Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.01.2019 00:42

Kardinal Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Schlussdokument und überraschte viele von ihnen Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sagen, sehr gefährlich. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit
+
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/
+
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

von esther10 23.01.2019 00:41

Polizei: Massive Zunahme von Messerattacken ist ein „allgemeiner, übergeordneter gesellschaftlicher Trend“
23. Januar 2019 Aktuell, Inland 2 Kommentare
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Messerattacken sind Alltag geworden. (Foto: Durch victoras/shutterstock)
NRW/Gelsenkirchen – Angriffe mit Messern haben sich laut Polizei verdoppelt. Neben Imponiergehabe und der einfachen Beschaffung von Messern macht die Polizei einen „allgemeinen, übergeordneten gesellschaftlichen Trend“ aus: Der gegenseitige Respekt sinkt, die Gewaltbereitschaft, verbal wie auch körperlich, nimmt zu.

Das „Tatmittel Messer“ wird in der, Anfang Februar durch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) vorgestellten, neue Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) erstmals gesondert ausgewiesen. Straftaten mit Messern haben sich laut einem Sprecher der Polizei NRW von 2017 auf 2018 verdoppelt, so dass allein wegen dieser Waffe im Vorjahr im benachbarten Bochum 25 Mordkommissionen eingerichtet wurden.

Warum es zur Zunahme von „Messereinsätzen“ kam, dafür benennt die Polizei laut der WAZ „vielschichtige“ Gründe: Die Beschaffung von Messern sei einfach. Ebenso spiele Imponiergehabe eine Rolle, wie auch die Absicht, sich vor Übergriffen schützen zu wollen. Hinzu komme ein „allgemeiner, übergeordneter gesellschaftlicher Trend: Der gegenseitige Respekt sinkt, die Gewaltbereitschaft, verbal wie auch körperlich, nimmt zu“, so die aberwitzige Feststellung der Polizei.

Von wem dieser „Trend“ initiiert wird, wer die Täter sind, die Opfern von Messerattacken geradezu wie am Fließband „produzieren“, darüber verliert der Sprecher der Polizei keine Silbe. Einmal mehr wird ein Bild gezeichnet, dass mit der Realität in keinster Weise korrespondiert . Einmal mehr wird von Seiten der Behörden verschleiert, dass es nicht jene sind, die schon länger hier leben, sondern Immigranten, die in überproportional hohem Maße diese Statistik zu verantworten haben.

Zu guter Letzt’ noch der polizeiliche Rat, sollte man Opfer des „allgemeinen, übergeordneten gesellschaftlichen Trends“ werden: „Weglaufen und die Polizei anrufen“. Ansonsten: Toi, toi, toi! (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...assive-zunahme/

von esther10 23.01.2019 00:40





Zwei Tage nach dem Blutmond über den USA genehmigen die Demokraten in New York ein neues Abtreibungsgesetz, das Abtreibung bis zur Geburt zulässt
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23/01/2019 • ( 7 REAKTIONEN )


Zwei Tage nachdem ein Superblutmond über Amerika sichtbar wurde, und genau zum 46. Jahrestag der Entscheidung Roe v. Wade, die die Abtreibung in den USA legalisierte, verabschiedeten die demokratischen Senatoren im Staat New York eilig ein neues und weitreichendes Abtreibungsgesetz, das Reproductive Healt Hact 38-24. Dieses Gesetz erlaubt Abtreibung bis zur Geburt. New York legalisierte die Abtreibung 1970, drei Jahre vor der Entscheidung des Supreme Court in Roe v. Wade.

Das Gesetz besagt, dass "jede Person, die schwanger wird, das Grundrecht hat, die Schwangerschaft vollständig zu entwickeln, ein Kind zur Welt zu bringen oder eine Abtreibung durchzuführen." Dabei wird der Staat früher anerkannt, dass nicht geborene Babys älter sind als 24 Wochen, wenn potentielle Opfer von Mord gesehen werden können, werden sie für nichtig erklärt. Die Abtreibung wird auch vollständig aus dem Strafrecht gestrichen, und die "Ärzte", die keine Ärzte sind, werden ebenfalls zu Abtreibungen zugelassen.

Senator-Mehrheitsführer Andrea Stewart-Cousins erklärte vor der Abstimmung: "Wir haben einen Präsidenten, der sehr deutlich gemacht hat, dass er Roe v. Wade verbieten will. Heute, hier in New York, sagen wir Nein, und wir sagen nicht einfach Nein. Wir sagen, dass hier in New York die Gesundheit der Frauen zählt. Wir sagen hier in New York, dass das Leben der Frauen zählt. Wir sagen hier in New York, dass die Entscheidungen von Frauen zählen. "



Gestern wurde bekannt, dass Planned Parenthood im vergangenen Jahr 332.757 Abtreibungen durchgeführt und über Steuern 563,8 Millionen US-Dollar erhalten hat - ein Rekord. Der Abtreibungsgigant ist insgesamt über 2,2 Milliarden Dollar wert.

Untergang New York City

Meine Tochter, die Wahrheit kann manchmal unerträglich sein, aber Mein Vater wird Gerechtigkeit über die Länder bringen, die sein Wort entweihen. Alle diese Strafen, die von meinem Vater gesandt werden, werden vor meinem zweiten Kommen stattfinden. Städte werden verschwinden, Länder werden von den Strömen des Zornes meines Vaters überflutet und Erdbeben werden so groß sein, dass sie in mehreren Ländern gleichzeitig spürbar sein werden. Meine Tochter, die Informationen über diese Städte, die enorm leiden werden, wurden Ihnen bereits gegeben. (20. Februar 2014)

Es gibt viele Menschen, die bereits einen Traum oder eine Vision vom bevorstehenden Untergang und der Zerstörung von New York City, der größten Stadt des Staates New York, erhalten haben.

Dieser Mann sah in einem Traum, wie New York 2011 die gleiche Katastrophe wie Fukushima (Erdbeben, Tsunami und Kernschmelze) erleiden würde.



9 Visionen über die Zerstörung New Yorks durch einen Tsunami:







Dies bedeutet nur, dass diese Szene aus "The Day after Tomorrow" Wirklichkeit wird ...




Quelle: ETH
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.sueddeutsche.de/panorama/abt...tus-1.3800957-2

von esther10 23.01.2019 00:38





Der katholische Student aus Covington, Nick Sandmann, gibt sein erstes Interview für "Today Show"
Covington Katholisch , Gefälschte Nachrichten , Mainstream Medien , März Für Das Leben 2019 , Natholas Phillips , Nicholas Sandmann , Nick Sandmann , Savanne Guthrie , Heute Zeigen

22. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Nicholas Sandmann, der Pro-Life-Highschool-Schüler, der sich während eines viralen March for Life-Videos in einem Feuersturm befand, wird morgen in seinem ersten großen Presseinterview mit Savannah Guthrie zu sehen sein von NBCs "Today Show".

Guthrie kündigte das aufgenommene Interview am Dienstag über Twitter mit einem Bild von sich und Sandmann an und verriet, dass es am Mittwochmorgen ausgestrahlt werden würde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fake+news

Sandmann gehörte zu einer Gruppe von Schülern der Covington Catholic High School in Kentucky, denen vorgeworfen wurde, einen älteren amerikanischen Ureinwohner-Veteran belästigt zu haben, während sie darauf warteten, dass der Bus sie vom gerade abgeschlossenen March for Life nach Hause brachte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/covington+catholic

Das Originalvideo zeigte den Mann, Nathan Phillips, der eine Trommel schlug und sang, während Studenten in Trumps ikonischem rotem Hut „Make America Great Again“ lachten und um ihn herum brüllten, wobei Sandmann anscheinend Zentimeter von seinem Gesicht entfernt grinste. Aber zusätzliches Video und Berichte aus erster Hand bald zeigten , Phillips war derjenige, der in die Gruppe für ihren Bus warten watete und beschlossen , einen drump Zoll von Sandmann zu schlagen und andere Erwachsener , die Phillips begleitet riefen Sticheleien wie „weißen Menschen, gehen Sie zurück nach Europa“ an die Kinder.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mainstream+media

Dutzende von wichtigen Medienunternehmen waren jedoch mit den ersten Behauptungen von Phillips über das Ereignis an der Reihe, mit Covington Catholic, der Diözese Covington und sogar March for Life-Präsidentin Jeanne Mancini und einem Herausgeber der konservativen National Review . Viele, darunter der March for Life, haben ihre anfänglichen Reaktionen inzwischen zurückgezogen , aber die Diözese Covington und die High School müssen sich noch entschuldigen.



Präsident Donald Trump sprach auch über den Fall aus, eine Ausgabe Paar von Tweets klagend , dass die Kinder „mit unfair behandelt wurden früh Urteile erweist sich als falsch“ und die Hoffnung zum Ausdruck , dass der Vorfall schließlich konservative Kommentator helfen könnte , „ die Menschen zusammenbringen.“ Laura Ingraham berichtete am Dienstag, dass Trump die Studenten auch ins Weiße Haus eingeladen habe. Wann dies geschehen wird, ist jedoch unklar.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/march+for+life+2019

Trotz der Retraktionen nährt die ursprüngliche Charakterisierung der Geschichte weiterhin einen liberalen Eifer, der Morddrohungen und Versuche der Bekanntmachung ihrer Identitäten beinhaltet , und Guthrie hat bereits eine Flut feindseliger Reaktionen erhalten, weil er Sandmanns Seite der Geschichte eine Plattform bot - viele davon die überprüften Konten öffentlicher Persönlichkeiten:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/nathan+phillips

Savannah Guthrie

@SavannahGuthrie
· 14h
Sitting down with Nicholas Sandmann - the student at the center of the protest controversy at the Lincoln Memorial. Airs tomorrow on @TODAYshow

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/today+show

Nathan Phillips, ein Aktivist, der am selben Tag in der National Mall für den indigenen Volksmarsch war, sagte am Dienstag, es sei "nicht der richtige Zeitpunkt", um sich mit den Schülern zu treffen, doch später am Tag kehrte er um und sagte, er wäre bereit Rassenbeziehungen an der High School zu diskutieren. Er steht jedoch zu seinen ursprünglichen Anschuldigungen gegen die Studenten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/nick+sandmann

"Auf den Stufen des Lincoln Memorial kam es zu Rassenfeindlichkeit", behauptete Phillips und beschuldigte Sandmann, "vorsätzliche Falschheiten" in seinen Bericht des Vorfalls aufgenommen zu haben. Kritiker haben festgestellt, dass Phillips eigene Konten in mehreren Interviews inkonsistent waren .
https://www.lifesitenews.com/news/coving...view-to-today-s
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Anthony Esolen über die bösen Früchte der sexuellen Revolution: The Van Maren Show Ep. 1
https://www.lifesitenews.com/news/anthon...ource=onesignal

von esther10 23.01.2019 00:38

"Polen ist immer treu" - erinnerten wir uns vor einem Jahr!



"Polen ist immer treu" - erinnerten wir uns vor einem Jahr!
#POLONIA SEMPER FIDELIS # KRISE IN DER KIRCHE # CHURCH # POLEN #AMORIS LAETITIA
Die Mobilisierung der Gläubigen, die sich um die weitere Verkündigung der katholischen Lehre über Ehe und Familie durch die Kirche bemüht, ist eine riesige, in vielen zehntausenden von Unterschriften gezählte Unterzeichnung. Ja, zusammenfassend, lassen Sie uns ein vom Institut initiiertes Jahr zusammenfassen. Pater Skarga, Polonia Semper Fidelis.


Unter den Stimmeder Personen, die an der Aktion beteiligt waren, äußerte sich insbesondere die Besorgnis, die in einem Interview mit PCh24.pl, unter anderem von Tomasz Panfil, Professor an der katholischen Universität Lublin, zum Ausdruck gebracht wurde: - Die Kirche hat immer Menschen angezogen, nicht nur mit der Mode er war damit über alle Trends und über die Zeit hinweg. Die Kirche war eine Stütze der Gewissheit. Seit Jahrhunderten sind die Menschen sicher, dass sie, wo auch immer sie den Tempel des Herrn besuchen, dieselben Worte des unveränderlichen und ewigen Wortes Gottes hören werden - sagte der Historiker in einem Gespräch mit PCh24.pl.

Jerzy Kwaśniewski, die Verteidigung der Wahrheit über die Ehe, nannte den wichtigsten Kampf der Zeitgenossenschaft. "In Anbetracht der allgemeinen Auflösung der Normen des Zivilrechts war die Kirche bis vor kurzem ein unerschütterlicher Bezugspunkt für diejenigen, die die Wahrheit über das Wesen der Ehe als untrennbare Gemeinschaft von Mann und Frau suchen. Die laute Stimme und das Zeugnis der Laien ist eine Unterstützung für polnische Bischöfe, die bereit sind, die ständige Lehre der Kirche zu bestätigen. "Er schrieb über seine Unterstützung für die Aktion.

Die beunruhigende Formulierung des Präsidenten des Ordo-Iuris-Instituts: "Bis vor kurzem" kam in dieser Erklärung nicht aus Versehen vor. In den Monaten, die der Aktion Polonia Semper Fidelis vorausgingen , wurde die Universalkirche von Auftritten gegen den Dekalog und die Heiligen Sakramente erschüttert. In Bezug auf Amoris Laetitias nachsynodische Ermahnung haben einige Bischöfe angekündigt, "einigen" unverheirateten Paaren zu gestatten, die Heilige Kapelle ohne die Notwendigkeit einer Bekehrung zu erhalten. Diese Tendenzen wurden vom Vatikan selbst begünstigt, was zu einer großen Verwirrung unter den Gläubigen führte.

Wie Professor Josef Seifert zu Recht betont hat, ist es einfach, eine Atombombe unter die gesamte moralische Lehre der Kirche zu setzen. Viele andere edle, mutige und weise Theologen und Leute der Kirche sind dieser Ansicht. "Amoris Laetitia" zerstört die moralischen Lehren der Kirche und treibt ihn in Richtung Selbstmord, in dem es seit Jahrhunderten eine bestimmte Mehrheit protestantischer Gemeinschaften gibt - so beurteilte er die Schwere der Situation, in der sich unsere Herde Christi, Professor Grzegorz Kucharczyk, befand.

(...) "In Anbetracht der entschlossenen Position polnischer Bischöfe, die sich während der der Familie gewidmeten Synode für die Verteidigung der kirchlichen Lehren und des geistigen Erbes des polnischen Papstes eingesetzt haben, erwarte ich die Bestätigung dieser Lehre durch das polnische Episkopat mit Liebe und Vertrauen", sagte er. Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz. Neben mehr als 145.000 gesammelten Unterschriften per Post und E-Mail kam er am 5. März des vergangenen Jahres zur polnischen Bischofskonferenz. Der Priester Pater Przemysław Drąg , Direktor des Nationalen Zentrums für die Familienpastoral, begrüßte den Aufruf der Vertreter des Instituts von Piotr Skarga .

"Richtlinien ..." und "Indikationen ..."

Neben der Zeitschrift "Polonia Christiana" und dem Portal PCh24.pl wurde die Initiative von mehreren anderen Medien veröffentlicht. Sie sprachen darüber in ihren Fernsehprogrammen, einschließlich Jan Pospieszalski ("Warto Rozmawiać" - TVP) und Grzegorz Górny "Zwischen Matrix und Kruzifix" - inPoland.pl schrieb die Wochenzeitung "Do Rzeczy". Zu den Portalen der ausländischen Nachrichten über Polonia Semper Fidelis z. B. Leser der Websites Life Site News und Church Militant.

Die große Mehrheit der polnischen Medien für Katholiken unterstützte die Aktion nicht.

Die Bischöfe bezogen sich in keiner Weise direkt auf die Initiative. Am 8. Juni 2018 kündigten sie während einer Pressekonferenz nach dem Treffen der EVP in Janów Podlaski die Verabschiedung von "pastoralen Richtlinien für die Ermahnung Amoris laetitia " an. Wie sie während der Pressekonferenz betonten, "geht das Dokument nicht auf die Frage der Heiligen Kommunion für Menschen ein, die in nicht-sakramentalen Beziehungen leben". Bald wurde die Studie veröffentlicht (wir haben den Inhalt unserer Seiten kommentiert ).

Nach einiger Zeit erschien eine weitere Veröffentlichung auf der Website des Familienministeriums der Erzdiözese Warschau mit dem Titel: "Pastorale Richtlinien polnischer Bischöfe zur Begleitung der Familie angesichts der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia ". Aus der Beschreibung des Dokuments geht hervor, dass es auch auf der 379. Sitzung der polnischen Bischofskonferenz am 8. Juni 2018 in Janów Podlaski eingegangen ist. Punkt für Punkt werden wesentliche Probleme im Zusammenhang mit Ehe und Familie erörtert und auf die von den polnischen Hierarchen empfohlenen Lösungen hingewiesen.

In Bezug auf das Thema der Kommunion für Neuankömmlinge schrieb der Bischof: "Papst Franziskus beabsichtigt nicht, die Normen zu ändern, nach denen geschiedenen Personen, die in neuen Beziehungen leben, Absolution gewährt wird und sie zur Kommunion zugelassen werden (siehe AL 3, 297, 300-301) 307). Die Kirche bestätigt "die auf den Heiligen Schriften basierende Praxis (vgl. Mk 10, 2-12) und verhindert die Sakramente von geschiedenen Personen, die neue Beziehungen eingegangen sind, weil sie objektiv und in einer Lebenssituation diese Einheit in der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die zum Ausdruck gebracht wird, in Abrede stellen und realisiert in der Eucharistie "(SC 29, vergleiche FC 84). In der Sünde des Ehebruchs zu sein, hindert sie daran, die Absolution und die heilige Kommunion zu empfangen.

Polnische Hierarchen setzen die Möglichkeit voraus, sich dem Lord's Table dieser Personen anzuschließen, indem sie davon Abstand nehmen, mit den richtigen Ehepartnern zusammenzuleben.

Die Autoren von "Indikationen ..." legen großen Wert auf die richtige Vorbereitung der Bräute für die Hochzeit. Es geht darum, die Fälle der Nichtigerklärung von Ehen zu begrenzen. Die Priester prüfen sorgfältig die Veranlagung und Fähigkeit der Paare, das Abendmahl zu empfangen. Demnach muss die Absicht, eine Ehe einzugehen, mindestens ein halbes Jahr vor der Hochzeit stattfinden, im Falle von Personen, die die Ausbildung und religiöse Praktiken vernachlässigen - mindestens ein Jahr. Bischöfe verlangen von ihren Pastoren spirituelle Fürsorge. In Bezug auf die Familiaris Consortio Adhortationund verbietet Priestern "Rechtshandlungen, Zeremonien und Gesten, öffentlich und privat, gegen geschiedene Personen, die als Zustimmung, Anerkennung oder Segen einer neuen Beziehung verstanden werden können". "Es würde den Eindruck des Ritus einer neuen, wichtigen sakramentalen Ehe erwecken und könnte folglich in Bezug auf die Unauflöslichkeit einer rechtsgültig geschlossenen Ehe irreführend sein" (FC 84), lesen wir in "Richtlinien ..." (54).

Wie würde das Dokument aussehen, wenn es nicht mehr als 140.000 gewesen wäre? Polnische Katholiken in Aktion Polonia Semper Fidelis ?

Roman Motol

DAUM: 2019-01-23 08:38AUTOR: ROMAN MOTOŁA

Read more: http://www.pch24.pl/-polska-zawsze-wiern...l#ixzz5dQSrosmw
+++++
https://restkerk.net/2019/01/23/twee-dag...boorte-toelaat/

von esther10 23.01.2019 00:31





Die satanische Offensive
Von Germán Mazuelo-Leytón - 22.01.2014

Es ist ein beeindruckender Fortschritt der Sekten, die von Satan inspiriert werden, die sich in seiner Hilfe an Satan wenden, die mit Satan Versprechen und Verpflichtungen eingehen, denen sie ihre Seele geben.

Vor vielen Jahren warnte der verstorbene Exorzist Pater Gabriel Amorth: " Immer mehr Menschen praktizieren Spiritismus oder treten in satanische Sekten ein, es ist fast eine Modeerscheinung. Manchmal tun sie es mit Bewusstlosigkeit, ohne zu wissen, was sie erwartet, aber dann werden sie oft mit Schrecken gezwungen, die Konsequenzen zu tragen, weil der Teufel keine unpersönliche Entität ist ».

Nein, es ist nicht der Name, den die Psychoanalytiker dem abstrakten Übel geben, das in der Gesellschaft existiert, sondern dass es eine konkrete Person ist und wie der heilige Petrus sagt, " brüllend wie eine Löwenrunde, auf der Suche nach jemandem, den man schlucken kann " (1 Pet 5: 8).

Leider hat eine schlechte Theologie - sogar in der katholischen Kirche - eine abstrakte Vorstellung des Teufels verbreitet, die sich offen von der Lehre des Evangeliums abhebt, wenn die Zahl derer, die Esoterik praktizieren oder in die satanischen Sekten eintreten, auch deshalb zunimmt Die Kirche hat es versäumt, die Lehre über den Teufel richtig zu lehren, die von der Schrift gelehrt und von der Tradition bewahrt wird.

I. Leistung des Teufels

Der heilige Johannes weist darauf hin, dass es die Hauptaufgabe von Christus ist, sich manifestiert zu haben, um die Werke des Teufels ungeschehen zu machen. Er ist laut Jesus " Fürst dieser Welt " und sät auf dem Feld Jesu Böses.

Unser Herr Jesus Christus hebt die tragische Gegenwart des Teufels hervor, den er als "böse", "gegen den Menschen verstoßender Geist" und "Teufel" bezeichnet. [1] Seine Werke sind: diabolischer Besitz, Krankheit und Tod. Satan kämpft ständig mit dem Menschen und greift ihn mit Gier, Wut, Stolz und Verleumdung an, mit dem, was er den Menschen zum Verderben bringen will. Sie sind Lehren, die von Jesus ausgedrückt werden. Gerade die Heilshandlung Jesu richtet sich gegen den Teufel im Hintergrund.

"So aufschlussreich über den Krieg zwischen Jesus und Satan und den Triumph des einen über ihm ist Jesu Antwort auf die freudige Erhebung der zweiundsiebzig Jünger, die zum Meister kommen, um die wunderbaren Leistungen zu erklären, die sie während dieser Zeit vollbracht haben deine Mission Sie sind zu Exorzismen übergegangen, die sich immer als wirksam erwiesen haben: " Herr, selbst die Dämonen unterwerfen sich in Ihrem Namen. Er sagte zu ihnen: "Ich habe gesehen, wie Satan vom Himmel wie ein Blitz gefallen ist" (Lk 10, 17-18). Der Meister dachte über die Macht der Jünger nach, die " im Auftrag von" handeltenVon seinem Herrn - und er gab ihnen die tiefgehende Erklärung davon. Die zweiundsiebzig hatten die Niederlage der niederen Dämonen erwähnt, die die Körper von Menschen ergriffen hatten, aber Jesus spricht von seinem obersten Herrscher: Satan; denn das ist das große Besiegt. Wenn sich die Legionen der Dämonen zurückziehen und nicht widerstehen können, liegt dies daran, dass der eigene Chef davon betroffen ist und seine Autorität verloren hat. Es gibt Gleichzeitigkeit und Zufall zwischen der Vision Christi und den Taten seiner Jünger: Während Sie die Dämonen jagten, während Sie ihre Agenten vertrieben, sah ich ihren Fürsten fallen. " [2]

Um die Macht des Teufels zu verstehen, bestätigt Jesus eine Heilung unter Umständen, die Bewunderung der Anwesenden hervorrufen und von denen Christus verwendet wird, um eine tiefe Wahrheit anzukündigen: die Existenz des Teufels und die furchterregende Macht, die er besitzt.

Sie werden mit einem stummen Dämon präsentiert. Er war nicht durch Krankheit stumm, sondern durch die Handlung des Teufels, die es ihm nicht erlaubte zu sprechen. Er war praktisch stumm und so kannten ihn die Familienmitglieder, die ihm vorgestellt wurden. Jesus warf den Dämon der Seele und des Körpers des Unglücklichen, der sofort zu sprechen begann. Das sagt Matthäus in Kapitel XII. Jesus möchte zeigen, dass der Teufel wie eine Puppe ist, die sich gemäß den Anforderungen Satans bewegt, in diesem Fall den Menschen daran hindert zu sprechen, weil er ihn daran hinderte, sein Geständnis zu üben, durch das Jesus den Menschen auch aus seinem teuflischen Besitz befreite .

In der Gegenwart der Menge befiehlt Jesus dem Teufel, sein Opfer zu verlassen, der Teufel tritt in sichtbarer Form heraus, wobei die Anwesenden erkennen, dass es keine einfache Heilung ist, sondern eine Niederlage des Teufels durch die Macht von Christus

Der Evangelist sagt, dass sich die Menge wunderte und sagte: Es gab noch nie so etwas in Israel.

Rundherum glaubte er an die Existenz und die Macht des Teufels und gab zu, dass niemand und nichts Satan besiegen konnte, und Jesus hat die Lektion gelehrt, dass, solange der Teufel eine Person ergreift, dies auf die Sünde zurückzuführen ist wahre Unterdrückung durch die Beständigkeit in seinem Körper, verliert der Besessene die Kontrolle über sich selbst, seine Kräfte und Sinne, kann sie nicht beherrschen und leiten, denn nur der Dämon hat absolute Macht über ihn.

Heute geschieht dasselbe, der Mensch hat freiwillig zum Teufel gebracht, als er seine Sünde begangen hat, er hat ihn für seinen König ausgewählt, er hat alle Sinne in seine Hände gelegt, der Teufel kann ihn stumm machen, was die Manifestation seiner Sünden angeht. Sünden können ihn in Taubheit manifestieren, so hört er nicht, dass Gottes rettende Warnungen ihn dazu bringen können, ihn davon abzuhalten, seinen Erretter zu suchen, ihn in Verzweiflung verwandeln können, indem er Gefühle unvermeidlicher Verurteilung einführt, ihn über seine Situation täuschen kann, indem er ihn nicht dazu bringt, Angst zu haben diese Verurteilung, in der er bereits gewagt ist.

Der Dämon, den Jesus den Feind des Menschen nennt , betäubt die Seele, um seine tragische Situation zu vergessen, versucht, Gott und sein persönliches Urteil zu vergessen, dass er leiden muss, lädt ihn zu allen möglichen Sünden ein, gegen die er alle Furcht verloren hat den Menschen in seinem ängstlichen, unbewussten Gefängnis eingesperrt halten, damit er nicht Gott sucht.

Das Evangelium weist darauf hin, dass sie ihn den Stummen vorstellten. Er war nicht derjenige, der Jesus suchte, da der Teufel ihn daran hinderte, keinen Klienten zu verlieren.

Was oft geschieht, ist, dass eine Person der Existenz des Teufels keine Bedeutung beimisst, weil sie selbst vom Satan besessen ist. Wie viele Gehörlose, Stumme und Gelähmte gehen durch unsere Alleen, so blind, dass sie die Macht, die der Satan in ihren besiegten Seelen ausübt, nicht erfassen können.

Wie der sehr fromme David, der nach dem Ehebruch und einem Mord ruhig und ohne Schuld bleibt, bis der Prophet Nathan ihn an seine Verurteilung erinnert. Er war so besessen von Satan, dass er dies bekam, dass David seine schamlosen Psalmen weiterhin zu Gott tanzte, während in seinem Herzen der Feind den Teufel völlig beherrschte. Deshalb schrieb der Apostel nach seiner Sünde der Leugnung von Christus Petrus: Brüder zweifeln nicht daran Der Teufel, unser Feind, geht wie ein brüllender Löwe um Sie herum und sucht nach dem günstigen Moment, um sie zu verschlingen.

Es ist der verborgene Feind, der Fehler und Unglück sät ... Wir können seine unheilvolle Handlung annehmen, wenn die Leugnung Gottes radikal, subtil und absurd ist, wo sich die Lüge gegen die offensichtliche Wahrheit heuchlerisch und mächtig bekräftigt, wo die Wohltätigkeit ausgelöscht wurde eine kalte und grausame Selbstsucht, bei der der Name Christi mit bewußtem und rebellischem Hass bekämpft wird . [3]

Gewalt Untersuchen, Kriege, Morde, Abtreibungen, Verletzungen aller Art, Diebstahl verursachte Tragödien von Alkohol und Drogen, Drogen - Terrorismus, Anti - Einrichtung Bewegungen einschließlich der Lobby LGTBI endet die Leute sagen: die Die Welt ist in den Händen des Teufels , jedoch gibt es genug Menschen, die darauf bestehen, ihre Existenz zu leugnen.

II. Aktueller Satanismus

Von dort, aus dieser Hölle, in der der Mensch wird, wenn er Christus verleugnet hat, kommt es zu einer Ansammlung okkulter Gesellschaften, esoterischer, theologischer und spiritualistischer Initiativen, in denen unter mehr oder weniger groben und verfeinerten Formen der Satan, der Vater von Satan, verehrt wird. die Lüge, der Hass und das Verbrechen, in dem die Gesellschaft, in der wir leben, ... »geworden ist. [4]

Während der Okkultismus eine indirekte Anbetung des Teufels ist, ist der Satanismus uneingeschränkt sein Gegenüber. Wie Herr King betonte, vermischt sich der Okkultismus viele Male mit der Macht des Teufels, ohne es zu wissen . Die Satanisten dagegen fahren fort und umarmen ihn vollständig und offen .

Der Satanismus ist so alt wie die Revolution von Luzifer und seinen Engeln gegen Gott. Der uralte Lichtträger verführte, wie der Name Luzifer bedeutet, ein Drittel des himmlischen Heeres und führte die erste Rebellion gegen Gott. Laut Alfred E. Waite, der Autorität des Okkultismus und des Satanismus, gibt es viele Variationen des Satanismus. In seinem Buch Devil's Worship in Frankreich definiert er den Satanismus als die Bewegung von Menschen, die gefallene Engel imitieren und Luzifer als eine Form der Verteidigung Gottes anerkennen.

Die Präsenz des Satanismus in der Geschichte war nicht so offensichtlich wie die des Okkultismus. Die Heilige Schrift sagt: Alle Götter der Heiden sind Dämonen (Psalm 96: 5). Der Satanismus an sich ist jedoch die offene Anbetung des Teufels, und wenn er als Bewegung existierte, war er in der Vergangenheit vollständig geschlossen.

In den Vereinigten Staaten zeigte die Volkszählung von 2010, dass Hexerei die viertgrößte Religion ist . In diesem Land haben Satanisten soziale Anerkennung gefordert, um Bücher über satanische Anbetung an Kinder im schulpflichtigen Alter zu verteilen, ein öffentliches Denkmal des Teufels in Oklahoma zu platzieren, den Versuch, eine "schwarze Masse" der Öffentlichkeit "nachzubilden". Die Harvard University, die in letzter Minute durch die Aktion der Öffentlichkeit abgesagt wurde, die Überprüfung der ersten öffentlichen satanischen schwarzen Messe, die in der Geschichte im Civic Center von Oklahoma City gefeiert wurde, oder die kürzlich erfolgte Installation einer satanischen Ausstellung von « Urlaub »neben einer Geburt in der Hauptstadt des Bundesstaates Florida.

Der Grund des Seins des jüdischen Volkes ist die Zerstörung der Kirche. Das, was natürlich entsteht, wurde vom hl. Paulus in endgültigen Worten enthüllt: Die Juden, die den Herrn Jesus und die Propheten getötet haben und uns verfolgen, die Gott nicht gefallen und gegen alle Menschen sind; das hindert die Heiden daran, gesprochen zu werden und ihre Erlösung zu sichern . Hier wird die Aufgabe der Juden durch die christliche Geschichte synthetisiert. Feinde Christi und der Völker, damit sich die Völker nicht bekehren. Und dazu müssen sie die Herrschaft der Völker übernehmen, um sie an das Evangelium heranzuführen. Eine Aufgabe der Erniedrigung, weil degradierte Völker ihre Herrschaft leicht ausüben können. [5]

Pater Meinvielle, als er sich daran erinnert, dass es ein Fehler wäre, heute zu glauben, dass die Bibel das Buch der Juden ist. Sein Buch ist der Talmud und die Seele des Talmuds ist die Kabbala, das große geheime Instrument der Juden gegen die Kirche und gegen die christliche Zivilisation. Die Kabbala informiert die Freimaurerei, eine kabbalistische Einrichtung. Kabbala ist eine Mischung aller alten heidnischen Religionen. Freimaurerei ist auch eine Mischung aller heidnischen Kulte, aber Kabbala ist vor allem die Vergöttlichung des Menschen, die Vergöttlichung des jüdischen Menschen und die Inthronisierung des Satans .

Heute "steht die kabbalistische Verschwörung kurz vor dem Erfolg. Gott wurde aus dem öffentlichen Leben verbannt. Die Illuminaten-Juden kontrollieren die Medien und können die Massen täuschen und degradieren. Unterhaltung ist eine Orgie aus Pornografie, apokalyptischem Chaos, Obszönität, Propaganda, Social Engineering, Predictive Programming, Gewalt und Satanismus.

Die Illuminaten der Juden und Freimaurer hinter dem Feminismus sind für die Ausschweifung westlicher Frauen verantwortlich. Sie sind hinter der Förderung von Homosexualität und Transgenderismus entworfen Ehe und Familie zu zerstören .

Sie stehen an vorderster Front der sexuellen Befreiung, Pornografie und Abtreibung . Das Christentum wurde angerichtet, besorgt um den gesellschaftlichen Wandel (die satanistische Agenda) anstelle der geistigen Entwicklung und Erlösung.

Die Illuminaten destabilisieren die Dritte Welt, indem sie Wohltätigkeitsorganisationen einsetzen, um Frauen zu stärken, indem sie sie dazu bringen, die Ehe abzulehnen. Der Code der NOM soll ein Agent der Veränderung sein ». [6]

Die Tatsache, dass Gott diabolische Aktivitäten zulässt, ist ein großes Mysterium, aber wir wissen, dass Gott in allen Dingen für das Wohl derer eingreift, die ihn lieben.

[1] Vgl .: Mt 25, 41, Joh 12, 31; 14, 30; Col 1

[2] SPICQ OP, Fr. CESLAS, Die Existenz des Teufels gehört zur Offenbarung des Neuen Testaments.

[3] Vgl .: MONDRONE, P. DOMÉNICO, Ein Exorzist interviewt den Teufel.

[4] MEINVIELLE, P. JULIO, Vorwort des Buches von Federico Branch, Schweigen ist gegen das Wort.

[5] MEINVIELLE, P. JULIO, Von der Kabale zum Progressivismus.

[6] MAKOW, HENRY, der Teufel und die Juden.
https://adelantelafe.com/la-ofensiva-satanica/


von esther10 23.01.2019 00:30

Papst Franziskus erhält am 23. Januar an Bord des Papst-Flugzeugs ein Geschenk nach Panama. (Vatican Media / National Catholic Register)
VATIKAN | 23. JANUAR 2019



https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

'Sich fertig machen!' Papst geht nach Panama, bestätigt Besuch in Japan
Papst Franziskus, der zum Weltjugendtag nach Panama City reist, diskutierte mit den Medien am 23. Januar über bevorstehende Reisen.
Hannah Brockhaus / CNA / EWTN Nachrichten
DAS PAPALFLUGZEUG ÜBERFAHREN - Papst Franziskus wird im November dieses Jahres Japan besuchen. Der Papst bestätigte den Zeitpunkt der bevorstehenden Reise während der Rede an Journalisten auf dem Flug von Rom nach Panama City, Panama am Mittwoch.

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=d1656f10da

Laut Vatican News antwortete Papst Franziskus, als er am 23. Januar Medienmitglieder an Bord des päpstlichen Flugzeugs begrüßte, auf eine Frage eines Korrespondenten der japanischen Kyodo News Agency, der fragte, ob er 2019 das Land besuchen werde Im November nach Japan fahren. Mach dich bereit! «, Sagte der Papst.

Franziskus drückte auch seinen Wunsch aus, in den Irak zu reisen, stellte jedoch fest, dass die örtlichen Bischöfe deutlich gemacht haben, dass das Land noch nicht sicher genug für einen päpstlichen Besuch sei.

Der zwischenstaatliche päpstliche Sprecher Alessandro Gisotti veröffentlichte am 23. Januar eine Erklärung, in der er mitteilte, dass eine päpstliche Reise nach Japan sich in der "Studienphase" befindet.

Zu einer möglichen Reise in den Irak sagte er: "Wie bereits von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin bei seiner Rückkehr von diesem Land im Dezember letzten Jahres bestätigt wurde, sind die Voraussetzungen für einen Besuch des Heiligen Vaters derzeit nicht gegeben."

Papst Franziskus reist zum 15. internationalen Weltjugendtag nach Panama-Stadt. Die massive Versammlung katholischer Jugendlicher, die alle zwei oder drei Jahre stattfindet, findet dieses Jahr zum ersten Mal in Mittelamerika statt. Francis wird während der Woche bei der internationalen Veranstaltung anwesend sein.

Vor dem Abflug zum Flughafen am 23. Januar begrüßte der Papst eine Gruppe junger Flüchtlinge im Gästehaus Casa Santa Marta des Vatikans.

Die jungen Männer sind zwischen 13 und 17 Jahre alt und kamen aus Tadschikistan, Ägypten, Salvador und Venezuela. Alle sind derzeit Einwohner des Pedro Arrupe Centers, eines Teils des Astalli Centers von Rom, das Migrantenfamilien und unbegleitete Minderjährige unterstützt.

Laut dem Astalli Center war die Begegnung "ein aufregender Moment, in dem Papst Franziskus den Jungen großzügig zuhörte." Die jungen Männer luden den Papst auch ein, ihre Residenz zu besuchen.

In einer Erklärung drückte das Astalli Center seine „tiefe Dankbarkeit gegenüber dem Heiligen Vater für seine ständige Aufmerksamkeit gegenüber Flüchtlingen und vor allem heute aus, weil sie unbegleiteten ausländischen Minderjährigen, die zu früh in ihrer Kindheit sind, ein unauslöschliches Gedächtnis geschenkt haben und versuchen, ihren Weg zu finden in Italien unter vielen Schwierigkeiten. “
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...assive-zunahme/


von esther10 23.01.2019 00:24


Von Sandro Magister

+


21. Januar Erinnerung an den Missbrauchsgipfel. Für Franziskus sind die Sünden "unter dem Gürtel" "die leichtesten"
*

Die überraschendste Neuerung auf der Reise , die Papst Franziskus für den Weltjugendtag in Panama vorbereitet, ist, dass er unter seinen offiziellen Begleitern den Franzosen Dominique Wolton (im Bild) haben wollte, der kein Kamerad ist kirchlich und nicht einmal katholisch, sondern ein Kommunikationstheoretiker, Forschungsdirektor am Centre National de la Recherche Scientifique, das mythische CNRS und Gründer der internationalen Zeitschrift "Hermès".

Vor allem aber ist Wolton der Autor des erfolgreichsten Interviewbuches unter den bisher mit dem Papst veröffentlichten Briefen , in dem Jorge Mario Bergoglio freier und ungebremst sprach, bis er zum ersten Mal öffentlich sagte, er habe sechs Monate lang geliefert Im Alter von 42 Jahren betreute er einen agnostischen Psychoanalytiker aus Buenos Aires.

Das in mehrere Sprachen übersetzte Buch wurde 2017 veröffentlicht und sammelte 2016 in acht Kapiteln des Autors acht Interviews mit dem Papst. Seither nahm Wolton in Bergoglio das Gefühl der Nähe, das ihn dazu brachte, es nahe zu haben selbst in der nächsten Reise. Ein ähnliches Gefühl wie zwischen Bergoglio und Eugenio Scalfari, einem weiteren Meister der Gottlosen, der vom Papst mehrmals dazu aufgerufen wurde, mit der Gewissheit zu sprechen, dass Scalfari dann transkribieren würde und auf ihre eigene Weise publizierte, um ein gutes Bild von Francis aufzubauen "in partibus infidelium".

Auch dies ist Teil des kommunikativen Modells, das Bergoglio liebt. Denn im Interview mit einem geeigneten Gesprächspartner kann er ein breiteres Publikum mehr informieren als in den offiziellen Texten. Er kann den Schleier über seinen wahren Gedanken ziehen.

Zum Beispiel wird im Buchinterview mit Wolton erklärt, warum Papst Franziskus in sexuellem Missbrauch von Geistlichen nicht so sehr ein Problem der Moral und des Geschlechts sieht, sondern der Macht und insbesondere der klerikalen Macht, die er zu dem Wort " Klerikalismus“.

Wolton, der ihn fragt, warum die "radikalere" Botschaft des Evangeliums nie so wenig gehört wird, was seiner Meinung nach die "Verurteilung der Torheit des Geldes" ist, antwortet Bergoglio:

"Es ist deshalb so, weil manche Leute es vorziehen, über Moral, in ihren Predigten oder auf den Theologiestühlen zu sprechen. Für Prediger besteht eine große Gefahr, und das bedeutet, nur die Moral zu verurteilen, die - verzeihen Sie - "unter dem Gürtel" ist. Aber von anderen Sünden, die die ernstesten sind, Hass, Neid, Stolz, Eitelkeit, das Töten der anderen, das Leben wegnehmen ... von diesen sprechen wir wenig. Treten Sie in die Mafia ein und schließen Sie heimliche Vereinbarungen ... "Sind Sie ein guter Katholik? Also zahle mir die Bestechung ".

Weiter sagt der Papst noch:

"Die Sünden des Fleisches sind die leichtesten Sünden. Weil das Fleisch schwach ist. Die gefährlichsten Sünden sind die des Geistes. Ich spreche vom Angelismus: Stolz, Eitelkeit sind Sünden des Angelismus. Priester sind in der Versuchung - nicht alle, aber viele -, sich auf die Sünden der Sexualität zu konzentrieren, was ich Moral unter dem Gürtel nenne. Aber die schwersten Sünden sind anderswo. "

Obi Wolton: "Aber was Sie sagen, wird nicht verstanden".

Der Papst antwortet:

"Nein, aber es gibt gute Priester ... Ich kenne einen Kardinal, der ein gutes Beispiel ist. Er erzählte mir von diesen Dingen, dass sobald er zu ihm kommt, um mit ihm über die Sünden unter seinem Gürtel zu sprechen, er sofort sagt: "Ich verstehe, lass uns zu etwas anderem übergehen". Er stoppt ihn, als wollte er sagen: ‚Ich verstehe, aber mal sehen, ob Sie etwas Wichtigeres haben. Haben Sie beten? Suchst du nach dem Herrn? Lesen Sie das Evangelium Es lässt ihn verstehen, dass es viel wichtigere Fehler gibt. Ja, es ist schade, aber ... Er sagt zu ihm: "Ich verstehe": Und weiter zu etwas anderem. Im Gegenteil, Sie sind sicher, dass sie, wenn sie das Bekenntnis einer Sünde dieser Art erhalten, fragen: "Wie haben Sie es getan und wann haben Sie es getan und wie lange?" ... Und sie machen einen "Film" in ihrem Kopf. Aber diese brauchen einen Psychiater. "

Die Reise des Franziskus nach Panama findet weniger als einen Monat vom Gipfel im Vatikan zwischen dem Papst und den Präsidenten der Bischofskonferenzen in aller Welt statt, um gemeinsame Linien im Umgang mit sexuellem Missbrauch festzulegen, die vom 21. bis 24. Februar stattfinden sollen.

Es wird interessant sein, auf diesem Gipfel zu sehen, wie Franziskus seine Minimierung der Schwere der Sünden, die er "unter dem Gurt" nennt, mit der Betonung des Machtmissbrauchs der Kleruskaste versöhnt, die er wiederholt als erste Ursache stigmatisiert hat Katastrophe.

Nicht nur das. Vielleicht wird mehr verstanden werden, inwieweit seine Minimierung der Sünden des Geschlechts - und der homosexuellen Praktiken unter den Geistlichen - sein Schweigen und seine Toleranzen gegenüber konkreten Missbrauchsfällen erklärt, von Kirchenvertretern auch auf hohem Niveau Er schätzte und Favoriten:

> Francesco und sexueller Missbrauch. Der Papst, der zu viel wusste

In dieser Hinsicht ist der Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Óscar Zanchetta vorbildlich. Bergoglio war auch Beichtvater, der 2013 von ihm als Bischof von Orán befördert und im Dezember 2017 in eine Verwaltungsrolle in Rom berufen wurde des Patrimoniums des Apostolischen Stuhls, trotz zweimal, in den Jahren 2015 und 2017 - wie am 20. Januar von der Associated Press dokumentiert - aus seiner Diözese bei den Vatikan-Vorwürfen wegen seines schlechten Verhaltens "unterm Gürtel" mit jungen Seminaristen und zweimal hatte der Papst ihn nach diesen Vorwürfen befragt, und beschloss, ihn aus der Diözese zu entfernen, ihn jedoch in eine noch wichtigere Position zu bringen, wobei er offensichtlich sein Verhalten für irrelevant hielt, "leicht":

Der ehemalige Abgeordnete des argentinischen Bischofs sagt, der Vatikan kenne die Missetaten
http://magister.blogautore.espresso.repu...ggeri%E2%80%9D/


von esther10 23.01.2019 00:23

23. JANUAR 2019

Päpstliche Studienkommission zum „Frauendiakonat“ hat Arbeit abgeschlossen
WAS DENKT PAPST FRANZISKUS?


23. Januar 2019


https://katholisches.info/2014/07/30/die...uenpriestertum/



Phyllis Zagano, Mitglied der von Papst Franziskus eingesetzten Kommission zum Studium der frührchristlichen Diakonissen. Die feministische Theologin ist eine Verfechterin des Frauendiakonats.

https://katholisches.info/2016/06/21/pap...rlich-studiert/

Phyllis Zagano, Mitglied der von Papst Franziskus eingesetzten Kommission zum Studium der frührchristlichen Diakonissen. Die Theologin ist eine Verfechterin des Frauendiakonats.
(Rom) Der Bericht der Studienkommission über das Frauendiakonat ist fertiggestellt und liegt bereits auf dem Schreibtisch von Papst Franziskus.

Anzeige

https://katholisches.info/2013/06/26/kur...ur-diakonissen/

Berichtet wird das vom progressiven National Catholic Reporter. Gestern wurde die Nachricht auch von der italienischen Presseagentur ANSA gemeldet.

https://katholisches.info/2016/06/06/exk...ikan-empfangen/

Zwei US-amerikanische Mitglieder der Kommission, die Theologin Phyllis Zagano und der Jesuit Bernard Pottier, hielten an der Fordham University in den USA Vorträge. Dort sagten sie, es gebe zahlreiche Beweise dafür, daß Frauen in der Kirche eine lange Geschichte hätten, womit die Ausübung von Aufgaben und Ämtern gemeint ist. „Die Geschichte allein“ reiche aber nicht aus, um in der Sache Entscheidungen zu treffen, wie sie präzisierten.

https://katholisches.info/2016/05/13/pap...rosser-wirkung/

Die Kommission war vor zwei Jahren von Papst Franziskus errichtet worden und setzt sich aus zwölf Mitgliedern zusammen. Dazu wurden paritätisch Frauen und Männer berufen. Den Vorsitz übertrug Franziskus dem damaligen Sekretär der Glaubenskongregation, Luis Ladaria Ferrer SJ, der heute Glaubenspräfekt ist.

Zur Entscheidung, die Papst Franziskus in der Sache treffen werde, äußerten sich die beiden Kommissionsmitglieder nicht. Zagano, die eine bekannte Verfechterin eines „Frauendiakonats“ ist, sagte lediglich, daß Papst Franziskus „ein Mann des tiefen Gebets ist, und sehr konkret ist“.

https://katholisches.info/2018/08/08/us-...frauendiakonat/

Irritationen
Die Errichtung der Kommission sorgte 2016 für einige Irritationen.


Die UISG-Führung 2016
Papst Franziskus empfing am 12. Mai 2016 rund 870 Generaloberinnen katholischer Frauenorden, die in der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) zusammengeschlossen sind. Unter den Fragen, die der Papst bei dieser Gelegenheit beantwortete, war auch eine zum „Frauendiakonat“. Modernistische Tendenzen in Teilen der UISG sind seit längerem bekannt.

https://katholisches.info/2016/08/05/fra...tworten-wusste/

Zahlreiche Medien berichteten am nächsten Tag, der Papst habe eine „Bereitschaft zur Öffnung“ signalisiert. Vatikansprecher P. Federico Lombardi SJ bezeichnete solche Meldungen jedoch als „verfrüht“. Franziskus habe lediglich „spontan“ gesprochen. Die genauen Absichten des Papstes seien noch gar nicht klar.

Der Vatikansprecher umschrieb damit allerdings einen Dauerzustand des derzeitigen Pontifikats, der sich knapp zusammenfassen läßt: Der Papst versucht einerseits den jeweiligen Gesprächspartnern entgegenzukommen, ist dabei wenig konkret und läßt sich insgesamt nicht in die Karten schauen.

Die Kehrseite dieser Taktik ist allerdings, daß damit in der Kirche zu immer neuen Themenfeldern Unsicherheit erzeugt wird.

Nimmt man die Aussagen des Papstes gegenüber den UISG-Oberinnen wörtlich, gab er zu verstehen, sich bisher faktisch nicht mit der Frage der Frauenordination befaßt zu haben, was mehr als unwahrscheinlich ist. Damit begründete er auch die Einsetzung einer Studienkommission, die das Thema beleuchten werde, um ihm eine Grundlage zur Meinungsbildung zur Hand zu geben.

Diakonissen oder Diakoninnen?

https://katholisches.info/tawato/uploads...%C3%BCller1.jpg

Die Antwort des Papstes, aber auch die darauf folgende Veröffentlichung des vatikanischen Presseamtes, war von einer unsauberen Begriffsverwendung gekennzeichnet. Zwischen den Begriffen Diakonissen und „Diakoninnen“ wurde nicht sauber unterschieden. In seiner direkten Antwort an die Oberinnen hatte Franziskus von Diakonissen gesprochen. In der Erklärung des Presseamtes war aber von „Frauendiakonat“ die Rede. Gleiches gilt für die damalige Berichterstattung von Andrea Tornielli, dem Hausvatikanisten von Franziskus, der Diakonissen und „Diakoninnen“ wie Synonyme gebrauchte.


Exkommunizierte „Priesterin“
Diakonissen und Diakoninnen sind jedoch, trotz der Namensähnlichkeit, zwei Paar Schuhe.

Diakonissen gab es in der frühen Kirche, weil im Geschlechterverständnis der antiken Welt Priester, da Männer, bestimmte Aufgaben nicht erfüllen konnten, die Frauen betrafen. Das galt für Hausbesuche einer alleinstehenden Frau, etwa zur Kommunionspendung oder die Taufe einer Frau, da sie damals noch als Ganzkörpertaufe von Erwachsenen praktiziert wurde. Es ging also um praktische Aufgaben innerhalb der Gemeinde, teils aufgrund von gesellschaftlichen Zwängen. Deshalb wurden Diakonissen eingesetzt, die aber keinen Anteil am Weihesakrament hatten und für ihre Aufgaben auch nicht brauchten. Daran ändert auch nichts, daß es Belege eines eigenen Beauftragungsritus für sie gibt.

Das Frauendiakonat, also weibliche Diakone, ist hingegen eine ganz junge Forderung. Sie ist Ausdruck des nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und den 68er-Umbrüchen in die Kirche eingedrungenen Feminismus und will im Geschlechterkampf nach dem männlichen Weiheamt greifen. Als Begründerinnen der feministischen Theologie im deutschen Sprachraum sind Ute Ranke-Heinemann und Elisabeth Gössmann nennen.

https://katholisches.info/2014/05/16/mis...-ich-nicht-mit/

Den Anstoß zur feministischen Forderung bot das Zweite Vatikanische Konzil mit der Wiederherstellung des Diakonats als eines vom Priestertum getrennten Weiheamtes. Auf die historische Entwicklung des Weihesakraments kann an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden. Nur soviel: Die Behauptung einer „Wiederherstellung“ vermittelt den irrigen Eindruck, daß das heutige Diakonat und die damit verbundenen Aufgaben jenen einer frühchristlichen Situation entsprechen würden, was nachweislich nicht der Fall ist. Das Diakonat, wie es inhaltlich vom Konzil konzipiert wurde, gründet zwar auf historischen Elemente und verwendet solche, ist aber in seiner Komposition eine Neuschöpfung.

Warum reaktivierte das Konzil zu einer Zeit, als es noch zum Bersten volle Priesterseminare gab, ein gesondertes Diakonat?

Offenbar nicht des Diakonats wegen. Dahinter stand eine besonders im deutschen Sprachraum starke, modernistische Strömung, die den priesterlichen Zölibat kippen wollte. Als die Widerstände zu groß waren wurde als „Kompromiß“ das eigenständige Diakonat reaktiviert und zwar auch ohne Zölibat gemäß der ostkirchlichen Praxis. Die Abschaffung der niederen Weihen im neuen Ritus, wie sie im überlieferten Ritus gelten, stehen auch damit in einem Zusammenhang.

Aus heutiger Sicht kann von einem schlechten Kompromiß gesprochen werden, da Türen aufgestoßen wurden, die zu den heutigen Konflikten führten, die offen ausgetragen werden oder unterschwellig köcheln: der Forderung nach dem Frauendiakonat und der Forderung nach verheirateten Priestern.

Die Mißverständnisse, die den heutigen Konflikt gefördert haben, liegen in den Begriffen. In der Antike finden sich Hinweise, daß die Tätigkeit der erwähnten Diakonissen auch als Diakonat und somit Frauendiakonat bezeichnet wurde, wenn es auch nichts mit dem Weihesakrament und der feministischen Forderung im heutigen Sinn zu tun hatte. Solange beide Seiten verstanden, wie es in der Antike der Fall war, daß das männliche Diakonat etwas ganz anderes als das weibliche Diakonat ist, stellte das kein Problem dar.

Heute ist das aufgrund des innerkirchlichen Feminismus anders, weshalb eine saubere begriffliche Trennung geboten scheint, um unnötige Mißverständnisse zu vermeiden und Unklarheiten auszuschließen.

Auf die Kommission folgt die Kommission

Die Übertragung des Vorsitzes an Luis Ladaria Ferrer, den Sekretär und nicht den damals amtierenden Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Müller, hatte nicht nur damit zu tun, daß er Jesuit ist wie der Papst: Ein Aspekt, der grundsätzlich bei Ernennungen für Franziskus nicht ohne Bedeutung ist. Ob der Papst bereits Anfang August 2016 die Absicht hegte, Kardinal Gerhard Müller nach Ablauf der fünfjährigen Amtszeit nicht im Amt des Glaubenspräfekten zu bestätigen, kann angenommen werden, bleibt aber Spekulation. Die Übertragung des Vorsitzes an Ladaria hatte vor allem damit zu tun, daß sich Kardinal Müller sich in den Jahren zuvor eindeutig gegen ein Frauendiakonat ausgesprochen und dies auch nach der Papst-Audienz für die UISG-Oberinnen wiederholt hatte.

https://katholisches.info/2016/01/15/meh...e-stellen-will/

2012, als der damalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, das Frauendiakonat gefordert hatte, stellte Müller als soeben neuernannter Glaubenspräfekt unmißverständlich klar:

„Für Diakoninnen gibt es keine Grundlage und für Diakonissen keinen Bedarf“.

2016 machte Kardinal Müller darauf aufmerksam, daß eine Kommission erst vor wenigen Jahren das Thema erschöpfend studiert und ein klares Ergebnis vorgelegt hatte. Frauen hatten nie Anteil am Weihesakrament.

Franziskus hätte nur auf deren Ergebnisse verweisen können. Er wußte aber, um die Unduldsamkeit feministischer Kirchenkreise und die innerkirchliche Agitation, die zum Thema vor allem im deutschen Sprachraum betrieben wird.

Franziskus ernannte im Hochsommer 2016 die neue Kommission und gab sogar zu verstehen, damit die Frage „auf die lange Bank“ schieben zu wollen. Diese erstaunliche Offenherzigkeit, die einer Desavouierung der Generaloberinnen gleichkam, erhöhte in glaubenstreuen Kirchenkreisen die Sorgen eher noch, als sie zu zerstreuen. Denn damit war unklar geworden, ob die Ernennung einer laut Kardinal Müller überflüssigen Kommission der Beruhigung der feministischen Kreise oder/und die Aussage von der „langen Bank“ der Beruhigung von glaubenstreuen Kreisen dienen sollte.

Unklar ist in diesem Zusammenhang noch etwas: Wenige Tage nachdem Franziskus den UISG-Oberinnen die Einsetzung einer Studienkommission zugesichert hatte, soll das vatikanische Staatssekretariat Anfang Juni 2016 exkommunizierte „Priesterinnen“ empfangen haben.

Die Fakten
Am 17. September 2001 veröffentlichten drei römische Kongregationen, die Kongregationen für die Glaubenslehre, die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und die Kongregation für den Klerus, eine gemeinsame Notifikation mit einem klaren Nein zum Frauendiakonat. Darin wurden Initiativen jeglicher Art in Richtung Frauendiakonat untersagt. Das Gegenteil sei eine „seelsorgerische Irreführung“.

https://katholisches.info/2018/08/23/ama...zu-wiederholen/

Bereits 1994 hatte Papst Johannes Paul II. mit dem Apostolischen Schreiben
Ordinatio sacerdotalis festgestellt, daß die Ordination von Frauen definitiv unmöglich ist. Kirchenrechtler messen der Entscheidung dogmatische Bedeutung zu, womit die Frage ein für allemal entschieden sei. Den dogmatischen Rang bestätigte indirekt auch Papst Franziskus, indem er selbst und sein Umfeld erkennen ließ, daß an Ordinatio sacerdotalis kein Weg vorbeiführt.


Feministen in Aktion
Allerdings gab der damalige Erzbischof von Mailand, Kardinal Carlo Maria Martini SJ, als Antwort auf die Entscheidung von Johannes Paul II, eine neue, sophistische Strategie aus. Man solle nicht mehr vom Frauenpriestertum reden, sondern sich auf das Frauendiakonat konzentrieren, denn das sei von Johannes Paul II. nicht explizit erwähnt worden.

Da das Weihesakrament – Diakon – Priester – Bischof – aber nicht teilbar ist, gilt, so oder andersrum, ein alles oder nichts. Entweder haben Frauen keinen Anteil an diesem Sakrament, dann auch nicht am Diakonat, oder sie können „Diakoninnen“ werden, dann aber auch „Priesterinnen“ und „Bischöfinnen“. Da dies aber von Johannes Paul II. kategorisch und definitiv ausgeschlossen wurde, ist auch diese Frage eigentlich entschieden und vom Tisch.

Umstritten ist eine Änderung des Kirchenrechts durch Papst Benedikt XVI. vom 26. Oktober 2009. Er schärfte das eigenständige Profil des Diakons gegenüber dem Priester und präzisierte, daß nur letzterer „in persona Christi“ handelt. Was als Reaktion auf die erwähnte „Wiederherstellung“ des Diakonats durch das Zweite Vatikanische Konzil war, die in manchen Ländern erst sehr spät umgesetzt wurde, in manchen Diözesen noch heute nicht, wird von feministischen und modernistischen Kreisen als Vorbereitung ausgelegt. Ihrer Meinung nach habe Benedikt XVI. durch die „Trennung“ von Priestertum und Diakonat, „den Weg freigemacht“ für Diakoninnen. Dergleichen äußerte Benedikt XVI. allerdings nie.

Für weitere Unsicherheit sorgten irritierende Signale aus dem Umfeld von Papst Franziskus. Die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica veröffentlichte einen Artikel, mit dem sogar das Frauenpriestertum erneut aufs Tapet gelegt wurde.

https://katholisches.info/2016/02/15/pri...n-zum-zoelibat/

Im Zuge der Vorbereitungen der Amazonassynode, deren Geheimagenda die Aufweichung des priesterlichen Zölibats ist, wurden in den vergangenen Monaten auch verstärkt Forderungen nach dem Frauendiakonat registriert.

https://katholisches.info/2016/04/22/alt...ngleichschritt/

Die von Papst Franziskus mit der Synodenvorbereitung beauftragte Organisation REPAM, die von Kardinal Claudio Hummes und dem emeritierten, österreichischen Missionsbischof Erwin Kräutler geleitet wird, also fest in progressiver Hand ist, schreibt in Werbepublikationen kryptisch über „neue Ämter“ für Frauen. Sowohl Hummes als auch Kräutler sprachen sich in der Vergangenheit sowohl für verheiratete als auch weibliche Priester aus.

Ende November 2016 traf sich die Studienkommission zu ihrer ersten Sitzung. 26 Monate später liegt das Ergebnis ihrer Arbeit auf dem Schreibtisch von Papst Franziskus.

Und niemand weiß, was er zur Sache denkt, und wie er handeln wird.

https://katholisches.info/2019/01/23/pae...-abgeschlossen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/LifeSite/womensordinationcampaign (Screenshots)

von esther10 23.01.2019 00:22

23. JANUAR 2019



Horror missae und Mainstream von und mit Bischof Hermann Glettler
22. Januar 2019 0
Horror missae mit Bischof Hermann Gletter in Innsbruck.
(Innsbruck) Es gibt Berichte, die möchte man gar nicht berichten, weshalb es schwerfällt, sich hinzusetzen, und einen Text zu schreiben. Der Chronik halber aber doch. Bischof Hermann Glettler von Innsbruck, „ein extremer Modernist“, so La Fede Quotidiana, ist für einen Horror missae verantwortlich, der sogar in Italien berichtet wurde.

Anzeige

Am vergangenen Sonntag, den 20. Januar, zelebrierte Bischof Gletter eine Messe, die von ZDF und ORF übertragen wurde. Eine sehr große Reichweite war damit im deutschen Sprachraum gesichert.

Der Bischof wollte diese Gelegenheit zur größeren Öffentlichkeit auf besondere Weise nützen. Er zelebrierte nicht in einer Kirche, nicht im Haus Gottes, nicht auf heiligem Boden (Ex 3,5). sondern in der Turnhalle einer Schule, die von Ordensfrauen geführt wird. Der äußere Rahmen sollte offenbar „Jugendlichkeit“ signalisieren, schließlich wurde ein „Jugend-Fernsehgottesdienst“ angekündigt.

Bereits drei Tage zuvor bewarb die Internetseite des Bistums Innsbruck den „TV-Gottesdienst“. 400 Schüler katholischer Schulen wurden in die Turnhalle des Realgymnasiums der Ursulinen in Innsbruck geladen.

„Wer keinen Platz im Turnsaal findet, kann sich die Messfeier ins Wohnzimmer holen.“

„Um 9.15 müssen alle Mitfeiernden ihre Plätze eingenommen haben. Bitte Hallenschuhe mitbringen!“

In der Bewerbung der Diözese hieß es weiter:

„Der Vorspann der Übertragung ist bereits online und kann auf der Seite des ORF angeschaut werden. Der kurze Film gibt Einblick in die Vorbereitungsarbeiten der Schülerinnen und Schüler in den kirchlichen Gymnasium. Die Kameras des ORF haben unter anderem die Musikgruppe bei den Proben beobachtet, sie waren beim Fertigen der Einladungskarten, und der Demo-Tafeln für den Einzug dabei.“

„Demo-Tafeln“?

Der Gottesdienst stand in Anlehnung an eine Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaja: „Ich kann nicht schweigen“. Die Frage ist, wozu die Jugend nicht schweigen kann, oder besser laut Meinung von Bischof Glettler nicht schweigen soll, die mit „Gerechtigkeit und Frieden in der Welt“ sehr allgemein und unkonkret benannt wurde.U

„Die Fernsehbilder vom Gottesdienst werden sich in einigen Punkten wesentlich von dem unterscheiden, was man von Gottesdienstübertragungen gewohnt ist. Wichtig ist den Schülerinnen und Schülern etwa, dass der Feierraum auch als Turnsaal erkennbar bleibt. Die mitfeiernden Jugendlichen werden auf dem Boden sitzen, Begleitpersonen und Eltern finden Platz auf der Galerie des Turnsaals. Ministrantinnen und Ministranten werden in alltäglicher Kleidung ihren Dienst versehen. Beim Einzug werden Schilder mitgetragen, die wie bei einer Straßendemo die Anliegen der Jugendlichen deutlich machen. Alle vorbereitenden Arbeiten werden wesentlich von Jugendlichen getragen, die dabei von der Katholischen Jugend und von Pädagoginnen und Pädagogen begleitet werden.“


Bischof Hermann Glettler
Gerade so, als kämen die Schüler auf die Idee, eine Messe in der Turnhalle ihrer Schule zu zelebrieren und ZDF, ORF und der Bischof folgen ihrer Einladung. Die Sinnhaftigkeit von Ministranten in Alltagskleidung muß besonders verborgen sein, denn man versteht sie nicht.

Nein, es sind immer die „oben“, die auch in diesem Fall Jugendliche unten für das mißbrauchen, was oben gewünscht ist, anstatt die Kinder und Jugendlichen zu unterweisen.

Und was predigte Bischof Glettler den Jugendlichen? Aalglatten Mainstream:

„Macht bitte mehr Lärm in der Kirche! Fordert euren Platz ein und meldet euch zu Wort.“ Ihr habt es getan. In der Vorbereitung des heutigen Gottesdienstes habt ihr nachgefragt, was Gerechtigkeit bedeutet. Das ist keine theoretische Diskussion. Es geht um Leben! Ein Leben in Würde mit Chancen für Alle! Einiges habt ihr auf Tafelbildern aufgeschrieben.
Ich kann nicht schweigen!“

Worüber „kann“ man „nicht schweigen“:

Glettler nennt den Besuch von Papst Franziskus 2013 auf Lampedusa – zwei Jahre vor der „Flüchtlingswelle“ von 2015 – um die Migrationsagenda in Fahrt zu bringen.
Gletter erwähnt Greta Thunberg, eine erst 15-jährige Schwedin, die man ferngelenkt, beim internationalen Klimagipfel in Katowice vor einem Monat auftreten ließ (der Bischof kennt nicht einmal den deutschen Namen der Stadt), um PR-gerecht für die Klimaagenda der angeblich menschenverschuldeten Erderwärmung in Szene gesetzt zu werden.
Noch einmal, wozu sollen laut Bischof Glettler die Jugendlichen also nicht schweigen?

„Zu Armut, zur Verschwendung von Ressourcen, zur Umweltverschmutzung und Tierquälerei, … Ihr fordert: Gleiche Rechte für Alle! Mobbing soll es nicht mehr geben! Die Zerstörung der Natur soll aufhören. Der Welthunger muss gestoppt werden! Ich weiß, dass das für euch nicht hohle Phrasen sind.“

Für ferngesteuerte Jugendliche vielleicht nicht, aber…

Und der Brückenschlag zu den Tageslesungen?

Die Hochzeit zu Kana reduziert der Bischof auf den fehlenden Wein, „für eine orientalische Hochzeit eine Katastrophe“. Jesus, der für Wein sorgt, als antiker Garant von Fun and Wellness? Als Garant unserer Freizeitgesellschaft, in der Milch und Honig fließen?

Der Bischof zitiert das große Marienwort: „Was er euch sagt, das tut“.

Doch die Gedanken wollen nicht abheben. Sie gehen in keinem Moment über das Irdische hinaus. Jesus ist nur eine Lebenshilfe („Power“), ein wundersamer Lebensberater (und nochmals „Power), um auch die eventuell weniger sonnigen Seiten des Lebens zu bewältigen.

Einen Blick auf das Danach gibt es nicht. Die Frage nach dem Sinn des Lebens erschöpft sich im „leidenschaftlichen Engagement“ für eine „gerechtere Welt“. Denn dafür habe sich auch Jesus „in die Waagschale“ geworfen. Und selbst bei der konkreteren Andeutung, was diese „gerechtere Welt“ sein sollte, kam Glettler über den Mainstream, eine ganz bestimmte, vorherrschende, politische Meinung nicht hinaus.

Warum die Welt ist wie sie ist, warum der Mensch aus dem Paradies, also der wirklich gerechten Welt vertrieben wurde, versteht man beim Zuhören der Innsbrucker Übertragung nicht. Geschweigedenn, was sich daraus ergibt und warum Gott Mensch geworden ist und auf Golgota den Kreuzestod erlitten hat. Die Jugendlichen können es erst recht nicht verstanden haben, woher auch, werden sie doch auf Nebengeleise abgelenkt.


Das Gemeinschaftsmahl
Beim Offertorium erhielten Schüler das Mikrophon, um choreographische Erklärungen abzugeben. Wörtlich wurde gesagt, daß sie „den Tisch“ bereiten.

Auf der Ebene der protestantischen Tischgemeinschaft ging es dann auch weiter. Beim Ecce Agnus Dei wurde Christus, so Bischof Glettler, zum „gebrochenen Brot, geteilt für alle“. Die Kommunion spendeten sich die Kinder gegenseitig selbst.

Bischof Glettler nimmt eine Feststellung und Aufforderung von Kardinal Walter Kasper offensichtlich sehr wörtlich: „Die Kirche muß innovativ sein“.

Glettler ist seit dem 2. Dezember 2017 Bischof von Innsbruck. Zuvor war er Pfarrer in Graz (Steiermark), wo er sich im Bereich Kunst und Kultur einen Namen machte. Für diesen Bereich ist er auch in der Österreichischen Bischofskonferenz zuständig sowie für Pax Christi Österreich.

Das Video der Messe.

Wer mehr über Bischof Glettler erfahren will:

Schönborn widerspricht der Glaubenskongregation?
https://katholisches.info/2018/06/05/sch...nskongregation/
+
Gottleslästerliche Botschaft mit Zustimmung des Bischofs
https://katholisches.info/2018/10/15/got...bischofs/-Kasel
+
Neuer Bischof sendet modernistische Signale – Drohen Innsbruck weitere verlorene Jahre?
https://katholisches.info/2019/01/22/hor...rmann-glettler/
+
Diözese Graz-Seckau vergibt Predigtpreis – Sieger wurde eine „spirituelle Körperübung zur Dreifaltigkeit“
Text: Martha Burger
https://katholisches.info/2017/09/28/neu...erlorene-jahre/

Bild: ZDF (Screenshot)

von esther10 23.01.2019 00:22

New York feiert die Abtreibung bis zur Geburt legalisiert, indem er das One World Trade Center pink beleuchtet
Abtreibung , Andrew Cuomo , Fetaler Totschlag , Spätausdruck Abtreibung , New York , Reproduktive Gesundheit Akt



PETITION: Sagen Sie "NEIN", um die Abtreibung zu feiern, indem Sie das One World Trade Center aktivieren. Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://www.lifesitenews.com/news/new-yo...ion-up-to-birth

NEW YORK, New York, 23. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo (D), wies darauf hin, dass der Turm des One World Trade Centers am Dienstag über Nacht rosa sein sollte, um seine Unterzeichnung eines Gesetzes zu feiern, das Abtreibungen bis zur Geburt zulässt und Nicht-Ärzte die Abtreibung durchführen zu lassen.

Das Gesetz, das Fortpflanzungsgesundheitsgesetz , hebt auch die Anerkennung staatlicher Babys, die älter als 24 Wochen sind, als potenzielle Mordopfer auf.

Cuomo nannte das Gesetz einen "historischen Sieg für New Yorker und unsere progressiven Werte". Es wurde am Jahrestag von Roe v. Wade verabschiedet , der Entscheidung des Obersten Gerichts von 1973, die jedem Staat Abtreibung auf Abruf brachte.

1970 war New York der erste Staat, der die Abtreibung legalisierte. Cuomo sagte, er wies darauf hin, dass die 408 Fuß hohe Turmspitze des One World Trade Centers sowie die Gouverneurin Mario M. Cuomo-Brücke, die Kosciuszko-Brücke und das Alfred-E.-Smith-Gebäude in Albany in Rosa beleuchtet seien, um „zu feiern diese Errungenschaft und strahlen ein helles Licht nach vorne, damit der Rest der Nation folgen kann. “

Aussagen von Befürwortern der Abtreibung deuten darauf hin, dass sie befürchten, wie der aktuelle Oberste Gerichtshof über Abtreibung entscheiden könnte.

URGENT: Bitten Sie den Gouverneur Cuomo, sich dafür zu entschuldigen, dass er das World Trade Center zur Feier der Abtreibung benutzt hat. Unterschreiben Sie die Petition hier.

"Angesichts einer Absicht der Bundesregierung, Roe v. Wade zurückzudrängen, und den Fortpflanzungsrechten von Frauen habe ich versprochen, dass wir diese kritische Gesetzgebung innerhalb der ersten 30 Tage der neuen Sitzung erlassen - und wir haben es geschafft", sagte Cuomo.


Thomas Peters
@AmericanPapist
Now it looks just like the needle that is used to supply the lethal injection to the living unborn child.

MRCTV.org

@mrctv
One World Trade Center Lit Up Pink After Passage of NY Bill Legalizing Abortions Up Until Birth http://ow.ly/biHy101s9q5

View image on Twitter
59
2:57 PM - Jan 23, 2019
Twitter Ads info and privacy
38 people are talking about this
Pro-Life-Befürworter beklagten Cuomos Feier. Lila Rose von Live Action schrieb auf Facebook: „Die New Yorker Führung jubelt heute für die Legalisierung des Todes eines Babys, das alt genug ist, um geboren zu werden. Sie vergiftet einen 6 Monate alten Mann im Mutterleib zu Tode und bringt sie in Stücke. Dies ist das Erbe von Roe v. Wade. Es ist Zeit, diese Barbarei zu beenden. “

Die Radiance Foundation erklärte : „Bereits die Abtreibungshauptstadt der Nation, New Yorks Abtreibung zur Abtreibung, hat die radikalste Abtreibungsgesetzgebung der Nation früher verabschiedet und erlaubt die Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft (um das Leben oder die„ Gesundheit “der Mutter zu retten ). ”

Gouverneur Cuomo, so die Radiance Foundation, feierte die „uneingeschränkte Gewalttätigkeit bei Abtreibung, bei der das Ungeborene mit mehr Abneigung als mit Kriminellen behandelt wird. Gott, hilf uns.
+++++
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...stiche-notwehr/
+++++
Das neue Gesetz bedeutet auch, dass Frauen, deren ungeborene Babys gegen ihren Willen - beispielsweise bei häuslicher Gewalt - getötet werden, ihre Angreifer nicht aufladen können.
+
https://www.lifesitenews.com/news/new-yo...ion-up-to-birth

"

von esther10 23.01.2019 00:20

So gibt die anti-dogmatische Kirche dem Dogma des Relativismus nach
EINGESTELLT 22. Januar 2019
Die Website von Post International interviewt den Vatikan-Experten Aldo Maria Valli.

https://www.aldomariavalli.it/2019/01/22...el-relativismo/

Liebe Freunde, ich wurde auf der Website von The Post International interviewt . Umfassendes Interview: zu diesem Pontifikat die Situation der Kirche und die Beziehungen zum Islam. Gute Lektüre. AMV

******

"Europa läuft Gefahr, zu Eurabia zu werden. Papst Franziskus Kehrt die Lehre der Vorgänger um "

von Vincenzo Fiore (22-01-2019)

"Was sind diese Kirchen sonst noch, wenn es sie nicht wären und die Gräber Gottes?", Rief der verrückte Nietzscheaner, der das Requiem aeternam Deo intonierte . Wenn am Ende des 19. Jahrhunderts "die größte Ankündigung" immer noch den Unglauben der Gläubigen und das Lachen der Atheisten weckte, scheint die Situation heute völlig auf den Kopf gestellt zu sein. Die Kirche selbst oder zumindest ein Teil davon scheint sich ihrer Agonie bewusst zu sein.

Aldo Maria Valli , RAI-Vatikanist und führender Intellektueller der katholischen Welt, versucht sich eine Zukunft vorzustellen, in der die Kathedralen völlig leer sein werden und das Paradies zu Recht oder zu Unrecht nur eine Kindergeschichte sein wird.

Der emeritierte Papst Joseph Ratzinger schrieb 1969, die Kirche habe ihre Reise gegen Ende begonnen, Priester seien zunehmend in Sozialarbeiter verwandelt und der Glaube auf politische Visionen reduziert worden. Wo sind wir heute



Dieser Prozess hat einen langen Weg gegangen. Aus dem Zweiten Vatikanischen KonzilDarüber hinaus hat sich die katholische Kirche zunehmend für soziale Angelegenheiten eingesetzt und den letzten Dingen, den sogenannten Novissimi oder Tod, Gericht, Hölle, Himmel, immer weniger Aufmerksamkeit gewidmet. In einem Versuch, mit der Welt in einen Dialog zu treten, hat die Kirche auf die Sorge um die Seelen und die ewige Erlösung verzichtet. Unter dem gegenwärtigen Pontifikat hat diese Tendenz zugenommen wie nie zuvor. Franziskus hat gezeigt, dass er eine völlig horizontale Vision des Glaubenslebens hat. Die überwiegende Mehrheit seiner Interventionen widmet sich sozialen und wirtschaftlichen Problemen. Ich sage nicht, dass sich die Kirche nicht damit auseinandersetzen muss, aber jetzt sind wir an einem extremen Punkt angelangt: Seitens der Kirche herrscht ein betäubendes Schweigen im Übernatürlichen. Wir haben eine weltliche Kirche, die nicht mehr von Erbsünde spricht und keine Erlösung verkündet.

In ihrer Broschüre, Wie die Kirche endete (Liberilibri, 2017), spricht sie von der Umwandlung der katholischen Kirche in die neue antidogmatische Kirche. Was meinst du

Ich sage, dass die Kirche, um die Welt zu erfreuen und nett, freundlich, attraktiv und vernünftig wie die Welt zu sein, das Ideal der "Erneuerung" umarmt und auf die Idee der Wahrheit verzichtet. Da die Welt sagt, dass Wahrheit im absoluten Sinne nicht existiert und nicht erkannt werden kann, aber es gibt höchstens viele Wahrheiten, die zusammenleben müssen, muss sich die Kirche, um sich an diesen Gedanken anzupassen, auf ihre Dogmen verzichten und noch einmal: es ist verzerrt und abgeflacht. Dogma ist eine Glaubenswahrheit, die von der Kirche gelehrt wird. Als solches kann es nicht relativiert werden. Aber da die Welt von Relativismus und Subjektivismus beherrscht wird (es gibt keine ewigen und absoluten Gesetze, sondern nur das, was das Subjekt erlebt und erlebt), ist hier, dass sich die Weltkirche in dieselbe Richtung stellt. Mit verheerenden Ergebnissen weil er die Wahrheit Christi nicht mehr verkündet, versagt er in jeder Hinsicht: Er kümmert sich nicht mehr um die Rettung der Seelen und sagt dem Mann seiner Zeit nichts Originales mehr. In meinem Buch, eingebettet in eine imaginäre Zukunft, aber nicht zu viel, beschreibe ich eine ehemalige katholische Kirche, die sich, schamlos über die Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat. Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt. In einer imaginären Zukunft, aber nicht zu sehr, beschreibe ich eine frühere katholische Kirche, die sich, beschämt von den Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat. Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt. In einer imaginären Zukunft, aber nicht zu sehr, beschreibe ich eine frühere katholische Kirche, die sich, beschämt von den Dogmen, auf eine schlechte Kopie der protestantischen Kirchen reduziert hat. Er machte den Relativismus, predigte die Ethik der Situation (die Gesetze sind an den Einzelfall anpassbar und es gibt keine absoluten Prinzipien mehr), er hat nicht einmal ein Vokabular, um die ewigen Wahrheiten zu verkünden und die Arbeit irgendwann abzuschließen beschließt, auch den "sozialen Namen" zu ändern, der sich offen für neu und antidogmatisch erklärt.

Sollte der Zerfall der Dogmen keinen Raum für kritischeres Denken und folglich mehr Freiheit geben?

Heute kann man sagen, dass die Kirche "aufgeschlossen" sein muss, das heißt weniger dogmatisch, weniger doktrinär und mehr pastoral. Aber eine Kirche ohne Dogmen und ohne Lehre oder mit einer verwässerten Lehre ist keine pastorale Kirche, dh aufmerksamer auf den Menschen und seine Bedürfnisse, sondern eine desorientierte Kirche, die sich zwischen Willkür und Willkür der Welt und Trends bewegt in einem bestimmten historischen Moment dominant. Der Kern der Lehre ist die Offenbarung des Planes Gottes für jede Kreatur, und diese Lehre ist unveränderlich. Die Mission der Kirche ist es, darin Wurzeln zu schlagen und sie den Menschen jedes Alters zu verkünden. Wenn dies nicht der Fall ist, verrät es sich selbst und statt sie zu bestätigen, verwirrt sie die Brüder im Glauben und führt sie zum Verderben. Wenn sich die Kirche von dem anti-dogmatischen Prinzip nehmen lässt, fällt sie tatsächlich in das zentrale Dogma des Relativismus. Das heißt, was ich von Gott und von Menschen halte, ist gleichgültig, weil Gott überall ist und ich es nach meinem Geschmack malen kann. So fallen wir auch in den Historismus oder in die Vorstellung, dass der Schlüssel zur Interpretation der Bedeutung der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen), sondern in der Geschichte selbst liegt. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden. oder der Gedanke, dass der Schlüssel zur Interpretation der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen) liegt, sondern in der Geschichte selbst. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden. oder der Gedanke, dass der Schlüssel zur Interpretation der menschlichen Realität nicht im Glauben (mit seinen Dogmen) liegt, sondern in der Geschichte selbst. So wird der christliche Vorschlag ohne Hinweis auf die ewigen göttlichen Wahrheiten auf eine vage moralische Ermahnung reduziert, und die Frage des Urteils Gottes wird zum Schweigen gebracht, was wir sehr gut in diesem Pontifikat sehen, in dessen Zentrum sich eine Lehre befindet, die suggeriert dass von Gott die Verpflichtung besteht, zu vergeben, während das Geschöpf das Recht hätte, vergeben zu werden.

Hinter der erzählerischen Fiktion scheint sich ein wahres Unwohlsein zu verstecken. Unter den Seiten seines Buches ist die Unruhe eines Gläubigen, der die Stimme der Kirche nicht mehr zu erkennen scheint. Können wir, wenn auch verschleiert, von Kritik an dem Pontifikat von Franziskus sprechen?

Natürlich ja Ich benutze das Paradoxon, den Sarkasmus, den scharfen Humor (einige Leser sagten mir, dass wir lachen, um nicht zu weinen), aber die Kritik an diesem Pontifikat ist offen. Ich glaube, dass Francis, besonders nach Amoris laetitia , der apostolischen Ermahnung von 2016, die nach den beiden Synoden über die Familie veröffentlicht wurde, die Tür der Kirche zum Eintritt des Relativismus und der Ethik der Situation geöffnet hat. Die Lehre der Vorgänger, Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Ist verzerrt. Zweideutigkeit herrscht.

"Viele im Vatikan wünschen ein neues Konklave". Was halten Sie von den Worten, die Kardinal Kasper vor wenigen Tagen im deutschen Fernsehen ausgesprochen hat ?



Ich glaube, dass Kardinal Kasper, einer der großen Inspiratoren der Bergergianischen Linie, mit dieser Veröffentlichung gezeigt hat, dass im "magischen Kreis" von Francesco viel Nervosität herrscht. Die berühmten Reformen wurden nicht umgesetzt. Die Verwirrung ist total. Das von außen immer verkündete Prinzip der Barmherzigkeit wird im Innern nicht angewandt, und viele Zeugnisse, die von den "heiligen Palästen" kommen, sprechen von einem diktatorischen Regime und einem Klima des Terrors. Das Pontifikat erlebt einen sehr kritischen Moment. Nicht umsonst hat Francesco zahlreiche internationale Reisen geplant, die ihn im Allgemeinen versichern und ihn aus dem Treibsand des Vatikans führen lassen.

Sie behauptete, die Kirche spreche zu viel von Barmherzigkeit und habe ihr Urteil aus ihrer Sprache gestrichen. Kannst du uns mehr erzählen?

Wie bereits gesagt, befasst sich die katholische Kirche nicht mehr mit der Frage der Sünde (das gleiche Wort "Sünde" wird nicht mehr verwendet, und an ihrer Stelle sprechen wir lieber von "Zerbrechlichkeit") Reue, geboren aus dem Bewusstsein der Sünde), vernachlässigt das Problem der Bekehrung und verwandelt die göttliche Barmherzigkeit in eine Art Vergebung, als ob seitens der Kreatur ein Recht auf Vergebung bestehen würde, wie auch immer sie sich entscheiden mag. Das Schweigen über Gottes Gericht ist sehr ernst, weil es die göttliche Barmherzigkeit verzerrt. Gott ist zwar ein guter und barmherziger Vater, aber er ist nicht unbeschwert und relativistisch. Wie jeder wahre Vater nimmt er seinen Sohn und seine Freiheit ernst und zeigt ihm gerade deshalb den Weg der Wahrheit und des Guten. Gott richtet den Menschen.

Benedikt XVI. Wird als letztes Bollwerk eines Katholizismus dargestellt, der sich der Reinheit seiner Lehre widersetzt. War er nicht einer der revolutionärsten, der den Thron von Petrus abdankte?

Benedikt XVI. Erwies sich als sehr frei. Ich würde nicht revolutionär sagen, aber frei ja. Er war sicher der Meinung, dass der Verzicht der Kirche helfen würde, aus einer schwierigen Situation herauszukommen, aber meiner bescheidenen Meinung nach war das falsch. In Wirklichkeit hat er das Feld für die modernistische Aufstellung mit allen Konsequenzen, die wir sehen, frei gelassen. Sein ganzes Pontifikat warnte vor dem grassierenden Relativismus, und heute begrüßt die Kirche auch rechtzeitig den Relativismus.

Kann der Islam eine echte Bedrohung für das christliche Europa sein?

Es kann nicht nur sein, sondern ist es auch schon. Der Islam kennt die Idee von Dialog und Kompromiss nicht. Er kennt nur die Logik der Eroberung. Das Wort Jihād hat die Bedeutung eines inneren Kampfes, einer Verbesserung, aber auch eines Krieges für die Sache Gottes, daher muss der christliche Westen erobert und bekehrt werden. Wenn wir über den gemäßigten Islam sprechen, projizieren wir tatsächlich eine Kategorie des Islam auf den Islam. Wenn der wahre Muslim gemäßigt ist, bedeutet er zu verraten. Und der Gott des Korans hat mit dem Gott der Bibel wenig gemein. Es ist keine Gottbeziehung, sondern eine Gottauferlegung. Und die Botschaft der Liebe, die im Zentrum des Christentums steht, fehlt völlig. Wenn wir die demografische Frage hinzufügen, wird das Bild noch dramatischer und die sogenannte Eurabia scheint nicht so weit entfernt zu sein.

Parabelet der Titel einer anderen Publikation ( Der Teufel auf dem Petersplatz und andere Geschichten , Àncora, 2015), geht der Teufel auch durch den Petersdom?

Natürlich ja Der Text eines Exorzismus ist auf der Grundlage des Obelisken in der Mitte des Platzes eingraviert!

(Quelle: aldomariavalli.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com...el-relativismo/

von esther10 23.01.2019 00:20

Ks. Waldemar Chrostowski: Lauwarme Christen diskreditieren den Glauben an Jesus Christus



Ks. Waldemar Chrostowski: Lauwarme Christen diskreditieren den Glauben an Jesus Christus

- Der Atheismus zeigt sein wahres Gesicht immer deutlicher, er will "Missionar" sein. Aus diesem Grund, er ist besitzergreifend, hasst er Gläubige, die nebenan wohnen, und möchte sie vom Glauben abbringen - sagt Fr. prof. Waldemar Chrostowski.

s. Chrostowski betont, dass der zeitgenössische Atheismus ein "organisiertes und ideologisches" Phänomen ist, das im 20. Jahrhundert in großem Umfang auftrat. - Seit den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts ist der Atheismus zu einer Herausforderung geworden, mit der die Kirche mit verschiedenen Methoden zu messen begonnen hat - stellt er fest. Er fügt hinzu, dass "die Kirche seit 2000 Jahren Methoden, Mittel und Argumente entwickelt hat, die sich bei der Auseinandersetzung mit verschiedenen heidnischen Glaubenssätzen als wirksam erwiesen haben". Unglücklicherweise waren sie seiner Meinung nach "in der Konfrontation mit Atheismus oder Unglauben" unwirksam.

Als Beispiel für die Methode zur Bekämpfung des Atheismus kann Fr. Chrostowski ruft "Dialog" auf. Er erinnert jedoch daran, dass es sich als unwirksam erwies, wie die Zeit der Volksrepublik Polen zeigt, als die große Mehrheit der Versuche der Kirche, den Atheismus zu bekämpfen, "in einem vollständigen Fiasko endete". - Funktioniert die Politik der Annäherung an Atheisten? Meiner Meinung nach ist und bleibt es unzuverlässig, weil der Atheismus immer deutlicher sein wahres Gesicht zeigt, nämlich "Missionar" sein will. Aus diesem Grund, er ist besitzergreifend, hasst er Gläubige, die in seiner Nähe sind, und will sie vom Glauben abbringen - betont er.

- In der Zwischenzeit verliert das Christentum leider seine missionarische Dynamik und verwendet Methoden, die nicht mit aufdringlichem Atheismus funktionieren. Es lässt uns die naive Überzeugung erkennen, dass alle, mit denen wir in einen Dialog treten, es gut wollen, und wir sollten es erkennen und ihnen ähnlicher werden - erklärt Fr. Chrostowski.

Auf die Frage, welche Maßnahmen die Kirche angesichts der aufkommenden Welle des Atheismus ergreifen sollte, verweist der Priester auf die Lehre von Paweł VI., Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. - Ein zuverlässiges Zeugnis über Gott, das von Christen gegeben wird, ist notwendig. Nur es kann das Christentum anziehen und das Christentum anziehen. Niemand wird für den Sommer oder für gleichgültige Christen benötigt, weil sie grundsätzlich den Glauben an Jesus Christus beeinträchtigen - betont er.

- In einem Brief an die Kirche in Laodizea in der Apokalypse des Heiligen. John, wir lesen: "Kann es dir kalt oder heiß werden! Und ja, wenn Sie lauwarm und weder heiß noch kalt sind, möchte ich Sie aus meinem Mund werfen. " Ich denke, dass diese Worte heute von den Christen stärker in Erinnerung bleiben müssen als je zuvor - sagt Fr. Chrostowski.

Quelle: "Gazeta Polska"

DATE: 2019-01-23 09:51
Read more: http://www.pch24.pl/ks--waldemar-chrosto...l#ixzz5dQsWzSPU

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Was ist die Häresie der falschen Gnade? [VIDEO]

Read more: http://www.pch24.pl/czym-jest-herezja-fa...l#ixzz5dQuF6jfp



Gottes Barmherzigkeit wird heute oft als Zustimmung zu allem verstanden. Es wird davon ausgegangen, dass Gott uns alle Sünden ohne Korrektur und ohne Reue bedingungslos vergeben wird. Das ist ein großer Fehler! Das Wesen des Geheimnisses der Barmherzigkeit Gottes ist anders. Es erinnerte den Heiligen. Faustina. Weil Gott selbst dem größten Sünder eine Chance gibt, aber er muss konvertieren wollen. Es gibt keinen Raum für Toleranz für die Sünde.
Über die Irrlehre der falschen Liebe mit Pater Grzegorz Bliźniak, dem Gründer der Barmherzigen Jesus Barmherzigen Vereinigung, spricht Krystian Kratiuk, Chefredakteur von PCh24.pl.

DATUM: 2019-01-23 08:17:00 Uhr
Read more: http://www.pch24.pl/czym-jest-herezja-fa...l#ixzz5dQu0OOKO

von esther10 23.01.2019 00:16

Die Covington Catholic High School ...Schule...wird unter starkem Polizeischutz wiedereröffnet
Abtreibung , Katholisch , Covington Katholisch



Fordern Sie den Bischof von Covington auf, sich dafür zu entschuldigen, dass er Pro-Life-Teenager verurteilt hat. Unterschreiben Sie die Petition hier.

PARK HILL, Kentucky, 23. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Covington Catholic High School steht unter starkem Polizeischutz, nachdem sie zum ersten Mal wiedereröffnet wurde, seitdem am Wochenende ein Video viral wurde, bei dem einige Schüler eine Begegnung mit einem amerikanischen Ureinwohner hatten am Freitag in Washington, DC. Als die Schüler am Mittwochmorgen zum Unterricht gingen, war zusätzliche Sicherheit offensichtlich.

Die Covington Catholic High School wurde am Dienstag geschlossen, nachdem sie auf verschiedene Weise mehrere Morddrohungen eingesetzt hatte. Eine Mitteilung des Schulleiters Robert Rowe sagte: „Nach einem Treffen mit den örtlichen Behörden haben wir beschlossen, die Schule abzusagen und am Dienstag, dem 22. Januar, geschlossen zu sein, um die Sicherheit unserer Schüler, Fakultäten und Mitarbeiter zu gewährleisten.“ Abendaktivitäten , einschließlich Basketball, wurden am Dienstagabend abgesagt.

Seit einigen Tagen blockieren Polizeiautos den Zutritt zum katholischen Campus von Covington. Auch die nahe gelegene Notre Dame Academy hat zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Die Polizei hat den katholischen Studenten von Covington empfohlen , keine Kleidung oder Kleidung mit den Logos und Farben der Schule zu tragen.

Die Diözese Covington und die Schule gaben am Dienstag bekannt, dass eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls mit den Schülern durchgeführt wird. In Bezug auf den Vorfall in Washington, DC, zwischen katholischen Studenten aus Covington, Elder Nathan Phillips und den schwarzen hebräischen Israeliten, ist die unabhängige Untersuchung durch Dritte geplant, die in dieser Woche beginnen soll. Dies ist eine sehr ernste Angelegenheit, die das Leben vieler Menschen bereits nachhaltig verändert hat. Für uns ist es wichtig, die Fakten zu sammeln, anhand derer festgestellt werden kann, welche Korrekturmaßnahmen angebracht sind “, heißt es in der Erklärung.

Ein erstes Video, das online geteilt wurde, bot eine Erzählung, wonach katholische Studenten aus Covington eine Gruppe indianischer Gegendemonstranten verhöhnt und belästigt hatten. Das bearbeitete Video zeigte den katholischen Student aus Covington, Nick Sandmann, der schweigend vor Nathan Phillips stand, der laut auf eine Trommel schlug und nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht weg sang. Das Video führte zu einer weitverbreiteten Verurteilung der Studenten, auch von Pro-Life- und konservativen Führungskräften.

Ein weiteres Video zeigte, dass Phillips die Studenten von Covington konfrontiert hatte, während andere Mitglieder seiner Gruppe sie mit Aussagen wie „weiße Leute, kehren nach Europa“ bei den Kindern verhöhnt haben. Medienorganisationen haben sich seitdem zurückgezogen, und viele konservative Führer haben sich öffentlich bei den Studenten entschuldigt.

Am Dienstag erschien vor dem Hauptquartier der Diözese Covington eine kleine Gruppe von Demonstranten, die vom American Indian Movement Chapter in Indiana und Kentucky organisiert wurden. Es wurde als Kundgebung für Frieden und gegen Rassismus in Rechnung gestellt. Die Demonstranten hatten Schilder mit der Aufschrift: „Gott lehrt keinen Hass. Warum tun Sie das? “Einige forderten ein Treffen mit Diözesanbeamten sowie eine Änderung des Lehrplans in Covington Catholic. Unterstützer von Covington Catholic waren ebenfalls anwesend. Es wurde keine andere Störung gemeldet. Die Kundgebung war ursprünglich an der Schule geplant, wurde jedoch verschoben, nachdem Drohungen an die Schule gesendet wurden.
https://www.lifesitenews.com/news/coving...lice-protection

von esther10 23.01.2019 00:14

Erinnerung: Vereinigung für die Seelen des Fegefeuers
Von RORATE CÆLI - 01/04/2019



Dies ist unsere monatliche Erinnerung an die Vereinigung der Seelen im Fegefeuer. Wir möchten Sie daran erinnern, dass Einträge nicht mehr veröffentlicht werden und alle gesendeten Seelen automatisch registriert werden.

Die Initiative der Vereinigung der Seelen des Purgatoriums (Purgatorial Society) ist eine Initiative von Rorate Caeli, die seit einigen Jahren im Gange ist. Sie hat ein dreifaches Schicksal. Zum einen können sich die Priester dazu verpflichten, dem jeweiligen Monat oder der Woche eine Traditionelle Messe für die assoziierten Seelen anzubieten, zum anderen schreiben die Gläubigen die Seelen ihrer Angehörigen so ein, dass die Messen und Gebete geboten werden Andererseits beten die Gläubigen selbst auch für alle Seelen der Vereinigung. Gegenwärtig gibt es 89 Priester, die traditionelle Messen für die assoziierten Seelen anbieten , und Tausende sind eingeschrieben. Die Inschriften sind immer frei, es gibt keinen wirtschaftlichen Zweck - auch nicht in Form einer Spende - im Verein.

Im Purgatory liebt man, man liebt ohne Grenzen, und man bereut die Seele so vieler Blindheit, die im irdischen Leben gelebt wird. Sie warten auf den Trost von Maria und St. Michael, der Engel, die zu ihrer Unterstützung kommen, und erinnern sie daran, dass sie nach dem Leiden die Ehre haben werden, unendlich viel Freude zu haben. Dort wird um Gebet gebeten: Wenn sie die Liebe derer erhalten, die noch immer hier sind, um Gott zu preisen, so trösten sie sich nicht nur, sondern verkürzen auch ihr Leiden. Und sie kehren zurück, wenn sie den Himmel erreichen, und setzen sich für diejenigen ein, die wissen, wie sie helfen können, ihre Leiden zu verringern.

Möchten Sie ein gutes Geschäft machen, am besten von allen? Verbinde deine Seele mit denen der reinigenden Seelen, bete für sie, fühle, dass du zu ihrem Schmerz vereint bist und tröste sie, während sie die Leuchtkraft erlangen, die ihnen den Aufstieg zur Herrlichkeit ermöglicht. Sie werden dann sehen, dass die Schmerzen hier eine andere Bedeutung haben, sie sind ein Sprungbrett für das Wachstum der Seele, sie lassen Sie sich mit Gott verbunden fühlen, wenn Sie für ihn arbeiten. Wenige Werke sind für Jesus und Maria genauso angenehm wie das Gebet derer, die sich geistig vereinen die Abführseelen. Es ist eine Rundreise, ein Lobstrom, der auf und ab geht und der beiden hilft.

Bete für die reinigenden Seelen, denn sie werden diejenigen sein, die sich für uns einsetzen, wenn wir unsere Seele reinigen müssen. Und sie werden dann diejenigen sein, die uns im Himmel willkommen heißen werden, wenn Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns diese Gnade schenkt.

WIE REGISTRIEREN SIE SICH IN DER VEREINIGUNG FÜR DIE SEELE DER PURGATORY (PURGATORIAL SOCIETY)?

Es ist sehr einfach:

WENN ES PRIEST IST: Es gibt nichts Besonderes zu tun und Ihr Name wird nicht veröffentlicht. Sie müssen sich nur dazu verpflichten, einmal pro Woche oder Monat eine traditionelle Messe anzubieten (wir betonen diesen Aspekt), um die Absichten aller damit verbundenen Seelen zu erreichen die Vereinigung der Seelen des Fegefeuers von Rorate Caeli (Fegefeuergesellschaft) ". Sie müssen eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com senden, in der Sie uns Ihre Informationen (werden nicht veröffentlicht) und die Verfügung mitgeteilt . Wir appellieren an alle Priester, die wissen, wie man die traditionelle Messe feiert, damit sie sich registrieren können.

WENN SIE SEELEN REGISTRIEREN WOLLEN : Bitte senden Sie eine E-Mail an roratepurgatorial@adelantelafe.com , in der Sie die einzelnen Namen und Nachnamen jeder Seele wie folgt angeben: "Name und Nachname, Stadt, Land". Jede Seele in einer anderen Zeile und schreibt alle Daten für jede einzelne. Wenn Sie regelmäßig Seelen versenden, senden Sie uns bitte maximal 1 E-Mail pro Monat mit allen . Wenn Sie ganze Familien zusammenbringen möchten, schreiben Sie einfach in die E-Mail: "La Familia Gómez, Stadt, Land", obwohl wir individuelle Namen empfehlen. Sei dankbar und sende uns so viele wie du willst, es gibt keine Grenzen und sende dies an deine Freunde. Es ist sehr wichtig, dass die E-Mail, die Sie uns senden, strikt dem angegebenen Format entspricht. Beispiel, wie es gesendet werden soll:
Jose Manuel Carlet Perez, Sevilla, Spanien
Familie Martín Asare, Huelva, Spanien

Bitte arbeiten Sie zusammen, indem Sie Ihre Familie und Ihre Freunde über diese Vereinigung informieren, sie während der Kanzel in Masses ankündigen oder Ihre Website, das Gemeindebulletin usw. veröffentlichen. Wir müssen das Wort verbreiten und die meisten leidenden Seelen entlasten.

Wir bitten alle, regelmäßig für die assoziierten Seelen zu beten:

"Für alle Seelen, die mit der Vereinigung für die Seelen des Fegefeuer von Rorate Caeli verbunden sind: Herr, gib ihnen ewige Ruhe und lass das ewige Licht auf sie scheinen . Mögen ihre Seelen und die Seelen aller Verstorbenen in Frieden ruhen . Amen . "

Und dann

Allmächtiger und ewiger Gott lebt ,
wir bitten um Ihren Segen für die Priester
, die Messen für die Vereinigung der Seelen im Fegefeuer anbieten .
Gib ihnen ein größeres Bewusstsein für die Gnade ,
die schüttet durch die Sakramente ,
und von seiner frommen Feier der heiligen Mysterien ,
erhöht in ihnen die Liebe zu Dir .
Gib deinen Priestern Kraft , o Hirte der Herde ;
wenn sie zweifeln , gib ihnen das Sicherheit des Glaubens ,
und in Ihrer Freundlichkeit bestätigen Sie sie als Verkünder Ihrer Wahrheit
allen, die auf Ihrem Weg weitergehen wollen.
Wir bitten dies durch unseren Herrn Jesus Christus, den ewigen Priester ,
der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes ,
Gott , lebt und regiert , für immer und ewig . Amen .
https://adelantelafe.com/recordatorio-as...l-purgatorio-2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs