Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2019 00:27 - Das vatikanische Dokument über das Geschlecht? Zu viel Verwirrung über "Dialog"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Das vatikanische Dokument über das Geschlecht? Zu viel Verwirrung über "Dialog"
ECCLESIA2019.06.13
Die Veröffentlichung des



Dokuments "Männliche und weibliche Personen, die er geschaffen hat" durch die Kongregation für katholische Erziehung wurde im katholischen Bereich auf andere Weise aufgenommen. Die aufmerksame Lektüre erkennt einerseits an, dass die männliche und weibliche Komplementarität fest verankert ist, und verweist dabei auf Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Auf der anderen Seite ist der Einfallsreichtum, der sich auf den "Dialog" mit "Gender Studies" bezieht, ein ernst zu nehmender Name, unter dem die Geschlechterideologie auftritt, wenn sie in die Schule will.


Vor einigen Tagen hat die Kongregation für das katholische Bildungswesen ein eigenes Dokument mit dem Titel "Männliche und weibliche Personen, die er geschaffen hat" veröffentlicht . Ihre Ziele sind im Untertitel angegeben: "Für einen Dialog über die Frage des Geschlechts in der Bildung".

Die Chroniken eines ersten Empfangs zeigen , dass das Dokument "anders angenommen" wurde: Katholiken, die einer fortschrittlichen Seelsorge ausgesetzt sind, haben sich über seine immer noch zu starre Struktur beklagt, und die Befürworter der traditionellen moralischen Doktrin sagten diesbezüglich, sie seien mit den wichtigen Bestätigungen zufrieden Klarstellungen im Text. Die Meinung des Schriftstellers entspricht weder der ersteren noch der letzteren.

Es ist sicherlich darauf hinzuweisen, dass die Kongregation die traditionelle katholische Moraldoktrin über die Komplementarität zwischen Männern und Frauen, die die Flucht der Theologen und Pastoren oft in Frage gestellt hat, auf eine ziemlich feste Weise darlegt. Die Ideologie des Geschlechts wird für falsch, ungerecht und als Leidensquelle erklärt. Es geht auch auf seine philosophischen und kulturellen Prämissen zurück, vor allem auf das Prinzip der "Freiheit der Selbstbestimmung". Es zeigt, wie die richtige Vernunft, sowohl in wissenschaftlicher als auch in philosophischer Hinsicht, dieser Ideologie nichts verleiht.

Das Dokument , in dem vor allem das Lehramt von Johannes Paul II. Verwendet wird, unterscheidet sehr zutreffend zwischen der Ordnung der Natur und der biologischen Ordnung und führt dabei einen Begriff zurück - genau den der "Ordnung der Natur" -, der in der katholischen Theologie inzwischen veraltet ist. Sogar die Kongregation hofft, mit den Worten von Benedikt XVI. Eine Reflexion zu entwickeln, die "die ontologisch-metaphysische Wahrheit" der menschlichen Situation sammelt und feststellt, dass "es notwendig ist, die metaphysische Wurzel der sexuellen Differenz zu bekräftigen". Die neue Seelsorge missbraucht die Verwendung eines ähnlichen Vokabulars und deshalb ist es notwendig, dieses Dokument als den Mut anzuerkennen, die Ebene der Stiftungen reflektiert zu haben. Viele anthropologische Beobachtungen und solche, die die Familie und die Gesellschaft betreffen, sind ebenfalls nützlich.

Die Kongregation erkennt daher an, dass die Geschlechterideologie die "Ökologie des Menschen" als Negator der Einheit von Seele und Körper und der Offenheit gegenüber Gott destruktiv beeinflusst , da sie uns daran hindert, in uns selbst ein Geschenk zu erkennen, das uns besitzt der Schöpfung vorausgegangen: Die schöpferische Vision des Menschen wird durch eine abstrakte Vision desselben ersetzt, die wählt, wer sein will, in völligem Nichts von Bezügen und daher in ihrer metaphysischen Einsamkeit.

Stattdessen fehlt der Diskurs des Dokuments über den Dialog , obwohl er sein Hauptziel ist. Die Kongregation bekräftigt, dass der Dialog, von dem sie spricht, nicht die Geschlechterideologie betrifft, sondern die Geschlechterforschung, deren Ausdruck "Erforschung des Geschlechts" bedeutet, um die Art und Weise, wie die Vielfalt der Kulturen in der Vielfalt zwischen den Kulturen gelebt wird, angemessen zu vertiefen Mann und Frau ". Die Annahme dieser Unterscheidung ist eine große Naivität. In der Tat behauptet die Geschlechterideologie, dass in der heutigen Kultur die Vielfalt zwischen Mann und Frau genau nach der Geschlechterideologie gelebt wird. Wenn die Geschlechterideologie behauptet, in die Schule zu gehen, präsentiert sie sich als Geschlechterstudie, eine Tarnung, die durch die Verwendung des gleichen Wortes erleichtert wird: Geschlecht (gender).

Zunächst sagt die Kongregation klar, dass ein Dialog nur im Fall von Gender Studies und nicht mit der Gender-Ideologie möglich ist (Nr. 6).dann werden jedoch im gesamten Dokument Elemente des Dialogs auch mit der Geschlechterideologie vorgeschlagen, bei denen erhebliche Verwirrung entsteht. Das Dokument behält die Mehrdeutigkeit und Schwierigkeit des Konzepts des "Dialogs" im Postrat bei, dem wir entgegentreten müssen, dass es die Wahrheit ist, die uns zum Dialog bringt, und nicht wir, die im Dialog die Wahrheit hervorbringen. Mit anderen Worten, die Wahrheit ist sofort da und nicht als Abschluss des Dialogs. Dies bedeutet, dass man nicht mit allen und allem sprechen kann, dass der Dialog nicht die Verkündigung ausschließt (was das Dokument bescheidener "Vorschlag" nennt), dass der Dialog oft ein harter und kämpferischer Streit zur Verteidigung der Wahrheit sein muss. Dass es erlaubt ist, das Böse zu widerlegen und sich auch ohne Dialog für das Gute zu entschuldigen, dass Dialog das Einfache und das Schwache schockieren kann und so weiter.

Man könnte fragen : Muss eine Gruppe von "LGBT-Christen" in einer katholischen Schule, wie sie beispielsweise an der Katholischen Universität Mailand stattgefunden hat, zugelassen und anerkannt werden, um dem Dialog nicht zu widersprechen? Müssen die beteiligten Eltern angesichts eines Gender-Sexualerziehungsprojekts in der Schule einen Dialog eröffnen oder können sie auch protestieren und verlangen, dass dieser zurückgezogen wird, oder den Schulleiter anprangern, der ihn abweichend von den Regeln umgesetzt hat? Die Eltern einer Schule respektieren die dialogische Methode nicht, wenn sie die Schulvereinbarung mit der Gemeinde und mit Verbänden wie Arcigay zur Durchführung von Gender-Projekten kündigen? Wenn sich eine katholische Schule mit der Geschlechterfrage befasst, muss sie dann die Schüler einladen, mit Schwulen oder Transgender-Personen zu sprechen, um der Dialogmethode und der Kultur des Treffens treu zu bleiben?

Am Ende der Lektüre des Dokuments bleibt die Frage : Ist es bei der Geschlechterideologie nur notwendig, einen Dialog zu führen, oder sollte es auch bekämpft oder besser gesagt bekämpft werden? Bildung kann dieses Problem nicht lösen.
http://www.lanuovabq.it/it/il-documento-...one-sul-dialogo
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ne-sul-dialogo/
++++++++++++
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ashington-post/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das vatikanische Dokument über das Geschlecht? Zu viel Verwirrung über "Dialog"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz