der Universität von Chile; Ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Theologischen Fakultät der Pontificia Universidad Católica de Chile

Fr. Anthony Pillari , JCL, MCL

Prof. Enrico Maria Radaelli
Philosoph, Herausgeber der Werke von Romano Amerio

Dr. John Rao
Außerordentlicher Professor für Geschichte, St. John's University, NYC; Vorsitzender, Forum Romanum

Dr. Carlo Regazzoni
Lizentiat in Philosophie an der Universität Freiburg

Dr. Giuseppe Reguzzoni
Externer Forscher an der Katholischen Universität Mailand und ehemaliger Redaktionsassistent von Communio, International Catholic Review (Italienische Ausgabe)

Prof. Arkadiusz Robaczewski
Ehemaliger Professor an der Katholischen Universität Lublin

Fr. Settimio M. Sancioni STD
Lizenz in biblischer Wissenschaft

Prof. Andrea Sandri
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Katholische Universität des Heiligen Herzens in Mailand

Dr. Joseph Shaw
Tutor in Moralphilosophie, St Benet's Hall, Universität Oxford

Fr. Paolo M. Siano HED (Historiae Ecclesiasticae Doktor)

Dr. Cristina Siccardi
Historiker der Kirche

Dr. Anna Silvas
Adjunct Forschungsstipendiatin, Universität New England, NSW, Australien

Prof. Dr. Thomas Stark
Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Pfarrer von Glen Tattersall
Pfarrgemeinde von Bl. John Henry Newman, Erzdiözese von Melbourne; Rektor, Kirche St. Aloysius

Prof. Giovanni Turco
Außerordentlicher Professor für Philosophie des Öffentlichen Rechts an der Universität von Udine, Mitglied des Sekretariats der Pontificia Accademia San Tommaso d'Aquino

Prof. Piero Vassallo
Ehemaliger Herausgeber der theologischen Zeitschrift Renovatio von Kardinal Siri

Prof. Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira
Ehemaliger Professor an der Päpstlichen Universität von São Paulo, Brasilien

Msgr. José Luiz Villac
Ehemaliger Rektor des Seminars von Jacarezinho

Quelle: correctiofilialis.org / FSSPX.News - 24.09.17

In Verbindung stehende Artikel


Warum schweigt der Papst über die Dubia?

http://sspx.org/en/news-events/news/cler...-laetitia-32163

von esther10 22.11.2017 00:22



19. NOVEMBER 2017 VON FSSPX.NEWS



In der Kongregation für die Evangelisierung der Völker gab es einen "Dominoeffekt": Während Kardinal Fernando Filoni weiterhin Präfekt bleibt, wurden am 9. November 2017 zwei erfahrene Prälaten für die Position des Sekretärs und beigeordneten Sekretärs nominiert.

Am 28. September wurde der Posten des Sekretärs der Kongregation für die Evangelisierung der Völker frei, nachdem Erzbischof Savio Hon Tai-Fai zum Apostolischen Nuntius in Griechenland ernannt worden war. Erzbischof Protase Rugambwa, emeritierter Bischof von Kigoma in Tansania, wurde vom Heiligen Vater gewählt, um seinen Platz einzunehmen. Erzbischof Rugambwa hatte im selben Dikasterium als außerordentlicher Sekretär gedient.

Der tansanische Prälat wurde in dieser Position von Monsignore Giovanni Pietro Dal Toso ersetzt, der noch vor wenigen Monaten Sekretär des Päpstlichen Rates Cor Unum "für die menschliche und christliche Entwicklung" war. Aber diese Organisation wurde am 1. Januar 2017 vom neuen Dikasterium für die integrale menschliche Entwicklung absorbiert.

Erzbischof Rugambwa kennt sich bereits in der Kongregation aus, nachdem er dort von 2000 bis 2008 als Beamter gearbeitet hatte. Als ehemaliger Bischof von Kigoma kennt er Tansania und seinen Nachbarstaat, die Demokratische Republik Kongo. Kigoma liegt am Ufer des Tanganjika-Sees, nicht weit von Burundi und gegenüber dem Kongo.

Auch die langjährige Erfahrung von Monsignore Dal Toso im Cor Unum Council von 2010 bis 2017 brachte ihn besonders nahe an die am stärksten betroffenen christlichen Gemeinschaften. Während des Syrienkonflikts ging er zweimal nach Syrien, zu einer Zeit, als das Land zwischen den von Assads Armee kontrollierten Zonen und denen in den Händen der islamistischen Milizen aufgeteilt war.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ap...anda-fide-33660

von esther10 22.11.2017 00:19

Sonntag, 19. November 2017



Bischof Schneider im Interview mit Michael Matt
Geschrieben von The Remnant Newspaper

Bischof Athanasius SchneiderVor der jüngsten katholischen Identitätskonferenz setzte ich mich mit Bischof Athanasius Schneider zusammen und stellte ihm einige Fragen über die traditionelle lateinische Messe, Amoris Laetitia, Kardinal Burke und die Dubia, Kommunion in der Hand, die kommende Schändung der Eucharistie, Widerstand gegen Papst Franziskus und das immer offensichtliche Versagen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Bitte bedenken Sie, dass es nicht meine Absicht war, "den Bischof zu grillen". Ich kenne ihn seit einiger Zeit und habe ihn mehr respektiert, als ich sagen kann. Es war meine Absicht, unseren Lesern und Freunden auf der ganzen Welt dabei zu helfen, diesen mutigsten Kirchenmann kennenzulernen - einen Mann des Glaubens und tiefe Wertschätzung für die Traditionen der Heiligen Mutter Kirche.
Bischof Schneider versteht sehr gut, was es heißt, Teil einer "Untergrundkirche" zu sein. Er wurde in der Sowjetunion von Deutschen aus der Ukraine geboren und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der junge Anton (damals sein Name) von Stalins Regime zu einem Gulag im Ural. Dort wurden sie eng mit der Untergrundkirche verbunden, und als seine Familie schließlich aus dem Konzentrationslager entlassen wurde, verließen sie Zentralasien für Estland.

Im Jahr 1973, kurz nach seiner ersten heiligen Kommunion im Geheimen , emigrierte Seine Exzellenz mit seiner Familie nach Westdeutschland. 1982 trat er in die Canons Regular des Heiligen Kreuzes von Coimbra in Österreich ein, wo er den religiösen Namen Athanasius annahm.

1990 wurde er zum Priester geweiht, und am 2. Juni 2006 wurde Pater Athanasius Schneider von Papst Benedikt zum Bischof ernannt und später im selben Jahr zum Altar des Stuhls von Sankt Peter im Vatikan geweiht.

Er ist ein Verfechter der Heiligen Eucharistie, der sich vor Jahren durch einen offenen Widerstand gegen die Kommunion in der Hand auszeichnete. Er ist auch ziemlich aufrichtig über die Tatsache, dass alle seine privaten Messen das TLM sind.
ich NRLFghf X3Abonnieren Sie die katholische Identitätskonferenz On-Demand und sehen Sie sich einige der kraftvollsten Vorträge des Jahres an - darunter die Keynote von Bischof Schneider!
Außerdem eine kurze Videogeschichte von The Remnant (mit altem Filmmaterial).



Gott segne Bischof Schneider für seinen Mut, seinen unerschütterlichen Glauben und seine furchtlose Führung während dieser dunklen Zeit der Krise in der Kirche. Bitte betet für die Gesundheit und den Schutz Seiner Exzellenz, Bischof Athanasius Schneider. MJM

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...by-michael-matt

Abonnieren Sie die katholische Identitätskonferenz On-Demand und sehen Sie sich einige der kraftvollsten Vorträge des Jahres an - darunter die Keynote von Bischof Schneider!
Außerdem eine kurze Videogeschichte von The Remnant (mit altem Filmmaterial).

Er hat traditionelle Katholiken in der ganzen Welt unterstützt, einschließlich derjenigen, die mit der Gesellschaft des Heiligen Pius X verbunden sind. Zusammen mit den Bischöfen von Kasachstan war er einer der ersten, der eine Erklärung über den Widerstand gegen die Irrtümer von Amoris Lateitia herausgab und gefeiert hat. hochkarätige traditionelle lateinische Messen auf beiden Seiten des Atlantiks - zum Beispiel auf der Chartres Pilgerfahrt vor zwei Jahren, die Selig-Karl Messe in Washington, DC in diesem Jahr, im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Wisconsin im letzten Monat und die meisten vor kurzem auf der Catholic Identity Conference außerhalb von Pittsburgh, PA.

Die Grundsatzrede seiner Exzellenz war übrigens vielleicht der Höhepunkt des CIC und steht (zusammen mit den anderen Vorträgen und Interviews der Konferenz) als Teil des CIC On-Demand-Videopakets zur Verfügung. Leser können dieses Paket HIER abonnieren .

Gott segne Bischof Schneider für seinen Mut, seinen unerschütterlichen Glauben und seine furchtlose Führung während dieser dunklen Zeit der Krise in der Kirche. Bitte betet für die Gesundheit und den Schutz Seiner Exzellenz, Bischof Athanasius Schneider. MJM
+



Bitte beachten Sie: Remnant-TV-Videos werden auch auf dem YouTube- Kanal von The Remnant veröffentlicht , um ein Publikum zu erreichen, das wahrscheinlich nicht den Weg zu unserer Website findet. Du kannst uns wirklich helfen, Remnant TV hier auf unserer Website aufzubauen, indem du diese Videos bevorzugst und sie vor allem auf Facebook, Twitter und Google+ teilst.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...by-michael-matt
Veröffentlicht in Remnant Television
+++
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...-in-netherlands

von esther10 22.11.2017 00:16



Vergiss die Benedikt-Option. Wie wäre es mit einem Benedikt Imperativ?

Benedikt Option , Liturgie

21. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Der einflussreiche deutsche Theologe Romano Guardini aus dem 20. Jahrhundert meinte in seinem 1956 erschienenen Buch " Das Ende der Modernen Welt", dass der "moderne Mensch" von Natur und Kultur so abgeschnitten ist, dass er schließlich eine existentielle Nacktheit erreichen wird in dem er gezwungen sein wird, mit leeren Händen vor Gott zu stehen, ohne irgendwelche Stützen mehr in der Welt, die er bewohnt - und in diesem Moment wird er in der Lage sein, eine höhere Erleuchtung, einen reineren Glauben, eine tiefere Heiligkeit zu erlangen. Das Lernen, die Kultur, die Zeichen und die Symbole fallen weg und geben einer freien und rationalen Mystik nach, die über die Fallen hinausgeht, auf die wir uns verlassen haben.

Es gibt etwas an diesem Bild des isolierten Menschen inmitten einer unfruchtbaren Moderne, das uns von Natur aus nichtkatholisch, ja antikatholisch treffen sollte. Es ist auch zufällig Anti-Guardian, in dem Sinne, dass Guardini selbst für eine andere Sichtweise in anderen Büchern plädierte. Nehmen wir zum Beispiel seinen Klassiker Der Geist der Liturgie (1935), der so einflussreich auf den Gedanken von Joseph Ratzinger war, dass dieser seinem eigenen Buch den gleichen Titel gab. Guardini beobachtet:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+option

Individuen oder kurze Begeisterungsstürme können weitestgehend auf Lernen und Kultur verzichten. Das beweisen die Anfänge der Wüstenorden in Ägypten und der Bettelmönche und der heiligen Menschen zu allen Zeiten. Aber im Allgemeinen ist ein recht hohes Maß an echtem Lernen und Kultur auf lange Sicht notwendig, um das geistliche Leben gesund zu halten. Durch diese beiden Dinge behält das geistige Leben seine Energie, Klarheit und Katholizität. Die Kultur bewahrt das geistige Leben vor den ungesunden, exzentrischen und einseitigen Elementen, mit denen sie sich nur allzu leicht einlässt. Kultur ermöglicht es der Religion, sich auszudrücken, und hilft ihr, das Wesentliche vom Unwesentlichen, die Mittel vom Ende und den Weg vom Ziel zu unterscheiden. Die Kirche hat immer jeden Versuch verurteilt, Wissenschaft, Kunst, Eigentum, und so weiter.

Die gleiche Kirche, die das »Notwendige« so entschlossen betont und mit der größten Eindringlichkeit die Lehre der evangelischen Räte aufrechterhält - daß wir bereit sein müssen, alles um der ewigen Errettung willen zu opfern -, begehrt doch in der Regel dieses geistige Leben sollte mit dem heilsamen Salz der wahren und erhabenen Kultur durchdrungen sein.
Um diesen Punkt zu bekräftigen, antwortet Guardini auf einen Einwand, dass, solange Gott in der Seele tätig ist, wir nichts anderes brauchen:

Gewiss ist die Gnade Gottes selbständig; Weder die Natur noch das Werk des Menschen sind notwendig, damit eine Seele geheiligt werden kann. Gott "kann von diesen Steinen Kinder zu Abraham erwecken". Er wünscht aber in der Regel, dass alles, was dem Menschen auf dem Weg des guten, hohen, natürlichen und kulturellen Besitzes gehört, der Religion zur Verfügung gestellt wird und so dem Königreich Gottes dient. Gott.

Er hat die natürliche und die übernatürliche Ordnung miteinander verbunden und hat den natürlichen Dingen einen Platz im Schema seiner übernatürlichen Pläne gegeben.

Eines der wichtigsten der "natürlichen Dinge", die unser Herr verwenden möchte, ist das, was wir Kultur nennen , das als das geteilte Bündel von Wegen definiert werden kann, in denen eine Gesellschaft oder ein Volk daran gewöhnt ist, seine zu äußern, zu feiern und einzuprägen. Vision von Gott, dem Menschen und der Welt . Nach dieser Definition ist eine katholische Kultur genau das, was eine vom Glauben inspirierte Gesellschaft hervorbringen und schätzen wird: eine Umgebung, die den Geist sanft, häufig und effektiv zu Gott macht, indem er die hohen Schönheiten der bildenden Kunst und das raue Genie der Volkskunst, das beeindruckende Festzelt und die stabilisierende Kraft der Rituale.

Eine solche Kultur formt den Raum und strukturiert die Zeit, in der wir leben, arbeiten, ruhen, spielen, fasten und schlemmen. Es zeigt uns gemeinsame Ziele und Endziele, persönliche Ziele und gemeinsame Ziele. In der Tat ist es keine Übertreibung zu sagen, dass man die eigene Identität aus einem bestimmten "kollektiven Gedächtnis" erhält, die ständig erneuerte Erinnerung an das, was wir sind, und an alle kulturellen Formen, die diese Erinnerung verkörpern. Diese Identität ist nicht primär begrifflich oder intellektuell, sondern verweilt in konkreten, sichtbaren, hörbaren, greifbaren Ausdrücken, die als Ansporn für Selbsterkenntnis, selbstbewusstes Handeln und fruchtbares Leiden dienen. Nichts davon kann in einem kulturellen Vakuum stattfinden.

Jeder Mensch ist ein rationales, sprachliches, künstlerisches Wesen; jeder Mensch wird in eine Familie und ein Volk geboren, mit einer Geschichte, der er angehört. Aus diesen Gründen ist der Mensch notwendigerweise ein Kulturtier. In dem Maße, in dem ihm ein reiches kulturelles Erbe vorenthalten wird oder er es nur stückweise erbt, erleidet er eine gewisse Entmenschlichung, eine Denaturierung, die ihn unvollständig, zersplittert, desorientiert, ungepfercht fühlt. Mehr oder weniger abhängig von seiner Sensibilität und seinem Bewusstsein kann er nicht verhindern, dass er als Mangel, als Wunde, als Handicap die Unfähigkeit sieht, sich frei auf ein Erbe zu stützen, das weiter und tiefer ist als er selbst.

In gleicher Weise und aus denselben Gründen ist der Mensch ein liturgisches Tier; daher ist es nicht gleichbedeutend mit der sozialen Natur und der übernatürlichen Würde des Menschen, ein reiches Erbe der heiligen Liturgie von den Vorvätern nicht zu empfangen. Sicherlich lebt ein Katholik, der dieses doppelte Erbe von Kultur und Liturgie nicht hat, ein suboptimales Leben und leidet unter geistiger Verwaisung, Amnesie, Myopie.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liturgy

Um weiter zu gehen: Ohne äußere identifizierbare Zeichen, in denen sich ihre Treue zur Wahrheit eindeutig manifestiert, kann eine Minderheit nicht lange in einer feindseligen Umgebung überleben; es wird einfach an die Zeichen des Feindes angepasst. Alle Menschen haben "Sakramente" oder Zeichen von dem, was ihnen heilig ist, verehrt als Garanten der Gerechtigkeit. Der Unterschied ist zwischen denen, die wahre Sakramente haben und denen, die falsche haben.

Also ist es viel zu schwach, über eine Benedikt-Option zu sprechen. Wir sollten eher von einem Benedikt- Imperativ sprechen . Der christliche Glaube wird, wenn er geglaubt und gelebt wird, notwendigerweise eine christliche Kultur und eine christliche Gesellschaft schaffen; es fordert sie als ihre natürliche Umgebung und fairste Blüte. Papst Johannes Paul II. Sagte: "Die Synthese von Kultur und Glaube ist nicht nur eine kulturelle, sondern auch eine religiöse Forderung. ... Ein Glaube, der nicht zur Kultur wird, ist ein Glaube, der nicht vollständig empfangen, nicht gründlich durchdacht, nicht treu gelebt wurde "( Brief zur Gründung des Päpstlichen Rates der Kulturen, 20. Mai 1982). Johannes Paul II. Fälle St. Benedikt:

Der Glaube an Christus, der in der Geschichte inkarniert wurde, verwandelt nicht nur die Menschen innerlich, sondern regeneriert auch die Völker und ihre Kulturen. ... Nur ein Glaube, der die Quelle radikaler spiritueller Entscheidungen ist, kann sich auf die Kultur einer Epoche auswirken. So war die Haltung des heiligen Benedikt, des römischen Patriziers, der eine alternde Gesellschaft verließ und sich in Einsamkeit, Askese und Gebet zurückzog, entscheidend für das Wachstum der christlichen Zivilisation. Denn das Evangelium bringt die Kultur zu ihrer Vollkommenheit, und die authentische Kultur ist offen für das Evangelium. ( Ansprache an die Vollversammlung des Päpstlichen Rates für Kultur, 14. März 1997)

Man könnte also sagen , dass die alte Kirche wurde gebunden einen heiligen Benedikt von Nursia zu produzieren. Alisdair MacIntyre war also keineswegs falsch, zu sagen, dass auch wir auf unseren Benedikt warten - aber ich bin mir nicht so sicher, ob er recht hatte, dass er "zweifellos sehr verschieden" sein musste. Es ist unser moderner Stolz, wir denken, der moderne Benedikt darf nichtschauen und denken und handeln wie der Patriarch des westlichen Mönchtums und der Co-Patron von Europa. Die vielleicht größte Überraschung in der post-postmodernen Welt wird eine Wiederherstellung des Christentums in klassischer Weise sein, mit Königen auf ihren Thronen und Mönchen, die das Göttliche Offizium durchs Land singen, Scholastiker, die über feinere Punkte des göttlichen Gesetzes debattieren edle Artefakte aller Art. Fremde Dinge sind in der menschlichen Geschichte geschehen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/no-fa...edict-imperativ

von esther10 22.11.2017 00:08




US-Bischöfe verwenden Amoris Laetitia als Grundlage für einen neuen pastoralen Plan für Ehe und Familie

Amoris Laetitia , Katholisch , Familienleben , Franziskus , US-Amerikanische Bischofskonferenz , USCCB

WASHINGTON, DC, November 21, 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Bischöfe der Vereinigten Staaten stimmten bei ihrer letzten Herbstversammlung in Baltimore, Maryland, mit überwältigender Mehrheit für die Entwicklung eines "erneuerten pastoralen Plans für Ehe- und Familienleben und Fürsprache angesichts von Amoris Laetitia" . "

Das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus, Amoris Laetitia , die "Freude der Liebe", war die Frucht eines dreijährigen Synodalprozesses, den der Heilige Vater 2013 gefordert hatte.

Die außerordentliche Generalversammlung der Bischofssynode traf sich im Oktober 2014 zum Thema "Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung", heißt es in einer Pressemitteilung der USCCB zu diesem Zeitpunkt. "Im Oktober 2015 baute die Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode auf der ersten Synode das Thema" Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und in der heutigen Welt "auf.

Die Freude der Liebe: Getrübt von der Spaltung, verfolgt von unbeantworteten Fragen

Doch die Verkündung des Dokuments stieß sofort auf Kontroversen, die sich als spaltend und langwierig erwiesen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Es ist dieses Dokument, das vier Kardinäle dazu veranlasst hat, dem Papst fünf "dubia", dh Ja-oder-Nein-Fragen zu unterbreiten , ob seine 2016er Ermahnung über Ehe und Familie der ewigen katholischen Lehre über Ehe, moralische Absolues, Gewissen entspricht. und die Sakramente.

Der Papst hat sich geweigert, die Fragen des Kardinals zu beantworten, trotz des moralischen und pastoralen Chaos, das in der gesamten Christenheit eintrat, als Priester, Bischöfe und Kardinäle seine Lehren auf völlig widersprüchliche Weise interpretierten. Einige erlaubten zivilgeschiedenen und wiederverheirateten Katholiken, die in gewohnheitsmäßigem Ehebruch lebten, um die heilige Kommunion zu empfangen. Einige nicht.

In der Folge veröffentlichte eine Gruppe von 216 Klerikern und Gelehrten eine "kindliche Korrektur", in der Papst Franziskus die Verbreitung von sieben Häresien zumindest durch Auslassung erlaubte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In jüngerer Zeit hat Fr. Thomas Weinandy, OFM, cap., Ein anerkannter Christologe, ernannt von Papst Franziskus zu einer fünfjährigen Amtszeit in der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans, schrieb einen Brief an Papst Franziskus, in dem er sagte, sein Papsttum sei von "chronischer Verwirrung" gekennzeichnet und der Papst lehrt mit "einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit."

Papst Franziskus hat sich entschieden, keine dieser Anfragen zur Klärung von Amoris Laetitia zu beantworten , und es ist dieses Schweigen, das erlaubt hat, Verwirrung fortzusetzen, und Teilung zu vertiefen und zu metastasieren.

Die US-Bischöfe hoffen, dass die Aufmerksamkeit von dem beunruhigenden Kapitel 8 des Dokuments ablenken kann, da sie es für das heranziehen, was sie als ein riesiges Reservoir an pastoraler Weisheit für Ehen und Familien in unserer Zeit sehen.

Rehabilitation von Amoris Laetitia durch den erneuerten pastoralen Plan der Bischöfe für Ehe und Familie

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/family+life

In Abwesenheit des Vorsitzenden des Komitees für Laien, Ehe, Familie und Jugend der USCCB, Erzbischof Charles Chaput, der zu den Treffen nach Rom einberufen wurde, stellte Pfarrer Richard J. Malone der Versammlung die erneuerte Pastoralplan-Initiative vor. ..

Bischof Malone erläuterte die Entstehung des Projekts: "Ehe und Familienleben sind seit Jahrzehnten eine Priorität für unsere Konferenz. Neben dem Pastoralplan für das Familienministerium, der 1978 erstmals herausgegeben und 1990 bekräftigt wurde, wurden im Laufe der Jahre zahlreiche Erklärungen, Ressourcen und Initiativen angeboten, darunter unsere 2005 ins Leben gerufene nationale Pastoralinitiative und unser Hirtenbrief zur Heirat im Jahr 2009. “

"Die jüngsten Synoden und Papst Franziskus Evangelii Gaudium und Amoris Laetitia bieten eine bedeutende Gelegenheit, einen erneuerten pastoralen Plan über Ehe und Familienleben vorzulegen, die vielen guten Bemühungen zu unterstützen, die jetzt in unseren Diözesen und Pfarreien unternommen werden, und die pastorale Konversion voranzubringen. von unserem Heiligen Vater gefordert. "

Warum ein pastoraler Plan? Warum ein anderes Dokument?

Bischof Malone fuhr fort: "Erstens wäre eine Erklärung der USCCB eine wichtige Antwort an Amoris Laetitia , ein passender Weg, um die Ermahnung auf nationaler Ebene zu erhalten und eine langfristige Aneignung und Umsetzung zu fördern.

Zweitens würde ein pastoraler Plan eine breitere Lektüre von AL fördern und versuchen, mehr Gespräche und Engagement um die Stärkung von Ehe und Familienleben zu fördern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Drittens: Es ist fast 40 Jahre her, dass wir in diesem Bereich einen pastoralen Plan entwickelt haben. Es ist Zeit, ein neues Aussehen zu nehmen.

"Die Herausforderungen, vor denen junge Menschen, Ehen und Familien stehen, sind vielfältig, wie wir wissen, und unser pastorales Engagement muss auf immer neue und engagierte Weise reagieren."

Das Design des erneuerten pastoralen Plans

Teil I wird eine Einleitung sein, die die Freude der Liebe und das Evangelium der Familie verkündet, und dann die Realitäten der heutigen Familien behandeln; das Licht von Gottes Wort und seinen Plan für Ehe und Familienleben und den Ruf zur missionarischen Bekehrung.

Teil II ist als Wiederverheiratung der Ehe und des Familienlebens vorgesehen und folgt der Hoffnung des Heiligen Vaters, dass sich alle dazu berufen fühlen, das Familienleben zu lieben und zu pflegen; dass verheiratete Paare in der Liebe durchhalten werden; und dass wir alle ein Zeichen der Barmherzigkeit und der Nähe zu allen sein werden.

Teil III würde einen pastoralen Plan / Rahmen vorgeben, der hilfreiche Überlegungen zu den vier vorgeschlagenen Säulen von

Gebet und treuer Zeuge

Seelsorge als Ausbildung und Begleitung in allen Phasen des Familienlebens.

Bildung über Ehe und Familienleben

Politik und Interessenvertretung

In Teil IV wird von der Umsetzung des Pastoralplans und der Notwendigkeit gesprochen, die Familien selbst, die Pfarrgemeinde als eine Familie von Familien und die breitere Zusammenarbeit zwischen Ministerien, Apostolaten und Gemeinden einzubeziehen.

Teil V wird die Schlussfolgerung sein, die dem Geist von Amoris Laetitia folgen würde und sich auf das Beispiel des Papstes stützen würde, das Feuer des Heiligen Geistes auf Ehen und Familien zu beschwören.

Während der nächsten zwei Jahre wird das mit der Verfassung des Dokuments betraute Komitee mit mehreren anderen kooperierenden Komitees sowie führenden Vertretern des Feldes beraten, bevor die endgültige Entscheidung des gesamten USCCB im November 2019 getroffen wird.

Sofortige Antwort der Bischöfe

Erzbischof Daniel DiNardo, Vorsitzender der USCCB, der die Versammlung präsidierte, warf das Wort für die Kommentare auf.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/un...atholic+bishops

Ein Thema, das mehrere der Kommentare dominierte, wurde am deutlichsten von Robert Barrons, Weihbischof von Los Angeles, zum Ausdruck gebracht: "Ich denke, es war eine Tragödie, dass die Rezeption des Dokuments in unserem Land so schlecht war. Wenn Sie eine Websuche von Amoris Laetitia durchführen , bekommen Sie einen Berg von Literatur. Aber es geht um ein bestimmtes Kapitel und sogar um eine bestimmte Fußnote in diesem Kapitel. "

"So wichtig diese Frage auch ist, ich denke, sie hat zu einem Übersehen dieses wirklich außerordentlich reichen Dokuments geführt", fuhr Bischof Barron fort. "Es ist gut für uns, die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen, weil wir von einer Unmenge von Leuten in der Blogosphäre positioniert wurden, die Leute dazu zwingen, dieses Dokument auf eine bestimmte Art und Weise zu lesen."

Joseph E. Kurtz, Erzbischof von Louisville, hatte bereits eine ähnliche Meinung über die Kontroverse um Amoris Laetitia geäußert . "Es scheint mir, wenn ich eine Kritik habe, war es, dass durch die Presse, das sehr wichtige Kapitel, Kapitel 8, alle Schlagzeilen bekam."

Bischöfe äußern ihre Hoffnung auf Umfang, Inhalt und Wirkung des erneuerten Pastoralplans

Die verbleibenden Kommentare richteten sich in der Regel auf bodenständige Ratschläge, die sich aus jahrelanger pastoraler Erfahrung ableiten lassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/usccb

Pfarrer Paul D. Etienne, Erzbischof von Anchorage, begann in ähnlicher Weise und sagte: "Es gibt eine Menge Dinge in dem Dokument, Amoris Laetitia , die etwas hervorheben können." Aber dann drehte er sich um. "Dies ist eine wichtige Gelegenheit für uns als Pastoren und Hirten dieser Kirche, unseren verheirateten Paaren zu sagen, wie sehr wir schätzen, was sie tun. Es klingt wie eine sehr einfache Sache, aber ich denke, dass sie wollen, dass wir unsere Dankbarkeit für ihre Liebe und die Hingabe und die Opfer, die sie mit sich bringt, zum Ausdruck bringen, besonders in einer Welt, die sie sehr verwirrt. "

Der alaskische Bischof enthüllte seine Inspiration und sagte: "Wir sind herumgereist und haben viele Feierlichkeiten zum Leben auf dem Land im Laufe der Jahre gemacht ... inmitten von Menschen, die ihren Lebensunterhalt auf den Farmen auf den Farmen verdienen. Ich war überrascht, wie viele von ihnen nach diesen Festen zu mir kamen und sagten: "Bischof, du bist der erste Bischof, der uns jemals gesagt hat, dass die Kirche das, was wir tun, schätzt."

Der meiste Pfarrer David E. Foley, emeritierter Bischof von Birmingham, sagte: "In Amoris Laetitia lese ich den Heiligen Vater, Papst Franziskus, als auf die verheerende Kultur des Säkularismus und Atheismus aufmerksam machend, und es beeinflusst den Verstand und die Herzen von den jungen Leuten, die sich auf die Ehe vorbereiten, also auch wenn sie dieses Gelübde ablegen, sakramentales Gelübde, haben sie immer noch im Hinterkopf diese Kultur - wie der Heilige Vater sagt - eine Wegwerfkultur, die, wenn sie es nicht tut. Arbeit, wir bewegen uns auf etwas anderes. "

Der Pfarrer Joseph F. Naumann, Erzbischof von Kansas City, sagte, es sei wichtig, Ehepaare zu ermutigen und sie wissen zu lassen, "was sie tun, ist so wichtig, nicht nur für sie und ihre Familien, sondern auch für die Gesellschaft und die Kultur." und für die Kirche. Manchmal im täglichen Leben außerhalb der Ehe und den kleinen Entscheidungen, die sie treffen - wirklich heldenhafte Entscheidungen der Liebe - ich denke, unsere Paare sehen nicht immer die Bedeutung dessen, was sie in ihrem täglichen Leben tun. . "

Pfarrer Joseph Cordileone, Erzbischof von San Francisco, sagte: "Wir haben viele Programme für die Heiratsvorbereitung, aber zu oft ignorieren wir sie, nachdem sie geheiratet haben und sie haben diese Zwischenzeit, wenn sie Kinder bekommen und wieder mit die Pfarrei und mit der Schule. "Er fuhr fort:" Wir sehen die Verwüstung, die die Zersplitterung der Familie verursacht hat, überall in der Gesellschaft auf so viele Arten, einschließlich der Verbindung zwischen Familienfragmentierung und Armut. "

"Wir haben Daten für die Formel, um Familien zusammenzuhalten. Wir wissen, dass Paare, die der Lehre der Kirche über verantwortungsvolle Elternschaft folgen, gemeinsam die Kirche besuchen und gemeinsam beten, eine sehr niedrige Scheidungsrate haben. Es ist unter 2 Prozent.

Bischof Cordileone sagte abschließend: "Können Sie sich eine Gemeinde vorstellen, in der Familien - weniger als zwei Prozent - von einer Scheidung betroffen sind?"

Die Wahl

Nach der Diskussion stimmten die Bischöfe über die Maßnahme ab. Sie stimmten mit überwältigender Mehrheit dafür, den neuen Pastoralplan auf der Grundlage von Amoris Laetitia weiterzuentwickeln : 94 Prozent stimmten für, 5 Prozent stimmten für Nein, weniger als 1 Prozent für die Wahlenthaltung.

Die Bischöfe scheinen zu wissen, dass sie ihre Arbeit für sie ausgeschnitten haben, um die negative Sicht zu überwinden, die viele in Bezug auf Amoris Laetitia gebildet haben , auf deren Grundlage ihr pastoraler Plan aufgebaut wird.

Es mag schwierig sein, ihr Ziel zu erreichen, wenn der Vatikan angesichts so vieler Kardinäle, Kleriker und Gelehrter, die Klarheit über das Dokument suchen, geschwiegen hat.


https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-b...l-plan-on-marri


von esther10 22.11.2017 00:02

Feministen schweigen wenn Vergewaltiger ein Muslim war
22. November 2017 0



„Mich hat fast der Schlag getroffen, als ich den Hashtag gesehen habe. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Die Emanzipation kann nicht durch Denunziation stattfinden, das widerspricht den Werten unserer Zivilisation. Schuld wird nicht durch soziale Netzwerke, sondern durch die Justiz festgestellt. Ohne Beweise zu beschuldigen, bedeutet einen zivilisatorischen Rückschritt. Die Feministen verstummen nur vor dem Islam.“
Alain Finkielkraut, Soziologe, ehemaliger 68er, gemäßigter Kritiker des Multikulturalismus und Mitglied der Académie française, vor zwei Tagen gegenüber der Tageszeitung Le Figaro zu der im Gefolge der Weinstein-Affäre (siehe auch) entstandenen Kampagne Männer nicht vor Gericht, sondern in sozialen Netzwerken wegen sexueller Belästigung anzuklagen. Im angelsächsischen Raum nennt sich die Twitter- und Facebook-Kampagne #MeToo (Ich auch), im französischsprachigen Raum #BalanceTonPorc (Nenn dein Schwein), in Italien #Quellavoltache (Damals als), nur im sprachvergessenen deutschen Sprachraum machten sich die Feministinnen nicht einmal die Mühe, einen eigenen Kampagnennamen zu entwickeln. Englisch genügt ihnen.

In Frankreich sitzt jeder dritte Gefangene wegen Sexualstrafdelikten ein, weshalb nicht behauptet werden könne, die Justiz bleibe untätig, so Finkielkraut. Nun aber „werden die Zahlen aufgebläht, und man versucht die Unterscheidung zwischen einem gescheiterten Annäherungsversuch und physischer Aggression abzuschaffen“. Der Soziologe sieht darin den bisher letzten Schritt einer Entwicklung, die mit der Scheidung und der Abtreibung begonnen wurde, sich im Kampf um „gleichen Lohn“ fortsetzte und nun mit der Zulassung der künstlichen Befruchtung für Lesben und Single-Frauen (was Staatspräsident Macron vorhat) die „Abschaffung des Mannes“ vollziehen will.

Die Feministen, so Finkielkraut, seien bereit, jeden tatsächlichen oder vermeintlichen Mißbrauch eines Mannes, der weiß und christlich ist, zu denunzieren, fallen aber in völliges Schweigen, wenn es sich um einen Muslim handelt. „Ein Ziel der Kampagne #BalanceTonPorc ist es, Köln zu verstecken, die Chapelle Pajol zu verstecken, die Gaststätten von Sevran oder Rilleux-la-Pape zu verstecken, in denen Frauen keinen Zutritt haben.“

Text: Andreas Becker
Bild: Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/11/fe...ein-muslim-war/

von esther10 22.11.2017 00:01

+++ ISIS-Terror im News-Ticker +++
ISIS-Terroristen sollen Anschläge mit ferngesteuerten Autos geplant haben



Irak, Isis, Jemen, Syrien, USA, Terrormiliz, Islamischer Staat

dpa/Militant PhotoEin IS-Kämpfer in Mossul mit einem ferngesteuerten Fahrzeug, das mit Minen beladen ist.
Aktualisiert am Donnerstag, 16.11.2017, 07:43

Irak, Syrien, Libyen – in diesen Ländern wütet die Terrormiliz "Islamischer Staat" besonders brutal. Die Anti-IS-Koalition hat ihre Angriffe gegen den IS intensiviert. Deutschland beteiligt sich auch: mit Aufklärungsflugzeugen und Soldaten. Die Islamisten haben mittlerweile 96 Prozent ihres Herrschaftsgebietes in Syrien und im Irak verloren.

Bericht: IS-Terroristen planten Anschläge mit ferngesteuerten Autos

Donnerstag, 16. November, 07.34 Uhr: Eine Gruppe deutscher IS-Terroristen soll Zeitungsberichten zufolge Sprengstoffanschläge mit ferngesteuerten Autos geplant haben - auch in Deutschland. Das gehe aus Ermittlungsakten vor, schreiben der "Kölner Stadt-Anzeiger" und der Kölner "Express". Es handele sich um eine Gruppe deutscher Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) um die Brüder Ömer und Yusuf D. aus Herne. Sie sollen bei US-Luftangriffen getötet worden sein.

Die Terroristen hätten sich Baupläne für ein ferngesteuertes Auto zukommen lassen. Den Ermittlern zufolge kursierten in IS-Kreisen auch Trainingsvideos, die zeigen, wie solche mit Sprengstoff gefüllten Autos ins Ziel gesteuert werden können.

Nach Recherchen beider Zeitungen stammten die Brüder aus einer Familie militanter Islamisten. Diese sei in der IS-Szene "in Gesamtdeutschland gut vernetzt" gewesen, habe ein Insider beim Landeskriminal...
http://www.focus.de/politik/ausland/isla...id_7853109.html

von esther10 21.11.2017 22:11

Ist Bergoglio "unter der Kontrolle von Satan"? Louie 16. November 2017 29 Kommentare



Francis finster

Die Associated Press berichtet, und zweifellos mit großer Genugtuung, dass Francis so genannte Klimawandel-Leugner beschuldigt, "pervers" zu sein, was er als "eines der besorgniserregendsten Phänomene unserer Menschheit" bezeichnet.

Wenn nur die Neigung des Bescheidenen, sich in Pseudowissenschaft und Namensgebung zu versuchen, unser größtes Problem wäre!

In einer Botschaft an die Konferenz der Vertragsstaaten des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen, sagte seine Greeness (während er sich selbst zitiert - einer seiner anderen Lieblingsbeschäftigungen):

Unglücklicherweise sind viele Bemühungen, konkrete Lösungen für die Umweltkrise zu finden, häufig aus verschiedenen Gründen frustriert, von der Verleugnung des Problems über Gleichgültigkeit, bequeme Resignation oder blindes Vertrauen in technische Lösungen (vgl. Enzyklika Laudato si ' , 14).

Wir sollten vermeiden, in die Falle dieser vier perversen Einstellungen zu geraten ...

Franziskus bekräftigte seine Unterstützung für das Pariser Abkommen und seinen (angeblich) "klaren Weg des Übergangs zu einem Niedrig- oder Null-Kohlenstoff-Modell der wirtschaftlichen Entwicklung" und ermahnte die Versammlung:

Ich möchte meine dringende Forderung nach einer Erneuerung des Dialogs darüber, wie wir die Zukunft des Planeten gestalten, bekräftigen.


Machen Sie keinen Fehler, der Planet "wir" - also Bergoglio & Co. - "bauen" ist die Stadt des Menschen; man ist nicht nur anders als die Stadt Gottes, sondern man ist ihr aktiv entgegengesetzt .

Das Endergebnis hier ist erschütternd und doch einfach.

Der italienische Journalist Antonio Socci bietet in seinem Buch "Das vierte Geheimnis von Fatima" (2009 englische Publikation, Loreto Publications) Details eines Radiointerviews von Fr. Malachi Martin (der das dritte Geheimnis von Fatima gelesen hatte) und sein Austausch mit einem Anrufer:

Ein Zuhörer greift in den genauen Inhalt des Geheimnisses ein: Er bezieht sich auf die von einem Jesuiten erhaltenen Vertraulichkeiten und spricht von einem Papst, der "unter der Kontrolle Satans stand". Papst Johannes taumelte und dachte, dass es ihn hätte sein können. "Vater Martin antwortet:" Ja, es scheint, dass diese Person ein Mittel zum Lesen gehabt hätte oder den Inhalt des Geheimnisses erhalten hätte. "Dann kam er zu dem Kern der Sache: "Es ist hinreichend vage, um zu zögern, aber es scheint so zu sein."

Können wir absolut sicher sein, dass das dritte Geheimnis von Fatima einen Papst unter der Kontrolle von Satan betrifft?

Nein.

Ich bin mir nicht einmal sicher, wie jemand absolut sicher sein kann, dass Franziskus tatsächlich der Papst ist!

Nichtsdestotrotz kann es keinen Zweifel daran geben, dass Franziskus - wenn nicht unter der Kontrolle von Satan - der mächtigste Diener des Bösen ist, der heute in der Welt lebt und aktiv ist.

Mit fast jeder Bergoglian-Initiative - von der Synode-Scharade bis zur Maskerade des Jahres der Barmherzigkeit und seinen zahlreichen ökumenischen Bestrebungen - wird man, wenn man nur die Oberfläche kratzt, einen Beweis finden, dass Satan die Schrift schreibt.

Und wenn ich sage: "Kratz auf der Oberfläche", dann meine ich nur das - nur ein Kratzer reicht.

Eine einfache Internetrecherche der UN-Klimarahmenkonvention (unfccc.int) zeigt die unbestreitbare Präsenz des Teuflischen:

Bevölkerungswachstum als Variable

"Diese falschen Argumente [gegen Zwangsgeburten und Abtreibungen] dürfen die Armen nicht länger zum Lösegeld halten. Weltweit wird das Bevölkerungswachstum in erster Linie von Zwangsschwangerschaften bestimmt : Frauen und Paare erhalten keine informierte Wahl, um eine Schwangerschaft zu vermeiden ... Unbestimmtes Bevölkerungswachstum ist auf einem endlichen Planeten physikalisch unmöglich. Es muss irgendwann aufhören: Entweder früher durch weniger Geburten durch Verhütung und humane, proaktive Bevölkerungspolitik. "[Schwerpunkt im Original]
Möglichkeiten zur Förderung des Geschlechtergleichgewichts in der UNFCCC

"... die Schaffung eines Fonds, um sicherzustellen, dass ländliche und arme Frauen Zugang zu Abtreibungsdiensten erhalten."
Operationalisierung eines geschlechtssensitiven Ansatzes im Green Climate Fund


"Eine externe Evaluierung der Strategie für Geschlechtergleichstellung und Sexualorientierung und Geschlechtergleichstellung des Globalen Fonds im Jahr 2011 wies darauf hin, dass die Umsetzung von Gender Mainstreaming, anstatt sich auf einzelne Mitarbeiter zu stützen, als Priorität des Sekretariats zu verstehen ist."
Die Neugierigen können ihre eigene Internetsuche durchführen und innerhalb weniger Minuten unzählige Zitate ähnlicher Art ausgraben; mehr als an einem einzigen Tag gelesen werden kann.

Also, wie schlimm ist es?

Nachdem er seine Unterstützung für die Bemühungen der Klimarahmenkonvention und die Aufmachung der Heiligen Katholischen Kirche zugesagt hatte, schloss Jorge Bergoglio, der seine päpstliche bella figura, real oder eingebildet, eingenommen hatte, seine Botschaft:

"Diese Verpflichtung wird durch die weise Vorsehung Gottes, des Höchsten, unterstützt."

Es ist höchste Zeit für die Milchtrinker unter uns, ihre Trinkbecher wegzuwerfen und sich mit der bittern Realität abzufinden, die jedem authentischen katholischen Platz ins Gesicht starrt:

Satan hat sich im Vatikan niedergelassen.


https://akacatholic.com/is-bergoglio-und...ntrol-of-satan/

von esther10 21.11.2017 00:59

Nordkorea, Flucht aus der Verzweiflung
FREMD21/11/2017



Nordkoreanischer Überläufer am Eingang der chinesischen Botschaft blockiert

Am 13. November wird eine nordkoreanische Militär versucht, nach Südkorea zu entkommen Es ist in einer privilegierten Lage war, die Grenze bewacht, dann versuchte er das Undenkbare. Er einen Jeep nahm und in Richtung der Grenze ins Leben gerufen, über ' der letzte eiserne Vorhang ist verschwunden. Er hat es getan, aber er ist immer noch zwischen Leben und Tod schwebend. Seine nördlichen Kameraden, die Befehle befolgten, erschossen ihn und erschossen ihn mit fünf Kugeln. Operandolo, Ärzte Südkoreaner haben nicht nur extrahiert, um die Kugeln, aber sie fanden einen unterernährten Menschen, mit einem Verdauungssystem befallen „eine ganze Kolonie von Parasiten“, eine Situation, die der Chirurg, interviewt im Fernsehen Südkorea, sagte er nicht haben "Noch nie in meiner Karriere gesehen".

https://www.n-tv.de/politik/Nordkoreaner...le20144046.html

Der nordkoreanische Flüchtling ist daher ein physischer Zeugevon nordkoreanischen Lebensbedingungen. Das "Einsiedlerkönigreich" sieht in Satellitenbildern wie ein großer dunkler Fleck aus. Es ist buchstäblich ein schwarzes Loch in der Welt. Wir wissen wenig oder nichts von dem, was dort geschieht, wenn nicht auf die Zeugnisse die hören, die es schaffen in den Armen ihrer geliebten zu entkommen oder die Bedingungen, unter denen nach Hause diejenigen, die inhaftiert waren, wie der amerikanische Student Warmbier, zurück nur dann zurückgegeben, um zu sterben . Wir wissen etwas über religiöse

https://www.n-tv.de/politik/Soldat-flieh...le20130020.html

Unterdrückung, am schlimmsten in der Welt, von Missionaren, von denen einige noch immer wegen Missionierung im Gefängnis sind. Die große Hungersnot der 1990er Jahre ist vorbei, nachdem das Leben einer unbekannten Anzahl von Menschen, vielleicht bis zu drei Millionen, entfernt wurde. Aber die Bevölkerung leidet immer noch unter Unterernährung (40% der Bürger, laut dem letzten Bericht der Vereinten Nationen),

In dieser Woche hat eine groß angelegte Umfrage der Washington Post die Stimmen von 25 nordkoreanischen Begleitpersonen zum Ausdruck gebracht, die derzeit in Südkorea und Thailand leben. Es gibt ein Bild von Materialismus, Schwarzmarkt, endemischer Korruption, weit verbreiteter Gewalt. Und vor allem viel gegenseitige Kontrolle. Alle Mängel, die unsere Intellektuellen dem Westen in Nordkorea zuzuschreiben pflegen, sind gegenwärtig und zu extremen Konsequenzen geführt.

Obwohl es ein Land mit wasserdichten Grenzen ist , leben und arbeiten Zehntausende Nordkoreaner im Ausland, vor allem in China und Russland, den Nachbarländern und freundschaftlichen Beziehungen zum Pjöngjang-Regime. Aufgrund des guten Verhältnisses zum Regime gelingt es ihnen jedoch selten, ihren Arbeitsplatz in einen Fluchtort zu verwandeln. Sie können nicht einmal mehr verdienen, obwohl sie in ausländischer Währung bezahlt werden, die viel wertvoller ist als der nordkoreanische Won: Zwei Drittel ihres Lohns werden vom Regime einbehalten. Durch diese ausländischen Arbeiter und prominenten nordkoreanischen Bürger hat sich ein unterirdischer Markt entwickelt, der für die meisten Bürger zur Hauptquelle des Lebens geworden ist.

In einer theoretisch kollektivistischen Wirtschaft und völlig vom Staat kontrolliert, sind Geld und Tausch in jedem Aspekt des Lebens unentbehrlich geworden. „Technisch gesehen ist die Schule kostenlos ist - sagt einer der Befragten, ein Bauer - aber wenn ich nicht regelmäßig eine bestimmte Menge an Bohnen und Kaninchenfelle für Lehrer zur Verfügung stellen, damit sie sie verkaufen können, erhält ständig knallt. Dies ist einer der Gründe, warum die Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Sie werden am Ende verletzt, wenn sich Eltern den Preis des Lehrers nicht leisten können. " Der Schwarzmarkt dient auch dazu, Löhne zu besetzen, die nicht leben dürfen. Wie ein anderer Interviewpartner ausführt, sagte ein Arzt: "Das Gehalt eines Arztes beträgt etwa 3.500 Won pro Monat. Es ist weniger als die Kosten für ein Pfund Reis. Also war der Arzt natürlich nicht mehr mein Hauptberuf. Meine Vollzeitbeschäftigung war der Schmuggel in der Nacht. Ich habe nordkoreanisches Kraut in China verkauft und mit dem Erlös importiere ich Haushaltsgeräte in Nordkorea. "

Ein Maurer erinnert sich daran: "Wir wurden lange Zeit nicht bezahlt. Einmal war ich sechs Monate ohne Gehalt. Wir lebten in einem Container im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. " Ein Drogendealer sagt, er sei im Laufe der Zeit eine echte Ressource für die Gesellschaft geworden. "Ich habe Dinge getan, von denen ich nicht erwartet hatte, dass sie Geld und Waren transportieren, Menschen per Telefon von Nord nach Süd verbinden oder zur
Organisierung von Begegnungen in China beitragen." Ich habe nordkoreanisches Kraut in China verkauft und mit dem Erlös importiere ich Haushaltsgeräte in Nordkorea. " Ein Maurer erinnert sich daran: "Wir wurden lange Zeit nicht bezahlt. Einmal war ich sechs Monate ohne Gehalt. Wir lebten in einem Container im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. "

Ein Drogendealer sagt, er sei im Laufe der Zeit eine echte Ressource für die Gesellschaft geworden. "Ich habe Dinge getan, von denen ich nicht erwartet hatte, dass sie Geld und Waren transportieren, Menschen per Telefon von Nord nach Süd verbinden oder zur Organisierung von Begegnungen in China beitragen." Ich habe nordkoreanisches Kraut in China verkauft und mit dem Erlös importiere ich Haushaltsgeräte in Nordkorea. " Ein Maurer erinnert sich daran: "Wir wurden lange Zeit nicht bezahlt. Einmal war ich sechs Monate ohne Gehalt. Wir lebten in einem Container im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. "

Ein Drogendealer sagt, er sei im Laufe der Zeit eine echte Ressource für die Gesellschaft geworden. "Ich habe Dinge getan, von denen ich nicht erwartet hatte, dass sie Geld und Waren transportieren, Menschen per Telefon von Nord nach Süd verbinden oder zur Organisierung von Begegnungen in China beitragen." Ich habe Haushaltsgeräte in Nordkorea importiert. " Ein Maurer erinnert sich daran: "Wir wurden lange Zeit nicht bezahlt. Einmal war ich sechs Monate ohne Gehalt. Wir lebten in einem Container im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. " Ein Drogendealer sagt, er sei im Laufe der Zeit eine echte Ressource für die Gesellschaft geworden. "

Ich habe Dinge getan, von denen ich nicht erwartet hatte, dass sie Geld und Waren transportieren, Menschen per Telefon von Nord nach Süd verbinden oder zur Organisierung von Begegnungen in China beitragen." Ich habe Haushaltsgeräte in Nordkorea importiert. " Ein Maurer erinnert sich daran: "Wir wurden lange Zeit nicht bezahlt. Einmal war ich sechs Monate ohne Gehalt. Wir lebten in einem Container im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. " Ein Drogendealer sagt, er sei im Laufe der Zeit eine echte Ressource für die Gesellschaft geworden. „Ich habe Dinge, die ich nicht erwartet habe, alles zu tun: Ich trug Geld und Waren, in Verbindung gebracht Menschen aus dem Norden über das Telefon nach Süden, oder half Treffen in China zu organisieren.“ im Hof. Zum Mittagessen bekamen wir Reis, Kohl und ein Ei. Mit der Arbeit, die wir machten, brauchten wir auch Fleisch und wir wollten Schweinehaut auf den Markt bringen (schwarz, ndr), das billigste. "
Anschlag vereitelt?
IS-Mitglieder bei Razzien festgenommen

Von Flüchtlingen bekommen die Ermittler Hinweise: Mehrere IS-Terroristen aus Syrien sollen sich unter falschem Namen nach Deutschland eingeschlichen haben. Offenbar war ein Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt geplant.

Bei Anti-Terror-Razzien in vier Bundesländern sind sechs Syrer festgenommen worden. Sie sollen der Extremistenmiliz "Islamischer Staat" angehören. Die Männer stünden zudem im Verdacht, einen Anschlag mit Waffen und Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Nach bisherigen Erkenntnissen sei die Anschlagsplanung aber noch nicht abgeschlossen gewesen.

Das Hessische Landeskriminalamt durchsuchte in den frühen Morgenstunden acht Wohnungen in Kassel (Hessen), Hannover (Niedersachsen), Essen (Nordrhein-Westfalen) und Leipzig (Sachsen). An der aktion waren rund 500 Polizeibeamte beteiligt.

Die Syrer sind den Angaben zufolge zwischen 20 und 28 Jahre alt. Vier der Beschuldigten hielten sich seit Dezember 2014 und die beiden anderen seit Sommer 2015 als Asylbewerber in Deutschland auf. Der konkrete Verdacht gegen sie lautet "Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung" sowie "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat".

Flüchtlinge sollen Tipp gegeben haben

Nicht bestätigen wollte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft einen Bericht des Hessischen Rundfunks, wonach die Festgenommenen einen Anschlag auf den Essener Weihnachtsmarkt geplant haben sollen. Zur Art des Anschlags wie auch zum Ziel ließen sich keine konkreten Angaben machen. Es habe eine abstrakte Gefahr für öffentliche Einrichtungen und Plätze bestanden.

Dem Sprecher zufolge wurden bei den Durchsuchungen Speichermedien, Laptops, PCs, Mobiltelefone sowie schriftliche Unterlagen beschlagnahmt. Diese würden nun ausgewertet. Zudem fänden Vernehmungen und Zeugenbefragungen statt. Über einen Haftbefehl werde voraussichtlich am morgigen Mittwoch entschieden.


Die bevorstehenden Weihnachtsmärkte stellen für die Sicherheitsbehörden eine besondere Herausforderung dar. Am 19. Dezember vergangenen Jahres war der Tunesier Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast. Dabei wurden zwölf Menschen getötet.

Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" brachten Flüchtlinge die Polizei auf die Spur der Verdächtigen. Sie sagten den Ermittlern, dass die Männer in Syrien für den IS gekämpft hätten. Die Männer sollen unter falschen Identitäten nach Deutschland gekommen sein und sich als Bürgerkriegsflüchtlinge
ausgegeben haben
Anschlag vereitelt?
IS-Mitglieder bei Razzien festgenommen

Von Flüchtlingen bekommen die Ermittler Hinweise: Mehrere IS-Terroristen aus Syrien sollen sich unter falschem Namen nach Deutschland eingeschlichen haben. Offenbar war ein Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt geplant.

Bei Anti-Terror-Razzien in vier Bundesländern sind sechs Syrer festgenommen worden. Sie sollen der Extremistenmiliz "Islamischer Staat" angehören. Die Männer stünden zudem im Verdacht, einen Anschlag mit Waffen und Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Nach bisherigen Erkenntnissen sei die Anschlagsplanung aber noch nicht abgeschlossen gewesen.

Das Hessische Landeskriminalamt durchsuchte in den frühen Morgenstunden acht Wohnungen in Kassel (Hessen), Hannover (Niedersachsen), Essen (Nordrhein-Westfalen) und Leipzig (Sachsen). An der aktion waren rund 500 Polizeibeamte beteiligt.

Die Syrer sind den Angaben zufolge zwischen 20 und 28 Jahre alt. Vier der Beschuldigten hielten sich seit Dezember 2014 und die beiden anderen seit Sommer 2015 als Asylbewerber in Deutschland auf. Der konkrete Verdacht gegen sie lautet "Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung" sowie "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat".
http://lanuovabq.it/it/corea-del-nord-fu...la-disperazione

von esther10 21.11.2017 00:56

Die Attraktive Kraft und Synthese der Liturgie und der Liturgie
von Shawn R. Tribe am November 07, 2017 0 Kommentare



https://www.liturgicalartsjournal.com/20...nthesis-of.html

Die liturgischen Künste können wir individuell betrachten und tun. Wir sehen uns dieses Kasel oder dieses Gewand an. Wir könnten das Design eines bestimmten Altars, Retabel oder Ziboriums betrachten. Wir können uns die Metallarbeiten eines Leimbiers oder eines Leuchtensatzes ansehen - die Liste geht weiter.

Es ist natürlich Verdienst oder sogar Notwendigkeit, diese Dinge einzeln zu betrachten, aber es muss daran erinnert werden, dass sie letztendlich nicht isoliert betrachtet werden dürfen; Sie sind vielmehr Teile eines größeren Ganzen. In diesem Ganzen nehmen die liturgischen Künste ihre größte Macht an und umfassen nicht nur die verschiedenen oben beschriebenen bildenden Künste, sondern auch die Poesie der liturgischen Texte, die edlen Klänge der liturgischen Gesänge, den süßen Geruch des Weihrauchs und die Zeremonien der liturgischen Riten selbst. Ich würde vorschlagen, dass all diese Dinge als Manifestationen der "liturgischen Künste" betrachtet werden können, wenn sie im weitesten Sinne verstanden werden.

Natürlich ist diese Synthese gleichzeitig eine Quelle sehr großer Macht und auch eine sehr große Herausforderung. Wenn die liturgischen Künste ohne Rücksicht auf das Ganze angegangen werden sollten, könnte man mit einem eher mangelhaften oder sogar erschütternden Ergebnis enden. Alle diese Manifestationen arbeiten zusammen (oder nicht) und befinden sich in der Gegenwart von einander; sie haben die Kraft, sich gegenseitig zu verstärken oder abzulenken. Deshalb müssen wir auch einen breiten Blick auf die "liturgischen Künste" werfen und dürfen nicht länger die glanzlose liturgische Übersetzung der Liturgie als eine sauer riechende, kitschige Messgewand- oder sentimentalistische Kunst betrachten. Es ist nicht unbedingt ein Fall von "einem faulen Apfel, der den Haufen verdirbt" in jedem Fall, aber es bedroht die Gesamtharmonie der liturgischen Riten, indem es eine Note der Disharmonie einwirft - was wiederum eine Ablenkung einführt. Aber wenn Harmonie erreicht ist, ist das Ergebnis nichts weniger als strahlend, sogar lebensverändernd.

Dom Gerard Calvet OSB sprach in seinem Werk Vier Vorteile der Liturgie auf diese Weise von der "Anziehungskraft der liturgischen Schönheit":
... man betritt die Kirche durch zwei Türen: die Tür der Intelligenz und die Tür der Schönheit. Die schmale Tür ... ist die der Intelligenz; es ist offen für Intellektuelle und Gelehrte. Die breitere Tür ist die der Schönheit ..

Die Kirche in ihrem undurchdringlichen Geheimnis ... braucht eine irdische Epiphanie (dh Manifestation), die allen zugänglich ist: das ist die Majestät ihrer Tempel, der Glanz ihrer Liturgie und die Süße ihr Gesang.

Nehmen Sie eine Gruppe japanischer Touristen, die die Kathedrale Notre Dame in Paris besuchen. Sie betrachten die Höhe der Glasfenster, die Harmonie der Proportionen. Angenommen, in diesem Augenblick kommen heilige Diener, die in orphried Samtgewändern gekleidet sind, in Prozession für eine feierliche Vesper. Die Besucher schauen schweigend zu; sie sind entzückt: die Schönheit hat ihnen ihre Türen geöffnet. Jetzt sind die Summa Theologica von St. Thomas Aquinas und Notre Dame in Paris Produkte derselben Epoche. Sie sagen das Gleiche. Aber wer von den Besuchern hat die Summa of St. Thomas gelesen? Das gleiche Phänomen ist auf allen Ebenen zu finden. Die Touristen, die die Akropolis in Athen besuchen, sind mit einer Zivilisation der Schönheit konfrontiert. Aber wer von ihnen kann Aristoteles verstehen?

So ist es auch mit der Schönheit der Liturgie. Mehr als alles andere verdient es, der Glanz der Wahrheit genannt zu werden. Es öffnet für Klein und Groß gleichermaßen die Schätze seiner Großartigkeit: die Schönheit der Psalmodie, heilige Gesänge und Texte, Kerzen, Harmonie der Bewegung und Würde der Haltung. Mit souveräner Kunst übt die Liturgie einen wirklich verführerischen Einfluss auf die Seelen aus, die sie direkt berührt, noch bevor der Geist seinen Einfluss wahrnimmt.

Ein exquisites Beispiel dieser liturgischen Synthese wurde in den letzten Monaten aus einer feierlichen päpstlichen Messe ( usus antiquor ) bekannt, die im Dom von St. Maria Himmelfahrt in der Schweiz auf Einladung des Ortsbischofs, Mons. Vitus Huonder mit Unterstützung der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP). Ein vollständiges Fotoset ist verfügbar, aber hier ist eine Auswahl.



https://www.liturgicalartsjournal.com/20...nthesis-of.html

von esther10 21.11.2017 00:55

Das wahre Erntedankfest der amerikanischen Heiligen



Sts. Elizabeth Ann Seton, Katharine Drexel und Johannes Neumanns eucharistische Hingabe
Joseph Pronechen
"Eucharistie heißt vor allem, Danksagung '", sagt uns der Katechismus ( 1360 ). "Die Eucharistie ist ein Opfer des Dankes an den Vater, ein Segen, durch den die Kirche Gott für all seine Wohltaten dankbar ist, für alles, was er durch Erschaffung, Erlösung und Heiligung erreicht hat" ( 1360 ).

Wenn wir also auf den besonderen Tag blicken, an dem Amerikaner aller Glaubensrichtungen und nationaler Herkunft für die vielen Segnungen Gottes danken, so sind drei amerikanische Heilige - zwei in den USA geborene - ein Beispiel dafür, jeden Tag zu danken, mit besonderer Hingabe an die Kirche. himmlisches Essen - die Eucharistie und das Allerheiligste.

Der Katechismus fügt hinzu: "Wir müssen ... die Eucharistie als: Danksagung und Lobpreis für den Vater betrachten. ... Durch Christus kann die Kirche das Opfer des Lobes in Dank bietet für alles , was Gott gut, schön gemacht hat und gerade in der Schöpfung und in der Menschheit“(1358- 1359 ).

Die heilige Elizabeth Ann Seton aus New York und die erste gebürtige US-Heilige war stets dankbar, dass die Eucharistie sie in die katholische Kirche brachte. In der bischöflichen Kirche aufgewachsen, besuchte sie zuerst eine katholische Kirche in Italien, während sie bei frommen italienischen Freunden, der Familie Filicchi, wohnte, nachdem ihr Mann an Tuberkulose gestorben war.

Während sie die Gläubigen aus dem Fenster der Filicchis beobachtete, dachte sie: "Wenn sie die Eucharistie empfangen, tragen sie das Allerheiligste Sakrament unter meinem Fenster, während ich die volle Einsamkeit und Traurigkeit meines Falles fühle [während ich die Wahrheit des Katholizismus wahrnehme]. Ich kann die Tränen bei dem Gedanken nicht aufhalten. ... Neulich, in einem Moment übermäßiger Bedrängnis, fiel ich auf die Knie, ohne nachzudenken, als das Allerheiligste Sakrament vorbeiging, und schrie in einer Qual zu Gott auf, mich zu segnen, wenn er wirklich da war, dass meine Seele wünschte nur er."

Zurück in New York, von ihrem protestantischen Blick auf die Katholische Kirche St. Peter, sehnte sie sich so sehr nach der Eucharistie, die sie 1805 bekehrte.

"Unser Herr selbst habe ich in diesem ehrwürdigen Sakrament gesehen", schrieb sie. "Ich fühlte mich, als ob meine Ketten fielen, wie die des heiligen Petrus bei der Berührung des göttlichen Boten. Mein Gott, welche neuen Szenen für meine Seele! "

Und von Jesus im Allerheiligsten Sakrament sagte sie: "Wie lieblich ist die Gegenwart Jesu der sehnsüchtigen Seele! Es ist sofortige Ruhe und Balsam für jede Wunde. "


Die Seele von Elizabeth Seton offenbart, dass sie sagte: "Jeden Morgen bei der Kommunion, in den Wunden unseres geliebten Herrn lebend, nur seine Repräsentanten sehend und ihren Segen beständig empfangend," brachte ihr große Freude.

Mutter Seton, die die Schwestern der Nächstenliebe von St. Joseph gründete, die erste Gemeinschaft für in den Vereinigten Staaten niedergelassene Ordensfrauen, begann das katholische Gemeindeschulensystem in den USA und gründete das erste katholische Waisenhaus im Land, wurde verwirrt, wenn Menschen ignorierten Eucharistisches Erntedankfest. Sie sagte:

"Es gibt ein Geheimnis, das größte aller Mysterien - nicht, dass mein verehrter Herr im gesegneten Sakrament des Altars ist; Sein Wort hat es gesagt, und was ist so einfach, dieses Wort zu nehmen, das die Wahrheit selbst ist? - Aber jene Seelen seiner eigenen Schöpfung, denen er sein Leben gab, um zu retten, die in allen Dingen mit seinen auserwählten Gaben ausgestattet sind, sollten blind, unempfindlich und beraubt von jenem Licht bleiben, ohne das jeder andere Segen unerreichbar ist! "

St. Katharine Drexel von Philadelphia, die zweite geborene amerikanische Heilige, gründete auch eine religiöse Kongregation, deren Name denselben Danksagungsgedanken widerspiegelt - die Schwestern vom Allerheiligsten Sakrament.

" Die Eucharistie ist ein nie endendes Opfer", sagte sie. "Es ist das Sakrament der Liebe, die höchste Liebe, der Akt der Liebe. “

Ihr Leben spiegelte eine ständige Dankbarkeit für die Eucharistie wider. In einer Schrift reflektierte sie: "Meine süßeste Freude ist, in der Gegenwart Jesu im heiligen Sakrament zu sein. Ich bitte darum, wenn ich mich im Körper zurückziehen muss, kann ich mein Herz vor dem heiligen Sakrament verlassen. Wie würde ich unseren Herrn vermissen, wenn er durch seine Gegenwart im Allerheiligsten von mir weg wäre! "

Katharine wollte diese Liebe zur Eucharistie durch die Mission ihres Ordens teilen, als Schwestern sich anschickten, Bildung und Hilfe für amerikanische Indianer, schwarze Amerikaner und innerstädtische Menschen, die in Armut lebten, anzubieten.

In einer Predigt an ihrem Festtag 2004 sagte Kardinal Justin Rigali, emeritierter Erzbischof von Philadelphia: "St. Katharines tiefe Worte deuten auf ihre eucharistische Spiritualität und apostolische Inspiration hin: "Wir sind der Geist der Eucharistie - die totale Gabe des Selbst."

Und ihre Biographie aus dem Vatikan stellt fest, dass sie eine "eucharistische Perspektive auf die Einheit aller Völker" hat. Wenn Thanksgiving Day Familie, Freunden und anderen Einheit bringt, glaubt Katharine Drexel, dass die Eucharistie - wahrer Dank - dies den Menschen jeden Tag bringen kann.

"Ich bete dich an, mein eucharistischer Gott", schrieb sie einmal. "Die Strahlen sind die Strahlen deiner Liebe für mich, für jede einzelne Seele. ... Ich bringe euch Danksagung durch Maria, durch den hl. Josef, durch alle Apostel, Märtyrer, Jungfrauen und Schwestern des Allerheiligsten Sakramentes im Himmel. Und schließlich danke ich Ihnen durch die heilige Hostie auf allen Altären in der ganzen Welt. "

St. John Nepomucene Neumann , der erste männliche US-Heilige, wurde in Böhmen geboren und wurde schließlich der vierte Bischof von Philadelphia. Er war der erste, der ein katholisches Diözesanschulsystem organisierte. Mit seiner starken eucharistischen Betonung führte er 1853, trotz des Widerstandes seines eigenen Klerus, die vierzig Stunden dauernde (eucharistische) Andacht, die im Europa des 16. Jahrhunderts ihren Anfang nahm, in seine Diözese ein. So inspirierte er die eucharistische Hingabe in den USA.

"Wie sehr ich dich liebe, oh mein Jesus! Ich möchte dich von ganzem Herzen lieben. aber ich liebe dich nicht genug ", schrieb Johannes Neumann. "Mein Mangel an Hingabe und meine Nachlässigkeit verfolgen mich immer noch. Ich habe einen Wunsch, im Allerheiligsten in deiner Nähe zu sein. Du bist der süße Bräutigam meiner Seele. Mein Jesus, meine Liebe, mein Alles, würde ich gern Hunger, Durst, Hitze und Kälte ertragen, um immer bei euch im Allerheiligsten Sakrament zu bleiben. "
http://www.ncregister.com/daily-news/ame...ue-thanksgiving
Joseph Pronechen ist ein

Registrieren Sie den Autor des Personals.
Kommentare ansehen


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs