Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.05.2017 00:59

BLOGS | KANN. 22, 2017


Tausende März für das Leben in Rom - Bilder und Zeugnisse
Erzbischof Carlo Maria Vigano, der ehemalige Apostolische Nuntius in die USA, gehörte zu den Marschern, die am Samstag am 6. März für das

hier anklicken, viele Fotos vom Marsch für das Leben.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...and-testimonies

"Ich möchte die Feministinnen, die zuhören, sanft fragen", sagte Gianna Jessen, ein amerikanischer Überlebender eines gescheiterten Abtreibungsversuchs in ihrem Leben, "wenn die Abtreibung nur über die Rechte der Frauen geht, was war dann das?"

Die Menge der Tausende in Roms Piazza Venezia brach in laute Beifall und Beifall, der Höhepunkt des italienischen 7. März für das Leben, die an einem sonnigen Nachmittag in der Stadt, am 20. Mai stattfand.

Jessen lobte Jesus, um ihr Leben zu retten und drängte jeden, der eine Abtreibung hatte, um dem Herrn zu sagen, es tut ihm leid, bitten Sie ihn, ihnen zu vergeben. Sie drängte auch junge Frauen, sich nicht vor dem ehelichen Geschlecht zu engagieren, erinnerte sie daran, dass sie geliebt und respektiert wurden, und forderte die Menschen auf, "ehrenhaft und mutig" zu sein.

Jesses mächtiges Zeugnis (siehe volles Zeugnis unten) war ein halbes Dutzend Zeugen des Lebens. Roberto erklärte, wie, nachdem er nach einem Unfall in einem Koma war und von Ärzten tot aufgegeben wurde, ist nun ein überzeugter Anti-Euthanasie-Aktivist; Der italienische Unternehmer Roberto Brazzale erklärte, wie er den Mitarbeitern, die ein Kind haben, einen zusätzlichen Monat bezahlen kann. Und Professor Stephane Mercier von der katholischen Universität Löwen in Belgien, bezeugte, sich für das Leben zu engagieren, nachdem sie in einer seiner Klassen die Abtretung "Mord" genannt hatte.


"Wir müssen keine Angst haben, wir müssen uns für die Wahrheit einsetzen, weil wir keinen Teil haben können, wie der hl. Paulus in den Werken der Finsternis sagt, sondern sich gegen sie stellen", sagte er der Menge. "Wir sind hier für das Leben, die Wahrheit, für den Herrn Jesus Christus und unsere Mutter."

Junge Paare mit Kinderwagen, ältere Menschen, Kinder auf Rädern, junge Schwestern, Seminaristen und Priester bildeten den Marsch. Fahnen, Banner und Gesänge schlossen sich mit Rezitationen des Rosenkranzes, Kruzifixe und Marianische Ikonen.

"Nein zur Abtreibung", "Lass uns nicht die Zukunft töten" und ein großes Banner, das von der katholischen Vereinigung der Apotheker in Italien gehalten wurde: "Kriegsdienstverweigerung: Warum ich mich weigere, bei der Tötung zusammenzuarbeiten", waren nur einige der Botschaften Die marchers

Andere waren auch auf Englisch, die lesen: "Wählen Sie das Leben" und "Wir brauchen nicht geplante Elternschaft" sowie viele fördern Rachel's Vineyard, das Programm, um diejenigen, die eine Abtreibung gehabt haben, zu helfen. Eine große Anzahl von Marschern protestierte auch die Sterbehilfe, da ein Gesetzentwurf derzeit droht, die Praxis in Italien zu legalisieren.




Papst Franziskus schickte den Marschern eine Botschaft über den Vatikanischen Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, weil er sagte: "Das Ereignis kann die Anhaftung an die Werte des menschlichen Lebens und die Annahme einer solchen unermesslichen göttlichen Gabe in all seinem verführerischen Reichtum fördern. "

Unter den Marschern waren Kardinal Raymond Leo Burke, Bischof Athanasius Schneider und Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Apostolische Nuntius in die Vereinigten Staaten.



In den Kommentaren an das Register sagte der Erzbischof Vigano, der in seinem ersten italienischen März für das Leben teilnahm, seit er im letzten Jahr als Nuntius zurückkehrte, dass dieser "wichtige Marsch" von dem Marsch in Washington inspiriert worden sei und "wie wichtig es sei" Ist ein gutes Beispiel für die Verteidigung des Lebens und die Verteidigung des Glaubens. "

"Auch hier in Italien ist die Situation sehr schwierig wegen der Angriffe auf die Familie, diese Ideologie des Geschlechts und alles so schrecklich, dass es in Europa passiert", sagte er.

Der pensionierte Vatikanische Diplomat hat auch darauf hingewiesen, dass es "viele Jahre" für den Marsch in den USA genommen hat, um einen bedeutenden Einfluss in den Medien zu wecken. "Sie berichten genau, was ihnen gefällt, also gibt es keine Fairness darüber", sagte er.

Kardinal Burke sagte dem Register, dass es wichtig ist, "treu zu bleiben, dies jedes Jahr zu tun, was diesen wichtigen Zeugen gibt." Er sagte, es dient auch dazu, "so viele wunderbare Menschen" zusammenzubringen, die "arbeiten, um das menschliche Leben zu verteidigen Familie - es ist eine Ermutigung für sie und sie können auch Netzwerk. "

"Es ist wichtig zu bezeugen", sagte er. "Jemand hat mich gefragt:" Hast du das nicht müde? " Und ich sagte: "Nein, ich werde es nie müde. Es ist unsere Lebensweise. Es geht um Leben, Liebe und Wahrheit, es geht nicht um Politik. "



Der Kirchenhistoriker Professor Roberto de Mattei betonte die Bedeutung des Ereignisses bei der Ausübung des "starken Drucks" auf "unsere kirchliche und politische Elite, um eine stärkere Verteidigung des Lebens zu haben". Er stellte auch fest, dass in diesem Jahr der Marsch "sehr international" war.

"Es ist nicht nur ein italienischer März für das Leben, es ist ein europäischer und vielleicht ein Weltmorgen für das Leben", sagte er.

In ihren abschließenden Bemerkungen sagte Virginia Coda Nunziante, der Cheforganisator der Veranstaltung, dass sie "politisch falsch" sei, indem sie sagte: "Unsere Regierungen, unsere Gesellschaften trampeln auf das Gesetz der Natur, auf die Rechte Gottes, den Schöpfer des Lebens . "

"Wir wollen hier heute öffentlich bestätigen, dass Abtreibung Mord ist, weil es ein menschliches Leben zerstört, das nicht unser ist", sagte sie.

Sie stellte fest, dass in Italien jährlich etwa 100.000 Abtreibungen stattfinden, das sind 273 Abtreibungen pro Tag. "Und in Europa ist die Situation noch tragischer", sagte sie, "eine Abtreibung alle 11 Sekunden, 327 jede Stunde, 7.854 pro Tag."



"Unsere Anwesenheit wünscht daher ein Protest gegen die Ungerechtigkeit, die den Schwachen und den Wehrlosen verpflichtet ist", sagte Coda Nunziante. "Wir müssen die Schwachen verteidigen gegen diejenigen, die mit der Kultur des Todes beharrlich sind: nicht nur ungeborene Kinder, sondern ältere Menschen, Kranke, Behinderte, Opfer heute der Eugenik, der Euthanasie - ein Verbrechen, das logisch der Abtreibung folgt, als eine natürliche Folge der Verleugnung des Grundrechts auf das Leben. "

"Das ist, weil wir in einer Gesellschaft leben, die oft vergessen hat, was es bedeutet, den Nächsten zu lieben, Altruismus, Großzügigkeit", fuhr Coda Nunziante fort. "Wir leben in einer materialistischen Gesellschaft, hedonistisch und oft relativistisch."

Wir hoffen jedoch, dass sie bei Ihrer Reiseplanung weiterhilft. Original auf Englisch Language Weaver Bewerten Sie diese Übersetzung: Vielen Dank für Ihre Bewertung Mangelhaft Gut



"Wir vertrauen alles, und vor allem die Ursache des Lebens, an unsere Dame von Fatima an diesem hundertsten Jahrestag ihrer Erscheinungen", schloss sie. "Fatima ist das außergewöhnlichste Ereignis unserer Zeit. Unsere Dame kam, um uns zu bitten, Gott zu beleidigen, und in hundert Jahren ist die Situation viel schlimmer, weil alle Völker Gesetze gegen das Leben, gegen die Familie, gegen die Natur des Menschen erwerben. "

Dass Schwester Lucia in den 80er Jahren an Kardinal Carlo Caffarra schrieb, um zu sagen, dass der letzte Kampf zwischen Gott und dem Teufel über das Leben und die Familie stattfinden würde, sagte Coda Nunziante: "Wir wollen diese Herausforderung in dem Wissen begegnen, dass mit Hilfe von Gott, das Leben wird immer gegen den Tod gewinnen. "



***

Zeugnis von Gianna Jessen, März für das Leben, Rom, 20. Mai 2017:



"Ich habe eine zerebrale Lähmung, weil ich eine Abtreibung überlebt habe, ich hatte keine Abtreibung, ich habe eine durchgemacht, meine biologische Mutter war siebeneinhalb Monate schwanger und sie hatte eine salzige Abtreibung und das verbrennt das Baby, es verbrennt das Baby Drinnen und draußen, es blendet und erstickt das Kind und dann ist das Baby innerhalb von 24 Stunden tot geboren.

Aber anstatt tot zu kommen, bin ich lebendig angekommen, in einer Abtreibungsklinik und nicht in einem Krankenhaus. Ich liebe es zu sagen: Ich lebe durch die Kraft Jesu Christi. Ich bin von Jesus unverschämt, und ich schreie seinen Namen in den Straßen von Rom, damit jeder hören kann. Gesu! Gesu! Gesu! [Lautes Beifall und Applaus]

Ich weiß, das ist nicht beliebt, manchmal auch Pro-Life-Leute nicht einmal über Jesus sprechen, aber ich sage dir, ich schäme mich nicht für den Gott, der mein Leben gerettet hat. Wie könnte ich sein Das ist ein Kampf zwischen Leben und Tod und wir brauchen Gottes Hilfe. Es ist eine gebrochene Welt und gebrochene Menschen brauchen echte Antworten, die von Gott kommen.

Es sagt auf meinen medizinischen Unterlagen: "Geboren während der Saline Abtreibung, 6 Uhr, 6. April 1977," in einer Klinik in Los Angeles. Es ging zu der Aufzeichnung, dass sie neunundzwanzig und eine halbe Woche schwanger war und ich war nur zwei Pfund. Die Krankenschwester rief einen Krankenwagen an, weil der Abtreiber noch nicht arbeitete. Hätte er dort gewesen, hätte er mein Leben durch Strangulierung, Erstickung beendet oder mich dort verlassen, um zu sterben. Sie können sich fragen, warum ich keine Verbrennungen an meinem Körper habe oder warum ich nicht blind bin, aber es ist nur eine einfache Antwort: Jesus [Applaus]. Aber ich habe zerebrale Lähmung, ich sollte niemals mein Bett verlassen. Es wurde durch einen Mangel an Sauerstoff für mein Gehirn verursacht, während eine Abtreibung überlebte.

Also möchte ich gern die Feministinnen fragen, die zuhören, ob online, Facebook Live, was auch immer, im Publikum: Wenn die Abtreibung nur über die Rechte der Frauen geht, was war dann meins?

Ich habe nur ein paar Dinge zu sagen, und sie sind diese: Ich wurde später adoptiert, mir wurde gesagt, ich würde niemals gehen, aber ich möchte Ihnen sagen, dass kein Mensch jemals sagen kann, was Ihr Schicksal ist. Nur Gott kann. Auch will ich dir sagen, dass ich meine biologische Mutter getroffen habe und ich habe gesagt: Ich bin ein Christ und ich verzeihe dir.

Ich möchte auch jedem sagen, der eine Abtreibung oder mehr als eine Abtreibung oder einen Mann hat, der für eine oder mehrere Abtreibungen bezahlt hat, und für jeden, der nicht an Gott glaubt, oder Jesus, die einzige Freiheit, die jeder von uns wird Jemals von unserer Sünde zu finden ist Jesus. Also gebe ihm nur die Abtreibung, sag ihm, dass es dir leid tut, bittet ihn, dir zu verzeihen, und er wird dich befreien. Und wenn du nicht an Jesus glaubst, sag ihm, dass du nicht an Jesus glaubst und er wird dir antworten: Nur mit Jesus reden und er wird dein Leben verändern.

Das letzte ist: den jungen Leuten zuhören, hör mir zu: es gibt große Ehre, das Ehebett zu ehren. Frauen, junge Frauen, du bist geliebt und respektiert.




Frauen, wir sind nicht dazu bestimmt, benutzt zu werden und die Männer wegzugehen. Männer, du bist mutig und ehrenhaft. Du sollst treu und freundlich sein und erraten, was: Ich denke, Männer sind wunderbar, ich liebe Männer, ich hasse nicht Männer wie Feministinnen. Ich denke, die Männer sind großartig, Gott segne die Männer! [Beifall]. Männer können Sie nur mutig sein, wenn Sie wissen, wer Sie sind, und Sie sind im Bild von Gott gemacht, genau wie Frauen sind.

Also steh auf und seid, wer du sein wirst: beschütze dich, Frauen und Kinder und sei ehrenhaft. Gott segne dich! Ciao Ciao!"

Wunderbare Fotos vom Marsch für das leben in Amerika
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...and-testimonies
Fotos und Video: Edward Pentin

von esther10 22.05.2017 00:54

Talente fördern, Neues lernen

Kontakt:
Private Hildegardisschule
Holzhauserstr. 16
55411 Bingen
Tel.: 06721/91700
www.hildegardisschule.org/



Bildung um des Menschen willen | 04.05.2017 Stärken ausbauen, Neues lernen und eigenverantwortlich arbeiten: An der Hildegardisschule in Bingen steht das auf dem Stundenplan. "Profil am Vormittag (PAV)" ist ein Konzept für Projektunterricht ohne richtig und falsch. Auf eigenen Irr- und auch Umwegen arbeiten die Schülerinnen des Mädchengymnasiums gemeinsam zwei Stunden pro Woche auf selbst gesteckte Ziele zu.


Im Jahr 2003 hat sich die Hildegardisschule in Bingen auf den Weg gemacht, die Schülerinnen der Mittelstufe in den Fokus zu rücken. Das Ziel: Durch jahrgangs- und fächerübergreifenden Projektunterricht die Mädchen in dieser prägenden Phase der Persönlichkeitsbildung unterstützen und die Schulkultur bereichern. Auf Noten wird in diesen Stunden bewusst verzichtet - zur deutlichen Abgrenzung vom herkömmlichen Unterricht.

Die Anfänge - Mut etwas Neues zu wagen
An jedem Donnerstagvormittag sollten zwei feste Stunden für Projektunterricht in die Stundenpläne der Klassen sieben bis neun integriert werden - soweit die Idee. Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Eltern berieten gemeinsam darüber und entschlossen sich schließlich mit großer Zustimmung dafür. Lehrer und Lernende waren bereit, eine Fachstunde abzugeben und donnerstags eine siebte Stunde anzuhängen. Damit kein Fach zu kurz kommt, erhalten die Fachschaften einen Projekttag als Ausgleich.

Bunte Vielfalt
Besonders beliebt sind die Projekte, die die Lebenswelt der Schülerinnen betreffen, lautet ein bisheriges Fazit. "Chemie und Küche" ist seit Jahren ein Beispiel für ein erfolgreiches Naturwissenschafts-Projekt. Die Schülerinnen erleben den Zusammenhang verschiedener Garmethoden und chemischer Prozesse - ein Erlebnis für alle Sinne. Außerdem legt die Schule Wert auf die technische und handwerkliche Förderung der Mädchen. In den Projektstunden darf viel entwickelt und ausprobiert werden. Dinge, die im herkömmlichen Unterricht oft nicht möglich sind, finden dort einen Raum. Darüber hinaus gibt es Angebote im sportlichen und künstlerischen Bereich, wie zum Beispiel Musical- oder Theateraufführungen.

Form der Kommunikation
Auch der Projektunterricht ist vor Unzufriedenheit oder Frust nicht sicher. Darum ist konstruktive Kritik der Schülerinnen von den Projektleitern gewünscht. Das fördert die Kritikfähigkeit der Mädchen und sie müssen keine schlechten Noten fürchten.

Der Präsentationstag - ein beliebtes Event im Schulalltag
Ein besonderes Highlight ist der Präsentationstag am Ende des Halbjahres. Mit Aufführungen, Filmen, Kurzvorträgen, Mitmachangeboten und Ausstellungen versuchen die Schülerinnen die Aufmerksamkeit auf ihre Ergebnisse zu lenken. Und auch die Organisation dieses besonderen Tages liegt in der Verantwortung der Mädchen: Sie gestalten die Räume und betreuen die Besucher.

Lernort mit Mehrwert
Der stellvertretende Schulleiter Paul Heese - mittlerweile im Ruhestand - und PAV-Koordinatorin Petra Krause sind sich einig: Die Erfahrungen mit ihrem Konzept sind positiv und es hat das Klima an der Hildegardisschule verbessert, da die unterschiedlichen Jahrgänge mehr gemeinsame Berührungspunkte haben. Auch die Eltern zeigen Interesse für das Angebot "Profil am Vormittag" - gerade weil sich die Schule in besonderem Maße um die Persönlichkeitsbildung, die unterschiedlichen Talente und das Wohlbefinden der Mädchen bemüht. Das Motto: Bildung um des Menschen willen ist in einer Welt der vielfältigen Möglichkeiten wichtiger denn je, um persönliche Orientierung zu geben und das Miteinander und Füreinander zu stärken.


+
* Der Text ist eine gekürzte und angepasste Version eines Artikels von Paul Heese und Petra Krause, erschienen in der Zeitschrift "engagement". Das Inhaltsverzeichnis der Ausgabe, in dem der Artikel erschienen ist, finden Sie hier. Weitere Informationen über die Zeitschrift gibt es hier.
+
Kontakt:
Private Hildegardisschule
Holzhauserstr. 16
55411 Bingen
Tel.: 06721/91700
www.hildegardisschule.org/


von esther10 22.05.2017 00:53



Klicken Sie auf die katholische Identität unter Bedrohung an der Universität von St. Thomas in Houston (aktualisiert) Link, um mehr zu lesen.
BLOGS | KANN. 22, 2017
Katholische Identität unter Bedrohung an U. von St. Thomas in Houston, Ehrfurcht vor der Eucharistie und mehr!
Das Beste im katholischen Blogging
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...n-reverence-for

von esther10 22.05.2017 00:53

Ratzinger zu Fumone. Burke zum Campo De 'Fiori. Jemand ist "aus der Form gebogen"

20. Mai 2017
Das Lesen von drei Nachrichtenartikeln gestern lässt mich denken, dass jemand wirklich "aus der Form gebeugt" ist und wir jetzt eine gefährliche Phase des Niedergangs betreten: diejenigen, die nicht mit dem Chef einverstanden sind - mit ihren Köpfen! Eine noch nie dagewesene populistische Degeneration im Leben der modernen Kirche. Ich hoffe aufrichtig, dass ich falsch liege: Ich sage das nicht nur, ich hoffe es wirklich. Allerdings haben wir Zeichen, die alles andere als tröstlich sind.

Der Kern der Sache, so scheint es mir, ist noch einmal die Nicht-Antwort des Papstes (ein Jahr ist jetzt vergangen) zu den fünf Fragen, die von den vier Kardinälen auf den umstrittenen Punkten der Apostolischen Ermahnung, Amoris Laetitia, gestellt wurden . Fragen, die im Geiste des Gehorsams nach dem klassischen Verfahren der Kirche gemacht wurden, dh den Papst und die Kongregation für die Glaubenslehre um eine Klärung bitten. Zwei Monate nachdem die Fragen gestellt worden waren, als die Kardinäle entdeckten, dass der Papst nicht beabsichtigt hatte, zu antworten, machten sie die Fragen öffentlich. Diese betrachten alle und in der Substanz können nur auf einen verkürzt werden: Ist es leer, in sterblicher Sünde und ohne Veränderung der Lebensgewohnheiten, um die heilige Kommunion zu empfangen?

Wir kennen den Grund für die Nicht-Antwort des Papstes nicht. Wir scheinen uns daran zu erinnern, dass ein gewisser Jesuiten in der Nähe von ihm gesagt hatte, dass der Grund dafür war, dass die Fragen ideologisch waren. Verzeihen Sie mir, aber das klingt ein bisschen schwach Es ist die Aufgabe der Behörden, ihre Gedanken zu klären: und dabei wird klar, ob eine Frage nutzlos ist oder irgendeinen Punkt hat. In der Kirche, vor allem, ist eine Behörde, die nicht auf die Erfüllung ihrer Aufgaben reagiert?

Statt einer Antwort entfachte es niemals endende Angriffe gegen die vier Kardinäle und gegen jeden, der ihre Verwirrung teilte. Wir wollen nicht glauben, wie wir gehört haben, dass der Papst ermutigt oder "das grüne Licht" für seine Anhänger gegeben hat, dies zu tun. Allerdings gibt es keinen Zweifel daran, dass der einzige der vier, der noch ein Amt hält - Raymond Leo Burke, Patron des Ordens von Malta - eingetreten ist und sich noch in der Schussreihe befindet. Als Malta Bezug können Sie eine Zusammenfassung finden hier . Vielleicht war es in Wirklichkeit Burkes Parrhesie, die so irritierend war.

Und so kommen wir zu den ersten der drei Episoden: Der enttäuschende persönliche Angriff von Kardinal Rodriguez Maradiaga auf Kardinal Burke ist beispiellos. Maradiaga in einem Interview-Stil Buch, geschrieben zusammen mit seinem Salesianer Confrere Antonio Carriero mit dem Titel "Nur das Evangelium ist Revolutionär", in Bezug auf die Dubia, schreibt über Burke in der Vorrede: " Der Kardinal, der das trägt, ist ein desillusionierter Mann, Insofern er Macht wollte und es verloren hat. Er dachte, er sei die höchste Autorität in den Vereinigten Staaten ". Und er fügt hinzu: " Er ist nicht das Lehramt: Der Heilige Vater ist das Lehramt, und er ist es, der die ganze Kirche lehrt.

Der andere sagt nur seine eigenen Ideen, und sie verdienen keine weitere Bemerkung. Das sind die Worte eines armen Mannes. " Das ist genau der Punkt aber: Er bittet um eine Klärung des Magisteriums, die noch nicht gegeben ist. Doch für Maradiaga, den großen Sponsor des Papstes, ist dies ein unbedeutendes Detail und er peitscht auch an einem nicht definierten "katholischen Rechts", der " Macht und nicht Wahrheit " will . Wenn sie sagen, dass sie in den Worten von Francis eine "Ketzerei" finden, sind sie sehr falsch, da sie wie Männer denken und nicht wie der Herr will. "
Die Virulenz der Worte ist atemberaubend. Wo sind der Dialog und die Barmherzigkeit gegangen?

Jetzt kommen wir zur zweiten Episode, was auch bedeutsam ist. Sein Protagonist ist ein gewisser Andrea Grillo, Laie, Professor für Theologie in St. Anselms. Grillo wäre - nach dem, was uns gesagt wird - in der niemals offiziell angekündigten und offiziell unbekannten Präfekt der göttlichen Anbetung (dh die Autorität, die mit dieser Frage umgehen sollte), um zu untersuchen, ob und wie man eine Messe schafft, in der Katholiken und Protestanten können gemeinsam teilnehmen. Dies ist ein Problem von keiner kleinen Konsequenz, da die Bedeutung der Eucharistie ganz anders verstanden wird [in den beiden Teilen].
Der Präfekt der göttlichen Anbetung ist der afrikanische Kardinal Robert Sarah, der vom Papst ernannt wurde, und aus Reformgründen musste er ihn von wo er sein musste, dh Cor Unum. In dem Nachwort seines Buches bald ausgestellt werden, sagte Benedikt XVI, dass mit Kardinal Sarah, die Liturgie war in guten Händen. Das scheint uns nicht eine skandalöse Bejahung zu sein; Es ist nur für diejenigen, die Sarah hassen.

Dieser Andrea Grillo, den wir nicht das Unglück haben, persönlich zu wissen, lass es alles los: " Wir müssen die Seltenheit der Situation gut betrachten. Ein Papst verabschiedet die Ausübung seines Petrin Office. Das Verfahren der Nachfolge wird eröffnet und sein Nachfolger wird gewählt. Normalerweise geschieht dies "mortis causa". Wenn die Vernunft nicht der Tod des Vorgängers ist, sondern die "Resignation", so eröffnet diese Tatsache für die Institution einen heiklen Fall eines möglichen Konflikts von Behörden, der von der "Sendung des Schweigens" des Vorgängers überragt werden sollte, In dem Vorwort, in dem er Kardinal Sarahs Errungenschaften lobt, zitiert ein Text von St. Ignatius von Antiochien und sagt: "Es ist besser, in der Stille zu bleiben." Wenn er nicht nur spricht, Aber lobt sogar einen Präfekten, der der Kirche und seinem Nachfolger eine ständige Peinlichkeit gemacht hat, ein gefährlicher Konflikt eröffnet, der ein umsichtigeres Verhalten und verantwortungsvollere Worte erfordern würde. In Zukunft sollten Normen, die den "institutionellen Tod" des Vorgängers in einer klareren und sichereren Weise regeln, in Betracht gezogen werden und die Vollmacht des Nachfolgers im Falle von Resignationen ".

Zusammen mit anderen unangenehmen und respektlosen Dingen sagte Grillo: " Es kann kein Zusammenleben geben. Das ist jetzt ganz klar. Es ist offensichtlich, daß die weißen Kleider, die Eifersucht und die Residenz im Detail geregelt werden müssen. Der Emeritus-Bischof muss den Vatikan verlassen und für immer schweigen. Nur unter diesen Bedingungen ist es möglich, eine echte "Nachfolge" zu gestalten. Die Absichten von Diskretion und Demut sind offensichtlich kaputt, in fast skandalöser Weise. Ich finde es wirklich beunruhigend, dass der Emeritus-Bischof von Rom Franziskus für einen Termin lobt, dass er es gut weiß, dass er sich stark beeinflusst hat. Für mich scheint dies das ernsteste datum zu sein, ein Zeichen des Klerikalismus und würde auch von einer gewissen Heuchelei sagen . "

Die Lösung, die wir vorschlagen können, ist die von Fumone, die Burg in Ciociara, wo Celestine von Morrone seine Tage beendet hat! Wir kennen zumindest einen der Besitzer, und wenn nötig können wir als Vermittler fungieren! Scherz beiseite, was ist skandalös ist diese Hingabe von den Champions des neuen Kurses gezeigt. [Es ist] Bosheit auf einer solchen Skala, dass jemand in Santa Marta vielleicht darüber Sorgen machen sollte.

Abschließend kommen wir zur dritten Episode: die Worte des Papstes in Santa Marta. Er befasste sich mit dem Problem der Heiden, die Christen werden wollten, und die Diskussion über dieses Problem unter den Aposteln. Der Pontiff beschreibt die Situation wie folgt: " Die Gruppe der Apostel, die das Problem und andere, die über die Schaffung von Problemen, die Teilung und die Teilung der Kirche zu diskutieren, sagen, dass das, was die Apostel predigen ist nicht, was Jesus sagte - das ist es Nicht die Wahrheit . "

Am Ende wird eine Vereinbarung erreicht und die Heiden können ohne physische Beschneidung in die Kirche eintreten. Der Papst bekräftigt, dass " es die Pflicht der Kirche ist, die Lehre zu klären " (Oh oh, die Dubia, die Anmerkung des Redakteurs!) Bis " was Jesus in den Evangelien sagte, ist gut verstanden - und ist der Geist der Evangelien ".

"Aber es gab schon immer jene Leute, die mit keinem Amt die christliche Gemeinschaft mit Gesprächen beunruhigen, die Seelen in Verwirrung werfen: Derjenige, der das sagt, ist ketzerisch, derjenige, der sagt, dass du das nicht sagen kannst, Das nein, die Lehre von der Kirche ist das ... Und sie sind Fanatiker von Dingen, die unklar sind, wie die Fanatiker, die über die Besetzung der Zwietracht gegangen sind, um die christliche Gemeinschaft zu teilen. Und das ist das Problem: Wenn die Lehre von der Kirche, die aus dem Evangelium stammt, vom Heiligen Geist inspiriert ist, weil Jesus sagte: "Er wird euch lehren und euch erinnern, was ich gelehrt habe" - diese Lehre wird zur Ideologie. Das ist der große Fehler dieser Leute. "

Lass uns ein kleines Spiel spielen: In welchen der beiden vom Papst zitierten Gruppen würden Maradiaga und Grillo platziert? Und wenn die Fanatiker über Dinge, die unklar sind, spekulieren, warum nicht klären sie, wenn man über sie gefragt wird, und so abgeschnittene Mehrdeutigkeit an den Wurzeln?
* Https://de.wikipedia.org/wiki/Fumone
** https://de.wikipedia.org/wiki/Campo_de%27_Fiori
Quelle: hier klicken .

Übersetzung: Contributor, Francesca Romana
Etiketten : Benedikt Papst Emeritus , Kardinal Burke , Das Bergoglio Pontifikat , Tosatti
Geschrieben von Adfero. Am 22.05.2017 08:27:00 Uhr
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...h.N6WBdZzX.dpuf

von esther10 22.05.2017 00:48

Dienstag, 18. April 2017
Kardinal Burkes Geschenk an unsere Dame
Geschrieben von The Remnant Newspaper


Kardinal Burke und Geschenk für unsere Dame
Mit den neuen Messen des Schreins alle gefeierten ad orientem und die TLM kein Fremder in ihren Wänden (mehrere hochkarätige traditionelle lateinische Messen, die hier schon stattgefunden haben) -



+

http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...e-news-articles

Schlagzeile Nachrichten Artikel
Freitag, 19. Mai 2017

Total Vindication: Kardinal Burke fordert die Einweihung von Russland

Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber
Burke gutROME, 19. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke hat heute Morgen einen Anruf für die katholischen Gläubigen erteilt, "für die Weihe Russlands für das Unbefleckte Herz Mariens zu arbeiten".
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear

Kardinal Burke, der einer der vier Kardinäle ist, Fragte Papst Franziskus für eine Klärung von Amoris Laetitia , machte seinen Appell an das Rom-Leben-Forum, im Monat des hundertjährigen Jubiläum von unserer Mutter von Fatimas erste Erscheinung zu den drei Hirtenkindern.

Burke ist der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatura und der gegenwärtige Schutzpatron des souveränen Militärordens von Malta.

In einer umfassenden Ansprache über "Das Geheimnis von Fatima und eine neue Evangelisierung", Kardinal Burke, in Anwesenheit von Kollegen Dubia Kardinal Carlo Caffarra, Ausgesprochener Kasachstan-Bischof Athanasius Schneider und über 100 Lebens- und Familienführer aus 20 Nationen, sagte, dass der Triumph des Unbefleckten Herzens viel mehr bedeuten würde als das Ende der Weltkriege und die körperlichen Unglücksfälle, die unsere Dame von Fatima voraussagte.

"So schrecklich wie die physischen Züchtigungen, die mit der ungehorsamen Rebellion des Menschen vor Gott verbunden sind, sind die geistigen Züchtigungen, die sie mit der Frucht der schmerzlichen Sünde zu tun haben, unendlich schrecklicher: ewiger Tod", sagte er.

Er äußerte sich mit einem der bedeutendsten Fatima-Gelehrten, Frère Michel de la Sainte Trinité, der sagte, dass der versprochene Triumph des Unbefleckten Herzens von Maria zweifellos zunächst auf den "Sieg des Glaubens" verweist, der die Zeit des Jahres beenden wird Abtrünnigkeit und die großen Unzulänglichkeiten der Pfarrer der Kirche.

Die Lehre des Glaubens in ihrer Integrität und mit dem Mut ist das Herz des Amtes der Pfarrer der Kirche: der römische Papst, die Bischöfe in der Gemeinschaft mit dem See des Petrus und ihre Hauptmitarbeiter, die Priester. Aus diesem Grund ist das Dritte Geheimnis mit besonderer Kraft auf diejenigen gerichtet, die das pastorale Amt in der Kirche ausüben. Ihr Versagen, den Glauben zu lehren, in der Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche, ob durch eine oberflächliche, verworrene oder gar weltliche Annäherung, und ihre Stille gefährdet tödlich im tiefsten spirituellen Sinne die Seelen, denen sie geweiht worden sind Pflege geistig Die giftigen Früchte des Scheiterns der Pfarrer der Kirche werden in einer Art von Anbetung, von Lehre und von moralischer Disziplin gesehen, die nicht mit dem göttlichen Gesetz übereinstimmt.

Der Aufruf zur Einweihung Russlands ist für einige umstrittene, aber Kardinal Burke adressierte die Gründe für seine Berufung einfach und unkompliziert. "Die angeforderte Weihe ist zugleich eine Anerkennung für die Bedeutung, die Rußland in Gottes Plan für den Frieden und ein Zeichen tiefer Liebe für unsere Brüder und Schwestern in Rußland hat", sagte er.

"Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Russland, dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 geweiht", sagte Kardinal Burke. "Aber heute noch hören wir den Ruf von Unserer Lieben Frau von Fatima, um ihr Unbeflecktes Herz in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Anweisung zu weihen.



" LESEN SIE MEHR HIER
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ation-of-russia


von esther10 22.05.2017 00:48

Bergoglio geheime Pläne zu „aktualisieren“ Humanae Vitae
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.22 • ( 2 KOMMENTARE )


Der italienische Journalist Marco Tosatti war wieder in der Lage, einige wichtige Entwicklungen in Rom zu erkennen. Am 11. Mai Tosatti schrieb einen Artikel mit dem Titel „Humanae Vitae. Klingt Vatikan Untersuchungskommission des Paul VI Enzyklika zu untersuchen“

Tosatti schrieb: „Im Vatikan unbestätigte Berichte aus zuverlässigen Quellen durchgesickert, dass der Papst im Begriff ist, ein geheimes Komitee zu ernennen - oder bereits bestellt hat - an die Position der Kirche in der Frage der Empfängnisverhütung, wie es aufgeschrieben war in 1968 von Paul VI die Enzyklika Humanae Vitae, zu untersuchen und mögliche Änderungen daran zu studieren. Das war das letzte Dokument, das von Paus Montini unterzeichnet hatte entwickelt, und es war die Formalisierung von dem, was das Zweite Vatikanische Konzil in diesem Bereich. "

„Wir haben bisher keine offizielle Bestätigung über die Existenz und die Zusammensetzung dieser Einheit, sondern eine Aufforderung zur Bestätigung oder Ablehnung, die sie auf die zuständigen Behörden geschoben wurde, ist bisher nicht beantwortet worden - was ein Zeichen an mir würde kann - in dem Sinne, dass, wenn der Bericht völlig unbegründet sei, nicht viel Mühe, nein zu sagen kosten würde. In Bezug auf die beteiligt sein könnten, gibt es einige Hypothesen: vielleicht Mgr. Vincenzo Paglia, der über kürzlich verliehen wurde, was bezieht sich diese Art der Tätigkeit; vielleicht der Rektor der Katholischen Universität Bueons Aires (Mgr. Victor Manuel Fernandez), das große theologische ‚Recht‘ dieses Pontifikats. Aber das sind nur Spekulationen. "

Bis heute Tosatti hat noch keine offizielle Bestätigung oder Ablehnung des Vatikans. Ein Peter Five war in der Lage , die Geschichte in ihrer eigenen Forschung zu bestätigen. Eine gut informierte Quelle in Rom bestätigt Tossati Behauptung, aber ohne Angabe eines genauen Namen der Mitglieder dieses Ausschusses erwähnen zu können.

Diese Entwicklung ist nicht überraschend. Bergoglio hat wiederholt seine Verachtung für die traditionelle katholische Lehre über die Empfängnisverhütung gezeigt . Er schlug vor , im November 2015 , die Empfängnisverhütung im Fall von Zika Virus verwendet werden sollte; Er verglich dann ein Kondom mit einem „Patch kann für die Wunde.“

https://restkerk.net/2017/05/22/bergogli...1/#comment-4131
Quelle: OnePeterFive


von esther10 22.05.2017 00:46

"Ich habe es nie bereut"
Kontakt:
Private Hildegardisschule
Holzhauserstr. 16
55411 Bingen
Tel.: 06721/91700
www.hildegardisschule.org/


Ich habe es nie bereut"

Bildung um des Menschen willen | 15.05.2017 Gleichzeitig lehren und lernen. Referendare sitzen sprichwörtlich zwischen den Stühlen. Das Gefühl kennt auch Anna Schömburg (Foto). Sie ist Referendarin an der Erzbischöflichen Liebfrauenschule in Bonn - einem katholischen Mädchengymnasium. Dort unterrichtet sie Englisch und Deutsch in allen Klassenstufen. Im Interview berichtet die 38-Jährige von Herausforderungen im Alltag, dem "katholisch" im Schulprofil und warum ein paar Kaffeebohnen in der Hosentasche manchmal hilfreich sein können.


Frage: Frau Schömburg, der Großteil Ihres Referendariates liegt hinter Ihnen. Was waren die größten Herausforderungen für Sie in dieser Zeit?

Schömburg: An Referendare werden sehr viele verschiedene Anforderungen gestellt. Das Schwierigste ist, alles unter einen Hut zu bringen. Es geht darum, das Fachwissen aus der Uni in der Schulrealität umzusetzen: Unterrichtsvorbereitung, Wissen vermitteln, Elterngespräche. Man muss allen Ansprüchen gerecht werden. Als Referendarin sitze ich immer zwischen zwei Stühlen. Auf einer Seite bin ich Lehrerin und Ansprechpartnerin für die Schülerinnen. Auf der anderen Seite bin ich auch selbst wieder in einer Schülerinnenrolle mit Prüfungssituationen. In diese Rolle muss man sich erst mal wieder einfinden - gerade wenn man, wie ich, schon Ausflüge ins Berufsleben gemacht hat.

Frage: Nach Ihrem Studium der Anglistik und Germanistik haben Sie einige Zeit als freie Lektorin gearbeitet. Waren Ihre beruflichen Erfahrungen auch ein Vorteil für das Referendariat?

Schömburg: Ja, ganz bestimmt, besonders auf fachlicher Ebene. Die Erfahrung im Lektorat kommt mir bei der Korrektur von Klassenarbeiten - die in meinen Fächern Deutsch und Englisch sehr umfassend sind - zugute. Daneben ist aber auch ein Interesse an den Unterrichtsfächern sehr wichtig, um die Schüler zu begeistern. In meiner eigenen Schulzeit war es zumindest so, dass durch meine Deutschlehrerin ein Funke für das Fach auf mich übergesprungen ist.

Frage: Was macht Ihnen bei Ihrer Arbeit am meisten Spaß?

Schömburg: Ich gehe sehr gerne in die Klassen und unterrichte. Am meisten freue ich mich, wenn ich sehe, dass etwas angekommen ist, von dem, was wir gemeinsam erarbeitet haben. Ich hoffe, dass in meinem Unterricht vielleicht auch der ein oder andere Funke auf meine Schülerinnen überspringt.





© Maike Müller



Frage: Ist der Lehrerberuf ein Traumberuf für Sie?

Schömburg: Ja, auf jeden Fall. Ich kann mir mittlerweile gar nichts anderes mehr vorstellen. Aber es ist auch ein Beruf, der immer wieder neue Herausforderungen mit sich bringt und auch immer mit sich bringen wird. Das ist nach dem Referendariat ja nicht einfach vorbei. Auch die älteren Kollegen müssen in der Lage sein, immer wieder flexibel zu reagieren. Zudem ist alles eine Frage der Einstellung: Lasse ich mich von etwas erdrücken oder lasse ich mir Raum für mehr?

Frage: Können Sie das ein bisschen erklären? Wie setzen Sie das im Schulalltag für sich um?

Schömburg: Am Anfang des Referendariates haben wir von erfahrenen Kollegen einen Tipp bekommen: Steckt euch immer ein paar Kaffeebohnen in die eine Hosentasche. Und bei jedem schönen Erlebnis im Schulalltag, bei jedem Erfolg im Unterricht, steckt ihr eine der Bohnen in die Tasche auf der anderen Seite. Das klingt zunächst mal etwas komisch, aber so wird jede Kaffeebohne zur Gedankenstütze, zu einer Erinnerung an die positiven Dinge - gerade wenn die Nacht mal wieder kurz war, weil ich Klausuren korrigieren oder einen Unterrichtsbesuch vorbereiten musste. Ich freue mich zum Beispiel immer über das gute Schulklima an der Liebfrauenschule. Alle gehen sehr freundlich und aufmerksam miteinander um. Und jede Klasse hat etwas Besonderes.

Frage: Stichwort Schulklima: Sie machen Ihr Referendariat an einer Schule in Trägerschaft des Erzbistums Köln. Woran merken Sie, dass Sie an einer Katholischen Schule unterrichten?

Schömburg: Natürlich merke ich an einigen formalen Dingen, dass ich an einer Katholischen Schule unterrichte: Jeden Morgen beginnen wir mit einem Gebet und es finden Schulgottesdienste statt. Aber die gibt es auch an manchen staatlichen Schulen. Was mir aber auffällt ist, dass durch das christliche Profil ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Unter den Schülerinnen, aber auch im Kollegium. Viele engagieren sich auch über die Schule hinaus in sozialen Projekten. Die Schulkonferenzen beginnen mit einem geistlichen Impuls und neben Fortbildungen fährt das Kollegium auch auf Besinnungstage. An der Schule findet außerdem gelebte Ökumene statt, finde ich. Neben einem katholischen Schulpfarrer gibt es auch eine evangelische Schulpfarrerin. Und noch etwas: Das katholische Konzept der Schule bedeutet auch Werteerziehung. Die Schülerinnen sollen hier zu selbstständigen Menschen erzogen werden.

Frage: Gab es auch Vorurteile von Referendaren an staatlichen Schulen gegenüber Schulen in katholischer Trägerschaft?

Schömburg: Anfangs war da vielleicht ein etwas befremdliches Gefühl. Das war aber weniger der Aspekt, dass meine Schule einen kirchlichen Träger hat. Die Liebfrauenschule ist ja auch ein reines Mädchengymnasium. Aber auch daran haben sich die anderen schnell gewöhnt, dass wir eben nur von Schülerinnen sprechen und vor dem Unterricht noch gemeinsam beten.

Frage: Wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten, würden Sie sich wieder für eine Katholische Schule entscheiden?

Schömburg: Bei der Bewerbung auf eine Stelle als Referendarin habe ich angekreuzt, dass ich auch an einer Privatschule unterrichten würde und ein christliches Profil mittrage. Ich habe diese Entscheidung nie bereut. Die Anforderungen an das Referendariat sind die gleichen und das christliche Profil ist eigentlich nur ein Zusatz, den ich als Bereicherung erlebe. Man nimmt eine Perspektive ein, die eine andere aber nicht ausschließen muss. Und die Erfahrung des starken Gemeinschaftsgefühls ist etwas, das ich aus meinem Referendariat definitiv mitnehme.

Frage: Zum Abschluss: Haben Sie einen Tipp für angehende Referendare?

Schömburg: Auf jeden Fall Ruhe bewahren und sich trauen, immer wieder nachzufragen. Ganz wichtig finde ich auch den Austausch mit anderen Referendaren, Kollegen und der Schulleitung. Und natürlich: immer ein paar Kaffeebohnen in der Tasche haben.
Von Maike Müller
http://www.katholische-schulen.de/

*****
http://www.katholische-schulen.de/Themen...rn-Neues-lernen

von esther10 22.05.2017 00:43




Die Anti-Kirche ist gekommen. Warum sollten treue Katholiken keine Angst haben

Amoris Laetitia , Anti-Kirche , Anti- Evangelium , Linus Clovis , Papst Francis , Papst John Paul Ii , Rom Lebensforum 2017

Anmerkung des Herausgebers: Fr. Clovis gab dieses Gespräch am Rom-Leben-Forum am 18. Mai 2017. Lesen Sie den Artikel von LifeSiteNews über das Gespräch hier .


Fr. Linus Clovis auf dem 2017 Rom Life Forum Claire Chretien / LifeSiteNews

ROM, 18. Mai 2017 ( Lifesitenews ) - Papst Johannes Paul II erste Worte, auf der Loggia des Petersdoms am 16. während ein th Oktober 1978, dem Tag seiner Wahl, waren „ Fürchte dich nicht “. Nun, neununddreißig Jahre später, im Lichte der Ereignisse, die den zeitgenössischen Katholizismus überholt haben, scheinen seine ersten Worte nicht nur prophetisch, sondern mehr ein Klärungsruf zur Vorbereitung auf den Kampf zu sein (1).

Immer wenn das Pendel der Mensch- und Rettungsgeschichte durch eine Periode der Beeinträchtigung der Finsternis und des Aufruhrs schwingt, begeistert Gott oft Propheten, so dass etwas Licht gegossen werden kann, um die Dunkelheit zu zerstreuen, und dass der Aufruhr mit der Hoffnung behütet werden kann. Diese Propheten appellierten für mehr Vertrauen in Gottes aktive und fürsorgliche Sorge um sein Volk (2). So forderte Jesaja (3) den König Ahas auf, Gott um ein Zeichen zu bitten, bevor er handelte, und Jeremia (4) warnte, dass Gott Jerusalem vor der totalen Zerstörung nur dann retten würde, wenn die Stadt Übergibt den Babyloniern. Die Kirche selbst ist nicht von den Segnungen der prophetischen Gnade beraubt worden, wie es von Gott, der Heiligen aufhebt, wie Bernhard von Clairvaux, Franz von Assisi, Katharina von Siena, Margaret Maria Alacoque und,

Vor einem Jahrhundert schickte Gott die Königin der Propheten an die Cova da Iria in Fatima, Portugal, mit einer doppelten Botschaft für unsere heutige Welt. Zuerst warnte sie, dass die Welt bereits vor einer gefährdeten Gefahr stand als die, die sich Jerusalem gegenüberstellte, und zweitens stellte sie eine himmlische Lösung vor, die klüger und klüger war, als Ahas, der sich geweigert hatte, Gott um ein Zeichen zu bitten " Tief wie Scheol oder hoch wie der Himmel " (5). Die Jungfrau aber, von der mütterlichen Sorge, begründete die Schwerkraft und die Wahrhaftigkeit ihrer Zwillingsnachricht mit einer Vision und einem Zeichen. Am 13. th Juli 1917 ‚tief wie Sheol‘ wurde durch eine beunruhigende Vision der Hölle dargestellt. Vier Monate später, am 13. th Oktober ‚hoch wie der Himmel‘ wurde mit einem Schild bestätigt,

Am 13. Oktober 1884, genau 33 Jahre vor dem Erscheinen der Muttergottes in Fatima, hatte Papst Leo XIII . Eine außergewöhnliche spirituelle Erfahrung. Er hörte ein Gespräch zwischen Gott und dem Satan, in dem der Satan Gott herausforderte, und rühmte sich, dass er, da er die Macht über die Priester erhielt (6), die Kirche innerhalb von 100 Jahren zerstören konnte. Gott gab ihm diese Zeit, um die Kirche zu testen - letztlich für seine eigene Ehre und Ruhm (7) und auch zu bestätigen, dass seine Kirche tatsächlich auf Felsen gebaut wurde und in der Lage war, die Angriffe der Hölle (8) mit so viel Kraft wie die zu erhalten Patriarch Job. In Vorbereitung auf diesen Prozeß komponierte Papst Leo sofort die Leoninischen Gebete, mit einer besonderen Aufrufung des hl. Michael, für die Verteidigung und den Schutz der Geistlichkeit und er befahl ihre Erwägung nach jeder Messe.

Bewusst, wie verzweifelt die moderne Zeit wäre, mit der Schlacht, die bei Fieberpferd gekämpft wird, schlug die Jungfrau eine Strategie vor, die, wenn sie angenommen würde, die Rettung einer großen Anzahl von Seelen sichern würde. Die Strategie verlangte, daß, um Gott, der schon so tief beleidigt war, "zu beruhigen", drei Hauptverhältnisse zu befriedigen, nämlich eine Reform der Moral mit voller Einhaltung der natürlichen und göttlichen Gesetze, der Fünf ersten samstags Hingabe und der Weihe Von Rußland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dann, um weiter zu betonen, wie gefährlich die Annäherungszeit wäre, warnte die Jungfrau mit mütterlicher Sorge vor den Folgen der Ignorierung ihrer Botschaft: Kriege, Russland, die ihre Fehler, die Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters verbreiteten. Sie schloß dennoch ihre Botschaft mit einer Spur der Hoffnung:

Am 13. th August 1917 wurden die Kinder entführt und ohne Verschulden von ihnen, nicht in der Lage waren , mit der Dame ihrer Stelldichein zu halten. Erscheinend , um sie sechs Tage später bat die Dame sie am 13. zur Cova da Iria zurückzukehren th September bestätigt wurde, dass sie das versprochene Wunder funktionieren würde, obwohl es nicht „wäre so groß “. Dieser Vorfall hebt hervor, wie wichtig es ist, die Anweisungen des Himmels genau zu beobachten (9), da die partielle Einhaltung die gebotenen Segnungen verringert. Im Jahre 1929 versprach unsere Dame speziell eine Periode des Weltfriedens, wenn der Papst, in Vereinigung mit den Bischöfen der Welt, Rußland ihrem Unbefleckten Herzen weihen würde. Diese konkrete Weihe ist noch nicht getan und glaube ich, dass dies zur gegenwärtigen Krise beigetragen hat. Während die Segnungen einer partiellen Einhaltung der Forderungen des Himmels folgen können, werden diese zweifellos als Ermutigung verliehen, die volle Einhaltung zu erreichen. So wurden sowohl Spanien als auch Portugal den Zweiten Weltkrieg verschont, nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII.

Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen. Nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII. Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen. Nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII. Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen.

Die sozialen und politischen Unsicherheiten der Nachkriegsjahre lieferten die Voraussetzungen für die Zwillingsgespenster des Nationalsozialismus und des Kommunismus, bis zum 25./26. Januar 1938 diese schicksalhafte " Nacht des unbekannten Lichts" zu wachsen . Dieses " unbekannte Licht " bedeutete den bevorstehenden Ausbruch eines schlechteren Krieges, den unsere Frau von Fatima im Juli 1917 voraussagte, während des Pontifikats von Pius XI. Dieser Zweite Weltkrieg endete 1945 mit der Niederlage des Nationalsozialismus, aber der Frieden war nicht als das jetzt hungrige Gespenst des Kommunismus versichert, nachdem er die Hälfte Europas verschluckt hatte, ominös und bedrohlich, gegossen und eine weitere territoriale Expansion aussah.

Die Kirche

Die Wahl eines Kardinals aus dem kommunistischen Polen an der zweiten Konklave des Jahres 1978 war ausreichend eine Bedrohung für den Status quo , dass ein Versuch , ihn auf 13 gemacht zu beseitigen wurde th Mai 1981. Zwei Jahre vor seiner Wahl zum Papst Johannes Paul II, Karol Wojtyla, der Erzbischof von Krakau, lieferte in Philadelphia anlässlich des zweihundertjährigen Jubiläums der amerikanischen Unabhängigkeit eine prophetische Botschaft.

Wir stehen jetzt angesichts der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit durchgemacht hat. Ich glaube nicht, dass weite Kreise der amerikanischen Gesellschaft oder weite Kreise der christlichen Gemeinschaft das vollkommen erkennen. Wir stehen nun vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, dem Evangelium gegen das Anti-Evangelium.

Wir müssen bereit sein, in der nicht allzu ferner Zukunft große Versuche durchzuführen; Versuche, die uns erlauben, bereit zu sein, auch unser Leben aufzugeben, und eine ganze Gabe des Selbst zu Christus und für Christus. Durch deine Gebete und meine, ist es möglich, diese Trübsal zu lindern, aber es ist nicht mehr möglich, sie abzuwenden. . . .Wie viele Male hat die Erneuerung der Kirche im Blut gebracht worden! Es wird nicht anders sein.
Heute, vierzig Jahre später, hat diese Rede einen solchen unheilverkündenden Ring dazu, dass es im gegenwärtigen globalen Klima schwierig ist, nicht an die eigenen Worte unseres Herrn zu erinnern: Das Volk wird vor Furcht und Vorahnung von dem, was auf die Welt kommt, ohnmächtig werden Die Mächte der Himmel werden erschüttert werden. (10) Gegenwärtig erleben wir wiederkehrende Leiden und Ungewissheiten, die Angst verursachen, die der vorsätzlichen Vernachlässigung der Warnung der Jungfrau zugeschrieben werden kann.

Es gibt einen wachsenden Sinn, auch unter den am wenigsten anspruchsvollen, die geistig gleichgültig und die historisch naiv, dass etwas falsch ist, dass etwas zu geben hat oder, wie WB Yates mit poetischer Eleganz ausgedrückt hat:

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-arrived-and-it
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tion-so-they-go
+++
Abtreibung, Homosexualität zeigen..... 'endgültige Schlacht' zwischen Gott und Satan ist gekommen: Kardinal

von esther10 22.05.2017 00:43

Ein Monat des Islam und Multikulturalismus in Großbritannien:
Von Soeren Kern
22. Mai 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10390...m-britain-april


Einige Formen des "Ehrenbasierten" Missbrauchs, wie "Brustbügeln", gehen oft unentdeckt, weil Lehrer nicht wissen, dass es existiert. Helen Porter sagte: "Das Bratenbügeln ist seit vielen Generationen durchgeführt worden und wird in der Regel von Müttern durchgeführt, die ihre Töchter daran hindern sollen, sexuell attraktiv für Männer zu sein, um sie vor Kinderheirat und Schwangerschaft, sexueller Belästigung, Vergewaltigung und dem zu schützen Ausbreitung von HIV ... In Großbritannien sind Mädchen in London, Leicester und Birmingham am meisten gefährdet. "

Die Wohltätigkeitskommission forderte die islamische Erleichterung auf, zu erklären, warum sie einen Hardline-Moslem-Prediger eingeladen hatte, in einer Fundraising-Tour von Großbritannien zu starren. Yasir Qadhi, ein Saudi-gebildeter amerikanischer Akademiker, wurde aufgezeichnet, dass Studenten, die Homosexuelle töten und Steinigung der Ehebrecher ein Teil des Islam waren. Qadhi, der in einer Acht-Stadt-Tour vorgestellt wurde, beschrieb islamische Strafen wie das Abschneiden der Hände von Dieben als "sehr vorteilhaft für die Gesellschaft". Die Kommission befragt auch zwei weitere Wohltätigkeitsorganisationen, Muslim Aid and Read Foundation, über ihre Sponsoring einer Sprechstunde von Qadhi im Jahr 2015

Sainsbury und Asda, zwei der größten Supermarktketten Großbritanniens, weigerten sich, Ostereier zu verkaufen, die die Geschichte des Christentums erzählen. Beide Ketten verkauften jedoch Eier, die nicht spezifisch christlich sind, einschließlich einer halal Version, die von der belgischen Firma Guylian gemacht wurde. Stephen Green, von der Lobbygruppe Christian Voice, sagte: "Du bist die christliche Botschaft aus christlichen Feiertagen. Es ist schwierig, ausdrücklich christliche Produkte wie Weihnachtskarten in Supermärkten zu finden."

"Es ist alles in Ordnung für den Richter, der die Menschenrechte des Gefangenen respektiert, aber was ist mit den Menschenrechten der Gefängnisstäbe, die er drohte, zu kämpfen?" - Philip Davies, ein Tory MP für Shipley.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10390...m-britain-april


von esther10 22.05.2017 00:42

DIE KATHOLISCHE KIRCHE UND DIE ANTI-KIRCHE EXISTIEREN DERZEIT IN DEMSELBEN SAKRAMENTALEN, LITURGISCHEN UND JURISTISCHEN RAUM"
22. Mai 2017


Diese Adresse wurde von Fr Linus Clovis, geistlicher Direktor an Family Life International, am 18. Mai 2017 auf dem vierten jährlichen Rom Life Forum, das von der Stimme der Familie organisiert wurde, gegeben.

Papst Johannes Paul II erste Worte, auf die auf der Loggia des Petersdoms am 16. th Oktober 1978, dem Tag seiner Wahl, waren „ Fürchte dich nicht “. Nun, neununddreißig Jahre später, im Lichte der Ereignisse, die den zeitgenössischen Katholizismus überholt haben, scheinen seine ersten Worte nicht nur prophetisch, sondern mehr ein Klärungsruf zur Vorbereitung auf den Kampf zu sein (1).

Immer wenn das Pendel der Mensch- und Rettungsgeschichte durch eine Periode der Beeinträchtigung der Finsternis und des Aufruhrs schwingt, begeistert Gott oft Propheten, so dass etwas Licht gegossen werden kann, um die Dunkelheit zu zerstreuen, und dass der Aufruhr mit der Hoffnung behütet werden kann. Diese Propheten appellierten für mehr Vertrauen in Gottes aktive und fürsorgliche Sorge um sein Volk (2). So forderte Jesaja (3) den König Ahas auf, Gott um ein Zeichen zu bitten, bevor er handelte, und Jeremia (4) warnte, dass Gott Jerusalem vor der totalen Zerstörung nur dann retten würde, wenn die Stadt Übergibt den Babyloniern. Die Kirche selbst ist nicht von den Segnungen der prophetischen Gnade beraubt worden, wie es von Gott, der Heiligen aufhebt, wie Bernhard von Clairvaux, Franz von Assisi, Katharina von Siena, Margaret Maria Alacoque und,

Vor einem Jahrhundert schickte Gott die Königin der Propheten an die Cova da Iria in Fatima, Portugal, mit einer doppelten Botschaft für unsere zeitgenössische Welt. Zuerst warnte sie, dass die Welt bereits vor einer gefährdeten Gefahr stand als die, die sich Jerusalem gegenüberstellte, und zweitens stellte sie eine himmlische Lösung vor, die klüger und klüger war, als Ahas, der sich geweigert hatte, Gott für ein Zeichen zu bitten " Tief wie Scheol oder hoch wie der Himmel " (5). Die Jungfrau aber, von der mütterlichen Sorge, begründete die Schwerkraft und die Wahrhaftigkeit ihrer Zwillingsnachricht mit einer Vision und einem Zeichen. Am 13. th Juli 1917 ‚tief wie Sheol‘ wurde durch eine beunruhigende Vision der Hölle dargestellt. Vier Monate später, am 13. th Oktober ‚hoch wie der Himmel‘ wurde mit einem Schild bestätigt,

Am 13. Oktober 1884, genau 33 Jahre vor dem Erscheinen der Muttergottes in Fatima, hatte Papst Leo XIII . Eine außergewöhnliche spirituelle Erfahrung. Er hörte ein Gespräch zwischen Gott und dem Satan, in dem der Satan Gott herausforderte, und rühmte sich, dass er, da er die Macht über die Priester erhielt (6), die Kirche innerhalb von 100 Jahren zerstören konnte. Gott gab ihm diese Zeit, um die Kirche zu testen - letztlich für seine eigene Ehre und Ruhm (7) und auch zu bestätigen, dass seine Kirche tatsächlich auf Felsen gebaut wurde und in der Lage war, die Angriffe der Hölle (8) mit so viel Kraft wie die zu erhalten Patriarch Job. In Vorbereitung auf diesen Prozeß komponierte Papst Leo sofort die Leoninischen Gebete, mit einer besonderen Aufrufung des hl. Michael, für die Verteidigung und den Schutz der Geistlichkeit und er befahl ihre Erwägung nach jeder Messe.

Bewusst, wie verzweifelt die moderne Zeit wäre, mit der Schlacht, die bei Fieberpferd gekämpft wird, schlug die Jungfrau eine Strategie vor, die, wenn sie angenommen würde, die Rettung einer großen Anzahl von Seelen sichern würde. Die Strategie verlangte, daß, um Gott, der schon so tief beleidigt war, "zu beruhigen", drei Hauptverhältnisse zu befriedigen, nämlich eine Reform der Moral mit voller Einhaltung der natürlichen und göttlichen Gesetze, der Fünf ersten samstags Hingabe und der Weihe Von Rußland zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dann, um weiter zu betonen, wie gefährlich die Annäherungszeit wäre, warnte die Jungfrau mit mütterlicher Sorge vor den Folgen der Ignorierung ihrer Botschaft: Kriege, Russland, die ihre Fehler, die Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters verbreiteten. Sie schloß dennoch ihre Botschaft mit einer Spur der Hoffnung:

Am 13. th August 1917 wurden die Kinder entführt und ohne Verschulden von ihnen, nicht in der Lage waren , mit der Dame ihrer Stelldichein zu halten. Erscheinend , um sie sechs Tage später bat die Dame sie am 13. zur Cova da Iria zurückzukehren th September bestätigt wurde, dass sie das versprochene Wunder funktionieren würde, obwohl es nicht „wäre so groß “. Dieser Vorfall hebt hervor, wie wichtig es ist, die Anweisungen des Himmels genau zu beobachten (9), da die partielle Einhaltung die gebotenen Segnungen verringert. Im Jahre 1929 versprach unsere Dame speziell eine Periode des Weltfriedens, wenn der Papst, in Vereinigung mit den Bischöfen der Welt, Rußland ihrem Unbefleckten Herzen weihen würde. Diese konkrete Weihe ist noch nicht getan und glaube ich, dass dies zur gegenwärtigen Krise beigetragen hat. Während die Segnungen einer partiellen Einhaltung der Forderungen des Himmels folgen können, werden diese zweifellos als Ermutigung verliehen, die volle Einhaltung zu erreichen. So wurden sowohl Spanien als auch Portugal den Zweiten Weltkrieg verschont, nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII. Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen. Nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII. Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen. Nachdem ihre Bischöfe diese Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht hatten. Ebenso wurde der Zweite Weltkrieg verkürzt, nachdem Papst Pius XII. Auch ohne die Teilnahme der Bischöfe die Welt dem Unbefleckten Herzen geweiht hatte, und der Kommunismus brach bald nach Papst Johannes Paul II. Mit der Beteiligung der Bischöfe zusammen, aber ohne explizite Erwähnung Russland, weihte die Welt dem Unbefleckten Herzen.

Die sozialen und politischen Unsicherheiten der Nachkriegsjahre lieferten die Voraussetzungen für die Zwillingsgespenster des Nationalsozialismus und des Kommunismus, bis zum 25./26. Januar 1938 diese schicksalhafte " Nacht des unbekannten Lichts" zu wachsen . Dieses " unbekannte Licht " bedeutete den bevorstehenden Ausbruch eines schlechteren Krieges, den unsere Frau von Fatima im Juli 1917 voraussagte, während des Pontifikats von Pius XI. Dieser Zweite Weltkrieg endete 1945 mit der Niederlage des Nationalsozialismus, aber der Frieden war nicht als das jetzt hungrige Gespenst des Kommunismus versichert, nachdem er die Hälfte Europas verschluckt hatte, ominös und bedrohlich, gegossen und eine weitere territoriale Expansion aussah.

Die Kirche

Die Wahl eines Kardinals aus dem kommunistischen Polen an der zweiten Konklave des Jahres 1978 war ausreichend eine Bedrohung für den Status quo , dass ein Versuch , ihn auf 13 gemacht zu beseitigen wurde th Mai 1981. Zwei Jahre vor seiner Wahl zum Papst Johannes Paul II, Karol Wojtyla, der Erzbischof von Krakau, lieferte in Philadelphia anlässlich des zweihundertjährigen Jubiläums der amerikanischen Unabhängigkeit eine prophetische Botschaft.

Wir stehen jetzt angesichts der größten historischen Konfrontation, die die Menschheit durchgemacht hat. Ich glaube nicht, dass weite Kreise der amerikanischen Gesellschaft oder weite Kreise der christlichen Gemeinschaft das vollkommen erkennen. Wir stehen nun vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, dem Evangelium gegen das Anti-Evangelium.

Wir müssen bereit sein, in der nicht allzu ferner Zukunft große Versuche durchzuführen; Versuche, die uns erlauben, bereit zu sein, auch unser Leben aufzugeben, und eine ganze Gabe des Selbst zu Christus und für Christus. Durch deine Gebete und meine, ist es möglich, diese Trübsal zu lindern, aber es ist nicht mehr möglich, sie abzuwenden. . . .Wie viele Male hat die Erneuerung der Kirche im Blut gebracht worden! Es wird nicht anders sein.

Heute, vierzig Jahre später, hat diese Rede einen solchen unheilverkündenden Ring dazu, dass es im gegenwärtigen globalen Klima schwierig ist, nicht an die eigenen Worte unseres Herrn zu erinnern: Das Volk wird vor Furcht und Vorahnung von dem, was auf die Welt kommt, ohnmächtig werden Die Mächte der Himmel werden erschüttert werden. (10) Gegenwärtig erleben wir wiederkehrende Leiden und Ungewissheiten, die Angst verursachen, die der vorsätzlichen Vernachlässigung der Warnung der Jungfrau zugeschrieben werden kann.

Es gibt einen wachsenden Sinn, auch unter den am wenigsten anspruchsvollen, die geistig gleichgültig und die historisch naiv, dass etwas falsch ist, dass etwas zu geben hat oder, wie WB Yates mit poetischer Eleganz ausgedrückt hat:

Dinge fallen auseinander; Das Zentrum kann nicht halten;

Bloße Anarchie ist auf der Welt los,

Die blutverdünnte Flut ist los und überall

Die Zeremonie der Unschuld ist ertrunken;

Das Beste fehlt jede Überzeugung, während das Schlimmste

Sind voller leidenschaftlicher Intensität. (11)

Sicherlich, in Bezug auf die Kirche, scheint es, dass das Zentrum nicht mehr halten kann. Die Petrusbehörde ist verstohlen verstaut worden, daß sie nicht mehr die Vorherrschaft der Rechtsprechung zu besitzen scheint, sondern nur die von primus inter pares. Man braucht nur an Paul VI. Das Verbot der Kommunion in der Hand und den völligen Ungehorsam, wenn auch nicht Trotz, von mehreren Hierarchien zu erinnern, die seine Kapitulation gezwungen haben, oder den Aufruhr und die Kündigung, die seiner Ausgabe von Humanae Vitae folgte . Ebenso wurde die Deklaration (12) von Johannes Paul II. Gegen weibliche Altarserver bald durch eine neue und authentische Interpretation von Canon 230§2 im Kodex des kanonischen Gesetzes deklariert. Benedikt XVI. Summorum Pontificum , wie eine lahme Ente,

Vielleicht noch ernster ist das Gefühl, dass "Dinge kirchlich und katholisch" auseinanderfallen und eine pastorale Anarchie auf die Kirche aufgelöst worden ist. Die gegenwärtige Medienspin präsentiert das Petrin-Büro so wenig mehr als die Meinung, selbst die Unverschämtheit des Oberbürgers. Doch auch in der Mitte dieses Imbroglio scheint es eine verborgene Machtausübung zu geben, die den Heiratsantragsprozeß ohne die übliche Konsultation der entsprechenden römischen Dikasterien reformieren kann; Eine breite und vernichtende Tadel der römischen Kurie in einer Weihnachtsadresse aussprechen; Eine Mitgliedschaft des Dicasteriums zu beseitigen, die den Einfluß seines Präfekten, der sich gegen die Leidenschaften und die Lehren der Liturgie schädlich gemacht hatte, Verkrüppeln die Franziskanermönche der Unbefleckten; Und schalte den Melbourne Campus des Johannes Paul II. Instituts ab. Man kann kaum dafür verantwortlich sein, wie Isaak zu urteilen, mutatis mutandis , dass " Obwohl die Stimme Jakobs ist, sind die Hände Esau's " (13).

Mit solchen Lehren und mit unausgesetzter Macht dahinter (14) ist es nicht verwunderlich, dass die "beste Mangel an Überzeugung, während die schlimmsten sind voller leidenschaftlicher Intensität". In der Tat ist der sensus catholicus beunruhigt und Stimmen, die in seiner Verteidigung erhoben werden sollten, sind gedämpft, während der Geist der Zeit nicht kurz von Zungen ist, die aus den Dächern verkündigen (15) was könnte das Anti- Evangelium sein, von denen vier Vor Jahrzehnten hatte Kardinal Wojtyla gesprochen. Es wird noch schlimmer, wie der Kardinal weiter war, um zu warnen, dass wir " bereit sein sollten, in der nicht allzu ferner Zukunft große Versuche zu unterziehen; Versuche, die uns erlauben, bereit zu sein, auch unser Leben aufzugeben, und eine ganze Gabe des Selbst zu Christus und für Christus ".

Kardinal Wojtyla's Angst gibt uns zusätzliche Gründe, um die Botschaft von Fatima ernst zu nehmen. Im August 1931 erschien unser Herr selbst der Schwester Lucia, und unter Bezugnahme auf sein Kommando für die kollegiale Weihe von Rußland befahl sie, " es meinen Dienern bekannt zu machen, dass sie dem Beispiel des Königs von Frankreich folgen, um die Hinrichtung zu verzögern Meine Bitte, sie werden ihm in Unglück folgen. "(16) Diese Warnung, zusammen mit der Erklärung des Kardinals, dass dieser Prozess nicht abgewendet werden kann, ist vielleicht, was hat so viele Angst. Wie jede Leidenschaft, Angst, um moralisch gut zu sein, muss von der Vernunft geregelt werden.

Angst

Im thomistischen Denken (17) ist eine Leidenschaft die Bewegung oder Veränderung, die der Empfänger bei einem Agenten durchführt. In der menschlichen Natur ist eine Leidenschaft die Bewegung, die aus den Sinnen entsteht und sogar den Körper beeinflussen kann, wenn man sich vorstellt oder an Gutes oder Böses denkt. Eine solche Leidenschaft ist die Angst, die aus der wahrgenommenen Bedrohung eines gegenwärtigen oder zukünftigen Bösen entspringt und deren Macht in dem Glauben liegt, dass man die Fähigkeit fehlt, das Böse zu überwinden. In einfacher Weise ist die Angst eine Beunruhigung der Seele - eine geistige Störung, die ein gegenwärtiges oder zukünftiges Böses als unwiderstehlich betrachtet und tatsächlich gut zu erobern ist. Es kann mit der Hoffnung kontrastiert werden, deren Gegenstand eine Zukunft ist, die gut, aber möglich ist, zu erreichen.

St. Thomas zählt die verschiedenen Manifestationen der Angst als: Faulheit, Schamhaftigkeit, Scham, Staunen, Stupor und Angst. Die Ursache der Angst kann intrinsisch oder extrinsisch sein. Die ersten drei sind intrinsisch, da sie aus den eigenen Handlungen kommen und wie folgt definiert werden können. Faulheit ist die Antwort, die aus der Arbeit aus Angst vor Anstrengung schrumpft. Dies ist durch den dritten Diener im Gleichnis (18) der Talente geprägt, der, nachdem er sein Talent verborgen hatte, die Entschuldigung anbot, die er fürchtete. Er wurde bestraft, weil er " böse und faul " war. Schamhaftigkeit, eine Art Peinlichkeit, ist die Angst, die einen davon abhält, eine schändliche Handlung zu begehen. Das Gleichnis (19) des Stewards, der Angst hatte zu betteln, illustriert diese Angst. Adam versteckte sich vor Gott wegen der Schande, dass er nicht gehorcht hatte. Staunen, Stupor und Angst sind extrinsisch, da sie ihren Ursprung in äußeren Faktoren haben, die weit größer sind, als man überwinden kann. Erstaunen ist die Angst, die gefühlt wird, wenn die Bedrohung so groß ist, dass man nicht in der Lage ist, seine Größe zu messen, während bei der Bedrohung eines beispiellosen Bösen fühlt man Stupor sogar bis an den Punkt der kataleptischen. Schließlich ist die Angst die Art von Angst, die durch ein unvorhergesehenes Ereignis verursacht wird, das aus einem unerwarteten Ereignis resultiert. Beispiele dafür wären die Auferstehung unseres Herrn von den Toten, die eine Quelle des Staunens (20) für die Jünger waren, Stupor (21) zu den Wachen am Grab, die wie tote Männer waren, und Angst für diejenigen, die verantwortlich waren (22) für die Kreuzigung des Herrn. Erstaunen ist die Angst, die gefühlt wird, wenn die Bedrohung so groß ist, dass man nicht in der Lage ist, seine Größe zu messen, während bei der Bedrohung eines beispiellosen Bösen fühlt man Stupor sogar bis an den Punkt der kataleptischen. Schließlich ist die Angst die Art von Angst, die durch ein unvorhergesehenes Ereignis verursacht wird, das aus einem unerwarteten Ereignis resultiert. Beispiele dafür wären die Auferstehung unseres Herrn von den Toten, die eine Quelle des Staunens (20) für die Jünger waren, Stupor (21) zu den Wachen am Grab, die wie tote Männer waren, und Angst für diejenigen, die verantwortlich waren (22) für die Kreuzigung des Herrn. Erstaunen ist die Angst, die gefühlt wird, wenn die Bedrohung so groß ist, dass man nicht in der Lage ist, seine Größe zu messen, während bei der Bedrohung eines beispiellosen Bösen fühlt man Stupor sogar bis an den Punkt der kataleptischen. Schließlich ist die Angst die Art von Angst, die durch ein unvorhergesehenes Ereignis verursacht wird, das aus einem unerwarteten Ereignis resultiert. Beispiele dafür wären die Auferstehung unseres Herrn von den Toten, die eine Quelle des Staunens (20) für die Jünger waren, Stupor (21) zu den Wachen am Grab, die wie tote Männer waren, und Angst für diejenigen, die verantwortlich waren (22) für die Kreuzigung des Herrn.

Erstaunen und Stupor lähmen das Verständnis ebenso wie Faulheit die Lähmung, die durch die Angst vor Anstrengung hervorgerufen wird. Das bedeutet, dass Staunen und Stupor von der Schwierigkeit des Griffs mit einem großen und ungewohnten Vorkommen schrumpfen, genauso wie die Faulheit von der physischen Mühe schrumpft. Es gibt einen subtilen Unterschied zwischen Stupor und Staunen, dass der Verwunderte schrumpft, indem er ein Urteil darüber macht, was ihn gegenwärtig erstaunt, aber er wäre später bereit, dies später zu tun. Stupor aber legt eins in ein scheinbar ständiges Koma. Erstaunen kann also der Anfang der philosophischen Forschung sein, zu der Stupor ein Hindernis ist, denn derjenige, der von Stupor-Ängsten überwältigt wird, beides, um gegenwärtig zu urteilen und in die Zukunft zu fragen.

Für unseren Zweck müssen zwei verschiedene Arten von Angst in Betracht gezogen werden. Zuerst kann die Angst gravierend sein, wenn sie eine standhafte Person beeinflusst, aber geringfügig, wenn sie nur einen schwachen Willen betrifft. Um Angst zu haben, Grab zu sein,

Es muss ernst sein in sich und nicht nur in der Schätzung der Person fürchten
Es muss auf einer vernünftigen Grundlage basieren
Die Bedrohung muss möglich sein
Die Ausführung der Bedrohung muss unvermeidlich sein
Grab Furcht vermindert Macht wird aber nicht unbedingt vollständig entfernen. Dies wird durch jene der Jünger veranschaulicht, die nach ihrer Panik, als Jesus verhaftet wurde, ihm in einer Entfernung (23) folgte. Leichte Angst gilt nicht als sogar abnehmende Willenskraft.

Zweitens ist ehrfürchtige Angst, dass die Disposition, die man gegenüber den Eltern hat, oder denjenigen, die sich in den Autoritäten befinden, und sie entspringt vor allem aus der Zurückhaltung, sie zu beleidigen. Wenn diese Angst als eine zwingende Kraft verwendet wird, dann kommt ihre Gerechtigkeit oder sonst aus der Gültigkeit, für die sie ausgeübt wurde.

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass die Angst in der menschlichen Natur zum Zeitpunkt der Schöpfung nicht existiert hat, sondern vielmehr eine der Konsequenzen der Sünde unserer ersten Eltern ist. In dem Zustand der ursprünglichen Unschuld lebte Adam mit Tieren ohne Angst und seine Beziehung zu Gott war auch nicht von Angst. Sobald er aber gesündigt hat, wurde er außerordentlich Angst und versteckte sich unter den Bäumen. Als Gott ihn anrief, antwortete er: " Ich hörte das Geräusch von dir im Garten, und ich hatte Angst, weil ich nackt war; Und ich habe mich versteckt " (24).

Diese Furcht entstand nicht nur aus Angst vor Strafe, sondern auch aus Scham, weil sie Gott nicht gehorcht hatte. Die menschliche Furcht nahm zu und wurde zu Schrecken, als Kain den Konsequenzen seiner Handlung des Brudermordes begegnen mußte: " Meine Strafe ist größer als ich ertragen kann . Siehe, du hast mich diesen Tag von dem Boden vertrieben; Und von deinem Gesicht werde ich verborgen sein; Und ich werde ein Flüchtling und ein Wanderer auf der Erde sein, und wer mich findet, wird mich töten "(25). Von dem Augenblick an, als Kain seinen Bruder heftige Hände legte, verwandelte sich die Angst in eine Hierarchie: Bestürzung, Schreck, Feigheit, Furcht, Schrecken. Darüber hinaus hat sich die Angst, die sich aus vielen Quellen ergibt und sich in vielfältiger Weise manifestiert, in der menschlichen Psyche inthronisiert, und noch schwerer macht der Teufel es als Waffe, um uns zu versklaven und zu unterdrücken (26).

In der Anerkennung der Wirklichkeit und in der Tat die Macht der Angst, unterscheidet Christus zwischen den beiden Arten von Angst, denen wir unterworfen sind. " Und fürchtet nicht diejenigen, die den Leichnam töten, aber die Seele nicht töten können; Lieber fürchte ihn, der sowohl Seele als auch Leib in der Hölle zerstören kann . Ja, ich sage dir, fürchte ihn! "(27). Obwohl Bedrohungen für unseren Körper viele Grade der Angst provozieren können, können diese Ängste alle durch eine heilige und ehrfürchtige Angst besiegt werden: " Die Angst vor dem Herrn ist ein Brunnen des Lebens, dass man die Schlingen des Todes vermeiden kann " (28). Die Furcht vor Gott führt zu Ehrfurcht und Gehorsam gegenüber Ihm, das heißt, seine Gebote zu halten, Ihn zu lieben und ein Leben der Buße zu führen. Die Angst vor dem Herrn ist der Anfang der Weisheit "(29).

In Christi Rat, dass wir unseren Schöpfer vor allem fürchten sollten, ist eine einfache Erinnerung an die Existenz einer Hierarchie der Ängste. Vor allem, weil der Tod, der größte der natürlichen Gegenstände der Angst, unausweichlich ist, sollten wir noch weniger Angst haben, all die Dinge zu verlieren, die zu dieser Welt gehören, dh alle materiellen Güter, alle sozialen und beruflichen Vorteile, alle Titel und Alle Würde, die bei unserer Abreise auf jeden Fall zurückbleiben müssen. " Gott hat zu ihm gesagt:" Dummkopf! In dieser Nacht ist deine Seele von dir verlangt; Und die Dinge, die du vorbereitet hast, wem werden sie sein? "(30). Darüber hinaus bestätigte unser Herr nur, was die Helden der Makkabäerzeit schon geglaubt, gegliedert und eifrig geübt hatten. Der große Märtyrer Eleazar, der entschlossen war, die Ahnengesetze nicht zu verletzen, indem er Schweinefleisch,

Ein solcher Vorwand ist unserer Zeit des Lebens nicht wert, "sagte er," daß viele der Jungen nicht annehmen sollten, daß Elea'zar in seinem neunzigsten Jahr zu einer fremden Religion gegangen ist, und durch meinen Vorwand, um willen zu leben Kurzer Moment länger, sie sollten in die Irre geführt werden wegen mir, während ich mein Alter verunreinige und schändige. Denn auch wenn ich für die Gegenwart die Strafe der Menschen vermeiden will, so ob ich lebe oder sterbe, werde ich den Himmeln des Allmächtigen nicht entrinnen. Deshalb werde ich, indem ich mein Leben jetzt gern aufgeben werde, mich meines Alters würdig machen und dem Jungen ein edles Beispiel dafür geben, wie ich einen guten Tod gern und edel für die verehrten und heiligen Gesetze sterbe (31).

Diese Erzählung veranschaulicht Eleazars zwei große Ängste. Erstens war seine Unfähigkeit, der Hand Gottes zu entgehen, und die zweite, die Angst, ein schlechtes Beispiel zu setzen, das den Jungen irreführen könnte. Interessanterweise wird uns gesagt, dass "diejenigen, die ein bisschen zuvor mit gutem Willen auf ihn gehandelt hatten, sich nun in den kranken Willen verwandeln würden, weil die Worte, die er geäußert hatte, ihrer Meinung nach bloßen Wahnsinn waren" (32). Dieser vermeintliche Wahnsinn von Eleasar wurde auch von der Mutter der sieben Söhne geteilt, die jeden einzelnen von ihnen ermahnten, die Gesetze Gottes treu zu halten und einen grausamsten Tod zu akzeptieren, anstatt ihre " Ahnenlebensweise " aufzugeben (33 ) Sagte: " Fürchte dich nicht diesen Metzger, sondern erweist deinen Brüdern würdig. Akzeptiere den Tod,

Der Eifer und die Klarheit der makkabäischen Märtyrer sollten eine Quelle der Inspiration und Ermutigung für uns sein, zumal wir gegenwärtig mit entschlossenen Politiken konfrontiert sind, die zu untergraben drohen und unsere angestammten Bräuche und traditionellen Überzeugungen verändern. Wir müssen uns daran erinnern, dass, auch wenn diejenigen, die diese Veränderung befürworten, die Unterstützung (35) der Autorität zu haben scheinen, sind wir nicht vor etwas Neues, wie der Prediger (36) einmal erklärte: " Was war, was wird und was war Getan ist was getan wird; Und es gibt nichts Neues unter der Sonne ".

Als Jünger Christi, als Gläubige und mehr, als Führer, die sich unserer Verantwortung vor Gott bewusst sind, müssen wir für unsere Überzeugungen "voller leidenschaftlicher Intensität" werden und auch "von den Dächern", dem unverfälschten Evangelium unseres Herrn, verkündigen Und Erretter Jesus Christus. Es ist Zeit, die vertiefende Dunkelheit mit dem Licht der Wahrheit zu spalten.

Die Kirche und die Anti-Kirche

Papst Paul VI. (37) sprach von dem " Rauch des Satans ", der in die Kirche eingetreten war , und Schwester Lucia , dass der Abfall in der Kirche an der Spitze anfangen würde. Für das vergangene halbe Jahrhundert hat es eine wachsende Krise in der Kirche gegeben, die sich aus einem Mangel an klarer und eindeutiger Lehre ergibt, als aus dem Klima der Meinungsverschiedenheit zwischen Priestern, Religiös und Laien. Innerhalb der zeitgenössischen Kirche ist die Krise durch die Ablehnung des Ja / Nein des Herrn Gottes zum Fieber gebracht worden, wenn nicht Bruchpunkt

Paradigma und die Untergrabung der etablierten Lehrenpositionen durch proteanische pastorale Praktiken. Ein jüngstes Beispiel ist Bischof Fernando Ocariz's pixilierte Erklärung zur Verteidigung von Amoris Laetitias vorgeschlagener heiliger Kommunion für Ehebrecher - zitieren - " ein neuer pastoraler Impuls, der konkrete Antworten in Kontinuität mit der Lehre vom Magisterum erfordert " (39). Die blutverdünnte Flut ist gelöst , da aus der Dunkelheit und Verwirrung ein wirklicher und offener Konflikt zwischen denen, die dem Guten Evangeliums treu und treu bleiben, und der wachsenden Zahl der Unbeschnittenen, die durch die Einhaltung der Praxis der »politischen Korrektheit«, "Formuliert von LGBT-Ideologen, lehnen das christliche Evangelium ab.

Das anti-Evangelium der anti-Kirche ist , in vielen Fällen , nicht von säkularer Ideologie, die sowohl das Naturgesetz und die Zehn Gebote umgeworfen hat, die Quellen , die von alters her haben informiert und geschützte Menschen moralische, geistige und körperliche Wohlbefinden. Dieses Anti-Evangelium, das den Willen des Individuums zu verbrauchen sucht, zum Vergnügen und zur Macht über den Willen Gottes, wurde von Christus verworfen, wenn er in der Wüste versucht wurde (40). Verkleidet als "Menschenrechte", ist es in all seiner luzernalen Hybris wieder aufgetaucht, eine narzisstische, hedonistische Haltung zu verkünden, die jede Einschränkung ablehnt, außer dass sie durch künstliche Gesetze auferlegt wird. So nähert sich seine Erfüllung

Kardinal Carlo Caffarra, der Gründungspräsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und Familie, schrieb an Schwester Lucia, die um Gebet für dieses neue Unternehmen bittet. Sie erklärte in einer unterzeichneten Antwort (42) zu ihm, dass " der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich des Satans über die Ehe und die Familie sein wird. Haben Sie keine Angst, (sie fügte hinzu) , denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht gekämpft und bekämpft, denn das ist das entscheidende Thema. "Und dann schloß sie:" Aber unsere Mutter hat schon den Kopf zermalmt. "Der Kardinal stellte fest, dass für Johannes Paul II. Dies der Crux war, da er die ganze Säule der Schöpfung berührt, die Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau und unter den Generationen. Es ist bekannt, dass jede Manipulation mit einem Keystone den Zusammenbruch des gesamten Gebäudes gefährdet. Der Grundstein, die Grundzelle der Gesellschaft ist Ehe und Familie. Mit der stillschweigenden Akzeptanz der Empfängnisverhütung und der Scheidung, der jüngsten "barmherzigen" Umarmung von wiederbelebten zivilen Scheidungen und dem gutartigen Nicken zur gleichgeschlechtlichen "Ehe", wurde der Grundstein manipuliert und der Omega-Punkt erreicht. Vor diesem Hintergrund ist die Frage, ob Amoris Laetitia als ein Handschuh behandelt werden soll, oder ein Trojanisches Pferd hebt natürlich den Kopf. Die jüngste "barmherzige" Umarmung von wiederverheirateten zivilen Scheidungen und das gutartige Nicken zur gleichgeschlechtlichen "Ehe", wurde der Schlüsselstein manipuliert und der Omega-Punkt erreicht. Vor diesem Hintergrund ist die Frage, ob Amoris Laetitia als ein Handschuh behandelt werden soll, oder ein Trojanisches Pferd hebt natürlich den Kopf. Die jüngste "barmherzige" Umarmung von wiederverheirateten zivilen Scheidungen und das gutartige Nicken zur gleichgeschlechtlichen "Ehe", wurde der Schlüsselstein manipuliert und der Omega-Punkt erreicht. Vor diesem Hintergrund ist die Frage, ob Amoris Laetitia als ein Handschuh behandelt werden soll, oder ein Trojanisches Pferd hebt natürlich den Kopf.

Seit fast drei Jahrhunderten haben die Päpste die dunkle Dreieinigkeit von Mauerwerk, Liberalismus und Moderne konfrontiert, die in unserer Zeit in den atheistischen Säkularismus umgewandelt hat, alle wichtigen Institutionen des globalen Einflusses, aber vor allem in den Bereichen Bildung, Kommunikation, Politik, Und das Gesetz. Der atheistische Säkularismus hat für den Untergang der Familie gearbeitet, dessen Fahrgeist die LGBT-Ideologie ist; Sein öffentliches Gesicht, "politische Korrektheit"; Sein Sonntagskleid, "Inklusivität und Nicht-Urteilalismus".

St. Pius X. war der erste, der die Moderne eindeutig identifizierte, diese subversive Rebellion gegen feste moralische Normen und religiösen Glauben, als die Synthese aller Ketzereien und als der verborgene Feind innerhalb der Kirche. Obwohl er die Moderne mit seinem Enzyklischen Pascendi entlarvt hat, hat er es nicht geschafft, es zu entwurzeln , und wie die Herzmuschel (43) auf dem Feld wuchs es weiter und entwickelte Ideale, Lehren und Ziele, die ganz fremd waren, wenn nicht diametral gegen die katholische Kirche . So hat die Moderne, die in der katholischen Kirche verbleibt, in die Anti-Kirche getastet.

Es ist selbstverständlich, dass die katholische Kirche und die Anti-Kirche derzeit in demselben sakramentalen, liturgischen und juristischen Raum koexistieren. Die letzteren, die stärker geworden sind, versuchen nun, sich als die wahre Kirche zu verirren, um so besser zu handeln oder zu zwingen, die Gläubigen zu Anhänger, Promotoren und Verteidigern einer weltlichen Ideologie zu machen (44). Sollte die Anti-Kirche den ganzen Raum der wahren Kirche beherrschen, so werden die Rechte des Menschen die Rechte Gottes durch die Schändung der Sakramente, das Sakrileg des Heiligtums und den Missbrauch der apostolischen Macht ersetzen. So sind die Politiker, die für die Abtreibung und die gleichgeschlechtliche "Ehe" stimmen, auf den Kommunionsschienen willkommen; Ehemänner und Ehefrauen, die ihre Ehegatten und Kinder verlassen haben und in ehebrecherische Beziehungen eingegangen sind, werden in die Sakramente aufgenommen; Priester und Theologen, die katholische Lehren und Moral öffentlich ablehnen, werden frei sein, den Dienst zu üben und Dissens zu verbreiten, während treue Katholiken in jedem Zug marginalisiert, verleumdet und diskreditiert werden. So würde es der Anti-Kirche gelingen, ihr Ziel zu erreichen, Gott als Schöpfer, Heiland und Heiligtäter zu entthronen und ihn mit dem Menschen selbst zu ersetzen, den Selbst-Erlöser und den Selbstheiligten.

Um ihre Ziele zu erreichen, nutzt die Anti-Kirche in Zusammenarbeit mit den weltlichen Mächten das Gesetz und die Medien, um die wahre Kirche in die Unterwerfung zu bringen. Durch die geschickte Nutzung der Medien haben die Aktivisten der Anti-Kirche die Bischöfe, den Klerus und die meisten katholischen Presse zum Schweigen gebracht. Ebenso werden die Laien treu von der Angst vor der Feindseligkeit, dem Spott und dem Hass, die auf ihnen besucht werden sollen, terrorisiert, sollten sie sich der Auferlegung der LGBT-Ideologie widersetzen. Zum Beispiel, im Jahr 2015, die Versammlung des Nikolaus von Myra in der Erzdiözese von Dublin gab eine stehende Ovation zu ihrem Pfarrer, als er aus der Kanzel erklärte, dass er schwul war und drängte sie, gleichgeschlechtliche "Ehe" in der Iren zu unterstützen Referendum. Es ist nicht schwer, sich die Art der Behandlung vorzustellen, die ein Objektor erhalten hätte. So,

Tatsächlich sind treue Katholiken, beide landen und klerikal, zunehmend einer legitimen Angst ausgesetzt, dass ihr Lebensunterhalt und ihre Karriere gefährdet wäre, wenn sie sich gegen die Anti-Kirche stellen würden (45). Arbeitgeber sind besonders ängstlich, wenn Aktivisten von säkularen Gruppen Ebene Ladungen von "Homophobie" oder "Transphobie" gegen ihre treuen katholischen Mitarbeiter. Die potenzielle Verlust der Wirtschaft, die Arbeitgeber, in diesen Situationen, fühlen sich oft in das Schweigen oder sogar Entlassung beschuldigte Katholiken. Während die schlechte Werbung aus der LGBT-Lobby das Geschäft beschädigen kann, haben die meisten Arbeitgeber eine noch größere Angst vor den nachteiligen rechtlichen Urteilen, die ihnen Konflikte mit diesen Gruppen bringen können. Sogar so, Man sollte die Realität nicht ignorieren, dass es noch andere Arbeitgeber gibt, die sich ohne Beschwerden gegen einen treuen Katholiken bereitwillig akzeptieren würden, weil sie bewusst oder unbewusst mit der Anti-Kirche sympathisch sind. Wie aus zahlreichen Testfällen bekannt ist, wenn Arbeitgeber mit Druck von LGBT-Aktivisten konfrontiert sind, werden die Redefreiheit und die Gewissensfreiheit ihrer Mitarbeiter nicht beachtet, wenn nicht unterdrückt. Die meisten treuen Katholiken, vor allem jene, die im öffentlichen Sektor arbeiten, wissen das, fühlen sich eingeschüchtert und bleiben so ruhig über ihre Opposition gegen weltliche Ideologie.

Priester und Bischöfe sind die unmittelbaren und natürlicheren Führer der Laien und sie sind vor allem in dem verbreiternden Spektrum der Angst, die von der Anti-Kirche erzeugt wird, gefangen. Darüber hinaus, wegen des klerikalen Gelübdes des Gehorsams und Respekts, ist ihre Angst, die ehrfürchtig ist, sehr verschärft, besonders wenn sie ihre Reihen geteilt finden; Ihre Einheit spaltete sich; Langjährige sakramentale Disziplinen verletzt; Kanonrecht ignoriert; Ihr evangelisierender Geist entließ sich als Proselytismus und feierlicher Quatsch. In Bezug auf ihre Personen werden sie als kleine Monster bezeichnet, die Steine ​​bei armen Sündern werfen oder das Sakrament der Versöhnung zu einer Folterkammer vermindern oder sich hinter den Lehren der Kirche verstecken, auf dem Stuhl von Moses sitzen und manchmal mit Überlegenheit beurteilen und Oberflächlichkeit. Als klerikale Söhne, Sie sehen sich als weniger verdient eine päpstliche Umarmung als Italiens Erzabortionistin Emma Bonino und noch weniger würdig der Rehabilitation als berühmter falscher Prophet und Weltbevölkerung und Abtreibungsbefürworter, Paul Ehrlich. Als Priester wird ihnen gesagt, dass sie eine Entschuldigung für Schwule verdanken und dass die " große Mehrheit " der katholischen Ehen, die sie gesegnet haben, ungültig ist; Darüber hinaus heißen sie Gebrüder und sind für die Betrachtung von Massenbesuch und häufigem Bekenntnis als wichtig, Pelagianer gebrandmarkt. Als die Katholiken, die wissen, dass die fünf ersten Samstage in der Wiedergutmachung für die Gotteslästerung gegen unsere gesegnete Dame angefordert wurden, werden sie persönlich von den skurrilen Gedanken (46) beleidigt, die auf dem Kalvarienberg, wo sie die Mutter (47) aller Erlösten wurde Christus, die Heilige Jungfrau von Fatima vielleicht, Wünschte in ihrem Herzen, dem Herrn zu sagen "Lügen! Lügen! Ich wurde getäuscht . "Als" Bäume des Waldes vor dem Wind schütteln "(48), so klerikale Herzen beben mit Angst an der Möglichkeit, dass sie tatsächlich katholischer sein könnten als der Papst (49)!

Schlussendlich …

Das Aufkommen von Papst Franziskus hat in der göttlichen Ordnung der Dinge einen großen und wahren Segen erwiesen. Ein verborgener Konflikt hat in der Kirche seit über hundert Jahren gewütet: Ein Konflikt, der sich explizit dem Papst Leo XIII offenbart hat, der teilweise von St. Pius X. enthalten ist, entfesselte im II. Vatikanischen Konzil. Unter Franziskus, dem ersten Jesuitenpapst, dem ersten Papst aus Amerika und dem ersten Papst, dessen priesterliche Ordination im Neuen Ritus war, ist es jetzt voll geblasen, mit dem Potenzial, die Kirche kleiner, aber treuer zu machen. Infolgedessen gibt es eine aufkeimende Angst unter den scharfsinnigen Klerus, die aufgrund ihrer Ausbildung, Ausbildung und Fachwissen in kirchlichen Angelegenheiten in der Regel weiter sehen können und besser verstehen können als die durchschnittliche Laien die Ausfall aus einem offenen Konflikt oder Die Aufrechterhaltung des Status quo. Die apostolische Ermahnung, Amoris Laetitia, ist der Katalysator, der nicht nur Bischöfe und Bischofskonferenzen von einander, sondern Priester von ihren Bischöfen und von einander und die Laien, ängstlich und verwirrt, geteilt hat. Als Trojanisches Pferd blickt Amoris Laetitia spirituellen Ruin für die ganze Kirche, als ein Handschuh, der hinuntergeworfen wird, fordert Mut zur Überwindung der Angst. In jedem Fall ist es nun bereit, die Anti-Kirche zu trennen, von der der hl. Johannes Paul II. Von der von Christus gegründeten Kirche sprach. Als die Trennung beginnt, wird jeder von uns, wie die Engel, für sich selbst entscheiden müssen, ob er lieber mit Luzifer falsch sein würde als richtig ohne ihn. Und die Laien, ängstlich und verwirrt. Als Trojanisches Pferd blickt Amoris Laetitia spirituellen Ruin für die ganze Kirche, als ein Handschuh, der hinuntergeworfen wird, fordert Mut zur Überwindung der Angst. In jedem Fall ist es nun bereit, die Anti-Kirche zu trennen, von der der hl. Johannes Paul II. Von der von Christus gegründeten Kirche sprach. Als die Trennung beginnt, wird jeder von uns, wie die Engel, für sich selbst entscheiden müssen, ob er lieber mit Luzifer falsch sein würde als richtig ohne ihn. Und die Laien, ängstlich und verwirrt. Als Trojanisches Pferd blickt Amoris Laetitia spirituellen Ruin für die ganze Kirche, als ein Handschuh, der hinuntergeworfen wird, fordert Mut zur Überwindung der Angst. In jedem Fall ist es nun bereit, die Anti-Kirche zu trennen, von der der hl. Johannes Paul II. Von der von Christus gegründeten Kirche sprach. Als die Trennung beginnt, wird jeder von uns, wie die Engel, für sich selbst entscheiden müssen, ob er lieber mit Luzifer falsch sein würde als richtig ohne ihn.

An dieser Stelle, wenn Amoris Laetitia " in Kontinuität mit der Lehre des Magisterums " interpretiert wird, wird der Konflikt heimlich weitergehen, da die Anti-Kirche nicht nur in Doppel-, Unklarheiten und Ungewissheiten am besten gedeiht, sondern auch den sensus catholicus fürchtet. Auf der anderen Seite, sollte es als eigentlich im Widerspruch zum ewigen Magisterum interpretiert werden, ist es schwierig, zu verstehen, wie eine offene Pause vermieden werden kann und noch schwieriger, den Ausfall vorherzusagen. Es fällt zu Papst Franziskus, dessen Charisma seine Brüder zu bestätigen ist, die Zweifel, die im Gefolge von Amoris Laetitia aufsteigen, zu lösen, und bis er dies tut, wird große Angst durch die Unsicherheiten erzeugt, die die Trennung auslöst. Wenn jedoch,

Um unsere Angst weiter zu reduzieren, ist es notwendig, dass wir die Realität unserer Situation genau stellen. Das ist, da die Unwissenheit eine Ursache der Angst ist , müssen wir beide zugeben, dass es ein Problem gibt und die Natur des Problems identifiziert . Gott sei Dank, diese Arbeit ist schon für uns von St. Pius X. gemacht worden, der die Moderne, den Feind, entlarvt hat; Von Johannes Paulus, der uns auf die Anti-Kirche, die Form des Feindes innerhalb; und von Papst Paul VI, der auf dem 60 - ten Jahrestag des Wunders der Sonne, beschrieb das Ausmaß des Erfolgs des Feindes innerhalb „ der Schwanz des Teufels funktioniert in dem Zerfall der katholischen Welt. Die Dunkelheit des Satans ist seit der Gipfel in die katholische Kirche eingetreten und verbreitet. Apostasie, der Verlust des Glaubens,

Um unsere Angst zu erobern, müssen wir zuerst ihre verschiedenen Manifestationen identifizieren und überwinden. Angesichts der Tatsache, dass wir die Hirten lieben, die Christus über uns als die Wächter unserer Seelen gesetzt hat (54), ist unsere Angst ehrfürchtig. Unsere Furcht kann auch gravierend sein, da der Gedanke, daß die wahre Kirche verschwinden könnte, oder daß die Lehre des Irrtums ihr zugeschrieben werden könnte, auch die unerschütterlichsten unter uns stören würde. Wir müssen also eifrig und bereit sein, die Kirche zuerst zu verteidigen, indem wir ihre Lehren kompromisslos leben; Zweitens, indem er seine Wahrheiten mutig von den Dächern (55) predigt; Und drittens, indem sie bereit und bereit sind, wie die makkabäischen Märtyrer, dafür zu sterben. So wird die erste Manifestation der Angst, Faulheit, überwunden.

Eine Betrachtung der Tatsache, daß wir nichts in diese Welt gebracht haben und nichts ausnehmen können (56), sollte für uns die Überwindung der Schamlosigkeit, die zweite Manifestation der Angst, ausreichen. Der Verlust unserer Arbeitsplätze, Positionen, Titel, Familie, Freunde, ist von geringer Bedeutung, solange wir der Christuskirche treu bleiben können, die das Licht ist (57). Er hat auf den Lampenständer gelegt, um allen im Haus Licht zu geben (58).

Die freudige Widerstandsfähigkeit der Apostel nach dem Unterdrückung des Namens (59), zeigt, dass die Schande, die dritte Manifestation der Angst, erobert werden kann, wenn man merkt, dass es absolut nichts zu befürchten gibt, wenn man sich verspottet oder missbraucht oder bestraft wird Ist richtig (60).

Wir sind von einer Angst überwältigt, die im Wesentlichen extrinsisch ist, so viel wie das Undenkbare plötzlich möglich wird. Es ist erstaunt, dass wir beobachten, dass die Kirche, die wir lieben und wissen, die Barette des Petrus ist, während sie von allen Seiten angegriffen wird , " wie ein Schiff ohne Ruder gefährdet und tatsächlich Symptome einer beginnenden Desintegration zeigt ". Wir erfreuen uns von der Evangeliumsgeschichte der Apostel (61), die, während der Herr am Heck des Bootes schlief, in einem heftigen Nachthurm auf dem Meere von Galiläa gefangen und, obwohl erschrocken, alles härter beim Ballen gearbeitet hatte das Wasser. Weit davon entfernt, uns selbst gelähmt zu haben, sollten wir also, dass sie noch härter arbeiten, die ganze Zeit den Herrn anrufen, der in der Barde des Petrus schläft: Herr, ist es dir egal, dass wir hinuntergehen? So,

Die gegenwärtige Situation in der Kirche und in der Welt ist eine Folge unserer Untreue und Sünden, wie unsere Dame vor hundert Jahren in Fatima reichlich klar gemacht hatte. Unsere Sünden machen uns ängstlich, besonders wenn wir erkennen, dass wir wieder einmal verantwortlich sind, Christus zu kreuzigen, wenn auch in seinem mystischen Körper. Wissend, dass Gott immer bereit ist, zu vergeben und Gnade einem reuigen Sünder zu zeigen, lassen Sie uns unsere Brüste schlagen und sagen: " Herr sei uns barmherzig zu uns Sünder " und wir hätten Angst gehabt, die sechste Manifestation der Angst.

Bei der Taufe wurden wir Mitglieder des kirchlichen Militanten und bei der Bestätigung die Soldaten Christi; Wir sind also für den tödlichen Kampf gegen die drei unerbittlichen Feinde unserer Seelen rekrutiert und bewaffnet worden: die Welt, das Fleisch und der Teufel. Erkenntnis, dass " wir nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer gegen die Mächte gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Dunkelheit gegen die geistigen Gastgeber der Bosheit in den himmlischen Orten streiten" (62), so kämpfen wir wie die Apostel, die Märtyrer für unsere Modelle und Christus Jesus, Sich als unsere Belohnung. Da unser Herr uns ausdrücklich gesagt hat, dass wir diejenigen, die den Körper töten, nicht fürchten können, aber die Seele nicht töten können, können wir sofort diejenigen entlassen, deren größte Verletzung für uns in der materiellen Ordnung ist. Christus aber

Während es wahr ist, dass wir vor denjenigen vorsichtig sein sollten, die, wie Eleazars Freunde mit ihrem scharfsinnigen Denken und gefälschten Mitgefühl, unsere besten Interessen im Herzen zu haben scheinen, letztlich aber ist es der Schöpfer von allen, dessen Gesetz das Leben ist (68 ), Die wir fürchten sollten Gott hat uns gesagt, dass er seinem Sohn zuhören muss (69). Die Strenge des Evangeliums seines Sohnes, das heißt, die Dinge, die in den Worten des hl. Vincent von Lerins geglaubt werden, " immer, überall und von jedem ", ist, was Seelen retten wird (70). Jede Verdünnung der Strenge des Evangeliums Christi (71), sei es im Namen der modernen Gelehrsamkeit oder im Lichte eines neuen und tieferen Verstandes oder aus Gnade, nicht nur auf ein menschliches Evangelium (72), sondern auch, Indem sie nur eine pharisäische Gerechtigkeit vorschlägt (73), tut große geistige Verletzung der Seelen.

Das Heil der Seelen ist das oberste Gesetz (74). Das war der Grund, dass vor hundert Jahren unsere gesegnete Dame nach Fatima kam und drei junge Kinder überzeugte, einen strengen Lebensstil zu umarmen und rigorose Buße zu üben, die die Seelen der armen Sünder nicht in die Hölle fallen könnten. Ermutigt durch die ersten Worte des Johannes Paul II. Und zuversichtlich in ihr Versprechen, dass " am Ende mein Unbeflecktes Herz triumphiert ", lasst uns keine Angst haben. Vielmehr lasst uns " Sei stark !" Wir geben nicht, wo wir nicht hingeben dürfen. Wir werden kämpfen, nicht zögernd, sondern mit Mut; Nicht im Geheimen, sondern in der Öffentlichkeit; Nicht hinter verschlossenen Türen, sondern im offenen. Audemus fidem nostram defendere! Nicht-Timemus!

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/the-catholic...uridical-space/
http://voiceofthefamily.com/voice-of-the...d-final-report/

von esther10 22.05.2017 00:41

Drohungen, die sich Trump anhören sollte
22. Mai 2017


Während sich US-Präsident Donald Trump auf sein zweites Treffen mit dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, in Bethlehem vorbereitet, gaben zwei palästinensische Terrorgruppen bekannt, die neue US-Regierung plane, "die palästinensische Sache zu zerschlagen".

Die von der Hamas und dem Islamischen Dschihad ausgesprochene Warnung richtet sich nicht nur gegen Trump und dessen neue Regierung, sondern auch gegen Abbas und jeden arabischen Anführer, der es wagen sollte, mit den USA zu "konspirieren".

Die beiden Terrororganisationen die den Gazastreifen mit seinen zwei Millionen Einwohnern kontrollieren, erneuerten ausserdem ihr Versprechen, den bewaffneten Kampf gegen Israel weiterhin fortzusetzen; sie sagten, sie würden vom (Mittel-) Meer bis zum Fluss (Jordan) keinen einzigen Zentimeter palästinensischen Bodens aufgeben.

Trump und seine Regierung täten gut daran, die von der Hamas und dem Islamischen Dschihad ausgesprochenen Warnungen ernst zu nehmen, insbesondere nach Abbas' jüngsten Aussagen hinsichtlich einer Zwei-Staaten-Lösung und Frieden mit Israel. Abbas kontrolliert lediglich Teile des Westjordanlands und wie er einen palästinensischen Staat aufbauen will, wenn er nicht einmal in der Lage ist, im Gazastreifen Fuss zu fassen, das steht in den Sternen. Erst kürzlich liess die Hamas verlauten, dass der 82-jährige Abbas, sollte er sich je im Gazastreifen blicken lassen, auf einem öffentlichen Platz wegen "Hochverrats" gehängt werden wird.

Die Warnungen der palästinensischen Terrororganisationen wurden im Rahmen einer gemeinsamen Kundgebung am 14. Mai im Gazastreifen geäussert. Die Führer der Hamas und des Islamischen Dschihad gelobten, "im Angesicht aller Pläne und Versuche, die palästinensische Sache zu zerschlagen, die palästinensischen Gewehre und die palästinensischen Rechte zu bewahren".

Hamas-Führer Mahmoud Zahar stellte fest, dass palästinensische "Prinzipien ein Bestandteil unserer [muslimischen] Religion sind und wir diesbezüglich keine wie auch immer gearteten Zugeständnisse machen können. Wir werden keinen Zentimeter unseres Landes und unserer heiligen Stätten aufgeben. Wir werden so lange weitermachen, bis jeder Zentimeter Palästinas befreit ist."

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/10398/...er-trump-besuch

von esther10 22.05.2017 00:40

„Eine echte Bombe: Papst Benedikt zu Recht Bergoglio:“ Liturigie Kardinal Sarah ist in guten Händen "
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.22 • ( POSTEN KOMMENTAR )



Was auf den ersten Blick schien ein Ausdruck der Wertschätzung zu sein, nach Riccardo Cascioli, Herausgeber der Monatszeitschrift Il Timone und tägliche Online-Zeitung Nuova Bussola Quotidiana „tatsächlich eine echte Bombe.“ Paus Benedictus XVI zu Recht Bergoglio und sagt, dass die Liturgie der Kirche von Kardinal Sarah „in guten Händen ist.“

Der Papst, der jetzt im Ruhestand ist bereits 4 Jahre unterzeichnet im Kloster „Mater Ecclesiae (Mutterkirche) leben, hat eine direkte Verteidigung von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente. Der Kardinal wurde im November 2014 um Bergoglio Leiter der Gemeinde ernannt und diente als Ort der Ratzingeriaan Antonion Cardinal Cañizares, der nach Valencia geschickt wurde; aber Sarah ist ein „Betriebsfehler“ in Bergoglio Kreis betrachtet.

Kardinal Sarah, Verteidiger der heiligen Liturgie

Guinea Kardinal sogar eine traditionelleren Kirchen repräsentieren und liturgischen Ansatz als sein Vorgänger, und er ist vor allem konsequentem und aktiv. Kardinal Sarah, die Ad Orientem will wieder einzuführen und sagte , dass die Worte der Wandlung „für viele“ „und nicht“ für alle „ ist es auch mehrmals gewagt Bergoglio in seinem Buch zu kritisieren : “ Gott oder gar nichts . " Wenn Bergoglio kam zu wissen , all dies (nach seiner schmerzhaften „falsch“ -Bezeichnung), begann er durch Isolierung ihn in seiner eigenen Gemeinde gegen Kardinal Sarah zu arbeiten. Ende November 2016 Bergoglio unsanft entlassen alle Mitglieder dieser Gemeinde und ersetzte sie mit vielen liberalen Mitglieder. Einschließlich der geschätzten Mitglieder Kardinal Burke, Kardinal Marc Ouellet und Kardinal Pell, für ihre orthodoxen Ansichten bekannt, und schon saßen eine Weile in dieser Gemeinde, wurden an der Tür von Bergoglio setzen. Newcomers hat Kardinal Pietro Parolin, enthält Kardinal Ravasi (Dialog will Freimaurerei), Kardinal Woelki (die vor kurzem erklärt , dass eine Moschee und eine Kirche das gleiche ist) und Erzbischof Piero Marini, der Zeremonienmeisters zu der Zeit des Pontifikats von Johannes Paul II war . Letztere oft auf Kriegsfuß mit Prälaten , die Bedeutung der Tradition gebunden. Im Jahr 2013 kurz nach der Ernennung von Bergoglio , sagte er , dass „es jetzt frische Luft atmen, nach der feuchten Sumpf Luft“ zu der Zeit von Papst Benedikt.


Kardinal Sarah wird die Messe feiern. Foto: CNS / Paul Jeffrey
„Kardinal Sarah jedem von uns etwas zu sagen“

Die auffallende Geste von Papst Benedikt XVI in einem Brief an das neueste Buch von Kardinal Sarah "La Force du Silence" (The Power of Silence) gefunden, die noch nicht in Niederländisch veröffentlicht. Dieser Brief, dass zukünftige Ausgaben werden als Epilog hinzugefügt werden, wurde am 17. Mai veröffentlicht von der American Website „ First Things “. Papst Benedikt würdigt das Buch von Kardinal Sarah auf einem hohen Niveau. Er beschreibt den Kardinal als „spiritueller Meister, der Herr spricht aus den Tiefen der Stille der Ausdruck seiner inneren Einheit mit ihm, weshalb er zu jedem von uns etwas zu sagen hat.“

„Solchen spirituellen Meisters als Leiter der Kongregation für die Feier der Liturgie in der Kirche“ die Bezeichnung ist jedoch Dieser Kommentar mehr als „Dankbarkeit“; Am Ende seines Briefes Paus Benedictus Bergoglio für seine Fehler gedankt Er will Sarah Cardinal schützen und zu verteidigen.

„Es ist kein Geheimnis, dass Kardinal Sarah wirksam allmählich abgelöst wurde, seine Macht im vergangenen Jahr, die zuerst von der Ernennung der Gemeindemitglieder, in der Absicht Sarah zu umgeben, mit liberalen progressiven Zahlen, die“ Reform der Reform " abweisen, wie durch Benedict beschrieben, die die Guinea Cardinal auszuführen versucht; der öffentliche Widerspruch von Paus Franciscus bei Sarah Vorschlag über die Richtung der Feier (mit dem Rücken zu den Menschen); und schließlich die Neuinterpretation der liturgischen Texte in die Volkssprache, die einen Ausschuß anvertraut wurde ohne Wissen von Kardinal Sarah einzurichten; und last but not least, die Schritte für eine ökumenische Messe, die durch die Vermeidung der betreffenden Gemeinde unternommen werden „, sagte Cascioli.

Benedikts Mahnung und Warnung

In dem jetzt veröffentlichten Brief über das Buch von Kardinal Sarah, Benedikt XVI bietet uns eine Mahnung: „Im Hinblick auf die Auslegung der Schrift ist es auch wahr , dass die Liturgie spezifische Kenntnisse erfordert. In der Liturgie, ist es aber auch wahr , dass die Spezialisierung nicht wesentlich sein kann , wenn es nicht in einer tiefen inneren Verbindung mit der betende Kirche verwurzelt ist, das vom Herrn wieder kontinuierlich lehrt; Dies ist Anbetung „Die Entscheidung für Cascioli klingt wie eine“ Warnung „ “ Die Liturgie ist in guten Händen mit Kardinal Sarah, dem Meister der Stille und inneren Gebet. "

Benedikt XVI springt zur Seite von Kardinal Sarah, und wieder macht er den effektiven Leiter der Kongregation der Anbetung. Es hat bisher keine solche klare Einmischung in der Leitung von Bergoglio von Papst Benedikt. Letzteres weiter , wie er entschieden hat: ruhig, zurückhaltend und fast scheu. Georg Gänswein sagte kürzlich in einem Interview , dass Benedikt , was in der Kirche geschieht eng folgt. In seinem Nachwort zu dem Buch von Sarah aus Angst vor ihm auch Cascioli „Was im Herzen der Kirche geschieht“ , folgerte: „ . Nun sehen wir , dass es diskrete Schritte zu unternehmen , beginnt“
https://restkerk.net/2017/05/22/een-echt...n-goede-handen/
Quelle: Eponymousflower

von esther10 22.05.2017 00:39

Thailand: Islamische Rebellen überfallen Lehrer und Schüler – tausende Opfer

Veröffentlicht: 22. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble

Jeden Tag begleiten Fahrzeuge der thailändischen Armee im Süden des Landes Lehrer zu den Schulen, seitdem paramilitärische Kämpfer in der Region Schulen und Schüler überfallen.



Erstmals waren im September 2016 rund 700 Schüler in den Klassenzimmern nurch eine Explosion aufgeschreckt worden, bei der ein 4-jähriges Mädchen und ihr Vater starben und zahlreiche Personen verletzt wurden. Seither starben insgesamt 185 Lehrer bei Überfällen muslimischer Rebellen, die in den Provinzen Pattani, Yala und Narathiwat im Süden Thailands aktiv sind.

Dies teilt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) mit, die daran erinnert, dass die radikalen Islamisten das staatliche Bildungssystem ablehnen. Von der Gewalt sind auch muslimische Schulen und Lehrer betroffen, die mit dem Staat zusammenarbeiten, die gleichzeitig auch immer wieder von Soldaten der Armee nach Rebellen durchsucht werden.

Infolge der Konflikte im Süden des Landes starben seit 2004 mindestens 6.700 Personen, größtenteils Zivilisten.

Quelle: Fidesdienst / Foto: HMK
https://charismatismus.wordpress.com/201...tausende-opfer/
Advertisements
https://de.gatestoneinstitute.org/10405/palaestinenser-zorn

von esther10 22.05.2017 00:37

Franziskus verurteilt Katholiken „fanatisch“ mit der Lehre Klarheit
05/22/17 00.03 von Rorate Caeli


Im Folgenden wir präsentieren Auszüge aus der Predigt von Papst Francisco in der Casa Santa Marta am Freitag , 19. Mai 2017, dem Tag der Reden der Unterzeichner des dubia, der Kardinal Burke und Kardinal Caffarra im römischen Forum for Life. Ist das die Reaktion von Franziskus auf die ‚dubia‘ der vier Kardinäle?:

„Dann werden wir mit zwei Gruppen von Menschen konfrontiert. Die Gruppe der Apostel, die das Problem und andere diskutieren wollen, die kommen und schaffen Probleme, teilen, teilen Sie die Kirche. Sie sagen, was die Apostel predigen nicht das, was Jesus sagte, und das ist nicht die Wahrheit. "

„Es wird viele [Räte] gewesen, bis Vatikan II, die die Lehre geklärt: zum Beispiel, wenn wir das Credo rezitieren, ist das Ergebnis der Räte, die die Lehre definiert ... Es ist eine Pflicht der Kirche, die Lehre zu klären, besser zu verstehen, was Jesus in den Evangelien, oder was ist der Geist der Evangelien .... "

„Aber es gab immer jene Leute, die keine Gebühr, die christliche Gemeinschaft mit Argumenten stören, die die Seelen stören:‚Eh, nein. Es hat gesagt, es ketzerisch ist, dass man nicht sagen kann, dass keine, die Lehre der Kirche das ist ...“. Und sie sind Fans von Dingen, die nicht klar sind, wie diese Fans, die dort Unkraut pflanzen die christliche Gemeinschaft zu teilen. Und das ist das Problem: Wenn die Lehre von der Kirche, die aus dem Evangelium kommt, die durch den Heiligen Geist inspiriert ist - weil Jesus sagte: ‚Er wird lehren und sie daran erinnern, was ich gelehrt‘ - diese Lehre wird Ideologie. Und das ist der große Fehler dieser Menschen. "

„Wir sollten keine Angst haben, wenn wir den Blick auf die Ideologen der Lehre zu hören. Die Kirche verfügt über eine eigenes Lehramt, die Lehrautorität des Papstes, die Bischöfe, Räte, und wir gehen die Straße hinunter, die von Jesu Verkündigung kommt und Lehre und Hilfe des Heiligen Geistes, der immer offen ist, immer kostenlos ... das ist die Freiheit des Geistes, aber in der Lehre ... vereint die Lehre der Räte immer die christliche Gemeinschaft verbunden ... die Ideologie teilt ... für sie Ideologie als Lehre wichtiger ist: sie den Heiligen Geist auslassen. "

„Heute ist meine Pflicht, für die Gnade eines reifen Gehorsam gegenüber dem Lehramt der Kirche, Gehorsam zu fragen, was die Kirche immer gelehrt und fährt fort, uns zu lehren .... Es entwickelt sich in den Evangelien, erklärt besser und besser, in der Treue zu Petrus, den Bischöfen und den Heiligen Geist letztlich die leitet und unterstützt diesen Prozess ... beten für diejenigen, die die Lehre in Ideologie verwandeln, so dass der Herr die Gnade der Umwandlung in die Einheit der Kirche, den Heiligen Geist und die wahre Lehre. "
https://adelantelafe.com/papa-francisco-...idad-foctrinal/
http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...c-fanatics.html
Osservatore Romano , hrsg. quotidiana, CLVII Anno, n.116, 2017.05.20,

(In Marilina Manteiga. Originalartikel )


von esther10 22.05.2017 00:37

HERZOG PAUL VON OLDENBURG: DIE RICHTIGE ROLLE DER ELTERN BEI DER BILDUNG IHRER KINDER
22. Mai 2017



Diese Adresse wurde von Seiner Hoheit Herzog Paul von Oldenburg, Direktor des Brüsseler Büros der Föderation Pro Europa Christiana, am 18. Mai 2017 auf der vierten jährlichen Rom Life Forum, die von der Stimme der Familie organisiert gegeben.

Die Gabe der Ehe und die richtige Rolle der Eltern in der Bildung und Bildung ihrer Kinder

Ich danke den Organisatoren dieses Kongresses, dem Rom Life Forum, das Pro-Life- und Pro-Family-Führer und Freiwillige aus der ganzen Welt zusammenbringt. Das ist in der Tat ein Feld, wo wir unbedingt Kräfte schließen müssen. Ich spreche im Namen der Fédération pro Europa Christiana , die mehrere Verbände aus der Arbeit von prof. Plinio Corrêa de Oliveira

Wann, im Juli 1960, prof. De Oliveira gründete die Gesellschaft für die Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum (TFP), er wusste gut, dass die Verteidigung des unschuldigen menschlichen Lebens und die Erhaltung der heiligen Institution der Familie entscheidende Fragen Konservative im Allgemeinen und Katholiken im Besonderen , Müsste in den kommenden Jahrzehnten kommen. Seitdem haben die von ihm inspirierten Verbände, die heute in 30 Ländern auf der ganzen Welt präsent sind, unaufhörlich für Leben und Familie gekämpft, [1] oft in Koalition mit anderen Pro-Life- und Pro-Familien-Bewegungen.

Von den Kampagnen gegen die Scheidung, Abtreibung und Geburtenkontrolle in den 1960er Jahren zu seinem letzten Buch «Adel und Analog Traditionelles Elites» , [2] , in dem analysiert er ausführlich die Rolle der Familie in einer organischen Gesellschaft, prof. Plinio Corrêa de Oliveira betrachtete immer den Schutz des unschuldigen menschlichen Lebens und die Erhaltung der traditionellen Familie als Hauptstütze seines Kampfes für die christliche Zivilisation. [3]

Es ist kein Zufall, dass dieses Forum während des hundertsten Jahrestages der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau in Fatima stattfindet. Im Gespräch mit den drei kleinen Hirten und durch sie, auf die ganze Welt, verurteilte die Mutter Gottes die "Irrtümer Russlands" als das dynamischste Merkmal des revolutionären Prozesses, der die christliche Zivilisation zerstört. Sie zeigte auf den Angriff gegen die Familie als die Schneide dieser "Fehler".

Die Zerstörung der Familie ist ein zentrales Ziel der kommunistischen Bewegung. Die erste sexuelle Revolution wurde von Vladimir Lenin gestartet, mit Gesetzen, die Scheidung (1918), Abtreibung (1920) und Euthanasie (1922) legalisieren. Lenin löschte die alten Gesetze über die sexuellen Beziehungen aus und legte die homosexuelle Aktivität in Russland effektiv zu legalisieren. Er erlaubte auch Männern, die offen homosexuell waren, um in der Regierung zu dienen. Dabei handelte er sich einfach als kohärenter Kommunist.

In «Die Entstehung der Familie, des Privateigentums und des Staates » behauptet Friedrich Engels, daß in der monogamen Familie die Wurzel allen Übels liegt, nämlich die Idee von "meiner" (meine Frau, mein Ehemann), die entsteht Das Privateigentum der Produktionsmittel (Kapitalismus) und später das Privateigentum der Behörde (der Staat). Engels schlagen Promiscuous Geschlechtsverkehr und sogar Inzest, als ein Mittel , die Idee der Familie zu brechen , basierend auf „Verwandtschafts,“ es stattdessen in eine „Pairing Familie“ drehen , die die Menschheit in die einläuten würden „nächsthöhere Ebene der Gesellschaft.“ [ 4]

Später, als wir Marxismus und Freudianismus vermischten, präsentierten die postmarxistischen Schulen die Zerstörung der Familie als notwendigen Schritt in den revolutionären Prozess der "Befreiung". In seinem Buch "Die sexuelle Revolution - Sex und der Kulturkrieg" von 1936 schlug Wilhelm Reich vor Abschaffung der Familie durch weit verbreitete sexuelle Promiskuität, einschließlich Homosexualität, als ein Weg "zur sozialistischen Umstrukturierung des Menschen".

Die Familie gilt als die Wurzel all der "Entfremdungen", aus denen der Mensch sich selbst "befreien" muss. "Die Gestalt des Vaters - schrieb Herbert Marcuse - ist der Archetyp jeder Herrschaft; Es öffnet die Kettenreaktion der Sklaverei, der Rebellion und der Zwangsherrschaft, die die Geschichte der Zivilisation charakterisiert. " [5]

Die sogenannte sexuelle "Befreiung" ist also kein Ergebnis der Sechziger, noch der feministischen Bewegung, noch der Pro-Wahl und der LGBT-Lobbys. Es ist ein revolutionäres Schema, das vor einem Jahrhundert gestartet wurde, das ist jetzt ein Höhepunkt.

Es ist unsere strenge moralische Pflicht, das unschuldige menschliche Leben und die heilige Institution der Familie zu verteidigen, sowohl für ihren intrinsischen Wert als auch als eine Möglichkeit, das Beste aus der christlichen Zivilisation zu bewahren. Die Verteidigung der Familie ist umso wichtiger, denn es ist der primäre Ort, an dem die nächsten Generationen erzogen werden. Ändern Sie die Familie und Sie werden die Zukunft ändern.

Nach der katholischen Lehre, die von Papst Leo XIII. In der Enzyklika Arcanum Divinae Sapientiae brillant ausgelegt ist , hat die Familie als ihre eigentliche Rollenproduktion und die Erziehung der Nachkommenschaft. Letzteres schließt nicht nur die intellektuelle und moralische Erziehung ein, sondern auch, noch wichtiger, eine Einweihung in das christliche Leben. "Das Gebot Christi - lehrt den Papst - schaut nicht nur auf die Ausbreitung der menschlichen Rasse, sondern auf die Erziehung der Kinder für die Kirche."

Es wurde viel über die Rolle der Familie in der Erziehung der Nachkommen geschrieben. Papst Pius XII. Zum Beispiel hat einige prächtige Zuweisungen zu diesem Thema, sogar in solche Details eindringen, wie die Mütter reagieren sollten, wenn ihre Töchter alt werden.

Wie können wir die Allocution an die Mütter der katholischen Aktion am 26. Oktober 1941 vergessen? Aufruf Mütter „die Prime- und intimsten Pädagogen der Kleinen“ , betonte der Papst auf die Erhaltung der „Reinheit der Atmosphäre der Familie“ , so dass die Kinder könnten „ihre Augen öffnen und Seele dem Licht des Lebens.“ Auf halbem Weg durch Die Verpflichtung, der Pontiff, spricht eine Phrase aus, die uns direkt zu dem Thema führt, mit dem ich mich heute beschäftigen werde: "Es ist deine Aufgabe, o christliche Mütter, deinen Kindern zu helfen, den Übergang von der unbewußten Reinheit der Kindheit zur triumphierenden Reinheit der Adoleszenz zu machen . "

Die Erhaltung und Vervollkommnung dieser "unbewußten Reinheit der Kindheit", so dass sie in die "triumphierende Reinheit der Adoleszenz" blüht, schließt Pius XII. Ist das Wesen der Rolle der Eltern als Erzieher, die alle anderen Aspekte umfasst.

Prof. Plinio Corrêa de Oliveira studierte diese Reinheit der Kindheit ausführlich und betrachtete ihn als ein wesentliches Element seines Denkens. Er nannte es Primeval Unschuld . [6] Vor ein paar Jahren, veröffentlichte die italienische TFP ein Buch seine Texte zum Thema zu sammeln «Primordial Unschuld und die Sakral Betrachtung des Ordens des Universums», [7] , auf die ich für weitere Erkenntnisse verweisen. Leider gibt es noch keine englische Version.

Wir lesen in dem Matthäusevangelium: "Jesus rief ihm ein kleines Kind zu, setzte ihn in die Mitte der Apostel und sprach: Amen, ich sage euch, wenn ihr nicht bekehrt werdet und ihr Kinder geworden seid Soll nicht in das Himmelreich eintreten " (Mt 18, 2-3).

Unser Herr begründet eine strenge Verbindung, ja eine Identität, zwischen der Bekehrung - der Zustand, um in das Himmelreich einzutreten - und als kleine Kinder zu werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir unreif werden müssen. Es bedeutet, dass wir, um Bürger seines Reiches zu sein, die Unschuld, die wir als Kinder hatten, bewahren oder erholen müssen.

Unschuld ist nicht nur ein negatives Vorrecht, das heißt die Abwesenheit der Sünde. Unschuld ist der geistige Zustand desjenigen, der sozusagen gerade aus den Händen Gottes gekommen ist. Wir sehen oft Unschuld, die mit der Reinheit verbunden ist, aber das ist nur eine partielle Sicht auf den Reichtum der Unschuld, denn es ist in erster Linie eine klare Vorstellung davon, wie es sein sollte, und ein angeborenes Verständnis des idealen Modells von allem.

Von hier aus stammt die Klangheit der ersten Gewissheiten eines unschuldigen Kindes.

Der jungfräuliche Sinn - die "Reinheit der Kindheit", von der Pius XII. Sprach - bietet dem unschuldigen Kind eine natürliche Richtigkeit und eine Fähigkeit, Gewissheiten zu haben. Zum Beispiel ist er sicher, dass seine Mutter ihn im Falle einer Gefahr beschützen wird, ohne eine logische Argumentation zu machen, um dies zu schließen. Er erfaßt mit voller Kraft den direkten Beweis der Dinge. Sein Besitz dieser ersten Gewissheiten ist so stark, dass er sich nicht auf eine logische Analyse verlassen muss. Er weiß durch eine Art von Transparenz oder Intuition das Wesen des Dinges selbst.

Der jungfräuliche Sinn nimmt auch sofort den Kontrast zwischen Gut und Böse wahr. Ein Kind lehnt das, was seiner inneren Ordnung schadet, sehr natürlich ab. Zum Beispiel ist es leicht, einem Kind zu erzählen "Tu das nicht, weil es schmutzig ist." Er nimmt das in der Tat an. "Kinder sind unschuldig und lieben Gerechtigkeit, während die meisten von uns böse sind und natürlich Gnade bevorzugen", sagte GK Chesterton. Victor Hugo ging noch weiter und schrieb, dass "Kinder so wenig Anspruch auf die Hölle haben, dass, wenn sie es sehen sollten, sie es bewundern würden."

Das ist eigentlich ein sehr tiefer Grund, warum wir Eltern, sowie Katecheten in ihren Lektionen und Priestern in ihren Predigten, keine Angst haben sollten, unseren Kindern die Hölle zu erzählen. Nicht nur, weil die Angst, in die Hölle zu gehen, ihnen helfen wird, die Sünde zu vermeiden, sondern vor allem, weil sie in ihrer Seele diesen Kontrast zwischen Gut und Böse stärken wird. Wenn unsere Dame den drei kleinen Sehern die Hölle zeigte, warum sollten wir Angst haben, dies zu tun, nur weil einige fehlgeleitete Theologen und Kirchenbehörden eine einseitige Gottesvision haben, die seine unendliche Gerechtigkeit ausschließt?

In der Tat fällt es vor allem auf die Eltern, die ersten Gewissheiten des Kindes zu bestätigen und zu stärken und damit seinen natürlichen Prozess des Wissens und die Entwicklung seines moralischen Sinnes zu begünstigen.

Als er aufwächst, wird natürlich das Kind der Existenz des Bösen begegnen und darauf reagieren. Das ist die Wurzel aller Militanz. Er wird versucht werden, er wird Leiden, Misstrauen und Böses wissen, und er wird kämpfen müssen. Dieser Kampf sollte zur zweiten Natur werden, zusammen mit Unschuld. Es ist wie eine zweite Unschuld, die sich dem ersten hinzufügt. Im Kampf wird das Prinzip des Nicht-Widerspruchs, das nur in der ersten Unschuld implizit war, explizit. Und die Person, nicht mehr ein Kind, wird selbstbewusst.

Auch hier ist die Rolle der Eltern zentral. Ein Elternteil ist nicht so sehr jemand, der seine Kinder vor dem Bösen abschirmt, als jemand, der die Kämpfe seiner Kinder auslöst, sobald sie damit beginnen, sie zu führen und ihr Gefühl des Nicht-Widerspruchs zwischen Gut und Böse, Wahrheit und Irrtum, Schönheit und Hässlichkeit zu pflegen. Das Lesen von Märchen zu den Kindern ist ausgezeichnet. Aber die Zeit kommt, wenn wir dem Bösen begegnen müssen. Wir können kein Märchenbuch über die Welt haben.

Natürlich können diese Kämpfe nicht ohne übernatürliche Hilfe geführt werden. Auch das Bedürfnis nach einem hoch motivierten spirituellen Leben.

Ein weiteres Merkmal der Unschuld ist die Tendenz, alles auf wunderbare Weise zu sehen. Im Wesentlichen versucht das unschuldige Kind, in jedem Wesen zu finden, eine Korrespondenz mit der Matrix der Schönheit und Ordnung, die er in sich hat. Auch wenn etwas nicht perfekt ist, zum Beispiel ein altes, rasselartiges Pferd, das er auf einem Feld sieht, sieht das unschuldige Kind es, als wäre es ein Pegasus, wegen einer vollkommen logischen Notwendigkeit in seiner Seele.

Das erklärt zum Beispiel, warum Kinder lieben, Märchen zu hören, auch wenn sie wahrnehmen, dass sie nicht wahr sind. Märchen sprechen von einer wunderbaren Welt, eine mögliche Welt, die gut existieren könnte. Sie sind imaginäre Verpackungen, die einen Kern der Wahrheit enthalten.

Das ist die richtige Art, das Universum zu betrachten. Gott schuf das Universum in Seinem Bild und Gleichnis. In allem, was existiert, gibt es wenigstens einen Aspekt, der eine Perfektion Gottes widerspiegelt. Die Fähigkeit, diesen Aspekt zu begreifen, ist die Bedingung, Gott auf dieser Erde zu kennen. Wie Johannes in seinem ersten Brief sagt: "Wer nicht einen Bruder liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat" (1 Joh 4,20).

Wenn man ein Wesen betrachtet, neigt ein unschuldiges Kind natürlich dazu, es archetypisch zu sehen. Es ist kein Traum, noch ein Produkt des Subjektivismus, sondern eine vollkommen legitime und logische Art, Gottes Wissen zu erwerben.

Und hier kommt die richtige und primäre Rolle der Eltern in der Erziehung und Bildung ihrer Kinder: sie müssen eine Vorstellung von Gott zu ihren eigenen Kindern sein. Herbert Marcuse ist nur teilweise richtig, wenn er sagt, dass "die Figur des Vaters der Archetyp jeder Herrschaft ist." Weil Gott der wahre und höchste Archetyp jeder Herrschaft ist. In seinem Brief an die Römer schreibt der hl. Paulus: "Jeder Mensch soll den höheren Autoritäten untergeordnet sein, denn es gibt keine Autorität außer Gott, und diejenigen, die existieren, sind von Gott begründet worden" (13; 1). Und das gilt besonders für die häusliche Autorität der Eltern, weil derselbe Paulus den Ephesern schreibt: "Ich kniete vor dem Vater, von dem jede Familie im Himmel und auf Erden genannt wird" (3, 14-15).

Aber Marcuse ist in dem Sinne richtig, dass die erste Gestalt Gottes Vaterschaft und Souveränität dem Kind durch seine Eltern und besonders den Vater kommt. Offensichtlich beziehe ich mich auf die Elternschaft im traditionellen Sinne, als Familien nicht "nuklear", sondern "patriarchalisch" waren und die Institution der Ehe und Familie nicht in ihrem gegenwärtigen Zustand der Endkrankheit waren, die eine intensive Betreuung erfordert, um zu überleben.

Für das Unversierte im pedantischen Jargon der Soziologen bedeutet eine nukleare Familie: - Ich werde ein wenig karikieren, aber nur ein wenig -, das von Hollywood-Filmen vorgeschlagen und aus Papa, Mama, einem braunhaarigen Jungen und einem blonden Mädchen besteht , Plus der Hund oder die Katze, je nach Größe des Hauses.

"Familienheim". Dieser Ausdruck mit tiefen Resonanzen bringt uns ins Herz der Sache, die wir diskutieren.

Das englische Wort "Heimat" stammt aus dem altdeutschen Wort hām , das aus dem germanischen Wort heim stammt , das sich eigentlich auf einen Ort bezieht, an dem viele "Seelen" gesammelt sind, und beschreibt den bleibenden Ort der Neigungen. Aber in italienischer, spanischer und französischer Sprache stammt er aus dem lateinischen Wort focularis, dem heiligen und unerschütterlichen Herd der römischen Häuser, wo Feuer brannte, um die Lares anzubeten, dh die Ahnen, die die Alten die Schutzgötter der heimischen Gesellschaft betrachteten.

Der Herd war nicht nur unveränderlich, sondern auch unteilbar, verwandelte die ursprüngliche Familieneinheit in einen engmaschigen Clan, die jüngeren Zweige gruppierten sich um den Älteren Zweig, in der Nähe des einzigen Herdes und des gemeinsamen Grabes. Eine große Familie konnte manchmal mehrere tausend Menschen zählen, blieb aber vereint, weil sie den Zusammenhalt bewahrte, den die Verehrung der Ahnen befehligte.

Dies wird von Fustel de Coulanges in seinem Buch " Die alte Stadt", ein Studium der Überzeugungen und gesellschaftspolitischen Strukturen der kleinen heidnischen Stämme im Anbruch der Menschheit, gründlich beschrieben und zutiefst analysiert.

In diesen abgelegenen Zeiten wußten die Menschen keine andere Gesellschaftsform als die Familie. Die Familie war zugleich eine religiöse Gesellschaft durch die Verehrung der Ahnen, eine Wirtschaftsgesellschaft durch das Teilen von Land, eine politische und Kriegergesellschaft mit einem Herrscher, üblichen Gesetzen, Gerechtigkeit und Truppen, mit anderen Worten, ein autarkes Haus Gesellschaft, etwas Ähnliches mit einem kleinen organisierten Staat.

Die paterfamilias , um das Beispiel von Rom zu nehmen, übten alle Mächte aus: religiös, juristisch, häuslich und patrimonial. Er war der absolute Meister, und jedes Mitglied der Familie war seiner Macht bis zum Tod unterworfen. Er wählte die Angehörigen der Familie und hatte das Recht zu akzeptieren oder zu verweigern, wer Teil dieser Gemeinschaft der Anbetung sein könnte, einschließlich des Rechtes, als Sohn eine Person zu adoptieren, die keine Blutbeziehung mit der Familie hatte oder welche Mengen Zu ungefähr gleich, um der Heirat seiner Kinder und Enkelkinder zuzustimmen.

Lasst uns nicht in Eile annehmen, daß die Paterfamilien die exorbitanten Kräfte, die er genoß, oft missbraucht haben, denn in Wirklichkeit wurden diese Mächte von der Moral der Zeit gehärtet und kontrolliert, was ihn für die Sorge, die Erziehung und die Moral aller Mitglieder verantwortlich machte Seiner Familie. Darüber hinaus sollten die letzteren in einem Konsilium , einem Familiengericht , zu den wichtigsten Entscheidungen, unter Strafe der Nichtigkeit, konsultiert werden, weil diese die Ehre des ganzen Clans beeinflussen könnten. Und wir wissen, welchen Wert ein römischer Patrizier zur Ehre hat! Shakespeare, Racine und andere verstanden, wie man dieses Gefühl der Ehre einsetzt, um das Netz ihrer Tragödien zu weben.

Wir sollten auch nicht die Rolle der Mutter vergessen, die sehr real war und noch im italienischen Familienleben bleibt. Die Mamma ist in der Tat der direkte Erbe des römischen Matriarchats! Die römische Mutter repräsentierte eine "Ausgleichs- oder Anlasskraft" und einen "Moderator" des Familienlebens, der sich besonders auf die Erziehung der Kinder konzentrierte. In afrikanischen Familien ist diese Rolle des Erziehers immer noch die exklusive Erhaltung der Großmütter, die in einer Kultur, in der die Übertragung von Wissen mündlich erfolgt, sehr verständlich ist.

Aber lassen Sie uns nicht aus den Augen verlieren, dass diese Familie patriarchalisch ist, nicht so sehr, weil sie den paterfamilias unterworfen ist , sondern weil der Vater - der Hohepriester der häuslichen Religion - der Repräsentant einer externen und höheren Autorität ist Schützende Lares .

Das Wort pater , das im Sanskrit, Griechisch und Latein das gleiche ist und wahrscheinlich aus der Zeit stammt, wo die Vorfahren der Indianer, Hellenen und Römer noch in Zentralasien zusammen lebten, ist voller Unterricht, sagt Fustel de Coulanges.

Tatsächlich ist das Wort pater beziehen sich nicht auf die vorliegende Idee der Vaterschaft, für die das Wort genitor stattdessen verwendet wurde. In religiöser Sprache wandte sich der Begriff pater auf alle Götter und in juristischer Sprache an jemanden, der wie die Götter die höchste Autorität hatte und von keinem anderen abhing. Es war gleichbedeutend mit rex und enthielt die Idee von Macht und Autorität sowie von "majestätischer Würde". Die Tatsache, dass das Wort Pater später der übliche Begriff für den Kopf der Familie wurde, dient dazu, uns eine Vorstellung zu geben Die Verehrung, die ihm "von einem Päpst und einem Souverän" von allen Mitgliedern seines Clans gegeben wurde.

Es ist, weil die patriarchalische Familie existierte und von einem Prokreator, Meister und Versorger regiert wurde, dass die Menschheit verstehen konnte, als die Stunde der Erlösung kam, die Tiefe des Gebets, das unser Herr uns gelehrt hat: "Unser Vater, der im Himmel ist, geheiligt Sei dein Name ... "

Denn aus dem Fleck des Heidentums gereinigt ist der Vater in unseren christlichen Familien in gewisser Weise ein Emmanuel, das heißt "ein Gott unter uns", dem wir Ehre und Gehorsam als das 4. Gebot Gottes geben Das Gesetz befiehlt uns. Aber im Gegenzug zeigt sich Gott der Vater uns, nicht als ein olympischer Jupiter, der sich von unseren armen menschlichen Sorgen völlig entfremdet hat, noch als ein scheußliches und böses Ungeheuer, das uns bereit ist, wie in vielen heidnischen Religionen, aber als zärtlicher Vater, Ein Anbieter, der über uns wacht und uns unser Brot jeden Tag gibt.

Wir dürfen nicht glauben, daß die Kirche die alte patriarchalische Familie weggeworfen hat, weil ihre Werte religiöse Irrtümer oder exorbitante Kräfte enthielten. Im Gegenteil, durch die Beseitigung des Unrechtes und der Missbräuche und durch die Stärkung ihrer ursprünglichen Bindung durch das Sakrament der Ehe, verstärkte die Kirche diese fundamentale Institution des Staates und erhöhte sie zu größeren Errungenschaften, sowohl aus der Sicht der Familie Institution selbst und ihre politische und soziale Rolle, vor allem im Mittelalter.

Sie können denken, dass ich ganz weg von meinem Thema gegangen bin, aber ich hoffe, dass Sie bald verstehen werden, dass dieser historische Umweg notwendig war, um zu erklären, warum ich so überrascht war von dem Modell der Elternschaft und der Familie, die von der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia gefördert wurde .

Ich bin weder ein Theologe noch ein kanonischer Anwalt. Deshalb ist es nicht an mir, die ernsthaften theologischen Konsequenzen zu kommentieren, um den Empfang der heiligen Kommunion durch berüchtigte öffentliche Sünder zuzulassen, die nichts weniger als drei Sakramente betreffen und eine große Verwirrung unter den Gläubigen schaffen. Ich kann nur in dieser Hinsicht sagen , dass ich voll und ganz die Unterstützung dubia von unserer lieben, mutig vier Kardinälen, und dass ich dargestellt, wie so viele, ist immer noch auf eine Antwort auf sie geduldig warten, beten , dass ein öffentlichen, nicht kindliche Korrektur wird notwendig.

Doch als Laie, ein Ehemann und ein Vater von fünf Kindern, habe ich viel zu beschweren, wie Amoris Laetitia mit der Familie in ihrem soziologischen Aspekt umgeht, was meiner Meinung nach die richtige Rolle der Eltern in der Bildung und Bildung ihrer Kinder.

Soweit ich weiß, sind die beiden einzigen Familienorganisationen, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, die Stimme der Familie und das Instituto Plinio Corrêa de Oliveira aus Brasilien.

Sobald die apostolische Ermahnung freigelassen wurde, wies Stimme der Familie darauf hin, dass " Amoris Laetitia keinen direkten Bezug zur Empfängnisverhütung hat, trotz der verheerenden Folgen des Einsatzes von Verhütungsmitteln in vielen Bereichen des menschlichen Lebens, nicht zuletzt der Tötung von ungeborenen Kindern durch Abortifacient Methoden ", sowie die Tatsache, dass" bei den wenigen Gelegenheiten, wenn die Enzyklika Humanae Vitae erwähnt wird, es im Kontext der "verantwortlichen Elternschaft" und der Ausübung des Gewissens von Ehegatten in diesem Bereich ist ", was in einem anderen Zusammenhang nicht möglich war Beunruhigen, aber in diesem Fall "gibt Anlass zur Sorge gegeben ... das Versagen, klar zu definieren, was die Kirche tatsächlich über die Empfängnisverhütung lehrt".

Darüber hinaus, obwohl " Amoris Laetitia bezieht sich auf das Grundrecht und die Pflicht der Eltern, als die primären Erzieher ihrer Kinder zu handeln", wird diese Referenz nicht in dem Kapitel mit dem Titel "Auf dem Weg zu einer besseren Erziehung der Kinder", wo ein Ganzes Unterabschnitt steht mit dem Titel "Die Notwendigkeit für Sexualerziehung" und "bezieht sich nicht auf die Rolle der Eltern überhaupt, obwohl sie sich auf" Bildungseinrichtungen "bezieht." Die wenigen "Kritikpunkte der modernen Sexualerziehung sind grob unzureichend" im Vergleich zu Die schmutzigen Fächer, die unseren Kindern in diesen Institutionen gelehrt werden.

Mangel an Zeit hindert mich daran, die explizite Inversion der in der Nummer 80 von Amoris Laetitia enthaltenen Heiratsenden auszuarbeiten , wo es zum ersten Mal in einem Lehramtsdokument der Kirche heißt: "Ehe ist erstens eine" intime Partnerschaft " Leben und Liebe ", die für die Ehegatten selbst gut ist, während die Sexualität" der ehelichen Liebe des Menschen und der Frau "zuordnen wird", indem sie also das Zeugnis des Nachkommens als sekundäres Ende platziert und damit die Tür zur weiteren Befragung von Humanae vitae öffnet .

Ich werde mich darauf beschränken, einen klugen Kommentar von Howard Kainz, einem pensionierten Marquette University Professor, über die Wirkung dieser Inversion in der heutigen Kontroverse über die Legalisierung von homosexuellen Gewerkschaften zu zitieren. In einem Artikel, der von The Catholic Thing mit dem Titel "Das Ende der Ehe seit dem Vatikanischen Konzil" veröffentlicht wurde, schrieb er: "Die" Demotion "des" primären Endes "und die anschließende Betonung auf" einheitliche "Aspekte der Ehe, hat sogar Führte einige Priester, um absichtlich kinderlose Ehen zu weihen. In jüngster Zeit hat diese De-Betonung auf die Fortpflanzung zugunsten der "Einheitsvielfalt" sicherlich die Rutsche gegen die offensichtlich nicht-zeugliche "Ehe" zwischen den Homosexuellen erleichtert " [8] .

In Bezug auf das Dokument des Plinio Corrêa de Oliveira Instituts befasste es sich mit der Frage des soziologischen Modells der Familie, die von Amoris Laetitia begünstigt wurde . Es wurde am 16. Juli 2016 unter der Überschrift veröffentlicht: " Amoris Laetitia öffnet die Arme der Kirche und der Gesellschaft zum geplanten Abriss der Ehe und der Familie - ein Appell an die stillen Prälaten und Bewegungen."

The second section of this document, entitled “A family without any hierarchy: the ‘community’ model of Amoris Laetitia,” stresses the grossly and unfairly negative image that Pope Francis presents of the traditional family, exaggerating its supposed “sombre dimension”, in which the relation of love “turns into domination.” The document is full of disdaining references to this, such as: “it is legitimate and right to reject older forms of the traditional family marked by authoritarianism and even violence” (n. 53), or “history is burdened by the excesses of patriarchal cultures that considered women inferior” (n. 54), where “in some homes authoritarianism once reigned and, at times, even oppression” (n. 176). According to Amoris Laetitia, this led modern society rightly to liberate itself from the figure of “the father as master, from the father as the representative of a law imposed from without, from the father as the arbiter of his children’s happiness and an obstacle to the emancipation and autonomy of young people” (id.).

In Bezug auf die Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau, die in der Vergangenheit auf dem Grundsatz der Autorität des Ehemannes beruhte, freut sich Papst Franziskus, "alte Formen der Diskriminierung zu sehen" und "innerhalb der Familien gibt es eine wachsende Gegenseitigkeit" (Nr. 54). "Ich schätze sicherlich den Feminismus", schreibt er, "aber einer, der keine Einheitlichkeit verlangt oder die Mutterschaft negiert" (Nr. 173), was eine Anerkennung für den von Philosophen und Psychoanalytiker Julia Kristeva und anderen vorgeschlagenen Differentialismus des Feminismus darstellt.

"Es gibt diejenigen, die glauben, bestätigt den Papst, dass viele der heutigen Probleme wegen der weiblichen Emanzipation entstanden sind. Dieses Argument ist jedoch nicht gültig, "es ist falsch, unwahr, eine Form des männlichen Chauvinismus" (Nr. 54). Und er fügt hinzu: "Wenn gewisse Formen des Feminismus entstanden sind, die wir für unzulänglich halten müssen, so müssen wir doch in der Frauenbewegung die Arbeit des Geistes sehen" (id.), Was sicherlich nicht das ist, was Papst Pius XI. In Casti connubi und Die wir uns durch seine katastrophalen Früchte beurteilen können!

Dies führt dazu, dass die apostolische Ermahnung in einem egalitären Sinne den Paulusbrief an die Epheser und "seine Worte" unterwirft, dass "die Frauen den Ehemännern dem Herrn untergeordnet werden sollten" (Eph 5,22). Laut Papst Franziskus, "diese Passage spiegelt die kulturellen Kategorien der Zeit", während der "biblische Text ist eigentlich mit der Förderung jeder, um einen selbstgefälligen Individualismus zu überwinden und ständig auf andere achten".

Grundsätzlich jede Form der Unterwerfung einer Frau an ihren Ehemann (und nicht nur einen missbräuchlichen Ausdruck davon) abzulehnen, ist eine Herausforderung für die im Wesentlichen hierarchische Struktur der Familie, die von Gott selbst fest etabliert ist, wie Papst Pius XII. In seiner Zuordnung erinnert Jungvermählten: "Jede Familie ist eine Gesellschaft; Jede gut geordnete Gesellschaft braucht einen Kopf; Jede Macht der Leitung kommt von Gott. Und so hat auch die Familie, die du gegründet hast, einen Kopf, der von Gott bezeugt wurde: die Autorität über sie, die ihm als Begleiter gegeben worden ist, um den Kern dieser Familie zu bilden, und über die, die mit dem Segen des Herrn kommen werden Anschwellen und glücklich machen, wie junge Triebe des Boles der Olive "(10. September 1941).

Darüber hinaus verdünnt das von der Amoris Laetitia vorgeschlagene "gemeinschaftliche", egalitäre Modell , wenn es auf Eltern-Kind-Beziehungen umgesetzt wird, die Vorstellungen der elterlichen Autorität, sowie die Notwendigkeit von Gehorsam und Disziplin seitens der Kinder.

Das Dokument betrachtet die Familie als "die primäre Einstellung für die Sozialisation, da es dort ist, wo wir zuerst lernen, sich auf andere zu beziehen, zuzuhören und zu teilen, geduldig zu sein und Respekt zu zeigen, einander zu helfen und als eins zu leben." Aber neugierig genug , In dieser Liste ist das Verb "zu befolgen" abwesend, ersetzt durch eine egalitäre, unausgewogene Vorstellung von Liebe: "Im Familienleben ist die Logik der Herrschaft und Konkurrenz um die intelligenteste oder mächtigste Liebe die Liebe" (Nr. 98 ). Dieser Gegensatz zwischen Autorität und Liebe ist offensichtlich gezwungen: "Wenn du mich liebst, so wirst du meine Gebote halten", sagte der Herr (Johannes 14,15).

Nach Amoris Laetitia , in der Familie ist der Vater nicht in erster Linie ein Symbol der Autorität und des Gesetzes und der Ausdruck einer kräftigen Liebe, die anregt und manchmal bestraft. "Gott setzt den Vater in die Familie, damit er durch die Gaben seiner Männlichkeit" nah an seiner Frau sein kann ... und seinen Kindern nahe zu sein, wenn sie wachsen (...) ein Vater zu sein, der immer gegenwärtig ist. Wenn ich "Gegenwart" sage, dann meine ich nicht "kontrollieren". Väter, die zu kontrollieren sind, überschatten ihre Kinder, sie lassen sie nicht entwickeln "(Nr. 177).

Wenn man willkürlich auf einen vermeintlichen Widerstand zwischen Freiheit und Kontrolle hinweist, behauptet das Dokument, dass "Obsession nicht Bildung ist. Wir können nicht jede Situation kontrollieren, die ein Kind erleben kann. (...) Wenn die Eltern besessen sind, immer zu wissen, wo ihre Kinder sind und alle ihre Bewegungen kontrollieren, werden sie nur den Platz beherrschen. (...) Was am wichtigsten ist, ist die Fähigkeit, ihnen zu helfen, in Freiheit, Reife, Gesamtdisziplin und wirklicher Autonomie zu wachsen "(Nr. 261). "Unvermeidlich fügt Papst Franziskus hinzu, jedes Kind wird uns mit Ideen und Projekten überraschen, die aus dieser Freiheit geboren sind, die uns herausfordern, unsere eigenen Ideen zu überdenken" (Nr. 262).

Aber was passiert, wenn die Projekte und Ideen überhaupt nicht gut sind? Sollten wir als Eltern unseren Kindern erlauben, in die Wüsten dieser sündigen Welt zu versinken, oder sollten wir unsere Autorität ausüben, Regeln setzen und bei Bedarf Chastisierungen anwenden?

Amoris Laetitia betont stattdessen, dass in der Familie die moralische Bildung "induktiv stattfinden sollte, damit Kinder die Bedeutung bestimmter Werte, Prinzipien und Normen für sich selbst lernen können, anstatt sie als absolute und unbestreitbare Wahrheiten aufzuzwingen" (Nr. 264) . "Die moralische Erziehung hat mit der Kultivierung der Freiheit durch Ideen, Anreize, praktische Anwendungen, Reize, Belohnungen, Beispiele, Modelle, Symbole, Reflexionen, Ermutigung, Dialog und ein ständiges Umdenken unserer Art zu tun" (Nr. 267) zu tun.

Die Freiheit und die Spontaneität, die von Amoris Laetitias Bildungsmodell gefördert wurden, beleben den von Papst Pius XI. Im Jahre 1929 eindeutig und kraftvoll verurteilten Naturalismus in seiner Enzyklika Divini illius Magistri über die christliche Erziehung, in der er sagt: "Jede Bildungsweise gründet ganz oder teilweise , Auf die Verleugnung oder Vergesslichkeit der Erbsünde und der Gnade und auf die alleinigen Mächte der menschlichen Natur angewiesen ist, ist unzureichend. Solche, allgemein gesprochen, sind jene modernen Systeme, die verschiedene Namen tragen, die eine vorgetäuschte Selbstverwaltung und eine uneingeschränkte Freiheit seitens des Kindes ansprechen und die die Autorität und das Handeln des Lehrers vermindern oder sogar unterdrücken und dem Kind einen exklusiven Primat von Initiative und eine von einem höheren Gesetz unabhängige Tätigkeit, natürliche oder göttliche,

Im Gegenteil, sagt Pius XI: "Die Torheit ist im Herzen eines Kindes verbunden, und der Stab der Korrektur wird es vertreiben" (Sprüche, XXII, 15). Unordentliche Neigungen müssen dann korrigiert, gute Tendenzen ermutigt und von zärtlicher Kindheit geregelt werden, und vor allem muss der Geist erleuchtet sein und der Wille wird durch die übernatürliche Wahrheit und durch die Mittel der Gnade gestärkt, ohne die es unmöglich ist, böse Impulse zu kontrollieren, unmöglich zu sein Die vollkommene Vollendung der von der Kirche beabsichtigten Erziehung zu erreichen, die Christus so reich mit der göttlichen Lehre und mit den Sakramenten, dem wirksamen Mittel der Gnade, ausgestattet hat "(Nr. 59).

Schließlich ist es für einen Vater sehr überraschend, in Amoris Laetitia die folgende Aussage von einem Papst zu finden: "Es ist nicht gut für die Eltern, dominierend zu sein. Wenn Kinder dazu gebracht werden, zu fühlen, dass nur ihren Eltern vertraut werden kann, beeinträchtigt dies einen adäquaten Prozess der Sozialisation und des Wachstums in der affektiven Reife. "Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass dies gerade in dem Absatz unmittelbar vor dem Abschnitt" Die Notwendigkeit " Aufklärungsunterricht."

Als Schlussfolgerung, und um die Gabe der Ehe und unsere ordnungsgemäße Rolle als Eltern in der Erziehung und Bildung unserer Kinder wirksam zu verteidigen, ermutige ich euch alle, sich gegen die schädlichen Lehren von Amoris Laetitia zu stellen und dem Traditionen treu zu bleiben , Unveränderliche Lehren der katholischen Kirche, die die richtige Art und Weise "Verbleib in der Wahrheit Christi" ist, um den Titel des großen Buches, das von Kardinal Raymond Burke verfasst wurde, zu paraphrasieren, um sich der Kasper-Agenda zu widersetzen.

Dies ist der erste, wichtige Schritt in einem weiteren Kampf: der der Wiederherstellung der Unschuld.

Ein Kreuzzug, in dem wir Eltern eine primordiale Rolle spielen, als Verwahrer vor Gott der Unschuld unserer Kinder. Ein Kreuzzug, den wir alle tragen müssen und für die größere Herrlichkeit Gottes gewinnen müssen.

Vielen Dank.

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/duke-paul-vo...their-children/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz