Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.12.2017 00:10

Kardinal Stella übt Kritik an bisheriger Priesterausbildung
Amoris laetitia und der „neue“ Priester

27. November 2017 1



(Rom) Der päpstliche Haus- und Hofvatikanist Andrea Tornielli setzt auf der von ihm koordinierten Nachrichtenplattform Vatican Insider die Kampagne zur Verteidigung des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia in der von Papst Franziskus geförderten Interpretation fort. Einer Interpretation, in der mehr als 250 namhafte Theologen und Philosophen sieben Häresien ausfindig gemacht und mit ihrer Correctio filialis den Papst darauf aufmerksam gemacht haben. Ohne Reaktion.

https://katholisch-bleiben.de/

Tornielli veröffentlichte am vergangenen Samstag ein Interview mit Kardinal Beniamino Stella, dem Präfekten der Kleruskongregation. Die Kleruskongregation war das erste vatikanische Ministerium, das von Papst Franziskus 2013 umbesetzt wurde.

Laut Kardinal Stella helfe Amoris laetitia den Priestern bei der „Unterscheidung“, worüber sich der Kardinal wortreich und polemisch ausläßt. Massiv kritisiert er indirekt, aber massiv die bisherige Priesterausbildung, der er Starrheit und Normenhörigkeit vorwirft und bezeichnet die Dubia (Zweifel) an Amoris laetitia der Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner abschätzig als „sogenannte“ Dubia.

http://www.correctiofilialis.org/

Laut Kardinal Stella bedurfte es des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia, damit die Kirche „begreift“, daß es „komplexe Lebenswirklichkeiten“ gebe, die von den in den vergangenen zweitausend Jahren gelehrten Glaubensnormen nicht erfaßt würden, bzw. denen das bisher von der Kirche gelehrte nicht gerecht werde. Wer das nicht verstehe, sei rückwärtsgewandt und „starr“.

Kardinal Stella plädiert für eine neue Priesterausbildung im Sinne von Amoris laetitia. Wird zur Verteidigung und Rechtfertigung von Amoris laetitia nachträglich diesem Dokument alles untergeordnet, auch die Priesterausbildung, oder steht Amoris laetitia für ein weit umfassenderes Denken, dessen erste Speerspitze es ist? Stellas Argumentation erinnert verblüffend an progressistische Parolen, wie sie im deutschen Sprachraums in Abwandlungen seit Jahrzehnten zu hören sind. Diese scheinen inzwischen im Vatikan angekommen zu sein.

Lebenswirklichkeit versus „Ideologie und Legalismus“

Tornielli: Könnten Sie erklären, was es bedeutet, zu „unterscheiden“, wie es Amoris laetitia verlangt?

Kardinal Stella: Um ein von Papst Franziskus gebrauchtes Bild aufzugreifen, würde ich sagen, daß es bedeutet, das Leben und die Wirklichkeit nicht in schwarz-weiß einzusperren. Dieser starre Ansatz, der von Ideologie und Legalismus genährt wird, ist unzureichend, um die Existenz wirklich in ihrer Komplexität zu „lesen“. Sicher, es ist einfacher, sich in einen Käfig einzuschließen und auf diese Weise vor Risiken und Gefahren geschützt zu sein, die wir ringsum sehen. Wenn aber allein die Angst obsiegt, erstarren wir. Und so sehr es uns manchmal nützen kann, bedeutet es, immer im sicheren Käfig zu bleiben, am Ende nicht mehr zu leben. Es ist verständlich, daß einige es vermeiden wollen, die Anstrengung auf sich zu nehmen, die Dinge in ihrer Tiefe zu suchen und zu interpretieren, indem sie sich mit einfachen und bequemen Lösungen zufriedengeben. Sowohl im täglichen Leben wie im Glauben stellen wir fest, daß es viele „Grauzonen“ gibt, Situationen, die nicht streng in schwarz oder weiß eingeteilt werden können.

Bezüglich Amoris laetitia und den sogenannten Dubia hebt Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Vorwort zum jüngsten Buch des Philosophen Rocco Buttiglione diese Spannung zwischen der Objektivität der Norm, die grundlegend bleibt und bezüglich der Wahrheit der Ehe erleuchtet, und „den existentiellen Situationen hervor, die sehr verschieden und komplex sind“, und die in bestimmten Fällen die Schuld mildern oder zumindest eine ehrliche Gottsuche erkennen lassen können. Um sowohl eine leichtfertige Anpassung an den Geist des Relativismus als auch eine kalte Anwendung der Vorschriften zu vermeiden, bedarf es einer besonderen Fähigkeit der geistlichen Unterscheidung. Ich denke an das Konzil von Jerusalem, wie es in der Apostelgeschichte berichtet wird: Um eine praktische Frage im Leben der Kirche zu lösen, berufen sich die Apostel nicht gleich auf das Gesetz oder die Tradition, sondern öffnen die Augen und das Herz für die gelebte Gnade des Heiligen Geistes.

Es ist ein bißchen so, wie es Kardinal Canestri sagte, ein vor kurzem verstorbener Hirte: Wichtig ist, im Fluß der Kirche zu stehen. Wenn jemand etwas weiter rechts oder etwas weiter links steht, ist das nur eine zulässige Variation, die nicht mit Zwang eingeschränkt werden soll. Ich denke, daß die Unterscheidung die Kunst des Sehens mit den Augen des Glaubens ist, wie der Heilige Geist häufig auch in komplexen Lebenssituationen oder Situationen am Werk ist, die offenbar fern von Gott sind, um alle menschlichen, spirituellen und pastoralen Möglichkeiten zu erfassen, indem man immer „im Fluß“ bleibt.

Die „Gefahren“ der bisherigen Priesterausbildung



Tornielli: Amoris laetitia lädt den Priestern eine beachtliche Last an Verantwortung auf. Sind sie dafür ausgebildet und vorbereitet?

https://www.katholisches.info/2016/11/vi...tal-in-den-weg/

Kardinal Stella: Wir haben eine große Herausforderung vor uns, die vor allem die Priesterausbildung betrifft. Mich hat im Gespräch von Papst Franziskus mit Pater Antonio Spadaro, das im Buch „Stellt nun eure Fragen“ (orig. „Adesso fate le vostre domane“) veröffentlicht wurde, sehr die Anspielung auf die Lehrpläne zur Priesterausbildung bewegt, die riskieren, mit zu klaren Ideen und zu definierten Normen abseits der konkreten Lebenswirklichkeiten zu erziehen. Wir brauchen es hingegen, daß der Priester ein „Mann der Unterscheidung“ ist. Dazu ist es aber notwendig, auf besondere Weise auf die menschliche Formung der Priester abzuzielen. Mit der neuen Ratio Fundamentalis wurde versucht, eine aufgesetzte und zu sehr mit einem, ich würde sagen, übertriebenen und vereinnahmenden Akzent auf der Ebene der akademischen Studien oder einer abstrakten Spiritualität organisierte Ausbildung zu entmutigen, als wäre sie fast außerhalb der Person. Es braucht – wenn ich das so sagen darf – ganz menschliche Priester, also innerlich entschlossene Personen, die ihre eigenen Schatten erkennen und an den eigenen Konflikten arbeiten konnten, die sich helfen ließen, die eigene Zerbrechlichkeit in einem Prozeß der vollständigen Reifung zu integrieren, und die affektiv wie psychisch stabil und gelassen sind.

Der „ganz menschliche“ Priester des 21. Jahrhunderts

Tornielli: Was geschieht, wenn dieses Gleichgewicht fehlt?

Kardinal Stella: Wenn diese ausgeglichene Grundhumanität fehlt, riskiert der Priester, Positionen der Starrheit oder der Distanz einzunehmen, auch aus Furcht, die täglichen Herausforderungen seines Dienstes nicht handhaben zu können. Unsicherheit verknüpft sich immer mit einer gewissen Inflexibilität. Ein vollkommen menschlicher Priester hingegen geht inmitten der Leute, er läßt sich von ihren Wunden berühren, ermutigt ihre Freuden und lebt eine Herzlichkeit in den Beziehungen. Indem er die Brüder begleitet, wird er immer weniger auf sich selbst zentriert sein, sondern sich vielmehr darum kümmern, allen die Zärtlichkeit Gottes und den Duft Seiner Gnaden zukommen zu lassen. Ein solcher Priester schaut nicht von oben von der Kanzel herab auf die anderen, sondern befindet sich, sich vollkommen bewußt, als erster ein Sünder zu sein, dem vergeben wurde, im selben Boot mit den Brüdern und macht mit ihnen die Überfahrt der Bekehrung zu Christus. Mit Mitleid und väterlicher Nähe wird er die Geschichte von jedem anzunehmen wissen als ein Mann, der genau weiß, daß jede Geschichte und jede Person anders ist, und daß es dafür keine bereits fertiggestellten Handbücher oder Nachschlagewerke gibt. Er ist ein Mann, der den Glauben und das christliche Leben anzubieten weiß, das mehr aus Beziehungen besteht als aus abstrakten Regeln.

Das vollständige Originalinterview auf Vatican Insider.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht[


von esther10 09.12.2017 00:07

Polens neuer Regierungschef will Europa rechristianisieren

Morawiecki - AP
09/12/2017 09:01SHARE:


Polens neuer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki beklagt eine zu geringe Rolle des christlichen Glaubens in Europa.

„Wir wollen Europa umwandeln, mein Traum ist es, es wieder zu rechristianisieren“, sagte er am Freitagabend in einem Interview mit dem katholischen TV-Sender Trwam. Vielerorts würden Kirchen nur noch als Museen genutzt. „Das ist sehr traurig“, fügte der nationalkonservative Politiker hinzu.

Morawiecki, bisher Wirtschafts- und Finanzminister, war wenige Stunden zuvor von Staatspräsident Andrzej Duda zum neuen Regierungschef ernannt worden. Am Donnerstag hatte die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) beschlossen, Ministerpräsidentin Beata Szydlo durch ihn zu ersetzen. Sie hatte seit dem Wahlsieg der PiS im Herbst 2015 die Regierung geführt.
(kna 09.12.2017 pr)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/...isieren/1353803

von esther10 09.12.2017 00:06

Islamische Gesänge in der Kirche
Da hat jemand sein Gehirn weggeworfen
9. Dezember 2017


(Paris) Das Islamische Kulturzentrum (ICI) von Paris organisierte in einer Kirche ein Konzert mit islamischen Gesängen. „Da hat jemand sein Gehirn weggeworfen, aber dennoch muß ein zuständiger Pfarrer seine Erlaubnis dazu gegeben haben“, so Chiesa e postconcilio.

Anlaß war das islamische Fest Maulid an-Nabi, an dem die Muslime den „Geburtstag des Propheten“ feiern, womit sie Mohammed meinen („von dem man nicht einmal sicher weiß, ob er überhaupt existiert hat“, so Riposte Catholique). Um den „Geburtstag“ zu feiern, veranstaltete das Istitut des Cultures d’Islam am 1. Dezember ein Konzert mit islamischen Liedern. Gemeint sind nicht Volksgesänge aus islamischen Ländern, sondern „sakrale“ Gesänge, wie es in der Einladung hieß.

Das Konzert fand aber nicht in einem islamischen Kulturzentrum oder einem Konzertsaal statt, sondern in der katholischen Kirche Saint Bernard de la Chapelle im 18. Pariser Stadtbezirk.

Das allerheiligste Altarsakrament blieb während des Konzertes im Tabernakel. Die für die Kirche zuständigen Priester kümmerten sich nicht einmal um die Einhaltung der elementarsten Bestimmungen für die Nutzung einer katholischen Kirche. Die Nutzung für geistliche (nicht weltliche) Konzerte ist unter Einhaltung bestimmter Auflagen möglich. Die Nutzung einer Kirche für eine andere Religion ist verboten, erst recht die Nutzung für einen anderen Kultus.

Die Pfarrei Saint Bernard wird von Xaverianer-Missionaren (SX) betreut. Die 1895 vom heiligen Guido Maria Conforti gegründete Gesellschaft des heiligen Franz Xaver für auswärtige Missionen, so der eigentliche Name des Missionsordens, ist vor allem in den traditionellen Missionsgebieten Asiens, Afrikas und Amerikas tätig. Ein neues Betätigungsfeld für den Orden in Europa, darunter Frankreich, tut dich durch die Einwanderung aus. Migrantenseelsorge gehört auch zum Schwerpunkt der Pfarrei Saint Bernard in Paris. Zuständiger Pfarrer ist P. Livio Pegoraro SX. Seine Schwerpunkt ein den vergangenen Jahren waren „Für eine neue Migrationsseelsorge“, „Ausländer und Migranten: Welcher pastorale Ansatz?“ oder „Die Dringlichkeit einer interkulturellen Pastoral“. P. Pegoraro SX ist als Pfarrer verantwortlich für das islamische Konzert vom 1. Dezember.

Begeistert über das Konzert gab sich Bariza Khiari. Die Muslimin wurde in Algerien geboren. Sie besitzt heute die algerische und die französische Staatsbürgerschaft. Von 2004 – 2017 saß sie für die Sozialistische Partei (PS) im französischen Senat. 2017 kandidierte sie nicht mehr, schloß sich aber der neuen Mehrheitspartei La République en marche! (LREM) von Staatspräsident Emmanuel Macron an, der ebenfalls zuvor Mitglied der Sozialistischen Partei gewesen war. Sie wurde Parteitagsdelegierte und sitzt seit November im Parteivorstand von Macrond neuer Partei LREM.

Von 2011 – 2014 war Khiari Vizepräsidentin des französischen Senats und leitete die entscheidende Debatte, bei der 2013 die umstrittene Loi Taubira zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ beschlossen wurde. Ihre politischen Sporen erwarb sie sich nach ihrer Einwanderung nach Frankreich ab 1970 als Mitglied des linksextremen MRAP, einer „antirassistischen Bewegung für Völkerfreundschaft“, die sich für die Einwanderung stark macht.

Zu den politischen Schwerpunkte Khiaris gehört seit Jahren die Ablehnung ethnischer oder religiöser Zählungen zu statistischen Zwecken. Sie gehört zu den Gründern des Club XXIe siècle (Klub 21. Jahrhundert), dem fast ausschließlich muslimische Vertreter aus Politik und Wirtschaft angehören, die in Nordafrika geboren wurden. Ihr Ziel ist es, das „Gleichheitsprinzip“ der französischen Republik zugunsten der Einwanderer durchzusetzen. 2013 führte sie, zusammen mit anderen islamischen Abgeordneten, im Senat die „Gespräche über den Islam“ ein.

Seit 2016 ist die Präsidentin des Islamischen Kulturzentrums (ICI) von Paris. Als solche war sie die eigentliche Veranstalterin des islamischen Konzertes in Saint Bernard.

Das 18. Arrondissement von Paris, in dem sich die Kirche Saint Bernard und der Sitz des Islamischen Kulturzentrums ICI befinden, zählt 200.000 Einwohner. In ihm befindet sich auch die berühmte Basilika Sacré-Cœur am Montmartre.

2005 waren 37 Prozent aller Minderjährigen maghrebinischer, subsaharischer oder türkischer Abstammung. 2017 sind laut Schätzungen zwei Drittel aller Minderjährigen in diesem Bezirk ausländischer Abstammung oder haben zumindest einen Elternteil, der nach Frankreich eingewandert ist. Im 15köpfigen, gewählten Bezirksrat sitzen sechs Sozialisten, drei Grüne, zwei Kommunisten, ein Linksradikaler sowie zwei Vertreter der rechtsliberal-konservativen Republikaner und ein Liberaler.

Mit einem Video berichtete die islamische Vereinigung OummaTV auf ihrer Internetseite und auf Facebook über das Ereignis.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.

https://www.katholisches.info/2017/12/da...rn-weggeworfen/


von esther10 09.12.2017 00:05




Der vulnus wird zu einer klaffenden Wunde. Der Papst korrigiert die Karte. Sarah

Die Prozesse, die von einem nicht erkennbaren Heiligen Stuhl in einem Tempo ausgelöst werden, führen die Kirche zu einem anderen Ort , der ihre Identität und Funktion umkehrt. Die Wahrheit wird verraten und sogar umgekehrt. Wer jetzt schweigt, ist ein Komplize. Selbst die " formelle Korrektur " zu Amoris Laetitia reicht nicht mehr aus , obwohl sie sich verzögert. Eine Correctio der Kardinäle - die jüngsten filialis erstrecken sich bereits auf die Moderne und protestantische Strömungen - kann nur breit sein und ihren Schwerpunkt in der Liturgie haben, Quelle und Höhepunkt von allem. Wo ist unser Athanasius?
Die dornige und quälende Frage war von uns prompt erhoben worden . Leider ist das, was gefürchtet wurde, in immer engeren Raten in das Motu Proprio Magnum principium [ hier ] geflossen . Mit der Dezentralisierung der Vorbereitung der liturgischen Bücher auf die Bischofskonferenzen, die die Einheit und Universalität von La Catholica unterminieren, brechen wir die Grenzen .


Vor kurzem sprach Kardinal Robert Sarah mit einer Notiz [ hier ], die den revolutionären Durchbruch durch das Motu Proprio begünstigt dämpft Magnum Principium . zu dem, wie bereits erwähnt, er ein Fremder gewesen war.

Heute verzeichnet die Nuova Bussola Quotidiana [ hier ] einen beispiellosen Fall. Vor Tagen hatte er den Zettel der Karte veröffentlicht. Sarah betonte wie wir die Tatsache, dass er eine Interpretation des Motu Proprio im Sinne einer Beschränkung der Autonomie der Bischofskonferenzen bei der Übersetzung liturgischer Texte vorschlug. Jetzt bittet der Papst selbst um die Veröffentlichung seines Autogrammbriefes [ hier das Original] an den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst, der seine Auslegung leugnet. Die Karte, Sarah betonte die Unterscheidung zwischen confirmatio und recognitio aufgrund der erzeugten Wirkung: die confirmatio es betrifft lediglich die Übersetzung der typisch lateinischen Ausgabe; Die Recognitio betrifft neue Texte und rituelle Modifikationen. Sie sind jedoch als identische Akte im Hinblick auf die Verantwortung des Heiligen Stuhls ausgestaltet. Dies würde es möglich machen, eine detaillierte Analyse des Ganzen durchzuführen, als Garantie für die Einheit der Kirche, gefährdet durch eine Dezentralisierung, die die Zuständigkeiten der Ortskirchen erweitert.
Die Anomalie liegt auch darin, dass der Papst den Präfekten des Gottesdienstes mit den Vorschlägen des Sekretärs derselben Kongregation korrigiert.

Unten ist der Kommentar der NBQ zur Correctio , diesmal päpstlich. Wie wir befürchtet haben, gehen wir in Richtung einer echten liturgischen " Dekonzentration ":
... Er [der Papst] stellt in der Tat fest, dass die beiden Verfahren - Confirmatio und Recognitio - nicht identisch sind und dass bei der Ausübung dieser beiden Aktionen sowohl vom Heiligen Stuhl als auch von den Konferenzen eine "andere" Verantwortung gegeben wird Episcopal:

hier geht es weiter
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...io-il-papa.html

von esther10 09.12.2017 00:03

Polizei entfernt junge Leute, die den Rosenbeet am Reformationsereignis in der katholischen Kirche beten



Katholische , Katholische Kirchen , Frankreich , Interreligiöse Dienste , Lyon , Protestantische Reformation , Rosenkranz


Eine Frau schreit bei jungen Männern, die den Rosenkranz bei einem interreligiösen Gottesdienst in einer katholischen Kirche beten.

LYON, Frankreich, 7. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Zum vierten Mal in den vergangenen Monaten unterbrach eine Gruppe von Jugendlichen, die den Rosenkranz sangen, einen ökumenischen Gottesdienst in einer katholischen Kirche.

Junge Katholiken versammelten sich letzten Freitag als treue Zeugen, um in der Kirche St. Irénée in Lyon während eines interreligiösen Gottesdienstes zu beten, an dem der Erzbischof Kardinal Philippe Barbarin teilnahm.

Ein Video , das einen kurzen Teil des Vorfalls aufnimmt, zeigt die jungen Männer, die knien und singen, während bewaffnete Polizisten sich versammeln, um sie aus der Kirche zu entfernen.

Der ökumenische Gottesdienst war der Abschluss von Gedenkfeiern zum 500. Jahrestag der protestantischen Reformation, berichtete La Croix .

Die katholische Jugendbewegung von Frankreich und Frankreich Jeunesse Civitas hat die Störung durchgeführt, um "öffentlich diese Straftat für Gott und seine Kirche zu reparieren".

"Katholische Aktivisten konnten diesen Skandal nicht ungestraft lassen", heißt es in einem übersetzten Post auf der Civitas-Website. "Also versammelten wir uns in dieser Kirche, um diese frevelhafte Begegnung anzuprangern und zu dem Rosenkranzheiligen zu beten."



"Was für eine traurige Tatsache", sagten sie, "die religiösen Autoritäten haben fast die gesamte katholische Lehre aufgegeben und Fehler in unsere heiligen Stätten eindringen lassen."

Der Posten der Gruppe sagte, dass alle ökumenischen Teilnehmer vor dem Ende des Rosenkranzes gegangen seien, was dies der Stärke des Gebets zuschreibt. Der Bericht sagte, einige Mitglieder der Gruppe verteilten einen Flyer, während die meisten den Rosenkranz auf den Knien sangen und "Beleidigungen und Spott" ertrugen.

"Im Jahr 2017, wenn französische Katholiken in einer Kirche beten", sagten sie, "wird die Polizei auf der Stelle geschickt, um sie mit Maschinengewehren HKG36 zu vertreiben."

Der La-Croix-Artikel nannte die Jugendlichen "nationalistische und traditionalistische katholische Jugendliche" und berichtete, dass sie "Köpfe und schwarze Kleidung rasiert" hätten und "Hail Mary" laut und wiederholt riefen. "

Nach Angaben von La Croix erwägt ein Vertreter der Erzdiözese Lyon, den Vorfall der französischen Bischofskonferenz zu melden, um zu erfahren, wie er in Zukunft reagieren soll.

Es war der vierte derartige Vorfall in Frankreich und anderswo in Europa in den letzten drei Monaten, berichtete Church Militant .

Im Oktober in Brüssel, Belgien, beteten auch ein Dutzend Katholiken den Rosenkranz, um einen protestantischen Gottesdienst in der Kathedrale von St. Michael und St. Gudula zu unterbrechen. Dieser Gottesdienst war auch ein Gedenken an den 500. Jahrestag der protestantischen Reformation. Die Polizei entfernte die Rosenkranz-Demonstranten, die meisten von ihnen junge Leute, nachdem sie die Predigt eines protestantischen Ministers für 40 Minuten verzögert hatten.

Auch im Oktober unterbrachen katholische Jugendliche, die traditionelle katholische Gebete beteten, eine Reformation bei der Madonna des Weißen Mantels in Paris.

Das Video des Pariser Zwischenfalls zeigt, dass Zwischenhändler die Demonstranten des Gebets belästigten, einschließlich des körperlichen Kontakts mit ihnen, während sie knieten und beteten.

Ein vierter Protest bezog sich auf eine katholische Kirche, die im November in der Erzdiözese Bordeaux einen muslimischen religiösen Führer beherbergte. Katholiken beteten den Rosenkranz, um eine interreligiöse Versammlung zu unterbrechen, die eine Rede von Imam Hassan Belmajou beinhaltete. Laut Church Militant hat der Imam Verbindungen zur Muslimbruderschaft behauptet.
https://www.lifesitenews.com/news/police...-event-in-catho

von esther10 09.12.2017 00:03


Hinsichtlich derjenigen, die dem Papst sagen: "Es ist alles in Ordnung", warnte der Erzbischof, trotz der "katastrophalen Situation", dass Gott sie fragen wird: "Was habt ihr getan, als es Verwirrung gab, warum habt ihr nicht eure Stimme erhoben, um sie zu verteidigen?" die Wahrheit?"


Bischof: Katholiken werden von Gott dafür verurteilt werden, dass sie Papst nicht aufgefordert haben, die Verwirrung zu beenden


Athanasius Schneider , Papst Francis

27. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Einer der weltweit offensten Bischöfe in Bezug auf die gegenwärtige Krise in der Kirche hat gesagt, dass Gott beim letzten Gericht die heute lebenden Katholiken fragen wird, warum sie den Papst nicht gebeten haben, die Krise zu beenden. Verwirrung in der Kirche.

hier Toube Film...Bischof: Katholiken werden von Gott dafür verurteilt werden, dass sie Papst nicht aufgefordert haben, die Verwirrung zu beenden

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-to-pope-franci

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sagte in einem Interview mit Michael Matt von The Remnant, dass "die wahren Freunde des Papstes" jene Kardinäle, Bischöfe und Laien "sind, die ihre öffentliche Besorgnis über diese sehr wichtigen Fragen zum Ausdruck bringen. der Zustand der Verwirrung in der Kirche. Sie sind wirklich die Freunde des Papstes. "

Er rief die Sorgen und rief nach Klarheit, "eine Handlung der Nächstenliebe gegen den Papst". Er fügte hinzu, dass er überzeugt war, dass, wenn der Papst vor Gott seinem Urteil gegenübersteht, "er denjenigen Kardinälen, Bischöfen und Laien dankbar sein wird" forderte ihn auf, Klarheit zu bieten.

Erzbischof Schneider sagte, dass diejenigen, die die "Bewunderung des Papstes" ausführen und "die Beweise leugnen", dass Zweideutigkeit in den Lehren des Papstes Verwirrung stiftet, weder dem Papst noch sich selbst helfen, wenn sie ihr endgültiges Urteil fällen werden.

Hinsichtlich derjenigen, die dem Papst sagen: "Es ist alles in Ordnung", warnte der Erzbischof, trotz der "katastrophalen Situation", dass Gott sie fragen wird: "Was habt ihr getan, als es Verwirrung gab, warum habt ihr nicht eure Stimme erhoben, um sie zu verteidigen?" die Wahrheit?"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Bischof Schneider sieht die Kirche als eine "große Familie Gottes" und dass innerhalb der Familie die Möglichkeit besteht, "ohne Angst vor Bestrafung oder Isolation" zu sprechen. Er wies darauf hin, dass dieser "Familiengeist" Zweites Vatikanum "und dass ein" Klima der Familie "in der Kirche gefördert werden sollte
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-to-pope-franci
+
FATIMA täglich...LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=kqff5dPRNrQ
+
Wunderbare euch, Anbetung...LIVE.
https://www.youtube.com/watch?v=--lIr279-_I
+
Lourdes LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=b1Qisqzgp0M
+
Mexiko...LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=P3UkEcIqJuY

von esther10 09.12.2017 00:02




Prozession der Unbefleckten, die Träger versuchen, den Priester zu schlagen
Torre del Greco: Der Pfarrer, der zu Beginn des Sturms in die Kirche zurückgekehrt war, begrüßte die Statue nicht mit dem Klang der Glocken und dem rituellen Segen

von Abfassung - 8. Dezember 2017


Starke Spannungen an diesem Nachmittag am Ende der Prozession der Unbefleckten Empfängnis , einer sehr religiösen und beteiligten religiösen Prozession, die jedes Jahr in Torre del Greco stattfindet . Eine Prozession, die wegen der widrigen Wetterbedingungen bereits zweifelhaft war, die dann aber regelmässig begann. Ein plötzlicher Regenstoß sprengte das Protokoll, als die Prozession mit dem Wagen der Madonna in der Via Calastro war.


Don Giosuè Lombardo
Hier hat der Pfarrer der Basilika Santa Croce, wohin die Prozession geht und ankommt, gebeten, zur Kirche zurückzukehren , während die überwiegende Mehrheit der Träger für die regelmäßige Fortsetzung favorisierte . Am Ende blieben beide Seiten in ihren Positionen: Der Pfarrer Don Giosue 'Lombardo kehrte während der Parade in die Pfarrei zurück. Um 15 Uhr, immer noch Spannung bei der Rückkehr der Statue der Unbefleckten Empfängnis, begrüßt ohne den Klang der Glocken und ohne den rituellen Segen. Eine Einstellung, die jemand als eine Art " Affront " gelesen hat , so sehr, dass die meisten Unruhestifter sogar versucht haben, den Priester anzugreifen, inzwischen in der Sakristei untergebracht. Jemand schlug mit Tritten und Schlägen gegen die Tür, bevor die Polizei eingriff, auch wenn sie mit Schwierigkeiten wieder ruhig waren.
http://www.stylo24.it/cronaca/procession...-rischio-rissa/

**********************************************************

Madonnen-Prozession endet fast in Schlägerei
Stand: 09:53 Uhr
In Torre del Greco bricht ein Pfarrer eine Marien-Prozession wegen starken Regens ab. Weil es keinen Empfang mit Glockengeläut und keinen feierlichen Schlusssegen gab, versuchten erboste Gläubige, die Sakristei zu stürmen.
3 Kommentare

Anzeige


Alles aus Leidenschaft für die Madonna: Mit dem Abbruch einer Marien-Prozession wegen schlechten Wetters hat ein Pfarrer in Torre del Greco bei Neapel fast eine Schlägerei ausgelöst.

Wie lokale Medien berichteten, hatte Don Giosue Lombardo den traditionellen Umzug zum Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens am Freitag abgekürzt, weil ein heftiger Regen niederging.

Darauf kam es zu Wortgefechten und zum Schisma: Während der Pfarrer mit der Musikkapelle auf direktem Weg in die Kirche zurückkehrte, setzten die Träger des Gnadenbilds den gewohnten Rundgang mit einem Teil der Gemeinde fort.

Sanitäter mussten 20 Verletzte behandeln

Anzeige

Brutal und erbarmungslos
Auf diesen grausamen Vorlagen basieren die Disney-Klassiker!

Nachdem sie schließlich bei ihrer Ankunft in Santa Croce nicht mit Glockengeläut empfangen wurden und auch der feierliche Schlusssegen ausblieb, versuchten erboste Gläubige, die Sakristei zu stürmen, in der sich der Pfarrer verbarrikadiert hatte.

Die Polizei musste zum Schutz des Geistlichen einschreiten und ihn aus der Kirche eskortieren. Unterdessen ergriffen zahlreiche Prozessionsteilnehmer aus Angst vor einer Eskalation die Flucht.

Dem Lokalsender TVCity zufolge hatten Sanitäter rund 20 Personen mit Blessuren zu verarzten.
https://www.welt.de/vermischtes/article1...chlaegerei.html
KNA/jr
© WeltN24 GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

von esther10 09.12.2017 00:01

CSU gegen SPD-Idee der Bürgerversicherung und gegen EU-Visionen von Schulz

Veröffentlicht: 9. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Bürgerversicherung, CSU-Chef Horst Seehofer, EU-Visionen, Finanzierung, Freihandel, Innere Sicherheit, Klimaschutz, Martin Schulz, Vereinigte Staaten von Europa



Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer hat sich im Interview mit dem „Spiegel“ gegen die SPD-Forderung zur Einführung einer Bürgerversicherung ausgesprochen: „Bei der Bürgerversicherung gibt es viele Probleme, die ungelöst sind“, sagte er.

Er sehe vor allem Probleme bei der Finanzierung: „Wie sollen Einkünfte wie Mieten und Pachten für die Finanzierung der Bürgerversicherung herangezogen werden? Das würde doch sofort auf die Mieten umgelegt.“

Eine Bürgerversicherung werde es daher mit der CSU nicht geben, versicherte Seehofer.

Auch die Vision des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz hinsichtlich „Vereinigter Staaten von Europa“ lehnt Seehofer ab.

Europa müsse sich zweifelsohne um wichtige Fragen kümmern, wie etwa um den Klimaschutz, den Freihandel und die internationale Terrorbekämpfung.

Dahingegen sei es jedoch nicht die Aufgabe von Europa, eine gemeinsame Sozialpolitik zu betreiben. Ein europäischer Investitionsfonds, wie ihn der französische Präsident Emmanuel Macron fordert, sei daher abzulehnen.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/deze...erversicherung/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nen-von-schulz/

von esther10 09.12.2017 00:01



Kardinäle Burke, Brandmüller und Müller und der Diktator Papst

12/5/17 ... von Roberto de Mattei
In den letzten Wochen wurden drei Interviews mit anderen bedeutenden Kardinälen veröffentlicht. Die erste wurde am 28. Oktober von Kardinal Walter Brandmüller an Christian Geyer und Hannes Hintermeier von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erteilt ; der zweite wurde am 14. November von Kardinal Raymond Leo Burke an Edward Pentin des Nationalen Katholischen Registers erteilt ; und der dritte, von Kardinal Gerhard Müller, wurde am 26. November im Corriere della Sera von Massimo Franco veröffentlicht.

Kardinal Brandmüller zeigte sich besorgt über die Möglichkeit einer Spaltung in der Kirche. „Die bloße Tatsache , dass eine Anfrage an den Papst und unterzeichnet mit 870.000 Unterschriften für Klärung zu bitten - und weiterhin ohne Antwort ohne weiter 50 Studenten der Beantwortung der internationalen Ebene wirft Fragen auf . Es ist ehrlich gesagt schwer zu verstehen ». «Den Papst dubios zu posieren , um zweifelhafte Fragen zu klären, war immer ein ganz normaler Weg, Mehrdeutigkeiten zu zerstreuen. Klar und einfach ist die Frage: Was gestern war eine Sünde, kann es heute gut sein? Wir fragen uns andererseits, ob es wirklich Handlungen gibt - wie es immer in der ständigen Lehre der Kirche war -, dass sie immer und unter allen Umständen moralisch verwerflich sind. Wie eine unschuldige Person zu töten oder Ehebruch zu begehen? Das ist der Kern der Sache. Mit einem Ja zur ersten Frage und mit einem Nein zum zweiten zu antworten, wäre in der Tat häretisch und würde daher ein Schisma darstellen. Eine Spaltung in der Kirche ».

Kardinal Burke, der erklärt hat, mit seinem Amtskollegen Brandmüller in Kontakt zu bleiben, hat eine neue Warnung "über den Ernst einer immer ernster werdenden Situation" herausgegeben und die Notwendigkeit bekräftigt, alle Passagen zu beleuchten heterodoxos von Amoris laetitia. Wir werden sicherlich Zeuge eines Prozesses, der "eine Subversion der wesentlichen Teile der Tradition" darstellt. "Jenseits der moralischen Debatte wird der Sinn für die Ausübung der Sakramente in der Kirche, insbesondere der Buße und der Eucharistie, zunehmend erodiert".

Der Kardinal adressiert wieder Franziskus und die ganze Kirche „, die Dringlichkeit des Papstes betont, Sport treiben das Ministerium vom Herrn empfangen im Glauben bestätigen seine Brüder deutlich die Lehre der christlichen Moral und seine Bedeutung in der exprimierenden Sakramentspraxis der Kirche ».

Für seinen Teil, sagt Kardinal Müller dort ist die Gefahr einer Spaltung tritt in der Kirche, und dass die Verantwortung für die Division nicht Kardinäle sein, der schrieb dubia über Amoris Laetitia , oder die Unterzeichner der Filialkorrektur an Papst Franziskus, aber des magischen Kreises , der den Papst umgibt, und verhindert eine offene und ausgewogene Debatte über die lehrmäßigen Probleme, die durch die oben genannten Kritiken vorgeschlagen werden.

"Achtung: Wenn die Römische Kurie vorschlägt, dass eine Ungerechtigkeit begangen wurde, könnte eine schismatische Dynamik fast durch Trägheit ausgelöst werden, von der es schwer wäre, sie wiederzuerlangen. Ich denke, es wäre wichtig, den Kardinälen zuzuhören, die Zweifel an Amoris laetitia geäußert haben , oder sogar an die 62 Unterzeichner eines Briefes mit übertriebener Kritik am Papst, anstatt sie als Pharisäer oder Protestanten zu bezeichnen. Der einzige Ausweg aus dieser Situation ist ein klarer und aufrichtiger Dialog. Im Gegenteil, ich habe den Eindruck, dass im magischen Kreis des Papstes gibt es diejenigen, die in erster Linie daran interessiert sind, mutmaßliche Gegner auszuspionieren und damit eine offene und ausgewogene Debatte zu verhindern. Der größte Schaden, den sie der Kirche zufügen, ist, alle Katholiken als Freunde oder Feinde des Papstes zu bezeichnen. Es verursacht Verwirrung, dass ein prominenter Atheistjournalist prahlt, ein Freund des Papstes zu sein. Und umgekehrt, dass ein Bischof und ein katholischer Kardinal wie ich diffamiert werden, indem wir uns als Gegner des Heiligen Vaters bezeichnen. Ich glaube nicht, dass diejenigen, die das tun, mir Theologieunterricht über das Primat des Papstes geben können . "

Kardinal Müller hat laut seinem Interviewer das Trauma derjenigen, die drei Mitarbeiter entlassen haben, noch nicht überwunden, bevor er, wie erwartet, in seiner Position als Präfekt der Kongregation im vergangenen Juni nicht bestätigt wurde. "Sie waren gute und kompetente Priester, die mit vorbildlicher Hingabe für die Kirche arbeiteten", so ihre Sichtweise. "Sie können niemanden entlassen, weil Sie das Gefühl haben , ohne Beweis oder Prozess, nur wegen eines anonymen Berichts, dass einer von ihnen vage Kritik am Papst geübt hat ...".

In welchem ​​Regime werden Menschen auf diese Weise behandelt? Damian Thompson schrieb es in The Spectator letzten Juli 17).

Die Entlassung der Mitarbeiter von Kardinal Müller „bringt einige seiner autoritären Vorgänger, oder sogar einige lateinamerikanischen Diktator, umfasst die Massen und zur Schau stellt Demut als seine Leutnants leben in Angst vor seiner Wutausbrüche zu kümmern.“ Dieser Aspekt des Pontifikats Francisco hat bereits das Thema eines Buches, das mit dem bezeichnenden Titel erschienen ist Papst Diktator . Der Autor ist ein Historiker der Oxonformation, der sich hinter dem Pseudonym Marcantonio Colonna versteckt. Der Stil ist nüchtern und dokumentiert, und seine Kritik an Papst Bergoglio ist begründet und reichlich vorhanden.

Viele der Elemente, auf die er sich stützt, um seine Vorwürfe zu formulieren, waren bereits öffentlich bekannt. Der Roman ist die genaue Rekonstruktion einer Reihe von "historischen Bildern: die Gestelle der Wahl des Papstes Bergoglio, von der Mafia von San Galo gerichtet; die Abenteuer von Bergoglio in Argentinien vor seiner Wahl; die Hindernisse, die Kardinal Pell beim Versuch einer wirtschaftlichen Reform der Kurie begegnete; die Veränderungen in der Päpstlichen Akademie für das Leben; die Verfolgung der Franziskaner von der Unbefleckten und die Enthauptung des Souveränen Malteserordens.

Die Medien, die jede Verspottung von Regierung und Korruption verachten, schweigen diese Skandale. Der größte Verdienst dieser historischen Studie besteht darin, sie ans Licht zu bringen. «Angst ist die dominierende Note der Curia mit dem Gesetz von Francisco zusammen mit gegenseitigen Verdächtigungen. Es sind nicht nur Informanten, die auf der Suche nach Vorteilen eine private Unterhaltung offenbaren, wie die drei Untergebenen von Kardinal Müller entdeckt haben. In einer Organisation, in der moralisch korrupte Menschen weiterhin im Amt sind und zu allem Überfluss von Papst Franziskus gefördert werden, ist eine subtile Erpressung oder das Gebot der Stunde. Ein Priester der Kurie hat mit Ironie gesagt: "Man sagt, dass es nicht wichtig ist, was bekannt ist, sondern wer es weiß. Das ist richtig im Vatikan: Was zählt, ist das, was du über die weißt, die du kennst "".

Buch Marcantonio Colonna bestätigte bisher unterstützt das Interview von Kardinal Müller: dass ein Klima der Spionage und Verrat , dass die ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre auf einen zugeschrieben magischen Kreis , der die Entscheidungen des Papstes bestimmt, inzwischen während des Oxfordian Historiker des zugeschrieben modus gubernandi Papst Francisco, im Vergleich zu autokratischen Methoden des argentinischen Diktators Juan Domingo Peron, die junge Bergoglio begünstigt wurde.

Sei könnte das nihil sub sole novum beantworten ( Prediger 1, 10). Die Kirche hat viele andere Mängel gobierno.Pero gesehen , wenn dieses Pontifikat tatsächlich eine Spaltung unter den Gläubigen führen, wie die drei Kardinäle hervorgehoben haben, können die Gründe nicht sein beschränkt , wie einen Papst zu regieren, aber in etwas völlig beispiellos in der Geschichte der Kirche gesucht werden muss: der Rücktritt vom Papst der Lehre des Evangeliums, die durch göttlichen Auftrag und die Pflicht zur Übertragung und Schutz hat. Das ist das religiöse Problem unserer Zeit.

Roberto de Mattei
https://adelantelafe.com/los-cardenales-...-papa-dictador/
(Übersetzt von JEF)


von esther10 08.12.2017 00:59

Die Frage des ketzerischen Papstes
Gesendet von Moderator am Do, 11/30/2017

Die Krise der Kirche Der Grund unseres Glaubens Papst Francisco Artikel
Erste einer Reihe von Artikeln zu diesem Thema und seinen Auswirkungen
P. JEAN-MICHEL GLEIZE



Pfarrer Jean-Michel Gleize ist seit 20 Jahren Professor am Seminar des St. Pius X. der FSSPX in Econe, Schweiz. Er unterrichtet derzeit Ekklesiologie. Er ist Autor zahlreicher Artikel in Courrier de Rome und Berater der Kommission, die für doktrinäre Diskussionen mit dem Heiligen Stuhl verantwortlich ist.

Teil 1: Einführung in das Problem

In dem Herbst 2014 und erneut im Oktober 2015 rief Papst Francisco zwei Synoden in Rom die Bischöfe der ganzen Welt zu Fragen der „menschlicher Familie“ zu konsultieren. Das Ergebnis: der 19. März 2016, der Post - synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia auf „Liebe in der Familie“, deren achte Kapitel öffnet die Tür zu einer praktischen Ablehnung der traditionellen Disziplin der Kirche des Sakrament der Ehe über und stellt deshalb auch die dogmatischen Voraussetzungen in Frage, die der Frage zugrunde liegen.

Am 15. September 2016 schickte die vier Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und Meisner dem Papst einen privaten Brief , in dem sie respekt fünf Punkte der jüngsten Apostolischen Schreiben nach dem traditionellen Verfahren zur Klärung gebeten dubia (Zweifel) das heißt, fünf Fragen stellen, die eine eindeutige positive oder negative Antwort erfordern. Die ausdrückliche Absicht dieser Aktion war zu prüfen , ob der Text des Schreibens an den angegebenen Punkten könnte werden als in Übereinstimmung mit der moralischen Lehre der Kirche heute.

Da Papst Franziskus keine Antwort gab, wurden die fünf dubia am 16. November veröffentlicht. Bislang hat der Heilige Stuhl nicht die erwartete Antwort gegeben.

In Anbetracht dieses Schweigens erklärte Kardinal Burke während eines Interviews, das am 19. Dezember auf LifeSiteNews veröffentlicht wurde, dass es eine Antwort auf die Dubia geben müsse:

... weil sie mit den Grundlagen des moralischen Lebens und der ständigen Lehre der Kirche über das Gutes, das Böse und verschiedene Realitäten heilig wie die Ehe und die heilige Kommunion, unter anderem zu tun. "

Auf seine Frage, die Andrea Tornielli in der italienischen Zeitung La Stampa stellte, erklärte Kardinal Brandmüller am 27. Dezember:

Die Kardinäle warten auf die Antworten auf die dubia, da ihr Mangel von weiten Teilen der Kirche als Weigerung verstanden wird, sich klar an die festgelegte Doktrin zu halten. "

Im Zuge der Kardinal-Initiative kommen viele Reflexionen ans Licht. Wie weit wird diese brüderliche Korrektur gehen? Vor allem, was wären die Konsequenzen, falls Francisco sich weigern würde, dies zu berücksichtigen?

Für Juan Lamont 1 steht die Antwort des Papstes noch aus, aber es kann von nun an bestätigt werden, dass Francisco Häresie lehrt. Dies ist der Grund , warum in dem Fall , dass die Korrektur unwirksam, theologische Meinung St. Robert Bellarmin beweist, der die Absetzung eines Papstes beobachtet , die in Häresie gefallen waren, konnte sehr gut die Lösung sein. wenn mehr so in einem Interview mit dem katholischen Weltbericht am 19. Dezember 2016 Kardinal Burke, hat aber darauf geachtet, und hat nicht gesagt , dass Francisco ist ein Ketzer, stellt diese Hypothese Belarmino als feste Schlussfolgerung und schließt nicht aus , die Möglichkeit dass das Kardinalskollegium angesichts der Fakten zu diesem Schluss kommen könnte.

Die Frage eines Ketzer Papst diskutierte relativ wenig in den Handbuch (theoretisch) der Theologie zieht noch die Aufmerksamkeit einiger wichtigen Autoren 2 . In jedem Fall liefert es Material für eine Debatte, die bis zu ihren endgültigen Schlussfolgerungen noch nie geführt wurde.

Wichtig ist, zu den Prinzipien zurückzukehren, die trotz aller Eventualitäten immer gleich bleiben, auch wenn die Anwendung von ihnen vorübergehende Schwierigkeiten verursachen kann

In den verbleibenden Artikeln dieser Serie werden wir drei Hauptfragen unterscheiden:

Ist es möglich, dass ein Papst in Ketzerei verfällt?

Kann Papst Franziskus als Ketzer betrachtet werden, gerade wegen dessen, was er in Kapitel 8 des Amoris Laetitia Exhortation lehrt?

Verliert der in die Häresie gefallene Papst das Pontifikat?

http://panoramacatolico.info/articulo/la...del-papa-hereje
+
http://voiceofthefamily.com/
+
Quelle: FSSPX Bezirk Mexiko

von esther10 08.12.2017 00:58

8. Dezember...Unbefleckte Enpfängnis Mariens


8. Dezember – was am Hochfest Maria Empfängnis gefeiert wird

Am 8. Dezember feiert die Katholiken das "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" ("Mariä Empfängnis"). Dabei wird nicht - wie irrtümlich oft angenommen - die Jungfräulichkeit Mariens gefeiert, sondern die Überzeugung der Kirche, dass Maria ähnlich wie Jesus Christus seit Beginn ihrer leiblichen Existenz ohne Sünde gewesen ist. Das Fest bezieht sich nicht auf die Empfängnis Jesu, sondern auf die seiner Mutter Maria, die auf natürliche Weise von ihren Eltern Anna und Joachim gezeugt, empfangen und geboren wurde.
Die Marienverehrung hat im Christentum seit Anbeginn eine zentrale Bedeutung. 1854 wurde das Dogma von der "Unbefleckten Empfängnis Mariens" von Papst Pius IX. als Glaubenslehre der katholischen Kirche verkündet. Davon zu unterscheiden ist die Lehre von der jungfräulichen Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist.

In Österreich hat der Feiertag am 8. Dezember eine jahrhundertealte Tradition, die bis in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges zurück reicht. In der NS-Zeit wurde der Feiertag am 8. Dezember abgeschafft. Nach Ende des Krieges führte eine von hunderttausenden Österreichern getragene Unterschriften-Aktion zur Wiedereinführung des Feiertages. Der Nationalrat beschloss im Jahr 1955, dass der 8. Dezember wieder als Feiertag begangen werden soll - als Dank für die wiederlangte Freiheit Österreichs. In den vergangenen Jahren sorgte die Erlaubnis zum Offenhalten der Geschäfte am 8. Dezember immer wieder für Debatten.

Die Diözese St. Pölten lädt am 8. Dezember, 10:30 Uhr, zum Gottesdienst in den St. Pöltner Dom; Zelebrant ist Bischof Klaus Küng.

https://presse.dsp.at/einrichtungen/komm...s-gefeiert-wird

*****


Breite Zustimmung zum „Tu was! Kauf nix-Tag“ am 8. Dezember
Maria


Breite Zustimmung zum „Tu was! Kauf nix-Tag“ am 8. Dezember

St. Pölten, 08.12.2017 (dsp) Der 8. Dezember, das Hochfest Maria Empfängnis, ist schon lange für viele kein Feiertag mehr. Tausende Menschen im Handel müssen arbeiten, um den Ansturm in den Geschäften bewältigen zu können. Viele andere nutzen den freien Tag zum ausgedehnten Weihnachtsshopping. Die ersehnte Ruhe und Besinnung im Advent wird von lauter Musik und grellen Lichtern verdrängt. Darauf wiesen heute kirchliche Organisationen etwa in der St. Pöltner Innenstadt hin.

Weiterlesen

https://presse.dsp.at/einrichtungen/komm...g-am-8-dezember
+
Foto: Kirchliche Organisationen bei der Verteilaktion am 7. Dezember in St. Pölten
St. Pölten, 08.12.2017 (dsp) Der 8. Dezember, das Hochfest Maria Empfängnis, ist schon lange für viele kein Feiertag mehr. Tausende Menschen im Handel müssen arbeiten, um den Ansturm in den Geschäften bewältigen zu können. Viele andere nutzen den freien Tag zum ausgedehnten Weihnachtsshopping. Die ersehnte Ruhe und Besinnung im Advent wird von lauter Musik und grellen Lichtern verdrängt. Darauf wiesen heute kirchliche Organisationen etwa in der St. Pöltner Innenstadt hin.

„Es ist paradox, viele Menschen jammern über die hektische, laute Vorweihnachtszeit, andererseits verzichten viele auf einen Feiertag. Die ursprüngliche Idee, des Ruhetages in der hektischen Adventzeit, wird durch wirtschaftliche Interessen mehr und mehr verdrängt“, so die Initiatoren des „Tu was! Kauf nix-Tages". Diese ist auf Facebook bereits ein Renner: Tausende haben sich dafür angemeldet, fast 2000 Mal wurde die Initiative von Organsiationen der Diözese St. Pölten bereits geteilt.

Mitinitiator Erwin Burghofer von der Katholischen ArbeitnehmerInnen Bewegung berichtet, dass sie die Passanten darauf hingewiesen hätten, dass der 8. Dezember ein Feiertag sei und besser genutzt werden könnte als mit Einkaufen und Arbeiten.

„Wir wollen ermutigen, den Feiertag anders zu nutzen als mit Konsum. Lassen wir Stress und Trubel hinter uns, feiern wir im Kreis von Familie und Freunden, backen wir unsere Lieblingskekse, machen wir einen ausgedehnten Spaziergang, genießen einfach die freie Zeit oder besuchen einen adventlichen Gottesdienst.“

Auch in einigen Einkaufzentren und vielen Pfarren wird mit Plakaten und Aktionskarten für den „Kauf nix-Tag“ hingewiesen. Organisatoren waren die Katholische Jugend, die Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung, die Betriebsseelsorge und das SchülerInnenzentrum H2

"Denn Menschsein ist mehr als Kaufkraft", betonen die diözesanen Initiatoren. Sie wurden im Vorjahr übrigens massiv überrascht, dort schlug diese Aktion als Facebook-Geschichte hohe Wellen und brachte viel Zustimmung.

Foto: Kirchliche Organisationen bei der Verteilaktion am 7. Dezember in St. Pölten

DruckversionAls Email versendenPDF-Version

https://presse.dsp.at/

*****************************************************
8.12.: Was am Hochfest Mariä Empfängnis gefeiert wird

Foto (Heiligenlexikon.de): Das der Überlieferung zufolge von Lukas gemalte Marienbild in der Kathedrale in Mdina auf Malta
St. Pölten, 07.12.2017 (dsp) Die katholische Kirche feiert am "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" (8.12.), dass die Mutter Jesu von Anfang an ein von Gott begnadeter Mensch war und ohne Sünde blieb. Der Feiertag neun Monate vor dem Geburtsfest Mariens am 8. September erinnert an die Zeugung Mariens durch ihre Eltern Joachim und Anna, deren Namen zwar nicht in der Bibel stehen, jedoch schon um das Jahr 150 n.Chr. in frühchristlichen Schriften angeführt werden.

Ein erstes Fest der "Lebensentstehung" Mariens ist in der Ostkirche im 9. Jahrhundert belegt.

So wie im Lukasevangelium zum Festtag zu Maria gesagt wird "Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir", hat der katholische Glaube im Lauf der Jahrhunderte immer klarer erkannt, dass Maria schon vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an eine "Begnadete" war und in ungetrübter - deshalb "unbefleckter" - Freundschaft mit Gott leben durfte. Dass ihr Lebensbeginn auch "unbefleckte Empfängnis" genannt wird, führt allerdings mitunter zu Missverständnissen: Maria wurde auf ganz natürliche Weise gezeugt und empfangen, weshalb sexualfeindliche Assoziationen hier völlig fehl am Platz sind.

1854 bekräftigte Papst Pius IX. diese Lehre - indem er es, nach Befragung aller katholischen Bischöfe, als Dogma verkündete, dass Maria vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an durch die Gnade Gottes "von jedem Schaden der Erbsünde unversehrt bewahrt wurde". Die Begriffe "Erbsünde" oder "Erbschuld" weisen auf eine schicksalhafte Verstrickung in das Böse hin, in die jeder Mensch - im Gegensatz zur persönlichen Schuld einer absichtlichen Ablehnung Gottes - hineingeboren wird, ohne persönlich daran schuld zu sein.

Foto (Heiligenlexikon.de): Das der Überlieferung zufolge von Lukas gemalte Marienbild in der Kathedrale in Mdina auf Malta
https://presse.dsp.at/einrichtungen/komm...s-gefeiert-wird

von esther10 08.12.2017 00:57

Freimaurer Albert Pike im Jahr 1870: "WWIII sollte durch Krieg zwischen Judentum und Islam gestartet werden"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 08.12.2017


Jerusalem

"An dem Tage, an dem alle Nationen der Erde gegen Jerusalem kommen werden, werde ich einen schweren Stein aus der Stadt machen, der seine Angreifer erzählt werden" (Sach.12, 3).

Trump hat sein Wahlversprechen erfüllt: Er hat Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und wird die amerikanische Botschaft dorthin verlegen. Wäre dies ein anderes Land gewesen, hätte kein Hahn darüber geklagt. Aber es geht um Jerusalem, die "ewige Stadt", die lange Zeit ein Hindernis für die umliegenden (feindlichen) muslimischen Nationen war. Ein Rahmen der Fakten.

Trump hat nichts Besonderes getan, er hat nur getan, was ein Gesetz von 1995 bestimmt hat : Hans Knoop, Sprecher des Forums jüdischer Organisationen, ebenfalls ehemaliger Korrespondent in Israel für De Telegraaf, VRT und AVRO, sagte den Lärm, der es gibt jetzt eine geradezu Heuchelei: "Trump hat eine existierende faktische und historische Realität formalisiert."

Aber der Zeitpunkt der Ausführung dieses Gesetzes ist im gegenwärtigen Zeitrahmen prophetisch.

Jerusalem ist eine heilige Stadt für Juden, weil der Tempel dort lag (und der 3. Tempel sollte gebaut werden); für Christen, weil Christus dort gestorben und auferstanden ist; und für Muslime, weil Mohammed dort in den Himmel kommen sollte. Jerusalem ist seit Jahren Schauplatz des Kampfes zwischen Muslimen und Christen. Die Kreuzzüge im Mittelalter wurden organisiert, um das Heilige Land und die christlichen Pilgerstätten gegen die islamischen Herrscher zu schützen.

Die Kreuzzüge waren eine Reihe von Religionskriegen, die im Mittelalter von der lateinischen Kirche bestätigt wurden. Die berühmtesten Kreuzzüge sind die Kampagnen im östlichen Mittelmeerraum, um das Heilige Land von der islamischen Herrschaft zurückzuerobern. ( Wikipedia )


Quelle: attwiw.com
Israel hat seine heutige Form im Jahr 1948. Im Jahr 2018 werden die jüdischen Nationen genau 70 Jahre bestehen. 70 Jahre war auch das Jahr, in dem Jerusalem von den Römern umgeben war und der Zweite Tempel zerstört wurde. Ein prophetisches Jahr. Und kurz vor diesem "Geburtstag" erkennen die USA Jerusalem als Hauptstadt an. Die muslimische Welt (vor allem die schiitisch-muslimischen Länder wie der Iran mit ihren Hochburgen Hamas und Hisbollah in den Nachbarländern, aber auch sunnitisch-muslimische Länder wie die Türkei) reagierte empört. Viele riefen zu Gewalt auf und der Führer der Hamas forderte eine neue Intifada(bewaffnete Rebellion) gegen Israel. Es ist eine Tatsache, dass Israel stark gehasst wird, weil es die "Muslime" im Gazastreifen und in der Westbank unterdrücken würde ... Länder wie Israel sind nicht besorgt, dass sie das Land von der Landkarte streichen wollen. Schiitische Muslime in den Schulen lernen von Kindheit an, dass Juden nichts als "schmutzige Parasiten" sind. "Der Hass auf das Judentum geht auf Mohammed selbst zurück, der den Islam ins Leben rief. Sie glauben, dass die Juden nun palästinensisches Territorium besetzen (das Muslimen gehört) und dieses Gebiet von Juden befreien und es wieder vollständig islamisch machen wollen.

Israel muss von der Landkarte gefegt werden. Die Errichtung des zionistischen Regimes war eine Bewegung des Weltunterdrückers gegen die islamische Welt. - Mahmud Ahmadinejad, 26. Oktober 2005.

Israel ist zur Zerstörung verurteilt und wird bald verschwinden. - Mahmud Ahmadinejad, 13. November 2006.

Und die Zitate gehen weiter und weiter. Auch der oberste Führer, Ayatollah Khamenei, zeigt oft, dass er Israel zerstören will.

Im Jahr 2014 gab es einen kurzfristigen Krieg mit der Hamas im Gazastreifen. Dann wurden Raketen von Gaza nach Israel abgefeuert. Es war bemerkenswert, dass als der Iron Dome, das Raketenabwehrsystem der israelischen Armee, eine der Hamas-Raketen verpasste, diese durch einen plötzlichen starken Windstoß ins Meer geblasen wurde . Ein Direktor des Systems sah darin die "Hand Gottes".



Es kann daher klar sein, dass der wahre Feind hier der Islam ist. Viele lehnen die israelische Nation als zionistische Nation ab, die verzweifelt nach Kontrolle, Macht und Geld der Welt hungert. Es stimmt, dass es sogenannte "zionistische" Eliten gibt (aber es gibt nur wenige, zum Beispiel Eliten wie Bill Gates oder George Soros, sind Zionisten?), Die aber wenig religiös sind und eifrig nach Weltherrschaft streben, aber die Bewohner Israels haben damit nichts zu tun. Und ist der Islam keine Religion, die es vorzieht, die ganze Welt erobert zu sehen und jeder der Scharia unterworfen zu sein?

Wenn das "Heilige Land" vom Islam kontrolliert werden würde, wären die Christen nicht mehr in der Lage zu pilgern ... Israel ist jetzt eine Nation, in der Christen nicht verfolgt werden. Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Nadaf sagte 2014 :

"In den letzten zehn Jahren wurden jedes Jahr 100.000 Christen im gesamten Nahen Osten ermordet. Das bedeutet, dass alle fünf Minuten ein Christ wegen seines Glaubens ermordet wird ", sagte Nadaf. "Diejenigen, die der Verfolgung islamischer Extremisten entkommen konnten, sind geflohen. Diejenigen, die geblieben sind, leben als zweite - wenn nicht sogar als drittklassige - Bürger unter ihren muslimischen Herrschern. "

Nadaf sagte weiter, dass es derzeit "nur" ein Land im Nahen Osten gibt, in dem Christen nicht nur nicht verfolgt werden, sondern in denen ihnen die Freiheit der Meinungsäußerung, die Freiheit der Religion und die Sicherheit gesetzlich garantiert sind. Dieses Land ist Israel, der jüdische Staat. Israel ist der einzige Ort im Nahen Osten, an dem Christen in Sicherheit sind. "

Tatsächlich werden Christen in allen umliegenden Ländern unterdrückt, außer in einem anderen Land: im Libanon.

Auf der Open Doors Liste der Top 50 Länder, in denen Christen strafrechtlich verfolgt werden:

Irak auf Nr. 7
Iran auf Platz 8 (die Nation, die um jeden Preis Israel wischen will)
Jemen in Nr. 9
Libyen an Nr. 11
Saudi-Arabien auf Platz 14
Quatar unter Nr. 20
Ägypten an Nr. 21
Jordan an Nr. 27
Die Türkei an Nr. 37
In Israel leben nicht nur Christen, Juden und Muslime, sondern auch viele messianische Juden , die Christus als Sohn Gottes und das Neue Testament vollständig angenommen haben, als eine Art "konvertierte Juden". Sie lehnen auch die Vorstellung ab, dass die Erschaffung der jüdischen Gesetze zur Erlösung beitragen würde. Christen sehen daher das messianische Judentum als Christentum.

Die Vorstellung, dass Israel ein Schurkenstaat sein würde, ist daher sehr kurz. Gott hat den "Auserwählten" zu der Zeit versprochen, dass dieses Stück Land "für immer" von ihnen sein würde, dh bis zum Ende der Zeit. Er wusste, dass nicht alle Juden beim ersten Kommen Jesu zum Christentum übertreten würden. Aber es ist auch eine bekannte und akzeptierte biblische Prophezeiung, dass das Volk Israel kurz vor der Wiederkunft des Herrn zum wahren Glauben bekehrt wird.

Jerusalem und die jüdische Nation in biblischer Endzeitprophezeiung

Die Bibel lehrt uns eine Reihe von Dingen, die Israel und die Endzeit betreffen:

Es wird eine massive Rückkehr der Juden in das Land Israel geben ( 5. Mose 30: 3 , Jesaja 43: 6 , Hesekiel 34: 11-13 , 36:24 , 37: 1-14 ).
Der Antichrist wird einen siebenjährigen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnen (dieser wird als WWIII ausgebrochen sein, siehe auch unten) ( Jesaja 28:18 , Daniel 9:27 ).
Der Tempel wird in Jerusalem wieder aufgebaut werden ( Daniel 9:27 , Matthäus 24:15 , 2. Thessalonicher 2: 3-4 , Offenbarung 11: 1 ).
Der Antichrist wird seinen Bund mit Israel brechen und die weltweite Verfolgung wird ausbrechen. ( Daniel 9:27 , 12: 1 , 11 ; Sacharja 11:16 ; Matthäus 24:15 , 21 ; Offenbarung 12:13 ) und Israel wird angegriffen und eingenommen werden.
Israel wird Jesus als ihren Messias anerkennen. ( Sacharja 12:10 ). Israel wird wiederhergestellt werden. ( Jeremia 33: 8 , Hesekiel 11:17 , Römer 11:26 ).
Die obigen Aufzählungen sind nicht notwendigerweise in chronologischer Reihenfolge. So wissen wir aus dem Buch der Wahrheit, dass die jüdische Nation sich zum wahren Glauben bekehren wird, noch bevor der Antichrist auftaucht (dies ist während der Warnung oder des Großen Bewusstseins, wie es auch von unserer Liebe Frau in Garabandal 1961 vorhergesagt wurde).

Einige Zitate:

Christen werden gemobbt, verachtet und oft verfolgt wie keine andere Religion auf der Welt. Auch das auserwählte Volk Gottes, die Juden, leiden und wurden auf die unmenschlichste Weise verfolgt, weil sie eine auserwählte Rasse sind. Sie werden bald bekehrt sein, und obwohl sie ihn zum ersten Mal nicht angenommen haben, werden sie den Messias das zweite Mal willkommen heißen. (Die Jungfrau Maria, 18. Juli 2012 )

Die Juden verleugneten Mich und verrieten mich dann. Die Römer kreuzigten Mich, und in Rom wurde Mein geliebter Apostel Petrus beauftragt, Meine Kirche auf Erden zu gründen, denn ich wünsche, dass Meine Gemeinde unter denen gegründet wurde, die Mich verfolgten. Da mein zweites Kommen bald stattfinden wird und während Meine letzte Mission - um zurück zu kommen, um die Menschheit zu der endgültigen Errettung zu bringen, die ich versprochen habe - enthüllt wird, wird sich die Geschichte wiederholen. Die Juden werden mich immer noch verleugnen, bis die Warnung stattfindet. Die Feinde Gottes werden sich überall gegen mich erheben. Diejenigen, die mich lieben und diejenigen, die sagen, dass sie Mich repräsentieren, werden mich verraten.

Es ist also klar, dass die Juden bei der Warnung bereuen werden. Danach werden sowohl die bekehrten Juden als auch die Christen wieder von denen verfolgt werden, die nicht bereuen werden, und dann wird das Ende kommen.

In Zacharias gibt es eine Reihe bemerkenswerter Prophezeiungen:

Siehe, ich mache Jerusalem zu einem berauschenden Kelch für alle umliegenden Völker; aber es wird auch gegen Juda bei der Belagerung Jerusalems gehen. An diesem Tag werde ich Jerusalem zu einem schweren Stein für alle Nationen machen; Alle, die es heben, werden blutig verwundet. Alle Nationen der Erde werden sich gegen ihn verschwören. (Sacharja 12.2-3)

Und:

Es kommt ein Tag Jahwes, ein Tag, an dem du geplündert wirst und die Beute in deine Mauern geteilt wird. Denn ich werde alle Nationen zusammenbringen, um gegen Jerusalem zu kämpfen. die Stadt wird erobert, die Häuser geplündert, die Frauen vergewaltigt; Die Hälfte der Stadt geht ins Exil, aber der Rest der Bevölkerung wird nicht aus der Stadt entfernt. Denn dann vertreibt und bindet Jahwe den Kampf gegen diese Nationen, wie Er es am Tag des Handgemenges getan hat. An diesem Tag wird Er seine Füße auf den Ölberg stellen, der gegenüber von Jerusalem auf der Ostseite ist; dann spaltet sich der Ölberg in zwei von Osten nach Westen und schafft ein großes Tal; die eine Hälfte des Berges ist nach Norden gerichtet, die andere Hälfte nach Süden. Dann wirst du zwischen meinen Bergen ins Tal fliehen, denn das Tal zwischen den Bergen wird Asel erreichen. Du wirst fliehen, wie du vor dem Erdbeben in den Tagen Usias, des Königs von Juda, geflohen bist. Dann wird Jahwe, mein Gott, eintreten, und alle Heiligen werden mit dir sein. An diesem Tag wird es kein Licht geben, sondern Kälte und Frost; Es wird einen Tag geben, den nur Yahweh kennt, dass es weder Tag noch Nacht gibt, aber es wird Licht in der Nacht sein. An diesem Tag wird lebendiges Wasser aus Jerusalem fließen, die eine Hälfte in das östliche Meer, die andere Hälfte in das westliche Meer, also Sommer und Winter. Jahwe wird König sein über die ganze Erde; an jenem Tage wird Jahwe der einzige sein und sein Name der einzige Name. (Sacharja 14: 9-9).

Es ist klar, dass diese Prophezeiung noch nicht stattgefunden hat, weil der Ölberg noch nicht in zwei Teile geteilt ist. Es ist auch klar um das Ende hier, weil es sagt, dass der Herr mit seinen Heiligen eintritt: das ist die Wiederkunft des Herrn.

Alex Jones kommentiert die aktuellen Entwicklungen

Alex Jones, der Vorarbeiter von Infowars, kommentiert die aktuellen Entwicklungen:


Westen niedergelassen haben in den letzten Jahren hug Politik gegenüber dem Islam zu tun, lassen Sie sie hier aber Moscheen zu bauen, lassen Sie sie eindringenden Europa etc ... Und wenn Israel etwas gegen die Muslime, dass die Sicherheit der Nation bedrohen nehmen, dann Mord sie weinen Feuer. Israel wurde auch boykottiert, weil sie weiterhin im so genannten "besetzten palästinensischen Gebiet" gebaut haben.

Die Auflösung

Mit Trump suchen die USA jetzt wieder eindeutig die Seite Israels - Russland ist jedoch mit dem Iran verbündet, einem Land, das Christen unterdrückt, inhaftiert und foltert! Russland ist auch mit China verbündet, einem kommunistischen Staat, der Kirchen niederwirft und Christen einschüchtert und verfolgt. Zumindest bemerkenswert für eine sogenannte christliche Nation. Es stimmt, dass Russland in den letzten Jahren ständig eingeschüchtert und beschuldigt wurde, aber wir können nicht die Tatsache ignorieren, dass es besorgniserregende Bündnisse geschaffen hat. Wenn es zu einem Konflikt zwischen Israel und dem Iran kommen würde und beide Länder ihre Verbündeten einbeziehen würden, wären die USA und Russland wiederum diametral entgegengesetzt.

Trump hat einen prophetischen Platz in der Geschichte, und was er getan hat, ist eine bescheidene Formalität, die passieren musste. Die Prophezeiungen mussten erfüllt werden. Der letzte Kampf ist gegen den Islam. Syrien und all die Unruhen im Nahen Osten waren nur ein "Schnupperkurs". In Wirklichkeit dreht sich alles um Israel.

Der Satan will zwei Dinge vom Angesicht der Erde wegwischen: die Kirche und der Boden, auf dem Christus für uns gelebt und gestorben ist. Er ist ziemlich beschäftigt mit der Kirche (seit Bergoglio ist im Vatikan) und das Heilige Land ist auch auf der Tagesordnung. Der Iran hat in den letzten Jahren immer wieder klar gemacht, dass er Israel mit Raketen angreifen will. Deshalb hat es sein Raketenprogramm nie gestoppt. Der Iran hat viele unterirdische Bunker, die randvoll mit ballistischen Raketen sind.


Der Iran hat Hunderte von Kilometern unterirdischer Korridore und Bunker mit ballistischen Raketen gepackt. Aus diesen Bunkern gibt es mehrere Startbasen. Die Mauer zwischen dem Bunker und dem Mutterboden ist so dick, dass sie nicht zerstört werden kann.


Vorwort von Albert Pike über WWIII

Am 22. Januar 1870 erhielt Albert Pike, ein hoher und sehr einflussreicher Freimaurer, von einem "führenden Geist" den Rahmen des Plans für eine Neue Weltordnung unter der Führung des Antichristen. Dieser Plan beinhaltet den Kampf gegen drei Weltkriege.

Der Erste Weltkrieg sollte das zaristische Russland stürzen und den Kommunismus einführen. Der Zweite Weltkrieg musste von Großbritannien und Deutschland ausgehen, um Russland schließlich als Weltmacht zu stärken. Wie wir aus der Geschichte wissen, wurden diese Ziele erreicht. Der Krieg im Irak und anderen Teilen des Nahen Ostens ist ebenfalls Teil dieses Plans zur Machtübernahme und wird dazu beitragen, die Kontrolle über diese Gebiete an die Vereinten Nationen und schließlich an die NWO zu verlagern.

Der Dritte Weltkrieg wird derzeit inszeniert, und das ultimative Ziel dieses Krieges ist die Einführung der Neuen Weltordnung mit dem Antichristen als Herrscher der Welt. Diese Pläne wurden von einem ehemaligen Mitglied der Illuminati (Doc Marquis) enthüllt.



Der Dritte Weltkrieg sollte einen Krieg zwischen dem Judentum (Judentum) und dem Islam auslösen und sich schließlich auf die ganze Welt ausbreiten. Hier, was Albert Pike über WWIII sagt:

"Der Dritte Weltkrieg muss inszeniert werden, indem man die Differenzen ausnutzt, die die Illuminaten zwischen den politischen Zionisten und den Führern der islamischen Welt verursacht haben. Der Krieg muss so geführt werden, dass der Islam und die politischen Zionisten sich gegenseitig zerstören. Während andere Nationen, einmal in dieser Sache geteilter Meinung, gezwungen sind, bis zur vollständigen physischen, moralischen, spirituellen und wirtschaftlichen Erschöpfung zu kämpfen ... Dann werden die Bürger überall dazu gezwungen sein, sich gegen die Minderheiten der Revolutionäre in der Welt zu schützen, um die Zerstörer der Zivilisation auszurottenund die vom Christentum enttäuschten Massen werden das wahre Licht durch die universale Manifestation der reinen Lehre von Luzifer erhalten, die endlich öffentlich werden wird. "

Es mag klar sein, dass der wahre Zweck dieses Krieges die Ausrottung des Christentums ist, um der Welt die "reine Lehre von Luzifer" zu präsentieren. Diese Manifestation wird das Erscheinen des Antichristen einschließen.

Cutting Edge Ministries hat weitere interessante Fakten dokumentiert, die von den Illuminaten bezüglich des Dritten Weltkriegs aufgedeckt wurden:

Der Dritte Weltkrieg wird wahrscheinlich wegen des Konflikts im Nahen Osten beginnen, er wird auch eine nukleare Konfrontation mit Nordkorea und die Übernahme Taiwans durch China beinhalten. Alles, was wir tun müssen, ist die Nachrichten zu sehen, um zu sehen, wie nah wir sind. Auch wenn es zu viele Details gibt, an die sich die Leser erinnern müssen, ist, dass Satan drei Weltkriege geplant hat, um die Neue Weltordnung zu etablieren. Das ultimative Ziel des Dritten Weltkriegs ist die Einführung der Neuen Weltordnung mit dem Antichristen als Herrscher der Welt.

Sobald WWIII beginnt, wird der Antichrist innerhalb von 13 Wochen oder 91 Tagen auf der Bildfläche erscheinen. Nachdem er auf der Szene erschienen ist, wird er einen falschen Frieden in der Welt schaffen und versuchen, die Juden davon zu überzeugen, dass er der Messias ist.

Denken Sie daran, dass diese Vorhersagen vor vielen, vielen Jahren gemacht wurden. Konflikte im Nahen Osten und eine nukleare Konfrontation mit Nordkorea scheinen nicht weit weg zu sein. Dies kann jederzeit abbrechen.

Es ist auch prophetisch, dass die Unruhen in Israel und in der Kirche zur gleichen Zeit stattfinden (Aufregung über Jerusalem und das bevorstehende Schisma in der katholischen Kirche).

Wir werden noch einige Prophezeiungen zur Verdeutlichung zitieren:

Viele Veränderungen in Meinen Kirchen auf Erden, viele Prüfungen unter Meinen heiligen Dienern, Streitigkeiten zwischen Nationen und der Konflikt in Israel werden alle an Intensität zunehmen, alles zur gleichen Zeit. In jedem Winkel der Erde wird der Tumult offensichtlich und nur ein blinder Mensch wird nicht in der Lage sein, die Veränderungen in Ihrer Umgebung zu erkennen. Jeder von euch wird in irgendeiner Weise betroffen sein, aber wisst es: Ich habe dir versprochen, dass ich bei dir sein werde, dich immer wieder zurückzeige und deinen Schmerz für jeden Stein lindere, auf dem du auf der Suche nach Frieden bist Liebe und Harmonie. (Der Herr am 19. November 2012 )

Der Mittlere Osten wird sich ebenfalls beteiligen, Israel und der Iran werden sich im Krieg befinden, und Syrien wird eine wichtige Rolle für den Niedergang Ägyptens spielen. (Der Herr im dritten Weltkrieg am 16. Mai 2012 )

Die zwei Zeugen im Buch der Offenbarung: Ihr, Meine Anhänger, seid einer der zwei Zeugen, auf die im Buch der Offenbarung Bezug genommen wird und die vom Himmel beschützt werden. Mein Wort - dir gegeben, Meine Ruhe Kirche - mag wie eine Leiche weggeworfen werden, aber Mein Wort wird niemals sterben. Die Juden werden der zweite der beiden Zeugen sein. [...] Sie, die Juden, werden schließlich erkennen, dass ich der Messias bin, und ihre Verkündigung der Wahrheit wird vom Falschen Propheten und Antichristen ebenfalls verworfen und abgelehnt werden.Beide werden sich geschlagen fühlen, aber das wird nicht der Fall sein, weil ihr zusammen mit allen anderen Religionen die eine wahre Kirche bilden werdet - das neue Jerusalem, das aus der Asche auferstehen wird. Du wirst die schreckliche, verdorbene Monarchie überleben, die unter der doppelten Führung des Falschen Propheten und Antichristen entstehen wird, die beide in den Feuersee geworfen werden - was die Hölle ist. Diese Verfolgung wird nicht lange dauern und du wirst viel Kraft und Schutz erhalten.Sie werden Hilfe erhalten und unter Ihnen werden sich viele Führer erheben, um Sie durch diese Zeit zu führen. Viele von euch werden Heilige in Meinem neuen Paradies werden und, indem sie beim Aufbau meiner Ruhe-Kirche helfen, werden sie mit mir herrschen in dem neuen Himmel und der neuen Erde, die bei meinem zweiten Kommen entstehen werden. (Der Herr am 15. April 2012)

Ich möchte jetzt, dass Sie meinen Kindern sagen, dass sich die Ereignisse, die im Buch der Offenbarung verkündet wurden, jetzt in der Welt entfalten. Meine Kinder sollten keine Angst haben, denn ihr Glaube und ihre Gebete werden dazu beitragen, die Auswirkungen von Krieg, Völkermord, Hungersnot und religiösem Abfall zu lindern. Es werden Kriege zwischen dem Iran, Israel, Ägypten und Syrien entstehen. Alles wird miteinander verbunden sein. Italien zum Beispiel wird unter den negativen Folgen leiden, die mit dem Aufstieg des Falschen Propheten und seines Partners, des Antichristen, verbunden sind. (Der Herr am 4. Februar 2012)

Mein auserwähltes Volk, die Juden, sind erneut mit einer schrecklichen Verfolgung konfrontiert. Die Pläne, sie zu Fall zu bringen, laufen weiter. Diejenigen, von denen sie glauben, dass sie ihre Freunde sind, sind ihre Feinde. Sie werden viele Schwierigkeiten erleiden. Ich appelliere an die gesamte Menschheit, für Israel zu beten. Der größte Horror seit dem Holocaust wird gegen Mein Volk geplant. Bete, bete, bete, dass diese Gruppe des Antichristen daran gehindert wird, diese bösen Taten zu begehen. Diese dunklen Seelen brauchen deine Gebete, damit sie ihre Verbrechen während der Warnung erkennen. Bete für sie, dass sie ihre Rüstung fallen lassen und um Meine Gnade bitten.Wenn sie das tun, können die Kriege und Unruhen in Israel geschwächt werden. Viele Prophezeiungen werden sich jetzt vor deinen Augen entfalten. Diejenigen, die blind sind für Meine Verheißungen, müssen das Licht Meiner Barmherzigkeit erhalten, um es wiederzusehen. Lass dich nicht täuschen, Kinder! Was außen gut aussieht, ist nicht immer das, was es zu sein scheint. Friedenskräfte - viele von ihnen sind unschuldige Bauern - werden belogen. Niemals Angst haben, denn Meine Barmherzigkeit wird einen großen Einfluss auf diese Sekte haben, die seit Jahrhunderten gegen Meine Kirche geplant hat.Sie können und werden niemals gewinnen. Aber sie werden gewaltigen Terror verursachen, wenn das Gebet ihre böse Herrschaft nicht schwächen kann. Betet das neue Kreuzzugsgebet (18), um zu helfen, den Antichristen und seine Gruppe, von der ich spreche, aufzuhalten.

Oh, lieber Jesus,
beschütze die Welt vor dem Antichristen.
Beschütze uns vor den bösen Fallen Satans.
Rette die letzten Reste deiner Kirche vor dem Bösen.
Geben Sie all Ihren Kirchen die Kraft und die Gnaden, die
nötig sind, um sich gegen Kriege und Verfolgungen zu verteidigen,
die von Satan und seiner Armee von Terroristen geplant wurden.
Amen.

Dein geliebter Jesus, Erlöser und Erlöser der ganzen Menschheit ( 11. Januar 2012)

Meine geliebte Tochter, die Zeit der Prophezeiungen, die im Alten Testament über das Schicksal der Juden vorhergesagt wird, wird bald klar werden. Die Juden, die den von Moses aufgezeichneten Bund Gottes ablehnten, werden leiden, wie sie es seit Jahrhunderten getan haben. Ihre Macht über das Land ihrer Vorfahren wird weggenommen werden und die einzige Lösung wird sein, einen Vertrag zu unterzeichnen, der sie zu Sklaven des Antichristen macht. Meine Rasse wird genauso leiden wie ich, und es wird wenig Sympathie für sie geben. Die Behandlung der Juden wird schlimmer sein als das, was ihnen während des Völkermords im Zweiten Weltkrieg gezeigt wurde. In Israel wird der Prozess, wie vorhergesagt, deutlich sichtbar werden.Es wird wegen Israel sein, dass Kriege eskalieren werden, wo es schwierig sein wird zu bestimmen, wer der wahre Feind sein wird. Der Friedensvertrag wird kurz danach unterzeichnet und der Mann des Friedens wird die Weltbühne betreten . (Der Herr am 30. November 2012 )
https://restkerk.net/2017/12/08/vrijmets...me-en-de-islam/

von esther10 08.12.2017 00:54

Priester: Warum heiliges Wasser kommt mit mir, wenn ich reise
Fr. Edward Looney | 17. November 2017


Pater Edward Looney erklärt, warum er Weihwasser in jedes Hotelzimmer bringt und teilt die Gebete, die er betet.

Hin und wieder habe ich die Gelegenheit, auf Konferenzen zu reisen und zu sprechen, um über Marias Bedeutung im geistlichen Leben zu berichten. Wenn ich das tue, muss ich normalerweise in einem Hotelzimmer übernachten. Eines der wesentlichen Dinge, die ich packe (oder weil ich ein Priester bin, kann ich machen) ist eine kleine Flasche Weihwasser.

Warum? Drei Worte: Das Böse ist real . Die Gegenwart des Bösen kann lange nach dem, was in ihm stattgefunden hat, in einem Raum bleiben. Sie wissen nicht, wer der vorherige Bewohner Ihres Hotelzimmers war und welche Art von Gepäck mitgebracht wurde. Sie wissen nicht, was in Ihrem Zimmer passiert ist. Weihwasser ist ein mächtiges Werkzeug zum Schutz vor dem Bösen und kann dazu beitragen, jeden Überrest des Bösen zu zerstreuen.

Kann ich beim nächsten Mal vorschlagen, eine kleine Flasche Weihwasser zu packen? Wenn Sie in Ihrem Zimmer ankommen, streuen Sie das Zimmer mit Weihwasser. Wenn Sie kein heiliges Wasser haben, sollte Ihre örtliche katholische Gemeinde einen Weihwasserspender haben.

Nachdem du den Raum besprengt hast, sprich ein Gebet und bitte Gott, seinen Schutz auf dein Zimmer zu senden und auch zu bitten, alles Böse zu vergeben, das stattgefunden haben könnte. Bete für die Bekehrung derer, die zuvor Gäste waren, und bete für die, die nach dir kommen werden.

Hier ist ein Gebet, das ich für eine solche Gelegenheit geschrieben habe:

Allmächtiger Gott, ich bitte dich, sende deine Engel, um an diesem Ort bei mir zu sein, und beschütze mich vor allen Angriffen des Bösen. Bitte vergib jedes Unrecht, das in diesem Raum verewigt wurde, und gewähre denjenigen, die dich beleidigen, die Gnade der Bekehrung. Vertreibe die Mächte der Finsternis, die in diesem Raum sein mögen und beschütze mich in dieser Nacht, und diejenigen, die hier in den kommenden Nächten schlafen werden. Jesus, ich vertraue dir!
Es ist auch keine schlechte Idee, für die Hotelarbeiter zu beten, die sich von einem Raum zum anderen bewegen und dem übernatürlichen Wer-weiß-was ausgesetzt sind.

Ein anderes schönes und kraftvolles Gebet, das man sagen könnte, kommt vom Nachtgebet des Stundengebetes zu besonderen Feierlichkeiten. Es ist ein Gebet, das ich oft in diesen Situationen bete:

Herr, wir (oder ich) flehe dich an, dieses Haus zu besuchen und die tödliche Macht des Feindes daraus zu verbannen. Mögen deine heiligen Engel hier wohnen, um uns in Frieden zu halten, und möge dein Segen immer bei uns sein. Wir bitten dies durch Christus, unseren Herrn. Amen.
Darüber hinaus möchten Sie vielleicht die Fürsprache des Erzengels Michael oder Ihres Schutzengels anrufen. Mit Gebet und Weihwasser wirst du vor den Überresten des Bösen bewahrt und vorbereitet, sollte ein geistlicher Kampf entstehen.

Lesen Sie mehr: Katholischer Priester segnet Las Vegas Shooter Zimmer, fühlt böse Präsenz
Weiterlesen: 31 Tage bis zum Erwerb eines Herzens wie Marys
Lesen Sie mehr: Gehen Sie zu Maria, um die Welt zu retten
https://aleteia.org/2017/11/17/priest-wh...never-i-travel/

von esther10 08.12.2017 00:48




ER LEITETE EIN LITURGISCHES AMT
Kardinal Schönborn feierte den Welt-Aids-Tag mit der Schwulenlobby im Wiener Dom
Am 1. Dezember feierte Kardinal Christoph Schönborn den "Welt-Aids-Tag" im Wiener Dom mit einem liturgischen Gottesdienst. Die Veranstaltung wurde von Gerry Keszler moderiert, dem homosexuellen Organisator des "Life Ball" in Wien, einem der größten Schwulenevents in Europa.

12/7/17 9:45 PM
( GloriaTV / InfoCatílica ) Schönborn begrüßte Keszler am Eingang des Doms . In seiner Eröffnungsrede begrüßte er erneut den Vorsitzenden der Schwulenlobby in Österreich und "alle, die für Life Ball verantwortlich sind". In einem Gebet für Menschen, die an AIDS starben, deutete der Kardinal an, dass eines Tages "jeder" eines von ihnen ein Zuhause bei Gott finden wird, weil die Toten "nicht für immer verloren sind".

Während das Gebet der Gläubigen , die „Drag Queen“ Thomas Neuwirth, der sich „Conchita Wurst“ nennt , beklagt , was er als „Verfolgung derer , die ihre eigene Identität leben“ ist der Auffassung anderer. Dann lud er die Zuhörer ein, den Weihrauch in einem Container zum Gedenken an die privaten Absichten anzubieten.

In seinen letzten Worten in der Kathedrale sagte Keszler, es sei nicht wichtig, wen du liebst oder was du glaubst. Kardinal Schönborn dankte Keszler für seine Worte.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31111

von esther10 08.12.2017 00:46

"
Die Kirche verrät das Evangelium, wenn sie Politik Gott vorzieht"

Die Kirche muss zum Glauben zurückkehren. Es scheint nun ein "Mantra" der Kardinäle der "Dubia" zu sein. Interview zu Kardinal Brandmueller über das Luthertum



Francesco Boezi -Fr, 08/12/2017 - 16:09
Kommentare
„Je mehr in der Politik ein , abgesehen von der Wirklichkeit Gott, Gnade und Sünde, desto mehr ist es das Evangelium verrät“, ist der Sprecher Walter Brandmüller katholischer Kardinal und Unterzeichner des „dubia“ auf diskutiert Apostolische Schreiben von Papst Francis , „Amoris Laetitia“.


Der deutsche Kardinal zog es vor, die aktuellsten Fragen nicht zu behandeln. Offenbar nichts Aussagen - also - auf die fehlende Reaktion des Papstes auf die aufgeworfenen Fragen oder Lehr Abteilung, die die Kirche in dieser Zeit wirkt. Aber der Kardinal scheint tatsächlich scharfe Antworten verwendet zu haben, um sein Gesamtdenken über den Stand der Dinge zu klären und zu definieren. In der Tat ist Walter Brandmüller ein Mann der Kirche, aber auch ein Historiker und ein Professor.

Eine Persönlichkeit, die sich deshalb daran gewöhnt hat, durch historische Referenzen präzise Botschaften zu verbreiten. Massimo Experte von Concili und sehr enger Mitarbeiter von Benedikt XVIKardinal zitiert Joseph Lortz und Erwin Iserloh zwei Kirchenhistoriker , die nicht verlassen haben , um die Unterschiede in der Lehre und Auseinandersetzungen aus. Es scheint fast zu sagen, dass in der zeitgenössischen Geschichte des Katholizismus jemand diese Aspekte offen vernachlässigt.

Brandmüller nicht immer erwähnt Papst Bergoglio : als wiederholte in den letzten Wochen von Kardinal Burke - immerhin - die Loyalität dieser Kardinäle an den Heiligen Vater in keiner Weise in Frage gestellt ist, und - in der Tat - die einzige erklärte Absicht scheint zu ermutigen , zu dem " Einheit der Kirche von Rom. Der Kardinal antwortet erschöpfend - jedoch - das Objekt des Interviews: der Dialog mit dem Protestantismus. Er erwähnt nicht einmal Monsignore Galantino, aber indirekt scheint es nahe zu legen, dass er "mehr" studiert. Luther würde von manchen als ein "exotisches" Phänomen angesehen werden. Was von vielen als der beste Freund von Joseph Ratzinger gilt dekonstruiert - kurz gesagt - eine gewisse Art und Weise mit dem lutherischen Glauben religiösen Dialog zu verstehen.

Kardinal Brandmüller, die Lutherdebatte belebt die katholische Kirche. Gibt es eine echte Neubewertung dieser Zahl?

„Bereits nach der gemeinsamen Erfahrung der von den Nazis verfolgt, die religiösen Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten in der Geschichtsschreibung von Luther waren immer weniger Joseph Lortz oder Erwin Iserloh Mitglieder eines streng katholischen Historiographie waren, ruhig, unparteiisch -. Jedoch nicht unterschätzen Lehrdissent ".

Monsignore Galantino ging so weit zu sagen, dass die lutherische Reform "ein Ereignis des Heiligen Geistes" sei. Wird es nicht ein bisschen viel sein?

„In der Tat, in den Ländern katholischen Kultur Götter“ Luther „oder“ Reform „werden oft als exotische Phänomene wahrgenommen und - für einige -.. Faszinierende Aber bevor Externalisierung was zustimmen würde einige weitere Papiere zu studieren“

Einige glauben, dass die Entscheidung, Luthers Statue im Vatikan zu platzieren, fehl am Platze sei. Was denkst du?

„Die Meinungsverschiedenheiten zwischen den verschiedenen Formen der Protestantismus - und es gibt viele -... Und den katholischen Glaube das Fundament über Schon die Begriffe p Eg der Glaubens, Sakrament, Gnade, Kirche in der protestantischen Lehre haben kontras eine scharfe Richtung zum Glauben Katholisch - aber hier ist es nicht der richtige Ort, um mehr darüber zu sprechen.

Was sind die Grenzen der Lehre, die Katholizismus und Luthertum noch voneinander trennen? Es liest sich sogar das Risiko einer "ökumenischen Masse" ...

"Wir sprechen von einer" ökumenischen Messe "Ja, gerne - besser heute als morgen, aber: bevor man die Glocken läutet, sollte geklärt werden, was die Messe ist. Vielleicht eine brüderliche Versammlungszeremonie zum Gedenken an Jesus, oder vielmehr, die Feier des Geheimnisses des eucharistischen Opfers, wie das Sacrosanctum Concilium des II. Vatikanischen Konzils lehrt.

Einige haben feste Positionen zum fraglichen Thema als "Murmeln von Traditionalisten" definiert ....

"Apropos traditionalistisches Murmeln: Bin ich einer von ihnen überzeugt, dass die These von Pythagoras immer noch wahr ist?".

Zuweilen scheint ein Teil der Kirche eine typisch lutherische Haltung einzunehmen: politische Fragen vor spirituelle zu stellen. Ist es eine korrekte Interpretation?

Damit berührt es einen Nerv! Je mehr Sie mit der Politik umgehen, die Wirklichkeit Gottes, Gnade und Sünde außer acht lassen, desto mehr verraten Sie in einem 20 Minuten Interview über das Jahr 1517 und Luther als einem hohen Vertreter des Protestantismus das Evangelium Deutsch ohne Worte erwähnte er Gott oder Jesus ".
http://www.ilgiornale.it/autore/francesco-boezi-120516.html
http://www.ilgiornale.it/news/politica/c...de-1469323.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz