Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.10.2017 00:38

Irland: Volksabstimmung über Abtreibung im nächsten Frühsommer vorgesehen

Veröffentlicht: 1. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Irland, Lebensrecht, Lockerung, Papst Franziskus, Referendum, ungeborene Kinder, UNO, Vereinte Nationen, Verfassung, Volksabstimmung |Hinterlasse einen Kommentar
Irland will im kommenden Jahr einen Volksentscheid über eine mögliche Lockerung seines Abtreibungsgesetzes abhalten.

Wie der britische „Guardian“ berichtet, teilte Irlands Ministerpräsident Leo Varadkar dies am vergangenen Dienstag dem irischen Parlament mit. Demnach wird das Referendum entweder im Mai oder Juni stattfinden, in jedem Fall aber vor dem Besuch von Papst Franziskus. In der irischen Hauptstadt Dublin findet im August 2018 das katholische Weltfamilientreffen statt, zu dem Franziskus erwartet wird.

BILD: Unser ROBBEN-Aufkleber für das Lebensrecht

Die irische Verfassung hält in ihrem 8. Zusatzartikel fest, dass ungeborene Kinder, die gleichen Rechte genießen wie ihre Mütter. Abtreibungen sind daher in Irland nur dann erlaubt, wenn die Fortsetzung der Schwangerschaft das Leben der Mutter bedroht.

Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen hatte die irische Regierung im Juli diesen Jahres aufgefordert, die Verfassung zu überarbeiten und den geltenden Rechtsschutz für ungeborene Kinder als „grausam, unmenschlich und erniedrigend“ bezeichnet.



Quelle: Aktion Lebensrecht für alle (ALfA)


von esther10 01.10.2017 00:38

Siebter Himmel


von Sandro Magister
14 Sep Alle Gründe für Professor Seifert, entlassen zu viel Treue zur Kirche


Seifert

Die kürzliche Amtsenthebung durch den Erzbischof von Granada realisiert, Professor Josef Seifert, 72, Österreicher, ein aufstrebenden katholischen Philosophen, das spanische Hauptquartier der " Internationale Akademie für Philosophie von Seifert im Fürstentum Liechtenstein mit Sitz gegründet, ist vielleicht die das dramatischste Erbe der " Amoris laetitia ".

Denn gerade deshalb habe ich es gewagt, im Lichte der "reinen Logik" eine Passage dieses Dokuments von Papst Franziskus zu kritisieren, dass Seifert verboten war.

Aus Schritt 303 der postinodalen Ermahnung ergibt sich aus folgendem Schritt:

„Das Bewusstsein kann nicht nur erkennen, dass eine solche Situation nicht reagiert objektiv mit dem allgemeinen Vorschlag des Evangeliums, sondern auch aufrichtig und ehrlich, was für den Moment erkennen kann, ist die großzügige Antwort, die Gott dargebracht werden kann, und herausfinden, mit einer gewissen moralischen Sicherheit das ist die Spende, die Gott selbst angesichts der konkreten Komplexität der Grenzen verlangt, obwohl es noch nicht vollständig das objektive Ideal ist. "

Seiferts These ist, daß hier streng logisch "Amoris laetitia" hierher kommt, indem er argumentiert, daß Gott unter gewissen Umständen alle Arten von schlechtem Handeln, wie Ehebruch, durch Widerspruch zu seinen eigenen Geboten anrufen kann.

Infolgedessen droht eine solche "theologische Atombombe" das ganze Gebäude der katholischen moralischen Lehre zu kollabieren.

Seifert hat diese Kritik in der deutschen Zeitschrift Philosophie und Theologie "Aemaet" veröffentlicht:

> Ist die reine Logik die ganze moralische Lehre der katholischen Kirche zu zerstören?

Und es ist noch in dieser Zeitschrift, dass Professor Claudio Pierantoni, Professor für Philosophie an der Universidad de Chile von Santiago de Chile, vor kurzem einen scharfen Kommentar zu Seiferts Verteidigung veröffentlichte, der seiner Meinung nach "den Beginn der offiziellen Verfolgung von "Orthodoxie in der Kirche".

Pierantoni ist einer der sechs Laiengelehrten, die am 22. April in Rom von jedem Kontinent für das Seminar über "Amoris laetitia" mit dem bedeutenden Titel "Making Clarity" vereinbart wurden , von Kardinal Carlo Caffarra in seinem letzten - und unerhörten Brief an Papst erinnert Francesco.

Der vollständige Text deines Essays steht allen auf "Aemaet" auf Englisch zur Verfügung:

> Josef Seifert, reine Logik und der Beginn der offiziellen Verfolgung der Orthodoxie innerhalb der Kirche

Hier unten, übersetzt, der zentrale und letzte Teil.

*

OFFIZIELLE VERPFLICHTUNG UND WISSENSCHAFT DES GLAUBENS IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE


von Claudio Pierantoni

[...] Trotz der Stärke und Überzeugungskraft seiner Argumentation, Josef Seifert wird nicht apodiktische Art und Weise zieht Schlussfolgerungen (die Ketzerei erkennt Material betragen würde), sondern überlässt den Papst auf ein so ernstes Thema zu reflektieren. Was können Sie sich demütiger und respektvoll vorstellen?

Doch dieser Artikel selbst hat den Erzbischof von Granada Martínez dazu gebracht, zu sagen, dass "der Artikel, der vor kurzem von Professor Josef Seifert [...] beschädigt wurde, die Gemeinschaft der Kirche beschädigt, den Glauben der Gläubigen und Sauen Misstrauen gegenüber dem Nachfolger verwechselt von Peter, und so endet es nicht die Wahrheit des Glaubens, sondern die Interessen der Welt. "

Mit aller gebührendem Respekt, denke ich, dass der Erzbischof Martínez, was ihn bestätigt, eine erstaunliche Überraschung in seiner Art, die gegenwärtige Situation der Kirche zu betrachten. Überraschenderweise ist er natürlich nicht nur eine hohe Prälatur, sondern auch eine Hochkultur.

Erstens, zu sagen, dass jemand „schädigt die Gemeinschaft der Kirche“ in mancher Hinsicht, müssen Sie vorher davon ausgehen, dass eine Art von Gemeinschaft, in Bezug auf das Thema, das wir diskutieren, existiert tatsächlich in der Kirche. Nun, als Bischof, als Priester, als Person erzogen und in der katholischen Kirche informierte heute weiß sie nicht, dass es keine Person, die derzeit mehr umstritten und mehr verstrickt in einem solch schrecklichen Chaos wie dies? Wo sonst Angelegenheiten, frage ich, „den Glauben der Gläubigen“ ist mehr verwirrt durch Berichte als Folge der Veröffentlichung von „Amoris laetitia“ in Konflikt?

Manche mögen argumentieren, dass Verwirrung bereits vor AL existierte: ja, aber das große Problem mit AL ist, dass die relativistischen und "ethischen" Strömungen der Situation, die die drei früheren Päpste zu streiten hatten, heimlich eingetreten sind in den Seiten eines offiziellen Papstes offiziellen Dokument. Es ist zu dem Punkt gekommen, dass einer der prominentesten und klugen Verteidiger des vorigen Lehramtes über mehr als drei Jahrzehnte persönlich unterstützt und ermutigt in seiner philosophischen Tätigkeit von Johannes Paul II. Als einer seiner wertvollsten Verbündeten in der Verteidigung der unfehlbaren moralischen Lehre der Kirche , Josef Seifert, wird nun als Feind der Gemeinschaft der gleichen Kirche entlassen und behandelt.

Ebenso unberechtigt und naiv, glaube ich, ist der Staat, der Seifert „Misstrauen gegenüber dem Nachfolger Petri der Aussaat.“ Der Erzbischof Martínez zu vergessen scheint, was ist ebenso klar, was wir gesagt haben, bevor: in einem offiziellen Dokument Ansprüche umfasst, die Punkte im Widerspruch wesentlich die vorherige Magisterium und tausendjärige Lehre der Kirche, Papst Francis hat auf sich direkt angesprochen das tiefe Misstrauen gegenüber einer großen Anzahl von katholischen Gläubigen. die katastrophale Folge ist, dass dieses Misstrauen schlagen endet, in den Köpfen vieler, das Papsttum selbst.

Und was ist die wahre Ursache dieses Misstrauens? Es kann wirklich Josef Seiferts starkes und beständiges Engagement sein, sich dem Fehler der Ethik der Situation zu widersetzen, ein Engagement, das er fast sein ganzes Leben und das der Institution, die er gegründet hat, in treuer Dienstleistung für die Kirche und das Wort gewidmet hat von Gott Oder ist es nicht die Tatsache, daß im selben Irrtum im Gegensatz zu allen christlichen Traditionen (eine Tradition, die kürzlich in solch einer feierlichen und bedeutenden Enzyklika als "Veritatis-Pracht" bekräftigt wurde) nun ein päpstliches Dokument eingegeben werden konnte?

Drittens müssen wir klären, dass ALs Vorschlag zu diesem Thema (dh dass objektiv ehebrecherische Personen in manchen Fällen nicht als objektiv verfälscht betrachtet werden können) in keiner Weise als ein wahres Lehramt betrachtet werden kann, auch wenn es auf den Seiten eines Dokuments erscheint magisterial. Angenommen, es sollte so angesehen werden, wie ich glaube, es würde bedeuten, ein ziemlich mechanisches und zu vereinfachtes Konzept des Lehramtes zu nehmen: das heißt, dass etwas von einem Papst "gelehrt" wird, nur weil es in einer oder anderen Weise in einer apostolischen Ermahnung erscheint .

In der Tat gibt es eindeutige Beweise in der Ermahnung selbst und in den nachfolgenden Aktionen von Papst Franziskus, was hier nicht der Fall ist. Von Anfang an stellt AL klar fest, dass "nicht alle Lehre, moralische oder pastorale Diskussionen mit dem Eingreifen des Lehramts gelöst werden müssen . Natürlich ist in der Kirche eine Einheit von Lehre und Praxis erforderlich, aber das schließt nicht die Existenz verschiedener Formen der Interpretation bestimmter Aspekte der Lehre oder der daraus resultierenden Konsequenzen aus. [...] In jedem Land oder jeder Region können Sie nach mehr kultivierten Lösungen suchen, aufmerksam auf lokale Traditionen und Herausforderungen. In der Tat sind die Kulturen sehr unterschiedlich voneinander und jedes allgemeine Prinzip [...] muss inkulturiert werden, wenn es beobachtet und angewendet werden soll "(AL 3, meine eigene Unterstreichung).

Nun, denn was wir reden, ist gerade die entscheidende Frage, die der Papst bezweifeln wollte, es ist klar, dass er, um Diskussionen über die Orthodoxie seines Vorschlags zu vermeiden, sie indirekt und "diskret" . Das ist so wahr, dass er ausdrücklich erkennt, dass das, was dort vorgeschlagen wird, legitim durch "verschiedene Wege der Interpretation bestimmter Aspekte der Lehre oder einiger Konsequenzen, die daraus resultieren, ersetzt werden kann" Das ist natürlich ganz anders als etwas, das man als "Lehramtslehre" betrachten kann: eine solche Aussage schließt nicht nur den Versuch aus, die Lehre der unfehlbaren Lehre zu betrachten, sondern schließt sie auch als ein wahres Lehramt aus,

In Übereinstimmung mit dieser Aussage von AL 3 wandte sich der Papst niemals gegen die Aussagen jener Bischöfe, die ihre Treue zu "Veritatis Pracht" und "Familiaris consortio", wie in Polen, den Vereinigten Staaten, Kanada, Argentinien, wiederholten. Erzbischof Martínez: "Die Diözese von Granada hat von Anfang an die Interpretation des päpstlichen Textes angenommen, der von den Bischöfen der Region Buenos Aires formuliert wurde, die vom Heiligen Vater anerkannt wurden." Sehr gut: aber das war seine Entscheidung; andere Bischöfe haben eine andere Entscheidung getroffen und wurden nicht vom Papst getadelt. Es stimmt in seinem Briefzu den Bischöfen von Buenos Aires, sagt der Papst, dass "es keine andere Interpretation" gibt; aber in Wirklichkeit nahm er die Existenz anderer Interpretationen an und tadelte sie nicht, im Einklang mit dem, was er in AL 3 gesagt hatte.

Also , was wollen wir hier darauf hinzuweisen, ist ein Versuch, „magisterializzare“ der Vorschlag von Kapitel VIII der AL, das ist das Gegenteil von dem, was er sagt , die gleiche AL und die Art und Weise des Papstes selbst. Es sei darauf hingewiesen , dass Martínez hier das Argument folgt vom Erzbischof Argentinien Víctor Manuel Fernández in einem kürzlich vorgelegten Artikel : der Erzbischof Fernandez argumentiert , dass dieser Vorschlag ist ein Akt des Lehramts, und versucht , es zu beweisen , indem sie den gleichen Brief des Papstes an die Bischöfe von Buenos Aires zu zitieren , implizit vorausgesetzt, dass dieser Brief ein zusätzlicher Akt des Lehramts ist.

Ich erwidere: ein Brief, der nur den Erhalt eines Vorschlags bestätigt, der die Anmeldeinformationen eines Lehramts nicht vorstellen kann, kann aus demselben Grund nicht leichtsinnig sein. Es ist nur eine Bestätigung des Denkens des Papstes an Materie. Aber was der Papst denkt oder sagt, ist weit davon entfernt, "ipso facto", magisterisch zu sein. Es muss klar gesagt werden, dass die Absicht, autoritativ zu lehren und nicht nur eine mögliche Interpretation vorzuschlagen, wie ausdrücklich in AL 3 angegeben ist. Darüber hinaus muss natürlich auch eine klare Harmonie und Übereinstimmung mit dem Rest des Lehramts bestehen .

In diesem Sinne zu sagen, dass es ganz richtig ist, mit „orthodoxe Interpretation von AL“ so genannten, die auch unser Urteil auszusetzen, wenn der Papst als Person in Fehler gefallen ist, ist keine Interpretation entgegen der bisherigen Lehre der Kirche, feierlich und gewöhnlich, kann sein ordnungsgemäß aus dem Dokument extrahiert.

Was wir allerdings hinzufügen möchten, ist es, dass, obwohl die authentische Lehre der Kirche kann niemals von selbst verändert werden, was persönlich ein Papst denkt und sagt, weil es auf das Versprechen und den Schutz von Jesus Christus, aber irrige Meinung beruht der Papst Mitarbeiter können verheerend sein, zumal viele Menschen, auf allen Ebenen, zwangsläufig zwischen „Lehre“ zu bekommen verwirrt neigen und „was der Papst sagt.“

Das ist genau das, was heute mit der Entlassung von Prof. Seifert von der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada geschieht. Hier, in der Tat, der Erzbischof von Granada schlägt offiziell eine katholische Denker sichere Orthodoxie, direkt auf der Annahme, dass „was der Papst sagt,“ in Kapitel VIII der AL ein Akt des Lehramtes ist. Denn natürlich, den Papst kritisieren nur für etwas, das er als Privatperson behauptet, kann in keiner Weise ausreichend, um den Vorwurf der „Beschädigung der Gemeinschaft der Kirche, verwirrt den Glauben der Gläubigen und säen Misstrauen gegenüber dem Nachfolger Petri.“

Josef Seifert ist also nicht nur ein weiterer in der Liste der orthodoxen Denker, die für ihre Orthodoxie diskriminiert wurden. Von diesen Leuten konnten wir in der Kirche viele Beispiele finden, nicht nur in den letzten vier Jahren, sondern auch in den letzten Jahrzehnten. Wir haben hier etwas mehr: nicht eine bloße Diskriminierung (die einen Vorwand braucht, um ihre wahren Motive zu verbergen), sondern eine offizielle Verfolgung, die auf einem päpstlichen Dokument basiert. In der Geschichte der modernen Kirche wäre es schwierig, ein weiteres Beispiel dafür zu finden. Wir sollten zu den alten christologischen Kontroversen zurückkehren, als die ganzen und vitalen Abschnitte der Kirche - manchmal auch das Papsttum - von der Ketzerei erobert wurden und dann die Orthodoxie verfolgten.

Abschließend , während wir den Erzbischof von Granada für die ungerechte Strafe zugefügt Prof. Seifert kritisieren, wir dankbar sein , in gewissem Sinne muss. Durch die Bestrafung offiziell ein katholischer Denker für den einzigen Verbrechen der orthodoxen zu sein, bestätigt er versehentlich und zeigt deutlich die Spaltung in der Tat wir in der katholischen Kirche leiden, wegen schwerwiegender Fehler , die in einem päpstlichen Dokument zu schleichen haben es geschafft.

So ist es jetzt nicht nur möglich, daß ein öffentlicher Ehebrecher in Philadelphia nach dem Umzug nach Chicago einen guten Katholiken macht, der "was Gott ihn fragt", sondern als eine reine Logik bestimmt also einen Denker, der ein Gläubiger ist Verteidiger der Orthodoxie bei Vaduz kann in Granada als Bedrohung für die kirchliche Gemeinschaft und als Feind des Papstes bestraft werden.

Aber das konnte natürlich nicht passieren, ohne dass der Papst selbst aktiv zur Verwirrung zwischen dem Lehramt und seinen privaten Meinungen beiträgt.

Angesichts dessen ist es umso notwendiger und dringlicher, dass irgendeine Form von "formaler" oder vielleicht besserer "Zweig" -Korrektur des Papstes endlich erscheint. Und Gott gibt dem Heiligen Vater ein offenes Herz, um es zu hören.
http://magister.blogautore.espresso.repu...ta-alla-chiesa/

von esther10 01.10.2017 00:37

Burke: "Das Böse in der Kirche, der Papst und die eine Erlösung"
ECCLESIA2017.09.26
Seine Eminenz ist Kardinal Leo Burke


Der Kardinal Burke Rede von 22. Juli 2017 auf der Jahrestagung der American Church Unterrichtet Forum Forum Titel „Die Botschaft von Fatima: den Frieden der Welt.“

Ich nahm vor kurzem eine dreitägige Konferenz über die heilige Liturgie , die von vielen jungen und talentierten Priester besucht wurde. Es wurden mehrere Gelegenheiten, um ihre priesterlichen Dienst zu sprechen. Da meine Erfahrung in vielen Orten , die ich besuchen , die von Priestern , die große Besorgnis über die Situation ausdrücken , in der die Welt und die Kirche befinden. Es ist ein Moment, der nur als Chaos beschrieben werden kann, eine Division und ein Fehler auftrat . Am Ende der Konferenz, näherte sich ein junger Priester mich an und fragte: „Cardinal, glauben Sie , dass wir bis zum Ende der Zeit gekommen ist ?“. Der Ausdruck auf seinem Gesicht ließ mich die Aufrichtigkeit seiner Frage und die tiefe Besorgnis verstehen , die ihn animiert. So habe ich nicht gezögert zu beantworten: „Könnte sein“

Wir leben in den unruhigsten Zeiten der Welt, aber auch der Kirche.Die Säkularisierung hat die Kultur vieler Nationen, vor allem im Westen, zerstört, indem sie die Kultur von ihrer einzigen wahren Quelle, Gott und seinem Projekt für uns Männer und unsere Welt trennt. Es gibt einen täglichen Angriff auf das unschuldige und wehrlose menschliche Leben, das zu Gewalt im Familienleben und einer noch nie dagewesenen Gesellschaft führt. Es ist die virulenteste Gender-Ideologie, die eine Verwirrung über die weibliche männliche Identität aufwirft und zu dem tiefsten Unglück und sogar zur Selbstverleugnung vieler in der Gesellschaft führt. Es gibt auch die Verleugnung der Religionsfreiheit, die abgesehen von der völligen Erstickung jeden öffentlichen Diskurs über Gott und die Notwendigkeit, eine Beziehung zu Ihm zu haben, zu behindern.

Aus der Verleugnung der Religionsfreiheit wird versucht, die Ängste Gottes zu zwingen, gegen ihr wohlgeformtes Gewissen zu handeln, das heißt gegen das Gesetz Gottes, das im Herzen des Menschen geschrieben ist. In den Ländern, die frei zu sein sind, verhängen die Regierungen praktische Gesellschaften wie Abtreibung, Sterilisation, Empfängnisverhütung, Sterbehilfe und Mangel an Respekt für die menschliche Sexualität, bis hin zur Indoktrinierung kleiner Kinder mit der sündigen "Gender Ideologie" “.

Gleichzeitig führen materialistischer Atheismus und Relativismus zu der unempfänglichen Suche nach Gesundheit, Lust und Macht, während die von Gerechtigkeit diktierte Rolle des Gesetzes zertrampelt wird. In solch einem überzeugend ungeordneten kulturellen Zustand gibt es eine legitime Angst vor einer globalen Konfrontation, die nur zur Zerstörung und zum Tod vieler führen könnte. Natürlich kann die gegenwärtige Weltlage nicht weitergehen, wenn sie nicht zur totalen Vernichtung führt.

Die Welt hat heute noch nie gebrauchtvon der festen Lehre und Richtung, die unser Herr in seiner unermesslichen und unaufhörlichen Liebe zum Menschen der Welt durch seine Kirche und vor allem durch seine Pfarrer geben will: den Römischen Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem Stuhl des Petrus und seine Hauptkollaborateure, Priester. Aber in einer teuflischen Weise sind die Verwirrung und der Irrtum, der die menschliche Kultur in einen Weg des Todes und der Zerstörung führte, auch in die Kirche eingetreten, so dass sie mit der Kultur so weit geht, wie sie es nicht mehr zu kennen scheint Identität und Mission, wo es nicht scheint, die Klarheit und den Mut zu haben, das Evangelium des Lebens und der göttlichen Liebe zur radikal säkularisierten Kultur anzukündigen.

Zum Beispiel, Nach der Entscheidung des deutschen Parlaments am 30. Juni, die so genannte "Ehe von Menschen mit demselben Geschlecht" zu akzeptieren, erklärte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, dass die Entscheidung kein großes Problem für die Kirche sei, was er sagte mehr mit der Intoleranz von Menschen mit homosexuellen Attraktionen beschäftigt. Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen. sollte sich mehr mit Intoleranz gegenüber Menschen beschäftigen, die an homosexuellen Attraktionen leiden.


Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen. sollte sich mehr mit Intoleranz gegenüber Menschen beschäftigen, die an homosexuellen Attraktionen leiden. Eindeutig gibt es in einem ähnlichen Ansatz nicht die richtige und notwendige Unterscheidung zwischen der Liebe, die wir als Christen immer für die an der Sünde beteiligten Menschen und den Hass haben müssen, müssen wir und haben immer für sündige Handlungen.

Papst Benedikt XVI. In seiner BotschaftWährend der Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner, emeritierter Bischof von Köln, verwies er auf die allgemeine Situation der Kirche in Bezug auf die Kultur. Nachdem ich das Vorrecht hatte, Kardinal Meisner ganz gut zu kennen und mit ihm zusammenzuarbeiten, um die Lehre der Kirche über die heilige Ehe, die heilige Kommunion und das moralische Gesetz zu verteidigen, weiß ich, wie sehr er wegen der andauernden und wachsenden Verwirrung über die Lehre der Kirche gelitten hat Kirche innerhalb der Kirche selbst. Natürlich hatte er Papst Benedikt XVI. Die gleichen Sorgen und Sorgen ausgedrückt, die beiden gemeinsam waren, während er gleichzeitig, wie unser Glaube uns lehrt, sein Vertrauen in unseren Herrn, der versprochen hat, in seinem mystischen Körper zu bleiben, jeden Tag bis zum Ende der Welt. "

In Bezug auf die tiefen pastoralen Anliegen von Kardinal Meisner schrieb Papst Benedikt XVI.

Wir wissen, daß es schwer für ihn war, leidenschaftlicher Pfarrer und Führer der Seelen, sein Amt zu verlassen, und zu einer Zeit, als die Kirche dringend Pfarrer hatte, die in der Lage waren, der Diktatur des Zeitgeistes entgegenzutreten und sich voll und ganz zu handeln und zu lösen denke an einen Standpunkt des Glaubens. Aber ich bin noch mehr beeindruckt, dass er in der letzten Periode seines Lebens gelernt hat, die Dinge zu behalten und mehr und mehr mit der tiefen Gewissheit zu leben, dass der Herr seine Kirche nicht aufgibt, obwohl manchmal das Boot fast an der Spitze ist zu wracken

Als ich letztes Mal mit Kardinal Meisner in Köln am 4. März dieses Jahres sprach , war sie heiter, aber gleichzeitig meine Entschlossenheit, den Kampf um Christus und die Wahrheiten fortzusetzen, die er uns lehrt , ohne Unterbrechung, durch die Apostolische Tradition.

Die Treue von Kardinal Meisner zu seinem Hirtenbüro,auch wenn er nicht mehr Erzbischof von Köln war, war eine riesige Kraftquelle für viele andere Kirchenpriester, die jeden Tag leiden, um die Herde auf dem Weg Christi zu führen. Aus mehreren Gründen schweigen viele Priester angesichts der Situation der Kirche oder verlassen die Klarheit der kirchlichen Lehre, indem sie die Verwirrung und den Fehler, der als wirksamer wirksam angesehen wird, um den totalen Zusammenbruch der Kultur zu bewältigen Christian.

Die völlig materialistische und relativistische Kultur, die von säkularisierten Medien und den säkularisierten reichen politischen Lobbyes unterstützt und potenziell unterstützt wird, fördert die Verwirrung und die Teilung in der Kirche. Früher kommentierte ein Kardinal in Rom, wie gut es war, dass säkularisierte Medien die Kirche nicht mehr angreifen, wie sie es während des Pontifikats von Benedikt XVI. Meine Antwort war, dass die Zustimmung der säkularisierten Medien für mich ist, im Gegenteil, ein Zeichen, dass die Kirche in ihrem Zeugnis der klaren und mutigen Welt für die Rettung der Welt kläglich versagt.

Gehen Sie Hand in Hand mit den Interessen der Feinde der Kirchein Lobpreisung und Förderung von Verwirrung und Irrtum in der Kirche bedeutet auch, eine politische und soziale Lektüre der Regierung der Kirche zu geben. Für die Architekten einer säkularisierten und politisierten Kirche sind diejenigen, die von dem sprechen, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, jetzt die Feinde des Papstes. Lehre und Disziplin, die zusammen mit der heiligen Anbetung die wesentliche Gabe Christi für uns sind in der Kirche sind jetzt als die Werkzeuge der vermuteten und starren Fundamentalisten zu sehen, die versuchen, die Seelsorge der Gläubigen zu verhindern, wie von Papst Franziskus beschrieben. Wir bezeugen auch die traurige Situation der Mitglieder der Hierarchie, die sich öffentlich von politischen und gesellschaftlichen Zwecken anklagen, und Politiker greifen einander an, um ihre politische Agenda voranzubringen.

In dieser Hinsicht ist die Fülle der Macht (Plennudo potestatis)essentiell für das Amt des Nachfolgers des hl. Petrus ist fälschlicherweise als absolute Macht gemalt und damit das Primat des Nachfolgers des hl. Petrus verrät, der der erste unter uns ist, Christus zu befolgen, der für uns in der Kirche durch die apostolische Tradition lebt. Säkularisierte Stimmen fördern das Bild des Papstes als Reformator, der ein Revolutionär ist, das heißt, als einer, der die Kirchenreform durch den Bruch der Tradition mit der Herrschaft des Glaubens (Regula fidei) und mit der entsprechenden Rechtsstaatlichkeit (Regula iuris) ). Aber Peter's Büro hat nichts mit der Revolution zu tun, die in erster Linie ein politischer und sozialer Begriff ist. Wie das Zweite Vatikanische Konzil lehrt, ist Petrus Nachfolger "das ewige und sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit der Bischöfe und der Menge der Gläubigen".

Die Fülle der Macht, die unzerbrechliche Ausübung des Amtes des Papstes, dient gerade dazu, sie vor dem weltlichen und relativistischen Denken zu schützen, das zu Verwirrung und Spaltung führt. Es gibt auch die Fähigkeit, den Glauben an seine Integrität anzukündigen und zu verteidigen. Das Katechismus der katholischen Kirche beschreibt die sogenannte "Macht der Schlüssel", erinnert uns daran, dass dies auf das Geständnis des hl. Petrus unseres Herrn als Gott, des fleischgewordenen Sohnes, für unsere ewige Rettung schwankt und erklärt:

"Petrus, wegen des Glaubens, dem er zugestanden hat, wird der unerschütterliche Felsen der Kirche bleiben. Es wird die Mission haben, den Glauben an seine Integrität zu bewahren und seine Brüder zu bestätigen "(552).

So ist es absurd zu denken, dass Papst Franziskus lehren kannetwas, das nicht einverstanden ist mit dem, was seine Vorgänger, wie Papst Benedikt XVI. und Papst Johannes Paul II., feierlich gelehrt haben. In Bezug auf die Aussagen von Papst Franziskus gibt es ein gut entwickeltes Verständnis, so dass jede Äußerung als päpstliche oder lehrreiche Lehre angenommen werden sollte. Medien finden sicherlich die Aussagen von Papst Franziskus, um zu zeigen, dass die katholische Kirche eine Revolution durchmacht, die ihre Lehre auf bestimmte Schlüsselthemen des Glaubens und vor allem der Moral radikal verändert.

Die Frage ist kompliziert, weil Papst Francis regelmäßig beschließt, in einer umgangssprachlichen Weise zu sprechen, entweder während Flugzeuginterviews oder Nachrichtensender oder mit spontanen Kommentaren zu den verschiedenen Gruppen, die er trifft. Dies ist der Grund, warum, wenn jemand seine Beobachtungen in den richtigen Zusammenhang der kirchlichen Lehre und Praxis stellt, kann er beschuldigt werden, gegen den Heiligen Vater zu sprechen. Ich erinnere mich, als einer der herausragenden Väter der außerordentlichen Session der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, zu mir kam, während einer Pause sagte: "Was geschieht? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, heißt jetzt die Feinde des Papstes? "

Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. Ich erinnere mich, als einer der herausragenden Väter der außerordentlichen Session der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, zu mir kam, während einer Pause sagte: "Was geschieht? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat,

heißt jetzt die Feinde des Papstes? " Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht. Ich erinnere mich, als einer der herausragenden Väter der außerordentlichen Session der Bischofssynode, die im Oktober 2014 stattfand, zu mir kam, während einer Pause sagte: "Was geschieht? Wer von uns unterstützt, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, heißt jetzt die Feinde des Papstes? " Infolgedessen würden Sie versucht zu schweigen oder zu versuchen, dottrinally eine Sprache zu erklären, die die Lehre verwirrt oder sogar widerspricht.

Die Art und Weise, wie ich kam, um die Pflicht zu verstehen, das Volksverständnis über die Lehre der Kirche zu korrigieren, und die Aussagen des Papstes ist, die Worte des Mannes, der Papst und die Worte des Papstes ist, zu unterscheiden, Papst als Pfarrer Christi auf Erden. Im Mittelalter sprach die Kirche von den beiden Leichen des Papstes: dem Leib des Menschen und dem Leib des Vikars Christi. Tatsächlich ist das typische Gewand des Papstes, besonders die rote Mozzetta mit der Stola, die die heiligen Apostel Petrus und Paulus darstellt, sichtbar der wahre Körper des Papstes, wenn er die Lehre der Kirche ausdrückt.

Gegenwärtig war die Kirche nicht an einen römischen Pontiff gewöhnt, der öffentlich in einer umgangssprachlichen Weise sprach. Tatsächlich ist schon lange Vorsicht gehabt worden, so dass jedes Papst das öffentliche Wort dem Lehramt eindeutig entspricht. Vor ein paar Monaten sprach ich mit einem Kardinal, der für nahe Jugendliche mit Papst Paul VI. Gearbeitet hatte. Paul VI. Würde niemals die Veröffentlichung einer seiner Predigten erlauben, ohne vorher den schriftlichen Text zu untersuchen. Wie er zu der jungen Prälatur sagte: Ich bin der Vikar Christi auf Erden, und ich habe die größte Verantwortung, sicher zu sein, dass keines meiner Worte in einer Weise interpretiert werden kann, die der Lehre der Kirche widerspricht.

Papst Franziskus wählte oft in seinem ersten Körper zu sprechen, der Körper des Mannes, der der Papst ist. In der Tat, auch in Dokumenten, die in der Vergangenheit eine feierlichere Lehre darstellten, stellte er selbst klar fest, dass er keine Lehramtslehre anbietet, sondern sein persönliches Denken. Aber diejenigen, die sich in der Rede des Papstes anders verhalten, wollen alle Aussagen zum Lehramt machen. Das ist gegensätzlich und was die Kirche immer verstanden hat. Es ist einfach falsch und schädlich für die Kirche, um jede Aussage des Heiligen Vaters als Ausdruck der päpstlichen Lehre des Lehramtes zu machen.

Eine Unterscheidung zwischen den beiden Arten von Reden des römischen Papstes ist keineswegs respektlos gegenüber dem Petrinamt. Doch es ist ein Akt der Feindschaft gegen Papst Franziskus. In der Tat, im Gegenteil, es zeigt einen großen Respekt für das Petrusamt und für den Mann, dem unser Herr es anvertraut hat. Ohne diese Unterscheidung würden wir leicht Respekt für das Papsttum verlieren, oder wir hätten gemerkt, wenn wir mit der persönlichen Meinung des Papstes nicht einverstanden sind, dann sollten wir die Gemeinschaft mit der Kirche brechen.

In jedem Fall muss jede Erklärung des römischen Papstes im Zusammenhang mit der Lehre und Praxis der Kirche verstanden werden, so dass Verwirrung und Teilung über die Lehre und Praxis der Kirche nicht in Ihren Körper eintreten, um den Seelen und dem Großen große Schäden zuzufügen die evangelisierung der welt Wir erinnern uns an die Worte des Paulus zu Beginn des Briefes an die Galater, eine Gemeinschaft von frühen Christen, in denen Verwirrung und Spaltung herrschten. Als guter Hirte der Herde schrieb St. Paul die folgenden Worte, um in den beunruhigendsten Situationen zu verwenden:

"Ich bin erstaunt, dass so schnell von dem, der Sie mit der Gnade Christi angerufen hat , in ein anderes Evangelium gehen. Tatsächlich aber gibt es kein anderes; nur dass es einige gibt, die dich stören und das Evangelium Christi untergraben wollen. Aber auch wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel ein Evangelium predigen, das anders ist als das, was wir dir oder dem Anathema gepredigt haben! [Wir haben es schon gesagt und jetzt wiederhole ich es: Wenn jemand dir ein anderes Evangelium predigt als das, was du empfangen hast, sei ein Anathema! In der Tat, ist es vielleicht die Gunst der Männer, die ich beabsichtige zu verdienen, oder nicht die von Gott? Oder suche ich Vergnügen von Männern? Wenn ich noch Menschen liebe, wäre ich nicht mehr ein Diener Christi! (Gal 1: 6-10)

Als wir den katholischen Glauben festhalten, was das Petrin-Amt betrifft, können wir nicht in den Papst-Götzendienst fallen, der jedes Wort vom Papst als Lehre aussprechen würde, auch wenn es in einer Weise interpretiert würde, die dem Wort Christi selbst widerspricht, "Unauflöslichkeit der Ehe (Mt 19, 9). Vielmehr sollten wir mit dem Nachfolger von Peter danach streben, das Wort Christi immer tiefer zu verstehen, damit es mehr und mehr vollkommen leben kann.

Skandalös vor ein paar Monaten schlug der Jesuiten-General Superior vor, dass wir nicht wissen können, was Christus wirklich über alles gesagt hat, da wir keine Rekorde von seinen Reden haben. Abgesehen von der Absurdität seiner Aussage gibt er den Eindruck, dass es nicht mehr eine endgültige Lehre und eine Praxis des Glaubens gibt, die uns ununterbrochen aus der Zeit Christi und der Apostel kommt.

Ebenso geht es nicht um einen so genannten "Pluralismus", der in der Kirche legitim ist, dh von einem legitimen Unterschied in der theologischen Meinung. Die Gläubigen sind nicht frei, theologischen Ansichten zu folgen, die der in den heiligen Schriften und in der heiligen Tradition enthaltenen Lehre widersprechen, die durch das gewöhnliche Lehramt bestätigt werden, obwohl diese Meinungen in der Kirche große Übereinstimmung finden und von den Hirten der Kirche nicht korrigiert werden, wie sie es tun müssen .

Wenn wir uns die hundertjährigen Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima anschauen, müssen wir uns erinnern, wie Ihre Botschaft oder, wie man es nennt, dein Geheimnis, in erster Linie mit einem weitverbreiteten Apostolat in der Kirche und dem Versagen der Priester, sie zu korrigieren, zu behandeln. Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens ist in erster Linie der Triumph des Glaubens, der uns die richtige Beziehung zu Gott und mit anderen Menschen lehrt.

Sicherlich fragt der Gute Hirte Christus, dass diejenigen , die ordiniert sind, um seine Repräsentation neben der ganzen Herde zu handeln, nach verlorenen Schafen suchen. Aber wenn der Gute Hirte die verlorenen Schafe findet, verlässt er sie nicht in den Zustand des Verderbens, sondern zieht sie auf ihre Schultern, um sie wieder in die Falte zu bringen, zu Christus allein, der uns von unserer Sünde retten kann. Unter Bezugnahme auf die Freude des Hirten, der die verlorenen Schafe nach Hause brachte, schließt unser Herr die verlorene Schafparabel mit diesen Worten:

"Also, ich sage dir, es wird mehr Freude im Himmel für einen umgewandelten Sünder geben , als für neunundneunzig Gerechte, die keine Umwandlung brauchen. Oder was für eine Frau, wenn sie zehn Stücke hat und einen von ihnen verliert, schaltet die Glühbirne nicht ein und fegt das Haus und sieht sorgfältig aus, bis sie es findet? Und nachdem sie sie gefunden haben, rufen sie ihre Freunde und Nachbarn an und sagen: "Freut euch mit mir, weil ich das Drama gefunden habe, das ich verloren hatte." So sage ich euch, es ist Freude in den Engeln Gottes für einen Sünder, der sich umwandelt "(Lk 15,7-10).

Welches sollte unsere Antwort im Moment extrem seinschwierig, in wem leben wir leben, Moment, der realistisch apokalyptisch erscheint? Es muss die Antwort des Glaubens sein, der Glaube an unseren Herrn Jesus Christus, der für uns in der Kirche lebt und der uns niemals lehren wird, uns in der Kirche zu heiligen und zu leiten, wie er gesagt hat, immer bei uns zu bleiben am letzten Tag, um "neue Himmel und neue Erde" zu etablieren, um die Gläubigen zum Bankett des Lammes zu empfangen. Wir verstehen, was Christus uns in der Kirche lehrt. Es ist im Katechismus der katholischen Kirche, in der offiziellen Lehre der Kirche enthalten. Seine Lehre ändert sich nicht. Mitten in der Verwirrung der gegenwärtigen Division,

Zur gleichen Zeit, in unserer Bedrängnis für die vielen problematischen Manifestationen von Verwirrung, Teilung und Irrtum in der Kirche, müssen wir auch nicht die vielen erbaulichen Zeichen der Treue zu Christus in der Kirche anerkennen. Ich denke an viele schöne katholische Häuser, wo Wissen, Liebe und Gottesdienst Christus das Zentrum des Lebens sind. Ich denke an viele gute und ehrliche Priester und Bischöfe, die den Glauben leben und ihm ein Beispiel in ihrem täglichen Leben geben. In den lästigen Zeiten, die wir durchmachen, ist es wichtig, dass gute und treue Katholiken zusammenkommen, um ihren Glauben zu vertiefen und sich zu ermutigen. Bitte erlauben Sie mir zu bemerken, dass das Forum der kirchlichen Lehre einen ganz wichtigen Dienst für uns alle in der Kirche bietet, vor allem in Zeiten, in denen die Kirche in der Krise ist.

Um ganz vereint zu Christus zu bleiben,um ein Herz nur mit dem heiligen Herzen Jesu zu sein, müssen wir auf die Gesegnete Jungfrau Maria, die Mutter Christi und die Mutter der Kirche zurückgreifen, um die Vereinigung seines Unbefleckten Herzens mit dem herrlichen Herz Jesu, der verwundet und so sucht, zu imitieren ihre mütterliche Fürsprache. Die endgültigen Worte der Gesegneten Jungfrau Mutter des Erlösers berichteten im Evangelium sind die Worte, die er der Hochzeit von Kana gab, die zu ihr von dem Mangel an Wein für die Gäste des neuen Bräutigams beunruhigt war. Sie antwortete ihm und dem großen Unbehagen, das ihn zu seinen göttlichen Söhnen führte, auch ein Gast der Nonnenpartei und unterrichtete sie: "Tu, was Er dir sagen wird."

Diese einfachen Worte drücken das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft aus, durch die die Jungfrau Maria zur Mutter Gottes wurde und Gott den fleischgewordenen Sohn in die Welt bringt. Für das gleiche Geheimnis ist sie weiterhin der Kanal aller Gnaden, die ohne Maß und ohne Ruhe aus dem glorreichen und durchbohrten Herzen seines göttlichen Sohnes in den Herzen seiner treuen Brüder und Schwestern in der irdischen Pilgerfahrt zur ewigen Residenz mit Ihm auftauchen Paradies. Nicht weniger als er für den Sommelier der Kana-Hochzeit, wird die Gesegnete Mutter uns immer zu Christus kommen, der uns nur Frieden und inmitten unserer Prüfungen gibt.


Aufruf der Fürsprache der Jungfrau Maria,wir müssen auch häufig während des Tages die Fürsprache von St. Michael der Erzengel anrufen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Kirche inmitten einer besonders heftigen Kampfzeit gegen die Kräfte des Bösen ist, gegen Satan und sein Gericht. Es gibt eine bestimmte diabolische Handlung in der so zügellosen Verwirrung, Teilung, Irrtum in der Kirche. Wie der Heilige Paulus uns in den Brief an die Epheser erinnert, "ist unsere Schlacht nicht gegen das Fleisch des Fleisches, sondern gegen die Principals und die Töpfe, gegen die Herrscher dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister des Bösen, die in den himmlischen Gebieten wohnen". San Michele ist unser Verteidiger in der Schlacht, es ist unsere "Schuldige der Ungerechtigkeit und der Unbarmherz des Teufels", die niemals schläft, weil er "um die Welt für die Verderben der Seelen geht" (Gebet zum Heiligen Michael der Erzengel).

Die gesegnete Jungfrau Maria macht uns auch unsere Gemeinschaft mit allen Heiligen und vor allem mit den keuschsten, seinem Gatten und mutmaßlichen Vater seines Sohnes, des hl. Josef , bewusst . Der hl. Josef ist der Schutzpatron der Universalkirche. Wir sollten jeden Tag für den Frieden in der Kirche beten, für seinen Schutz gegen alle Formen der Trennungsverwechslung, die immer die Werke des Satans gewesen sind. Nicht ohne Grund ist einer der hl. Josef-Titel "Dämonen-Terror". Als guter Vater wird er für die Kirche, den mystischen Leib Christi, eingreifen.

Die Gesegnete Jungfrau Maria wird uns auch auf die gleiche Weise führen , um die Fürsprache des hl. Petrus für seinen Nachfolger, Papst Franziskus, zu suchen, damit er mit der ernsten Lage der Welt der Kirche am besten fertig wird und das Wort Christi treu lehrt und es mit Liebe bringt und die Festigkeit eines wahren Führers der Seelen in der Situation, in der die Welt heute gefunden wird. Wir sollten auch die Fürsprache der großen Päpste anrufen, die die Kirche in schwierigen Zeiten mit heroischer Heiligkeit geführt haben. Ich denke an Papst St. Leo der Große, an Papst St. Gregory der Große, an Papst St. Gregory VI, an Papst St. Pius V. an Papst St. Pius X. und an Papst Johannes Paul II.

Insbesondere sollten wir für die Kardinäle der Kirche beten, die die Hauptberater des römischen Papstes sind, um dem Heiligen Vater in der Ausübung seines Amtes als "ewiges und sichtbares Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe und der Menge der Gläubigen "(Lumen Gentium Nr. 23). In ähnlichen Zeiten verlangt der Dienst der Kardinäle ihnen eine besondere Klarheit und Mut und den Willen, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die erforderlich sind, um Christus und seiner Kirche treu zu sein, "sogar Blut zu vergießen".

Da es enge Nachbarn der Mutter Gottes , die uns unfehlbar zu seinem göttlichen Sohn führt, sollten wir wegen unseres Glaubens an Christus , die niemals „die Tore der Hölle“ erlauben vorherrschen gegen die Kirche ruhig bleiben. Gelassenheit bedeutet nicht, die Schwere der Situation zu ignorieren oder zu leugnen, in der sich die Welt und die Kirche befinden. Es bedeutet , dass wir voll und ganz bewusst von der Schwere der Situation, während zur gleichen Zeit sind wir alle Bedürfnisse der Welt und der Kirche Christi , des Erlösers durch die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria anvertrauen, von San Michele Arcangelo, St. Joseph und des gesamten Unternehmens der Heiligen.

Gelassenheit bedeutet, dass wir nicht Raum für weltliche Verzweiflung lassen müssen, die in einer aggressiven und rücksichtslosen Weise ausgedrückt wird. Unser Vertrauen ist in Christus. Ja, wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht, um unseren katholischen Glauben in jedem Angriff zu verteidigen, aber wir müssen wissen, dass der Sieg vor kurzem und nur Christus gehört. Also, als wir alles konnten, konnten wir in Frieden, auch wenn wir erkannten, dass wir "nutzlose Diener" waren.

Es kann keinen Raum geben, in unserem Denken oder in unserem Handeln, für das Schisma, das immer und an jedem falschen Ort ist. Wir sollten bereit sein, irgendwelche Leiden zu akzeptieren, die für die Rettung Christi und seines mystischen Leibes, unserer Mutterkirche, kommen können. Wie der hl. Athanasius und andere große Heiligen, die den Glauben in Zeiten der großen Gefahr für die Kirche verteidigt haben, sollten wir bereit sein, zu akzeptieren, dass wir verspottet, missverstanden, verfolgt, verbannt und sogar sterben, mit Christus in der Kirche unter dem mütterlichen Schutz der Gesegneten Jungfrau Maria: Lasst uns beten, dass wir am Ende unserer irdischen Pilgerfahrt mit dem heiligen Paulus sagen können:

"Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe mein Rennen beendet, ich habe den Glaube
n gehalten. Jetzt gibt es nur die Gerechtigkeit der Gerechtigkeit, die der Herr, nur Richter, mich an diesem Tag erlösen wird; und nicht nur für mich, sondern auch für alle, die sich auf ihre Manifestation mit Liebe freuen. "

Das Schisma ist das Ergebnis einer weltlichen Denkweise, so dass man glaubt, dass die Kirche in unseren Händen ist und nicht in den Händen Christi. Die Kirche in unserer Zeit hat einen großen Bedarf an der Reinigung aller Arten von weltlichen Gedanken. Deshalb, zusammen mit dem hl. Paulus, der so viel für die Predigt des Glaubens an alle Nationen erlitten hat, sollten wir uns freuen, in unseren Körper die Leiden Christi für die Rettung seiner Braut, der Kirche, zu bringen.

Angesichts der besonderen Natur dieser Gefahren für die Kirche in unserer Zeit, müssen wir besonders unseren Glauben an die Kämme und unsere Liebe zum Nachfolger von St. Peter, Papst Franziskus, schützen. Unser Herr hat seine Kirche auf den festen Fundamenten von St. Peter und seinen Nachfolgern gegründet. Das Ministerium des hl. Petrus ist für das Leben der Kirche wesentlich. Wir erneuern täglich unseren Glauben an die Kirche und in das göttlich begabte Amt des Päpstlichen Römischen und beten inbrünstig für den römischen Papst, der Christus in allen Gehorsam und Großzügigkeit dienen kann.

Als Antwort auf den jungen Priester, der sich darum bemühte, dass wir uns die Endzeiten entdecken konnten, nachdem wir gesagt hatten, dass es auch sein könnte, sagte ich weiter, dass wir uns keine Sorgen machen sollten, wenn es sich um apokalyptische Momente handelt oder nicht, sondern um treu zu bleiben dem Glauben, großzügig und mutig, um Christus und seinem mystischen Leib, der Kirche, zu dienen. In der Tat wissen wir, dass das letzte Kapitel der Geschichte dieser Zeit bereits geschrieben ist. Es ist die Geschichte von Christi Sieg über die Sünde und ihre tödlichste Frucht, ewige Verdammnis. Wir müssen mit Christus die Zwischenkapitel durch unsere Treue, Mut und Großzügigkeit als echte Mitarbeiter, als wahre Christen schreiben.

Es ist meine Hoffnung, dass diese Überlegungen Ihnen helfen können, den katholischen Glauben in diesen schwierigsten Zeiten am vollkommensten und vollkommensten zu leben. Insbesondere ist es meine Hoffnung , dass Ihnen friedliches Leben im Gefolge des Unbefleckten Herzens Mariens, für Gottes Sohn angenommen ein menschliches Herz, so dass Sie immer den Frieden bekommen, unsere Herzen leben helfen. Wir machen unsere eigene die Hymne an die Jungfrau und Gottesmutter , die wir älter bewahrt haben, ein Jahrhundert ägyptischen Papyrus III gefunden:

"Unter deinem Schutz suche wir Zuflucht bei der Heiligen Mutter Gottes, verachte nicht die Flehen von uns, daß wir in der Prüfung sind, sondern frei von aller Gefahr sind, herrliche und gesegnete Jungfrau."

Ebenso beten Sie in den Worten der alten Hymne der Vesper im Fest der Gesegneten Jungfrau Maria, Ave Star of the Sea:

"Als Mutter zeigen! dass das göttliche Wort, geboren für uns, der sich entschieden hat, dein zu sein, unsere Gebete durch deine Fürsprache begrüßt. "
Ich habe nie daran gezweifelt, daß die Gnädige Jungfrau Maria, die Mutter Gottes und die Mutter der göttlichen Gnade, zu seinem Sohn geführt hat, damit unser Herz, eins mit dem der Unbefleckten Maria, immer in Seinem Herzen sein kann, das einzige Quelle der Erlösung. So finden wir Frieden. Wir werden Christus in unserem täglichen Leben kennen, lieben und dienen.


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bitte betet für mich Gott segne dich, deine Häuser und all deine Arbeit.
Raymond Leo Kardinal BURKE

http://lanuovabq.it/it/burke-il-male-nel...lunica-salvezza
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:..._IMG_9767_1.jpg

von esther10 01.10.2017 00:35

16 Reporter, 16 Bundesländer - Bayern
"Die Politik hat uns vergessen" - Der Überlebenskampf der kleinsten Gemeinden Bayerns

Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOL/ privatBlick von oben auf die Gemeinde Forheim. Wer hier herzieht sucht vor allem Ruhe.



FOCUS-Online-Autorin Katharina Haase (Guttenberg, Hohenaltheim und Schmähingen )
Sonntag, 01.10.2017, 18:18

In Bayern gibt es viele Gemeinden, die nicht viel mehr als 500 Einwohner haben. Die meisten Menschen dort lieben ihr beschauliches Leben in idyllischer Umgebung. Doch eine gewisse Unzufriedenheit lässt sich nicht verbergen. Bleibt die Frage, ob die Politik dafür verantwortlich ist – und ob sie etwas ändern kann. FOCUS Online begab sich auf Spurensuche.

Täglich den neuesten

Politik Newsletter per E-Mail?
Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.


Guttenberg, Oberfranken

In Guttenberg im Landkreis Kulmbach scheint die Welt noch in Ordnung. Mit nur knapp mehr als 500 Einwohnern ist es die kleinste selbstständige Gemeinde Oberfrankens. Wer sich dort hin verirrt, sollte eine Landkarte bei sich haben. Mobiles Internet oder Netzabdeckung – Fehlanzeige.

„Hier hat sich in den letzten Jahren eigentlich wenig verändert“, sagt Gemeinderatsmitglied Horst Bittermann und jätet Unkraut in seinem Garten. „Wir wählen hier traditionell die CSU, das hat viel mit dem Schlossherrn, Karl Theodor dem Älteren, zu tun. Aber wir haben auch viele SPD-Wähler, weil es früher viele Arbeiterfamilien gab. Das wird dann traditionsweise weitervererbt.“

Knapp 45 Prozent der Zweitstimmen in Guttenberg gingen an die CSU, knapp 25 Prozent an die SPD. Die Ergebnisse für Grüne, Linke und FDP sind verschwindend gering. Doch es gibt noch einen dritten Gewinner in Guttenberg.

„Dass doch so viele AfD gewählt haben, kann ich nicht verstehen“, sagt Bittermann. 13 Prozent waren es. 46 Wähler haben ihr Kreuz bei der AfD gemacht haben. „Das ist eine Art Protest denke ich", sagt Bittermann, "aber ich frage mich, gegen was. Eigentlich geht’s uns doch gut hier.“

Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOCUS Online

Alle Geschichten aus der Reihe "16 Reporter, 16 Bundesländer"

"Das erfüllt mich mit Häme": Menschen aus AfD-Hochburg erklären, wie CDU sie verlor

„Dem Seehofer glaub ich gar nichts“: Besuch auf dem Land zeigt, warum die CSU so abgestürzt ist

Viele Cottbusser fühlten sich vor Wahl alleingelassen: "Flüchtlinge kriegen alles, bei mir regnet's rein"

„Uns fragt keiner“: Abstieg und Entfremdung lassen das Arbeiterland NRW erodieren

Als arbeitslose 3-fach-Mutter erzählt, dass sie AfD wählt, kracht es im linken Kiez

Ein Drittel Nichtwähler: Wer Sachsen-Anhalt besucht, sieht schnell, was hier schiefläuft

AfD holte seinen Wahlkreis: Bürgermeister von Cottbus gibt Bundespolitik die Schuld

Vor lauter Wut auf Merkels Politik kommen einer Ur-Vorpommerin die Tränen

"Das ist keiner aus dem Volk": Bremer kennen die Gründe für die SPD-Schmelze im Norden
Alles gut in Guttenberg?

Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOL/ privatDas "Wanderheim" ist eine der wenigen Möglichkeiten für die Guttenberger, um zusammen zu kommen.

Doch schon kurz darauf muss auch das Gemeinderatsmitglied zugeben,

Doch schon kurz darauf muss auch das Gemeinderatsmitglied zugeben, dass nicht alles in Guttenberg wirklich gut ist. Bittermann erzählt vom „Wanderheim“, einer ehemaligen Kneipe am Dorfrand. Drei Mal in der Woche öffnen sich hier die Türen für wenige Stunden, um den Bewohnern Guttenbergs die Möglichkeit zu geben, sich bei einem Feierabendbier auszutauschen. „Dort gehen die Leute hin, wenn sie reden wollen“, sagt Bittermann. „Da wird schon mal heiß diskutiert, auch vor den Wahlen, ist ja klar. Andere Möglichkeiten haben wir hier nicht mehr. Die letzte Kneipe hat vor fünf Jahren geschlossen. Die jungen Leute zieht es weg.“

Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOL/ privat Die letzte Kneipe in Guttenberg wurde bereits vor fünf Jahren geschlossen.



„Eigentlich interessieren uns Parteien hier überhaupt nicht“

Der demographische Wandel ist auch in den Augen des Bürgermeisters Eugen Hain das größte Problem. Der CSUler ist bereits seit 21 Jahren im Amt. Parteien, sagt er, sind in Guttenberg eigentlich vollkommen egal, wenn auf kommunaler Ebene entschieden wird. „Selbst wenn ich jetzt zur SPD wechseln würde, würde ich die nächste Wahl wieder gewinnen“, sagt er. „Hier wählt man nach Sympathie und Einsatzbereitschaft. Die Leute wissen, dass ich mich für den Ort engagiere und das ist es, was zählt.“

Dennoch macht er sich Sorgen um die Zukunft seiner Gemeinde. „In den letzten sieben Jahren haben wir hier etwa 13 Prozent der Einwohner eingebüßt. Von etwa 580 auf knapp 500 Einwohner. Wir haben sogar schon darum gebeten, Flüchtlinge aufnehmen zu dürfen, um wieder neues Leben ins Dorf zu bringen.“



Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
Gemeinde Guttenberg Eugen Hain, Bürgermeister von Guttenberg.

Doch Flüchtlinge sind keine gekommen. Und auch sonst will niemand nach Guttenberg ziehen. „Wir arbeiten stetig an Verbesserungen der Dorfstruktur. Als erste Kommune in Bayern bekommen wir hier flächendeckend Glasfaserinternet. Wir engagieren uns sozial und machen bald einen neuen Dorftreff auf, um die Leute wieder mehr zusammen zu bringen und ihnen Möglichkeiten zu bieten, private Feiern oder sonstiges auszurichten. Aber es gibt hier eben keinen Arzt, keine Bank, keine Einkaufsmöglichkeiten und vor allem keine brauchbare Infrastruktur. Ohne Hilfe von ganz oben, können wir das nicht alles alleine stemmen.“

„Die großen Parteien haben uns einfach vergessen“

So sieht es auch Edelharda. 70 Jahre ist sie alt und ebenso lange lebt sie in Guttenberg. „Manchmal hat man das Gefühl, die großen Parteien haben uns vergessen“, sagt sie. „Hier leben ja fast nur noch alte Menschen. Für uns ist es fast unmöglich hier weg zu kommen, der Bus fährt lediglich sechs Mal am Tag. Mich wundert es nicht, dass junge Familien hier nicht leben wollen. Und die, die hierherziehen, interessieren sich nicht für unser Dorf. Diese Nachbarschaftshilfe und all das, auf was man sich früher verlassen konnte, existiert heute gar nicht mehr.“

Die Unzufriedenheit, vor allem ihrer älteren Mitbürger kann Edelharda gut verstehen. Das Wahlergebnis allerdings nicht. „Natürlich geht es vielen nicht gut. Sie leben von einer kläglichen Rente, die oft nicht mehr als 500 oder 600 Euro beträgt. Die Leute gehen zur Tafel und schämen sich dafür. Sie fühlen sich von ihrem Staat im Stich gelassen. Aber warum man dann eine Partei wählt, die dem Land möglicherweise schadet, das verstehe ich nicht.“

„Wir haben das gewählt, was wir immer wählen“

Edelharda und ihr Bruder haben SPD gewählt. „So wie immer“, kommentiert der Bruder die Entscheidung. „Ich habe auch schonmal überlegt, aus Protest etwas anderes zu wählen, die Linke vielleicht“, gibt Edelharda zu. „Aber es würde ja doch nichts ändern. Die Gesellschaft wird immer älter und gerät in Vergessenheit, grade in solch kleinen Gemeinden wie Guttenberg. Die Politiker interessiert das alles scheinbar nicht. Und ich glaube auch nicht, dass wir mit unseren wenigen Wählerstimmen, daran etwas ändern können.“

Video: „SPD hat versagt“: Lübecker wählen nach 48 Jahren plötzlich CDU - aus guten Gründen
SPD hat versagt: Lübecker wählen nach 48 Jahren plötzlich CDU - aus guten Gründen
FOCUS Online/Wochit "SPD hat versagt": Lübecker wählen nach 48 Jahren plötzlich CDU - aus guten Gründen
Hohenaltheim, Schwaben

Ähnlich wie in Guttenberg sieht es auch im schwäbischen Nördlingen aus. Im Verwaltungsgebiet der Kreisstadt im Landkreis Donau-Ries liegen gleich mehrere Dörfer, deren Einwohnerzahlen die 500 nur knapp überschreiten, wie etwa Forheim und Hohenaltheim. Diese können sich derzeit noch als eigenständige Gemeinden behaupten, während Orte wie das 350-Seelen-Dorf Schmähingen schon vor Jahren in die Stadt Nördlingen eingemeindet wurde.

Klarer Wahlsieger ist auch hier mit Abstand die CSU, doch auch die AfD erreichte in den einzelnen Dörfern zwischen 12 und 18 Prozent. In Forheim konnte sie sogar doppelt so viele Stimmen für sich gewinnen, wie die SPD und das, bei einer Wahlbeteiligung von mehr als 75 Prozent.
Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOL/ privat Zwischen den einzelnen Dörfern gibt es nichts als Feld und Wiese. Busse fahren selten.



„Diese Wahl zeigt einfach, wie die Menschen hier sensibilisiert wurden“

„Das ist eigentlich atypisch für uns,“ sagt Wulf-Dietrich Kavasch, der Bürgermeister von Hohenaltheim. „Eigentlich interessieren uns Parteien hier nicht. Wir haben auch im Gemeinderat keine Parteilisten. Aber an dieser Wahl sieht man jetzt, wie die letzten Monate auch unsere Einwohner sensibilisiert haben.“

Kavasch ist 73 Jahre alt und arbeitet nebenbei noch in seiner Tierarzt-Praxis. Er hat kein Büro und auch keine Sekretärin. „Wenn die Leute den Bürgermeister suchen, wissen sie, wo sie klingeln müssen. Ich bin für jeden da, der meine Hilfe braucht. Egal ob Zweibeiner oder Vierbeiner.“
Bayern, Nördlingen, Guttenberg, Kulmbach, Donau-Ries, Bundestagswahl 2017, demographischer Wandel, Politik, Altersarmut, Landwirtschaft
FOL/ privat Wulf-Dietrich Kovasch, Bürgermeister von Hohenaltheim, in seiner Tierarztpraxis.

Die Politiker haben hier versagt...



Nächstes Jahr will er den Arzt-Beruf niederlegen. Ein junger Pole soll die Praxis übernehmen. „Ich denke bis nächstes Jahr ist er mit seinem Deutschkurs soweit, dass ich ihn alleine lassen kann,“ so Kavasch. „Darauf zu warten, einen jungen deutschen Tierarzt zu finden, der freiwillig aufs Land geht, das macht keinen Sinn. Von daher sind wir hier eigentlich froh über jeden, der von außen reinkommt.“
Angst vor Altersarmut und Hilflosigkeit

In Hohenaltheim leben 12 Nationalitäten in Einklang miteinander. In der alten Schule wird bald ein Heim für anerkannte Asylbewerber eröffnet, die auf Wohnungssuche sind. Von Rassismus keine Spur. „Aber hier leben eben auch viele alte Menschen, die eine gesunde Skepsis allem Neuen gegenüber haben“, meint Kavasch.

Viele fühlen sich vernachlässigt, leben von einer winzig kleinen Rente und müssen zur Tafel gehen, um über die Runden zu kommen. „Die Angst vor der Altersarmut, die Angst davor, nicht in Frieden in seinem Heimatdorf alt werden zu können, weil die Infrastruktur katastrophal und der nächste Arzt Kilometerweit weg ist. Das ist es, was sich in den Zweitstimmen niederschlägt“, erklärt Kavasch das Wahlergebnis.

Video: „Wir wollen Veränderung“: Parteiloser Bürgermeister sagt, warum er AfD wählte
blog-e84535-Die-Politik-hat-uns-vergessen-quot-Der-ueberlebenskampf-der-kleinsten-Gemeinden-Bayerns.html
+
hier geht es weiter
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7653269.html


von esther10 01.10.2017 00:33

"Die Wahrheit des Glaubens an die Gefahr". Und er unterschreibt die Korrektur bei Bergoglio

http://www.ilgiornale.it/autore/francesco-boezi-120516.html
http://www.ilgiornale.it/news/cronache/m...do-1446293.html
Die Kirche lebt eine Zeit der starken internen Debatte. Professor Strumia, ein Unterzeichner der "Zweigkorrektur" und ein international renommierter Theologe, erklärt, warum


Francesco Boezi -Sa, 30.09.2017 - 17:10 Uhr

Kommentare
Die Kirche lebt eine Zeit der starken internen Debatte. Don Alberto Strumia war ein ordentlicher Professor für Physik-Mathematik an den Universitäten von Bologna und Bari und ist derzeit Dozent an der theologischen Fakultät der Emilia Romagna eingeladen.



Eine Hochzeit ohne Regen
Finden Sie eine sonnige Lage in der Nähe
Anzeigen von
Aber er ist auch einer der Priester, der die "Zweigstelle" auf Amoris Laetitia, die apostolische Ermahnung des Papstes, unterzeichnet hat, die so viel die katholische Welt diskutiert und nicht. Don Strumias Unterschrift ist aufgeregt, da er die internationale Kompetenz sowohl in theologischer als auch in wissenschaftlicher Hinsicht friedlich anerkannt hat.

Professor Strumia, warum hat er "Affiliate-Korrektur" auf Amoris Laetitia unterschrieben?

Denn ich fühlte es wünschenswert, dies zu tun, auch wenn er sich nie zuvor vorgestellt hatte, dass es notwendig gewesen wäre, eine so extreme und schmerzliche Entscheidung zu treffen. Sie wagen es, eine Doktrinenkorrektur an den Papst zu richten und sollte nur dann geschehen, wenn die Wahrheit des Glaubens und damit die Rettung des Volkes des Volkes Gottes in Gefahr ist. Der Realismus im Angesicht der Ereignisse macht mich nicht krank, dass die Korrektur erfolgt ernsthaft in Erwägung ziehen, dass selbst die von vier Kardinälen aufgeworfenen Zweifel bislang nicht zu beantworten sind, aber wenn wir uns so sehr darum bemühen, Klarstellung zu erlangen, gibt es auch eine größere Chance, auch wegen der öffentlichen Sichtbarkeit, die von der Medienwelt unserer Zeit begünstigt wird. Viele in der Kirche fühlen sich von einem negativen Klima, in dem Machtmissbrauch nur selten verwendet wird, um die "

Lehre, kann ein Priester dem Papst widersprechen?

Die "Lehre von der Kirche" ist nicht von Theologen oder sogar von den Päpsten erfunden, sondern basiert auf der Schrift und verwurzelt in der Tradition der Kirche. Der Papst ist als Hüterin und Garant für diese Kontinuität dienen und kann nicht einmal verstohlen brechen, was darauf hindeutet, mit mehrdeutigen Formulierungen, dass heute kann man das Gegenteil von dem glaubt und tun, was vorher durch das Lehramt, zu wichtigen Themen gelehrt wurde wie die Lehre von Sakramenten oder Familienmoral, mit der Motivation, dass sich die Zeiten verändert haben und die Welt eine Anpassung erfordert. Aus diesem Grund ist es eine Pflicht der Nächstenliebe, die zum Zweck der "Erlösung der Seelen", wie es einmal gesagt wurde, und die Verteidigung der gleichen Würde des Peters Thrones und der Person, die es besetzt hat, mit äußerster Achtung, diese zu betonen Mehrdeutigkeit.

Ist diese theologische Debatte instrumentalisiert? Gibt es nur einen Doktrinaltausch oder ist eine in der Kirche bereits vorhandene dialektische Teilung?

Es ist offensichtlich, dass heute, in der Kirche, auf der obersten Ebene auftaucht, was seit fünfzig Jahren von der Basis bis zur höchsten ausgelöst wurde. Die Liturgie wird sich immer weniger heilig, sich auf die Erfindungs ​​mehr oder weniger histrionic der Zelebranten und der Führung zunehmend besorgt Animateure, sich zu zeigen, die die zentrale Rolle des Opfers Christi erheben, dass vielleicht nicht einmal mehr verstehen. Homilies sind melancholisch und sentimental oder politisch und das weniger liturgische Lied. Wer korrigiert werden sollte, hat diese Tendenzen manchmal nachgeahmt.

Eine der Kritik, die Traditionalisten zum Papst ziehen, bezieht sich auf eine vermeintliche Moderne. Ist das so

Mittlerweile sollten wir aufhören, alles zu sehen, was in der Kirche geschieht als Kontrast zwischen Strom: den "Traditionalisten" und den "Progressiven". Die Kirche ist keine Partei, und die grundlegenden Fragen der Lehre und der Moral können nicht auf "Meinungen" des einen oder anderen Teils reduziert werden. Hier geht es darum, katholisch zu sein oder nicht, katholisch oder evangelisch, katholisch oder gnostisch, katholisch oder befürworter von "alle Religionen sind gleichbedeutend", so viel "Gnade" (!), Erlaubt euch zu tun, was ihr wollt und nicht c "Es gibt keinen Umwandlungsbedarf, außer dem, was dem" einzigartigen Denken "entspricht, an dem er an die" neue Weltordnung "glaubt. Wie ich schon sagte, ist dies eine Tendenz einer modernistischen und anti-protestantischen Matrix, die seit etwa fünfzig Jahren existiert und die in den letzten Jahren zu einem Ende gekommen ist. Es war ein Feuer unter der Asche, die jetzt neu belebt wurde.

Aber gibt es wirklich einen Kontrast zwischen "Konservativen" und "Progressiven"? Kurz gesagt, ist Gottes Wort nicht eins? Von Laien ist es schwierig, diese Unterschiede zu sehen ...

Die innere Teilung der Kirche ist eine Tatsache, die nicht und nicht geleugnet werden kann: Wenn es keine Teilung gab, heute sogar über grundlegende Fragen, über die Lehre und über die Art und Weise, sie in der pastoralen Praxis anzuwenden, würden wir hier nicht darüber reden. Aber, wie gesagt, ist es falsch, über einen Kontrast zwischen "progressiven" und "konservativen" zu sprechen. Wenn das Problem nur das von zwei "beleuchteten" Trendlinien war, würden wir mit einem Pluralismus der Schule konfrontiert sein, der auch für die theologische Forschung nützlich sein könnte, und ein Anreiz, in der Verfolgung von kulturellen und karitativen Arbeiten zu konkurrieren. Aber heute ist es nicht so: wenn Abweichungen zur Gründung der Lehre gehen, so stehen wir nicht mehr vor zwei Gedankenströmungen, zwei akzeptablen Ansichten, sondern zwei entgegengesetzten Lehren, zu zwei getrennten Kirchen, in der Tat, wenn auch nicht rechtlich. Wie zwei "separat zu Hause".

Wie ist die Beziehung zwischen der Lehre dieses Pontifikats mit Martin Luther und der protestantischen Lehre?

Es wird gesagt, dass Luther als ein Prophet betrachtet wird und als ein Heiliger, der im voraus verstanden hat, was die katholische Kirche bisher nicht verstanden hat und eine historische Verzögerung verurteilt, dass es Zeit wäre, sich zu verjüngen. Dennoch ist Luthers Biographie weit davon entfernt, als ein Kapitel der "Hagiographie" dargestellt zu werden. Die Kirche ist langsam aber unerbittlich protestantiert ... Und das "Troja-Pferd", um diesen Prozess voranzutreiben, ist das der " Mehrdeutigkeit ", in Worten und Gesten, zusammen mit einer Vorstellung von" Barmherzigkeit ohne Umkehr oder Umwandlung ", die sich an die Sünden des Fortiters und des Glaubens angius (schwer und noch stärker glaubend) lutherischen Erinnerung erinnert und angesichts all dessen als Du könntest keine "Nebenkorrektur
http://www.ilgiornale.it/news/cronache/c...ta-1447729.html

"

von esther10 01.10.2017 00:33

Der katholische Philosoph, der Papst befragt hat, verurteilt die Erzdiözese, um ihn zu feuern



Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus für "propagierende Ketzereien". Die Petition unterschreiben!

http://magister.blogautore.espresso.repu...ta-alla-chiesa/

GRANADA, Spanien, 27. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein führender katholischer Philosoph verklagt eine Erzdiözese, nachdem der örtliche Erzbischof ihn von einer katholischen Universität gefeuert hat, um eine Kritik an Papst Franziskus Lehre über Ehe und Familie zu veröffentlichen.

Dr. Josef Seifert hat letzte Woche eine Zivilklage gegen die Erzdiözese Granada eingereicht, die besagt, dass seine Entfernung von der Universität ungerechtfertigt sei und eine Verletzung von zwei seiner grundlegenden menschlichen und verfassungsmäßigen Rechte sei.

Seifert, ein intimer Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., Wurde im August von seinem Posten an der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada von Erzbischof Javier Martínez Fernández entfernt.

In einem Artikel, der im vergangenen Monat online veröffentlicht wurde , rief Seifert die Botschaft des Papstes 2016, Amoris Laetitia (AL), eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit hat, alle katholischen moralischen Lehren zu zerstören.

In seinem Artikel argumentierte der Philosoph, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - die Ermahnung zu zitieren - "ist, was Gott selbst fragt" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen, dann gibt es nichts zu stoppen alle anderen intrinsisch bösen Handlungen von schließlich gerechtfertigt .

"Wenn das wirklich das ist, was AL bestätigt, so ist der Alarm über die direkten Affirmationen von ALS über die Sakramentaldisziplinen nur auf den Höhepunkt eines Eisbergs, auf den schwachen Anfang einer Lawine oder auf die ersten von einer moralischen Theologie zerstörten Gebäude Atombombe, die das ganze moralische Gebäude der Zehn Gebote und der katholischen moralischen Lehre zu zerreißen droht ", schrieb Seifert.

Erzbischof Fernández in einer August-Anweisung, dass Seifert's Entfernung wurde gerade durch seinen jüngsten Artikel angespornt. Er sagte, der Artikel "beschädige die Gemeinschaft der Kirche, verwirre den Glauben der Gläubigen und sät Misstrauen in den Nachfolger des Petrus, der am Ende nicht der Wahrheit des Glaubens dient, sondern vielmehr die Interessen der Welt."


Fernández sagte auch, dass Seifert im vergangenen Jahr nach seinem "ersten kritischen Schreiben" auf die Ermahnung von seinen Lehraufgaben entfernt worden sei, sei er jetzt völlig von der Universität entlassen worden.

"Und gerade jetzt, mit den präzisen und volleren Gründen dafür, wird sein Ruhestand von der oben erwähnten Internationalen Akademie der Philosophie jetzt verarbeitet", schrieb der Erzbischof.

Seifert verklagte die Erzdiözese, nachdem er alle anderen Wege für eine gemeinnützige Versöhnung erschöpft hatte, nach einem Bericht von OnePeterFive.

"Wichtig ist auch, dass der Erzbischof Martínez sich niemals persönlich mit Professor Seifert traf oder ihm eine Chance gab, sich zu verteidigen, bevor er ihn bestrafte, und er ging sogar so weit, eine öffentliche Ankündigung von Seiferts gezwungenem Ruhestand zu veröffentlichen sein letzter Artikel, ohne zuerst einen formalen persönlichen Brief an Seifert selbst zu schicken ", schrieb Maike Hickson von OnePeterFive.

"So ist es auch für einen Außenseiter offensichtlich, dass es viele Anomalien im bischöflichen Verhalten des Erzbischofs Martínez gab. Verhalten, das scheint, normal zu umgehen - nicht von menschlichen und gemeinnützigen Prozeduren und Bräuchen zu sprechen, die entworfen sind, um solche willkürlichen Handlungen zu verhindern ", fügte sie hinzu.

Hickson skizzierte in ihrem Bericht, wie Seifert wiederholt zum Erzbischof Martínez für eine friedliche Lösung des Konflikts reichte, nur um ignoriert zu werden.

Seifert legte auch eine kanonische "remonstratio" mit dem Kirchengericht ein und behauptete, dass die Anschuldigungen des Bischofs gegen ihn ungerecht seien.

Patristrat Gelehrter Professor Claudio Pierantoni schrieb in einem Artikel Anfang dieses Monats, dass die Erzbischofs Beseitigung von Seifert bedeutet, dass eine "offizielle Verfolgung" der treuen Katholiken nun unter dem Franziskus-Pontifikat begonnen hat.

"Die offizielle Bestrafung eines katholischen Denkers für das einzige Verbrechen, eine orthodoxe Lehre zu verteidigen", schrieb Pierantoni, bedeutet den "Beginn der offiziellen Verfolgung der Orthodoxie innerhalb der Kirche".

Der Vatikan-Experte Sandro Magister kommentierte, dass die Beseitigung von Seifert von seinem Lehrtitel in die Geschichte als "vielleicht das dramatischste Erbe von Amoris Laetitia " hineingehen könnte .
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...-for-firing-him

von esther10 01.10.2017 00:31

Sonntag, 01. Oktober 2017
Reden heißt nicht verhandeln


Nordkorea lässt die USA bislang abblitzen

US-Außenminister Tillerson zufolge gibt es zwischen Washington und Pjöngjang auch Kommunikation abseits öffentlicher Drohungen. Doch Nordkorea zeigt sich laut USA an konkreten Verhandlungen nicht interessiert.

Nordkorea hat nach Angaben des US-Außenministeriums keinerlei Interesse an konstruktiven Gesprächen mit Washington. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Pjöngjang an Verhandlungen über eine Denuklearisierung interessiert sei, erklärte Außenamtssprecherin Heather Nauert. Dabei hätten die USA der Führung des asiatischen Landes unter anderem zugesichert, Machthaber Kim Jong Un nicht stürzen zu wollen.

Zuvor hatte US-Außenminister Rex Tillerson bei einem Besuch in Peking gesagt, die USA stünden in Kontakt mit Nordkorea, um die Möglichkeit von Verhandlungen über dessen Atom- und Raketenprogramm auszuloten. Dazu gebe es "zwei, drei Kanäle", deren Existenz Nauert bestätigte. "Wir können mit ihnen reden, und wir reden mit ihnen", sagte Tillerson.

Zuletzt hatten die USA und Nordkorea im Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm des ostasiatischen Landes auf äußerst martialische Töne gesetzt. US-Präsident Donald Trump hatte Nordkorea sogar mit der "vollständigen Vernichtung" gedroht, falls das Land seine atomare Aufrüstung fortsetze. Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho wertete dies als Kriegserklärung.

Nordkorea hatte am 3. September seinen bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen. Zudem testet das isolierte Land regelmäßig Raketen und verletzt damit Resolutionen des UN-Sicherheitsrats. Nordkorea arbeitet erklärtermaßen an der Entwicklung einer Rakete, die einen Atomsprengkopf bis aufs Festland der USA tragen kann. Die USA wollen dies verhinder
http://www.n-tv.de/politik/Nordkorea-lae...le20061205.html

+++++

Das sind die Atom Mächte,

hier Bilder, bitte anklicken...
http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserie...le19985143.html

von esther10 01.10.2017 00:30

Der neu ordinierte Weihbischof Andriy Rabiy diente einer hierarchischen göttlichen Liturgie in der ukrainischen katholischen Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis
Dienstag, 26. September 2017, 10:16

Am Sonntag, den 24. September, um 15.00 Uhr wurde der neu ordinierte Hilfsbischof The Most Reverend Andriy Rabiy von den Klerus, treu und religiös der ukrainischen katholischen Archeparchie von Philadelphia während einer hierarchischen göttlichen Liturgie in der goldenen dominierten ukrainischen katholischen Kathedrale von die Unbefleckte Empfängnis, 830 North Franklin Street, Philadelphia, Pa. Bischof Rabiy war der wichtigste Zelebrant und Homilist bei der Göttlichen Liturgie.


SIEHE AUCH:


Süd Anthrazit Dekanat 2017 Ukrainischen Seminar Tag und Lenten Devotions Erhöhung $ 53.000 für St. Josaphat Seminar

Statement of Metropolitan-Erzbischof Stefan Soroka über die Leiden und Härten als Ergebnis des Hurrikans Harvey und seine Nachwirkungen
Hunderte Reise zu einer verlassenen Pennsylvania Kohle Stadt für einen Aufruf zum Gebet Marian Pilgerfahrt auf dem Heiligen Berg
Erzbischof Stefan Soroka, der ukrainischen katholischen Archeparchie von Philadelphia und Metropolitan der ukrainischen Katholiken in den Vereinigten Staaten, die als die göttliche Liturgie geleitet, bot Worte der Begrüßung.

Er sagte: "Unsere Archeparchie ist mit vielen Priestern gesegnet, die in unserer Kirche gewidmet und fähig sind, Führung zu führen. Inmitten dieser talentierten Priesterfamilie hat Gott unseren jungen Bischof Andriy Rabiy dazu berufen, die geistliche Führung als unser Hilfsbischof zu versorgen. "


Msgr. Dennis Kuruppassry, Vertreter des Erzbischofs Christophe Pierre, der päpstliche Nuntius in die Vereinigten Staaten bot Grüße aus dem Nuntius und präsentierte den Papstbull. Der päpstliche Stier wurde in der ukrainischen von sehr Rev. Roman Pitula, Kathedrale Rektor und in Englisch von Very Rev. Archpriest Michael Hutsko, Dekan des Süd Anthrazit Dekanat gelesen. Bischof Rabiy stellte den Bull den Gläubigen vor, die mit der traditionellen Akklamation "Axios!" Antworteten. "Er ist würdig!"

In seiner Predigt erinnerte sich Bischof Rabiy an die Verse aus Psalm 103: "Segnen Sie den Herrn, meine Seele; mein ganzes Wesen, segne seinen heiligen Namen! Segne den Herrn, meine Seele; und vergiss nicht alle seine Gaben. "

Er fuhr fort: "Heute bin ich voller Freude. So fühle ich mich sofort. Meine Freude ist schwer zu äußern. Mein Herz ist überfüllt. Ich bin so glücklich, bei dir zu sein. Wahrlich, die Freude ist überwältigend. Es ist so ein schönes Gefühl. "


Am Ende der Göttlichen Liturgie bot Bischof John Bura, Hilfsbischof der Philadelphia Archeparchie, dem Bischof Rabiy im Namen des Klerus, religiös und treu der Archeparchie.

Bischof Bura erinnerte an die Lebenserfahrungen der beiden Bischof Rabiy und die Situation der verfolgten Ukrainischen Katholischen Kirche in der Ukraine im 20. ten Jahrhundert. Die unterirdische Kirche, die Kirche der Katakomben, war die Kirche Bischof Rabiy in der Ukraine erlebt.

Bischof Bura bemerkte: " Bischof Andriy wuchs in zwei Welten auf, zwei Realitäten, in der Ukraine und in Amerika. Als 17-jährige Jugend antwortete er auf Christi Aufruf. Er trat in das Seminar in Iwano-Frankiwsk und schließlich St. Josaphat Seminar in Washington, DC Er ist in Lemberg, Iwano-Frankiwsk, Washington, DC, New Jersey und Pennsylvania gelebt. Als Bischof wird er den Gläubigen den Glauben und die Schönheit unserer Kirche offenbaren. "

Nachdem Bischof Bura seine Bemerkungen abgeschlossen hatte, ging Bischof Rabiy die Gänge der großzügigen Kathedrale hinauf und her, die die Gläubigen mit heiligem Wasser segnen
.


Bischöfe waren Bischof Paul Chomnysky, Stamford Ukrainische Eparchie; Bischof John Bura, Auxiliary Philadelphia Ukrainische Archeparchie; Erzbischof William Skurla, byzantinische Archeparchie von Pittsburgh; Bischof Kurt Burnette, byzantinische Eparchie von Passaic; Bischof Edward DeLiman, Hilfspolitische Erzdiözese von Philadelphia; Bischof Basil H. Losten, Emeritus Stamford Ukrainische Eparchie; und Bischof James C. Timlin, Emeritus, lateinische Diözese von Scranton.

Konzelebrierende Priester waren Reverend Roman Dubitsky, sehr ehrwürdiger Erzpriester Michael Hutsko, sehr ehrwürdiger Taras Lonchyna, sehr ehrwürdiger Robert Hitchens, sehr ehrwürdiger Nestor Iwasiw und sehr ehrwürdige römische Pitula.

Diakone waren Diakon Michael Waak und Diakon Paul M. Spotts

Seminaristen aus St. Josaphat Ukrainischen katholischen Seminar, Washington, DC waren die Altar-Server.

Liturgische Reaktionen wurden vom Chor des ukrainischen katholischen Nationalheiligtums der heiligen Familie Washington, DC, unter der Leitung der Co-Regisseure von Musik Oksana Lassowsky und Stephen L. Szyszka gesungen.

Ewiges Wort Fernsehen Netzwerk (EWTN) im Fernsehen die göttliche Liturgie live in der ganzen Welt, beginnend um 15.00 Uhr ET, eine Sendung, die von über 39.000 Zuschauern gesehen wurde.

hier geht es weiter

VIDEO LIVE
http://news.ugcc.ua/en/news/newlyordaine...tion_80534.html

von esther10 01.10.2017 00:28

Hast du heute für deinen Pastor gebetet?
Von Bevil Bramwell, OMI

SONNTAG, 1. OKTOBER 2017

Bist du für deinen Pfarrer jeden Morgen? Immerhin ist er nicht wie der Manager des Supermarktes, den man nur sieht, wenn es ein Problem gibt. Der Pfarrer ist der spirituelle Führer der Gemeinde und wir sind als die Familie Gottes durch die Kraft des Heiligen Geistes verbunden.

Nach dem hl. Johannes Paul II. "Ist der Priester dazu berufen, in seinem Leben die Autorität und den Dienst Jesu Christi, den Obersten und Pfarrer der Kirche, auszudrücken, indem er die kirchliche Gemeinschaft ermutigt und leitet, dh durch die Zusammenkunft der Familie Gott als eine mit dem Geist der Einheit begabte Gemeinschaft und durch die Führung "in Christus durch den Geist zu Gott, dem Vater". "Alle kollektiven Begriffe sind aus irgendeinem Grund da. Wir sind eine Gemeinschaft im Geist Gottes. Das ist kein Konzept, das von unserer Kultur unterstützt wird, aber dann ist die Kultur nicht der Maßstab, durch den wir uns selbst messen sollten.

Spirituelle Realitäten sind schwer zu beschreiben, weil wir uns so wenig von ihnen bewusst sind und wie sie zu Ereignissen in uns und um uns gewebt sind. Scripturally heißt die Kirche den Leib Christi, und das Wort "Leib", mit all seiner Konkretheit und Integrität, "fordert eine Vielzahl von Mitgliedern, die so miteinander verbunden sind, dass sie sich gegenseitig unterstützen. Und wie in dem Körper, wenn ein Mitglied leidet, teilen sich alle anderen Mitglieder ihren Schmerz, und die gesunden Mitglieder kommen der Hilfe der kranken, so dass in der Kirche die einzelnen Mitglieder nicht allein leben, sondern auch ihren Mitmenschen helfen, und alle arbeiten in gegenseitiger Zusammenarbeit für den gemeinsamen Trost und für den vollkommeneren Aufbau des ganzen Körpers. "(Pius XII)

Das ist auf der Ebene der alltäglichen Aktivitäten der Mitglieder der Kirche. Dann, spirituell, die Macht, diese Aktivitäten zu tun - gemeinsam zu beten, eine Familie zu bauen, den Nachbarn zu helfen und so weiter - aufrichtig und ganz, kommt von der Teilnahme an der Feier der Eucharistie, weil Pius XII. "In der heiligen Eucharistie fortfuhr Gläubige sind genährt und verstärkt bei demselben Bankett und durch eine göttliche, unbeschreibliche Bindung sind miteinander und mit dem göttlichen Kopf des ganzen Körpers verbunden. "Spirituelle Gemeinschaft, wieder.

Pius XII. Sprach auch über den Priester selbst: "Durch die Heiligen Orden werden die Menschen beiseite gelegt und Gott geweiht, um das Opfer des eucharistischen Opfers anzubieten, die Herde der Gläubigen mit dem Brot der Engel und dem Leib der Lehre zu nähren leite sie auf dem Wege der Gebote Gottes und berät und stärke sie mit allen anderen übernatürlichen Hilfen. "Das ist nur ein Teil von der Gemeinschaft des Priesters und seines Volkes.


Predigt von St. Martin (Künstler unbekannt), c. 1490 [Ungarische Nationalgalerie, Budapest]

Es gibt mehr. Es gibt eine weitreichende persönliche Begegnung zwischen den Pfarrkräften und dem Priester: "Die Wahrheit ist, dass die christliche Erfahrung von Menschen, die einfach und demütig sind, die spirituelle Begeisterung der Menschen, die Gott wirklich lieben, die mutige Anwendung des Glaubens an das praktische Leben durch Christen, die an allen Arten von gesellschaftlichen und zivilen Aufgaben beteiligt sind - all diese Dinge werden von dem Priester umarmt, der sie, während sie sie mit seinem priesterlichen Dienst erleuchtet, zugleich eine kostbare geistige Nahrung zieht. "(St. JP II)

Der Pfarrer und die Menschen sind in einer symbiotischen Beziehung. Das ist ganz anders, um es am wenigsten zu sagen, von der Aufklärung auf die Kirche und den Glauben zu nehmen. In der Aufklärungskultur sollen die Leute von der weltlichen Elite genährt werden. Die substantielle und vielschichtige Breite des Verhältnisses zwischen dem Priester und dem Volk wird jedoch deutlicher, wenn Klerus und Laien aus der Herrschaft des Priestertums herrschen.

Es gibt alle Arten von spirituellen Nuggets, die hin und her geführt werden. "Nette Predigt heute, Vater," kann deinen Pfarrer ermutigen, aber die Beziehung ist - und sollte anerkannt werden - nicht weniger als kosmisch sein. Jeden Tag bedeutet die Feier der Messe, dass wir in der ewigen Liturgie des Himmels geteilt haben. Wie wäre es, wenn du dich das nächste Mal in Worte fasst? Dann gibt es natürlich die Heiligen, die Märtyrer, die Ärzte und die heiligen Pfarrer, deren Feste wir feiern. Hat dir etwas in ihrem Leben gefangen?

Beeilung in die weltliche Welt so bald wie möglich nach der Messe ist keine Tugend, und meistens ist es weit von nötig. Es ist wirklich Zeit, ein paar Worte zu Gott nach der Messe in Danksagung und ein paar Worte an den Pfarrer auch zu sagen.

Zusammenfassend ist die spirituelle Gemeinschaft für uns von größerer Bedeutung als die Sonntagsfußballspiele oder Binge-Watching "Breaking Bad". Es ist der Eingang zum ewigen Leben. Wir sollten daran erinnert werden, jedes Mal, wenn der Pfarrer über die Gemeinschaft mit den Heiligen betet und die Art und Weise, wie sie ständig für uns (Eucharistisches Gebet) eingelegt werden, um uns durch den Tag zu bringen.

Ihr Pfarrer ist in dieser Gemeinschaft enthalten - und braucht deine Gebete.
https://www.thecatholicthing.org/
© 2017 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Nachdruckrechte schreibe

von esther10 01.10.2017 00:27

Berichte über Islamisten


Verhinderter Überfall bei Bremen sollte Waffenkäufe finanzieren

Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Waffen, Ermittler, Festnahme
DPA-OTS/Landeskriminalamt Rheinland-PfalzSechs Verdächtige konnten festgenommen werden (Symbolbild)
Sonntag, 01.10.2017, 15:52

Ermittlern ist es gelungen, sechs verdächtige Männer festzunehmen, gegen zwei wurde Haftbefehl erlassen. Sie sollen einen Überfall geplant haben, um mit der Beute Schnellfeuergewehre zu kaufen. Zeitungen berichten über einen islamistischen Hintergrund. Die Ermittler kommentierten das nicht.

Einen geplanten Überfall auf ein Juweliergeschäft hat die Polizei in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen verhindert. Mit der Beute hätten vermutlich Waffenkäufe finanziert werden sollen, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag in Bremen zu dem Einsatz am Freitag.

Einen möglicherweise islamistischen Hintergrund kommentierten die Ermittler nicht. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ soll es sich bei einem Teil der Tatverdächtigen um radikale Islamisten handeln. Gegen zwei Männer wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Sonntag Haftbefehl wegen der Verabredung zu einem Verbrechen erlassen. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe in den Haftbefehlen würden keine Hinweise auf terroristische Aktivitäten beinhalten.

Keine Aussagen zu möglichem islamistischen Hintergrund

Insgesamt waren sechs Männer vorübergehend festgenommen worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Bremen. „Die Ermittlungen richten sich aktuell nur gegen vier Beschuldigte“, sagte Sprecher Frank Passade. Drei von ihnen wohnten in Bremen, einer komme aus Frankreich. „Es geht um Schnellfeuergewehre“, so Passade.

Der aus Frankreich stammende Mann werde dem „dschihadistischen Spektrum“ zugeordnet, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Sicherheitskreise am Samstagnachmittag. Zu den Tatverdächtigen gehörten zudem zwei Algerier, zwei Libanesen und ein deutscher Staatsbürger. Die Staatsanwaltschaft Bremen äußerte sich nicht zu einem möglichen islamistischen Hintergrund.

Waffen fallen unter Kriegswaffenkontrollgesetz

Auch der „Weser-Kurier“ berichtete über islamistische Motive. So sollen an dem Einsatz offenbar auch Beamte des französischen Staatsschutzes beteiligt gewesen sein.

Bereits seit mehreren Wochen liefen in dem Zusammenhang Ermittlungen, hieß es von der Polizei. Die im Fokus stehende Gruppe stehe im Verdacht des Waffenhandels, sagte die Polizeisprecherin. Dabei gehe es um den Ankauf von Waffen, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen würden. Der Erfolg der Ermittler sei einer intensiven Zusammenarbeit der Kriminalpolizei Bremen mit Dienststellen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie dem Bundeskriminalamt (BKA) und französischen Sicherheitsbehörden zu verdanken.

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7661901.html

von esther10 01.10.2017 00:24

KÜNDIGT DEN HEILIGEN STUHL AN


Papst Benedikt XVI. Ernennt Kardinal Burke zur apostolischen Unterschrift
Seine Verabredung findet drei Jahre nach seiner Entfernung als Präfekt der Apostolischen Signatura statt.

9/30/17 17:15 Uhr
Siehe auch
( Katholischer Herald / InfoCatólica ) Papst Franziskus hat wieder Kardinal Raymond Leo Burke zum Nu Signatura apostolischen Katholiken ernannt , fast drei Jahre nachdem er ihn als Präfekt abgesetzt hatte.

Der Heilige Stuhl verkündete am Samstagmorgen, dass der amerikanische Kardinal zum Obersten Gerichtshof des Vatikans zusammen mit Kardinal Agostino Vallini, Kardinal Edoardo Menichelli, Erzbischof Frans Daneels und Bischof Johannes Willibrordus Maria Hendriks ernannt worden war .

Kardinal Burke diente als Präfekt des Hofes für sechs Jahre, bevor er 2014 entfernt wurde und zum Kardinalgönner des Ordens von Malta ernannt wurde.

Seitdem ist er ein starker Unterstützer der traditionellen Lehre der Kirche geworden und war einer der vier Kardinäle, die die Dubia unterzeichneten, um eine Klärung über Amoris Laetitia zu bitten.

Kardinal Burke beschreibt, was die formale Korrektur wäre, die der Papst zu beantworten hätte
Kardinal Burke: "Dringlichkeit zur Lösung der Dubia wiegt schwer auf mein Herz"
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30553
+
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30502
+
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30198
+

von esther10 01.10.2017 00:22

Frans Daneels zum Obersten Vatikanischen Gericht ernannt.....bei Kardinal Burke machte man ...Hau-Ruck...(.Admin.)
KERKNET-REDAKTEURE - WENIGER ALS 1 MINUTE LESEZEIT

Flämischer Absatz. Frans Daneels wurde zusammen mit Kardinal Raymond Burke zum Richter des höchsten Gerichts der Apostolischen Unterschrift ernannt.


Mgr. Französische Dänen o.praem. © An Daneels / KerkNet

Zusammen mit dem amerikanischen Kardinal Raymond Burke , die italienischen Kardinäle Agostino Vallini (emeritierter Generalsekretär von Rom) und Edoardo Menichelli (emeritierter Erzbischof von Ancona-Osimo) und Weihbischof Jan Hendriks von Haarlem-Amsterdam, der flämischen norbertijn Mgr. Frans Daneels, die von Papst Franciscus heute am Samstag zum Richter der Apostolischen Unterschrift , der höchsten Vatikanischen Juristischen Person des Papstes, die sich mit der kirchlichen Rechtsprechung in den jüngsten Berufungen beschäftigt, ernannt haben.

Frans Daneels , Norbertijn, kirchlicher Anwalt und Titularer Erzbischof von Bita, wurde 2008 als Sekretär der Apostolischen Unterschrift ernannt . Als er 2016 75 Jahre alt wurde, ging er nach Emeritaat. Vor seiner Ernennung war er Professor für Kirchenrecht an der päpstlichen Universität Gregoriana .

Aber bei weitem die größte Überraschung war heute die Ernennung von American Cardinal Raymond Burke als Richter. Der selbsternannte konservative Kirchenanwalt wurde im Jahre 2014 als Präfekt der Apostolischen Unterschrift an den Papst Franziskus im Emeritus geschickt, obwohl er damals nur 66 Jahre alt war. Er wurde nach oben gekickt auf die Order of Malta , wo er vor allem als ungewöhnlich heftigen Gegner der Apostolischen Schreiben bemerkt wurde Laudatio Sí und es funktionierte Ehe pastoral Franziskus. Die Tatsache, dass er die Führung von Maltas Orden aufgeben musste, war vor kurzem keine Überraschung auf einmal.

Im Februar 2017 wurde von Paus Franciscus an die Führung eines religiösen Gerichts , dass die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von ehemaligem Priester Kardinal Burke ernannt Louis Brouillard, die der Missbrauch von Dutzenden von Kindern im vergangenen Jahr an der US - Insel Guam zugelassen, mit zu tun hatte. Kardinal Burk ist nun wieder Richter der Apostolischen Unterschrift. Die Vatikanisten interpretieren die heutige Ernennung einstimmig als eine gestanzte Hand des Papstes Franciscus.

Quelle: VIS (Vatikanische Presse)
https://www.kerknet.be/kerknet-redactie/...aanse-rechtbank
https://gloria.tv/HerzMariae

Veröffentlicht am Samstag, 30. September 2017 - 18:17

von esther10 01.10.2017 00:22




Liberale Demonstranten sollten dankbar sein, dass sie im Westen leben, nicht im islamischen Nahen Osten

Francis Scott Key , Islam , Nationalhymne , National Football League , Nfl , Der Star-Spangled Banner

28. September 2017 (LifeSiteNews) - Die gegenwärtige Manie, um Statuen zu zerreißen und die freie Rede von kulturellen Erkenntnissen zu ignorieren, die von Geschichte und Logik unwissend sind, hat eine stellare Absurdität in den Forderungen erreicht, "The Star Spangled Banner" auf lahme Behauptungen zu behaupten, dass es rassistisch sei . Wenn Unwissenheit Glückseligkeit ist, dann müssen die, die ihren Revisionismus verwöhnen, im Nirvana sein.

Francis Scott Key schrieb die Worte im Jahre 1814, später auf ein englisches Lied "To Anacreon in Heaven", eine Melodie, die eine Herausforderung für Sänger ist, wie auch Renéee Fleming nach der Durchführung bei der Super Bowl 2014 gestanden hat. Es wird oft von Rockstars verstümmelt, die Aufmerksamkeit auf sich selbst lenken, indem sie es "interpretieren". Key schrieb die Worte nach dem Anschauen 19 britische Schiffe feuern mehr als 1.500 Kanonenbälle, Mörser Muscheln und Raketen auf Baltimore. Schlüssel war ein Sklavenbesitzer, der leider nicht im Widerspruch zur gängigen Praxis war.

Aber er befahl die Manumission seiner Sklaven, und im Jahre 1820 begann er eine siebenjährige Anstrengung, die vor dem Obersten Gerichtshof für die Befreiung von 300 afrikanischen Sklaven vor dem Schiff "Antilopen" an der Küste von Florida gefangen hatte. Er arbeitete auch mit John Quincy Adams im Fall "Amistad", um 53 Sklaven zu befreien.

Key's Gedicht "Die Verteidigung von Fort McHenry", die im Jahre 1931 zur Nationalhymne der Nationalhymne wurde, basierte auf Versen, die er im Jahre 1805 komponierte, um den Sieg über die muslimischen Sklavenhandelspiraten zu feiern Barbary Coast, ("die Ufer von Tripolis"). "Und blasser Strahl, der Crescent, seine Pracht verdeckt / durch das Licht der Stern-spangled Flagge unserer Nation ... Und die Turban-Köpfe verbeugten sich dem schrecklichen Blick ..." John Langdon war ein Gründervater, der als erster Präsident des Tempels des Senats, verwaltete den Vizepräsidentschafts-Eid des Amtes an John Adams. Im Jahr 1805 als Gouverneur von New Hampshire, legte er einen Tag in Danksagung "für die Beendigung unseres Wettbewerbs mit einer der afrikanischen Mächte; die Befreiung unserer Mitbürger aus der Knechtschaft ... "

Der Islam, der "Unterwerfung" bedeutet, hatte niemals Abolitionisten wie die Christen Bartolomé de las Casas und William Wilberforce. Muhammed war ein Sklavenhändler, und der Qur'an widmet fünfmal so viel Platz für die Regulierung der Arbeitsknechtschaft und der Sexsklaverei, wie es zum Gebet ist. Fast 200 Millionen Sklaven, weiß und schwarz, wurden von muslimischen Händlern über 14 Jahrhunderte verkauft, und fast alle Afrikaner, die an europäische Händler verkauft wurden, um nach Amerika zu exportieren, wurden von Muslimen versklavt. Die muslimischen Sklaven reisten sogar im Jahre 1631.

So viele Osteuropäer wurden versklavt, dass das Wort "Sklave" selbst aus "Slaw" stammt. Während der Lippenbekenntnis in islamischen Ländern die Abschaffung erfolgt, ist die Sklaverei heute im Sudan, Niger und Mauretanien krass und war in Saudi-Arabien und Jemen erst 1962 (unter westlichem Druck) abgeschafft. Wo ist die Empörung der Demonstranten hier? Wenn Revisionisten die Vergangenheit zerbrechen und die Stimme der Vernunft stumm machen, sollten sie zuerst erkennen, dass der Wert des Lebens am besten durch den Standard des Kreuzes und nicht den Halbmond gesichert ist.
https://www.lifesitenews.com/opinion/rev...national-anthem
Nachdruck mit Genehmigung von Pater George Rutlers Website.

von esther10 01.10.2017 00:21




Mons. Sanz Montes: "Es ist unmoralisch, den Separatismus mit Lügen, Gewalt und Korruption zu verteidigen"

Der Erzbischof von Oviedo und Mitglied des Exekutivkomitees der EWG, Monsignore Jesus Sanz, schätzt die Situation in Katalonien und dem übrigen Spanien vor dem angeblichen illegalen Referendum heute sowie die Notiz, die ihm vom Ständigen Rat der EWG ausgestellt wurde

10/1/17 8:52 AM
( LNE / InfoCatólica ) Wir veröffentlichen einen Teil des Interviews, das gestern von der asturischen Zeitung "La Nueva España" an den Erzbischof von Oviedo, Jesús Sanz Montes, veröffentlicht wurde.

"Für Cäsar, was ist Cäsar, zu Gott, was von Gott ist." Ist die endgültige Sezession von Katalonien eine Sache für Gott oder für Cäsar?

Es ist eine Frage, ähnlich wie sie einem Priester in Katalonien getan hat: ob Gott für oder gegen Unabhängigkeit ist. In Spanien gab es vor 40 Jahren eine Magna Carta, die vollkommen ist, aber das war eine wahre Übung von Respekt, Konsens und Übereinstimmung. Wir setzen auf das, was wir beigetreten sind.

Dieser Rechtsrahmen der Koexistenz implizierte Ansatz, um Zugeständnisse zu machen, solange sie für ein respektables und respektables historisches Gedächtnis willen vernünftig waren. Und vor allem nicht so viel Blick auf die Vergangenheit, sondern vorwärts, um aus unserer reichen Mehrheit eine bessere Zukunft in Frieden und Harmonie zu bauen.

Was jetzt

Um diesen Rahmen einseitig zu brechen, um ihn mit den Insidien zu verwöhnen, die sich konfrontiert und teilt, mit Lügen alle seine heiklen Alternativen zu verfälschen, um ein Volk mit Abscheulichkeit zu täuschen, um es zu einem Komplizen einer unbesonnenen Drift zu machen, all dies verletzt nicht nur die Rechtsstaatlichkeit, nicht nur untergräbt Koexistenz auf so vielen Ebenen, von den elementarsten und inländischen, als Familien, aber ist tief unmoralisch. Und wenn wir von Unmoral sprechen, sprechen wir nicht mehr von einer fragwürdigen politischen Frage; wir reden nicht nur über die 40-jährige Demokratie in Spanien, mit all den verschiedenen Regionen, die diese Heimat ausmachen ...

Heimatlandschaft

Ich mag das Wort "Mutterland" besser als Staat, denn der Staat kann fest, flüssig oder gasförmig sein, oder alle drei zur gleichen Zeit, wenn es irgendeine Explosion gibt. Das Land hat mit etwas zu tun, das uns erlaubt hat zu zeugen, in einem Haus zu wachsen und in der Familie zu reifen. Dieses Land hat Regionen, dh verschiedene kulturelle, sprachliche, historische Ausdrücke, die daraus ein Ganzes machen, ein Ganzes, eine Summe von Fragmenten, aus denen etwas Schönes erscheint. Und wenn wir zusammen leben, ist etwas Schönes. Es ist das, was wir das Gemeinwohl nennen. Und es sind nicht nur die 40 letzten Jahre, sondern die fünf Jahrhunderte, die uns vorangehen.

Diese Schlussfolgerung ist nicht diejenige, die aus dem Kommuniqué der spanischen Bischofskonferenz stammt, in der Sie als Mitglied des Vorstandes und der ständigen Kommission interveniert haben. Dieses Dokument verwendet Begriffe, die moderater sind, wärmer nach Kritikern, mehr gleichermaßen.

Ich bin Teil des Redaktionsteams [der spanischen Bischofserklärung angesichts der schweren Situation in Katalonien ], und ich werde hier nicht sagen, was meine Beiträge waren, die zugelassen wurden und die nicht berücksichtigt wurden, weil ich es dem Respekt verdanke geheimnis [...] Aber es war schwierig, zwischen zwanzig Menschen aus allen Teilen Spaniens zu tun: aus der spanischen Region, wo dies geschieht, und aus den Regionen Spaniens, wo wir uns wohl bewusst sind, weil das zu tun hat mit uns, und wir können nicht eine Art aseptische Neutralität haben.

War das Dokument zum Scheitern verurteilt?

Machen Sie eine kurze Mitteilung, die nicht über das Gesicht eines Folios hinausgeht, in dem Sie die Empfänger von dort und von den anderen Regionen von Spanien berücksichtigen müssen, wo Sie die vorherigen Kommuniqués der Bischöfe berücksichtigen, ein Verweis auf ein Der jüngste Papst, der über das Thema gesprochen hat ...

Wenn man so viele Faktoren berücksichtigen muss, kann man sich merken, dass, richtig und inklusive, endet, nicht verstanden zu werden. Als ich hörte und Kommentare über unsere Notiz las, schienen sie mir unfair zu sein, denn alle Fragen sind da. Aber es wurde in so einer Quintessenz und Negativ gesagt, dass es am Ende nicht überzeugt hat, ich sage niemandem, aber es hat nicht so viele Leute geholfen. Es war nicht so, dass sie uns erwarteten, dass wir eine Barrikade organisieren oder "die Schützengräben" sagen würden. Aber wir haben so leise gesprochen, so respektvoll, dass wir über etwas anderes zu sprechen scheinen.

Der Appell an den Dialog hat einige Anhänger der Kirche gesichtet.

Dieser Appell ist einfach und notwendig, aber es ist kein Dialog um jeden Preis. Ich melde mich schlecht mit denen, die lügen, mit denen, die verdorben sind, mit denen, die das, was jedem gehört, zu ihrem eigenen Nutzen, ob Privat oder Partei, missbrauchen. Ich melde mich schlecht mit denen, die Kindheit und Jugend ein Projekt machen, das fünfzehn oder zwanzig Jahre alt ist, wie es gemacht wurde, um eine Generation zu verwandeln ...

Weil dies jetzt geschieht, begann es vor Jahren, durch eine Ausbildung zu arbeiten, die diesen Zweck hatte: die Unschuld und die Anfälligkeit, die Verformbarkeit von Kindern und Jugendlichen zu nutzen, damit sie diesen Kampf jetzt geben konnten. Wenn du lügst, korrumpierst du dich, malmetes, insidias, du betrügst ein Volk mit heiklen Alternativen, und das wird in so vielen Interventionen und in vielen Debatten gezeigt, die in die Tat umgesetzt wurden. Wenn alle Ihre Alternative und Ihr legitimes Bestreben zur Unabhängigkeit auf diesem Trüffel-Paket basiert, verstehe ich, dass hier ein Verbrechen so ernst ist, dass es unmoralisch ist; und diese Unmoral ist das, was die Kirche zu verurteilen hat, etwas, das nicht direkt aus der Note der ständigen Bischofskommission stammt. Sie müssen es interpretieren, und wenn Sie Exegese mit diesem Text üben, kommen Sie natürlich zu diesen Schlussfolgerungen,

Die katholische Kirche ist definitionsgemäß universell. Hat die Kirche ein Land? Hast du eine Nation, ob spanisch, katalanisch oder asturisch?

Gar nicht Die Kirche ist das, was wir in der missionarischen Tat unserer zweitausendjährigen Geschichte ausgedrückt haben. Wir haben als unsere Heimat und als Nation die ganze Welt. Wo sind Leute, die suchen, die fragen, wer leidet, wer angegriffen wird, die ihre Hoffnung schließen, die ungerecht schaden, die einander gegenüberstehen ... das ist, wo wir die Botschaft des Evangeliums bekommen müssen, die eine gute Nachricht hört und die Hoffnung in ihnen zu entfachen. Und das hat keine Grenzen, dafür bitten wir nicht um einen Pass.

Wenn es einen Ausschluss gibt, wenn Sie Grenzen von der Kanzel setzen und ein Zulassungsrecht begründen, ist das einfach eine nichtchristliche, aber sektiererische Sekte oder politische Praxis der besonderen Formation.

Vielleicht denken die selben, dass eine Botschaft wie die, die Sie empfehlen, eine Art spanischen Nationalismus einschließt.

Nein, weil ich auf die Anstrengung Bezug nehme, die wir ungleichen, verschiedenen Leuten gemacht haben, dass wir nicht aus unseren Unterschieden eine Wurfwaffe machen, sondern etwas, das uns bereichert, was etwas besser ist. Der andere ist nicht ein Konkurrent, der umgestoßen und ausgeschlossen wird, sondern ein Bruder, der zu begrüßen ist, dass er mir Geschenke und Geschenke bringt, wie ich auch meine für ihn öffne. Dazu nenn ich den Nationalismus nicht von einem anderen Akronym, aber ich appelliere einfach an das, was uns während 40 Jahren vereint hat, geregelt durch eine Verfassung, die uns durch die Avatare von 500 Jahren vereint hat. Das ist nicht, uns in einem entgegengesetzten Graben zu stoppen, um zu sagen, dass von meinem verurteilten Nationalismus Ihr.

Das ist nicht die Nachricht, die wir gegeben haben.

Etwa 350 katalanische Priester, die Bischofskonferenz, einige Bischöfe wurden in einer individuelleren Weise ausgesprochen ... Was sollte ein Katholik sein?

Nicht nur die Kirche hat einen spirituellen Diskurs, sondern hat nicht nur ein Gesetz geschaffen, sondern hat nicht nur alle Künste gestartet, um die gute Nachricht zu gehen; Die Kirche hat auch einen gesellschaftlichen Diskurs. Die soziale Lehre der Kirche spiegelt die Verpflichtung wider, mit einer respektvollen Gesellschaft eine christliche christliche Gesellschaft aufzubauen.

Was denkt der Papst an diese Frage?

Der Papst kommt nicht in die Einzelheiten der inneren Konflikte der Nationen oder zwischen Nation und Nation ein. Der Papst lädt ein, da es nicht weniger sein kann, ein Dialog. In unserer Anmerkung verweisen wir auf einen Text von Papst Franziskus der apostolischen Ermahnung "Evangelii Gaudium". Beachten Sie, dass ich auch dazu beigetragen habe, und ich hätte gerne den Spiegel der Bischofskonferenz, der meiner Meinung nach die ganze Frage erleuchtet hat. Es ist ein berühmtes Dokument des Jahres 2006, das lange gearbeitet wurde und das war "Moral Orientierungen vor der aktuellen Situation von Spanien". Es war eine pastorale Anweisung; ist nicht eine Notiz von einem Folio, sondern ein ganzes Dokument, das in den Nummern 70 bis 76 direkt auf diese Frage eingeht. Und in dieser Handvoll Zahlen, viel mehr als in der Notiz des anderen Tages, viel mehr als vor allem Notizen, die meine katalanischen Brüder für Mäßigung, Dialog ...

Ist eine katalanische Sünde, die den Separatismus verteidigt, eine Sünde begehen?

Nein, nicht die Sünde, denn es ist legitim, dich auseinander zu verstehen; das ist keine sünde Du verstehst mit einer Sprache und einem Territorium, das du möchtest, dass du dich sogar verteidigen würdest ... das ist keine Sünde, es ist eine politische Entscheidung.

Aber wenn du es mit Lügen verteidigst, mit Gewalt, mit Insidien, mit Korruption, mit Unterschlagung, das ist das Unmoralische, das ist Sünde.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30558

von esther10 01.10.2017 00:20

Was sagt der hl. Thomas von Aquin über die Ehe?
Von William Siebenmorgen



Die moderne Welt ist voller gebrochener Ehen und Familien. Leider enthält dieser beklagenswerte Trend viele Christen. Statt einer gegensätzlichen Familienzusammenbruch, viele Gunst, die es leichter macht, sich zu scheiden und zusammenzuleben. Infolgedessen sind solche Konzessionen akzeptiert und sogar alltäglich geworden. Die in der Zivilgesellschaft herrschende Verwirrung reicht nun bis zur Kirche. Das Wesen der Ehe und der Familie wird jetzt diskutiert.

Angesichts all dessen dürfen wir die Worte unseres Herrn nicht vergessen: "Was also Gott zusammengekommen ist, so darf kein Mensch zerfallen." (Markus 10,9) Das sind keine leeren Worte. Neben der göttlichen Autorität, die diesen Befehl behält, zeigen Logik und Natur deutlich, dass die Ehe dauerhaft und unlösbar ist.

Freies Buch Zurück zur BestellungFreies Buch: Rückkehr zum Auftrag: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - wo wir gewesen sind, wie wir hier sind und wo wir gehen müssen


Das Verständnis der ewigen Wahrheit über die Ehe ist ein wichtiger erster Schritt, um der Gesellschaft zu helfen, auf diese wichtige Frage zurückzukehren. Saint Thomas Aquinas ist hervorragend qualifiziert, um diese Wahrheiten zu erklären. Acht hundert Jahre sind aufgetreten, seit er diese Wahrheiten geschrieben hat. Doch sie lesen, als hätte er sie gestern geschrieben. Sie behandeln die gegenwärtigen Probleme in Bezug auf Ehe und Familie. 1



Ehe ist natürlich

Saint Thomas: Ein Ding soll auf zwei Wegen natürlich sein. Erstens, als Ergebnis der Notwendigkeit aus den Grundsätzen der Natur; also aufwärtsbewegung ist natürlich zu feuern Auf diese Weise ist die Ehe nicht natürlich, noch sind irgendwelche Dinge, die bei der Intervention oder Bewegung des freien Willens passieren. Zweitens, das heißt, dass es natürlich ist, welche die Natur neigt, obwohl es durch die Intervention des freien Willens geht; also Taten der Tugend und die Tugenden selbst werden natürlich genannt; und auf diese Weise ist die Ehe natürlich, weil der natürliche Grund auf zwei Wegen dazu neigt. ( Ergänzung, Q 41. A1)

Kommentar: Für diejenigen, die behaupten würden, dass die permanente Natur des Bandes der Ehe eine künstliche menschliche Erfindung ist, zählt der Heilige Thomas, dass es in Wirklichkeit eine natürliche Vereinigung ist. Die Eheschließung, so sagt er, ist natürlich nicht in dem Sinne, daß eine Ehe allein auf sich selbst einfällt, sondern in dem Sinne, daß jeder Mensch, der eine Familie beginnt, natürlich eine dauerhafte Verbindung zwischen ihm und seiner Frau sucht.



Die Enden der Ehe

Primäres Ende:

Heiliger Thomas: [T] er Hauptsache der Eheschließung, ist das Gute der Nachkommenschaft . Denn die Natur beabsichtigt nicht nur das Zeugnis der Nachkommenschaft, sondern auch ihre Erziehung und Entwicklung, bis sie den vollkommenen Zustand des Menschen als Mensch erreicht hat, und das ist der Zustand der Tugend. Daher haben wir drei Dinge von unseren Eltern, nämlich "Existenz", "Ernährung" und "Bildung" ( Ebd. )

Kommentar: Im Gegensatz zum modernen Heiratsbegriff, der die Liebe zwischen den Ehegatten als den wichtigsten Aspekt sieht, ist der eigentliche zentrale Zweck die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder. Die Vereinigung der Ehe sucht vor allem, um neue Mitglieder der Kirche zu versorgen und sie für die Vereinigung mit Gott im Himmel vorzubereiten.

Die Worte unseres Herrn von Anfang an "seien Sie fruchtbar und vermehren" (Gen. 1: 28) waren nicht ohne Ursache. Alle Mittel, die den Zweck der Ehe zerstören, manipulieren oder bewusst behindern, stehen gegen das göttliche und das Naturrecht.

Unter anderem steht die homosexuelle "Ehe" im Widerspruch zur wahren Ehe, da homosexuelle Gewerkschaften unauffällig unfruchtbar sind, wobei das Ziel nichts anderes ist als eine emotionale und unnatürliche Bindung an ein Individuum, das ausschließlich auf fleischlicher Lust basiert.

Sekundäres Ende:

Saint Thomas: [T] er sekundäre Ende der Ehe, [...] ist die gegenseitige Dienste, die verheiratete Personen einander in Haushaltsangelegenheiten verheiraten . Denn genauso wie die natürliche Vernunft diktiert, daß die Menschen zusammenleben sollen [in der Gesellschaft], so auch unter den Werken, die für das menschliche Leben notwendig sind, werden einige zu den Menschen, anderen zu den Frauen. Weshalb die Natur die Gesellschaft des Menschen und der Frau, die in der Ehe besteht, eindringt. ( Ebd. )

Kommentar: Dies ist der zweite Zweck für die Ehe: die gegenseitige Unterstützung der Ehegatten. Und es ist nicht nur die emotionale Bindung Ehegatten haben zu einem anderen. Unter vielen wichtigen Faktoren bedarf es der finanziellen Stabilität, der physischen Fähigkeiten für die Arbeit, einer für eine Familie geeigneten Umgebung und vor allem einer festen Tugend.

Das Leben und Arbeiten in der Nähe mit einem anderen wird notwendigerweise kleinliche Ärgernisse bringen, die in ein großes Leiden kulminieren können, manchmal macht das Leben unerträglich. So wird auch Wohltätigkeit und Geduld auch für die Zusammenarbeit im Haushalt erforderlich sein, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Familie erhalten bleiben.



Die Dauer der Ehe

Unlösbar durch Natur:

Heiliger Thomas: Durch die Absicht der Natur ist die Ehe auf die Aufzucht der Nachkommen gerichtet, nicht nur für eine Zeit, sondern während ihres ganzen Lebens. Daher ist es von Naturgesetz, dass Eltern für ihre Kinder auflegen sollten und dass Kinder die Erben ihrer Eltern sein sollten (2. Korinther 12:14). Deshalb, da die Nachkommenschaft das Gemeinwohl von Mann und Frau ist, verlangt das Diktat des Naturgesetzes, dass letztere für immer untrennbar zusammenleben, und so ist die Unauflöslichkeit der Ehe von Naturgesetz. ( Nachtrag Q. 67 A. 1 )

Kommentar: Die Ehe beruht auf dem primären Ende der Ehe, woher eine natürlich untrennbare Vereinigung kommt. Solche Beständigkeit bringt das glückliche Ergebnis einer stabilen Familie hervor.

Eine weitere Hilfe für das primäre Ende der Ehe:

Heiliger Thomas: Jetzt kann ein Kind nicht aufgeworfen und angewiesen werden, es sei denn, es hat bestimmte und bestimmte Eltern, und das wäre nicht der Fall, es sei denn, es gab eine Verbindung zwischen dem Mann und einer bestimmten Frau, und darin besteht die Ehe. ( Ergänzung, Q 41. A1 )

Kommentar: Unauflöslichkeit ist das natürliche Ergebnis des primären Endes. Es ist auch eine starke Garantie für ein Gefühl der Stabilität im Leben des Kindes und bietet dem Kind Identität, Unterstützung, Pflege und Initiative. Alle diese Vorteile ebnen den Weg, um einen gut geordneten, produktiven Bürger und treuen Katholiken zu bilden.

Unauflöslichkeit eine Reflexion von Christus und seiner Kirche:

Heiliger Thomas: Unerbittlichkeit gehört zur Ehe [...] ist ein Zeichen der ewigen Vereinigung Christi mit der Kirche und insofern es ein Amt der Natur erfüllt, das auf das Gute der Nachkommen gerichtet ist, wie oben erwähnt. [...] [T] die Unauflöslichkeit der Ehe ist im Guten des Sakraments impliziert, anstatt im Guten der Nachkommen, obwohl es mit beiden verbunden sein kann. Und insofern es mit dem Wohl der Nachkommen verbunden ist, ist es vom Naturgesetz, aber nicht so verbunden mit dem Guten des Sakraments. ( Ergänzung, Q. 65, A. 1 )

Kommentar: Hier beantwortet der heilige Thomas diejenigen, die den ständigen Zustand der Ehe hinterfragen würden, nachdem Kinder aufwachsen und das Haus verlassen haben.

In dieser sehr schönen Antwort weist er darauf hin, dass der Ehemann und die Frau die ewige Vereinigung Christi mit seiner Kirche (vgl. Epheser 5,22-23) widerspiegeln, die durch eine unzerbrechliche Treue gebunden ist.



Ehe ist monogam

Für die Erziehung von Kindern und Unterstützung von Ehegatten:

Der Heilige Thomas: [P] Die Liorität der Frauen zerstört und zerstört in keiner Weise das erste Ende der Ehe [Fortpflanzung und Erziehung der Kinder] ... Aber obwohl es das zweite Ende [Stützpferde] nicht ganz zerstört, behindert es es erheblich denn es kann nicht leicht Frieden in einer Familie geben, wo mehrere Frauen mit einem Ehemann verbunden sind, da ein Mann nicht genügen kann, um die Forderungen mehrerer Frauen zu befriedigen, und wieder, weil das Teilen von mehreren in einer Besetzung eine Ursache des Streits ist. ( Ergänzung, Q. 65, A. 1 )

Kommentar: Der Heilige Thomas bemerkt, dass das Zeugen von Kindern und vielleicht sogar die Unterstützung von mehr als einer Frau physisch möglich ist. Allerdings stellt er fest, dass dies völlig intuitiv ist, da das Leiden, das die Ehe begleitet, durch die Anwesenheit einer Gemeinschaft verstärkt wird, die konkurrieren wird, um Gunst zu gewinnen. Das ist alles andere als der Frieden, den Christus für eine christliche Familie bestimmt hat.

Obwohl der Heilige Thomas es nicht direkt sagt, kann man leicht feststellen, dass die Zwietracht, die eine polygame "Familie" durchdringt, den moralischen Kompass und die psychologische Entwicklung eines Kindes verderben würde. So ist es indirekt zumindest im Widerspruch zu der ordnungsgemäßen Erziehung von Nachkommen (dh dem primären Ende der Ehe).


Re-iteration der Treue des Christus zur Kirche:

Heiliger Thomas: Darüber hinaus hat die [Ehe] ein anderes Ende, was die Ehe zwischen den Gläubigen betrifft, nämlich die Bedeutung Christi und der Kirche [...] [A] Christus ist eins, also auch die Kirche. ( Ebd. )

Kommentar: Wenn die natürlichen Gründe gegen die Polygamie klein erscheinen, trifft der heilige Tomas wirklich nach Hause, indem er zeigt, dass es ganz im Widerspruch zu Christi Absicht ist, eine Ehe zu schaffen, um seine Treue mit der Kirche zu spiegeln. Das ist vor allem das, was die Polygamie zu einem ernsten Bösen macht und ein Verbrechen gegen Gott macht.
http://www.returntoorder.org/2017/05/sai...s-say-marriage/
+
http://www.returntoorder.org/petition/bo...l/?PKG=RTOE0381

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz