Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.09.2015 00:16

Will das Portal der Dt. Bischofskonferenz die katholische Lehre infragestellen?

Veröffentlicht: 23. September 2015 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: "Katholisch.de", Deutsche Bischofskonferenz, Glaube und Moral, Homosexualität, kirchliche Autorität, Lehramt, Lehre, Mathias von Gersdorff, Zweifel


Mathias von Gersdorff

Es vergeht kaum ein Tag, an dem das Informationsportal der Deutschen Bischofskonferenz ‘Katholisch.de‘ keinen Beitrag veröffentlicht, der die kirchliche Lehre in irgendeinem Punkt angreift. 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Am 17. September 2015 erscheint beispielsweise ein Kommentar zum Modethema „Homosexualität“ von Simon Linder, Student der Theologie in Tübingen. Nicht besonders originell ist die Kernaussage: Die katholische Kirche solle ihre Ansicht zur Homosexualität ändern.

Seit der Einberufung der vatikanischen Familiensynode (4. – 25. Oktober 2015) erscheinen solche Artikel in penetranter Häufigkeit.


Die Strategie von ‘Katholisch.de’ (und wohl zumindest einem Teil der Dt. Bischofskonferenz) scheint folgende zu sein: Das Lehramt ist nicht die Gesamtheit der verbindlichen Aussagen, welche die kirchliche Autorität verkündet hat, sondern eher ein Stoff, über den man ohne Ende debattieren kann. Das Lehramt wird im Grunde zu einer Sammlung von Denkanstößen degradiert.

Wenn wiederholt und systematisch ein Portal der Dt. Bischofskonferenz wichtige und längst definierte Wahrheiten infrage stellt, vermittelt dies den Eindruck, das Lehramt sei weder verbindlich noch würde es die Wahrheit erläutern.



Ist die Kirche nur noch ein Debattierclub?

Auf diese Weise verliert das Kirchenvolk (zumindest die Leser von ‘Katholisch.de’) zunehmend die Überzeugung, dass die kirchliche Autorität die Wahrheit des Evangeliums verkündet. Es entsteht der Eindruck, als seien das alles nur Meinungen und Theorien, die man annehmen oder auch ablehnen könne. Camberg-Peter-Paul-DSC_0342

Hinsichtlich Glaube und Moral dürfe der Katholik denken, was ihm beliebe; die kirchliche Hierarchie habe keine verbindliche Autorität und das Lehramt biete lediglich eine Richtschnur. In diesem Kontext ist die Kirche nicht viel mehr als ein Debattierclub.


Für diese Taktik oder Methode gibt es ein Wort: Dekonstruktion.

Durch die regelmäßige und immer radikalere Infragestellung katholischer Wahrheit will man wohl das Kirchenvolk in einen Dauerzustand des Zweifels versetzen; es soll so seine Gewissheiten über die Glaubens- und Sittenlehre überprüfen und selber infrage stellen. Ein Gläubiger, der sich auf diese Gehirnwäsche einlässt, weiß am Ende überhaupt nicht mehr, woran er glaubt. Schließlich tritt er aus der Kirche aus.

Jemand könnte nun einwenden, dass in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht und auch ‘Katholisch.de’ seine Meinungen frei veröffentlichen und verbreiten dürfe. Doch ‘Katholisch.de’ betreibt diese Dekonstruktion mit dem Etikett „katholisch“ (und finanziert mit der Kirchensteuer), was nichts anderes als eine Irreführung ist.

Ehrlicherweise sollte das Portal den Namen ändern und klar sagen, was es beabsichtigt: Die Schleifung der katholischen Lehre!

Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Aktion “Kinder in Gefahr” in Frankfurt und betreibt die Webseite “Kultur und Medien onli

von esther10 23.09.2015 00:03

Will Obama die Kirche provozieren? Unerwünschte Gäste beim Empfang für Papst Franziskus

22. September 2015 08:27 | Mitteilung an die Redaktion


Die neue Ideologie? Das Weiße Haus in Homo-Farben

(Washington) Der Präsident der USA „hat mit einer Geste der schlechten Erziehung und mit wenig diplomatischem Stil einen homosexuellen protestantischen ‚Bischof‘, einen ‚transsexuellen‘ LGBT-Aktivisten und eine Ordensfrau, die den Kindermord von Planned Parenthood verteidigt, zum Empfang für Papst Franziskus eingeladen“, so InfoVaticana.

US-Präsident Barack Obamas Verhalten zeuge „von einer schlechten Kinderstube“. Der amerikanische Präsident will mit seiner Einladung, ganz undiplomatisch, den Papst und die katholische Kirche provozieren. Und das gleich bei der ersten Begegnung mit dem katholischen Kirchenoberhaupt auf US-amerikanischem Boden. Das Treffen wird am kommenden Mittwoch im Weißen Haus, dem Amtssitz des Präsidenten stattfinden.
Sr. Simone Campell, die Ordensfrau, die für ein „Recht“ auf Abtreibung kämpft

Wie auf diplomatischer Ebene üblich, wurde dem Heiligen Stuhl vorab die Liste mit den Namen aller übermittelt, die der Präsident zum Empfang für seinen Gast einladen will. Gegen einige Eingeladene, ganz im Rahmen der diplomatischen Gepflogenheiten, machte das vatikanische Staatssekretariat Vorbehalte geltend. Dazu gehören ein „transsexueller“ Homo-Aktivist, der erste bekennende homosexuelle protestantische Bischof der USA und eine katholische Ordensfrau, die den Heiligen Stuhl wegen seiner Ablehnung der Abtreibung und seiner Verteidigung des Lebensrechts ungeborener Kinder und wegen der katholischen Ablehnung der Euthanasie kritisierte.


Sr. Simone Campbell, die „Abtreibungsnonne“

Es handelt sich um Simone Campbell, in den USA auch bekannt als „Liberal Activist Nun“ (zu deutsch: Linke Aktivistennonne). Sie gehört den Sisters of Social Service (SSS) an, einem katholischen Frauenorden päpstlichen Rechts, der 1908 in Ungarn gegründet wurde. Als nach dem Zweiten Weltkrieg in Ungarn die Kommunisten die Macht an sich rissen, wurde die katholische Kirche schwer verfolgt. Zahlreiche Schwestern mußten ins Ausland fliehen. So entschied sich der Orden, sein Mutterhaus 1950 in die USA zu verlegen, wo es bereits seit 1926 in Kalifornien eine Niederlassung gab. Das führte zur Spaltung des Ordens. Das kalifornische Haus machte sich selbständig und wurde vom Erzbischof von Los Angeles anerkannt. Während das Mutterhaus des ungarischen Zweiges nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur nach Budapest zurückverlegt wurde, blieb der kalifornische Zweig in den USA. Letzterem gehört Simone Campbell an. Die Schwestern sind vor allem in katholischen Verbänden und öffentlichen Einrichtungen tätig, vor allem als Lehrerinnen und Sozialassistenten. Der kalifornische Zweig zählt heute rund 70 Schwestern in 15 Häusern.

Campbell, Jahrgang 1945, erwarb 1977 ein Doktorat in Rechtswissenschaften und gründete das Community Law Center in Oakland (Kalifornien), wo sie 18 Jahre als Rechtsanwältin praktizierte.

Linksliberale Rebellen-Schwestern

Seit 2004 ist Campbell Geschäftsführerin von NETWORK, einer 1971 von liberalen katholischen Ordensfrauen gegründeten Vereinigung feministischer Prägung zur „Umsetzung der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils“. Die Zielsetzungen waren weit von dem entfernt, was das Zweite Vatikanische Konzil in seinen Dokumenten ausgesagt hatte. Sie ähnelten dafür um so mehr der linken Bürgerrechts-, Frauen- und Friedensbewegung. Die Gruppe vernetzte sich eng mit der Demokratischen Partei der USA und konnte Politprominenz wie Ted Kennedy, Walter Mondale und Joseph Biden bei ihren Tagungen begrüßen. 2001 verlieh US-Präsident Bill Clinton einer Gründerin von NETWORK, der Ordensfrau Carol Coston die zweithöchste Auszeichnung der USA, die Presidential Citizens Medal.
Campbell und die SSS stellten sich begeistert hinter Obamas Gesundheitsreform und verteidigen die Abtreibungspolitik des Präsidenten. Obama lud Simone Campbell zum Festakt, als er die Gesundheitsreform unterzeichnete, gegen die die katholische Kirche wegen der Abtreibungsverstrickung heftigen Widerstand leistete. NETWORK sponsert Campbells Aktion „Nuns on the Bus“, mit dem sie zusammen mit anderen liberalen Ordensfrauen durch die USA reist, um sich für „soziale Gerechtigkeit“ einzusetzen. Zur „sozialen Gerechtigkeit“ gehört, laut Campbell auch die „Entscheidungsfreiheit“ der Frau, ihr ungeborenes Kind töten zu lassen. 2013 startete Campbell die „Nuns on the Border“-Bus-Tour, um sich für freie Einwanderung in die USA und für die „Rechte“ von illegalen Einwanderern einzusetzen. Network beschreibt sich selbst als „Lobby-Vereinigung für soziale Gerechtigkeit“. „In Wirklichkeit handelt es sich um eine Organisation, die den Kindermord verteidigt und von einer angeblichen katholischen Ordensfrau geleitet wird“, so InfoVaticana.
Protestantischer Homo-Bischof und „transsexueller“ LGBT-Aktivist


Homo-Bischof (2003-2013) Gene Robinson

Einer der von Obama Geladenen, gegen den der Heilige Stuhl Vorbehalte geltend machte, ist Gene Robinson, der ehemalige Bischof der Episkopalkirche (Anglikaner in den USA). Robinson wurde 2003 als erster bekennender homosexueller Bischof der Episkopalkirche bekannt, 2008 als erster Bischof, der eine eingetragene Homo-Partnerschaft einging und 2014, ein Jahr nach dem Ende seines Bischofsmandats als erster (Ex-)Bischof, der sich von seinem Homo-Partner scheiden ließ. Robinson nahm an einer Reihe von Veranstaltungen der Regierung Obama teil. 2009 hielt er eine Rede zur Amtseinführung des Präsidenten.

Vorbehalte brachte der Heilige Stuhl auch gegen Matt Williamson vor, einen Homo-Aktivisten. Im Vatikan besteht die Sorge, eventuelle Fotos, die den Papst mit einigen Geladenen zeigen, könnten mißverstanden und als Unterstützung der Homo-Verbände ausgelegt werden.
Einen Tag nach der Ankunft in den USA wird Franziskus mit allen protokollarischen Ehren von Präsident Obama im Weißen Haus empfangen. Dabei wird es auch zu einem privaten Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem Kirchenoberhaupt kommen.
Das „Problem“ mit unerwünschten Fotos

Das Problem sind allerdings nicht nur ungebetene Gäste, sondern der Gastgeber selbst. Obama, ein entschiedener Unterstützer der skandalträchtigen Abtreibungsorganisation Planned Parenthood, „wird das Foto mit dem Papst ausnützen, um eine angebliche Unterstützung von Franziskus für seine zerstörerischen Ideen“ zu suggerieren, so InfoVaticana.

Präsidentensprecher Josh Earnest, auf die Vorbehalte des vatikanischen Staatssekretariats gegen einige Gäste angesprochen, bemühte sich die Frage herunterzuspielen: „Ich empfehlen Ihnen, nicht zu viele Rückschlüsse wegen einer, zwei oder vielleicht drei Personen auf der Gästeliste zu ziehen, weil 15.000 Menschen dasein werden.

http://www.katholisches.info/2015/09/22/...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Wikicommons

von esther10 22.09.2015 22:30

Erster Kompromiss in Brüssel
So sollen 120.000 Flüchtlinge verteilt werden
22.09.2015, 21:53 Uhr | Von Marion Trimborn, dpa, dpa


Wohin geht die Reise? Afghanische Flüchtlinge kommen im griechischen Lesbos an. (Quelle: Reuters)

Erster Kompromiss in Brüssel: So sollen 120.000 Flüchtlinge verteilt werden. Wohin geht die Reise? Afghanische Flüchtlinge kommen im griechischen Lesbos an. (Quelle: Reuters)
Wohin geht die Reise? Afghanische Flüchtlinge kommen im griechischen Lesbos an. (Quelle: Reuters)

Es knirschte gewaltig. Nun ist ein Kompromiss für die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen in Europa da. Die Entscheidung kam überraschend schnell - und gegen den Widerstand aus Mittel- und Osteuropa. Dies dürfte noch für reichlich Streit sorgen.

Zur Entlastung sollen Asylbewerber vornehmlich aus Italien und Griechenland in andere EU-Staaten verteilt werden. Monatelang wurde um das "wie" gestritten. Nun haben die EU-Innenminister per Mehrheitsbeschluss die Verteilung von weiteren 120.000 Flüchtlingen - vor allem Menschen aus Syrien - innerhalb von zwei Jahren beschlossen.

Was haben die EU-Innenminister entschieden?

Dass 120.000 Flüchtlinge innerhalb Europas verteilt werden. Da bereits vor einer Woche die Umsiedlung von 40.000 Menschen - auf freiwilliger Basis - beschlossen wurde, geht es insgesamt um 160 000 Flüchtlinge. Dies betrifft ausschließlich Menschen, die gute Chancen auf Asyl haben, also vor allem Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien, sowie Flüchtlinge aus Eritrea und dem Irak.

Wie viele Migranten nimmt Deutschland?

Nach Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird Deutschland 31.000 der 120.000 Flüchtlinge aufnehmen. Das entspricht einem Anteil von 26 Prozent. "Ohne diesen Verteilschlüssel wären viele viele mehr zu uns gekommen", betont der Minister - und verweist darauf, dass Deutschland zurzeit fast die Hälfte aller Migranten aufnimmt.

Wer stimmte dagegen?

Die vier mittel- und osteuropäischen Staaten Ungarn, Rumänien, Tschechien und die Slowakei. Polen, das ebenfalls Einwände hatte, scherte aus der Visegrad-Gruppe aus und stimme dafür. Diese Länder sind selten das Ziel von Flüchtlingen und stehen häufig innenpolitisch unter dem Druck rechter Parteien. Ihre Befürchtung ist, dass solche Verteilschlüssel die Basis für eine permanente Verteilung auch in Zukunft sein könnten. Finnland enthielt sich.

Gibt es nun eine verpflichtende Quote für die Verteilung?

Nein, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn: "Die Verteilungsschlüssel, wie sie die EU-Kommission vorgeschlagen hatte - die berühmten Quoten - stehen nicht länger im Rechtstext." So wurden die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Kriterien dafür wie Einwohnerzahl, Wohlstand, Arbeitslosigkeit und bisherige Leistungen bei der Aufnahme auch nicht mehr aufgeführt. Dennoch kann niemand sich vor der Verteilung drücken. "Auch Ungarn muss Migranten annehmen", betonte Asselborn. "Niemand hat das Recht, dies zu verweigern."

Können sich EU-Staaten von dieser Pflicht freikaufen?

Nein. In einem Entwurf für das Treffen war zunächst vorgesehen, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigern, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Wegen des Protestes vor allem von Deutschland und Frankreich wurde diese Idee fallen gelassen. "Es kann kein Geschäft geben: Geld gegen Flüchtlinge", sagte de Maizière. Ein Staat kann unter besonderen Umständen wie Naturkatastrophen die Umverteilung zeitlich um ein Jahr strecken - allerdings nur für 30 Prozent der zugeteilten Asylbewerber.

Welche Staaten werden entlastet?

Griechenland und Italien, wo besonders viele Bootsflüchtlinge über das Mittelmeer ankommen. Aus Griechenland sollen 50 400 Asylbewerber umgesiedelt werden, aus Italien 15 600. Auch Ungarn war ursprünglich im Plan der EU-Kommission enthalten. Da Ungarn die Umsiedlung aber generell ablehnt, können nun andere EU-Staaten von dem ungarischen Kontingent von 54 000 Asylbewerbern profitieren. "Das können alle Staaten in Anspruch nehmen (...), also auch Deutschland", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). "Ob wir das tun, ist eine andere Frage." Die EU-Kommission soll das prüfen.

Wie kam es, dass die Minister bei dem Treffen die Gegner mit Mehrheit überstimmten?

Das war selbst für EU-Diplomaten unerwartet. Bei Themen von solch großer Bedeutung sind in der EU einstimmige Beschlüsse aller EU-Staaten üblich - obwohl eine Mehrheit ausreicht. Luxemburgs Außenminister Asselborn verteidigte die Entscheidung mit den Worten, Europa befinde sich in einer Notfall-Situation und habe handeln müssen - auch ohne Konsens. "Wenn wir das nicht getan hätten, wäre Europa noch mehr gespalten gewesen und seine Glaubwürdigkeit wäre unterminiert worden", betonte Asselborn.

Wie geht es jetzt weiter?

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf Spitzenebene über die Ursachen und Hilfe in der Flüchtlingskrise beraten. "Wir haben den EU-Staats- und Regierungschefs das Leben sehr viel leichter gemacht", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos nach dem Ministertreffen. Konkrete Beschlüsse sollen die EU-Innenminister auch wieder bei ihrem nächsten regulären Treffen am 8. Oktober in Luxemburg treffen. Dort steht etwa die geplante EU-weite Liste sicherer Herkunftsländer, in die Flüchtlinge abgeschoben werden können, auf der Agenda. In der Debatte ist auch noch ein fester Mechanismus für die Verteilung, über den zu einem späteren Zeitpunkt beraten werden soll. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat zudem ein Gesetz für die legale Einwanderung nach Europa für 2016 angekündigt.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...ilt-werden.html



von esther10 22.09.2015 21:57



Von
Thomas Fritz
Aktualisiert am 22. September 2015, 19:55 Uhr
Nicht nur in Europa, auch in den Herkunftsländern der Flüchtlinge wird kontrovers über die Ursachen und Folgen der Abwanderungswelle gestritten. In Syrien versucht die Assad-Regierung, das Thema für die eigene Propaganda zu missbrauchen. Wie wirkt sich der Exodus auf die Gesellschaft aus?


Die Flüchtlingskrise in Europa

Alle News zur aktuellen Flüchtlingskrise.
Vor wenigen Tagen gab der syrische Diktator Baschar al-Assad im russischen Staatssender RT seine ganz eigene Deutung der Flüchtlingskrise zu Protokoll. Die Menschen seien nur auf der Flucht, weil der Westen den "Terrorismus" – gemeint ist die gemäßigte Opposition – in Syrien unterstütze. Die Aussagen vieler Flüchtlinge, dass sie der Willkür und den Luftangriffen des syrischen Regimes entkommen wollten, nannte Assad "westliche Propaganda". Im Hinblick auf eine Lösung des Bevölkerungsexodus behauptete er, es sei "unmöglich, etwas zu tun, solange das Blutvergießen nicht gestoppt ist."

http://www.gmx.net/magazine/politik/flue...rise-in-europa/

Die Aussagen des Alleinherrschers stehen stellvertretend für die gestiegene Bedeutung des Themas auf der politischen Agenda. In Europa und in den Herkunftsländern der Migranten. Jene wirklichkeitsferne Verdrehung zeigt ferner, dass die Ursachen und Folgen der Flüchtlingskrise ganz unterschiedlich gedeutet werden. Und eben auch für die eigene Propaganda instrumentalisiert.

Massenflucht ist Niederlage für Assad
In irakischen und syrischen Medien gibt es derzeit so etwas wie einen Wettstreit um die bissigste Karikatur zum Thema Flüchtlingskrise, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.



Arm und ungebildet? Von wegen
Wieso das westliche Bild von Syrien so nicht stimmt.
Während im irakischen Blatt "Al-Sabah Al-Jaded" ein Leuchtturm als Sinnbild für die EU mit einer davor gelagerten Insel aus Leichen abgebildet wird, rollt im syrischen Regierungsblatt "Al-Watan" eine bösartig grinsende Gaunerfigur – gemeint ist die EU – den Ankommenden einen roten Teppich aus und heißt sie willkommen. Das soll eine Anspielung darauf sein, dass Europa die Asylsuchenden angeblich nur ausbeuten wolle. Die syrische Regierung schiebt somit die Verantwortung der Europäischen Union in die Schuhe – und weit von sich weg. Erst unterstütze Europa den "Terrorismus", dann jammere es über die vielen Flüchtlinge, höhnte Assad im russischen Fernsehen.



Es scheint undenkbar, dass er die Massenflucht vieler junger Menschen als Konsequenz des eigenen, kriegerischen Handelns akzeptiert. Denn: Dies käme dem Eingeständnis einer Niederlage gleich. Die Fluchtwelle ist auch deshalb bedrohlich für das innere Gefüge des syrischen Rumpfstaates, weil sich viele junge Männer auf diese Weise der drohenden Einberufung zum Wehrdienst entziehen. Mit Folgen: Assad gehen allmählich die Soldaten aus

Irak erteilte jungen Männern Ausreisegenehmigungen
Im östlichen Nachbarland Irak wird die Situation etwas anders bewertet. Das irakische Ministerium für Migration und Vertriebene erteilte noch im Juli großzügig Ausreisegenehmigungen, wie die "FAZ" berichtet. Ausführliche Informationen über ihre Asylrechte konnten Interessierte in manch einer Bagdader Zeitung aufschnappen. Mittlerweile sei der Andrang aber so groß geworden, dass sich die Regierung gezwungen sah, unter Verweis auf Todesfälle unter irakischen Migranten auf der Flucht ausdrücklich vor einer Auswanderung zu warnen.

Bild zu Flüchtlinge Deutschland

Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen.

http://www.gmx.net/magazine/politik/flue...ichtet-30947408

So denkt Europa über uns
Die Flüchtlingspolitik aus Berlin ist bei anderen Staaten umstritten.
Auch prominente Religionsführer fordern die Bevölkerung auf, dem Land die Treue zu halten. Der schiitische Rechtsgelehrte Abdul Mahdi al-Kerbalai mahnte in einer Predigt Ende August, die Emigrationswelle drohe dem Land die Jugend zu rauben. Vor allem der Weggang kultivierter, gut ausgebildeter Akademiker sei ein Problem. Sie sollten an die Zukunft und an das Wohl des Landes denken und im Irak bleiben, forderte al-Kerbalai. Viele syrische Flüchtlinge verfügen ebenfalls über eine exzellente Ausbildung. Der Appell richtet sich genauso an die irakische Regierung. Seine Forderungen: Reformen, Arbeitsplätze und eine Perspektive für junge Menschen. Tatsächlich bringt Premierminister Haider al-Abadi gerade ein Reformpaket auf den Weg.


OTTO
sheego Style Bedrucktes Kleid
Typ Kleid Materialzusammensetzung Leicht elastische Jerseyware aus 95% ...
Promotion

audibene
Weltneuheit! iPhone Hörgerät!
Das intelligenteste Hörgerät der Welt!
Promotion
Der irakisch-schiitische Theologe Scheich Ali Jaghi betonte unterdessen, die Auswanderung für Muslime in nicht-islamische Länder sei eigentlich verboten – wegen möglicher Probleme bei der Religionsausübung. Wenn die Migranten nur vorübergehend im Ausland lebten und fest entschlossen seien zurückzukehren, wäre die Ausreise allerdings gestattet, erklärte er. Die chaotischen Zustände zwingen aber auch viele Minderheiten zur Flucht: Lebten vor zehn Jahren noch rund 1,5 Millionen Christen im Irak, sind es heute laut Schätzungen nur noch 200.000. Die gesellschaftliche Vielfalt des Landes ist durch die Abwanderung bedroht.

Wenn in Irak und Syrien weiter Perspektivlosigkeit herrscht, werden die jungen Leute, egal ob Muslime oder Christen, wohl kaum in ihre Heimat zurückkehren. Da können die Gelehrten und Politiker noch so wohl formulierte und schön klingende Reden halten. Sie müssen jetzt dringend handeln.

http://www.gmx.net/magazine/politik/flue...n-irak-30948274

von esther10 22.09.2015 21:45

Instrumentum laboris
Publiziert 22. September 2015 | Von admin
XIV. Ordentliche Generalversammlung

Vollständiges Deutsches Dokument: Vatikan
http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...ssembly_ge.html


Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute

Die Unauflöslichkeit als Gabe und Aufgabe

Das Zeugnis von Paaren, welche die christliche Ehe in ihrer Fülle leben, rückt den Wert dieser unauflöslichen Verbindung ins Licht und erweckt das Verlangen, immer neue Wege der ehelichen Treue zu beschreiten. Die Unauflöslichkeit stellt die Antwort des Menschen auf das tiefe Verlangen nach gegenseitiger und dauerhafter Liebe dar: eine Liebe “für immer”, die zur Erwählung und Selbsthingabe wird, sowohl der Eheleute aneinander, als auch des Ehepaares an Gott selbst und an diejenigen, die Gott ihnen anvertraut. In dieser Hinsicht ist es wichtig, in der christlichen Gemeinschaft die Jahrestage der Ehen zu feiern, um daran zu erinnern, dass es in Christus möglich und dass es schön ist, für immer zusammen zu leben.

Das Evangelium der Familie stellt ein Lebensideal dar, das die Empfindungen unserer Zeit und die tatsächlichen Schwierigkeiten berücksichtigen muss, Verpflichtungen für immer aufrecht zu erhalten. Hier ist eine Verkündigung angebracht, die Hoffnung gibt und nicht erdrückt: jede Familie soll wissen, dass die Kirche sie auf Grund der “unauflöslichen Verbindung der Geschichte Christi und der Kirche mit der Geschichte der Ehe und der Menschheitsfamilie” nie aufgibt

(Franziskus, Generalaudienz, 6.Mai 2015).
http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...ssembly_ge.html
http://katholisch-informiert.ch/2015/09/...is/#more-113433


von esther10 22.09.2015 21:25

Marsch für das Leben attackiert: Linkspartei und Grüne betrieben “geistige Brandstiftung”
Veröffentlicht: 22. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Dr. Michael Schneider-Flagmeyer2015 Berlin Marsch für das Leben 006



Inzwischen gibt es eine Reihe von Berichten zum Marsch für das Leben. Besonders betroffen machen die Parolen, die von dem gegnerischen Ultralinks-Bündnis “What the fuck” (= Was zum Teufel) gerufen wurden, zB. “Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!” – “Feuer und Flamme dem Patriarchat – Kampf dem Sexismus in Alltag und Staat!” – “Gegen jeden Fundamentalismus – Nieder mit Jesus und für den Feminismus!” – “BRD, Gottesstaat, wir haben dich zum Kotzen satt” – “Wir klatschen laut Applaus, die Deutschen sterben aus!” (siehe Abbildung unten)

Das Ganze zeigt aber auch den Zustand, in dem sich in unserem Land Teile der Politik und große Teile der Medien befinden, die diese Leute durch ihre unfaire und verschleiernde Berichterstattung noch ermutigen – und die mehr desinformieren als informieren. Fuck you.1

Die Parteien “Die Linke” und die “Grünen” (Volker Beck) müssen sich nach ihren Aufrufen gegen den “Marsch für das Leben” den Vorwurf der geistigen Brandstiftung gefallen lassen.



BILD: Gegnerisches Flugblatt, das die oben zitierten blasphemischen und staatsfeindlichen Parolen enthält

Es liegt nun an uns allen – jeder in seinem Umfeld – den Menschen klar zu machen, in welcher Gefahr sich das Land befindet, wenn man solchen Politikern den Staat anvertraut. Mussten doch die Verantwortlichen in beiden Parteien gewußt haben, welche Hefe sie hier zum Gären gebracht haben und mit wem sie sich einlassen, wen sie hier aufhetzen.

Wir rufen die Verantwortlichen in den genannten Parteien, den Medien und im Feminismus auf, sich von diesem (verführten) Mob eindeutig zu distanzieren und ihre Verhältnisse zu den Fragen des Lebens zu klären und nicht weiter eine Kultur des Todes zu unterstützen.

Beide genannten Parteien müssen ihre Verhältnisse ordnen: die Linken ihren Drang zur Diktatur als SED-Altlast – und die Grünen, die dem Land und der Kirche so gerne Moral predigen wollen, sollten ihre Altlast der Pädophilie endlich aufarbeiten wie die Kirche, statt sie aussitzen zu wollen.

Auch ganz links stehende Kreise in der SPD seien hier angesprochen. Eine solche Verwilderung, wie sie bei den Gegendemonstranten in Berlin gezeigt wurde, wird den genannte Parteien nichts Gutes einbringen. Und die Christen, besonders die, die sich als christliche Politiker bezeichnen, mögen täglich das Kirchenlied singen, in dem es heißt: “Weck die tote Christenheit aus dem Schlaf der Sicherheit.”

von esther10 22.09.2015 21:20

Großer Schaden für Deutschland: Kanzlerin Merkel soll zurücktreten
Veröffentlicht: 22. September 2015 | Autor: Felizitas Küble
Beatrix von Storch

Die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel legt die Hand an die Grundfesten von Deutschland und Europa und das unveränderte Fortbestehen unseres Kulturkreises.

Nachdem die Bundesländer unter dem Ansturm Hunderttausender schon „SOS“ nach Berlin gefunkt hatten, legte die Kanzlerin noch eins drauf: „Das Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze“. Beatrix v.Storch.PR



50 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge und hunderte Millionen Armer in der Welt haben es gehört. Die damit nun ventilierte Migrationswelle wird um ein vielfaches die aktuelle übertreffen. Unser Kulturkreis wird wanken, auch ohne jeden islamischen Extremisten unter den Ankömmlingen.

Auf den Druck Bayerns hin hat dann am 13. September Merkels Innenminister öffentlich verkündet, Grenzkontrollen wieder einzuführen, „mit dem Ziel, den Zustrom zu begrenzen, auch aus Sicherheitsgründen“, d.h., daß nach § 18 Absatz 2 AsylVfG insbesondere alle auf dem Landwege Einreisenden an der Grenze abzuweisen sind.

Was er nicht öffentlich machte: Zeitgleich wies er die Bundespolizei an, genau das Gegenteil zu tun und keinen Einreisewilligen abzuweisen (§ 18 Absatz 4 Nr. 2 AsylVfG).

Das hat nach unwidersprochenen Medienberichten das Bundesinnenministerium schriftlich zugegeben. Kurz gesagt: die Bundeskanzlerin verkündet der Welt, daß Deutschland ohne jede Obergrenze Asyl gewährt, sie befeuert damit eine ohnehin dramatische Situation noch zusätzlich und weist gleichzeitig die Grenzpolizei verbindlich an, jeden Asylbewerber ungehindert einreisen zu lassen.

Sie schadet damit unserem Wohl in einem historisch zu bezeichnenden Ausmaß. Das Maß ist damit nun voll: Diese Bundeskanzlerin muß zurücktreten.

Wenn Sie dem zustimmen, dann zeichnen Sie bitte unsere Petition hier.
http://www.civilpetition.de/kampagne/mer...on/190608Z5003/

Für unsere Familien, für Deutschland und für unsere Zukunft.

Beatrix von Storch ist Europa-Abgeordnete der AfD (Alternative für Deutschland) und Leiterin der Bürgerinitiative “Zivile Koalition”; sie hat – wie schon im Vorjahr – am “Marsch für das Leben” in Berlin am 19. September teilgenommen.

von esther10 22.09.2015 19:01

Offener Brief einer besorgten amerikanischen Katholikin an Papst Franziskus


Papst Franziskus: Offener Brief einer besorgten Katholikin....2015

(Washington/Rom) Die amerikanische Katholikin Maike Hickson verfaßte einen Brief an Papst Franziskus, den sie Katholisches.info zur Verfügung stellte. Der mit ehrlicher Liebe für die Kirche verfaßte Brief zeigt die gefährlichen geistlichen und sozialen Gefahren auf, die durch die „Öffnungen“ drohen, mit denen die Unauflöslichkeit der Ehe in Frage gestellt werden. Sie liefert dabei grundlegende Überlegungen zum Verständnis von Sünde. Sie betont die Notwendigkeit, an zwei Fronten zu kämpfen. Einerseits nicht darin nachzulassen Zeugnis für die Wahrheit abzulegen und sich gleichzeitig nicht entmutigen zu lassen, sondern die Rüstung des Gebets anzulegen und sich besonders des Rosenkranzes zu bedienen, bis der Herr die nötige Hilfe zukommen läßt, den Glauben bestärkt und die Hirten erleuchtet.

Die in Deutschland geborene promovierte Akademikerin, studierte Geschichte und Französische Literatur. Nach mehreren Jahren in der Schweiz heiratete sie den amerikanischen Historiker und Kulturwissenschaftler Robert Hickson, der als Professor für Strategic and Cultural Studies an verschiedenen universitären Einrichtungen des amerikanischen Verteidigungsministeriums lehrte. Das Ehepaar hat zwei Kinder und lebt in den USA. Maike Hickson publizierte bereits in zahlreichen Wochen- und Monatszeitschriften.
Dezember 2014

Ein Schrei des Herzens einer Konvertitin

„Lieber Chefredakteur, lieber Riccardo, warum schreibe ich Dir diese ganzen Dinge? Weil ich heute nacht nicht schlafen konnte. Und weil ich verstehen will – und ich richte diese Frage an die Leser der Bussola – was noch in dieser Kirche passieren muß, damit die Katholiken aufstehen, sich endlich erheben. Damit sie sich erheben und von den Dächern ihre ganze Empörung hinausschreien.

Achtung: ich wende mich an die einzelnen Katholiken, nicht an die Vereinigungen, die Kreise, Zirkel, Bewegungen oder irgendwelche Sekten, die seit Jahren versuchen im Namen anderer die Gehirne der Katholiken zu verwalten, indem sie den Adepten die Linie vorgeben. Sie alle scheinen mir unter Aufsicht gestellt, als wären sie minus habens, fremdgesteuert von mehr oder weniger charismatischen und mehr oder weniger vertrauenswürdigen Figuren. Nein: ich richte meinen Appell an das Gewissen jedes Einzelnen, an ihr Herz, an ihren Glauben, an ihre Lebendigkeit, bevor es zu spät ist.“ (Offener Brief von Mario Palmaro an Riccardo Cascioli, Schriftleiter der Nuova Bussola Quotidiana v. 8. Januar 2014)
Lieber Heiliger Vater,

mit der Besorgnis des Herzens habe ich mich entschlossen, diesen offenen und ehrlichen Brief zu schreiben. Ich werde über Dinge sprechen, die ich unter normalen Bedingungen nie öffentlich gemacht hätte. Ich tue es, oder möchte es jedenfalls tun, für das Wohl der Kirche, zur größeren Ehre Gottes und zum Heil der Menschen. Sie können darüber urteilen.

Vergangene Nacht konnte ich nicht schlafen. Die Lage der Heiligen Mutter Kirche besorgt mich. Im Laufe des Jahres 2014, besonders durch Ihre öffentliche Wertschätzung für den Vorschlag von Kardinal Walter Kasper, daß die „wiederverheirateten“ Geschiedenen die heilige Kommunion empfangen können, haben Sie, Heiliger Vater, die Tür zu viel Verwirrung bezüglich der Moral der Katholischen Kirche und zu viel Leichtsinn durch die kirchliche Hierarchie aufgetan.

Einige Erklärungen bei der Bischofssynode über die Familie im Oktober 2014 haben diese Verwirrung noch verschärft. Im Dezember 2014 haben Sie selbst in einem Interview mit La Nacion eine laxe Haltung der Kirche gegenüber jenen empfohlen, die außerhalb der Kirche nach einer Scheidung geheiratet haben, indem Sie sagten: „Nur die Kommunion ist nicht die Lösung. Die Lösung ist die Integration“. Es scheint, daß es Ihre Absicht ist, daß diese nicht nur die heilige Kommunion empfangen können, sondern auch am kirchlichen Leben als Lektoren oder Taufpaten der Kinder teilnehmen sollen.

Diese Haltung hieße die Sünde zu ignorieren oder aufzuwiegen oder sogar nachzulassen. Damit würde die Unterscheidung zwischen jenen verwischt, die im Stand der heiligmachenden Gnade leben, die Gott so wohlgefällig ist, weil seine Gebote und Ratschläge befolgt werden, und jenen, die objektiv im Stand der Sünde leben und daher Gott mißfallen wegen der mangelnden Beachtung des Gesetzes und der Weisheit Gottes. Ein solcher Weg würde zur Anarchie und zur Zerstörung der moralischen Fundamente der Katholischen Kirche führen. Man käme schnell zur Regel eines „Alles ist erlaubt“.

Wenn die „wiederverheirateten“ Paare die heilige Kommunion empfangen können, warum soll es dann nicht auch jeder andere Sünder tun können, der sich ebenso weigert, zu bereuen und Buße zu tun? Ein chronischer Säufer, ein Ehemann, der regelmäßig seine Frau schlägt, ein Gewohnheitsverbrecher, oder eine Frau, die ihr Kind im Mutterleib getötet hat und keineswegs bereut? Warum sollte irgendein Katholik noch auf die Gesetze der Kirche hören und ihnen folgen, wenn es keinerlei moralische Disziplinarmaßnahme gegen ihn gibt?

Und wie steht es selbst mit Worten von Jesus Christus? Haben Sie keine Bedeutung mehr? Eine Änderung des katholischen Gesetzes über den Ehebruch hieße, Christus selbst herauszufordern. Der Einladung von Mario Palmaro folgend widersetze auch ich mich öffentlich der Richtung, in die Sie die Kirche, wie es scheint, führen wollen.
Lassen Sie mich erklären, warum.
Ich habe mich vor zehn Jahren bekehrt. Ich wurde 1972 geboren, bin in Deutschland aufgewachsen und lebe nun in den USA. Ich habe eine Welt verlassen, die immer stärker versucht, in das Leben der Katholischen Kirche einzudringen, es umzustürzen, um nicht zu sagen, zu durchdringen. Eine Welt, der Sie, wie es scheint, sich nun unterwerfen und die sie unterstützen. Ich bin ohne Glauben aufgewachsen in einer zerstörten Familie, in einer Welt von Zusammenleben, Abtreibungen, Scheidungen und Egoismus. Ich kannte nicht einmal die Zehn Gebote. Erst recht habe ich sie nicht gelebt. Ich hatte weder eine gesunde Familie, die mir eine starke Identität geben konnte, noch eine sichere Zuflucht oder eine moralische Führung. Dieser Lebensstil führte mich in eine Sackgasse und in die Depression. Als ich meinen künftigen Ehemann kennenlernte, war es, als würde zum ersten Mal Christus in mein Herz eintreten, langsam aber kontinuierlich.

Es gab zwei sehr wichtige Aspekte des kirchlichen Lebens, die für mich Gnadenflüsse waren und durch die ich sehr stark von ihr angezogen wurde, und das geschah bevor ich einen wirklichen übernatürlichen Glauben hatte. Das war an erster Stelle die wunderschöne überlieferte Liturgie, die Messe und das gesungene Stundengebet mit seinen Gregorianischen Gesängen. Und zweitens, gerade die Morallehre der Kirche mit ihrem vollkommenen Verständnis und der Wahrheit über die menschliche Natur.

Da ich ein zügelloses Leben ohne Rücksicht auf die Sünde oder irgendeine tiefergehende Treue geführt hatte, wurde mir nun bewußt, daß dieser Weg nur zur Entmutigung und zum radikalen Pessimums gegenüber jeder Form von tragender und dauerhafter Liebe oder jedweder beständigen Lebensweise führt. Als ich zum Beispiel die Morallehre der Kirche über die Keuschheit und ihre Bedeutung vor der Ehe studierte und auch die Unauflöslichkeit des sakramentalen Versprechens, wurde mir die darin liegende Wahrheit bewußt, wenn auch damals noch nach einem natürlichem Verständnis.

Die Morallehre der katholischen Kirche ist ein Balsam zur Heilung für alle Seelen, die im Stolz, in der Sinnlichkeit, in der Unehrlichkeit und der Verachtung für das Wohl ihrer eigenen Kinder verloren sind. Dieser Egoismus, der dazu führt, einen geliebten Gefährten zu verlassen und zu einer anderen Person zu wechseln, sobald etwas nicht paßt, indem man das Bedürfnis und den Wunsch der Kinder, die man in der vorigen Verbindung hatte, nach einem eigenen sicheren und stabilen Zuhause, ist auch für die Seelen schädlich, die diese egoistischen Handlungen begehen und darin verharren. Wenn sie auf diese Weise sündigen, sind sie immer weniger frei. Die Sünde ist nicht gut für den Menschen. Das ist es, was ich Stück für Stück verstanden habe. Ich habe verstanden, daß nur dann, wenn man vor der Ehe keusch bleibt und sich von einer vorzeitigen physischen Bindung an eine liebe Person fernhält, und nur dann, wenn man ein klares Bewußtsein dafür hat, eine Verpflichtung für das ganze Leben einzugehen, wenn man heiratet, nur dann wird es mit Hilfe der Gnade eine wohl vorbereitete Verbindung um dauerhaft zu sein. Das Gewissen muß geschult werden, um vorbereitet zu sein und zu wissen, daß es in einer Ehe, trotz aller Probleme, die auftreten können, immer einen Weg gibt, „in guten wie in schlechten Tagen“ zusammenzubleiben.

Ich habe auch verstanden, da ich zuvor eine eifrige Studentin der neopelagianischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts war, daß wir Menschen nicht nur abstrakte Ideale brauchen, sondern auch klare Hinweise, wie wir ein gutes und auch besseres Leben führen können. Es genügt nicht von der Schönheit des Menschseins zu sprechen, von der Brüderlichkeit, der Liebe und so weiter. Man muß wissen, wie man konkret diese Ziele erreichen kann. Die Kirche existiert, um uns anzuleiten und um über unsere gefallene Natur mit ihren sündhaften Neigungen und ihrer starken Neigung zum Egoismus und der Verzweiflung hinauszuheben.

Mein persönliches Leben ist ein Zeugnis dafür. Die Kirche mit ihren Vorschriften und Ratschlägen hat mich aus dem Dreck der Sünde und des Egoismus herausgezogen. Und nun, Heiliger Vater, scheint es, daß Sie die Kirche genau in diesen Dreck hineinziehen wollen. Sie sagen zum Sünder, daß das, was er ist und was er tut, trotz allem gut so ist, wie es ist. Sie erheben uns nicht zum höheren Vorbild Christi, wie es die Kirche als Lehrmeisterin der Völker immer getan hat. Sie lassen uns dort, wo wir sind, bestärken oder beruhigen uns sogar in unserer Sünde. Darin liegt die Grausamkeit der Gefühlsduselei, die keine wirkliche Barmherzigkeit ist!

Eine Laxheit gegenüber den Geboten und Ratschlägen Gottes führt nur zu mehr Sünde. Das ist es, was wir an uns selbst erlebt haben, wir, die Kinder der 68er-Kulturrevolution in Deutschland. Sie haben uns erlaubt, schrankenlos im Dreck zu spielen, und unserer Befriedigung und Trägheit zu frönen. Die Folge war die Unmenschlichkeit. Viele Eltern und Lehrer wollten ihre Kinder nicht mehr strafen, wenn sich diese schlecht verhielten. Folglich haben sie das Auftreten unmoralischer und unmenschlicher Verhaltensweisen gefördert. Ich selbst war Zeugin der Auswirkungen dieser antiautoritären Erziehung an der Schule, als ein Mädchen meiner Klasse von ihren Mitschülern aus dem einzigen Grund belästigt wurde, weil sie eine gute Schülerin sein wollte. Der Lehrer in seiner Laxheit hat sich diesem Verhalten nicht widersetzt, so daß das Mädchen bald darauf die Schule verlassen mußte.

Hier aber geht es um weit mehr, nämlich um die Frage nach den Seelen und ihre Rettung. Helfen Sie als Oberhaupt der Kirche den Seelen dabei in den Himmel zu kommen, indem Sie sie in ihrer Sünde bestärken? Hat das der Heilige Ignatius von Loyola seinen Jesuiten gelehrt? Ist es nützlich, wenn Sie die Dinge vage und zweideutig, unklar, wirr und mißverständlich machen? Wie viele Paare, die lange um ihre Ehe gerungen haben, aber dank der unverkürzten Lehre und Wahrheit Christi treu zusammengeblieben sind, werden nach Ihren jüngsten Worten und nach einigen Erklärungen der Bischofssynode nun in die Laxheit abgleiten und ihre Ehe aufgeben, indem sie denken, daß es für sie nun ja letztlich eine „zweite Möglichkeit“ gibt? Was wird geschehen, wenn Sie jemanden einer momentanen Verzweiflung entreißen, aber zur Anmaßung verleiten, die zusammen mit der Verzweiflung eine der beiden Hauptsünden gegen die Tugend der Hoffnung ist? Sie werden sich eines Tages für jede dieser Seelen vor Gott verantworten müssen, und ich bitte Sie, darüber nachzudenken, was ich Ihnen zu sagen versuche. Ich kann Ihnen sagen, daß ihre Vorgehensweise zu keinem guten Ergebnis führt. Nur die Aufforderung zur Umkehr und der klare Hinweis, wie diese geschieht und wie man in ihr bleibt nach dem Beispiel des heiligen Johannes dem Täufer, wird die Seelen in den Himmel führen. Man darf den Sünder nicht in der Sünde unterstützen, sondern muß ihn wiederaufrichten und ihn aus der Sünde herausführen! Das ist es, was ein guter katholischer Priester mit mir getan hat und wofür ich Ihm und der heiligen Kirche immer dankbar sein werde.

Ich bitte Sie, Heiliger Vater, die Welt ob ihrer Sünden zu ermahnen, eine Welt, die in so viel Unmenschlichkeit eingetaucht ist, weil sie weder Unterweisung noch eine Mutter hat, die sie an die Gesetze Gottes erinnert und sie manchmal auch tadelt. Die Gesetze Gottes sind gut für uns! Sie zeigen der sündigen Welt, wie sie besser werden kann. Sie zeigen allen zusammenlebenden und geschiedenen Menschen, wie sie treu werden können. Treu ihrem Ehepartner und vor allem, vor Gott, treu ihren Kindern. Sie erlauben es uns nicht, weiter zu zerbrechen, was zerbrochen wurde, sondern helfen uns, es zu reparieren und zu heilen.

Es gilt die Eltern zu ermahnen, ihren Egoismus zu zügeln und zuerst an ihre Kinder zu denken und an deren höheres Wohl. Die Scheidung ist der Tod der Seele eines kleinen, verwundbaren Kindes, seiner Hoffnungen, seiner Sicherheiten und seiner Gefühle. Ich spreche aus Erfahrung. Jetzt aber spreche ich auch als Mutter. Wie können Sie von uns erwarten, daß ich und mein Mann unseren Kindern die Zehn Gebote lehren und daß wir wirklich unsere Sünden bereuen, wenn wir beichten, wenn die Kirche gleichzeitig bald jenen, die sich offen den Gesetzen Gottes widersetzen und darin beharren, die heilige Kommunion gewährt ?

Richten Sie uns Sünder alle auf. Rufen Sie uns zur Heiligkeit, einer Heiligkeit, die in einer tiefen Liebe für Christus und seine Mutter gründet, und geben Sie uns klare Anweisungen zu dem, was gut und besser ist. Abschließend zitiere ich Mario Palmaro, dessen Aufforderung zu offenem Widerstand ich mit diesem Brief folge und dessen Protest vor seinem Tod mein Herz und das Herz vieler anderer berührt hat.

„Der Umstand, daß ein Papst den Leuten ‚gefällt‘ ist in der zweitausendjährigen Logik der Kirche völlig irrelevant: Der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden und muß Unserem Herrn gefallen. Das bedeutet, daß die Ausübung seiner Vollmacht nicht absolut, sondern der Lehre Christi untergeordnet ist, die sich in der katholischen Kirche findet, in ihrer Tradition, und vom Gnadenleben durch die Sakramente gespeist ist.“

Ich bete für Sie, Heiliger Vater, jeden Tag. Gleichzeitig muß ich in diesem Tal der Tränen den treuen Worten von Mario Palmaro Glauben schenken:

„In irgendeinem kleinen, abgelegenen Kirchlein wird es immer einen Priester geben, der heilig das Meßopfer zelebriert, in irgendeiner kleinen Wohnung wird es immer eine einsame alte Frau geben, die mit unerschütterlichem Glauben den Rosenkranz betet, und in irgendeinem verborgenen Winkel wird es immer eine Ordensschwester geben, die für ein Kind sorgt, dessen Leben von allen als wertlos betrachtet wird. Auch wenn alles verloren zu sein scheint, strahlt die Kirche, die Stadt Gottes weiter ihr Licht auf jene der Menschen aus.“

Heiliger Vater, ich bitte Sie, damit das Licht des Glaubens und der Liebe Gottes in die Welt strahlt, der Welt die Wahrheit zu sagen, daß sich Teile der Schöpfung im Aufstand gegen Gott befinden, und der Welt aufzuzeigen, wo sie irrt, und das auch auf die Gefahr hin zu tun, Ihre derzeitige Popularität und Ihren vermeintlich guten Ruf in der Welt zu verlieren. Die Welt braucht das ganze Zeugnis der katholischen Kirche heute mehr denn je, wie es scheint. Kompromißlos und mit der ganzen Wahrheit. Dann werden sie auch viel Vertrauen bekommen, eine größere erzieherische Autorität und wirklichen Respekt.
http://www.katholisches.info/2015/02/02/...pst-franziskus/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 22.09.2015 18:42

Polnische Bischofskonferenz stellt sich offiziell gegen Kasper-Vorschlag
20. März 2015 09:55 | Mitteilung an die Redaktion


Polnische Bischofskonferenz

(Warschau) Die Polnische Bischofskonferenz hat den Kasper-Vorschlag zu den „wiederverheirateten“ Geschiedenen offiziell abgelehnt. Bei der Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz verwarfen die polnischen Bischöfe die „These“ des deutschen Kardinals, Katholiken könnten zur Kommunion zugelassen werden, obwohl sie in einer illegitimen und sündhaften Beziehung leben.

Mit ihrer Stellungnahme stellten sich die Bischöfe Polens offiziell gegen die innerkirchliche, von Papst Franziskus bisher geförderte Fraktion, die zugunsten des Ehebruchs die katholische Praxis und damit indirekt auch die katholische Lehre verändern möchte. Eine Position, die im „skandalösen und häretischen“ (Rorate Caeli) Zwischenbericht der Bischofssynode von 2014 sichtbar wurde.

Die polnischen Bischöfe betonen ihre Treue zur Lehre von Jesus Christus von der Unauflöslichkeit der Ehe, die wegen ihrer Bedeutung eines der sieben Sakramente der Kirche sei. Die Bischöfe berufen sich dabei unter anderem auf das Apostolische Schreiben Familiaris Consortio von 1981, das die „unveränderte und unveränderliche Wahrheit“ über die christliche Ehe bekräftigte. „Eine Wahrheit, die kein Mensch, auch nicht der Papst ändern könne“, so Rorate Caeli.

Die Bischöfe betonen in ihrer Erklärung die Bedeutung, die dem Ehesakrament und der Familie immer für das Wachsen im christlichen Glauben und für das christliche Leben der Kirche zugesprochen wurde. Aus diesem Grund sei eine Familienpastoral zu fördern, die die Gläubigen im Verständnis und in der Umsetzung des Ehesakraments als heiligem und unauflöslichem Bund zwischen einem Mann und einer Frau stärke.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: piskopat.pl
http://www.katholisches.info/2015/03/20/...sper-vorschlag/

von esther10 22.09.2015 18:26

Papst: Machthaber benutzen Zerfall der Familie zu "Uniformierung"

Franziskus bei Familientreffen in Santiago de Cuba: In vielen Kulturen gehen Voraussetzungen für intaktes Gemeinschaftsleben zu Hause verloren

22.09.2015, 17:24 Uhr Kuba/Papst/Familie/Politik
Havanna, 22.09.2015 (KAP) Der Zerfall von Familien dient heutzutage nach den Worten von Papst Franziskus den Herrschenden als Machtinstrument. Denn die Auflösung familiärer Strukturen schaffe "isolierte Individuen, die leicht zu manipulieren und zu regieren sind", sagte er am Dienstag bei einem Treffen mit Familien in Santiago de Cuba.

"Gespaltene, zerbrochene, berührungslose oder stark uniformierte Gesellschaften sind eine Folge des Zerreißens der familiären Bindungen", warnte er bei der Begegnung in der Kathedrale der südostkubanischen Stadt. Familien bewahrten die Menschen vor Zersplitterung, Uniformität und einem ausufernden Egoismus.

In vielen Kulturen gehen aus seiner Sicht die Voraussetzungen für ein intaktes Gemeinschaftsleben zu Hause verloren. Familien seien jedoch die "wahren Räume der Freiheit" und die "Schule der Menschlichkeit", so der Papst. In ihnen lerne der Mensch Geschwisterlichkeit, Solidarität, Rücksichtnahme, Geduld und Vergebung.

Die Frage nach der Entwicklung von Familien bezeichnete er als eine entscheidende Zukunftsfrage der Menschheit. "Hinterlassen wir eine Welt mit Familien", appellierte Franziskus. Dafür brauche es aber auch regelmäßige gemeinsame Momente für Eltern und Kinder wie etwa das regelmäßige gemeinsame Abendessen.

Aus christlicher Sicht ist die Familie nach seinen Worten der "bevorzugte" Ort, an dem Jesus unter den Menschen gegenwärtig ist. Den Menschen erschließe sich durch die Erfahrung häuslicher Wärme und Zuneigung die Liebe Gottes.

Nach dem Treffens mit den Familien segnete Papst Franziskus in einer letzten Zeremonie die Stadt Santiago de Cuba. Die Begegnung bildete den Abschluss seiner viertägigen Kubareise. Anschließend begab er sich zum Flughafen der Stadt und flog weiter in die US-Hauptstadt Washington. Bis kommenden Sonntag wird er sich in den USA aufhalten.

Aktuelles Themenpaket: www.kathpress.at/papstreise

von esther10 22.09.2015 14:24

WICHTIG - Kardinal Sarah: "Detachment der Lehre und pastoralen Praxis ist Ketzerei."
- Die Afrikanische Kirche wird entschieden gegen



Französisch-Verlag Fayard ist ein Buch mit einem Interview mit einem der beeindruckendsten Cardinals in der Hochschule, die vor kurzem mit dem Namen Präfekt für den Gottesdienst, Kardinal Robert Sarah veröffentlichen. "Entweder Gott oder Nichts" (Dieu ou rien) hat die sehr interessante Untertitel "Entretien sur la foi" (Gespräch über den Glauben), was sicherlich erinnert an die bahnbrechenden Buch-Interview eines anderen Kardinal vor drei Jahrzehnten veröffentlicht ausmacht - Rapporto sulla fede (Bericht über den Glauben, in Englisch als ... Der Ratzinger Bericht veröffentlicht).

Von der Präsentation von Französisch-Magazin Famille Chrétienne, finden wir die folgenden bemerkenswerten Auszug von Kardinal Sarah Worte auf einem Konzept, das in der von der Spitze der Hierarchie, die Zerkleinerung wird die Kirche in Stücke initiiert aktuellen Debatte absolut zentral ist:

"Die Idee, dass bei der Platzierung des Lehramtes in einer schönen Box durch Lösen aus der pastoralen Praxis bestehen würde - was je nach den Umständen, Modeerscheinungen und Leidenschaften entwickeln könnte - ist eine Form der Ketzerei., Ein gefährlicher schizophrenen Pathologie Ich versichere feierlich , dass die Kirche von Afrika wird entschieden gegen jede Rebellion gegen die Lehre Christi und dem Lehramt. "

_____________
Tipp: Yves Daoudal, der stellt fest, dass der erste Bucheinband, die der Verleger hatte öffentlich gemacht enthalten ein Vorwort von Papst Benedikt XVI Emeritus (siehe unten), einem Vorwort, das in der aktuellen Buch (daher ohne Erwähnung in der neuen Buchdecke verschwunden .. .) sehr neugierig ..
http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/02...achment-of.html

*

Kardinal Sarah: "Gott oder nichts" "Die afrikanische Kirche wird entschlossen Widerstand leisten."
KARDINAL SARAH : "Die Trennung der Praxis von der Doktrin ist Häresie"
Die afrikanische Kirche wird entschlossen Widerstand leisten.

So überschreibt rorate caeli einen Beitrag über das gerade im französischen Verlag Fayard in Buchform erschienene Interview mit einem der eindruckvollsten Kardinäle des Kollegiums ( es sacrum collegium zu nennen, sträubt sich inzwischen Feder und Tastatur), dem kürzlich zum Präfekten der Kongregation für Gottesdienst und Sakramentenordnung ernannten Kardinal Robert Sarah.

Robert Cardinal Sarah

Hier geht´s zum Original: klicken

Das Interview-Buch "Entweder Gott oder nichts" trägt den interessanten Untertitel "Gespräch über den Glauben", der sicher an ein anderes bahnbrechendes Interview-Buch mit einem anderen Kardinal, das vor 30 Jahren veröffentlicht wurde, erinnert: "Rapporto sulla fede" ( Report über den Glauben, das in England als "Ratzinger-Report" publiziert wurde).

In der Vorstellung des Buches durch die französische Zeitschrift "Famille Chrétienne" (Christliche Familie) finden wir den folgenden bemerkenswerten Auszug aus Kardinal Sarahs Worten, über ein Konzept, das absolut zentral für die aktuelle Debatte ist, die von der obersten Spitze der Hierarchie, die die Kirche zerreißt, initiiert worden ist.

" Die Idee, die darin besteht, das Magisterium in eine nette Schachtel zu packen und von der pastoralen Praxis abzulösen- die sich durch die Umstände, Marotten und Leidenschaften herausbilden konnte- , ist eine Form der Häresie, eine gefährliche schizophrene Pathologie. "Ich bekräftige feierlich, daß die Afrikanische Kirche jeder Rebellion gegen die Lehre Christi und des Lehramtes entschlossen Widerstand leisten wird."



Bemerkenswert: Yves Daoudal informiert in seinem blog darüber, daß das erste vom Verlag gestaltete Cover des Buches den Hinweis auf ein Vorwort von Papa emeritus Benedikt XVI enthält, ein Hinweis der ebenso wie das Vorwort selbst jetzt verschwunden ist. Hier geht´s zum Original: klicken
Sehr seltsam......
Er beginnt seinen Text so:

" "Famille Chrétienne" gibt das Erscheinen eines Interviewbuches mit Kardinal Robert Sarah bekannt...das den Ruf der Afrikaner bei Kardinal Kasper und seiner Clique nicht verbessern wird. Besonders weil es ein Vorwort von Benedikt XVI hat..." ( ja nun nicht mehr.....)


.

von esther10 22.09.2015 14:04

22.09.2015

Unicef fordert mehr Hilfen für Kinder
Wurzel der weltweiten Probleme


Syrische Kinder im Flüchtlingslager im Libanon
© Nabil Mounzer (dp...
22.09.2015

Unicef fordert mehr Hilfen für Kinder. 570 Millionen Jungen und Mädchen auf der Welt wüchsen in extremer Armut auf, erklärte das UN-Kinderhilfswerk am Dienstag. Sie stellten die Hälfte der Flüchtlinge und seien zunehmend von Katastrophen betroffen.

Unicef appellierte an Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, sich im Interesse der Kinder hinter die neue Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu stellen. Am kommenden Wochenende werden die Regierungen in New York erstmals gemeinsame Entwicklungsziele verabschieden, die für Entwicklungs- und Industrieländer gleichermaßen gelten. Sie versprechen, bis zum Jahr 2030 Armut und Hunger zu besiegen, alle Kinder in die Schule zu bringen, Erde und Umwelt zu schützen und Ungleichheit zu bekämpfen.

"Die neuen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bleiben nicht länger bei der Bekämpfung von Krisensymptomen stehen. Sie setzen an den Wurzeln der globalen Zukunftsprobleme an", erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider. "So lange Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung so vielen Kindern die Zukunft rauben, kann es keine friedliche Entwicklung geben. Die Welt braucht eine Agenda für Kinder."

Naturkatastrophen gefährden immer mehr Kinder

Laut Unicef wachsen weltweit 230 Millionen Kinder und Jugendliche in Ländern auf, in denen Krieg herrscht oder bewaffnete Konflikte an der Tagesordnung sind. Auf diese Länder entfielen weltweit fast die Hälfte aller Todesfälle bei Kindern und die Hälfte aller Kinder, die keine Schule besuchen. Immer mehr Kinder seien auch durch Naturkatastrophen bedroht - vielfach in Folge des Klimawandels.

Zwischen 1990 und 2000 seien jedes Jahr 66,5 Millionen Kinder von Naturkatastrophen betroffen - "im kommenden Jahrzehnt werden es 175 Millionen Kinder sein." Nach Darstellung des Kinderhilfswerks drohen diese Krisen und Katastrophen wichtige Entwicklungsfortschritte zu zerstören. Die Hälfte der weltweit fast 60 Millionen Flüchtlinge und Vertriebenen seien Kinder und Jugendliche.

(KNA)

von esther10 22.09.2015 14:00

22.09.2015


Erste Flüchtlinge an der Drehscheibe Köln/Bonn
In Badeschlappen im Regen

Kinder nur im T-Shirt. Eine Frau, die im Gehen schläft. Stadtsprecher Gregor Timmer hat in der Nacht an der neuen Drehscheibe am Flughafen Köln/Bonn völlig erschöpfte Flüchtlinge erlebt. Sie sind am frühen Morgen in andere NRW-Städte verteilt worden.

domradio.de: Sie haben die ganze Nacht durchgemacht?

Gregor Timmer (Pressesprecher der Stadt Köln): Ja, es wurde die ganze Nacht durchgearbeitet. Unsere Aufgabe war heute Morgen um halb acht erledigt.

domradio.de: Wie war das für Sie, als der Zug um 4 Uhr morgens eingefahren ist?

Timmer: In diesem Zug waren 574 Menschen. Das hört sich nach einer puren Zahl an. Aber die Szenen, die wir erlebt haben, als die Menschen aus dem Zug ausgestiegen sind, waren schon packend und lassen sich bestimmt auch so schnell nicht wieder aus dem Gedächtnis verbannen. Mir ist zum Beispiel auf einer Treppe eine junge Frau entgegengekommen, die auf ihrem Arm ein schlafendes Baby trug und offensichtlich selbst dabei schlief. Ich hab sowas zuvor noch nie gesehen

.
Flüchtlinge an der Drehscheibe Köln/Bonn
© Federico Gambarin...

domradio.de: Viele Flüchtlinge sind ja auch traumatisiert. Für diese Flüchtlinge waren Notfallseelsorger vor Ort. Was können die tun und welche Sprachen sprechen die?

Timmer: Die Notfallseelsorger sprechen meistens Deutsch. Aber wir hatten auch türkische Notfallseelsorger dabei. Sie haben sich vor allem um die Familien gekümmert. Denn viele Familien waren für unsere Wetterverhältnisse völlig falsch ausgerüstet. Da kamen Menschen, die nur Badeschlappen anhatten, oder Kinder mit nackten Füßen und nur mit einem T-Shirt bekleidet. Da haben sich die Notfallseelsorger gekümmert, haben ihnen unser Angebot vorgestellt, sich neu einkleiden zu lassen. Und natürlich wurden die Flüchtlinge auch mit Essen und Getränken versorgt. Viele hatten zuvor über Tage nichts gegessen.

domradio.de: Die Flüchtlinge stärken, sich ausruhen lassen - das ist einerseits die Aufgabe dieser Drehscheibe. Andererseits geht es um die Verteilung der Flüchtlinge. Wo sind die Flüchtlinge dann hingebracht worden?

Timmer: Die Drehscheibe ist tatsächlich so etwas wie eine große Bushaltestelle. Die Menschen kommen mit dem Zug an, haben einen Aufenthalt von drei bis vier Stunden und werden dann mit Bussen in die Städte gefahren, in denen sie langfristig untergebracht werden. Das waren heute Nacht zwei Städte: Eine Stadt im Sauerland und Düren.

domradio.de: Viele Freiwillige waren heute Nacht dabei. Haben Sie die Befürchtung, dass die Bereitschaft zu helfen, irgendwann wieder nachlässt?

Timmer: Ich muss sagen, wir haben zunächst einmal eine enorme Welle der Hilfsbereitschaft erleben. Nach unserem Aufruf haben sich innerhalb von zwei Tagen über 200 Kölner gemeldet, die uns und den Flüchtlingen helfen wollen. Das ist erst einmal ein sehr gutes Signal und tatsächlich hat der Einsatz der freiwilligen Helfer viel gebracht. Viele waren Muttersprachler und konnten so den Kontakt zu den ankommenden Menschen knüpfen. Das wäre uns anders nicht so leicht gelungen. Wie lange die Hilfsbereitschaft andauert, kann ich nicht voraussagen. Das ist eine Situation, deren Ende nicht absehbar ist. Und wir haben wir noch keine Erfahrungen dazu gesammelt, ob bürgerschaftliches Engagement auch über einen langen Zeitraum trägt.



Das Interview führte Tobias Fricke.

(dr)

von esther10 22.09.2015 13:55

22.09.2015


Wie sich Pfarrer Meurer mit seiner Gemeinde um Flüchtlinge kümmert
"Wir wollen praktisch helfen"

In einer Kölner Pfarrei engagieren sich ehrenamtliche Helfer unter der Leitung von Pfarrer Franz Meurer in verschiedenen Projekten für Flüchtlinge.

In der Kleiderkammer der Pfarrei St. Theodor und St. Elisabeth in Köln-Vingst ist an diesem verregneten Morgen schon um neun Uhr Betrieb. Zwischen hunderten T-Shirts, kleinen Kinderschuhen und gespendetem Spielzeug arbeiten ehrenamtliche Helferinnen. Sie sortieren die Kleidungsstücke, die sich in großen Müllsäcken mitten im Raum stapeln. Jeden Mittwoch geben sie hier u.a. Kleidung für Kinder und Erwachsene aus. Neben diesen offiziellen Terminen kommen auch heute immer wieder Frauen mit Kinderwagen an die Tür und erkundigen sich nach Jacken und Hosen für die kalte Jahreszeit.



Helga Gau ist die Leiterin der Kleiderkammer und engagiert sich schon seit 25 Jahren ehrenamtlich in der Sammlung. Acht weitere Helferinnen arbeiten hier. Seit August dieses Jahres habe sich die Zahl der Bedürftigen deutlich erhöht, so Gau. "Den Flüchtlingsansturm, den man in den Nachrichten sieht, kriegen wir hier auch zu spüren", sagt die Helferin. Nach einer Ausgabe sind dann die Regale oft fast leer. Aber es kämen weiterhin noch genug Spenden z.B. von einem nahegelegenen Gymnasium, das für die Kleiderkammer sammelt.



Nebenan in der Werkstatt steht Pfarrer Franz Meurer zwischen dutzenden Fahrrädern und Werkzeugkästen. Meurer ist zuständig für die Pfarrei in Köln Höhenberg und Vingst. In dem großen Kellergewölbe unterhalb der Kirche machen Ehrenamtler alte Fahrräder fit, um sie an Flüchtlinge und andere Bedürftige zu verschenken. "Ein Kind, das sich nicht bewegen und austoben kann, kann auch das Trauma der Flucht nicht bewältigen" erklärt der 63-Jährige mit seinem rheinischen Dialekt den Gedanken der Werkstatt. "Unser Anspruch ist nicht, die Flüchtlingspolitik zu verändern. Wir wollen praktisch helfen. Der Papst sagt ja auch: ‚Verkündigt das Evangelium notfalls mit dem Wort!‘ Der Alltag ist aber der Weg zu Gott!"

Zwischen den Kulturen vermitteln

Der Kölner läuft in Soutane durch die Werkstatt, grüßt den Helfern und Helferinnen zu und gibt im Vorbeigehen knappe Anweisungen. Auf dem Weg durch seine Kirche erzählt er, dass die Kleiderkammer und die Werkstatt nicht die einzige Projekte der Pfarrei sind. Die Gemeindemitglieder pflanzen mit den Flüchtlingen Blumen vor den Unterbringungen oder machen Stadttouren. "Da schauen wir uns aber nicht nur den Dom an, sondern gucken auch einfach wo der günstigste Supermarkt ist." Auch hier ist Meurer Pragmatiker. Vor der Kirche steht er ohne Schirm im Regen und erklärt, die Pfarrei habe schon vor einem Jahr eine Wohnung für Geflüchtete bereitgestellt. Damals war das Thema Flüchtlinge noch nicht so präsent in den Medien wie heute.

In dem Haus unweit der Kirche wohnt eine Familie aus dem Kosovo, die die Gemeinde dort untergebracht hat. "Natürlich ist das eine völlig andere Kultur!" sagt Meurer über die zehn Personen. "Wenn Sommer ist, sind deren Kinder nackt auf dem Spielplatz. Da rufen dann die türkischen Eltern an und fragen, was das soll! Da muss man dann zwischen den Kulturen vermitteln und erklären, dass das für die normal ist und für andere eben nicht."

Eines macht der Besuch bei den engagierten Christen in Vingst deutlich: Dank des ehrenamtlichen Engagements und der vielen Spenden ist die Pfarrei gut auf die steigende Anzahl von Flüchtlingen vorbereitet.

(dr)

von esther10 22.09.2015 13:50

22.09.2015


Hamburgs Erzbischof Heße ist bischöflicher Flüchtlingsbeauftragter
Der Wohnraumbeschaffer

Angesichts der Flüchtlingskrise stellt die Kirche in diesem Jahr 98,6 Millionen Euro bereit. Die Bischöfe ernannten Erzbischof Stefan Heße zum Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen. Er war früher Generalvikar in Köln.

"Der Sonderbeauftragte ist in Abstimmung mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz der Ansprechpartner und Koordinator für bistumsübergreifende Fragen der Flüchtlingshilfe", erläuterte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. am Dienstag in Fulda.

Sorge um Wohnraum ist Schwerpunkt

Damit zeige die Bischofskonferenz, wie wichtig ihr das Thema sei. "Wir werden in den nächsten Tagen klären, welche Aufgaben der Sonderbeauftragte, der subsidiär und damit unterstützend für die Bistümer wirken soll, im Einzelnen übernimmt. Schon jetzt steht fest, dass die Sorge um Wohnraum ein erstes Schwerpunktthema sein wird."

Der Sonderbeauftragte soll der Migrationskommission der Bischofskonferenz unter Leitung des Hildesheimer Bischofs Norbert Trelle angehören, aber die gesamte Flüchtlingsarbeit koordinieren.

Wurzeln im Erzbistum Köln

Heße ist seit Anfang des Jahres Hamburger Erzbischof; er ist der jüngste deutsche Diözesanbischof. Zuvor war er seit 2012 Generalvikar des Erzbistums Köln. Heße studierte in Bonn und Regensburg Theologie, bevor ihn Kardinal Joachim Meisner 1993 zum Priester weihte. Nach Kaplansjahren in Bergheim wechselte er 1997 in die Ausbildung an das Bonner Theologenkonvikt. Seit 2003 arbeitete der promovierte Geistliche in der Personalabteilung, die er ab 2006 leitete. 2011 wurde er ins Kölner Domkapitel berufen.

Außerdem haben nach vorläufigen Schätzungen Diözesen, Gemeinden und Hilfswerke finanzielle Sondermittel von mindestens rund 98,6 Millionen Euro für die Flüchtlingsarbeit in diesem Jahr zur Verfügung gestellt. Davon seien 32,1 Millionen Euro für die Arbeit der Hilfswerke in den Herkunftsländern und 66,5 Millionen Euro für das Inland gedacht. Im vergangenen Jahr waren es rund 73 Millionen Euro.

Mindestens 100.000 ehrenamtliche Helfer

Mehr als 800 Objekte seien mietfrei zur Verfügung gestellt worden. Rund 3.000 hauptamtliche Mitarbeiter engagierten sich für Flüchtlinge. Die Zahl der ehrenamtlichen Helfer wird auf 100.000 geschätzt. Nicht in den Zahlen enthalten sind Aufwendungen der Verbände, Ordensgemeinschaften und privaten Initiativen. Kardinal Marx betonte, es handele sich um Mindestangaben. Es sei bei der dezentralen Struktur der Kirche sehr schwierig, einen Überblick zu bekommen. Zudem änderten sich die Zahlen ständig.

Die Bischofskonferenz verwies zugleich auf ein hohes Engagement der Katholiken, das sich nicht in Zahlen ausdrücken lasse. So würden über Caritas, Hilfsorganisationen, Beratungsdienste, Gemeinden und private Initiativen etwa Rechtsberatung, Traumatherapie, medizinische und psychologische Betreuung, Dolmetscherdienste, Betreuung von Schwangeren oder Sprachkurse angeboten.

(KNA)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs