Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.12.2015 00:13

Zum Streit in der AfD: Alle Parteien brauchen eine offene Diskussion
Veröffentlicht: 28. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Peter Helmes

„…Es liegt ausschließlich an uns, den Mitgliedern der AfD, ob wir uns auf dieses Spiel einlassen. Streitigkeiten sind ausschließlich intern zu klären, Personalangelegenheiten werden nicht vor der Presse kommentiert!…“ – Was die AfD in Ulm da schreibt, ist gewiß „lieb“ gemeint, geht aber an der politischen Wirklichkeit jeder Partei, nicht nur der AfD, vorbei. peter-helmes-227x300



Dies gilt vor allem für junge Parteien, die sich noch in einem Findungsprozeß befinden. Erinnert sei an das nie beendete Streitverhältnis Gysi ./. Lafontaine-Wagenknecht auf der Linken. Warum sollte das auf der Rechten anders sein?

Parteien müssen streiten, schon um den erforderlichen, ständigen Erneuerungsprozeß in Gang zu halten. Wie ermüdend es für eine Partei ist, nicht (ausreichend) zu streiten, kann man derzeit genüßlich (?) an CDU und SPD studieren. In beiden Parteien herrscht gähnende Langeweile. Probleme werden entweder unter den Teppich gekehrt oder bleiben unausgesprochen. Wer sie anspricht (Willsch, Bosbach), gilt im mildesten Falle als „Abweichler“, im strengsten Falle als Vaterlandsverräter. Eine alle(s) beherrschende Führungsfigur unterdrückt jede Diskussion. Im Kessel kocht es, und irgendwann fliegt der Deckel hoch.

Es ist eine Illusion zu glauben, man könne „Streitigkeiten ausschließlich intern“ klären (AfD Ulm). Politischer Streit wird immer öffentlich (gemacht). Ihn zu unterdrücken, schadet der Partei. Und zu glauben, man könne Streitigkeiten hinter den Kulissen austragen, also der Presse verheimlichen (AfD Ulm), ist, milde ausgedrückt, eine Illusion. Das ist die eine Lehre aus der Geschichte, die die AfD noch lernen muß.

Eine zweite Lehre hat sie allerdings überhaupt noch nicht verinnerlicht: Wenn man sich „breit aufstellen“, also keine Ein-Punkt-Partei sein will, werden sich Flügel bilden und entsprechend Flügelmänner (und –frauen) hervortreten. Warum soll das nicht auch für Björn Höcke gelten? Im übrigen sei ketzerisch angemerkt, daß sich bei der AfD niemand im Klaren darüber zu sein scheint, ob es eine Mitte und einen rechten oder linken Flügel gibt. Da fehlt auf allen Seiten noch Profil. logo-afd-small



Eine ganz besondere Lehre fehlt der AfD total (übrigens bei allen Parteien mehr oder minder stark ausgeprägt auch): die innerparteiliche Solidarität. Das ist wohl das, was die AfD Ulm mit ihrem Papier meinte. Dies funktioniert aber nur, wenn eine innerparteiliche Toleranz vorhanden ist. Wenn bei jeder vermeintlich untragbaren Meinung der Laden wie ein Hühnerhaufen gackert und der ganze Boden vibriert, scheint es mit der innerparteilichen Reife noch nicht weit her zu sein. Soweit, unterschiedliche Meinungen zu ertragen, also zu tolerieren, ist es in der AfD noch lange nicht.

Ich als Rechter in meiner Partei muß es aushalten, daß auch ganz andere Meinungen geäußert oder umgesetzt werden, erwarte aber auch Gleiches von der Gegenseite. Der „casus cnactus“ tritt erst dann ein, wenn Grundpositionen außer Kraft gesetzt und die Grundideen der Partei verraten werden. Ist das bei Höcke der Fall? Wer stellt dies fest? Wurde darüber diskutiert? Oder – was leider die Regel innerparteilicher Auseinandersetzungen (nicht nur der AfD) ist – wird der vermeintliche „Delinquent“ niedergemacht, im Stich gelassen?

An einer solchen (Soll-)Bruchstelle ist die Führungskraft des/der Vorsitzenden gefordert. Sie muß zuvörderst „den Mann decken“. Kann oder will sie das nicht, ist entweder der/die Vorsitzende fehl am Platze oder der/die kritisierte Person. Eine solche Führungsentscheidung setzt aber einen Dialog voraus. Erst wenn dieser nichts fruchtet, darf ein Urteil gefällt werden.pc_pi



Höcke vertritt offensichtlich nicht nur seine eigene Meinung, sondern die weiter Kreise in der AfD. Natürlich ist das „rechts“ (was ist schlimm daran?). Aber reicht es, Höcke deswegen auszugrenzen, wie (vermutlich) Petry das möchte? Vorsicht, erst auf die Partei hören; denn das will die Partei nicht, und an der Basis der AfD gibt es viele kleine Höcker, Gauländer, Petrys usw.

Und noch eines hinter die Ohren der AfD-Gewaltigen: Sie werden machen können, was sie wollen, sie sind stigmatisiert. Die Political Correctness, die (ab-)geneigten Medien und nicht zuletzt die politische Konkurrenz werden die AfD immer als „rechts“ (in geringschätzendem Ton) bezeichnen, da können sie Führungspersönlichkeiten austauschen, wie sie wollen. Es ist also müßig, ja feige, der „öffentlichen Meinung“ nachzurennen. Standhaftigkeit hat auf Dauer größeren Erfolg.

All das ist im derzeitigen Zustand der AfD noch nicht ausgeprägt. Dessen sollte sich ihre Führung bewußt sein und – ohne Zweifel aufkommen zu lassen – politische Führung demonstrieren. Ich sehe sie (noch) nicht.

So gesehen ist das Papier der AfD Ulm allenfalls klimatisch hilfreich – wenn es denn nicht den Gang alles Irdischen geht und als Appell verhallt.

Hier das erwähnte AfD-Dokument aus Ulm:

„Die einzige Sollbruchstelle“ – Stellungnahme des Vorstands des KV Ulm/Alb-Donau vom 27.12.2015 zu den jüngsten Meinungsverschiedenheiten in der AfD

Liebe Parteifreunde,

die letzten Tage vor Weihnachten waren in der Presse wieder angefüllt mit meist negativen Berichten zur AfD, ausgelöst durch einen Vortrag des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke. Die Vorgänge selbst sind zur Genüge bekannt und müssen nicht weiter kommentiert werden. In den parteiinternen Diskussionen, die vor allem über die Sozialen Medien geführt wurden, war aus vielen Kommentaren eine aus unserer Sicht bemerkenswerte Fehleinschätzung der aktuellen Lage der AfD erkennbar. Wir möchten deshalb unseren Standpunkt hierzu darstellen.

Die AfD hat seit ihrer Gründung eine in jeder Hinsicht erstaunliche Entwicklung hinter sich gebracht. Bis zum Essener Parteitag galt die AfD nicht ohne Grund als Partei der Euro-Rebellen, einer gutsituierten Klientel, bei denen viele Führungspersonen in erster Linie die Rettung der (eigenen) Ersparnisse im Auge hatten und ansonsten sichtlich bemüht waren, baldmöglichst als Koalitionspartner in den Berliner Reichstag einzuziehen. In Essen ist diese Strategie gescheitert, der Wandel zu einer konservativ-freiheitlichen Partei, wie es sie in allen europäischen Ländern bereits gab, wurde vollzogen.

Warum blieb in der Folge der von vielen Beobachtern prognostizierte Niedergang bisher aus? Der Grund lag und liegt nach wie vor in der Mitgliederstruktur, die aus allen gesellschaftlichen Schichten unseres Volkes besorgte Bürger vereint, die aus Sorge um unser Land politisch aktiv geworden sind. „Einheit in der Vielheit“ möchte man dies nennen, wenn man auf die mittlerweile entstandenen Gruppierungen in und um die Partei sieht. Die AfD umschließt vordergründig so unterschiedliche Gruppierungen wie die Mittelstands-vereinigung, Patrioten (Patriotische Plattform), praktizierende Christen (ChrAfD) und selbst noch eine BIG für Homosexuelle. Der Akademikeranteil ist erstaunlich hoch. Dazu noch eine Parteijugend (JA), für die man sich eigentlich nur beglückwünschen kann, und eine vor Selbstbewusstsein strotzende Mitgliederbasis.

Neuerdings, man spürt dies bei allen Wahlkampfaktionen, stoßen auch die vom ersten Bundesvorstand so missgünstig beurteilten „kleinen Leute“ zu uns. Gerade diese Bürger, die oft am härtesten von der politischen Situation in unserem Lande betroffen sind, bringen eine neue Dynamik in die Partei.

Dies alles führt dazu, dass die AfD für das politische Establishment nicht nur zu einer Herausforderung, sondern zu einer echten Bedrohung geworden ist. In vielen Ansätzen ist zu erkennen, dass die AfD das Spiel der Altparteien um Denkverbote und political correctness nicht mehr lange mitspielen wird. Man mag zu der Aktion von Björn Höcke in der Talkshow

von Günther Jauch stehen, wie man will – die politische Konkurrenz hat das Signal in diese Richtung sehr wohl verstanden. Hinzu kommt, dass selbst ein ungünstiges Presseecho nicht mehr für eine Stigmatisierung der AfD taugt. Auch der „Bild“-Leser hat mittlerweile gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen – wenn er denn die Zeitung nicht gleich im Regal liegen lässt, wie die dramatisch einbrechenden Verkaufszahlen der großen Printmedien beweisen.

„Tabubrüche“, wie diese von Björn Höcke, mögen zu einem Aufschrei der Medien führen, schaden werden sie der AfD in der Regel nicht. Nach wie vor zeigen die Umfragewerte die Tendenz nach oben, und es gibt keine Anzeichen, dass sich dies nachhaltig ändern wird. Insofern sind die Ratschläge mancher Parteifreunde, man möge doch das ungünstige Presseecho in Erwägung ziehen, nicht zielführend. Vieles deutet darauf hin, dass die AfD nicht trotz, sondern wegen ihrer klaren Sprache und ihrer konsequenten Verteidigung der Meinungsfreiheit gewählt wird.

Für die Parteistrategen der Gegenseite und die uns nicht gewogenen Medien bleibt letztlich nur ein Weg, der AfD zu schaden, nämlich die Selbstneutralisierung durch interne Streitigkeiten. Nicht unsere politischen Inhalte wirken auf die Wähler abschreckend (ganz im Gegenteil!), sondern der Eindruck einer in sich zerstrittenen Partei mit einem Führungspersonal, das den eigenen Kollegen nicht über den Weg traut. Genau dieses ist die weiche Stelle, auf die unsere politischen Gegner konsequent einwirken. Nur über diese „Sollbruchstelle“ haben sie eine Chance, die AfD zur Strecke zu bringen. Dass dies nicht ganz erfolglos ist, haben die letzten Tage gezeigt. Der „Erfolg“ dieser Kampagne wird die politischen Gegner und die Medien weiter anstacheln, genau an dieser Stelle weiterzubohren. Welcher Anlass sich dazu bietet, ist gleichgültig. Wer hätte sich, außer einem kleinen Kreis von Zuhörern, für diesen Vortrag von Björn Höcke in Schnellroda interessiert? Kaum jemand hätte sich daran erinnert, wäre er nicht systematisch aufgegriffen und als Mittel zur Unruhestiftung innerhalb der AfD verwendet worden. Fällt dieser Taktik eine Führungspersönlichkeit zum Opfer, wird nach nur kurzer Ruhe der nächste exponierte Kopf ins Visier genommen. So lange, bis die AfD sturmreif geschossen ist und dann als „zahnloser Tiger“ endgültig entsorgt werden kann. Es liegt ausschließlich an uns, den Mitgliedern der AfD, ob wir uns auf dieses Spiel einlassen.

Streitigkeiten sind ausschließlich intern zu klären, Personalangelegenheiten werden nicht vor der Presse kommentiert!

Dies muss zukünftig die Richtschnur sein, für Kreis- und Landesvorstände ebenso wie für den Bundesvorstand. „Führungsqualität“ heißt nicht, energisch vor Pressemikrofonen aufzutreten, sondern unterschiedlichste Persönlichkeiten und Strömungen im Sinne des gemeinsamen Zieles zum gemeinsamen Handeln zu führen! Wer hierzu nicht willens oder in der Lage ist, sollte nicht für ein hervorgehobenes Parteiamt kandidieren.

Allen Spaltungsversuchen, von innen und von außen, erteilen wir eine klare Absage! Die AfD wird nur Erfolg haben, wenn sie einig ist!

Mit alternativen Grüßen
Vorstand des Kreisverbands Ulm/Alb-Donau der AfD
Eugen Ciresa, Sprecher, Mitglied im Bundeskonvent, Mitglied LFA 8, Mitglied Mittelstandsvereinigung
Hardi Schumny, Stv. Sprecher, Mitglied LFA 4 und 11, Sprecher BFA 8 und Mitglied BPK, Mitglied des Bundesvorstands der ChrAfD
Stefan Widmann, Beisitzer. Ralf Wetzel, Schatzmeister. (Einstimmiger Vorstandsbeschluss)“

Unser Autor Peter Helmes ist politischer Publizist und ehem. Bundesgeschäftsführer der JU (Junge Union); er betreibt die liberal-konservative Webseite www.conservo.wordpress.com

von esther10 28.12.2015 00:09

Pakistan: Hinter den Gesetzen wächst eine Ideologie


Proteste in Pakistan, weil ein religiöser Extremist verhaftet wurde - AFP

28/12/2015 09:29SHARE:
Pakistan gehört zu den Ländern, in denen Christen am meisten zu leiden haben. In jüngster Zeit kommen zum Blasphemiegesetz, das Religionsausübung für Christen einschränkt, Angriffe von Fundamentalisten hinzu. Kirchen müssten in diesen Weihnachtstagen von Sicherheitskräften geschützt werden, berichtet gegenüber Radio Vatikan Paul Bhatti, Christ und ehemaliger Minister des Landes. „Die Menschen haben wahnsinnige Angst davor, dass etwas passieren könnte.“

Das zu Ende gehende Jahr 2015 habe sich was Gewalt gegen die christliche Minderheit angeht nicht positiv von seinen Vorgängern abgesetzt, im Gegenteil, berichtet Bhatti. „Wir dürfen aber nicht vergessen, dass auch viele Muslime umgebracht wurden. Natürlich sind wir am meisten betroffen wegen des Glaubens, den wir teilen, aber es trifft auch immer wieder Schiiten, dann auch Hindu und auch einige Sikh. Das Land leidet.“

Die die Religionsfreiheit beschränkenden Gesetze, Blasphemiegesetze genannt, sind immer noch die stärkste Gefahr für die Christen und andere Minderheiten, einmal durch das Gesetz selber, dann aber auch durch einen Mob, der immer sein Verständnis des Gesetzes auf der Straße und durch Terror durchsetzen will. Das Gesetz besagte ursprünglich, dass keine Bestimmung den Geboten des Islam zuwiderlaufen dürfe. Es stammt aus der Phase der Islamisierung des Landes unter dem Diktator Zia ul-Haq und wird als institutionalierte Unterdrückung wahrgenommen. „Wir haben immer wieder versucht, dieses Gesetz zu ändern.

Auch mein Bruder (Shabbaz Bhatti, ebenfalls ehemaliger Minister des Landes, 2011 ermordet) hat sich immer dafür eingesetzt, so dass es zumindest nicht mehr für persönliche Ziele missbraucht werden kann,“ sagt Paul Bhatti. „Dazu möchte ich aber sagen, dass es nicht nur das Gesetzt ist, sondern dass dahinter in den vergangenen Jahren eine Ideologie gewachsen ist, in deren Namen getötet und gestorben wird. Hier liegt der wirkliche Kampf.“ Man müsse sich vor allem für die nächste Generation dafür einsetzen, dass diese Ideologie nicht noch stärker werde. Denn das würde auch für 2016 noch mehr Tote bedeuten.

Hintergrund:
Das Gesetz verbietet bei Androhung der Todesstrafe abwertende Äußerungen über den Islam. Ursprünglich war es eine Bestimmung zum Schutz religiöser Stätten während der Kolonialzeit, in den 1980er Jahren wurde es während der Militärdiktatur Zia ul-Haqs zum Zwecke der Islamisierung des Landes erheblich verschärft.

Artikel 295c des pakistanischen Strafgesetzbuches lautet: “Whoever by words, either spoken or written, or by visible representation or by any imputation, innuendo, or insinuation, directly or indirectly, defiles the sacred name of the Holy Prophet Muhammad (peace be upon him) shall be punished with death, or imprisonment for life, and shall also be liable to fine. (Pakistan Penal Code, Act XLV, 1860: Art. 295c)."

(rv 28.12.2015 ord)

von esther10 27.12.2015 20:49

Acht Möglichkeiten, eine heilige Familie Werden
Kultur des Lebens Eigenschaft


von Joseph Pronechen, Staff Writer Sonntag,, 27. Dezember 2015 06.20 Uhr Comment
Artikel Bild


Das Fest der Heiligen Familie erinnert uns daran, dass unsere Familien sind auch berufen, heilig zu sein,.

Abschließende Weltfamilientreffen 2015, sagte Franziskus, "Heiligkeit ist immer mit kleinen Gesten gebunden. Sie sind die ruhige Dinge durch Mütter und Großmütter gemacht, durch Väter und Großväter, die von Kindern. Sie sind kleine Zeichen der Zärtlichkeit, Zuneigung und Mitgefühl. Liebe wird durch kleine Dinge zu geringe Tages Zeichen, die uns wie zu Hause fühlen gezeigt, durch die Aufmerksamkeit. Der Glaube wächst, wenn er lebte und von der Liebe geprägt. Das ist, warum unsere Familien, unsere Häuser, sind echte Hauskirchen. Sie sind der richtige Ort für den Glauben, das Leben und das Leben sich zum Glauben zu werden. "
Wie also kann eine Familie zu wachsen in der Heiligkeit im Alltag?

Haben Werke der Barmherzigkeit. "Das ist etwas, betonte der Papst für das Jubiläumsjahr", sagte Pater Jeffrey Kirby, Autor und Berufung Direktor für die Diözese Charleston, SC "In Bezug auf die geistigen Werke der Barmherzigkeit," können wir Werke von "Barmherzigkeit in der Heimat zu zeigen, Bitte um Vergebung, erzählen andere Familienmitglieder sind sie vergeben, wenn es eine Straftat. "

"Führen Sie ein Leben des Glaubens, indem Sie Glauben auf die Dinge", fügte Vater Dwight Longenecker, häufige Register-Mitgliedes und Pfarrer von Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Greenville, SC Die Familie kann in einem lokalen Nahrungsmittelpantry oder Suppenküche zu helfen, oder besuchen Sie die March for Life beispielsweise immer "Aufstehen für den Glauben in kleinen Dingen."

"Die Eltern können ihre Kinder in Pflegeheimen zu nehmen:" Vater, sagte Kirby. Eine Familie er weiß, wer singen genießt bringt Freude in Pflegeheimen durch Gesang.

Essen Sie Mahlzeiten zusammen. In seiner 11. November 2015, Generalaudienz, die Franziskus, "Eine Familie, die fast nie isst zusammen, oder dass nie spricht auf dem Tisch, aber schaut auf den Fernseher oder dem Smartphone, ist kaum eine Familie."

Er fügte hinzu, dass die Familie zum Abendessen und andere gemeinsam verbrachte Zeit ist eine Lehre für die kleinsten Familienmitglieder: "In der Familie lernen wir Zusammengehörigkeit von einem jungen Alter, das ist eine sehr schöne Tugend: Die Familie lehrt uns, zu teilen, mit Freude, die Segnungen des Lebens. "

"Machen Sie es einen Punkt, um gemeinsam zu essen", erklärte Vater Kirby. "Der Familientisch ist eine Tabelle der Versammlung, der Altar der Hauskirche."

Für Eltern, ihre christliche Berufung zu leben, "sie haben die Zeit, um mit ihren Kindern zu machen", riet Vater Kirby, durch Ausklammerung von Zeit mit der Familie unter anderen Tätigkeiten und Pflichten.


Beten. Vater Kirby wies darauf hin, die Notwendigkeit, für das Gebet suchen, Zeiten während des Tages.

"Wenn ein Elternteil ein Kind fallen weg auf einen Sport oder Schulveranstaltung, bevor das Kind aus dem Auto kommt, sollten sie ein Gebet gemeinsam sagen, vor allem, wenn das Kind ist nervös über den Sport oder für den Fall," sagte er. "Betet," Ich will Gott Sie segnen, so dass werden Sie erfolgreich sein. "

Er zitierte eine Mutter, die ihrer Tochter hörte sagen, der Trennung von ihrem Freund und sagte dann: "Beten wir jetzt Gott dein gebrochenes Herz zu heilen."

Beten in der Mitte des täglichen Lebens zeigt "Es ist sehr wichtig zu erkennen, Gott ist in allem, was wir tun, beteiligt, und alles, was wir im Leben tun, ist wichtig", erklärte Vater Kirby.
Steve und Kim Platte kennen die Bedeutung und den Wert der täglichen Gebet in der eigenen Familie. In ihrer Aiken, SC, zu Hause, die Plattes, der sechs Mädchen und fünf Jungen im Alter von 2 bis 19 haben, beginnen ihren Tag durch das Lesen über den Heiligen des Tages und die Messwerte für die tägliche Messe, sowie beten den Morgen Offering, Schutzengel Gebet und ein Ave Maria für die älteste Tochter, 19, die ein Karmeliterkloster, und ihr ältester Sohn in der Schule eingetragen; sie dann beten für die Fürsprache ihres Schutzheiligen. Die Plattes schließen Sie den Tag mit Nachtgebet.

Die Familie feiert liturgischen Zeiten, Steve Platte aufgenommen. "Wir werden den Rosenkranz im Oktober zu sagen; das ganze Jahr über, machen wir die Barmherzigkeit Gottes Chaplet und Stationen des Kreuzweges. Dass Vielfalt wirklich hilft unsere kleinen Kinder, und sie etwas Neues zu lernen. "

Segne Ihre Kinder. "Eltern sollten ihre Kinder jeden Abend zu segnen", riet Vater Kirby. "Trace ein Zeichen des Kreuzes auf die Stirn. Es ist so wichtig und eine leistungsstarke Ausübung der Berufung der Eltern. Die Kinder wissen, dass ihre Eltern, Gott zu bitten, sie zu segnen, und dass sie sie lieben. Das Bewusstsein für die Kinder, die ihre Eltern sie zu segnen, ich segne sie und will sie segnen ist mächtig. "

Die Plattes tun. "Sie freuen sich auf die Segen", sagte Steve ihrer Kinder. "Wenn wir aus irgendeinem Grund vergessen, kommen sie und fragen, dass wir das tun, für sie. Oft werden sie das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn zurück zu verfolgen. "

Zehnten. Vater Longenecker weist darauf hin, dass eines der wichtigsten Dinge, die Heiligkeit in das Familienleben zu fördern ist für Eltern, konsequent zu bezeugen ihren Glauben und üben, was sie predigen. "Eine der konkrete Wege Kinder können ihre Eltern Ausleben der Glaube ihr Geld setzen", gegenüber der Kirche, sagte er.

Enthrone das Sacred Heart. "Das heilige Herz verfügt über einen leistungsstarken Platz in der Wohnung," Vater Kirby sagte, "ein Symbol der Liebe, Wärme und Akzeptanz." Familien sollten versuchen, haben ein Priester oder Diakon tun die Inthronisierung.

Ermutigen christlichen Lebens. Die Plattes suchen Möglichkeiten, um Interesse zu wecken und zu lehren, den Glauben, durch die Verwendung von Qualitätsmedien und das Leben in der Pfarrei.

Üben Glauben außerhalb des Hauses in der christlichen Gemeinschaft ist unerlässlich. Sagte Kim: "Wir haben sie Teil der Pfarrei Leben sein, damit sie lernen, anderen zu helfen." Die Jungs sind Ministranten und in Scouting beteiligt, und ihre 16-jährige Tochter unterrichtet zweiten Klasse CCD. "Zusätzlich sind sie mit Franziskus, Klara und Gefährten zu helfen - eine Gruppe von zweiten bis Fünftklässler, die von unserer Franziskanischen Gemeinschaft unterrichtet werden," Förderung von Glauben und Gemeinschaft, sagte Kim. Zusätzlich sind sie mit kleinen Blumen der Gruppe zu helfen, und kommen Sie in kirchlichen Aktivitäten, um den Armen zu helfen.

"Unser Ziel ist, zu versuchen, sie zu tun, was Gott will, dass sie tun, ob sie eine Berufung zum Ordensleben oder möglicherweise nicht über", sagte Steve auszusetzen ihre Kinder in einer Vielzahl von Glauben erfüllte Aktivitäten.

Er dachte: "Wir versuchen, ein Umfeld des Glaubens, die auch die Kirche repräsentiert werden. Es ist wirklich in unserer Verantwortung, sie zu lehren, den Katechismus und erwachsen zu werden, um starke Katholiken in ihrem Glauben und in der Lage, in der Art, die Kirche sagt uns, zu leben, ihren Glauben. "

Denken Sie daran, die Gottesmutter. Wie Franziskus sagte, nach dem Öffnen des Jubiläums der Barmherzigkeit, schauen Sie auf der Unbefleckten Empfängnis "mit vertrauensvolle Liebe, um sie in all ihrer Pracht zu betrachten (und zu imitieren) ihren Glauben." Eine praktische Art und Weise, dies zu tun, neben altehrwürdigen Gebete wie das Rosenkranz und Memorare ist Johannes Paul II das Gebet in der Praxis Familiaris Consortio: ". der Kirche des Zuhause" "Möge die Jungfrau Maria, die die Mutter der Kirche ist, auch die Mutter sein Dank ihrer mütterlichen Hilfe kann jeder christlichen Familie wirklich eine "kleine Kirche. 'Geworden"
Joseph Pronechen ein

Registrieren staff writer
Read more: http://www.ncregister.com/site/article/e.../#ixzz3vYIDgW2u


von esther10 27.12.2015 18:47

Franziskus: „In der Familie geschieht Erziehung zur Vergebung"


Papstmesse zum Hochfest der Heiligen Familie - REUTERS

27/12/2015 10:15SHARE:

„Ich bin dann mal weg“ - als Film ist der Pilger-Bestseller von Hape Kerkeling gerade in den Kinos, und auch als geistliches Tun oder auch nur als Sinnsuche das Pilgern gerade in Mode, nicht nur nach Santiago di Compostela. Eine Pilgerreise endet aber nicht, wenn man das Ziel erreicht hat, sondern erst mit der Rückkehr in den Alltag. Papst Franziskus griff an diesem Sonntag in seiner Predigt
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...ie_fami/1196985

den Pilgergedanken auf. Er feierte die Messe zum Hochfest der Heiligen Familie im Petersdom. Die biblischen Lesungen des Tages zeigten das Bild zweier Familien, die ihre Pilgerreise zum Haus Gottes unternehmen, so der Papst.

„Oft haben wir die Pilger vor Augen, die sich zu den Heiligtümern oder zu den Orten begeben, die beliebte Ziele der Volksfrömmigkeit sind. In diesen Tagen haben sich viele auf den Weg gemacht, um zur Heiligen Pforte zu gelangen, die in allen Kathedralen der Welt und auch in vielen Wallfahrtsorten geöffnet ist. Aber das Schönste, das heute das Wort Gottes hervorhebt, ist die Tatsache, dass die ganze Familie die Wallfahrt unternimmt. Vater, Mutter und Kinder gehen gemeinsam zum Haus des Herrn, um das Fest durch das Gebet zu heiligen. Das ist eine bedeutende Lehre auch für unsere Familien.“ Die Weitergabe der Gebete in den Familien, das gemeinsame Feiern und Beten, das alles täte den Familien gut, wie man es auch bei Maria, Josef und Jesus sehen könnte.

„Wie wichtig ist es für unsere Familien, gemeinsam voranzugehen und ein und dasselbe Ziel anzustreben!“, so der Papst. „Was kann für einen Vater und eine Mutter schöner sein, als am Anfang und zum Schluss eines Tages ihre Kinder zu segnen; wie am Tag der Taufe ein Kreuz auf ihre Stirn zu zeichnen?“

Der Papst sprach aber nicht nur vom Unterwegssein im Familienleben, ausdrücklich nahm er die biblischen Berichte von der Pilgerreise auf. „Am Ende jener Wallfahrt kehrte Jesus nach Nazareth zurück und war seinen Eltern gehorsam (vgl. Lk 2,51). Auch dieses Bild enthält eine schöne Lehre für unsere Familien.

Die Pilgerreise endet nämlich nicht, wenn man das Ziel des Heiligtums erreicht hat, sondern wenn man nach Hause zurückkehrt und das Alltagsleben wieder aufnimmt und dabei die geistlichen Früchte dessen, was man erfahren hat, in die Tat umsetzt.“ Jesus habe das zunächst nicht getan, er war im Tempel geblieben, wie das Evangelium berichtet. „Für diesen seinen „Ausreißer“ musste wahrscheinlich auch Jesus seine Eltern um Verzeihung bitten. Das Evangelium berichtet nichts darüber, aber ich glaube, wir dürfen das annehmen. …

Auf dem Heimweg wird Jesus sich sicher an sie angeschmiegt haben, um all seine Liebe und seinen Gehorsam zu zeigen“, legte der Papst die Geschichte aus.

Die Familien sollen Orte der Freude der Vergebung sein, wie man sie in dieser biblischen Geschichte sehen könne. „Die Vergebung ist das Wesen der Liebe, die den Fehler zu verstehen und wieder gutzumachen weiß. Im Innern der Familie geschieht die Erziehung zur Vergebung, weil man die Gewissheit hat, dass man trotz der Fehler, die man machen kann, verstanden und unterstützt wird.“ Wo es Liebe gebe, da gebe es auch Verständnis und Vergebung, so Papst Franziskus. „Euch allen, liebe Familien, vertraue ich diese so wichtige Mission an, die die Welt und die Kirche braucht wie nie zuvor.“
(rv 27.12.2015 ord)

von esther10 27.12.2015 18:42

Niederländischer Kardinal: Anpassung hat Unglaube zur Folge

Kirchenkritische Katholiken überzeugen und zur Wahrheit führen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Dezember 2015 um 13:01 Uhr
Kardinalsbirett


Utrecht (kathnews). Barmherzigkeit ist keine Gelegenheit, sich mit kritischen Katholiken zu versöhnen. Das sagt Wim Kardinal Eijk, Erzbischof von Utrecht und Vorsitzender der Niederländischen Bischofskonferenz in der Weihnachtsausgabe der niederländischen „Volkskrant“.

Menschen, die dem Glauben kritisch gegenüberstehen und Glaubensinhalte nicht annehmen können, müsse man versuchen zu überzeugen und zur Wahrheit zu führen. „Denn die ist einzig und unveränderlich. Man kann nicht mit kritischen Katholiken zu einem Vergleich kommen, indem man Wahrheiten zur Diskussion stellt. Vielleicht kann dat Thema Barmherzigkeit echte Gläubige und kritische Katholiken zueinander führen. Nun ja: Barmherzigkeit bedeutet nicht von der Wahrheit absehen. Das ist unmöglich.“

Kinderbeichte

Außerdem will der Kardinal die Kinderbeichte wieder mehr ins Zentrum rücken. „In verschiedenen Orten unseres Erzbistums werden Feiern stattfinden mit Anbetung des Allerheiligsten. Wir hoffen, auf diese Weise, eine Anzahl von Dingen anzuregen wie z. B. die Kinderbeichte. Man ist nicht mehr daran gewöhnt, aber sie ist nie abgeschafft worden. Die Beichte ist eine wichtiges Mittel, um das persönliche Band mit Christus zu pflegen und zu stärken. Darum ist es gut, wenn Menschen schon im Kindesalter das Sakrament der Beichte kennenlernen.“

Unwissen

Der Utrechter Erzbischof hält das Unwissen der katholischen Lehre für ein größeres Problem als Antipathie. „Oft auch bei Journalisten. Sie wissen nicht, was die Kirche ist, was ihre Ziel ist, ws sie verkündet. Unwissen führt dazu, dass über uns falsch berichtet wird.“ Das habe einen Verlust an Vertauen, dass die Kirche genießt, zur Folge. „Denn Vertrauen ist in gewisser Hinsicht auf Kenntnis basiert. Man hat keine Vertrauen haben zu dem, was man nicht kennt“.

Keine Anpassungen

Schließlich weist der Kardinal auf die Gefahr von Anpassungen hin. „Anpassungen an das, wovon wir denken, dass es dem Geschmack der Gesellschaft entspricht, ist verführerisch. Sie führt aber auf lange Sicht zum Untergang der Kirche. Wir sahen das in den 60er Jahren. Damals versuchte man, mit Anpassungen der Liturgie so viel Menschen wie möglich innerhalb der Kirche zu halten. Am Ende müssen wir immer die Zeche zahlen. Eine liberale Geisteshaltung führt auf die Dauer zu Unglaube.“

Foto: Kardinalsbirett – Bildquelle: Kathnews

von esther10 27.12.2015 13:36

Die Auswirkungen der Scheidung auf Kinder

Zurück in den 1970er Jahren, dachte Psychologen, dass die Auswirkungen der Scheidung auf Kinder waren minimal und vorübergehend. Es wurde angenommen, dass, wenn die Scheidung war "zivilen", würden die Kinder eine bescheidene Menge an aufgeregt unterziehen und müssen für die Einstellung. Sobald sie auf die Änderung des Wohnsitzes, der Schule und den Zugang zu ihren Vätern gewöhnt, wären die Auswirkungen der Scheidung auf sie zu Ende sein.



Dies führte zu "no-fault Scheidung" und der Popularisierung des Sprichwort: ". Es ist besser, ein Kind der Ehescheidung als ein Kind von einer unglücklichen Ehe zu sein"

Diese Überzeugungen der Sozialwissenschaften Profis waren für immer von den bahnbrechenden Studien von Judith Wallerstein in den 1990er Jahren und nach zerstört. Ihre Studien waren im Gegensatz zu früheren Studien in mindestens zweierlei Hinsicht. Zunächst konzentrierte sie sich auf das, was die Kinder berichteten, nicht das, was die geschiedenen Eltern gemeldet. Zweitens waren ihr Studium Längs. Das heißt, sie nicht ihre Untersuchung auf die Zeit unmittelbar nach der Scheidung zu beschränken, sondern folgte den Kindern bis ins Erwachsenenalter und darüber hinaus. Ihre Ergebnisse waren erstaunlich.

Zunächst einmal, die Auswirkungen der Scheidung auf Kinder zuletzt bis ins Erwachsenenalter. Auch wenn, wie die Kinder, schienen sie zu haben "eingestellt", gibt es eine geheimnisvolle Schlaf Effekt, der nicht geworden ist offensichtlich, bis das Kind in der Bühne des Lebens, dass Entwicklungspsychologen nennen "Intimität", in der Regel in den frühen bis Mitte zwanziger Jahre.

Erwachsene Scheidungskinder sind häufiger als Kinder in intakten Familien aufgewachsen Angst vor Intimität zu sein. Sie sind vor allem Angst vor Engagement, oft am Rande der Ehe in Kohabitation Vereinbarungen bleiben. Ihr Denken: "Ich will nicht mit mir geschehen, was mit meinen Eltern." Wenn sie heiraten, neigen sie zu fürchten und zu vermeiden, dass Kinder. Ihr Denken: "Ich möchte nicht auf meine Kinder, was meine Eltern auf mich zugefügt zuzufügen."

Sie haben sogar Probleme amüsieren. Die meisten von ihnen noch nie gesehen Scheidung ihrer Eltern kommen. Sie erinnern sich, dass, wie die Kinder, wenn sie sich amüsieren, ihre Eltern Eines Tages rief sie zusammen und sagte: "Wir haben etwas zu sagen ..." Jetzt, als Erwachsene, wenn sie sollen Spaß zu haben sind, werden sie warten gespannt für die anderen Schuh fallen zu lassen.

Von jedem Maß für blühende soziale Wissenschaft bekannt, Scheidungskinder tun spürbar schlechter als Kinder in intakten Familien aufgewachsen: höhere Inzidenz von Schulabbruch, Drogenkonsum, sexuelle Ausleben und Teenager-Schwangerschaft, müssen für die psychische Gesundheit Beruf und für Anti -depressants.

Diese ungesunde Situation ist weitgehend abhängig von der vorherrschenden Scheidungskultur unserer Gesellschaft. Diese Kultur, die wiederum weitgehend durch die Neudefinition der Ehe, die bereits stattgefunden hat bestimmt. Unsere Kultur hat bereits die traditionelle Auffassung von der Ehe ersetzt, um die Zeugung und Erziehung von Kindern mit dem romantischen Blick auf die Ehe als orientiert "zwei Menschen, die sehr verliebt sind." Dies geht zurück eine Generation vor den 1970er Jahren "verschuldensunabhängige Scheidung "an die Hollywood Konzept der" Liebe auf den ersten Blick ", der Verherrlichung der kinderlosen Ehen und implizit der ehelichen Empfängnisverhütung. (Die "Liebe auf den ersten Blick" -Konzept ist allgegenwärtig in Hollywood-Filmen. In Bezug auf kinderlose Ehe-ich bin aus mir selbst hier, aber denken Sie an den "Thin Man" -Serie mit William Powell und Myrna Loy.)

Sicherlich gibt es Situationen, in denen eine verheiratete Person, auch bei Kindern sollte von seinem Ehepartner zu trennen. Ich spreche nicht über solche Fälle zu sprechen. Aber in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle die Frage nicht einfach zu sein: "Was will ich?" Es sollte sein: "Was ist im besten Interesse aller Beteiligten?" Mit dem, was wir jetzt wissen, über die Auswirkungen der Scheidung auf Kindern sollte die Antwort eher die langen, beschwerlichen Weg der Eheberatung, anstatt die Quick-Fix der Scheidung.
http://www.catholicstand.com/the-effects...ce-on-children/
© Marsh Fightlin. Alle Rechte vorbehalten.

von esther10 27.12.2015 13:35

Die Modern Family und die Heilige Familie
Strahlen Smith • 19. Januar AD2015



Erst vor wenigen Wochen feierte Katholiken das Fest der Heiligen Familie. Wir feierten die ruhige Kraft des heiligen Josef, den Kopf der Familie, der treue Verehrung der Maria, voll der Gnade, und die Fertigstellung der Familie in Jesus Christus, dem gesegneten Kindes sie erhoben. Die Familie in Form von Mann, Frau und Kind erzielt perfekte Balance spiegelt die Vater-Sohn-Heiliger Geist.

Vor allem während der Fest der Heiligen Familie, schauen wir auf Künstler Darstellungen des Trios, Joseph auf der einen Seite, Mary dicht neben ihm, Jesus vor beiden stehen im Mittelpunkt. Die drei sind immer auf der Suche nach vorne oder die Eltern sich auf ihren Sohn mit Liebe in ihren Augen auf der Hand suchen. Die drei werden immer zusammen in der Mitte des Künstlers Rahmen stehen. Wir erkennen Gleichgewicht in der Grafik. Wir sehen Ausgleich in dieser speziellen Familie.

In unserem eigenen Familienfotos, die wir auch für das Gleichgewicht zu streben. Familienporträts sind innerhalb des Rahmens zentriert. Selbst die schlimmsten Fotografen unter uns erkennen, das Gleichgewicht erforderlich, um eine hochwertige Foto zu erhalten und stellt ihr Kameraposition, um die Gruppe zu zentrieren. In so viele unbewusste Weise versuchen wir, unser Leben nach der Heiligen Familie zu modellieren, die Anerkennung der Ruhe und Ausgeglichenheit sie so mühelos erreicht, aber es gibt einen großen Unterschied.

In der heutigen modernen Familie scheinen wir denken, wir können ohne die Balance Trio von Mann, Frau und Kind zu erreichen. Wir scheinen zu glauben, es ist in Ordnung, und manchmal vielleicht unvermeidlich, dass rund 50% der Ehen geschieden, und dass eine immer größere Zahl von Singles zusammen leben und nicht der Wahl das Engagement und die Arbeit der Ehe. Wir sind der Meinung, dass Kinder nicht viel, ob Eltern zusammen leben oder nicht. Wir denken, dass, weil "jeder tut es," unsere Familien werden immun gegen die Schmerzen, dass die Sünde der Scheidung wird nicht über die Generationen zu erreichen. Wir denken, dass es wichtiger ist, für Erwachsene glücklich, als dass unsere Kinder glücklich zu sein. Wir denken: "Kinder sind robust", und dass unsere glücklich wird sie glücklich machen. Wir denken, dass Kinder, die von einem Elternteil angehoben werden, haben keine langfristige Auswirkungen auf und versagen, um die Belastung für die verlassenen Ehepartner oder die Kinder, die nun erwachsene Verantwortung gestellt sehen. Wir verkennen, daß Saldo vom Künstler Design entfernt.

Es gelingt uns nicht, um den Gott, der jeden von uns liebt, ein Mann, eine Frau, und Kind, hat uns jeder eine Rolle zu spielen gegeben zu sehen, und dass diese Rolle wurde speziell für den Einzelnen gestaltet. Wir denken, wir können auswählen, die in unserer Familienfotos zu einem bestimmten Zeitpunkt gehört. Manchmal ist es ein Vater, Mutter und Kinder, aber später ist es ein Stiefelternteil vorgibt, an die Stelle des biologischen Elternteil nehmen. Manchmal ist es zwei Mütter oder zwei Väter im gleichen Geschlechts Gewerkschaften. Manchmal ist es vielen Frauen mit einem Mann, der ist immer der Mittelpunkt der Familie Foto. Manchmal ist es zwei Erwachsenen die Wahl, das Leben zu verweigern lieber ihren eigenen Beschäftigungen mit dem Opfer in der Fürsorge für ein Kind beteiligt.

Was ist mit der modernen Familie passiert ist, und wie ist es möglich, dass Katholiken weltweit in der Heiligen Familie für Joseph erkennen die Notwendigkeit im Leben von Maria und Jesus, aber nicht, um die Notwendigkeit für einen engagierten Mann heutigen modernen Familie führen, zu erkennen? Wie ist es möglich, dass Katholiken weltweit erkennen, in der Heiligen Familie, die wichtige Rolle der Maria in Joseph und Jesus 'Leben, aber heute scheitern wir Mutterschaft als eine wahre Beruf schätzen? Wie ist es möglich, dass Katholiken weltweit erkennen, dass die Heilige Familie war nicht vollständig, bis dieser von Gott gegebenen Kind geboren wurde und denke immer noch, wir haben das Recht zu bestimmen, wenn wir ein Kind haben, nicht durch Abstinenz und Keuschheit, sondern durch Geburtenkontrolle und Abtreibung? Wie ist es möglich, dass Katholiken weltweit erkennen, dass Menschen verlassen die katholische Kirche in Scharen, aber Schuld auf die katholische Kirche Ausfall, den Zusammenbruch der Familie und nicht auf den Zusammenbruch der Familie selbst zu akzeptieren?

Die Synode über die Familie war ein wichtiger Schritt, zu schauen, was kann getan werden, um Familien zu stärken, sondern als Matthew James Christoff in seinem Stück, erklärte, der Synode Shocking Auslassungen, größten Wert wurde an der geschiedenen gerichtet und die zusammen leben, ohne das Sakrament der Ehe. Er verpasste die durch die Familien sitzen in den Kirchenbänken benötigt Nachricht, die kämpfen Tag für Tag mit Versuchungen und finanzielle Druck und Krankheit und Erschöpfung und Arbeitslosigkeit und so viele andere Realitäten dieser Welt. Es verpasst sagen Menschen, dass sie das Joseph von ihren Familien sind, dass ihre Rollen sind von entscheidender Bedeutung, dass ohne sie in das Bild, das Gleichgewicht wurde abgeworfen, dass die Zentrierung der Kamera nie in so gut ausgewogen einem Foto als das Ergebnis ein mit ihnen im Rahmen.

Ohne Zweifel, die geschiedene und verlassenen Notwendigkeit mehr erreichen. Die katholische Kirche hat versagt und fährt fort, diese Bevölkerung in vielerlei Hinsicht nicht, aber wir müssen auch mehr tun, um dies in erster Linie zu verhindern. Wir brauchen, um die Familien in den Kirchenbänken anzugehen, jene Katholiken besuchen Messe aber zu vergessen, warum, bevor sie eine weitere traurige Statistik zu werden.

Stoppen Scheidung, bevor es geschieht Bedürfnisse ernst genommen werden. Scheidung kann ewige Folgen haben. Scheidung ist heute als eine Bedingung in der wir leben mit und halbherzig Versuch, durch weltlichen Gerichten, ohne zu erkennen, dass es wirklich eine Plage wir wählen, und kann verhindern, wenn wir beschließen, durch starken Glauben und unablässiges Engagement Verwaltung gesehen. Ohne Anerkennung, wie ansteckend und verwüsten die Krankheit der Scheidung wirklich ist, wird es weiterhin zu verbreiten. Disease-Management ist kein Heilmittel und eine Heilung ist nie so gut wie Prävention. Als Katholiken müssen wir die Art und Weise stark, begangen Ehen führen. Wir müssen erreichen, um jene Familien ruderte in der Dunkelheit nicht sicher, wie zu wachsen oder wie sie noch einen Tag weiter.

Die Frage muss sich wie wollen wir erreichen, um diejenigen, sitzen in den Kirchenbänken und an diejenigen, die sich als katholische Familien zu identifizieren, sondern die nicht persönlich an Masse oder kann nicht in die Kirche zu verbinden? Wie können wir verhindern, dass die Ausbreitung der Scheidung, bevor es geschieht so stammen wir die Flut von denen die Kirche verlassen, weil es passiert?
http://www.catholicstand.com/modern-family-holy-family/



von esther10 27.12.2015 13:34

Die Heilige Familie, Feiertag Filme und Scheidung
Richard G Evans • 27. Dezember AD2015



ch muss aufhören beobachten Lebenslange Netzwerk Filme. Oder TV. Oder beide. Okay, nicht alles, aber wahrscheinlich zwei Drittel oder mehr. In diesem Monat der Kanal I erwähnt wird mit einem Marathon, da sie in der Regel zu tun, der "Urlaubsfilme." Wie gesagt, einige von ihnen sind wirklich gut. Aber die Mehrheit, nicht unerwartet, nicht teilen, eine Christus-zentrierte Idee, auch im Prinzip, wenn nicht nennen, was Weihnachten wurde in erster Linie erstellt

Christ in the Movies

Ein Beispiel ist eine besondere Geschichte, die den Weihnachtsstern verwendet werden, um eine Familie nach Santa zeigen. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber irgendwie scheint mir ein wenig den Kopf. Eine andere nutzten die heilige Kirchenlied "Stille Nacht", und ich dachte mir, zumindest sie bringen einige Stück der Botschaft Christi in der Geschichte. Keine Chance. Sie wurden, um es zu tanzen in einer Bar. Die Liste geht weiter und weiter, so dass ich auf die eine Zeile, die mich am meisten beeindruckt und welche in das Herz mein Thema heute führt zu bekommen. In einem anderen der vielen filmischen Debakel wird eine Mutter gesehen erzählt ihr erwachsene Kind die "wahre" Bedeutung von Weihnachten. Jesus, natürlich. Recht? Denk nochmal. Der geschiedene Tochter versucht, zu entscheiden, ob die Liebe eine weitere Chance zu geben und die Mutter sagt ihr, dass Weihnachten sollte zeigen uns, dass "jeder das Recht, glücklich zu sein hat." Um einen Ausdruck aus den 1980er Jahren zu nutzen ", erhalten die barf bag."

Also, was hat das alles mit der Heiligen Familie, dessen Fest wir heute feiern tun? Schichten über Schichten von Dingen, würde ich kämpfen. Lassen Sie mich in die vollständige Offenlegung Zustand, dass ich mich scheiden lassen, und das ist nicht als Anklage auf diejenigen, die es bedeutete. Manchmal gibt es Gründe, die äußerst komplex sind und kein Urteil richtet sich an alle Lese abzielen. St Joseph war sogar versucht, um die Gottesmutter zu scheiden, als er herausfand, dass sie gegebenenfalls hatte untreu ihre Verlobung gewesen. Aber er tat es nicht. Stattdessen hörte er zu Gott durch den Engel und sagte ihm, dass der Christus außerordentlich durch ihre geboren zu werden, und nicht zu befürchten. Joseph gab dann seine eigene "fiat", um den Mann, der irdischen Vater unseres Herrn und unsere spirituelle als Gläubige in diesem heiligen Kind wäre zu werden.

Scheidung und Me

Ich wurde im Jahre 1991 geschieden Bevor ich vor zehn Jahren an die Kirche zurückgegeben, oder für diese Angelegenheit auch des Katholizismus in meinem Leben wieder nach so vielen Jahren gedacht hatte, nahm ich einen Schritt, um die Tür zum echten Frieden zwischen mir und zu öffnen begann, meine Ex-Frau. Es war um unser fünfundzwanzigsten Jahrestag, und wir hatten auseinander zu dieser Zeit für genau die gleiche Menge an Zeit, die wir verheiratet gewesen war, die etwas mehr als 12 Jahre gewesen war. Wir hatten sehr wenig Kontakt miteinander über die Jahre, nicht weil wir hassten einander, aber nur um den tiefen Schmerz und Kluft, die zwischen zwei Menschen, die einst einen waren bestanden zu vermeiden. Ich behaupte nicht, diese in allen Fällen ist, aber ich schickte ihr eine Jahrestagskarte. Darin schrieb ich eine Notiz erzählt ihr, war ich zutiefst leid für die Schmerzen, die ich wusste, dass sie sich getragen hatte, und bat um Vergebung für meinen Teil in der Untergang, was einmal war eine gute Ehe. Ich sagte ihr, ich immer noch und immer würde, für sie sorgen. Ich hatte etwas Ähnliches mit ihren Eltern ein paar Jahre zuvor getan und nie wieder von ihnen gehört, so dass ich wusste, dass es keine sichtbaren Früchte tragen könnte. Aber ich möchte nur wissen, ob ich versuchte. Zwei volle Monate später erhielt ich eine Antwort von ihr. Sie dankte mir für die Karte, erzählte mir, sie mir vergeben, und dass, wenn ich jemals gewünscht, in Kontakt zu sein, war ich wieder herzlich eingeladen, dies zu tun.

Heilung der Herzen

Unsere Ehe wurde als solche nicht geheilt, aber unsere Herzen begannen, auf beiden Seiten zu flicken. Seit dieser Zeit haben wir in Kontakt wahrscheinlich alle 1-2 Monate entweder per Brief oder Telefon gewesen, und selbst trafen sich, von allen Dingen, die heilige Messe, denn ich hatte bis dahin in den Schoß von Rom zurückgekehrt. Die Frau, die sie mit zu dieser Zeit zu mieten war fromm katholisch, obwohl Shirley selbst bleibt evangelikalen Protestanten. Dann waren wir aus, um ein entspanntes Mittagessen und fröhliche Nachmittag Nachholbedarf nach vielen Jahren nicht zu sehen, sich gegenseitig. Ihr Haar war jetzt mehr grau als blond, und meine einmal-trim Körper war nicht so sehr dünn und fit, aber die gleichen Leute, die einst ein Leben und Dienst zusammen teilten sonst waren wir. Es war eine äußerst positive Erfahrung für uns beide. Es war ein emotional schmerzhaften Tag, aber den ich enorm Schatz.

Heiligkeit über Glück

Ich fing an, kraftvoll, wie sehr ich mich über diese 12 Jahre vermisst hatte. Mein Leben war nicht glücklicher dafür, obwohl auf den ersten, für die zum Zeitpunkt, schien es zu sein. Irgendwo in dieser Zeit, ich bin mir nicht sicher, ob es vor oder nach war, dass bemerkenswerte Treffen-Ich erkannte, dass ich noch nie sakramental gestand meiner Scheidung. Was auch immer meine Motive hatte ich ernsthaft in meiner Suche nach gesündigt "Glück." Ich habe sie verletzt hatte, sowohl für unsere Familien und Dutzende von anderen, die meinen Dienst unterstützt hatte und hörte sich meine Predigten, Predigten, und beraten. Ich hatte gebrochen und sabotiert die persönliche Heilige Familie, dass Gott mir anvertraut hatte, und ich konnte nie wieder erleben, dass die Zeit, die ich jetzt bin tief beschämt. Jeder, der all das denkt, macht einen Menschen glücklicher, ist in der Tat leben in einer Täuschung. Schließlich durch diese beauteous Sakrament, eine Belastung hatte ich all die Jahre durchgeführt wurde angehoben, und mit Hoffnung und Heilung ersetzt.

Die Heilige Familie zeigt uns Weihnachten

Nun zurück zu der Heiligen Familie selbst, die wirkliche, die, die wir heute feiern. St Joseph konnte für seine eigene zeitliche Glück entschieden haben, Mary verlassen, um für sich selbst mit dem, was scheint ein Bastard sein abzuwehren, aber er tat es nicht. Die Gottesmutter hätte sagen können, "nein, danke", um den Engel Gabriel, sondern, sie nicht nur eingehalten, sondern begrüßte das Baby, der eines Tages bald würde sie die Mutter der Schmerzen. Sie stand vor der kleinen Stadt Nazareth, sein Flüstern und Anspielungen, und heiratete als Gott sie angewiesen hatte, um zu tun, auch wenn Maria schwanger war. Man darf gespannt sein, welche Art von Hochzeitskleid, das sie haben können getragen werden, um diese Tatsache zu verbergen. Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass sie versuchte sogar zu. Ihre Familie war intakt, die Hauskirche gegründet wurde, und das war ihre vereinten Geschenk, sowohl zu Gott, die Gemeinschaft, und letztlich auf die ganze Welt. Welchen Teil dieser Weihnachtsbotschaft fehlt uns heute?
http://www.catholicstand.com/the-holy-fa...es-and-divorce/



von esther10 27.12.2015 13:10

FLÜCHTLINGSPOLITIK
Deutschland trägt die Schuld an seiner Isolation in Europa

VON WULF SCHMIESE 24. DEZEMBER 2015
picture alliance


Angela Merkel nach dem Brüsseler Gipfel: Keine EU-Krise war so dramatisch wie diese

http://www.cicero.de/weltbuehne/fluechtl...-schengen/60284
http://www.cicero.de/weltbuehne/eu-gipfe...t-gekauft/60268

Scheitert Schengen, scheitert Europa? Das ist kein Kassandra-Sprech mehr, sondern reale Gefahr. Die ablehnende Haltung der EU-Staaten in der Flüchtlingspolitik ist die Quittung für jahrelange Härte in Berlin...15 Kommentare


Am Ende dieses dramatischen Jahres sagt es sich leicht, was alles falsch lief in der EU. Es mangelt nicht nur an europäischer Solidarität. Vieles funktioniert nicht, wie der letzte EU-Gipfel zeigte: vom Schutz der EU-Außengrenzen bis hin zur Verteilung von Flüchtlingen. Keine EU-Krise war so dramatisch wie diese – und Deutschland hat daran auch Schuld.

Bei der Suche nach Auswegen stößt Deutschland in ungekannter Weise auf die Gründe für die derzeitige Ausweglosigkeit. Gründe hart wie Granit, die Deutschland selbst geschaffen hat: von der vorherigen Behandlung Italiens, Griechenlands und auch Ungarns.

Diese Staaten werden unterstützt von etlichen weiteren der EU. Sie sperren sich, verweigern deutsche Wünsche nach korrekter Registrierung von Ankömmlingen und fairer Aufnahme von Flüchtlingen. Bis zum Jahresende sollten elf Hotspots errichtet sein, quasi als Schleusenschutz gegen Fliehende, die über das Mittelmeer kommen. Doch es gibt gerade erst zwei Hotspots, die mehr schlecht als recht funktionieren – auf Lampedusa und auf Lesbos.

In Brüssel hat die Kanzlerin soeben mehr Geld und Hilfe zum Schutz der Außengrenzen zugesagt – doch viel zu spät, wie es scheint. Italien und Griechenland geben sich unwillig, ausgerechnet Deutschland die Flüchtlinge fern zu halten. Das liegt an jahrelangen nationalen Verletzungen.

Griechenland leidet noch heute am Spardiktat der vergangenen Jahre und dem deutschen Fast-Rauswurf aus der Euro-Zone. Aus deutscher Sicht sind beide Dinge natürlich schwer miteinander verknüpfbar. Aber der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi sieht in einem Interview der „Financial Times“ einen Zusammenhang zwischen Angela Merkels Sparpolitik und dem Erstarken von populistischen Parteien in Europa.

Selbst wenn Griechenlands Mittelmeer-Lage in Zusammenhang mit einer späteren Zuwanderung aus Afrika bedacht worden wäre vor drei Jahren, hätte Deutschlands Handeln während der Schuldenkrise nicht davon beeinflusst sein dürfen.

Anders allerdings liegt der Fall bei Italien. Dort erinnert man sich, wie das Land jahrelang allein gelassen wurde mit dem Ansturm auf Lampedusa. Renzi kritisierte die Bundesrepublik auch für ihre Flüchtlingspolitik – so würde Italien, anders als die Bundesrepublik, nun etwa Fingerabdrücke der Flüchtlinge aufnehmen.

Auf dem einstigen Höhepunkt in den Jahren 2011 und 2013 war es vor allem Deutschland, das sich stoisch auf das Dublin-Abkommen berief. Hier rächt es sich, dass die geografisch eingebetteten EU-Staaten es sich rechtlich bequem gemacht hatten mit der Dublin-Abmachung, dass allein die EU-Außenländer die Flüchtlingsproblematik zu bewältigen hätten.

„Deutschland war über die vergangenen zehn Jahre selbst unsolidarisch“, sagt der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem ZDF. „Und Unsolidarität hat die schlimme Eigenschaft, zurückzuschlagen, jetzt, wo wir selbst auf Solidarität angewiesen sind.“

Solidarität fehlt auch bei der Verteilung von Flüchtlingen. Bislang ist kein osteuropäisches EU-Land bereit, Deutschland zu helfen – und sie alle lehnen moralische Belehrungen ab. Auch hier spielt Empörung über deutsches Gebaren in jüngster Vergangenheit eine wesentliche Rolle.

Über Ungarn regte sich die Bundesregierung auf, weil es Flüchtlinge zu brachial abhielt. Damit hat Ungarn aber im Grunde nichts anderes getan, als das, was nun gefordert wird: die Außengrenzen zu sichern. Die moralisch absolute Kritik am ungarischen Verhalten haben viele für richtig gehalten in Deutschland. „Damit haben wir, glaube ich, massiv Vertrauen zerstört auch gegenüber anderen osteuropäischen Ländern“, sagt hingegen Arnold Vaatz, der zwar stellvertretender CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender ist, aber ein Außenseiter in der CDU.



Er verteidigt allerdings nicht Orbáns strikten Kurs, sondern rügt die deutsche Doppelzüngigkeit. Die Regierung Orbán hielt Flüchtlinge tatsächlich gewaltsam auf, Kritik daran schien angebracht. Nun jedoch ist maßgeblich Deutschland dafür, dass die Türkei den Flüchtlingsabschreckungs-Job übernimmt – und dafür auch noch drei Milliarden EU-Euro bekommt. Ein Land, das syrische Flüchtlinge nachweislich brachialer abgehalten hat als Ungarn jemals.

Aber Angela Merkel hat auf dem letzten CDU-Parteitag fest versprochen, die Flüchtlingszahlen zu reduzieren. Sie hat damit ihr Schicksal an das Verhalten der EU-Partner sowie der Türkei gekoppelt. Nun wird die EU eindringlich gewarnt. Innenminister Thomas de Maizière sagt, was auf dem Spiel steht: „Dass Europa seine Kraft verliert, dass Egoismen zunehmen, dass wir auch zerfallen in das alte Kerneuropa, in Südeuropa, in Osteuropa, die Gefahr ist rund um das Thema Flüchtlinge schon gegeben.“

Allerdings fehlt die Konsequenz daraus. Auffällig wird das in der eben auf dem CDU-Parteitag verabschiedeten „Karlsruher Erklärung“. Darin wird jenen Ländern, die illegale Migranten nicht zurücknehmen wollen, Strafe angedroht. Deutschland wolle bei diesen Staaten Entwicklungshilfe streichen. Dieses Prinzip des „less for less“ gilt aber explizit nicht für EU-Staaten, die Deutschland die Abnahme von anerkannten Flüchtlingen verweigern. Dabei ließe sich hier mit milliardenschweren Sanktionen etwa bei der Erstellung des nächsten EU-Haushalts drohen.

Es erscheint der Bundesregierung jedoch unmöglich, so wie früher in der Griechenlandkrise Druck auf die EU-Partner zu machen. Denn zunehmend reagieren vor allem die osteuropäischen Mitglieder gleichgültig auf die Warnung, dass der Schengen-Raum zerbrechen könnte.

Die inzwischen 30 Jahre alte Vereinbarung aus der luxemburgischen Stadt Schengen ist jedoch für die deutsche Wirtschaft enorm wichtig. Absehbar ist daher, dass Deutschland sich die Solidarität durch zusätzliche EU-Hilfen erkaufen wird. Für Deutschland steht nämlich für 2016 sehr viel auf dem Spiel: Zusammenhalt oder Zerfall der EU.

von esther10 27.12.2015 09:40

Polemik gegen AfD: Wenn Politiker Argumente durch Schlag-Worte ersetzen
Veröffentlicht: 27. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Thomas Böhm

Das Fest der Liebe ist noch nicht zu Ende, der Weihnachtsbraten noch nicht verdaut, da gackern unser Politiker schon wieder wie aufgescheuchte Hühner durch den Medienstall, als ob der blaue Fuchs sie jagen würde. untitled



Sie haben alle Angst, dass ihnen bei den kommenden Landtagswahlen und der nächsten Bundestagswahl von der AfD die Federn gerupft werden, und ihre faulen Eier, die sie gelegt haben, platzen, bevor sie in die Pfanne kommen.

Eines aber ist höchst bedenklich. Das sprachliche, also intellektuelle Niveau unserer hoch dotierten Staatsdiener ist dermaßen tiefgesunken, dass es höchstens einer Jauchegrube würdig ist.

Wolfgang Schäuble (73, CDU) teilt gegen die Alternative für Deutschland (AfD) aus: Der Bundesfinanzminister mahnte im Interview mit BILD am SONNTAG, dass es das beste Rezept seiner Partei gegen die AfD sei, wenn „wir die Sorgen der Bürger lösen und nicht die Parolen der Dumpfbacken noch übertönen“… (http://www.bild.de/politik/inland/wolfga...29068.bild.html)

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat rechte Parteien für Übergriffe auf Asylbewerber mitverantwortlich gemacht. Wie gefährlich es sei, „mit dem Flüchtlingsthema auf Stimmenfang zu gehen, das zeigt der starke Anstieg rechter Gewalt in Deutschland“, sagte Steinmeier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er sprach von „geistiger Brandstiftung“. pc_pi



Steinmeier forderte, sich solchem Verhalten „mit aller Vehemenz“ entgegenzustellen. Entschlossen gegen Hassbotschaften im Internet vorzugehen, sei eine wichtige Antwort auf die Gefahr von rechts. Er nannte aber betreffende Organisationen nicht beim Namen. (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec...g-13984510.html)

Man muss um die Gesundheit der AfD-Wahlkämpfer fürchten, wenn jetzt schon auf so widerliche Art gehetzt und weiter angestachelt wird. Die Antifa-Schläger sind bereits aus ihren Startlöchern gekrochen, haben schon ein wenig gezündelt und warten nur noch auf die richtigen Regierungsanweisungen, wenn Wahlfälschungen nicht ausreichen sollten.

Wenn hier also jemand als Dumpfbacken und geistige Brandstifter bezeichnet werden kann, dann sind es diese unverantwortlich polemisierenden Politiker!

Trotz Gefahr in Verzug heißt es: Ruhe bewahren und den politischen Gegner argumentativ und mit Fakten in die linke Ecke, aus der er einst geschlichen ist, zurückzudrängen.

Vorteilhaft ist, dass viele Politiker sich selbst entlarven – wie zum Beispiel Walter Steinmeier: Er warnte aber davor, „Flüchtlinge mit mutmaßlichen Terroristen in einen Topf zu werfen“. Die Mehrzahl der Attentäter komme aus Europa selbst, sagte er mit Blick auf jüngste Anschläge vor allem in Frankreich… (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec...g-13984510.html)

Soso, die Mehrzahl der Attentäter kommt also aus Europa. Haben die Islam-Killer auch alle europäische Namen? Und müssen wir uns nicht dennoch Sorgen machen? Bei drei Millionen so genannter Flüchtlinge, würden selbst 10 ooo Attentäter natürlich nicht die Mehrzahl bilden. Aber Europa würde dann nicht mehr stehen.

Unser Autor Thomas Böhm leitet das medienkritische Portal “Journalistenwatch”: http://journalistenwatch.com/

von esther10 27.12.2015 00:58

Murrhardt
Immer mehr feiern Weihnachten nicht allein

Von Frank Rodenhausen 27. Dezember 2015 - 19:00 Uhr

Weil er selbst aus eigener Erfahrung weiß, wie trostlos ein Heiligabend ohne Partner oder Angehörige sein kann, hat Stefan Nägele vor fünf Jahren in Murrhardt eine gesellige Runde ins Leben gerufen. Nägele ist mittlerweile nicht mehr allein, die Veranstaltung aber auch nicht mehr wegzudenken.


In Murrhardt kann man an Heiligabend in geselliger Runde feiern.
Foto: Gottfried Stoppel
Stefan Nägele weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht selbstverständlich ist, Heiligabend im Kreise der Familie zu feiern. Im Alter von 17 Jahren verlor er seine Mutter und war von diesem Zeitpunkt an meist auf sich alleine gestellt.

Als er vor fünf Jahren nach Murrhardt zog und mal wieder ein einsames Weihnachtsfest drohte, beschloss er, aktiv etwas dagegen zu unternehmen. Er organisierte einen Raum in der Pfarrscheuer der evangelischen Kirche, fragte bei Firmen nach Gaben an, die man als Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen könnte und richtete mit drei weiteren Helfern für etwa 30 ihm bis dato unbekannte Gäste einen schönen Abend mit Saitenwürstchen und Kartoffelsalat aus.

Seither hat er vor und während des 24. Dezember regelmäßig alle Hände voll zu tun. „Weihnachten nicht allein zu Hause“ ist eine feste Institution in Murrhardt geworden. Mehr als 100 Gäste kommen mittlerweile in den Fürstensaal der Alten Abtei, in den die Veranstaltung aus Platzgründen umgezogen ist.

Dieter Pfitzenmaier hat sich eigens eine rote Mütze mit weißer Fellborte und Bommel aufgesetzt. Der 57-Jährige hat sich spontan dazu entschlossen, Weihnachten in der Alten Abtei und nicht allein zu Hause zu verbringen, nachdem er das Fest nicht mehr wie bisher mit seiner älteren Schwester feiern kann. Der erste Eindruck sei gut, die Tafel reichlich gedeckt, der Saal festlich geschmückt. „Ich bleib’ bis zur Bescherung und helfe dann abräumen“, sagt er zur Kaffeezeit. Und wenn gewünscht, werde er auch den Weihnachtsmann spielen.

Bärbel Welsch ist mit Mann, Söhnen und Hund gekommen, um „die Oma“ an Heiligabend mal unter Leute zu bringen. Die 86-Jährige, die zurückgezogen in einem benachbarten Seniorenheim lebt, sei nicht mehr so gut zu Fuß und deshalb auch nicht gewillt, das Fest im Haus ihrer Familie zu verbringen. Sie selbst erhoffe sich darüber hinaus, Kontakt zu den Flüchtlingen knüpfen zu können, von denen gut 50 der Einladung gefolgt sind.

Die sitzen noch ein wenig separat, was aber bestimmt nicht damit zusammenhänge, dass man unter sich bleiben wolle, wie Silvia Metzger vom örtlichen Arbeitskreis Flüchtlingshilfe betont, sondern eher daran, dass man ein wenig spät aus dem Containerdorf aufgebrochen sei.

Die 16-jährige Syrerin Sarah hat dort vor zehn Tagen eine vorübergehende Unterkunft gefunden. Zuvor ist sie mit einer Schwester und einem ihrer drei Brüder 14 Tage lang auf abenteuerlichen Wegen von ihrer Heimatstadt Deer Al Ezzore nahe der irakischen Grenze nach Deutschland gereist. Sie sei froh und dankbar, jetzt mit friedlich gesinnten Menschen Weihnachten feiern zu dürfen, sagt die Muslima.

Stefan Nägele springt derweil zwischen Küche und Kaffeetafel hin und her, macht Fotos, schüttelt Hände und schneidet eine Torte an, die ein örtlicher Bäcker gespendet hat. Gemütlich feiern sieht sicher anders aus, doch Nägele wirkt hochzufrieden.

Ganz pragmatisch gesehen hätte „Weihnachten nicht allein zu Hause“ für ihn persönlich bereits nach der Premiere beendet sein können. Denn im Jahr 2012 hat er seine Partnerin kennengelernt – indirekt über seine nicht ganz alltägliche Weihnachtsfeier. Martina Gerke war über ein während der Veranstaltung aufgenommenes Foto im Internet auf ihn aufmerksam geworden.

von esther10 27.12.2015 00:57

Jordanien macht die Mauer gegen den IS ANALYSE GUDRUN HARRER

18. November 2015, 05:30 50 POSTINGS Jordanien, Teil der International Syria Support Group, hat ein besonderes Interesse an baldiger Stabilisierung der Region Amman/Wien – Die geografische Lage Jordaniens bringt es mit sich, dass es von keiner der Krisen des 20. und 21. Jahrhunderts im Nahen Osten unberührt geblieben ist: Wie sehr auch das Auftreten des "Islamischen Staats" (IS) in der Region das haschemitische Königreich direkt betrifft, wurde entsetzlich deutlich, als Anfang Jänner 2015 der IS den von ihm gefangen genommenen jungen jordanischen Kampfpiloten Muazz al-Kasasbeh verbrannte und das Video verbreitete. Jordanien als Teil der US-geführten Luftallianz gegen den IS reagierte mit einer erhöhten Schlagzahl seiner Angriffe gegen den IS und tötete dabei nach eigenen Angaben mehrere tausend Kämpfer.


foto: reuters / faisal al nasser
Der jordanische König Abdullah vor einer Woche bei einem Besuch in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Derzeit ist er auf Europatour, am Dienstagabend traf er vom Kosovo kommend in Wien ein.

Der Auftritt des racheschwörenden Königs Abdullah II., der am Mittwoch einen Wien-Besuch absolviert, gehört seitdem zur offiziellen jordanischen Ikonografie. Heikle Aufgabe Bei den Syria Talks vergangenes Wochenende in Wien wurde Jordanien als Mitglied der ISSG (International Syria Support Group) mit einer heiklen Aufgabe betraut: Die Jordanier haben die Koordination der Erstellung einer Liste der Terrororganisationen in Syrien übernommen, das heißt jener Gruppen, die nicht nur nicht bei politischen Verhandlungen über die Zukunft Syriens am Tisch sitzen sollen, sondern auch mögliche militärische Ziele sind. Mit dem IS und der syrischen Al-Kaida-Filiale Nusra-Front ist das relativ einfach – mit anderen Gruppen, die auch von der ISSG angehörenden Staaten unterstützt werden, schon viel weniger.

Als Problemfall werden etwa häufig die Ahrar al-Sham genannt, deren Ideologie mit einer demokratischen Zukunft Syriens wohl kaum in Einklang zu bringen sein wird. Zugehörigkeiten zu der einen oder anderen Gruppe sind oft auch wechselnd oder gar parallel – ganz abgesehen davon, dass die Frage zu klären ist, wohin eine Gruppe gehört, wenn sie mit dem IS oder Nusra zusammenarbeitet. Streben nach Kontrolle Jordanien scheint prädestiniert für diese Aufgabe, weil es innerhalb des ISSG eine Sonderrolle einnimmt: Von Beginn der Syrien-Krise an hat es eng mit den USA, aber auch mit Saudi-Arabien zusammengearbeitet; gleichzeitig hat es auf die russische militärische Intervention, die die Spielregeln in Syrien geändert hat, nicht mit der gleichen vehementen Ablehnung reagiert. Die jordanische Führung hat als Nachbarland Syriens und als Zielland des IS – dem Königreich wird von den Jihadisten seine Gründung im Jahr 1921 durch Großbritannien, durch die Teilung des Palästina-Mandats des Völkerbundes, vorgeworfen – vor allem ein Interesse: dass der jihadistische Wahnsinn endlich unter Kontrolle gebracht wird.

Wie alle Länder der Region (und nicht nur der Region) hat auch Jordanien das Problem, dass Teile der Bevölkerung für die jihadistischen Ideen ansprechbar sind: In den Reihen des IS kämpfen auch Jordanier, und ein Jordanier, Zarqawi, war es auch, der die IS-Vorgängerorganisation gegründet hat. Umfragen – aber auch, wie jordanische Intellektuelle kritisieren, manche Schulbücher – belegen die mangelnde Distanz zu salafistischem Gedankengut. Die islamistische Opposition im Königreich wird politisch klein gehalten – was natürlich andererseits viele Jordanier als Segen betrachten. Alle Flüchtlingswellen Wenn Abdullah in Wien über Flüchtlinge redet, dann weiß er besser als jeder andere, worüber er spricht. Hier hat das Land Außerordentliches geleistet, von der Aufnahme von Palästinensern, die, anders als in anderen arabischen Staaten, die Staatsbürgerschaft bekamen, über die Iraker in den diversen Flüchtlingswellen der 1980er- und 1990er-Jahre sowie nach 2003 und wieder, seit der IS ein Drittel des Landes besetzt hält. Die Zahl der syrischen Flüchtlinge wird von der jordanischen Regierung mit 1,4 Millionen angegeben (nicht alle davon sind beim UNHCR registriert).

Nur etwa 20 Prozent davon leben laut dem Uno-Flüchtlingswerk in Lagern, der Rest lastet direkt auf den Gemeinden. Es gibt auch noch kleinere Gruppen von Flüchtlingen aus dem Sudan und aus Somalia. Die Belastung der Infrastruktur und der Ressourcen in dem strukturschwachen Land ist enorm. Auch in Jordanien fühlt sich die Bevölkerung oft überfordert. Laut der International Labor Organization würden 85 Prozent der jordanischen Arbeiter die Grenzen schließen, 65 Prozent würden alle Syrer in Flüchtlingslagern konzentrieren. Für die jordanische Regierung wird der Spagat zwischen Hilfsbereitschaft und sozialem Druck immer schwieriger. Ländern wie Jordanien mehr zu helfen, wäre mehr als vernünftig – für sie selbst, aber auch für Europa. (Gudrun Harrer, 17.11.2015) - derstandard.at/2000025914418/Jordanien-mittendrin-macht-die-Mauer-gegen-den-IS
http://derstandard.at/2000025914418/Jord...-den-IS?ref=rec

von esther10 27.12.2015 00:56

Impuls zum Fest der Heiligen Familie, Lesejahr C -- 27. Dezember 2015



Msgr. Dr. Peter von Steinitz | 26. Dez | ZENIT.org | Kommentar zu Sonntagslesungen im

Wir feiern kurz nach Weihnachten das Fest der Heiligen Familie, Jesus, Maria und Josef.

Darin soll noch einmal zum Ausdruck kommen, dass Gott Mensch geworden ist und zwar nicht in einer abstrakten, besonders herausgehobenen Form, sondern im besten Sinne des Wortes “normal”, nämlich im Schoß einer Familie. Damit soll uns gezeigt werden, dass Gott der Allmächtige sich ganz und gar auf unsere “condition humaine” einlassen wollte, also nicht nur von außen her dazu kommen wollte, um uns aus sicherer Distanz seine göttlichen Lehren mitzuteilen.

Etwa wie im Alten Testament solche großen Gestalten wie Melchisedek oder Rafael, die unerkannt unter den Menschen auftauchen, eine Mission erfüllen und dann wieder verschwinden. Nein, der Sohn Gottes ist nicht nur nach dem äußeren Anschein ein Mensch wie der Erzengel Rafael, der mit Tobias eine ganze Zeitlang zusammen ist, dann aber zu erkennen gibt, dass er nicht ein wirklicher Mensch ist, dass sein Äußeres nur ein Scheinleib war.

Der sagenhafte Hohepriester Melchisedek – “ohne Stammbaum, ohne Vater ohne Mutter” (Hebr 7,3) – tritt auf, feiert vor den Augen Abrahams, der ihm den Zehnten darbringt, ein Opfer, das sinnbildlich auf das Messopfer hinweist, und verschwindet anschließend wieder. In die Lebenswelt der Menschen sind beide nicht eigentlich eingetreten.

Jesus, der Logos, der wesensgleiche Sohn Gottes, nimmt bei seiner Menschwerdung alle Züge des Menschseins in sich auf, beginnend mit der Existenz im Mutterschoß, einer Kindheit, dem Erwachsenwerden: dreißig Jahre von dreiunddreißig verbringt er in einer Familie. Obendrein in einer Familie, mit der sich jeder Mensch mehr oder weniger identifizieren kann: Vater, Mutter, Alltag, Arbeit, durchschnittliche Mitmenschen – alles Dinge, die im Leben der meisten Menschen so oder so ähnlich auch vorkommen.

Es ist sicher nicht vorstellbar, dass Gott bei seiner Menschwerdung dreißig Jahre einfach nur vorübergehen lässt, bis der Zeitpunkt seiner Mission erreicht ist, sozusagen als Staffage. Vielmehr sind diese dreißig Jahre eine genauso wichtige Botschaft wie später sein Evangelium vom Reich Gottes. Nicht mit vielen Worten, sondern einfach indem er es selber vorlebt, zeigt Christus, dass dies ein Weg der Heiligung ist: gewöhnliche Arbeit (auch Jesu Handwerksberuf hat nichts “Besonderes” an sich) und Eingebundensein in eine Familie. Jeder Mensch zu allen Zeiten und in jedem Volk kann sich sagen: “Wenn ich leben will wie Gott auf Erden, dann muss ich es etwa so anstellen wie Jesus, Maria und Josef”. Tatsächlich ist es einfach.

Später wird Christus zum Thema Ehe und Familie einiges sagen (“Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen” (Matt 19,3) und “Wer einem dieser Kleinen ein Ärgernis gibt, für den wäre es besser, dass er mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt würde” (Mk 9,42) und denken wir ferner an Jesu Anwesenheit bei der Hochzeit zu Kana).

Zum Thema Ehe von Mann und Frau sagt die Hl. Schrift gleich zu Anfang im Buch Genesis: “Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und sie werden ein Fleisch” (Gen 2,24).


Von anderen eheähnlichen Verbindungen ist nicht die Rede.

In den letzten beiden Jahren haben zwei große Bischofssynoden das Thema der Familie diskutiert. Man kann eigentlich nicht behaupten, dass viele Neues dabei heraus gekommen ist – außer vielleicht einigen schrägen Meinungen – aber Gott sei Dank! Denn es ist bereits alles dazu gesagt worden. Es geht tatsächlich darum, nicht neue Gesichtspunkte aus der sog. Lebenswirklichkeit der Menschen herauszusuchen, sondern schlicht und einfach die gute Lehre zu verwirklichen.

Ein heute häufig gemachter Fehler, der schon manche Ehe und Familie zerstört hat, ist die Auffassung, dass es in der Ehe immer nur rosig sein muss, ein permanenter Honeymoon. Kommt aber dann Widriges in Form von Sorgen, Krankheit oder einfach Altwerden, muss man sich nach etwas Neuem umsehen.

Das Gefühl wird absolut gesetzt. Wahre Liebe aber ist nur bedingt im Gefühl, sie ist eine Sache des Verstandes und des Willens. Die echte Liebe weiß auch um Verzicht und Selbstvergessenheit.


Machen wir es uns zum Anliegen, die Familien, die so sehr in Bedrängnis sind, zu stärken, wo wir können. Auch – wenn es in unserer Macht steht – gegen alles anzugehen, was der Familie schadet. Unsere Stimme zu erheben, wenn es darum geht, die Werte der Familie zu verteidigen.

Weihnachten macht uns wieder einmal deutlich: unsere Welt hat ein gebrochenes Verhältnis zum Kind. Früher sah man in jedem Kind einen Segen, heute empfinden viele ein Kind als Störung, ja als Bedrohung. Jemand hat einmal gesagt: für ein Kind ist der gefährlichste Ort der Mutterleib.

Der Kindermord von Bethlehem ist nicht nur Vergangenheit, er vollzieht sich in unserem Land täglich hundertfach. Nicht wie bei Herodes mit Schwert und Blut, sondern klinisch sauber, Personen in weißen Kitteln, mit dem äußeren Anstrich des medizinisch und rechtlich Erlaubten.

Es muss wieder so kommen, dass die eheliche Treue das Normale ist und Kinder jederzeit willkommen sind. Durch gesetzliche Regelungen ist das nicht zu erreichen. Wir müssen alle uns besinnen und umkehren.

Jesus, Maria und Josef sind uns in der Zeit entrückt, in Wahrheit aber sind sie nahe. Unsere Familien bedeuten ihnen viel. Warum wenden wir uns nicht öfter an sie. Sie wissen um die Probleme, die in einer Familie damals wie heute auftauchen, die auch manchmal sehr schwer sind. Sie sind immer sehr bereit, Hilfestellung zu geben.

In diesem Jahr fällt das Fest der Hl. Familie mit dem Fest des hl. Evangelisten Johannes zusammen. Unsere Aufmerksamkeit gilt heute in besonderer Weise Maria, zu der Jesus am Kreuz sagte: “Siehe da dein Sohn”. Er sagte es auch mit Blick auf jeden von uns. Welch eine wunderbare Familie, die Familie der Kinder Gottes!


Msgr. Dr. Peter von Steinitz war bis 1980 als Architekt tätig; 1984 Priesterweihe durch den hl. Johannes Paul II.; 1987-2007 Pfarrer an St. Pantaleon, Köln; seit 2007 Seelsorger in Münster. Er ist Verfasser der katechetischen Romane: „Pantaleon der Arzt“, „Leo - Allah mahabba“ (auch als Hörbuch erhältlich) und „Katharina von Ägypten“.
http://www.zenit.org/de
http://www.zenit.org/de/articles/familie...fur-fluchtlinge

von esther10 27.12.2015 00:55

Papstmesse: Mit der Weisheit der Kinder


Papstmesse im Regen: Rizal-Park, Manila - RV

18/01/2015 08:14SHARE:

0:00

Mit einer Messfeier an diesem Sonntagnachmittag (Ortszeit) beendete Papst Franziskus seine zweite Asienreise. Die Polizei spricht davon, dass bis zu sechs Millionen Menschen gekommen sind, um mit dem Papst die Messe zu feiern. Wieder kam das Wetter dazwischen, wegen erwarteter Regenfälle war der Beginn der Messe um eine halbe Stunde vorverlegt worden.
Auf den Philippinen wird dieser Sonntag als der „Jesuskind-Sonntag“ gefeiert, was Papst Franziskus auch in seiner Predigt aufgriff: „In diesen Tagen während meines ganzen Besuches habe ich euch das Lied singen hören: „Wir alle sind Kinder Gottes“. Das ist es, was das Jesuskind uns sagt. Es erinnert uns an unsere eigentliche Identität. Wir alle sind Kinder Gottes, Mitglieder der göttlichen Familie. Heute hat der heilige Paulus uns verkündet, dass wir in Christus Gottes Adoptivkinder geworden sind, Brüder und Schwestern in Christus. Das ist es, was wir sind. Das ist unsere Identität. Einen wunderschönen Ausdruck davon haben wir gesehen, als die Philippinen sich um unsere vom Taifun betroffenen Brüder und Schwestern geschart haben.“
Berufen seien die Christen dazu, Zeugen der Wahrheit und Gerechtigkeit Gottes zu sein, so der Papst. Die Philippinen als das „führende katholische Land in Asien“ hätten hier eine besondere Berufung: „hervorragende Missionare des Glaubens in Asien zu sein“. Gott habe uns seine Schöpfung als wunderschönen Garten geschenkt, fuhr der Papst fort, aber die Sünde habe ihn entstellt. Der Mensch hat „auch die Einheit und Schönheit unserer Menschheitsfamilie zerstört und Gesellschaftsstrukturen geschaffen, die Armut, Unwissenheit und Korruption fortbestehen lassen. Manchmal, wenn wir überall um uns Mühen, Schwierigkeiten und Unrecht sehen, sind wir versucht aufzugeben.“
Die Versuchung sei, zu glauben, dass die Verheißungen des Evangeliums nicht gelten würden und dass sie unrealistisch seien. Das sei aber eine Versuchung, die der Teufel brächte, es sei eine Lüge und der Teufel der Vater der Lügen.
„Oft verbirgt er seine Fallen hinter dem Anschein der Kultiviertheit, hinter der Verlockung, „modern“ und „wie alle anderen“ zu sein. Er lenkt uns ab mit dem Köder kurzlebiger Vergnügen, oberflächlichen Zeitvertreibs. Und so vergeuden wir unsere gottgegebenen Geschenke, indem wir uns mit Schnickschnack beschäftigen; wir verschwenden unser Geld für Spiel und Getränke und drehen uns um uns selbst. Wir vergessen, auf die Dinge ausgerichtet zu bleiben, auf die es wirklich ankommt. Wir vergessen, im Innersten Kinder Gottes zu bleiben. Denn Kinder haben, wie der Herr uns sagt, ihre eigene Weisheit, die nicht die Weisheit der Welt ist.“
Diese Weisheit spräche Christen zutiefst an und erinnere an die eigene Identität. Diese Identität gelte es zu schützen und der erste Schutzraum dafür sei die Familie. Papst Franziskus beklagte auch hier die Versuche der Welt, diese Schutzräume zu zerstören: „Leider muss die Familie in unseren Tagen allzu oft gegen heimtückische Angriffe und Programme verteidigt werden, die im Gegensatz zu all dem stehen, was uns wahr und heilig ist, zum Schönsten und Edelsten in unserer Kultur.“
Genauso wie die Familie müssten Kinder und Jugendliche geschützt werden, fügte der Papst an. Jedes Kind müsse als Geschenk angenommen werden, man dürfe nicht zulassen, dass ihnen Hoffnung geraubt wird und sie gezwungen seien, auf der Straße zu leben.
Erneut griff Papst Franziskus den Jesuskind-Sonntag auf: Gott selbst sei als schutzbedürftiges Kind zur Welt gekommen, so habe er Güte, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit in die Welt bringen wollen. „Gottes Sohn widersetzte sich der Unehrlichkeit und der Korruption, welche die Erbschaft der Sünde sind und besiegte sie durch die Kraft des Kreuzes. Jetzt, am Ende meines Besuches auf den Philippinen, empfehle ich euch ihm, Jesus an, der als ein Kind in unsere Mitte kam. Möge er all die geliebten Menschen dieses Landes befähigen zusammenzuarbeiten, indem sie beim Aufbau einer Welt der Gerechtigkeit, der Rechtschaffenheit und des Friedens einander beschützen – angefangen bei euren Familien und Gemeinschaften.“
Papst Franziskus schloss seine Predigt mit dem Wunsch nach dem Segen Gottes für das Land ab, die Christen aber mögen in Asien und in der Welt Zeugen und Missionare der Freude des Evangeliums sein.
http://de.radiovaticana.va/news/2015/01/..._kinder/1118784
(rv 18.01.2015 ord)

von esther10 27.12.2015 00:42

Worte, die für sich stehen


Um die Tagebücher der Anne Frank, dem vielleicht wirkmächtigsten Zeitzeugnis der NS-Judenverfolgung, tobt derzeit über mehrere Länder hinweg ein Urheberrechtsstreit, der angesichts des nahenden Jahreswechsels mit jedem Tag heftiger wird. Grund dafür ist der Tod der 15-Jährigen im Jahr 1945. Bücher sind nur 70 Jahre lang für die Erben der Rechte geschützt, ab dem Jahr 71 ist das Werk gemeinfrei.

Nur noch die verbleibenden Tage bis zum Jahreswechsel ist der Anne-Frank-Fonds zweifelsfrei Alleininhaber der Rechte. Seit der Gründung des Fonds fließen alle Profite aus der Publikation der Bücher in weltweit 70 Sprachen in Projekte zur Kinder- und Jugendhilfe und zur Erziehung gegen Rassismus. Zudem wacht die Stiftung über möglichen Missbrauch der Tagebücher. An beidem will sie festhalten und sieht sich deshalb offenbar zu einer fragwürdigen Argumentation gezwungen.


Fonds sieht Werk bis mindestens 2051 geschützt
Der Fonds wurde von Anne Franks Vater Otto gegründet. Er überlebte als einziges Familienmitglied den Holocaust und bekam die Tagebücher nach dem Ende der Nazi-Herrschaft von seiner vormaligen Sekretärin Miep Gies ausgehändigt, die die vierköpfige Familie Frank mit vier anderen Menschen ab dem Sommer 1942 zwei Jahre lang in Amsterdam verstecken half - bis das Versteck von bis heute unbekannten Kollaborateuren dem österreichischen SS-Mann Karl Silberbauer verraten wurde.

Tagebücher der Anne FrankAPA/dpa
Originalseiten aus Anne Franks Tagebüchern

Otto Frank starb 1980 in der Schweiz. Darauf baut nun der Anne-Frank-Fonds seinen Versuch auf, die Oberhoheit über die Tagebücher zu behalten: Der Fonds argumentiert, Otto Franks Beitrag zu den Tagebüchern in ihrer publizierten Form sei so groß, dass er als Mitautor zu sehen sei und ihm deshalb auch ein eigenes Urheberrecht zustehe. Soll heißen: Über das Copyright auf die Tagebücher braucht man aus der Sicht des Fonds frühestens im Jahr 2051 diskutieren, 70 Jahre nach dem Tod von Otto Frank.

Erst durch Otto Frank „lesbar“ gemacht?
Der Fonds widmete dem Urheberrechtsschutz der Tagebücher eine eigene Website. Dort wird insistiert, erst Otto Frank habe aus Annes Aufzeichnungen „lesbare Bücher“ gemacht. An anderer Stelle wird darauf hingewiesen, dass auch die Übersetzungen jeweils ihr eigenes Urheberrecht hätten. Einige der Übersetzer - darunter für die deutschsprachige Ausgabe die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Mirjam Pressler - seien noch am Leben, womit ein Übergang der Tagebücher in noch weitere Ferne rücke.

Dass es Neuübersetzungen braucht, ist auch jenen bewusst, die die Tagebücher schon am 1. Jänner veröffentlichen wollen, etwa dem französischen Kommunikationswissenschaftler Olivier Ertzscheid, der bereits bewusst illegal das niederländische Original im Internet veröffentlichte, um „eine Diskussion anzustoßen“, wie er zuletzt gegenüber der britischen Zeitung „Guardian“ sagte. Zum Jahreswechsel will er eine französische Neuübersetzung der Tagebücher ins Netz stellen.


Anne Frank


„Alle Argumente des Anne-Frank-Fonds’ sind falsch und rechtlich unzutreffend“, so der stets um Medienpräsenz bemühte Ertzscheid, der sich seit Jahren für ein „freies Internet“ starkmacht. Ebenfalls in Frankreich will auch die Grünen-Abgeordnete Isabelle Attard die Tagebücher im Original per 1. Jänner frei verfügbar machen. Die Nachfahrin von Holocaust-Überlebenden argumentiert das aber mit dem erlöschenden Urheberrecht von „Mein Kampf“.

Auch Adolf Hitler starb 1945, auch das Copyright an seiner Hetzschrift „Mein Kampf“ erlischt damit zum Jahreswechsel. Attard verteidigte in diesem Zusammenhang ihre Pläne für eine Veröffentlichung der Tagebücher auf ihrer Website. Den Gedanken, dem „Missbrauch von publizistischen Freiheiten“ durch Rechtsradikale ab Jahreswechsel nichts entgegensetzen zu können, bezeichnet sie als „unerträglich“ und sieht Anne Franks Tagebücher als nötiges Gegengewicht dazu.

Wenn die Mutter die Tochter zum Nazi-Flirt ermutigt
Einer der Hauptschauplätze der Debatte ist auch deshalb Frankreich, weil dort bereits der Verlag Fayard seine Neuauflage von „Mein Kampf“ ankündigte und damit eine breite Debatte auslöste. Dabei geht es nicht um die Frage der Publikation allein. Fayard ist immerhin eine 100-Prozent-Tochter des Großverlags Hachette/Lagardere, und es stellt sich die Frage, ob der Verlagsmulti damit Rechtsradikale als gerngesehene Kundschaft willkommen heißt. Versprochen wird allerdings eine kommentierte Ausgabe.


Anne Frank im Jahre 1940

Der Versuch, Unbelehrbare zu belehren
Ohnehin war das Buch durch eine Rechtslücke seit 1934 ununterbrochen im Programm eines französischen Kleinverlags, der pro Jahr nur zwei Dutzend Exemplare davon absetzte. Auf Deutsch wurde das Buch seit 1945 nicht mehr aufgelegt - auch das dank dem Urheberrecht, dessen Wahrung noch bis Jahresende allein dem Freistaat Bayern obliegt. Im Jänner will das Münchner Institut für Zeitgeschichte rechtsradikalen Wildpublikationen mit einer kommentierten Ausgabe des Hitler-Buches zuvorkommen.

Auch über die kommentierte deutsche Ausgabe wird gestritten. Und das wohl ebenso vergeblich wie über Anne Franks Tagebücher. Denn jene, die es am Dringendsten nötig hätten, wird ohnehin nichts umstimmen: Einschlägig belastete Kreise ereifern sich schon jetzt im Netz über die „Verstümmelung“ und „Verfälschung“ des Buchs durch „Gesinnungsterroristen“. Allen anderen müssten eigentlich Hitlers Worte allein reichen, um sich ein Bild zu machen.

Viel zu wenige Leser nach Churchills Geschmack
Unter jenen, die sich für die größtmögliche Verbreitung von „Mein Kampf“ einsetzten, war schon Winston Churchill. Der britische Staatsmann schrieb, er hätte sich gewünscht, dass möglichst viele Menschen zum frühestmöglichen Zeitpunkt (ab 1925) Hitlers Buch wirklich gelesen hätten. Sei es doch „geschwollen, geschwätzig, unförmig, aber bedeutungsschwanger in seiner Botschaft“ - und beinhalte auch den Plan, alle Juden ausrotten zu wollen, weil sie der „Todsünde des Pazifismus“ schuldig seien.

„Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß“, hielt Hitler in seinem Buch zudem mit der Bewertung der eigenen Anhänger nicht hinter dem Berg. Das Mädchen Anne Frank schrieb dagegen in einem seiner letzten Tagebucheinträge: „Wie schön und gut würden alle Menschen sein, wenn sie sich jeden Abend vor dem Einschlafen die Ereignisse des ganzen Tages vor Augen führten und überlegten, was gut und was schlecht gewesen ist.“
http://orf.at/stories/2311390/2311391/
Lukas Zimmer, ORF.at

******************
Wohl früher als gedacht gestorben

Der 4. August 1944 ist ein sonniger Tag. Kurz nach 10.00 Uhr hält ein Auto in der Prinsengracht 263 in Amsterdam, SS-Oberscharführer Karl Silberbauer und holländische Polizisten in Zivil steigen aus. Ihr Ziel: das Hinterhaus. Verborgen hinter einem Bücherregal führt eine steile Stiege in das Versteck von acht Menschen, darunter auch das jüdische Mädchen Anne Frank.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen
Drei Tage vor dem Verrat des Verstecks und der Verhaftung schreibt die 15-jährige Anne zum letzten Mal in ihr Tagebuch. Etwa sechs Monate später ist sie tot. Sie stirbt im Konzentrationslager Bergen-Belsen an Flecktyphus, nur wenige Wochen vor der Befreiung am 15. April 1945. Über das Leben im Versteck wissen wir durch Annes Tagebücher viel. Doch was in den Monaten nach der Verhaftung geschieht, ist kaum bekannt. Im Auftrag der Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung machten sich Historiker auf Spurensuche.

Familie in Auschwitz getrennt
Doch 70 Jahre später ist das schwierig. Zumal die deutsche Leitung des KZ Bergen-Belsen fast alle Unterlagen vernichtete. Und britische Soldaten verbrannten nach der Befreiung alle Baracken. Doch mit Hilfe von Archiven und Erinnerungen ehemaliger Häftlinge konnten die Historiker Annes letzte Monate skizzieren.

Die Familie Frank wird am 3. September mit dem letzten Transport aus dem niederländischen Deportationslager Westerbork nach Auschwitz gebracht. Anne, ihre Schwester Margot und Mutter Edith werden von Vater Otto getrennt. Die Frauen leisten schwerste Zwangsarbeit, durchstehen stundenlange Zählappelle, leiden unter Hunger und Gewalt. Am 30. Oktober müssen sie sich mit Hunderten Frauen erneut auf einem „Appellplatz“ versammeln. Anne und Margot werden für die Zwangsarbeit in der deutschen Kriegsindustrie ausgewählt. Sie sehen ihre Mutter zum letzten Mal.

„Sie war da schon ein Skelett“
In einem Viehwaggon werden die Mädchen abtransportiert und erreichen am 3. November Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide. Es ist kalt, regnet, die Mädchen sind viel zu dünn gekleidet. Bewaffnete Wärter mit Hunden treiben die Häftlinge an. Immer wieder fallen Schüsse. Das Lager ist bereits übervoll. Auf dem Platz stehen Zelte ohne Licht und mit primitiver Wasserversorgung. Die Häftlinge liegen auf völlig verlausten Strohballen. Wenige Tage später zerstört ein heftiger Sturm die Zelte. Panik bricht aus, überall liegen Tote und Verletzte.

In Bergen-Belsen treffen Anne und Margot Bekannte aus Amsterdam und früheren Lagern. Nanette Blitz zum Beispiel sieht ihre frühere Schulkameradin Anne im Dezember 1944 zufällig. „Sie war da schon ein Skelett“, erinnert sie sich später. „Sie war in eine Decke eingehüllt. Sie konnte ihre eigenen Sachen nicht mehr anziehen, denn die waren voller Läuse.“ Immer neue Transporte erreichen das Lager. Es gibt kaum noch Essen und Wasser, Flecktyphus bricht aus. Täglich sterben mehr als 1.000 Menschen. Auch Margot und Anne werden krank, berichten Bekannte. Sie sehen im Jänner 1945 die ersten Symptome: Fieber, Hautausschlag.

„Ein gebrochenes Mädchen“
Doch Anne schleicht sich noch manchmal zu dem Zaun zwischen zwei Lagerteilen, wo Häftlinge Nachrichten austauschen. Dort trifft sie im Jänner ihre beste Freundin aus Kindertagen: Hanneli Goslar. Hier in der grausamen Wirklichkeit von Bergen-Belsen, so erinnert sich Hanneli später, war von dem lebenssprühenden Mädchen nichts mehr übrig. „Das war nicht dieselbe Anne, die ich gekannt hatte. Das war ein gebrochenes Mädchen.“

Anne leidet unter Hunger und ist davon überzeugt, dass ihre Eltern tot sind, sagte Hanneli Jahre später in einem Interview. „Ich denke immer, wenn Anne gewusst hätte, dass ihr Vater noch lebte, dann hätte sie mehr Kraft zum Überleben gehabt.“ Dreimal treffen sich die Freundinnen am Zaun, sehen können sie sich wegen großer Strohballen zwischen dem Stacheldraht nicht. Einmal wirft Hanneli Anne ein kleines Päckchen zu. Wahrscheinlich sind es Lebensmittel, die Hannelis Großmutter vom Roten Kreuz bekommen hatte.

Zum letzten Mal lebend gesehen am 7. Februar
Am 7. Februar endet die Spur, unwiederbringlich. Freundinnen und Bekannte werden in andere Lager geschafft. Das Rote Kreuz stellt später den 31. März als Annes Todestag fest. Das aber ist laut den Historikern unwahrscheinlich. Sie war im Jänner bereits an Flecktyphus erkrankt, die meisten Patienten sterben daran innerhalb von zwölf Tagen. Anne starb also vermutlich im Februar, kurz nach ihrer Schwester Margot. Genau wird man das nie wissen. „Eines Tages“, erinnert sich die ehemalige Mitschülerin Rachel van Amerongen, „waren sie einfach nicht mehr da.“
http://orf.at/stories/2311390/2311414/
Annette Birschel, dpa


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs