Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.10.2018 00:01

31. OKTOBER 2018

Die Homo-Kardinäle
NEUE ENTHÜLLUNGEN

31. Oktober 2018



Homo-Seilschaften in der Kirche: Neue Enthüllungen über Homo-Kardinäle. Im Bild rechts Kardinal McCarrick mit Kardinal Wuerl.
(Rom) Immer neue Anschuldigungen wegen sexueller Mißbrauchsfälle treffen in Rom ein und erschüttern die Kirche, doch Papst Franziskus schweigt weiterhin. Unbeirrt hält er daran fest, daß nicht die Homosexualität für die Mißbrauchsfälle durch Kleriker verantwortlich ist, sondern „der Klerikalismus“ und der „große Ankläger“, nämlich Satan. Diese Realitätsverweigerung stößt in den USA auf immer weniger Verständnis, sowohl unter konservativen als auch unter progressiven Katholiken.

Papst Franziskus: „Der Teufel ist schuld“


Kardinal Bernardin, Kopf der progressiven US-Fraktion: Homo-Seilschaften im erzbischöflichen Ordinariat

Das Mitwirken des Teufels trifft sich zu, darin sind sich alle in der Kirche einig. Die Anklage von Papst Franziskus gegen den „großen Ankläger“ wirkt aber auf nicht wenige Katholiken wie ein Ablenkungsversuch. Der Teufel sei wohl die treibende Kraft im Hintergrund, doch Sünden und Verbrechen werden immer von konkreten Menschen begangen, die dafür die Verantwortungen zu übernehmen haben. Schuld, das ist eine Kernlehre der katholischen Kirche, ist immer individuell.

Um die Verantwortung scheint es auch Franziskus zu gehen, allerdings als Versuch, die konkrete, individuelle Schuld abzuwälzen auf einen nicht greifbaren Schuldigen, der vor allem nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Der sexuelle Mißbrauch von Minderjährigen oder Seminaristen ist durch einen ganz konkreten Priester, Bischof oder Kardinal erfolgt. Den Teufel kann man aber weder vor ein weltliches noch vor ein kirchliches Gericht stellen. Warum erwähnt Papst Franziskus also nur ihn, schweigt aber zu den wirklich Schuldigen?

In den vergangenen Wochen mahnte Franziskus mehrfach dazu, die Kirche gegen den Teufel zu verteidigen, der „uns spalten will“. Es gehe darum „die Mutter“ zu verteidigen, womit Franziskus die Mutter Kirche meinte: „Indem der Ankläger uns angreift, greift er die Mutter an, aber die Mutter darf niemand anrühren“. Diese Worte sagte Franziskus am vergangenen 27. Oktober in seiner Schlußrede vor der Jugendsynode.

Franziskus schweigt aber gleichzeitig zu den konkreten Anschuldigungen, die der ehemalige Nuntius in den USA gegen ihn erhob. Franziskus schweigt zu den epidemischen Mißbrauchsfällen, die zu vier Fünftel homosexueller Art sind, sodaß ein Zusammenhang selbst von Blinden nicht geleugnet werden könnte. Franziskus versucht es dennoch. Franziskus schweigt auch zum Vorwurf, in seinem Pontifikat auffallend viele Homosexuelle gefördert und in hohe und höchste Positionen in der Kirche berufen zu haben.


Das Schweigen wird ihm erleichtert, weil der Zeitgeist homophil ist, weshalb die tonangebenden Massenmedien zur Vertuschung des Mißbrauchsskandals und zur Unterstützung von Papst Franziskus neigen.

Der Vatikanist Sandro Magister wiederholte es heute:

„Es gibt das große Schweigen, an das sich der Papst konstant hält. Es ist jenes zur praktizierten Homosexualität durch viele Kirchenvertreter. Franziskus erwähnt sie nie, wenn er das Übel des sexuellen Mißbrauchs beklagt.“

Unbeirrt hält er dem Offensichtlichen seine eigene These entgegen. Nicht die Homosexualität sei schuld am klerikalen Mißbrauch, sondern der „Klerikalismus“. Auch das Schlußdokument der Jugendsynode macht sich die These zu eigen, was wenig verwunderlich ist. Papst Franziskus besetzte das Redaktionskomitee fast durchgehend mit treuen Gefolgsleuten.

„Man muß blind oder unehrlich sein, den Zusammenhang mit Homosexualität und Mißbrauch nicht zu sehen“


Skandalbuch „Vom Winde verweht im Vatikan“ (1999)

Durch seine Haltung verweigert Franziskus nicht nur, Antwort zu geben auf eine der schwerwiegendsten Herausforderungen für die Kirche. Er verhindert dadurch auch die Genesung, denn ohne die wirklichen Ursachen beim Namen zu nennen, wird keine Gesundung möglich sein. Noch schwerwiegender erscheint, daß Franziskus durch sein Verhalten den geschundenen Priesterstand, der durch schwarze Schafe schwer in Mißkredit gebracht wird, noch zusätzlich attackiert. Wen soll der generische Vorwurf des „Klerikalismus“ denn treffen, wenn nicht den Priesterstand als solchen. Damit aber stellt der Papst selbst die große Mehrheit der treuen Priester in ein schiefes Licht, und das ganz ohne Not. Franziskus sprach am vergangenen Samstag von „einer elitären und ausschließenden Sichtweise der Berufung, die das erhaltene Dienstamt als eine auszuübende Macht anstatt als freimütigen und großzügigen Dienst betrachtet“. Was aber hat das mit dem Verbrechen des sexuellen Mißbrauchs zu tun?

Vor allem in den USA geraten das päpstliche Schweigen und die päpstliche Diagnose zum Problem zunehmend in die Kritik. Die katholische Öffentlichkeit in den USA, ob konservativ oder progressiv, ist über den Skandal empört und verlangt nach Antworten.

Selbst ein liberales Blatt wie Commonweal, eine progressive Stimme innerhalb des US-Katholizismus, schreibt, daß der Fall McCarrick offengelegt habe, in welchem Ausmaß tatsächlich sich die Homosexualität unter Kirchenvertretern ausgebreitet habe, und das auf allen Ebenen. Chefredakteur des Blattes ist Kenneth Woodward, der viele Jahre Vatikanist von Newsweek war. Bereits 2003, so Woodward, hatte das Jay College of Criminal Justice festgestellt, daß „acht von zehn bekannten Mißbrauchsfällen durch Priester in den vergangenen 70 Jahren von Männern an anderen männlichen Wesen begangen wurde“.

„Man muß blind oder unehrlich sein“, so Woodward, um den Zusammenhang zwischen Homosexualität und Mißbrauch nicht zu sehen.

Der dagegen erhobene Vorwurf der „Homophobie“ sei geradezu entlarvend lächerlich, ja geradezu bösartig.

Woodward enthüllte, im Laufe seiner 38jährigen Tätigkeit als Vatikanist nicht nur von Einzelfällen homosexueller Mißbrauchstäter erfahren zu haben, sondern von ganzen „Netzwerken“ homosexueller Geistlicher, die sich gegenseitig unterstützen und Komplizen warn in ihrem Doppelleben. Der Chefredakteur von Commonweal nennt Fälle in Los Angeles, Milwaukee, Chicago, Pittsburgh und anderen Diözesen.

Homo-Kardinäle Bernardin und Wright


Homo-Kardinal Wright als Bischof

In Chicago, so Woodward, enthüllte der 2013 verstorbene Priester und Soziologe Andrew Greeley, einer der bekanntesten Autoren in den USA, daß es ganze Homo-Seilschaften in den Ämtern des erzbischöflichen Ordinariats von Chicago gab, als es von seinem Freund, dem ultraliberalen Kardinal Joseph Bernardin geleitet wurde. Kardinal Bernardin war der Anführer des progressiven Flügels in der US-Kirche, wie es heute wieder durch Kardinal Blase Cupich, ebenfalls Erzbischof von Chicago, der Fall ist. Cupich, von Papst Franziskus zum Erzbischof ernannt und zum Kardinal erhoben, war in der Vergangenheit durch homophile Äußerungen aufgefallen. Nuntius Viganò zählt ihn zum Freundeskreis von McCarrick, dem Cupich 2017 noch einen Preis verlieh und ihn als vorbildlichen Bischof lobte.

Woodward nennt als weiteres Beispiel Msgr. John J. Wright, der von 1959–1969 Bischof von Pittsburgh war. Wright errichtete 1961 in seinem Bistum ein „Oratorium“ für junge Universitätsstudenten, „das schwule Priester anzog wie der Honig die Bienen“. Wright sei ein „brillanter Intellektueller“ gewesen, der von den „liberalen“ Medien in den USA hofiert wurde. 1969 berief in Papst Paul VI. an die Römische Kurie und machte ihn zum Präfekten der Kleruskongregation und zum Kardinal. In Rom setzte Wright sein homosexuelles Doppelleben ungehemmt fort.


Wright als Bischof von Pittsburgh mit seinem Sekretär Wuerl

„Viele wußten von seinem Doppelleben mit jungen Liebhabern, während er über die Ausbildung der katholischen Priester der ganzen Welt wachte“, so der Vatikanist Sandro Magister.

Wer mit Sicherheit genau über Wrights Homo-Doppelleben Bescheid wußte, ist kein geringerer als Kardinal Daniel Wuerl. Wuerl war bis vor kurzem Erzbischof von Washington. Papst Franziskus versuchte ihn im Amt zu halten, nachdem Erzbischof Viganò seine Anschuldigungen veröffentlicht hatte. Als die Angelegenheit für Franziskus wegen zunehmender Kritik selber eng wurde, ließ er seinen Freund Wuerl fallen, nicht ohne ihm mit bewegter Stimme zu danken. Eines stand damit fest: Kardinal Wuerl konnte nicht länger gehalten werden. Er mußte zurücktreten, aber nicht, weil Papst Franziskus es so gewollt hätte. Wuerl war Wrights persönlicher Sekretär, als dieser Bischof von Pittsburgh war. Auch als Wright nach Rom berufen wurde, war Wuerl „ihm näher als die Haare auf dem Kopf“, so Woodward. Wuerl war Wrights Assistent im zweiten Konklave von 1978, in dem Johannes Paul II. gewählt wurde. Beim ersten Konklave jenes Jahres war er aus gesundheitlichen Gründen verhindert. 1979 starb Wright.

Woodward beläßt es bei diesen beiden Beispielen, gibt aber zu verstehen, daß er noch zahlreiche andere Fälle hoher kirchlicher Würdenträger nennen könnte.

Der hohe Prälat mit einer „Schwäche“ für junge Männer


Kardinal Rigali
Das tat zum Teil bereits 1999 ein anonym erschienenes Buch mit dem Titel „Vom Winde verweht im Vatikan“ (Via col vento in Vaticano). Als Autor wurde später der Kurienmitarbeiter Msgr. Luigi Marinelli identifiziert, der 2000 starb. Das Buch schildert einen amerikanischen Prälaten, der in Rom große Karriere machte und eine „Schwäche“ für junge Männer hatte. Er arbeitete an der Bischöfekongregation, wurde in die USA zurückgeschickt als Erzbischof eines bedeutenden Bistums, dann zum Oberhirten eines noch bedeutenderen Erzbistums weiterbefördert und schließlich zum Kardinal erhoben.

Die Schilderung trifft eigentlich nur auf Kardinal Francis Rigali zu, der 1989 zum Sekretär der Bischöfekongregation ernannt wurde. 1994 wurde er zum Erzbischof von St. Louis ernannt und 2003 zum Erzbischof von Philadelphia befördert. Von 1985 bis 1989 leitete Rigali die Päpstliche Diplomatenakademie in Rom. Kardinal Rigali nahm an den Konklaven von 2005 und 2013 teil.

In den USA werden Homo-Netzwerke in der Kirche al „Lavender Lobbies“ bezeichnet, so Woodward.

Das Problem sei, so der Journalist, „daß in der katholischen Hierarchie niemand ein Interesse zu haben scheint, zu ermitteln“, nicht einmal nach den Anklagen, die von Erzbischof Viganò erhoben wurden und der damit bereits eine wichtige Vorarbeit geleistet hat.

Viganò nennt in seinem Dossier mehrere amtierende Kardinäle, die er zur Homo-Lobby in der Kirche zählt.

Wie aber können die Jugendlichen, vor allem männliche Jugendliche, also die künftigen Priester, besonders die Seminaristen, vor den Homo-Netzwerken und schwulen Aasgeiern geschützt werden, wenn die Täter im Gewand von Vorgesetzten auf ihre Beute lauern, vielleicht sogar ihr Bischof oder ein Kardinal sind, solange Papst Franziskus dazu schweigt und die Sache zu vertuschen versucht, indem er auf Nebenschauplätze ablenkt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/SSPX.org/Brooklineconnection/LVL (Screenshots)
https://katholisches.info/2018/10/31/die-homo-kardinaele/
+
https://katholisches.info/2017/08/25/lit...-gesagt-haette/

von esther10 31.10.2018 00:00

Der Brief: Ein Jahr später
Von Thomas G. Weinandy, OFM, Cap.

MITTWOCH, 31. OKTOBER 2018

Freunde: Die päpstliche Posse wird morgen Abend wieder reiten (Donnerstag den 1.11.18)! Raymond Arroyo , Robert Royal und Fr. Gerald Murray wird den Abschlussbericht der Synode über Jugendliche, den Glauben und berufliche Unterscheidung diskutieren. Was sagt es uns über die Zukunft des Glaubens? Suchen Sie in Ihren lokalen Einträgen nach EWTNs „The World Over“, das um 20:00 Uhr Eastern Time ausgestrahlt wird.

Morgen vor einem Jahr habe ich einen Brief an Papst Franziskus veröffentlicht, in dem ich meine tiefe Besorgnis über die „chronische Verwirrung“ in der Kirche und die Art und Weise äußerte, dass sein „scheinbar absichtlicher Mangel an Klarheit gegen den Heiligen Geist sündigen könnte“.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Briefes erhielt ich über 300 E-Mails und über 40 Briefe (die meisten aus den USA, aber eine ordentliche Anzahl aus vielen Ländern der Welt) - alle bis auf zwei waren positiv.

Darüber hinaus erhielt ich im Laufe des letzten Jahres weitere 100 E-Mails und sogar Weihnachtskarten von Personen, die ich nicht kannte - allesamt wiederum positiv. Die Mehrheit der Antworten kam von den Laien, die ihre Unterstützung aussprachen und sich bei mir immer dafür bedankten, dass sie ihre Bedenken und Gedanken zum Ausdruck gebracht haben, aber sie glaubten entweder nicht, dass sie die Fähigkeit hätten, sie zu artikulieren, oder sie glaubten, wenn sie sie ausdrücken würden würde nicht gehört oder ernst genommen werden.

Neben den Laien erhielt ich auch bedeutende Rückmeldungen von katholischen Akademikern und überraschenderweise von über dreißig Bischöfen - allesamt positiv. Dazu gehören nicht die vielen positiven Kommentare von Laien, Akademikern und Bischöfen, die ich persönlich erhalten habe, als ich im vergangenen Jahr auf Konferenzen sprach oder an Konferenzen teilnahm.

Viele Menschen haben ihr Bedauern darüber ausgedrückt, dass ich durch den Brief gelitten habe, aber ich habe im Vergleich zu meiner Freude sehr wenig gelitten - die Freude, zu wissen, dass so viele Gläubige dankbar und zufrieden waren, was ich getan hatte.

Was ich in dieser kurzen Botschaft hervorheben möchte, ist jedoch nicht die Wichtigkeit meines Briefes an Papst Franziskus oder die positiven Antworten darauf, sondern was für mich die Bedeutung dessen ist, was Jesus in seiner Kirche tut.

Die Leser erinnern sich vielleicht, dass ich, während ich letztes Jahr in Rom war, eine beträchtliche Zeit in St. Peter verbracht und gebetet hat, ob ich meine Besorgnisse und Bedenken bezüglich dieses gegenwärtigen Pontifikats artikulieren sollte. Am Ende bat ich Jesus um ein Zeichen.

Wenn er wollte, dass ich etwas schreibe, bat ich darum, dass er mir erlaubte, mich innerhalb eines Zeitraums von fünf Stunden mit jemandem zu treffen, den ich kannte, aber seit vielen Jahren nicht gesehen hatte, und dass ich niemals erwarten würde, in Rom so etwas zu sehen Zeit. Die Person konnte nicht aus den USA, Kanada oder Großbritannien stammen. Darüber hinaus müsste die Person im Verlauf unseres Gesprächs zu mir sagen: „Mach weiter so.“


*
Das ist ein sehr komplexes Zeichen, um es gelinde auszudrücken, und ich glaube jetzt, dass es an sich eine Inspiration des Heiligen Geistes ist, weil ich alleine niemals ein derart kompliziertes Szenario hätte ausdenken können. Jesus erfüllte das Zeichen in jeder Einzelheit und tat es auf wundersame Weise, denn die Person, die er für das Zeichen entschied, war ein Erzbischof.

Zwei Kleriker verspotteten sich öffentlich und machten sich über das Zeichen und seine Erfüllung lustig, aber hier möchte ich meine persönliche Meinung zu seiner Bedeutung - zumindest zu seiner Bedeutung für mich - darlegen.

Daß Jesus mein begehrtes Zeichen erfüllte, fiel mir auf, als Jesus seine eigene Sorge um die besorgniserregende Situation ausdrückte, die gegenwärtig in der Kirche, seinem Körper, besteht. Aus dieser persönlichen Perspektive dachte ich, dass seine liebevolle Sorge um seine Kirche am Ende meine eigene weit übersteigt, und was er tut, ist viel wichtiger als das Schreiben meines Briefes an Papst Franziskus.

Ich sah meinen Brief als bloße Nachschrift für die Sorge, die Jesus selbst manifestierte, als er mein Zeichen erfüllte. Andere haben vielleicht andere Interpretationen oder überhaupt keine Perspektive, aber ich fand es lohnend, dass ich mein eigenes Verständnis teile.

Seitdem ich meinen Brief veröffentlicht habe, ist in der Kirche viel passiert. Ich muss nicht alle Übel, die jetzt ans Licht gekommen sind, wiederholen. Sie sind allgemein bekannt. Die Bedenken und Besorgnisse, die ich in meinem Brief zum Ausdruck gebracht habe, sind jetzt relevanter als vor einem Jahr.

Der Leib Christi leidet gegenwärtig mehr als damals - und ich fürchte, das Leiden wird noch intensiver. Darüber hinaus wurden in der Zwischenzeit viele Kommentare und Analysen in Zeitungen, Zeitschriften, im Internet und in Blogs veröffentlicht, von denen einige besser als andere waren, die jedoch alle die gegenwärtige kirchliche Situation in Frage stellen und oft einen Weg nach vorne bieten.

Am meisten beunruhigt mich derzeit die vage, unsichere und oft unscheinbare kirchliche Reaktion auf das Böse, nicht nur auf das schmerzhafte sexuelle Fehlverhalten von Geistlichen und Bischöfen, sondern auch auf die skandalöse Untergrabung der lehrreichen und moralischen Lehre der Schrift und die kirchliche Tradition der Kirche.

Ebenso scheint das Leid, das diese Mentalität der Kirche, insbesondere den Laien, angetan hat, wenig Bewusstsein oder Sorge. Bezeichnenderweise und traurigerweise würde es nicht ausreichen, das Vertrauen wiederherzustellen, das durch die vergangenen Worte und Handlungen gebrochen wurde, selbst wenn die Autoritäten von nun an angemessene Antworten auf das Übel geben würden.

Ja, viele in hohen kirchlichen Positionen sind gute und aufrichtige Männer, aber es sind nicht diejenigen, die gegenwärtig angehört werden oder Entscheidungen treffen oder den kirchlichen Ton festlegen.

Ich bin trotzdem hoffnungsvoll. Ich bin hoffnungsvoll, weil ich weiß, dass viele für die Erneuerung des Glaubens in der Kirche beten und sogar fasten. Darüber hinaus bin ich jetzt mehr als vor einem Jahr davon überzeugt, dass der Herr Jesus, indem er alles Böse aufdeckt, gerade dabei ist, seinen Körper, die Kirche, zu reinigen.

Die gegenwärtige Sünde in der Kirche ist oft erschreckend und entmutigend zu sehen. Es ist gut für uns, daran zu denken, dass das Feuer des Heiligen Geistes brennen kann, aber es brennt zur Heiligkeit - und das ist wunderbar anzusehen.

* Bild: Christus, der den Tempel reinigt, von Bernardino Mei, um 1565 [J. Paul Getty Museum, Los Angeles]
https://www.thecatholicthing.org/2018/10...one-year-later/

von esther10 30.10.2018 00:55

Wird Merkel der Kanzler bleiben? Die Wahlergebnisse erlauben es, daran zu zweifeln
Die Wahlergebnisse erlauben es, daran zu zweifeln



Im Dezember tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vorsitzende der CDU zurück. Sie übernahm 2000 die Partei und löste Helmut Kohl ab. Obwohl Merkel zu Beginn des Jahres versicherte, sie werde nicht aufgeben, änderte sich die Situation so sehr, dass sie weiterhin zu teuer war.

Sie informierte Merkel auf der Pressekonferenz am Montag über mehrere Gründe, die Parteiführung aufzugeben. Vor allem ist es nach den Wahlen 2017 nicht gelungen, die gewünschte Koalition zu erreichen. Der Kanzler wollte CDU und CSU mit den Grünen und der liberalen FDP verbinden. Am Ende musste sie der Fortsetzung der Großen Koalition, also der Zusammenarbeit mit der SPD, zustimmen und die Rolle der CSU stärken. Zweitens gab sie zu, dass ihre derzeitige Regierung von ständigen Konflikten erschüttert wird, insbesondere vor dem Hintergrund der Migrationspolitik und der inneren Sicherheit. Drittens erklärte sie, dass die Christdemokraten im Oktober zwei schwere politische Fehlschläge erlitten hätten. Zunächst in Bayern gewann die CSU bei den Landtagswahlen, verlor aber im Vergleich zu 2013 über 10 Prozent. Stimmen. Am vergangenen Sonntag ist es in Hessen passiert. Die CDU gewann jedoch bis zu 11,3 Prozent.

Deutsche Bürger haben sich in den letzten Monaten nicht nur von der CDU / CSU, sondern auch von der SPD gedreht. Ihre Stimmen sind mehr und mehr zu radikalen Optionen bereit - Gegner der Massenmigration stimmen über AfD, Anhänger - auf den Grünen ab.

Merkel will Kanzlerin bleiben, aber einige Kommentatoren denken, dass es vielleicht nicht funktioniert. Die CDU-Vorsitzende selbst gibt zu, dass ihre Entscheidung "riskant" sei; es ist möglich, dass Fraktionskämpfe die Christdemokraten schwächen und auch die SPD beeinflussen werden, was zum Zusammenbruch der Regierung und vorgezogenen Wahlen führen wird. Auf der Pressekonferenz forderte Merkel sie auf, aus der Rolle des CDU-Chefs als Rücktritt der gesamten Regierung zurückzutreten.

Viele Politiker werden sich nach dem jetzigen Kanzler um den Nachlass bewerben. Die Beschlüsse werden auf dem CDU-Parteitag vom 7. bis 8. Dezember gefasst. Die wichtigsten Kandidaten sind Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn. Kramp-Karrebauer ist seit mehreren Monaten Generalsekretär der CDU; Merkel selbst hat sie für die Stelle aufgestellt und informierte ihren Nachfolger informell.

Ein großer Teil der Partei Gruben, einschließlich der Jugendgruppe der CDU, sondern setzt sich für Spahn, Mediengesundheitsminister. Spahn ist dafür bekannt, Merkels Migrationspolitik zu kritisieren und einen realistischeren Ansatz zur Bedrohung der Islamisierung. Er ist auch ein aktiver Homosexueller; Obwohl er praktizierender Katholik ist, lebt er in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung.

Weitere Kandidaten sind Merkel Friedrich Merz, CDU-Chef im Bundestag 2000-2002 und zwei Ministerpräsidenten: Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen und Daniel Günther aus Schleswig-Holstein.

Die deutsche Presse ist nicht überrascht von der Entscheidung des Kanzlers; Ein solcher Schritt wurde wochenlang unter Berücksichtigung der Umfragen vor den Wahlen in Hessen antizipiert. Journalisten und Publizisten zitieren die Rede des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, nach der die Kanzlerin von einer "edlen und richtigen Entscheidung" zurückgetreten sei. Die Presse fragt sich, ob der Rücktritt von Merkel nicht zu einem Erdbeben in CSU und SPD führen wird, was zu einem frühen Wechsel der Kanzlerposition führen könnte.



Es ist nicht bekannt, welcher politische Kurs von Merkels Nachfolger angenommen wird. Obwohl die "korrektive Korrektur" auf den ersten Blick aus Sicht der Wahlergebnisse richtig ist, lässt uns die eingehende Analyse daran zweifeln. Die CDU hat in jüngster Zeit viele Wähler an eine einwanderungsfeindliche AfD verloren, aber viele mehr - in Hessen noch mehr - sind zur ideologisch-neomarxistischen Partei der Grünen gegangen. Das neue Oberhaupt der Christdemokraten wird eine sehr schwierige Nuss haben.
Pach

DATUM: 2018-10-30 07:50

Read more: http://www.pch24.pl/czy-merkel-pozostani...l#ixzz5VPH2V4Ph

von esther10 30.10.2018 00:55

Der Jugendkult - ist das katholisch?



Der Jugendkult - ist das katholisch?
Quelle: unsplash.com

Jugend! Sie fliegen über die Ebenen - schrieb Adam Mickiewicz. Und wahrscheinlich nahmen alle diesen Anruf zu Herzen. Von Rockstars über Politiker bis zur Kirche ist die Jugend von einer Art Kult umgeben.

Dieser Kult ist eine vergiftete Frucht der Romantik und Kulturrevolution der 1960er Jahre, als die Welt neben dem Slogan "Es ist verboten zu verbieten" auch den Slogan "Traue niemandem über 30". Wie die Rebellen überzeugt haben, predigen alte Menschen veraltete Ansichten, verstehen junge Leute nicht und sind einfach langweilig. Sie sind ein Relikt der ehemaligen bürgerlichen Ordnung. Sie sind Dinosaurier, die nicht wissen, warum sie nicht gestorben sind.


Was ist in seiner Jugend so groß? Was unterscheidet einen jungen Menschen von dem alten? Vor allem dies ( ex definitione !), Dass es in der Welt kürzer bleibt. Wenn ja, ist er weniger erfahren im Leben. Dies folgt auch aus der Definition. Wenn Erfahrung etwas Positives ist, dann sollten junge Menschen das Leben von älteren Menschen lernen, nicht umgekehrt.

In gewisser Hinsicht beherrschen jedoch die Jungen zweifellos die Ältesten. Es geht um Gesundheit. Das Alter ist mit Krankheiten, Gebrechen, einer schlechteren Gemütsverfassung und dem Todesspektrum verbunden. Geben wir zu, die Assoziation ist nicht falsch. Deshalb muss der alte Mann in einer Welt, die dem Körperkult gewidmet ist, im Schutz versteckt sein, damit er nicht unterbricht und auch töten kann.

Zugegebenermaßen sind die Jungen auch in anderen Bereichen überlegen, etwa im Wissen um neue Technologien. Soziologen sprechen weise (wie Soziologen) über den Übergang von einer präfigurativen zu einer vorfigurativen Kultur. Als Teil davon geben junge Leute Wissen an die Alten weiter. Ist nicht Enkelin Großvater Computer oder Smartphone zu unterrichten? Wenn Opa überhaupt lernen will.

Jugend in den Klassikern und in der Bibel

Das Problem ist, dass ein gesunder Körper oder Computerkenntnisse nicht am wichtigsten sind. Wirklich! Auch die Tradition, das Erbe, die Kontinuität der Kultur zählen. Die Erfahrung vergangener Generationen ist für ihren Transfer notwendig. Die alten Menschen haben es erkannt. So betonte Aristoteles beispielsweise, dass Politik erst ab einem bestimmten Alter bewältigt werden könne. Cicero wies jedoch auf die Kühnheit junger Menschen hin. Horace betonte jedoch, dass junge Menschen Menschen sind, die die Zukunft schlecht voraussagen.

In der Bibel war dieser Respekt vor den Ältesten eine Art Erweiterung des Vierten Gebots. Die Eltern gehörten ihnen ungeachtet ihrer Krankheiten an. Sirachs Weisheit ruft schließlich: "Sohn, unterstütze deinen Vater im Alter, betrübe ihn nicht in seinem Leben. Und wenn er seinen Verstand verloren hat, sei nachsichtig, verachte ihn nicht, obwohl du in voller Stärke bist. Die Barmherzigkeit gegenüber meinem Vater wird nicht vergessen werden, statt der Sünden wird sie mit dir leben "(Sir 3,12-14).

Das Alter wurde jedoch immer mit Weisheit identifiziert. "Da das Gericht an grauen Haaren klebt, lassen ältere Menschen beraten" - lesen wir im Buch Sirach [Syr 25, 4]. Außerdem, wie Jacek Molka bemerkt ["Niedziela" 47/2012], wurde sie auch als Belohnung für ein gutes Leben betrachtet, "ein graues Haar mit einer dekorativen Krone: auf dem Weg der Gerechtigkeit wird er es finden" [Spr 16, 31].

Die Bibel beschreibt die mit dem Alter verbundenen Schwierigkeiten. Zugleich aber stellt die „New Lexicon Bibel“, die in der Schrift „Alter ist ein Zeichen von Gottes Gnade und zugleich eine Art Gottesurteil zugunsten der Frommen aus dem alten Mann, gerade weil viele überlebt und haben eine Fülle von Lebenserfahrung, erwarten lebt in der Furcht Gott “.

Wie in Romano Amerio erwähnt, „Iota Unum“ realistischer Ansatz für die Jugend, auch die katholischen Pädagogik motiviert - von Benedikt von Nursia, von Ignatius von Loyola nach John Bosco.

Dann hat sich die Situation jedoch geändert. In der Gesellschaft posieren Politiker für die Jugend und sprechen ihre Sprache. Dasselbe tun Geistliche, Bischöfe und oft spätere Hierarchen. Alles um die Jugend zu erfreuen. Aber was - fragen wir - mit Respekt für die Ältesten? Und die meisten jungen Leute von heute werden einer von ihnen sein.

Marcin Jendrzejczak

http://www.pch24.pl/kult-mlodosci---czy-...l#ixzz5VQF8iz9H

DATUM: 2018-10-30 07:39AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

Read more: http://www.pch24.pl/kult-mlodosci---czy-...l#ixzz5VQF8iz9H

von esther10 30.10.2018 00:55

Europas Überlebenskrise
von Giulio Meotti
30. Oktober 2018

Englischer Originaltext: Europe's Crisis of Survival
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen
Angesichts dieser existentiellen Herausforderung, einer Abwärtsspirale, in der die Europäer durch mangelnde Fortpflanzung langsam auszusterben scheinen, scheint es, dass Europa auch das Vertrauen in seine hart erkämpften Werte der Aufklärung verloren hat, wie persönliche Freiheit, Vernunft und Wissenschaft, die den Aberglauben ersetzen, sowie die Trennung von Kirche und Staat. Diese sind entscheidend, wenn Europa wirklich überleben will.

In Westdeutschland haben 42% der Kinder unter sechs Jahren einen Migrationshintergrund, so das Statistische Bundesamt, wie Die Welt berichtet.

"Wenn man durch die Geschichte schaut, wo die Kirche geschlafen hat, vom Evangelium abgelenkt wurde, hat der Islam den Vorteil genutzt und ist hereingekommen. Das ist es, was wir in Europa sehen, dass die Kirche schläft, und der Islam sich einschleicht... Europa wird islamisiert, und das wird auch Auswirkungen auf Afrika haben." - Katholischer Bischof Andrew Nkea Fuanya aus Kamerun.


+
hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/13207/...eberleben-krise


von esther10 30.10.2018 00:48

Weibliche Weisheit der Kirche



Weibliche Weisheit der Kirche

Während einer der Pressekonferenzen, die die Jugendsynode begleitete, beklagte Kardinal Reinhard Marx, dass "die Kirche in den letzten fünfzig Jahren eine Gelegenheit verpasst hat, die Kraft und Weisheit der Frauen zu nutzen". Wo ist diese Aussage von, Eminenz?

Vor fünfzig Jahren gehen wir zurück auf 1968. Lasst uns sehen, ob die Kirche so beschämend Zeit verschwendet hat, um der Stimme einer Frau zuzuhören und von weiblicher Stärke aus diesem (sonst unglücklichen in die Welt) Moment in ihrer Geschichte zu ziehen? Nun, wenn wir uns von der Sphäre der eingängigen Slogans in den Bereich der harten Fakten bewegen, sehen die Dinge genau anders aus.

Hier sind fast zweihundert Frauen von Johannes Paul II. Selig gesprochen und heilig gesprochen. Darüber hinaus wurden fünfzig Frauen von Paul VI. (Von 1968 bis zu seinem Tode) selig gesprochen und heilig gesprochen und mehr als siebenzehn Frauen während des Pontifikats von Benedikt XVI. Selig gesprochen und heilig gesprochen. Einige der Namen, die in der obigen Liste enthalten sind, können wegen Seligsprechung und Heiligsprechung, die im selben halben Jahrhundert durchgeführt wurden, wiederholt werden, aber das ändert nichts am Bild. Vor allem gilt dies für nicht mehr als ein Viertel dieser Menschen; Zweitens, wenn es um Hören und Unterscheidungsvermögen geht, hilft es nur, weil man sich bei jedem Fall dieser Art zweimal beugen sollte.

Lasst uns deshalb für einen Moment über sie hinweggehen, denn die Anklage der Kirche über die Sünde der Nachlässigkeit in dieser Angelegenheit erfordert eine gründliche Analyse. Es erweckt den Verdacht, dass unsere Heilige Mutter fünfzig Jahre lang zur Ehre der Altäre schwach und töricht gewesen ist. So jemand im Fall hegte Zweifel, ob jemand den Status eines Heiligen schenk oder gesegnet, ist von der Stärke und Weisheit profitieren, lassen Sie uns daran erinnern, dass die Grundbedingung, dass heroische Tugenden erweist und heroischen Zustand erreicht nicht die Menschen schwach. Ebenso wenig dumm - die Heiligkeit der Tat ist ein Synonym für Weisheit, denn „der Höhepunkt der Furcht des Herrn ist der Weisheit“ (Sirach 21, 11), für „alle Weisheit - Furcht vor dem Herrn, und in aller Weisheit ist die Erfüllung des Gesetzes“ (Sirach 19, 20), weil „Gott er liebt nur diejenigen, die mit Weisheit sind "(Spr 7, 28).

Im Lichte der obigen Ausführungen, wenn nur eine oberflächliche Überprüfung, die die Seligsprechung dies erreichten diejenigen, die in den letzten fünfzig Jahren waren erlaubt Einwand die deutsche Hierarchie als äußerst unbegründet zu stürzen. Kirche von Anfang an seiner Zieh Kraft und Weisheit von der Mutter ihres göttlichen Stifters, und für sie wegen der Haltung ihrer treuen Töchter und naśladowniczek. Schränken sie in diesem keine Gründe - weder geographisch (ebenso Teil, weil die nordamerikanischen Ureinwohner-Kateri Tekakwitha als Heilige rafkam oder Rebecca Pietra Chobok Ar-Rajes aus dem Libanon, Alfons Muttathupadam von syromalabarskiego katholischen Kirche und Victoria Rasoamanarivo der madagassischen Stamm Howasów) oder Sozial (in den himmlischen Chören zusammen einfachen Diener Angela Salawa singen, ein Sklave aus dem Sudan Aristokrat Josephine Bakhita und Ursula Ledóchowska)

Und wer sich weigert, indem sie in die Obhut der katholischen Kirche weite Gebiete Jadwiga von Anjou, dem die Teenager Schultern fiel die Last des Regierens in ein fremdes Land, von denen mehr als erfüllt perfekt und beendete das Werk der Christianisierung Europas an die Macht? Wer wird sich weigern, Karolina Kozłowo mit einem von einem entarteten Soldaten geschlagenen Bajonett zu zwingen? Kro wird sich weigern, Joanna Bereta Molla Kraft zu geben, die uns beibrachte, wie man das Leben über das Leben liebt?

Und wer lehnt die Weisheit Edyta Stein ab? Wer wird die Weisheit der Hildegard von Bingen, der Ärztin der Kirche, ablehnen? Wer wird die Weisheit von Faustyna Kowalska ablehnen, die seit Jahren in einen uneingeschränkten Dialog mit der Ewigen Weisheit verwickelt ist? Ich denke nur ein Idiot ...

Es ist schwierig, die Aufklärung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz zu verstehen. Es ist schwierig, wenn wir ihnen auf der Grundlage der Kenntnis der Geschichte der Kirche und ihrer Lehre ein gewisses Maß an Sorge um die Gesundheit der Heiligen Mutter auferlegen; viel leichter jedoch, wenn wir den Verdacht zulassen, dass es eine ganz andere Stärke und Weisheit ist als die oben beschriebenen: für die Stärke und Weisheit dieser Welt. Oder die Weisheit des gegenwärtigen Stadiums der Revolution, die heute die Kirche zum Priestertum der Frauen drängt. Weil es vor dem Ökumenischen Rat der Kirchen eine Schande ist, dass dieser Katholizismus überholt ist. Schließlich hat sogar die tschechoslowakische (sic!) Hussitische Gemeinde ihre Priesterinnen.

Jerzy Wolak, Rom

DATUM: 2018-10-30 10:55AUTOR: JERZY WOLAK

Read more: http://www.pch24.pl/kobieca-madrosc-kosc...l#ixzz5VQDlnKAE


von esther10 30.10.2018 00:47

Nick Vujicic zu den Polen: Glaube an Gott - mit ihm ist alles möglich
Przemysław Radzyński | 2018.10.30



"Polen, halte deinen Glauben an Gott. Vertraue nicht auf deine Intelligenz, deine Regierung, auf die Gesellschaft, auf Dinge. Glaube an Gott, und mit ihm ist alles möglich ", sagte Nick Vujicic in Wrocław. Australischer Redner und Evangelist ohne Beine und ohne Hände war der Hauptgast der Veranstaltung "Leben ohne Grenzen", die am 27. Oktober in der Centennial Hall stattfand.
Ein Australier mit serbischen Wurzeln, geboren aus einer seltenen Tetramelia-Krankheit, wurde ohne Arme und Beine geboren. Als Nick ein Kind war, erhielt er einige Regeln, die ihm halfen, alle Widrigkeiten des Lebens zu überwinden.

https://pl.aleteia.org/2018/06/12/ten-ch...ego-cie-nauczy/

Sei dankbar
Heute ist Nick 35 Jahre alt. Als er ein Kind war, träumte er nicht einmal davon jemals zu heiraten. Vor acht Jahren traf er seine Frau. "Es war Liebe auf den ersten Blick - ich habe meine Beine einfach nicht gespürt", scherzte Nick in seinem Stil. Fast sieben Jahre sind verheiratet und haben vier Kinder - zwei Söhne und eine Zwillingstochter. "Zwei meiner Kinder sind schon größer als ich", fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu.

"Ich war besorgt darüber, wie ich die Hand meiner Frau halten würde. Heute verstehe ich, dass ich ihre Hand nicht halten muss. Alles, was ich tun muss, ist mein Herz zu halten. Wie werde ich Kinder umarmen, wenn sie weinen? Heute, wenn meine Kinder weinen, umarmen sie mich ", sagte Nick und bemerkte die Stärke der Liebe.

Seine Eltern sagten immer zu ihm: "Nick, sei dankbar." Vujicic hat keine Arme und Beine, aber er sagt, dass er dankbar für seinen deformierten Fuß ist. "Ich kann ihr 53 Wörter pro Minute schreiben. Nach zwei Tassen Kaffee. Die Ärzte sagten, ich würde nie laufen, und ich würde sogar springen ", sagte er und demonstrierte es auf der Bühne.

https://pl.aleteia.org/2017/09/05/nie-tr...znalezc-milosc/

Sie wissen nicht, was unmöglich ist, bis Sie herausfinden, was möglich ist
Die Person, für die Nick in seinem Leben sehr dankbar ist, ist der Hausmeister, der in seiner High School die Toilette putzt. Er war es, nicht Nicks Eltern, der den Jungen überzeugte, dass er ein Motivationsredner sein könnte. "In seinem Vertrag wurde nicht geschrieben, dass es sich positiv auf die Menschen auswirkt. Aber er liebte sich selbst und liebte andere. Er wusste auch, dass sein Wert nichts mit dem zu tun hatte, was er tat oder wie viel Geld er verdiente. Ich bin dankbar für meinen Hausmeister. Die wichtigsten Dinge, für die wir dankbar sein können, sind Liebe, Familie und unsere Freunde ", sagte Nick.

Der Hausmeister organisierte die erste Rede in Nicks Schule. Der Junge vor ihm verweigert, weil Mitschüler in der Schule eher ihn verspottet, und außerdem war er nicht davon überzeugt, dass es eine Geschichte hat, die geteilt werden könnten. Als seine Leistung, weinten die Menschen, und eines des Mädchens zu ihm kam, umarmte ihn und sagte, dass er wirklich Sie dankt, weil ihr niemand gesagt hatte, dass er sie liebt, sie schön ist, wie sie ist, Nick glaubte, dass es sein könnte ein professioneller Sprecher.

"Du weißt nicht, was unmöglich ist, bis du herausfindest, was möglich ist" - er wies auf einen anderen Ratschlag hin, an den er sich erinnern sollte.


https://pl.aleteia.org/2017/08/15/nick-v...trwac-wszystko/

3 praktische Tipps, die Sie aus der Depression befreien

"Ich bin 35 Jahre alt. Ich bin ein Schriftsteller, ich singe, ich bin Schauspieler, Direktor einer Firma, Motivationssprecher, Evangelist, ich habe 69 Länder besucht, ich habe 18 Präsidenten getroffen, ich bin ein Ehemann und Vater von vier Kindern. Ich bin glücklich ", sagte Nick. Aber es war nicht immer so. Denn als er ein Kind war, wusste er nicht, dass er alles erreichen konnte.

"Als ich 10 war, wollte ich aufgeben", beschreibt Nick seinen Selbstmordversuch. Heute ist er dankbar, dass er lebt. "Siehst du, wenn ich aufhöre, wie sehr ich vermisse", wies er sie hin. "Sie werden nicht wissen, was um die Ecke ist, bis Sie dort ankommen. Du weißt nicht, was für eine Schönheit aus kaputten Teilen deines Lebens aussortiert werden kann, bis du diesen Brocken eine Chance gibst. "

Vujicic betonte, dass viele von uns keine Freunde sind, nicht an sich selbst glauben, sich selbst kritisieren. Deshalb hat Nick drei praktische Tipps für Menschen mit Depressionen:

Schreibe 5 bis 10 Dinge auf, für die du dankbar bist.
Sprich mit jemandem. Bitten Sie einen Berater, einen Priester, einen Freund, für Sie zu beten. Vielleicht müssen Sie mit jemandem wie einem Psychologen sprechen. Es ist nicht schlecht, nach der Hilfe eines Psychologen zu fragen.
Geh und hilf jemandem, der in Not ist - vielleicht jemand, der im Krankenhaus ist, vielleicht Kinder, die schon lange nicht mehr gelächelt haben; füttere jemanden, der hungrig ist. Wenn Sie jemand anderem helfen, ist dies eine der besten Herzmedizin.


Erfolgreiche Menschen vermeiden keine Niederlage
Ein weiterer Hinweis, den man sich von Nick merken sollte, ist: Erfolgreiche Spieler vermeiden keine Niederlage, und ein anderer: Hindernisse sind Chancen.

Im Jahr 2002, als Nick seine Karriere als Motivationsredner begann, kannte er keinen Australier, der es tun würde. Er nahm das Telefonbuch aus (es gab damals noch das Internet), und begann die Schule nennen sie seinen Vortrag als Redner zu bieten.

52 Schulen verweigerten ihn. Sie stimmte 53 zu. Dann stellte sich heraus, dass sie für 2,5 Stunden zu ihr gehen musste, für eine 5-minütige Rede für 10 Personen. Er sollte 50 Dollar dafür machen, aber er musste es seinem Bruder zurückgeben, der ihn dorthin brachte. Er war überzeugt, dass er niemals ein Sprecher sein würde.



Am Morgen klingelte das Telefon. "Ist es Nick Vujicic - Motivationsredner? Sprichst du von Gewalt? Wir haben gehört, dass du großartig bist. Wie können wir dich in unsere Schule bringen? Du wohnst in unserer Nähe und wir möchten, dass du zu uns kommst. Aber Sie sind so gut und begehrt, dass es schwierig sein wird, ein Datum in Ihrem Kalender zu finden. " Nick fragte, wie viele Minuten er dauern würde und mit wie vielen Leuten er sprechen würde. "Wir werden 150 Dollar für 20 Minuten Ihrer Rede für 500 Personen bezahlen."

"Ich hatte den Mut, nicht zu gewinnen, aber ich hatte den Mut zu scheitern. Wer etwas Sinnvolles getan hat, musste einen Misserfolg erleben. Versagen ist kein Staat, es ist keine Identität - es ist ein Prozess auf dem Weg zum Erfolg "- sagte Nick.

Heute ist Vujicic einer der am besten verdienenden Motivationsredner der Welt. Er hat 3,5 Tausend hinter sich Reden vor 8 Millionen Menschen. 1,8 Milliarden Menschen haben es im Fernsehen gesehen. Er erhielt 35 Tausend. Einladung Einladungen.



Glaube an Gott
"Sei nicht eifersüchtig auf reiche Leute. Sei demütig. Sei stark. Sei zuversichtlich. Sei mutig. Willst du mehr Ehrlichkeit in Polen sehen? Sei das ehrlich! Möchten Sie mehr Optionen sehen? Es ist eine Gelegenheit! Willst du mehr Großzügigkeit sehen? Sei diese Großzügigkeit! Es fängt bei dir an! Wer bist du und was willst du, wie willst du es! Für unsere Kinder, für unser Land, träume ich im großen Stil! Polen, gib niemals auf! "- sagte Nick.

"Polen, halte deinen Glauben an Gott. Vertraue nicht auf deine Intelligenz, deine Regierung, auf die Gesellschaft, auf Dinge. Glaube an Gott, alles ist möglich mit Gott "- beendete er seine Rede in Wrocław.

Nick Vujicic war zum dritten Mal in Polen. Jedes Mal, wenn er an die Weichsel kam, war er der Hauptgast der Veranstaltung "Life without Limits", die von Milewski and Partners vorbereitet wurde, einem Trainingsunternehmen, das sich auf die Organisation von Entwicklungs- und Geschäftsveranstaltungen spezialisiert hat. Nick kündigte an, dass er nächstes Jahr nach Polen kommen wird, aber nicht für eine motivierende und geschäftliche Veranstaltung, sondern für die Evangelisierung - am 2. Juni möchte er über den Glauben sprechen.

Er teilte mit, dass auch Gespräche mit der Regierung stattfänden, damit Nicks Rede in polnischen Schulen per TV gehört werden könne. "Ich mag es, Menschen in der Wirtschaft zu inspirieren, aber ich freue mich wirklich darauf, die nächste Generation hier in Polen zu inspirieren. Junge Menschen brauchen Inspiration, um zu lernen, sich selbst zu lieben. Danke, Polen, dass du mich liebst - ich liebe dich ", sagte Vujicic.
https://pl.aleteia.org/2018/10/30/nick-v...m=notifications

von esther10 30.10.2018 00:45




Eine Aufnahme der Abschlussmesse der Jugendsynode (Daniel Ibanez / CNA)

KOMMENTAR | 30. OKTOBER 2018
Deutschlands Clout und einige andere abschließende Bemerkungen zur Jugendsynode

KOMMENTAR: Papst Franziskus wünscht eine "arme Kirche für die Armen", aber in seinem Papsttum ist es die wohlhabende deutsche Kirche, die eine privilegierte Stellung innehat.

Pater Raymond J. de Souza

VATIKANISCHE STADT - Im Gegensatz zu den Zwillings-Synoden der Familie, wo die Widerlegung von Lehrfehlern heftige Meinungsverschiedenheiten erforderte, ging die kürzlich abgeschlossene Jugendsynode gütlich und ohne größere Konfrontationen voran, wobei wenig Gutes und wenig Schaden angerichtet wurde, obwohl das Enddokument genügend Unklarheiten aufweist für Unfug-Macher, Unfug zu machen.

So gab es kein großes Drama auf der Synode 2018. Aber es gab bemerkenswerte Momente auf dem Weg. Hiermit einige Beobachtungen aus Rom über die Synode.

Für die dritte gerade Synode gab es eine bevorzugte Option für die Reichen. Papst Franziskus träumt berühmt von einer "armen Kirche für die Armen", aber es bleibt nur ein Traum in Rom. Die beste Faustregel, um herauszufinden, wo die Synode hinführt, ist, dem zu folgen, was die deutschsprachige Gruppe sagt, und es mit dem zu vergleichen, was die französischsprachige Gruppe mit den afrikanischen Bischöfen sagt. Es wird eine Menge Strategie und Spekulation geben, aber das Endergebnis wird die ersteren bevorzugen und die letzteren abwerten. So war es auch bei diesem Pontifikat, auch außerhalb der Synode, bei Amoris Laetitia , bei liturgischen Übersetzungen und bei der Aufnahme von Protestanten in die Heilige Kommunion.

Bei der Synode wird die Richtung von den wohlhabenden und weltlichen Deutschen vorgegeben, und die Erstellung der Dokumente erfolgt durch die etwas weniger wohlhabenden Italiener. So haben die Deutschen im letzten Dokument, was sie immer wollen, mit Sex wackeln. Das letzte Mal war es Scheidung und Wiederverheiratung; Diesmal war es Homosexualität. Die Italiener fertigen Texte mit einer gewissen Kunstfertigkeit an; die Sprache kann orthodox gelesen werden, aber mit genügend Zweideutigkeit, um abwechselnde Lesungen zu erlauben.
Vielleicht deshalb, weil alle Entwürfe der Synode nur auf Italienisch verbreitet werden, da diese Sprache eine gewisse Flexibilität in der Bedeutung zulässt, wie die Italiener Begriffe wie vietato - "verboten" - und subito - "sofort" verstehen .

Der Entwurf des Abschlussberichts wird angeblich nur in Papierform erstellt, um eine Datenleck zu verhindern, was die elektronische Übermittlung erschwert. Wie kommen Englisch, Französisch und Spanisch zurecht? Sie fotografieren die 60 Seiten und führen sie dann durch die Software, die ein digitales Bild in elektronischen Text verwandeln kann. Dann führen sie das durch ein grobes Übersetzungsprogramm, da sie nur wenige Stunden haben, bevor sie über die Genehmigung des Textes abstimmen müssen.

"Synodalität", vermutlich eine Dezentralisierung der Autorität, vielleicht sogar lehrmäßige Fragen eingeschlossen, stellte sich als das überraschende Streitthema auf der Synode 2018 heraus, obwohl es nichts mit jugendlicher oder beruflicher Unterscheidungsgabe zu tun hat. Die Synodalsekretäre haben es auf Geheiß von Papst Franziskus eingefügt - zumindest nach Kardinal Oswald Gracias aus Mumbai, Indien, der im Redaktionskomitee war. Kardinal Vincent Nichols von Westminster, England, leitete die Anklage gegen "Synodalität", weil er befürchtete, dass es sich um verkleideten Anglikanismus handelte. Aber es ist durchgekommen, seine Bedeutung ist weder auf Italienisch noch auf Englisch klar.
In der Praxis wird "Synodalität" bedeuten, dass reiche Bischofskonferenzen, die experimentieren wollen, einen größeren Spielraum dafür haben werden. Ein weiterer Bonus für die staatlich finanzierten Kirchen in Deutschland und Italien.

Das Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) wurde rundum als zu unhandlich kritisiert, und Bischöfe aus allen Kreisen sprachen sich für ein viel kürzeres Abschlussdokument aus. Das Instrumentum war ein Mammut von 30.000 Wörtern. Dies war auch das letzte Dokument, das eine völlige Ablehnung des Willens der tatsächlichen Synodenteilnehmer durch das Synodensekretariat widerspiegelte.

In einer anderen Angelegenheit wurde jedoch der Konsens der Synodenhalle berücksichtigt. Während das ursprüngliche Arbeitsdokument von einer sozialwissenschaftlichen Bewertung der Welt ausging, die sich jungen Menschen gegenübersieht, wurde das Schlussdokument in biblischen Begriffen gefasst. Die Begegnung auf dem Weg nach Emmaus wurde gewählt, allerdings mit einem verständlichen Mangel an Aufmerksamkeit für die Zurechtweisung Jesu an die Jünger: Du törichte Menschen!

Das letzte Dokument befasste sich mit einer enormen Vielfalt von Themen, aber in einer Weise, die gelegentlich nicht die Prioritäten von jungen Menschen widerspiegelte, sondern von deren Ältesten. In dem Abschnitt über die "dunkle Seite des Internets" gab es nur einen vorübergehenden Hinweis auf Pornographie, die mit Abstand größte Plage für junge Erwachsene, Teenager und sogar Kinder darstellt. Es wurde mehr Aufmerksamkeit auf "falsche Nachrichten" gelenkt, auch wenn sie gegen die "Kirche und ihre Pastoren" eingesetzt wurden. Ein merkwürdiger Vorschlag, katholische Websites als authentisch katholisch zu zertifizieren, wurde sogar verbreitet, obwohl es schwer vorstellbar ist, dass ein junger Mensch dies wünscht. Es ist leicht vorstellbar, dass einige Beamte in der römischen Kurie das für eine gute Idee halten würden.

Die Synode hat deutlich gemacht, welche Partei bei dem jüngsten Abkommen zwischen Vatikan und China die Oberhand hat. Wenige Tage nach der Unterzeichnung im September gab China - wo religiöse Angelegenheiten jetzt die Zuständigkeit der Kommunistischen Partei sind - bekannt, dass zwei Bischöfe, darunter eine, deren Exkommunizierung erst wenige Tage zuvor aufgehoben wurde, an der Synode teilnehmen würden. Normalerweise macht der Heilige Stuhl solche Ankündigungen, nicht weltliche, geschweige denn atheistische Regierungen. Aber egal, Papst Franziskus begrüßte sie herzlich, erstickte sogar vor Ergriffenheit, als er sie während der Eröffnungsmesse der Synode erwähnte .Nachdem die Chinesen den propagandistischen Coup vollzogen hatten, den Heiligen Vater durch ihren "guten Willen" sichtbar bewegt zu sehen, verkündeten sie umgehend, dass die Bischöfe nicht in der Lage sein würden, für die gesamte Synode zu bleiben und nach der ersten Woche aufgrund "früherer" Verpflichtungen nach Hause zurückzukehren. Der Kommunikationschef des Heiligen Stuhls wurde daher in die demütigende Position gedrängt, so zu tun, als sei dies die ganze Zeit über der Fall, obwohl niemand den Terminplan zuvor erwähnt hatte. Die Leichtigkeit, mit der die chinesischen Kommunisten den Heiligen Stuhl auf der Synode ausmanövrierten, verheißt nichts Gutes für die zukünftige Ernennung der Bischöfe.

Eine immerwährende Gefahr bei katholischen Jugendveranstaltungen ist die Vorstellung, dass die Schönheit der Tradition der Kirche beiseite gelegt werden muss, um eine vermeintlich jugendliche Stimmung widerzuspiegeln; Zeuge der Gewänder, die manchmal beim Weltjugendtag zu sehen sind. Die Version der Synode war ein neuer Bischofsstab von Papst Franziskus , der wie ein grob geschnitzter Spazierstock mit einem großen Nagel an der Spitze aussah. Es war ein Geschenk von einigen jungen Leuten, aber es war lächerlich fehl am Platz in St. Peter's Basilica. Glücklicherweise verwendete Papst Franziskus für die Heiligsprechung von Papst St. Paul VI. Den symbolischen Hirtenstab des neuen Heiligen, den Paulus während seines ganzen Pontifikats benutzte.

Ein weiteres langjähriges Thema: In Bezug auf die liturgische Rechtmäßigkeit wurden bei der Abschlussmesse fünf junge Menschen ausgewählt, die die verschiedenen Kontinente vertraten, um vom Heiligen Vater am Hochaltar umarmt zu werden. Vier zogen sich passend an, aber der junge Mann aus Ozeanien trug statt einer Hose einen traditionellen langen Wickel, ergänzt durch ein Levis-Marken-T-Shirt. Ersteres war in Ordnung; Letzteres ist inakzeptabel. Ein fleißiger Pastor würde solche Kleidung im Heiligtum einer Pfarrkirche, geschweige denn in der Basilika des Vatikans, nicht zulassen, um den Papst zu begrüßen.

In St. Peter wäre dies in der Regel auch nicht erlaubt, aber offenbar wurden die Standards für junge Leute gesenkt - eine Botschaft, die genau das Gegenteil von dem ist, was sie wünschen und hören wollen.

Jede ordentliche Synode endet mit der Wahl des "Synodenrates" für die nächsten drei Jahre. Kardinal Joseph Tobin aus Newark, New Jersey, wurde gewählt, obwohl er die Synode aufgrund der McCarrick-Krise zu Hause völlig ausließ. Die alte Regel der Freiwilligenverbände gilt auch in der Synode; Das nicht vorhandene wird für den Posten ausgewählt, der ausgefüllt werden muss.
Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur des Magazins Convivium .

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...reas-of-concern

+++++



Schlussdokument der Jugendsynode: Fünf Problembereiche

Hier auch wichtiges Dokument
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...reas-of-concern
+
http://www.ncregister.com/

von esther10 30.10.2018 00:42

Erotische Spiele und extremer Feminismus für Kinder. Sie unterrichten das in spanischen Schulen



Erotische Spiele und extremer Feminismus für Kinder. Sie unterrichten das in spanischen Schulen

Die spanische Regierung von Navarra hat ein skandalöses "Bildungs-" Programm für schulpflichtige Kinder entwickelt. Es ist voller Bezugnahmen auf die Ideologie des Geschlechts und des extremen Feminismus. Als ob das nicht genug wäre, werden Kinder schon früh mit erotischem Inhalt bespritzt.

Skolae - dafür ist das staatliche "Bildungsprogramm" zuständig, richtet sich an Kinder und Schuljugend. Es zeigt an, was in Schulen in jeder Phase der Ausbildung unterrichtet werden soll. Das Programm ist nichts anderes als die Umsetzung des extrem linken Feminismus und der Geschlechterideologie. Vorgeschlagene Spiele beinhalten sogar erotische Spiele zwischen Kindern zwischen 0 und 6 Jahren.

Bisher wurde das Programm in 16 Schulen in Navarra getestet, aber in drei Jahren wird es für alle Schulen in der Region verfügbar sein. Zur gleichen Zeit sind Lehrer indoktrinierend, die Anweisungen zu Gender und Feminismus erhalten haben. Und er macht es ... der Erziehungsministe

Laut Skolae sind Frauen immer noch keine vollwertigen Bürger, also werden Kinder lernen, dass die Welt zu "männlich" ist und es notwendig ist, die "zentrale Rolle des Mannes" zu zerstören. In dem Dokument wird das Geschlecht als ein soziales Konstrukt dargestellt, das frei erstellt werden kann.

Dies ist nicht das Ende, denn die Schule soll über "verschiedene Arten von Familien" (Förderung von Homosexualität) und LGBT-Varietäten unterrichten, die den Kindern das volle Wissen über die sogenannten sexuelle Orientierung vom Regenbogenzeichen.

Das Programm verachtet "romantische Liebe als soziales Konstrukt", weil "romantische Liebe mit Heterosexualität definiert wurde" und erzeugt daher "Mythen": völlige Hingabe oder die Verbindung von Liebe und Leid.

Quelle: Gast.pl

WARUM IST DER SPANISCHE GUSS LINKS? ANTWORTEN AUF PROF. JACEK BARTYZEL
DATUM: 2018-10-30 14:01
Read more: http://www.pch24.pl/gry-erotyczne-i-skra...l#ixzz5VQCXsIUO

von esther10 30.10.2018 00:41

"
Bring mich zu den Schweinen": Hoffnung in der dunklen Zeit finden



onepeterfive.com/pigs-hope-dark-times
Mary DonellanOctober 29, 2018

Sie sah zu mir auf. Unordentliche Zöpfe, wunderbar intelligente braune Augen, ein frühreifer Hauch eines zierlichen Dreijährigen: die Nichte meines Freundes.

Umgeben von Spielen und Geplapper, alle drängten sich zusammen für einen Tag voller Spaß auf einem Bauernhof der katholischen Familie von 16, stand ich still und schaute auf sie herab.

»Wirst du mich mitnehmen, um die Schweine zu sehen?«, Fragte sie mit einer Stimme, die so fein und fein war wie der Rest von ihr.

Die fatale Frage war hervorgekommen. "Die Schweine", wiederholte ich und machte einen Anschein von Widerstand - obwohl ich ehrlich gesagt nicht viel dagegen hatte. Ich wurde sanguin geboren, aber an diesem Tag war ich von fortwährenden Schmerzen bedrängt und hungrig nach ein wenig Isolation. Die Schweine waren die Straße hinunter.

Ihre Augen sammelten sich mit Sehnsucht. "Ja, die Schweine."

Ich nahm sie mit, um die Schweine zu sehen.

Sie rannte den gewundenen Kiesweg voraus, und das Sonnenlicht huschte von ihrem Kopf. Wir haben die Hasen und Truthähne und Hühner passiert. Schließlich kamen wir zu der geräumigen Schweinehalle, wo zwei massive Sauen, ein Eber und sieben oder mehr kleine Ferkel in die Operation der Einnahme von so viel Futter wie möglich eingetaucht wurden.

Sie war fasziniert. Sie ging herum, redete mit ihnen. Manchmal saßen wir zusammen im warmen Gras (sie saß auf meinem Schoß) und ganz auf die Schweine konzentriert. Ihre ähnlich gealterte Cousine war uns gefolgt und trug ein Styroporflugzeug, das immer wieder auseinanderfiel. Wir haben ihm hundertmal geholfen, es wieder zusammenzusetzen.

Gelegentlich nieste oder schnaubte eines der großen, schlammigen Schweine vor Ärger, und die Cousine heulte vor erfreutem Gelächter, während sie sich leicht schockiert, aber ehrfürchtig in meinem Schoß zusammenrollen würde.

"Er hat Niesen", flüsterte sie mir zu, aber mit einem wissenden Lächeln.

Wir blieben mindestens eine halbe Stunde bei den Schweinen. Hinter meiner Sonnenbrille kämpfte ich anfangs mit Tränen von der inneren Schwere ... aber Kinder und Schweine haben einen Frieden um sich, und Gott sah es als passend an, mich daran teilhaben zu lassen. Es war eine wunderschöne Einfachheit.

Irgendwann dachte Little Cousin, dass er vielleicht ins Badezimmer gehen müsste (er drückte dies uns in erheblichem Bedauern aus), also nahmen wir ihn wieder auf den Pfad, obwohl sie nicht gehen wollte. Ich habe sie auf meine Schultern gelegt. Sie war schließlich winzig.

"Deine Haare sind heiß", kommentierte sie. Aber sie war froh darüber, die Fahrt zu bekommen.

Als wir in der Hauptszene ankamen, gossen wir beide etwas zu trinken, und ich mischte mich eine Weile mit anderen und beobachtete einige der hochklassigen Wettbewerbsspiele. Aber schließlich fand sie mich, genauso flehend wie zuvor, mit Zöpfen und allem.

"Kannst du mich mitnehmen, um die Schweine zu sehen?"

Wir sind wieder gegangen; Sie ritt auf meinen Schultern und mampfte fröhlich einen kürbisförmigen Zuckerkeks mit Orangenstreuseln.

"Sind Krümel in meinen Haaren?" Fragte ich einmal, obwohl es keinen Zweifel gab. Sofort begann sie zu tätscheln und streichelte meine Kopfhaut.

"Ich kann das Essen nicht rausbringen", verkündete sie schließlich.

"Mach dir keine Sorgen."

Wir haben die Schweine beobachtet. Die Sonne fiel langsam. Sie warf ihnen etwas Gras zu und übte, Steine ​​auf den Weg zu werfen (an einer Stelle war sie bis zu vier Fuß groß). Wir drängten uns zusammen und sprachen darüber, wie sehr wir die Ferkel liebten. Ich war gezwungen, ihr die Pflege zu erklären, als sie befürchtete, die Sauen würden gebissen werden.

Endlich wurden wir von anderen ermutigt, für immer ins Haus zurückzukehren. Wir blieben auf der Party im Dunkeln. Als mein Freund meine Geschwister und mich nach Hause fahren wollte, kam sie und schlang ihre Arme in eine Umarmung. Dann sah sie unter diesen unordentlichen Zöpfen auf.

"Danke, dass du mich mitgenommen hast, um das äh ... das äh ... zu sehen."

"Die Schweine?"

Sie grinste. "Ja, die Schweine."

Ich wollte ihr auch danken.

* * *

Es war ein schmerzhafter Sommer, der jetzt in den Herbst verwandelte. Alle Menschen gehen durch Prüfungen, und für diese spezielle Geschichte sind keine Details notwendig. Für mich und den beständigen, tugendhaften Mann, der (manchmal außerhalb meines Glaubens) hofft, seine zukünftige Familie mit mir zu beginnen, wissen wir, dass wir nicht besonders oder einzigartig darin sind, dass wir in letzter Zeit schwierige Zeiten durchgemacht haben. Mein Gemeindepfarrer hat eloquent darauf hingewiesen, dass unsere Kultur fälschlicherweise eine "Opferkultur" ist; Es fördert eine universelle Opfermentalität unverdienten Leidens, wenn das einzig wahre Opfer unser Herr ist und jemals sein wird.

Wir alle, mich eingeschlossen, verdienen Leiden . Aber nur die unendliche Güte Gottes könnte bestimmen, dass etwas, das wir verdienen, immer noch transformiert und als Heiligung und Einheit mit Ihm benutzt werden kann, wenn wir damit richtig zusammenarbeiten.

Heiraten und eine Familie gründen sind ziemlich normale Dinge. Sie sind "wie geht die Welt um",
wie wir von denen, die es richtig machen, liebevoll erinnert werden. Doch in den Zeiten, in denen wir leben, und für diejenigen unter uns, die die Schwere solcher Zeiten verstehen, gibt es eine zunehmend sichtbare außerordentliche Bedeutung, die von diesen einfachen Handlungen des Heiratens und der Gründung einer Familie abhängt. Sie haben ein enormes Gewicht.

Obwohl ich am Ende des Tages nur eine junge Frau bin, die tief in ihren Mann verliebt ist, merke ich immer noch, dass das, was mein Freund und ich hoffen und planen (Ehe und Familie), viel größer ist als wir selbst. Es geht nicht nur um unser eigenes Glück. Sr. Lucias bekannte (inzwischen) Worte sind ein Fanfarenruf: "Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Fürchte dich nicht, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie eintritt, wird immer in jeder Hinsicht streiten und dagegen sein, weil dies das entscheidende Thema ist. . . Die Muttergottes hat jedoch bereits den Kopf zertreten. "

Mein Freund und ich sind ganz normale Leute (obwohl er mich erstaunt). Wir wollen Heilige sein, sind aber sicher noch nicht da. Wir versuchen, in den Glauben und in persönliche Tugend, diesen endlosen Wasch-Spül-Wiederholungs-Prozess, zu wachsen. Wir suchen und unterstützen ehrfürchtige Liturgie und Orthodoxie und wir wünschen uns eine gesunde, traditionelle Familienstruktur, die auf authentischer Männlichkeit und Weiblichkeit basiert und in den Rollen von Ehemann und Ehefrau verbunden ist. Außerdem haben wir nach besten Kräften versucht, eine Brautwerbung nach dem Vorbild von P. Chad Rippergers Empfehlungen, in denen körperliche Zuneigungen in Schach gehalten werden und die Unterscheidung der Ehe ist beabsichtigt.

Wenn wir etwas Gutes tun können, funktioniert es nur durch Gottes Gnade, trotz unserer Schwäche. Wir waren nicht perfekt, aber wir wurden enorm gesegnet.

Ein intensives und schmerzvolles Kreuz zu führen, während wir uns umwerben, hat uns in vielerlei Hinsicht zerbrochen: Es wird gefordert, dass wir uns ergeben und dass unser Herr uns trotz uns selbst richtig aufbaut. So seltsam es auch klingen mag, ich möchte uns unsere Balz nicht ohne schweres Leiden vorstellen. Leiden ist hier angebracht. Es stinkt, es macht mich schwach und hilflos, aber wenn man es übernatürlich betrachtet, macht es einen tiefen Sinn. Wir wollen etwas Heiliges, etwas Größeres als uns selbst; Wir wollen heilig sein und eine heilige Familie haben. Angesichts dessen wäre ich ein wenig ängstlich, wenn uns die ganze Zeit alles gut geht. Wir sind nicht besonders, aber wir sind Teil der Kirche und die Kirche muss leiden und mit Christus sterben. In diesem Sinne ist Leiden ein gutes Zeichen.

* * *

In diesen Zeiten der grassierenden homosexuellen Krise, des Skandals und der Unruhen in der Kirche ist die Dunkelheit dick - doch wir haben immer noch winzige Bausteine ​​von Minuten, Stunden und Tagen. Wir alle haben die kleinen, gewöhnlichen Aufgaben, denen wir treu sein müssen, während das Chaos der Sünde unter der Hand des Fürsten dieser Welt rollt.

Am Ende nur, wir eine Aufgabe haben, als St. John Vianney uns in seiner erinnerten Katechismus o n Erlösung: „Es gibt viele Christen , die nicht einmal wissen , warum sie in der Welt sind. "O mein Gott, warum hast du mich in die Welt gesandt?" "Um deine Seele zu retten." "Und warum willst du, dass ich errettet werde?" 'Weil ich dich liebe.' ... Oh, was für ein schönes Leben! Wie gut, wie groß ist es zu wissen, Gott zu lieben und zu dienen! Wir haben nichts anderes in dieser Welt zu tun. Alles, was wir nebenbei tun, ist verlorene Zeit. "

Im herrlichen verborgenen Teppich von Gottes Willen haben wir den Glauben, dass Er in Seiner vollkommenen Weisheit unser individuelles Leben, unsere Berufungen, Anstrengungen, Leiden und Freuden in das Gute verwebt. Gut. Nicht ein vages, sentimentalisiertes Marshmallow "gut", sondern das einzig Gute - das ist der endgültige Sieg Christi in der Fülle Seines vollkommenen Zeitalters.

Wie kann man treu sein, wie man nach Tugend strebt, wie man sich von Gott in den kleinsten Dingen für das ultimative Gute nutzen lässt? Das sind die wahren Fragen unserer bösen Zeiten.

Es gibt keine Möglichkeit, etwas anderes vorzutäuschen. Wir leiden alle - leiden unter diesem Schlamm der verabscheuungswürdigen Sünde, die solch eine Verwüstung verursacht hat und weiter macht, und uns in der Seele betäubt lässt. Aber wir leiden auch unter den kleineren Belastungen in unserem Leben, die Splitter des Kreuzes, die irgendwie nicht weniger ergreifend sind, die uns hinter unserer Sonnenbrille tränen lassen, während um uns herum die Party weitergeht.

Die ganze Zeit, St. John Vianney proklamiert freudig: "Oh, was für ein schönes Leben!"

Es ist . Es gibt die täglich erneuerte Möglichkeit, Gott zu kennen, zu lieben und ihm zu dienen - unsere Seelen zu retten. Es gibt die Sakramente, reich und reich an Gnade. Da sind die Waffen des Gebetes und Fastens. Es gibt die Kirche, die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische, die nicht besiegt wird - deren Wunden und Schwächen von unserem Herrn benutzt werden, um den Feind am Ende der Zeit umso ernster zu demütigen.

Es gibt treue Priester und heilige Nonnen. Es gibt schöne Familien und Laien, die aufopferungsvolle Liebe leben und nach Wahrheit und Schönheit streben.

Es gibt junge Leute, die sich verlieben und trotz ihrer Fehler auf eine heilige Ehe hoffen. Es gibt unschuldige Kinder mit Zöpfen und Kekskrümeln. Und es gibt Schweine, zu denen sie bringen können. Es gibt die ruhigen Zeiten, so selten sie auch sein mögen, in denen wir zur Einfachheit zurückkehren und zum tausendsten Mal darüber nachdenken, was es heißt, wieder wie ein Kind zu werden, um das Reich Gottes zu erben.

Lass uns die Hoffnung nicht verlieren, meine Lieben. Lasst uns weiterhin die Freude verfolgen, die nur die Heiligkeit bringen kann.

https://onepeterfive.com/pigs-hope-dark-times/

von esther10 30.10.2018 00:37

Bayern: Innenminister Herrmann widerspricht den Grünen betreff Grenzpolizei

Veröffentlicht: 30. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: bayerische Innenminister Herrmann, Bundespolizei, CSU, Delikte, Freistaat, Grüne, Grenzpolizei, Grenzschutz |Hinterlasse einen Kommentar
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die Kritik der Grünen an der Rechtmäßigkeit der Bayerischen Grenzpolizei als unbegründet und konstruiert zurückgewiesen.



„Die unmittelbaren Kontrollen unserer bayerischen Grenzpolizisten an der Grenze zu Österreich sind verfassungs- und europarechtlich einwandfrei“, stellte Herrmann klar:

„Das von den Grünen in Auftrag gegebene Gutachten zur angeblichen Rechtswidrigkeit der Bayerischen Grenzpolizei ist nicht nachvollziehbar und absolut haltlos.“

Zudem stelle es die seit Jahrzehnten praktizierte erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Bund und dem Freistaat Bayern in Frage: „Wir nutzen seit jeher eine im Bundespolizeigesetzes vorgesehene Öffnungsklausel und führen die Kontrollen an der Grenze wie schon bisher an einigen bayerischen Flughäfen durch. Dadurch wird die föderale Kompetenzverteilung nicht verletzt.“

Die Bayerische Grenzpolizei führt auf Grundlage einer ergänzenden Vereinbarung mit dem Bundesinnenministerium auf Anforderung oder mit Zustimmung der Bundespolizei auf Grundlage des § 64 Bundespolizeigesetz seit 18. Juli 2018 eigenständige Grenzkontrollen durch. Ihre Befugnisse richten sich dabei nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz.


Die Aufgriffe der Bundespolizei und der Bayerischen Polizei zeigten, dass ein engmaschiges Kontrollnetz an der Grenze erforderlich sei:

Seit ihrer Gründung am 1. Juli 2018 gelangen der Bayerischen Grenzpolizei bis zum 30. September 2018 unter anderem 1.359 Fahndungstreffer, in 84 Fällen lag gegen eine kontrollierte Person ein Haftbefehl vor. Zusätzlich haben die bayerischen Grenzpolizisten 801 Verkehrsdelikte, 643 Rauschgiftstraftaten, 203 unerlaubte Einreisen, 172 Urkundsdelikte und 140 Verstöße gegen das Waffengesetz angezeigt.

Dazu kommen die verstärkten Grenzkontrollen an den Autobahnen A8, A3 und A93, wo die Bundespolizei mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei rund um die Uhr kontrolliert. Bei diesen Grenzkontrollen wurden alleine von Januar bis einschließlich September 2018 2.497 unerlaubte Einreisen festgestellt, 231 Schleuser gefasst sowie 1.827 weitere Straftaten wie Rauschgiftbesitz oder Waffendelikte aufgedeckt. Dazu kommen 8.612 Fahndungstreffer.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/okt...ch-einwandfrei/
https://charismatismus.wordpress.com/201...f-grenzpolizei/

von esther10 30.10.2018 00:35


+++Protestantische Lehre, das sakramentale Priestertum abgelehnt und der Körper der Kirche (organisch und differenziert) zu einem homogenen und einheitlichen Körper gemacht.,Diese Lehre wurde von Papst Johannes XXII als verurteilt gegen die Schrift, katholischen bedrohlichen, ketzerisch und irrigen Glauben und ihre Autoren als zweifellos Ketzer.



Zu einer Kirche der Laien

30.10.18 16:53 von Germán Mazuelo-Leytón
Zu Beginn des Jahres, als sich der Sturm der Missbräuche in Chile zu verstärken begann, bestätigte Herr Gonzalo Rojas, dass die Gruppen, die diese Mobilisierungen entwickelten, "die örtlichen Gemeinschaften aufsuchen, um zu bestimmen, wer geeignet ist, die Diözesanbischöfe zu sein." Konkret beabsichtigt das Oscar-Romero-Komitee, die Praxis zu etablieren, das Volk Gottes bei der Ernennung von Bischöfen und Pfarrern zu konsultieren . »

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...unionempfang-um

In der Tat werden "Versuche, die Kirche zu demokratisieren, im Hinblick auf den sexuellen Missbrauch von Bischöfen und Priestern wieder als Lösung gezeigt. Es ist gekommen, um eine Art Volksgerichte vorzuschlagen, um die Bischöfe zu richten. [1]

False „Lösung“ Reform soll auf die hierarchische Struktur der Kirche stürzen, die Bischöfe der bischöflichen Autorität Ausplünderung und drehen sie in einfache Kirchenbeamten, Stärkung der Laien, unter der Prämisse , dass die Bischöfe, die für die Krise verantwortlich sind, Sie sind nicht in der Lage, die Kirche daraus zu befreien.

https://adelantelafe.com/hacia-una-iglesia-de-los-laicos/

Auf der anderen Seite sind die Tendenz und die Nachfrage nach modernistischen innerkirchlichen Bereichen in Österreich, Holland, Belgien und besonders in Deutschland, die den Gläubigen die priesterliche Qualität lutherischer Inspiration geben wollen, auf dem Vormarsch.

I. Demokratisierung der Kirche

Im vierzehnten Jahrhundert, Marsilio von Padua, die so genannten Vorläufern des Säkularismus, in sein Buch Defensor Pacis , zu Unrecht festgestellt, dass all kirchliche Macht in dem christlichen Volk wohnt und den Kaiser als seinen Stellvertreter . Diese Lehre wurde von Papst Johannes XXII als verurteilt gegen die Schrift, katholischen bedrohlichen, ketzerisch und irrigen Glauben und ihre Autoren als zweifellos Ketzer und sogar Ketzer .
+
Kommunion: Bischof Fürst setzt Orientierungshilfe um
https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...ierungshilfe-um
+
Die Schrift von Marsilio de Padua handelt zum größten Teil direkt oder indirekt mit der Schwächung der päpstlichen Macht. Auf eine klare Art und Weise bekräftigt der Verteidiger des Friedens unter anderem, dass die Kirche nur sekundär eine Organisation ist; In erster Linie ist es die Gemeinschaft der Gläubigen, in der die Gleichheit vorherrscht.

Später im siebzehnten Jahrhundert, Edmond Richer in seiner De Ecclesiastica et Politica potestate (auf kirchliche und politische Macht), übernahm er den Fehler , dass die Fülle der kirchlichen Macht liegt in der Kirche als Ganze, die dann die Delegierten zu den Priestern und Bischöfe . Daher wäre der Papst einfach das Ministeroberhaupt der Kirche und dem Bischofskollegium unterstellt.

Die Heiligen Väter verurteilten die als Gallikanismus , Jansenismus und Febronianismus bekannten Fehler .

"Dass die Kirche als Institution keine demokratische, sondern eine hierarchische Gesellschaft ist, wurde von Pius VI. Gegen die Synode von Pistoia definiert (Denzinger 1502); gegen Protestanten vom Konzil von Trient (Denzinger 960, 966); gegen die Modernisten von St. Pius X. (Denzinger 2145, 3); und gegen die Erneuerer vom Vatikanischen Konzil I (Denzinger 1827). Deshalb kann es eine bestimmte Wahrheit des Glaubens genannt werden ». [2]

II. Protestantische Lehre

Die protestantische Idee, die den Staatsbürgerschaftsbrief entgegennimmt, wie oben erwähnt, von Laien und von Priestern und Bischöfen angenommen und gefordert wird, ist die angebliche Wahl der Kandidaten für das Priestertum durch die Gemeinschaft der Gläubigen. Die Wahl durch die Gemeinschaft ist eine der Manifestationen des Prozesses der Demokratisierung der Kirche. Dieses protestantische Prinzip wirkt schon seit Jahren in der katholischen Kirche auf die Wahl von Diakonatskandidaten ein und besteht jedes Mal mehr auf der Einführung von Wahlen für Priestertums- und Episkopatskandidaten. Auf diese Weise passt sich die protestantische Position Stück für Stück an:es ist die Gemeinschaft der Gläubigen, die den Kandidaten und das, was ihm die priesterliche Macht der verschiedenen Grade gibt, diakonisch, presbyteral und bischöflich auswählt; das Priestertum selbst ist auf die von der Gemeinschaft delegierten Funktionen reduziert.

Natürlich ist diese protestantische Position eines Teil des protestantischen Begriffs der Kirche nur als „Kirche des Volkes“, das heißt eine horizontale Kirche, bereits tief Konzept innerhalb der katholischen Kirche eingeführt.

Luther bestritt die grundlegende Unterscheidung zwischen Klerus und Laien:

„Es hat sich gezeigt , dass der Papst, Bischöfe und Mönche den Kirchenstaat bilden, während die Fürsten, Herren, Handwerker, Bauern den säkularen Staat bilden. Es ist reine Erfindung und liegen. In der Tat, alle Christen der Kirchenstaat; nicht unter ihnen keinen Unterschied gefunden, aber die Rolle , die sie (...) Wenn ein Papst oder Bischof gesalbt verleiht die Tonsur, Aufträge, verankert Kleider andere als die Laien besetzen können Lügner oder gesalbt Götzen machen, aber nie ein Christ oder kirchlichen (...) alles, was aus der Taufe kommt , kann sich rühmen ordiniert zu werden , einen Priester, Bischof oder Papst , obwohl diese Funktion ist nicht für jedermann geeignet. " [3] Daher lehnt Luther das Sakrament der Weihe, und verteidigt das Konzept des allgemeinen Priestertums.

Auf diese Weise bricht es mit dem Grundprinzip des katholischen Priestertums, nach dem man nur durch die direkte Berufung Christi zum Priester wird. [4]

III. Katholische Lehre

Die Taufe, die gültig (wenn auch unwürdig) erhalten wird, prägt der Seele desjenigen, der sie empfängt, eine unauslöschliche geistige Note, den Taufcharakter; und deshalb kann dieses Sakrament nicht wiederholt werden (des Glaubens). [5]

Da der sakramentale Charakter eine Ähnlichkeit mit dem Hohenpriester Jesus Christus und eine Teilnahme seines Priestertums ("signum configurativum") darstellt, wird der Getaufte in den mystischen Leib Christi, der Kirche, für diesen Taufcharakter eingegliedert.

Die getauft Person erhält, durch die Taufe Zeichen, Fakultät und das Recht auf im Priestertum Christi passiv teilnehmen , das heißt, alle anderen Sakramente zu empfangen ( „sacramentorum ianua ac fundamentum“) und all die Gaben der Gnade und Wahrheit Christus hat seine Kirche anvertraut ("signum obligativum"). [6]

Gegen die protestantische Lehre von dem Priestertum der Laien , erklärte das Konzil von Trient , dass in der Kirche ein sichtbares und externes Priestertum besteht (Dz 961), ein durch göttliche Weihe Hierarchie eingeführt (Dz 966), dh ein besonderes Priestertum und spezieller sacerototaler Zustand ("ordo in esse"), der sich wesentlich von dem Laien unterscheidet. In diesem priesterlichen Zustand wird das Sakrament der Ordnung ("ordo in fieri seu ordinatio") durch ein spezielles Sakrament betreten.

Katholische Lehre, nach der man seine priesterliche Berufung Gottes und priesterliche Kraft Christi empfängt, der ewige Hohepriester, das heißt, durch die Teilnahme an dem einen Priestertum, dass Christi, durch die protestantische Position ersetzt.

Katholisches Dogma mit einem Unterschied zu dem Priester zugeschrieben nicht nur funktional, sondern wesentlich und ontologische Laien aufgrund des Charakter auf der Seele durch das Sakrament der Weihe eingeprägt. Die neue Theologie jedoch neu zu entfachen die alten ketzerisch identifiziert beeinflußte behauptet, dass nach der Abschaffung Lutheran Priestertum verbirgt den Abstand zwischen dem allgemeinen Priestertum der Getauften Gläubigen und dem sakramentalen Priestertum nur die Priestern gehört.

Dank der Ordination wird er in der Lage, Handlungen in persona Christi, von denen die Laien unfähig sind; die wichtigsten sind die eucharistische Präsenz und die Absolution der Sünden.

Die Tendenz der neuen Theologie besteht darin , das ordinierte Priestertum in das Gemeinwesen der Gläubigen aufzulösen und den Priester auf den gemeinsamen Status des Christen herabzusetzen .

Der Unterschied zwischen den Essenzen wird somit geleugnet, das sakramentale Priestertum abgelehnt und der Körper der Kirche (organisch und differenziert) zu einem homogenen und einheitlichen Körper gemacht. [7]

Papst Pius XII. Verurteilte in der Enzyklika Mediator Dei die Abweichungen und bekräftigte den wesentlichen Unterschied zwischen dem Amtspriestertum und dem Priestertum der Gläubigen.

- Nur der geweihte Priester ist der Diener des Heiligen Opfers:

Nur den Aposteln und denen, die von ihnen und ihren Nachfolgern die Auferlegung ihrer Hände gebührend empfangen haben, wird die Priestermacht verliehen. (...) Dieses Priestertum wird nicht durch Erbschaft oder durch fleischliche Abstammung übertragen; es ist nicht aus der christlichen Gemeinschaft geboren, noch durch Delegation des Volkes ; (...) das Sakrament der Ordnung unterscheidet die Priester von allen anderen Christen, die nicht mit diesem Charisma ausgestattet sind ; und nur sie sind durch übernatürliche Berufung in den erhabenen Dienst eingetreten, der sie dem Dienst des Altars weiht und sie zu göttlichen Werkzeugen macht, durch die das übernatürliche Leben dem mystischen Leib Jesu Christi mitgeteilt wird. [8]

- Die Gläubigen genießen nicht die priesterliche Macht:

Doch durch die Tatsache , dass die Gläubigen am eucharistischen Opfer teilnehmen, warum nicht auch die priesterliche Macht genießen (...) gibt heute, Ehrwürdige Brüder, die bereits Angrenzend Fehler verurteilt, lehren , dass im Neuen Testament, Nur derjenige, der alle Getauften betrifft, wird vom Priestertum verstanden; und dass die Reihenfolge , dass Jesus Christus die Apostel in dem Letzten Abendmahl gab, zu tun , was er selbst getan hatte, bezieht sich direkt auf die ganze Kirche der Gläubigen und erst später kam das hierarchische Priestertum. Deshalb glauben sie , dass das Volk wahre priesterliche Macht hat und dass die Priester nur kraft einer Delegation der Gemeinschaft handeln . (...)Es gibt keinen Grund zu erklären, wie diese heiklen Fehler den von uns bereits etablierten Wahrheiten entgegenstehen . [9]

- Das Priestertum der Gläubigen besteht darin, sich innerlich der Opfergabe anzuschließen und sich selbst als Opfer anzubieten:

Die wirkliche Teilnahme der Gläubigen ist, sich als Opfer zu blasen und haben einen brennenden Wunsch eng mit Jesus Christus zu setzen , die crudelísimos Schmerz (...) und das Angebot an Jesus Christus, Hohepriester, als geistige Gastgeber erlitten hat. [10]

Von nun an geht es darum, die Kirche so zu erhalten, wie es Jesus Christus wollte, hierarchisch zu sein und sich auf Petrus und die Apostel festzulegen, oder demokratisch und von falschen Kräften beherrscht zu sein . [11]

_____

[1] Vgl .: Ich habe andere Stürme überstanden, TFP Committee on American Isues.

[2] Salaverri SI, JOACHIM P., De Ecclesia Christi, in VV.AA, Sacrae theologiae Summa, Bd. I, Nr. 130. Ich habe andere Stürme überstanden .

[3] LUTERO, MARTIN, Manifest zum christlichen Adel Deutschlands , 1520.

[4] Vgl. PORADOWSKI, Pbro. Dr. MIGUEL, Die gegenwärtige Protestantisierung des Katholizismus.

[5] Dz 852, 867.

[6] OTT, LUDWIG, Handbuch der Dogmatik.

[7] Vgl. AMERIO, ROMANO, Iota Unum.

[8] POPE PIO XII, Enzyklika Mediator Dei, Nr. 40.

[9] Ebenda. 81-83.

[10] Ebenda. 92 und 97.

[11] http://viva-chile.cl/2018/01/el-objetivo...idad-episcopal/
https://adelantelafe.com/hacia-una-iglesia-de-los-laicos/

von esther10 30.10.2018 00:35

Synode 2018: Marschieren für die Gottesmutter in Rom



CFN Blog , Matt Gaspers
Am Samstag, dem 13. Oktober, hatte ich das große Privileg, durch die Straßen Roms "auf dem Boden, auf dem die Apostel trotteten" (Heilige Thérèse von Lisieux, Die Geschichte einer Seele ) unter dem Banner Unserer Lieben Frau von Fatima beim Beten des Heiligen Rosenkranzes mit etwa 200 anderen Gläubigen der Seligen Jungfrau - Priester, Ordensleute und Laiengläubige.





Dieses Ereignis markierte den 101. Jahrestag des wohl spektakulärsten Ereignisses seit der Auferstehung Christi: das berühmte Wunder der Sonne in Fatima (13. Oktober 1917), ein öffentliches Wunderkind biblischen Ausmaßes, das die Muttergottes drei Monate im Voraus versprach während ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 erwähnt) und Zeuge von rund 70.000 Menschen - Gläubigen und Skeptikern gleichermaßen.

Wie sich die Leser aus meinen früheren Berichten erinnern werden , war ich mit Mitgliedern des Fatima-Zentrums in der Ewigen Stadt, um über die Synode über junge Menschen, den Glauben und die berufliche Anerkennung zu berichten, die am 3. Oktober begann und am October abgeschlossen werden soll. 28. Abgesehen von der Berichterstattung über die Synode, deren wirkliche Ziele sich stündlich klären (zB Förderung der homosexuellen Agenda , Beschleunigung der Revolution der Moderne ), war unser Ziel, nach Rom zu gehen, öffentliches Gebet und Wiedergutmachung, insbesondere für Sünden im Zusammenhang mit der jahrzehntelangen Krise in der Kirche. Wie der große St. Louis De Montfort in seinem klassischen Werk Das Geheimnis des Rosenkranzes schrieb :

"Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als privates Gebet, um den Zorn Gottes zu besänftigen und Seine Barmherzigkeit herabzurufen. Die Kirche der Heiligen Mutter, die vom Heiligen Geist geleitet wird, hat in öffentlichen Tragödien und Leiden immer öffentliches Gebet befürwortet." [1]

Leider sind unsere Zeiten mehr als qualifiziert.

Während meiner Zeit in Rom (4.-14. Oktober) leitete das Fatima-Zentrum zwei Rosenkranz-Prozessionen (am 7. und 13. Oktober), die beide in der Nähe der hohen Mauern der Vatikanstadt und auf dem Petersplatz stattfanden .

Wie ich in einem früheren Bericht erwähnt habe, erinnerte mich diese Erfahrung an die antike Schlacht von Jericho, als Gott den Israeliten durch Josua befahl: "Geh und umzingle die Stadt, bewaffnet, marschiere vor der Lade des Herrn" (Jos. 6: 7). Mit unseren Rosenkränzen bewaffnet, "die Waffe für diese Zeiten" (Hl. Padre Pio), marschierten wir vor der Bundeslade, der Muttergottes selbst, in den geistlichen Kampf, "die wie der Morgen aufgeht, schön wie der Mond so hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet "(Cant. 6: 9). Die Mauer, die wir zerstören wollten, war nicht die Mauer aus Backstein, die den Vatikan umschließt, sondern die teuflische Barriere, die zwischen den Seelen und ihrer Erlösung steht, eine Barriere, die tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet ist.

Sham Synod gegen Botschaft von Fatima

Für diejenigen mit Augen zu sehen und Ohren zu hören, ist diese teuflische Barriere auf der gegenwärtigen Synode sehr vorhanden. Anstatt die grundlegenden Glaubenswahrheiten mit Klarheit und Überzeugung der Jugend der Kirche zu vermitteln - von denen viele nie richtig katechisiert worden sind - stecken das Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) und die allgemeinen Diskussionen hoffnungslos auf naturalistischen und profanen Themen fest, die praktisch keine Verbindung zum Internet haben übernatürlich. Eine bemerkenswerte Kritik am Arbeitsdokument lautet wie folgt: "Die IL zeigt einen durchdringenden Fokus auf sozio-kulturelle Elemente, unter Ausschluss tieferer religiöser und moralischer Probleme." Oder wie George Weigel es beschrieben hat:



"Die IL ist ein Ziegelstein von mehr als 30.000 Wörtern: ein aufgeblähter, langweiliger Türsturz voll von Soziologen, aber ohne spirituelle oder theologische Einsicht. Darüber hinaus, und noch trauriger, hat die IL wenig über "den Glauben" zu sagen, außer um bei zahlreichen Anlässen darauf hinzuweisen, dass ihre Verfasser etwas von der katholischen Lehre verlegen sind - und nicht, weil diese Lehre von Geistlichen verschiedener Ränge verraten wurde, sondern weil Der Unterricht fordert die süffisanten Gewissheiten der Welt und ihre fanatische Verpflichtung zur sexuellen Revolution in all ihren Ausdrucksformen heraus. "

Genau aus diesem Grund ist die Fatimabotschaft der Muttergottes so wichtig für unsere Zeit, weil sie ein klares und übersichtliches Kompendium des katholischen Glaubens ist, ausgedrückt in so einfachen Worten, dass sogar ein kleines Kind es verstehen kann, aber auch zutiefst reich und tiefgründig.

"Sei nicht ängstlich. Ich werde dir keinen Schaden,“Unsere Liebe Frau beruhigte die drei Hirtenkinder während ihrer ersten Erscheinung (13. Mai 1917), erinnert an den Engel Gabriel die Worte Unserer Lieben Frau sich bei der Verkündigung (Lk 1:30). "Bist du bereit, sich Gott zu opfern, um all die Leiden zu tragen, die er dir senden will, als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und für die Bekehrung der Sünder?"

Sie stellt diese gleiche Frage an jeden von uns, während sie diese tröstenden Worte anbietet: "Verliere nicht den Mut, ich werde dich niemals verlassen! Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird "(13. Juni 1917).

Der letzte Kampf - auf dem Display der Synode
Lucia dos Santos († 2005) - die älteste der drei Fatimaseher, die aufgewachsen sind und ins Ordensleben eingetreten sind (zuerst als Dorothea, dann als Karmeliterin) - sprach in ihren fast 98 Jahren ihres Lebens mehr als einmal über die " Endkampf "zwischen der Heiligen Jungfrau und dem Teufel.

Im Jahr 1957, zum Beispiel, während eines Interviews mit dem mexikanischen Priester Fr. Augustin Fuentes, Schwester Lucia erzählt:

" Vater, der Teufel ist in der Stimmung für einen entscheidenden Kampf gegen die Jungfrau Maria. Und der Teufel weiß, was Gott am meisten beleidigt und was ihm in kürzester Zeit die größte Anzahl von Seelen beschert. So tut der Teufel alles, um die Gott geweihten Seelen zu überwinden, denn auf diese Weise wird es dem Teufel gelingen, die Seelen der von ihren Führern verlassenen Gläubigen zu verlassen, und desto leichter wird er sie ergreifen. "[Hervorhebung hinzugefügt]

Genau das passiert auf der Jugendsynode! Sie macht weiter:

"Was das Unbefleckte Herz Mariens und das Herz Jesu befällt, ist der Fall der religiösen und priesterlichen Seelen. Der Teufel weiß, dass Ordensleute und Priester, die von ihrer schönen Berufung abfallen, zahlreiche Seelen in die Hölle treiben. Der Teufel möchte die geweihten Seelen in Besitz nehmen. Er versucht sie zu verderben, um die Seelen der Laien einzuschläfern und sie so zur endgültigen Unbußfertigkeit zu führen. "

Wie kann man nicht an die jahrzehntelange sexuelle Missbrauchskrise der Kirche denken , wenn man mit diesen Worten konfrontiert wird?

Die ILO der Synode erwähnt kaum die Realität der Sünde - nur ein paar vorübergehende Hinweise, hauptsächlich im Zusammenhang mit "jungen Menschen und ihrer Bitte, willkommen geheißen und vergeben zu werden" (IL, Nr. 79) - und entbehrt jeglicher Aufforderung zu meiden Freundschaft mit der Welt, die einen zum "Feind Gottes" (Jam. 4: 4) macht und damit die Errettung gefährdet.

Zu diesem schwerwiegendsten Thema betonte Schwester Lucia erneut gegenüber P. Fuentes, dass

"Der Teufel ist in der Stimmung für einen entscheidenden Kampf gegen die Jungfrau. Und eine entscheidende Schlacht ist die letzte Schlacht, bei der eine Seite siegreich sein wird und die andere Seite geschlagen werden wird. Außerdem müssen wir ab jetzt Seiten wählen. Entweder wir sind für Gott oder wir sind für den Teufel. Es gibt keine andere Möglichkeit. " [Betonung hinzugefügt]

Jahre später, in den frühen 1980er Jahren, wiederholte sie das Thema der " letzten Schlacht " mit Pater Carlo Caffarra (später Kardinal Caffarra, gest. 2017), der zu dieser Zeit seine Arbeit als Gründungspräsident begann (1982-1995). des Päpstlichen Johannes-Paul-Instituts für Ehe- und Familienforschung. [2] Als Antwort auf P. Caffarra's kurzer Brief, der um Gebete bittet (er erzählte diese Episode hier ), Schwester Lucia schickte eine lange Antwort (jetzt in den Archiven des Instituts aufbewahrt), die die folgende Offenbarung enthält:

" Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. " [Betonung hinzugefügt]

Auch wenn die IL die verheerenden Auswirkungen gebrochener Ehen und Familien auf den Glauben junger Menschen anerkennt - insbesondere die anhaltende Krise abwesender Väter (vgl. IL, Nr. 11-13) - bietet sie keine wesentliche Abhilfe für das Problem . Und das Heilmittel, wie die Botschaft von Fatima, ist sehr einfach: "Die Zeit ist vollbracht, und das Reich Gottes ist nahe. Buße und glaube an das Evangelium" (Markus 1,15).

Unsere Apostel der Letzten Tage
Welche Rolle spielen Gott und unsere Liebe Frau, die wir in diesem "letzten Kampf" spielen, der sich auf "Ehe und Familie" konzentriert? Dies ist eine Frage, die wir uns alle stellen müssen und regelmäßig im Gebet nach der Antwort suchen.

Während ich in Rom war, während der Rosenkranzprozession und meiner Zeit, die ich für die Synode verbrachte, wurde ich immer wieder von der klaren und schnellen Formation der beiden von Schwester Lucia erwähnten entgegengesetzten Seiten getroffen: "Entweder wir sind für Gott oder wir sind für die Teufel"). Wie der heilige Ignatius von Loyola die Szene in seinen Exerzitien (Meditation über die zwei Standarten) malt :

"Es wird hier sein, ein großes Feld von all dieser Region von Jerusalem zu sehen, wo der oberste Oberbefehlshaber des Guten Christus, unser Herr ist; ein weiteres Feld in der Gegend von Babylon, wo der Feind der Feind Luzifer ist. "

St. Louis De Montfort beschreibt ebenfalls die Bildung von zwei Lagern in der wahren Hingabe an Maria und betont die wachsende Bedeutung der Muttergottes vor der Wiederkunft Christi:

" Gott hat nicht nur eine Feindschaft, sondern Feindschaften, nicht nur zwischen Maria und dem Teufel, sondern zwischen der Rasse der heiligen Jungfrau und der Rasse des Teufels; das heißt, Gott hat Feindschaften, Antipathien und geheimen Hass zwischen den wahren Kindern und den Dienern Marias und den Kindern und Sklaven des Teufels gesetzt. Sie haben keine Liebe füreinander. Sie haben keine Sympathie füreinander. Die Kinder von Belial, die Sklaven Satans, die Freunde der Welt (denn es sind die gleichen Dinge) haben bis zu diesem Zeitpunkt immer diejenigen verfolgt, die unserer Gottesmutter gehören, und werden sie in Zukunft mehr denn je verfolgen; so wie früher Kain seinen Bruder Abel und Esau, seinen Bruder Jakob, verfolgt hat, die die Gestalten der Verdammten und Vorsehenden sind. ...

Aber die Macht Mariens über alle Teufel wird besonders in den letzten Zeiten hervorleuchten, wenn Satan seine Schlingen gegen ihre Ferse legen wird; das heißt, ihre demütigen Sklaven und ihre armen Kinder, die sie aufrichten wird, um Krieg gegen ihn zu führen. " [3] [Hervorhebung hinzugefügt]

De Montfort fragt weiter: "Aber wer sollen diese Diener, Sklaven und Kinder Marias sein?" Und fährt fort, sie ausführlich zu beschreiben:

"Sie sollen die Diener des Herrn sein, die wie ein brennendes Feuer das Feuer der göttlichen Liebe überall entzünden werden.

Sie sollen "wie scharfe Pfeile in der Hand der mächtigen" Maria sein, um Ihre Feinde zu durchbohren (Ps. 126: 4).

Sie werden die Söhne Levis sein, die durch das Feuer der großen Trübsal gereinigt sind und eng an Gott gebunden sind (1. Korinther 6,17), die das Gold der Liebe in ihrem Herzen tragen, den Weihrauch des Gebetes in ihrem Geist, und die Myrrhe der Kasteiung in ihrem Körper. ...

Sie werden gegen die Sünde donnern; sie werden gegen die Welt stürmen; sie sollen den Teufel und seine Mannschaft schlagen ; und sie werden durch und durch für das Leben und für den Tod mit ihrem zweischneidigen Schwert des Wortes Gottes durchbrechen (Eph. 6,17), alle, denen sie vom Höchsten gesandt werden.

Sie sollen die wahren Apostel der Letzten Zeiten sein , denen der Herr der Heerscharen das Wort und die Macht geben wird, Wunder zu wirken und die Beute seiner Feinde mit Ruhm zu tragen ... mit der reinen Absicht der Herrlichkeit Gottes und des Herrn Heil der Seelen , wo auch immer der Heilige Geist sie nennen wird. ...

Mit einem Wort, wir wissen, dass sie wahre Jünger Jesu Christi sein werden, indem sie auf den Spuren seiner Armut, Demut, Verachtung der Welt, Nächstenliebe wandeln ; Den schmalen Weg Gottes in reiner Wahrheit gemäß dem heiligen Evangelium lehren und nicht gemäß den Grundsätzen der Welt [wie viele auf der Jugendsynode!] ... Sie werden auf ihren Schultern den blutigen Standard des Kreuzes, das Kruzifix, tragen in ihrer rechten Hand und im Rosenkranz zu ihrer Linken die heiligen Namen Jesu und Maria in ihren Herzen und die Bescheidenheit und Kasteiung Jesu Christi in ihrem eigenen Verhalten. " [4]

Möge es Gott gefallen, uns in diese herrliche Armee der Unbefleckten aufzunehmen. Wir haben unsere Marschbefehle. Ad majorem Dei gloriam!

hier geht es weiter
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ur-lady-in-rome


von esther10 30.10.2018 00:28




Raphael, "St. Michael bezwingt Satan "1518
BLOGS | 30. OKTOBER 2018

Verhexungen und Flüche enthüllen die Notwendigkeit spiritueller Wachsamkeit
Solange wir mit dem Herrn gehen, gibt es nichts zu fürchten.
Patti Armstrong

In letzter Zeit hat der Krieg zwischen Gut und Böse Nachrichten gemacht, als der Schleier zurück gezogen wurde, was zeigt, wer die Spieler sind und ihre Absicht. Wir sind gerade Zeuge geworden mit der Aufforderung, den jüngsten Richter am Obersten Gerichtshof zu verfluchen und zu schädigen. Die dreistündige Veranstaltung zu "Ritual to Hex Brett Kavanaugh" fand am 20. Oktober bei Catland Books in Brooklyn, New York, statt. Sie planten einen anderen für den 3. November.

Die "metaphysische Boutique und der okkulte Buchladen" hatten angekündigt, dass Kavanaugh der Schwerpunkt, aber nicht das einzige Ziel sei. Den Teilnehmern wurde gesagt, "bring deine Wut und alle Äxte, die du mahlen musst".

Ihre Facebook-Seite enthüllte eine Reihe von Kommentaren, von der Freude und der vielversprechenden Teilnahme aus der Ferne, bis zu den Christen, die vor der Verdammnis warnten, geloben, zu beten und die Bekehrung zu Christus zu ermutigen. Zum Beispiel schrieb Jan Smith: "Philipper 2: 8-11: Und indem er in menschlicher Form gefunden wurde, erniedrigte er sich, indem er bis zum Tod gehorsam wurde, sogar am Kreuz. Daher hat Gott ihn sehr erhöht und ihm den Namen verliehen, der über jedem Namen steht, damit im Namen Jesu jedes Knie sich beugen muss, im Himmel und auf der Erde und unter der Erde, und jede Zunge bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist , zur Ehre Gottes, des Vaters. "



Übernatürliche Kriegsführung

Die Veranstaltung wurde live auf Facebook und Instagram übertragen und es wurden Anweisungen gegeben, wie man an dem Fluch zu Hause teilnehmen kann, der die Verwendung von Urin, Friedhofsdreck und ein Bild von jemandem beinhaltet, dem man Schaden zufügen möchte. Newsweek berichtete, dass Teilnehmer einen Nebenraum im Laden betraten, in dem Zauberklassen und Hexen abgehalten wurden, während draußen christliche Demonstranten die Teilnehmer drängten, zu Jesus zu kommen und sich von der Bosheit abzuwenden.

"Heulen, Rufe und Fußstampfen hallten gegen die Wände", verkündete der Eigentümer des Buchladens: "Ich werde meine Gerechtigkeit haben, auch wenn ich deinem eifersüchtigen Gott gegenüberstehe, ihm in die Augen sehe und rückwärts in die Hölle gehe." Teilnehmer wurden eingeladen der Altar, um auch die Namen von Personen zu schreiben, die sie auf Zetteln verhexen wollten.

Zu einer Zeit, in der die Kultur von Gott gelangweilt oder belästigt erscheint, gelingt es der übernatürlichen Kriegsführung trotzdem, die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen. Der National Catholic Register- Artikel über die geplante Veranstaltung wurde nur zwei Tage zuvor veröffentlicht, aber er wurde mit Tausenden von Aktien viral. Weltliche Nachrichtenagenturen, darunter die BBC und Newsweek, verwiesen auf den Artikel und verfolgten die Veranstaltung weiter. Die katholische Antwort war typisch, wie mit Nachrichten von schwarzen Messen und anderen Greueln: Gebet, Fasten, Anbetung und andere spirituelle Werke zum Schutz und zur Bekehrung. Der Wunsch nach Rache war wie immer abwesend.

Einige der Antworten schlossen Katholiken ein, die sich Kräfte mit einer Kampagne von MAIA (Make America Holy Again) der geistlichen Kriegsführung verbünden . Marianne Johnpillai, Facebook-Freundin, erhielt von ihrem Pfarrer in unserer Kirche der Frau von Fatima im fernen Sri Lanka die Erlaubnis, die Absicht als Teil des Rosenkranzes während der Vesper bei einer Gemeindeversammlung mit einzubeziehen. Ich hörte von vielen, die vor allem die Gebete von St. Michael und St. Patrick Lorica zum Schutz der Seele beteten . Jemand aus einem nationalen katholischen Apostolat - sie handelte unabhängig, so dass ich die Gruppe nicht nennen werde - verbreitete weit und breit einen Ruf zum Gebet, Fasten und Almosengeben.



Sind Flüche harmlos?

Es gab einige Leute - selbst Katholiken -, die die Flüche für harmlos erklärten und den Leuten rieten, das Ganze zu ignorieren und sogar zu sagen, dass die katholischen Medien nicht darüber berichten sollten. Sicherlich können wir nicht über all diese Ereignisse berichten, da sie so weit verbreitet sind und wir dem Bösen keine übermäßige Aufmerksamkeit schenken wollen. Es ist jedoch wichtig, sich der Kühnheit geistlicher Kriegsführung bewusst zu sein, die um uns herum tobt. Zu viele waren selbstzufrieden geworden, aber angesichts des derzeitigen Klimas der Unruhen und des Skandals sehen wir deutlich, dass es weiterhin Bedarf an Gebet und Fasten gibt, insbesondere für die Führer der Regierung und der Kirche.

Was die Behauptung betrifft, dass diese Flüche harmlos sind, ist das einfach nicht wahr. Keiner der Exorzisten, die ich im Laufe der Jahre interviewt habe, würde zustimmen. Sie haben echten Schaden erlebt, dass die Berufung auf die Macht des Teufels andere verfluchen kann. Aber für diejenigen in einem Zustand der Gnade, sagte Pater Vincent Lampert, Exorzist für die Diözese Indianapolis, mir einmal, dass Flüche "abprallen". Wenn Katholiken die Messe besuchen und die Sakramente richtig empfangen, sagt er: "Der Teufel ist schon auf der Flucht."

Ein Beispiel für Schaden, der durch einen Fluch verursacht wurde, zeigte sich im schockierenden Fall 2012 eines dämonischen Angriffs auf ein Haus und eine Familie in Indianapolis, der mit einem Fluch begann. Wir sollten niemals in Angst vor solchen Dingen leben, aber wir sollten auch nicht die Notwendigkeit von Wachsamkeit ignorieren.

Gott ist unser Schöpfer, mächtiger als jede andere Kreatur, und unser katholischer Glaube und unsere Hingabe bieten uns großen geistlichen Schutz und Trost. Solange wir mit dem Herrn gehen, gibt es nichts zu fürchten.
http://www.ncregister.com/blog/armstrong...itual-vigilance

von esther10 30.10.2018 00:24




Heute Nachmittag habe ich die Zukunft der Kirche gesehen: Die Zukunft ist die traditionelle Messe
30.10.18 12:18 von RORATE CÆLI

Heute Nachmittag habe ich die Zukunft gesehen haben, die wirkliche Zukunft der Kirche, nicht die Massen von Rom vorstellen, die die Zukunft von der unbewussten Bürokratie verwirren, der denkt, dass er den Geist in den 60er Jahren unter dem Titel „Geist gefangen hat von Vatikanum II. " Als der jetzige Pontifex gewählt wurde, schrieb ich einen Artikel mit dem Titel "Zurück in die Zukunft", der voraussagte, dass die Kirche die 60er Jahre wieder erleben müsste, diesmal jedoch mit einer Rache. All diese Prälaten und ihre Unterstützer Träger Portfolios, die U-Bahn während des Pontifikats von Johannes Paul II ging, würden treffen und mit großer Nostalgie für den (für sie) dunkele Jahre unter Johannes Paul II und Benedikt XVI sprechen. Sie sprachen von der "unerledigten Arbeit" des Rates,

Schlechte Sie wussten nicht, dass der moderne Mensch in den 60ern starb und dass der postmoderne Mann auftauchte und mit einem Sturm nach Bethlehem ging. Wenn Sie in einem verschlossenen Behälter, wie in der vatikanischen Bürokratie leben, gibt es wenig Wahrscheinlichkeit, dass mit gegenteil, was passiert eigentlich in der Welt und in den Köpfen und Herzen der Menschen. Aber die Menge der 60 ist zurückgekehrt und mit Rache. Das einzige Programm der 60, das während seines Exils weitermarschierte, war das moralische Korruptionsprogramm des Klerus. Das wuchs und gedeiht weiter. Die Zerstörung des liturgischen Lebens der Kirche pausierte einige Zeit, und es schien, könnte es eine Chance sein, die Grundlage der liturgischen Reform in Frage zu stellen, die den Rat und zumindest gefolgt, denkt, dass es tatsächlich eine Diskontinuität im Leben Liturgie der Kirche,

Aber ein Bürokrat kann sich keine Diskontinuität im Leben der Kirche vorstellen, weil der Bürokrat glauben muss, dass es, was auch immer passiert, per definitionem das Werk des Heiligen Geistes ist, und dass er nur noch neu denken und verändern muss Natürlich nach dem, was er hört und was er als letzte Manifestation des Geistes bezeichnen soll, sei es eine Synode oder eine Predigt oder eine Enzyklika oder eine Pressekonferenz oder was in den Fluren und in der Hütte geflüstert wird .

Sind die Bürokraten auf allen Ebenen des Klerus, der die lebende Maschine für 50 Jahre gehalten, dass ein Papst Cuñado trat nur die Richtung ändern müssen sie aussahen, als sie am Morgen aufstand, von Osten nach Westen. Man muss sich nicht wundern, dass der doppelte Schlag des Rücktritts eines Papstes und die Wahl eines Bischofs der 60 zum Papst nicht zu Verwirrung und Chaos geführt hat. Da bei denen, die zuvor an der Macht waren und dann heimlich für 50 Jahre zurück, sie wieder zu sein, zurück in die Zukunft, die Bürokratie der Unterstützung von allen Ebenen der Kirche war bereit, sie in dem Projekt zu halten die Kirche in ihrem eigenen Bild der 60er Jahre neu zu gestalten.

So gerade während die Synode der Jugend in Rom quasi zusammentrittGeheimnis, ich habe die Zukunft heute Nachmittag gesehen. Ich wurde eingeladen, während einer traditionellen feierlichen Messe in einer Pfarrei meiner Diözese im Chor zu sitzen. Der Zelebrant, der Pfarrer, der Diakon und der Subdiakon waren alle junge Priester der Diözese. Die Messe wurde ohne Farales, ohne Exzesse, ohne jegliche Ästhetik gefeiert. Die Partei war die Mutterschaft der Jungfrau Maria, eingeleitet durch Pius XI des Jahrestag des Konzils von Ephesus zu feiern, wo Maria Gottesgebärerin verkündet wurde, die Gottesgebärerin, die volle Göttlichkeit der Person Christi bestätigen. Die Musik der Messe war alles Gregorianischer Gesang, die IX. Messe. Die Akolythen waren alle jung, einige neu, einige mit genug Übung in dieser Messe. Es war die Anbetung Gottes in seiner reinsten Form, in seiner traditionellen Form, eine Form, deren Abgeschlossenheit und liturgische Bescheidenheit zum Gebet und damit zur Anbetung einladen. Die heiligen Diener wurden auf natürliche Weise ihrer Pflicht in der Messe verpflichtet, sich selbst zu vergessen. Sie kannten die Töne der verschiedenen Lieder und sie sangen sie gut. Die Predigt war intelligent und wahrhaft katholisch. Diese drei Männer machten Gottesdienst möglich, indem sie sich aus dem Weg rissen und den Ritus für sich selbst sprechen ließen.

Viele der jungen Priester meiner Diözese haben die traditionelle römische Messe, aka, gelerntdie außergewöhnliche Form. Sie lieben diese Messe auf eine nüchterne Weise ohne einen Hauch von Stolz oder Seufzen von "Iglesia Alta". Sie lieben Christus und seine Kirche. Sie sind den Lehren des Lehramtes treu. Sie sind Priester, die sich in jeder Situation wohl fühlen und die die Gesellschaft des anderen genießen. Sie genießen die Gesellschaft von Männern und Frauen in ihren Pfarreien. Die Bürokraten, die in der Kirche regieren, wissen nicht, dass diese Priester existieren. Und das ist gut. Denn während die Bürokraten in Synoden und Konferenzen huschen und versuchen, schädliches Feuer ohne Wasser moralischer Reinheit zu löschen und damit jedes Mal versagen, diese jungen Priester, nicht nur in meiner Diözese, sondern in den meisten Diözesen der katholischen Welt Sie lernen wieder, wie man die Schönheit des Kultes anbetet und entdeckt und sie ihrer Herde beibringt. Und sie, wie die traditionelle Masse, die sie lieben,
https://adelantelafe.com/esta-tarde-he-v...sa-tradicional/
Pater Richard G. Cipola

(Übersetzt von Natalia Martín, Originalartikel )


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz