Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.09.2015 13:05

Kardinal Schönborn: „Großartige Hilfsbereitschaft!“


Flüchtlinge aus Ungarn auf dem Weg nach Österreich - AP

06/09/2015 11:00SHARE:
Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat Flüchtlinge, die aus Ungarn kamen, und Helfern am burgenländischen Grenzübergang bei Nickelsdorf getroffen. „Man sieht in den Gesichtern der Menschen die Erleichterung, dass sie hier angekommen sind und auch weiterreisen können“, schilderte Schönborn seine Eindrücke am Samstagnachmittag gegenüber „Kathpress“. Beeindruckt zeigte sich der Wiener Erzbischof außerdem von der „großartigen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung“ und der Mitarbeiter von Caritas, Samariterbund und Rotem Kreuz.

Gegenüber der Nachrichtenagentur „Austria Presse Agentur“ sagte Schönborn: „Ich glaube, der Schock war der Tod der 71 Flüchtlinge. Ich glaube, da haben sehr, sehr viele Menschen in unserem Land gemerkt, das (der Umgang mit den Flüchtlingen, Anm. d. Red.) ist unerträglich. Bei vielen rührt sich einfach die elementare Menschlichkeit. Diese Leute haben genauso Ängste, Sorgen, Hoffnungen.“

Der Wiener Erzbischof hatte zunächst die Nova Rock-Halle in Nickelsdorf besucht, wo rund 250 Flüchtlinge erstversorgt werden; im Anschluss hat er direkt den Grenzübergang besucht, um sich ein Bild der Lage zu verschaffen und den persönlichen Kontakt mit den ankommenden Flüchtlingen zu suchen. Dort ist u.a. eine Caritas-Einsatzzentrale errichtet worden, um die unzähligen, zu Fuß ankommenden Flüchtlinge zu versorgen.
(kap 06.09.2015 mg)

von esther10 06.09.2015 13:03

Ungarn: Abtei nimmt Flüchtlinge auf


Flüchtlinge in Ungarn - AFP

06/09/2015 11:34SHARE:
Die ungarische Benediktinerabtei Pannonhalma setzt sich über staatliche Verbote und Drohgebärden hinweg und nimmt Flüchtlinge auf. Das berichteten ungarische Medien am Samstagnachmittag. Die Mönche wollten nicht mehr nur „diskret“ helfen, wie Kardinal Peter Erdö zuvor in einer Pressekonferenz die kirchliche Flüchtlingshilfe bezeichnet hatte, sondern direkt. „Wir dürfen niemanden vor der Tür stehen lassen, denn dies stünde im Gegensatz zum Evangelium“, so Erzabt Asztrik Varszegi.

Laut Medienberichten seien Familien aufgenommen worden, die mitten in der Nacht - vermutlich von zivilen Helfern - von der nahen Autobahn im Raum Györ aufgegriffen worden waren, wo sie Fuß in Richtung der österreichischen Grenze unterwegs waren. Eine genau Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge - darunter auch mehrere unbegleitete minderjährige syrische Kinder – gibt es bislang nicht.

Triebfeder des Engagements der Benediktiner von Pannonhalma dürfte u.a. eine ungewöhnliche Initiative von Schülern des zur Abtei gehörenden Gymnasiums gewesen sein: Als diese vom Fußmarsch der Flüchtlinge in Richtung Grenze erfuhren, hätten sie sich entschlossen, diese Menschen als Pilger zu begleiten.

Die Initiative aus Pannonhalma habe sich inzwischen wie ein Lauffeuer verbreitet, so dass damit zu rechnen sei, dass weitere Flüchtlinge vorübergehend um Quartier in der Abtei ansuchen werden, so Varszegi. Man werde die Türen offen halten, so der Erzabt, eine Begrenzung gebe es nur in Form der eigenen räumlichen Kapazitäten.

Flüchtlingshilfe hat in der Abtei Pannonhalma Tradition: So wurden etwa in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges jüdische Flüchtlinge im Keller der Abtei untergebracht.
Gebetstag für Flüchtlinge am 14. September

Die ungarische Bischofskonferenz ruft indes zu einem landesweiten Gebetstag für Flüchtlinge und verfolgte Christen auf. Der von Kardinal Peter Erdö und dem Bischof von Szombathely, Andras Veres, ausgerufene Gebetstag soll am 14. September stattfinden.
(kap 06.09.2015 mg)

von esther10 06.09.2015 12:59

Die Woche in Rom: Besuche und Events


Papst Franziskus - REUTERS

06/09/2015 07:30SHARE:
Auch die nächste Generalaudienz findet wieder auf dem Petersplatz statt: Am Mittwoch trifft der Papst die Besucher und Pilger ab ca. 10 Uhr im Vatikan. Ebenfalls am Mittwoch besucht eine Delegation der Deutschen Bischofskonferenz die römische Synagoge. Es geht um das „runde Jubiläum“ des Konzilstextes Nostra aetate.

Am Donnerstag, 9. September, finden gleich mehrere Audienzen mit dem Papst im Vatikan statt. So spricht der Papst zu rund 400 Mitgliedern der Ehe- und Familien-Bewegung „Equipes Notre-Dame“ in der vatikanischen Sala Clementina. Danach spricht Franziskus mit dem Nuntius in Kanada, Erzbischof Luigi Bonazzi. Es folgt ein Austausch mit dem Regierungschef von Kuwait, Sheik Jaber a-Mubarak al-Hamad al-Sabah. Und zuletzt trifft der Papst ebenfalls am Donnerstagvormittag die rund 130 neuen Bischöfen, die in diesem Jahr neu ernannt wurden. Diese nehmen an einem „Fortbildungskurs“ im Vatikan teil.

Der serbische Präsident Tomislav Nikolic ist am Freitag im Vatikan und trifft den Papst um 10.30 Uhr. Am Mittag hält der Papst eine Rede im Vatikan an die Teilnehmer eines Umweltschutz-Kongresses, an der 300 Menschen teilnehmen.

Außerhalb Roms hingegen findet ab Freitag die diesjährige Vollversammlung des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen statt: Die CCEE-Versammlung wird diesmal im Heiligen Land durchgeführt, „um die Solidarität mit den verfolgten Christen im Nahen Osten zu bekunden“, so eine Mitteilung des Rates.

Am Samstag spricht der Papst dem vatikanischen Bildungs-Präfekten, Kardinal Giuseppe Versaldi sowie mit Erzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission „Ecclesia Dei“. Auch der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, gehört zu den Gesprächspartnern am selben Tag. Kurz nach Mittag trifft Papst Franziskus die Mitarbeiter einer römischen Bank: die rund 7.000 Gäste empfängt er in der Audienzhalle.
Kurz davor fährt vom vatikanischen Bahnhof eine Dampfeisenbahn nach Castel Gandolfo: die Vatikanischen Museen führen neue Zugangsmöglichkeiten für Besucher der Päpstlichen Sommerresidenz ein.

Am Sonntag findet wie üblich das Mittagsgebet auf dem Petersplatz statt.
(rv 06.09.2015 mg)

von esther10 06.09.2015 00:47




Website der Konferenz Deutsch Bischofs: homosexueller Lebensgemeinschaften könnten "sakramentalen Charakter" haben


Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

27. August 2015 (Lifesitenews) - Am 25. August Katholisch.de, der offiziellen Website der Deutschen Bischofskonferenz, veröffentlicht ein Interview mit dem deutschen Moraltheologe Stephan Goertz über sein neues Buch, Wer bin ich, um zu richten? Homosexualität und die katholische Kirche.

In dem Interview, macht Goertz die Behauptung, dass Homosexualität nicht mehr verurteilt, weil die Zeiten sich geändert haben werden. In biblischen Zeiten, sagt der Theologe, "Zeugung war der erste Gott gegebenen Zweck der Sexualität." Zu dieser Zeit, "Sexualität als seine erste Aufgabe, das Überleben der Menschen zu sichern hatte"; aber ", die offensichtlich nicht mehr unsere Situation, und das ist, da der [Zweiten Vatikanischen] Rat auch nicht mehr unsere Morallehre auf die Sexualität."

Für Goertz, sollten homosexuelle Partnerschaften somit respektiert werden "und nicht diskriminiert und kriminalisiert." Mit Blick auf die bevorstehende Synode über die Familie in Rom, hofft er, dass "die alten Verurteilungen homosexuelle Handlungen zurückgelassen werden."

Homosexuelle Beziehungen, pro Goertz, sollte ganz respektiert werden. Er kommt zu dem Schluss:

Eine, die sich als eine Partnerschaft im Rahmen des Glaubens an den Gott Israels und Jesu versteht - - konnte man sich, ob ein treuer homosexuellen Liebesbeziehung fragen konnte nicht einmal einen sakramentalen Charakter. Homosexuelle Partnerschaften könnten ermitteln Sie eine kirchliche Genehmigung.
Katholische Kommentator Mathias von Gersdorff reagierte sofort auf diese Anspruch auf seine eigene Website, zur Kenntnis, die Goertz Worte hatten ohne jede Kritik der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht. Von Gersdorff machte den folgenden Kommentar:

Wenn einmal klar Lehre der Kirche über die Sakramente wird somit in Frage gestellt, dann muss man sich fragen, warum diese Theologen nicht besser starten Sie eine neue Religion. Mindestens diese Theologen sollten die Gläubigen klar und eindeutig sagen, dass sie streben eine radikale Veränderung der katholischen Lehre über die wesentlichen Punkte.
Stimme der Familie Note

Die Lehre der Kirche auf homosexueller Lebensgemeinschaften klar ausgedrückt Erwägungen zu den Entwürfen zur Rechts Regognition zur Union zwischen homosexuelle Personen zu geben, die, dass Hinweise:

Es gibt absolut keine Gründe für die Annahme homosexuellen Lebensgemeinschaften, in irgendeiner Weise ähnlich oder sogar fern analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie zu sein. Die Ehe ist heilig, während die homosexuellen Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz. Homosexuelle Handlungen "schließen den sexuellen Akt, um das Geschenk des Lebens. Sie wissen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden. "(No. 4
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1376


von esther10 06.09.2015 00:43





Die Takelage eines Synode? - Der Verrat unserer Familien
Geschrieben am 6. September 2015 in den Artikeln, Neuigkeiten
Baldisseri


Ein neues Buch, Die Takelage eines Vatikan Synode ?: eine Untersuchung der angeblichen Manipulation bei der außerordentlichen Synode über die Familie wird viel Licht auf Vorwürfe, dass die außerordentliche Synode in Rom im Oktober letzten Jahres stattfand, war Gegenstand von Manipulationen zu vergießen. Das Buch wurde von angesehenen Vatikan Journalisten geschrieben worden Edward Pentin und trägt die Aufschrift der Wilfrid Fox Napier Kardinal, Erzbischof von Durban. Kardinal Napier ist eines der fünfzehn Mitgliedern des Ständigen Rates der Kardinäle und Bischöfe die Überwachung der Bischofssynode, besuchte er die außerordentlichen Synode und war Mitglied des Ausschusses, dass die endgültige verfasst relatio synodi dieser Synode.

In diesem kurzen Rückblick möchten wir die Aufmerksamkeit auf ein paar der wichtigsten Beispiele für die Manipulation, die angeblich statt auf der außerordentlichen Synode genommen haben zu ziehen. Wir ermutigen die Leser auf das Buch selbst wenden sich bewusst, das volle Ausmaß der Bedenken und der ernste Fragen, die müssen jetzt im Lichte der bevorstehenden Ordentlichen Synode über die Familie aufgefordert werden, zu machen. Stimme der Familie hat bereits die Aufmerksamkeit auf die gezogenen Instrumentum laboris dieser Synode, die unsere Analyse behauptet, "droht die gesamte Struktur der katholischen Lehre über Ehe, Familie und menschliche Sexualität."

Kardinal Napier sagte Edward Pentin, dass ein paar Monate vor der außerordentlichen Synode ein Beamter auf der Synode Sekretariat gekommen war, um ihn zu sehen, um ernsthafte Bedenken teilen. Die offizielle sagte Napier, dass er durch, was er gesehen und kommentiert, dass "diese Sache manipuliert wird war, ist es, die technisch" sehr beunruhigt ". [Sie] möchten ein bestimmtes Ergebnis. "

Die Synode Sekretariat wird vom Generalsekretär der Synode, Kardinal Lorenzo Baldisseri (Bild oben) verwaltet. Die Organisation der beiden Synoden auf der Familie hat in der Verantwortung der Kardinal Baldisseri, wenn der Kardinal hat die enge Einbeziehung der Franziskus in jeder Phase des Prozesses betont. In einem Interview im Januar 2015 gegeben, sagte er:

"Achten Sie darauf, wie das ist etwas, was man wirklich wissen sollte. Der Papst ist der Präsident der Bischofssynode. Ich bin der Generalsekretär, aber ich habe nicht jemand über mir, wie ein Präfekt der Kongregation oder ein Präsident von einem Rat. Ich habe nicht jemand über mir, nur der Papst. Der Papst den Vorsitz bei allen Sitzungen des Rates des Generalsekretariats. Er führt den Vorsitz. Ich bin die Sekretärin. Und so wurden die Dokumente alle gesehen und vom Papst genehmigt, mit Zustimmung seiner Gegenwart. Auch die Dokumente während der Synode, wie der Relatio ante disceptationem, der Relatio post disceptationem und der Relatio synodi wurden von ihm zu sehen, bevor sie veröffentlicht wurden. "

Kardinal Baldisseri wurde öffentlich in der Manipulation der Synode am 20. September 2014 in Verbindung gebracht, in Anschuldigungen Vatikanist Marco Tossati im machte La Stampa, der behauptet, dass ein Kardinal hatte gehört, wurde erklärt, wie er die Synodenväter zu manipulieren würde. Pentin Buch identifiziert, dass Kardinal als Baldisseri.

Die Manipulation scheint schon gut von diesem Zeitpunkt fortgeschritten. Pentin erzählt, dass einige Monate vor der außerordentlichen Synode die Synode Sekretariat hatte die Päpstlichen Johannes Paul II Institut für Studien zu Ehe und Familie, für seine Treue zur katholischen Morallehre bekannt, in Kontakt gebracht, um Experten, die an der Synode teil empfehlen. Das Sekretariat die gleiche Aufforderung an bestimmte Einrichtungen der Römischen Kurie gemacht hatte. Für den Fall, keine der von diesen Instituten empfohlen Experten eingeladen wurde, beteiligen sich an der Synode. Eine hochrangige Vatikan Quelle hat erklärt, dass die Meinung dieser Institute wurde gegründet, um sicherzustellen, dass das Sekretariat könnte, dass orthodoxe Experten könnte von der Teilnahme an der Synode ausgeschlossen werden gesucht. Es wird auch behauptet, dass ein Beamter der Synodensekretariat wurde gesagt, um durch eine Liste von potentiellen Experten gehen und verstehen sich alle diejenigen, die "konservative" waren und zu halten alle, die "progressive" waren.

Die Manipulation der Synode kam an die Öffentlichkeit nach der Veröffentlichung am 13. Oktober 2014 von der Interims relatio post disceptationem. Dieses Dokument, das auf die Beiträge der Synodenväter zu vertreten behauptet, angeblich ernsthaft falsch dargestellt haben, die Ansichten der Montage. Kardinal Pell nannte es "tendenziöse, verzerrt" und sagte, dass "es nicht genau darzustellen die Gefühle der Synodenväter". Kardinal Napier behauptet, dass die Dokument enthaltenen Meinungen, die niemals von einem der Synodenväter zum Ausdruck gebracht wurden. Pentin schreibt:

Kardinal Napier, erinnert sich eine Synode Vater sagte, er seinen Namen auf das Dokument gesetzt hatte, aber es war nicht das, was er geschrieben hatte. "Andere fragten: Wie könnte diese als von der Synode festgestellt werden, wenn die Synode hat nicht einmal diskutiert es noch?"

Eine weitere Synode Teilnehmer hinzugefügt seine Stimme der Besorgnis und sagte: "es gibt Dinge, die es über die Synode das sage, dass, und das andere, aber niemand sagte sie. Also das ist, wenn es wurde klar, dass es einige technische los ", erinnert sich der südafrikanische Kardinal.

Das Dokument verursachte große Kontroverse, weil es untergraben katholischen Lehre über die wichtigsten Punkte der Lehre, einschließlich der Unauflöslichkeit der Ehe, Lebensgemeinschaft und homosexuellen Lebensgemeinschaften. Die Manipulation der Erstellung dieses Zwischenberichts Umgebung wird ausführlich in dem Buch besprochen. Mehr überraschend, weil bisher nicht gemeldet, ist die Manipulation bei der Ausarbeitung des Abschlussberichts beteiligt. Pentin erzählt im Detail eine aufschlussreiche Episode, in der Kardinal Baldisseri versuchte Kardinal Napier Wunsch, dass "gleichgeschlechtliche Partnerschaften" nicht in einem Abschnitt über die Ehe diskutiert ignorieren.

Pentin wirft ein Licht auf andere kontroverse Ereignisse, die während der Synode stattfand, wie die Entfernung eines Buches Co-Autor von, unter anderem, fünf Kardinälen, von den Mailboxen der Synodenväter in der Synodenaula. Das Buch Verbleibende in der Wahrheit Christi: Ehe und Kommunion in der katholischen Kirche, die katholische Lehre verteidigt, wurde an alle Synodenväter geschrieben und in ihren Briefkästen in der Synodenaula platziert. Kardinal Baldisseri war angeblich "wütend" und versuchte, der Postmeister des Vatikans Post gefeuert. Am Ende wurden die Pakete zurück zu der Post geschickt, um zu stempeln. Laut einer Innenquelle wollte Baldisseri, die Bücher wieder auf unbestimmte Zeit zu halten, sondern wurde darüber informiert, dass dies rechtswidrig wäre. Pentin bezieht, dass die Bücher wurden schließlich lieferte vier Tage vor dem Ende der Synode, für zwei Tage bis zum gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, und dann wieder entfernt. Als Ergebnis dieser Taktik Es scheint, dass nur sehr wenige Synodenväter erhalten die Kopien, die zu ihnen geschickt worden war.

Pentin berichtet, dass Kardinal Baldisseri sagte, dass das Versenden der Bücher war nicht "opportun". Viele Leser werden fragen: Wie konnte die Post der Bücher Wahrung der katholischen Lehre über die sehr Punkt der Lehre in der Diskussion nicht als "günstiger" werden? Nur, so scheint es, wenn überhaupt, die die zuvor festgelegten Plan für die Synode entgleisen würde galt als nicht opportun.

Die Takelage eines Vatikan Synode? Bietet ein hohes Maß an Einblick in die theologischen Ansichten von Kardinal Baldisseri. Pentin schreibt, dass:

"Ein Gefühl der Alarm wurde unter vielen Inhabern der traditionellen kirchlichen Lehre und Praxis im Mai 2014 erlebt, wenn, in einem Interview mit der belgischen Kirche Zeitung Tertio, sagte Kardinal Baldisseri es Zeit war, die Lehre der Kirche über die Ehe, zum Beispiel zu aktualisieren, die im Zusammenhang mit der Scheidung und die Situation der geschiedenen Personen und diejenigen, die in Lebenspartnerschaften sind. "Die Kirche ist nicht zeitlos, sie lebt inmitten der Wechselfälle der Geschichte, und das Evangelium muss bekannt und von den Menschen erlebt werden heute ', sagte Kardinal Baldisseri. "Die Nachricht sollte in der Gegenwart zu sein, bei allem Respekt für die Integrität dessen, der die Nachricht empfängt. Wir haben jetzt zwei Synoden, dieses komplexe Thema der Familie zu behandeln, und ich glaube, dass diese Dynamik in beiden Bewegungen wird eine angemessene Antwort auf die Erwartungen der Menschen zu ermöglichen. '"

Im Januar Kardinal Baldisseri erklärte eine Konferenz Päpstlichen Rates für die Familie organisiert, dass "es gibt keinen Grund zum Ärgernis, dass es ein Kardinal oder ein Theologe etwas zu sagen, die sich von der so genannten" gemeinsamen Doktrin "ist sein". "Das bedeutet nicht, eine gehen gegen" sagte er, sondern "es bedeutet, reflektieren, denn Dogma hat seine eigene Evolution; . das ist eine Entwicklung, keine Änderung "Er fügte hinzu:" Alles, was wir heute wissen, ist ein Geheimnis, und in unserem Verständnis, da wir stehen vor einem Rätsel und ein Geheimnis nicht sofort bekannt, voran wir. Wir müssen das im Auge zu behalten. Und so [Kasper Vorschlag] sollte als Beitrag zu begrüßen. "Diese Kommentare wurden trotz der Tatsache, dass Kardinal Kasper Vorschlag direkt widerspricht der Lehre der Kirche in der zuletzt durch Johannes Paul II zum Ausdruck gemacht in Familiaris Consortio in 1981 und in den offiziellen Dokumente der Kongregation für die Glaubenslehre in 1994 und 1998.

Es gibt gute Gründe zu glauben, dass theologischen Ansichten Kardinal Baldisseri wir einen sehr großen Einfluss auf die Synodentexte hatten. Eines der erschütterndsten Passagen in Pentin Buch ist ein Bericht über Versuche Baldisseri ist, den Inhalt der Pre-Synode Bericht ändern. Pentin schreibt:

"Kardinal Erdö hatte, wie es scheint, entwarf das Dokument mit der Eröffnung Zeile, die mit" Jesus Christus ist unser Meister vor allen anderen und unsere einzige Herr ', und habe erklärt, in Anspielung auf 2 Timotheus, dass die Gläubigen Gehorsam schulden Ihm ob es angemessen oder nicht bequem.

Erdö wurde unter Druck gesetzt, um die Leitung zu entfernen. Erdö sagte einer von Pentin die Quellen eines Gelehrten: ". Kardinal Baldisseri will, dass ich das ändern", weil er sagte, dass "es ist negativ" und dass ich mit dem beginnen, "Freude des Evangeliums '[Franziskus' 2014 Apostolische Schreiben] und zitieren Franziskus. Bevor Jesus Christus. "

Pentin weiter:

"Erdö fragte der Gelehrte:» Glaubst du, ich sollte Franziskus ersten zitieren "..." Du könntest mich umgestoßen haben, mit einer Feder ', sagte mir der Gelehrte. "Hier sind wir, zwei Tage vor der Eröffnung gibt es die Masse, zwei Tage vor, und er fragte mich, ob wir mit Jesus Christus zu beginnen? Ich sagte: "Herr Kardinal, Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Er ist das Alpha und das Omega. Wir beginnen mit Jesus Christus. "Er ließ es in. Sie werden es sehen, es ist immer noch die erste Zeile."

Pentin berichtet, dass:

"In seinem Entwurf, Kardinal Erdö wollte von Jesus Christus Papst Paul VI Evangelii nuntiandi (seine 1975 Apostolischen Schreiben über die Evangelisierung in der modernen Welt) zu bewegen, und von dort aus an Papst Johannes Paul II mit Familiaris consortio und dann Papst Benedikt XVI und schließlich Franziskus. Aber Kardinal Baldisseri sagte: "Nein, das gesamte Ordnung." Er wollte die Öffnung Relatio zu beginnen zunächst mit Francis und Evangelii Gaudium und dann decken die anderen Päpste. Der Gelehrte erinnert Erdö, dass es gemeinsam mit den früheren Päpste starten und folgen Sie durch, in chronologischer Reihenfolge, neueren Päpste, denn das ist, wie Lehre entwickelt. Trotzdem bekam Kardinal Baldisseri seinen Weg. Nach Angaben der Forscher, nach dem Drücken Erdö mehrere Schreibvorgänge zu machen und ansprechend direkt an den Papst, Beiträge müssen von Forte und andere wieder, dass Erdö entfernt war, wurde der Text angenommen.

"In dem Bericht ist es immer noch Jesus zuerst, aber dann ist es Francis, und dann ist es Paul. "Jede Bezugnahme auf die Wahrheit, das Wort, störte Baldisseri", beobachtet der Gelehrte. "Das ist Baldisseri ', sagte er. "Er wollte, Barmherzigkeit, viel Gnade, weniger Wahrheit. '"

Pentin berichtet weiter, dass:

"Kardinal Baldisseri hat einige Skepsis über die Fähigkeit, den heutigen Menschen unter Berufung auf die Idee des Naturrechts, weil viel des modernen Denkens steht im Widerspruch zu der Idee zu überzeugen, zum Ausdruck gebracht. Kardinal Burke erzählt das folgende Gespräch mit Kardinal Baldisseri vor der Synode. "Er sagte mir eines Tages:" Das Naturrecht bedeutet gar nichts mehr "", erinnerte Kardinal Burke. "Und ich sagte:" Herr Kardinal, dann vermute ich, die Natur nicht mehr etwas bedeuten. «Er sah mich mit einiger Überraschung, und ich sagte:". Wenn Sie das Naturgesetz zu leugnen, leugnen Sie es gibt eine menschliche Natur ","

Stimme der Familie aufmerksam gemacht hat, um die "viele problematische Texte zum Thema des Naturrechts" im Instrumentum laboris der Außerordentlichen Synode und das Weglassen eines Hinweises auf das Naturrecht in der relatio synodi dieser Synode. Es scheint, dass dies ein weiteres Beispiel schädigenden Einfluss Cardinal Baldisseri sein.

Die außerordentliche Synode über die Familie, Kardinal Baldisseri unter der Führung erzeugte Dokumente, die katholische Lehre über eine ganze Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der menschlichen Sexualität, Ehe und Familie untergraben. Das Instrumentum laboris der Ordentlichen Synode erweitert den Angriff auf die katholische Lehre zu einem noch größeren Anzahl von Bereichen. Die Synodensekretariat Grab Ausfälle haben reale Auswirkungen auf die reale Familien kämpfen, wie sie in einer Gesellschaft immer mehr feindlich gegenüber authentischen moralischen Prinzipien und den Lehren der katholischen Kirche sind.

Katholiken auf allen Ebenen der Kirche sollte äußerst besorgt sowohl durch theologischen Meinungen Kardinal Baldisseri und durch die fundierte Vorwürfe der Manipulation in diesem Buch enthalten sind. Es ist schwer zu sehen, wie die Katholiken können jedes Vertrauen in den synodalen Prozesses zu haben, während er bleibt Generalsekretär der Synode
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=5...od=showReadmail



.

von esther10 06.09.2015 00:36

Evangelikal-ökumenischer Kongreß ruft zum Widerstand gegen den Genderismus auf
Veröffentlicht: 6. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Neubesinnung auf die biblische Schöpfungsordnung nötig

Zum entschiedenen Widerstand gegen die Gender-Ideologie hat die Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften (IKBG) aufgerufen. Sie veranstaltete vom 3. bis 6. September einen Ökumenischen Bekenntniskongress in Salzburg. Edith-Breburda

Daran nahmen Vertreter der römisch-katholischen Kirche sowie anglikanischer, evangelischer und orthodoxer Kirchen teil. Zum Abschluss verabschiedete das Treffen eine „Salzburger Erklärung“. Sie wendet sich gegen die Behauptung der Gender-Ideologie, dass es nicht nur Mann und Frau gibt, sondern zahlreiche geschlechtliche Orientierungen.


BILD: Gott schuf den Menschen als Mann und Frau zur gegenseitigen Ergänzung (Foto: Dr. Edith Breburda)

Der Genderismus werte Gottes Schöpfungsordnung von Ehe und Familie massiv ab, so das Papier. Der Mensch erkläre sich dadurch zum beliebigen Erfinder seiner selbst und wolle „sein wie Gott“: „Das Menschenbild des Genderismus ist völlig unvereinbar mit dem Menschenbild der biblischen Offenbarung und den Ergebnissen unvoreingenommener Naturwissenschaft.“

Die Erklärung wendet sich ferner gegen die rechtliche und soziale Gleichstellung von Ehe und homosexuellen Partnerschaften: „Was nach Gottes Willen verschieden ist, darf vom Menschen nicht als gleich angesehen und behandelt werden.“

Abtreibung: „größte Bedrohung“ in westlichen Nationen

Als die „größte Bedrohung“ in westlichen Nationen werden Abtreibungen genannt. Dabei handele es sich um Massentötung, die beendet werden müsse. Es sei alarmierend, dass das Europäische Parlament im März ein „Menschenrecht auf Abtreibung“ beschlossen habe. Damit werde das Grundrecht auf Leben preisgegeben.

Gefährdet sei menschliches Leben auch durch eine zunehmende Legalisierung aktiver Sterbehilfe. Dadurch werde eine „Kultur des Todes“ gefördert. Die Bekennenden Gemeinschaften rufen die Kirchen dazu auf, sich der Euthanasie entschieden zu verweigern. Nötig sei eine Neubesinnung auf die biblische Schöpfungsordnung.

Präsident der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften ist der evangelische Pastor Ulrich Rüß (Hamburg). Der theologisch konservative Zusammenschluss umfasst Gemeinschaften in zehn Staaten.

Quelle und Fortsetzung der Nachricht hier: http://www.idea.de/thema-des-tages/artik...ehen-83448.html

von esther10 06.09.2015 00:35

Syrisches Kirchenoberhaupt04. September 20150
Junge Christen sollen im Nahen Osten bleiben


Der Patriarch der griechisch-katholischen Kirche in Antiochien und dem Ganzen Orient, Gregorios III. Foto: Kirche in Not

Damaskus (idea) – Der Patriarch der griechisch-katholischen Kirche in Antiochien und dem Ganzen Orient, Gregorios III. (Damaskus), hat an junge Christen appelliert, im Nahen Osten zu bleiben. „Die fast schon geschlossene Welle jugendlicher Auswanderung, vor allem aus Syrien, aber auch dem Libanon und dem Irak, bricht mir das Herz“, schrieb Gregorios in einem offenen Brief. „Welche Zukunft gibt es für die Kirche angesichts dieses Tsunamis der Auswanderung? Was wird aus unseren Kirchengemeinden und Institutionen?“, fragt er weiter. Seine Aufforderung an die Jugend: „Trotz all eures Leides, bleibt! Seid geduldig! Wandert nicht aus! Bleibt für eure Kirche, für euer Heimatland, für Syrien und seine Zukunft! Bleibt!“ Zur Kirche des Patriarchen gehören 1,6 Millionen Mitglieder.

ANZEIGE

Syrien: 450.000 Christen sind seit 2011 geflohen

Im vergangenen Jahr hatte der Patriarch die „kriminelle Gleichgültigkeit des Westens“ gegenüber der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) gegeißelt. Die Christen im Nahen Osten beugten sich dessen Terror nicht, so das Kirchenoberhaupt. Die griechisch-katholische Kirche ist mit der römisch-katholischen Kirche uniert. Nach Angaben des Magazins Catholic Herald (London) haben seit 2011 450.000 Christen Syrien verlassen. Sie leben entweder in Lagern in den Nachbarländern oder versuchen, nach Europa zu gelangen. Die Truppen des IS sind mittlerweile bis in die südlichen Außenbereiche der Hauptstadt Damaskus vorgedrungen, die noch von Präsident Bashar al-Assad kontrolliert wird. Auch viele Christen haben in der Stadt Zuflucht vor den Islamisten gesucht.

von esther10 06.09.2015 00:34





Bistum Essen: Der „Dialogprozess” bietet eine Kirche nach dem Zeitgeschmack
Versuchte Umkrempelung der Glaubensinhalte unter dem Deckmantel von Vaticanum II.
Erstellt von Felizitas Küble am 6. September 2015 um 11:51 Uhr
Kreuzigung Christi - Glaskunst

Essen (kathnews/CF). In diesen Tagen feiern wir den 100. Geburtstag des unvergessenen großen Franz Josef Strauß. Man muss mit seiner Politik nicht immer übereingestimmt haben, aber etwas hatte er bestimmt: nämlich Grundsätze. Dies kann man seinem Namensvetter auf dem Essener Bischofsstuhl nicht immer nachsagen. Kaum war Franz Josef Overbeck neuer Oberhirte in unserem Bistum geworden, äußerte er sich im April 2010 in einer Talkshow bei „Anne Will” kritisch über Homosexualität, was zu heftigen Kommentaren in der Medienwelt führte.

Doch diese „konservative Welle” war von denkbar kurzer Dauer. Ob dieser Vorgang auch heute noch, gut 5 Jahre später, in jener Weise geschehen würde? – Ich glaube kaum. Der sog. „Dialogprozess” im Bistum Essen, federführend von Bischof Overbeck und seinem Generalvikar Klaus Pfeffer verantwortet, sprach sich bereits für die Gleichstellung und Anerkennung von Homosexuellen und deren Lebensgemeinschaften aus.

Zukunft auf katholisch?

Entsprechende Aussagen und Informationen findet man in der amtlichen Dokumentation „Zukunft auf katholisch – lebendige Kirche im Dialog”. Unter dem Stichwort, die Kommunionbank sei keine Richterbank – übrigens: gibt es im Bistum Essen überhaupt noch Kommunionbänke? – wurde der Wandel in der Gesellschaft zum Anlass genommen, eben diese Neuausrichtung auch in der katholischen Kirche zu verdeutlichen. Die Zauberworte „Freude und Hoffnung” aus Artikel 1 der Erklärung „Gaudium et spes” des 2. Vatikanischen Konzils muss für diesen Wandel herhalten. Als ob Katholiken sich 1960 Jahre zuvor sich nicht auch mit den Menschen dieser Welt mitgefreut hätten über die schönen Seiten des Lebens – und als ob sie nicht auch mitgelitten hätten, wenn sich eine persönliche oder gesellschaftliche Katastrophe ereignete. Doch eine Veränderung des Glaubens aufgrund solcher Ereignisse war nie die Folge solcher Mitfreude und Anteilnahme am Wohl und Wehe von Mensch und Welt. Die Impulse des Konzils wollten sicher keine Umkrempelung der Glaubensinhalte der Kirche erreichen. Aber genau dies wird nun unter dem Deckmantel der Konzilsdokumente anzustoßen versucht.

Liturgie als Tummelplatz für Experimente?

Die Konzils-Konstitution über die heilige Liturgie „Sacrosanctum Concilium” verlangt, dass die lateinische Sprache weiterhin Kultsprache bleibt und dass kein Priester die Liturgie eigenmächtig verändern darf. Was passiert jedoch im „Dialogprozess”? – Liturgische Vielfalt und Experimente werden vom Bischof ausdrücklich befürwortet; die Liturgie dürfe aber andererseits, so heißt es, zu keinem „Streitort für Rechtgläubigkeit” werden – und alles, was in diese Richtung geht, wird vom Bischof und seinem Generalvikar rundum abgelehnt.

Fürchten diese Kirchenoberen, dass die Menschen wieder die Schönheit der früheren Liturgie wertschätzen lernen, wenn man jenen Gläubigen, die den liturgischen Humbug des Dialogpapiers überhaupt nicht bejahen, diese Form des Meßritus gewährt – und dies immerhin auf ausdrückliche Anordnung von Papst Benedikt XVI. Denn eines steht fest: Die überlieferte Liturgie ist auf jeden Fall rechtgäubig und katholisch. Wenn man genau das wieder fördern würde, wäre es mit den eigenen Mätzchen im Altarraum schnell zu Ende.

Kirchen schließen und „neue Räume” eröffnen…?

Ungefähr ein Viertel der Kirchen im Bistum Essen wurde in den letzten Jahren geschlossen oder umgewidmet. Und obwohl dem Bischof bewusst ist, dass hier sensibel mit den Gefühlen der Gläubigen umgegangen werden muss, scheut er sich nicht, in Rahmen des “Dialogprozesses” zu fordern, dass Gottesdienste an neuen und ungewöhnlichen Orten gefeiert werden sollen. Also erst werden katholische Kirchen massenhaft geschlossen, weil man angeblich keine Verwendung mehr für sie hat – um sich dann aber neue Räume zu schaffen, die weiteres Geld kosten, das man doch angeblich gar nicht hat. Die Logik dieses Unternehmens ist mir nicht klar. Ich befürchte aber, dass genau damit noch mehr Katholiken der Kirche und unserem Glauben entfremdet werden.

Papst Franziskus muss auch immer wieder herhalten, um den neuen Kurs im Bistum Essen zu unterstützen. Dabei hat er meines Wissens keinen Versuch unternommen, Glaubensinhalte umzukrempeln und die Kernpunkte der katholischen Lehre den „Bedürfnissen” der heutigen Gesellschaft anzupassen. Ein wohlmeinender Ansatz, nämlich die Kirche im Bistum Essen zielsicher durch diese Zeit der Umbrüche zu führen – und es ist sicher nicht alles in Bausch und Bogen zu verdammen, was heute in der Gesellschaft geschieht – kann mit einem Preisgeben oder Umändern von Glaubensinhalten gewiß nicht zu einem guten Ende geführt werden. Dieses Hängen der Fahne nach dem Wind zeugt nicht von Charakterstärke und Prinzipienfestigkeit. Was wohl Franz Josef Strauß dazu sagen würde?

Foto: Kreuzigung Christi – Glaskunst – Bildquelle: Kathnews


von esther10 06.09.2015 00:31

Marsch für das Leben“04. September 20151
„Die Linke“ bekräftigt Blockade-Aufruf


Marsch für das Leben" in Berlin. Foto: MPZ
Frankfurt am Main/Berlin (idea) – Die sozialistische Partei „Die Linke“ hat ihren Aufruf, den „Marsch für das Leben“ am 19. September in Berlin zu blockieren, bekräftigt. Bereits Ende Juni hatte sie dazu aufgefordert, die Demonstration für das Lebensrecht Ungeborener, Kranker und Alter zu stören. Daraufhin wandte sich die „Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur“ (Frankfurt am Main) mit einer Postkartenaktion unter dem Motto „SOS Leben“ an die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger: „Ihr Ansinnen, das Versammlungsrecht und die Meinungsfreiheit einschränken oder gar ganz verhindern zu wollen, ist empörend.“ Die Partei sollte der Tatsache Rechnung tragen, „dass laut Grundgesetz das Recht des Menschen auf sein Leben vom Zeitpunkt seiner Zeugung an geschützt ist“. Jene Bürger, die sich für ungeborene Kinder engagieren, setzten sich damit für ein Grundrecht ein: „Nehmen Sie das zur Kenntnis: Wir, die wir in einem freiheitlichen Staat leben, werden uns nicht einschüchtern lassen!“

ANZEIGE

Kipping: Sitzdemonstrationen sind legitim

In einem Antwortschreiben aus dem Büro der Parteivorsitzenden Kipping heißt es, man teile die Auffassung, dass Versammlungs- und Meinungsfreiheit hohe Güter seien. Dazu gehöre aber auch, dass Meinungen nicht unwidersprochen blieben. Sitzdemonstrationen seien ein legitimes Mittel zivilen Ungehorsams. „Symbolische Blockaden“ dieses Marsches habe es auch in der Vergangenheit gegeben: „Ich glaube nicht, dass sich irgendeineR der TeilnehmerInnen der vergangenen Jahre geängstigt oder eingeschüchtert gefühlt hat.“ Ferner sei im Grundgesetz nicht die Menschenwürde ungeborener Kinder geschützt: „Zum Rechtssubjekt und damit zum Träger von Grundrechten wird der Mensch jedoch erst mit der Vollendung der Geburt.“ Der Linken gehe es darum, das Recht der Frauen zu stärken, frei zu entscheiden, ob sie ein Kind austragen wollen oder nicht. Dafür werde man auch in Zukunft die Versammlungsfreiheit nutzen.
idea



von esther10 06.09.2015 00:19

POLITIK ASYLBEWERBER
Die deutsche Hilfe läuft im Katastrophenmodus


Flüchtlinge warten am 03.09.2015 in einer Turnhalle der Bundespolizei in Rosenheim (Bayern) darauf, registriert zu werden. Nach ihrer Registrierung werden sie zur Erstaufnahmestelle in München geschickt. Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Von Wolfgang Büscher und Michael Ginsburg
Die Flüchtlingskrise hat die Politik kalt erwischt. Nur dank einer intakten Zivilgesellschaft klappt die Versorgung halbwegs. Nun naht der Winter – die Republik ist gefordert wie seit Jahren nicht. mehr...


http://www.welt.de/
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...erttemberg.html


Strahlende Gesichter

Daimler, solche suchen wir
http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/i...eutschland.html


von esther10 06.09.2015 00:06

Sonntag, 6. September 2015

Neues zu Medjugorje

Wie Gianluca Barile, Vaticanist, bei rorate caeli berichtet, hat Kardinal G.L. Müller dem Gemeindepfarrer Fra Marinko Sakoto und den 6 angeblichen Sehern, die seit 34 Jahren behaupten, die "Gospa " zu sehen, verboten, innerhalb der Gemeinde "Zeugnisse und Botschaften" zu verbreiten. Hier geht´s zum Original klicken
http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/09...-spreading.html

"VATICAN VERBIETET "SEHERN" INNERHALB DER GEMEINDE VON MEDJUGORJE BOTSCHAFTEN ZU VERBREITEN"

"Die Glaubenskongregation hat durch eine von Kardinal Gerhard L. Müller unterzeichnete Anordnung, dem Gemeindepfarrer Marinko Sarosa und den 6 vermeintlichen Sehern, die seit 34 Jahren behauoten, die "Gospa" zu sehen, verboten innerhalb der Gemeinde von Medjugorje "Zeugnisse" oder "Botschaften" zu verbreiten.
Das ist ein sehr harter Schlag die dem "Propagandaministerium" in Medjugorje, der Kommunikationsmaschinerie der angeblichen Seher, zugefügt wird, das so genannt wird, weil von dort die Botschaften fast zeitgleich in verschiedene Sprachen übersetzt, - Dank sozialer Netzwerke und unzähliger Unterstützer-websites in jeden Winkel der Welt gesendet werden können.

Und es ist, nachdem einigen der Seher verboten wurde in italienischen Diözesen öffentliche Versammlungen abzuhalten, die zigste Bestätigung, daß sich die sogenannten Erscheinungen darauf zubewegen, sich in "schwarzen Rauch " aufzulösen.

Wie wir bereits im Juni ahnten, hat die Glauibenskongregation im Licht des Schlussberichtes der sogenannten "Ruini-Kommission" die "Erscheinungen" nicht als übernatürlich anerkannt.
Das von Kardinal Müller geleitete Vaticanische Dikasterium wird sich innerhalb der nächsten Wochen treffen, um diesen Befund zu formalisieren- das letzte Wort dazu wird Papst Franziskus haben- der kein Geheimnis aus seinem-wenn auch verschleierten- Skeptizismus bezüglich der Authentizität des Phänomens Medjugorje gemacht hat.



Man kann schon vorweg nehmen, wie die Aussage der Kirche sein wird. Die einzige Konzession an Medjugorje wird ohne Zweifel die Anerkennung als Gebetsstätte sein, und daß die, die dorthin gehen die Sakramenten erhalten können und das in gutem Glauben.

Jedenfalls - wird den Gläubigen- eingedenk daß die "Erscheinungen" nichts Übernatürliches haben, verboten an den "Ekstasen" der sechs "Seher" teilzunehmen, denen wiederum wird verboten, die Texte der "Botschaften" die sie von Unserer Lieben Frau (scheinbar) empfangen haben, zu veröffentlichen.
Ein anderes NEIN betrifft die Gemeinde des Hl. Jacobus von Medjugorje selbst, die kein Marienheiligtum wird, wie es die sechs "Seher" wollten. Es ist aber wahrscheinlich, daß ein Päpstlicher Legat ernannt werden wird, der den Papst repräsentiert und die Einhaltung der Regeln vor Ort überwachen wird.
Aber nicht nur: Bischöfe sollten die Seher in ihren Diözesen nicht zu öffentlichen Versammlungen und Zeugnissen willkommen heißen -wie es erst vor kurzem vorkam,- sondern sich darauf beschränken, sicherzustellen, daß ein Priester die Pilger nach Medjugorje begleitet.
Die Pilger selber, die nach Medjugorje gehen, sollten die Authentizität der "Erscheinungen" nicht durch ihre Anwesenheit anerkennen, jeden Kontakt zu den "Sehern" vermeiden und sich selbst auf das Gebet und den Empfang der Sakramente konzentrieren.

Warum aber soviel Strenge vom Vatican? Erstens wegen der theologischen Widersprüchlichkeit der Botschaften, dann wegen der wirtschafltichen Interesssen der "Seher", die in Hotels und Reiseagenturen inverstiert haben und wegen der Rivalitäten, die einige von ihnen trennen und wegen des Ungehorsmas sowohl gegenüber dem Bischof von Mostar (ihre Diözese) als auch dem Papst, der ihnen durch die Ruini-Kommission vergeblich befohlen hatte, die zehn Geheimnisse, die die "Gospa" ihnen (scheinbar) mitgeteilt hatte, preiszugeben.

Einer der Hauptaspekte der den Vatican dazu zwang, mit "eiserner Faust" vorzugehen, war das Geld.: wahre Seher haben bisher noch nie Profit aus ihren Erscheinungen gezogen.

An diesem Punkt ist Zweifel legitim: bestehen die 6 "Visionäre" von Medjugorje darauf, daß sie die Hl. Jungfrau sehen und sprechen, weil die Erscheinungen real sind, oder weil sie eine größtmögliche Zahl von Pilgern dazu zu bringen wollen, mit ihrer Agentur zu reisen und in ihren Hotels zu wohnen?"


http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/09...gorje.html#more
Quelle: rorate caeli, Gianluca Barile

von esther10 06.09.2015 00:02

Gott ist nicht in sich selbst verschlossen; er öffnet sich“

Die Worte des Papstes beim Angelus-Gebet vom 6. September 2015
Von Redaktion

Rom, 6. September 2015 (ZENIT.org)


​Heute um 12.00 Uhr zeigte sich Papst Franziskus am Fenster seines Arbeitszimmers, um gemeinsam mit den auf dem Petersplatz versammelten Pilgern den Angelus zu beten.
Zur Einführung in das Mariengebet sprach er die folgenden Worte, die wir hier in einer eigenen Übersetzung dokumentieren.

Nach dem Angelus richtete der Heilige Vater einen eindringlichen Aufruf an die Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Klöster und Heiligtümer ganz Europas für die Aufnahme von Flüchtlingsfamilien.
***
[Vor dem Angelus:]
Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Das heutige Evangelium (Mk 7,31-37) berichtet von der Heilung eines Taubstummen durch Jesus. Dieses wunderbare Ereignis zeigt uns, wie Jesus die vollkommene Kommunikation des Menschen mit Gott und mit den anderen Menschen wieder herstellt. Die Episode ereignet sich in Dekapolis, das heißt in einer vollkommen heidnischen Gegend; daher wird der zu Jesus gebrachte Taubstumme zu einem Sinnbild des Nichtgläubigen, der einen Weg zum Glauben unternimmt. So fehlt dem Taubstummen nicht nur die Fähigkeit, die Worte der Menschen zu hören und zu begreifen, sondern auch das Wort Gottes zu vernehmen. Der hl. Paulus erinnert uns daran, dass der Glaube aus dem Hören der Predigt entsteht (vgl. Röm 10,17).

Zunächst führt Jesus jenen Mann an einen von der Menge weit entfernten Ort: Er will die Handlung nicht an die Öffentlichkeit bringen. Ebenso wenig möchte er sein Wort von dem Lärm und dem Gerede der Umgebung bedecken lassen. Das uns von Christus übermittelte Wort Gottes bedarf der Stille, um als heilendes, versöhnendes und die Kommunikation wieder herstellendes Wort vernommen werden zu können.

Der Evangelist betont anschließend zwei Gesten Jesu: Er berührt die Ohren und die Zunge des Taubstummen. Zur Wiederaufnahme der Beziehung mit jenem in der Kommunikation „blockierten“ Menschen versucht er zunächst, den Kontakt wieder herzustellen. Das Wunder ist jedoch ein von oben stammendes Geschenk das Jesus vom Vater erfleht; daher erhebt er die Augen zum Himmel und sagt die Worte: „Öffne dich“. Daraufhin öffnen sich die Ohren des Tauben, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit und er konnte richtig sprechen (vgl. V. 35).

Von dieser Erzählung lernen wir, dass Gott nicht in sich selbst verschlossen ist, sondern sich öffnet und mit der Menschheit in Kommunikation tritt. In seiner unendlichen Barmherzigkeit überwindet er den unendlichen und abgrundtiefen Unterschied zwischen Ihm und uns, er kommt uns entgegen. Um diese Kommunikation mit dem Menschen herzustellen, wird Gott zum Menschen: Es genügt ihm nicht, durch das Gesetz und die Propheten zu sprechen; vielmehr vergegenwärtigt er sich in der Person seines Sohnes, des fleischgewordenen Wortes. Jesus ist der große „Brückenbauer“, der in sich selbst die große Brücke der vollen Kommunikation mit dem Vater baut.

Dieses Evangelium handelt jedoch auch von uns: Oft sind wir abgeschottet und in uns selbst verschlossen. Wir schaffen viele unerreichbare und unwirtliche Inseln. Selbst innerhalb der grundlegendsten menschlichen Beziehungen kommt es manchmal zur Bildung von Realitäten, die zur Öffnung füreinander unfähig sind: einer geschlossenen Paarbeziehung, Familie, Gruppe, Pfarrgemeinde, einer geschlossenen Heimat… Das stammt nicht von Gott, sondern von uns! Es ist unsere Sünde.

Dennoch stehen am Beginn unseres christlichen Lebens, der Taufe, gerade diese Geste und diese Worte Jesu: „Effatà! – Öffne dich!“. Und das Wunder vollzog sich: Wir wurden vor der Taubheit des Egoismus und der Stummheit des Verschlossen-Seins und der Sünde geheilt und in die große Familie der Kirche aufgenommen; wir können Gott vernehmen, der zu uns spricht und sein Wort jenen mitteilen, die es noch nie gehört oder vergessen und unter den Dornen der weltlichen Sorgen und Irrtümer begraben haben.

Bitten wir die Jungfrau Maria, die Frau des Zuhörens und des freudigen Zeugnisses, um ihre Unterstützung unseres Bemühens um das Bekenntnis unseres Glaubens und die Mitteilung der Wunder des Herrn an jene, die uns auf unserem Weg begegnen.
[Aufruf:]

Liebe Brüder und Schwestern,

die Barmherzigkeit Gottes wird durch unsere Werke erkannt, wie uns das Leben der seligen Mutter Teresa von Kalkutta, deren Sterbetag gestern begangen wurde, vor Augen geführt hat.
Angesichts der tragischen Flucht zehntausender Flüchtlinge vor dem Tod, dem Krieg und dem Hunger auf der Suche nach Hoffnung im Leben, ruft uns das Evangelium dazu auf und bittet uns darum, „Nächste“ für die Kleinsten und Verlassenen zu sein und ihnen konkrete Hoffnung zu vermitteln. Es genügt nicht zu sagen: „Nur Mut, hab Geduld! …“ Die christliche Hoffnung ist kämpferisch, mit der Hartnäckigkeit dessen, der auf ein sicheres Ziel zugeht.

Daher appelliere ich angesichts des bevorstehenden Heiligen Jahres der Barmherzigkeit an die Pfarreien, Klöster, Ordensgemeinschaften und Heiligtümer ganz Europas, die Konkretheit des Evangeliums zum Ausdruck zu bringen und eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen. Dabei handelt es sich um eine konkrete Geste im Rahmen der Vorbereitungen auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit.

Beginnend bei meiner Diözese in Rom soll jede Pfarrei, jede Ordensgemeinschaft, jedes Kloster, jedes Heiligtum Europas eine Familie aufnehmen.

Ich wende mich an meine Brüder, die Bischöfe Europas, die wahre Hirten sind, auf dass mein Appell in ihren Diözesen unterstützt werde. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass Barmherzigkeit der zweite Ausdruck für Liebe ist: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40).

Auch die zwei Pfarreien des Vatikans werden in diesen Tagen zwei Flüchtlingsfamilien aufnehmen.

[Nach dem Angelus:]

Nun werde ich auf Spanisch die Lage zwischen Venezuela und Kolumbien thematisieren. En estos días, los Obispos de Venezuela y Colombia se han reunido para examinar juntos la dolorosa situación que se ha creado en la frontera entre ambos Países. Veo en este encuentro un claro signo de esperanza. Invito a todos, en particular a los amados pueblos venezolano y colombiano, a rezar para que, con un espíritu de solidaridad y fraternidad, se puedan superar las actuales dificultades. (Übersetzung: In diesen Tagen versammeln sich die Bischöfe Venezuelas und Kolumbiens zur Prüfung der leidvollen Situation an der Grenze zwischen den beiden Ländern. Ich betrachte dieses Zusammentreffen als ein klares Zeichen der Hoffnung. Alle und insbesondere die geliebten Völker Venezuelas und Kolumbiens lade ich dazu ein darum zu beten, dass die gegenwärtigen Schwierigkeiten in einem Geist der Solidarität und der Brüderlichkeit überwunden werden mögen).

Gestern fand in Girona, Spanien, die Seligsprechung von Fidelia Oller, Giuseppa Monrabal und Faconda Margenat statt. Diese wirkten als Ordensfrauen der „Schwestern vom heiligen Joseph“ in Girona und wurden aufgrund ihrer Treue zu Christus und zur Kirche ermordet. Trotz der Drohungen und Einschüchterungen blieben diese Frauen mutig an ihrem Ort, um im Vertrauen auf Gott Kranken beizustehen. Möge ihr heldenhaftes Zeugnis bis zum Blutvergießen all jenen eine Quelle der Kraft und der Hoffnung sein, die heute aufgrund ihres christlichen Glaubens Verfolgung erleiden. Wir wissen, dass es sich dabei um viele Menschen handelt.

Vor zwei Tagen fand in Brazzaville, der Hauptstadt der Republik Kongo, die Eröffnung der 11. Afrikanischen Spiele statt, an denen Tausende von Sportlern aus dem gesamten Kontinent teilnehmen. Ich hege den Wunsch, dass dieses große Sportfest einen Beitrag zum Frieden, zur Brüderlichkeit und zur Entwicklung aller afrikanischen Ländern leisten möge. Begrüßen wir die Afrikaner, die an diesen 11. Spielen mitwirken.

Ein herzlicher Gruß geht an euch, ihr lieben Pilger aus Italien und verschiedenen Ländern; insbesondere an den Chor „Harmonia Nova“ aus Molvena, die Töchter vom Heiligen Kreuz, die Gläubigen aus San Martino Buon Albergo und Caldogno sowie die zu Fuß auf der Via Francigena nach Rom gekommenen jungen Menschen aus der Diözese Ivrea.
Euch allen wünsche ich einen schönen Sonntag. Bitte vergesst nicht, für mich zu beten. Gesegnete Mahlzeit und auf Wiedersehen!
http://www.google.de/imgres?imgurl=https...wIVIwFzCh3gdA9S



von esther10 06.09.2015 00:00

Empfangsbereich für Heilig-Jahr-Besucher an der Engelsburg


Empfang für Pilger im Heiligen Jahr soll bei der Engelsburg sein - AFP

06/09/2015 11:50SHARE:
Die Engelsburg soll im Heiligen Jahr zum offiziellen Empfangsbereich für die Besucher und Pilger werden. Das berichtet am Wochenende das Internetportal „Vaticaninsider“. Die Stadt Rom habe dem Römischen Pilgerwerk für den Aufnahme der Heilig-Jahr-Besucher dementsprechend ein weiträumiges Gelände an der Engelsburg zur Verfügung gestellt. In diesem Bereich sollen unter Zelten Informationsstände und Sammelpunkte für eintreffende Pilger eingerichtet werden. In der Zone soll auch ein eigenes Pressezentrum eingerichtet werden. Zum Außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, das am 8. Dezember beginnt und bis zum 20. November 2016 dauert, werden nach Prognosen der römischen Stadtverwaltung bis zu 33 Millionen Besucher erwartet.
Aufgrund von Krisen und Korruptionsskandalen in der römischen Administration liegen die kommunalen Vorbereitungen für das kirchliche Jubiläumsjahr weit zurück. Erst Mitte September sollen etwa die Ausbauarbeiten der vier Pilgerwege zum Petersdom beginnen. Schon am Montag starten die Straßenbauarbeiten in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs Termini.
Unterdessen forderte Roms Bürgermeister Ignazio Marini eine starke Aufstockung von Polizei und Sicherheitspersonal. Das kirchliche Großereignis dürfte absehbar Kriminelle aller Art anziehen, von Trickbetrügern und Handtaschendieben bis zu Händlern mit illegalen Tickets und Dokumenten.
(vaticaninsider/kap 06.09.2015 mg)

von esther10 05.09.2015 21:50





In welcher Welt wollen wir leben?

Publiziert am 2. September 2015 von dominik

In welcher Welt wollen wir leben? Das kann ich mir nicht aussuchen, werden die Meisten spontan antworten. Das ist nur teilweise richtig, weil diese Welt aus vielen Teilwelten mit unterschiedlichen Einflussmöglichkeiten besteht. Was sind diese Welten? Die Familie, wo wir die meiste Zeit verbringen, der Arbeitsplatz, der Ort wo wir unseren Hobbys nachgehen.
Die Welt in der wir leben, meint aber nicht so sehr einen geographischen Ort. Es sind die Menschen, denen wir dort begegnen.

Was erwarten wir von ihnen? Was wünscht sich jeder: Das Kind, das die ersten Schritte setzt, der Angestellte am Arbeitsplatz, der Kranke, der Mensch, der im Hospiz seinen letzten Stunden entgegensieht: Einen zugewandten Blick, ein hörendes Ohr, Respekt, Liebe. Das wäre die Spitze! Denn sie kann die Welt verwandeln.

Blicke einer Teresa von Kalkutta sind so selten. Aber es gibt den, von dem Benedikt XVI. sagt: „Jesus sehnt sich nach uns, er erwartet uns, und wir? Haben wir wirklich eine Sehnsucht nach ihm, verspüren wir in unserem Inneren einen Anstoß, ihm zu begegnen, ersehnen wir seine Nähe?“ (Quelle: L‘Osservatore Romano 1.5.11)

Jesus hat die Kirche gestiftet, damit sie seine Sendung weiterführt. Aber, so fährt Benedikt XVI. fort „öffnen wir den Menschen den Zugang zu Gott, oder versperren wir ihn? An diese selbstkritischen Sätze sollten wir auch denken, wenn wir von 217.000 Katholiken hören, die 2014 aus der Kirche ausgetreten sind. Aber trifft auf die, die der Kirche den Rücken gekehrt haben nicht auch zu, was Benedikt XVI. weiter fragt:

„Haben wir uns nicht in ein ungläubiges gottfernes Volk verwandelt? Ist es nicht so, dass der Westen, dass die hauptsächlichen Länder des Christentums glaubensmüde geworden sind… und vom Glauben an Jesus Christus nichts mehr wissen wollen?“ Wissen die, die aus der Kirche ausgetreten sind, was sie zurückgelassen haben? Es ist nicht nur eine Welt ohne Kirche, sondern auch eine Welt ohne Gott. Wie diese Welt aussieht scheint aus den Fragen auf, die Jérôme Brunet, Sprecher der französischen Bewegung „Manif pour Tous“ (Demo für alle) an die Teilnehmer der Demonstration gegen die Genderideologie und Frühsexualisierung der Kinder am 21. Juni 2015 in Stuttgart gerichtet hat:
• „Wollen Sie in einer Welt leben, in der es als Recht gilt, einem Kind absichtlich den Vater oder die Mutter vorzuenthalten?

• Wollen Sie in einer Welt leben, in der die gegenseitige Ergänzungsbedürftigkeit von Mann und Frau geleugnet wird?

• Wollen Sie in einer Welt leben, in der der Mensch eine Ware ist wie jede andere auch?
Es genügt nicht zu sagen Nein! Wir können nicht weiter ein „Christentum light“ leben und hoffen, dass sich die Dinge von selber ändern. Wir werden die Welt nur dann ändern, wenn wir, wie Kardinal Brandmüller sagt „Den Mut aufbrin-gen, ein Kontrastprogramm zum gesellschaftlichen Mainstream von heute zu fordern und vorzuleben, was die 10 Gebote und die Ethik des Neuen Testaments zum Inhalt haben“. (kath.net 1.7.2015) Dieses Kontrastprogramm war in der Zeit des frühen Christentums und in allen Zeiten des Niedergangs ein Erfolgsprogramm. Das ist auch heute wieder möglich.

Hubert Gindert

von esther10 05.09.2015 21:44





Erklärung des Forums Deutscher Katholiken: Wir stehen zu Bischof Vitus Huonder!

Publiziert am 4. September 2015 von dominik
Wir stehen zu Bischof Vitus Huonder!

Bischof Vitus Huonder aus Chur hat auf dem Kongress „Freude am Glauben“ am 31.07.2015 über „Ehe – Geschenk ,Sakrament und Auftrag“ die Lehre der Kirche dargestellt.
In seinem Vortrag hat Bischof Huonder auch Bibelstellen aus dem Alten und Neuen Testament zur Homosexualität zitiert. Eine zitierte Bibelstelle (Leviticus) lautet: „Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Gräuel. Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen“( Lv 18,22; 20,13).

Bischof Huonder kommentierte: „Die beiden Texte legen mit weiteren anderen Stellen der Heiligen Schrift, insbesondere im Buch Levitikus, die göttliche Ordnung vor, welche für den Umgang mit der Sexualität gilt.
In unserem Fall geht es um die gleichgeschlechtliche Praxis. Die beiden zitierten Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.
Die Aussage hat daher auch Bedeutung für die Definition der Ehe und der Familie.“

Dem Bischof von Chur, Vitus Huonder, „öffentliche Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit“ (www.blick.ch) vorzuwerfen, auszuposaunen, Bischof Huonder „zieht gegen Homosexuelle ins Feld“ (srf), er habe „indirekt die Tötung von Homosexuellen legitimiert“ (Wochenblatt), zeugen von einer böswilligen Verleumdung mit totalitärem Gehabe seitens der Homolobby und deren Krakenarme in Medienlandschaft, Politik und sogar Kirche.

Das „Forum Deutscher Katholiken“ steht zu Bischof Huonder und zu seinen Ausführungen.
Das Forum Deutscher Katholiken hat bisher zu den Vorgängen, nach Rücksprache mit der Medienstelle des Bistums Chur, keine öffentliche Stellungnahme abgegeben, weil es in einer Situation, in der sich bestimmte Kreise„mit sprungbereiter Feindseligkeit“ (Benedikt XVI) auf Bischof Huonder gestürzt haben, keine Möglichkeit sah, zur Versachlichung der Diskussion einen Beitrag zu leisten.

Prof. Dr. Hubert Gindert

Forum Deutscher Katholiken

Zur ergänzenden Information zu dieser Erklärung bitten wir unsere Leser, das Interview nachzulesen, dass Bischof Huonder dem Schweizer “Blick” gegeben hat. Er hat in hervorragender Weise auf die aggressiven Fragen des Interviewers geantwortet.

http://www.blick.ch/news/schweiz/exklusi...-id4065627.html

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ei

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs