Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.05.2018 00:03

Papst Franziskus deutet an, dass er 2019 möglicherweise nicht in der Nähe sein wird
Verbundene Presse9. April 2017



Papst Franziskus deutet an, dass er 2019 möglicherweise nicht in der Nähe sein wird
Papst Franziskus gestikuliert in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom, während er am Samstag, dem 8. April 2017, einem Vigilgebet vorsitzt. (Bildnachweis: AP Photo / Alessandra Tarantino.)


ROM - Papst Franziskus hat junge Leute, die den ersten Tag der Kirche zu führen, obwohl er zwei hat, aber noch viel länger als erwartet, um ihn zu sehen.

Der 80-jährige Papst hat sich auf seine eigene Sterblichkeit eingelassen, während er den Katholiken-Kirche in Panama statt findet.

"Ich weiß nicht, ob es sein wird, aber der Papst wird in Panama sein!", Sagte er zu der Menge, die sich in der Basilika Santa Maria Maggiore versammelt hatte.

Ein paar Minuten zu Beginn des Gesprächs mit den Bänken, als er hänselte: "In meinem Alter sind wir (alte Leute) im Begriff, zu sterben."

Er spürte ihre gequälte Reaktion und fügte hinzu: "Wer garantiert das Leben? Niemand. In deinem Alter hast du die Zukunft vor dir. "

Francis ist bekannt für seine lässigen, selbstironischen Äußerungen und hat wiederholt gesagt, dass er nicht lange erwarten würde, Papst zu sein. Früh in seinem vierjährigen Papsttum sagte er voraus, dass es zwei bis fünf Jahre dauern würde. Er hat auch die Möglichkeit des Rücktrittes nicht ausgeschlossen wie sein Vorgänger, der emeritierte Papst Benedikt XVI.

Zur gleichen Zeit deutet nichts darauf hin, dass Francis langsamer wird.

Später in diesem Monat beginnt er die erste seiner Auslandsreisen 2017, die ihn nach Ägypten, Portugal, Kolumbien, Indien, Bangladesch und vielleicht Südsudan bringen soll. Er bereitet sich auch auf das nächste große Treffen der Bischöfe der Welt in diesem Herbst vor, das den jungen Menschen gewidmet ist.

Der Vatikan hat direkten Input von jungen Leuten erbeten, um seine Arbeit zu informieren und an der Synode teilzunehmen. Francis nahm diese Bitte am Samstag weiter und sagte, er wolle nicht nur engagierte Katholiken, sondern auch alle jungen Leute, einschließlich Atheisten, einbeziehen.

"Die Zukunft liegt in deinen Händen", sagte er.

In seiner Rede vom 8. April stellte der Papst fest, dass die Gebetsvigil den "doppelten Anfang" der Bischofssynode 2018 über "Glauben, junge Menschen und die Unterscheidung der Berufung" sowie die bevorstehende Weltjugendtagssitzung im Jahr 2019 markierte in Panama.

Die Reise des Weltjugendtags wird von "Krakau nach Panama und in der Mitte der Synode" durchgeführt, erklärt er, dass die Synode ein Ereignis ist, von dem sich kein junger Mensch ausgeschlossen fühlen sollte.


"Wir halten diese Synode für die katholische Jugend, aber auch für Jugendliche, die aus katholischen Vereinigungen kommen, also ist es stärker? Nein. Diese Synode ist eine Synode für alle Jugendlichen!

"Junge Leute sind die Protagonisten", sagte er und erklärte, dass dies Agnostiker, diejenigen, die fern von der Kirche sind oder mit ihrem Glauben kämpfen, und sogar diejenigen, die sich für Atheisten halten, einschließt.

Die Synode, betonte er, "ist eine Synode für die Jugend, und wir alle wollen dich hören. Jeder junge Mensch hat etwas zu sagen, hat etwas zu sagen Erwachsenen, Priestern, Schwestern, Bischöfen und dem Papst! Wir müssen alle auf dich hören. "

Er erinnert sich, was er den Jugendlichen während des Internationalen Weltjugendtags 2016 in Krakau gesagt hat: "Es ist schrecklich, einen jungen Menschen im Alter von 20 Jahren in den Ruhestand zu schicken. Es ist schrecklich. Und es ist schrecklich, junge Leute zu sehen, die ihr Leben auf ihrer Couch verbringen. "

Stattdessen brauchen wir junge Menschen, die gehen, die auf die Straße gehen und sich "neben anderen bewegen, aber in die Zukunft blicken".

Er wies auf das Evangelium hin, das bereits während der Begegnung gelesen worden war, in dem berichtet wurde, wie Maria zu ihrer Cousine Elizabeth eilte, nachdem sie erfahren hatte, dass sie in ihrem Alter schwanger war.

Wie Maria "braucht die Welt heute junge Leute, die mit Eile gehen, die nicht müde werden, mit Eile zu gehen. Von jungen Menschen, die diese Berufung haben, das Gefühl zu haben, dass das Leben für sie eine Mission darstellt ", sagte er.

Wie er es in der Vergangenheit oft getan hat, betonte der Papst die Wichtigkeit, das Leben als eine Reise zu erleben, und sagte, dass die Welt und die Kirche Jugendliche brauchen, die an dieser Reise teilnehmen und sich an diesem Prozess beteiligen.

"Aber was für ein Drama gibt es heute in der Welt", sagte er und stellte fest, dass unglücklicherweise heute "junge Leute oft weggeworfen werden; Sie haben keine Arbeit, sie bekommen kein Ideal für ihr Leben, sie haben keine Bildung, sie haben keine Integration. Viele sind gezwungen zu fliehen und leben als Flüchtlinge in anderen Ländern.

"Es ist schwer das zu sagen, aber oft werden junge Leute als Müll behandelt", sagte er und erklärte, dass das Ziel der Synode darin besteht, der Welt zu zeigen, dass "junge Leute hier sind. Wir gehen nach Panama, um zu sagen, dass wir hier sind, auf einer Reise, wir wollen kein Müll sein, wir haben einen Wert zu geben. "

Die Teilnahme an der Reise birgt jedoch Risiken und die Möglichkeit, Fehler zu machen, sagte er, warnte jedoch, dass, wenn ein junger Mensch kein Risiko eingeht, "sie alt geworden sind. Wir müssen Risiken eingehen. "

Die katholische Nachrichtenagentur hat ebenfalls zu diesem Bericht beigetragen.
https://cruxnow.com/vatican/2017/04/09/p...ot-around-2019/


von esther10 17.05.2018 00:01


Bischof Athanasius Schneider erklärte heute Nachmittag in Rom, warum Katholiken als "militante Kirche" - die Seelen, die hier auf der Erde für Christus kämpfen - die Übel von heute bekämpfen müssen, einschließlich des Bösen von Häresie innerhalb der katholischen Kirche.



Bischof Schneider: Katholiken sind aufgerufen, die Häresie in der Kirche zu bekämpfen
Athanasius Schneider , Bischof Athanasius Schneider , Katholisch , Militant Der Kirche , Rome Life Forum , Rom Life Forum 2018

ROM, 17. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider erklärte heute Nachmittag in Rom, warum Katholiken als "militante Kirche" - die Seelen, die hier auf der Erde für Christus kämpfen - die Übel von heute bekämpfen müssen, einschließlich des Bösen von Häresie innerhalb der katholischen Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

"Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es keine Christenheit. Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, keine wahre katholische Kirche", sagte der Weihbischof von Astana, Kasachstan, beim Life Forum 2018 im Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin (das Angelicum).

"Die christliche Pflicht, gegen die Sünde, die Irrtümer und die Versuchungen der Welt zu kämpfen, schließt auch den Kampf gegen die Fehler innerhalb der Kirche ein, dh den Kampf gegen die Häresie und Zweideutigkeit in der Lehre", fügte er später hinzu.

Schneider sagte, dass Heiligkeit, Gebet und Vernunft die Waffen sind, mit denen die Katholiken ihre Pflicht, das Böse zu bekämpfen, am besten erfüllen können, und sie sollten sich an ihren mächtigsten Verbündeten in diesem Kampf wenden, die selige Jungfrau Maria.

"Unsere Waffen sind die Waffen der Gerechtigkeit, und dies sind die Waffen an erster Stelle des Gebetes und eines heiligen Lebens, die Waffen der geistlichen Hilfe der Heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der heiligen Apologetik, der Waffen von aufrichtigen und ehrlichen individuellen und kollektiven Protesten gegen die Entchristlichung und moralische Erniedrigung der Gesellschaft. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bi...asius+schneider

Wenn die Kirche verfolgt wird, wird sie nur stärker, erklärte Bischof Schneider. Trotz wie düster Dinge auf der Erde scheinen mögen, ist der militante Kirche der siegreiche Team, weil Christus bereits siegreich ist. So wie eine Ehe niemals aufgelöst werden kann, kann die Kirche niemals zerstört werden, fügte er hinzu.

"Als Soldaten Christi sollte sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er der Armee der Sieger angehört, weil, Christus vincit '", sagte er.

LifeSiteNews freut sich, das Referat von Bischof Schneider im Folgenden vollständig zur Verfügung zu stellen.

***
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Kirche auf der Erde und ihre im Wesentlichen militanten Eigenschaften
17. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es keine Christenheit. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, keine wahre katholische Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt uns: "Die ganze Geschichte des Menschen war die Geschichte des harten Kampfes mit den Mächten des Bösen, die sich von der Morgendämmerung der Geschichte bis zum letzten Tag ausdehnt, so unser Herr. Der Mensch muss sich mitten auf dem Schlachtfeld durchsetzen, um zu tun, was richtig ist, und es kostet ihn selbst und mit Hilfe der Gnade Gottes, dass es ihm gelingt, seine eigene innere Integrität zu erlangen. "( Gaudium et spes, 37) . Diese dramatische Situation "der ganzen Welt, die in der Macht des Bösen ist" (1 Joh 5:19; vgl. 1 Petr 5: 8) macht das Leben des Menschen zu einer Schlacht (vgl., 409).

Das Wort Gottes lehrt uns: "Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist" (1. Timotheus 6,12). Das christliche Leben ist in der Tat eine Kriegsführung. Der heilige Paulus schrieb, dass wir gegen die Mächte der Dunkelheit kämpfen. "Unser Kampf ist nicht mit Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer, gegen Mächte, gegen die Herrscher der Finsternis dieses Zeitalters, gegen geistige Schlechtigkeiten in den himmlischen Orten" ( Eph. 6:12 ).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/church+militant

Der heilige Thomas von Aquin erklärt die Bedeutung des biblischen Begriffs "Welt" und "Gegenwart des bösen Zeitalters": "Unser Herr tröstet die Jünger, indem er sich selbst als Beispiel für jemanden benutzt, der die Verfolgung von Unterdrückern erlitten hat:" Wenn die Welt dich hasst , wisse, dass es mich hasste, bevor es dich hasste "(Johannes 15,18). Und so sagt unser Herr voraus, dass sie gehasst werden: "Ihr werdet von allen Nationen gehasst werden" (Mt 24,9); "Gesegnet bist du, wenn Menschen dich hassen" (Lk 6,22). Dieser Gedanke ist ein großer Trost für die Gerechten, damit sie die Verfolgung mutig ertragen können. Augustinus zufolge sollten sich die Mitglieder nicht als größer als der Kopf betrachten und sich auch nicht weigern, Teil seines Körpers zu sein, indem sie nicht bereit sind, mit ihrem Haupt den Hass der Welt zu ertragen ( Tract. In Io., 87, 2).

Die Welt kann zwei Bedeutungen haben. Zuerst eine gute Bedeutung für diejenigen, die ein gutes Leben in der Welt führen: "Gott war in Christus, der die Welt mit sich versöhnt" (2 Kor 5,19). Zweitens kann es einen bösen Sinn haben, gemeint sind diejenigen, die die Welt lieben: "Die ganze Welt ist in der Macht des Bösen" (1. Johannes 5,19). Und so hasst die ganze Welt die ganze Welt, denn diejenigen, die die Welt lieben, und die auf der ganzen Welt verbreitet sind, hassen die ganze Welt, das heißt die Kirche des Guten, die in der ganzen Welt errichtet wurde. Jetzt erwähnt er einen zweiten Punkt für ihren Trost, und dies basiert auf dem Grund für ihre Verhasstheit. Erstens gibt unser Herr den Grund, warum einige von der Welt geliebt werden; Zweitens, warum die Apostel von der Welt gehasst werden. Der Grund, warum einige von der Welt geliebt werden, ist, dass sie wie die Welt sind: "Wenn du von der Welt wärest, würde die Welt ihre eigenen lieben" (Johannes 15,19).

Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7).

"Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( Und so liebt die Welt, das heißt diejenigen, die die Welt lieben, diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend sagt unser Herr: "Wenn du von der Welt wärst", das heißt, Anhänger der Welt, "die Welt würde ihre eigenen lieben", weil du ihr eigen sein würdest und gerne: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber es hasst mich "(Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( denn du würdest ihm eigen sein und es mögen: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber sie hasst mich" (Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5).

Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). ( denn du würdest ihm eigen sein und es mögen: "Die Welt kann dich nicht hassen, aber sie hasst mich" (Johannes 7: 7). "Sie sind von der Welt, daher ist das, was sie sagen, von der Welt, und die Welt hört auf sie" (1. Johannes 4: 5). Jetzt gibt er den Grund, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie der Welt nicht ähnlich sind. Er sagt: "Aber weil du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). (Expositio in evangelium beati Ioannis , II Pars, Kappe. 15, Lektion 4).

Der Baltimore-Katechismus lehrt uns: "Wir werden als Soldaten Jesu Christi bezeichnet, um zu zeigen, wie wir den Angriffen unserer geistlichen Feinde widerstehen und unseren Sieg über sie sichern müssen, indem wir unserem Herrn folgen und ihm gehorchen. Wir haben guten Grund, uns des katholischen Glaubens nie zu schämen, weil es der von Christus geschaffene und von seinen Aposteln gelehrte Alte Glaube ist; es ist der Glaube, für den unzählige heilige Märtyrer gelitten haben und gestorben sind; Es ist der Glaube, der die wahre Zivilisation mit all ihren Vorteilen in die Welt gebracht hat, und sie ist der einzige Glaube, der die öffentliche und private Moral wirklich reformieren und bewahren kann.

Wir sollten die Oberen Mysterien des Glaubens und die Pflichten eines Christen kennen ..., denn wie man kein guter Soldat sein kann, ohne die Regeln der Armee zu kennen, zu der er gehört und die Befehle seines Führers zu verstehen, So kann man kein guter Christ sein, ohne die Gesetze der Kirche zu kennen und die Gebote Christi zu verstehen. Mit dem Ausdruck "diese bösen Tage" meinen wir das gegenwärtige Zeitalter oder Jahrhundert, in dem wir leben, umgeben von Unglauben, falschen Lehren, schlechten Büchern, schlechtem Beispiel und Versuchung in jeder Form. "(3 Teile, Lektion 15) .

In der Zeit der Kirchenväter waren sich die Christen bewusst, geistliche Soldaten Christi zu sein und selbst auf Lebensgefahr um die Wahrheit zu kämpfen. Tertullian schrieb: "Wir wurden in den Krieg des lebendigen Gottes berufen, auch als wir nach den Worten des Sakraments antworteten, dh das Taufgelübde des Gehorsams gegenüber Christus" (Mart., 3, 1) und St. Cyril von Jerusalem erzählten den Katechumenen: "Ihr sollt in die Armee des Großkönigs aufgenommen werden" (Katech. 3, 3).

Die christliche Pflicht, gegen die Sünde, die Irrtümer und die Versuchungen der Welt zu kämpfen, schließt auch den Kampf gegen die Fehler innerhalb der Kirche ein, dh den Kampf gegen die Häresie und die Zweideutigkeit in der Lehre.

Saint Ignatius von Loyola ist einer der beredtesten Lehrer der Wahrheit über den militanten Kirche. Er schreibt in seinem Buch der Exerzitien: "Betrachten wir den Krieg, den Jesus Christus vom Himmel auf die Erde gebracht hat." Die Menschen sind daran gewöhnt, dass unser Herr Jesus Christus kam, um Frieden zu bringen. Dennoch beginnt der hl. Ignatius mit aller Natürlichkeit die Meditation, indem er sagt: "Betrachtet diesen Krieg, den Jesus Christus gekommen ist, um ihn vom Himmel auf die Erde zu bringen".

Ein wahrer katholischer geistlicher Ritter vom 20. - ten Jahrhundert, wie es ist Plinio Correia de Oliveira, ein brasilianischer Laie, der sein ganzes Leben bei der Verteidigung der heiligen Mutter Kirche aus den geistigen Angriffen und Infiltration des unchristlichen Geistes der Revolution, Moderne und Kommunismus verbrachte sagte: "Jeder Mann wird als Soldat geboren, obwohl nicht jeder Soldat seine Arme benutzen wird. Ja, alle Männer werden als Soldaten geboren, weil, wie die Schrift sagt, Miliz est vita hominis super terram ist [Das Leben des Menschen auf Erden ist ein Krieg] (Job 7: 1). Unser Leben ist ein Kampf, und so müssen wir es in erster Linie betrachten.

Ein Mann wird als Soldat geboren, sobald er das natürliche Licht sieht. Dann, wenn er getauft ist, empfängt er das Licht der Gnade und wird ein zweites Mal geboren, jetzt zum übernatürlichen Leben und wird ein Soldat in seiner Verteidigung. Außerdem hat die Kirche ein besonderes Sakrament, das einen Mann als Soldaten im vollen Sinne des Wortes bestätigt. Es ist das Sakrament der Firmung. Nicht jeder Soldat benutzt seine Waffen auf dem Schlachtfeld, aber wer auch immer das tut, ist privilegiert. Da es die Pflicht des Soldaten ist zu kämpfen, wenn er zu den Waffen greift, wird er privilegiert. Stellen Sie sich einen Maler vor, der nicht malt, einen Musiker, der keine Musik machen kann, einen Sänger, der nicht singen kann, einen Professor, der keinen Unterricht geben kann,

"Unser Herr Jesus Christus, König der Katholischen Kirche, bittet uns, in seinem Heiligen Krieg innerhalb der Kirche gegen den Progressivismus und innerhalb des Staates gegen den Kommunismus anzutreten. Und er appelliert an uns, zu kämpfen und nicht weich oder gleichgültig gegenüber diesem Kampf zu sein, sondern mit unserer ganzen Seele zu kämpfen. "" Natürlich spricht der hl. Ignatius nicht von Progressivismus. Da seine Meditation für alle Zeiten bestimmt ist, bezieht er sich generisch auf die Welt, den Teufel und das Fleisch, die zu allen Zeiten die Ursachen aller Fehler sind, in denen sie einfach den Namen ändern. Zu seiner Zeit war der Protestantismus der Protestant, unterstützt von Menschen, die sich Katholiken nannten, aber tief in den Protestantismus protestierend waren und innerhalb der katholischen Kirche für den Protestantismus arbeiteten. Im zivilen Bereich tendierten diese Personen dazu, alle sozialen und politischen Ungleichheiten zu beseitigen. Mit anderen Worten,

Wir haben sehr treffende und eindrucksvolle Behauptungen der Päpste der Neuzeit über die wesentliche militante Eigenschaft der Kirche. Papst Leo XIII. Lehrte: "Die vom bösen Geist inspirierten feindlichen Mächte führen immer Krieg gegen den christlichen Namen. Sie schließen sich in diesem Bestreben mit bestimmten Gruppen von Menschen zusammen, deren Ziel es ist, göttlich offenbarte Wahrheiten zu untergraben und das Gefüge der christlichen Gesellschaft mit katastrophalem Widerspruch zu zerreißen. In der Tat ist bekannt, wie viel Schaden diese Kohorten der Kirche zugefügt haben. Und doch ist der Geist aller früheren Gruppen, die den katholischen Institutionen feindlich gesinnt sind, wieder in der Gruppe der Freimaurer - Sekte lebendig geworden, die in einem Krieg gegen etwas Heiliges führend ist Inimica vis , 8. Dezember 1892).

"Geliebte Kinder, stehe zusammen und bekämpfe die Schlachten des Herrn. Möge die Zahl, Kühnheit und Stärke des Feindes dich nicht erschrecken, weil Gott stärker ist als sie; Wenn Gott für dich ist, wer kann gegen dich sein? Verdopple deine Gebete, damit Gott in größerer Gnade mit dir sein kann, mit dir kämpfe und triumphiere. Begleiten Sie Ihre Gebete mit der Praxis der christlichen Tugenden, insbesondere Nächstenliebe gegenüber den Bedürftigen. Suche die Barmherzigkeit Gottes mit Demut und Ausdauer und erneuere täglich die Verheißungen deiner Taufe "(Leo XIII, Enzyklika Custodi di quella fede , 8. Dezember 1892).

"Es wird von der Gründerin der Kirche empfohlen, dass sie für die Errettung der Menschheit" als eine Armee, die in Kampfreihen aufgestellt ist, kämpfen muss "(Cant. 6: 9). Die Organisation und Konstitution der christlichen Gesellschaft kann in keiner Weise verändert werden, noch kann irgendeines ihrer Mitglieder so leben, wie er es wünscht, oder jene Art des Kampfes wählen, die ihm am besten gefällt "(Leo XIII, Enzyklika Sapientiae christianae , 17). "Sich von einem Kampf für Jesus Christus fernzuhalten, bedeutet, gegen Ihn zu kämpfen; Er selbst versichert uns: "Er wird vor seinem Vater im Himmel diejenigen verleugnen, die sich geweigert haben, Ihn auf Erden zu bekennen" (Lukas 9:26) "(ebd. 43).

"Die Feinde der Kirche haben zu ihrem Zweck - und sie zögern, es nicht zu verkünden, und viele von ihnen prahlen damit -, wenn möglich, die katholische Religion, die allein die wahre Religion ist, zu zerstören. Mit einem solchen Zweck in und vor dem Nichts schrumpfen, denn sie sind sich völlig bewusst, dass, je zaghafter diejenigen, die ihnen widerstehen, werden, desto leichter wird es sein, ihren bösen Willen auszuarbeiten. Daher diejenigen, die die "Klugheit des Fleisches" schätzen und vorgeben, nicht zu wissen, dass jeder Christ ein tapferer Soldat Christi sein sollte; Diejenigen, welche die Belohnungen von Eroberern erhalten würden, während sie das Leben von Feiglingen führen, die im Kampf unberührt sind, sind so weit davon entfernt, den Vorwärtsmarsch des Bösen zu vereiteln - im Gegenteil, sie helfen ihm sogar vorwärts. "(Ebd., 34).

St. Pius X beschreibt die reale Situation der Welt zu Beginn des 20. ten Jahrhunderts als hart feindlich Christus zu sein und seine Wahrheit: „Denn in Wahrheit : ‚Die Nationen haben gewütet und die Völker vorgestellt Nichtigkeiten‘( Ps .ii. , 1.) gegen ihren Schöpfer, so häufig ist der Schrei der Feinde Gottes: "Geh weg von uns" ( Hiob. xxi., 14). Und wie zu erwarten ist, erloschen bei der Mehrzahl der Menschen alle Achtung vor dem Ewigen Gott. ... Das ist in Wahrheit die Kühnheit und der Zorn, die überall bei der Verfolgung der Religion, bei der Bekämpfung der Dogmen des Glaubens, in dem schamlosen Bemühen, alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit auszureißen und zu zerstören, angewendet werden!

Während auf der anderen Seite, und dies nach dem gleichen Apostel, das Kennzeichen des Antichristen ist, hat sich der Mensch mit unendlicher Kühnheit an die Stelle Gottes gestellt, erhebt sich über alles, was Gott genannt wird; Auf solche Weise, daß er, obwohl er nicht alles Wissen von Gott in sich auslöschen kann, Gottes Majestät verachtet und gleichsam aus dem Weltall einen Tempel gemacht hat, in dem er selbst verehrt werden soll. "Er sitzt im Tempel Gottes und zeigt sich, als wäre er Gott" (II. . ii., 2). (Pius X., Enzyklika E supremo apostolatu , 4. Oktober 1903, 4-7). "Wir sind der Meinung, dass das leuchtende Beispiel der Soldaten Christi weit mehr Wert beim Gewinnen und Heilen von Seelen hat als die Worte tiefer Abhandlungen" (Pius X., Enzyklika Editae saepe , 26. Mai 1910, 4).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Papst Pius XI. Lehrt uns: "Ungläubige und durch Vermessen geblendete Feinde des katholischen Glaubens können zwar ihre gewalttätigen Angriffe gegen den christlichen Namen zwar immer wieder erneuern, aber indem sie aus dem Schoß der militanten Kirche diejenigen abziehen, die sie umgebracht haben, werden sie die Instrumente ihres Martyriums und ihrer himmlischen Herrlichkeit. Nicht weniger schön als wahr sind die Worte des heiligen Leo dem Großen: "Die Religion Christi, gegründet auf das Geheimnis des Kreuzes, kann nicht durch irgendeine Art von Grausamkeit zerstört werden; Verfolgungen schwächen nicht, sie stärken die Kirche. Das Feld des Herrn reift immer mit neuen Ernten, während die vom Sturm erschütterten Körner Wurzeln schlagen und sich vermehren. "(Predigt bei der Heiligsprechung von John Fisher und Thomas More, 19. Mai 1935).

Pius XII. Erklärt, dass die spirituelle Militanz immer ein gültiges und aktuelles Kennzeichen der Kirche bleibt: "Wir gehören zum militanten Mitglied der Kirche; und sie ist militant, weil die Mächte der Finsternis auf Erden immer unruhig sind, um ihre Zerstörung zu umfassen. Nicht nur in den fernen Jahrhunderten der frühen Kirche, sondern im Laufe der Jahrhunderte und an diesem Tag, machen die Feinde Gottes und der christlichen Zivilisation Mut, die höchste Herrschaft des Schöpfers anzugreifen und die Menschenrechte unantastbar zu machen. "(Rede zur Einweihung von das neue Päpstliche Nordamerikanische College, 14. Oktober 1953).

Kardinal Karol Wojtyla (der spätere Papst Johannes Paul II. ) Sagte in einer Ansprache während des Eucharistischen Kongresses 1976 in Philadelphia in den Vereinigten Staaten von Amerika: "Wir stehen jetzt im Angesicht der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit je erlebt hat. Ich denke nicht, dass der breite Kreis der Amerikaner Die Gesellschaft oder der gesamte Kreis der christlichen Gemeinschaft verwirklicht dies voll und ganz. Wir stehen jetzt vor der letzten Konfrontation zwischen der Kirche und der Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen. Die Konfrontation liegt in den Plänen der Göttlichen Vorsehung.

Es ist deshalb in Gottes Plan, und es muss eine Prüfung sein, die die Kirche aufnehmen muss, und mutig gegenüberstehen ". Papst Johannes Paul II. Wies auf die geistige Wurzel dieses Konfliktes hin: "Dieser Kampf gegen den Teufel, der den Erzengel Michael auszeichnet, geht weiter, weil der Teufel noch lebt und in der Welt arbeitet. In der Tat sind das Böse, das darin ist, die Unordnung, die wir in der Gesellschaft sehen, die Untreue des Menschen, die innere Zersplitterung, in der er ein Opfer ist, nicht nur die Folgen der Erbsünde,Adresse am 24. Mai 1987 in Monte Gargano ).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

Papst Benedikt XVI. Hat von der Notwendigkeit des Kampfes mit dem Bösen in unseren Tagen gesprochen: "Heutzutage ist der Ausdruck ecclesia militans etwas aus der Mode, aber wir können immer mehr verstehen, dass es wahr ist, dass darin die Wahrheit enthalten ist. Wir sehen, wie das Böse in der Welt dominieren will und dass es notwendig ist, gegen das Böse zu kämpfen. Wir sehen, dass dies in vielerlei Hinsicht geschieht: Grausamkeit, durch die verschiedenen Formen der Gewalt, aber auch als gut getarnt und dadurch die moralischen Grundlagen der Gesellschaft unterminierend. Der heilige Augustinus sagte, dass die ganze Geschichte ein Kampf zwischen zwei Lieben sei: Selbstliebe bis hin zur Verachtung Gottes; und Liebe zu Gott bis zur Verachtung im Martyrium. Wir sind in diesem Kampf gefangen. "(Ansprache an die Kardinäle, 21. Mai 2012).

Wir verfügen über ein beeindruckender Text aus dem 3 rd Jahrhundert, der ein glühender Appell macht zu bleiben immer ein guter Soldat Christi: „Betrachten Sie diese ziemlich mit mir: Wenn Christus braucht Ihre Hilfe hat? Jetzt, wenn der Böse vor seiner Braut Krieg geschworen hat; oder in der kommenden Zeit, wenn Er siegreich sein wird und keine weitere Hilfe benötigt? Ist es für niemanden offensichtlich, der überhaupt das geringste Verständnis hat, dass es jetzt ist? Deshalb, mit allem guten Willen, beschleunigt sich in der Zeit der gegenwärtigen Notwendigkeit, an der Seite dieses guten Königs zu kämpfen, dessen Charakter es ist, große Belohnungen nach dem Sieg zu geben. "( Epistola Clementis ad Iacobum 4).

Unsere Waffen sind die Waffen der Gerechtigkeit, und dies sind die Waffen an erster Stelle des Gebetes und eines heiligen Lebens, die Waffen der geistlichen Hilfe der Heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der heiligen Apologetik, die Waffen der Heiligen Rechtschaffene und ehrliche individuelle und kollektive Proteste gegen die Entchristlichung und moralische Erniedrigung der Gesellschaft.

Wir brauchen dringend eine neue „Enchiridion Miliz christianae“, ein Handbuch des christlichen geistlichen Kampfes, ein Buch , das der Humanisten Erasmus von Rotterdam in dem Anfang des 16. schrieb ten Jahrhunderts. Wir brauchen eine neue Entschuldigung mit dem Titel: "Der Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche gegen die Angriffe der Erneuerer", ein Buch, das der spätere Papst Gregor XVI. 1799 während der Freimaurerangriffe der Französischen Revolution dagegen schrieb die Kirche.

Bereits 1946 hat Papst Pius XII. Folgende sehr treffende und realistische Analyse der geistigen Situation der Welt und der Kirche in unserer Zeit gemacht: "Das Subjekt, gegen das der Gegner seine Angriffe in unseren Tagen offen oder hinterlistig richtet, ist nicht mehr Wie es gewöhnlich in der Vergangenheit der Fall war, der eine oder andere besondere Gegenstand der Lehre oder Disziplin, aber der ganze Glaube und die Moral der Christen bis zu ihren letzten Konsequenzen. Es ist eine Frage eines vollständigen Ja oder eines vollständigen Nein. Unter solchen Umständen muß ein echter Katholik um so fester und sicherer auf dem Boden seines Glaubens bleiben und dies mit seinen Taten beweisen. "(Ansprache an die Jugend der Katholischen Aktion Italiens, 20. April 1946)

Der selige John Henry Newman machte folgende ermutigende Aussage über den Triumph der Kirche inmitten des Kampfes gegen das Böse und die Welt: "Es ist also nichts Neues bei der Kirche, in einer Zeit der Verwirrung oder der Angst, wenn es Übergriffe gibt und der Feind ist vor ihren Toren, und ihre Kinder sind weit davon entfernt, erschrocken zu sein, oder vielmehr in der Gefahr zu glorifizieren, wie kräftige Menschen in Prüfungen ihrer Stärke jubeln - es ist nichts Neues, sage ich, daß sie hinausgehen sollten Mach ihre Arbeit, als wäre sie in den sonnigsten Tagen ihres Wohlstands. ...

Wir haben die Omen des Erfolges in den Erinnerungen der Vergangenheit; wir lesen auf unseren Bannern die Namen mancher alten Schlachtfelder und der Herrlichkeit; Wir sind stark in der Stärke unserer Väter, und wir wollen in unserem bescheidenen Maß tun, was die Heiligen vor uns getan haben. ... Es braucht keinen Heroismus in uns, um sich einer solchen Zeit zu stellen und es zu ergründen; denn wir sind Katholiken. Wir haben die Erfahrung von achtzehnhundert Jahren. ... Es ist nicht ein oder zwei oder ein Dutzend Niederlagen, wenn wir sie hatten, die die Majestät des katholischen Namens umkehren werden "(Diskurse zu gemischten Kongregationen, Diskurs 12. Aussichten des katholischen Missionars).

Als Christsoldaten sollte sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er zur Armee der Sieger gehört, weil "Christus vincit" und wie Johannes Chrysostomus prägnant formulierte: "Es ist leichter, die Sonne zu löschen, als die Kirche "(Hom. In Is. 7). Möge die folgende Ermahnung des heiligen Johannes Chrysostomos uns Mut und neuen Eifer im heiligen Kampf für unseren Herrn und seine Kirche in diesen dunklen und stürmischen Zeiten geben: "Niemand kann das teilen, was Gott zusammengefügt hat. Wenn er von Mann und Frau spricht, so sagt er: "Darum soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und soll an seiner Frau festhalten, und die zwei sollen ein Fleisch sein; denn das, was Gott verbunden hat, wird der Mensch nicht trennen "(Mat. 19: 6).

Wenn du die Ehe nicht auflösen kannst, um wieviel weniger kannst du die Kirche Gottes auflösen? Du kannst sie bekämpfen, Sie werden dem Objekt Ihres Angriffs nicht schaden können. Aber während du mich illustrer machst, untergräbst du deine eigene Stärke, indem du gegen mich kämpfst. Es ist schwer für dich, gegen einen scharfen Stachel zu treten. Du nimmst es nicht ab, aber du machst deine eigenen Füße blutig; und die Wellen brechen nicht durch das Gestein, sondern lösen sich in Schaum. Es gibt nichts Stärkeres als die Kirche, Mann; gib es auf, sie zu bekämpfen, damit sie deine Stärke nicht überwältigt. Lohn nicht Krieg gegen den Himmel. Wenn Sie gegen einen Mann kämpfen, erobern Sie oder werden Sie erobert. Aber wenn du gegen die Kirche kämpfst, kannst du nicht erobern. Denn Gott ist stärker als alle. "Wir provozieren den Herrn zur Eifersucht?" (1. Kor. 10:22) Sind wir stärker als Er? Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu unterlaufen?

Du kennst seine Kraft nicht. Er schaut auf die Erde und lässt sie zittern. Er befiehlt, und was erschüttert wurde, wird fest. Wenn Er in Frieden eine von Fraktionen zerrissene Stadt errichten kann, um wie viel mehr kann Er die Kirche wieder aufbauen? Die Kirche ist stärker als der Himmel. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Math. 24:35).. Welche Worte? "Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich Meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen" (Mat. 16,18) . Wenn Sie den Worten misstrauen, glauben Sie an Fakten. Wie viele Tyrannen wollten die Kirche besiegen! Wie viele Pfannen und Öfen und Reißzähne wilder Tiere und scharfe Schwerter gab es nicht! Doch sie haben es nicht geschafft. Wo sind die Unterdrücker? Stille und Vergessen sind über sie hinweggegangen. Aber wo ist die Kirche? Es ist blendender als die Sonne. Ihre Taten sind nicht mehr, ihre sind unsterblich. Nun, wenn sie wenige waren, wurden sie nicht erobert. Wie wirst du sie besiegen können, wenn die Welt jetzt mit dem Dienst Gottes erfüllt ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber mein Wort wird nicht vergehen" (Math. 24:35). ( Homilia ante exilium, 1-2).

In der heiligen Taufe nach dem traditionellen Ritus der römischen Kirche wurden wir mit sieben Kreuzen unterzeichnet, um immer daran erinnert zu werden, dass der Christ untrennbar mit dem Kreuz unseres Herrn verbunden ist, um geistig geschützt zu sein und um zu führen ein Leben des heiligen Kampfes für den Herrn mit dem unbesiegbaren Zeichen seines Kreuzes. Wir waren auf der Stirn unterschrieben, um das Kreuz des Herrn anzunehmen. Wir waren an den Ohren unterschrieben, um auf die göttlichen Gebote zu hören. Wir waren in die Augen gezeichnet, um die Klarheit Gottes zu sehen. wir waren auf der Nase signiert, um die Süße Christi zu riechen; Wir waren auf dem Mund, um die Worte des Lebens zu sprechen; Wir waren auf der Brust unterschrieben, um an Gott zu glauben, und wir wurden auf den Schultern unterschrieben, um das Joch des Dienstes Christi auf uns zu nehmen.

Die stärkste Hilfe in unserem persönlichen Leben als Soldaten Christi und im Leben der gesamten militanten Kirche ist die selige Jungfrau Maria und Mutter Gottes und sie ist die Siegerin in allen Schlachten des Herrn. Zu ihr bedenken wir:

"August Königin des Himmels, souveräne Königin der Engel, du, die am Anfang von Gott die Macht und die Mission erhalten hat, den Kopf Satans zu zerschlagen, wir flehen dich demütig an, sende deine heiligen Legionen so, dass auf deine Befehle und durch deine Macht Sie werden Dämonen aufspüren, sie überall bekämpfen, ihre Kühnheit zügeln und sie in den Abgrund stürzen. Wer kann mit Gott verglichen werden? Oh gute und zärtliche Mutter, du wirst immer unsere Liebe und unsere Hoffnung sein. Oh göttliche Mutter, sende die Heiligen Engel und Erzengel, um mich zu verteidigen und den grausamen Feind fern von mir zu halten. Heilige Engel und Erzengel verteidigen uns, beschützen uns. Amen.


https://www.lifesitenews.com/news/bishop...rs-against-evil

+++

P.S.
(Häresie - gegen die Rechtgläubigkeit)

von esther10 17.05.2018 00:01




Ehemalige Transfrau: Ich habe meine Kleider, Haare, Make-up, um Jesus zu folgen
Ex-Homosexuell , Ex-Homosexuell , Freiheitsmarsch , LGBT , Transgenderismus

WASHINGTON DC, 7. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Gruppe mutiger junger Ex-Transgender aus den Vereinigten Staaten konvergierte am Wochenende in der Hauptstadt der Nation, um öffentlich die Freiheit zu verkünden, die sie durch ihre Beziehung gefunden haben Jesus Christus.

Ihre Botschaft steht in krassem Widerspruch zum gängigen LGBT-Dogma, das bis dato den nationalen Diskurs dominiert hat.

Die rassisch heterogene Gruppe der meist Millennials - ehemals sexuell aktive Schwule und Lesben sowie andere, die als "Transgender" gelebt hatten (die Identität eines Angehörigen des anderen Geschlechts vorausgesetzt) ​​- sprach von ihrer persönlichen Bekehrung zu Jesus und der damit verbundenen Freiheit kommt von einem neuen Leben in Christus.



Freiheit März am Washington Monument in Washington DC, 5. Mai 2018. Doug Mainwaring / LifeSiteNews
Die Gruppe marschierte vom Washington Monument-Gelände zur Ellipse vor dem Weißen Haus. Das Banner, das sie auf dem öffentlichen Platz trugen, sagte alles: "Freiheit marschieren." Als sie das Banner trugen, skandierten sie "Jesus liefert".

Einige LGBT-Gruppen und Kommentatoren beurteilten das Treffen schnell als "Konversionstherapie". Aber die Jugendlichen sagten, dass dies nicht das sei, worüber sie sprachen.

Ihre Geschichten basieren nicht auf "reparativer Therapie", sogenannten Versuchen, "die Schwulen wegzubeten", oder anderen Bemühungen, die sexuelle Orientierung zu ändern. Sie sprachen nur über die Bekehrung zu Jesus Christus und die damit verbundene neue Identität als ein adoptiertes Kind Gottes.

Diese Männer und Frauen, die Christus gefunden haben, akzeptieren die Realität ihrer gleichgeschlechtlichen Anziehungen oder Transgender-Impulse. Aber was sie von anderen gleichgeschlechtlich angezogenen Menschen unterscheidet, ist, dass sie ihr individuelles Selbstwertgefühl in Christus suchen, nicht in ihren sexuellen Gelüsten.



Jeffrey McCall auf dem Freiheits-März in Washington, DC, am 5. Mai 2018 Doug Mainwaring / LifeSiteNews
Sie bescheinigen, dass ihre Reize nicht ihre Beziehungen diktieren. Anstatt die jetzt kulturell akzeptablen und gefeierten gleichgeschlechtlichen Beziehungen zu wählen, oder "Affirmation" als ein Mitglied des anderen Geschlechts zu suchen, haben sie stattdessen Jesus Christus gewählt, und auf dem Weg haben sie gefunden, was sie sagen, ist echte Freiheit.

Sie haben erkannt, dass sie zwar keine Wahl bezüglich ihrer sexuellen Attraktivität oder ihrer Geschlechtsdysphorie haben, aber sie haben die Wahl zwischen ihren Beziehungen und wie sie ihr Leben leben.

Ehemalige Transfrau: "Ich habe es weggeworfen, um Jesus zu folgen"
Der unwahrscheinliche Organisator des Freedom March ist ein junger Mann aus Georgia, Jeffrey McCall. Er lebte früher als Transfrau und trug den Namen "Scarlet".

Anstatt sich als Frau zu verkleiden, trägt McCall jetzt ein leuchtend rotes T-Shirt, auf dessen Brust "JESUS" in großen Lettern steht.

"Ich habe als Frau gelebt", sagte McCall der Menge. Er erklärte, dass er, als er jünger war, einen Psychiater gesehen hatte und gerade dabei war, eine Reihe von Geschlechtsumwandlungspraktiken zu beginnen.



"Eines Nachts hörte ich heimlich einen Prediger in meiner Wohnung", erinnerte sich McCall. Ich rief zum Herrn und fragte: "Werde ich jemals für dich leben? ... Ich habe echte Menschen gesehen, die für dich leben ... nicht nur in die Kirche gehen; Sie haben Beziehungen mit dir, und sie haben Frieden und Freude. "

"Ich wollte mich umbringen", sagte er. "Ich war geistig bankrott; Ich war mittellos. "

Und in diesem Moment wusste McCall, dass er "vom Heiligen Geist verurteilt wurde, dass es so viel mehr gibt als nur das, woran ich beteiligt war".

McCall, der bis zu diesem Zeitpunkt ein Aktivist gewesen war, der sich für Transgender-Rechte einsetzte, sagte zu Jesus: "Wenn ich dir folge, wird es die ganze Zeit sein. Ich mache die Dinge nicht auf halbem Wege. Ich habe die Dinge nicht halbwegs in der Welt gemacht; Ich werde die Dinge nicht auf halbem Weg mit dir machen.

"Und so nahm ich mein ganzes Leben als Scarlet und ich zu einem Müllcontainer gingen und alles wegwarfen - die Kleidung, die Haare, das Make-up, den Schmuck, die Schuhe, meine ganze Identität - ich warf es weg, um Jesus zu folgen . "

McCall betete laut, während er seine Rede hielt, dass die Aussagen von Ex-Schwulen und Ex-Transgendern dazu beitragen würden, das Leben derer zu verändern, die hörten, wer in der LGBT-Bewegung gefangen war.

"Vater Gott ... Ich danke dir, dass die Lügen und Täuschungen, die unserem Land auferlegt wurden, sich zu brechen beginnen. Das Leben wird sich heute verändern. Die Menschen werden durch die Erzählung unserer Geschichten die Kraft des Evangeliums sehen, die Kraft des Blutes Jesu Christi ", sagte er.

Pulse Nightclub Survivor: "Komm und verliebe dich in Jesus und er wird den Rest machen"
Ein weiteres Mitglied der Band war Luis Ruiz, der Orlandos schreckliches Pulse Nightclub-Massaker vor zwei Jahren überlebte, bei dem 49 Personen in einem Akt des islamisch inspirierten Terrorismus getötet wurden , der als Rache für die US-Antiterrorpolitik im Ausland gedacht war .

Ruiz entschied sich dafür, seine leidenschaftliche Botschaft auf seine Knie zu bringen.

"Der Heilige Geist strömt aus" Segnungen und Kraft und "Er erhebt eine Generation mit Kühnheit", sagte Ruiz.



Appelliert an das gleichgeschlechtliche, das im ganzen Land und in der Welt angezogen wird, gab Ruiz eine Einladung heraus.

"Ich liebe euch. LGBTQ, ich liebe dich. Ich liebe euch alle. Komm wie du bist. Verliebe dich in Jesus. Er wird den Rest erledigen. Vergiss [deine vorgefassten Meinungen], dass "wir dies und das werden müssen" und dass wir jetzt ein Mann werden müssen, "oder wir müssen heiraten, nur um es so aussehen zu lassen, als wären wir" Kirchenvolk ". Nein, nein, nein, nein! "Sagte er.

"Komm und verliebe dich in Jesus und er wird den Rest machen. Und wenn du entscheidest, dass das nicht das ist, was du willst, kannst du gleich rausgehen, so wie du hereingekommen bist ", fügte er hinzu.

Abschließend sagte Ruiz, dass es wichtig sei, eine Beziehung zu Jesus Christus zu haben
https://www.lifesitenews.com/news/former...to-follow-jesus

.

von esther10 16.05.2018 00:58

VATIKAN | KANN. 15, 2018



Deutschlands Präsident, andere Prominente wagten sich in streitbare Interkommunionsdebatte
TV-Persönlichkeit Eckart von Hirschhausen, ein Protestant, einem katholischen verheiratet ist, verlangte öffentlich ‚dass Wafer geben‘ werden, weil er in Deutschland Kirchensteuer zahlt.

Anian Christoph Wimmer / CNA / EWTN Nachrichten
Münster, Deutschland -Die ungelöste Debatte über einen Vorschlag evangelische Ehepartner von Katholiken zu ermöglichen Gemeinschaft in deutschen Diözesen unter bestimmten begrenzten Umständen erhalten hat gesammelt Dampf nach dem Präsident des Landes in die Debatte auf der großen nationale katholische Konferenz in der Stadt Münster watete.

Der geplante Vorschlag wurde von Kardinal Reinhard Marx von München und Freising, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, verfochten, der im Februar bekannt gab, dass die Konferenz eine pastorale Handreichung für verheiratete Paare veröffentlichen wird, die protestantischen Ehepartnern von Katholiken "im Einzelfall" und "Unter bestimmten Bedingungen", um die heilige Kommunion zu empfangen, vorausgesetzt, sie "bekräftigen den katholischen Glauben in der Eucharistie".

Anschließend ersuchten sieben deutsche Bischöfe unter der Leitung des Kölner Kardinals Rainer Woelki die Kongregation für die Glaubenslehre um Klarstellung, ob die Frage des Abendmahls für protestantische Eheleute in konfessionsübergreifenden Ehen auf der Ebene der nationalen Bischöfe entschieden werden könne. Konferenz, oder eher, "eine Entscheidung der Weltkirche" ist in der Sache erforderlich.

In einem Interview mit EWTN diese Woche bekräftigte Kardinal Woelki seine Position und forderte alle Parteien auf, "darüber nachzudenken und anzuerkennen, dass die Eucharistie zur Einheit des Glaubensbekenntnisses befohlen ist".

Der Katholikentag zog am 9. und 11. Mai mehrere zehntausend Katholiken aus dem deutschsprachigen Europa nach Münster und sah nicht nur die Politiker und Kardinäle Marx und Woelki ihre jeweiligen Positionen neu formulieren, sondern dem deutschen Präsidenten Frank-Walter eine Bühne bieten Steinmeier sagte in der Grundsatzrede, die die Veranstaltung eröffnete: "Lasst uns Wege finden, den gemeinsamen christlichen Glauben auszudrücken, indem wir das Abendmahl und die Kommunion teilen. Ich bin mir sicher: Tausende Christen in interkonfessionellen Ehen hoffen darauf. "

In ähnlicher Weise erklärte Kardinal Marx, er hoffe, dass es bald eine Lösung für die Kommunionsdebatte geben werde, und erklärte den 9. Mai: "Wenn jemand hungrig ist und Glauben hat, muss er Zugang zur Eucharistie haben. Das muss unsere Leidenschaft sein, und das werde ich nicht aufgeben. "

Eine eigentümlich polemische Form dieses "Hungers" verursachte kurz darauf einen öffentlichen Skandal, als eine offizielle Podiumsdiskussion die Forderung einer Berühmtheit erfüllte, "diese Waffel [das Allerheiligste Sakrament] zu geben", da er mit seiner Kirche dafür aufkommt MwSt.

Auf der Bühne mit Kardinal Woelki kritisierte der Comedian und TV-Persönlichkeit Eckart von Hirschhausen scharf die katholische Kirche Lehre - unter dem Applaus des überwiegend katholischen Publikums - mit den Worten: "Ich sehe keine öffentliche Debatte über Waffeln" seit dem Klimawandel Seiner Ansicht nach war es ein "viel ernsthafteres Problem".


Da er als evangelischer Ehegatte eines Katholiken Kirchensteuer zahlt und sich damit als "Hauptsponsor" bezeichnet, hätte die Kirche "lieber eine Oblate dafür aushändigen oder mir mein Geld zurückgeben", sagte von Hirschhausen, zu einer applaudierenden Menge.

Trotz der Stimmung der Menge widersprach Kardinal Woelki höflich, aber entschieden. "Als Katholik würde ich niemals von einem Wafer sprechen. Schon allein anhand dieses Konzepts zeigt sich, dass wir ein ganz anderes Verständnis davon haben, "was der Erzbischof von Köln damals an das Publikum erinnerte" ist das Allerheiligste, in dem "die Katholiken Christus selbst begegnen".

Mit der deutschen CNA-Ausgabe von CNA, die die Hetzrede behandelt , reagierten Katholiken in den sozialen Medien schnell empört auf Hirschhausens Verlautbarungen und lösten am nächsten Tag eine Entschuldigung aus, die wiederum breit diskutiert wurde.

In einem Interview mit der deutschen Ausgabe der EWTN wies Kardinal Woelki auf die ekklesiologische Bedeutung der Eucharistie hin: "Die Eucharistie bildet die kirchliche Gemeinschaft der Kirche. Die Eucharistie und die Gemeinschaft der Kirche sind sehr, sehr nahe beieinander. "

"Nun, natürlich verstehe ich, dass dies eine gewisse Herausforderung darstellt und dass die Menschen es als eine Form des Leidens erfahren können, insbesondere im Falle interkonfessioneller Ehen, dass sie möglicherweise nicht in der Lage sind, gemeinsam die Eucharistie zu empfangen."

Zugleich sagte der Kölner Erzbischof: "Für uns ist es von größter Bedeutung zu erkennen, dass, wer auch immer" Ja "zu der wirklichen Gegenwart Christi in der Eucharistie sagt und anerkennt, dass Christus wirklich gegenwärtig ist, damit natürlich auch sagt: ja zu dem Papsttum und die hierarchischen Struktur der Kirche, und die Verehrung der Heiligen und viel, viel mehr.“

Jede in Deutschland gefundene Lösung könne auch keine Ausnahmestellung darstellen, sondern müsse mit der Universalkirche voll kompatibel sein, sagte Woelki der EWTN Christina Link-Blumrath, die wiederum einen ekklesiologischen Standpunkt vertrat: "Als katholische Kirche müssen wir auch weisen Sie darauf hin, dass wir ein wesentlicher Bestandteil der universellen Kirche sind. Es kann keinen deutschen Ausnahmezustand geben. "

Kurz vor diesen jüngsten Entwicklungen haben am 3. Mai sieben deutsche Bischöfe an einem ergebnislosen Treffen im Vatikan teilgenommen , um mögliche Richtlinien zu erörtern, die es nichtkatholischen Ehepartnern erlauben, die Eucharistie unter bestimmten "begrenzten Umständen" zu empfangen, wobei der Vatikan die Deutschen zurückschickt. Papst Franziskus möchte, dass sich die Bischöfe untereinander einigen.

Rudolf Gehrig hat zu diesem Bericht beigetragen.

Lieber Leser,

Wir hoffen, dass Sie durch die Inhalte, die Sie lesen, ermutigt und herausgefordert werden. Unsere Mission ist es, eine Perspektive auf die Nachrichten des Tages aus den Augen der katholischen Kirche zu geben. Wir helfen den Katholiken, die Kultur mit Vertrauen in das rettende und heiligende Evangelium Jesu Christi zu verbinden.

Nach mehr als 90 Jahren bietet das National Catholic Register seinen Lesern weiterhin aktuelle Nachrichten aus den Vereinigten Staaten, dem Vatikan und der ganzen Welt.

Das Register wird von Zehntausenden von Katholiken gelesen, zusammen mit über 800 Priestern, 160 Bischöfen, 40 Erzbischöfen und 30 Vertretern des Vatikans.

Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass der Inhalt, den Sie im Nationalen Katholischen Register lesen, aufgrund der großzügigen Unterstützung unserer Leser völlig frei ist.

Würden Sie eine Spende in Erwägung ziehen, um sicherzustellen, dass das nationale katholische Register weiterhin die vollständigste und zuverlässigste katholische Nachrichtenquelle Amerikas sein und so effektiv wie möglich bleiben kann?

Wenn Sie sich für relevante und aktuelle Nachrichten und Informationen auf das nationale katholische Register verlassen , nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit und geben Sie es heute bekannt.
http://www.ncregister.com/daily-news/ger...ntercommunion-d


von esther10 16.05.2018 00:57

In Libyen enthauptete koptische Christen kehrten zur Bestattung nach Ägypten zurück
Charles Collins16. Mai 2018 CHEFREDAKTEUR


In einem Bild, das der Islamische Staat im Februar 2015 veröffentlichte, knieten koptische Christen in Libyen nieder, bevor sie von den islamistischen Terroristen getötet wurden. Ihre Körper wurden am 14. Mai 2018 nach Ägypten zurückgebracht. (Credit: Stock photo.)


LEICESTER, United Kingdom - Nach dem Leichen von 20 koptischen Christen, die vom islamischen Staat in Libyen erhalten wurde, am Montag nach Ägypten zurückgeschickt wurde, der Leiter der katholischen orthodoxen Kirche in Großbritannien, dass "sie eine tiefe und wahre Einheit unter ihnen." haben "die christliche Kirche weltweit. "

Die Welt wurde entkernt, als die Gruppe Islamischer Staat im Februar 2015 ein Video veröffentlicht, das die Enthaupung von 21 Männern - 20 koptische Christen zusammen mit einem ghanaischen christlichen Begleiter - die als Gefangene in orangefarbenen Overalls und Handschellen gekleidet wurde.

Als sie getötet wurde, beteten die Männer zu Jesus.

Ihre Körper wurden im Oktober 2017 wiedergefunden, nachdem einer der Täter von den libyschen Behörden gefasst worden war und ihren Aufenthaltsort bekannt gab. Die sterblichen Überreste der ägyptischen koptischen Christen wurden am 14. Mai nach Ägypten zurückgebracht, und ihr Flugzeug wurde von Papst Tawadros II., Dem Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, empfangen.

(Die Leiche des ermordeten ghanaischen Christen wurde nicht nach Ägypten gebracht.)

"Dies ist in der Tat ein bittersüßer Anlass für die Familien dieser tapferen Männer, ihrer Gemeinschaften, der breiteren koptisch-orthodoxen Kirche und ganz Ägypten, die sahen, wie sie brutal und öffentlich vor den Augen der ganzen Welt für ihren christlichen Glauben hingerichtet wurden." sagte Erzbischof Angaelos, der koptisch-orthodoxe Erzbischof von London.

"Während dieses öffentliche Spektakel unsere Brüder in Libyen erniedrigen und ihre Familien, ihre Kirche und Christen auf der ganzen Welt einschüchtern sollte, wurde es tatsächlich eine Chance für ein unglaublich tapferes Zeugnis derer, die ihren Tod so mutig annahmen, während sie ihren Herrn anriefen und Heiland bis zum letzten Atemzug ", sagte der Erzbischof.

"Ihre Taten waren nicht nur mutig, sondern ihre Familien präsentierten eine gnädige Botschaft der christlichen Liebe und Vergebung inmitten ihrer persönlichen Trauer und ihres Verlusts, die die Welt bewegten", fuhr er fort.

Die koptische Kirche erklärte die ermordeten Männer zu Märtyrern, und ihr Festtag wird am 15. Februar begangen.

Obwohl Franziskus sie nicht offiziell verkündete, nannte er die Männer in den Tagen nach ihrem Tod auch "Märtyrer".

"Ihre einzigen Worte waren:" Jesus, hilf mir! " Sie wurden einfach dafür getötet, dass sie Christen waren ", sagte der Papst am 16. Februar 2015.

"Das Blut unserer christlichen Brüder und Schwestern ist ein Zeugnis, das schreit, um gehört zu werden. Es macht keinen Unterschied, ob sie Katholiken, Orthodoxe, Kopten oder Protestanten sind. Sie sind Christen! "Fügte Francis hinzu, als er mit einer protestantischen Delegation aus Schottland sprach. "Die Märtyrer gehören allen Christen."


In einer Botschaft, die zwei Monate später an Tawadros geschickt wurde, sagte Franziskus: "Heute sind wir mehr denn je verbunden durch die Ökumene des Blutes, die uns auf dem Weg zu Frieden und Versöhnung weiter ermutigt."

Angaelos sagte in seinen Ausführungen am Dienstag, dass das "historische Ereignis" des Martyriums der 21 Christen "eine Gelegenheit für eine tiefe und echte Einheit unter der christlichen Kirche weltweit und unter allen Menschen des Glaubens und niemanden, der die Unmenschlichkeit dieses sehr öffentlichen Verbrechens, das jedes Verständnis der Würde und Heiligkeit des Lebens verletzt, wie wir es kennen. "

Der Erzbischof sagte, ihr Tod sei "ein Wendepunkt für viele und ein Erwachen für die Welt" gewesen.

"Sie werden für den Rest meines Lebens eine Inspiration und ein Beispiel für wahres, einfaches und treues Zeugnis inmitten einer manchmal unannehmbaren, grausamen und brutalen Welt sein. Ihr Zeugnis hat gezeigt, dass Dunkelheit immer durch das Licht Christi gebrochen werden kann, das tatsächlich durch jeden von uns scheinen kann ", sagte Angaelos.

Die Leichen der ermordeten Kopten sollten in der ägyptischen Provinz Minya begraben werden, in der die Mehrheit der Getöteten lebte.
https://cruxnow.com/global-church/2018/0...ypt-for-burial/


von esther10 16.05.2018 00:52

Die Ernte ist reif, aber keine leichten Pickins Louie 15. Mai 2018 17 Kommentare



Reife FruchtOft werden diejenigen von uns, die in so genannten "traditionellen" (aka katholischen) Medien arbeiten, beschuldigt, einfach dem Chor zu predigen; Die Basis wird durch eine Krise in Mitleidenschaft gezogen, die sie bereits erkannt haben, während sie nur sehr wenig Inhalte zur Verfügung stellt, die dazu dienen werden, diejenigen anzulocken, die sich außerhalb der Falte befinden.

https://akacatholic.com/the-harvest-is-r...o-easy-pickins/

Im Laufe der Jahre habe ich viele Dankesbekundungen erhalten, einige sogar von Priestern, die einst eine neokonservative Sichtweise der Kirche hatten, aber dank unserer Bemühungen sind sie jetzt zur Tradition geworden. Dennoch gibt es eine Spur von Wahrheit zu dieser Kritik.

https://inquisitorpress.com/

Letztendlich ist es der Herr, der die Augen der Blinden öffnet, aber Er tut dies oft, indem Er Sünder wie uns als Werkzeuge Seiner Gnade benutzt.

In dem Maße, in dem der Neokonservativismus aus aufrichtigen Menschen besteht, die wirklich Christus nachfolgen wollen, aber dazu verleitet wurden, sowohl den Rat als auch den Novus Ordo als authentisch und durch und durch katholisch zu akzeptieren , ist dies ein vorrangiges Missionsgebiet für Traditionalisten.

https://inquisitorpress.com/

Ich halte es für eine meiner größten Herausforderungen, einen Weg zu finden, dieses Publikum zu gewinnen. Es ist schwierig!

Es ist meine Hoffnung und mein Gebet, dass der katholische Inquisitor irgendwie Fortschritte machen wird, um dieser Herausforderung besser gerecht zu werden, als dieser Blog zumindest den traditionellen Lesern etwas Wertvolles bietet, das konservativen Freunden und Familienmitgliedern ausgehändigt werden kann.

Dank des als "Francis" bekannten Zugwracks war die Zeit und die Ernte vielleicht nie reifer. Trotzdem bleibt diese Menge eine unglaublich harte Nuss zu knacken, da die Verleugnung sehr tief darin verläuft.

Betrachten wir zum Beispiel einen gut ausgebildeten, intelligenten und durch alle Anzeichen aufrichtig aufrichtigen konservativen Katholiken, der folgendes festhält:

Den katholischen Insieder...
https://inquisitorpress.com/

- Francis manipulierte die Synoden für die Familie

- Mit Amoris Laetitia ist er nicht einfach unvorsichtig in den Äußerungen, die er anwendet; es ist vielmehr ein bewusster Versuch, Verwirrung zu stiften

- Es geht nicht nur um Disziplin oder pastorale Praxis, sondern um die ewigen Lehren der Kirche

- Kurz gesagt, ist Francis aktiv in einem engagiert bewusste Anstrengung sich ändern , was die Kirche lehrt

https://vimeo.com/264496747

Trotz dieser Meinungen (zu denen man sich schwer widersprechen kann), besteht dieselbe Person darauf, dass, obwohl Franziskus bewusst versucht, die ewigen Lehren der Kirche zu ändern (dh das universelle Ordinary Magisterium der Kirche, das unfehlbar ist), er predigt nicht Ketzerei! In der Tat ist der Mann zweifellos katholisch!

Leider, obwohl dieses Szenario fast zu lächerlich ist, um zu glauben, ist es nicht nur ein hypothetischer Fall - das sind die fast wörtlichen Meinungen von Phil Lawler, Autor des Buches, Lost Shepherd: Wie Papst Franziskus seine Herde irreführt.

Für die ersten vier Jahre des sogenannten "Pontifikats des Franziskus" (um noch einmal lieber den lieben Gruner zu zitieren, der übrigens auch nach dem Tod vor mehr als drei Jahren noch keinen Grabstein hat vor ein paar Wochen!), Herr Lawler versuchte sein Bestes, um den Mann zu verteidigen.

Schließlich, nach Lawler:

Ich könnte nicht länger so tun, als würde Papst Franziskus lediglich eine neue Interpretation der katholischen Lehre anbieten. Nein; es ist mehr als das. Er bemüht sich bewusst, das zu ändern, was die Kirche lehrt.

https://vimeo.com/256424873

Das war im März 2017 - vor der Filialkorrektur, die seitdem ignoriert wurde; bevor Franziskus die Richtlinien für die Interpretation von Amoris Laetitia, die von den Bischöfen von Buenos geschaffen wurde, ordnete , um in der AAS verankert zu werden; bevor noch einmal vierzehn Monate ohne eine formelle Antwort auf die Dubia gegangen waren .


Und dennoch besteht er darauf, dass Franziskus nicht nur ein Katholik in gutem Ansehen ist; Er ist der Papst!



Zukünftige Generationen werden wahrscheinlich all das so schwer zu glauben finden, dass es amüsant ist, aber teuflische Desorientierung ist keine Lache; es ist ... nun, teuflisch.

Unterm Strich, bitte bete und faste - sowohl für diesen Blog als auch für den katholischen Inquisitor .

Die Ernte ist groß, die Arbeiter sind wenige, und obwohl die neokonservativen Früchte dank der Bergoglianischen Bedrohung immer reifer werden, gibt es keine leichten Pickel.
https://akacatholic.com/the-harvest-is-r...o-easy-pickins/


von esther10 16.05.2018 00:52

Bayern setzt Signale gegen Antisemitismus
Veröffentlicht: 16. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: antisemitismus, Bayern, CSU, Freistaat, jüdisches Leben, Juden, Ministerpräsident Söder, Religionsfreiheit, Signale, Staatskanzlei |Hinterlasse einen Kommentar
Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat Ludwig Spaenle als neuen „Beauftragten für Jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe” in der Bayerischen Staatskanzlei vorgestellt.

Der CSU-Politiker sagte: „Wir wollen ein klares Signal gegen Antisemitismus setzen.“ In jüngster Zeit seien die Vorfälle heftiger geworden und neben den „alten Feinden“ würden sich neue Herausforderungen ergeben, wenn es um Antisemitismus gehe.

Bayerns Ministerpräsident stellte klar: „Wir wollen unser jüdisches Leben in Bayern stärken. Wir wollen Freiheit schaffen. Wir wollen die Möglichkeit haben, dass sich Menschen jüdischen Glaubens in Bayern genauso wohlfühlen wie Christen und andere Religionen. Deswegen ein klares Bekenntnis zu einem Beauftragten gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben in Bayern.“

Spaenle forderte eine „Kultur des Hinschauens“, wenn es antisemitische Vorfälle gebe, wenn etwa Schüler aufgrund ihrer Religion angegangen oder gemobbt würden.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/mai...haltung-zeigen/

https://charismatismus.wordpress.com/201...antisemitismus/

von esther10 16.05.2018 00:51

Papst Franziskus sagt, er hoffe, dass die Gnade weiß, wann er aufhören soll
15. Mai 2018

Papst Franziskus sagt, er hoffe, dass die Gnade weiß, wann er aufhören soll
In diesem Aktfoto feiert Papst Franziskus die Morgenmesse in der Kapelle der Domus Sanctae Marthae im Vatikan. (Kredit: Vatikan Media über CNS.)

https://cruxnow.com/vatican/2018/05/15/p...w-when-to-quit/

Papst Franziskus sagte am Dienstag, er denke über die Zeit nach, in der er berufen sein könnte, von seiner Rolle als Bischof zurückzutreten, indem er das Beispiel des Apostels Paulus anführt, der Ephesus verlässt.



Während seiner Predigt bei der Morgenmesse im Domus Sanctae Marthae, dem vatikanischen Gästehaus, das als päpstliche Residenz dient, sagte Franziskus, dass alle Bischöfe die "Gnade suchen sollten, unseren Abschied zu nehmen und zurückzutreten", wenn dies der Wille ist der Heilige Geist.

Der Papst sprach über die Schriftstelle, wo Paulus die Kirche in Ephesus verlässt, um nach Jerusalem zu gehen.

"Es ist ein entscheidender Schritt, eine Bewegung, die das Herz erreicht, es ist auch eine Bewegung, die uns den Weg für jeden Bischof zeigt, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden und zurückzutreten", sagte Francis laut den Vatikan News , die keine vollständige Niederschrift seiner Bemerkungen.

Franziskus sagte, Paulus fühle sich "vom Heiligen Geist genötigt", nach Jerusalem zu gehen.

Er lobte "diese Erfahrung des Bischofs, des Bischofs, der den Geist erkennen kann, der erkennen kann, wann der Geist Gottes zu ihm spricht und sich zu verteidigen versteht, wenn er vom Geist der Welt angesprochen wird."

Der Papst sagte, die große Liebe des Apostels sei "Jesus Christus". Seine zweite Liebe ist für seine Herde. Kümmere dich um einander und um die ganze Herde. Wache über die Herde: Du bist Bischöfe für deine Herde, um dich darum zu kümmern und nicht um deine kirchliche Karriere voranzutreiben. "

Franziskus bemerkte, dass Paulus die Ältesten der Kirche von Ephesus Gott anvertraute, wissend, dass der Herr sich um sie kümmern wird.

"Wenn ich das lese, denke ich an mich selbst ... weil ich Bischof bin und ich muss gehen und zurücktreten", sagte Francis.

"Ich denke an alle Bischöfe. Möge der Herr uns allen die Gnade geben, in der Lage zu sein, auf diese Weise Abschied zu nehmen (wie Paulus), mit diesem Geist, mit dieser Stärke, mit dieser Liebe zu Jesus Christus und diesem Glauben an den Heiligen Geist. " sagte der Papst.

Francis 'Vorgänger Benedikt XVI. War der erste Papst, der nach seinem Rücktritt im Jahr 2013 in über 700 Jahren zurückgetreten ist.

Im Jahr 2014 bezeichnete Franziskus Benedikts Rücktritt als eine "schöne Geste des Adels, der Demut und des Mutes" und fügte hinzu, "ebnete den späteren Päpsten den Weg, dasselbe zu tun."


Er sagte auch, Benedikts Rücktritt "sollte nicht als Ausnahme betrachtet werden, sondern als eine Institution".

Im Jahr 2015 sagte er, dass es in der Kirche keine "Führer für das Leben" geben sollte. Das sei nur in Diktaturen der Fall.
https://cruxnow.com/vatican/2018/05/15/p...w-when-to-quit/

von esther10 16.05.2018 00:49




]Britische Studentengewerkschaften bieten irischen Studenten Gutscheine an, um nach Hause zu fliegen und für die Abtreibung zu stimmen
Abtreibung , Achter Zusatz , Irland , Retten Den 8.

VEREINIGTES KÖNIGREICH, 14. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Irische Studenten im Vereinigten Königreich, die nach Hause gehen wollen, um für die Aufhebung des Achteltern-Verfassungszusatzes zu stimmen, erhalten Reisegutscheine dafür.

"Die Union of Students in Ireland arbeitet mit ihrem britischen Pendant daran, dass irische Studenten, die in Einrichtungen in England, Schottland, Wales und Nordirland studieren, nach Hause fahren, um am 25. Mai zu wählen", berichtete RTE . Irische Studenten in diesen Ländern können ein "Stipendium" von £ 55 bis £ 110 erhalten, um nach Hause zu reisen.


Die USI bezahlt für Pro-Abtreibung Facebook-Anzeigen. USI Facebook-Seite
Die Nationale Union der Studenten in Großbritannien (NUSUK) und die Union der Studenten in Irland (USI) machen deutlich, dass sie die Abtreibung unterstützen .

"Jeder irische Staatsbürger, der in Großbritannien studiert, kann sich mit seiner Studentenvereinigung in Verbindung setzen und einen Reisestipendienfonds in Anspruch nehmen, für den sich die Studentenverbände bewerben können", sagte Michael Kerrigan, Präsident von USI.

"Die Studenten können zwischen £ 55 und £ 110 für die Flüge nach Hause zahlen, um am 25. Mai" Ja "zu wählen", sagte er.

Studentenunionen in ganz Irland haben im Vorfeld des Abtreibungsreferendums 26.979 neue Studentenwähler direkt registriert, sagt die USI.



Die Nationale Union der Studenten Nordirland (NUS-USI) ist auch pro-Abtreibung, auf ihrer Website, dass sie "die Entkriminalisierung der Abtreibung in Nordirland" und steht in "Solidarität mit der Kampagne zur Aufhebung der 8. Änderung in der Republik von Irland. "

https://www.facebook.com/USI.ie/photos/a...?type=3&theater

"Ein Sprecher der USI sagte, dass die Gefühle, die die Kampagne" Home to Vote "umgeben, zwar von der " Ja "-Seite kommen, die Studenten aber, wie er weiß, nicht geprüft werden, wie sie abstimmen werden, um davon Gebrauch zu machen der Fonds ", berichtete RTE.

Irischen Studenten, denen ein Stipendium verweigert wird, um nach Hause zu fahren, weil sie beabsichtigen, mit Nein zum Abtreibungsreferendum zu stimmen, werden ermutigt, sich hier mit LifeSiteNews in Verbindung zu setzen, um ihre Geschichten zu erzählen.

https://www.lifesitenews.com/news/uk-stu...ome-to-vote-for


von esther10 16.05.2018 00:49

Ein Kreuzkmappe



Heutzutage wird gerne, auch z.B. beim ZdK, damit argumentiert, die Kirchenführung müsse sich in manchen Dingen endlich den Realitäten stellen.
Ich sage es mal krass: Wenn wir uns wirklich danach richten wollten, dann sollten wir als Kirche Pfingsten als Feiertag (und dazu noch zweitägig...) schnellstens abschaffen.
Die traurige Realität: Je nach Umfrage sind zwischen 60 und 75 % unserer Bevölkerung völlig ahnungslos über den Sinn dieses Feier-
tages. Und das wohlgemerkt nach jahrelangem Religionsunterricht. Da stellen sich schon so einige Fragen, wenn man denn will...
Jetzt gibt es aber erst einmal eins auf das Auge für das Auge: In dieser katholischen Pfarrgemeinde pflegt man den Pfingsttanz in der Heiligen Messe. Ich verkneife mir jedweden Kommentar zum Video ---> HIER !
Nur für Zuschauer mit guten Nerven zu empfehlen: Wer noch nach der nötigen Kleidung dafür sucht, wird in diesem Video fündig ---> HIER !
Und für diejenigen, die für eine vernünftige katholische Antwort auf-
geschlossen sind, hilft jetzt Prälat Wilhelm Imkamp weiter (Ton des Videos lauter



https://kreuzknappe.blogspot.de/2018/05/...gleich.html?m=1

+++++++++++++

hier was Schönes zum Pfingstfest....von Gastbeitrag.




von esther10 16.05.2018 00:48



Islamisierter Deutschlandfunk: Ramadan ist ein alter deutscher Brauch!
16. Mai 2018 Medienkritik


Kennen Sie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, den Muttertag und Himmelfahrt? Kennen Sie das Erntedankfest, den Karneval am Rhein und den St. Martinstag? Alles uralte deutsche Brauchtümer, könnte man denken.

Aber nicht, wenn man den bis auf die Knochen islamisierten Deutschlandfunk hört, da gibt es ein ebenfalls altes Brauchtum und das heißt Ramadan. Lesen Sie den Beitrag bitte selber. Er ist so interessant, dass wir hier einen längeren Auszug bringen müssen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/begi...ticle_id=417999

Einen Monat lang fasten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang – der Ramadan hat begonnen. Für einige stellt sich einmal mehr die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Dabei sei der Ramadan länger hier verbreitet als das Oktoberfest, sagt der Journalist Eren Güvercin.

Heute früh sind ziemlich viele Menschen vor der Morgendämmerung zu einer eigentlich ungewöhnlichen Zeit aufgestanden um zu frühstücken. Denn ab heute werden diese Menschen für einen Monat lang einen deutschen Brauch praktizieren: Anlässlich des Ramadans werden sie von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang fasten.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Ramadan ist alter deutscher Brauch, der hier schon länger verbreitet ist als das Oktoberfest. Ja, da dürften jetzt einige Zeitgenossen in Bayern die Stirn runzeln. Der Ramadan ist deutscher und mehr beheimatet in diesem unserem Land als vieles, was inzwischen als deutsche Kultur durchgeht, da kann man schon fast nur noch mit dem Kopf schütteln: Halloween zum Beispiel oder Junggesellenabschiede. Was wohl Goethe, Schiller und Rilke dazu sagen würden?

Politiker, Islamkritiker und manche dauerfrustrierten Zeitgenossen diagnostizieren ja immer wieder gerne, dass der Islam oder die Muslime oder eben beides kein Teil Deutschlands seien. Gleichzeitig degradieren sie das christliche Kreuz zu einem Kultursymbol, um es politisch zu instrumentalisieren. Dass wir jetzt endlich einen Heimatminister haben, lässt mich allerdings auch hoffen. Es lässt mich hoffen, dass wir uns wirklich tiefergehend mit der Frage beschäftigen, was wir als Deutsche positiv unter Heimat verstehen. Es sei denn die Funktion eines Heimatsministeriums ist es, sich über die Abgrenzung zu definieren. Heimat ist ein zu wichtiger Begriff, um es zu politisieren und als Kampfbegriff zu verwenden. Heimat bedeutet für mich persönlich zum Beispiel, dass deutsch und muslimisch kein Widerspruch ist, sondern etwas völlig Selbstverständliches. Heimat ist etwas, was verbinden sollte, und nicht spalten.

In diesem Sinne ist das Fasten im Monat Ramadan auch längst ein Bestandteil der deutschen Glaubenslandschaft. Es ist eine deutsche Realität. Zum Fastenbrechen am Abend finden sich in ganz Deutschland zahlreiche Menschen zusammen, um gemeinsam zu essen und einander zu begegnen. Muslime wie Nichtmuslime. In meiner Stammmoschee kommen im Monat Ramadan jeden Tag rund 1000 Menschen zum Fastenbrechen zusammen: Flüchtlinge, Bedürftige, Reisende und Menschen aus der Nachbarschaft. Jeder, der diese besondere Zeit gemeinsam verbringen möchte, ist eingeladen. Muslime wie Nichtmuslime, Fastende und Nichtfastende. Das tägliche Fastenbrechen mit warmer Suppe und einem kleinen Menü wird von ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern organisiert und durch Spenden finanziert. So lernen sich im Ramadan Menschen kennen, die sich im Alltagstrott nie begegnen würden und gesellschaftliche Gruppen, mit denen wir sonst nichts zu tun haben, sichtbar werden. Gerade in diesen Zeiten, in der es auf allen Seiten Akteure gibt, die Zwietracht und Ressentiments schüren, ist dieser Geist des Ramadans wichtiger denn je…

Hoch interessant, oder? Das hört sich so ähnlich an, wie die Behauptung, die Türken hätten nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland wiederaufgebaut. Und der Beitrag belegt, wie rasend schnell die islamische Landnahme vonstatten geht.

„Allahu akbar“ ist dann bald auch ein alter deutscher Schlachtruf.
+
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...utscher-brauch/

von esther10 16.05.2018 00:45




Das vatikanische Büro schließt das Schlüsseldokument für die Jugendsynode ab, in dem es um mögliche Takelage geht
Katholisch , Synode 2018

blog-e92176-Martini-Pope-NEU-Schlagzeilen-gt-Martin-Karten-Ansatz-fuer-Sexualerziehung-in-den-katholischen-Schulen-aus-Mai.html

ROM, 10. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan hat bekannt gegeben, dass ein wichtiges Dokument für die Synode über Jugend, Glauben und Berufsbildung im Oktober 2018 fertiggestellt wurde.

Die Nachricht kommt angesichts wachsender Bedenken, dass Schlüsselfiguren der bevorstehenden Synode versuchen könnten, das Ergebnis zu manipulieren, um einen Wandel in der Lehre der Kirche, insbesondere in Bezug auf Homosexualität und Empfängnisverhütung, zu unterstützen.

Eine Erklärung der Bischofssynode des Vatikans, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, sagte, dass sein Generalsekretär, der italienische Kardinal Lorenzo Baldisseri, das Instrumentum laboris, dh das Arbeitsdokument, Papst Franziskus und Mitgliedern des Ordentlichen Rates bei einem Treffen am 7. Mai vorstellte. 8 in Rom.

"Der Text gab Anlass zu einem interessanten Meinungsaustausch in Form von Vorschlägen und Beobachtungen, die in das Dokument aufgenommen wurden, um den Synodenvätern ein zunehmend geeignetes Instrument für ihre Diskussion zu bieten", heißt es in der Erklärung. "Der geänderte Text wurde von allen Teilnehmern angenommen", fügte er hinzu.

Die Bischofssynode, wie sie heute gewöhnlich verstanden wird, ist ein beratendes Gremium für den Papst. Es wurde 1965 von Papst Paul VI. Gegründet, als das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende ging.

Nach kanonischem Recht besteht dieses Gremium aus einer Gruppe von Bischöfen aus verschiedenen Teilen der Welt, die sich zu einer vom Papst gewählten Zeit treffen, um die enge Beziehung zwischen Papst und Bischöfen zu fördern. Die Generalversammlungen der Bischofssynode beraten über Angelegenheiten der Universalkirche, während Sonderversammlungen Probleme in bestimmten geographischen Gebieten behandeln, wie sie 2009 in Afrika stattfanden.

Die Bischöfe sollen den Papst mit ihrem Rat bei der Bewahrung und dem Wachstum des Glaubens und der Moral und bei der Einhaltung und Stärkung der kirchlichen Disziplin unterstützen und Fragen über die Tätigkeit der Kirche in der Welt prüfen.

Als solches hat es keine kanonische Macht und keine Zuständigkeit. Daher kann es keine Angelegenheiten der Doktrin entscheiden, wie dies ein ökumenischer Rat tun würde. Es ist Aufgabe des Papstes, die Entscheidungen einer Synode zu ratifizieren, indem er ein Apostolisches Schreiben abgibt - einen päpstlichen Text, der kurz nach dem Abschluss der Synode geschrieben wurde.


Das Treffen 2018 wird von der Synode des Vatikans unter der Leitung von Kardinal Lorenzo Baldisseri mit Unterstützung des 15-köpfigen ordentlichen Rates der Gruppe organisiert, 12 die am Ende der letzten Synode 2015 in ihre Rollen gewählt wurden.

Die vollständige Liste derjenigen, die von den Mitgliedern der Synode 2015 in den Rat gewählt wurden, umfasst:

Österreichischer Kardinal Christoph Schönborn;
Südafrikanischer Kardinal Wilfrid Napier;
Honduranischer Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga;
Ghanaischer Kardinal Peter Turkson;
Australischer Kardinal George Pell;
Kanadischer Kardinal Marc Ouellet;
Indischer Kardinal Oswald Gracias;
Philippinen Kardinal Luis Antonio Tagle;
Der britische Kardinal Vincent Nichols;
Guinean Kardinal Robert Sarah;
US-Erzbischof Charles Chaput;
Der italienische Erzbischof Bruno Forte.
Ein Beamter der Bischofssynode im Vatikan sagte gegenüber LifeSiteNews, dass alle Mitglieder anwesend waren, außer Kardinal Pell und Kardinal Rodriguez Maradiaga.

Maradiagas Abwesenheit ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass er an Prostatakrebs leidet und das Ende einer sechsmonatigen regelmäßigen Behandlung in Houston erreicht.

Bei dem Treffen erklärte Kardinal Baldisseri, das Instrumentum Laboris sei zusammen mit einer Gruppe von "Experten" vorbereitet worden, die Material aus fünf Quellen sammelten: die Antworten von "förderungsberechtigten Einrichtungen", zB nationale Bischofskonferenzen, bis zum Ende des Fragebogens das vorbereitende Dokument ; Antworten auf den Online- Fragebogen für junge Menschen; die Akte einer internationalen Konferenz im September 2017; Kommentare von Einzelpersonen und Gruppen; und das Schlussdokument einer vorsynodalen Sitzung am 19.-24. März 2018.

Kardinal Baldisseri betonte die "rege Teilnahme" junger Katholiken sowie Vertreter anderer Religionen beim Vorsynodalen Jugendtreffen im Vatikan im März.

"Ich vertrete die hinduistische Religion und als ich den Papst traf, sagte er mir, dass er alle Religionen respektiere", sagt der junge Mann, der auf dem Bildschirm oben abgebildet ist.

Die Versammlung brachte rund 300 junge Menschen aus der ganzen Welt zusammen. In ihrem Abschlussdokument heißt es, dass junge Menschen "vielleicht möchten, dass die Kirche ihre Lehre ändert" zu "polemischen Themen" wie Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Heirat und Priestertum "oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und zu mehr Bildung zu diesen Fragen. "

"Auch wenn es eine interne Debatte gibt, wünschen sich junge Katholiken, deren Überzeugungen im Widerspruch zur offiziellen Lehre stehen, immer noch, Teil der Kirche zu sein. Viele junge Katholiken akzeptieren diese Lehren und finden darin eine Quelle der Freude. Sie wünschen, dass die Kirche nicht nur unter Unpopularität an ihnen festhält, sondern sie auch mit größerer Tiefe der Lehre verkündet ", heißt es in dem Dokument.

Auf der Sitzung Anfang dieser Woche diskutierten die Mitglieder des Ordentlichen Rates auch einige "Aspekte und organisatorische Kriterien" der Bischofssynode und der nächsten ordentlichen Generalversammlung im Oktober.

Der Text des Instrumentum Laboris der Synode von 2018 wurde nicht veröffentlicht, wird aber voraussichtlich im Juni erwartet. Unbekannt sind auch die Namen der Bischöfe (Synodenväter) und der Fachberater, die am Treffen vom 3. bis 28. Oktober teilnehmen werden.

Trotz Bedenken , dass eine Fraktion der Synodenväter und Organisatoren darf versuchen, das Ergebnis der Beratungen in einer Art und Weise vorherzubestimmen , die zum katholischen Glauben heterodox, sagen Quellen , dass Bischöfe werden besser vorbereitet sein und in höchster Alarmbereitschaft für mögliches Rigging aufgrund ihrer Erfahrung mit die Außerordentliche Synode 2015 über die Familie.
https://www.lifesitenews.com/news/instru...eople-finalized

von esther10 16.05.2018 00:45

Die Anziehungskraft der Tradition
Seminaristen von Paris lernen überlieferten Ritus kennen
16. Mai 2018



Überlieferter Ritus
Sie Seminaristen des Priesterseminars von Paris entschieden in ihrer großen Mehrheit, die überlieferte Form des Römischen Ritus kennenlernen zu wollen.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2016/1...estminster.html

(Paris) Die 80 Seminaristen des Erzbistums Paris haben am vergangenen 2. Februar, an Mariä Lichtmeß, der Heiligen Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus beigewohnt.

Zum Fest Praesentatio Jesu in Templo und Purificatio Mariae kam es in Paris zu einem bisher beispiellosen Ereignis. Das erzbischöfliche Priesterseminar von Paris ist das größte diözesane Priesterseminar Frankreichs. Am 1. Februar nahmen die Seminaristen an einem Bildungstag teil, an dem sie in der Pariser Kirche Saint Eugène-Sainte Cecile von den dort tätigen Priestern, dem Kirchenrechtler Abbé Marc Guelfucci und Abbé Éric Iborra, in die überlieferte Form des Römischen Ritus eingeführt wurden. Saint Eugène-Sainte Cecile ist eine birituelle Pfarrei des Erzbistums Paris. Beide Priester lehren zugleich auch als Professoren am erzbischöflichen Priesterseminar.


Heilige Messe an Mariä Lichtmeß

An Mariä Lichtmeß zelebrierte dann der Abt des altrituellen Benediktinerklosters Le Barroux, Dom Louis-Marie de Geyer d’Orth, mit den Seminaristen in der Kirche Saint-Louis-en-l’Île, die dem französischen König Ludwig dem Heiligen geweiht ist, die Heilige Messe in der sogenannten außerordentlichen Form, wie sie Papst Benedikt XVI. im Motu proprio Summorum Pontificum nannte.

Nach Jahrzehnten einer harten Ablehnung und Ausgrenzung des überlieferten Ritus, gerade in Frankreich, wo der innerkirchliche Konflikt durch eine starke traditionalistische Bewegung besonders markant war, zeigen sich Anzeichen einer Annäherung. Das zeigt sich auch daran, daß es die Seminaristen waren, die in ihrer absoluten Mehrheit im Studienjahr 2017/2018 das Studium der überlieferten Form des Römischen Ritus und das Motu proprio Summorum Pontificum wollten, obwohl es laut Corrispondenza Romana nicht an Versuchen der diözesanen Verantwortlichen für die Priesterausbildung gemangelt habe, sie davon abzubringen.

„Die Wirklichkeit ist anders, und berichtet von einer Erneuerung der Kirche, in Frankreich und anderswo, dank der traditionellen Orden und Gemeinschaften, die Berufungen anziehen und inzwischen auch die Aufmerksamkeit des künftigen, diözesanen Klerus finden.“

Die Benediktinerabtei Le Barroux, aus der der Zelebrant gerufen wurde, geht auf eine Gründung von Dom Gerard Calvet (1927–2008) zurück. Der Benediktiner lehnte die Liturgiereform von 1969/1970 als schwerwiegenden Bruch mit der Tradition ab und sich als Einsiedler in die französischen Alpen zurück. Nachdem sie ihm Gefährten anschlossen, begann er 1978 in Le Barroux mit dem Bau des Klosters.

Er unterhielt enge Beziehungen zu der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X., folgte diesem 1988 aber nicht auf dem Weg der von Rom nicht erlaubten Bischofsweihen. Er löste die Verbindung zur Piusbruderschaft und nahm das Angebot des Heiligen Stuhls zur Versöhnung an. Seine altrituelle Gemeinschaft wurde von Rom kanonisch anerkannt, 1989 folgte Calvets Abtweihe. Dom Louis-Marie de Geyer d’Orth ist seit 2003 der zweite Abt von Le Barroux.

Das Seminar des Erzbistums Paris ist zwar das größte diözesane Priesterseminar Frankreichs, das größte Priesterseminar des Landes ist mit mehr als 100 Seminaristen jedoch jenes der Priestergemeinschaft Sankt Martin (Communauté Saint-Martin), wo die Seminaristen, im Gegensatz zu den diözesanen Seminaren, aber gleich wie in den Seminaren der Tradition, die Soutane (vestis talaris) tragen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique/Corrispondenza Romana
https://www.katholisches.info/2018/05/se...n-ritus-kennen/

von esther10 16.05.2018 00:38




Bekannter Theologe: Papst kann nicht auf seine Pflicht verzichten, klar über die Interkommunion zu lehren
Katholisch , Interkommunion , Walter Kasper

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

ROM, 15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Papst kann das Petrusministerium nicht zugunsten einer synodalen Methode der Kirchenleitung in Fragen wie der Interkommunion ablehnen, einem angesehenen Theologen und ehemaligen Berater der Kongregation für die Glaubenslehre während Benedikts XVI Pontifikat hat gesagt.

Der italienische Monsignore Nicola Bux schrieb gestern in La Nuova Bussola Quotidiana , die katholische Kirche sei "hierarchisch, nicht synodal" und "pastorale Fragen werden nur dann gelöst, wenn das" Essen "aus wahrer Lehre besteht."

Msgr. Bux kommentiert in Reaktion auf ein Interview mit Kardinal Walter Kasper über die Interkommunion und den kontroversen Vorschlag der deutschen Bischöfe, einem protestantischen, mit einem Katholiken verheirateten Ehepartner die heilige Eucharistie in einigen Fällen zu gewähren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/intercommunion

Im Februar stimmten die deutschen Bischöfe mit überwältigender Mehrheit dafür, dass einem protestantischen Ehepartner die Erlaubnis erteilt werden könnte, wenn er nach einer "ernsthaften Gewissensprüfung" mit einem Priester oder einer anderen Person mit pastoraler Verantwortung den Glauben der katholischen Kirche bejaht , "Möchte" ernsthafte geistliche Not beenden "und hat eine" Sehnsucht, den Hunger nach der Eucharistie zu stillen ".

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der deutschen Bischofskonferenz, machte damals deutlich, dass der protestantische Ehegatte nicht zum Katholizismus konvertieren müsse.

Die Bischöfe beabsichtigten, den Vorschlag als "pastorale Handreichung" zu veröffentlichen, wurden aber blockiert, als sieben deutsche Bischöfe einen Brief an den Vatikan schickten, in dem sie ihren Widerstand ausdrückten.

http://www.vatican.va/holy_father/specia...aristia_en.html

In einem Interview mit La Stampa, das am 13. Mai veröffentlicht wurde, argumentierte Kardinal Walter Kasper, dass das Dekret über den Ökumenismus des Zweiten Vatikanischen Konzils, Unitatis redintegratio , in manchen Fällen die Unterstützung der Protestanten bei der Kommunion ermöglicht. Er sagte, das Dekret des Vatikanums II erlaube auch den lokalen Bischofskonferenzen, "umsichtig" zu entscheiden.

Kasper lobte auch den kontroversen Entwurf des deutschen Bischofskonzils, der in zwei Enzykliken von Papst Johannes Paul II. Weitere Unterstützung fand: Ut unum sint (1995) über das Engagement für die Ökumene und Ecclesia de Eucharistia (2003) über das Verhältnis der Eucharistie für die Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

"Die beiden Enzykliken bestehen sehr darauf, dass die Protestanten sich an die katholische Lehre von der Eucharistie halten, das heißt an den Glauben, den die katholische Kirche bekennt," so Johannes Paul II. ", Sagte Kasper. "Für einen echten Lutheraner", fuhr er fort, "ist die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie offensichtlich."

"Natürlich kann man von einem Protestanten nicht so viel verlangen wie normalerweise von einem Katholiken", fügte er hinzu. "Es ist genug zu glauben: 'Dies ist der Leib Christi, der für dich gegeben ist.' Luther hat auch sehr darauf bestanden, "dass" selbst ein "normaler" treuer Katholik die weiter entwickelten Lehren der Transsubstantiation oder Konsubstantiation nicht kennt. "

Auf den Oppositionsbrief der sieben Bischöfe angesprochen, sagte Kasper: "Ich bin nicht ihr Schulmeister", aber er glaubt, dass ihr Problem gelöst werden kann, wenn man seine Position berücksichtigt.

Kasper sagte, die Entscheidung von Papst Franziskus, die Frage der Kommunion für Protestanten an die deutsche Bischofskonferenz zurückzugeben, sei "sehr weise" und erklärte, dass der Papst "in voller Übereinstimmung mit der Idee der Synodalität der Kirche" stehe. Papst Franziskus hat signalisiert, dass in grundlegenden Fragen "eine Mehrheit nicht ausreicht ... Einstimmigkeit ist notwendig", sagte Kasper.

Unter Hinweis auf seine eigenen Erfahrungen als Bischof der Diözese Rottenburg-Stoccard erklärte Kasper, dass er "wie alle anderen Bischöfe" wusste, obwohl er nie "eine offizielle Erklärung" herausgegeben hatte, die Protestanten die Teilnahme an der Eucharistiefeier mit ihrer katholischen Ehefrau erlaubte dass Protestanten, die "wirklich interessiert waren", zur Kommunion gingen.

Kasper sagte auch, dass nach seiner Erfahrung viele Protestanten mehr Respekt und Liebe für den gegenwärtigen Papst haben als "einige katholische Kritiker".

Die "theologischen Fragen" der universellen Gerichtsbarkeit, die Fülle der Gerichtsbarkeiten usw. seien keine wirklichen Probleme für die "normalen Laien", sagte Kasper und fügte hinzu, dass Protestanten, die "in ökumenischer Freundschaft leben", die Anschuldigung, dass die Papst ist der Antichrist der Säkularisten und Maurer. "

Kardinal Kasper kam zu dem Schluss, dass theologische Prinzipien "immer einen Wert haben", aber nicht "mechanisch" auf konkrete Situationen angewandt werden sollten. "Wenn wir das tun würden, wäre das die Häresie der Gnosis, die Papst Franziskus zu Recht angeprangert hat", sagte er.

Auf Kaspers Behauptungen in seinem Artikel über La Nuova Bussola Quotidiana antwortet Mons. Bux zeigt, wie Kardinal Kasper magistrale Texte "spannt" und "Schlüsselstellen" überspringt, in einer Art theologischen und kirchlichen Hindernisparcours, der den Preis der Interkommunion gewinnen soll.

Bux sagte auch, er glaube, dass die wachsende Opposition zwischen den Bischöfen, wie zuletzt in der Debatte zwischen dem deutschen Episkopat gezeigt, auf eine beunruhigende Wahrheit über das gegenwärtige Pontifikat hinweist.

Hier unten veröffentlichen wir eine englische Übersetzung des Artikels von Msgr. Nicola Bux, mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana .

***

Gregor von Nyssa, einer der kappadokischen Väter, erinnert sich, dass Jesus Christus "seine Jünger ermahnt, immer vereint in Lösungen für Fragen und in der Beurteilung des Guten zu sein; von einem Herzen und einem Geist zu sein und diese Einheit als das einzig Gute zu betrachten. "(Predigt über den Gesang der Gesänge; Homilie 15; PG 44, 1115-1118).

Mit dieser Prämisse sollte man die Debatte über die sogenannte "Interkommunion" betrachten, die nach den Richtlinien der deutschen Bischöfe entstanden ist, die protestantische Ehepartner von Katholiken aufnehmen wollen, gegen die sich sieben andere deutsche Bischöfe verbündet haben. Im Übrigen scheint der Begriff "Interkommunion" zumindest unverständlich zu sein, denn Kommunion ist an sich die Vereinigung von Personen. Damit diese Einheit besteht, müssen die Menschen - in Bezug auf die eucharistische Kommunion - an den Glauben glauben, den die katholische Kirche bekennt. Für die Orthodoxie ist die eucharistische Kommunion unter den Christen nur möglich, wenn sie auch die gleiche Idee von der Kirche teilen. Aus diesem Grund können sie sich keine Interkommunion vorstellen.

Kardinal Walter Kasper hat sich in einem Interview mit dem Vatikan-Insider darauf eingelassen, dass die Kommunion mit den Protestanten bereits in einem Dokument des Vatikans II und in zwei Dokumenten von Johannes Paul II. Vorgesehen ist. Dies ist eine offensichtliche und inakzeptable Strecke. Betrachten wir zum Beispiel den Dekret des Ökumenischen Rates, Unitatis Redintegratio , Paragraph 8. Kasper bezieht sich auf "Interkommunion" (eine Bezeichnung, die Kasper ebenfalls für irreführend hält), "gemeinsame Anbetung [ communisatio in sacris ]", die der Absatz anwendet zu einer Vereinigung im Gebet, wie der Titel schon sagt.

Die Kommunikation in heiligen Dingen hat tatsächlich unterschiedliche Grade, und es scheint hier nicht so zu sein, dass das Dekret über den Ökumenismus sich auf die Sakramente bezieht, sondern nur auf die Einheit im Gebet, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil besonders unter getrennten Christen ausbreitete. In der Tat erwähnt derselbe Absatz kurz zuvor vorgeschriebene Gebete für die christliche Einheit zusammen mit getrennten Brüdern. Und diese werden als ein sehr wirksames Mittel angesehen, heißt es in dem Paragraphen, die Gnade der Einheit zu beschwören und die Bande zu manifestieren, durch die Christen untereinander vereint sind. Der Paragraph spricht daher nicht von den Sakramenten, sondern nur von einer Vereinigung im Gebet.

Immerhin unterscheidet die Apostelgeschichte in der berühmten Passage 2:42 die Gemeinschaft der Gebete von der Gemeinschaft im Zerbrechen des Brotes, dh der Eucharistie. Daher bezieht sich der Ausdruck "Kommunikation in heiligen Dingen" zu Recht nicht auf die Sakramente, wie der Absatz sagt. Die Erweiterung, die der Kardinal macht, ist daher nicht im Zusammenhang.

Der Grund, warum das Dekret des Rates nicht zu den Sakramenten gehört, hängt auch damit zusammen, dass die Katholiken in bestimmten Fällen die Sakramente, insbesondere die Eucharistie, nur von nicht-katholischen Geistlichen erhalten können, deren Kirche gültige Sakramente hat. Das betrifft im Wesentlichen nur die Orthodoxen und schon gar nicht die Protestanten (vgl. Can. 804 Abs. 2). Es ist verständlich, warum die örtliche bischöfliche Autorität Kompetenz auf dieser Ebene der communicatio in sacris - das heißt ökumenisches Gebet - haben kann, aber nicht auf jener sakramentalen dogmatischen Ebene, für die die universale Kirche zuständig ist. So steht auch die Theorie des besonderen Falles nicht auf - eine Theorie, die sich nach Kasper vom Prinzip der Rettung der Seelen insofern leiten läßt, als sie sich auf die Sakramente bezieht.

In Bezug auf n. 46 - nicht 24, wie fälschlich in dem Interview gesagt - der Enzyklika Ut Unum Sint , ist der Zusammenhang durch die Unterüberschrift gegeben: "Nähern sich einander durch das Wort Gottes und durch Gottesdienst." Der von Kasper zitierte Teil tut nicht mehr als wiederholen Sie, was bereits in dem oben genannten Absatz gesagt wurde. 8 des Dekrets über die Ökumene. Auch hier bekräftigt Johannes Paul II., Dass die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung an Christen in bestimmten Fällen von katholischen Geistlichen an diejenigen Christen weitergegeben werden können, die den Glauben bekunden, den die katholische Kirche in diesen Sakramenten bekennt. Es ist offensichtlich, dass ein Protestant, der den katholischen Glauben im Sakrament offenbart, nicht mehr protestantisch ist.

Zu Paragraph 45 der anderen Enzyklika Ecclesia de Eucaristia lautet das vollständige Zitat aus dem abschließenden Teil: "In diesem Fall ist es tatsächlich die Absicht, ein schwerwiegendes spirituelles Bedürfnis nach der ewigen Errettung eines einzelnen Gläubigen zu erfüllen, nicht zu bringen über eine Interkommunion, die unmöglich bleibt, bis die sichtbaren Bande der kirchlichen Gemeinschaft vollständig wiederhergestellt sind . "Warum übersprang Kardinal Kasper diesen letzten Teil? Und doch hat Johannes Paul II. Im vorigen Absatz Nr. 44, besteht gerade auf der Integrität der Bande, so dass es eine vollständige kirchliche Gemeinschaft geben kann. Genau dies zeigt den Wunsch der Katholiken nach echter Gemeinschaft.

In seiner nächsten Antwort nimmt der Kardinal dann an, dass die Lutheraner an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben. Bis jetzt wussten wir, dass sie nicht an Transsubstantiation glauben. Es kann auch nicht als mildernder Faktor angeführt werden, dass es auch Katholiken gibt, die nicht wissen, was letzteres ist, weil dies von Unkenntnis des grundlegenden Katechismus abhängt. Stattdessen muss man einen Protestanten fragen, was normalerweise von einem Katholiken verlangt wird, sonst, auf welcher realen Basis würde die Union der Christen gebaut werden? In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Johannes Paul II. Bei seinem Besuch in Deutschland im November 1980 die christlichen Führer daran erinnerte, was Katholiken und Protestanten voneinander trennt: "Was ist Christus ...", insbesondere "die Sakramente".

Der Kardinal gibt dann zu, dass in Deutschland das Problem religiöse Gleichgültigkeit ist, während das Interesse an religiösen Fragen stark eingeschränkt ist. Warum also hat die Deutsche Bischofskonferenz der Interkommunion eine so große Bedeutung beigemessen? Warum nicht die Säkularisierung durch Förderung einer neuen Evangelisierung angehen? Auf diese Weise würde auch denjenigen, die nicht katholisch sind, aber an der Eucharistie teilhaben wollen, zunächst geholfen, den katholischen eucharistischen Glauben zu erkennen. Damit würde das derzeit bestehende Hindernis beseitigt.

Hinsichtlich des Ergebnisses der Konsultation zwischen deutschen Bischöfen und den vatikanischen Dikasterien ist zu beachten, dass die katholische Kirche keine Synodalkirche ist, in der die kollegiale Zustimmung der Bischöfe - wie in den orthodoxen Kirchen - aufgrund der Ausübung des Petrusministeriums ausreicht , die der ganzen Kirche den Weg anzeigt, ist unentbehrlich; der Papst kann dieser Aufgabe nicht entsagen. Denn die katholische Kirche ist hierarchisch, nicht synodal. Pastorale Probleme werden nur dann gelöst, wenn das "Essen" aus wahrer Lehre gemacht wird, wie Paulus es in seinem zweiten Brief an Timotheus 4: 2 - wahrlich ein Hirtenbrief, der gleichbedeutend mit der Lehre ist - erinnert, wohin der Apostel den Jünger einlädt arbeite mit aller Geduld und Doktrin (auf Griechisch: didaché).

Abschließend appelliert Kardinal Kasper an konkretes Leben, in meinen Augen den katholischen Glauben in den petrinischen Primat zu tauschen, der objektiv ist - das heißt, von dem Mann, der auf dem Stuhl Petri sitzt - mit der Achtung und Liebe subjektiv "viele Protestanten haben das. "Für den katholischen Glauben ist der römische Papst als der Nachfolger Petri jedoch das fortwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der Gläubigen" ( Lumen Gentium , 23).

Gerade die wachsende Opposition, zunächst zwischen den Bischöfen und folglich zwischen den Gläubigen, zeigt, dass dieser Satz heute nicht mehr ersichtlich ist

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...union-interview

.

von esther10 16.05.2018 00:35

Kriminalstatistik zeigt nur eine Teil-Realität an

Veröffentlicht: 16. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Arbeitsstatistik, Deutsche Polizeigewerkschaft, Drogenkriminalität, Gesetzgebung, Kriminalstatistik, Polizeilich, Rainer Wendt, Seehofer, Sicherheit, Straftaten |Hinterlasse einen Kommentar
Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgestellte Polizeiliche Kriminalstatistik für 2017 spiegelt nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) nicht die wirkliche Lage der Kriminalität in Deutschland wider.



Bundesvorsitzender Rainer Wendt (siehe Foto) erklärt dazu: „Der nach unten zeigende Trend der Kriminalitätsentwicklung mag für einige Deliktsfelder zutreffen, grundsätzlich gilt jedoch, dass verschiedene Punkte das Zustandekommen der Zahlen der Kriminalstatistik beeinflussen.“

Dazu gehört zum Beispiel die Gesetzgebung. So wurde das Sexualstrafrecht im Zuge der Kölner Silvesternacht 2015/16 geändert. Mehr Anlässe als zuvor werden nun als strafwürdig erachtet, das Anzeigeverhalten hat sich ebenfalls geändert. Bei sog. Kontrolldelikten, wie der Erfassung der Drogenkriminalität, hängt die Höhe der erfassten Straftaten stark vom polizeilichen Kontrolldruck ab. Gibt es mehr Fahndung im Drogenbereich, so steigen auch die Fallzahlen.

„Letztlich handelt es sich bei der Polizeilichen Kriminalstatistik um eine reine Arbeitsstatistik der Polizei“, so Rainer Wendt. „Wer sich ein reales Bild von Kriminalität in Deutschland verschaffen will, sollte sich die periodisch erscheinenden Lagebilder von Bund und Ländern zu verschiedenen Kriminalitätsbereichen anschauen.“

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ge-nicht-wider/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs