Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.02.2019 00:33

(Foto 2017, Lucía Ballester / CNA)
WELT | 22. FEBRUAR 2019



Papst beleuchtet sexuellen Missbrauch von Nonnen
Die beunruhigende Frage ist jetzt Teil der breiteren Diskussion der Kirche, wie die Seuche gegen klerikale Misshandlungen bekämpft werden kann.
Joan Frawley Desmond
NAIROBI, Kenia - Eine afrikanische religiöse Frau machte ihren Abschluss an einer örtlichen Universität, als das Undenkbare geschah: Ein religiöser Bruder zwang sie, Sex zu haben.

Das Problem, das zu ihrem routinemäßigen Kontakt führte, war scheinbar harmlos, aber das Ergebnis war alles andere als.

Die junge Nonne „hatte keinen Laptop und hatte kein Geld, um ihre Arbeit in ein Schreibbecken zu bringen“, sagte Schwester Grace Candiru von der Missionsschwester Marias, Mutter der Kirche , die mit der Vereinigung geweihter Frauen in Ost und Zentral zusammenarbeitet Afrika, eine regionale Organisation für religiöse Frauen in 10 afrikanischen Ländern.

"Der religiöse Bruder erklärte sich schon lange damit einverstanden, ihr mit seinem Laptop zu helfen, und sie benutzte es auf dem Universitätsgelände", sagte sie.

"Aber eines Tages, als sie einen dringenden Auftrag hatte und bat, seinen Laptop auszuleihen, sagte er, sie solle zu seiner Gemeinde kommen", sagte Schwester Grace, die von einem Kontakt mit der Notlage der jungen Schwester gehört hatte. „Es war so, dass die anderen Mitglieder der Community nicht da waren. Dieser Bruder nutzte diese Schwester aus, die später schwanger wurde. “

Nach dem Missbrauch und einer daraus folgenden Schwangerschaft, sagte Schwester Grace, hatte die Ordensfrau keine andere Wahl, als „die Kongregation zu verlassen“. Die Geschichte hebt eine tragische Realität hervor, mit der Ordensfrauen konfrontiert sind, meist in Teilen der Entwicklungsländer. Missionare Religionsgemeinschaften dort haben möglicherweise Schwierigkeiten, ausreichende finanzielle Unabhängigkeit und Bildung zu gewährleisten, um ihre Mitglieder wirksam vor manipulativen und räuberischen Geistlichen zu schützen.

Dieses Problem ist nicht neu, könnte aber zu einer Schlüsselpriorität für Papst Franziskus werden, der Schlagzeilen machte, nachdem er eingestanden hatte, dass religiöse Frauen Opfer sexueller Misshandlungen durch Priester waren, die während einer Pressekonferenz auf seiner Rückreise von seinem Besuch vom 3. bis 5. Februar zurückgekehrt waren in die Vereinigten Arabischen Emirate.

"Misshandlung von Frauen ist ein Problem", sagte Francis, nachdem ein Reporter ihn gebeten hatte, sich zu den jüngsten Artikeln über den Missbrauch von Nonnen durch Priester und Bischöfe zu äußern, die in Women, Church, World veröffentlicht wurden , einem monatlich erscheinenden Magazin, das bei L'Osservatore Romano , der Vatikan Zeitung

"Einige Priester wurden aus diesem Grund aus dem Ministerium genommen", sagte er. „Müssen wir noch mehr tun? Ja. Gibt es den Willen mehr zu tun? Ja. Aber es ist ein Weg, der Zeit braucht. “

Es war das erste Mal, dass ein Papst mit der schändlichen Behandlung von Nonnen durch klerikale Raubtiere konfrontiert wurde, sagten Kritiker der angeblich schwachen Reaktion des Vatikans auf ein Problem, das die religiösen Orden der Frauen in den 1990er Jahren auf sie aufmerksam gemacht hatten.



Unklarer Geltungsbereich

In der Februarausgabe 2019 der Zeitschrift schrieb Lucetta Scaraffia, Direktorin von Women, Church, World , einen Artikel, der den sexuellen Missbrauch von Nonnen durch Priester anprangerte und erklärte, einige Opfer seien zu Abtreibungen gezwungen worden, um das Fehlverhalten zu vertuschen.

Der Artikel von Scaraffia, der nicht ins Englische übersetzt wurde, wiederholte frühere Behauptungen, dass die Misshandlung von Schwestern in Afrika während des Höhepunkts der Aids-Krise besonders schwerwiegend war. Zu dieser Zeit betrachteten angebliche, sexuell aktive Priester Nonnen als "sichere" Partner, und einige religiöse Orden hatten Schwierigkeiten, ihre Mitglieder zu schützen.

Der Umfang des Problems in Afrika und anderen Ländern ist unklar, und Scaraffia erklärte Crux in einem Interview, dass die Vorwürfe, die sie zitierte, auf Jahre und sogar Jahrzehnte zurückgingen, und dass es schwierig wäre, sie zu bestätigen.

Mittlerweile wurde kaum formale Forschung zu diesem Thema durchgeführt, und die Berichte, die in Umlauf gebracht wurden, sind größtenteils anekdotisch.

Eine gut platzierte Quelle in Afrika teilte dem Register mit, dass sie die Berichte, wonach Schwestern während der AIDS-Krise ausgesondert worden seien, nicht kenne.

Analysten behaupten, der Vatikan habe wenig getan, um die Praxis effektiv zu bekämpfen oder Straftäter zu bestrafen, aber es wurden nur wenige Details zu früheren Treffen zwischen religiösen Orden, Forschern und Funktionären des Vatikans bekannt.

Ein Ersuchen um Klarstellung, das Anfang Februar beim Vatikanischen Pressebüro eingereicht wurde, wurde zwar anerkannt, es liegen jedoch keine Informationen vor.

"Soweit bekannt, hat der Vatikan bis jetzt offiziell nichts unternommen, um den Missbrauch zu stoppen", sagte Karlijn Demasure, ehemaliger Exekutivdirektor des Zentrums für Kinderschutz an der Päpstlichen Gregorianischen Universität, gegenüber dem Register.



Probleme tauchen in den 1990er Jahren auf

Die in Irland geborene medizinische Missionsschwester Maura O'Donohue, die 2015 verstorben ist, wird weithin als die erste Autorität bezeichnet, die in Rom den Alarm ausgelöst hat. 1994 übermittelte Schwester Maura Kardinal Eduardo Martinez Somalo, dem damaligen Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften des apostolischen Lebens, einen Bericht über den sexuellen Missbrauch religiöser Frauen durch Priester.

Nach ihrer Arbeit und ihren Reisen als Koordinatorin für HIV / AIDS-Reaktion für den in London ansässigen Catholic Fund for Overseas Development wurde unter anderem eine alarmierende Behauptung herausgestellt: Frauen, die religiös mit HIV infiziert waren, waren aufgrund von sexuellem Missbrauch von infiziert worden Priester

Mit der Hilfe von vertrauten Ärzten und Priestern erstellte Schwester Maura eine Liste von 23 Ländern, in denen Schwestern sexuellem Missbrauch durch Geistliche ausgesetzt waren, und überreichte Kardinal Martinez diese Informationen.

Im Jahr 1998 legte Marie McDonald, Missionsschwester Unserer Lieben Frau von Afrika, der Internationalen Union der Generäle der Generäle und dem Vatikan einen vierseitigen Bericht zu diesem Thema vor und unterstützte die Entscheidung der Führer der Kirche. Drei Jahre später bestätigte der päpstliche Sprecher Joaquin Navarro-Valls, dass der Missbrauch von Nonnen in Afrika eine ernsthafte Herausforderung darstellte, und sagte, der Vatikan arbeite mit lokalen Bischöfen und religiösen Orden zusammen, um dies anzugehen, heißt es in einem Bericht der Irish Times .



'Viele Schmerzen'

Wenn Rom jedoch zu langsam zu reagieren schien, hatten auch die religiösen Orden der Frauen Schwierigkeiten, sich dem Problem zu stellen. Benediktinerin Esther Fangman, jetzt Priorin des Mount St. Scholastica-Klosters in Atchison, Kansas, erinnerte an ihre eigene Überraschung und ihren Schrecken, nachdem benediktinische Schwestern aus den Entwicklungsländern während der internationalen Versammlungen in den 1990er Jahren begonnen hatten, ihre Geschichten zu erzählen.

„Ich dachte:‚ Ich kann nicht glauben, dass das stimmt '“, sagte Schwester Esther dem Register. Sie erinnerte sich, dass es für die betroffenen Gemeinden enorm schwierig war, zu erklären, was geschehen war, und ihre Gefühle zu artikulieren.

"Sie hatten große Schmerzen," sagte Schwester Esther. „Schließlich habe ich mit anderen Leuten einen Weg gefunden, darüber zu sprechen, auf irgendeine Weise zu helfen und zu sagen:" Dies geschieht. "

Im Jahr 2000 sprach sie auf einer Versammlung von Benediktiner-Äbten aus den USA und Mexiko über den Missbrauch religiöser Frauen.

"Es ging nicht um Grenzfragen", sagte sie. "Es war eine Kultur im Priestertum und im religiösen Leben, die sagte:" Sie mussten tun, was der Priester wollte. " Aus finanziellen Gründen konnte man nicht nein sagen. "

"Die ganze Gemeinschaft könnte leiden, wenn ein Ordensmann nein sagen würde", sagte sie.

Und obwohl einige Spezialisten den Missbrauch von Nonnen in Afrika angedeutet haben, sagte sie gegenüber dem Register, dass das Problem "nicht auf einen Teil der Welt beschränkt" sei, da eine ähnliche Dynamik in Indien, Mexiko und anderswo herrschte. Im Allgemeinen habe Rom keine direkte Zuständigkeit für diese Fälle, stellte sie fest. Die religiösen Orden waren "unter dem Bischof".



Angehen des Problems

Doch fast zwei Jahrzehnte später ist das Ausmaß dieses Problems noch unbekannt, und die religiösen Orden haben gerade begonnen, eine öffentlichere Haltung einzunehmen.

Im vergangenen November forderte die Internationale Vereinigung der Generäle der Generäle einzelne Schwestern dazu auf, ihre eigenen Missbrauchsgeschichten vorzulegen, "damit sie die nötige Fürsorge erhalten können", sagte Demasure.

Im Anschluss an den Women, Church, World- Artikel entschuldigte sich die in den USA ansässige Leadership Conference of Women Religious (LCWR) öffentlich für ihr Versäumnis, diesem Thema mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Berichte über „Belästigung und Vergewaltigung von Schwestern“ wurden in den Entwicklungsländern festgestellt, aber auch der Westen, einschließlich der Vereinigten Staaten, las eine Erklärung, die am 7. Februar vom LCWR veröffentlicht wurde.

"Wir bedauern, dass wir, als wir von Missbrauchsfällen wussten, nicht entschiedener gesprochen haben, um die Geheimhaltungskultur und Vertuschungen innerhalb der katholischen Kirche zu beenden, die die Opfer davon abgehalten haben, sich zu melden."

Die Empörung über den Missbrauch von Schwestern hat bereits zu Forderungen nach praktischen Reformen geführt, die auf US-amerikanischen Schutzprogrammen basieren, die Minderjährige vor Missbrauch schützen sollen.

Die LCWR forderte die Organisatoren des Vatikan-Gipfels vom 21. bis 24. Februar zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker auf, Praktiken zu fördern, von denen auch verwundbare Schwestern profitieren.

„Die Seuche sexuell missbräuchlicher Geistlicher manifestiert sich auf unterschiedliche Weise in verschiedenen kirchlichen Zusammenhängen“, sagte George Weigel in einer Kolumne für First Things vom 20. Februar .

Im Westen schien die Mehrheit der Opfer "junge Männer" zu sein, während "Afrika mit der sexuellen Ausbeutung von Frauen durch Kleriker vor ernsthaften Herausforderungen steht".

In der Woche vor dem Gipfel, "Voice of Faith", organisierte eine Gruppe, die sich für sexuell missbrauchte Frauen einsetzte , eine Pressekonferenz , um das Thema auf dem Gipfel bekannter zu machen.

Doch der Jesuitenpater Hans Zollner, der Präsident des Zentrums für Kinderschutz an der Päpstlichen Universität Gregoriana, hatte bereits klargestellt, dass das Treffen sich auf den Jugendschutz konzentrieren werde.



Maßnahmen ergreifen

Mit Blick auf die Zukunft ist es wahrscheinlich, dass der Skandal der Priester, die religiöse Schwestern missbrauchen, den Katholiken neue Energie geben wird, wenn sie eine erweiterte Rolle für Frauen in der Kirche suchen.

In der Erklärung der LCWR wurden Änderungen gefordert, durch die "die Führungsstrukturen der Kirche umgestaltet werden sollten, um das Problem des Klerikalismus anzugehen und sicherzustellen, dass Macht und Autorität mit den Mitgliedern der Laien geteilt werden."

Scaraffia setzte sich in ihrem Artikel für Frauen, Kirche, Welt für die Transformation kirchlicher Strukturen ein .

"Die Machtunterschiede, die Schwierigkeit, den Missbrauch aus Angst - begründeter Weise - der Vergeltung zu melden, nicht nur gegen sich selbst, sondern auch gegen die Ordnung, zu der sie gehört, erklärt das Schweigen, das diese Ausbeutung seit Jahren abdeckt." schrieb Scaraffia.

Demasure und andere Analysten betonen unterdessen, dass mehr Forschung über die Anzahl der betroffenen Frauen und die Bedingungen, die Missbrauch fördern, erforscht werden muss.

Aufgrund ihrer eigenen Erfahrung hat Schwester Grace herausgefunden, dass Probleme auftreten können, wenn Priester ihren Schwestern spirituelle Führung anbieten.

Und sie bezeichnete "Arbeitsbeziehungen, in denen der Priester das Opfer so pflegt, dass die Grenze zwischen Missbrauch und" normalem Sehen "gering ausfällt."

Sowohl Schwester Esther als auch Schwester Grace betonten, wie wichtig es sei, die Finanzen der religiösen Orden zu verbessern.

„Wenn die Gemeinden über die finanziellen Mittel verfügen, die sie zur Unterstützung ihrer Schwestern und ihrer Mission benötigen“, würde die Missbrauchsrate sinken, sagte Schwester Grace.

Die Vereinigung der geweihten Frauen in Ost- und Zentralafrika arbeite an diesem Problem, sagte sie, als Teil einer größeren regionalen Anstrengung zur Stärkung der religiösen Orden der Frauen.

„Ein zentrales Thema unseres Programms ist die Governance, die darauf abzielt, eine effektive Führung in den Gemeinden zu fördern“, sagte Schwester Grace.

"Die Ausbildungsprogramme zielen darauf ab, religiöse Orden dazu zu befähigen, sich mit gut ausgebildeten Mitgliedern ... und starken Führungsteams, die ihre Mitglieder unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen."

Wenn Kirchenführer und Laienkatholiken besorgt sind, den Missbrauch religiöser Frauen durch Priester zu beenden, sollten sie eine starke Ausbildung unterstützen.

"Wir brauchen die Unterstützung von Spendern", sagte sie, "um Schwestern zu stärken."

Joan Frawley Desmond ist ein leitender Redakteur des Registers.
Papst beleuchtet sexuellen Missbrauch von Nonnen
Kommentare ansehen
http://www.ncregister.com/


von esther10 24.02.2019 00:30




Warum St. John Vianney keine Angst vor den grausamen Angriffen des Teufels hatte?
ST. JOHN VIANNEY

Philip Kosloski | 20. November 2018
Vianney blieb furchtlos, selbst als der Teufel ihn aus seinem Bett zog.
St. John Vianney war eine Bedrohung für den Teufel und seinen bösartigen Plan. 35 Jahre lang warf Satan alles, was er hatte, gegen den heiligen Priester, der jeden Tag 16 Stunden lang Geständnisse hörte.

Nachts hörte Vianney Verspottungen, erschütternde Stimmen, böses Singen oder Geschrei. Er wurde körperlich aus seinem Bett gezogen und eines Nachts brannte sein Bett in Brand. Diese Qual würde ihn daran hindern, viel zu schlafen, aber er hielt ihn nicht davon ab, ein Leben der Heiligkeit zu führen.

Seine Fähigkeit, Seelen zu lesen und die tiefen Wahrheiten des Evangeliums zu lehren, brachte ihm viel Aufmerksamkeit entgegen. Männer und Frauen strömten aus weitem Umkreis in seine Gemeinde. Vianney war jedoch ein sehr bescheidener Mann und suchte niemals Belohnung oder Respekt von seinem Volk. Es gibt eine Geschichte von einem benachbarten Priester, der eifersüchtig auf Vianneys Ruhm war und eine Petition gegen Ars wegen mangelnder Studien in Angriff genommen hatte. Vianney erfasste den Wind der Petition, unterschrieb sie selbst und schickte sie zum Bischof! Zum Glück hat der Bischof die Petition durchgesehen und nichts unternommen.

Vianney akzeptierte die Qual des Teufels und wusste, dass er angegriffen wurde, weil sich viele Sünder versöhnten. In der Nacht wurde er oft am meisten angegriffen, bevor ein "großer Sünder" in die Stadt kam, um seine Sünden zu beichten.

Die Angriffe gingen weiter, aber er sagte später: „Der Dämon ist sehr schlau, aber er ist nicht stark. Wenn er ein Zeichen des Kreuzes macht, fliegt er bald in die Flucht ... Als ich das Zeichen des Kreuzes machte, gingen sie weg. "


Er wurde so an die Begegnungen gewöhnt, dass er dem Teufel einen Spitznamen gab und ihn „den Grappin“ nannte. Er sagte einmal: „Oh! der Grappin und ich? Wir sind fast Kumpel. "

https://aleteia.org/2018/09/03/the-many-...what-they-mean/

Weiterlesen:
Die vielen Namen Satans und was sie bedeuten
Der heilige Johannes Vianney erlebte solche schrecklichen Angriffe, weil Gott wusste, dass er mit ihnen umgehen konnte und sie ihn für seinen Gnadendienst stärken würden. Der heilige Paulus schrieb an die Korinther zu diesem Thema: „Gott ist treu und wird nicht zulassen, dass Sie über Ihre Stärke hinaus geprüft werden; aber mit der Verhandlung wird er auch einen Ausweg bieten, damit Sie ihn ertragen können. “(1. Korinther 10,13)

Satans Angriffe auf St. John Vianney waren ein „letzter Ausweg“, da die täglichen Versuchungen, die wir alle kennen, dem Heiligen nichts angetan haben. Also machte der Teufel sein Spiel auf und versuchte, den Priester zur Unterwerfung zu erschrecken. Anstatt sich in seinem Zimmer zu kauern und sich dem Willen Satans zu unterwerfen, erhielt Vianney Gottes Gnade, dem Willen des Vaters zu folgen und bis zum Ende treu zu bleiben.

Der Teufel mag versuchen, uns zu erschrecken, aber er ist im Licht des Kreuzes machtlos.

+
Weiterlesen:
https://aleteia.org/2018/04/11/why-st-ge...e-of-the-devil/
Warum die Gemma Galgani angesichts des Teufels lachte

von esther10 24.02.2019 00:29




Kontroversen und unbeantwortete Fragen
Gepostet am 23. Februar 2019 von Catholicism Pure & Simple


Wieder einmal ist es gut, die einsichtigen Ansichten von Pater Z auf der nächsten Etappe des ominösen Vatikanischen Gipfels für sexuellen Missbrauch in Rom zu erfahren. Dieses Mal wiegt er den hervorragenden Bericht des katholischen Journalisten Robert Royal.

Aus dem Blog von Father Z

Robert Royal von der katholischen Sache ging für den Vatikan-Gipfel zum Missbrauch nach Rom. Er hat heute eine hervorragende Zusammenfassung, die ich wärmstens empfehlen kann.

Drei Dinge fielen mir besonders in seinem Stück auf.

Versuchen Sie es zuerst mit…

Aber wie viele katholische Prälaten, einschließlich des Heiligen Vaters, [Card. Gracias] stützte sich meines Erachtens auch zu stark auf Machtunterschiede - den Klerikalismusgambit -, von dem ich glaube, dass er den Wunsch verrät, die Missbrauchskrise eher in soziale Gerechtigkeit als in persönliche Sünde zu verwandeln.

Es fällt mir auf, dass so viele Urheber und Shaker in der Kirche, die sowohl ordiniert als auch in Kanzleien und Pflaumenposten sowie in akademischen Einrichtungen tätig sind, durch die „soziale Gerechtigkeit“ so fasziniert sind, dass sie die persönliche Sünde fast völlig vergessen haben. Diese Typen, libs, neigen dazu, über sündige Strukturen zu sprechen, die geändert werden müssen, usw.

Kein Fehler. Wenn sich eine Struktur für böse Taten eignet, wurde sie auf der Grundlage persönlicher Sünden errichtet. Die Menschen sündigen, nicht Strukturen.

Sie finden auch interessante Kommentare von Royal zum Geschwätz über Strukturen.

Als nächstes erzählt Royal von Card. Cupichs Warnung, dass das Ändern von Strukturen nicht ausreicht. Royal fügt hinzu,

„Richtig genug, aber auch die Veränderung der Strukturen wäre für viele von uns ein guter - ein echter - Start. Es sei darauf hingewiesen, dass Cupich, auch wenn dies zu keiner wirksamen Aktion führt, mit nicht weniger als zwölf Vorschlägen endete, wie ein Bischof zur Rechenschaft gezogen werden kann. Dazu gehörten strukturelle und prozessuale Änderungen, die er anderswo heruntergespielt hatte. “

Dies führt zu der Beobachtung, dass, wie es scheint, Cupichs Rede von Natur aus inkohärent war.

Schließlich fasst Royal die Fragen zusammen, die von Journalisten während des Pressedienstes am Freitag gestellt wurden. Sie sind in der Tat eher auf den Punkt der gegenwärtigen Krise ausgerichtet als die Agenda des "Gipfels", die erörtert werden soll.

https://catholicismpure.wordpress.com/

von esther10 24.02.2019 00:26

[


Bischöfe und Kardinäle fälschen auf dem Missbrauchsgipfel des Vatikans weiterhin schwierige Fragen
Blase Cupich , Katholisch , Charles Scicluna , Homosexualität , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

ANALYSE

VATIKAN CITY, 22. Februar 2019, LifeSiteNews - Bischöfe und Kardinäle, die auf dem derzeit stattfindenden Missbrauchsgipfel des Vatikans als Sprecher fungieren, scheinen ihr Bestes zu geben, um die Frage der Journalisten über die Krise der sexuellen Misshandlung, die die katholische Kirche erschüttert, zu umgehen.

Bei der dritten Pressekonferenz in dieser Woche haben amerikanische Journalisten, die sich mit dem Vatikangipfel befassen, der sich mit sexuellem Missbrauch von Minderjährigen befasst, ihre am meisten fragenden Fragen ignoriert oder von Prälatensprechern nicht ausreichend angesprochen. Bei der Beantwortung der Frage nach der anderen scheinen sich die Beamten nicht bewusst zu sein, wie schlecht ihre unzureichenden Antworten auf sich selbst, das Funktionieren der Hierarchie und des Heiligen Stuhls selbst reflektieren.

Ihre Antwort auf schwierige Fragen lässt vermuten, dass sie wissen, dass sie auf einem Pulverfass sitzen. Sie befürchten, dass der kleinste Funke etwas explodieren könnte, das sie verzweifelt in der Luft halten wollen.

"Können Sie mir sagen, wenn Sie es bedauern, dass mehr Menschen in der US-Hierarchie nicht mit Ex-Kardinal McCarrick über sein" problematisches Verhalten "gesprochen haben," fragte Phil Pullella von Reuter, "obwohl [die Presse] davon wusste - eine Menge Leute wussten davon? "

"Ich weiß nicht, dass Bischöfe nicht über seine Neigungen oder Aktivitäten mit ihm gesprochen haben", sagte O'Malley.

"Ich hoffe irgendwie, dass sie das taten", fügte O'Malley hinzu, "insbesondere Menschen, die sich dessen bewusst waren."

Das wollen amerikanische Katholiken nicht hören - vor allem von einem Kardinal, der Präsident der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz ist .

Sie wollen etwas mehr davon hören: „Natürlich haben ihn seine Bruder Bischöfe und Priester wegen seines Verhaltens konfrontiert.“ Die Tatsache, dass niemand zugegeben hat, dass er sich seines sündigen Verhaltens von Homosexuellen bewusst war, spricht lautstark von der Nichtexistenz der Bruderschaft Ebenen der Hierarchie unserer Kirche.

Pullella fragte auch: "Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, erwarten Sie, dass die Köpfe rollen?"

Die Prälaten ignorierten diese Frage.


Ein weiteres eklatantes Beispiel für Steinmetzerei fand heute statt, als Diane Montagna von LifeSiteNews es wagte, die Mehrheit der Fälle von Missbrauchsgefällen durch "Geistliche" mit "Jahrzehnten einer Subkultur von Homosexualität und Sünden der Sünden" in Verbindung zu bringen, wenn wir das in den Seminaren nennen wollen. " Die Bischöfe und Kardinäle halten es für "wichtig, diese Art von Sünde unter den Geistlichen anzusprechen, was die Vertuschung fördert".

Erzbischof Scicluna antwortete, indem er seinen Vortrag von Anfang der Woche erneut unterzog, und erklärte, dass diese [aktive Homosexualität in Seminaren] "nichts mit dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen zu tun habe." Fehlverhalten. “Jemand, der aus Bischöfen und Kardinälen bestand, schnitt Scicluna ab und konnte seine Antwort nicht fortsetzen. Montagna wurde abgewiesen, eine Folgefrage zu stellen.


Delia Gallagher von CNN folgte und fragte: "Wie versichern Sie den Amerikanern, dass ... sie jetzt glauben können, was Sie sagen?"

Kardinal Cupich sprach über die Notwendigkeit der Rechenschaftspflicht im Allgemeinen, aber er ging seiner Antwort voraus, indem er sicherstellte, dass jeder wusste, dass er selbst nicht verantwortlich war, weil er nicht da war, als die übelsten Vertuschungsbemühungen der US-Kardinäle stattfanden .

"Ich war natürlich nicht als einer der Kardinäle im Jahr 2002 dabei", sagte Cupich.

"Ich würde hoffen, dass jeder Bischof, der sich dieser Art von Fehlverhalten bewusst ist, dies sicherlich dem Heiligen Stuhl bekannt machen würde und nicht in irgendeiner Weise das Gefühl haben sollte, dass wir versuchen, es zu vertuschen oder ein Auge zu verschließen", fügte Kardinal O hinzu 'Malley.

Die Tatsache, dass ein Kardinal - insbesondere ein Präsident der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz - darauf hindeuten würde, dass "ein Auge zu blicken" heute noch möglich ist, spricht Bände darüber, wie distanziert die Moral und Ethik der Hierarchie davon ist von Laien.

„Nach Ihrem heutigen Vorschlag wäre Theodore McCarrick ein Metropolit gewesen. Kardinal Law wäre ein Metropolit gewesen “, sagte Ann Thompson von NBC. „Wie also schafft das Vertrauen? Und wer in aller Welt wird die Metropoliten überwachen? "

Thompsons alarmierende Frage ist eine, die mit einer gleichen Dosis Alarm von den vorläufigen Testteilnehmern begrüßt werden sollte. Es war nicht.

Stattdessen gab Kardinal Cupich eine bürokratische Antwort und verwies auf eine Fußnote in seinem Vortrag.

Während der Aufbau einer dauerhaften Struktur zur Bewältigung von sexuellem Fehlverhalten und Vertuschung durch diese Prälaten auf höchster Ebene in der Kirche von entscheidender Bedeutung ist, übersah Kardinal Cupich das extreme Maß an Frustration und Unzufriedenheit, das in Thompsons Frage steckt.

Auf der Vatikanischen Pressekonferenz am Vortag stellte Pullella eine ebenso sengende Frage in Bezug auf die Aussagen der Opfer, die die Gipfelteilnehmer gehört hatten.

„Es war hart genug für uns, die nur die Zeugnisse lesen konnten, die für Sie, die ihre Stimmen tatsächlich gehört haben, in Ruhe gelassen wurden. Glauben Sie, dass jemand, der sich in diesem Raum oder darüber befunden hat, nachdem er diese Zeugenaussagen gehört hat - jeder Bischof - immer noch nicht "es bekommen kann?"

Nach dem Abschluss der Pressekonferenz fragen sich die Beobachter jedoch, wie viele unserer Prälaten tatsächlich „bekommen“?

Am Ende stehen Laien auf der ganzen Welt - besonders in den USA - mit nagenden Fragen:

Wie kann es sein, dass diese Männer, von denen wir dachten, dass sie heilig sind, sagen, dass sie die Schwere des Problems des sexuellen Missbrauchs verstehen müssen?
Warum müssen sie "anfangen", um den Opfern als Ergebnis des Gipfels einfühlsamer zuzuhören?
Warum können Prälaten auf dem Gipfel nicht das Problem der Homosexualität in ihren eigenen Reihen und im Priestertum anerkennen? Warum können die Prälaten nicht die Worte "Homosexualität" oder "Sodomie" aussprechen? Warum stößt man bei solchen Fragen auf solche viszeralen Leugnungen?
Wie lange wird die Hierarchie in Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl die Rolle der Homosexualität ignorieren, indem sie das Priestertum untergräbt und entweiht und so zur Schwächung der Kirche beiträgt und den Glauben vieler erschüttert?
Um die pastorale Armut der Prälaten zu unterstreichen, steht auf Papst Franziskus 'Liste der 21 konkreten Schritte , die gestern den Bischöfen angeboten wurden, um mit der Krise des sexuellen Missbrauchs fertig zu werden, ein "Praktisches Handbuch" geschrieben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...atican-abuse-su
Bislang gibt es wenig Vertrauen, dass die Bischöfe "es schaffen".

von esther10 24.02.2019 00:24

Papst in der Kritik
Opfer von Krisengipfel im Vatikan zum Kindesmissbrauch enttäuscht



Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch mit Papst Franziskus
Vincenzo Pinto/AFP/dpaPapst Franziskus nimmt an einem Bußgottesdienst am dritten Tag des Gipfeltreffens der Katholischen Kirche zum Thema Missbrauch teil.
Sonntag, 24.02.2019, 19:37

https://www.focus.de/politik/ausland/pap...d_10368105.html

Der mehrtägige Krisengipfel im Vatikan zum Kindesmissbrauch hat Enttäuschung bei den Opfern ausgelöst, die auf konkrete Maßnahmen der katholischen Kirche gehofft hatten. Papst Franziskus versicherte zum Abschluss der viertägigen Sonderkonferenz im Vatikan am Sonntag zwar, die Kirche werde künftig jeden einzelnen Fall mit "äußerster Ernsthaftigkeit" verfolgen. Ein Priester, der Kinder missbrauche, sei ein "Werkzeug des Satans".

"Kein Missbrauch darf jemals vertuscht - so wie es in der Vergangenheit üblich war - oder unterbewertet werden", sagte der Papst. Er forderte einen "kompromisslosen Kampf" gegen Kindesmissbrauch, den er mit "Menschenopfern" in "heidnischen Ritualen" gleichsetzte. Zugleich sagte er aber auch, Kindesmissbrauch sei in allen Kulturen und Gesellschaften verbreitet gewesen.

https://newmansociety.org/while-vatican-...e-sexual-abuse/

Opferverbände zeigten sich aber enttäuscht von der Rede und beklagten einen Mangel an wirklicher Veränderung. "Anstatt konsequent aus der Opferperspektive die Verantwortung der Kirche zu benennen, (war es) routiniertes und uninspiriertes Abspulen von Selbstverständlichkeiten", sagte Thomas Schüller, Direktor am Institut für Kanonisches Recht an der Universität Münster. Die Rede sei "ein Fiasko" gewesen.

21-Punkte-Plan vorgelegt
Franziskus hatte die Konferenz am Donnerstag mit einem Ruf nach "konkreten und wirksamen Maßnahmen" gegen sexuellen Missbrauch eröffnet und als Diskussionsgrundlage einen 21-Punkte-Plan vorgelegt. Er empfahl unter anderem, die Polizei einzuschalten, verpflichtende Verhaltensregeln für Priester aufzustellen und einen Leitfaden für den Umgang mit Verdachtsfällen zu erarbeiten.

In seiner Abschlussrede kündigte der Papst nun aber keine konkreten Maßnahmen an. Er verwies auf Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO zum Schutz von Kindern, an denen sich die katholische Kirche orientieren wolle. Wenn die Kirche auf ihrem "gesetzgeberischen Weg" diesen Leitlinien folge, müsse sie sich auf Aspekte wie Kinderschutz, die Auswahl und Ausbildung von angehenden Priestern und die Begleitung von Betroffenen konzentrieren, sagte der Papst.

Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch mit Papst Franziskus
Alessandra Tarantino/AP/dpaOpfer von sexuellem Missbrauch und Mitglieder des ECA (Ending Clergy Abuse) halten Schilder auf dem Petersplatz nach Abschluss des Gipfeltreffens der Katholischen Kirche zum Thema Missbrauch
Papst warnt vor zu hohen Erwartungen
Der Moderator des Sondertreffens, Federico Lombardi, kündigte ein apostolisches Schreiben des Papstes zum "Schutz von Minderjährigen und verletztlichen Personen" an. Dadurch sollten "Vorbeugung und Kampf gegen Missbrauch gestärkt" werden. Der Papst wolle auch eine "task force" zur Unterstützung von Gemeinden schaffen.

Der Papst hatte Opfer vor zu hohen Erwartungen an das Sondertreffen gewarnt und gesagt, die Hauptarbeit werde danach kommen. Dennoch waren viele Missbrauchsopfer bitter enttäuscht über die Ergebnisse und auch empört. Der Schweizer Jean-Marie Fürbringer, der wie viele andere auf dem Petersplatz das Ende der Konferenz abgewartet hatte, sagte, dem Teufel die Schuld zu geben, sei "pastorales Blabla".

"Vatikan nicht mehr glaubwürdig"
Matthias Katsch vom deutschen Opferverband Eckiger Tisch schrieb im Onlinedienst Twitter, die Rede des Papstes sei "der schamlose Versuch, sich an die Spitze der Bewegung zu setzen, ohne sich der Schuld und dem Versagen zu stellen und wirkliche Veränderung anzugehen".

Für den Italiener Francesco Zanardi ist "der Vatikan nicht mehr glaubwürdig". Die Kirche gebe sich weiterhin als Opfer aus. Auch der Brite Peter Saunders, der sich einmal in einem Ausschuss des Vatikans mit Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche befasst hatte, bezeichnete die Rede als enttäuschend. "Da ist vom Teufel die Rede, vom Bösen. Kein Wort von Null Toleranz oder dem Ausschluss von Kindervergewaltigern", sagte Saunders.

"Missbrauchstaten sind von Strafgerichten zu beurteilen"

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) forderte die katholische Kirche auf, bei der Aufarbeitung der Missbrauchsskandale weltweit umfassend mit der Justiz zusammenzuarbeiten. "Missbrauchstaten sind von Strafgerichten zu beurteilen", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag. Den Worten des Papstes müssten jetzt Taten folgen.

Auf Einladung des Papstes waren die 114 Vorsitzenden der katholischen Bischofskonferenzen weltweit nach Rom gereist, um über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen zu beraten. Der deutsche Kardinal Kardinal Marx räumte am Samstag schwere Versäumnisse und gezielte Vertuschungsmanöver in der Kirche ein. Am Sonntag zog er ein positives Fazit. Nie zuvor habe es im Vatikan ein Treffen zum Kindesmissbrauch gegeben. Der Vatikan hat sich in der Vergangenheit geweigert, interne Dokumente für Ermittlungen an die Polizei zu übergeben.

Für Papst Franziskus sind Kirchenkritiker „Cousins und Verwandte des Teufels“
Papst Franziskus über Kirchenkritiker: Cousins und Verwandte des Teufels
FOCUS Online/WochitPapst Franziskus über Kirchenkritiker: "Cousins und Verwandte des Teufels"

https://www.focus.de/politik/ausland/pap...d_10368105.html
+
https://www.focus.de/panorama/anti-missb...d_10356493.html
+
VIDEO
https://www.focus.de/panorama/anti-missb...d_10356493.html
+
http://www.ncregister.com/

von esther10 24.02.2019 00:23

]Kongregation
für die Lehre des Glaubens

DIE
BOTSCHAFT VON FATIMA



EINFÜHRUNG

Da das zweite Jahrtausend dem dritten Jahrtausend Platz macht, hat Papst Johannes Paul II. Beschlossen, den Text des dritten Teils des „Geheimnisses von Fatima“ zu veröffentlichen.

Das zwanzigste Jahrhundert war eines der wichtigsten in der Geschichte der Menschheit. Seine tragischen und grausamen Ereignisse gipfelten im Attentat auf den „süßen Christus auf Erden“. Nun wird ein Schleier zurückgezogen auf eine Reihe von Ereignissen, die die Geschichte in eine geistige Perspektive bringen, die der heutigen Haltung, die oft mit Rationalismus behaftet ist, eine tiefere Interpretation der Geschichte erlaubt.

Im Laufe der Geschichte gab es übernatürliche Erscheinungen und Zeichen, die in den Mittelpunkt menschlicher Ereignisse geraten und zur Überraschung von Gläubigen und Ungläubigen gleichermaßen zur Entfaltung der Geschichte beitragen. Diese Manifestationen können dem Inhalt des Glaubens niemals widersprechen und müssen daher im Mittelpunkt der Verkündigung Christi stehen: der Liebe des Vaters, die Männer und Frauen zur Bekehrung führt und die notwendige Gnade gewährt, um sich ihm mit kindlicher Hingabe zu überlassen. Auch dies ist die Botschaft von Fatima, die uns mit ihrem dringenden Aufruf zur Bekehrung und zur Buße in das Herz des Evangeliums zieht.

Fatima ist zweifellos das prophetischste der modernen Erscheinungen. Der erste und der zweite Teil des "Geheimnisses" - das hier zur Vervollständigung der Dokumentation in Folge veröffentlicht wird - bezieht sich insbesondere auf die erschreckende Vision der Hölle, die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens, den Zweiten Weltkrieg und schließlich die Vorhersage von dem immensen Schaden, den Russland der Menschheit zufügen würde, indem es den christlichen Glauben aufgab und den kommunistischen Totalitarismus umarmte.

Das konnte sich niemand im Jahr 1917 vorstellen: Die drei Pastorinhos von Fatima sehen, hören und erinnern sich, und Lucia, der überlebende Zeuge, schreibt alles auf Papier, wenn der Bischof von Leiria dies mit der Erlaubnis Unserer Lieben Frau befiehlt.

Für die Darstellung der ersten beiden Teile des "Geheimnisses", die bereits veröffentlicht wurden und daher bekannt sind, haben wir den Text gewählt, den Schwester Lucia in der dritten Abhandlung vom 31. August 1941 geschrieben hat; einige Anmerkungen wurden im Vierten Memoir vom 8. Dezember 1941 hinzugefügt.

Der dritte Teil des "Geheimnisses" wurde am 3. Januar 1944 "im Auftrag seiner Exzellenz, des Bischofs von Leiria und der Allerheiligsten Mutter ..." geschrieben.

Es gibt nur ein Manuskript, das hier photostatisch reproduziert wird. Der versiegelte Umschlag befand sich zunächst im Gewahrsam des Bischofs von Leiria. Um einen besseren Schutz für das „Geheimnis“ zu gewährleisten, wurde der Umschlag am 4. April 1957 im Geheimarchiv des Heiligen Amtes aufbewahrt. Der Bischof von Leiria informierte Schwester Lucia darüber.

Nach den Akten des Archivs brachte der Kommissar des Heiligen Amtes, Pater Pierre Paul Philippe, OP, mit Zustimmung von Kardinal Alfredo Ottaviani, am 17. August Papst Johannes XXIII. Den dritten Teil des „Geheimnisses von Fatima“ 1959. „Nach etwas Zögern“ sagte Seine Heiligkeit: „Wir werden warten. Ich werde beten Ich werde dich wissen lassen, was ich entscheide. “ (1)

Tatsächlich beschloss Papst Johannes XXIII., Den versiegelten Umschlag an das Heilige Amt zurückzugeben und den dritten Teil des "Geheimnisses" nicht preiszugeben.

Paul VI. Las den Inhalt mit dem Stellvertreter, Erzbischof Angelo Dell'Acqua, am 27. März 1965 und gab den Umschlag an das Archiv des Heiligen Amtes zurück. Er beschloss, den Text nicht zu veröffentlichen.

Johannes Paul II. Fragte seinerseits nach dem Umschlag mit dem dritten Teil des „Geheimnisses“ nach dem Attentat am 13. Mai 1981. Am 18. Juli 1981 überreichte Kardinal Franjo Šeper, Präfekt der Kongregation, Erzbischof Eduardo Martínez zwei Umschläge Somalo, Stellvertreter des Staatssekretariats: ein weißer Umschlag mit dem Originaltext von Schwester Lucia in portugiesischer Sprache; die andere Orange mit der italienischen Übersetzung des "Geheimnisses". Am 11. August gab Erzbischof Martínez die beiden Umschläge an das Archiv des Heiligen Amtes zurück. (2)

Bekanntlich dachte Papst Johannes Paul II. Sofort daran, die Welt dem Unbefleckten Herzen Marias zu weihen, und er selbst verfasste ein Gebet für das, was er als „Act of Relustment“ bezeichnete, das in der Basilika Santa Maria Major gefeiert werden sollte am 7. Juni 1981, dem Pfingstfest, dem Tag, an dem der 1600. Jahrestag des Ersten Rates von Konstantinopel und der 1550. Jahrestag des Rates von Ephesus gedenkt werden sollen. Da der Papst nicht anwesend sein konnte, wurde seine aufgezeichnete Adresse gesendet. Der folgende Teil bezieht sich speziell auf die Betrauungsakte:

„ Mutter aller Individuen und Völker , du kennst all ihre Leiden und Hoffnungen. In deinem mütterlichen Herzen spürst du alle Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit, die die Welt verwirren: Nimm die Bitte an, die wir im Heiligen Geist direkt an dein Herz richten , und umarme mit der Liebe der Mutter und der Dienerin von Der Herr, diejenigen, die diese Umarmung am meisten erwarten , und auch diejenigen, deren Betrauung Sie auch auf besondere Weise erwarten. Nehmen Sie unter Ihren mütterlichen Schutz die ganze menschliche Familie, die wir Ihnen mit liebevoller Liebe anvertrauen, o Mutter. Möge für jeden die Zeit des Friedens und der Freiheit, der Zeit der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Hoffnung aufgehen “. (3)

Um den Ersuchen von "Unserer Lieben Frau" umfassender zu entsprechen, wollte der Heilige Vater während des Heiligen Jahres der Erlösung den Betreibungsakt vom 7. Mai 1981, der am 13. Mai 1982 in Fatima wiederholt worden war, deutlicher machen. Am 25. März 1984, auf dem Petersplatz, erinnerte der Heilige Vater , während er sich an das von Maria bei der Verkündigung geäußerte Fiat erinnerte , in geistiger Verbindung mit den zuvor "einberufenen" Bischöfen der Welt, allen Männern und Frauen sowie allen Völkern an das Unbefleckte Herz Marias, in Begriffen, die an die innigsten Worte von 1981 erinnerten:

" O Mutter aller Männer und Frauen und aller Völker , Sie, die all ihre Leiden und Hoffnungen kennen, Sie, die sich der Mutter bewusst sind, aller Kämpfe zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit, die die moderne Welt heimsuchen, Nimm den Schrei an, den wir, bewegt vom Heiligen Geist, direkt an dein Herz richten. Umarme mit der Liebe der Mutter und der Dienerin des Herrn, unserer menschlichen Welt, die wir dir anvertrauen und weihen, denn wir sind voller Sorge um das irdische und ewige Schicksal von Individuen und Völkern.

In besonderer Weise betrauen und weihen wir Ihnen jene Individuen und Nationen, die insbesondere auf diese Weise betraut und geweiht werden müssen.

"Wir können auf Ihren Schutz zurückgreifen, heilige Mutter Gottes!" Verachten Sie unsere Petitionen nicht in unseren Notwendigkeiten “.

Der Papst fuhr dann energischer und mit spezifischeren Hinweisen fort, als kommentierte er die Botschaft von Fatima in ihrer traurigen Erfüllung:

Wenn wir vor Ihnen stehen, Mutter Christi, vor Ihrem Unbefleckten Herzen, möchten wir uns mit der ganzen Kirche mit der Weihung vereinigen, die Ihr Sohn aus Liebe zum Vater zum Vater gemacht hat: Um ihretwillen «, sagte er,» ich weihe mich, damit auch sie in der Wahrheit geweiht werden «( Joh 17,19). Wir möchten uns mit unserem Erlöser in dieser Konsekration für die Welt und für die Menschheit vereinigen, die in seinem göttlichen Herzen die Macht hat, Verzeihung zu erlangen und Wiedergutmachung zu sichern.

Die Kraft dieser Weihe hält für alle Zeiten an und umfasst alle Individuen, Völker und Nationen. Sie überwindet jedes Übel, das der Geist der Finsternis in unserer Zeit, im Herzen des Menschen und in seiner Geschichte erwecken kann und tatsächlich erweckt hat.

Wie tief empfinden wir das Bedürfnis nach der Einweihung der Menschheit und der Welt - unserer modernen Welt - in Verbindung mit Christus selbst! Denn das erlösende Werk Christi muss von der Welt durch die Kirche mitgetragen werden.

Das gegenwärtige Jahr der Erlösung zeigt dies: das besondere Jubiläum der ganzen Kirche.

Vor allen Geschöpfen mögest du gesegnet sein, du, die Magd des Herrn, die auf göttliche Weise dem göttlichen Ruf gehorcht hat!

Gegrüßt seist du, die zur erlösenden Weihe deines Sohnes vollkommen vereint sind !

Mutter der Kirche! Erleuchte das Volk Gottes auf den Wegen des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe! Erleuchten Sie besonders die Völker, auf deren Einweihung und Betrauung Sie warten. Helfen Sie uns, in der Wahrheit der Weihe Christi für die gesamte Menschheitsfamilie der modernen Welt zu leben.

Wenn wir Ihnen, Mutter, der Welt, allen Individuen und Völkern, anvertrauen , vertrauen wir Ihnen genau diese Weihung der Welt an , indem Sie sie in Ihr mütterliches Herz legen.

Unbeflecktes Herz! Helfen Sie uns, die Bedrohung des Bösen zu überwinden, die sich so leicht in den Herzen der heutigen Menschen verwurzelt und deren unermessliche Auswirkungen bereits unsere moderne Welt belasten und die Wege in die Zukunft zu blockieren scheinen!

Errette uns von Hunger und Krieg .

Errette uns von einem Atomkrieg, von einer unberechenbaren Selbstzerstörung, von jeder Art von Krieg .

Errette uns von Sünden gegen das Leben des Menschen von Anfang an .

Errette uns vom Hass und vom Erniedrigen der Würde der Kinder Gottes .

Aus jeder Art von Ungerechtigkeit im Leben der Gesellschaft, sowohl national als auch international, retten wir uns.

Befreie uns von der Bereitschaft, die Gebote Gottes mit Füßen zu treten .

Befreie uns von den Versuchen, die wahre Wahrheit Gottes in den Herzen der Menschen zu ersticken .

Errette uns vom Verlust des Bewusstseins von Gut und Böse .

Errette uns von den Sünden gegen den Heiligen Geist , errette uns.

Akzeptiere, o Mutter Christi, diesen Schrei, der mit den Leiden aller einzelnen Menschen beladen ist und mit den Leiden der ganzen Gesellschaften beladen ist .

Hilf uns mit der Kraft des Heiligen Geistes, alle Sünden zu besiegen: die individuelle Sünde und die 'Sünde der Welt', sündige in all ihren Manifestationen.

In der Geschichte der Welt soll noch einmal die unendliche Heilskraft der Erlösung offenbart werden: die Kraft der barmherzigen Liebe ! Möge es dem Bösen ein Ende setzen! Möge es das Gewissen verwandeln! Möge dein Unbeflecktes Herz für alles Licht der Hoffnung offenbaren ! “. (4)

Schwester Lucia bestätigte persönlich, dass dieser feierliche und universelle Akt der Weihung den Wünschen der Muttergottes entsprach („ Sim, està feita, tal como, Nossa Senhora a pediu, des 25. Oktober 1984) “: „Ja, es wurde genauso gemacht Die Gottesmutter fragte am 25. März 1984 "(Schreiben vom 8. November 1989). Daher ist jede weitere Diskussion oder Anfrage ohne Grundlage.

In der hier vorgestellten Dokumentation wurden den Manuskripten von Schwester Lucia vier weitere Texte hinzugefügt: 1) der Brief des Heiligen Vaters vom 19. April 2000 an Schwester Lucia; 2) ein Bericht über das Gespräch vom 27. April 2000 mit Schwester Lucia; 3) die Erklärung, die der Heilige Vater am 13. Mai 2000 von Kardinal Angelo Sodano, Staatssekretär, zur Lesung ernannt hat; 4) theologischer Kommentar von Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Schwester Lucia hatte bereits in einem Brief vom 12. Mai 1982 an den Heiligen Vater den dritten Teil des "Geheimnisses" für die Auslegung des dritten Teils des "Geheimnisses" angegeben:

Der dritte Teil des Geheimnisses bezieht sich auf die Worte der Muttergottes: „Wenn nicht, wird Russland seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Der Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet werden “(13-VII-1917).

Der dritte Teil des Geheimnisses ist eine symbolische Offenbarung, die sich auf diesen Teil der Botschaft bezieht. Dies hängt davon ab, ob wir das annehmen, was die Botschaft selbst von uns verlangt: „Wenn meine Wünsche beachtet werden, wird Russland bekehrt sein und das wird es geben Frieden; wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten usw. “.

Da wir diesen Aufruf der Botschaft nicht beachtet haben, sehen wir, dass er erfüllt wurde. Russland ist mit seinen Fehlern in die Welt eingedrungen. Und wenn wir noch nicht die vollständige Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung gesehen haben, gehen wir Schritt für Schritt mit großen Schritten darauf zu. Wenn wir den Weg der Sünde, des Hasses, der Rache, der Ungerechtigkeit, der Verletzung der Rechte des Menschen, der Unmoral und der Gewalt usw. nicht ablehnen

Und sagen wir nicht, dass es Gott ist, der uns auf diese Weise bestraft. Im Gegenteil, es sind die Menschen selbst, die ihre eigene Strafe vorbereiten. In seiner Freundlichkeit warnt uns Gott und ruft uns auf den richtigen Weg und respektiert die Freiheit, die er uns gegeben hat. daher sind die Menschen verantwortlich “ . (5)

Die Entscheidung Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II., Den dritten Teil des „Geheimnisses“ von Fatima zu veröffentlichen, beendet eine Zeit der Geschichte, die von tragischen menschlichen Begierden nach Macht und Böse geprägt ist, die jedoch von der barmherzigen Liebe Gottes und der Herrscherin durchdrungen ist wachsame Fürsorge der Mutter Jesu und der Kirche.

Die Handlung Gottes, des Herrn der Geschichte, und die Mitverantwortung des Menschen im Drama seiner schöpferischen Freiheit sind die beiden Säulen, auf denen die Geschichte der Menschheit aufgebaut ist.

Our Lady, die in Fatima erschien, erinnert sich an diese vergessenen Werte. Sie erinnert uns daran, dass die Zukunft des Menschen in Gott ist und dass wir aktive und verantwortungsbewusste Partner sind, um diese Zukunft zu gestalten.

Tarcisio Bertone, emeritierter Erzbischof von SDB
von Vercelli,
Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre



DAS GEHEIMNIS VON FATIMA

ERSTER UND ZWEITER TEIL DES "GEHEIMNISSES"

GEMÄSS DER VERSION, DIE SCHWESTER LUCIA
IM "DRITTEN ERINNERUNG" VOM 31. AUGUST 1941 FÜR DEN BISCHOF VON LEIRIA-FATIMA VORGELEGT HAT

(Original Text)
(Übersetzung) (6)

... Das bedeutet, dass ich über das Geheimnis sprechen und somit die erste Frage beantworten muss.

Was ist das Geheimnis? Es scheint mir, dass ich es offenbaren kann, da ich bereits die Erlaubnis des Himmels habe. Gottes Vertreter auf der Erde haben mich mehrmals dazu ermächtigt, und in verschiedenen Briefen, von denen ich glaube, dass sie in Ihrem Besitz sind. Dieser Brief stammt von Pater José Bernardo Gonçalves. Darin rät er mir, an den Heiligen Vater zu schreiben und unter anderem vorzuschlagen, das Geheimnis zu enthüllen. Ich habe etwas darüber gesagt. Aber um meinen Brief nicht zu lang zu machen, da ich aufgefordert wurde, ihn kurz zu halten, beschränkte ich mich auf das Wesentliche und überließ es Gott, eine weitere günstige Gelegenheit zu bieten.

In meinem zweiten Bericht habe ich bereits ausführlich beschrieben, welche Zweifel mich vom 13. Juni bis zum 13. Juli gequält haben und wie es während der Erscheinung an diesem Tag vollständig verschwunden ist.

Nun, das Geheimnis besteht aus drei verschiedenen Teilen, von denen ich jetzt zwei verraten werde.

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Die Gottesmutter zeigte uns ein großes Feuermeer, das unter der Erde schien. In dieses Feuer stürzten Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie durchsichtige brennende Glut, alle geschwärzt oder brüniert, die in der Feuersbrunst schwebten. Sie wurden jetzt von den Flammen in die Luft gehoben, die jetzt zusammen mit großen Rauchwolken aus dem Innern entsprossen waren Wie Funken in einem großen Feuer, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, und inmitten von Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns alle entsetzten und vor Angst zittern ließen, fielen sie nach allen Seiten zurück. Die Dämonen zeichneten sich durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren aus, die alle schwarz und durchsichtig sind. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter, die uns schon in der ersten Erscheinung versprochen hatte, dankbar genug sein? um uns in den Himmel zu bringen Ansonsten wären wir meiner Meinung nach vor Angst und Schrecken gestorben.

Wir schauten dann zu Our Lady auf, die uns so freundlich und traurig sagte:

„Sie haben die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Verehrung meines Unbefleckten Herzens etablieren. Wenn ich Ihnen sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben. Der Krieg wird zu Ende gehen. Wenn jedoch die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem unbekannten Licht erleuchtet wird, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen bestrafen wird Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu verlangen. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird sich Russland bekehren und Frieden herrschen. wenn nicht, Sie wird ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Der Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet werden. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird sich bekehren und der Welt eine Zeit des Friedens gewähren “.(7)

DRITTER TEIL DES "GEHEIMNISSES"
(ursprünglicher Text)


+
(Übersetzung) (6)

... Das bedeutet, dass ich über das Geheimnis sprechen und somit die erste Frage beantworten muss.

Was ist das Geheimnis? Es scheint mir, dass ich es offenbaren kann, da ich bereits die Erlaubnis des Himmels habe. Gottes Vertreter auf der Erde haben mich mehrmals dazu ermächtigt, und in verschiedenen Briefen, von denen ich glaube, dass sie in Ihrem Besitz sind. Dieser Brief stammt von Pater José Bernardo Gonçalves. Darin rät er mir, an den Heiligen Vater zu schreiben und unter anderem vorzuschlagen, das Geheimnis zu enthüllen. Ich habe etwas darüber gesagt. Aber um meinen Brief nicht zu lang zu machen, da ich aufgefordert wurde, ihn kurz zu halten, beschränkte ich mich auf das Wesentliche und überließ es Gott, eine weitere günstige Gelegenheit zu bieten.

In meinem zweiten Bericht habe ich bereits ausführlich beschrieben, welche Zweifel mich vom 13. Juni bis zum 13. Juli gequält haben und wie es während der Erscheinung an diesem Tag vollständig verschwunden ist.

Nun, das Geheimnis besteht aus drei verschiedenen Teilen, von denen ich jetzt zwei verraten werde.

Der erste Teil ist die Vision der Hölle.

Die Gottesmutter zeigte uns ein großes Feuermeer, das unter der Erde schien. In dieses Feuer stürzten Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie durchsichtige brennende Glut, alle geschwärzt oder brüniert, die in der Feuersbrunst schwebten. Sie wurden jetzt von den Flammen in die Luft gehoben, die jetzt zusammen mit großen Rauchwolken aus dem Innern entsprossen waren Wie Funken in einem großen Feuer, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, und inmitten von Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns alle entsetzten und vor Angst zittern ließen, fielen sie nach allen Seiten zurück. Die Dämonen zeichneten sich durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit mit schrecklichen und unbekannten Tieren aus, die alle schwarz und durchsichtig sind. Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Wie können wir unserer gütigen himmlischen Mutter, die uns schon in der ersten Erscheinung versprochen hatte, dankbar genug sein? um uns in den Himmel zu bringen Ansonsten wären wir meiner Meinung nach vor Angst und Schrecken gestorben.

Wir schauten dann zu Our Lady auf, die uns so freundlich und traurig sagte:

„Sie haben die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Verehrung meines Unbefleckten Herzens etablieren. Wenn ich Ihnen sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben. Der Krieg wird zu Ende gehen. Wenn jedoch die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem unbekannten Licht erleuchtet wird, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Gott Ihnen gegeben hat, dass er die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen bestrafen wird Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu verlangen. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird sich Russland bekehren und Frieden herrschen. wenn nicht, Sie wird ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Der Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet werden. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird sich bekehren und der Welt eine Zeit des Friedens gewähren “.(7)



DRITTER TEIL DES "GEHEIMNISSES"
(ursprünglicher Text)

Übersetzung) (8)
“JMJ
Der dritte Teil des Geheimnisses wurde am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria-Fatima enthüllt.

Ich schreibe Ihnen im Gehorsam, mein Gott, der mir geboten hat, dies durch seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch Ihre Allerheiligste und Meine zu tun.

Nach den beiden Teilen, die ich bereits erklärt habe, links von Unserer Lieben Frau und etwas darüber, sahen wir einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; Sie starben jedoch in Kontakt mit der Pracht, die die Gottesmutter von ihrer rechten Hand ausstrahlte: Mit der rechten Hand auf die Erde zeigend, schrie der Engel mit lauter Stimme: » Buße , Buße , Buße! ' Und wir sahen in einem immensen Licht, das ist Gott: „Etwas ähnelt dem, wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie davor vorbeigehen:„ Ein in Weiß gekleideter Bischof “, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war“. Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse gehen einen steilen Berg hinauf, auf dessen Spitze sich ein großes Kreuz aus grob gehauenen Stämmen befand, wie bei einem Korkenbaum mit der Rinde; Bevor der Heilige Vater dort ankam, durchquerte er eine halb zerstörte und halb zitternde Stadt, die vor Schmerz und Trauer gequält war. Er betete für die Seelen der Leichen, denen er unterwegs begegnete. Auf dem Gipfel des Berges angekommen, wurde er auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes von einer Gruppe Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile auf ihn abfeuerten. Auf dieselbe Weise starben nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, Ordensleute und verschiedene Laien in verschiedenen Rängen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit einem Kristall-Aspersorium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer sammelten und damit die Seelen besprengten, die sich zu Gott begeben.

Tuy-3-1-1944 ”.



INTERPRETATION DES "GEHEIMNISSES"
+++
(Übersetzung)

An die Reverend Schwester
Maria Lucia
aus dem Kloster von Coimbra

In der großen Osterfreude grüße ich Sie mit den Worten, die der auferstandene Jesus zu den Jüngern gesprochen hat: „Friede sei mit euch“!

Ich freue mich, Sie am lang erwarteten Tag der Seligsprechung von Francisco und Jacinta begrüßen zu dürfen, den ich, bitte Gott, am 13. Mai dieses Jahres feiern werde.

Da an diesem Tag nur Zeit für eine kurze Begrüßung und kein Gespräch bleibt, sende ich seinen Exzellenz-Erzbischof Tarcisio Bertone, Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, um mit Ihnen zu sprechen. Dies ist die Kongregation, die am engsten mit dem Papst zusammenarbeitet, um den wahren katholischen Glauben zu verteidigen, und die, wie Sie wissen, seit 1957 Ihren handgeschriebenen Brief mit dem dritten Teil des am 13. Juli 1917 in Cova offenbarten "Geheimnisses" aufbewahrt hat da Iria, Fatima.

Erzbischof Bertone wird in Begleitung des Bischofs von Leiria, seines Exzellenzbischofs Serafim de Sousa Ferreira e Silva, in meinem Namen kommen, um einige Fragen zur Auslegung des „dritten Teils des Geheimnisses“ zu stellen.

Schwester Maria Lucia, Sie können offen und offen mit Erzbischof Bertone sprechen, der Ihre Antworten direkt an mich weiterleiten wird.

Ich bete inständig zur Mutter des auferstandenen Herrn für Sie, Reverend Sister, für die Gemeinschaft von Coimbra und für die ganze Kirche. Maria, Mutter der Pilger-Menschheit, halte uns immer vereint mit Jesus, ihrem geliebten Sohn und unserem Bruder, dem Herrn des Lebens und der Herrlichkeit.

Mit meinem besonderen Apostolischen Segen.

IOANNES PAULUS PP. II

Aus dem Vatikan, 19. April 2000.



KONVERSATION
MIT DER SCHWESTER MARIA LUCIA VON JESUS
UND DEM UNGLAUBLICHEN HERZEN

Das Treffen zwischen Schwester Lucia, Erzbischof Tarcisio Bertone, Sekretär der Glaubenskongregation des Heiligen Vaters, und dem Bischof Serafim de Sousa Ferreira e Silva, Bischof von Leiria-Fatima, fand am Donnerstag, dem 27. April 2000, statt im Karmel der Heiligen Teresa in Coimbra.

Schwester Lucia war klar und gelassen; Sie war sehr glücklich, dass der Heilige Vater für die Seligsprechung von Francisco und Jacinta nach Fatima ging, worauf sie sich schon lange gefreut hatte.

Der Bischof von Leiria-Fatima las den Autogrammbrief des Heiligen Vaters, in dem die Gründe für den Besuch erläutert wurden. Schwester Lucia fühlte sich dadurch sehr geehrt und las den Brief selbst noch einmal durch. Sie betrachtete ihn in ihren eigenen Händen. Sie sagte, sie sei bereit, alle Fragen offen zu beantworten.

An diesem Punkt legte Erzbischof Bertone ihr zwei Umschläge vor: den ersten, der den zweiten enthielt, der den dritten Teil des „Geheimnisses“ von Fatima enthielt. Sofort, sie mit den Fingern berührend, sagte sie: "Dies ist mein Brief" und dann beim Lesen: "Dies ist mein Schreiben".

Der Originaltext in portugiesischer Sprache wurde mit Hilfe des Bischofs von Leiria-Fatima gelesen und interpretiert. Schwester Lucia stimmte der Interpretation zu, dass der dritte Teil des „Geheimnisses“ eine prophetische Vision war, ähnlich wie in der heiligen Geschichte. Sie wiederholte ihre Überzeugung, dass die Vision von Fatima vor allem den Kampf des atheistischen Kommunismus gegen die Kirche und gegen die Christen betrifft, und beschreibt die schrecklichen Leiden der Opfer des Glaubens im 20. Jahrhundert.

Auf die Frage: "Ist die Hauptfigur in der Vision der Papst?", Antwortete Schwester Lucia sofort, dass dies der Fall war. Sie erinnerte daran , dass die drei Kinder über das Leiden des Papstes sehr traurig waren, und dass Jacinta sagte immer wieder: „! Coitadinho do Santo Padre, tenho muita pena dos pecadores“ ( „Armer Heiliger Vater, ich bin sehr traurig , für die Sünder“) . Schwester Lucia fuhr fort: „Wir kannten den Namen des Papstes nicht; Die Muttergottes sagte uns nicht den Namen des Papstes. wir wussten nicht, ob es Benedikt XV. oder Pius XII. oder Paul VI. oder Johannes Paul II. war; Aber es war der Papst, der gelitten hat und das hat uns auch leiden lassen “.

In Bezug auf die Passage über den weiß gekleideten Bischof, dh den Heiligen Vater, der, wie die Kinder während der „Vision“ sofort erkannten, der tot ist und zu Boden fällt, stimmte Schwester Lucia völlig mit der Behauptung des Papstes überein "Es war die Hand einer Mutter, die den Weg der Kugel leitete, und der Papst hielt in seinen Kehlen an der Schwelle des Todes" (Papst Johannes Paul II., Meditation vom Policlinico Gemelli für die italienischen Bischöfe , 13. Mai 1994).

Bevor Schwester Lucia den versiegelten Umschlag mit dem dritten Teil des „Geheimnisses“ dem damaligen Bischof von Leiria-Fatima überreichte, schrieb sie auf dem äußeren Umschlag, dass er erst nach 1960 von dem Patriarchen von Lissabon oder dem Bischof von Leiria geöffnet werden könne . Erzbischof Bertone fragte deshalb: „Warum erst nach 1960? War es die Muttergottes, die diesen Termin festgelegt hat? “Schwester Lucia antwortete:„ Es war nicht die Gottesmutter. Ich habe den Termin festgelegt, weil ich die Intuition hatte, dass er vor 1960 nicht verstanden würde, aber erst später. Jetzt kann es besser verstanden werden. Ich schrieb auf, was ich sah; Es war jedoch nicht für mich, es zu interpretieren, sondern für den Papst.

Schließlich wurde das unveröffentlichte Manuskript erwähnt, das Schwester Lucia als Antwort auf die vielen Briefe von Marian Devotees und von Pilgern vorbereitet hat. Die Arbeit heißt Os apelos da Mensagem de Fatima,und es sammelt sich im Stil von Katechese und Ermahnungsgedanken und Reflexionen, die Schwester Lucias Gefühle und ihre klare und ungekünstelte Spiritualität ausdrücken. Sie wurde gefragt, ob sie sich freuen würde, sie veröffentlichen zu lassen, und sie antwortete: "Wenn der Heilige Vater zustimmt, bin ich glücklich, sonst gehorche ich, was auch immer der Heilige Vater entscheidet". Schwester Lucia möchte den Text zur kirchlichen Bestätigung vorlegen, und sie hofft, dass das, was sie geschrieben hat, dazu beitragen wird, Männer und Frauen guten Willens auf den Weg zu führen, der zu Gott führt, dem Endziel jeder menschlichen Sehnsucht. Das Gespräch endet mit einer Austausch von Rosenkränzen. Schwester Lucia erhält einen vom Heiligen Vater gesendeten Rosenkranz und ihrerseits bietet sie eine Reihe von Rosenkränzen an.

Das Treffen endet mit dem im Namen des Heiligen Vaters erteilten Segen.



ANKÜNDIGUNG DURCH KARDINAL ANGELO SODANO, SEKRETÄR
VON STAAT

Am Ende der Messe unter dem Vorsitz des Heiligen Vaters in Fatima machte der Staatssekretär Kardinal Angelo Sodano diese Ankündigung in portugiesischer Sprache, die hier in englischer Übersetzung angegeben ist:

Brüder und Schwestern im Herrn!

Zum Abschluss dieser feierlichen Feier möchte ich unseren geliebten Heiligen Vater Papst Johannes Paul II. Im Namen aller Anwesenden von Herzen für seinen baldigen 80. Geburtstag danken und ihm für seinen lebenswichtigen pastoralen Dienst zum Wohle aller danken Gottes Heilige Kirche wir präsentieren die innigsten Wünsche der ganzen Kirche.

Bei diesem feierlichen Anlass seines Besuchs in Fatima hat mich Seine Heiligkeit angewiesen, Ihnen eine Ankündigung zu machen. Wie Sie wissen, war der Zweck seines Besuchs in Fatima die Seligsprechung der beiden „kleinen Hirten“. Trotzdem wünscht er auch, dass seine Wallfahrt eine erneute Geste der Dankbarkeit gegenüber der Muttergottes für ihren Schutz während dieser Papstjahre ist. Dieser Schutz scheint auch mit dem sogenannten dritten Teil des „Geheimnisses“ von Fatima verbunden zu sein.

Dieser Text enthält eine prophetische Vision, die denjenigen in der Heiligen Schrift ähnelt, die die Details zukünftiger Ereignisse nicht fotografisch beschreiben, sondern vor einem einzigen Hintergrund Fakten zusammenfassen und komprimieren, die sich in unbestimmter Reihenfolge und Dauer über die Zeit erstrecken. Daher muss der Text in einem symbolischen Schlüssel interpretiert werden .

Die Vision von Fatima betrifft vor allem den Krieg der atheistischen Systeme gegen die Kirche und die Christen und beschreibt das immense Leiden, das die Glaubenszeugen im letzten Jahrhundert des zweiten Jahrtausends erleiden mussten. Es ist ein endloser Kreuzweg, der von den Päpsten des zwanzigsten Jahrhunderts angeführt wird.

Nach der Interpretation der „kleinen Hirten“, die kürzlich auch von Schwester Lucia bestätigt wurde, „der weiß gekleidete Bischof“, der für alle Gläubigen betet, ist der Papst. Als er sich unter den Leichen der Märtyrer (Bischöfe, Priester, Ordensleute und viele Ordensleute und viele Laien) mit großen Schwierigkeiten auf das Kreuz zubewegt, stürzt auch er unter einem Gewehrhagel zu Boden.

Nach dem Attentat vom 13. Mai 1981 schien es offensichtlich, dass "die Hand einer Mutter den Pfad der Kugel leitete", wodurch "der Papst in seinen Kehlen" "an der Schwelle des Todes" zum Stehen kam (Papst Johannes Paul II., Meditation) vom Policlinico Gemelli bis zu den italienischen Bischöfen , Insegnamenti, XVII, 1 [1994], 1061). Bei einem Besuch des damaligen Bischofs von Leiria-Fatima in Rom beschloss der Papst, ihm die Kugel zu geben, die nach dem Attentat im Jeep verblieben war, damit er im Schrein aufbewahrt werden konnte. Durch die Entscheidung des Bischofs wurde die Kugel später in die Krone der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima gesetzt.

Die aufeinanderfolgenden Ereignisse von 1989 führten sowohl in der Sowjetunion als auch in einigen osteuropäischen Ländern zum Sturz der kommunistischen Regime, die den Atheismus förderten. Auch dafür dankt Seine Heiligkeit der Allerheiligsten Jungfrau. In anderen Teilen der Welt gehen die Angriffe gegen die Kirche und gegen Christen mit der Last des Leidens, das sie mit sich bringen, auf tragische Weise weiter. Auch wenn die Ereignisse, auf die sich der dritte Teil des „Geheimnisses“ von Fatima bezieht, nun als Teil der Vergangenheit erscheinen, bleibt der Aufruf der Madonna zur Buße und Buße, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts veröffentlicht wurde, auch heute noch aktuell und dringlich. „Die Frau der Botschaft scheint die Zeichen der Zeit - die Zeichen unserer Zeit - mit besonderer Einsicht zu lesen ...Botschaft zum Welttag der Kranken 1997, Nr. 1, Insegnamenti , XIX, 2 [1996], 561).

Damit die Gläubigen die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima besser empfangen können, hat der Papst der Kongregation für die Glaubenslehre vorgeworfen, den dritten Teil des "Geheimnisses" nach der Vorbereitung eines entsprechenden Kommentars öffentlich zu machen.

Brüder und Schwestern, danken wir der Muttergottes von Fatima für ihren Schutz. Lassen Sie uns ihrer mütterlichen Fürsprache die Kirche des dritten Jahrtausends anvertrauen.

Subtuum Präsidium Confugimus, Sancta Dei Genetrix! Für Ecclesia. Für Papa Nostro Ioanne Paulo II. Amen.

Fatima, 13. Mai 2000



THEOLOGISCHER KOMMENTAR

Eine sorgfältige Lektüre des Textes des sogenannten dritten „Geheimnisses“ von Fatima, der hier lange Zeit nach der Tatsache und durch die Entscheidung des Heiligen Vaters in seiner Gesamtheit veröffentlicht wurde, wird sich nach all den Spekulationen, die er ausgelöst hat, als enttäuschend oder überraschend erweisen. Kein großes Geheimnis wird offenbart. Die Zukunft wird auch nicht enthüllt. Wir sehen die Kirche der Märtyrer des vergangenen Jahrhunderts, die in einer Szene dargestellt wird, die in einer Sprache beschrieben wird, die symbolisch und nicht leicht zu entziffern ist. Ist es das, was die Mutter des Herrn in einer Zeit großer Schwierigkeiten und Bedrängnis dem Christentum und der Menschheit mitteilen wollte? Hilft es uns zu Beginn des neuen Jahrtausends? Oder sind dies nur Projektionen der Innenwelt von Kindern, aufgewachsen in einem Klima tiefster Frömmigkeit, aber gleichzeitig erschüttert von den Unwettern, die ihre eigene Zeit bedrohten? Wie sollen wir die Vision verstehen? Was machen wir daraus?

Öffentliche Offenbarung und private Offenbarungen - ihr theologischer Status

Bevor eine Interpretation versucht wird, deren Hauptlinien in der Erklärung zu finden sind, die Kardinal Sodano am 13. Mai dieses Jahres am Ende der vom Heiligen Vater in Fatima gefeierten Messe vorgelesen hat, bedarf es einiger grundlegender Klarstellungen über die Art und Weise, wie nach der Lehre der Kirche Phänomene wie Fatima innerhalb des Glaubenslebens zu verstehen sind. Die Lehre der Kirche unterscheidet zwischen "öffentlicher Offenbarung" und "privaten Offenbarungen". Die beiden Realitäten unterscheiden sich nicht nur im Grad, sondern auch im Wesentlichen. Der Begriff „öffentliche Offenbarung“ bezieht sich auf die Offenbarungshandlung Gottes, die auf die Menschheit als Ganzes gerichtet ist und die ihren literarischen Ausdruck in den beiden Teilen der Bibel findet: dem Alten und dem Neuen Testament. Es wird "Offenbarung" genannt, weil sich Gott allmählich den Menschen bekannt machte, bis er Mensch wurde. um die ganze Welt zu sich zu ziehen und durch seinen inkarnierten Sohn, Jesus Christus, mit sich selbst zu vereinen. Es geht also nicht um intellektuelle Kommunikation, sondern um einen lebensspendenden Prozess, in dem Gott dem Menschen begegnet. Gleichzeitig erzeugt dieser Prozess auf natürliche Weise Daten, die sich auf den Geist und das Verständnis des Geheimnisses Gottes beziehen. Es ist ein Prozess, der den Menschen in seiner Gesamtheit und somit auch die Vernunft einbezieht, nicht jedoch die Vernunft allein. Weil Gott eins ist, ist auch die Geschichte, die er mit der Menschheit teilt, eins. Es gilt für alle Zeiten und hat im Leben, im Tod und in der Auferstehung Jesu Christi seine Erfüllung gefunden. In Christus hat Gott alles gesagt, das heißt, er hat sich vollständig offenbart, und so endete die Offenbarung mit der Erfüllung des Geheimnisses Christi, wie es im Neuen Testament ausgesprochen wird.Der Katechismus der katholischen Kirche zitiert einen Text des Hl. Johannes vom Kreuz: „Indem er uns seinen Sohn gab, sein einziges Wort (denn er besitzt kein anderes), hat er in diesem einzigen Wort alles auf einmal gesprochen - und er hat kein mehr um zu sagen ... weil das, was er zuvor mit den Propheten in Teilen geredet hat, er jetzt auf einmal gesprochen hat, indem er uns das All gegeben hat, das sein Sohn ist. Jede Person, die Gott in Frage stellt oder eine Vision oder eine Offenbarung wünscht, wäre nicht nur an törichten Verhaltensweisen schuldig, sondern auch, um ihn zu beleidigen, indem sie seine Augen nicht vollständig auf Christus richtet und mit dem Wunsch nach einer anderen Neuheit lebt “(Nr. 65; Saint John des Kreuzes, die Besteigung des Mount Carmel , II, 22).

Weil die an alle Völker gerichtete einzige Offenbarung Gottes mit Christus und dem in den Büchern des Neuen Testaments mitgebrachten Zeugnis vollendet ist, ist die Kirche an dieses einzigartige Ereignis der heiligen Geschichte und an das Wort der Bibel, das garantiert, gebunden und interpretiert es. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Kirche jetzt nur noch auf die Vergangenheit blicken kann und dass sie zur sterilen Wiederholung verurteilt ist. Der Katechismus der katholischen Kirchesagt dazu: „... auch wenn die Offenbarung bereits vollständig ist, wurde sie noch nicht vollständig ausgesprochen; Es bleibt dem christlichen Glauben überlassen, seine volle Bedeutung über die Jahrhunderte hinweg zu erfassen “(Nr. 66). Die Art und Weise, in der die Kirche sowohl an die Einzigartigkeit des Ereignisses als auch an den Fortschritt des Verständnisses gebunden ist, wird im Abschiedsdiskurs des Herrn sehr gut veranschaulicht, wenn er sich von seinen Jüngern verabschiedet und sagt: „Ich habe noch viel zu sagen dir, aber du kannst sie jetzt nicht ertragen. Wenn der Geist der Wahrheit kommt, wird er dich in die ganze Wahrheit führen; denn er wird nicht aus eigener Kraft sprechen ... Er wird mich verherrlichen, denn er wird nehmen, was meins ist, und es dir erklären. “( Joh16: 12-14). Einerseits handelt der Geist als Führer, der ein Wissen offenbart, das zuvor nicht erreichbar war, weil die Prämisse fehlte - dies ist die grenzenlose Breite und Tiefe des christlichen Glaubens. Auf der anderen Seite bedeutet, vom Geist geleitet zu werden, auch "den Reichtum von Jesus Christus selbst" zu schöpfen, dessen unerschöpfliche Tiefen in der Art und Weise erscheinen, in der der Geist führt. In diesem Zusammenhang zitiert der Katechismus tiefgründige Worte von Papst Gregor dem Großen: „Die heiligen Schriften wachsen mit demjenigen, der sie liest“ (Nr. 94; Gregor der Große, Homilia in Ezechielem) I, 7, 8). Das Zweite Vatikanische Konzil nennt drei wesentliche Wege, auf denen der Geist die Kirche leitet, und daher drei Wege, auf denen „das Wort wächst“: durch Meditation und Studium der Gläubigen, durch das tiefe Verständnis, das aus der spirituellen Erfahrung kommt, und durch das Predigen von „denen, die in der Nachfolge des Episkopats das sichere Charisma der Wahrheit erhalten haben“ ( Dei Verbum , 8).

In diesem Zusammenhang wird es nun möglich, den Begriff der „privaten Offenbarung“ richtig zu verstehen, der sich auf alle Visionen und Offenbarungen bezieht, die seit der Vollendung des Neuen Testaments stattgefunden haben. Dies ist die Kategorie, der wir die Botschaft von Fatima zuordnen müssen. Hören wir in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Katechismus der katholischen Kirche zu : „Im Laufe der Jahrhunderte gab es so genannte„ private “Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden nicht ihre Rolle, um die endgültige Offenbarung Christi zu vollenden, sondern um zu helfen, in einer bestimmten Zeit der Geschichte vollständiger davon zu leben “(Nr. 67). Dies macht zwei Dinge klar:

1. Die Autorität privater Offenbarungen unterscheidet sich wesentlich von der endgültigen öffentlichen Offenbarung. Letzteres verlangt Glauben; In der Tat spricht Gott selbst durch menschliche Worte und die Vermittlung der lebendigen Gemeinschaft der Kirche zu uns. Der Glaube an Gott und an sein Wort unterscheidet sich von jedem anderen menschlichen Glauben, Vertrauen oder Meinung. Die Gewissheit, dass Gott spricht, gibt mir die Gewissheit, dass ich mit der Wahrheit selbst in Verbindung stehe. Es gibt mir eine Gewissheit, die von keiner menschlichen Art zu wissen verifiziert werden kann. Es ist die Gewissheit, auf der ich mein Leben aufbaue und der ich mich im Sterben anvertraue.

2. Private Offenbarung ist eine Hilfe für diesen Glauben und zeigt seine Glaubwürdigkeit gerade dadurch, dass er mich zur endgültigen öffentlichen Offenbarung zurückführt. Kardinal Prospero Lambertini, der zukünftige Papst Benedikt XIV., Sagt diesbezüglich in seiner klassischen Abhandlung, die später für Seligsprechungen und Heiligsprechungen normativ wurde: es ist nicht einmal möglich. Diese Offenbarungen suchen eher eine Zustimmung des menschlichen Glaubens im Einklang mit den Anforderungen der Klugheit, die sie uns als wahrscheinlich und glaubwürdig für die Frömmigkeit vor Augen führt. “ Der flämische Theologe E. Dhanis, ein herausragender Wissenschaftler auf diesem Gebiet, erklärt kurz und bündig, dass die kirchliche Zustimmung zu einer privaten Offenbarung drei Elemente hat: Die Botschaft enthält nichts, was dem Glauben oder der Moral widerspricht; es ist legal, es öffentlich zu machen;Sguardo su Fatima und bilancio di una discussion in La Civiltà Cattolica 104 [1953], II, 392-406, insbesondere 397). Eine solche Botschaft kann eine echte Hilfe sein, um das Evangelium zu einem bestimmten Zeitpunkt besser zu verstehen und besser zu leben. Daher sollte es nicht außer Acht gelassen werden. Es ist eine Hilfe, die angeboten wird, die aber nicht zu verwenden ist.

Das Kriterium für die Wahrheit und den Wert einer privaten Offenbarung ist daher die Orientierung an Christus selbst. Wenn es uns von ihm wegführt, wenn es von ihm unabhängig wird oder sich sogar als ein anderer und besserer Erlösungsplan vorstellt, der wichtiger ist als das Evangelium, dann kommt es sicherlich nicht vom Heiligen Geist, der uns tiefer ins Innere führt Evangelium und nicht weg davon. Dies bedeutet nicht, dass eine private Offenbarung keine neuen Akzente setzt oder neue Andachtsformen entstehen lässt oder ältere Formen vertieft und verbreitet. Aber in all dem muss der Glaube, die Hoffnung und die Liebe gepflegt werden, was der unveränderliche Heilsweg für alle ist. Wir könnten hinzufügen, dass private Enthüllungen oft der Volksfrömmigkeit entspringen und ihren Stempel darauf hinterlassen, ihr einen neuen Impuls geben und den Weg für neue Formen öffnen.Fronleichnam und des Heiligen Herzens Jesu. Unter einem Gesichtspunkt erscheint die Beziehung zwischen Offenbarung und privaten Offenbarungen in der Beziehung zwischen Liturgie und Volksfrömmigkeit: Die Liturgie ist das Kriterium, sie ist die lebendige Form der gesamten Kirche, die direkt vom Evangelium gespeist wird. Volksfrömmigkeit ist ein Zeichen dafür, dass der Glaube seine Wurzeln so in das Herz eines Volkes verbreitet, dass er bis in das tägliche Leben reicht. Die Religiosität des Volkes ist die erste und grundlegende Form der Inkulturation des Glaubens. Während es immer seine Führung und Richtung von der Liturgie nehmen muss, bereichert es wiederum den Glauben, indem es das Herz mit einbezieht.

Wir haben uns also von den anfänglich etwas negativen Klärungen zu einer positiven Definition privater Enthüllungen entwickelt. Wie können sie in Bezug auf die Schrift richtig eingestuft werden? Zu welcher theologischen Kategorie gehören sie? Der älteste erhaltene Brief des hl. Paulus, vielleicht der älteste der neutestamentlichen Texte, der erste Brief an die Thessalonicher, scheint mir den Weg zu weisen. Der Apostel sagt: „Lösche nicht den Geist, verachte nicht die Prophezeiung, sondern teste alles, halte dich an das Gute.“ (5: 19-21). In jedem Zeitalter hat die Kirche das Charisma der Prophezeiung erhalten, das untersucht, aber nicht verachtet werden muss. In diesem Punkt sollte man bedenken, dass Prophezeiung im biblischen Sinne nicht die Zukunft vorhersagen, sondern den Willen Gottes für die Gegenwart erklären soll. und zeigen Sie daher den richtigen Weg für die Zukunft. Eine Person, die voraussagt, was geschehen wird, reagiert auf die Neugier des Geistes, die den Schleier der Zukunft zurückziehen möchte. Der Prophet spricht zur Blindheit des Willens und der Vernunft und erklärt den Willen Gottes als Hinweis und Forderung für die Gegenwart. In diesem Fall ist die Vorhersage der Zukunft von untergeordneter Bedeutung. Wesentlich ist die Aktualisierung der endgültigen Offenbarung, die mich auf tiefster Ebene beschäftigt. Das prophetische Wort ist eine Warnung oder ein Trost oder beides zusammen. In diesem Sinne gibt es eine Verbindung zwischen dem Charisma der Prophezeiung und der Kategorie der "Zeichen der Zeit", die das II. Vatikanum erneut ans Licht gebracht hat: "Sie wissen, wie man die Erscheinung von Erde und Himmel interpretiert; Warum wissen Sie dann nicht, wie Sie die Gegenwart interpretieren sollen? “(Lk 12, 56). In diesem Spruch von Jesus müssen die „Zeichen der Zeit“ als der Weg verstanden werden, den er eingeschlagen hat, tatsächlich muss er als Jesus selbst verstanden werden. Die Zeichen der Zeit im Licht des Glaubens zu deuten bedeutet, die Gegenwart Christi in jedem Zeitalter zu erkennen. In den privaten Offenbarungen, die von der Kirche - und damit auch von Fatima - gebilligt wurden, ist dies der Punkt: Sie helfen uns, die Zeichen der Zeit zu verstehen und im Glauben richtig darauf zu reagieren.

Die anthropologische Struktur privater Offenbarungen

In diesen Überlegungen haben wir bisher versucht, den theologischen Status privater Offenbarungen zu identifizieren. Bevor wir die Botschaft von Fatima interpretieren, müssen wir noch kurz versuchen, etwas über ihren anthropologischen (psychologischen) Charakter zu erklären. Auf diesem Gebiet unterscheidet die theologische Anthropologie drei Formen der Wahrnehmung oder des "Sehens": das Sehen mit den Sinnen und damit die äußere Wahrnehmung des Körpers, die innere Wahrnehmung und das geistige Sehen ( visio sensibilis - imaginativa - Intellectualis)). Es ist klar, dass es in den Visionen von Lourdes, Fatima und anderen Orten nicht um eine normale Wahrnehmung der Sinne nach außen geht: Die Bilder und Formen, die man sieht, sind nicht räumlich lokalisiert, wie dies beispielsweise bei einem Baum oder einem Baum der Fall ist Haus. Dies ist beispielsweise für die Vision der Hölle (im ersten Teil des Fatima-Geheimnisses beschrieben) oder sogar im dritten Teil des Geheimnisses offensichtlich. Dasselbe lässt sich aber auch bei anderen Visionen sehr leicht zeigen, zumal nicht alle Anwesenden sie sahen, sondern nur die „Visionäre“. Es ist auch klar, dass es sich nicht um eine „Vision“ im Kopf handelt, die keine Bilder enthält, wie dies auf den höheren Ebenen der Mystik geschieht. Deshalb haben wir es mit der mittleren Kategorie der inneren Wahrnehmung zu tun. Für den Visionär

Innenvision bedeutet nicht Phantasie, die nur Ausdruck der subjektiven Vorstellung ist. Es bedeutet vielmehr, dass die Seele von etwas Realem berührt wird, auch wenn sie jenseits der Sinne ist. Es wird fähig gemacht, das zu sehen, was jenseits der Sinne ist, das, was nicht gesehen werden kann - durch die "inneren Sinne". Es handelt sich um wahre "Objekte", die die Seele berühren, auch wenn diese "Objekte" nicht zu unserer gewohnten Sinneswelt gehören. Aus diesem Grund besteht die Notwendigkeit einer inneren Wachsamkeit des Herzens, die normalerweise durch den intensiven Druck der äußeren Realität und der Bilder und Gedanken, die die Seele erfüllen, ausgeschlossen ist. Der Mensch wird über die reine Äußerlichkeit hinaus geführt und wird von tieferen Dimensionen der Realität berührt, die für ihn sichtbar werden. Vielleicht erklärt das, warum Kinder dazu neigen, diese Erscheinungen zu erhalten: Ihre Seelen sind noch wenig gestört, ihre inneren Wahrnehmungskräfte sind noch nicht beeinträchtigt. „Auf den Lippen von Kindern und von Kindern haben Sie Lob gefunden“, antwortet Jesus mit einem Satz von Psalm 8 (Vers 3) auf die Kritik der Hohenpriester und der Ältesten, die die Schreie der Kinder nach „Hosanna“ als unangemessen beurteilt hatten ( vgl.Mt 21:16).

„Innenvision“ ist keine Fantasie, sondern, wie gesagt, ein wahres und gültiges Mittel zur Verifizierung. Aber es hat auch seine Grenzen. Auch in der Außenansicht ist das subjektive Element immer präsent. Wir sehen das reine Objekt nicht, aber es kommt zu uns durch den Filter unserer Sinne, die eine Übersetzungsarbeit ausführen. Dies ist noch deutlicher bei der inneren Vision, insbesondere wenn es sich um Realitäten handelt, die an sich unseren Horizont überschreiten. Das Thema, der Visionär, ist noch stärker involviert. Er sieht, soweit es ihm möglich ist, in den ihm zur Verfügung stehenden Arten der Repräsentation und des Bewusstseins. Bei der inneren Betrachtung ist der Prozess der Übersetzung sogar noch umfangreicher als bei der äußeren Anschauung, denn das Subjekt beteiligt sich wesentlich an der Bildung des Bildes von dem, was erscheint. Er kann nur im Rahmen seiner Möglichkeiten und Möglichkeiten zum Bild kommen. Solche Visionen sind daher niemals einfache „Fotografien“ der anderen Welt, sondern werden von den Möglichkeiten und Grenzen des wahrnehmenden Subjekts beeinflusst.

Dies kann in allen großen Visionen der Heiligen gezeigt werden; und natürlich trifft dies auch auf die Visionen der Kinder in Fatima zu. Die von ihnen beschriebenen Bilder sind keineswegs nur ein Ausdruck ihrer Phantasie, sondern das Ergebnis einer realen Wahrnehmung eines höheren und inneren Ursprungs. Sie sollten aber auch nicht so betrachtet werden, als sei der Schleier der anderen Welt für einen Moment zurückgezogen, und der Himmel erscheint in seiner reinen Essenz. Als eines Tages hoffen wir, es in unserer endgültigen Vereinigung mit Gott zu sehen. Vielmehr handelt es sich bei den Bildern sozusagen um eine Synthese des von oben kommenden Impulses und der Fähigkeit, diesen Impuls in den Visionären, dh den Kindern, zu empfangen. Aus diesem Grund ist die Bildersprache der Visionen symbolisch. In dieser Hinsicht erklärte Kardinal Sodano: "[Sie] beschreiben fotografisch nicht die Details zukünftiger Ereignisse, sondern synthetisieren und komprimieren sie vor einem Hintergrund, der sich in unbestimmter Reihenfolge und Dauer über die Zeit erstreckt." Diese Kompression von Zeit und Ort in einem einzigen Bild ist typisch für solche Visionen, die zumeist nur im Nachhinein entschlüsselt werden können. Nicht jedes Element der Vision muss einen spezifischen historischen Sinn haben. Es ist die Vision als Ganzes, die zählt, und die Details müssen auf der Grundlage der in ihrer Gesamtheit aufgenommenen Bilder verstanden werden. Das zentrale Element des Bildes zeigt sich dort, wo es mit dem Brennpunkt der christlichen „Prophezeiung“ zusammenfällt: Das Zentrum befindet sich dort, wo die Vision zu einer Beschwörung und einem Leitfaden für den Willen Gottes wird. aber synthetisieren und komprimieren Sie sie vor einem einzigen Hintergrund, der sich in unbestimmter Reihenfolge und Dauer über die Zeit erstreckt “. Diese Kompression von Zeit und Ort in einem einzigen Bild ist typisch für solche Visionen, die zumeist nur im Nachhinein entschlüsselt werden können. Nicht jedes Element der Vision muss einen spezifischen historischen Sinn haben. Es ist die Vision als Ganzes, die zählt, und die Details müssen auf der Grundlage der in ihrer Gesamtheit aufgenommenen Bilder verstanden werden. Das zentrale Element des Bildes zeigt sich dort, wo es mit dem Brennpunkt der christlichen „Prophezeiung“ zusammenfällt: Das Zentrum befindet sich dort, wo die Vision zu einer Beschwörung und einem Leitfaden für den Willen Gottes wird. aber synthetisieren und komprimieren Sie sie vor einem einzigen Hintergrund, der sich in unbestimmter Reihenfolge und Dauer über die Zeit erstreckt “. Diese Kompression von Zeit und Ort in einem einzigen Bild ist typisch für solche Visionen, die zumeist nur im Nachhinein entschlüsselt werden können. Nicht jedes Element der Vision muss einen spezifischen historischen Sinn haben. Es ist die Vision als Ganzes, die zählt, und die Details müssen auf der Grundlage der in ihrer Gesamtheit aufgenommenen Bilder verstanden werden. Das zentrale Element des Bildes zeigt sich dort, wo es mit dem Brennpunkt der christlichen „Prophezeiung“ zusammenfällt: Das Zentrum befindet sich dort, wo die Vision zu einer Beschwörung und einem Leitfaden für den Willen Gottes wird. was zum größten Teil nur im nachhinein entschlüsselt werden kann. Nicht jedes Element der Vision muss einen spezifischen historischen Sinn haben. Es ist die Vision als Ganzes, die zählt, und die Details müssen auf der Grundlage der in ihrer Gesamtheit aufgenommenen Bilder verstanden werden. Das zentrale Element des Bildes zeigt sich dort, wo es mit dem Brennpunkt der christlichen „Prophezeiung“ zusammenfällt: Das Zentrum befindet sich dort, wo die Vision zu einer Beschwörung und einem Leitfaden für den Willen Gottes wird. was zum größten Teil nur im nachhinein entschlüsselt werden kann. Nicht jedes Element der Vision muss einen spezifischen historischen Sinn haben. Es ist die Vision als Ganzes, die zählt, und die Details müssen auf der Grundlage der in ihrer Gesamtheit aufgenommenen Bilder verstanden werden. Das zentrale Element des Bildes zeigt sich dort, wo es mit dem Brennpunkt der christlichen „Prophezeiung“ zusammenfällt: Das Zentrum befindet sich dort, wo die Vision zu einer Beschwörung und einem Leitfaden für den Willen Gottes wird.

Ein Versuch, das "Geheimnis" von Fatima zu interpretieren

Der erste und der zweite Teil des „Geheimnisses“ von Fatima sind in der Literatur bereits so ausführlich diskutiert worden, dass hier nicht erneut darauf eingegangen werden muss. Ich möchte nur kurz auf den wichtigsten Punkt eingehen. Für einen schrecklichen Moment bekamen die Kinder eine Vision von der Hölle. Sie sahen den Fall „der Seelen der armen Sünder“. Und jetzt wird ihnen gesagt, warum sie diesem Moment ausgesetzt waren: „um Seelen zu retten“ - um den Weg zur Erlösung zu weisen. Man denke an die Worte des ersten Briefes von Petrus: „Als Ergebnis deines Glaubens erlangst du die Errettung deiner Seelen“ (1: 9). Um dieses Ziel zu erreichen, ist der angegebene Weg - überraschend für Menschen aus der angelsächsischen und deutschen Kulturwelt - eine Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Ein kurzer Kommentar genügt, um dies zu erklären. In der biblischen Sprache Das „Herz“ bezeichnet den Mittelpunkt des menschlichen Lebens, den Punkt, an dem Vernunft, Wille, Temperament und Sensibilität zusammenlaufen, wo der Mensch seine Einheit und seine innere Orientierung findet. Nach Matthäus 5: 8 ist das „makellose Herz“ ein Herz, das mit Gottes Gnade zur vollkommenen inneren Einheit gekommen ist und daher „Gott sieht“. Dem Unbefleckten Herzen Marias „ergeben“ zu sein, bedeutet daher, diese Haltung des Herzens zu umarmen, die das machtfiat - "dein Wille geschehe" - das bestimmende Zentrum des ganzen Lebens. Es kann beanstandet werden, dass wir keinen Menschen zwischen uns und Christus stellen dürfen. Aber dann erinnern wir uns daran, dass Paulus nicht gezögert hat, zu seinen Gemeinden zu sagen: „Imitiere mich“ ( 1. Korinther 4:16; Phil 3:17; 1. Th. 1: 6; 2. Th. 3: 7, 9). Im Apostel konnten sie konkret sehen, was es bedeutete, Christus nachzufolgen. Aber von wem könnten wir in jedem Alter besser lernen als von der Mutter des Herrn?

So kommen wir endlich zum dritten Teil des „Geheimnisses“ von Fatima, das zum ersten Mal in seiner Gesamtheit veröffentlicht wird. Wie aus der hier vorgelegten Dokumentation hervorgeht, wurde die von Kardinal Sodano in seiner Erklärung vom 13. Mai angebotene Interpretation zunächst persönlich an Schwester Lucia übergeben. Schwester Lucia antwortete mit dem Hinweis, dass sie die Vision erhalten habe, aber nicht ihre Interpretation. Die Interpretation gehörte nicht dem Visionär, sondern der Kirche. Nachdem sie den Text gelesen hatte, sagte sie jedoch, dass diese Interpretation ihren Erlebnissen entsprach und dass sie die Interpretation für richtig hielt. Wir können daher im Folgenden nur versuchen, anhand der bereits betrachteten Kriterien eine tiefere Grundlage für diese Interpretation zu schaffen.

„Seelen retten“ hat sich als Schlüsselwort des ersten und zweiten Teils des „Geheimnisses“ herausgebildet, und das Schlüsselwort dieses dritten Teils ist der dreifache Schrei: „Buße, Buße, Buße!“ Der Anfang des Evangeliums kommt daran zu denken: „Bereue und glaube an die gute Nachricht“ ( Mk 1:15). Um die Zeichen der Zeit zu verstehen, muss man die Dringlichkeit der Buße - der Bekehrung - des Glaubens akzeptieren. Dies ist die richtige Antwort auf diesen Moment der Geschichte, gekennzeichnet durch die schweren Gefahren, die in den folgenden Bildern beschrieben werden. Erlauben Sie mir, hier eine persönliche Erinnerung hinzuzufügen: In einem Gespräch mit mir sagte Schwester Lucia, es sei ihr immer klarer, dass der Zweck aller Erscheinungen darin bestehe, den Menschen zu helfen, immer mehr an Glauben, Hoffnung und Liebe zu wachsen - alles andere sollte dazu führen.

Lassen Sie uns nun die einzelnen Bilder genauer betrachten. Der Engel mit dem flammenden Schwert auf der linken Seite der Muttergottes erinnert an ähnliche Bilder im Buch der Offenbarung. Dies stellt die Bedrohung des Gerichts dar, das sich auf der ganzen Welt abzeichnet. Die Aussicht, dass die Welt durch ein Feuermeer zu Asche werden könnte, erscheint heute nicht mehr als reine Phantasie: Der Mensch selbst hat mit seinen Erfindungen das flammende Schwert geschmiedet. Die Vision zeigt dann die Macht, die der Zerstörungskraft entgegensteht - die Pracht der Muttergottes und in gewisser Weise davon die Aufforderung zur Buße. Auf diese Weise wird die Bedeutung der menschlichen Freiheit unterstrichen: Die Zukunft ist in der Tat nicht unveränderlich festgelegt, und das Bild, das die Kinder sahen, ist in

von esther10 24.02.2019 00:22

Wie sieht Satan wirklich aus?



23. Februar 2019
Das Fehlen einer satanischen physischen Beschreibung der Bibel hat in gewisser Weise den kreativen Ausdruck erleichtert.
Die Erwähnung von Satan neigt dazu, in einem roten Kostüm Bilder eines Mistwahnsinnigen hervorzurufen. Es ist verständlich, da diese Karikaturzeichnung überwiegt.

Eine Reihe prominenter Künstler haben Satan jedoch auf eine ganz andere Weise dargestellt. Haben Sie jemals gesehen, dass das höllische Symbol einfühlsam und nachdenklich wirkte? Er war immerhin ein Engel - vor langer Zeit.

Das Fehlen einer satanischen physischen Beschreibung der Bibel hat den kreativen Ausdruck in gewisser Weise erleichtert, da es wirklich keine Parameter gibt, die das Auftreten Satans bestimmen. Die künstlerische Lizenz kann also frei laufen, soweit es die Vorstellungskraft und das Können eines Künstlers zulassen.

Am Ende des Mittelalters durchdrang jedoch eine ähnliche Thematik fast jede Darstellung Satans, die von Künstlern als abscheuliches Menschen-Tier dargestellt wurde und typischerweise Folter und Verderbtheit erlebte. Teufel aus dieser Zeit hatten oft Hörner und andere Bestienbilder, die vermutlich aus verschiedenen vergangenen religiösen Bewegungen in Westasien stammen.

Dieser tierische Teufel, der auch heute noch immer wieder auftaucht, ist der satanische Maßstab in der Renaissance. Eine 1491 illustrierte Ausgabe von Dante Alighieris Göttlicher Komödie zeigt einen monströsen Satan mit drei Köpfen, von denen jeder einen menschlichen Körper verschlingt, der zu Dantes drei Erzverrätern gehört: Brutus, Cassius und Judas Iscariot. Zusätzlich hält jede Hand Satans eine verängstigte menschliche Figur und eine andere eingeschlossene menschliche Figur ist aufgrund eines Lochs in Satans Magen sichtbar.


Obwohl Alighieris Divine Comedy manchmal als das beste Werk der westlichen Literatur gilt, war es ein weiteres episches Gedicht, John Miltons Paradise Lost , das die satanischen Darstellungen grundlegend verändert hat. Miltons Klassiker erfüllte den Teufel mit beispielloser psychologischer Tiefe, und bildende Künstler reagierten mit einer breiteren Palette satanischer Darstellungen, einschließlich des Themas Satan als tragische Seele. Er war kein albtraumhaftes Wesen mehr, sondern ein menschenähnlicher Charakter, der einen endlosen Albtraum erleidet.

Französisch Künstler Gustave Doré der Illustration für ein aus dem 19. Jahrhundert Ausgabe von Paradise Lost stellt Satan wahrsten Sinne des Wortes wie ein Engel gerade aus dem Himmel verbannt, und macht die immense Reise nach unten - für immer.

Obwohl Satan ein ewiger Außenseiter ist, wird er immer noch als seine Momente der Ekstase dargestellt, besonders wenn sich Menschen der Versuchung hingeben. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts stellte William Blake - der legendäre Dichter, der auch ein hervorragender bildender Künstler war - dar, wie Satan triumphierend über eine niedergeworfene Eva und die gewundene Schlange gleitete, die sie ausgetrickst hatte.

Im späten 19. Jahrhundert versuchte der russische Künstler Mikhail Vrubel, einen Teufel darzustellen, der „weniger böse als Leid und Leiden“ war. Die Verwirklichung dieses Ziels war sein „ Seated Demon “, ein Gemälde, das einen nachdenklichen, eher androgynen Satan zeigt sitzend in einem Blumenbeet unter einem feurigen Himmel.

Schon die Tatsache, dass Vrubels „Dämon“ „sitzt“, lässt das Thema zumindest im unmittelbaren physischen Sinne weniger bedrohlich erscheinen. Der Satan dieses denkenden Mannes, ein seelenvoller Paria, der sich schmerzhaft seiner Strafe für das ewige Leben bewusst ist, konnte nicht weiter von dem tobenden Monster der vergangenen Jahrhunderte entfernt werden.

Der schottische Künstler Joseph Noel Paton malte einen schlafenden Jesus, der von einem Engel - dem gefallenen Engel - überwacht wird . Cherubisch und unheimlich ruhig schaut dieser Satan auf den Sohn desselben Gottes, den er verraten hat. Aber es gibt nicht viel offensichtliche Bosheit, und das Milieu ist alles andere als höllisch, da sowohl Jesus als auch Satan auf einem Berg unter den dramatischen letzten Spuren einer untergehenden Sonne liegen.

Ein etwas aktiverer Satan ist in dem Gemälde des amerikanischen Künstlers Jerome Witkin aus dem Jahr 1978 „Der Teufel als Schneider“ dargestellt. Dieser Teufel beschäftigt sich in aller Stille mit dem Nähen einer Nazi-Uniform. Der Satan, der gegen Ende des 20. Jahrhunderts auftauchte und die häufige Banalität des Bösen anschaulich darstellte, war kein mittelalterlicher Dungeon-Meister oder ein tragischer Antiheld mehr. Stattdessen war er zu einer Arbeitsgruppe geworden. Diese weltliche menschliche Gestalt war für ein Jahrhundert geeignet, in dem der Aufstieg Hitlers und Stalins stattfand. Wer braucht ein gehörntes Monster oder einen geflügelten Engel? Es war klar geworden, dass sich Satan in der menschlichen Form nur allzu gut manifestieren konnte.

Das zunehmend digitale 21. Jahrhundert könnte sich für neue künstlerische Darstellungen Satans eignen. Vielleicht kann sich der Teufel als Computervirus manifestieren.

So wie das Heilige die Hingabe der Menschen hervorrufen kann, so können auch die abscheulichen Menschen ihre Faszination auslösen. Solange eine solche Faszination bestehen bleibt, besteht die Chance, dass Satan in der Kunst - und auch im Leben - immer wieder auftaucht und sich verändert.
https://aleteia.org/2019/02/23/what-does...m_content=NL_en
+
https://aleteia.org/tag/satan/
Stichworte: SATAN

von esther10 24.02.2019 00:20





Die Kirche braucht keinen inszenierten Missbrauchsgipfel. Es muss seine Diözesen untersuchen
Katholischer , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

23. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Der so genannte Missbrauchsgipfel in Rom droht sich als Lügnergipfel zu erweisen. Blase Cardinal Cupich, einer der Organisatoren des Gipfels, glaubt offenbar, dass er das Problem der homosexuellen Netzwerke unter den Geistlichen durch einen spekulativen argumentativen Trick beschönigen kann. Obwohl 80% der Fälle von „Missbrauch“ männlich sind, behauptet er, dass Homosexualität selbst keine der Ursachen ist. In Anbetracht der Tatsachen erscheint diese Aussage des Kardinals etwas unerhört.

Ich möchte nicht generell einen Verdacht auf die Motive von Homosexuellen haben, die das Priestertum suchen. Es kann nicht geleugnet werden, dass es aufrichtige und heilige Priester mit homosexuellen Neigungen gibt. Trotzdem ist es notwendig, die Fakten ehrlich zu betrachten. Fälle von Pädophilie und Päderastie sind nicht nur häufiger bei Homosexuellen als bei Heterosexuellen 1, sondern es ist auch bezeichnend, dass homosexuelle Beziehungen statistisch sehr fragil sind. Nach Untersuchungen von Homosexuellen selbst dauern diese Beziehungen im Durchschnitt nur eineinhalb Jahre. Darüber hinaus werden sie häufig von zahlreichen sexuellen Begegnungen außerhalb der Beziehung begleitet. 2Diese Fragilität oder Veränderlichkeit resultiert nicht nur aus einem Mangel an Komplementarität zwischen Personen des gleichen Geschlechts, sondern auch, wie die Erfahrung zeigt, aus der Tendenz, dass diese Form der Sexualität als Ausgleichsmechanismus wirken muss, der das Selbstwertgefühl und die Identität reguliert. Allein die vorhandenen Daten machen es verständlich, warum sich homosexuelle Netzwerke auf eine Weise bilden, die nicht im Zusammenhang mit Heterosexualität zu sehen ist.

Jüngsten Studien zufolge sehen sich nur etwa 1,5% der Männer in der westlichen Welt als stabile Homosexuelle, zusammen mit denjenigen, die sich für bisexuell halten, etwa 4,5% der Männer neigen zu homosexuellem Verhalten. 3 Aber mehr als 80% der Missbrauchsfälle in der Kirche sind homosexuell. Wie kann man diese Zahlen betrachten und ehrlich davon ausgehen, dass die Kirche kein Problem mit homosexuellem Verhalten hat oder dass ein solches Verhalten keinen ursächlichen Zusammenhang mit dem Missbrauchskandal hat?

Das Problem des Kindesmissbrauchs, das das ausschließliche Thema des Missbrauchsgipfels sein soll, ist daher nur die Spitze des Eisbergs. Die Missbrauchsdynamik geht von homosexuellen Netzwerken aus, die sich in den letzten Jahrzehnten innerhalb der Geistlichkeit ungehindert ausbreiten konnten. Ob diese Entwicklung mit der Liberalisierung der Sexualität in der Gesellschaft und in der Kirche in der Zeit nach dem Konzil zusammenhängt, müsste weiter erforscht werden. Sicherlich hatte die Kirche in früheren Epochen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Homosexuelle Netzwerke gibt es auch unter den traditionalistischen Geistlichen. Das Einzigartige an dem gegenwärtigen Moment und dem aktuellen Pontifikat ist jedoch, dass die einflussreichsten Hierarchen der Kirche in ihrer Herangehensweise an das Problem desorientiert oder falsch orientiert zu sein scheinen.

Nach den Lehren der Kirche gibt es nur zwei Formen des Sexualverhaltens, die mit den Geboten Gottes und der Würde des Menschen vereinbar sind. Einerseits Geschlechtsverkehr im Zusammenhang mit der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und dem anderen vollkommenen Geschlechtsverkehr. Aus dieser Sicht wurde (und wird) das Sexualleben vieler Christen durch Sünden wie Masturbation, Pornografie, außerehelichen Geschlechtsverkehr, homosexuellen Verkehr usw. verletzt. Aber die Kirche hat das immer gewusst, und sie hat jahrhundertelange Erfahrung im geduldigen und humanen Umgang mit diesen Sünden. Sie hatte nie die Notwendigkeit, die göttlichen Gebote zu relativieren, indem sie sie zu einem unrealisierbaren Ideal erklärt oder die sakramentale Ordnung aufgelöst hat.wie dies heute von hohen Behörden propagiert wird. Aber die Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia änderte alles. Das Ergebnis ist nicht mehr Gnade, sondern mehr Verwirrung. Die katholische sakramentale Ordnung schützt vor Anmaßung, Sakrileg und mangelnder Orientierung. Es stellt einen Schutz für die betroffenen Gläubigen dar, wie für den pastoralen Hausmeister, der in seiner pastoralen Tätigkeit tatsächlich einen gewissen Spielraum hat, ohne Angst vor dem Überschreiten der Grenze der Achtung vor der Heiligkeit Gottes und seiner Gebote zu haben, wenn er sich gezwungen sieht, die Sakramente den Gläubigen zu übergeben die sich nicht bereit fühlen, ihr Leben zu ändern.

Was hat die Untergrabung der katholischen Sakramentalen Ordnung mit homosexuellen Netzwerken und dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche zu tun? Es gibt eine einfache Antwort: Die entscheidenden Stellen in Amoris Laetitia, in denen die katholische Sakramentale Ordnung untergraben wird, sprechen nicht nur von den wieder geheirateten Scheidern, sondern ganz allgemein von „unregelmäßigen Situationen“ (ua in AL 305) ). Warum sollten auch heterosexuelle sexuelle Beziehungen hier nicht berücksichtigt werden? Warum nicht auch die unter den Geistlichen? Warum nicht auch die von Geistlichen, die das Einwilligungsalter haben? Es besteht der Verdacht, dass die Apostolische Ermahnung Amoris Laetitia im Rahmen einer Agenda geschaffen wurde, die auf die Errichtung der sogenannten "sexuellen Vielfalt" in der Kirche abzielt.

Amoris Laetitia bildet zusammen mit der zugrundeliegenden, jahrzehntelangen ketzerischen Moraltheologie, wie sie an den theologischen Universitäten des Westens gelehrt wurde, die Grundlage für den Mangel an Orientierung oder Fehlorientierung im Umgang mit der oben beschriebenen Situation. Zu diesem Bild passt der kontinuierliche Durchgang von Vertretern einer liberalen Moraltheologie durch die Institutionen der Kirche. Daher ist es nicht verwunderlich, dass in einer Zeit, in der „sexuelle Vielfalt“ gefördert wird, die natürliche Familie massiv in Frage gestellt wird. Die Probleme der Kirche mit klerikalem homosexuellen Missbrauch treten immer mehr an die Oberfläche, und Bischöfe in den höchsten Rängen der Kirche werden gefördert, die sich offen für eine Normalisierung der praktizierten Homosexualität in der Kirche aussprechen.

Dies geschah beispielsweise mit der Ernennung von Kardinal Kevin Farrell zum Camerlengo der katholischen Kirche. Kardinal Farrell lebte sechs Jahre in einem Haus zusammen mit Kardinal McCarrick und behauptet, nichts über sein bekanntes sexuelles Fehlverhalten gewusst zu haben. Er, Farrell, hat - in klarem Widerspruch zu den Absichten seines Initiators, Johannes Paul II. - das letzte Weltfamilientreffen in Irland aktiv für die LGBT-Gemeinschaft geöffnet.

Vor diesem Hintergrund erscheint es nur logisch, dass die Diskussion des Missbrauchsskandals beim aktuellen Treffen aller Präsidenten der Bischofskonferenzen weltweit auf die Verbrechen gegen Kinder beschränkt ist und dass eine Diskussion über den wahren Hintergrund vermieden werden soll .

Hier ist man auf der sicheren Seite. Man hat auch eine Gemeinsamkeit mit bürgerlichen Gesetzen und muss sich daher der Lächerlichkeit der Welt aussetzen, indem er die sexuelle Moral Jesu und seiner Kirche diskutiert, die sogar von prominenten Bischöfen und Kardinälen als überholt betrachtet wird. Dadurch kann man sich auch vor einer möglichen Debatte in der Kirche darüber schützenAmoris Laetitia und ihre Folgen. Man kann die Vorurteile gegen die Kirche eher beschönigen, wenn sie einen angeblichen und wenig definierten Klerikalismus als Ursache dieses größeren Skandals verantwortlich machen. So kann man den Kurs beibehalten und sich dem Zeitgeist anpassen. Die Laizisierung scheint hier ein Bauernopfer zu sein. Aber genau dieser Steinwurf einer ehrlichen Debatte über das Thema Sexualität angesichts Gottes, seiner Gebote, die Heiligkeit des Priestertums ist der wahre Klerikalismus unserer Zeit. Es ist ein Klerikalismus, der versucht, sich zu schützen, indem er den Klerikalismus fortsetzt. Es ist ein Klerikalismus, der - ohne ein Mandat dafür zu haben - seine eigene Ideologie über die kirchliche Lehre stellt, die einfach zu sprechen liebt, aber nicht handelt. Die Kirche braucht nicht einen Missbrauchsgipfel in Rom, der mit Hilfe der Medien gefördert wird.

Dr. Christian Spaemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin.



Fußnoten:

1 „ Unabhängiger Beauftragter der deutschen Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Fakten und Zahlen zur sexuellen Gewalt an Kindern und Jugendlichen, 10-2017 “. Entsprechend der Zahl der Homosexuellen in der Allgemeinbevölkerung sollte die Missbrauchsrate bei Jungen zwischen 1,5% und 4,5% liegen, jedoch bei etwa 25%.

2 Maria Xiridou ua: "Der Beitrag von festen und zufälligen Partnerschaften zur Inzidenz von HIV-Infektionen unter homosexuellen Männern in Amsterdam"; in: AIDS 2003; 17 (7): 1029-1038.

3 Smith AM 1, Rissel CE , Richters , Grulich AE , de Visser RO ., Sex in Australien: sexuelle Identität, sexuelle Anziehungskraft und sexuelle Erfahrung unter einer repräsentativen Stichprobe von Erwachsenen; Aust NZJ Public Health. 2003; 27 (2): 138-45.
Amt für nationale Statistik, integrierte Haushaltsumfrage April 2011 bis März 2012: Experimentelle Statistik.
TNS Emnid: Presseunterlagen Eurogay-Studie „Schwules Leben in Deutschland“. Hamburg 2001.
Gary J. Gates, Wie viele Menschen sind lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender? Das Williams Institute, UCLA School of Law, 2011.
Brian W. Ward; James M. Dahlhamer; Adena M. Galinsky; Sexuelle Orientierung und Gesundheit bei Erwachsenen in den USA: National Health Interview Survey, 2013; NHSR Nummer 77 - 15. Juli 2014
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...s-to-investigat


von esther10 24.02.2019 00:18

"



22. Februar 2019

Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig": Genau, warum wir die formale Korrektur brauchen
CFN-Blog , Matt Gaspers
Zu Beginn dieser Woche veröffentlichten die Kardinäle Raymond Burke und Walter Brandmüller im Hinblick auf den Gipfel der Missbrauchskrise im Vatikan (21.-24. Februar) einen kurzen offenen Brief an die Präsidenten der derzeit in Rom versammelten Bischofskonferenzen aus aller Welt . Kurz gesagt, es war eine gemeinnützige, aber feste Herausforderung für ihre Bruderbischöfe, über die eigentliche Ursache der Krise nicht zu schweigen, nämlich klerikale Sodomie und Päderastie.

Wie ihre Eminenzen in ihrem Brief angeben (den vollständigen Text hier und hier ),

https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-also-be-silent
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-away-from-trut


„Die Pest der homosexuellen Agenda wurde innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke gefördert und durch ein Klima der Komplizenschaft und einer Verschwörung der Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen eindeutig in jener Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das ausnahmslos ist, offen in Frage gestellt wird.

Sexueller Missbrauch wird dem Klerikalismus vorgeworfen. Aber die erste und primäre Schuld des Klerus beruht nicht auf dem Missbrauch von Macht, sondern darauf, dass er von der Wahrheit des Evangeliums abgewichen ist. Die öffentliche Ablehnung des göttlichen und natürlichen Gesetzes durch Worte und Taten ist die Wurzel des Übels, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt. “

Die Kardinäle führen weiter an, dass sie "unter denen sind, die dem Heiligen Vater im Jahr 2016 bestimmte Fragen," dubia ", vorgebracht haben, die ... nicht nur keine Antwort hatten, sondern Teil einer allgemeineren Glaubenskrise sind." Und Zum Schluss betonen sie: "Ein entscheidender Akt ist jetzt dringend und notwendig."

Während ich dankbar bin Cardinals Burke und Brandmüller für ihre Bemühungen , das Bewusstsein zu erhöhen „die homosexuellen Agenda ... in der Kirche,“ und ich bin ebenfalls empfindlich auf ihre zutiefst schwierige Lage, doch ich glaube , die Frage ist respektvoll gefragt werden: Eminenzen, Haben Sie die formale Korrektur von Papst Franziskus vergessen?

Ich habe dieses Thema bereits in früheren Artikeln angesprochen (siehe hier , hier und hier ), deshalb werde ich nicht alle Details hier wieder aufarbeiten, sondern es genügt zu sagen, dass ich mit den Kardinälen übereinstimme, dass "eine entscheidende Handlung jetzt dringend und notwendig ist .“und der entscheidende Akt, wie Kardinal Burke selbst hat erklärt , ist‚ein formaler Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers, Korrektur des römischen Pontifex ‚‘ , das eines ist,‘- nicht nur für Amoris Laetitia oder zu leugnen , die Legitimität Todesstrafe oder sein heterodoxes Dokument „Über die menschliche Brüderlichkeit“, aber auch für seine Unterstützung und Unterstützung der „ Homoheresie “”. Eine formelle Korrektur, nämlich eine öffentliche Warnung (vgl. Tit. 3: 10-11) vor der ganzen Kirche (vgl. Matthäus 18: 15-17) zur Bestimmung der Beharrlichkeit (hartnäckige Häresie), genügt.

Kirchliches Drama der biblischen Proportionen
Die intensive Situation, in der sich Cardinals Burke und Brandmüller wiederfinden, erinnert mich an die Geschichte von Esther, der einfachen jüdischen Jungfrau, die von der Vorsehung zu einer hohen Position erhoben wurde, um das Volk Gottes während seines Exils vor der Zerstörung zu retten.

Nachdem Esther von Assuerus (auch bekannt als Xerxes), König von Persien, zur neuen Königin gewählt worden war, geriet Esther in ein äußerst schwieriges Dilemma. Sie erfuhr von ihrem älteren Cousin Mardochai, dass Aman "der Feind der Juden" (Est. 3:10), der die Gunst von Assuerus errungen hatte, vom König betrügerisch die Erlaubnis erhalten hatte, "alle Juden zu töten und zu vernichten, Jung und Alt, kleine Kinder und Frauen an einem Tag “(Esth. 3:13). Als Mardochai Esther sagte, sie müsse sich an den König wenden und für ihr Volk einspringen, antwortete sie:

„Alle Diener des Königs und alle Provinzen, die unter seiner Herrschaft stehen, wissen, dass jeder, der Mann oder Frau, in den inneren Hof des Königs kommt, der nicht gerufen wird, unverzüglich unverzüglich zu Tode zu bringen ist der König soll ihm das goldene Zepter aus Gnadengesicht ausstrecken, damit er leben kann. Wie kann ich dann zum König hineingehen, der seit nunmehr dreißig Tagen nicht zu ihm berufen worden ist? “(Esth 4,11)

Trotz der unmittelbaren und sogar tödlichen Gefahr, der Esther ausgesetzt war, forderte der edle Mardochai seinen jüngeren Cousin heraus:

„Denken Sie nicht, dass Sie nur Ihr Leben retten könnten, weil Sie mehr als alle Juden im Haus des Königs sind. Denn wenn du jetzt still bleibst, werden die Juden zu einem anderen Zeitpunkt befreit werden; und du und das Haus deines Vaters werden umkommen. Und wer weiß, ob du nicht ins Königreich kommst, dass du in einer solchen Zeit bereit sein könntest? “(Esth. 4: 13-14)

Esther vertraute auf Gott und stützte sich auf die Gebete und das Fasten ihres Volkes (vgl. Est. 4: 15-17). Sie stimmte zu, sich der Gefahr zu stellen und den König ungebeten vor die Tür zu setzen, was schließlich dazu führte, dass Aman als Söldner bekannt wurde Bösewicht und seine schnelle Hinrichtung sowie die Befreiung der Juden.

Wie Esther sind die Kardinäle Burke und Brandmüller von Gott zu einer sehr hohen Position in Seinem Königreich auf Erden erhoben worden. Sie sind Fürsten der Kirche, deren Aufgabe es ist, „dem römischen Papst durch die verschiedenen Ämter, die sie ausüben, zu helfen, insbesondere in der täglichen Pflege der Universalkirche“ (Kodex des Kirchenrechts, can. 349 ). Sie werden zweifellos Verfolgung und vielleicht sogar körperlicher Gefahr ausgesetzt sein, wenn sie sich trauen, Franziskus zu korrigieren, aber lassen Sie sie, wie Esther, folgendes in Betracht ziehen: (1) Ihr Schweigen garantiert nicht ihre Sicherheit; und (2) die Kirche wird schließlich von Gott befreit werden, aber sie werden nach ihrem besonderen Urteil vor Ihm gehen und wissen, dass sie den irren Papst hätte korrigieren sollen, aber nicht getan haben.

Ich fordere sie daher auf, in einem Geist der Frömmigkeit und Verehrung des Glaubens die Mahnung unseres Herrn zu meditieren: „Wem viel gegeben wird, von dem viel verlangt wird; und wem sie viel begangen haben, von dem sie das verlangen werden mehr ”(Lukas 12,48); und ebenso dass „wer einen Sünder dazu bringt, sich vom Irrtum seines Weges bekehrt zu haben, seine Seele vor dem Tod retten und eine Vielzahl von Sünden bedecken wird“ (Jakobus 5,20).

Wir, die Gläubigen, müssen die Kardinäle Burke und Brandmüller durch Gebete und Fasten unterstützen, damit sie den Mut haben, das zu tun, was sie tun müssen.

Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Kardinal Burke , Kardinal Brandmüller , Sexueller Missbrauch des Klerus , Homosexualität , Formkorrektur
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...rmal-correction
++++++++++++++++++++++++++++++++
https://newmansociety.org/while-vatican-...e-sexual-abuse/


von esther10 24.02.2019 00:16

REFLEKTIERT FRANCIS PHILLIPS



Warum brauchen Priester jetzt mehr denn je unsere Gebete?

Denn wenn Satan den Glauben eines Priesters zerstören kann, kann er den Wunsch des Mannes, die Messe zu feiern, und damit den Segen, der von ihm ausgeht, zerstören.

https://www.youtube.com/watch?v=bXxBnUI3x1Q

https://catholicherald.co.uk/
24.02.19 17.05 Uhr
CatholicHerald ) Ein Artikel mit dem Titel "Ein Priester, der sein Leben als Wiedergutmachung für die Sünden der Priester angeboten hat", wurde kürzlich im Catholic World Report von Dr. Patrick Kenny veröffentlicht. Dr. Kenny ist der Herausgeber von To Raise the Fallen: eine Auswahl der Kriegsbriefe, der Gebete und der spirituellen Schriften von Pater Willie Doyle SJ, und sein Artikel befasst sich mit Pater Doyle. Es ist ein sehr zeitgemäßes Stück, das uns an diesen heiligen und demütigen Jesuiten erinnert, der sein Leben geopfert hatte, als Kaplan in den Gräben des Ersten Weltkriegs diente, aber auch an die dringende Notwendigkeit, für Priester zu beten .

Ein Buch, das sich auch mit dem Thema befasst, ist das Buch " Beten für Priester: Ein dringender Aufruf zur Rettung der Seelen" von Kathleen Beckman, LHS (Sophia Institute Press). Wenn Pater Doyle 1917 die menschliche Gebrechlichkeit seiner Mitkollegen verstand, wie viel mehr wissen die Laien in unserer heutigen Zeit darüber? Man könnte natürlich antworten, man sollte für Priester beten , aber warum ist ein Buch notwendig, um uns das zu sagen? Einfach deshalb, weil Beckman, ein populärer katholischer Schriftsteller und Rundfunkveranstalter in den Vereinigten Staaten, sich mit dem Thema beschäftigt und erklärt, wie und warum die Dringlichkeit dieses "Anrufs" ist.

In seinem Prolog erinnert sich Pater Mitch Pacwa SJ 1963 an sein Priesterseminar. Mehr als 500 junge Menschen traten mit ihm in eine Formation ein, die 3 Stunden tägliches Lernen, tägliche Messe, täglichen Rosenkranz und wöchentliches Geständnis umfasste . Dann kam die Unterbrechung, die dem Zweiten Vatikanischen Konzil folgte. Nur 38 Männer wurden schließlich ordiniert .

Beckman gehört zu einem Diözesan-Exorzismus-Team. Sie erinnert uns daran, dass ein Dämon in einem Exorzismus gezwungen ist, "seinen Hass auf die Priester gegen die Eucharistie zu beachten". Wenn Satan den Glauben eines Priesters zerstören kann, sei es durch sexuelle Versuchung oder durch andere Schwächen, kann er den Wunsch dieses Mannes, die Messe zu feiern, und damit den Segen, der von ihm ausgeht, zerstören . Als sie sich während der Messe an den Mord an dem französischen Priester Pater Jaques Hamel erinnerte, den sie auf dem Altar gefeiert hat, weist sie darauf hin, dass sie zweimal "Out, Satan!" Rief, bevor sie starb.

Der Autor zitiert den Vater GW Rutler und P. Raniero Cantalamessa, sowie Papst Benedikt XVI, der aufmerksam gemacht haben , die Notwendigkeit für die Priester für Fürbitte . Insbesondere nennt er die Weisen und Heiligen Vater John Hardon SJ, der sagte , dass „ das katholische Priestertum , das Gebet und das Opfer von Golgatha braucht wie nie zuvor .“ Wir müssen diese Behauptung mit der Schwerkraft behandeln, die sie verdient.

Als Reaktion auf diese Situation initiierte der Autor im Jahr 2013 ein neues Apostolat für Geistliche und Laien, die Prayer for Priest-Stiftung. Seine Mitglieder verpflichten sich zum Gebet, zum Opfer, zum Dienst und zum Studium . Insbesondere weihen sie die Gottesmutter, "um zu leben, die Marienweihe, die Christus leben soll". Die Muttergottes ist die himmlische Mutter aller Priester. Für den hl. Johannes Paul II. Hat sie die Kugel während des Attentats auf ihr Leben abgelenkt, und sie hat sie ihr gewidmet, wobei sie den Slogan "Totus Tuus" von San Luis de Montfort, ihrem großen Champion, nahm.

Beckman macht auch auf viele andere "spirituelle Mütter" in der Geschichte der Kirche aufmerksam, wie zum Beispiel St. Monica, die für die Bekehrung ihres Sohnes St. Augustine betete; Heilige Katharina von Siena, Ratsmitglied von Kartoffeln; Eliza Vaughan, deren große Familie viele Priester und Nonnen hervorbrachte, darunter ein Bischof, ein Erzbischof und ein Kardinal; und die heilige Teresa, die die missionarischen Priester besonders liebte.

Sie schlägt vor, dass Katholiken , wenn möglich, eine heilige Stunde vor dem Tabernakel für die Priester machen . Sie rät den Lesern, sich keine Sorgen zu machen, welche Sätze sie sagen sollen: " Kultiviere ein Herz, das lauscht. Jesus freut sich über seine Gesellschaft . " Sie erzählt eine Anekdote des verstorbenen Erzbischofs Fulton Sheen (der sich von Anfang seines Priestertums zu einer täglichen heiligen Stunde entschlossen hatte): Einmal war er so müde, dass er 1 Stunde lang einschlief. Als er aufwachte, fragte er Gott: „Habe ich eine heilige Stunde gemacht?“ Er erhielt die Antwort: „Ja! So haben die Apostel ihr erstes Gebet gemacht "- ein Hinweis auf den Garten von Gethsemane.

Das Buch enthält auch ein Gebet für die aktuellen Skandale des Klerus, einen Rosenkranz für die Opfer von Misshandlungen, für ihre Täter, für falsch beschuldigte Priester, für die Heilung und für die Vergebung. Es ist voller guter Ratschläge und spiritueller Versorgung .
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34291
Geschrieben von Francis Phillips.

von esther10 24.02.2019 00:14



Die Warnung oder die Aufklärung des Gewissens wurde bereits in den letzten 50 Jahren von vielen Sehern angekündigt. Diese beeindruckende Veranstaltung der bekannteste ist das Thema der Verkündigung in Garabandal 1961 stattfinden würde, wenn die Welt es sie am meisten braucht, nicht zu lange vor dem eigentlichen Wiederkunft Jesu. Dieses Ereignis wird auch beweisen, dass Gott existiert und dass wir in den Letzten Tagen leben. Wenn Christus auf der Erde, ohne diesen massiven Gnadenakt zurückkehren würde, würden sie gespeichert wenige werden, würde wahrscheinlich 90% der Menschheit übersteigen wird in der Hölle geworfen werden, so Paradies würde aber dünn besiedelt sein. Christus hat sein kostbares Blut für jeden Menschen vergossen, auch für die, die gerade leben, und er möchte sie alle retten.

Die Prophezeiungen des Buches der Wahrheit besagen, dass dieses Ereignis den Beginn einer schwierigen Zeit für die Menschheit markiert - der Zeit kurz vor der Wiederkunft Jesu. Nach der Warnung wird der Große Zauber auch beginnen, wenn die Menschheit nicht genug bereut.

Am 6. September 1991 übermittelte die selige Jungfrau Schwester Agnes, einer Visionärin in Ungarn, folgende Mitteilung über die Abfolge der Ereignisse:
+++
Wichtige Gebete zur Warnung


Kreuzzugsgebet (13):

Oh himmlischer Vater,
dank der Liebe deines geliebten Sohnes, Jesus Christus,
dessen Leiden am Kreuz uns von der Sünde befreit hat,
rette bitte all diejenigen, die noch immer seine barmherzige Hand ablehnen. Flut ihre Seele, lieber Vater, mit deinen Liebesmanifestationen.
Ich bitte dich, himmlischer Vater, höre mein Gebet und rette diese Seelen vor der ewigen Verdammnis. Erlaube ihnen durch deine Barmherzigkeit, als erster in die neue Ära des Friedens auf Erden einzutreten. Amen

Ich gebe Ihnen heute ein besonderes Kreuzzugsgebet (16) für die Welt, damit die Seelen während des großen Aktes der Barmherzigkeit, den ich jetzt der Welt anbiete, stark bleiben.

Oh mein Jesus, halte mich während dieser Prüfung Deiner großen Gnade stark.
Gib mir die notwendige Gnade, um in deinen Augen klein zu werden.
Öffne meine Augen für die Wahrheit über dein Versprechen der ewigen Erlösung.
Vergib mir meine Sünden und zeig mir deine Liebe und deine Hand der Freundschaft
Schließ dich mir in die Arme der heiligen Familie, damit wir alle wieder eins werden können.
Ich liebe dich, Jesus, und verspreche, von nun an dein heiliges Wort
ohne Furcht in meinem Herzen und mit Reinheit der Seele für immer und ewig zu verkünden . Amen

Wenn diejenigen von Ihnen, die Mein Versprechen kennen, wiederzukommen, vor Mir stehen, bitte ich Sie, nicht nur für Ihre eigene Seele zu beten, sondern auch für die Seele der Verdammten. Erinnere dich, was ich dir jetzt sage! An diesem Tag (die Warnung passiert) möchte ich, dass Sie sagen:

"Jesus, ich bitte um Gnade für all diejenigen, die dich ablehnen und die deine Hilfe am dringendsten brauchen. Amen. "

"Seelen während der Warnung retten"

O Gott, der allmächtige Vater,
im Namen deines geliebten Sohnes, Jesus Christus,
und in Gedenken an seine Kreuzigung
, um uns von unseren Sünden zu erlösen,
bitte ich dich, die Seelen zu retten, die sich nicht selbst retten können
und die während der Warnung in tödlicher Sünde sein können sterben
Zur Befriedigung des Leidens Ihres geliebten Sohnes
fordere ich Sie auf,
denjenigen zu vergeben , die keine Erlösung suchen können,
weil sie nicht lange genug leben werden,
um Jesus, Ihren Sohn, um Gnade
zu bitten, um sie davon zu befreien die Sünde Amen

"Vorbereitung auf die Warnung"

Oh mein lieber Jesus,
bitte öffne die Herzen aller Kinder Gottes
für die Gabe Deiner großen Barmherzigkeit.
Hilf ihnen, Deine Barmherzigkeit Gottes
mit Liebe und Dankbarkeit anzunehmen .
Erlaube ihnen, in deiner Gegenwart zu demütigen
und um die Vergebung ihrer Sünden zu bitten
, damit sie Teil deines herrlichen Königreichs werden können. Amen

hier geht es weiter:
https://restkerk.net/de-grote-waarschuwing-2/

von esther10 24.02.2019 00:10





Von der kleinen Anzahl derer, die sparen. Tolle Meditation um nicht zu vergessen
Von Meditation - 24.02.2014

ERSTER PUNKT

Bedenken Sie, dass die Anzahl derer, die nur im Verhältnis zu dieser fast unzähligen Ungläubigen, Ketzer und Schismatiker gerettet werden, nicht zu kurz ist; Es ist auch in Bezug auf die schreckliche Menge von Gläubigen, die sich innerhalb der Brust der heiligen Kirche verurteilen. Es gibt wenige schrecklichere Wahrheiten als diese, und vielleicht ist keine klarer oder fester etabliert.

Arbeit durch die enge Tür , sagte der Sohn Gottes, denn die Tür ist weit, der Weg, der zur Zerstörung führt, ist weitläufig, und es gibt viele, die dafür gehen . Im Gegenteil, wie schmal ist die Tür, wie eng ist der Weg, der zum Leben führt, und wie wenige gehen diesen Weg!

Viele werden gerufen, heißt es anderswo, aber selbst unter den Angerufenen sind nur wenige Auserwählte (1). Diese schreckliche Wahrheit wiederholte der Heiland seinen Jüngern so oft, dass einer von ihnen einmal fragte: Ist es möglich, Herr, dass die Anzahl der Erretteten so gering ist? Und der Sohn Gottes wollte die, die ihn hörten, nicht erschrecken, nicht einschüchtern, tat dies, während er sich der Frage entzog und nur auf ihn antwortete (2): Meine Kinder, die Tür des Himmels ist eng, bemühen sich so oft wie möglich, einzutreten für sie .



Der Apostel Paulus, der den gleichen Geist wie sein himmlischer Meister hat, vergleicht gleichgültig alle Christen mit denen, die im Stadion laufen (3). Alle rennen, sagen sie, aber nur einer ist derjenige, der den Preis und die Krone trägt . Und um damit zu sagen, dass er genau von den Gläubigen spricht, führt er das Beispiel der Israeliten an, zu deren Gunsten Gott so viele Wunder vollbracht hatte. Alle gesagt, sie mystischer oder bildlich getauft von Moses in der Wolke und im Meer waren; Aber von mehr als sechshunderttausend Männern, die in der Lage waren, Arme zu ergreifen, Frauen, alte Männer und Kinder nicht mitzählend, betraten nur zwei das verheißene Land, Caleb und Josua . Schrecklicher Vergleich! Aber wird es weniger schrecklich sein, was es bedeutet?

Von allen Bewohnern des Universums floh eine einzige Familie aus den Fluten. Von fünf sehr bevölkerungsreichen Städten, die vom Feuer des Himmels verzehrt wurden, entkamen nur vier Menschen den Flammen. Von allen Paralytikern, die am Pool warteten, wurde jeden Monat nur einer geheilt. Jesaja vergleicht die Anzahl der Auserwählten mit den wenigen Oliven, die nach der Ernte in den Oliven verbleiben. zu den wenigen im Weinstock versteckten Trauben, die dem Fleiß der Traubenpflücker entkommen. Guter Gott, selbst wenn es wahr wäre, dass man sich von zehntausend Menschen selbst verurteilen würde, ich würde zittern, ich sollte schaudern, weil ich befürchte, diese unglückliche Person zu sein! Vielleicht können zehntausend Menschen kaum eine retten, und ich lebe ohne Angst! Und ich bin ohne Angst!

Ach, lieber Jesus, und was zu fürchten ist, ist diese Sicherheit wie eine Lethargie! Ich gehe mit der Menge auf die weitläufige Straße und hoffe, das Ende der engen Straße zu erreichen! Was für ein irrationales Vertrauen!

Zweiter Punkt

Bedenken Sie, dass selbst wenn der Glaube diese enorme Wahrheit nicht lehrt, wenn man bestimmte evangelikale Prinzipien annimmt, in denen sich alle Christen einig sind, würde der natürliche Grund allein ausreichen, um uns davon zu überzeugen, dass die Anzahl der Erretteten gering ist.

Erzogen von den Wahrheiten unserer Religion, informiert über die Verpflichtungen der Christen, überzeugt von unserer Neigung zum Bösen und der Erlaubnis der Gebräuche des Jahrhunderts, können wir vernünftigerweise davon ausgehen, dass viele Menschen gerettet werden?

Um gerettet zu werden, ist es notwendig, nach den Maximen des Evangeliums zu leben: gut; Und ist die Anzahl der heute lebenden Christen an diese Maximen angepasst?

Um errettet zu werden, ist es notwendig, das entdeckte Bekenntnis zu erlernen, Jünger Christi zu sein: Ay! Wie viele schämen sich heute, es auszusehen! Es ist notwendig, auf alles, was besessen ist, effektiv oder affektiv zu verzichten; Es ist notwendig, das Kreuz jeden Tag zu tragen. Welche unveränderliche Reinheit! Was für eine Delikatesse des Gewissens! Was für eine tiefe Demut! Was für vorbildliche Freundlichkeit! Was für eine feste Frömmigkeit! Was für eine Wohltätigkeit! Was für eine Gerechtigkeit! Kennen sich durch diese Zeichen viele Jünger Christi in dieser Welt?

Es ist die unvereinbare feindliche Welt des Erretters. Es ist nicht möglich, diese beiden Herren gleichzeitig zu bedienen. Nun, Richter, welcher der beiden hat mehr Diener, um ihm zu dienen.

Um sich zu retten, reicht es nicht aus, sich nicht am Feind zu rächen. Es ist notwendig, denen, die Unrecht tun, Gutes zu tun. Es reicht nicht aus, die Sünden der Arbeit zu verurteilen; Es ist notwendig, selbst zu den gleichen schlechten Gedanken Entsetzen zu haben. Es reicht nicht aus, das Eigentum anderer nicht zu Unrecht zu behalten; Es ist notwendig, die Armen mit ihren eigenen zu versorgen. Das christliche Gesetz tadelt jede Obszönität, alle Gefallen, alle Ambitionen; Bescheidenheit ist das schönste Ornament, die reichste Gala derer, die sich dafür bekennen. Kennen Sie nach diesem Bild viele Christen?

Sie wissen bereits, was das erste Gebot des Gesetzes ist: Liebe deinen Gott und Herrn mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit all deiner Kraft, mit deinem ganzen Geist und deinem Nächsten wie dir selbst ; Dies ist das erste und wichtigste Gebot, das ist die Grundlage aller anderen. Denken Sie an all diese Worte. Sehen Sie, ob es viele gibt, die dieses Gebot einhalten, und schließen Sie, wenn viele gerettet sind.

Das Evangelium ist die Regel des Zolls; Aber die Wahrheit ist es wert, sind die Bräuche der meisten Christen an die Maximen des Evangeliums gebunden? Um in den Himmel einzutreten, muss man die Gnade nicht verloren haben oder durch Buße wiedererlangt haben; Und wird die Zahl der Unschuldigen oder die der wahren Büßer heute viel höher sein? Nach diesen Beweisen, die auf demselben natürlichen Grund basieren, lasst uns ruhig urteilen, ob es viele geben wird, die gerettet werden; und lassen Sie uns zu dem Schluss kommen, dass, selbst wenn Christus sich nicht so klar über seine geringe Anzahl erklärt hat, unser Grund uns diktiert, dass es sehr derjenige ist, der leider verurteilt wird.

Der süße Jesus von mir, der in einem bedrängten Wald für die Errettung aller Menschen gestorben ist, lässt mich nicht die Zahl der Verlorenen sein. Verlier dich selbst, mein Gott, wer will, Selbst wenn ich wüsste, dass man nur gerettet werden muss, würde ich mit Ihrer göttlichen Gnade alles tun, um dieses zu sein.

P. Jean Croisset SJ (*)
Christliches Jahr , 24. Februar (1864)
_____
1.Mateo 20
2.Lucas 13
3. I. Korinther 10
(*) Jean Croisset (1656-1738) war ein französischer Geistlicher und Schriftsteller der Gesellschaft von Jesus Er pflegte eine enge Beziehung zu Santa Margarita María de Alacoque. Sein am weitesten verbreitetes Werk ist eine Ausstellung des allgemeinen römischen Kalenders, die umfangreiche Heilige mit hagiographischen Anekdoten enthält, die als das christliche Jahr bezeichnet werden ( L'année chrétienne: Inhalt der messes des dimanches, Feste und Fies de toute Pannée in Latin et in François, avec) L'explication des epitres & des evangiles, und ein Abschluß der Heiligen der Völker stiftet das fait l'office , 1Seit 1712), übersetzt von Padre Isla ins Spanische ( christliches Jahr oder Andachtsübungen für alle Tage des Jahres , seit 1753). Andere seiner Werke, alle von hingebungsvollen Gattungen, sind ein Buch der Illusionen des Herzens (oder der spirituellen Illusionen ) und Parallelen der Gebräuche dieses Jahrhunderts und der Moral Jesu Christi. Seine Arbeit Christian Year kann in
https://adelantelafe.com/del-corto-numer...ara-no-olvidar/
+
https://adelantelafe.com/download/ano-cr...e-croisset-s-j/

von esther10 24.02.2019 00:07




Die Welt wünscht Sie in der Hölle. Widerstehen!
onepeterfive.com / world- hölle widerstehen
James D 21. Februar 2019

Und wenn diese Tage nicht verkürzt wären, sollte kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten werden diese Tage verkürzt “(Matthäus 24:22)

Mögen Sie Sünden des Fleisches? Bist du Gierig? Glaubst du an den katholischen Glauben, bist aber lauwarm? Sind Sie in einem nichtchristlichen Glauben oder Teil einer christlichen Glaubensgemeinschaft geboren, die gegen die von Christus gegründete Kirche rebelliert? Leugnen Sie, dass es Gott gibt?

Die Welt hat sich entwickelt, dass es fast unmöglich ist, die Todsünde ohne die überwältigende Gnade Gottes zu vermeiden. Überall, wo Sie hinschauen, und alles, was Sie wollte, trug der Fleck des Bösen. Wir werden ermutigt, das Böse zu tun, in unseren persönlichen Zeit, in unseren Häusern zu leben. Man sagt uns, dass das Böse normal ist, dass es gerecht ist, dass es richtig ist. Wir erhalten die Mittel, um uns und unsere Körper zu pervertieren und Gott zu vergessen, bis er verworfen wird.

Man sagt uns, dass das Böse des Preises ist, den man zahlen muss, um in der heutigen Welt funktionsfähig zu sein.

Durch die Ablehnung von Christus erfüllt die Welt lediglich ihre Prophezeiungen. Als Er sagte: „Wenn diese Tage nicht verkürzt wären, müsste kein Fleisch gerettet werden.“ Worüber hätten er sonst reden können?

Dies kann durch das Nachdenken über ein Neugeborenes veranschaulicht werden. Wenn dieses Kind das akzeptierte Programm durchführt, wird es viele Jahre in die Schule gehen. In der Schule wird es gesagt, dass sodomitische Beziehungen normal sind, dass Männer die Möglichkeit haben, sich zu bewegen, und dass die richtigen Vorstellungen von Gott das Gefühl haben, dass die Masturbation natürlich diese Wissenschaft ist hat Gott widerlegt.

Wenn du nicht zur Schule gehst, wird die Kultur geniessen. Er wird ermutigt, sich anhand seiner Fähigkeiten bei der Auswahl von Moden, dem Geldbetrag, dem Geldbetrag, den Geldern, den Geldern, den Geldern, und den Sexualmännern. Digitale Medien strömen in seinem Gehirn.

Welche Chance hat das heute geborene durchschnittliche Kind, diesen Sturm zu überstehen?

Die Tage selbst sind korrupt, wie Christus sagte. Was noch schlimmer ist, die Zahl der treuen Priester und eifrigen Gemeinden, die beide noch nicht, nimmt ab.

Wenn die Kirche der Heiligen Mutter stark wäre - wenn die Seminare voll von treuen Priestern wären, wenn die Leien der Kirche wären, wenn die Laien eifrig wären, dann hätten wir ein starkes Gegenzeugnis für die Welt und dieses Kind könnte eine Chance haben. Aber es ist eine geschwächte Kirche, die vor der Moderne zerbrechlich und schüchtern ist, kann dieses Gegenzeugnis nur in den wenigen Gemeinden anbieten, in denen die Priester und die Laien ausm sind.

Die Schwierigkeit für die Auserwählten, diese treuen Priester und Gemeinden zu finden, ist ein Zeichen dafür, dass wir uns in den Tagen befinden, für die man in der Barmherzigkeit uns warnte. In der Tat ist die Anzahl der geretteten Fleischstücke in diesen Tagen mit der überwältigenden Umarmung des Bösen gering und geht gegen Null.

Die Luft ist selbst mit dem Gestank der Hölle verschmutzt. Wir erwarten, dass Christus diese Tage verkürzt. Die Auserwählten können sich gegen die Dreck der Nacht aufhalten, wenn sie an die Tradition halten.

Die Pforten der Hölle, die sich für die Auserwählten verkürzen, sind die Schwesterverse. Priester und Gemeinden geben, die das Allerheiligste Opfer der Messe anbieten, damit die Seelen der Auseinandersetzung werden.

Aber lassen Sie sich nicht verwirren, wo wir sind.

https://onepeterfive.com/world-hell-resist/

von esther10 24.02.2019 00:04

Synode 2018:

Oktober 2018

Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen
CFN-Blog , Matt Gaspers
VATIKAN CITY, 9. Oktober 2018 - Es war ein ereignisreiches Wochenende hier in der Ewigen Stadt mit mehr Manifestationen von „diabolischer Desorientierung“ (Schwester Lucia von Fatima) und dem spirituellen Kampf, der im Herzen der Kirche der Heiligen Mutter stattfindet.

Samstagabendzirkus
Am Ende meines ersten Videoreports erwähnte ich eine Veranstaltung (zu der Zeit geplant), die "Jugendtreffen mit Papst Franziskus und die Synodenväter" (das vollständige Veranstaltungsvideo hier ). Diese Versammlung fand am Samstagabend (6. Oktober) statt, kurz nachdem mein erster Bericht gedreht wurde. Diese Veranstaltung, die im Saal des Paul VI. Stattfand und vor der Kulisse der hässlichen Bronzeskulptur La Resurrezione („Die Auferstehung“) stand, bot Aufführungen im Rahmen des Weltjugendtages, in denen moderner Tanz und Musik gespielt wurden, sowie persönliche Zeugnisse (einige aufgenommen, andere leben) von verschiedenen Jugendlichen.



Ein positiver Höhepunkt des „Saturday Night Circus“ war die Aussage eines jungen irakischen katholischen Flüchtlings, der 2014 mit seiner Familie fliehen musste, als der Islamische Staat (auch bekannt als ISIS oder Daesh) in seine Heimatstadt eindrang und die christlichen Einwohner gab Drei Möglichkeiten: zum Islam konvertieren, für Nicht-Muslime eine Sondersteuer zahlen oder sterben.



Mitten in den Frivolitäten des Abends (ähnlich einer TV-Varietéshow mit einem geselligen Emcee), erinnerte dieser junge Mann ernüchternd daran, dass die blutige Verfolgung von Christen wirklich ist und dass der Islam im Gegensatz zu keine Religion des Friedens ist was uns Papst Franziskus und zahlreiche andere Prälaten glauben ließen (siehe zum Beispiel Evangelii Gaudium , 253).

Vorläufig sprach ich nach der Veranstaltung mit einem der Synodenväter, Seinem Eminenz-Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan), und wir diskutierten auch über das Thema Islam (ich habe ihn nach der Situation gefragt, der er in seiner Heimatstadt begegnet vorwiegend muslimisches Land, angesichts der Aussage des jungen Iraks). Kardinal Coutts akzeptierte gütig eine Ausgabe meiner Broschüre Fatima, Islam und Coming Triumph der Muttergottes und freute sich zu hören, dass ich Unsere Liebe Frau von Fatima erzähle.


Seine Eminenz Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan) mit CFN-Chefredakteur Matt Gaspers nach dem Treffen der Jugendlichen (alias „Saturday Night Circus“).
Seine Eminenz Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan) mit CFN-Chefredakteur Matt Gaspers nach dem Treffen der Jugendlichen (alias „Saturday Night Circus“).

Bemerkenswerte Teilnehmer
Apropos Synodenväter, ich schätze, dass zwischen 75 und 100 von ihnen bei der Veranstaltung am Samstagabend mit Papst Franziskus anwesend waren. Unter ihnen habe ich folgende bemerkenswerte Figuren gesehen:

Kardinal Pietro Parolin (Staatssekretär des Vatikans)

Kardinal Lorenzo Baldiserri (Generalsekretär der Bischofssynode)

Kardinal Blaise Cupich (Erzbischof von Chicago)

Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga (Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras)

Kardinal Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für Bischöfe)

Diese Männer haben etwas Wesentliches gemeinsam: Sie wurden alle von Erzbischof Carlo Maria Viganò in seiner inzwischen berühmten Aussage über Ex-Kardinal Theodore McCarrick identifiziert , einem 11-seitigen Dokument, in dem Viganò feststellte: "Papst Franziskus muss der erste sein, der eine Erklärung über den Tod von Papst Franziskus stellt ein gutes Beispiel für Kardinäle und Bischöfe, die McCarricks Übergriffe vertuscht haben ", angeblich auch Francis selbst," und zusammen mit ihnen alle zurücktreten. "

Die Leser werden sich zweifellos daran erinnern, dass die Antwort des Papstes auf die explosive Aussage von Erzbischof Viganò lautete: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen.“ Er erwähnte jedoch in mehreren aufeinander folgenden Predigten mehrere offensichtliche Hinweise auf Viganò als den „ großen Ankläger “ und öffentliche Bemerkungen.

Heiliger Stuhl Endlich Kommentare zu McCarrick
Und nun, nach über einem Monat Stille, hat der Vatikan endlich eine Erklärung (wenn auch kurz und eher unbegründet) zur McCarrick-Affäre abgegeben. Sie wurde am Samstagnachmittag (kurz vor dem Treffen der Jugendlichen) von der Pressestelle des Heiligen Stuhls veröffentlicht und lautet wie folgt:

Nach der Veröffentlichung der Vorwürfe bezüglich des Verhaltens von Erzbischof Theodore Edgar McCarrick hat der Papst Franziskus, der sich der Verwirrung bewusst ist, die diese Vorwürfe im Gewissen der Gläubigen auslösen, besorgt und besorgt, dass Folgendes mitgeteilt wird:

Im September 2017 teilte die Erzdiözese New York dem Heiligen Stuhl mit, dass ein Mann den ehemaligen Kardinal McCarrick beschuldigt hatte, ihn in den 70er Jahren misshandelt zu haben. Der Heilige Vater ordnete eine gründliche vorläufige Untersuchung an, die von der Erzdiözese New York durchgeführt wurde, woraufhin die entsprechenden Unterlagen an die Kongregation für die Glaubenslehre weitergeleitet wurden. In der Zwischenzeit akzeptierte der Heilige Vater den Rücktritt von Erzbischof McCarrick vom Kardinalskollegium, da er im Verlauf der Ermittlungen gravierende Anzeichen aufzeigte, die ihn auf Anordnung der Ausübung seines Staatsdienstes verbot und ihn dazu zwangen, ein Leben des Gebets und der Buße zu führen .

Der Heilige Stuhl wird zu gegebener Zeit die Schlussfolgerungen zu Erzbischof McCarrick bekannt geben. Im Zusammenhang mit anderen gegen Erzbischof McCarrick erhobenen Vorwürfen hat der Heilige Vater außerdem beschlossen, die während der Voruntersuchung gesammelten Informationen mit einem weiteren gründlichen Studium der gesamten im Archiv der Dikasterien und Büros des Heiligen Stuhls enthaltenen Unterlagen über das Internet zu verbinden der ehemalige Kardinal McCarrick, um alle relevanten Fakten zu ermitteln, sie in ihren historischen Kontext zu stellen und sie objektiv zu bewerten.

Der Heilige Stuhl ist sich bewusst, dass aus der Untersuchung der Fakten und der Umstände hervorgehen könnte, dass Entscheidungen getroffen wurden, die nicht mit einer zeitgemäßen Herangehensweise an solche Probleme vereinbar wären. Wie Papst Franziskus gesagt hat: "Wir werden dem Pfad der Wahrheit folgen, wo immer er hinführt" (Philadelphia, 27. September 2015). Sowohl Missbrauch als auch seine Verschleierung können nicht länger toleriert werden, und eine andere Behandlung von Bischöfen, die Missbrauch begangen oder vertuscht haben, stellt tatsächlich eine Form des Klerikalismus dar, die nicht länger akzeptabel ist.

Papst Franziskus erneuert seine dringende Einladung, die Kräfte zu vereinen, um gegen die schwere Misshandlung innerhalb und außerhalb der Kirche zu kämpfen, und um zu verhindern, dass solche Verbrechen in Zukunft zum Schaden der Unschuldigsten und Schwächsten in der Gesellschaft begangen werden. Wie bereits bekannt gegeben, hat der Heilige Vater im nächsten Februar ein Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt einberufen, während die Worte seines jüngsten Briefes an das Volk Gottes immer noch mitschwingen: „Die einzige Möglichkeit, auf dieses Übel, das so viele Leben verdunkelt hat, zu reagieren, besteht darin, es als eine Aufgabe zu betrachten, die uns alle als das Volk Gottes betrachtet. Dieses Bewusstsein, Teil eines Volkes zu sein und eine gemeinsame Geschichte zu haben, wird es uns ermöglichen, unsere Sünden und Fehler der Vergangenheit mit einer reuigen Buße zu erkennen, die es uns ermöglicht, von innen heraus erneuert zu werden “ (20. August 2018).“



Warum eine kanonische Untersuchung und ein Gerichtsverfahren gegen McCarrick noch nicht begonnen haben, ist unverständlich. Sogar der fröhliche Kardinal Timothy Dolan hat gesagt, er werde durch die Untätigkeit Roms "etwas ungeduldig".

Kardinal Ouellet schießt in Viganò zurück

In der Aussage des Vatikans fehlt jedoch eine Antwort auf die Aussage von Erzbischof Viganò. Dieses krasse Versäumnis war am Samstag ziemlich merkwürdig, aber am nächsten Morgen wurde es klarer, als ein offener Brief veröffentlicht wurde, der von Kardinal Marc Ouellet an Viganò adressiert war. Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete am frühen Sonntagmorgen (7. Oktober): „Der Präfekt der Bischofskongregation drückt seine feste Ablehnung mit den Zeugenaussagen des ehemaligen Nuntius aus. Er nennt seine Position„ unverständlich und äußerst verwerflich “und bietet ihm Hilfe an 'die Gemeinschaft neu entdecken' mit dem Heiligen Vater. "

Ohne den gesamten Brief erneut zu drucken (vollständige offizielle Übersetzung hier verfügbar ), werde ich eine Auswahl seines Inhalts zusammen mit einem kurzen Kommentar geben:

„Mit päpstlicher Erlaubnis und in meiner Eigenschaft als Präfekt der Bischofskongregation lege ich Zeugnis über Angelegenheiten ab, die den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, betreffen, und seine vermuteten Verbindungen zu Papst Franziskus, die im Zentrum Ihrer Öffentlichkeit stehen Anschuldigungen und Ihre Forderung nach dem Rücktritt des Heiligen Vaters. “- Mit anderen Worten: Franziskus hat den Inhalt von Ouellets Brief persönlich genehmigt (wenn nicht bestellt).

„Meine Interpretation von Amoris Laetitia , die Sie kritisieren, basiert auf dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns als weiteres Beispiel angeführt hat, als Sie kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert haben .“ - Sehr interessant dass Ouellet sowohl die jüngste " Revision " des Katechismus in Bezug auf die Todesstrafe als auch die von Amoris Laetitia und Francis vorgelegte " Revision " zur Sprache gebracht hat, obwohl beide für den Fall McCarrick nicht unmittelbar relevant sind.

„… Die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Bischofskongregation zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, haben nichts über McCarrick gesagt, außer was ich Ihnen verbal über seine Situation als Bischofs-Emeritus und über bestimmte Bedingungen und Einschränkungen berichtet habe wegen einiger Gerüchte über sein Verhalten in der Vergangenheit zu folgen. “- Wir haben hier die Erlaubnis, irgendeine Form von Sanktionen gegen McCarrick zu erheben , mit anderen Worten, die Bestätigung einer der zentralen Forderungen von Viganò.

„Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass die Personen, die mit diesem früheren Unterscheidungsverfahren betraut wurden, Korruption haben, auch wenn in einem bestimmten Fall einige der von Zeugenaussagen geäußerten Bedenken genauer hätte geprüft werden müssen. Der Erzbischof [McCarrick] wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken wehren konnte. Die Tatsache, dass es im Vatikan Personen geben könnte, die sexuelles Verhalten betreiben oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums zuwiderläuft, ermächtigt uns nicht, Verallgemeinerungen vorzunehmen oder dieses oder jenes Individuum, einschließlich des Heiligen Vaters, für unwürdig zu erklären sich selbst. “- Übersetzung: McCarrick hat uns überlistet (eine lächerliche Entschuldigung), und es könnte im Vatikan grassierende Homosexualität geben , aber lassen Sie uns nicht mit "ungerechten Verallgemeinerungen" hinreißen.

„Lieber Bruder, wie sehr würde ich mir wünschen, dass ich Ihnen helfen könnte, mit demjenigen, der der sichtbare Garant für die Gemeinschaft in der katholischen Kirche ist, in die Gemeinschaft zurückzukehren.“ - Viganò ist irgendwie „aus der Gemeinschaft“ (im Grunde genommen im Schisma), weil er kritisiert und sich dagegen wehrt Francis? Absurd!

„Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die Gemeinschaft der Kirche zutiefst schädigt. Möge Gott eine umgehende Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit zulassen, damit Papst Franziskus weiterhin als solcher anerkannt wird, der er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. “- Dies ist eine Verleumdung und papolatry, schlicht und einfach.

Die große Schlacht, die von Unserer Lieben Frau vorausgesagt wurde

Wie schon bei meinem ersten Bericht möchte ich noch einmal den größeren Kontext und die spirituelle Bedeutung der Dinge betonen, die ich in Rom sehe und höre. Einfach ausgedrückt, wir erleben, wie es scheint, als seien die Endgegner der Unterwanderung und Unterwanderung der Kirche durch ihre Feinde (einschließlich der kommunistischen Homosexuellen ), der große Kampf, den die Gottesmutter in Fatima und anderswo angekündigt hat, zu sein.

In Akita zum Beispiel sagte Our Lady am 13. Oktober 1973 (Jahrestag der letzten Erscheinung und des Wunders der Sonne in Fatima) der japanischen Nonne Schwester Agnes Katsuko Sasagawa :

„ Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen. Man wird Kardinäle sehen, die sich gegen andere Kardinäle und Bischöfe stellen, die sich anderen Bischöfen stellen. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und verurteilt. Kirchen und Altäre werden geplündert; Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse eingehen , und der Dämon wird viele Priester und Ordensleute dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen. “ [1] [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein offener Widerstand innerhalb der Kirche zwischen denjenigen, die "Kompromisse akzeptieren" und denjenigen, die dies nicht tun, insbesondere im Bereich der Sexualmoral, wird mit jedem Tag härter. Kardinal Raymond Burke kommentierte diese Situation Mitte August (kurz vor dem Erscheinen von Viganòs Aussage) in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN. Vor allem verwies er auf die gegenwärtige Krise in der Kirche direkt auf die Botschaft von Fatima und die Warnung der Muttergottes über einen kommenden Abfall vom Glauben . In Antwort auf Arroyo Frage : „Wie schätzen Sie dieses entwurzeln“ ( in Bezug auf das grassierende „räuberische Netzwerk“ von sodomite Klerus auf der ganzen Welt), Seine Eminenz erklärte :

„Ich denke, dass wir erkennen müssen… Die Muttergottes hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt. Ich glaube, dass aus dem Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, ein praktischer Abfall entstanden ist . Grundsätzlich beginnt es mit der Vorstellung, dass es außerhalb der Ehe legitime sexuelle Aktivitäten geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch. “[Hervorhebung hinzugefügt]



Nur unsere Dame kann uns helfen
Inmitten dieser großen Schlacht gibt es ein dringendes Bedürfnis nach öffentlichem Gebet und Wiedergutmachung. Dies ist einer der Hauptgründe, warum das Fatima-Zentrum für die Synode in Rom ist. Am Sonntagnachmittag (7. Oktober), dem Fest Unserer Lieben Frau vom Heiligen Rosenkranz, hatte ich das Privileg, an einem Rosenkranzzug teilzunehmen, der einen kurzen Halt auf dem Petersplatz einschließt.


Wie in meinem zweiten Videoreport erwähnt , waren viele Menschen, die uns auf der Straße und auf dem Platz begegneten, von unserer öffentlichen Hingabe sichtbar ergriffen. Sie nahmen sich Zeit, um anzuhalten, Videos und Bilder mit ihren Telefonen aufzunehmen und das Kreuzzeichen zu machen. Als wir die wunderschöne Statue der Madonna von Fatima sahen, stand ein italienischer Soldat, der entlang unserer Route stationiert war, vor Aufmerksamkeit, salutierte die Madonna und machte das Kreuzzeichen, als wir vorbeigingen. Es war ein einfaches, friedliches und würdevolles Ereignis, das bei denjenigen, die es miterlebten, einen positiven Eindruck machte.

Die Erfahrung der Verarbeitung mit der Gottesmutter im Vatikan erinnerte mich an die alte Schlacht von Jericho, als Gott die Israeliten durch Josua geboten hatte: „Gehen Sie und ziehen Sie die Stadt, bewaffnet, vor der Arche des Herrn marschierend“ (Jos. 6: 7). Bewaffnet mit unseren Rosenkränzen, der „Waffe für diese Zeiten“ (Padre Pio), marschierten wir in einen geistigen Kampf vor der Bundeslade des Neuen Bundes, Unserer Lieben Frau selbst, „Die, die wie der Morgen hervorgeht, hell wie der Mond, hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet “(Cant. 6: 9). Die Mauer, die wir zu zerstören suchen, ist nicht die physische, die die Vatikanstadt einschließt, sondern die diabolische Barriere zwischen den Seelen und ihrer Erlösung, eine Barriere, die sich tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet hat.

Während wir diesen Kampf fortsetzen, erinnern wir uns an die folgenden Worte von John Vennari (RIP), die am Ende seines lebenswichtigen Hefts " Die permanente Anweisung der Alta Vendita" zu finden sind , das ich dringend empfehle:

„Da dieser Kampf im Wesentlichen ein übernatürlicher Kampf ist, dürfen wir die übernatürlichen Hilfen von Fatima im Jahr 1917 nicht außer Acht lassen. Alle betroffenen Katholiken sollten die Forderungen der Muttergottes von Fatima treu erfüllen und insbesondere auf die Weihe Russlands hin beten und arbeiten zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dies wird der Schlüssel zur Zerstörung der "Fehler Russlands" sein, nicht nur in Russland, sondern weltweit, auch innerhalb der Kirche. Denn im versprochenen Triumph des Unbefleckten Herzens werden die unerbittlichen Agenten des Liberalismus, der Moderne und des Naturalismus in einer großen ökumenischen Versammlung mit dem Prinzen dieser Welt versammelt, um den gemeinsamen Kopfzermalung aus der Ferse der Königin des Himmels zu erhalten . ”

Madonna von Fatima, bitte für uns!

[1] Francis Mutsuo Fukushima, Akita: Muttergottes als Coredemptrix, Moderne Wunder der heiligen Eucharistie (Goleta: Queenship Publishing, 1994), p. fünfzehn.

Synode 2018 , Jugend-Synode , Saturday Night Circus , Erzbischof Vigano , Kardinal Ouellet

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-developments



von esther10 23.02.2019 00:57




Katholische Führer müssen aufhören, Homosexualität zu trivialisieren, um mit der Missbrauchskrise richtig umzugehen
Katholisch , Homosexualität , Internationale Koalition Von Laien , Krise Des Sexualmissbrauchs In Der Katholischen Kirche , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

Anmerkung des Herausgebers: Eine internationale Gruppe von Laienkatholiken hielt gestern vor dem Vatikan in Rom eine öffentliche Demonstration ab und forderte, dass Papst Franziskus und die Bischöfe der Welt die Homosexualität während des bevorstehenden Missbrauchsgipfels als Hauptursache für die Krise des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche angehen. Die folgende Erklärung wurde von Jean-Pierre Maugendre während einer Pressekonferenz während der Veranstaltung abgegeben. Alle Aussagen hier .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/in...lition+of+laity

20. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Es ist absolut unbestreitbar, dass die Kirche eine Reform braucht. Wir müssen jedoch wissen, welche Grundsätze diese Reform ausrichten werden.

In der Tat zeigen die Prinzipien unweigerlich ihre logischen Konsequenzen. Es scheint nicht so, als wollten die nächsten Synodenorganisatoren zu den Prinzipien zurückkehren, die die heilige Kirche Gottes in die tragische Situation gebracht haben, in der sie sich heute befindet. Was sind dann die Ursachen, die zu den Auswirkungen führen, die wir beschuldigen?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Während 80% der kürzlich gemeldeten Pädophilie-Taten homosexueller Natur sind, begleitet ein ohrenbetäubendes Schweigen die Beobachtung dieser Realität. Nur die Wahrheit befreit uns (Johannes 8:32). Diese Wahrheit ist, dass " die Akte der Homosexualität von Natur aus ungeordnet sind. Sie verstoßen gegen das Naturgesetz. Sie können auf keinen Fall gebilligt werden " (CEC § 2357).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Vor fünfzig Jahren enthüllt Jean Madiran in einem kürzlich veröffentlichten Werk die Heresie des zwanzigsten Jahrhunderts , die seiner Meinung nach von den Bischöfen verursacht wurde, die die Lehre des Naturgesetzes aufgaben, die nichts anderes als das Gesetz Gottes ist. Denjenigen, die ihn gerade gefragt haben: " Was soll ich tun, um in das ewige Leben einzutreten? ", Antwortet der Herr zuerst: " Wenn Sie in das ewige Leben eingehen wollen, halten Sie die Gebote " und erinnert sie an die Gebote des Dekalogs (siehe Mt XIX, 16-19).

Wie die Volksweisheit sagt: derjenige, der schweigt, stimmt zu. Die Kirche scheint mit einem komplizierten Schweigen einer Trivialisierung der Homosexualität zugestimmt zu haben. Nichts Neues. Seit 2000 Jahren ist die Kirche mit der Versuchung konfrontiert, sich trotz Paulus 'Ermahnung an die Mentalität der Welt anzupassen: " Nolite conformari huic saeculo ", " Seien Sie nicht konform mit der Mentalität dieses Jahrhunderts" (Röm 12,2) ). Der Geist der Versöhnung mit der Welt hat die Dogmen ihrer Substanz entleert, die Liturgie zerstört, die Moralität auf eine vage Sentimentalität reduziert, den Missionsgeist vernichtet und die Kirche dazu gebracht, nur eine vage Bewegung der Spirituellen Animation der universellen Demokratie zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+abuse+summit

Jede sogenannte Reform der Kirche wäre zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht hauptsächlich eine theozentrische Reform wäre und sich mehr auf Jesus Christus konzentriert. Zu diesem Zweck ist es dringend notwendig, das katholische Priestertum in seiner aufopfernden und nachlässigen Bedeutung wiederherzustellen.

In den letzten Positionen sind wir als einfache Gläubige traurige und verletzte Zeugen der Desakralisierung des katholischen Priestertums. Dem jungen Mann, der ihn nach dem Weg fragte, versprach der Kurat von Ars, ihm den Weg in den Himmel zu zeigen. Dies ist die einzige Reform der Kirche, nach der wir uns sehnen: das, was tatsächlich die Straßen des Himmels deutlich zeigt und den Christen die Mittel geben wird, um diese mit Fallen übersäten Pfade zu vollenden.
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...perly-deal-with

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz