Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2019 00:36 - Erzbischof ermahnt Tausende von Pilgern, in einer Zeit großer "Verwirrung" für das Gute zu kämpfen..Solche Predigten sollten auch in mehreren Kirchen sein...sagt Anonym.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Erzbischof ermahnt Tausende von Pilgern, in einer Zeit großer "Verwirrung" für das Gute zu kämpfen



André-Joseph Léonard , Benedikt Option , Katholisch , Chartres , Frankreich , Jean-Marc Fournier , Johannes Paul II , Lateinische Messe , Franziskus , Traditionelle Massen , Tridentinische Messe , Junge Katholiken

12. Juni 2019 (LifeSiteNews) - In der französischen Kathedrale von Chartres, wo Pilger seit Jahrhunderten den Schleier der Jungfrau Maria verehren, feierte der ehemalige belgische Primas, Erzbischof Andre-Joseph Léonard, vor Tausenden die Tridentinische Messe von Pilgern, die mehr als 60 Meilen von Paris in der nunmehr traditionellen dreitägigen Pfingstwallfahrt gewandert waren.

Erzbischof Léonard elektrisierte die abgenutzten Pilger mit seiner energischen Predigt, die er ohne Notizen aus der Fülle seines Herzens hielt. Ja, die katholische Kirche ist heilig, obwohl sie aus Sündern besteht. Er sagte: „Weil der Heilige Gottes, Jesus, ihr Haupt ist, weil der Heilige Geist ihre Seele ist, weil die Allerheiligste Jungfrau Maria ihr Herz ist.“

Gott sandte Seinen Sohn, um die Welt zu retten, erinnerte er sich und ließ ihn „mit der Sünde identifiziert“ werden und in den Abgrund hinabsteigen, damit alle wissen, dass er „jeden Mann und jede Frau erreichen kann, wie tief ihre Schande auch sein mag“.


Msgr. Léonard bestand auch darauf, dass, während Unser Herr uns seinen Frieden gibt, dieser Frieden auch erfordert, für das Gute zu kämpfen. Er räumte ein, dass dies auch innerhalb der Kirche eine Zeit großer "Verwirrung" in Bezug auf die "Unauflöslichkeit der Ehe", "homosexuelle Handlungen" und "priesterliches Zölibat" ist.

"Wir müssen dankbar sein, wenn unser jetziger Papst, Papst Franziskus, in einigen Punkten klar spricht", sagte er. "Und wir können uns auch weiterhin von der sehr klaren und auch sehr barmherzigen Lehre inspirieren lassen, die uns Papst Emeritus Benedikt XVI. Und der Heilige Johannes Paul II. Gegeben haben."

Sichtbar bewegt von den vielen Tausend jungen Menschen, die den größten Teil der 14.000 Pilger ausmachten, die von Paris nach Chartres kamen (weitere 7.000 gingen zu den gleichen Terminen mit der Gesellschaft des Heiligen Pius X. in die entgegengesetzte Richtung), rief Erzbischof Léonard auf sie sollen offen sein für den Willen Gottes, eine Familie gründen, im wahren Zölibat leben, wenn sie ledig sind, oder dem Ruf nach dem religiösen oder priesterlichen Leben folgen.

Als das Apostolische Glaubensbekenntnis gesungen wurde, unterstrich Erzbischof Léonard mit der rechten Hand sichtbar und eindringlich die Worte „eins, heilig, katholisch und apostolisch“.

Ein weiterer bewegender Moment war zu Beginn der Weihe, als Bischof Christory von Chartres, der die Messe vom Thron aus leitete, zusammen mit seinen Hilfspriestern auf die Stufen vor dem Altar trat, um sich dann vor die wirkliche Gegenwart zu knien Rückkehr zu seinem Platz nach der Erhebung. Alle in der Kathedrale wurden in Anbetung dem Herrn zugewandt.

Unter den Hunderten von Priestern, Mönchen und anderen Ordensleuten aus traditionellen Gemeinschaften und Gesellschaften, aber auch aus französischen Diözesen, befand sich auch Pater Jean-Marc Fournier, der Kaplan der Pariser Feuerwehrleute, der das Allerheiligste Sakrament und die Heilige Dornenkrone vor Notre gerettet hatte -Dame de Paris auf dem Höhepunkt des Feuers, das vor einem Monat sein Dach zerstört hat.

Aber auch in Frankreich brennt die Flamme des Glaubens. In ihrer 37. Ausgabe verzeichnete die Pilgerreise nach Paris-Chartres einen Anstieg von fünf Prozent, die in diesem Jahr über das Thema der sozialen Herrschaft Christi meditierte. Alles ist nicht verloren!

Unten ist die vollständige Abschrift der Predigt von Erzbischof Léonard in Chartres, Pfingsten Montag 2019.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, AMEN!

Wir alle, meine Brüder und Schwestern, kennen die multinationalen Konzerne, die auf der ganzen Welt Handel treiben. Nun, und das ist eine Schaufel, das beeindruckendste multinationale Unternehmen der Welt ist die katholische Kirche, die sich unter allen Nationen ausbreitet. Und wir schulden es dem Heiligen Geist und dem heiligen Petrus bei der Lektüre der Apostelgeschichte von heute. Petrus ging zu Cornelius, einem Heiden, einem römischen Soldaten und seinem ganzen Gefolge. er betrat sein haus - was für einen juden verboten ist! - und siehe, Petrus evangelisiert ihn auf Wunsch von Cornelius und spricht zu ihm über Jesus, den wahren Gott, den wahren Menschen, der gekreuzigt und auferstanden ist. Sobald er seine Predigt beendet hatte, fiel der Heilige Geist auf Cornelius und seine ganze Familie ... und Petrus stand vor einem Problem. Sie hatten bereits das Sakrament der Bestätigung erhalten, Wie konnte ihnen das Wasser der Taufe verweigert werden? Also taufte Peter diese Heiden nach einem extrem kurzen Katechumenat.

Es ist daher dem Heiligen Geist und erst Petrus und dann Paulus zu verdanken, dass die Kirche zu einem wahren multinationalen Unternehmen geworden ist, das nicht mehr an ein Volk gebunden ist, sondern ein multinationales Unternehmen des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe auf der ganzen Welt. Und das erlaubte uns hier, Galliern, Kelten, Attuatianern, Nervianern und Eburonen und anderen Völkern der Zeit, endlich in die katholische Kirche einzutreten. Und diese katholische Kirche wagen wir im Glaubensbekenntnis zu sagen, dass sie eine heilige, katholische und apostolische ist. In der heutigen Zeit höre ich manchmal Menschen, die nach der Enthüllung so vieler Skandale, die uns verletzt haben, sagen: „Können wir immer noch sagen, dass die Kirche eine, heilige, katholische und apostolische ist?“ Nun, ja, es ist heilig Auch wenn es aus Sündern besteht - der Beweis dafür ist, dass wir hier sind. Es setzt sich aus Sündern zusammen.

Aber sie ist heilig, weil der Heilige Gottes, Jesus, ihr Haupt ist, weil der Heilige Geist ihre Seele ist, weil die Allerheiligste Jungfrau Maria ihr Herz ist, weil sie auf dem Weg der Geschichte vom Heiligen unterstützt wird, um sie zu führen Tradition, die von den Aposteln stammt, und die von der Heiligen Schrift beleuchtet wird, und weil es im Herzen des Lebens der Kirche das gibt, was wir jetzt tun: Es gibt das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie. Darüber hinaus ist die Kirche im Laufe der Jahrhunderte in der Lage, aus den Sündern, aus denen sie besteht, Heilige hervorzubringen - und wir alle werden die Pflicht haben, dies früher oder später zu werden.


Und um ihre Mission zu erfüllen, hat die Kirche die Worte, die wir im Evangelium gehört haben, als Quelle der Hoffnung und als Quelle des Friedens: Dies sind die beiden wertvollsten Verse des gesamten Neuen Testaments: „Gott hat die Welt so geliebt, wie er sie gegeben hat sein einziger Sohn, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat, denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu richten, sondern damit die Welt gerettet wird. “Sie sind ein reines Wunder.

Paulus fasste dies in seinem zweiten Brief an die Korinther in Kapitel 5, Vers 21 zusammen, als er sagte: „Wer die Sünde nicht gekannt hat, der Heilige Gottes“ - so sprach der Dämon zu Jesus: „Wir wissen, wen du bist, Jesus von Nazareth, du bist der Heilige Gottes “- nun, sagt Paulus,„ wer ohne Sünde war, der Heilige Gottes, Gott identifizierte ihn für uns mit Sünde, er setzte ihn in den Rang eines Sünders dass wir Sünder einen Anteil an der Heiligkeit Gottes haben können. “

Wenn wir dies erkennen, wenn wir erkennen, warum Jesus so tief in einen Abgrund der Einsamkeit, des Verfalls, der Angst, der Angst hinabgestiegen ist, sich von seinen Jüngern verlassen gefühlt hat und anscheinend sogar von seinem Vater verlassen wurde, um zu weinen: „Mein Gott, Mein Gott, warum hast du mich verlassen? “; Wenn er so tief herabsteigt, ist es, jeden Mann und jede Frau zu erreichen, so tief ihre Schande auch sein mag.

Nun, wer daran glaubt, wer an Jesus glaubt, der auf den Grund des Abgrunds herabgestiegen ist, wird von einer unauslöschlichen Hoffnung bewohnt und erhält die Gabe des Friedens - aber um welchen Preis! Der Preis, den derjenige bezahlt hat, der uns gerettet hat. Am Osterabend im Johannesevangelium spricht Jesus die Jünger zweimal an und sagt zu ihnen: „Friede sei mit dir.“ Und er zeigt ihnen die Wunden seiner Hände und die Wunde auf seiner Seite - den Preis, den er gezahlt hat, als er aus dem Abgrund kam. um uns das Geschenk des Friedens zu geben.

Dies war das Thema Ihrer Pilgerreise: ein Missionar des Friedens zu sein. Aber es gibt einen Preis und einen Preis, über den wir nachdenken müssen. Denn im Johannesevangelium heißt es in den Versen nach den Worten, die ich gerade zitiert habe: „Die Menschen haben die Dunkelheit dem Licht vorgezogen“, und wir müssen das Licht wählen und uns dem Willen anpassen und nach dem Willen des Herrn handeln. Und es wird ein Kampf.

Jesus ist gekommen, um uns Frieden zu geben. Er sagte es ausdrücklich am Abend des Letzten Abendmahls: „Ich gebe dir Frieden, ich gebe dir meinen Frieden. Ich gebe es nicht so, wie es die Welt gibt. “Und in den synoptischen Evangelien - Matthäus, Markus, Lukas - hören wir diese etwas überraschenden Worte:„ Glaubst du, sagt Jesus, ich bin gekommen, um Frieden zu bringen? Nein, sondern Spaltung und Kampf. “

Nun, meine Brüder und Schwestern, Missionare der Hoffnung und Missionare des Friedens, es wird ohnehin eine Schlacht geben, die es zu kämpfen gilt. Wir erleben derzeit große politische Verwirrung in Europa. Es wird eine Schlacht geben, die geschlagen werden muss.

Derzeit herrscht in der katholischen Kirche große Verwirrung über wichtige Punkte, die die Unauflöslichkeit der Ehe, das Verhältnis der Conjugal Alliance zur Allianz des Sakraments der Eucharistie, die Frage der Unauflöslichkeit der Ehe, die Frage betreffen von homosexuellen Praktiken, die Frage des Zölibats der Priester in der lateinischen Kirche und so viele andere Themen: eine große Verwirrung. Und es geht in alle Richtungen. Und wir müssen dankbar sein, wenn unser jetziger Papst, Papst Franziskus, in einigen Punkten deutlich spricht. Und wir können uns auch weiterhin von der sehr klaren und auch sehr barmherzigen Lehre inspirieren lassen, die uns Papst Emeritus Benedikt XVI. Und der heilige Johannes Paul II. Gegeben haben. Wir werden mit Entschlossenheit, Freundlichkeit, Zuhören und Barmherzigkeit kämpfen müssen, aber es wird Kämpfe geben, die es zu kämpfen gilt.

Und Jesus warnte uns: In der Welt wirst du leiden müssen, aber vertrau mir, ich habe die Welt überwunden.

Ich werde mit einer kleinen Nachricht schließen. Es hat mich sehr beeindruckt, all die Familien zu sehen, die sich hier mit Menschen versammelt haben, die bereits ihren Lebenszustand haben, die verheiratet sind, die nach Wahl ledig sind oder die aufgrund der Lebensumstände ledig sind. Es gibt ordinierte Minister, es gibt geweihte Personen ... Aber auch so viele junge Leute!

Meine lieben jungen Leute, die hier anwesend sind, bleiben Jesus immer sehr nahe. Das ist eine Quelle des Friedens, kann aber auch sehr beunruhigend sein. Er wird die Mehrheit von Ihnen bitten, eines Tages ein festes Zuhause zu gründen, das heißt, einen Mann und eine Frau und den Herrn in der Mitte: ein schönes „ménage à trois“, einen Mann, eine Frau und den Herrn, der tief ist Einheit eines Paares. Er wird einige bitten, einen erzwungenen Zölibat zu leben, der nicht gewählt wurde, weil sie nie einen Seelenverwandten im Leben gefunden haben. Und er wird diese Leute bitten, ihren Zölibat in Wahrheit zu leben.

Aber er wird sicherlich unter jungen Leuten Mädchen finden wollen, die glauben, dass Jesus der Schönste ist, und die um seiner schönen Augen willen die eine oder andere Form des geweihten Lebens annehmen werden. Seien Sie auf der Hut und begrüßen Sie, meine Damen! Und unter den Jungen wird er einige finden wollen, die es akzeptieren werden, Priester für den Dienst an der Kirche zu werden. In allen Diözesen Frankreichs und Europas, angefangen bei der Diözese Chartres, besteht überall ein Bedürfnis nach jungen Menschen, die so leidenschaftlich für Jesus sind, dass sie sich entschließen, ihr ganzes Leben ihm und den Menschen, die er liebt, zu widmen.

Sei nicht ängstlich. In der Welt musst du leiden und anspruchsvolle Entscheidungen treffen, aber vertraue uns, sagt Jesus: „Ich habe die Welt besiegt.“ Amen, Alleluia!
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...great-confusion



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Erzbischof ermahnt Tausende von Pilgern, in einer Zeit großer "Verwirrung" für das Gute zu kämpfen..Solche Predigten sollten auch in mehreren Kirchen sein...sagt Anonym." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz