Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.09.2019 00:02

DER ANGRIFF VON LYON
Die Passanten erstechen, weil sie "den Koran nicht lesen"
2019.09.02

Bei der islamistischen Aggression am Samstag in Villeurbanne bei Lyon wurde ein 19-Jähriger getötet und acht weitere verletzt. Der Bomber, der von denselben Passanten (im Flug vom Komplizen) angehalten wurde, ist ein afghanischer Asylsuchender, der nach dem Zufallsprinzip zuschlug. Ein anhaltender Notfall für Frankreich, der in Bezug auf die Einwanderung unbewaffnet zu sein scheint. Aber er gibt es nicht zu.



"Sie lesen den Koran nicht!" Dies wäre das Motiv des einsamen Wolfes, der am Samstagnachmittag einen Neunzehnjährigen tötete und in Villeurbanne, wenige Kilometer von Lyon entfernt, acht weitere Unglückliche verletzte. Die Externalisierung, die die religiöse Dimension des Angriffs deutlich macht, wurde von Le Progrès nach einem direkten Zeugnis der Aggression berichtet.

So kehren die Straßen Frankreichs zurück, um blutig zu werden und Opfer des islamischen Terrorismus zu werden . Es war gegen 16.30 Uhr am Samstagnachmittag, als zwei - einer der Angreifer, der andere ein Komplize auf der Flucht - Panik säten. Es war ein afghanischer Asylbewerber, der von denselben Passanten und Fahrern identifiziert wurde, bevor er das Gemetzel vervollständigen konnte. Mit einer Gabel und einem Grillmesser bewaffnet, schlug er zufällig auf die Passanten ein. Und für seine Wut mit seinem Leben zu bezahlen, war nur ein Junge. In letzter Zeit sind die anderen schweren Verletzungen außer Gefahr.

Ein kurzer Spaziergang von Laurent Bonnevay U - Bahn - Station , auf der A Linie Lyon Villeurbanne verbindet, wie gesagt , an die Presse erlebte ein Mädchen, „ein Mann an der Bushaltestelle von 57 war und begann , in alle Richtungen zu stechen“ . "Er öffnete den Bauch einer Person. Er hat einen Jungen auf den Kopf gestochen und einer Dame das Ohr abgerissen. " Die Brutalität der Szene war so groß, dass die Präfektur bereits am Samstagabend ein Empfangszentrum für die Opfer und ihre Familien in einem Saal des Rathauses des 8. Arrondissements einrichtete. Aber es wird schwierig sein, eine weitere Wunde des französischen Herzens zu heilen.

Unmittelbar nach dem Anschlag wurde ausgeschlossen, dass es sich um Terrorismus handelte , so dass der Fall nicht dem nationalen Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung (Pnat) anvertraut wurde. Der Asylbewerber hatte keine Ausweispapiere bei sich und versah die Agenten nach seiner Festnahme mit drei verschiedenen Ausweisen.

Es wäre der x- te Angriff eines einsamen Wolfes , eines radikalisierten Einwanderers, der "wahllos Leute angriff, die auf den Bus warteten", wie der Bürgermeister von Lyon und der frühere Innenminister Gérard Collomb berichteten , auf die Baustelle stürmte der Angriff. Ende Mai, die letzte Episode: Ein Algerier, der bekanntermaßen dem islamischen Staat die Treue geschworen hatte, hatte in Lyon eine selbstgemachte Bombe vor eine Bäckerei gestellt und mit dem Fahrrad zurückgelassen.

Zwei ernste Episoden, so nah beieinander, im Raum Lyon, erneut angeführt von Collomb . Der frühere sozialistische Minister, der das Abenteuer von Macron bewahrt, bevor er das Boot im Widerspruch zur Einwanderungspolitik der Regierung verlässt, muss sich heute mit dem auseinandersetzen, was er denunziert hat. Dieser Collomb, der letzten Herbst nur so sprach : "Herr Ministerpräsident, ich habe eine Botschaft zu übermitteln. Ich ging in all diese Viertel [islamische Dominanz, hrsg], in den nördlichen von Marseille und von Mirail nach Toulouse, bis Corbeil, Aulnay, Sevran (der Pariser Gürtel). Die Situation ist übermäßig verschlechtert und der Ausdruck "republikanische Rückeroberung" ist besonders anschaulich, da sich heute in diesen Bereichen das Gesetz der Stärksten durchgesetzt hat: das der Drogenhändler und der Islamisten, die das der Republik abgelöst haben . Wir müssen diesen Vierteln noch Sicherheit geben, aber ich denke, es ist wichtig, sie radikal zu ändern. Sie sind Ghettos ».

Der Notfall ist nicht neu in Frankreich . Vielleicht nur für die Presse fremd, besonders für die internationale, die sich kaum Gedanken über den schweren Angriff dieser Stunden gemacht hat. Und Sie können die Grenze zwischen Sucht und Desinteresse für solche Ereignisse nicht wahrnehmen. Auf den Seiten dieser Zeitung haben wir vor einigen Wochen den Stand der Einwanderung und vor allem die französische Integration angeprangert, deren Scheitern Monat für Monat durch Tatsachen festgestellt wird, die das, was Le Figaro ausmacht, erzwingen hat das "wandernde Tabu" getauft. Zu den wichtigsten Daten, die wir berichteten, zählten die Zuwanderer aus Afghanistan um 71% und aus Georgien um 306%. und dann der Alarm des Ocriest - des Zentralamts für die Unterdrückung irregulärer Einwanderung in Frankreich -, der vor zwei Monaten die Existenz einer im Vereinigten Königreich ansässigen Bande anprangerte, die dafür verantwortlich war, nach Frankreich gebracht zu haben, 600 illegale Einwanderer (Afghanen, Pakistaner und Vietnamesen) stecken in Lieferwagen und erzielen einen geschätzten Gewinn von sechs Millionen Euro. Und sieben wurden über die Alpen verhaftet.

Frankreich scheint in Bezug auf Einwanderung unbewaffnet zu sein , will es aber nicht zugeben.

hier geht es weiter
http://www.lanuovabq.it/it/accoltella-i-...ggono-il-corano

von esther10 01.09.2019 09:09

Prof erklärt, warum es für Laien theologisch unzulässig ist, die katholische Diözese, die Pfarrei, zu regieren
Katholisch , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Priesterinnen , Karl-Heinz Menke , Priestertum , Frauenordination

4. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein deutscher Priester und Theologe sagte, dass die Befugnisse, die einem Priester bei der Ordination übertragen wurden, nämlich die Befugnis zur Konfektionierung der Eucharistie und die Befugnis der Regierung, möglicherweise nicht so voneinander getrennt sind, dass die Befugnis der Regierung allein bestehen könnte Laien verliehen.

"Die Ordinationsgewalt (potestas ordinis) und die richterliche Gewalt (potestas judictionis) dürfen nicht getrennt werden", sagte Karl-Heinz Menke, Priester und pensionierter Professor für Dogmatik an der University of Boon, gegenüber LifeSiteNews.


Wenn ein Bischof, zum Beispiel vom Papst ernannt wird, er erhält „Gerichtsbarkeit über seine Diözese nicht vom Papst, sondern durch seine Bischofsweihe [ dh , durch die heilige Weihe]“ , erklärte der Theologe. Gleiches gilt für einen Priester und einen Diakon. Ein Priester wird zum Beispiel vom Bischof ernannt, übt aber "seine Zuständigkeit nicht aufgrund dieser Ernennung, sondern aufgrund seiner Priesterweihe aus."

Professor Menke ist Mitglied der Internationalen Theologiekommission des Vatikans, die von Papst Franziskus als Mitglied der Studienkommission zur Geschichte des weiblichen Diakonats 2016 ernannt wurde. LifeSiteNews wandte sich an ihn und bat ihn, das Arbeitsdokument für die bevorstehende Amazonas-Synode zu kommentieren, in dem er die Bischöfe aufforderte, „die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, justiziell, administrativ) verknüpft sein muss. und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der Heiligen Befehle. (Nummer 127) ”

Mit anderen Worten, die Amazonas-Synode wird über die Idee nachdenken, dass Laien - Männer oder Frauen - über Pfarreien oder Diözesen herrschen, wodurch die hierarchisch-sakramentale Struktur der katholischen Kirche in Frage gestellt wird. Kardinal Walter Brandmüller hat in seiner scharfen Kritik des Arbeitsdokuments festgestellt, dass die hierarchischen und sakramentalen Aspekte der Heiligen Weihe nicht voneinander getrennt werden dürfen. Er nannte diesen Abschnitt des Arbeitsdokuments einen "direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Konstitution der Kirche".

Professor Menke bemerkte: „Wenn man einer Frau die Leitung von beispielsweise einer Diözese oder einer Pfarrei anvertrauen möchte - ohne sie zum Bischof oder Priester ordinieren zu können -, dann würden wir in eine Zeit zurückkehren (aus dem Mittelalter) Zeitalter bis zur Reformation), in denen die Diözesen von Fürstbischöfen regiert wurden, die keine Bischofsweihe erhielten und die Weihbischöfe an ihrer Seite hatten, um die pastoralen Aufgaben zu übernehmen. “

"Dieser Missbrauch war bereits vom Konzil von Trient beseitigt worden, und das Zweite Vatikanische Konzil (siehe LG 28) bindet die gerichtliche Gewalt strikt an die Aufnahme der analogen [heiligen] Ordinationen", sagte er.

In der dogmatischen Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils, Lumen Gentium, heißt es in Absatz 28, dass Bischöfe, Priester und Diakone auf verschiedenen Ebenen das „kirchliche Amt“ ausüben, und dazu gehören nicht nur die Lehr- und Heiligungsämter, sondern auch das Regierungsamt. Lumen Gentium erklärt:

So üben diejenigen, die seit der Antike Bischöfe, Priester und Diakone genannt wurden, das von Gott festgelegte kirchliche Amt auf verschiedenen Ebenen aus Christus, der ewige Hohepriester (177), sie [die Priester] sind geweiht, um das Evangelium zu predigen und die Gläubigen zu hüten und den Gottesdienst zu feiern, damit sie wahre Priester des Neuen Testaments sind Christus, der einzige Mittler, (178) auf ihrer Ebene des Dienstes, verkünden sie allen das göttliche Wort.Sie üben ihre heilige Funktion vor allem im eucharistischen Gottesdienst oder in der Feier der Messe aus, bei der sie durch ihr Wirken in der Person Christi (67 *) und die Verkündigung seines Geheimnisses die Gebete der Gläubigen mit dem Opfer ihres Hauptes verbinden und erneuern und anwenden ( 68 *) beim Messopfer […] Sie üben im Rahmen ihrer Autorität die Funktion Christi als Hirte und Haupt aus (69 *) und versammeln Gottes Familie als Brüderlichkeit mit einem einzigen Geist (70 *). und führe sie im Geist durch Christus zu Gott, dem Vater.

Wie Ed Condon, der Experte für kanonisches Recht der Catholic News Agency, gerade in einer Kritik an der bevorstehenden Kurialreform bemerkte: „Das kanonische Recht definiert die Ordination als eine notwendige Qualifikation für die Ausübung der Regierungsgewalt. Laien können - gemäß dem Kodex des kanonischen Rechts - bei der Ausübung "kooperieren", sie aber nicht eigenständig ausüben. "


von esther10 01.09.2019 00:58

Münster: Amtliche CSD-Beflaggung und Homo-Gottesdienst in der Ludgeri-Kirche
Veröffentlicht: 1. September 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kirchlicher SEGEN für Homo-Paare? | Tags: Beflaggung, Bistumsleitung, CSD, gottesdienst, Homo-Partnerschaften, lesbisch, Licht der Welt, Münster, Queer, Regenbogenfahne, schwul, Segen, St. Ludgeri, staatlich
Von Felizitas Küble


Wenn Schwule und Lesben ihren CSD-Marsch durch deutsche Städte veranstalten, ist das deren Sache, für die sich außer linken Kreisen kaum jemand interessiert.

Zumindest der Staat hat damit nichts zu tun, schließlich bestehen die Organisatoren dieser Aktion aus verschiedenen Homo-Gruppen und privaten Initiativen.

Umso erstaunlicher, daß beim diesjährigen CSD-Marsch am 31. August in Münster sogar noch einen Tag später die Regenbogen-Flaggen an einem amtlichen Behördengebäude gehißt sind – nämlich drei solcher Fahnen am Ausländeramt und der Arbeitsagentur bzw. Jobcenter.


Welche Berechtigung hat eine solche Solidarisierung vom Amts wegen? Wie kommt die Kommunalverwaltung in Münster – immerhin regiert hier ein CDU-Oberbürgermeister – auf solch eine höchst unangebrachte Idee?

Ein gläubiger Katholik, jahrzehntelang als Küster im Dienste, sagte mir dazu heute kopfschüttelnd: „Früher hat man die Hakenkreuzfahne aufgehängt – und jetzt die Regenbogenfahne. Immer dem Zeitgeist entsprechend!“

Aber warum sollte man sich über staatliche Stellen wundern, wenn es in der Kirche noch wunderlicher zugeht!

Am heutigen Sonntag – 1. September – feierten die „Queeren“ (Homos, Bi-Sexuelle, Transgender usw) kirchenamtlich ihren CSD-Abschlußgottesdienst in der Ludgeri-Innenstadtkirche (siehe Foto) um 18 Uhr.

Die besondere Frechheit dieser sog. „Queergemeinde“ bestand diesmal darin, daß in ihrer Werbebroschüre über diesem Programmpunkt in fetter roter Schrift das Leitwort steht: „Ihr seid das Licht der Welt – Ihr seid Münster!“

Schwule, Lesben, Queere und sonstige sexuell Extra-Orientierte sind also „das Licht der Welt“!

Das ist mehr als „steil“ gedacht angesichts der Tatsache, daß Christus sich selbst als das „Licht der Welt“ bezeichnete.

Zusätzliches Gewicht erhält diese CSD-Veranstaltung in der Ludgeri-Kirche dadurch, daß sie im kirchlichen Wochenblatt von St. Lamberti im Gottesdienstplan erwähnt wird, als handle es sich um einen regulären Sonntagsgottesdienst. (St. Lamberti ist die leitende City-Verbundsgemeinde, zu der St. Ludgeri gehört.)

Dieser Vorgang paßt in das zwielichtige Bild, das die Bistumsleitung Münster seit Jahren präsentiert – erst kürzlich noch, indem die amtliche Pressestelle des Bischofs die Forderung eines Weihbischofs vermeldete, wonach homosexuelle Partnerschaften kirchlich gesegnet werden sollen. (Näheres siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...-mann-und-frau/)

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

https://charismatismus.wordpress.com/201...esdienst-in-der

von esther10 01.09.2019 00:52




Der Exorzist weist die irischen Bischöfe auf eine alarmierende Zunahme bösartiger Aktivitäten hin
Katholisch , Exorzismus , Exorzist , Irland

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

DUBLIN, Irland, 26. Januar 2018 ( Lifesitenews ) - Ein bekannter Exorzist Irish rief sein Land Bischöfe mehr Sicherung zu schaffen , in mit einem „exponentiellen“ surge des Bösen zu tun.

Pater Pat Collins schrieb einen offenen Brief an die kirchliche Hierarchie, in dem er auch berichtete, dass eine Parallele zwischen der Zunahme böser Aktivitäten und einem wachsenden Abfall von der Kirche bestehe.

"Als dies geschehen ist", schrieb er, "hat es zunehmend Hinweise auf die böswillige Tätigkeit des Bösen gegeben."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcist

Der irische Priester gab an, fast täglich von verzweifelten Menschen überflutet worden zu sein, die ihn um Hilfe bei der Bewältigung von dämonischem Besitz und anderen bösen Aktivitäten baten.

Pater Collins sagte , er sei „verblüfft“ die irischen Bischöfe nicht mehr tun , Priester zu bezeichnen , die verschiedenen Anfragen zu adressieren, die irische katholische berichtet , die Menschen zu erklären übernatürliche Begegnungen sind, aus ihren Betten gezogen wird und auch out-and-out - Besitz .

Pater Collins wies darauf hin, dass Papst Franziskus 2014 der Internationalen Vereinigung der Exorzisten (IAE), einer Gruppe von rund 300 Exorzisten aus 30 verschiedenen Ländern, formelle Anerkennung schenkte.

Laut einem Bericht der Catholic News Agency (CNA) hat die IAE in den letzten Jahren einen signifikanten Anstieg der dämonischen Aktivitäten verzeichnet .

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ss-as-hypocrite

Das Nationale Katholische Register berichtete im März letzten Jahres von einer alarmierenden Zunahme von Berichten über dämonische Aktivitäten - wobei die Zahl der Exorzisten von der Nachfrage übertroffen wurde.

Pater Vincent Lampert, seit 2005 Exorzist der Erzdiözese Indianapolis, erklärte gegenüber dem Register, dass tatsächliche dämonische Besitztümer selten seien.

"Ich habe in den letzten drei Jahren nur drei Besitztümer gesehen", sagte er, "aber es gibt auch Befall, Ärger und Besessenheit."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ireland

Ein dämonischer Befall ereignet sich an Orten, an denen sich Gegenstände bewegen könnten und es laute Geräusche gibt, erklärte Pater Lampert. Im Falle von Ärger wird eine Person körperlich angegriffen und kann Flecken wie Blutergüsse, Bisse oder Kratzer aufweisen. Dämonische Besessenheit bringt mentale Angriffe mit sich, wie etwa anhaltende Gedanken an das Böse, die einem Menschen durch den Kopf gehen.

"In Sachen", sagte Pater Lampert, "habe ich gesehen, wie die Augen im Kopf verdreht waren und Obszönitäten, körperliche Verrenkungen, üble Gerüche und sinkende Temperaturen im Raum hervorriefen. Ich habe gesehen, wie jemand schwebte."

Die katholische Kirche unterscheidet klar zwischen dämonischer Aktivität und psychologischen Problemen und führt in ihrem Katechismus aus: „Es ist wichtig festzustellen, dass es sich um die Gegenwart des Bösen und nicht um eine Krankheit handelt“ ( CCC 1673 ).

Die Regeln des katholischen Ritus des Exorzismus wurden kürzlich aktualisiert, um auch festzulegen, dass eine Person, die glaubt, besessen zu sein, zuerst mentale Probleme ausschließen muss, bevor sie einen Exorzismus anstrebt, heißt es im CAN-Bericht. In diesem Fall können sie eine Untersuchung bei dem ausgebildeten und ernannten Exorzisten ihrer Diözese durchführen, falls der Exorzismus weiterhin erforderlich ist.

Ein Sprecher der irischen Bischofskonferenz bestätigte gegenüber dem irischen Katholiken, dass die Kirche von jeder Diözese einen ausgebildeten Exorzisten verlangt, der zwischen dämonischem Besitz und geistiger oder körperlicher Krankheit zu unterscheiden weiß.

Der Sprecher sagte jedoch auch: "Exorzismen sind sehr selten, und dieses Büro wurde in den letzten Jahren nicht auf Fälle von 'Exorzismus' in Irland aufmerksam gemacht."


Pater Collins sagte, es sei möglich, dass er von so vielen Hilfesuchenden aufgesucht wurde, weil er als Exorzist bekannt ist. Aber er sagte, es habe definitiv eine dramatische Zunahme von Menschen gegeben, die Manifestationen des Bösen erlebten.

https://www.lifesitenews.com/opinion/hig...sm-shows-otherw

"Ich kann aus meiner eigenen subjektiven Erfahrung nicht beurteilen, weil die Leute im Internet sehen, dass ich ein Exorzist sein soll", sagte er, "so bekomme ich eine übermäßige Anzahl von Anrufen von Menschen und E-Mails. Ich kann nur sagen, dass ich diesen Ruf habe, aber erst in den letzten Jahren ist die Nachfrage exponentiell gestiegen. “

"Was ich verzweifelt herausfinde, sind Menschen, die zu Recht oder zu Unrecht glauben, von einem bösen Geist heimgesucht zu werden", sagte Pater Collins, ebenfalls ausgebildeter Psychologe.

Selbst in Fällen, in denen kein dämonischer Besitz vorhanden sei, würden Menschen, die um Hilfe zur Kirche kommen, ihn häufig nicht erhalten.

"Ich denke, in vielen Fällen denken sie falsch", sagte er in Bezug auf dämonische Aktivitäten, "aber wenn sie sich an die Kirche wenden, weiß die Kirche nicht, was sie mit ihnen anfangen sollen, und sie geben sie entweder an einen Psychologen oder an jemanden weiter dass sie davon gehört haben, ist an dieser Form des Dienstes interessiert, und sie fallen zwischen die Risse und oft wird ihnen nicht geholfen. “

Oft brauche es mehrere Treffen mit einem ausgebildeten Priester, um zu erkennen, was der Einzelne erlebt und dass es sich nicht um einen dämonischen Geist handelt, sondern um ein medizinisches, psychiatrisches oder psychologisches Problem, sagte er.

Pater Collins sagte dem irischen Katholiken, es sei in der Bibel klar, dass der Exorzismus für den Dienst Jesu von grundlegender Bedeutung ist und dass er sich fragte, ob die Geistlichen in der Kirche heute immer noch glauben, dass es böse Geister gibt, und sagte: "Ich vermute, dass sie dies nicht tun."

Er sagte, dass die Führung der Kirche nicht glauben müsse, dass Priester, die mit dem Ritual des Exorzismus vertraut sind, „nicht mit der Realität in Berührung kommen“ müssen.

Pater Collins kritisierte auch den Mangel an Ausbildung für Exorzisten in der Kirche in einem Dokumentarfilm über das Böse, der im vergangenen November ausgestrahlt wurde und sagte, dass es ihn „zutiefst“ beunruhige.

Der Priester sagte, dass die Kirche zu Recht zugab, dass sie Kinder während des Sexualmissbrauchsskandals nicht verteidigte, und dass seitdem Maßnahmen ergriffen wurden. "Aber es schreckt mich, dass wir keinen Schutz vor den bösen Geistern haben."

"Ich sage das in dem Sinne, dass wir niemanden für die Behandlung dieser Fälle schulen", sagte er. "Priester - es ist nicht so, dass es ihnen egal ist - aber sie wissen nicht genug darüber."

Pater Collins sagte, es liege in der Verantwortung der irischen Bischöfe, dieses Training durchzuführen, berichtete Dublin Live .

„Das Geld muss auf dem Schreibtisch des Bischofs landen. Wen haben Sie in Ihrer Diözese ausgebildet? “Sagte er. "Ich würde zu den Bischöfen sagen: Weh dir, die die geistige Fürsorge der Menschen vernachlässigen."
https://www.lifesitenews.com/news/exorci...n-evil-activity

von esther10 01.09.2019 00:48

Wieluń: Die Präsidenten von Polen und Deutschland verehrten gemeinsam die Opfer. Es wurden starke Worte gesprochen



Wieluń: Die Präsidenten von Polen und Deutschland verehrten gemeinsam die Opfer. Es wurden starke Worte gesprochen

Es war der Zweite Weltkrieg, der die Welt verwüstete, die wir nie vergessen werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass das, was in Wieluń und dann an vielen Orten in Polen und auf der Welt passiert ist, nie wieder passieren sollte - betonte Andrzej Duda in Wieluń. "Wir haben es mit Deutschland und deutscher Schuld zu tun", fügte Frank-Walter Steinmeier hinzu.

Bei 4,40 Alarmsirenen in Wieluń zum Gedenken an die Opfer der Bombardierung der Stadt, die "polnische Guernica" genannt wird. Es war eine der ersten polnischen Städte, die am 1. September 1939 bombardiert wurden. Die Präsidenten von Polen und Deutschland, Andrzej Duda und Frank-Walter Steinmeier, nahmen an den Feierlichkeiten teil.

- Wer hätte erwartet, dass dieser schreckliche Krieg, der in diesem Moment begann, mit einer solchen Tat beginnen würde. Aus dem Akt der Barbarei. Von einem Akt, der eigentlich kein Kriegsakt war, sondern nur ein Terrorakt, von einem Angriff auf gewöhnliche Menschen - sagte Andrzej Duda.

Der deutsche Präsident betonte in seiner Rede, dass "vor 80 Jahren die Hölle über Wieluń hereinbrach - ausgelöst durch den deutschen rassistischen Wahnsinn und den Wunsch zu zerstören". Frank-Walter Steinmeier wies darauf hin, dass der deutsche Angriff auf Polen 1939 eine Welle des Hasses auf das Land und seine Bewohner war. Er betonte, dass er sich schäme und um Vergebung bitte.

- Wer die Geschichte kennt, wer die Fotos, Zerstörungen, Leiden und Tode gesehen hat, die vor 80 Jahren den deutschen Angriff auf Wieluń verursacht haben, wird verstehen, dass es nicht so einfach und verständlich ist, dass der deutsche Präsident heute vor Ihnen steht. Ich stehe vor Ihnen, denen, die in Dankbarkeit überlebt haben. Ich bin dankbar und schäme mich. Wieluń war der Anfang, es war der Anfang dessen, was in den nächsten Jahren passieren sollte. Wir nennen es Krieg, und es war eine riesige Welle des Hasses ", sagte der deutsche Präsident.

Steinmeier wies auch darauf hin, dass die Aktionen Deutschlands 1939 zur Zerstörung Polens und der europäischen Kultur führen sollten. - Die polnische und europäische Kultur sollte zerstört werden, um die verrückten Visionen eines der Führer zu verwirklichen. Der Angriff auf Wieluń hatte keinen anderen Zweck, als die Zerstörungsmittel auszuprobieren, die während des gesamten Krieges eingesetzt werden sollten - sagte er.

Schließlich bat der deutsche Präsident alle, die sich bei den Feierlichkeiten auf Polnisch versammelt hatten, um Vergebung. - Ich verbeuge mich vor den Opfern des Angriffs auf Wieluń. Ich verbeuge mich vor den polnischen Opfern der deutschen Tyrannei. Und ich bitte um Vergebung - sagte Frank-Walter Steinmeier auf Polnisch.

Quelle: zydent.pl, wp.pl
DATE: 09/09/2019 09:16

Read more: http://www.pch24.pl/wielun--prezydenci-p...l#ixzz5yGyHeeo8

von esther10 01.09.2019 00:47

Wofür ist die Wirtschaft wirklich?



Von INFOVATICANA | 31. August 2019
Für Ihr Interesse reproduzieren wir den von Marco Rubio in First Things veröffentlichten Artikel.

Vor fast 130 Jahren veröffentlichte Papst Leo XIII. Die Enzyklika Rerum Novarum . In diesem Text verteidigte der Papst das Wohlergehen der Arbeiter und machte die Position der katholischen Kirche in Bezug auf die Arbeit deutlich: Arbeit und Arbeiter haben eine grundlegende Würde, die alle Gesellschaften respektieren und erfüllen müssen. "Niemand", schrieb der Papst, "darf ungestraft die Menschenwürde verletzen, die Gott selbst mit großer Ehrfurcht hat" (30).

Die Arbeit hat, wie die Kirche lehrt, eine tiefe Bedeutung. Es ist ein wesentlicher Teil dessen, wie wir die Ziele erreichen, die Gott für uns entworfen hat. Durch die Arbeit geben wir das Notwendige, um mit unserem Handeln die Welt zu leben und zu gestalten. Die Kirche lehrt uns durch Dokumente wie Rerum Novarum , dass die Arbeit nicht nur den Einzelnen betrifft; Es liegt in der Verantwortung von Gemeinschaften und Nationen, ihren Völkern produktive Arbeit zu leisten.


In der amerikanischen Tradition war das Privatunternehmen als solches die wichtigste Institution, die mit der Aufgabe betraut wurde, menschenwürdige Arbeit zu leisten. In der Vergangenheit waren die Ziele der amerikanischen Unternehmen auf eine sinnvolle Produktion ausgerichtet. In unseren besten Momenten schuf diese institutionelle Positionierung eine massive und stabile Beschäftigung, die die Grundlagen für ein anständiges Leben garantierte.

Ein Beispiel: Mein Vater, ein Einwanderer, kam 1956 mit einer schlechten Ausbildung nach Amerika und fand eine Anstellung, um ein stabiles Familienleben zu führen. Er und meine Mutter besaßen ein Haus, zogen vier Kinder auf und versorgten meine Großeltern mit dem Gehalt eines Kellners und einer Magd. Wir konnten sogar zulassen, dass meine Mutter die meiste Zeit zu Hause war, als ich ein Kind war.

Die wirtschaftliche Stabilität arbeitender Familien ist jedoch kein Merkmal der heutigen Wirtschaft. Die Unternehmensgewinne distanzieren sich zunehmend von Produktion und Beschäftigung. Dies wird vor allem von großen transnationalen Konzernen motiviert. Viele dieser Unternehmen setzen die Ressourcen des Landes ein, um mit finanziellen Vermögenswerten zu spekulieren, selbst mit dem Preis ihrer eigenen Aktien. Anstatt sich zu einer echten Produktion und Innovation mit den Arbeitern des Landes zu verpflichten - eine Produktion, die großen gemeinsamen Wohlstand bringen würde -, reduzieren sie die internen Arbeitskosten. Diese Strategie schadet nicht nur den amerikanischen Arbeitern, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Industrie. Wir schneiden den Ast, auf dem wir sitzen.

Die schwerwiegenden Auswirkungen dieses Trends werden in dem neuen Bericht " American Investment in the 21st Century ", den ich in diesem Jahr veröffentlicht habe, detailliert beschrieben . In diesem Bericht wird argumentiert, dass der Mangel an Investitionen in die amerikanische Wirtschaft auf den Konsens zurückzuführen ist, dass Unternehmen darauf abzielen, die finanzielle Rentabilität für die Aktionäre zu maximieren. Es ist leicht zu erkennen, wie dieser Glaube zu weniger physischen Investitionen führt. Die Rentabilität des Financial Engineering ist für die Aktionäre einfacher, schneller und sicherer als eine langfristige Investition in die Schaffung von großem Kapital sowie in Arbeitsgüter und Dienstleistungen.

All dies betrifft sowohl die amerikanischen Arbeiter als auch die amerikanischen Industriekapazitäten. In den letzten vierzig Jahren ist die Beteiligung des Finanzsektors an den Unternehmensgewinnen von 10 auf 30 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum gingen die Unternehmensinvestitionen um 20 Prozent zurück, während die Gewinne der Anteilseigner von Unternehmen verdreifacht wurden. Verschiedene Studien haben ergeben, dass Führungskräfte in Unternehmen einem enormen Druck ausgesetzt sind, die kurzfristige Rentabilität und nicht die langfristige Rentabilität zu priorisieren, wodurch die Schaffung dauerhafter Werte zum Zwecke der Erzielung vierteljährlicher Gewinne geopfert wird. Diese veränderte Verteilung des Kapitals hat unsere Produktionskapazität geschwächt und unsere Fähigkeit, menschenwürdige Arbeit zu leisten, beeinträchtigt.

Wenn menschenwürdige Arbeit verloren geht oder nicht erreicht werden kann, korrodiert der menschliche Geist. In den letzten Jahren haben sie die Zerstörung von Arbeitsplätzen erlebt, die seit Generationen eine Lebensweise für ganze Familien und Gemeinden darstellten. Trotz der Behauptung, eine "New Economy" würde sie retten, ist das neue amerikanische Arbeitsgefüge nicht stark genug, um es aufrechtzuerhalten. Ganze Regionen sind leer. Selbst unter denjenigen, denen es in finanzökonomischer Hinsicht gelungen ist, ist das Gefühl unvermeidlich, dass ihre Arbeit nicht mehr so ​​produktiv ist wie für frühere Generationen.

Unser Versäumnis, die Schaffung und Aufrechterhaltung menschenwürdiger Arbeit durch Investitionen in den Vordergrund zu rücken, wirft jetzt ernsthafte Probleme auf. Zu diesen Problemen gehören der Abbau von Arbeitsplätzen im verarbeitenden Gewerbe, weniger Zeit für die Kindererziehung von Familien, eine Verringerung der Bevölkerung auf dem Land und in mittelgroßen Städten sowie ein geringerer Stand der technologischen Entwicklung im Vergleich zu konkurrierenden Staaten wie China. Um die Würde der Arbeit wiederherzustellen, müssen diese Probleme angegangen werden. Ich habe einige Vorschläge unterbreitet, z. B. die Besteuerung des Rückkaufs von Anteilen und die Förderung von Sachinvestitionen, den Bau neuer Produktions- und Innovationszentren, die Erhöhung der Steuergutschrift für Kinder auf Bundesebene und die Umsetzung einer Richtlinie für bezahlten Familienurlaub. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um es zu bekommen, aber wir müssen hier beginnen.

Vergleichen Sie eine Politik zur Wiederherstellung der Würde der Arbeit mit dem gegenwärtigen Interesse an abstrakten Konzepten wie dem "demokratischen Sozialismus". Abseits des Alltags der meisten Amerikaner, für die die wichtigsten Entscheidungen die Erziehung ihrer Kinder und das Erreichen des Monatsendes sind, fragen sich die Politiker der Elite, welches abstrakte Wirtschaftssystem sie bevorzugen. Diese Begriffe: Kapitalismus, Sozialismus und seine Varianten haben tiefe Bedeutungen und Geschichten, aber heute werden sie hauptsächlich als oberflächlicher Ausdruck der politischen Identität verwendet. Es ist eine unüberlegte Denkweise in Bezug auf unser nationales Unternehmenserbe, das sich an Massenbeschäftigung orientiert.

In der Führung der Kirche liegt große Weisheit. Die Tradition der Kirche überschreitet Identitätslabels und besteht auf dem unantastbaren Recht auf Privateigentum und den Gefahren des Marxismus, aber auch auf der grundlegenden Rolle, die Gewerkschaften spielen. Die Kirche hebt die moralische Pflicht hervor, die Arbeitgeber haben, die Arbeitnehmer nicht nur als Mittel zur Rentabilität, sondern auch als menschliche Personen und produktive Mitglieder ihrer Gemeinschaft und Nation zu respektieren. Tradition geht über unsere alten Partisanenstrukturen hinaus und lässt unsere Politik in etwas Größerem Fuß fassen: der unantastbaren Würde jedes Menschen, der Arbeit, die er oder sie leistet, und dem Familienleben, das diese Arbeit unterstützt.
+
Johannes Paul II. Lehrte, dass „die Verpflichtung, mit dem Schweiß der Augenbrauen Brot zu verdienen, gleichzeitig ein Recht impliziert. Eine Gesellschaft, in der dieses Recht systematisch verweigert wird und wirtschaftspolitische Maßnahmen es Arbeitnehmern nicht ermöglichen, ein zufriedenstellendes Beschäftigungsniveau zu erreichen, kann ihre ethische Legitimation nicht erreichen “( Centesimus annus, 43 ). Papst Franziskus hat gelehrt, dass öffentliche Unterstützung eine vorläufige Maßnahme sein muss, denn "das große Ziel sollte immer sein, ihnen ein menschenwürdiges Leben durch Arbeit zu ermöglichen" ( Laudato si ', 128 ). Papst Benedikt XVI. Hat auch gelehrt, dass Armut, die auf mangelnden Zugang zu ausreichender Beschäftigung zurückzuführen ist, eine "Verletzung der Würde der menschlichen Arbeit" darstellt ( Caritas in veritate, 63 ).

Im amerikanischen Kontext sollten diese Lehren uns anleiten, eine oberflächliche und ärgerliche Debatte über abstrakte Etiketten abzulehnen und so eine Wirtschaft aufzubauen, die menschenwürdige Arbeit leisten kann. Wir müssen die Weisheit wiedererlangen und uns daran erinnern, wofür die Wirtschaft wirklich ist.

Marco Rubio ist der Senior Senator der Vereinigten Staaten für Florida.

https://infovaticana.com/2019/08/31/para...te-la-economia/

Übersetzt von Verbum Caro .

von esther10 01.09.2019 00:44

Von INFOVATICANA | 31. August 2019



( Aciprensa ) - Die beliebte Online-Sprachlernplattform Duolingo hat einen neuen Kurs für Menschen ins Leben gerufen, die Latein lernen möchten. Diese Sprache ermöglicht den Kontakt mit dem im Laufe der Jahrhunderte gewachsenen Erbe der katholischen Kirche.

Der Kurs wurde am Mittwoch, dem 28. August, gestartet und hat bereits mehrere Tausend eingeschriebene Personen, die durch kurze Lektionen lernen, die nach Angaben des Unternehmens jederzeit und an jedem Ort belegt werden können.

„Latein umgibt uns jeden Tag. Es ist in unserem Geld, unseren Gebäuden, sogar in unseren Fußballtrikots. Es ist die Sprache des Rechts und der Medizin und die Grundlage vieler anderer Sprachen “, sagte ein Duolingo-Sprecher.


Das Erlernen der lateinischen Sprache "ermöglicht es Menschen römisch-katholischen Glaubens, eine tiefere Verbindung zu ihrer Religion herzustellen", fügte er hinzu.

Dr. Marco Romani, Verbreitungsmanager des Paideia-Instituts, einer Bildungsorganisation für Latein und Altgriechisch, die sich mit Duolingo zusammengetan hat, um das Latein-Programm im Internet zu erstellen, diskutierte dieses Thema mit der CNA-Agentur in Englisch der ACI Group–.

„Latein gilt seit langem als eine 'tote, gelesene' Sprache, die es nur auf den Seiten staubiger Bücher gibt. Stattdessen bemühen wir uns, Latein als eine Kommunikationssprache zu betrachten, eine Sprache, die die Menschen sprechen können und vor allem eine, die die Menschen durch Sprechen lernen können “, sagte Romani.

Der Experte sagte, dass der Kurs für Anfänger ohne "Vorkenntnisse in Latein" gemacht wurde und dass jeder "erfolgreich abschließen" und "überdurchschnittlich flüssig werden kann".

Das Erlernen von Konversationen auf Latein ist das, was den Duolingo-Kurs von den traditionelleren Methoden zum Erlernen der alten Sprache unterscheidet, sagte er und erklärte, dass sie sich entschieden haben, den Kurs auf die Konversation auf Grammatik zu konzentrieren, um zu helfen Studenten, um fließender zu sein.

„Die meisten traditionellen Lateinlehrer konzentrieren sich dagegen auf die Übersetzung lateinischer Texte. Duolingo unterrichtet einfache Konversationsphrasen, die den Schülern nach und nach dabei helfen, die wichtigsten sprachlichen Strukturen zu verinnerlichen, die sie zur Verbesserung ihres Latein benötigen “, so Romani.

Der Experte sagte, dass "das Erlernen der lateinischen Sprache die Beherrschung der eigenen Sprache erhöht" und den Zugang zu "der unermesslichen lateinischen Literatur von der Antike bis zur Neuzeit" ermöglicht.

"Man kann Autoren wie Agustín, Buenaventura und Tomás de Aquino, die meiner Meinung nach für Katholiken und Nichtkatholiken wichtig sind, besser einschätzen", sagte er.

"Nicht nur Lehrer und Fachleute haben eine Leidenschaft für Latein", sagte der Journalist Alessandro De Carolis gegenüber CNA, der den neuen wöchentlichen Newsletter "Hebdomada Papae, notitiae vaticanae latine redditae" herausgibt der Nachrichten in lateinischer Sprache im Radio Vatikan. Das Segment, das jeden Samstag ausgestrahlt wird, bietet eine fünfminütige wöchentliche Zusammenfassung der vatikanischen Nachrichten in lateinischer Sprache.

WERBUNG

De Carolis sagte, die Latinisten des Papstes lasen und schrieben nicht nur Latein, sondern sprachen es auch untereinander.

"Sie halten diese Sprache, die sterben würde, sie halten sie ziemlich lebendig", sagte er und sagte, Latein sei eine Sprache, die im Laufe der Jahrhunderte erneuert wurde.

"Tatsächlich ist Latein nie gestorben, weil die Latinisten des Papstes auch heute noch inspiriert sind, neue Wörter zu kreieren, die es im klassischen Latein nicht gab, um moderne Begriffe zu erklären", erklärte er.

Waldemar Turek, Direktor des Vatikanischen Amtes für lateinische Buchstaben, präsentiert auch eine italienische Radiosendung auf lateinisch, die sich direkt an Hebdomada Papae mit dem Titel "Anima Latina" anschließt und den Wert und die Bedeutung des Latein als Sprache untersucht die Kirche

De Carolis erinnerte an einen Kommentar der Redaktion des Dicastery for Communication und der Vatican News, Andrea Tornielli, der die Idee der lateinischen Nachrichtensendung vorschlug, wenn er sie als "zukunftsweisende" Sprache ansah.

„Es scheint ein Paradox zu sein, aber er glaubt, dass es wahr ist. Er glaubt, dass wir morgen und übermorgen immer irgendwie irgendwo auf der Welt weiter Latein sprec
https://infovaticana.com/2019/08/31/duol...r-latin-gratis/
https://www.catholicnewsagency.com/news/...d-to-said-91851

von esther10 01.09.2019 00:39




Ehemaliger Satanist: "Ich habe satanische Rituale in Abtreibungskliniken durchgeführt"
Abtreibung , Satanismus

9. September 2015 ( LepantoInstitute ) - Angesichts der jüngsten Videos, in denen der Handel mit Organen und Geweben von Frühgeborenen durch Planned Parenthood aufgedeckt wurde, interviewte das Lepanto-Institut den ehemaligen satanischen Hochzauberer Zachary King. Zachary war ein durchschnittlicher Junge aus einem amerikanischen Viertel, der in einem Baptistenheim aufgewachsen war. Mit 10 begann er zu zaubern, schloss sich mit 13 einem satanischen Zirkel an und hatte alle 10 Gebote gebrochen, als er 15 Jahre alt war. Von seinen Teenagerjahren bis zum Erwachsenenalter arbeitete er sich bis zum High Wizard im Coven vor und setzte sich aktiv für Satans Agenda ein, einschließlich ritueller Abtreibungen. Zachary schreibt derzeit über seine Erfahrungen in einem neuen Buch mit dem Titel "Abtreibung ist ein satanisches Opfer".

LI - Zac, du hast ziemlich viel zu erzählen. Könnten Sie uns ein wenig Hintergrundwissen darüber geben, wie Sie in den Satanismus geraten sind?

König - Es begann mit einer starken Neugierde und fragte sich, ob Magie real war. Dies geschah, nachdem ich in den 1970er Jahren, als ich groß war, Filme über Zauberer und Zauberer gesehen hatte. In der Schule hatten wir ein Spiel namens „Bloody Mary“ oder „Ich hasse dich, Bloody Mary“, bei dem du in ein Badezimmer gegangen bist und diesen Satz einige Male bei ausgeschaltetem Licht gesungen hast. Jedes Mal, wenn meine Gruppe es tat, sahen wir im Spiegel ein dämonisches Gesicht. Wir hatten keine Ahnung, dass wir uns das anschauten, nur dass plötzlich dieses gruselige Ding im Spiegel war und jeder aus dem Badezimmer rannte, zu Tode verängstigt ... außer mir. Ich fand es immer ziemlich cool. Jetzt habe ich in dem gleichen Zeitraum, in dem ich das mache, jedes Wochenende Kampagnen mit Dungeons und Dragons gespielt, und dabei bin ich immer der Zauberer oder der Zauberer. Schließlich, Ich fragte mich, ob ich wirklich magisch sein könnte und versuchte es mit ein paar Zaubersprüchen für Geld. Sie beide haben funktioniert, aber es könnte nur ein Zufall gewesen sein, also habe ich es ein drittes Mal gemacht und das dritte Mal habe ich den Zauber vor dem Dämon im Badezimmer gewirkt [aus dem "Bloody Mary" Gesang] und Ich dachte, ich würde ein bisschen nachsehen, was passiert. Am nächsten Tag bekam ich 1.000 Dollar. Davon war ich überzeugt, dass Magie real war.


Als ich ungefähr 12 Jahre alt war, stellte mich ein Freund einer Gruppe vor, die Dungeons and Dragons spielte und auch glaubte, dass Magie real sei. Es stellte sich heraus, dass diese Gruppe ein satanischer Zirkel war. Viele Leute fragen mich: "Würdest du an diesem Punkt nicht weglaufen und dich verstecken?" Ich erinnere sie daran, dass ich in den 70er Jahren aufgewachsen bin, als satanische TV-Filme wirklich beängstigend waren, aber… ich liebe Flipperautomaten, Videospiele und Science-Fiction wie Star Trek und Star Wars, und diese Typen hatten fast jede Science-Fiction und Fantasie Film, den Sie jemals sehen wollen könnten. Sie hatten Flipperautomaten, einen in den Boden eingelassenen Pool, einen großen Grillplatz, und es war wie in einem Jungen- und Mädchenclub, und es hat einfach Spaß gemacht. Lassen Sie es mich so sagen, sie wussten, wie man rekrutiert. Sie wussten alles, was ein Kind tun wollte, und so mischte ich mich ein.

Das war mein erster Kult. Ich war dort, bis ich ungefähr 18 war, und trat dann der Weltkirche Satans bei, die ein viel größerer weltweiter Kult ist. Die Position, die ich erreicht habe, wird als Hoher Zauberer bezeichnet. In einem großen satanischen Zirkel sind es die Leute, die die Magie für den Zirkel tun. Es kann nur einen geben, und es können bis zu 10 sein. Die allgemeine Anzahl [der hohen Zauberer in einem Zirkel] liegt zwischen 2 und 5, und unsere Aufgabe war es, um die Welt zu reisen und zu tun, was immer die Leute von Ihnen verlangen. Wenn ich jetzt Leute sage, meine ich Rockstars, Filmstars, politische Figuren, reiche Leute ... es gibt keine Grenze für die, die einen Zauber wollen und was sie bereit sind, dafür zu bezahlen.

LI - Also, Sie waren ein Hoher Zauberer im Satanismus ... nur ganz kurz, wie sind Sie zufällig ein Hoher Zauberer geworden?

König - Gerüchten zufolge werden [Hochzauberer] von Satan handverlesen. Ich weiß nicht, was die Kriterien sind. Ich hatte ab meinem zehnten Lebensjahr Magie vollbracht und wurde mit etwa 21 Jahren High Wizard. Ich war ungefähr 3 Jahre in der Weltkirche Satans. Ich hatte einen Hochzauberer gesehen, als ich ein Kind war, aber ich wusste nicht, dass das das ist, was ich sah. Der Look ist sehr einzigartig. Es ist ein Zylinder, ein Zauberstab oder ein Rohrstock, das Gesicht wie eine Leiche bemalt und eine Art altmodischer Smoking. Wenn du zu YouTube gehst und Pink's Like a Pill nachschlägst , erscheint vier Mal ein High Wizard in ihrem Video. Beim dritten und vierten Mal, wenn der Assistent auf dem Bildschirm angezeigt wird, können Sie sehen, dass er einen Zauberspruch wirkt. Viele Leute, die dieses Video sehen, würden ihn sehen, aber nicht erkennen, was sie sehen. Aber so sieht es aus.

Nun, Satan wählt Sie aus und für einen so großen Kult gibt es einen CEO und einen Vorstand. Der CEO sendet Ihnen also eine Nachricht, Sie treffen sich mit dem CEO und dem Board of Directors und sie teilen Ihnen mit, dass Sie ausgewählt wurden. Sie erhalten ein Buch, in dem Ihre beruflichen Pflichten als Hochzauberer beschrieben sind, und Sie entscheiden, ob Sie es tun möchten oder nicht, obwohl ich noch nie jemanden kannte, der es ablehnt.

LI - Sie wurden also vor einem hohen Rat gerufen, und sie boten Ihnen die Position an, und Sie wurden zu diesem Zeitpunkt ein hoher Zauberer ?

King - Richtig, und das habe ich ungefähr 10 oder 12 Jahre lang gemacht.

LI - Welche Rolle spielt Abtreibung in satanischen Ritualen, und wann haben Sie sich zum ersten Mal in Bezug auf Satanismus mit Abtreibung befasst?

König - Kurz nachdem ich 14 geworden war, kamen die Coven-Mitglieder zu mir und sagten, dass ich in ungefähr 9 Monaten an einer Abtreibung beteiligt sein würde. Es gab eine Sexparty mit allen männlichen Mitgliedern zwischen 12 und 15 Jahren und einem weiblichen Mitglied über 18 Jahren. Ihr Ziel war es, schwanger zu werden, und dann würde sie in 9 Monaten eine Abtreibung haben. Als mir das gesagt wurde, sagte ich laut „cool“, hatte aber keine Ahnung, was eine Abtreibung war. In meiner Familie, glaube ich, habe ich einmal gehört, wie meine Eltern das Wort Abtreibung flüsterten, als sie über jemanden sprachen. Deshalb hielt ich es für ein schmutziges Wort, weil sie es geflüstert hatten und ich dieses Wort nirgendwo anders gehört hatte. Als ich nach einer Abtreibung für die Coven-Mitglieder fragte, sagte ich, dass ich nicht weiß, was ich hier zu tun habe, erklärten sie, dass sich ein Baby im Mutterleib befindet und dass Sie es töten werden. Es wird einen Abtreibungsarzt geben, der Ihnen hilft, und es wird eine Krankenschwester geben, da es sich um einen vollständigen medizinischen Eingriff handelt. Meine erste Frage war: „Ist das legal?“ Die Antwort lautete: „Ja, solange es im Mutterleib ist. Solange das Baby noch in der Frau ist, kannst du es töten. “

So wurde es uns erklärt. Es wurde auch erklärt, dass Sie ein Baby töten. Sie sagten nicht, dass wir einen Fötus töten oder einige Zellen in einem Körper töten würden. Keines davon. Es ist ein Baby.

Nun, ich glaube nicht, dass es mir in Ordnung gewesen wäre, ein Baby außerhalb des Körpers einer Frau zu töten, aber ich wusste, dass ich so viel töten konnte, wie ich wollte, wenn sich jemand im Körper befand ... im Satanismus, etwas zu töten oder den Tod von Etwas ist der effektivste Weg, um deinen Zauber zu vollenden. Um die Zustimmung des Satans zu erlangen, um dir etwas zu geben, das du willst, ist es am besten, etwas zu töten. Etwas zu töten ist das ultimative Opfer für Satan, und wenn Sie ein ungeborenes Kind töten können, ist dies sein ultimatives Ziel.

LI - Erzählen Sie mir von der ersten Abtreibung, die Sie jemals als satanisches Ritual durchgeführt haben.

King - Das erste Mal, dass ich es tat, war ungefähr 3 Monate vor meinem 15. Lebensjahr. Es fand in einem Bauernhaus statt, das überraschenderweise steriler war als viele der anderen Abtreibungskliniken, in denen ich Abtreibungen durchgeführt hatte. Es gab einen Abtreibungsarzt und eine Abtreibungsschwester. Es gab eine Frau in Steigbügeln, die kurz davor stand, ein Baby zu bekommen, das von 13 Spitzenmitgliedern unseres Zirkels umgeben war, die allesamt Hohepriester und Priesterinnen waren. Ich war mit der Frau und dem Abtreibungsarzt im Kreis. Alle erwachsenen Mitglieder meines Zirkels waren dort. Auf dem Boden knieten mehrere Frauen, die hin und her schwankten und immer wieder „uns und unseren Körper“ sangen. An der Seite standen einige männliche Mitglieder unseres Bundes, die alle sangen und beteten. Das Ritual begann um 11:45 Uhr nachts und der Zauber begann um Mitternacht, das ist die Hexenstunde, und der tatsächliche Tod des Kindes geschah um 3 Uhr:

Meine ganze Rolle dabei war es, das Skalpell einzuführen. Ich musste nicht unbedingt das eigentliche Töten tun… Wichtig war, dass mir Blut in die Hände läuft. Also musste ich jemandem Blut in die Hände bekommen, egal ob der der Frau oder des Babys, und dann beendete der Arzt den Eingriff. In diesem speziellen Fall, der wahrscheinlich einer der schrecklicheren Abtreibungen war, die ich jemals gemacht hatte, griff der Arzt hinein, riss das Baby heraus und warf es auf den Boden, auf dem diese Frauen schwankten. Die Frauen sahen aus, als wären sie besessen, und als der Arzt das Baby zu ihnen hinauswarf, konnten sie das Baby ausschlachten.

LI - Lieber Herr! An wie vielen rituellen Abtreibungen haben Sie teilgenommen?

König - Bevor ich ein Hochzauberer war, habe ich fünf gemacht. Nachdem ich ein hoher Zauberer geworden war, habe ich 141 weitere gemacht.


LI - Haben Sie jemals eine rituelle Abtreibung in einer [hochrangigen Abtreibungsanstalt] durchgeführt?

König - Ja, das habe ich. Ich würde schätzen, dass ich ungefähr 20 rituelle Abtreibungen in diesen Einrichtungen durchgeführt habe, aber ich habe nie gezählt. Ich weiß nur, dass ich in vielen gewesen bin. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich in einer recherchiert, um nach einer neuen CD zu suchen, an der ich gearbeitet habe, und die war sehr sauber und die Leute waren super nett. Aber alle, zu denen ich ging, um dort abzutreiben, waren fürchterlich unhygienisch. Sie sahen aus wie ein Haus des Schreckens, mit Blut überall, auch in einigen Räumen mit Blut an der Decke.

LI - Wie wurden Sie eingeladen, in diesen [hochkarätigen Abtreibungsstätten] satanische Abtreibungen durchzuführen? Hat dich jemand angerufen? Wie kam es dazu?

König - Als Hochzauberer sind Sie der Ansprechpartner im satanischen Zirkel. Die meisten Leute rufen entweder jemanden an, den sie in diesem Zirkel kennen, oder sie werden anrufen, weil wir auch viel mit den Illuminaten gearbeitet haben. Also werden sie sie anrufen. Das ist alles, offensichtlich müssen die Leute über diese Art von Dingen Bescheid wissen, aber Sie werden eingeladen, daran teilzunehmen. Die Weltkirche des Satans ist nicht die einzige Organisation, die in [diesen Einrichtungen] satanische Opfer bringt. Es gibt andere Hexenorganisationen wie Wiccans, die wirklich an Abtreibungen in diesen Einrichtungen beteiligt sind. Manchmal werden Sie vom Direktor der Einrichtung oder einem hochrangigen Administrator zu einer rituellen Abtreibung eingeladen.

Nun, am Ende des Tages, machen satanische Gruppen jeden Tag einen Black Mass-Gottesdienst, normalerweise gegen Mitternacht, und es wird ein erweiterter Gottesdienst sein, der ungefähr 2 oder 3 Stunden dauert und bei dem sie alle Babys, die das getötet haben, widmen Tag zum Satan. Es ist egal, warum Frauen zur Abtreibung gehen, alle Babys widmen sich am Ende des Tages dem Satan.

LI - Was würde passieren, wenn diese rituellen Abtreibungen durchgeführt würden? Welche allgemeinen Ereignisse würden während dieser Rituale stattfinden?

König - Es gibt Kinder, die zu diesen Veranstaltungen kommen, aber sie sind im Allgemeinen nicht im Raum, wenn die Abtreibung Palast nimmt. Sie sind in einem separaten Raum und haben Wettbewerbe, um herauszufinden, welches der Kinder bis 3:00 Uhr morgens wach bleiben kann. Das Kind, das so lange wach bleibt, erhält eine Belohnung. Die Männer, die nicht zu den Top 13 gehören, zaubern und singen. Sie wirken auch Zauber, um sie vor jedem zu schützen, der gegen sie betet, wie ein Christ, der gegen sie betet. Und wer auch immer wir zum Schutz in unserer Tasche haben, wenn wir also den Stellvertreter eines Sheriffs oder einen Polizisten oder so etwas bezahlt haben, dann ermittelt niemand gegen uns zu diesem Zeitpunkt. Es gibt Frauen, die singen und schwingen. Die 13 Mitglieder umzingeln die Frau, die kurz vor der Abtreibung steht, und sie leiten den eigentlichen Zauberspruch. In einem Augenblick, derjenige, der nach dem Zauber fragte, war der Bürgermeister der Stadt. Er kam zu uns, weil er eine Verordnung für seine Stadt verabschieden wollte, und er hatte es zwei- oder dreimal versucht und es ging nie durch. Er war seit geraumer Zeit Mitglied des Bundes. Er hatte jede legale Möglichkeit ausprobiert, um dieses Problem zu lösen, und es funktionierte nie. Deshalb ließ er sich von jemandem eine Abtreibung genehmigen, damit dies in unserem satanischen Coven und in einer Nacht, in der wir die Abtreibung und den Zauber ausführen konnten, geschehen konnte zur selben Zeit. In einem Kleinstadt-Coven, so wie es war, waren im Allgemeinen alle anwesend. An einem größeren Ort, als ich ein Mitglied der Weltkirche Satans war, würde man den Hochzauberer bekommen, die Leute, die ihren Zauber stattfinden lassen wollen, würden dort sein. Es würde den Abtreibungsarzt und seine Schwester geben. Viele Male, In [hochkarätigen Abtreibungsstätten] gibt es eine ganze Menge von ihnen, weil viele der Leute, die an diesen Orten arbeiten, Hexen oder Satanisten sind. Sie werden also viele Leute dort dazu bringen, an dem satanischen Ereignis teilzunehmen.

Klicken Sie auf "Gefällt mir", wenn Sie PRO-LIFE sind !

LI - Würden Sie sagen, dass [hochkarätige Abtreibungsstätten] Mitglieder des Okkultismus anziehen, weil sie die Möglichkeit haben, rituelle Abtreibungen durchzuführen?

König - ich würde sagen, dass ja, das ist absolut eine wahre Aussage. Weißt du, du hast die Leute, die JETZT gehören [die Nationale Organisation der Frauen], und viele dieser Leute sind Wiccaner, und die Wiccaner, obwohl sie behaupten, eine Haltung zur Erhaltung des Lebens zu haben, sind sie Es ist ihnen gestattet, jeden, der auf irgendeine Weise gegen sie verstößt, zu „schlagen“ oder zu „schlagen“, das heißt, sie dürfen sie mit allen Mitteln, die für sie durch Magie erforderlich sind, vernichten. Zum Beispiel beten wir als Christen für ihre Bekehrung. Nun, sie sehen das als offene Zeit für Christen. Sie sehen auch die weibliche Figur, die Frau, wie Mutter Erde oder Gaia. Sie haben also diese weibliche Figur, die sie verehren, und sie stellen sich vor, dass sie, da sie die Göttin ist, ein Kind davon nimmt und Abtreibung sozusagen ein satanisches Sakrament ist.

So wie katholische Männer dem Priestertum beitreten werden, weil sie von der Heiligkeit angezogen sind und für Gott arbeiten, zieht eine Abtreibungsstätte Satanisten für das satanische Priestertum an.

LI - Haben Sie jemals eine Unfähigkeit erlebt, eine Abtreibung oder die Auswirkungen Ihres Rituals zu vollenden, weil Menschen außerhalb einer Abtreibungsstätte beteten?

König - Wir haben mehr als einmal ein Baby bekommen, das die Chancen trotzt und die Abtreibung überlebt. Einmal kam ich in der Abtreibungsanstalt an und es gab Leute auf zwei Seiten der Straße. Auf der einen Seite gab es Leute, die beteten und gegen Abtreibung aufriefen, und auf der anderen Seite waren Leute, die offensichtlich für Abtreibung waren, und sie schrien den Leuten auf der anderen Straßenseite alle möglichen Obszönitäten zu. Als wir hineingingen und über die Straße schauten, sahen wir alle Leute auf der anderen Straßenseite auf den Knien. An diesem Tag wurde die Abtreibung, die wir für ein Ritual geplant hatten, nicht durchgeführt. Ich denke, das ist mir ungefähr dreimal passiert, und alle drei Male ... es ist lustig, aber das hat mich nie wirklich beeindruckt, dass alle drei Abtreibungen durch das vereitelt wurden, was wirklich nur den Gebeten zugeschrieben werden kann, die draußen vor sich gehen.

LI - Welchen Rat haben Sie für Menschen, die außerhalb von Abtreibungsstätten beten, insbesondere, wenn sie den Verdacht haben, dass im Inneren eine Art okkulte Aktivität stattfindet?

König - Zuallererst, hör nicht auf! In dieser Abtreibungsklinik passiert nichts, was Sie verletzen könnte. Sicher, es wird überall Dämonen geben, aber Sie müssen sich Satan wie einen Hund an der Leine vorstellen. Wenn du nicht in die Leine kommst, kann er dich nicht beißen. Sei in einem Zustand der Gnade, wenn du gehst. Nehmen Sie eine Flasche Weihwasser mit. Sprühen Sie es nicht auf die Leute, die da sind, oder auf die Leute, die da sind, um sich Ihnen zu widersetzen, weil Sie sich vor Gericht befinden. Weißt du, diese Leute werden dich wegen der dümmsten Dinge verklagen. Aber absolut, streuen Sie sich, wenn Sie dort ankommen und wenn Sie gehen. Streuen Sie es auf alle Mitglieder Ihrer Familie. Wenn Sie die heilige Kommunion empfangen können, bevor Sie dort ankommen, wäre dies ideal. Wenn Sie an diesem Tag zur Messe gehen, nehmen Sie sich nach der Messe ein paar Minuten Zeit und bitten Sie unseren Herrn, seine Mutter mit Ihnen zu senden. Bringen Sie einen Rosenkranz mit und schlagen Sie den Teufel damit zu Tode. Es gibt Dinge, vor denen der Teufel Angst hat, aber meistens hat er Angst vor einem wohlgeformten Katholiken. Ein Katholik, der seinen Glauben versteht und weiß, worum es bei der geistlichen Kriegsführung geht. Er will nicht mit jemandem kämpfen, der alle seine Rüstungen trägt.

Als Zachary im Januar 2008 an einem Schmuckkiosk arbeitete, hatte er eine Begegnung mit der Gottesmutter, die sein Leben veränderte. In der Mitte des Einkaufszentrums erlebte Zachary durch die Kraft der Wundertätigen Medaille einen Frieden, der jedes Verständnis übertrifft. Dieser Friede war Jesus Christus, der Prinz des Friedens. Die Liebe unserer Dame rettete Zachary aus der Hölle und brachte ihn direkt zum Herzen ihres Sohnes Jesus Christus. Er besuchte die katholische Kirche St. Francis Xavier in Vermont und im Mai 2008 (dem Monat Maria) trat Zachary King in die katholische Kirche ein! Nach 26 Jahren der Beschäftigung mit dem Okkultismus ist Zachary ein Krieger für Jesus Christus geworden und möchte sein Wissen zum Schutz des Volkes Gottes weitergeben. Zacharys Zeugnis ist eine Inspiration, die beweist, wie groß Gottes Barmherzigkeit und Vergebung ist wirklich und zeigt vor allem die Tiefe seiner Liebe zu uns. Zachary King lebt derzeit mit seiner Frau in Florida. Er ist ein internationaler Redner, der die Geschichte seiner wunderbaren Rettung vor dem Satanismus verbreitet, wo immer er kann. Zacharys Website ist http://www.allsaintsministry.org .

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Lepanto Institute


https://www.lifesitenews.com/opinion/for...bortion-clinics

von esther10 01.09.2019 00:38

Eine Stunde der Dunkelheit. Dauerhafter Frieden wird nicht ohne eine Rückkehr zu Christus sein



Eine Stunde der Dunkelheit. Dauerhafter Frieden wird nicht ohne eine Rückkehr zu Christus sein

Die Päpste bemerkten die enge Verbindung zwischen dem Sturz der Nationen in bewaffnete Konflikte und den früheren "Verbrechen des Bildes der Majestät Christi des Königs" in Form der "Pest des Säkularismus", die wiederum den Boden für die Ankunft und Entwicklung totalitärer Ideologien bereitete, die den Konflikt in einem unvorstellbaren Ausmaß auslösten.

Marschall Ferdynand Foch, kurz nachdem die siegreichen Alliierten Mächte mit Deutschland den Friedensvertrag (Versailles) unterzeichnet hatten, der den Ersten Weltkrieg formell beendete, sagte: "Dies ist kein Frieden, es ist ein Waffenstillstand für zwanzig Jahre." Der Franzose täuschte sich nicht. Zwei Jahrzehnte vergingen zwischen der feierlichen Unterzeichnung des Versailler Friedensvertrags im Spiegelsaal des Schlosses Versailles und dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Wie kam es, dass die während der Pariser Friedenskonferenz geschaffene politische Ordnung so dramatisch instabil wurde? Zwei Faktoren spielten eine zentrale Rolle. Zunächst stellte sich sehr schnell heraus, dass die meisten Großmächte entweder nicht daran interessiert waren, die Dauerhaftigkeit des Versailler Ordens aufrechtzuerhalten, oder dass sie mit unterschiedlichem Groll oder sogar Hass darauf Bezug nahmen. Die Gruppe der ersteren umfasste Länder, die während der Pariser Konferenz zu den Hauptakteuren gehörten. Die Vereinigten Staaten sind hier das wichtigste Beispiel eines Landes - ein Mitautor, der sich bereits 1920 von seiner Arbeit zurückzog. So ist die Weigerung des US-Senats (zweimal), den Versailler Vertrag zu ratifizieren, auszulegen. Wilsons "neue Diplomatie" wurde auf diese Weise in den Müll geworfen, und - was noch wichtiger ist - Washington hörte auf, der politische und militärische Garant des Versailler Ordens zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass der einzige tatsächliche Gewinner des Ersten Weltkrieges (im Sinne eines strategischen Vorteils gegenüber anderen Mächten) die Vereinigten Staaten waren, hatte dieser Sachverhalt seine spezifische, politische und militärische Bedeutung.

Großbritannien - der Hauptanwalt für Deutschland während der Pariser Sitzung - trat vor der Unterzeichnung des Friedensvertrages in den Appeasement-Pfad ein, der als "Berücksichtigung" der Interessen des Deutschen Reiches, insbesondere in Mitteleuropa, verstanden wurde. Darüber hinaus sollte daran erinnert werden, dass London eine imperiale Politik verfolgte. In dieser Perspektive war es wichtiger als der Umgang mit "neuen / kleinen Ländern" in unserem Teil des Kontinents (unser Land auch in dieser Kategorie von Downing Street enthalten), den Seeweg nach Indien zu bewachen oder die Festung in Singapur zu erweitern.

Die einzige alliierte Macht, die an der Aufrechterhaltung des Versailler Ordens von entscheidender Bedeutung war, war Frankreich. Ein Land, das aus dem Ersten Weltkrieg als formeller Sieger hervorging, aber tatsächlich besiegt, körperlich und geistig gebrochen war. Ein besonders schwerwiegender Ausdruck dieser jüngsten Krise war der sich verschärfende demografische Zusammenbruch der Dritten Republik, während auf der Ostseite des Rheins dieselben Indikatoren weiter anstiegen (wenn auch nicht so schnell wie vor 1914). Die französische Diplomatie hat während der Friedenskonferenz ihr Hauptziel verfehlt, nämlich die Ostgrenze Frankreichs am Rhein zu gründen. Marschall Foche war ein eifriger Verfechter dieser "Barriere", die von der Verbitterung, die die Hartnäckigkeit der angelsächsischen Mächte in dieser Hinsicht hervorrief, geäußert wurde.

Auf diese Weise kommen wir zu dem zweiten Faktor, der die Fragilität des Versailler Ordens bestimmt und damit den Weg für den nächsten Krieg geebnet hat. Es ist Deutschland, das im Gegensatz zu Frankreich den Ersten Weltkrieg formal als Verlierer, aber als tatsächlicher Sieger verlassen hat. Klügere Beobachter wie Jacques Bainville auf den Seiten der "Political Consequences of Peace" (1920) machten sehr schnell darauf aufmerksam, dass das Deutsche Reich nach 1919 strategisch seine Position in Europa festigte. Von Osten her grenzte es nicht mehr an den russischen Koloss, der von Kalisz aus eine kleine Straße nach Berlin hatte. Im Westen blieb Deutschland Frankreichs Nachbar, körperlich und geistig noch erschöpfter als vor 1914.

Darüber hinaus ist Deutschland aus dem Ersten Weltkrieg noch stärker als in der Bismarck-Zeit als Binnenstaat hervorgegangen. Die 1919 gegründete Weimarer Republik (ehemals Deutsches Reich) stärkte die Position der Zentralregierung auf Kosten der Mitgliedstaaten radikal. Es genügt zu erwähnen, dass das Reich 1919 finanzielle Souveränität erlangt hat, d. H. Mit der derzeitigen Praxis der Finanzierung des Zentralhaushalts durch Beiträge der Mitgliedstaaten gebrochen hat. Nach 1919 war es genau umgekehrt: Der Zentralhaushalt unterstützte die kommunalen Haushalte (in Preußen, Bayern usw.).

Am wichtigsten war jedoch, dass das zunehmend vereinte Deutschland, das seine geostrategische Position radikal verbesserte, von "den Ideen von 1919" übernommen wurde. Letzteres bedeutete, dass der Vertrag von Versailles weniger eine politische Niederlage als eine Schande für die "Ehre des deutschen Volkes" war. Nicht nur, weil der "Vertragsabsatz" im Friedensvertrag verankert war und Deutschland für den Ausbruch des Krieges im Jahr 1914 verantwortlich gemacht wurde (Artikel 231). Ein wesentlicher Bestandteil dieser "Ideen" war von Anfang an auch die Überzeugung, dass Deutschland durch die Entstehung des unabhängigen Polens gedemütigt wurde. Die Frage der deutsch-polnischen Grenze war hier zweitrangig. Schon die Wiederbelebung der polnischen Staatlichkeit stieß auf grundsätzlichen Widerstand.

Die so verstandenen "Ideen von 1919" wurden von allen großen politischen Parteien und Bewegungen der deutschen Politik geteilt - von Kommunisten und Sozialdemokraten bis hin zu katholischen "Zentrum" - und protestantischen "national - deutschen" Konservativen, die sich auf preußische Traditionen beziehen. Wenn wir hinzufügen, dass der Vertrag von Versailles als "Versuch, eine große Nation in einem Eisenkäfig zu schließen" auch von deutschen Pazifisten abgelehnt wurde (angeführt vom Friedensnobelpreisträger Alfred Friedem) - wir haben das Ausmaß des Phänomens; ein Phänomen, dessen Antipolonismus ein wichtiger Bestandteil war.

Antipolnische Propaganda über Polen als "Saisonland", das von Anfang an einen "Fäulnisfehler" hatte, war in den Medien- und Schulprogrammen der Weimarer Republik allgegenwärtig. Hier wuchs eine neue Generation von Deutschen auf, die nach dem 1. September 1939 "neue deutsche Orden" in den besetzten Gebieten des Commonwealth schaffen wird. Es scheint, dass die heutigen "Realisten - Revisionisten", die alternative Geschichten über das polnisch - deutsche Bündnis schreiben, diesen Mentalitätsfaktor nicht vollständig berücksichtigen.

Wenn es einen 20-jährigen Waffenstillstand gab, haben vielleicht diejenigen, die über den Zweiten Dreißigjährigen Krieg (1914-1945) sprechen, Recht und nicht zwei getrennte Weltkonflikte? Eine verlockende These, aber völlig losgelöst von der Realität. Erstens, weil 1939 zwei "New Type" -Staaten hinter dem Beginn des Weltkrieges standen, der 1914 nicht existierte. Das Phänomen des Totalitarismus - in der sowjetischen und der nationalsozialistischen Version - war in diesem Ausmaß etwas völlig Neues, Einzigartiges in der Geschichte der Menschheit. Zwei Totalitarismen einigten sich am 23. August 1939 in der schrecklichen Nacht im Kreml darauf, dass es an der Zeit war, den Versailler Orden und seine "plumpen Bastarde" endgültig zu beenden (siehe Molotows Worte über Polen). Sie trennten die "Einflusssphären" im Voraus und verhängten das Todesurteil gegen zig Millionen Menschen. Damit ist der Weg zum blutigsten Krieg der Menschheitsgeschichte geebnet. Es sollte nicht vergessen werden, dass Molotow ohne den Ribbentrop-Pakt nicht nur die vierte Teilung Polens, sondern auch der Holocaust wäre.

Die tiefgreifendste Analyse der Schwächen der nach 1918 geschaffenen Friedensordnung wurde von aufeinanderfolgenden Päpsten (Benedikt XV., Pius XI. Und Pius XII.) Vorgelegt. Jeder von ihnen lehrte, dass es keinen dauerhaften Frieden ohne die Rückkehr der Menschheit zu Christus geben würde, ohne die Anerkennung seiner Herrschaft auch in der sozialen Dimension. In diesem Sinne kann gesagt werden, dass die ernsthafteste Friedensinitiative die Gründung von Pius XI. Im Jahr 1925 durch das Fest Christi des Königs (die Enzyklika "Quas primas") und die Aufforderung an die gesamte Menschheit war, seine soziale Herrschaft anzuerkennen.

Jeder der genannten Päpste sah einen engen Zusammenhang zwischen dem Sturz der Völker in bewaffnete Konflikte und den früheren "Verbrechen des Bildes der Majestät Christi des Königs" (Pius XII.) In Form der "Pest des Säkularismus" (Pius XI.), Die wiederum den Boden für das Kommen und die Entwicklung des Totalitären bereitete Ideologien, die zu unvorstellbaren Konflikten führten. Er schrieb darüber in seiner ersten Enzyklika ("Summi pontificatus"), die Papst Pius XII. Im Oktober 1939 veröffentlichte. Das Dokument kam zu einer Zeit ans Licht, als die deutsch-sowjetische Zusammenarbeit ihren Höhepunkt erreichte.

Wie Pius XII schrieb, war es "eine echte Stunde der Dunkelheit". Es ist nicht verwunderlich, dass die Verbreitung von "Summi pontificatus" von beiden Insassen bestraft wurde. Umso überraschender ist es, dass zu der Zeit, als die Gemeindemitglieder einstimmig von einem "zerlumpten polnischen Staat" sprachen, der "niemals existieren sollte", und gleichzeitig unsere französischen und britischen "Verbündeten" den Weg nach Jalta betraten (siehe taubes Schweigen). über die Aggression am 17. September 1939 in London und Paris) forderte Pius XII. Polen auf, "das durch seine unerschütterliche Treue zur Kirche und durch die großen Verdienste, die es bei der Verteidigung der christlichen Kultur und Zivilisation erlangte - etwas, das die Geschichte niemals vergessen wird."

Als der Tod des "schrecklichen Bastards Versailles" auf der Tribüne des Obersten Rates der Sowjetunion und des Deutschen Reichstags verkündet wurde, erinnerte Pius XII. Die Welt an "die schmerzhafte Klage und das Blut von Tausenden von Menschen, selbst von denen, die nicht am Militärdienst teilnahmen, und die dennoch getötet wurden, insbesondere in Polen , eine Nation, die uns so lieb ist. " "Sie erwartet den ersehnten Tag, an dem sie, wie es die Prinzipien der Gerechtigkeit und des dauerhaften Friedens erfordern, von den Toten auferstehen wird, als wäre sie über sie hergefallen."

Das Hochwasser ließ schließlich fünfzig Jahre nach dem Schreiben dieser Worte nach. Im dunkelsten Moment unserer Geschichte, in dieser schrecklichen "Stunde der Dunkelheit", hatten sie jedoch große Hoffnung, dass das Licht der Auferstehung auch unser sein wird.

Grzegorz Kucharczyk

Weitere Informationen zum Zweiten Weltkrieg finden Sie in der 72. Ausgabe von "PCh24 Every Week".

Um unsere E-Weekly herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER .

DATUM: 30/08/2019 15:51

Read more: http://www.pch24.pl/godzina-ciemnosci--t...l#ixzz5yFSvuAy2

von esther10 01.09.2019 00:37

Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien


Redakteure | 20/09/2016

"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."

Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, erschreckte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.

https://www.lifesitenews.com/news/exorci...e-devil-is-real

Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Es ist schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und natürlich tritt dies in das Spiel des Teufels ein.

Wir sind Gottes Kinder: Das ist eine gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?


Lesen Sie auch:
Vier Teufelsgriffe, die Ihre Beziehung zu Gott zerstören
Schlimmstes Übel

Mit Sicherheit existiert der Teufel und besitzt Menschen, wenn auch nur wenige. Pater Amorth verbrachte den größten Teil seines Lebens damit, die Besessenen zu retten. Er war auch ein Spezialist, der die "Fingerabdrücke und zerstörerischen Werke des Teufels" in unserer Gesellschaft ans Licht brachte.

"Experte aus Luzifer" gibt folgenden Rat: " Es gibt einen sicheren Weg, um uns vom Einfluss des Teufels zu befreien. Dies soll uns von der Güte und Schönheit angezogen werden, die von unserem Guten, Gott dem Vater, ausgeht . "

Warum fragen Exorzisten Dämonen nach ihren Namen? Lesen.

https://pl.aleteia.org/2017/04/20/dlacze...-demony-o-imie/

Er wählte den besten Weg, ahmte Mary nach und stellte sich unter ihren Schutz. In diesem Schüler von Pater Pio gab es nichts von Irenismus: Er unterschätzte in keiner Weise das Böse, die Sünde, die Hölle. Wie der kleine Tereska wusste er jedoch, dass wir nach Liebe beurteilt werden würden.

Nach dem Fall von Adam und Eva ist "der tiefste Grund, der die Gemeinschaft mit Gott verhindert, die wiederkehrende Furcht vor Gott ; Angst, die uns davon abhält, uns wie ein Kind geliebt zu fühlen. " Dies ist die sterbliche Lüge des Engels der Finsternis: " Gott liebt dich nicht ." Dies ist das " schlimmste Übel " und die Quelle aller anderen. Denn ohne die Liebe des Vaters ist "das Gesetz nur eine Last".

https://www.lifesitenews.com/news/exorci...e-devil-is-real
+
Lesen Sie auch:
5 Gründe, warum Satan Pornografie liebt. Keiner von ihnen ist Sex
Lasst uns nicht auf Leute losgehen
Während seines ganzen Lebens bis zum Gipfel von Golgatha zeigt uns Christus, wie wir Satan widerstehen und das Böse überwinden können: uns ganz auf den Vater verlassen und sich seiner Liebe hingeben . Dies geschieht nicht ohne unsere Teilnahme, ohne jeden Tag wachsam zu sein, um "unseren Dienerstatus in die Identität eines wertvollen Sohnes zu verwandeln ".

Auf diesem Weg leistet der Teufel seine Arbeit: "Seine Gegenwart und sein Handeln in der Welt machen uns wachsam, damit wir uns auf den Kampf vorbereiten können." Jesus möchte uns in seinen Sieg über Satan und seine Werke einbeziehen , damit wir mit ihm Sieger werden.

Der Christ ist berufen, diesen Kampf als Jünger Christi aufzunehmen und den Bösewichten nicht einen Schlag für den Schlag zu versetzen, sondern ein stilles Zeugnis der Wahrheit: " Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut , sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."

Halten wir uns nicht an Menschen, die "keine Chance hatten, dem Vater zu begegnen" , sondern gehorchen wir Christus und befolgen die Anweisungen, die Paulus den Christen in Rom gegeben hat: Überwinden wir das Böse mit dem Guten, denn " Rache erzeugt Rache , bricht nicht die Kette des Bösen, sondern stärkt sie und intensiviert. "


Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten
Demut, Glaube und Gebet ...
Letztendlich ist die gefährlichste Falle des Teufels Gleichgültigkeit und geistige Taubheit , die uns allmählich in die Dunkelheit stürzt. Wie können wir dies und all die teuflischen Versuchungen vermeiden? Heilmittel sind seit zweitausend Jahren bekannt: "Demut, Glaube, Gebet (Rosenkranz), häufiger Gebrauch der Sakramente (Messe, Sakrament der Versöhnung), christliches Leben im Einklang mit dem Evangelium, Werke der Barmherzigkeit und Vergebung für unsere Feinde." Darüber hinaus Mary nachzuahmen und sich unter ihren Schutz zu stellen. Hier sind die Lehren von Pater Gabriel Amorth.
+
Aleteia interviewte einen Exorzisten aus der Schweiz. Daraus lernen wir unter anderem, dass der Teufel nicht überall präsent ist, aber auch, nur für den Fall, wir sollten ihn nicht suchen.
In unserer modernen Mentalität lösen die Themen Exorzismus und Dämonenbesitz normalerweise eine Reaktion zwischen Faszination und offenem Unglauben aus. Wir sehen solche Dinge in Filmen, aber sie bringen uns auch zum Nachdenken.
Für die katholische Kirche unterliegt die Frage des Exorzismus jedoch dem Buch der Rituale De exorcismis et supplicationibus quibusdam ( Exorzismus- und Gebetsritus für besondere Umstände , 1998 anstelle der früheren, älteren Fassung, die weiterhin verwendet werden kann) und unterliegt bestimmten Bedingungen und Vorschriften.
+
Matt Luce, Philippe Oswald - Aleteia.
Text nach den Schriften von Pater Gabriel Amorth.
https://pl.aleteia.org/2016/09/20/jak-po...i-ojca-amortha/

von esther10 01.09.2019 00:37

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz betonte in einem Interview mit dem estnischen konservativen Portal Objektiiv, dass die Kirche die christlichen Grundsätze entschlossen verteidigen müsse. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, die Kirche unterstütze keine besonderen Privilegien für Homosexuelle. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.



Quelle: Objektiiv

mjend





DATUM: 28/06/2019 14:12

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz5yGvCfXnX

von esther10 01.09.2019 00:36


1. September 2019

„Solange die jungen Generationen ihr ‚Ja‘ zu Gott sagen können, gibt es Zukunft für die Welt“
MITTWOCHSKATECHESE VON PAPST FRANZISKUS
30. Januar 2019

Papst Franziskus Mittwochskatechese



Papst Franziskus, Mittwochskatechese vom 30. Januar 2019
Liebe Brüder und Schwestern,

heute möchte ich Rückblick halten auf meine Apostolische Reise nach Panama und Gott für den Weltjugendtag und die verschiedenen Begegnungen danken. Eine wichtige Initiative als Auftakt des Weltjugendtags war das Jugendtreffen der indigenen Völker und der jungen Menschen afroamerikanischer Herkunft. Das Meer der vielen Fahnen wiederum stellte angesichts der vielfach zunehmenden nationalistischen Tendenzen ein prophetisches Zeichen dar.

Die jungen Christen sind in der Welt ein Sauerteig des Friedens. Das Motto »Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast« (Lk 1,38) gab diesem Weltjugendtag eine starke marianische Prägung. Solange die jungen Generationen wie Maria ihr „Fiat“, ihr „Ja“ zu Gott sagen können, gibt es Zukunft für die Welt. Dann können sie wie das Mädchen aus Nazareth „Influencer Gottes“ sein, hier und jetzt. Denn die jungen Menschen sind das Heute der Kirche und der Welt. Unter den weiteren Begegnungen war das Treffen mit den Bischöfen Zentralamerikas ein besonders ermutigender Moment. Das Vorbild des heiligen Bischofs Oscar Romero hat uns dabei wieder neu gezeigt, was das „Sentire cum Ecclesia“, das Fühlen mit der Kirche, heute bedeutet.

Liebe Brüder und Schwestern, heute möchte ich Rückblick halten auf meine Apostolische Reise nach Panama und Gott für den Weltjugendtag und die verschiedenen Begegnungen danken. Eine wichtige Initiative als Auftakt des Weltjugendtags war das Jugendtreffen der indigenen Völker und der jungen Menschen afroamerikanischer Herkunft. Das Meer der vielen Fahnen wiederum stellte angesichts der vielfach zunehmenden nationalistischen Tendenzen ein prophetisches Zeichen dar. Die jungen Christen sind in der Welt ein Sauerteig des Friedens. Das Motto »Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast« (Lk 1,38) gab diesem Weltjugendtag eine starke marianische Prägung. Solange die jungen Generationen wie Maria ihr „Fiat“, ihr „Ja“ zu Gott sagen können, gibt es Zukunft für die Welt. Dann können sie wie das Mädchen aus Nazareth „Influencer Gottes“ sein, hier und jetzt. Denn die jungen Menschen sind das Heute der Kirche und der Welt. Unter den weiteren Begegnungen war das Treffen mit den Bischöfen Zentralamerikas ein besonders ermutigender Moment. Das Vorbild des heiligen Bischofs Óscar Romero hat uns dabei wieder neu gezeigt, was das „Sentire cum Ecclesia“, das Fühlen mit der Kirche, heute bedeutet.

Heiliger Vater:

Sono lieto di accogliere i pellegrini provenienti dai Paesi di lingua tedesca. Un particolare saluto rivolgo ai tanti giovani presenti a quest’Udienza. Il Signore ci chiama a vivere il Vangelo nell’oggi. La Vergine Maria ci aiuti a dire il nostro “sì”, per portare Dio e la sua speranza ai nostri vicini. Buon soggiorno a Roma. Di cuore vi benedico tutti.

Sprecher:

Mit Freude heiße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache willkommen. Besonders grüße ich die vielen Jugendlichen bei dieser Audienz. Der Herr ruft uns, das Evangelium im Heute zu leben. Die Jungfrau Maria helfe uns, unser „Ja zu sagen, um Gott und seine Hoffnung zu unseren Mitmenschen zu bringen. Schönen Aufenthalt in Rom. Von Herzen segne ich euch alle.

. Dann können sie wie das Mädchen aus Nazareth „Influencer Gottes“ sein, hier und jetzt. Denn die jungen Menschen sind das Heute der Kirche und der Welt. Unter den weiteren Begegnungen war das Treffen mit den Bischöfen Zentralamerikas ein besonders ermutigender Moment. Das Vorbild des heiligen Bischofs Oscar Romero hat uns dabei wieder neu gezeigt, was das „Sentire cum Ecclesia“, das Fühlen mit der Kirche, heute bedeutet.

Mit Freude heiße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache willkommen. Besonders grüße ich die vielen Jugendlichen bei dieser Audienz. Der Herr ruft uns, das Evangelium im Heute zu leben. Die Jungfrau Maria helfe uns, unser „Ja zu sagen, um Gott und seine Hoffnung zu unseren Mitmenschen zu bringen. Schönen Aufenthalt in Rom. Von Herzen segne ich euch alle.

https://katholisches.info/2019/01/30/sol...-fuer-die-welt/
Bild: Vatican.va

von esther10 01.09.2019 00:35

Papst ernennt 13 neue Kardinäle

Papst Franziskus hat für den 5. Oktober ein Konsistorium zur Kreierung neuer Kardinäle einberufen. Das kündigte er an diesem Sonntag im Anschluss an sein Mittagsgebet an. Unter den dreizehn neuen Kardinälen sind Kurienmitarbeiter, aber auch Erzbischöfe der Weltkirche sowie drei verdiente emeritierte Kirchenmänner.

LESEN SIE AUCH
Papst zum Gebetstag für die Schöpfung: „Denken wir an die Zukunft aller!“
01/09/2019
Papst zum Gebetstag für die Schöpfung: „Denken wir an die Zukunft aller!“
Ihre Herkunft sei Ausdruck der „missionarischen Berufung der Kirche“, die damit fortfahre, die „barmherzige Liebe Gottes allen Menschen auf der Welt zu verkünden“, so der Papst, bevor er die Namen der neuen Kardinäle aufzählte.

In den Kardinalsrang erhoben werden demnach die Kurienmitarbeiter Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des vatikanischen Dialogrates, der portugiesische Dichter und Kurienerzbischof José Tolentino de Mendonça, seit vergangenem Juni Archivist und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche, sowie der Jesuit Michael Czerny – er ist im Dikasterium für die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen zuständig für die Sektion Migranten und Flüchtlinge, deren Leitung der Papst sich selbst vorbehalten hat.

Im europäischen Raum dürfte vor allem die Erhebung in den Kardinalsstand des COMECE-Vorsitzenden Jean-Claude Hollerich für Aufsehen sorgen. Der Luxemburger Erzbischof steht der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft seit März 2018 vor.

Doch auch mit diesem Konsistorium bleibt der Papst seiner Linie treu, Kardinäle aus den Peripherien der Welt zu berufen. Neben dem Erzbischof von Jakarta (Indonesien), Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo und dem Erzbischof von Kinshasa (DR Kongo), Fridolin Ambongo Besungu, werden in Zukunft auch der Erzbischof des gualtemaltekischen Huehuetenamgo, Álvaro Leonel Ramazzini Imeri, der Erzbischof von Rabat (Marokko), Cristóbal López Romero, sowie der Erzbischof von San Cristóbal de la Habana (Havanna), Juan de la Caridad García Rodríguez, das Kardinalsrot tragen.

Auch ein italienischer Erzbischof darf sich über die Erhebung in den Kardinalsstand freuen: Matteo Zuppi, der Erzbischof von Bologna, schließt die Liste der künftigen wahlberechtigten Kardinäle ab.

Auch drei nicht wahlberechtigte Kardinäle
Des Weiteren wolle er aufgrund ihrer Verdienste um die Kirche auch drei emeritierte Kirchenmänner ins Kardinalskollegium berufen, so der Papst bei seiner Ankündigung. Alle drei haben die Altersgrenze von 80 Jahren bereits überschritten und werden deshalb nicht an der nächsten Papstwahl teilnehmen:

Dies sind Michael Louis Fitzgerald, der ehemalige Präsident des Rates für Interreligiösen Dialog, Sigitas Tamkevičius, der emeritierte Erzbischof von Kaunas (Litauen) und Eugenio Dal Corso, emeritierter Bischof von Benguela (Angola).

Derzeit zählt das Kardinalskollegium 215 Mitglieder, von denen 118 wahlberechtigt sind. Am 5. Oktober, nur einen Tag vor dem Beginn der Sonderversammlung der Bischofssynode zum Amazonas, wird der Papst die designierten Kardinäle in den Kardinalsstand erheben, das Kollegium wird somit 128 Papstwähler umfassen: Bereits im Lauf des Monats Oktober werden allerdings aufgrund des Erreichens der Altersgrenze vier Kardinäle, darunter auch der Vorgänger des nun zum Kardinal erhobenen Erzbischofs von Kinshasa, Laurent Monsengwo Pasinya, sowie der ehemalige Präfekt der Bildungskongregation Zenon Grocholewski, aus dem Kreis der Papstwähler ausscheiden.

Konsistorien zur Kreierung neuer Kardinäle werden stets ohne Vorankündigung durch den Papst bekannt gegeben, selbst die designierten Kardinäle werden in der Regel nur sehr kurzfristig über ihre Ernennung informiert.

https://www.vaticannews.va/de/papst/news...weltkirche.html
(vatican news - cs)

Themen
PAPST FRANZISKUS
KONSISTORIUM
KARDINÄLE

von esther10 01.09.2019 00:33

Bußspaziergang: Der 95-jährige Priester legt 6 km zurück und besucht die Beichte in Fortaleza


Bruder Roberto bei der Beichte während des Bußganges / Foto: Facebook

FORTALEZA, 01. März 16 / 11:00 Uhr ( ACI ) .- Am vergangenen Sonntag, dem 28., dem dritten Sonntag der Fastenzeit , versammelten sich die Erzdiözesen im Nordosten Brasiliens zu Bußspaziergängen. Sowohl in Fortaleza (CE) als auch in Salvador (BA) stachen unter den Tausenden von Teilnehmern konkrete Gesten einiger Menschen heraus, wie zum Beispiel ein 95-jähriger Priester, der die 6 Kilometer in der Hauptstadt Ceará zurücklegte.

Friar Capuchinho Friar Roberto wurde eine der herausragendsten Figuren dieser Ausgabe des Penitential Walk in Fortaleza. Mit 95 Jahren hat er 71 Jahre Priestertum. Er lief die 6 Kilometer des Weges zusammen mit etwa 30.000 Gläubigen, die an Geständnissen teilnahmen.
+
Fotos von der Teilnahme von Pater Roberto an der Veranstaltung verbreiteten sich bald in sozialen Netzwerken, in denen viele die Haltung des Priesters bewunderten.

„Es war einer der schönsten Momente, die ich heute erlebt habe. Dieses Beispiel des Glaubens, der Liebe und der Treue zu den Dingen Gottes, das uns Br. Roberto heute gezeigt hat, war ein weiterer Beweis für die wahre lebendige Gegenwart Gottes in seinem Herzen. Wir können nur seinem Beispiel folgen! “, Kommentierte ein Internetnutzer.

Geboren am 10. September 1920 in Maracanaú (CE), erhielt er von seinen Eltern den Namen Juari Magalhães de Sousa und nahm später, nachdem er das Kloster der Kapuziner betreten hatte, den Namen Frei Roberto an. Er trat das Leben religiösen 1934 bis 14 Jahre. 1942 legte er seine feierlichen Gelübde ab und wurde 1944 zum Priester geweiht.


„Wahrer Diener Gottes! Wunderschönes Zeugnis des Lebens ... wahres Geben! “Schrieb ein anderer Internetnutzer.

Der Bußgang der Erzdiözese Fortaleza führte von der Kirche Nossa Senhora da Saúde in Mucuripe bis zur Kathedrale der Metropole. Auf dem Weg dorthin war eine weitere konkrete Geste der Manifestation der Buße das Kreuz, das die Gläubigen auf ihrer Schulter trugen. Sie erinnerten sich daran, wie Jesus Christus alle Gewichte der Menschheit auf sich genommen hatte, um es zu erlösen.

Das Kreuz, das zuerst vom Erzbischof José Antonio Tosi Marques und von den Priestern getragen wurde, kreuzte auch die Schultern von Seminaristen, Ordensleuten und Laien, die sich während der Reise abwechselten.

Erzdiözese Salvador

In Salvador (BA) nahmen mehr als 200.000 Menschen am Penitential Walk teil. Ab 6:30 Uhr wurden drei Messen gefeiert: vor der Basilika Nossa Senhora da Conceição da Praia (Handel) unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Salvador und Primas von Brasilien, Dom Murilo Krieger; vor der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Leiden (Lobato) mit Weihbischof Dom Estevam dos Santos Silva Filho; und in der Zentrale Unserer Lieben Frau von den Meeren (Stuten) mit Weihbischof Dom Gilson Andrade da Silva.


Nach den Feierlichkeiten gingen die Gläubigen mit einem sechs Meter langen und drei Meter breiten Holzkreuz zur Basilika Bom Sanctuary von Bom Jesus do Bonfim.

"Der Bußgang ist eine übliche Geste, die wir alle als Erzdiözese machen, zu einer Zeit, in der die Kirche daran erinnert, dass ihr Gang auch von unseren Sünden, den Sünden der Gläubigen, geprägt ist", sagte Erzbischof Gilson Andrade auf der Website der Erzdiözese.

Der Weihbischof wies auch darauf hin: „Als Kirche beten wir gemeinsam für andere, weil wir mit der Gnade Gottes und dem Gebet unserer Brüder frei von Sünde sein müssen. Gleichzeitig ist es ein Moment der Manifestation unserer Einheit unter unseren Pastoren. “

Auf der 8 Kilometer langen Wanderroute übten viele persönliche Bußgesten aus. Eine solche Person war Francisca dos Santos, 80 Jahre alt. Zum dritten Mal in Folge ging sie barfuß, um Gott für die erreichten Gnaden zu danken.

Wilson Santos folgte dem Spaziergang mit einem weißen Kreuz mit roten Flecken, um sich an die Liebe Jesu für jeden Menschen zu erinnern. Nach Angaben der Erzdiözese praktiziert er dies seit acht Jahren.

„Ich komme, um nach unseren Brüdern zu fragen, die Drogen nehmen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, und auch nach unseren Herrschern. Jesus ist sehr gut, wunderbar und manchmal erkennen wir nicht, wie gut Jesus ist “, sagte er.

Am Ende des Bußgangs wurde nach dem Aufstieg auf den Heiligen Hügel das Bild von Senhor do Bonfim auf den Kirchhof der Basilika gebracht.

„Jesus, wir danken dir für die Gnaden, die wir heute Morgen erhalten haben. Wir werden müde, verschwitzt, aber glücklich und zufrieden nach Hause zurückkehren, wie Sie sehen können, wie unsere Herzen sind. Wir sind zu Ihren Füßen, als Maria auf Golgatha war “, sagte Don Murilo vor dem Bild.

Schauen Sie sich auch Folgendes an:





von esther10 01.09.2019 00:31

Slowenien hat Angst vor einer neuen Einwanderungswelle. Behörden bauen kilometerlange zusätzliche Zäune



Slowenien hat Angst vor einer neuen Einwanderungswelle. Behörden bauen kilometerlange zusätzliche Zäune

Die Behörden in Ljubljana haben beschlossen, einen zusätzlichen 40 Kilometer langen Zaun an der Ost- und Südgrenze zu Kroatien zu errichten. Der Bau wird in wenigen Wochen abgeschlossen sein.



Ein zusätzlicher 2,5 Meter hoher Zaun wird in der Kolpa-Region errichtet, wo seit Anfang dieses Jahres immer mehr Einwanderer versuchen, die Grenze zu überqueren. In den ersten sieben Monaten registrierte die slowenische Polizei 7415 illegale Migranten. Es ist 56 Prozent mehr als im entsprechenden Zeitraum von 2018.



Gegenwärtig wird die slowenisch-kroatische Grenze von einem 179 Kilometer langen Zaun bewacht. Bis zu 116 km ist ein Stacheldraht schwer zu überqueren, der von den Behörden in Ljubljana als "vorübergehender Zaun" bezeichnet wird.



Bisher hat sich die slowenische Armee mit dem Zaun befasst. Jetzt werden weitere 40 Kilometer von der serbischen Baufirma in Belgrad bewältigt, die im Rahmen eines Vertrages mit den slowenischen Behörden knapp 4,6 Millionen Euro verdienen wird. Zuvor gab Ljubljana 19 Millionen Euro für den Grenzzaun aus.



Die meisten illegalen Einwanderer kommen aus Bangladesch, Pakistan, Afghanistan, Algerien und Marokko. Kaum jemand bleibt in Slowenien und behandelt dieses kleine Land als Transit. Die allermeisten wollen ins benachbarte Österreich oder nach Italien.



Slowenien begann im Sommer 2015 mit dem Bau eines Zauns, als die Einwanderungswelle ihren Höhepunkt erreichte.



Quelle: "Reuters" / politika.bg

ChS

DATUM: 30/08/2019 14:17


Read more: http://www.pch24.pl/slowenia-obawia-sie-...l#ixzz5yFRreDlI

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz