Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.10.2019 00:34

Frauenpriestertum auf der Synode? Schockierende Bischofsposition


+
Spaltung zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn bestehen".
+

Frauenpriestertum auf der Synode? Schockierende Bischofsposition
Bischof Erwin Kräutler

#SYNOD amazonischen # Ordination von Frauen #SYNOD #BISKUP Erwin Kräutler #EDWARD Pentin # Priestertums
Der brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler gab zu, dass viele Bischöfe die Ordination von Frauen zu Diakonen unterstützen. Er brachte auch seine Unterstützung für die Priesterweihe zum Ausdruck und gab zu, dass die Synode ein Schritt in diese Richtung sein könne.

Der Vatikanist Edward Pentin vom Nationalen Katholischen Register befragte Bischof Kräutler, der an der Amazonas-Synode im Vatikan teilnahm, über die mögliche Ordination von Frauen zu Priestern (und nicht nur Diakonen). Bischof Kräutler erklärte, dass Frauen nicht zum Priester geweiht werden dürften. Möchte er als Antwort auf die Frage von Edward Pentin, dass die Ordination von Frauen bejaht wird? Er betonte jedoch, dass dies auf der Synode nicht geschehen würde. In Beantwortung von Edward Pentins Fragen gab er jedoch zu, dass die Synode ein Schritt in diese Richtung sein könnte. Sprachprobleme behinderten die Verständigung, aber höchstwahrscheinlich vertrat der Bischof eine solche Position (im Gegensatz zur Lehre der Kirche).

In diesem Zusammenhang lohnt es sich, die Worte des Heiligen Johannes Paul II. Aus dem apostolischen Brief "Ordinatio Sacerdotalis" zu zitieren. Wie der Papst schrieb: "Obwohl die Lehre, nur den Menschen das Priestertum zu weihen, in der unveränderlichen und universellen Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehrerbüro in den neuesten Dokumenten fest proklamiert wird, wird sie in unserer Zeit zu verschiedenen Zeiten als Diskussionsgegenstand angesehen, und es wird auch behauptet dass die Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zum Priester zu ordinieren, nur disziplinarischen Wert hat.

Um alle Zweifel an einer so großen Sache, die die göttliche Errichtung der Kirche selbst betrifft, durch die Befugnis meines Amts zur Bestätigung der Brüder zu beseitigen (vgl. Lk 22,32), erkläre ich daher, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, und dass dieses Urteil sein sollte Alle Gläubigen der Kirche für endgültig erklärt ", schrieb der polnische Papst.

Denken wir daran, dass in schwierigen Krisenzeiten, von denen viele Menschen in der Kirche betroffen waren, diese Art von Situation bereits vorgekommen war. Es reicht aus, die arianische Krise oder westliche Spaltung zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn bestehen".

Quelle: remnantnewspaper.com/opoka.org.pl/pch24.pl
DATUM: 11/10/2019 18:44

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kaplanstwo-kobiet-na...l#ixzz627fn2mae

von esther10 12.10.2019 00:32

Die Amazonas-Synode: Der Priestermangel im Amazonas ist nicht nur eine Frage des Zölibats



Die Amazonas-Synode: Der Priestermangel im Amazonas ist nicht nur eine Frage des Zölibats

Nach den Treffen in Sprachgruppen trafen sich die Teilnehmer der Versammlung der Bischofssynode für den Amazonas heute wieder in Generalversammlungen. Die morgendliche Sitzung begann mit dem Singen der Marienhymne, denn heute ist die Erinnerung an Unsere Liebe Frau von Aparecida.

Diesmal wurde in der Synodalversammlung viel Raum für das Thema Bildung im Amazonas und die Aufgaben der Kirche in diesem Bereich eingeräumt. Im Rahmen der Diskussion über die mögliche Aufhebung des Zölibats wurden Fragen nach den Gründen für den Mangel an Berufungen zum Priestertum gestellt. Die Notwendigkeit der Einrichtung einer panamerikanischen Kommission für die Ausbildung von Priestern wurde ebenfalls hervorgehoben.

Auch heute wurde die Schlüsselrolle von Frauen in der Amazonas-Kirche diskutiert. Sie betonten die Notwendigkeit ihrer Gleichberechtigung in Gottesdiensten, die nicht mit Priestertum oder Diakonie zusammenhängen.

Diese Themen wurden auch bei der Nachmittagsbesprechung für Journalisten angesprochen. Es wurde anerkannt, dass die amazonische Kirche ihre eigenen Priester von indigenen Völkern braucht. Auf diesem Gebiet gibt es jedoch viele Probleme. Es wurde festgestellt, dass das Hindernis hier nicht nur der Zölibat ist, sondern vor allem auch, dass Kandidaten aus dem Wald nicht auf akademische Studien vorbereitet werden. Ein weiteres Problem ist, dass Priester indigener Völker nicht in ihrer Heimat arbeiten wollen.

Es wurde auch daran erinnert, dass die überwiegende Mehrheit der Amazonasbewohner und damit auch die Seminaristen in den dortigen Diözesen keine Inder sind. In diesem Zusammenhang wurde erwogen, ein spezielles Priesterseminar bei Amazon einzurichten, das nur für Priester bestimmt ist, die im indigenen Umfeld dienen sollen.

Bei der heutigen Pressekonferenz war ein ständiger Diakon aus Peru anwesend, der aus indigenen Völkern stammt. Im Zusammenhang mit negativen und anklagenden Stimmen bezüglich der Mission der Kirche bedankte er sich für alles, was die Missionare bisher im Amazonasgebiet getan haben.

DATE: 12/10/2019 17:28

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/synod-amazonski--bra...l#ixzz62A6VY5Xv

von esther10 12.10.2019 00:23

Hier sind Störche, die alleine sind, durch Krankheit oder Verlassenheit.

Auch welche, wo man den halben Flügel weggerissen hat , sie werden hier versorgt.usw...
Hier wird für sie gesorgt...Wunderbar, sie sind auch Geschöpfe Gottes!


von esther10 12.10.2019 00:22

Schlechte Auswirkungen des Stolzes



Schlechte Auswirkungen des Stolzes

Die tugendhaft lebende Seele wurzelt im Tal der Demut. Aber diejenigen, die auf miserable Weise leben, haben ihn auf den Berg des Stolzes gesetzt. Weil es fehl am Platz ist, bringt es nicht die Frucht des Lebens, sondern des Todes hervor.

Diese Früchte, die ihre Taten sind, werden durch alle Arten von Sünden vergiftet. Wenn sie etwas Gutes tun, ist das Ergebnis faul, weil die Wurzel gebrochen ist. Eine Seele in der Todsünde kann keine gute Tat vollbringen, die das ewige Leben verdient, denn diese Tat wird nicht in einem Zustand der Gnade vollbracht.

Sie sollte jedoch nicht auf gute Taten verzichten, denn jede gute Tat erhält eine Belohnung und jede Sünde eine Strafe. Das Gute, das jenseits der Gnade getan wird, ist unzureichend und verdient kein ewiges Leben. Aber die göttliche Güte und meine Gerechtigkeit geben ihr eine unvollkommene Belohnung für ihre unvollkommene Tat. Ich belohne sie bereits mit weltlichen Gütern, ich gebe ihr die nötige Zeit, wie ich Ihnen oben erklärt habe, damit sie sich verbessern kann. Manchmal gebe ich ihr Gnade wegen meiner Diener, die nett zu mir sind und die ich höre. Ich tat dies dem heiligen Paulus, der durch das Gebet des heiligen Stephanus den Unglauben und die Verfolgung von Christen aufgab. Sie sehen also, in welchem ​​Zustand sich die Seele auch immer befindet, sie sollte nicht aufhören, Gutes zu tun.

Ich habe dir gesagt, dass die Blumen dieses Baumes stinken und es stimmt. Diese Blumen sind die abscheulichen Gedanken des Herzens, die für mich ekelhaft und für meinen Nachbarn hasserfüllt und unangenehm sind. Ein Weltmensch ist wie ein Dieb, der Mir und seinem Schöpfer die Ehre gestohlen und sie sich angeeignet hat .

Seine Blume stinkt mit doppeltem, falschem und miserablem Urteilsvermögen. Erstens beurteilt der Weltmensch mich, beurteilt meine geheimen Absichten, beurteilt meine Geheimnisse und tut es auf böse Weise. Er betrachtet Hass, was ich aus Liebe gemacht habe, eine Lüge, die ich durch die Wahrheit getan habe, und den Tod, den ich dem Leben gebe. Er beurteilt und verurteilt alles nach seiner miserablen Meinung, und weil er das Auge seines Intellekts mit sinnlicher Selbstliebe blendet und den Schüler des heiligen Glaubens bedeckt, kann er die Wahrheit nicht sehen oder erkennen.

Dann beurteilt er seinen Nachbarn, was oft zu viel Übel führt. Ein armer Mann kennt sich selbst nicht und wird anhand der Kenntnis des Herzens und der Gefühle der rationalen Schöpfung beurteilt. Anhand der Handlung, die er sieht, möchte er die Absicht des Herzens anhand des Wortes beurteilen, das er hört. Meine Diener denken immer freundlich, denn sie sind in mir begründet, dem höchsten Gut; Und weltliche Menschen urteilen immer böswillig, weil sie sich auf den elenden Zorn verlassen, den sie in sich tragen. Diese falschen Urteile gebären nur Hass, Mord, Abneigung gegen meinen Nachbarn und Ekel gegen die Tugenden meiner Diener.

Ein schlechter Baum bringt Blätter hervor, dh Worte, die aus dem Mund kommen, die Mich und das Blut meines eingeborenen Sohnes verachten und meinem Nachbarn Schaden zufügen. Sie versuchen nur, mein Werk zu tadeln und zu verurteilen, und lästern und verfluchen jedes Wesen mit Vernunft, je nachdem, wie es sich darstellt ihre eigene Ansicht. Sie haben dich vergessen, unglücklicherweise, dass die Sprache nur geschaffen wurde, um mich anzubeten, ihre Fehler zu bekennen und mir aus Liebe zur Tugend und Rettung anderer zu dienen. Diese Blätter sind mit elender Sünde befleckt, denn das Herz, aus dem sie hervorgegangen sind, ist nicht rein, sondern mit Falschheit und vielem anderen Elend befleckt.

St. Katarzyna von Siena, Dialog, Wydawnictwo "W Drodze", Poznań 1987, S. 160-161.

DATE: 12/10/2019 06:31AUTOR: SAINT HAY CATHERINE

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/zle-skutki-trwania-w...l#ixzz627dqeAPO

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

von esther10 12.10.2019 00:22

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



BLOGS ABTREIBUNG , KATHOLISCHE KIRCHE Fr 11. Oktober 2019 - 11:19 EST

Warnung eines Priesters: Christen, die für Abtreibungspolitiker stimmen, könnten "die ganze Ewigkeit in der Hölle verbringen"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Abtreibung , Katholisch , Mark Göring

11. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Etwas mehr als eine Woche vor den kanadischen Bundestagswahlen am 21. Oktober hat ein katholischer Priester mit einer großen Zahl von YouTube-Anhängern die Katholiken gewarnt, dass sie in der Hölle vor der Ewigkeit stehen könnten, wenn sie für einen Politiker stimmen, der die Abtreibung unterstützt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In einem neuen Video hat Fr. Mark Göring, ein kanadischer Priester in einer Pfarrei in Ottawa und Mitglied der Gemeinschaft der Gefährten des Kreuzes, warnt die Katholiken davor, „dumm“ zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mark+goring

"Wenn Sie für einen politischen Führer stimmen, der sehr offen ist, wenn es darum geht, den unschuldigsten und den hilflosesten den geringsten Schaden zuzufügen, sind Sie am Tod dieser Kleinen beteiligt", sagte er. „Und du hast Blut an deinen Händen und könntest (und ich sage das aus Liebe und Sorge) die ganze Ewigkeit in der Hölle verbringen, weil du Gottes klares Gebot nicht befolgt hast, du sollst nicht töten.“

Mehrere von Fr. Görings Videos sind mit Hunderttausenden von Ansichten viral geworden, und mit 36.000 Abonnenten seines YouTube-Kanals war er eine dringend benötigte Stimme für die Orthodoxie in der Kirche.

Letzte Woche, nach der heidnischen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten mit Papst Franziskus, Pater Dr. Göring sagte, er würde denen nicht folgen, die glauben, dass die Evangelisierung heidnische Zeremonien beinhaltet.

Das Video, das rund 55.000 Aufrufe erzielte, wurde auch von Bischof Joseph Strickland aus Tyler, Texas, empfohlen, der seine eigenen Warnungen und Kritikpunkte zum umstrittenen Bischofstreffen geäußert hat. Der Bischof twitterte: „Ich ernenne Pater Mark Göring, der mit allen auf der Synode Versammelten sprechen soll. Ich unterstütze seine Botschaft voll und ganz.“
https://www.lifesitenews.com/blogs/a-pri...ternity-in-hell

von esther10 12.10.2019 00:21

13. Oktober Fatima Tag, der schon heute Abend beginnt...







https://evangeliumtagfuertag.org/DE/gosp...urce=newsletter

von esther10 12.10.2019 00:19

Erzbischof Marek Jędraszewski: LGBT ist eine wahrhaft heidnische Ideologie...( also Lesben, Schwule, Bisexuelle und .)ist eine wahrhaft heidnische Ideologie



Erzbischof Marek Jędraszewski: LGBT ist eine wahrhaft heidnische Ideologie

- LGBT ist eine wahrhaft heidnische Ideologie, die uns von der Wahrheit über den Mann ablenkt und uns auf eine Spur bringt, in der wir als Menschen unsere Identität verlieren, die sich aus unserer biologischen Struktur selbst ergibt und uns entweder als Frauen oder als Männer definiert - heißt es in einem Interview mit "Nasz" Dziennik "Erzbischof Marek Jędraszewski, Metropolit von Krakau.

Die Hierarchie betont, dass die Ideologie von LGBT unter dem Deckmantel von "Toleranz", "Gleichheit" und "Kampf gegen Gewalt" wirklich "alles untergräbt, was der christliche Glaube über den Menschen sagt". Ähnliche Methoden wurden, wie er bemerkt, von Ideologen des Nationalsozialismus und des Bolschewismus angewandt, für die "der erste Gegner immer die Kirche und das Evangelium und die Moral war, die er verkündete". - Ihr Kampf gegen das Christentum war immer mit einer bestimmten Sprache verbunden. Die verwendeten Begriffe erhielten völlig neue Inhalte, führten zu Verwirrung und töteten den Geist der Wahrheit bei den Menschen durch Lügen .

- Der Unterschied ist, dass Ideologen jetzt über perfideere Mittel verfügen, mit denen sie einen enormen Einfluss auf die Menschen haben können. (...) Leider werden wir heute von den Medien dominiert, die versuchen, uns zu bestimmten Denkmustern zu drängen. Infolgedessen erlauben sie uns nicht nur, unabhängig zu denken, sondern lenken uns in ihrer Lügenbotschaft oft von der Wahrheit ab. Aus diesem Grund ist die LGBT-Ideologie unter verschiedenen Parolen so effektiv verborgen - bemerkt Erzbischof Jędraszewski.

Der Metropolit von Krakau betont, dass in Polen viel getan wird, damit "sich der Mensch vor anderen versteckt, die er an Gott glaubt". - Daran wurde in Polen viele Jahre in der kommunistischen Zeit sowie in den folgenden Jahren in linken und liberalen Medien gearbeitet: Sie schämen sich, es zu glauben, weil es rückständig, unzugänglich, irrational ist. Und wenn Sie glauben wollen und müssen, tun Sie es privat und prahlen Sie nicht, demonstrieren Sie es nicht und verletzen Sie vor allem nicht das Wohlergehen von Menschen, die neben Ihnen stehen und andere Ansichten haben als Sie. Dies sind die Annahmen dieser Art von Politik - erklärt er.

DATE: 12/10/2019 14:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz62A3IMOVK

von esther10 12.10.2019 00:12

12. Oktober: Thanksgiving nach Spanien (an Fray Santiago Cantera)
Von Antonio Caponnetto -10/12/2019


In diesen Zeiten unserer schuldigen Vergessenheit,
undankbaren Unterlassung, tragischen Amnesie muss das dankbare Opfer
in allen Palästen der Seele
als Kerze in der Kirche aufgezeichnet werden .

Wir müssen wissen, wie wir dafür danken sollen, dass wir den Brunnen
von Sicar bekommen haben, wo eines Tages derselbe Durst getrunken hat.
die Seligpreisungen, die letzte Agape,
der Seehandel, das Web zu werfen.

Es ist notwendig, in der Lage zu sein, das zu regeln, was niemand
mit weltlichen Strömungen oder dem goldeneren Barren,
den Cidian-Couplets, den Berceo-Lobpreisungen und
jedem Reiterwort, das Don Quijote fädelt, könnte.

Wir müssen den Schiffen, den Trägern, den
Trägern der Logos, die die Ersten waren,
der Füros und des Forums, der Agora und der Faszien, etwas zurückgeben.
Wisse, dass wir in Castilla wirklich Menschen sind .

Wir müssen die Erinnerung an den Krieger und den Märtyrer,
an den mutigen Missionar, der als Prediger gestorben ist,
an die Eroberer ehren, die den Madero
dem Joch und den Pfeilen von Isabel und Fernando ergeben sind.

Sie müssen auf das gespendete Erbe,
die Kuppeln, den Kreuzgang, die Leier oder die Zampoña,
die Kodizes von Trient und die Politik von Indiana achten,
während die Klingen von Burgund den Himmel überqueren.

Wir müssen der Halbkaste mit
kastilisch-römischem Akzent,
der Jungfrau Morenita, den Heiligen der Rioja,
dem Karren in Luján, dem Tilma von Juan Diego so gut entgegentreten.

Sie müssen Hosannas und Alleluia der Freude erwecken:
Der Stammesfluch wurde bereits beraubt,
das unbedeckte Land erhielt das Sakrament
und sie feiern ihre Herrlichkeit am Altar Christi.

Wir müssen wissen, wie wir danken sollen, wir wiederholen es mit Sicherheit,
denn das Amerika, das als Kind im Tempel gefunden wurde,
der Rosenkranz im Dschungel, der Dämonen besiegt, ist
nur im Leben und Beispiel von Gott Eins und Dreieinig

Es ist zu vergüten, dass das Imperium angekommen ist,
das Schwert eines schönen Königs, das es und die Tange trägt,
und die Jahrhunderte nach den Klängen von Crusade,
den blauen Hemden, José Antonio und Falange vergangen ist .

Wir müssen wieder unsere Kriegshymnen singen,
die die Berge, die Ebene oder die Straße erobern.
Wir müssen unsere Handflächen zum Himmel im Juli erheben.
Und du musst Franco im Tal ausruhen lassen.

🔊 Artikel anhören

https://adelantelafe.com/12-de-octubre-a...ntiago-cantera/


von esther10 12.10.2019 00:12

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.

Quelle: Objektiiv

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz62A0xUdXu



von esther10 12.10.2019 00:12

Sie lehnte Abtreibung nach Vergewaltigung mit 14 ab: "Der Sohn ist nicht schuld"


Anahí mit dem Baby, das sie mit ihrem Ehemann adoptieren möchte. Foto: Speichern Sie 1.


Anahí mit dem Baby, das sie mit ihrem Ehemann adoptieren möchte. Foto: Speichern Sie 1.
Anahi Retsar, eine junge argentinische Mutter, wurde im Alter von 14 Jahren vergewaltigt, lehnte jedoch die Idee der Abtreibung ab, weil "der Sohn nicht schuld ist".

"Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, dieses Kind zu töten, weil Vergewaltigung und Mord, und obendrein jemandem die Schuld zu geben, der es nicht hat, verschiedene Dinge sind", schrieb Anahi in einem Text, der im bewährten Blog Save The veröffentlicht wurde 1 .

" Der Sohn ist nicht für das Fehlverhalten seiner Eltern verantwortlich und muss nicht für sein Verbrechen bezahlen", sagte er.

Heute ist Anahi verheiratet und hat vier Kinder, von denen zwei adoptiert wurden. Derzeit wird ein weiteres adoptiert. Der Älteste, das Ergebnis der Vergewaltigung, die er erlitten hat, heißt Catrial.


„Ich war 14 Jahre alt und hatte mit Klassenkameraden gearbeitet. Sie schlugen mich und vergewaltigten mich. Ein paar Wochen vergingen und ich stellte fest, dass ich schwanger geworden war “, erinnerte sie sich.

Anahi betonte, dass "in einer abscheulichen Tatsache" als Vergewaltigung "etwas wirklich Schönes herauskommen kann wie ein Kind".

Die junge Frau wurde von ihren Eltern unterstützt. „Es war eine große Erleichterung für mich. Ich hatte kein Trauma von der Vergewaltigung, weil es nur ein Moment gewesen war. Dann war ich glücklich, weil ich gesehen habe, wie etwas wirklich Schönes aus der üblen Tat hervorgegangen ist . “

„Als mein Sohn geboren wurde, bekam ich glücklicherweise einen schnellen Job. Ich musste es tun, um es unterstützen zu können, weil ich aus einer bescheidenen Familie stamme “, erklärte er.

Als Catrial 12 Jahre alt war, entschloss sich Anahi zu enthüllen, dass er vergewaltigt wurde und "dass der Vater, der mit ihm lebte, nicht sein leiblicher Vater war". Die Antwort des Kindes war berührend.

„Er antwortete, dass das Einzige, was für ihn wichtig ist, ist, dass ich ihn immer liebte und auf ihn aufpasste , und dass er seinen einzigen Vater für Martin hält - er ist mein Ehemann -, weil er derjenige war, der ihn immer liebte und auf ihn aufpasste und es ihm egal war, wie er gewesen war konzipiert Das Einzige, was ihm wichtig war, war, dass wir ihn lieben. “


"Das Glück, das diese Wörter Ihnen geben, kann nicht zusammenpassen," sagte die junge Mutter.

Der junge Argentinier sagte: „Wenn ich einem Mädchen raten müsste, das sich in derselben Situation befindet, würde ich ihr sagen, dass sie ihren Sohn nicht töten soll, weil sie die einzige Person ist, die sie lieben wird, weil Sie ihre Mutter sind und das Es ist nicht wer ihn töten soll. "

"Wenn sie es nicht wollen, geben Sie es zur Adoption auf, aber begehen Sie nichts Schlimmeres als eine Vergewaltigung , die den Mord an einem Kind darstellt", drängte er.
+++



von esther10 11.10.2019 00:54

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode bestätigt Franciscos verheerende Aussage, dass Gott Vielfalt der Religionen will
Von Leiten Sie den Glauben weiter -10/11/2019



Am 4. Oktober dieses Jahres veranstaltete Voice of the Family, eine Vereinigung von Pro-Life- und Pro-Family-Organisationen, in Rom einen runden Tisch, um am Vorabend der Bischofssynode für den Amazonas wichtige Themen für die Kirche und die Familie zu erörtern . Der LifeSiteNews-Bericht kann hier gelesen werden. Anschließend geben wir den vollständigen Text der Präsentation von Marco Tossati wieder.

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews) .– Papst Franziskus unterzeichnete in Abu Dhabi ein Dokument, das explosive Konsequenzen für den katholischen Glauben hat. Darin heißt es: «Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens». Die Auswirkungen, die diese Aussage haben kann, sind offensichtlich. Wenn Gott gewollt hat - und Wille ist hier das Schlüsselwort -, dass es mehr als eine Religion gibt, kann daraus geschlossen werden, dass alle Religionen Ausdruck des Willens Gottes sind und daher jeder frei ist, diejenige zu wählen, die zu ihm passt, mit dem Gewissen ruhig, bewusst, den Willen Gottes zu erfüllen und es daher zu verdienen, am Ende seines irdischen Lebens gerettet zu werden ... solange Religion - Gott nach dem Abu Dhabi-Dokument teuer - Rettung und Leben nach dem physischen Tod bedeutet.

Kurz darauf sagte Papst Franziskus am Mittwoch, den 3. April, vor der allgemeinen Audienz: «Warum lässt Gott so viele Religionen zu? Gott wollte es zulassen: Scholastische Theologen verwiesen auf Gottes freizügige Freiwillige . Er wollte diese Realität zulassen. “Angesichts der kritischen Zahlen, die er vorgebracht hat, und insbesondere der von Monsignore Athanasius Schneider gegenüber dem amtierenden Papst zum Ausdruck gebrachten, könnte man meinen, der Papst hätte die Empfehlung, die Bedeutung der in Abu unterzeichneten Erklärung zu korrigieren, akzeptiert Dhabi Das Dokument bleibt jedoch bei aller Ernsthaftigkeit so intakt, dass es eine Kommission gebildet hat, deren spezifische Aufgabe darin besteht, das oben genannte Dokument ohne Erläuterungen zu verbreiten. das heißt, die Phrase von marras behalten.

Aus christlicher und katholischer Sicht ist der Ausdruck ernsthaft falsch (und auch aus jüdischer Sicht, wenn wir in der Zeit zurückgehen; und es scheint mir, dass es auch für Muslime ist). Es ist eine Bestätigung, die den Grundlagen der göttlichen Offenbarung widerspricht, weil Gott im Dekalog sagt: «Ich bin. HERR, dein Gott, ich habe dich aus dem Lande Ägypten geführt, aus dem Haus der Knechtschaft. 3Du wirst keine anderen Götter vor Mir haben. Du wirst keine Skulptur oder ein Bild von dem machen, was sich über dem Himmel befindet, oder von dem, was sich unter der Erde befindet, oder von dem, was sich in den Wassern unter der Erde befindet. Du wirst dich nicht vor ihnen verneigen oder sie anbeten “(Ex 20,2-5).

Es ist auch nicht möglich zu behaupten, dass unser Herr Jesus Christus ihn später korrigiert hat, weil Jesus es selbst bestätigt hat. "Es steht geschrieben:" Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen "(Mt 4,10). In dieser Hinsicht wurden sowohl das Erste Gebot als auch die nachfolgenden Ansprüche der Heiligen Schrift im Neuen Testament von der Kirche immer wie folgt ausgelegt: Der Wille Gottes, sein positiver Wille, ist, dass alle Menschen nur anbeten Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist, der einzige Herr und Gott. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: «Die zehn Gebote, um die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und seinem Nächsten auszudrücken, offenbaren in ihrem Hauptinhalt ernsthafte Verpflichtungen . Sie sind grundsätzlich unveränderlich und ihre Verpflichtung gilt immer und überall. Niemand konnte auf sie verzichten. Die zehn Gebote sind von Gott im Herzen des Menschen eingraviert. “(Nr. 2072).

Was soll ich dazu sagen? Der regierende Papst hat uns daran gewöhnt, aus seinem eigenen Mund fragwürdige Aussagen aller Art zu hören. Dieser Satz hat jedoch einen besonderen Wert und ist besonders ernst: Er ist geschrieben, signiert und Teil eines signierten Dokuments, das gemeinsam mit einem Führer einer anderen Religion unterzeichnet wurde. Aus pastoraler Sicht könnte es sich um eine Bombe mit verheerenden Folgen handeln. Wenn es keine Klarstellung gibt - und dies wird es leider nicht geben, da wir bereits genau wissen, mit wem wir sie sehen - und in Wirklichkeit sollte es ein Widerruf sein, werden die gläubigen Katholiken mit der Vorstellung zurückbleiben, dass sie Mitglieder einer der Vereinten Nationen sind Kirchen, die Gott existieren wollte. Nicht von der einzigen Kirche, von der aus sie den Weg zum ewigen Leben weist, sondern von einer von vielen möglichen Kirchen.

An diesem Punkt ist es daher nicht möglich zu beurteilen, welchen Wert der regierende Papst dem Ersten Gebot des Dekalogs zuschreiben kann und was er an die Verpflichtung glauben wird, die alle Menschen gegenüber Gott haben, an Jesus Christus zu glauben und ihn in unserem freien Willen anzubeten Einziger Retter der Menschheit. Wenn wir an das Evangelium glauben müssen, hat Gott allen Menschen Folgendes bestimmt: «Dies ist mein Sohn, der Geliebte, an dem ich Gefallen habe; Hör zu! “(Mt 17,5).

Dem Menschen wurde freier Wille gegeben, damit er mit voller Freiheit erkennen und wählen kann, ob er Gott in seiner Wahrheit folgt und verehrt; Das ist für Christen Christus, anstatt sich für eine Religion aus einer Reihe von gleichwertigen Möglichkeiten zu entscheiden. Darüber hinaus ist nach dem Lesen dieses Satzes nicht bekannt - besser gesagt, es ist allgemein bekannt -, welchen Wert die Mission ad gentes für den Papst haben kann . Warum werde ich Missionar, wenn alle Religionen den Willen Gottes widerspiegeln?

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass diese Aussage einer der verheerendsten Ausdrücke für den Katholizismus ist, den ein Papst ausgesprochen hat, und eine scharfe Aussage für Relativismus ist. Leider bestätigt dies das Instrumentum laboris für die Amazonas-Synode, das in wenigen Tagen im Vatikan eingeweiht wird. Auch in diesem Dokument werden die Gestalt und die Sendung Christi als einziger Erlöser und der Weg der Kirche zur ewigen Erlösung durch andere Anliegen in den Schatten gestellt: Ökologie, Beachtung der indigenen Traditionen, das Konzept des Amazonas als theologischer Ort ... Namhafte Fachleute und Kardinäle haben das Dokument äußerst scharf kritisiert.

(Übersetzt von Bruno de la Immaculada. Originalartikel )

🔊 Artikel anhören
https://adelantelafe.com/el-documento-de...-de-religiones/

von esther10 11.10.2019 00:52

Auch mal was anderes....



Lebensraum unserer Störche
Veröffentlicht am 30. März 2017 | Von Lars | Keine Kommentare
Da ja leider momentan noch nicht viel los ist im Nest, zeigen wir hier nochmal ein paar Bilder vom Lebensraum unserer Störche.

https://www.youtube.com/watch?v=8irQZBVkIiU

Wir senden 24h / 7 Tage die Woche Livestreams von unseren Storchennestern in Fohrde einem Ortsteil der Stadt Havelsee im Bundesland Brandenburg (Deutschland).

Wir haben derzeit 2 Nester. Beim Nest 1, welches ihr hier oben seht kann man zusätzlich noch aus einer etwas anderen Perspektive die An- und Abflüge sowie Nestkämpfe beobachten.
Link: https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

Und unser zweites Nest findet ihr unter
https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

Es wäre schön wenn ihr unseren YouTube Kanal abonnieren würdet ;-) https://www.storchennest-fohrde.de/l/...

» Mehr zum Storchennest Fohrde und den Kameras findet ihr unter www.storchennest-fohrde.de

https://www.youtube.com/channel/UC9T055oUE7fPyPOehVmhfbA

von esther10 11.10.2019 00:52

Der 7-Jährige half einem Mädchen von einem anderen


Kontinent. Sie trafen sich nach Jahren und ...
Sie Wolfe und Joana Marchan

Geschichte darüber, wie ein Schuhkarton zwei Menschen in mehreren tausend Kilometern Entfernung miteinander verband.

Wer würde erwarten, dass eine einfache Geste der Güte zur Liebe zum Leben führen kann? Dies ist die Geschichte von Tyrel Wolfe, der an einem Weihnachtsprojekt teilgenommen hat. Die Idee war, den Schuhkarton mit Spielzeug zu füllen und an ein bedürftiges Kind zu schicken. Im Jahr 2000 sandte die 7-jährige Tyrel Geschenke an Joanie Marchan von den Philippinen. Das Mädchen war damals 8 Jahre alt und bekam neben Spielzeug auch ein Foto von Tyrel in einem Cowboy-Kostüm. Zugegeben, sie hat ihm eine Dankeskarte geschickt, aber sie ist nie zum Briefkasten des Jungen gekommen.




Lesen Sie auch:
Der Anwalt rettete die Ehe seines Mandanten mit einem Stück Papier ...
Ein paar Jahre später erinnerte sich Joana noch an den Amerikaner von dem Foto. Sie beschloss zu überprüfen, was mit ihm passiert war, und schrieb seinen Namen auf Facebook. 2009 schickte sie ihm eine Einladung, Freunde zu werden, aber er - ohne zu wissen, wer das Mädchen war - ignorierte sie. Zwei Jahre später versuchte es Joana erneut. Diesmal nahm der Junge die Einladung an und sandte ihr eine Nachricht mit der Frage, wann sie die Gelegenheit hätten, sich zu treffen. Erst als seine Mutter ihm von dem Weihnachtsmotiv erzählte, erinnerte sich der Junge an den Schuhkarton. Joana und Tyrel tauschten Botschaften aus und stellten fest, dass sie dieselben Interessen und denselben Glauben teilen.
https://pl.aleteia.org/2017/10/15/7-late...ie-po-latach-i/
+
Sie schrieben ein Jahr lang miteinander. Schließlich sagte Tyrel, er müsse eine Frau sehen, mit der er so viel gemeinsam habe. Und obwohl er Angst hatte, in ein fremdes Land zu reisen, steckte er seine Ersparnisse in einen Flug nach Manila. Als er Joanna 2013 zum ersten Mal sah, wusste er, dass dieses Treffen jeden Cent wert war. Es war Liebe auf den ersten Blick. Zwei Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt waren durch einen Schuhkarton verbunden.



Joana erinnert sich an das erste Treffen: "Als ich sein Gesicht sah, überwältigte mich ein unglaubliches Gefühl." Tyrel tat dasselbe. "Etwas zog mich sofort zu ihr", sagt er. "Als ich endlich dort war und sie sah, musste ich mich mehrmals kneifen, weil ich dachte, es sei ein Traum."

Das Paar hat am 5. Oktober 2014 geheiratet. Um zu feiern, wie sie sich trafen, baten sie die Hochzeitsgäste, Feiertagsboxen mitzubringen, die an Kinder im Ausland gingen. Beide leben jetzt in Midvale, Idaho, in der Nähe von Tyrels Eltern und haben kürzlich ihren ersten Sohn begrüßt.


Anzeige

GUTE GESCHICHTEN

Die 7-Jährige half einem Mädchen von einem anderen Kontinent. Sie trafen sich nach Jahren und ...

Lesen Sie eine schöne Geschichte darüber, wie ein Schuhkarton zwei Menschen in mehreren tausend Kilometern Entfernung miteinander verband.
Wer würde erwarten, dass eine einfache Geste der Güte zur Liebe zum Leben führen kann? Dies ist die Geschichte von Tyrel Wolfe, der an einem Weihnachtsprojekt teilgenommen hat. Die Idee war, den Schuhkarton mit Spielzeug zu füllen und an ein bedürftiges Kind zu schicken. Im Jahr 2000 sandte die 7-jährige Tyrel Geschenke an Joanie Marchan von den Philippinen. Das Mädchen war damals 8 Jahre alt und bekam neben Spielzeug auch ein Foto von Tyrel in einem Cowboy-Kostüm. Zugegeben, sie hat ihm eine Dankeskarte geschickt, aber sie ist nie zum Briefkasten des Jungen gekommen.

Lesen Sie auch:
Der Anwalt rettete die Ehe seines Mandanten mit einem Stück Papier ...
Ein paar Jahre später erinnerte sich Joana noch an den Amerikaner von dem Foto. Sie beschloss zu überprüfen, was mit ihm passiert war, und schrieb seinen Namen auf Facebook. 2009 schickte sie ihm eine Einladung, Freunde zu werden, aber er - ohne zu wissen, wer das Mädchen war - ignorierte sie. Zwei Jahre später versuchte es Joana erneut. Diesmal nahm der Junge die Einladung an und sandte ihr eine Nachricht mit der Frage, wann sie die Gelegenheit hätten, sich zu treffen. Erst als seine Mutter ihm von dem Weihnachtsmotiv erzählte, erinnerte sich der Junge an den Schuhkarton. Joana und Tyrel tauschten Botschaften aus und stellten fest, dass sie dieselben Interessen und denselben Glauben teilen.

Sie schrieben ein Jahr lang miteinander. Schließlich sagte Tyrel, er müsse eine Frau sehen, mit der er so viel gemeinsam habe. Und obwohl er Angst hatte, in ein fremdes Land zu reisen, steckte er seine Ersparnisse in einen Flug nach Manila. Als er Joanna 2013 zum ersten Mal sah, wusste er, dass dieses Treffen jeden Cent wert war. Es war Liebe auf den ersten Blick. Zwei Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt waren durch einen Schuhkarton verbunden.

Joana erinnert sich an das erste Treffen: "Als ich sein Gesicht sah, überwältigte mich ein unglaubliches Gefühl." Tyrel tat dasselbe. "Etwas zog mich sofort zu ihr", sagt er. "Als ich endlich dort war und sie sah, musste ich mich mehrmals kneifen, weil ich dachte, es sei ein Traum."

Das Paar hat am 5. Oktober 2014 geheiratet. Um zu feiern, wie sie sich trafen, baten sie die Hochzeitsgäste, Feiertagsboxen mitzubringen, die an Kinder im Ausland gingen. Beide leben jetzt in Midvale, Idaho, in der Nähe von Tyrels Eltern und haben kürzlich ihren ersten Sohn begrüßt.

Die Organisation, die sie zusammengebracht hat, heißt "Samaritan's Purse" und bietet den Bedürftigen auf der ganzen Welt geistige und körperliche Unterstützung. Seit 1970 dient er den Opfern von Kriegen, Armut, Krankheiten und Naturkatastrophen und teilt die Liebe Jesu Christi. Eine Form der Hilfe für diese Organisation ist das Weihnachtsprojekt, an dem sich Tyrel vor Jahren beteiligt hat. Seit 1993 wurden mehr als 100 Millionen Kartons an Kinder in 130 Ländern verschickt
https://pl.aleteia.org/2017/10/15/7-late...ie-po-latach-i/

von esther10 11.10.2019 00:50

Bischöfe diskutieren, warum Protestanten im Amazonasgebiet wachsen und Katholiken nicht



Mons. Pertíñez, Mons. Guimarâes und Kardinal Aguiar. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Unter den verschiedenen Debatten der kleineren Kreise in der Bischofssynode am Amazonas, die bis zum 27. Oktober in Rom stattfindet, wird darüber gesprochen, warum die Protestanten am Amazonas wachsen und die Katholiken stagnieren oder sogar schrumpfen Ihre Nummer

Im Briefing Informationen am 11. Oktober Freitag bei der Pressestelle organisierten des Vatikans eine Zusammenfassung der Synode zu machen, die Frage des starken Wachstums der Kirchen und evangelischer Gemeinden unter den Menschen des Amazonas wurde erhöht die Kosten der Treue der katholischen Kirche.

Das besondere Problem, das angesprochen wurde, war, dass katholische Missionare im Amazonasgebiet den Schwerpunkt auf das Soziale legten, während evangelikale Pastoren vom Evangelium sprachen.

Kardinal Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Mexiko, erklärte, dass ein brüderlicher Delegierter (Mitglied einer protestantischen Kirche) in dem kleinen Kreis der Synode, in dem er arbeitet, sagte, dass die Bischöfe „ berücksichtigen müssen, dass die Menschen das wollen Vor allem das Wort Gottes . “


Kardinal Aguiar bekräftigte: „Ich glaube, dass Papst Franziskus uns bereits im Evangelii gaudium , im Laudato si 'und in seinen verschiedenen Mitteilungen ein sehr starkes Zeugnis gegeben hat , dass wir dem Wort Gottes Vorrang einräumen müssen, damit die Menschen eintreten können eine Verinnerlichung ihrer Beziehung zu Gott und eine starke Lebenserfahrung, und dann verpflichten sie sich bereits für andere. “

Bischof Pedro Brito Guimarâes, Erzbischof von Palmas (Brasilien), betonte seinerseits, dass die Migration von einer Kirche zur anderen ein komplexes religiöses Phänomen sei, das nicht mit einem einzigen Grund erklärt werden könne.

„Es gibt viele Gründe zusammen. Wir nennen das "religiösen Transit". Es gibt einige Studien, die belegen, dass einige Menschen nicht nur einmal, sondern sechsmal aus der Kirche ausgewandert sind. Es ist ein sehr komplexes Phänomen, für dessen Analyse mehr Zeit erforderlich ist “, erklärte er.

Er bestand darauf, dass die Migration von einer Religion zu einer anderen „eine Tatsache ist, aber es gibt kein einziges Kriterium, nur einen Grund. Es gibt viele Gründe, aus denen Menschen von einer Kirche zur anderen ziehen. “

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass „eine solche Migration innerhalb der evangelischen Welt sehr häufig vorkommt. Es reicht aus, wenn jemand der Meinung des Pastors, eine andere Kirche zu gründen, nicht zustimmt. Es gibt mehr Kirchen, als Sie sich vorstellen können. “

Seiner Meinung nach ist es ein Phänomen, das die Verletzlichkeit der Menschen widerspiegelt und sie dazu bringt, "sich von ihrer Kirche zu entfernen". Um es zu verstehen, müssen wir verstehen, dass die Bevölkerung des Amazonas materielle Bedürfnisse hat, die nicht immer erfüllt werden können. Sie haben Defizite beim Zugang zu Gesundheit, Bildung usw. und "diese (evangelischen) Kirchen versprechen: Sie versprechen gute Wirtschaft, Ehe und Glück."


Ebenso sprach Mons. Joaquín Pertíñez Fernández, Bischof von Rio Branco (Brasilien), von den Schwierigkeiten der katholischen Kirche, die entlegensten Orte im Amazonas zu erreichen, weil "überall im Amazonas Priester fehlen". "Wir haben weder persönliche noch wirtschaftliche Voraussetzungen, um an diesen Orten präsent zu sein."

Er erklärte, das Instrumentum laboris der gegenwärtigen Synode spreche von existenziellen oder religiösen Lücken, die wir als Katholiken nicht besetzen und andere kommen und besetzen. Weil unser Volk traditionell sehr religiös ist und jeder, der sagt, dass es das Wort Gottes ist, bleibt unser Volk zurück. “

Er verwies auch auf die Versprechungen, die Grundbedürfnisse "vor allem der Gesundheit" zu decken, mit denen es evangelischen Pastoren gelingt, gläubige Katholiken vom kirchlichen Wandel zu überzeugen. In diesem Sinne verwies er auf ein Trainingsproblem: "Mangel an Wissen, Mangel an Kultur."

An vielen Orten im Amazonasgebiet gibt es „keinen Zugang zu Gesundheit für alle“, und wenn jemand „von Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen geheilt werden muss, dann verspricht der Pastor, und durch diese Versprechungen, mit diesem Proselytismus, bekommen sie das Viele halten sich daran. Und wenn sie gegangen sind, ist es sehr schwierig, zurückzukehren. “

„Es gibt viele Menschen, die, wenn sie es nicht in einer Kirche bekommen, in eine andere gehen und eine andere, bis sie jemanden finden, der ihr Problem löst, das eher körperlicher als geistlicher Natur ist. Wir können nicht immer die Grundprobleme von Gesundheit, Bildung und allem, was unsere Leute haben, lösen. Dann kommen andere, die grundlegende Dinge versprechen, und die Leute glauben ihnen und gehen mit ihnen “, schloss er.

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Amazonas , Synode des Amazonas
https://www.aciprensa.com/noticias/obisp...olicos-no-25972
+
https://www.aciprensa.com/josegomez/

von esther10 11.10.2019 00:47

BLOGS Fr 4. Oktober 2019 - 10:00 EST



John-Henry Westen: Die Amazonas-Synode errichtet eine "falsche Kirche"
Amazonensynode , Amazonensynode Runder Tisch , John-Henry Westen , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

4. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Heute hatte ich die große Ehre, bei der Amazonas-Synodendiskussion von Voice of the Family in Rom zu sprechen. Unten finden Sie ein Video und eine Abschrift meiner Bemerkungen. Gott segne.


Wir sind angekommen. Diese Woche findet die Amazonas-Synode statt. Es wird erwartet, dass dies das schlimmste Unglück für den Glauben ist, den die Kirche jemals gekannt hat. Und lasst uns beten, dass es nicht so schlimm wird, wie es droht.

Einige Kardinäle haben in dem für diese Synode vorbereiteten Arbeitsdokument vor Apostasie und Ketzerei gewarnt. Aber die meisten haben geschwiegen. Wir in den Gläubigen können nicht schweigen, weil der Glaube unserer Kinder bedroht ist.


Als Katholiken haben wir das Recht, dass der Glaube an Jesus Christus von unseren Priestern und Bischöfen und insbesondere vom Papst getreu weitergegeben wird. Aber in dieser Zeit hatten wir das Gegenteil, besonders von Papst Franziskus. Er hat dem Glauben schweren Schaden zugefügt. Und es ist Zeit, es laut auszusprechen. Für die Liebe Christi, für die Liebe seiner Kirche, für die Liebe unserer Gottesmutter im Himmel, für die Liebe unserer Kinder, für die wir leben, um den einen wahren Glauben weiterzugeben, müssen wir von den Dächern „genug“ verkünden ! "

Lasst uns wie die Israeliten im Alten Testament zu Gott rufen. Denn viele Prediger in seiner Kirche verraten ihn. Die gläubigen Geistlichen, die für die Verteidigung der Lehren Christi gekämpft haben, werden vom Papst unterdrückt, während diejenigen, die Verwirrung und Irrtum verbreiten wollen, gefördert und geehrt werden.

Der Papst hat die Freundschaft der Welt gewonnen, aber um den Preis, die Wahrheit des Erretters zu verraten - indem er gute Kardinäle, treue Orden, orthodoxe Institutionen und Akademien niedergeschlagen hat. Durch die Erhebung und Förderung heterodoxer Prälaten und durch Zeichen der Zustimmung zu homosexuellen Handlungen und Abtreibern. Indem wir eine falsche Ökumene proklamieren. Durch falsche Lehre über Empfängnisverhütung, Zusammenleben und Ehebruch. Der Papst hat gezeigt, dass er sich von einem Geist leiten lässt, der dem des Evangeliums widerspricht, und nicht vom Heiligen Geist, der dem Papst wie niemand anderem zur Verfügung stehen würde.

Papst Franziskus hat die Pastoren ermutigt, den Geruch der Schafe zu spüren. Ein Pastor sollte jedoch auch den Geruch von Christus haben. Die Schafe kennen den Geruch eines Pastors, der nach Christus geformt wurde. Treue Katholiken wissen alle, wann wir in einem Pastor einen treuen Sohn Unserer Lieben Frau begegnen. Wir sehen es in seiner Andacht bei der Messe. In seinem Verhalten beim Gebet. In seinen Predigten und Lehren. Und im Rat gibt er im Beichtstuhl. In seiner Ermahnung der Sünder und Ermutigung der Gläubigen.

Die Freunde der guten Priester sind die treuesten, während diejenigen, die versuchen, die Kirche zu zerstören, indem sie sie nach ihren eigenen Vorstellungen wieder aufleben lassen, sich selbst zu Feinden der guten Priester machen, während dieser gute Priester dennoch für ihre Bekehrung betet. Die Gläubigen kennen einen guten Priester. Wir werden vielleicht eine Zeit lang getäuscht, aber irgendwann erfahren wir die Wahrheit.

Das soll nicht heißen, dass wir Papst Franziskus nicht lieben. In der Tat wäre es überhaupt keine Liebe, diese monumentalen Sorgen zu beschönigen und darüber zu schweigen, weil er sich in ihnen am meisten schadet. Er wird nach dem Gerichtsprinzip auf Christus antworten müssen, so wie wir es alle wollen. Wir müssen weiterhin jeden Tag für den Papst beten. Bete für seine Bekehrung.

Ich beurteile seine Motive nicht. Tatsächlich gehe ich davon aus, dass er glaubt, dass das, was er tut, der Kirche zugute kommt. Es ist jedoch offensichtlich, dass gerade eine falsche Kirche und ein falsches Bild von Christus errichtet wird. Eine „vernünftige“ Kirche, die in schwierigen Fällen gegen die Doktrin verstößt, eine Kirche, die den Eindruck erweckt, die Hölle sei leer, eine Kirche, die Zweifel an der wahren Gegenwart Christi in der Eucharistie hegt, eine Kirche, die politische Erwägungen wie Einwanderungspolitik und Umweltschutz in den Vordergrund stellt Nicht verhandelbare Lehren über Abtreibung sind eine falsche Kirche. Das sind zwar schwerwiegende Anschuldigungen, aber ein Theologe braucht nicht, um zu erkennen, wann der Glaube verzerrt wird.

Wir werden die Kirche nicht verlassen. Dies ist die eine, wahre Kirche und es gibt keine andere. Wir werden in der Kirche für die Wahrheit Christi kämpfen, weil wir bereit sind, für diesen Glauben zu sterben.

Wir verpflichten uns, unserer lieben Frau wirklich ergeben zu sein, wie wir es noch nie zuvor getan haben. Denn wir wissen, dass am Ende ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Sie warnte uns, dass diese Zeiten kommen würden. Dass der letzte Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein würde. Und es ist hier und jetzt.

Wenn wir bei Unserer Lieben Frau stehen, haben wir keine Angst. Wir sagen mit ihr: „Amen“, so sei es, zu allem, was der Vater in diesem Leiden des mystischen Leibes Christi zulässt. Wir wissen, dass die Auferstehung folgt, und wir können uns auch jetzt noch über dieses Wissen freuen, da die Tiefen des Leidens den endgültigen Sieg noch wundersamer machen.

Für LifeSiteNews ist dies John Henry Western. Und möge Gott euch alle segnen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...-a-false-church

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz