Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.03.2019 00:34

Schon wieder: Antichristen wüten in Hochheimer Wahrzeichen-Kirche
1. März 2019 Aktuell, Inland 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Symbolfoto: Von Joaquin Ossorio Castillo/Shutterstock

Hochheim – Drei Jahre nach der verheerenden Brandstiftung in dem barocken Wahrzeichen St. Peter und Paul in Hochheim, bei der ein Schaden von 500 000 Euro entstand, haben Kirchenschänder erneut zugeschlagen. Laut Polizeibericht „beschädigten unbekannte Täter am Mittwoch in Hochheim mehrere Inventargegenstände einer Kirche. In der Hintergasse ist das Gebäude tagsüber für jedermann geöffnet und zugänglich. Dies nutzten die Täter unverfroren aus und beschädigten mehrere Gesangsbücher, rissen Seiten aus dem Evangelium und zerschlugen die Osterkerze“ Nach Informationen des Wiesbadener Kuriers soll auch ein Schriftenstand verwüstet und Weihwasser ausgeschüttet worden sein. Doch der eigentliche Hammer ist, dass die Gemeinde nach dem ersten Angriff auf das historische Kleinod – sie ist Hessens einzige spätbarocke Freskokirche – keine Überwachungs- und Alarmanlagen installiert hat, und man erst jetzt laut WK über diverse Sicherheitsmaßnahmen nachdenkt.

https://www.digistore24.com/product/2486...WA&adref=5393-0

„Die Kirche zuzulassen, wäre die Ultima Ratio“, sagte Pfarrer Sascha Jung dem Wiesbadener Kurier. „Gemeinsam werde man in der Gemeinde jetzt nach einem Konzept zur Sicherung der Kirche suchen müssen. In der nächsten Sitzung des Verwaltungsrats am 11. März werde dies sicher Thema sein.“

Angesichts dieses Armutszeugnisses bleibt der Polizei nichts anderes übrig, als nach Zeugen zu suchen, die im besagten Zeitraum von 10 bis 16 Uhr irgendwelche verdächtigen Leute bemerkt haben. Die sollen sich bei der Polizei in Flörsheim unter der Rufnummer 06145 – 5476 melden, die mit den Ermittlungen begonnen hat.

Obwohl der Sachschaden nur mehrere Hundert Euro ausmacht, sei man in Hochheim schockiert, weiß Pfarrer Jung der Zeitung zu berichten. Die Erinnerungen an die Brandstiftung steckten noch in den Knochen. Die Gottesdienstbesucher wären „stark betroffen“ gewesen.

Jung hofft, dass man den oder die Täter findet, so wie man den Brandstifter ein Jahr nach der tat ermitteln konnte. Hier macht der Pfarrer ein Fass aus, dass die ganze Ohnmacht zeigt und gleichzeitig deutlich macht, die Angriffe auf Kirchen als Kavaliersdelikte gerne vertuscht werden. Laut Hochheimer Zeitung war der Täter, der einen Versicherungsschaden von 500 000 Euro verursachte, erst dreizehn Jahre alt und damit „strafunmündig“. Zitat der Hochheimer Zeitung: „Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden mitteilte, wurde der mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Es handelt sich um einen zur Tatzeit 13-Jährigen, der allein gehandelt haben soll. Identität und Wohnort bleiben bewusst anonym, da das Rechtssystem Minderjährige unter besonderen Schutz stellt.“

Vor dem Hintergrund der unsäglichen Aussagen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue, wonach er die Christen vor „Überheblichkeit“ warnt und mehr Toleranz von der meist verfolgten Religionsgemeinschaft der Welt einfordert (jouwatch berichtete), bekommt der gezielte Angriff auf christliche Symbole nochmals einen bitteren Beigeschmack, noch mehr, da ähnliche Straftaten in einer Moschee mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ten-hochheimer/

von esther10 01.03.2019 00:30

Berliner Jugend-Museum Schöneberg indoktriniert Schüler mit Gender-Ideologie
Veröffentlicht: 1. März 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: Berlin, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, Gender, Indoktrination, interaktive Ausstellung, Jugend Museum Schöneberg, Queer, Schulklassen, sexuelle Vielfalt, staatlich gefördert |Ein Kommentar
Freifrau Hedwig v. Beverfoerde

Aus der Stadt Berlin gibt es Erschreckendes von einer aktuellen Ausstellung zu berichten. Unter dem Titel „Welcome to diversCITY! Queer in Schöneberg und anderswo“ sollen Kinder und Jugendliche im „Jugend Museum Schöneberg“ über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt „lernen“.

Die interaktive Ausstellung ist das Ergebnis des staatlich geförderten und von der Bundesregierung mit einem Preis ausgezeichneten Projekts „All included!“.

Dieses Museumsprojekt läuft seit vier Jahren und hat rund 3000 Schüler (laut taz ab 3. Klasse!) mit Themen wie Gender und Homo- und Transsexualität konfrontiert und sie aufgefordert, die Geschlechter männlich und weiblich und die natürliche Sicht auf Ehe und Familie zu hinterfragen.

In der Ausstellung, die bis August 2019 läuft, erfahren die Schüler nun die „queere Geschichte des Schöneberger Regenbogenkiezes“ und bekommen „queere Exponate“ präsentiert, wozu allen Ernstes auch eine Skulptur von Jesus mit dem Apostel Johannes gehört.

Doch damit nicht genug: Ab März veranstaltet das Museum dazu Workshops für Schulklassen.

Eltern sollten wachsam sein.

Die Publizistin Hedwig von Beverfoerde leitet u.a. die Elternrechtsbewegung „Demo für alle“: www.demofueralle.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...nder-ideologie/

von esther10 01.03.2019 00:28

NATION | 28. FEBRUAR 2019


Gallups sakramentale "wiederhergestellte Ordnung", um vor dem Abbruch der Jugend den Glauben zu geben

Die Veränderung erkennt die Tatsache an, dass viele katholische Jugendliche ihren Glauben von der Mittelschule aufgeben.
Peter Jesserer Smith

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...l#Chapter%20III

GALLUP, NM - Wenn Bischöfe in den Vereinigten Staaten eine Bestätigung verabschieden, geben sie heute weitaus weniger katholischen Jugendlichen ein Sakrament, und viele, die für den Ritus auftauchen, haben sich des Glaubens bereits „überprüft“. Neueren Forschungen zufolge umfassen die Mittelschuljahre das mittlere Alter, in dem viele Jugendliche den katholischen Glauben aufgeben.

Diese Realitäten haben Bischof James Wall dazu veranlasst, die Sakramente der Einweihung in ihre traditionelle Reihenfolge der Taufe, Konfirmation und Heiligen Eucharistie in der Diözese Gallup, New Mexico, wiederherzustellen. Er enthüllte die neue Politik und das pastorale Denken dahinter in einem Diözesanbrief vom 11. Februar mit dem Titel " Die Gabe des Vaters ". Der Übergang wird drei Jahre dauern und gleichzeitig eine Umschulung der Pfarrjugendarbeit und der Evangelisierung beinhalten.

"Es ist etwas, das mich eine Zeit lang in Gedanken und Herzen beschäftigt hat", sagte Bischof Wall dem Register.

Die Diözese Gallup ist die 13. Diözese des lateinischen Ritus in den USA, die sich in diese Richtung bewegt. Seit über 100 Jahren hat die große Mehrheit der lateinischen Ritus-Diözesen in den USA nach der ersten Eucharistie eine Bestätigung verabschiedet, nachdem der heilige Pius X. im Jahr 1910 beschlossen hatte, das Alter der Erstkommunion auf etwa 7 Jahre oder das "Zeitalter der Diskretion" zu senken. Da sich Pius X nicht mit der Bestätigung befasste, verließen die US-Diözesen das Alter, in dem sie die Bestätigung verabreichten, typischerweise um die 14 Jahre.

Das kanonische Gesetz macht nun klar, dass lateinische Ritus-Bischöfe das typische Alter für die Durchführung der Bestätigung zwischen dem „Diskretionsalter“ und dem Alter von 16 Jahren festlegen können.

Bischof Wall sagte, dass die Entscheidung, die restaurierte Ordnung zu beschreiten, "vom Standpunkt der kirchlichen Theologie der Initiationssakramente" viel sinnvoller ist ". Es ist die Reihenfolge, die für Erwachsene und Kinder ab dem Alter der Diskretion vorgeschrieben ist, die den RCIA (Ritus der christlichen Initiation für Erwachsene) durchlaufen. Die östlichen katholischen und orthodoxen Kirchen folgen ebenfalls dieser Reihenfolge und geben alle drei Sakramente gleichzeitig Säuglingen und Erwachsenen.



Praktische Dringlichkeit

Bischof Wall erklärte jedoch, es gebe eine praktische Dringlichkeit für die Wiederherstellung der Ordnung: Katholische Jugendliche brauchen die sakramentale Kraft, die ihnen die Bestätigung verleiht, um ihnen zu helfen, in ihrem Wissen und ihrer Liebe zu Jesus zu wachsen. Aber die Kirche verliert sie.

Bischof Wall sagte gegenüber dem Register, dass es einen „unglaublichen Abfall“ zwischen den Katholiken gibt, die im Alter von 7 oder 8 Jahren die Erstkommunion empfangen, und den Zahlen, die die Bestätigung erhalten, „wenn wir die High School oder die Junior High School besuchen.“

Für diejenigen, die es tatsächlich zur Bestätigung schaffen, haben viele von ihnen den katholischen Glauben bereits geistig hinter sich gelassen und sind nicht bereit, auf die sakramentale Gnade zu antworten. St. Marys Press in einer 2018 Studie fand heraus , genannt „Gehen, Gehen, gegangen: Die Dynamik der katholischen disaffiliation“ , dass das Durchschnittsalter der Menschen , die Identifizierung stoppen als Katholik ist 13 Jahre alt, katholisch San Francisco berichtet . Etwa zwei Drittel der Entlassenen hatten Erstkommunion erhalten, aber nur ein Drittel hatte eine Bestätigung erhalten. Weitere sechs von zehn entlassenen Katholiken waren weder im Jugenddienst noch im Religionsunterricht tätig.

Bischof Wall glaubt, dass "wiederhergestellte Ordnung" der Kirche helfen kann, diese Dynamik zu ändern, und nicht nur das Durchschnittsalter für das, was viele "katholischen Abschluss" oder "Abschiedsritus" nennen, herabzusetzen.

Zunächst erklärte er, indem er der Jugend das Sakrament der Bestätigung mit der ersten Eucharistie im Alter von 7 bis 8 Jahren gebe, würden sie diese Gnaden in ihrem Leben haben. Das Jugendministerium kann sich dann auch von der Vorbereitung der Sakramente auf die Entwicklung seines christlichen Lebens konzentrieren, eine Beziehung zu Jesus aufbauen und sie mit dem Wissen des Glaubens ausstatten.

"Wenn Sie ihnen im richtigen Alter die notwendigen Werkzeuge geben, können sie zusammenarbeiten", sagte Bishop Wall.

Sobald die Politik vollständig umgesetzt ist, wird sich die Jugend der zweiten und dritten Klasse auf das Bußsakrament vorbereiten und sich darauf vorbereiten, das Abendmahlsakrament und die erste Eucharistie gemeinsam zu empfangen. Dann wird das Jugendministerium sie in eine „lebenslange Mystagogie“ einbeziehen (um ihre Erfahrung mit den sakramentalen Mysterien zu vertiefen), um ihnen zu helfen, ihren Taufbesuch zu leben und sie in der High School darauf vorzubereiten, ihre Berufung zu erkennen und als Erwachsene andere Sakramente zu empfangen oder heilige Aufträge.

"Wir möchten, dass sie ein mutiger Zeuge ihres Glaubens sind", sagte der Bischof.



Positive Erfahrungen

Bischof Wall sagte, er habe von seinen positiven Erfahrungen aus seiner Zeit als Priester in der Diözese Phoenix Gebrauch gemacht. Die Diözese mit einer katholischen Bevölkerung von mehr als 1,1 Millionen Einwohnern in ihrem Gebiet war 2005 in eine "wiederhergestellte Ordnung" übergegangen. Die Diözese hatte erkannt, dass die Wiederherstellung der Ordnung der Sakramente bedeutet, dass das Jugendministerium umgerüstet werden muss, nicht nur um eingeladen zu werden Jugendliche, um ihre lebenslange Beziehung zu Jesus Christus zu entwickeln und ihre Erfahrung der sakramentalen Gnade zu vertiefen, aber auch gleichzeitig etwas für die Eltern anzubieten, damit der Glaube der Kinder zu Hause durch die Eltern gestärkt werden kann.

Die Erzdiözese von Denver mit 550.000 Katholiken hat den Übergang fast abgeschlossen, nachdem Erzbischof Samuel Aquila 2015 beschlossen hatte, in diese Richtung zu gehen.

Scott Elmer, Direktor der Evangelisierungs- und Familienministerien in der Erzdiözese Denver, sagte dem Register, der Erzbischof Aquila sehe die Veränderung als eine Gelegenheit, die katholische Katechese zu erneuern. Die Gemeinden müssen katechetische Programme für Eltern anbieten, während ihre Kinder sakramentale Vorbereitung erhalten.

"Das Wichtigste ist, die Eltern zu erreichen", sagte Elmer und erklärte, dass die Eltern über das Wissen und die Zuversicht verfügen müssen, um den Glauben ihrer Kinder zu Hause zu stärken. Und er sagte, es sei viel einfacher, sie auf den Weg der „lebenslangen Mystagogie“ zu bringen, wenn ein Kind 7 oder 8 Jahre alt ist, als in der Mittelschule und im Gymnasium, wenn die Kinder von ihren Eltern unabhängiger werden.

"Das Kind ist eher bereit, Eltern in ihre Ausbildung einzubinden, wenn sie jünger sind", sagte er.



New Normal

Bischof Michael Warfel sagte, seine Diözese Great Falls-Billings, Montana, habe den Übergang 1996 vollzogen. Er sagte, dass die Bestätigung und erste Eucharistie bei derselben Messe von den Katholiken jetzt als "normale Praxis" angesehen wird, aber dieser Übergang dauerte nicht lange . Er erzählte dem Register, dass er darüber nachgedacht hatte, in eine wiederhergestellte Ordnung zu wechseln, als er Bischof der Diözese Juneau in Alaska war. Als er 2007 ernannt wurde, um die Diözese Great Falls-Billings zu leiten, war "ich sehr erfreut, dass sie die wiederhergestellte Ordnung machten."

"Wenn die Eucharistie der Höhepunkt der Sakramente der Initiation ist - und dies ist die Reihenfolge, in der sie im Katechismus der katholischen Kirche strukturiert ist -, aber eine Bestätigung wird später gestellt", fragte Bischof Warfel, "wie wird dann die Eucharistie zum Abschluss der Initiation?"

Bischof Warfel sagte, dass die vollständige Einweihung der Jugend in die Sakramente die örtliche Kirche befreit, um Jugendprogramme zu entwickeln, die nicht darauf angewiesen sind, das Sakrament am Ende zu erhalten, sondern wirklich eine lebenslange Entdeckung des Glaubens betonen.

Der Bischof sagte, die meisten seiner Bruderbischöfe seien noch nicht von der wiederhergestellten Ordnung überzeugt, und die Diskussion des Themas werde "eine ganze Reihe von Antworten" geben.

Er fügte hinzu, dass sowohl Papst Franziskus als auch Benedikt XVI. Ihre Unterstützung für Bischöfe ausgesprochen haben, die sich in diese Richtung bewegen.

Bischof Warfel sagte: "Ich hoffe, sie werden sich mehr darum kümmern."



Peter Jesserer Smith ist ein Mitarbeiter des Registerstabs.



Die folgenden Diözesangebiete des lateinischen Ritus in den USA haben derzeit eine wiederhergestellte Ordnung für die Einweihungssakramente angenommen: Saginaw, Michigan (1995); Great Falls-Billings, Montana (1996); Portland, Maine (1997); Spokane, Washington (1998); Fargo, North Dakota (2002); Gaylord, Michigan (2003); Tyler, Texas (2005); Phoenix, Arizona (2005); Honolulu, Hawaii (2015); Denver, Colorado (2015); Manchester, New Hampshire (2017); Springfield, Illinois (2017); und Gallup, New Mexico (2019).
Zwei Diözesen - Greensburg (Pennsylvania) und Marquette (Michigan) - hatten ursprünglich die Reihenfolge der Sakramente wiederhergestellt, später jedoch zur Taufe-ersten Eucharistie-Konfirmationssequenz zurückgekehrt.

http://www.ncregister.com/

von esther10 01.03.2019 00:27

Trump hat recht: Keine faulen Kompromisse mit dem nordkoreanischen Diktator Kim
Veröffentlicht: 1. März 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Abbruch, AfD, Atomwaffen, Außenminister, China, Diktatur, Heiko Maas, Kim, Nordkorea, Sanktionen, Trump, US-Präsident, Verhandlungen |Hinterlasse einen Kommentar

Zum vorläufigen Abbruch der Gespräche zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un erklärt der außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paulus Hampel:


„Nordkorea kann eine Zukunft haben, aber nicht als Nuklearmacht. Dies scheint die strikte Position der Trump-Regierung zu sein.

Trump hat mit dem Abbruch der Gespräche deutlich gemacht, dass es mit ihm keine faulen Kompromisse geben wird. Falls Kim Jong-un sein Atomwaffenprogramm aufgeben würde, wären die USA bereit, die Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea zu erwirken und es wirtschaftlich nach vietnamesischem Vorbild zu entwickeln.

Hier muss Kim über seinen Schatten springen. Dass ihm dies schwerfällt, ist nicht überraschend, weil das Atomwaffenprogramm bisher die Lebens­versicherung für das Regime der Familie Kim gewesen ist. Das Angebot Trumps anzunehmen, bedeutet die Aufgabe des Prinzips der kleinen Schritte, die man leicht zurücknehmen kann, wie dies so oft in der Vergangenheit geschehen ist.

Die Auflösung dieses Dilemmas erfordert klare und verbindliche Zusagen der USA, die zähneknirschend den Fortbestand des nordkoreanischen Regimes akzeptieren (so wie man dies mit China auch getan hat) – bei sukzessiver Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea.

Gespräche zwischenzeitlich abzubrechen, ist Teil eines Verhandlungsprozesses. Er schärft dem Gegenüber den Sinn dafür, wo die eigene Position nicht beliebig veränderbar ist. Der jetzige Abbruch ist somit ein Ansporn für beide Verhandlungsdelegationen, neue Wege zu suchen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Dass Außenminister Heiko Maas von einer ‚schlechten Nachricht für die Welt‘ sprach, zeigt, dass er von professionellen Vertragsverhandlungen wenig versteht. Hier wäre sicherlich eine Schulung hilfreich, um in diesem wichtigen Bereich Kompetenz aufzubauen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-diktator-kim/

von esther10 01.03.2019 00:23

1. MÄRZ 2019
Johannes Paul II. Ist wichtiger als je zuvor
JOHN HITTINGER



The Splendor of Marriage, ein informatives, umfassendes, gut geschriebenes und überzeugendes Buch, wurde von Angelico Press anlässlich des 50. Jahrestages der Enzyklika Humanae Vitae (1968) von Papst Paul VI. Veröffentlicht . In einem kulminierenden Kapitel erläutert Richard Spinello die Argumentation von Humanae Vitae und macht deutlich, warum das Dokument für die katholische Lehre und das Leben so wichtig ist. Diese Analyse wird jedoch durch eine gründliche Darstellung der Verteidigung und Ausarbeitung ihrer zentralen Konzepte und Argumente durch Johannes Paul II. Gestützt. Papst Johannes Paul II. Hat durch einen gut entwickelten, Thomistischen Personalismus einige einflussreiche und aufschlussreiche Berichte über Liebe, Ehe und Familie verfasst. Aus seiner frühen Abhandlung über Liebe und VerantwortungIn verschiedenen Essays über Liebe, Ehe und Ethik sowie seine Person und sein Gesetz verwendete Kardinal Wojtyła die philosophische Vernunft und die Phänomenologie, um die Wahrheit über das menschliche Wohl zu klären und zu verteidigen, insbesondere in Bezug auf Ehe und Familie. Als Papst schrieb er verschiedene Enzykliken und Ermahnungen wie Familiaris Consortio, Brief an Familien, Evangelium des Lebens, Pracht der Wahrheit und seine anhaltenden Meditationen über die menschliche Sexualität und Ehe, die jetzt als Theologie des Körpers zusammengestellt und genannt werden.

Johannes Paul II. Zieht aus seinem Nachfolger, Papst Benedikt, mit so vielen Mitteln - dem literarischen, dem theologischen, dem philosophischen und dem phänomenologischen - seine Argumente zu Recht als „eine auf die große Tradition gegründete Denkweise im Dialog mit dem Konkreten , aber immer auf der Suche nach Bestätigung in der gegenwärtigen Realität. Es ist eine Form des Denkens, die dem Blick eines Künstlers entspringt und gleichzeitig von der Fürsorge eines Pastors geleitet wird…. Dieses Verständnis des Menschen, das nicht von Abstraktionen und theoretischen Prinzipien ausgeht, sondern seine Liebe mit Liebe zu erfassen sucht, war und ist für das Denken des Papstes ausschlaggebend “( Mein geliebter Vorgänger , S. 8-9). Dem Papst Johannes Paul II. Muss daher zu verdanken sein, dass er sich aus Humanae Vitae erhoben hateine exzellent artikulierte und argumentierte Darstellung der katholischen Lehre über die Ehe, die die Schönheit zeigt und die Richtigkeit und Güte eines Lebens erklärt, das aus tiefstem Respekt vor der Fruchtbarkeitsgabe gelebt wird. Die Feinde der Kirche ohne und die Legion der Andersdenkenden müssen sich weiterhin auf die Karikatur und die Reduktion von Humanae Vitae auf das Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung stützen und die von Wojtyła / Johannes Paul II. Gebotene umfassende Verteidigung ignorieren.

Spinellos Buch " Die Pracht der Ehe" bringt unsere Aufmerksamkeit auf die großen Errungenschaften des Heiligen Johannes Paul II. Zurück. Dies ist in der Kirche umso mehr erforderlich, als die Diskrepanzen und Doktrinen die Doktrin in letzter Zeit umgeben. Es war merkwürdig und beunruhigend zu hören, dass unser jetziger Papst 2016 versucht hat, den bittersten Dissidenten, der häufig den hl. Johannes Paul II. Angegriffen hat, nämlich Bernard Haring, zu rehabilitieren. Haring war ein Mentor und eine Inspiration für Charles Curran. Tatsächlich musste die katholische Moraltheologie nach dem Konzil erneuert werden, doch Haring und Johannes Paul II. Gingen verschiedene Wege. Welcher ist der wahre Weg? Dieses Buch macht die Antwort sehr deutlich.

Spinello, der bereits frühere Bücher über Johannes Paul II. Verfasst hat, hat die Textquellen meisterhaft beherrscht und erörtert verschiedene Meilensteine ​​im Leben von Johannes Paul II., Um seine reiche Lehre und sein Zeugnis zu beleuchten. Das Buch enthält zehn Kapitel. Die ersten beiden bestimmten den Kontext, indem sie erklärten, warum der Papst tatsächlich "Der Papst der Familie" war, und indem er die vielen politischen, ideologischen und moralischen Bedrohungen skizzierte, die die Integrität von Ehe und Familie in unserer heutigen Zeit darstellen. Johannes Paul II. Wollte als Papst der Familie bekannt werden. Beim Überqueren der Schwelle der Hoffnung, schrieb er: „Als junger Priester habe ich gelernt, die menschliche Liebe zu lieben. … Wenn man die menschliche Liebe liebt, ergibt sich natürlich das Bedürfnis, sich vollständig in den Dienst der „gerechten Liebe“ zu stellen, weil die Liebe gerecht ist. es ist schön. Schließlich suchen junge Menschen immer nach der Schönheit der Liebe. “Viele junge Menschen folgten ihm während ihres ganzen Lebens und bildeten eine Gruppe mit dem Namen„ Śodowisko “, deren Bedeutung man aus Weigels Biografien entnehmen kann.

Spinello widmet ein Kapitel am Ende des Buches den Schriften von Johannes Paul II. Über die Familie, insbesondere seinem Familiaris Consortio (1981) und seinem Brief an die Familien (1994). „Die Familie ist der erste und wichtigste Weg“, damit eine Person „einen Weg geht, auf den sich der Mensch nicht zurückziehen kann“. Die Berufung zur Mutterschaft und die Vaterschaft werden in der Familie verwirklicht. Es ist das Herzstück der Erziehung der Jugendlichen, eine auf dem Gesetz des freien Gebens gegründete Dienstgemeinschaft und eine Hauskirche. Die Strömung der Zivilisation der Liebe geht durch die Familie. Es ist kein Wunder, dass Papst Johannes Paul II. Sich so sehr bemüht hat, das Familienleben zu pflegen, sich gegen die Bemühungen zu wehren, es neu zu definieren, zu unterwandern und seinen Einfluss zu begrenzen.

Kirchenunterricht angesichts der aktuellen Krise
Die gegenwärtige Krise in der katholischen Kirche ist von so vielen Problemen geprägt, dass es schwierig ist, zu wissen, wo man anfangen soll, um ein einheitliches Thema zu finden und wie man eine kohärente und effektive Lösung finden kann. Richard Spinello beurteilt die Krise und den Weg zu einer Lösung hinsichtlich des Konflikts zwischen Lebenskultur und Todeskultur richtig, da sie das Leben der Liebe, der Ehe und der Familie umwirbelt. Er zitiert die Äußerungen von Schwester Lucia: „Im letzten Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans geht es um die Ehe und die Familie. Fürchten Sie sich nicht, denn wer für die Heiligkeit von Ehe und Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht bekämpft und bekämpft, denn dies ist das entscheidende Thema “(1981). Fünf Jahre zuvor, als ein Kardinal verschiedene Orte in den Vereinigten Staaten besuchte, darunter Orchard Lake, Michigan,

Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, dem Evangelium und dem Anti-Evangelium. Es ist eine Prüfung nicht nur unserer Nation und Kirche, sondern in gewissem Sinne eine Prüfung von zweitausend Jahren Kultur und christlicher Zivilisation mit all ihren Konsequenzen für die Menschenwürde, die Menschenrechte und die Rechte der Nationen. Wenn die Anzahl der Menschen, die die Bedeutung dieser Konfrontation verstehen, in Polen und Amerika zunimmt, können wir mit größerem Vertrauen auf das Ergebnis dieser Konfrontation blicken. Die Kirche hat viele Prozesse durchgemacht, genau wie die polnische Nation, und ist siegreich geworden, obwohl sie ein großes Opfer gebracht hat.

In seinem Brief an die Familien stellte er fest, dass „die Familie in den Mittelpunkt des großen Kampfes zwischen Gut und Böse, zwischen Leben und Tod, zwischen Liebe und allem, was sie der Liebe entgegenstellt, gestellt wird“ (LF §23). Um die Vision von Johannes Paul II. Am Leben zu erhalten und die Gläubigen für die Herausforderungen des Tages auszustatten, bietet Spinello dieses Buch an. „Diejenigen, die es wagen, ins Spiel zu kommen, brauchen Waffen. Und einige der mächtigsten Waffen sind die verfeinerten Schriften des heiligen Johannes Paul II. “

Laut Spinello muss das Problem auf die Krise der Wahrheit, die Aufgabe der vollen Wahrheit über den Menschen und Gott, zurückzuführen sein. Die Begriffe Liebe, Freiheit, Ehe und sogar Person vermitteln nicht mehr ihre wesentlichen Bedeutungen und wurden durch eine säkularistische und historistische Ideologie neu definiert. Solche Ideologien lehnen die natürliche Ordnung ab und lehnen es ab, das geschaffene Universum als Geschenk anzuerkennen, das der Mensch dankbar annehmen und kultivieren kann. Daher sind viele Menschen heute überzeugt, dass die menschliche Sexualität keine intrinsische Beziehung zur Fortpflanzung oder zur sexuellen Differenzierung und Komplementarität hat. Die Befürworter des „New Green Deals“ stellen die Frage, ob Kinder in eine Welt gebracht werden sollten, die sie als verschmutzt betrachten. Noch beunruhigender sind jedoch diejenigen in der Kirche, die „dieser säkularen Moral folgen, um Relevanz für die Wahrheit auszutauschen.

Ich würde vorschlagen, Spinellos Buch in Verbindung mit Philip Lawlers The Smoke of Satan zu lesen . Lawler zeigt, wie sich die Krise von heute seit Jahrzehnten ausbreitet - vor allem durch die Gewohnheit, das Scheitern, bösartig zu leben, und die spezifische Weigerung, Humanae Vitae zu unterrichten und zu unterstützen, zu verneinen . Lawler bemerkt, dass er auf Humanae Vitae nicht einmal eine Predigt gehört hat . Ich habe mehr als eine solche Predigt gehört, viele von Priestern in verschiedenen Laienbewegungen, aber auch in einer Pfarrgemeinde, vom späten Fr. Bill Carmody von Corpus Christi Parish in Colorado Springs, Colorado. Ich habe aber auch Humanae Vitae gehörtviele Male verspottet der Klerus. Auf unserem Cana-Wochenende zur Vorbereitung der Ehe vor über 35 Jahren antwortete ein Priester auf meine Frage zu Humanae Vitae wie folgt: "Wenn Sie am Autoritätsbit hängen bleiben, dann folgen Sie ihr, aber der Rest von Ihnen folgt einfach Ihrem Gewissen."

Die Verteidigung von Humanae Vitae
Die Grundsätze für ein angemessenes Verständnis und die Verteidigung von Humanae Vitaesind in drei Kapiteln über Persönlichkeit und Freiheit, die personalistische Norm und die vielfältigen und wesentlichen Merkmale der wahren Liebe dargestellt. Diese philosophischen Prinzipien sind eng miteinander verbunden und stehen zum Nachdenken über eine Reflexion der menschlichen Erfahrung zur Verfügung. Der Leser muss die Argumente durcharbeiten, während Spinello sieben Schlüsselthemen für unser Nachdenken und Studieren vorsieht. Ich werde nur einige kurz erwähnen. Im Kapitel über die Persönlichkeit erläutert er die Vorstellungen von Natur und Person und gleicht die Aspekte Freiheit und Wahrheit in der persönlichen Existenz aus. Wie Johannes Paul II. Einmal sagte, der Grundfehler des Sozialismus sei anthropologisch, So könnte man auch sagen, dass der westliche Liberalismus eine fehlerhafte Anthropologie in Bezug auf die Erhöhung der persönlichen Freiheit und die darauffolgenden Vorstellungen von persönlicher Selbstversorgung und der Nützlichkeitsstärke durch Befriedigung des vielfältigen Appetits der Menschen hat. Es vernachlässigt oder bestreitet die Wahrheit des Guten; es vernachlässigt oder leugnet die Gemeinschaft von Personen durch Geschenk.

Freiheit und Verantwortung finden ihre Erfüllung in der Liebe. Sexualität muss in diesem Zusammenhang verstanden werden, wenn sie menschlich sein soll und die Handlung einer Person ist. Liebe ist eine relationale Dimension der persönlichen Existenz. Die Differenzierung und Komplementarität von Mann und Frau sind Zeichen des Geschenkcharakters des persönlichen Daseins und seiner Erfüllung in Eheliebe. Die Wichtigkeit der Konkupiszenz und die Gewohnheiten des Lebens, die daraus resultieren, dem selbstsüchtigen Gebrauch anderer nachzugeben, machen den Menschen in der Regel blind für die wahren Merkmale der Liebe und die Anforderungen, die sie an uns stellen. Es ist schwer, sich zur Ehrlichkeit von George Herbert zu erheben: „Die Liebe hat mich willkommen geheißen, doch meine Seele zog sich zurück, schuldbewusst von Staub und Sünde.“ Die personalistische Norm, dass man den anderen nicht als Mittel zur selbstsüchtigen Befriedigung einsetzt, leuchtet auf als helle Linie.

Spinello folgt Wojtyła in seiner Liebe und Verantwortung , um die vielen Aspekte der Liebe herauszufinden, wie zärtliche Gefühle und Anziehungskraft, Verlangen, Reziprozität, Sympathie und Freundschaft, um zu dem Liebesgeschenk der Liebe zu gelangen, durch das die Gemeinschaft der Personen, die Ehe genannt wird, hergestellt wird . Eine solche Gemeinschaft von Personen ist ein Bund - mehr als ein Vertrag wegen dieser totalen und gegenseitigen Selbsthingabe. Die Ehe ist ein Versprechen für eine dauerhafte und dauerhaft verbindliche Verpflichtung und zeichnet sich durch die Eigenschaften von Einheit, Treue und Fruchtbarkeit aus. Die Identität und die Berufung der Ehegatten, Mutter und Vater zu sein, sind für diese Beziehung und diese Bindung wesentlich. Spinello fasst diese drei Schlüsselkapitel zu grundlegenden Prinzipien wie folgt zusammen:

Wir haben gezeigt, dass zwischenmenschliches Selbstgeben und Empfangen die natürliche Lebensweise für den Menschen ist, der nur in Einheit oder in Solidarität mit anderen Menschen Erfüllung erreichen kann. Deshalb wurden „Mann und Frau für die Ehe geschaffen“, weil jede Person eine Berufung zur Eheliebe hat und die Ehe die primäre Art ist, diese Berufung auszuleben. Wir haben auch den einzigartigen Charakter der Ehepartnerliebe entdeckt, diese gegenseitige Zugehörigkeit oder persönliche Gemeinschaft, die durch das freie und vollkommen körperliche Geschenk selbst geschaffen wird. Diese totale Selbstgabe ist nicht in anderen Formen der Liebe vorhanden, wie Freundschaft oder elterliche Liebe. Sexuelle Beziehungen eignen sich nur für die Liebe zum Ehepartner, wo sexuelle Vereinigung Zeichen und Mittel dieser authentischen Vereinigung von Personen ist. (82)

Auf diese Kapitel folgt ein Kapitel über Keuschheit, auf das ich zurückkommen werde, und dann Kapitel über die sakramentale Dimension der Ehe und die Enzyklika Humanae Vitae. Die Enzyklika verteidigt lediglich die lange Tradition der Kirche, und natürlich hat die Ehe in den meisten Gesellschaften einen grundlegenden Zweck der Fortpflanzung, der nicht untergraben werden sollte. Spinello stellt fest, dass in Wissenschaft und Technologie ein großes Vertrauen herrschte, das die Menschen dazu brachte, zu glauben, dass das Leben von Geburt an durch medizinische Techniken kontrolliert werden kann. Mit dem Aufkommen neuer Theologien, Formen des Existentialismus und Proportionalismus fanden Andersdenkende in den westlichen liberalen Gesellschaften ein bereites Publikum. Papst Paul VI. Nahm eine prophetische Haltung ein - vorerst sehen wir, wie diese Technologie keine magische Kugel darstellt, sondern im Privatleben, in Familien und in der Gesellschaft insgesamt viel Missbrauch und Unordnung gebracht hat. Die neuen Theologien wurden durch die echte Erneuerung, die durch das II. Vatikanum entstanden ist, überwunden.

In diesem Kapitel zeigt Spinello erneut seine Herrschaft über die vielen reichen Quellen, die den Geist von Papst Johannes Paul II offenbaren. Sein Aufsatz über die anthropologische Vision und insbesondere seine Verteidigung von Humanae Vitae in der Theologie des Körpers liefert eine hervorragende Erklärung für die Lehre. Er gibt einen energischeren und mit Gründen versehenen Bericht über diese Aspekte der katholischen Lehre, die angesichts der modernen Kultur und anderer moderner Entwicklungen neu formuliert und verteidigt werden mussten. Die kirchlichen Lehren über Ehe, Familie und Familienplanung sind dort besonders wichtig, wo dies der Fall ist. Und in den Mittwochsgesprächen über die Enzyklika zeigt er besonders gut, wie der Unterricht des Zweiten Vatikanums, insbesondere Gaudium et Spes, gelehrt wirdunterstützt voll und ganz die Lehre von Papst Paul VI. Die Hermeneutik der Kontinuität zeigt sich in seiner sorgfältigen Untersuchung der Texte.

Die Wichtigkeit der Keuschheit wird bestätigt
Ich möchte diesen Rückblick abschließen, indem ich zum Keuschheits-Kapitel zurückkehre. Der Mangel an Keuschheit hat viel mit der Krise unserer Zeit zu tun. Da unsere Kulturelite die Männer, die andere ausgenutzt haben, beschämt und an den Pranger stellt, scheint ihnen das Bedürfnis nach Keuschheit nie die einzige Möglichkeit zu sein, solchen Missbrauch zu überwinden. Und auch die Krise in der Kirche, die sich jetzt entfaltet. Ich habe Berichte aus erster Hand gehört, dass es bestimmte religiöse Orden gibt, die ihren Novizen und Seminaristen beibringen, dass Zölibat einfach bedeutet, dass der Klerus nicht heiratet und keine strikte Kontinenz erfordert. Dies bedeutet, dass sie homosexuelle Aktivitäten in den Seminaren und im Priestertum rationalisieren und tolerieren können. Wenn Kontinenz nicht als obligatorisch angesehen wird, wird die Tugend der Keuschheit für eine beträchtliche Anzahl von Religiösen und Laien umso absurd.

Spinello zeigt einmal mehr die enorme Arbeit von Johannes Paul II. Über die Rolle der Keuschheit für ein Leben in Integrität in Ehe und Familie. Keuschheit ist die Tugend, die es uns ermöglicht, mit Concupiscence und der Störung des Verlangens effektiv umzugehen. Diese Tugend muss rehabilitiert und ihre eigentliche Bedeutung wiederhergestellt werden. Bei der Keuschheit geht es nicht nur um Mäßigung oder Selbstkontrolle, sondern um eine innere Haltung des Respekts gegenüber dem anderen, um die Schönheit der verkörperten Person zu begreifen. Johannes Paul II. Sagte, Keuschheit sei "eine Transparenz der Innerlichkeit, ohne die Liebe nicht selbst sein kann". Das Wesen der Keuschheit ist "die gewohnheitsmäßige Bereitschaft, den Wert der Person in jedem Kontext zu bestätigen und das persönliche über alle sinnlichen oder affektiven Reaktionen zu heben .

Josef Pieper in vier Kardinaltugendenerklärt die Bedeutung von Mäßigkeit und Keuschheit. Das natürliche Verlangen nach sinnlichem Genuss, das sich in Genuss für Essen und Trinken und sexuelles Vergnügen äußert, ist „das Echo und der Spiegel der stärksten natürlichen Kräfte des Menschen zur Selbsterhaltung (Selbst und Spezies).“ Weiter sagt er, dass „diese Kräfte eng miteinander verbunden sind In ihrem tiefsten menschlichen Sehnsuchtdrang übertreffen sie alle anderen Kräfte der Menschheit in ihrer zerstörerischen Gewalt, wenn sie zu Selbstsucht verkommen. “Auch wenn Mäßigkeit die„ geringste der Tugenden “ist, sollten die sogenannten Sünden unterhalb des Gürtels nein sein Mittel werden ohne Angabe von Gründen abgewiesen. Pieper erklärt, dass „die Beherrschung der Beherrschung bis zum Brunnen reicht, aus dem die Figur des sittlichen Menschen hervorgeht. Wojtyla schrieb, dass es eine „eindeutige Möglichkeit für das Scheitern gibt, die Liebe zu integrieren“. Daher sind Mäßigkeit und Keuschheit für das Leben notwendig, das gemäß der liebenden Güte lebt, die die Verwendung anderer ablehnt und die Schönheit des anderen bestätigt. Keuschheit in unserer Zeit ist in der Tat eine heroische Tugend, nicht wegen der Schwierigkeit der Keuschheit, als wäre es eine stoische Entschlossenheit, freudlos zu sein, sondern wegen des großherzigen Herzens der Liebe, deren Freude wahr ist.

Der große Dominikanische Lacordaire(1802-1861) in „Katholizismus und Keuschheit“ wurde verkündet, dass Keuschheit der „Boden ist, auf dem die Welt und das Evangelium niemals Übereinstimmung und Harmonie treffen, sie müssen immer als Pole bleiben“. Die Philosophen und Männer der Welt sind machtlos Concupiscence überwinden. Der Triumph der Kirche, so sagt er, kommt von der Keuschheit, die sie allein hervorbringen kann, und besonders braucht sie die Keuschheit des Priesters. Denn er sagt: "Das Herz bleibt brennend, wie Feuer, durch Nächstenliebe, aber fest, wie Granit, durch Keuschheit." Er weist mit Bedacht darauf hin, dass das katholische Volk dem Priester viele Fehler vergeben wird, solange das Zeichen der Keuschheit auf seiner Stirn bleibt. Er behauptet, dass "das Priestertum und die Keuschheit immer ein und dieselbe Würde sein werden, ein und derselbe Ausdruck des Gottes, der die Welt am Kreuz gerettet hat".

Im 19. Jahrhundert konnte Lacordaire ausrufen, dass das Priestertum im Verlauf von zwanzig Jahrhunderten einer Gerichtsverhandlung unterzogen wurde, die aber trotz vereinzelter Skandale sicher geblieben ist. Aus gutem Grund haben viele deshalb darauf gedrängt, dass der Papst die Frage der aktiven Homosexualität im Priestertum auf die Tagesordnung setzt, um die Missbrauchskrise zu lösen. Sünden gegen die Keuschheit dürfen nicht als bloße Sünden unterhalb des Gürtels abgetan werden, deren Bedeutung unerheblich ist. Denn auf dieser Tugend steht die katholische Lehre über Ehe und Familie, auf ihr stehen die Ehre und der Respekt für das Priestertum, auf ihr steht ein leuchtendes Zeugnis in einer Welt, die von tiefer Verzweiflung und Abscheu über die menschlichen Zustände und durch das Fehlen von Herzen gezeichneten Herzen geprägt ist eine großmütige Liebe.

Wir sind in großer Schuld gegenüber Professor Spinello, dass er das Wesentliche der katholischen Lehre über Liebe, Ehe und Familie klar dargelegt und den besonderen Beitrag hervorgehoben hat, den die vielen Gaben von Johannes Paul II. In seiner eigenen Feier für Kirche und Welt gebracht haben Verteidigung der Familie. Johannes Paul II. Ist in der Tat der Papst der Familie. Aus diesem Grund bietet Spinellos Buch viele notwendige Antworten auf die Krise in der Kirche und in unserer heutigen Welt.
https://www.crisismagazine.com/2019/st-j...evant-than-ever
(Bildnachweis: CNA / L'Osservatore Romano)

von esther10 01.03.2019 00:22

Vorwärts glauben



Die Hauptursache des Problems des Kindesmissbrauchs wird weiterhin ignoriert
Von Carlos Álvarez Cozzi - 28.02.2014

Nach einer sorgfältigen Lektüre des vom Vatikangipfel erstellten Abschlussberichts zwischen Franziskus und den Präsidenten aller Bischofskonferenzen der Welt wird es möglich sein, mit einem Teil oder der gesamten Diagnose und mit den guten Absichten der Prälaten, diese Missbräuche zu beenden, und mit die nulltoleranz.

Nun ist es bekannt, dass nicht nur in der Medizin, um eine gute Therapie durchführen zu können, eine genaue und vollständige Diagnose gestellt werden muss. Sonst wird die Heilung nicht passieren!

Und hier liegt das Problem. Im abschließenden Bericht, den Francisco vom Gipfel macht, wird von Synodalität, Machtmissbrauch, Klerikalismus gesprochen ... aber es gibt keinen einzigen Satz, der auf den wahren Grund verweist, warum ein geweihter Minister möglicherweise von einem jüngeren Mann missbraucht wird Alter (das sind mehr als 80 Prozent der Fälle). Und dieser Grund ist die Ausdehnung der Homosexualität und die Existenz schwuler Lobbys innerhalb des katholischen Klerus!

Warum einige Bischöfe zu den Seminaren homosexuellen Kandidaten zugeben, denn selbst wenn sie Keuschheit leben, ist das Risiko eines Sturzes viel größer als bei männlichen heterosexuellen Kandidaten für das Priestertum. Wir befürchten, dass die Antwort eine ist: Die Säkularisierung und die Entspannung der Priesterdisziplin, an der dieselben Bischöfe teilnehmen, führt dazu, dass sie so handeln, wie sie es tun! Und bei Missbrauch in die andere Richtung zu schauen. Den Pfarrer einfach von der Gemeinde wechseln, mit der sich das Böse weiterhin frei ausbreitet!

Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Bischofskonferenz zeigt, dass die Hälfte der Priester nicht zu beten oder zugeben. Was ist bei diesen Events zu erwarten?

Fast alle Teilnehmer des Gipfeltreffens, sagt Gabriel Ariza, ist sich bewusst, dass die Genese des Missbrauchs in einem großen Teil in dem massiven Eintritt von Homosexuellen zu Seminaren liegt (die Opfer sind in 80% der Fälle jüngere Männer) 18 Jahre alt). Aber nur wenige wagen es, es zu sagen. Und diejenigen, die es wagen, es zu sagen, werden ignoriert und schließlich gerügt.

Die von den Kardinälen Burke und Brandmuller an die Mitglieder des Gipfels gesendete Notiz wurde ignoriert. Und darin drückten sich diese wirklichen Ursachen des Problems aus: Säkularisierung, Mangel an Spiritualität und Askese in Seminaren und Toleranz beim Eintritt von homosexuellen Kandidaten in das Priestertum.

Benedikt XVI. Hatte bereits seit vielen Jahren ein Aktionsprotokoll für diese Fälle genehmigt, und was war es? Solange die wahren Ursachen des Problems nicht ausgerottet werden, gibt es keine Nulltoleranz. In der Zwischenzeit wird die Diskreditierung der Geistlichen fortbestehen und nur für Sünder zahlen, es wird weniger Spiritualität und Vertrauen der Laien gegenüber ihren Pastoren geben, sie werden weiterhin das Einkommen aus den Sammlungen reduzieren und gleichzeitig die Entschädigungen erhöhen, die die Diözesen den Missbrauchsopfern zahlen müssen von klerikalen oder religiösen Ungläubigen und Täter.

Das Panorama verlangt die Hilfe des Heiligen Geistes und das Vertrauen, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Kirche durchsetzen werden, wie Jesus Christus es versprochen hatte, da von den Entscheidungen der Hierarchie wenig zu erwarten ist, wenn sie die Wurzel des Problems nicht erkennen wollen!
https://adelantelafe.com/se-sigue-ignora...sos-de-menores/

von esther10 01.03.2019 00:19

Frankreich: Ehepaar wegen Missbrauchs-Verleumdung eines kath. Priesters verurteilt
Veröffentlicht: 1. März 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Entschädigung, Frankreich, Geistlicher, Haft, La Croix, Medien, Priester, Prozess, sexuelle Übergriffe, Urteil, Verleumdung |Hinterlasse einen Kommentar
.Das Kreuz Logo
Wie die französische Tageszeitung „La Croix“ meldet, wurde ein älteres Ehepaar von einem Strafgericht in Châlons-en-Champagne am 27. Februar zu drei Monaten Haft verurteilt, weil es einen katholischen Geistlichen verleumdete, wonach er des sexuellen Missbrauchs an vier Jugendlichen schuldig sei.
.
Der Priester wirkte zum Zeitpunkt des vermeintlichen Geschehens im Wohltätigkeits-Heim Foyer de Charité von Baye in Marne. Dort lebt das Renter-Ehepaar seit 2013.
.
Marie-Jeanne und Jean-Louis Martin wurden außerdem verurteilt, Pater François-Jérôme Leroy einen symbolischen Euro als Entschädigung zu zahlen.
.
Der Richter erklärte, das Ehepaar habe mit seinen Anklagen die Amtsenthebung des Geistlichen angestrebt. Das habe laut Zeitung sogar der Ankläger selber gesagt.
In dem Verfahren wurden 24 Zeugen angehört. Das Paar hat selber nichts von sexuellen Übergriffen des Paters gesehen, sondern berief sich auf Hörensagen.
Der Anwalt der Verurteilten kündigte an, in Berufung zu gehen.


von esther10 01.03.2019 00:18

Mike Pence: Demokraten stehen für "späte Abtreibung und Kindstötung"
Konservative Politische Aktionskonferenz , Cpac , Cpac 2019 , Demokraten , Donald Trump , Kindestötung , Mike Pence



NATIONAL HARBOR, Maryland, 1. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Vizepräsident Mike Pence trat am Freitag auf der diesjährigen Conservative Political Action Conference (CPAC) auf der Bühne auf, wo er einen Teil seiner Anmerkungen dazu benutzte, um die Pro-Life-Platte der Trump-Regierung zu promoten bekräftigen seine Opposition gegen die Unterstützung der Demokraten für die Abtreibung auf Nachfrage.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...tion+conference

"Wenn wir über unsere gottgegebenen Freiheiten nachdenken, muss ich Ihnen sagen, ich könnte nicht stolzer sein, als Vizepräsident des am besten lebenden Präsidenten der amerikanischen Geschichte zu dienen", sagte Pence und zitierte zwei frühe Beispiele von Donald Trump Pro-Life-Rekord . "Präsident Donald Trump hat sich seit den ersten Tagen seiner Amtszeit ohne Entschuldigung für die Heiligkeit des menschlichen Lebens ausgesprochen."



"In einer seiner allerersten Amtshandlungen setzte der Präsident die" Mexico City Policy "wieder ein, durch die verhindert wurde, dass Steuerzahler Aborte oder Abtreibungsunternehmen weltweit finanzieren, und hier zu Hause unterzeichnete Präsident Trump ein Gesetz, das es allen 50 Staaten erlaubte, die geplante Elternschaft zu verbreiten." sagte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cpac

„In Amerika gewinnt das Leben wieder. Aber trotz all der Fortschritte, die wir im Augenblick, in dem sich mehr Amerikaner als je zuvor das Recht auf Leben zu eigen machen, tragisch machen, befürworten führende Mitglieder der Demokratischen Partei eine radikale Agenda der Abtreibung auf Abruf in allen Landtagen Land “, fuhr der Vizepräsident fort.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/democrats

"Demokraten haben die Abtreibung für spätere Zeit befürwortet", erklärte er. "Der demokratische Gouverneur von Virginia verteidigt offen die Kindstötung, und vor nur vier Tagen haben die Demokraten im Senat, einschließlich aller demokratischen Senatoren, die für den Präsidenten kandidieren, gegen ein Gesetz gestimmt, das verhindern würde, dass Neugeborene, die gescheiterte Abtreibungen überlebt haben, getötet werden."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/donald+trump

Liberale wie der Vox- Reporter Aaron Rupar bestreiten, dass Demokraten Kindermord unterstützen, aber alle bis auf drei Demokraten im Senat widersprachen der Gesetzgebung, auf die Pence verwiesen hatte, und alle bis auf fünf Hausdemokraten widersprachen 2015 der gleichen Gesetzesvorlage (wie auch der ehemalige Präsident Barack Obama). Der Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, gab letzten Monat an, dass ein lebendes Kind, zumindest bei „schweren Missbildungen“ oder einem „nicht erlösbaren“ Baby, „ausgeliefert“ und „sich wohlfühlen“ würde, aber danach würde das Kind „nur wiederbelebt wenn es das ist, was die Mutter und die Familie wünschten. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/infanticide

"Wissen Sie, ich habe lange daran geglaubt, dass eine Gesellschaft daran gemessen werden kann, wie sie mit ihren Schwächsten umgeht: den Alten, den Kranken, den Behinderten und den Ungeborenen", erklärte Pence. "Da die Demokraten für spätere Abtreibung und Kindstötung stehen und eine Kultur des Todes sind, verspreche ich Ihnen diesen Präsidenten, diese Partei und diese Bewegung wird immer für das Ungeborene stehen."
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mike+pence

"Wir werden immer das unveräußerliche Recht auf Leben verteidigen", versprach er.

Präsident Trump hat kürzlich Demokraten wegen des Schutzes gegen Überlebende von Neugeborenen bei der Abtreibung vorgeworfen. Die jüngsten Pro-Life-Maßnahmen seiner Regierung bestanden darin , eine Änderung der staatlichen Familienplanungszuschüsse abzuschließen , die die Bundesmittel von Planned Parenthood voraussichtlich um fast 60 Millionen US-Dollar pro Jahr reduzieren wird.
https://www.lifesitenews.com/news/vp-pen...th-at-cpac-2019

von esther10 01.03.2019 00:16

ES IST OFFENSICHTLICH, DASS IM VATIKAN EIN HOMOSEXUELLES NETZWERK EXISTIERT»
Kardinal Brandmüller: «Stille über Homosexualität ist ein echtes Problem»




Edward Pentin hat Kardinal Walter Brandmüller für das National Catholic Register interviewt. Der deutsche Kardinal bedauert, dass die Frage der Homosexualität bei dem jüngsten Treffen in Rom zum Thema "Jugendschutz in der Kirche" nicht zur Sprache gekommen ist, und glaubt, dass das Problem darin besteht, dass es im Vatikan ein homosexuelles Netzwerk gibt.

28.2.19 18:38

( NCR / InfoCatólica ) Kardinal Brandmüller, der mit Kardinal Burke einen Brief unterschrieben hat , in dem er die Bischöfe, die am Vatikangipfel teilnehmen werden, zur Verteidigung der katholischen Morallehre drängt, versichert, dass er "sehr enttäuscht" sei trat während des Treffens auf, wartete aber immer noch in der göttlichen Vorsehung.

Ihre Eminenz, wie reagieren Sie auf die Begegnung? Einige haben sich darüber beklagt, dass die wahren Ursachen, die Probleme, auf die er in seinem Brief eingeht, wie die Glaubenskrise und die Glaubwürdigkeit der Doktrin, nicht angemessen diskutiert wurden .

Wir sind sehr enttäuscht.

Denken Sie, dass das Thema Homosexualität bewusst vermieden wurde?

Absolut, und dies ist die Stille, die behauptet, gebrochen zu werden, denn dort liegt das eigentliche Problem.

Denken Sie, dass auf dem Gipfel Ihre Bedenken, die Glaubenskrise oder die Lehrprobleme angesprochen wurden?

Wir haben alles gesagt, was gesagt werden musste. Alles hängt davon ab, was jetzt getan wird, aber Stille über Homosexualität ist ein echtes Problem. Wir haben unseren Brief als externe Beobachter geschrieben; Weder Kardinal Burke noch ich nahmen aktiv an dem Treffen teil.

Warum denken Sie, dass Fragen wie die Glaubenskrise, die Verteidigung der Morallehre, die Reform der Bischofsbestellungen und die Mechanismen, die McCarrick ermöglichten, nicht angesprochen wurden?

Die Diskussion des Problems der Homosexualität wäre für sie gefährlich gewesen, weil es offensichtlich ist, dass es im Vatikan ein homosexuelles Netzwerk gibt. Das ist das Problem, es besteht kein Zweifel.

Kardinal Blaise Cupich aus Chicago, Mitglied des Vorbereitungskomitees für das Treffen, sagte, solche Schutznetze seien nur eine Hypothese, die getestet werden müsse.

Wie kannst du das beweisen? Nur durch persönliche Erfahrung.

Wie kann dieses Problem überwunden werden, wie kann diese Schlacht gewonnen werden?

Sie (die Schutznetze) sind Teil der Maschinerie. Wie können Sie sie also nicht berücksichtigen? Es ist ein schreckliches Problem.

Welcher Teil des Problems ist Ihrer Meinung nach auf den Zusammenbruch der Morallehre in der Kirche zurückzuführen?

Der Mangel an Morallehre: das ist die Wurzel und es ist ein altes Problem. In den späten 60er und frühen 70er Jahren war der Moralunterricht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom ketzerisch.

Warum dann

Ich weiß nicht warum, aber es war die Zeit der Dissidenten: (Jesuitenpater Josef) Fuchs, (Pater Bernard) Häring und (Pater Charles) Curran. Sie boten ihre Lehren an, die Jungen hörten ihren Vorträgen zu und begannen, Homosexualität zu praktizieren. Das North American College war zu dieser Zeit ein Zentrum für Homosexualität.

Und nichts davon ist neu, wie das Zeugnis von San Pedro Damián uns erinnert.

Sie wussten nicht, dass der Gipfel am Tag ihrer Party begann.

Wie kann diese Verschwörung der Stille gebrochen werden?

Das ist deine Aufgabe als Journalisten.

Was kann man tun, wenn diese Skandale noch offen gelegt werden, selten konkrete Konsequenzen oder Strafmaßnahmen ergriffen werden oder Sanktionen verhängt werden oder nach Verantwortlichkeiten gefragt werden?

Folgen Es ist die einzige Alternative. Ich kann nur sagen, dass wir weitermachen müssen. Sei stark, entschlossen und klar.

Was halten Sie von dem "stillen Protest" kurz vor Beginn des Gipfels, in dem Sie darum bitten, die Stille des Schweigens über die Morallehre der Führer der Kirche zu durchbrechen?

Jeder ist berechtigt, seine Meinung zu äußern, und dies war ein guter Protest. Wir leben mit Hoffnung und Vertrauen in der göttlichen Vorsehung.




Übersetzt für Infocatólica von Ana María Rodríguez

Abgelegt unter: Kardinal Brandmüller ; Jugendschutz in der Kirche ; Homosexualität ; LGTBI ; Krise des Missbrauchs ; Interviews
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34315
+
https://newmansociety.org/category/news/

+++++

Hier sahen die 3 Hirtenkinder in die Hölle und sind zu Tode erschrocken, doch die Gottesmutter hatte ihnen zuvor den Himmel versprochen, sonst wären sie bei dem Anblick gestorben.



Wie sagte die Dame in Fatima zur kl. Jacynta: die Sünde des Fleisches bringt die meisten Seelen in die Hölle...

+++
Hat die Muttergottes von Fatima die „Endzeit“ vorhergesagt?



| 20. Februar 2019
Ist das dritte Geheimnis von Fatima der Schlüssel zu dem, was passieren wird, wenn die Welt endet?
Im Jahr 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Kindern in der Nähe von Fatima, Portugal. Sie vertraute ihnen drei „Geheimnisse“ an, von denen zwei enthüllt wurden, während ein drittes bis 2000 versteckt wurde.

In diesem Jahr verfasste der spätere Papst Benedikt XVI., Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, einen ausführlichen theologischen Kommentar und eine Interpretation des berühmten "Dritten Geheimnisses". Er wurde mit der Aufklärung beauftragt die Zeichen und Symbole, die in den Visionen der Muttergottes zu finden sind.

Vor diesem Dokument spekulierten verschiedene Menschen auf der ganzen Welt, was das dritte Geheimnis enthalten könnte, und vermuteten, dass es möglicherweise den Schlüssel für das, was am Ende dieser Welt passieren wird, haben könnte.


Weiterlesen:
Selten gesehene Fotos von Fatima-Visionären, Lucia, Jacinta und Francisco
Was ist das dritte Geheimnis wirklich sagen über die „Endzeit“?

Ein Teil der Botschaft, die die Muttergottes von Fatima enthüllt, enthält einige beängstigende Bilder. Zum Beispiel erzählt Schwester Lucia, die die Visionen aufgeschrieben hat, eine erschütternde Episode.


Wir haben einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand gesehen. blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; Sie starben jedoch in Kontakt mit der Pracht, die die Gottesmutter von ihrer rechten Hand ausstrahlte: Mit der rechten Hand auf die Erde zeigend, schrie der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" Und wir sahen in einem immensen Licht, das ist Gott: "Etwas, das so aussieht, wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vorbeigehen", ein in Weiß gekleideter
: "Wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war." Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse gehen einen steilen Berg hinauf, auf dessen Spitze sich ein großes Kreuz aus grob gehauenen Stämmen befand, wie bei einem Korkenbaum mit der Rinde; bevor er dort ankam, durchquerte der Heilige Vater eine große Stadt, halb in Trümmern und halb zitternd mit einem Schritt,

https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/

Das Bild ist eindeutig „apokalyptisch“ in der Natur und beschreibt eine unfruchtbare Einöde, die durch etwas Schreckliches dezimiert ist.

Ratzinger bot seine Erklärung der Vision an und erklärte, was es bedeutet.

Der Engel mit dem flammenden Schwert auf der linken Seite der Muttergottes erinnert an ähnliche Bilder im Buch der Offenbarung. Dies stellt die Bedrohung des Gerichts dar, das sich auf der ganzen Welt abzeichnet. Die Aussicht, dass die Welt durch ein Feuermeer zu Asche werden könnte, erscheint heute nicht mehr als reine Phantasie: Der Mensch selbst hat mit seinen Erfindungen das flammende Schwert geschmiedet.

Mit anderen Worten, die Atombombe hat uns gezeigt, dass dies möglich ist, und wir haben bereits ähnliche Verbrechen in unserer jüngsten Geschichte begangen.

Diese desolate Zukunft ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. Tatsächlich gibt es eine Hauptkraft, die es in Schach hält.

Die Vision zeigt dann die Macht, die der Zerstörungskraft entgegensteht - die Pracht der Muttergottes und in gewisser Weise davon die Aufforderung zur Buße. Auf diese Weise wird die Bedeutung der menschlichen Freiheit unterstrichen: Die Zukunft ist in der Tat nicht unveränderlich festgelegt, und das Bild, das die Kinder sahen, ist in keiner Weise eine Filmvorschau einer Zukunft, in der nichts geändert werden kann.

Ratzinger glaubte fest daran, dass diese Visionen die Freiheit des Einzelnen hervorheben und uns ermutigen, umzukehren und an das Evangelium zu glauben. Wir sind nicht an ein Schicksal der Zerstörung gebunden, sondern aufgefordert, uns von ganzem Herzen zu Gott zu wenden.

Ratzinger bemerkt über das dritte Geheimnis: "Wer aufregende apokalyptische Enthüllungen über das Ende der Welt oder den zukünftigen Verlauf der Geschichte erwartet, wird enttäuscht sein."

Jesus erinnert uns daran, dass wir niemals die genaue Zeit des Endes der Welt erfahren werden, sondern stattdessen einen Geist der „Wachsamkeit“ aufrechterhalten und geduldig darauf warten müssen, dass Christus wiederkommt.

Passen Sie also auf, denn Sie kennen weder den Tag noch die Stunde (Matthäus 25:13).

In ähnlicher Weise gibt uns die Muttergottes von Fatima keine in Stein gemeißelte Zukunft, sondern lädt uns zur Reue ein, da wir entweder die Früchte unserer Sünde oder unsere Heiligkeit ernten werden.
https://aleteia.org/2018/06/05/rarely-se...-and-francisco/

Weiterlesen:

https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/
5 Überraschende Enthüllungen über das dritte Geheimnis von Fatima



https://aleteia.org/2016/05/13/5-surpris...cret-of-fatima/

https://aleteia.org/2018/06/05/rarely-se...-and-francisco/


Weiterlesen:
https://aleteia.org/2019/02/20/did-our-l...the-end-times/?




von esther10 01.03.2019 00:15


Schwedischer Journalist: Unser Land brennt wegen Einwanderern



Schwedischer Journalist: Unser Land brennt wegen Einwanderern

Der unabhängige Journalist Peter Imanuelsen spricht im Gespräch mit der Wochenzeitung "Junge Freiheit" über das gigantische Ausmaß der islamischen Kriminalität in Schweden. Das Bild, das er darstellt, ist wirklich furchterregend.

Imanuelsen verfolgt seit Jahren Probleme mit der Integration von Muslimen in den skandinavischen Ländern. Sein Twitter-Account wird von über 130.000 Menschen gesehen und die Filme, die er filmt, sind sehr beliebt und zeigen das wahre Gesicht der islamischen Kolonisation Europas.

- Das Vergehen steht derzeit unter dem Druck der nie zuvor gesehenen Gewaltwelle. Jede Woche kommt es zu einem Bombenanschlag. Vor wenigen Wochen gab es beispielsweise in nur 48 Stunden sechs verschiedene Explosionen in verschiedenen Landesteilen. Letztes Jahr hatten wir eine Rekordzahl tödlicher Schießereien - sagte Immanuelsen der deutschen Zeitung.

Er fügt hinzu, dass dieses unglaubliche Ausmaß der Kriminalität zweifellos das Ergebnis der fehlgeschlagenen Integration von Migranten aus ausländischen Kulturkreisen ist. Die Neuankömmlinge schaffen Parallelgesellschaften, und die Zonen, in denen sie leben, sind für gewöhnliche Schweden zu gefährlich. Dies ist die Wahrheit der "No Go" Zone.

Nach Angaben des Journalisten sieht die Mehrheit der schwedischen Bürger das tatsächliche Ausmaß des Problems nicht. Über 70 Prozent Schweden haben Vertrauen in das öffentliche Fernsehen. - In Schweden haben wir etwas, das wir "åsiktskorridoren" nennen, was "einen Meinungskorridor" bedeutet. Viele schwedische Medien informieren nicht über das Geschehene, daher glauben viele Schweden, dass alles in bester Ordnung ist - sie lesen auch in den Zeitungen darüber. Immer mehr Menschen erwachen jedoch und fangen an, die Realität klarer zu sehen - betont Immanuelsen.



Der Journalist weist darauf hin, dass es in Schweden von Jahr zu Jahr mehr Gewalttaten gibt, wie zum Beispiel sexuelle Übergriffe auf Frauen, Schüsse oder Raubüberfälle.



- Es ist nichts Besonderes daran, wenn wir die niedrigen Strafen erkennen, die Kriminelle erhalten. Es gibt unzählige Beispiele dafür, wie junge Menschen, die wegen Vergewaltigung verurteilt wurden, nur einige Monate Haft oder nur soziale Arbeit erhalten - erklärt er.

Quelle: jungefreiheit.de

DATUM: 2019-03-01 07:43
Read more: http://www.pch24.pl/szwedzki-dziennikarz...l#ixzz5guxOCJdl
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-braut-england/

von esther10 01.03.2019 00:05

Zur lateinischen Messe gehen? Du bist der Lehre treuer

2019.03.01



Verwenden. Zum ersten Mal vergleicht eine große statistische Untersuchung Loyalität gegenüber der Lehre, Offenheit gegenüber dem Leben und die Ablehnung von Verhütungsmitteln und Abtreibung unter den Gläubigen, die die außerordentliche Messe besuchen, und denjenigen, die sich für den Novus Ordo entscheiden . Die Ergebnisse sind überraschend. Zumindest für die Soziologie.


Beim Vergleich zwischen dem Massenvetus ordo , dem rigoros lateinischen Verstehen, und dem novus ordo , wie er heute normalerweise in jeder Kirche gefeiert wird, gab es in der katholischen Welt eine heftige, teilweise sehr lebhafte Debatte. Meist handelt es sich dabei um Auseinandersetzungen über liturgische, theologische und pastorale Aspekte, bei denen die Soziologie aus naheliegenden Gründen nie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bis heute natürlich. Ja, weil gerade eine neue Forschung verbreitet wurde, die sich damit befasst, soll man sich darauf konzentrieren, ob es signifikante Unterschiede in der Haltung und im Verhalten der Gläubigen gibt, abhängig von der Art der Masse, an der sie normalerweise teilnehmen.

Die Studie , die von Don Don Kloster, einem Priester an der University of Texas, kuratiert wurde, wurde durch Untersuchung der Gedanken und Meinungen einer Stichprobe von 1.322 Personen durch anonyme Umfragen in einem Zeitraum von März bis November 2018 erstellt Die gleichen Fragen wurden online gestellt , wobei der Fragebogen 451 Antworten erhielt. Um an der Forschung interessiert zu sein, waren am Ende treue Amerikaner aus bis zu 16 verschiedenen Staaten beteiligt, was ihr eine internationale Dimension verleiht und daher noch interessanter ist.

Die Fragen des Fragebogens konzentrierten sich auf verschiedene Bereiche wie die Zulassung oder Nichtabnahme der Empfängnisverhütung, Abtreibung und homosexuelle Ehe, die Häufigkeit der Teilnahme an der Wochenmesse und die Geburtenrate. Nun, was ist daraus geworden? Viele Dinge, die es wert sind, reflektiert zu werden.

Zunächst gab es eine klare Diskrepanz bei der Erfüllung wöchentlicher Verpflichtungen wie der Teilnahme an der Messe. Dies ist ein beunruhigender Anteil von 22 Prozent bei Katholiken, die im Massen- Novus-Ordo und bei bis zu 99 bei denjenigen, die dies getan haben als Referenz die in Latein. Gleiches für das Geständnis: 98 Prozent der Gläubigen des Vetus ordo gestanden mindestens einmal im Jahr gegen 25 der anderen. Große Unterschiede, die sich auch in der Einhaltung der Moral widerspiegeln.

In der Tat stehen die Gläubigen des Vetus ordo in vollem Einklang mit den Lehren der Kirche. Es genügt zu sagen, dass nur zwei Prozent dieser Personen die Empfängnisverhütung und die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen und nur 1 Prozent Abtreibung befürworten. Objektiv gesehen Prozentsätze von Dropper.

Eine ganz andere Musik , leider unter anderen Katholiken, mit 89 Prozent der Empfängnisverhütung, 67 günstig für Schwuleheiraten und 51 sogar für Abtreibung. Ein Szenario, das letztere, das euphemistisch ist, um besorgniserregend zu definieren, und das den Bedarf an mehr Bildung und Wissen unter den durchdrungenen Katholiken, manchmal ohne deren Wissen, einer dominanten Kultur bezeugt.

Erwähnenswert sind auch die demografischen Daten , wobei einerseits die Geburtenskala deutlich unausgeglichen ist. In Anbetracht der Tatsache, dass religiöse Familien im Allgemeinen produktiver sind als diejenigen, die es nicht sind, haben Frauen, die an der Messe in außergewöhnlicher Form teilnehmen, eine Fruchtbarkeitsrate von 3,6 Kindern aufweisen, verglichen mit 2,3 von den anderen. Eine wichtige Tatsache, die darauf hindeutet, dass diejenigen, die die lateinische Messe bevorzugen, in der Perspektive immer mehr werden. Außer dem Aussterben.

Natürlich lässt diese anregende und wegweisende Forschung ein Dilemma mit einem marzulianischen Flair aufkommen, jedoch mit der grundlegenden Wahrheit, die wie folgt lautet: Wir gehen zur "Tridentinischen" Messe, weil wir der katholischen Lehre mehr treu sind oder weil wir der katholischen Lehre mehr treu sind besuchen Sie die lateinische Messe? Wahrscheinlich beide, in dem Sinne, dass dann in der Realität viel von der individuellen Erfahrung eines jeden abhängt.


Sicher ist, dass dieser Teil der katholischen Welt, der sich heute im Dialog mit der säkularen und säkularen Moderne des Lateinischen befindet, nichts davon hören will. Und es ist eine Schande, denn von dieser Messe und vor allem von den Teilnehmern würde es viel zu lernen geben.
http://www.lanuovabq.it/it/vai-alla-mess...e-alla-dottrina

von esther10 01.03.2019 00:04

Islamisiertes Hamburg: Jugendamt verweigert durch Genitalverstümmelung gefährdete Mädchen rechtlichen Schutz

1. März 2019 Brennpunkt 0 Kommentare

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Foto: Von jak hafiz/Shutterstock


Am 06. Februar 2019, dem „Internationalen Tag für Null Toleranz gegenüber Genitalverstümmelung“, wurde wie jedes Jahr an die Millionen Mädchen erinnert, die immer noch Opfer der gewaltsamen Verstümmelung ihrer Genitalien werden. Verschiedene Institutionen, Politiker und NGOs forderten an diesem Tag die Ächtung und Beendigung dieser brutalen Praktiken.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Doch selbst in Deutschland ist es keineswegs selbstverständlich, akut gefährdete Kinder wirksam zu schützen, wie ein aktueller Fall in Hamburg zeigt.



Im Oktober 2018 kam die Mitarbeiterin eines Dienstleistungsunternehmens mit einer Kundin aus Guinea ins Gespräch. Die Mutter zweier Töchter im Vorschulalter kündigte nebenbei an im Frühjahr 2019 mit den kleinen Mädchen nach Guinea zu reisen, um sie der Genitalverstümmelung zu unterwerfen. Die Mitarbeiterin hakte nach und erfuhr, dass das für die Frau „ganz normal“ sei. Sie sei Muslimin und auch selbst „beschnitten“.

Ein Kollege der alarmierten Mitarbeiterin informierte umgehend das zuständige Jugendamt in Hamburg Harburg, um Schutzmaßnahmen für die beiden Mädchen einzuleiten.

Wirksamer, rechtlicher Schutz ist möglich.

Seit dem wegweisenden Beschluss des Bundesgerichtshofes (XII ZB 166/03 vom 15.12.2004) haben zahlreiche deutsche Amts- und Oberlandesgerichte Entscheidungen zugunsten des unbedingten Kinderschutzes getroffen.

Sie erkannten dabei die Genitalverstümmelung als schwere und durch nichts zu rechtfertigende Misshandlung und Verletzung an und verfügten als angemessene Schutzmaßnahme z.B. die Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechts, damit die Kinder nicht in die Gefährdungsländer gebracht werden können. Ergänzend ist die Übertragung der Gesundheitsfürsorge an das Jugendamt möglich, um durch Unversehrtheitskontrollen und Entbindung der Ärzte von ihrer Schweigepflicht sicherzustellen, dass die Mädchen nicht etwa in Deutschland oder im europäischen Ausland zu Opfern werden.

Über ihren „Notruf Genitalverstümmelung“ wurde auch die TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V. in den Fall involviert. Die Kinderschutzorganisation arbeitet i.d.R. bei drohender Verstümmelungsgefahr eng mit den Jugendämtern zusammen, stellt Informationen bereit, berät zur Rechtslage und unterstützt bei der Erarbeitung der nötigen Anträge an die Familiengerichte.

Hamburger Jugendamt versagt den gefährdeten Mädchen rechtlichen Schutz – nicht zum ersten Mal.

Das Jugendamt Hamburg Harburg stellte stattdessen infrage, ob das Gespräch zwischen der Kindsmutter und der Mitarbeiterin tatsächlich stattgefunden habe und verweigerte der TaskForce jegliche Auskunft über den Schutzstatus der Mädchen.

„Wir arbeiten seit mehr als 10 Jahren für den Schutz von Mädchen vor gewaltsamer Genitalverstümmelung und erkennen mittlerweile am Verhalten der Jugendämter, wenn sie – wie im aktuellen Fall – die gebotenen rechtlichen Schritte nicht eingeleitet haben. Bereits in der Vergangenheit haben Hamburger Jugendämter diese Schritte unterlassen, darüber haben wir schon berichtet“ so Ines Laufer, Gründerin der TaskForce. „In der gängigen Rechtsprechung reichte bereits die bloße Reiseabsicht in ein Gefährdungsland und die daraus resultierende abstrakte Gefahr, um Mädchen mit gerichtlichen Maßnahmen zu schützen. Doch bei unserem aktuellen Fall haben wir es mit einer sorgfältig planenden Überzeugungstäterin zu tun, was rechtlichen Schutz umso dringlicher macht.“

TaskForce leitet Gerichtsverfahren ein – doch das Gericht schließt Sachverständige und Zeugen (!) aus.

Im Januar 2019 übernahm die TaskForce die Aufgabe des Jugendamtes, beim Amtsgericht Hamburg Harburg wirksame Schutzmaßnahmen für die beiden gefährdeten Mädchen zu beantragen und stellte einen Eilantrag auf einstweilige Verfügung mehrerer Schutzmaßnahmen, u.a. die Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechts und die Übertragung der Gesundheitsfürsorge.

Obwohl darin deutlich wird, dass die TaskForce ihre Informationen von Dritten, also von Zeugen erhielt, hat sich das Gericht bis heute nicht um die Aussagen dieser Zeugen bemüht!

Mehr noch, das Gericht verweigert der TaskForce Auskunft darüber, ob dem Eilantrag stattgegeben wurde und plant am Donnerstag, den 07. März um 12:30 Uhr, den Fall ohne Beteiligung der TaskForce als Antragstellerin und Sachverständige sowie ohne die Zeugen (Mitarbeiterin und Kollege des Dienstleistungsunternehmens) zu verhandeln.(Aktenzeichen 634F 15/19)

Rechtsanwalt Joachim Dorner vertritt die TaskForce in dem Fall und bewertet dieses Vorgehen wie folgt:

„Bei einer so detaillierten Gefährdungsanzeige ist vor allem schnelles Handeln wichtig. Nur so kann maximaler Schutz erreicht werden. Hierzu gehört nach BGH-Rechtsprechung zwingend, die Ermittlungen anzustellen, zu denen nach dem Vorbringen der Beteiligten und dem Sachverhalt Anlass besteht.

Den Mädchen droht lebenslanges Leiden grausamen Ausmaßes. Da können es sich weder Jugendämter noch Gerichte erlauben, den Anzeigeerstatter im weiteren Verfahren außen vor zu lassen und somit auf weitere wichtige Informationen, wie zum Beispiel die Nennung von Zeugen, zu verzichten.

Die Verpflichtung, in einem solchen Fall den gesamten Sachverhalt schnellstmöglich von Amts wegen aufzuklären, ist mit § 26 FamFG fest im Verfahrensrecht der Familiengerichte verankert.“

Es stehen also noch vor Verhandlungsbeginn mehrere Fragen im Raum:

– Hat das Amtsgericht die von der TaskForce beantragten Schutzmaßnahmen umgehend veranlasst? Falls nicht, mit welcher Begründung? In diesem Fall ist zu bedenken, dass die Kindsmutter zwischen Januar und März genügend Zeit hatte, die Mädchen außer Landes zu bringen/bringen zu lassen, um sie dem behördlichen Schutz zu entziehen.

– Aus welchem Grund hat es das Gericht unterlassen, bei der TaskForce die Zeugen zu erfragen und deren Aussagen zu würdigen? Wie will das Gericht eine fundierte Entscheidung treffen, wenn nicht einmal der Versuch unternommen wird, die Zeugen zu kontaktieren?

– Warum hat das Jugendamt Hamburg Harburg es unterlassen, seinerseits die dringend gebotenen rechtlichen Schutzmaßnahmen einzuleiten und damit seinem Schutzauftrag nachzukommen?

ANZEIGE
Capitol Post: Wir lassen uns nicht verbiegen! Erfahren Sie, was hinter den Kulissen passiert!

Die Welt wird medienfeindlicher! Journalisten werden ermordet! Politiker wollen nicht, dass weiter frei und unabhängig berichtet wird … doch wir machen weiter so, wie wir es bisher getan haben: Wir zeigen, was hinter den Kulissen der Mächtigen passiert … auch für unsere Kollegen!
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...burg-jugendamt/
>> Klicken Sie jetzt HIER,
https://www.digistore24.com/product/2486...WA&adref=6621-0
um zu erfahren, was hinter den Kulissen der Mächtigen passiert!

von esther10 01.03.2019 00:03

Brandmüller: Es ist offensichtlich, dass es im Vatikan ein homosexuelles Netzwerk gibt...Wie froh bin ich, dass es die Petrusbrüder und die Piusbrüder gibt....sagt Admin..



Von Carlos Esteban | 28. Februar 2019
Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller geht erneut auf die Anklage ein und beklagt, dass der Vatikan-Gipfel zu Missbräuchen das Thema Homosexualität ignoriert habe, ein Versäumnis, das er für absichtlich und bedrohlich hält.

"Die Debatte über das Problem der Homosexualität hätte sie in Gefahr gebracht, denn es ist offensichtlich, dass es im Vatikan ein Netzwerk von Homosexuellen gibt", sagt der deutsche Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden Überlebenden der Dubia zur Ermahnung Amoris Laetitia in Interview für das nationale katholische Register Vatikanist Edward Pentin. Die homosexuellen Netzwerke infiltrierten den katholischen Klerus, betont Brandmüller, "gedeihen in einem Klima der Komplizenschaft und Verschwörung."


Der deutsche Kardinal bedauert, dass der Gipfel in Rom wegen der Krise des klerikalen sexuellen Missbrauchs zu Ende gegangen war und den "Elefanten im Raum" der unverhältnismäßigen Häufigkeit homosexueller Beziehungen zwischen den gemeldeten Fällen von rund 80% entschärft hat, und ist davon überzeugt Diese Unterlassung ist absichtlich und zielt darauf ab, die schwule Behörde innerhalb der Kirche voranzubringen. "Das Problem ist zweifellos", schließt Brandmüller, der seine Enttäuschung über das Ergebnis des Treffens geäußert hatte.

Es sagt es nicht zum letzten Stier. Er selbst und der Mitunterzeichner der Dubia, der amerikanische Kardinal Raymond Burke, unterzeichnete am Vorabend des Gipfels einen dringenden öffentlichen Aufruf an die Teilnehmer, sich mit der Frage der Homosexualität zu befassen, weil sie verspüren, eine entscheidende Gelegenheit zu verpassen. Natürlich wurde ihnen keine Aufmerksamkeit geschenkt.

"Dies ist ein Schweigen, das gebrochen werden muss", sagt der Kardinal, und ermutigt die Journalisten, die Skandale auch angesichts spezifischer Strafmaßnahmen "fest, entschlossen und klar" aufzudecken.

Sofortmaßnahmen in dieser Hinsicht zu ergreifen, ist "dringend und notwendig", um die "Plage der homosexuellen Agenda" innerhalb der Kirche zu beenden, die organisierten Netzwerke für den Austausch von Gefälligkeiten und "ein Klima der Komplizenschaft und eine Verschwörung des Schweigens". .

Es geht nicht mehr darum, zu debattieren, sondern zu handeln. "Wir haben bereits alles gesagt, was gesagt werden musste; Jetzt kommt es darauf an, was getan wird, aber die Stille über Homosexualität ist ein echtes Problem ", sagt er. Das für die unmittelbare Sache; Brandmüller spricht in Bezug auf die Wurzel von einem jahrzehntelangen Mangel an Morallehre.

"In den späten sechziger und frühen siebziger Jahren war der Moralunterricht an der Gregorianischen Universität ketzerisch", sagt er. "Es war eine Zeit der Andersdenkenden: Fuchs, Häring, Curran. Sie gaben Unterricht, die Jungen hörten ihnen zu und begannen dann, Homosexualität zu üben. Die nordamerikanische Schule war da

https://infovaticana.com/2019/02/28/bran...o-del-vaticano/

von esther10 01.03.2019 00:03

Kinder - Dritte Postkarte aus Fatima



Kinder - Dritte Postkarte aus Fatima

Ich weiß nicht wie Sie - Liebe Leserin, lieber Leser, aber ich habe schon vor langer Zeit bemerkt, dass die wichtigsten Offenbarungen der modernen Welt (La Salette, Lourdes, Fatima) durch zwei identische Tatsachen gekennzeichnet sind. Erstens sind dies marianische Erscheinungen, und zweitens waren die Empfänger dieser Offenbarungen Kinder. Und es gibt noch etwas anderes - jedes dieser drei erstaunlichen Ereignisse fand auf dem sogenannten statt tiefe Provinz; und wenn sie deutlicher, bildlich und auf altpolnisch, "in den Dörfern der durch Atemberaubenden Getöteten" schreiben sollten.


Sie brachten ihm auch Kinder, um sie anzufassen; aber die Studenten verbieten ihnen grob. Und als Jesus das sah, war er empört und sprach zu ihnen: Lass die Kinder zu mir kommen, unterbrich sie nicht; denn so ist das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht wie ein Kind empfängt, der wird nicht zu ihm kommen. " Und er nahm sie in die Arme, legte seine Hände auf sie und segnete sie. (Mk 10, 13-16)


Die Kinder, denen die Mutter Gottes erschien, betrachteten dies aus heutiger Sicht aufgezwungener Sicht in politisch völlig falschen Zeiten. Von klein auf halfen sie zu Hause und in der Feld- oder Seelsorgerarbeit, so dass sie hart arbeiteten. Sie lernten nicht in Schulen und wurden ohne Zustimmung und - Horror getauft! - Schon in jungen Jahren wurde ein Gebet und die Teilnahme an der Sonntagsmesse gelehrt Höchstwahrscheinlich hätten ihre Eltern heute ernsthafte Probleme, einschließlich der elterlichen Rechte. In dieser kleinen Gruppe von Verwahrstellen für Kinder waren Gottes Worte Łucja, Franciszek und Jacinta - die Fatima-Hirten. In gewisser Weise unterschieden sich die Biografien ihrer Kinder nicht von dem oben genannten Rohölprogramm, obwohl hinzugefügt werden sollte, dass die Familien Santos und Marto nicht in Armut lebten.


Der Glaube der Kinder ist erstaunlich und erstaunlich. Kein Wunder, dass diese Art von Inbrunst, kombiniert mit Freude, Jesus als Wegweiser zum Reich Gottes zeigte. Der Berg Cabeço, wo der Engel zum ersten Mal den Kindern erschien, ist besonders im Frühling voller Blumen. Aber es ist nicht das Sammeln von Blumen, was Hyacinth am besten schätzte, es ist eine symbolische Allegorie des Glaubens dieser Kinder. Es ist wichtig, aber das ist es nicht. Valinhos - dies ist der Abhang des Monte Cabeço, der zum Dorf Ajustrel hinabführt, voll von Olivenhainen und Anbaufeldern, wie überall hier, Steinmauern, die seit Generationen angelegt sind. Ausnahmsweise traf sie im August und nicht am 13. August mit drei kleinen Hirten, der Gottesmutter, zusammen. Es war dort, auf diesen Steinmauern, er setzte sich gern Franciszek hin und spielte Pfeife. Als der Wind auf das Dorf zusteuerte, war es sogar in der Nähe des Hauses von Lucia zu hören. Aber auch diese schöne Allegorie des Glaubens ist das nicht. Auch die Rosenkranzgeheimnisse, die Lucia in der Cova da Iria zwischen den Zwerg-Eichen rezitiert hat, an dem Ort, den die Unbefleckten beschlossen haben, der Welt das Geheimnis zu übermitteln, und in der Tat konkrete Empfehlungen - WIE ZU LEBEN, das ist es nicht. Was genau definiert den Glauben der Fatima-Kinder an Gott? Martyrium. Aber auch Demütigung, Opfer und Opfer. Aber denken wir daran - alles gilt für Kinder, kleine Kinder, darunter auch zwei Mädchen. Und denken Sie daran - diese Kinder haben nicht ferngesehen, vor 1917 waren sie nie im Kino und - erinnern wir uns am meisten - vor den Erscheinungen, die sie weder schreiben noch lesen konnten. Grundsätzlich spezifische Empfehlungen - WIE ZU LEBEN, das ist es nicht. Was genau definiert den Glauben der Fatima-Kinder an Gott? Martyrium. Aber auch Demütigung, Opfer und Opfer. Aber denken wir daran - alles gilt für Kinder, kleine Kinder, darunter auch zwei Mädchen. Und denken Sie daran - diese Kinder haben nicht ferngesehen, vor 1917 waren sie nie im Kino und - erinnern wir uns am meisten - vor den Erscheinungen, die sie weder schreiben noch lesen konnten. Grundsätzlich spezifische Empfehlungen - WIE ZU LEBEN, das ist es nicht. Was genau definiert den Glauben der Fatima-Kinder an Gott? Martyrium. Aber auch Demütigung, Opfer und Opfer. Aber denken wir daran - alles gilt für Kinder, kleine Kinder, darunter auch zwei Mädchen. Und denken Sie daran - diese Kinder haben nicht ferngesehen, vor 1917 waren sie nie im Kino und - erinnern wir uns am meisten - vor den Erscheinungen, die sie weder schreiben noch lesen konnten.


Ab 1910 regierten die Freimaurer in Portugal. Der Freimaurer war der Regierungschef. Die meisten Parlamentarier waren auch Mitglieder der Logen. Bis 1926 waren nicht weniger als die Hälfte der Minister Freimaurer. Bereits drei Tage nach der Machtübernahme der Freimaurerei wurden alle Gemeinden aufgelöst und die Jesuiten aus dem Land vertrieben. Bald darauf wurde der portugiesische Botschafter beim Heiligen Stuhl entlassen und der päpstliche Nuntius musste Portugal verlassen. Öffentliche Symbole wurden aus öffentlichen Gebäuden entfernt und der Religionsunterricht an Schulen verboten. Die meisten Seminare waren geschlossen und die katholischen Feiertage wurden als arbeitsfreie Tage abgeschafft. Sonntage wurden "Ruhetage" und Weihnachten "Das Fest der Familie" genannt. All dies und mehr wurden in einem Jahr erledigt.


Im nächsten, in Frankreich säkularisierten Modell wurde eine vollständige Trennung von Kirche und Staat durchgeführt, kirchliches Eigentum wurde nationalisiert (einschließlich Tempel und deren Ausrüstung), und die administrative und polizeiliche Aufsicht über religiöse Praktiken wurde eingeführt. Es war den Geistlichen auch verboten, in der Öffentlichkeit Soutane und Gewohnheiten zu tragen, und alle Prozessionen wurden illegal. Alfons Costa, Justizminister (sic!), Gab bekannt, dass der Katholizismus in Portugal in zwei Generationen ausgerottet werden wird ... Sechs Jahre später nahm eine große Delegation aus Portugal an der Feier des 200. Jahrestages der Freimaurerei in Rom teil. Unter anderem Gottes Kolbe im Vatikan sah sie Gott bedrohen: Sechs Jahre später erschienen drei Kinder in der Provinz Fatima, weit weg von Rom, in der Provinz Fatima, Maria.


Begegnungen mit der Frau vom Himmel veränderten Jacinta, Franciszka und Łucja. Nicht nur die Eltern, sondern auch ihre Altersgenossen erkannten sie nicht. Kinder versteckten in sich tief vertraute Geheimnisse, die niemand verstehen konnte; Ebenso wurde der Glaube an die Begegnung mit der Unbefleckten nicht gegeben. Sie behandelten es als Kinderphantasien und Launen. Der erstaunlichste sichtbare Effekt der Erscheinung waren die persönlichen Opfer, die Kinder für die Bekehrung der Sünder gebracht hatten. Das Bewusstsein der Beleidigungen, die die Menschen vor Gott machen, und die schreckliche Vision der Hölle haben ein unauslöschliches Zeichen in ihren Herzen gezeichnet. Und wie es möglich war, versuchten sie, für die "armen Sünder" zu leiden. Sie gaben ihren ärmeren Kindern ihr Essen ( Diese armen Leute geben uns unser Mahl zur Bekehrung der Sünder)) und Hunger betrogen unreife Oliven und Eicheln. Łucja erinnert sich, wie sie früher warnte: Hiacynta, isst es nicht, es ist sehr bitter . Und sie antwortete: Ich esse, weil es bitter ist. Und dieses Opfer gebe ich für die Bekehrung der Sünder . Als sie entdeckten, wie sie Brennesseln schmoren, peitschten sie absichtlich ihre Beine. Als sie trinken wollten, tranken sie Wasser aus einem schmutzigen Teich. Als sie auf der Straße ein Seil fanden, banden sie es so, dass sie vor Schmerzen weinten ... Dumm, oder? Infantylne einige, richtig? Einige niedzisiejsze, unzivilisiert.


Und was sagst du zu dieser Situation? Lucias Eltern, besonders ihre Mutter, glaubten ihr definitiv nicht. Sie wurde abgeschlagen und sogar geschlagen. Ihre Cousins, Lucia, erinnert sich nach vielen Jahren: Sie litten mit mir, sie weinten, als sie mich gebrochen und erniedrigt sahen. Eines Tages sagte Jacinta zu mir: "Es wäre gut, wenn meine Eltern so wären wie deine, damit die Leute mich auch schlagen würden, denn dann könnte ich Gott mehr Opfer bringen."


Und das ist noch nicht alles. Der Bürgermeister von Vila Nova de Ourém, unter dem die Gemeinde Fatima und den umliegenden Dörfern administrativ unterstellt wurde, war Freimaurer, also per Definition ein Feind Gottes. Die Nachrichten von Enthüllungen liefen rasch auseinander. Trotz der Diskretion von Kindern gingen die Menschen zunehmend nach Cova da Iria, und inländische Zeitungen begannen, über die ganze Sache zu schreiben. Es war eine offensichtliche Wange der Regierungsmacht, die sich dazu entschied, "diese Dunkelheit auszurotten" und die Verbreitung von Minions-Ideen, wie sie genannt wurden, zu verhindern. Vor der nächsten Offenbarung (13. August) wurden Kinder dazu verleitet, verhaftet und nach Ourém deportiert zu werden. Dort wurden sie im Gefängnis eingesperrt: Sie wurden gedemütigt, eingeschüchtert und verhört, sie wollten ihre "schöne Frau" aus ihren Köpfen schlagen, aber auch (als gaben sie zu, dass diese Frau existiert), erfahren Sie, welche Geheimnisse Kinder aus dem "Himmel" haben. sie gehört.


Im Gefängnis verbrachten sie zwei Tage zusammen mit erwachsenen Kriminellen in einer Gemeinschaftszelle. Zur Überraschung der Wachen begannen andere Häftlinge mit ihren Kindern zu beten. Der Rosenkranz wurde gemeinsam gebetet, und zusätzlich lehrten Lucja, Jacinta und Franciszek diese inhaftierten Katechismen, so wie sie sich an katholische Lehren aus der Heimat und der Kirche erinnerten. Es war eine Zeit, in der ein Katholik wirklich wegen seines Glaubens ermordet werden konnte. Solche Opfer in der Freimaurerherrschaft wurden in Portugal zu Hunderten gezählt. Die Kinder hatten auch Angst davor und sprachen darüber. Aber die Angst ihres Kindes ist erstaunlich, was man einfach als unendliches Vertrauen auf Gott bezeichnen könnte. Franciszek sagte im Gefängnis: Wenn sie uns wirklich töten, werden wir bald im Himmel sein!

Windmühle - Erste Postkarte aus Fatima
https://www.pch24.pl/wiatrak---pierwsza-...y-,51566,i.html


Nun - Zweite Postkarte aus Fatima
https://www.pch24.pl/studnia---druga-poc...my,52133,i.html


DATUM: 2019-02-21 14:15

Read more: http://www.pch24.pl/dzieci---trzecia-poc...l#ixzz5gx6YTzQd


von esther10 01.03.2019 00:02

Patrioten starten Petition: Glückwünsche zur Islamischen Revolution? – Nicht in unserem Namen, Herr Bundespräsident!

1. März 2019 Brennpunkt
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Steinmeier präsidial (Foto: Collage)


Der unbeliebteste Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekommt immer mehr Gegenwind wegen seines erneuten Kniefalls vor dem Islam-Terror. Gerade ist eine Petition gestartet, die jouwatch hier dokumentiert:

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Als Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten wurde, leistete sich Bundespräsident Steinmeier einen unverzeihlichen, diplomatischen Affront, indem er sich weigerte, dem neu gewählten Präsidenten von Deutschlands wichtigstem Verbündeten zu gratulieren. Hingegen hat Steinmeier offensichtlich keine Skrupel, den iranischen Terror-Mullahs zum 40. Jahrestag der „Islamischen Revolution“ zu gratulieren –im Namen des deutschen Volkes!



Pünktlich zum 40. Jahrestag des blutigen Umsturzes von 1979, dem iranischen Nationalfeiertag am 11. Februar 2019, ging beim Mullah-Regime in Teheran ein Glückwunsch-Telegramm des deutschen Bundespräsidenten ein. „Im Namen meiner Landsleute“ übermittelte Frank-Walter Steinmeier darin den Mullahs „herzliche Glückwünsche“ zu deren Jubiläum. Er betonte die „traditionell“ engen Beziehungen beider Länder und versicherte gleich noch Deutschlands Beistand „um die Bewahrung und die fortgesetzte Umsetzung“ des, von den USA längst aufgekündigten, brandgefährlichen Atomabkommens mit dem Iran (JCPoA) sicherzustellen, das den Mullahs erlaubt, weiterhin ungestört an der Atombombe basteln zu können.

Die „Islamische Revolution“ von 1979 führte zur Errichtung einer blutigen Diktatur im Iran. Das Land, das zuvor unter der Führung des Schahs von Persien eine traditionell pro-westliche Politik betrieben hatte, nahm fortan eine radikal-islamische, aggressiv antiamerikanische und antiisraelische Position ein. 40 Jahre „Islamische Revolution“ bedeuten…

… 40 Jahre staatliche Finanzierung, Förderung und weltweite Verbreitung des islamischen Terrorismus.

… 40 Jahre brutale Christenverfolgung im Iran.

… 40 Jahre Scharia-Recht, Religionspolizei und Scharia-Strafen, wie Steinigungen, Kreuzigungen, Abhacken von Gliedmaßen, oder öffentliches Auspeitschen.

… 40 Jahre Verletzung der fundamentalen Menschenrechte, der Redefreiheit, der Pressefreiheit, der Religionsfreiheit.

… 40 Jahre Hetze und Vernichtungsdrohungen gegenüber den USA, Israel und der christlich-abendländischen Welt.

Zu diesen 40 Jahren Mord und Totschlag gratuliert der Bundespräsident dem islamischen Terror-Regime in Teheran und maßt sich auch noch an, dies im Namen des deutschen Volkes, in unser aller Namen zu tun? Dazu hat er kein Recht! Nicht in unserem Namen!

Mit anbei stehender Petition an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklären wir, dass die Gratulation zu diesem schrecklichen Jahrestag definitiv nicht in unserem Namen erfolgte und wir uns von dem Glückwunsch-Telegramm ausdrücklich distanzieren. Wir wünschen dem iranischen Volk stattdessen viel Kraft und Erfolg, sich endlich von der verbrecherischen Diktatur der Mullahs zu befreien, schnellstmöglich Freiheit und Demokratie zu erlangen und die Welt dadurch zu einem sichereren Platz zu machen. Bitte zeigen auch Sie durch Ihre Teilnahme an der Petition, dass Bundespräsident Steinmeier nicht in Ihrem Namen gesprochen hat.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...glueckwuensche/
Vielen Dank!

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz