Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.12.2016 00:05

Die Neue Welt Religion

Lesen Sie auch alle Nachrichten in der Kategorie One World Religion


Auszüge aus dem Buch der Wahrheit über die Neue Welt Religion

"Religiöse Unterschiede , die zunächst unscharf wird. Dann werden Sie in kürzester Zeit meine Lehren erkennen nicht mehr, denn sie subtil verschwunden sein wird. An ihrer Stelle wird es eine Reihe von vagen, aber poetischen Aussagen der Förderung von Toleranz der Sünde. Die Lügen, die ahnungslose churchgoers präsentiert werden , werden nicht auf den ersten bemerkt werden. Dann wird eine höchst beunruhigende Gefühl, dass etwas nicht richtig meine Anhänger verfolgen. Die endgültige Täuschung tritt auf, wenn die heiligen Sakramente durch heidnischen Surrogate ersetzt wurden. Alles wird durch den falschen Propheten geführt werden , die behaupten , wird der Hohepriester aller Religionen zu sein, die sich zu einer Religion verschmolzen wurden. Diese neue Welt Religion (eine Weltreligion) wird das Tier einweihen. " (Jesus Christus am 9. Oktober 2012)

Freimaurerei ist meine Kirche eingedrungenen Erde und bald wird die Spaltung, wie vorhergesagt, Spaltung und Unruhe verursachen unter meinen treuen Diener. Viele haben keine Ahnung von der Täuschung für sie gehalten werden. Sie wissen auch nicht , dass die Grundlage meiner Kirche, der katholischen Kirche wurde zu Staub zermalmt. An seiner Stelle wird das Grauen stehen und ich werde eingreifen und Zeichen zu jeder Seele , die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des Gebets zu senden , damit sie die Wahrheit von Fiktion unterscheiden können. Es ist nicht der Zusammenbruch der katholischen Kirche - die bald offensichtlich werden - das ist die Welt teilen wird. Es wird ihr Engagement für die Schaffung einer neuen Welt - Kirche, eine Eine-Welt - Religion sein , das Heidentum und Abgötterei vorstellen. Der falsche Prophet hat sich gut vorbereitet und ist seiner Zeit zu. In Zusammenarbeit mit dem Antichristen, werden sie die Welt in die Knie zwingen. Es wird nicht zu Gott, dass sie Tribut zahlen, es an das Tier sein wird. "(Jesus Christus am 13. Februar 2013)

" In dem Bemühen, die als die Modernisierung der katholischen Kirche gesehen werden sollte, ist das , was Sie präsentiert werden - die Förderung der umfassenden Gemeinden - alle eingewickelt Religionen in einer sogenannten Christian United Church. Alle äußeren Zeichen könnte zunächst scheinen die gleichen, aber das ist , was man eigentlich sehen. erkennt man allmählich nicht mehr in meinen Heiligen Schrift, als neue Begriffe, Formulierungen und neue Konzepte für die Umsetzung der Sakramente Sie präsentiert werden. Es wird Panik unter den wahren Gläubigen Priester vorherrschen , die durch das neue, moderne Konzept alarmiert werden , dass die Kirche zu umarmen, wenn sie eine neue Art von modernen Alternative Kirche starten möchten . Es wird über das Netz der Freimaurerei sein - , die in jeder Ecke der katholischen Kirche eingedrungen ist - die Regierung und die Medien , dass diese Gräuel als wichtige Neuerung präsentiert "(13. Februar 2013 Jesus Christus).

-vatikan-Papst-Rücktritt-st-Peter


" An dem Tag, der neue Welteinheitsreligion bekannt gegeben werden, die, wie von Abteilungen vorausgesagt wird innerhalb der katholischen Kirche genehmigt werden,

wird der Himmel dunkel sein, und ein großer Donner wird auf die Erde kommen. Es wird , wie es zu der Zeit war ich zu meinem letzten Atemzug am Kreuz atmete, wenn der Zorn meines Vaters wurde auf Golgatha niedergeschlagen. Wenn das stattfindet , und das Zeichen , dass meine eine wahre Kirche weggenommen wurde und betrügliche heidnischen Greuel hat seinen Platz eingenommen, dann sollten Sie das wissen. Das ist , wenn überall die Züchtigungen auf die Menschheit herabregnen wird. Jeder Charakter wird möglich vom Himmel zu denen gegeben werden , die Seite der Zukunft falschen Propheten und sein Gefolgsmann - der Antichrist - wählen zu warnen , dass ihre Tage gezählt sind. Sie werden gezeigt , wie sie den Zorn meines Vaters zu erleben sein wird . Viele Bischöfe und Priester in diesem Stadium die Wahrheit sehen und wird diese Bosheit kämpfen. Sie werden im Stich lassen mich nicht und wird auch weiterhin meine wahre Kirche auf der Erde zu führen. Leider haben viele nicht den Mut für diese und sie werden wie Lämmer zur Schlachtbank geführt zu werden, aber sie werden getröstet zu wissen , dass ich sie nie verlassen. Ich werde ihnen helfen , senden und meine Armee ruhen wird steigen und die Evangelien verbreiten, wenn sie überall aufgehoben werden. Sie werden in allen Ecken der Welt predigen und sie werden furchtlos sein. Ihre Liebe für mich wird die Arbeit des Antichristen überwinden. Ihr Gehorsam zu mir und ihre Reaktion auf meine Kreuzzug Gebete werden Milliarden von Seelen zu retten.
Und dann wird es mein Plan erreicht werden. "(Jesus Christus

https://restkerk.net/een-wereld-religie/

von esther10 04.12.2016 00:03

Katholischen Radiomoderator Patrick Coffin hofft, neue Solo-Mission "Antworten" kulturelle Fragen


Katholisch , Katholische Antworten , Katholische Antworten Leben , Patrick Sarg

SAN DIEGO, Kalifornien, 30. November 2016 ( Lifesitenews ) - Für die letzten sieben Jahre, er war Gastgeber für die top-rated katholischen Antworten Live - Apologetik Radioprogramm, und jetzt Patrick Coffin geht solo eine "dringend benötigte Plattform zu bringen der Hoffnung "auf die Kultur.

Die Patrick Coffin anzeigen , Sarg des neuen Podcast-zentrierten Medien - Venture in der katholischen Apologetik und der Evangelisierung, erhältlich über seine Website , iTunes und seinen eigenen YouTube - Kanal , wird "bis zum Boden" der Gesellschaft, in der Tat arbeiten , um die Kultur zu beheben , indem zuerst die Rettung Person.

"Es gibt Menschen um uns herum, die nicht wissen Gott sie liebt und einen Plan für ihr Leben hat," Coffin sagt Lifesitenews. "Sie sind unsere Mission."

"Hoffentlich, was bei patrickcoffin.media gebaut ist wird, ist ein Schritt in diese Richtung von Menschen dazu einzuladen, zu tun, was sie können, um die Person im Spiegel wieder herzustellen", sagt er. "Am Ende der" Makro-Kultur "ist die" Mikro-persönlich. "

Sarg, ein Ehemann und Vater von zwei Kindern mit einem Kind im Himmel gibt , die mit Kultur besessen werden und wie ein besseres von seinem aktuellen schnellen Rückgang zu bauen.

Der Blogger und Autor , der ist auch ein Filmproduzent und professioneller Magier , erzählt , wie er seit Jahren gedacht hatte, die die Welt an den Abgrund galoppiert " , aber jetzt scheint es , als ob der Abgrund auf uns zu galoppieren."

Sarg der Ansicht, dass es nicht so sein muss, so sehr, dass er ging weg von einem normalen Gehalt und einem Job, den er genoss seine Hand auf Gebäude zu versuchen, auf das, was er getan hat mit der katholischen Antworten leben Seelen zu retten, nur jetzt mit drängender täglich Kommentar, auch die Hoffnung mit etwas Humor infundiert anbietet.

"Durch Kommentar und Tiraden, die durch den christlichen Glauben informiert sind, kann eine Menge ein Gefühl der Hoffnung für Menschen, getan werden", sagt er Lifesitenews ", und auch die Befreiung von der Non-Stop-Zynismus und Negativität, die so viel von kanadischen charakterisiert und amerikanische Berichterstattung in den Medien. "

Wer spricht er?

Die Patrick Coffin anzeigen Interviews mit welcher Coffin ruft "A-Liste sozialen Beeinflusser, die mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz helfen Menschen brechen selbst auferlegte Hindernisse für das Leben zu leben sie wirklich wollen."

Zu den Bereichen, in denen er plant, sind Scheidung Schutz zu konzentrieren Ihre Ehe; neue Strategien für Pornografie Sucht, Alkoholismus und Depression; wie eine bessere Nutzung Ihrer Zeit zu machen; vorsätzliche Führung; die Bedeutung einer schriftlichen Familienbudget und Speicherabruf Verbesserung, zusammen mit Kommentaren verbinden Kultur, des Glaubens und der politischen medias.

Für den Moment ist Coffin der einzige Anbieter von Inhalten, aber er plant, in mit Beiträgen in der Zukunft zu arbeiten.

Wo es beginnt

Eine Wiege Katholik aus Halifax, Nova Scotia, Sarg, wie viele andere, fiel vom Glauben, während in der Schule.

"Mein katholischer Glaube wurde langsam korrodiert und durch neo-modernistischen Spin untergraben und ich am Ende einen callow Agnostiker, up", erinnert er sich. "Gott weiß, wo ich ohne die Fürsprache des Ehrwürdigen Fulton Sheen und der Liebe Gottes sein würde."

Er später in die Kirche zurückgekehrt, unterrichtete der High School absolvierte Master-Programme an der McGill University und Franciscan University of Steubenville, arbeitete in Hollywood in der kreativen Entwicklung und vorgesprochen schließlich für die katholische Antworten Live-Host-Job bei der Flaggschiff-Radio-Show von der San Diego -basierte Apostolat katholischen Antworten.

Er sagte, dass es Lifesitenews ist schwer, die Kreuzung von seiner Arbeit in der katholischen Rundfunk und Entwicklung seines eigenen Glaubens Leben zu parsen.

"Mein Wunsch, meine Liebe Medien gefüttert zu evangelisieren", sagt Coffin. "In gewisser Weise sind sie Formen voneinander."

Seine Jahre in Apologetik und Interviews mit prominenten kulturellen und religiösen Figuren haben auch nicht für den Inhalt seines neuen bereitgestellt eBook Titel Cool bleiben , wenn das Argument aufheizt .

Eine große Reichweite

Während die Patrick Coffin anzeigen katholischen Apologetik verfügt, Sarg sieht auch Nicht-Katholiken, "gebildete Christen aller Couleur", wie auch mit seinem neuen Medienplattform zu erreichen.

"Katholischen Medien von unschätzbarem Wert für die ständige Weiterbildung ist", sagt er Lifesitenews. "Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, die Menschen außerhalb der katholischen Medienbereich zu erreichen. Und, so Gott will, ist diese neue Medienplattform ist eine effektive einer von ihnen. "

Sein Plan ist, Inhalte zu erstellen, dass "trifft Nerven und wird eine natürliche Wahl für den Austausch", sagt er, als "es gibt keinen anderen Weg, um etwas viral zu haben."

Die richtige Mischung

"Das Internet als Missionsfeld ist mit vielen Tausenden von selbsternannten Walter Cronkites schwemmt," Coffin Musen. "Der Schlüssel ist mit Inhalt zu stehen, die, ohne pompös, durchsetzungsfähig, ohne wütend zu sein prophetisch ist."

Er führt weiter über seine Evangelisierung Ziel: "Die Person, die ich wirklich schon Adressierung bin hat eine Beziehung mit Gott und der Kirche zu einem gewissen Grad, aber die auch mit Ehekonflikte zu kämpfen hat, die üblichen Geldfragen und katholisch zu halten ihre Kinder Fragen . "

"Das Kern oder in der Mitte des Auges des Stier, so zu sprechen," sagt er, "kann dann meine Kommentare und Interviews mit gleichgesinnten Leuten teilen, die von Christus weg sein kann, aber wer ist auch hungrig nach Inhalten, die Bedeutung hat, und bietet Kontext und eine kleine Komödie nie jemand verletzt. "

Es beginnt mit der Familie

Im Anschluss an die Analogie auf den Garten bebauen, Sarg, sagt der Boden guter Boden sein muss gute Früchte zu produzieren, und so die Übel der Kultur muss zunächst im wörtlichen und im übertragenen Sinne zu Hause behandelt werden.

"Wenn wir also über Gesetze reden, die Gerichte, die Politiker, die Definition der Ehe, die Geißel der Pornografie, das Übel der Abtreibung, und so weiter", betont er, "diese sind stromabwärts, so zu sprechen, von der Art der menschliche Person, die wir produzieren. "

"Das heißt, wir auf der persönlichen und familiären da Politiker und Prälaten konzentrieren müssen - und alle anderen -. Haben ihren Ursprung innerhalb einer Familie, für gut oder für schlecht"

Coffin sagt, dass er nicht auf ein gutes Argument gegen über Politik, Recht, oder die Ethik eines bestimmten sozialen Problem ", aber das ist nicht mein Haupt Sweet Spot sein würde. Ich möchte die Gehirne der beiden Weisen der jüdisch-christlichen Kultur und die Überlebenden der Anschläge durch Feinde dieser Kultur zu holen. "

Teilen Sie das Evangelium; wenn nötig, mit Worten

Und während der Evangelisierung und der Apologetik der Gründung der Show sind und Zweck, Sarg nicht die Absicht, die sprichwörtliche Hammer über den Hörer oder Zuschauer den Kopf zu sein.

"Ich liebe Apologetik und ich bin ein Nerd Bibel", erklärt er, "aber nicht alle Künstler, die Christen sind nur Bilder von Jesus zu malen. Meine Zuhörer und Zuschauer werden herausfinden, dass ich ein Katholik zu üben, aber on-the-Nase Evangelisierung ist nicht, worum es geht. "

Coffin hat nichts dagegen, Dinge fordern, was sie sind, aber in den Dienst der anderen evangelisieren.

"Politische Korrektheit bringt uns auch im Westen", sagt er. "Es gibt einen Grad der Toxizität und Verzweiflung jetzt, dass in den Jahren meiner Ausbildung nicht vorhanden war."

So fährt er fort, "die Standard-Medien Einstellung ist, dass die Strafverfolgungs ist jetzt die Täter und Kriminelle werden die Opfer automatisch angenommen und die rechtlichen Grundlagen von Kanada und den USA, die mit klassischen Deismus von Natur aus jüdisch-christlich sind, haben gehackt an für zwei Generationen. "

Und stellt er fest: "Es ist Zeit, wieder herzustellen, was verloren worden ist."

Es ist die Frage, wie levity in Angelegenheiten zu beschäftigen, die entweder geistig oder ernst in der Natur sein könnte, obwohl Coffin keinen Konflikt sieht.

"Der Humor Element ist kein Allheilmittel, und einige Dinge sind einfach nicht lustig", sagt er. "Aber wenn Sie auf der Gewinnerseite sind, wie ernst die Christen sind, ist Ihr" Kontext Horizont 'erweitert bis zu mehr als diesem Leben gehören. Welche, wenn man darüber nachdenkt, nimmt den Druck weg! "

Eine begeisterte Reaktion

Es scheint aus dem Tor, dass die Begeisterung für Sarg Apologetik und Evangelisierung Medien Venture ist. Seine 30-Tage Indiegogo Crowdfunding-Kampagne übertraf die ursprüngliche Ziel vor der Zeit.

"Dank der Menschen herzige Antwort, wir an unserem Ziel Linie gesprengt einen Tag und eine Hälfte früh", sagt Coffin begeistert.

Das bedeutet, den Sarg anzeigen Patrick für Indiegogo des In-Demand-Status qualifiziert, die er sagt, ist "riesig", weil es die Fundraising-Tür unbegrenzt offen hält.

Wer nicht über Informationen über die Kampagne noch spenden kann HIER .

Coffin baut ein einfaches Studio, das eine Kamera enthält, Licht, Ton, Mischen und Hintergrund die Podcasts zu filmen, sowie Mitarbeiter, die Plattform auf den Markt zu bringen. Die ursprüngliche Struktur ist eine Mitgliedschaft Website mit exklusiven Inhalten.

"Je mehr finanzielle Unterstützung," Coffin sagt: "Je mehr ich liefern kann", auch eine längere Startbahn bietet für die Einführung anderer Elemente einschließlich, sagt er, ein Mythos-spreng TV-Serie namens Tatsache ist.

Die Arbeit vor Ihnen

Aufgrund der Berücksichtigung der Aufgabe, die Menschen über seine Medienunternehmen zu erreichen, ist Coffin sinnvoll zu wissen, was er kann und nicht kontrollieren kann, und was für ihn in der Welt der katholischen Apologetik zu bekämpfen und nicht.

"Was kann ich tun, ist meine Seite der Straße fegen", sagt er.
https://www.lifesitenews.com/news/radio-...term=0_c5c75ce9
Auch wenn "Hoffnung ist heute in den Tsunami der schlechten Nachrichten fehlen," Coffin steht bereit , diese Lücke in der Art und Weise zu füllen , er weiß am besten, sein zu sagen Blog in den Wochen vor seiner letzten Sendung Leser als Gastgeber der katholischen Antworten vergangenen September leben, "Der Bedarf ist riesig, dringend und längst überfällig."


von esther10 04.12.2016 00:02

Exorzist: Es ist ein Dämon, der die Familie in Angriff spezialisiert

DURCH CRUSADER AUF 2016.05.27


Exorcist César Truqui, der letztes Jahr in Rom Teil im vergangenen Jahr in einem Kurs über Exorzismus nahm, davor gewarnt, dass alles, was die Familie schadet, einschließlich Scheidung, der Teufel will.

Er sagt, dass es "ein Dämon, der in den Angriffen auf die Familie spezialisiert hat, wie in der Geschichte von Tobias zitiert, und die" Asmodeus "genannt wird." In diesem Buch im Alten Testament wird dieser Dämon bekannt er tötete sieben Sara Männer, und dass er in der Wüste wurde durch den Erzengel Raphael gekettet. "Dieser Dämon in vielen Exorzismen vorhanden ist", sagt Vater Truqui.

Der Pfarrer erinnert an die Begegnung mit dem Dämon in 'Exorzismus durchgeführt von Pater Gabriele Amorth und Pater Francisco Bamonte, ich unterstützt. "Der 90-jährige Vater Amorth ist ein bekannter Exorzist in Rom, die schätzungsweise 70.000 Exorzismen durchgeführt in den letzten 29 Jahren. Führen Sie einen Exorzismus kann mehrere Sitzungen erforderlich.

"Ich erinnere mich an ein junges Paar, tief vereinigt, der heiraten wollte; aber die Frau hatte einen Exorzismus zu unterziehen befreit werden. Während des Exorzismus, war der Dämon wütend und drohte Vater Amorth, die Ehe zu verhindern - sonst hätte er die junge Frau zu ermorden. Offensichtlich war dies ein bedrieging Lügner, die in der Tat nicht der Fall war. "

Verwandte hinzugefügt den Priester, und fügte hinzu, dass die Familie des Teufel will von Ideologien und Lebensstile sowie individualistische Denken und die Ausbreitung der Scheidung zu attackieren.
https://restkerk.net/2016/05/27/exorcist...van-de-familie/
Quelle: NCRegister

von esther10 04.12.2016 00:02


Vatikan wiegt auf Macht, Grenzen der künstlichen Intelligenz


Bildnachweis: John Williams RUS über Shutterstock.
Von Elise Harris

Vatikanstadt, 4. Dezember 2016 / 03.03 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- In dieser Woche der Vatikan veranstaltet eine hochrangige Diskussion in der Welt der Wissenschaft, Experten sammeln die Fortschritte, Vorteile und Grenzen der Fortschritte in der künstlichen diskutieren Intelligenz.

Eine neue Konferenz im Vatikan zog Experten in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Technologie für einen zweitägigen Dialog über die "Macht und Grenzen der künstlichen Intelligenz" von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften statt.

Zu den geplanten Referenten waren mehrere renommierte Wissenschaftler, darunter Stephen Hawkins, einem prominenten britischen Professor an der University of Cambridge und ein selbsternannter Atheist, sowie eine Reihe von großen Tech-Köpfe wie Demis Hassabis, CEO von Google Deepmind und Yann LeCun von Facebook.

Die Veranstaltung, die von November lief 30-Dezember 1 wurde bei der Vatikan Casina Pio IV, dem Sitz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften veranstaltet, die von ihrem Kanzler, Bischof Marcelo Sanchez Sorondo geleitet wird.

Werner Arber, ein Protestant und Präsident der Akademie, die auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie arbeitet, sagte, dass während der künstlichen Intelligenz nicht seine spezifischen Bereich ist, ist es wichtig, dass der Vatikan Einheit eine Stimme in der Diskussion zu haben, da ihre Aufgabe ist " alle aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften "zu folgen, um die weitere Forschung zu stimulieren.

Was die Diskussion über künstliche Intelligenz betrifft, sagte Arber ist es wichtig, aktuelle Entwicklungen zu verstehen, die den Dialog gehören die Erhöhung, ob Forschung im Bereich Naturwissenschaften getan können dann auf den Bereich der Maschinen und Robotertechnik angewendet werden.

Ein Teil der Debatte, sagte er, war, ob oder nicht Maschinen schließlich auf einen Teil der Arbeit Menschen getan haben traditionell nehmen könnte. er warnte jedoch, dass es einige "sozialwissenschaftlichen Implikationen" sein, da dies letztendlich zu weniger Arbeit für die Menschen führen könnte.

Dies ist "eine ethische Aspekt, wollen wir das, oder nicht?", Sagte Arber, unter Hinweis darauf, dass die Menschen haben ein einzigartiges Denken und Problemlösungsfähigkeit, und "es ist nicht gut", wenn dies auf der Seite zu weit getrieben wird.

Es ist eine "sehr wichtige Aufgabe unseres menschlichen Lebens ... also müssen wir vorsichtig sein, unsere Aufgaben zu bewahren", sagte er.


Auch in der Sitzung anwesend war Demis Hassabis, CEO der britischen künstliche Intelligenz Unternehmen DeepMind, im Jahr 2010 gegründet und erwarb von Google im Jahr 2014. Er am ersten Tag der Konferenz über die Möglichkeit der Vorwärtsbewegung sprach "Auf dem Weg Artificial General Intelligence."

Ein Teil der Hassabis Arbeit beinhaltet die Wissenschaft von "intelligenter Maschinen zu machen", und zu versuchen, Lernsysteme zu bauen, die Computersysteme ermöglichen, direkt aus den Daten und Erfahrungen zu lernen, um schließlich Aufgaben, um herauszufinden, auf eigene Faust.

In den Kommentaren zu CNA, bemerkte er, wie er eine Ethik-Vorstand bei der Firma, dass die Dinge aus der Hand nicht zu gewährleisten, etabliert hat bekommen, während Forschung vorwärts bewegt.

Künstliche Intelligenz "ist eine sehr leistungsfähige Technologie", sagte er und erklärte, dass, während er glaubt, dass Technologien an und für sich neutral sind ", es hängt davon ab, was Sie, dass die Technologie für den Einsatz am Ende."

"Also ich denke, wir als Gesellschaft sehr sorgfältig über die ethische Nutzung von Technologien zu denken müssen, und als einer der Entwickler dieser Art von künstlicher Intelligenz Technologie wollen wir an der Spitze zu sein, zu denken, wie es zu benutzen verantwortlich für die gute in der Welt von jeder ", sagte er.

Eine der Möglichkeiten, Arbeit seines Unternehmens derzeit Google bewirkt ist durch kleine Dinge wie, wie Sie Fotos zu organisieren und zu erkennen, was in ihnen ist, sowie die Möglichkeit, ein Telefon zu ihnen spricht die Person und die Optimierung der Energie, die Rechenzentren von Google verwenden.

Hassabis sagte er denkt, dass es "wirklich interessant", um die breitere katholische Gemeinde nehmen ein Interesse an der Diskussion zu sehen, und die kirchliche Engagement eine gute Möglichkeit ", um darüber zu reden und diskutieren" genannt, wie künstliche Intelligenz "der Gesellschaft auswirken wird, und wie können wir am besten verwenden sie alle von der Gesellschaft zu profitieren. "

Stanislas Dehaene, Professor kognitiven Neurowissenschaften am College de France und Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, war auch bei der Versammlung anwesend und sprach den Teilnehmern am zweiten Tag zum Thema "Was ist Bewusstsein und konnte Maschinen es haben?"

Dehaene sagte CNA / EWTN News, dass "enorme Fortschritte" in Bezug auf das Verständnis des Gehirns und zum Teil dank dieser Fortschritte, große Schritte bei der Modellierung neuro Netzwerke, die letztlich dazu führen ", um hervorragende Systeme mit künstlicher Intelligenz auch getroffen wurden vorgenommen. "


hier geht es weiter

http://www.catholicnewsagency.com/news/v...lligence-34036/

.

von esther10 04.12.2016 00:00

Warum berühmte Atheist Stephen Hawking ist auf einer Päpstliche Akademie


Franziskus trifft sich mit Stephen Hawking, Atheist...28. November 2016. Credit: L'Osservatore Romano.
Von Andrea Gagliarducci
bild
de.francais-express.com

http://www.catholicregister.org/faith/it...n-divided-world

Vatikanstadt, 2. Dezember 2016 / 03.35 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Stephen Hawking Besuch in den Vatikan in dieser Woche Neugier erhoben hat, mit einigen der Frage , was genau der berühmte Astrophysiker und selbsternannter Atheist wurde im Herzen zu tun der katholischen Kirche.

Aber für den Vatikan, seinen Besuch war nichts Außergewöhnliches. Hawking ist ein Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften -, die 80 der brillantesten Wissenschaftler der Welt gehören - und er war für die Gruppe der Jahresversammlung in der Vatikanstadt.

Die diesjährige Konferenz wurde auf konzentriert "Wissenschaft und Nachhaltigkeit." Hawking selbst einen Vortrag über "Die Entstehung des Universums", gab das Thema, das ihm Weltruhm erworben hat.

Religiöser Glaube - katholisch oder sonst - ist kein Kriterium für die Mitgliedschaft in der Päpstlichen Akademie. Die Gruppe der Präsident, Werner Arber, ein ehemaliger Nobelpreisträger für Medizin, ist ein Protestant. Und die Mitglieder der Akademie sind Katholiken, Atheisten, Protestanten und Angehörige anderer Religionen.

Diese offene Mitgliedschaft Politik existiert, weil der Päpstlichen Akademie als Ort konzipiert ist, wo Wissenschaft und Glauben zu erfüllen und zu diskutieren. Es ist kein Beichtstuhl Forum, sondern ein Ort, wo es möglich ist, eine offene Diskussion zu haben und künftige wissenschaftliche Entwicklungen zu untersuchen.


Die Akademie wurde 1603 von Prinz Federico Cesi mit Papst Clemens VII Segen, und ihr erster Leiter war Galileo Galilei gegründet zurück. Als Fürst Cesi starb, wurde die Akademie geschlossen. Pius IX es im Jahr 1847 neu gegründet, aber die Akademie wurde dann in das Königreich Italien nach dem Sturz des Päpstlichen Staates verkörpert. Im Jahr 1936 gründete Pius XI die Akademie noch einmal, es den aktuellen Namen und ein Gesetz geben, dass Paul VI im Jahr 1976 aktualisiert und Johannes Paul II im Jahr 1986 einmal mehr aktualisiert.

Blättern in den Listen der Mitglieder der Akademie im Laufe der Jahre, kann man viele Nobelpreisträger finden, von denen einige bereits Teil der Päpstlichen Akademie, als sie den Preis gewonnen, einige, die Laureaten nach ihrer Mitgliedschaft in der Akademie wurde .

Unter den Nobelpreisträger, die an der Päpstlichen Academic waren, sind Niels Bohr, Rita Levi-Montalcini, Werner Heisen, Alexander Fleming, und Carlo Rubbia.

Für Akademie Kanzler Erzbischof Marcelo Sánchez Sorondo, war die Zeit der 1930er Jahre eine der "spannendsten der Akademie."

Eines der Mitglieder während dieser Zeit war Max Planck, Nobelpreisträger für Physik 1918 und Initiator der Untersuchungen über die Quantenphysik. Es war Max Planck, die Pius XII über die möglichen Folgen eines Atomkriegs gewarnt.

Plancks Warnungen inspiriert einige von Pius XII magisterium. Sprechen vor der Päpstlichen Akademie für Wissenschaft 30. November 1941, sagte der Papst, dass "Krieg gegen die Welt ist zerreißenden und wird alle verfügbaren technologischen Ressourcen beschäftigt, es zu zerstören." Der Papst stellte fest, dass die Wissenschaft in ein zweischneidiges Schwert sein kann die Hände der Menschen, der fähig ist sowohl Heilung und Töten. Er erwähnte die "unglaubliche Venture von Männern in der Forschung über die Kernenergie engagiert und auf Kernumwandlungen."

Dann eine Rede an derselben Akademie liefert 21. Februar 1943, machte Pius XI einen Appell an die Staats- und Regierungschefs: "Obwohl wir nicht noch einen technischen Gewinn aus diesem stürmischen (Kern-) Prozess, diese gleiche Prozess paves zu nehmen denken kann der Weg in eine Reihe von Möglichkeiten, so dass die Möglichkeit der Konstruktion einer Maschine Uran betriebenen kann nicht nur eine Utopia betrachtet werden. "

Der Papst fügte hinzu, dass "es wichtig sein sollte, diesen Prozess nicht geschehen zu lassen, sondern den Prozess mit der richtigen chemischen Mitteln Einhalt zu gebieten", weil "sonst eine gefährliche Katastrophe stattfinden könnte, nicht nur an diesem Ort, sondern in der ganzen Welt."

Treffen der Päpstlichen Akademie für Wissenschaft diskutieren Themen auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Zum Beispiel hat die Päpstliche Akademie der "Higgs-Boson" viele Male diskutiert. Die Elementarteilchen wurde schließlich im Jahr 2015 entdeckt, aber die Wissenschaftler des CERN in Genf erwartet seine bevorstehende Entdeckung bei einer 2011 Versammlung auf subnuclear Physik an der Casina Pio IV statt, der Akademie-Zentrale.


In einem gewissen Sinne ist die Akademie eine Brücke zwischen Wissenschaft, Glauben und der Welt. Es beweist, dass wissenschaftliche Erkenntnis nicht die Gegenwart Gottes nicht ausschließt.

"Der Wissenschaftler", so Erzbischof Sanchez hat gesagt: "entdeckt Dinge, die er nicht dort gesetzt hatte. Die Befragung, die die Dinge gelegt gibt es eine theologische Frage: der Wissenschaftler sie gerade entdeckt, sieht der Gläubige in ihnen die Gegenwart Gottes ".

Der Erzbischof berichtete auch, dass er Hawking fragte, wie er behaupten konnte, dass Gott nicht existiert, wenn er diese Schlussfolgerung als Wissenschaftler erreicht hatte oder auf der Grundlage seiner Erfahrung des Lebens. Und, sagte er, "Hawking erkennen musste, dass seine Behauptung mit Wissenschaft nichts zu tun hatte."

Dies ist eine von nur viele Anekdoten, die von der Akademie entstanden ist, die belegen, dass der Vatikan kein Feind der Wissenschaft ist, sondern ein Ort, an dem Dialog über wissenschaftliche Fortschritte sowohl seit langem gefördert und aktiv gefördert.

Während seiner Konferenz im Casina Pio IV, bezahlt Stephen Hawking Hommage an Msgr. George Lemaitre, Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften von 1960 bis 1966 Hawking sagte, dass Msgr. Lemaitre war der eigentliche Vater des "Big Bang Theory", so die gemeinsame Überzeugung, zurückgewiesen habe, dass der Vater der Theorie der US eingebürgert Physiker George Gamow war.

"Georges Lemaitre war der erste, der ein Modell vorgeschlagen, wonach das Universum eine sehr dichte Anfang hatte. Er, und nicht George Gamow, ist der Vater von Big Bang ", sagte Hawking.

Es ist kein Wunder also, dass Hawking 2 an einer akademischen Sitzung am Dezember stattfinden wird der 50. Jahrestag von Lemaitre Tod Markierung. Die Veranstaltung, an der Akademie von Belgien in Italien stattfinden wird, wird von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre abgeschlossen werden.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...-academy-62293/


von esther10 03.12.2016 00:58

Wie die katholische Kirche rettete 14.000 Kinder von Fidel Castro



Viele der 14.000 kubanischen Flüchtlingskinder, die von der katholischen Welfare Bureau während der Operation Pedro Pan geflogen wurden ging auf Englisch zu lernen, amerikanische Bürger geworden und erreichen große Dinge in den Vereinigten Staaten.

Kathy Schiffer
Mel Martinez war erst 16 Jahre alt und sprach wenig Englisch, als er ein Flugzeug bestiegen und verließ seinen Eltern und seiner Heimat hinter Kuba, unter der Leitung gegenüber den Vereinigten Staaten.

Elf-jährige Jose Azel floh auch die Inselnation als Minderjährige ohne Begleitung, gebunden für Amerika. Sein Vater sagte ihm, er schickte ihn für seine Sicherheit weg. Es war das letzte Mal sein, die beiden einander sah; ein paar Jahre später Azel Vater, nicht in der Lage, nach Amerika zu wandern, starb in Kuba.

Das Leben von Martinez, Azel und Tausende von kubanischen Kinder wurden für immer verändert, unter Gerüchten, die von Fidel Castro totalitäres Regime Minderjährigen aus ihren Häusern zu nehmen plante und versenden sie zu Sowjetunion Arbeitslager. Sehen kubanischen Schulen von Fidel Castros kommunistische Regierung geschlossen und aus Angst, dass Familien getrennt würden, Fr. Brian O. Walsh, Direktor des Catholic Welfare Bureau, organisiert eine massive Airlift er Betrieb Pedro Pan genannt (auf Englisch: Peter Pan) Cuban Jugend zur Sicherheit in den Vereinigten Staaten zu bringen. Zwischen 1960 und 1962 airlifted Betrieb Pedro Pan mehr als 14.000 Kinder von Havanna nach den USA

Der Betrieb Pedro Pan Gefunden Unterstützung von Behörden und Unternehmen

Während die Catholic Welfare Bureau der Hauptorganisator der Operation Pedro Pan war, sammelte Unterstützung Pater Walsh sowohl von der Bundesregierung und von einem privaten Unternehmen.

Tracy Voorhees, der Präsident Eisenhowers Persönlicher Beauftragter für kubanische Flüchtlinge war, vorgeschlagen, dass die Regierung Eisenhower Mittel zur Verfügung stellen könnte, die Einwandererkinder zu unterstützen, wenn sie Miami erreicht. Und die Department of State entspannte Anforderungen an die kubanischen Kinder und Jugendlichen, im Januar 1962 bekannt, dass die Kinder würden nicht mehr Visa müssen in die Vereinigten Staaten auszuwandern.

Vor der Revolution hatte eine Reihe von amerikanischen Unternehmen, die in Kuba gemacht, die Amerikanische Handelskammer in Havanna zu bilden. Nach dem Castro-Regime, die Unternehmen, Esso Standard Oil Company, die Freeport Schwefel Gesellschaft und anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt Finanzierung für den Betrieb Pedro Pan enteignet. Da Castro eng alle wichtigen monetären Transaktionen beobachtet, entwickelt die Geschäftsleute eine umsichtige Methode der Mittel durch Spenden an die Catholic Welfare Bureau, und durch kleine Kontrollen Cuban-Amerikaner in Miami zu übertragen, der wiederum die Prüfung auf eine Havanna Reisebüro schrieb. Da Castro verweigert kubanischen Pesos zu ermöglichen, verwendet werden Flugtickets zu kaufen, alle Reisekosten hatte in US-Dollar bezahlt werden.

Shelters Eröffnet im ganzen Land


Idealerweise würde trafen sich die unbegleitete Minderjährige in Miami Überschwemmung von kubanisch-amerikanischen Familienmitglieder, die sie in ihre Häuser nehmen würde. Aber mehr als die Hälfte der eingehenden Flüchtlinge wurden nicht mit Familienmitgliedern wieder vereint, so wurden in Notunterkünften verwaltet von der Catholic Welfare Bureau platziert. Zunächst beherbergte das Catholic Welfare Bureau die eingehenden Kind Flüchtlinge im Camp Matecumbe, die konvertierten Marine-Kaserne in Miami Opa-locka Executive Airport. Wenn Camp Matecumbe voll gefüllt, spezielle Häuser wurden in den Städten in ganz Amerika eröffnet. Die Catholic Welfare Bureau half Wohnhäusern in Albuquerque, New Mexico zu öffnen; Lincoln, Nebraska; Wilmington, Delaware; Fort Wayne, Indiana; und mehrere hundert Häuser im ganzen Land. Kubanisch-amerikanische Bürger dazu beigetragen, die Häuser zu verwalten.

Der Betrieb Pedro Pan endete nach der Kuba-Krise 1962, als Flugverkehr zwischen den beiden Nationen ausgesetzt wurde. In den nächsten drei Jahren hatte kubanischen Eltern in die USA über Spanien oder Mexiko reisen, um mit ihren Kindern vereint zu sein. Im Dezember 1965 nahm die Vereinigten Staaten ein Programm von "Freedom Flüge" Cuban Eltern zu erlauben, noch einmal direkt in die USA reisen Nach dem Catholic Welfare Bureau, nach der Einrichtung der Freiheit Flüge, mehr als 90% der kubanischen Kind Einwanderer wurden schließlich mit ihren Eltern wieder vereint.

Wo sind nun die Kinder?

Viele der 14.000 kubanischen Flüchtlingskinder, die von der katholischen Welfare Bureau während der Operation Pedro Pan geflogen wurden ging auf Englisch zu lernen, amerikanische Bürger geworden und erreichen große Dinge in den Vereinigten Staaten. Beispielsweise:

Mel Martinez wurde in zwei Jugendeinrichtungen, dann in zwei Pflegefamilien untergebracht. Amerikanischer Staatsbürger Nachdem er trat Martinez Politik und wurde Orange County (FL) zum Vorsitzenden gewählt, dann diente als Sekretär für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, dann US - Senator aus Florida. Er war der erste Latino Leiter des Republican National Committee zu werden. Als HUD Sekretär diente er als Ex - officio Mitglied der Beratungskommission von Präsident Bush auf hervorragende Bildung für hispanischen Amerikaner. Ein frommer Katholik, im Gegensatz Martinez Abtreibung und war einer der Autoren des Palmsonntag Kompromiss, der die Bundesregierung im Fall Terry Schiavo in einem Versuch zu intervenieren dürfen zu ihrem Tod durch Austrocknung zu verhindern.

Martinez wieder in privaten Unternehmen, als Vorsitzender der Chase Bank Florida zu dienen und ihre Aktivitäten in Mexiko, Zentralamerika und der Karibik. Er dient jetzt als Vorsitzender des Südostens und Lateinamerika für JPMorgan Chase & Co.

Jose Azel ist Senior Scholar an der University of Miami Institut für kubanische und Cuban-American Studies (CCAS). Er ist Autor des gefeierten 2010 Buch Mañana in Kuba: Das Vermächtnis von Castroismus und Transitional Herausforderungen für Kuba .

Andere bemerkenswerte Cuban-Amerikaner, die die Vereinigten Staaten während der Operation Pedro Pan eingegeben sind:

Bischof Felipe de Jesus Estevez , Bischof von St. Augustine. Bischof Estevez, der seinen Doktortitel von der Universität Gregoriana in Rom verdient, ist fließend in Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Er war früher spirituelle Leiter von St. Vincent de Paul Seminary in Boynton Beach, und diente als Campus Minister an der Florida State University.
Carlos Eire , Professor für Geschichte und Religionswissenschaft an der Yale University und Autor zahlreicher Bücher , darunter eine sehr kurze Geschichte der Ewigkeit . Seine Memoiren Warten auf Schnee in Havanna: Bekenntnisse eines kubanischen Jungen gewann den National Book Award in Nonfiction im Jahr 2003 und wurde in viele Sprachen übersetzt, ist aber in Kuba verboten. Seine neueste Abhandlung Lernen in Miami Bekenntnisse eines Flüchtlings Boy zu sterben erforscht die Exil - Erlebnis.
Eduardo Aguirre , USA - Botschafter in Spanien und Andorra ernannt von Präsident George W. Bush. Davor war Aguirre als erster Direktor des US Citizenship and Immigration Service (USCIS). Aguirre wurde der Orden von Isabella der Katholischen Gran Cruz von Spanien, den Orden von José Matias Delgado (Grade von Großoffizier) nach El Salvador, und der Orden des Christopher Columbus (Grade von Großoffizier) durch die Dominikanische Republik verliehen. Im Jahr 2004 wurde er mit dem Amerikanismus Medaille durch die Töchter der Amerikanischen Revolution verliehen.
Guillermo "Bill" Vidal, 2011 Bürgermeister von Denver und Autor von Boxen für Kuba: ein Einwanderer der Geschichte .
Miguel Bezos, stief von Amazon.com-Gründer Jeff Bezos.
Agustin de Rojas de la Portilla, der Erfinder des längeren Tragen von Kontaktlinsen
Eduardo J. Padrón, Präsident von Miami Dade College
Ende eines repressiven Kapitel in der Geschichte Kubas

Am Freitag, den 25. November angekündigt kubanischen Präsidenten Raul Castro, dass sein Bruder Fidel, der die Insel Nation fast fünfzig Jahre lang geführt hatte, gestorben war. Kuba verabschiedete sich von dem kommunistischen Diktator, dessen eiserne Regel eine Notwendigkeit Betrieb Pedro Pan gemacht hatte.

Carlos Eire, einer der Operation Pedro Pan Migrantenkinder, diskutiert das Erbe Kubas "maximale Führer" in einem syndizierten Beitrag in der Washington Post. Irland hat geschrieben:

Einer der brutalsten Diktatoren der modernen Geschichte ist gerade gestorben. Merkwürdigerweise wird trauern einige seinem Tod, und viele ein Nachruf wird ihn loben. Millionen von Kubanern, die seit mehr als einem halben Jahrhundert wurden ungeduldig auf diesen Moment gewartet wird einfach seine Verbrechen nachzudenken und den Schmerz erinnern und Leid, das er verursacht hat.

Warum diese Diskrepanz? Weil Betrug war einer von Fidel Castros größten Talente und Leichtgläubigkeit ist eine der größten Schwächen der Welt. Ein Genie auf Mythenbildung, verließ sich Castro auf den menschlichen Durst nach Mythen und Helden. Seine Lügen waren schön, und so ansprechend. Nach Castro und seinen Propagandisten, war die so genannte Revolution nicht über einen repressiven totalitären Staat zu schaffen und seine Herrschaft als absoluter Monarch zu sichern, sondern um die Beseitigung des Analphabetismus, Armut, Rassismus, Klassenunterschiede und jede andere der Menschheit bekannt ist krank. Diese mutige Lüge wurde glaubwürdig, vor allem dank Castros unaufhörlichen Prahlerei über freie Schulen und medizinische Versorgung, die für viele der Armen dieser Welt seinen Mythos von der gütigen utopischen Revolution unwiderstehlich gemacht.
http://www.ncregister.com/blog/kschiffer...om-fidel-castro

von esther10 03.12.2016 00:58

Kardinal Müller sorgfältig auswählen und indirekt durch die vier Kardinäle hervorgerufen; Kardinal Pell sagte, dass es nichts falsch mit dem "dubia"
2016.02.12



Kardinal Müller zum ersten Mal reagierte auf die Frage nach der "dubia" von vier Kardinäle und alle die Kontroverse , die um Bergoglio entstand , nachdem er weigerte sich , sie zu beantworten. Kardinal Pell auch , dass die Zeit der Synode hatte bereits protestierte gegen den schlechten Zustand , machte es sich gehört.

Kardinal Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte Kath Press, dass die Dikasterium, die beinhalten nicht berühren, den Glauben der Kirche, in den Diskussionen überwacht, weil es wirkt und spricht "mit der Autorität des Papstes" und nicht " im Streit der Meinungen teilnehmen. " Er erklärte weiter, dass, obwohl die dubia persönlich Bergoglio gerichtet, "Franziskus die CGL-Befehl geben kann, um den Streit beizulegen" ad hoc ".

Müller will nicht in Streit oder Amoris Laetitia oder nicht wieder geheiratet Geschiedenen einzumischen erlaubt zum Abendmahl in bestimmten Fällen. Er betonte jedoch, dass Amoris Laetitia sollte nicht so interpretiert werden, "wie frühere Aussagen von den Päpsten und die Gemeinde wäre nicht mehr gültig sein." Kardinal Müller insbesondere nahm die Antwort von Kardinal Ratzinger von 1994, in einem Hirtenbrief die 1993 von Kardinal Kasper, Lehman und Saier wurde in Umlauf gebracht, und die schlug die Kommunion empfangen remarried Geschiedenen auf der Grundlage der von Fall zu Fall zu verlassen. Kardinal Joseph Ratzinger, der damals Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wies die Bischöfe, die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene in Einzelfällen zu ermöglichen wollte. unerschütterliche Fundament jeder Seelsorge "Die Unauflöslichkeit der Ehe muss" ", wie Müller betont.

EWTN fügte hinzu, dass es klar ist, dass Müller nicht herausspringt und offen ihre Position deutlich zu machen, sondern von den Müller Worte können auch feststellen, dass Bergoglio die Kongregation für die Glaubenslehre hat angewiesen, nicht die "dubia" zu beantworten von vier Kardinäle. Er sagte deutlich, dass die CGL wird in der Debatte nicht einmischen, und dass Bergoglio können immer noch die CGL anweisen, den Streit zu lösen, ein gewisses Maß an Frustration auf Seiten der Müller darauf hindeutet, als ob seine Hände "gebunden sind". Aber während des Interviews er schien es so stark wie möglich, dass er auf der Seite der vier Kardinäle ist.


Kardinal Pell

Kardinal Pell, der wiederum sieht nichts falsch mit den Fragen der vier Kardinäle zu Bergoglio. Pell, der Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft und Mitglied der Beratergruppe "C9" von Bergoglio, sagte sogar, dass er denkt, dass "die fünf dubia Kardinäle von Bedeutung ist."

Pell drückte seine Verwunderung darüber, dass es Streit um die Anfrage Bergoglio. Auf die Frage, ob er sich mit den Fragen der vier Kardinäle vereinbart, sagte Kardinal Pell: "Wie man jetzt nicht einverstanden mit einer Frage gehen kann", sagte er, als sie "signifikant" waren. Pell machte seine Äußerungen bei einem Besuch in London einen Vortrag über die seligen Damien von Molokai zu geben. Während seines Vortrags, nahm er die Probleme, die durch ein Missverständnis über das Gewissen verursacht heraus, ein moralisches Problem, das in der fünften dubium erwähnt wird, die zur Klärung zu Bergoglio gesendet wurde. Während Kardinal Pell nicht direkt mit dem fünften dubium bezogen hat, ist es interessant, seine Vorbehalte gegen das Gewissen im Rahmen des dubia zu situieren.

Kardinal Pell zitierte aus den Schriften des seligen John Henry Newman auf dem Gewissen, die Newman ein "elendes gefälschten Gewissen" zurückgewiesen, die wie beschrieben "das Recht des Eigenwillens." Er wies darauf hin, dass Newman Päpste Pius IX und Gregor XVI verteidigt, in den Worten von Pell "Gewissen verurteilt, von Gott und dem Naturgesetz abgelehnt." Kardinal Pell auch Lob für die "zwei großen Enzykliken" von Papst Johannes Paul voll war II, nämlich Veritiatis Splendor und Evangelium Vitae, die das moralische Gesetz als etwas dar, die in allen Fällen verbindlich ist.

Auf die Frage, ob die Bedenken einiger Katholiken über den Zustand der Kirche zu falschen Theorien des Gewissens verbunden war, sagte Pell: "Ja, das ist richtig." Er fügte hinzu: "Die Idee, dass man in der einen oder anderen, dass moralische Wahrheiten nicht gefolgt werden sollte, sagen kann, oder nicht anerkannt werden, ist absurd. Wir sind alle unter der Wahrheit. "Und er wies darauf hin, dass" objektive Wahrheit aus unserem Verständnis von der Wahrheit unterscheiden können. "
https://restkerk.net/2016/12/02/kardinaa...s-met-de-dubia/
Quelle: EWTN (1) (2)

von esther10 03.12.2016 00:51

Als 1994 die Glaubenskongregation Antwort gab, wo Papst Franziskus sie heute verweigert


Die Unauflöslichkeit der Ehe

(Rom) Der Konflikt um das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia spitzt sich zu. Dabei wurde die Antwort, die Papst Franziskus seit Monaten verweigert, bereits vor 22 Jahren von der Glaubenskongregation im Auftrag von Papst Johannes Paul II. gegeben. Adressaten waren die bundesdeutschen Diözesen der Oberrheinischen Kirchenprovinz. Damals wie heute ist Walter Kasper, damals Bischof von Rottenburg-Stuttgart, heute Kardinal, treibende Kraft eines Angriffs gegen das Ehesakrament.

Grund für die aktuelle Zuspitzung der Lage ist, weil sich Papst Franziskus seit dem 8. April 2016, dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des

http://www.katholisches.info/2016/11/14/...tal-in-den-weg/

Schreibens, weigert, die darin enthaltenen zweideutigen und mißverständlichen Formulierungen zu klären, obwohl er von verschiedener Seite darum gebeten wurde. Seit vier Kardinäle, die Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond Leo Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner, der Glaubenskongregation Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia eingebracht haben, ist Feuer am Dach. Allgemein verständliche, klar formulierte Fragen, die eine Klärung herbeiführen wollen, bringen den Papst in größte Bedrängnis. Die Dubia sind nämlich so formuliert, daß ihre Beantwortung nur zwei Möglichkeiten läßt. Entweder bekräftigt Franziskus, wie es seine Pflicht und Aufgabe ist, die geltende Lehre der Kirche, oder er widerspricht ihr und setzt sich damit vor aller Augen ins Unrecht. Die Folgen wären dramatisch und könnten zu einem vorzeitigen Ende seines Pontifikats führen, aber auch zu Spaltungen. Dieser Gefahr wollen die vier Kardinäle mit ihren Dubia entgegenwirken, wie sie ausdrücklich betonen.

Zum besseren Verständnis lohnt es, den Blick auf die Antwort der Glaubenskongregation im Jahr 1994 zu richten.

Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche über den Kommunionempfang von wiederverheiratet geschiedenen Gläubigen

Exzellenz!

1. Das Internationale Jahr der Familie bietet eine wichtige Gelegenheit, die Zeugnisse der Liebe und der Sorge der Kirche für die Familie wiederzuentdecken1 und zugleich die unschätzbaren Reichtümer der christlichen Ehe, die das Fundament der Familie bildet, erneut vorzulegen.


2. Besondere Aufmerksamkeit verdienen in diesem Zusammenhang die Schwierigkeiten und Leiden jener Gläubigen, die sich in einer irregulären ehelichen Situation2 befinden. Die Hirten sind aufgerufen, die Liebe Christi und die mütterliche Nähe der Kirche spüren zu lassen; sie sollen sich ihrer in Liebe annehmen, sie ermahnen, auf die Barmherzigkeit Gottes zu vertrauen, und ihnen in kluger und taktvoller Weise konkrete Wege der Umkehr und der Teilnahme am Leben der kirchlichen Gemeinschaft aufzeigen.3

3. Im Wissen darum, daß wahres Verständnis und echte Barmherzigkeit niemals von der Wahrheit getrennt sind4, haben die Hirten die Pflicht, diesen Gläubigen die Lehre der Kirche bezüglich der Feier der Sakramente, besonders hinsichtlich des Kommunionempfangs in Erinnerung zu rufen. In diesem Anliegen wurden in den letzten Jahren in verschiedenen Gegenden unterschiedliche pastorale Lösungen vorgeschlagen, denen zufolge zwar eine allgemeine Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur heiligen Kommunion nicht möglich wäre, sie aber in bestimmten Fällen zum Tisch des Herrn hinzutreten könnten, sofern sie sich in ihrem Gewissensurteil dazu ermächtigt hielten. So zum Beispiel, wenn sie ganz zu Unrecht verlassen worden wären, obwohl sie sich aufrichtig bemüht hätten, die vorausgehende Ehe zu retten, oder wenn sie von der Ungültigkeit ihrer vorausgehenden Ehe überzeugt wären, dies aber im äußeren Bereich nicht aufzeigen könnten, oder wenn sie schon einen längeren Weg der Besinnung und der Buße zurückgelegt hätten, oder auch wenn sie aus moralisch ernsthaften Gründen der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen könnten.


Gewissen Meinungen zufolge müßten die geschíedenen Wiederverheirateten ein Gespräch mit einem klugen und erfahrenen Priester suchen, um ihre tatsächliche Situation objektiv zu prüfen. Dieser Priester hätte aber ihre mögliche Gewissensentscheidung, zur Eucharistie hinzuzutreten, zu respektieren, ohne daß dies eine Zulassung von amtlicher Seite einschlösse.

In diesen und ähnlichen Fällen würde es sich um eine tolerante und wohlwollende pastorale Lösung handeln, um den unterschiedlichen Situationen der wiederverheirateten Geschiedenen gerecht werden zu können.

4. Obwohl bekannt ist, daß von manchen Kirchenvätern ähnliche pastorale Lösungen vorgeschlagen und auch in der Praxis angewandt worden sind, stellten diese doch nie einen Konsens der Väter dar, bildeten in keiner Weise eine gemeinsame Lehre der Kirche und bestimmten nicht deren Disziplin. Es kommt dem universalen Lehramt der Kirche zu, in Treue zur Hl. Schrift und zur Tradition das Glaubensgut zu verkünden und authentisch auszulegen.

In Anbetracht der neuen, oben erwähnten pastoralen Vorschläge weiß sich diese Kongregation verpflichtet, die Lehre und Praxis der Kirche auf diesem Gebiet erneut in Erinnerung zu rufen. In Treue gegenüber dem Wort Jesu5 hält die Kirche daran fest, daß sie eine neue Verbindung nicht als gültig anerkennen kann, falls die vorausgehende Ehe gültig war. Wenn Geschiedene zivil wiederverheiratet sind, befinden sie sich in einer Situation, die dem Gesetz Gottes objektiv widerspricht. Darum dürfen sie, solange diese Situation andauert, nicht die Kommunion empfangen.6


Diese Norm hat nicht den Charakter einer Strafe oder irgendeiner Diskriminierung der wiederverheirateten Geschiedenen, sie bringt vielmehr eine objektive Situation zum Ausdruck, die als solche den Hinzutritt zur heiligen Kommunion unmöglich macht: »Sie stehen insofern selbst ihrer Zulassung im Weg, als ihr Lebensstand und ihre Lebensverhältnisse in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche sind, den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht. Darüber hinaus gibt es noch einen besonderen Grund pastoraler Natur: Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung«.7


Für die Gläubigen, die in einer solchen ehelichen Situation leben, wird der Hinzutritt zur heiligen Kommunion ausschließlich durch die sakramentale Lossprechung eröffnet, die »nur denen gewährt werden kann, welche die Verletzung des Zeichens des Bundes mit Christus und der Treue zu ihm bereut und die aufrichtige Bereitschaft zu einem Leben haben, das nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe steht. Das heißt konkret, daß, wenn die beiden Partner aus ernsthaften Gründen – zum Beispiel wegen der Erziehung der Kinder – der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, „sie sich verpflichten, völlig enthaltsam zu leben, das heißt, sich der Akte zu enthalten, welche Eheleuten vorbehalten sind“«.8 In diesem Fall können sie zur heiligen Kommunion hinzutreten, wobei die Pflicht aufrecht erhalten bleibt, Ärgernis zu vermeiden.

5. Die Lehre und Disziplin der Kirche auf diesem Gebiet sind in der Zeit nach dem Konzil ausführlich im Apostolischen Schreiben Familiaris consortio vorgelegt worden. Das Mahnschreiben ruft den Hirten unter anderem ins Gedächtnis, daß sie um der Liebe zur Wahrheit willen verpflichtet sind, die verschiedenen Situationen gut zu unterscheiden; es ermahnt sie, die wiederverheirateten Geschiedenen zu ermutigen, an verschiedenen Lebensvollzügen der Kirche teilzunehmen; zugleich bekräftigt es die beständige und allgemeine »auf die Heilige Schrift gestützte Praxis, wiederverheiratete Geschiedene nicht zur eucharistischen Kommunion zuzulassen«9 und gibt die Gründe dafür an. Die Struktur des Mahnschreibens und der Tenor seiner Worte zeigen klar, daß diese in verbindlicher Weise vorgelegte Praxis nicht aufgrund der verschiedenen Situationen modifiziert werden kann.

6. Gläubige, die wie in der Ehe mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre rechtmäßige Ehegattin oder ihr rechtmäßiger Ehegatte ist, dürfen nicht zur heiligen Kommunion hinzutreten. Im Falle, daß sie dies für möglich hielten, haben die Hirten und Beichtväter wegen der Schwere der Materie und der Forderungen des geistlichen Wohls der betreffenden Personen10 und des Allgemeinwohls der Kirche die emste Pflicht, sie zu ermahnen, daß ein solches Gewissensurteil in offenem Gegensatz zur Lehre der Kirche steht.11 Sie müssen diese Lehre zudem allen ihnen anvertrauten Gläubigen in Erinnerung rufen.

Dies bedeutet nicht, daß der Kirche die Situation dieser Gläubigen nicht am Herzen liege, die im übrigen nicht von der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen sind. Die Kirche bemüht sich um ihre pastorale Begleitung und lädt sie ein, am kirchlichen Leben innerhalb der Grenzen teilzunehmen, in denen dies mit den Vorraussetzungen des göttlichen Rechts vereinbar ist, über welche die Kirche keinerlei Dispensgewalt besitzt.12 Andererseits ist es notwendig, den betreffenden Gläubigen klarzumachen, daß ihre Teilnahme am Leben der Kirche nicht allein auf die Frage des Kommunionempfangs reduziert werden darf. Den Gläubigen muß geholfen werden, zu einem tieferen Verständnis vom Wert der Teilnahme am eucharistischen Opfer Christi, der geistlichen Kommunion13, des Gebetes, der Betrachtung des Wortes Gottes, der Werke der Nächstenliebe und der Gerechtigkeit zu gelangen.14

7. Die irrige Überzeugung von wiederverheirateten Geschiedenen, zum eucharistischen Tisch hinzutreten zu dürfen, setzt normalerweise voraus, daß dem persönlichen Gewissen die Macht zugeschrieben wird, in letzter Instanz auf der Grundlage der eigenen Überzeugung15 über das Bestehen oder Nichtbestehen der vorausgehenden Ehe und über den Wert der neuen Verbindung zu entscheiden. Eine solche Auffassung ist jedoch unzulässig.16 Die Ehe stellt nämlich wesentlich eine öffentliche Wirklichkeit dar, weil sie das Abbild der bräutlichen Vereinigung zwischen Christus und seiner Kirche ist und die Urzelle und einen wichtigen Faktor im Leben der staatlichen Gesellschaft bildet.

8. Es ist gewiß wahr, daß das Urteil, ob die Voraussetzungen für einen Hinzutritt zur Eucharistie gegeben sind, vom richtig geformten Gewissen getroffen werden muß. Es ist aber ebenso wahr, daß der Konsens, der die Ehe konstituiert, nicht eine bloße Privatentscheidung ist, weil er für jeden Partner und das Ehepaar eine spezifisch kirchliche und soziale Situation konstituiert. Das Gewissensurteil über die eigene eheliche Situation betrifft daher nicht nur die unmittelbare Beziehung zwischen Mensch und Gott, als ob man ohne die kirchliche Vermittlung, die auch die im Gewissen verbindlichen kanonischen Normen einschließt, auskommen könnte. Diesen wichtigen Aspekt nicht zu beachten, würde bedeuten, die Ehe faktisch als Wirklichkeit der Kirche, das heißt als Sakrament, zu leugnen.

9. Indem das Apostolische Schreiben Famliiaris consortio die Hirten darüber hinaus einlädt, die verschiedenen Situationen der wiederverheirateten Geschiedenen gut zu unterscheiden, erinnert es auch an den Zustand jener, die die subjektive Gewissensüberzeugung haben, daß die frühere, unheilbar zerstörte Ehe niemals gültig war.17 Es ist unbedingt auf dem von der Kirche festgelegten Weg des äußeren Bereichs zu prüfen, ob es sich objektiv um eine ungültige Ehe handelt. Während die Disziplin der Kirche die ausschließliche Kompetenz der Ehegerichte bezüglich der Prüfung der Gültigkeit der Ehe von Katholiken bekräftigt, bietet sie auch neue Wege, um die Ungültigkeit einer vorausgehenden Verbindung zu beweisen, und zwar mit dem Ziel, jede Abweichung der Wahrheit, die im prozessualen Weg nachweisbar ist, von der objektiven, vom rechten Gewissen erkannten Wahrheit so weit wie möglich auszuschließen.18

Das Befolgen des Urteils der Kirche und die Beobachtung der geltenden Disziplin bezüglich der Verbindlichkeit der für eine gültige Ehe unter Katholiken notwendigen kanonischen Form ist das, was dem geistlichen Wohl der betroffenen Gläubigen wahrhaft nützt. Die Kirche ist nämlich der Leib Christi, und Leben in der kirchlichen Gemeinschaft ist Leben im Leib Christi und Sich-Nähren vom Leib Christi. Beim Empfang des Sakramentes der Eucharistie kann die Gemeinschaft mit Christus, dem Haupt, niemals von der Gemeinschaft mit seinen Gliedern, d.h. mit seiner Kirche getrennt werden. Deshalb ist das Sakrament unserer Vereinigung mit Christus auch das Sakrament der Einheit der Kirche. Ein Kommunionempfang im Gegensatz zu den Normen der kirchlichen Gemeinschaft ist deshalb ein in sich widersprüchlicher Akt. Die sakramentale Gemeinschaft mit Christus beinhaltet den Gehorsam gegenüber der Ordnung der kirchlichen Gemeinschaft, auch wenn dies manchmal schwierig sein kann, und setzt diesen voraus; sie kann nicht in rechter und fruchtbarer Weise erfolgen, wenn sich ein Glaubender, der sich Christus direkt nähern möchte, diese Ordnung nicht wahrt.

10. In Übereinstimmung mit dem bisher Gesagten soll ohne Einschränkung der Wunsch der Bischofssynode verwirklicht werden, den sich Papst Johannes Paul II. zu eigen gemacht hat und der mit Einsatz und lobenswerten Initiativen von seiten der Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien aufgegriffen worden ist: nämlich in fürsorgender Liebe alles zu tun, was die Gläubigen, die sich in einer irregulären ehelichen Situation befinden, in der Liebe zu Christus und zur Kirche bestärken kann. Nur so wird es ihnen möglich sein, die Botschaft von der christlichen Ehe uneingeschränkt anzuerkennen und die Not ihrer Situation aus dem Glauben zu bestehen. Die Pastoral wird alle Kräfte einsetzen müssen, um glaubhaft zu machen, daß es nicht um Diskrimierung geht, sondern einzig um uneingeschränkte Treue zum Willen Christi, der uns die Unauflöslichkeit der Ehe als Gabe des Schöpfers zurückgegeben und neu anvertraut hat. Das Mit-Leiden und Mit-Lieben der Hirten und der Gemeinschaft der Gläubigen ist nötig, damit die betroffenen Menschen auch in ihrer Last das süße Joch und die leichte Bürde Jesu erkennen können.19 Süß und leicht ist ihre Bürde nicht dadurch, daß sie gering und unbedeutend wäre, sondern sie wird dadurch leicht, daß der Herr – und mit ihm die ganze Kirche – sie mitträgt. Zu dieser eigentlichen, in der Wahrheit wie in der Liebe gleichermaßen gründenden Hilfe hinzuführen, ist die Aufgabe der Pastoral, die mit aller Hingabe angegangen werden muß.


Verbunden im kollegialen Einsatz, die Wahrheit Jesu Christi im Leben und in der Praxis der Kirche aufleuchten zu lassen, bin ich in Christus Ihr

Joseph Kardinal Ratzinger
Präfekt


+ Alberto Bovone
Tit.-Erzbischof von Cäsarea in Numidien
Sekretär

Papst Johannes Paul II hat in einer dem Kardinalpräfekten gewährten Audienz das vorliegende Schreiben, das in der Ordentlichen Versammlung dieser Kongregation beschlossen worden war, gebilligt und zu veröffentlichen angeordnet.

Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, den 14. September 1994, am Fest Kreuzerhöhung.
http://www.katholisches.info/2016/12/03/...ute-verweigert/


von esther10 03.12.2016 00:50

Robert Spaemann über Amoris laetitia: „Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“


(Rom/Stuttgart) Das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus bewegt die Gemüter. Die katholische Kirche wirkt unruhiger denn je. In einem Interview mit CNA, nahm der bekannte deutsche Philosoph Robert Spaemann dazu Stellung und konstatiert einen „Bruch mit der Lehrtradition“. Das „Chaos“ sei „mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben“ worden. Das Interview führte Anian Christoph Wimmer.

28. April 2016
„Folgerungen, die mit der Lehre der Kirche nicht kompatibel gemacht werden können“

Spaemann stellte im CNA-Interview fest, daß Amoris laetitia „Folgerungen zulässt, die mit der Lehre der Kirche nicht kompatibel gemacht werden können“. Der Artikel 305 mit der Anmerkung 351, wonach Gläubige „mitten in einer objektiven Situation der Sünde“, dennoch „auf Grund mildernder Faktoren“ zu den Sakramenten zugelassen werden können, „widerspricht direkt dem Artikel 84 des Schreibens Familiaris Consortio von Johannes Paul II.“, so Spaemann.

Der deutsche Philosoph widerspricht der Behauptung von Kardinal Walter Kasper, eine Änderung der Praxis der Sakramentenspendung sei lediglich eine „Weiterentwicklung von Familiaris Consortio“. „Die Kirche hat“, so Spaemann, „keine Vollmacht, ohne vorherige Umkehr, ungeordnete sexuelle Beziehungen durch die Spendung von Sakramenten positiv zu sanktionieren und damit der Barmherzigkeit Gottes vorzugreifen. Ganz gleich wie diese Situationen menschlich und moralisch zu beurteilen sind. Die Tür ist hier — wie beim Frauenpriestertum — verschlossen.“

Gott kenne den Menschen besser „als dieser sich selbst kennt“. Das christliche Leben sei „aber nicht eine pädagogische Veranstaltung bei der man sich auf die Ehe als einem Ideal zubewegt, wie das Amoris Laetitia an vielen Stellen nahezulegen scheint.“ Der ganze Bereich der Beziehungen, „insbesondere der Sexualität betrifft die Würde des Menschen, seine Personalität und Freiheit. Er hat etwas mit dem Leib als einem „Tempel Gottes“ zu tun (1 Kor 6,19). Jede Verletzung dieses Bereichs, mag sie noch so oft vorkommen, ist daher auch eine Verletzung der Beziehung zu Gott, zu der die Christen sich berufen wissen, eine Sünde gegen seine Heiligkeit, und bedarf immer wieder der Reinigung und Umkehr.“

„Kirche hat nicht die Vollmacht bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun“

Gottes Barmherzigkeit bestehe gerade darin, „diese Umkehr immer neu zu ermöglichen. Natürlich ist sie nicht an bestimmte Grenzen gebunden, aber die Kirche ihrerseits ist der Verkündigung der Umkehr verpflichtet und hat nicht die Vollmacht durch die Spendung von Sakramenten bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun. Das wäre vermessen. Klerikern, die sich an die bestehende Ordnung halten, verurteilen deshalb niemanden, sondern berücksichtigen und verkünden diese Grenze zur Heiligkeit Gottes.“

Spaemann wollte in Amoris laetitia angedeutet Unterstellungen gegen Priester, sie würden „sich hinter der Lehre der Kirche verstecken“ und „sich auf den Stuhl des Moses setzen“, um „Felsblöcke … auf das Leben von Menschen“ zu werfen (Artikel 305), „nicht kommentieren“. Er fügte jedoch hinzu, daß dabei „missverständlich auf die entsprechenden Stelle des Evangeliums angespielt wird.“

„Es gibt hier nur eine klare Ja-Nein-Entscheidung, Kommunion geben oder nicht geben“

Entgegen dem Wunsch von Papst Franziskus, sei die Konzentration auf umstrittene Textstellen „völlig berechtigt“. „Man kann bei einem päpstlichen Lehrschreiben nicht erwarten, dass sich die Menschen an einem schönen Text erfreuen und über entscheidende Sätze, die die Lehre der Kirche verändern, hinwegsehen. Es gibt hier tatsächlich nur eine klare Ja-Nein-Entscheidung. Kommunion geben oder nicht geben, dazwischen gibt es kein Mittleres“, so Spaemann.

Ihm falle es „schwer zu verstehen“, was Papst Franziskus mit der mehrfach in Amoris laetitia genannten Aussage meine, daß „niemand auf ewig verurteilt werden“ dürfe. „Dass die Kirche niemanden persönlich verurteilen darf, schon gar nicht ewig, was sie ja Gott sei Dank auch gar nicht kann, ist ja klar. Wenn es aber um sexuelle Verhältnisse geht, die objektiv der christlichen Lebensordnung widersprechen, so würde ich gerne vom Papst wissen, nach welcher Zeit und unter welchen Umständen sich eine objektiv sündhafte, in eine gottgefällige Verhaltensweise verwandelt. Dass es sich um einen Bruch handelt ergibt sich zweifellos für jeden denkenden Menschen, der die entsprechenden Texte kennt.“

Spaemann unterzieht auch die Hintergründe, die zu Amoris laetitia geführt haben, einer kritische Analyse:
„Dass Franziskus seinem Vorgänger Johannes Paul II. mit kritischer Distanz gegenübersteht, zeichnete sich schon ab, als er ihn zusammen mit Johannes XXIII. heiliggesprochen hat, für den er eigens das, für Heiligsprechungen erforderliche, zweite Wunder fallenließ. Dies wurde von vielen zurecht als manipulativ empfunden. Es hatte den Anschein, als wollte der Papst die Bedeutung von Johannes Paul II. relativieren.“

„Reine Situationsethik – bei Jesuiten schon im 17. Jahrhundert zu finden“

Das „eigentliche Problem aber“ sei eine „seit vielen Jahren, schon bei den Jesuiten im 17. Jahrhundert zu findende, einflussreiche Strömung in der Moraltheologie, die eine reine Situationsethik vertritt“, so Spaemann.

Papst Franziskus habe hingegen auch mit der Enzyklika Veritatis Splendor von Johannes Paul II. gebrochen: „Die vom Papst in Amoris Laetitia angeführten Zitate von Thomas von Aquin scheinen diese Richtung zu stützen. Hier wird aber übersehen, dass Thomas objektiv sündhafte Handlungen kennt, für die es keine situativen Ausnahmen gibt. Zu ihnen gehören auch alle sexuell ungeordneten Verhaltensweisen. Wie zuvor schon Karl Rahner in den 1950-iger Jahren in einem Aufsatz, der alle wesentlichen, noch heute gültigen Argumente enthält, hat Johannes Paul II. die Situationsethik abgelehnt und in seiner Enzyklika Veritatis Splendor verurteilt. Auch mit diesem Lehrschreiben bricht Amoris Laetitia. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass es Johannes Paul II. war, der sein Pontifikat unter das Thema der göttlichen Barmherzigkeit gestellt hat, ihr seine zweite Enzyklika widmete, in Krakau das Tagebuch der Schwester Faustyna entdeckte und sie später heiligsprach. Er ist ihr authentischer Interpret.“

Die „Folgen“ von Amoris laetitia seien „jetzt schon abzusehen: „Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald. Vor wenigen Tagen drückte mir gegenüber ein Priester aus dem Kongo seine Ratlosigkeit angesichts dieses Lehrschreibens und des Fehlens klarer Vorgaben aus. Nach den entsprechenden Textstellen von Amoris Laetitia können bei nicht weiter definierten „mildernden Umständen“ nicht nur die Wiederverheiratet Geschiedenen, sondern alle, die in irgendeiner „irregulären Situation“ leben, ohne das Bemühen ihre sexuellen Verhaltensweisen hinter sich zu lassen, das heißt ohne Beichte und Umkehr, zur Beichte andrer Sünden und zur Kommunion zugelassen werden.“

„Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“

Jeder Priester, der sich die bisher geltende Sakramentenordnung halte, „kann von Gläubigen gemobbt und von seinem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Vorgabe machen, dass nur noch ‚barmherzige‘ Bischöfe ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung aufzuweichen. Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben.“

Der Papst hätte „wissen sollen, dass er mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und in Richtung eines Schismas führt. Ein Schisma, das nicht an der Peripherie sondern im Herzen der Kirche angesiedelt wäre. Gott möge das verhüten“, so Spaemann.

„Anliegen, daß Kirche Selbstbezogenheit überwinden soll, ist durch Amoris Laetitia auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden“

„Eines scheint mir jedoch sicher: Das Anliegen dieses Pontifikats, dass die Kirche ihre Selbstbezogenheit überwinden soll, um freien Herzens auf die Menschen zugehen zu können, ist durch dieses Lehrschreiben auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden.“ Es werde, so Spaemnann, zu einem weiteren Säkularisierungsschub und Rückgang der Priesterzahlen kommen. „Es ist ja schon seit längerem zu beobachten, dass Bischöfe und Diözesen mit eindeutiger Haltung in Sachen Glaube und Moral den größten Priesternachwuchs haben.“ Man werde an die Worte des heiligen Paulus im Korintherbrief erinnert „wenn die Trompete keinen deutlichen Klang gibt, wer wird dann zu den Waffen (des Heiligen Geistes) greifen?“ (1 Kor. 14,8).

„Jeder einzelne Kardinal, Bischof und Priester ist aufgefordert, die Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten“

Auf die Frage, wie es denn nun weitergehen solle, sagte Spaemann: „Jeder einzelne Kardinal, aber auch jeder Bischof und Priester ist aufgefordert, in seinem Zuständigkeitsbereich die katholische Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten und sich öffentlich zu ihr zu bekennen. Falls der Papst nicht dazu breit ist, Korrekturen vorzunehmen, bleibt es einem späteren Pontifikat vorbehalten, die Dinge offiziell wieder ins Lot zu bringen.“
http://www.katholisches.info/2016/04/28/...rinzip-erhoben/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: CNA (Screenshot)

von esther10 03.12.2016 00:49

Schwarz Lives Materie hat eine dunkle Seite, dass die meisten Christen nicht wissen, über

Schwarz Lebt Angelegenheiten , Rassismus , Transgenderismus


bild, scratchbook.ch.

12. Oktober (Lifesitenews) - Wie viele andere Kolumnisten, ich habe das Thema der Schwarzen Leben Materie Bewegung zum größten Teil vermieden. Ein Grund, ist natürlich, dass jeder Kommentar über die Ideologie dieser Bewegung gebunden ist, zu Gunsten der Vorwurf des Rassismus zu ignorieren. Ein weiterer Grund ist, dass viele der Fälle von Polizei Schießereien durch die Bewegung des Sprechern verwendet werden, sind schwer von einem Bystander-Perspektive-Schnipsel von Video zu analysieren, die einen schrecklichen Mord zu einigen Leuten zeigen, werden von anderen entlassen, als die Polizei in die Selbsterhaltung handelt, und die logische Antwort scheint die Entscheidung von einem Gericht zu sein, zu erwarten, die vermutlich im Besitz von Tatsachen wäre die Amateure auf das Internet keinen Zugriff haben. Und dann gibt es die Tatsache, dass selbst dann, wenn einige der Polizisten in Frage nicht weiß sind, ist die Reaktion, die Situation als rassische Zusammenstoß immer markieren scheint.

Die Rassenunruhen in den letzten Jahren trotz wäre es töricht zu behaupten-wie einige konservative Kommentatoren haben-dass rassische Spannungen nicht noch am Leben ist und auch in den Vereinigten Staaten. Der republikanische Senator Tim Scott, einer von nur zwei schwarzen Senatoren hat sich emotional erzählte die Diskriminierung er selbst erlebt hat. "Während ich Gott danke ich nicht körperlichen Schaden erlitten haben, ich habe aber den Druck von der Waage der Gerechtigkeit angewendet fühlte, wenn sie geneigt sind," sagte er. "Ich habe den Zorn gefühlt, die Frustration, die Traurigkeit und die Demütigung, die mit Gefühl kommt, wie Sie sich für nichts anderes als sich selbst zu sein ins Visier nur ... Ich war manchmal zu beschleunigen? Sicher. Aber die überwiegende Mehrheit der Zeit wurde ich zog über für nichts anderes als ein neues Auto in die falsche Nachbarschaft fahren oder aus einem anderen Grund nur als trivial. "

Es war , als ich begann , die "gehen durch die Leitprinzipien " von Black Lives Materie , die ich erkannte , wie völlig unvereinbar die Ideologie dieser Bewegung mit christlichen Prinzipien war.
Es ist wichtig zu erkennen, dass, während der Bürgerrechtsbewegung ein historisches Ereignis für viele Menschen ist - der ermordeten Martin Luther King nun in Marmor steht in der Hauptstadt der Nation, nachdem alle - für Afro-Amerikaner ist es oft ein Teil der jüngsten Familiengeschichte ist. Viele erinnern sich an ihre Großeltern oder sogar ihre Eltern brutal unter dem Regime der Trennung behandelt werden - verweigert Service in Restaurants oder anderen Business-Einrichtungen, von der Stimmabgabe ausgeschlossen, und einfach wie Bürger zweiter Klasse behandelt. Andere erinnern sich vielleicht wilde Schläge und lynchings und andere Gewalt, die in weißen Kriminelle führte prompt von weißen Geschworenen entbunden zu werden und zu Fuß frei. Wenn ich für einen Moment überlegen, wie verbunden ich zu meiner Familie niederländischen Erbe fühlen, obwohl ich in den Vereinigten Staaten geboren wurde und in Kanada auf, kann ich nur beginnen, sich vorzustellen, wie es sein würde, Geschichten von Familienmitgliedern zu hören behandelt mit beiläufigen Grausamkeit auf der Grundlage ihrer Hautfarbe nicht nur von Lands, sondern auch von den Gerichten und den Politikern. Solche Narben heilen nicht über Nacht, nur weil sie in der jüngsten Vergangenheit zugefügt wurden.

Davon abgesehen, Schwarz Lives Die Materie ist nicht die Antwort auf das Problem der historischen Rassismus und Rassen gegenwärtigen Turbulenzen. Viele gut gemeinte Christen haben beschlossen , die Bewegung zu unterstützen, weil auf der Oberfläche davon, die nicht zustimmen können? Natürlich schwarz Leben Materie, und natürlich sollten wir sagen. Diese Aussage, gemacht wird, wenn in Kleinbuchstaben, ist völlig unumstritten. Wenn unsere schwarzen Freunde und Nachbarn fühlen sich unsicher oder bedroht sind , sollten wir reagieren. Wo gibt es systemische Vorurteile, sollten sie angesprochen und ausgemerzt werden. Aber noch einmal, Schwarz Lives Die Materie ist nicht die Antwort .

Ich begann durch die gehen Schwarz Lives Matter Website , um mehr zu erfahren, und entdeckte bald , dass sie nicht die einfache Anti-Rassismus - Organisation sind , die viele glauben , sie zu sein. Hier ist ihre Erklärung der Identität: "Black Lives Die Materie ist eine ideologische und politische Intervention in einer Welt , in Schwarz Leben systematisch und absichtlich zum Tod ausgerichtet. Es ist eine Bestätigung von Schwarz Leute die Beiträge zu dieser Gesellschaft, unsere Menschlichkeit und unsere Widerstandsfähigkeit angesichts der tödlichen Unterdrückung. "

Das scheint einfach genug, obwohl ich hoch und niedrig für jedermann gesucht, der bereit war , die entsetzlichen Abtreibungsraten in schwarzen Gemeinden zu begegnen, erleichtert durch Metzger wie Philadelphia Kermit Gosnell und in ärmeren Gemeinden von den blutrünstigen Kapitalisten an Planned Parenthood platziert Kliniken. Um fair zu sein, habe ich eine Erwähnung dieses zu finden, in einer Beschreibung eines Ereignisses sie für den 7. April beworben hatte, wo Kandidat für die US - Repräsentantenhaus Dr. Deborah L. Williams schrieb , dass Black Lives Materie notwendig , um die Stimmung in zu besitzen ihren Namen durch die Abtreibung "unseres Babys zu stoppen (weil mehr schwarze und hispanische Babys weltweit als alle anderen Gruppen abgebrochen werden), und lernen , die Margaret Sanger (der Gründer von Planned Parenthood) war, und dem, was ihr Plan war für das Schwarze und Latino Gemeinden. Es war nicht der Familienplanung. Es war freiwillig Völkermord, dann zeigen wir , wie viel wir wichtig sind . "

Wenn nur solche Gefühle wurden nicht isoliert. Es war , als ich begann , die "gehen durch die Leitprinzipien " von Black Lives Materie , die ich erkannte , wie völlig unvereinbar die Ideologie dieser Bewegung mit christlichen Prinzipien war. Einige Beispiele:

Wir sind verpflichtet, die westliche vorgeschriebenen Kernfamilie Struktur Anforderung zu stören, indem sie einander als erweiterte Familien zu unterstützen und "Dörfer", die für einander gemeinsam kümmern, und vor allem "unsere" Kinder in dem Maße, Mütter, Eltern und Kinder bequem sind.

Ich bin mir nicht sicher, wie in der kollektiven Versorgung im Betrieb von "Dörfer" oder unterstützen innerhalb der von denen, würde helfen, die "Kernfamilie Struktur" "Störung" Dörfer, vor allem, weil eine stabile Familieneinheit die Nummer eins Weg, um sicherzustellen, dass Mütter, Eltern und Kinder sind in erster Linie bequem. Und mit rund zwei Drittel der schwarzen Kinder ohne ihre Väter (zumindest, wie der Anfang der 1990er Jahre) vorhanden angehoben wird, so scheint es offensichtlich, dass die "Kernfamilie Struktur" wurde bereits gründlich gestört, sowieso. Es verwirrt den Kopf, um zu sehen, dass Black Lives Materie irgendwie auf die Probleme sieht die afroamerikanischen Gemeinschaft plagen und entscheidet, dass ein weiterer Angriff auf die Familie ist die Antwort.

Mehr:

teilnehmen und Blei Wir sind für die trans Brüder und Schwestern zu umarmen und machen Platz verpflichtet. Wir sind verpflichtet, selbstreflexiv zu sein und macht die Arbeit erforderlich cis-Gender Privileg zu zerlegen und Schwarz trans Volks Auftrieb, vor allem Schwarz trans Frauen, die überproportional von trans-antagonistische Gewalt beeinflusst werden weiterhin.

Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!


Also zusätzlich zu den Familienstruktur Abbau, Schwarz Lives Matter will auch "cis-Gender - Privileg" zu demontieren sowie die Arbeit der bizarre Post-Realität Ideologie des Transgenderismus zu bekräftigen, die auch viele Gegner im Feminismus findet. Auch dies ist nicht etwas , das Christen unterstützen kann.

Wir sind verpflichtet, ein sonderbares bejahend Netzwerk zu fördern. Wenn wir sammeln, tun wir dies mit der Absicht, uns von dem festen Griff von hetero Denken zu befreien, oder vielmehr, dass der Glaube, alles in der Welt, es sei denn s hetero / er oder sie offenbaren anders.

Zusammenfassend scheint Schwarz-Leben Materie zu glauben, dass die Antworten auf die von der schwarzen Gemeinschaft konfrontiert Probleme Transgenderismus umfassen umarmen, die bereits geschwächten Familienstruktur angreifen (und damit die sicherste Ort zu beseitigen für Kinder gepflegt und geliebt werden), und " "die schwarze Gemeinschaft aus dem" fest im Griff "von" hetero Denken zu befreien ", was vermutlich auf die bedrückende Familienstruktur geführt und die transphobe cis-Vorherrschaft in den ersten Platz. Es ist auch eine Ironie, dass in all ihrer Leitlinien zu beachten, sie haben nicht einmal die Opposition zu Strafverfolgungs erwähnen, dass so viel von ihrer Proteste und öffentlichen Rhetorik charakterisiert. Anscheinend ist der hetero Familie stellt eine noch größere Gefahr für schwarze Familien als angeblich institutionalisierten Rassismus tut.

Andere haben ausführlich über die Rassenpolitik von Schwarz Lives Angelegenheit geschrieben, die Möglichkeit, dass ihre Rhetorik zu den Dreharbeiten von Polizeibeamten geführt hat, und die Gewalt, die so oft ihre öffentlichen Aktionen begleitet. Ich möchte versuchen, zu vermeiden, solche Dinge zu analysieren und Staat, unabhängig davon, ob oder nicht Schwarz Lives Materie ist schuldig, solche Dinge, die Christen, sie nicht unterstützen können. Ihre Leitprinzipien verankert eine stumpfe Ablehnung der biblischen Sexualität, eine Kriegserklärung an die Familienstruktur, und die nicht-so-subtile Andeutung, dass die Gemeinden mehr Verantwortung für ihre Kinder als die Eltern sind. Amerika ist in der Notwendigkeit der Rassen Versöhnung, und es gibt sehr reale Probleme, die Christen mit herumschlagen müssen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...k-lives-matters
Aber Schwarz Lives Die Materie ist nicht die Lösung. Sie sind ein Teil des Problems

von esther10 03.12.2016 00:44

Socci – Die Kritik, die dem Papst guttut
10. März 2016


Der Brief von Papst Franziskus an seinen Kritiker Antonio Socci
von Roberto de Mattei*

Der Brief, den Papst Franziskus am vergangenen 7. Februar an Antonio Socci adressierte, verdient ebensolche Aufmerksamkeit wie das Buch von Socci: La profezia finale. Lettera a papa Francesco sulla Chiesa in tempo di guerra (Die letzte Prophezeiung. Schreiben an Papst Franziskus über die Kirche in Kriegszeit, Rizzoli, 2016).

Das Buch des Autors aus Siena ist in zwei Teile gegliedert: der erste Teil enthält eine Sammlung von Prophezeiungen, alten und jüngeren, die schwere Katastrophen für die Welt ankündigen, wenn sie sich nicht bekehrt und Buße tut. Die von zahlreichen Prophetien genannten materiellen Zerstörungen erscheinen dabei als Folge der geistlichen Zerstörungen, inmitten derer sich die Kirche heute befindet. Unter den vielen himmlischen Botschaften sagen jene der Jungfrau von La Salette und der Traum des heiligen Johannes Bosco über die Zukunft Roms ein Szenario aus Tragödie und Hoffnung voraus, das jenem ähnelt, das die Gottesmutter 1917 in Fatima ankündigte.

Andere von Socci zitierte private Offenbarungen, können als umstritten gelten. Es ist dennoch ein Verdienst des Autors aus Siena, an die Existenz einer prophetischen und apokalyptischen Dimension erinnert zu haben, die untrennbar mit der katholischen Geschichtstheologie verbunden ist.

Der zweite Teil des Buches, in Form eines „Offenen Briefes“, ist eine scharfe Kritik an Papst Bergoglio. Der Autor erinnert minutiös an dessen Handlungen und Worte seit Beginn seines Pontifikats, die die Gläubigen so sehr verwirrt, erschöpft und manchmal sogar skandalisiert haben, daß sie sich die Frage stellen, die im Vorfeld der päpstlichen Amerika-Reise auf der Titelseite des Wochenmagazins Newsweek prangte: Is the Pope Catholic? (Ist der Papst katholisch?).

Socci richtet folgende kräftige Worte an den Papst:

„Ich beschwöre Sie: Überdenken Sie den ganzen Weg, den Sie bisher gegangen sind, vermeiden Sie weitere schwerwiegende Schritte wie ein nachsynodales Schreiben, das den Ideen von Kardinal Kasper öffnet (…). Vermeiden Sie vor allem die Einberufung einer neuen Synode, die – wie man befürchtet – sogar den priesterlichen Zölibat ins Visier nimmt.“ (S. 221).
Antonio Socci ist ein Journalist, der es als solcher gewohnt ist, mit jenem Tempo zu aktuellen Ereignissen Stellung zu nehmen, die sein Beruf verlangt. Das kann manchmal zu Lasten des nötigen Tiefgangs gehen. Da er jedoch von großer Leidenschaft getrieben ist, ist er auch bereit, sich selbst und seine Überzeugungen in Frage zu stellen, damit die Wahrheit und nichts anderes obsiegt. Wer einige Thesen Soccis nicht teilt, muß zumindest diese seine mehrfach unter Beweis gestellte Eigenschaft anerkennen.

Fest steht, daß Papst Franziskus, nachdem er das Buch erhalten hat, Socci weder exkommunizierte noch rügte, aber auch nicht ignorierte. Er nahm vielmehr Papier und Füllfeder und antwortete mit einem handgeschriebenen Brief:

Lieber Bruder:

Ich habe Ihr Buch und das Begleitschreiben erhalten. Vielen Dank für diese Geste. Der Herr möge es Ihnen vergelten.
Ich habe damit begonnen, es zu lesen, und bin sicher, daß mir viele der darin enthaltenen Dinge sehr gut tun werden. In Wirklichkeit helfen uns auch die Kritiken, auf dem rechten Weg des Herrn zu wandeln.
Ich danke Ihnen wirklich sehr für Ihre Gebete und jene Ihrer Familie.
Ich verspreche Ihnen, daß ich für Euch alle beten und den Herrn bitten werde, Euch zu segnen und die Gottesmutter, Euch zu behüten.
Ihr Bruder und Diener im Herrn, Franziskus
Diese wenigen Zeilen demolieren eine gewisse “Papolatrie”, die in konservativen Kreisen verbreitet ist. Der Papst erinnert daran, daß es nicht nur erlaubt ist, den Papst zu kritisieren, sondern Kritik dem Papst sogar „sehr guttun“ kann, indem es ihm hilft, „auf dem rechten Weg des Herrn zu wandeln“.

Mit dem Begriff „Papolatrie“ ist eine unangemessene Vergöttlichung der Gestalt des Papstes gemeint, was etwas ganz anderes ist, als die gebotene Verehrung und der fromme Respekt, die wir ihm für das Amt schulden, das er bekleidet. Die Offenheit, auch die kritische, wie Socci anmerkt, kann für den Papst hilfreich sein, „besonders, wenn die vorherrschende Mentalität mit der Lobhudelei übertreibt“ (S. 92). Der große dominikanische Theologe Melchior Cano sagte:

„Petrus braucht nicht unsere Lügen und unsere Schmeicheleien. Jene, die blind und unterschiedslos jede Entscheidung des Papstes verteidigen, sind jene, die die Autorität des Heiligen Stuhls untergraben: sie zerstören seine Fundamente anstatt sie zu stärken.“
Jemand könnte sagen, daß das Schreiben von Franziskus an Socci darauf abzielt, alle, von den Progressiven bis zu den Traditionalisten, in einer synkretistischen Umarmung „einzuschließen“. Doch unabhängig von den Absichten zählen die Fakten, und Fakt ist in diesem Fall die Wertschätzung, die der Papst für seine Kritiker äußert.

Die Worte, die Franziskus an Socci richtet, gelten für alle, die in den vergangenen Jahren das neue Pontifikat kritisiert haben: von Alessandro Gnocchi und Mario Palmaro über die von Ross Douhat in der New York Times bis zur Petition einer Gruppe katholischer Autoren, die am 8. Dezember 2015 im Remnant veröffentlicht wurde.

Franziskus ruft uns in Erinnerung, daß die nicht unfehlbaren Handlungen des Papstes kritisiert werden können, besonders was seine politischen und pastoralen Entscheidungen betrifft, unter der Bedingung, daß die Kritik respektvoll ist und den Fehlern der Person und nicht der Autorität des Papsttums gilt.

Der Verrat der katholischen politischen Klasse wurde immer vom historischen Verrat der kirchlichen Spitze begleitet. Es ist aber noch nie geschehen, daß ein Papst sich Eugenio Scalfari als Vertrauten wählte und Emma Bonino und Giorgio Napolitano als „ganz Große“ des heutigen Italien bezeichnete, ohne auch nur ein Wort der Ermutigung, des Ansporns oder auch nur eines einfachen Segens an die Hunderttausende von Katholiken des Family Day zu richten.

Und während im Senat das Cirinnà-Gesetz beschlossen wurde, das homosexuelle Verbindungen legalisiert, hat Papst Franziskus, nachdem er zu Irland geschwiegen hatte, auch zu Italien geschwiegen und damit große Verantwortung auf sich geladen.

„Warum, Heiliger Vater, haben sie aufgehört, sich dem tödlichen Angriff gegen die Familie zu widersetzen, den die Welt seit Jahren führt?“, fragt Socci den Papst (S. 127).
Am 6. März kritisierte Socci in der Tageszeitung Libero mit gutem Grund die Gründung einer neuen katholischen Partei nach den Erfahrungen des Family Day.

Die Idee, die religiös inspirierten Vereinigungen in etwas Politisches umzuwandeln, wie Socci ausführt, ist in der Vergangenheit immer gescheitert. Der Fehler betrifft aber nicht nur Zeit und Art, mit der die Initiative angekündigt wurde. Vielmehr muß allein schon die Idee von einer katholischen Partei zurückgewiesen werden, die gezwungen ist, die Spielregeln der relativistischen Demokratie anzuerkennen. Meinungsbewegungen sind hingegen imstande, die Politik auf weit effizientere Weise als Parteien zu beeinflussen. In Italien, aber auch anderswo, ist in den vergangenen Jahren eine breite Widerstandsbewegung gegen den stattfindenden Säkularisierungsprozeß entstanden. Am Ursprung dieser Bewegung stehen ein geheimnisvoller, aber realer Gnadenakt, aber auch das Werk vieler Katholiken, die seit Jahrzehnten in anderer Form ihren kulturellen und moralischen Einsatz diesem Prozeß entgegensetzen.

Der Family Day gegen das Cirinnà-Gesetz hat diese Bewegung in Italien vielen sichtbar gemacht. In dem Moment, in dem die katholische Welt mit dem Family Day ihre große Stärke gezeigt hat, hat sie auch ihre extreme Schwäche offenbart. Die Stärke ist jene, die von der Basis kommt. Die Schwäche ist jene, die von der Spitze der Bewegung kommt, die wenige Wochen nach dem Family Day zerstritten war.

Diese Zersplitterung darf nicht verwundern. Wie bei der Flut tauchen immer jene auf, die alle anderen übertrumpfen und sich an die Spitze einer Bewegung stellen wollen, die sie weder aufgebaut haben noch repräsentieren. Socci hat recht, wenn er anmerkt, daß „heute die Katholiken anderes zu tun haben. Von wegen Themen-Parteien. Ihre erste Sorge muß es sein, die Selbstvernichtung der Kirche und der Gesellschaft zu verhindern.“

Wird das nachsynodale Schreiben, das Papst Franziskus am 19. März unterzeichnen wird, ein weiterer Schritt in diesem Prozeß der Selbstzerstörung sein? Wird er die Lehre der Kirche bekräftigen oder sich in manchen Punkten von derem immerwährenden Lehramt entfernen? Und wie sollten sich die Katholiken in einem solchen Fall verhalten? Das sind die drängenden Fragen, die heute auf dem Tisch liegen. Fragen, die die ganze Aufmerksamkeit jener verlangen, die zu einer von der Gnade erleuchteten Intelligenz fähig sind.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2016/03/10/...m-papst-guttut/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 03.12.2016 00:43


Müller keine Fragen beantworten, aber die vier Kardinäle Ratzinger Antwort auf Kasper erinnern



SIE KÖNNEN NICHT ANTWORTEN, WENN DER PAPST NICHT VERANTWORTLICH IST

Müller keine Fragen beantworten, aber die vier Kardinäle Ratzinger Antwort auf Kasper erinnern

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte in einem Interview, dass sein Dikasterium Kathpress kann nicht durch -dubia- vier Kardinäle den Papst geschickt auf Fragen zu antworten. Der Kardinal erinnerte jedoch die Antwort, die Kardinal Ratzinger im Jahr 1994 über die Frage der geschiedenen und wieder verheirateten gab.

12/02/16 08.28
siehe auch
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27757
http://infocatolica.com/?t=ic&cod=27756

Vier Kardinäle machen öffentlich seine Forderung an den Papst zur Klarstellung auf Amoris Laetitia
( InfoCatólica ) Kardinal Müller hat in einem Interview erinnerte Kathpress , dass sein Dikasterium spricht und handelt "mit der Autorität des Papstes" und können nicht teilnehmen "in einer Meinungsverschiedenheit."

Der Präfekt die Gefahr einer "Polarisierung" zwischen zwei Feldern der Kirche sieht und erklärt , dass der Brief direkt an adressiert die vor der Veröffentlichung Papst und Francisco können immer noch die Autorität der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) gewähren zu lösen Spannungen. Die CDF ist verantwortlich für die Lösung aller in dem Glauben in der katholischen Kirche Fragen und deshalb ist die höchste Autorität in der Frage nach dem Bischof von Rom.

" Im Moment es ist wichtig , dass wir weiterhin auf das Ziel fokussiert und wir durch Polemiken werden nicht mitgerissen und viel weniger schaffen sie , " sagt Kardinal Müller. Aber obwohl es ist nicht explizit in Bezug auf die Passagen der Amoris Laetitia , die Verwirrung geschaffen haben, erinnerte der Präfekt , dass päpstliche Dokumente können nicht in einer Weise ausgelegt werden , die früheren Dokumente im Widerspruch von anderen Päpsten veröffentlicht oder der CDF selbst durch päpstliche Mandat .

Im Hinblick auf die Zulassung für zur eucharistischen Gemeinschaft geschieden und wieder verheiratet, Kardinal Müller ein Dokument des CDF 1994 , in der drei deutschen Bischöfe zu diesem Thema beantwortet wurden zitiert . In dieser Antwort, dann - verweigert Kardinal Joseph Ratzinger, die Möglichkeit , dass die Bischöfe Gemeinschaft zu den Paaren in Frage zu ermöglichen. Dies ist das obrigkeitliche Dokument sagte:

Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche auf RECEIVE des Abendmahls von geschiedenen Gläubigen, die wieder geheiratet haben.
Die Unauflöslichkeit der Ehe , hat die deutsche Kardinal betonte, sollte "die unerschütterliche Fundament der Lehre sein in allen Seelsorge."
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27922
Filed under: Amoris Laetitia
Blog von Sandro Magister
*

Die Unzerstörbarkeit der Kirche
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...rto-de.html?m=1
http://beiboot-petri.blogspot.de/

von esther10 03.12.2016 00:40

Verdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst
17-Jähriger in U-Haft


Fall der getöteten StudentinBlumen sind mit einem Absperrband der Polizei an einem Baum in Freiburg befestigt.

Foto: Patrick Seeger/Archiv
Stuttgart (dpa) - Im Fall der getöteten Studentin in Freiburg ist ein 17-jähriger Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Der Vorwurf laute auf Vergewaltigung und Mord, sagte Staatsanwalt Dieter Inhofer in Freiburg.

Es handelt sich demnach um einen minderjährigen unbegleiteten Flüchtling, der 2015 aus Afghanistan eingereist war und bei einer Familie lebte. Am Freitagmittag wurde er festgenommen.

Anzeige
Neue Angebote
Auf seine Spur führte nach Polizeiangaben ein 18,5 Zentimenter langes schwarzes Haar mit changierender Blondierung in einem Dornengebüsch. Der Verdächtige habe eine sehr markante Frisur. Auch ein schwarzer Schal im Flussbett der Dreisam spielte eine Rolle bei der Aufklärung des Sexual- und Gewaltverbrechens.

Die junge Frau war vergewaltigt worden, ihre Leiche wurde am 16. Oktober im Fluss gefunden. Ihr weißes Damenrad lag einige Meter entfernt von der Leiche im Gebüsch. Die Todesursache war Ertrinken, sagte der Leiter der Sonderkommission, David Müller. Man habe durch Vernehmungen und durch eine webbasierte Umfrage die Zeit vor der Tat in weiten Teilen lückenlos rekonstruieren können, sagte Müller.

Die Polizei hatte eine Sonderkommission aus 40 Ermittlern eingesetzt. Ein Gebüsch nahe dem Tatort wurde zur Spurensicherung mitgenommen. Die Ermittler untersuchten allein drei Säcke voller Dornengebüsch. Später fanden Ermittler im Gestrüpp ein auffälliges Haar.

DNA sei zudem nicht nur an der Leiche, sondern auch an Brems- und Schalthebel eines herrenlosen Fahrrads in Tatortnähe gefunden worden. Auch Kameraaufnahmen werteten die Ermittler aus.

Die Frau war mit ihrem Fahrrad um 2.40 Uhr nachts auf dem Heimweg von einer Uni-Party, als sie Opfer des Verbrechens wurde. Der Verdächtige fuhr laut Polizei um 1.57 Uhr mit der Linie 1 im Stadtzentrum los und erreichte um 2.10 Uhr die Endhaltestelle vor dem Stadion in der Nähe des Tatorts. Die Tat geschah demnach gegen 3 Uhr morgens.

50 Minuten von der Tat hatte sich ein junger Mann mit einem schwarzen Schal rund einen Kilometer vom Tatort aufgehalten. Dies ergab die Auswertung von Videoaufzeichnungen der Freiburger Verkehrs-AG. Die Ermittler hätten einen Verdächtigen mit markanter schwarzer Haarfrisur, einem sogenannten Undercut, in einer Videoauswertung von der Kameraüberwachung entdeckt. Am Freitag sei der Verdächtige identifiziert worden.

Die Polizei hatte im Verlauf der Ermittlungen etwa 1400 Menschen vernommen und rund 1600 Hinweise geprüft, darunter die auf das herrenlose Fahrrad in der Nähe.

Der Fall einer Anfang November ermordeten Joggerin in Endingen bei Freiburg ist noch ungelöst. «Wir haben bislang keine Verbindung zum Tötungsdelikt in Endingen», sagte Inhofer auf der Pressekonferenz. Man habe aber auch noch nicht alle Spuren ausgewertet. Die Sonderkommission «Erle» befragt in dem Endinger Fall Zeugen und wertet DNA-Spuren aus.

Die 27 Jahre alte Frau war Anfang November von einem Unbekannten vergewaltigt und ermordet worden. Sie war an einem Sonntagnachmittag alleine zum Joggen aufgebrochen und nicht zurückgekehrt.

Sieben Wochen Tätersuche im Fall der getöteten Studentin
http://www.cannstatter-zeitung.de/deutsc...id,2090758.html
3.12.2016
http://www.cannstatter-zeitung.de/start_...id,2090808.html

von esther10 03.12.2016 00:38

Newsweek: „Ist der Papst katholisch?“


Newsweek: Titelseite mit Papst Franziskus

(Rom) Der katholische Journalist und Direktor der Hochschule für Fernsehjournalismus in Perugia, Antonio Socci, wurde durch sein Buch „Non é Francesco“ (Er ist nicht Franziskus) bekannt, in dem er die Gültigkeit der Wahl von Papst Franziskus bestreitet.
In der italienischen Tageszeitung Libero veröffentlichte er am 12. September einen Kommentar über die am 8. September bekanntgewordenen päpstlichen Motuproprios Mitis et misericors Iesus und Mitis Iudex Dominus Iesus über eine Vereinfachung der Ehenichtigkeitsverfahren.
Laut Socci brauche der Papst die Bischofssynode gar nicht, um seine „Revolution“ durchzuführen. Die Entscheidung zur Einführung einer „katholischen Scheidung“ sei vom Papst bereits getroffen worden, noch bevor im Oktober 2014 die erste Session der Bischofssynode eröffnet wurde.
Nach 2000 Jahren wird der Kirche die Scheidung aufgezwungen. Schisma immer drohender

von Antonio Socci

Newsweek hat Bergoglio und diese Überschrift auf die Titelseite gesetzt: „Ist der Papst katholisch?“ Untertitel: „Natürlich, aber man würde es nicht meinen, laut dem, was man in der Presse liest“.

Die Frage ist in der Tat berechtigt, angesichts der Tatsache, daß der argentinische Papst in einer Moschee betet und im Interview zu Scalfari sagt: „Es gibt keinen katholischen Gott“.


In der Kirche ist die Sorge seit dem vergangenen 8. September riesengroß geworden. Denn mit den beiden Motuproprios über die Ehenichtigkeit haben wir einen offiziellen Akt des Bergoglio-Lehramtes, mit dem man – laut maßgeblichen Fachleuten – durch die Einführung einer Art „katholischer Scheidung“ entgleist.

Das würde die Leugnung von Christi Gebot der Unauflöslichkeit der Ehe und das Auslöschen von 2000 Jahren kirchlichen Lehramtes bedeuten.

Um den Ernst der Sache zu verstehen, genügt es, daran zu erinnern, daß die Kirche im 16. Jahrhundert ein schwerwiegendes Schisma erlitten hat, indem es durch das anglikanische Schisma ganz England verlor, nur weil der Papst eine einzige Scheidung nicht anerkannte, jene von König Heinrich VIII., der unter einem Vorwand die Nichtigkeit seiner ersten Ehe behauptete.

Könnte das Bergoglianische Motu proprio ein neues Schisma provozieren?


Das kann sein. Im übrigen, wenn selbst Kardinal Müller, der Leiter des ehemaligen Heiligen Offiziums, in den vergangenen Tagen mit Bezug auf die Synode von einem möglichen Schisma sprach, dann wird es seit dem 8. September um so mehr gefürchtet.

In den vergangenen Tagen wurde bereits von lautstarken Wortgefechten in Santa Marta mit einigen wichtigen Kardinälen berichtet. Die Synode kündigt sich explosiv an.


Newsweek: Titelseite mit Papst Franziskus

Bergoglio hat, der von ihm mit Worten verkündeten „Kollegialität“ zum Trotz, alles bereits vor der zu diesem Thema einberufenen Synode entschieden. Nicht um das umzusetzen, worum die Bischöfe im Oktober 2014 gebeten hatten, denn die Kommission, die das Motu proprio ausgearbeitet hat, wurde von ihm mit diesem Auftrag bereits gut zwei Monate zuvor, am 27. August 2014, errichtet.

Warum wird das Motu proprio vom katholischen Standpunkt aus angefochten werden?

In erster Linie, so Professor de Mattei, gehen die Reformen (offenbar eine Vereinfachung und Beschleunigung) als Ganzes in die entgegengesetzte Richtung des Weges, den die Kirche immer gegangen ist. Es handelt sich um einen totalen Perspektivenwechsel: an erster Stelle geht es nicht mehr um die Verteidigung des Sakraments (zur Rettung der Seelen), sondern vor allem um eine leichte und schnelle Erlangung der Ehenichtigkeit.

Es genügt an die Abschaffung des doppelten Urteils zu denken. De Mattei schreibt: „Kardinal Burke erinnerte daran, daß es diesbezüglich eine katastrophale Erfahrung gibt. In den USA galten von Juli 1971 bis November 1983 die sogenannten ‚Provisional Norms‘, die faktisch die Pflicht des doppelten, übereinstimmenden Urteils beseitigten. Das Ergebnis war, daß die Bischofskonferenz nicht einen einzigen von Hunderttausenden Anträgen auf Dispensierung ablehnten, und daß man in der allgemeinen Wahrnehmung begann, den Prozeß „die katholische Scheidung“ zu nennen“.


Ziel ist eine „unermeßliche“ Zahl von Eheannullierungen

Andererseits verkündete Msgr. Pinto, der Dekan der Rota Romana und Vorsitzende der Kommission, die das Motu proprio hervorgebracht hat, offen das Ziel dieser Reform. Er schrieb im Osservatore Romano, daß Papst Bergoglio „von den Bischöfen eine wirkliche ‚Umkehr‘ wünscht, einen Mentalitätswechsel, der sie davon überzeugt, der Einladung Christi zu folgen“.

Laut Msgr. Pinto sei „die Einladung Christi, gegenwärtig in ihrem Bruder, dem Bischof von Rom“ die, „von der begrenzten Zahl weniger Tausender Nichtigkeitserklärungen zu jener unermeßlichen Zahl der Unglücklichen überzugehen, die eine Nichtigkeitserklärung haben könnten“.

Es wurde nie gehört, daß Christus eine „unermeßliche“ Zahl von Ehenichtigkeitserklärungen wollte.

Nun ist aber klar, daß das Ziel des Motu proprio die Massenscheidung ist, kostenlos und noch schneller und noch leichter als jene des Staates (es gibt schon jene, die überlegen, ob es nicht günstiger wäre, sich bei den Priestern scheiden zu lassen).

Bisher, bis zu Benedikt XVI., wurden die Kirchengerichte von den Päpsten getadelt, weil sie bei der Zuerkennung der Nichtigkeit zu nachsichtig waren.


Kirchengerichte sollen Fabriken der Massenannullierungen werden

Mit Bergoglio wird alles auf den Kopf gestellt und sie werden aus dem genau entgegengesetzten Grund kritisiert: Er will aus ihnen Fabriken der Massenannullierungen machen.

Die Abgeordnete Alessandra Moretti [Linksdemokraten] hat Recht, wenn sie triumphierend behauptet, daß „die epochale Reform“ des Papstes „das Gesetz über die schnelle Scheidung nachahmt, dessen Berichterstatterin ich im Parlament war“, und „die gemeinsame Sichtweise von Staat und Kirche zu diesem Thema“ betont.

Das ist aber noch nicht alles.

Mit diesem Motu proprio zeichnen sich – ohne jede lehramtliche und theologische Grundlage – neue Nichtigkeitsgründe ab, die sogar die Rolle der Kirche auf den Kopf stellen könnten: Sie wäre nicht mehr jene, die vor den Augen Gottes die Nichtigkeit von Anfang an einer sakramentalen Ehe festzustellen hätte, sondern läuft Gefahr, eine Einrichtung zu werden, die faktisch sakramental gültige Ehen aus heute erfundenen Gründen „auflöst“.

„Die theoretische Bekräftigung der Unauflöslichkeit der Ehe wird in der Praxis vom Anspruch auf ein Recht begleitet, jedes gescheiterte Eheband für nichtig zu erklären. Es genüge, nach eigenem Gewissen, die eigene Ehe für ungültig zu halten, um deren Nichtigkeit durch die Kirche anerkennen zu lassen“, so de Mattei.

Neue Nichtigkeitsgründe: Die Ladung Dynamit steckt im Artikel 14 und heißt „Glaubensmangel“


Die Ladung Dynamit steckt vor allem im Artikel 14 der Verfahrensregeln, wo der „Glaubensmangel“ der Brautleute als möglicher Grund für eine Simulierung oder einen Irrtum bei der Zustimmung und daher die Ungültigkeit der Ehe beschworen wird.

Bisher wurde Glaubensmangel als Grund für die Ungültigkeit einer Ehe von der Kirche immer ausgeschlossen, die sich darauf beschränkt, die natürliche Ehe zum Sakrament zu erheben.

Benedikt XVI. erklärte: „Der unauflösliche Bund zwischen Mann und Frau erfordert für die Sakramentalität nicht den persönlichen Glauben der Brautleute; erforderlich ist, als notwendige Mindestvoraussetzung, die Intention, das zu tun, was die Kirche tut.“

Die Intention also, sich zu heiraten. Deshalb erkennt die Kirche auch die Sakramentalität der Mischehen mit einem atheistischen Ehepartner oder Angehörigen einer anderen Religion an: Es genügt, die natürliche Ehe zu wollen.

Nun wird alles umgestürzt und im Bergoglio-Stil wird dafür eine zweideutige Form genützt, um die katholische Welt glauben zu lassen, daß sich die Lehre nicht ändert.


So behauptete der Kirchenrechtler Paolo Moneta am 9. September im „Avvenire“, daß „Glaubensmangel bisher kein Nichtigkeitsgrund war und es auch heute nicht ist“.

Gleichzeitig aber rühmte Msgr. Pinto bei der Präsentation des Motu proprio die „Neuerung durch das Pontifikat von Franziskus“ und sprach vom „ohne Glauben vollzogenen Sakrament“, das zu einer „unermeßlichen“ Zahl ungültiger Ehen führe, „wegen offensichtlichen Glaubensmangels als Brücke zum Gewissen und daher zum freien Willen einen sakramentale Zustimmung zu geben“.

Damit wird tatsächlich der Weg für Millionen von Annullierungen aufgetan. Millionen!

Ehenichtigkeit, weil Paar wegen unvorhergesehener Schwangerschaft heiratete?


Doch seit wann muß man, um gültig zu heiraten, heilig sein oder einen Studienabschluß in Theologie an der Gregoriana erwerben?

Für die Anerkennung einer sakramentalen Ehe hat die Kirche immer nur eine freie Entscheidung verlangt, im Sinne einer natürlichen Ehe heiraten zu wollen. Ebenso hat sie immer gelehrt, daß die geistliche Disposition der Brautleute (ihre Heiligkeit) für die Früchte des Sakraments entscheidend ist, nicht aber für dessen Gültigkeit.

Nun ist alles anders. Zu den Umständen, die die Möglichkeit zu einer superschnellen Scheidung auftun, gehört auch „die Kürze des ehelichen Zusammenlebens“ oder, daß zwei Verlobte „wegen der unvorhergesehenen Schwangerschaft der Frau“ geheiratet haben. Was hat das aber mit der Gültigkeit der Zustimmung zu tun?

Die unglaubliche Auflistung endet mit einem „etcetera“

Die unglaubliche Auflistung endet sogar mit einem „etcetera“. Soll das heißen, daß man sie willkürlich erweitern kann? Was für eine Rechtsprechung ist das?


Die schwächsten Teile (die Frauen und Kinder) werden die Rechnung dieser Revolution zu bezahlen haben, die die Familien, die ohnehin schon unter schwerem Beschuß durch die weltliche Kultur stehen, destabilisiert.

Schwester Lucia, die Seherin von Fatima, sagte eines Tages zu Kardinal Caffarra: „Der Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans wird über die Familie und die Ehe stattfinden.“

Es ist soweit.
http://www.katholisches.info/2015/09/14/...pst-katholisch/
Wenn das die Zeit des „weißgekleideten Bischofs“ ist, wird es schmerzhaft für alle (erinnern Sie sich an die Stadt in Trümmern?).

von esther10 03.12.2016 00:30

Der heilige Theodor Studites und die „Ehebrechersynode“


Heiliger Theodor Studites
von Roberto de Mattei*

Als „Ehebrechersynode“ ging eine Bischofsversammlung in die Kirchengeschichte ein, die im 9. Jahrhundert die Praxis der Zweitehe nach Verstoßung der rechtmäßigen Ehefrau einführen wollte. Der heilige Theodor Studites (759–826) widersetzte sich dieser Absicht mit großem Eifer und wurde dafür verfolgt, eingesperrt und dreimal verbannt.

Alles begann, als der byzantinische Kaiser (Basileus) Konstantin VI. (771–797) im Januar 795 seine Frau Maria von Armenien in ein Kloster sperren ließ und eine unrechtmäßige Verbindung mit Theodota, einer Hofdame seiner Mutter Irene, einging.

Wenige Monate später ließ er Theodota zur „Augusta“ ausrufen, konnte aber Patriarch Tarasios von Konstantinopel (730–806) nicht davon überzeugen, einer Zweitehe zuzustimmen. Schließlich fand er im Presbyter Joseph, Hegumen des Klosters Kathara auf der Insel Ithaka , einen gefälligen Priester, der die ehebrecherische Verbindung offiziell segnete.

Der Kaiser als Ehebrecher und das Schweigen des Patriarchen

Der 759 in Konstantinopel geborene heilige Theodor war damals Mönch im Kloster Sakkudion in Bithynien, dessen Abt sein Onkel Platon war, der ebenfalls als Heiliger verehrt wird. Theodor erinnert in seinen Schriften, daß die ungerechte Scheidung im ganzen christlichen Volk eine große Erregung auslöste: concussus est mundus (Epist. II, n. 181, in PG 99, coll. 1559–1650CD). Zusammen mit dem heiligen Platon erhob er im Namen der Unauflöslichkeit der Ehe energischen Protest. Er schrieb, daß der Kaiser als Ehebrecher zu betrachten ist und der Presbyter Joseph deshalb schwere Schuld auf sich geladen hat, weil er die Ehebrecher gesegnet und zur Eucharistie zugelassen hatte. Indem er „den Ehebruch krönte“, hat sich der Priester Joseph der Lehre Christi widersetzt und das göttliche Gesetz gebrochen (Epist. I, 32, PG 99, coll. 1015/1061C). Für Theodor war auch Patriarch Tarasios zu verurteilen, der zwar die neue Eheschließung nicht guthieß, sich aber tolerant zeigte und eine Exkommunikation des Kaisers ebenso vermied, wie eine Bestrafung des Hegumen Joseph.


Konstantin VI. und seine Mutter Irene
Die Haltung war typisch für einen Teil der Ostkirche, der zwar die Unauflöslichkeit der Ehe proklamierte, in der Praxis aber gegenüber der kaiserlichen Macht eine gewisse Unterwürfigkeit zeigte und damit Verwirrung im Volk stiftete und den Protest entschiedener Katholiken herausforderte. Unter Berufung auf die Autorität des heiligen Basilius beanspruchte Theodor das Recht, die Irrtümer der Vorgesetzten anzuklagen (Epist. I, 5, PG 99, coll. 923–924, 925–926D), und so erklärten die Mönche von Sakkudion die Gemeinschaft mit dem Patriarchen, wegen seiner Komplizenschaft bei der Scheidung des Kaisers, für beendet. Damit brach der sogenannte „moichianische Streit“ (von moicheia = Ehebruch) aus, der Theodor nicht nur in Konflikt mit der kaiserlichen Regierung brachte, sondern auch mit den Patriarchen von Konstantinopel. Es handelt sich um ein wenig bekanntes Kapitel, dessen Schleier vor einigen Jahren von Professor Dante Gemmiti mit einer genauen historischen Rekonstruktion anhand der griechischen und lateinischen Quellen gelüftet wurde (Teodoro Studita e la questione moicheiana, LER, Marigliano 1993). Seine Studie bestätigt, daß die kirchliche Disziplin der Ostkirche im ersten Jahrtausend den Grundsatz der Unauflöslichkeit der Ehe noch respektierte.

Verhaftung und Verbannung

Im September 796 wurden Platon und Theodor zusammen mit anderen Mönchen von Sakkudion verhaftet, eingesperrt und dann nach Thessaloniki verbannt, wo sie am 25. März 797 eintrafen. In Konstantinopel betrachtete das Volk Kaiser Konstantin VI. als Sünder, der öffentliches Ärgernis erregte, weshalb – dem Beispiel von Platon und Theodor folgend – die Opposition gegen ihn von Tag zu Tag größer wurde. Das Exil dauerte nur kurz, weil der junge Konstantin im Zuge eines Palastkomplotts auf Anordnung der Mutter geblendet wurde, die als Basilissa die Alleinherrschaft im Reich übernahm. Irene erlaubte den Exilierten die Rückkehr, die sich im Studionkloster in Konstantinopel niederließen, wo auch ein Großteil der Mönchsgemeinschaft von Sakkudion Zuflucht fand, als sie 798 von den Sarazenen aus Bithynien vertrieben wurden. Theodor und Platon versöhnten sich mit Patriarch Tarasios, der, nach der Machtübernahme durch Irene, Konstantin und den Priester Joseph wegen der Scheidung des Kaisers öffentlich verurteilt hatte.


Kaiserin Irene von Byzanz
Doch auch die Herrschaft Irenes dauerte nur wenige Jahre. Am 31. Oktober 802 rief sich ihr Finanzminister Nikephoros (um 760–811) nach einer Palastrevolte selbst zum Kaiser aus. Als kurz darauf Tarasios starb, ließ der neue Basileus einen hohen kaiserlichen Beamten, seinen Privatsekretär, zum neuen Patriarchen von Konstantinopel wählen, der ebenfalls Nikephoros hieß (758–828). Auf einer von ihm in der Mitte des Jahres 806 einberufenen und geleiteten Synode setzte Nikephoros den von Tarasios abgesetzten Hegumen Joseph wieder in sein Amt ein. Theodor, der Abt der Mönchsgemeinschaft des Studionklosters geworden war, nachdem sich Platon zurückgezogen hatte, um als Rekluse zu leben, protestierte lebhaft gegen die Rehabilitierung des Priesters Joseph, und als dieser sein Priestertum wieder auszuüben begann, brach Theodor die Gemeinschaft auch mit dem neuen Patriarchen ab.

Die „Ehebrechersynode“

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Das Studionkloster wurde von Soldaten besetzt und Theodor, Platon und Theodors Bruder Joseph, Erzbischof von Thessaloniki, wurden verhaftet, verurteilt und verbannt. 808 berief der Kaiser eine andere Synode ein, die sich im Januar 809 versammelte. Dabei handelte es sich um das, was Theodor in einem Brief an den Mönch Arsenius als „moechosynodus“, die „Ehebrechersynode“, bezeichnete (Epist. I, Nr. 38, PG 99, coll. 1041–1042c). Die Bischofssynode erkannte die Rechtmäßigkeit der Zweitehe von Kaiser Konstantin VI. an, bestätigte die Rehabilitierung des Hegumen Joseph und bannte Theodor, Platon und Theodors Bruder Joseph, der als Erzbischof von Thessaloniki abgesetzt wurde.

Um die Scheidung des Kaisers zu rechtfertigen, berief sich die Synode auf die „Oikonomia der Heiligen“ (die Toleranz in der Praxis). Doch für Theodor konnte nichts die Verletzung des göttlichen Gesetzes rechtfertigen. Unter Berufung auf die Lehren des heiligen Basilius, des heiligen Gregor von Nazianz und des heiligen Johannes Chrysostomos erklärte er die behauptete „Oikonomia der Heiligen“, laut der unter gewissen Umständen ein kleineres Übel geduldet werden konnte, wie im Fall der ehebrecherischen Ehe des Kaisers, für völlig haltlos.

Widerstand gegen den Ikonoklasmus


Studionkloster in Konstantinopel
Einige Jahre später fiel Kaiser Nikephoros I. im Krieg gegen die Bulgaren (25. Juli 811) und es folgte ihm, als Michael I., ein hoher kaiserlicher Beamter auf den Thron. Der neue Basileus rief Theodor aus dem Exil zurück und machte ihn zu seinem wichtigsten Ratgeber. Michael I. war es, der 812 Karl dem Großen den Kaisertitel zuerkannte. Doch der Frieden währte nicht lange. Im Sommer 813 fügten die Bulgaren Kaiser Michael I. bei Adrianopel eine so vernichtende Niederlage zu, daß die Armee den Befehlshaber der anatolischen Truppen, Leo V., genannt der Armenier (775–820), zum Kaiser ausrief. Als Leo Patriarch Nikephoros absetzte und die Bilderverehrung verbot, trat Theodor an die Spitze des Widerstandes gegen den Ikonoklasmus. Theodor ging in die Kirchengeschichte nicht nur wegen seines Widerstandes gegen die „Ehebrechersynode“ ein, sondern auch als einer der großen Verteidiger der heiligen Darstellungen in der zweiten Phase der bilderfeindlichen Stimmung. Am Palmsonntag des Jahres 815 konnte man in Konstantinopel eine Prozession der tausend Mönche des Studionklosters erleben, die auf dem Klostergelände, aber von außen gut sichtbar, unter Psalmengesang die heiligen Ikonen mitführten. Die Prozession der Studitenmönche führte zum Einschreiten der kaiserlichen Truppen. Zwischen 815 und 821 wurde Theodor ausgepeitscht, eingekerkert und in Kleinasien von einem Verbannungsort zum anderen verlegt. Schließlich durfte er nach Jahren zwar nach Konstantinopel zurückkehren, nicht aber in sein Kloster. So ließ er sich mit seinen Mönchen auf der anderen Seite des Bosporus, auf Prinkipos, der größten der Prinzeninseln im Marmarameer, nieder, wo er am 11. November 826 starb.

Sein „non licet“ (Mt 14,3–11), das der heilige Johannes der Täufer dem Tetrarchen Herodes Antipas wegen dessen Ehebruch entgegengehalten hatte, fand in der Kirchengeschichte mehrfachen Widerhall. Der heilige Theodor Studites, ein einfacher Ordensmann, der es wagte, die kaiserliche Macht und die kirchliche Hierarchie seiner Zeit herauszufordern, kann als einer der himmlischen Protektoren jener betrachtet werden, die auch heute, angesichts der Gefahr einer Änderung der katholischen Ehepraxis, den Mut haben, das unbeugsame non licet zu wiederholen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Schriftleiter der Monatszeitschrift Radici Cristiane und der Online-Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011. Die Zwischentitel stammen von der Redaktion.
http://www.katholisches.info/2015/08/26/...ebrechersynode/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs