Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.05.2017 00:01

Der Slogan eines freien mets Boot-Marsch in Rom im Jahr 1917. „Satan muss im Vatikan regieren, wird der Papst sein Sklave sein“ ist Realität geworden
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.12 • ( POSTEN KOMMENTAR )



In diesem Jahr ist es nicht nur der 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima, sondern auch der 300. Jahrestag der Gründung des ersten Freimaurerloge in London.

Dr. Michael Hesemann, ein deutscher Historiker der katholischen Kirche, gab kürzlich ein Interview mit dem Magazin Inside the Vatican . In diesem Interview, das über den 100. Jahrestag der Erscheinungen von Fatima ist, sagt er: „Im Jahr 1917 Freimaurerei des 200. Jahrestag der Gründung des ersten Großloge in London in 1717. Die freimaurerischen Ideologie basiert auf nicht gefeiert Deismus, sondern auch auf die gnostische Häresie der Selbsterlösung und „Aufklärung“ und hat eine bestimmte antikatholische Agenda. Nur im Jahr 1917, sah Maximiliaan Kolbe, einer des größten Heiligen des 20. Jahrhunderts, eine freimaurerische Prozession in Rom, wo sie Banner mit dem Slogan getragen " Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein " . Tatsächlich waren sie dann auf dem Petersplatz zu manifestieren und auch verteilen Broschüren , die die Kirche und der Heilige Vater angegriffen. Ihr Grundprinzip war: „Wir werden nicht die katholische Kirche durch das Argument gewinnen, sondern durch moralische Korruption“ (cf: Amoris Laetitia). Das führte zu Maximilian zu seinem Lebenswerk ‚Militia Immaculata zu erstellen.

Ein Jahr später wurde die deutsche Keiser Wilhem II die deutsche Freimaurerei gewarnt, dass der Grand Orient Planung wurde alle souveränen Monarchien über zu zwingen, was im Jahr 1918 tatsächlich passiert ist - und dass sie wollten die katholische Kirche und Europa zerstören die Kontrolle über die US Big Business wollten. Dies ist ein Dokument, das in den geheimen Archiven des Vatikans gefunden wurde. Bolschewismus (Kommunismus) wäre das Instrument der Freimaurerei dieses Ziel zu erreichen.

Tatsächlich war 1917 das Jahr der russischen (Bolschewik) Revolution, die in einer massiven Verfolgung der Kirche beendet. 1917 war auch das Jahr, dass die USA im Ersten Weltkrieg, das Jahr beteiligt waren, wenn die beiden Supermächte geboren wurden, die die Geschichte des 20. Jahrhunderts für die nächsten 74 Jahre bestimmen würden.

Dr. Hesemann denkt, dass die Botschaft von Fatima noch für unsere Zeit ist, und dass irgendeine Form von schwerer Strafe ist noch unmittelbar bevor. Und diese Strafe kann zur Zerstörung vielen europäischen Monarchien verbunden werden, zusammen mit der Schwächung und Unterminierung der katholischen Kirche. Viele historischen Nationen werden dadurch vernichtet werden (wie Our Lady im Geheimen andeutete).

Das Dokument Dr. Hasemann in den Archiven des Vatikans von der Apostolischen Nuntiatur von München gefunden, ist ein handgeschriebener Brief vom 8. November 1918 von Kardinal Felix von Hartmann, Erzbischof von Köln, und adressiert an den Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Eugenio Pacelli (der später Paus Pius XII sein). In diesem Schreiben auf Informationen Kardinal von Hartmann Erzbischof Pacelli informiert, hatte er von Kaiser Wilhelm II erhält, die er wiederum nur erhalten hatte, und wollte an den Papst weitergeben. Einige Auszüge:

Exzellenz,

Seine Majestät der Kaiser hat nur mir mitgeteilt, dass „nach den Nachrichten, die gestern kam das Grand Orient hat soeben beschlossen, alle Soeveine Monarchen zu heben - erstens ihn, den Kaiser, und dann zerstören die katholische Kirche, erfassen Papst usw., und schließlich auf den Trümmern der alten Gesellschaft Zivil eine Weltrepublik unter der Führung des amerikanischen Big Kapitals zu schaffen. Die deutsche Freimaurerei scheinbar loyal gegenüber dem deutschen Kaiser (was zweifelhaft ist), und sie informierte ihn darüber. England will die aktuelle Gesellschaft halten. Frankreich und Amerika scheinen jedoch unter dem Einfluss des Großen Orient zu sein. Bolshevism würden die äußeren Mittel, um die gewünschten Bedingungen zu bringen. Angesichts dieser Gefahr, die die katholischen Kirche neben die Monarchie bedroht, ist es wichtig, dass die deutsche Episkopat informiert wird, und dass der Papst gewarnt. „Bis jetzt in seiner Botschaft Majestät. Ich hielt es für meine Pflicht, dies zu Exzellenz zu übertragen, und ich überlasse es Ihrem Urteil, ob Sie diese Nachricht nach Rom tragen möchten. [...] Gott schützte uns und seine heilige Kirche in diesem schrecklichen Durcheinander! [...] Mit äußerster Hingabe und zur Verfügung Seine Sir sein,

+ Kardinal Felix von Hartmann.

(Quelle: ASV, Bogen Nunz Monaco dB 342, fasc 13, S. 95-96 ....)

Bereits einen Tag nach der brachen Novemberrevolution in Deutschland aus und mußte Keiser Wilhelm II abdicate. Die Warnung war in Erfüllung gegangen. Freimaurer tatsächlich Bolschewismus oder Kommunismus auch verwendet, um die Kirche zu zerstören. Heute Kommunismus ist tief in den Vatikan eingedrungen, einen Zustand es, wenn auch unter einem anderen Namen, die Agenda des Bergoglio gekrönt. Dies ist auch die Warnung wurde Realität, und der Slogan der Masons während ihrer Manifestation in Petersplatz im Jahr 1917: „Satan im Vatikan regieren muß. Der Papst wird sein Sklave sein!




Conscious Brief von Kardinal von Hartmann an den Erzbischof Pacelli. Foto: OnePeterFive.
https://restkerk.net/2017/05/12/de-leuze...kheid-geworden/

Quelle: OnePeterFive
https://onepeterfive.com/secret-1918-vat...rone-and-altar/
+
http://www.crisismagazine.com/issues/church

"

von esther10 11.05.2017 01:16

BERGOGLIO KRITISIERT

Interview mit dem Autor des neuen Buchs: „Der politische Papst‚Bergoglio war“der schlimmste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche"
Datum: 2017.08.05



„Je mehr die Rede, der Papst, desto schlimmer wird es. Die Kirche ist nicht wiederzuerkennen. „Ein Vertreter des Vatikans.
„Bergoglio ist der schlechteste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche.“

„Amoris Laetitia ist eine der schändlichsten Dokumente in der Geschichte der Kirche.“

George Neumayr - 7. Mai 2017

Am 2. Mai 2017 ein Buch geschrieben von George Neumayr: Politischen Papst: Wie Paus Franciscus Liberale Linke Streicheln und die Konservativen verlassen . OnePeterFive kontaktierte den Autor und er gab ihnen ein Interview. OnePeterFive regt ihn durch sein Buch zur Unterstützung bei Amazon zu kaufen .

Auf die Frage, was er inspirierte, dieses Buch zu schreiben, sagt Neumayr: „Vom ersten Moment, als ich ihn sah, ich wusste, dass er ein Modernist Abrißbirne sein würde, und er traf mich am Anfang als prototypische“ progressiven " Jesuit. Ich wusste, es war ein sehr schlechtes Zeichen, dass die Kirche seinen ersten Jesuiten Papst wählen würde, wenn die Jesuitenorden in seinem korrupten und heterodoxen Zustand waren. Ich wusste, dass es ein ernüchterndes historisches Pontifikat sein und vom ersten Augenblick des Papsttums von Francis begann ich zu denken, dass sein Pontifikat ein gutes Thema für ein Buch sein würde. "

Neumayr studierte an einer Jesuitenuniversität in San Francisco, und er Bergoglio zu Beginn seines Pontifikats „sah und hörte, es erinnerte ihn an all den Unsinn, den er als Student ähnlicher gehört hatte“ progressive Jesuiten. " Das Programm Bergoglio wurde klar zusammen politischen Liberalismus zu fördern und zugleich Herunterspielen die Lehre, was die Formel war die Hüfte und leer Katholizismus er an der Jesuiten-Universität von San Francisco vorgestellt sah.

Neumayr gründlich untersucht Bergoglio der Jahre in Buenos Aires. „Ich lese alle seine verfügbaren Reden und Schriften, als er Bischof war, bevor er Papst wurde. Ich las alle vorhandenen Biographien über ihn; Ich sprach mit dem lateinamerikanischen Priester, ich mit dem Vatikan Beamten sprach ich mit katholischen Aktivisten und Wissenschaftlern und Kanonisten gesprochen. Angesichts der Sensibilität des Themas, waren die meisten Menschen nur bereit, mit mir anonym zu sprechen. „Die wichtigste Schlussfolgerung dieser Studie war es, dass die katholische Kirche eine schlechte“ leidet Papst „und dass die Kardinäle brauchen diese Krise zu bewältigen.

Bergoglio ist ein Produkt der politischen Linken und der theologischen Modernismus



Kardinal Bergoglio während einer Messe im Jahr 2005. Foto: ANSA
Die politische Weltanschauung Bergoglio Neumayr sagt Bergoglio ein „Produkt der politischen Linken und der theologischen Moderne“ ist. Sein Geist „wurde von allen Häresien und Ideologien der nachaufklärerischen gebildet, von Marx bis Freud nach Darwin. Es ist die Realisierung von Kardinal Carlo Martini Vision einer modernistischen Kirche , die zu den Irrlehren der Aufklärung beugt. „Auf fast alle Fronten intellektueller Bergoglio war“ ein Anhänger der modernistischen Schule. Er ist Student der Modernen Bibelwissenschaft, die von seinem dummen interpetaties bestimmte Passagen des Evangeliums zu sehen ist, wie wenn er beschrieb das Wunder der Vermehrung der Brote und Fische als Metapher und kein Wunder. "

Bergoglio missbraucht seine Position als „Kopf“ der katholischen Kirche, wird nach Neumayr „einem krassen Beispiel von Klerikalismus , die außer Kontrolle geraten sind.“ Bergoglio verwendet , um die Kanzel des Papsttums, „nicht für die Lehre der Kirche zu fragen sondern seine persönliche politische Agenda zu fördern. „ Neumayr beschreibt Bergoglio als“ der schlechteste Lehrer des Glaubens in der Geschichte der katholischen Kirche. „seine Meinung nach, kann er nicht vertrauen sogar einen“ Religionsunterricht in der Schule „zu geben.

Neumayr , sagte der kommunistische Bergoglio zieht er hatte Lehrer , die Kommunisten waren, die ihn betroffen. Er erklärt , dass sein Mentor Ballestrino Esther, war „ein sehr glühender Kommunist.“ Er dokumentiert auch alle Befreiungstheologen Bergoglio rehabilitiert. Leonardo Boff, ein offen Socialist (ex) Priest ist an der Spitze; Er war auch einer der Berater von Bergoglio Enzyklika Laudato S i .

Bergoglio incenses moralischen Relativismus und der Sozialismus, die das Zentrum der globalen Linken. Es ist kein Zufall, dass seine berühmten Sprüche „Wer bin ich, um zu beurteilen“ und „Ungleichheit ist die Wurzel aller Übel“ sind. „Er ist ein Liebling der globalen links, weil er viele ihrer Tagesordnung, wie Klimawandel Aktivismus, offene Grenzen und das Verbot lebenslanger Haft verurteilt fördert; Er ist ein Sprecher für Rüstungskontrolle, Weltregierung, für die Umverteilung des Reichtums von Zentralplanern. „Ein Pontifikat, dass‚politischer Liberalismus in Verbindung mit moralischem oder dogmatischem Relativismus, stimmt mit der süffisanten Politik der Linken“, sagte Neumayr.

amoris Laetitia

Neumayr hat auch Amoris Laetitia. Er nennt es „eine der schändlichsten Dokumente in der Geschichte der Kirche. „Er gibt Bergoglio“ ein Nicken und ja Nicken zu den anderen Spielern in Fußnote 239 dieses Dokuments. „In seinem Buch spricht er über die absichtliche Mehrdeutigkeit des Dokuments, und Erzbischof Bruno Forte, der Abschlussberichtes, den Entwurf die Synode von 2014 dazu beigetragen , schreibt, bestätigte die gluiperigheid des Dokuments und sagte , dass dies „typisch für einen Jesuiten,“ war und dass Bergoglio hatte mir gesagt , dass wenn sie dann ausdrücklich Ehebruch gebilligt hätten, „es ist ein Spiel verursacht hätte“ und zu sein, wie sie hatten das Thema „subtile“ in dem Synodendokument einzuführen.



Neumayr geht weiter zu sagen , dass Bergoglio „die Lehre der Kirche über die Trennung untergräbt und untergräbt damit die Lehren vielen Sakramente, wie Hochzeit, Beichte, die Eucharistie, die heiligen Weihen.“ Er untergräbt die Sakramententheologie der Kirche. In seinem Buch schreibt er über meine Kreationen der Lehre der Kirche, sind seine Unterstützung für die Verwendung von Verhütungsmitteln in Bezug auf die Zikavirus, seine religiöse Indifferenz und Antinomismus (die Überzeugung , dass es keine moralischen Gesetze, die Gott will , dass du das gehorchen hat sich zu einem Markenzeichen seines Pontifikats geworden.

Die Reaktion der Kirche gegenüber Amoris Laetitia Neumayr sagte: „Die Antwort schwach ist. Bischof Athanasius Schneider ist eine herausragende Ausnahme, er ist gerade spreche über die Ketzerei in diesem Dokument. „Neumayr glaubt, dass die Kardinäle Bergoglio“ sollten geradeaus in diesem Bereich stellen, und machen deutlich, dass die heterodoxe Position, die er hält mich absolut inakzeptabel ist. Wenn er noch nicht reagieren „sollten sie eine formale Korrektur tun.“

Aus dem Grund , warum so viele Prälaten in der Kirche der heterodoxen Lehre schweigen , die aus Rom kommt, sagt er: „Ein Grund ist ihr Mangel an Glauben, eine andere ist die schändliche Karriere Seufzer, und der dritte Grund ist , dass viele der Bischöfe Feiglinge Geist sind gegen, und viele dieser „Konservativen“ sind Modernisten in „Zeitlupe“ . "

Bergoglio ist der Höhepunkt der Bewegung Moderne

Darüber , wie es möglich war , dass Bergoglio gekommen Neumayr sagte Bergoglio zur Macht „den Höhepunkt der modernistischen Bewegung aus dem Jahr vor , um mehr als 100 Jahren.“ Bereits seit der Beleuchtung Moderne Kraft in der Kirche zu sammeln, und es dauerte im 19. Jahrhundert in Rate, und es ging um dieses „Pontifikat“ von Bergoglio ein Getriebe und produziert werden. „ Die Enzyklika von Papst Pius X. für Moderne liest sich fast wie eine klinische Beschreibung der relativistischen Pontifikat von Francis .“ Neumayr Laut wurden die Pontifikate Johannes Paulus II und Benedikt XVI „Geschwindigkeitsbegrenzer auf der Straße“ zu Bergoglio Herrschaft, sah sie realisiert der „Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils“ verursachten Schäden an der Kirche. „Aber Bergoglio am Steuer“ , diese Rate Inhibitoren vollständig ignoriert wurden, und er ist bestrebt , die modernistische Revolution zu vollenden . "

Neumayr Entscheidung damit, dass er hofft, dass sein Buch zur Wiederherstellung der Orthodoxie und der Heiligkeit in der Kirche beitragen wird, und er ist überzeugt, dass es die Pflicht der (katholischen) Journalisten ist die Wahrheit, ohne Furcht oder Bevorzugung zu sprechen .
https://restkerk.net/2017/05/08/intervie...inis-visie-van/

Quelle
https://www.onepeterfive.com/interview-g...political-pope/

von esther10 11.05.2017 00:56

Interview mit Bischof Schneider der wichtigsten polnischen katholischen Zeitung

von esther10 11.05.2017 00:56

Guido Pozzo: „Es gibt kein Datum für die Versöhnung, das Klima ist aber konstruktiv“
11. Mai 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Nachrichten, Papst Franziskus 3


Kurienerzbischof Guido Pozzo über die Gespräche mit der Piusbruderschaft
(Rom) In einem Interview mit Rome Reports kam Kurienerzbischof Guido Pozzo, der Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, auf die kanonische Anerkennung der Priesterbruderschaft St. Pius X. zu sprechen. Es gebe „kein Datum für die Versöhnung mit den Lefebvrianern“, der Geist sei aber „konstruktiv“, so Rome Reports unter Berufung auf den Erzbischof.

Msgr. Pozzo sagte wörtlich:

„Die Versöhnung wird vollendet, wenn Msgr. Fellay, sich formell der doktrinellen Erklärung anschließt, die ihm der Heilige Stuhl vorgelegt hat. Das ist die notwendige Bedingung, um zur kanonischen Anerkennung mit der Errichtung einer Personalprälatur überzugehen. Ich habe festgestellt, daß kein polemischer, sondern ein konstruktiver Geist herrscht und daß die unterschiedlichen Sichtweisen und Meinungen, die wir zu einigen Themen haben, nicht notwendigerweise zur Spaltung führen, sondern zu einer gegenseitigen Bereicherung. Ich habe bemerkt, daß es für sie wichtig ist, den Bruch mit dem Heiligen Stuhl zu überwinden. Für sie ist das eine Priorität im Verhältnis zu anderen Sorgen.“

Vor der Errichtung der neuen Personalprälatur werde der Vatikan die Bischofskonferenzen der Länder konsultieren, in denen die Bruderschaft derzeit wirke. Erzbischof Pozzo gab zu verstehen, daß der „Schlüssel für die Versöhnung“ ein besseres Verständnis des Zweiten Vatikanischen Konzils sei. Die Fehlinterpretationen, die einige Theologen, Intellektuellen und Medien förderten, hätten zu Brüchen wie dem der Lefebvrianer geführt.

Der Erzbischof erinnerte zudem an die Kritik von Papst Benedikt XVI. an einer „Hermeneutik des Bruchs“. Es sei ein eine falsche Auslegung, das Konzil als Symbol eines Bruches mit der ihm vorhergehenden Lehre der Kirche zu sehen. Diese Fehlinterpretation habe jenes „Klima des Konflikts, der Verwirrung und der Unsicherheit“ über die Interpretation des Konzils erzeugt, das auch „die Wurzel der von der Priesterbruderschaft St. Pius X. aufgeworfenen Kritik und Schwierigkeiten ist“, so Pozzo.
http://www.katholisches.info/2017/05/gui...er-konstruktiv/

von esther10 11.05.2017 00:49




Interview mit Bischof Schneider der wichtigsten polnischen katholischen Zeitung
Wir bauen auf Christus05/11/17 00.28 von Rorate Caeli

https://restkerk.net/2017/05/05/__trashed/

Sie und zwei andere Bischöfe haben einen Brief ruft zum Gebet für die auf „ im Zusammenhang Mahnung Papst geschrieben Amoris Laetitia “, um ihn zu ermutigen , um die Zweifel zu erklären.

- Unter diesen Umständen besteht die einzige wesentliche Akt des Papstes eindeutig die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe nicht nur in Bezug auf die Lehre, sondern auch in Bezug auf die Praxis in der Bestätigung, wie Jesus Christus tat und in Übereinstimmung mit sein Beispiel alle Vikare auf der Erde, die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papst ist genau das: seine Brüder im Glauben zu stärken. Diese Aufgabe ist nicht optional, sondern kommandiert von Christus selbst (vgl Lk 23, 32).

Wie können wir als Katholiken ausdrücken unsere Zweifel und Verwirrungen mit der gebotenen Liebe und Gehorsam gegenüber dem Nachfolger Petri?

- Was die Zweifel und eine Menge Verwirrung über die unveränderliche und apostolische Disziplin der Kirche über das Thema Ehe und Scheidung, es ist eine Tatsache, die keines Beweis bedarf. Wenn wichtige Wahrheiten unseres Glaubens als die Unauflöslichkeit der Ehe, die universale Geltung des moralischen Gesetzes - und vor allem des sechsten Gebot - in Frage gestellt werden, Verdecktes und verzerrt durch so genannte besondere pastorale Leitlinien in vielen lokalen Kirchen, kann die katholische Kirche nicht gleichgültig sein, da es sich hierbei um einen Angriff auf die gemeinsame geistliche Wohl der ganzen Kirche, weil es sich handelt und betrifft uns alle. Wenn ein Elternteil in ihren Kindern eine angemessene Ernährung nachlässig ist, müssen sie ihn eindringlich und zugleich mit kindlicher Respekt erfordern. Ein Elternteil ist in der Tat nicht ein absoluter König oder ein Diktator.

Es gibt drei Bischöfe von Kasachstan (fünf dort), die den Brief unterzeichnet. Haben Sie andere Prälaten eingeladen, ihn zu begleiten? Es gab auch einen Brief von vier Kardinälen und sichtlich nichts. Sie haben keinen Zweifel, wenn Sie richtig sind?

- Es war ein Versuch, mehr Unterschriften zu gewinnen, aber effektiv der Ruf zum Gebet unterzeichnet wurde nur von drei Bischöfen. Für mich ist es so klar wie Tageslicht ist, dass ein solcher Akt nicht nur richtig, sondern obligatorisch für ein katholischer Bischof im Hinblick auf die realen und verallgemeinert auf die Heiligkeit des Sakraments der Ehe, die Eucharistie und die göttlichen Gebote Angriff. Ich habe nur getan, was ich in den Augen meines Gewissens und die göttlichen Gericht zu tun hatte.

Welche Interpretationen von „ Amoris Laetitia “ kann nicht mit unserem Glauben in Einklang gebracht werden?

- Unser Herr Jesus Christus wieder feierlich die ursprüngliche Würde der Ehe besagt , einmal und für alle seine absolute Unauflöslichkeit. Die Apostel und die ewige Tradition des Lehramts der Kirche haben gepflegt und vollständig und eindeutig diese göttliche Wahrheit vermittelt. Die Kirche treu blieb diese göttliche Wahrheit zu dem Grad der Bevorzugung erheblichen vorübergehender Nachteile. Hier sind nur ein paar Beispiele: Im neunten Jahrhundert Papst St. Nikolaus I. , den Königs Lothar II von Deutschland wegen seiner ehebrecherischen Vereinigung exkommuniziert und der Papst bereit war , lieber zu sterben als nachgeben zu militärischer Gewalt, ging der König nach Rom mit in , um den Papst zu verhaften zu zwingen , ihm die Exkommunikation aufzuheben. An dem Ende des 12. Jahrhunderts Papst Innozenz III zugefügt ganz Frankreich, die Vorsichtsmaßnahme (Verbot der Feier des Sakramente), um König Felipe II zu zwingen , eine ehebrecherische Vereinigung und zurück zu seiner legitimen Frau zu verlassen. Bedenken Sie, dass im 16. Jahrhundert Päpsten Exzision eines ganzen Landes wie England bevorzugt vor der Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII erhalten wird. Päpste, Bischöfe und Gläubige eher sterben , als Scheidung erlauben oder gejagt werden nach unten und stirbt , anstatt zu gewähren eine Ausnahme, auch in einem einzigen Fall in der Theorie noch in der Praxis. Die Geschichte von zwei Jahrtausenden der Kirche hat leuchtende Beispiele. Eine Interpretation von „ Amoris Laetitia “ (AL) , die sogar in einem einzigen Fall zum Abendmahl zugeben zu scheiden civilly Katholiken , die noch von den Grenzen ihrer Sakramentalien Ehe gebunden sind und noch mit einem neuen Partner als Mann leben und eine Frau, wäre es auf die Praxis der göttlichen Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe zuwiderläuft . Selbst wenn die Bischöfe und Kardinäle , die eine Interpretation von „AL“ machen feierlich die Gültigkeit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigen, bleiben seine Worte einen Dienst, der nicht die Tatsache , den scheinbaren Widerspruch solcher verstecken kann eine Interpretation mit Kristall göttlichen Wahrheit Evangelium.

Einige lokalen Kirchen geneigt sind, anders zu denken - es Richtlinien, die Bischöfe ziemlich breiten Zugang zur Gemeinschaft vorschlagen, für geschiedene Menschen in neuen Beziehungen leben.

- Mit diesen Leitlinien und praktischen Interpretationen von „AL“ diese Bischöfe in das Leben der rein menschlichen Traditionen der Untreue Kirche und Härte des Herzens, wie die Menschen im Alten Testament und die Schriftgelehrten und Pharisäer eingeführt Jesus verurteilt.

Wie hat sich in der Bekanntgabe der Lehre der Kirche dieses ganze Problem der Inkonsistenzen entstanden?

- Die Lehr Verwirrung und die derzeitige Praxis in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die universellen Gültigkeit der zehn Gebote und damit das moralische Gesetz in der Regel ist ein Symptom für tiefer und weit verbreitete Phänomen der Lehre und moralischen Relativismus, die infizieren das Leben der Kirche und für mehr als 50 Jahre. Dieses Phänomen stellt eine Vorlage an das philosophische Prinzip des Subjektivismus in Bezug auf der rationale und moralische Wahrheit: ein typischen Beginn der Neuzeit, die von einem verärgerten Anthropozentrismus charakterisiert werden kann. Dieser Anthropozentrismus bedeutet, dass der Mensch an der Stelle Gott gesetzt wird, dass der Mensch bestimmt, was wahr und falsch ist, und was gut und schlecht ist, also, dass der Mann will geehrt werden. Gott, nämlich Christus, Gott inkarniert, wird deshalb beiseite, auch während der liturgischen Feiern, wo der eucharistischen Gott oft in einer Ecke des Zeltes platziert wird, wo der menschliche Priester ist in der Mitte, gegenüber Menschen auf der ganzen Liturgie, auch wenn die Liturgie muß auf das Gesicht des Priesters sehen, erste Verehrung Christi und nicht sein.

Sie sind ein bekannter Befürworter der traditionellen Liturgie und eucharistische Frömmigkeit. Wie hast du diese Haltung?

- Die tiefste Lektion, die ich gelernt habe, die traditionelle Messe zu feiern ist: Ich bin nur ein armes Instrument überirdischer Wirkung und heiligsten, dessen Hauptzelebrant ist Christus, der ewige Hohepriester. Als ich die traditionelle Messe am feiern, ich fühle, dass ich in irgendeiner Art und Weise während der Feier meine individuelle Freiheit verloren haben, Worte und Gesten auch in den kleinsten Details vorgeschrieben sind und ich kann sie nicht haben. Ich fühle mich tief in meinem Herzen, ich bin nur ein Diener und ein Minister, der auch mit dem freien Willen, Glauben und Liebe, ich habe nicht meinen Willen erfüllen, sondern den Willen Gottes, selbst in den kleinsten Details. Traditioneller und alter Ritus der Messe, dass auch das Konzil von Trient geändert, weil der Ritus der Messe vor und nach dem Rat fast identisch war, verkündet und evangelisiert mächtig die Erscheinung des unaussprechlich heilig immensen Gottes in der Liturgie „Gott mit uns“ als „Emmanuel“ wird so wenig und so nah an uns, auch in den Details der obligatorischen liturgischen Rubriken. Der traditionelle Ritus der Messe ist ein sehr künstlerisch und zugleich, kraftvolle Verkündigung des Evangeliums, die Arbeit unserer Rettung durchführen. Wenn Geistliche und Bischöfe behindern oder die Feier der traditionellen Messe beschränken, sie nicht gehorchen, was die Kirche der Geist sagt, und sind in eine sehr anti-pastoralen Weise zu handeln. Halter wie ein Schatz der Liturgie verhalten, die ihnen nicht gehören, weil sie nur Administratoren sind. Durch die Leugnung der Feier der traditionellen Messe oder Behinderung und Diskriminierung gegen sie, verhalten sie sich wie ein Ungläubiger und kapriziös Administrator, der - entgegen den Anweisungen des Hauses der Eltern - halten die Speisekammer gesperrt oder als böse Stiefmutter die Kinder, die wenig Nahrung gibt. Vielleicht solche Kleriker haben Angst vor großer Strahlungsleistung von der Wahrheit der Feier der traditionellen Messe. Man kann die traditionelle Messe mit einem Löwen vergleichen: ihn frei lassen, und wird sich allein verteidigen.

Und was war Ihr persönlicher Weg zur traditionellen Liturgie?

- Mein Weg in der traditionellen Liturgie kam auf organische Weise, mit Bildung beginnend im katholischen Glauben durch meine Mutter und meine Großmutter während der Verfolgung der Kirche, als er in der Sowjetunion gelebt. Ich war auch im Glauben von einem heiligen Priester, Pater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland erzogen, die während der Verfolgung und war später auch mein Pastor in Estland, Tartu gefangen gehalten wurde. Damals als Kind und Jugendlicher wurde ich gelehrt, dass alle Dinge, die mit der Eucharistie verbunden sind, eminent heilige und erhabene Weise sein muss. Vater feierte die heilige Messe Pawlowski sein Gesicht in Richtung der Wohnung immer drehen. Als meine Familie im Jahr 1973 nach West-Deutschland ausgewandert, erlebten wir eine tiefe Erschütterung und Trauer, den neuen Stil der Feier der Heiligen Messe die Beobachtung der Menschen gegenüber, wie in einem geschlossenen Kreis. Diese Art der Feier erinnerte mich Anbetung Stil, an dem ich teilnahm einmal eine Baptistengemeinde in der Sowjetunion. Eine weitere Überraschung war für uns die Praxis in der Hand der heilige Kommunion zu geben. Für meine Eltern, meine Brüder und mich war diese Praxis wirklich schrecklich, meine Mutter sogar geweint, als sie eine Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die immer in meinem Leben meiner Seele die Feier der Messe in einem heiligen und erhabenen sehnte. Ich würde nennen dies die „sensus fidei liturgicuos“ liturgischen Sinn des Glaubens. Als junger Mann ging in eine Gemeinschaft von Regularkanoniker in Österreich, wo die Heilige Messe, die den neuen Ritus der Messe war, feierte in Latein den Herrn in der Wohnung mit Blick auf, und auf die Knie und Zunge gegeben heilige Kommunion . Als Papst Benedicto XVI im Jahr 2007 die traditionelle Liturgie der Messe wieder, war für mich eine große Freude, da ich selbst könnte dann die Form der Feier der Messe feiern und daran teilnehmen, erleben ich in meiner Kindheit während der Verfolgung von die Kirche, so wie meine Eltern und Großeltern erlebt. Sprechen mit den Worten von Benedicto XVI: „Was früheren Generationen heilig war, bleibt heilig und groß für uns auch nicht ganz verboten oder gar schädlich plötzlich. Es ist die Pflicht von uns allen den Reichtum zu bewahren, die im Glauben und Gebet der Kirche“entwickelt wurde. Darüber hinaus sollte die Sanierung der traditionellen Liturgie wird nach Benedicto XVI auch einem positiven Einfluss auch in dem neuen Meßritus. Eine der notwendigen Anreicherungen gehört auch die Feier des neuen Ritus dem Herrn gegenüber, wie kürzlich Benedicto XVI und cardenal Robert Sarah vorgeschlagen, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst.

Sie rief ein paar Jahren eine neue „zur Ausgabe von Syllabus von Fehlern “. Was „Fehler“ populäreren bedrohen unseren Glauben heute?

- Die Liste ist wie folgt: 1) Die Theorie einer vorkonziliaren Kirche und der nachkonziliaren im Sinne von Bruch oder Diskontinuität, die Kirche „nachkonziliaren“ vorzieht und die eigentliche Kirche als „konziliaren Kirche“ unter Berücksichtigung somit den Begriff Schaffung von eine neue Kirche, die „Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils“. 2) Die Theorie, dass andere christliche Konfessionen und andere Religionen sind auch objektiv Formen des Heils gewünscht von Gott. 3) Die Theorie, dass Frauen müssen Zugang zu den Weiheämtern mindestens Diakonat bekommen, ein Streben, die durch die weit verbreitete Praxis der Ministranten und weiblicher Leser begünstigt wird, eine Praxis, dass zumindest nicht durch angezeigt die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils. 4) Zweifel über die ewige Jungfräulichkeit der Jungfrau, vor allem auf der jungfräulichen Geburt Jesu und die Jungfräulichkeit der Jungfrau bei der Geburt (virginitas in partu). 5) Die Theorie, dass die Masse ist überwiegend ein brüderliches Bankett und die Opfer Aspekt der Messe ist nur metaphorisch oder ein Opfer des Lobes (der Fehler stark erhöht schrittweise auch, weil ein typischer Stil Messe feiern Bankett, das heißt, die weit verbreitete Praxis der holding „die Menschen mit Blick auf“ Stil, der nicht durch die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils erwähnt. 6) Mangel an Glauben an der Transsubstantiation, und auch in der realen Gegenwart (in weitgehend durch die Praxis der Gemeinschaft in der Hand verursacht wird, eine Praxis, die die konziliare Väter nie hätte vorstellen können, dass Paul VI gefährlich 7) irrigen Meinungen zum bischöflichen Kollegialität betrachtet, die sie an das Kollegium der Bischöfe gewöhnlichen höchste Macht zuschreiben Leitung der universalen Kirche, einen Doppelkopfteil der Kirche zu schaffen, die gegen die göttliche Verfassung der Kirche ist. 8) fehlerhafte Anwendung des Grundsatzes der bischöflichen Kollegialität durch die Bischofskonferenzen auf nationale und internationale Ebene, die von Gott eingerichtete Lehre und Leitung der Diözesanbischof einzelnen individuellen Autorität zu schwächen. 9) Zweifel über die Ewigkeit der Hölle. 10) Zweifel über die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis in der Hölle des Menschen, was bedeutet, dass die Hölle ist leer. 11) Zweifel über die Notwendigkeit der Versöhnung der zeitlichen Strafe im Fegefeuer. 12) Eine naturalistische Sicht des christlichen Lebens und der Wahrheit, so dass Aktivismus und soziales Engagement zum Nachteil des Gebets und der Anbetung Gottes vorherrschend, die eine Art neo-Pelagianism bedeutet. 13) Der Mangel an Anerkennung des Grabes Unmoral der Empfängnisverhütung. 14) Fehler der Praxis über die Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (durch die Praxis des Eingangs begünstigt zum Abendmahl geschieden). 15) Fehler auf der objektiven Störung von homosexuellen Handlungen und Homoerotik und objektiver Unmoral gleichgeschlechtlichen Zivilanschlüße schließlich, weil sie Sodomie fördern. 16) Die Verwirrung über die wesentliche Unterschiede der priesterlichen und die gemeinsamen. 17) Zweifel über die Eignung des Zölibats und den ausdauernden Wertes aufgrund der apostolischen Tradition

Hat Ihr Pastoral in der Erzdiözese Astana, in der Tat sehr atypisch einen Einfluss auf ihre Positionen gegenüber den Fragen der universalen Kirche hatte?

- Die katholische Kirche ist durch seine universelle Natur, und selbst in den kleinsten und entlegensten Gemeinden, die Fülle der Kirche gegenwärtig ist, wenn sie vollständig mit der katholischen Glauben, Liturgie und die Einheit mit dem Stuhl Petri in Rom gehalten Papst, Stellvertreter Christi auf Erden. Deshalb, um das Reich Gott im Leben der Kirche zu bauen zu helfen, ist es nicht notwendig, wichtige Positionen zu besetzen. Darüber hinaus sind nach den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, jeder Bischof durch die Tatsache, dass er ein Mitglied des Kollegiums der Bischöfe ist, muss auch mit dem gemeinsamen geistigen Wohl der ganzen Kirche betroffen sein, ihren eigenen Beitrag durch ihre Gebete zu machen , Opfer, Worte und Taten. In der Tat ist die Kirche ein lebendiger Organismus, der mystische Leib Christi, in der jedes Mitglied seinen Beitrag im Geist Christi, die wahren Oberhaupt der Kirche zu bieten hat, nach dem Beispiel des Apostels, deren Nachfolger sind die Bischöfe . Die katholische Gemeinde in Kasachstan ist numerisch sehr klein ist, kann es nur die Hälfte der Prozentsatz der Gesamtbevölkerung sein. Allerdings haben wir die Ehre, Kasachstan, die sowohl eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Bekenner des Glaubens zu sein. Ich halte das Erbe der größte Reichtum unserer Kirche ist, dass wir bewahren müssen. Daher ist weder das finanzielle Wohlergehen, noch die bürokratischen Strukturen und viele Pastoralkommissionen sind wirklich die Erbauung der Kirche, aber der starke und reiner Glaube ohne Angst, dass die bisherige verfolgte Kirche gab uns. Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen kleinen Kirche auf dem gleichen Umfang zu geben. Einer der wichtigsten menschlichen und spiritueller Werte, die noch vorhanden sind, in unseren Gemeinden und wie in der kasachischen Gesellschaft tiefer Respekt für heilig und Dinge und vor allem für die Mutter und älteren Menschen.

Was möchten Sie polnischen Leser sagen?

- Liebe Brüder und Schwestern in Christus, ich wünsche allen Lesern von Nasz Diennik reichlich Gnade unseres Herrn Jesus Christus auferstanden ist. Können Sie in dem lebendigen Glauben an den Herrn Jesus Christus, den einzigen Erlöser der Menschheit gestärkt werden. Keine andere Religionen der Menschen, mit Ausnahme der katholischen Kirche zu retten, weil die katholische Kirche die einzige Kirche Gott ist, für die Kirche des gleiche lebendige Christus ist. Jesus Christus ist wahrhaft von den Toten körperlichen gestiegen. Allerdings ist er mit seinen heiligen Wunden an seinem Körper gestiegen. Wunden, Zeichen und Zeugen der Leidenschaft und das Opfer des Kreuzes wird für immer bleiben. Sie sind unauslöschliche Zeichen der unaussprechlichen Liebe und Barmherzigkeit Christi. Die Wunden bleiben in dem auferstandenen Leib Christi zu erinnern, dass ein wahrer Christ nicht ohne das Kreuz sein kann, das wahre Christentum kann nicht ohne das Kreuz Christi sein, dass das Kreuz Christi ist unsere beste geistige Waffe im Kampf gegen böse Geister, gegen die Feinde der Wahrheit. Wir glauben an Jesus Christus, in seinem Kreuz und seine Wunden in seiner glorreichen Auferstehung von den Toten. Im Interesse dieses Glaubens wollen wir unser Leben bereit sein zu geben. Jesus lebt und lebt und wir, wenn wir in den Stand der Gnade leben, wir sind am Leben und leben. Wenn wir in den Stand der Gnade sind, Christus lebt in uns, und dann haben wir nichts zu befürchten. Christus ist auferstanden, ist wahrhaft auferstanden!
https://adelantelafe.com/entrevista-al-o...mas-importante/
Vielen Dank.
Piotr Falkowski
[In Rocío Salas. Original - Artikel. ]



von esther10 11.05.2017 00:49

100 Jahre später bietet Fatima noch eine starke Botschaft


Kardinal Jose Saraiva Martins, Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, spricht mit CNA 16. März 2017. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.
Von Elise Harris

http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Vatikanstadt , 9. Mai 2017 / 12:19 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Obwohl die Fatima-Erscheinungen vor 100 Jahren passiert sind, hat der Vatikan-Resident Fatima-Experte gesagt, dass sie eine Botschaft enthalten, die sowohl relevant als auch in der Welt benötigt wird heute.

"Die Erscheinungen von Fatima sind ein historisches Ereignis mit einer außergewöhnlichen Bedeutung, und sie haben eine Bedeutung, die nicht nur religiös, sondern auch gesellschaftspolitisch ist", sagte Kardinal Jose Saraiva Martins CNA in einem Interview.

Was unsere Dame während ihrer Erscheinungen anbot, ist eine Botschaft, die sich mit der Menschheit als Menschheit beschäftigt, nicht nur Christen oder Gläubigen, und darum hat sie heute eine außerordentliche Autorität.

Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, Kardinal Martins ist selbst aus Portugal, und hat ausführlich über die Erscheinungen geschrieben.

Am 13. Mai 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Hirtenkinder - Lucia, Francisco und Jacinta - auf einem Feld, während sie die Schafe ihrer Familie tendierten.

In ihrer Botschaft an die Kinder brachte Maria ihre Umwandlungsanträge, das Gebet (vor allem die Rezitation des Rosenkranzes), die Opfer für die Sünder und das dreiteilige Geheimnis über das Schicksal der Welt.

Obwohl es viele verschiedene Elemente für die Anfragen von Our Lady, Kardinal Martins sagte, ihre Appelle können in vier Schlüsselthemen zusammengefasst werden.

"Ich sage immer, es gibt vier Schlüsselkapitel, vier Punkte extreme Autorität", sagte er. "Also, was sind diese vier Punkte?"

Glauben

"Der erste Punkt, der erste Appell der Madonna, ist ein Appell an den Glauben", sagte Kardinal Martins.


Ihre Anziehungskraft in dieser Hinsicht ist sehr aktuell, weil wir leider in einer Welt leben, in der der Glaube fällt. Der Unglaube wächst, und der katholische Glaube, der Glaube der Evangelien, nimmt zunehmend ab. "

"Wir gehen auf eine heidnische Welt zu", fuhr der Kardinal fort und erklärte, dass der Mensch in vielerlei Hinsicht nicht mehr an das Evangelium glaubt. Die Menschen haben einen "abstrakten Glauben", sagte er, aber das Evangelium ist nicht ein Teil ihres konkreten Lebens.

So hat Marias Aufruf zum Glauben, auch nach 100 Jahren, "eine außerordentliche Autorität", sagte er.

"Der Mensch braucht heute Glauben, an etwas zu glauben; An Gott zu glauben, der unser gemeinsamer Vater ist, an unsere Brüder zu glauben, sind wir alle Kinder des gleichen Vaters, wir sind alle Brüder. "

Das Verständnis der Verbindung zwischen diesen beiden Aspekten ist für die heutige Welt von grundlegender Bedeutung, nicht nur für die Christen, sondern für alle Menschen, sagte er und fügte hinzu, dass der Mensch erkennen muss, dass "der Ursprung von Gott ist, ist es nicht autonom".

"Es gibt keinen Weltkrieg, aber es gibt kleine Kriege, wie der Papst sagt, und sie sind schlimmer als ein Weltkrieg, denn ein Weltkrieg hat einen Anfang und ein Ende und dann endet er."

"Diese kleinen Kriege sind dagegen schlechter als die Weltkriege, weil sie nicht enden."

Umwandlung

Kardinal Martins sagte, es sei ein zweiter Hauptbeschwerde von Maria "das ist sehr wichtig, und das ist Umwandlung."

"Die Madonna sprach viele Male zu den Hirten über die Notwendigkeit, den Menschen zu bekehren ... um sich zunehmend Gott näher zu nähern und so immer unseren Brüdern und Schwestern näher zu kommen", sagte er und erklärte, dass "der zweite Appell von dem ersten abhängt . "

Während ihrer sechs Erscheinungen ermutigte Maria sie, den Rosenkranz täglich zu beten und Opfer in der Wiedergutmachung für Sünden zu bieten.

In ihrem dritten Erscheinen zu den Hirten sagte Maria ihnen: "Opfere dich für die Sünder und sage viele Male, besonders wenn du etwas Opfer machst: O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung Für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden. "

Die Umwandlung fehlt noch in der Welt, sagte Kardinal Martins und stellte fest, dass Maria in all ihren Erscheinungen darauf bestand, "auf die Notwendigkeit des Menschen, besonders heute, zunehmend näher zu seinem Ursprung zu Gott zu kommen".

Frieden

Das dritte "Kapitel" von Unserer Lieben Frau von Fatimas Botschaft ist ein Appell an den Frieden, sagte Kardinal Martins.

Maria sprach oft mit den Kindern über den Frieden und forderte sie auf, für den Frieden zu beten, sagte er und bemerkte, dass ihre Bitte kam, als die globalen Armeen im Ersten Weltkrieg verwickelt waren.


Die Botschaft unserer Dame war es, "Buße zu tun, um Frieden zu bitten, denn sonst wird der Mensch verschwinden", sagte er, wie in der Vision die Kinder von der Hölle und den Seelen, die dort angreifen,

Vielleicht einer der eindrucksvollsten Aspekte der Erscheinungen, sagte er, ist Marias Beharrlichkeit "auf die absolute, dringende Notwendigkeit, Frieden zu haben, um für den Frieden zu kämpfen, um Gott um Frieden zu bitten".

Er betonte die Notwendigkeit, weiterhin für den Frieden zu beten, denn "der Mensch braucht heute viele Dinge, aber vor allem Frieden mit sich selbst und anderen."

Er verwies auf die vielen Konflikte, die auf der ganzen Welt wüten, und sagte: "Eine der schmerzlichsten Wunden heute ist das kämpfen mit dem anderen; Der Mangel an Frieden zwischen Muslimen und Christen, die Bewohner dieses Landes und die Bewohner dieses Landes usw. "

Hoffnung

"Viele Menschen fehlen heute viele Dinge, aber es fehlt vor allem: Hoffnung."

Hoffnung ist das vierte und letzte Kapitel von Marias Botschaft, sagte Kardinal Martins und erklärte, dass "der Mensch heute keine Hoffnung hat, er lebt ein Leben ohne Zukunft, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft."

Und wenn ein Mensch in der Zukunft keine Hoffnung hat - sei es in seinem eigenen Leben oder in seinen Beziehungen zu anderen - "dann was ist das?", Fragte der Kardinal und bemerkte das traurig: "Es ist ein Leben, das oftmals leider ist , Viele Male endet bei Selbstmord. "

Als er auf die hohe Selbstmordrate unter den Jugendlichen hindeutete, sagte er, dass viele Jugendliche sich selbst "töten", weil sie ein Leben leben, das für sie keine Bedeutung hat. Sie haben keine Hoffnung, ihnen fehlt eine Vision für die Zukunft. "

Hoffnung, sagte er, "ist für den Menschen von grundlegender Bedeutung", so ist es natürlich für diejenigen, die die Hoffnung verlieren, sich in ihrer Verzweiflung zum Selbstmord zu machen, weil sie das fühlen, dass "es keinen Sinn für mein Leben gibt, wenn es kein Ziel hat, dass es ist Muss erreichen. "

Also, was Maria von den Menschen von heute verlangt, und "was Gott heute von den Menschen verlangt, ist ein tiefer Glaube, eine Hoffnung, eine Bruderschaft unter uns - die fehlt, so werden wir Frieden haben, die wir leben müssen Ein würdiges Leben ", sagte er.

Kardinal Martins sagte, dass diese Synthese der Botschaft von Fatima nicht nur für die Welt heute relevant ist, sondern "es ist eine Verpflichtung für die Kirche".

Die Botschaft von Fatima sollte nicht nur einzeln gelebt werden, sondern "als menschliche Gemeinschaft", sagte er und erklärte, dass die drei Kinder auf die Anklänge der Frau mit einer "außergewöhnlich einzigartigen, unwiederholbaren Mission" antworten könnten.

Obwohl sie kleine Kinder waren, konnten sie mit ihren Opfern und Gebeten die Botschaft Mariens in die ganze Welt vermitteln und verbreiten, sagte er und fügte hinzu, dass das Hundertjahrfeier der Erscheinungen, gepaart mit der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta, "nichts anderes tut Unterstreichen diese Bedeutung.
http://www.catholicnewsagency.com/news/1...-message-26966/

"

von esther10 11.05.2017 00:48

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet
Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX
http://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen


Vater Guy Castelain, SSPX
Anmerkung des Herausgebers

Mittwoch, 10. Mai 2017
SSPX Priester auf Amoris Laetitia: Wie man Falschheit unter dem Mantel der Wahrheit verkleidet


Geschrieben von Pater Guy Castelain SSPX

: Pater Guy Castelain ist der Pfarrer der Marie Reine des Coeurs ( Gottesmutter Königin der Herzen ) Bruderschaft in Frankreich, die die wahre Hingabe an Maria nach De Montfort verbreitet. Dieser Artikel wurde in der April 2017 Ausgabe des Bruderschafts-Bulletins veröffentlicht (# 144, April 2017). Wiederum bitten wir um Gebete im Namen unseres treuen Übersetzers über diese wichtigen Beiträge aus Europa. MJM Am 19. März 2016 wurde Papst Francis 'post-synodale Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia über die Liebe in der Familie veröffentlicht. Warum spricht man von diesem päpstlichen Dokument in einer Publikation, die der Spiritualität von Saint Louis-Marie de Montfort gewidmet ist? Denn Pater de Montfort wirft ein einziges Licht auf die Problematik dieses Dokuments. Zunächst einmal eine kleine Erinnerung. Das Leitmotiv oder der Schub des Zweiten Vatikanischen Konzils war aggiornamento , oder in lateinischen accomodatio renovata , das heißt, Öffnung und Anpassung an die moderne Welt. Paul VI. Erklärte die Bedeutung dieses Begriffs in seiner Eröffnungsrede zur zweiten Sitzung (1963): "daß die Ablagerung der christlichen Lehre konserviert und in einer wirksameren Weise dargestellt wird" und diese Lehre "vertieft und nach den Forschungsmethoden ausgedrückt wird und Präsentation des modernen Denkens ".

hier geht es weiter
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...mantle-of-truth


:

von esther10 11.05.2017 00:43

Was war der Rat von Sr. Lucia nach Fatima-Visionen? Beten. Jeden Tag.



Lucia dos Santos. Öffentliche Domain.

Fatima, Portugal, 11. Mai 2017 / 05:02 ( CNA / EWTN News ) .- Die Nichte von Fatima Visionär Sr. Lucia dos Santos sagte ihre Tante war eine normale Person wie alle anderen, aber teilte einige persönliche Ratschläge, dass sie heilig Verwandte verwendet zu geben: zu beten zumindest etwas jeden Tag.

"Sie hat mich immer gebeten, den Rosenkranz jeden Tag zu beten, denn es gab viele, die nicht beten," Maria dos Anjos, Nichte von Fatima Visionär Lucia dos Santos, sagte CNA in einem Interview.

"Das war es, was unsere Jungfrau fragte: dass wir jeden Tag den Rosenkranz beten. Weil es viele gab, die nicht beten wollten und deshalb waren viele Seelen in die Hölle gegangen, weil es niemand gab, um für sie zu beten ", sagte sie.

Anjos, die nur ihre Tante sah, als sie sie im Kloster besuchten, sagte der Rat, den Lucia immer gab, dass sie täglich beten sollte und "das ich nicht vergesse."

Sie erinnerte sich, dass sie in einigen der Gespräche mit ihrer Tante gestanden hatte, den Rosenkranz nicht fertig zu machen, weil sie müde war, nachdem sie den ganzen Tag hart gearbeitet hatte.

Als Antwort hat Lucia nicht vorgeworfen, sondern hat ihr gesagt, dass sie "immer anfangen soll, und wenn Sie nicht fertig sind, wird unsere Dame es beenden."


Anjos, 97, ist die Tochter einer von Lucias älteren Schwestern. Sie wuchs im Haus direkt auf der anderen Straßenseite auf, von wo aus Lucia und ihre Familie lebten und dort weiterhin mit einem ihrer Söhne leben. Jeden Abend kann man auf der Veranda mit einem Rosenkranz in der Hand sitzen sehen.

Während jetzt gibt es gepflasterte Straßen und Autos vorbei an den Häusern und Touristenläden in der Nähe von Lucias Haus, das jetzt als Museum bewahrt ist und ist für die Öffentlichkeit für Besuche offen, Anjos sagte, dass, wenn sie aufwuchs, "dort war nicht" T alles hier ... nur ein Berg und einige Schafe und Esel. "

Obwohl sie nur ein Jahr alt war, als Lucia das Kloster betrat, sagte Anjos, dass ihre Familie zu Besuch gehen würde, wann immer sie konnten.

Lucia, sagte sie, "war eine Schwester wie die anderen. Es gab keinen Unterschied. Sie war genau wie die anderen Schwestern, die im Kloster waren, "und war immer" freudig "- sowohl als Kind als auch als religiöse Schwester.

Erinnerung an Erinnerungen, die ihre Mutter von ihr und Lucias Kindheit geteilt hatte, sagte Anjos, dass Lucia ein normales Kind wie alle anderen war und niemals Spielkameraden fehlte.

"Viele Kinder kamen, um mit ihr zu spielen, weil ihre Eltern zu den Weingütern gingen und ihre Kinder hier verließen, denn es war immer jemand im Haus von Lucias Mutter, die sich um die Kinder kümmerte", sagte Anjos.

Ihre Großmutter und Mutter zu Lucia, Maria Rosa Farreira, war Katechetin und lehrte auch die Kinder, die zu dem Haus kamen, während ihre Eltern weg waren.

Der Glaube war immer ein großer Teil ihrer Familie, noch vor den Erscheinungen, sagte Anjos und erklärte: "Wir haben immer den Rosenkranz gebetet, wir sind jeden Sonntag zur Messe gegangen, wir haben getan, was wir gesehen haben."

Nach den Erscheinungen von Maria ", fuhren wir fort, mehr zu tun und uns daran zu erinnern, dass unsere Dame uns gebeten hat, mehr zu beten und mehr Opfer zu bringen", sagte sie und scherzte, dass wir unsere Hausaufgaben gut machen.

Sie erinnerte sich daran, die Messe mit Papst Johannes Paul II. Während eines seiner drei Besuche in Fatima zu besuchen und sagte, sie könne von ihm neben der Tante, Schwester Lucia, Kommunion empfangen.


"Als die Kommunion kam, erhielt ich die Gemeinschaft von den Händen, von den Händen des Heiligen Vaters. Ich mochte es sehr, "sagte sie und fügte hinzu:" Du hast immer gute Dinge, nicht wahr? "

Obwohl sie nicht in der Lage war, mit Johannes Paul zu sprechen, sagte Anjos, sie sei noch "sehr glücklich" und ist gleichermaßen zufrieden, Papst Franziskus während seines 12.-13. Mai-Besuchs zum Hundertjahrfeier der Fatima-Erscheinungen zu begrüßen.

Während des Besuchs wird Francis auch die beiden anderen Fatima-Visionäre - Francisco und Jacinta Marto - die Lucias jüngeren Cousins ​​waren, aber auch kurz nach den Erscheinungen gestorben.

"Ich bin sehr froh, dass sie kanonisiert werden", sagte sie und erklärte, dass in ihr und ihrer Familie die Geschwister schon Heiligen waren. Obwohl sie jetzt offiziell wird, sagte sie, sie glaube, dass die Hingabe an sie "gleich" sein wird, da die Leute sie schon als heilig angesehen haben.

Während sie traurig ist, wird sie nicht in der Lage sein, diese Messe persönlich zu besuchen, sagte Anjos, sie werde es im Fernsehen sehen, was sie sagte, ist genug, um sie glücklich zu machen.

Als Anjos einen Aufstieg in den Schrein zeigte, sagte Anjos, dass viele Leute, ihre Familie eingeschlossen, den Rosenkranz beten und den Schrein nach den Erscheinungen besuchen würden, aber "es scheint, dass wir mehr Hingabe haben".

"Ich glaube, dieser Glaube hat sich hier und in der ganzen Welt erhöht", sagte sie. "Zumindest denke ich es, weil viele Leute hierher kommen, und deshalb müssen wir mehr und mehr beten. Ich denke, es hat viel Gutes für die Leute gemacht, um unsere Dame hier zu sehen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...everyday-17504/

"

von esther10 11.05.2017 00:38

Samstag, 6. Mai 2017
Sturmwolken über St. Peter: Internationale Konferenz fordert Papst auf, Dubia zu beantworten
Geschrieben von Alberto Carosa | Rom Reporter


Sturmwolken über St. Peter: Internationale Konferenz fordert Papst auf, Dubia zu beantworten

Anmerkung des Herausgebers : "Auf der Suche nach Klarheit: Ein Jahr nach Amoris Laetitia " war der Name einer wichtigen Konferenz, die vor kurzem und gerade auf der Straße von St. Peter in Rom stattfand. Die Konferenz stellte die Interventionen von sechs international renommierten Laien Wissenschaftler , die die Bedeutung einer formalen Korrektur von Franziskus diskutiert, auf ihn Aufruf der zumindest antworten dubia von Kardinal Burke und die drei Kardinäle über die katastrophale Amoris Laetitia. Hier ist das Wesentliche, wie die Gelehrten sich dem Thema näherten. MJM ROM: Italienische katholische Apologetik monatlich "Il Timone" und Online-Tageszeitung "La Nuova Bussola Quotidiana", beide bearbeitet von Riccardo Cascioli, Förderte eine Konferenz in Rom zur post-synodalen Ermahnung Amoris Laetitia mit der Teilnahme von sechs Laiengelehrten aus fünf Kontinenten.

"In der Tat ist es das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien organisiert wird und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen . Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren. Es ist das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien organisiert wird und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt ", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen.

Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren. Es ist das erste Mal, dass eine internationale Konferenz über die am meisten diskutierten und umstrittenen Punkte von Amoris Laetitia von Laien und mit der Teilnahme von Laien aus verschiedenen Teilen der Welt organisiert wird ", betonte Cascioli in seinen einleitenden Bemerkungen. Und in Wirklichkeit kann der Verfasser dieses Artikels bezeugen, daß es so wahr war, daß nur ein paar Klerusmitglieder in ihrer persönlichen Eigenschaft ohne hochrangige Prälaten anwesend waren.

hier geht es weiter
http://www.remnantnewspaper.com/web/inde...to-answer-dubia


von esther10 11.05.2017 00:30

Ein Brief von einigen Priestern an die Gläubigen des französischen Bezirks
11. Mai 2017 Fsspx.news



Am 27. März 2017 unterzeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident der Ecclesia Dei Kommission, im Namen von Papst Franziskus einen Brief an die Bischöfe in der ganzen Welt "über die Fakultäten für die Feier der Ehen der Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit der Gesellschaft folgen "des Heiligen Pius X.

Am 4. April 2017 veröffentlichte das General House eine Pressemitteilung, um "seine tiefe Dankbarkeit an den Heiligen Vater für seine pastorale Sorge, wie sie in dem Schreiben der Ecclesia Dei-Kommission zum Ausdruck gebracht wurde, zum Ausdruck zu bringen, um" jede Unsicherheit über die Gültigkeit zu lindern " Des Sakraments der Ehe. "Dieses Kommuniqué erinnerte an die Absicht der Gesellschaft, in demselben Geist fortzufahren, was es immer getan hat, nämlich" die zukünftigen Ehegatten für die Ehe nach der unveränderlichen Lehre Christi über die Einheit und Unauflöslichkeit dieser Vereinigung vorzubereiten ( Vgl. Mt 19,6), bevor er die Zustimmung der Parteien im traditionellen Ritus der heiligen Kirche erhält. "

In einem "autorisierten Kommentar" erinnerte sich die offizielle Website der Gesellschaft von Saint Pius X (fsspx.news) eindeutig an die Positionen der Gesellschaft über die Ehen, insbesondere ihre Gültigkeit, auch ohne offizielle Delegation: "So wie das Sakrament der Buße nicht war Die von den Priestern der Gesellschaft des hl. Pius X. vor 2015 ungültig verliehen wurden, wurden weder die Ehen gefeiert, die ohne die offizielle Delegation des örtlichen Bischofs oder Pfarrers gefeiert wurden. "Dieser Kommentar basiert auf dem, was das kanonische Recht in solchen Fällen bietet.

Von Anfang an haben die Behörden der Gesellschaft unablässig den römischen Behörden gegen die ungerechten, skandalösen Nichtigkeitserklärungen protestiert, die fast fast von kirchlichen Tribunalen ausgesprochen wurden, nur weil die kanonische Form nicht beobachtet wurde. Durch diese Geste des Obersten Papstes wird eine wichtige Veränderung bewirkt: Von nun an wird der offizielle Klerus verpflichtet sein, die Fähigkeit der Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X. zu erkennen, Zeugen der Kirche zu sein, und die Ehen können nicht mehr sein Null ohne kanonischen Prozess in der richtigen und fälligen Form deklariert werden.

Bischof Bernard Fellay, der Obere General, informierte auch die Vorgesetzten und die anderen Mitglieder der Gesellschaft, dass Leitlinien für die umsichtige Anwendung dieser neuen Bestimmungen festgelegt würden.

Leider haben einige Priester aus dem Bezirk von Frankreich nicht auf die Veröffentlichung dieser Richtlinien gewartet, und am Sonntag, den 7. Mai 2017, lesen sie unverschämt von der Kanzel und veröffentlichten einen Brief, der an die Gläubigen gerichtet wurde, ohne das Wissen des Bezirksvorgesetzten zu rufen In Frage die Richtung der Gesellschaft.

Der Bezirksobere, Vater Christian Bouchacourt, hat diese Unterzeichner von ihrer Funktion als Dekan erleichtert. Er verurteilt diese subversive Handlung, die im Geheimen vorbereitet ist, um die Vorgesetzten zu destabilisieren und die treue Geisel zu nehmen.

Diese schmerzliche Verhandlung erinnert uns daran, dass der Kampf für den Glauben im Geist des Glaubens mit übernatürlichen Mitteln geführt werden muss. Vereinigt im Gebet, lasst uns den Frieden behalten, der die "Ruhe der Ordnung" ist, und lasst uns großzügig kämpfen, überzeugt, dass Gott allein den Sieg geben wird.

Quelle: FSSPX.News - 05/11/17

In Verbindung stehende Artikel
11. Mai 2017 Fsspx.news

Am 27. März 2017 unterzeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und Präsident der Ecclesia Dei Kommission, im Namen von Papst Franziskus einen Brief an die Bischöfe in der ganzen Welt "über die Fakultäten für die Feier der Ehen der Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit der Gesellschaft folgen "des Heiligen Pius X.

Am 4. April 2017 veröffentlichte das General House eine Pressemitteilung, um "seine tiefe Dankbarkeit an den Heiligen Vater für seine pastorale Sorge, wie sie in dem Schreiben der Ecclesia Dei-Kommission zum Ausdruck gebracht wurde, zum Ausdruck zu bringen, um" jede Unsicherheit über die Gültigkeit zu lindern " Des Sakraments der Ehe. "Dieses Kommuniqué erinnerte an die Absicht der Gesellschaft, in demselben Geist fortzufahren, was es immer getan hat, nämlich" die zukünftigen Ehegatten für die Ehe nach der unveränderlichen Lehre Christi über die Einheit und Unauflöslichkeit dieser Vereinigung vorzubereiten ( Vgl. Mt 19,6), bevor er die Zustimmung der Parteien im traditionellen Ritus der heiligen Kirche erhält. "

In einem "autorisierten Kommentar" erinnerte sich die offizielle Website der Gesellschaft von Saint Pius X (fsspx.news) eindeutig an die Positionen der Gesellschaft über die Ehen, insbesondere ihre Gültigkeit, auch ohne offizielle Delegation: "So wie das Sakrament der Buße nicht war Die von den Priestern der Gesellschaft des hl. Pius X. vor 2015 ungültig verliehen wurden, wurden weder die Ehen gefeiert, die ohne die offizielle Delegation des örtlichen Bischofs oder Pfarrers gefeiert wurden. "Dieser Kommentar basiert auf dem, was das kanonische Recht in solchen Fällen bietet.

Von Anfang an haben die Behörden der Gesellschaft unablässig den römischen Behörden gegen die ungerechten, skandalösen Nichtigkeitserklärungen protestiert, die fast fast von kirchlichen Tribunalen ausgesprochen wurden, nur weil die kanonische Form nicht beobachtet wurde. Durch diese Geste des Obersten Papstes wird eine wichtige Veränderung bewirkt: Von nun an wird der offizielle Klerus verpflichtet sein, die Fähigkeit der Priester der Gesellschaft des Heiligen Pius X. zu erkennen, Zeugen der Kirche zu sein, und die Ehen können nicht mehr sein Null ohne kanonischen Prozess in der richtigen und fälligen Form deklariert werden.

Bischof Bernard Fellay, der Obere General, informierte auch die Vorgesetzten und die anderen Mitglieder der Gesellschaft, dass Leitlinien für die umsichtige Anwendung dieser neuen Bestimmungen festgelegt würden.

Leider haben einige Priester aus dem Bezirk von Frankreich nicht auf die Veröffentlichung dieser Richtlinien gewartet, und am Sonntag, den 7. Mai 2017, lesen sie unverschämt von der Kanzel und veröffentlichten einen Brief, der an die Gläubigen gerichtet wurde, ohne das Wissen des Bezirksvorgesetzten zu rufen In Frage die Richtung der Gesellschaft.

Der Bezirksobere, Vater Christian Bouchacourt, hat diese Unterzeichner von ihrer Funktion als Dekan erleichtert. Er verurteilt diese subversive Handlung, die im Geheimen vorbereitet ist, um die Vorgesetzten zu destabilisieren und die treue Geisel zu nehmen.

Diese schmerzliche Verhandlung erinnert uns daran, dass der Kampf für den Glauben im Geist des Glaubens mit übernatürlichen Mitteln geführt werden muss. Vereinigt im Gebet, lasst uns den Frieden behalten, der die "Ruhe der Ordnung" ist, und lasst uns großzügig kämpfen, überzeugt, dass Gott allein den Sieg geben wird.
http://sspx.org/en/news-events/news/conc...-district-29713
Quelle: FSSPX.News - 05/11/17

hier geht es weiter

http://sspx.org/en/news-events/news/sspx...marriages-28843
http://sspx.org/en/content/29002
http://sspx.org/en/content/29002

In Verbindung stehende Artikel

von esther10 11.05.2017 00:27

10. Mai 2017 - 17.17 Uhr
Fatima hat uns gelehrt, den Himmel zu scannen


(Von Roberto de Mattei , in den christlichen Wurzeln , n 121 -. Februar 2017) Die Erscheinungen von Fatima 1917 vermitteln uns, hundert Jahre später, immer noch viele Lektionen. Eine davon ist eine Einladung zu wissen , wie die Zeichen des Himmels zu lesen. In Fatima jede Erscheinung Unserer Lieben Frau zu den drei Hirten wurde von atmosphärischen Erscheinungen begleitet.


http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Die bemerkenswerteste war die von 13. Oktober 1917. Unsere Liebe Frau , sich zu Lucy angekündigt, die nur von den drei Sehern , mit dem er sprach, dass seine Auftritte mit einem Wunder zustande kommen würden , so dass jeder der Authentizität der Nachricht überzeugt war: " letzter Monat werde ich ein Wunder durchführen , damit alle glauben . " Zehntausende von Pilgern und Skeptiker, die die Unrichtigkeit der Erscheinungen, kamen am 13. Oktober in der Cova da Iria demonstrieren wollten. Die Zeitungen der Zeit sprachen von 40-50.000 vorhanden, aber die Zahl war wahrscheinlich viel höher. Nach dem letzten Gespräch von Lucy mit Our Lady, wenn die Jungfrau in dem Himmel stieg, hörte er den Ruf des Hirten: " in der Sonne schauen! ».

Die Wolken geöffnet, die Sonne mit einer Intensität leuchtete enthüllt nie gesehen, aber ohne die Augen zu blenden. „ Das Erstaunlichste war in der Lage sein , die Sonnenscheibe für eine lange Zeit, brillant mit Licht und Wärme zu betrachten, ohne die Augen zu verletzen oder die Netzhaut zu beschädigen “ , bezeugte José Maria de Almeida Garrett, Professor der Naturwissenschaften an der Universität von Coimbra.

Der Journalist Avelino de Almedia, Editor-in-Chief von O Seculo , sozialistisch täglich von Lissabon, die Ereignissen bisher hatte verspottet, schrieb am 15. Oktober, in seinem Tagebuch: " Die ungeheure Masse die Sonne dreht, die umsonst ist aus den Wolken, im Zenit. Der Stern sieht aus wie eine dunkele Silberscheibe und man kann es beheben , ohne jede Anstrengung. Brennen Sie nicht, nicht blind. Man würde eine Sonnenfinsternis realisieren. Aber das ist ein großer Schrei von den Zuschauern ging und wer am nächsten ist , ist zu hören Geschrei: „Wunder, Wunder! Wonder, Wunder " ».

Antonio Borelli Machado beschreibt das Phänomen so: " Die Solarkugel dizzily begann Spinnen, dessen Rand wurde scharlachrot und ging weg in den Himmel, wie ein Wirbelwind, rote Flammen des Feuers zu verbreiten. Dieses Licht wird auf dem Boden reflektiert wird , in Kulturen, Sträucher, auf den sehr Gesichter der Menschen und die Kleidung nahm leuchtenden Farben und wechselnden Farben. Animierte dreimal von einer verrückten Bewegung schien die Feuerkugel zu zittern, schütteln, und dann in einer Zick - Zack - Richtung des entsetzten Menge zu stürzen. Das Ganze dauerte etwa 10 Minuten . "

Der Anwalt Dominhos Pinto Coelho in der katholischen Zeitung schrieb O Ordem : " Die Sonne manchmal crimson Flammen umgeben war, hatte andere einen Halo von gelb und rot, in anderen ist es schien sehr schnell zu drehen und wieder schien vom Himmel zu werden losgebunden näher an die Erde zu bekommen . " Manuel Nunes Formigao, Priester von Santarem Seminar, sagte seinerseits: " Die Sonne vertiginously auf seiner Achse zu drehen begann, als das prächtigste Feuerwerk vorstellen kann , auf allen Farben zu nehmen und werfen Fackeln buntes Licht. Dieses erhabene und unvergleichliches Schauspiel, das dreimal wiederholt wurde, dauerte etwa zehn Minuten. Die ungeheure Menge, überwältigt Beweis eines solchen gewaltigen Wunder, fiel auf die Knie . " Schließlich zigzagged die Sonne zurück, wo es gefällt, verbleibende wieder ruhig und mit der gleichen Helligkeit eines jeden Tages scheint.

Der „Sonnentanz“ vom 13. Oktober ist eine historische Tatsache, die von Tausenden von Menschen erlebt, die es im Detail beschrieben haben. Im Jahr 1967 hat Canon Martins dos Reis eine ganze Arbeit auf die Untersuchung dieses Wunder (gewidmet O Milagre do Sol eo Segredo de Fátima , Ed. Salesianas, Porto, 1966). Aber Our Lady kündigte an die drei Hirtenkinder auch eine andere Himmelserscheinung. Am 13. Juli sagte er zu ihnen : " Wenn Sie eine Nacht zu sehen von einem unbekannten Licht erhellt, weiß , dass es das große Zeichen ist gegeben euch von Gott der Welt für ihre Verbrechen, durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche werden bestrafen und der Heilige Vater . "

Am 25. Januar 1938 wurde der Himmel über Europa wurde durch einen herrlichen aurora borealis beleuchtet. Die Zeitungen sprachen von der Veranstaltung „ außergewöhnlich “, „ selten “ und „ sichtbar in ganz Europa .“ Schwester Lucia war überzeugt , dass es der Vorbote angezeigt durch Madonna war. Historiker heute einig , dass der Krieg in Europa begann in der Tat im Jahr 1938, das Jahr der Annexion von Österreich (März) und der Besetzung des Sudetenlandes (Oktober) auf Seiten Hitlers Deutschland.

Eine zweite Nordlicht erhellte den Himmel 23. September 1939: " In dieser Nacht - sagt er in seinen Memoiren des Nazi - Führer Albert Speer - wir mit Hitler auf der Berghof Terrasse unterhalten und ein seltenes Himmelsphänomen beobachten: etwa eine Stunde, ein intensive Nordlicht beleuchtet die legendären Unter mit roten Licht bis sie dort vor waren, während das Gewölbe des Himmels eine Palette von allen Farben des Regenbogens war. Der letzte Akt der ‚Götterdämmerung‘ nicht mehr effektiv inszeniert worden sein könnte. Auch unsere Gesichter und unsere Hände waren unnatürlich rot gefärbt. Die Show in unseren Köpfen eine tiefe Beunruhigung erzeugt. Plötzlich zu einem seiner militärischen Berater wandte, sagte Hitler: „Es macht viel Blut denken. Dieses Mal konnten wir nicht umhin , Gewalt anzuwenden , um „“

es ist einfach passiert in dieser Nacht von Ribbentrop-Molotow - Pakt, der die unglückliche Allianz zwischen Hitler und Stalin, dem höchsten Punkt des Krieges markiert , die deflagrava. Die schrecklichen Leiden des Zweiten Weltkrieges waren jedoch nicht ausreichend , die Menschheit zu bereuen , die in den letzten 70 Jahren, fällt mehr in einen Abgrund der öffentlichen Sünden aller Art gegangen ist. Das Szenario , das der Herr am 3. Januar an Schwester Lucia ergab 1944 gehört leider zu unserer Zukunft: " Ich spürte , wie die von einem Geheimnis des Lichts überschwemmt Geist, der Gott ist, und in ihm habe ich gesehen und gehört: die Spitze des Speers als Flamme ablöst , berührt die Erdachse, und es zittert: Berge, Städte, Städte und Dörfer mit ihren Bewohnern begraben sind. Das Meer, die Flüsse und die Wolken gehen außerhalb der Grenzen, Überlauf, Überflutungen und mitgerissen in einem Wirbelwind, Häusern und Menschen in einer Zahl , die Sie nicht zählen können, ist die Reinigung der Welt von der Sünde , in der er eingetaucht ist . "

Die Kriege und von Unserer Lieben Frau von Fatima vorhergesagt Verfolgungen durch schreckliche Wetter Umwälzungen begleitet werden, aber dies ist wahrscheinlich durch ein großes Zeichen des Himmels vorangehen, von denen die Nordlichter 1938-1939 waren nur eine Vorahnung. Am 3. Januar 1944 im beschleunigten Pochen des Herzens und in seinem Kopf hörte Schwester Lucia eine sanfte Stimme , die sagte : " Im Laufe der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, heiliger, katholischer und apostolische. In Ewigkeit, Himmel! Dieses Wort ‚Himmel‘ erfüllte mein Herz mit Frieden und Glück, so dass, fast ohne zu merken, hielt ich mich für eine lange Zeit zu sagen: Der Himmel, den Himmel! ».

Unsere Augen müssen immer in Richtung Himmel gerichtet sein, denn der Himmel die Herrlichkeit Gottes (erklärt Psalm 18, 2) und im Himmel, kündigen die " Offenbarung (12: 1): eine Frau mit der Sonne bekleidet, werden Sie ein großes Schild sehen. Peering Himmel, die einen spirituellen Ort vor der physischen ist, könnten wir die Zeit des tragischen Untergang vorhersagen und diese glänzenden Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens. (Roberto de Mattei, in den christlichen Wurzeln , n 121 -. Februar 2017)
https://www.corrispondenzaromana.it/fati...utare-il-cielo/


von esther10 11.05.2017 00:24

Überfall in U-Bahn-Station
Mann in Berlin brutal zusammengeschlagen - Polizei fahndet mit Fotos nach Tätern

http://www.focus.de/panorama/videos/nach...id_6808230.html

Berlin, Kreuzberg, Kriminalität, Gewalt, Polizei
Polizei BerlinDie Berliner Polizei sucht nach diesen beiden Männern

Donnerstag, 11.05.2017, 19:11
Drei Männer im Alter von etwa 17 bis 20 Jahren haben einen 33-jährigen Mann zusammengeschlagen und ihm schwere Verletzungen zugefügt. Der Vorfall ereignete sich bereits am 4. März. Nun bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche.

Wie die Polizei berichtet, wurde der Mann auf dem U-Bahnhof Mehringdamm von einem Angreifer attackiert und ins Gesicht geschlagen. Dann eilten zwei andere Männer herbei und schlugen ihm ebenfalls ins Gesicht. Das Opfer zu Boden – trotzdem hörten die drei Männer nicht auf, ihm auf den Kopf zu schlagen. Später konnten einige Fahrgäste einschreiten und zogen das Opfer in einen eingefahrenen U-Bahn-Zug. Die Angreifer ließen ab und stiegen in einen anderen Waggon.

Die Angreifer kommen zurück

Zwei U-Bahn-Stationen später, an der Station Südstern, stiegen die Angreifer allerdings in den Waggon mit dem Opfer ein und schlugen wieder zu. Gleichzeitig versuchten sie, der Begleiterin des Angegriffenen die Handtasche zu entwenden, was jedoch aufgrund der Gegenwehr misslang. Zuletzt warfen die drei Angreifer eine Bierflasche in Richtung des Geschlagenen und flüchteten anschließend.
Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und musste zur stationären Behandlung in die Klinik eingewiesen werden. Seine Begleiterin kam mit nur leichten Verletzungen davon.

Berlin, Kreuzberg, Kriminalität, Gewalt, Polizei

Polizei BerlinDie Männer sollen zwischen 17 und 20 Jahren alt sein
Die Täter werden weiterhin gesucht

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach den Tatverdächtigen und will Folgendes wissen:
Wer hat die Tat gesehen und kann Angaben machen?

Wer kennt die Abgebildeten und kann Hinweise zu deren Aufenthaltsort geben?
http://www.focus.de/politik/ausland/usa-...id_4048386.html
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 5, Jüterboger Straße 4, in 10965 Berlin-Kreuzberg, unter der Rufnummer (030) 4664-573100 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/nach...id_6808230.html
Im Video: Nach Leichenfund bei Wohnungsbrand in Berlin – Polizei sucht Verdächtigen

von esther10 11.05.2017 00:22

12. April 2017 - 11.20 Uhr
Es ist ein Religionskrieg


(Von Roberto de Mattei ) Das Massaker von Tanta und Alexandria ist eine scharfe Erinnerung an der Realität für Franziskus, am Vorabend seiner Reise nach Ägypten. Die Anschläge im Nahen Osten, wie in Europa, sind keine Naturkatastrophen, mit vermeidbaren ökumenischen Treffen, wie derjenige, der Bergoglio Papa wird am 28. April mit dem Grand Imam der Al-Azhar, sondern sind Folgen , die uns von der Existenz der Erde erinnern tiefe ideologische und religiöse Spaltungen, die von der Rückkehr in die Wahrheit kann nur behoben werden.

Und die erste Wahrheit zu erinnern, wenn man nicht zu sich selbst liegen will und auf die Welt ist, dass die Bomber Alessandra und Tanta, wie das Stockholm und London, sind nicht unausgeglichen oder Psychopathen, sondern Träger einer religiösen Vision, das siebte Jahrhundert kämpft Christentum. Nicht nur Europa, sondern der Westen und der christlichen Ostens haben definiert die Jahrhunderte seine eigene Identität selbst vor Angriffen des Islam zu verteidigen, die seine universelle Hegemonie nie aufgegeben hat.

Dies kontrastiert mit der Analyse von Franziskus, Homilie für Palmsonntag wiederholte seine Nähe zu denen , die " von einer Sklavenarbeit leiden, leiden für Familiendramen, für Krankheiten. Sie leiden aufgrund von Krieg und Terrorismus, wegen der Interessen , die ihre Arme bewegen und sie schlagen . "

so nach oben aus dem Papier Raising, fügte der Papst hinzu, auch für die Bekehrung des Herzens beten „ von denen , die tun und Waffen sind Handel .“ Papa Bergoglio wiederholt , was oft gesagt: Der Islam ist weder an sich noch ihre Zerstreuung den Frieden der Welt zu bedrohen, aber die „wirtschaftlichen Interessen“ von Waffenhändlern.

Im Interview mit dem Journalisten Henrique Cymerman, in dem katalanischen Tag veröffentlichte La Vanguardia 12. Juni 2014, hatte Francis sagt: " Wir eine ganze Generation zu verwerfen ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten , die nicht mehr hält, muss ein System , um zu überleben den Krieg zu machen, da sie immer große Reiche. Aber da Sie nicht den dritten Weltkrieg tun, dann sind sie lokale Kriege. Was bedeutet das? Was sie Waffen gebaut und verkaufen und in den Bilanzen der abgöttisch Volkswirtschaften dabei sanano die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, die die Menschen am Fuß des Idols Geld opfert, offensichtlich . "

Der Papst scheint nicht zu glauben, dass wir bei der Verfolgung eines politischen oder religiösen Traum zu leben und sterben wählen können. Was bewegt die Geschichte sind, die die wirtschaftlichen Interessen waren einst jene der Bourgeoisie gegen das Proletariat, heute sind die der multinationalen Unternehmen und den kapitalistischen Ländern gegen „die Armen der Erde.“ Diese Vision der Ereignisse, die direkt Marxist Ökonomismus absteigt, wird nun die Geopolitik des US-Präsidenten Donald Trump und der Präsident der Russischen Föderation Vladimir Putin gegenüber.

Trump und Putin haben die nationalen Interessen ihrer jeweiligen Länder und auf dem Schachbrett des Nahen Ostens im Kampf mit einem harten Spiel auf diplomatisches und auf dem Medienplan neu entdeckt, nicht militärisch transponieren auszuschließen. Islam rührt das Gespenst des religiösen Krieges in der Welt der Reihe nach.

Was sind die Worte, die am Vorabend von Ostern, die Gläubigen aus dem Leiter der katholischen Kirche erwarten? Wir erwarten zu hören, dass die wirklichen Ursachen von Kriegen sind weder wirtschaftliche noch politische, sondern vor allem auf religiöse und moralische Ordnung. Sie haben ihre tiefsten Wurzeln in den Herzen der Menschen und ihre letzte Wurzel in Sünde. Es ist die Welt von der Sünde zu erlösen, dass Jesus Christus seine Leidenschaft gelitten, die nun auch die Leidenschaft einer verfolgten Kirche auf der ganzen Welt.

Im Gebet für den Frieden, die den 8. September komponiert 1914 brach bald den ersten Weltkrieg, Benedikt XV privat und öffentlich zu bekennen gedrängt, " Gott, Richter und Herrscher aller Dinge, so dass eingedenk seiner Barmherzigkeit, schalten Sie diese Geißel weg Zorn , mit dem gerecht den Völkern Sünden. Wir bitten Sie in unseren gemeinsamen Stimme uns unterstützen und tragen zur jungfräulichen Gottesmutter, deren faustissima Geburt wir an diesem Tag zu feiern, um die unruhigen Menschheit wie die Morgenröte des Friedens geschienen hat, sie zum Einen , in dem gebären, das den ewigen Vater er wollte , dass alle Dinge in Einklang zu bringen, „Frieden, durch das Blut seines Kreuzes beider Dinge , die auf der Erde oder im Himmel“ ( 1 Col . 1, 20). "

Es ist ein Traum , sich vorzustellen , dass ein Papst für die Menschheit Worte dieser Art in einer stürmischen internationalen Lage drehen kann, wie das , was wir jetzt leben? (Roberto de Mattei, Die Zeit , 10. April 2017)
https://www.corrispondenzaromana.it/e-un...a-di-religione/


von esther10 11.05.2017 00:22

Lumen Gentium: "Eine Klärung ist noch nicht gemacht"
10. Mai 2017 Bezirk der USA



Bischof Athanasius Schneider.
Über Lumen Gentium "ist noch eine Klärung gemacht worden." Dies ist die Idee, die von Bischof Schneider, Hilfsbischof von Astana, in einem am 4. März 2017 veröffentlichten Dokument entwickelt wurde. Der Prälat plädiert insbesondere für "Raum der Reflexion" und Eine "Mentalität", die es erlaubte, den konziliaren Text über die bischöfliche Kollegialität in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche neu zu schreiben.

"Es gibt noch keine Klarstellungen über die Frage der Kollegialität, wie es die Verfassung Lumen Gentium beschreibt ", schreibt Bischof Athanasius Schneider, Hilfsbischof von Astana (Kasachstan).

Er erklärt, dass "in der postkonziliaren theologischen Literatur eine neue Theorie entstanden ist: die von zwei höchsten Themen der Macht innerhalb der universalen Kirche, eine Theorie, die nichts mit der göttlichen Offenbarung zu tun hat, deren Quelle in der heiligen Schrift und der Konstanten ist Tradition der Kirche. "Bischof Schneider besteht darauf:


Eine solche Theorie geht gegen die göttlich geoffenbarte Struktur einer Hierarchie, die im sichtbaren Körper dieses Geheimnisses vorhanden ist, welches die Kirche ist.
Diese Bejahung erinnert an die Position des Gründers der Priestergesellschaft St. Pius X., Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991).
Im Jahr 1985 bot er eine klare Analyse der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils an, deren Diskussionen er teilgenommen hatte: "Das ist keine Veränderung zum Besseren; Diese Lehre von doppelter Vorherrschaft steht im Widerspruch zur Lehre und zum Lehramt der Kirche. Es steht im Widerspruch zu den Definitionen des Vatikanischen Konzils und des Papstes Leo XIII. Enzyklika Satis Cognitum . Der Papst allein hat höchste Macht; Er kommuniziert es nur in dem Maße, das er für ratsam hält, und nur in außergewöhnlichen Umständen. Der Papst allein hat die Macht der Zuständigkeit über die ganze Welt ", erinnerte sich Erzbischof Lefebvre in seinem offenen Brief an verworrene Katholiken ,

Für seinen Teil erklärt Bischof Schneider, dass "der Papst außerordentlich handelnde Gesetze durchführen kann, indem er die gesamte Bischofskollegien in seinem Petrusministerium - einem im Wesentlichen persönlichen, monarchischen und unveräußerlichen Ministerium - teilnehmen kann Die Regierung der Universalkirche - das kann man gewöhnlich und traditionell nur während der Einberufung ökumenischer Räte machen. "Während dieser Räte erinnert sich der Prälat," der Papst regelt die Kirche kollegial mit dem ganzen Bischofsamt: cum Petro . Dies ist eine außergewöhnliche und außergewöhnliche Art, die universale Kirche zu regieren, eine mögliche, aber nicht unbedingt notwendige Art. "

Um die Natur dieser Macht in der katholischen Kirche zu erklären, schreibt Bischof Schneider, dass "der Papst monarchisch in einem figurativen Sinne regiert, nach dem Sinn Christi, der nicht im Sinne einer absoluten Monarchie oder einer politischen Diktatur interpretiert werden soll . So kann der Papst nicht sagen, in den Worten, die Ludwig XIV. Zugeschrieben werden: "Die Kirche ist ich!"

Der Hilfsbischof von Astana ignoriert nicht die Schwierigkeiten, die von der Verfassung Lumen Gentium vorgestellt werden , und beginnt mit dem Text in seinem historischen Kontext: "Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil", erinnert er sich ", das theologische Verhältnis zwischen dem Bischofsamt und dem Nachfolger von Peter brauchte noch weiter zu studieren; Es konnte nicht beendet werden, weil die Arbeit suspendiert wurde. "Die Invasion der päpstlichen Staaten durch die italienischen revolutionären Truppen im September 1870 beendete die Arbeit der Conciliar Väter.

"Sicherlich", fährt der Prälat fort, "die Vatikanische II. Verfassung Lumen Gentium versuchte , die Sache zu lösen, und insgesamt gab uns dieses Dokument eine gültige und traditionelle Lehre auf dem Bischofsamt."

Allerdings weist er darauf hin, "in seinem Versuch, das Prinzip der bischöflichen Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst zu erklären, enthält der Text von Lumen Gentium bestimmte Formulierungen, die noch auf einer Lehrebene zu erklären und zu klären sind, die übrigens , Brachte Papst Paul VI., Um die berühmte " Vorläufige Erläuterung " ( Nota Praevia ) zu veröffentlichen . "

Die Gesellschaft des hl. Pius X. nimmt in der Hand des Gründers diese Analyse weiter und ist der Auffassung, daß die oben erwähnte Nota Praevia , obwohl es der Beweis für eine wirkliche Absicht ist, die Dinge zu klären, die Unklarheiten in Bezug auf die Einzigartigkeit nicht ausreichend beseitigt Das Thema der höchsten Macht in der Kirche, wie durch die Verfassung des Ersten Vatikanischen Konzils Pastor Aeternus definiert . Bischof Schneider setzt sich in dieser Richtung fort, als er sagt, dass "trotz der Veröffentlichung dieser Notiz und anderer Texte durch den Heiligen Stuhl zu diesem Thema die Lehre über die bischöfliche Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst die theologische Klarheit fehlt".

Schließlich lassen Sie uns die Vorschläge für konkrete Lösungen von Bischof Schneider aufzeigen:

Die Lehre von Lumen Gentium über die bischöfliche Kollegialität in ihrer Beziehung zum Papst bedarf einer Klärung und einer tieferen theologischen Reflexion, um in einer größeren Harmonie mit der offenbarten Wahrheit und der ständigen Tradition der Kirche sichtbarer zu sein.

Und weiter:

Um dies zu tun, wäre es ratsam, einen Raum und eine Denkweise zu fördern und zu schaffen, die für eine friedliche theologische Debatte förderlich ist, nach dem Beispiel der kritischen Methode, die von St. Thomas Aquinas, Doktor der Universalkirche gewählt wurde ".

Ist das nicht - von so vielen anderen - von den grundlegenden Forderungen des Erzbischofs Lefebvre, die heute noch von dem gegenwärtigen Oberen General der Gesellschaft von St. Pius X. gemacht wird?

Quellen: chiesapostconcilia / FSSP.News - 5/10/17
http://sspx.org/en/news-events/news/lume...t-be-made-29724
+
http://sspx.org/en/does-collegiality-lead-loss-authority
http://sspx.org/en/collegiality-excerpt-...bishop-lefebvre

von esther10 11.05.2017 00:18



Es wurde viel über Fatima geschrieben, oft gut und andere nicht so sehr. Alle in der Linie mit der Vielzahl von Gläubigen , die diese Marienverehrung hat, unter denen bin ich. Es gibt Millionen die Zahl der Anhänger , die jedes Jahr die Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima besuchen. Und dieses Buch, die kleinen Fische von Fatima , Manuel F. Silva, portugiesischem Priester, der jetzt veröffentlicht das Verlagshaus San Roman eine Reihe von Funktionen, die es sehr empfehlenswert machen.


Erstens und am wichtigsten, es war der Favorit von Schwester Lucia Buch. Dies ist , was Autor zählt: „Als er die erste Ausgabe veröffentlicht Pastorinhos Fatima, ich eine Kopie an Schwester Lucia nach Carmel von Coimbra geschickt. Der Provinzial der Karmeliten und Beichtvater von Carmel von Coimbra, Fray Pedro Ferreira, sagte mir , dass es sind Fotografien , die Schwester Lucia gesehen ist das Buch zu lesen. Als ein persönliches Objekt von Schwester Lucia wurde vom Gericht aufgehoben, wenn der kanonischen Prozess der Seligsprechung und Heiligsprechung geöffnet, wie sie durch die Verordnung erforderlich sind. Zu wollen , um diese Erinnerung zu bewahren, äußerte die Priorin den Wunsch , eine neue Kopie des Buches zu haben, die sofort gesendet wurde. Versand die neue Kopie mit einem Brief antwortete, aus dem ich den folgenden Absatz extrahieren:

„Schwester Lucia nicht schreiben, Notizen im Buch, aber es mehrmals gelesen und sagte, es wäre am besten geeignet für die Wahrheit. Da er immer in seiner Zelle hatte, wollten wir in der Replik der Zelle sein, die in der Gedenkstätte von Schwester Lucia getan wurde und dass wir mit ihm in der Bibliothek Gemeinschaft waren. Und wieder bin ich für das Geschenk sehr dankbar. "
Zweitens ist ein Buch, das auf dem Prinzip konzentriert sich von dem, was im Jahr 1917 geschehen ist; das heißt, getreu fördert es die Botschaft von Fatima. Mit einem einfachen Stil der Autor, indem die wichtigsten Texte, einschließlich der Schriften von Lucia, vermittelt, was die Jungfrau sagte, wollte und will, die sich in drei Worten zusammenfassen kann: Gebet, Buße und Umkehr.

Und drittens, und nicht zuletzt seine Verdienste hat der Autor jeden seiner Seiten mit der Geschichte des heiligen Lebens der drei Kinder durchdrungen, so dass die Blätter dieses Buchs Heiligkeit in chemisch reiner Form palpitate, weil innerhalb dieser drei Kreaturen waren keine Geschichte, nur Seele und die Heiligen Geist, der heroisch fügsam waren, was für eine Geschichte aufgeregter einen Kloß im Hals zu bekommen. Ja, entschied sich der Himmel, diese drei Kinder eine Nachricht an alle Christen zu vermitteln, aber die Herrin des Himmels wollte diese Nachricht nicht nur als Ausrufer bewegt werden, sondern uns die Nachricht durch das Beispiel ihres Lebens unterstützt würde kommunizieren, das ist das alles unmöglich, den Leser gleichgültig zu lassen.
Javier Paredes
http://infocatolica.com/blog/scriptorium...citos-de-fatima

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs