Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.01.2020 00:12

Dienstag, 7. Januar 2020

Kardinal Marx ändert im Alleingang die Sakramentenlehre....
Maike Hickson berichtet für LifeSiteNews, was Kardinal Marx kürzlich in einem Interview mit dem "Stern" zur Frage der Segnung homosexueller Paare durch die Kirche sagte,

Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...eceive-blessing

"KARDINAL MARX: HOMOSEXUELLE PAARE KÖNNEN VON DER KIRCHE GESEGNET WERDEN"
Marx sagt , daß homosexuelle Paare im Sinne einer pastoralen Begleitung gesegnet werden könnten.

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der DBK hat vor kurzem in einem Interview festgestellt, daß Homosexuelle zur sakramentalen Gemeinschaft der Kirche gehören und das Segnen homosexueller Paare verteidigt.

Am 23. Dezember 2019 hat Kardinal Marx dem deutschen Magazin Stern ein Interview gegeben, in dem er sagte: "Ich bestehe darauf- wir heißen Homosexuelle willkommen, sie gehören zur Kirche, auch zur sakramentalen Gemeinschaft."
Marx sagte, daß homosexuelle Paare "einen Segen im Sinn einer pastoralen Begleitung empfangen können- "wir können zusammen beten."

Der Ausdruck "sakramentale Gemeinschaft" bedeutet, daß - laut Marx - Homosexuelle nicht vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen sind. Die Kirche lehrt jedoch, daß jene, die im Stand der Todsünde leben, ohne den Vorsatz ihr Leben zu ändern, in der Tat von den Sakramenten ausgeschlossen sind.

Kardinal Marx hat im Stern-Interview seine Aussage nicht weiter differenziert.

Er fuhr damit fort, dem Stern zu sagen, daß er bereits über das Thema Homosexualität bei der Famlienä-Synode (entweder 2014 oder 2015) gesprochen habe: "Wenn Menschen, die in einer homosexuellen Gemeinschaft leben, einander über Jahre treu sind, sich beistehen und bis zum Tod füreinander sorgen, dann können wir als Kirche dieses ganze Leben nicht in Klammer setzen, ein Minus-Zeichen davor stellen und sagen, daß das alles keinen Wert hat, weil es in einer homosexuellen Beziehung stattfindet."

Der deutsche Prälat fügt hinzu, daß er für diese Worte "von bestimmter Seite viel Kritik" bekommen habe.

Vatican-News-überschrieb seinen Bericht über dieses Interview so: "Marx: homosexuelle Paare können gesegnet werden."

Dann allerdings differenziert Vatican News seine Worte, indem hinzugefügt wird, daß die Beziehung dieser Paare keine Verbindung sein kann wie eine Ehe. Marx hatte erklärt, daß die Ehe für "einen Mann und eine Frau ist- mit Offenheit für Kinder"

Am 3. Februar 2018 hatte Kardinal Marx einen Wirbel durch ein Interview verursacht, in dem er feststellte, daß die Frage der Segnung homosexueller Paare den Ortspriestern überlassen werden sollte und so eine solche mögliche Segnung nicht ausdrücklich ausgeschlossen hatte. Einige Wochen später jedoch leugnete er, den Gedanken eines solchen Segens unterstützt zu haben und fügte hinzu, daß es auch eine spirituelle Ermutigung geben könne, aber über einen - sogar öffentlichen - Segen für homosexuelle Paare habe ich überhaupt nicht gesprochen."

Dann aber bezog sich Kardinal Marx auf eine bischöfliche Kommission in Deutschland, die damals dieses Thema diskutierte und daß das Thema jetzt Teil des "synodalen Weges" in Deutschland ist, bei dem die Diskussionen bald - am 30. Januar- beginnen.
Eines der vier Diskussionforen behandelt die Frage der Kirchenlehre zur Homosexualität - und der Hauptarchitekt dieses Forums - Professor Eberhard Schockenhoff - schlägt ausdrücklich die Zustimmung zu solchen Beziehungen vor.

Vor nicht allzu langer Zeit, hat der Vizepräsident der DBK, Bischof Franz-Joseph Bode ein Vorowrt für ein Buch geschrieben, das den Gedanken des Segnens homosexueller Paare unterstützt. Das hat er zuerst im Januar 2018 getan und dann wieder Ende Dezember 2019,

Verschiedene gut unterrichtete Quellen in Deutschland haben LifeSiteNews berichtet, daß ein solcher Segen von der Katholischen Kirche in Deutschland schon vorbereitet wird.

In seinem Stern-Interview hat Kardinal Marx sich auch zu verschiedenen anderen Themen geäußert, u.a. über seine Offenheit gegenüber der Möglichkeit verheiratete Männer zu Prietern zu weihen. Er sagte dem Stern auch, daß Papst Franziskus ihm persönlich gesagt habe, daß die Tür zum weiblichen Priestertum definitiv geschlossen ist. "Aber die Diskussion ist nicht beendet" hat Kardinal MArx dem Papst geantwortet, als der ihm von seiner Entscheidung gegen weibliche Priester berichtete ("Die Tür ist geschlossen")

Auf die Frage, was Gott über die Tatsache denke, daß es in Deutschland mehr als 100.000 Abtreibungen im Jahr, Patchworkfamilien und am Sonntag viel Konsum gibt, antwortete Kardinal Marx: "Wir sollten nicht so kühn sein, zu behaupten, wir wüßten, was Gott denkt" - wie in einem Echo der Worte von Papst Franziskus "Who am I to judge?" als er zu praktizierende homosexuellen Priestern befragt wurde.

Quelle: M.Hickson, LifeSiteNews
Eingestellt von Damasus um 16:36:00
Diesen Post per E-Mail versenden

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, echte oder falsche ?Traditionen, Kardinäle, Lehramt, politisch Lied ein garstig Lied, Relativismus, Ruptur, Synode
https://beiboot-petri.blogspot.com/2020/...ingang-die.html

von esther10 07.01.2020 00:10

New Life weist auf das „Waschen“ homosexueller Beziehungen hin



Von Carlos Esteban | 7. Januar 2020
Im Gegensatz zu seiner Veröffentlichung von starren Halbpelagiern, die niemals die Imprimatur dieses Pontifikats erhalten werden, ist Vida Nueva eine angesehene und angesehene Zeitschrift, eine gute Zeitschrift mit Rom und gelesen in Bistümern, Pfarreien und Klöstern des Guten. Ich erzähle Ihnen nicht mehr, dass Fernando Vidal daran mitarbeitet, dass er mit seiner Superkraft, in den Herzen zu lesen und den Hass zu verraten, der uns bewegt, einen beispiellosen Dienst für die Kirche von Francisco leistet.

In seiner neuesten Ausgabe veröffentlicht er das Zeugnis von zwei "verheirateten" katholischen Homosexuellen, ebenso wie die derzeitige Tendenz der Kurien im Westen, die katholische Doktrin zu dieser heiklen Frage zu "überarbeiten".

Alle Verwirrung liegt in der Sprache, und darin unterscheidet sich die Kirche nicht von der Welt. Schauen Sie sich zum Beispiel die Schlagzeile selbst an: "Ich bin homosexuell und kein zweitklassiger Katholik." Offensichtlich gibt es in der katholischen Kirche keine zweite Kategorie. Es kann keine "Katholiken zweiter Klasse" geben, solange wir auf dieser Welt sind, nur Sünder. Im Übrigen geht es nicht darum, homosexuell zu sein, sondern darum, was gewählt wird, welche Haltung wir gegenüber unseren Versuchungen einnehmen, welcher Art auch immer.


Beachten Sie auch in den Abschnitten, wo der Text unterteilt: ‚Gott wollte es so‘, ‚Mein Weg ist gläubiger Katholik‘, ‚In der Tonart Gewissensfreiheit‘. Sehen Sie, was sie tun? Die persönliche Entscheidung, die die Protagonisten treffen, ist nicht das Ergebnis ihrer Freiheit, sondern eine Art von Fatalismus, der von Gott geweiht wurde, der "es so wollte". Andererseits scheint es katholisch zu sein, dass es ausreicht, wenn Sie glauben, und nicht, was Sie glauben. Schließlich der sogenannte Appell an die "Gewissensfreiheit".

Die ersten beiden Absätze sind ein vollständiges Zitat wert, da sie ein perfektes Beispiel für dieses Sprachspiel sind, von dem ich oben gesprochen habe: "Papst Franziskus ruft unermüdlich eine" Kirche auf dem Weg nach draußen "auf, um den" existenziellen Randgebieten "zu" begegnen ". " Eine Haltung, die zweifellos mit dem Evangelium schwanger ist, die sich aber oft ausdrücken lässt, ohne einen einzigen Schritt zu tun. Es ist einfach, die Türen und Fenster unserer Tempel zu öffnen und authentische lebendige Kirchen zu sein. Wie? Manchmal genügt eine einfache Geste der Zuneigung und des Respekts, damit sich der andere so fühlt, wie er ist: ein Bruder. Was auch immer Ihre Situation oder Ihr Zustand sein mag: sei es eine homosexuelle Person, ein Einwanderer, der sich in sozialer Ausgrenzung befindet, ein säkularisierter Priester, eine geschiedene Wiederheirat oder eine Person mit einer Behinderung.

Siehst du es Erstens, diese wunderbare Mischung aus Churras mit Merines, "Behinderten" oder "Einwanderern", zwei moralisch neutralen Situationen, mit "geschiedenen Wiederverheirateten", einem Umstand, in dem es eine freie moralische Wahl gab.

Und dann die Binsenweisheit: Die christliche Gemeinde sieht in dieser Person einen Bruder. Nun, aber was macht ein Christ mit einem Bruder, von dem er glaubt, dass er ernsthaft von Verurteilung bedroht ist? Wenn sich der Absatz gut anhört, dann nur, weil er das, was das weltliche Denken ausmacht, von allen Seiten vernichtend wiederholt, und nicht, weil er die beabsichtigte „totale Offenheit“ demonstriert. Wenn Sie mir nicht glauben, ersetzen Sie die Täter unserer Lieblingssünden durch, ich weiß nicht, "Finanzbetrüger", "Ausbeuter der Arbeiter" oder "Waffenhändler". Warum sieht es nicht mehr so ​​hübsch aus? Und doch sind diese Sünder so "Brüder" wie andere, nicht wahr?

Das ist das Problem, das auch Chesterton zu seiner Zeit anprangerte: Die moderne Welt - jetzt auch ein wichtiger Sektor der katholischen kirchlichen Institution - vergibt sehr leicht, weil er nichts findet, was ihm vergeben könnte. Trendige Sünden werden nicht wirklich als Sünden betrachtet, aber zu begrüßen, dass „Sünder“ immer noch sehr tolerant ist.

Einer der Protagonisten spielt das gleiche Spiel in einer seiner Aussagen: „Meine andere Motivation ist, dass ich dazu beitragen möchte, dass unsere Kirche LGBTs besser aufnimmt. Aber nicht aus Mitleid, sondern in der Überzeugung, dass es in Jesus Christus keine Griechen oder Juden mehr gibt, weder Männer noch Frauen, weder Homosexuelle noch Heterosexuelle, sondern dass wir alle eins in Ihm sind. “

Es ist in Ordnung, den heiligen Paulus zu zitieren, aber vielleicht gab es einen zwingenden Grund, warum der Nichtjudenapostel nicht "weder homosexuell noch heterosexuell" erwähnte. Diese Worte existierten damals nicht, wir mussten auf das 19. Jahrhundert warten, denn es ging nicht darum, was "gefühlt" wurde, sondern was getan oder aufgehört wurde, getan zu werden. Aber der heilige Paulus hat das auch gesagt, sehen Sie: „Deshalb hat Gott sie beschämenden Leidenschaften zum Opfer fallen lassen: Jetzt ändern ihre Frauen ihre normalen sexuellen Beziehungen für Beziehungen gegen die Natur. Männer verlassen auch die natürliche Beziehung zu Frauen und leidenschaftlich füreinander. Sie üben männliche Unbeholfenheit mit Männern aus und erhalten so in ihrer eigenen Person die Strafe, die für ihre Verirrung verdient ist. “ Es ist schwer zu vermeiden, oder?

Das zentrale Thema bei dieser Wäsche homosexueller Beziehungen hat eigentlich nicht viel mit homosexuellen Beziehungen selbst oder mit sexueller Moral zu tun. Das Schlüsselproblem ist, dass wenn die Kirche, die in dieser Angelegenheit seit zweitausend Jahren vollkommen klar und offen war, falsch ist, sie keine Quelle der Wahrheit, sondern der Meinung ist. Und wenn das, was ich vorher als moralisch schlecht angesehen habe (genauer gesagt, Abscheulichkeit), überhaupt nicht stimmt, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass es jetzt richtig ist. Weder in diesem noch in irgendetwas anderem.

Wenn die Mission der Kirche darin besteht, sich mit der Welt zu verändern, den ideologischen Moden der Welt eine Art heilige Sanktion zu geben, der Welt besser zu folgen und die Kirche beiseite zu legen, weil die Welt schneller geht und wer zurückgelassen werden will?
https://infovaticana.com/2020/01/07/vida...s-homosexuales/

von esther10 07.01.2020 00:08




Seit vielen Jahren sind Burkinis als Badekleidung muslimischer Frauen ein Streitthema, wenn es um öffentliche Schwimmbäder geht. Auch gab es schon Fälle, in denen sich muslimische Männer in Saunen nicht an die textilfreie Badeordnung hielten. Es ist aber in Badeeinrichtungen gerade für den Wohlfühlfaktor der anwesenden Badegäste von Bedeutung, dass sich die dortige Badekleidung an einheitlichen Gemeinschaftsstandards orientiert, weshalb islamkonforme Kleidung dort fehl am Platz ist. Ein Gastbeitrag von Daniel Schweizer.

Wer kennt nicht die wohltuende Wirkung für seinen Körper, wenn er sich in den Sommermonaten im kühlen Nass erfreut oder derzeit im Winter sich im warmen Wasser der Thermalbäder oder in einer Sauna aufwärmt? Erleichternd im Bad ist gerade die wegfallende Last überflüssiger Bekleidung. Lange Zeit war die Bekleidungsordnung in Schwimmbädern kein nennenswertes Streitthema.

Zunehmend polarisierend wird aber der von muslimischen Frauen getragene Burkini. Verteidigt wird der Burkini gerne mit der persönlichen Freiheit ihrer Trägerin. Allerdings gibt es gute Gründe, warum es hier um mehr geht als nur deren persönliche Freiheit. Denn der Wohlfühlfaktor eines Menschen in knapp bekleidetem oder unbekleidetem Zustand kann erheblich sinken, wenn er stärker bekleideten Menschen gegenüber steht.

Beispiel einer Burkiniträgerin in einer Gemeinschaftsdusche
Als Mann kann ich nur bedingt beurteilen, wie es sich anfühlen würde, im Schwimmbad einer Burkiniträgerin über den Weg zu laufen oder direkt gegenüber zu stehen. Umso wichtiger wäre aber die Frage, welches Gefühl die Anwesenheit von Burkiniträgerinnen bei den übrigen Frauen auslöst. Aus der Sicht einer Frau liest sich zum Beispiel sehr interessant ein Gastkommentar von Birgit Kelle im Focus:


„Manchmal findet man sich selbst unvermittelt in Szenen wieder, bei denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Im Sommer stand ich wie immer und wie die meisten Frauen im Freibad nackt in der Sammeldusche der Frauen. Neben mir eine Dame im dunkelblauen Burkini, die ihren Burkini duschte […].“


Wie sich diese Situation im Ganzen anfühlte, lässt Frau Kelle in diesem Kommentar offen. Aber allein schon die Erwähnung der Situation, und dass sie nicht weiß, „ob man lachen oder weinen soll“, spricht Bände, wie sich wohl viele Schwimmbadbesucherinnen in solch einer Situation fühlen.

http://blusezu.de/

Dass sie „wie immer und wie die meisten Frauen“ unbekleidet in der Gemeinschaftsdusche stand, drückt die Normalität aus, dass Nacktheit in einer geschlechtergetrennten Sammeldusche nichts Außergewöhnliches ist und weder für Schamgefühl noch für erotische Reize sorgt. Es sind schließlich Unbekleidete unter sich, niemand verwundbarer als die anderen anwesenden Personen. Aber dann eine andere Gesamtsituation, als eine Frau im Burkini anwesend ist: Eine Gefühl von Verwundbarkeit für die Frauen, die wie gewöhnlich nackt unter der Dusche standen.

Nicht viel weniger verwundbar dürften sich Badegäste in der Schwimmhalle fühlen, die als Frauen im Badeanzug oder Bikini oder als Männer in Badeshorts einem weitgehend verhüllten Badegast gegenüberstehen.

Beispiel von arabischen Männern in Badeshorts in der Sauna
Weniger präsent als der Burkini ist in der öffentlichen Debatte Badekleidung in eigentlich textilfreien Saunen. Dass dies aber früher oder später noch zu einem Konfliktthema werden könnte, zeigt ein Erlebnisbericht aus der Waiblinger Kreiszeitung von Nils Graefe.

https://www.zvw.de/inhalt.rundschlag-ara...d123db379f.html

Der Autor berichtet darüber, wie im Duschbereich zwei in Bermuda-Shorts und Badehose bekleidete Männer standen, die arabisch sprachen. Diese beiden Männer gingen in ihrer Badekleidung von der Dusche weiter in den Saunabereich, obwohl die Schilder ausdrücklich auf einen „textilfreien Bereich“ hinwiesen. Vor der Saunatür waren sie glotzend auf Liegestühlen anzutreffen. In der Sauna war zwischen nackten Männern und Frauen wiederum ein Mann in Badeshorts, dessen Herkunft Graefe mangels Sichtverhältnissen nicht einschätzen konnte. Er schilderte seine Gefühle, die mit Sicherheit viele andere Saunabesucher ähnlich empfinden würden:

„Plötzlich fühlte ich mich nackt – was ich ja auch war. Und mir drängte sich sofort der Gedanke auf, nicht ich, sondern die (!) verstoßen hier gegen einen kulturellen Code. Sie sprachen arabisch miteinander. Was mich an sich nicht störte, denn mitunter sind auch Deutsche gschamig und zeigen ihr Schnäpperle nicht jedem – nicht, dass ich etwa Interesse hätte an anderer Leute Schnäpperle, aber ich war nackt und die waren bekleidet … ich bin doch kein Exhibitionist …, so dachte ich vor mich hin, während ich, meinen Körperreinigungsvorgang stark verkürzend, alsbald wieder beim Handtuch war und begann, mich abzutrocknen.“

„Plötzlich fühlte ich mich nackt – was ich auch war“. Schon dieser Satz zeigt, dass tatsächliche Nacktheit für viele Menschen erst zur gefühlten – wohl auch verwundbaren – Nacktheit wird, wenn sie Bekleidete in ihrer Gegenwart haben.

Gefühl der Nacktheit erst in Anwesenheit Bekleideter
Es wird also deutlich, dass sich Nacktheit erst als solche anfühlt, wenn man nackter ist als Menschen, die einem unmittelbar gegenüberstehen. Man ist dadurch in der Rolle des Verwundbaren. Komplett nackt kann man sich also schon verwundbar fühlen, wenn der Gegenüber in Badekleidung vor einem steht.

Dagegen ist es für gewohnte Saunagänger nichts erotisch Reizendes oder Schambehaftetes, wenn sie als Nackte unter Nackten sind. Frauen oder Männer mit Badekleidung, vor denen splitternackte Personen verwundbar sind, sind wiederum selbst verwundbar, wenn sie Burkiniträgerinnen gegenüberstehen. Nicht ohne Grund fühlen sich Menschen – ohne darüber nachzudenken – in Schwimmbädern, in Strandnähe oder am Hotelpool wohl mit unbedeckter Haut. Mit genauso viel nackter Haut würden sie sich im Zentrum der Stadt nicht so wohl fühlen.

Man muss nicht einmal in Badekleidung oder textilfrei herum laufen, um sich verwundbar vor Menschen zu fühlen, wenn sich in der Gegenwart stärker bekleidete Menschen fühlen. Man male sich die Situation aus, an einem warmen Sommertag nur Bermuda-Shorts und T-Shirt, dazu offene Schuhe zu tragen, und jemanden mit Anzug und Krawatte vor sich zu haben. Fühlt sich das so angenehm an? Es hat also seine berechtigten Gründe, dass je nach Ambiente für Kleidung gewisse Gemeinschaftsstandards gelten.

Für den Wohlfühlfaktor der Badegäste: Keine islamkonforme Kleidung in Badeeinrichtungen!
Manch einer möge jetzt wieder damit kommen, dass nunmal zur Toleranz auch Burka, Niqab, Hidschab und Burkini gehören. Allerdings sind Badeeinrichtungen kein Ort, wo man sich in Toleranz üben muss, sondern sich schlicht und ergreifend wohl fühlen darf. Es ist ein wichtiger Bestandteil unserer Freiheit und unseres Wohlfühlens, dass wir dank wenig Kleidung mit Leichtigkeit durchs Wasser schwimmen und beim Verlassen des Wassers nur wenig nasse Kleidung an unserem Körper haftet. Genauso lässt sich eine Schwitzkur in der Sauna – im Gegensatz zum sonstigen täglichen Schwitzen – unbeschwert genießen, weil keine verschwitzte Kleidung am Körper klebt. Sich dabei wohl fühlen kann man aber nur, wenn man sich nicht vor Bekleideten verwundbar fühlen muss.

Deshalb ist hier jegliche falsch verstandene Toleranz gegenüber dem Islam fehl am Platz. Es ist eines Menschen persönliche Freiheit, sich nirgendwo nackt zu zeigen, weil Nacktheit einem unangenehm ist oder sie die Religion verbietet. Dann kann man aber auch keine Freizeiteinrichtung in Anspruch nehmen, die üblicherweise nur mit wenig oder gar keiner Kleidung betreten wird. Schwimmbäder müssen hier konsequent auf die übliche Badekleidung bestehen: Badeshorts/-slips bei Männern, Bikinis oder Badeanzüge bei Frauen. Genauso wenig dürfen Saunen irgendwelchen Gästen die Ausnahmeregelung erlauben, in Badekleidung herein zu kommen. Nur wenn solche gemeinschaftlichen Regeln eingehalten werden, können Badegäste sich ohne Verwundbarkeit wohlfühlen.

Noch ein wesentlicher Grund, warum es fatal wäre, in Saunen von der Regel der Textilfreiheit Ausnahmen zu machen: Diejenigen Männer, die gegenüber Frauen auf der Straße körperlich übergriffig werden, würden mit Saunen neue Orte finden, an denen sie Frauen belästigen
https://philosophia-perennis.com/2020/01...schwimmbaedern/

von esther10 07.01.2020 00:07

NACHRICHTEN
BREAKING: Der Teenager aus Covington, Nick Sandmann, verhandelt in einem 250-Millionen-Dollar-Prozess über CNN
CNN sendete fälschlicherweise in "Millionen von Haushalten" die "Idee, dass [Sandmann] Teil eines Mob ... war, der rassistische Beleidigungen schreit".



7. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Mindestens eine der Verleumdungsklagen, die der lebenslange Teenager Nick Sandmann gegen die Medien erhoben hat, wird nicht vor Gericht gestellt, da CNN am Dienstag einer Einigung in diesem Fall zugestimmt hat.

Unmittelbar nach dem letztjährigen März für das Leben in Washington, DC, brach die Presse mit Behauptungen aus, dass ein Video Jungen einer katholischen Schule in Kentucky zeigte, die Nathan Phillips, einen indianischen Aktivisten, vor dem Lincoln Memorial belästigten.


Zusätzliche ausführliche Videos und Berichte aus erster Hand ergaben jedoch, dass Phillips derjenige war, der in die Gruppe hineinging und auf ihren Bus wartete und sich entschied, Sandmanns Gesicht ein paar Zentimeter zu trommeln, während die Jungen lediglich Schulbeifall in der Hoffnung abgaben, rassistische Verspottungen zu übertönen Mitglieder der Randgruppe der schwarz-hebräischen Israeliten.

Als zusätzliches Video ans Licht kam, löschten viele Journalisten und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens schnell ihre vorschnellen Verurteilungen der Studenten, während einige entweder versuchten, die ursprüngliche Erzählung am Leben zu erhalten, oder sich weigerten, sich eindeutig zurückzuziehen oder für ihre anfänglichen Ansprüche zu entschuldigen, was zu verschiedenen Klagen im Namen führte der Jungs.

Unter den Herausforderungen befand sich eine Klage gegen CNN in Höhe von 250 Millionen US-Dollar , die laut Anwalt L. Lin Wood die "Idee hatte, dass [Sandmann] Teil eines Mobs war, der rassistische Unschärfen schreit". Aber die Klage wurde am Dienstag für eine noch nicht bekannt gegebene Summe beigelegt, berichtet Fox 19 .

Weitere Details waren nicht sofort verfügbar, obwohl Social Media schnell mit Reaktionen ausbrach:

Sandmanns Klagen gegen andere Einzelpersonen und Medienriesen sind noch anhängig, darunter eine Klage gegen NBCUniversal in Höhe von 275 Millionen US-Dollar und eine Klage gegen die Washington Post in Höhe von 250 Millionen US-Dollar . "Dieser Fall wird nicht eine Minute früher oder später verhandelt, als es soweit ist", erklärte Wood, während Sandmanns Anwaltsteam betont, dass die Dollarbeträge nicht um des Teenagers willen gesucht werden, sondern um die Presse davon abzuhalten, in Zukunft andere zu beschmieren .

Die Anwälte Robert Barnes und Kevin Murphy haben im Namen von acht weiteren Studenten aus Covington ebenfalls eine Klage wegen Verleumdung eingereicht , die sich gegen die demokratische Senatorin Elizabeth Warren und die Abgeordnete Deb Haaland, Ana Navarro von CNN , Maggie Haberman von der New York Times und Matthew Dowd von ABC News richtete. Die CNN-Persönlichkeiten Kathy Griffin und Reza Aslan, der Unternehmer Adam Edelen aus Kentucky, Kevin Kruse von der Princeton University, die linke Aktivistin Shaun King, die Chefredakteurin von Mother Jones, Clara Jeffery, und die Chefredakteurin von Rewire, Jodi Jacobson.

https://www.lifesitenews.com/news/cnn-se...ource=OneSignal
+++
https://aleteia.org/2020/01/02/20-year-o...m=notifications

von esther10 07.01.2020 00:02

WER KEINE RICHTUNG HAT, VERLIERT DIE RICHTUNG



Kardinal Woelki bittet die Kirche, seinen Glauben nicht an den Zeitgeist anzupassen

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln (Deutschland), hat in seiner Predigt in der Dreikönigsfeier gefordert, dass sich der christliche Glaube nicht dem Zeitgeist anpasst und warnt vor einem «polyphonen Chor der Meinungen, persönlichen Ansichten und interest »versucht, die Offenbarung Gottes und den Glauben der Kirche zu relativieren.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Asa...Sinodal+Alemana

07.01.20 12:39 Uhr

( Katolisch / InfoCatólica ) Der Kardinal sagte, dass in der Vielfalt der heutigen Heilsangebote, auch in der Kirche, die Orientierung zur wahren Erlösung schwierig geworden zu sein scheint und warnte, dass " jeder, der keine Richtung hat, die Richtung verliert . Und diejenigen, die sich verirren, verlieren ihr Leben. verliert seine Relevanz als echte und seriöse Alternative im Konzert der Vielfalt weltlicher Stimmen ».

Nur der Glaube, wie er von den Aposteln festgelegt und im Laufe der Jahrhunderte bewahrt wurde, garantiert, "dass sie uns nicht täuschen und sich selbst täuschen", sagte Woelki, der hinzufügte:

„Wie die Könige sollten die heutigen Christen Christus als das einzige und ausschließliche Licht der Welt suchen, verkünden und preisen . Dieses Licht, in dem die Wahrheit und das Leben Gottes offenbart werden, droht in den Herzen vieler Menschen von heute immer mehr herauszukommen .

Gespeichert in: Deutschland ; Deutsche Synodenversammlung
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36661

von esther10 07.01.2020 00:02

NACHRICHTEN
Harvey Weinstein schlug mit neuer Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen zu



Weinstein ist jetzt neben New York auch in Kalifornien sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen ausgesetzt.
Montag, 6. Januar 2020 - 15:06 EST

Ausgewähltes Bild
Harvey Weinstein verlässt am 6. Januar 2020 den Gerichtssaal des New Yorker Strafgerichts. Weinstein bekannte sich wegen fünf Fällen von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen auf zwei namentlich nicht genannte Frauen schuldlos und droht eine lebenslange Haftstrafe. In Kalifornien muss er zusätzliche Gebühren bezahlen.Stephanie Keith / Getty Images
Dorothy Cummings McLeanVon Dorothy Cummings McLean

LOS ANGELES, Kalifornien, 6. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Harvey Weinstein, der Hollywood-Produzent, dessen angebliches sexuelles Fehlverhalten die #MeToo-Bewegung auslöste, wurde erneut angeklagt.

Weinstein, 67, wurde 2013 beschuldigt, eine Frau sexuell missbraucht und eine andere vergewaltigt zu haben. ”Laut einer Pressemitteilung der Bezirksstaatsanwaltschaft von Los Angeles.

Weinstein erschien heute in einem Gerichtssaal in Manhattan im Rahmen seines Prozesses wegen sexuellen Missbrauchs in New York, in dem er gesonderten Anklagen wegen Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen ausgesetzt ist.


"Wir glauben, dass die Beweise zeigen werden, dass der Angeklagte seine Macht und seinen Einfluss genutzt hat, um Zugang zu seinen Opfern zu erhalten und dann Gewaltverbrechen gegen sie zu begehen", sagte der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles, Lacey, in der Pressemitteilung.

„Ich möchte den Opfern, die sich gemeldet haben, ein Lob aussprechen und mutig nacherzählen, was mit ihnen geschehen ist. Ich hoffe, dass alle Opfer sexueller Gewalt auf ihrem Weg Stärke und Heilung finden. “

Das DA-Büro gab an, dass Weinstein am 18. Februar 2013 angeblich in ein Hotel gegangen war und eine Frau vergewaltigt hatte, nachdem er sich in ihr Zimmer geschoben hatte. Am nächsten Abend soll er eine Frau in einem Hotelzimmer in Beverly Hills sexuell angegriffen haben.

Weinstein muss mit bis zu 28 Jahren Gefängnis in Kalifornien und einem Leben im Gefängnis in New York rechnen.

Laut BBC wurde Weinstein von über 80 Frauen sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen. Bis 2013 war Weinsteins Fehlverhalten offenbar ein offenes Geheimnis für die Glitzerati der Unterhaltungsindustrie.

Weinsteins mutmaßliche Verbrechen wurden am 5. Oktober 2017 erstmals von Journalisten der New York Times in der Presse aufgedeckt .


Hollywood-Insider Ronan Farrow, der Sohn der Schauspielerin Mia Farrow, hat den Filmproduzenten jedoch mit seinem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Bericht über die sexuellen Übergriffe und die Ausbeutung von Frauen in der Filmbranche vom Oktober 2017 für den New Yorker endgültig umgebracht.

"Seit mehr als zwanzig Jahren wird der inzwischen 65-jährige Weinstein auch von Gerüchten über sexuelle Belästigung und Körperverletzung verfolgt", schrieb Farrow.

"Sein Verhalten war für viele in Hollywood und darüber hinaus ein offenes Geheimnis, aber frühere Versuche vieler Veröffentlichungen, einschließlich des New Yorker , die Geschichte im Laufe der Jahre zu untersuchen und zu veröffentlichen, blieben hinter den Anforderungen journalistischer Beweise zurück", fuhr er fort.

„Zu wenige Menschen waren bereit zu sprechen, geschweige denn, einem Reporter zu gestatten, ihre Namen zu verwenden, und Weinstein und seine Mitarbeiter verwendeten Geheimhaltungsvereinbarungen, Auszahlungen und rechtliche Drohungen, um ihre Konten zu unterdrücken. Asia Argento, eine italienische Filmschauspielerin und Regisseurin, sagte, dass sie sich bis jetzt nicht ausgesprochen habe - Weinstein, sagte sie mir, führte gewaltsam Oralsex mit ihr durch -, weil sie befürchtete, dass Weinstein sie "zermalmen" würde. "

Farrow später enthüllte, dass seine freundschaftliche Beziehung zu Hilary Clinton "kalt" wurde, während er Harvey Weinstein untersuchte. Er war von 2011 bis 2012 als Sonderberater in globalen Jugendfragen für Clinton tätig, als sie Staatssekretärin war.

Weinstein war ein Booster für Clinton gewesen , der ihr 1999 Tausende von Dollar für den Senat spendete und andere in Hollywood ermutigte, ihre politischen Ambitionen zu unterstützen.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-sexual-assault

von esther10 06.01.2020 00:56




Papst Franziskus mit Kardinal Marx: Wer hat welche Rolle im derzeitigen Pontifikat? Wer treibt, wer ist Getriebener?
(Rom) Papst Franziskus kündigte für 2020 den nächsten, revolutionären „Vorsatz“ an: das Verhältnis der katholischen Kirche zur Homosexualität zu „normalisieren“. Auch in diesem Punkt scheint er ein willfähriger Getriebener der Kirche in Deutschland.

Papst Franziskus gab am 16. Dezember, dem Tag seines 83. Geburtstages, zu verstehen, daß für das Jahr 2020 die „Normalisierung“ der Homosexualität auf seinem Programm steht. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, folgte sogleich und verkündete die Revolution noch als vorgezogenes „Weihnachtsgeschenk“ 2019:

„Die Homosexualität ist normal“.

Die Abfolge bestätigt, was Insider schon lange sagen: Das Pontifikat von Papst Franziskus ist kein argentinisches Pontifikat, sondern ein deutsches – allerdings ein ganz anderes „deutsches“, als das seines Vorgängers Benedikt XVI.

Bestätigt wird diese Verknüpfung durch eine Vielzahl von „Kleinigkeiten“, auch solchen, wie der sofortigen Berichterstattung über die Marx’sche Ankündigung in Argentiniens führenden Pro-Bergoglio-Medien.

Die Frage, wer genau in welchem Ausmaß Treiber und wer Getriebener ist, wie genau also die Positionen zwischen diesen beiden Polen verteilt sind, läßt sich nicht exakt beantworten, ließe sich aber anhand zahlreicher Hinweise einigermaßen rekonstruieren. Bereits so folgt, daß es eine grundsätzliche Interessensübereinstimmung zwischen Papst Franziskus und dem tonangebenden Teil des deutschen Episkopats gibt. Trotz bleibender Unklarheiten im Detail läßt sich sagen: Papst Franziskus mag ein Getriebener sein, ein Opfer der Mehrheitsfronde der deutschen Bischöfe ist er aber nicht.

Die wichtigste argentinische Tageszeitung, Clarin, titelte in ihrer Ausgabe vom Vierten Adventssonntag:

„Die deutsche Kirche revolutioniert den Katholizismus und verkündet: ‚Die Homosexualität ist normal‘.

Der Artikel ist verziert durch ein großformatiges Bild des gewichtigen Kardinals Reinhard Marx, der nicht nur das entscheidende Wort in der Deutschen Bischofskonferenz spricht, sondern durch päpstliche Berufung auch Europa im derweil geschrumpften C9-Kardinalsrat vertritt. Die Schrumpfung dieses Beratergremiums erhöht das Gewicht der Verbliebenen.

Freilich: Auch im Fall von Kardinal Marx gilt wie etwa bei Kardinal Tagle, daß dessen Karriere von Papst Benedikt XVI. geebnet wurde. Dieser machte ihn 2008 zum Erzbischof von München-Freising und kreierte ihn 2010 zum Kardinal. Unter Benedikt XVI. waren – anders als nun unter Franziskus – Kardinalserhebungen noch absehbar, da mit bestimmten Bischofsstühlen verbunden. Dabei ist der Faktor der Simulation nicht zu unterschätzen, da manche Bischöfe sich unter Benedikt XVI. noch anders gaben als nun unter Franziskus. 2011, als ein Amtsverzicht von Benedikt XVI. noch nicht absehbar war, sprach Kardinal Marx in Mannheim von Homosexuellen noch als „gescheiterten und zerbrochenen Menschen“.

Der „synodale Weg“
Clarin schildert den „synodalen Weg“, den Kardinal Marx und seine Adlaten der „deutschen Kirche“ verordnen wollen. Ziel ist es, die Kirche zu revolutionieren. Die Agenda steht fest. Der Weg über die Synode ist lediglich unter Franziskus das bevorzugte Instrumentarium der Revolutionäre.
Franziskus verkündete bald am Beginn seines Pontifikats eine „Dezentralisierung“. Anfangs wußte man nicht recht, was er damit meinen könnte. Inzwischen weiß man es: die Bischofskonferenzen entscheiden, ob sie am überlieferten Verständnis des Ehesakraments festhalten oder nicht, den Bischofskonferenzen übertrug Franziskus Zuständigkeiten im Bereich der Liturgie und sogar der Glaubensdoktrin.

Kardinal Marx und andere deutsche Bischöfe, nicht zuletzt jene, die Franziskus ernannte, folgen dabei einer präzisen Vorgehensweise. Die Absprachen zwischen Berlin – München und Rom sind zwar in ihren Verästelungen nicht bekannt, doch der weitgehende Gleichklang ist offensichtlich, seit Papst Franziskus am 17. März 2013, beim ersten Angelus seiner Amtszeit, etwas bis dahin nicht Dagewesenes tat: Er lobte einen Kardinal und sprach über dessen Buch. Bei diesem Kardinal handelt es sich um Walter Kasper, den ehemaligen Vorsitzenden des Päpstlichen Einheitsrates, also des vatikanischen Ministers für die Ökumene und die Juden. Wesentlich wichtiger ist, daß Kasper zur innerkirchlichen Geheimgruppe von Sankt Gallen, genannt „die Mafia“, gehörte, die Jorge Mario Bergoglio als ihren Kandidaten auserkor, und daß Kasper Mitglied des vierköpfigen Teams Bergoglio (Austen Ivereigh) war, das beim Konklave 2013 die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Papst organisierte. Kasper ist inzwischen der einzige noch lebende Vertreter der innerkirchlichen „Viererbande“. Kardinal Murphy-O’Connor verstarb 2017, Kardinal Lehmann 2018 und Kardinal Danneels, der 2015 in einem euphorischen Moment die Selbstbezeichnung der Geheimgruppe von Sankt Gallen als „Mafia“ enthüllte, verstarb im März 2019.

Das präzedenzlose Lob, nur wenige Tage nach seiner Wahl, bezog sich formal zwar auf Kaspers Buch über die „Barmherzigkeit“, ein Stichwort, das zentrale Bedeutung im neuen Pontifikat erhalten sollte, doch in Wirklichkeit darf man darin einen Dank für seine Wahl zum Papst erkennen und auch schon eine Vorwegnahme der Ausrichtung dieses Pontifikats – an dem Deutschen Kasper.

Die „deutsche Agenda“
Seither arbeitet Franziskus eine „deutsche Agenda“ ab, vom saloppen, von manchen als despektierlich empfundenen Umgang mit kirchlichen Gewohnheiten, über den ersten großen, im Sommer 2013 verkündeten Programmpunkt der Anerkennung light von Scheidung und Zweitehe (Drittehe usw.) bis zur Interkommunion, der Abschaffung des priesterlichen Zölibats und – ja und – bis zum ersten, aufsehenerregenden Schritt zur „Normalisierung“ der Homosexualität durch seinen berühmt-berüchtigten Satz „Wer bin ich, um zu urteilen?“ auf dem Rückflug vom Weltjugendtag Ende Juli 2013.



Kardinal Marx, Papst Franziskus: Wer umarmt wen?
Wie genau also Zusammenwirken und Wechselwirkung zwischen der Mehrheitsfronde der deutschen Bischöfe und Franziskus auch funktionieren mag, erkennbar ist eine öffentliche Vorgehensweise:

das Programm stammt aus dem deutschen Sprachraum und ist meist schon einige Jahrzehnte alt, weshalb die Bezeichnung als kirchliche 68er-Agenda durchaus zutreffend ist;
hinter den Kulissen erfolgt starkes Lobbying in Rom, während im deutschen Sprachraum die öffentliche Meinung präpariert wird; Umwege, beispielsweise über den Amazonas, sind dabei inklusive;
den ersten, sichtbaren Schritt zur Umsetzung der „deutschen Agenda“ setzt allerdings Papst Franziskus;
die deutschen Bischöfe, ob kollektiv, gruppenweise oder einzeln, preschen sofort nach, sobald grünes Licht aus Rom kommt, und bilden damit den offenen Rammbock für den Weltepiskopat.
Kleine Abweichungen wie jene, daß die Richtlinien der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires von Franziskus für wegweisend bei der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten erklärt wurden, bestätigen die Regel. Franziskus war es beispielsweise, der Ende 2015 den ersten Schritt bei der Zulassung protestantischer Ehegatten zur Kommunion setzte mit seiner gewundenen, kryptischen Nein-Jein-Ja-Antwort bei seinem Besuch der lutherischen Kirche von Rom. Die Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz stieß Anfang 2018 mit einer „Handreichung“ nach. Kardinal Ladaria Ferrer SJ, Präfekt der Glaubenskongregation, begehrte zwar dagegen auf, wurde aber von seinem Ordensmitbruder Franziskus zurückgepfiffen – natürlich ganz inoffiziell.

Bischof Jung von Würzburg, gerade erst von Franziskus ernannt, preschte im Juli 2018 vor und schuf Fakten, weitere deutsche Bischöfe folgten.

Deutsche Bischöfe als „progressive Avantgarde“
Clarin stellt es so dar, daß die deutsche Kirche in der Weltkirche als „progressive Avantgarde“ agitiert mit dem Ziel, den „Weltkatholizismus zu revolutionieren“. Das „verschärfe für Franziskus, der als Papst „Garant der Einheit von 1.200 Millionen der Getauften“ ist, den Konflikt mit den „konservativsten und traditionalistischen Sektoren“ der Kirche.

Wörtlich:

„’Die Homosexualität ist normal‘, erklärt die Mehrheit der Bischöfe von Deutschland, die ein Ende der Verbote verlangt und eine Grundsatzänderung fordert.“

Und weiter:

„Die deutschen Bischöfe wollen einen ‚verbindlichen synodalen Weg‘ und haben das Zentralkomitee der deutschen Katholiken in den Prozeß eingebunden, die wichtigste Vereinigung der Laien, deren Vorsitzender Professor Thomas Sternberg ist. Die Laien fordern die Zulassung der Frauen zum Priestertum, darunter die 14.000 Ordensfrauen, das Ende des verpflichtenden Zölibats für die 13.285 Priester und die Segnung der Homo-Ehe in den 10.045 Pfarreien.“

Darauf folgt in der argentinischen Tageszeitung ein Opfer-Narrativ. „Im Vatikan“ versuche man, gegen diese Bestrebungen „Barrikaden“ zu errichten, „aber es wird schwierig“, denn die „rund 30 deutschen Bischöfe“ verlangen „schon seit langem“ Änderungen.

Erstaunlicherweise erwähnt die Zeitung, daß sich „die Protestanten“, womit die Landeskirchen gemeint sind, „im Land Luthers“ noch „drastischer“ verringern als die Katholiken. Dieser Verweltlichungsprozeß in den historischen Gemeinschaften der Reformation ist seit langem zu beobachten, ohne bisher aber eine abschreckende Wirkung auf modernistische Kreise in der katholischen Kirche zu entfalten.

Clarin bestätigt die erwähnte Strategie:

„Die Synoden sind Instrumente für die Reformen.“

Das Problem Schisma
Es gebe dazu nur ein Problem:

„Das Problem ist, wie weit vorrücken, ohne Brüche zu verursachen.“

Das sei der konkrete (und offenbar einzige) Einwand von Franziskus gegen den „deutschen Weg“, laut der argentinischen Tageszeitung. Gemeint ist die Gefahr von Spaltungen. Das Wort Schisma wird im Artikel zwar nicht erwähnt, doch Papst Franziskus tat dies bereits zweimal ganz konkret. Zunächst schloß er vor drei Jahren nicht aus, als Papst in die Geschichte einzugehen, unter dem es zu einem Schisma gekommen sein wird. Im vergangenen September erklärte er, ein Schisma natürlich nicht anzustreben, aber auch nicht zu fürchten.



Das zweite, das „andere“ deutsche Pontifikat des 21. Jahrhunderts
Einige Kommentatoren sahen darin eine Warnung an die unduldsame Fronde um Kardinal Marx. Was ein klein wenig auch zutreffen mag, insoweit Franziskus die Kontrolle über die von ihm angestoßenen „irreversiblen Prozesse“ behalten will. Wahrscheinlich, sehr viel wahrscheinlicher sogar, richtete sich die Warnung an die „konservativsten und traditionalistischsten Sektoren“ in der Kirche, wie Clarin sie nennt. Auch deutsche Medien finden für diese „Sektoren“ meist nur abschätzige Adjektive. Auch bei diesen Ausgrenzungsversuchen, die mediale Betitelung beabsichtigt nichts anderes, gibt es viel Übereinstimmung zwischen Kreisen inner- und außerhalb der Kirche. Auf dem Spiel steht nicht nur das Kirchenverständnis, sondern nichts weniger als die Kontrolle über die Kirche.

Als „Anführer der Opposition“ gegen den „mächtigen“ Kardinal Marx nennt Clarin Kardinal Gerhard Müller, den von Benedikt XVI. ernannten und von Franziskus abgesetzten Präfekten der Glaubenskongregation. Diesen deutsch-deutschen Konflikt bezieht die argentinische Tageszeitung nicht nur auf die „deutsche Kirche“, sondern auf die Weltkirche. Die Amazonassynode machte das deutsche Gewicht im vergangenen Oktober deutlich: Hinter der exotischen Regenwaldsynode standen von Anfang an kirchliche Kreise des deutschen Sprachraumes. Der Umweg über den Amazonas war nur ein taktisches Manöver zur Verschleierung. So verwechselte der österreichische Pastoraltheologe Paul Zulehner vor wenigen Tagen nicht zufällig das niederösterreichische Waldviertel mit dem Amazonas. Die geographischen Kenntnisse stimmen schon. Die Amazonasindios werden von diesen Kirchenkreisen lediglich mißbraucht, um gegen den priesterlichen Zölibat vorzugehen. Die demonstrativen Antikolonialisten sind in Wirklichkeit Neokolonisten. Ein Hang, der sich auch bei Franziskus erkennen läßt.

Wie groß ist die Gefahr aber wirklich, daß es 500 Jahre nach Luther zu einem neuen deutschen Schisma kommt? Ziemlich, allerdings nur unter Bedingungen, und dazu gehört die Garantie der deutschen Politik, an der Kirchensteuer nicht zu rütteln, denn sonst ist der schismatische Spuk schnell vorbei. Ziemlich auch deshalb, weil im Gegensatz zu 1520 – es lohnt immer ein Blick in die Geschichte – im Jahr 2020 kein kirchentreuer Kaiser mehr die deutschen Bischöfe davon abhält, schismatisch zu werden.

Zudem gibt es noch die Ironie der Geschichte: Eine solche wäre es, wenn nach dem Luther-Jahr 2017 die Lutheraner ihren Gründervater politisch korrekt entsorgen, was de facto schon geschehen ist, und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit der katholischen, deutschen Bischöfe zu Schismatikern und wohl auch Häretikern werden.

https://katholisches.info/2019/12/23/nac...omo-revolution/

Text: Giuseppe Nardi
+++++
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-lui-la-vuole/

Bild: VaticanNews/Vatican.va (Screenshot)

von esther10 06.01.2020 00:55

"K + M + B" oder "C + M + B"? Beenden wir diesen Streit!



"K + M + B" oder "C + M + B"? Beenden wir diesen Streit!
Anbetung der Könige, von Carpioni Giulio, 17. Jahrhundert, Leinwand.
CHRISTMAS #DOM #DISKUSSION # GOLD # CREDITS
In den letzten Jahren hat sich das Thema des Titels zu einem echten gordischen Knoten entwickelt, über den in sozialen Netzwerken diskutiert - und manchmal sogar gestritten - wird. Die Streitparteien bieten auf Argumente und vergessen dabei leicht das Wesentliche der Dreikönigsfeiern - das Glaubensbekenntnis heidnischer Völker und die öffentliche Glaubenserklärung an Christus.

"Und sie werden das Blut des Lammes nehmen und es auf die Tür und die Türschwelle des Hauses streuen, wo sie es essen werden", lesen wir in Exodus (Ex 12,7). "Das Blut wird verwendet, um die Häuser zu markieren, in denen Sie wohnen werden. Wenn ich Blut sehe, werde ich vorbeigehen und es wird keine zerstörerische Geißel unter euch geben, wenn ich das Land Ägypten bestrafe “(Ex 12,13). Wir hören diese Erzählung jedes Jahr in der Nacht der Osternacht aus dem zweiten Teil des Pentateuchs. In der Empfehlung Gottes, die Tür für das Blut des Lammes zu öffnen, können wir eine Quelle des Ritus sehen, den wir bei der Dreikönigsfeier durchführen, die auch als Dreikönigsfest bekannt ist.

Vielleicht finden die Kinder, die die Weihnachtskrippe aufstellen, in allen katholischen Häusern heraus, dass es drei Könige vom Osten bis zum neugeborenen Jesuskind gab, und sie hießen Casper, Melchior und Baltazar. Tatsächlich erkennen wir in Matthäus 'Erzählung weder ihre Namen, noch wissen wir, wie viele es waren. Die Namen Kacper, Melchior und Baltazar stammen aus der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends des Christentums.

Die "Könige" selbst im Evangelium werden vom griechischen Wort magoi oder Zauberer beschrieben. Nach Angaben des französischen Jesuiten Xavier Léon-Dufour handelte es sich um Weise nichtjüdischer Herkunft. Nichts hindert die evangelischen Magier jedoch daran, Monarchen zu sein - die Praxis der theokratischen Herrschaft war in den östlichen Ländern weit verbreitet, und - wie Herodot behauptet - die Magier im Osten waren eine Belastung, eine Art Kaste, die sich mit Anbetungsangelegenheiten befasste und auch als höchste Autorität angesehen wurde Erklärungen astrologischer Phänomene.

Giuseppe Ricciotti zufolge waren die Magier Anhänger von Zarathustra, der die Ankunft von Saushyanta ("Helfer-Retter") erwartete, der das Böse endgültig überwinden sollte (diese Lehre ist streng dualistisch und spricht vom ewigen Kampf zwischen Gut und Böse). Von dem mysteriösen Stern inspirierte Zauberer folgten ihr bis nach Palästina und erreichten schließlich Bethlehem. Wir können uns ihre Überraschung nur vorstellen, als Jesus sich als der erwartete Messias herausstellte. Sie erkannten seine außergewöhnliche Identität und gaben ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe gemäß der östlichen Zeremonie.

Warum sollte das Dreikönigsfest für uns so wichtig sein? Schließlich sind wir alle von diesen Magiern. Als Nachkommen von Götzendienern danken wir dem Schöpfer an diesem Tag dafür, dass er sich den heidnischen Nationen offenbart hat, dass auch wir die Gaben der Erlösung gebrauchen können. Vielleicht fasziniert uns die universalistische Perspektive der Erlösung nicht, aber aus der alttestamentlichen Perspektive war die jüdische Nation die einzige Nation, die Gott gefiel (obwohl wir bereits prophetische Ankündigungen über die Universalität der Erlösung finden). Es war nur eine Hommage an die Magier, und in späteren Jahren die Entscheidungen der sogenannten Das Konzil von Jerusalem öffnete auch die Tore des Glaubens für Heiden.

Als Zeichen der Zugehörigkeit zu Christus und als öffentliches Bekenntnis zu ihrem katholischen Glauben wird der Brauch, die Tür ihres Hauses mit Kreide zu kennzeichnen, seit Jahrhunderten am Dreikönigsfest praktiziert. Nach der ältesten Überlieferung wurden die Wörter "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne das Haus") geschrieben, deren Abkürzungen die Buchstaben "CMB" sind. Es ist jedoch schwierig, diese Tradition direkt mit den heutigen Feiertagen zu verbinden. Im vorvatikanischen Ritual des Kreidesegens lesen wir abwechselnd: "(...) dass diejenigen, die es nehmen oder die Namen Ihrer Heiligen an die Haustür schreiben: Kacper, Melchior und Baltazar, durch ihre Fürsprache und Verdienste körperliche Gesundheit erhalten und für die Seele sorgen" (...) in Domus suae portis, scripserint nomina sanctorum tuorum, Gasparis, Melchioris et Baltassar...). Auf dieser Basis können wir daher den Schluss ziehen, dass die korrekte Version mit Kreidesegen nach dem alten Ritual der Eintrag "KMB" oder - unter Beibehaltung der lateinischen Bindung - "GMB" ist. Im nachkonziliaren Ritual gibt es jedoch im Ritus des Kreide- und Weihrauchsegens keine direkte Rede darüber, welche Buchstaben geschrieben werden sollen. Wir lesen nur: "Segne diese Kreide, um die Türen unserer Wohnungen zu markieren, in denen wir das Licht deiner Offenbarung empfangen haben." Dies ist keine direkte Rückkehr zur ursprünglichen CMB-Tradition, aber wir können das Fehlen einer Fortsetzung des vorvatikanischen II-Brauchs sehen, sich auf die Namen der Heiligen Drei Könige zu beziehen.

Zusammenfassend lässt sich nur schwer sagen, welcher Eintrag mit Sicherheit richtig ist. Dies ist jedem Katholiken überlassen. Persönlich an der Tür werde ich die Inschrift "K + M + B 2016" verwenden, die auch eine Hommage an die polnische Tradition zum Ausdruck bringt. Unabhängig davon, ob wir auf diese Weise mit Kreide schreiben oder "C + M + B 2016" schreiben, ist dies ein Zeichen unserer Verbundenheit mit dem katholischen Glauben und in gewisser Weise eine Antwort auf die Berufung Christi: "An alle, die Mir vor Menschen bekannt machen "Ich werde meinem Vater gestehen, der im Himmel ist" (Mt 10,32).

DATUM: 2020-01-06 08:27Autor: Cajetan RAJSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/k-m-b-czy-c-m-b--zak...l#ixzz6AEcCmBKw

von esther10 06.01.2020 00:49

Sexualität ist zur abrufbaren Ware geworden'
Benedikts Projekt der Aufklärung – gestern und heute



Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010

Benedikts auch auf CNA Deutsch dokumentierter und kommentierter Beitrag vom 11. April 2019 sorgt noch immer für Aufsehen. Herbe Kommentare, polemischen Widerspruch und sprungbereite Feindseligkeit hat er bereits als Präfekt der Glaubenskongregation erfahren müssen. Dissonanzen folgten im Pontifikat. Im siebten Jahr nach dem Amtsverzicht gibt es erneut machtvolle Einsprüche. Nach seiner klugen und souveränen Analyse der Glaubens- und Kirchenkrise im Frühjahr konnten auch das auffällige Schweigen sowie die behutsamen Distanzierungen liberal orientierter Bischöfe in Deutschland festgestellt werden. Mit Sympathie jedoch begegneten die einfach gläubigen Katholiken ihrem "Vater Benedikt". Sie waren und sind ihm dankbar – genauso wie Papst Franziskus – für seine sensiblen, sorgfältig durchdachten Wortmeldungen.

An der Orientierungslosigkeit und Woge der Irritationen, die uns im Zeitalter des Relativismus umflutet – in der postmodernen, dekadenten Wohlstandsgesellschaft wird der Glaube der Kirche behandelt wie ein Accessoire –, sind viele Katholiken in Deutschland, ob Kleriker oder Weltchristen, natürlich nicht schuldlos. Geradezu absurd, ja unvorstellbar ist im Grunde, dass die Lehre der Kirche oft nicht nur unbekannt ist, sondern auch kaum noch verkündet wird. Manche sprechen von "niedrigschwelligen Angeboten" und verwechseln eine Patchwork-Liturgie sowie eine verbilligte Morallehre dann vielleicht mit der vom Zweiten Vatikanischen Konzil und allen Päpsten seither geforderten Neuevangelisierung. Wenn sich Katholiken auf "Synodale Wege" begeben, so könnten sie mit einem theologischen Lesekreis beginnen. Nicht Umfragen, in denen sich die Konfusion der robusten Zeitgeistlichkeit spiegelt, oder bunt illuminierte Privatmeinungen gilt es zu studieren, sondern – wenn etwa die Moraltheologie diskutiert wird – die Lektüre der Enzykliken "Humanae vitae" (1968) und "Evangelium vitae" (1983) könnte bei allen Beteiligten zu lichtreichen Einsichten führen. Vielleicht würde mancher Christenmensch ja sogar seine eigenen Irrtümer erkennen und sich vom Lehramt der Kirche korrigieren lassen. Auch eine wachsende Vertrautheit mit dem Schrifttum des theologischen Aufklärers Benedikt XVI., der niemals ein bornierter Traditionalist, nostalgischer Schwärmer oder sentimentaler Phantast war, könnte hilfreich sein. Das zweifelhafte Talent für weltgewandte Geschmeidigkeit fehlte ihm stets. Das zeigt nicht nur sein Aufsatz vom 11. April 2019. Unbedingt lesenswert ist ein Gespräch der Kardinäle Ratzinger und König mit der Wochenzeitung "Die Zeit", das am 29. November 1991 publiziert wurde. Der Titel lautete: "Auch die Religion bedarf der Reinigung". Die dort erörterten Themen wirken auf uns heute hochaktuell. Ratzinger äußert sich kritisch über den "Apparat", also über die kirchlichen Referate, lokalen Bürokratien und Behörden in den kleinen Kurien, die ein ortskirchliches Selbstbewusstsein entwickeln: "Je mehr Apparat wir machen, auch wenn es der modernste ist, desto weniger ist Platz für den Geist." Man könnte vielleicht, bis zum Erweis des Gegenteils, mit Romano Guardini sagen: Die Kirche erwacht in den Seelen – und nicht in den Gremien.

Kardinal Ratzinger verteidigt die Morallehre der Kirche und beschreibt sorgenvoll die "Kulturrevolution", die mit der Einführung der Anti-Baby-Pille verbunden gewesen sei: "Sexualität ist zur abrufbaren Ware, jederzeit »ungefährlich« benutzbar, geworden. Die Folgen sind zunehmende Auflösung der ehelichen Treue, Egalisierung aller sexuellen Verhaltensweisen und dadurch zum Beispiel auch eine ungeheure Explosion der Homosexualität ..." Sorgenvoll äußert er sich über die neue sexuelle Freizügigkeit, die zur Auflösung von Familie, Ehe und Moral beiträgt. Die Lehre der Kirche schützt die Gläubigen: "Wenn Sexualität von Fortpflanzung sicher abgekoppelt werden kann, und diese immer mehr zu einer bloßen Technik wird, wie sie Aldous Huxley in seinen Romanen voraussah, dann hat Sex mit Moral sowenig mehr zu tun wie das Kaffeetrinken. … Den Vorrang muß haben, daß Sexualität aus dem bloß Animalischen zum Humanen hingeleitet wird, zur Liebesgemeinschaft, aus der menschliche Zukunft entsteht. Und alles andere erhält dadurch sein Maß." Der Wiener Kardinal König übrigens widerspricht nicht, warum sollte er auch? Der Maßstab des Glaubens, so Ratzinger, sei die verbindlich gültige Lehre der Kirche. Das Dogma besitze zwar, in menschliche Sprache gefasst, eine gewisse Auslegungsweite, aber zu fragen sei: "Wann interpretiere ich – wann verdrehe ich? Wir müssen uns das Christentum ja nicht neu ausdenken! Katholisches Christentum ist zwar immer etwas nach vorn Offenes, aber etwas Definiertes, nicht etwas quallig Zerfließendes ..." Vergessen werden darf auch nicht, gestern wie heute, dass die römisch-katholische Kirche für den unbedingten Lebensschutz einsteht und die Würde des Menschen verteidigt. Kardinal Ratzinger sagt über das verbotene Verhütungsmittel noch mehr: "Die Flucht zur Pille kann ja auch zum Beispiel eine Form des Machismus sein. Da kann man Frauen verstehen, die sagen: Wann endlich gibt es die Pille für Männer ..."

Ja, ganz normale römisch-katholische Christen, Jung und Alt, möchten gut leben – das heißt: auf der Grundlage des natürlichen Sittengesetzes, im Glauben fest gegründet, auf das Gute hin ihr Dasein ausrichten, auf Gott hin, in Gemeinschaft mit Christus und der Kirche aller Zeiten und Orte. Unser emeritierter Papst Benedikt XVI. hat das 1991 genauso klar erkannt wie 2019.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...e-geworden-0625

von esther10 06.01.2020 00:48

Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil sie nicht an Gott glaubt



Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil sie nicht an Gott glaubt

- Gott schuf den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski den Nazareth-Schwestern in Krakau.

Am Donnerstagabend nahm Erzbischof Marek Jędraszewski an der Vesper im Krakauer Kloster der Kongregation der Schwestern der Heiligen Familie von Nazareth teil. Der Metropolit von Krakau erinnerte sich im gesprochenen Wort an die Figur des hl. Irenäus, Bischof und Märtyrer, der schrieb: "Gott ist die Herrlichkeit des Menschen."

- Er ist unsere Ehre, wenn wir die Wahrheit der Menschenwürde mit dem in der Genesis enthaltenen in Beziehung setzen - Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen. Kein anderes Wesen kann sagen, dass er nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde. Im Menschen manifestiert sich Gottes Element in der Fähigkeit zu lieben, dem Wunsch zu lieben und geliebt zu werden. Was die Grundlage all unserer Handlungen ist - die rationale Freiheit -, sagte er weiter und betonte, dass die menschliche Freiheit im Geheimnis der Inkarnation eine tiefere Dimension erlangt hat. - Sich selbst verstehen heißt, sich durch Ihn zu verstehen. Deshalb ist es so wichtig, Christus kennenzulernen - stellte er fest.

Der Erzbischof bezog sich auf die ersten Worte des Pontifikats von Johannes Paul II., Als der Papst anrief, alle Türen für Jesus zu öffnen und sein Leben mit Ihm zu verbinden. - Gerade weil die moderne Kultur Gott ignoriert, (...) verliert sich der Mensch und beginnt, sich selbst zu verlieren, und in seiner Verwirrung versucht er ernsthaft, Titel von Flüchtlingen für Kakerlaken zu bekennen, während er behauptet, dass die Erde retten wird, vorausgesetzt, dieser Mann verschwinden von seiner Oberfläche. (...)

Unsere Mission ist es, zu den grundlegenden Wahrheiten über uns und die Welt zurückzukehren. Der Heilige Vater Franziskus stellt uns eine große Aufgabe - die ökologische Bekehrung, die sinnvoll ist, wenn ihre Grundlage Gott - der Schöpfer aller Existenz - ist. Er sagte und fügte hinzu, dass die Welt im Sterben liegt, weil er nicht an Gott glaubt, der Liebe ist. Er bemerkte, dass die falschen Erzählungen aufhören würden, wenn sich ein Mann über das in Bethlehem geborene Baby beugte und sich der Hymne der Hirten und Engel anschloss: "Ehre sei Gott in der Höhe." - So teilen wir dieses Geheimnis der Familie Gottes, das das Charisma der Nazareth-Schwestern ist, denn das Haus in Nazareth ist eine Fortsetzung der Bethlehem-Grotte. Wie viel Schönheit, Wärme, Hoffnung, Ruhm für das Höchste und ein Gefühl des wahrhaft menschlichen Glücks stecken darin! - Er ist fertig.

Das Weihnachtstreffen endete mit einem gemeinsamen Weihnachtslied, in dem Sr. Elżbieta Gotszald im Namen der gesamten Gemeinschaft der Nazareth-Schwestern die Freude über die Haltung des Priesters zum Ausdruck brachte.

Pressestelle der Erzdiözese Krakau

DATUM: 2020-01-03 10:34

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz6AH22Dv4x

von esther10 06.01.2020 00:43

Montag, 6. Januar 2020
Die dunkle, barbarische und teuflische Seite der Anbetung von Mutter Erde verbirgt sie immer vor uns
Um wach zu bleiben, werde ich die Äußerungen von Paolo Pasqualucci in einer der jüngsten Diskussionen über den Götzendienst, die sich aus der Amazonas-Synode ergeben, wiederholen, obwohl die übernatürlichen Auswirkungen des beispiellosen Massakers im Allgemeinen nicht anerkannt zu sein scheinen [ausführliche Dokumentation hier ], die uns aufregen wird, bis die am besten geeignete Reparatur erfolgt: der durch die Karte hervorgerufene Exorzismus. Burke [ see ] ... und ich erinnere mich für diejenigen, die an einer Vertiefung interessiert sind, an den gewichtigen Aufsatz [ hier ]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ostasia-le.html
Die dunkle, barbarische und teuflische Seite der Anbetung von Mutter Erde

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ostasia-le.html



verbirgt sie immer vor uns


Der Glaube an die Mutter Erde ist typisch für Völker in einem noch sehr primitiven Stadium. Pantheistische und animistische Sicht der Natur, das "Göttliche" wurde in jedem Aspekt der Natur gesehen. Bis zu dem Punkt, dass man nicht mehr zwischen Vaterschaft und Mutterschaft unterscheiden kann.
"In erster Linie geht es darum, dass Kinder nicht vom Vater geboren werden, sondern dass sie sich in einem mehr oder weniger fortgeschrittenen Stadium ihrer Entwicklung in den Mutterleib begeben, wenn die Frau mit einem Gegenstand oder Tier des Vaters in Berührung kommt die umgebende kosmische Umwelt "(M. Eliade, Abhandlung über die Geschichte der Religionen , tr. it., Bollati-Boringhieri, Turin, Rest. 2007, S. 219).
Terra Madre - Göttin der Vegetation und der Ernte - Regeneration ähnlich dem natürlichen Gemüseprozess durch Rückkehr ins Land: "Die Beerdigung toter Kinder ist ein Ritual, das mit demselben Glauben an Mutter Erde erklärt werden kann. Die Erwachsenen wurden verbrannt, die Kinder stattdessen begraben , so dass sie in den Mutterleib zurückkehren und später Terra clauditur infans wiedergeboren werden können[Giovenale, XV, 140 - Eliade] [...] Unter den Andamanen sind Kinder unter dem Herd der Hütte begraben. Wir müssen uns auch an das bei vielen Völkern häufige „embryonale“ Begräbnis erinnern, zu dem wir zurückkehren werden, indem wir die Mythologie des Todes untersuchen. Der Leiche wird eine embryonale Form gegeben, damit Mutter Erde sie zum zweiten Mal in die Welt bringen kann. An bestimmten Orten wird der tellurischen Göttin das Angebot von lebendig begrabenen Kindern angeboten; Wenn der Vater in Grönland schwer krank ist, wird das Kind begraben. zwei Kinder wurden während einer Pestepidemie in Schweden lebendig begraben; Diese Opfer wurden unter den Maya gebracht, als die Dürre wütete "(aaO, S. 226-7).

Neben den tierischen oder pflanzlichen Opfergaben für Mutter Erde traten Opfergaben immer in Form von Menschenopfern auf, wie beabsichtigt sie auch waren. Kulte und Riten sind daher teuflisch.

Der Kult zielte immer darauf ab, "die Regeneration der Naturkräfte zu gewährleisten". Das Primitive lebte überhaupt keine harmonische und glückliche Beziehung zur Natur, wie sie uns heute glauben zu machen versuchen. Er hatte Angst vor Naturphänomenen und der Vorstellung, dass die Natur aufhören würde, seine Waren für ihn zu produzieren ...
"Der primitive Mensch lebt in der unaufhörlichen Angst, die nützlichen Kräfte, die ihn umgeben, erschöpft zu sehen. Die Angst, dass die Sonne zur Wintersonnenwende endgültig erlischt, dass der Mond nicht wieder aufgeht, dass die Vegetation verschwindet usw., hier ist seine Qual für Tausende von Jahren. Angesichts jeder Manifestation der "Kraft" drückt dieselbe Angst sie zusammen: Diese Kraft ist prekär, es besteht die Gefahr, dass sie erschöpft wird. Die Angst ist besonders besorgt in Bezug auf die periodischen Manifestationen der "Kraft", wie zum Beispiel die Vegetation in seinem Rhythmus hat es Momente des scheinbaren Aussterbens, und die Angst ist akuter, wenn das Auflösen der "Kraft" auf das Eingreifen des Menschen zurückzuführen zu sein scheint: die Ernte der ersten Früchte, die Ernte usw. In diesem Fall werden die Opfer gerufen „Erstlinge“... "(Eliade, op. Cit., S. 317).
Die menschlichen Opfer, die mit all diesen Kulten verbunden sind, lassen sich größtenteils dadurch erklären, dass man diese Mentalität, primitiv und unkultiviert, im Auge behält, die zu einem rationalen Verhältnis zur Natur nicht in der Lage ist und stets das Bedürfnis verspürt, die Götter mit den blutigsten Opfern zu besänftigen. In diesen Agrar- und Fruchtbarkeitskulten, die immer mit der Anbetung der Mutter Erde verbunden waren, lag sozusagen auch die massenerotische Implikation, die kollektive Sinnlichkeit in den mit diesen Kulten verbundenen Orgien freizusetzen, während derer die Paarung von Männchen und Weibchen wie Tiere "auf der Erde im Frühling, zB in China, hingen von der Überzeugung ab, dass ihre Geste zur kosmischen Regeneration beitrug, die universelle Keimung förderte, Regen anzog und die Felder für produktive Arbeiten öffnete" (Eliade, aaO ., S. 325, siehe auch die Absätze. 136 Sexualität und landwirtschaftliche Fruchtbarkeit; 137. Ritualfunktion der Orgie; 138 Orgie und Reintegration).

Von den Menschenopfern, die sowohl in den Agrarkulten als auch in anderen vorhanden sind, gibt es eine genaue Dokumentation darüber, was unter anderem die Azteken betrifft. Es ist gut, über diese Dinge nachzulesen, wie traurig und unangenehm sie auch sein mögen, um sich auf irgendeine Weise gegen die vorherrschende Lüge zu verteidigen.
Im Vatikan nannte die diensthabende Priesterin die Terra Madre "Hicha Gueia". Es muss ein Äquivalent zu dem mittlerweile berühmten Begriff "Pacha-mama" sein, der aus den alten Andensprachen Inca stammt. Die Indianer sprachen viele sehr verschiedene Sprachen. Uns wird nicht gesagt, zu welcher Sorte der Begriff Hicha Gueia gehört. Aber es spielt keine Rolle. Kehren wir zu Eliade zurück. Es wird möglich sein, seinen Ansatz zu teilen oder nicht, seine Abhandlung wird jedoch als ein klassisches, grundlegendes Werk angesehen.
"Wir haben Hinweise auf Menschenopfer zugunsten von Kulturpflanzen in mehreren Gesellschaften, z. B. in einigen Stämmen Mittel- und Nordamerikas, in einigen Regionen Afrikas, auf bestimmten pazifischen Inseln und in zahlreichen dravidischen Bevölkerungsgruppen Indiens. Wir werden gerne darüber berichten nur ein paar Beispiele, aber mit einigen Details.

Sahagún hat uns eine genaue Beschreibung der Maisriten bei den Azteken in Mexiko hinterlassen. Sobald die Pflanze keimte, gingen sie auf die Felder, um nach dem „Gott des Mais“ zu suchen, einem Spross, den sie nach Hause brachten und zu dem sie Speiseopfer brachten, genau so, als wäre es eine Göttlichkeit gewesen. Am Abend wurde die Pflanze zum Tempel der Essensgöttin Chicomé-coatl gebracht, wo sich eine Reihe von Mädchen versammelten, die jeweils ein Bündel mit sieben Rispen aus der vorherigen Ernte trugen, in rotes Papier eingewickelt und mit Gummi besprüht. Der Name, der diesem Bündel gegeben wurde, Chicomolotl ("der siebte Pfeiler"), bezeichnete auch die Göttin des Mais. Die Mädchen hatten drei verschiedene Altersstufen: klein, jugendlich und groß, um die Wachstumsperioden von Mais symbolisch darzustellen; Sie hatten Arme und Beine mit roten Federn bedeckt, die die Farbe der Maisgottheit hatten. Diese Zeremonie, eine einfache Hommage an die Göttin und ein magischer Segen der gerade aufgetauchten Ernte, beinhaltete keine Opfer. Nur drei Monate später, als die Ernte reif war, wurde ein Mädchen geköpft, das die Göttin des reifen Getreides Xilonen darstellte. dieses Opfer leitete den profanen Lebensmittelgebrauch von neuem Mais ein; dies legt nahe, dass seine Funktion eher ein Opfer der ersten Früchte war. dieses Opfer leitete den profanen Lebensmittelgebrauch von neuem Mais ein; dies legt nahe, dass seine Funktion eher ein Opfer der ersten Früchte war. dieses Opfer leitete den profanen Lebensmittelgebrauch von neuem Mais ein; dies legt nahe, dass seine Funktion eher ein Opfer der ersten Früchte war.

Sechzig Tage später, als die Ernte endete, wurde ein zweites Opfer gebracht. Eine Frau, die die Göttin Toci vertritt, "Nostra Madre" (die Göttin des Getreides, die eingesammelt und verwendet wurde), wurde geköpft und sofort enthäutet. [Kuratorische Klammer: Wenn ich mich nicht irre, erschien Nostra auf den Ruinen eines Tempels für diese von den Spaniern zerstörte Göttin Dame von Guadalupe] Ein Priester wickelte sich in die Haut ein; Ein Stück vom Oberschenkel entfernt wurde zum Tempel von Cinteotl, dem Gott des Getreides, gebracht, wo ein anderer Helfer eine Maske daraus machte. Eine Woche lang wurde er wie ein Wochenbett behandelt; Wahrscheinlich war der Sinn des Ritus, dass Toci, nachdem er getötet worden war, in seinem Sohn wiedergeboren wurde, trockenem Mais, in den Körnern, die den ganzen Winter über gegessen würden. "

Ich beende Eliades Ausführungen weiter unten:
Der Körper des geopferten Mädchens wurde zerstückelt und die verschiedenen Stücke auf den Feldern vergraben [um eine gute Ernte von Mutter Erde zu erhalten]. Der gleiche Brauch, den Körper in Stücke zu reißen und auf den Furchen auszubreiten, findet sich bei bestimmten Stämmen Afrikas. "(M. Eliade,op. cit ., pp. 314-316.
Das ist das Gleiche. 131: "Menschenopfer der Azteken und Khonds". Die Khond waren ein dravidischer Stamm Indiens. Ihre "landwirtschaftlichen Menschenopfer wurden auch der Göttin der Erde angeboten und das Opfer wurde von Menschen gekauft oder geboren, die Opfer desselben Opfers geworden waren." Sie wurde jahrelang gut behandelt und dann zum Wohl der ganzen Gemeinde geopfert, nachdem sie in den letzten Tagen angebetet worden war. Die Veranstaltung fand im Kontext von Parteien statt, die sich ebenfalls durch "unbeschreibliche Orgien" auszeichneten. Das Opfer wurde mit Opium unter Drogen gesetzt, bevor es rituell getötet wurde, immer grausam. Die Leiche wurde in viele Teile zerlegt, die in alle Dörfer des Stammes geschickt wurden, um auf den Feldern feierlich beigesetzt zu werden und immer eine gute Ernte zu erzielen.
Gepostet von mic um 07:00
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...bolico-del.html
+++++
https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

von esther10 06.01.2020 00:42

(David Berger)



Gelsenkirchen: „Allahu Akbar“-Messermann von Polizei erschossen

Die Polizei hat in Gelsenkirchen einen „Allahu Akbar“ schreienden Mann, der sie mit einem Messer bewaffnet angreifen wollte, erschossen. Derzeit wird geprüft, ob tatsächlich ein islamistischer/Terroristischer Hintergrund vorlag, wie von der Polizei angenommen.

Das neue Jahr setzt sich so fort, wie das alte endete: Gestern Abend rannte ein 37-jähriger Türke in Gelsenkirchen auf eine Gruppe an Polizisten mit einem Stock und Messer bewaffnet zu und rief dabei „Allahu Akbar“.

23-jähriger Kommissar-Anwärter gab tödlichen Schuss ab
Der mehrfach vorbestrafte Täter soll alle Anweisungen der Polizei ignoriert und stattdessen immer weiter „Allahu Akbar“ gerufen haben. Daraufhin zog der jüngste Polizist der Gruppe, ein 23-jähriger Kommissar-Anwärter seine Dienstwaffe und schoss auf den Angreifer. Alle Versuche des Notarztes den Täter zu reanimieren misslangen.

Derzeit wird noch untersucht, ob bei dem Täter eine psychische Erkrankung oder eine islamistische Motivation vorlag. Aufgrund der „Allah Akbar“-Rufe musste die Polizei zunächst von einem islamistischen Hintergrund ausgehen bzw. konnte „ein Bezug zum islamistischen Terrorismus nicht ausgeschlossen werden“ (so die Polizei). Die Polizei Münster hat die weiteren Ermittlungen übernommen
https://twitter.com/DrDavidBerger

von esther10 06.01.2020 00:37

4. Januar 2020, 20:27 Uhr
Kommunion und Befreiung enthalten Bestimmungen zum Jugendschutz
ACI Presseschreiben



Don Julián Carrón, Präsident der Bruderschaft für Gemeinschaft und Befreiung. Bildnachweis: Bohumil Petrik / ACI Press.
Der Präsident der Bruderschaft für Gemeinschaft und Befreiung, P. Julián Carrón, präsentierte die neue Regelung zum Schutz von Minderjährigen auf Ersuchen des Dicastery für Laien, Familien und Leben gegenüber Verbänden und Organisationen, die Kontakt mit dem Jugendliche bei ihren Aktivitäten.

Wie P. Carrón in einem Brief erklärte: „Wie oft haben wir uns in diesen Jahren mit den Worten von Papst Franziskus gesagt, dass wir einen wahren‚ Wandel der Zeit 'erleben. “

„Die Anzeichen einer radikalen Mutation in den Beziehungen zwischen Menschen, in der Gesellschaft und in Institutionen sind auf allen Ebenen zunehmend sichtbar. Darüber hinaus zeigt sich in traditionell christlich geprägten Ländern zunehmend, dass der soziale Kontext nicht mehr in der Lage ist, die christlichen Werte aufrechtzuerhalten, die das Leben der Menschen seit Jahrhunderten geprägt haben “, so der Präsident für Kommunion und Befreiung.

Aus diesem Grund ist, wie er angibt, „diese tiefgreifende Veränderung, die wir durchmachen, eine große Provokation für uns, nichts für selbstverständlich zu halten, und zwingt uns, uns täglich zu fragen, was unsere Hoffnung ist, die es uns ermöglicht, am Morgen aufzuwachen, zur Arbeit zu gehen, zu lieben , unsere Grenzen nicht skandalisieren, dem Leben ohne Angst und ohne Gewalt in Beziehungen begegnen. “

In diesem Zusammenhang ist „das Drama des Kindesmissbrauchs, an dem leider auch Menschen im Rahmen der Kirche beteiligt waren“, bis gestern mit unbekannter Stärke und Beweiskraft aufgetaucht.

Es wird auch betont, dass Papst Franziskus "im Gefolge des Lehrerberufs von Papst Benedikt XVI. Das Problem direkt angesprochen und die gesamte Realität der Kirche aufgefordert hat, angesichts dieser schrecklichen Wunde nicht wegzuschauen".

Infolge "dieser tiefen Besorgnis" von Papst Franziskus forderte das Dikastery für Laien, Familie und Leben ausdrücklich alle Verbände und Bewegungen und damit auch die Gemeinschaft und die Befreiung auf, diesbezüglich eigene Regelungen zu entwickeln , um dieses Problem bewusster anzugehen “, erklärt er in dem Brief.

Dafür haben sie in den letzten Monaten mit der Absicht gearbeitet, "die erhaltenen Indikationen auf der Grundlage der Originalität der Erfahrung des Charismas zu unterstützen, das uns gespendet wurde".

Die Verordnung ist jetzt in verschiedenen Sprachen auf der Website der Bewegung www.clonline.org verfügbar , zusammen mit den Angaben zu Zusammensetzung, Funktionen und Kontaktmodalitäten der Kommission, an die Sie sich wenden können, um mögliche Berichte oder Anfragen zu erhalten der Hilfe

Etwas, das der Führer der Gemeinschaft und der Befreiung als "einen Reifesprung bezeichnet, der von allen gefordert wird, insbesondere von Lehrern und Erziehern, die normalerweise an Aktivitäten der Bewegung mit Minderjährigen beteiligt sind."

Darüber hinaus versichert er, dass „der Schritt, zu dem wir eingeladen werden, in erster Linie eine Vertiefung unseres Selbstbewusstseins darstellt“ und dass er betont, dass „Don Giussanis Anspruch, die Jungfräulichkeit als Dimension in den Beziehungen zu allen zu leben, besser verstanden werden kann Menschen, auch in der Familie und in Freundschaften, weil es eine Dimension des christlichen Lebens ist, die nicht das Vorrecht nur derer ist, die es zu einer Lebensoption gemacht haben. “

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...cion-de-menores

„Christus ist der Einzige, der den unbegrenzten Wunsch des Herzens erfüllen kann: Wenn wir voll von Ihm sind, müssen wir uns nichts anderes wünschen, um zu leben. Auf diese Weise können wir, gestützt auf die Fülle, die er in unser Leben einbringt, eine Beziehung zu jedem eingehen, nicht weil uns etwas fehlt, sondern um mit anderen zu teilen, was wir erhalten haben “, sagt er.

Deshalb sagt P. Julián Carrón: „Angesichts dieser Herausforderung sind wir zu einer wachsenden Vertrautheit mit Christus, zu einer Vertiefung des Glaubens aufgerufen, die ihre Bestätigung in der Freiheit und Unentgeltlichkeit von Beziehungen findet.“ Und ermutigt "einander mit dem gegenseitigen Zeugnis zu unterstützen, damit dieser Umstand die Leidenschaft für die Kommunikation mit Christus nicht verschwindet und seine Schönheit vor so vielen jungen Menschen erstrahlt, die etwas suchen, manchmal tasten, was ihren menschlicheren Ansprüchen entspricht."

Informationen zur Regelung des Jugend- und Schutzes schutzbedürftiger Personen, die von der Bruderschaft für Gemeinschaft und Befreiung erarbeitet wurden, finden Sie HIER .

Tags: Kommunion und Befreiung , Jugendschutz , Päpstliche Kommission für den Jugendschutz , Kloster für die Laienfamilie und das Leben
https://www.aciprensa.com/noticias/comun...e-menores-89125

von esther10 06.01.2020 00:26

Das Episkopat der Ukraine will der Kirche in Deutschland eine "brüderliche Korrektur" geben



Das Episkopat der Ukraine will der Kirche in Deutschland eine "brüderliche Korrektur" geben

"Was in der deutschen Kirche geschieht, hat noch keine Reaktion anderer katholischer Ortskirchen hervorgerufen. (...) Nun kann sich dies jedoch ändern. Dies geht aus dem Interview hervor, das der römisch-katholische Ordinarius der Diözese Kiew-Schytomyr, Bischof Vitalij Krywicki, gegeben hat ", glaubt Grzegorz Górny.


Der Publizist erinnerte an die "Reformen", die in den letzten Jahren in der katholischen Kirche in Deutschland durchgeführt wurden. Es geht darum, Scheidungen und Scheidungen, die sich wiedervereinigen und sogenannte sexuelle Beziehungen haben, offiziell zu genehmigen. Interkommunion, das heißt, die Eucharistie mit protestantischen katholischen Ehepartnern zu verbinden.

Darüber hinaus begann das deutsche Episkopat nach der Amazonas-Synode die sogenannte der synodale Weg oder die Demokratisierung der Kirche. Infolgedessen erklärte die Kommission für die Familie des örtlichen Episkopats, dass homosexuelle Handlungen keine Sünde sind, sondern dass normales menschliches Verhalten und logische Schlussfolgerungen daraus gezogen werden sollten, und der Vorsitzende des deutschen Episkopats, Kardinal Reinhard Marx, befürwortete die Segnung der Kirche. gleichgeschlechtliche Paare.

"Obwohl die Veränderungen in der deutschen Kirche eine Abweichung von allen früheren katholischen Lehren darstellten, wurden sie ohne Widerspruch von anderen Bischöfen der Welt akzeptiert. Dies erweckte den Eindruck stiller Akzeptanz - als ob jeder die Transformation des Katholizismus im Rhein- und Elbbecken mit Verständnis verstehe ", bemerkt Grzegorz Górny. Er fügt jedoch hinzu, dass sich dieser Ansatz möglicherweise in naher Zukunft ändern wird, und das alles dank Bischof. Vitaliy Krywicki, gewöhnlicher Bürger der Diözese Kiew-Schytomyr.

Nachfolgend einige Aussagen, die der Bischof in einem Interview gemacht hat. Krivitsky.

Der Hierarch bezog sich auf die oben genannten Veränderungen in der katholischen Kirche in Deutschland und stellte fest, dass sie in keinem Fall als Norm angesehen werden könnten.

- In protestantischen Kirchen gibt es die Praxis, dass wenn jemand etwas nicht mag, dieser seine sogenannte "Muttergemeinschaft" verlässt und seine Kirche gründet, während andere (bis jetzt seine Brüder und Schwestern aus der Gemeinde) dies oft mit Gelassenheit akzeptieren und zu verstehen, ob dies innerhalb eines bestimmten Rahmens geschieht. Eine solche Praxis gibt es bei uns nicht. In unserer Kirche wird um Zustimmung gebeten. Wenn ein Episkopat sagt, dass er mit der allgemeinen Lehre der ganzen Kirche nicht einverstanden ist, dann sollte dieses Problem durch Gespräche mit ihr und brüderliche Korrektur gelöst werden - betonte er.

Bischof Krywicki verwies auch auf die Fragen der Geschlechterideologie und der Homosexualität, die die Kirche in Deutschland heute am meisten zu beschäftigen scheint.

- Es ist heute leicht zu sagen, dass Homosexualität und andere sexuelle Abweichungen böse sind, genauso wie wir über das Böse der Drogenabhängigkeit oder des Alkoholismus sprechen, aber im Fall der letzten beiden haben wir bereits gelernt, Menschen zu helfen, die verloren sind, im Fall von Homosexualität und Menschen, die es haben verstümmelte sexuelle Identität, wir haben noch keine offizielle Form der Seelsorge für diese Menschen (möglicherweise außerhalb der individuellen spirituellen Richtung). Papst Franziskus sagt, er verurteile solche Menschen nicht. Keiner von uns hat das Recht, sie zu beurteilen. Wir sind gerufen, um ihnen zu helfen. Aber wie kann man helfen? Wenn es Stimmen in der Kirche gibt, die behaupten, Homosexualität sei etwas Normales, dann können wir auf diese Weise die Beziehungen zweier Männer erkennen. Als Antwort auf diese destruktiven Tendenzen müssen wir definitiv "NEIN" sagen. Und selbst wenn Gesellschaften irgendwo in Deutschland oder Amerika Homosexualität oder Geschlechterideologie annehmen, bedeutet dies nicht, dass eine solche Position automatisch zur Norm in der ganzen Kirche werden soll. Wir beurteilen Taten nicht moralisch. Wir haben das Wort Gottes, und es hinterlässt in dieser Angelegenheit keine Unklarheiten - er hat bemerkt

Auf die Frage, wie die Gläubigen in einer solchen Situation reagieren sollten, antwortete die Hierarchie:

"Wir müssen uns an Gottes Wort und die Lehre der Kirche halten und bereit sein, auf die neuen Herausforderungen zu reagieren, die vor uns liegen. Wenn Sie früher nur alles auf die Ebene des Geständnisses reduzieren konnten, müssen Sie heute mehr darüber sprechen und erklären. Das ist wie Korruption. Wir alle sagen, dass Korruption böse ist, aber es ist immer noch um uns herum. Trotz der Tatsache, dass es viele um uns gibt, ändern wir unsere Einstellung zu ihr nicht.
Es geht nicht darum, auf dem Fernsehbildschirm zu spucken, wenn von einem korrupten Nachbarn die Rede ist. Dies ist ein Aufruf an mich, dass ich mich nicht an Korruption beteilige. Und selbst wenn eine einflussreiche Person wie der Präsident oder die kirchliche Hierarchie in das Korruptionssystem involviert ist, soll dies meine Position in Bezug auf Korruption ändern? Nein“.

Der Thread der "brüderlichen Korrektur" kehrte am Ende des Gesprächs zurück.

- In der Kirche und insbesondere in den heiligen Schriften haben wir genau angegeben, wie wir in solchen Fällen reagieren sollen. Wenn Sie etwas gegen "Ihren Bruder" haben, müssen Sie ihn zuerst und dann mit den Zeugen sagen. (...) Was die falsche Position des deutschen Episkopats betrifft , werden wir dasselbe tun - verkündete Bischof Krywicki. - Es gibt Situationen, die Öffentlichkeitsarbeit erfordern. Zu lange wurden sie nicht öffentlich erklärt, deshalb wurden sie nicht gelöst - die Hierarchie zusammengefasst.

Nach Grzegorz Górny diese Worte des Bischofs Krywicki ist eine klare Ankündigung der ersten Reaktion eines anderen Episkopats auf die Aktionen des deutschen Episkopats. "Wird die Kirche ihm in anderen Ländern folgen? Wird der Heilige Stuhl gehen? ", Fragt der Journalist.

DATUM: 2020-01-06 15:39

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/episkopat-ukrainy-ch...l#ixzz6AGwKpWSw

von esther10 06.01.2020 00:22

Kardinal Zen: "Kardinal Parolin kontrolliert den Heiligen Vater"


Von INFOVATICANA | 04. Januar 2020

Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, emeritierter Bischof von Hongkong, spricht exklusiv mit Il Timone über die Demonstrationen, die die Straßen der ehemaligen britischen Kolonien durchqueren. Und über die Situation der Kirche in China.
Laut einer aktuellen Umfrage unterstützen mehr als 80% der Bevölkerung von Hongkong die Abhaltung freier Wahlen. Die Wahlkonsultation des Kreistages zeigt die Entschlossenheit zugunsten der Demokratie. Was wird Peking auf diese feste Bitte hin unternehmen?

Man kann mit Recht sagen, dass das Grundproblem die Demokratie ist, auf die Peking nicht verzichten kann: Wenn sie Hongkong gewährt wird, werden alle Provinzen von Süden nach Norden darum bitten. Aber wie uns im Grundgesetz feierlich zugesagt wurde , haben wir Anspruch darauf. Es ist eine unwürdige Gemeinheit, dich täuschen zu lassen, ohne zu protestieren. Andererseits werden die Proteste zumindest verhindern, dass wir die wenigen Freiheiten, die wir noch haben, wie die Meinungsfreiheit, die mit der Verabschiedung des Auslieferungsgesetzes verschwunden sind, verlieren. Es gibt andere Dinge, die Peking tun kann und sollte, um die Situation zu heilen, nämlich: die Stadt auf das umzuleiten, was sie war, bevor Frau Carrie Lam das dumme Auslieferungsgesetz vorschlug.

Wie ist die aktuelle Situation in Hongkong (15. Dezember 2019, ndr)?


Die gegenwärtige Situation ist völlig absurd. Die gesamte Bevölkerung protestiert gegen den Versuch der Regierung, ein sehr gefährliches Gesetz für die persönliche Freiheit zu verabschieden. Die Regierung sowohl vor Ort als auch in Peking ist jedoch der Ansicht, dass sie diese Stimme mit der Kraft der Polizei und der Gerichte ersticken kann, indem sie die beiden Säulen niederreißt, die den guten Namen und den daraus resultierenden Wohlstand der Stadt stützen. Die von der Polizei begangenen Brutalitäten sind dank der mutigen und unerschrockenen Reporter für alle sichtbar. Es wird erwartet, dass viele mutmaßliche Fälle von Grausamkeit und auch Morde geklärt und demonstriert werden. Ich kann nicht verstehen, warum die Richter dazu verurteilt sind, die große Zahl von Fällen mit dem Titel "Kriminalität", die die Regierung vor Gericht erhebt, sklavisch zu akzeptieren: Ende November wurden 6.000 Menschen festgenommen. davon waren bereits tausend verurteilt worden. Wie können sie diese Fälle als Verbrecher beurteilen, ohne den politischen Kontext zu berücksichtigen?

Was halten Sie von der Gewalt, die die Protesttage geprägt hat?

Gewaltakte? Seitens der Polizei ja. Von Carrie Lam, dem Beijing Liason Office in Hongkong und Xi Jinping persönlich getrieben, sind die Polizisten zu Wilden geworden. Es wird sogar vermutet, dass sie nicht einmal Mitglieder unserer Polizei sind. Sie ignorieren völlig die Disziplin der Strafverfolgung und attackieren und demütigen, manchmal auch mit Hilfe der örtlichen Mafia, jeden jungen Menschen, der schwarz gekleidet ist und eine Maske trägt.

Demonstranten haben jedoch auch Gewalt begangen.

Einige kleine Gruppen junger Leute, einige von ihnen sehr jung, empört über die mangelnde Reaktion der Regierung auf die große Anzahl von kolossalen, aber friedlichen Demonstrationen, beschlossen (Stand 6. Juni), etwas energischere Methoden anzuwenden. Bis Anfang November beschränkten sich ihre "gewalttätigen" Handlungen jedoch nur auf materielle Schäden und symbolische Bedeutung. Als sie Steine ​​warfen, waren die Ziele die starken Schutzschilde der Polizei; und als sie "Feuer fingen", ging es darum, mitten auf der Straße Müll zu verbrennen. Es ist wahr, dass sie seit den ersten Novembertagen die Grenze der wahren Gewalt überschritten haben, die "gefährlich für die Menschen" ist. Molotow-Cocktails, die in die Nähe von Menschen und in Gebäude geworfen werden, können Menschen verletzen.

Wie beurteilen Sie diese Eskalation der Gewalt durch Demonstranten?

Wir, die Pazifisten, bringen unsere Besorgnis zum Ausdruck. Aber können wir diese jungen Leute leugnen? Nein. Diese "Gewalt" ist im Vergleich zu den von der Polizei verübten minimal. Und sie tun es nicht aus Hass oder persönlichem Interesse. Es ist eine weitere verzweifelte Aktion zu sehen, dass unser friedlicher Protest erfolglos ist und sie daher bereit sind zu sterben. Viele von ihnen tragen in ihren Rucksäcken einen Abschiedsbrief für ihre Verwandten.

Einige junge Leute haben sich an Donald Trump gewandt, den sie gebeten haben, ihnen bei der Befreiung von Hongkong zu helfen. Was sollte die internationale Gemeinschaft Ihrer Meinung nach tun?

Jeder ist eine Familie. Wir freuen uns, dass mehrere Nationen ihre Stimme zu unseren Gunsten erhoben haben. Wenn es viele gibt, hat diese Stimme eine Wirkung. Leider ist das einzige, was wir vom Vatikan hören, eine "donnernde" Stille.

Papst Franziskus, der von seiner Reise nach Thailand und Japan zurückflog, verglich die Situation in Hongkong mit der anderer Realitäten auf der Welt, wie zum Beispiel der gelben Westen in Frankreich. Ist es Ihrer Meinung nach dasselbe Phänomen oder ist es notwendig, einen Unterschied hervorzuheben?

Ich war sehr besorgt darüber, was der Heilige Vater sagen würde. Zum Glück sagte er etwas, als hätte er nichts gesagt. Ein Wort von Ihnen, um unsere Regierung zu rechtfertigen oder unsere Jugend zu kritisieren, hätte unsere Erwartungen an die Evangelisierung für Jahre oder Jahrzehnte verdorben.

Ich möchte Sie fragen, wie sich die Situation der Kirche in China nach dem im September 2018 unterzeichneten historischen Abkommen darstellt. Viele Nachrichten sprechen von einer „Sinisierung“, die in Wirklichkeit eine Form der Kontrolle darstellt. Was ist deine Meinung dazu?

Hier müssten wir ein weiteres Interview beginnen. Ich werde versuchen, prägnant zu sein. Nach dem "geheimen" Abkommen wurden die sieben exkommunizierten Bischöfe legitimiert. Der Gnadenstoß ging jedoch mit den "pastoralen Richtlinien" von Ende Juni einher, mit denen die Kleriker aufgefordert werden, sich zu melden und sich der patriotischen Vereinigung anzuschließen, obwohl dies den Beitritt zu einer schismatischen Kirche erfordert. Ich nahm ein Flugzeug, ging nach Rom und bat den Heiligen Vater, mir zu gestatten, in seiner Gegenwart mit Kardinal Parolin, dem eindeutigen Verfasser dieses Dokuments, zu sprechen, obwohl weder sein Name noch die Abteilung, aus der er stammt, angegeben sind. Es wird auch nicht von den Verantwortlichen unterschrieben.

Was haben sie ihm gesagt?

Die Antwort, die sie mir gaben, ist, mit Parolin zu reden. Meine Reaktion, mit der er die Botschaft übermittelte, war wütend. Am nächsten Tag lud mich der Heilige Vater zum Abendessen ein: Er, Parolin und ich. Am Ende des Abendessens, als ich erwartete, die Diskussion zu beginnen, fragte ich den Heiligen Vater, was er von den Einwänden halte, die er in Bezug auf dieses Dokument vorgebracht hatte. Das einzige, was Papst Franziskus mir sagte, war: "Ich werde mich um die Sache kümmern", und er begleitete mich zur Tür. Daher wird die Gnade geleugnet. Ich habe jedoch gesehen, woran ich interessiert war: Kardinal Parolin kontrolliert den Heiligen Vater.

Sein Urteil über das Abkommen zwischen dem Vatikan und Peking ist sehr schwierig.

Sie sind mit der chinesischen Operation erledigt: Übergabe der gesamten Kirche an eine zunehmend totalitäre Regierung. Denken Sie, sie wollen sogar die Bibel übersetzen und verbieten jungen Menschen unter 18 Jahren, an religiösen Aktivitäten teilzunehmen. Möge der Herr uns erbarmen!

Veröffentlicht von Lorenzo Bertocchi in Il Timone .
https://infovaticana.com/2020/01/04/card...al-santo-padre/
Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz