Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.07.2016 00:27

Wiederbesiedelung des Klosters Neuzelle in Brandenburg durch Stift Heiligenkreuz
7. Juli 2016


Heiligenkreuz bei Wien nimmt Wiederbesiedelung des Kloster Mariä Aufnahme in den Himmel in Neuzelle in der Niederlausitz vor
Heiligenkreuz bei Wien beginnt nach 200 Jahren Wiederbesiedelung des Klosters Mariä Aufnahme in den Himmel in Neuzelle in der Niederlausitz
(Wien)

Das Zisterzienserstift Heiligenkreuz bei Wien stellt eine Ausnahme unter den Klöstern im deutschen Sprachraum dar. Vor 882 Jahren vom heiligen Leopold, dem Herzog von Österreich aus dem Haus der Babenberger gegründet, zieht es außergewöhnlich viele Berufungen an. Mit 92 Mönchen hat der Konvent den höchsten Stand seit dem 18. Jahrhundert erreicht. Vor zwei Tagen brachen einige Mönche zu einer Tochtergründung nach Brandenburg auf.

Wird nach den Gründen für diese bemerkenswerte Blüte gefragt, verweist man auf die Gestalten der Äbte und deren seit Kriegsende anhaltenden Bemühungen, die heilige Liturgie in den Mittelpunkt des Mönchslebens zu stellen. Das Kloster machte 1970 die Liturgiereform mit, behielt jedoch die lateinische Sakralsprache bei und bemüht sich um eine würdige und ehrfürchtige Zelebration. Die Berufungen seien „eine Gnade“, die Gott schenke.

Die Bemühungen der Äbte um eine würdevolle Liturgie und Treue zum kirchlichen Lehramt, die in der Ausbildung an der – inzwischen nach Papst Benedikt XVI. benannten – ordenseigenen Hochschule zum Ausdruck kommt, scheinen das Wohlwollen und den Segen Gottes zu finden.

1988: Gründung des Klosters Stiepel in Bochum


Abt Maximilian segnet die Mönche, die zur Wiederbesiedelung von Neuzelle aufbrechen
Nach dem ebenfalls in Österreich gelegenen Stift Rein ist Heiligenkreuz das älteste Zisterzienserkloster der Welt, das ununterbrochen existiert und nie durch Revolution, Klostersturm, Berufungsmangel oder Naturkatastrophen aufgehoben oder aufgelassen wurde.

Das Mutterkloster von Heiligenkreuz ist das Kloster Morimond in Frankreich. Von Heiligenkreuz aus wurden im Mittelalter die Stifte Zwettl und Lilienfeld, beide in Niederösterreich, gegründet. Seit 1881 ist das Kloster Neukloster in Wiener Neustadt als Priorat mit dem Stift verbunden.

In jüngster Zeit wurden zwei neue Tochterklöster gegründet, die als Priorate zur Abtei gehören. 1988 erfolgte die Gründung des Klosters Stiepel in Bochum (Bistum Essen). Vier Mönche aus Heiligenkreuz begann vor 28 Jahren mit dem Aufbau des Mönchslebens an der Marienwallfahrtskirche zur Schmerzhaften Mutter von Stiepel.

In den 90er Jahren half Heiligenkreuz bei der Wiederbesiedelung des Zisterzienserstiftes Hohenfurth in Südböhmen. Vom tschechischen Staat bereits nach dem Ersten Weltkrieg um seinen Besitz gebracht, nach der Angliederung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich vom Nationalsozialismus und nach dem Krieg erneut vom Kommunismus aufgehoben, erfolgte nach dem Ende der kommunistischen Diktatur die Wiedererrichtung durch die letzten noch lebenden Mönche. Die Besonderheit: Die Wiederbesiedelung erfolgte in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

2016: Aufbruch zur Wiederbesiedelung des Klosters Neuzelle in Brandenburg


Klosterkirche in Neuzelle
Vor zwei Tagen, am 5. Juli, brachen drei Heiligenkreuzer Mönche zu einer neuen Tochtergründung auf. Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz hatte die blühende Zisterzienserabtei eingeladen, das Kloster Neuzelle in der Niederlaustiz wiederzubeleben. Abt Maximilian Heim, der seit 2011 das Stift leitet, segnete Pater Simeon, Pater Meinrad und Frater Alberich und entsandte sie nach Neuzelle. Pater Simeon wird die Neugründung als erster Prior leiten. Demnächst wird noch Pater Kilian hinzustoßen.

Die vier Mönche haben die Aufgabe, zu prüfen, ob eine Wiederbesiedlung „möglich und sinnvoll ist“, wie das Stift Heiligenkreuz bekanntgab. Es seien noch viele Dinge zu klären, auch rechtliche, damit mönchisches Leben beginnen kann. Von der Diaspora-Situation läßt sich Heiligenkreuz nicht abschrecken. Auf der Internetseite der Abtei heißt es dazu, verbunden mit der Bitte um Gebet für die Wiederbesiedelung.

„Dort gibt es kaum Christen, da kann man gut neu anfangen.“
Das Kloster Mariä Aufnahme in den Himmel in Neuzelle wurde 1268 vom sächsischen Markgrafen Heinrich dem Erlauchten aus dem Haus der Wettiner gestiftet.

1429 stürmten tschechische Hussiten das Kloster und folterten und ermordeten die Mönche. Die Märtyrer hatten sich geweigert, dem katholischen Glauben abzuschwören und die Lehre des Häretikers Jan Hus anzunehmen. Auch nach der protestantischen „Reformation“ blieb das Kloster eine katholische Insel inmitten eines protestantisch gewordenen Umlandes. Die Berufungen kamen nun vor allem aus Deutschböhmen und der bis 1635 österreichischen und daher katholisch gebliebenen Oberlausitz.


Kloster- und Wallfahrtskirche Neuzelle
Im Dreißigjährigen Krieg schwer beschädigt ließen die Mönche im 17. Jahrhundert die Klosterkirche barockisieren und machten sie zum bedeutendsten Sakralbau der Niederlausitz.

Mit dem Wiener Kongreß fiel die sächsische Niederlausitz an das protestantische Preußen. Damit war das Schicksal des Klosters besiegelt. Nur zwei Jahre später, 1817, wurde das Kloster im 550. Jahr seines Bestehens vom Staat aufgehoben und säkularisiert. Die Konvents- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt blieb katholisch. Die alte Leutkirche wurde in eine protestantische Kirche umgewandelt.

1955 erfolgte die Verstaatlichung der Klosteranlage durch die kommunistische DDR. Seit 1996 wird sie von einer Stiftung verwaltet. Damit begann eine gründliche Sanierung und teilweise sogar eine Rekonstruktion. Diese ersten Voraussetzungen machten es möglich, daß nun die ersten vier Mönche aus Heiligenkreuz bei Wien die Wiederbesiedelung in Angriff genommen haben.

Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Wikicommons/Stift Heiligenkreuz (Screenshot)

von esther10 07.07.2016 00:25

Robert Spaemann über Amoris Laetitia


http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730

von esther10 07.07.2016 00:24

Kreuzknappe schreibt

Kardinal Schönborn: An "Amoris Laetitia" muss sich jeder halten! -- Aber an was genau, bitte? Fragt Kreuzknappe.
http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/07/k...a-muss.html?m=1
data:image/jpeg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQAAAQABAAD/2wCEAAkGBxITEhUTEhIWFhUXGBoaGBUXFxUYGhgaGBgWGBcWFRcYHSggGBolGxYYITEhJSkrLi4uFx8zODUtNygtLisBCgoKDg0OGxAQGi0fHR0rLS0tKystLS0rLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLTctLS03Ky0rKysrLS0tK//AABEIAK4AkAMBIgACEQEDEQH/xAAcAAABBQEBAQAAAAAAAAAAAAAGAgMEBQcBAAj/xABIEAACAQIDBAYFCAYIBwEAAAABAgMAEQQSIQUxQVEGImFxgZEHEzKxwRRicpKhwtHSIzNCUoLwFSRDU6Kj4fEWVGOTw9PiRP/EABkBAAIDAQAAAAAAAAAAAAAAAAABAgMEBf/EACMRAAICAQMEAwEAAAAAAAAAAAABAhEDEiExBBNBUSIyYRT/2gAMAwEAAhEDEQA/AGX6d43XrRHfviHwNVWL6ZYozJJeMOiuFIj0s5TNcFtfYFVz7qrZR1vP31tWOPoo1NhouNaTDxO9ibDUC24ZRp3AUovlOa27Xvtr4VFwo/qkP88TT8/st3H3Vz8i3onFisN6R2t1sGu+/VnI4fOiPvqdF6Ro+OEk8JUPvQVm8O4+FPg1esEGSc2aSPSNh9b4efwMJ97CpsfpEwnFJx3pGf8AyVlgNKvUuxAWtmrf8e4A+16wfShB+0MadXphstt9v4sMT901k16WtJYY+wcpGpHpRso5Qclhm34dsuuX5nZShtbYzWv8n8YSPuVlJak5qk+nXsO4zWjPsU72wnkV+FI+T7Gfc+F8Jcvl1haspDd1cz9tL+f9Dufhqw2Nso6B4PDEf/dW+w9lYaKOcQEFXUB8sgfgw33OXRjWI5hetC9HIAwG0TYai3DhC+/zqMsFeRqdlkehOENspfstKp+Br03o7w50Bn8Ch+5WTmFP3F+qtcWJQbhQO7T3U30/6LWh9pvm1AaQXOnA++rKSAfvf4W/Cq5owCbngffW20UbhlhD/VIP5409iPZb6J9xpvCD+q4cDkPeaXi/Yf6Le41y8n2LY8APAw114D40+CKiRRXNrjdzq66O7AOIlyk2QWLkakDs7TuFa00o2NK3RO2FsF5zcdVBvb8OdHOzei8CW6gY821q0wuACKFUZVGgHIVLRTvtYVzcueUuODdixRXJEPR9D/Zp5f6VVbQ6GZl6qW+jb3Ea0abLU5bE3qawqqMpLeyyUY8UYJtTZxjcqQRruIsfEVWMK3rbWyIsQmWVL8juYfRb+RWM9Kui8uEcal4yTlkA/wALDgw+3h2dHp+pU/i+TJmwV8kVhpFR2V+TfbTfW7a20ZCVRp0PdhgNp2JFli0BsOsJFY243AAoBZ2o26GMf6N2tr+zDb/MqGRbDhyCjCkUy0jUgyNU6YmwwXp/P/dJ5yfjTq9O5j/YIf43oYjw++rHAYO5rj0aLRfYjGtNklZQAdABfgTrr3/ZSZmsrG17AkjnYE2pzFR5Y4l5GmMX+rf6Le402iCIEHSiDjgx/l/ko92KiKgcRrHmAJUBR3XIGtrnzrJcDCS6AbyQB51rmCwRZRwA3X/DwpF8Ei8wyi1+NSY4h+NRNnWA0zEH9rK1j/Fa1TyNdP8AbtqLRoVknBpUgoOVMRDKLUu96jQ2txEoqk2vgkmRo3F1Ya6694PA8jVzItVWK76zzdO0XY1aozLHYDZ8btG7yKymxGeT32Omt6j/ACTZ/CeUfxt8UpPTvD2xb9qofst92hsxVthlm1dnOnBKVBIdn4D/AJqTxZf/AF0SdHsJAMDj1jxDMjepzOSpKavqOqOHOs39XRf0XULszaXzjCOHzuHiKtU5vlkKSIbbJwv/ADvn6umzsXDndjV8ovzUOPFTUqG3jR3cnsWlBRDhfa8KtdmYaiTbmAwEcMzQvFnWMuAuIDG4DH2c5vw86jYMQeuaPPHlDSAfpF3LiXQa3/uwvvpKDE0Vu1V/V9/4VEmiLKyqLlgQFG8kiwA7b1LnbMkDneyBvEgGo/yj1Y9ZbMU62W5F7a2J4bqi0JFdsno/iY5VaTDyKAfaK6DxBo5wW01YrGy6FlXs6xAse/41RYLpm0+ZTh1T5wkLWOttCgvTaSZr8LEajfvH4VFprk146D18SQYxmkZmFytwFtpdm0soF6s8LHoGPYedV+zXSVM532s3hfQjlr9tSnnJ0AItbf8AZVN+zY1fBOMl91RsRIRoN/bem4XtvOtPmUGk2LTQN7V2y0dgGLE8FRz4XIsKYZ5fUSTWLFVuEGp8u6/lV3isPnbrNdeVh9p5VMiZbdUi27sqtRUmWXpRje35xMyNY3y2PHcSfjVUYK13bvSaLCMqyiQ5lJUqFINtCNWBBGnnVW3pDwfKb6ifmrdjxPTsc3M/m7M1MIo76NKBsbGdrP8AasY38N1Sz6QcHym/7a/mq4wW3oXwUmJUN6pW1ugv1ct7LfXeKn22uUVKjH3hHMfZTE0Q5jeOIrTB05wG4h9P+kPxpMXTXZ9gDmvf+4vx50dqXoHXsy/EoLN1R7J4Dl3VHxSDraDjwH79/j9tTZe7eD7qg4l7gm3A/cNdB8FIfYjRcOPmj3LUfaJ/RSfRPuqVjB+p+iPcKibS/VSfQPurmv7E0C0EjLqundV7gtp8Dv8Ajeh6GQVIgkGZdeI7943dtaZ49USUJ0zZsFEyKoJIa2vfyPOrDDFwXMhBuRawtYW0Hnfzploy19CGubgggjvFeNytx42rmyTR1YNNEpmAP8601iMRkABF9Kbw8nP7ftqWgBNzwHxqtk0ysEbzb+qnLi3f2VWbY2ziMPlGaPKAf2CSFXnZqt8XgMy6l9eCu6WHADKRegDpRhljRiJpyL2CSHq679SLnjxp4lcqJSlUXJ+Cu6T9JWxeQZMoW5vxubDnu0ofJrgcV0sK7mPGoKkcPJkc5WxNzRZs7pHAmypcIc/rmZiOr1bFlPtX5ChMsOdNswpyjqIpii1JBrxYV7MKdERsk8zxqHimOU6ncfu0TDZE+n6NN2uqfjrUPFbCnyG8aAWsSXjW3s8SwF9KTyRrkNLDHaG+L6P4VA2uf0Ev0DXtr7chzLkbPlGuXdflmPwqhxm1ZJAV0VSLEDUkdpPwtXPfJbGLKqGH5w86U0dtPdw8eFKy2p0DdWjuseg230edKVx0Xq5rfKIx1gdM67hIv3hwPYaJW2Xa+Q/wsfceHjXzxszHSwSLNC2WRDdTw5WYcVO4jl4V9EdGtspi4Enj46Mv7rD2l8+PKqpJPksjJx4KTaZCm0mdTrYFd/0WGh86pZNrzLcAA67gGJAvxOoq39IPTLD4JPVlRLOwusV7ADdmdgLqL7gNTY99ZzH6T5VGVsNGB+0YTlPbZXU5j2Fh31TLD6NMM/sOo+k6WtICjWGhHA7iKFenGOjeBkuudmUqMwuADqxvu5eNQNo7VwUwSXESyMklwjxggBltnjeNQTHIoZTre4YEUmLB7Kc2Wckn5zAn6y0oY4xkpPwLJ1NxcUuQKigJF9PMdld+Tnmv1l/Gjn/h/ADjJ4lvy9lIOw8Dzk82/LXQ/qgc5xYD+oPMeYpBgPZ5ijn+gcDzk82/LSTsLA8382/LSfVwDQwIMB5jzH41z1JudR5jto2OwcDzfzb8KT/QWB4Z/Nvy0f0xHpO7b2s0IAU9duf7IG9rULzYhpDd2LHtN/Ll4U9t/EF5iTpYAWHn8ahIKywrTZe46XQ7XhupLVxWphZ1mtSkRd4FcIrlsvcfs7KAQ/RZ6Pukr4WcoCMk1lOa+VH3JIbcNbHmLai1CSnSvW0tTQ2a1tzoaZonEkoaVzdpCtjm5gEXUDTQGsZ2ng5IJTDILMpIa2oO7VTxUjUdlbX0M6RvPhby9YxHIzgG4AF1aRdd62645G4Fiazb0mX+Wk840seB36g7iNN4q37RERdk7FLReqZgI8RleOQghY50JUKza2DAlCe2qjF4KSJ2imjZHU2ZWGo+BHaNDWneiHaSSwyYOVQShLqGAIaNz1hrxVz5OO2r3pz0UGKiug/TRj9Gf3xxjPO/C+48dTevZjMcwu0JY9Fc25HUeR+FqtsPtwHR1sea6jyOo+2qQoeO/kdPAjgeyuqvaBbnx7B21Xp3FQUw4oPqjA87fEUrMaFcDizHJccRY35VcNtFuQNVTekccTlwWBY0ksagNtNuQ8qS+PbspdxEuxIr9sR5Z5BbQEWH8IqKhr0uN9cxkK5c3DNmtYW32HKuR1pSpEB0saaZuPKnAKRInLfQwHI2uKV2X05VCwxsbVMvRQCo34cf51py9R2HHjTqnSgNwr9He1vUYsKTZJ7Rtw61z6pr/SYr/GaR6XNnrHPE4WwdWvbcCCNQNw9rcONDPjbt5doPPjRJ08x3ynCYadrlidTwDWIkUkfOUGpRYAjs/aLYeRZVLDLcNkbKxjbSRVbgSt7HgbGvobZrsAyGVplBGSR8uZ0aNHUsUADHrHWwO7vr5tDWF7X5jd7q270YY2SXBgkrlRvVqASWHq1AtILb8uUggm4PCo+Rgx6T9gerkGJjU5ZS3rNNFkFrNfgHud/EdtA3rQCATrrpX0ZtHZi4iJ4pAcrizZd9uzkawbpR0bmwkmSZRxKOPZkUH2lPAi4uN4uOym1e4WUso6w7b0XYAK0aMVGqi+nhQtHGGBHEAlT2jeD3i/lTQ21NEAihLD95WJ11161VONiDMxL+6PKk+qX90eVBh6Sz8ovqN+avHpHPyi+ofzVHQxbknG7MkwzmKS2YAHQ3FjqCDTcRqw6QbUkxEivMI8wXL1FyCykkXGY3Otr1XRVoquQux7PSX13V21eCnhUWMr1zBwDxvrVkhuKj4hezUa0uNvto8CHmNJQ2NvKvGlZdKQxwGn5sYfkskJOmZZF7D7LjxFj4VGjNcnS6kUxFao0rV/QljiRiYDw9XKo7Tmjk90dZPGaKvRvtkYbGozHqupjOtvbtY9uqikySPoMd++g30obI9fhTJrmgJdbC+hFpFI5EAHvUUUJIb68KkSa3HDt3a8+yrFwB83bLRDPCr3EbyIjkEXCyMEYgkEaA315Uxs7ZUc0pimnWGS6oAVdg7lihUMvs2YW62hzCrnptsP5JiZIluEYZ4exTuXXiraeVVW3rriXdRlzMsy9hcCUEdzG9Vtb0ATD0Xc5x9Q/FqWfRoALev/y/9aq26UY06/K5fNR8KbPSHGH/APTL9c1YsUiGtFRjk9k99MQHSpZUyAqq62J+qCxt4A1EgqeZUyMOB9TSgdabIpMsoUXPgOdUljPYlxbtO6o+GbQaUrDKTd28Oyo8coue+kgJyGnQajxmnqYkdY21p0HSmHPCk4WQjqnw/ChARpY7OR5V1WI3Gx4EcDwIp7Hr7J8KaAoJWfQPRHaeIxCevkKskioVWMaKbN6wm4uGJIuNd1X8uIYDRc1huBs3dY6Gs29EWJSaN8M3VeI+sVlaRCysbG5RgGytwPBhWjQKQoWRszC+vEi5tfttapuqBW2APpTwJxEUTQoTNExutipMcgGYBmAU2ZVO/nQL016zYdtA3yaJXS4JRowY2DW0Hsg9xrc9oYJZEZW3FSL79CLGwNfOmN2c2FmfDyEEobBuDL+yw7xb3cKrlvwS0icO2Ze7Sl218KjRtkJ4g60r5R8K145XGzPJbl70UiUYzD5mUqZApHW1DgqRu5MapJMIYnkiP9m7Jc7yEJUE94F/GtUw+xMGjKyxWZWDA8iDpQL0zgy42e37TsfEk1lnm1zVeiyEaiUopr1GuZj/AKVJiQ86ZjQuCb21sOy3xoYxqSc7kQkdth76iiEnWwB7738qsxCFNgOF9dSe8mumMC+mtqQEdF7KfCE12IaHwpYF70wG/VXpQw9OhN1OZdP5/njQFjE0N1OY7tbgcq0/YfoeRkR8RiGuQCUjVRa4vbM19e0Cs3xCdRvon3GvpvAPdF7h7hQ9gYB7E6AQ4TGGZJpep+rW49llAPrGtd9b6acOVFRQ8D7qe2o1nQ8wR5EfiagYzGZOGtZcjldGvEthyaME3LMOdmt/tVPjsBglfPJBC0h/aaNWYgdpBP8AvUgySyA2yr3MdfHLceFRZtjZ73AOljd348iNartpF6UfIK9PpsFLhiMsayp+qKhVYG4uoC71IGoOnlWQyyEnUVvG2ehwlgaKGKFWNirs8lw1xrmyk7rihOT0PYtzcz4cf9w/dFacLekydRp1bH//2Q==
***
Schönborn sagte, das ist doch
ganz "offensichtlich", dass diese "Aposto-
lische Exhortation" ein Akt des katholischen Lehramtes ist und damit für alle verbindlich! Papst Franziskus habe darin "starke und entschlossene Aussagen" ge-
macht. -

http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/...2%80%9C/1242651


Papst weicht Kommunions-Verbot für Geschiedene auf, steht hier...
http://diepresse.com/home/panorama/welt/...l.home_panorama



Jetzt hat sich der bekannte katholische Philosoph Robert Spaemann in die Diskussion eingeschaltet und erhebt in ei-
nem Interview mit der Nach-
richtenagentur "CNA" deutliche Vorwürfe.

Welche Folgen sehen Sie für die Kirche?

Die Folgen sind jetzt schon abzusehen: Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald. Vor wenigen Tagen drückte mir gegenüber ein Priester aus dem Kongo seine Ratlosigkeit angesichts dieses Lehrschreibens und des Fehlens klarer Vorgaben aus. Nach den entsprechenden Textstellen von Amoris Laetitia können bei nicht weiter definierten "mildernden Umständen" nicht nur die Wiederverheiratet Geschiedenen, sondern alle, die in irgendeiner "irregulären Situation" leben, ohne das Bemühen ihre sexuellen Verhaltensweisen hinter sich zu lassen, das heißt ohne Beichte und Umkehr, zur Beichte andrer Sünden und zur Kommunion zugelassen werden. Jeder Priester, der sich an die bisher geltende Sakramentenordnung hält, kann von Gläubigen gemobbt und von seinem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Vorgabe machen, dass nur noch "barmherzige" Bischöfe ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung aufzuweichen. Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben. Der Papst hätte wissen müssen, dass er mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und in Richtung eines Schismas führt. Ein Schisma, das nicht an der Peripherie sondern im Herzen der Kirche angesiedelt wäre. Gott möge das verhüten.

hier geht es weiter
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730

***
http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/04/p...emann-laut.html



von esther10 07.07.2016 00:19

Papst ernennt Chicagos Abp. Cupich zu Schlüsselrolle bei der künftigen US-Bischöfe Kommissionierung



7. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Francis hat namens Chicago Erzbischof Blase Cupich als Mitglied der Kongregation für die Bischöfe zu dienen, der Vatikan Büro, die den Papst Kandidaten empfiehlt ernannt Bischöfe werden.

In dieser Rolle wird Cupich heute einer der prominentesten Rollen ausüben bei der Entscheidung , wer als neue Bischöfe in den Vereinigten Staaten. Ernennen Cupich soll handverlesen von Franziskus für seine herausragende Stellung als Erzbischof von Chicago wurden.

Cupich beitreten Washington, DC Kardinal Donald Wuerl, der Papst Francis im Dezember 2013 die Gemeinde benannt, während zur gleichen Zeit Kardinal Raymond Burke zu entfernen. Burke hatte mit beeinflussen mehrere starke Termine gutgeschrieben worden zu USA in den letzten Jahren von Papst Benedikt XVI Pontifikats sieht.

Die Nachricht von Cupich Ernennung wurde mit Bestürzung von vielen US-Katholiken getroffen, weil Cupich eine prominente "progressive" ist die häufige Kritik für seine Aktionen zu Themen wie Leben und Familie erworben hat.



Als er der Bischof von Spokane, Washington war , forderte Cupich , dass Priester und Seminaristen seiner Diözese nicht für das Leben Gebetswachen außerhalb Abtreibungseinrichtungen in 40 Tagen teilnehmen .

Im August 2015 im Zuge des Zentrums für den medizinischen Fortschritt Videos ausgesetzt geplante Elternschaft Baby Körperteile Skandal Handel, schrieb Cupich , dass die Arbeitslosigkeit und Hunger sind ebenso erschreckend wie Kinder im Mutterleib zu töten.

Cupich hat offen katholischen Kirchenrecht wider auf die heilige Kommunion zu geben , die den in einem Zustand der Todsünde. Kurz nach seiner Ernennung zum Erzbischof von Chicago, sagte Cupich dass Abtreibung Politiker die heilige Kommunion zu geben kann eine gute Sache sein. Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes weist diese "bewusst schwere Sünde" auf ihre Seele vom Empfang der heiligen Kommunion zu verzichten.

Am 2015 Synode über die Familie, Cupich sagte , dass es zulässig ist , für gleichgeschlechtliche Paare und die geschieden und wieder verheiratet heilige Kommunion in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen zu empfangen.

Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche, sind richtige Gewissen nach den Lehren der Kirche gebildet. " Das Gewissen kann in Unkenntnis bleiben oder falsche Urteile zu fällen. Solche Ignoranz und Fehler der Schuld nicht immer frei sind " , lehrt der Katechismus ( CCC 1801 ).

Cupich Bemerkungen über die Angelegenheit verursacht solch eine Aufregung , die eine andere Illinois Bischof, Bischof Thomas Paprocki von Springfield, gab eine öffentliche Erklärung der Lehre der Kirche zu klären.

Cupich lobte Papst Francis Ermahnung Amoris Laetitia als "Spiel-Wechsler" , die seine unorthodoxe Herangehensweise an diejenigen , die in Situationen der Kirche Etiketten objektiv sündigen leben normalisieren könnte.

Im Jahr 2002 , als er der Bischof von Rapid City, South Dakota war, gesperrt Cupich die Türen einer katholischen Gemeinde in der Oster Triduum , einer der heiligsten Punkte der katholischen liturgischen Jahres, um aus statt traditionelle lateinische Messen zu verhindern. Die Kirche wurde gezwungen, seine Karfreitag Liturgien auf dem Bürgersteig zu halten.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-n...re-u.s.-bishops


von esther10 07.07.2016 00:15

Presse-Erklärung des Bistums Regensburg zur Situation im Dom: „Kein Kirchenasyl“
Veröffentlicht: 7. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble
.
Seit Dienstag halten sich ca. 45 Personen aus Balkanländern im Dom auf, die gegen ihre Abschiebung demonstrieren. Das Bistum Regensburg hat sich in den vergangenen Tagen um die humanitäre Versorgung gekümmert und die Behörden gebeten, von einem Zugriff abzusehen. 0018


.
Dieser Aufenthalt im Dom ist jedoch nur für eine sehr begrenzte Zeit möglich, wie die Erfahrungen der letzten Tage gezeigt haben: Toiletten und Handwaschbecken sind zwar vorhanden, aber es gibt im Dom keine Duschen.
.
BILD: Regensburger Dom St. Peter
.
Die gesundheitliche Versorgung der teils schwerkranken Personen – darunter auch Kinder – ist in den Domräumen nur sehr eingeschränkt und risikoreich möglich.
Da eine Übernachtung im Hauptschiff aus Sicherheitsgründen ausscheidet, übernachten im Durchgangsbereich vor der Sakristei derzeit 45 Personen auf 32 eng aneinander gestellten Liegen mit einem einzigen schmalen Fluchtweg ins Freie.
.
Die Sicherheitslage in der Nacht ist eingeschränkt, so kann ab 22 Uhr nur durch Verständigung Dritter der Dombereich verlassen oder betreten werden. Für die Sicherung des Domes im Außenbereich wird das Bistum auf deutlichen Hinweis der staatlichen Behörden hin einen Sicherheitsdienst beauftragen. Der Nightfever-Gottesdienst mit etwa 300 Jugendlichen am Samstagabend kann unter den gegebenen Umständen nicht im Dom St. Peter gefeiert werden und wird in die nahegelegene Niedermünsterkirche verlegt.
.
Wir verhandeln daher mit der betroffenen Gruppe über einen Umzug in ein anderes kirchliches Gebäude, in dem eine bessere Versorgung gewährleistet werden kann: größere Raumsituation, Küche, Duschkabinen, Vorhof, ruhiges Umfeld.

Eine Duldung auch dieser Alternative ist von den Behörden vorerst zugesagt, es handelt sich jedoch um kein Kirchenasyl.

Foto: Felizitas Küble

von esther10 07.07.2016 00:14

Bistum Regensburg Newsletter
Ausgabe Sommer 2016

Bistum Regensburg
http://www.bistum-regensburg.de/


7 Neupriester

***
Bischof Voderholzer zur „Gender-Thematik“
30.06.2016
© fotolia.com/Antonioguillem


Bischof Voderholzer zur „Gender-Thematik“
30.06.2016
© fotolia.com/Antonioguillem

Eine kritische Stellungnahme von Bischof Rudolf Voderholzer zum Titelthema der Mai-Ausgabe der Verbandszeitschrift des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) "Engagiert - Die christliche Frau".

Die Ausführungen des Regensburger Bischofs wurden der Redaktion der Zeitschrift zur Publikation angeboten und dem Diözesan- und Bundesverband zur Kenntnis gegeben. Nach Rücksprache mit der Leitenden Redakteurin Eva Maria Gras wird der Text hier publiziert, weil er für eine Veröffentlichung in der Zeitschrift auf ein Drittel seiner Länge hätte gekürzt werden müssen. Eine adäquate inhaltliche Darstellung wäre dann nicht mehr möglich.

In unserer Mediathek finden Sie die kritische Stellungnahme von Bischof Rudolf Voderholzer zum Titelthema "Rollenbilder. Typisch Mann. Typisch Frau?" der Verbandszeitschrift des Katholischen Deutschen Frauenbundes in voller Länge.

Die Beiträge der Zeitschrift, auf die sich die kritische Stellungnahme des Bischofs bezieht, finden Sie im Online-Archiv der Zeitschrift.
http://www.bistum-regensburg.de/

***
Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie die Sommerausgabe des Bistumsnewsletters. Wir haben uns mit dem Thema "Mission" beschäftigt, vor allem deswegen, weil Papst Franziskus dieses Anliegen zum zentralen Punkt seines Pontifikats erklärt hat.

Wir haben uns für Sie gefragt: "Was bedeutet eigentlich Mission?"
Dazu haben wir uns mit verschiedenen Arten von Mission auseinandergesetzt:
Mission: Für Papst Franziskus ist "Mission" ein Leitthema seines Pontifikats.
Mission für jeden: Otto Neubauer über eine zeitgemäße Glaubensverkündigung.
Sakrament der Ehe: Ehe ist mehr als ein Versprechen!
Schule und Glaube: Welche Rolle spielt Religion in der Schule?
Mission in der pastoralen Arbeit: In täglicher Arbeit Menschen den Glauben vermitteln.
Auf einen Blick: Die wichtigsten Dokumente zur Mission.
Direktorium Spirituale: Ein perfekter geistlicher Begleiter durch den Monat.

http://www.bistum-regensburg.de/

Das Redaktionsteam wünscht Ihnen eine fruchtbare Lektüre.

Schreiben Sie uns gerne Ihre Anregungen und Stellungnahmen.

Herzliche Grüße,

Clemens Neck
Leiter der Presse- und Medienabteilung im Bistum Regensburg

Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nich vollständig anzeigt, gelangen Sie über folgenden Link zu den Inhalten des Newsletters:

Newsletter Bistum Regensburg Sommer 2016



http://www.bistum-regensburg.de/news/fue...milientag-4677/

http://www.bistum-regensburg.de/newslett...Mailing_6585599

http://www.bistum-regensburg.de/newslett...Mailing_6585599


Ehe ist mehr als Versprechen
http://www.bistum-regensburg.de/newslett...Mailing_6585599

***
"Für eine Kultur der Familie" - Diözesankomitee der Katholiken lädt ein zum diözesanen Familientag!
28.06.2016
© fotolia.de/Halfpoint


Das Diözesankomitee lädt herzlich ein zum Familientag am 10. Juli!

Der diözesane Familientag findet im Schloss Spindlhof in Regenstauf statt. Er steht unter dem Motto "Für eine Kultur der Familie". Beginn ist um 09:30 Uhr mit einem Pontifikalgottesdienst und anschließender Kindersegnung mit Bischof Rudolf Voderholzer.


Um 11:30 Uhr findet ein Vortrag von Corbin Gams, Studienleiter an der Phil.-Theol. Hochschule Heiligenkreuz, statt, der das Motto "Für eine Kultur der Familie" vertiefen will. Für die Kinder wird parallel ein eigenes Programm angeboten. Nach der Mittagspause wird ein buntes Sommerprogramm für Eltern und Kinder veranstaltet. Unter anderem wird es einen Segway-Parcour geben, einen Upcycling-Workshop, Mathematische Knobeleien, Basteln mit Naturmaterialien, Kinderschminkecke... sodass für alle Altersgruppen etwas geboten ist.


Auch der Referent Corbin Gams steht beim "Talk im Garten" für Gespräche zur Verfügung. Ende ist gegen 16 Uhr mit einem Abschlusslied und dem Segen. Außer für das Mittagessen entstehen keine Kosten.



Zur leichteren Vorbereitung wird um Anmeldung gebeten:
Diözesankomitee im Bistum Regensburg
Obermünsterplatz 7, 93047 Regensburg
E-Mail: dioezesankomitee@bistum-regensburg.de
Tel.: 0941/597-2227

Mehr Infos gibt's auch im Flyer zum diözesanen Familientag.



65 Jahre Priester
Papst em. Benedikt XVI. feiert sein 65-jähriges Priesterjubiläum. Grüße und Segenswünsche aus dem Bistum Regensburg!

Zum Thema

http://www.bistum-regensburg.de/news/sie...egensburg-4759/


von esther10 07.07.2016 00:11

Die Folgen von 50 Jahren schlechter Katechese: 1

Apfel und Bücher,am Glauben verloren



Etwas seltsam passiert, wenn die Mehrheit der jungen Katholiken in der US-Teenager geworden - sie scheinen Interesse an ihren katholischen Glauben zu verlieren.

Laut Statistiken des Zentrums für angewandte Forschung in das Apostolat (CARA) zusammengestellt, im Jahr 2015 gab es fast 3.989.000 Kinder in der Pfarr religiöse Erziehung und die katholischen Grundschulen in den USA (2.631million in CCD [Continuing katholischen Entwicklung] Programme und 1,358 Millionen in kirchlichen Schulen). Unter der Annahme , diese Zahlen im Jahr 2014 in etwa gleich waren , die , dass es rund 3.989.000 junge Katholiken in beiden sekundären Gemeinde religiösen Bildungsprogramme und in katholischen Gymnasien im Jahr 2015. Aber nach Caras Daten bedeuten würde, gab es nur 1.219.000 junge Katholiken in Sekundär Gemeinde religiöse Bildungsprogramme und katholischen Gymnasien im Jahr 2015. Einige 2,77 Millionen junge Katholiken alle über ihren Glauben gemacht wurden zu lernen. Sie wurden "katholischen Ed Ausfälle."

Vielleicht Schlechte Katechese = Schlecht Die Teilnahme an der Messe

Das wäre kein Grund, sich zu ärgern, wenn die Teilnahme an der Messe am Sonntag war nur Zimmer stehen. Aber wie CARA auch berichtet, geht die Zahl der erwachsenen Katholiken regelmäßig Masse jede Woche hat in den vergangenen 50 Jahren stetig zurückgegangen. Also dieser hohen Prozentsatz der katholischen Ed Aussetzer kann Teil eines viel größeren Problem. Es kann nur sein, dass schlechte Katechese in den letzten 50 Jahren ist der Grund, warum nur 24% der erwachsenen Katholiken heute auf einer wöchentlichen Basis zu Masse gehen.

Die Chancen stehen gut, dass diese halbwüchsigen Aussetzer katholischen Ed sind ebenfalls nicht zur Messe gehen, und sobald sie erwachsen werden sie wahrscheinlich ein Teil der 76% der Erwachsenen, die "nur gelegentlich" zu Masse gehen werden überhaupt, wenn. Da die Katecheten in meiner Gemeinde sagen: "Wenn diese Kinder bestätigt werden wir nicht die Mehrheit von ihnen in der Kirche sehen, bis sie heiraten wollen."

Ein Trend - aber nicht neu

Und dies ist kein neuer Trend ging. Als leicht modifizierte CARA-Chart unten zeigt, diese hohe Rate der katholischen Ed Aussetzer und für eventuell auftretende nur so lange, wurde als Massenbesuch rückläufig ist - zumindest 1965 seit.

Kinder, die eine katholische Grundschule besuchen sind zumindest in einem katholischen Umfeld im Laufe des Tages als Kinder, die öffentlichen Schulen teilnehmen und CCD-Programme einmal pro Woche am Abend oder am Wochenende teilnehmen. Aber alle Kinder sind heute mit säkularen streit (ich wage zu sagen, Heiden?) Nachrichten aus einer Vielzahl von Quellen auf täglicher Basis. Kinder öffentliche Schulen besuchen werden auch zwangsernährt einen Lehrplan, der sie lehrt, wie geschützt Sex zu haben und sagt ihnen, Homosexualität und mit zwei Mamas oder zwei Papis sind völlig in Ordnung. Hinzu kommt, dass es nicht so etwas wie moralische Wahrheit ist, gibt es nur wissenschaftliche Fakten und alles andere ist Meinung und alle Meinungen sind perfekt gültig.

Der gesunde Menschenverstand diktiert, dass, wie diese Kinder Teenager werden und Erwachsene viele von ihnen verwirrt werden wird, werden eine Cafeteria Katholiken oder verstrichene Katholiken oder sogar einen vollständigen Verlust des Glaubens - und das alles, weil sie das "Warum ist" ihres Glaubens nicht gelernt haben, und haben nicht wurde ausreichend vorbereitet ihren Glauben oder ihre Lehren zu verteidigen.

hier geht es weiter
http://www.catholicstand.com/consequence...r-catechesis-1/



von esther10 07.07.2016 00:04

Die Freude der Liebe, ganz konkret: Warum die UN die "traditionelle" Familie schützen muss


Erzbischof Paglia im EWTN-Interview
Foto: (C) Pax Press Agency, SARL, Geneva

GENF , 01 July, 2016 / 8:25 AM (CNA Deutsch).-
Was heute alles mit 'Familie' bezeichnet wird, sorgt für Verwirrung. Klarheit und Orientierung, basierend sowohl auf Wissenschaftlichkeit wie den Glauben, schafft der katholische Glauben.

Daran haben die Gesandtschaft des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf und der Päpstliche Rat für die Familie bei den Vereinten Nationen in Genf durch eine eigene Veranstaltung am Rande der 32. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats erinnert.

Ziel der Veranstaltung war es, ein Gespräch anhand relevanter Passagen aus dem Schreiben Amoris Laetitia zu führen – und zwar auf eine Art, dass das christliche Menschenbild und Familienverständnis auch für internationale Institutionen, Regierungen und andere Stellen überzeugend beschrieben wird. Schließlich sind es diese Einrichtungen, die auf globaler, nationaler und lokaler Ebene an der Umsetzung familienstärkender Maßnahmen beteiligt sind. Darüber hinaus nahmen die Diskussionen bereits zugunsten der Familie geleistete Arbeit in den Blick, sowie bewährte Strategien internationaler und nationaler Einrichtungen zum Schutz der Familie.

"Worauf es am meisten ankommt ist, zu verstehen, dass die Familie, die große Verwandtschaftsbindung eines Mannes und einer Frau, damit betraut ist, die Schöpfung zu bewahren, zukünftige Generationen hervorzubringen und somit auch jede einzelne Ära der Menschheitsgeschichte." So brachte es der Hauptredner der Veranstaltung auf den Punkt, Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie.

Botschafter Amr Ramadan, Ständiger Vertreter der arabischen Republik Ägypten bei den Vereinten Nationen in Genf, zitierte in seiner Rede die gemeinsame Verlautbarung von Papst Franziskus und dem Russischen Patriarchen Kyrill vom Februar diesen Jahres in Kuba: "Die Familie basiert auf der Ehe, einem Akt frei geschenkter und treuer Liebe zwischen einem Mann und einer Frau. Die Liebe besiegelt ihre Verbindung und lehrt sie, einander als Geschenk anzunehmen".

Francesco Belletti, Direktor des Zentrums für Internationale Familienstudien, Mailand, Italien erinnerte an die weltliche Definition des Begriffs "Familie" bereits in vorchristlicher Kultur. "Familie ist seminarium rei publice, was so viel heißt wie Übungsplatz für die Dinge der Öffentlichkeit, die das Allgemeinwohl betreffen. So ist die Familie der erste Ort, an dem die bürgerlichen Rechte und Pflichten eingeübt werden", betonte Dr. Belletti.

Die Förderung familienfreundlicher Programme sei eines der Schlüsselelemente der sozialen Entwicklungspolitik der Russischen Föderation sei, sagte der Ständige Vertreter der russischen Föderation bei den Vereinten Nationen in Genf, Botschafter Alexey Borodavkin.

Erzbischof Ivan Jurkovic, Ständiger Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf fasste die Veranstaltung zusammen: "Was wir alle heute gesehen haben, ist ermutigend, wissen Sie, man erkennt etwas von der sozialen Seele, die man in allen Nationen finden kann...hier haben wir mehr als 70 Nationen...Über Grundnormen ist man sich einig. Aber da gibt es auch diese neuen Weltanschauungen, die im Dialog ernst genommen werden müssen. Hier muss ich sagen, müssen wir uns zu unseren Werten bekennen, entsprechend unserer persönlichen Überzeugung. Die Kirche hat hier eine Führungsrolle, denn wir verurteilen nicht, aber orientieren uns an der Lehre."

Die "traditionelle”, sprich normale Familie ist nicht nur nach katholischem Verständnis die Grundlage der Gesellschaft: Die Teilnehmer stimmten Papst Franziskus zu, dass diese unverzichtbare Familie somit auch von den einzelnen Staaten, der internationalen Gemeinschaft und auch der Gesellschaft als Ganzes geschützt, verteidigt und gefördert werden muß.

Diesbezüglich spielen die Vereinten Nationen eine wichtige Rolle, zumal hier Kräfte wirken, die mit einer Art Misstrauen gegenüber des normalen Verständnisses von Familie auftreten und dieses aushöhlen, so Kritiker. Das Wort könne, dank dieser Bemühungen, heute widersprüchliche Bedeutungen haben. Was zur Folge habe, dass viele sehr bemüht sind, das Wort "Familie” beim Erstellen von Richtlinien ganz zu vermeiden.

Amoris Laetitia erinnert daran, nicht ein "allzu abstraktes theologisches Ideal der Ehe” zu haben, sondern die Schönheit der Ehe und Familie, wie sie Jesus lehrte, in die konkreten Situationen und den tatsächlichen Möglichkeiten der realen Familien zu tragen, damit diesen möglich ist, als Christen ihre Berufung in der Nachfolge des Herrn zu leben.

Familien sind in einer sich ständig entwickelnden Gesellschaft vor konkrete Herausforderungen gestellt – und auch auf diese verweist die Exhortation "Amoris Laetitia”: Von Migration und Arbeitslosigkeit über Pornografie bis zum Missbrauch Minderjähriger, von der Pflege Behinderter und dem Respekt gegenüber älteren Menschen, dem rechtlichen Abbau der Familie bis hin zur Gewalt gegen Frauen.



Dieser Bericht wurde von unserem Genfer Korrespondenten Christian Peschken, Pax Press Agency, verfasst. Der Bericht wird auch bei EWTN – Katholisches

Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins ‘Vatikano‘. Weitere Informationen zu Pax Press Agency, Genf unter www.paxpressagency.com

http://de.catholicnewsagency.com/story/d...utzen-muss-0933




von esther10 07.07.2016 00:04



Martin Luther: Totschläger, Frauenhasser, Rassist und Antisemit.

Aber er hatte auch sein Gutes!

MARTIN LUTHER
(1483 – 1546)
31. Oktober 1517. Martin Luther verbreitet 5 bis 6 , aber nicht 95, Thesen, indem er sie zur „Disputation“ an Freunde verschickt, und nicht, wie behauptet, an die Tür der Wittenberger Stadtkirche nagelt.


hier geht es weiter
http://www.diebewegung.com/?p=2317...
*
Martin Luther über behinderte Kinder.

“Wenn man aber von den teufelsähnlichen Kindern erzählt, von denen ich einige gesehen habe, so halte ich dafür, dass sie entweder vom Teufel entstellt, aber nicht von ihm gezeugt sind, oder dass es wahre Teufel sind.”

Martin Luther fordert die Fürsten zum Massenmord auf, also die aufständischen Bauern zu töten:

“Solch wunderliche Zeiten sind jetzt, dass ein Volk den Himmel eher mit Blutvergießen verdienen kann, denn anders sonst mit Beten … Steche, schlage, würge hie[r], wer da kann. Bleibst du darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen. Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl.”

(Wider die stürmenden Bauern, Weimarer Ausgabe der Lutherschriften (= WA) 18, S. 357 – 361)

Anmerkung: Einige der Bauernführer wurden AUF BEFEHL MARTIN LUTHERS von den Lutheranern kopfüber aufgehängt und dann langsam mit der Säge vom Hodensack an bis zum Bauchnabel aufgesägt, bis sie unter grausamsten Schmerzen gestorben waren (Hubertus Mynarek, Die neue Inquisition, Marktheidenfeld 1999, S. 42). Dem auf den Aufruf Martin Luthers folgenden Massaker fielen zwischen 70.000 und 100.000 Menschen zum Opfer, darunter zahllose Unbeteiligte.

Martin Luther, der selbsternannte Totschläger:

“Prediger wie ich sind die allergrößten Totschläger. Denn sie ermahnen die Obrigkeit, dass sie entschlossen ihres Amtes walte und die Schädlinge bestrafe. Ich habe im Aufruhr alle Bauern erschlagen; all ihr Blut ist auf meinem Hals. Aber ich schiebe es auf unseren Herrgott; der hat mir befohlen, solches zu reden …”

Wie man, laut Martin Luther, mit Türken umgehen sollte:

„Zum Streit wider die Türken soll man mit Freuden die Faust regen und getrost dreinschlagen, die Türken ermorden, rauben und Schaden tun so viel man mag. Werden jene, die so tun auch darüber erschlagen, wohlan, so sind sie nicht allein Christen, sondern auch gehorsame, treue Untertanen gewesen, die Leib und Gut in Gottes Gehorsam bei ihren Oberherrn zugesetzt haben. Selig und heilig sind sie ewiglich …”

Luther über Päpste.

“Der Papst ist der Teufel; könnte ich den Teufel umbringen, warum wollte ich´s nicht tun?”
“Man muss dem Papst und der Kurie die Zungen hinten zum Hals herausreißen und sie wie Siegel an den päpstlichen Bullen der Rangordnung nach an den Galgen nageln.”

So wie jeder Mensch nicht nur völlig böse oder verwerflich ist sondern auch Gutes hat, so hatte auch Martin Luthers Lehre, man soll es kaum glauben, gute Seiten. Martin Luther rebellierte, wie bereits erwähnt, gegen den damals üblichen Ablasshandel, wonach man sich ein Himmelsleben durch Zahlung kaufen konnte. Je höher die Zahlung umso länger und seliger das Himmelsleben. Die Begründung Luthers für seine Ablehnung des Ablasshandels allerdings führt wieder in die falsche Richtung, denn laut Luther ist es bereits pervers, zu denken, dass Menschen anhand ihrer guten und bösen Taten gerichtet werden, denn Gott hätte andere „Bewertungskriterien.“ Das stimmt nicht, denn das einzige Bewertungskriterium ist, Leben für Leben, der Mensch selbst und seine Taten. Luther selbst lehrt dies in seiner eigenen reformierten Luther Bibel. Da steht nämlich in Galater 6: 7 Was der Mensch sät, das wird er ernten.

Und, oh Wunder, für noch etwas muss man Martin Luther loben, nämlich für seine Beurteilung, die Beschneidung betreffend: Ich zitiere Galater 6: 15. Denn in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern eine neue Kreatur.

Genauso ist es. Wer die Vorhaut abschneidet, der pfuscht seinem Schöpfer ins Handwerk.

http://www.diebewegung.com/?p=2317
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende...2-16-kw-27.html
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

von esther10 06.07.2016 18:29

Jesuit fordert: „Papst Franziskus beende Heiliges Jahr mit Akt der Barmherzigkeit: befreie die Priester vom Zölibat“
6. Juli 2016



Alfonso Llano Escobar Zölibat abschaffen

(Bogota) Der kolumbianische Jesuit Alfonso Llano Escobar forderte Papst Franziskus auf, das Heilige Jahr der Barmherzigkeit mit einem „Akt der Barmherzigkeit“ zu beenden und die Priester vom Zölibat „zu befreien“.

Pater Llano ist ständiger Kolumnist der kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo. Am 5. Juli veröffentlichte er die Kolumne: „Und was ist mit dem Zölibat?“ Im Untertitel heißt es: „Sie, lieber Papst Franziskus, wissen genau, daß Jesus seinen Aposteln und Jüngern nicht das Joch des Zölibats auferlegt hat.“

Die ganze Kolumne ist als eine Art Offener Brief an Papst Franziskus geschrieben:

„Lieber Vater, Sie sind barmherzig, Sie habe das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Lassen Sie dieses glorreiche Jubeljahr mit einem besonderen Akt der Barmherzigkeit für Ihre Priester enden: mit der Abschaffung des Pflichtzölibats.“
Für den Jesuiten Alfonso Llano, der sich an Franziskus, einen Mitbruder im Jesuitenorden wendet, ist die Frage von solcher Wichtigkeit, daß er hinzufügte:

„Beenden Sie Ihr Pontifikat nicht ohne dieses Werk der Barmherzigkeit. Die Zukunft der Kirche wird es nicht verzeihen.“
Llano vergleicht das katholische Priestertum mit den Geistlichen anderer christlicher Konfessionen, um noch einmal mit Nachdruck seine Forderung vorzubringen:

„Ich wiederhole, lieber Papst Franziskus: Wenn Sie es nicht tun, können Sie sicher sein, daß es kein anderer Papst in diesem 21. Jahrhundert tun wird.“


Alfonso Llano Escobar SJ
Der Jesuit Alfonso Llano war bereits in der Vergangenheit durch wenig rühmliche Aussagen und Initiativen aufgefallen. An der Jesuitenuniversität von Kolumbien, der Pontificia Universidad Javeriana, unterstützte er den Ciclo Rosa, eine Veranstaltungsreihe für Homosexuelle. Nachdem die Reihe, von der jesuitischen Universitätsleitung gedeckt, einige Jahre stattfand, wurde die Sache 2013 öffentlich. Schließlich griff die Kolumbianische Bischofskonferenz ein und untersagte über den Apostolischen Nuntius die Veranstaltungsreihe.

Jesuitenuniversität im Zwielicht

Pater Llano ist der ehemalige Direktor des Instituts für Bioethik der Universität. Aufsehen erregte er durch die Veröffentlichung häretischer Texte. Jesuitenkollegen an der Universität, wie Carlos Novoa, forderten in der jüngeren Vergangenheit das Adoptionsrecht für Homosexuelle und rechtfertigten die Tötung ungeborener Kinder durch Abtreibung. Am vergangen 10. November 2015 fand an der Universität eine gemeinsame Veranstaltung mit dem kolumbianischen Ableger des Abtreibungslobbyisten International Planned Parenthood Federation (IPPF) statt, um für eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes zu weben.

Wegen häretischer Aussagen wurde Pater Llano 2012 auf Druck der Kolumbianischen Bischofskonferenz vom Jesuitenorden untersagt, weiterhin Kolumnen für El Tiempo zu schreiben. Ein Verbot, das nicht allzulange anhielt. Der Jesuit hatte 2012 in seiner Weihnachtskolumne die Gottheit Jesu Christi geleugnet. Bereits zu Ostern desselben Jahres legte er mit einer Kolumne eine neo-arianische Version des Christentums vor.

Zu seiner Rechtfertigung behauptete Alfonso Llano Excobar SJ, daß die Anschuldigungen „falsch“ seien, stilisierte sich zum Opfer von Gegnern der Meinungsfreiheit und versicherte, sich den Anweisungen seines Ordens zwar zu fügen, sich in der Sache aber eine reservatio mentalis vorzubehalten. Ein Bekenntnis zur Gottheit Jesu Christi, mit dem die Sache unmißverständlich geklärt werden hätte können, kam ihm nicht über die Lippen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: PUJ (Screenshots)

von esther10 06.07.2016 00:57





Papst-Lehre Chef warnt vor möglichen "Spaltung" in der Kirche wie protestantische Spaltung

Katholisch , Gerhard Müller , Synode Über Die Familie

REGENSBURG, Deutschland, 8. September 2015 ( Lifesitenews ) - In einer Bewegung , die Schlagzeilen in Deutschland zu machen, hat der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) , die deutschen Bischöfe zu einer Spaltung der Kirche führen.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller warnt, dass die Tendenz der deutschen Bischöfe die Lehre aus der pastoralen Praxis zu teilen ist nicht anders als die Mißbräuche der protestantischen Umgebung aufgeteilt in 1517. Man sollte "sehr wachsam und nicht vergessen, die Lehre der Kirchengeschichte", sagte er.

Letzte Woche in einer Rede an der Veröffentlichung der deutschen Version von Kardinal Robert Sarah neues Buch Gott oder Nichts in Regensburg, Deutschland, kritisierte Kardinal Müller "ein Klima der deutschen Führungsanspruch für die Weltkirche." Nach Ansicht der deutschen Zeitung Die Tagespost, sagte Müller , dass er häufig gefragt wird , weshalb die deutschen Bischöfe behaupten Führer der katholischen Kirche zu sein - während Lehre über die Ehe und Sexualität flouting - trotz drastischen Kürzungen beim Kirchenbesuch zu überwachen, schrumpfende Zahl von Seminaristen, und ein Rückgang der Berufungen zum Ordens.

Mueller sagte auch, dass die Prognosen von einem weltweiten Zusammenbruch im Christentum, wie es in Europa stattgefunden hat, verfrüht waren. "Wir sollten nicht für andere sagen voraus, dass es wird alles zu entwickeln, wie es bei uns entwickelt hat [in Europa] -. Als ob Entchristlichung ein Verfahren nach einem Gesetz in der Natur ist Nein. Mit Hilfe des Glaubens kann man bewegen Berge ", erklärte er.

Nur mit Hilfe eines "starken neuen Evangelisierung mit einem apostolischen Mut und Eifer," kann Schwäche in Deutschland das Christentum umgekehrt werden, erklärt Müller. Allerdings ist eine solche Eifer steht vor einer enormen Herausforderung, die er als "eine ideologische constrictedness" beschrieben, nach denen die Wahrheit und die Einheit der Kirche wird geopfert, um sein, um eine Änderung zumindest im Bereich der Seelsorge zu erreichen.

Mueller speziell zur Identifizierung des "wieder geheiratet" Katholiken die Eucharistie zu empfangen, sowie eine Neudefinition der Ehe zu akzeptieren, als Herausforderungen zu überwinden. "Man versucht, mit allen Mitteln - mit Hilfe der Exegese, Geschichte, dogmatische Geschichte, und mit Bezug auf die Psychologie und Soziologie - zu dekonstruieren und die katholische Lehre über die Ehe zu relativieren, die sich von der Lehre Jesu kommt, und dies auch nur, um das die Kirche mit der Gesellschaft zu entsprechen scheint ", sagte er.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

"Wer auf die Lehre der Kirche treu bleibt von den Medien angegriffen wird, und sogar als Gegner des Papstes diffamiert", sagte Müller, "als ob der Papst und alle Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm nicht Zeugen des geoffenbarten waren Wahrheit, die ihnen anvertraut wurde, so dass sie nicht die Gefahr, nivelliert von Männern auf ein menschliches Maß läuft. "

"Wir können die Leute nicht täuschen, wenn es um die Sakramentalität der Ehe kommt, ihre Unauflöslichkeit, seine Offenheit gegenüber dem Kind, und die grundlegende Komplementarität der beiden Geschlechter," er fest angegeben. "Pastoral Fall hat im Hinblick auf das ewige Heil zu halten", wie zu einem Wunsch entgegengesetzt in der Welt populär oder akzeptiert zu sein.

Deutsch Bischöfe können sich nicht von der universalen Kirche zu trennen, sagte Müller. Die katholische Führer der Nation muss es sein "sehr aufmerksam und [nicht] vergessen, die Lehre aus der Geschichte der Kirche."

Viele deutsche Bischöfe haben erklärt, dass "Lebenswirklichkeiten" muss Rechnung als Teil der Lehre der Kirche und das Heil genommen werden. Allerdings, sagte Mueller das Ziel sollte nicht sein "über die Anpassung der Offenbarung in der Welt, aber ... über die Welt für Gott zu gewinnen."

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...rch-into-schism
http://www.corrispondenzaromana.it/tag/m...sius-schneider/
http://www.conciliovaticanosecondo.it/ar...ina-della-fede/



von esther10 06.07.2016 00:50

05.07.2016, 19:17 Uhr
Gläubige wollen sich Pfarrer selber zahlen


Hier gratuliert der Kirchenchor Wartberg Pfarrer Eugeniusz Warzocha zum Silbernen Priesterjubiläum. (Foto: privat)
"Wir wollen einen eigenen Pfarrer", verlangen Pfarrgemeinderat und die Gläubigen - mit 267 Unterschriften

Große Aufregung im Pfarrverband Stranig-Grafenberg-Wartberg. Ab 1. Sept. wird der Pfarrer nach 10 Jahren seine Schäfchen verlassen. Mit einer Unterschriftenaktion (auch Bgm. Holluger dabei) und einem eingeschriebenen Brief an Kardinal Erzbischof Schönborn will man den Kardinal anregen, den "Ersatzplan" für den Pfarrer zu überdenken. So wie es ausschaut, soll der Pfarrer durch einen "Wanderpriester" ersetzt werden. "Was bedeuten würde, es wird keine permanente geistliche Betreuung geben, keinen Ansprechpartner für den Pfarrgemeinderat und die Bevölkerung, keine regelmäßigen hl. Messen. Und bei Sterbenden kann keiner zur Krankensalbung angerufen werden", sagt Pfarrgemeinderätin Elisabeth Prokop, die den Brief verfasste.

Kirchensteuer & Enttäuschung

Enttäuschend: Seit drei Wochen gibt es keine Reaktion Schönborns. Das alles gefällt den Bewohnern der kleinen Gemeinde im Waldviertel gar nicht. Straning wird zu Gallien und lehnt sich gegen die Anordnungen des Kardinals auf. Wie schon bei Asterix in Gallien beginnt nun in Straning der Kampf gegen Rom (in dem Fall gegen Wien). Vieles ist hier restauriert worden, mit Spenden der Bevölkerung und/od. mit Einsatz der Arbeitskraft freiwilliger Helfer: Pfarrhof, Friedhofsmauer (zwei Jahre lang), Abhalten der Pfarrcafes, etc. "Wenn kein Pfarrer da ist, zerfällt die Dorfgemeinschaft. In Wien stehen sieben Pfarrer bei einer Messe und für uns ist keiner da. Am besten ist, wir behalten die Kirchensteuer und zahlen uns damit einen eigenen Pfarrer. Oder zumindest mit einem Teil der Kirchensteuer. Denn wir bekommen ja auch nicht die volle Leistung", heißt es augenzwinkernd.

https://www.meinbezirk.at/horn/lokales/g...n-d1793430.html

von esther10 06.07.2016 00:39

USA, Kanada in der Nähe von Boden neuer Bericht Bewertung Nationen Unterstützung der natürlichen Familien


6. Juli 2016 (Lifesitenews) - Die Vereinigten Staaten und Kanada sind niedrig auf einer Liste von 46 Ländern in einer neuen Studie von zwei pro-Familie Organisationen Rating Kulturen wie unterstützend und sympathisch sind sie auf die traditionelle, natürliche Familie.

Die Novae Terrae Stiftung Luca Volonte sagte er, "etwas erstaunt" war, wie weit die beiden Länder waren aber gesagt Lifesitenews, dass dies der Tatsache zugeschrieben werden konnte, dass nur nationale Sozialprogramme verglichen wurden, die Kurz shrifted Bundesländern, wo der Großteil der soziale Programmierung wird von regionalen Regierungen zur Verfügung gestellt.

The Independent Global Index auf Familie ist eine Kooperation zwischen der Novae Terrae-Stiftung und der Katholischen Universität von Mailand. Seine Analyse gemessen 19 Variablen, von denen die meisten Ziel waren, wie Scheidung, Ehe und Geburtenraten, der Anteil der Frauen in der Belegschaft und das Vorhandensein von Mutter- und Vaterschaftsurlaub und Kindertagesstätten. Aber es Antworten auch im Vergleich Fragen über Generationen Familie Vertrauen und Sorge Umfrage für alternde Eltern.

Der Index, der die Vereinigten Staaten 29 setzen ten und Kanada 36 th unter den 46 Ländern ausgewählt, wurde mit gut etablierten sozialen Unterstützungssysteme (einschließlich der ehemaligen Sowjetblock Mitglieder wie Litauen, Estland und Russland) von den nordeuropäischen Ländern geführt, und Israel und, anomal, Malawi.

Die einzige afrikanische Nation hoch zu punkten wurde beflügelt von dem, was der Index "strukturelle" Faktoren genannt - ein hoher Prozentsatz der erwachsenen Bevölkerung ist verheiratet, mit vielen Kindern und wenig Scheidung.

niedrige Geburtenraten und Eheschließungsraten ein mangelndes Interesse an der traditionellen Familie und ihre wichtigsten Merkmale, selbstlos, loving Zeugung und Erziehung von Kindern für Eltern, die dann umdrehen und Pflege zeigt out - Im Gegensatz dazu sind die nordeuropäischen Index Führer schlechte strukturelle Noten gegeben liebender Dankbarkeit.

Der Bericht wird offenbar auf Regierungs politischen Entscheidungsträger richtet. Die Autoren argumentieren, dass "sowohl die Gesellschaft und der Staat eine gesetzliche Verpflichtung haben, die Familie in der Aufgabe, die Geburt von Kindern und Erziehung sie zu leben, als mündige Bürger und Teilnehmer an der Gemeinschaft in einer Art und Weise zu unterstützen, die einzelnen Menschen fördert blühende und die Gesamt Gemeinwohl der Gesellschaft. "

Es gibt ein erhebliches Gewicht auf die Wohlfahrtseinrichtungen geschaffen wie staatlich geförderte Kindertagesstätte, gesetzlichen Elternzeit, und die Beschäftigung von Frauen und Jugendlichen. Alle Führer der Index bewertet in dieser Kategorie hoch.

Es vergleicht auch Länder durch die Haltung ihrer Erwachsenen zu ihren Familien. Alle Länder mehr als 0,6 von 1,0 auf den Gesamtindex hoch auf den "sozialen Ressourcen" oder einstellungs Index, verglichen mit zum Beispiel 0,56 für die Vereinigten Staaten (neunte von unten) und 0,39 für platzierte Scoring Kanada (vierte von unten.)

Die führenden Länder auch meist erzielte auch im Hinblick auf die wirtschaftlichen Ressourcen (Beschäftigungsquoten, Lohnniveau) und soziale Unterstützungssysteme.

Kanada und die Vereinigten Staaten haben auch in wirtschaftlichen Chancen fiel aber in den meisten anderen Kategorien bei weitem nicht, obwohl die Vereinigten Staaten besser ab im Hinblick auf die "strukturelle" Maßnahmen wie Ehe und Geburtenraten als Nordeuropäer. Kanada besser ab als die Vereinigten Staaten, aber schlechter als die Führer, in Hinblick darauf, was der Bericht als "kontextuelle" unterstützt wie staatlich geförderte Tagespflege, aber es zeigte sowohl eine niedrigere Geburtenrate und das Niveau des Vertrauens in der Familie.

Kanada und den Vereinigten Staaten hat auch niedriger als die europäischen Länder in Bezug auf die "Familienverbände" sowohl durch Lobbyarbeit und gegenseitige Hilfegruppen.

Neben dem Index, kommentiert den Bericht über die schlechte Unterstützung, dass die Regierungen in Europa die traditionelle Familie geben und behauptete, konkrete Hinweise auf sie in den offiziellen Aussagen in der Regel negativ sind. "Das traditionelle Modell erweist sich als bequem polemisch Stereotyp", heißt es: "Es ist zwar nicht als historisches Modell in Betracht gezogen werden sollte, sondern als kulturelle universal, unterliegen nicht der Degeneration und nicht erheblich evolutionär."

Die Studie wird alle zwei Jahre wiederholt werden. Volonte sagte europäische Länder gezwungen sein könnte, aus Haushaltsgründen für Sozialprogramme zu kürzen, während andere Länder solche Programme erweitern, wie sie die Bedeutung der traditionellen Familie zu realisieren
https://www.lifesitenews.com/news/south-...-genocide-of-bl
https://www.lifesitenews.com/news/u.s.-c...ro-family-study

***

Eltern sprechen von...
ungewühnliche Kinder....
http://www.pch24.pl/tv,niezwykle-swiadec...ch-dzieci,44061
http://www.pch24.pl/


von esther10 06.07.2016 00:37

Retortenbabys sind alle erwachsen ... und sie sind nicht glücklich


Assistierten Reproduktion , In - Vitro - Befruchtung , Leihmutterschaft

6. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - ". Als Spender konzipierte Person, ich ..."

Ich hörte nichts danach. Meine Ohren Art aufgetaucht und ich konnte meinen Kopf nicht umschlingen , was diese schöne junge Frau gerade gesagt hat. Sicherlich hat , dass die Technologie nicht schon lange genug thusly für Babys geschaffen Erwachsene zu sein? Warten Sie eine Sekunde, dachte ich, ich kann vage daran erinnern , wann das erste "Retorten" Baby gefeiert wurde und OH WOW. Das war wie vor 35 Jahren! Ich war sprachlos. Es scheint , wenn Menschen über reproduktive Technologie zu schaffen Babys sprechen sie neigen dazu , zu konzentrieren, gut, Babys. Die ersten Chargen dieser Babys jetzt alle erwachsen sind, und mehr als ein paar von ihnen sind nicht sehr glücklich über die Umstände ihrer Konzeption umgibt.

"Entschuldigen Sie, dass ich nur hören Sie sagen, Sie sind ein" Spender konzipierte Person "? Bedeutet das-?"

"Ja, ich wurde konzipiert Dritter Reproduktion verwendet wird."

Ich habe ein paar neue Freunde auf der letztjährigen nationalen Recht auf Leben Convention in New Orleans, darunter zwei ausgesprochene Gegner Dritter Reproduktion: Alana S. Newman, Herausgeber des Buches, "The Anonymous uns Projekt: Eine Geschichte-Kollektiv auf 3 rd Party - Reproduktion "und Gründer der Koalition gegen das reproduktive Handel ; und Katy Doran, die junge Dame in den Gesprächsfetzen oben. Beide wurden als Folge von Fremd Reproduktion konzipiert und beide sind Aktivisten im Kampf um die Kommodifizierung von Kindern zu beenden.

Third-Party-Wiedergabe umfasst nicht nur In-vitro-Fertilisation (IVF), sondern bezieht sich auch auf künstliche Befruchtung, Spendersamen und Eier und konventionellen und Leihmutterschaft. Bei der IVF werden die Spermien und Ei in einem Labor vereinigt (das ist, warum die resultierenden Embryonen zunächst "Reagenzglasbabys" genannt wurden) und dann in eine Frau die Warte Gebärmutter implantiert. Die Frau die implantierten Embryonen empfangen kann oder nicht genetisch verwandt sein, um das Baby, das sie tragen wird. Das neue Leben kann mit Spendersamen und Ei erstellt werden, oder die eigene Ei der Frau und ihres Mannes Sperma oder eine beliebige Kombination. Seit der ersten erfolgreichen Geburt von einem Gestationsdiabetes Surrogat im Jahr 1985 hat dies die bevorzugte Anordnung geworden, da es praktisch Surrogate eliminiert eine Veränderung des Herzens mit und machen Haft Ansprüche auf das Kind, das sie geliefert.

Künstliche Befruchtung ist, wenn eine Frau mit Spendersamen befruchtet ist oder, in einigen Fällen, Sperma ihres Mannes. Daraus folgt, dass, wenn ein unfruchtbares Paar ein Spender Ei und Spendersamen wird unter Verwendung von Embryonen zu erstellen, in noch einer anderen Frau (nicht die Spenderin) ein Kind theoretisch fünf Eltern konnten implantiert werden müssen: die sozialen (Inbetriebnahme) Eltern, die genetischen Eltern und die Schwangerschafts Leihmutter.

Von der Koalition gegen das reproduktive Handel Webseite:

Die "Unfruchtbarkeit Industry" ist eine wachsende Multi-Milliarden-Dollar-Industrie. Surrogacy und der Verkauf von menschlichen Eizellen und Spermien erzeugen riesige Gewinne. Eine im Auftrag der Schwangerschaft kann so viel erzeugen als $ 300.000. Wenn wir, dass die Menschen glauben, nicht zu verkaufen sein sollte und nicht gehandelt werden soll oder wie Produkte hergestellt, und wenn wir glauben, dass Frauen verdienen besser als als bloße Baby Maschinen behandelt werden, dann müssen wir Dritter Reproduktion, surrogacy insbesondere entgegenstellen .

Ich nahm an einer von Katy über Dritter Reproduktion im Allgemeinen und über ihre persönlichen Erfahrungen insbesondere Vortrages. Sie erzählte: "Ich fand heraus, ich war Spender eine Woche vor Dreh 22. Meine erste Reaktion konzipiert war unaufhörlich zu weinen und meine Eltern verlassen. Ich war von der Hochschule für Thanksgiving besuchen, und alles, was ich wollte, war, nach Hause zu meiner Universität zu tun zu gehen und von mir ins Kino gehen. "Escape. Sie teilte auch, dass eine der Stauchen Details über ihre Vorstellung war, dass es sich um eine finanzielle Transaktion war. Was mich am meisten beeindruckt war sie tastbar Wunsch, die von vielen Spender fassten Personen geteilt, nur um zu wissen, woher sie kam. Es ist ursprünglich. Zu wem gehöre ich? Warum ist "Blut dicker als Wasser"?

Sicherlich Paare , die natürlicherweise nicht vorstellen kann , und die sich dafür entscheiden Gameten zu erwerben und / oder eine Leihmutter in Auftrag kennen den Zug zu wollen , ein Kind, dem sie genetisch verwandt sind, als die überwiegende Mehrheit dieser Vereinbarungen in ein Kind zur Folge haben , die zumindest verwandt ist eine der Inbetriebnahme Erwachsene. Viele (aber nicht alle) Adoptierte erleben einen ähnlichen Drang ihre genetischen Eltern zu kennen. Der Unterschied ist natürlich , dass die Annahme ein Plan in als Lösung Umstände setzen, dass das Kind verhindern , dass durch ihre biologischen Eltern erzogen werden, während Dritter Reproduktion eine finanzielle Vereinbarung in Bewegung vor der Empfängnis lang eingestellt ist. Third-Party - Wiedergabe beraubt ein Kind seine genetische Mutter oder Vater oder beide ... von Entwurf.

"Ich habe nicht wirklich darüber öffnen und meine Gefühle zu teilen , bis mein Bruder , unser Vater im folgenden Frühjahr gefunden, etwa einem Jahr und 5 Monate , nachdem ich fand über meine Vorstellung," sagte Katy. Ihr Bruder (soziale Geschwister und vollständige genetische Geschwister) Matt Doran begann DonorChildren.com , der einzige freie Spender konzipierte Registrierung in Amerika. Seine Website hat verbunden mehr als 100 Familienmitglieder von Spenderfassten Menschen und Spender Eltern.

Um sicher zu sein, gibt es viele Spender fassten Personen, die behaupten, dass die Art und Weise, in der sie konzipiert wurden, nicht beeinträchtigt sie nicht positiv oder negativ. Einige ihrer Geschichten sind in der "Anonymous Us Projekt" Buch enthalten, die Beiträge aus der ganzen Welt enthält und enthält Ansichten von Spermium und Eizelle Spender sowie Spender fassten Personen und Inbetriebnahme Eltern. Der rote Faden durch das ganze Buch ist, dass die Kultur nur für eine akzeptable emotionale Reaktion aus dem Spender fassten Person-Dankbarkeit zu ermöglichen scheint. Sollte eine veer aus dieser sozial verträglichen emotionalen Weg und zum Ausdruck bringen, jede Art von Zweifel, Trauer, Wut, Schmerz, Verwirrung und Zweifel, das Label "undankbar" angewendet wird und jede Hoffnung auf Dialog wird geschlossen.

Von dem Buch:

"Ich hasse es, Spender konzipiert. Ich denke, es ist lächerlich und bizarr ist, dass die beiden Leute, die mich nie und nie getroffen gemacht haben, treffen. Ich denke, es ist gruselig, dass mein Vater war zu malen. Ich denke, es ist gruseliger, dass Agenten und Verkäufer und kommerzielle Ärzte so hart gearbeitet, um mich zu schaffen und jetzt, wo ich bin ein Erwachsener habe kein Interesse an meiner Meinung nach. Sie sind wie Dealern. Verkauf von Substanzen, die Baby Verlangen heilen. Haben sie etwas mein Vater das Verlangen zu heilen? "

Herzzerreißend.

von esther10 06.07.2016 00:35

Der große Verwirrung der katholischen Wähler - wenn ein Katholik mit den Bischöfen abweichen



Bischöfe , Katechismus Der Katholischen Kirche , Katholisch , Katholische Abstimmung , Papst , USCCB

5. Juli 2016 ( TheChristianReview ) - Katholische Wähler bleiben zutiefst verwirrt , wenn sie moralisch verpflichtet sind , als ihr Bischof zu wählen oder Papst lehrt, und wenn sie dies nicht tun. Der Grund ist einfach: Katholische Wähler nichts von der Unterscheidung zwischen den wenigen Fragen, die "erledigt" oder "sind nicht verhandelbar " , und diejenigen , die nicht sind, was bedeutet , " aufsichtsrechtliche Urteile ."

Die meisten politischen Fragen sind aufsichtsrechtlicher, die einzelne Person Sinn gilt der allgemeine Grundsatz auf eine bestimmte Situation. Fragen der Einwanderung, Krieg, Steuern, Klimawandel, Mindestlohn, Bildung, Außenpolitik und Internet - Politik sind alle Aufsichts. Während die angesiedelt in der Lehre der Kirche Angelegenheiten siedelten Bedeutung haben , fünf an der Zahl: Abtreibung, Euthanasie, embryonale Stammzellforschung, Klonen und Ehe, weil sie innere Übel sind , die nie von den Katholiken in irgendeiner Weise abgestimmt werden kann oder nicht unterstützt.

Anders als bei der Verteidigung des ungeborenen Lebens, sind aufsichtsrechtlicher Urteile selten schwarz und weiß. Die meisten politischen Entscheidungen, wie der Tat der Abstimmung selbst, erfordern Umsicht, die rationale Anwendung des Prinzips zu üben. Menschen guten Willens kann zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, basierend auf dem gleichen Prinzip.

Ein Beispiel wäre das Prinzip der gelehrt sein Katechismus der Katholischen Kirche über die Gesundheit: " Das Leben und die körperliche Gesundheit sind wertvolle Geschenke , die Gott uns anvertraut hat . Wir müssen mit angemessener Sorgfalt von ihnen, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der anderen und das Gemeinwohl "( CCC 2288 ). Eine Person könnte argumentieren , dass dieses Prinzip am besten durch einzelne Zahler, universelle Abdeckung erfüllt, während ein anderer könnte das Gesundheitssystem argumentieren funktioniert am besten , wenn es entsprechend der Marktnachfrage und damit den Wettbewerb für Dienstleistungen. Katholiken sind verpflichtet , von diesem Grundsatz zu denken zu einem Abschluss . Aber die Menge an Informationen und Know - how erforderlich , um dieses Prinzip anzuwenden ist erschütternd, weshalb wir auf Anleitung von den Bischöfen und anderen informierten Quellen abhängen müssen.

Argumente können in der Tat gemacht werden, das ist , was Politik ist, auf die Überlegenheit einer Schlussfolgerung über die andere. Aber kein einziges Aufsichts Urteil über die katholische moralisch verbindlich, auch wenn er von einem Bischof gemacht wird, den Bischöfen, oder der Heilige Vater selbst . Prudential Urteil kollektiv von Bischöfen oder jeder einzelne Bischof, sind weder niedergelassen oder nicht verhandelbar - alle Katholiken tragen die Verantwortung für die Herstellung von Aufsichts Urteile für sich . Die Urteile werden von unseren Bischöfen und dem Heiligen Vater, vor allem seine Enzykliken, bieten Informationen und Beratung, anstelle von Richtlinien.

Die Bischofskonferenz

Die Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe eine Verschmelzung im Jahr 2001 von der Nationalen Konferenz der katholischen Bischöfe repräsentiert (NCCB) und den Vereinigten Staaten Katholikentag (USCC), die seitdem im Jahr 1966 erstellt wurden, haben die Bischöfe veröffentlicht mehr als 100 Hirtenbriefe und Aussagen , die von Handfeuerwaffen, rassistische Vorurteile reichen Positionen auf Dutzenden der öffentlichen Ordnung Angelegenheiten nehmen, Klimawandel, Gesundheitswesen, Einwanderung, die Beziehungen der USA mit Panama, die Behandlung des Alterns, Landarbeiter und der Krieg im Nahen Osten.

Diese Aussagen sollen die Katholiken zu erziehen , zu Fragen des Rechts und der Politik zu drücken. Für viele Katholiken Verwirrung wurde von dieser offiziellen Kommentars der Bischöfe auf einem so breiten Spektrum von Themen geschaffen: Nur wenige Katholiken , die Unterscheidung zwischen verbindlichen Grundsatzerklärungen und den nicht bindenden Aufsichts Urteile des USCCB zu politischen Fragen und die Unterstützung spezifischer machen Teile der Gesetzgebung vor Congres s.

Die Bischöfe selbst das Potential für Verwirrung erkennen und haben es direkt angesprochen, zum Beispiel in ihrem Hirtenbrief " Wirtschaftliche Gerechtigkeit für alle ": " Wir behaupten nicht , diese aufsichtsrechtlichen Urteile mit der gleichen Art von Autorität zu machen , die unsere Grundsatzerklärungen markiert "(xii). Stattdessen sind die Buchstaben Versuche katholischen Prinzipien auf konkrete Situationen anzuwenden. Aber die Autorität der Bischöfe, wie sie klar machen, in Sachen des Glaubens und der Moral erstreckt sich nicht auf ihre Aufsichts Urteile in anderen Angelegenheiten. "

Ein beredtes Beispiel für die Bischöfe über die ständige Frage der Abtreibung ist die 1998 " das Evangelium des Lebens leben: Eine Herausforderung für die amerikanischen Katholiken ," zwei Jahre nach Präsident Clintons Veto der teilweise Geburt Abtreibung Verbot veröffentlicht bestanden den Kongress trotz des Widerstands von katholischen Democratics.

Prudential Urteil

Solide Aufsichts Urteil ist eine Gewohnheit des Geistes, die vernünftigerweise allgemeinen Grundsätze zu bestimmten historischen Situationen gilt. "Der kluge Mann bestimmt und lenkt sein Verhalten im Einklang mit diesem Urteil. Mit Hilfe dieser Tugend gelten wir moralischen Prinzipien auf bestimmte Fälle ohne Fehler und überwinden Zweifel an der gut zu erreichen, und das Böse zu meiden "(CCC 1806).

Katholiken von den Bischöfen und dem Heiligen Vater durch ihre verschiedenen Dokumente, einschließlich Hirtenbriefe und päpstlichen Enzykliken angeboten von der Ausbildung in Soziallehre profitieren. Wir können von den Bischöfen und Päpsten "Beispiele lernen, wie aufsichtsrechtlich zu denken und wie das Know-how und Daten zu sammeln notwendig Prinzip in die Praxis umzusetzen.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Aber die Gewohnheit der Klugheit gehört zu jedem einzelnen und nicht zu einer Gruppe . Prudence nicht Klugheit ist , wenn es wie in der Regel weitergegeben werden gefolgt . Einzelne Aufsichts Urteil ergibt sich aus Grundsätzen und kann nicht von der Kirche befohlen oder diktiert werden.

Die US - Bischöfe haben klar zum Ausdruck gebracht, "Entscheidungen über die Kandidaten und Entscheidungen über öffentliche Maßnahmen erfordern ein klares Bekenntnis zu moralischen Prinzipien, die sorgfältige Unterscheidung und aufsichtsrechtlichen Urteile auf der Grundlage der Werte unseres Glaubens" ( " Forming Gewissens für Faithful Citizenship: Ein Katholik Aufruf zur politischen Verantwortung ").

Als Erzbischof Wilton D. Gregory, ein ehemaliger Präsident der USCCB, über den Irak - Krieg schrieb : " Die Menschen guten Willens können ethische Grundsätze anzuwenden und zu verschiedenen Aufsichts Urteilen kommen, je nach ihrer Beurteilung des Sachverhalts bei der Hand und andere Fragen" ( " Brief an Präsident Bush auf den Irak " , 13. September 2002).

Für jene Katholiken, die auf der Idee nicht einverstanden mit einem Bischof zurückschrecken können, hier sind sie zu sagen Sie: "Es ist in Ordnung, Sie müssen für sich selbst in diesen Angelegenheiten denken und zu entscheiden."

Was ist wichtig zu erkennen, vor allem, ist das Bekenntnis zu Prinzip in den Mittelpunkt der politischen Empfehlung. Was muss berücksichtigt werden, wie wirksam eine Politik bei der Umsetzung des Prinzips sein wird, die es zugrunde liegt. Katholischen Grundsätze gelten für alle politischen Fragen, sondern in vielen Fällen führen nicht aufsichtsrechtlich nur mit einem akzeptablen oder "offizielle" katholische Position. Allerdings Abtreibung, Euthanasie und Homosexuell Ehe sind Grundsatzfragen, die nicht aufsichtsrechtlichen Urteile zulassen und deshalb nie unterstützt werden können. Während die Bischofs Lehren über Glauben und Moral sind verbindlich, ihre Aufsichts Urteile über Politik und Gesetzgebung uns zu führen, aber uns nicht binden.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...differ-with-the
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von The Christian Bewertung .

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs