Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.09.2017 00:07

Deutschland, Amoris Laetitia hat in Wirklichkeit ein Schisma verursacht
VERÖFFENTLICHT AM 20. Januar 2017
Guido Horst, Kommentator der deutschen katholischen Zeitung Tagespost in einem kurzen Artikel über den Zustand der Kirche nach Amoris


Laetitia . "Ein Schisma der Tatsache", schreibt er.

von Marco Tosatti (20-01-2017)

https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

Er scheut sich nicht von den Begriffen Guido Horst , Kommentator der deutschen katholischen Zeitung Tagespost, in einem kurzen Artikel über den Zustand der Kirche nach Amoris Laetitia . "Ein Schisma der Tatsache", schreibt er. Ein Begriff, der, wenn nicht falsch, wurde bereits in der jüngsten Vergangenheit von Hilfsbischof von Astana, Athanasius Schneider verwendet .

Es ist ein Hinweis auf eine Teilung, die sich jeden Tag, anstatt zu handeln, die Tatsache, dass zugleich die Zeitung des Sekretariats der Bischofskonferenz von Italien, Avvenire, stattdessen widmet einen Artikel zu sagen, dass in der Tat alles in Ordnung ist, und es fragt " wer weiß, was noch nötig sein wird, um eine Debatte zu beenden, die immer mehr treu wird, um vorherrschend zu sein? "

Aber lasst uns lesen, was Horst in seinem Artikel sagt, das ist genau so: "Ein Schisma der Tatsache . " Sie können das Original lesen HIER und HIER die englische Übersetzung OnePeterFive. Horst liest die Aussagen von Kardinal Müller als Bestätigung, dass "es keine Antwort von Franziskus auf Fragen und insbesondere auf die Zweifel der vier Kardinäle gibt."

Aber die Antwort ist schon aus Malta gekommen, fügt Horst hinzu. Wenn die beiden Bischöfe der Insel "die Pfarrer seines kleinen Inselstaates lehren, dass jeder geschiedene geschiedene allein mit Gott entscheiden kann, wenn er die Kommunion empfängt, bedeutet das eindeutig, dass jede lokale Kirche tun kann, was er will. Die Furche vertieft sich. Florenz gegen Rom, Polen gegen Argentinien, Malta gegen Mailand. Das ist ein Schisma der Tatsache. "

Wir fügen hier eine kurze Anmerkung: Wir hoffen , dass es nicht wahr ist , wie berichtet , auf den Bischof von Gozo, Mario Grech , suspendiert eine divinis die Priester die Kommunion nicht zu scheiden-remarried gewähren sollte. Obwohl im Klima, das die heutige Kirche lebt, eine plausible Bedrohung erscheinen kann, mit vielen Grüßen an die Freiheit des Gewissens.

Das Problem, sagt Horst, ist der stumme Papst. "Der Papst schweigt über den Brief der Kardinäle und weigert sich damit indirekt, eine klare Aussage darüber zu machen, wie die umstrittenen Absätze (in Wirklichkeit, Notizen, NDR) der Laititen moris im Lichte der Aussagen der vorherigen Päpste gelesen werden sollen" . Und vom Katechismus der katholischen Kirche fügen wir hinzu. So ist Rom nicht mehr eine Autorität, sondern eine Klarheit, aber ein stiller Beobachter, der schweigend beobachtet, wie und wie lange die Einheit der Seelsorge der Kirche zerbricht . " Und die Priester, einzelne Priester, an denen sie schließlich entladen, alle Drucke des Falles "sind allein gelassen".

Harte Worte, vor allem, weil sie von jemandem kommen, der unmöglich unter die Gegner oder Kritiker des gegenwärtigen Königreichs eingestuft werden kann. Da der Papst sicherlich für Björn Odendahls Kommentar auf dem Gelände der deutschen Bischöfe Katholisch.de ist , in dem er als Progressist den Päpstlichen Mutismus beklagt: "In einem Aspekt schreibt er, die Konservativen haben recht: die Worte des Papstes Ich bin nicht ganz klar. Es sollte die Stimme erheben und diese Ereignisse beenden, die die Kirche beschädigen . "

Bergoglio-the-MasterWir sind es unwahrscheinlich, dies zu tun, so dass die Kirche eine Teilung über ein zentrales Thema wie die Eucharistie und Jesu Worte über die Ehe, wahrscheinlich unveröffentlicht in der modernen Zeit zu unterziehen.

Wir werden das nicht tun , weil sie nicht mehr leuchten scheinen , was er sagte der Erzbischof Bruno Forte im April 2016. Während der Synode, würde der Papst anvertraut hat: „Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet sprechen, sie wissen nicht , was ein Durcheinander , das sie kombinieren Dann reden wir nicht direkt, stellen Sie sicher, dass es Gründe gibt, dann die Schlussfolgerungen, die ich bekommen werde . " Bischof Forte war Sondersekretär der Synode der Bischöfe, Autor des umstrittenen Zwischenberichtes, der vom Präsidenten der Versammlung, Karte , besiegt wurde . Schlimmsten und grundsätzlich inakzeptabel von den Arbeitsgruppen der Synode. Und Mgr. Forte kommentierte: "Typisch für einen Jesuiten". Hinzufügen dieser apostolischen Ermahnung "ist keine neue Lehre, sondern die barmherzige Anwendung von dem überhaupt . "

http://www.lanuovabq.it/it/servono-voci-...chiarezza-su-al

Wenn die Anekdote von Msgr erzählt hat. Stark ist wahr, und es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, der Grad der Verwirrung und Unklarheit sowie die Vielfalt der Interpretationen, die durch die apostolische Ermahnung geweckt wurden, wird besser verstanden. Das ist ein Mangel an Klarheit, der an die Kontroversen und weltlichen Anschuldigungen erinnert, die seit Jahrhunderten von der Gesellschaft Jesu gezielt wurden. Die Frucht einer Strategie, die seit der Arbeit der Synode von 2014 begann, begann.
http://www.marcotosatti.com/2017/01/20/i...-deve-chiarire/
https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/

von esther10 20.09.2017 00:07



NACHRICHTEN Tue Sep 19, 2017 - 11:53 am EST

Schau, was du erreicht hast!

Wussten Sie, dass LifeSite dieses Jahr 20 Jahre alt wird? Und wir müssen ehrlich sein - das ist ganz durch Gottes Gnade und durch die großzügige Unterstützung von Ihnen, unsere treuen Freunde und Leser.

Anfang dieses Sommers veranstaltete LifeSite ein Feierereignis außerhalb von Washington DC (komplett von unseren großzügigen Sponsoren unterzeichnet ), das war absolut spektakulär (achten Sie darauf, unsere Fotos unten zu sehen). In Vorbereitung auf dieses historische Ereignis wurden wir von der großen Großzügigkeit von so vielen überwältigt, die diese Mission seit zwei Jahrzehnten gewachsen haben.

Aber bevor ich einige der Details unserer 20-jährigen Jubiläumsfeier teile, müssen wir Sie daran erinnern, dass heute Tag 7 unserer entscheidenden Fall-Fundraising-Kampagne ist, und wir haben noch $ 210,740 übrig, um zu erhöhen. (Klicken Sie hier, um zu spenden )


John-Henry Westen und Steve Jalsevac sprechen bei der 20-jährigen Jubiläumsfeier

In Wahrheit wurde LifeSite im September 1997 eher zufällig gestartet - ein herzlicher Dank an die kanadische nationale Pro-Life-Organisation, Campaign Life Coalition, für ihre Unterstützung bei unseren Bestrebungen. Wir konnten uns nicht vorstellen, was LifeSite tun würde und wie sehr wichtig es ist würde in den nächsten 20 Jahren werden.

Mit der Hilfe unserer großzügigen Unterstützer wie Sie haben wir:

Erreichte 30 Millionen Menschen auf der ganzen Welt im Jahr 2016
Veröffentlicht über 60.000 Nachrichtenartikel über Leben und Familie Fragen
Garnered über 1.6 MILLION Petition Unterschriften im Zusammenhang mit brechen Fragen über Leben und Familie - viele von denen haben geholfen, die Siege, die wir gesehen haben, zu führen
Bereitstellung von Berichterstattung an Millionen auf die großen Arbeitsleiter und Aktivisten in der Leben und Familie Bewegungen tun
Werden Sie als die Go-to-Quelle zu den Themen anerkannt, die die Mainstream-Medien ignorieren
Diese Erfolge wären ohne dich nicht möglich, unsere engagierten Leser. Wir haben eine wachsende Liste von Führern und Aktivisten, die uns regelmäßig sagen, dass sie von unserem Nachrichtendienst für die wichtige Arbeit abhängen, die sie mit ihren eigenen Missionen machen.

Wie James Dobson , furchtloser Pro-Familien-Führer und Anwalt, der Focus auf die Familie begann. Anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums schrieb er: "Herzlichen Glückwunsch zum 20-jährigen Jubiläum von LifeSiteNews. Ich schätze die Arbeit, die Sie tun und fühlen, dass wir im selben Team sind. "


Benham Brothers spricht zum 20-jährigen Jubiläum

Wahrlich, das war ein erstaunliches, herausforderndes und ein außergewöhnlich gesegnetes Abenteuer. Rückblickend ist es klar, dass der Schlüssel zu unserem Erfolg Gott in die Lage versetzt hat, sich auf seine Gnaden und Inspirationen zu verlassen und nicht auf unser ganz normales und schwaches Selbst.

Wir berichten, was wir geführt haben, um zu berichten und den Erfolg (oder den Mangel an Erfolg) bis zur Vorsehung Gottes zu überlassen. Damit gab es keinen Raum für Ego. Die Arbeit war immer eine Mission, um die gesamte Pro-Life, Pro-Familie Bewegung, wirklich Gottes Bewegung zu unterstützen.

Das Ergebnis war häufig, erstaunliche Aktionen von Lesern als Reaktion auf unsere Berichte durchgeführt.

Helfen Sie uns, die Pro-Life- und Pro-Familien-Bewegung mit einer großzügigen Spende für unsere Herbst-Kampagne zu unterstützen!

Einer der größten Segnungen, Teil des LifeSite-Teams zu sein, war die vielen außergewöhnlichen Menschen, mit denen wir im Laufe der Jahre privilegiert waren.

Es kann leicht gesagt werden, dass das aktuelle LifeSite-Team das Beste ist, was wir je hatten. Und das war nur möglich, weil unsere Leser an uns glaubten, Inspiration in unserer Nachrichtenberichterstattung fanden und die Entscheidung getroffen haben, sich dem Kulturkrieg anzuschließen, indem wir uns unserer Mission spenden!

Warum wurden wir alle gewählt, um an dieser Arbeit teilzunehmen? Das weiß nur Gott. Wir sind alle oft schwach, so sehr fehlerhaft, nicht mit irgendwelchen "besonderen" Talente - aber Gott hat beschlossen, dass er uns immer noch benutzen will, um seinen Willen zu vollenden. Wie großartig ist das?


20. Jahrestag Feier Gala
Publikum zum 20-jährigen Jubiläum

Wenn wir in den vergangenen 20 Jahren zurückblicken, können wir nur danke für all die Gnaden und ehrfürchtige Erfahrungen geben, die gegeben wurden. Gott ist so sehr gut für diejenigen, die einfach auf ihn vertrauen und konsequent versuchen, seinen Willen zu tun. Seine Großzügigkeit ist wirklich erstaunlich - würdest du nicht zustimmen?

Also, danke für den Beitritt zu uns heute in unserem 20-jährigen Jubiläum! Ohne Unterstützer wie Sie selbst konnte LifeSite in all diesen Jahren nie weitergehen. Bitte beten Sie für uns, wie wir für Sie beten, denen wir dienen.

Wenn Sie Lifesite Mission unterstützen ein Licht in der Dunkelheit zu leuchten und zu furchtlos die Lehren Christi auf das Leben und Familie „ in der Saison und außerhalb der Saison“ zu fördern (2 Tim . 4: 2), unabhängig von der Opposition,
https://www.lifesitenews.com/news/look-w...ve-accomplished

von esther10 20.09.2017 00:02



Bergoglio erstellt das "Johannes-Paul-II-Institut" und stellt das "Amoris-Laetitia-Institut" in Kraft
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 20/09/2017 •


Die päpstliche Lateran-Universität, wo sich das Hauptquartier des Instituts befand.

Bergoglio wuchs kein Gras Kardinal Caffarra, Gründungspräsident des Johannes Paul II. Instituts, war fast kalt oder Bergoglio hat sich bereits entschlossen, das Institut zu gründen. Dieses Institut, voll des Johannes Paul II. Instituts für das Studium der Ehe und Familie, wurde 1980 von Kardinal Caffarra im Auftrag von Papst Johannes Paul II. Gegründet, um zum Beispiel über die Encyclique Humanae Vitae nachzudenken.



Das ist von heute bis in die Vergangenheit ...

Bereits im November 2016 kam es heraus es Bergoglio eine Art ‚Geheimpolizei‘, nämlich die „ Osservatorio per l'attuazione della Riforma della Chiesa di Papa Francesco“ : hatte (OARCPF oder die Beobachtungsstelle für den Papst Kirchenreform Francis Application) um sicherzustellen, dass Amoris Laetitia in römischen Instituten ordnungsgemäß gelehrt wird. Das Johannes-Paul-II-Institut erhielt dann einen Brief.

Der Vatikan hat gestern bekannt gegeben , dass Bergoglio das berühmte Johannes Paulus II Institut für Studien zu Ehe und Familie durch eine Institution ersetzt , die auf der Anwendung Amoris Laetitia konzentriert. In einem apostolischen Brief, den er am 19. September ausgestellt, Bergoglio Staat offiziell ein neues wissenschaftliches Institut, das „Johannes Paulus II Päpstlichen Theologischen Institut für Ehe und Familie Sciences“ auf „ weiterhin die Arbeit der letzten Synoden über die Familie “ . Mit der Gründung des neuen Instituts , das Statut der ursprünglichen Institution halten zu existieren . Das Motu proprio den Titel Summa familiae cura, unterzeichnet von Bergoglio am 8. Septemberzwei Tage nach dem Tod von Kardinal Caffarra.

Bemerkenswerterweise hat Bergoglio den Namen des Instituts nur "Licht" verändert, um nicht zu viel Angst unter den Gläubigen zu veranlassen. Aber das neue Institut hat nur einen Zweck: Amoris Laetitia drängt durch die Not der Priester und Gläubigen.

In einem Interview mit Radio Vatikan, sagten Erzbischof Paglia, jemand aus dem engen Kreis von Bergoglio und Kanzler der Einrichtung, die das Wort „Wissenschaft“ für einen „breiteren Dialog mit den großen Herausforderungen der zeitgenössischen Welt verwendet, und eine Vertiefung der anthropologische Perspektive ". Er sagte, dass eine "neue Reflexion" notwendig ist. Einige Quellen sagten, dass die Änderung der „Studie“ zu „Wissenschaft“ ist in der Tat das Zeichen einer neuen interdisziplinären Perspektive, durch eine liberalere Tagesordnung zu drücken. Sie geben eine neue Richtung an das Institut durch den Namen zu ändern und Gesetze, wie sie angeblich „schätzen“, das Erbe von Johannes Paul II.

Ein Jahr vor seinem Tod gab Kardinal Caffarra eine Rede an das Johannes Paul II. Institut in Washington DC und erklärte, warum das Institut gegründet wurde, was seine "DNA" und die große Gefahr, die pastorale Praxis von der Lehre zu trennen der Glaube, gegen den das Institut kämpfen muss.



Mahlzeit Kardinal Caffarra.

Caffarra sagte, dass die spezifische Aufgabe, die dem Institut gegeben wurde, die Reflexion über die Enzyklopädie Humanae Vitae von Papst Paul VI. War, sowie diese Enzyklika zu schützen. Die Enzyklika lehrte, dass "jede Ehe für die Schöpfung des menschlichen Lebens offen sein muss" und die Verwendung von Empfängnisverhütung (einschließlich der Pille, des Kondoms, des Entzugs und anderer Methoden) "intrinsisch falsch" genannt wird. "Das ist das Hauptthema der Wahrheit über die menschliche Fortpflanzung ", sagte Caffarra in seiner Rede.

Aber natürlich ist auch bekannt, dass Bergoglio einen Sonderausschuss zur "Wiederinterpretation von Humanae Vitae" bestellt hat, da Bergoglios aktuelle Position zur Empfängnisverhütung mit dem des Bischofs Bonny von Antwerpen geebnet werden kann .

Im vergangenen November hat Bergoglio auch alle Mitglieder der päpstlichen Akademie für das Leben freigelassen, um sie mit Gleichgesinnten zu ersetzen.


Bergoglio gibt dem Papst Johannes Paul II. Einen "Kuss", nachdem er ihm den Kardinalhut (2001) gegeben hat.
https://restkerk.net/2017/09/20/breaking...p-in-de-plaats/
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...l-focused-on-am

von esther10 20.09.2017 00:02

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
19. September 2017

https://www.lifesitenews.com/opinion/wha...ul-ii-institute


Das Päpstliches Institut "Johannes Paul II." für Studien zu Ehe und Familie wurde von Papst Franziskus aufgelöst und in seinem Sinne neugegründet.
(Rom) Zehn Tage nach der Beerdigung von Kardinal Carlo Caffarra, dem Gründerpräsidenten, hat Papst Franziskus mit einem Motu proprio das von Papst Johannes Paul II. gegründete und nach ihm benannte Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie aufgelöst – und im „ursprünglichen Geist“ neu gegründet. Letzteres wird bezweifelt.

Mit dem heute veröffentlichten Motu proprio Summa Familiæ Cura wurde das bisherige Institut, die Expertenabteilung des Vatikans zu den Bereichen Ehe und Familie, aufgelöst. Die Auflösung sei erfolgt, um das Institut „mit demselben Geist neu zu gründen“.

Kardinal Caffarra, „Gründer“ und erster Präsident

Unterzeichnet wurde das Dekret von Papst Franziskus am 8. September, zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Caffarra. Der Hinweis auf den verstorbenen Purpurträger und ehemaligen Erzbischof von Bologna ist deshalb von Bedeutung, weil die Idee zur Gründung des Instituts von ihm stammte, und weil es ein offenes Geheimnis ist, daß Papst Franziskus das Institut nach seinem Amtsantritt kaltgestellt hatte.

So wie Kardinal Caffarra zu Lebzeiten auf seine Dubia (Zweifel) zu dessen umstrittenem nachsynodalem Schreiben Amoris laetitia keine Antwort von Papst Franziskus erhielt, und nicht einmal eine Reaktion auf das Ansuchen, vom Papst in Audienz empfangen zu werden, so ignorierte Franziskus das Päpstliche Institut mit seinen Ehe- und Familienexperten, obwohl er 2014 und 2015 zwei Bischofssynoden zu diesen Themen abhielt.

Der Grund? Das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie war von Johannes Paul II. auf Anregung des späteren Kardinals Caffarra gegründet worden, um die katholische Ehe- und Morallehre zu verteidigen. In den hauseigenen Experten standen Papst Franziskus also die entschiedensten Gegner seiner Strategie der „Öffnung“ in Richtung Scheidung und irregulärer Verbindungen gegenüber. Als Institutsvertreter nach der Konsistoriumsrede von Kardinal Walter Kasper am 20. Februar 2014 offen seinen Thesen widersprachen, marginalisierte Franziskus das Institut, obwohl in der Kirche wichtige Entscheidungen zu deren Fachbereichen anstanden.

Marginalisierung – „Das Schlachtfeld im Endkampf“


Institut Johannes Paul II.

Zu den beiden Bischofssynoden wurden aus aller Welt Experten und Beobachter hinzugezogen, während das hauseigene Fachpersonal unberücksichtigt blieb. Nicht ein Vertreter des Instituts wurde in irgendeiner Weise zu den Synoden oder zur Ausarbeitung der Arbeitspapiere oder Zwischen- und Schlußberichte herangezogen. Von der Ausarbeitung des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia ganz zu schweigen.

Kardinal Caffarra zitierte in seinen letzten Lebensjahren mehrfach einen Brief von Sr. Lucia dos Santos, das einzige Hirtenkind, das im Jahr 1917 Zeuge der Marienerscheinungen von Fatima wurde und das Kindesalter überlebte. Er hatte sie kurz nach der Gründung des Päpstlichen Instituts um ihr Gebet für das Projekt gebeten. Obwohl er nicht damit gerechnet hatte, erhielt er von der Karmelitin einen Brief. Was sie ihm darin geschrieben hatte, schilderte der Kardinal 2008 in einem Interview:

„Das Schlachtfeld im Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans werden die Familie und die Ehe sein. Haben Sie keine Angst, fügte sie hinzu, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wirkt, wird immer und auf jede nur erdenkliche Weise bekämpft und angefeindet werden, weil das der entscheidende Punkt ist. Sie schloß mit dem Hinweis, daß die Gottesmutter dem Satan bereits den Kopf zertreten hat.“
Die Errichtung des Instituts und das Attentat von Ali Agca

Dieses „Schlachtfeld“ hatte Caffarra bereits kennengelernt. 1980 hatte ihn Johannes Paul II. als Experten zur Familiensynode hinzugezogen und im selben Jahr zum Monsignore ernannt. Mit dem nachsynodalen Schreiben Familiaris consortio, an dem Caffarra mitgeschrieben hatte, bekräftigte der Papst die katholische Ehe- und Morallehre. Da sich Caffarra der Widerstände in der Welt und auch in einigen Teilen der Kirche bewußt war, schlug er Johannes Paul II. die Errichtung eines Instituts vor, das die mit Ehe und Familie zusammenhängenden Fragen studieren und dabei behilflich sein sollte, die bekräftigte Lehre der Kirche zu vertiefen und zu verbreiten.

Am 13. Mai 1981 wollte Johannes Paul II. die Gründung des Päpstlichen Instituts „Johannes Paul II.“ für Studien zu Ehe und Familie öffentlich bekanntgeben. Caffarra hatte er zum ersten Präsidenten des Instituts bestimmt. Er sollte es aufbauen. Zur Bekanntmachung kam es aber nicht mehr, weil der Papst an jenem Morgen Opfer eines Attentats wurde. Der von der Sowjetunion gesteuerte türkische Attentäter Ali Agca hatte ihn auf dem Petersplatz schwer verletzt.

Kardinal Caffarra sah in diesen so dramatischen Moment, der am Beginn des Instituts stand, ein Aufleuchten des von Sr. Lucia erwähnten „Schlachtfeldes“.

Paglia mit Umbauarbeiten beauftragt


Msgr. Vincenzo Paglia

Nachdem die Bischofssynoden stattgefunden hatten und Amoris laetitia veröffentlicht war, begann Papst Franziskus das bis dahin kaltgestellte Institut umzubauen. Der Papst dulde keine „weißen Flecken“ in seinem Einzugsbereich, hieß es aus dem Umfeld des ins Visier geratenen Instituts. Das Institut werde „bergoglianisiert“. Am 15. August 2016 nahm Franziskus Umbesetzungen an der Spitze des Instituts vor. Kritiker sprachen von „Säuberungen“, denn hinter den Personalentscheidungen sah man eine Richtungsänderung. Pierangelo Sequeri wurde zum neuen Direktor und Kurienerzbischof Vincenzo Paglia zum neuen Großkanzler des Instituts ernannt, das neben dem Hauptsitz in Rom über fünf weitere Niederlassungen auf allen Kontinenten verfügt.

Die Entlassung der bisherigen Führungsspitze und die Ernennung von Bergoglianern war ein eindeutiges Signal: Familiaris consortio, für das das Institut gegründet worden war, war gestern, heute ist Amoris laetitia. Und das eine meint nicht dasselbe wie das andere, wie der österreichische Philosoph Josef Seifert kurz zuvor in einer vernichtenden Kritik herausgearbeitet hatte.

Zur Rechtfertigung des massiven Eingriffs in das Institut, ließ das päpstliche Umfeld die Parole ausgeben, so vertreten vom Theologen Andrea Grillo, daß die bisherige Linie des Instituts „zu maximalistisch“ gewesen sei. Schließlich sei Familiaris consortio ja nicht die „Säule des Herakles“, ließ Grillo wissen. Das Festhalten an diesem Dokument von Johannes Paul II. habe „in den vergangenen Monaten eine fast pathologische Form“ angenommen. „Man ändert Kurs“ zeigte sich Grillo über den päpstlichen Umbau des Instituts erfreut.

Zuerst die Akademie für das Leben, dann das Institut

Kurienerzbischof Paglia war nicht nur zum Großkanzler des Instituts, sondern zugleich auch zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt worden. Der Kahlschlag erfolgte parallel und betrifft die sensiblen Bereiche Ehe, Familie und Leben. Im zurückliegenden Jahr war er vordringlich mit dem Umbau der Akademie für das Leben beschäftigt. Ein Umbau, der von einer solchen Radikalität war, daß kaum ein Stein über dem anderen geblieben ist und Lebensrechtsorganisationen daran zweifeln, ob sie in der Akademie noch eine verläßlichen Partner haben. Bekanntlich interessiert sich Papst Franziskus nicht für die Lebensrechtsfrage, die seiner angestrebten Aussöhnung mit den tonangebenden Mächten und der politischen Linken im Weg steht. Der Umbau der beiden vatikanischen Institutionen, der Akademie und des Instituts, vollziehen die Abkehr von den „nicht verhandelbaren Werten“, die Franziskus der Kirche seit seiner Wahl verordnet.

Nach der Akademie ist nun das Institut an der Reihe. InfoVaticana schrieb im vergangenen Juni: „Paglia bereitet die Revolution im Institut Johannes Paul II. für die Familie vor“. Die Vorgangsweise ist ähnlich. Im ersten Schritt wurde die Führungsspitze ausgetauscht, um in einem zweiten Schritt strukturelle Veränderungen durchführen zu können.

Neuer Name, alter Geist? – Und als nächstes Humanae vitae?

Das neue Institut trägt laut heutigem Motu proprio den Namen Päpstliches Theologisches Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften. Das Institut kann alle drei akademischen Grade (Diplom, Lizentiat, Doktorat) verleihen. Zugleich wurde ihr von Franziskus die Eigenständigkeit entzogen und zu einem Teil der Lateranuniversität gemacht. Ein Schwerpunkt des neuen Instituts soll es – kaut einer Schlüsselstelle des Motu proprio – sein, den „anthropologisch-kulturellen Wandel“ zu berücksichtigen, der es nicht erlaube, sich „auf pastorale und missionarische Praktiken der Vergangenheit“ zu stützen.

Caffarra hatte die beiden Einrichtungen als „Festungen“ zur Verteidigung der Ehe, des Lebens und der Familie bezeichnet. Festungen, die durch den argentinischen Papst mit einem Federstrich geschleift wurden. Kritiker sehen die strukturellen Eingriffe auch deshalb mit großer Sorge, weil sie befürchten, daß nach dem Umbau der Akademie und des Institutes als nächstes in einer Zangenbewegung die Enzyklika Humanae vitae an die Reihe kommen könnte.

Anfang Juni enthüllte der Historiker Roberto de Mattei, daß Papst Franziskus unter Ausschluß der Öffentlichkeit eine Studiengruppe zur „Überprüfung“ von Humanae vitae eingesetzt hatte. Der Vatikan dementierte mehrere Wochen, um die Existenz der Studiengruppe schließlich zuzugeben. Koordinator der Gruppe ist einer der neuen Köpfe am Institut Johannes Paul II., das im Mittelpunkt des heute veröffentlichten Motu proprio steht.

Am 6. September ist Kardinal Caffarra, der eigentliche Ideengeber und Gründungspräsident des Instituts, unerwartet gestorben. Am 8. September unterzeichnete Papst Franziskus die Auflösung und Neugründung des Instituts. Das zeitliche Zusammentreffen der Ereignisse ist zumindest verblüffend.

„Viele Grüße an Wojtyla und Caffarra“, kommentierte ironisch der Vatikanist Sandro Magister das Motu proprio. „Mit Franziskus wechselt man die Familie.“

Jedenfalls mußte Kardinal Caffarra die Beseitigung eines zentralen Erbes von Papst Johannes Paul II. nicht mehr miterleben. Denn wie gesagt: Familiaris consortio war gestern, heute ist Amoris laetitia.
http://www.katholisches.info/2017/09/das...ruendet-es-neu/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)
blog-e84143-Ein-Vermaechtnis-kooptiert-Was-liegt-wirklich-hinter-den-Veraenderungen-des-Johannes-Paul-II-Instituts.html

von esther10 19.09.2017 00:57

Franziskus gründet Forschungsinstitut für Ehe und Familie

Das Logo des Ehe- und Familieninstituts Johannes Paul II. - RV
19/09/2017 13:31SHARE:


Papst Franziskus hat ein neues päpstliches Institut geschaffen, das die katholische Lehre zu Ehe und Familie im Sinn von „Amoris Laetitia“ vertiefen soll. Die Einrichtung führt die Arbeit des von Johannes Paul II. 1981 gegründeten „Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie“ fort und trägt in Anlehnung an dieses den ähnlichen Namen „Päpstliches Theologisches Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaft“.

Das neue Institut löst das alte ab, dessen „nutzbringendes Wirken" Franziskus gleichwohl lobte, und wird ein „erweitertes Studienfeld“ in den Blick nehmen, wie der Papst in seinem Erlass „Summa Familiae Cura“ erläutert: „Die anthropologisch-kulturelle Veränderung, die heute alle Lebensbereiche beeinflusst und einen analytischen und vielfältigen Ansatz erfordert, erlaubt es uns nicht, uns auf Praktiken der Seelsorge und der Mission zu beschränken, die Formen und Modelle der Vergangenheit spiegeln.“

Auseinandersetzung mit moderner Humanwissenschaft

Das neue Institut wird sich demnach mit den Entwicklungen der Humanwissenschaft und der Anthropologie auseinandersetzen und soll „ein akademischer Referenzpunkt im Dienst der Weltkirche werden“, schreibt Franziskus. In Treue zur Lehre Christi, so der Papst, „müssen wir mit Intellekt der Liebe und mit weisem Realismus auf die Wirklichkeit der heutigen Familie blicken, in ihrer ganzen Komplexität, in Licht und Schatten“.

Juristisch erhält die Einrichtung auf Anordnung des Papstes ein neues Gerüst, das noch zu erarbeiten ist. Die besondere Beziehung des neuen Instituts mit dem Lehramt des Heiligen Stuhles werde auch in einer „privilegierten Beziehung“ zu drei anderen vatikanischen Einrichtungen zum Ausdruck kommen, heißt es weiter in dem „Motu proprio“. Demzufolge wird das Institut mit der Bildunskongregation, mit der neuen päpstlichen Behörde für Familie, Laien und Leben sowie mit der päpstlichen Akademie für das Leben zusammenarbeiten.

Das bisherige Institut bot vor allem Priestern, Theologen und Ordensleuten verschiedene Zusatzausbildungen oder Promotionsarbeiten im Bereich Familientheologie und Ehepastoral an. Es hat „Außenstellen“ in anderen Ländern, vor allem in Nordamerika, Asien und Afrika. Daneben arbeitet es eng mit ähnlichen katholischen Familieninstituten in Europa zusammen. Auch das neue Institut ist wie die Vorgängereinrichtung der Päpstlichen Lateranuniversität angegliedert.

Drei Studientitel

In dem neuen Institut soll die Arbeit der beiden Bischofssynoden zur Familie sowie das Päpstliche Lehrschreiben Amoris Laetitia weiter vertieft werden, wie der Großkanzler des Instituts, Erzbischof Vincenzo Paglia gegenüber Radio Vatikan betonte.

Drei akademische Titel sollen ab sofort vergeben werden können. Die bisherigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts sollen auch in der neuen Struktur einen Platz finden, während zusätzlich neue Stellen besetzt werden sollen, fügt der vatikanische „Familienbeauftragte“ an.

„Die Familie ist für Franziskus etwas Konkretes“ und deshalb brauche es eine akademische Einrichtung, die sich im Dienste der Kirche damit auseinandersetze und sich für diese einsetze, so Paglia.

Der italienische Kurienerzbischof werde vorübergehend Großkanzler des Instituts bleiben. Daneben sollen ein Institutsleiter und ein Institutsrat die Bildungseinrichtung akademisch führen.

Leitlinien in einer Rede

Papst Franziskus hatte nach der Veröffentlichung seines Dokuments „Amoris Laetitia“ die Spitze des bisher bestehenden Instituts bereits neu besetzt. Zudem ehrte er die Einrichtung vergangenen Herbst, indem er ihre Angehörigen zur Eröffnung des neuen akademischen Jahres in Audienz empfing. In seiner Ansprache zu Ehe und Familie gab der Papst Leitlinien für die Arbeit des Instituts vor.
(rv 19.09.2017 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/09/...familie/1337669

von esther10 19.09.2017 00:53

Vom „Vorhof der Völker“ zum „Vorhof des Franziskus“ – Zielloses Umherirren?
19. September 2017

"Vorhof des Franziskus" - der Weg als Selbstzweck?
(Rom) In Assisi wurde vom 14.-17. September die Ausgabe 2017 der Initiative „Il Cortile di Francesco“ (Der Vorhof des Franziskus) gestartet. Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung der unter Benedikt XVI. ins Leben gerufenen Initiative „Vorhof der Völker“. Eventuelle Namensverwechslungen mit dem amtierenden Papst, offiziell ist der heilige Franz von Assisi gemeint, sind offensichtlich gewollt. Die Personalisierung kommt der Öffentlichkeitsstrategie des derzeitigen Pontifikats entgegen und erlaubt einigen Kirchenvertretern, dem regierenden Papst Franziskus ihre Ergebenheit zu signalisieren. Zu diesen gehört Kardinal Gianfranco Ravasi, der Vorsitzende des Päpstlichen Kulturrates.

Benedikts Initiative zur Evangelisierung von Agnostikern und Atheisten…

2009 hatte Benedikt XVI. in Anlehnung an den auch Heiden zugänglichen Vorhof im Tempel von Jerusalem zu dieser Initiative aufgerufen, um unter Agnostikern und Atheisten, als ersten Schritt ihrer Evangelisierung, die Suche nach Gott zu wecken. Die Umsetzung legte Benedikt in die Hände des damaligen Kurienerzbischofs Gianfranco Ravasi, dem als intellektuellem Kopf auch der Ruf vorauseilte, ein fähiger Organisator von Kulturereignissen zu sein. Von Ravasi dürfte auch die eigentliche Idee stammen.


Kardinal Ravasi
Im März 2010 wurde von Ravasi die Initiative „Vorhof der Völker“ in Paris unter großer medialer Aufmerksamkeit vorgestellt. Benedikt XVI. wandte sich selbst mit einer Videobotschaft an die Teilnehmer. Der erfreuliche Start dürfte dazu beigetragen haben, Ravasi noch im Herbst desselben Jahres die Kardinalswürde einzubringen. Überhaupt nahm Ravasis Karriere erst 2007 unter Benedikt XVI. Fahrt auf, dem eine Schwäche für intellektuelle Theologen nachgesagt wird, selbst wenn sie nicht ganz im Ruf der Orthodoxie stehen. Zu den von Benedikt Geförderten gehört auch der heutige Erzbischof von Manila, Kardinal Luis Antonio Tagle, der früher Mitarbeiter der progressiven „Schule von Bologna“ war und heute von diesen Kreisen als möglicher Franziskus-Nachfolger gehandelt wird.

Ravasi galt lange Zeit als „ewiger Kandidat“, der nichts wurde. Von den Progressiven mißtrauisch beäugt, blockierte er sich jedoch selbst durch heterodoxe Wortmeldungen. Noch 2005 schloß ihn die Bischofskongregation wegen Zweifeln an seiner Rechtgläubigkeit als Kandidat für das Bischofsamt von Assisi aus, nachdem er in der italienischen Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore den Aufsatz „Er ist nicht auferstanden, er hat sich erhoben“ veröffentlicht hatte, womit auch ein geistiger Aufstieg gemeint schien, eine Art Selbsterhebung, wie sie auch in der Freimaurerei eine Rolle spielt.

Initiative als Selbstzweck?

Der „Vorhof der Völker“, der als Teil der Neuevangelisierung gedacht war, wurde in den Händen Ravasis schnell zu einer Einbahnstraße. Die Veranstaltungen folgten zwar in schneller Sequenz in verschiedenen Städten, wurden jedoch mehr und mehr zu einem Podium für die Selbstdarstellung von Ravasi und eines kleinen Kreises von Agnostikern. Nach seiner ersten Videobotschaft verstummte Benedikt XVI.

Den Höhepunkt erreichte der Vorhof im Oktober 2012 mit einer Veranstaltung in Assisi, bei der ein Rekord an illustren Teilnehmern erzielt wurde, die auf der Bühne Platz nahm, darunter der damals amtierende italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano, ein Agnostiker marxistischer Prägung. Diesem Crescendo der Teilnehmerzahlen auf der Bühne entsprach aber kein wachsendes Interesse im Parkett und noch weniger ein konkretes Ergebnis für die Evangelisierung. Die Initiative war zum Selbstzweck geworden, ähnlich dem kritisierten „Tagungstourismus“ oder dem Showbusineß mit immer denselben Personen, die sich selbst in ihrer immer gleichen Rolle gefallen. Veränderung, konkret Bekehrungen, scheinen dabei gar nicht erwünscht, da sie das Drehbuch durcheinander brächten.

Benedikts Notbremse

Im November 2012 begann Benedikt XVI. die Notbremse zu ziehen. Nach zweieinhalb Jahren wandte er sich erstmals wieder persönlich an die Teilnehmer der damals in Portugal stattfindenden Veranstaltung. Mit seiner Botschaft versuchte er die Ausrichtung der Initiative zu korrigieren. Er stellte klar, daß es beim „Vorhof der Völker“ nicht um den Dialog als Selbstzweck gehe. Sinn und Zweck der Initiative sei die Evangelisierung der Ungläubigen. Ein bloßes Forum, um intellektuellen Agnostikern und Atheisten zuzuhören, bei dem sie als solche hinkommen und auch wieder als solche fortgehen, genüge nicht. Die Intention sei es, zu Fernstehenden von Gott zu sprechen und Fragen zu provozieren, um in ihnen den Wunsch nach der Gottsuche zu wecken. „Glücklich jene, die die Wahrheit besitzen“, rief Benedikt den Teilnehmern zu.

Die Korrektur Benedikts XVI. ging damals ungehört an der Medienwahrnehmung vorüber. Kardinal Ravasi muß die Schelte jedoch vernommen haben, denn er wurde im Bericht des Osservatore Romano über den Vorhof in Portugal mit dem Hinweis zitiert, daß die Veranstaltung bei den nächsten Terminen in einer „vertieften“ Form stattfinden werde.

Papstwechsel und Neuausrichtung

Dann folgte der unerwartete Amtsverzicht von Benedikt XVI. und die Wahl von Papst Franziskus, und wie in anderen Bereichen, kam auch in dieser Sache, alles etwas anders. Trotz einiger Bemühungen gehört Kardinal Ravasi nicht zum engeren Kreis um Franziskus und fristet seither ein ziemliches Schattendasein. Millionenteure Auftritte des Vatikans bei der Biennale in Venedig und der Expo in Mailand, die vom Päpstlichen Kulturrat, also Ravasi, verantwortet wurden, brachten ihn in die Kritik der „Kirche der Armen“, was ihn bei Franziskus nicht gerade beliebter machte.

"
„Vorhof des Franziskus“ im „Vorhof der Völker“
Öffentliches Aufsehen konnte er zuletzt im Februar 2016 durch einen in katholischen Kreisen irritierenden Brief an die „lieben Brüder Freimaurer“ erzielen, den er wiederum in der Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore veröffentlichte.

Der „Vorhof des Franziskus“ stellt einen an die veränderten Verhältnisse adaptierten Ableger des „Vorhofes der Völker“ in Assisi dar. Er will, laut Eigendarstellung der Veranstalter, „ein Ort der Begegnung sein – durch die Entdeckung des Anderen – nicht nur zwischen Gläubigen und nicht Gläubigen, sondern auch zwischen unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen und Kulturen“. So präsentierte der Franziskanerpater Enzo Fortunato, Pressesprecher des Heiligen Konvents der Minoriten an der Basilika des heiligen Franz von Assisi, die Initiative. Nicht nur die Erweiterung zur interreligiösen Veranstaltung entfernt sie von der ursprünglichen Intention Benedikts XVI. Von einer Evangelisierung oder Missionierung ist keine Rede mehr. Das trifft sich ganz mit der von Papst Franziskus mehrfach ausgegebenen Richtlinie.

In Assisi stand der Vorhof in den vergangenen Tagen unter dem Motto „Weg. Dialog zwischen Gläubigen und nicht Gläubigen“.

„Nicht der Titel ist das Problem: Der Franziskaner ist im Grunde ein Wanderer, ein Peregrinus, der von der Stadt des Menschen auf dem Weg zur Stadt Gottes ist. Unter bestimmten Bedingungen wäre auch die Auswahl der Geladenen kein Problem, die in einem Dialog zwischen Gläubigen und Ungläubigen, zwischen Antikonformisten und Konformisten durchaus ihren Platz haben können: Oliviero Toscani, Gabriele Lavia, Romano Prodi, Carlo De Benedetti, Valeria Fedeli, Umberto Galimberti und wie sie alle heißen. Dabei handelt es sich ja um die italienische Intelligenzija, die dem offiziellen Mainstream angepaßt ist und für die Medien zählt. Damit aber legt sich ein Schatten auf die Sache.“
So Vita Nuova, die Kirchenzeitung des Bistums Triest, die unter Italiens Kirchenzeitungen hervorsticht.

Zielloses Umherirren: Der Weg ist das Ziel?

Das „Problem“, so die Zeitung von Erzbischof Giampaolo Crepaldi, dem Bischof von Triest, seien zuallererst die Aussagen der Veranstalter selbst. Kardinal Gianfranco Ravasi propagiere den „Weg“ als Selbstzweck. Die „Vertiefung“, die er noch im November 2012 gelobte, scheint längst Schnee von gestern. Seine Haltung, so Vita Nuova, sei nicht anders als jene des französischen Essayisten Michel de Montaigne: „Wer mich nach dem Grund meiner Reisen fragt, dem antworte ich, daß ich genau weiß, was ich fliehe, aber nicht, was ich suche.“

„Es sollte hingegen sehr klar sein, was ein christlicher Pilger sucht. Der reumütige Büßer, der Jünger Jesu, sucht die Stadt Gottes“, so Vita Nuova.
Das Ziel der Suche nicht zu nennen, könnte zur Annahme verleiten, man wolle die eigene Identität verstecken oder verleugnen.

„Welcher Dialog sollte das sein, wenn man keine klare Vorstellung von der eigenen Zugehörigkeit hat und diese nicht offen bekennt?“
Dabei betont Kardinal Ravasi, daß „Gläubige und nicht Gläubige gemeinsam eingeladen sind, sich nach dem Sinn unseres Weges zu fragen“. Der Sinn des christlichen Weges, „die größere Ehre Gottes und das Heil der eigenen Seele, die Wahrheit und die Liebe“, scheine dabei aber nicht klar zu sein, jedenfalls bleibe er unausgesprochen, so Vita Nuova. „Sich zu Gott bekennen ist nicht fakultativ.“

Kardinal Ravasi begnüge sich mit der Feststellung:

„Die Wege sind verschieden, wichtig ist, sich nicht entmutigt an den Rand des Weges zu setzen, sondern die Suche nach einem Ziel fortzusetzen, denn, wie schon der Sokrates des Platon lehrte: ‚Ein Leben ohne Suche verdient nicht gelebt zu werden‘.“
„Widersprüchliche Sichtweisen aufnehmen?“


„Vorhof des Franziskus“ Überlagerung des heiligen Franz von Assisi?
Der Guardian des Heiligen Konvents von Assisi, Pater Mauro Gambetti, schreibt in der Vorstellung des Vorhofes zwar, daß der Mensch als „homo viator (Pilger) vom Evangelium bewegt und angezogen“ werde, das „eine größere Liebe als jede andere Liebe“ sei. Er sagt auch, daß die „Wanderschaft“ eine „Provokation für die Wahrheitssuche“ darstellte. Weniger klar sei die Feststellung, daß sich der „Weg“ durch die „Aufnahme unterschiedlicher Perspektiven, durch das Zusammenfließen verschiedener Erfahrungen und Dank der Aufnahme von anscheinend widersprüchlichen Sichtweisen, strukturiert“.

„Es kann aber keine, wie Gambetti denkt, ‚anscheinend widersprüchliche Sichtweisen‘ zwischen Gläubigen und Nicht-Gläubigen geben. Die Sichtweisen stehen in bezug auf die Wahrheit nicht nur anscheinend, sondern offensichtlich in einem Konflikt. Das nicht zu sagen, verhindert a priori den Dialog und macht ihn zu einer bloßen Plauderei. Wie ein solcher Weg die ‚von Franziskus inspirierte universale Öffnung‘ sein soll, ist alles andere als klar.“
„Straßenkämpfe, Populismen, neue Kreuzzüge?“

Noch erstaunlicher seien die Worte von P. Enzo Fortunato, der die Hoffnung äußerte, daß „die Gegensätze zwischen uns und den anderen verschwinden, denn die Gefahren sind Straßenkämpfe und die Populismen, die zu neuen Kreuzzügen führen.“ „Straßenkämpfe“?, „Populismen?“, „Neue Kreuzzüge“?

Der heilige Franz von Assisi, der offizielle Namenspatron der Initiative, sah das etwas anders. Die einzige Gefahr, vor der er warnte, war, das ewige Leben zu verlieren, indem man von der Wahrheit Christi abrückt. Die Gefahr, sein irdisches Leben zu verlieren, wenn er den Ungläubigen das Evangelium predigt, besorgte ihn nicht.

„Der heilige Franziskus war ein ‚homo viator‘ und Pilger. Er war aber mit einer Identität und einem klaren Ziel unterwegs und irrte nicht ziellos herum, um wie die anderen Blinden in einen Abgrund zu stürzen.“
So Vita Nuova, die Kirchenzeitung des Bistums Triest, die abschließend noch einige Fragen in den Raum stellte:

„Auf welche Weise sollen Initiativen dieser Art für die Evangelisierung nützlich sein? Wäre der Vorhof nicht eine Gelegenheit, um aufzuzeigen, daß der Weg kein blindes umherirren, sondern ein Weg ist, der für den Menschen von der Civitas terrena ausgeht, um zur Civitas Dei zu gelangen? Und wäre es nicht vielleicht notwendig, die Anwesenden darüber zu informieren, daß die Kirche für diesen Weg den Kompaß hat?“
http://www.katholisches.info/2017/09/vom...ses-umherirren/

von esther10 19.09.2017 00:38




Bischof Schneider: Der Papst ist nicht der "Besitzer" der katholischen Wahrheiten

Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Dubien , Josef Seifert , Papst Francis

19. September 2015 ( LifeSiteNews ) - In einem kürzlichen Interview sagte Bischof Athanasius Schneider, dass einige der "zweideutigen Affirmationen" in Amoris Laetitia "eine moralische und disziplinäre Anarchie im Leben der Kirche verursachen".

In einem Interview mit Dr. Maike Hickson für OnePeterFive verteidigte Schneider Professor Josef Seifert, um kritische Fragen zum umstrittenen päpstlichen Dokument zu erheben.

Der Theologe wurde vor kurzem von seinem Universitätsposten des Erzbischofs von Granada gefeuert .

"Die Strafmaßnahme gegen Professor Seifert ... ist nicht nur ungerecht", sagte Schneider, "es handelt sich letztlich um eine Flucht vor der Wahrheit, eine Ablehnung einer objektiven Debatte und eines Dialogs, während gleichzeitig die Kultur des Dialogs wird als eine wichtige Priorität im Leben der Kirche unserer Tage verkündet. "

Die Grundlage der Einheit der Kirche, sagte Schneider, ist die Wahrheit - die Wahrheit des Evangeliums. Unglücklicherweise ist heute jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen, "als Feind der Einheit eingestuft" - wie es dem heiligen Paulus geschah.

Diejenigen, die Angst haben, die Einheit der Kirche zu schwächen, indem sie die Lehren des Papstes Franziskus kritisieren, müssen sich daran erinnern, dass der Papst der Diener der Kirche ist, sagte Schneider. "Er ist der Erste, der in einer vorbildlichen Weise alle Wahrheiten des unveränderlichen und konstanten Lehramtes gehorchen muss, weil er nur ein Verwalter und kein Besitzer der katholischen Wahrheiten ist ..." Der Papst muss sich "ständig und sich selbst binden Kirche zum Gehorsam gegen Gottes Wort ", fügte er hinzu.

Schneider sagte auch, dass, wenn ein Papst weit verbreitete Fehler und Missbräuche toleriert, die Bischöfe sich nicht wie die Papiers "knechtigen Angestellten" verhalten sollten.

Bischof Schneider stimmt mit Seifert überein, dass Amoris Laetitia eine "moralische Atombombe" enthält. Der Vorschlag des Dokuments, dass ein Ehebrecher moralisch dazu verpflichtet wäre, die sexuellen Beziehungen aufrechtzuerhalten, indem er nicht sündigte, konnte mit moralischen Absoluten abschrecken. Bischof Schneider empfiehlt, dass andere Seifert's umstrittenen Artikel lesen: "Ist die reine Logik die ganze moralische Lehre der katholischen Kirche zu zerstören?"

Der Kontrast zwischen den vergangenen Jahrzehnten die Obsession mit der Freiheit des theologischen Denkens mit der gegenwärtigen Klammerung auf orthodoxen Theologen wie Seifert erinnert Schneider an seine Kommunist-Ära-Kindheit. Allerdings kehrten seine Gedanken häufiger in die arische Kontroverse von AD 325-381 zurück, als sogar ein Papst mit ketzerischen Lehren setzte.

Parallels zwischen der Arianischen Krise und unserer Zeit zu finden, zitierte Schneider die Beschreibung des ehemaligen Tumultes des hl. Basilius des Großen: "Nur ein Vergehen wird jetzt energisch bestraft - eine genaue Einhaltung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Frommen aus ihren Ländern vertrieben und in Wüsten transportiert. Religiöse Menschen schweigen, aber jede Lästerungszunge wird losgelassen "(Ep. 243).

Schneider lobte die vier Kardinäle, die die Dubia über Amoris Laetitia ausstellten und seine Hoffnung aussprechen, dass mehr Kardinäle sprechen werden. Er hatte auch für alle anderen Katholiken eine Botschaft: "Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, orthodoxen Bischöfen und den Heiligen der 2. Vergangenheit , in besonderer Gemeinschaft mit Johannes dem Täufer, dem Heiligen Thomas More, dem hl. Johannes Fisher und mit den unzähligen verlassene Ehegatten, die ihren Heiratsgelübungen treu blieben und ein Leben der Kontinenz akzeptierten, um Gott nicht zu beleidigen. "

Athanasius Schneider, 56, ist ein Hilfsbischof der Erzdiözese Astana, Kasachstan. Er ist unter den Katholiken für seine Verteidigung der Familie , Orthodoxie und traditionelle Anbetung bekannt geworden .
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...oneous-teaching

von esther10 19.09.2017 00:34

Bischof Schneider zum Fall Seifert, Kardinal Caffarra und der Pflicht, zu widerstehen – Interview von Maike Hickson
18. September 2017



Weihbischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Maike Hickson: "Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren."

Weihbischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Maike Hickson: "Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren."

(Washington/Astana) „Die Strafmaßnahmen gegen Prof. Seifert im Auftrag eines kirchlichen Amtsträgers sind nicht nur ungerecht, sondern stellen letztlich eine Flucht vor der Wahrheit dar.“ Mit diesen Worten kommentierte Bischof Schneider die Entlassung des bekannten, österreichischen Philosophen wegen dessen kritischer Analyse des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus. Maike Hickson führte mit Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, einem der international profiliertesten Kirchenvertreter, ein Interview für OnePeterFive, das Katholisches.info für die deutsche Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurde.

http://www.katholisches.info/2017/09/bis...n-interview-von-
maike-hickson/

Bischof Schneider war vor der zweiten Bischofssynode über die Familie, im Herbst 2015, zusammen mit Prof. Josef Seifert Unterzeichner des Treuebekenntnisses zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und ihrer ununterbrochenen Disziplin. Den Gründungsrektor der Internationalen Akademie für Philosophie (IAP) im Fürstentum Liechtenstein und Philosophieprofessor am spanischen Zweig der Akademie, der Academia Internacional de Filosofía-Instituto de Filosofía Edith Stein IAP-IFES, kostete seine kritische Analyse von Amoris laetitia inzwischen seine Professur auf dem Dietrich von Hildebrand-Lehrstuhl am IAP-IFES. Die Strafmaßnahme wurde vom zuständigen Erzbischof von Granada damit begründet, daß Prof.

Seifert durch seine Analyse die „Einheit“ der Kirche bedrohe und „Verwirrung“ unter den Gläubigen stifte. Genau diesen Vorwurf hatte Prof. Seifert zuvor gegenüber Amoris laetitia erhoben und davor gewarnt, das Dokument unverändert in der bisherigen Form stehenzulassen. Zum Fall Seifert befragt, dem jüngsten Fall, wo ein Verteidiger der überlieferten kirchlichen Lehre über die Ehe und die Sakramentenordnung bestraft wurde, sagte Weihbischof Schneider nun:

Bischof Athanasius Schneider: Professor Seifert hat mit der öffentlichen und respektvollen Formulierung kritischer Fragen zu offensichtlich zweideutigen Aussagen im päpstlichen Dokument Amoris laetitia einen dringend notwendigen und sehr verdienstvollen Schritt gesetzt in Anbetracht dessen, daß diese Aussagen im Leben der Kirche eine moralische und disziplinäre Anarchie verursachen, eine Anarchie, die vor aller Augen steht, und die niemand leugnen kann, der noch seine eigene Vernunft gebraucht und den wahren Glauben und Ehrlichkeit besitzt.

Die Strafmaßnahmen gegen Professor Seifert seitens eines kirchlichen Amtsträgers sind nicht nur ungerecht, sondern stellen letztlich eine Flucht vor der Wahrheit dar, eine Ablehnung einer objektiven Debatte und eines Dialogs, während gleichzeitig heute die Kultur des Dialogs als eine Hauptpriorität im Leben der Kirche verkündet wird. Ein solches klerikales Verhalten gegen einen wirklichen katholischen Intellektuellen, wie es Professor Seifert ist, erinnert mich an die Worte, mit denen Basilius der Große eine ähnliche Situation im 4. Jahrhundert beschrieb, als die arianischen Kleriker eindrangen und die Mehrheit der Bischofssitze besetzten: „Nur ein Vergehen wird jetzt energisch bestraft – eine genaue Einhaltung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Frommen aus ihren Ländern vertrieben und in Wüsten befördert. Religiöse Menschen schweigen, aber jede lästerliche Zunge ist losgelassen“ (Ep. 243).“

„Brüderliche Zurechtweisung war in der Kirche jederzeit gültig“

Maike Hickson: Wenn wir über die Einheit der Kirche sprechen: Was ist die Grundlage für diese Einheit? Müssen wir jede begründete und bedachte Debatte zu Themen des Glaubens und der Doktrin opfern – wenn verschiedene und unvereinbare Lehren auftreten –, um nicht einen möglichen Riß innerhalb der Kirche zu verursachen?

Bischof Athanasius Schneider: Die Grundlage der wahren Einheit ist die Wahrheit. Die Kirche ist „die Säule und das Fundament der Wahrheit“ (1 Tim 3,15). Dieser Grundsatz ist seit der Zeit der Apostel gültig und ist ein objektives Kriterium für die Einheit: Es bedeutet die „Wahrheit des Evangeliums“ (vgl. Gal 2,5.14). Papst Johannes Paul II. sagte: „Neben der Einheit in der Liebe, ist die Einheit in der Wahrheit immer dringend für uns“ (Ansprache an die Dritte Generalversammlung des Lateinamerikanischen Eposkopats, Puebla, 28. Januar 1979). Der heilige Irenäus lehrte: ‚Die Kirche glaubt auf dieselbe Weise an diese Wahrheiten, als ob sie nur eine Seele und dasselbe Herz hätte; in voller Übereinstimmung verkündigt, lehrt und überliefert sie diese Wahrheiten, als ob sie nur einen Mund hätte‘“ (Adv. haer. I,10,2).

Am Anfang der Kirche lehrte uns Gott die Pflicht, die Wahrheit zu verteidigen, wenn sie in Gefahr ist, im Namen eines Mitgliedes der Kirche entstellt zu werden, auch wenn dies seitens des Obersten Hirten der Kirche geschehen sollte, wie es beim heiligen Petrus in Antiochien der Falle war (vgl. Gal 2,14). Dieser Grundsatz der brüderlichen Zurechtweisung innerhalb der Kirche war jederzeit gültig, auch gegenüber dem Papst, und so sollte er auch in unserer Zeit gültig sein. Unglücklicherweise wird jeder, der in unseren Tagen wagt, die Wahrheit zu sagen – auch wenn er es mit Respekt gegenüber den Hirten der Kirche tut –, als Feind der Einheit eingestuft, wie es auch dem heiligen Paulus widerfahren ist, denn er hatte gesagt: „Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?“ (Gal 4,16).

„Der Papst ist kein absoluter Monarch“

Maike Hickson: Viele Prälaten haben in der jüngsten Vergangenheit aus Angst geschwiegen, ein Schisma in der Kirche zu verursachen, wenn sie öffentlich Fragen aufwerfen oder Einwände gegenüber Papst Franziskus und seiner Lehre über die Ehe erheben. Was würden Sie ihnen zu dieser Entscheidung, zu schweigen, sagen?

Bischof Athanasius Schneider: Zuallererst sollten wir bedenken, daß der Papst der erste Diener der Kirche ist (servus servorum). Er ist der Erste, der auf vorbildliche Weise allen Wahrheiten des unveränderlichen und beständigen Lehramtes gehorchen muß, weil er nur ein Verwalter und kein Besitzer der katholischen Wahrheiten ist, die er von allen seinen Vorgängern empfangen hat. Der Papst darf sich niemals gegenüber den beständig überlieferten Wahrheiten und der diesbezüglichen Disziplin verhalten, als wäre er ein absoluter Monarch, und sagen: „Ich bin die Kirche“ (wie der französische König Ludwig XIV.: „L‘état c‘est moi“). Papst Benedikt XVI hat die Sache treffend formuliert:

„Der Papst ist kein absoluter Herrscher, dessen Denken und Willen Gesetz sind. Im Gegenteil: Sein Dienst garantiert Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern muß – entgegen allen Versuchen von Anpassung und Verwässerung sowie jeder Form von Opportunismus – sich und die Kirche immer zum Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes verpflichten“ (Predigt vom 7. Mai 2005). Die Bischöfe sind nicht Angestellte des Papstes, sondern göttlich konstituierte Kollegen des Papstes, wenn auch ihm jurisdiktionell untergeordnet, aber dennoch Kollegen und Brüder. Wenn der Papst selbst eine Verbreitung von offensichtlichen Glaubensfehlern und schwerwiegenden Mißbräuchen der Sakramente toleriert (wie die Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zu den Sakramenten), sollten sich die Bischöfe nicht wie sklavische Angestellte verhalten, die sich in Schweigen hüllen.

Eine solche Haltung würde eine Gleichgültigkeit gegenüber der schweren Verantwortung des Petrusamtes beweisen und dem kollegialen Charakter des Bischofsamtes und der wahren Liebe zum Nachfolger Petri widersprechen. Man muß sich an die Worte des heiligen Hilarius von Poitiers erinnern, die er in der Zeit der allgemeinen doktrinellen Verwirrung des 4. Jahrhunderts sagte: „Unter dem Vorwand einer Frömmigkeit, die falsch ist, unter dem täuschenden Schein der Predigt des Evangeliums, versuchen heute manche Leute, den Herrn Jesus zu leugnen. Ich spreche die Wahrheit, damit die Ursache der Verwirrung, die wir leiden, allen bekannt sei. Ich kann nicht schweigen“ ( Contra Auxentium, 1, 4).

Maike Hickson: Lassen Sie uns zu Prof. Seifert und seiner respektvollen Kritik an Amoris laetitia zurückkehren. In seinem neuen Artikel vom August 2017 wirft er die Frage auf, ob die Behauptung, daß geschiedene und „wiederverheiratete“ Paare manchmal die sexuellen Beziehungen im Interesse der Kinder dieser neuen Verbindung beibehalten könnten, nicht zu dem Schluß führen muß, daß es keine absolute Moral mehr gibt, das heißt, daß eine Todsünde in gewissen Situationen in Gottes Augen nicht mehr sündhaft sein könnte. Prof. Seifert sieht diese Logik als eine potentielle „moralische Atombombe“, die zu einem moralischen Relativismus führen wird. Würden Sie mit ihm darin übereinstimmen?

Bischof Athanasius Schneider: Ich stimme mit Professor Seifert in diesem Punkt völlig überein und empfehle wärmstens, seinen maßgeblichen Artikel mit dem Titel „Droht die reine Logik die ganze Morallehre der katholischen Kirche zu zerstören?“ zu lesen. In seinem Buch „Athanasius und die Kirche unserer Tage“ schrieb Bischof Rudolf Graber von Regensburg 1973: „Was damals vor über 1600 Jahren geschah, wiederholt sich heute, nur mit dem zweifachen oder dreifachen Unterschied: Alexandrien ist heute die ganze Weltkirche, die in ihrem Bestand erschüttert ist, und was damals an physischer Gewalt und Grausamkeit erfolgte, verlagert sich auf eine andere Ebene. Verbannung wird durch Totschweigen und die Tötung durch Rufmord ersetzt.“ Diese Beschreibung gilt auch für den aktuellen Fall von Professor Seifert.

„Paradoxon, daß die Freiheit jenen in der Kirche verwehrt wird, die die Wahrheit verteidigen“

Maike Hickson: Sie sind selbst in einem totalitären Land aufgewachsen, was sind Ihre eigenen Überlegungen in Bezug auf die akademische Freiheit in Spanien, wenn ein international renommierter Professor aus seinen akademischen Positionen entfernt werden kann, nur weil er Fragen, höfliche Fragen, über ein päpstliches Dokument gestellt und auf die möglichen Gefahren einiger seiner Aussagen hingewiesen hat?

Bischof Athanasius Schneider: Seit Jahrzehnten wurde es innerhalb der Kirche politisch korrekt und gehört es zu den „gute Manieren“, die Freiheit der theologischen Rede, Diskussion und Forschung zu proklamieren und praktisch zu fördern, sodaß Freiheit im Denken und Sprechen ein Slogan wurde. Gleichzeitig kann man nun das Paradoxon beobachten, daß diese Freiheit denjenigen in der Kirche verwehrt wird, die in unseren Tagen ihre Stimmen mit Respekt und Höflichkeit zur Verteidigung der Wahrheit erheben. Diese bizarre Situation erinnert mich an ein berühmtes Lied, das ich in meiner Kindheit in der kommunistischen Schule singen mußte, und dessen Wortlaut wie folgt lautete: „Die Sowjetunion ist meine geliebte Heimat, und ich kenne kein anderes Land auf der Welt, wo der Mensch so frei atmen kann.“

Maike Hickson: Können Sie uns ein Wort sagen, das Kardinal Carlo Caffarra Ihnen persönlich zur aktuellen Kirchenkrise sagte, Worte, die eine Art Erbe darstellen könnten?

Bischof Athanasius Schneider: Ich habe nur zweimal mit Kardinal Caffarra gesprochen. Auch diese kurzen Treffen und Gespräche mit Kardinal Caffarra haben mir einige tiefe Eindrücke hinterlassen. Ich sah in ihm einen wahren Mann Gottes, einen Mann des Glaubens, einer übernatürlichen Sichtweise. Ich bemerkte in ihm eine tiefe Liebe zur Wahrheit. Als ich mit ihm über die Notwendigkeit sprach, daß die Bischöfe ihre Stimmen im Zusammenhang mit dem weitverbreiteten Angriff gegen die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit des sakramentalen Ehebandes erheben, sagte er: „Wenn wir Bischöfe dies tun, müssen wir niemanden und nichts fürchten, denn wir haben nichts zu verlieren.“ Einmal sagte ich zu einer zutiefst gläubigen und hochintelligenten, katholischen Dame aus den Vereinigten Staaten den von Kardinal Caffarra geäußerten Satz, nämlich, daß wir Bischöfe nichts zu verlieren haben, wenn wir die Wahrheit sagen. Darauf sagte sie die unvergeßlichen Worte: „Sie werden alles verlieren, wenn Sie das nicht tun.“

„Die Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie trivialisiert und profaniert“

Maike Hickson: Halten Sie es für gerechtfertigt, daß andere Kardinäle – wie Kardinal Christoph Schönborn und Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga – die vier Kardinäle für die Dubia verurteilt haben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Formulierung und die Veröffentlichung der Dubia seitens der vier Kardinäle war ein sehr verdienstvoller und in gewissem Sinne auch ein historischer Akt, der das Heilige Kollegium der Kardinäle wirklich ehrt. In der gegenwärtigen Situation werden die Unauflöslichkeit und die Heiligkeit der sakramentalen Ehe untergraben und in der Praxis durch die normative Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zu den Sakramenten geleugnet. Damit werden die Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie trivialisiert und profaniert. Auf dem Spiel steht letztlich die Gültigkeit der Göttlichen Gebote und des ganzen Moralgesetzes, wie Professor Seifert zu Recht in seinem oben erwähnten Artikel festgestellt hat und für den er schwer bestraft wurde. Wir können diese Situation mit einem Schiff in einem stürmischen Meer vergleichen, in dem der Kapitän die offensichtlichen Gefahren ignoriert, während die Mehrheit seiner Offiziere sich in Schwiegen hüllt und sagt:

„Alles ist gut auf dem sinkenden Schiff“. Wenn in so eine Situation ein kleiner Teil der Schiffsoffiziere ihre Stimmen für die Sicherheit aller Passagiere erheben, ist es grotesk und ungerecht, von ihren Kollegen als Meuterer oder als Spielverderber kritisiert zu werden. Auch wenn der Kapitän die Stimmen der wenigen Offiziere im Augenblick störend findet, wird er ihre Hilfe später dankbar erkennen, wenn er sich mit den Gefahren konfrontieren muß, indem er ihnen ins Gesicht schaut, und wenn er einmal vor dem Göttlichen Richter erscheinen wird. Und so werden auch sowohl die Passagiere als auch die Geschichte ihnen dankbar sein, wenn die Gefahr vorbei sein wird

. Die mutige Handlung und die Namen dieser wenigen Offiziere werden als wirklich selbstlos und heroisch erinnert werden, aber sicherlich jedoch nicht jene Offiziere, die aus Unwissenheit oder aus Opportunismus, oder auch aus Servilismus, sich sich in Schweigen gehüllt oder sogar absurderweise diejenigen kritisiert haben, die das sinkende Schiff retten wollten. Dies entspricht in gewisser Weise der aktuellen Situation um die Dubia der vier Kardinäle. Man muß sich daran erinnern, was der heilige Basilius während der arianschen Krise beobachtet hat: „Die Vorgesetzten wagen nicht zu reden. Denn wer durch Menschenhilfe zur Herrschaft gekommen ist, ist Sklave derer, die ihm diese Gefälligkeit erwiesen haben. Einige sind auf den Gedanken gekommen, die Verteidigung des Wahren Glaubens auch als Waffe im Kampfe gegen andere zu benützen:

Unter dem Vorwande, als kämpften sie für die Religion, kämpfen sie verhohlen persönliche Feindschaften aus. Dabei lachen die Ungläubigen und wanken die Kleingläubigen. Der Glaube ist zweifelsüchtig (geworden) und Unwissenheit über die Seelen ausgegossen, weil die, die in Bosheit die Lehre fälschen, die Wahrheit nachahmen. Es schweigt der Mund der Gottesfürchtigen, losgelassen ist jede Lästerzunge, entweiht ist das Heilige. Die Vernünftigen unter den Laien fliehen die Kirchen als Lehrstätten der Gottlosigkeit und erheben in den Einöden unter Seufzern und Tränen ihre Hände zum Herrn im Himmel empor“ (Ep. 92, 2).

Maike Hickson: Nun, da nach dem Tod von Kardinal Joachim Meisner und Kardinal Carlo Caffarra nur mehr zwei Dubia-Kardinäle übrig sind, was sind Ihre Hoffnungen bezüglich anderer Kardinäle, die jetzt eintreten und die Lücken füllen könnten?

Bischof Athanasius Schneider: Ich hoffe und wünsche mir, daß mehr Kardinäle wie die Offiziere dieses Schiffes in einem stürmischen Meer nun ihre Stimmen mit den Stimmen der vier Kardinäle vereinen – unabhängig von Lob oder Anschuldigungen.

„Die wahre Tradition, die ‚Demokratie der Verstorbenen‘ bedeutet die Mehrheit der Stimmen“

Maike Hickson: Generell, was sollten Katholiken – Laien wie Geistliche gleichermaßen – jetzt tun, wenn sie unter Druck gesetzt werden, gewisse umstrittene Aspekte von Amoris laetitia zu akzeptieren, zum Beispiel in Bezug auf die „wiederverheirateten“ Geschiedenen und dem ihnen möglicherweise erlaubten Zugang zu den Sakramenten? Was ist mit den Priestern, die sich weigern, diesen „wiederverheirateten“ Paaren die heilige Kommunion zu spenden? Was ist mit den katholischen Laienprofessoren, die wegen ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Kritik an Amoris laetitia mit der Entfernung von ihren Lehraufträgen bedroht sind? Was können wir alle jetzt tun, wenn wir in unserem Gewissen mit den Alternativen konfrontiert sind, die Lehre unseres Herrn zu verraten oder in einen entschlossenen Ungehorsam gegenüber unseren Vorgesetzten zu gehen?

Bischof Athanasius Schneider: Wenn Priester und Laien der unveränderlichen und beständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren. Sie stehen in einer besonderen Gemeinschaft mit dem hl. Johannes dem Täufer, dem heiligen Thomas Morus, dem heiligen John Fisher und mit den unzähligen verlassenen Ehegatten, die ihrem Eheversprechen treu geblieben sind und ein Leben der Enthaltsamkeit angenommen haben, um Gott nicht zu beleidigen. Die beständige Stimme in demselben Sinn und derselben Bedeutung (eodem sensu eademque sententia) und die entsprechende Praxis von zweitausend Jahren sind mächtiger und sicherer als die mißtönende Stimme und Praxis der Zulassung von unbußfertigen Ehebrechern zur heiligen Kommunion, selbst wenn diese Praxis von einem einzelnen Papst oder Diözesanbischof gefördert wird.

In diesem Fall müssen wir der ständigen Lehre und Praxis der Kirche folgen, denn hier wirkt die wahre Tradition, die „Demokratie der Verstorbenen“ bedeutet die Mehrheit der Stimmen derer, die uns vorausgegangen sind. Der heilige Augustinus antwortete auf die falsche, nichttraditionelle Praxis der Donatisten bezüglich der Wiedertaufe und Re-Ordination, indem er bekräftigte, daß die ständige und unveränderliche Praxis der Kirche seit den Zeiten der Apostel dem wahren Urteil der ganzen Welt entspricht: „Die ganze Welt urteilt richtig“, d.h. „Securus judicat orbis terrarum“ (Contra Parmenianum III, 24). Es bedeutet, daß sich die gesamte katholische Tradition sicher und mit Gewißheit gegen eine konstruierte und kurzlebige Praxis richtet, die in einem wichtigen Punkt dem gesamten Lehramt aller Zeiten widerspricht.

Diese Priester, die nun von ihren Vorgesetzten gezwungen werden, den öffentlichen und unbußfertigen Ehebrechern oder anderen bekannten und öffentlichen Sündern die heilige Kommunion zu geben, sollten ihnen mit einer heiligen Überzeugung antworten: „Unser Verhalten ist das Verhalten der gesamten katholischen Welt durch zweitausend Jahre“. „Die ganze Welt urteilt richtig“,“Securus judicat orbis terrarum“! Der selige John Henry Newman sagte in der Apologia pro sua vita: „Das überlegte Urteil, in dem die ganze Kirche über einen langen Zeitraum ruht und ihm zustimmt, ist eine unfehlbare Vorschrift und ein endgültiges Urteil gegen eine zeitliche Neuheit“.

In diesem unseren historischen Kontext sollten die Priester und Gläubigen ihren kirchlichen Oberen und Bischöfen sagen, sie sollten dem Papst liebevoll und respektvoll sagen, was der Heilige Paulus einst gesagt hat: “ Denn wir können unsere Kraft nicht gegen die Wahrheit einsetzen, nur für die Wahrheit. So ist es uns eine Freude, wenn wir schwach dastehen, ihr aber euch als stark erweist. Das ist es, was wir erflehen: eure vollständige Erneuerung“ (2 Kor 13,8).
Bild: Adelante la Fe
http://www.katholisches.info/2017/09/bis...-maike-hickson/

von esther10 19.09.2017 00:28

Debatten
„Bitte wählen Sie!“



Martin Roth, Plädoyer, Museumsdirektor, Gedankenaustausch, Boris Johnson, Nigel Farage, Meinung, Marine Le Pen, Welthauptstadt, London, Identität, Polemik, Propaganda, Anziehung, AFD, Avantgarde, Aggressivität, Fundament, Die Art, Referendum, Sigmar Gabriel, Nächstenliebe
dpa/Daniel BockwoldtWähler stehen in einem Wahllokal in der Schlange zur Stimmabgabe.

Dienstag, 19.09.2017, 13:12
Wenn er noch einen letzten Vortrag in seinem Leben halten dürfte, schrieb Martin Roth, wäre dieser ein Plädoyer, die offene Gesellschaft zu verteidigen. Wir veröffentlichen hier einen Text, den der langjährige Museumsdirektor kurz vor seinem Tod verfasste Von Martin Roth, †

Sie werden sich fragen, warum ich meine Stimme erhebe, warum ich Familien aufrütteln will über die Generationen hinweg. Und warum ich der Meinung bin, dass das Politische, die Wertedebatten und der ehrliche Gedankenaustausch über die gesellschaftspolitischen Weichen, die richtig oder falsch gestellt werden können, unseren Alltag wieder viel mehr durchdringen müssen. Ich bin überzeugter Europäer.

Das hat natürlich auch mit meinem Alter zu tun. Als Deutscher des Jahrgangs 1955 habe ich mir schon als junger Mensch eine andere oder besser: eine zweite sehr starke Identität gesucht. Zuerst war ich Europäer, dann Deutscher. Schon viele Monate vor der finalen Brexit-Entscheidung war mir klar, dass die von Propaganda durchdrungene und verdorbene Diskussion um den Brexit nicht zu vereinbaren ist mit meiner europäischen Identität.

Martin Roth, Plädoyer, Museumsdirektor, Gedankenaustausch, Boris Johnson, Nigel Farage, Meinung, Marine Le Pen, Welthauptstadt, London, Identität, Polemik, Propaganda, Anziehung, AFD, Avantgarde, Aggressivität, Fundament, Die Art, Referendum, Sigmar Gabriel, Nächstenliebe
dpa/Martin RothKulturmanager Martin Roth 2017 in Venedig.

Lügen und Polemik

Die Art und Weise des Austritts, wie da mit welchen Lügen und welcher Polemik agiert wurde, gerade von Wendehälsen wie Boris Johnson – das alles war übel und tragisch zugleich. Diese grandiose und ansteckende Dynamik, die von der Welthauptstadt London ausgeht, verliert zwar nicht die Anziehungskraft, auch nicht die Strahlkraft für die Avantgarde. Aber sie basiert mehr und mehr auf einem unseriösen politischen Fundament.

Für mich war London immer eine Stadt, die funktioniert hat: aufregend, lebendig, kosmopolitisch. Und ich habe immer das Gefühl gehabt, dass dann, wenn London funktioniert, es Hoffnung gibt auch für andere Metropolen. Wenn so viele Menschen aus so vielen Ländern relativ friedlich zusammenleben und zugleich diese Stadt mit diesem Tempo leben und produktiv sein kann, dann ist das übertragbar.

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl: Welche Partei passt zu Ihnen?

Appnutzer klicken bitte hier, um zum Wahl-O-Mat zu gelangen.

Wohin sind wir gekommen, wenn die Maßstäbe derart verrutschen!

Stattdessen hat eine schwer verständliche Aggressivität das Referendum bestimmt, die es – wir müssen ehrlich sein, wenn wir etwas ändern wollen – nicht nur in Großbritannien gibt. Wir erleben sie in Bayern, in Sachsen, nicht nur bei der AfD, bei den Rechtspopulisten und Europa-Gegnern in den Niederlanden, in Frankreich, Österreich, Polen und Ungarn. Bildung zählt viel zu wenig, Ernsthaftigkeit nicht, Expertentum nicht, Fakten werden einfach weggewischt, Halbwahrheiten und Lügen haben Konjunktur. Leute wie Nigel Farage klagen, wie schlimm bei uns alles ist, zugleich sterben im Mittelmeer Menschen zu Tausenden. Wohin sind wir gekommen, wenn die Maßstäbe derart verrutschen!

Direkt vor unseren Augen baut sich ein extrem rechtslastiges Europa auf. Und damit passiert etwas – zum ersten Mal in meinem Leben auf diese Weise –, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Mit einer Geschwindigkeit, dass ich mir die Frage stellen muss: Möglicherweise haben wir, die Europäer mit Herz und Hirn, die einen Kontinent in Frieden für unsere Kinder und Enkelkinder gestalten wollten, plötzlich den Sinn für die Realität verloren. Wo sind unsere christlichen Werte? Die Nächstenliebe? Begriffe wie Freiheit, Toleranz und Solidarität sind mir heilig. Heilig ist ein großes Wort, aber es geht auch um viel.
Über Martin Roth


Martin Roth galt als einer der innovativsten und erfolgreichsten Museumsmacher der Welt. Der promovierte Kulturwissenschaftler hatte seine Karriere in Dresden begonnen – zunächst als Direktor des Deutschen Hygiene-Museums, später als Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen. 2011 wurde Roth Leiter des Victoria and Albert Museums in London – der erste Deutsche an der Spitze eines britischen Topmuseums. Im vergangenen Jahr kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm noch kurz vor seinem Tod das Ehrenamt als Präsident des Instituts für Auslandsbeziehungen in Stuttgart.

Roth starb am 6. August nach schwerer Krankheit mit 62 Jahren in Berlin. Zum Trauergottesdienst in Berlin kamen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau sowie Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Außerdem kamen eine Reihe namhafter Museumsleiter und Repräsentanten des Kulturbereichs.

Roths Buch „Widerruf“ erschien wenige Wochen nach seinem Tod.
(dpa)
Ich will das nicht akzeptieren!

Ich will nicht akzeptieren, dass Menschen wie Marine Le Pen die künftige Tonlage bestimmen, dass Nationalisten wieder hoffähig sind. Die Rhetorik in England war so kriegerisch, dass sich jedem vernünftigen Menschen Parallelen zu unserer Geschichte aufdrängen müssen, zu den 1920er-, 1930er-Jahren. Haben da nicht auch viele Menschen gedacht und gesagt: Was da passiert, ist nicht gut, aber so schlimm wird es schon nicht kommen?
Im Video: Bekanntes Phänomen: Union rutscht kurz vor Wahl ab - SPD, FDP, AfD legen zu

Union verliert im aktuellen Politbarometer - SPD, FDP, AfD legen zu

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/aktue...id_7595751.html

FOCUS Online/WochitUnion verliert im aktuellen "Politbarometer" - SPD, FDP, AfD legen zu

Ich habe vor langer Zeit eine Doktorarbeit über die Kulturpolitik der 1920er- und 30er-Jahre geschrieben. Die unendlich vielen Zeitungsartikel aus den 20ern sind mir immer in Erinnerung geblieben: Dort hatte ich genau das gelesen, was ich in den Brexit-Wochen und bei der Wahl vom Juni 2017 in London erlebte: Stimmung gegen irgendetwas machen, vorpreschen, sich dann dafür entschuldigen, aber andere gehen im Windschatten hinterher, legen eins drauf.

Irgendwann ist die Entwicklung nicht mehr zu stoppen

So schaukelt sich die Stimmung hoch, irgendwann ist die Entwicklung nicht mehr zu stoppen. Wir wissen, wie das ausging. Natürlich sind das riskante Vergleiche. Aber wer aufrütteln will, muss die vornehme Zurückhaltung aufgeben können. Nur: Wo war die große Aufregung im Herbst 2015, als in Dresden auf der Pegida-Demonstration die Galgenattrappen für Angela Merkel und Sigmar Gabriel hochgehalten wurden? Dieses Schweigen macht mich fertig.

Das gilt besonders auch im Kulturbetrieb und gerade für Kulturpolitiker. Dasitzen, sich auf seine schönen Themen und schönen Häuser zurückziehen und Ereignisse unkommentiert vorüberziehen lassen – das geht nicht mehr. Ich verstehe Kunst und Wissenschaft als wesentlichen Bestandteil unseres zivilen Lebens, weil viel bewirkt werden kann durch künstlerische und kreative Prozesse. Ich bin überzeugt, dass Kunst und Kultur unverzichtbare Grundlagen einer Gesellschaft im demokratischen und friedlichen Zusammenleben sind. Je kreativer eine Gesellschaft ist, umso fähiger ist sie, aufzustehen und damit zu überleben.

Mir stellt sich deshalb schon seit Langem die Frage, ob wir alle nicht viel zu viel den Politikern überlassen. Ich habe meine tägliche Arbeit immer als eine sehr politische betrachtet; man erreicht eben unendlich viele Menschen, wenn man im weiten Bereich der Kultur tätig ist. Wenn ich nur noch einen einzigen Vortrag halten dürfte in meinem Leben, dann wäre dies ein Plädoyer dafür, sich zu informieren, zu engagieren, die offene Gesellschaft nicht nur bei Wahlen, aber eben auch bei Wahlen zu verteidigen. Ich würde sagen: Bitte wählen Sie! Egal, was, aber eine demokratische Partei, eine Partei, die sich für demokratische Ziele einsetzt. Und vor allem: Bitte machen Sie sich stark für das, was eine offene Gesellschaft bedeutet. Wir dürfen nicht darauf warten, dass die Regierungen etwas für uns tun. Sondern wir müssen versuchen, die Politik zu unterstützen in diesen schwierigen Zeiten.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7515256.html

von esther10 19.09.2017 00:22




Satans "letzte Barriere" zur Zerstörung der Menschheit ist männliche / weibliche Dualität: verstorbener Dubia-Kardinal
18.9.2017
Carlo Caffarra , Katholisch , Katholische Kirche , Falsche Freiheit , Fatima , Endkampf , Großinquisitor , Heirat , Sexualität

18. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine globale Ideologie, die von einer "wahnsinnigen" und "buchstäblich verrückten" Freiheit angetrieben wird, versucht nun, die "letzte Barriere" zu zerstören, die die Menschheit davon abhält, das zu verlieren, was es bedeutet, "menschlich" zu sein "sexuelle Natur der menschlichen Person in ihrer Dualität von Mann und Frau", schrieb Kardinal Carlo Caffarra, ein Dubia-Kardinal, der gerade gestorben ist, in einem Manuskript, das zum ersten Mal auf LifeSiteNews veröffentlicht wurde.

Caffarra schrieb das Manuskript als Vorwärts für den Soziologen Gabriele Kubys Buch 2015 Die globale sexuelle Revolution: Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit . Aber das Buch ging zu drücken, bevor die Worte des Kardinals empfangen wurden. Das Manuskript wurde von LifeSiteNews erhalten.

Kardinal Caffarra war einer der vier Kardinäle, die Papst Franziskus die Dubia, die um Klarheit über die Papst 2016 Ermahnung Amoris Laetitia. Er starb am 6. September im Alter von 79 Jahren.

Der Kardinal skizzierte in der Vorderseite, wie "der Betrüger" durch eine globale Strategie den Menschen kontrolliert, indem er "eine Allianz mit einem seiner Grundinstinkte bildet", nämlich seinen Wunsch nach uneingeschränktem Sexualvergnügen ohne Regeln.

"Was ist seine Strategie, die von Dostojewskis Großinquisitor, der zu Christus sagt:" Du gibst ihnen Freiheit, ich gebe ihnen Brot, sie werden mir folgen. " Die Strategie ist klar: den Menschen zu beherrschen, indem er eine Allianz mit einem seiner Grundinstinkte bildet: Der neue Großinquisitor hat die Strategien nicht verändert, er sagt zu Christus: "Du versprichst die Freude in der klugen, fröhlichen Ausübung der Sexualität, ich verspreche es Vergnügen ohne Regeln. Sie werden sehen, dass sie mir folgen werden. " Der neue Inquisitor versklavt durch die Fata Morgana einer sexuellen Lust, die jeder Regel völlig entzogen ist ", schrieb er.

Caffarra sagte, dass diese Strategie, die durch "wahnsinnige Vernunft" angeheizt wird, "die natürliche menschliche Sexualität und damit auch die Ehe und die Familie" zerstört ".

"Die letzte Schranke, die diese wahnsinnige Freiheit brechen muss, ist die sexuelle Natur der menschlichen Person in ihrer Dualität von Mann und Frau und in ihrer rationalen Institution, die durch die monogame Ehe und die Familie gegründet wurde", schrieb er.

Er warnte vor einer "extremen Freiheit", die von Hedonisten verteidigt wurde, die er sagte, "wird zur ernsten und wildesten Tyrannei führen".

Der Kardinal nannte Kubys Buch einen "Klangruf, um aus dem Schlummer der Vernunft zu erwachen, der zum Verlust der Freiheit und damit von uns selbst führt."

"Und Jesus hat uns gewarnt, dass dies, der Verlust von uns selbst, der tragischste Verlust von allen sein würde, auch wenn wir die ganze Welt gewinnen würden", schrieb er.

Caffarra sagte, dass "die Jugend" die "ersten Opfer" der "wahnsinnigen Freiheit" sein werden.

Er stellte fest, dass es "nicht ungewöhnlich" für die Kleriker ist, "zufrieden zu sein, Vermittler dieser Euthanasie der [wirklichen] Freiheit zu sein", für die Christus starb, um "uns wirklich frei zu machen".

Caffara verwies auch auf Dostojewski während seines Vortrags auf dem Prager Lebensforum 2017 . Satan will eine "Anti-Schöpfung" bauen, sagte er, welcher Satan den Menschen so besser verkaufen wird wie die Schöpfung Gottes.

Er sagte:

"Das ist die schreckliche Strategie der Lüge, die um eine tiefe Verachtung für den Menschen gebaut wurde. Der Mensch ist nicht fähig, sich zur Pracht der Wahrheit zu erheben. Er ist nicht fähig, im Paradoxon eines unendlichen Wunsches nach Glück zu leben. Er ist nicht in der Lage, sich in der aufrichtigen Gabe von sich selbst zu finden. Und deshalb - fährt der satanische Diskurs fort - wir sagen ihm Banalitäten über den Menschen. Wir überzeugen ihn, dass die Wahrheit nicht existiert und dass seine Suche also eine traurige und vergebliche Leidenschaft ist. Wir überreden ihn, das Maß seines Verlangens im Einklang mit dem Maß des vorübergehenden Augenblicks zu verkürzen. Wir legen in seinem Herzen den Verdacht, daß Liebe nur eine Maske des Vergnügens ist. "
Die Antwort auf diese tiefe Lüge, sagte Caffara, muss ein Zeugnis für die Wahrheit und Schönheit der Lehren Jesu Christi und die Widerlegung der Lüge sein.

"Es wäre ein schrecklicher Arzt, der eine irenische Haltung gegenüber der Krankheit annahm", sagte Caffara. "Augustinus schreibt:" Liebe der Sünder, aber verfolge die Sünde. " Beachten Sie dies gut. Das lateinische Wort per-sequor ist ein intensivierendes Verb. Die Bedeutung ist also: "Jagd auf die Sünde. Verfolgen Sie es in den verborgenen Orten seiner Lügen und verurteilen Sie es, um seine Unwäglichkeit zu beleuchten. "

Fatima visionäre Schwester Lucia schrieb an Caffara in den frühen 1980er Jahren, die "letzte Schlacht zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird über die Ehe und die Familie sein."

"Was Schwester Lucia in jenen Tagen gesagt hat, wird in diesen Tagen von uns erfüllt", sagte er auf dem Prager Lebensforum von 2017.

***

Vollständiger Text von Kardinal Caffarras unveröffentlichtem Vorwärts zu Gabriele Kubys Buch Die globale sexuelle Revolution - die Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit. Übersetzt von Diane Montagna.

Gabriele Kubys Umfrage über die Kulturlandschaft im vorliegenden Buch ist ein Klärungsaufruf, um aus dem Schlummer der Vernunft zu wachen, der zum Verlust der Freiheit und damit von uns führt. Und Jesus hat uns gewarnt, dass dies, der Verlust von uns selbst, der tragischste Verlust von allen sein würde, auch wenn wir die ganze Welt gewinnen würden.

Als ich jede Seite las, hörte ich in mir die Worte des Betrügers der ganzen Welt: "Du wirst wie Gott sein und Gutes und Böses wissen" (Gen 3, 5).

Die menschliche Person hat sich zu einer Stellung der souveränen moralischen Autorität erhoben, in der "Ich" allein bestimmt, was gut ist und was böse ist. Das ist eine Freiheit, die buchstäblich verrückt ist: Es ist eine Freiheit ohne Logos (dh Grund- oder Ordnungsprinzip).

Aber wenn dies der theoretische Kontext ist (wenn ich es so sagen kann) des gesamten Buches, so untersucht das Werk die Zerstörung der letzten Wirklichkeit, die ihm im Weg steht. Wie ich noch erklären werde, zeigt das Buch auch, wie die Freiheit, die verrückt geworden ist, allmählich die verheerendsten Tyranneien hervorbringt.

David Hume schrieb, dass Tatsachen hartnäckige Dinge sind: Sie stellen jede Ideologie hartnäckig heraus. Der Autor argumentiert, und ich glaube zu Recht, dass die letzte Barriere, die diese wahnsinnige Freiheit brechen muss, die sexuelle Natur der menschlichen Person in ihrer Dualität von Mann und Frau und in ihrer rationalen Institution ist, die durch die monogame Ehe und die Familie gegründet wurde. Nun, diese verrückte Vernunft zerstört die natürliche menschliche Sexualität und damit auch die Ehe und die Familie. Diese Seiten, die sich der Untersuchung dieser Zerstörung widmen, enthalten eine seltene Tiefe der Einsicht.

Aber es gibt noch ein anderes Thema, das durch die Seiten dieses Buches läuft: Die Arbeit dieser verrückten Freiheit hat eine präzise Strategie, denn sie wird auf globaler Ebene geleitet, geführt und geleitet. Was ist ihre Strategie? Das von Dostojewskis Großinquisitor, der zu Christus sagt: "Du gibst ihnen Freiheit; Ich gebe ihnen Brot. Sie werden mir folgen. "Die Strategie ist klar: den Menschen zu beherrschen, indem er eine Allianz mit einem seiner Grundinstinkte bildet. Der neue Grand Inquisitor hat die Strategien nicht verändert. Er sagt zu Christus: "Du versprichst Freude in der klugen, gerechten und keuschen Übung der Sexualität; Ich verspreche Freude ohne Regeln. Sie werden sehen, dass sie mir folgen werden. "Der neue Inquisitor versklavt durch die Fata Morgana einer sexuellen Lust, die jeder Regel völlig entzogen ist.

Wenn, wie ich glaube, Gabriele Kubys Analyse eine ist, die geteilt wird, gibt es nur eine Schlussfolgerung. Was Plato voraussieht, wird passieren: extreme Freiheit wird zur gravierenden und wildesten Tyrannei führen. Es ist kein Zufall, dass der Autor diese platonische Reflexion zum Subtext des ersten Kapitels gemacht hat: eine Art Schlüssel zur Interpretation des gesamten Buches.

Und Kleriker? Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie zufrieden sind, die Vermittler dieser Euthanasie der Freiheit zu sein. Und doch, wie Paulus uns anweist, ist Christus gestorben, um uns wirklich frei zu machen.

Ich hoffe, dass dieses große Buch vor allem von denen gelesen wird, die öffentliche Aufgaben haben; von denen, die Bildungsverantwortung haben; und von den jungen, den ersten Opfern des neuen Großinquisitors.

Carlo-Karte Caffarra
https://www.lifesitenews.com/news/deceas...exuality-is-the-
Erzbischof emeritus von Bologna

von esther10 19.09.2017 00:21

Papst ersetzt Johannes Paul II. Institut mit neuer Schule auf Amoris Laetitia

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubien , John Paul Ii Institut , Papier Francis


VATIKANSTADT, 19. September 2017 ( LifeSiteNews )

- Papst Francis ersetzt das renommierte Johannes-Paul-II-Institut für Ehe- und Familienstudien mit einem Institut, das sich auf die Umsetzung von Amoris Laetitia konzentriert hat. Der Vatikan hat am Dienstag angekündigt.

In einem apostolischen Brief mit dem Titel Summa familiae cura , der am 19. September motu proprio herausgegeben wurde, gründet der Papst formell eine neue akademische Institution, genannt Johannes Paul II. Päpstliches Institut für Ehe- und Familienwissenschaften, um die Arbeit der jüngsten Synoden voranzubringen die Familie. Mit der Gründung des neuen Instituts, die Statuten des ursprünglichen Instituts von St. Johannes Paul II. Im Jahr 1981 gegründet "aufhören zu existieren".

Die motu proprio wurde am 8. September 2017 von Papst Franziskus unterzeichnet, das Fest der Geburt der Gesegneten Jungfrau Maria, nur zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Carlo Caffarra, dem Gründungspräsidenten des Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und die Familie.

Als einer der vier Kardinalunterzeichner der Dubia, die Papst Franziskus vor genau einem Jahr heute gegeben hat, äußerte sich Kardinal Caffarra ernsthafte Bedenken über Amoris Laetitia , von denen einige mit den Lehren des Johannes Paul II. Und dem Lehramt der Kirche unvereinbar waren. Nachdem er in diesem Jahr keine Antwort auf die Dubia erhalten hatte, schrieb Kardinal Caffarra einen zweiten Brief an Papst Franziskus im Namen der vier Kardinäle, die ein privates Publikum anfordern, um die Angelegenheit zu erörtern.

MUSS LESEN: Hat der Papst nur die Dubia beantwortet, indem er das Johannes Paul II. Institut abgeschafft hat?
https://www.lifesitenews.com/blogs/did-p...-institute-to-t

In der von dem Vatikan heute veröffentlichten motu proprio stellt der Papst Francis die "nützliche Arbeit" des Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und die Familie seit seiner Gründung nach der Bischofssynode von 1980 auf die Familie und Johannes Paul II Verkündung von Familiaris consortio . Er fügt jedoch hinzu, dass die jüngsten 2014-2015-Synoden über die Familie "die Kirche ein erneutes Bewusstsein für die neuen pastoralen Herausforderungen gebracht haben, auf die die christliche Gemeinschaft berufen ist, zu antworten."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-b...ge-of-capsizing

"Der anthropologisch-kulturelle Wandel, der heute alle Aspekte des Lebens beeinflusst und einen analytischen und diversifizierten Ansatz erfordert, erlaubt uns nicht, uns auf pastorale und missionarische Praktiken zu beschränken, die Formen und Modelle der Vergangenheit widerspiegeln", schreibt er.

Stattdessen geht der Papst weiter, wir müssen den Glauben "in einem Kontext interpretieren, in dem Individuen weniger von sozialen Strukturen als in der Vergangenheit, in ihrer Familie und ihrem emotionalen Leben unterstützt werden".

"In der klaren Absicht, der Lehre Christi treu zu bleiben", fährt er fort, "müssen wir mit einem liebevollen Intellekt und mit klugem Realismus in den Realitäten der Familie heute, in all seiner Komplexität, in seinen Lichtern und in seinen Schatten sehen (vgl. Amoris Laetitia, 32). "

Aus diesen Gründen erklärt Papst Franziskus, er hat beschlossen, dem Johannes-Paul-Institut "einen neuen Rechtsrahmen" zu geben und ein Theologisches Institut für Ehe- und Familienwissenschaften zu gründen, "sein Interessengebiet zu erweitern, sowohl in Bezug auf die neuen Dimensionen der pastoralen Aufgabe und der kirchlichen Mission, sowie in den Entwicklungen in den Humanwissenschaften und der anthropologischen Kultur in einem so fundamentalen Feld für die Kultur des Lebens. "

Es bleibt jedoch unklar, warum "Studien" durch "Wissenschaften" im Namen des neuen Instituts ersetzt werden oder was genau "neu" über das neue Institut ist, da eine ständige interdisziplinäre Perspektive Teil der Satzung war Johannes Paul II. In Magnum Matrimonii sacramentum . Gasthaus. 3 des letztgenannten Dokuments, Papst Johannes Paul II. Gewährte "rechtliche Anerkennung, so dass die Wahrheit über Ehe und Familie] mit einer zunehmend wissenschaftlichen Methode untersucht werden würde, und damit Laien, Religiöse und Priester in diesem Bereich, sowohl die wissenschaftliche als auch die philosophisch-theologische Bildung und in den menschlichen Wissenschaften, so daß ihr pastorales und kirchliches Amt für das Wohl des Volkes Gottes besser und effektiver durchgeführt werden kann. "

Johannes Paul II daher das Institut das Recht zu verleihen, de iure : die Promotion in Theologie mit einer Spezialisierung in der theologischen Wissenschaften von Ehe und Familie; die Lizenz in der Theologie der Ehe und Familie; und das Diplom in der Wissenschaft auf Ehe und Familie.

Die pastorale, wissenschaftliche, interdisziplinäre Annäherung an das Studium der Ehe und der Familie war genau das Genie und die Intuition des Papstes Johannes Paul II. Wenn es etwas "Neues" gibt, liegt es an anderer Stelle.

Ein Überblick über die vielfältigen Kurstitel und Programme zeigt auch, dass das Johannes Paul II. Institut immer eine interdisziplinäre Unterrichtsmethode hatte. In ihren Masters-Programmen arbeitet das Institut beispielsweise eng mit der Katholischen Universität Rom und Mailand für Wissenschaftskurse in Soziologie, Psychologie und Medizin zusammen.

In einem Interview mit der italienischen Ausgabe des Vatikanischen Rundfunks sagte der Erzbischof Vincenzo Paglia, der Großkanzler des Instituts, dass das Wort "Wissenschaft" verwendet wird, um einen "viel breiteren Dialog mit den großen Herausforderungen der zeitgenössischen Welt und eine Vertiefung der anthropologischen Perspektive zu bezeichnen "Er sagte auch, dass eine" neue Reflexion "nötig sei und dass das neue Institut besser und in einer robusteren Art und Weise wie Familiengeschichte und Familienrecht studieren werde.

Informierte Quellen haben vorgeschlagen, dass das "Studium" zu "Wissenschaften" einen Vorwand für eine neue interdisziplinäre Perspektive darstellen könnte (eine, die in der Tat das Johannes-Paul-II-Institut immer hatte), um eine liberalere Agenda durchzusetzen. Eine neue Richtung, so heißt es, konnte dem Institut nur durch die Änderung des Namens und der Statuten gegeben worden sein, während er scheinbar das Erbe von Johannes Paul II. Schätzte.

Die Motu Proprio fordert, dass neue Statuten vom Heiligen Stuhl erstellt und genehmigt werden. Bis dahin bleiben die Statuten, die das Johannes-Paul-II-Institut geleitet haben, in Kraft.

Das neue theologische Institut wird die Fakultät gewährt zu gewähren de iure folgenden akademische Grade: Promotion, Lizenz- und Diplom in Ehe und Familie Wissenschaften (4, § 3).

Angesichts der Tatsache, dass das neue Unternehmen zum theologischen Institut ernannt wird, ist es unklar, warum die neuen Abschlüsse in "Ehe- und Familienwissenschaften" und nicht "Theologie der Ehe und Familie" oder "Theologie mit Spezialisierung in Theologiewissenschaften auf Ehe und Familie, "Wie das Johannes-Paul-Institut gewährt hatte.

Wie seine Vorgängerin, wird die neue akademische Institution weiterhin als Teil der Päpstlichen Lateran-Universität fungieren. Es wird auch eng mit dem Heiligen Stuhl durch die Kongregation für katholische Erziehung, die Päpstliche Akademie für das Leben und das neue Dikasterium für Laien, Familie und Leben.

"So erneuert", so Artikel 4, § 1 des Motu Proprio, das Päpstliche Theologische Institut "wird seine Strukturen anpassen und die notwendigen Werkzeuge - Lehrstühle, Lehrer, Programme, Verwaltungspersonal - zur Erfüllung der ihm zugewiesenen wissenschaftlichen und kirchlichen Mission zur Verfügung stellen
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...l-focused-on-am
.

von esther10 19.09.2017 00:20

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu
19. September 2017


Das Päpstliches Institut "Johannes Paul II." für Studien zu Ehe und Familie wurde von Papst Franziskus aufgelöst und in seinem Sinne neugegründet.
(Rom) Zehn Tage nach der Beerdigung von Kardinal Carlo Caffarra, dem Gründerpräsidenten, hat Papst Franziskus mit einem Motu proprio das von Papst Johannes Paul II. gegründete und nach ihm benannte Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie aufgelöst – und im „ursprünglichen Geist“ neu gegründet. Letzteres wird bezweifelt.

Mit dem heute veröffentlichten Motu proprio Summa Familiæ Cura wurde das bisherige Institut, die Expertenabteilung des Vatikans zu den Bereichen Ehe und Familie, aufgelöst. Die Auflösung sei erfolgt, um das Institut „mit demselben Geist neu zu gründen“.

Kardinal Caffarra, „Gründer“ und erster Präsident

Unterzeichnet wurde das Dekret von Papst Franziskus am 8. September, zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Caffarra. Der Hinweis auf den verstorbenen Purpurträger und ehemaligen Erzbischof von Bologna ist deshalb von Bedeutung, weil die Idee zur Gründung des Instituts von ihm stammte, und weil es ein offenes Geheimnis ist, daß Papst Franziskus das Institut nach seinem Amtsantritt kaltgestellt hatte.

So wie Kardinal Caffarra zu Lebzeiten auf seine Dubia (Zweifel) zu dessen umstrittenem nachsynodalem Schreiben Amoris laetitia keine Antwort von Papst Franziskus erhielt, und nicht einmal eine Reaktion auf das Ansuchen, vom Papst in Audienz empfangen zu werden, so ignorierte Franziskus das Päpstliche Institut mit seinen Ehe- und Familienexperten, obwohl er 2014 und 2015 zwei Bischofssynoden zu diesen Themen abhielt.

Der Grund? Das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie war von Johannes Paul II. auf Anregung des späteren Kardinals Caffarra gegründet worden, um die katholische Ehe- und Morallehre zu verteidigen. In den hauseigenen Experten standen Papst Franziskus also die entschiedensten Gegner seiner Strategie der „Öffnung“ in Richtung Scheidung und irregulärer Verbindungen gegenüber. Als Institutsvertreter nach der Konsistoriumsrede von Kardinal Walter Kasper am 20. Februar 2014 offen seinen Thesen widersprachen, marginalisierte Franziskus das Institut, obwohl in der Kirche wichtige Entscheidungen zu deren Fachbereichen anstanden.

Marginalisierung – „Das Schlachtfeld im Endkampf“


Institut Johannes Paul II.

Zu den beiden Bischofssynoden wurden aus aller Welt Experten und Beobachter hinzugezogen, während das hauseigene Fachpersonal unberücksichtigt blieb. Nicht ein Vertreter des Instituts wurde in irgendeiner Weise zu den Synoden oder zur Ausarbeitung der Arbeitspapiere oder Zwischen- und Schlußberichte herangezogen. Von der Ausarbeitung des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia ganz zu schweigen.

Kardinal Caffarra zitierte in seinen letzten Lebensjahren mehrfach einen Brief von Sr. Lucia dos Santos, das einzige Hirtenkind, das im Jahr 1917 Zeuge der Marienerscheinungen von Fatima wurde und das Kindesalter überlebte. Er hatte sie kurz nach der Gründung des Päpstlichen Instituts um ihr Gebet für das Projekt gebeten. Obwohl er nicht damit gerechnet hatte, erhielt er von der Karmelitin einen Brief. Was sie ihm darin geschrieben hatte, schilderte der Kardinal 2008 in einem Interview:

„Das Schlachtfeld im Endkampf zwischen dem Herrn und dem Reich Satans werden die Familie und die Ehe sein. Haben Sie keine Angst, fügte sie hinzu, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wirkt, wird immer und auf jede nur erdenkliche Weise bekämpft und angefeindet werden, weil das der entscheidende Punkt ist. Sie schloß mit dem Hinweis, daß die Gottesmutter dem Satan bereits den Kopf zertreten hat.“
Die Errichtung des Instituts und das Attentat von Ali Agca

Dieses „Schlachtfeld“ hatte Caffarra bereits kennengelernt. 1980 hatte ihn Johannes Paul II. als Experten zur Familiensynode hinzugezogen und im selben Jahr zum Monsignore ernannt. Mit dem nachsynodalen Schreiben Familiaris consortio, an dem Caffarra mitgeschrieben hatte, bekräftigte der Papst die katholische Ehe- und Morallehre. Da sich Caffarra der Widerstände in der Welt und auch in einigen Teilen der Kirche bewußt war, schlug er Johannes Paul II. die Errichtung eines Instituts vor, das die mit Ehe und Familie zusammenhängenden Fragen studieren und dabei behilflich sein sollte, die bekräftigte Lehre der Kirche zu vertiefen und zu verbreiten.

Am 13. Mai 1981 wollte Johannes Paul II. die Gründung des Päpstlichen Instituts „Johannes Paul II.“ für Studien zu Ehe und Familie öffentlich bekanntgeben. Caffarra hatte er zum ersten Präsidenten des Instituts bestimmt. Er sollte es aufbauen. Zur Bekanntmachung kam es aber nicht mehr, weil der Papst an jenem Morgen Opfer eines Attentats wurde. Der von der Sowjetunion gesteuerte türkische Attentäter Ali Agca hatte ihn auf dem Petersplatz schwer verletzt.

Kardinal Caffarra sah in diesen so dramatischen Moment, der am Beginn des Instituts stand, ein Aufleuchten des von Sr. Lucia erwähnten „Schlachtfeldes“.

Paglia mit Umbauarbeiten beauftragt


Msgr. Vincenzo Paglia

Nachdem die Bischofssynoden stattgefunden hatten und Amoris laetitia veröffentlicht war, begann Papst Franziskus das bis dahin kaltgestellte Institut umzubauen. Der Papst dulde keine „weißen Flecken“ in seinem Einzugsbereich, hieß es aus dem Umfeld des ins Visier geratenen Instituts. Das Institut werde „bergoglianisiert“. Am 15. August 2016 nahm Franziskus Umbesetzungen an der Spitze des Instituts vor. Kritiker sprachen von „Säuberungen“, denn hinter den Personalentscheidungen sah man eine Richtungsänderung. Pierangelo Sequeri wurde zum neuen Direktor und Kurienerzbischof Vincenzo Paglia zum neuen Großkanzler des Instituts ernannt, das neben dem Hauptsitz in Rom über fünf weitere Niederlassungen auf allen Kontinenten verfügt.

Die Entlassung der bisherigen Führungsspitze und die Ernennung von Bergoglianern war ein eindeutiges Signal: Familiaris consortio, für das das Institut gegründet worden war, war gestern, heute ist Amoris laetitia. Und das eine meint nicht dasselbe wie das andere, wie der österreichische Philosoph Josef Seifert kurz zuvor in einer vernichtenden Kritik herausgearbeitet hatte.

Zur Rechtfertigung des massiven Eingriffs in das Institut, ließ das päpstliche Umfeld die Parole ausgeben, so vertreten vom Theologen Andrea Grillo, daß die bisherige Linie des Instituts „zu maximalistisch“ gewesen sei. Schließlich sei Familiaris consortio ja nicht die „Säule des Herakles“, ließ Grillo wissen. Das Festhalten an diesem Dokument von Johannes Paul II. habe „in den vergangenen Monaten eine fast pathologische Form“ angenommen. „Man ändert Kurs“ zeigte sich Grillo über den päpstlichen Umbau des Instituts erfreut.

Zuerst die Akademie für das Leben, dann das Institut

Kurienerzbischof Paglia war nicht nur zum Großkanzler des Instituts, sondern zugleich auch zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt worden. Der Kahlschlag erfolgte parallel und betrifft die sensiblen Bereiche Ehe, Familie und Leben. Im zurückliegenden Jahr war er vordringlich mit dem Umbau der Akademie für das Leben beschäftigt. Ein Umbau, der von einer solchen Radikalität war, daß kaum ein Stein über dem anderen geblieben ist und Lebensrechtsorganisationen daran zweifeln, ob sie in der Akademie noch eine verläßlichen Partner haben. Bekanntlich interessiert sich Papst Franziskus nicht für die Lebensrechtsfrage, die seiner angestrebten Aussöhnung mit den tonangebenden Mächten und der politischen Linken im Weg steht. Der Umbau der beiden vatikanischen Institutionen, der Akademie und des Instituts, vollziehen die Abkehr von den „nicht verhandelbaren Werten“, die Franziskus der Kirche seit seiner Wahl verordnet.

Nach der Akademie ist nun das Institut an der Reihe. InfoVaticana schrieb im vergangenen Juni: „Paglia bereitet die Revolution im Institut Johannes Paul II. für die Familie vor“. Die Vorgangsweise ist ähnlich. Im ersten Schritt wurde die Führungsspitze ausgetauscht, um in einem zweiten Schritt strukturelle Veränderungen durchführen zu können.

Neuer Name, alter Geist? – Und als nächstes Humanae vitae?

Das neue Institut trägt laut heutigem Motu proprio den Namen Päpstliches Theologisches Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften. Das Institut kann alle drei akademischen Grade (Diplom, Lizentiat, Doktorat) verleihen. Zugleich wurde ihr von Franziskus die Eigenständigkeit entzogen und zu einem Teil der Lateranuniversität gemacht. Ein Schwerpunkt des neuen Instituts soll es – kaut einer Schlüsselstelle des Motu proprio – sein, den „anthropologisch-kulturellen Wandel“ zu berücksichtigen, der es nicht erlaube, sich „auf pastorale und missionarische Praktiken der Vergangenheit“ zu stützen.

Caffarra hatte die beiden Einrichtungen als „Festungen“ zur Verteidigung der Ehe, des Lebens und der Familie bezeichnet. Festungen, die durch den argentinischen Papst mit einem Federstrich geschleift wurden. Kritiker sehen die strukturellen Eingriffe auch deshalb mit großer Sorge, weil sie befürchten, daß nach dem Umbau der Akademie und des Institutes als nächstes in einer Zangenbewegung die Enzyklika Humanae vitae an die Reihe kommen könnte.

Anfang Juni enthüllte der Historiker Roberto de Mattei, daß Papst Franziskus unter Ausschluß der Öffentlichkeit eine Studiengruppe zur „Überprüfung“ von Humanae vitae eingesetzt hatte. Der Vatikan dementierte mehrere Wochen, um die Existenz der Studiengruppe schließlich zuzugeben. Koordinator der Gruppe ist einer der neuen Köpfe am Institut Johannes Paul II., das im Mittelpunkt des heute veröffentlichten Motu proprio steht.

Am 6. September ist Kardinal Caffarra, der eigentliche Ideengeber und Gründungspräsident des Instituts, unerwartet gestorben. Am 8. September unterzeichnete Papst Franziskus die Auflösung und Neugründung des Instituts. Das zeitliche Zusammentreffen der Ereignisse ist zumindest verblüffend.

„Viele Grüße an Wojtyla und Caffarra“, kommentierte ironisch der Vatikanist Sandro Magister das Motu proprio. „Mit Franziskus wechselt man die Familie.“

Jedenfalls mußte Kardinal Caffarra die Beseitigung eines zentralen Erbes von Papst Johannes Paul II. nicht mehr miterleben. Denn wie gesagt: Familiaris consortio war gestern, heute ist Amoris laetitia.
http://www.katholisches.info/2017/09/das...ruendet-es-neu/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 19.09.2017 00:16

"Ende des Tunnels in Sicht" für die Kurienreform: Kardinal Gracias
"Der Papst ist eine sehr effektive Führungskraft" - Ziel sei die Umsetzung der "Vision des Zweiten Vatikanischen Konzils"


VATIKANSTADT , 18 September, 2017 / 10:53 PM (CNA Deutsch).
+
Wir srehen hinter Franziskus
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...RNkZ6tw.twitter-
+
Nur noch ein paar Sitzungen, dann soll die "Vision des Zweiten Vatikanischen Konzils" umgesetzt sein: Knapp vier Jahre nach der Gründung des als K9 bekannten Kardinalsrates durch Papst Franziskus zur Unterstützung seiner Pläne einer Kurienreform hat einer der Mitglieder der Gruppe gesagt, dass der Rat seine Arbeit bald beenden wird.

Der andauernde Reformprozess befinde sich in verschiedenen Entwicklungsstufen, so der Erzbischof von Bombay (Indien) gegenüber CNA am 14. September. "Ich hoffe, dass wir alle bald abschliessen können".

"Noch zwei oder drei Sitzungen werden vonnöten sein", so Kardinal Gracias weiter. "Bis Juni haben wir vielleicht das Ende des Tunnels in Sicht".

Der indische Würdenträger ist Vorsitzender der Asiatischen Bischofskonferenz. IM Jahr 2013 wählte ihn Franziskus zusammen mit acht weiteren Kardinälen aus aller Welt, um ihn in Fragen der Kurienreform zu beraten.

Kardinal Gracias sprach mit CNA in einem langen Interview nach Abschluss der letzten "K9"-Runde vergangene Woche.

Was die Reform betreffe, so der Kardinal, werde es keine sehr großen Änderungen geben; es handele sich um die Führung der Kirche, da können wir nicht einfach alles auf den Kopf stellen". Vielmehr werde es "einen allmählichen Wandel, einen Wandel der Mentalität, einen Wandel der Herangehensweise, eine geringfügige Umstrukturierung der Abteilungen, damit sie für die Anforderungen von heute besser geeignet sind", geben.

Ein Hauptzeil der K9 sei die Umsetzung der "Vision des Zweiten Vatikanischen Konzils", so Kardinal Gracias, besonders was die Wichtigkeit der Rolle von Frauen und der Laien betreffe, sowie Raum für mehr Synodalität und Kollegialität in den Strukturen der Kirche.

Papst Franziskus sei von Anfang an "sehr klar darüber gewesen, was er von dieser Gruppe erwartete". "Er hat nicht gezögert, er ist ein guter Anführer. Er hatte eine klare Vision", so der indische Erzbischof.

Er habe anfänglich Bedenken gehabt, räumte Kardinal Gracias ein, ob sich alles in die richtige Richtung entwickeln würde. Er habe sich auch Sorgen darüber gemacht, wie die Arbeit des Rates von außen wahrgenommen werde, und ob der Eindruck entstand, dass die Dinge sich "zu langsam" entwickelten.

Doch nach der Weihnachtsansprache des Papstes an die Kurie habe sich für ihn alles gewendet. Vor allem eine Änderung der Mentalität sei vonnöten, und diese werde länger brauchen als eine Änderung der Strukturen des Vatikans. Er sei "sehr zuversichtlich, dass es so passieren wird, denn der Papst ist eine sehr effektive Führungskraft".

Lesen Sie weitere Aussagen des Kardinals im englischsprachigen Original-Artikel von Romkorrespondentin Elise Harris.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...al-gracias-2350
+


http://de.catholicnewsagency.com/story/e...al-gracias-2350

Wir stehen hinter Franziskus
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...RNkZ6tw.twitter

von esther10 19.09.2017 00:09

Video: Predigt von Bischof Rudolf Voderholzer beim Marsch für das Leben
Von CNA Deutsch/EWTN News

BERLIN , 17 September, 2017 / 10:05 PM (CNA Deutsch).-
Beim Ökumenischen Gottesdienst anlässlich des Marsches für das Leben in Berlin am gestrigen Samstag hat Bischof Rudolf Voderholzer eine Predigt gehalten.

Der Regensburger Bischof wandte sich mit seinen Worten nicht nur an die 7.500 Teilnehmer der friedlichen Demonstration, die zuvor durch die Innenstadt gezogen war. (Video: Bistum Regensburg)



http://de.catholicnewsagency.com/story/v...-das-leben-2346

von esther10 19.09.2017 00:05

Wo sind die Leichen der etwa 150.000 von Friedrich Stapf getöteten Kinder? – Begegnung mit dem Betreiber von Deutschlands größter Abtreibungsklinik
19. September 2017


Abtreibungsarzt verfolgt Lebensschützer: Friedrich Stapf ist der Betreiber von Deutschlands größter Abtreibungsklinik
Wiesbaden, Südfriedhof.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7968644.html

Hier liegt im Bereich U12 der Sternengarten. Das ist ein eigenes Grabfeld für Kinder, die vor der Geburt gestorben sind. Der Rasen neben den Kindergräbern ist mit mysteriösen Holzsternen dekoriert. Auf jedem befindet sich ein Metallschild mit einem Datum, aber weder ein Name noch ein Hinweis, wer dort beerdigt ist. Insgesamt sind es sechsundzwanzig Sterne. Neben einem liegen Blumen. Er trägt das Datum vom 12. Juli 2017.

München-Freiham.

Hier betreibt Friedrich Andreas Stapf Deutschlands größte Abtreibungsklinik. Hier werden jedes Jahr rund 5.000 Kinder im Bauch ihrer Mutter getötet. Friedrich Andreas Stapf verbrachte seine Kindheit in Wiesbaden. Hier wurde er 1952 eingeschult. An der Dilthey-Schule legte er 1965 sein Abitur ab. In Wiesbaden eröffnete er 1980 seine erste Abtreibungsklinik, die er zwei Jahre später aufgeben mußte. Die Bank hatte ihm die Kredite gekündigt, nachdem er mit Drogen erwischt wurde und in Untersuchungshaft saß.

Er öffnete gleich wieder die nächste Abtreibungsklinik. 1998 schrieb Der Spiegel:

„Mindestens 70 000 Abtreibungen hat er in seinem Leben selbst vorgenommen, seit 20 Jahren täglich bis zu 20.“
Inzwischen ist Stapf 71 Jahre alt und die Zahl der von ihm getöteten Kinder dürfte auf 150.000 gestiegen sein. Einsicht zeigt er keine.

Kinder, die in seiner Abtreibungsklinik im Bauch ihrer Mutter getötet werden, schickt Friedrich Andreas Stapf zur histologischen Untersuchung nach Wiesbaden in das pathologische Labor von Professor Dr. Annette Fisseler-Eckhoff. Mit ihr steht Friedrich Andreas Stapf schon seit Jahrzehnten in Geschäftsverbindung.

Zwei- bis dreimal im Jahr holt Ulrike Woogk-Falk einen weißen Kindersarg in der Pathologie von Professor Dr. Fisseler-Eckhoff ab. Was ihr die Sektionsgehilfin in den Sarg gepackt hat, sieht Ulrike Woogk-Falk nicht. Sie bringt den verschlossenen Schrein zum Wiesbadener Südfriedhof. Mit einem Leiterwagen wird der Kindersarg zum Grab gefahren und anonym beigesetzt. Die Grabrede hält eine Klinikseelsorgerin aus Wiesbaden. Nur noch der Holzstern erinnert an den Tag der Beerdigung.

Seit dem Jahr 2001 kümmert sich Ulrike Woogk-Falk um die Bestattung von Kindern, die ihre eigene Geburt nicht erleben durften. Im Jahr 2012 wurde aus der Initiative der Verein „Sternengarten Wiesbaden e. V.“

Nach eigenen Worten war Ulrike Woogk-Falk schockiert, als sie durch Zufall erfuhr, was ihr Frau Professor Dr. Fisseler-Eckhoff jahrelang verschwiegen hatte: in den Särgen befanden sich nicht nur Kinder, die in Wiesbadener Kliniken vor der Geburt verstorben waren, sondern auch die Kinder, die in Deutschlands größter Abtreibungsklinik in München getötet wurden.

Vor zwei bis drei Jahren meldete sich bei Ulrike Woogk-Falk überraschend eine Frau aus Bayern und wollte wissen, wo ihr Kind beerdigt ist. Sie hatte es von Friedrich Andreas Stapf unter ihrem Herzen töten lassen, weil ihre Eltern es so wollten. Seitdem wenden sich immer häufiger Frauen aus Bayern auf der Suche nach dem Grab ihres Kindes an Ulrike Woogk-Falk. Das passiert zwar nur vereinzelt, aber eben immer öfter. Dieses Jahr waren es schon etliche Mütter. Im Sternengarten liegt neben einem Holzstern aus dem Jahr 2011 eine frische Nelke und ein erloschenes Grablicht. Auch das wurde von einer Frau aus Bayern dort hingelegt. Sie kommt nicht darüber hinweg, dass sie ihr Kind vor vielen Jahren von Friedrich Andreas Stapf unter ihrem Herzen hatte töten lassen. Dieses Jahr wäre ihr Kind zur Schule gekommen.


70.000 Abtreibungen bis 1998 – Wie viele bis 2017?

In der größten Abtreibungsklinik Deutschlands wird ausschließlich getötet. Tagein tagaus von früh bis spät, wie am Fließband: Kinderabtreibung im Akkord mit einer Tötungskapazität von rund 5.000 Babys im Jahr. Friedrich Andreas Stapf, der Inhaber der Abtreibungsklinik, hat bis heute weit über einhunderttausend Kinder vor der Geburt umgebracht.

Am Wiesbadener Südfriedhof kann nur der kleinste Teil von ihnen liegen. Seit Jahresbeginn 2006 müssen in Bayern abgetriebene Kinder von der Abtreibungsklinik auf einem Gräberfeld zur Ruhe gebettet werden. Die Zu-Ruhe-Bettungspflicht war das minimalste Entgegenkommen, zu dem der politische „Abtreibungskonsens“ im deutschen Sprachraum bereit ist, da es an der Möglichkeit zur Tötung der ungeborenen Kinder nichts ändert. Wo enden die übrigen getöteten Kinder? Allein seit Inkrafttreten des bayerischen Gesetzes 2006 könnten in Stapfs Klinik bis zu 60.000 ungeborene Kinder getötet worden sein.

Um zu erfahren, was mit den getöteten Kinder geschehen ist, wurde im vergangenen Mai Anfrage an das zuständige Gesundheitsreferat der Stadt München gerichtet. München wird seit 2014 von einer Koalition aus SPD und CSU regiert. 2015 kam es zu einem Wechsel an der Spitze des Gesundheitsreferats. Neuer Referent sollte der ÖDP-Vertreter Markus Hollemann werden, der vond er CSU vorgeschlagen wurde. Wegen seiner Mitgliedschaft in der Lebensrechtsorganisation ALFA begannen die linksliberalen Medien eine Hetzjagd gegen Hollemann, der fallengelassen wurde. Der politische „Abtreibungskonsens“ duldet keine andere Meinung.

Seither ist die parteilose Stephanie Jacobs für den Bereich Gesundheit, und damit auch die Friedhöfe, zuständig. Ein Sprecher des Referats antwortete im Juni mit einem ausführlichen Antwortschreiben auf die Anfrage, ohne auf die eigentliche Frage zu antworten. Was ist also aus den Tausenden Abtreibungsopfern geworden?

Unruhe im Gesundheitsreferat der Stadt München?

Die Anfrage scheint im Gesundheitsreferat einige Unruhe ausgelöst zu haben. Nur drei Tage nach der Antwort, die keine war, gab die Amtsärztin Dr. Sabine Gleich eine interne Anweisung heraus, daß die vom Gesetz vorgeschriebene Zur-Ruhe-Bettungspflicht nur für Kinder gelte, die vor ihrem Tod ein selbständiges Lebenszeichen von sich gegeben hätten. Damit stellt sich die Frage, was als „selbständiges Lebenszeichen“ gilt, wer das in einer Abtreibungsklinik, die auf Tötung spezialisiert ist, prüfen soll und wer die Abtreibungsklinik überprüft? Davon abgesehen ist im Staatsgesetz von einer solchen Einschränkung aber keine Rede. Lebensschützer vermuten daher, daß Stapfs Kinderleichen gesetzeswidrig entsorgt worden und die zuständigen Behörden davon gewußt haben könnten, ohne dagegen eingeschritten zu sein. Die Anfrage der Lebensschützer könnte demnach jemand aufgeschreckt und nach Auswegen suchen haben lassen, die Angelegenheit nachträglich, durch eine eigenwillige Auslegung „gesetzeskonform“ zu machen.

Was ist mit Stapfs Abtreibungsopfern passiert?

Die Frage bleibt damit vorerst unbeantwortet, wo sich das Massengrab der mutmaßlich bis zu 150.000 in Deutschlands größter Abtreibungsklinik getöteten Kinder befindet? Wo sind ihre sterblichen Überreste verblieben? Wo entsorgte Stapf die vor dem 1. Januar 2006 getöteten Kinder? Wo entsorgte Stapf die vor dem 12. Juni 2006 getöteten Kinder? Und wo entsorgt Stapf die seit dem 12. Juni 2017, seit der internen Mitteilung der Amtsärztin Sabine Gleich, getöteten Kinder?

Das Gebäude von Deutschlands größter Abtreibungsklinik gehört Hans Hammer, Schatzmeister des CSU-Bezirksverbandes München. Das „Ärztehaus“ nennt sich „medicare Gesundheitszentrum Freiham“. Im Erdgeschoß werden Kinder, die leben dürfen, in einer Kinderkrippe umsorgt und im zweiten Stock die Kinder, die nicht leben dürfen, im Bauch ihrer Mutter getötet. Das Foyer nutzt die CSU für Festlichkeiten. Auch Theo Waigel war hier schon zu Gast. Dieser Zynismus läßt sich kaum noch toppen.

Die Stadt München hat der Klinik Stapf die Erlaubnis erteilt, Kinder bis zur 16. Schwangerschaftswoche zu töten. Die Deutsche Zentrumspartei veranstaltete vor dem „medicare Gesundheitszentrum“ die Aktion It’s a child, not a choice (Es ist ein Kind, nicht eine Wahlmöglichkeit). Dabei wurde ein Kind gezeigt, das in der 16. Schwangerschaftswoche abgetrieben worden war.

Ein Video der Aktion zeigt Begegnungen der Lebensschützer mit dem Betreiber der Abtreibungsklinik, Friedrich Andreas Stapf und hält einige Aussagen von diesem fest, die Null Dialogbereitschaft mit Lebensschützern und nicht das geringste Unrechtsbewußtsein erkennen lassen. Im Tonmitschnitt ist zu hören, wie er mit Bezug auf die Aktion der Lebensschützer sagt: „Ihr Auftreten ist so ein Scheiß“. „Wir werden uns vor Gericht treffen.“ Einen Gruß verweigerte er: „Nein, ich gebe Ihnen keine Hand.“

Ein Lebensschützer, der Stapf nicht persönlich kannte, sprach ihn wie andere Passanten an:

Lebensschützer: Wissen Sie, daß da die größte Abtreibungsklinik Deutschlands drinnen ist?

Stapf: Na und?!

Lebensschützer: Haben Sie das gewußt?

Stapf: Natürlich weiß ich das.

Lebensschützer: Und was sagen Sie dazu?

Stapf: Wozu?

Lebensschützer: Hier werden Kinder umgebracht.

Stapf: Kinder werden hier nicht umgebracht.

Lebensschützer: Ja selbstverständlich. Sie werden hier ermordet. Was sagen Sie dazu?

Stapf: Sie Drecksack!

http://www.katholisches.info/2017/09/wo-...reibungsklinik/

Text: Deutsche Zentrumspartei/Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz