Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.07.2016 00:11


Ein Priester Besorgnis über die jüngsten Bemerkungen des Papstes...Nr. 2 Hier geht es weiter, vom vorigen Artikel.


Zweitens , wie durch "weithin berichtet"

Crux und andere, während einer Frage-und - Antwort - Sitzung gegen Ende des Treffens, sprach Franz von einer "pastoralen Grausamkeit" , wie Priester , die die Kinder von jungen alleinerziehenden Müttern zu taufen zu verweigern. "Sie sind Tiere" , sagte er .

Auch hier ist der Vatikan versucht zu "klären" diese Bemerkungen und die "offizielle Transkript" , sagt , dass der Papst eigentlich sagen wollte , dass die Priester Alleinerziehende wie Tiere zu behandeln, nicht , dass die Priester waren Tiere. (Mehr zu den gesponnenen Bemerkungen in einem Augenblick.) Aber die erfasst und Bemerkungen haben die Priester Papst ruft deren Aufsichts Urteile tun , um seine nicht überein, "grausam" und "Tiere".

Lassen Sie mich zunächst sagen , dass ich sehr wenige Priester kennen , die Taufe zu alleinerziehenden Müttern geboren Säuglinge verweigern . Die meisten Priester ich kenne , sind sehr großzügig Taufe Kleinkinder in erstreckt, zu realisieren , dass sie für die Sünden oder Mängel ihrer Eltern verantwortlich sind.

Diejenigen , die sich in Zeiten, Taufe verzögern tun dies aus anderen Gründen, wie wenig Beweise für eine gut begründete Hoffnung , dass das Kind in dem Glauben erzogen werden. Es gibt einige Aufsichts Urteile und Pastoren werden müssen , um zu ihnen zu machen (siehe Kanon 868). Auch hier sind die meisten Priester mit der Taufe sehr gnädig.

Aber es ist darüber hinaus bedauerlich , dass der Papst, wie ursprünglich berichtet, sollten genannt Priester haben (oder ein Mensch für diese Angelegenheit) "Tiere" . Ein solches Wort sollte nie aus seinem Mund gekommen, und ich würde auf eine Entschuldigung hoffen diese Offensive Charakterisierung, nicht nur ein Vatikan "Klarstellung." ich habe sicherlich einige Unterschiede mit Mitbrüdern, würde ich meine Differenzen mit Gegen Priester signifikanten nennen. Aber das ist mir nicht erlauben , sie Tiere zu nennen, und der Papst, der so getan zu haben scheint, hat kein Geschäft es entweder zu tun.

Zwar sind die aufgezeichneten Kommentare schwer zu folgen, aber das gereinigte Vatikan Transkript ist im Modus des "Nehmen wir an, dies war nie gesagt , wie aufgezeichnet" und nicht als eine klare Denial "Der Papst sagen will er nicht Priester Tiere betrachten, auch wenn er denkt , einige sind auch in dieser Frage hart gefüttert. "

Es wird zugegeben , dass Papst Gregor (in seiner Pastoralregel) sagte einmal , dass stille Priester , die es versäumt Sünder wie zu tadeln waren "stumme Hunde , die nicht bellen können." Aber er war eine Metapher, und zitierte Schrift. Er hat sie nicht eindeutig nennen Hunde, er sagte , dass sie "wie" oder im Modus der stumme Hunde waren , die nicht der Gefahr warnen. Aber es gibt nichts in dieser jüngsten Äußerungen des Papstes , die Metapher oder Simile vermuten lässt. Er hat gerade geradezu genannt Priester , deren Aufsichts Urteile er bezweifelt , "Tiere". "Sie sind Tiere" , sagte er.

Ich bete , dass nie wieder werden wir eine solche unhöflich und unnötige Bemerkung von diesem Papst oder einem Papst berichtet hören. Kein Mensch sollte ein Tier genannt werden , von einem Papst oder einem jemand, für diese Angelegenheit. Metaphern und Gleichnisse haben ihren Platz in der menschlichen Diskurs, sondern um ein Mitmensch und Tier eindeutig nennen aus der Reihe ist.

Aber lassen Sie uns das überlegen post hoc Beurteilung der Bemerkung , bei dem einige sagen , es vorziehen , er offenbar sagen wollte , dass einige Priester Kinder (oder möglicherweise ihre ledige Mütter) als Behandlung "Tiere."

Nun, zählen mich als weniger als durch diese Erklärung erleichtert. Auch hier lassen Sie mich beachten Sie, dass eine Taufe Verzögerung lediglich aufgrund der Eltern unwed ist in meiner Erfahrung (und damit ein strawman Argument) selten. Aber es bleibt höchst respektlos zu sagen , dass Priester , die Taufe zu verzögern ( in der Regel aus einer Reihe von Gründen) andere als Tiere behandeln und sind grausam.

So auch die "gesponnen" Bemerkungen sind nicht hilfreich besten und spalt im schlimmsten Fall.

Bitte, Heiliger Vater: Genug dieser Ad - hoc - off-the-Manschette, improvisierte Sessions, ob bei dreißigtausend Fuß oder auf dem Boden. Viel Schaden durch Verwirrung hat durch diese jüngsten Bemerkungen über die Ehe, Lebensgemeinschaft, Taufe, Beichte und pastoralen Praxis verursacht worden ist . Einfach den Datensatz in der offiziellen Transkript Reinigung ist nicht genug; dies ist eine Ära der Instant - Reportagen und viele Aufnahmegeräte, Tweets und Instagrams.

Gerade der Sicht dieser Priester. Aber ich kann Ihnen, liebe Leser versichern, dass die Auswirkungen Priester hart trifft, und ich kann nicht eine gewisse Müdigkeit und Mutlosigkeit an dieser Stelle zu verweigern. Mir ist klar , dass solche Äußerungen des Papstes nicht Lehr sind, sondern nur versuchen , und sagen , dass zu gleeful Abweichler und dem moralisch verwirrt oder in dieser Welt die Irre geführt.

Lassen Sie uns für unseren Heiligen Vater und für die universale Kirche beten.

Read more: http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope.../#ixzz4DM3g18S5


von esther10 03.07.2016 00:07




sagt Admin (G.F.)


BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr 3. Juni 2016 - 12.54 Uhr EST


Verwirrend auch die Frommen: die beunruhigende Aussagen von Papst Francis

Katholisch , Franziskus

3. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Zwei Wochen vor der jüngsten umstrittenen Interview mit Papst Francis traf die Presse, diesmal in Frankreich mit der Tageszeitung La Croix. Im Gegensatz zu der Lehre der früheren Päpste, wie Leo XIII in Libertas und Pius XI in Quas Primas , sagte Papst Francis , "Staaten säkular sein müssen. Confessional Staaten enden schlecht. Das geht gegen den Strich der Geschichte. "Im gleichen Interview, Francis einen Vergleich zwischen Christentum und Islam Anhänger" Verwendung der Eroberung vorgeschlagen , ihren Glauben zu verhängen. "Es ist wahr , dass die Idee der Eroberung ist in der Seele des Islam inhärent" , sagte er. "Es ist aber auch möglich , das Ziel im Matthäusevangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger zu allen Völkern sendet, in Bezug auf die gleiche Idee der Eroberung."

Die schockierenden Aussagen erinnerte mich an die ersten durchgesickerten Q & A mit Franziskus zu Beginn seines Pontifikats. Es ist ein Interview erinnerte sich am meisten für die Aufnahme des Papstes, dass es eine "Homosexuell Lobby" im Inneren des Vatikan ist. Trotz der Tatsache, dass eine solche explosive Nachrichten wäre für Lifesitenews riesig gewesen, werden Sie nicht das erste Interview auf Lifesitenews bedeckt finden überall in der Nähe von dem Tag seiner Veröffentlichung. Ich konnte einfach nicht glauben, dass es authentisch ist oder genau zu sein - nicht wegen der "Homosexuell Lobby" Kommentar -, sondern weil der Papst abfällig über einen spirituellen Strauß Rosenkränze gesprochen hatte er bei seiner Wahl erhalten hatte.

Franziskus wurde mit den Worten zitiert :

Es handelt sich mir; wenn ich gewählt wurde, erhielt ich einen Brief von einer dieser Gruppen, und sie sagte: "Eure Heiligkeit, bieten wir Ihnen diese geistige Schatz: 3525 Rosenkränze." Warum nicht, sagen sie, "wir für euch beten, bitten wir. .. ", aber dieses Ding zu zählen ... und kehren diese Gruppen zu Praktiken und Disziplinen, die ich durchlebt - nicht Sie, weil Sie nicht alt sind - zu Disziplinen, um Dinge, die in diesem Moment stattfand, aber nicht jetzt , sie nicht existieren heute ...

"Es gibt keine Möglichkeit," ich mir dachte : "ein Papst würde jemals sagen , dass alles den Rosenkranz slighting." Dieser Aspekt des Interviews machte mich fragen , ob jede davon war authentisch. So widerstand ich den Druck , eine Geschichte über den Papst Bemerkungen über die "Homosexuell Lobby" im Vatikan zu veröffentlichen. Ein paar Wochen später war ich in Rom und bekam schließlich eine Chance , jemanden in der wissen über die durchgesickerten Interview zu bitten. Ich war schockiert zu hören: "Natürlich ist es wahr war." Es war, wurde mir gesagt, das erste Beispiel einer neuen Methode die Kommunikation durch den Papst eingesetzt unterschiedliche Kanäle.

Das Gefühl, von "es gibt keine Möglichkeit ein Papst jemals so etwas sagen konnte," hat sich immer wieder in den letzten Jahren wieder aufgetaucht, und nicht nur aus dem Heiligen Vaters off-the-Manschette und sickerte Interviews. Auch in den offiziellen Lehren wie seine Angelus - Adressen und Homilien bei Großveranstaltungen hat Papst Francis katholischen Empfindlichkeiten schockiert. Wie das Angelus vom 2. Juni 2013 , wo er über Christi Wunder der Vermehrung der Brote und Fische wie statt durch sprach "Sharing" . "Das ist das Wunder: statt einer Multiplikation es eine Freigabe ist, inspiriert durch den Glauben und das Gebet" , sagte er.

Er war sogar noch deutlicher darüber im Juli des vergangenen Jahres in einer Predigt in Christus der Erlöser - Platz in Bolivien gepredigt . Franziskus sagte : "Dies ist , wie das Wunder stattfindet. Es ist keine Magie oder Zauberei. ... Jesus einen Strom unter seinen Anhängern zu generieren geschafft: sie gingen alle auf den Austausch , was ihre eigene war, es in ein Geschenk für die anderen drehen; und das ist , wie sie alle bekamen ihre satt zu essen. Unglaublich, blieb Nahrung über: sie es in sieben Körbe gesammelt ".

Es haben sich viele dieser Erschütterungen Zwischenfälle. Hier ist eine Liste von einigen von ihnen:

- Im Juli 2013 , als ein Reporter fragte , warum nach Brasilien während seiner Reise er nicht von Abtreibung und Homosexualität trotz der Tatsache zu sprechen , dass die Nation diese Angelegenheiten nur Gesetze genehmigt hatte über, die antwortete Papst : "Die Kirche hat schon ganz klar auf das gesprochen . Es war nicht nötig , zu ihr zurückzukehren, so wie ich nicht über Betrug, Lügen, oder anderen Fragen , die sprach die Kirche eine klare Lehre hat! "

- In einem Interview Oktober 2013 mit La Repubblica wurde Franziskus berichtet, gesagt haben: "Die schwerste der Übel, die die Welt in diesen Tagen sind die Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit des alten ... das dringendste Problem plagen , dass die Kirche zugewandte "sagte er im selben Interview:". Proselytismus ist feierlich Unsinn, es macht keinen Sinn. "und auch:" ich bin in Gott, nicht in einem katholischen Gott glauben, gibt es keine katholische Gott, da ist Gott , und ich glaube an Jesus Christus, seine Menschwerdung. "

- Die November - 2013 Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium war ähnlich dem Repubblica Interview, dass der Papst auf "zwei großen Themen" konzentriert , die, sagt er, "Diese Themen sind erstens die Einbeziehung der Armen" wird die Zukunft der Menschheit zu gestalten. " in der Gesellschaft, und zweitens, den Frieden und den sozialen Dialog " , schrieb er.

- Im 2014 Buch über Papst Francis, der große Reformator , erfahren wir aus päpstlichen Biographen Austin Ivereigh dass Tony Palmer, ein anglikanischer und langjähriger Freund von Papst Francis, sprach damals Kardinal Bergoglio , ob er katholisch werden sollte. Herr Palmer beschrieb die damalige Kardinal Antwort als: "[Bergoglio] mir gesagt , dass wir zu haben Brückenbauer brauchen. Er riet mir , nicht den Schritt zu nehmen , weil es sah aus wie ich eine Seite war die Wahl und ich würde aufhören , ein Brückenbauer zu sein. "

- Im Januar 2015 kam die "nicht wie Kaninchen züchten" in-flight - Interview nach seiner Rückkehr aus Manila. Apropos einer Frau , die er weiß , wer mit ihr achtes Kind schwanger war , nachdem er die ersten sieben von C-Abschnitt, sagte er , er habe "tadelte" sie mit den Worten : "Aber wollen Sie sieben Waisen zu verlassen? Das ist Gott zu versuchen! "" Das ist eine Verantwortungslosigkeit " , fügte er hinzu : " Gott Sie Methoden gibt verantwortlich zu sein. "Franziskus sagte dann : " Einige denken , dass, mich entschuldigen , wenn ich dieses Wort benutzen, das zu sein , um gute Katholiken müssen wir wie die Hasen. "Er fügte hinzu : " Nein . Verantwortliche Elternschaft! "

- Im März 2015 kam ein weiteres Interview mit Repubblica , in dem der Papst keine Person zu deuten darauf hin , schien in die Hölle gehen könnte, aber wenn sie Gott völlig abgelehnt würden sie vernichtet werden. Der Artikel sagt: "Was ist mit dieser verlorenen Seele geschieht? Wird es bestraft werden? Und wie? Die Antwort von Francis ist deutlich und klar: Es gibt keine Strafe, sondern die Vernichtung dieser Seele. Alle anderen werden in der Seligpreisung des Lebens in der Gegenwart des Vaters teilzunehmen. Die Seelen , die vernichtet werden , werden nicht an diesem Bankett; mit dem Tod des Körpers ist ihre Reise beendet. "

- Es gab einige Kontroversen über Scalfari Interview Repubblica. Der Vatikan würde weder verifizieren noch in seiner spezifischen Teile leugnen, aber dennoch veröffentlichte sie in der Zeitung des Vatikans, und auf der Vatikan - Website. Es wurde später von der Website gelöscht, nur um es wieder zu veröffentlichen, dann löschen Sie es erneut. Vatikan - Beobachter im Vergleich zu den umstrittensten Teil in Bezug auf die Unmöglichkeit , Menschen in die Hölle für alle Ewigkeit auf die Erklärung von der jüngsten Ermahnung des Papstes geht Amoris Laetitia, in dem er sagte : "Niemand kann jemals verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik der das Evangelium!"

- In einem Interview Februar 2016 mit einer von Italiens bekanntesten Tageszeitungen Corriere Della Sera, lobte Papst Francis Italiens führender Befürworter der Abtreibung, Emma Bonino, als einer der Nation "vergessenen Größen" , um sie zu großen historischen Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer zu vergleichen und Robert Schuman. Der Papst lobte sie für ihre Arbeit mit Flüchtlingen aus Afrika. Bonino wurde berühmt für illegale Abtreibungen verhaftet und wurde dann ein Politiker, der den Kampf für die Legalisierung der Abtreibung, Euthanasie, homosexuelle "Ehe" Legalisierung von Drogen, Grafik Sexualerziehung geführt hat, und vieles mehr.

- Am 18. Februar 2016 die päpstliche Flugzeug aus Mexiko zurückkehrte, bemerkte der Papst auf Donald Trump während der Präsidentschafts - Vorwahlen. "Eine Person , die nur denkt Wände zu bauen, wo immer sie auch sein mögen, und nicht die Brücken bauen, nicht christlich ist" , sagte er, nach einer Abschrift seiner Äußerungen . In der gleichen Presse gedränge, sagte der Papst , dass er nicht auf Italiens gleichgeschlechtlichen zivilen Rechtsvorschriften der Union äußern würde " , weil der Papst für alle ist , und er kann sich nicht in den spezifischen Innenpolitik eines Landes ein."

Diese kleine Auswahl gibt genug Grund, warum gläubige Katholiken, die die Kirche und den Heiligen Vater lieben betroffen sind. Sie sind so besorgt sie die natürliche Zurückhaltung sind die Überwindung der Aktionen des Papstes zu kritisieren - der Stellvertreter Christi auf Erden. Mit Ehrfurcht und Liebe, mit dem Gebet und Umsicht-sowie den Schmerz der Kinder in Frage ihres Vaters-sie beginnen mit größerer Kühnheit zu sprechen, der spürte, dass das Ergebnis schweigt über den aktuellen Trajektorie Ergebung impliziert und auch Zustimmung, die würde nur auf die Verbreitung Unklarheiten über die Bedeutung von Moral, Glauben und Erlösung beitragen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/john-henry-westen

Von Jon Henry...

von esther10 03.07.2016 00:04

Seine Mutter lehnte eine Abtreibung - jetzt, dieser Priester half ihr, den Papst treffen


Franziskus trifft sich mit Sarah und Msgr. Anthony Figueiredo im Santa Marta Gästehaus im Vatikan, 3. Juni 2016. Foto mit freundlicher Genehmigung von Msgr. Figueiredo.

Rom, Italien, 2. Juli 2016 / 09.13 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Es war während der Thalidomid Schlaftablette Begeisterung , die Sarah Figueiredo schwanger mit ihrem vierten und letzten Kind wurde, Anthony.

Entwickelt nach dem Zweiten Weltkrieg und fand nicht nur mit Schlaflosigkeit zu helfen, aber auch die morgendliche Übelkeit für werdende Mütter zu lindern, zu verwenden Thalidomid weit von den Ärzten auf der ganzen Welt, um ihre schwangeren Patientinnen als sicheres Medikament verschrieben wurde.

Sarah, die war ihre junge Familie in Nairobi zu dem Zeitpunkt zu erheben, war einer der werdenden Mütter das Medikament verschrieben.

Es war nicht bis 1961, dass Thalidomid schwere Geburtsfehler bei Babys von Müttern mit ihm geboren zu verursachen entdeckt wurde. Viele der Kinder wurden mit einer Bedingung genannt geboren "Phokomelie", die in verkürzten, abwesend oder Flipper artigen Gliedmaßen zur Folge hat. Es war der Markt im Jahr 1962 entnommen.

Als die Ärzte fanden heraus, dass Sarah ungeborenen Sohn unter den Kindern mit dieser Behinderung sein würde, riet sie ihr eine Abtreibung zu haben. Doch Sarah und ihr Mann, beide gläubige Katholiken abgelehnt. Sarah glaubte ihr Sohn hatte "eine besondere Aufgabe."

Nach ihr Sohn - jetzt Msgr. Anthony Figueiredo, 52 -, was seine Eltern die Ärzte gesagt, dass "wenn Gott hat uns erlaubt, ein Kind zu empfangen, das Kind wird nicht verschwendet werden. Im Gegenteil, wird Gott eine Mission für das Kind, das sie sehr stark glauben, dass ich ein Priester sein würde. "

Der Priester sagte, dass seine Eltern nicht wie etwa die Ärzte push to talk abzubrechen, und dass sie nur ihn darüber informiert, dass am Tag seiner Weihe geschehen war.

Trotz seines verkrüppelten Arm, Msgr. Figueiredo wurde 1994 zum Priester geweiht und langjährige Erfahrung in der Missionsarbeit hat und einen kräftigen akademischen Hintergrund in der Theologie. Derzeit ist er als geistlicher Begleiter, um Hunderte von Seminaristen in Rom Päpstlichen Nordamerikanischen Kollegs studieren, rät Kardinäle auf ihr Schreiben und Reden, und arbeitet eng mit dem Papst.


Er hat traf auch Mutter Theresa und konnte als persönliche Assistentin für mehrere Jahre nach St. Johannes Paul II und Benedikt XVI zu arbeiten.

Der Priester Sicht weitgehend seinen Eltern und ihren Glauben für seine Berufung zu fördern, zu sagen CNA, dass sie "entmutigt mich nie von einem Priester zu sein."

"Mit großer Opfer schickten sie uns alle an katholischen Schulen und jetzt mit dem Alter meiner Mutter ist die glücklichste Frau in der Welt, würde man sagen, weil sie einen Sohn hat, der ein Priester ist."

Sarah, 84, sagte CNA, dass sie und ihr Mann hatten gebetet, dass einer ihrer drei Söhne Priester werden würde, und dass sie wusste, dass dieses Gebet würde in Tony beantwortet werden, wie sie ihn nennt, denn "ich, dass eines Tages geträumt. Ich hatte einen Traum, dass eines meiner Söhne, die letzte, "würde ordiniert werden. "I (kannte) er Mission hatte."

Zwar gibt es "viel Segen" sind, einen Sohn zu haben, die ein Priester ist, einer der größten kam während einer Reise Sarah nach Rom ihren Sohn im Juni 01-03 Jubiläum der Priester zu besuchen.

Msgr. Figueiredo sagte, er habe in den Vatikanischen Gärten einen Tag im April spazieren gegangen, als er einen Anruf vom Papst selbst bekam.

Der Papst sagte, dass er den Priester Mutter wusste für das Jubiläum der Priester nach Rom kommen würde, und wollte sie zu treffen. Da er besetzt während der dreitägigen Veranstaltung war, die mit einer Messe 3. Juni abgeschlossen, sagte Francis Msgr. Figueiredo, dass "ich möchte, dass sie wirklich vor dieser Messe zu mir nach Hause zu kommen."

Es war Franziskus selbst dann, die "vollständig organisiert alles", und begrüßte sowohl die Priester und seine Mutter in seiner Residenz in der St. Martha Pension des Vatikans am Morgen des 3. Juni.

"Es war sehr, sehr schön. Er war wie ein gewöhnlicher Pfarrer die Art, wie er meine Mutter willkommen ", Msgr. Figueiredo sagte, unter Hinweis darauf, wie Francis über die Anzahl der Kinder in ihren Familien und den biblischen Wurzeln einiger ihrer Namen sprach.

Ein besonders bewegender Moment für Msgr. Figueiredo war, als der Papst sagte ihm, dass er den Priester Mutter von einem Foto erkannte er ihm gegeben hatte.

"Ich gab ihm das Foto vor drei Jahren", Msgr. Figueiredo sagte, es ist zu sagen "ganz außerordentlich, dass dieser Papst, der wahrscheinlich der am meisten fotografierten Menschen in der Welt, jede Person erinnert. Es ist, als ob er sie in seinem Herzen hat. "

Franziskus auch das Sakrament der Krankensalbung zu Sarah verabreicht, die aus zwei Schläge in den letzten Jahren und im Jahr 2010 erlitten hat, diagnostiziert wurde mit aggressiven, Stufe 4 Brustkrebs, aber heute ist krebsfrei.

Der Papst "seine Zeit in Anspruch nahm, gab es keinen Grund zur Eile, und er war besonders mitfühlend", sagte der Priester, unter Hinweis darauf, wie, als seine Mutter für die Salbung aufzustehen versuchte, Francis sagte ihr, sich hinsetzen und sich stand auf.

"Ich denke, dass von einem Papst ist erstaunlich. Es gibt wirklich keinen Sinn, in Autorität zu sein, er ist wirklich ein Diener, ein Diener der Diener Gottes. Wir haben uns berührt, dass dieser Tag in seiner Residenz. "

Sarah, die den Kelch bis zum Altar nach ihrem Treffen während der Messe durch, sagte der Papst Besuch sei "ein Geschenk von Gott ... Ich fühlte mich sehr stolz, dass Gott mich gewählt hatte, um diesen besonderen Anlass zu kommen."

Nach den Kelch an den Papst zu bringen ", er meine Hand gedrückt, und er erkannte mich und er hielt mich fest", sagte sie und erklärte, dass die Erfahrung, etwas "werde ich mein ganzes Leben erinnern, und ich danke Gott dafür."

Sie dankte auch ihr Sohn für sie die Möglichkeit, zu helfen geben, den Papst zu treffen und seinen Segen zu empfangen. Die Beratung von Eltern, die für eine religiöse Berufung unter ihren Kindern hoffen, sie beraten, dass "je mehr Sie beten, desto besser ist es."

"Wir brauchen mehr Priester in dieser Welt", sagte sie und stellt fest, wie sie "immer gebetet" für Berufung ihres Sohnes. Selbst bei 84, setzt Sarah täglich ein Rosenkranz zu beten, der eine unter ihrem Kopfkissen zu halten, so wecken, dass sie sollte während der Nacht, können sie, bevor sie wieder in den Schlaf ein Jahrzehnt beten.

Msgr. Figueiredo sagte, dass das Jubiläum der Priester zu feiern neben seiner Mutter "ein enormes Zeichen für mich war, dass Gott treu ist," vor allem, wenn jemand etwas von ihrem Leben zu ihm gibt, ob es ein Elternteil, ein Kind, eine Art von Leiden oder eine Berufung.

In Bezug auf die "besondere Mission" seine Mutter glaubte, er hatte, sagte der Priester für ihn hat diese Mission ein besonderes Mitgefühl und Solidarität mit denen zur Folge zeigt, die leiden.

"Ich glaube wirklich, was Paulus sagte: dass Gottes Kraft in der Schwachheit vollkommen ist", sagte er, seine Überzeugung äußern, dass die Priester ", der insbesondere ein Kreuz haben eine gewisse Art von Mitgefühl und Barmherzigkeit denen zeigen, die leiden."

Während seiner Tätigkeit als Priester "Ich predigen kann, bis die Kühe nach Hause kommen," die Leute wirklich Aufmerksamkeit beginnen zu zahlen, wenn sie sehen ", dass Sie sich in Ihrem Fleisch leiden ... verbindet man sofort."

Für Msgr. Figueiredo, das ist, was Christus am Kreuz tat: "er für uns am Kreuz gelitten, und so, wenn ich durch Leiden mich werde ich sehen, dass er vor mir gegangen und hat den Glauben, zu glauben, dass der Vater gut zu bringen, auch von Tragödie."

"Das ist mir wirklich geholfen, um den Geruch der Schafe der Nähe zu bleiben, wie Franziskus uns als Priester ermahnt und wie jedes Christen", sagte er.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...the-pope-79721/

von esther10 03.07.2016 00:03




sagt Admin....



EWTN-Panel: Papst Bemerkungen über Ehe, Zusammenleben waren "rücksichtslos", fahren von Kirche Tradition

Katholisch , EWTN , Franziskus , Raymond Arroyo

1. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Am EWTN des 23. Juni Welt über Programm veranstaltet von Raymond Arroyo, Kanonist Vater Gerald Murray und Autor und Editor-in-Chief der katholischen Sache Robert Königsrespektvoll noch offen seziert Franziskus die jüngsten Kommentare über die Gültigkeit von Christian Ehen, Zusammenleben, und einige Priester zu sein "Tiere."

Arroyo nachdenklichen Fragen Murray und der Royal aufgefordert, ihre nimmt Franziskus jüngste Anspruch zu bieten, dass die "große Mehrheit" der christlichen Ehen ungültig sind noch einige cohabitating Paare zeigen "Treue" und sind in "echte Ehen." Murray und der Royal wiederholte ihren Respekt für Franziskus und sein Büro, sprach aber deutlich über das, was sie wahrnehmen, als seine "unverantwortlich" und verirrten Worte.

Arroyo begann, dass Anspruch Papst Franziskus mit dem Hinweis darauf, dass die "große Mehrheit" der christlichen Ehen ungültig sind "im Widerspruch zu der traditionellen Lehre der Kirche über die Ehe und die Natur dieser beteiligt Engagement."

"Ja, die große Mehrheit der katholischen Ehen sind nicht null, sie sind gültig", sagte Murray. "Denn der Papst zu sagen, dass auszudrücken, ist, glaube ich, eine nicht akzeptable Meinung. Ich bedauere er es getan hat, weil es Unsicherheit bei den Menschen bewirkt nun: ist meine Ehe gültig? Der Papst folgt nicht die kanonische Präzision, die in dem Gesetz vorhanden ist, was es braucht, um zu heiraten. Um gültig verheiratet zu sein, muss man einfach wissen, dass dies eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau im Hinblick auf mit Kindern und von der Natur, ist es eine dauerhafte Beziehung. "

Die Bemerkungen des Papstes ein waren "Abkehr von Tradition" Königlichen sagte, und senden "eine paradoxe Botschaft, die, wissen Sie, wenn Sie nicht zufrieden sind, dann sehen Sie jemand anderes, das Sie interessiert sind, gibt es einen Ausweg für diese. "

"Ich denke, eine Linie war irgendwie hier gekreuzter", so Royal. "Edward Peters, der große amerikanische Kanonist, sagte, dass es unsinnig ist, nach vorne zu setzen, dass die überwiegende Mehrheit, oder sogar eine große Anzahl von Ehen null sind, weil die Kultur schlecht ist."

Königlichen wies darauf hin, dass die frühen Christen konnten heiraten und leben "ein christliches Leben in einem sehr heidnisch, männlich dominierten Kultur."

"Die frühen Christen in einer Kultur waren, die ziemlich sexuell gesättigt war und die Ehe war, wurde eine Art von Licht Sache", sagte er.

Sehen Sie sich das volle EWTN Segment (beginnt bei 27:46):


https://lifesite-cache.s3.amazonaws.com/...500_55_s_c1.jpg

Papst-Kommentare sind ein "Landmine, die explodierte '

"Ich habe nicht mit dem Papst zustimmen" , sagte Murray. "Ich denke , die meisten Menschen der Ehe natürlich fähig sind ... und die Tatsache , dass Sie 18 Jahre alt sind nicht per se meinen Sie unreif sind in der Lage , zu heiraten angeht ... was Sie wissen müssen , um zu heiraten ist sehr einfach. Junge, Mädchen, Ring, versprechen, und Sie vollziehen die Ehe-du bist verheiratet. "

Königs sagte er dachte, es sei eine gute Sache, dass der Vatikan schien der Papst die Bemerkungen in ihrer offiziellen Transkript zurückzuziehen, weil es bedeutete, "irgendwo im Vatikan," jemand erkannte, dass "dies einen Sturm verursacht auf der ganzen Welt."

Der Vatikan teilweise ging zurück, was Franziskus sagte, weil "sie verstanden dies eine Landmine war, die explodierte," Murray vorgeschlagen.

'Wenn Sie diesen Weg zu gehen beginnen, gibt es keine Leitplanke'

Königliche sagte sie, dass das Zusammenleben behauptet wirkliche Ehe sein kann, Franziskus beschreitet "auf sehr gefährlichen Boden."

"Es ist sehr seltsam, dass auf der einen Seite die Menschen, die verheiratet sind, wird gesagt, wissen Sie, wahrscheinlich bist du nicht wirklich verheiratet, und die Menschen, die zusammenleben," Ich sehe Elemente der Treue gibt und die sind, sind solche Ehen, ' ", sagte Royal. "Es ist, als ob die Kultur die sexuelle Revolution der Kultur wird an beiden Enden, die Kirche neu zu kalibrieren."

"Denn der Papst zu sagen, dass [Zusammenleben ist] eine echte Ehe etwas, bevor sie in die heiraten Kirche ist es einfach nicht genau", fügte Murray. "Wenn Sie nicht verheiratet sind, bist du nicht die Gnade des Sakramentes, und du bist nicht in einer wirklichen Ehe."


"Die Hirtenliebe verlangt Wahrheit" Murray fortgesetzt. "Wenn Sie alle in der Welt sagen," aussehen, Konkubinats eine Menge Leute in realen Ehen sind, "die nicht etwas gut ist."

Im Rahmen seiner Begründung für die Behauptung, dass das Zusammenleben sein kann "wirkliche Ehe", sagte Papst Francis, dass er gesehen hatte, "in jenen Kohabitationen viel Treue."

"Wenn man die Gelübde vor Gott nicht gegeben haben, dann gibt es kein Gelübde treu zu sein", antwortete Murray. "Ein Gelübde vor einem Zivil Beamten unterliegt den Gesetzen des Staates, die Scheidung zu ermöglichen, so dass es nicht-es ist kein bedingungs Gelübde, wie es in der Kirche ist."

"[Franziskus] An einem Punkt sagt, dass die Priester sollten nicht ihre Nasen in die moralischen Leben der Menschen bleiben", sagte Royal. Er machte weiter:

... Das ist so gut wie zu sagen, dass die Kirche nicht beraten Menschen über das, was sie sind-sie sind in ihrem moralischen Leben zu tun. Ich höre von Leuten sehr seltsame Reaktionen wie diese. Warum halten wir dann mit der Ehe? Warum ist, dass die einzige Sakrament hat die Kultur ungültig gemacht? Warum nicht zum Priestertum Ordination? Sie wissen-sind Bekenntnisse ungültig? Sind Communions ungültig ...? Sobald Sie diese Straße zu gehen beginnen, gibt es keine Leitplanke. Ich meine, wir verstehen, dass der Papst einladend zu sein versucht, und er versucht, die Türen zu öffnen so weit wie irgend möglich, aber es gibt eine Gefahr in dieser Richtung, dass die Türen beim Öffnen, Sie verlieren die Substanz dessen, was der Glaube ist um dort zu unterrichten.
Arroyo wies auch darauf hin, dass in der gleichen Adresse, scherzend Franziskus das Publikum gebeten, nicht "auf mich Kardinal Müller erzählen." Kardinal Gerhard Müller ist der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, die doktrinäre Watchdog-Kirche.

"Kardinal Müller arbeitet für ihn", sagte Murray. "Kardinal Müller es ihm in seiner Mission zu helfen, die authentische Reinheit der katholischen Lehre ... ehrlich gesagt, Kardinal Müller sollte nicht die Zielscheibe von Witzen zu lehren. Er ist dort zu helfen, [mit] genau das, was der Papst braucht. "

"Unberechenbar 'Stosswellen

Eine weitere päpstliche Bemerkung, hat in letzter Zeit viele Veteran Vatikan Beobachter Bestürzung hervorgerufen ist Papst Francis Beschriftung einiger Priester als "Tiere" für die Verweigerung der Kinder zu taufen unehelich konzipiert.

Canon Gesetz erlaubt für Kinder, deren Eltern nicht verheiratet sind, getauft zu werden, vorausgesetzt, sie werden gemäß des katholischen Glaubens an die Lehren angehoben werden.

"Ich bin ein Priester, ich Fehler machen", antwortete Murray. "Ich würde nicht wollen, ein Tier genannt werden, wenn ich einen Fehler mache ... Ich glaube, er ließ seine Wut ihn dorthin zu gelangen, und das ist bedauerlich, ... weil die Menschen darauf achten," zu dem, was der Papst sagt.


Murray und der Royal beide betonte, dass als der Führer der katholischen Kirche, die Welt genau beobachtet, was Franziskus sagt, und seine Worte haben Gewicht und Einfluss.

"Für ein Papst zu sprechen, scheinbar, die Ehe zu degradieren, wie es existiert, und das Zusammenleben zu erhöhen, wie es vorhanden ist, und, und so weiter, diese Stosswellen aussendet, die nur unberechenbar sind", sagte Royal.

"Der Papst in seine Liebe, versucht, die Menschen in einigen Richtungen zu lenken", so Murray. "Ich habe mit einigen seiner Analyse nicht einverstanden sind, natürlich, aber wir sollten die Menschen nie die falsche Vorstellung geben, dass die Nummer eins, die Sünde ist gut, oder die Nummer zwei sind die Sakramente ineffektiv, weil wir in einer unruhigen Kultur leben. Und Nummer drei, sollten wir immer sagen, was wahr ist gestern wahr ist, heute und morgen. Wir können nicht die Lehre der Kirche zu ändern. "


https://lifesite-cache.s3.amazonaws.com/...500_55_s_c1.jpg
https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church



von Ursula 02.07.2016 17:26

*******************************************************************************************************************
Seite 1 / 28. April 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder: Heute richte ich meine Worte in grosser Mutterliebe an meine Priester-
söhne im Bischofs- und im Priesteramt.
Ihr Bischöfe: Ihr Alle tragt einen Hirten-Stab. Doch, ich frage euch: Wo sind eure Herden?
Wo sind eure Schafe und Lämmer, die ihr auf gute Weide führen sollt?

Ja, so viele Tempel GOTTES sind leer! Warum? Weil ihr den Auftrag nicht so erfüllt, wie ihn GOTT euch gegeben hat. Ihr wisst genau, dass alle Tempel GOTTES einst mit treuen Kindern gefüllt waren, die den Glauben in der ewigen Wahrheit lebten; weil sie von treuen Bischöfen und Priestern auf gute Weide geführt, genährt, gestärkt und sogar geheilt wurden. Denn, dazu haben die Priestersöhne von GOTT die Macht und die Kraft erhalten. Doch, Viele von euch, umgeben sich mit Mietlingen und dis-kutieren, wie man noch weitere Kirchen, Tempel GOTTES, schliessen und verkaufen kann; so, wie es Judas getan, als er den HERRN für 30 Silberlinge verraten hat !


Meine Priestersöhne: Kehrt wieder zu euren Schafen zurück und führt und leitet sie. Denn, sie sind euch anvertraut worden. Wenn ihr so zu euren Schafen hinausgehen würdet, wie es die Apostel taten, dann wäre Vieles besser und die Tempel GOTTES wären auch wieder gefüllt. Ja, furchtbar ist es heute! Warum erfüllt ihr den Auftrag GOTTES nicht? So, wie ER ihn euch gegeben hat? Nein! Ihr sitzt
in euren Häusern, umgebt euch mit Mietlingen und diskutiert über weltliches Geschehen:
Wie man wieder ein Gotteshaus schliessen und es verkaufen kann! Das ist grosser Ver-
rat an GOTT. Denn, der Tempel GOTTES, ist allein GOTTES Eigentum, Seine Wohnung !

Meine geliebten Priestersöhne, die ihr verfolgt und ausgegrenzt werdet und euch verboten wird, den
Dienst im Heiligtum GOTTES so zu erfüllen, wie ihn der HERR gab: Fürchtet euch nicht. Lasst euch
‚Dies‘ nicht gefallen! Denn, als ihr zum Priester geweiht wurdet, habt ihr GOTT die Treue geschworen.

Ja, ihr Bischöfe: Soweit geht ihr und verweigert den treuen Priestern den Dienst am Altar! Das
wird für euch einst grosse, grosse Folgen haben! Der HERR wird euch fragen: ‚Wo sind eure Schafe,
wo sind eure Lämmer, die ich euch anvertraut habe?‘ Ja, es wird so kommen, wie es kommen muss.
Die Umkehr hat noch nicht stattgefunden! Ihr seht ja selbst, was läuft, wie treue, gläubige Christen umgebracht werden! Wo wehrt ihr euch und erhebt eure Stimmen gegen diese gottlosen Gesetze? Nein! Ihr schweigt und bleibt in euren Häusern! Die Apostel schworen GOTT die Treue und waren sogar bereit, ihr Leben für ihre Schafe und ihre Lämmer hinzugeben! Auch ihr habt GOTT einst die Treue geschworen! Aber, wo ist diese Treue? Ja, furchtbar ist es, dass ich euch diese Worte sagen muss. Aber, ihr habt den rechten Weg verlassen! Ihr verkündet nicht mehr die ewige Wahrheit, wie GOTT sie euch aufgetragen hat. Ihr macht euer eigenes Evangelium und unterstützt noch Jene, die in der Sünde leben und neue Sünden begehen! Lehrt wieder die heiligen zehn Gebote so, wie sie GOTT gab! Verwässert sie nicht. Denn, sie haben ihre Gültigkeit vom Anfang bis zum Ende! Geht hin, sammelt eure Herden und tut Busse mit ihnen. Denn, ein guter Hirte bleibt Tag und Nacht bei seiner Herde! Ja, Tag und Nacht. Am Tag beschützt er sie und in der Nacht betet er für sie. Und, die Engel werden darüber wachen!

Meine geliebten Kinder: Ihr seht, wie Wölfe im Schafspelz alle Lämmer und Schafe umbringen!
Geht endlich hin und wehrt euch für eure Kinder! Denn, GOTT hat sie euch anvertraut !

Meine geliebten Priestersöhne: Viele von euch sind in die Irre gegangen. Kehrt zurück! Dann, werden sich
die Tempel GOTTES wieder füllen. Und, es wird wieder so sein, wie es war, als die Gläubigen noch
da waren, weil eben auch die Priester für sie beteten und bei ihnen blieben. Betet. Betet. Betet.
Denn, ihr seht, schon oft sagte ich: Die ganze Welt ist unterwandert von Wölfen im Schafspelz. Betet und tut Busse! Ihr wisst nicht, was noch Alles geschieht. Ja, traurig wird es sein. Tut Busse. So kann noch viel Furchtbares verhindert werden. Ja, GOTTES GERECHTIGKEIT wird jetzt für die Vielen eingreifen, die umgebracht werden: Für die Ungeborenen u. die Geborenen !

Ja, meine geliebten Kinder: Es ist nun soweit, wie ich es sagte: Die Drangsale werden noch grösser!
Tut Busse und betet. Wendet euch gegen Jene, die gottlose Gesetze erlassen. Erhebt eure Stimme!
Denn, es ist ja für eure Schafe und Lämmer, damit sie wieder geboren werden und GOTT dienen können.
ER hat sie geschaffen von ganz Anfang an und ihnen eine Seele eingehaucht. Betet, betet, betet. Ich, eu-
re MUTTER, segne euch. Bin aber sehr traurig, weil ich so harte Worte sagen muss. Ja, oft muss eine gu-
te MUTTER auch tadeln. Betet, betet, betet. Kehrt um! Tut Busse, bevor es zu spät ist !

Myrtha: „MUTTER: So oft sagtest Du ‚Das‘ schon! Ja, auch wir sind grosse Sünder und schweigen aus Feigheit.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 02.07.2016 00:57

Fatima - wir sollten darauf hören und es befolgen



Lieber Freund von der Gottesmutter,
Ich lade Sie ein in die Reihen der Rosenkranz Rally Captains zu verbinden und kommen Amerika benötigt Fatimas öffentlichen Platz Rosenkranhttp://img.homepagemodules.de/d...c/gaia/pre.pngz dem 15. Oktober, um Mittag (Samstag). Es ist die nächste Samstag bis 13. Oktober, dem Fest der letzten Fatima Erscheinung und das Wunder der Sonne
Warum tun wir das? -Da Amerika ist in einer verzweifelten Notwendigkeit von Gebeten, öffentliche Gebet.
Die Sünden unseres Landes haben titanische Ausmaße erreicht. Der Verstoß gegen das Naturgesetz, das Gesetz Gottes ist, hat in Amerika gemeinsamen Ort geworden. Männer Gesetz nicht mehr folgt, die Zehn Gebote, sondern trampelt auf ihnen.
Es ist daher dringend notwendig, dass wir zur Buße beten, beten wir für die Umwandlung und wir beten, um den Zorn des allmächtigen Gott, unser Vater im Himmel zu beschwichtigen.
Ja, wir brauchen in unseren Häusern, aber auch in den öffentlichen Platz zu beten. Lassen Sie uns an öffentlichen Orten mit Devotionalien unserem großen Land bedecken und beten Amerika zu halten eine Nation unter Gott!


Klicken Sie hier, um sich zu einem 2016 Rosenkranz Rally Kapitän

Lieber Freund von der Gottesmutter,
Ich lade Sie ein in die Reihen der Rosenkranz Rally Captains zu verbinden und kommen Amerika benötigt Fatimas öffentlichen Platz Rosenkranz dem 15. Oktober, um Mittag (Samstag). Es ist die nächste Samstag bis 13. Oktober, dem Fest der letzten Fatima Erscheinung und das Wunder der Sonne
Warum tun wir das? -Da Amerika ist in einer verzweifelten Notwendigkeit von Gebeten, öffentliche Gebet.
Die Sünden unseres Landes haben titanische Ausmaße erreicht. Der Verstoß gegen das Naturgesetz, das Gesetz Gottes ist, hat in Amerika gemeinsamen Ort geworden. Männer Gesetz nicht mehr folgt, die Zehn Gebote, sondern trampelt auf ihnen.
Es ist daher dringend notwendig, dass wir zur Buße beten, beten wir für die Umwandlung und wir beten, um den Zorn des allmächtigen Gott, unser Vater im Himmel zu beschwichtigen.
Ja, wir brauchen in unseren Häusern, aber auch in den öffentlichen Platz zu beten. Lassen Sie uns an öffentlichen Orten mit Devotionalien unserem großen Land bedecken und beten Amerika zu halten eine Nation unter Gott!

Babys werden durch Abtreibung getötet und ihre Zahl in die Millionen, und jetzt wissen wir, dass sie auseinandergerissen werden und gewinnbringend verkauft. Unserer Lieben Frau von Fatima kam, um mich und Sie für ein wenig Gebet, ein wenig Reinheit, ein wenig von der Güte und der Liebe zu fragen. Das ist alles…

2014-Public Rosenkranz Rally Report - Amerika Betet den Rosenkranz
Ja, bei Gott sind alle Dinge möglich. Die schiere Zahl der Rosenkranz-Rallyes im Jahr 2014 Jahr in Amerika stattfand, war beispiellos in der Geschichte: 12.629. Das bedeutet, dass in allen fünfzig Staaten, in mehr als 12.000 öffentlichen sichtbaren Stellen von Küste zu Küste, Gruppen von Gläubigen versammelt, um den heiligen Rosenkranz in den öffentlichen Platz und feiern den 97. Jahrestag der Madonna von Fatima zu beten.
Auch 12.629 rote Rosen wurden zu Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal angeboten. Es gegossen, aber der regen nicht unseren bestimmt Freiwilligen stoppen.
Aber obwohl die jährliche Rosenkranz Rallye Aufwand Jahr für Jahr wächst, zieht es die liberalen Medien nicht, es zu erwähnen. Betrachte es mal von dieser Seite. Im September Nachrichtenagenturen machte einen großen Deal über 100 Rallyes für minimale Lohnerhöhung (Los Angeles Times); im Juli, CBS 8 sprach über 170 Kundgebungen für Einwanderungsreform; im Oktober 2013 schrieb die New York Times, alle etwa 150 Kundgebungen in Bezug auf Einwanderung; und im September 2011, unzählige Medien schwärmten von 100 linke "besetzen" Gruppen.
Mit so vielen Gebet Rallyes - über 12.000 - die liberalen Medien noch geschafft , so zu tun , sie ist nie passiert. Unabhängig davon, nahm Gott Mitteilung. Sehen Sie sich das NYC Rosenkranz Rally Video
Nach Monaten intensiver noch begeistert Freiwilligenarbeit von einem Team von 12.629 engagierten Kapitäne Rosenkranz Rallye, die jährliche Veranstaltung gesponsert von der TFP und seine Amerika benötigt Fatima Kampagne am 11. Oktober 2014 bundesweit am Mittag statt.
Der Heilige Dominikus erklärt, wie der Rosenkranz ist "eine sehr mächtige Rüstung gegen die Hölle, es Laster zu zerstören, von der Sünde liefern und Ketzerei zu zerstreuen." Bedenkt man, wie mächtig der Rosenkranz gegen die Kräfte der Dunkelheit, eine Rekordzahl von Public Square Rosenkranz Rallyes bedeckt die Nation wie ein Mantel des Gebets: Über 12.000 Akte des Glaubens und der öffentlichen Hingabe, mehr als 12.000 Gründe für Hoffnung und Mut blanketed das Land.



Weiße Rose Banner

An jeder Ecke sehen wir Bemühungen in unserem verdrehten und "progressive" Kultur, die Gott aus dem öffentlichen Platz zu bannen versuchen, moralische Werte entwurzeln und die Familie auseinander. Die Sünden der Abtreibung und gleichgeschlechtliche Partnerschaften, zum Beispiel, werden offen gefördert. Welche stellt sich die Frage: Wie lange wird Gott diese Verstöße gegen die Ordnung tolerieren Er schuf?
Das Wachstum dieser Bewegung massiver Gebet zeigt, dass die Amerikaner zu Gott und der Gottesmutter für Kraft, Mut und Hoffnung drehen. In der Tat ist die Notwendigkeit für die Konvertierung, Gebet und Buße mehr Druck als sie es 1917 war, als Unsere Liebe Frau Jacinta, Francisco und Lucia erschien. Gottes Gesetz, und zieht seinen Segen auf Amerika Rosenkranzes uns Gesellschaft wiederherstellen helfen, den heiligen Rosenkranz wird uns die geistige Kraft, den guten Kampf zu kämpfen, folgen.
Mit neuer Hoffnung in endgültigen Sieg Gottes, lassen Sie uns das Versprechen von der Königin des Himmels gemacht erinnern sich, wenn in Fatima, sie sagte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren wird"
An alle Rosenkranz Rallye Kapitäne, die Zeit und das Talent in diese dringend benötigte geistige Kreuzzug setzen, nehmen Sie bitte unsere Dankbarkeit und Anerkennung. Wir wissen, Gott belohnt und dich segnen.
https://americaneedsfatima.org/Rally-New...the-rosary.html


https://americaneedsfatima.org/Rally-New...invitation.html


von esther10 02.07.2016 00:57

Vorsitzender der Bischöfe Polens warnt: „Gender-Ideologie gefährlicher als Kommunismus"


Die Gender-Ideologie ist gefährlicher als der Kommunismus: Das sagt der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki in seinem Interview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN Deutschland. Dessen zweiter Teil wird am heutigen Sonntag Abend um 20 Uhr ausgestrahlt.

Neben der Auseinandersetzung mit dem „Gender-Mainstreaming” geht der Erzbischof von Posen auf das richtige Verständnis des Begriffs der Barmherzigkeit ein, besonders mit Blick auf christliche Familien. Der Bibelwissenschaftler warnt vor einer Reduktion der Theologie auf Soziologie; und er fordert mehr Rücksichtnahme und Augenmerk auf die Kinder in Situationen von Scheidung und ähnlichen Krisen.

Im ersten Teil hatte der Erzbischof unter anderem gefordert, dass homosexuelle Beziehungen überhaupt nicht Thema der Familiensynode sein sollten.

Mit Blick auf die Gender-Agenda sagt Erzbischof Gadecki gegenüber EWTN Deutschland, dass diese, indem sie subtiler als der Kommunismus vorgehe, auch gefährlicher sei: „wenn der Genderismus den Raum betritt, dann handelt es sich um eine reine Ideologie, die eigentlich versucht die ehelichen und familiären Beziehungen zu zerstören”.

Die Kirche sei aufgerufen, dieser gefährlichen Entwicklung hin zu einer „Pulverisierung” der Gesellschaft entgegen zu wirken. Ein Mittel hierfür sei die klare Verkündung des katholischen Verständnisses von Mann und Frau, sowie der Ehe – auch und gerade in der Ehe-Vorbereitung, so Erzbischof Gadecki. Diese müsse allerdings die Verzerrungen der Bilder in weltlichen Medien im Blick haben: „Das Bild von Ehe und Familie in den Medien ist eine Tragödie. Das, was man zumeist in den Medien als Ehe darstellt, hat nichts mit dem Christentum zu tun.”

An die Adresse derer, die meinen, es gebe Barmherzigkeit ohne Wahrheit und Gerechtigkeit, sagt der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz gegenüber Robert Rauhut von EWTN Deutschland: „Das ist ein großer hermeneutischer Fehler. Eigentlich sind die ‘Gerechtigkeit’ und die ‘Barmherzigkeit’ untrennbar miteinander verbunden, denn sie zeigen sozusagen zwei Gesichter einer Situation. Die Gerechtigkeit ist, dem anderen Menschen das zu geben, was ihm recht zusteht. Die Barmherzigkeit ist, dem anderen Mensch das zu geben, was ihm recht und gerecht nicht zusteht”, so der Bibelwissenschaftler und Erzbischof. Diesen beiden Wirklichkeiten stünden scheinbar in Opposition zueinander. Nach dem Verständnis der katholischen Lehre seien sie aber untrennbar verbunden, betonte Gadecki, der auch Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre ist.

Daher sei es auch nicht die Aufgabe der Kirche, der Welt nachzulaufen, sondern die Welt zu führen, der Welt den Weg zu zeigen: „Die Kirche nimmt in gewisser Weise die Rolle der GPS-Navigation für den Menschen ein, das heißt wo auch immer sich der Mensch befindet, wohin er sich auch immer verirren mag, genügt es, dass er sich an die Kirche anschließt, und die Kirche zeigt ihm den Weg zum Ziel, von welchem Ort auch immer in der Welt und aus welcher auch immer geistigen Situation, in der er sich befindet."

Den zweiten Teil des Interviews von Erzbischof Gadecki mit Robert Rauhut von EWTN Deutschland sehen Sie heute, Sonntag Abend um 20 Uhr bei EWTN – Katholisches Fernsehen. (Sende-Wiederholung am Montag und Dienstag, 5. – 6. Oktober, jeweils um 20:30 Uhr).

Weitere Informationen: www.ewtn.de[/img]
Erzbischof Stanislaw Gadecki
Foto: EWTN – Katholisches Fernsehen

POSEN , 04 October, 2015 / 1:05 AM (CNA Deutsch).-
Die Gender-Ideologie ist gefährlicher als der Kommunismus: Das sagt der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki in seinem Interview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN Deutschland. Dessen zweiter Teil wird am heutigen Sonntag Abend um 20 Uhr ausgestrahlt.

Neben der Auseinandersetzung mit dem „Gender-Mainstreaming” geht der Erzbischof von Posen auf das richtige Verständnis des Begriffs der Barmherzigkeit ein, besonders mit Blick auf christliche Familien. Der Bibelwissenschaftler warnt vor einer Reduktion der Theologie auf Soziologie; und er fordert mehr Rücksichtnahme und Augenmerk auf die Kinder in Situationen von Scheidung und ähnlichen Krisen.

Im ersten Teil hatte der Erzbischof unter anderem gefordert, dass homosexuelle Beziehungen überhaupt nicht Thema der Familiensynode sein sollten.

Mit Blick auf die Gender-Agenda sagt Erzbischof Gadecki gegenüber EWTN Deutschland, dass diese, indem sie subtiler als der Kommunismus vorgehe, auch gefährlicher sei: „wenn der Genderismus den Raum betritt, dann handelt es sich um eine reine Ideologie, die eigentlich versucht die ehelichen und familiären Beziehungen zu zerstören”.

Die Kirche sei aufgerufen, dieser gefährlichen Entwicklung hin zu einer „Pulverisierung” der Gesellschaft entgegen zu wirken. Ein Mittel hierfür sei die klare Verkündung des katholischen Verständnisses von Mann und Frau, sowie der Ehe – auch und gerade in der Ehe-Vorbereitung, so Erzbischof Gadecki. Diese müsse allerdings die Verzerrungen der Bilder in weltlichen Medien im Blick haben: „Das Bild von Ehe und Familie in den Medien ist eine Tragödie. Das, was man zumeist in den Medien als Ehe darstellt, hat nichts mit dem Christentum zu tun.”

An die Adresse derer, die meinen, es gebe Barmherzigkeit ohne Wahrheit und Gerechtigkeit, sagt der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz gegenüber Robert Rauhut von EWTN Deutschland: „Das ist ein großer hermeneutischer Fehler. Eigentlich sind die ‘Gerechtigkeit’ und die ‘Barmherzigkeit’ untrennbar miteinander verbunden, denn sie zeigen sozusagen zwei Gesichter einer Situation. Die Gerechtigkeit ist, dem anderen Menschen das zu geben, was ihm recht zusteht. Die Barmherzigkeit ist, dem anderen Mensch das zu geben, was ihm recht und gerecht nicht zusteht”, so der Bibelwissenschaftler und Erzbischof. Diesen beiden Wirklichkeiten stünden scheinbar in Opposition zueinander. Nach dem Verständnis der katholischen Lehre seien sie aber untrennbar verbunden, betonte Gadecki, der auch Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre ist.

Daher sei es auch nicht die Aufgabe der Kirche, der Welt nachzulaufen, sondern die Welt zu führen, der Welt den Weg zu zeigen: „Die Kirche nimmt in gewisser Weise die Rolle der GPS-Navigation für den Menschen ein, das heißt wo auch immer sich der Mensch befindet, wohin er sich auch immer verirren mag, genügt es, dass er sich an die Kirche anschließt, und die Kirche zeigt ihm den Weg zum Ziel, von welchem Ort auch immer in der Welt und aus welcher auch immer geistigen Situation, in der er sich befindet."

Den zweiten Teil des Interviews von Erzbischof Gadecki mit Robert Rauhut von EWTN Deutschland sehen Sie heute, Sonntag Abend um 20 Uhr bei EWTN – Katholisches Fernsehen. (Sende-Wiederholung am Montag und Dienstag, 5. – 6. Oktober, jeweils um 20:30 Uhr).
Weitere Informationen: www.ewtn.de
http://de.catholicnewsagency.com/

http://de.catholicnewsagency.com/story/v...ommunismus-0069
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...ber-gender-0340
http://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 02.07.2016 00:51

Wir wissen, wie der Islam zu reformieren ist – nun müssen wir es tun, sagen Muslime

Foto: Rajarshi Mitra via Flickr (CC BY 2.0)
Muslime beim Gebet im Bundesstaat Madhya Pradesh, Indien.
Foto: Rajarshi Mitra via Flickr (CC BY 2.0)

WASHINGTON, D.C. , 05 December, 2015 / 1:00 PM (CNA Deutsch).-
Der Islam braucht eine “Reformation”, und diese ist nur zu schaffen, wenn Muslime sich öffentlich gegen den Extremismus stellen und für Menschenrechte einsetzen: Das ist das Fazit einer Runde prominenter Muslime, die sich jetzt in Washington getroffen hat.

Kurz zuvor hatte ein muslimisches Ehepaar im kalifornischen San Bernardino offenbar bei einem Amoklauf 14 Menschen ermordet und drei Dutzend verletzt. Zuvor soll einer der Mörder im Internet dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen haben.

“Wenn muslimische Minderheiten in nicht-islamischen Ländern geschützt werden sollen, dann müssen wir auch den Schutz von Nicht-Muslimen in mehrheitlich islamischen Ländern fordern”, sagte Farahnaz Ispahani, ehemalige Abgeordnete des Pakistanischen Parlaments bei der Veranstaltung der “Heritage Foundation”, einem konservativen Think Tank.

Das Thema der Veranstaltung war der Islamische Staat und die globale Eskalation des Islamismus. Alle Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass es Unsinn sei, wenn westliche Demokratien oder Muslime abstreiteten, dass eine extreme Form des Islam hinter der weltweiten Terror-Welle und zahllosen Menschenrechtsverletzungen stecke. Vielmehr müsse diese Ideologie bekämpft werden.

Der Präsident des Amerikanisch-Islamischen Forums für Demokratie, M. Zuhid Jasser, warnte davor so zu tun, alle Muslime pauschal zu verurteilen, aber auch nicht so zu tun als gebe es keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und dem Islamismus. “Hier wurde zu viel abgelenkt”, sagte Dr. Jasser. Muslime müssten anerkennen, dass der radikale Islam hinter den Menschenrechtsverletzungen stecke und sich für eine Reformation einsetzen, die “eine Trennung von Moschee und Staat” erreiche, ebenso wie religiöse Vielfalt und Anerkennung der Menschenrechte.

“Nicht so tun, als ob IS keine Muslime sind”

“Wir können nicht behaupten, dass der Islamische Staat keine Muslime sind. Sie nennen sich selbst so”, betonte Jasser. Der IS habe eine “dischihadistische Vision des Islam”, zu der auch die Ermordung und Versklavung von Menschen gehöre. “Wenn wir Muslime das Problem der Gewalt im Islam unserer Zeit ignorieren, wie wollen wir dann den Islam diesen zerstörerischen Mächten entreissen und unsere Religion ins 21. Jahrhundert bringen?”

Ähnlich argumentierte die pakistanische Muslima, Farahnaz Ispahani: “Dadurch, dass islamischer Extremismus an Macht und Herrschaft gewinnt, werden auch Menschenrechte mehr missbraucht. Frauen, Homosexuelle und religiöse Minderheiten werden unterdrückt. Es gibt mehr Willkürherrschaft, religöse Auseinandersetzungen, und die bigotte Engstirnigkeit der Scharia tritt vermehrt zu Tage”, so Ispahani.

Sie fügte hinzu, dass Muslime “moderne pluralistische Werte” und die Menschenrechte fördern sollten, wie sie die Vereinten Nationen zusammengefasst hätten.

“Im Augenblick gibt es keine klare ideologische Kampagne, den IS und den Islamismus zu bekämpfen”, sagte die Pakistanerin. Gleichzeitig sei der Koran voller Passagen, die sich gegen die Rechte der Frauen wenden, sagte die Journalistin Asra Nomani.

Enthauptung von Christen mit Koran-Zitat

Zudem weise der Koran alle Muslime in Sure 9, Vers 5 an, “die Mushrikun zu töten”, also alle, die etwas anderes als Allah zu ihrem Gott machten. Mit diesem Koran-Zitat hätten die Kämpfer des Islamischen Staates im Februar 21 koptische Christen in Libyen enthauptet, sagte die Journalistin.

“Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass dies unethisch, unmoralisch und illegal war”, so Nomani weiter, und dass der Vers im Koran aus einer Zeit stamme, zu der Mohammed von Feinden umzingelt gewesen sei. Solche Interpretationen des Koran seien falsch.

“Unser Dschihad ist der Kampf um eine Reformation”, sagte die Journalistin. “Wir befinden uns in einem Kampf um die Zukunft der Welt...es ist ein Kampf um Ideologie.”
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...en-muslime-0268

von esther10 02.07.2016 00:45

"Wir lassen uns nicht vom Islamischen Staat einschüchtern" – Kardinal Parolin
Jahr der Barmherzigkeit soll helfen, den Hass zu überwinden – Vorgehen gegen IS wichtig


VATIKANSTADT , 19 November, 2015 / 8:15 AM (CNA Deutsch).-
Der Vatikan werde sich nicht von Angst "lähmen" lassen, auch wenn der kleine Staat die Zielscheibe der Terroristen des Islamischen Staats (IS) sei. Das sagte der "Aussenminister" des Heiligen Stuhls, Staatsekretär Kardinal Pietro Parolin, vor dem Hintergrund verschärfter Sicherheitsmaßnahmen rund um die wichtigsten Stätten der katholischen Kirche im Herzen Roms. Er fordert eine Mobilmachung gegen den Islamischen Staat, an der sich normale Muslime ebenso beteiligen sollen wie am Jahr der Barmherzigkeit der katholischen Kirche.

In einem Interview mit der französischen katholischen Zeitung "La Croix" sagte Kardinal Parolin, was in Frankreich geschehen sei, mache noch einmal klar, dass niemand sich vor dem Terrorismus sicher wähnen könne. "Wir sind dazu in der Lage, die Sicherheitsmaßnahmen im Vatikan und seiner Umgebung zu verschärfen. Aber wir lassen uns nicht von der Angst lähmen", so Parolin wörtlich.

Der Islamische Staat hat wiederholt nicht nur Krieg gegen Frankreich und andere westliche Länder erklärt, sondern spricht systematisch von "Kreuzfahrern", die vernichtet werden würden, und dass Rom fallen werde. Ein Propaganda-Magazin des IS hatte vor kurzem auf dem Titel eine Montage abgebildet, in der auf dem Obelisk auf dem Petersplatz die Fahne des radikal-islamischen Terror-Staats weht.

Bereits im August 2014 hatte Papst Franziskus auf dem Rückflug seines Korea-Besuchs gesagt, dass es legitim sei, den "ungerechten Aggressor" im Irak zu stoppen. Auf die Frage von Alan Holdren, Leiter des Vatikan-Büros von CNA/EWTN News, hatte der Papst wörtlich gesagt: "Ich betone das Verb 'stoppen'. Ich sage nicht 'bombardieren' oder 'Krieg führen'".

Darauf angesprochen, sagte Kardinal Parolin gegenüber "La Croix", dass dies nichts Neues sei. Der Papst habe den Katechismus der Katholischen Kirche zitiert.

Der Katechismus, 1992 vom heiligen Papst Johannes Paul II. promulgiert, fasst in den Abschnitten 2308-2317 die Lehre zu diesem Thema zusammen. Der Paragraph 2309 betont, dass es "einem Volk gestattet ist, sich in Notwehr militärisch zu verteidigen"; aber nur, wenn klare Bedigungen bestehen und eingehalten werden:

- Der Schaden, der der Nation oder der Völkergemeinschaft durch den Angreifer zugefügt wird, muß sicher feststehen, schwerwiegend und von Dauer sein.

- Alle anderen Mittel, dem Schaden ein Ende zu machen, müssen sich als undurchführbar oder wirkungsloserwiesen haben.

- Es muß ernsthafte Aussicht auf Erfolg bestehen.

- Der Gebrauch von Waffen darf nicht Schäden und Wirren mit sich bringen, die schlimmer sind als das zubeseitigende Übel. Beim Urteil darüber, ob diese Bedingung erfüllt ist, ist sorgfältig auf die gewaltigeZerstörungskraft der modernen Waffen zu achten.

Dies sind die herkömmlichen Elemente, die in der sogenannten Lehre vom „gerechten Krieg" angeführt werden.

Die Beurteilung, ob alle diese Voraussetzungen für die sittliche Erlaubtheit eines Verteidigungskrieges vorliegen,kommt dem klugen Ermessen derer zu, die mit der Wahrung des Gemeinwohls betraut sind.
Wie Kardinal Parolin betonte, sei der Terror-Angriff auf Paris durch nichts zu rechtfertigen, und eine weltweite Mobilisierung sei notwendig. "Eine Mobilisierung aller Möglichkeiten der Sicherheit, von Polizeikräften und von Informationsgewinnung, um dieses Übel des Terrorismus auszurotten". Aber auch spiritueller Beistand müsse mobilisiert werden, betonte der Kardinal.

Bereits am 29. Oktober hatte der Staatsekretär gegenüber CNA gesagt, er glaube, dass es kaum möglich sei, mit Fundamentalisten wie Islamisten Dialog zu führen. Papst Franziskus hat öffentlich betont, wie wichtig die Bereitschaft zum Dialog sei, um diesen auch führen zu können.

Gemeinsam Hass überwinden, statt Rache-Akte zu begehen

Parolin betonte: Wichtig sei auch, dass sich normale Muslime beteiligten und in die Gemeinschaft einbezogen würden. Auch sie müssten Teil der Lösung des Terrorismus sein. "Rachegefühle" seien normal nach Angriffen wie dem auf Paris. "Aber diesem Drang müssen wir widerstehen", so Kardinal Parolin.

Der Papst wolle mit dem Jahr der Barmherzigkeit helfen, den Hass zu überwinden. "Dieses Anliegen ist nach den Angriffen ein verstärktes. Wir empfangen die Gnade Gottes um diese Haltung gegenüber anderen einzunehmen", so Parolin gegenüber "La Croix".

Der muslimische Name für Gott, "der Barmherzige", sei der "schönste Name", den diese ihm gegeben hätten. Hoffentlich, so Parolin, würden sich Muslime am Jahr der Barmherzigkeit beteiligen, so wie es der ausdrückliche Wunsch des Papstes sei.
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...al-parolin-0202



von esther10 02.07.2016 00:45

München: 150 Lebensrechtler protestieren gegen Stapfs Abtreibungsklinik
Veröffentlicht: 2. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Rund 150 Lebensrechtler haben am 1. Juli vor der Abtreibungsklinik des Arztes Friedrich Stapf in München-Freiham demonstriert. Sie forderten die Schließung der Einrichtung. csm_demo_stapf_klinik_muenchen_715_cdl16_c4f9b72022



Außerdem kritisierten sie scharf, dass der Münchner CSU-Schatzmeister und Immobilienunternehmer Hans Hammer dem Mediziner die Räumlichkeiten vermietet hat.

Zu der Kundgebung „Echte Hilfe für Mütter und Kinder – Zukunft statt Abtreibung“ hatten die Lebensrechtsorganisationen „Aktion Lebensrecht für Alle“ (ALfA) und der bayerische Landesverband der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) aufgerufen.

Laut der CDL-Vorsitzenden in Bayern, Christiane Lambrecht, wollten die Teilnehmer „friedlich und mahnend“ auf das menschliche und ethische Drama der Abtreibung hinweisen. Sie beklagte, dass Frauen im Schwangerschaftskonflikt oft alleine gelassen und wegen fehlender Unterstützung regelrecht zur Abtreibung gedrängt würden.

Als Symbol habe man 100 brennende weiße Kerze in Form eines leeren Kinderwagens aufgestellt.

Während der Ansprachen der Lebensrechtler habe Stapf an einem offenen Fenster seiner Klinik gestanden und zugehört, so Lambrecht gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA. Ein Gespräch mit ihm habe es aber nicht gegeben.

Wie Lambrecht weiter sagte, steht das Abtreibungszentrum – täglich würden dort bis zu 20 ungeborene Kinder getötet – auch beispielhaft für die vielen täglichen Abtreibungen in Deutschland. Ebenso sei die Einrichtung ein Zeichen für die „Kultur des Wegschauens“, die die Gesellschaft bei dem Thema Abtreibung mittlerweile kennzeichne.

Die CDL-Landesvorsitzende kritisierte scharf, dass der Staat „so gut wie nichts“ für das Lebensrecht der von Tötung bedrohten ungeborenen Kinder tue. „Im Gegenteil: Er wacht darüber, dass ein flächendeckendes Netz von Abtreibungsgelegenheiten vorgehalten wird und bezahlt die meisten Abtreibungen im Rahmen der Sozialhilfe, finanziert von unseren Steuern.“

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: http://www.idea.de/menschenrechte/detail...ssen-97420.html

von esther10 02.07.2016 00:43

1. Juli Wenn sagte Bergoglio keine intercommunion zwischen Protestanten und Katholiken
Lutheraner



Vom Schweizer Kanton St. Gallen, sagt ein Leser uns, dass ein paar Jahren Franziskus vor nicht, dass grünes Licht intercommunion zwischen Katholiken vorausgesehen hat und Protestanten, aber heute scheint nicht mehr Skrupel zu ermöglichen:

> Kommunion für alle, auch für Protestanten

Am 1. Dezember 2014 in der Tat, warnte die Bischöfe der Schweiz zu Besuch "ad limina" Francis empfängt sie auch durch die Art und Weise der ökumenischen Beziehungen und insbesondere inter Gemeinschaft zwischen Katholiken und Protestanten:

"Wir müssen vorsichtig sein, die Gläubigen aller christlichen Konfessionen zu ermöglichen, ihren Glauben in einer eindeutigen und frei von Verwirrung zu leben, und ohne Retusche durch die Unterschiede auf Kosten der Wahrheit zu löschen. Wenn zum Beispiel unter dem Vorwand, einige Artefakt Treffen , müssen wir unseren Glauben an die Eucharistie zu verbergen, wir nehmen nicht ernst genug oder unser Erbe, oder die unserer Partner. "

"Quantum mutatus ab illo !," Man würde beim Anblick des riesigen Abstand zwischen dem unnachgiebigen Bergoglio von dieser Zeit und dieser ultracedevole heute ausrufen. Voraussetzung ist jedoch, zu vernachlässigen, was stattdessen nun offensichtlich zu jedem aufmerksamen Beobachter ist: dass dieses Pontifikat Mimesis seine Kardinaltugend gemacht hat.

Wie für die Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet, auch für die ökumenische intercommunion Papst Francesco mit konstantem geht "stop and go". Er sagt: vacates widerspricht und wieder wiederholt. Aber dank dieser Dialektik Game-Port jedes Mal, wenn die Kirche weiter in Richtung von ihm gewünscht.

Um das alles zu lesen , ist es klar , dass die Rede vom 1. Dezember 2014 bis den Schweizer Bischöfe wurde Mehl nicht den Papst sack aber ein Office - Produkt, mit wenig persönliche Note, wie , wo Pastoren darauf dringen, "füttern die Herde zu Fuß, nach die Umstände, vor, zwischen oder hinter nur eine gute Organisation, eine andere NGO "", oder wo auf die Kirche nicht zu schrumpfen genannt ".

Aber die authentische Bergoglio ist nicht das, was müde diese Reden Routine gelesen, dass heute immer mehr bevorzugen den Zuschauern zu liefern, nicht einmal mehr lesen. Statt dessen, was er spricht, die Manschette, in scheinbare Unordnung aus, aber tatsächlich die Bereitstellung Oratorium sehr anspruchsvoll, ein perfektes Jahrhundert Jesuit Pascal.

Als das , was bekannt geworden ist, vielleicht unerreichte Eleganz, benutzte er 15. November 2015 in der Christuskirche Lutheran in Rom, grünes Licht zu geben, in der Tat, in die Gemeinschaft der Protestanten in der katholischen Messe, ohne auf den tiefen Abstand, der zwischen der katholischen Vorstellung existiert Eucharistie und dass Luthers Anhänger, weil in seinen Worten, "das Leben ist größer als die Erklärungen und Interpretationen".

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.
*
Magister.


Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.01.07 > Kommunion für alle, auch für Protestanten neben der geschieden und wieder verheiratet, auch für Luthers Anhänger gibt , die das grüne Licht auf die Eucharistie gibt. Das ist , wie "Die katholische" Civilization die rätselhafte Worte des Papstes in Sachen intercommunion spielt


28/06/2016 > Joseph Ratzinger 65 Jahre nach "Und so kam die katholische Priestertum die Wut der protestantischen Kritik nach unten." Am Jahrestag der Priesterweihe der Zukunft Benedikt XVI, sagt Kardinal Müller seine unbezähmbare Offensivkraft von Luthers Anhängern


2016.06.24 > "Genocide", das Wort , das Francis sagen wollte. In Armenien nacherzählt er überraschenderweise im Präsidentenpalast in Eriwan, in der ersten der Reden seiner Reise. Ausbrechen aus dem geschriebenen Text, der stille
http://magister.blogautore.espresso.repu...3/04/09/3080386

von esther10 02.07.2016 00:40

Vatikan kritisiert Einsetzung eines UNO-Sonderkommissars für Homosexuelle
1. Juli 2016 0


UNO-Sitz in Genf: Vereinte Nationen als Motor der globalen Homosexualisierung

(Rom) Der Heilige Stuhl kritisierte die Einsetzung eines UNO-Sonderkommissars für „Homo-Rechte“. Der gestern in Genf vom UN-Menschenrechtsrat gefaßte Beschluß, einen „Experten zum Schutz von Rechten sexueller Minderheiten“ einzusetzen, findet die Ablehnung der katholischen Kirche.

23 Mitgliedsländer des Rates, darunter die Bundesrepublik Deutschland und die USA, stimmten für die Resolution. Die USA gelten als treibende Kraft hinter der neuen Institution, die im Büro des UNHCHR angesiedelt sein wird. Zu den Hintergründen siehe den Bericht Trend 2016: Homosexualisierung – Erstes Homo-Dezernat, Gay-friendly-Kardinal (Homosexuel - freundlich - Karl MarX) und UN-Homo-Sonderkommissar.

http://www.katholisches.info/2016/06/30/...onderkommissar/

Eine „besondere Gruppe von Rechten für eine spezifische Gruppe von Personen“ schützen zu wollen, stehe in Widerspruch zum Prinzip der Gleichheit aller Menschen, erklärte die Vertretung des Heiligen Stuhls in Genf auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Die katholische Kirche sei gegen jede Form von Diskriminierung, betonte der Erste Sekretär der Vatikan-Vertretung bei den Vereinten Nationen in Genf, Msgr. Richard Gyhra.

Vatikan-Diplomat: Entwicklungshilfe könne von Gutachten des Sonderkommissars abhängig werden

Hinter der Resolution stehe „offenbar die Absicht westlicher Staaten, Einfluß auf ärmere Länder etwa in Afrika zu nehmen“, wird der Vatikandiplomat von Radio Vatikan wiedergegeben. Auf diese Weise könne beispielsweise Entwicklungshilfe von – rechtlich an sich nicht bindenden – Gutachten des neuen Sonderkommissars abhängig gemacht werden.

Der Heilige Stuhl hat nur Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Nach Bekunden von Gyhra versuchte er, ebenso wie andere Staaten, die nicht zu den 47 Mitgliedern des Menschenrechtsrats gehören, Einfluß auf stimmberechtigte Nationen zu nehmen.

18 Länder stimmten gegen die Resolution, darunter Rußland, die Volksrepublik China, Indien, die Philippinen und vor allem afrikanische Staaten: Äthiopien, Algerien, Burundi, Elfenbeinküste, Kenia, Kongo, Marokko, Nigeria und Togo. Sechs Staaten enthielten sich: Botswana, Ghana, Namibia und Südafrika.

Wer das neue Amt übernimmt, ist noch offen. Eine Amtsperiode dauert jeweils drei Jahre.
http://www.katholisches.info/2016/07/01/...r-homosexuelle/
Text: RV/Giuseppe Nardi

*
https://restkerk.net/


von esther10 02.07.2016 00:39

2


Durch Deacon Keith Fournier *
5, Juni 2016
Papst Benedikt XVI Emeritus ruft uns alle zum Leben in Gott durch das Gebet eingetaucht


Ein neues Buch von Papst Benedikt XVI Emeritus dem Titel "Gottes Liebe

zu lehren und zu lernen" wird am 29. Juni veröffentlicht werden, 2016. Es ist eine Sammlung von Homilien (Predigten) auf diejenigen zu Priestertum fokussiert. Franziskus schrieb ein Vorwort, wo er teilt den Grund Benedikt eine solche außergewöhnliche Theologe ist. Francis erklärt, dass Benedikt sein Leben lebt "eingetaucht in Gott" durch das Gebet und Praktiken "Theologie auf den Knien." Er behauptet, dass das Leben ganz eingetaucht in Gott lebt, ist ein Anruf, dass "Diakone, Priester und Bischöfe dürfen nie vergessen."

Ich muss zugeben, ich Papst Benedikt XVI wirklich vermissen. Er ist ein heiliger Mann und war einer der großen Theologen der Kirche. Seine letzte Akt der Demut kam am 28. Februar 2013 , als er sein Amt niederlegte , sich zum Gebet ausführlicher zu widmen. Die Ankündigung erfolgte auf einem Konsistorium seiner Brüder im Episkopat gemacht , die sich in Rom versammelt hatte , als er über 800 Ursachen für die Heiligsprechung genehmigt. Die Verbindung war klar. Der letzte Rat der Kirche erinnerte uns an die universale Berufung zur Heiligkeit . Dieser Aufruf richtet sich an alle Glieder des Leibes Christi ausgestellt und kann nicht ohne Gebet erfüllt werden.

Als ich auf Benedikt XVI reflektieren, bin ich von einem meiner Lieblings Definitionen eines Theologen erinnert, die von einem Mönch des vierten Jahrhunderts namens Evagrius von Pontus angeboten wurde. Er schrieb in seinen Überlegungen dem Titel "Mirror für Mönche": "Die Erkenntnis Gottes die Brust Christi ist und wer ruht auf es ein Theologe sein wird." Das Bild erinnert an den Lieblingsjünger Johannes, der Autor des vierten Evangeliums, so oft an der Einsetzung der Eucharistie dargestellt, das "Abendmahl", mit dem Kopf auf der Brust von Jesus Christus. Sein Evangelium Erzählung war das letzte geschrieben werden und ist die theologisch reflektiert. Offensichtlich lernte John Theologie in der Schule des Gebets.

So ist es mit Papst Benedikt Emeritus. Wie passend, in der Tat, wie schön, dass er jetzt in einer Form des monastischen Lebens innerhalb der Mauern des Vatikans eingreift. Es bewegt mich tief zu denken, dass dieser heilige Priester für die Kirche betet - und die Welt, in die sie gesendet wird. Er betet für Sie und für mich. Ich erinnere mich noch eine schöne Botschaft, die er am 6. März gab 2012 während der Mittwoch Publikum für die Gläubigen. Er erklärte, dass Schweigen notwendig ist, um das Wort Gottes zu hören, unter Hinweis darauf, dass "unser Alter nicht in der Tat, bevorzugen Reflexion und Kontemplation, ganz im Gegenteil scheint es, dass die Leute haben Angst, sich zu trennen, selbst für einen Augenblick von der Flut von Worten und Bildern, die unsere Tage zu markieren und zu füllen. "

Er fuhr fort: "Die Evangelien oft uns zeigen ... Jesus allein zu einem Ort, weit weg von den Menschenmassen zurückzuziehen, auch von seinen Jüngern, wo er in der Stille beten können". Darüber hinaus "die große patristischen Tradition lehrt uns, dass die Geheimnisse Christi zu Schweigen verbunden sind, und nur in der Stille kann das Wort, einen Ort zu wohnen, in uns finden."

"Dieses Prinzip," der Heilige Vater erklärte: "gilt für das persönliche Gebet wahr, sondern auch für unsere Liturgien, die authentische Zuhören zu erleichtern, muss auch reich sein in Momenten der Stille und der nonverbalen Akzeptanz. ... Das Schweigen hat die Fähigkeit, einen Raum in unserem inneren zu öffnen, ein Raum, in dem Gott wohnen kann, die dafür sorgen können, dass sein Wort in uns bleibt, und dass die Liebe für ihn in unseren Köpfen und Herzen verwurzelt und belebt unser Leben. "

Er erklärte, dass in Zeiten, "in unseren Gebeten, wir oft finden uns das Schweigen Gottes gegenüber erleben wir fast ein Gefühl der Verlassenheit,.. Es scheint, dass Gott hört nicht und reagiert nicht, aber dieses Schweigen, wie Jesus geschehen ist, nicht bedeuten Abwesenheit. Christen wissen, dass der Herr gegenwärtig ist und hört, auch in Momenten der Dunkelheit und Schmerz, der Ablehnung und Einsamkeit. Jesus versichert seine Jünger und jeder von uns, dass Gott uns unserer Bedürfnisse in jedem Augenblick unseres Leben."

"Für uns, die mit der betrieblichen Effektivität so häufig betroffen sind und mit den Ergebnissen ... erreichen wir, das Gebet Jesu ist eine Erinnerung daran, dass wir müssen aufhören, zu Momente der Intimität mit Gott erleben," uns Ablösung "von den Turbulenzen des täglichen Lebens, um zu hören, an die "Wurzel" zurückzukehren, die nährt und stärkt unsere Existenz. Einer der schönsten Momente Gebet Jesu ist, wenn mit der Krankheit, Beschwerden und Einschränkungen seiner Gesprächspartner gegenüber, er wendet sich an seinen Vater im Gebet, zeigt also die um ihn herum, wo sie gehen müssen die Quelle der Hoffnung und Heil zu suchen. "

Er wies auf den tiefsten Punkt des Gebet Jesu zum Vater, zur Zeit seiner Leidenschaft und Tod. Unter Berufung auf den Katechismus (Par # 2606) erklärte er, dass "Sein Ruf an den Vater vom Kreuz verkapselt", um alle Probleme, für alle Zeiten der Menschheit von der Sünde versklavt und Tod, alle Petitionen und Fürbitten der Heilsgeschichte aufsummiert in diesem Schrei des fleischgewordenen Wortes. Hier ist der Vater nimmt sie und, jenseits aller Hoffnung, antwortet sie durch seinen Sohn zu erhöhen. So wird erfüllt und zum Abschluss das Drama des Gebets in der Wirtschaft der Schöpfung und Erlösung gebracht. "

Papst Benedikt XVI Emeritus weiterhin sein Leben in Gott eingetaucht und lädt uns alle ihm durch sein Beispiel und seine Lehre zu verbinden. Dieses Eintauchen wird durch das Gebet ein Weg des Lebens. Er ist ein Mann des lebendigen Glaubens; die Art, die in das Mark der Knochen eines Menschen bekommt, die wirklich mit Gott geht, ihn stark, stabil und ohne Angst vor jedem Gegner zu machen. Das ist genau das, weil er ein kontemplatives ist. Er ruft uns alle auf die Art der Umwandlung, die nur durch durch das Gebet in Gott eingetaucht Leben kommt.

Mutter Teresa hat einmal geschrieben:. "Gott ist der Freund der Stille ist, in dieser Stille er auf uns hören wird, dort wird er zu unserer Seele sprechen, und dort werden wir seine Stimme hören Die Frucht der Stille ist der Glaube Die Frucht des Glaubens ist. Gebet, die Frucht des Gebetes ist die Liebe, die Frucht der Liebe ist der Service und die Frucht des Dienstes ist Stille.

"In der Stille des Herzens Gott spricht. Wenn du Gott im Gebet und Stille stehen, wird Gott mit dir sprechen. Dann werden Sie wissen, dass Sie nichts sind. Nur wenn Sie Ihre Nichts, Ihre Leere erkennen, dass Gott füllen kann Sie mit sich selbst. Stille gibt uns eine neue Sichtweise auf alles zu betrachten. Wir brauchen diese Stille, um Seelen zu berühren. Gott ist der Freund der Stille ist. Seine Sprache ist Schweigen. "Sei still und weiß, dass ich Gott bin. '"

hier geht es weiter
http://www.catholicnewsagency.com/column...tform=hootsuite
Papst Benedikt XVI Emeritus ruft uns alle zum Leben in Gott durch das Gebet eingetaucht. Egal, was unser Staat im Leben oder Berufung, seine Einladung unsere Antwort erwartet.

von esther10 02.07.2016 00:32

Priesterweihen in Frankreich 2016: ein neuer Tiefpunkt
1. Juli 2016 2


Priesterweihen 2016 im überlieferten Ritus: Petrusbruderschaft, Bordeaux

Nur noch 482,- Euro Zuwendung bis heute (1. Juli) 24:00 Uhr und Katholisches.info wird auch auch im Juli erscheinen können.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

von Amand Timmermans

Die Priesterweihen in Frankreich finden meist in Juni statt, um das Fest der Hl. Apostel Peter und Paul (29. Juni) herum, die als zwei tragende Säulen der Heiligen Kirche angesehen werden.

Die Französische Bischofskonferenz (CEF) teilte vor einigen Tagen mit, daß in diesem Jahr etwa hundert neue Priester für die Katholische Kirche geweiht werden: 79 diözesane für den Pfarrdienst – ein wenig mehr als 2015 (68), aber weniger als 2014, wo mit 82 Diözesanpriesterweihen schon ein absoluter Tiefpunkt in den letzten Jahrhunderten erreicht wurde.

Besonders traurig ist die niedrige Weihezahl von Ordenspriestern, ob mit einem Orden oder einer neuen Gemeinschaft verbunden: man erwartet etwa zwanzig.

Zum Vergleich: 2016 rechnet die Bischofskonferenz mit etwa 100 Priesterweihen; 2015 waren es noch rund 120 , 2014 noch rund 140; 2002 waren es noch rund 200.

Der Rückgang der Berufungen belastet die Alterspyramide sehr schwer.

Die Anzahl der Priester in Frankreich hat sich in den letzten zwanzig Jahren fast halbiert: von 29.000 (Diözesan- und Ordenspriester zusammen) im Jahr 1995 auf etwa 15.000 im Jahr 2015.

10.000 davon sind älter als 65 Jahre, 7.000 älter als 75 Jahre.

Man schätzt daß jedes Jahr etwa 800 französische Priester sterben.

Dies bedeutet, daß innerhalb von weniger als 15 Jahren die Zahl der Priester sich erneut halbieren wird. Langfristig erwartet man zwischen 3.000 und 4.000 Priester in Frankreich.

Die Priesterweihen sind äußerst unregelmäßig über die Bistümer verteilt: das Erzbistum Paris mit 11 Weihen liegt natürlich vorne; dahinter folgen jedoch die Bistümer Vannes (7) und Fréjus-Toulon (6), dann das Erzbistum Bordeaux (5) und jeweils vier in Lucon en Vendée, Saint-Denis und Versailles. Dazu kommen fünf Priesterweihen der Communauté Saint-Martin in Évron (Mayenne). Diese Priestergemeinschaft war einmal im Gespräch, die von den Benediktinern aufgelassene Abtei Weingarten (Bistum Rottenburg-Stuttgart) zu übernehmen. Das Projekt wurde natürlich wegen zu erwartender „fehlender Akkulturation“ sehr schnell verworfen.

Die andere Bistümer im Westen Frankreichs folgen dem traurigen Landestrend: zwei Neupriester in Quimper, jeweils einer in Bayeux, in Rennes, in Nantes und in Laval.

In den Bistümern Coutances, Séez, Saint-Brieux, Angers und Le Mans gibt es dieses Jahr keine Weihen.


Priesterweihen im überlieferten RItus 2016: Institut du Bon Pasteur, Bordeaux
Auffallend dabei ist, daß es die meist als traditionsfreundlich bekannten Bistümer sind, die die meisten Berufungen haben: Fréjus-Toulon, Vannes, Lucon und dazu die eher konservativen Gemeinschaften wie die Communauté de Saint-Martin in Évron (Mayenne).

Hinzu kommen zudem die Gemeinschaften der Tradition, darunter die Priesterbruderschaft St. Petrus, das Institut vom Guten Hirten (Institut du Bon Pasteur) und das Institut Christus König und Hoherpriester, deren Neupriester in der traditionellen Form des Römischen Ritus geweiht werden.

„Die Priesterkandidaten widerspiegeln die Soziologie der praktizierenden Katholiken.“
Diese dynamische Entwicklung, wie erfreulich auch, bleibt im Augenblick doch eher begrenzt; und sie allein wird nicht ausreichen, um die negative Tendenz umzukehren.

Diese wenig optimistische Situation scheint die Kirchenführung trotzdem, nicht besonders zu interessieren. Im Besonderen steht keine Reevaluierung der bisherigen modernistischen Praxis zur Debatte.

Einige katholische Journalisten haben schon gemeint, daß erst ein totaler Nullpunkt erreicht werden müßte, bevor es zu tiefgreifende Reformen kommen kann.

Wie das belgische Beispiel zeigt, ist das sehr zweifelhaft:

Die Zahl der Priesterweihen fiel in den vier nordbelgischen Bistümern (außer Brügge) bereits vor Jahren tatsächlich auf Null, ohne daß es deshalb zu irgendwelcher Reaktion von Kardinal Danneels gekommen wäre.

Zu gleicher Zeit erließ Danneels ein Ukas, mit dem den flämischen Seminaristen, die im benachbartem Ausland (Bistum ’s-Hertogenbosch in den Niederlanden) studierten, - trotz des Priestermangels die Rückkehr nach Nordbelgien verboten wurde. Die Niederländer waren für diese flämischen Priesterexilanten übrigens sehr dankbar.

Danneels‘ Nachfolger, Erzbischof DeKesel, agiert im gleichen Geiste.

Obwohl in Belgien Priestermangel herrscht und gerade in Brüssel im kommenden Herbst Kirchenschließungen anstehen, hat DeKesel die von seinem Vorgänger, Erzbischof Msgr. Léonard in Brüssel aufgenommene Priesterbruderschaft der Hl. Apostel (im Augenblick sieben Priester und 21 Seminaristen) zum 30. Juni 2016 aus dem Erzbistum verwiesen mit der Begründung, daß der Großteil Franzosen sind.

Man will nicht nur den Konkurs, man will die nackte, ja die splitternackte Pleite.

Text: Amand Timmermans (Überarbeitung eines Artikels auf www.belgicato.hautetfort.com v. 25.06.2016)
http://www.katholisches.info/2016/07/01/...euer-tiefpunkt/

von esther10 02.07.2016 00:23

Das Böse hat sich überholt moralischen Entscheidungen und Seelen ....
1. Juli 2016

"Ich bin euer Jesus, geboren Leibhaftigen."

"Das Böse muss zuerst in den Herzen, dann in der Welt bekämpft werden - auf dem Schlachtfeld, in der Politik und in den Massenmedien. Schlechte Einflüsse sind alle um dich herum. Sie sind oft heimtückisch und Seelen erkennen nicht, dass sie angegriffen werden. Dies ist, wie böse moralische Entscheidungen und Seelen Sünde verzeiht überholt hat. "

"Wenn Sie nicht die Heilige Liebe als Fahnenträger verwenden, werden Sie die Schwere Ihrer Moment-für-Moment Entscheidungen verstreichen lassen. Wieder einmal diese Plage der Selbstzufriedenheit, die das Herz der Welt krank ist bedroht die Zukunft der Welt. "

"Mach nicht glauben, in täuschen, dass das Böse zu einem bestimmten Teil der Welt oder zu einem bestimmten falschen Religion beschränkt. Es ist überall - versteckt in den Herzen und sickert in Aktionen. Wenn Sie nicht an erster Stelle Gott und den Nächsten wie sich selbst zu behandeln - Sie sind Teil dieses Übel ".



https://translate.google.com/translate?d...sound-doctrine/
*
Schlimme Zeiten
https://translate.google.com/translate?h...-in-mortal-sin/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs