Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2019 00:47 - 9 Dinge über das Priestertum Christi, die Sie wissen müssen
von esther10 in Kategorie Allgemein.


9 Dinge über das Priestertum Christi, die Sie wissen müssen
#JEZUS CHRISTUS DER HOCHPRIESTER




Welcher Priester ist Christus? - Hast du jemals darüber nachgedacht? Seit einiger Zeit feiern wir das Fest Jesu Christi, des Höchsten und des Ewigen Priesters in der Kirche. Was bedeutet es, dass Christus ein Priester ist? Was bedeutet es, dass Er Höchste und Ewige ist?

Ein Priester, der denen hilft, die versucht sind, versucht zu werden


Christus ist ein barmherziger und treuer Hohepriester, der den Versuchten helfen kann:

Deshalb hat er an die Brüder wie in jeder Hinsicht sein musste, dass er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, sein Sühnopfer zu machen für die Sünden der Menschen. In dem, was er selbst erlebt hat, kann er denjenigen helfen, die Prüfungen ausgesetzt sind. (Hebräer 2, 17-18)



Da wir einen großen Hohenpriester haben, der durch den Himmel ging, Jesus, den Sohn Gottes, wollen wir das Bekenntnis des Glaubens nachdrücklich fortsetzen. Denn wir haben keinen Hohenpriester, der nicht mit unseren Schwächen sympathisiert, sondern mit Ausnahme der Sünde alles in unserer Gestalt erlebt. Gehen wir daher mit Zuversicht auf den Thron der Gnade, damit wir Gnade empfangen und die Gnade finden, zum richtigen Zeitpunkt Hilfe zu erhalten. (Heb 4, 14-16)



Die Versuchung hat Sie nicht stärker getroffen als die, die früher Menschen besucht hat. Gott ist treu und wird nicht zulassen, dass Sie über das hinaus versucht werden, was Sie ertragen können. Indem er jedoch Versuchungen sendet, wird er Ihnen gleichzeitig zeigen, wie Sie diese überwinden können, damit Sie überleben können. (1. Korinther 10,13)



Ein Priester wie Melchisedek
Melchisedek war ein Priester der Zeit Abrahams. Sein Name bedeutet "König der Gerechtigkeit". In der jüdischen Tradition wurden die Hohepriester wie Melchisedek gewählt. Christus ist der letzte und größte Hohepriester und Messias und gleichzeitig - wie Melchisedek (Herrscher von Salem) - König:


Ebenso hat Christus selbst nicht dadurch erhöhen, dass es ein Hohepriester geworden ist, aber [tat], der zu ihm sagte: Du bist mein Sohn, habe ich dich gezeugt, und in einem anderen [Ort]: Du bist Priester in Ewigkeit wie Melchizedek.


Mit lauten Schreien und Tränen für die Tage seines Körpers flehte er um seine Gebete und Gebete zu ihm, der ihn vor dem Tod retten und durch seine Unterwerfung erhört werden würde.


Und obwohl er ein Sohn war, lernte er, durch das, was er litt, zu gehorchen. Und als er alles tat, wurde er der Täter des ewigen Heils für alle, die auf ihn hören, und wurde von Gott als Priester nach dem Bilde Melchisedeks bezeichnet. (Heb 5: 5-10)


Der Herr hat geschworen und wird es nicht bereuen:

"Sie sind ein Priester für immer nach dem Beispiel von Melchizedek." (Ps 110, 4)


Ewiger Priester
Christus ist ein Priester "für immer" mit der Kraft eines endlosen Lebens. Die Schwäche des alten Priestertums war, dass sie dem Tod unterworfen waren. Christus ist dauerhaft, er ist für immer:


Dies ist noch deutlicher, und damit stellt sich die Gestalt des Melchisedek einen anderen Priester, der so nicht durch das Gesetz einer fleischlich worden ist, sondern nach der Kraft eines unzerstörbaren Lebens. Denn er hat ein solches Zeugnis: Du bist für immer ein Priester, nach dem Vorbild Melchisedeks (Hebr 7, 15-17).


Und als sie viele Priester waren, erlaubte ihnen der Tod nicht zu leben. Dieser hat, weil er ewig währt, ein unvergängliches Priestertum. Daher ist es möglich, dass diejenigen, die durch Ihn zu Gott kommen, für immer gerettet werden, weil Er immer lebt, um für sie einzutreten (Heb 7, 23-25).


Von Gott geschworener Priester
Eine weitere Schwäche der Priester des alten Bundes war, dass sie nicht auf einen solchen Eid Gottes zählen konnten. Christus konnte.


Umso mehr geschah es nicht, ohne den Eid zu leisten. Denn als diejenigen ohne Eid Priester wurde, war dies der Eid von ihm, der zu ihm gesagt: Der Herr hat geschworen, und wird ihn nicht gereuen: Du bist Priester in Ewigkeit. In diesem Sinne hat auch Jesus ein Bürge eines besseren Bundes geworden (Hebr 7: 20-22).


Denn als Gott Abraham ein Versprechen machte und niemanden hatte, dem er hätte schwören können, schwor er sich selbst und sprach: Ja, ich werde dich mit Großzügigkeit segnen, und ich werde dich außerordentlich vermehren. Und weil er so geduldig wartete, erhielt er, was versprochen wurde. Die Leute schwören jemand höherem, und der Eid, [die Wahrheit] zu sagen, ist das Ende jedes Streits zwischen ihnen. Darum hat Gott, dem Wunsch, den Erben der Verheißung zu übergeben die Unveränderlichkeit seiner Absicht, verstärkt es den Eid, so dass durch zwei unveränderliche Dinge, für die es unmöglich ist, Gott zu liegen, hatte einen dauerhaften Komfort, wir, die wir Zuflucht haben und zaofiarowanej Hoffnung zu begreifen. Lassen Sie uns sie als sicheren und starken Anker der Seele halten, [der Anker] der hinter den Schleier dringt, wo der Vorgänger Jesu für uns hereingekommen ist, Nach dem Vorbild von Melchisedek wurde er für immer Hohepriester. (Heb 6, 13-20)


Der vollkommene Priester
ist ein weiterer Vorteil Christi gegenüber den Priestern des alten Bundes. Er ist perfekt - sie waren sündig:


Für einen solchen Hohenpriester uns wurde, heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern, über den Himmel erhoben, eine, die nicht der Fall, wie die Hohenpriester, Opfer darzubringen, zuerst für die eigenen Sünden, und dann für die Sünden der Menschen. Denn das hat er ein für allemal getan und sich hingegeben. Denn das Gesetz setzte Hohepriester von geschwächten Menschen ein, und das Wort des Eides, das nach der Erteilung des Gesetzes gemacht wurde, macht den Sohn des Vollkommenen für immer fest. (Heb 7, 26-28)


Denn wir haben keinen Hohenpriester, der nicht mit unseren Schwächen sympathisiert, sondern der alles in unserer Gestalt erlebt, außer der Sünde (Hebr 4,15).

Der Priester selbst gab sich dem Opfer hin
Er machte sich ein vollkommenes Opfer, das nicht wiederholt werden musste. Die Priester vor Christus brachten unvollkommene Opfer dar, es bestand die Notwendigkeit, sie ständig zu wiederholen:

Für einen solchen Hohenpriester uns wurde, heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern, über den Himmel erhoben, eine, die nicht der Fall, wie die Hohenpriester, Opfer darzubringen, zuerst für die eigenen Sünden, und dann für die Sünden der Menschen. Denn er hat dies ein für allemal getan und sich hingegeben (Hebr 7: 26,27)

Denn das Gesetz einen Schatten der guten Dinge, die zu kommen, und nicht das Wesen der Dinge, durch die gleichen Opfer von Jahr zu Jahr kontinuierlich Falten, nie diejenigen verbessern, die kommen werden. Denn haben sie nicht aufgehört, sie zu komponieren, wenn diejenigen, die sie ein für alle Mal angelegt haben, kein Sündenbewusstsein mehr haben sollten? Aber durch sie wird jedes Jahr an Sünden erinnert. Es ist unmöglich, dass das Blut von Bullen und Ziegen die Sünden beseitigt. (Heb 10, 1-4)

Priester des himmlischen Tempels
Christus ist der Priester des himmlischen Tempels, nicht der irdische:

Im Zentrum des Streits steht die Wahrheit: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der zur Rechten des Thrones der Majestät im Himmel saß, als Diener des Tempels und ein wahres Heiligtum, das vom Herrn und nicht vom Menschen erbaut wurde. Denn jeder Hohepriester ist dazu bestimmt, Gaben und Opfer darzubringen, deshalb ist es notwendig, dass dieser auch etwas zu bieten hat. Wenn er also auf Erden wäre, wäre er kein Priester, denn es gibt andere, die nach dem Gesetz opfern (Hebr 8: 1-4).

Christus ist nicht in den Tempel eingetreten, der mit menschlichen Händen erbaut wurde, was ein Spiegelbild des Wahren ist, sondern in den Himmel selbst, um uns gegenüber Gott zu bitten, und nicht oft als Hohepriester dargebracht zu werden, der jedes Jahr eintritt Tempel mit dem Blut anderer (Heb 9, 24-25)

Priester, der in einem besseren Bund vermittelt
Christus ist der Mittler des "besseren Bundes". Gottes Gesetz kommt durch ihn zu uns und wird durch das Opfer und Priestertum Christi von der Gnade bedeckt

Jetzt hat er einen so hohen Dienst erhalten, wenn er zum Mittler einer besseren Allianz geworden ist, die auf besseren Versprechungen beruht. (Heb 8,6)

Denn es gibt einen Gott, einen Vermittler zwischen Gott und den Menschen, einen Menschen, Christus Jesus, der sich zum richtigen Zeitpunkt als Zeugnis ein Lösegeld für alle gab (1Tm, 2 5-6).

Priester, der Zugang zu Gott gewährt
Nur durch und durch Ihn haben wir die Chance, Zugang zu Gott selbst zu haben


Also, Brüder, wir sind sicher, dass wir durch das Blut Jesu in den Heiligen Ort eintreten werden. Er gab uns einen neuen und lebendigen Weg durch den Schleier, das heißt durch seinen Körper (Heb 10, 19-20)

Und von Jesus Christus, dem treuen Zeugen, dem Erstgeborenen der Toten und dem Herrn der Könige der Erde. Dem, der uns liebt und der uns durch unser Blut von unseren Sünden befreit und uns zu einem Königreich gemacht hat - Priester, für Gott und seinen Vater, ihm sei Lob und Kraft für immer und ewig! Amen. (Rev 1, 5-6).
DATUM: 2019-06-13 07:21

Read more: http://www.pch24.pl/9-rzeczy-na-temat-ka...l#ixzz5qiCumC88



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "9 Dinge über das Priestertum Christi, die Sie wissen müssen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz