Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.06.2016 00:12

Kardinal Kasper: Papstschreiben ist „bemerkenswertes Dokument“


Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper - RV

09/04/2016 11:21SHARE:
Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper hat die Papstbotschaft zu Ehe und Familie als „bemerkenswertes Dokument“ gewürdigt. „Amoris laetitia“ („Freude der Liebe“) zeichne ein sehr realistisches Bild von Familie mit Bodenhaftung und kein abstraktes Ideal, sagte er am Freitagabend der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Aachen.

Der Papst äußert sich laut Kasper sehr biblisch und pastoral, aber nicht lehrhaft. Das Schreiben gebe wichtige Hinweise für die Ehepastoral und -begleitung in der deutschen Kirche. „Da sind wir zum Teil noch Entwicklungsland“, sagte der frühere Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen. Nach Ansicht von Kasper vertritt das Dokument eine offene Position, mit der die Bischöfe in der Bundesrepublik gut arbeiten könnten.

Zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen, die nach katholischer Lehre vom Kommunionempfang ausgeschlossen sind, sagte der Kardinal: „Es sind Öffnungen da, ganz klar.“

Kritisch äußert sich hingegen Walter Brandmüller, ebenfalls ein emeritierter deutscher Kurienkardinal. Er warnte in der „Bild“-Zeitung vom Samstag vor einer Verwässerung der kirchlichen Lehre. Fehlinterpretationen des Schreibens könnten die Glaubwürdigkeit der kirchlichen Verkündigung untergraben. Wer in „ungültiger Zweitehe“ lebe, der dürfe nicht mit Hilfe einer „Salami-Taktik“ am Ende doch die Zulassung zu den Sakramenten erreichen, so Brandmüller.

Ausnahmen in Einzelfällen zuzulassen sei „eine Sackgasse“. „Was aus Glaubensgründen grundsätzlich unmöglich ist, ist es auch im Einzelfall“, so Brandmüller, der die kirchliche Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigte. Wer andere Wege beschreite, verlasse den Weg der katholischen Lehre, so der frühere Chefhistoriker des Vatikans. Man könne sagen, dass das Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe „mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Kirche geworden“ sei.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...dokumen/1221466
(kna 09.04.2016 sk)


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/



von esther10 05.06.2016 00:11

Eine Ideologie, die Ehe und Familie zerstört
Kurienkardinal Robert Sarah stellt die Gender-Ideologie in einen historischen Kontext und verurteilt sie in aller Deutlichkeit. Von José García

01. Juni 2016


Klare Worte von Kurienkardinal Robert Sarah für den Schutz der Familie. Foto: KNA

Die Verbreitung der Gender-Ideologie führt für Robert Kardinal Sarah zu einem neuen Kolonialismus. Dies stellte der Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung kürzlich unmissverständlich bei einem Vortrag fest. Der Kardinal sprach auf Einladung des „Berit“-Instituts für die Familie an der Katholischen Universität Ávila (UCAV) in Zusammenarbeit mit dem UCAV-Lehrstuhl „Santa Teresa de Jesús“ für Frauenstudien in Ávila. Die Gender-Theorie werde von der Weltgesundheitsorganisation WHO und weiteren Institutionen aus Nordamerika, Westeuropa und Australien in die ganze Welt hineingetragen. Die Entwicklungsländer müssten sich verpflichten, sie anzunehmen. Denn die Entwicklungshilfe dieser Organisationen sei an die Bedingung geknüpft, dass die Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas diese Ideologie übernähmen. „Das ist ein regelrechter Neu-Kolonialismus.“

Kardinal Sarah zitierte insbesondere Punkt 56 des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus, in dem der Heilige Vater von „verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird“, spricht. Darin definiert Papst Franziskus die Gender-Theorie als eine Ideologie, die „den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet“. Der Heilige Vater führt dann aus: „Sie stellt eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht und höhlt die anthropologische Grundlage der Familie aus.“ Darin mache Papst Franziskus deutlich – so Kardinal Sarah –, dass die Gender-Ideologie ein „Frontalangriff gegen die Familie“ sei. Sie wolle „die Familie zerstören“.

Der Ursprung der sich „einen wissenschaftlichen Anstrich gebenden“ Gender-Theorie gehe zwar auf John Money zurück, der sie in den 1950er Jahren an der Universität Harvard aufstellte – und insbesondere auch ab 1967 mit dem berühmten „Fall John/Joan“ weiterentwickelte – sowie auf deren Rezeption durch Judith Butler in den 1990er Jahren. Laut Butler seien, so Sarah weiter, Geschlecht und Gender keine Substantive, sondern Verben, weil das soziale Geschlecht oder Gender dadurch definiert werde, was wir täten, und nicht durch das, was wir seien. So sei ein „naturwidriger Schwindel“ entstanden, der sich als Wissenschaft ausgebe.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte jedoch die Gender-Ideologie in einen größeren historischen Kontext. Kardinal Sarah bezeichnete in diesem Zusammenhang „Gender“ als den letzten „Avatar“ (Verkörperung) der Pseudobefreiung in den letzten drei Jahrhunderten. Die Aufklärung von Voltaire über d'Alembert bis Diderot habe einen Deismus verbreitet, der Gott als Architekten des Universums ohne Interesse für seine Geschöpfe darstelle. Die Rationalisten hätten den Menschen vom christlichen Gott befreien wollen. Gottvater sei für sie ein Unterdrücker. Die Befreiung der Rationalisten führe zur Vernichtung der Vaterschaft. Der „Citoyen“ wolle kein Sohn mehr sein, sondern allein für sein Schicksal verantwortlich. Die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätten Glaube und Vernunft als „zwei Flügel“ bezeichnet, die der Mensch für sein Gleichgewicht brauche. Verlasse sich der Mensch aber lediglich auf seine Vernunft, verliere er den Kontakt zur Vaterschaft Gottes, so sei der Mensch verlassen. Dann könne der Mensch „wie ein Insekt zerdrückt“ werden, etwa in den KZs oder in den Gulags.

Zwar seien Aussagen sowohl in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen als auch in den meisten Verfassungen der westlichen Länder auf das Naturrecht zurückzuführen. Der aktuelle Rechtspositivismus entferne sich jedoch davon. Als Beispiel nannte Kardinal Sarah die Definition des menschlichen Embryos: „Die westlichen Staaten und die sie kontrollierenden Instanzen wie die Europäische Union sind unfähig zu definieren, was ein menschlicher Embryo ist.“ Um „niemand vor den Kopf zu stoßen“ werde dann eine zweideutige Definition gewählt, so etwa in Frankreich 1984: „Der Embryo ist eine potenzielle menschliche Person“. „Potenziell“ meine eben eine noch nicht existierende Person, womit „das Pseudorecht auf Abtreibung“ begründet werde.

Im 20. Jahrhundert sei zum „Vatermord“ dann der „Muttermord“ hinzugekommen. Der radikale Feminismus einer Margaret Sanger, der Gründerin von „American Birth Control League“ (aus der später „Planned Parenthood“ hervorging), plädiere für den freien Zugang zu Empfängnisverhütungsmitteln, „um die Frau von der Sklaverei der Mutterschaft zu befreien“. In den 1970er bis zu den 1990er Jahren hätten – so der Kardinal weiter – die Gesetzgeber aller Staaten diese Denkstrukturen übernommen, so dass am Ende des 20. Jahrhunderts die Familie „in ihren Grundfesten erschüttert“ sei. Die Familie sei zu einem „abstrakten Begriff“ geworden, der unterschiedliche Definitionen zulasse beziehungsweise auf unterschiedliche Zusammensetzungen angewandt werden könne. So sei beispielsweise in Frankreich das „Ministerium für Familie“ in „Ministerium für Familien“ („Ministere des Familles“) umbenannt worden – was eine unterschiedliche Wirklichkeit meine. „Familien“ könnten dann sowohl eine Frau und ein Mann, die eine bestimmte Zeit zusammenleben, als auch homosexuelle Paare sein.

Die westliche Gesellschaft gleiche zu Beginn des 21. Jahrhunderts, so Sarah, der gegen Ende des Römischen Reiches herrschenden Gesellschaft. Der „panem et circenses“-Mentalität von damals entspreche die aktuelle Konsum- und Spaßgesellschaft, die den Menschen zum Konsumenten herabwürdige. Das sei der Nährboden, auf dem die Gender-Ideologie gedeihe. Nach den Genderideologen sei die Familie ein Ort, in dem über Macht verhandelt wird, eine Quelle der Ungleichheit. Die Gender-Ideologie ziele auf eine Änderung der Machtverhältnisse, der „Unterdrückungsstrukturen“, indem sie unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Sexismus sowie für Geschlechtergerechtigkeit und -gleichheit die Familie zerstöre. Die „zwei vergifteten Nebenflüsse des Feminismus und der LGBT-Bewegung (englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) vereinigen sich in der Genderideologie“. Ehe und Familie basierten als kleinste Zellen der Gesellschaft auf der Komplementarität der Geschlechter. Wenn im Zuge der „Diktatur des Relativismus“, von der Benedikt XVI. und Franziskus immer wieder sprechen, diese Aufeinander-Verwiesenheit wegfalle, dann sei die Gesellschaft in Gefahr: Nach dem „Tod des Vaters“ und dem „Tod der Mutter“ komme dann der „Tod der Menschheit“. Der Mensch verkomme zu einem leicht manipulierbaren Zellhaufen, zu einem „Zombie“ ohne Seele.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung stellte den Widerstand gegen die Gender-Ideologie auf eine höhere Ebene: Es ginge letztlich um den Kampf zwischen dem Geist der Welt und dem Heiligen Geist. Bei den beiden Familiensynoden 2014 und 2015 seien die Gefahren für die Familie deutlich geworden, die sich in der Ehescheidung, in den nichtehelichen Lebensgemeinschaften und der Legalisierung homosexueller Partnerschaften, aber auch in der Genmanipulation und in der In-Vitro-Fertilisation ausdrückten. Die Versuchung liege nahe, sich dem Zeitgeist anzupassen Die Lehre der Kirche „darf sich aber nicht nach den Einzelfällen richten, die in der Seelsorge ihren Platz haben“. Im Mittelpunkt des endzeitlichen Kampfes zwischen Gott und dem Teufel stehen Ehe und Familie. Darauf habe bereits der heilige Johannes Paul II. hingewiesen: Von der Zukunft der Familie hänge die Zukunft der Menschheit ab. In diesem Zusammenhang zitierte Kardinal Sarah ausführlich den „Brief an die Familien“ vom 2. Februar 1994, in dem Johannes Paul II. ausführte: „Ich spreche mit der Kraft seiner Wahrheit zum Menschen unserer Zeit, damit er begreift, welche großartigen Güter die Ehe, die Familie und das Leben sind; welche große Gefahr die Missachtung dieser Wirklichkeiten und die geringe Rücksichtnahme auf die höchsten Werte darstellen, die die Familie und die Würde des Menschen begründen.“

Christen dürfen, so Kardinal Sarah abschließend, in Fragen von Ehe und Familie keine Kompromisse eingehen. Nicht nur die Hirten – Bischöfe und Priester – sondern auch alle Christen sollen deshalb gegen eine Ideologie wie die Gender-Theorie Widerstand leisten, die gerade auf die Zerstörung von Ehe und Familie zielt.
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...t;art312,169807


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


von esther10 05.06.2016 00:08

Missbrauch in der Kirche: Papst zieht Bischöfe zur Rechenschaft


Vergangenes Jahr richtete der Papst ein Gericht für Bischöfe ein, die Missbrauchsfälle aktiv vertuschten

- Jetzt macht er einen weiteren Schritt: Auch bei Verstößen gegen die Sorgfaltspflicht droht Bischöfen die Absetzung - Hintergrundbericht von Kathpress-Korrespondent Burkhard t

Vatikanstadt, 04.06.2016 (KAP) Katholischen Bischöfen droht bei nachlässigem Umgang mit Missbrauchsfällen künftig die Entlassung aus dem Amt. Ein am Samstag veröffentlichter Erlass von Papst Franziskus sieht die Absetzung vor, wenn sich ein Bischof einer schweren Sorgfaltspflichtverletzung beim Vorgehen gegen Missbrauch Minderjähriger oder schutzbedürftiger Erwachsener schuldig macht. Auch bei anderen groben Nachlässigkeiten - etwa im Umgang mit Finanzen - können Bischöfe bald ihren Posten verlieren.

Der Erlass in der Form eines sogenannten Motu Proprio trägt Titel "Come una madre amorevole" nach den Anfangsworten: "Wie eine liebevolle Mutter liebt die Kirche alle ihre Kinder, aber mit ganz besonderer Zuneigung sorgt sie sich um die kleinsten und schwächsten und schützt sie."

Zwar sehe das Kirchenrecht eine Amtsenthebung für Kleriker "aus schwerwiegenden Gründen" vor, schreibt Franziskus unter Verweis auf den Kirchenrechts-Kanon 193. Der Papst möchte nach eigenen Worten aber "präzisieren, dass unter den besagten 'schwerwiegenden Gründen' die mangelnde Sorgfaltspflicht von Bischöfen in der Ausübung ihres Amtes eingeschlossen ist". Dies gelte "besonders im Blick auf die Fälle sexuellen Missbrauchs, die an Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen begangen werden".

Der Erlass markiert einen weiteren Schritt, mit dem der Papst Bischöfe und andere hohe Leitungspersonen wie Ordensobere für das Vorgehen gegen Straftaten in die Pflicht nimmt. Im Juni 2015 hatte er bereits ein eigenes Gericht für Bischöfe eingerichtet, die sexuellen Missbrauch vertuschen. Diese Instanz hatte Franziskus an der Glaubenskongregation angesiedelt, seit 2001 zuständig für die Ahndung von sexuellem Missbrauch in der Weltkirche. Bischöfe, die eine Aufklärung und Ahndung von Missbrauchsfällen vereiteln, können nach der vor einem Jahr verabschiedeten Regelung von der Bischofs- oder Missionskongregation angezeigt werden.

Bislang gab es für solche Fälle keine wirksame kirchenrechtliche Handhabe und keinen ordentlichen Prozess. Für Bischöfe, die mit ihrer Personalvollmacht übergriffige Priester schützten, kannte das Kirchenrecht keine Sanktionen. Amtsmissbrauch von Bischöfen war nicht als eigener Straftatbestand vorgesehen.

Das jetzt veröffentlichte Motu Proprio schließt eine weitere rechtliche Lücke: Es geht hierbei nach einer Erläuterung von Vatikansprecher Federico Lombardi nicht um strafrechtlich relevante Taten - mit denen sich die Glaubenskongregation befasst -, sondern um Sorgfaltspflichtverletzungen.

Der Erlass faltet den Kirchenrechts-Kanon 193, der von Amtsenthebung allgemein handelt, im Blick auf Leiter von Kirchenterritorien oder größeren Gemeinschaften aus: Ein Bischof oder vergleichbarer Verantwortungsträger kann demnach "legitim seines Amtes enthoben werden, wenn er aus Nachlässigkeit Handlungen begangen oder unterlassen hat, die anderen einen schweren Schaden zugefügt haben, seien es natürliche Personen oder eine Gemeinschaft insgesamt. Der Schaden kann physisch, moralisch, geistlich oder wirtschaftlich sein."

Generell droht Bischöfen nun eine Enthebung nur dann, wenn es sich um eine nachgewiesene "sehr schwere" Sorgfaltspflichtverletzung handelt; anders beim Missbrauch Minderjähriger oder Schutzbefohlener: Hier genügt ein "schweres" Aufsichtsvergehen (Artikel 1 § 2). Unerheblich ist, ob eine "moralische Schuld" vorliegt - das heißt, ein Bischof kann auch abgesetzt werden, wenn er redlich glaubt, alles richtig gemacht zu haben.

Wenn "ernste Hinweise" vorliegen, kann die römische Kurie Ermittlungen aufnehmen, näherhin die Kongregationen für Bischöfe, Mission, Ostkirchen oder Orden. Der Beschuldigte hat das Recht zur Verteidigung vor der betreffenden Kongregationsleitung. Erkennt die Kurie eine schwere Pflichtverletzung, kann - nach Zustimmung des Papstes, der seinerseits ein Juristengremium hinzuzieht - binnen "kürzester Frist" das Amtsenthebungsdekret ausgestellt werden. Alternativ ist der Bischof "brüderlich zu ermahnen, seinen Amtsverzicht binnen 15 Tagen einzureichen". Am 5. September tritt die Regelung in Kraft.
https://www.kathpress.at/goto/meldung/13...ur-rechenschaft

von esther10 05.06.2016 00:03

Bericht: Von Storch kaufte mit Spendengeldern Goldbarren
30.04.2016

AfD-Vize Beatrix von Storch kaufte mit Spendengeld Goldbarren | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:


Goldbarrenkäufe ihres Vereins mit Spendengeldern finanziert? Alles sei rechtmäßig gelaufen, meint Beatrix von Storch .Foto: Getty Images
Berlin. Beatrix von Storchs Verein „Zivile Koalition e. V.“ finanziert sich mit Spendengeldern. Doch warum wurden damit Goldbarren gekauft?

AfD-Vize Beatrix von Storch kaufte mit Spendengeld Goldbarren | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/bericht-...ml#plx159406143

http://www.derwesten.de/politik/bericht-...html#plx7518964


von esther10 05.06.2016 00:00

Regensburger Bischof feiert mit 1300 Verheirateten ihr Ehejubiläum im Dom
Veröffentlicht: 5. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Mehr als 650 Ehepaare folgten der Einladung von Bischof Rudolf Voderholzer zum Tag der Ehejubilare nach Regensburg. Bereits seit mehreren Jahren werden die langjährig kirchlich Verheirateten an diesem Tag für ihr Eheversprechen geehrt, das sie einst vor dem Traualtar feierlich gelobten. Ehejubilare Bollwein Segen



Aus der ganzen Diözese waren daher am Sonntag Ehepaare in die Domstadt angereist, um zusammen mit ihrem Oberhirten im Rahmen eines Pontifikalamts in der Kathedrale St. Peter dieses außerordentliche Jubiläum zu feiern, darunter zahlreiche Paare, die bereits ihren 50., 60. oder sogar 65. Ehrentag begehen können.

FOTO: bitte draufklicken, damit es größer und besser sichtbar wird

Nach Wortgottesdienst und Eucharistiefeier spendeten Bischof Rudolf Voderholzer, Weihbischof Josef Graf und Weihbischof Reinhard Pappenberger jedem Ehepaar den Segen. Dabei wurden ihnen geschnitzte Erinnerungskreuze aus Olivenholz überreicht, die Christen aus dem Raum Bethlehem gefertigt hatten.

Mit dem Ehe-Sakrament durchs Leben

Der Bischof war sichtlich überwältigt von den vielen Ehepaaren, die seiner Einladung nach Regensburg gefolgt waren. In seiner Predigt zitierte er das Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus: DSC_0199



„Das Sakrament ist weder eine Sache noch eine Kraft. In Wirklichkeit begegnet Christus selbst durch das Sakrament der Ehe den christlichen Gatten. Er bleibt bei ihnen und gibt ihnen die Kraft, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und ihm so nachzufolgen, aufzustehen, nachdem sie gefallen sind, einander zu vergeben, die Last des andern zu tragen.

Die christliche Ehe ist ein Zeichen, das nicht nur darauf hinweist, wie sehr Christus seine Kirche in dem am Kreuz besiegelten Bund geliebt hat, sondern das diese Liebe in der Gemeinschaft der Gatten gegenwärtig werden lässt.“

Bei einem Besuch in der vergangenen Woche bei der Caritas-Einrichtung in Amberg nutzte Bischof Rudolf die Gelegenheit, um die dortige Eheberaterin nach dem Geheimnis einer gelingenden Ehe zu fragen. Die Antwort war, die Regel „5:1“ zu befolgen.



Eheberaterin empfiehlt die „Regel 5:1“

Dahinter, so der Bischof, verstecke sich eine Erfahrung, die sicher so manches Ehepaar kenne: Erst auf fünfmal Worte des Dankes, der Ermutigung und Wertschätzung dürfe ein Wort der Ermahnung und der Kritik folgen. Logo Christustag

„Merken wir uns das. Diese Regel ähnelt in gewisser Weise dem, was Papst Franziskus immer wieder nennt als das Geheimnis eines guten Zusammenlebens in der Familie. Drei Worte die Wunder wirken: ‚Bitte, Danke und Verzeih!‘ – Nicht nur ‚Entschuldigung‘, sondern wirklich ‚Verzeih mir‘.

Das, in Verbindung mit 5:1, darin so scheint mir, besteht tatsächlich eines der Geheimnisse einer gelingenden Beziehung. Und die Kraft dazu schenkt uns der gekreuzigte und auferstandene HERR, der Bräutigam seiner Kirche, der am Kreuz 100:0 für die Menschheit gewirkt hat“, so Bischof Rudolf Voderholzer.

Darüber hinaus dankte der Regensburger Oberhirte allen Jubilaren für ihr leuchtendes Beispiel für ein gelingendes Eheleben. Sie gäben mit der Treue zu ihrem Eheversprechen damit gerade auch den jungen Menschen, die auf der Suche sind, ein ermutigendes Beispiel.

Wolfgangs-Medaille für 65 Jahre Ehe

Nach dem darauffolgenden gemeinsamen Mittagessen im Regensburger Kolpinghaus erhielten die Ehepaare Hildegard und Erwin Bollwein aus der Pfarrei St. Barbara in Maxhütte-Haidhof, Elisabeth und Georg Kreuzer aus der Pfarrei St. Josef in Regensburg Reinhausen sowie Elisabeth und Georg Wienzek aus der Pfarrei St. Nikolaus in Theuern, die heuer alle ihr 65-jähriges Ehejubiläum feiern können, aus der Hand von Bischof Rudolf die Wolfgangs-Medaille.

Die Wolfgangs-Medaille ist die höchste bischöfliche Auszeichnung für engagierte Laien im Bistum Regensburg.
https://charismatismus.wordpress.com/201...bilaeum-im-dom/
Quelle: Pressestelle Bistum Regensburg


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/

von esther10 05.06.2016 00:00

13. Mai 2016 - 22.09 Uhr
Fatima: Prophezeiung eines angekündigten Krise und Versprechen eines erwarteten Triumph



Dieses Bild entstand, als die Kinder die Höllenvision sahen, ganz erschrocken!

Fast ein Jahrhundert ist seit dem großen Ereignis von Fatima geleitet , wo die Jungfrau Maria, der Bote Gottes, an der Kleinheit der drei Hirtenkinder erschien eine große Nachricht zu geben und ihre mütterliche Fürsprache eines unruhigen Menschheit zu bieten aus Sünde und zunehmend von "einschmeichelnd Säkularisation unter Drogen gesetzt.

Heilige Maria ist die Königin des erwarteten Reich, erwartet nach seiner Verheißung, und nach unerwarteten Zeiten und Verfahren; die Hoffnung auf ein neues Jahrtausend für die Kinder des Lichts, die militante Array von Gottes Volk, durch den Heiligen Geist in Wellen der Unruhe und Unordnung in Richtung des sicheren Hafens bewegt, in dem Traum von St. John Bosco beschrieben, was darauf hinweist, die beiden Säulen des Heils, die Eucharistie und die Jungfrau Maria.

Die Madonna im Jahre 1917, das Schlüpfen da Iria, gab eine laute und klare Botschaft, die gleiche, die immer noch sehr wenige in ihrer Existenz erhalten haben, unerfüllte die Weihe an ihr unbeflecktes Herz im Anschluss an die Schwester Lucia gegeben Richtungen, die Fehler des Kommunismus zu vermeiden sfociassero in den Kriegen und Verfolgungen der Heiligen Kirche und dem Heiligen Vater. Menschliche Schwäche und der Mangel an Reaktion auf den göttlichen Ruf führte zur unrettbar Chillen und perversen Szene unserer Tage, sehen wir unbewaffnet. Es ist eine Flut, die uns täglich und läuft durch unsere Straßen, unsere Straßen, unsere Städte, unser Land und die ganze Welt überwältigt. Die Fernseh- und Radiokanäle, wo nichts Punkte zu Gott für den Aufbau der Gesellschaft, durch die Kanalisation von Lügen verschmutzt sind, von einfachen Eroberungen Veranstalter Standard von Politikern und Staatsmännern im Dienste eines erfahrenen Regisseur, verschwenderisch falschen Versprechungen, nur nachdem sie in die Leere fallen.

Eine Krise geplant und im Jahr 1917 angekündigt, kam voll zur Geltung: ein wenig weniger als einem Jahrhundert und ist der Countdown für die Verkürzung der Zeiten der Ungerechtigkeit, von den falschen Mythen der Wissenschaft vorbereitet, die die zunehmend kreative Allmacht in Frage zu stellen wagt, Gott zu mutieren und das natürliche Gesetz über die "Zeugungs Wirkung der Familie gegründet zu entkommen, die einzige Quelle des Lebens und der Schule von mehrjährigen und universellen Werte.

Desorientierung verursacht, dass verdrängt die besten Köpfe und verwirrt die härtesten Köpfe, geblendet von der Gier nach Macht und Ruhm, wandten sich von der satanischen Illusion von falschen Versprechungen, die von den guten Service wegnehmen aufgrund der auf die endgültige Ausdauer gewidmet sein. Unsere Liebe Frau sprach mit drei Hirtenkinder, die stolz in der Vorstellung ihrer Herzen zu verdrängen, und die Niedrigen erhöhen, in einem Akt der Apostasie Zeit das Dogma des Glaubens zu annullieren und jede absolute Wahrheit kippen. Und "die Kirche in Not für den Verrat seiner Minister, die in den Strudel der Korruption gesaugt, weg von der Schaf Schäferei, nicht in der Lage, die Stimme ihres Hirten zu erkennen.

Wir sind an der Schwelle des großen Versprechen von Fatima , dass die Frau mit der Sonne bekleidet, zu "Anbruch einer neuen Zeit des Friedens, der Triumph und mit ihm das unerwartete Geheimnis , dass die Menschheit in einem neuen Licht spielen wird, das strahlende Licht des Unbefleckten Herzens Maria, Braut Christi, der immer betet, mit seiner Kirche stöhnend, den Verlust ihrer Kinder, in der Hoffnung , bis der "letzte in ihr Heil, so, als Mutter, an die Geburt Schwellen, zu gebären neues Leben. (Francesca Bonadonna von Famigliadomani.it )
http://www.famigliadomani.it/blog/2014/0...trionfo-atteso/


von esther10 05.06.2016 00:00

Es wächst die Homosexualität unter Jugendlichen



4. Juni 2016

Ändern Sie den Ansatz von Jugendlichen über Sexualität und homosexuelle Beziehungen zu verbreiten. Die Website Oggiscienza.it berichtet in diesem Zusammenhang die Ergebnisse einer Studie von der italienischen Vereinigung für demografische Bildung (AIED) durchgeführt , mit der Sexualität im Jahr 2014, Jugendliche und ihre Beziehung veröffentlicht und betonte , dass die letzten 30 Jahre haben sich allmählich da die Haltung der jungen zur Sexualität im allgemeinen und Homosexualität insbesondere zu verändern.

" Nun auf die 1986 im Vergleich - wir auf oggiscienza.it lesen - heutigen Teenager zur Sexualität offener sein würde, auch wenn es um Beziehungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern (...) kommt nach den Erkenntnissen der Forschung, die Zahl der Jungen zwischen 13 und 19, die mit hatte Erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern zugeben haben 6,5-11% für Männer gegangen, und 4 bis 10,6% bei den Frauen . "

Um zu erforschen , das Thema über Jugendliche und ihre Beziehung mit Homosexualität Oggiscienza.it er die Ansichten der wollte Alessandro Porrovecchio , befristeter Forscher an der Universität der Littoral Côte d'Opale in Frankreich und Autor des Buches " Sexualität in der Herstellung. Jugendliche, Körper und Phantasie ". Laut Forscher heute junge Menschen haben eine andere Wahrnehmung von Sexualität , die sie auf "Verhaltensweisen Flüssigkeiten" im Einklang mit dem "Gender Diktats" dominant zu nehmen führt:

"Heute ist für Sie sicher, es ist mehr Offenheit für Experimente in der sexuellen Sphäre und Sie sind eher bereit, darüber zu sprechen. Mein Eindruck ist, dass es eine Menge Experimente, die keine Definitionen nicht geben. In dem Sinne, dass vielleicht gibt es Jungs gibt, die sexuellen Erfahrungen mit dem gleichen Geschlecht versuchen, aber dann nicht definieren sich als homosexuell. Die Spannweite reicht von getrennt werden, wie wir definieren ".

Die Ausbildung "Gender" als ein wesentliches Bildungsprogramm gegeben richtet sich an junge Studenten den Respekt und die Vielfalt der anderen Lehre, verwirrt und verzerrt die Wirklichkeit in das Leben der am meisten gefährdeten Jugendlichen auf subtile Weise, sie zu verheerenden unnatürliche Beziehungen zu lenken.
http://osservatoriogender.famigliadomani...li-adolescenti/


Bitte anklicken

http://www.aktion-kig.org/


von esther10 04.06.2016 23:58

Ehenichtigkeitsverfahren – Gefährdung der Unauflöslichkeit durch Franziskus
3. Juni 2016 0


Papst Franziskus 2015 in Lateinamerika

(Rom) Obwohl die entscheidende Bischofssynode über Ehe und Familie im Oktober 2015 noch bevorstand, schuf Papst Franziskus einen Monat vorher durch ein Motu proprio bereits vollendete Tatsachen. Namhafte Kirchenrechtler sehen dadurch die Unauflöslichkeit der Ehe in Gefahr. In Bolivien, das über kein ausgebautes Netz an Kirchengerichten verfügt, soll die Umsetzung ab Juli beginnen – mit unabsehbaren Folgen.

Radikaler Eingriff in Ehenichtigkeitsverfahren

Franziskus änderte mit Nachdruck die Ehenichtigkeitsverfahren. Er beschleunigte nicht nur das Verfahren durch Abschaffung des seit 250 Jahren geltenden doppelten Urteils. Nun genügt für die Ehenichtigkeit das erstinstanzliche Urteil. Der Papst erweiterte damit die Zuständigkeiten der Diözesanbischöfe. Diese können im Alleingang entscheiden oder jemand mit der Entscheidung beauftragen. Ein Richtersenat und ein ordentliches Kirchengerichtsverfahren ist dazu nicht mehr nötig.

Von noch tiefgreifender Wirkung dürften jedoch die Gründe für eine Ehenichtigkeit sein, die Franziskus hinzufügte. Dem Wortsinn nach könnte die bloße Überzeugung eines Betroffenen „vor seinem Gewissen“, daß seine Ehe nie gültig war, genügen. Ein Grund dafür könnte ein mangelndes Verständnis des Ehesakramentes zum Zeitpunkt der Eheschließung sein.

Der Grundsatz „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ könnte durch Papst Franziskus im kirchenrechtlichen Bereich aufgehoben worden sein. Zumindest streiten die Kirchenjuristen seither darüber, nachdem sie sich zunächst ungläubig die Augen rieben, als das Motu proprio Mitis Iudex Dominus Iesus (Der milde Richter Herr Jesus) ohne jede Vorankündigung auf den Tisch gelangte.

Seither befassen sich auch die Bischofskonferenzen der ganzen Welt mit der Frage, wie nun dieses Motu proprio richtig zu verstehen und richtig umzusetzen sei. Ein Unterfangen, das nicht wenige Frage aufwirft.

Umsetzungsprobleme: Beispiel Bolivien

Die europäischen Diözesen befinden sich dabei in der glücklichen Lage, auf ein solides Netz funktionierender Kirchengerichte zurückgreifen zu können. Die Verfahrenskosten sind gering und werden zum Teil ganz erlassen.

In Lateinamerika, woher Papst Franziskus kommt, sieht die Lage ganz anders aus. Dort findet sich in der Regel nichts dergleichen oder nur in einem Anfangsstadium.

Ein Beispiel ist Bolivien, das Papst Franziskus im Juli 2015 besuchte. Austen Ivereigh führte jüngst ein Interview mit dem Vorsitzenden der Bolivianischen Bischofskonferenz, Bischof Ricardo Centellas von Potosí. Ivereigh ist der ehemalige Pressesprecher von Kardinal Cormac Murphy-O‘Connor. International bekannt wurde er 2014 durch die Veröffentlichung seines Buches „The Great Reformer: Francis and the Making of a Radical Pope“ (in deutscher Übersetzung vielleicht: „Der große Reformer. Franziskus oder Wie man einen radikalen Papst macht).

Darin enthüllte der progressive Ivereigh, der sich selbst als „großer Franziskus-Verehrer“ bekennt, daß Kardinal Murphy-O‘Connor zusammen mit den deutschen Kardinälen Kasper und Lehmann und dem Belgier Kardinal Danneels die „Macher eines radikalen Papstes“ waren. Die Vierergruppe, die Ivereigh als „Team Bergoglio“ bezeichnet, habe Kardinal Jorge Mario Bergoglio als geeigneten Kandidaten ausgewählt, sich dessen Zusicherung geholt und seine Wahl organisiert.

Bischof Centellas ließ erkennen, daß sich die juristische Behandlung der katholischen Ehe in Bolivien in einem erbärmlichen Zustand befindet.

„Der Großteil der Paare heiraten nach vier, fünf, auch 15-20 Jahren des Zusammenlebens. Es gibt auch Junge, die heiraten, bevor sie zusammenleben, aber nur ganz selten.“

Kulturelle Hürden für Ehesakrament

Den Grund dafür sieht der Vorsitzende der Bischofskonferenz in kulturellen Indio-Traditionen der Aymara, Quechua und Guaraní. Eine Ehe bedeutet in diesen Traditionen vor allem Zwang, der die Entscheidungsfreiheit einschränkt. Für eine Ehe sei die Zustimmung der Eltern notwendig, aber auch der Stammesautorität. Erst danach komme der Moment, wo man auch den Segen der Kirche erbitte. Diese Einflußnahme entkräfte die Gültigkeit des Eheversprechens.

Mindestens die Hälfte aller Ehen ende in der Scheidung. Aber kaum jemand käme in den Sinn, ein Kirchengericht anzurufen, um die Gültigkeit oder Nichtigkeit der Ehe feststellen zu lassen.

„Ich bin seit zehn Jahren Bischof von Potosí und erinnere mich nur an ein oder zwei Fälle. Da es hier kein Kirchengericht gibt, wurden sie an jenes in Sucre weitergeleitet. Heute, mit all den Neuerungen, die Papst Franziskus eingeführt hat, beginnt sich etwas im Zentralraum des Landes zu rühren, in La Paz, Santa Cruz und Cochabamba. Dort kam es in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme der Fälle.“

Mangel an Kirchenrechtlern und Richtern: „Wir können nur verkürzte Verfahren anbieten“

Bischof Centellas weiter:

„Als bolivianische Kirche in ihrem Ganzen beginnen wir mit der Errichtung von Gerichten in allen Diözesen, die mit Juli ihre Arbeit aufnehmen sollten. Im Mai haben wir in La Paz einen Kurs abgehalten, um die verkürzten Verfahren vorzubereiten, die überall stattfinden sollen. Wir haben weder fachkundige Kirchenrechtler noch vorbereitete Richter. Daher können wir für den Augenblick nur die verkürzten Verfahren anbieten, die nur den Bischof verlangen und jemandem, der ihm assistiert.“

Die bolivianische Situation „enthalte natürlich alle Risiken, die diese von Papst Franziskus eingeführte hastige Lösung mit sich bringen kann, wie sie bereits von namhaften Experten beklagt wurde“, so der Vatikanist Sandro Magister.

„Gefahr Unauflöslichkeit irreparabel zu kompromittieren“

Geraldina Boni, Lehrstuhlinhaberin für Kirchenrecht und Geschichte des Kirchenrechts an der Universität Bologna sowie Consultorin des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, schrieb zu den jedem einzelnen Bischof anvertrauten verkürzten Nichtigkeitsverfahren anstelle ordentlicher Kirchengerichtsverfahren:

„Persönlich werden wir keine theoretischen Vorbehalte gegen eine Aufwertung der diözesanen Gerichtsbarkeit haben. Wir denken aber, daß dies zumindest durch aufeinanderfolgende Etappen entwirrt werden und zudem natürlich besser verpackt werden sollte.

Die Möglichkeit des Richters, zur Wahrheitsfeststellung zu gelangen, darf nicht gefährdet werden, für die zweitausend Jahr der Geschichte umsichtig den gerichtlichen Weg als den sichersten ausgewiesen haben. Wenn dieser nicht mehr gangbar ist, wird es schwierig, die feststellende Natur der Urteile beizubehalten, die stattdessen damit enden, die Nichtigkeit der Ehe zu ‚konstituieren‘, und damit irreparabel die Unauflöslichkeit kompromittieren: das, was nicht einmal der Papst in seiner plenitudo potestatis tun kann.“

http://www.katholisches.info/2016/06/03/...rch-franziskus/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: NCP (Screenshot)

von esther10 04.06.2016 00:56

Die größte Herausforderung für einen Priester ist es, Missionar zu werden“
Jubiläum der Priester. Interview mit Pater Klaus Schäfer S.A.C., Monsignore Joachim Schroedel und Pater Paul Bernhard Wodrazka C.O.


Jubiläum Der Priester, 3. Juni 2016 /

Anlässlich des Jubiläums der Priester, das heute in Rom zu Ende gegangen ist, hat ZENIT drei Priestern aus dem deutschen Sprachraum fünf kurze Fragen gestellt zu ihrer Berufung zum Priestertum sowie zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit.

Pater Klaus Schäfer S.A.C. gehört seit 1990 der Kongregation der Pallottiner an. Seit 1998 ist er als Priester tätig, davon 15 Jahre (1999-2014) an den St. Vincentius-Kliniken gAG in Karlsruhe als Klinikseelsorger.

Monsignore Joachim Schroedel war fast zwanzig Jahre, bis August 2014, im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz der Seelsorger der deutschsprachigen Katholiken in Ägypten, zuständig auch noch für acht weitere Länder. Der Geistliche aus dem Bistum Mainz unterstützt nun den Apostolischen Vikar in Alexandria, Bischof Zaki, in der Seelsorge für die Deutschsprachigen. Msgr. Schroedel ist Priester seit 1983.

Pater Paul Bernhard Wodrazka C.O. schliesst die kurze Reihe. Er ist Priester der Kongregation des Oratoriums des hl. Philipp Neri – eine Gemeinschaft von Weltpriestern – und Mitarbeiter an der Apostolischen Nuntiatur in Wien. Er hat die Priesterweihe vor zehn Jahren empfangen.

***

Wann haben Sie Ihre Priesterberufung gespürt und wie sind Sie in diese Lebenswahl hineingewachsen?

P. Klaus Schäfer: Ich wurde Mitte 20 von einem Priester gefragt, warum ich denn kein Priester werden wolle. Ich wehrte sogleich ab: Der Zölibat. Doch in den nächsten Wochen änderte sich meine Einstellung dazu, sodass ich mich gut auf diesen Beruf einlassen konnte.

Msgr. Joachim Schroedel: Ich wuchs in der Zeit auf, als die Kirche noch kein Vaticanum II kannte. Als Kind war ich Ministrant und voller Begeisterung ein kleiner Diener des Herrn. Die ersten Jahre nach dem Konzil brachten eine Ernüchterung mit sich. Erst kurz vor meinem Abitur 1974 erwachte die alte Liebe wieder neu – durch einen Kaplan, der Vorbild im Dienen und in der priesterlichen Hingabe war. Und so begann ich wieder neu…. Doch in die Berufung wächst man täglich neu hinein. Das Geschenk des motu proprio „Summorum pontificum“ vom 7. Juli 2007 und die Freigabe der Messe, wie ich Sie kennen gelernt hatte, half mir in ganz besonderer Weise, meine Berufung zu erneuern.

P. Paul Bernhard Wodrazka: Gegen Ende meines Doktoratstudiums an der Wirtschaftsuniversität Wien habe ich immer mehr gespürt, wie sehr mich Jesus Christus fesselt und wie gerne ich bete. Irgendwann stand für mich ganz klar fest: Ich möchte katholischer Priester werden. Nachdem ich dem Assistenten meines Doktorvaters die Rohfassung der Dissertation abgegeben hatte, nahm ich an Exerzitien teil. Dabei habe ich gemerkt, dass Gott mich ruft. Danach war es einfach, die entsprechenden Schritte zu setzen: Ich bin in das Oratorium des heiligen Philipp Neri in Wien, eine Gemeinschaft von Weltpriestern, eingetreten, um Priester zu werden. 2006 konnte ich nach Absolvierung des Theologiestudiums und einer Einführung in die Seelsorge zum Priester geweiht werden.

Wie beten Sie und welche Rolle spielt das Gebet in ihrem priesterlichen Dienst?

P. Klaus Schäfer: Mein wichtigstes und innigstes Gebet ist der Psalm 23. Er war mir insbesondere als Klinikseelsorger ein wichtiger Wegbegleiter.

Msgr. Joachim Schroedel: Vor einigen Jahren bin ich dazu über gegangen, das priesterliche Offizium (Stundengebet) nach dem lateinischen Brevier von 1962 zu beten, das der Heilige Papst Johannes XXIII. promulgiert hat. Es ist viel umfangreicher als das neue „Stundenbuch“, aber hält die Hauptquelle des Gebets, die Psalmen des Alten Testaments, jede Woche wieder neu bereit. Da ich in Ägypten lebe, vollziehe ich das Gebet gleichzeitig zum Gebet der Muslime – und bete um Bekehrung zur Wahrheit in Jesus Christus; immer wieder und für alle, Christgläubige und Andersgläubige.

P. Paul Bernhard Wodrazka: Ich bin Priester seit 10 Jahren. Das Gebet spielt im Leben eines Oratorianers eine ganz wesentliche Rolle, da er zuallererst Beter ist. Dem Beispiel unseres Gründers Philipp Neri folgend, versuche ich neben dem Breviergebet und dem Rosenkranz, das innere Gebet zu üben. Jeden Tag werden viele Anliegen an mich herangetragen für die ich alle gerne bete. Untertags – vor allem während intensiverer Vorbereitungsphasen oder Besprechungen – versuche ich kleine Stoßgebete zu sprechen. Der hl. Philipp Neri hat uns viele sehr schöne hinterlassen. Besonders gefällt mir dieses: Jesus sei mir Jesus! Neben dem freien Gebet bete ich auch gerne Novenen, Litaneien und andere vorformulierte Gebete aus Gebetsbüchern.

Was denken Sie, ist heute die größte oder wichtigste Herausforderung für einen Priester?

P. Klaus Schäfer: Ich sehe die größte Herausforderung für die Priester in Deutschland die immer größer werdenden „Pfarreien“ (Seelsorgeeinheiten, Pfarrverbände und wie sie in den verschiedenen Diözesen genannt werden). Da wird der Priester schnell zum reinen Sakramentenspender. Durch die vielen anderen Aufgaben und Arbeiten ist wahre Seelsorge (Sorge um die Seele) kaum mehr möglich.

Msgr. Joachim Schroedel: Missionar zu werden! Das Zeitalter des Pfarrherren ist allemal vorbei. Nun gilt es, an die Häuser und Zäune zu gehen und Bote der Freude an Jesus Christus zu werden. Dabei sind wir immer von einer „Wolke von Zeugen“ umgeben, die uns missionarischen Mut machen. Freilich gehört zu diesem Mut auch die Fähigkeit, die Finger in die Wunden der Menschen zu legen und Sünde beim Namen zu nennen.

P. Paul Bernhard Wodrazka: Eine große Herausforderung scheint mir heute der sogenannte „Aktivismus“ zu sein. Der Priester soll eine Vielzahl von Sitzungen und Treffpunkten koordinieren und besuchen. Wichtig scheint mir aber vor allem ausreichend Zeit für das Gebet, die Sakramentenvorbereitung und –spendung sowie für das Apostolat zu reservieren. Papst Franziskus wünscht sich für die ganze Welt einen Zustand der permanenten Mission. Wir müssen für die Menschen beten, die noch nicht an Gott glauben, sie im Glauben unterweisen und ihnen helfen Christus in den Sakramenten kennenzulernen. Jenen, die schon getauft sind, aber keine Beziehung zu Gott aufgebaut haben, gilt es zu helfen den Weg des Glaubens in ihrem Leben zu bestreiten.

Wie erleben Sie das Heilige Jahr der Barmherzigkeit und insbesondere das Jubiläum der Priester?

P. Klaus Schäfer: Das Jahr der Barmherzigkeit erlebe ich als ein Jahr, in dem Gottes Barmherzigkeit in besonderer Weise in den Blick genommen wird. Was wären wir ohne Gottes Barmherzigkeit. Wir alle, auch ich als Priester, sind Sünder und bedürfen der Barmherzigkeit Gottes. Vom Jubiläum der Priester erhoffe ich mir, dass sich mehr junge Männer ernsthaft fragen, ob Priester zu werden nicht ihre Berufung ist. Eine Kirche ohne Priester kann ich mir nur schwerlich vorstellen. Daher habe ich die Sorge: Stirbt der Priesterberuf aus, stirbt auch die Kirche ab.

Msgr. Joachim Schroedel: Nach dem Heiligen Papst Johannes Paul II., der den Sonntag nach Ostern zum „Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit“ erklärt hatte, und nach dem großen Papst Benedikt XVI., der bereits in seiner ersten Enzyklika „Deus caritas est“ von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes gesprochen hatte, ist es nun der amtierende Papst, der ein „außerordentliches Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen hat. Papst Franziskus ruft häufig auch zum Empfang der Beichte auf, hört selbst, mit Dutzenden von Priestern, die Heilige Beichte auf dem Petersplatz – doch wird die Verkündigung der Barmherzigkeit Gottes besonders von denen, die mit christlichem Glauben nicht sehr viel verbindet, auch missverstanden. Barmherzigkeit ist zwar eine Gnade, aber sie setzt auch die Bereitschaft zum Umkehr voraus. Dass der Papst in diesem besonderen Jubiläumsjahr verschiedene Gruppen nach Rom eingeladen hat, steht in der Tradition anderer Heiliger Jahre. Die Priester als Spender des Sakraments der Buße sollen sicher auch besonders für ihren Dienst ermutigt werden.

P. Paul Bernhard Wodrazka: Das Jubiläum der Barmherzigkeit ist definitiv eine Gnadenzeit für die Kirche. Seit etwa Ostern orte ich auch eine verstärkte Inanspruchnahme der Beichte. Viele Menschen möchten in unserer Kirche den Jubiläumsablass erhalten und einen neuen Anfang setzen. Überhaupt bietet das außerordentliche Heilige Jahr viele Gelegenheiten die Lehre der Kirche zu den letzten Dingen umfassend zu verkünden und zu vertiefen. Gerade unter jungen Menschen stelle ich in der Seelsorge dabei ein verstärktes Interesse fest. Das Jubiläum der Priester kann dazu beitragen, das Geschenk der Berufung zum Priestertum verstärkt zu reflektieren. Wichtig scheint mir vor allem zu bedenken, dass der Priester ein Mann Gottes sein muss, der den Menschen hilft, ihre Berufung mit Gott besser zu leben. In dieser Hinsicht hat Papst Franziskus mit seiner Akzentuierung im Hinblick auf Beichte und Ablass einen ganz wichtigen Impuls gegeben. Es gilt dies im Apostolat umzusetzen.

Papst Franziskus zieht die breiten Massen an. Was denken Sie ist sein “Geheimnis”?

P. Klaus Schäfer: In meinen Augen ist Papst Franziskus weniger ein Theologe, sondern mehr ein Seelsorger. Er sorgt sich um die Seelen der Menschen.

Msgr. Joachim Schroedel: Die breiten Massen anzuziehen sollte nie Kriterium für ein gelingendes Pontifikat sein. Kein Mensch kann „jedermanns Liebling“ sein, oder sollte es jedenfalls nicht. Gewiss zeigt sich der Heilige Vater als einer, der die Anliegen, Sorgen und Nöte der Menschen wahrnimmt. Er ist täglich in den Medien präsent, manchmal auch mit Aussagen, die verunsichern. Vielleicht will er uns damit zum Nachdenken bringen. Ein „Geheimnis“ hat er meines Erachtens nicht. Er ist der Pfarrer aus Südamerika geblieben, und so lebt und redet er. Heute sagt man: Er scheint „authentisch“ zu sein.

P. Paul Bernhard Wodrazka: Als „Pfarrer der Welt“, wie er von den Medien immer wieder liebevoll bezeichnet wird, gelingt es Papst Franziskus besonders gut, die Menschen für den Glauben an Gott zu begeistern. Man kann sich nur wünschen, dass diese Aufbruchsstimmung noch lange anhält und dies auch zu einer Vertiefung im Glauben bei den Menschen führt. In mancher Hinsicht erinnert mich Papst Franziskus an unseren Gründer, den hl. Philipp Neri. Beide verbindet der Humor und die Spontaneität. Papst Franziskus „Geheimnis“ scheint mir sein starker Glaube und seine tiefe Verwurzelung im Gebet zu sein. Aus dem Gebet kommend, möchte der Heilige Vater allen Menschen das Evangelium verkünden und sie zu fröhlichen Jüngern Jesu Christi machen. Wenn er sagt, dass wir Priester an die Ränder gehen müssen, möchte er – so habe ich den Eindruck –, dass wir uns verstärkt darum bemühen jene Menschen für Gott zu gewinnen, die buchstäblich durch den Rost fallen, denen niemand das heilige Evangelium verkündet. Nicht nur unter den jungen Menschen ist der Durst nach dem Herrn groß, und es gilt diesen Durst zu stillen.

[Unter Mitarbeit
von Michaela Koller]

von esther10 04.06.2016 00:53

Kardinal Kasper...keine Ruhe

Gast Op-Ed: Amoris Laetitia und Kardinal Kasper Ordinary Christian Modell

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/05...a-and.html#more



Mit dem gipfelte Dokument der beiden letzten Synoden auf Ehe und Familie, Amoris Laetitia , sind wir mit Blick auf vielleicht eine noch größere Schlacht als wir erwartet hatten. Es ist schon viel geschrieben und gesagt worden ist über dieses Dokument, aber in diesem Essay, würde Ich mag an Kardinal Walter Kasper die grundlegenden Prämissen zurück und zeigen , wie diese in den post-synodale Apostolische Schreiben gefiltert haben.

In einem Interview mit Commonweal,
https://www.commonwealmagazine.org/inter...l-walter-kasper

die ich in einem diskutierten Artikel von der Wahrheit und der Liebe Forum veröffentlicht wurde , spricht Kasper über dem Durchschnitt oder gewöhnlichen, Christian und seine Fähigkeit keusch nach Wiederverheiratung zu leben , wenn eine gültige Ehe noch existiert. Er bespricht , was soll ich den gewöhnlichen christlichen Modell nennen: "Zu leben zusammen wie Bruder und Schwester? Natürlich habe ich hohen Respekt für diejenigen , die dies tun. Aber es ist ein heroischer Akt, und Heldentum ist nicht für den durchschnittlichen Christen. "

hier geht es weiter
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/05...a-and.html#more


von esther10 04.06.2016 00:53

Wie man ein guter Hirte ist: Papst Franziskus' Anleitung für Priester


Tausende Priester nahmen auf dem Petersplatz am 3. Juni 2016 teil.
Foto: CNA/Martha Calderon

VATIKANSTADT , 04 June, 2016 / 8:54 AM (CNA Deutsch).-
Priester sollen fröhliche, sture Hirten sein, die Risiken eingehen und auch jene aufsuchen, die am weitesten von Gott entfernt sind – so wie Jesus Christus, der gute Hirte. Das hat Papst Franziskus in seiner Predigt am 3. Juni betont.

"Ein Hirte nach dem Herzen Gottes hat ein Herz, das frei genug ist, seine eigenen Anliegen beiseite zu legen. Er lebt nicht, in dem er seine Gewinne aufrechnet oder wie lange er gearbeitet hat: Er ist nicht ein Buchhalter des Geistes, sondern ein Guter Samariter der jene aufsucht, die in Not sind", sagte Franziskus.

Ein Priester sei ein Hirte, kein Inspektor, und widme sich der Mission mit allem was er habe, nicht 50 oder 60 Prozent. Er sei "stur damit befasst, Gutes zu tun, gesalbt mit dem heiligen Starrsinn, der niemanden aus dem Blick läßt", so der Heilige Vater.

Die Predigt des Papstes war Teil einer heiligen Messe, die auf dem Petersplatz zum Abschluss eines dreitägigen Jubiläums für Priester fiel. Dabei hatte der Heilige Vater viele Stunden in Meditationen, Anbetung, Gebeten und Eucharistiefeiern mit tausenden Priestern und Seminaristen verbracht.

Auf den gestrigen Freitag fiel auch das Hochfest des Allerheiligsten Herzens Jesu; Franziskus betonte deshalb auch, dass im Herzen des Guten Hirten die Liebe des Vaters hervorscheine.

"Da weiß ich, dass ich willkommen bin und verstanden werde, wie ich bin; dort, mit all meinen Sünden und Begrenzungen, weiß ich mit Gewissheit dass ich auserwählt und geliebt bin."

In der Betrachtung des Herzens Jesu sagte er, "Ich erneuere meine erste Liebe: Die Erinnerung daran, wie der Herr meine Seele berührte und mich aufrief, ohm nachzugehen, die Erinnerung an die Freude die Netze des Lebens auf das Meer des Worts ausgeworfen zu haben."
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...r-priester-0847
Ein Leben vereint mit Jesus sei die Quelle der wahren Freude, betonte der Papst.

von esther10 04.06.2016 00:48

Markt für Pränataldiagnostik expandiert stark / Lückenlose Rasterfahndung

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 3. Juni 2016 um 20:15 Uhr


Embryo
Katastrophale Aussichten für das Recht auf Leben kranker Kinder. Die Firma für Marktforschung „P & S Market Research“, die sich auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert hat, geht davon aus, dass der Markt für nicht-invasive Pränataldiagnostik bis 2020 stark expandieren wird. Konkret bedeutet dies, dass die lückenlose Auffindung von Krankheiten bei ungeborenen Kindern stattfindet. In 90 Prozent der Fälle führt heute die Diagnose einer Krankheit zu einer Abtreibung.

Pränataldiagnostik wird angewandt, um Krankheiten wie Patau Syndrom, Down-Syndrom (Trisomie 21), Turner-Syndrom oder Edwards-Syndrom (Trisomie 18) festzustellen. Nicht-invasive Pränataldiagnostik ist viel sicherer und einfacher, als die sogenannte invasive Diagnostik, die eine Entnahme von Fruchtwasser erfordert. Bei einer Fruchtwasseruntersuchung besteht ein Risiko von 0,5 bis 2,0 Prozent, dass das Baby im Mutterleib durch die Spritze verletzt und getötet wird. Nicht-Invasive Tests können auch viel früher während der Schwangerschaft unternommen werden. „P & S Market Research“ erwartet, dass in der westlichen Welt das Alter der Mutterschaft weiterhin steigen wird und damit die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit beim Baby. Das Risiko, ein Kind mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) zu bekommen, liegt bei 30-jährigen Schwangeren bei 1:200 – 1:1000; im Alter von 40 Jahren bereits bei 1:50 – 1:100.

„P & S Market Research“ geht deshalb davon aus, dass die Nachfrage nach pränatale Tests weiter ansteigen wird. Insbesondere in Weltregionen mit starkem Wachstum, wie etwa der Asien-Pazifik-Raum, entschließen sich Frauen immer später, ein Kind zu bekommen. Dementsprechend steigt dort die Nachfrage nach Pränataldiagnostik stark an. Führend wird aber der nordamerikanische Marktraum bleiben. „Hemmnisse“ für die Marktentwicklung sieht die Marktforschungsfirma in „ethischen Bedenken“ sowie in der mangelnden technologischen Infrastruktur und dem Fehlen von ausgebildeten Personal in weniger entwickelten Ländern. Pränataldiagnostik ist eines der lukrativsten Bereiche im Markt für medizinische Produkte, obwohl die Preise etwas sinken. Anfangs (2012) lag der Preis für eine Untersuchung bei etwa 1000 Euro, mittlerweile wird sie ab 440 Euro angeboten, wenn nur auf Trisomie 21 untersucht und eine Geschlechtsbestimmung vorgenommen wird. Bis zu 660 Euro kostet es, wenn mehr bzw. alle bisher möglichen Chromosomenstörungen geprüft werden sollen.
http://www.kathnews.de/markt-fuer-praena...-rasterfahndung
Foto: Embryo – Bildquelle: Wikipedia/Ed Uthman, MD

von esther10 04.06.2016 00:47

KATHOLISCHE FAMILIE NEWS
Spaemann: Amoris Laetitia ist eine Pause
2016.07.05von katholischen Familie NEWS

http://www.cfnorders.com/index.html


Deutschlehrer ist im gleichen Alter wie Papst Benedikt. Er erklärt deutlich , dass Amoris Laetitia ein Bruch ist, und dass Katholiken die Pflicht haben , die Wahrheit zu verteidigen , in dem Gesicht der Verwirrung von Papst Francisco induziert. Oremus - jv

Spaemann: "Jeder Priester, der die sakramentale Ordnung bis zum aktuellen Zeitpunkt umfasst, können Formen der Einschüchterung der Gläubigen leiden und unter Druck durch ihren Bischof gestellt werden. Rom kann nun die Richtlinie vor , dass künftig nur noch "barmherzig" Bischöfe, Bischöfe , die bereit sind , die bestehende Ordnung genannt werden zu erweichen.

Das neue Dokument stellt einen Verstoß gegen den Papst.
Der Dienst der katholischen Nachrichtenagentur (CAN für seine Abkürzung in Englisch), (das dem letzten Kanal der katholischen Fernsehsender EWTN von Mutter Angelica verbunden ist), hat Niederlassungen in mehreren Ländern und Anian Christoph Wimmer, ein Journalist in der Büro in Deutschland, hat gerade ein Interview mit Spaemann veröffentlicht. Es erschien zuerst in Italien und jetzt dank Vatikan Journalist Sandro Magister in deutscher Sprache.

Spaemann ist emeritierter Professor für Philosophie an der Universität von Monaco -Maximilians Ludwig von Bayern. Er ist einer der wichtigsten Philosophen und katholischen Theologen in Deutschland. Er lebt in Stuttgart. Sein letztes Buch in Italien erschienen war : "Gott und die Welt. Eine Autobiographie in der Form des Dialogs " , von Cantagalli im Jahr 2014 veröffentlicht.

Hier ist meine eigene Übersetzung des italienischen basiert.

Es ist erwähnenswert, dass Spaemann im gleichen Alter wie Emeritus Papst Benedikt ist, der 89 Jahre im April gerade gedreht.

Das Folgende ist eine Übersetzung des Interviews über Amoris Laetitia , die Spaemann gab Christoph Wimmer Anian ausschließlich für die deutsche Ausgabe von der katholischen Nachrichtenagentur am 28. April.

Spaemann Lehrer, als Philosoph, gefolgt man genau die Pontifikate von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI. Viele Gläubige heute fragen, ob Amoris post-synodale Ermahnung Francisco Laetitia Papst mit den Lehren der Kirche und dieser Päpste in Kontinuität zu verstehen.

Profr. Robert Spaemann: Für die meisten der Text, der möglich ist, obwohl seine Linie viel Raum für Schlussfolgerungen lässt , die nicht mit den Lehren der Kirche vereinbar sein können. In jedem Fall auf Artikel 305, zusammen mit der Note 351, die besagen , dass die Gläubigen "in einer objektiven Situation der Sünde" sind , können zu den Sakramenten "Umstände wegen mildernder zugelassen werden , " widerspricht Artikel 84 von Familiaris consortio von Johannes Paul II.

Was war das zentrale Anliegen von Johannes Paul II?

Spaemann: Johannes Paul II die menschliche Sexualität als "echtes Symbol des Gebens von erklärt die ganze Person", genauer gesagt " , eine Vereinigung , die nicht nur vorübergehend oder ad experimentum (" für ein Experiment "). § 84 Staaten, dann klar , die wieder geheiratet und geschieden, wenn sie es wünschen , um die Gemeinschaft zu erhalten, müssen sexuelle Handlungen verzichten. Eine Änderung in der Praxis der Verwaltung der Sakramente, würde daher keine "Entwicklung" sein Familiaris consortio , wie behauptet von Kardinal Kasper, sondern ein Bruch mit seinem wesentlichen Lehre in der anthropologischen und theologischen Ebene, in Bezug auf die Ehe und die menschliche Sexualität.

Die Kirche hat keine Macht, ohne vorherige Umwandlung, einen positiven Wert auf diese Art von Sex zu geben, durch die Verwaltung der Sakramente, "im Voraus" die Barmherzigkeit Gottes zu verzichten. Und das ist immer noch wahr, egal, was die Beurteilung dieser Situationen ist entweder moralisch oder auf der menschlichen Ebene. In diesem Fall, wie in dem Fall von Frauen Priester wird die Tür geschlossen.


Ist es nicht könnte argumentiert werden, dass die anthropologischen und theologischen Überlegungen, die Sie vielleicht wahr sein erwähnt könnte, aber dass die Barmherzigkeit Gottes nicht an diese Grenzen gebunden ist, sondern verbindet sich mit der spezifischen Situation der einzelnen Person?

Spaemann: Die Barmherzigkeit Gottes ist im Herzen des christlichen Glaubens in der Menschwerdung und der Erlösung. Sicherlich Gottes Blick fällt auf jede Person in der konkreten Situation dieser Person. Gott weiß jeder Mensch besser als die Person weiß selbst. Das christliche Leben ist aber nicht eine pädagogische Ausstellung , in der man als ideal zur Ehe bewegt, wie es das geschieht in vielen Passagen scheint Amoris Laetitia . Der volle Umfang der Beziehungen, vor allem solche von einer sexuellen Natur, hat sich mit der Würde der menschlichen Person, mit Persönlichkeit und Freiheit der Person zu tun. Es hat mit dem Körper als "Tempel Gottes" (1 Kor 19. Juni) zu tun. Jede Verletzung dieser Bereich, egal wie oft geworden sind, dürfen, es ist daher eine Verletzung der Beziehung zu Gott, die Christen sind berufen; Es ist eine Sünde gegen seine Heiligkeit, und immer und kontinuierlich ist in der Notwendigkeit der Reinigung und Umwandlung.

Gottes Barmherzigkeit ist gerade die Tatsache, dass diese Umwandlung kontinuierlich durchgeführt wird und immer möglich. Diese Gnade, natürlich, ist verpflichtet, nicht an bestimmte Grenzen, aber die Kirche, für seinen Teil, ist verpflichtet, Umwandlung zu predigen und hat die Macht, über die derzeitigen Grenzen der Verwaltung der Sakramente zu gehen, wodurch So einige Gewalt gegen die Barmherzigkeit Gottes. Dies wäre stolz Arroganz.

Aus diesem Grund haben die Geistlichen sich an die bestehende Ordnung jemand nicht verurteilen, sondern berücksichtigen und diese Grenze zu Gottes Heiligkeit zu werben.

Es ist eine gesunde Verkündigung.

Beschuldigen sie unfair, dies zu tun, "hinter den Lehren der Kirche versteckt" und "sitzen auf dem Stuhl des Mose ... Steine ​​zu werfen auf das Leben der Menschen" (Ziffer 305), ist es etwas, das nicht einmal kommentieren wollen. Noto, ganz nebenbei, dass dieser Text wird ausgenutzt, eine bewusste Fehlinterpretation dieser Passage des Evangeliums zu spielen. Jesus sagt in der Tat, ja, die Pharisäer und Schriftgelehrten sitzen auf dem Stuhl des Mose, aber er betont, dass die Jünger haben alle zu üben und zu beobachten, sagen sie, aber sie leben nicht wie sie (Mt 23: 2).

Der Papst wollte nicht, wir auf einzelne Formulierungen seiner Mahnung, aber in der Arbeit als Ganzes zu konzentrieren waren ...

Spaemann: Aus meiner Sicht, konzentrieren sich auf den Durchlässen oben zitierten ist völlig gerechtfertigt. Bevor ein Text der päpstlichen Magisterium kann nicht erwarten , Menschen zu glücklich sein , weil es einen schönen Text ist und so tun , nicht entscheidend Sätze zu bemerken, die im wesentlichen die Lehre der Kirche zu ändern. In diesem Fall gibt ist nur eine klare Wahl zwischen ja und nein. Geben oder Kommunion verweigern: keinen Mittelweg.

Francis Papst in seinem Text bekräftigt, dass niemand für immer verurteilt werden kann ...

Spaemann: Ich finde es schwer zu verstehen , was er meint. Es ist nicht erlaubt , die Kirche zu jeder persönlich verurteile, geschweige denn für immer - das, Gott sei Dank, kann nicht einmal tun - es ganz klar ist. Aber wenn es um Sex geht , die objektiv die Ordnung des christlichen Lebens widersprechen, dann würde Ich mag an den Papst wissen , nachdem , wie lange und unter welchen Umständen , Verhalten , das objektiv sündig istwird ein angenehmes Auftreten Gott.

Hier also ist es wirklich ein Bruch mit der traditionellen Lehre der Kirche?

Spaemann: Das ist ein Bruch ist etwas, das jemand fähig zu denken scheint offensichtlich, die Texte in Frage zu lesen.

Wie war es möglich, diese Pause zu erreichen?

Spaemann: Dass der Papst Francisco positioniert ist ebenfalls eine kritische Distanz zu seinem Vorgänger Johannes Paul II wurde gesehen Juan Pablo, zusammen mit Johannes XXIII zu kanonisieren, wenn für letztere das zweite Wunder nicht für nötig gehalten , dass in seiner stattdessen wird es kanonisch erforderlich. Viele haben Manipulation ausgegangen , dass Wahl und zu Recht so . Es schien , dass Franziskus wollte , um die Bedeutung von Johannes Paul II relativieren.

Das eigentliche Problem ist jedoch ein einflussreicher Strom der Moraltheologie, bereits unter den Jesuiten im siebzehnten Jahrhundert, eine bloße Situationsethik zu unterstützen. Die Zitate von Thomas von Aquin durch den Papst in verwendet Amoris Laetitia scheinen auf diesen Gedanken unterstützen. Hier aber ist es die Tatsache verschleiert , dass Thomas von Aquin erkennt an, dass einige Handlungen objektiv sündig sind, für die keine Ausnahmen aufgrund Situationen erlaubt. Diese Handlungen umfassen ungeordneten Sexualverhalten. Johannes Paul II hat die Ethik der Situation abgelehnt und in seiner Enzyklika verurteilt Veritatis splendor , wie es in den 1950er Jahren im Zusammenhang mit der Jesuit Karl Rahner getan hatte, in diesem Aufsatz, der alle wesentlichen Argumente heute noch gültig enthält.

Amoris Laetitia bricht auch mit diesem magisterial Dokument. In diesem Sinne ist auch nicht vergessen , dass es Johannes Paul II war die göttliche Barmherzigkeit Thema seines Pontifikats zu widmen , um die göttliche Barmherzigkeit seiner zweiten Enzyklika, die Entdeckung in Krakau Tagebuch Faustina und später kanonisieren gemacht . Er ist ihr authentischer Interpret.

Welche Auswirkungen sehen Sie für die Kirche?

Spaemann: Die Folgen sind bereits sichtbar. Die wachsende Unsicherheit, Unsicherheit und Verwirrung: von den Bischofskonferenzen zur letzten Pfarrer im Dschungel. Ein paar Tagen, ein Priester des Kongo ausgedrückt mir seine Verzweiflung aus diesem Text abgeleitet, und das Fehlen einer klaren Führung. Nach den einschlägigen Passagen von Amoris Laetitia , in dem das Vorhandensein von nicht-wohldefinierten "mildernde Umstände" nicht nur geschieden und wieder verheiratet kann auf die Absolution der Sünden und Kommunion zugelassen werden, aber alle , die leben in jeder "irregulären Situation", verpflichtet sind, ohne dass ihr Sexualverhalten und daher ohne ein volles Geständnis ohne Umwandlung, zu verzichten.

Jeder Priester, der die sakramentale Ordnung bis zum aktuellen Zeitpunkt umfasst, können Formen der Einschüchterung der Gläubigen leiden und unter Druck durch ihren Bischof gestellt werden. Rom kann nun die Richtlinie vor, dass künftig nur noch "barmherzig" Bischöfe, Bischöfe, die bereit sind, die bestehende Ordnung genannt werden zu erweichen.

Das Chaos hat sich als Prinzip mit dem mit einem Federstrich entstanden.

Der Papst hätte wissen müssen, dass dieser Schritt die Kirche teilen würde und führt zu einer Spaltung.

Diese Spaltung liegt nicht in der Peripherie, sondern im Herzen der Kirche. Gott bewahre.

Eines jedoch scheint sicher: was offenbar das Bestreben dieses Pontifikats zu sein, der die Kirche das Etikett der "Selbstüberweisung" transzendiert zu gehen, um Leute zu treffen, mit einem offenen Herzen wurde zerstört diese päpstliche Dokument für eine unberechenbare Zeitdauer.

Man muss nun einen Schub von Säkularisierung und einen weiteren Rückgang der Zahl der Priester in großen Teilen der Welt warten. Sie können das leicht überprüfen, für einige Zeit, die Bischöfe und Diözesen mit einer klaren Haltung gegenüber Glauben und Moral die höchste Zahl der Priesterberufungen haben. Denken Sie daran, hier was St. Paulus an die Korinther in seinem Brief schreibt: "Wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, der sich auf den Kampf vorbereiten wird" (1 Kor 14. August).

Was wird nun passieren?

Spaemann: Jeder Kardinal, sondern auch jeder Bischof und Priester, heißt in ihrem eigenen Fachgebiet katholischen sakramentalen System und öffentlich bekennen , zu verteidigen. Wenn der Papst nicht bereit ist , um Korrekturen vorzunehmen, hängt auf der nächsten Pontifikat , dass die Dinge offiziell in Kraft gesetzt werden.
http://www.cfnews.org/page88/files/8600d...0e4ada-577.html
http://adelantelafe.com/spaemann-amoris-...ye-una-ruptura/


von esther10 04.06.2016 00:45

VIDEO: Das Zeichen des Tieres scheint nun eine wahrscheinliche Realität

Abtreibung , Bad Rechnungen , Katholisch , Empfängnisverhütung , Gewissensfreiheit , Homosexualität , Religionsfreiheit , Rom Leben Forum , Leben Rom Forum 2016 , die Gleichgeschlechtliche "Ehe" , der Vereinten Nationen


27. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Unter dem Vorwand des Kampfes gegen Homophobie, Sexualerziehung, die Freiheit der Wahl, LGBT - Rechte und Nichtdiskriminierung wir die Einführung einer Ideologie auftreten, die auf der ganzen Welt mit religiöser Inbrunst behauptet wird. Im Gegensatz zum christlichen Glauben dieser Satz Glaube ist jedoch eher auferlegt als vorgeschlagen. Es beschäftigt das Bildungssystem, nationale Gesetzgebung, Angriffe auf die Religion und der Kirche in dem Bemühen , insgesamt die Einhaltung zu erreichen, verbietet Dissens.

In Nordamerika und Westeuropa in den letzten 20 Jahren haben wir Bäcker gesehen, Hochzeitsfotografen, Floristen, Professoren, Berater, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Medienpersönlichkeiten, professionelle Sportspieler, Bed and Breakfast Besitzer, Bürgermeister, Drucker, Politiker, Pflegeeltern Häuptlinge, Feuer, einer Geldstrafe von Richtern und Polizei und einige verlieren ihre Arbeitsplätze wegen Nichtumsetzung der neuen Dogmen der Religion zu halten, die sich als neutral und objektiv malt - der Schiedsrichter der Akzeptanz verschiedener Ausdrücke der Vielzahl der Weltreligionen.

In der Bewegung für das Leben und Familie, die wir seit langem internationale Wirtschaftsdruck gesehen Nationen auf die Entwicklung von ihnen in Übereinstimmung mit den neuen Dogmen der falschen Freiheit zu zwingen, Gender-Ideologie und eine verzerrte Vorstellung von Menschenrechten. Die Vereinten Nationen, Europa und Nordamerika haben Hilfsgelder für arme Länder über die Annahme der Empfängnisverhütung, Abtreibung und Homosexualität konditioniert. Nach Bischof Badejo von Nigeria, auch bei der Bekämpfung Boko Haram helfen, indem sie die Nation Weigerung behindert wurde homosexuellen "Ehe" zu akzeptieren.

In der letzten Zeit jedoch haben wir die Verwendung dieser gleichen wirtschaftlichen Druck Taktik auf nationaler Ebene gesehen. In den Vereinigten Staaten haben sich große Unternehmen Demokratie durch starke Entschärfungs gewählten Beamten in verraten die Menschen, die sie vertreten mit der Bedrohung durch den finanziellen Ruin effektiv usurpiert.

Es wurde von einem homosexuellen Aktivisten Finanzier im März 2015 Tim Sweeney innerhalb von drei Jahren in den USA sprach von dem Sieg über die Religionsfreiheit Ausnahmen vorausgesagt. "Wir stehen am Scheideweg, wo die Entscheidungen, die wir bedeutet, machen wir religiöse Ausnahmen für zwei bis drei Jahren oder haben einen langwierigen 20 Jahre Kampf auf unseren Händen zu kämpfen", sagte Sweeney führende Geschäftsleute und andere Teilnahme an der Out & Equal Arbeitsplatz Executive Anwälte Forum in San Francisco statt.



Eine solche Unternehmens finanziellen Druck wurde sogar als eine in Bezug auf die Entwicklung von einigen Liberalen in den letzten Monaten in ein Monster-Gefahr für die Demokratie erkannt explodierte. Auch die Beschreibungen der Situation von Medien, die Entwicklungen Jubel lesen sich wie ein Horror-Roman. Hier ist die Beschreibung der Situation aus dem New Yorker Magazin vom 25. April:

Im vergangenen Monat Führungskräfte bei mehr als achtzig Unternehmen einschließlich Apfel, Pfizer, Microsoft, und einen öffentlichen Brief an den Gouverneur von North Carolina ihn von Marriott unterzeichnet Drängen des Staates neues Gesetz (Schutz der Religionsfreiheit) aufzuheben. Lionsgate Studio bewegt sich die Produktion einer neuen Sitcom aus dem Staat, die Deutsche Bank plant neue Arbeitsplätze dort zu schaffen abgebrochen und PayPal hat Pläne für ein globales Betriebszentrum abgebrochen. In Mississippi, GE, Pepsi, Dow und andere angegriffen, das Gesetz dort als "schlecht für unsere Mitarbeiter und schlecht für das Geschäft." Disney sagte, dass es Filme in Georgia machen aufhören würde, die ein wichtiger Ort für die Filmproduktion geworden ist, wenn die Gouverneur unterzeichnete die Rechnung. Etwas Ähnliches geschah im vergangenen Jahr in Indiana, nachdem der Staat eine religiöse Freiheit Gesetz verabschiedet, so dass die Unternehmen gegen LGBT Kunden und Mitarbeitern zu unterscheiden. Mindestens ein Dutzend Unternehmen Konventionen verlegt.

Ein wenig von einem Unternehmen Muskelspiel kann Wunder wirken, es stellt sich heraus. Im vergangenen Monat ein Veto gegen Georgien Gouverneur seine Rechnung religiöse Freiheit, Anerkennung implizit, dass der Staat nicht Disneys Geschäft, und South Dakota des Gouverneurs unter Berufung auf Opposition von Citigroup und Wells Fargo, sein Veto gegen ein Gesetz zu verlieren konnte es sich leisten, die Menschen bedurft hätte die Toilette zu benutzen das entsprach ihrem biologischen Geschlecht bei der Geburt. Im vergangenen Jahr, Indiana und Arkansas geändert ihre religiöse Freiheit Rechnungen nach einer Corporate spiel (geführt, in Arkansas, von Walmart).
Wir haben die finanziellen Zwang aus internationaler Ebene auf die nationale gehen gesehen. Wie ich bereits erwähnt habe es wir auch bestimmte Personen beeinflussen begonnen zu sehen. Ich würde vorschlagen, es nicht zu lange dauern wird, bis dass der Druck auf jeden einzelnen angewendet wird.

Eine solche Entwicklung wurde vor in der Apokalypse oder das Buch der Offenbarung über 2000 Jahren vorhergesagt. Im 13. und 14. Kapitel der Apokalypse lesen wir über die so genannte "Zeichen des Tieres."

16 Und er wird alles, sowohl kleine und große, reich und arm, freie Männer und Knechten machen, um ein Zeichen in der rechten Hand zu haben, oder an ihre Stirn. 17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, aber er hat das den Charakter oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

9 Und der dritte Engel folgte ihnen, mit lauter Stimme sagen: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbeten soll, und sein Charakter in seiner Stirn oder in der Hand; 10 Er hat auch trinken werdet von dem Wein des Zorns Gottes, der mit reinem Wein im Kelch seines Zorns vermischt ist, und wird mit Feuer und Schwefel vor den Augen der heiligen Engel, und in den Augen des Lammes gequält werden . 11 Und der Rauch ihrer Qualen wird sich für immer und ewig steigen: weder haben sie Ruhe Tag und Nacht, die das Tier verehrt haben, und sein Bild, und wer vernimmt den Charakter seines Namens.
einige Zeichen haben, die den Kauf und Verkauf erlaubt ist nicht böse an und für sich, also muss es etwas zu bekommen, die Markierung angebracht sein, die es würdig der ewigen Verdammnis macht zu empfangen. Es wäre eine logische Folge, dass die Mittel, um die Menschen zu kaufen, um zu haben und zu verkaufen vielleicht nach oben stehenden Bürger zu sein erforderlich werden könnten. Könnte nicht zu erwarten ist, zu unterzeichnen, um eine Aussage von Menschenrecht auf einen solchen Zustand zu bezeugen?

Seit mehr als 20 Jahren haben sich die Ideologen der neuen globalen Religion arbeitete Sprache in der Vereinten Nationen Menschenrechtsdokumente einfügen, die die neue Ideologie unterstützen würde. Sie haben teilweise Erfolg gehabt und mit jedem neuen UN-Konferenz kommt neue Einfälle.

Die Lieferanten der neuen Religion haben ein Niveau der globalen Sättigung in der entwickelten Welt erreicht , die von jedem einzelnen Bürger die Einhaltung ihrer Dogmen zu fordern , bereit zu sein scheint. Mit falscher Liebe und falsche Barmherzigkeit ist ein universelles Heil all denen verheißen , die " liebevoll sexuellen Lebensstil ohne Diskriminierung und Bigotterie andere akzeptieren".

Viele haben gefragt, wie dann, wenn Personen mit homosexuellen Tendenzen so eine kleine Minderheit der Bevölkerung bilden, können sie die Annahme ihrer abweichende sexuelle Lebensstil haben eine universelle Forderung gemacht.

Bei den meisten der Welt in abweichenden Sexualverhalten beschäftigt, wie die Verwendung von Pornographie oder Empfängnisverhütung, die Verbindung, die sexuelle Verirrung der Homosexualität zu schützen wird klar. Man kann nicht für die Verurteilung einer sexuellen Perversion erlauben, wenn er sich in einem anderen Eingriff ist, und nicht alle geschützt werden sollten und akzeptiert.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie wollen wahre Ehe verteidigen.

In den kommenden Jahren wird eine Zunahme der Verfolgung sehe ich bisher beschrieben habe. Es gibt einen zunehmenden Hass auf diejenigen, die von den Dogmen der neuen Religion aus der Öffentlichkeit kommen zu widersprechen wagen, die gelernt hat, dass die meisten Probleme der Welt zu denen aufgrund nicht bereit sind, Liebe und Toleranz zu umarmen.

Es ist aufschlussreich, die Passage aus Kapitel 11 der Apokalypse, wo die beiden Endzeitpropheten sind schließlich getötet durch Anti-Christ zu erinnern. Die Schrift beachten Sie, dass ihre Körper in den Straßen für drei Tage liegen soll und alle werden sich freuen und tauschen Geschenke ", weil diese zwei Propheten quälten die auf Erden wohnten."

In welcher Weise hat quälen sie diejenigen auf der Erde? Indem Stimme zu ihr Gewissen.

Am Ende bleibt es Hoffnung zusammen mit Glauben und Liebe. . "Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein", so Kardinal Caffara einen Brief von Schwester Lucia von Fatima geschickt, schrieb ihm sagen, Sie fügte hinzu: "Haben Sie keine Angst, weil jemand, der arbeitet, für die Heiligkeit der Ehe und der Familie wird immer gekämpft und in jeder Hinsicht entgegengesetzt werden, denn dies ist die entscheidende Frage ist. Und dann schloss sie: aber hat Our Lady bereits den Kopf zerquetscht ".

Der Kampf ist des Herrn und er hat schon gewonnen. Wir sind auf dem Siegerteam, trotz allem, was die Situation aussehen könnte. Unsere ist aber unser Bestes tun, um den Willen des Gottes in unserem Leben wahrnehmen und auch mit Dank aller Umstände er uns auf den Weg schickt.

So wie die Leidenschaft uns Ostern bringt, desto härter die Zeiten, desto größer ist gut Gott wird von ihnen bringen. Er gibt uns nie mehr, als wir ertragen können und alle Dinge für gut für diejenigen, die ihn lieben.

Wie Papst Emeritus Benedikt XVI sagte in seiner Oster Homilie im Jahr 2012, versichert die Auferstehung Jesu uns, dass: "Das Leben stärker als der Tod ist gut stärker als das Böse ist die Liebe stärker ist als Hass ist die Wahrheit stärker als Lügen ist....
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-m...robable-reality


"

von esther10 04.06.2016 00:41

Für das Protokoll: Francisco vergleicht den Jihad mit der Großen Kommission Christi
2016.05.21


Geschrieben von : Rorate Caeli

S e sind die ersten Medien in Englisch übersetzt ein (FSSPX bezogenen Teil ) des Interviews von Papst Francisco gegeben La Croix , die am Montag veröffentlicht wurde.
Wie wir zu dieser Anmerkung in unserem Update sagte La Croix veröffentlicht die vollständige englische Übersetzung am Dienstag und ein weiterer Kommentar hat eine intensive Debatte erzeugt. Wir veröffentlichten für die Registrierung solcher Ereignisse:

La Croix: Die Angst vor der Annahme Migranten ist zum Teil auf die Angst vor dem Islam. Aus ihrer Sicht ist die Befürchtung , dass diese Religion in Europa zu erweitern ist gerechtfertigt?.

Papst Francisco : Heute, ich glaube nicht , es ist eine Angst vor dem Islam als solcher, aber wenn ISIS und seine Eroberungskrieg, die zum Teil einige Islam nimmt. Es ist wahr , dass die Idee der Eroberung inhärent ist , in der Seele des Islam. Aber es ist auch möglich , auf den Zweck des Matthäusevangelium interpretieren, wo Jesus seine Jünger aller Nationen sendet, in Bezug auf die gleiche Idee der Eroberung.
http://adelantelafe.com/queda-registro-f...-gran-comision/

*
Für das Protokoll: Francis vergleicht Jihad mit der Großen Kommission

Wir waren das erste englischsprachige Medium zu übersetzen , einen Teil ( die sich mit der FSSPX) des Interviews von Papst Francis erteilt La Croix und veröffentlichte gestern.

Da wir in diesem Schreiben Sie in unserem Update sagte La Croix veröffentlicht eine vollständige Übersetzung heute und eine andere Bemerkung hat eine intensive Debatte erzeugt. Wir veröffentlichen es hier für die Aufzeichnung der aktuellen Ereignisse:

La Croix : Die Angst vor der Annahme von Migranten ist zum Teil auf einer Angst vor dem Islam basiert. Ihrer Ansicht nach ist die Angst , dass diese Religion Funken in Europa gerechtfertigt?

Franziskus: Heute, ich glaube nicht , dass es eine Angst vor dem Islam als solcher ist aber von ISIS und seine Eroberungskrieg, die zum Teil aus dem Islam gezogen wird. Es ist wahr , dass die Idee der Eroberung in der Seele des Islam inhärent ist. Es ist jedoch auch möglich , das Ziel im Matthäusevangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger zu allen Völkern sendet, in Bezug auf die gleiche Idee der Eroberung.
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/05...-isis-with.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz